Sie sind auf Seite 1von 29

18.09.

18
2. Flächenträgheitsmomente

2.1 Definitionen
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte
2.3 Hauptachsen

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-1


18.09.18
2.1 Definitionen

Flächenträgheitsmomente:
– Die zur Berechnung der Spannungen eingeführten Integrale
2 2
I y =∫ z dA , I z =∫ y dA , I yz=−∫ y z dA
A A A

heißen Flächenträgheitsmomente oder Flächenmomente


zweiter Ordnung.
– Flächenträgheitsmomente sind geometrische Kennwerte
des Querschnitts.
– Die Flächenträgheitsmomente Iy und Iz werden als axiale
Flächenträgheitsmomente bezeichnet.

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-2


18.09.18
2.1 Definitionen

– Das Flächenträgheitsmoment Iyz


wird als Deviationsmoment be-
zeichnet.
S
– Die axialen Flächenträgheits-
momente sind immer positiv. y z dA dA z

– Das Deviationsmoment kann y -y


positiv, negativ oder null sein.
– Das Deviationsmoment ist null,
wenn eine der Achsen eine z
Symmetrieachse ist.
y z dA+(−y) z dA=0

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-3


18.09.18
2.1 Definitionen

Trägheitsradien:
– Die Größen
Iy Iz
i y=
√A
, i z=
A √
haben die Einheit einer Länge.
– Sie werden als Trägheitsradien bezeichnet.
– Mit den Trägheitsradien gilt:
2 2
I y =i y A , I z =i z A

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-4


18.09.18
2.1 Definitionen

Beispiel: Rechteckquerschnitt
– Mit dA = b dz folgt: b
h/2
2 2
I y =∫ z dA= ∫ z b dz
A −h /2
3 h /2 3 3
z h h 1
=b
3 [ ] − h/ 2
=b +( = bh
24 24 12
3
) y
dz
h

dA
– Vertauschen von b und h ergibt:
z
1 3
I z= b h
12
– Aus der Symmetrie folgt: I yz =0

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-5


18.09.18
2.1 Definitionen

– Mit A = b h gilt für die Trägheitsradien:


3 3
bh h b h b
i y=
√ =
12 b h 2 √ 3
, iz=
√ =
12 b h 2 √ 3


Beispiel: Kreisquerschnitt
– Wegen der Rotationssymmetrie sind R
die Flächenträgheitsmomente für alle r
Achsen gleich:
y
1 1 2 2
I y =I z = ( I y + I z )= ∫ ( z +y ) dA dr
2 2A
dA
z

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-6


18.09.18
2.1 Definitionen
2 2 2
– Mit z +y =r und dA=2 π r dr folgt:
R R
2 2 2 3 1 4
∫ ( z + y ) dA=∫ r (2 π r ) dr=2 π ∫ r dr = π R
A 0 0
2
1 4
– I
Damit gilt: y z 4
=I = π R

2
– Mit A=π R folgt für die Trägheitsradien:
4
πR R 1 2

i y =i z =
4πR
2 =
2
→ I y =I z =
4
R A

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-7


18.09.18
2.1 Definitionen

Beispiel: Kreisring
– Die Beziehungen für den Kreisring lassen sich durch Bilden
der Differenzen aus den Beziehungen für den Kreis herlei-
ten:
1 4 4
I y =I z = π ( R a −R i ) Rm Ra
4
– Mit dem mittleren Radius
1
R m= ( R a+ Ri ) y
2 Ri
und der Wandstärke t =R a −R i folgt:
t
4 4 2 2 2
R a −R i =( R a + R i )( R a −R i )
2 z

=( R 2a + R 2i ) ( R a + R i ) ( R a −R i ) =( R 2a + R 2i )⋅2 R m t

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-8


18.09.18
2.1 Definitionen

– Mit R a =R m + t /2 und R i =R m −t /2 folgt:


2 2 2
t t t
2 2
R + R =R 1+
a i
2
m
2 Rm( 2
+ R m 1− )
2 Rm
2
(
=2 R m 1+ 2
4 Rm ) ( )
– Damit ist gezeigt:
2 2
t t
4 4 3
(
R a −R i =4 R m t 1+ 2
4 Rm ) 3
(
→ I y =I z =π R m t 1+ 2
4 Rm )
– Für dünnwandige Kreisringe ( t ≪ R m ) gilt die Näherung:
3
I y =I z ≈π R m t

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-9


18.09.18
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte

Aufgabenstellung:
– Für einfache Flächen sind die Flächenträgheitsmomente ta-
belliert.
– Gesucht sind die Flächenträgheitsmomente für einen Quer-
schnitt, der aus Teilflächen zusammengesetzt ist, deren
Flächenträgheitsmomente bekannt sind.

Lösungsweg:
2 2
– Es gilt: I y =∫ z dA=∑∫ z dA=∑ I yi
A Ai

2 2
I z =∫ y dA=∑∫ y dA=∑ I zi
A Ai

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-10


18.09.18
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte

– Die Flächenträgheitsmomente des


zusammengesetzten Querschnitts S3
sind die Summen der Flächenträg- A3
heitsmomente der Teilflächen.
– Dazu werden die Flächenträgheits- y S2 S
A2
momente der Teilflächen bezüglich
dem gemeinsamen Flächenschwer- A1
punkt benötigt.
S1
– Die tabellierten Werte beziehen sich z
auf die Schwerpunkte der Teilflä-
chen.

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-11


18.09.18
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte

Parallelverschiebung des Koordinaten-
systems:
– Gegeben: yS B
● Flächenträgheitsmomente IY , IZ und IYZ y
bezüglich dem Koordinatensystem SYZ
● Koordinaten yS und zS des Schwerpunkts S
zS
S im Koordinatensystem Byz Y
– Gesucht:
● Flächenträgheitsmomente Iy , Iz und Iyz
Z z
bezüglich dem in den Punkt B parallel
verschobenen Koordinatensystem Byz

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-12


18.09.18
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte

– Mit y=Y +y S , z=Z + z s gilt:


2 2 2 2
I y =∫ z dA=∫ ( Z + z S ) dA=∫ ( Z + 2 Z z S + z S ) dA
A A A
2 2 2
=∫ Z dA+2 z S ∫ Z dA+ z S∫ dA=I Y + z S A
A A A

2 2 2
I z =∫ y dA=∫ ( Y +y S ) dA=I Z + y S A
A A

I yz =−∫ y z dA=−∫ ( Y + y S ) ( Z + z S ) dA=I YZ −y S z S A


A A

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-13


18.09.18
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte

– Ergebnis (Satz von Steiner):

2
Iy = IY + zS A
2
Iz = IZ + yS A
I yz = I YZ − y S zS A

– Dabei sind yS und zS die Koordinaten des Flächenschwer-


punkts der Teilfläche im gemeinsamen Koordinatensystem.

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-14


18.09.18
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte
● Beispiel: I-Träger
– Der gemeinsame Schwerpunkt b
liegt im Schnittpunkt der Symme-
trieachsen. S1 t

– Oberer Gurt: A 1=b t S = S2


1 3 1 3 h
I Y 1 = b t , I Z 1= b t y
12 12 d

h t S3 t
y S 1=0 , z S 1=− +(
2 2 )
2
z
h t
2 2
y S 1 A1 =0 , z S 1 A1=( +
2 2
bt )
Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-15
18.09.18
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte
3 2 2 3
bt 1 2 h bt t t b t
I y 1=
12 4
2
+ ( h +2 h t +t ) bt =
12 (
3+6 + 4 2 , I z 1=
h h 12 )
– Steg: A 2 =h d , y S 2 =z S 2 =0
3 3
dh d h
I Y 2= =I y 2 , I Z 2 = =I z 2
12 12
– Unterer Gurt: A 3=A1=b t , y S 3=0 , z S 3= h + t
2 2
I Y 3 =I Y 1 , I Z 3 =I Z 1
2 2 3
h bt t t b t
I y 3 =I y 1=
12 h( h )
3+6 +4 2 , I z 3=I z 1=
12

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-16


18.09.18
2.2 Zusammengesetzte Querschnitte

– Gesamt:
2 2 3
h bt t t dh
(
I y =I y 1 + I y 2 + I y 3 =
6
3+6 + 4 2 +
h h )
12
3 3 3 3
b t d h b t d h
I z =I z 1 + I z 2 + I z 3=
6
+
12
= (
12
2+ 3
b t )
– Vereinfachung für dünnwandige Querschnitte:
2 3 3
h bt d h b t
t ≪ h , d ≪b → I y = + , I z=
2 12 6

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-17


18.09.18
2.3 Hauptachsen

Drehung des Koordinatensystems:
– Gegeben:
● Flächenträgheitsmomente Iy , Iz und
Iyz bezüglich dem Koordinatensys-
S
tem Syz.
ϕ
– Gesucht: y
● Flächenträgheitsmomente Iη , Iζ und η
Iηζ im Koordinatensystem Sηζ, das
gegenüber dem Koordinatensystem ζ
Syz um den Winkel ϕ gedreht ist. z

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-18


18.09.18
2.3 Hauptachsen

– Koordinaten von Punkt P:


y=r cos(α) , z=r sin (α) y ϕ α

η=r cos(β) , ζ=r sin (β) β r

η P
– Mit β = α – ϕ folgt: ζ
z
η=r cos(α−ϕ)=r ( cos(α) cos(ϕ)+sin (α)sin (ϕ) )
=y cos(ϕ)+ z sin (ϕ)
ζ=r sin(α−ϕ)=r ( sin (α)cos(ϕ)−cos(α)sin (ϕ) )
=z cos(ϕ)−y sin (ϕ)

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-19


18.09.18
2.3 Hauptachsen

– Damit berechnen sich die Integranden zu


2
η2= ( y cos(ϕ)+ z sin(ϕ) )
2 2 2 2
=y cos (ϕ)+2 y z sin (ϕ)cos(ϕ)+ z sin (ϕ)
2 2
ζ =( z cos(ϕ)−y sin (ϕ) )
2 2 2 2
=z cos (ϕ)−2 y z sin (ϕ) cos(ϕ)+ y sin (ϕ)
ηζ= ( y cos(ϕ)+ z sin (ϕ) ) ( z cos(ϕ)−y sin (ϕ) )
2 2 2 2
=( z −y ) sin (ϕ) cos(ϕ)+ y z ( cos (ϕ)−sin (ϕ) )
– Trigonometrische Beziehungen:
2 2
2 sin (ϕ)cos(ϕ)=sin (2 ϕ) , cos (ϕ)−sin (ϕ)=cos(2 ϕ)
2 1 2 1
sin (ϕ)= ( 1−cos(2 ϕ) ) , cos (ϕ)= ( 1+cos(2 ϕ) )
2 2

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-20


18.09.18
2.3 Hauptachsen

– Mit den angegebenen trigonometrischen Beziehungen folgt


nach Integration über die Fläche:

1 1
Iη = ( I y+ I z) + ( I y −I z ) cos(2 ϕ) + I yz sin (2 ϕ)
2 2
1 1
Iζ = ( I y+ I z) − ( I y −I z ) cos(2 ϕ) − I yz sin (2 ϕ)
2 2
1
I ηζ = − ( I y −I z ) sin (2 ϕ) + I yz cos(2 ϕ)
2

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-21


18.09.18
2.3 Hauptachsen

Hauptachsen:
– Die Transformationsformeln für die Flächenträgheitsmo-
mente haben die gleiche Form wie die Transformationsfor-
meln für die Spannungen.
– Daher gibt es zwei senkrecht aufeinander stehende Rich-
tungen, für die das Deviationsmoment verschwindet.
– Diese Richtungen heißen Hauptachsen.
– Die zugehörigen Flächenträgheitsmomente heißen Haupt-
trägheitsmomente.

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-22


18.09.18
2.3 Hauptachsen

– Wie bei den Spannungen folgt:

1 I y −I z 2 2 2 I yz
I 1 /2 = ( I y + I z )±
2 √( 2 ) + I yz , tan (2 ϕ H )=
I y −I z

– Die Hauptträgheitsmomente werden so nummeriert, dass


I1 > I2 gilt.
– Wird der Querschnitt durch ein Biegemoment um eine
Hauptachse belastet, dann dreht er sich um die Hauptach-
se.

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-23


18.09.18
2.3 Hauptachsen

– Bestimmung von ϕ1:


● Der Taschenrechner liefert einen Wert für ϕH zwischen -45°
und 45°.
● Wie bei den Hauptspannungen gilt für den Winkel ϕ1 :

Iyz > 0 Iyz < 0

ϕH > 0 ϕ1 = ϕ H ϕ1 = ϕH - 90°

ϕH < 0 ϕ1 = ϕH + 90° ϕ1 = ϕH

● ϕ1 und Iyz haben das gleiche Vorzeichen.

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-24


18.09.18
2.3 Hauptachsen

Mohrscher Trägheitskreis:
Iyz

P
Iyz

I2 ϕ1 2ϕ1 I1
ϕ1 Iz M Iy Iy , I z

1 2
-Iyz
Q

½(I1 + I2) ½(I1 - I2)

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-25


18.09.18
2.3 Hauptachsen

Beispiel: Z-Profil
– Gegeben ist das abgebildete a
dünnwandige Z-Profil.
– Zu berechnen sind:
a

Flächenträgheitsmomente im y t
eingezeichneten Koordina- S
tensystem
a

Hauptträgheitsmomente und t≪a
Hauptachsen
a
– Der Flächenschwerpunkt liegt
im Symmetriezentrum. z

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-26


18.09.18
2.3 Hauptachsen

– Flächenträgheitsmomente:
3
Profil 1 Profil 2 Profil 3 Summe
A ta 2ta ta 4ta
yS a/2 0 -a/2
y 2
zS a 0 -a
IY 0 2a 3 t/3 0 2a 3 t/3 1
IZ a 3 t/12 0 a 3 t/12 a 3 t/6 z

yS2A a 3 t/4 0 a 3 t/4 a 3 t/2


8 3 2 3
zS A 2 3
a t 0 3
a t 2a t3 I y= a t , I z= a t
3 3
3
-y S z S A -a 3 t/2 0 -a 3 t/2 -a 3 t I yz =−a t

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-27


18.09.18
2.3 Hauptachsen

– Mohrscher Trägheitskreis:

Iyz
Q

1
Iz Iy
Iy , Iz
I2 2ϕ1 I1

Iyz
P
2

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-28


18.09.18
2.3 Hauptachsen

– Hauptachsentransformation:
−2
tan (2 ϕ H )= =−1 → 2 ϕ H =−45°
8/3−2/3
I yz < 0 → ϕ1 =−22,5 ° 1

Iy+I z 5 3 I y −I z 3 y
ϕ1
= a t, =a t
2 3 2 S

I y −I z 2 2
√( 2 ) 3
+ I yz =√ 2 a t

2
3 3 z
→ I 1=3,081 a t , I 2 =0,2525 a t

Prof. Dr. Wandinger 3. Balken TM 2 3.2-29