Sie sind auf Seite 1von 5

Designer Couchtisch selbstgemacht

Ein Heimwerkertip von UHU

Als Kontrast zur sehr modernen Formgebung besteht die Platte des Couchtisches aus einer
Domino-3-Schichtplatte im Fichten-Dessin. Die Oberflächen sind besonders schön
ausgeprägt, wenn sie bei der späteren Oberflächengestaltung weitestgehend erhalten bleiben
sollen. Der gesamte Tisch besteht komplett aus Holz, lediglich bei den Schubkasten-Griffen
haben wir auf Metallgriffe zurückgegriffen, weil diese in ihrer Formgebung perfekt zur
Linienführung des Designer-Tisches passen.

Aus der rechteckigen Domino-3-Schichtplatte (122,0 x


67,0 cm) wird die ovale Form der Tischplatte
ausgeschnitten. Dazu müssen zunächst die Umrisse
der Tischplatte sowie die Lage der Wangen (Beine des
Tisches), des Schubkastens und der Laufleisten
angezeichnet werden. Mit einem „Leistenzirkel“ (Radius
74 cm) wird das Außenmaß der Tischplatte festgelegt.
Beim Innenmaß ist der Radius entsprechend kleiner (66
cm).

Mit der Bosch-Stichsäge wird die Form hergestellt.


Sauber geht das, wenn das Elektrowerkzeug eine
Staubabsaugung besitzt und damit an einen
Haushaltsstaubsauger angeschlossen werden kann.
Die Sägekanten lassen sich danach mit einer Holzfeile
oder Sandpapier (beides von Lux) glätten, bevor sie mit
einer Bosch-Oberfräse abgerundet werden.

Für die korrekt geformte Biegung der Wangen und der


Schubkasten-Vorderstücke benötigt man eine
Schablone. Sie kann aus Reststücken einer Spanplatte
hergestellt werden. Ihr Radius muß ebenfalls 66 cm
betragen. Aus jeweils fünf Sperrholzbrettchen, die
allesamt vier Millimeter dick sind, werden die Wangen
geformt.
Dazu wird lösemittelfreier UHU coll Holzleim mit einem
Zahnspachtel flächig aufgetragen.

Das so entstandene Sperrholzpaket wird auf die


Schablone gelegt und mit Lux-Schraub- oder
Klemmzwingen entsprechend darüber gebogen. Wichtig
ist hierbei, daß man Zulagen verwendet, damit die
Schraub- oder Klemmzwingen keine Druckstellen im
Holz hinterlassen. Damit die gewölbte Form auch
erhalten bleibt, muß der UHU coll Holzleim ausreichend
Zeit bekommen, auszuhärten. Mit den drei übrigen
Wangen und den Schubladenfronten wird
gleichermaßen verfahren; auch sie werden über dem
Spanplatten-Modell geformt.

Die ausgehärteten, gebogenen Einzelteile werden auf


ihr exaktes Maß mit einer Bosch-Kreissäge abgelängt.
Für die Feinarbeit, die beiden jeweils
zusammengehörenden Wangen einander anzupassen,
ist eine Stichsäge erforderlich, deren Bodenplatte sich
um 45° neigen läßt, sowie ein Lux-Doppelhobel. Als
genaue Vorlage hierfür dienen die Zeichnungen an der
Unterseite der Couchtischplatte.

Bevor die Wangen-Paare an den soeben


ausgearbeiteten Schmiegen zusammengeleimt werden
können, müssen die Laufleisten sowie die
Streichleisten für den Schubkasten eingepaßt,
abgerundet und eingedübelt werden.

Der Detailausschnitt „A“ der Konstruktionszeichnung zeigt das deutlich. Mit Dübelhilfen von
Lux lassen sich die ungewöhnlichen Gegenpositionen der Bohrlöcher exakt anzeichnen.
Wichtig beim Einbohren der Dübellöcher ist ein Bohrer mit Tiefenanschlag.
Zum Fixieren der Einzelteile bieten sich um die Wangen
herum Klebebandstreifen an, während an den breiten
Seiten Lux-Schraub- und Klemmzwingen für den
notwendigen Anpreßdruck sorgen.

Für den Schubkasten sind die Vorderstücke, die Seitenteile sowie der Boden in Form
geschnitten und nachgearbeitet worden. Als Vorlage dient hierfür wieder die Zeichnung. Alles
wird mit lösemittelfreiem UHU coll Holzleim stumpf zusammengeleimt, denn der 10 mm
dicke Boden und die ebenso dicken Seiten-Elemente bieten genügend Leimfläche, um den
Schubkasten dauerhaft zusammenzuhalten. Lange Lux-Schraub- und Klemmzwingen sowie
Paket-Klebeband sind wiederum hilfreich beim Fixieren der Einzelteile.

Um die Kiefernsperrholz-Formen oberflächenbehandeln


zu können, ist es sinnvoll, hier entweder mit einem
Exzenter- oder einem Schwingschleifer (beispielsweise
von Bosch) zu arbeiten.

Nach dem Schleifen können die Fußteile unter die


Tischplatte geleimt werden. Wer will, kann mit der Lux-
Dübelhilfe noch Holzdübel einarbeiten, was jedoch nicht
unbedingt notwendig ist. Der UHU coll Holzleim allein
sorgt schon für ausreichenden Halt.

Da die Laufleisten beim Zusammenbau der Fußteile bereits mit eingesetzt worden waren,
braucht nur noch der fertige Schubkasten eingeschoben werden. Nachdem dessen
Sperrholzoberflächen säuberlich geschliffen worden sind, kann mit der
Oberflächenbehandlung begonnen werden.

Die attraktive Holzmaserung läßt sich mit


wasserverdünnbarer Capacryl-Dickschicht-Lasur
(farblos) erhalten und schützen.
Die Tischplatte haben wir im Gegensatz dazu farbig
angelegt, und zwar mit umweltschonendem Alpina-
Acryl-Buntlack. Den mit dem Umweltzeichen „Blauer
Engel“ gekennzeichneten Acryl-Buntlack gibt es in
vielen verschiedenen Farbtönen, so daß es nicht
schwer ist, den Designer-Tisch zusätzlich zu seiner
interessanten Form auch farblich attraktiv zu gestalten.

Materialliste für den Couchtisch mit Schubkasten

Bezeichnung Maße Material

1 Tischplatte 122,0 x 19 mm DOMINO-3-


67,0 cm Schichtplatte Fichte

4 Wangen (aus je 5 Stück) ca 45,0


x 45,0 4 mm Sperrholz Kiefer
cm

2 Schubkasten-Vorder- ca 9,0 x 4 mm Sperrholz Kiefer


stücke aus je 5 Stück 50,0 cm

2 Schubkasten-Seiten 8,0 x
10 mm Sperrholz Kiefer
45,0 cm

1 Schubkasten-Boden 42,2 x
10 mm Sperrholz Kiefer
52,0 cm

2 Laufleisten 43,0 cm
25 x 28 mm Massivholz
lang

2 Streichleisten 43,0 cm
20 x 20 mm Massivholz
lang

Außerdem: 10 mm Holzdübel; UHU coll Holzleim; Bosch-Stichsäge mit


Staubabsaugung, -Bohrmaschine, -Bohrschrauber, -Exzenter-schleifer;
Lux-Schraubzwingen, lang und mittellang, -Dübelhilfen, -Dop-pelhobel;
zwei Griffe nach Wahl; Capacryl-Dickschichtlasur farblos, oder -
Siegellack farblos; umweltschonende Alpina-Buntlacke.