Sie sind auf Seite 1von 3

Ennert

1. Bärlauch (Allium ursinum)


- Fam.: Amaryllidaceae
- Verwechslungsgefahr v.a. mit Maiglöckchen (Convallaria majalis, Fam. Asparagaceae), das an der
gleichen Stelle wachsen kann (Maiglöckchen im Bärlauchfeld)

Abgrenzungsmerkmale:

 Blattschnitt:
o Maiglöckchen: gewickelter Blattschnitt: immer zwei Blätter zusammen +
ineinandergewickelt: Influoreszensachse wächst durch
o Bärlauch: Jedes Blatt wächst einzeln + von anderen Blättern getrennt aus dem Boden +
bleibt einzeln: Blattstiel getrennt bis Boden verfolgbar
 Blattdicke:
o Bärlauch: dünn
o Maiglöckchen: fleischig
 Blattform: Maiglöckchen oft eher rundlich, B. eher lanzettig
 Blattunterseite:
o Maiglöckchen: glänzend, OS stumpf
o Bärlauch: stumpf + heller gefärbt, OS dunkler und glänzend
 Stängelquerschnitt:
o Maiglöckchen rund
o Bärlauch halbkreisförmig bis abgerundet dreieckig. Genauer „falschherumrinnig“: hat Rinne auf
Blattunterseite
 Geruch: Bärlauch lauchartig (zur Unterscheidung beim Sammeln nicht gut verwendbar, weil Hände nach
den ersten gesammelten Bärlauchblättern nach Lauch riechen)

Ferner kommen Verwechslungen vor mit: Aaronstab, Herbstzeitlose


 Herbstzeitlose: Blätter wachsen ungestielt (bzw. mit ganz breitem Blattstiel) aus einer
Rosette
 Aaronstab: Verwechslung höchstens bei ganz jungen Blättern möglich: die sind oval +
netznervig (B. lanzettig + bogennervig) + haben ein dunkleres Grün

Geschmack kommt durch Zwiebelöle zustande: Bei Verletzung der Pflanze kommt ein Enzym an die
gebundenen Zwiebelöle heran und kann sie abspalten => scharfer Geschmack, der eigtl. von
Weiterverzehr abhalten soll
Ök: liebt lockeren, feuchten und nährstoffreichen Boden => gerne inWegnähe, da hier Stickstoff furch
Hunde

2. Scharbockskraut ():
- Feuchtigkeitsanzeiger
- Fam. Ranunculaceae

3. Wiesenbärenklau
- Fam. Apiaceae
- typ. Blattschnitt (einzelne Blättchen leicht eingeschnitten)
- rauh abstehend behaart
DD Riesenb.: Der hat lang ausgezogene Spitzen, Blattschnitt handförmig
(Wiesen: Blatt runder und mehr gelbgrün)
Exkurs Apiaceae:
 Blattscheide
 Blatt oft gefiedert, meist mehrfach
 enthalten fast alle Fucocumarine

4. Gefleckter Aaronstab (Aconitum maculatum)

Blätter müssen nicht gefleckt sein!

Alle Blätter wachsen aus Grund

Die jüngsten Blätter haben noch nicht die charakteristische Form mit ausgezogener Spitze =>
Verwechslung mit Bärlauch z.B. oder Sauerampfer möglich!

DD Sauerampfer:

Aufrechter Stängel + andere Blattnervatur

Blattscheide; Ampfer: Röhre + oberhalb des Blattansatzes fortgesetzt (Ochlea)

Ökologie: Sauerampfer auf Wiese, Aaronstab im Wald

Blattbreite: Sauera. Viel schmaler (gezüchteter aber breiter!)

Nervatur stark verzweigt, netztartig: Aber Einkeimblättrig!!

Einzelblüte ohne Hüllblatt: Kolben mit Hochblatt, das unten zusammengerollt

Calciumoxalatpaptide: wird nicht gefressen

Hat dicke Knolle (früher stundenlang ausgekocht, weil stärkehaltig)

4. Giersch

Blattstiel im Durchschnitt dreieckig

Blatt dreigeteilt

Waldengelwurz: abgerundeter Blattstielquerschnitt + Blatt mehr Abschnitte

Enthält viel Kalium und entwässert daher bei Verzehr

Merkmale Doldenblütler:

Blüten gehen in Dolde von außen nach innen auf (also zuerst die äußeren Blüten)

Scheindolde hingegen: erst die inneren Blüten!

Giersch = Doppeldolde

5. Huflattich

Das könnte Ihnen auch gefallen