Sie sind auf Seite 1von 22

SOFTWARE

KR C...

OfficeLite

Release 4.1

Stand: 12.09.2007 Version: 02


OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

1 von 21
e Copyright KUKA Roboter GmbH
Diese Dokumentation darf -- auch auszugsweise -- nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers vervielfältigt oder Dritten
zugänglich gemacht werden.
Es können weitere, in dieser Dokumentation nicht beschriebene Funktionen in der Steuerung lauffähig sein. Es besteht jedoch kein Anspruch
auf diese Funktionen bei Neulieferung bzw. im Servicefall.
Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard-- und Software geprüft. Dennoch können
Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so daß wir für die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr übernehmen. Die Angaben in
dieser Druckschrift werden jedoch regelmäßig überprüft, und notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten.
Technische Änderungen ohne Beeinflussung der Funktion vorbehalten.

KUKA Interleaf

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

2 von 21
Inhaltsverzeichnis

1 Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1 Zweck des Programms, Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.2 System--Voraussetzungen (Hard-- und Software) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

2 Neuinstallation, Upgrade, Deinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6


2.1 Neuinstallation der Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.1.1 Neuinstallation OfficeLite (für alle Windows--Versionen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2 Upgrade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.3 Deinstallation der Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.3.1 Deinstallation von OfficeLite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.4 Start der Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.4.1 Start als Demoversion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.4.2 Start als Vollversion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

3 Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.1 Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.2 Besonderheiten von OfficeLite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.2.1 Simulation physikalischer Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.3 Nicht unterstützte Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.4 Einschränkungen und Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.4.1 Helligkeits-- und Kontrasteinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.4.2 Reservierte IP--Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.4.3 Archivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.4.4 Probleme beim gemeinsamen Betrieb mit FTP--Servern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.4.5 Probleme im Zusammenhang mit SPS--Software der Firma Siemens . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.5 Anzeigefenster minimieren und Beenden von OfficeLite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

3 von 21
OfficeLite

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

4 von 21
1 Allgemein
1.1 Zweck des Programms, Voraussetzungen
Das Programm OfficeLite gestattet komfortables Arbeiten mit der KUKA KRC -- System-
software zu Übungs--, Simulations-- und Programmierzwecken am PC.

Mit OfficeLite kann kein Roboter betrieben werden; dieses Programm darf auch nicht
auf KRC--Robotersteuerungen installiert werden.
Zum Betrieb von OfficeLite sind weder ein KCP--Bedienteil, noch eine MFC--Karte oder
zusätzliche Hardwarekomponenten (z. B. Bus--Systeme) erforderlich; solche sind auch
nicht ansteuerbar.

1.2 System--Voraussetzungen (Hard-- und Software)


Für den Betrieb von OfficeLite sind Voraussetzung:
-- Pentium II oder vergleichbar, mindestens 256 MByte RAM; empfohlen 850 MHz
oder höher
-- Betriebssystem Windows2000 SP 4 oder höher oder WindowsXP ab SP1
-- Microsoft Internet--Explorer 5.0 oder höher
(auf der mitgelieferten CD enthalten).
-- Erforderlicher Speicherplatz auf der Festplatte ca. 200 MB

Diverse Stromspar--Modi, die beispielsweise bei Laptop--Rechnern häufig aktiviert


sind, sollten während der Ausführung von OfficeLite deaktiviert werden, da diese zu
Betriebsstörungen führen können.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

5 von 21
OfficeLite

2 Neuinstallation, Upgrade, Deinstallation


2.1 Neuinstallation der Software
Beachten Sie bitte nachfolgende Installationsanleitung genau. Nur so ist gewährleistet,
dass das System später einwandfrei funktioniert.
Die Programme müssen auf dem Laufwerk C: installiert werden.
Vorgehen beim Setup:
1. Alle Programme (auch im Hintergrund laufende Programme) sind vor
Ausführung des Setup zu schließen. Insbesondere der Virenscanner
“McAffee” führt zu Problemen bei der Installation.
2. Ausführen des OfficeLite--Setup.
3. Shared Memory Driver und VxWin werden durch den DeviceInstaller
automatisch installiert

2.1.1 Neuinstallation OfficeLite (für alle Windows--Versionen)

Zur Installation werden Administrator--Rechte benötigt.


Schließen Sie zunächst alle laufenden Windows--Anwendungen. Legen Sie die mitge-
lieferte CD in das CD--ROM--Laufwerk ein und starten Sie das Programm “Setup.Exe”.

Bei Windows XP mit SP2 darf keine Firewall für den RTOS Netzwerkadapter aktiviert
werden.

Zunächst wird ein Auswahlmenü geöffnet, in dem Sie festlegen, in welcher Sprache die Texte
angezeigt werden.

Wählen Sie die gewünschte Sprache und klicken Sie dann auf “Weiter”.
Die Setup--Routine wird gestartet, klicken Sie auf “Weiter”.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

6 von 21
Im nächsten Dialogfenster wählen Sie den Robotertyp aus.

Sie können den vorgeschlagenen Typ übernehmen oder aus dem Verzeichnis, welches sich
durch Klicken auf den Button “Durchsuchen” öffnet, den gewünschten Robotertyp auswäh-
len.
Nach der Auswahl des Robotertyps klicken Sie auf “Weiter”.

Optionale RRS--II Erweiterung:


Die optionale RRS--II Erweiterung ist für die Verwendung von OfficeLite mit KUKA SimPro
erforderlich. Dieses RRS--II Setup kann auch nachträglich installiert werden. Das dazu erfor-
derliche Setup--Programm finden Sie im CD--Verzeichnis: \Internat\RRS2\SP.exe

Klicken Sie auf “Weiter”, um die Installation fortzusetzen.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

7 von 21
OfficeLite

In einem weiteren Fenster werden alle gewählten Einstellungen nochmals aufgelistet. Hier
besteht die Möglichkeit einer Korrektur. Sind alle Daten korrekt, klicken Sie auf “Weiter”.

Damit sind alle zur Installation von OfficeLite erforderlichen Informationen vorhanden.
Falls Sie die Einstellungen nochmals prüfen oder ändern möchten, klicken Sie auf “Zurück”,
ansonsten auf “Weiter”. Mit “Abbrechen” wird der Vorgang ohne Installation beendet.

Sollte die Windows--Meldung “Digitale Signatur nicht gefunden” erscheinen, setzen Sie die
Installation fort, indem Sie auf “Ja” klicken.

Die erforderlichen Dateien werden nun in das System kopiert.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

8 von 21
Nach Abschluß der Installation erscheint der Hinweis “Setup abgeschlossen”. Bevor Sie wei-
terarbeiten können, muß der Computer neu gestartet werden.

Zum Neustart des Systems klicken Sie bitte auf “Beenden”. Das System wird danach neu
gestartet.

OfficeLite ist erst nach dem Reboot voll funktionsfähig, da die Gerätetreiber erst
danach automatisch konfiguriert werden.
Der erste Hochlauf nach dem Setup muß noch unter Administrator--Rechten erfolgen.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

9 von 21
OfficeLite

2.2 Upgrade
Soll eine neuere Programmversion installiert werden, wird ein Software--Upgrade erforder-
lich. Dabei gehen Sie zunächst vor wie bei einer Neuinstallation. Ergänzend wird hierbei
auch abgefragt, welche Einstellungen aus der Vorgängerversion übernommen werden sol-
len. Dazu erscheint nachfolgendes Fenster:

Falls Sie die Option “Mada” (Maschinendaten übernehmen) auswählen, bleibt der Ro-
botertyp unverändert, d. h. dieser wird aus der Vorgängerversion von OfficeLite über-
nommen.
Wird diese Option nicht ausgewählt, öffnet sich ein weiteres Fenster, das Ihnen erneut
die Auswahl eines Robotertyps ermöglicht.

Falls Sie die Option “R1” auswählen, werden Ihre erstellten Programme aus der Vor-
gängerversion von OfficeLite konvertiert. Wird diese Option nicht ausgewählt, startet
OfficeLite mit einem leeren R1--Verzeichnis.
Ihre Programme werden jedoch im Verzeichnis “KRC_OLDINST” gesichert.

2.3 Deinstallation der Software


2.3.1 Deinstallation von OfficeLite
Sollte eine Deinstallation von OfficeLite erforderlich werden, haben Sie im Windows--Menü
“Systemsteuerung” unter der Rubrik “Software” die Möglichkeit, OfficeLite zu deinstallieren.

Die Verzeichnisse KRC--OLDINSTx können manuell gelöscht werden, wenn sie nicht
mehr benötigt werden. Es handelt sich dabei ausschließlich um Sicherungsdateien.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

10 von 21
2.4 Start der Software
Zum Ausführen von OfficeLite sind Benutzer--Rechte ausreichend !

Zum Starten der Software klicken Sie in der Windows--Programmgruppe “KUKA” den neuen
Eintrag OfficeLite an. Beim ersten Start des Programmes öffnet sich folgendes Fenster:

Der Lizenzierungsdialog wird solange bei jedem Start angezeigt, bis OfficeLite als Vollver-
sion freigeschaltet ist. Der für Ihren Rechner beim ersten Programmstart errechnete License
Code bleibt dabei unverändert.
Die installierte Software unterscheidet zwischen zwei Betriebsarten:
-- Demoversion
-- Vollversion

2.4.1 Start als Demoversion


Möchten Sie die Software als Demo--Version starten, klicken Sie auf “DEMO”. OfficeLite wird
damit als Demoversion gestartet. Die Demoversion ist voll funktionsfähig für eine Zeitdauer
von 30 Tagen. In diesem Zeitraum wird die jeweils verfügbare Restlaufzeit in einem Fenster
angezeigt. “CANCEL” bricht den Start von OfficeLite ab.
Nach Ablauf dieser Testlaufzeit kann OfficeLite auf Ihrem Rechner nicht mehr gestartet wer-
den, aber als Vollversion freigeschaltet werden.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

11 von 21
OfficeLite

2.4.2 Start als Vollversion


Um OfficeLite als Vollversion zu nutzen, setzen Sie sich bitte mit dem KUKA Customer Sup-
port in Verbindung. Halten Sie dabei folgende Informationen bereit, welche Sie aus dem “Li-
cence Dialog” entnehmen können:
-- License Name
-- License Code

Teilen Sie dem dortigen Ansprechpartner “License Name” sowie “License Code” mit.
Sie erhalten dann Ihren Lizenzierungsschlüssel, den Sie das Eingabefeld “License Key” ein-
tragen.
Klicken Sie danach auf die Schaltfläche “Set License”. Eine entsprechende Meldung wird
angezeigt.
Damit ist OfficeLite als Vollversion auf diesem Rechner freigeschaltet.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

12 von 21
OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

13 von 21
OfficeLite

3 Bedienung
3.1 Bedienoberfläche
Nach Start von OfficeLite erscheint folgendes Bild auf dem Monitor:

Fensterwahltaste Betriebsartwahl-
schalter
Programmstop

Zustimmtaste

Programmstart
vorwärts

Wie Sie erkennen, ist die Bedienoberfläche von OfficeLite nahezu identisch mit der des
KUKA Control Panels (KCP). Einige Symbole sind zusätzlich erforderlich, weil diese Bedie-
nelemente nur am KUKA Control Panel zur Verfügung stehen.
Diese haben folgende Bedeutung:

Fensterwahltaste
Mit einem Klick mit der linken Maustaste auf dieses Symbol kann das jeweils gewünschte
Fenster (Programmfenster, Zustandsfenster oder Meldungsfenster) auf der Bedienoberflä-
che aktiviert werden.

Programmstop--Taste
Mit einem Klick mit der linken Maustaste auf dieses Symbol wird der Programmablauf ge-
stoppt.

Programmstart vorwärts
Ein Klick mit der linken Maustaste auf dieses Symbol startet ein angewähltes Programm.
“Programmstart vorwärts” bleibt aktiv, solange die linke Maustaste gehalten wird. Wird die-
ses Symbol mit der rechten Maustaste angeklickt, rastet der “Programmstart vorwärts” ein,
was durch eine gelbe Färbung dieses Symbols angezeigt wird.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

14 von 21
Zustimmtaste:
Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird die Betätigung der KCP--Zustimmtaste simuliert.
Dabei bedeutet:

Grünes Symbol: Zustimmtaste betätigt

Rotes Symbol: Zustimmtaste losgelassen.

Betriebsartwahlschalter:
Durch Klick auf diese Schaltfläche wird die Betriebsart zwischen T1,T2, AUT und EXT umge-
schaltet.
Rechte und linke Maustaste schalten hierbei in jeweils entgegengesetzter Reihenfolge um.

Detaillierte Informationen über die Bedienoberfläche sowie das Arbeiten mit der KUKA
Robotersteuerung (KRC) finden Sie im Bedien-- und Programmierhandbuch zur KRC --
Software.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

15 von 21
OfficeLite

3.2 Besonderheiten von OfficeLite

3.2.1 Simulation physikalischer Eingänge


Öffnen Sie das Menü “Anzeige ! Ein/Ausgänge ! Digitale Eingänge”. Wenn Sie die Simu-
lation über den Softkey “Sim Ein/Aus” aktivieren, können Sie über den Softkey “Ändern” vor-
her markierte Eingänge setzen, bzw. wieder zurücksetzen.

Wird die Simulation nach dem manuellen Setzen von Eingängen wieder abgeschaltet,
werden alle Eingänge zurückgesetzt; diese bleiben aber gespeichert.
Beim Wiedereinschalten der Simulation werden daher alle vorher gesetzten Eingänge
erneut gesetzt.
Bei aktivierter Simulation wird im Fenster die Spalte SIM erzeugt.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

16 von 21
3.3 Nicht unterstützte Funktionen
Aus technischen Gründen ist der Befehlsumfang von OfficeLite reduziert. Dies betrifft die
Demo-- und Vollversion gleichermaßen und ist zudem versionsabhängig. Als Beispiele für
nicht unterstützte Funktionen seien hier folgende Funktionen genannt:
-- Diagnose Sicherheitskreis
-- Software Update
-- RDW/DSE--Diagnose
-- Lastermittlung
-- Diskette formatieren
-- Funktionen zum Betreiben von Feldbussystemen

Nicht verfügbare Funktionen sind in den Menüs grau unterlegt.

3.4 Einschränkungen und Hinweise

KRC OfficeLite V4.1 kann nicht für Volkswagen (V)KRC--Programme genutzt werden.

3.4.1 Helligkeits-- und Kontrasteinstellung


Helligkeits-- und Kontrasteinstellung des dargestellten KCP--Displays sind auf den Standard-
wert (7) eingestellt. Eine Änderung dieser Einstellung ist nicht möglich

3.4.2 Reservierte IP--Adresse


Die IP--Adresse 192.0.1.2 wird für die virtuelle Netzwerkkarte von OfficeLite verwendet.
Diese ist für das einwandfreie Funktionieren von OfficeLite unbedingt erforderlich und darf
für keine andere Netzwerkanwendung auf dem PC verwendet werden !

3.4.3 Archivieren
Einige Dateien des INIT--Verzeichnisses der Steuerungssoftware enthalten spezielle Eintra-
gungen, die einerseits für den Betrieb von OfficeLite notwendig sind, andererseits aber den
Einsatz auf einer realen Robotersteuerung verhindern.
Um dennoch das Übertragen von Archiven zu ermöglichen, werden in OfficeLite bei
”Archivieren ! Alles” oder ”Wiederherstellen ! Alles”
nur folgende Dateien des INIT--Verzeichnisses archiviert bzw. wiederhergestellt:
-- ConfExtAxis.ini
-- ConfigMon.ini
-- MenueKeyUser.ini
-- SoftKeyUser.ini
Diese vier Dateien können z. B. kundenspezifische Einträge enthalten, die sowohl auf Office-
Lite als auch auf einer Robotersteuerung verwendet werden können.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

17 von 21
OfficeLite

Soll dennoch das komplette INIT--Verzeichnis gesichert oder wiederhergestellt werden, so


muß dies explizit über den Menüpunkt
”Archivieren ! Konfig. ! E/A Treiber” bzw.
”Wiederherstellen ! Konfig. ! E/A Treiber” geschehen.
Dieser Vorgang ist nur im Experten--Modus möglich.

Es dürfen keine archivierten Dateien von OfficeLite zu einer Robotersteuerung oder


umgekehrt übertragen werden.

3.4.4 Probleme beim gemeinsamen Betrieb mit FTP--Servern

Beim gemeinsamen Betrieb mit einem FTP--Server (beispielsweise “Internet Informa-


tion Service (IIS)” bei Windows XP), kann es zu gegenseitigen Störungen kommen.

Um dies zu vermeiden, gibt es drei Möglichkeiten:


Möglichkeit 1: Der Internet Information Service (IIS) wird nicht installiert.
Deaktivieren des IIS beim Setup von Windows:

Nach einem Klick auf den Button “Details” werden alle verfügbaren Unterkomponenten des
Internet--Informationsdienstes angezeigt.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

18 von 21
Deaktivieren Sie hier den “FTP--Dienst” und bestätigen Sie mit “OK”.

Möglichkeit 2: Deaktivieren eines bereits installierten IIS--Servers durch Deinstallation die-


ser Windows--Komponente mit Hilfe von Windows--Setup.

Möglichkeit 3: Änderung der verwendeten Portadresse des aktivierten IIS--Servers.


Markieren Sie in “Computerverwaltung” die Zeile “FTP--Sites”.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

19 von 21
OfficeLite

Unter “Eigenschaften” wird folgendes Fenster geöffnet:

Ändern Sie im Feld “TCP--Anschluß” den Wert von “21” auf “22”.

Beachten Sie, daß der FTP--Dienst des IIS mit dieser neuen Portadresse nicht mehr
funktionsfähig ist.

3.4.5 Probleme im Zusammenhang mit SPS--Software der Firma Siemens

Bei gleichzeitiger Anwendung von KUKA OfficeLite und der Siemens SPS--Software
(S5, S7) kommt es zu Problemen. Deshalb müssen alle Hintergrundprozesse der
Siemens--Software vollständig beendet werden.
Bei weiteren diesbezüglichen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Siemens--Support.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

20 von 21
3.5 Anzeigefenster minimieren und Beenden von OfficeLite
Zum Minimieren des Anzeigefensters, sowie zum Beenden von OfficeLite bewegen Sie den
Mauszeiger in die Statuszeile unterhalb des Meldungs-- bzw. Programmfensters und klicken
die linke Maustaste an. Im Meldungsfenster erscheint folgende Abfrage:

Statuszeile

Softkey “Minimier.” minimiert das OfficeLite--Fenster


Softkey “Beenden” beendet das Programm OfficeLite
Softkey “Abbrechen” bricht den Vorgang ab

Vor dem Beenden müssen laufende Roboterprogramme gestoppt und abgewählt


werden, da sonst Dateien beschädigt werden können.
Das Cross3--Fenster wird automatisch geschlossen und darf nicht manuell beendet
werden. Es kann bis zu 10 Sekunden dauern, bis alle OLE--Verbindungen beendet sind.

OffiiceLite R.4.1 07.03.02 de

21 von 21
Index

A S
Anzeigefenster minimieren, 21 Setup.Exe, 6
Sicherungsdateien, 10
B
SIM, 16
Bedienung, 14
Beenden, 21 Simulation, 16
Beenden von Office Lite, 21 SoftKeyUser.ini, 17
Betriebsartwahlenschalter, 15 Sprache, 6
SPS--Software, 20
C System--Voraussetzungen, 5
ConfExtAxis.ini, 17
ConfigMon.ini, 17
V
D Vollversion, 12
Deinstallation, 10
Demoversion, 11
Z
E Zweck des Programms, 5
Einzelprozessorsystemen, 5

F
Fensterwahltaste, 14
FTP--Server, 18

I
IIS, 18

L
License Code, 11
Lizenzierungsdialog , 11

M
Mehrprozessorsystemen, 5
MenueKeyUser.ini, 17

P
physikalischer Eingänge, 16
Portadresse, 19
Programmstart vorwärts, 14
Programmstop--Taste, 14

R
RRS--II, 7

Index -- i