Sie sind auf Seite 1von 724

Betriebsanleitung für Stadtbusse

Baureihe Lion's City


für die Varianten
Lion's City Ü A20 12,00 m
Lion's City A21 12,00 m
Lion's City G A23 18,00 m
Lion's City L A26 14,70 m
Lion`s City C A36 13,70 m
Lion`s City A37 12,00 m
Lion`s City GL A40 18,75 m
Lion`s City G LE A42 18,00 m
Lion's City L LE A44 14,70 m
Lion`s City C LE A45 13,70 m
Lion's City A47 10,50 m
Lion`s City GL LE A49 18,75 m

36.99287‐3900 BA_ED_A2X_17_07_DEU_Diesel
Diese Publikation wurde erstellt von:
MAN Truck & Bus AG
Dachauer Straße 667
80995 München
Deutschland
Telefon +49 89 1580‐0
www.man.eu
Redaktionsschluss: 12.2016
Technische Änderungen aus Gründen der
Weiterentwicklung vorbehalten.
© 2016 MAN Truck & Bus AG
Der Inhalt dieser Publikation ist urheberrechtlich ge­
schützt. Jegliche Änderung an ihrem Inhalt bedarf der
schriftlichen Genehmigung der MAN Truck & Bus AG.
Dies gilt auch für Reproduktion, Vervielfältigung, Ver­
arbeitung, Verbreitung und Übersetzung in jeglicher
Form, auch auszugsweise.
Für Schäden, die in Folge von nicht autorisierten
Änderungen dieser Publikation auftreten, übernimmt die
MAN Truck & Bus AG keine Haftung.

36.99287‐3900
Inhalt

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Umgang mit Reduktionsmittel (AdBlue®) ‐


Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Informationen zum Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Umgang mit elektronischen Zündanlagen ‐
Sicherheitsmaßnahmen beim Arbeiten an der
Aufzeichnung von Fahrzeugdaten . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Zündanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Zu dieser Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor
elektrischer Spannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von
Sicherheit und Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 elektrischen Steuergeräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Sicheres Betreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Warten und Pflegen ‐ Sicherheitsvorschriften . . . . . . . 33
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Anhänger kuppeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Qualifikation des Fahr‐ und Wartungspersonals . . . . . 22 Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Bestimmungsgemäßes Verwenden, Entsorgen von Betriebsstoffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Verwendungszweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Wirtschaftliches Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Befördern von mobilitätseingeschränkten Personen . 23
Betriebssicherheit wahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Vermeiden von Unfällen mit Bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Personenschäden Sicherheitsvorschriften . . . . . . . . . 24 Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Lenk‐ und Ruhezeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Schlüsselübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Pedale im Fahrerfußraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Fahrzeug öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Gegenstände im Fahrer‐ und Beifahrerbereich . . . . . 25 Türen verriegeln/entriegeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Abgasanlagen allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Tür 1 von außen öffnen/schließen - Fahrer . . . . . . . . 42
Zusatzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Türen von außen öffnen - Fahrgäste . . . . . . . . . . . . . 43
Umgang mit Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Türen von innen öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Umgang mit Klimaanlagen ‐ Fahrgastmeldeanlage bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Umgang mit Motoraltöl ‐ Allgemeine Hinweise . . . . . . 30

36.99287‐3900
3
Inhalt

Klappen öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Sonnenrollo der Seitenscheibe einstellen . . . . . . . . . . 88


Übersicht Klappen Lion's City Ü (A20) und Heizen, Lüften, Kühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Lion's City (A21) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Übersicht Bedieneinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Übersicht Klappen Lion's City G (A23)/ Bedieneinheit (Variante 1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Lion's City GL (A23)/(A 40)/Lion`s City G LE (A42)
und Lion`s City GL LE (A49) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Displayanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Übersicht Klappen Lion's City C (A26)/(A36)/L (A26)/ Heizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Lion`s City C LE (A45) und Lion`s City L LE (A 44) . . . 54 Lüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Übersicht Klappen Lion's City (A37) . . . . . . . . . . . . . . 56 Defrosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Übersicht Klappen Lion's City (A47) . . . . . . . . . . . . . . 58 Kühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Motorraumklappe öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . 60 Regelung Fahrgastraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Serviceklappen öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Umluftbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Bugblende öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Entfeuchten/Reheat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Frontblende öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Erweiterte Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Bugklappen öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 Zusatzheizung bzw. Standheizung Variante 1 . . . . . . 99
Dachvouten öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Zusatzheizung manuell zu‐ und abschalten . . . . . . . . 101
Schaltkastenabdeckung öffnen/schließen . . . . . . . . . 66 Uhrzeit und Wochentag anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Bodendeckel öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Uhrzeit und Wochentag manuell einstellen . . . . . . . . . 102
Arbeitsplatz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Startzeiten der Zusatzheizung einstellen . . . . . . . . . . . 103
Fahrerkabinentür öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Aktivieren/Deaktivieren einer
Fahrersitz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 programmierten Zusatzheizungs‐Startzeit . . . . . . . . . 104
Lenkrad einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 Laufzeit der Zusatzheizung einstellen . . . . . . . . . . . . . 104
Fahrerlüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 Fehlerdiagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Spiegel einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 Bedieneinheit (Variante 2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Sonnenrollo der Frontscheibe manuell einstellen . . . 87 Displayanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Sonnenrollo der Frontscheibe elektrisch einstellen . . 87 Heizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107

36.99287‐3900
4
Inhalt

Lüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134


Klaren der Frontscheibe bei Frost . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Skikoffer an‐ und abbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Kühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Steckdose 24V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Umluftbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Fahrgasthaltewunschanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Entfeuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Unfalldatenspeicher ‐ UDS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Bedieneinheit (Variante 3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 WLAN‐Vorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Dachluken öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 USB‐Ladesteckdosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Zusatzheizung bzw. Standheizung Türaußenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
(Varianten 2 und 3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 Lichtschranke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Bedieneinheit Zusatzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Fahrgastzählanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Sofortheizen ein‐ oder abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Reklametafel (Werbetafel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Uhrzeit und Wochentag einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Zielschildanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Startzeiten der Zusatzheizung programmieren . . . . . 119 Fahrscheinentwerteranlage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Aktivieren/Deaktivieren einer Halogenspot Fahrerarbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
programmierten Zusatzheizungs‐Startzeit . . . . . . . . . 120
Einschaltdauer der Zusatzheizung einstellen . . . . . . . 120
Restlaufzeit der Zusatzheizung anzeigen . . . . . . . . . . 120 Sicherheitseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Restlaufzeit der Zusatzheizung einstellen . . . . . . . . . . 121 Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Audio/Video . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Prüfen und Instandhalten der
Bedieneinheit Audio/Video . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Sicherheitseinrichtungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Mikrofon bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Warn- und Hinweisschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Rollstuhlrampe verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 Anordnung der Warn- und Hinweisschilder . . . . . . . 145
Allgemeine Sicherheitshinweise zur Rückhaltesysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Elektrischen Rollstuhlrampe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Sicherheitsgurte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Elektrische Rollstuhlrampe aktivieren/deaktivieren . . 129 Notgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Elektrische Rollstuhlrampe verwenden . . . . . . . . . . . . 131 Warndreieck, Warnblinkleuchte, Warngeräte . . . . . . . 156

36.99287‐3900
5
Inhalt

Unterlegkeile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 Fahrerarbeitsplatz MAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193


Nothämmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Verbandskästen/Verbandstaschen . . . . . . . . . . . . . . . 161 Übersicht Fahrerarbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Feuerlöscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 Fahrzeugaußenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Brandmeldeanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 Ein‐/Ausschalten (ohne Fahrlichtautomatik) . . . . . . . . 196
Feuerlöschanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Ein‐/Ausschalten (mit Fahrlichtautomatik) . . . . . . . . . . 199
Ausstieg im Notfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Schalter und Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Türen von innen entriegeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Beleuchtungstest durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Türen mit Nothahn von außen öffnen . . . . . . . . . . . . . . 168 Fahrtschreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Türen mit Nothahn von innen öffnen . . . . . . . . . . . . . . 171 Analoger Fahrtschreiber Stoneridge . . . . . . . . . . . . . . 230
Notausstieg durch Dachluke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 Analoger Fahrtschreiber Siemens VDO MTCO 1324 . 232
Notausstiege durch Heck‐ und Seitenscheiben . . . . . 178 Digitaler Fahrtschreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Werkstatttaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 Fahrtschreiberkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Tür mit Werkstatttaster von außen öffnen . . . . . . . . . . 179 Fahrtschreiber ohne Aufschriebfunktion . . . . . . . . . . . 237
Motor‐NOT‐AUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Anzeigeinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
Motor im Notfall ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Bedientaster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
Notlöseeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 Drehzahlmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
Feststellbremse notlösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 Dieselkraftstoff‐Vorratsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Haltestellenbremse notlösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 AdBlue®‐Vorratsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Reversieranlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 Kühlflüssigkeits‐Temperaturanzeige . . . . . . . . . . . . . . 244
Warnblinkanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 Tachometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Notbremsblinken und automatisches Warnblinken . . 189 Vorratsdruckanzeiger für Bremskreise I und II . . . . . . 249
Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Kontrollleuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Unterspannungsschutzschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Kontrollleuchtenblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Anfahrsperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 Kontrollleuchtentest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259

36.99287‐3900
6
Inhalt

Fahrerdisplay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 Fahrzeugaußenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334


Anzeigen des Fahrerdisplays . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 Fahrzeugaußenbeleuchtung einschalten . . . . . . . . . . 334
Fahrerdisplay‐Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263 Schalter und Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336
Haltestellen‐Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263 Schalter und Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336
Bremszustand‐Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 Beleuchtungstest durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360
Türsymbol‐Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265 Fahrtschreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
Rampen‐Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 Digitaler und analoger Fahrtschreiber . . . . . . . . . . . . . 363
Kneeling‐Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Anzeigeninstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364
Dachluken‐Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 Tachometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364
Heckklappen‐Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 Drehzahlmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364
Menüstruktur im Fahrerdisplay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 Kraftstoff‐Vorratsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365
Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 Warn‐ und Kontrollleuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367
Mehrere Meldungen im Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273 Kontrollleuchtenblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367
Störungen und Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 Fahrerdisplay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
Symbole und ihre Bedeutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 Anzeigen des Fahrerdisplays . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
Stop‐Meldungen (Sicherheit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277 Menüstruktur im Fahrerdisplay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382
Werkstatt‐Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382
Informations‐Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 Fahrerdisplay‐Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
Funktions‐Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281 Haltestellen‐Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
Übersicht der Störungen und Meldungen . . . . . . . . . . 282 Türsymbol‐Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
Rampen‐Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Kneeling‐Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Fahrerarbeitsplatz VDV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331
Funktions‐Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332
Meldungen Priorität 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389
Übersicht Fahrerarbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332
Meldungen Priorität 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 399

36.99287‐3900
7
Inhalt

Meldungen Priorität 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408 Schalten VDV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 459


Meldungen Priorität 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 419 Automatikgetriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 459
Fahrsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464
Elektronische Niveauregulierung (ECAS) . . . . . . . . . . 464
Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427
Elektronisch geregeltes Bremssystem (EBS) . . . . . . . 466
Vor Fahrtantritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428
Reifendruckkontrollsystem (TPM) . . . . . . . . . . . . . . . . 471
Einfahrhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428
Twin Electric Platform System (TEPS) . . . . . . . . . . . . . 472
Vorbereitungen vor jeder Fahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429
Elektrische Drehgelenk‐ und
Motor starten und abstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432 Knickschutzsteuerung (EDKS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473
Starten des Motors (mit Zündschlüssel) . . . . . . . . . . . 432 Kombihebel MAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
Abstellen des Motors (mit Zündschlüssel) . . . . . . . . . 436 Kombihebel bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
Starten des Motors Kombihebel VDV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 479
(mit Taster START/STOP ENGINE) . . . . . . . . . . . . . . . 437
Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482
Starten des Motors (mit Taster START/STOP) . . . . . . 440
Betriebsbremse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482
Abstellen des Motors (mit Taster) . . . . . . . . . . . . . . . . . 441
Dauerbremse (Retarder) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 484
Flammglühanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 443
Haltestellenbremse (HSB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 488
Starten und Abstellen des Motors im Motorraum . . . . 444
Abstellen, Parken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491
Leerlaufabschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491
Verwendung von Startbeschleunigern . . . . . . . . . . . . . 446
Feststellbremse (Handbremse) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492
Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
Tanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 496
Geschwindigkeitsbegrenzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449
Spezifische Themen Euro 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 505
Fahren mit Anhänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
AdBlue® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 505
Konventioneller Anhängerbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . 451
Anti‐Tampering MAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 507
Personenanhängerbetrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 452
DPF‐Regeneration während der Fahrt . . . . . . . . . . . . . 512
Schalten MAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453
Besondere Fahrt zur DPF Regeneration . . . . . . . . . . . 514
Automatikgetriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453

36.99287‐3900
8
Inhalt

DPF‐Service erforderlich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 515 Manövrierfähigkeit des Fahrzeuges bei


Störungen im Abgassystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 516 druckloser Luftfederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 553
Anti‐Tampering VDV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 519 Rad wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 554
Störungen im Abgassystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525 Fremdstarten/Starthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 568
DPF‐Regeneration während der Fahrt . . . . . . . . . . . . . 526 Sicherheitshinweise zu Fremdstarten und Starthilfe . 568
Besondere Fahrt zur DPF Regeneration . . . . . . . . . . . 527 Fremdstarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 570
DPF‐Service erforderlich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 528 Starthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 571
Fahren im Winter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 530 Mechanischer Batteriehauptschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . 573
Elektrische Anlage von der Batterie trennen . . . . . . . . 573
Leuchtmittel Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 576
Selbsthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533 Übersicht Fahrzeugaußenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . 576
Abschleppen und Bergen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534 Übersicht Fahrzeuginnenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . 578
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534 Leuchtmittel austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580
Abschleppen mit Abschleppwagen . . . . . . . . . . . . . . . 536 Sicherungen wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592
Vordere Abschleppvorichtung vorbereiten . . . . . . . . . 541 Sicherungen oder Relais wechseln . . . . . . . . . . . . . . . 592
Hintere Bergevorrichtung vorbereiten . . . . . . . . . . . . . 542 Anordnung der Schalttafeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 594
Bergen von Bussen aus dem Gelände . . . . . . . . . . . . 543 Übersicht der Steuergeräte und Schalttafeln . . . . . . . 594
Keilriemen wechseln, prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 544 Belegung der Schalttafeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598
Keilriemen/Keilrippenriemen wechseln . . . . . . . . . . . . 544 Bei leergefahrenem Tank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602
Motor D0836 Keilriemen/Keilrippenriemen wechseln 545 Kraftstoffanlage entlüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602
Motor D2866 Keilriemen/Keilrippenriemen wechseln 547 Bei defekter Zusatzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 603
Motor D2066 Keilriemen/Keilrippenriemen wechseln 549 Zusatzheizung nach Störabschaltung wieder
Keilriemen‐/Keilrippenriemenspannung prüfen . . . . . 551 einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 603
Bei Druckluftverlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552 Kraftstofffilter Zusatzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605
Fahrzeug fremdbefüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552 Kraftstofffilter für Zusatzheizung erneuern . . . . . . . . . . 605

36.99287‐3900
9
Inhalt

Stilllegen einer Tür bei Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 607 Prüfanschlüsse für Druckluftbremsanlage . . . . . . . . . 636
Stilllegen einer Tür bei Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . 607 Frontbox . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 638
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 639
Türen einstellen / sperren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 640
Wartung & Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 609
Stoßkantensensor der Rollstuhlrampe prüfen . . . . . . 642
MAN Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 610
Trittplattensensor der Rollstuhlrampe prüfen . . . . . . . 643
Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611
Winterbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 644
Auszuführende Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . 611
Vorbereitungen für den Winterbetrieb . . . . . . . . . . . . . 644
Kühlflüssigkeitsstand prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 613
Stilllegen/Wiederinbetriebnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649
Ölstand Lenkhydraulik prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 615
Fahrzeug stilllegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649
Ölstand des Motors prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 617
Fahrzeug wieder in Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . 651
Automatische Motorölnachfüllung . . . . . . . . . . . . . . . . 619
Reinigung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 652
Zustand und Spannung der Keilriemen /
Keilrippenriemen prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 621 Reinigen und Pflegen des Fahrzeuges . . . . . . . . . . . . 652
Flüssigkeit der Scheibenwaschanlage nachfüllen . . . 623
Scheibenwischerblätter wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . 624 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 675
Aggregate auf Dichtheit prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 626 Typschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 676
Reifenluftdruck prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 626 Fahrzeug‐ und Komponententypschilder . . . . . . . . . . 676
Luftfilter prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 627 Fahrzeugidentifizierungsnummer. . . . . . . . . . . . . . . . . 679
Flüssigkeitsstand des hydrostatischen Maße, Gewichte, Lasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 680
Lüfterantriebes prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 630
Fahrzeugabmessungen Lion's City Ü und
Luftfederbälge auf Zustand prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . 631 Lion's City (A21) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 680
Druckluftbehälter auf Wasseransammlung prüfen . . . 632 Fahrzeugabmessungen Lion's City G / G LE /
Klimakompressor ‐ Winterwartung durchführen . . . . . 633 GL / GL LE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 681
Sonstige Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 634 Fahrzeugabmessungen Lion's City C / C LE /
Leitungen der Zusatzheizung schließen . . . . . . . . . . . 634 L / L LE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 682

36.99287‐3900
10
Inhalt

Fahrzeugabmessungen Lion's City (A37) . . . . . . . . . . 683 Verzeichnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 695


Fahrzeugabmessungen Lion's City (A47) . . . . . . . . . . 684 Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 696
Zulässige Fahrzeuggewichte und Achslasten, Fachwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 698
inkl. 15 % Reifentragfähigkeitszuschlag . . . . . . . . . . . 685 Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 704
Zulässige Fahrzeuggewichte und Achslasten
nach 96/53/EG
inkl. 15 % Reifentragfähigkeitszuschlag . . . . . . . . . . . 687
Anhänge‐ und Stützlasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 689
Mindestdurchmesser der Kugelkopf‐Kupplung . . . . . 690
Skikoffer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 690
Räder und Reifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 691
Anziehdrehmomente für Radmuttern . . . . . . . . . . . . . 691
Reifen‐ und Felgengrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 691
Geschwindigkeitsindex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 691
Reifenluftdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 692
Füllmengen und Betriebsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 693
Kühlflüssigkeits‐Mischungsverhältnisse . . . . . . . . . . . 693
Füllmengen und Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . 693
Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 694
Elektrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 694
Klimatische Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . 694

36.99287‐3900
11
Inhalt

36.99287‐3900
12
Vorwort
Einleitung
Informationen zum Fahrzeug
Zu dieser Betriebsanleitung

36.99287‐3900
13
Vorwort
Einleitung
Sehr geehrte Fahrerin, sehr geehrter Fahrer, Die rechtzeitige und gewissenhafte Wartung und Pflege
nach den festgelegten Wartungsintervallen sichern und
die vorliegende Betriebsanleitung informiert Sie und Ihr
erhalten die Betriebs‐ und Verkehrssicherheit sowie den
Begleitpersonal in übersichtlicher Form über die sichere
zuverlässigen Einsatz Ihres Busses.
sowie korrekte Handhabung, Wartung und Pflege des
Fahrzeuges. Nehmen Sie sich deswegen etwas Zeit, um Beachten Sie deshalb unbedingt auch den Wartungs­
sich umfassend mit Ihrem Fahrzeug vertraut zu machen. nachweis und die Wartungsprüflisten.
In dieser Betriebsanleitung sind mehrere Fahrzeugvarian­ Der Wartungsnachweis liegt ihrem Fahrzeug bei und
ten zusammengefasst. Die beschriebenen Varianten ent­ sollte deshalb auch ständig im Fahrzeug verbleiben. Er
nehmen Sie bitte den Angaben auf der ersten Seite oder muss vorgelegt werden, falls Gewährleistungsansprüche
dem Kapitel “Technische Daten“. geltend gemacht werden.
Wichtige Sonderausstattungen sind ebenso berücksich­ Alle Personen, die mit dem Betrieb und der Instandhal­
tigt. Aus oben genannten Gründen, können einige Be­ tung dieses Fahrzeuges beauftragt sind, müssen diese
schreibungen und Abbildungen von Ihrer Betriebsanleitung und die Hersteller‐Betriebsanleitungen
Fahrzeugvariante abweichen. vor dem Führen des Fahrzeuges bzw. vor Beginn der
Arbeiten gelesen und verstanden haben.
MAN Fahrzeuge werden auf Kundenwunsch mit den ver­
schiedensten Aggregaten und Zubehörteilen ausgestattet, Dies gilt insbesondere für die Kapitel “Sicherheit und
wie z. B. mit verschiedenen Umwelt”, “Sicherheitseinrichtungen”, “Technische Da­
 Getrieben ten” und für die Sicherheitshinweise in den jeweiligen
Kapiteln dieser Betriebsanleitung.
 Heizungen
 Klimaanlagen Das Nichtbeachten dieser Betriebsanleitung und der bei­
liegenden Hersteller‐Betriebsanleitungen führt zum Verlust
 Audio‐/Videoanlagen
des Garantieanspruches.
Beachten Sie hierzu auch die beiliegenden Be­ Einleitung
triebsanleitungen der Hersteller.
Prüfen Sie, ob Ihrem Fahrzeug eine Ergänzung zur Be­
triebsanleitung beiliegt. Die darin enthaltenen Informa­
tionen ersetzen den dargestellten Sachverhalt dieser
Betriebsanleitung.

36.99287‐3900
14
Vorwort
Einleitung
Verwenden Sie ausschließlich Original MAN, oder durch Ein besonderes Anliegen der MAN Truck & Bus AG ist
MAN freigegebene Ersatz‐ und Zubehörteile. Nur die von es, den Umweltschutz voranzutreiben. Dies beginnt
uns freigegebenen Originalersatzteile sind von uns ge­ schon bei der Entwicklung und Konstruktion unserer
prüft und besitzen somit die geeigneten Voraussetzungen Fahrzeuge. So achten wir darauf, dass umweltschonende
für den Einsatz in Ihrem Fahrzeug. Materialien zum Einsatz kommen und z. B. Emissions­
Beim Einsatz von nicht freigegebenen Teilen geht der werte den höchsten Anforderungen gerecht werden.
Garantie‐ bzw. Gewährleistungsanspruch verloren. Eine wirtschaftliche Fahrweise trägt dazu bei, unsere
Auch nach Ablauf der Garantiezeit empfehlen wir Ihnen Ressourcen und unsere Umwelt zu schonen.
den Einsatz von Originalteilen, um eine ständige Lei­ Bitte darauf achten, dass die Vorschriften, Hinweise und
stungsfähigkeit des Fahrzeuges sicherzustellen. Tipps, die in dieser Betriebsanleitung und den Hersteller‐
Diese Betriebsanleitung ist ein Teil des Fahrzeuges. Sie Betriebsanleitungen aufgeführt sind, beachtet werden.
muss an einem geeigneten Ort aufbewahrt werden und Viel Spaß und allzeit gute Fahrt wünscht Ihnen die Ser­
für das Fahrpersonal jederzeit zugänglich sein. vice Dokumentation der MAN Truck & Bus AG.

36.99287‐3900
15
Vorwort
Informationen zum Fahrzeug
Aufzeichnung von Fahrzeugdaten Teile der gespeicherten Daten werden an die Zentrale
der MAN Truck & Bus übermittelt und werden dort als
Ihr Fahrzeug ist mit Datenspeichern ausgestattet, die wichtige Hilfe für die Schadensuntersuchung und ‐ver­
Informationen über den Fahrzeugzustand, Fahrzeugspezi­ meidung, Fehleranalyse sowie für die Konfiguration, Ein­
fikationen und Störungen aufzeichnen und speichern satzoptimierung und die Weiterentwicklung von
können. Fahrzeugen verwendet.
Darüber hinaus können diese Informationen auch im
Beispiele für gespeicherte Daten im Fahrzeug:
Zuge behördlicher Ermittlungen oder zur Klärung von
 Fahrzeugkonfigurationsdaten, z. B. von eingebauten Streitigkeiten, an denen Gesellschaften der MAN Truck &
elektronischen Systemen. Bus AG beteiligt sind, verwendet sowie Dritten zur Verfü­
gung gestellt werden.
 Fahrzeugeinsatzdaten, z. B. Laufleistung und Verbräu­
che. Bei der Nutzung des Fahrzeuges sind Situationen denk­
bar, in denen die oben beschriebenen technischen Daten
 Diagnosespeicherdaten. in Verbindung mit anderen Informationen (Fahrtschreiber,
 Wartungsdaten, z. B. Wartungstermine, überwachte Unfallprotokoll, Zeugenaussagen etc.) personenbeziehbar
und angezeigte Wartungskomponenten. werden könnten.
Bei Fahrzeugen, die mit MAN TeleMatics ausgestattet
Die Fahrzeugdaten unterstützen die Diagnose von Fahr­
sind, können gespeicherte Daten auch von den Telema­
zeugsystemen bei Wartung und Service. Zudem dienen
tikgeräten ausgelesen und übertragen werden.
sie zur Weiterentwicklung in Hinblick auf Qualität und
Sicherheit der Fahrzeuge. Aus diesen Daten können Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den
keine Bewegungsprotokolle erstellt werden. entsprechenden Systembeschreibungen und Handbü­
chern.
Bei diversen Wartungs‐ und Serviceleistungen können
diese Daten von speziellen Diagnosegeräten aus den Hinweis zu Open Source Software
Datenspeichern ausgelesen werden. Im Anschluss einer Das Telematik Steuergerät (TBM2) enthält Open Source
Störungsbeseitigung werden die Daten im Fahrzeug fort­ Software. Für weitere Informationen senden Sie bitte eine
laufend überschrieben oder gelöscht. E-Mail mit Ihrer konkreten Frage an MTBEE.Linuxlizenz­
info@man.eu.

36.99287‐3900
16
Vorwort
Zu dieser Betriebsanleitung
Konzept dieser Betriebsanleitung Fahren
Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, Hier finden Sie Informationen, die Sie für das Fahren
brauchen. Lesen Sie dieses Kapitel, bevor Sie den Motor
diese Betriebsanleitung wird Sie in allen Situationen mit
zum ersten Mal starten.
Ihrem Fahrzeug unterstützen. Damit die Informationen
schnell zu finden sind, hat jedes Hauptkapitel seine Selbsthilfe
eigene Leitfarbe.
Zu dieser Betriebsanleitung Dieses Hauptkapitel gibt Ihnen Handlungsanweisungen
im Falle einer Panne und beschreibt mögliche Lösungs­
Sicherheit und Umwelt
vorschläge bei Problemen.
Hier finden Sie Informationen zum sicheren Betrieb des
Fahrzeuges und Hinweise zum Umweltschutz. Wartung & Pflege
Hier finden Sie Angaben zu Wartungs‐ und Pflegearbei­
Bedienen
ten Ihres Fahrzeuges.
Hier finden Sie detaillierte Informationen zur Ausstattung
Ihres Fahrzeuges. Dieses Hauptkapitel ergänzt die Haupt­ Technische Daten
kapitel “Fahrerarbeitsplatz” und “Fahren”. Lesen Sie es Hier finden Sie alle wichtigen technischen Daten zu Ih­
deshalb vor der ersten Fahrt aufmerksam durch und ma­ rem Fahrzeug.
chen sich mit der Ausstattung Ihres Fahrzeuges vertraut.
Verzeichnisse
Sicherheitseinrichtungen
Inhalts‐ und Stichwortverzeichnis helfen Ihnen, ge­
Hier werden sämtliche Sicherheitseinrichtungen Ihres wünschte Informationen schnell zu finden.
Fahrzeuges und deren Funktionsweisen beschrieben. Die
Kenntnis der Sicherheitseinrichtungen ist unbedingte Vor­ Das Abkürzungsverzeichnis erklärt Abkürzungen, die in
aussetzung zum Betreiben Ihres Fahrzeuges. dieser Betriebsanleitung vorkommen.

Fahrerarbeitsplatz Das Fachwortverzeichnis erläutert die wichtigsten techni­


schen Begriffe zu Ihrem Fahrzeug.
In diesem Hauptkapitel finden Sie alle Informationen zu
Tastern, Schaltern, Instrumenten, Anzeigen und Kontroll­
leuchten des Armaturenbrettes von MAN und VDV.

36.99287‐3900
17
Vorwort
Zu dieser Betriebsanleitung
Darstellungsmittel Das Buch verweist Sie auf weiterführende Informa­
tionen.
Sie finden in dieser Betriebsanleitung folgende Darstel­
lungsmittel:  Dieses Zeichen weist Sie an, etwas auszuführen.
 Mehrere aufeinander folgende Zeichen dieser Art
Warnhinweis
kennzeichnen eine Handlungsfolge.
Ein Warnhinweis macht Sie auf mögliche Gefahren für
Ihre Gesundheit oder Ihr Leben und das anderer Per­  Seite Dieses Zeichen zeigt Ihnen, auf welcher
sonen aufmerksam, die beim Umgang und Betrieb mit Seite Sie weiterführende Informationen zum
diesem Fahrzeug entstehen können. Thema erhalten.

Beschreibungsumfang

Dieser Hinweis macht Sie auf mögliche Gefahren für Diese Betriebsanleitung beschreibt mögliche Ausstattun­
Ihr Fahrzeug aufmerksam. gen der Baureihe einschließlich der Sonderausstattungen,
unabhängig davon, ob sie im Fahrzeug eingebaut sind
oder nicht.

Diese Information gibt Ihnen zusätzliche Ratschläge Bezeichnungen wie links und rechts sind grundsätzlich in
und Tipps. Fahrtrichtung des Fahrzeuges zu verstehen, wenn nicht
ein anderer klarer Sachverhalt aus Text und Abbildung
hervorgeht. Bei Rechtslenkerausführungen ist insbeson­
Umwelthinweis dere die Beschreibung des Fahrerarbeitsplatzes spiegel­
Der Umwelthinweis gibt Ihnen Tipps und Verhaltens‐ bildlich zu verstehen.
weisen zum Thema Umweltschutz.

36.99287‐3900
18
Vorwort
Zu dieser Betriebsanleitung
Verwendete Begriffe
MAN
Abkürzung für die MAN Truck & Bus AG.
Fachwerkstatt
Für die Arbeiten an Omnibussen qualifizierter Werkstatt­
betrieb. Er muss über fachlich qualifiziertes Personal so­
wie die notwendigen Werkzeuge und Einrichtungen
verfügen, um die Wartungs‐ und Reparaturarbeiten nach
den Vorgaben von MAN durchführen zu können.
MAN Service‐Stützpunkt
Dem Servicenetz der MAN angehörende Fachwerkstatt.
Sie arbeitet nach den Vorgaben der MAN und ist berech­
tigt, Leistungen im Rahmen der Gewährleistung zu er­
bringen.
Informationen zu unseren MAN Service‐Stützpunkten fin­
den Sie im Internet unter www.man.eu

36.99287‐3900
19
Vorwort
Zu dieser Betriebsanleitung

36.99287‐3900
20
Sicherheit
Sicherheit und
und Umwelt
Umwelt
Sicheres Betreiben
Umwelt

36.99287‐3900
21
21
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Allgemeine Sicherheitshinweise Qualifikation des Fahr‐ und Wartungspersonals
Sicherheitshinweise schützen vor Gefährdung von Körper Zum Führen des Fahrzeuges und zum Durchführen von
und Leben und verhindern Sach‐ und Umweltschäden Arbeiten am Fahrzeug dürfen nur Personen beauftragt
durch unsachgemäßes Betreiben des Fahrzeuges. werden, die
Deshalb vor der Inbetriebnahme und vor dem Arbeiten
 das gesetzliche Mindestalter erreicht haben,
am Fahrzeug diese Betriebsanleitung aufmerksam lesen
und die aufgeführten Sicherheitshinweise beachten.  körperlich und geistig geeignet sind und
 die entsprechende Befähigung und Ausbildung ha­
Für Verletzungen und Schäden, deren Ursache im Nicht­
ben.
beachten dieser Betriebsanleitung liegen, trägt der Betrei­
ber des Fahrzeuges die Verantwortung. Die Verantwortung hierfür trägt der Betreiber des Fahr­
zeuges. Zu beachten sind dabei die jeweiligen
länderspezifischen Vorschriften.

Prüf‐, Einstell‐ und Reparaturarbeiten dürfen nur


durch MAN autorisiertes Fachpersonal ausgeführt
werden.
Wartungsarbeiten, wie sie im Wartungsnachweis und
in den Wartungsprüflisten beschrieben sind, dürfen
nur durch MAN autorisiertes Fachpersonal ausgeführt
werden.

36.99287‐3900
22
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Bestimmungsgemäßes Verwenden, Betriebssicherheit wahren
Verwendungszweck
Das Fahrzeug nur in technisch einwandfreiem Zustand,
Das Fahrzeug ist ausschließlich zum Befördern von Per­ bestimmungsgemäß, sicherheits‐ und umweltbewusst
sonen und deren Reisegepäck konzipiert. einsetzen.
Eine andere, darüber hinausgehende Benutzung gilt als Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen, umgehend
nicht bestimmungsgemäß. Für daraus entstehende Schä­ in einer Fachwerkstatt beseitigen lassen. MAN empfiehlt
den haftet der Betreiber des Fahrzeuges. dazu die MAN Service‐Stützpunkte.
Bitte folgende Informationen beachten, wenn das Fahr­ Alle Sicherheits‐ und Gefahrenhinweise am Fahrzeug
zeug betrieben wird: beachten.
Vorhandensein und Lesbarkeit aller Warn‐ und Hinweis­
 die Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung schilder müssen vom Betreiber über die gesamte Be­
und in den Hersteller‐Betriebsanleitungen, triebsdauer des Fahrzeuges sichergestellt werden.
 das Kapitel “Technische Daten” in dieser Be­ Eigenmächtige Umbauten und Veränderungen am Fahr­
triebsanleitung und den Hersteller‐Betriebsanleitungen, zeug können zum Verlust der Betriebserlaubnis führen.
 die Straßenverkehrsordnung, Informationen hierzu sind in jedem MAN Service‐Stütz­
punkte erhältlich.
 die Straßenverkehrszulassungsordnung und
Ersatz‐ und Zubehörteile müssen entweder MAN Original­
 gegebenenfalls länderspezifische Vorschriften.
teile oder von MAN ausdrücklich freigegebene Teile sein.
Für diese Teile wurden die Zuverlässigkeit, Sicherheit und
Befördern von mobilitätseingeschränkten Per­
Eignung speziell für MAN Fahrzeuge festgestellt. Für an­
sonen dere Erzeugnisse können wir dies, trotz laufender Markt­
Befördern von mobilitätseingeschränkten Personen ist beobachtung, nicht beurteilen und können dafür auch
grundsätzlich möglich. Der Grad der Behinderung muss nicht einstehen.
allerdings ein ordnungsgemäßes Angurten erlauben und Wartungsarbeiten, wie sie im Wartungsnachweis be­
sicheren Halt der Person im Fahrgastsitz gewährleisten. schrieben sind, vollständig und in den vorgegebenen
Rollstühle, Gehhilfen und Ähnliches müssen im Fahrzeug­ Zeitintervallen durchführen oder in einer Fachwerkstatt
innenraum fixiert werden. durchführen lassen. MAN empfiehlt dazu die MAN Ser­
vice‐Stützpunkte.

36.99287‐3900
23
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Vermeiden von Unfällen mit Personenschäden Verbrennungsgefahr
Sicherheitsvorschriften
 Betriebswarmen Motor nicht mit bloßen Händen
anfassen - Verbrennungsgefahr!
Unfall‐ und Verletzungsgefahr
 Bei warmem Motor nicht in die Nähe der Abgasan­
 Starten und Betreiben des Motors sind nur durch lage kommen, diese wird im Betrieb heiß und es
autorisiertes Personal erlaubt. Sicherstellen, dass besteht Verbrennungsgefahr.
der Motor durch Unbefugte nicht gestartet werden  Bei Undichtheiten am Kühlkreislauf kann heiße Kühl­
kann. flüssigkeit austreten! Abstand halten und gegebe­
 Motor nur mit fest angeschlossenen Batterien star­ nenfalls den Motor abstellen, sonst besteht Ver­
ten. brennungsgefahr. Augen und Hände können verletzt
 Abgase sind giftig! Beim Betrieb in geschlossenen werden. Geeignete Schutzkleidung (Schutzbrille,
Räumen für ausreichende Belüftung sorgen bzw. Lederhandschuhe) tragen.
Absauganlage verwenden.
 Bei laufendem Motor Sicherheitsabstand zu drehen­
Lenk‐ und Ruhezeiten
den Teilen einhalten. Enganliegende Arbeitskleidung
und Schutzausrüstung (Haarnetz) tragen. Körperteile Die Einhaltung der Lenk‐ und Ruhezeiten dient dem
können abgetrennt werden. Schutz der Fahrgäste, des Fahrers und anderer Verkehrs­
 Böden, Leitern, fahrbare Rampen und Treppen öl‐ teilnehmer. Die einschlägigen Vorschriften und Verordnun­
und fettfrei halten. Unfälle durch Ausrutschen kön­ gen gelten seit 04. Dezember 2011 EU‐weit und müssen
nen folgenschwer sein. eingehalten werden.
 Kontakt mit Kühlflüssigkeit vermeiden. Es kann Ver­
giftungen und Verätzungen bewirken. Schutzklei­ Siehe Verordnungen des Gesetzgebers und die
dung tragen. länderspezifischen Vorschriften.
 Schmorende oder brennende Isolierung der Ver­
drahtung und Kabel erzeugen giftigen Rauch und
gesundheitsschädliche Gase.

36.99287‐3900
24
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Pedale im Fahrerfußraum Gegenstände im Fahrer‐ und Beifahrerbereich
Die Bedienung und die Beweglichkeit der Pedale darf Bei einem Unfall, starkem Bremsen oder ruckartigen
niemals eingeschränkt sein. Die Pedale müssen jederzeit Fahrmanövern können lose Gegenstände von den Sitzen,
vollständig durchgetreten werden können. Zudem müs­ den offenen Ablagen und Flächen geschleudert werden.
sen diese ungehindert in ihre Ausgangsstellung zurück­ Verletzungen und Schäden am Fahrzeug können die
kehren können. Bei einer Störung des Bremssystems Folge sein. Deshalb vor der Fahrt die losen Gegenstände
oder dem Ausfall eines Bremskreises muss ein größerer sicher verstauen.
Pedalweg und ein höherer Pedaldruck überwunden wer­ Im Fahrzeug abgelegte Gegenstände aus lichtdurchläs­
den. sigen Materialien, wie z. B. Brillen, Lupen, Flaschen oder
transparente Saugnäpfe an den Fensterscheiben, können
Unfallgefahr das Sonnenlicht bündeln und dadurch Schäden am Fahr­
zeug verursachen. Deshalb keine Gegenstände aus licht­
Fußmatten, andere Bodenbeläge und Gegenstände
können in den Pedalbereich gelangen und das Betäti­ durchlässigen Materialien auf den Sitzen, den offenen
gen der Pedale behindern. Ein schwerer Unfall kann Ablagen und Flächen ablegen. Keine transparenten
die Folge sein. Saugnäpfe an den Scheiben befestigen.
Deshalb:
 nur Fußmatten und andere Bodenbeläge verwen­
den, die den Pedalbereich freilassen,
 Fußmatten und andere Bodenbeläge so verlegen,
dass der Pedalbereich frei bleibt und gegen Verrut­
schen sichern,
 keine Gegenstände in den Fahrerfußraum legen,
 keine Bänder, Seile oder Ähnliches in den Fahrer­
fußraum hängen lassen.

36.99287‐3900
25
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Abgasanlagen allgemein Zusatzheizung

Brandgefahr Brandgefahr
Beim Betrieb des Fahrzeuges entstehen hohe Abgas­ Durch hohe Abgastemperaturen und durch die heiße
temperaturen und die Abgasanlage wird heiß. Abgasanlage der Zusatzheizung können sich brenn­
Brennbare Materialien können sich entzünden. bare Materialien entzünden.

 Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materia­  Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materia­
lien, z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachse­ lien, z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachse­
nen Flächen abstellen oder parken, wenn das Fahr­ nen Flächen abstellen oder parken, wenn die Zu­
zeug im Betrieb war und die Abgasanlage heiß ist. satzheizung betrieben wird, kurz zuvor betrieben
wurde oder beabsichtigt ist die Zusatzheizung zu
 Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materia­
betreiben.
lien, z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachse­
nen Flächen betreiben, auch nicht im Motorleerlauf.  Sicherstellen, dass die Zusatzheizung niemals durch
programmierte Startzeiten in Betrieb genommen
wird, wenn das Fahrzeug im Bereich von brennba­
ren Materialien, z. B. auf Grasflächen oder anderen
bewachsenen Flächen abgestellt oder geparkt ist.

36.99287‐3900
26
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Umgang mit Batterien Unfallgefahr
 Vor dem An‐ und Abklemmen der Batterien alle
Verletzungsgefahr Verbraucher ausschalten. Mechanischen Batterie­
 Beim Öffnen einer Batterie kann ätzende Säure hauptschalter ausschalten ( Seite 573).
herausspritzen. Entsprechende Schutzkleidung,  Zuerst Masseanschluss (-) abklemmen.
Schutzbrille sowie säurefeste Gummihandschuhe
 Kurzschlüsse durch Verpolen und Überbrücken
tragen.
durch Werkzeuge vermeiden.
 Bei Arbeiten mit Batterien immer Augenschutz
 Polabdeckungen nicht unnötig entfernen.
tragen.
 Beim Anklemmen der Batterien den Massean­
 Batterien nicht kippen. Aus Entlüftungsöffnungen
schluss (-) zuletzt montieren.
kann Säure austreten.
 Spannungsmessungen nur mit geeigneten Messge­
räten durchführen! Der Eingangswiderstand eines
Messgerätes soll mindestens 10 M betragen.
 Kabelbaumstecker von elekronischen Steuergeräten
nur bei ausgeschalteter Zündung abziehen und
aufstecken.

Explosionsgefahr
 Feuer, Funken, offenes Licht und Rauchen sind im
Umgang mit Batterien verboten.
 Erhöhte Vorsicht nach längerer Fahrt bzw. bei Bat­
terieaufladung mit Ladegerät. Dabei entsteht hoch­
explosives Knallgas - für gute Belüftung sorgen.
 Funkenbildung durch An‐ und Abklemmen elektri­
scher Verbraucher oder Messgeräte direkt an den
Batteriepolen vermeiden.

36.99287‐3900
27
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben

Mechanischen Batteriehauptschalter ausschalten


( Seite 573).
Um eine längere Lebensdauer der Gelbatterien bei
einer Stillstandzeit über 12 Wochen zu erreichen, sind
folgende Hinweise zu beachten:
 Vor jeder längeren Standzeit Batterie voll aufladen
und den Masseanschluss abklemmen.
 Tiefenentladung bis maximal 4 Wochen möglich.
 Batterie nach Tiefenentladung mindestens 48
Stunden lang laden.
 Die Selbstentladerate bei 20 °C beträgt ca. 0,1 %
der Nennkapazität pro Tag.

Hinweise des Batterieherstellers beachten.

36.99287‐3900
28
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Umgang mit Klimaanlagen ‐
Sicherheitshinweise Beim Arbeiten mit Klimaanlagen unbedingt diese
Punkte beachten.
Gesundheitsgefahr  Arbeiten am Kältemittelkreislauf in einer Fachwerk­
Kältemittel und deren Dämpfe sind gesundheitsschädi­ statt durchführen lassen.
gend!  Klimaanlagen nicht mit Dampfstrahler reinigen.
 Jede Berührung unbedingt vermeiden. Schutzbrille  Eine mit Kältemittel R134a gefüllte Klimaanlage
und Handschuhe tragen. Gelangt Kältemittel auf die darf nicht auf Kältemittel R12 umgestellt werden.
Haut oder in die Augen, sofort Arzt aufsuchen.
 Propan‐Butan‐Kältemittel sind in MAN Fahrzeugen
 Gasförmige Kältemittel nicht in geschlossenen Räu­
nicht zugelassen.
men ablassen - Erstickungsgefahr!
 Kältemittel R134a darf niemals mit R12 (FCKW)
Kältemittel gemischt werden, weder in der Klima­
anlage noch in der Füll‐ bzw. in der Entsorgungs­
station.
Beiliegende Klimaanlagenhersteller‐Betriebsanleitung
genau beachten.

36.99287‐3900
29
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Umgang mit Motoraltöl ‐ Allgemeine Hinweise Umgang mit Reduktionsmittel (AdBlue®) ‐
Allgemeine Hinweise
Gesundheitsgefahr
Gesundheitsgefahr
Längerer und wiederholter Hautkontakt mit jeder Art
von Motoröl führt zur Entfettung der Haut. Dadurch Das Reduktionsmittel ist eine nicht brennbare, farb‐
kann es zur Austrocknung, Reizung oder zu Hautent­ und geruchlose, sowie wasserlösliche Flüssigkeit
zündungen kommen. Gebrauchtes Motoröl enthält dar­ (Handelsname AdBlue®). Achten Sie darauf, dass
über hinaus gefährliche Stoffe, die zu Hautkrankheiten  Reduktionsmittel nicht mit Haut, Augen oder Beklei­
führen können. dung in Berührung kommt,
Bei Nichtbeachtung der Grundregeln des Arbeitsschut­  Kinder nicht mit dem Reduktionsmittel in Berührung
zes und der Hygiene sind im Umgang mit gebrauch­ kommen.
tem Motoröl gesundheitliche Schäden zu erwarten. Wenn eine Person mit dem Reduktionsmittel in Berüh­
rung gekommen ist:
Deshalb:
 Nach Augenkontakt die Augen mit viel klarem Was­
 Längeren, übermäßigen und wiederholten Hautkon­ ser ausspülen und, wenn erforderlich, einen Arzt
takt mit Motoröl vermeiden. aufsuchen.
 Haut durch geeignete Hautschutzmittel oder Sicher­  Nach Verschlucken sofort den Mund mit viel klarem
heitshandschuhe schützen. Wasser ausspülen, viel klares Wasser trinken und,
 Mit Motoröl verunreinigte Haut reinigen. Betroffene wenn erforderlich, einen Arzt aufsuchen.
Hautstellen gründlich mit Seife und Wasser wa­  Hautstellen mit viel klarem Wasser waschen.
schen. Spezielle Handreinigungsmittel erleichtern
Bei hohen Temperaturen im Tank (über ca. 50 °C,
das Reinigen schmutziger Hände. Weder Benzin,
z. B. durch direkte Sonneneinstrahlung) zersetzt sich
Dieselkraftstoff noch Verdünnungs‐ und Lösungsmit­
das Reduktionsmittel. Dabei können Ammoniak‐
tel verwenden. Dämpfe entstehen (stechender Geruch). Diese Dämpfe
 Haut nach dem Reinigen mit fetthaltiger Hautcreme nicht einatmen.
pflegen.
 Ölgetränkte Kleidung wechseln.
 Keine ölhaltigen Lappen in die Taschen stecken. Reduktionsmittel AdBlue® ( Seite 505).

36.99287‐3900
30
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Umgang mit elektronischen Zündanlagen ‐ Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor
Sicherheitsmaßnahmen beim Arbeiten an der elektrischer Spannung
Zündanlage
Verletzungsgefahr
Verletzungsgefahr  Nicht in stromführende Bereiche fassen.
Vorsicht bei Arbeiten an der elektronischen Zündan­  Nicht mit Flüssigkeiten an stromführenden Leitun­
lage. gen und Bauteilen arbeiten oder diese berühren.
Bei Arbeiten an der Zündanlage immer Zündung oder  Auf ausreichende elektrische Isolation des Körpers
die Stromquelle ausschalten. in stromführenden Bereichen achten. Unfälle durch
Unfallgefahr besteht nicht nur an den einzelnen Be­ Stromschläge können folgenschwer sein.
standteilen der Zündanlage, z. B. am Verteiler, an der
Zündspule usw., sondern auch am Kabelbaum, an
den Einschraubstellen der Zündkerzen und am Prüfge­
rät.

Die Zündleistungen von elektronischen Anlagen liegen


im Vergleich zu konventionellen Systemen wesentlich
höher. Den Kontakt mit spannungsführenden Kontak­
ten vermeiden.

36.99287‐3900
31
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von
elektrischen Steuergeräten Die nachfolgend aufgeführten Sicherheitsmaßnahmen
müssen unbedingt beachtet werden, um einer Be­
Brandgefahr schädigung der Steuergeräte vorzubeugen.
Reparierte oder falsche Steuergeräte können Brände  Motor nur mit fest angeschlossenen Batterien
in den elektrischen Anlagen verursachen. Steuergeräte starten.
nicht reparieren. In einer Fachwerkstatt prüfen lassen,  Batterien nicht bei laufendem Motor abklemmen.
ob die richtigen Steuergeräte verbaut wurden.
 Motor nur mit angeschlossenem Drehzahlmesser
starten.
 Zum Starten kein Schnellladegerät verwenden.
Starthilfe nur mit Fremdbatterien geben.
 Batterieklemmen vor dem Schnellladen abnehmen.
Betriebsanleitung des Schnellladegerätes beach­
ten.
 Vor Elektro‐Schweißarbeiten Batterien abklemmen
und die beiden Kabelklemmen + und - fest mit­
einander verbinden.
 Steckverbindungen der Steuergeräte nur bei aus­
geschalteter elektrischer Anlage abziehen oder
aufstecken.
 Batteriepole nicht vertauschen, dies führt zur Zer­
störung von Steuergeräten.
 Bei Temperaturen über 70 °C, z. B. im Trocken­
ofen, müssen die Steuergeräte ausgebaut werden.
 Überwurfmuttern elektrischer Leitungsverbindun­
gen, z. B. Temperatur‐ und Druckfühler, unbedingt
mit dem vorgeschriebenen Anziehdrehmoment
anziehen.

36.99287‐3900
32
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Warten und Pflegen ‐ Sicherheitsvorschriften Verletzungsgefahr
In dieser Betriebsanleitung sind nur die Wartungs‐ und  Wartungsarbeiten grundsätzlich bei abgestelltem
Pflegearbeiten beschrieben, die der Fahrer selbstständig Motor durchführen. Sind Wartungsarbeiten bei lau­
durchführen darf. Alle Arbeiten, die darüber hinaus ge­ fendem Motor erforderlich, wie etwa bei Dichtheits­
hen, sind von einer Fachwerkstatt durchzuführen. MAN kontrollen an Filtern, auf mögliche Verletzungs‐,
empfiehlt dazu die MAN Service‐Stützpunkte. Verbrüh‐ und Verbrennungsgefahren achten.
 Sich von drehenden Teilen fernhalten - Sicherheits­
Gesundheitsgefahr abstand einhalten. Enganliegende Arbeitskleidung
tragen.
 Herstellervorschriften für den Umgang mit Batterien
 Arbeiten im Motorraum nur bei intaktem, nicht
beachten. Batteriesäure ist giftig und ätzend!
überbrücktem Anlasssperrschalter durchführen. Es
 Betriebsstoffe wie Gefrierschutzmittel, Kühlerkorro­ besteht hohe Verletzungsgefahr durch sich be­
sionsschutzmittel usw. nur in geeigneten Behältern wegende Teile ( Seite 444).
aufbewahren. Nicht in Behältern, die denen für Ge­
 Fahrzeug gegen Wegrollen sichern. Personen kön­
tränke ähnlich sehen, aufbewahren.
nen stürzen und eingeklemmt werden. Körperteile
können eingequetscht werden - Unterlegkeil an­
Gesundheitsgefahr bringen.
Geschieht trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch ein  Vor dem Auffüllen des Waschwasserbehälters
Unfall, z. B. durch folgende Punkte, sofort einen Arzt Schlüssel aus dem Zündschloss ziehen. Der Schei­
aufsuchen: benwischer könnte sich sonst in Bewegung setzen
 Kontakt mit ätzender Säure, und Personen verletzen.
 Eindringen von Kraftstoff in die Haut,
 Verbrühen durch heißes Öl oder heiße Kühlflüssig­
keit,
 Gefrierschutzmittelspritzer in die Augen usw.

36.99287‐3900
33
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben

Brandgefahr Anhänger kuppeln


 Herstellervorschriften für den Umgang mit Batterien Bei Inbetriebnahme und Betrieb
beachten. Batteriegase sind explosiv!
Vor Inbetriebnahme von Anhängern die Betriebsanleitung
 Scheibenwaschmittel‐Konzentrat ist leicht entflamm­ aufmerksam lesen und sich mit den Sicherheitshinweisen
bar. Deshalb Feuer, Rauchen und offenes Licht im vertraut machen. Bei Unklarheiten durch einen MAN Be­
Umgang mit Scheibenwaschmittel‐Konzentrat ver­ auftragten einweisen lassen.
meiden.
 Kühlflüssigkeitskreislauf nur bei abgekühltem Motor
öffnen. Heiße Kühlflüssigkeit kann austreten - Ver­
Unfallgefahr
brennungsgefahr! Die Kugel der Kugelkopf‐Kupplung unterliegt einer
 Kraftstoffe sind feuergefährlich! Beim Umgang mit Abnutzung. Wenn die Kugel der Kugelkopf‐Kupplung
Kraftstoff nicht rauchen oder mit offenem Feuer einen Durchmesser von 49 mm oder weniger erreicht,
hantieren. Nur bei abgestelltem Motor und ausge­ kann die Kugelkopf‐Kupplung bei Beanspruchung bre­
schalteter Zündung tanken. chen. Personen‐ oder Sachschäden können die Folge
sein.
Deshalb:
Umgang mit Batterien, Sicherheitshinweise  Durchmesser des Kugelkopfs vor dem Kuppeln
( Seite 27). regelmäßig messen.
Kühlflüssigkeitsstand prüfen ( Seite 613).  Kugelkopf‐Kupplung nicht mehr verwenden, sobald
der kleinste Durchmesser der Kugel an einer belie­
Fahrzeug betanken ( Seite 496).
bigen Stelle 49 mm oder weniger beträgt.
 Sobald der kleinste Durchmesser der Kugel 49 mm
oder weniger beträgt, Kugelkopf‐Kupplung in einer
Fachwerkstatt tauschen lassen.

36.99287‐3900
34
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben

Verletzungsgefahr Unfallgefahr
 Der Aufenthalt von Personen während des Kuppel­  Anhänger zum Kuppeln nicht auflaufen lassen.
vorgangs ist nur in sicherem Abstand vom Zugfahr­  Beim Kuppelvorgang nicht zwischen Zugfahrzeug
zeug und vom Anhänger erlaubt. und Anhänger treten.
 Sicherstellen, dass sich beim Anfahren und wäh­  Anhänger nur mit korrekt gekuppeltem Zugfahrzeug
rend des Fahrbetriebes keine Personen zwischen bewegen.
Zugfahrzeug und Anhänger aufhalten. Personen
 Versorgungsleitungen zwischen Zugfahrzeug und
können stürzen, eingeklemmt und Körperteile einge­
Anhänger auf festen Sitz, Dichtheit und Funktion
quetscht werden.
prüfen.
 Ankuppeln nur bei stehendem Fahrzeug und einge­
Unfallgefahr legter Feststellbremse.
Während des Betriebes von Zugfahrzeugen mit  Anhänger schwenkt bei mehrfacher Kreisfahrt aus
Anhängern bestehen besondere Unfallgefahren. Des­ der Fahrspur des Zugfahrzeuges aus.
halb erfordert der Betrieb die besondere Aufmerksam­
keit des Fahrers.  Erhöhte Vorsicht beim Abkuppeln von Anhängern
mit Auflaufbremsen. Der Auflaufbremsen‐Mechanis­
 Zugfahrzeug und Anhänger nur auf ebener Fläche,
mus kann unter Spannung stehen.
festem und rutschsicherem Untergrund an‐ oder
abkuppeln.
 Anhänger gegen Wegrollen mit Unterlegkeilen si­
chern. Zulässige Anhängelasten ( Seite 689) und Vorschrif­
ten des Gesetzgebers zum Betrieb von Anhängern
beachten.
Stützlasten an der Anhängekupplung sind nicht zuläs­
sig. Schäden an der Anhängekupplung wären die
Folge.
Zugfahrzeuge mit einer Gesamtlänge über 12 Meter
dürfen nur mit einer Ausnahmegenehmigung mit
Anhängern betrieben werden. Länderspezifische Vor­
schriften beachten.

36.99287‐3900
35
Sicherheit und Umwelt
Umwelt
Entsorgen von Betriebsstoffen Filter‐ und Trockenmitteleinsätze
Filtereinsätze, wie z. B. Öl‐ und Kraftstofffilter, und Tro­
Umwelthinweis ckenmitteleinsätze des Lufttrockners sind Sondermüll
und müssen fachgerecht entsorgt werden. Vorschriften
Kühlflüssigkeit der zuständigen örtlichen Behörden beachten.
Gefrierschutzmittel und Mischungen aus Gefrierschutz­
Batterien
mittel und Wasser sind als Sondermüll zu behandeln.
Bei der Entsorgung von verbrauchten Kühlflüssigkeiten Altbatterien sind schadstoffhaltig. Diese müssen vom
die Vorschriften der zuständigen örtlichen Behörden Vertreiber zurückgenommen und fachgerecht entsorgt
beachten. werden oder bei einer Sammelstelle abgegeben wer­
den. Altbatterien nie über den Hausmüll entsorgen.
Hydraulikflüssigkeit Bitte auch länderspezifische Vorschriften beachten.
Gebrauchte Hydraulikflüssigkeit als Sondermüll fachge­
Kältemittel
recht entsorgen. Nicht Wiederverwenden. Vorschriften
der zuständigen örtlichen Behörden beachten. Die Entsorgung von Kältemitteln darf nur von Fachfir­
men durchgeführt werden, die über das hierzu erfor­
Pflege‐ und Reinigungsmittel derliche sachkundige Personal und die technische Aus­
Es dürfen nur Autowaschprodukte verwendet werden, stattung verfügen. Kältemittel darf keinesfalls in die
die dem Wasch‐ und Reinigungsmittelgesetz entspre­ Atmosphäre gelangen. Zur Entsorgung von Kältemitteln
chen und die beim Umweltbundesamt registriert sind. eine Fachwerkstatt beauftragen. Bitte auch länderspezi­
Sie müssen aus biologisch abbaubaren waschaktiven fische Vorschriften beachten.
Substanzen (Detergentien) zusammengesetzt sein.
Restmengen von Pflege‐ und Reinigungsmitteln in der
Originalverpackung sammeln und bei einer Sammel­
stelle abgeben. Vorschriften der zuständigen örtlichen Auskünfte über Sammelstellen erteilt jeder MAN Ser­
Behörden beachten. vice‐Stützpunkt, der Verkäufer, der Lieferant der Be­
Motoröl triebsstoffe oder die örtliche Behörde.
Streng darauf achten, dass kein Öl in die Kanalisation Beim Umgang mit gebrauchtem Motoröl Vorsichtsmaß­
oder in den Erdboden eindringt ‐ Gefahr der Trinkwas­ nahmen zum Schutz der Gesundheit beachten
serverseuchung! Altöl sorgfältig sammeln und der Altöl­ ( Seite 30).
verwertung zuführen. Beim Umgang mit gebrauchtem Reduktionsmittel AdBlue® ( Seite 573).
Motoröl Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Gesund­
heit beachten.

36.99287‐3900
36
Sicherheit und Umwelt
Umwelt
Wirtschaftliches Fahren schaftlichen Betrieb. Der Drehzahlmesser gibt darüber
jederzeit Auskunft.
 Der Kraftstoffverbrauch kann durch vorausschauendes  Auf den richtigen Reifenluftdruck achten. Reifenluft­
Fahren, zügiges Beschleunigen, rechtzeitiges Brem­ druck ( Seite 692).
sen und durch Beachten einiger Regeln positiv beein­
 Ein regelmäßig gewartetes Fahrzeug schont die Um­
flusst werden.
welt und spart Kraftstoff. Service‐Intervalle einhalten.
 Beim Starten von Fahrzeugen mit EDC kein Gas ge­
ben. Die EDC regelt die Kraftstoffzufuhr während des
Startens auch bei tiefen Außentemperaturen und opti­ Umwelthinweis
miert die Einspritzmenge. Unnötiger Rauchausstoß Leuchtet die Fehlerwarnlampe MIL während des Be­
wird vermieden. triebes, liegt eine emissionsrelevante Fehlfunktion des
 Motor nicht im Stand warm laufen lassen, sondern Motors oder der Abgasanlage vor. Der Motor könnte
bei mittlerer Belastung warmfahren. So wird am wirt­ mehr Schadstoffe als gesetzlich erlaubt ausstoßen. Die
Umwelt würde damit unnötig belastet werden. Motor
schaftlichsten die Betriebstemperatur der Aggregate
umgehend in einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.
erreicht. Außerdem entsteht kein Zeitverlust durch
Wartezeiten.
 Der wirtschaftlichste Bereich des Turbodieselmotors
liegt bei 50 ‐ 70 % der Nenndrehzahl und 80 % der Fehlerwarnlampe MIL
Volllast. Deswegen im normalen Fahrbetrieb den Mo­ ( MAN Seite 248, VDV Seite 372).
tor möglichst im grünen Bereich des Drehzahlmessers Reduktionsmittel AdBlue® ( Seite 573).
mit hoher Last betreiben. Anti‐Tampering ( Seite 507).
 Bei großem Leistungsbedarf, z. B. bei Steigungen,
beim Überholen oder beim Einfahren in Autobahnen,
die volle Leistung bis zur Nenndrehzahl einsetzen.
Die Drehzahl ist eine maßgebliche Größe für den wirt­

36.99287‐3900
37
Sicherheit und Umwelt
Umwelt

36.99287‐3900
38
Bedienen
Schlüssel
Fahrzeug öffnen/schließen
Klappen öffnen/schließen
Arbeitsplatz einstellen
Heizen, Lüften, Kühlen
Audio/Video
Rollstuhlrampe verwenden
Sonstiges

36.99287‐3900
39
39
Bedienen
Schlüssel
Schlüsselübersicht
1 2
.1.  Zündschloss
.2.  Tankklappe
 Tankdeckel
 Fahrzeugtüren
.3.  Fahrzeugtüren
 Serviceklappen
 Fahrerablagekasten
 Kühlflüssigkeitsnachfüllung
 Dachvouten
 Schaltkästen
.4.  Tresor
3 4
Verlorene Schlüssel können unter Angabe der Fahrgestellnummer
in einer Fachwerkstatt nachbestellt werden.

36.99287‐3900
40
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Türen verriegeln/entriegeln

1 Wenn der Türflügel einer Tür mit einem Schloss versehen ist, kann
der Türflügel über das Schloss ver‐ und entriegelt werden.

Der Kontrollpunkt .1. oberhalb eines Schlosses zeigt an, ob der


Türflügel ver‐ oder entriegelt ist.

Grün Türflügel entriegelt


Rot Türflügel verriegelt
Abbildung ist beispielhaft.
Neben dem gezeigten Vierkantschloss sind auch andere Verriege­
lungen möglich.
B_A21-7718_Z_AS_0001
Türflügel entriegeln

 Schlüssel aufstecken und 90 Grad nach links entgegen Pfeilrich­


tung bis zum Anschlag drehen.

Türflügel verriegeln

 Schlüssel aufstecken und 90 Grad nach rechts in Pfeilrichtung


bis zum Anschlag drehen.

36.99287‐3900
41
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Tür 1 von außen öffnen/schließen - Fahrer
1 Abhängig von der Ausstattung des Fahrzeuges kann Tür 1 über
Türtaster oder Türschlüssel geöffnet werden.

Tür 1 öffnen

 Türflügel entriegeln ( Seite 41).


 Mechanischen Batteriehauptschalter einschalten ( Seite 573).
 Türtaster .1. mindestens 3 Sekunden lang gedrückt halten - Tür
öffnet selbsttätig. Der Türtaster kann sich neben der Tür in der
Bugmaske oder hinter der Tankklappe befinden.
Oder
0A2X.0200.P0011
 Tür mit Schlüssel .2. öffnen - Tür öffnet selbsttätig.
Oder

 Taster hinter der Bugklappe verwenden ( Seite 179).

Tür 1 schließen

 Türtaster .1. mindestens 3 Sekunden lang gedrückt halten - Tür


schließt selbsttätig.
2 Oder

 Tür mit Schlüssel .2. schließen - Tür schließt selbsttätig.

Türen im Notfall öffnen ( Seite 168).


0A2X.0200.P0002

36.99287‐3900
42
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Türen von außen öffnen - Fahrgäste

Unfallgefahr
Türautomatik nur bei stehendem Fahrzeug und an Haltestellen
zum Öffnen freigeben.

1 Bei Fahrzeugen mit Türschließautomatik können die Türen durch


die Fahrgäste über Türtaster von außen geöffnet werden.

Die Türfreigabe muss hierzu aktiviert sein


( MAN Seite 224, VDV Seite 356).

Die Türen schließen automatisch nach einer voreingestellten Zeit.


4426.0606.P0003
Türen öffnen
 Türen entriegeln ( Seite 41).
 Zündung einschalten.
 Türfreigabe aktivieren ( Seite 224 bzw. 356).
 Türtaster .1. drücken - Tür öffnet selbsttätig.

Türen schließen

Die Türen schließen automatisch nach einer voreingestellten Zeit.

36.99287‐3900
43
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Rollstuhlrampe anfordern - mobilitätseingeschränkte
Fahrgäste
Durch Drücken des Tasters .2. wird die Rollstuhlrampe beim Fahrer
angefordert. Rollstuhlrampe verwenden ( Seite 125).

Rollstuhlrampe anfordern
2
 Taster .2. drücken.

Dem Fahrer wird im Fahrerdisplay das entsprechende Symbol für


Rollstuhlrampe angezeigt ( MAN Seite 262, VDV Seite 385).

Türen schließen
B_A37‐2359_Z_AS_0001_a
Die Türen müssen vom Fahrer geschlossen werden ( Seite 45).

36.99287‐3900
44
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Türen von innen öffnen/schließen

Bei stehendem Fahrzeug und eingeschalteter Zündung lassen sich


die Türen vom Fahrerarbeitsplatz aus öffnen und schließen. Die
Türtaster .1. bzw. .2. befinden sich im Armaturenbrett unterhalb der
Schaltergruppe rechts.
Abhängig von der Ausstattung können auch Türtaster zum Betä­
tigen einzelner Türflügel verbaut sein.
1 2
Unfallgefahr
Die Türen schließen ohne Verzögerung. Personen können einge­
klemmt und verletzt werden. Vor dem Schließen der Türen sicher­
0A2X.0200.S0034 stellen, dass sich keine Personen im Türbereich aufhalten.

Türen öffnen
 Zündung einschalten ( Seite 432).
 Türtaster .1. bzw. .2. drücken.
Die entsprechende Tür öffnet selbsttätig und der betätigte Türtaster
leuchtet.
3
Quetschgefahr
Durch sich öffnende oder schließende Türen können Körperteile
gequetscht werden.
Deshalb:
Beim Öffnen oder Schließen ausreichenden Abstand halten und
nicht in die Tragarme .3. der Türen greifen.

B_A37-2625_Z_IS_0036

36.99287‐3900
45
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Abhängig von der Ausstattung können die Einstiegsberei­ Türen schließen
che der Türen über Heizmatten beheizt sein. Die Heiz­  Türtaster .1. bzw. .2. nochmals drücken.
matten funktionieren wie folgt:
Die Tür schließt selbsttätig und der betätigte Türtaster
 Bei einer Außentemperatur von unter 0 °C schaltet
erlischt.
sich die Heizmatte für eine voreingestellte Heizdauer
ein, sobald die Tür bei eingeschalteter Zündung oder
laufendem Motor geöffnet wird.
 Das Schließen der Tür oder Abstellen des Motors Türfreigabe/Türschließautomatik
beendet die Heizdauer nicht. ( MAN Seite 224, VDV Seite 356).
 Erneutes Öffnen der Tür bei noch laufender Heizung Türen im Notfall öffnen ( Seite 171).
verlängert die Heizdauer nicht. Türen von innen entriegeln ( Seite 167).
 Das Ausschalten der Zündung oder das Vorliegen Reversieranlage prüfen ( Seite 186).
einer Unterspannung schaltet die Heizmatte aus. Türflügel sperren ( Seite 224).

36.99287‐3900
46
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Fahrgastmeldeanlage bedienen
Die Haltewunschtaster der Fahrgastmeldeanlage sind in regelmä­
ßigen Abständen im Fahrzeuginnenraum und am Rollstuhlplatz
angebracht.

Haltewunsch anzeigen
1
 Haltewunschtaster .1. drücken.

Im Fahrerdisplay wird der Haltewunsch angezeigt und in der Fahr­


gasthaltewunschanzeige erscheint “STOP”.

0A2X.0200.S0035

0A2X.0200.S1022

36.99287‐3900
47
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Haltewunsch anzeigen - mobilitätseingeschränkte Personen

 Taster .2. drücken.

Im Fahrerdisplay wird der Haltewunsch angezeigt und in der Fahr­


gasthaltewunschanzeige erscheint “STOP”.

2 Haltewunschanzeige im Fahrerdisplay
( MAN Seite 254, VDV Seite 386).
Fahrgasthaltewunschanzeige ( Seite 136).

0A2X.0613.P0001

36.99287‐3900
48
Bedienen
Fahrzeug öffnen/schließen
Haltewunsch anzeigen - Rollstuhlplatz

 Taster .3. drücken.

Im Fahrerdisplay werden der Haltewunsch und die Anforderung der


Rollstuhlrampe angezeigt und in der Fahrgasthaltewunschanzeige
erscheint “STOP”. Abbildung ist beispielhaft.

3 Haltewunschanzeige im Fahrerdisplay
( MAN Seite 254, VDV Seite 386).
Fahrgasthaltewunschanzeige ( Seite 136).

0A2X.0200.P0013

36.99287‐3900
49
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Übersicht Klappen Lion's City Ü (A20) und
Lion's City (A21)

8 7

2 3 4 5

15
10
14

11 12 13
0A2X.0200.S0007

36.99287‐3900
50
Bedienen
Klappen öffnen/schließen

Bezeichnung Zugang zu... . Seite


.1. Bugklappe Lampen 580
.2. Serviceklappe Prüfanschlüsse 636
.3. Serviceklappe Batteriehauptschalter, mechanisch 573
Batterieschlitten
Lufttrockner
.4. Serviceklappe Abgasanlage
.5. Serviceklappe Zylinderbank
.6. Motorraumklappe Motorraum 60
Lenkungshydraulikölbehälter 615
Klimakompressor
Zusatzheizung 634
Luftfilteranlage 627
.7. Voutengitter Luftfilteranlage
.8. Voutengitter Ansaugung Fahrerbelüftung
.9. Serviceklappe Kühlflüssigkeitsausgleichsbehälter 613
.10. Lamellenklappe Ladeluftkühler
Ölkühler
Wasserkühler
.11. Tankklappe Dieselkraftstoff‐Einfüllstutzen 499
.12. Tankklappe AdBlue®‐Einfüllstutzen 503
.13. Bugklappe Lampen 580
Türöffner 41
.14. Frontblende Koppelmaul
.15. Bugblende Waschwasserbehälter 623

36.99287‐3900
51
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Übersicht Klappen Lion's City G (A23)/
Lion's City GL (A23)/(A 40)/Lion`s City
G LE (A42) und Lion`s City GL LE (A49)

9 8

7
1

2 3 4 5 6

10

16
15

11 12 13 14
0A2X.0200.S0008

36.99287‐3900
52
Bedienen
Klappen öffnen/schließen

Bezeichnung Zugang zu... . Seite


.1. Bugklappe Lampen 580
.2. Serviceklappe Prüfanschlüsse 636
.3. Serviceklappe Batteriehauptschalter, mechanisch 573
Batterieschlitten
Lufttrockner
.4. Serviceklappe Zusatzbatterien
.5. Serviceklappe Abgasanlage
.6. Serviceklappe Zylinderbank
.7. Motorraumklappe Motorraum 60
Lenkungshydraulikölbehälter 615
Klimakompressor
Zusatzheizung 634
Luftfilteranlage 627
.8. Voutengitter Luftfilteranlage
.9. Voutengitter Ansaugung Fahrerbelüftung
.10. Serviceklappe Kühlflüssigkeitsausgleichsbehälter 613
.11. Lamellenklappe Ladeluftkühler
Ölkühler
Wasserkühler
.12. Tankklappe AdBlue®‐Einfüllstutzen 503
.13. Tankklappe Dieselkraftstoff‐Einfüllstutzen 499
.14. Bugklappe Lampen 580
Türöffner 41
.15. Frontblende Koppelmaul
.16. Bugblende Waschwasserbehälter 623

36.99287‐3900
53
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Übersicht Klappen Lion's City C (A26)/(A36)/L
(A26)/Lion`s City C LE (A45) und
Lion`s City L LE (A 44)

7 6

5
1

2 3 4

15
14
9 10 11 12 13

0A2X.0200.S0009

36.99287‐3900
54
Bedienen
Klappen öffnen/schließen

Bezeichnung Zugang zu... . Seite


.1. Bugklappe Lampen 580
.2. Serviceklappe Prüfanschlüsse 636
.3. Serviceklappe Abgasanlage
.4. Serviceklappe Zylinderbank
.5. Motorraumklappe Motorraum 60
Lenkungshydraulikölbehälter 615
Klimakompressor
Zusatzheizung 634
Luftfilteranlage 627
.6. Voutengitter Luftfilteranlage
. 7. Voutengitter Ansaugung Fahrerbelüftung
.8. Serviceklappe Kühlflüssigkeitsausgleichsbehälter 613
.9. Lamellenklappe Ladeluftkühler
Ölkühler
Wasserkühler
.10. Tankklappe Dieselkraftstoff‐Einfüllstutzen 499
.11. Tankklappe AdBlue®‐Einfüllstutzen 503
.12. Serviceklappe Batteriehauptschalter, mechanisch 573
Batterieschlitten
Lufttrockner
.13. Bugklappe Lampen 580
Türöffner 41
.14. Frontblende Koppelmaul
.15. Bugblende Waschwasserbehälter 623

36.99287‐3900
55
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Übersicht Klappen Lion's City (A37)

9 8
7
6

2 3 4 5

14

13
10 11 12
0A2X.0200.S0010

36.99287‐3900
56
Bedienen
Klappen öffnen/schließen

Bezeichnung Zugang zu... . Seite


.1. Bugklappe Lampen 580
.2. Serviceklappe Prüfanschlüsse 636
.3. Serviceklappe Batteriehauptschalter, mechanisch 573
Batterieschlitten
Lufttrockner
.4. Serviceklappe Abgasanlage
.5. Serviceklappe Zylinderbank
.6. Motorraumklappe Motorraum 60
Lenkungshydraulikölbehälter 615
Klimakompressor
Zusatzheizung 634
.7. Lamellenklappe Ladeluftkühler
Ölkühler
Wasserkühler
.8. Lamellenklappe Luftfilteranlage 627
Kühlflüssigkeitsausgleichsbehälter 613
.9. Voutengitter Ansaugung Fahrerbelüftung
.10. Tankklappe AdBlue®‐Einfüllstutzen 503
.11. Tankklappe Dieselkraftstoff‐Einfüllstutzen 499
.12. Bugklappe Lampen 580
Türöffner 41
.13. Frontblende Koppelmaul
.14 Bugblende
Waschwasserbehälter 623
.

36.99287‐3900
57
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Übersicht Klappen Lion's City (A47)

9 8
7
6

2 3 4 5

14
13

10 11 12
0A2X.0200.S0010

36.99287‐3900
58
Bedienen
Klappen öffnen/schließen

Bezeichnung Zugang zu... . Seite


.1. Bugklappe Lampen 580
.2. Serviceklappe Prüfanschlüsse 636
.3. Serviceklappe Batteriehauptschalter, mechanisch 573
Batterieschlitten
Lufttrockner
.4. Serviceklappe Abgasanlage
.5. Serviceklappe Zylinderbank
.6. Motorraumklappe Motorraum 60
Lenkungshydraulikölbehälter 615
Klimakompressor
Zusatzheizung 634
.7. Lamellenklappe Ladeluftkühler
Ölkühler
Wasserkühler
.8. Lamellenklappe Luftfilteranlage 627
Kühlflüssigkeitsausgleichsbehälter 613
.9. Voutengitter Ansaugung Fahrerbelüftung
.10. Tankklappe AdBlue®‐Einfüllstutzen 503
.11. Tankklappe Dieselkraftstoff‐Einfüllstutzen 499
.12 Bugklappe Lampen 580
Türöffner 41
.13. Frontblende Koppelmaul
. 1 Bugblende
Waschwasserbehälter 623
4

36.99287‐3900
59
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Motorraumklappe öffnen/schließen

Unfallgefahr
Eine offenstehende Motorraumklappe während der Fahrt ist ein
großes Sicherheitsrisiko. Vor Fahrtbeginn deshalb sicherstellen,
dass die Motorraumklappe geschlossen ist. Bei laufendem Motor
2 mit geöffneter Motorraumklappe besteht hohe Verletzungsgefahr
durch sich bewegende Teile. Nicht in den Bereich sich drehender
und bewegender Teile fassen. Körperteile können abgetrennt wer­
den.
Bei geöffneter Motorraumklappe verhindert der Anlasssperrschalter
das Starten des Motors. Öffnen der Motorraumklappe bei laufen­
1 dem Motor führt nicht zum Abschalten des Motors. In diesem Fall
0A2X.0400.S0002 mit besonderer Vorsicht vorgehen.

Die Motorraumklappe wird von Hand geöffnet.

Motorraumklappe öffnen

 Gegebenenfalls Schlösser .1. mit Schlüssel öffnen.


 Motorraumklappe an den Griffmulden .2. mit beiden Händen
öffnen.

Motorraumklappe schließen

 Motorraumklappe ins Schloss drücken.


 Gegebenenfalls Schlösser .1. mit Schlüssel wieder verriegeln.

Starten und Abstellen des Motors im Motorraum ( Seite 444).

36.99287‐3900
60
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Serviceklappen öffnen/schließen

Unfallgefahr
Offenstehende Serviceklappen während der Fahrt sind ein großes
Sicherheitsrisiko. Vor Fahrtbeginn deshalb sicherstellen, dass alle
Serviceklappen geschlossen und verriegelt sind.
1
Während des Öffnens und Schließens darauf achten, dass sich
keine Personen oder Gegenstände im Schwenkbereich aufhalten.

Die Serviceklappen werden mit dem Vierkant‐ oder Türschlüssel


2 geöffnet und geschlossen.

Serviceklappen öffnen
0A2X.0609.P0002
 Abdeckkappe .1. abziehen.
 Schloss mit Schlüssel entriegeln.
 Serviceklappe .2. am unteren Rand greifen und öffnen.

Serviceklappen schließen

 Serviceklappe ins Schloss drücken.


 Schloss mit Schlüssel verriegeln.
 Abdeckkappe aufdrücken.

36.99287‐3900
61
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Bugblende öffnen/schließen
1
Hinter der Bugblende befinden sich der Scheibenwaschwasserbe­
hälter und die Schlösser zum Öffnen der Bugklappen. Die Bug­
blende wird von Hand geöffnet.

Bugblende öffnen

 Bugblende .1. mit der Hand nach vorne aufklappen.

Bugblende schließen

 Bugblende zuklappen und festdrücken.

0A21.0200.S1025
Abhängig von der Ausstattung kann eine zusätzliche Klappe in
der Bugblende verbaut sein.
Die Klappe in der Bugblende bietet die Möglichkeit die zur
Fremdversorgung installierten Kupplungen besser zugänglich zu
machen.
Hinter der Klappe befindet sich ein Schalter (Näherungs‐ oder
Rollenschalter), der die Funktion besitzt, dass es bei geöffneter
Bugblende nicht möglich ist, das Fahrzeug zu starten.

36.99287‐3900
62
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Frontblende öffnen/schließen
Hinter der Frontblende befinden sich das Koppelmaul und die
Fahrgestellnummer. Die Frontblende wird von Hand geöffnet.

Frontblende öffnen
1
 Bugblende öffnen ( Seite 62).
2
 Griff .1. anheben und seitlich aus der Halterung abziehen.
 Frontblende .2. von innen aufklappen.

Frontblende schließen

 Frontblende nach oben zuklappen.


0A2X.0200.P0003
 Griff .1. wieder in die Halterung einlegen.

0A21.0200.S1025

36.99287‐3900
63
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Bugklappen öffnen/schließen
Hinter der rechten und linken Bugklappe befinden sich die Schein­
werfereinheiten. Die Klappen werden mit dem Vierkantschlüssel
2 geöffnet.

Bugklappen öffnen
 Bugblende öffnen ( Seite 62).
 Verriegelung .1. mit Vierkantschlüssel öffnen.
1
 Hebel .2. ziehen.
 Bugklappe nach außen schwenken, bis sie vom Fangseil be­
grenzt wird.

0A2X.0200.S0009
Bugklappen schließen
 Bugklappe nach innen schwenken, bis Hebel .2. einrastet.
 Verriegelung .1. mit Vierkantschlüssel schließen.

0A21.0200.S0009

36.99287‐3900
64
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Dachvouten öffnen/schließen
2
Verletzungsgefahr
1 Die Dachvoutenklappen schwenken beim Öffnen selbsttätig aus.
Beim Öffnen der Dachvouten deshalb darauf achten, dass sie mit
der Hand abgestützt werden. Sonst besteht die Gefahr von Kopf‐
und Handverletzungen.

Hinter den Dachvouten befinden sich elektronische Bauteile


( Seite 594).

Dachvoute öffnen
1  Schlüssel einstecken und in Stellung ! drehen.
0A2X.0200.P0015
 Dachvoute .1. aufklappen.

Dachvoute schließen
 Dachvoute .1. zuklappen und gedrückt halten.
 Schlüssel einstecken und in Stellung “ drehen.

36.99287‐3900
65
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Schaltkastenabdeckung öffnen/schließen
1
Die Schaltkastenabdeckung befindet sich hinter dem Fahrer­
arbeitsplatz. Sie wird mit dem Vierkantschlüssel geöffnet und ge­
schlossen. Hinter der Schaltkastenabdeckung befindet sich der
Hauptschaltkasten ( Seite 598).

Schaltkastenabdeckung öffnen

 Schlüssel einstecken und Drehverschluß .1. öffnen.


2  Stecker des Haltewunschtasters abziehen.
 Schaltkastenabdeckung .2. abnehmen.

0A2X.0200.P0016
Je nach Ausstattung kann ein Haltewunschtaster an der Schaltka­
stenabdeckung verbaut sein.
Um Schäden zu vermeiden, Abdeckung an geeigneter Stelle si­
cher ablegen.

Schaltkastenabdeckung schließen

 Schaltkastenabdeckung .2. einsetzen.


 Stecker des Haltewunschtasters aufstecken.
 Schlüssel einstecken und Drehverschluß .1. schließen.

36.99287‐3900
66
Bedienen
Klappen öffnen/schließen
Bodendeckel öffnen/schließen
Im Heckbereich befinden sich die Bodendeckel für den Zugang zu
1 Motor, Getriebe und Retarder.

 Schnellverschlüsse .1. des entsprechenden Bodendeckels mit


geeignetem Werkzeug (z.B. großer flacher Schraubendreher)
nach links öffnen.
 Bodendeckel an einer Seite anheben und aus dem Rahmen
1 heben.

Einbau in umgekehrter Reihenfolge.

0A2X.0200.P0017

36.99287‐3900
67
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrerkabinentür öffnen/schließen

Unfallgefahr
Das Fahrzeug kann sich unkontrolliert in Bewegung setzen und
schwere Unfälle verursachen. Vor Verlassen des Fahrerarbeitsplat­
zes Feststellbremse einlegen ( Seite 491).
Die Fahrerkabinentür ist rechts neben dem Fahrerplatz angebracht.

Die Fahrerkabinentür dient dem Fahrer als Schutz gegenüber den


Fahrgästen und kann ausstattungsabhängig auch mit einem
1 Schlüssel verschlossen werden.

Fahrerkabinentür öffnen
0A2X.0200.P0018
 Griff .1. nach unten drücken und Kabinentür in Pfeilrichtung öff­
nen.

Fahrerkabinentür schließen
 Fahrerkabinentür zurück ins Schloss drücken.

Abhängig von der Ausstattung werden verschiedene Varianten


der Fahrerkabinentüren angeboten.

36.99287‐3900
68
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrersitz einstellen Brand‐ und Schadensgefahr
 Wenn der Sitz mit isolierendem Material abgedeckt
Unfallgefahr ist, z. B. Schonbezug, Sitzkissen, Decken, Klei­
Fahrersitz nur bei Stillstand des Fahrzeuges einstellen. dungsstücken, Taschen, wird eine zu hohe Tempe­
Sitzarretierungen müssen hörbar einrasten. Durch un­ ratur nicht erkannt. Schmor‐ und Brandschäden
erwartete Bewegungen des Sitzes könnte sonst die können die Folge sein.
Kontrolle über das Fahrzeug verloren gehen.  Wenn Feuchtigkeit oder Flüssigkeiten auf dem Sitz
oder in das Innere des Sitzes gelangt, kann der
Brand‐ und Verletzungsgefahr Sitz und die Sitzheizung beschädigt werden.
 Wenn der Sitz zu heiß wird, schaltet die Sitzheizung Deshalb:
nicht automatisch aus. Schmor‐ und Brandschäden  Schalten Sie Sitzheizung und ‐klimatisierung aus,
können die Folge sein. wenn der Sitz mit isolierendem Material abgedeckt
 Wenn keine Person auf dem Sitz sitzt, wird eine zu ist.
hohe Temperatur nicht erkannt.  Schütten Sie keine Flüssigkeiten auf die Sitze.
 Personen mit eingeschränkter Schmerz‐ und Tem­  Setzen Sie sich nicht mit feuchter oder nasser Klei­
peraturwahrnehmung, z. B. durch Einnahme von dung auf die Sitze.
Medikamenten oder Krankheit, erkennen eine zu  Trocknen Sie feuchte Sitze sofort.
hohe Temperatur nicht. Verbrennungen können die
Folge sein.  Schalten Sie zum Trocknen niemals die Sitzheizung
ein.
Deshalb:
 Schalten Sie Sitzheizung und ‐klimatisierung aus,
Verletzungsgefahr
wenn keine Person auf dem Sitz sitzt.
 Schalten Sie Sitzheizung und ‐klimatisierung aus, Falsche Sitzpositionen, die ein nicht korrektes Angur­
wenn eine Person mit eingeschränkter Schmerz‐ ten erlauben, unbedingt vermeiden. Diese stellen ein
hohes Sicherheitsrisiko dar.
und Temperaturwahrnehmung auf dem Sitz sitzt.

36.99287‐3900
69
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrersitz (Grammer MSG 90.6 PG)

Verletzungs‐, Unfall‐ und Brandgefahr


Gefahrenhinweise ( Seite 69) beachten!
Der Fahrersitz lässt sich durch vielfältige Verstellmöglichkeiten kör­
pergerecht einstellen. Abbildung ist beispielhaft.

Nähere Angaben zu diesem und anderen Modellen bzw. Sit­


zen siehe Sitzhersteller‐Betriebsanleitung.

Armlehne einstellen
 Rändelschrauben .1. am vorderen Ende der Armlehnen verdre­
hen, bis die gewünschte Neigung bzw. der Neigungswinkel ein­
gestellt ist.
Die Armlehnen können bei Bedarf nach oben geklappt werden.

1 Rückenlehne einstellen
 Hebel .2. hochziehen und dabei Rückenlehne leicht belasten.
2  Rückenlehne durch Vor‐ oder Zurückbewegen in die ge­
11 wünschte Position bringen. Durch Loslassen des Hebels wird
die Sitzposition arretiert.
3 10
Sitzheizung einschalten
4  Schalter .3. betätigen.
5 Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch geregelt. Mit
dem Schalter . 3. die Intensität der Sitzheizung in 2 Stufen von
6 7 8 9 0A2X.0200.S1027 schwach bis hoch einstellen.

36.99287‐3900
70
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sitzheizung/Sitzklimatisierung einschalten Schnellabsenkung betätigen
 Schalter . 3. nach oben betätigen. Sitzheizung ist ein­  Hebel .8. nach unten drücken, bis er einrastet.
geschaltet. Sitz senkt sich bis in Endstellung ab.
 Schalter . 3. nach unten betätigen. Ventilation ist einge­  Hebel .8. nach unten drücken, bis er ausrastet.
schaltet.
Sitz hebt sich in gespeicherte Höhe.
Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch
geregelt. Mit dem Schalter .4. die Intensität der Sitzhei­ Dreheinrichtung
zung bzw. Ventilation in 2 Stufen von schwach bis hoch
einstellen.  Taster .8. drücken und Sitz schwenken.
Der Sitz kann nach links und rechts, bis zu einem End­
Lendenwirbel‐ und Seitenabstützung einstellen anschlag frei geschwenkt werden. Die Taste kann wäh­
 Entsprechenden Taster . 5. für die Luftkammern der rend des Drehvorgangs losgelassen werden.
unteren, oberen und seitlichen Abstützung drücken.
Der Sitz rastet in Fahrtrichtung selbsttätig ein.
Sitzhöhe einstellen
Sitzlängsrichtung einstellen
 Hebel .6. nach unten bzw. oben drücken. Sitzhöhe
wird um eine Stufe nach oben oder unten verändert.  Bügel .9. anheben und dabei Sitz vor‐ oder zurück­
schieben.
Vertikalschwingungsdämpfer einstellen Sitz muss beim Loslassen des Bügels wieder hörbar
 Hebel .7. in Richtung Stufe 1 “weich”, Stufe 2 „mittel“ verriegeln.
oder in Richtung Stufe 3 “hart” drücken, bis der ge­
wünschte Federungskomfort erreicht ist.

Schwingungsdämpfer so einstellen, dass auch bei


schlechter Fahrbahn ein Durchschlagen des Sitzes
vermieden wird.

36.99287‐3900
71
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sitzkissentiefe einstellen
 Hebel .10. anheben und dabei Sitzkissen vor‐ oder
zurückschieben.

Sitzneigung einstellen
 Hebel .11. hochziehen und dabei Sitzkissen im
vorderen Bereich belasten bzw. entlasten.

Fahrersitz richtig einstellen


 Rückenlehne nahezu senkrecht einstellen.
 Arme sollten zum Lenkrad leicht angewinkelt sein.
 Abstand zu den Pedalen so einstellen, dass diese
ganz durchgetreten werden können.

36.99287‐3900
72
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrersitz (ISRI 6860/875 NTS2)

Verletzungs‐, Unfall‐ und Brandgefahr


Gefahrenhinweise ( Seite 69) beachten!
13
Der Fahrersitz lässt sich durch vielfältige Verstellmöglichkeiten kör­
pergerecht einstellen. Abbildung ist beispielhaft.

Nähere Angaben zu diesem und anderen Modellen bzw.


Sitzen siehe Sitzhersteller‐Betriebsanleitung.

Rückenlehneneinstellung
1
 Hebel .1. hochziehen und dabei Rückenlehne leicht belasten.
2  Rückenlehne durch Vor‐ oder Zurückbewegen in die ge­
wünschte Position bringen. Durch Loslassen des Hebels wird
3 die Sitzposition arretiert.

4 Schulteranpassung einstellen

 Taste .2. drücken und obere Rückenlehnenhälfte durch An­


5
pressen des Oberkörpers in die gewünschte Position bringen.
6 12
Sitzheizung einschalten
7  Schalter .3. nach oben betätigen.
11
8 Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch geregelt. Mit
dem Schalter .4. die Intensität der Sitzheizung in 3 Stufen von
9 10 schwach bis hoch einstellen.
0P06.0200.S1030

36.99287‐3900
73
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sitzheizung/Sitzklimatisierung einschalten Sitzhöhe einstellen
 Schalter .3. nach oben betätigen. Sitzheizung ist ein­
 Hebel .7. nach unten bzw. oben drücken. Eingestellte
geschaltet.
Sitzhöhe wird gespeichert.
 Schalter .3. nach unten betätigen. Ventilation ist einge­
schaltet. Sitzneigung einstellen
Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch  Hebel .8. hochziehen und dabei Sitzkissen im
geregelt. Mit dem Schalter .4. die Intensität der Sitzhei­ vorderen Bereich belasten bzw. entlasten.
zung bzw. Ventilation in 3 Stufen von schwach bis hoch
einstellen. Sitzabsenkung
Lendenwirbel‐ und Seitenabstützung einstellen  Hebel .9. nach unten bzw. nach oben drücken.
 Entsprechenden Taster .5. für die Luftkammern der Sitz senkt sich bis in Endstellung ab bzw. hebt sich in
unteren, oberen und seitlichen Abstützung drücken. gespeicherte Höhe.

Vertikalschwingungsdämpfer einstellen Horizontaleinstellung

 Hebel . 6. nach oben “weich” oder nach unten “hart”  Hebel . 10. vollständig anheben und dabei Sitz vor‐
drücken, bis der gewünschte Federungskomfort er­ oder zurückschieben. Hebel wieder einrasten lassen.
reicht ist.
Sitzkissentiefeneinstellung

 Hebel .11.. anheben und dabei Sitzkissen vor‐ oder


Schwingungsdämpfer so einstellen, dass auch bei zurückschieben. Sitzkissen wieder einrasten lassen.
schlechter Fahrbahn ein Durchschlagen des Sitzes
vermieden wird.

36.99287‐3900
74
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Dreheinrichtung

 Taster .12. drücken und Sitz schwenken.


Der Sitz kann nur in Fahrtrichtung verriegelt werden. Den
Sitz langsam in die Einrastposition drehen, um eine
Beschädigung der Rasterung und des Anschlags zu
vermeiden.

Gurthöheneinstellung

 Rolle .13. an der Sitzaußenseite eindrücken und Gurt


in die gewünschte Höhe schwenken.

Fahrersitz richtig einstellen

 Rückenlehne nahezu senkrecht einstellen.


 Arme sollten zum Lenkrad leicht angewinkelt sein.
 Abstand zu den Pedalen so einstellen, dass diese
ganz durchgetreten werden können.

36.99287‐3900
75
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrersitz (ISRI 6860/875 NTS2) mit Armlehne und Mikrofon

15 Verletzungs‐, Unfall‐ und Brandgefahr


Gefahrenhinweise ( Seite 69) beachten!

Der Fahrersitz lässt sich durch vielfältige Verstellmöglichkeiten kör­


pergerecht einstellen. Abbildung ist beispielhaft.

Nähere Angaben zu diesem und anderen Modellen bzw.


Sitzen siehe Sitzhersteller‐Betriebsanleitung.

Rückenlehneneinstellung
1
 Hebel .1. hochziehen und dabei Rückenlehne leicht belasten.
2  Rückenlehne durch Vor‐ oder Zurückbewegen in die ge­
14 wünschte Position bringen. Durch Loslassen des Hebels wird
3 die Sitzposition arretiert.

4 13 Schulteranpassung einstellen

5  Taste .2. drücken und obere Rückenlehnenhälfte durch An­


pressen des Oberkörpers in die gewünschte Position bringen.
6 12
Sitzheizung einschalten
7  Schalter .3. nach oben betätigen.
11
8 Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch geregelt. Mit
dem Schalter .4. die Intensität der Sitzheizung in 3 Stufen von
9 10 schwach bis hoch einstellen.
0P06.0200.S1029

36.99287‐3900
76
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sitzheizung/Sitzklimatisierung einschalten Sitzhöhe einstellen
 Schalter .3. nach oben betätigen Sitzheizung einge­
 Hebel .7. nach unten bzw. oben drücken. Eingestellte
schaltet.
Sitzhöhe wird gespeichert.
 Schalter .3. nach unten betätigen Ventilation einge­
schaltet. Sitzneigung einstellen
Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch  Hebel .8. hochziehen und dabei Sitzkissen im
geregelt. Mit dem Schalter .4. die Intensität der Sitzhei­ vorderen Bereich belasten bzw. entlasten.
zung bzw. Ventilation in 3 Stufen von schwach bis hoch
einstellen. Sitzabsenkung
Lendenwirbel‐ und Seitenabstützung einstellen  Hebel .9. nach unten bzw. nach oben drücken.
 Entsprechenden Taster .5. für die Luftkammern der Sitz senkt sich bis in Endstellung ab bzw. hebt sich in
unteren, oberen und seitlichen Abstützung drücken. gespeicherte Höhe.

Vertikalschwingungsdämpfer einstellen Horizontaleinstellung

 Hebel . 6. nach oben “weich” oder nach unten “hart”  Hebel . 10. vollständig anheben und dabei Sitz vor‐
drücken, bis der gewünschte Federungskomfort er­ oder zurückschieben. Hebel wieder einrasten lassen.
reicht ist.
Sitzkissentiefeneinstellung

 Hebel .11.. anheben und dabei Sitzkissen vor‐ oder


Schwingungsdämpfer so einstellen, dass auch bei zurückschieben. Sitzkissen wieder einrasten lassen.
schlechter Fahrbahn ein Durchschlagen des Sitzes
vermieden wird.

36.99287‐3900
77
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Dreheinrichtung

 Taster . 12.. drücken und Sitz schwenken.


Der Sitz kann nur in Fahrtrichtung verriegelt werden. Den
Sitz langsam in die Einrastposition drehen, um eine
Beschädigung der Rasterung und des Anschlags zu
vermeiden.

Armlehne einstellen

 Rändelschrauben .13. am vorderen Ende der Arm­


lehnen verdrehen, bis die gewünschte Neigung bzw.
der Neigungswinkel eingestellt ist.

Mikrofon Ein‐/Ausschalten

 Schalter .14. auf I bzw 0 drücken.

Gurthöheneinstellung

 Rolle . 15. an der Sitzaußenseite eindrücken und Gurt


in die gewünschte Höhe schwenken.

Fahrersitz richtig einstellen

 Rückenlehne nahezu senkrecht einstellen.


 Arme sollten zum Lenkrad leicht angewinkelt sein.
 Abstand zu den Pedalen so einstellen, dass diese
ganz durchgetreten werden können.

36.99287‐3900
78
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Lenkrad einstellen
1
Unfall‐ und Verletzungsgefahr
Lenkrad nur bei Stillstand des Fahrzeuges und eingelegter Fest­
stellbremse/Haltestellenbremse einstellen. Während der Fahrt
könnte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren gehen. Personen
können verletzt werden.
Das Lenkrad kann in Höhe und Neigung körpergerecht eingestellt
werden. Zum Einstellen des Lenkrads muss ausreichend Vorrats­
druck in der Druckluftanlage sein.
 Zuerst Fahrersitz körpergerecht einstellen ( Seite 69)

0A2X.0200.S1010
Der Taster .1. zum Einstellen des Lenkrads befindet sich in der In­
strumentenbedientafel links.
 Taster .1. oben drücken und gedrückt halten.
 Lenkrad in die gewünschte Position bewegen.
 Taster .1. loslassen.
 Zum Verriegeln Taster .1. unten drücken.
Nach 6 ‐ 8 Sekunden verriegelt das Lenkrad wieder selbsttätig.

36.99287‐3900
79
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrerlüfter
Links und rechts oberhalb vom Fahrerplatz ist der Fahrerlüfter .1.
angebracht. Mit dem Fahrerlüfter werden Fahrer‐ und Beifahrerplatz
1 zusätzlich belüftet.
 Schalter Fahrerlüfter im Armaturenbrett drücken
( MAN Seite 207, VDV Seite 343).

0A2X.0200.S0032

36.99287‐3900
80
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Spiegel einstellen

Unfallgefahr
Spiegel nicht während der Fahrt einstellen. Während der Fahrt
könnte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren gehen. Fehlende
oder defekte Außenspiegel gefährden die Verkehrssicherheit. Un­
fälle sind die Folge. Fehlende oder defekte Außenspiegel umge­
hend durch neue ersetzen.
Innenspiegel einstellen
1 Innenspiegel .1. so einstellen, dass eine optimale Sicht vom Fahrer­
arbeitsplatz in den Fahrgastraum gewährleistet ist.
Den Spiegel .2. für den Einstiegsbereich an Tür 2 mit Hilfe einer
0A2X.0200.S0030
zweiten Person so einstellen, dass er über den Innenspiegel .1. mit
eingesehen werden kann.

0A2X.0200.P0020

36.99287‐3900
81
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Innenspiegel elektrisch einstellen
Die beiden Schalter für die Innenspiegelverstellung sind auf der
Instrumentenbedientafel links vom Fahrerplatz angebracht.

 Normale Sitzposition auf dem Fahrerplatz einnehmen.


 Zündung einschalten.
 Schiebeschalter .1. auf mittlere Position stellen.
 Schalter .2. betätigen ( Seite 211).
 Knopf .3. in die gewünschte Richtung drücken, bis die individu­
elle Position des Innenspiegels eingestellt ist.

0A2X.0200.S0030

1
2
0A2X.0200.S1024

36.99287‐3900
82
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Außenspiegel einstellen

Der Schalter für die Außenspiegeleinstellung ist auf der Instru­


2 mentenbedientafel links vom Fahrerplatz angebracht.

 Normale Sitzhaltung auf dem Fahrersitz einnehmen.


1
 Zündung einschalten.
 Schiebeschalter .1. auf linken bzw. rechten Außenspiegel stellen.
 Knopf .2. in die gewünschte Richtung drücken, bis die individu­
elle Position des Außenspiegels eingestellt ist.

0A2X.0200.S1025

36.99287‐3900
83
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Bugbeobachtungsspiegel einstellen

Je nach Ausstattung können unterschiedliche Außenspiegel ver­


3 baut sein.
Der Bugbeobachtungsspiegel .3. ist neben dem rechten Außen­
spiegel angebracht. Er muss von Hand eingestellt werden.

 Normale Sitzhaltung auf dem Fahrersitz einnehmen.


 Position des Spiegels durch zweite Person einstellen lassen.

0A2X.0200.P0021

Der Bugbeobachtungsspiegel .4. ist oberhalb des rechten Außen­


spiegels angebracht.

 Normale Sitzhaltung auf dem Fahrersitz einnehmen.


 Schiebeschalter .1. auf Bugbeobachtungsspiegel stellen.
4  Knopf .2. in die gewünschte Richtung drücken, bis die individu­
elle Position des Außenspiegels eingestellt ist.

0A78.0200.S0036

36.99287‐3900
84
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Außenspiegel abnehmen
Je nach Ausführung können die Außenspiegel, beispielsweise zur
Fahrzeugreinigung in der Waschanlage, komplett aus der
Schwalbenschwanzführung abgenommen werden.

 Außenspiegel in Pfeilrichtung abnehmen.


Nach erfolgter Reinigung:

 Außenspiegel wieder einstecken.

Unfallgefahr
Fehlende oder defekte Außenspiegel gefährden die Verkehrssi­
0A2X.0200.S0001
cherheit. Unfälle sind die Folge.
Fehlende oder defekte Außenspiegel umgehend durch neue erset­
zen.

Beim Anbau der Außenspiegel müssen diese vorsichtig und rich­


tig angesetzt werden. Außenspiegel vorsichtig und mit geeigneten
Hilfsmitteln montieren.
Bei nicht korrekt montierten Außenspiegeln können folgende
Schäden auftreten:
 Die Außenspiegel können abfallen.
 Die Steckkontakte können verbogen werden.
 Die Außenspiegelverstellung kann ausfallen.
 Die Kontakte der Spiegelheizung können verbrennen.

36.99287‐3900
85
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Außenspiegel einklappen
Je nach Ausführung kann der rechte Außenspiegel, beispielsweise
zur Fahrzeugreinigung in der Waschanlage, in Richtung Front­
scheibe eingeklappt werden.

Unfallgefahr
Der Außenspiegel bewegt sich beim Einklappen ruckartig in Rich­
tung der Frontscheibe. Gefahr von Prellungen und Zerrungen.
 Im Schwenkbereich zwischen Außenspiegel und Frontscheibe
dürfen sich keine Personen aufhalten.
 Für sicheren Stand sorgen.

0A78.0200.S0036  Außenspiegel in Pfeilrichtung einklappen.


Nach erfolgter Reinigung:

 Außenspiegel wieder ausklappen.

36.99287‐3900
86
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sonnenrollo der Frontscheibe manuell einstellen
Sonnenrollo ausziehen
 Sonnenrollo an der Lasche .1. auf die gewünschte Höhe herun­
1 terziehen.

Sonnenrollo einziehen
 Sonnenrollo an der Lasche .1. nach oben schieben - Sonnen­
rollo wird automatisch aufgerollt.

Sonnenrollo der Frontscheibe elektrisch einstellen


Abhängig von der Ausstattung kann das Sonnenrollo der Front­
0A2X.0200.P0022 scheibe elektrisch betätigt werden.

Sonnenrollo elektrisch betätigen


( MAN Seite 223, VDV Seite 354).

36.99287‐3900
87
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sonnenrollo der Seitenscheibe einstellen
Sonnenrollo ausziehen
 Sonnenrollo an der Lasche .2. auf die gewünschte Höhe herun­
terziehen.

Sonnenrollo einziehen
 Sonnenrollo an der Lasche .2. nach oben schieben - Sonnen­
rollo wird automatisch aufgerollt.

121X.0200.S0002

36.99287‐3900
88
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Übersicht Bedieneinheiten
Abhängig von der Ausstattung verfügt das Fahrzeug über eine der unten gezeigten Bedieneinheiten.

Variante Hinweise

1 ( Seite 90)

2 ( Seite 106)

3 ( Seite 111)

36.99287‐3900
89
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Bedieneinheit (Variante 1)

1 2 3 4 5 6

12 11 10 9 8 0A2X.0200.S1018

.1. Manuelle Luftverteilung Fahrerbereich .9. Reheat ein‐ und ausschalten/Einstelltaste ”Minus”
.2. Manuelle Temperatureinstellung Fahrerbereich .10. Zusatzheizung ein‐ und ausschalten
.3. Manuelle Gebläseeinstellung Fahrerbereich .11. Klimaanlage Fahrerbereich/
.4. Funktionsanzeige Kühlbetrieb Umschaltung ECO Betrieb
.5. Funktionsanzeige Zusatzheizung .12. Frischluft/Umluft
.6. Anzeige Wochentag/Starttage der Zusatzheizung
.7. Display
Vor Inbetriebnahme und während des Betriebes der
.8. Regelung Fahrgastraum/Einstelltaste “Plus”
Zusatz‐ oder Standheizung den Temperaturregler der
Fahrzeugheizung auf warm stellen.

36.99287‐3900
90
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Da von der Klimaanlage zum Heizen und Kühlen große
Unfallgefahr
Luftvolumen bewegt werden müssen, werden eingestellte
Das Bedienen der Bedieneinheit lenkt vom aktuellen Temperaturwerte erst mit einer zeitlichen Verzögerung
Verkehrsgeschehen ab. Bedieneinheit nur dann bedie­ erreicht. Die Klimaanlage arbeitet umso effektiver, je we­
nen, wenn es die Verkehrssituation erlaubt. Immer die niger die Temperaturwerte während des Betriebes ver­
ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen. stellt werden.
Die Bedieneinheit Heizen, Lüften, Kühlen befindet sich Grundsätzlich sollte die gewünschte Temperatur vor Star­
auf der Instrumentenbedientafel links oder oberhalb des ten des Motors bei eingeschalteter Zündung eingestellt
Fahrerarbeitsplatzes und ist bei eingeschalteter Zündung werden.
betriebsbereit. Die automatische Temperaturregelung ist Bei einer aktivierten Funktion leuchtet die LED neben
bei laufendem Motor aktiv und kühlt oder heizt nach dem entsprechenden Taster.
Bedarf.

Läuft der Motor nicht, kann das Fahrzeug durch Ak­


Durch Unterbrechen der Versorgungsspannung der
tivieren der Zusatzheizung beheizt werden. Bei ausge­
Bedieneinheit werden alle internen Speicher des
schalteter Zündung können die Startzeiten der Rechners in den Normalzustand versetzt. Program­
Zusatzheizung eingestellt werden ( Seite 103). mierte Startzeiten der Zusatzheizung werden gelöscht.
Abhängig von Ausstattung und kundenwunschabhängiger
Parametrierung des Fahrzeuges können Funktionen und
Zeitwerte von den hier Beschriebenen abweichen.

36.99287‐3900
91
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Displayanzeigen Heizen
Als Grundanzeige bei eingeschalteter Zündung werden Die Temperaturregelung ist bei eingeschalteter Zündung
immer Wochentag und Uhrzeit angezeigt. nicht aktiv. Die Heizung arbeitet nur bei laufendem Motor
und/oder eingeschalteter Zusatzheizung. Nach Starten
Bei ausgeschalteter Zündung ist das Display .7. dunkel. des Motors wird automatisch die Temperaturregelung
aktiviert.
Während bestimmter Betriebsmodi wie Fehlerdiagnose,
Kalibrierung oder Programmierung wird das Display .7. zur Temperatur des Fahrerbereiches einstellen
Informationsausgabe benutzt.
Taste Handlungsschritt Anzeige
Drehregler je nach ge­
Anlassversuche des Motors mit teilentladener Fahr­ wünschter Temperatur
zeugbatterie können zu Fehlanzeigen im Display .7. nach rechts oder links
der Bedieneinheit führen. drehen.
Die einstellbare Ausblastemperatur liegt zwischen 5 und
70 °C.

Bei Abstellen des Motors und Einschalten der


Zündung innerhalb 3 Sekunden bleibt die Temperatur­
regelung für ca. 10 Minuten mit abgesenkter Gebläse­
drehzahl aktiv.
Die Restwärmenutzung wird durch langsames Blinken
der LED an Taste .8. angezeigt. Betätigen der Taste .8.
beendet die Restwärmenutzung.
Nach 10 Minuten wird die Temperaturregelung auto­
matisch abgeschaltet, es sei denn die Zusatzheizung
ist aktiv.

36.99287‐3900
92
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Lüften Defrosten
Gebläse des Fahrerbereiches einstellen Das Defrosten dient dem schnellen Klaren der Front­
scheibe. Defrosten ist nur bei laufendem Motor möglich.
Nach Einschalten der Zündung wird das Gebläse auf die
eingestellte Leistung geregelt. Defrostbetrieb einstellen
Taste Handlungsschritt Anzeige Durch 100 % Frontscheibenausblasung und 50 % Ge­
bläseleistung werden ein schnelles Klaren der Front­
Drehregler der Luftver­
scheibe und ein eisfreier Einstieg erreicht.
teilung auf die ge­
wünschte Stellung Taste Handlungsschritt Anzeige
drehen.
Drehregler der Luftver­
Drehregler je nach ge­ teilung auf die Stel­
wünschter Gebläselei­ lung "Frontscheibe"
stung stufenlos nach drehen.
rechts drehen.
Drehregler des Ge­
bläses auf 50 % der
Leistung stellen.
Läuft der Motor nicht, wird das Gebläse auf maximal
50 % der Leistung begrenzt. Der gesamte Luftstrom der Frontbox wird auf die Front­
scheibe gelenkt und das Frontboxgebläse auf 50 % Lei­
stung geregelt.
Die Frontboxheizung wird auf warm gestellt und die Um­
luftklappe geschlossen.

36.99287‐3900
93
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Kühlen
Nach dem Starten des Motors kann die Klimaanlage für Im Fahrerdisplay erscheint das Symbol als Funktions­
den Fahrerbereich manuell zu‐ oder abgeschaltet wer­ anzeige. Bei Betrieb der Klimaanlage zusätzlich Fah­
rerfenster und Dachluken schließen.
den.

Die Klimaanlage am Fahrerplatz arbeitet nur, wenn


der Kühlbetrieb im Fahrgastraum aktiv ist.

 Motor starten.

Klimaanlage zu‐ oder abschalten im Fahrerbereich


Klimaanlage im Fahrerbereich zuschalten.

Taste Handlungsschritt Anzeige


Taste einmal drücken. LED leuchtet.

Ist die Klimaanlage im Kühlbetrieb, leuchtet die Funkti­


onsanzeige .4. und die zugehörige LED neben dem Ta­
ster Klimaanlage Fahrerbereich .11..
Klimaanlage im Fahrerbereich abschalten.

Taste Handlungsschritt Anzeige


Taste einmal drücken. LED erlischt.

36.99287‐3900
94
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Regelung Fahrgastraum Umluftbetrieb
Nach dem Starten des Motors wird automatisch die Tem­ Der gesamte Fahrzeuginnenraum kann von Frischluft‐
peraturregelung für den Fahrgastraum aktiviert. betrieb in Umluftbetrieb umgeschaltet werden.
Automatische Temperaturregelung für Fahrgastraum
Gesamten Fahrzeuginnenraum mit Umluft belüften
deaktivieren
Umluftbetrieb aktiv
Taste Handlungsschritt Anzeige
Taste einmal drücken. LED erlischt. Taste Handlungsschritt Anzeige
Taste einmal drücken. LED leuchtet.
Die Fahrgastraumregelung wird deaktiviert.
Ist der Umluftbetrieb aktiv, leuchtet die zugehörige LED
Automatische Temperaturregelung für Fahrgastraum
neben dem Taster Frischluft/Umluft .12..
aktivieren

Taste Handlungsschritt Anzeige


Taste einmal drücken. LED leuchtet. Der Umluftbetrieb sollte nur kurzzeitig bei starker
Außenluftverschmutzung betätigt werden.
Bei Umluftbetrieb zusätzlich Fahrerfenster und Dachlu­
ken schließen.
Die Automatik regelt die Temperatur auf den einge­ Bei laufendem Motor ist der Umluftbetrieb zeitlich
stellten Sollwert, es wird je nach Bedarf geheizt oder begrenzt.
gekühlt.
Das Zuschalten von Klimaanlage und Zusatzheizung
erfolgt automatisch.

36.99287‐3900
95
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Gesamten Fahrzeuginnenraum mit Frischluft belüften Entfeuchten/Reheat
Automatikbetrieb
Bei hoher Luftfeuchtigkeit im Innenraum kann die Reheat­
funktion aktiviert werden. Beim Start der Reheatfunktion
Taste Handlungsschritt Anzeige wird die Innenraumluft für 30 Minuten entfeuchtet, hierfür
Taste einmal drücken. LED erlischt. erfolgt automatisch die Umschaltung auf den Umluftbe­
trieb.

Das Ausführen der Reheatfunktion ist nur bei laufendem


Motor möglich, die Temperaturregelung für den Fahrgas­
traum muss aktiviert sein.
Entfeuchten des Innenraums aktivieren

Taste Handlungsschritt Anzeige


Taste einmal drücken. LED leuchtet.

Ist das Entfeuchten im Umluftbetrieb aktiv, leuchtet die


zugehörige LED neben dem Taster Reheat .9. .
Der gesamte Luftstrom der Frontbox wird auf die Front­
scheibe gelenkt.

36.99287‐3900
96
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Entfeuchten des Innenraums deaktivieren

Taste Handlungsschritt Anzeige


Taste einmal drücken. LED erlischt.

Der Klimaregler nimmt den Normalbetrieb wieder auf.

Durch das Entfeuchten wird eine angewählte ECO


Funktion für den Zeitraum des Entfeuchtens ausge­
setzt.
Im Fahrerdisplay erscheint das Symbol als Funktions­
anzeige.

36.99287‐3900
97
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Erweiterte Funktion ECO Betrieb
Ist der Betrieb der Klimaanlage nicht gewünscht, kann
Sollwerteinstellung Fahrgastraum
die Raumkühlung gesperrt werden.
Aufruf Sollwerteinstellung

Taste Handlungsschritt Anzeige Bei hohen Außentemperaturen wird der ECO Betrieb
Taste ca. 2 Sekunden Aktueller Sollwert. für eine effektive Abkühlung des Fahrgastraumes
drücken. nicht empfohlen.
Sollwert einstellen, Neuer Sollwert Aufruf ECO Betrieb
Taste + oder -
drücken. Taste Handlungsschritt Anzeige
Taste ca. 2 Sekunden LED blinkt.
drücken. Displayanzeige .7.
Das Display .7. schaltet nach wenigen Sekunden auf wechselt auf “ECO”.
die Grundanzeige um, der eingestellte Sollwert wird
übernommen.

36.99287‐3900
98
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Zusatzheizung bzw. Standheizung Variante 1 Vergiftungsgefahr
Bei Außentemperaturen unter 10 °C und einer Was­ Die Zusatzheizung produziert Abgase. Zusatzheizung
sertemperatur < 72 °C schaltet sich die Zusatzheizung in geschlossenen Räumen wie Garagen oder Werk­
bei laufendem Motor während der Temperaturregelung stätten nur mit Abgasabsaugung betreiben. Für ausrei­
zu. chende Belüftung sorgen.

Durch Programmieren von Startzeiten oder durch Betäti­


gung der Taste .10. lässt sich der Fahrzeuginnenraum Explosionsgefahr
auch bei ausgeschalteter Zündung vorheizen. Die Zusatzheizung kann brennbare Dämpfe und
Stäube entzünden. Deshalb an Tankstellen und Tank­
anlagen Zusatzheizung ausschalten. In der Nähe von
Kraftstoff‐, Kohlen‐, Holzstaub‐ oder Getreidelagern
Vor Inbetriebnahme und während des Betriebes der und Ähnlichem Zusatzheizung ebenfalls ausschalten.
Zusatz‐ oder Standheizung den Temperaturregler der
Fahrzeugheizung auf warm stellen.
Wurde die Zusatzheizung bei ausgeschalteter
Zündung manuell gestartet, schaltet sie sich nach
Ablauf einer voreingestellten Zeit automatisch ab.
Während die Zusatzheizung läuft, werden Klappen
und Ventile automatisch betätigt.

36.99287‐3900
99
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen

Brandgefahr Überhitzungsgefahr
Durch hohe Abgastemperaturen und durch die heiße Nach Ausschalten der Zusatzheizung laufen das
Abgasanlage der Zusatzheizung können sich brennba­ Brennluftgebläse und die Umwälzpumpe 3 Minuten
re Materialien entzünden. weiter, um die Zusatzheizung abzukühlen. Während
 Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materia­ der Nachlaufzeit darf der mechanische Batteriehaupt­
lien, z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachse­ schalter ( Seite 573) nicht betätigt werden, da sonst
nen Flächen abstellen oder parken, wenn die Zu­ die Nachlaufphase unterbrochen wird.
satzheizung betrieben wird, kurz zuvor betrieben
wurde oder beabsichtigt ist die Zusatzheizung zu
betreiben.
 Sicherstellen, dass die Zusatzheizung niemals durch
programmierte Startzeiten in Betrieb genommen
wird, wenn das Fahrzeug im Bereich von brennba­
ren Materialien, z. B. auf Grasflächen oder anderen
bewachsenen Flächen abgestellt oder geparkt ist.
Bei länger anhaltender starker Rauchentwicklung, un­
gewöhnlichen Brenngeräuschen oder Brennstoffgeruch
Sicherung der Zusatzheizung entfernen ( Seite 598).
Erst nach Überprüfen durch eine Fachwerkstatt darf
sie wieder in Betrieb genommen werden.

36.99287‐3900
100
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Zusatzheizung manuell zu‐ und abschalten Uhrzeit und Wochentag anzeigen
Zusatzheizung auf Bereitschaft schalten Uhrzeit und Wochentag bei eingeschalteter Zündung
anzeigen
Taste Handlungsschritt Anzeige
Einstellen der Uhrzeit von Hand ist nicht notwendig, da
Taste einmal drücken. LED leuchtet. bei eingeschalteter Zündung automatisch aktuelle Uhrzeit
und Wochentag des Zentralrechners übernommen
Leuchtet die LED neben der Taste Zusatzheizung .10., ist werden.
sie in Bereitschaft. Bei aktiver Zusatzheizung leuchtet die
Funktionsanzeige .5..
Wird bei eingeschalteter Zündung eine blinkende Uhr­
Zusatzheizung deaktivieren zeit angezeigt, konnte keine Verbindung zum Zentral­
rechner hergestellt werden.
Taste Handlungsschritt Anzeige
Uhrzeit und Wochentag können dann bei ausge­
Taste einmal drücken. LED erlischt. schalteter Zündung manuell am Bedienteil eingestellt
werden.
Die LED neben der Taste Zusatzheizung .10. und die Uhrzeit und Wochentag bei ausgeschalteter Zündung
Funktionsanzeige .5. erlöschen. anzeigen
Die Zusatzheizung ist deaktiviert.
Taste Handlungsschritt Anzeige
Taste einmal drücken. Uhrzeit und Wochen­
tag werden für
ca. 10 Sekunden im
Display .7. angezeigt.

36.99287‐3900
101
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Uhrzeit und Wochentag manuell einstellen Nach Einstellen der Zeit kann der Wochentag angepasst
werden.

Taste Handlungsschritt Anzeige


Manuelle Einstellung ist nur notwendig, wenn keine
Verbindung zum Zentralrechner vorhanden ist. Beide Tasten gleich­ Wochentag lässt sich
+ zeitig drücken. einstellen.
Uhrzeit und Wochentag
Aktueller Wochentag und Uhrzeit können nur bei ausge­
schalteter Zündung manuell eingestellt werden.

Taste Handlungsschritt Anzeige Erfolgt 10 Sekunden lang kein Tastendruck, werden


angezeigte Uhrzeit und Wochentag übernommen.
Taste einmal drücken. Es wird die derzeit
eingestellte Uhrzeit
und Wochentag im
Display .7. angezeigt.
Beide Tasten gleich­ Angezeigte Zeit lässt
zeitig drücken. sich minutengenau
+ (Vorlauf) einstellen.
Beide Tasten gleich­ Angezeigte Zeit lässt
zeitig drücken. sich minutengenau
+ (Rücklauf) einstellen.

Bei längerer Betätigung (> 4 Sekunden) erhöht sich


die Geschwindigkeit für Vor‐ bzw. Rücklauf.

36.99287‐3900
102
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Startzeiten der Zusatzheizung einstellen Startzeit ändern
Durch anschließendes Betätigen von Taste .8. oder .9. wird
die Startzeit verändert.
Solange Uhrzeit und Wochentag nicht eingestellt oder
vom Zentralrechner übernommen wurden, läßt sich Taste Handlungsschritt Anzeige
keine Startzeit für die Zusatzheizung programmieren.
Startzeit einstellen, Aktuell eingestellte
Startzeiten Taste + oder - Startzeit blinkt.
drücken. Beim Ge­ Ca. 10 Sekunden
Es lassen sich 3 unterschiedliche Startzeiten, “1”, “2” drückthalten einer Ta­ nach dem letzten Ta­
und “3”, programmieren. Die 3 Startzeiten können nur ste erfolgt der Schnell­ stendruck erfolgt
bei ausgeschalteter Zündung eingestellt werden. In­ lauf. Speicherung.
nerhalb einer Startzeit lassen sich einzelne oder alle Wo­
chentage anwählen. Wochentag der Startzeit ändern

Durch gleichzeitiges Betätigen von Taste .11. und .12. wird


Taste Handlungsschritt Anzeige der zugehörige Wochentag der Startzeit verändert.
Startzeiten der Zusatz­ “1”, “2”, “3” oder “off”.
heizung aufrufen, Zugehörige Tasten Taste Handlungsschritt Anzeige
Taste mehrmals drük­ LED leuchtet oder es Beide Tasten gleich­ Wochentag der Start­
ken. erscheint “off” im Dis­ zeitig drücken. zeit. Ca. 10 Sekunden
play. +
nach dem letzten Ta­
stendruck erfolgt
Speicherung.
Die LED der zugehörigen Taste Zusatzheizung .10.. Wurden als Wochentag nicht alle Wochentage ausge­
blinkt bei ausgeschalteter Zündung langsam, um wählt, wird die Aktivierung der Startzeit gelöscht.
anzuzeigen, dass eine Startzeit aktiviert ist
Im anderen Fall startet die Zusatzheizung am nächsten
Tag zur selben Zeit.

36.99287‐3900
103
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Aktivieren/Deaktivieren einer programmierten Laufzeit der Zusatzheizung einstellen
Zusatzheizungs‐Startzeit
Die Laufzeit der Zusatzheizung für programmierte künf­
Von den 3 programmierbaren Startzeiten kann nur eine tige Startzeiten kann zwischen 10 und 120 Minuten einge­
aktiviert werden. Die zuletzt angezeigte Startzeit wird ak­ stellt werden.
tiviert. Bei Auswahl der Anzeige “off” werden alle
Startzeiten deaktiviert. Taste Handlungsschritt Anzeige

Aktivieren/Deaktivieren Laufzeit aufrufen, Ta­ Laufzeit


ste für 3 Sekunden
gedrückt halten.
Taste Handlungsschritt Anzeige
Laufzeit einstellen, Ta­ Ca. 5 Sekunden nach
Startzeiten der Zusatz­ “1”, “2”, “3” oder “off”.
ste + oder -drücken. dem letzten Tasten­
heizung aufrufen, Ta­ Nach ca. 10 Se­
druck erfolgt Speiche­
ste mehrmals drük­ kunden erfolgt Aktivie­
rung.
ken. rung bzw. Deaktivie­
rung.

Bei Reset des Bedienteiles wird die eingestellte Lauf­


zeit auf 120 Minuten gesetzt.
Wurde die Zusatzheizung automatisch gestartet, kann
diese manuell mit der Taste Zusatzheizung . 10. wieder
ausgeschaltet werden.

36.99287‐3900
104
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Fehlerdiagnose
Das Klimaregelsystem ist mit einem Fehlerdiagnosepro­
gramm ausgestattet, welches bei eingeschalteter
Zündung aktiv ist.
Aufgetretene Fehler werden gespeichert und können von
einer Fachwerkstatt mit dem Diagnoseprogramm aus
dem Fehlerspeicher ausgelesen werden.
Eine Ausnahme bildet der während der Fahrt aufgetre­
tene Fehler des Klimakompressors mit der Bezeichnung
“E33”. Dieser wird im Display mit “E33” angezeigt, der
Kompressor für laufende Regelung gesperrt.
Den Normalbetrieb nimmt die Kühlanlage nach Aus‐ und
Einschalten des Motors wieder auf.

Angezeigte Fehler durch eine Fachwerkstatt beheben


lassen.

36.99287‐3900
105
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Bedieneinheit (Variante 2)

1 2 3 4 5

8 7
4516.0608.P0001

.1. Luftverteilung Fahrerbereich


.2. Temperatur Fahrerbereich Vor Inbetriebnahme und während des Betriebes der
.3. Gebläse Fahrerbereich Zusatz‐ oder Standheizung den Temperaturregler der
Fahrzeugheizung auf warm stellen.
.4. Klimaanlage Fahrerbereich
.5. Frischluft/Umluft Fahrerbereich und Fahrgastraum Die Bedieneinheit Heizen, Lüften, Kühlen befindet sich
.6. Heizung/Klimaanlage Fahrgastraum auf der Instrumentenbedientafel links oder oberhalb des
Fahrerarbeitsplatzes und ist bei laufendem Motor be­
.7. Zusatzheizung ein‐ und ausschalten
triebsbereit.
.8. Reheat ein‐ und ausschalten
Bei einer aktivierten Funktion leuchtet die LED im Taster.

36.99287‐3900
106
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Klimaanlage ein‐ und ausschalten Heizen

Unfallgefahr Nach Starten des Motors wird automatisch die vorher


eingestellte Temperatur des Fahrer‐ und Fahrgastberei­
Das Bedienen der Bedieneinheit lenkt vom aktuellen ches angefahren.
Verkehrsgeschehen ab. Bedieneinheit nur dann bedie­
nen, wenn es die Verkehrssituation erlaubt. Immer die Temperatur des Fahrerbereiches einstellen
ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen.
 Drehregler .2. je nach gewünschter Temperatur nach
rechts drehen.
Displayanzeigen
Die einstellbare Heizleistung liegt zwischen 14 und 60 °C.
Bei Außentemperaturen unter 3 °C wird die Temperatur
als Frostwarnung im Fahrerdisplay angezeigt. Steigt die
Temperatur wieder auf über 6 °C, wird sie wieder ausge­ Lüften
blendet.
Gebläse des Fahrerbereiches einstellen

 Drehregler .1. auf die gewünschte Stellung drehen.


 Drehregler .3. je nach gewünschter Gebläseleistung
nach rechts drehen.

Klaren der Frontscheibe bei Frost


Durch 100 % Frontscheibenausblasung und 50 % Ge­
bläseleistung werden ein schnelles Klaren der Front­
scheibe und ein eisfreier Einstieg erreicht.
 Drehregler .1. auf die Stellung "Frontscheibe" drehen.
 Drehregler .3. auf 50 % Gebläseleistung stellen.

36.99287‐3900
107
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Kühlen Fahrgastbereich automatisch klimatisieren

Nach dem Starten des Motors kann die Klimaanlage ma­ Taste Handlungsschritt Anzeige
nuell zu‐ oder abgeschaltet werden.
Automatik für Fahr­ LED im Taster leuch­
 Motor starten. gastraum aktivieren. tet.
Taste einmal drücken.
Klimaanlage zu‐ oder abschalten im Fahrerbereich

Taste Handlungsschritt Anzeige Die Automatik regelt die Temperatur auf ca. 20 °C.
Klimaanlage im Fah­ LED im Taster leuchtet Die Temperatur kann vom Fahrer nicht beeinflusst
rerbereich zu‐ oder oder erlischt. werden.
abschalten. Taste ein­
mal drücken.

Bei Betrieb der Klimaanlage zusätzlich Fahrerfenster


und Dachluken schließen.

36.99287‐3900
108
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Umluftbetrieb
Der gesamte Fahrzeuginnenraum kann von Frischluftbe­ Der Umluftbetrieb sollte nur kurzzeitig bei starker
trieb in Umluftbetrieb umgeschaltet werden. Außenluftverschmutzung betätigt werden.
Bei Umluftbetrieb zusätzlich Fahrerfenster und Dachlu­
Gesamten Fahrzeuginnenraum mit Umluft belüften ken schließen.

Taste Handlungsschritt Anzeige


Fahrzeuginnenraum LED im Taster leuch­
belüften. Taste einmal tet.
drücken.

Gesamten Fahrzeuginnenraum mit Frischluft belüften

Taste Handlungsschritt Anzeige


Fahrzeuginnenraum LED im Taster erlischt.
belüften. Taste einmal
drücken.

36.99287‐3900
109
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Entfeuchten Entfeuchten im Frischluftbetrieb

Bei hoher Luftfeuchtigkeit im Innenraum kann die Reheat‐ Taste Handlungsschritt Anzeige
Funktion aktiviert werden.
Entfeuchten im Frisch­ LED im Taster leuch­
 Motor starten. luftbetrieb. Taste ein­ tet.
mal drücken.
Entfeuchten im Umluftbetrieb

Taste Handlungsschritt Anzeige Beim Entfeuchten des Fahrzeuginnenraumes wird


Entfeuchten im Um­ LED im Taster leuch­ zusätzlich die Heizung aktiviert.
luftbetrieb. Taste ein­ tet.
mal drücken. Zusatzheizung zu‐ oder abschalten
Taste einmal drücken. LED im Taster leuch­
Taste Handlungsschritt Anzeige
tet.
Zusatzheizung zu‐ LED im Taster leuchtet
und abschalten. Taste oder erlischt.
einmal drücken.
Beim Entfeuchten im Umluftbetrieb die Klimaanlage
einschalten ( Seite 108). Bei nicht aktiver Klimaan­
lage beschlagen sonst die Scheiben.
Zusatzheizung bei stehendem Motor nur so lange wie
nötig laufen lassen, um die Batterien zu schonen.

36.99287‐3900
110
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Bedieneinheit (Variante 3)

1 2 3 0A2X.0200.S0006

Die Bedieneinheit der Klimaanlage für den Fahrerarbeitsplatz befindet sich auf der Instrumentenbedientafel links.

.1. Gebläse Fahrerarbeitsplatz


.2. Luftverteilung Fahrerarbeitsplatz
.3. Temperatur Fahrerarbeitsplatz
.4. Klimaanlage Fahrerarbeitsplatz*
.5. Frischluft‐/Umlufttaste*
*Schalteranordnung kann variieren. Abbildung ist bei­
spielhaft.

36.99287‐3900
111
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Die Bedieneinheit Heizen, Lüften, Kühlen ist bei Gebläse des Fahrerarbeitsplatzes einstellen
laufendem Motor betriebsbereit.
 Drehregler .2. auf die gewünschte Stellung drehen.
Unfallgefahr  Drehregler .1. je nach gewünschter Gebläseleistung
nach rechts oder links drehen.
Das Bedienen der Bedieneinheit lenkt vom aktuellen
Verkehrsgeschehen ab. Bedieneinheit nur dann bedie­ Klaren der Frontscheibe bei Frost
nen, wenn es die Verkehrssituation erlaubt. Immer die
ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen. Durch 100 % Frontscheibenausblasung und 50 % Ge­
bläseleistung werden ein schnelles Klaren der Front­
Temperatur des Fahrerarbeitsplatzes einstellen scheibe und ein eisfreier Einstieg erreicht.
 Drehregler .2. auf die Stellung "Frontscheibe" drehen.
 Drehregler .3. je nach gewünschter Temperatur nach
rechts oder links drehen.  Drehregler .1. auf 50 % Gebläseleistung stellen.

Die einstellbare Heizleistung liegt zwischen 14 und 60 °C. Klimaanlage ein‐ und ausschalten

 Schalter .4. drücken.

Fahrerarbeitsplatz mit Umluft belüften

 Schalter .5. drücken.

Der Umluftbetrieb sollte nur kurzzeitig bei starker Au­


ßenluftverschmutzung betätigt werden.
Bei Umluftbetrieb Dachluken schließen.

36.99287‐3900
112
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Dachluken öffnen/schließen weitere Voraussetzungen vorhanden sein.
Wenn eine der aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt
Unfallgefahr ist, können die Dachluken nicht geöffnet werden bzw.
Durch Herausstrecken von Gliedmaßen aus den Dach­ werden die Dachluken automatisch geschlossen. Nach
luken besteht ein großes Verletzungsrisiko. dem automatischen Schließen der Dachluken werden sie
bei erneuter Erfüllung aller Voraussetzungen automatisch
Deshalb: wieder geöffnet.
Während der Fahrt nicht durch geöffnete Dachluken
fassen. Nach dem Einschalten der Zündung werden die Dachlu­
ken automatisch in die Stellung gebracht, die am jewei­
Das Fahrzeug kann über eine der folgenden Aus­ ligen Schalter eingestellt ist.
stattungen verfügen:
Nach dem Ausschalten der Zündung werden geöffnete
 von Hand zu öffnende, schließende Dachluken
Dachluken nach ca. 10 Sekunden automatisch geschlos­
 elektrisch zu öffnende, schließende Dachluken sen. Wenn innerhalb dieser Zeit ein Schalter für eine
Die elektrisch zu öffnenden, schließenden Dachluken Dachluke betätigt wird, bleibt die Dachluke für die Dauer
werden über einen oder mehrere Schalter bedient. des Nachlaufs in der geöffneten Stellung. Der Nachlauf
beträgt standardmäßig 4 Stunden. Danach schließen die
Die Schalter befinden sich auf der Instrumentenbedien­ Dachluken automatisch.
tafel links vom Fahrerplatz.
Sollten die Dachluken während des Nachlaufs per
Funktionsweise Schalter komplett geschlossen werden, wird der Nachlauf
abgebrochen und ein erneutes Öffnen ist nur mit einge­
Die elektrischen Dachluken können unter den folgenden schalteter Zündung möglich.
Voraussetzungen geöffnet werden:
 Die Zündung (Stufe 1 ‐ Radiostellung) ist einge­
schaltet oder der Nachlauf wurde aktiviert
( Seite 432).
 Die Spannungsversorgung ist ausreichend.
 Die Klimaanlage ist ausgeschaltet.
Abhängig von der Ausstattung des Fahrzeuges können

36.99287‐3900
113
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Dachluken einstellen

 Zündung einschalten ( Seite 432).


 Entsprechenden Schalter .1. in die gewünschte Stellung drehen.

Stellungen des Schalters


1 Dachluke geschlossen
Dachluke hinten angehoben
Dachluke vorne und hinten angehoben
Dachluke vorne angehoben

B_000‐0000_Z_IB_0007_a

Bei geöffneten Dachluken erscheint ein entsprechendes Symbol


im Fahrerdisplay ( MAN Seite 252, VDV Seite 387).

36.99287‐3900
114
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Zusatzheizung bzw. Standheizung Brandgefahr
(Varianten 2 und 3)
Durch hohe Abgastemperaturen und durch die heiße
Bei Außentemperaturen unter 10 °C und einer Was­ Abgasanlage der Zusatzheizung können sich brenn­
sertemperatur < 72 °C schaltet sich die Zusatzheizung bare Materialien entzünden.
bei laufendem Motor während der Temperaturregelung  Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materia­
zu. lien, z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachse­
Bei Klimatisierungsbetrieb schaltet sich die Zusatzheizung nen Flächen abstellen oder parken, wenn die Zu­
nicht zu, um nicht gegen die Klimaanlage arbeiten zu satzheizung betrieben wird, kurz zuvor betrieben
müssen. wurde oder beabsichtigt ist die Zusatzheizung zu
betreiben.
Wurde die Zusatzheizung bei ausgeschalteter Zündung
manuell gestartet, schaltet sie sich nach maximal 60 Mi­  Sicherstellen, dass die Zusatzheizung niemals durch
nuten automatisch ab. programmierte Startzeiten in Betrieb genommen
wird, wenn das Fahrzeug im Bereich von brennba­
ren Materialien, z. B. auf Grasflächen oder anderen
Vergiftungsgefahr bewachsenen Flächen abgestellt oder geparkt ist.
Die Zusatzheizung produziert Abgase. Zusatzheizung
in geschlossenen Räumen wie Garagen oder Werk­
stätten nur mit Abgasabsaugung betreiben. Für ausrei­
chende Belüftung sorgen. Vor Inbetriebnahme und während des Betriebes der
Zusatz‐ oder Standheizung den Temperaturregler der
Fahrzeugheizung auf warm stellen.
Explosionsgefahr
Die Zusatzheizung kann brennbare Dämpfe und
Stäube entzünden. Deshalb an Tankstellen und Tank­
anlagen Zusatzheizung ausschalten. In der Nähe von
Kraftstoff‐, Kohlen‐, Holzstaub‐ oder Getreidelager und
Ähnlichem Zusatzheizung ebenfalls ausschalten.

36.99287‐3900
115
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen

Brandgefahr
Bei länger anhaltender starker Rauchentwicklung, un­
gewöhnlichen Brenngeräuschen oder Brennstoffgeruch
Sicherung der Zusatzheizung entfernen ( Seite 598).
Erst nach Überprüfen durch eine Fachwerkstatt darf
sie wieder in Betrieb genommen werden.

Überhitzungsgefahr
Nach Ausschalten der Zusatzheizung laufen das
Brennluftgebläse und die Umwälzpumpe 3 Minuten
weiter, um die Zusatzheizung abzukühlen.
Während der Nachlaufzeit darf der mechanische Batte­
riehauptschalter ( Seite 573) nicht betätigt werden,
da sonst die Nachlaufphase unterbrochen wird.

36.99287‐3900
116
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Bedieneinheit Zusatzheizung
Die Bedieneinheit der Zusatzheizung befindet sich auf der Instru­
mentenbedientafel links vom Fahrerarbeitsplatz.
2 4
Funktion

Uhrzeit einstellen .1.

Speicher/Programmierung .2.

1 3 5 Sofortheizen .3.

4516.0608.P0003
Menü zurück .4.

Menü vorwärts .5.

Sofortheizen ein‐ oder abschalten


Dauerheizbetrieb ist nur über die Taste “Sofortheizen” möglich.

Taste Handlungsschritt Funktion


Taste drücken. Sofortheizen - EIN/AUS

36.99287‐3900
117
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Uhrzeit und Wochentag einstellen Wochentag einstellen

Das Einstellen der Uhr sowie das Programmieren der Nach erfolgter Uhrzeiteinstellung geht das Einstellmenü
Zusatzheizung ist nur bei abgestelltem Motor und ausge­ selbsttätig in den Wochentagmodus über.
schalteter Zündung möglich.
Wird nach Aufrufen des Stellmodus nicht innerhalb von Taste Handlungsschritt Anzeige
5 Sekunden fortgefahren, wird der voreingestellte Wert Wochentag einstellen, Aktuell eingestellter
übernommen. Werden beide Tasten länger als 2 Se­ Taste drücken. Wochentag blinkt.
kunden gedrückt, ist der Schnelllauf aktiv. Nach 5 Sekunden er­
Die Angabe der Wochentage erfolgt in englischen folgt Speicherung.
Abkürzungen MO, TU, WE, TH, FR, SA, SU.

Uhrzeit einstellen
Bei eingeschalteter Zündung zeigt die Uhr die ak­
tuelle Zeit und den Wochentag an.
Taste Handlungsschritt Anzeige
Bei Betrieb des Zusatzheizgerätes werden das Dis­
Stellmodus aufrufen, Uhrzeit blinkt. play und die Tasten beleuchtet.
Taste einmal drücken.
Uhrzeit einstellen, Ta­ Aktuell eingestellte
ste drücken. Beim Ge­ Uhrzeit blinkt.
drückthalten einer Ta­ Nach 5 Sekunden er­
ste von mehr als 2 Se­ folgt Speicherung.
kunden erfolgt der
Schnelllauf.

36.99287‐3900
118
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Startzeiten der Zusatzheizung programmieren Speicherplatz einstellen

Voraussetzung für das Programmieren sind die bereits Durch mehrmaliges Drücken der Taste .2. können die
eingestellte Uhrzeit und der Wochentag ( Seite 118). Speicherplätze “-2-” und “-3-” programmiert werden
oder man kann zum Uhrzeitmodus wechseln.
Es lassen sich drei unterschiedliche Startzeiten, “-1-”,
“-2-” und “-3-”, programmieren. Innerhalb einer
Startzeit lassen sich einzelne oder alle Wochentage Taste Handlungsschritt Anzeige
anwählen. Speicherplatz aus­ Aktueller Speicher­
Wird nach Aufrufen des Programmiermodus nicht in­ wählen. Taste mehr­ platz “-2-” oder
nerhalb von 5 Sekunden fortgefahren, wird der voreinge­ malig drücken. “-3-” blinkt.
stellte Wert übernommen. Werden beide Tasten länger Vorwahlzeit und Vor­
als 2 Sekunden gedrückt, ist der Schnelllauf aktiv. wahltag einstellen
Vorwahlzeit und Vorwahltag einstellen

Taste Handlungsschritt Anzeige Vor Inbetriebnahme und während des Betriebes der
Zusatz‐ oder Standheizung den Temperaturregler der
Vorwahlzeit der Zu­ Aktueller Speicher­
Fahrzeugheizung auf warm stellen.
satzheizung aufrufen, platz “-1-” blinkt.
Taste drücken.
Vorwahlzeit einstellen. Aktuell eingestellte
Zusatzheizung bei stehendem Motor nur so lange wie
Uhrzeit. Nach 5 Se­
nötig laufen lassen, um die Batterien zu schonen.
kunden erfolgt Spei­
cherung und Wochen­
tag/Vorwahltag blinkt.
Wochentag einstellen. Aktuell eingestellter
Wochentag.
Nach 5 Sekunden er­
folgt Speicherung.

36.99287‐3900
119
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Aktivieren/Deaktivieren einer programmierten Einschaltdauer der Zusatzheizung einstellen
Zusatzheizungs‐Startzeit
Die Einstellung der Einschaltdauer kann nur bei ausge­
Von den drei programmierbaren Startzeiten kann nur schalteter Zusatzheizung erfolgen.
eine aktiviert werden. Der angezeigte Speicherplatz ist
aktiv. Taste Handlungsschritt Anzeige

Aktivieren Einschaltdauer ein­ Einschaltdauer blinkt.


stellen. Tasten drük­ Nach 5 Sekunden er­
ken. folgt Aktivierung bzw.
Taste Handlungsschritt Anzeige Deaktivierung.
Startzeiten der Zusatz­ “-1-”, “-2-”,
heizung aufrufen, Ta­ “-3-” oder “--”.
ste mehrmals drük­ Nach 5 Sekunden er­
ken. folgt Aktivierung bzw. Die Einschaltdauer kann zwischen 10 und 120 Minu­
Deaktivierung. ten betragen.

Deaktivieren Restlaufzeit der Zusatzheizung anzeigen


Taste Handlungsschritt Anzeige Taste Handlungsschritt Anzeige
Taste mehrmals Restlaufzeit anzeigen. Verbleibende Zeit.
drücken, bis nur die Taste drücken.
Uhrzeit und kein Spei­
cherplatz mehr ange­
zeigt wird.
Die Anzeige der Restlaufzeit der Zusatzheizung ist nur
im programmierten Betrieb ( Seite 119) möglich.
Wurde die Zusatzheizung automatisch gestartet, kann
diese mit der Taste für die Zusatzheizung wieder aus­
geschaltet werden.

36.99287‐3900
120
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Restlaufzeit der Zusatzheizung einstellen
Das Flamm‐Symbol im Display zeigt den Betrieb der
Zusatzheizung an.

Taste Handlungsschritt Anzeige


Restlaufzeit ändern. Restlaufzeit blinkt.
Taste drücken.
Restlaufzeit einstellen. Nach 5 Sekunden er­
Tasten drücken. folgt Aktivierung bzw.
Deaktivierung.

Das Einstellen der Restlaufzeit der Zusatzheizung ist


nur im programmierten Betrieb ( Seite 119) mög­
lich.
Die Restlaufzeit kann nur mit aktivierter Zündung und
bei Betrieb der Zusatzheizung geändert werden.

36.99287‐3900
121
Bedienen
Audio/Video
Bedieneinheit Audio/Video

Unfallgefahr
Anlagen nur dann bedienen, wenn es die aktuelle Verkehrssitua­
tion erlaubt. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenver­
kehr widmen.
1
Lautstärke so einstellen, dass akustische Signale von außen gut
zu hören sind.

Die Audiobedieneinheit befindet sich rechts am Fahrerarbeitsplatz.


Abbildung ist beispielhaft.

Audiobedieneinheit ein‐ bzw. ausschalten


0R12.0200.S0035
 Blauen Knopf .1. länger als eine Sekunde gedrückt halten.

Nähere Angaben siehe Gerätehersteller‐Betriebsanleitungen.

36.99287‐3900
122
Bedienen
Audio/Video
Mikrofon bedienen

Unfallgefahr
Sprechanlage nur dann bedienen, wenn es die aktuelle Verkehrs­
situation erlaubt. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßen­
verkehr widmen.

Mikrofon am Fahrerarbeitsplatz

1 Das Mikrofon .1. ist links am Fahrerarbeitsplatz montiert. Während


des Sprechens werden die Audioquellen stummgeschaltet. Abbil­
dungen sind beispielhaft.

0A2X.0200.S0003
 Pedaltaster .3. mit Fuß betätigen oder Taster .2 drücken.
 Durchsage in Mikrofon .1. sprechen und anschließend Fuß vom
Pedaltaster .3. nehmen oder Taster 2. loslassen.

Die Audio/Video‐Bedieneinheit funktioniert nur bei eingeschalteter


Zündung.
Nach Ausschalten des Mikrofons werden die Audioquellen wieder
in ihren Vorzustand geschaltet.
3

0A2X.0200.S1026

36.99287‐3900
123
Bedienen
Audio/Video
Mikrofon am Fahrersitz (ISRI 6860/875 NTS2) bedienen
Das Mikrofon für den Fahrer ist am Fahrersitz montiert. Während
des Sprechens werden andere Audioquellen stummgeschaltet. Ab­
bildung ist beispielhaft.

4 Fahrermikrofon bedienen

 Fahrermikrofon .4. am Schalter .5. stirnseitig an der linken oder


5 rechten Armlehne des Fahrersitzes einschalten.
 Fahrermikrofon .4. in Kopfnähe bringen und sprechen.
 Fahrermikrofon .4. am Schalter .5. stirnseitig an der linken oder
rechten Armlehne des Fahrersitzes wieder ausschalten.

0A2X.0200.S1023

Die Audio/Video‐Bedieneinheit funktioniert nur bei eingeschalteter


Zündung.
Nach Ausschalten des Mikrofons werden die Audioquellen wieder
in ihren Vorzustand geschaltet.

36.99287‐3900
124
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Rollstuhlrampe verwenden

Unfall‐ und Verletzungsgefahr


Gefahr von Personenschäden durch Aus‐ und Einklappen der
1 Rampe. Fahrgäste zurücktreten lassen, damit keine Körperteile
eingequetscht oder gestreift werden können.
Auflagefläche unter der Rampe von Gegenständen freihalten. Stol­
pergefahr durch nicht eben aufliegende Rampe.
Rampe nicht überbelasten. Zu hohe Belastungen führen zu Bruch
oder Beschädigung der Rampe. Rampe nicht beschädigen. Das
Ausklappen und Fallenlassen der Rampe vom Innenraum aus,
kann zu Verformungen führen. Rampe immer von außen ausklap­
pen.
0A2X.0600.S0062
Mechanische Rollstuhlrampe verwenden

Die Rollstuhlrampe .1. ist im Türeinstiegsbereich im Fußboden einge­


lassen.

Rollstuhlrampe vor und nach jeder Benutzung von Sand und


Schmutz reinigen. Sand und Schmutz können sonst zu Funkti­
onsstörungen im Klappmechanismus führen.

36.99287‐3900
125
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Rollstuhlrampe ausklappen

 Feststellbremse einlegen ( Seite 493).


 Tür öffnen ( Seite 45).
1  Mit Vierkantschlüssel .2. entriegeln.
 Rollstuhlrampe .1. am Griff .3. ausklappen.

2
Beim Ausklappen der Rampe darauf achten, dass diese vollstän­
dig am Boden aufliegt. Die maximale Tragkraft der Rollstuhlrampe
beträgt 350 kg. Es können auch Rampen mit einer anderen maxi­
3 malen Tragkraft im Fahrzeug verbaut sein. In diesem Fall müssen
die Hinweise auf dem Aufkleber neben oder auf der Rampe be­
0A2X.0600.S0062 achtet werden.
HSB ist aktiv ( Seite 488).

Rollstuhlrampe einklappen

Einklappen in umgekehrter Reihenfolge.

0A2X.0615.P0002

36.99287‐3900
126
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Rollstuhlrampe mit Hakenstange verwenden

Die Hakenstange befindet sich im vorderen Einstiegsbereich hinter


der Abdeckung am Armaturenbrett.
1
Unfall‐ und Verletzungsgefahr
Auf sicheren Halt der Hakenstange im Befestigungsloch der
Rampe achten. Sonst besteht die Gefahr von Personenschäden
durch Abrutschen der Hakenstange.

 Feststellbremse einlegen ( Seite 493).


 Abdeckung am Armaturenbrett öffnen.
 Abdeckung öffnen und Hakenstange .1. entnehmen.
0A2X.0200.S0044
 Tür öffnen ( Seite 45).
 Rollstuhlrampe .2. mit Hakenstange .1. ausklappen.

Beim Ausklappen der Rampe darauf achten, dass diese vollstän­


dig am Boden aufliegt. Die maximale Tragkraft der Rollstuhlrampe
beträgt 350 kg. Es können auch Rampen mit einer anderen maxi­
2 malen Tragkraft im Fahrzeug verbaut sein. In diesem Fall müssen
die Hinweise auf dem Aufkleber neben, oder auf der Rampe be­
achtet werden.

Rollstuhlrampe einklappen

Einklappen in umgekehrter Reihenfolge.

0A2X.0200.S0048

36.99287‐3900
127
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Allgemeine Sicherheitshinweise zur Elektrischen
Rollstuhlrampe Um die Funktion der Rollstuhlrampe zu gewährleisten,
die Rollstuhlrampe täglich betätigen.
Unfall‐ und Verletzungsgefahr  Trittplatte täglich einmal aus‐ und einfahren und
Rollstuhlrampe täglich auf sichere Funktion überprü­ auf Leichtgängigkeit sichtprüfen.
fen. Schwergängigkeiten können das Bewegen der
Rollstuhlrampe beeinflussen.
Personen können abrutschen und sich verletzen. Ein Reinigung der Rollstuhlrampe bei starker
schwerer Unfall kann die Folge sein. Verschmutzung und im Winter ( Seite 672).
Deshalb:
Die Sicherheitseinrichtungen „Stoßkantensensor“ und
„Trittplattensensor“ täglich überprüfen ( Seite 642).
Festgestellte Mängel umgehend von einer Fachwerk­
statt beheben lassen.

36.99287‐3900
128
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Elektrische Rollstuhlrampe aktivieren/deaktivieren
Die elektrische Rollstuhlrampe wird über ein Rampenschloss ak­
tiviert oder deaktiviert.
1
Das Rampenschloss .2. befindet sich im Einstiegsbereich von Tür 1
im Schaltkasten unter dem Zahltisch .1..

Der Schlüssel ist seitlich neben dem Schloss an einer Kette ange­
bracht.

Unfallgefahr
Rampenschloss nur bei stehendem Fahrzeug verwenden. Fahr­
zeug darf nur bei arretierter Rollstuhlrampe bewegt werden. Die
B_A37‐2625_Z_IB_0082_a
Rollstuhlrampe würde sonst unkontrolliert aus‐ und einfahren, da­
bei können Personen verletzt werden.

Rollstuhlrampe aktivieren

 Schlüssel in Stellung ! drehen.

Die Rollstuhlrampe kann jetzt über die Taster am Fahrerarbeitsplatz


betätigt werden ( Seite 132).
1
Rollstuhlrampe deaktivieren
0 2
 Schlüssel in Stellung = drehen.

2 Die Rollstuhlrampe wird arretiert und kann nicht mehr betätigt wer­
den.

0A37.0200.S0013

36.99287‐3900
129
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Rollstuhlrampe bei Defekt manuell bewegen

Unfallgefahr
Rampenschloss nur bei stehendem Fahrzeug verwenden. Fahr­
zeug darf nur bei arretierter Rollstuhlrampe bewegt werden. Die
1 Rollstuhlrampe würde sonst unkontrolliert aus‐ und einfahren, da­
bei können Personen verletzt werden.
0 2
Bei einem Defekt oder einer Störung der Rollstuhlrampe kann auf
manuellen Betrieb umgeschaltet werden. Die Rollstuhlrampe kann
jetzt mit der Handkurbel in den Rampenkasten zurückgeführt wer­
1 den.

0A37.0200.S0013
 Schlüssel .1. in Stellung “ drehen.

Die Rollstuhlrampe ist nicht arretiert und kann manuell betätigt wer­
den.

 Rollstuhlrampe mit Handkurbel .2. in den Rampenkasten zurück­


drehen.
 Schlüssel in Stellung = drehen.

2 Defekt an der Rollstuhlrampe von einer Fachwerkstatt feststellen


und beheben lassen.
Nottaster Rollstuhlrampe ( Seite 179).

0A37.0200.S0014

36.99287‐3900
130
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Elektrische Rollstuhlrampe verwenden

Unfall‐ und Verletzungsgefahr


Gefahr von Personenschäden durch Aus‐ und Einfahren der Roll­
stuhlrampe. Fahrgäste zurücktreten lassen, damit keine Körperteile
eingequetscht oder gestreift werden können.
Auflagefläche unter der Rollstuhlrampe von Gegenständen freihal­
ten. Stolpergefahr durch nicht eben aufliegende Rollstuhlrampe.
1 Rollstuhlrampe nicht überbelasten. Zu hohe Belastungen führen zu
Bruch oder Beschädigung der Rollstuhlrampe.

Die elektrische Rollstuhlrampe .1. befindet sich unter dem Türein­


stiegsbereich der Tür 2. Die Rollstuhlrampe lässt sich bei stehen­
0A37.0200.S0015
dem Fahrzeug und laufendem Motor sowie eingelegter
Feststellbremse aus‐ und einfahren ( Seite 132).

36.99287‐3900
131
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Rollstuhlrampe ausfahren
Ohne Kneeling
 Feststellbremse einlegen.
2  Taster .2. drücken und halten.
Rollstuhlrampe wird ausgefahren. Tür öffnet selbsttätig.
Mit Kneeling
 Feststellbremse einlegen.
 Taster .3. drücken und halten.
3
Um Fahrgästen den Einstieg über die Rollstuhlrampe zu erleich­
tern, kann das Fahrzeug auf der Einstiegsseite abgesenkt werden
(Kneeling).
0A2X.0200.S0002

Beim Ausfahren der Rollstuhlrampe darauf achten, dass Kneeling


nur an geeigneten Haltestellen eingesetzt wird. An Haltestellen
mit Hochbordsteinkante kann die Rollstuhlrampe beim Einsatz
des Kneelings beschädigt werden. Rollstuhlrampe vor und nach
jeder Benutzung von Sand und Schmutz reinigen. Sand und
Schmutz können sonst zu Funktionsstörungen im Klappmechanis­
mus führen. Rollstuhlrampe mindestens einmal monatlich be­
4 wegen um die Funktionsfähigkeit zu erhalten. Ebenso Funktions‐
und Sichtprüfung auf Beschädigung und Sauberkeit monatlich
durchführen.
Fahrzeug wird abgesenkt und die Rollstuhlrampe wird ausgefahren.
Tür öffnet selbsttätig.

Während des Aus‐ und Einfahrens der Rollstuhlrampe ertönt dau­


0A37.0200.S0015 erhaft ein Warnton. Die Warnleuchten .4. blinken.

36.99287‐3900
132
Bedienen
Rollstuhlrampe verwenden
Rollstuhlrampe einfahren
Bild ist beispielhaft.
 Taster .2. oder .3. betätigen.
2
Tür schließt selbsttätig.
 Taster .2. oder .3. erneut kurz drücken.
oder,
 Taster .2. oder .3. dauerhaft betätigen, bis die Rollstuhlrampe
3 eingefahren ist.
Rollstuhlrampe wird eingefahren.

0A2X.0200.S0002
 Feststellbremse lösen.

Bei aktiver Rollstuhlrampe kann die Haltestellenbremse nicht ge­


löst werden, ein Anfahren ist nicht möglich.
Bei aktiver Rollstuhlrampe blinken die Warnleuchten .4. neben der
Tür außen und im oberen Türeinstiegsbereich innen dauerhaft.
Zusätzlich ertönt während des Aus‐ und Einfahrens dauerhaft ein
4 Warnsignal.
Beim Ausfahren der Rollstuhlrampe darauf achten, dass diese
vollständig am Boden aufliegt. Die maximale Tragkraft der Roll­
stuhlrampe beträgt 350 kg.
Die Rollstuhlrampe ist mit einer Reversierung ausgestattet. Sollte
beim Ausfahren ein Hindernis die Vorwärtsbewegung behindern,
fährt die Rampe sofort wieder in die Ausgangsstellung zurück.

Weitere Informationen zur Rollstuhlrampe siehe Hersteller‐Be­


0A37.0200.S0015 triebsanleitung.

36.99287‐3900
133
Bedienen
Sonstiges
Skikoffer an‐ und abbauen

1 Einklemmgefahr
Während des Öffnens und Schließens darauf achten, dass sich
2 keine Personen oder Gegenstände im Schwenkbereich der Skikof­
ferklappe aufhalten. Personen können eingeklemmt werden.
3
Unfallgefahr
Eine offenstehende Skikofferklappe während der Fahrt ist ein
großes Sicherheitsrisiko. Vor Fahrtbeginn deshalb sicherstellen,
dass die Skikofferklappe geschlossen und verriegelt ist.
4
Abhängig von der Ausstattung kann zum Transportieren von Skiern,
0516.0635.S0001
Skistiefeln, Koffern usw. ein Skikoffer an die Befestigungskloben
des Fahrzeughecks angebracht werden.

 Skikoffer mit geeignetem Hebezeug, z. B. einem Gabelstapler,


über die vier Befestigungskloben heben.

 Die vier Griffbolzen .1. durch die Bohrungen der Vierpunkthalte­


rung .2. und der Befestigungskloben stecken.

 Griffbolzen mit den Sicherungshaken .3. sichern.

 Verbindungsstecker .4. in die Anhängersteckdose stecken


( Seite 451).

Abbau in umgekehrter Reihenfolge.

36.99287‐3900
134
Bedienen
Sonstiges

5
Zulässige Hinterachslast nicht überschreiten ( Seite 685).
Zulässige Gesamtlast für die Befestigungskloben nicht überschrei­
ten ( Seite 690).
Das Fahrzeug darf inklusive angebrachtem Skikoffer die zulässige
Gesamtlänge sowie inklusive Gepäck das zulässige Gesamtge­
wicht nicht überschreiten.

Skikoffer ausschwenken

Um die Motorraumklappe öffnen zu können, kann der Skikoffer


ausgeschwenkt werden.

0516.0635.S0001
 Skikoffer entleeren.
 Die beiden linken Griffbolzen herausnehmen.
 Skikoffer nach rechts ausschwenken und mit der Teleskop­
stange .5. fixieren.

Skikoffer nicht im beladenen Zustand ausschwenken, da die Be­


festigungskloben durch Hebelkräfte beschädigt werden können.

36.99287‐3900
135
Bedienen
Sonstiges
Steckdose 24V
An der Steckdose .1. im Motorraum ist der Anschluss von Verbrau­
chern mit 24‐Volt‐Spannung möglich. Abbildung ist beispielhaft.
1

Abhängig von der Ausstattung können weitere 24‐Volt‐Steckdosen


an verschiedenen Stellen des Fahrzeuges angebracht sein.

0A2X.0200.P0008

Fahrgasthaltewunschanzeige
Die Fahrgasthaltewunschanzeige .2. zeigt während der Fahrt das
aktuelle Fahrtziel an.

0A2X.0200.S1012

36.99287‐3900
136
Bedienen
Sonstiges
Unfalldatenspeicher ‐ UDS
Der UDS .1. registriert permanent die Bewegungsdaten des Fahrzeu­
ges und das Betätigen der angeschlossenen Bedienelemente.
Er befindet sich hinter der Abdeckung unterhalb am Armaturen­
brett.

0A2X.0200.P0028

Das UDS‐Bedienelement .2. befindet sich auf der Instrumentenbe­


dientafel links vom Fahrerplatz.

Angaben zur Bedienung siehe Gerätehersteller‐Betriebsanleitung.


2

0A2X.0200.S1028

36.99287‐3900
137
Bedienen
Sonstiges
WLAN‐Vorbereitung
Abhängig von der Ausstattung kann das Fahrzeug für den Einbau
eines WLAN‐Routers vorbereitet sein.
1 Der Einbau eines WLAN‐Routers muss durch eine Fachwerkstatt
erfolgen. Beim Einbau eines WLAN‐Routers sind die MAN Spezifi­
kationen zu beachten.

Informationen über zulässige Frequenzen, die Betreiberpflichten,


zulässige Einbauorte für den WLAN‐Router sowie zur Funktion des
Schalters für das WLAN erhalten Sie im MAN After Sales Portal
unter der Rubrik “Informationen” oder in Ihrem MAN Service‐Stütz­
punkt.
0A2X.0200.S1021
Herstellervorschriften des entsprechenden WLAN‐Routers be­
achten.

Aktivierung WLAN am Fahrerarbeitsplatz

 Zündung einschalten.
 Schalter .1. drücken ( Seite 225).

Bei eingeschaltetem WLAN leuchtet die LED in dem Taster.

36.99287‐3900
138
Bedienen
Sonstiges
USB‐Ladesteckdosen
Die USB‐Ladesteckdosen .2. befinden sich, je nach Fahrzeug, in der
Seitenwand der jeweiligen Sitzreihe. Damit können Mobiltelefone,
Digitalkameras und ähnliche Geräte geladen werden.

Abbildung ist beispielhaft.


2

0A2x.0200.S1020

36.99287‐3900
139
Bedienen
Sonstiges
Türaußenbeleuchtung
Einschalten der Türaußenbeleuchtung

1
Die Funktion muss über den Schalter Türaußenbeleuchtung
( Fahrerarbeitsplatz MAN Seite 354 und Fahrerarbeitsplatz
MAN 354) aktiviert sein.

Bei manuell betätigten Türen

Bei manuell betätigten Türen wird die Beleuchtung .1. der jeweiligen
Tür über den Türöffnungsimpuls aktiviert.

0A2X.0200.S0043 Bei automatisch betätigten Türen

Bei automatisch betätigten Türen wird die Beleuchtung .1. aller


automatisch betätigten Türen bei aktivierter Türfreigabe und Still­
stand aktiviert.

Ausschalten der Türaußenbeleuchtung

Alle aktivierten Leuchten werden ab einer Geschwindigkeit von


3 km/h deaktiviert. Ein Schließen der Türen oder die Rücknahme
der Freigabe für automatisch betätigte Türen deaktivieren nicht
die Leuchten.

Wird bei aktivierten Leuchten der Schalter für die Türaußenbeleuch­


tung deaktiviert, dann werden alle Leuchten deaktiviert.

36.99287‐3900
140
Bedienen
Sonstiges
Lichtschranke
Abhängig von der Ausstattung des Fahrzeuges können Automatik‐
oder Halbautomatiktüren über eine Lichtschranke verfügen. Sollte
sich ein Fahrgast im Türportal befinden, verhindert die Licht­
schranke ein vorzeitiges Schließen der Tür. Die Lichtschranke wird
mit Einschalten der Zündung aktiviert.

1 Abbildung ist beispielhaft.

Fahrgastzählanlage
Abhängig von der Ausstattung des Fahrzeuges kann eine Fahrgast­
zählanlage verfügbar sein. Die Fahrgastzählanlage verwendet die
B_A23-8080_Z_IS_0001 Lichtschranken.

36.99287‐3900
141
Bedienen
Sonstiges
Reklametafel (Werbetafel) Halogenspot Fahrerarbeitsplatz
Die Reklametafel ist hinter der Fahrerkabinenrückwand Der Halogenspot Fahrerarbeitsplatz ist mit Einführung der
angeordnet und bietet genug Platz um Werbematerial Richtlinie ECE‐R 107 nur noch im Stand bzw. bis 5 km/h
oder Sonstiges in der Größe DIN A2 darzustellen. einschaltbar, damit der Fahrer nicht geblendet wird.

Zielschildanlage
Die Zielschildanlage zeigt vorne und seitlich das Fahrziel
an. Die Liniennummer wird hinten wie auch seitlich ange­
zeigt.

Bedienung der Zielschildanlage siehe Hersteller‐Be­


triebsanleitung.

Fahrscheinentwerteranlage
Bedienung der Fahrscheinentwerteranlage siehe
Hersteller‐Betriebsanleitung.

36.99287‐3900
142
Sicherheitseinrichtungen
Allgemein
Warn‐ und Hinweisschilder
Rückhaltesysteme
Notgeräte
Brandmeldeanlage
Feuerlöschanlage
Ausstieg im Notfall
Werkstatttaster
Motor‐NOT‐AUS
Notlöseeinrichtungen
Reversieranlage
Warnblinkanlage
Sonstiges

36.99287‐3900
143
143
Sicherheitseinrichtungen
Allgemein
Prüfen und Instandhalten der Sicherheitsein­ Die Sicherheitseinrichtungen sind nach den aktuellen
richtungen Vorschriften und Richtlinien ausgeführt.
Insbesondere die folgenden Punkte, in denen die Sicher­
heitseinrichtungen für Fahrer und Fahrgäste erklärt wer­
den, kontrollieren.
Die Sicherheitseinrichtungen müssen täglich auf ihre
Funktion und Vollständigkeit geprüft werden. Bei de­  Vorhandensein und Lesbarkeit der Warn‐ und Hin­
fekten oder nicht vorhandenen Sicherheitseinrichtun­ weisschilder prüfen ( Seite 145).
gen darf das Fahrzeug nicht betrieben werden.  Rückhaltesysteme auf ordnungsgemäße Funktion und
Sicherheitseinrichtungen dürfen nicht überbrückt oder sichtbaren Verschleiß prüfen ( Seite 152).
stillgelegt werden. Für die ordnungsgemäße Funktion  Notgeräte auf Vollständigkeit und ordnungsgemäße
der Sicherheitseinrichtungen ist der Betreiber verant­ Unterbringung prüfen ( Seite 156).
wortlich.  Nothähne und Notausstiege auf ordnungsgemäße
Änderungen an den Sicherheitseinrichtungen führen Funktion und freie Zugänglichkeit prüfen
zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. ( Seite 168).
 Reversieranlage auf einwandfreie Funktion prüfen
( Seite 186).
 Brandmeldeanlage auf ordnungsgemäße Funktion
prüfen.
 Feuerlöschanlage auf ordnungsgemäße Funktion prü­
fen.

36.99287‐3900
144
Sicherheitseinrichtungen
Warn- und Hinweisschilder
Anordnung der Warn- und Hinweisschilder
Solobus

6
7
3 5 2

6
16
7
19
9 10
2
11
12
4
18
14 16
15 19 12
4 8
13 1

14 16 14 17
15 19 15
1
0A2X.0300.S0001

36.99287‐3900
145
Sicherheitseinrichtungen
Warn- und Hinweisschilder
Gelenkbus

6
7 16 2
19
3 5
6
12 7 9
10
3
4 11
2
14 16
12 18
15 19

4
4 8 12
14 16
15 19 13

14 17
14 16
1 15
15 19 12
0A2X.0300.S0002

36.99287‐3900
146
Sicherheitseinrichtungen
Warn- und Hinweisschilder

Pos. Abbildung Text der Hinweisschilder Position der Hinweisschilder


1 Unterhalb den Nothammerhalterungen.

2 Notausstieg An allen Seitenscheiben und an der Heckscheibe.

2 Notausstieg An allen Seitenscheiben und an der Heckscheibe.

3 Nothahn Über den Türen.


Nur bei Gefahr betätigen!
Tür von Hand öffnen.
4 Neben den Türen.

4 Neben den Türen.

36.99287‐3900
147
Sicherheitseinrichtungen
Warn- und Hinweisschilder

Pos. Abbildung Text der Hinweisschilder Position der Hinweisschilder


5 An den Tragarmen der Türen.

6 An der Dachluke außen.

7 Im Notfall An der Dachluke innen.


Verkleidung abziehen,
Drehknopf betätigen und
Dachluke nach außen aus­
werfen
8 Über Fahrerarbeitsplatz oder neben vorderer Ein­
stiegstür.

9 Über Fahrerarbeitsplatz im Fahrerablagekasten.

36.99287‐3900
148
Sicherheitseinrichtungen
Warn- und Hinweisschilder

Pos. Abbildung Text der Hinweisschilder Position der Hinweisschilder


10 Bitte Über Fahrerarbeitsplatz.
während der Fahrt
nicht mit dem
Fahrpersonal
sprechen
11 Über Fahrerarbeitsplatz.

12 Am Ansetzpunkt der jeweiligen Achse.

13 Im vorderen Einstiegsbereich.

36.99287‐3900
149
Sicherheitseinrichtungen
Warn- und Hinweisschilder

Pos. Abbildung Text der Hinweisschilder Position der Hinweisschilder


14 Im Bug außen vorne rechts.
Seitlich außen rechts nahe der Tür mit Rollstuhl­
rampe.
In der Sondernutzungsfläche für Rollstuhlfahrer.

14 Im Bug außen vorne rechts.


Seitlich außen rechts nahe der Tür mit Rollstuhl­
rampe.
In der Sondernutzungsfläche für Rollstuhlfahrer.

15 Im Bug außen vorne rechts.


Seitlich außen rechts nahe der Tür, die dem
Kinderwagenplatz am nächsten liegt.
In der Sondernutzungsfläche für Kinderwagen.

15 Im Bug außen vorne rechts.


Seitlich außen rechts nahe der Tür, die dem
Kinderwagenplatz am nächsten liegt.
In der Sondernutzungsfläche für Kinderwagen.

36.99287‐3900
150
Sicherheitseinrichtungen
Warn- und Hinweisschilder

Pos. Abbildung Text der Hinweisschilder Position der Hinweisschilder


16 Im Bug außen vorne rechts.
Seitlich außen rechts nahe der Tür, die den Sitzen
für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste am nächs­
ten liegt.
Innen in der Nähe der Sitze für mobilitätseinge­
schränkte Fahrgäste.
17 Dieser Platz ist für Rollstuhl­ Im Bereich des Behindertenplatzes.
fahrer reserviert.
Den Rollstuhl entgegen der
Fahrtrichtung gegen die Hal­
telehne oder die Rücken­
lehne stellen und Bremsen
anziehen.
.18. Am Fahrerarbeitsplatz.

.19. Außen rechts in der Nähe jeder Einstiegstür.


Innen.
Dieses Hinweisschild wird ab Werk lose mit­
geliefert. In der Regel bringt der Betreiber das
Hinweisschild gut sichtbar an.

36.99287‐3900
151
Sicherheitseinrichtungen
Rückhaltesysteme
Sicherheitsgurte

Unfall‐ und Verletzungsgefahr


Sicherheitsgurte vor dem Anfahren anlegen. Gurtanlegepflicht.
Sicherheitsgurte nur für eine Person verwenden. Keine Gegen­
stände zusammen mit einer Person angurten. Nur vorschriftsmäßig
angelegte Gurte können Personen bei einem Unfall optimal schüt­
zen.
Änderungen, die die Wirksamkeit des Gurtes beeinträchtigen,
dürfen nicht vorgenommen werden. Veränderte Gurte können bei
einem Unfall keinen sicheren Schutz vor Verletzungen bieten.
Gurtbänder nicht über scharfe Kanten führen. Das Gurtband
könnte beschädigt werden und reißen.

Sicherheitsgurte prüfen
 Gurtband auf Scheuerstellen, Quetschstellen, Aufrauungen und
Risse der Nahtstellen kontrollieren. Beschädigte oder bei einem
Unfall beanspruchte Sicherheitsgurte, Gurtschlösser und Gurt­
verankerungen in einer Fachwerkstatt prüfen bzw. austauschen
lassen.
 Gurtschloss einrasten lassen. Wenn eine Schlosszunge nur
schwer oder nicht sicher im Schloss einrastet, Schlosszunge in
einer Fachwerkstatt prüfen lassen.
 Gurtverankerungen auf sichere Befestigung prüfen.
 Aufrollen des Gurtes prüfen. Wenn ein Gurt schlecht oder gar
nicht aufrollt, Gurt und Gurtführung reinigen und, wenn nötig,
den Gurtaufroller reinigen lassen.

36.99287‐3900
152
Sicherheitseinrichtungen
Rückhaltesysteme
Fahrergurt anlegen

 Sicherheitsgurt an der Schlosszunge .1. über Brust und Becken


ziehen.
 Schlosszunge in das Gurtschloss .2. drücken und hörbar einra­
sten lassen.
1
2
Die Aufrollautomatik des Sicherheitsgurtes sperrt den Gurt bei
plötzlicher Fahrzeugverzögerung und bei schnellem Zug am Gurt.

Fahrergurt lösen
 Rote Taste im Gurtschloss drücken.
45XX.0300.S0001

In die Nothämmer ist ein Gurtschneider integriert. Im Notfall mit


diesem Gurtschneider den Sicherheitsgurt durchtrennen.

36.99287‐3900
153
Sicherheitseinrichtungen
Rückhaltesysteme
Warnung bei nicht angelegtem Sicherheitsgurt
Nach dem Einschalten der Zündung leuchtet die Kontrollleuchte
„Gurtkontrolle“, solange der Fahrer den Sicherheitsgurt nicht ange­
legt hat. Beim Fahren mit mehr als ca. 15 km/h und nicht angeleg­
1 tem Sicherheitsgurt ertönt ein Warnton. Der Warnton verstummt
wieder:
 nach ca. 2 Minuten, oder
 wenn der Fahrer den Sicherheitsgurt angelegt hat, oder
 wenn das Fahrzeug steht.
.1. Anzeige im Fahrerdisplay MAN
.2. Anzeige im Fahrerdisplay VDV
0R0X.0400.S0014

13:20 21 OK

0A2X.0400.S0015

36.99287‐3900
154
Sicherheitseinrichtungen
Rückhaltesysteme
Sicherheitsgurt in Umlenkpunkt einführen
Für Personen unter 150 Zentimeter Körperhöhe sind Gurtumlenkele­
mente .2. für den Sicherheitsgurt angebracht. Diese Sitze sind
durch Hinweisschilder .1. ausgewiesen.

 Umlenkelement nach vorne schwenken.


1  Sicherheitsgurt von außen nach innen durch das Umlenkele­
ment fädeln.
 Sicherheitsgurt richtig anlegen.

Sicherheitsgurt aus Umlenkpunkt entnehmen

 Sicherheitsgurt aus dem Umlenkelement entnehmen.


0A2X.0300.S1006
Sicherheitsgurt richtig anlegen

 Gurt beim Anlegen nicht verdrehen.


 Dreipunktgurt beim Anlegen über die Schulter verlaufen las­
sen. Gurt nicht am Hals oder unter dem Arm verlaufen las­
sen.
 Gurt eng am Körper anlegen. Dicke Kleidung vermeiden. Sie
schränkt die Wirksamkeit des Rückhaltesystems ein.
2  Sitzpositionen, die den korrekten Verlauf des Sicherheitsgurtes
beeinträchtigen, vermeiden.
2
 Korrekten Verlauf des Sicherheitsgurtes während der Fahrt
kontrollieren.

0A2X.0300.S1007

36.99287‐3900
155
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Warndreieck, Warnblinkleuchte, Warngeräte
Warndreieck, Warnblinkleuchte, Warnweste, Warnmitteltasche und
windsichere Handlampe befinden sich im Fahrerablagekasten ober­
halb des Fahrerarbeitsplatzes.
2
Vor Fahrtantritt mit der Lage der Notgeräte vertraut machen.
3
Fahrerablagekasten öffnen

 Schloss .1. mit Schlüssel entriegeln.


1
 Klappe öffnen.

Oder
0A2X.0404.P0001
 Scheibe .2. mit Nothammer .3. einschlagen.
 Stift hochziehen.
 Klappe öffnen.

Oder
4  Folie .4. an der gekennzeichneten Stelle mit der Hand durchsto­
ßen.
 Stift hochziehen.
 Klappe öffnen.

0A2X.0300.P0006

36.99287‐3900
156
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte

Warndreieck, Warnblinkleuchte, Warnweste, Warnmit­


teltasche und windsichere Handlampe müssen nach
den gesetzlichen Vorschriften mitgeführt werden. Län­
derspezifische Vorschriften beachten.
Warngeräte täglich auf Vollständigkeit und ordnungs­
gemäße Funktion kontrollieren.
Werkzeuge und Zubehör immer sicher verstauen und
gegen Umherfliegen und Scheuern, insbesondere an
elektrischen Leitungen, sichern.

Die Unterbringung der oben genannten Notgeräte


weicht bei einigen Fahrzeugvarianten von der Abbil­
dung ab.
Vor Fahrtantritt mit der Lage der Notgeräte vertraut
machen.
Bei Unfällen und Pannen Warnblinklicht einschalten.
Das Warndreieck bzw. die Warnblinkleuchte
ca. 150 Meter hinter dem Fahrzeug bzw. vor der
Gefahrenstelle gut sichtbar aufstellen.

36.99287‐3900
157
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Unterlegkeile

Unfall‐ und Verletzungsgefahr


Bei Parken an Gefällen, bei Radwechsel oder Defekten an der
Bremsanlage Fahrzeug mit Unterlegkeilen sichern. Das Fahrzeug
könnte sonst wegrollen. Personen können stürzen, eingeklemmt
und Körperteile eingequetscht werden.

Die Unterlegkeile befinden sich unterhalb der Sitzreihen im Fahr­


zeuginnenraum oder im Heck im Fahrzielanzeigefach.

 Unterlegkeile jeweils vor oder hinter dem Rad, je nach Gefälle­


richtung, positionieren.
521X.0300.S0017

Immer auf Vollständigkeit und Zugänglichkeit der Unterlegkeile


achten. Für 3‐Achs‐Fahrzeuge müssen zwei Unterlegkeile mitge­
führt werden.
Unterlegkeile müssen nach den gesetzlichen Vorschriften griffbe­
reit mitgeführt werden. Länderspezifische Vorschriften beachten.
Die Unterbringung der Unterlegkeile weicht bei einigen Fahrzeug­
varianten ab. Vor Fahrtantritt mit der Lage der Unterlegkeile ver­
traut machen.

36.99287‐3900
158
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Nothämmer

Unfallgefahr
Vollständigkeit der Nothämmer täglich kontrollieren. Bei fehlenden
Nothämmern ist ein schnelles Verlassen des Fahrzeuges während
eines Notfalls nicht möglich. Nothämmer nur im Notfall benutzen.

Im Fahrgastraum sind auf jeder Seite Nothämmer über den Fen­


1 2 sterholmen angebracht. Zusätzlich befindet sich jeweils ein Not­
hammer oberhalb des Fahrerarbeitsplatzes und im oberen
Heckscheibenbereich.

Abbildung ist beispielhaft.


0A2X.0300.S1008
.1. Nothammer mit Gurtschneider
.2. Nothammer mit Plombe oder Drahtseil

 Im Notfall einen Nothammer .1. aus seiner Halterung ziehen.


 Mit kurzen, kräftigen Schlägen eine als Notausstieg gekenn­
zeichnete Scheibe ( Seite 147) einschlagen.
 Fahrzeug durch die eingeschlagene Scheibe verlassen.

36.99287‐3900
159
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte

Vor Fahrtantritt mit der Lage der Nothämmer vertraut


machen. Abhängig von der Ausstattung können die
Nothämmer .2. in ihrer Halterung mit einer Plombe
oder einem Drahtseil gegen Diebstahl gesichert
werden.
Das Herausziehen des Nothammers aus der Halte­
rung wird dem Fahrer durch das Leuchten der ent­
sprechenden Kontrollleuchte am Fahrerarbeitsplatz
signalisiert.
Abhängig von der Ausstattung kann dem Fahrer das
Herausziehen des Nothammers zusätzlich durch einen
akustischen Warnton am Fahrerarbeitsplatz signalisiert
werden.

36.99287‐3900
160
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Verbandskästen/Verbandstaschen
Der Verbandskasten oder die Verbandstasche befindet sich an der
gekennzeichneten Stelle im Fahrerablagekasten oberhalb des Fah­
rerarbeitsplatzes.

Fahrerablagekasten öffnen
2
 Schloss .1. mit Schlüssel entriegeln.
 Klappe öffnen.
1
Oder

 Scheibe .2. mit Nothammer einschlagen.


0A2X.0404.P0001  Stift hochziehen.
 Klappe öffnen.

Oder

 Folie .3. an der gekennzeichneten Stelle mit der Hand durch­


stoßen.
3
 Stift hochziehen.
 Klappe öffnen.

Vorhandensein der Verbandskästen oder Verbandstaschen täglich


kontrollieren. Immer auf Vollständigkeit des Inhaltes achten. Halt­
barkeit des Inhaltes jährlich prüfen. Verbandskästen oder Ver­
bandstaschen müssen den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.
Länderspezifische Vorschriften beachten.
0A2X.0300.P0006

36.99287‐3900
161
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Feuerlöscher
Der Feuerlöscher befindet sich an der gekennzeichneten Stelle hin­
ter der Abdeckung am Armaturenbrett.

Unfallgefahr
Es muss mindestens ein Feuerlöscher für die Brandklassen A, B
und C mit einer Füllmasse von 6 kg im Fahrzeug mitgeführt wer­
den. Länderspezifische Vorschriften beachten. Feuerlöscher minde­
stens einmal in 12 Monaten von fachkundigen Prüfern auf Ge­
brauchsfähigkeit prüfen lassen. Fahr‐ und Begleitpersonal mit der
Handhabung des Feuerlöschers vertraut machen. Hierfür ist neben
dem Fahrpersonal auch der Halter des Fahrzeuges verantwortlich.
4516.0407.P0001
Feuerlöscher einsetzen

 Befestigungsgurte lösen und Feuerlöscher aus der Halterung


1 entnehmen.
 1 Sicherheitslasche abziehen.
 2 Schlagknopf mit der Hand kräftig einschlagen.
 3 Feuerlöscher senkrecht halten und Löschpistole mit dem
Handhebel betätigen.

2 3
Auch die Hinweise am Feuerlöscher beachten.
Abhängig von der Ausstattung können auch andere Feuerlöschty­
pen im Fahrzeug verbaut sein. Diese unterscheiden sich in der
Handhabung zur nebenstehenden Beschreibung des Serien‐Feu­
erlöschers. In diesem Fall müssen auch dort die Hinweise zur
Handhabung auf dem Feuerlöscher beachtet werden.

36.99287‐3900
162
Sicherheitseinrichtungen
Brandmeldeanlage
Brandmeldeanlage

Brandgefahr
1
Die Brandmeldeanlage ist vor jeder Fahrt durch den Fahrer bzw.
Betreiber auf Vorhandensein und Funktionsfähigkeit zu prüfen.
Ist die Brandmeldeanlage nicht funktionsfähig, kann sich ein
Brand unbemerkt ausbreiten. Einmal in Funktion getretene Brand­
meldeanlage in einer Fachwerkstatt prüfen bzw. austauschen las­
sen.
Im Motorraum und im Bereich der Zusatzheizung ist je nach Fahr­
zeugausführung eine Brandmeldeanlage .1. installiert, die einen ent­
stehenden Brand frühzeitig meldet. Abbildung ist beispielhaft.
0A2X.0300.P0001
Alarmauslösung
Die Brandmeldeanlage meldet einen Brand bei eingeschalteter Zün­
dung und innerhalb von 60 Minuten nach Ausschalten der Zün­
dung. Bei Alarmauslösung durch Brand, erscheint bei
eingeschalteter Zündung im Fahrerdisplay eine entsprechende Mel­
dung für Feueralarm ( MAN Seite 283, VDV Seite 392).
Außerdem leuchtet die STOP‐Warnleuchte und ein Warnsummer
ertönt.
Im Falle einer Alarmauslösung, innerhalb von 60 Minuten nach aus­
schalten der Zündung, ertönt nur der Warnsummer.

36.99287‐3900
163
Sicherheitseinrichtungen
Brandmeldeanlage
Brandmeldeanlage prüfen
Um die Funktionsfähigkeit der Brandmeldeanlage zu  Prüfen, ob eine Brandmeldeanlage vorhanden ist.
gewährleisten, sind die Wartungsvorschriften zu be­
 Funktionsprüfung durchführen, dazu Zündung ein­
achten.
schalten (bei jedem Einschalten der Zündung wird
eine Funktionsprüfung durchgeführt).

Der Alarm kann auch durch einen technischen De­ Bei positiver Funktionsprüfung wird keine Meldung im
fekt, z. B. einem Kabelbruch, ausgelöst werden. De­ Fahrerdisplay ausgegeben. Bei einer Störung im Brand­
fekt unverzüglich in einer Fachwerkstatt beseitigen meldesystem erscheint eine entsprechende Meldung im
lassen. Bei einem Fehlalarm muss zum Deaktivieren Fahrerdisplay ( Seite 283).
der Brandmeldeanlage der mechanische Batterie­
hauptschalter kurz ausgeschaltet werden
( Seite 573). Im Falle einer Alarmauslösung durch Bei Anzeichen eines Defektes, mechanischen Batterie­
einen Defekt in der Brandmeldeanlage, erscheint eine hauptschalter aus‐ und wieder einschalten und Prü­
Werkstattmeldung im Fahrerdisplay. fung wiederholen. Wird bei wiederholter Prüfung der
Defekt erneut festgestellt, Defekt unverzüglich in einer
Verhalten bei Alarmauslösung Fachwerkstatt beseitigen lassen.
 Unter Beachtung der Verkehrssituation sofort anhalten
und Fahrzeug sicher abstellen.
 Türen öffnen ( Seite 45).
 Evakuieren der Fahrgäste durchführen. Darauf achten,
dass sich die Personen außerhalb des Gefahrenbe­
reichs aufhalten.
 Falls notwendig, Hilfe anfordern.
 Brandherd ermitteln und Brandbekämpfung einleiten.
Feuerlöscher ( Seite 162).

36.99287‐3900
164
Sicherheitseinrichtungen
Feuerlöschanlage
Feuerlöschanlage

Brandgefahr
Die Feuerlöschanlage ist vor jeder Fahrt durch den Fahrer bzw.
Betreiber auf Vorhandensein und Funktionsfähigkeit zu prüfen.
Ist die Feuerlöschanlage nicht funktionsfähig, kann sich ein Brand
1 unbemerkt ausbreiten. Einmal in Funktion getretene Feuerlöschan­
lage in einer Fachwerkstatt prüfen bzw. austauschen lassen.
An gefährdeten Stellen wie Motor und Zusatzheizung sind Düsen . 1.
einer automatischen Feuerlöschanlage installiert, die einen Brand
automatisch bekämpft. Abbildung ist beispielhaft.
Die Funktionsfähigkeit der Feuerlöschanlage ist in jedem Fahrzeug­
0A2X.0300.P0002 zustand gegeben (Zündung ein, Zündung aus). Die Löschung ei­
nes Brandes erfolgt autark.

Alarmauslösung
Bei Alarmauslösung durch Brand erscheint bei eingeschalteter Zün­
dung im Fahrerdisplay eine entsprechende Meldung für Feueralarm
( Seite 283 bzw. Seite 392) und die STOP‐Warnleuchte leuchtet
auf.
Außerdem ertönt ein Warnsummer und die Warnhupe der Feuer­
löschanlage. Im Falle einer Alarmauslösung, innerhalb von 60 Minu­
ten nach ausschalten der Zündung, ertönt der Warnsummer und
die Warnhupe der Feuerlöschanlage.

36.99287‐3900
165
Sicherheitseinrichtungen
Feuerlöschanlage
Feuerlöschanlage prüfen
Um die Funktionsfähigkeit der Feuerlöschanlage zu  Prüfen, ob die Feuerlöschanlage vorhanden ist.
gewährleisten, sind die Wartungsvorschriften zu be­
 Zündung einschalten (bei jedem Einschalten der
achten.
Zündung wird eine Funktionsprüfung durchgeführt).
 Prüfen, ob im Fahrerdisplay eine Meldung erscheint
(im Falle einer Störung muss eine Meldung erschei­
Die Feuerlöschanlage wird durch eine interne Bak­ nen, bei einer positiven Funktionsprüfung wird keine
kup‐Batterie versorgt. Über einen Zeitraum von 60 Mi­ Meldung ausgegeben).
nuten nach Zündung aus wird die Feuerlöschanlage
noch über das Bordnetz versorgt. Danach gewährlei­
stet die Backup‐Batterie die Funktion der Feuerlösch­
anlage. Um die Funktionsfähigkeit der Feuerlöschan­ Der Alarm kann auch durch einen technischen De­
lage zu erhalten, muss die Batterie alle 2 Jahre durch fekt, z. B. einen Kabelbruch, ausgelöst werden.
eine Fachwerkstatt erneuert werden. Defekt unverzüglich in einer Fachwerkstatt beseitigen
Feuerlöschanlage jährlich durch eine Fachwerkstatt lassen.
überprüfen lassen.

Verhalten bei Alarmauslösung

 Unter Beachtung der Verkehrssituation sofort anhalten


und Fahrzeug sicher abstellen.
 Türen öffnen ( Seite 45).
 Evakuieren der Fahrgäste durchführen. Darauf achten,
dass sich die Personen außerhalb des Gefahrenbe­
reichs aufhalten.
 Falls notwendig, Hilfe anfordern.
 Brandherd ermitteln und Brandbekämpfung einleiten.

36.99287‐3900
166
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Türen von innen entriegeln
Auf der Innenseite der Türflügel befinden sich Drehknöpfe zum Ent­
riegeln der Türflügel.

1 Türen vor Fahrtantritt immer entriegeln. Nur entriegelte Türen kön­


nen im Notfall schnell geöffnet werden.

 Drehknopf .1. in Pfeilrichtung drehen und loslassen.

Türflügel ist entriegelt und zum Öffnen bereit.

0A2X.0300.S1001

36.99287‐3900
167
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Türen mit Nothahn von außen öffnen
Neben den Türen befinden sich die äußeren Nothähne .1.. Durch
Betätigen des Nothahns wird die jeweilige Tür drucklos.
1
Die Betätigung eines Nothahns wird im Fahrzeug wie folgt ange­
zeigt:
 Eine Meldung im Fahrerdisplay erscheint.
 Der Warnsummer ertönt.
 Der jeweilige Türtaster am Fahrerarbeitsplatz blinkt.

 Nothahnabdeckung öffnen.

 Nothahn in Pfeilrichtung bis zum Anschlag drehen bzw. Taster


0A2X.0400.S0030 eindrücken.
 Tür von Hand öffnen.
Abhängig von der Ausstattung muss die Tür beim Öffnen von Hand
in die entsprechende Offen‐Stellung gebracht werden:
1  Innenschwenktür nach innen öffnen.
 Außenschwingtür nach außen öffnen.
 Schwenkschiebetür zur Seite schieben.
Der Nothahn kann auch bei Geschwindigkeiten > 3 km/h betätigt
werden. Der Nothahn wird aber erst bei einer Geschwindigkeit
< 3 km/h aktiviert. Ein Anfahren ist bei betätigtem Nothahn nicht
möglich.
Im Falle einer Nothahn‐Betätigung:
 Nicht mit druckloser Tür weiterfahren oder anfahren.
 Ursache feststellen und beheben.
0A2X.0300.P0003

36.99287‐3900
168
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Tür wieder betriebsbereit machen Tür ohne Druckluft von Hand schließen

Durch Drehen des Nothahns in die Ausgangsstellung Bei fehlender Druckluft lässt sich eine offene Tür per
wird die jeweilige Tür wieder mit Druckluft versorgt. Hand schließen. Abhängig von der Ausstattung:

 Nothahn entgegen der Pfeilrichtung bis zum Anschlag  Innenschwenktür in die geschlossene Stellung ziehen.
drehen.
 Außenschwingtür in die geschlossene Stellung ziehen.
 Entfernte Nothahnabdeckung ersetzen.  Schwenkschiebetür schließen ( Seite 170).
 Türtaster am Armaturenbrett betätigen. Tür per Türta­
ster einmal öffnen und schließen, um die volle Funkti­
onsfähigkeit wieder herzustellen ( Seite 45).

Die Tür ist wieder betriebsbereit. Die Beleuchtung im


Türtaster erlischt, der Warnsummer verstummt.

Bewegen sich die Türen bei der Wiederbelüftung


ruckartig, Ursache feststellen und beheben lassen.

36.99287‐3900
169
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Schwenkschiebetür ohne Druckluft von Hand schließen
Bei fehlender Druckluft nach Notbetätigung lässt sich eine offene
2 1
Schwenkschiebetür per Hand schließen.
 Dachvoute über der Tür mit dem Vierkant öffnen.
 Pilz .1. nach oben ziehen ! und nach außen „ schieben, um
den Verfahrweg der Schwenkschiebetür freizugeben.
 Schwenkschiebetür zuschieben.
 Dachvoute über der Tür mit dem Vierkant schließen.

1
B_000‐0000_Z_IS_0001_a

36.99287‐3900
170
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Türen mit Nothahn von innen öffnen
Die Nothähne .1. befinden sich oberhalb der Türen. Durch Betätigen
des Nothahns in die Notstellung wird die jeweilige Tür drucklos.

1 Die Betätigung eines Nothahns wird im Fahrzeug wie folgt ange­


zeigt:
 Eine Meldung im Fahrerdisplay erscheint.
 Der Warnsummer ertönt.
 Der jeweilige Türtaster am Fahrerarbeitsplatz blinkt.

 Nothahnabdeckung öffnen.
 Nothahn .1. in Pfeilrichtung bis zum Anschlag drehen bzw.
0A2X.0408.P0001
Taster .1. eindrücken.
 Tür von Hand öffnen.
Abhängig von der Ausstattung muss die Tür beim Öffnen von Hand
in die entsprechende Offen‐Stellung gebracht werden:
 Innenschwenktür nach innen öffnen.
 Außenschwingtür nach außen öffnen.
1  Schwenkschiebetür zur Seite schieben.
Der Nothahn kann auch bei Geschwindigkeiten > 3 km/h betätigt
werden. Der Nothahn wird aber erst bei einer Geschwindigkeit
< 3 km/h aktiviert. Ein Anfahren ist bei betätigtem Nothahn nicht
möglich.
Im Falle einer Nothahn‐Betätigung:
 Nicht mit druckloser Tür weiterfahren oder anfahren.
 Ursache feststellen und beheben.
45XX.0300.P0001

36.99287‐3900
171
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Tür wieder betriebsbereit machen Tür ohne Druckluft von Hand schließen

Durch Drehen des Nothahns in die Ausgangsstellung Bei fehlender Druckluft lässt sich eine offene Tür per
wird die jeweilige Tür wieder mit Druckluft versorgt. Hand schließen. Abhängig von der Ausstattung:

 Nothahn entgegen der Pfeilrichtung bis zum Anschlag  Innenschwenktür in die geschlossene Stellung ziehen.
drehen.
 Außenschwingtür in die geschlossene Stellung ziehen.
 Nothahnabdeckung schließen.
 Schwenkschiebetür schließen ( Seite 173).
 Türtaster am Armaturenbrett betätigen. Tür per Türta­
ster einmal öffnen und schließen, um die volle
Funktionsfähigkeit wiederherzustellen ( Seite 45).

Die Tür ist wieder betriebsbereit. Die Beleuchtung im


Türtaster erlischt, der Warnsummer verstummt.

Bewegen sich die Türen bei der Wiederbelüftung


ruckartig, Ursache feststellen und beheben lassen.

36.99287‐3900
172
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Schwenkschiebetür ohne Druckluft von Hand schließen
Bei fehlender Druckluft nach Notbetätigung lässt sich eine offene
2 1
Schwenkschiebetür per Hand schließen.
 Dachvoute über der Tür mit dem Vierkant öffnen.
 Pilz .1. nach oben ziehen ! und nach außen „ schieben, um
den Verfahrweg der Schwenkschiebetür freizugeben.
 Schwenkschiebetür zuschieben.
 Dachvoute über der Tür mit dem Vierkant schließen.

1
B_000‐0000_Z_IS_0001_a

36.99287‐3900
173
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Nothahn zum Zurückstellen der Innendrehnothähne
Abhängig von der Ausstattung des Fahrzeuges kann
über dem Fahrerarbeitsplatz ein Nothahn zum Zurück­
stellen der Innendrehnothähne jeder Fahrgasttür vor­
handen sein.
Wurde an einer der Fahrgasttüren ein Drehnothahn betä­
tigt, kann durch Betätigen des Nothahns über dem Fah­
rerarbeitsplatz der Nothahn an der Fahrgasttür
zurückgestellt werden.
 Nothahnabdeckung öffnen.
 Nothahn über dem Fahrerarbeitsplatz in Pfeilrichtung
bis zum Anschlag drehen.
 Nothahn über dem Fahrerarbeitsplatz in seine Aus­
gangsposition zurückdrehen.
 Blinkenden Türtaster am Fahrerarbeitsplatz tasten, um
das Zurückstellen zu bestätigen.

36.99287‐3900
174
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Notausstieg durch Dachluke
Abhängig von der Ausstattung kann das Fahrzeug über eine der
folgenden Dachluken verfügen:
 auswerfbare Dachluke
 Glasdachluke
Die Dachluken können im Notfall als Notausstieg genutzt werden.

Unfallgefahr
Notausstiegsbereiche nicht bekleben. Keine Gegenstände in Not­
ausstiegsbereiche stellen. Notausstiegsbereiche nicht mit Textilien,
Dekorationen und Ähnlichem behängen. Notausstiege müssen im
0A2X.0409.P0001
Notfall frei zugänglich sein.
Dachluken nur im Notfall als Notausstieg benutzen.

Auswerfbare Dachluke von innen öffnen

 In die Griffmulde der Abdeckung fassen.


 Abdeckung nach unten ziehen und zur Seite legen.
 Notöffnungsgriff .1. in Pfeilrichtung drehen.
 Dachluke nach oben auswerfen.

1
Die Dachluke ist mit einem Fangseil gesichert. Dadurch wird ge­
währleistet, dass keine Personen durch die herabfallende Dach­
luke verletzt werden.

2216.0409.S0005

36.99287‐3900
175
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Auswerfbare Dachluke von außen öffnen
Die Dachluken können von außen über das Dach geöffnet werden.
 Griff . 3. senkrecht nach oben ziehen.
 Dachluke abheben und zur Seite legen.

Anordnung der Warn‐ und Hinweisschilder ( Seite 145).


3

2216.0409.S0003

36.99287‐3900
176
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Glasdachluke einschlagen

Unfallgefahr
Notausstiegsbereiche nicht bekleben. Keine Gegenstände in Not­
2 ausstiegsbereiche stellen. Notausstiegsbereiche nicht mit Textilien,
Dekorationen oder Ähnlichem behängen. Notausstiege müssen im
Notfall frei zugänglich sein.
Dachluken nur im Notfall als Notausstieg benutzen.

 Im Notfall den an der Glasdachluke angebrachten Hammer . 2.


aus seiner Halterung ziehen.
 Mit kurzen, kräftigen Schlägen die als Notausstieg gekennzeich­
nete Glasdachluke einschlagen, um das Fahrzeug zu verlassen.
0A2X.0300.S1004
Um von außen den Notausstieg herzustellen, muss die Glasdach­
luke von außen eingeschlagen werden.

0A2X.0300.S1004

36.99287‐3900
177
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Notausstiege durch Heck‐ und Seitenscheiben

Unfallgefahr
Notausstiegsbereiche nicht bekleben. Keine Gegen­
stände in Notausstiegsbereiche stellen. Notausstiegs­
bereiche nicht mit Textilien, Dekorationen und Ähnli­
chem behängen. Notausstiege müssen im Notfall frei
zugänglich sein, da sonst ein schnelles Handeln im
Notfall nicht möglich ist.

Die mit dem entsprechenden Aufkleber gekennzeichneten


Scheiben dienen als Notausstieg.

 Im Notfall einen Nothammer aus seiner Halterung


ziehen ( Seite 159).
 Mit kurzen, kräftigen Schlägen eine als Notausstieg
gekennzeichnete Scheibe bzw. Heckscheibe ein­
schlagen, um das Fahrzeug zu verlassen.

36.99287‐3900
178
Sicherheitseinrichtungen
Werkstatttaster
Tür mit Werkstatttaster von außen öffnen
Hinter der Bugblende befindet sich der Werkstatttaster. Durch Ein­
drücken des Werkstatttasters wird die vordere Tür drucklos.

Tür öffnen

 Bugblende öffnen ( Seite 62).


1  Taster .1. eindrücken.
 Tür von Hand öffnen.
Abhängig von der Ausstattung muss die Tür beim Öffnen von Hand
in die entsprechende Offen‐Stellung gebracht werden:
 Innenschwenktür nach innen öffnen.
0A2X.0300.P0005
 Außenschwingtür nach außen öffnen.
 Schwenkschiebetür zur Seite schieben.

Unfallgefahr
Nicht bei druckloser Tür anfahren. Tür wieder betriebsbereit ma­
chen.

Tür wieder betriebsbereit machen


 Zündung einschalten.
 Türtaster am Fahrerarbeitsplatz betätigen ( Seite 45).
 Tür per Türtaster einmal öffnen und schließen, um die volle
Funktionsfähigkeit wieder herzustellen ( Seite 45).

Die Tür ist wieder betriebsbereit. Die Beleuchtung im Türtaster er­


lischt, der Warnsummer verstummt.

36.99287‐3900
179
Sicherheitseinrichtungen
Motor‐NOT‐AUS
Motor im Notfall ausschalten
Der NOT‐AUS‐Schalter .1. wird betätigt, wenn in einer Notsituation
das Fahrzeug schnell komplett abgeschaltet werden soll.

Unfall‐ und Verletzungsgefahr


1 NOT‐AUS‐Schalter nur im Stillstand betätigen. Das Fahrzeug ist
durch Stillstand von Motor, Lenkhilfe, ABS, Getriebe, usw. nicht
betriebsbereit.
Die Feststellbremse muss eingelegt werden, sonst kann das Fahr­
zeug wegrollen. Personen können stürzen und eingeklemmt wer­
den. Körperteile können eingequetscht werden.

0A2X.0300.S1005
Durch Betätigen des NOT‐AUS‐Schalters werden folgende Funktio­
nen ausgelöst:

 Abstellen des Motors.


 Abschalten der Kraftstoffförderung.
 Abschalten der elektrischen Anlage.
 Einschalten der Warnblinkanlage.
1
Der Fahrtschreiber bleibt betriebsbereit.

Bei einigen Fahrzeugen wird zusätzlich die Innenbeleuchtung als


Notbeleuchtung eingeschaltet.

0A2X.0300.S1010

36.99287‐3900
180
Sicherheitseinrichtungen
Motor‐NOT‐AUS
Motor ausschalten

Der NOT‐AUS‐Schalter befindet sich auf der Instrumentenbedientafel


links neben dem Fahrerplatz.

 Rote Abdeckkappe .1. aufschwenken.


 Darunter verbauten Kippschalter betätigen.
1
Oder

 Rote Abdeckkappe .1. aufschwenken.

0A2X.0300.S1005

0A2X.0300.S1010

36.99287‐3900
181
Sicherheitseinrichtungen
Motor‐NOT‐AUS
 Gelben Knopf .2. nach oben ziehen.

Die NOT‐AUS‐Funktion ist aktiviert.

2  Feststellbremse einlegen ( Seite 493).

Durch Schließen der roten Abdeckkappe wird der Schalter wieder


nach unten gedrückt und gehalten. Die NOT‐AUS‐Funktion wird
damit aufgehoben.

NOT‐AUS‐Schalter nur im Notfall und im Stillstand betätigen. Um


0A2X.0300.S1011
den Motor im normalen Betrieb abzustellen, Zündung ausschal­
ten.

36.99287‐3900
182
Sicherheitseinrichtungen
Notlöseeinrichtungen
Feststellbremse notlösen
2
Ist kein Luftvorrat vorhanden, kann die Feststellbremse zum Ab­
schleppen mit Abschleppwagen mechanisch gelöst werden
1 ( Seite 494).

Notlöseeinrichtung nur verwenden, um das Fahrzeug aus dem


Gefahrenbereich zu fahren.
Im Gefälle vor dem Notlösen der Bremse Fahrzeug gegen Weg­
rollen sichern.
Defekt umgehend in einer Fachwerkstatt beheben lassen.

4516.0411.P0001 Die Notlöseeinrichtung ist mit dem Feststellbremsventil kombiniert.


Bei einem Schaden an der Druckluftanlage schaltet das Ventil auto­
matisch auf den Luftvorrat der Nebenluftverbraucher um und die
Federspeicherbremszylinder werden gelöst.
Bei Druckverlust leuchtet die rote STOP‐Warnleuchte und der Warn­
summer ertönt. Im Fahrerdisplay erscheint ein entsprechendes
Symbol. Die Feststellbremse befindet sich auf der Instrumentenbe­
dientafel links vom Fahrerplatz.

Feststellbremse lösen

 Feststellbremshebel aus Arretierung “ ziehen und in Lösestel­


lung ! schwenken.

36.99287‐3900
183
Sicherheitseinrichtungen
Notlöseeinrichtungen

Haltestellenbremse notlösen

Die notgelöste Haltestellenbremse setzt auch die Anfahrsperre


1 außer Kraft und ermöglicht so ein Fahren in nicht abgesichertem
Zustand wie z. B. bei offenen Türen, Kneeling, ausgefahrener
Rollstuhlrampe u. a.
Notlöseeinrichtung nur verwenden, wenn ein technischer Defekt
an der Haltestellenbremse vorliegt. Defekt umgehend in einer
Fachwerkstatt beheben lassen. Abbildungen sind beispielhaft.

Bei einem Schaden an der Druckluftanlage kann der Fahrer die


Anfahrsperre der Haltestellenbremse über die Notlöseeinrichtung
0A2X.0300.S1000 lösen. Das Notlösen deaktiviert zudem alle Türen bis auf Tür 1. Die
Notlöseeinrichtung ist mit dem Feststellbremsventil kombiniert und
wird über einen Kippschalter betätigt.

Der Kippschalter befindet sich am Bugschildkasten rechts .1. oder


auf der Instrumentenbedientafel links .2..

Kippschalter Bugschildkasten.

 Kippschalter . 1. betätigen.

Das Fahrzeug bleibt gebremst, die Haltestellenbremse löst erst


beim Anfahren über das Fahrpedal oder beim Einlegen der Fest­
stellbremse.

36.99287‐3900
184
Sicherheitseinrichtungen
Notlöseeinrichtungen
Oder

 Rote Abdeckkappe .2. in Pfeilrichtung hochklappen.


 Kippschalter betätigen.

Oder
2  Rote Abdeckkappe .2. aufschwenken.
 Gelben Knopf .3. nach oben ziehen.

4516.0411.P0002

2
3

0A2X.0300.S1009

36.99287‐3900
185
Sicherheitseinrichtungen
Reversieranlage
Reversieranlage Verletzungsgefahr
Die Reversieranlage schützt beim Schließen der Tür vor Vor Fahrtantritt fühlende Kanten der Reversieranlage
dem Einklemmen von Personen oder Gegenständen. auf einwandfreie Funktion prüfen. Eine defekte Rever­
Wird der Schließvorgang der Tür durch Personen oder sieranlage kann ihre Aufgabe nicht erfüllen und birgt
Gegenstände verhindert, öffnet die Tür automatisch ein hohes Verletzungsrisiko. Personen können einge­
wieder. Dabei leuchtet der jeweilige Türtaster am Fahrer­ klemmt werden. Bei fehlerhafter Funktion Türanlage in
arbeitsplatz auf. Durch erneutes Betätigen des jeweiligen einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.
Türtasters wird die Tür wieder geschlossen.
Unfallgefahr
Wird der Türtaster sofort nach einer erfolgten Reversie­
rung betätigt, kann es aus Gründen der Konstruktion
passieren, dass beim erneuten Schließen der Tür die
Hubreversierung nicht mehr aktiviert werden kann. Per­
sonen und Gegenstände können dann eingeklemmt
werden. Deshalb nach einer Hubreversierung Tür voll­
ständig öffnen lassen und dann erst Türtaster betäti­
gen.

36.99287‐3900
186
Sicherheitseinrichtungen
Reversieranlage
Funktion der fühlenden Kanten prüfen

 Zündung einschalten.
 Türtaster für die vordere Tür betätigen.
 Während des Schließvorganges auf die innere Türkante .1. drük­
ken.

Die Tür muss sofort ihre Schließbewegung beenden und in die


1 geöffnete Stellung zurückkehren.

 Türtaster für die vordere Tür nochmals betätigen.

Die Tür schließt und ist wieder betriebsbereit.

0A2X.0300.P0004  Prüfvorgang für die hinteren Türen mit Hilfe einer zweiten Per­
son wiederholen.

Die Reversierfunktion ist nur bei der Schließbewegung der Tür


vorhanden.

Blinkt der Türtaster während des Schließvorganges, ist die Funk­


tion der fühlenden Kanten nicht gewährleistet. Türanlage von ei­
ner Fachwerkstatt überprüfen lassen.

36.99287‐3900
187
Sicherheitseinrichtungen
Warnblinkanlage
Warnblinkanlage
Im Armaturenbrett befindet sich der Taster .1. der Warnblinkanlage.
Warnblinkanlage einschalten

 Taster einmal drücken.

Es leuchten in Blinkintervallen:
 die rote Kontrollleuchte im Taster,
1  die grünen Blinkeranzeigen im Fahrerdisplay,
 sämtliche Blinker am Fahrzeug.
Warnblinkanlage ausschalten

 Taster nochmals drücken.

Wird bei aktivem Warnblinker der Blinker über den Kombihebel


( Seite MAN 474, VDV 479) betätigt, wird dieses Richtungsblin­
ken priorisiert.

36.99287‐3900
188
Sicherheitseinrichtungen
Warnblinkanlage
Notbremsblinken und automatisches Warnblin­
Die Warnblinkanlage ist auch bei ausgeschalteter ken
Zündung aktivierbar.
Notbremsblinken
Vor Fahrtantritt mit der Lage der Notgeräte vertraut
machen ( Seite 156). Beim sehr starken Bremsen aus einer Fahrgeschwindig­
Bei Unfällen und Pannen Warnblinkanlage einschal­ keit von über ca. 50 km/h (Notbremsen) wird automatisch
ten. Das Warndreieck und gegebenenfalls die Warn­ die Warnblinkanlage eingeschaltet und blinkt mit erhöhter
blinkleuchte ca. 150 Meter hinter dem Fahrzeug bzw. Blinkfrequenz (Notbremsblinken).
vor der Gefahrenstelle gut sichtbar aufstellen. Das Notbremsblinken wird automatisch wieder ausge­
Durch Betätigen des NOT‐AUS‐Schalters wird die schaltet, wenn das Notbremsen beendet und weniger
Warnblinkanlage aktiviert ( Seite 180). stark gebremst oder der Bremsvorgang beendet wird.
Durch Ausschalten des mechanischen Batteriehaupt­
schalters ( Seite 573) wird die Warnblinkanlage
deaktiviert. Das Notbremsblinken wird dem Fahrer nicht signali­
Bei ausgeschalteter Zündung und einer Unterbre­ siert, d. h. die Kontrollleuchten für die Blinker und die
chung der elektrischen Leitung zum Warnblinktaster, Lampe im Taster für die Warnblinkanlage blinken
wird der Warnblinker betätigt. nicht.
Bei Betätigung der Warnblinkanlage wird im Rhyth­ Die weitere Funktionsweise der Warnblinkanlage
mus der Kontrollleuchte im Taster ein akustisches hängt von der Fahrgeschwindigkeit nach dem Not­
Signal hörbar. bremsen ab.

36.99287‐3900
189
Sicherheitseinrichtungen
Warnblinkanlage
Automatisches Warnblinken Automatisches Warnblinken manuell ausschalten
Wird nach dem Notbremsvorgang mit mehr als 20 km/h  Taster Warnblinkanlage einmal betätigen.
weitergefahren, wird die Warnblinkanlage nach dem Not­
bremsblinken ausgeschaltet. Das Warnblinken wird beendet.
Fällt die Geschwindigkeit in Folge des Notbremsvor­
ganges unter 20 km/h, blinkt die Warnblinkanlage mit
normaler Frequenz weiter, sobald der Notbremsvorgang
beendet ist (automatisches Warnblinken). Dieses Warn­
blinken wird automatisch ausgeschaltet, sobald mit mehr
als ca. 30 km/h weiter gefahren wird.
Der Fahrer kann das automatische Warnblinken auch
manuell ausschalten.

Das automatische Warnblinken wird dem Fahrer si­


gnalisiert, d. h. die Kontrollleuchten für die Blinker
und die Lampe im Taster für die Warnblinkanlage
blinken.

36.99287‐3900
190
Sicherheitseinrichtungen
Sonstiges
Unterspannungsschutzschalter Wiederaktivieren der Verbraucher

Der elektrische Unterspannungsschutzschalter verhindert  Zündung aus‐ und wieder einschalten.


das Tiefentladen der Fahrzeugbatterien durch Abschalten
von Verbrauchern. Die zuvor abgeschalteten Verbraucher sind wieder akti­
viert.
Bei eingeschalteter Zündung schaltet die Unterspan­
nungsfunktion Verbraucher ab, sobald die Spannung
unter einen definierten Wert fällt. Der Unterspannungs­
schutzschalter tritt jedoch bei eingeschaltetem Standlicht, Motor starten, nachdem der Unterspannungsschutz­
aktiviertem Warnblinker und bei laufenden Motor nicht in schalter in Aktion getreten ist, um die Fahrzeugbatte­
Aktion. rien wieder zu laden.

Unnötige Verbraucher immer abschalten. Dies vor


allem bei laufendem Motor im Stand, z. B. bei Stau,
beachten. Die Fahrzeugbatterien können sich sonst
tiefentladen.

36.99287‐3900
191
Sicherheitseinrichtungen
Sonstiges
Anfahrsperre Anfahrsperre deaktivieren

Die Anfahrsperre verhindert bei geöffneten Türen Durch Betätigen des Fahrpedals wird die Anfahrsperre, je
Verletzungen von Personen beim Anfahren. Sie ist in nach Ausstattung, bei folgenden Betriebszuständen
Verbindung mit der Haltestellenbremse im Bremssystem automatisch wieder gelöst:
integriert.  nach Schließen der Türen
Anfahrsperre aktivieren  nach Ausschalten der Türfreigabe
 nach Rückkehr der Fahrzeughöhe auf Fahrniveau
Wenn die Zündung eingeschaltet ist und das Fahrzeug
steht, wird die Anfahrsperre, je nach Ausstattung,  nach Einklappen oder Einfahren der Rollstuhlrampe
automatisch bei folgenden Betriebszuständen aktiviert:
 nach Öffnen einer Tür
 nach Einschalten der Türfreigabe Haltestellenbremse einlegen ( Seite 489).
 nach Absenken des Fahrzeuges durch Kneeling Haltestellenbremse notlösen ( Seite 184).
 nach Ausklappen oder Ausfahren der Rollstuhlrampe
bei vor dem Ausklappen oder Ausfahren aktivierter
Haltestellenbremse
 bei aktivem Knickschutz
 bei nicht ordnungsgemäß gekoppeltem Anhänger

36.99287‐3900
192
Fahrerarbeitsplatz
Fahrerarbeitsplatz MAN
MAN
Übersicht
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Schalter und Taster
Fahrtschreiber
Anzeigeinstrumente
Warn‐ und Kontrollleuchten
Fahrerdisplay
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Störungen und Meldungen

36.99287‐3900
193
Fahrerarbeitsplatz MAN
Übersicht
Übersicht Fahrerarbeitsplatz

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

31

30

28
29 32
27
26
25

24

23 22 21 20 19 18
0A2X.0400.S0010

36.99287‐3900
194
Fahrerarbeitsplatz MAN
Übersicht

. .
Bezeichnung Seite Bezeichnung Seite
Drehschalter für Fahrzeugaußenbe­ .18. Fahrtschreiber 234
.1. 196
leuchtung .19. Fahrpedal
.2. Schalter und Taster 203 .20. Bremspedal 482
.3. Lüftungsdüse .21. Zündschloss 432
.4. Kraftstoff‐Vorratsanzeige 242 .22. Lenkradverstellung 79
.5. Bedientaster 238 .23. Kombihebel 474
.6. Drehzahlmesser 240 .24. Bedieneinheit Zusatzheizung 117
.7. Kühlflüssigkeits‐Temperaturanzeige 244 .25. Dachlukenschalter 113
.8. Fahrerdisplay 262 . 26. Notlöse Haltestellenbremse 184
.9. Warn‐ und Kontrollleuchten 250 .27. NOT‐AUS‐Schalter 180
.10. Vorratsdruckanzeiger Bremskreis I 249 90
.11. Tachometer 245 .28. Bedieneinheit HLK 106
.12. Vorratsdruckanzeiger Bremskreis II 249 111

.13. Bedienhebel Elektrisches Bremsen 466 .29. Schalter und Taster 203

.14. Schalter und Taster 203 .30. Feststellbremse 493

.15. Haltestellenbremse 488 .31. Außenspiegeleinstellung 81

.16. Türtaster 45 .32. Fußtaster Mikrofon 123

.17. Fahrbereichsvorwahlschalter 453

36.99287‐3900
195
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Ein‐/Ausschalten (ohne Fahrlichtautomatik)
Standlicht, Abblendlicht, Nebelscheinwerfer und Nebelschluss­
0 1 leuchte/‐n sind über den Drehschalter links im Armaturenbrett zu
bedienen.
2
Das Tagfahrlicht wird automatisch eingeschaltet, wenn die Zündung
eingeschaltet wird. Sobald das Abblendlicht eingeschaltet wird,
erlischt das Tagfahrlicht.
3
4 Tagfahrlicht gibt es in 2 Ausführungen:
 nicht abschaltbar
 abschaltbar, zum Fahren in Ländern, in denen Tagfahrlicht ver­
boten oder nicht vorgeschrieben ist ( Seite 275)
0A66.0400.S1005
Tagfahrlicht einschalten
 Drehschalter in Stellung = drehen.
 Motor laufen lassen.

Tagfahrlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung ! oder “ drehen.

1 2 3
121X.0400.S0022

36.99287‐3900
196
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Standlicht einschalten Warnsummer Beleuchtung
 Drehschalter in Stellung ! drehen.
Der Fahrer wird beim Ausschalten der Zündung durch
Standlicht und Seitenmarkierungsleuchten sind einge­ einen Warnsummer ca. 10 Sekunden lang daran erinnert,
schaltet. Das Standlicht kann auch bei ausgeschalteter dass die Beleuchtung (Stand‐ oder Abblendlicht) noch
Zündung eingeschaltet werden. eingeschaltet ist.

Standlicht ausschalten Nebelscheinwerfer einschalten


 Drehschalter in Stellung = zurückdrehen.
 Standlicht, Abblendlicht sind eingeschaltet.
Abblendlicht einschalten  Drehschalter auf Stufe § ziehen.
 Zündung einschalten.
Die Kontrollleuchte .1. leuchtet.
 Drehschalter in Stellung “ drehen.
Die Kontrollleuchte .2. leuchtet.
Einsatz der Nebelscheinwerfer den jeweiligen Ver­
Abblendlicht ausschalten kehrs‐ und Straßenverhältnissen anpassen.
 Drehschalter in Stellung = zurückdrehen.
Nebelscheinwerfer ausschalten
Die Kontrollleuchte .2. erlischt.
 Drehschalter drücken.

Bei Xenon‐Scheinwerfer: Wird das Fernlicht einge­ Die Kontrollleuchte .1. erlischt.
schaltet, leuchtet auch der Zusatzscheinwerfer.

36.99287‐3900
197
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Nebelschlussleuchte/‐n einschalten

 Standlicht, Abblendlicht sind eingeschaltet.


 Drehschalter auf Stufe $ ziehen.

Die Nebelschlussleuchte/‐n und ‐scheinwerfer sind einge­


schaltet.
Die Kontrollleuchten .1. und .3. leuchten.

Nebelschlussleuchte/‐n nur bei Nebel mit Sichtweiten


unter 50 Metern einschalten!

Nebelschlussleuchte/‐n ausschalten

 Drehschalter auf Stufe § zurück drücken.

Die Nebelschlussleuchte/‐n ist ausgeschaltet, die Nebel­


scheinwerfer bleiben eingeschaltet.
Die Kontrollleuchte .3. erlischt, die Kontrollleuchte .1. leuch­
tet.

36.99287‐3900
198
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Ein‐/Ausschalten (mit Fahrlichtautomatik)
Standlicht, Abblendlicht, Nebelscheinwerfer und Nebelschluss­
0 1 leuchte/‐n sind über den Drehschalter links im Armaturenbrett zu
2 bedienen.
Das Tagfahrlicht wird automatisch eingeschaltet, wenn die Zündung
eingeschaltet wird. Sobald das Abblendlicht eingeschaltet wird,
erlischt das Tagfahrlicht.
3 Tagfahrlicht gibt es in 2 Ausführungen:
4
 nicht abschaltbar
 abschaltbar, zum Fahren in Ländern, in denen Tagfahrlicht ver­
boten oder nicht vorgeschrieben ist ( Seite 275)
0A66.0400.S1005
Tagfahrlicht einschalten
 Drehschalter in Stellung = drehen.
 Motor laufen lassen.

Tagfahrlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung ! oder “ drehen.

1 2 3

0A2X.0400.S1000

36.99287‐3900
199
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Standlicht einschalten
 Drehschalter in Stellung ! drehen.
Standlicht und Seitenmarkierungsleuchten sind einge­
schaltet. Das Standlicht kann auch bei ausgeschalteter
Zündung eingeschaltet werden.

Standlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung = zurückdrehen.

Abblendlicht einschalten
 Zündung einschalten.
 Drehschalter in Stellung “ drehen.
Die Kontrollleuchte .2. leuchtet.

Abblendlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung = zurückdrehen.
Die Kontrollleuchte .2. erlischt.

Bei Xenon‐Scheinwerfer: Wird das Fernlicht einge­


schaltet, leuchtet auch der Zusatzscheinwerfer.

36.99287‐3900
200
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Automatisches Abblendlicht
Abhängig von der Ausstattung kann das Fahrzeug über eine Fahr­
lichtautomatik verfügen. Das Fahrzeug ist dann mit einem Lichtsen­
sor ausgestattet, der das Abblendlicht automatisch einschaltet.

Unfallgefahr
Das automatische Abblendlicht ist ein Komfortsystem. Es wirkt nur
unterstützend und entbindet den Fahrer nicht von seiner Pflicht,
für eine ausreichende Beleuchtung zu sorgen. z. B. können Nebel
und Regen vom Lichtsensor nicht erkannt werden.
Deshalb:
 bei schlechter Sicht oder Dunkelheit Stand‐ und Abblendlicht
0A66.0400.S1005 manuell einschalten.

 Drehschalter in Stellung AUTO drehen.


Das Abblendlicht wird automatisch eingeschaltet, sobald die Umge­
bungshelligkeit unter einen voreingestellten Wert sinkt. Sobald die
Umgebungshelligkeit wieder über den Wert steigt, wird das Ab­
blendlicht wieder ausgeschaltet.
Die Kontrollleuchte .2. leuchtet.

In der AUTO Stellung ist das Tagfahrlicht solange aktiv, bis die
1 2 3 Einschaltvoraussetzungen für das Abblendlicht erfüllt sind.

0A2X.0400.S1000

36.99287‐3900
201
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Warnsummer Beleuchtung
Der Fahrer wird beim Ausschalten der Zündung durch Nebelschlussleuchte/‐n nur bei Nebel mit Sichtweiten
einen Warnsummer ca. 10 Sekunden lang daran erinnert, unter 50 Metern einschalten!
dass die Beleuchtung (Stand‐ oder Abblendlicht) noch
eingeschaltet ist. Nebelschlussleuchte/‐n ausschalten

Nebelscheinwerfer einschalten  Drehschalter auf Stufe § zurück drücken.

 Standlicht, Abblendlicht sind eingeschaltet. Die Nebelschlussleuchte/‐n ist ausgeschaltet, die Nebel­
scheinwerfer bleiben eingeschaltet.
 Drehschalter auf Stufe § ziehen.
Die Kontrollleuchte .3. erlischt, die Kontrollleuchte .1. leuch­
Die Kontrollleuchte .1. leuchtet. tet.

Einsatz der Nebelscheinwerfer den jeweiligen Ver­


kehrs‐ und Straßenverhältnissen anpassen.

Nebelscheinwerfer ausschalten

 Drehschalter drücken.
Die Kontrollleuchte .1. erlischt.

Nebelschlussleuchte/‐n einschalten

 Standlicht, Abblendlicht sind eingeschaltet.


 Drehschalter auf Stufe $ ziehen.
Die Nebelschlussleuchte/‐n und ‐scheinwerfer sind einge­
schaltet.
Die Kontrollleuchten .1. und .3. leuchten.

36.99287‐3900
202
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster
Schalter und Taster

1
2

0A2X.0400.S0010

36.99287‐3900
203
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Die nachfolgende Tabelle bietet eine Übersicht der


möglichen Schalter und Taster mit den hinterlegten
Funktionen. Fahrzeugspezifisch sind Modifikationen
möglich.
Die Anordnung im Armaturenbrett links .1., rechts .2.
oder auf der Instrumentenbedientafel links .3. variiert
je nach Ausstattung.
Teilweise sind die Funktionen erst nach Einschalten
der Zündung oder bei Motorlauf aktivierbar. Nach
Aktivieren leuchtet die LED des Schalters oder Ta­
sters.

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


ASR‐Schlupf­ Schlupfschwellen­ Nach dem Starten des Mo­
schwellenerhöhung erhöhung EIN/AUS tors ist die ASR aktiv. Die Unfallgefahr
Schlupfschwellenerhöhung Bei eingeschalteter Schlupf­
kann aber bei Bedarf, z. B. schwellenerhöhung ist die
bei tiefem Schnee, Matsch Fahrstabilität des Fahrzeugs
oder Schotter, kurzzeitig er­ herabgesetzt. Das Fahrzeug
ASR‐Schlupf­ höht werden, um eine bes­ kann seitlich ausbrechen. Fahr­
schwellenerhöhung sere Traktion zu erreichen. zeug mit größter Vorsicht be­
Die Schlupfschwellen­ wegen.
erhöhung schaltet sich nach
einem voreingestellten Zeit­
raum automatisch ab.
Automatische Fahr­ Automatische Fahrlicht­
lichtschaltung AUS schaltung ausschalten.
Tagfahrlicht wird einge­
schaltet.

36.99287‐3900
204
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Batteriehaupt­ Elektrische Anlage EIN/ Sobald alle Stromverbrau­
schalter, elektrisch AUS cher abgeschaltet sind, Unfallgefahr
trennt der elektrische Batte­ Bei einer Stromunterbrechung,
riehauptschalter automatisch z. B. durch ausgeschalteten
ca. 35 Sekunden nach dem Batteriehauptschalter, wird die
Ausschalten die Verbindung Haltestellenbremse gelöst.
zwischen der Batterie und Deshalb:
dem elektrischen System.
Vor dem Ausschalten des
Batteriehauptschalters die Fest­
stellbremse einlegen.

Beleuchtungstest Beleuchtungstest EIN/ Beleuchtungstest durchfüh­


AUS ren ( Seite 227).
Dachlüfter Dachlüfter EIN/AUS Aktivierung nur bei laufen­
dem Motor möglich.
Bei eingeschaltetem Dach­
lüfter wird Luft aus dem
Fahrzeug nach Außen oder
Frischluft ins Fahrzeug ge­
leitet.
Dachlüfter Dachlüfter EIN/AUS Aktivierung nur bei laufen­
dem Motor möglich.
Bei eingeschaltetem Dach­
lüfter wird Luft aus dem
Fahrzeug nach Außen gelei­
tet.

36.99287‐3900
205
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Dachlüfter Dachlüfter EIN/AUS Aktivierung nur bei laufen­
Be‐/Entlüften dem Motor möglich.
Bei eingeschaltetem Dach­
lüfter wird Luft aus dem
Fahrzeug nach Außen oder
Frischluft ins Fahrzeug ge­
leitet.
Dachlüfter 2. Stufe: Dachlüfter Aktivierung nur bei laufen­
Be‐/Entlüften Entlüften dem Motor möglich.
0. Stufe: Dachlüfter AUS Bei eingeschaltetem Dach­
1. Stufe: Dachlüfter lüfter wird Luft aus dem
Belüften Fahrzeug nach Außen oder
Frischluft ins Fahrzeug ge­
leitet.
Dachlüfter Entlüften Dachlüfter EIN/AUS Aktivierung nur bei laufen­
dem Motor möglich.
Bei eingeschaltetem Dach­
lüfter wird Luft aus dem
Fahrzeug nach Außen gelei­
tet.
Dachlüfter Entlüften Dachlüfter EIN/AUS Aktivierung nur bei laufen­
dem Motor möglich.
Bei eingeschaltetem Dach­
lüfter wird Luft aus dem
Fahrzeug nach Außen gelei­
tet.

36.99287‐3900
206
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Fahrerfensterhei­ Fahrerfensterheizung Bei eingeschalteter Fahrer­
zung EIN/AUS fensterheizung leuchtet die
LED im Schalter.
Fahrerlüfter Fahrerlüfter EIN/AUS Bei eingeschaltetem Fahrer­
lüfter leuchtet die LED im
Schalter.
Fahrermikrofon Fahrermikrofon EIN/AUS
Unfallgefahr
Sprechanlage nur dann bedie­
nen, wenn es die aktuelle Ver­
kehrssituation erlaubt. Immer
die ganze Aufmerksamkeit dem
Straßenverkehr widmen.
Fahrgeschwindig­ Fahrgeschwindigkeitsbe­ Erst nach Einschalten des
keitsbegrenzung / grenzung EIN/AUS Schalters wird die Fahrge­
Fahrgeschwindig­ schwindigkeitsbegrenzung
keitsregelung, FGR aktiviert. Die Geschwindig­
keitsregelung des Tempo­
mats wird dabei deaktiviert.
Fahrgeschwindigkeitsbe­
grenzung einstellen.

36.99287‐3900
207
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Fahrzeug heben Fahrzeugniveau heben Anheben und Absenken auf
Fahrniveau funktioniert nur Unfallgefahr
bei geschlossenen Türen. Bei angehobenem oder abge­
Durch nochmaliges Drücken senktem Fahrzeug keine länge­
des Tasters “Heben” oder ren Strecken und ausschließlich
“Senken” wird das Normal­ Schrittgeschwindigkeit fahren.
niveau angesteuert.
Bei Geschwindigkeiten
Solange die Kontrollleuchte
> 15 km/h wird die Funktion
“ECAS” gelb leuchtet, ist
automatisch deaktiviert.
das Fahrzeug nicht auf Nor­
malniveau.
Zurückkehren auf Normalni­
veau erfolgt automatisch bei
> 20 km/h oder durch er­
neutes Betätigen des
Tasters.

36.99287‐3900
208
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Fahrzeug senken Fahrzeugniveau senken Anheben und Absenken auf
Fahrniveau funktioniert nur Unfallgefahr
bei geschlossenen Türen. Bei angehobenem oder abge­
Durch nochmaliges Drücken senktem Fahrzeug keine länge­
des Tasters “Senken” oder ren Strecken und ausschließlich
“Heben” wird das Normalni­ Schrittgeschwindigkeit fahren.
veau angesteuert.
Bei Geschwindigkeiten
Solange die Kontrollleuchte
> 15 km/h wird die Funktion
“ECAS” gelb leuchtet, ist
automatisch deaktiviert.
das Fahrzeug nicht auf Nor­
malniveau.
Zurückkehren auf Normalni­
veau erfolgt automatisch bei
> 20 km/h oder durch er­
neutes Betätigen des
Tasters.
Feuer Brandmeldeanlage signa­ Verhalten bei Brand.
lisiert Feuer. Unfallgefahr
Im Brandfall können entste­
hen: giftige Gase wie Cyan­
wasserstoff (Blausäure) und
Stickoxide. Explosionsfähige
Gemische in Verbindung mit
Luft bzw. Sauerstoff.
Frontscheibenhei­ Frontscheibenheizung Die Frontscheibenheizung
zung EIN/AUS schaltet sich nach 10 Minu­
ten automatisch ab. Nach
Klaren der Frontscheibe
Frontscheibenheizung aus­
schalten.

36.99287‐3900
209
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Funk Sprechfunk EIN/AUS Bei aktiviertem Sprechfunk
Unfallgefahr
leuchtet die LED im Schal­
ter. Funkanlage nur dann bedie­
Alternativ kann auch ein Ta­ nen, wenn es die aktuelle Ver­
ster verbaut sein. kehrssituation erlaubt. Immer
die ganze Aufmerksamkeit dem
Straßenverkehr widmen.
Haltestellenbremse Haltestellenbremse EIN/ Die Haltestellenbremse wirkt nur
AUS im Stand bzw. unterhalb einer Ge­
schwindigkeit von 3 km/h.
Haltestellenbremse EINSCHALTEN = Rote Defekt umgehend in einer
notlösen Sicherheitsklappe nach Fachwerkstatt beheben las­
Unfallgefahr
oben öffnen, Schalter sen. Die notgelöste Haltestellen­
nach oben ziehen. bremse setzt auch die Anfahr­
AUSSCHALTEN = Rote sperre außer Kraft und ermög­
Sicherheitsklappe nach licht so ein Fahren in nicht
unten drücken und hör­ abgesichertem Zustand wie z.
bar einrasten lassen. B. bei offenen Türen, Kneeling,
ausgefahrener Rollstuhlrampe
u. a.
Notlöseeinrichtung nur verwen­
den, wenn ein technischer Defekt
an der Haltestellenbremse vor­
liegt.
Haltewunschsummer Haltewunschsummer
AUS
Innenbeleuchtung Innenbeleuchtung EIN/
AUS

36.99287‐3900
210
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Innenbeleuchtung Schalter in Grundstellung Bei ausgeschaltetem Motor
hell (weiß) - Innenbeleuchtung oder Unterspannung wird
AUS die Helligkeit der Innenbe­
Schalter unten drücken leuchtung auf 70 % redu­
- Innenbeleuchtung EIN ziert.
Schalter nochmal unten
drücken - erste Leuchte
AUS
Innenspiegel ver­ Innenspiegel über Spie­
stellen gelverstellschalter einstel­
len.
Wahlschalter Außenspie­
gelverstellung in Mittel­
stellung.
Schalter oben drücken,
großen Innenspiegel
über Spiegelverstellschal­
ter einstellen.
Schalter unten drücken,
kleinen Innenspiegel
über Spiegelverstellschal­
ter einstellen.

36.99287‐3900
211
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Kamera Wechseln zwischen Ka­ Kurzer Tastendruck aktiviert
meraansichten. Ausstat­ jeweils eine andere Kamera
tungsabhängig sind an­ im Display. Langer Tasten­
dere Funktionen mög­ druck aktiviert den automati­
lich. schen Durchlauf der Kame­
raansichten.
Bei eingelegtem Rückwärts­
gang wird nur die Rückfahr­
kamera angezeigt, das
Wechseln der Kameraan­
sichten ist nicht möglich.
Kinderwagen Kinderwagen SETZEN/ Durch Kinderwagen “Set­
setzen/löschen LÖSCHEN zen” wird die Türschließ­
automatik an der zweiten
Tür deaktiviert. Durch Kin­
derwagen “Löschen” wird
die Türschließautomatik akti­
viert. Die Tür schließt auto­
matisch je nach eingestell­
ter Zeit.

36.99287‐3900
212
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Klimaanlage Klimaanlage Fahrgastbe­ Aktivierung nur bei laufen­
reich EIN/AUS dem Motor möglich.
Kneeling/Notheben Kneeling manuell mit Taster Kneeling muss fest­
Funktion Notheben gehalten werden, bis Unfallgefahr
(Doppelwipptaster) Kneeling Niveau erreicht Notheben nur bei Gefahr betä­
Taster unten drücken - wird. Bei vorzeitigem Los­ tigen. Beim Notheben des
Kneeling manuell lassen kehrt das Fahrzeug Fahrzeuges darauf achten,
Taster oben drücken - auf Normalniveau zurück. dass keine Personen einge­
Heben (Notheben) Als Serienausstattung wird klemmt oder verletzt werden.
beim Schließen der Türen
automatisch auf das Fahrni­
veau angehoben.
Bei aktivem Kneeling wird
die Anfahrsperre automa­
tisch eingeschaltet.
Heben (Notheben) auf Nor­
malniveau erfolgt unabhän­
gig von der Türstellung. He­
ben (Notheben) funktioniert
in allen Betriebszuständen.

36.99287‐3900
213
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Kneeling/Wiederan­ Kneeling/Wiederanheben Wiederanheben über Taster
heben (Einfachwipptaster) Kneeling nur bei geschlos­
Taster unten drücken - senen Türen.
Kneeling
Taster unten drücken -
Wiederanheben
Kneeling manuell Kneeling manuell Taster Kneeling muss fest­
Taster drücken gehalten werden, bis Unfallgefahr
Kneeling Niveau erreicht Notheben nur bei Gefahr betä­
wird. Bei vorzeitigem Los­ tigen. Beim Notheben des
lassen kehrt das Fahrzeug Fahrzeuges darauf achten,
auf Normalniveau zurück. dass keine Personen einge­
Als Serienausstattung wird klemmt oder verletzt werden.
beim Schließen der Türen
automatisch auf das Fahrni­
veau angehoben.
Bei aktivem Kneeling wird
die Anfahrsperre automa­
tisch aktiviert.

36.99287‐3900
214
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Kneeling manuell, manuelles stufenloses Taster Kneeling solange
stufenlos Kneeling drücken, bis das ge­ Unfallgefahr
Taster drücken wünschte Niveau erreicht Notheben nur bei Gefahr betä­
ist. Nochmals drücken, tigen. Beim Notheben des
Fahrzeug wird weiter abge­ Fahrzeuges darauf achten,
senkt. dass keine Personen einge­
Anheben erfolgt automa­ klemmt oder verletzt werden.
tisch über zuletzt
schließende Tür.
Bei aktivem Kneeling wird
die Anfahrsperre automa­
tisch aktiviert.
Kneeling manuell/ Kneelingautomatik um­ Bei nicht gesetzter Kneeling­
automatisch schaltbar automatik wird kein Kneeling
Kneeling manuell/Knee­ durchgeführt. Die Vorwahl
ling automatisch kann auch während der
Fahrt gesetzt werden, spä­
testens jedoch, bevor der
Türfreigabeschalter aktiviert
wird. Während des Knee­
lingvorganges oder nach
Öffnen einer Tür oder durch
Einlegen des Türfreigabe­
schalters ist das Betätigen
der Kneelingautomatik in­
aktiv.

36.99287‐3900
215
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Kneeling‐Automatik Kneeling‐Automatik EIN/ Bei nicht gesetzter Kneeling­
AUS automatik wird kein Kneeling
durchgeführt.
Die Vorwahl kann auch wäh­
rend der Fahrt gesetzt wer­
den, spätestens jedoch, be­
vor der Türfreigabeschalter
aktiviert wird. Während des
Kneelingvorganges oder
nach Öffnen einer Tür oder
durch Einlegen des Türfrei­
gabeschalters ist das Betäti­
gen der Kneelingautomatik
inaktiv.

36.99287‐3900
216
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Knickschutz Vorwärts: Vorwärts: Knickschutz nur in Situationen
Dämpfung erhöhen Taster beim Anfahren dau­ übersteuern, die eine Vorwärts­
Rückwärts: erhaft gedrückt halten, um fahrt nicht erlauben.
Knickschutz übersteuern die Dämpfung beim Anfah­ Nicht zu heftig oder mit zu hoher
ren zu erhöhen. Durch das Motorleistung in den me­
Erhöhen der Dämpfung chanischen Endanschlag des
kann das Anfahrknicken bei Knickschutzes fahren.
Schnee und Eisglätte früh­ Gerippeschäden wären die Folge.
zeitig verhindert werden.
Die Funktion ist nur bei
einer Geschwindigkeit
< 10 km/h möglich. Ab
einer Geschwindigkeit
> 10 km/h wird die Funktion
wieder deaktiviert.
Rückwärts:
Taster drücken, um den bei
einem Knickwinkel > 48°
automatisch erfolgenden
Knickschutz zu übersteuern.
Erhöhung der Dämpfung
und Reduzierung des Mo­
tordrehmoments werden da­
mit deaktiviert. Automatisch
eingelegte Haltestellen­
bremse wird gelöst.

36.99287‐3900
217
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Lautsprecher Lautsprecheranlage EIN/
AUS
Lenkrad einstellen Lenkrad in Höhe und Lenkrad einstellen
Neigung verstellen. ( Seite 79).
Motor Start/Stop Oben drücken - Motor starten ( Seite Unfallgefahr
Motor EIN 432).
Unten drücken - Bei laufendem Motor mit geöff­
Motor AUS neter Motorraumklappe besteht
hohe Verletzungsgefahr. Nicht
in den Bereich sich drehender
Teile fassen.
Nachtbeleuchtung Nachtbeleuchtung EIN/
AUS
Nebelscheinwerfer Schalter unten drücken Bei aktivierten Nebelschluss­
und Nebelschluss­ - Nebelscheinwerfer EIN leuchten erscheint das
leuchte/‐n Schalter nochmal unten Symbol “Nebelschluss­
drücken - Nebelschein­ leuchte” im Drehzahlmesser
werfer und Nebelschluss­ ( Seite 257).
leuchte/‐n EIN Nebelschlussleuchten nur
Schalter oben drücken bei Nebel mit Sichtweiten
- Nebelschluss­ unter fünfzig Metern ein­
leuchte/‐n AUS schalten!
Schalter oben drücken
- Nebelscheinwerfer
AUS

36.99287‐3900
218
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Nebelschlussleuchte Schalter nach unten Abblendlicht eingeschaltet.
drücken - Nebelschluss­ Bei aktivierten Nebelschluss­
leuchte(n) EIN leuchten erscheint das
Schalter nach oben Symbol “Nebelschluss­
drücken - Nebelschluss­ leuchte” im Drehzahlmesser
leuchte(n) AUS ( Seite 257).
Nebelschlussleuchten nur
bei Nebel mit Sichtweiten
unter fünfzig Meter einschal­
ten!
NOT‐AUS‐Schalter EINSCHALTEN = NOT‐AUS‐Schalter einschal­
Rote Sicherheitsklappe ten: Fahrzeug zum Still­ Unfallgefahr
nach oben öffnen, Schal­ stand bringen, Feststell­ NOT‐AUS‐Schalter nie während
ter nach oben ziehen. bremse betätigen, dann erst der Fahrt betätigen!
AUSSCHALTEN = NOT‐AUS‐Schalter einschal­ NOT‐AUS‐Schalter nur bei Ge­
Rote Sicherheitsklappe ten. fahr und bei stillstehendem
nach unten drücken und Fahrzeug betätigen! Nach dem
hörbar einrasten lassen. Betätigen des NOT‐AUS‐Schal­
ters kommt der Motor zum
Stillstand!
Die Lenkhilfe, die gesamte Be­
leuchtung, ABS, Automatik‐Ge­
triebe, Retarder usw. fallen aus!
Alle Verbraucher sind vom
Bordnetz abgeschaltet, ausge­
nommen der Fahrtschreiber
und eventuell ein Notlicht. Die
Warnblinkanlage wird aktiviert.
Die Verkehrssicherheit des
Fahrzeuges ist gefährdet!

36.99287‐3900
219
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Nothahn Rückstel­ Über den Schalter wird Nothahn betätigen
lung elektrisch die jeweilige Tür wieder ( Seite 168).
mit Druckluft versorgt.
Notheben Notheben EIN Während des automatischen
Kneelingvorganges oder Unfallgefahr
wenn das Fahrzeug bereits Notheben nur bei Gefahr betä­
angekneelt ist, ist ein Wie­ tigen. Beim Notheben des
deranheben auf das Fahrni­ Fahrzeuges darauf achten,
veau trotz geöffneter Türen dass keine Personen einge­
möglich. klemmt oder verletzt werden.
Ein Anheben über das
Fahrniveau hinaus ist nicht
möglich.
Podestheizergebläse Schalter unten drücken Gebläse nur im Heizbetrieb
Fahrerarbeitsplatz - Gebläsestufe 1 einschalten.
Schalter oben drücken Nach Abstellen des Motors
- Gebläsestufe 2 ist das Gebläse ohne Funk­
tion.
Raumheizung Raumheizung Fahrgast­ Aktivierung nur bei einge­
bereich EIN/AUS schalteter Zündung möglich.
Zündung aktivieren
( Seite 432).

36.99287‐3900
220
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Retarder Aktivierung des Retar­ Bei eingeschalteter LED des
ders durch Betriebs­ Schalters ist der Retarder
bremse AUS/EIN nur über den Handhebel
aktivierbar. Leuchtet die
LED des Schalters nicht, ist
der Retarder über Handhe­
bel und Betriebsbremse ak­
tivierbar. Retarder bedienen
( Seite 484).
Rollstuhlrampe Rollstuhlrampe AUSFAH­ Rollstuhlrampe verwenden
REN/EINFAHREN ( Seite 131).

Rollstuhlrampe mit Rollstuhlrampe mit Knee­ Rollstuhlrampe verwenden


Kneeling ling AUSFAHREN/ ( Seite 131).
EINFAHREN

Rollstuhlrampe mit Rollstuhlrampe mit Knee­ Rollstuhlrampe verwenden


Kneeling ling AUSFAHREN/ ( Seite 131).
EINFAHREN

Rollstuhlrampe ohne Rollstuhlrampe ohne Rollstuhlrampe verwenden


Kneeling Kneeling AUSFAHREN/ ( Seite 131).
EINFAHREN

36.99287‐3900
221
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Rückwärtsgang‐ Unterschiedliche Hupton­ Vorwahlfunktion: Vor Beginn
Hupe stärken. der Fahrt kann die jeweilige
Unbetätigt: Hupton hat Funktion gewählt werden.
normale Lautstärke. Sie bleibt bis zum Aus­
1 mal gedrückt: Grüne schalten der Zündung be­
LED im Schalter leuchtet stehen.
- Hupton ist leiser. Die Rückwärtsganghupe be­
2 mal gedrückt: Gelbe findet sich im Heckbereich.
LED im Schalter leuchtet Wiederholtes Einlegen des
- Hupton ist aus, Warn­ Rückwärtsgangs sollte nicht
blinkleuchten an. innerhalb von zwei Sekun­
den erfolgen.
Rückwärtsgang­ Manuelle Bestätigung bei Ein gewählter Rückwärts­
taster eingelegtem Rückwärts­ gang wird vom Automatik­
gang beim Automatikge­ getriebe‐Steuergerät nur bei
triebe. betätigtem Rückwärtsgang­
taster geschaltet. Abhängig
von der Ausstattung kann
diese Funktion in einigen
Ländervarianten verbaut
sein.

36.99287‐3900
222
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Schulbusbetrieb Warnblinkerschaltung Sämtliche Blinkleuchten
EIN/AUS werden in Intervallen akti­
viert.
Der Schulbusbetrieb kann
auch durch Blinken nach
links deaktiviert werden,
oder indem das Fahrzeug
aus dem Stillstand auf
> 1 km/h beschleunigt wird.
Sitzentriegelung Sitzentriegelung AUS Sitzflächen der Zusatzsitze
während der Entriegelung
nach unten klappen.
Sonnenrollo Sonnenrollo der Front­ Schalter oben oder unten
scheibe ablassen bzw. so lange drücken, bis die
einziehen. gewünschte Höhe erreicht
ist.
Spiegelheizung Heizung EIN/AUS Spiegelheizung schaltet
selbsttätig nach 10 Minuten
Spiegelheizung ab. Bei eingeschalteter
Spiegelheizung leuchtet die
Spiegelheizung LED im Schalter.

Stiller Alarm Notruf an Leitzentrale Betätigen des Tasters akti­


senden. viert Notruf in der Leitzen­
trale über GSM‐Netz. Leit­
zentrale kann über Mikrofon
ins Fahrzeug hören und die
Kamerabilder betrachten.

36.99287‐3900
223
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Türaußenbeleuch­ Türaußenbeleuchtung Über den Schalter wird die Türaußenbeleuchtung
tung EIN/AUS Türaußenbeleuchtung ak­ ( Seite 140).
tiviert oder deaktiviert.
Türen sperren Beide Türflügel sperren Nach dem Ausschalten des
EIN/AUS Schalters öffnen die Türflü­
gel bei Betätigung wieder
( Seite 45).
Türflügel sperren Vorderen oder hinteren Nach dem Ausschalten des
Türflügel sperren EIN/ Schalters öffnet der Türflü­
AUS gel bei Betätigung wieder
( Seite 45).

Türfreigabe/Tür­ Türfreigabe/Türschließau­ Nach Einschalten der Tür­


schließautomatik tomatik EIN/AUS freigabe/Türschließautomatik
können die Türen 2 oder 3
durch die Fahrgäste von in­
nen oder außen geöffnet
werden. Die Türen schließen
automatisch nach einer vor­
eingestellten Zeit.
Türscheibenheizung Heizung EIN/AUS Bei eingeschalteter Tür­
scheibenheizung leuchtet
die LED im Schalter.
Türtaster Tür AUF/ZU Öffnet und schließt die ent­
sprechende Tür
( Seite 45).

36.99287‐3900
224
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster
Umschalten Hupe/ Schalter nach unten Umschaltung Hupe/Signal­
Signalhorn drücken - Kontroll­ horn ( Seite 474).
leuchte leuchtet.
Taster im Kombihebel
drücken - Hupe bzw.
Signalhorn ertönt.
Warnblinkanlage Warnblinkanlage EIN/ Die Warnblinkanlage ist
AUS auch ohne eingeschaltete
Zündung aktivierbar. Sämtli­
che Blinkleuchten werden in
Intervallen aktiviert.
WLAN WLAN EIN/AUS WLAN ( Seite 138).
Zahltischbeleuch­ Zahltischbeleuchtung Bei ausgeschalteter Zahl­
tung EIN/AUS tischbeleuchtung, einge­
schalteter Zündung und
Standlicht wird die Beleuch­
tung durch Öffnen der Tür 1
aktiviert.
Bei ausgeschalteter Zün­
dung wird die Beleuchtung
durch Öffnen der Tür 1 von
außen für ca. 2 Minuten akti­
viert.

36.99287‐3900
225
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Zündung 1 Zündung 1 EIN/AUS Alle Verbraucher des Auf­
baus werden aktiviert.
Starten des Motors
( Seite 432).
Zündung Zündung EIN/AUS Motor starten ( Seite
432).
Zündung Oben kurz drücken - Motor starten ( Seite
Zündung 1 EIN 432).
Oben nochmal drücken
- Zündung 2 EIN
Unten drücken bei Motor
AUS - Zündung AUS
Zusatzheizung Zusatzheizung EIN/AUS Aktivierung nur bei einge­
schalteter Zündung möglich.
Zündung aktivieren
( Seite 432).

36.99287‐3900
226
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster
Beleuchtungstest durchführen  Taster Beleuchtungstest ( Seite 205) für ca. 1 Se­
kunde gedrückt halten ‐ die Funktionsleuchte des
Der Beleuchtungstest überprüft die Funktion der Außen­ Tasters blinkt.
beleuchtung und der Blinker. Die Rückfahrleuchten sowie  Lichthupe für ca. 1 Sekunde betätigen ‐ der Beleuch­
LED‐Rückleuchten und LED‐Bremsleuchten sind nicht im tungstest startet und ein entsprechendes Symbol er­
Beleuchtungstest inbegriffen, sie müssen manuell auf scheint im Fahrerdisplay.
Funktion geprüft werden. Beleuchtungstest nach einem
 Um das Fahrzeug herumgehen und die Lampen kon­
Lampentausch bzw. bei Änderung der Anzahl der Blinker
trollieren.
durchführen. Der Test dauert ca. 2 Minuten; dabei werden
alle Lampen ein‐ und ausgeschaltet.  Lichthupe ( Seite 474) innerhalb von 2 Minuten er­
neut für ca. 1 Sekunde betätigen ‐ der Beleuchtungs­
Der Beleuchtungstest basiert auf einer Erkennung der
test ist abgeschlossen und die Lampenlast ist
Lampenlasten der linken und rechten Fahrzeugseite. Da­
aufgenommen. Im Fahrerdisplay erscheint ein ent­
bei wird der Strom der linken und rechten Blinkerkabel
sprechendes Symbol bei erfolgreichem Abschluss des
gemessen. Aus den erkannten Werten wird die Anzahl
Tests.
der Lampen abgeleitet und gespeichert.

Beleuchtungstest ohne Anhänger


Wird nicht innerhalb von 2 Minuten während des Be­
 Feststellbremse einlegen. leuchtungstests die Lichthupe erneut betätigt, bricht
 Zündung einschalten. der Beleuchtungstest ergebnislos ab. Die Funktion
 Motorraumklappe schließen. der Blinker wurde dann nicht getestet.

 Zum Abschluss Zündung für mindestens 5 Sekunden


ausschalten.

36.99287‐3900
227
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster
Rückfahrleuchten, LED‐Rückleuchten, LED‐Brems­ Beleuchtungstest nach Erhöhen der Lampenlast
leuchten prüfen
Wird am Zugfahrzeug oder dem Anhänger nachträglich
 Feststellbremse einlegen. ein zusätzlicher Blinker angebaut, muss die Lampenlast
danach neu gespeichert werden.
 Zündung einschalten.
 Motorraumklappe schließen. Rückwärtsgang einlegen  Beleuchtungstest durchführen.
und durch zweite Person Funktion der Rückfahrleuch­
Die Lampenlast stimmt wieder mit dem gespeicherten
ten prüfen lassen.
Wert überein. Bei Ausfall eines Blinkers im Fahrbetrieb
 Bei verbauten LED‐Rückleuchten Standlicht einschal­ kann dies nun wieder im Fahrerdisplay angezeigt wer­
ten und durch zweite Person Funktion der LED‐Rück­ den.
leuchten prüfen lassen.
 Bei verbauten LED‐Bremsleuchten Betriebsbremse Anzeige eines Blinkerausfalls
(Bremspedal) betätigen und durch zweite Person Wird beim Beleuchtungstest eine niedrigere Lampenlast
Funktion der LED‐Bremsleuchten prüfen lassen. als die gespeicherte festgestellt, wird ein Blinkerausfall
angezeigt. In diesem Fall muss die entsprechende Glüh­
Beleuchtungstest mit Anhänger oder Skikoffer
lampe ausgetauscht werden.
Nach Einstecken der Anhängersteckdose erfolgt eine
automatische Erkennung der Blinkeranzahl des Anhän­  Entsprechende Glühlampe austauschen.
gers oder Skikoffers. Danach kann der Beleuchtungstest  Zündung für mindestens 5 Sekunden ausschalten und
durchgeführt werden. wieder einschalten.
Der Beleuchtungstest wird auf dieselbe Weise durchge­  Blinker über Kombihebel betätigen oder Warnblinkan­
führt wie beim Beleuchtungstest ohne Anhänger. lage kurz einschalten.
Auch die Anzeigen im Fahrerdisplay sind dementspre­ Die Lampenlast stimmt wieder mit dem gespeicherten
chend. Wert überein. Bei Ausfall eines Blinkers im Fahrbetrieb
kann dies nun wieder im Fahrerdisplay angezeigt wer­
den.

36.99287‐3900
228
Fahrerarbeitsplatz MAN
Schalter und Taster
Lampenlasten des Zugfahrzeuges
Die minimale Lampenlast pro Fahrzeugseite beträgt
3 x 21 W, die maximale 4 x 21 W.
Lampenlasten des Anhängers bzw. Skikoffers
Die minimale Lampenlast pro Anhängerseite beträgt
1 x 21 W, die maximale 4 x 21 W.

36.99287‐3900
229
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrtschreiber
Analoger Fahrtschreiber Stoneridge
1
Diagrammscheibe einlegen

 Innenfeld .1. der Diagrammscheibe ausfüllen.


 Zündung einschalten.
 Auswerftaste .2. drücken. Leuchtdioden auf beiden Seiten blin­
ken. Danach mittig auf Blende drücken, damit Schublade entrie­
gelt.
 Schublade bis zum Anschlag herausziehen.
 Scheibe mit der beschrifteten Seite nach oben in die Schublade
legen.
 Schublade bis zum Einrasten einschieben.
0516.0505.S0001

Im Display erscheinen die Grundanzeigen wie Datum, Uhrzeit und


Gesamtkilometerstand. Der Fahrtschreiber ist nun betriebsbereit.

Diagrammscheibe entnehmen

 Wie oben beschrieben vorgehen.


 Scheibe entnehmen und Innenfeldbeschriftung vervollständigen.
Nähere Angaben zum Betrieb siehe Hersteller‐Betriebsanlei­
tung.

0R33.0400.S0003

36.99287‐3900
230
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrtschreiber

Nur unbeschädigte, original Stoneridge‐Diagramm­


scheiben verwenden. Darauf achten, dass Messbe­
reichsendwert und Prüfzeichen des Gerätes mit der
Diagrammscheibe übereinstimmen.
Wer Veränderungen und Manipulationen, insbeson­
dere in Täuschungsabsicht, am Fahrtschreiber oder
an der Signalführung vornimmt, die die Aufzeichnun­
gen beeinflussen, kann strafrechtlich belangt werden.

36.99287‐3900
231
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrtschreiber
Analoger Fahrtschreiber Siemens VDO MTCO 1324
1
Der Fahrtschreiber kann je nach Ausstattung auf der rechten Seite
unterhalb der Instrumentenbedientafel links oder oberhalb des Fah­
rerarbeitsplatzes verbaut sein.

Diagrammscheibe einlegen

 Innenfeld .1. der Diagrammscheibe ausfüllen.


 Zündung einschalten.
 Auswerftaste .2. drücken und warten, bis die Schublade entrie­
gelt ist.
 Schublade bis zum Anschlag herausziehen.
0516.0505.S0001  Scheibe mit der beschrifteten Seite nach oben in die Schublade
legen.
 Schublade bis zum Einrasten einschieben.

Im Display erscheinen die Grundanzeigen wie Datum, Uhrzeit und


2 Gesamtkilometerstand. Der Fahrtschreiber ist nun betriebsbereit.

Diagrammscheibe entnehmen

 Wie oben beschrieben vorgehen.


 Scheibe entnehmen und Innenfeldbeschriftung vervollständigen.
Nähere Angaben zum Betrieb siehe Hersteller‐Betriebsanlei­
tung.

1122.0505.S0001

36.99287‐3900
232
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrtschreiber
Fahrtschreiber nach Stromunterbrechung wieder be­
triebsbereit machen (Siemens VDO/Stoneridge)
Nur unbeschädigte, original Kienzle‐Diagrammschei­
ben verwenden. Darauf achten, dass Messbereich­ Wurde die Stromversorgung des Fahrtschreibers un­
sendwert und Prüfzeichen des Gerätes mit der Dia­ terbrochen, z. B. durch Abklemmen der Batterie oder
grammscheibe übereinstimmen. Betätigen des mechanischen Batteriehauptschalters,
Wer Veränderungen und Manipulationen, insbeson­ blinkt die Uhrzeitanzeige im Fahrtschreiber.
dere in Täuschungsabsicht, am Fahrtschreiber oder
an der Signalführung vornimmt, die die Aufzeichnun­  Stromversorgung wieder herstellen.
gen beeinflussen, kann strafrechtlich belangt werden.  Zündung einschalten.
 Diagrammscheibe entnehmen und Schublade bis zum
Einrasten einschieben.

Die Mechanik des Fahrtschreibers stellt sich auf die ak­


tuelle Uhrzeit ein.

 Schublade bis zum Anschlag herausziehen und Dia­


grammscheibe wieder einlegen.

Die Uhrzeitanzeige wird wieder konstant angezeigt. Der


Fahrtschreiber ist betriebsbereit.

Detaillierte Angaben zum Betrieb des Fahrt­


schreibers bitte der Hersteller‐Betriebsanleitung ent­
nehmen.

36.99287‐3900
233
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrtschreiber
Digitaler Fahrtschreiber Die Speicherung erfolgt im Gerätespeicher des digitalen
Fahrtschreibers sowie auf den eingesteckten Fahrt­
schreiberkarten.
Unfallgefahr
Eine interne Diagnosefunktion überwacht das System
Während der Fahrt können im Display Meldungen und meldet automatisch, wenn Ereignisse oder Störun­
erscheinen, die vom Fahrgeschehen ablenken. gen auftreten.
Gerät nur im Stillstand des Fahrzeuges bedienen. Ereignisse, Störungen oder Warnmeldungen werden im
Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr
Display angezeigt.
widmen.
Ebenso wird durch ein Symbol im Kontrollleuchtenblock
Zum Schutz vor Manipulation fordert der Gesetzgeber für eine Störung des digitalen Fahrtschreibers signalisiert
Neufahrzeuge ab Mai 2006 einen digitalen Fahrtschreiber. ( Seite 257).
Der digitale Fahrtschreiber speichert und ermöglicht den
Ausdruck folgender Daten:
Fahrzeuge mit digitalem Fahrtschreiber dürfen aus­
 Unternehmerdaten schließlich von Fahrern bewegt werden, die im Besitz
 Fahrerdaten einer gültigen Fahrerkarte sind.
 Lenk‐, Ruhe‐ und Arbeitszeiten der Fahrer Die Zeiterfassung des digitalen Fahrtschreibers erfolgt
in UTC‐Zeit (Universal Time Coordinated = Zeit­
 Geschwindigkeit zone 0). Bei manueller Zeiteingabe muss die Zeitzone
 Wegstrecke berücksichtigt werden ( Seite 245).
 Fahrzeugdaten Veränderungen am digitalen Fahrtschreiber sowie den
 Sicherheitselemente Signalleitungen, welche die Registrierung und Spei­
cherung der Daten beeinflussen, werden als Straftat
 Fehler und Probleme mit der Fahrerkarte oder dem geahndet.
Fahrtschreiber
 Werkstattdaten, Kalibrierung Detaillierte Angaben zum Betrieb des Fahrt­
schreibers sind der Hersteller‐Betriebsanleitung des
 Zugriff eines Kontrollorgans auf die gespeicherten
Geräts zu entnehmen. Sie wurde mit dem Fahrzeug
Daten
ausgeliefert.

36.99287‐3900
234
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrtschreiber
Fahrtschreiberkarten
Die durch den Gesetzgeber vorgeschriebenen unterschiedlichen
Fahrtschreiberkarten werden durch Behörden und Institutionen in
1 2 den einzelnen EU‐Mitgliedstaaten ausgegeben. Nach Zugriffsrech­
ten und Tätigkeitsbereichen geordnet, gibt es farblich markierte
Karten für folgende Benutzerkreise:

 Fahrerkarte .1. (weiß)


 Unternehmenskarte .2. (gelb)
3 4  Kontrollkarte .3. (blau)
 Werkstattkarte 4. (rot)

0A91.0400.S0003
Mit den digitalen Fahrtschreibern VDO und Stoneridge können
diese Karten gelesen und verarbeitet werden.

36.99287‐3900
235
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrtschreiber
Kartenfunktionen Werkstattkarte (rot)
Fahrerkarte (weiß) Die Werkstattkarte .4. ist Eigentum der Werkstatt und wird
nur qualifiziertem Personal ausgestellt.
Die Fahrerkarte .1. ist Eigentum des Fahrers. Mit der Karte
identifiziert sich der Fahrer gegenüber dem digitalen Die Karte ermöglicht es, nach positiver Authentifizierung
Fahrtschreiber. Die Karte dient dem normalen Fahrbetrieb die Kalibrierung und Prüfung des digitalen Fahrt­
und erlaubt, Aktivitäten unter dieser ldentität zu spei­ schreibers, das Herunterladen von Daten, Überführungs­
chern, anzuzeigen oder auszudrucken. fahrten, Test‐ oder Probefahrten durchzuführen. Die
Aktivitäten der Werkstatt werden im digitalen Fahrt­
Unternehmenskarte (gelb) schreiber gespeichert.
Die Unternehmenskarte .2. ist Eigentum des Unterneh­
mens. Die Karte dient dem Schutz der dem Unterneh­
men zugeordneten Daten. Die Karte ermöglicht es, die Download‐Interface: Mit einer Unternehmenskarte,
ihr zugeordneten Daten anzuzeigen und auszudrucken. Kontrollkarte oder Werkstattkarte ist es möglich, über
Die Karte ermöglicht es weiterhin, die Daten einer einge­ das Download‐Interface, beispielsweise per PC oder
steckten Fahrerkarte auszulesen. Die Karte berechtigt Notebook mit entsprechender Software, Fahrzeug‐
nicht zum Fahren. und fahrerbezogene Daten herunterzuladen, zu analy­
sieren und zu archivieren.
Kontrollkarte (blau) Zwischenzeitliche Änderungen der Gesetzeslage sind
Die Kontrollkarte .3. identifiziert den Beamten eines Kon­ nicht berücksichtigt. Deshalb den aktuellen Stand der
trollorgans (z. B. der Polizei) und gestattet den Zugriff auf Hersteller‐Betriebsanleitung beachten.
die Daten des Massenspeichers. Alle gespeicherten Da­ Aktuelle Informationen rund um die Fahrtschreiber­
ten und die Daten einer eingesteckten Fahrerkarte sind karten findet man im Internetportal des KBA unter:
zugänglich. http://www.kba.de.
Sie können angezeigt, ausgedruckt oder über das Down­ Detaillierte Angaben zum Betrieb des digitalen
load‐Interface heruntergeladen werden. Fahrtschreibers bitte der Hersteller‐Betriebsanleitung
entnehmen.

36.99287‐3900
236
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrtschreiber
Fahrtschreiber ohne Aufschriebfunktion

Weiterhin ist eine Variante mit Fahrtschreiber ohne Aufschrieb­


funktion möglich (TSU 1391).

0R33.0400.S0024

36.99287‐3900
237
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Bedientaster

Unfallgefahr
Bedienen des Fahrzeugmenüs während der Fahrt lenkt vom Stra­
ßenverkehr ab. Unfälle durch verspätetes Bremsen oder Abkom­
men von der Fahrbahn können die Folge sein.
Deshalb:
1 2 3 4 Nur bei stehendem Fahrzeug das Fahrzeugmenü bedienen.

Mit den vier Bedientasten .1. bis .4. kann im Fahrzeugmenü


( Seite 270) navigiert werden und Werte verändert bzw. einge­
stellt werden.
0R0X.0400.S0014

36.99287‐3900
238
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Funktionen der Bedientasten
Taste .1.:
 AdBlue®‐Vorratsanzeige/Dieselkraftstoff‐Vorratsanzeige wechseln
Taste .2.:
 Sprachauswahl
Taste .2. lang drücken:
1 2 3 4  Instrumentenbeleuchtung einstellen
Taste .3. kurz drücken:
 Weiter im Fahrzeugmenü
 Aktive Warnungen weiterschalten
0R0X.0400.S0014 Taste .3. lang drücken:
 Einstieg ins Fahrzeugmenü
Taste .4. kurz drücken:
 Bestätigen im Fahrzeugmenü
 Umschaltung Tageskilometer/Geschwindigkeit in mph
 Aktive Warnungen bestätigen
Taste .4. lang drücken:
 Rücksetzen der Tageskilometer

Fahrzeugmenü ( Seite 270).


Aktive Warnungen weiterschalten/Mehrere Meldungen im Fahrer­
display ( Seite 273).
Aktive Warnungen bestätigen/Störungen und Meldungen quittie­
ren ( Seite 276).

36.99287‐3900
239
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Drehzahlmesser

1 Der optimale wirtschaftliche Drehzahlbereich ist in der Skala grün


dargestellt .1.. Der rote Skalenbereich markiert den Überdrehzahlbe­
reich .2..
Erreicht die Motordrehzahl den kritischen Bereich, erscheint im
2 Fahrerdisplay eine entsprechende Meldung ( Seite 262).

4 3 Erscheint im Fahrerdisplay die Meldung für “Überdrehzahl”, Mo­


tordrehzahl durch Abbremsen sofort reduzieren.
5 Bei Talfahrten rechtzeitig zurückschalten und Retarder betätigen.
0A2X.0400.S1000 Drehzahlmesser beobachten und Motorhöchstdrehzahl nicht über­
schreiten.

Anzeigen im Drehzahlmesser
Außentemperatur
Die Außentemperatur .3. wird in °C angezeigt. Bei stehendem Fahr­
zeug oder sehr niedriger Fahrgeschwindigkeit kann die Außentem­
peratur etwas höher sein als die tatsächliche Außentemperatur.

36.99287‐3900
240
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Glatteiswarnung

Unfallgefahr
Bei einer Außentemperaturanzeige von wenigen Grad
über 0 °C kann die Fahrbahn bereits vereist sein. Das
heißt, die Außentemperaturanzeige kann das Glatteis
nicht erkennen und somit keine Glatteiswarnung, z. B.
vor einer Brücke oder Waldschneise, anzeigen, auch
wenn die Brücke oder Waldschneise vereist ist. Des­
halb Fahrweise den Witterungsverhältnissen anpassen.

Die Glatteiswarnung .4. erfolgt bei steigender Außentem­


peratur zwischen -5 und +8 °C, bei sinkender Außen­
temperatur zwischen +3 und -10 °C und einer
Fahrzeuggeschwindigkeit von mehr als 10 km/h.

Gesamtfahrleistung
Die Gesamtfahrleistung .5. wird in Kilometern angezeigt.
Der Tageskilometerzähler befindet sich im Tachometer.

36.99287‐3900
241
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Dieselkraftstoff‐Vorratsanzeige

Unfallgefahr
Vor Auffüllen des Kraftstoffbehälters Zündung und Zusatzheizung
abschalten.
1
Die Kraftstoff‐Vorratsanzeige .1. arbeitet bei eingeschalteter Zündung.
Nach kurzer Zeit erreicht die Nadel die korrekte Anzeigestellung.
Wird der Reservebereich erreicht, erscheint im Fahrerdisplay eine
entsprechende Meldung.

0A2X.0400.S1001
Tanken ( Seite 496).
Winterdieselkraftstoff ( Seite 532).

36.99287‐3900
242
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
AdBlue®‐Vorratsanzeige
Die Dieselkraftstoff‐Vorratsanzeige .1. kann auf die AdBlue®‐Vorrat­
sanzeige .2. umgeschaltet werden ( Seite 239). Nach ca. 5 Se­
kunden wechselt die Vorratsanzeige zurück zum Dieselvorrat.

1 Wird der AdBlue®‐Reservebereich erreicht, zeigt die Vorratsanzeige


dauerhaft den AdBlue®‐Vorrat an. Um zur Dieselkraftstoff‐Vorrats­
anzeige zurückzuschalten, Taste erneut drücken ( Seite 239).
Nach ca. 5 Sekunden wechselt die Vorratsanzeige wieder zum
AdBlue®‐Vorrat.

0A2X.0400.S1001 Bei zu häufigem Nachfüllen von AdBlue® kann technisch bedingt


kein plausibler Verbrauch errechnet werden. AdBlue® erst nach­
füllen, wenn mindestens ein Viertel des Volumens des
AdBlue®‐Tanks verbraucht wurde.
AdBlue® nachfüllen ( Seite 503).
AdBlue® ( Seite 505).
Das Reduktionsmittel AdBlue® gefriert bereits bei ca. -11 °C.
Deshalb kann bei tiefen Temperaturen der Flüssigkeitsstand falsch
angezeigt werden.

0RR2.0400.S0003

36.99287‐3900
243
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Kühlflüssigkeits‐Temperaturanzeige
Die Kühlflüssigkeits‐Temperaturanzeige .3. arbeitet bei eingeschalte­
ter Zündung. Im Normalbetrieb, je nach Betriebsbedingungen und
Außentemperaturen, bewegt sich die Anzeigenadel außerhalb des
roten Bereiches.

3
Durch Abschalten der Heizung kann die Betriebstemperatur des
Motors schneller erreicht werden.
Kühlflüssigkeit nachfüllen ( Seite 613).

0A2X.0400.S1002
Erscheint im Fahrerdisplay das Symbol für “Kühlflüssigkeitstemp.
zu hoch” und der Warnsummer ertönt, Fahrt sofort unterbrechen.
Motor nicht sofort abstellen, sondern im Leerlauf 1 ‐ 2 Minuten
weiterlaufen lassen und Heizung auf volle Leistung stellen. So
kann der Motor wieder abkühlen. Ursache feststellen und behe­
ben.
Bei abnormaler, schnell steigender Motortemperatur Fahrt sofort
unterbrechen und Motor abstellen. Sonst besteht Gefahr von Mo­
torschäden. Ursache feststellen und beheben.

36.99287‐3900
244
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Tachometer
1 Die Kilometer‐ und Meilenskalen des Tachometers .1. geben Aus­
kunft über die aktuell gefahrene Geschwindigkeit.
Uhrzeit einstellen
2
Unfallgefahr
Das Einstellen der Uhrzeit lenkt vom Straßenverkehr ab. Unfälle
durch verspätetes Bremsen oder Abkommen von der Fahrbahn
können die Folge sein. Deshalb nur bei stehendem Fahrzeug die
Uhrzeit einstellen.

Die Uhrzeit .2. wird im “24 ‐ Stunden‐Format” angezeigt.


0A2X.0400.S1003
Uhrzeit einstellen:
 Feststellbremse einlegen ( Seite 493).
 Zündung einschalten ( Seite 432).
 Fahrzeugmenü aufrufen ( Seite 270).
 Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen.
 Menüpunkt “Einstellungen” auswählen.
 Menüpunkt “Uhrzeit stellen” auswählen.

Beim Einstellen der Uhrzeit im Fahrtschreiber wird automatisch


auch die Uhrzeit in der Anzeige des Tachometers eingestellt.

36.99287‐3900
245
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Tageskilometerzähler
Der Tageskilometerzähler .3. kann mit der Bedientaste
( Seite 239, Taste .4.) zurückgesetzt werden.

Warnleuchte Warngeschwindigkeit
Wenn die individuell eingestellte Warngeschwindigkeit überschritten
wird, dann leuchtet die Anzeige der Warngeschwindigkeit .4. auf.
3
Unfallgefahr
4 Das Einstellen der Warngeschwindigkeit lenkt vom Straßenverkehr
ab. Unfälle durch verspätetes Bremsen oder Abkommen von der
Fahrbahn können die Folge sein.
0A2X.0400.S1004 Deshalb:
Nur bei stehendem Fahrzeug die Warngeschwindigkeit einstellen.

Warngeschwindigkeit einstellen:

 Fahrzeugmenü aufrufen ( Seite 270).


 Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen.
 Menüpunkt “Einstellungen” auswählen.
 Menüpunkt “Warngeschwindigkeit” auswählen.

36.99287‐3900
246
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Anzeige Überschreitung der Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung
durch Warnleuchte Warngeschwindigkeit
Beim Überschreiten der gesetzlich vorgegebenen Höchstgeschwin­
digkeitsbegrenzung blinkt die Anzeige Warnleuchte Warngeschwin­
digkeit .4..

Lichtsensor

Lichtsensor .5. zur automatischen Helligkeitsregelung der Instru­


mentenbeleuchtung, des Displays, des Fahrtschreibers.
5 4

6 0A2X.0400.S1004

36.99287‐3900
247
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Fehlerwarnlampe MIL Nach dem Starten des Motors wird der Zustand des Ab­
gassystems mit Leuchten der Kontrollleuchte angezeigt:
Der Motor und die abgasbeeinflussenden Komponenten
werden ständig auf emissionsrelevante Fehlfunktionen  Kontrollleuchte leuchtet nicht: Das Abgassystem ist in
überprüft. Liegt eine Fehlfunktion vor, leuchtet zur War­ Ordnung.
nung die gelbe Fehlerwarnlampe MIL .6..
 Kontrollleuchte leuchtet für ca. 15 Sekunden und er­
lischt dann: Das Abgassystem ist in Ordnung.
 Kontrollleuchte leuchtet dauerhaft: Eine Störung des
MIL = Malfunction Indicator Lamp. Abgassystems wurde festgestellt.
Leuchtet die Fehlerwarnlampe MIL während des Be­
triebes, stößt der Motor mehr Schadstoffe als gesetz­
lich erlaubt aus. Wird dies vom Fahrer bzw. Betreiber
Umwelthinweis
ignoriert, kann dies strafrechtliche Folgen nach sich Leuchtet die Fehlerwarnlampe MIL während des Be­
ziehen. triebes, liegt eine emissionsrelevante Fehlfunktion des
Motors oder der Abgasanlage vor. Der Motor könnte
Nach dem Einschalten der Zündung ohne Starten des mehr Schadstoffe als gesetzlich erlaubt ausstoßen. Die
Motors wird der Zustand des Abgassystems mit 5 Pha­ Umwelt würde damit unnötig belastet werden. Motor
sen angezeigt: umgehend in einer betreuenden Fachwerkstatt über­
prüfen lassen.
1 Kontrollleuchte leuchtet für ca. 5 Sekunden:
Kontrollleuchtentest.
2 Kontrollleuchte erlischt für ca. 10 Sekunden.
3 Kontrollleuchte leuchtet für ca. 5 Sekunden:
Das Abgassystem ist in Ordnung.
4 Kontrollleuchte erlischt für ca. 5 Sekunden.
5 Kontrollleuchte blinkt wiederholend ein Mal:
Keine Störung des Abgassystems,
Kontrollleuchte blinkt wiederholend zwei Mal, drei Mal
oder leuchtet ständig:
Eine Störung des Abgassystems wurde festgestellt.

36.99287‐3900
248
Fahrerarbeitsplatz MAN
Anzeigeinstrumente
Vorratsdruckanzeiger für Bremskreise I und II

Unfallgefahr
Unter 6 bar ist das Fahrzeug nicht betriebsbereit. Nicht anfahren.
Sinkt eine Zeigernadel während der Fahrt auf unter 6 bar, liegt
eine Störung im Bremsdrucksystem vor. Sofort anhalten und Ursa­
che durch eine Fachwerkstatt feststellen und beheben lassen.

Die beiden Vorratsdruckanzeiger zeigen den im jeweiligen Brems­


kreis anliegenden Vorratsdruck an.
1 2 .1. Vorratsdruck im Bremskreis I
.2. Vorratsdruck im Bremskreis II
0RR2.0400.S0005

Solange eine Zeigernadel unter 6 bar anzeigt, ist das Fahrzeug


nicht betriebsbereit. Die zentrale Warnleuchte blinkt rot, eine ent­
sprechende Kontrollleuchte leuchtet und der Warnsummer ertönt.
Außerdem zeigt das Fahrerdisplay ein entsprechendes Symbol
mit Fehlertext an.

36.99287‐3900
249
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten
Kontrollleuchtenblock
2
Unfallgefahr
3 4
Das Aufleuchten der roten zentralen Warnleuchte zeigt Störungen
der Priorität 1 an. Die Betriebs‐ und Verkehrssicherheit ist gefähr­
det. Fahrzeug sofort sicher zum Stehen bringen, wenn dies ohne
Verkehrsgefährdung möglich ist. Motor abstellen, Ursache feststel­
len und beheben lassen.

Bei gelb blinkender, zentraler Warnleuchte ist die Betriebssicher­


1 heit gefährdet. Ist das Fahrzeug verkehrssicher und fahrbereit, ist
eine Weiterfahrt ohne Fahrgäste bis zur nächsten Fachwerkstatt
0A95.0400.S1005
zulässig. Ursache durch eine Fachwerkstatt feststellen und behe­
ben lassen.

Unterhalb des Fahrerdisplays .2. sind die Warn‐ und Kontrollleuch­


ten .1. angeordnet. Sie geben in Verbindung mit den Anzeigen im
Fahrerdisplay Auskunft über dringend vorzunehmende Service‐Maß­
nahmen, aber auch über Betriebszustände des Fahrzeuges.
Die Anordnung der Warn‐ und Kontrollleuchten variiert je nach Aus­
stattung. Abbildung ist beispielhaft.
Im Drehzahlmesser .3. und Tachometer .4. sind ebenfalls Warn‐ und
Kontrollleuchten angeordnet.

36.99287‐3900
250
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten
In der nachfolgenden Tabelle sind alle Warn‐ und Kon­
trollleuchten einschließlich der Sonderausstattungen auf­
geführt. Je nach Schwere der Störung oder Meldung Bei Störungen und Meldungen leuchten die Kontroll­
leuchten oder blinken die Kontrollleuchten rot oder gelb. leuchten immer in Verbindung mit einer weiteren An­
zeige im Fahrerdisplay. Nähere Erläuterungen
Eine Ausnahme bilden die Kontrollleuchten für Fernlicht
( Seite 262), Störungen und Meldungen.
und Blinkanlage. Sie leuchten blau bzw. grün.
Die Zahlen in eckigen Klammern, z. B. [999], sind intern
vergebene Nummern ohne Bedeutung für den Leser.

Kontrollleuchten im Kontrollleuchtenblock

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Zentrale Warn­ Blinkt bzw. leuchtet zu­ Zentrale Warnleuchte
leuchte sammen mit einer der ( Seite 262).
Unfallgefahr
Störung oder Meldung Bei roter, blinkender, zen­
entsprechenden Kon­ traler Warnleuchte Fahr­
trollleuchte. zeug sofort sicher zum
Stehen bringen, wenn
dies ohne Verkehrsgefähr­
dung möglich ist. Motor
abstellen, Ursache durch
eine Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
251
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


ABS, Antiblockier­ Funktion des ABS ein­ Nähere Erläuterungen siehe
system [5, 6, 215] geschränkt. Störungen und Meldungen.
ABS‐Info Anhänger ohne ABS
Anhänger [7] ist angeschlossen.
Anlasssperre [278, Motorraumklappe ist Zuerst Motorraumklappe
308] geöffnet. schließen, dann Motor star­
ten.
Anti‐Tampering Füllstand AdBlue® zu AdBlue® nachfüllen Die Kontrollleuchte Anti‐
[601] gering. ( Seite 503). Tampering signalisiert eine
bevorstehende oder bereits
eingetretene Leistungsredu­
zierung ( Seite 507)
ASR, Antriebs­ Blinkend: Antriebs­ Fahrweise anpassen. Nä­
schlupfregelung schlupfregelung ist ak­ here Erläuterungen siehe
[214, 548, 721] tiv. Störungen und Meldungen.
Leuchtet: Antriebs­
schlupfregelung Stö­
rung.
Dachluke [286] Dachluke ist offen. Dachluke schließen.
Dieselpartikelfilter Nähere Erläuterungen Nähere Erläuterungen siehe DPF‐Regeneration
DPF [598] siehe Störungen und Störungen und Meldungen. ( Seite 515).
Meldungen.

36.99287‐3900
252
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


EasyStart [326] EasyStart ist aktiv. EasyStart ( Seite 468).

ECAS, Elektroni­ Rot: ECAS ausgefallen. Nähere Erläuterungen siehe


sche Niveauregu­ Gelb: Normales Fahr­ Störungen und Meldungen.
lierung [37, 38] zeugniveau nicht er­
reicht.
ESP, Elektroni­ Blinkend: ESP befindet Fahrweise anpassen.
sches Stabilität­ sich im Eingriff. Nähere Erläuterungen siehe
sprogramm [550] Leuchtet: ESP Störung Störungen und Meldungen.
ESP, Elektroni­ ESP Anhänger befindet Fahrweise anpassen.
sches Stabilitäts­ sich im Eingriff. Nähere Erläuterungen siehe
programm [429, Störungen und Meldungen.
553]
Fahrtrichtungsan­ Fahrzeug ist im Anhän­ Kontrollleuchte für beide
zeiger Anhänger gerbetrieb. Blinker links und rechts.
[13, 14]
Fernlicht [45] Fernlicht bzw. Licht­ Fernlicht ein‐ und ausschal­
hupe ist aktiviert. ten ( Seite 474).

36.99287‐3900
253
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Feststellbremse Feststellbremse ist ein­ Feststellbremse lösen
[46] gelegt. ( Seite 494).
Flammglühanlage Flammglühanlage aktiv. Funktion der Flammglühan­
[47] lage ( Seite 443).
Getriebestörung Funktionsstörung des Nähere Erläuterungen siehe
[48] Getriebes. Störungen und Meldungen.
Gurtkontrolle [200, Sicherheitsgurt des Sicherheitsgurte anlegen. Warnung bei nicht angeleg­
289] Fahrers ist nicht ange­ tem Sicherheitsgurt
legt. ( Seite 154).
Haltestellen­ Die Haltestellenbremse
bremse [331, 353] ist momentan einge­
legt.
Haltewunsch Ein Fahrgast hat den
[333] Haltestellenwunschta­
ster betätigt.
Heizung Wind­ Heizung der Wind­
schutzscheibe schutzscheibe ist ein­
[298] geschaltet.

36.99287‐3900
254
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Hohe Abgastem­ Es wird eine beson­ Das Abgasendrohr befindet
peratur [595] ders hohe Abgastem­ sich unterhalb des Schall­ Unfallgefahr
peratur erreicht. Die dämpfers. Sobald die Ab­  Nicht in Bereichen mit
Abgasanlage wird sehr gastemperatur wieder ge­ brennbaren Materialien,
heiß und benötigt sehr sunken ist, erlischt die Kon­ Stäuben oder Dämpfen
lange zum abkühlen. trollleuchte. fahren.
Brennbare Materialien,  Regeneration im Stand
Stäube und Dämpfe nie in der Nähe von
können entzündet wer­ brennbaren Materialien,
den z. B.:
Stäuben und Dämpfen
 Beim Tanken, in durchführen.
der Nähe von Kraft­
 Zwei Meter Mindestab­
stoff‐, Kohle‐, Holz‐,
stand zum Abgasend­
Getreidelagern oder
rohr einhalten.
ähnlichem.
 Beim Parken auf
Heu, Stroh oder
Laub.
Kinderwagen­ Rampe durch Außenta­ Aufbauabhängig.
wunsch [335] ster angefordert.
Knickschutz [348] Knickschutz fehlerhaft. Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und be­
heben lassen.
Kneeling abge­ Schalterübersicht
senkt [346] ( Seite 203).

36.99287‐3900
255
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Luftfilter [49] Luftfilter ist zugesetzt. Luftfilterzustand prüfen
( Seite 627).
Motorstörung [54] Funktionsstörung des Nähere Erläuterungen siehe
Motors. Störungen und Meldungen.
NLA Lenkung Stö­ Störung der Nachlauf­
rung [288] achse.
Öldruck [50] Motoröldruck zu gering Ölstand des Motors umge­ Ölstand des Motors prüfen
bzw. zu hoch. Nähere hend prüfen. Gefahr von ( Seite 617).
Erläuterungen siehe Motorschäden durch zu nie­
Störungen und Mel­ drigen oder zu hohen Öl­
dungen. stand.

Ölstand Motoröl­ Ölstand zu gering. Automatische Ölnachfüllung. Automatische Ölnachfüllung


nachfüllung [284] ( Seite 619).
Reifenwächter Eingestellter Reifen­ Luftdruck prüfen
[231] druck wird nicht einge­ ( Seite 626).
halten.
Rollstuhl [336] Rampe durch Außenta­ Aufbauabhängig.
ster angefordert.
Scheibenwasch­ Flüssigkeitsstand im Bei Ausstattung mit Sensor
wasser [61] Scheibenwaschwasser­ Waschwasserstand.
behälter ist zu gering. Flüssigkeit der Scheiben­
waschanlage nachfüllen.

36.99287‐3900
256
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Fahrtschreiber Störung digitaler Fahrt­ Digitaler Fahrtschreiber
[358] schreiber. ( Seite 234).
Vorratsdruck [17] Störung in der Be­ Die Kontrollleuchte leuchtet
triebsbremsanlage. auch bei ungenügendem
Luftdruck in den Bremskrei­
sen I, II.
Nähere Erläuterungen siehe
Störungen und Meldungen.
Nicht belegt

Kontrollleuchten im Drehzahlmesser

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Abblendlicht Fahrlicht eingeschaltet. Fahrlicht ein‐ und ausschal­
(Fahrlicht) [362] ten ( Seite 199).
Nebelscheinwerfer Nebelscheinwerfer ein­ Nebelscheinwerfer ein‐ und
[380] geschaltet. ausschalten ( Seite 202).
Nebelschluss­ Nebelschlussleuchte Nebelschlussleuchte ein‐
leuchte [381] eingeschaltet. und ausschalten
( Seite 202).
[207] Glatteisinformation, Glatteiswarnung
Außentemperatur im ( Seite 241).
gefährdeten Bereich.

36.99287‐3900
257
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten
Kontrollleuchten im Tachometer

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Abgasnachbe­ Fehler in der Abgas­ Nähere Erläuterungen siehe
handlung/Motor nachbehandlung. Störungen und Meldungen.
[330, 363] Blinkende Leuchte: Ad­
Blue® fehlt oder zu
hohe NOx‐Werte.
Kraftstoffvorrat Kraftstoffvorrat im Re­ Tanken ( Seite 496).
[377] servebereich.
Ladekontrolle Generator Ausfall, Stö­ Nähere Erläuterungen siehe
[337, 560] rung oder Anzeige de­ Störungen und Meldungen.
fekt.

Kontrollleuchten in der Tankanzeige

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


AdBlue®‐Vorrat AdBlue®‐Vorrat im Re­ Tanken AdBlue®
[601] servebereich. ( Seite 503).

36.99287‐3900
258
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten
Kontrollleuchtentest

Unfallgefahr
1 Der Kontrollleuchtentest ist nur bei Stillstand des Fahrzeuges
durchführbar. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenver­
2 kehr widmen.

Mit Hilfe des Kontrollleuchtentests können die Warn‐ und Kontroll­


leuchten auf ihre Funktion überprüft werden. Entsprechend der
Schwere der Störung oder Meldung leuchten einige der Warn‐ und
Kontrollleuchten während des Tests rot oder/und gelb auf.
1 2
Kontrollleuchtentest durchführen
0R0X.0400.S0014  Feststellbremse einlegen.
 Motor ausschalten, Zündung einschalten.
Es leuchten alle Warn‐ und Kontrollleuchten auf, die roten und
gelben Warn‐ und Kontrollleuchten dabei im Wechsel von ca. 3 Se­
kunden.
 Taste .1. länger als 3 Sekunden gedrückt halten ‐ das Menü wird
AAAAAAAAAAA im Fahrerdisplay angezeigt.
BBBBBBBBBBB  Taste .1. so oft kurz drücken, bis der Cursor .3. vor dem Menü­
punkt LAMPENTEST steht.
CCCCCCCCCC  Taste .2. kurz drücken ‐ der Menüpunkt LAMPENTEST öffnet
DDDDDDDDDD sich.

OK Die Tasten sind multifunktional. Je nach Menüpunkt werden damit


unterschiedliche Funktionen aufgerufen. Die Symbole .4. stehen
3 4 sinnbildlich für die Tastenfunktionen ( Seite 270).

36.99287‐3900
259
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten
Anzeige der roten oder gelben Warn‐ und Kontrollleuchten starten

 Menüpunkt ROT .1. oder GELB .2. auswählen.

AAAAAAAAAAA
BBBB Durch verschiedene Sonderausstattungen und Sonderausführun­
gen können einzelne Warn‐ und Kontrollleuchten nicht belegt
CCCC sein. An deren Stelle müssen Leerstriche stehen.

Anzeige der roten oder gelben Warn‐ und Kontrollleuchten been­


----------- den
OK
 Taste “OK” kurz drücken ‐ der Cursor steht wieder vor dem
1 Menüpunkt ROT oder GELB.

AAAAAAAAAAA
BBBB
CCCC

-----------
OK

36.99287‐3900
260
Fahrerarbeitsplatz MAN
Kontrollleuchten
Kontrollleuchtentest beenden
1
Unfallgefahr
Der Kontrollleuchtentest ist nur bei Stillstand des Fahrzeuges
durchführbar. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenver­
kehr widmen.

 Cursor auf die Leerzeile .1. bewegen und mit “OK” bestätigen.
---------
Das Menü wird verlassen und es wird wieder die Grundanzeige
angezeigt.
OK

Bei defekten Warn‐ und Kontrollleuchten sind die Betriebs‐ und


Verkehrssicherheit des Fahrzeuges gefährdet, da Störungen und
Meldungen nicht mehr angezeigt werden können. Fahrzeug in
diesem Fall in einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.

36.99287‐3900
261
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrerdisplay
Anzeigen des Fahrerdisplays
Das Fahrerdisplay informiert in Verbindung mit den Kontrollleuchten
über alle wichtigen Betriebszustände, Störungen und Meldungen
4 des Fahrzeuges.
Störungen und Meldungen ( Seite 276)
1
2

3
0R12.0400.S0003

36.99287‐3900
262
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Haltestellen‐Anzeige

Die Haltestellen‐Anzeige wird bei eingelegter Haltestellenbremse


bzw. Feststellbremse im Fahrerdisplay eingeblendet.

Beispielhaft ist hier eine Ausstattung mit drei Achsen (Achse 2 und
3 angebremst), fünf Türen, zwei Rampen, vier offenen Dachklappen
sowie der geöffneten Heckklappe dargestellt.
Abhängig von der jeweiligen Ausstattung unterscheidet sich die
Darstellung des Fahrzeugs.
Die Haltestellen‐Anzeige informiert über den Betriebszustand der
0A2X.0400.S1031 einzelnen Komponenten.

36.99287‐3900
263
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Bremszustand‐Anzeige

Die Bremszustand‐Anzeige gibt darüber Auskunft, in welchem


aktuellen Betriebszustand sich eine Achse befindet.

Ursache Hinweise
Bremse geöffnet

Bremse betätigt

0A2X.0400.S1032

36.99287‐3900
264
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Türsymbol‐Anzeige

Die Türsymbol‐Anzeige gibt darüber Auskunft, in welchem aktuel­


len Betriebszustand sich eine Tür befindet.

Ursache Hinweise
Tür/Türflügel ge­
schlossen

Tür/Türflügel geöff­
net
0A2X.0400.S1038
Tür/Türflügel
gesperrt

Tür/Türflügel frei­ Symbol blinkt im Wech­


gegeben sel mit dem Symbol 'Tür/
Türflügel geschlossen'.
Tür/Türflügel Stö­ Symbol 'Tür/Türflügel ge­
rung schlossen' blinkt im
Wechsel mit dem Sym­
bol 'Tür/Türflügel geöff­
net'.

36.99287‐3900
265
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Rampen‐Anzeige

Die Rampen‐Anzeige gibt darüber Auskunft, in welchem aktuellen


Betriebszustand sich eine Rollstuhlrampe befindet.
Eine Rollstuhlrampe kann nur bei geöffneter Tür bzw. geöffneten
Türflügeln ausgefahren bzw. eingefahren werden.

Ursache Hinweise
Rampe eingefahren

0A2X.0400.S1037
Tür/Türflügel geöff­ Voraussetzung zum aus­
net, Rampe einge­ fahren der Rampe.
fahren
Rampe ausgefah­ Rampe benutzbar.
ren

Rampe Störung Symbol 'Tür/Türflügel ge­


öffnet, Rampe eingefah­
ren' blinkt im Wechsel
mit dem Symbol 'Rampe
ausgefahren'.

36.99287‐3900
266
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Kneeling‐Anzeige

Die Kneeling‐Anzeige gibt darüber Auskunft, in welcher Stellung


sich das Fahrzeug befindet.

Ursache Hinweise
Fahrzeug wird an­ Das Symbol blinkt.
gehoben oder ab­ Abhängig von der Aus­
gesenkt stattung kann beim
Schließen aller Türen das
Fahrzeug automatisch
0A2X.0400.S1035 auf Fahrniveau angeho­
ben werden.
Fahrzeug in End­
lage abgesenkt

0A2X.0400.S1036

36.99287‐3900
267
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Dachluken‐Anzeige

Die Dachluken‐Anzeige gibt darüber Auskunft, in welchem aktu­


ellen Betriebszustand sich eine Dachluke befindet.

Ursache Hinweise
Dachluke ge­
schlossen

Dachluke geöffnet
0A2X.0400.S1033

36.99287‐3900
268
Fahrerarbeitsplatz MAN
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Heckklappen‐Anzeige

Die Heckklappen‐Anzeige gibt darüber Auskunft, in welchem ak­


tuellen Betriebszustand sich die Heckklappe befindet.

Ursache Hinweise
Heckklappe ge­
schlossen

Heckklappe geöff­
0A2X.0400.S1034
net

36.99287‐3900
269
Fahrerarbeitsplatz MAN
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Menüstruktur

Unfallgefahr
Nur bei Stillstand des Fahrzeuges durch das Menü navigieren.
Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen.

Im Menü navigieren
1 2
Mit den Tasten .1. und .2. unterhalb der Vorratsdruckanzeiger wird
durch die Menüstruktur navigiert.

1 2  Feststellbremse einlegen.
 Motor ausschalten, Zündung einschalten.
0R0X.0400.S0014
 Taste .1. länger als 3 Sekunden gedrückt halten ‐ im Fahrerdis­
play wird das Menü angezeigt.

Abhängig von der Dauer des Tastendrucks werden folgende Aktio­


nen ausgeführt:

 Taste länger als 3 Sekunden drücken ‐ Menüpunkt wird aufgeru­


fen oder bestätigt.
 Taste kurz drücken ‐ durch das Menü blättern oder Menüpunkt
abbrechen.
Der Cursor .3. zeigt an, welcher Menüpunkt momentan zur Auswahl
steht.
Die Tasten sind multifunktional. Je nach Menüpunkt werden damit
unterschiedliche Funktionen aufgerufen. Die Symbole .4. stehen
sinnbildlich für die Tastenfunktionen. Siehe auch nachfolgende Ta­
3 4 belle.
0P14.0400.S0001

36.99287‐3900
270
Fahrerarbeitsplatz MAN
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Symbole und ihre Tastenfunktionen
Anzeige Taste drücken Funktion
lang Fahrzeug‐Menü aufrufen
kurz – im Fahrzeug‐Menü: Menüpunkt nach unten
– bei Anzeige eines Wertes im Menü „Einstellungen“: Wert verringern
lang – im Fahrzeug‐Menü: eine Menüebene zurück
– bei Anzeige eines Wertes im Menü „Einstellungen“: Wert verringern
– bei Anzeige einer Checkbox: Einstellung nicht ändern
– bei Anzeige der Leerzeile (Strichlinie) am Ende der Menüpunkte: eine
Menüebene zurück
kurz Wert verringern
lang Wert verringern und Richtung umkehren (beim nächsten Drücken Wert erhöhen)
kurz Wert erhöhen
lang Wert erhöhen und Richtung umkehren (beim nächsten Drücken Wert verringern)
kurz – im Fahrzeug‐Menü: Menüpunkt auswählen (eine Menüebene weiter)
– bei Anzeige eines Wertes im Menü „Einstellungen“: Wert speichern und eine
Menüebene zurück
– bei Anzeige einer Checkbox: Einstellung ändern
– bei Anzeige der Leerzeile (Strichlinie) am Ende der Menüpunkte: eine
Menüebene zurück
lang – im Fahrzeug‐Menü: Fahrzeug‐Menü verlassen
– bei Anzeige eines Wertes im Menü „Einstellungen“: Wert speichern und
Fahrzeug‐Menü verlassen
– bei Anzeige einer Checkbox: Einstellung ändern und Fahrzeug‐Menü verlassen

36.99287‐3900
271
Fahrerarbeitsplatz MAN
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Menü verlassen

 Cursor auf die Leerzeile .1. bewegen und mit Taste “OK” .2. be­
stätigen.

Das Menü wird verlassen und wieder die Grundanzeige angezeigt.

2 Nach ca. 5 Sekunden ohne Tastenbetätigung erscheint im Fahrer­


display die Grundanzeige. Abbildung ist beispielhaft.

1 0P14.0400.S0004

36.99287‐3900
272
Fahrerarbeitsplatz MAN
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Mehrere Meldungen im Display
Werden mehrere Meldungen gleichzeitig angezeigt, kann die näch­
ste Meldung mit den Bedientastern ( Seite 238) bei den Anzei­
geinstrumenten aufgerufen werden.
Mehrere aktive Meldungen werden durch zwei Karteikarten .1. sym­
bolisiert.

1 Strukturbaum des Menüs

Unfallgefahr
Nur bei Stillstand des Fahrzeuges durch das Menü navigieren.
Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen.
0A2X.0400.S1046
Bei eingeschalteter Zündung oder laufendem Motor und stehendem
Fahrzeug steht das gesamte Menü zum Abruf bereit.
Während der Fahrt können Fahrdaten, Kontrolldaten und Einstellun­
gen nur eingeschränkt eingesehen werden.

Dargestellt ist das maximale Fahrzeugmenü.


Bei Neufahrzeugen wird die Bremsbelagstärke eventuell nicht
sofort mit 100 % angezeigt. Das System benötigt mehrere Brems­
vorgänge um sich zu justieren und zeigt dann die korrekte
Bremsbelagstärke an.

36.99287‐3900
273
Fahrerarbeitsplatz MAN
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Fahrzeug steht, Zündung “EIN” oder Motor “AN”

Fahrzeug
Fahrdaten Kontrolldaten Anzeige AUS
Tour rücksetzen Motoröl Kontrollleuchten (Dauerhafte Anzeige
Tour Verbrauch Ölstand + Temperatur Symbole rot im Display beenden)
Tour Geschwindigkeit (bei Motor aus) Symbole gelb
EfficientCruise Öldruck + Temperatur Fahrzeug‐Kenndaten
Lenkzeiten (bei Motor an) Fahrgestell‐Nr.
Momentan‐Verbrauch Achslast Motortyp
Ladedruck Batteriespannung Motor‐Nr.
>-------- Reifendruck Geschwindigk. Begr.
Bremsbeläge >--------
Vorratsdruck
Kurbelwelle
Betriebsdaten
Anhänger
Bremsbelag
Reifendruck
Achslast total
Service
Liste ”Komponenten”
Diagnose
Steuergeräte

36.99287‐3900
274
Fahrerarbeitsplatz MAN
Menüstruktur im Fahrerdisplay

Einstellungen Sprache >--------


(Lichttest) Sprachen
EfficientCruise
EfficientRoll
Warngeschwindigkeit
Warnsignal
Uhrzeit stellen
Display‐Helligkeit
Tagfahrlicht
Komfortblinken
Reifensolldruck
Reifensolldruck für
Achse 1, 2 und
weitere Achsen
Verbrauch in ...
Auswahl der Einhei­
ten:
l/100 km, km/l, l/h
oder mpg
Vorinfo Service
Anzeige in Wochen
Anzeige in km
>--------

36.99287‐3900
275
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Symbole und ihre Bedeutung ihren Zustand. Störungen, vorzunehmende Servicemaß­
nahmen, Informationen und Hinweise werden je nach
Das Fahrzeug überprüft vor und während der Fahrt stän­ Dringlichkeit optisch und akustisch signalisiert. Entspre­
dig wichtige Fahrzeugfunktionen und ‐komponenten auf chende Meldungen erscheinen im Fahrerdisplay.

Kontroll­
Dringlichkeit Erläuterung
leuchten
Stop‐Meldung Bei diesen Meldungen muss das Fahrzeug umgehend zum Stehen gebracht
werden bzw. darf nicht weiter bewegt werden.
Werkstatt‐Meldung Bei diesen Meldungen muss die Ursache von einer Werkstatt behoben werden.

Informations‐Meldung Bei diesen Meldungen kann der Fahrer die Ursache selbst beheben.

Funktions‐Meldung Diese Meldungen zeigen eine Funktion an oder geben eine Handlungsempfeh­
lung.
Stop‐ oder Werkstatt‐Meldungen haben immer Vorrang
vor Informations‐Meldungen. Eine Informations‐Meldung
wird deshalb immer von Stopp‐ oder Werkstatt‐Mel­
dungen überdeckt. Reicht der Platz für die Anzeigen
nicht aus, werden diese rollierend dargestellt. Das heißt,
alle 10 Sekunden wird auf die nächste Anzeige ge­
schaltet, sofern mehrere Störungen und Meldungen
anliegen.
Im Menü Diagnose können vorhandene Störungen und
Meldungen auch manuell abgerufen werden.
Im Menü navigieren ( Seite 270).

36.99287‐3900
276
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Stop‐Meldungen (Sicherheit)

Unfallgefahr
2 Die Fahrsicherheit ist gefährdet oder das Fahrzeug ist nicht fahr­
bereit!
Deshalb:
1
 Fahrzeug unter Beachtung der Verkehrssituation sofort anhal­
ten.
 Wenn nötig, den Motor abstellen, Betriebsbremse betätigen
und das Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
3  Störung sofort beheben.
4  Wenn nötig, Störung sofort von einer Fachwerkstatt beheben
0R12.0400.S0003
lassen.
Eine Stop‐Meldung liegt vor, wenn:
 die zentrale Warnleuchte . 3. rot blinkt.
 das „Stop“‐Symbol 1. und eine Meldung 2. im Display angezeigt
werden.
 ein Warnsummer ertönt.
Zusätzlich kann eine Kontrollleuchte leuchten, z. B. .4..
Bedeutung der Stop‐Meldung und Abhilfe ( Seite 282).

36.99287‐3900
277
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Werkstatt‐Meldungen

Unfallgefahr
2
Die Fahrsicherheit kann eingeschränkt sein und Fahrzeugschäden
können drohen!
Deshalb:
1
 Vorsichtig und langsam fahren.
 Wenn nötig, das Fahrzeug unter Beachtung der Verkehrssitua­
tion anhalten, Motor abstellen, Betriebsbremse betätigen und
3 das Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
4  Störung beheben.
 Wenn nötig, Störung von einer Fachwerkstatt beheben lassen.
0R12.0400.S0004

Eine Werkstatt‐Meldung liegt vor, wenn:


 die zentrale Warnleuchte . 3. rot leuchtet.
 das „Schraubenschlüssel“‐Symbol .1. und eine Meldung .2. im
Display angezeigt werden.
 ein Warnsummer ertönt.
Zusätzlich kann eine Kontrollleuchte leuchten, z. B. .4..
Bedeutung der Werkstatt‐Meldung und Abhilfe ( Seite 290).

36.99287‐3900
278
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Informations‐Meldungen
Eine Informations‐Meldung liegt vor, wenn:
2  die zentrale Warnleuchte . 3. rot oder gelb leuchtet.
 das „i“‐Symbol .1. und eine Meldung .2. im Display angezeigt
werden.
1  ein Warnsummer ertönt.
Zusätzlich kann eine Kontrollleuchte leuchten, z. B. .4..
Bedeutung der Informations‐Meldung und Abhilfe ( Seite 302).
3
Mögliche Ursachen:
4
 An einem System ist möglicherweise eine Störung aufgetreten.
0R12.0400.S0005  Ein System wurde oder wird automatisch ausgeschaltet.
 Ein System wurde oder wird in einen Betriebszustand ge­
schaltet, bei dem möglicherweise nicht der gesamte Funktions­
umfang zur Verfügung steht.
 Eine Aufforderung an den Fahrer, etwas zu tun.

2 Unfallgefahr
Bei einer Störung des Anti‐Blockier‐Systems (ABS) ändert sich
1 das Bremsverhalten des Fahrzeugs, weitere Informationen
3 ( Seite 466)
Erhöhte Blockierneigung der Räder, Schleudergefahr!
Deshalb:
 Langsam und vorsichtig fahren.
4
 Dosiert bremsen.
0R12.0400.S0006  Bremssystem sofort von einer Fachwerkstatt prüfen lassen.

36.99287‐3900
279
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Bei einer Störung der Außenbeleuchtung kann die Betriebserlaub­


nis des Fahrzeugs erlöschen und dadurch ein Weiterfahren nicht
zulässig sein.
Deshalb eine Störung der Außenbeleuchtung sofort beheben.

Informations‐Meldungen quittieren
1
Mit Hilfe der Taste .1. können Informations‐Meldungen quittiert und
somit ausgeblendet werden. Nach Ausschalten und Wiedereinschal­
ten der Zündung erscheinen die Störungen und Meldungen wieder.

 Taste .1. drücken.


0R0X.0400.S0013
Informations‐Meldung ist ausgeblendet.

Das Quittieren von Informations‐Meldungen blendet lediglich das


Symbol, den Fehlertext und den Warnsummer aus. Der Fehler
am Fahrzeug ist damit nicht behoben.
Bei Informations‐Meldungen ist die Betriebssicherheit gefährdet.
Ursache der Störung beheben bzw. durch eine Fachwerkstatt
beheben lassen.

36.99287‐3900
280
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Funktions‐Meldungen
Eine Funktions‐Meldung liegt vor, wenn:
 ein Symbol und eine Meldung im Display angezeigt
werden.
und/oder
 eine Kontrollleuchte rot, gelb, grün oder blau leuchtet.
Bedeutung der Funktions‐Meldung und Abhilfe
( Seite 327)

36.99287‐3900
281
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Übersicht der Störungen und Meldungen
Die nachfolgende Tabelle listet die möglichen Anzeigen
im Fahrerdisplay in der folgenden Reihenfolge:
 Stop‐Meldung
 Werkstatt‐Meldung
 Informations‐Meldung
 Funktions‐Meldung
Die Zahlen in eckigen Klammern, z. B. [999], sind intern
vergebene Nummern ohne Bedeutung für den Leser.

Bedeutung der Stop‐Meldung und Abhilfe

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Anhänger Not­ Nothahn am Anhänger Tür wieder betriebsbereit  Zusatzanleitung für
hahn prüfen wurde betätigt. machen. Anhängerzug, Lion’s City.
[712] Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Ankopplung Anhänger nicht korrekt Verbindung zum Fahren mit Anhänger
Anhänger prü­ gekoppelt (elektrisch Anhänger prüfen. ( Zusatzanleitung für
fen oder mechanisch). Anhängerzug, Lion’s Ci­
[714] ty).
Dachluke offen Notausstieg (Dachluke) Notausstieg (Dachluke)
[626] offen. prüfen.

36.99287‐3900
282
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Feueralarm Die Brandmeldeanlage Fahrzeug sofort sicher Feuerlöscher
[402, 695] oder ein Rauchmelder zum Stehen bringen ( Seite 162).
melden einen Brand im bzw. nicht anfahren.
Feueralarm Brandmeldeanlage
Motorraum im Bereich Motor abstellen.
Motorraum, ( Seite 163).
der Zusatzheizung, an
Innenraum, entsprechender Stelle im Brandbekämpfungsmaß­
Kofferraum Fahrzeuginnenraum oder nahmen ergreifen.
[566, 567, 568] Kofferraum.
Fremdeinspei­ Fahrzeug wird über eine Nicht fahren.
sung nicht fah­ Kabelverbindung fremd­ Fremdeinspeisung vom
ren gespeist. Fahrzeug trennen.
[396]
Getriebe Getriebe nicht ein­ Bei automatischen Ge­
NEUTRAL gerastet. trieben in Neutral stellen
SCHALTEN bzw. bei Handschaltge­
[368] triebe Kupplung betä­
tigen.

36.99287‐3900
283
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Getriebetempe­ Temperatur im Getrie­ Fahrzeug sicher zum Ste­ Gefahr von Ge­
ratur zu hoch beölsumpf viel zu hoch. hen bringen. triebeschäden durch Über­
[225, 698] Motor abstellen und Ge­ hitzung!
triebe abkühlen lassen.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Kühlwasser‐ Kühlflüssigkeitsstand zu Kühlflüssigkeitsstand prü­ Gefahr von Motorschäden
stand zu gering gering. fen ( Seite 613). durch Überhitzung!
[654] Ursache umgehend von Es folgt eine Leistungs­
einer Fachwerkstatt fest­ minderung des Motors auf
stellen und beheben las­ 50 %.
sen.
Öldruck zu Öldruck im Motor zu Ölstand des Motors prü­ Gefahr von Motorschäden
gering gering. fen und gegebenenfalls durch Ölmangel!
[50, 556] Motoröl nachfüllen
( Seite 618).
Motorölstand täglich kon­
trollieren.
Wenn die Meldung häu­
figer angezeigt wird, die
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.

36.99287‐3900
284
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Retardertemp. Öltemperatur des Retar­ Fahrzeug mit Betriebs­ Gefahr von Getriebe‐ und
zu hoch ders zu hoch. bremse zum Stehen brin­ Retarderschäden!
[229] gen bzw. nicht anfahren.
Retarder ausschalten.
Mit erhöhter Motordreh­
zahl Retarder abkühlen
lassen.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Bordrechner nicht am Ursache umgehend von
Bordrechner CAN. einer Fachwerkstatt fest­
[213] stellen und beheben las­
sen.
Störung Elek­ Ausfall der CAN‐Kommu­ Fahrzeug sofort sicher Belegung der Schalttafeln
trik nikation zwischen den zum Stehen bringen  Seite 598).
[209, 210, 211] Steuergeräten und der bzw. nicht anfahren.
Zentralelektrik. Sicherungen kontrollieren.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.

36.99287‐3900
285
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Elek­ Störung Elektrik Ursache umgehend von
trik einer Fachwerkstatt fest­
[414] stellen und beheben las­
sen.
Störung Fahr­ Fahrzeugführungsrechner Ursache umgehend von
zeugrechner nicht am CAN. einer Fachwerkstatt fest­
[173] stellen und beheben las­
sen.
Störung Getrie­ Automatisches Getriebe Sicherungen kontrollieren. Das automatische Getriebe
besteuerung nicht am CAN. Ursache umgehend von kann keine Schaltungen
[174] einer Fachwerkstatt fest­ ausführen.
stellen und beheben las­ Belegung der Schalttafeln
sen. ( Seite 598).
Störung Hinter­ Steuergerät für gelenkte Fahrzeug sofort sicher Belegung der Schalttafeln
achslenkung Nachlaufachse (NLA) zum Stehen bringen ( Seite 598).
[270, 355, 356] nicht am CAN. Lenkver­ bzw. nicht anfahren.
halten stark einge­ Bei Kurvenfahrt die Ge­
schränkt wegen Achszen­ schwindigkeit stark redu­
trierung. zieren.
Sicherungen prüfen.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.

36.99287‐3900
286
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Luft­ PSC (Pneumatic System Fahrzeug sofort sicher Belegung der Schalttafeln
aufbereitung Controller) nicht am zum Stehen bringen ( Seite 598).
[35] CAN. bzw. nicht anfahren.
Sicherungen kontrollieren.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Störung Motor­ Fehler in der Elektronik Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
steuerung der Motorregelung. EDC Ursache umgehend von ( Seite 598).
[169, 294] nicht am CAN. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Nothahn der Tür 1, 2, 3, Fahrzeug sofort sicher Belegung der Schalttafeln
Tür 1, 2, 3, 4, 5 4, 5 wurde betätigt. zum Stehen bringen ( Seite 598).
Nothahn bzw. nicht anfahren.
[390, 391, 392, Tür wieder betriebsbereit
393, 703] machen.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.

36.99287‐3900
287
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Vorratsdruck Unterschreitung des Vor­ Fahrzeug sofort sicher
K1, K2, K3, K4 ratsdruckes in Kreis 1 zum Stehen bringen
zu gering [18, bzw. 2, (dynamischer Si­ bzw. nicht anfahren.
24; 19, 25; 20, cherungsdruck) oder 3 Motor mit erhöhter Dreh­
26; 22, 28] bzw. 4. zahl laufenlassen, bis der
Luftdruck ca. 6 bar über­
steigt und die Meldung
erlischt.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Vorratsdruck zu Warndruckunterschrei­ Fahrzeug sofort sicher
gering tung in einem der über­ zum Stehen bringen
[17, 23] wachten Druckkreise. bzw. nicht anfahren.
Motor mit erhöhter Dreh­
zahl laufenlassen, bis der
Luftdruck ca. 6 bar über­
steigt und die Meldung
erlischt.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.

36.99287‐3900
288
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Vorratsdruck Vorratsdruck K3 ist un­ Mit Anhänger: Priorität 1
K3 plausibel. Ohne Anhänger: Priorität
[31] 2
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Werkstattschal­ Werkstattmodus aktiviert, ECAS ( Seite 465).
ter betätigt Regelung der ECAS wird
[552] unterdrückt.

36.99287‐3900
289
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Bedeutung der Werkstatt‐Meldung und Abhilfe

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Abgassystem Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­
Kriechmodus einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
[612] stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
sen.
( Seite 507).

Abgassystem Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­


Leistung redu­ einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
ziert stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
[611] sen.
( Seite 507).
AdBlue‐Qualität Mangelhafte Ad­
zu gering Blue®‐Qualität erkannt.
[604]
AdBlue‐Qualität
Leistung redu­
ziert
[605]
AdBlue‐Qualität Mangelhafter AdBlue®‐ Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­
Kriechmodus Qualität. einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
[606] stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
sen.
( Seite 507).

AdBlue‐System Dosierunterbrechung/un­ Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­


Kriechmodus plausiblem AdBlue®‐Ver­ einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
[609] brauch. stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
sen.
( Seite 507).

36.99287‐3900
290
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
AdBlue‐System Dosierunterbrechung/un­ Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­
Leistung redu­ plausiblem AdBlue®‐Ver­ einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
ziert brauch reduziert. stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
[608] sen.
( Seite 507).

Aufbau prüfen Steuergerät für externen Ursache umgehend von


[277] Datenaustausch eines einer Fachwerkstatt fest­
kundenspezifischen Son­ stellen und beheben las­
dermoduls ist ausgefal­ sen.
len. KSM nicht am CAN.
Beleuchtung Fehler Anhänger‐Beleuch­ Ursache umgehend von
Anhänger prü­ tung. einer Fachwerkstatt fest­
fen stellen und beheben las­
[708] sen.
Bremse Elektronisches Bremssys­ Langsam und vorsichtig Das Bremsverhalten des
Anhänger tem des Anhängers aus­ fahren. Fahrzeuges kann sich
[36] gefallen. Ursache umgehend von ändern.
einer Fachwerkstatt fest­ Die Räder können beim
stellen und beheben las­ Bremsen blockieren.
sen.
DPF‐Service er­ Beladung des DPF kri­ Ursache umgehend von DPF‐Service erforderlich
forderlich tisch, Folgeschäden sind einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 515).
[598, 644, 645] möglich. stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
291
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Generator Aus­ Generator ist ausgefallen. Ursache umgehend von Es wird keine elektrische
fall Leitung Kl. L ist auf einer Fachwerkstatt fest­ Energie für das Bordnetz
[375, 720] Masse geschaltet und stellen und beheben las­ erzeugt.
Motor läuft. sen.
Die Kontrollleuchte befin­
det sich im Tachometer
( Seite 258).
Haltestellen­ Haltestellenbremse wurde Ursache von einer Fach­
bremse AUS notgelöst. werkstatt feststellen und
[434, 437] beheben lassen.
Klappen An­ Klappen am Anhänger Klappen schließen.
hänger prüfen offen.
[715]
Knickschutz Knickschutz Störung. Ursache umgehend von
[627] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
KraftstoffzufuhrUnter‐ oder Überdruck in Ursache umgehend von Unterdruckschalter am
prüfen der Kraftstoffversorgung, einer Fachwerkstatt fest­ Kraftstoffvorfilter wird akti­
[617, 700] eventuell Kraftstofffilter stellen und beheben las­ viert.
verstopft. sen.
Kupplungsöl­ Der Füllstand im Vorrats­ Flüssigkeitsstand prüfen.
stand zu gering behälter ist zu gering.
[134]
Lenkeinschlag Anhänger Knickwinkel im
Anhänger prü­ kritischen Bereich.
fen
[711]

36.99287‐3900
292
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Lenkung An­ Fehler Anhänger‐Len­ Ursache umgehend von
hänger prüfen kung, Achse zentriert. einer Fachwerkstatt fest­
[710] stellen und beheben las­
sen.
Lenkzentrie­ Anhänger Lenkzentrie­
rung Anhänger rung aktiv.
[716]
Motorbremse Das AGR‐Ventil ist ge­ Ursache umgehend von
Ausfall stört oder blockiert. einer Fachwerkstatt fest­
[55, 646] stellen und beheben las­
sen.
Niveauregulie­ Fehler Anhänger Niveau­ Ursache umgehend von
rung Anhänger regulierung. einer Fachwerkstatt fest­
prüfen stellen und beheben las­
[709] sen.
Notlauf Brems­ Defekt in der Elektronik Defekte an der Bremsan­ Die Funktionen des
steuerung des EBS. EBS nicht am lage umgehend in einer EBS‐/ABS‐Systems sind
[34] CAN. Fachwerkstatt beheben ausgefallen.
lassen.
Das Bremsverhalten des
Fahrzeuges kann sich
ändern.
Die Räder können beim
Bremsen blockieren.

36.99287‐3900
293
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Öldruck Schalter Durchflussmes­ Ölstand der Lenkhydrau­ Zu niedriger Ölstand kann
Lenkung zu ge­ ser ist geschlossen oder lik prüfen ( Seite 615). zu Funktionsstörungen
ring zu wenig Öl in der Lenk­ Sicherungen kontrollieren. oder gänzlichem Ausfall
[216, 217] hydraulik. der Lenkung führen.
Ursache umgehend von
Umschaltventil ausgefal­ einer Fachwerkstatt fest­ Belegung der Schalttafeln
len oder elektrischer stellen und beheben las­ ( Seite 598).
Kurzschluss. sen.
Ölstand Hinter­ Überwachung der zur Ursache umgehend von SBW RA = Steer By Wire
achslenkung Nachlaufachssteuerung einer Fachwerkstatt fest­ Rear Axle, gelenkte Nach­
[147] gehörigen Ölbehälter. stellen und beheben las­ laufachse.
sen.
Schalter defekt Kurzschluss oder Ab­ Ursache umgehend von
Abblendlicht, bruch von Schalter Ab­ einer Fachwerkstatt fest­
Fernlicht, Licht­ blendlicht/Fernlicht/Licht­ stellen und beheben las­
hupe hupe an ZBR. sen.
[152, 155, 156]
Schalter defekt Kurzschluss oder Ab­ Ursache umgehend von
Blinker li/re bruch von Schalter Blin­ einer Fachwerkstatt fest­
[153, 154] ker links bzw. rechts an stellen und beheben las­
ZBR. sen.
Schalter defekt Anzeige von fehlendem Ursache umgehend von
Standlicht EIN Schalter und aktiver Ein­ einer Fachwerkstatt fest­
[157] satzfunktion. stellen und beheben las­
sen.
Schalter defekt Warnblinkfunktion kann Ursache umgehend von
Warnblinker nicht über Schalter betä­ einer Fachwerkstatt fest­
[158] tigt werden. stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
294
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Abgas­ Manipulation erkannt, Ursache umgehend von Anti‐Tampering
system AGR blockiert. einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 507).
[610] stellen und beheben las­
sen.
Störung Ad­ Dosierunterbrechung, un­ Anti‐Tampering
Blue‐System plausibler/zu geringer ( Seite 507).
[607] AdBlue®‐Verbrauch.
Störung Auf­ Steuergerät für externen Ursache umgehend von
bausteuerung Datenaustausch eines einer Fachwerkstatt fest­
[175] kundenspezifischen Son­ stellen und beheben las­
dermoduls ist ausgefal­ sen.
len. KSM nicht am CAN.
Störung Dauer­ CAN‐Verbindung zum Fahrzeug mit Betriebs­ Belegung der Schalttafeln
bremse Primär‐Retarder unterbro­ bremse verzögern. ( Seite 598).
[149] chen. Retarder nicht benutzen.
Sicherungen kontrollieren.
Störung Dauer­ CAN‐Verbindung zum Se­ Ursache umgehend von
bremse kundär‐Retarder unterbro­ einer Fachwerkstatt fest­
[150] chen. stellen und beheben las­
sen.
Störung Elek­ Elektrische Verbindung Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
trik zum Antriebsstrang ist Ursache umgehend von ( Seite 598).
[177, 414] unterbrochen. Bus‐Off, einer Fachwerkstatt fest­
z. B. Kurzschluss, am stellen und beheben las­
Triebstrang‐CAN. sen.

36.99287‐3900
295
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung ESP Elektronisches Stabilitäts­ Vorsichtig anfahren und Es erfolgt kein automati­
[43] programm ist ausgefallen fahren. scher Bremseingriff bei Kur­
oder nur eingeschränkt Ursache umgehend von venfahrt.
funktionsfähig. ESP nicht einer Fachwerkstatt fest­
am CAN. stellen und beheben las­
sen.
Störung Fahrt­ Fahrtschreiber nicht am Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
schreiber CAN. Ursache umgehend von ( Seite 598).
[170] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Fahr­ FFR/PTM nicht am CAN. Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
zeugrechner Ursache umgehend von ( Seite 598).
[323] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Feuer­ Störung Feuersensor. Ursache umgehend von
sensor einer Fachwerkstatt fest­
[403, 696] stellen und beheben las­
sen.
Störung Gene­ Sammelfehler Generator Ursache umgehend von Die Kontrollleuchte befin­
rator 1, 2, 3 oder 4. einer Fachwerkstatt fest­ det sich im Tachometer
[395] stellen und beheben las­ ( Seite 258).
sen.
Störung Störung Tempomat. Ursache umgehend von
Geschw.‐Rege­ einer Fachwerkstatt fest­
lung stellen und beheben las­
[416] sen.

36.99287‐3900
296
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Getrie­ Steuergerät oder elektri­ Sicherungen kontrollieren. Möglicherweise kann nicht
besteuerung sche Verbindung defekt. Ursache umgehend von mehr geschaltet werden.
[411] einer Fachwerkstatt fest­ Belegung der Schalttafeln
stellen und beheben las­ ( Seite 598).
sen.
Störung Hinter­ Lenkverhalten stark ein­ Bei Kurvenfahrt die Ge­
achslenkung geschränkt wegen Achs­ schwindigkeit stark redu­
[355, 356] zentrierung. zieren.
Störung Hinter­ Ursache umgehend von
achslenkung einer Fachwerkstatt fest­
[620] stellen und beheben las­
sen.
Störung Klima Störung Klima. Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
[534] Ursache umgehend von ( Seite 598).
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Knick­ Störung Knickschutz. Ursache umgehend von Ein aktiver Knickschutz ist
schutz einer Fachwerkstatt fest­ nicht möglich.
[657] stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
297
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Störung Lenkhilfe. Ursache umgehend von
Lenkhilfe einer Fachwerkstatt fest­
[624] stellen und beheben las­
sen.
Störung Luftfe­ Niveauregulierung ist Fahrzeug vorsichtig und Gefahr von Stoßdämpfer­
derung ausgefallen. langsam bewegen. beschädigungen bei ange­
[38, 318] Ursache umgehend von hobenem Fahrzeug!
einer Fachwerkstatt fest­ Bei abgesenktem Fahrzeug
stellen und beheben las­ mit verminderter Bremswir­
sen. kung rechnen.
Manövrierfähigkeit des
Fahrzeuges bei druckloser
Luftfederung
( Seite 553).
Störung Motor­ Störung Motorkühlsy­ Ursache umgehend von Gefahr von Motorschäden
kühlung stem. einer Fachwerkstatt fest­ durch Überhitzung!
[427] stellen und beheben las­
sen.
Kühlflüssigkeitsstand prü­
fen ( Seite 613).
Störung Motor­ Fehler in der Motorsteue­ Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
steuerung rung. Ursache umgehend von ( Seite 598).
[418] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
298
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Not­ Störung Nothahnverriege­ Ursache umgehend von
hahnverriege­ lung. einer Fachwerkstatt fest­
lung stellen und beheben las­
[660] sen.
Störung Nothammer wurde aus Vollständigkeit der Not­ Bei fehlenden Nothämmern
Nothammer Halterung entfernt. hämmer täglich kon­ ist ein schnelles Verlassen
[401] trollieren. des Fahrzeuges während
eines Notfalls nicht mög­
lich. Nothämmer nur im
Notfall benutzen.
Störung Not­ Störung Notruftaster. Ursache umgehend von
ruftaster einer Fachwerkstatt fest­
[661] stellen und beheben las­
sen.
Störung Ram­ Störung Rollstuhlrampe. Ursache umgehend von
pe einer Fachwerkstatt fest­
[405] stellen und beheben las­
sen.
Störung Schal­ Sammelfehler CAN‐Bus Ursache umgehend von
ter Schalterleisten. einer Fachwerkstatt fest­
[388] stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
299
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Tür Störung Türsteuerung. Ursache umgehend von
[394] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Tür Störung Türsteuerung. Ursache umgehend von
1, 2, 3,4,5 einer Fachwerkstatt fest­
[571, 572, 573, stellen und beheben las­
574, 704] sen.
Störung Tür 1, Störung an der Sicher­ Ursache umgehend von
2, 3, 4, 5 heitsleiste für Einklemm­ einer Fachwerkstatt fest­
Sicherheitsein­ schutz der Reversieran­ stellen und beheben las­
richtung lage. sen.
[575, 576, 577,
578, 705]
Tankgeber Aus­ Überwachung des Kraft­ Ursache umgehend von Überwachung des Tankge­
fall stoffvorrats ist ausgefal­ einer Fachwerkstatt fest­ bers im ZBR erkennt einen
[128] len. stellen und beheben las­ Kurzschluss oder Abbruch.
sen.
Belegung der Schalttafeln
Sicherungen kontrollieren. ( Seite 598)

36.99287‐3900
300
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Verschleiss Der Kupplungsbelag ist Ursache umgehend von
Kupplungsbe­ verschlissen. einer Fachwerkstatt fest­
lag stellen und beheben las­
[435] sen.
Vorratsdruck Vorratsdruck im Kreis 1, Ursache umgehend von Das Bremsverhalten des
K1, K2, K3, K4 2, 3 bzw. 4 ist unplausi­ einer Fachwerkstatt fest­ Fahrzeuges kann sich än­
[29, 30, 31, 32] bel. stellen und beheben las­ dern. Die Räder können
Die Funktionen des sen. beim Bremsen blockieren.
EBS‐ / ABS‐Systems sind
ausgefallen.
Vorratsdruck Zu geringer Luftdruck im Motor mit erhöhter Dreh­
K3 zu gering Kreis 3. zahl laufenlassen, bis der
[21, 27] Luftdruck ca. 6 bar über­
steigt und die Meldungen
erlöschen.
Fahrzeug sofort sicher
zum Stehen bringen
bzw. nicht anfahren.
Ursache gegebenenfalls
von einer Fachwerkstatt
feststellen und beheben
lassen.

36.99287‐3900
301
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Bedeutung der Informations‐Meldung und Abhilfe

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Abbiegelicht li/ Ausfall Abbiegelicht links Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
re Ausfall bzw. rechts. Defekte Lampe aus­ ( Seite 598)
[407, 408] tauschen.
Abblendlicht li/ Ausfall Abblendlicht links
re Ausfall bzw. rechts.
[80, 79]
ABS Anhänger Störung Anhänger‐ABS. Ursache umgehend von Antiblockiersystem (ABS)
[1, 296, 717] einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 466).
stellen und beheben las­
sen.
ABS Anhänger Störung Anhänger‐ABS. Ursache umgehend von Antiblockiersystem (ABS)
Ausfall einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 466).
[3, 718] stellen und beheben las­
sen.
AdBlue! Kriech­ Kriechmodus aufgrund AdBlue® nachfüllen
modus niedrigem AdBlue®‐Füll­ ( Seite 503).
[603] stand.
AdBlue! Leis­ Motordrehmomentredu­ AdBlue® nachfüllen
tung reduziert zierung aufgrund niedri­ ( Seite 503).
[602] gem AdBlue®‐Füllstand.

36.99287‐3900
302
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
AdBlue nach­ Füllstand AdBlue® zu AdBlue® nachfüllen
füllen niedrig. ( Seite 503).
[601]
AdBlue nach­ Vorrat AdBlue® ist leer. AdBlue® nachfüllen
füllen ( Seite 503).
[351, 352, 600]
Ankopplung Anhänger nicht korrekt Verbindung zum Fahren mit Anhänger
Anhänger prü­ gekoppelt (elektrisch Anhänger prüfen. ( Zusatzanleitung für
fen oder mechanisch). Anhängerzug, Lion’s City).
[714]
Anlasser über­ Überhitzung des Starters Anlasser abkühlen las­
hitzt NICHT durch zu lange Betäti­ sen.
STARTEN gung.
[430]
ASR Ausfall Verbindung zum Motor­ Fahrzeug mit großer Vor­ Die Fahrstabilität ist herab­
[10] steuergerät gestört. sicht bewegen. gesetzt, es kann seitlich
Die Funktionen des ASR‐ Ursache von einer Fach­ ausbrechen.
Systems sind aus­ werkstatt feststellen und
gefallen. beheben lassen.
ASR/ESP ASR Abschaltung. ASR ( Seite 467).
Offroad [549]

36.99287‐3900
303
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
ASR/ESP ESP Abschaltung. ESP ( Seite 471).
Offroad [551]
Aufbau prüfen Warnung bzw. Informa­ Ursache von einer Fach­
[275, 276] tion über KSM vom Auf­ werkstatt feststellen und
bau. beheben lassen.
Automatische Automatische Motorab­ Leerlaufabschaltung Funktion dient der Reduzie­
Motorab­ schaltung Fahrzeugstill­ ( Seite 446). rung des Kraftstoffver­
schaltung stand und Motor im brauchs.
[655] Leerlauf für mehr als
4 Minuten.
Batterie Unter­ Unterspannung der Bat­ Motor mit erhöhter Dreh­ Unterspannungsschutz­
spannung terie nach zu langer zahl laufenlassen, bis die schalter ( Seite 191).
[389] Standzeit, nach Motor­ Meldung erlischt.
Batteriespan­ start bzw. nach Kl. 15 Zustand der Batterien
nung zu gering EIN. von einer Fachwerkstatt
[66] prüfen lassen.
Batteriespan­ Batteriespannung der An­ Motor mit erhöhter Dreh­
nung Anhänger hängerbatterien zu ge­ zahl laufenlassen, bis die
prüfen [713] ring. Meldung erlischt.
Gegebenenfalls Batterie
laden.

36.99287‐3900
304
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Blinker Anhg. li/ Ausfall der Blinkerlampe Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
re Ausfall Anhänger oder Zugfahr­ Defekte Lampe aus­ ( Seite 598)
[84, 85] zeug links bzw. rechts. tauschen.
Lampenlast Blinker An­
Blinker Zugm.
hänger oder Zugfahrzeug
li/re Ausfall
links bzw. rechts außer­
[86, 87]
halb der Toleranz.
Bremse Anhän­ Elektronisches Bremssy­ Ursache von einer Fach­
ger stem Anhänger gestört. werkstatt feststellen und
[676] beheben lassen.
Bremsentemp. Bremsen‐Elektronik im Ursache von einer Fach­
Anhänger Anhänger meldet zu werkstatt feststellen und
[343] hohe Bremsentemperatur. beheben lassen.
Bremsbelag Bremsen‐Elektronik im Ursache umgehend von
Anhg. prüfen Anhänger. einer Fachwerkstatt behe­
[342] Endverschleiß minde­ ben lassen.
stens eines Bremsbelags.

36.99287‐3900
305
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Bremslicht Ausfall des Bremslichts Defekte Lampe sofort Belegung der Schalttafeln
Anhg. Ausfall an Anhänger oder Zug­ austauschen. ( Seite 598)
[78] fahrzeug. Sicherungen kontrollieren.
Bremslicht Ursache von einer Fach­
Zugm. Ausfall werkstatt feststellen und
[77] beheben lassen.
Code ungültig Schlüsselcode der Weg­ Gültigen Schlüssel ver­
Sperre aktiv fahrsperre ist unbekannt. wenden ( Seite 40).
[167]
DPF regenerie­ Die Beladung des Die­ DPF‐Regeneration
ren selpartikelfilters hat ein ( Seite 512).
[596] kritisches Maß überschrit­
ten.
Drehgelenk Hohe Dämpfung im Fahrweise anpassen.
erhöhte Drehgelenk ist aktiv.
Dämpfung
[650]
Drehgelenk Motordrehmomentenredu­ Fahrweise anpassen.
Leistung redu­ zierung aufgrund der
ziert [652] Drehgelenkfunktionalität
ist aktiv.
Erstzulassung Erstzulassungsdatum Erstzulassungsdatum Ohne Eingabe des Erstzu­
[187] wurde noch nicht in das über Menü eingeben lassungsdatums kann die
Wartungssystem einge­ ( Seite 273). Berechnung der Wartungs­
geben. empfehlung nicht erfolgen.

36.99287‐3900
306
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
EasyStart/HSB EasyStart bzw. Haltestel­ Ursache umgehend von
eingeschränkt lenbremse kann nicht einer Fachwerkstatt fest­
[554] vollständig ausgeführt stellen und beheben las­
werden. sen.
Fahrpedal Zündung einschalten. Aufforderung vom automa­
NICHT BETÄTI­ Fuß vom Fahrpedal neh­ tischen Getriebe.
GEN men.
[127]
Fahrtschreiber Fahrtschreiber nicht in Fahrerkarte einlegen System Event bzw. System
prüfen Ordnung. ( Seite 234). Performance bei digitalem
[358, 359] Fahrerkarte bzw. Dia­ Fahrtschreiber mit Kontroll­
grammscheibe nicht ein­ leuchte.
gelegt.
Fehler Seiten­ Ausfall mindestens einer Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
mark. li/re Seitenmarkierungs­ Defekte Lampe aus­ ( Seite 598).
[102, 103] leuchte. tauschen.
Fehler Seiten­
markierung
[370]
Fernlicht li/re Ausfall Fernlicht links Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
Ausfall [88, 89] bzw. rechts. Defekte Lampe aus­ ( Seite 598).
tauschen.
Feststell­ Aufforderung, die Fest­ Feststellbremse einlegen
bremse einle­ stellbremse einzulegen. ( Seite 493).
gen [115]

36.99287‐3900
307
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Flammstart Relais, Magnetventil, Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
Ausfall Flammglühkerze oder Ursache von einer Fach­ ( Seite 598).
[116, 117, 118, Stromversorgung der werkstatt feststellen und
119, 613, 614, Flammstartanlage: Kurz­ beheben lassen.
615, 616] schluss, Abbruch oder
defekt.
Getriebetemp. Temperatur im Getrie­ Fahrzeug sicher zum Ste­ Gefahr von Getriebeschä­
zu hoch beölsumpf viel zu hoch. hen bringen. den durch Überhitzung!
[223, 643, 698] Motor abstellen und Ge­
triebe abkühlen lassen.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Haltestellen­ Haltestellenbremse not­ Haltestellenbremse notlö­
bremse notge­ gelöst. sen ( Seite 184).
löst!
[666]
INFO! Fehler Zu wenig Fett im Vorrats­ Ursache von einer Fach­
Fett Z‐Schmier. behälter. Zentralschmie­ werkstatt feststellen und
[168] rung bzw. Kabelabriss beheben lassen.
oder Kurzschluss.
INFO! Kein Normalniveau wurde Elektronische Niveauregu­
Fahrniveau nicht erreicht bzw. kann lierung (ECAS)
[37] von ECAS (ECAS/CDC) ( Seite 464).
nicht eingestellt werden.

36.99287‐3900
308
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Kein AdBlue Verbrauchsplausibilisie­ Ursache von einer Fach­
nachfüllen rung AdBlue®, zu häufi­ werkstatt feststellen und
[639] ges Nachtanken, kein beheben lassen.
Verbrauch erkennbar.
Klappen An­ Klappen am Anhänger Klappen schließen.
hänger prüfen offen.
[715]
Knickschutz Knickschutz ist einge­ Bei aktiven Knickschutz Bei aktivem Knickschutz
[627] schaltet. nicht zu heftig oder mit kann das Motordrehmo­
zu hoher Motorleistung in ment reduziert sein, um Ge­
den mechanischen End­ rippeschäden zu
anschlag des Knickschut­ vermeiden.
zes fahren.
Taster Knickschutz
( Seite 217).
Knickschutz ak­ Knickschutz (z. B. Akti­ Fahrweise anpassen.
tiv vierung der Haltestellen­
[651] bremse) ist bei Erreichen
des Grenzwinkels aktiv.
Knickschutz Ein aktiver Knickschutz Fahrweise anpassen.
nicht aktiv (z. B. aktive Haltestellen­
[656] bremse) wird vom Fahrer
übersteuert.
Kupplung! Kupplungsschlupf zu Ursache umgehend von Motordrehmoment ist redu­
[354, 428] hoch. einer Fachwerkstatt fest­ ziert.
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
309
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Kupplung betä­ Die Kupplung wurde Kupplungspedal vollstän­
tigen beim Schalten nicht ge­ dig durchtreten.
[184, 423] trennt. Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Kuppl.‐Überlast Zu große Last beim In einen niedrigeren
ZURÜCK­ Anfahren. Gang schalten.
SCHALTEN
[185]
Kuppl.‐Überlast Zu große Last beim An­ In einen niedrigen Gang
ZURÜCK­ fahren. schalten.
SCHALTEN
[133, 424]
Kuppl.‐Überlast Zu große Last beim An­ In einen niedrigeren
ZURÜCK­ fahren. Gang schalten.
SCHALTEN
[133]
Kühlwasser­ Füllstand Kühlflüssigkeit Kühlflüssigkeitsstand prü­ Gefahr von Motorschäden
stand zu gering in Vorratsbehälter unter fen ( Seite 613). durch Überhitzung!
[131, 654] MIN bzw. Leitungsab­ Ursache umgehend von
bruch/Kurzschluss. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
310
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Kühlwasser­ Kühlflüssigkeitstemperatur Fahrzeug sicher zum Ste­ Gefahr von Motorschäden
temp. zu hoch übersteigt mit oder ohne hen bringen. durch Überhitzung!
[56, 555] Retardereingriff verschie­ Läuft der Kühlerlüfter,
dene Grenzwerte. Motor nicht sofort abstel­
len, sondern 1 - 2 Minu­
ten weiterlaufen lassen
und Heizung auf volle
Leistung stellen.
Motor abstellen und ab­
kühlen lassen.
Kühlflüssigkeitsstand prü­
fen ( Seite 613).
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Ladedrucksen­ Ladedruck des Motors Ursache von einer Fach­
sor defekt kann nicht mehr gemes­ werkstatt feststellen und
[146] sen werden. beheben lassen.
Ladespannung­ Bei laufendem Motor ist Nicht benötigte Verbrau­
zu gering die Ladespannung dauer­ cher ausschalten.
[137] haft zu gering. Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
311
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Ladespannung Bei Nenndrehzahl des Ursache von einer Fach­
zu hoch Motors ist die Lade­ werkstatt feststellen und
[139] spannung zu hoch. beheben lassen.
Lenkung An­ Fehler Anhänger‐Len­ Ursache umgehend von
hänger prüfen kung. einer Fachwerkstatt fest­
[710] stellen und beheben las­
sen.
Lenkeinschlag Anhänger Knickwinkel
Anhänger prü­ kritischer Bereich.
fen
[711]
Lenkzentrie­ Anhänger Lenkzentrie­
rung Anhänger rung aktiv.
[716]
Luftfilter Luftfilter ist zugesetzt. Luftfilterzustand prüfen
wechseln Unterdruck hat Grenzwert ( Seite 627).
[49] überschritten.
Motordrehzahl Die Motordrehzahl ist zu Dauerbremse zuschalten
zu hoch hoch. Gefahr von Motor­ oder Bremspedal betäti­
[54] schäden. gen und ausreichend
Motordrehzahl­ bremsen.
zu hoch
[682]

36.99287‐3900
312
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Motoröltemp. Öltemperatur des Motors Fahrzeug sicher zum Ste­ Gefahr von Motorschäden
zu hoch ist zu hoch. Überwa­ hen bringen. durch Überhitzung!
[60] chung durch ZBR. Motor abstellen und ab­
kühlen lassen.
Ölstand des Motors prü­
fen ( Seite 617).
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Motordrehzahl Die Motordrehzahl ist zu Dauerbremse zuschalten Gefahr von Motorschäden!
zu hoch hoch. oder Bremspedal betäti­
[681] gen und ausreichend
bremsen.
Motorölstand Ölstand kann nicht ge­ Ursache umgehend von
[145, 413, 631] messen werden, oder einer Fachwerkstatt fest­
Störung Öl­ der Ölstand liegt deutlich stellen und beheben las­
standsüberwa­ außerhalb der zulässigen sen.
chung MIN und MAX‐Werte.
[412, 621]

36.99287‐3900
313
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Nebel‐SW li/re Ausfall Nebelscheinwerfer Defekte Lampe aus­ Belegung der Schalttafeln
Ausfall [94, 95] links bzw. rechts. tauschen. ( Seite 598).
Sicherungen kontrollieren.
Nebelschl. Ausfall Nebelschluss­ Defekte Lampe aus­ Belegung der Schalttafeln
Zugm., Anhg. leuchte an Anhänger tauschen. ( Seite 598).
Ausfall [98, 99] oder Zugfahrzeug. Sicherungen kontrollieren.
NEUTRAL­ Getriebe wurde beim Ab­ Fahrbereichsschalter auf Aufforderung zum NEU­
SCHALTEN stellen des Motors nicht N stellen. TRAL SCHALTEN nach
[124, 125, 126, auf neutral geschaltet. längerem Fahrzeugstill­
425] stand bzw. zum NEU­
TRAL SCHALTEN nach
erfolgter Zwangsneutral­
schaltung bei TipMatic®.
Fahrzeug abstellen,
Parken ( Seite 493).
Niveauregulie­ Fehler Anhänger Niveau­ Ursache umgehend von
rung Anhänger regulierung. einer Fachwerkstatt fest­
prüfen stellen und beheben las­
[709] sen.
Nothahnabde­ Nothahnabdeckung ist Ursache umgehend von
ckung geöffnet oder fehlt. einer Fachwerkstatt fest­
Tür 1, 2, 3, 4, 5 stellen und beheben las­
prüfen sen.
[579, 580, 581,
582, 706]

36.99287‐3900
314
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Niveau nicht er­ Normalniveau wurde Elektronische Niveauregu­
reicht nicht erreicht bzw. kann lierung (ECAS)
[75] von ECAS nicht einge­ ( Seite 464).
stellt werden.
Ölstand Ge­ Getriebeölstand zu nied­ Getriebeölstand prüfen,
triebe zu gering rig bzw. zu hoch. gegebenenfalls korri­
[374] gieren.
Ursache umgehend von
Ölstand Ge­
einer Fachwerkstatt fest­
triebe zu hoch
stellen und beheben las­
[373]
sen.
Ölstand Len­ Füllstand zu gering bzw. Ölstand Lenkhydraulik Schalter in Vorratsbehälter
kung Fehler elektrischer Kurzschluss prüfen ( Seite 615). für Lenkhydraulik (verbun­
[141] oder Abriss. Ursache umgehend von dene Behälter für Kreis 1
Öldruck Len­ Zu wenig Öl in der Lenk­ einer Fachwerkstatt fest­ und 2).
kung zu gering hydraulik, Umschaltventil stellen und beheben las­
[369] ausgefallen, elektrischer sen.
Kurzschluss.
Ölnachfüllstand Ölstand der automati­ Motoröl nachfüllen
prüfen schen Motorölnachfüllung ( Seite 618).
[622] zu gering. Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
315
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
PM‐KAT Regeneration des Parti­ Ursache umgehend von
regenerieren kel‐Katalysators erforder­ einer Fachwerkstatt fest­
[436] lich. stellen und beheben las­
sen.
Rampe nicht in Rampe nicht in Endposi­
Endposition tion.
[663]
Regeneration Die manuell gestartete
DPF aktiv Regeneration des DPF
[599] läuft.
Reifen Luftdruck‐Elektroniksen­ Reifendruck prüfen und
Anhänger sor im Anhänger meldet gegebenenfalls korri­
[338, 339] zu hohen bzw. zu niedri­ gieren.
gen Reifendruck. Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Reifendruck Elektrische Verbindung Reifendruck prüfen und
[235] zu einem Luftdruck‐Elek­ gegebenenfalls korri­
troniksensor ausgefallen. gieren.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
316
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Reifendruck Druckverlust an minde­ Langsam und vorsichtig
[231, 237, 238] stens einem Reifen. fahren.
Reifendruck prüfen.
Reifendruck Reifendruck nicht im Op­ Gegebenenfalls Rad
prüfen timum. wechseln oder umge­
[230] hend von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Reifendruck zu Reifenluftdruck zu hoch. Reifendruck prüfen und
hoch gegebenenfalls korrigie­
[233] ren.
Reifen defekt Druckverlust an minde­ Reifendruck prüfen und
[239] stens einem Reifen. gegebenenfalls korri­
gieren.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
317
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Retarderleis­ Überhitzungsschutz be­ Fahrzeug mit Betriebs­ Gefahr von Getriebe‐ und
tung reduziert grenzt das Retarder­ bremse verzögern. Retarderschäden!
[148, 151] bremsmoment. Retarder ausschalten.
Mit erhöhter Motordreh­
zahl Retarder abkühlen
lassen.
Wenn die Meldung häu­
figer angezeigt wird, die
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Retardertemp. Öltemperatur des Retar­ Fahrzeug mit Betriebs­ Gefahr von Getriebe‐ und
zu hoch ders zu hoch. bremse verzögern.Fahr­ Retarderschäden!
[228] zeug mit Betriebsbremse
zum Stehen bringen bzw.
nicht anfahren.
Retarder ausschalten.
Mit erhöhter Motordreh­
zahl Retarder abkühlen
lassen.
Gegebenenfalls Ursache
von Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Schalter defekt Ausfall Schalter Lichtau­ Ursache umgehend von Nur in Verbindung mit
Lichtautomatik tomatik (Standlicht/Ab­ einer Fachwerkstatt fest­ Regen‐/Lichtsensor.
[677] blendlicht) an ZBR. stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
318
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Schalter defekt Schalter Nebelschein­ Ursache umgehend von
Nebel‐SW werfer defekt. einer Fachwerkstatt fest­
[97] stellen und beheben las­
sen.
Service fällig Mitteilung vom FFR/PTM, Service bzw. Wartung Service ist fällig.
[159, 426] in Menüpunkt Service zu von einer Fachwerkstatt
sehen. durchführen lassen. MAN
empfiehlt dazu die MAN
Service‐Stützpunkte.
Scheinw. Höhe Ausfall Leuchtweitenregu­ Ursache umgehend von
li/re Ausfall Au­ lierung links bzw. rechts. einer Fachwerkstatt fest­
tom. stellen und beheben las­
[101, 100] sen.
Standlicht Aus­ Ausfall Standlicht links Defekte Lampe aus­ Belegung der Schalttafeln
fall bzw. rechts. tauschen. ( Seite 598).
[112, 218] Sicherungen kontrollieren.
Standl. Zugm. Ausfall Standlicht links Defekte Lampe aus­ Belegung der Schalttafeln
li./re. Ausfall bzw. rechts. tauschen. ( Seite 598).
[106, 108; 109, Sicherungen kontrollieren.
111]
Störung Abgas­ Abgasüberwachung ge­ Ursache umgehend von
reinigung stört. einer Fachwerkstatt fest­
[271] stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
319
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Auf­ Steuergerät für externen Ursache umgehend von
bausteuerung Datenaustausch eines einer Fachwerkstatt fest­
[319, 320] kundenspezifischen Son­ stellen und beheben las­
dermoduls ist aus­ sen.
gefallen. KSM nicht am
CAN.
Störung Ein Steuergerät, ein Sen­Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
Bremssteue­ sor oder eine elektrischeUrsache umgehend von ( Seite 598).
rung Verbindung sind defekt. einer Fachwerkstatt fest­
[417] stellen und beheben las­
sen.
Störung Elektronisches Bremssys­ Ursache umgehend von Betriebsbremse
Bremssteue­ tem gestört. einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 482).
rung stellen und beheben las­
[674] sen.
Störung Fehlerbeseitigung Wabco
Bremssteue­ EBS D1. Diagnosemodus
rung aktiv.
[675]
Störung Dauer­ Dauerbremse ist ausge­ Sicherungen kontrollieren.
bremse fallen. Ursache umgehend von
[415, 636] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
320
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Elek­ Fehler in der Elektronik Sicherungen kontrollieren. Verbindung von Instrumen­
trik des ABS. Ursache umgehend von tentafel zur Zentralelektrik
[212] einer Fachwerkstatt fest­ ausgefallen.
stellen und beheben las­ Belegung der Schalttafeln
sen. ( Seite 598).
Störung Elek­ Ein Steuergerät, ein Sen­ Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
trik sor oder eine elektrische Ursache umgehend von ( Seite 598).
[414] Verbindung sind defekt. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung ESP Elektronisches Stabilitäts­ Vorsichtig anfahren und ESP nicht am CAN.
[41, 42, 420] programm ist ausgefallen fahren. Es erfolgt kein automati­
oder nur eingeschränkt Ursache umgehend von scher Bremseingriff bei Kur­
funktionsfähig. einer Fachwerkstatt fest­ venfahrt mit überhöhter Ge­
stellen und beheben las­ schwindigkeit und Schleu­
sen. dern.
Störung ESP Störung ESP. Ursache umgehend von
[420] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
321
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Fahr­ Eine Auffälligkeit in der Ursache von einer Fach­
daten Plausibilisierung der Be­ werkstatt feststellen und
[684] wegungsdaten liegt vor. beheben lassen.
Störung Fahr­ Eine bevorstehende Limi­ Ursache von einer Fach­
daten Leistung tierung des Antriebes werkstatt feststellen und
reduziert aufgrund von unplausi­ beheben lassen.
[685] blen Bewegungsdaten
liegt vor.
Störung Störung Fahrgeschwin­ Ursache umgehend von
Geschw.‐Rege­ digkeitsregelung (Tempo­ einer Fachwerkstatt fest­
lung mat). stellen und beheben las­
[416] sen.
Störung Getrie­ Das Steuergerät, ein Ursache umgehend von
besteuerung Sensor oder eine elektri­ einer Fachwerkstatt fest­
[411] sche Verbindung sind stellen und beheben las­
defekt. sen.
Störung Halte­ Ursache umgehend von Haltestellenanzeige kann
stellenmenü einer Fachwerkstatt fest­ nicht dargestellt werden.
[686, 687] stellen und beheben las­
sen.
Störung Hei­ Steuergerät oder elektri­ Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
zung/Klima sche Verbindung defekt. Ursache umgehend von ( Seite 598).
[406] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
322
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Lichts­ Lichtsensor oder Anbin­ Ursache umgehend von
ensor dung Lichtsensor an ZBR einer Fachwerkstatt fest­
[678, 688, 689, defekt. stellen und beheben las­
690] sen.

Störung Motor­ Motorkühlung ist aus­ Kühlflüssigkeitsstand prü­ Gefahr von Motorschäden
kühlung gefallen. fen ( Seite 613). durch Überhitzung!
[427, 632, 633, Ursache umgehend von Es erfolgt eine Leistungsre­
634, 635] einer Fachwerkstatt fest­ duzierung des Motors auf
stellen und beheben las­ 50 %.
sen.
Störung Motor­ Fehler in der Elektronik Sicherungen kontrollieren. EDC nicht am CAN.
steuerung der Motorregelung. Ursache umgehend von Belegung der Schalttafeln
[418] einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 598).
stellen und beheben las­
sen.
Störung Öl­ Ölstandssensor oder Öl­ Ursache umgehend von
standsüber­ temperatursensor gestört. einer Fachwerkstatt fest­
wach. Info im Stand. stellen und beheben las­
[628, 629, 630] sen.

36.99287‐3900
323
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Reifen­ Es können keine Daten Reifendruck prüfen und Belegung der Schalttafeln
überwachung von den Luftdruck‐Elek­ gegebenenfalls korri­ ( Seite 598).
[176, 236] troniksensoren ausgewer­ gieren.
tet werden. Sicherungen kontrollieren.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Stand­ Störung Standheizung. Ursache umgehend von
heizung einer Fachwerkstatt fest­
[665] stellen und beheben las­
sen.
Störung Tele­ TBM (Telematik Bordmo­ Ursache umgehend von
matik dul) nicht am CAN. einer Fachwerkstatt fest­
[181] stellen und beheben las­
sen.
SW‐Reinigung Pumpe SWR: Leitungs­ Ursache von einer Fach­
Ausfall fehler, Kurzschluss, Ab­ werkstatt feststellen und
[241] bruch. beheben lassen.
Tagfahrlicht li/re Ausfall Tagfahrlicht links Defekte Lampe aus­ Belegung der Schalttafeln
Ausfall bzw. rechts. tauschen. ( Seite 598).
[409, 410] Sicherungen kontrollieren
( Seite 598).

36.99287‐3900
324
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Tankklappe Tankklappe Diesel nicht Klappen oder Türen vor Bei rollendem Fahrzeug mit
Diesel prüfen geschlossen. Beginn der Fahrt schlie­ geöffneten Klappen oder
[569] ßen. Türen sind Personen ge­
Tankklappe Ad­ Tankklappe AdBlue® fährdet.
Blue prüfen nicht geschlossen. Klappen öffnen/schließen
[570] ( Seite 60).
Telefon prüfen Kein Empfang des Tele­ Karte, Empfang, Akku
[317] fons. des Telefons überprüfen.
Tür 1, 2, 3, 4, 5 Tür 1, 2, 3, 4, 5 ist außer Ursache von einer Fach­
Außer Betrieb Betrieb. werkstatt feststellen und
[667, 668, 669, beheben lassen.
670, 707]
Verschleiss Endverschleißpunkt bei Ursache umgehend von
Bremsbeläge mindestens einem der einer Fachwerkstatt behe­
[74, 361] Bremsbeläge erreicht. ben lassen.
Verschleiss Der Kupplungsbelag ist Ursache umgehend von
Kupplungsbe­ verschlissen. einer Fachwerkstatt fest­
lag [132, 422] stellen und beheben las­
sen.
Vorratsdruck Kein Vorratsdruck an Ge­ Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
SCHALT­ triebe. Ausführen der Ursache umgehend von ( Seite 598)
SPERRE Gangschaltung nicht einer Fachwerkstatt fest­
[48] möglich. stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
325
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Warmlauf Ge­ Nach Kaltstart in Kälte­ In dieser Phase kann kein
triebe zelle (< -20 °C) kann Gang eingelegt werden.
[699] der Kupplungssteller eine
Warmlaufphase benöti­
gen.
Wasserstand Wasserfüllstand in Kraft­ Kraftstoffvorfilter Kondens­
Vorfilter prüfen stoffvorfilter ist über der wasser ablassen.
[594, 641] Warnschwelle.
Zus‐Fernlicht Relais Zusatzfernlicht Defekte Lampe aus­ Belegung der Schalttafeln
Ausfall [96] (Dach) Kurzschluss oder tauschen. ( Seite 598).
Zus‐Fernlicht li/ Abbruch. Sicherungen kontrollieren.
re Ausfall Ausfall Fernlicht links
[92, 93] bzw. rechts.

36.99287‐3900
326
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen
Bedeutung der Funktions‐Meldung und Abhilfe

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Dachluke offen Dachluke offen. Dachluke schließen
[625] ( Seite 113).
Lenkzeitende in Das Ende der Lenkzeit In spätestens 15 Minuten Die Meldung erlischt nach
15 Minuten wird in ca. 15 Minuten er­ eine Pause einlegen. einigen Sekunden. Sie
[701] reicht. kann zudem am Fahrt­
schreiber bestätigt und
Lenkzeitende Das Ende der Lenkzeit Pause einlegen. ausgeblendet werden.
erreicht ist erreicht.
[702] Die Kontrollleuchte leuch­
tet weiter.
ENDE Lichttest Beleuchtungswerte er­ Beleuchtungstest durch­
[72] folgreich eingelernt. führen ( Seite 227).
Lichttest [67] Lichttest ist ausgewählt. Beleuchtungstest durch­ Lernlauf kann gestartet
führen ( Seite 227). werden.
Lichttest AB­ Lichttest wurde abgebro­
BRUCH [73] chen.
Lichttest neu
durchführen
[71]
MOTOR Motor starten Hinweis auf Startbereit­
STARTEN ( Seite 432). schaft.
[121]

36.99287‐3900
327
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
NEU VORGLÜ­ Vorglühen wiederholen. Hinweis auf abgelaufene
HEN [122] Startbereitschaft.
Pannenruf ab­ Pannenruf wurde nach
gebrochen Freigabemeldung kein
[182] zweites Mal betätigt.
Pannenruf aktiv Pannenruf wurde abge­
[178] setzt.
Pannenruf ein­ Pannenruf ist von Zen­
gegangen trale automatisch bestä­
[179] tigt.
Pannenruf frei­ Hinweis: Pannenruf wird
gegeben [183] mit nächster Tastenbetäti­
gung ausgelöst.
Pannenruf kein Verbindung zum Mobil­
Netz [180] funknetz fehlt.
Vorglühen Motor starten Hinweis auf Vorglühzeit.
[120] ( Seite 432).
Zentralsch­ Zwischenschmierung
mierung automatisch/manuell.
[379]

36.99287‐3900
328
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
[191] Retarder ist über Hand­ Bremsleistung einschalten Vorgewählte Stufe wird
hebel betätigt. bzw. erhöhen zusätzlich im Symbol ein­
( Seite 486). geblendet.
[192] Retarder ist aktiv durch Dauerbremsintegration Bremsleistung einschalten
Dauerbremsintegration. ( Seite 485). bzw. erhöhen
( Seite 486).
[360] Retarderleistung be­ Vorgewählte Stufe wird zu­
grenzt. sammen mit dem Symbol
rechts unten eingeblendet.
Bei der Bremsomatfunktion
wird nicht die Retarderstufe
eingeblendet.
Nach Beenden der Retar­
derbremsung erlischt das
Symbol.
Fahrgast­ Fahrgastwunschtaster
wunsch [433] wurde betätigt.
Haltewunsch Ein Fahrgast hat den
[664] Haltestellenwunschtaster
betätigt.

36.99287‐3900
329
Fahrerarbeitsplatz MAN
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Nothähne ver­ Die Nothähne sind verrie­ Türsteuerung Nothahn.
riegelt gelt.
[658]
Nothähne ent­ Die Nothähne sind en­ Türsteuerung Nothahn.
riegelt triegelt.
[659]
[653] Bei Überschreitung der Warngeschwindigkeit
Warngeschwindigkeit, rot ( Seite 246).
leuchtende Kontroll­
leuchte im Tachometer.
Bei Überschreitung
Höchstgeschwindigkeits­
begrenzung, Fahrge­
schwindigkeitsbegren­
zung oder Fahrgeschwin­
digkeitsregelung rot blin­
kende Kontrollleuchte im
Tachometer.

36.99287‐3900
330
Fahrerarbeitsplatz
Fahrerarbeitsplatz VDV
VDV
Übersicht
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Schalter und Taster
Fahrtschreiber
Anzeigeinstrumente
Warn‐ und Kontrollleuchten
Fahrerdisplay
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Störungen und Meldungen

36.99287‐3900
331
Fahrerarbeitsplatz VDV
Übersicht
Übersicht Fahrerarbeitsplatz

1 2 3 4 5 6 7 8 9

24

23 25 11 10
22 26
21
27
20
19

18

17 16 15 14 13 12

0A2X.0400.S0024

36.99287‐3900
332
Fahrerarbeitsplatz VDV
Übersicht

. .
Bezeichnung Bezeichnung
Seite Seite
.1. Schalter und Taster 336 .17. Bedieneinheit Zusatzheizung 117
.2. Lüftungsdüse .18. Dachluken öffnen/schließen 113
.3. Tachometer 364 .19. Notlöse Haltestellenbremse 184
.4. Kontrollleuchten 367 .20. NOT‐AUS‐Schalter 180
Fahrerdisplay 21. 90
.5. 374 Bedieneinheit HLK 106
111
.6. Schalter und Taster 336 .22. Außenspiegeleinstellung 81
.7. Haltestellenbremse 488 23. Feststellbremse 493

.8. Lüftungsdüse .24. Drehschalter für Fahrzeugaußenbe­


335
leuchtung
9. Wahlschalter Automatikgetriebe 459 25. Kombihebel links 479
10 Türtaster 45 .26. Fußtaster Mikrofon 123
.11. Retarder 484 27. Schalter und Taster 336
.12. Fahrtschreiber 363
.13. Fahrpedal
.14. Bremspedal 482
.15. Zündschloss 432
.16. Lenkradverstellung 79

36.99287‐3900
333
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Fahrzeugaußenbeleuchtung einschalten
Standlicht und Abblendlicht sind über den Drehschalter links im
Armaturenbrett zu bedienen.
0
1 Das Tagfahrlicht wird automatisch eingeschaltet, wenn die Zündung
eingeschaltet wird. Sobald das Abblendlicht eingeschaltet wird,
2 erlischt das Tagfahrlicht.
Tagfahrlicht gibt es in 2 Ausführungen:
 nicht abschaltbar
 abschaltbar, zum Fahren in Ländern, in denen Tagfahrlicht ver­
boten oder nicht vorgeschrieben ist ( Seite 383).

0A2X.0400.P0002 Tagfahrlicht einschalten


 Drehschalter in Stellung = drehen.
 Motor laufen lassen.

Tagfahrlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung ! oder “ drehen.

36.99287‐3900
334
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Standlicht einschalten Nebelschlussleuchten einschalten
 Drehschalter in Stellung ! drehen.  Abblendlicht‐ oder Nebelscheinwerfer einschalten.
Standlicht und Seitenmarkierungsleuchten sind einge­  Drehschalter bis Anschlag herausziehen.
schaltet. Das Standlicht kann auch bei ausgeschalteter
Zündung eingeschaltet werden. Abbildung ist beispielhaft. Die Kontrollleuchte im Drehschalter leuchtet.

Standlicht ausschalten Nebelschlussleuchten ausschalten


 Drehschalter in Stellung = zurückdrehen.  Drehschalter bis zur ersten Rasterstellung bzw. bis
Anschlag eindrücken.
Abblendlicht einschalten
 Zündung einschalten. Die Kontrollleuchte im Drehschalter erlischt.
 Drehschalter in Stellung “ drehen.

Abblendlicht ausschalten Fernlicht, Lichthupe und Blinker werden über den


 Drehschalter in Stellung = zurückdrehen. Kombihebel bedient ( Seite 474). Bei Abriss der
elektrischen Leitung zum Abblendlichtschalter schaltet
sich automatisch das Standlicht ein, sobald die Zün­
dung eingeschaltet wird. Wird der Motor gestartet,
Nach Zurückschalten des Zündschlüssels auf Stellung schaltet sich automatisch das Abblendlicht ein.
! schaltet das Abblendlicht automatisch auf Stand­ Der Fahrer wird beim Verlassen des Fahrzeuges
licht um. durch ein akustisches Warnsignal für 10 Sekunden
lang daran erinnert, dass die Beleuchtung (Stand‐,
Nebelscheinwerfer einschalten
Abblend‐ oder Fernlicht) noch eingeschaltet ist.
 Stand‐ oder Abblendlicht einschalten.
 Drehschalter bis zur ersten Rasterstellung herauszie­
hen.

Nebelscheinwerfer ausschalten
 Drehschalter bis Anschlag eindrücken.

36.99287‐3900
335
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster
Schalter und Taster

1 2

0A2X.0400.S0024

36.99287‐3900
336
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Die nachfolgende Tabelle bietet eine Übersicht der


möglichen Schalter und Taster mit den hinterlegten
Funktionen. Fahrzeugspezifisch sind Modifikationen
möglich. Alle Funktionen sind nach Einschalten der
Zündung aktivierbar. Die Anordnung im Armaturen­
brett links .1., rechts .2. oder auf der Instrumentenbe­
dientafel links .3. variiert je nach Ausstattung.
Verschiedene Schalter und Taster sind mit einer Me­
moryfunktion versehen. Der vor dem Abschalten der
Zündung gewählte Funktionszustand wird nach dem
Wiedereinschalten wieder aktiviert.

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


ASR‐Schlupf­ Schlupfschwellen­ Nach dem Starten des Mo­
schwellenerhöhung erhöhung EIN/AUS tors ist die ASR aktiv. Die Unfallgefahr
Schlupfschwellenerhöhung Bei eingeschalteter Schlupf­
kann aber bei Bedarf, z. B. schwellenerhöhung ist die
bei tiefem Schnee, Matsch Fahrstabilität des Fahrzeuges
oder Schotter, kurzzeitig er­ herabgesetzt. Das Fahrzeug
höht werden, um eine bes­ kann seitlich ausbrechen. Fahr­
sere Traktion zu erreichen. zeug mit größter Vorsicht be­
Die Schlupfschwellen­ wegen.
erhöhung schaltet sich nach
einem voreingestellten Zeit­
raum automatisch ab.

36.99287‐3900
337
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Außenlautsprecher Außenlautsprecher EIN/ Zuerst Schalter Außenlaut­
AUS sprecher einschalten, dann
über Sprechanlage spre­
chen. Der Außenlautspre­
cher ist nur bei Stillstand
des Fahrzeuges aktivierbar.
Außenspiegel‐ und Heizung der Außenspie­ Außenspiegelheizung bei
Fahrerfensterhei­ gel und des Fahrerfen­ vereisten oder beschlage­
zung sters EIN/AUS nen Spiegeln einschalten.
Außenspiegel‐ und Fahrer­
fensterheizung sind bei ein­
geschalteter Zündung akti­
vierbar. Die Außenspiegel­
heizung schaltet sich nach
10 Minuten automatisch wie­
der aus.
Außenspiegelhei­ Heizung der Außenspie­ Außenspiegelheizung bei
zung gel EIN/AUS vereisten oder beschlage­
nen Spiegeln einschalten.
Außenspiegelheizung ist bei
eingeschalteter Zündung ak­
tivierbar. Die Außenspiegel­
heizung schaltet sich nach
10 Minuten automatisch wie­
der aus.

36.99287‐3900
338
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Außenspiegelhei­ Heizung der Außenspie­ Außenspiegelheizung bei
zung gel EIN/AUS vereisten oder beschlage­
nen Spiegeln einschalten.
Außenspiegelheizung ist bei
eingeschalteter Zündung ak­
tivierbar. Die Außenspiegel­
heizung schaltet sich nach
10 Minuten automatisch wie­
der aus.
Automatische Fahr­ Automatische Fahrlicht­
lichtschaltung AUS schaltung ausschalten.
Tagfahrlicht wird einge­
schaltet.
Batteriehauptschal­ Elektrische Anlage EIN/ Sobald alle Stromverbrau­
ter, elektrisch AUS cher abgeschaltet sind, Unfallgefahr
trennt der elektrische Batte­ Bei einer Stromunterbrechung,
riehauptschalter automatisch z. B. durch ausgeschalteten
ca. 35 Sekunden nach dem Batteriehauptschalter, wird die
Ausschalten die Verbindung Haltestellenbremse gelöst.
zwischen der Batterie und Deshalb:
dem elektrischen System.
Vor dem Ausschalten des
Batteriehauptschalters die Fest­
stellbremse einlegen.

36.99287‐3900
339
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Dachlüfter 2. Stufe: Dachlüfter Aktivierung ist nur bei lau­
Be‐/Entlüften Entlüften fendem Motor möglich. Bei
0. Stufe: Dachlüfter AUS eingeschaltetem Dachlüfter
1. Stufe: Dachlüfter wird Luft aus dem Fahrzeug
Belüften nach Außen oder Frischluft
ins Fahrzeug geleitet.

Dachlüfter Entlüften Dachentlüftung EIN/AUS Aktivierung ist nur bei lau­


fendem Motor möglich.
Bei eingeschaltetem Dach­
lüfter wird Luft aus dem
Fahrzeug nach Außen gelei­
tet.
Display Dimmung Drücken der OK‐Taste: Der eingestellte Wert bleibt
Einstellmenü öffnen auch bei Zündung “AUS”
 Display Dimmung gespeichert.
Drücken der Pfeiltaste:
Display Dimmung wird in
20 % Schritten verändert.
Rücksprung erfolgt durch
Drücken der OK‐Taste.

36.99287‐3900
340
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Displayanzeige­ Drücken der OK‐Taste: Diagnosemodus: Durch
wechsel Einstellmenü öffnen Drücken der Pfeiltaste im
 Fehlerspeicher Menüpunkt Fehlerspeicher
> 5 Sekunden wird der Dia­
 Sprache gnosemodus aufgerufen.
 Displayhelligkeit Dieser wird nur für Diagno­
 Summerlautstärke sezwecke in einer Fach­
werkstatt benötigt.
 Anzeige im Anzeige­
Quittieren: Kurzes Antippen
bereich 1
der OK‐Taste quittiert aufge­
Drücken der Pfeiltaste: tretene Meldungen der Prio­
Displayanzeige wechseln rität 3 ( Seite 408).
 Haltestellenmenü Displayanzeigewechsel:
 Bremsdruck Mit der Pfeiltaste lassen
sich verschiedene Funktio­
 Vorratsdruck
nen ausführen:
 Getriebeöltemperatur
 Sofern keine Meldung
 Füllstand Kraftstoff anliegt, werden durch
 Bremsbelagverschleiß Antippen der Pfeiltaste
Weiterblättern bei mehre­ die verschiedenen Me­
ren angezeigten Meldun­ nüs durchgeschaltet. Er­
gen. neutes Antippen quittiert
Diagnosemodus aufru­ die aufgerufene Dis­
fen. playanzeige.

36.99287‐3900
341
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Displayanzeige­  Es bleiben alle voreinge­
wechsel stellten Menüs für ca.
10 Sekunden angezeigt.
Anschließend erscheint
wieder das Haltestellen‐
oder Fahrmenü.
 Durch Halten des Tasters
bleibt das angezeigte
Menü sichtbar. Durch er­
neutes Drücken oder
durch Betätigen eines
Haltewunschtasters wird
das Menü wieder verlas­
sen.
Weiterblättern: Liegen
mehrere Meldungen vor,
werden diese durch An­
tippen der Pfeiltaste im
Fahrerdisplay angezeigt.
Weiterblätternsymbol im
Fahrerdisplay ( Seite 375).

36.99287‐3900
342
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Taster und Schalter Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Displaytaster Drücken der OK‐Taste: Oberste Menü ist je nach Si­
Bestätigung der Unterme­ tuation das Fahrmenü oder
nüs. das Haltestellenmenü.
Rücksprung in das oberste
Menü erfolgt durch
Drücken der Pfeiltaste.
Fahrerfensterhei­ Heizung des Fahrerfen­ Fahrerfensterheizung bei
zung sters EIN/AUS vereistem oder beschlage­
nem Fenster einschalten.
Fahrerfensterheizung ist bei
eingeschalteter Zündung ak­
tivierbar.
Fahrerlüfter Fahrerlüfter EIN/AUS Bei eingeschaltetem Fahrer­
lüfter leuchtet die LED im
Schalter.
Fahrzeug heben Fahrzeugniveau heben Anheben und Absenken auf
Fahrniveau funktioniert nur Unfallgefahr
bei geschlossenen Türen. Bei angehobenem oder abge­
Durch nochmaliges Drücken senktem Fahrzeug keine länge­
des Tasters “Heben” oder ren Strecken und ausschließlich
“Senken” wird das Normal­ Schrittgeschwindigkeit fahren.
niveau angesteuert.
Bei Geschwindigkeiten
> 15 km/h wird die Funktion
automatisch deaktiviert.

36.99287‐3900
343
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Fahrzeug senken Fahrzeugniveau senken Anheben und Absenken auf
Fahrniveau funktioniert nur Unfallgefahr
bei geschlossenen Türen. Bei angehobenem oder abge­
Der Türfreigabeschalter senktem Fahrzeug keine länge­
muss deaktiviert sein. ren Strecken und ausschließlich
Durch nochmaliges Drücken Schrittgeschwindigkeit fahren.
des Tasters “Senken” oder
“Heben” wird das Normalni­ Bei Geschwindigkeiten
veau angesteuert. > 15 km/h wird die Funktion
automatisch deaktiviert.
Feuer Warnleuchte, Brand­
meldeanlage (Rauchmel­ Unfallgefahr
der) signalisieren Feuer. Im Brandfall können entste­
hen: Giftige Gase wie Cyan­
wasserstoff (Blausäure) und
Stickoxide. Explosionsfähige
Gemische in Verbindung mit
Luft bzw. Sauerstoff.
Frontscheibenhei­ Frontscheibenheizung Die Frontscheibenheizung
zung EIN/AUS schaltet sich nach 10 Minu­
ten automatisch ab. Nach
Klaren der Frontscheibe
Frontscheibenheizung aus­
schalten.

36.99287‐3900
344
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Funk Sprechfunk EIN/AUS Bei aktiviertem Sprechfunk
leuchtet die LED im Taster. Unfallgefahr
Funkanlage nur dann bedie­
nen, wenn es die aktuelle Ver­
kehrssituation erlaubt. Immer
die ganze Aufmerksamkeit dem
Straßenverkehr widmen.
Funk Sprechfunk EIN/AUS Bei aktiviertem Sprechfunk
leuchtet die LED im Schal­ Unfallgefahr
ter. Funkanlage nur dann bedie­
Alternativ kann auch ein Ta­ nen, wenn es die aktuelle Ver­
ster verbaut sein. kehrssituation erlaubt. Immer
die ganze Aufmerksamkeit dem
Straßenverkehr widmen.

Haltestellenbremse Haltestellenbremse EIN/ Die Haltestellenbremse wirkt


AUS nur im Stand bzw. unterhalb
einer Geschwindigkeit von
3 km/h.
Haltestellenbremse EINSCHALTEN = Rote Notlöseeinrichtung nur ver­
notlösen Sicherheitsklappe nach wenden, wenn ein techni­
oben öffnen, Schalter scher Defekt an der Halte­
nach oben ziehen. stellenbremse vorliegt.
AUSSCHALTEN = Rote Defekt umgehend in einer
Sicherheitsklappe nach Fachwerkstatt beheben las­
unten drücken und hör­ sen.
bar einrasten lassen.

36.99287‐3900
345
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Innenbeleuchtung 0. Stufe: Innenbeleuch‐ In der 1. Stufe ist bei Fahrt
tung AUS die Leuchtkraft der ersten
1. Stufe: Innenbeleuch Innenleuchte reduziert. Beim
tung EIN Öffnen der Tür 1 wird auto­
2. Stufe: Innenbeleuch‐ matisch auf die volle
tung EIN/ Leuchtkraft erhöht.
1. Leuchte AUS In der 2. Stufe ist nur die
Innenbeleuchtung aktiv. Die
erste Innenleuchte ist aus.
Bei Motorstillstand ist die
Leuchtkraft aller Innenleuch­
ten reduziert.
Kinderwagen 2. Stufe: Kinderwagen Durch Kinderwagen “Lö­
setzen/löschen löschen schen” wird die Türschließ­
0. Stufe: AUS automatik wieder aktiviert.
1. Stufe: Kinderwagen Die Tür schließt automatisch
setzen je nach eingestellter Zeit.
Durch Kinderwagen “Set­
zen” wird die Türschließ­
automatik an der zweiten
Tür deaktiviert. Das entspre­
chende Symbol erscheint
im Fahrerdisplay.
Klimaanlage Klimaanlage EIN/AUS Aktivierung ist nur bei lau­
fendem Motor möglich.
Bei aktivierter Klimaanlage
leuchtet die LED im Schal­
ter.

36.99287‐3900
346
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Kneeling manuell Oben: Kneeling heben Vorzeitiges Loslassen des
Mitte: Fahrniveau Tasters bewirkt eine selbst­
Unten: Kneeling tätige Rückkehr des Busauf­
senken baus in das Fahrniveau.
Abhängig von der Ausstat­
tung kann beim Schließen
der Türen der Busaufbau
automatisch auf Fahrniveau
angehoben werden.
Bei aktivem Kneeling wird
die Anfahrsperre automa­
tisch aktiviert.
Kneeling manuell, manuelles stufenloses Taster Kneeling solange
stufenlos Kneeling drücken, bis das ge­ Unfallgefahr
Taster drücken wünschte Niveau erreicht Notheben nur bei Gefahr betä­
ist. Nochmals drücken, tigen. Beim Notheben des
Fahrzeug wird weiter abge­ Fahrzeuges darauf achten,
senkt. dass keine Personen einge­
Anheben erfolgt automa­ klemmt oder verletzt werden.
tisch über zuletzt
schließende Tür.
Bei aktivem Kneeling wird
die Anfahrsperre automa­
tisch aktiviert.

36.99287‐3900
347
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Kneelingumschal­ Kneelingautomatik EIN/ Bei nicht gesetzter Knee­
tung Hand/Auto AUS lingautomatik wird kein
Kneeling durchgeführt. Die
Vorwahl kann auch während
der Fahrt gesetzt werden,
spätestens jedoch bevor
der Türfreigabeschalter akti­
viert wird.
Während des Kneelingvor­
gangs oder nach Öffnen ei­
ner Tür oder durch Einlegen
des Türfreigabeschalters ist
das Aktivieren der Kneeling­
automatik nicht möglich.
Lenkrad einstellen Lenkrad in Höhe und Lenkrad einstellen
Neigung verstellen. ( Seite 79).

36.99287‐3900
348
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Knickschutz Vorwärts: Vorwärts: Knickschutz nur in Situationen
Dämpfung erhöhen Taster beim Anfahren dau­ übersteuern, die eine Vorwärts­
Rückwärts: erhaft gedrückt halten, um fahrt nicht erlauben.
Knickschutz übersteuern die Dämpfung beim Anfah­ Nicht zu heftig oder mit zu hoher
ren zu erhöhen. Durch das Motorleistung in den me­
Erhöhen der Dämpfung chanischen Endanschlag des
kann das Anfahrknicken bei Knickschutzes fahren.
Schnee und Eisglätte früh­ Gerippeschäden wären die Folge.
zeitig verhindert werden.
Die Funktion ist nur bei
einer Geschwindigkeit
< 10 km/h möglich. Ab
einer Geschwindigkeit
> 10 km/h wird die Funktion
wieder deaktiviert.
Rückwärts:
Taster drücken, um den bei
einem Knickwinkel > 48°
automatisch erfolgenden
Knickschutz zu übersteuern.
Erhöhung der Dämpfung
und Reduzierung des Mo­
tordrehmoments werden da­
mit deaktiviert. Automatisch
eingelegte Haltestellen­
bremse wird gelöst.

36.99287‐3900
349
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Menüpunkte Direkte Auswahl von Me­
nüpunkten im Auswahlbe­
reich 1.

Motor Start/Stop Zündung 2 EIN/AUS Nach dem Einschalten der


Motor EIN/AUS Zündung 2 wird eine Funkti­ Unfallgefahr
onsprüfung durch die Elek­ Bei laufendem Motor mit geöff­
tronik des Fahrzeuges neter Motorraumklappe besteht
durchgeführt. Dabei werden hohe Verletzungsgefahr. Nicht
ca. 2 Sekunden lang alle in den Bereich sich drehender
Kontrollleuchten und Teile fassen.
Anzeigeinstrumente ange­
steuert.
Beim Abstellen erfolgt eine
kurze Zeitverzögerung bis
zum Motorstillstand.
Motor starten ( Seite
432).
Motor Start/Stop Oben drücken - Motor starten ( Seite Unfallgefahr
Motor EIN 432).
Unten drücken - Bei laufendem Motor mit geöff­
Motor AUS neter Motorraumklappe besteht
hohe Verletzungsgefahr. Nicht
in den Bereich sich drehender
Teile fassen.

36.99287‐3900
350
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Information Hinweise


NOT‐AUS‐Schalter EINSCHALTEN = NOT‐AUS‐Schalter einschal­
Rote Sicherheitsklappe ten: Fahrzeug zum Still­ Unfallgefahr
nach oben öffnen, Schal­ stand bringen, Feststell­ NOT‐AUS‐Schalter nie während
ter nach oben ziehen. bremse betätigen, dann erst der Fahrt betätigen!
AUSSCHALTEN = NOT‐AUS‐Schalter einschal­ NOT‐AUS‐Schalter nur bei Ge­
Rote Sicherheitsklappe ten. fahr und bei stillstehendem
nach unten drücken und Fahrzeug betätigen! Nach dem
hörbar einrasten lassen. Betätigen des NOT‐AUS‐Schal­
ters kommt der Motor zum
Stillstand!
Die Lenkhilfe, die gesamte Be­
leuchtung, ABS, Automatik‐Ge­
triebe, Retarder usw. fallen aus!
Alle Verbraucher sind vom
Bordnetz abgeschaltet, ausge­
nommen der Fahrtschreiber
und eventuell ein Notlicht. Die
Warnblinkanlage wird aktiviert.
Die Verkehrssicherheit des
Fahrzeuges ist gefährdet!
Nothahn Rückstel­ Über den Schalter wird Nothahn betätigen
lung elektrisch die jeweilige Tür wieder ( Seite 168).
mit Druckluft versorgt.

36.99287‐3900
351
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Notheben Notheben EIN/AUS Während des automatischen
Kneelingvorganges ist ein Unfallgefahr
Anheben auf das Fahrni­ Notheben nur bei Gefahr betä­
veau durch Notheben trotz tigen. Beim Notheben des
geöffneter Türen möglich. Fahrzeuges darauf achten,
Ein Anheben über das dass keine Personen einge­
Fahrniveau hinaus ist nicht klemmt oder verletzt werden.
möglich.
Für ein anschließendes
Kneeling müssen alle Türen
vorher geschlossen werden.
Podestheizergebläse 2. Stufe: Gebläsestufe 2 Gebläse nur im Heizbetrieb
Fahrerarbeitsplatz EIN einschalten. Gebläse ist nur
0. Stufe: Gebläse AUS bei laufendem Motor akti­
1. Stufe: Gebläsestufe 1 vierbar.
EIN Nach Abstellen des Motors
ist das Gebläse ohne Funk­
tion.
Raumheizung Raumheizung EIN/AUS Gebläse nur im Heizbetrieb
2. Stufe: Heizungsstufe einschalten. Gebläse ist nur
2 EIN bei laufendem Motor akti­
0. Stufe: Raumheizung vierbar.
AUS Die Raumheizung ist nur in
1. Stufe: Heizungsstufe Verbindung mit der mecha­
1 EIN nischen Bugheizung ver­
baut.
Bei aktivierter Raumheizung
leuchtet die LED im Schal­
ter.

36.99287‐3900
352
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Retarder aus Retarder AUS/EIN Bei eingeschalteter LED des
Schalters ist der Retarder
nur über den Handhebel
aktivierbar. Leuchtet die
LED des Schalters nicht, ist
der Retarder über Handhe­
bel und Betriebsbremse ak­
tivierbar. Retarder bedienen
( Seite 484).
Rollstuhlrampe Rollstuhlrampe AUSFAH­ Rollstuhlrampe verwenden
REN/EINFAHREN ( Seite 131).

Rollstuhlrampe mit Rollstuhlrampe mit Knee­ Rollstuhlrampe verwenden


Kneeling ling AUSFAHREN/ ( Seite 131).
EINFAHREN

Rollstuhlrampe mit Rollstuhlrampe mit Knee­ Rollstuhlrampe verwenden


Kneeling ling AUSFAHREN/ ( Seite 131).
EINFAHREN

Rollstuhlrampe ohne Rollstuhlrampe ohne Rollstuhlrampe verwenden


Kneeling Kneeling AUSFAHREN/ ( Seite 131).
EINFAHREN

36.99287‐3900
353
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Schulbusblinker Schulbusblinker EIN/AUS Aktivieren des Schulbusblin­
kers ist nur bei eingeschal­
teter Zündung möglich.
Sämtliche Blinkleuchten
werden dabei in Intervallen
aktiviert. Bei aktiviertem
Schulbusblinker leuchtet die
LED im Taster.
Der Schulbusblinker kann
auch durch Blinken nach
links deaktiviert werden,
oder indem das Fahrzeug
aus dem Stillstand auf
> 1 km/h beschleunigt wird.
Kombihebel bedienen
( Seite 474).
Sitzentriegelung Sitzentriegelung AUS Sitzflächen der Zusatzsitze
während der Entriegelung
nach unten klappen.
Sonnenblendenver­ Elektrische Sonnen­
stellung blende hoch‐ bzw. her­
unterfahren.

Türaußenbeleuch­ Türaußenbeleuchtung ak­ Über den Schalter wird die Türaußenbeleuchtung


tung tivieren/deaktivieren Türaußenbeleuchtung ak­ ( Seite 140).
tiviert oder deaktiviert.

36.99287‐3900
354
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Türflügel links sper­ Türflügel links sperren Die Funktion ist bei ge­
ren EIN/AUS schlossenen Türen aktivier­
bar.
Türflügel links sperren: Der
vordere Türflügel öffnet, der
hintere Türflügel bleibt ge­
schlossen.
Türflügel rechts 2. Stufe: Türflügel links Die Funktion ist bei ge­
oder links sperren sperren schlossenen Türen aktivier­
0. Stufe: Türflügel links bar.
und rechts ent‐ Türflügel links sperren: Der
sperren vordere Türflügel öffnet, der
1. Stufe: Türflügel rechts hintere Türflügel bleibt ge­
sperren schlossen.
Türflügel rechts sperren: Der
hintere Türflügel öffnet, der
vordere Türflügel bleibt ge­
schlossen.
Durch Betätigen des ent­
sprechenden Türtasters öff­
nen sich wieder beide Tür­
flügel.
Türflügel rechts Türflügel rechts sperren Türflügel rechts sperren: Der
sperren EIN/AUS hintere Türflügel öffnet, der
vordere Türflügel bleibt ge­
schlossen.
Durch Betätigen des ent­
sprechenden Türtasters öff­
nen sich wieder beide Tür­
flügel.

36.99287‐3900
355
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Türfreigabe/Tür­ Türfreigabe/Türschließau­Nach Einschalten der Tür­
schließautomatik tomatik EIN/AUS freigabe/Türschließautomatik
können die Türen 2 oder 3
durch die Fahrgäste von in­
nen oder außen geöffnet
werden. Die Türen schließen
automatisch nach einer vor­
eingestellten Zeit.
Türscheibenheizung Heizung der Türscheiben Türscheibenheizung bei ver­
EIN/AUS eistem oder beschlagenem
Fenster einschalten. Tür­
scheibenheizung ist bei ein­
geschalteter Zündung akti­
vierbar.
Türtaster Tür AUF/ZU Öffnet und schließt die ent­
sprechende Tür
( Seite 45).
Umschaltung Hupe/ Wechseln zwischen Bei aktiviertem Signalhorn
Signalhorn Hupe und Signalhorn leuchtet die LED im Taster.
Umschaltung Hupe / Signal­
horn ( Seite 480).

36.99287‐3900
356
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Warnblinkanlage Warnblinkanlage EIN/ Warnblinkanlage nur im
AUS Notfall einsetzen!
Die Warnblinkanlage ist
auch ohne eingeschaltete
Zündung aktivierbar. Sämtli­
che Blinkleuchten leuchten
dabei in Intervallen auf.
Warndreieck, Warnblink­
leuchte, Warngeräte
( Seite 156).
Weiterblättern Blättern durch die Haupt­
menüs und Einstellungs­
menüs vorwärts und rück­
wärts.

WLAN WLAN EIN/AUS WLAN ( Seite 138).

36.99287‐3900
357
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Zahltisch‐ und Fah­ Zahltisch‐ und Fahrer­ Bei ausgeschalteter Zahl­
rerplatzbeleuchtung platzbeleuchtung EIN/ tischbeleuchtung, einge­
AUS schalteter Zündung und
Standlicht wird die Beleuch­
tung durch Öffnen der Tür 1
aktiviert.
Bei ausgeschalteter Zün­
dung wird die Beleuchtung
durch Öffnen der Tür 1 von
außen für ca. 120 Sekunden
aktiviert.
Zündung 1 Zündung 1 EIN/AUS Alle Verbraucher des Auf­
baus werden aktiviert.
Starten des Motors
( Seite 432).
Zündung Zündung EIN/AUS Motor starten
( Seite 432).

36.99287‐3900
358
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster
Zusatzheizung Zusatzheizung EIN/AUS Zusatzheizung zum Vorwär­
men und Warmhalten der
Kühlflüssigkeit des Motors
und zur Beheizung des
Fahrgastinnenraumes ein­
schalten.
Zusatzheizung mindestens
einmal im Monat für
ca. 10 Minuten einschalten.
Bei stehendem Motor nur
so lange wie nötig laufen
lassen und nicht mehrmals
hintereinander betätigen.

36.99287‐3900
359
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster
Beleuchtungstest durchführen Beleuchtungstest ohne Anhänger

Der Beleuchtungstest überprüft die Funktion der Außen­  Feststellbremse einlegen.


beleuchtung und der Blinker. Die Rückfahrleuchten sowie  Zündung ausschalten.
LED‐Rückleuchten und LED‐Bremsleuchten sind nicht im  Innenbeleuchtung einschalten.
Beleuchtungstest inbegriffen, sie müssen manuell auf
Funktion geprüft werden. Beleuchtungstest nach einem  Displaywechseltaster ( Seite 341) dreimal nach
Lampentausch bzw. bei Änderung der Anzahl der Blinker oben betätigen, bis der Summer ertönt.
durchführen.  Zündung einschalten.
Der Test dauert ca. 2 Minuten; dabei werden alle Lampen  Lichthupe ( Seite 479) für ca. 1 Sekunde betätigen
ein‐ und ausgeschaltet. - der Beleuchtungstest startet und ein entsprechen­
des Symbol erscheint im Fahrerdisplay.
Der Beleuchtungstest basiert auf einer Erkennung der
Lampenlasten der linken und rechten Fahrzeugseite. Da­  Um das Fahrzeug herumgehen und die Lampen kon­
bei wird der Strom der linken und rechten Blinkerkabel trollieren.
gemessen. Aus den erkannten Werten wird die Anzahl  Lichthupe innerhalb von 2 Minuten erneut für ca. 1 Se­
der Lampen abgeleitet und gespeichert. kunde betätigen - der Beleuchtungstest ist abge­
schlossen, und die Lampenlast ist aufgenommen. Im
Fahrerdisplay erscheint ein entsprechendes Symbol
bei erfolgreichem Abschluss des Tests.

Wird nicht innerhalb von 2 Minuten während des Be­


leuchtungstests die Lichthupe erneut betätigt, bricht
der Beleuchtungstest ergebnislos ab. Die Funktion
der Blinker wurde dann nicht getestet.

 Zum Abschluss Zündung für mindestens 5 Sekunden


ausschalten.

36.99287‐3900
360
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster
Rückfahrleuchten, LED‐Rückleuchten, LED‐Brems­ Beleuchtungstest mit Anhänger oder Skikoffer
leuchten prüfen
Nach Einstecken der Anhängersteckdose erfolgt eine
 Feststellbremse einlegen. automatische Erkennung der Blinkeranzahl des Anhän­
 Zündung einschalten. gers oder Skikoffers. Danach kann der Beleuchtungstest
durchgeführt werden.
 Motorraumklappe schließen. Rückwärtsgang einlegen
und durch zweite Person Funktion der Rückfahrleuch­ Der Beleuchtungstest wird auf dieselbe Weise durchge­
ten prüfen lassen. führt wie beim Beleuchtungstest ohne Anhänger.
 Bei verbauten LED‐Rückleuchten Standlicht einschal­ Auch die Anzeigen im Fahrerdisplay sind dementspre­
ten und durch zweite Person Funktion der LED‐Rück­ chend.
leuchten prüfen lassen.
Beleuchtungstest nach Erhöhen der Lampenlast
 Bei verbauten LED‐Bremsleuchten Betriebsbremse
(Bremspedal) betätigen und durch zweite Person Wird am Zugfahrzeug oder dem Anhänger nachträglich
Funktion der LED‐Bremsleuchten prüfen lassen. ein zusätzlicher Blinker angebaut, muss die Lampenlast
danach neu gespeichert werden.

 Beleuchtungstest durchführen.

Die Lampenlast stimmt wieder mit dem gespeicherten


Wert überein. Bei Ausfall eines Blinkers im Fahrbetrieb
kann dies nun wieder im Fahrerdisplay angezeigt wer­
den.

36.99287‐3900
361
Fahrerarbeitsplatz VDV
Schalter und Taster
Anzeige eines Blinkerausfalls

Wird beim Beleuchtungstest eine niedrigere Lampenlast


als die gespeicherte festgestellt, wird ein Blinkerausfall
angezeigt. In diesem Fall muss die entsprechende Glüh­
lampe ausgetauscht werden.

 Entsprechende Glühlampe austauschen.


 Zündung für mindestens 5 Sekunden ausschalten und
wieder einschalten.
 Blinker über Kombihebel betätigen oder Warnblinkan­
lage kurz einschalten.

Die Lampenlast stimmt wieder mit dem gespeicherten


Wert überein. Bei Ausfall eines Blinkers im Fahrbetrieb
kann dies nun wieder im Fahrerdisplay angezeigt wer­
den.

Lampenlasten des Zugfahrzeugs

Die minimale Lampenlast pro Fahrzeugseite beträgt


3 x 21 W, die maximale 4 x 21 W.

Lampenlasten des Anhängers bzw. Skikoffers

Die minimale Lampenlast pro Anhängerseite beträgt


1 x 21 W, die maximale 4 x 21 W.

36.99287‐3900
362
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrtschreiber
Digitaler und analoger Fahrtschreiber

Unfallgefahr
Während der Fahrt können im Display Meldungen erscheinen, die
vom Fahrgeschehen ablenken. Gerät nur im Stillstand des Fahr­
zeuges bedienen. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßen­
verkehr widmen.

Analoger Fahrtschreiber Stoneridge/MTCO ( Seite 230).


Analoger Fahrtschreiber Siemens VDO MTCO 1324
( Seite 232).
0A91.0400.S0001 Digitaler Fahrtschreiber ( Seite 234).
Fahrtschreiberkarten ( Seite 235).

36.99287‐3900
363
Fahrerarbeitsplatz VDV
Anzeigeninstrumente
Tachometer
Der Tachometer gibt die aktuell gefahrene Geschwindigkeit in Kilo­
metern pro Stunde an. Im Display .1. unterhalb der Tachonadel wer­
den die Gesamtkilometer und die Tageskilometer angezeigt.
Mit dem Rückstellknopf .2. kann die Tageskilomeranzeige auf “Null”
zurückgestellt werden. Ferner wird durch kurzes Drücken auf die
Uhrzeit umgeschaltet.
1
Die gelbe LED‐Anzeige .3. leuchtet bei folgenden Betriebszuständen
auf:
2
 Keine Fahrerkarte/Diagrammscheibe eingelegt.
 Bordspannung unterbrochen.
3 0A2X.0400.S0012
 Fahrtschreiber defekt.

Drehzahlmesser

5 Der optimale wirtschaftliche Drehzahlbereich .4. ist in der Skala


4 grün dargestellt. Der rote Skalenbereich .5. kennzeichnet den Über­
drehzahlbereich.
Bei Talfahrten rechtzeitig Gangvorwahlschalter und Retarder bzw.
Betriebsbremse betätigen. Drehzahlmesser beobachten und Motor­
höchstdrehzahl nicht überschreiten.

0426.0400.P0003

36.99287‐3900
364
Fahrerarbeitsplatz VDV
Anzeigeninstrumente
Kraftstoff‐Vorratsanzeige

Unfallgefahr
1 Vor Auffüllen des Tanks Zündung und Zusatzheizung abschalten.

Die Anzeige des Kraftstoffvorratsmenü und AdBlue®‐Vorratsmenü .1.


arbeitet bei eingeschalteter Zündung.
Steht der Anzeigebalken am Beginn des Reservebereiches, also
Kraftstoff bei den letzten beiden Skalierungsstrichen, erscheint ein entspre­
chendes Symbol im Fahrerdisplay.

0A2X.0400.S1041 Tanken ( ab Seite 496).


AdBlue® Tank auffüllen ( Seite 503).
Winterdieselkraftstoff ( Seite 532).
Verwendbare Betriebsstoffe ( Seite 693).

AdBlue

Kraftstoff

1
0A2X.0400.S1040

36.99287‐3900
365
Fahrerarbeitsplatz VDV
Anzeigeninstrumente
Warngeschwindigkeit
Wenn die individuell eingestellte Warngeschwindigkeit überschritten
wird, leuchtet die Anzeige der Warngeschwindigkeit . 1. auf.

Unfallgefahr
1 Das Einstellen der Warngeschwindigkeit lenkt vom Straßenverkehr
ab. Unfälle durch verspätetes Bremsen oder Abkommen von der
Fahrbahn können die Folge sein.
Deshalb:
Nur bei stehendem Fahrzeug die Warngeschwindigkeit einstellen.
13:20 21 OK
Warngeschwindigkeit einstellen:
0A2X.0400.S0015
 Fahrzeugmenü aufrufen ( Seite 270).
 Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen.
 Menüpunkt “Einstellungen” auswählen.
 Menüpunkt “Warngeschwindigkeit” auswählen.

36.99287‐3900
366
Fahrerarbeitsplatz VDV
Warn‐ und Kontrollleuchten
Kontrollleuchtenblock
Zwischen Tachometer und Fahrerdisplay sind die Warn‐ und Kon­
trollleuchten angeordnet. Sie geben in Verbindung mit den Anzei­
gen im Fahrerdisplay Auskunft über dringend vorzunehmende
Servicemaßnahmen, aber auch über Betriebszustände des Fahrzeu­
ges.
Die Anordnung der Warn‐ und Kontrollleuchten variiert je nach Aus­
stattung. Die Abbildungen sind beispielhaft. Die untere Abbildung
zeigt den Kontrollleuchtenblock in Verbindung mit einem Drehzahl­
messer.
In der nachfolgenden Tabelle sind die Warn‐ und Kontrollleuchten
einschließlich der Sonderausstattungen aufgeführt.
0A2X.0400.S0013

Funktionskontrolle der Kontrollleuchten

 Zündung einschalten.
Die Kontrollleuchten leuchten für ca. 2 Sekunden auf, wenn kein
Fehler vorhanden. Erlöschen die Kontrollleuchten nicht oder leuch­
ten sie während der Fahrt auf, liegen Störungen vor.
Je nach Schwere der Störung oder Meldung leuchten die entspre­
chenden Kontrollleuchten. Die Ausnahme bilden die Kontrollleuch­
ten für Fernlicht und Blinker. Sie leuchten blau bzw. grün.

Bei Störungen und Meldungen leuchten die Kontrollleuchten im­


mer in Verbindung mit einer weiteren Anzeige im Fahrerdisplay.
Störungen und Meldungen ( Seite 376).
0A2X.0400.S0023

36.99287‐3900
367
Fahrerarbeitsplatz VDV
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


STOP‐Warnleuchte Bei Störungen der Störungen und Meldungen
Priorität 1 blinkt die der Priorität 1 ( Seite Unfallgefahr
zentrale rote Warn­ 376). Bei Aufleuchten der roten
leuchte “STOP”. STOP‐Warnleuchte Fahr­
zeug sofort sicher zum
Stehen bringen, wenn
dies ohne Verkehrsgefähr­
dung möglich ist. Motor
abstellen, Ursache durch
eine Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
STOP‐Warnleuchte Bei Störungen der Störungen und Meldungen
Priorität 2 leuchtet die der Priorität 2 ( Seite Unfallgefahr
zentrale rote Warn­ 399). Bei Aufleuchten der roten
leuchte “STOP”. STOP‐Warnleuchte Fahr­
zeug sofort sicher zum
Stehen bringen, wenn
dies ohne Verkehrsgefähr­
dung möglich ist. Motor
abstellen, Ursache durch
eine Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287‐3900
368
Fahrerarbeitsplatz VDV
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


ACHTUNG‐Warn­ Bei Störungen der Bei Aufleuchten der gelben
leuchte Priorität 3 leuchtet die ACHTUNG‐Warnleuchte sind
zentrale gelbe Warn­ die Betriebs‐ und Verkehrs­
leuchte “ACHTUNG”. sicherheit gefährdet. Er­
höhte Vorsicht walten lassen
und Gegenmaßnahmen er­
greifen.
Störungen und Meldungen
der Priorität 3 ( Seite
408).
ABS, Antiblockier­ Funktion des ABS Nach Einschalten der Zün­
system oder EBS einge­ dung leuchtet die ABS‐Kon­ Unfallgefahr
schränkt. trollleuchte für ca. 2 Sekun­ Fahrzeug ist nicht be­
den auf, wenn kein Fehler triebsbereit. Erlischt die
vorhanden ist. Meldung nach Starten des
Erlischt die ABS‐Kontroll­ Motors nicht oder er­
leuchte nicht oder leuchtet scheint sie während des
sie während der Fahrt auf, Betriebes, Fahrzeug sofort
liegt eine Störung im ABS‐ sicher zum Stehen brin­
System vor. gen bzw. nicht anfahren.
Leuchtet die ABS‐Kontroll­ Ursache feststellen und
leuchte nach Einschalten beheben lassen.
der Zündung nicht auf, ist
diese defekt und muss aus­
getauscht werden.
Störungen und Meldungen
( Seite 376).

36.99287‐3900
369
Fahrerarbeitsplatz VDV
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


ASR, Antriebs­ Blinkende Leuchte: Die Fahrweise anpassen. Nä­
R schlupfregelung Antriebsschlupfrege­ here Erläuterungen Stö­
lung ist aktiv. rungen und Meldungen
( Seite 376).
ASR, Antriebs­ ASR Abschaltung Fahrweise anpassen. Nä­
R schlupfregelung (Schlupfschwellenerhö­ here Erläuterungen Stö­
hung) rungen und Meldungen
( Seite 376).
ABS, Antiblockier­ ABS Fahrweise anpassen. Nä­
R system Warnung/Störung here Erläuterungen Stö­
rungen und Meldungen
( Seite 376).
ESP, Elektroni­ ESP‐Funktion ist einge­ Leuchtet die Warnleuchte
sches Stabilität­ schränkt bzw. nicht zusammen mit der Kontroll­
sprogramm vorhanden. leuchte auf, so ist die ESP‐
Funktion eingeschränkt bzw.
nicht vorhanden.
Störungen und Meldungen
( Seite 376).
ESP, Elektroni­ Blinkende Leuchte: Fahrweise anpassen. Nä­
sches Stabilität­ ESP befindet sich im here Erläuterungen Stö­
sprogramm Eingriff. rungen und Meldungen
( Seite 376).
ESP, Elektroni­ ESP Abschaltung Fahrweise anpassen. Nä­
sches Stabilität­ (Schlupfschwellenerhö­ here Erläuterungen Stö­
sprogramm hung) rungen und Meldungen
( Seite 376).

36.99287‐3900
370
Fahrerarbeitsplatz VDV
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


ESP, Elektroni­ Blinkende Leuchte: Fahrweise anpassen. Nä­
sches Stabilität­ ESP Anhänger befindet here Erläuterungen Stö­
sprogramm sich im Eingriff. rungen und Meldungen
( Seite 376).
ESP, Elektroni­ ESP Anhänger ist ein­ Fahrweise anpassen. Nä­
sches Stabilität­ geschränkt bzw. nicht here Erläuterungen Stö­
sprogramm vorhanden. rungen und Meldungen
( Seite 376).
ABS, Antiblockier­ ABS Anhänger War­ Fahrweise anpassen. Nä­
system nung/Störung. here Erläuterungen Stö­
rungen und Meldungen
( Seite 376).
Blinker Anhänger Fahrzeug ist im Anhän­ Kombihebel bedienen
gerbetrieb. ( Seite 474).
Blinker Blinker in Betrieb. Kombihebel bedienen
( Seite 474).
Bei Ausfall einer Blink­
leuchte am Fahrzeug er­
lischt die Kontrollleuchte für
den Blinker.
Fernlicht Fernlicht bzw. Licht­ Kombihebel bedienen
hupe ist aktiviert. ( Seite 474).
Feuer Feuer im Motorraum. Brandmeldeanlage und Feu­
erlöschanlage.
Haltewunsch Ein Fahrgast hat den
Haltestellenwunsch­
taster betätigt.

36.99287‐3900
371
Fahrerarbeitsplatz VDV
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


MIL Emissionsrelevante Gefahr von Motorschäden!
Umwelthinweis
Fehlfunktion des Mo­ Ursache umgehend von ei­
tors oder der Abgas­ ner Fachwerkstatt feststellen Leuchtet die Fehlerwarn­
anlage ( Seite 529). und beheben lassen. lampe MIL während des
Leuchtet die Fehlerwarn­ Betriebes, liegt eine emis­
lampe während des Betrie­ sionsrelevante Fehlfunktion
bes, könnte der Motor mehr des Motors oder der Ab­
Schadstoffe als gesetzlich gasanlage vor. Der Motor
erlaubt ausstoßen. Wird dies könnte mehr Schadstoffe
vom Fahrer bzw. Betreiber als gesetzlich erlaubt aus­
ignoriert, kann dies straf­ stoßen. Die Umwelt würde
rechtliche Folgen nach sich damit unnötig belastet
ziehen. werden. Motor umgehend
in einer betreuenden
Fachwerkstatt überprüfen
lassen.

MIL Emissionsrelevante Gefahr von Motorschäden!


Fehlfunktion des Mo­ Ursache umgehend von ei­
tors oder der Abgas­ ner Fachwerkstatt feststellen
anlage ( Seite 529). und beheben lassen.
Blinkt die Fehlerwarnlampe
während des Betriebes, fehlt
AdBlue® oder der Motor
könnte mehr Schadstoffe
als gesetzlich erlaubt aus­
stoßen. Wird dies vom Fah­
rer bzw. Betreiber ignoriert,
kann dies strafrechtliche
Folgen nach sich ziehen.

36.99287‐3900
372
Fahrerarbeitsplatz VDV
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Rollstuhlrampe Rollstuhlrampe wurde Rollstuhlrampe verwenden
durch Fahrgast ange­ ( Seite 125).
fordert.
Vorratsdruck Störung in der Be­ Die Kontrollleuchte “Vorrats­
triebsbremsanlage. druck” leuchtet bei einge­ Unfallgefahr
legter Feststellbremse auf. Leuchtet während der
Sinkt der Bremsvorratsdruck Fahrt die Kontrollleuchte
unter 5,5 bar, leuchtet diese auf, liegt eine Störung im
Kontrollleuchte ebenfalls auf, Bremsdrucksystem vor.
und eine entsprechende Sofort anhalten und Ursa­
Meldung erscheint im Fah­ che durch eine Fachwerk­
rerdisplay ( Seite 398). statt feststellen und behe­
ben lassen.

36.99287‐3900
373
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay
Anzeigen des Fahrerdisplays
Das Fahrerdisplay informiert den Fahrer über alle wichtigen Be­
triebszustände, Störungen und Meldungen des Fahrzeuges. Störun­
1 gen und Meldungen werden in vier Prioritäten geordnet angezeigt.

Anzeige nach Zündung EIN


Das Fahrerdisplay zeigt nach Einschalten der Zündung folgende
Informationen an .1.:

 Kraftstoffvorratsmenü

Nach jeweils 3 Sekunden wird automatisch die nächste Information


angezeigt.
0A2X.0400.S0014

Displayanzeigewechsel ( Seite 341).


3
Anzeige des Fahrmenüs im Betrieb
2 Die Abbildung ist beispielhaft und zeigt die möglichen Positionen
der Anzeigen im Fahrerdisplay.
. 2. Ganganzeige
. 3. Anzeigebereich 1
.4. Statusmeldungen, z. B. Tankwarnanzeige, Retarderstufe
. 5. Statuszeile Uhrzeit, Außentemperatur und mögliche Tastenkom­
4 binationen
13:20 21 OK

5 0A2X.0400.S0015 Weitere Hinweise zur Anzeigendarstellung ( Seite 384).

36.99287‐3900
374
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay
Anzeige der Meldungen im Menü Fehlersp. DM 1/4
6 7 8
Nähere Informationen zu Fehlern unabhängig von der Priorität sind
unter dem Menüpunkt: Fehlersp. DM 1/4 zu finden. Meldungen
werden mit Hilfe des Tasters Displayanzeigewechsel ( Seite 341)
9 angezeigt.
. 6. Steuergerät, das die Fehlernummer (SPN) gesendet hat.
10
. 7. Der Fehlernummer zugeordnetes Piktogramm.
11 . 8. “Weiterblättern”‐Symbol, wenn weitere Meldungen vorhanden
sind. Weiterblättern ( Seite 388).
. 9. Standardfehlertext der Fehlernummer.
12 13 .10. Fehlerart (FMI).
0A2X.0400.S0016
.11.. Informationstext zur Fehlernummer.
.12. Fehlernummer mit Fehlerart.
.13. Fehler aktiv oder passiv.

Bei gleichlautenden Meldungen werden diese immer in der höch­


sten Priorität angezeigt.
Mehrere Meldungen werden durch das “Weiterblättern”‐ Symbol
( Seite 388) im Fahrerdisplay angezeigt.
Die SPN‐Listen‐Informationen sind im Diagnosesystem von MAN
(MAN‐cats) ersichtlich.
Störungen und Meldungen ( Seite 376).
Passive Fehler werden durch Drücken der Pfeiltaste automatisch
quittiert und aus der Liste entfernt. Mit der OK Taste wird die der
Fehlerspeicher verlassen und in das Einstellungsmenü zurückges­
prungen.

36.99287‐3900
375
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay
Priorität 1

Unfallgefahr
Bei Störungen und Meldungen der Priorität 1 sind die Betriebs‐
und Verkehrssicherheit gefährdet. Fahrzeug sofort sicher zum Ste­
hen bringen, wenn dies ohne Verkehrsgefährdung möglich ist.
Motor abstellen, Ursache durch eine Fachwerkstatt feststellen und
beheben lassen. Eine Weiterfahrt ist nicht zulässig.

Vor und während der Fahrt überprüft das System wichtige Fahr­
zeugfunktionen und ‐komponenten ständig auf ihren Zustand.
Störungen und dringend vorzunehmende Service‐Maßnahmen wer­
den visuell und akustisch signalisiert und nach vier Prioritäten be­
0A2X.0400.S0013 wertet. Diese Meldungen erscheinen im Fahrerdisplay
( Seite 374).

Störungen und Meldungen der Priorität 1 ( Seite 376) werden


2 visuell und akustisch wie folgt angezeigt:

STOP  Die STOP‐Warnleuchte blinkt rot während der Fahrt und im


Stand.
 Der entsprechende Text .1. erscheint im Fahrerdisplay.
1
 STOP! erscheint im Fahrerdisplay .2..
 Der Warnsummer ertönt dreimal hintereinander.
2

13:20 21 OK

0A2X.0400.S0015

36.99287‐3900
376
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay

Bei mehreren vorhandenen Meldungen unterschiedli­


cher Priorität wird die Meldung mit der höchsten Prio­
rität angezeigt.
Mehrere Meldungen werden durch das “Weiterblät­
tern” ‐Symbol ( Seite 388) im Fahrerdisplay ange­
zeigt.
Meldungen werden mit Hilfe des Displayanzeigewech­
seltasters ( Seite 341) dargestellt.
Störungen und Meldungen ( Seite 376).

36.99287‐3900
377
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay
Priorität 2

Bei Störungen und Meldungen der Priorität 2 sind die Betriebs‐


und Verkehrssicherheit gefährdet. Erhöhte Vorsicht walten lassen
und Gegenmaßnahmen ergreifen. Ursache durch eine Fachwerk­
statt feststellen und beheben lassen.

Störungen und Meldungen der Priorität 2 ( Seite 399) werden


visuell und akustisch wie folgt angezeigt:

 Die STOP‐Warnleuchte leuchtet rot während der Fahrt und im


Stand.
 Das Werkstattsymbol .1. oder Infosymbol .2. erscheint im Fahrer­
0A2X.0400.S0013
display.
 Das entsprechende Symbol .3. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der entsprechende Text .4. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der Warnsummer ertönt einmal.

Bei mehreren vorhandenen Meldungen unterschiedlicher Priorität


4 wird die Meldung mit der höchsten Priorität angezeigt.
Mehrere Meldungen werden durch das “Weiterblättern”‐ Symbol
1 2 ( Seite 388) im Fahrerdisplay angezeigt.
Meldungen werden mit Hilfe des Displayanzeigewechseltasters
( Seite 341) dargestellt.
3 OK Störungen und Meldungen ( Seite 381).

0A2X.0400.S0015

36.99287‐3900
378
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay
Priorität 3

Bei Störungen und Meldungen der Priorität 3 ist die Betriebssi­


cherheit gefährdet. Ursache der Störung beheben bzw. durch
eine Fachwerkstatt beheben lassen.

Störungen und Meldungen der Priorität 3 ( Seite 408) werden


visuell und akustisch wie folgt angezeigt:

 Die ACHTUNG‐Warnleuchte leuchtet bei Fahrzeugstillstand gelb.


 Das Werkstattsymbol .1. oder Infosymbol .2. erscheint im Fahrer­
display.
0456.0400.S0002  Das entsprechende Symbol .3. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der entsprechende Text .4. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der Warnsummer ertönt einmal.

Die gelbe ACHTUNG‐Warnleuchte leuchtet so lange, bis für jede


angezeigte Störung und Meldung die entsprechende Gegenmaß­
nahme durchgeführt wurde.

4
Bei mehreren vorhandenen Meldungen unterschiedlicher Priorität
wird die Meldung mit der höchsten Priorität angezeigt.
1 2 Mehrere Meldungen werden durch das “Weiterblättern”‐Symbol
( Seite 388) im Fahrerdisplay angezeigt.
3 OK Meldungen werden mit Hilfe des Displayanzeigewechseltasters
( Seite 341) dargestellt.
Störungen und Meldungen ( Seite 408).
0A2X.0400.S0015

36.99287‐3900
379
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay
Priorität 4

Meldungen der Priorität 4 sind Hinweise auf Betriebszustände


des Fahrzeuges. Betriebs‐ und Verkehrssicherheit sind nicht ein­
2 geschränkt.

Meldungen der Priorität 4 ( Seite 419) werden visuell wie folgt


angezeigt:

 Der entsprechende Text .1. erscheint im Fahrerdisplay.


1 OK  Das Infosymbol .2. erscheint im Fahrerdisplay.

0A2X.0400.S0015
Bei mehreren vorhandenen Meldungen unterschiedlicher Priorität
wird die Meldung mit der höchsten Priorität angezeigt.
Mehrere Meldungen werden durch das “Weiterblättern”‐ Symbol
( Seite 388) im Fahrerdisplay angezeigt.
Meldungen werden mit Hilfe des Displayanzeigewechseltasters
( Seite 341) dargestellt.

36.99287‐3900
380
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay
Fahrerdisplay‐Störungen
Bei einer Störung des Fahrerdisplays ist eine Weiterfahrt
auf eigene Verantwortung grundsätzlich möglich, solange
die “STOP”‐ Warnleuchte nicht leuchtet und eine Funkti­
onsprüfung durchgeführt wurde.

Funktionsprüfung Kontrollleuchtenblock

 Zündung einschalten.

Beim Einschalten der Zündung müssen die Warn‐ und


Kontrollleuchten “STOP”, “ACHTUNG” sowie “ABS” und
“Vorratsdruck” für ca. 2 Sekunden aufleuchten.

Betriebs‐ und Verkehrssicherheit sind bei Störungen


des Fahrerdisplays gefährdet! Fehlerhaftes Fahrerdis­
play von einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.

36.99287‐3900
381
Fahrerarbeitsplatz VDV
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Menüstruktur

Unfallgefahr
Nur bei Stillstand des Fahrzeuges durch das Menü navigieren.
Momentanverbr.
20.5 l/km
1 Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen.

Im Menü navigieren
21 OK

Taste .1. drücken, um durch das Menü zu navigieren.


13:20

 Feststellbremse einlegen.
 Motor ausschalten, Zündung einschalten.
 OK‐Taste drücken - Display zeigt Einstellungsmenü.
0A2X.0400.S1010
 Pfeiltaste drücken - Anzeige im Display wechseln.

Diagnosemodus: Durch Drücken der Pfeiltaste im Menüpunkt


Fehlerspeicher > 5 Sekunden wird der Diagnosemodus aufgeru­
Momentanverbr. fen. Dieser wird nur für Diagnosezwecke in einer Fachwerkstatt
20.5 l/km benötigt.

Menü verlassen

3
Nach ca. 5 Sekunden ohne Tastenbetätigung erscheint im Fahrer­
display die Grundanzeige. Abbildung ist beispielhaft.
13:20 21 OK

0A2X.0400.S0015

36.99287‐3900
382
Fahrerarbeitsplatz VDV
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Strukturbaum des Menüs Fahrzeug steht, Zündung “EIN” oder Motor “AN”

Displayanzeigen Einstellungsmenü
Unfallgefahr
Haltestellenmenü Fehlersp. DM 1/4
Nur bei Stillstand des Fahrzeuges durch das Menü
navigieren. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Bremsdruck Anzeige Fehlerspeicher
Straßenverkehr widmen. Daten/Werte Sprache
Bei eingeschalteter Zündung oder laufendem Motor und Vorratsdruck Sprachauswahl
stehendem Fahrzeug steht das gesamte Menü zum Abruf Daten/Werte Tagfahrlicht
bereit. Getriebeöltemperatur Displayhelligkeit
Daten/Werte Display Dimmung
Füllstand Kraftstoff Summer Lautstärke
Bei Neufahrzeugen wird die Bremsbelagstärke even­
tuell nicht sofort mit 100 % angezeigt. Das System Daten/Werte Anzeige Anzeigebe­
benötigt mehrere Bremsvorgänge, um sich zu justie­ reich 1
ren und zeigt dann die korrekte Bremsbelagstärke an. Bremsbelagverschleiß Bordspannung
Daten/Werte Kraftstoffverbrauch
Fahrtzeit
Fahrtstrecke
Warngeschwindigkeit
Höchstgeschwindigkeit

36.99287‐3900
383
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Haltestellen‐Anzeigen Türsymbol‐Anzeigen

Die Haltestellen‐Anzeige wird bei geschlossenen Tü­


ren, eingelegter Haltestellenbremse bzw. Feststell­
bremse im Fahrerdisplay eingeblendet.
Bei der Wabco‐Bremsanlage wird neben der Antriebs­
achse auch die Vorderachse schwarz dargestellt, bei Die Türsymbol‐Anzeigen geben darüber Auskunft, in
der Knorr‐Bremsanlage auch die Mittel‐ bzw. Nach­ welchem aktuellen Betriebszustand sich die Türen
laufachse. befinden.

Achsen Türen Hinweise


Ursache Hinweise
2 2 Solofahrzeug
Tür gestört Tür drucklos und Sym­
bol blinkend.
3
Tür geschlossen Türfreigabe und Symbol
3 2 blinkend.
Tür geöffnet
3
Tür geschlossen
3 Gelenkzug
Türflügel gesperrt Nur für Tür 1, bei Roll­
4 stuhlrampe für Tür 2.

4 4 Anhängerzug

4 5 Anhängerzug

36.99287‐3900
384
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Rampen‐Anzeigen Kneeling‐Anzeigen

Die Rampen‐Anzeigen geben darüber Auskunft, in


welchem aktuellen Betriebszustand sich die Rollstuhl­ Die Kneeling‐Anzeigen geben darüber Auskunft, in
rampe befindet. welcher Stellung sich das Fahrzeug befindet.

Ursache Hinweise Ursache Hinweise


Rampe gestört Symbol blinkend. Fahrzeug wird an­ Als Sonderausstattung wird
gehoben oder ab­ beim Schließen aller Türen
Rampe eingefah­ Rampenfreigabe und gesenkt das Fahrzeug automatisch
ren Symbol blinkend. auf Fahrniveau angehoben.
Rampe ausgefah­ Rampe manuell benutz­ Fahrzeug in End­
ren bar. lage abgesenkt
Rampe eingefah­ Keine Rampenfreigabe
ren der manuellen Rollstuhl­
rampe.
Rampe in Betrieb Nur Pfeil‐ oder Doppel­
pfeil blinkend.

36.99287‐3900
385
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay‐Anzeigen
Funktions‐Anzeigen

Die Funktions‐Anzeigen geben darüber Auskunft, wel­


che Funktion aktiv oder gestört ist.

Funktion Hinweise
ASR aktiv Fahrsysteme ( Seite 467).

ASR Abschaltung (Schlupfschwellen­ Fahrsysteme ( Seite 467).


erhöhung)
Haltewunschanmeldung Fahrgast hat Haltewunschtaste gedrückt.

Haltewunschanmeldung Fahrgast hat Haltewunschtaste gedrückt.

Haltewunschanmeldung Fahrgast hat Haltewunschtaste gedrückt.

Haltewunschanmeldung Fahrgast hat Haltewunschtaste gedrückt.

Dachlüfter ist auf Belüften geschaltet

36.99287‐3900
386
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay‐Anzeigen

Funktion Hinweise
Dachlüfter ist auf Entlüften geschaltet

Dachluke ist geöffnet

Glatteis‐Information Außentemperatur im gefährdenden Bereich.


Fahren im Winter ( Seite 530).
Blinkend bei v > 3 km/h Fahrzeug ist außer Fahrniveau.
ECAS ( Seite 464).
Heizung eingeschaltet Spiegelheizung, Türscheibenheizung oder Fahrerfensterheizung
aktiv.
Taster und Schalter ( Seite 336).
Flammstartanlage Flammstartanlage: Dauernd aktiv während Vorglühen. Blinkend
bei Startbereitschaft.
Flammstartanlage ( Seite 443).
Zusatzheizung ist aktiv

Bugscheibenheizung ist aktiv Taster und Schalter ( Seite 336).

Knickschutzfunktion ist aktiv Knickschutz ( Seite 349).

36.99287‐3900
387
Fahrerarbeitsplatz VDV
Fahrerdisplay‐Anzeigen

Funktion Hinweise
Feststellbremse ist eingelegt Feststellbremse ( Seite 493).

Klimakompressor ist aktiv

AdBlue® Vorrat ist zu gering AdBlue® nachfüllen ( Seite 503).

Klimasteuerung ist auf Umluftbetrieb


geschaltet.
Warnung v > 50 km/h (KSW) Warngeschwindigkeit ( Seite 383).

Eingestellte Höchstgeschwindigkeit ist Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung ( Seite 383).


überschritten
Haltestellenbremse eingelegt Haltestellenbremse ist eingelegt und Feststellbremse ist nicht ein­
gelegt.
Haltestellenbremse ( Seite 488).
Gurtkontrolle Fahrersicherheitsgurt nicht angelegt.
Warnung bei nicht angelegtem Sicherheitsgurt ( Seite 154).

Weiterblättern Das Symbol “Weiterblättern” wird in Verbindung mit weiteren


anliegenden Meldungen angezeigt.
Weitere Störungen und Meldungen mit Displayanzeigewechselta­
ster ( Seite 342) im Fahrerdisplay anzeigen.

36.99287‐3900
388
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1
Priorität 1 Störungen und Meldungen
1
Unfallgefahr
Bei Störungen und Meldungen der Priorität 1 sind die Betriebs‐
und Verkehrssicherheit gefährdet. Fahrzeug sofort sicher zum Ste­
hen bringen, wenn dies ohne Verkehrsgefährdung möglich ist.
Motor abstellen, Ursache feststellen und beheben lassen.

Vor und während der Fahrt überprüft das System wichtige Fahr­
zeugfunktionen und ‐komponenten ständig auf ihren Zustand.
Störungen und dringend vorzunehmende Service‐Maßnahmen wer­
den visuell und akustisch signalisiert und nach vier Prioritäten be­
0A2X.0400.S0013
wertet. Diese Meldungen erscheinen im Fahrerdisplay
( Seite 374).

Meldungen der Priorität 1 werden wie folgt angezeigt:


2  Die STOP‐Warnleuchte .1. blinkt rot während der Fahrt und im
Stand.
STOP  STOP! .2. erscheint im Fahrerdisplay.
 Das entsprechende Symbol .2. erscheint im Fahrerdisplay.
3  Der entsprechende Text .3. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der Warnsummer ertönt dreimal hintereinander.
2

13:20 21 OK

0A2X.0400.S0015

36.99287‐3900
389
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Bei mehreren vorhandenen Meldungen unterschiedli­ Die Zahlen in eckigen Klammern, z. B. [999], sind
cher Prioritäten wird die Meldung mit der höchsten intern vergebene Nummern ohne Bedeutung für den
Priorität angezeigt. Leser.
Mehrere Meldungen werden durch das “Weiterblät­
tern”‐ Symbol ( Seite 388) im Fahrerdisplay ange­
zeigt.
Verdeckte Meldungen können mit dem Displayanzei­
gewechseltaster ( Seite 342) angezeigt werden.
Abhängig vom Softwarestand variieren die Anzeige­
texte der Meldungen.

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Anh. Nothahn Nothahn im Anhänger Tür wieder betriebsbereit
betätigt [190] betätigt. machen ( Zusatz­ Unfallgefahr
anleitung für Fahrzeug ist nicht be­
Anhängerzug, Lion’s City) triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.
Anh. nicht ge­ Anhänger elektrisch, aber Anhänger ankuppeln
kuppelt! [193] nicht mechanisch gekup­ ( Zusatzanleitung für Unfallgefahr
pelt. Anhängerzug, Lion’s Ci­ Fahrzeug ist nicht be­
ty). triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.

36.99287‐3900
390
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Anhänger noch Betriebsbereitschaft des Bereitschaft des Anhän­
nicht bereit Anhängers noch nicht gers abwarten Unfallgefahr
[49] hergestellt. ( Zusatzanleitung für Fahrzeug ist nicht be­
Anhängerzug, Lion’s Ci­ triebsbereit. Fahrzeug so­
ty). fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.
ECAS Fehler Allgemeiner Fehler der
[64] ECAS. Unfallgefahr
Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.

36.99287‐3900
391
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Fahrzeugrech. Fehler im Fahrzeugfüh­
Fehler [61] rungsrechner (FFR/PTM). Unfallgefahr
Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.
Feueralarm [1] Brand im Motorraum Feuerlöscher
oder bei der Zusatzhei­ ( Seite 162).
Unfallgefahr
zung. Fahrzeug sofort sicher
zum Stehen bringen.
Evakuierung der Fahrgä­
ste durchführen und an­
schließend Brandherd er­
mitteln und Brandbe­
kämpfung einleiten.
Fremdbefül­ Fahrzeug wird fremdbe­ Fremdbefüllung trennen.
lung Luft [125] füllt. Unfallgefahr
Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.

36.99287‐3900
392
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Getriebe Fehler Getriebestörung. Ausführen der Gang­
[55] schaltung nicht möglich.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Gerätefehler Fehler im zentralen Fehler in einer Fachwerk­
ZBR2 [59] Bordrechner. statt auslesen lassen. Ur­
sache feststellen und be­
heben lassen.
Knickschutz Vorderachswinkel Anhän­ Weiterfahrt nach Lösen
Anhänger! ger zu groß, mechani­ des Knickschutzes durch
[188] sche Beschädigung Knickschutztaster
droht. ( Seite 349) möglich.
Vor Weiterfahrt, Situation
prüfen und nur so Wei­
terfahren, dass sich der
Lenkwinkel verkleinert.
Gefahr von Beschädi­
gung.

36.99287‐3900
393
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Kühlwasser­ Kühlflüssigkeitsstand zu Gefahr von Motorschä­
stand zu gering gering. den durch Überhitzung!
[146] Ursache durch eine
Fachwerkstatt feststellen
und beheben lassen.
Kühlflüssigkeitsstand prü­
fen ( Seite 613).
Lenkung Anh. Anhänger Achse 2 ges­
Fehler! [187]
Unfallgefahr
perrt.
Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.
Motorregelung Fehler in der EDC/EGC
Fehler [54] (elektronische Motorrege­ Unfallgefahr
lung). Weiterfahrt bedingt mög­
lich. Ursache umgehend
in einer Fachwerkstatt
feststellen und beheben
lassen.

36.99287‐3900
394
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Niveauregul. Störung im Anhänger
Anh. Fehler! ECAS.
Unfallgefahr
[186] Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.

Notruf Notruf im Anhänger betä­


Anhänger! tigt.
Unfallgefahr
[191] Fahrzeug sofort sicher
zum Stehen bringen
bzw. nicht anfahren. Ur­
sache feststellen und be­
heben lassen.
Öldruck zu ge­ Öldruck ist zu niedrig. Gefahr von Motorschä­
ring! [224] den durch zu geringen
Unfallgefahr
Öldruck! Ölstand des Fahrzeug sofort sicher
Motors prüfen und gege­ zum Stehen bringen
benenfalls Motoröl nach­ bzw. nicht anfahren. Ur­
füllen sache feststellen und be­
( Seite 617). heben lassen.
Motorölstand täglich kon­ Wenn die Meldung häu­
trollieren. figer angezeigt wird, die
Ursache von einer Fach­
werkstatt prüfen lassen.

36.99287‐3900
395
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Rampe Notbe­ Notbetätigung der
tätigung [218] Rampe ist aktiv.
Unfallgefahr
Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug
nicht bewegen bzw.
Fahrt sofort unterbre­
chen. Ursache feststellen
und beheben lassen.
Retarder Fehler Fehler im Retarder.
[57] Unfallgefahr
Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.
Rauchmelder Ein Rauchmelder im An­ Feuerlöscher
Anhänger [36]
Unfallgefahr
hänger meldet einen ( Seite 162).
Brand. Fahrzeug sofort sicher
zum Stehen bringen
bzw. nicht anfahren. Ur­
sache feststellen und be­
heben lassen.

36.99287‐3900
396
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Störung Auf­ CAN‐Kommunikation Feh­
bausteuer. [26] ler. Unfallgefahr
Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.
Störung Allgemeiner Fehler der
Bremssteue­ Bremsensteuerung. Unfallgefahr
rung. [56] Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.
Tür 1 ‐ 5 Not­ Nothahn Tür 1 ‐ 5 betä­
hahn betätigt tigt.
Unfallgefahr
[129, 130, 131, Fahrzeug nicht bewegen
132, 196] bzw. Fahrt sofort unter­
brechen. Ursache umge­
hend feststellen und ge­
gebenenfalls in einer
Fachwerkstatt beheben
lassen.

36.99287‐3900
397
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 1

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Verkn.fehler Fehler im Zentralen Hauptschalttafel
ZBR2 [63] Bordrechner. ( Seite 598). Unfallgefahr
Fahrzeug nicht bewegen
bzw. Fahrt sofort unter­
brechen. Ursache umge­
hend feststellen und ge­
gebenenfalls in einer
Fachwerkstatt beheben
lassen.
Vorratsdruck zu Warndruckunterschrei­
gering [52] tung in einem der über­ Unfallgefahr
wachten Druckkreise. Fahrzeug nicht bewegen
bzw. Fahrt sofort unter­
brechen. Ursache umge­
hend feststellen und ge­
gebenenfalls in einer
Fachwerkstatt beheben
lassen.
Werkstattsch. Werkstattmodus aktiviert, ECAS‐Werkstattschalter
betätigt [223] Regelung der ECAS wird auf Hauptschalttafel Unfallgefahr
unterdrückt. ( Seite 465). Fahrzeug ist nicht be­
triebsbereit. Fahrzeug so­
fort sicher zum Stehen
bringen bzw. nicht anfah­
ren. Ursache feststellen
und beheben lassen.

36.99287‐3900
398
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2
Priorität 2 Störungen und Meldungen

Bei Störungen und Meldungen der Priorität 2 ist die


Betriebssicherheit gefährdet. Fahrzeug sicher zum
Stehen bringen, wenn dies ohne Verkehrsgefährdung
möglich ist. Ursache der Störung umgehend beheben
bzw. durch eine Fachwerkstatt beheben lassen.
Ist das Fahrzeug verkehrssicher und fahrbereit, ist
eine Weiterfahrt ohne Fahrgäste bis zur nächsten
Fachwerkstatt zulässig.

Vor und während der Fahrt überprüft das System wich­


tige Fahrzeugfunktionen und ‐komponenten ständig auf
ihren Zustand.
Störungen und dringend vorzunehmende Service‐Maß­
nahmen werden optisch und akustisch signalisiert und
nach vier Prioritäten bewertet. Diese Meldungen erschei­
nen im Fahrerdisplay ( Seite 374).

36.99287‐3900
399
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2
Störungen der Priorität 2 werden wie folgt angezeigt:
1  Die STOP‐Warnleuchte .1. leuchtet rot während der Fahrt und im
Stand.
 Das Werkstattsymbol .2. oder Infosymbol .3. erscheint im Fahrer­
display.
 Das entsprechende Symbol .4. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der entsprechende Text .5. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der Warnsummer ertönt einmal.

Bei mehreren vorhandenen Meldungen unterschiedlicher Prioritä­


0A2X.0400.S0013
ten wird die Meldung mit der höchsten Priorität angezeigt.
Mehrere Meldungen werden durch das “Weiterblättern”‐Symbol
( Seite 388) im Fahrerdisplay angezeigt.
Verdeckte Meldungen können mit dem Displaywechseltaster
( Seite 342) angezeigt werden.
Abhängig vom Softwarestand variieren die Anzeigetexte der Mel­
dungen.

5
Die Zahlen in eckigen Klammern, z. B. [999], sind intern verge­
bene Nummern ohne Bedeutung für den Leser.
2 3

4 OK

0A2X.0400.S0015

36.99287‐3900
400
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Abgassystem Kriechmodus aufgrund Anti‐Tampering
Kriechmodus Manipulation, blockiertem ( Seite 519).
[32] AGR‐Ventil.
Abgassystem Motordrehmoment wird Anti‐Tampering
Leistung redu­ reduziert aufgrund Mani­ ( Seite 519).
ziert. [31] pulation, blockiertem
AGR‐Ventil.
AdBlue‐Qualität Kriechmodus aufgrund Anti‐Tampering
Kriechmodus mangelhafter AdBlue®‐ ( Seite 519).
[15] Qualität.
AdBlue‐Qualität Motordrehmoment wird Anti‐Tampering
Leistung redu­ reduziert aufgrund man­ ( Seite 519).
ziert [14] gelhafter AdBlue®‐Quali­
tät.
AdBlue‐Qualität Mangelhafte AdBlue®‐ Anti‐Tampering
zu gering [13] Qualität erkannt. ( Seite 519).

36.99287‐3900
401
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
AdBlue‐System Kriechmodus aufgrund Anti‐Tampering
Kriechmodus Dosierunterbrechung/un­ ( Seite 519).
[18] plausiblem AdBlue®‐Ver­
brauch.
AdBlue‐System Motordrehmoment wird Anti‐Tampering
Leistung redu­ reduziert aufgrund Do­ ( Seite 519).
ziert [17] sierunterbrechung/un­
plausiblem AdBlue®‐Ver­
brauch.
Ausfall Störung im CAN Ver­ Fehler in einer Fachwerk­
Knickschutz bund. statt auslesen lassen. Ur­
[98] sache feststellen und be­
heben lassen.
Beleucht. Anh. Beleuchtung Anhänger Ursache feststellen und
prüfen! [185] Kurzschluss/Abbruch beheben.
bzw. Lampenausfall Lampen austauschen.
DPF‐Service Beladung des DPF Fehler in einer Fachwerk­
erforderlich (Dieselpartikelfilters) lässt statt auslesen lassen. Ur­
[222] Folgeschäden erwarten: sache feststellen und be­
Service notwendig. heben lassen.

36.99287‐3900
402
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Haltestellen‐ Haltestellenbremse wurde Notlösen Haltestellen­
bremse AUS notgelöst. bremse ( Seite 184).
[42]

Knickschutz Ein aktiver Knickschutz Fehler in einer Fachwerk­


Störung [97] ist nicht möglich. statt auslesen lassen. Ur­
sache feststellen und be­
heben lassen.

Kraftstoffzuf. Unter‐ oder Überdruck in Ursache von einer Fach­


prüfen [239] der Kraftstoffversorgung, werkstatt feststellen und
evtl. Kraftstofffilter ver­ beheben lassen.
stopft
Motordrehzahl Gefahr von Motorschä­ Motordrehzahl durch Ab­
zu hoch [242] den durch zu hohe Mo­ bremsen oder Hochschal­
tordrehzahl. ten verringern.

36.99287‐3900
403
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Störung Abgas­ Manipulation erkannt, Anti‐Tampering
system [30] AGR blockiert. ( Seite 519).

Störung Ad­ Dosierunterbrechung, un­ Anti‐Tampering


Blue plausibler/zu geringer ( Seite 519).
System [16] AdBlue®‐Verbrauch.
Störung Störung Generator(en). Ursache von einer Fach­
Generator [21] Batterieladung nicht in werkstatt feststellen und
Ordnung. beheben lassen.
Tankgeber Die Überwachung vom Ursache von einer Fach­
prüfen! [145] Tankgeber im ZBR signa­ werkstatt feststellen und
lisiert einen Kurzschluss beheben lassen.
oder Unterbrechung.

36.99287‐3900
404
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
AdBlue Kriech­ Kriechmodus aufgrund AdBlue® nachfüllen.
modus [12] niedrigem AdBlue®‐ Tanken AdBlue®
Füllstand ( Seite 503).
AdBlue Lei­ Motordrehmoment wird Anti‐Tampering
stung reduziert reduziert aufgrund Mani­ ( Seite 519).
[11] pulation, blockiertem
AGR‐Ventil.
AdBlue nach­ AdBlue® Tank leer oder AdBlue® nachfüllen.
füllen [10] Füllstand niedrig. Tanken AdBlue®
( Seite 503).

Alarm Alarm im Fahrgastraum Ursache feststellen und


Fahrgast [219] betätigt. beheben.
Anlasser Überhitzung des Starters Starter abkühlen lassen.
überhitzt [237] durch zu lange Betäti­ Motor starten
gung. ( Seite 444).
DPF im Stand Die Beladung des DPF Fehler in einer Fachwerk­
regenerieren (Dieselpartikelfilters) statt auslesen lassen. Ur­
[34] hat ein sehr kritisches sache feststellen und be­
Maß angenommen; heben lassen.
Standregeneration ist er­
forderlich.

36.99287‐3900
405
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Kühlwasser­ Kühlflüssigkeitstemperatur Gefahr von Motorschä­
temperatur zu übersteigt 100 °C. den durch Überhitzung!
hoch [225] Fahrzeug sicher zum Ste­
hen bringen. Läuft der
Kühlerlüfter, Motor nicht
sofort abstellen, sondern
1 ‐ 2 Minuten weiterlaufen
lassen und Heizung auf
volle Leistung stellen.
Motor abstellen und ab­
kühlen lassen.
Ursache gegebenenfalls
von einer Fachwerkstatt
feststellen und beheben
lassen.
Kühlflüssigkeitsstand prü­
fen ( Seite 613).

36.99287‐3900
406
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 2

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Motoröltemp. Gefahr von Motorschä­ Fahrzeug sicher zum Ste­
zu hoch! [226] den durch zu hohe Mo­ hen bringen. Motor ab­
toröltemperatur. stellen und abkühlen las­
sen.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Ölstand des Motors prü­
fen ( Seite 617).
Kühlflüssigkeitsstand prü­
fen ( Seite 613).
Motordrehzahl Die Motordrehzahl hat Dauerbremse zuschalten
zu hoch [39] eine Warnschwelle über­ oder Bremspedal betäti­
schritten. gen und ausreichend
bremsen.

36.99287‐3900
407
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 3
Priorität 3 Störungen und Meldungen

Bei Störungen und Meldungen der Priorität 3 ist die


Betriebssicherheit gefährdet. Ursache der Störung
beheben bzw. durch eine Fachwerkstatt beheben las­
sen.

Vor und während der Fahrt überprüft das System wich­


tige Fahrzeugfunktionen und ‐komponenten ständig auf
ihren Zustand.
Störungen und dringend vorzunehmende Service‐Maß­
nahmen werden optisch und akustisch signalisiert und
nach vier Prioritäten bewertet. Diese Meldungen erschei­
nen im Fahrerdisplay.

36.99287‐3900
408
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 3
Störungen der Priorität 3 werden wie folgt angezeigt:

 Die ACHTUNG‐Warnleuchte .1. leuchtet bei Fahrzeugstillstand


gelb.
1  Das Werkstattsymbol .2. oder Infosymbol .3. erscheint im Fahrer­
display.
 Das entsprechende Symbol .4. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der entsprechende Text .5. erscheint im Fahrerdisplay.
 Der Warnsummer ertönt einmal.

Störungen und Meldungen der Priorität 3 können quittiert und so­


mit ausgeblendet werden ( Seite 375).

0A2X.0400.S0013

Bei mehreren vorhandenen Meldungen unterschiedlicher Prioritä­


ten wird die Meldung mit der höchsten Priorität angezeigt.
Mehrere Meldungen werden durch das “Weiterblättern”‐ Symbol
( Seite 388) im Fahrerdisplay angezeigt.
Verdeckte Meldungen können mit dem Displaywechseltaster
( Seite 342) angezeigt werden.
Abhängig vom Softwarestand variieren die Anzeigetexte der Mel­
5 dungen.

2 3
Die Zahlen in eckigen Klammern, z. B. [999], sind intern verge­
bene Nummern ohne Bedeutung für den Leser.
4 OK

0A2X.0400.S0015

36.99287‐3900
409
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 3

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Abblendlicht Störung oder Leuchtmit­ Lampen austauschen.
prüfen [103] tel defekt.

Außennothahn Störung Außennothahn Ursache von einer Fach­


Tür 1‐5 Störung an Tür 1‐5. werkstatt feststellen und
[89, 90, 91, 92, beheben lassen.
199] Tür schließen
( Seite 45).
Blinker prüfen! Lampenausfall. Lampen austauschen.
[107]

ECAS Fehler Allgemeiner Fehler der Ursache von einer Fach­


[64] ECAS Niveauregulierung. werkstatt feststellen und
beheben lassen.

36.99287‐3900
410
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 3

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Fernlicht prüfen Fernlicht Kurzschluss/Ab­ Ursache feststellen und
[106] bruch bzw. Lampenaus­ gegebenenfalls in einer
fall. Fachwerkstatt beheben
lassen.
Lampen austauschen.
Feuersensor Fehler Brandmelder. Ursache von einer Fach­
[20] werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Gerätefehler Allgemeiner Fehler des Ursache von einer Fach­
ZBR2 [59] Zentralen Bordrechners werkstatt feststellen und
ZBR 2. beheben lassen.
Getriebe Fehler Allgemeiner Fehler der Ursache von einer Fach­
[55] Getriebesteuerung. werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Knicksch. Ölst. Ölstand Knickschutzsy­ Ursache von einer Fach­
prüfen! [120] stem ist zu gering. werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Knickwinkel Fehler in der Knick­ Ursache von einer Fach­
[74] schutzsteuerung. werkstatt feststellen und
beheben lassen.

36.99287‐3900
411
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 3

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Lenkölstand Füllstand zu gering oder Ursache von einer Fach­
prüfen [102] Kurzschluss, Unterbre­ werkstatt feststellen und
chung vom Schalter Vor­ beheben lassen.
ratsbehälter für Lenkhy­ Lenköl nachfüllen
draulik. ( Seite 615).
Motorregelung Allgemeiner Fehler der Ursache von einer Fach­
Fehler [54] Motorsteuerung. werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Nebelscheinw. Störung oder Leuchtmit­ Lampen austauschen
Prüfen [105] tel defekt. ( Seite 582).

Nebelschlussl. Störung oder Leuchtmit­ Lampen austauschen


prüfen! [147] tel defekt. ( Seite 586).

Ölnachfüllung Ölvorrat automatische Motoröl automatische Öl­


prüfen! [122] Motorölnachfüllung zu nachfüllung nachfüllen
gering. ( Seite 619).
Reifendruck Reifendruck nicht in Ord­ Reifendruck prüfen, korri­
Fehler [67] nung, oder keine Daten gieren. Ursache von ei­
von den Radmodulen. ner Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Reifenluftdrücke
( Seite 626).

36.99287‐3900
412
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 3

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Retarder Fehler Allgemeiner Fehler der Ursache von einer Fach­
[57] Retardersteuerung. werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Störung Auf­ Allgemeiner Fehler der Ursache von einer Fach­
bausteuer. [26] Aufbausteuerung. werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Störung Allgemeiner Fehler der Ursache von einer Fach­
Bremssteue­ Bremsensteuerung. werkstatt feststellen und
rung [56] beheben lassen.
Störung HLK Fehler im System Hei­ Ursache von einer Fach­
[25] zen, Lüften, Kühlen werkstatt feststellen und
(HLK). beheben lassen.
Störung Schal­ Sammelfehler für CAN‐ Ursache von einer Fach­
ter [27] Bus Schalterleisten. werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Störung Tür Allgemeiner Fehler der Ursache von einer Fach­
[23] Türsteuerung oder Lokal­ werkstatt feststellen und
betrieb einer Tür einge­ beheben lassen.
schaltet oder Geschwin­
digkeitssignal nicht in
Ordnung.
Tagfahrlicht Störung oder Leuchtmit­ Lampen austauschen
prüfen! [128] tel defekt. ( Seite 583).

36.99287‐3900
413
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 3

Warn­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchte
Tür 1-5 gestört Allgemeiner Fehler der Ursache von einer Fach­
[133, 134, 135, Türsteuerung Tür 1-5. werkstatt feststellen und
136, 195] beheben lassen.
Verkn.fehler Allgemeiner Fehler des Ursache von einer Fach­
ZBR2 [63] Zentralen Bordrechners werkstatt feststellen und
ZBR2. beheben lassen.
AdBlue nach­ Füllstand AdBlue® zu AdBlue® nachfüllen
füllen [10] niedrig. ( Seite 503).

ASR/ESP ASR Abschaltung Fahrweise anpassen. Nä­


Offroad [247] (Schlupfschwellenerhö­ here Erläuterungen Stö­
hung). rungen und Meldungen
( Seite 376).
R
ABS Anhänger ABS‐Funktion im Anhän­ Fahrweise anpassen. Nä­
[29] ger ist eingeschränkt here Erläuterungen Stö­
bzw. nicht vorhanden. rungen und Meldungen
( Seite 376).
R

36.99287‐3900
414
Fahrerarbeitsplatz VDV
Meldungen Priorität 3

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Bremsbel.Anh. Bremsen‐Elektronik im Ursache von einer Fach­
prüfen [22] Anhänger meldet Endver­ werkstatt feststellen und
schleiß mindestens eines beheben lassen.
Belages.
Bremsentemp. Bremsen‐Elektronik im Bremsen abkühlen las­
Anhänger [214] Anhänger meldet zu sen. Ursache von einer
hohe Bremsentemperatur. Fachwerkstatt feststellen
und beheben lassen.
Bremslicht Kurzschluss/Abbruch Ursache feststellen und
prüfen [104] bzw. Lampenfehler beheben.
Bremslicht Zugwagen
DPF regene­ Die Beladung des DPF DPF Regeneration
rieren [33] (Dieselpartikelfilters) hat ( Seite 527).
ein kritisches Maß über­
schritten.
Fahrzeug an­ Fahrzeug befindet sich ECAS ( Seite 464).
gehoben [X] im angehobenen Zu­
stand.
Flammstart Magnetventil, Flammglüh­ Ursache von einer Fach­
Ausfall [238] kerze oder Relais werkstatt feststellen und
Flammstart defekt. beheben lassen.
Knickwinkel Der Knickwinkel ist grö­ Schalter Knickschutz
[74] ßer als 48° oder Anfahr­ ( Seite 349).