Sie sind auf Seite 1von 4

Prof. Dr. S. Feuerstein 6.

November 2019

Mathematische Grundlagen WS 2019/2020

4. Aufgabenblatt

• Plenarübung: LGS, Determinanten und Inverse Matrizen.

• Kleingruppen: LGS, Determinanten und Cramersche Regel.

Die Aufgaben 49, 50, 51 und 52 können wie gehabt bis zum Donnerstag, den
14.11.2019, abgegeben werden.

Plenarübung

44. Gegeben seien die folgenden Vektoren des R5


     
1 −3 −1
3  1   2 
     
     
6, a2 =  0 , a3 =  1 ,
a1 =      
7  3   5 
     
9 −5 −2

und die folgenden Vektoren des R3 :


         
1 3 6 7 9
b1 = −3, b2 = 1, b3 = 0, b4 = 3, b5 = −5
         
−1 2 1 5 −2

Seien A = (a1 a2 a3 ) und B = (b1 . . . b5 ).

a) Bestimmen Sie den Rang von A und den Rang von B.

b) Welchen allgemeinen Satz illustriert das Ergebnis?


45. Gegeben sei die Matrix
 
1 2 −1 3
1 3 1 2
 
 
A=
2 5 1 3.
0
 1 3 −3
2 5 0 5

a) Wenden Sie das Gaußverfahren auf das durch die Matrix A gegebene
homogene Gleichungssystem an.

b) Welchen Rang hat die Matrix A?

c) Welche Dimension hat der Lösungraum?

d) Geben Sie eine Basis des Lösungsraums an.

e) Geben Sie die Lösungsmenge an.

46. Gegeben sei die Matrix  


1 2 3
A =  21 1 3

2
1 2
3 3 1

a) Wenden Sie das Gaußverfahren auf das durch die Matrix A gegebene
homogene Gleichungssystem an.

b) Welchen Rang hat die Matrix A?

c) Welche Dimension hat der Lösungraum?

d) Geben Sie eine Basis des Lösungsraums an.

e) Geben Sie die Lösungsmenge an.

47. Berechnen Sie die folgenden Determinanten:



3 4 121 −88
a) b)

2 −5 65 −52


0 4 0 −3

2 3 −1
5 −1 4 2
c) 0 −1 1 d)

1 3 0 1
0 2 −4

−3 2 −1 2

48. Man berechne die Inverse der folgenden Matrizen, falls dies möglich ist:
! !
2 3 −1   a b
a) A= b) B= 5 c) C=
3 1 0 c d
     
1 4 6 2 1 4 1 2 4
d) D = 0 2 5 e) E = 3 0 −2 f) F = −1 3 2
     
0 0 3 1 2 10 2 2 4

Kleingruppen

49. Lösen Sie in beiden Fällen sowohl das homogene als auch das inhomogene LGS
und geben Sie jeweils eine Basis des Lösungsraums des homogenen Gleichungs-
systems an.
   
    2 1 3 7 5
2 2 1 −5 
2
  
1 4 8 4
a) A = 3 4 6, b = −7 b) A= , b =  
   
4 2 5 8 6
1 3 2 6    
4 2 5 8 6

50. Eine Bergwerksgesellschaft fördert in drei Bergwerken Aluminium und Zink.


Die folgende Tabelle gibt an, wie groß der Anteil von Zink bzw. von Aluminium
an einer geförderten Tonne Erz ist, sowie die jeweiligen Kosten pro Tonne Erz:

Bergwerk Zink Aluminium Kosten/Tonne Erz


X 10 % 20 % 10
Y 10 % 30 % 20
Z 20 % 70 % 60

a) Für einen bestimmten Abnehmer sollen 100t Zink und 260t Aluminium
gefördert werden. Stellen Sie ein Gleichungssystem auf, aus dem die da-
zu benötigten Fördermengen aus den einzelnen Bergwerken bestimmt
werden können. Bestimme Sie danach alle Lösungen dieses Gleichungs-
systems.

b) Die Kosten für die Förderung und die Trennung der Metalle pro Tonne
Erz sind der obigen Tabelle zu entnehmen. Welche Mengen müssen in
den einzelnen Bergwerken gefördert werden, sodass die Gesamtkosten
minimal sind und trotzdem die Mengen aus Aufgabenteil a) produziert
werden? Geben Sie die minimalen Gesamtkosten an.
51. Prüfen Sie, ob die drei Vektoren
     
4 1 0
a =  0 , b = −2, c =  6 
     
−4 0 −3
linear abhängig oder unabhängig sind. Geben Sie hiernach eine Basis des von
den Vektoren a, b und c aufgespannten Unterraums des R3 an.

52. Sei A eine obere 3 × 3-Dreiecksmatrix, d.h. für die Elemente aij von A gilt
aij ∈ R ∀i ≤ j und aij = 0 ∀i > j.

a) Zeigen Sie, dass die Determinante von A durch das Produkt ihrer Dia-
3
Y
gonalelemente gegeben ist, d.h. dass |A| = aii gilt.
i=1

b) Zeigen Sie, dass für das Produkt zweier oberer Dreiecksmatrizen A und
3
Y
B entsprechend |AB| = aii bii gilt.
i=1

53. Bestimmen Sie den Wert der folgenden Determinanten, ohne zu rechnen, auf
Basis der Determinantensätze:
−3 1 1 1

4 5 22 5 −2 17



1 −3 1 1
a) 0 0 0 b) 5 −2 4 c)

1 1 −3 1
5 −2 −6

18 3 1
1

1 1 −3

54. Was kann man über die Vorzeichen der folgenden Determinanten sagen?

+ + +
+ −
a) b) − + +

+ +

0 + −

55. Die Cramersche Regel:


a) Kann man das LGS Ax = b, gegeben durch
   
1 −3 4 −7
A = 7 5 2, b =  3 ,
   
5 2 3 −1

mittels der Cramerschen Regel lösen?

b) Man löse das LGS Ax = b, gegeben durch


   
α 1 β b
A =  γ 0 2 , b = 0,
   
5 8 5 4

mittels der Cramerschen Regel. Welche Voraussetzung muss gelten, da-


mit dies möglich ist?