Sie sind auf Seite 1von 680

Betriebsanleitung für Reisebusse

Baureihe Lion's Coach

für die Varianten


Lion's Coach (R07) 12,10 m
Lion's Coach C (R10) 13,00 m
Lion's Coach C (R09) 13,36 m
Lion's Coach L (R08) 13,90 m

36.99287-5600 BA_ED_R07_17_05_DEU
Diese Publikation wurde erstellt von:

MAN Truck & Bus AG


Dachauer Straße 667
80995 München
Deutschland
Telefon +49 89 1580‐0
www.man.eu

Redaktionsschluss: 10.2016

Technische Änderungen aus Gründen der Weiterentwicklung


vorbehalten.

E 2017 MAN Truck & Bus AG

Der Inhalt dieser Publikation ist urheberrechtlich geschützt.


Jegliche Änderung an ihrem Inhalt bedarf der schriftlichen
Genehmigung der MAN Truck & Bus AG.

Dies gilt auch für Reproduktion, Vervielfältigung, Verarbeitung,


Verbreitung und Übersetzung in jeglicher Form, auch auszugsweise.

Für Schäden, die in Folge von nicht autorisierten Änderungen


dieser Publikation auftreten, übernimmt die MAN Truck & Bus AG
keine Haftung.
Inhalt

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Umgang mit Motoraltöl


Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Informationen zum Fahrzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Umgang mit Reduktionsmittel (AdBlue®),
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Aufzeichnung von Fahrzeugdaten . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor
Zu dieser Betriebsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 elektrischer Spannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von
elektrischen Steuergeräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Sicherheit und Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Warten und Pflegen, Sicherheitsvorschriften . . . . . . . 31
Sicheres Betreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Anhänger kuppeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Qualifikation des Fahr‐ und Wartungspersonals . . . . . 20 Entsorgen von Betriebsstoffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Bestimmungsgemäßes Verwenden, Wirtschaftliches Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Verwendungszweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Befördern von mobilitätseingeschränkten
Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Betriebssicherheit wahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Schlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Vermeiden von Unfällen mit Personenschäden
Sicherheitsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Schlüsselübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Lenk‐ und Ruhezeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Wegfahrsperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Pedale im Fahrerfußraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Fahrzeug öffnen / schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Gegenstände im Fahrer‐ und Beifahrerbereich . . . . . 25 Übersicht Schwingtüren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Abgasanlagen allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Alarmanlage aktivieren / deaktivieren . . . . . . . . . . . . . 42
Zusatzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Fahrzeug zentral entriegeln / verriegeln . . . . . . . . . . . 43
Umgang mit Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Schwingtüren von außen öffnen / schließen . . . . . . . . 44
Umgang mit Klimaanlagen Schwingtür mit Fernbedienung öffnen / schließen . . . 45
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Schwingtüren von innen öffnen / schließen . . . . . . . . 47
Klappen öffnen / schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

36.99287-5600
3
Inhalt

Übersicht Klappen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Uhrzeit und Wochentag einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 88


Kofferraumklappen öffnen / schließen . . . . . . . . . . . . . 53 Startzeiten der Zusatzheizung programmieren . . . . . 89
Motorraumklappe öffnen / schließen . . . . . . . . . . . . . . 56 Aktivieren / Deaktivieren einer programmierten
Serviceklappen öffnen / schließen . . . . . . . . . . . . . . . . 57 Zusatzheizungs‐Startzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Bugklappen öffnen/schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Fehlerdiagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Klimaanlagenklappen öffnen / schließen . . . . . . . . . . 61 Kalibrieren der Ventile und Dachklappen . . . . . . . . . . 91
Bodendeckel öffnen / schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Notbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Arbeitsplatz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Audio / Video . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Fahrersitz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Lenkradtaster links . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Lenkrad einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Mikrofon bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Sonnenrollo der Frontscheibe einstellen . . . . . . . . . . . 74 Übersicht Audio/Video Varianten . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Spiegel einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Audio/Video Starter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Heizen, Lüften, Kühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Audio/Video Advanced (Variante I) . . . . . . . . . . . . . . . 98
Bedieneinheit Heizen, Lüften, Kühlen Audio/Video Advanced (Variante II) . . . . . . . . . . . . . . . 100
(Variante I) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Übersicht Funktionen Gästebedieneinheit . . . . . . . . . 102
Bedieneinheit Heizen, Lüften, Kühlen Fahrerradio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
(Variante II) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Displayanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 Bildausgabe einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Heizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 DVD‐Player/DVB‐T‐Tuner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
Lüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Telefonbetrieb über Bluetooth® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Umluftbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Multimedia‐Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Defrosten / Reheat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Videokameras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Kühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 Beifahrerbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Dachluken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 Beifahrersitz bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Zusatzheizung bzw. Standheizung . . . . . . . . . . . . . . . 86 Kühltruhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Temperatur‐ und Uhrzeitanzeige aufrufen . . . . . . . . . . 88

36.99287-5600
4
Inhalt

Tresor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Trinkwassertank befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154


Ablagen und Staufächer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Gefrierschutzeinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Ruhekabine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 Gefrierschutzeinrichtung betreiben . . . . . . . . . . . . . . . 156
Fahrgastbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Fahrgastsitze einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Uhr einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Fahrgastsitze aus‐ und einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Bordtelefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Leseleuchten und Hostessenruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Müllschlucker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Sonnenblenden der Seitenscheiben bedienen . . . . . 128 Abfallbehälter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Gepäckablagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 D‐Netz Freisprechanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
Rollstuhllift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 WLAN‐Vorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
Rollstuhllift bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Steckdosen 12 Volt / 24 Volt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Podestküche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Steckdosen 230 Volt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Podestküche FOB 550 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Halogenspot Fahrerarbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Heißwasserboiler betreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 Ascher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Würstchenkocher betreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 Zigarettenanzünder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Kaffeemaschine betreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 Skikoffer an‐ und abbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Podestküche entkalken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Unfalldatenspeicher - UDS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Winterentleerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 Fahrerlüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Trinkwasseranforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Halogenspot Fahrerarbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Toilette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Frischwassertank befüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Sicherheitseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Fäkalienbehälter erstbefüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Fäkalienbehälter entleeren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Prüfen und Instandhaltung der
Winterentleerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Sicherheitseinrichtungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Trinkwassertank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 Warn‐ und Hinweisschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170

36.99287-5600
5
Inhalt

Anbringungsorte der Warn‐ und Feststellbremse notlösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201


Hinweisschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Haltestellenbremse (HSB) notlösen . . . . . . . . . . . . . . . 202
Rückhaltesysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 Reversieranlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Sicherheitsgurte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Notgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Unterspannungsschutzschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Anfahrsperre bei geöffneten Schwingtüren . . . . . . . . 206
Nothämmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Verbandskästen / Verbandstaschen . . . . . . . . . . . . . . 179
Feuerlöscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Fahrerarbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Übersicht Notgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Übersicht Notgeräte Fahrzeugaußenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
(Euro 4 / Euro 5 / EEV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 Ein‐/Ausschalten (ohne Fahrlichtautomatik) . . . . . . . . 210
Übersicht Notgeräte (Euro 6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 Ein‐/Ausschalten (mit Fahrlichtautomatik) . . . . . . . . . . 212
Rauchmelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 Schalter und Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
Übersicht Rauchmelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 Beleuchtungstest durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Rauchmelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 Warnblinkanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Brandmeldeanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 Notbremsblinken und automatisches
Feuerlöschanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Warnblinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Ausstieg im Notfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 Fahrtschreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Schwingtür mit Nothahn von außen öffnen . . . . . . . . . 192 Analoger Fahrtschreiber
Siemens VDO MTCO 1324 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Schwingtüren mit Nothahn von innen öffnen . . . . . . . 194
Digitaler Fahrtschreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Schwingtüren von innen entriegeln . . . . . . . . . . . . . . . 196
Anzeigeinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
Notausstiege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Bedientaster bis Euro 5 / EEV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
Motor‐NOT‐AUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Bedientaster Euro 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
Motor im Notfall ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Drehzahlmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Notlöseeinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

36.99287-5600
6
Inhalt

Kraftstoff‐Vorratsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 Motor starten und abstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352


AdBlue®‐Vorratsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 Starten des Motors (mit Zündschlüssel) . . . . . . . . . . . 352
Kühlflüssigkeit‐Temperaturanzeige . . . . . . . . . . . . . . . 262 Abstellen des Motors (mit Zündschlüssel) . . . . . . . . . 355
Tachometer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263 Starten des Motors (mit Taster) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356
Vorratsdruckanzeiger für Bremskreise I und II . . . . . . 267 Abstellen des Motors (mit Taster) . . . . . . . . . . . . . . . . . 357
Warn‐ und Kontrollleuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 Flammglühanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359
Kontrollleuchtenblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 Starten und Abstellen des Motors im Motorraum . . . . 360
Kontrollleuchtentest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 Verwendung von Startbeschleunigern . . . . . . . . . . . . . 361
Fahrerdisplay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362
Anzeigen des Fahrerdisplays . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362
Menüstruktur im Fahrerdisplay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281 Geschwindigkeitsbegrenzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364
Menübedienung über Lenkradtaster . . . . . . . . . . . . . . 281 Schalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365
Menüstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286 Mechanisches Schaltgetriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365
Störungen und Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 Automatisiertes Schaltgetriebe TipMatic® . . . . . . . . . . 367
Symbole und ihre Bedeutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 Fahrsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377
Stopp‐Meldungen (Sicherheit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293 Fahrgeschwindigkeitsregelung
Werkstatt‐Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294 (FGR, Tempomat) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377
Informations‐Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung (FGB)
einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382
Funktions‐Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
Abstandsgeregelte Fahrgeschwindigkeitsregelung
Übersicht der Störungen und Meldungen . . . . . . . . . . 298 (ACC) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Verbrauchsoptimierte Fahrgeschwindigkeitsregelung
(EfficientCruise) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393
Fahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 Rollen bei leichtem Gefälle (EfficientRoll) . . . . . . . . . . 400
Vor Fahrtantritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348 Lane Guard System (LGS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Einfahrhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348 Kurvenlicht / Abbiegelicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403
Vorbereitungen vor jeder Fahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349

36.99287-5600
7
Inhalt

Elektronische Niveauregulierung (ECAS) . . . . . . . . . . 404 Störungen im Abgassystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469


Elektronisch geregeltes Bremssystem (EBS) . . . . . . . 405 Fahren mit Anhänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471
AttentionGuard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 412 Konventioneller Anhängerbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . 472
Emergency Brake Assist (EBA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414 Fahren im Winter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
Twin Electric Platform System (TEPS) . . . . . . . . . . . . . 425
Kombihebel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426
Selbsthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477
Kombihebel bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426
Abschleppen und Bergen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 478
Bremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . 478
Betriebsbremse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431
Abschleppen mit Abschleppwagen . . . . . . . . . . . . . . . 481
Dauerbremsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Vordere Abschleppvorrichtung vorbereiten . . . . . . . . 486
Dauerbremse mit Bremspedal betätigen . . . . . . . . . . . 434
Hintere Bergevorrichtung vorbereiten . . . . . . . . . . . . . 487
Haltestellenbremse (HSB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 437
Bergen von Bussen aus dem Gelände . . . . . . . . . . . . 488
Abstellen, Parken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442
Keilriemen wechseln, prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489
Feststellbremse einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442
Keilriemen‐ / Keilrippenriemenspannung prüfen . . . . 493
Tanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
Bei Druckluftverlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 494
Tanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
Federspeicher mechanisch lösen . . . . . . . . . . . . . . . . 494
Tanken (bis Euro 5 / EEV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
Fahrzeug fremdbefüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497
Tanken (Euro 6) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 451
Manövrierfähigkeit des Fahrzeuges bei
Spezifische Themen Euro 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456 druckloser Luftfederung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 499
AdBlue® . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456 Rad wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 500
Anti‐Tampering . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 458 Reifenfüllmittel einsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 515
DPF‐Regeneration während der Fahrt . . . . . . . . . . . . . 463 Fremdstarten / Starthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525
Besondere Fahrt zur DPF Regeneration . . . . . . . . . . . 464 Sicherheitshinweise zu Fremdstarten und
DPF‐Regeneration im Stand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465 Starthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525
DPF‐Service erforderlich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468 Fremdstarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526

36.99287-5600
8
Inhalt

Starthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527 Wartung & Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 571


Mechanischer Batteriehauptschalter . . . . . . . . . . . . . . . . . 529 MAN Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 572
Elektrische Anlage von der Batterie trennen . . . . . . . . 529 Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 573
Leuchtmittel Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 532 Auszuführende Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . 573
Übersicht Fahrzeugaußenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . 532 Kühlflüssigkeitsstand prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574
Übersicht Fahrzeuginnenbeleuchtung . . . . . . . . . . . . 534 Ölstand Lenkhydraulik prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 576
Leuchtmittel austauschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536 Ölstand des Motors prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 577
Sicherungen wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548 Zustand und Spannung der Keilriemen prüfen . . . . . 580
Sicherungen oder Relais wechseln . . . . . . . . . . . . . . . 548 Flüssigkeitsstand der Kupplungshydraulik prüfen . . . 582
Anordnung der Schalttafeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 550 Flüssigkeit der Scheibenwaschanlage nachfüllen . . . 583
Übersicht der Steuergeräte und Schalttafeln . . . . . . . 550 Wischerblätter wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 584
Belegung der Schalttafeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 552 Umluftfiltermatten der Klimaanlage reinigen . . . . . . . . 585
Bei leergefahrenem Tank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557 Frischluftfiltermatte der Frontbox prüfen . . . . . . . . . . . 586
Kraftstoffanlage entlüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557 Kraftstoffvorfilter prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 587
Bei defektem Fahrerfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558 Aggregate auf Dichtheit prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588
Fahrerfenster manuell schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . 558 Reifenluftdrücke prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588
Bei defekter Zusatzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559 Luftfilterzustand prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 589
Zusatzheizung nach Störabschaltung Luftfederbälge auf Zustand prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . 591
wieder einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559 Flüssigkeitsstand des hydrostatischen
Kraftstofffilter Zusatzheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 560 Lüfterantriebes prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592
Kraftstofffilter für Zusatzheizung erneuern . . . . . . . . . . 560 Druckluftbehälter auf Wasseransammlung prüfen . . . 593
Toilette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 563 Bremsbelagverschleiß kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . 594
Störungen Toilette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 563 Winterwartung des Klimakompressors durchführen . 595
Kraftstofftank entwässern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596
Sonstige Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597

36.99287-5600
9
Inhalt

Leitungen der Zusatzheizung schließen . . . . . . . . . . . 597 Klebeschild maximale Zuladung im Kofferraum . . . . . 648
Prüfanschlüsse für die Druckluftbremsanlage . . . . . . 599 Räder und Reifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 600 Anziehdrehmomente der Radmuttern . . . . . . . . . . . . . 649
Toilette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 600 Reifen‐ und Felgengrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649
Abgasreinigungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 601 Geschwindigkeitsindex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649
Kühler reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602 Reifenluftdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 650
Winterbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605 Füllmengen und Betriebsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 651
Vorbereitungen für den Winterbetrieb . . . . . . . . . . . . . 605 Frischwasser‐ / Abwassertanks . . . . . . . . . . . . . . . . . . 651
Stilllegen / Wiederinbetriebnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611 Motor‐, Getriebe‐, Achsen‐, Lenkungs‐,
Fahrzeug stilllegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 611 Retarder‐Füllmengen, hydrostatischer
Lüfterantrieb und Betriebsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . 651
Fahrzeug wieder in Betrieb nehmen . . . . . . . . . . . . . . 613
Kühlflüssigkeit‐Mischungsverhältnisse . . . . . . . . . . . . 651
Reinigung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 614
Kupplungshydraulik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 651
Reinigen und Pflegen des Fahrzeuges . . . . . . . . . . . . 614
Füllmengen und Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . 652
Sonstiges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 653
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 637 Elektrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 653
Typschilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 638 Klimatische Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . 653
Fahrzeug‐ und Komponententypschilder . . . . . . . . . . 638
Fahrzeugidentifizierungsnummer. . . . . . . . . . . . . . . . . 642
Verzeichnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 655
Maße, Gewichte, Lasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 643
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 656
Fahrzeugabmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 643
Fachwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 658
Zulässige Fahrzeuggewichte und Achslasten . . . . . . 644
Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 663
Zulässige Fahrzeuggewichte und Achslasten,
nach 96/53/EG und (EU) 2015/719 . . . . . . . . . . . . . . . 645
Anhänge‐ und Stützlasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 646
Skikoffer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 647

36.99287-5600
10
Vorwort
Einleitung
Informationen zum Fahrzeug
Zu dieser Betriebsanleitung

11
Vorwort
Einleitung
Sehr geehrte Fahrerin, sehr geehrter Fahrer, Informationen ersetzen den dargestellten Sachverhalt
dieser Betriebsanleitung.
die vorliegende Betriebsanleitung informiert Sie und Ihr
Begleitpersonal in übersichtlicher Form über die sichere Die rechtzeitige und gewissenhafte Wartung und Pflege
sowie korrekte Handhabung, Wartung und Pflege des nach den festgelegten Wartungsintervallen sichern und
Fahrzeuges. Nehmen Sie sich deswegen etwas Zeit, um erhalten die Betriebs‐ und Verkehrssicherheit sowie den
sich umfassend mit Ihrem Fahrzeug vertraut zu machen. zuverlässigen Einsatz Ihres Busses.
In dieser Betriebsanleitung sind mehrere Fahrzeugvarian­ Beachten Sie deshalb unbedingt auch den Wartungsnach­
ten zusammengefasst. Die beschriebenen Varianten ent­ weis und die Wartungsprüflisten.
nehmen Sie bitte den Angaben auf der ersten Seite oder Der Wartungsnachweis liegt ihrem Fahrzeug bei und sollte
dem Kapitel “Technische Daten“. deshalb auch ständig im Fahrzeug verbleiben. Er muss
Wichtige Sonderausstattungen sind ebenso berücksichtigt. vorgelegt werden, falls Gewährleistungsansprüche geltend
Aus oben genannten Gründen, können einige Beschrei­ gemacht werden.
bungen und Abbildungen von Ihrer Fahrzeugvariante ab­ Alle Personen, die mit dem Betrieb und der Instandhaltung
weichen. dieses Fahrzeuges beauftragt sind, müssen diese Be­
MAN‐Fahrzeuge werden auf Kundenwunsch mit den ver­ triebsanleitung und die Hersteller‐Betriebsanleitungen vor
schiedensten Aggregaten und Zubehörteilen ausgestattet, dem Führen des Fahrzeuges bzw. vor Beginn der Arbeiten
wie z. B. mit verschiedenen gelesen und verstanden haben.
 Getriebe Dies gilt insbesondere für die Kapitel „Sicherheit und
 Heizungen Umwelt”, „Sicherheitseinrichtungen”, „Technische Da­
 Klimaanlagen ten” und für die Sicherheitshinweise in den jeweiligen
Kapiteln dieser Betriebsanleitung.
 Audio‐ / Videoanlagen
 Küchen Das Nichtbeachten dieser Betriebsanleitung und der
beiliegenden Hersteller‐Betriebsanleitungen führt zum
 Toiletten
Verlust des Garantieanspruches.
und weiterem. Einleitung
Beachten Sie hierzu auch die beiliegenden Be­
triebsanleitungen der Hersteller.
Prüfen Sie, ob Ihrem Fahrzeug eine Ergänzung zur Be­
triebsanleitung beiliegt. Die darin enthaltenen

36.99287-5600
12
Vorwort
Einleitung
Verwenden Sie ausschließlich Original MAN‐, oder durch Ein besonderes Anliegen der MAN Truck & Bus AG ist es,
MAN freigegebene Ersatz‐ und Zubehörteile. Nur die von den Umweltschutz voranzutreiben. Dies beginnt schon bei
uns freigegebenen Originalersatzteile sind von uns geprüft der Entwicklung und Konstruktion unserer Fahrzeuge. So
und besitzen somit die geeigneten Voraussetzungen für achten wir darauf, dass umweltschonende Materialien zum
den Einsatz in Ihrem Fahrzeug. Einsatz kommen und z. B. Emissionswerte den höchsten
Beim Einsatz von nicht freigegebenen Teilen geht der Anforderungen gerecht werden.
Garantie‐ bzw. Gewährleistungsanspruch verloren. Eine wirtschaftliche Fahrweise trägt dazu bei, unsere
Auch nach Ablauf der Garantiezeit empfehlen wir Ihnen Ressourcen und unsere Umwelt zu schonen.
den Einsatz von Originalteilen, um eine ständige Leis­ Bitte darauf achten, dass die Vorschriften, Hinweise und
tungsfähigkeit des Fahrzeuges sicherzustellen. Tipps, die in dieser Betriebsanleitung und den Hersteller‐
Diese Betriebsanleitung ist ein Teil des Fahrzeuges. Sie Betriebsanleitungen aufgeführt sind, beachtet werden.
muss an einem geeigneten Ort aufbewahrt werden und für Viel Spaß und allzeit gute Fahrt wünscht Ihnen die
das Fahrpersonal jederzeit zugänglich sein. Service Dokumentation der MAN Truck & Bus AG.

36.99287-5600
13
Vorwort
Informationen zum Fahrzeug
Aufzeichnung von Fahrzeugdaten Teile der gespeicherten Daten werden an die Zentrale der
MAN Truck & Bus AG übermittelt und werden dort als
Ihr Fahrzeug ist mit Datenspeichern ausgestattet, die In­ wichtige Hilfe für die Schadensuntersuchung und ‐vermei­
formationen über den Fahrzeugzustand, Fahrzeugspezifika­ dung, Fehleranalyse sowie für die Konfiguration, Einsatz­
tionen und Störungen aufzeichnen und speichern können. optimierung und die Weiterentwicklung von Fahrzeugen
Beispiele für gespeicherte Daten im Fahrzeug: verwendet.
 Fahrzeugkonfigurationsdaten, z. B. von eingebauten Darüber hinaus können diese Informationen auch im Zuge
elektronischen Systemen. behördlicher Ermittlungen oder zur Klärung von Streitigkei­
 Fahrzeugeinsatzdaten, z. B. Laufleistung und Verbräu­ ten, an denen Gesellschaften der MAN Truck & Bus AG
che. beteiligt sind, verwendet sowie Dritten zur Verfügung ge­
stellt werden.
 Diagnosespeicherdaten.
 Wartungsdaten, z. B. Wartungstermine, überwachte und Bei der Nutzung des Fahrzeugs sind Situationen denkbar,
angezeigte Wartungskomponenten. in denen die oben beschriebenen technischen Daten in
Verbindung mit anderen Informationen (Fahrtschreiber,
Die Fahrzeugdaten unterstützen die Diagnose von Fahr­ Unfallprotokoll, Zeugenaussagen etc.) personenbeziehbar
zeugsystemen bei Wartung und Service. Zudem dienen werden könnten.
sie zur Weiterentwicklung in Hinblick auf Qualität und Si­
cherheit der Fahrzeuge. Aus diesen Daten können keine Bei Fahrzeugen, die mit MAN TeleMatics ausgestattet sind,
Bewegungsprotokolle erstellt werden. können gespeicherte Daten auch von den Telematikgerä­
ten ausgelesen und übertragen werden.
Bei diversen Wartungs‐ und Serviceleistungen können Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den ent­
diese Daten von speziellen Diagnosegeräten aus den Da­ sprechenden Systembeschreibungen und Handbüchern.
tenspeichern ausgelesen werden. Im Anschluss einer Stö­
rungsbeseitigung werden die Daten im Fahrzeug Hinweis zu Open Source Software
fortlaufend überschrieben oder gelöscht.
Das Telematik Steuergerät (TBM2) enthält Open Source
Software. Für weitere Informationen senden Sie bitte eine
E-Mail mit Ihrer konkreten Frage an
MTBEE.Linuxlizenzinfo@man.eu.

36.99287-5600
14
Vorwort
Zu dieser Betriebsanleitung
Konzept dieser Betriebsanleitung Fahren
Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, Hier finden Sie Informationen, die Sie für das Fahren
brauchen. Lesen Sie dieses Kapitel, bevor Sie den Motor
diese Betriebsanleitung wird Sie in allen Situationen mit
zum ersten Mal starten.
Ihrem Fahrzeug unterstützen. Damit die Informationen
schnell zu finden sind, hat jedes Hauptkapitel seine Selbsthilfe
eigene Leitfarbe.
Zu dieser Betriebsanleitung Dieses Hauptkapitel gibt Ihnen Handlungsanweisungen im
Falle einer Panne und beschreibt mögliche Lösungsvor­
Sicherheit und Umwelt
schläge bei Problemen.
Hier finden Sie Informationen zum sicheren Betrieb des
Fahrzeuges und Hinweise zum Umweltschutz. Wartung & Pflege
Hier finden Sie Angaben zu Wartungs‐ und Pflegearbeiten
Bedienen
Ihres Fahrzeuges.
Hier finden Sie detaillierte Informationen zur Ausstattung
Ihres Fahrzeuges. Dieses Hauptkapitel ergänzt die Haupt­ Technische Daten
kapitel „Fahrerarbeitsplatz” und „Fahren”. Lesen Sie es Hier finden Sie alle wichtigen technischen Daten zu Ihrem
deshalb vor der ersten Fahrt aufmerksam durch und ma­ Fahrzeug.
chen sich mit der Ausstattung Ihres Fahrzeuges vertraut.
Verzeichnisse
Sicherheitseinrichtungen
Inhalts‐ und Stichwortverzeichnis helfen Ihnen, gewünschte
Hier werden sämtliche Sicherheitseinrichtungen Ihres Informationen schnell zu finden.
Fahrzeuges und deren Funktionsweisen beschrieben.
Die Kenntnis der Sicherheitseinrichtungen ist unbedingte Das Abkürzungsverzeichnis erklärt Abkürzungen, die in
Voraussetzung zum Betreiben Ihres Fahrzeuges. dieser Betriebsanleitung vorkommen.

Fahrerarbeitsplatz Das Fachwortverzeichnis erläutert die wichtigsten techni­


schen Begriffe zu Ihrem Fahrzeug.
In diesem Hauptkapitel finden Sie alle Informationen zu
Tastern, Schaltern, Instrumenten, Anzeigen und Kontroll­
leuchten des Armaturenbrettes.

36.99287-5600
15
Vorwort
Zu dieser Betriebsanleitung
Darstellungsmittel Das Buch verweist auf weiterführende Informationen.
Sie finden in dieser Betriebsanleitung folgende Darstel­  Dieses Zeichen weist Sie an, etwas auszuführen.
lungsmittel:
 Mehrere aufeinander folgende Zeichen dieser Art kenn­
zeichnen eine Handlungsfolge.
Warnhinweis
Ein Warnhinweis macht Sie auf mögliche Gefahren  Seite Dieses Zeichen zeigt Ihnen, auf welcher Seite
für Ihre Gesundheit oder Ihr Leben und das anderer Sie weiterführende Informationen zum Thema
Personen aufmerksam, die beim Umgang und Betrieb erhalten.
mit diesem Fahrzeug entstehen können.
Beschreibungsumfang
Diese Betriebsanleitung beschreibt mögliche Ausstattungen
Dieser Hinweis macht Sie auf mögliche Gefahren für der Baureihe einschließlich der Sonderausstattungen, un­
Ihr Fahrzeug aufmerksam. abhängig davon, ob sie im Fahrzeug eingebaut sind oder
nicht.
Bezeichnungen wie links und rechts sind grundsätzlich in
Diese Information gibt Ihnen zusätzliche Ratschläge Fahrtrichtung des Fahrzeuges zu verstehen, wenn nicht
und Tipps. ein anderer klarer Sachverhalt aus Text und Bild hervor­
geht. Bei Rechtslenkerausführungen ist insbesondere die
Beschreibung des Fahrerarbeitsplatzes spiegelbildlich zu
Umwelthinweis verstehen.
Der Umwelthinweis gibt Ihnen Tipps und Verhaltens‐
weisen zum Thema Umweltschutz.

36.99287-5600
16
Vorwort
Zu dieser Betriebsanleitung
Verwendete Begriffe
MAN
Abkürzung für die MAN Truck & Bus AG.
Fachwerkstatt
Für die Arbeiten an Omnibussen qualifizierter Werkstattbe­
trieb. Er muss über fachlich qualifiziertes Personal sowie
die notwendigen Werkzeuge und Einrichtungen verfügen,
um die Wartungs‐ und Reparaturarbeiten nach den Vorga­
ben von MAN durchführen zu können.
MAN Service‐Stützpunkt
Dem Servicenetz der MAN angehörende Fachwerkstatt.
Sie arbeitet nach den Vorgaben der MAN und ist berech­
tigt, Leistungen im Rahmen der Gewährleistung zu erbrin­
gen.
Informationen zu unseren MAN Service‐Stützpunkten fin­
den Sie im Internet unter www.man.eu.

36.99287-5600
17
Vorwort
Zu dieser Betriebsanleitung

36.99287-5600
18
Sicherheit
Sicherheit und
und Umwelt
Umwelt
Sicheres Betreiben
Umwelt

19
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Allgemeine Sicherheitshinweise Qualifikation des Fahr‐ und Wartungspersonals
Sicherheitshinweise schützen vor Gefährdung von Körper Zum Führen des Fahrzeuges und zum Durchführen von
und Leben und verhindern Sach‐ und Umweltschäden Arbeiten am Fahrzeug dürfen nur Personen beauftragt
durch unsachgemäßes Betreiben des Fahrzeuges. werden, die:
Deshalb vor der Inbetriebnahme und vor dem Arbeiten am  das gesetzliche Mindestalter erreicht haben,
Fahrzeug diese Betriebsanleitung und die der Geräte‐ und  körperlich und geistig geeignet sind und
Aggregatehersteller aufmerksam lesen und die aufgeführ­  die entsprechende Befähigung und Ausbildung haben.
ten Sicherheitshinweise beachten.
Die Verantwortung hierfür trägt der Betreiber des Fahr­
Für Verletzungen und Schäden, deren Ursache im Nicht­
zeuges. Zu beachten sind dabei die jeweiligen länderspe­
beachten dieser Betriebsanleitung liegen, trägt der Betrei­
zifischen Vorschriften.
ber des Fahrzeuges die Verantwortung.

Prüf‐, Einstell‐ und Reparaturarbeiten dürfen nur durch


von MAN autorisiertes Fachpersonal ausgeführt wer­
den.
Wartungsarbeiten, wie sie im Wartungsnachweis und in
den Wartungsprüflisten beschrieben sind, dürfen nur
durch von MAN autorisiertes Fachpersonal ausgeführt
werden.

36.99287-5600
20
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Bestimmungsgemäßes Verwenden, Befördern von mobilitätseingeschränkten
Verwendungszweck Personen
Das Fahrzeug ist ausschließlich zum Befördern von Perso­ Befördern von mobilitätseingeschränkten Personen ist
nen und deren Reisegepäck konzipiert. grundsätzlich möglich, auch wenn dafür keine speziellen
Vorrichtungen zur Verfügung stehen. Der Grad der Behin­
Eine andere, darüber hinausgehende Benutzung gilt als derung muss allerdings ein ordnungsgemäßes Angurten
nicht bestimmungsgemäß. Für daraus entstehende Schä­ erlauben und sicheren Halt der Person im Fahrgastsitz
den haftet der Betreiber des Fahrzeuges. gewährleisten. Rollstühle, Gehhilfen und Ähnliches müssen
im Kofferraum oder Fahrzeuginnenraum sicher verstaut
Bitte auch folgende Informationen beachten, wenn das werden.
Fahrzeug betrieben wird:
 die Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung und Je nach Ausstattung steht bei entsprechenden Fahrzeug­
in den Hersteller‐Betriebsanleitungen, varianten für Fahrgäste mit Rollstuhl ein Rollstuhllift zur
 das Kapitel „Technische Daten” in dieser Betriebsanlei­ Verfügung, der auch für Kinderwagen genutzt werden
tung und den Hersteller‐Betriebsanleitungen, kann. Hierzu bitte auch die Angaben ( Seite 130) beach­
 die Straßenverkehrsordnung, ten.
 die Straßenverkehrszulassungsordnung
 und gegebenenfalls länderspezifische Vorschriften.

36.99287-5600
21
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Betriebssicherheit wahren Für andere Erzeugnisse können wir dies, trotz laufender
Marktbeobachtung nicht beurteilen und können dafür auch
Das Fahrzeug nur in technisch einwandfreiem Zustand, nicht einstehen. Wartungsarbeiten, wie sie im Wartungs­
bestimmungsgemäß, sicherheits‐ und umweltbewusst nachweis beschrieben sind, vollständig und in den vorge­
einsetzen. Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen, gebenen Zeitintervallen durchführen oder in einer
umgehend in einer Fachwerkstatt beseitigen lassen. MAN Fachwerkstatt durchführen lassen. MAN empfiehlt dazu die
empfiehlt dazu die MAN Service‐Stützpunkte. Alle Sicher­ MAN Service‐Stützpunkte.
heits‐ und Gefahrenhinweise am Fahrzeug beachten.
Vorhandensein und Lesbarkeit aller Warn‐ und Hinweis­
schilder müssen vom Betreiber über die gesamte Betriebs­
dauer des Fahrzeuges sichergestellt werden.
Eigenmächtige Umbauten und Veränderungen am Fahr­
zeug können zum Verlust der Betriebserlaubnis führen.
Informationen dazu sind in jedem MAN Service‐Stützpunkt
erhältlich.
Ersatz‐ und Zubehörteile müssen entweder MAN‐Original­
teile oder von MAN ausdrücklich freigegebene Teile sein.
Für diese Teile wurden die Zuverlässigkeit, Sicherheit und
Eignung speziell für MAN‐Fahrzeuge festgestellt.

36.99287-5600
22
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Vermeiden von Unfällen mit Personenschäden Verbrennungsgefahr
Sicherheitsvorschriften
 Betriebswarmen Motor nicht mit bloßen Händen
anfassen - Verbrennungsgefahr!
Unfall‐ und Verletzungsgefahr
 Bei warmen Motor nicht in die Nähe der Abgasan­
 Starten und Betreiben des Motors sind nur durch lage kommen, diese wird im Betrieb heiß und es
autorisiertes Personal erlaubt. Sicherstellen, dass der besteht Verbrennungsgefahr.
Motor durch Unbefugte nicht gestartet werden kann.
 Bei Undichtheiten am Kühlkreislauf kann heiße Kühl­
 Motor nur mit fest angeschlossenen Batterien starten. flüssigkeit austreten! Abstand halten und gegebenen­
 Abgase sind giftig! Beim Betrieb in geschlossenen falls den Motor abstellen, sonst besteht Verbren­
Räumen für ausreichende Belüftung sorgen bzw. nungsgefahr. Augen und Hände können verletzt wer­
Absauganlage verwenden. den.
 Bei laufendem Motor Sicherheitsabstand zu drehen­ Geeignete Schutzkleidung (Schutzbrille, Lederhand­
den Teilen einhalten. Enganliegende Arbeitskleidung schuhe) tragen.
und Schutzausrüstung (Haarnetz) tragen. Körperteile
können abgetrennt werden.
 Böden, Leitern, fahrbare Rampen und Treppen öl‐
und fettfrei halten. Unfälle durch Ausrutschen können
folgenschwer sein.
 Kontakt mit Kühlflüssigkeit vermeiden. Es kann Ver­
giftungen und Verätzungen bewirken. Schutzkleidung
tragen.
 Schmorende oder brennende Isolierungen der Ver­
drahtung und Kabel erzeugen giftigen Rauch und
gesundheitsschädliche Gase.

36.99287-5600
23
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Lenk‐ und Ruhezeiten Pedale im Fahrerfußraum
Die Einhaltung der Lenk‐ und Ruhezeiten dient dem Die Bedienung und die Beweglichkeit der Pedale darf nie­
Schutz der Fahrgäste, des Fahrers und anderer Verkehrs­ mals eingeschränkt sein. Die Pedale müssen jederzeit voll­
teilnehmer. Die einschlägigen Vorschriften und Verord­ ständig durchgetreten werden können. Zudem müssen
nungen gelten seit 04. Dezember 2011 EU‐weit und diese ungehindert in ihre Ausgangsstellung zurückkehren
müssen eingehalten werden. können. Bei einer Störung des Bremssystems oder dem
Ausfall eines Bremskreises muss ein größerer Pedalweg
und ein höherer Pedaldruck überwunden werden.
Die tägliche Ruhezeit kann je nach Ausführung in der
Ruhekabine des Fahrzeuges verbracht werden, wenn Unfallgefahr
diese den gültigen Bestimmungen für Ruheräume in
Kraftfahrzeugen entspricht. Fußmatten, andere Bodenbeläge und Gegenstände
können in den Pedalbereich gelangen und das Betäti­
Siehe die Verordnungen des Gesetzgebers und die gen der Pedale behindern. Ein schwerer Unfall kann
länderspezifischen Vorschriften. die Folge sein.
Deshalb:
 nur Fußmatten und andere Bodenbeläge verwenden,
die den Pedalbereich freilassen,
 Fußmatten und andere Bodenbeläge so verlegen,
dass der Pedalbereich frei bleibt und gegen Verrut­
schen sichern,
 keine Gegenstände in den Fahrerfußraum legen,
 keine Bänder, Seile oder Ähnliches in den Fahrerfuß­
raum hängen lassen.

36.99287-5600
24
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Gegenstände im Fahrer‐ und Abgasanlagen allgemein
Beifahrerbereich
Brandgefahr
Beim Betrieb des Fahrzeuges entstehen hohe Abgas­
Im Fahrzeug abgelegte Gegenstände aus lichtdurchläs­ temperaturen und die Abgasanlage wird heiß.
sigen Materialien, wie z. B. Brillen, Lupen, Flaschen Brennbare Materialien können sich entzünden.
oder transparente Saugnäpfe an den Fensterscheiben,
können das Sonnenlicht bündeln und dadurch  Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materialien,
Schäden am Fahrzeug verursachen. Deshalb keine z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachsenen
Gegenstände aus lichtdurchlässigen Materialien auf Flächen abstellen oder parken, wenn das Fahrzeug
den Sitzen, den offenen Ablagen und Flächen ab­ im Betrieb war und die Abgasanlage heiß ist.
legen. Keine transparenten Saugnäpfe an den  Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materialien,
Scheiben befestigen. z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachsenen
Flächen betreiben, auch nicht im Motorleerlauf.

36.99287-5600
25
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Zusatzheizung

Brandgefahr
Durch hohe Abgastemperaturen und durch die heiße
Abgasanlage der Zusatzheizung können sich brennbare
Materialien entzünden.
 Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materialien
z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachsenen
Flächen abstellen oder parken, wenn die Zusatzhei­
zung betrieben wird, kurz zuvor betrieben wurde
oder beabsichtigt ist die Zusatzheizung zu betreiben.
 Sicherstellen, dass die Zusatzheizung niemals durch
programmierte Startzeiten in Betrieb genommen wird,
wenn das Fahrzeug im Bereich von brennbaren Ma­
terialien, z. B. auf Grasflächen oder anderen bewach­
senen Flächen abgestellt oder geparkt ist.

36.99287-5600
26
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Umgang mit Batterien Explosionsgefahr
 Feuer, Funken, offenes Licht und Rauchen sind im
Verletzungsgefahr Umgang mit Batterien verboten.
 Beim Öffnen einer Batterie kann ätzende Säure her­  Erhöhte Vorsicht nach längerer Fahrt bzw. bei
ausspritzen. Entsprechende Schutzkleidung, Schutz­ Batterieaufladung mit Ladegerät. Dabei entsteht
brille sowie säurefeste Gummihandschuhe tragen. hochexplosives Knallgas - für gute Belüftung
 Bei Arbeiten mit Batterien immer Augenschutz sorgen.
tragen.  Funkenbildung durch An‐ und Abklemmen
 Batterien nicht kippen. Aus Entlüftungsöffnungen elektrischer Verbraucher oder Messgeräte direkt an
kann Säure austreten. den Batteriepolen vermeiden.

Unfallgefahr
Mechanischen Batteriehauptschalter ausschalten
 Vor dem An‐ und Abklemmen der Batterien alle Ver­ ( Seite 529).
braucher ausschalten. Mechanischen Batteriehaupt­
schalter ausschalten ( Seite 529). Um eine längere Lebensdauer der Batterien bei einer
Stillstandzeit von mehr als 12 Wochen zu erreichen,
 Zuerst Masseanschluss (-) abklemmen. sind folgende Hinweise zu beachten:
 Kurzschlüsse durch Verpolen und Überbrücken durch  Vor jeder längeren Standzeit Batterie voll aufladen
Werkzeuge vermeiden. und den Masseanschluss abklemmen.
 Polabdeckungen nicht unnötig entfernen.  Tiefentladung bis maximal 4 Wochen möglich.
 Beim Anklemmen der Batterien den Masseanschluss  Batterie nach Tiefentladung mindestens 48 Stunden
(-) zuletzt montieren. lang laden.
 Spannungsmessungen nur mit geeigneten Messgerä­  Die Selbstentladerate bei 20 °C beträgt ca. 0,1 %
ten durchführen! Der Eingangswiderstand eines der Nennkapazität pro Tag.
Messgerätes soll mindestens 10 MΩ betragen.
 Kabelbaumstecker von elektronischen Steuergeräten
nur bei ausgeschalteter Zündung abziehen und auf­
stecken.

36.99287-5600
27
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Umgang mit Klimaanlagen Umgang mit Motoraltöl
Sicherheitshinweise Allgemeine Hinweise

Gesundheitsgefährdung Gesundheitsgefährdung
Kältemittel und deren Dämpfe sind gesundheits­ Längerer und wiederholter Hautkontakt mit jeder Art
schädigend! von Motoröl führt zur Entfettung der Haut. Dadurch
 Jede Berührung unbedingt vermeiden. Schutzbrille kann es zur Austrocknung, Reizung oder zu Hautent­
und Handschuhe tragen. Gelangt Kältemittel auf die zündungen kommen. Gebrauchtes Motoröl enthält dar­
Haut oder in die Augen, sofort Arzt aufsuchen. über hinaus gefährliche Stoffe, die zu Hautkrankheiten
führen können.
 Gasförmige Kältemittel nicht in geschlossenen
Räumen ablassen - Erstickungsgefahr! Bei Nichtbeachtung der Grundregeln des Arbeitsschut­
zes und der Hygiene sind im Umgang mit gebrauch­
tem Motoröl gesundheitliche Schäden zu erwarten. Des­
halb:
Beim Arbeiten mit Klimaanlagen unbedingt diese  Längeren, übermäßigen und wiederholten Hautkon­
Punkte beachten: takt mit Motoröl vermeiden.
 Arbeiten am Kältemittelkreislauf in einer Fachwerk­  Haut durch geeignete Hautschutzmittel oder Sicher­
statt durchführen lassen. heitshandschuhe schützen.
 Klimaanlagen nicht mit Dampfstrahler reinigen.  Mit Motoröl verunreinigte Haut reinigen. Betroffene
 Eine mit Kältemittel R 134a gefüllte Klimaanlage Hautstellen gründlich mit Seife und Wasser waschen.
darf nicht auf Kältemittel R 12 umgestellt werden. Spezielle Handreinigungsmittel erleichtern das Reini­
 Propan‐Butan‐Kältemittel sind in MAN‐Fahrzeugen gen schmutziger Hände. Weder Benzin, Dieselkraft­
nicht zugelassen. stoff noch Verdünnungs‐ und Lösungsmittel verwen­
 Kältemittel R 134a darf niemals mit R 12 (FCKW) den.
Kältemittel gemischt werden, weder in der Klima­  Haut nach dem Reinigen mit fetthaltiger Hautcreme
anlage noch in der Füll‐ bzw. in der Entsorgungs­ pflegen.
station.  Ölgetränkte Kleidung wechseln.
 Keine ölhaltigen Lappen in die Taschen stecken.

36.99287-5600
28
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Umgang mit Reduktionsmittel (AdBlue®), Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor
Allgemeine Hinweise elektrischer Spannung

Gesundheitsgefahr Verletzungsgefahr
Das Reduktionsmittel ist eine nicht brennbare, farb‐ und  Nicht in stromführende Bereiche fassen.
geruchlose, sowie wasserlösliche Flüssigkeit (Handels­  Nicht mit Flüssigkeiten an stromführenden Leitungen
name AdBlue®). Achten Sie darauf, dass und Bauteilen arbeiten oder diese berühren.
 Reduktionsmittel nicht mit Haut, Augen oder Beklei­  Auf ausreichende elektrische Isolation des Körpers in
dung in Berührung kommt, stromführenden Bereichen achten. Unfälle durch
 Kinder nicht mit dem Reduktionsmittel in Berührung Stromschläge können folgenschwer sein.
kommen.
Wenn eine Person mit dem Reduktionsmittel in Berüh­
rung gekommen ist:
 Nach Augenkontakt die Augen mit viel klarem Was­
ser ausspülen und, wenn erforderlich, einen Arzt
aufsuchen.
 Nach Verschlucken sofort den Mund mit viel klarem
Wasser ausspülen, viel klares Wasser trinken und,
wenn erforderlich, einen Arzt aufsuchen.
 Hautstellen mit viel klarem Wasser waschen.
Bei hohen Temperaturen im Tank (über ca. 50 °C, z. B.
durch direkte Sonneneinstrahlung) zersetzt sich das
Reduktionsmittel. Dabei können Ammoniak‐Dämpfe ent­
stehen (stechender Geruch). Diese Dämpfe nicht einat­
men.

Reduktionsmittel AdBlue® siehe auch ( Seite 456).

36.99287-5600
29
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von
elektrischen Steuergeräten Die nachfolgend aufgeführten Sicherheitsmaßnahmen
müssen unbedingt beachtet werden, um einer Beschä­
Brandgefahr digung der Steuergeräte vorzubeugen:
Reparierte oder falsche Steuergeräte können Brände in  Motor nur mit fest angeschlossenen Batterien
den elektrischen Anlagen verursachen. Steuergeräte starten.
nicht reparieren.  Batterien nicht bei laufendem Motor abklemmen.
 Motor nur mit angeschlossenem Drehzahlmesser
starten.
 Zum Starten kein Schnellladegerät verwenden.
Starthilfe nur mit Fremdbatterien geben.
 Batterieklemmen vor dem Schnellladen abnehmen.
Betriebsanleitung des Schnellladegerätes beachten.
 Vor Elektro‐Schweißarbeiten Batterien abklemmen
und die beiden Kabelklemmen + und - fest mit­
einander verbinden.
 Steckverbindungen der Steuergeräte nur bei aus‐
geschalteter elektrischer Anlage abziehen oder auf­
stecken.
 Batteriepole nicht vertauschen, dies führt zur Zer­
störung von Steuergeräten.
 Bei Temperaturen über 70 °C, z. B. im Trockenofen,
müssen die Steuergeräte ausgebaut werden.
 Überwurfmuttern elektrischer Leitungsverbindungen,
z. B. Temperatur‐ und Druckfühler, unbedingt mit
dem vorgeschriebenen Anziehdrehmoment anzie­
hen.

36.99287-5600
30
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Warten und Pflegen, Sicherheitsvorschriften Verletzungsgefahr
In dieser Betriebsanleitung sind nur die Wartungs‐ und  Wartungsarbeiten grundsätzlich bei abgestelltem
Pflegearbeiten beschrieben, die der Fahrer selbständig Motor durchführen. Sind Wartungsarbeiten bei lau­
durchführen darf. Alle Arbeiten die darüber hinausgehen, fendem Motor erforderlich, wie etwa bei Dichtheits­
sind von einer Fachwerkstatt durchzuführen. MAN emp­ kontrollen an Filtern, auf mögliche Verletzungs‐,
fiehlt dazu die MAN Service‐Stützpunkte. Verbrüh‐ und Verbrennungsgefahren achten.
 Sich von drehenden Teilen fernhalten - Sicherheits­
Gesundheitsgefahr abstand einhalten. Enganliegende Arbeitskleidung
 Herstellervorschriften für den Umgang mit Batterien tragen.
beachten. Batteriesäure ist giftig und ätzend!  Arbeiten im Motorraum nur bei intaktem, nicht
überbrücktem Anlasssperrschalter durchführen.
 Betriebsstoffe wie Gefrierschutzmittel, Kühlerkorro­
sionsschutzmittel usw. nur in geeigneten Behältern Es besteht hohe Verletzungsgefahr durch sich
bewegende Teile ( Seite 361).
aufbewahren. Nicht in Behältern, die denen für Ge­
tränke ähnlich sehen, aufbewahren.  Fahrzeug gegen Wegrollen sichern. Personen kön­
nen stürzen und eingeklemmt werden. Körperteile
können eingequetscht werden. Unterlegkeil anbrin­
Gesundheitsgefahr gen.
Geschieht trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dennoch ein  Vor dem Auffüllen des Waschwasserbehälters Schlüs­
Unfall, z. B. durch folgende Punkte, sofort einen Arzt sel aus dem Zündschloss ziehen. Der Scheibenwi­
aufsuchen: scher könnte sich sonst in Bewegung setzen und
 Kontakt mit ätzender Säure, Personen verletzen.
 Eindringen von Kraftstoff in die Haut,
 Verbrühen durch heißes Öl oder Kühlflüssigkeit,
 Gefrierschutzmittelspritzer in die Augen usw.

36.99287-5600
31
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben

Brandgefahr
 Herstellervorschriften für den Umgang mit Batterien
beachten. Batteriegase sind explosiv!
 Scheibenwaschmittelkonzentrat ist leicht entflammbar.
Deshalb Feuer, Rauchen und offenes Licht im Um­
gang mit Scheibenwaschmittelkonzentrat vermeiden.
 Kühlflüssigkeitskreislauf nur bei abgekühltem Motor
öffnen. Heiße Kühlflüssigkeit kann austreten - Ver­
brennungsgefahr!
 Kraftstoffe sind feuergefährlich! Beim Umgang mit
Kraftstoff nicht rauchen oder mit offenem Feuer
hantieren. Nur bei abgestelltem Motor und ausge­
schalteter Zündung tanken.

Umgang mit Batterien, Sicherheitshinweise


( Seite 27).
Kühlflüssigkeitsstand prüfen ( Seite 574).
Fahrzeug betanken ( Seite 447).

36.99287-5600
32
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben
Anhänger kuppeln Verletzungsgefahr
Bei Inbetriebnahme und Betrieb  Der Aufenthalt von Personen während des Kuppel­
Vor Inbetriebnahme von Anhängern die Betriebsanleitung vorgangs ist nur in sicherem Abstand vom Zugfahr­
aufmerksam lesen und sich mit den Sicherheitshinweisen zeug und vom Anhänger erlaubt.
vertraut machen. Bei Unklarheiten durch einen MAN‐Beauf­  Sicherstellen, dass sich beim Anfahren und während
tragten einweisen lassen. des Fahrbetriebes keine Personen zwischen Zugfahr­
zeug und Anhänger aufhalten. Personen können
Unfallgefahr stürzen, eingeklemmt und Körperteile eingequetscht
werden.
Die Kugel der Kugelkopf‐Anhängerkupplung unterliegt
einer Abnutzung. Wenn die Kugel der Kugelkopf‐Anhän­
gerkupplung einen Durchmesser von 49 mm oder Unfallgefahr
weniger erreicht, kann die Kugelkopf‐Anhängerkupplung Während des Betriebes von Zugfahrzeugen mit
bei Beanspruchung brechen. Personen‐ oder Sach­ Anhängern bestehen besondere Unfallgefahren. Des­
schäden können die Folge sein. halb erfordert der Betrieb die besondere Aufmerksam­
Deshalb: keit des Fahrers.
 Durchmesser des Kugelkopfs vor dem Kuppeln  Zugfahrzeug und Anhänger nur auf ebener Fläche,
regelmäßig messen. festem und rutschsicherem Untergrund an‐ oder ab­
kuppeln.
 Kugelkopf‐Anhängerkupplung nicht mehr verwenden,
sobald der kleinste Durchmesser der Kugel an einer  Anhänger zum Kuppeln nicht auflaufen lassen.
beliebigen Stelle 49 mm oder weniger beträgt.  Anhänger gegen Wegrollen mit Unterlegkeilen
 Wenn der kleinste Durchmesser der Kugel 49 mm sichern.
oder weniger beträgt Kugelkopf‐Anhängerkupplung in
einer Fachwerkstatt tauschen lassen.

36.99287-5600
33
Sicherheit und Umwelt
Sicheres Betreiben

Unfallgefahr
 Beim Kuppelvorgang nicht zwischen Zugfahrzeug
und Anhänger treten.
 Anhänger nur mit korrekt gekuppeltem Zugfahrzeug
bewegen.
 Versorgungsleitungen zwischen Zugfahrzeug und
Anhänger auf festen Sitz, Dichtheit und Funktion
prüfen.
 Ankuppeln nur bei stehendem Fahrzeug und einge­
legter Feststellbremse.
 Anhänger schwenkt bei mehrfacher Kreisfahrt aus
der Fahrspur des Zugfahrzeuges aus.
 Erhöhte Vorsicht beim Abkuppeln von Anhängern mit
Auflaufbremsen. Der Auflaufbremsenmechanismus
kann unter Spannung stehen.

Zulässige Anhängelasten ( Seite 646) und Vorschrif­


ten des Gesetzgebers zum Betrieb von Anhängern
beachten.
Stützlasten an der Anhängerkupplung sind nicht zuläs­
sig. Schäden an der Anhängerkupplung wären die
Folge.
Zugfahrzeuge mit einer Gesamtlänge über 12 Meter
dürfen nur mit einer Ausnahmegenehmigung mit An­
hängern betrieben werden. Länderspezifische Vorschrif­
ten beachten.

36.99287-5600
34
Sicherheit und Umwelt
Umwelt
Entsorgen von Betriebsstoffen Filter‐ und Trockenmitteleinsätze
Filtereinsätze, wie z. B. Öl‐ und Kraftstofffilter, und
Trockenmitteleinsätze des Lufttrockners sind Sondermüll
Umwelthinweis und müssen fachgerecht entsorgt werden. Vorschriften
Kühlflüssigkeit der zuständigen örtlichen Behörden beachten.
Gefrierschutzmittel und Mischungen aus Gefrierschutz­ Batterien
mittel und Wasser sind als Sondermüll zu behandeln. Altbatterien sind schadstoffhaltig. Diese müssen vom
Bei der Entsorgung von verbrauchten Kühlflüssigkeiten Vertreiber zurückgenommen und fachgerecht entsorgt
die Vorschriften der zuständigen örtlichen Behörden werden oder bei einer Sammelstelle abgegeben wer­
beachten. den. Altbatterien nie über den Hausmüll entsorgen.
Hydraulikflüssigkeit Auch länderspezifische Vorschriften beachten.
Gebrauchte Hydraulikflüssigkeit nicht wieder verwenden, Kältemittel
sondern als Sondermüll fachgerecht entsorgen. Vor­ Die Entsorgung von Kältemitteln darf nur von Fachfir­
schriften der zuständigen örtlichen Behörden beachten. men durchgeführt werden, die über das hierzu erforder­
Pflege‐ und Reinigungsmittel liche sachkundige Personal und die technische Ausstat­
Es dürfen nur Autowaschprodukte verwendet werden, tung verfügen. Kältemittel darf keinesfalls in die At­
die dem Wasch‐ und Reinigungsmittelgesetz entspre­ mosphäre gelangen. Zur Entsorgung von Kältemitteln
chen und die beim Umweltbundesamt registriert sind. eine Fachwerkstatt beauftragen. Auch länderspezifische
Sie müssen aus biologisch abbaubaren waschaktiven Vorschriften beachten.
Substanzen (Detergentien) zusammengesetzt sein. Rest­
mengen von Pflege‐ und Reinigungsmitteln in der Origi­
nalverpackung sammeln und bei einer Sammelstelle Auskünfte über Sammelstellen erteilen jeder MAN Ser­
abgeben. Vorschriften der zuständigen örtlichen Behör­ vice‐Stützpunkt, der Verkäufer, der Lieferant der
den beachten. Betriebsstoffe oder die örtliche Behörde.
Motoröl Beim Umgang mit gebrauchtem Motoröl Vorsichtsmaß­
Streng darauf achten, dass kein Öl in die Kanalisation nahmen zum Schutz der Gesundheit beachten
oder in den Erdboden eindringt - Gefahr der Trinkwas­ ( Seite 28).
serverseuchung! Altöl sorgfältig sammeln und der Altöl­
verwertung zuführen. Beim Umgang mit gebrauchtem Reduktionsmittel AdBlue® ( Seite 456).
Motoröl Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Gesund­
heit beachten ( Seite 28).

36.99287-5600
35
Sicherheit und Umwelt
Umwelt
Wirtschaftliches Fahren  Bei großem Leistungsbedarf, z. B. bei Steigungen,
beim Überholen oder beim Einfahren in Autobahnen,
 Der Kraftstoffverbrauch kann durch vorausschauendes
die volle Leistung bis zur Nenndrehzahl einsetzen.
Fahren, zügiges Beschleunigen, rechtzeitiges Bremsen
Die Drehzahl ist eine maßgebliche Größe für den wirt­
und durch Beachten einiger Regeln positiv beeinflusst
schaftlichen Betrieb. Der Drehzahlmesser gibt darüber
werden.
jederzeit Auskunft.
 Beim Starten von Fahrzeugen mit EDC kein Gas ge­
 Motor während verkehrsbedingter Wartezeiten abstel­
ben. Die EDC regelt die Kraftstoffzufuhr während des
len.
Startens auch bei tiefen Außentemperaturen und opti­
miert die Einspritzmenge. Unnötiger Rauchausstoß wird  Auf den richtigen Reifenluftdruck achten.
vermieden. Reifenluftdruck ( Seite 650).
 Motor nicht im Stand warm laufen lassen, sondern bei  Ein regelmäßig gewartetes Fahrzeug schont die Um­
mittlerer Belastung warm fahren. So wird am wirtschaft­ welt und spart Kraftstoff. Service‐Intervalle einhalten.
lichsten die Betriebstemperatur der Aggregate erreicht.
Außerdem entsteht kein Zeitverlust durch Wartezeiten. Umwelthinweis
 Der wirtschaftlichste Bereich des Turbodieselmotors Leuchtet die Fehlerwarnlampe MIL während des Betrie­
liegt bei ca. 50 - 70 % der Nenndrehzahl und ca. 80 % bes, liegt eine emissionsrelevante Fehlfunktion des Mo­
der Volllast. Deswegen im normalen Fahrbetrieb den tors oder der Abgasanlage vor. Der Motor könnte mehr
Motor möglichst im grünen Bereich des Drehzahlmes­ Schadstoffe als gesetzlich erlaubt ausstoßen. Die Um­
sers mit hoher Last betreiben. welt würde damit unnötig belastet werden. Motor umge­
 Häufiges und starkes Beschleunigen vermeiden. hend in einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.
 Rechtzeitig schalten und die Gänge nur zu 2/3 aus‐
fahren.
 Wenn es die Verkehrssituation erlaubt, Fahrgeschwin­ Fehlerwarnlampe MIL ( Seite 266).
digkeitsregelung (Tempomat) so oft wie möglich benüt­ Reduktionsmittel AdBlue® ( Seite 456).
zen ( Seite 377). Die elektronische Steuerung der
Fahrgeschwindigkeitsregelung (Tempomat) dosiert die Anti‐Tampering ( Seite 458).
Kraftstoffzufuhr sehr sparsam.

36.99287-5600
36
Bedienen
Schlüssel
Fahrzeug öffnen / schließen
Klappen öffnen / schließen
Arbeitsplatz einstellen
Heizen, Lüften, Kühlen
Audio / Video
Beifahrerbereich
Fahrgastbereich
Rollstuhllift
Podestküche
Toilette
Trinkwassertank
Gefrierschutzeinrichtung
Sonstiges

37
Bedienen
Schlüssel
Schlüsselübersicht
Die Schlüssel passen zu folgenden Schlössern:
1 2 3
.1.  Fahrzeugtüren
 Alle Kofferraumklappen
 Alle Serviceklappen
 Tankklappe
 Motorraumklappe
 Staufächer in Treppe des vorderen Einstiegbereiches
 Staufach über Kühltruhe
 Staufächer neben und am Fahrerplatz
.2.  Zündschloss
 Deckel von Einfüllstutzen des Kraftstofftanks
4 5 .3.  Tresor
.4.  Serviceklappe unter Fahrerfenster
 Motorkapselung mittig
.5.  Serviceklappe Toilette
 Motorkapselung links
Abbildungen sind beispielhaft.

0516.0600.S0001

36.99287-5600
38
Bedienen
Schlüssel
.6. Fahrgastdoppelsitze Schnellspannsystem

Verlorene Schlüssel können unter Angabe der Fahrgestellnummer


in einer Fachwerkstatt nachbestellt werden.

6
B_P06_Q_IS_0006

36.99287-5600
39
Bedienen
Schlüssel
Wegfahrsperre Wegfahrsperre deaktivieren
Die Wegfahrsperre wird nur bei Verwendung eines gültigen
Wegfahrsperre allgemein
Zündschlüssels deaktiviert!
Das Fahrzeug ist mit einem speziellen Zündschlüssel­  Zündschlüssel in Fahrstellung drehen.
system ausgerüstet. Der Motor kann nur mit einem fahr­
Die Wegfahrsperre ist deaktiviert. Kontroll‐ und Warnleuch­
zeugeigenen Zündschlüssel gestartet werden.
ten leuchten auf.
Die Aktivierung der Wegfahrsperre erfolgt automatisch
beim Ausschalten der Zündung.
Eine Kontrollleuchte für eine aktivierte bzw. deaktivierte Erscheint im Fahrerdisplay das Symbol „Wegfahr­
Wegfahrsperre ist aus Sicherheitsgründen nicht verbaut. sperre”, so wurde ein falscher Zündschlüssel verwen­
Ebenso wird der Wechsel von aktivierter zu deaktivierter det ( Seite 320).
Wegfahrsperre nicht durch Kontrollleuchten angezeigt.

Es können bis zu 8 Zündschlüssel für ein Fahrzeug


von einer Fachwerkstatt codiert werden.
Zündschlüssel sorgfältig aufbewahren und möglichen
Verlust vermeiden.
Die Nach‐ oder Ersatzbestellung eines Schlüssels ist
nur über eine Fachwerkstatt möglich. Das Fahrzeug
muss bei Lieferung der Schlüssel in die Werkstatt ge­
bracht werden.
Bei Schlüsselverlust muss die Berechtigung dieses
Schlüssels zurückgesetzt werden. Dazu müssen das
Fahrzeug sowie alle noch vorhandenen Schlüssel in
die Fachwerkstatt gebracht werden.

36.99287-5600
40
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen
Übersicht Schwingtüren
.1. Vordere Schwingtür
.2. Hintere Schwingtür

2 1

36.99287-5600
41
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen
Alarmanlage aktivieren / deaktivieren
Die Alarmanlage registriert durch ihren Sensor jede Energieabgabe
an das Fahrzeug. Sie sollte so eingestellt sein, dass bei einem kräfti­
gen Schlag gegen die Scheibe der Alarm ausgelöst wird.
Der Empfänger der Alarmanlage ist links im Einstiegsbereich der
vorderen Tür eingebaut.
Abbildungen sind beispielhaft.
Alarmanlage aktivieren
 Mit dem Handsender in die Richtung des Empfängers zeigen.
2  Taste .1. im Handsender drücken - LED .2. leuchtet kurz auf.
1 Die rote Leuchtdiode im Empfänger erlischt und zeigt so die Alarm­
1116.0607.S0001 bereitschaft an.
Alarmanlage deaktivieren
 Taste .1. im Handsender nochmals drücken - LED .2. leuchtet
kurz auf.

Empfindlichkeit einstellen
Um die Empfindlichkeit des Empfängers einstellen zu können, muss
dieser ausgebaut werden. Abbildung ist beispielhaft.
 Zündung ausschalten.
 Mit entsprechendem Werkzeug den Empfänger ausbauen.
3  Empfindlichkeitseinstellschraube .3. verdrehen.
Minimale und maximale Markierung beachten.
Als Grobeinstellung gilt oberes 1/3.

0516.0607.S0002

36.99287-5600
42
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen
Fahrzeug zentral entriegeln / verriegeln
Mit dem Schloss an der vorderen Schwingtür lassen sich sowohl die
vordere als auch die hintere Schwingtür ent‐ und verriegeln. Abbil­
dung ist beispielhaft.
Beim Verriegeln mit dem Schloss an der vorderen Schwingtür wird
1 auch die Zentralverriegelung der Kofferraumklappen verriegelt.
2
Zentral entriegeln
 Schlüssel einstecken und in Stellung ! (senkrecht) drehen.
 Schlüssel abziehen.
 Griff nach rechts drehen und wieder loslassen.
Beide Schwingtüren sind entriegelt und können nun mit den Tür­
521X.0200.S0030 tastern an der vorderen Schwingtür von außen geöffnet werden.

Zentral verriegeln
 Schwingtüren schließen.
 Griff nach links drehen und wieder loslassen.
 Schlüssel einstecken und in Stellung “ (waagerecht) drehen.
 Schlüssel abziehen.
Beide Schwingtüren und die Zentralverriegelung der Kofferraum‐
klappen sind verriegelt und die äußeren Türtaster an der vorderen
Schwingtür sind deaktiviert.

Mit der Fernbedienung können beide Schwingtüren auch ent‐ und


verriegelt, sowie geöffnet und geschlossen werden ( Seite 45).
Schwingtüren im Notfall öffnen ( Seite 194).
Reversieranlage ( Seite 203).

36.99287-5600
43
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen
Schwingtüren von außen öffnen / schließen
Die beiden Schwingtüren können über die Türtaster in der vorderen
Schwingtür geöffnet und geschlossen werden.
Abbildung ist beispielhaft.

1 Schwingtüren öffnen
 Fahrzeug zentral entriegeln ( Seite 43).
2  Taster .1. für die vordere bzw. Taster .2. für die hintere Schwingtür
ca. 3 Sekunden lang drücken - Schwingtür öffnet selbsttätig.

Schwingtüren schließen
 Taster .1. für die vordere bzw. Taster .2. für die hintere Schwingtür
521X.0200.S0031 nochmals ca. 3 Sekunden lang drücken - Schwingtür schließt
selbsttätig.

Mit der Fernbedienung können beide Schwingtüren auch geöffnet


und geschlossen, sowie ent‐ und verriegelt werden ( Seite 45).
Schwingtüren im Notfall öffnen ( Seite 194).
Reversieranlage ( Seite 203).

36.99287-5600
44
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen
Schwingtür mit Fernbedienung öffnen / schließen
Mit der Fernbedienung können die Schwingtüren geöffnet und ge­
schlossen, sowie entriegelt und verriegelt werden.
Beim Verriegeln mit der Fernbedienung wird auch die Zentralverrie­
gelung der Kofferraumklappen verriegelt.
1
2 2
Soll das Fahrzeug mit der Fernbedienung verriegelt werden ist
1 sicher zu stellen, dass das Schloss am Drehgriff der vorderen
Schwingtür in Stellung “ steht und somit der Drehgriff blockiert
ist. Andernfalls können die Schwingtüren auch nach dem Verrie­
geln mit der Fernbedienung jederzeit über den Drehgriff entriegelt
werden.
521X.0200.S0030
0516.0606.S0001
Abbildung ist beispielhaft.

Vordere Schwingtür öffnen / schließen


 Mit der Fernbedienung in die Richtung der vorderen Schwingtür
zeigen und Taster .1. für die vordere Schwingtür (Tür 1) drücken.
Die vordere Schwingtür öffnet bzw. schließt.
 Beim Öffnen werden gegebenenfalls beide Schwingtüren entrie­
gelt.
 Beim Schließen werden beide Schwingtüren nach ca. 10 Se­
1 kunden verriegelt, wenn die hintere Schwingtür geschlossen war.
Nach dem Entriegeln blinken die Fahrtrichtungsanzeiger einmal,
2 nach dem Verriegeln blinken die Fahrtrichtungsanzeiger mehrmals.

0R0X.0200.S0033

36.99287-5600
45
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen
Hintere Schwingtür öffnen / schließen
 Mit der Fernbedienung in die Richtung der vorderen
Schwingtür zeigen und Taster .2. für die hintere
Schwingtür (Tür 2) drücken.
Die hintere Schwingtür öffnet bzw. schließt.
 Beim Öffnen werden gegebenenfalls beide Schwing‐
türen entriegelt.
 Beim Schließen werden beide Schwingtüren nach ca.
10 Sekunden verriegelt, wenn die vordere Schwingtür
geschlossen war.
Nach dem Entriegeln blinken die Fahrtrichtungsanzeiger
einmal, nach dem Verriegeln blinken die Fahrtrichtungsan­
zeiger mehrmals.

Schwingtüren im Notfall öffnen ( Seite 194).


Reversieranlage ( Seite 203).

36.99287-5600
46
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen
Schwingtüren von innen öffnen / schließen

Unfallgefahr
Gefahr von Personenschäden durch geöffnete Schwingtüren wäh­
rend des Anfahrens. Das Öffnen der Schwingtüren ist bei Ge­
schwindigkeiten > 3 km/h aus Sicherheitsgründen nicht möglich.
Bei nicht geschlossenen Schwingtüren leuchten die Türtaster und
1 2 die STOPP‐Warnleuchte auf und der Warnsummer ertönt. Nicht an­
fahren bzw. sofort anhalten.
Über die Türtaster .1. für die vordere Schwingtür und .2. für die hintere
Schwingtür, in der Schaltergruppe rechts ( Seite 238), lassen sich
die Schwingtüren bei stehendem Fahrzeug öffnen und schließen.
0R0X.0200.S0034 Schwingtüren öffnen
 Türtaster .1. oder .2. oben drücken.
Schwingtür öffnet selbsttätig. Die LED des Türtasters leuchtet.

Schwingtüren schließen
 Türtaster .1. oder .2. unten drücken.
Schwingtür schließt selbsttätig. Die LED des Türtasters erlischt.

36.99287-5600
47
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen

Wenn eine Kamera an Tür 2 verbaut ist und die Zün­


dung ausgeschaltet ist, wird durch das Betätigen des
Türtasters .2. für die hintere Schwingtür nur die Kamera
an Tür 2 eingeschaltet. Es liegt nun in der Verantwor­
tung des Fahrers die Türtaste .2., erst nach dem Ein­
schalten und der zur Kenntnisnahme der Türüberwa­
chung, ein zweites Mal zum Öffnen bzw. Schließen der
Tür 2 zu betätigen.

Die Schwingtüren können nur geöffnet werden, wenn


die jeweils dahinter verbaute Klappe geschlossen ist.
Dies verhindert ein Beschädigen der Klappen.
Schwingtüren im Notfall öffnen ( Seite 194).
Notentriegelung ( Seite 196).
Reversieranlage prüfen ( Seite 203).

36.99287-5600
48
Bedienen
Fahrzeug öffnen / schließen

36.99287-5600
49
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Übersicht Klappen

19

1 16 2 3 3 3 4 5 6 7 8

Iso
1:1

Iso
1:1

10 11 12 13 14 15 16 17 18

Die Klappenanordnung der anderen Fahrzeugvarianten


ist prinzipiell die gleiche.

36.99287-5600
50
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
.
Bezeichnung Zugang zu...
Seite
.1. Serviceklappe Öffner für Bugmittelklappe .7. 58
Scheibenwaschwasserbehälter 583
.2. Serviceklappe Verteilerkasten Front‐Nebenfach 556
Notgeräte1 183
.3. Kofferraumklappe Kofferraum 53
Trinkwassertank 154
.4. Radlaufabdeckung Prüfanschlüsse 599
.5. Serviceklappe Kühler 602
Batterien1 27
Zusatzschalttafel (Powerverteiler)1 553
Fremdstart‐Steckdose und Batteriehauptschalter, mechanisch1 526
.6. Bugklappe rechts Scheinwerfer, Fahrtrichtungsanzeiger und Begrenzungsleuchte 537
.7. Bugmittelklappe Ersatzrad 507
Fremdbefüllungsanschluss 497
Öffner für Bugklappe .6. und .8. und Bugblende .9. 60
.8. Bugklappe links Scheinwerfer, Fahrtrichtungsanzeiger und Begrenzungsleuchte 537
.9. Bugblende Behälter für Kupplungshydraulik 582
.10. Serviceklappe Absperrventile Zusatzheizung1 597
Batterien1 27
Zusatzschalttafel (Powerverteiler)1 553
Fremdstart‐Steckdose und mechanischer Batteriehauptschalter1 526
Nebenschalttafel 555
Abgasschalldämpfer 25
Notgeräte1 182

36.99287-5600
51
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
.
Bezeichnung Zugang zu... Seite
.11. Tankklappe AdBlue®‐Einfüllstutzen1 454
.12. Radlaufabdeckung
.13. Ruhekabinenklappe Ruhekabine 121
.14. Serviceklappe Frisch‐ und Abwassertank Toilette 150
.15. Kofferraumklappe Kofferraum 53
Hauptschalttafel 552
.16. Tankklappe Kraftstoffeinfüllstutzen1 450
.17. Serviceklappe AdBlue®‐Einfüllstutzen1 452
.18. Motorraumklappe Motor, Aggregate 56
Absperrventile Zusatzheizung1 598
.19. Klimaanlagenklappe Klimaanlage 61

Zu 1:
Je nach Fahrzeugausführung kann der Einbauort die­
ser Komponenten variieren.

36.99287-5600
52
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Kofferraumklappen öffnen / schließen

Unfallgefahr
1 Während des Öffnens und Schließens darauf achten, dass sich
keine Personen oder Gegenstände im Schwenkbereich befinden.
Offenstehende Kofferraumklappen während der Fahrt sind ein gro­
ßes Sicherheitsrisiko. Die Zentralverriegelung kann Kofferraumklap­
pen weder öffnen noch schließen. Vor Fahrtbeginn deshalb sicher­
stellen, dass alle Kofferraumklappen geschlossen und verriegelt
sind.
Die Kofferraumklappen sind mit Gasdruckfedern ausgestattet, die ein
2 leichtes Öffnen und Schließen ermöglichen.
B_P21_0000_Z_AS_0001
Kofferraumklappen öffnen
Die Klappen werden mit dem Schalter „Zentralverriegelung”
( Seite 244) oder mit dem Schlüssel entriegelt bzw. verriegelt.
 Kofferraumklappen mit dem Schalter „Zentralverriegelung” entrie­
geln oder Abdeckung .1. anheben, Schlüssel einstecken, bis zum
Anschlag nach rechts drehen und Schlüssel abziehen.
 Klappe oberhalb des Reflektors drücken und am Griff .2. öffnen
und aufschwingen.

Kofferraumklappen schließen
 Klappe am Griff nach unten ziehen und zudrücken, bis sie
selbsttätig in die Schlösser einrastet.
 Klappen über den Schalter „Zentralverriegelung” verriegeln.
Oder
 Abdeckung .1. anheben, Schlüssel einstecken, bis zum Anschlag
nach links drehen und Schlüssel abziehen.

36.99287-5600
53
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Kofferraum‐, Service‐ und Gepäckklappen notöffnen

Die Klappen werden mit dem Schlüssel notentriegelt.


1  Obere Hälfte der Schlossabdeckung .1. eindrücken und Schlüssel
in Schloss einstecken.
 Schlüssel in Pfeilrichtung nach rechts bis zum Anschlag drehen
und halten.
 Klappe am Griff .2. öffnen und aufschwingen.

2
521X.0200.S0006

36.99287-5600
54
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Notgeöffnete Kofferraum‐, Service‐ und Gepäckklappen schließen

Über die Notentriegelung geöffnete Klappen müssen mit


umgekehrtem Bewegungsablauf geschlossen werden.

 Klappe am Griff .2. nach unten ziehen und zudrücken, bis diese
selbsttätig in die Schlösser einrastet.

Die Gepäckklappen müssen zusätzlich links und rechts in die


Verriegelungen gedrückt werden.

2  Schlüssel entgegen Pfeilrichtung nach links in senkrechte


Stellung zurückdrehen und abziehen.
521X.0200.S0006

Nach dem Schließen von notgeöffneten Kofferraum‐, Service‐ und


Gepäckklappen immer prüfen, ob der Verschluss korrekt
eingerastet und die jeweilige Klappe verschlossen ist.

Rastet der Verschluss nach dem Notöffnen einer Klappe nicht


mehr korrekt ein, kann durch Rechts‐ / Linksdrehen des
Schlüssels, ohne Griff .2. zu betätigen, die korrekte Funktion
wiederhergestellt werden. Gegebenenfalls Fachwerkstatt aufsuchen.

36.99287-5600
55
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Motorraumklappe öffnen / schließen

Unfall‐ und Verletzungsgefahr


Eine offenstehende Motorraumklappe während der Fahrt ist ein
großes Sicherheitsrisiko. Vor Fahrtbeginn deshalb sicherstellen, dass
die Motorraumklappe geschlossen und verriegelt ist. Bei laufendem
Motor mit geöffneter Motorraumklappe besteht hohe Verletzungsge­
fahr durch sich bewegende Teile. Nicht in den Bereich sich drehen­
1 der und bewegender Teile fassen. Körperteile können abgetrennt
werden. Bei geöffneter Motorraumklappe verhindert der Anlasssperr­
schalter das Starten des Motors. Öffnen der Motorraumklappe bei
laufendem Motor führt nicht zum Abschalten des Motors. In diesem
Fall mit besonderer Vorsicht vorgehen.
A_000-0000_Z_AG_0001
Die Motorraumklappe wird mit dem Schlüssel geöffnet und geschlos­
sen. Sie ist nicht in der Zentralverriegelung der Kofferraumklappen
integriert.
Motorraumklappe öffnen
 Schlüssel einstecken und nach rechts drehen - Schloss ist
entriegelt.
 Schlossknopf eindrücken und Motorraumklappe an der
Griffmulde .1. öffnen.

Starten und Abstellen des Motors im Motorraum ( Seite 360).


Motorraumklappe schließen
 Motorraumklappe ins Schloss drücken.
 Schlüssel einstecken, nach links drehen und Schlüssel abziehen
- Schloss ist verriegelt.

36.99287-5600
56
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Serviceklappen öffnen / schließen

Unfallgefahr
Offenstehende Serviceklappen während der Fahrt sind ein großes
Sicherheitsrisiko. Vor Fahrtbeginn deshalb sicherstellen, dass alle
Serviceklappen geschlossen und verriegelt sind.
Während des Öffnens und Schließens darauf achten, dass sich
1 keine Personen oder Gegenstände im Schwenkbereich befinden.
Die Service‐ und Tankklappen werden mit dem Schlüssel geöffnet.
Sie sind nicht in die Zentralverriegelung der Kofferraumklappen inte­
griert.

Serviceklappen öffnen
2216.0609.S0002
 Abdeckkappe .1. abziehen.
 Schlüssel einstecken und Schloss entriegeln.
 Serviceklappe am unteren Rand greifen und öffnen.

Serviceklappen schließen
 Serviceklappe ins Schloss drücken.
 Schloss verriegeln und Schlüssel abziehen.
 Abdeckkappe wieder anbringen.

Die Tankklappe wird mit einer Schlüsseldrehung nach rechts entrie­


gelt und nach links verriegelt.

36.99287-5600
57
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Bugklappen öffnen/schließen
Die Bugverkleidung ist vierteilig ausgeführt. Die rechte und linke
Bugklappe können nach dem Öffnen der Bugmittelklappe geöffnet
4 werden. Öffnen und (De‐)Montage der Bugblende sind nicht Teil der
Betriebsanleitung.

1 2 Bugmittelklappe öffnen bzw. ausbauen

 Von oben innen die Bugmittelklappe .3. greifen.


 die roten Kugelköpfe .4. durch Drücken in Richtung Bugmitte ent­
riegeln.
 die Bugmittelklappe .3. mit beiden Händen nach vorn ziehen.
Die Bugmittelklappe .3. wird in geöffnetem Zustand von zwei Fangsei­
3 A_000-0000_Z_AG_0008
len gehalten.

 Bugmittelklappe .3. leicht anheben.


 Fanghaken mit Hilfe der Karabinerhaken aushängen.
 Bugmittelklappe aus den Scharnieren heben.
Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

36.99287-5600
58
Bedienen
Klappen öffnen / schließen

Um Kratzer zu vermeiden, Bugmittelklappe an geeigne­


ter Stelle ablegen.
Die Öffner für die linke und rechte Bugklappe und die
Bugblende können auch ohne Ausbau der Bugmittel­
klappe betätigt werden.
Um das Ersatzrad entnehmen zu können, muss die
Bugmittel‐klappe ausgebaut werden.

Bugmittelklappe schließen

Die Bugmittelklappe lässt sich nur bei geschlossenen


Bugklappen schließen.

 Bugmittelklappe mit beiden Händen zurück in die


Schlösser drücken.

36.99287-5600
59
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Linke und rechte Bugklappe öffnen

Hinter der linken und rechten Bugklappe befinden sich die Schein­
werfereinheiten.

 Bugmittelklappe öffnen ( Seite 58).


5  Verriegelung .5. innen an der Bugklappe durch Ziehen nach oben
lösen.
 Bugklappe außen an der Bugecke nach vorn ziehen.

Die Bugklappe springt auf und wird von einem Fangseil gehalten.

Linke und rechte Bugklappe schließen

A_000-0000_Z_AG_0009  Bugklappe mit beiden Händen von außen fassend zurück in die
Schlösser drücken.

Die Bugklappen lassen sich nur bei geöffneter Bugmittelklappe


öffnen.

36.99287-5600
60
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Klimaanlagenklappen öffnen / schließen

Unfallgefahr
Unfälle durch Ausrutschen können folgenschwer sein. Böden, fahr­
bare Rampe und Treppen öl‐ und fettfrei halten. Für sicheren Stand
der fahrbaren Rampe sorgen. Bei Arbeiten in Höhen besteht große
1 Verletzungsgefahr. Gegen Absturz sichern.

Klimaanlagenklappen nicht betreten. Die Klappen können sonst


beschädigt werden.
Hinter den Klimaanlagenklappen auf dem Dach des Fahrzeuges
0R0X.0610.S0006 befinden sich der Verdampfer, Kondensator und die Lüfter der Klima­
anlage.

Klimaanlagenklappen öffnen
 Mit einer Leiter oder Ähnlichem im Bereich links bzw. rechts der
Klimaanlagenklappen hochsteigen.
 Die 5 Schnellverschlüsse .1. mit entsprechendem Werkzeug auf­
2 drehen.
 Klimaanlagenklappe aufschwingen und mit den Stützen .2.
sichern.
Schließen der Klimaanlagenklappen in umgekehrter Reihenfolge.

Um Kratzer zu vermeiden, passendes Werkzeug verwenden.

0R12.0610.S0012

36.99287-5600
61
Bedienen
Klappen öffnen / schließen
Bodendeckel öffnen / schließen
Vorderen Bodendeckel abnehmen
Unter der ersten rechten Fahrgastsitzreihe befindet sich der Boden­
deckel für den Zugang zum Füllstandsgeber des Kraftstofftanks.
 Gegebenenfalls Teppich abnehmen.
1  Alle Schrauben .1. mit einem flachen Schraubendreher herausdre­
hen.
 Bodendeckel an einer Seite anheben und aus dem Rahmen
heben.
Schließen der Bodendeckel in umgekehrter Reihenfolge.

0R0X.0610.S0005

Hintere Bodendeckel abnehmen


Für den oberen Zugang zu Motor und Getriebe befinden sich die
Bodendeckel im Heckbereich im Mittelgang und auf beiden Seiten
2 vor den Fahrgastsitzen der letzten Reihe.
Abbildung ist beispielhaft.
 Teppich des Ganges abnehmen.
 Alle Schrauben .2. des entsprechenden Bodendeckels mit einem
flachen Schraubendreher herausdrehen.
 Bodendeckel an einer Seite anheben und aus dem Rahmen
heben.
2 Schließen der Bodendeckel in umgekehrter Reihenfolge.

2216.0610.S0012

36.99287-5600
62
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrersitz einstellen Brand‐ und Schadensgefahr
Wenn der Sitz mit isolierendem Material abgedeckt ist,
Unfallgefahr z. B. Schonbezug, Sitzkissen, Decken, Kleidungsstük­
Fahrersitz nur bei Stillstand des Fahrzeuges einstellen. ken, Taschen, wird eine zu hohe Temperatur nicht er­
Sitzarretierungen müssen hörbar einrasten. Durch uner­ kannt. Schmor‐ und Brandschäden können die Folge
wartete Bewegungen des Sitzes kann sonst die Kon­ sein.
trolle über das Fahrzeug verloren gehen.  Wenn Feuchtigkeit oder Flüssigkeiten auf dem Sitz
oder in das Innere des Sitzes gelangt, kann der Sitz
Brand‐ und Verletzungsgefahr und die Sitzheizung beschädigt werden.
Wenn der Sitz zu heiß wird, schaltet die Sitzheizung Deshalb:
nicht automatisch aus. Schmor‐ und Brandschäden  Schalten Sie Sitzheizung und ‐klimatisierung aus,
können die Folge sein. wenn der Sitz mit isolierendem Material abgedeckt
 Wenn keine Person auf dem Sitz sitzt, wird eine zu ist.
hohe Temperatur nicht erkannt.  Schütten Sie keine Flüssigkeiten auf die Sitze.
 Personen mit eingeschränkter Schmerz‐ und Tempe­  Setzen Sie sich nicht mit feuchter oder nasser Klei­
raturwahrnehmung, z. B. durch Einnahme von Medi­ dung auf die Sitze.
kamenten oder Krankheit, erkennen eine zu hohe  Trocknen Sie feuchte Sitze sofort.
Temperatur nicht. Verbrennungen können die Folge
 Schalten Sie zum Trocknen niemals die Sitzheizung
sein.
ein.
Deshalb:
 Schalten Sie Sitzheizung und ‐klimatisierung aus, Verletzungsgefahr
wenn keine Person auf dem Sitz sitzt.
Falsche Sitzpositionen, die ein nicht korrektes Angurten
 Schalten Sie Sitzheizung und ‐klimatisierung aus, erlauben, unbedingt vermeiden. Diese stellen ein hohes
wenn eine Person mit eingeschränkter Schmerz‐ und Sicherheitsrisiko dar.
Temperaturwahrnehmung auf dem Sitz sitzt.

36.99287-5600
63
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrersitz (Grammer MSG 90.6 PG)

Verletzungs‐, Unfall‐ und Brandgefahr


Gefahrenhinweise ( Seite 63) beachten.

Der Fahrersitz lässt sich durch vielfältige Verstellmöglichkeiten körper­


gerecht einstellen.

Abbildung ist beispielhaft.

Nähere Angaben zu diesem und anderen Modellen bzw. Sitzen


siehe auch Sitzhersteller‐Betriebsanleitung.

Armlehne einstellen
 Rändelschrauben .1. am vorderen Ende der Armlehnen verdrehen,
bis die gewünschte Neigung bzw. Der Neigungswinkel eingestellt
ist.
1 Armlehnen können bei Bedarf nach oben geklappt werden.
2 Rückenlehne einstellen
11  Hebel .2. hochziehen und dabei Rückenlehne leicht belasten.
 Rückenlehne durch Vor‐ oder Zurückbewegen in die gewünschte
3 10 Position bringen. Durch Loslassen des Hebels wird die Sitzposi­
tion arretiert.
4
Sitzheizung einstellen
5
 Schalter .3. betätigen.
6 7 8 9 0A2X.0200.S1027 Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch geregelt. Mit
dem Schalter .3. die Intensität der Sitzheizung in 2 Stufen von
schwach bist hoch einstellen.

36.99287-5600
64
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sitzheizung / Sitzklimatisierung einschalten Schnellabsenkung betätigen
 Schalter .3. nach oben betätigen - Sitzheizung einge­  Hebel .8. nach unten drücken, bis er einrastet.
schaltet. Sitz senkt sich bis in Endstellung ab.
 Schalter .3. nach unten betätigen - Ventilatoren einge­  Hebel .8. nach unten drücken, bis er ausrastet.
schaltet.
Sitz hebt sich in gespeicherte Höhe.
Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch ge­
regelt. Mit dem Schalter .4. die Intensität der Sitzheizung Dreheinrichtung
bzw. Ventilatoren in 2 Stufen von schwach bis hoch ein­  Taster .8. drücken und Sitz schwenken.
stellen.
Der Sitz kann nach links und rechts bis zu einem Endan­
Lendenwirbel‐ und Seitenabstützung einstellen schlag frei geschwenkt werden. Die Taste kann während
 Entsprechenden Taster .5. für die Luftkammern der un­ des Drehvorgangs losgelassen werden.
teren, oberen und seitlichen Abstützung drücken. Der Sitz rastet in Fahrtrichtung selbsttätig ein.
Sitzhöhe einstellen Sitzlängsrichtung einstellen
 Hebel .6. nach unten bzw. oben drücken. Sitzhöhe wird  Bügel .9. anheben und dabei Sitz vor‐ oder zurück­
um eine Stufe nach oben oder unten verändert. schieben.
Vertikalschwingungsdämpfer einstellen
 Hebel .7. in Richtung Stufe 1 „weich”, Stufe 2 „mittel”
oder in Richtung Stufe „hart” drücken, bis der ge­
wünschte Federungskomfort erreicht ist.

Schwingungsdämpfer so einstellen, dass auch bei


schlechter Fahrbahn ein Durchschlagen des Sitzes
vermieden wird.

36.99287-5600
65
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sitzkissentiefe einstellen
 Hebel .10. anheben und dabei Sitzkissen vor‐ oder zu­
rückschieben.

Sitzneigung einstellen
 Hebel .11. hochziehen und dabei Sitzkissen vor‐ oder
zurückschieben.

Fahrersitz richtig einstellen


 Rückenlehne nahezu senkrecht einstellen.
 Arme sollten zum Lenkrad leicht angewinkelt sein.
 Abstand zu den Pedalen so einstellen, dass diese
ganz durchgetreten werden können.

36.99287-5600
66
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrersitz (ISRI 6860/875 NTS2)

Verletzungs‐, Unfall‐ und Brandgefahr


Gefahrenhinweise ( Seite 63) beachten!
13
Der Fahrersitz lässt sich durch vielfältige Verstellmöglichkeiten kör­
pergerecht einstellen.

Abbildung ist beispielhaft.

Nähere Angaben zu diesem und anderen Modellen bzw. Sitzen


siehe auch Sitzhersteller‐Betriebsanleitung.
1
Rückenlehneneinstellung
2  Hebel .1. hochziehen und dabei Rückenlehne leicht belasten.
 Rückenlehne durch Vor‐ oder Zurückbewegen in die gewünschte
3 Position bringen. Durch Loslassen des Hebels wird die Sitzposi­
4 tion arretiert.

Schulteranpassung einstellen
5
6 12  Taste .2. drücken und obere Rückenlehnenhälfte durch Anpressen
des Oberkörpers in die gewünschte Position bringen.
7 Sitzheizung einschalten
11
8  Schalter .3. nach oben betätigen.
9 10 Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch geregelt. Mit
0P06.0200.S1030
dem Schalter .4. die Intensität der Sitzheizung in 3 Stufen von
schwach bis hoch einstellen.

36.99287-5600
67
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sitzheizung / Sitzklimatisierung einschalten Sitzhöhe einstellen
 Schalter .3. nach oben betätigen Sitzheizung einge­
 Hebel .7. nach unten bzw. oben drücken. Eingestellte
schaltet.
Sitzhöhe wird gespeichert.
 Schalter .3. nach unten betätigen Ventilation einge­
schaltet. Sitzneigung einstellen
Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch ge­  Hebel .8. hochziehen und dabei Sitzkissen im vorderen
regelt. Mit dem Schalter .4. die Intensität der Sitzheizung Bereich belasten bzw. entlasten.
bzw. Ventilation in 3 Stufen von schwach bis hoch ein­
stellen. Sitzabsenkung
Lendenwirbel‐ und Seitenabstützung einstellen  Hebel .9. nach unten bzw. nach oben drücken.
 Entsprechenden Taster .5. für die Luftkammern der un­ Sitz senkt sich bis in Endstellung ab bzw. hebt sich in
teren, oberen und seitlichen Abstützung drücken. gespeicherte Höhe.

Vertikalschwingungsdämpfer einstellen Horizontaleinstellung

 Hebel . 6. nach oben „weich” oder nach unten „hart”  Hebel . 10. vollständig anheben und dabei Sitz vor‐ oder
drücken, bis der gewünschte Federungskomfort er­ zurückschieben. Hebel wieder einrasten lassen.
reicht ist.
Sitzkissentiefeneinstellung

 Hebel .11.. anheben und dabei Sitzkissen vor‐ oder zu­


Schwingungsdämpfer so einstellen, dass auch bei rückschieben. Sitzkissen wieder einrasten lassen.
schlechter Fahrbahn ein Durchschlagen des Sitzes
vermieden wird.

36.99287-5600
68
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Dreheinrichtung

 Taster .12. drücken und Sitz schwenken.


Der Sitz kann nur in Fahrtrichtung verriegelt werden. Den
Sitz langsam in die Einrastposition drehen, um eine
Beschädigung der Rasterung und des Anschlags zu
vermeiden.

Gurthöheneinstellung

 Rolle .13. an der Sitzaußenseite eindrücken und Gurt in


die gewünschte Höhe schwenken.

Fahrersitz richtig einstellen

 Rückenlehne nahezu senkrecht einstellen.


 Arme sollten zum Lenkrad leicht angewinkelt sein.
 Abstand zu den Pedalen so einstellen, dass diese
ganz durchgetreten werden können.

36.99287-5600
69
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Fahrersitz (ISRI 6860/875 NTS2) mit Armlehne und Mikrofon

15 Verletzungs‐, Unfall‐ und Brandgefahr


Gefahrenhinweise ( Seite 63) beachten!

Der Fahrersitz lässt sich durch vielfältige Verstellmöglichkeiten kör­


pergerecht einstellen.

Abbildung ist beispielhaft.

Nähere Angaben zu diesem und anderen Modellen bzw. Sitzen


siehe auch Sitzhersteller‐Betriebsanleitung.
1
Rückenlehneneinstellung
2
14  Hebel .1. hochziehen und dabei Rückenlehne leicht belasten.
3  Rückenlehne durch Vor‐ oder Zurückbewegen in die gewünschte
Position bringen. Durch Loslassen des Hebels wird die Sitzposi­
4 13 tion arretiert.

5 Schulteranpassung einstellen

6 12  Taste .2. drücken und obere Rückenlehnenhälfte durch Anpressen


des Oberkörpers in die gewünschte Position bringen.
7
11 Sitzheizung einschalten
8  Schalter .3. nach oben betätigen.
9 10 Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch geregelt. Mit
0P06.0200.S1029
dem Schalter .4. die Intensität der Sitzheizung in 3 Stufen von
schwach bis hoch einstellen.

36.99287-5600
70
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sitzheizung / Sitzklimatisierung einschalten Sitzhöhe einstellen
 Schalter .3. nach oben betätigen Sitzheizung einge­
 Hebel .7. nach unten bzw. oben drücken. Eingestellte
schaltet.
Sitzhöhe wird gespeichert.
 Schalter .3. nach unten betätigen Ventilation einge­
schaltet. Sitzneigung einstellen
Das Sitzkissen und die Lehne werden thermostatisch ge­  Hebel .8. hochziehen und dabei Sitzkissen im vorderen
regelt. Mit dem Schalter .4. die Intensität der Sitzheizung Bereich belasten bzw. entlasten.
bzw. Ventilation in 3 Stufen von schwach bis hoch ein­
stellen. Sitzabsenkung
Lendenwirbel‐ und Seitenabstützung einstellen  Hebel .9. nach unten bzw. nach oben drücken.
 Entsprechenden Taster .5. für die Luftkammern der un­ Sitz senkt sich bis in Endstellung ab bzw. hebt sich in
teren, oberen und seitlichen Abstützung drücken. gespeicherte Höhe.

Vertikalschwingungsdämpfer einstellen Horizontaleinstellung

 Hebel . 6. nach oben „weich” oder nach unten „hart”  Hebel . 10. vollständig anheben und dabei Sitz vor‐ oder
drücken, bis der gewünschte Federungskomfort er­ zurückschieben. Hebel wieder einrasten lassen.
reicht ist.
Sitzkissentiefeneinstellung

 Hebel .11.. anheben und dabei Sitzkissen vor‐ oder zu­


Schwingungsdämpfer so einstellen, dass auch bei rückschieben. Sitzkissen wieder einrasten lassen.
schlechter Fahrbahn ein Durchschlagen des Sitzes
vermieden wird.

36.99287-5600
71
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Dreheinrichtung

 Taster . 12.. drücken und Sitz schwenken.


Der Sitz kann nur in Fahrtrichtung verriegelt werden. Den
Sitz langsam in die Einrastposition drehen, um eine
Beschädigung der Rasterung und des Anschlags zu
vermeiden.

Armlehne einstellen

 Rändelschrauben .13. am vorderen Ende der Armlehnen


verdrehen, bis die gewünschte Neigung bzw. der Nei­
gungswinkel eingestellt ist.

Mikrofon ein‐/ausschalten

 Schalter .14. auf I bzw 0 drücken.

Gurthöheneinstellung

 Rolle . 15. an der Sitzaußenseite eindrücken und Gurt in


die gewünschte Höhe schwenken.

Fahrersitz richtig einstellen

 Rückenlehne nahezu senkrecht einstellen.


 Arme sollten zum Lenkrad leicht angewinkelt sein.
 Abstand zu den Pedalen so einstellen, dass diese
ganz durchgetreten werden können.

36.99287-5600
72
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Lenkrad einstellen
1
Unfall‐ und Verletzungsgefahr
Lenkrad nur bei Stillstand des Fahrzeuges und eingelegter Feststell­
bremse/Haltestellenbremse einstellen, sonst kann die Kontrolle über
das Fahrzeug verloren gehen. Personen können verletzt werden.
Das Lenkrad kann, bei eingeschalteter Zündung, in der Höhe und
der Neigung körpergerecht eingestellt werden. Zum Einstellen des
Lenkrads muss ausreichend Vorratsdruck in der Druckluftanlage sein.
Der Taster .1. zum Einstellen des Lenkrads befindet sich in der Instru­
mententafel links.

B_R07-6168_Z_IB_0022  Taster .1. oben drücken und gedrückt halten.


 Lenkrad in die gewünschte Position bewegen.
 Taster .1. wieder loslassen.
 Zum Verriegeln Taster .1. unten drücken.
Nach 6 - 8 Sekunden verriegelt das Lenkrad selbstständig.

36.99287-5600
73
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Sonnenrollo der Frontscheibe einstellen
1 Das Sonnenrollo .1. der Frontscheibe kann bei eingeschalteter
Zündung elektrisch betätigt und stufenlos eingestellt werden.
Abbildung ist beispielhaft.
Der Taster ( Seite 239) ist in der Zusatz‐Schaltergruppe links
angebracht.

Sonnenrollo ausfahren
 Taster .2 unten drücken und halten - Sonnenrollo läuft bis zum
Anschlag nach unten.

Sonnenrollo einfahren
0R0X.0612.S0002  Taster .2 oben drücken und halten - Sonnenrollo läuft bis zum
Anschlag nach oben.

B_R07-6168_Z_IB_0022

36.99287-5600
74
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Spiegel einstellen

2 Unfallgefahr
Spiegel nicht während der Fahrt einstellen - die Kontrolle über das
Fahrzeug kann verloren gehen. Fehlende oder defekte Außenspie­
1 gel gefährden die Verkehrssicherheit. Unfälle sind die Folge. Feh­
lende oder defekte Außenspiegel umgehend durch neue ersetzen.

Innenspiegel einstellen
 Innenrückspiegel über Fahrer von Hand einstellen.
 Spiegel über hinterem Einstiegsbereich so einstellen, dass er
über den Innenrückspiegel mit eingesehen werden kann.
B_R07-6168_Z_IB_0022 Hauptaußenspiegel einstellen
 Zündung einschalten.
 Schiebeschalter .1. auf linken oder rechten Hauptaußenspiegel
schieben.
 Knopf .2. in entsprechende Richtungen drücken, bis die
individuelle Position des Hauptaußenspiegels .3. eingestellt ist.
4
Bugbeobachtungs‐ und Schulbusspiegel einstellen
Der Bugbeobachtungsspiegel .4. und die Schulbusspiegel .5. sind im
5 Hauptaußenspiegelgehäuse integriert. Sie müssen von Hand einge­
stellt werden.
 Normale Sitzhaltung auf dem Fahrersitz einnehmen.
 Position der Spiegel durch zweite Person einstellen lassen.
3

2216.0604.S0003

36.99287-5600
75
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen
Außenspiegel und Fahrerfenster beheizen
Durch Betätigen des entsprechenden Tasters ( Seite 221) in der
Zusatz‐Schaltergruppe links .6. werden alle Außenspiegel und das
Fahrerfenster beheizt.
6  Taster drücken - die LED des Tasters leuchtet.
Nach ca. 10 Minuten schaltet sich die Heizung automatisch aus.

B_R07-6168_Z_IB_0022

36.99287-5600
76
Bedienen
Arbeitsplatz einstellen

36.99287-5600
77
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Bedieneinheit Heizen, Lüften, Kühlen
(Variante I)

11 12 13 14 15 16

17

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 0P26.0200.S0035

.1. Defrost‐/Reheatfunktion Frontscheibe und Innenraum .10. Funktions‐ und Anzeigeumschalttaste


.2. Frischluft / Umluft Fahrerbereich .11. Manuelle Luftverteilung Fahrerbereich
.3. Frischluft / Umluft Fahrgastbereich .12. Manuelle Temperatureinstellung Fahrerbereich
.4. Dachluken‐ und Kombinationstaste .13. Manuelle Gebläseeinstellung Fahrerbereich
.5. Bereitschaft Kühlbetrieb sperren / freigeben .14. Funktionsanzeige Kühlbetrieb
.6. Zusatzheizung ein‐ und ausschalten .15. Funktionsanzeige Zusatzheizung
.7. Manuelle Gebläseeinstellung Fahrgastbereich .16. Starttage der Zusatzheizung
.8. Temperatur für Fahrgastbereich reduzieren .17. Display
.9. Temperatur für Fahrgastbereich erhöhen

36.99287-5600
78
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Bedieneinheit Heizen, Lüften, Kühlen
(Variante II)

11 12 13 14 15 16

17

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 0P26.0200.S0036

.1. Defrost‐/Reheatfunktion Frontscheibe und Innenraum .10. Funktions‐ und Anzeigeumschalttaste


.2. Frischluft / Umluft Fahrerbereich .11. Manuelle Luftverteilung Fahrerbereich
.3. Frischluft / Umluft Fahrgastbereich .12. Manuelle Temperatureinstellung Fahrerbereich
.4. Hebedächer‐ und Kombinationstaste .13. Manuelle Gebläseeinstellung Fahrerbereich
.5. Bereitschaft Kühlbetrieb sperren / freigeben .14. Funktionsanzeige Kühlbetrieb
.6. Zusatzheizung ein‐ und ausschalten .15. Funktionsanzeige Zusatzheizung
.7. Manuelle Gebläseeinstellung Fahrgastbereich .16. Starttage der Zusatzheizung
.8. Temperatur für Fahrgastbereich reduzieren .17. Display
.9. Temperatur für Fahrgastbereich erhöhen

36.99287-5600
79
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Da von der Klimaanlage zum Heizen und Kühlen große
Unfallgefahr
Luftvolumen bewegt werden müssen, werden eingestellte
Das Bedienen der Bedieneinheit lenkt vom aktuellen Temperaturwerte erst mit einer zeitlichen Verzögerung er­
Verkehrsgeschehen ab. Bedieneinheit nur dann bedie­ reicht. Die Klimaanlage arbeitet umso effektiver, je weniger
nen, wenn es die Verkehrssituation erlaubt. Immer die die Temperaturwerte während des Betriebes verstellt wer­
ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen. den.
Grundsätzlich sollte die gewünschte Temperatur vor Star­
ten des Motors, also nur bei eingeschalteter Zündung,
Je nach Fahrzeugausführung kann Variante I oder eingestellt werden.
Variante II der Bedieneinheit verbaut sein. Bei einer aktivierten Funktion leuchtet die LED neben dem
Deshalb werden in dieser Beschreibung beide Varian­ Taster.
ten der Bedieneinheit ( Seite 78 und 79) gemeinsam
dargestellt.
Durch Unterbrechen der Versorgungsspannung der
Bedieneinheit werden alle internen Speicher des Rech­
Bei Batterieladungen unter ca. 80 % muss die Klimaan­ ners in den Normalzustand versetzt. Eine Fehlerabfrage
lage im Leerlauf ausgeschaltet werden, Generatoren ist dann nicht mehr möglich.
können sonst Schaden nehmen.
Die Bedieneinheit Heizen, Lüften, Kühlen ist bei einge­
schalteter Zündung betriebsbereit. Kühlen ist nur bei
laufendem Motor möglich. Bei ausgeschalteter Zündung
werden die Startzeiten der Zusatzheizung eingestellt
( Seite 88 - 89).

36.99287-5600
80
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Displayanzeigen Temperatur des Fahrerbereiches einstellen

Als Grundanzeige bei eingeschalteter Zündung wird immer Taste Handlungsschritt Anzeige
die Uhrzeit angezeigt. Die Anzeige lässt sich manuell auch
Drehregler je nach ge­ Solltemperatur
auf den eingestellten Temperaturwert umschalten
wünschter Temperatur Fahrerbereich.
( Seite 88).
nach rechts oder links
Bei ausgeschalteter Zündung ist das Display .17. dunkel. drehen.
Während bestimmter Betriebsmodi wie Fehlerdiagnose, Die einstellbare Heizleistung liegt zwischen 10 und 80 °C.
Kalibrierung oder Programmierung, wird das Display .17.
zur Informationsausgabe benutzt. Temperatur des Fahrgastbereiches einstellen

Taste Handlungsschritt Anzeige

Anlassversuche des Motors mit teilentladener Fahr­ Taste - bzw. + der Solltemperatur
zeugbatterie können zu Fehlanzeigen im Display der Fahrgastbereich‐Tem­ Fahrgastbereich.
Bedieneinheit führen. peratureinstellung so
oft drücken, bis die ge­
wünschte Temperatur
Heizen im Display angezeigt
wird.
Die Temperaturregelung ist bei eingeschalteter Zündung
nicht aktiv. Die Heizung arbeitet nur bei laufendem Motor Die einstellbare Temperatur liegt zwischen 18 und 28 °C,
und / oder eingeschalteter Zusatzheizung. Nach Starten in Schritten von 0,5 °C.
des Motors wird automatisch die Temperaturregelung
aktiviert. Diese bleibt nach Zündung “AUS“ noch für
ca. 10 Minuten aktiv. Danach kann sie auch durch Starten
der Zusatzheizung zugeschaltet werden.

36.99287-5600
81
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Lüften Gebläse des Fahrgastbereiches einstellen
Die Dachkanalgebläse werden nach Einschalten der Zün­
Gebläse des Fahrerbereiches einstellen
dung nicht automatisch geschaltet. Erst nach Starten des
Taste Handlungsschritt Anzeige Motors übernimmt die Temperaturregelung die Gebläse­
steuerung.
Drehregler der
Die Dachkanalgebläse können dann aber auch manuell
Luftverteilung auf die
eingestellt werden.
gewünschte Stellung
drehen.
Taste Handlungsschritt Anzeige
Drehregler je nach Taste einmal drücken. LED leuchtet.
gewünschter Gebläse­
leistung stufenlos nach
rechts drehen. Gebläseleistung mit
den Tasten einstellen.
Erneutes Drücken der LED erlischt.
Läuft der Motor nicht, wird maximal 50 % der Gebläse­ Taste schaltet das Ge­
leistung erbracht. bläse wieder zurück in
den Automatikbetrieb.

Im Heizbetrieb werden die Dachkanalgebläse erst ab


einer Wassertemperatur über 50 °C eingeschaltet.

36.99287-5600
82
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Umluftbetrieb Fahrgastbereich mit Umluft belüften

Der gesamte Fahrzeuginnenraum kann von Frischluftbe­ Taste Handlungsschritt Anzeige


trieb auf Umluftbetrieb umgeschaltet werden. Die Umluft
Taste drücken. LED leuchtet.
des Fahrerbereiches lässt sich separat zu‐ oder abschal­
ten. Nach ca. 15 Minuten wird die Klappensteuerung auto­
matisch auf Frischluftbetrieb zurückgeschaltet. Taste drücken. LED leuchtet.

Fahrerbereich mit Umluft belüften

Taste Handlungsschritt Anzeige


Taste drücken. LED leuchtet. Bei Umluftbetrieb zusätzlich immer Fahrerfenster und
Dachluken schließen.
Fahrer‐ und Fahrgastbereich belüften
Taste drücken. LED leuchtet. ( Seite 82 und 83).

36.99287-5600
83
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Defrosten / Reheat Defrosten / Reheat ausschalten

Das Defrosten dient dem schnellen Klaren der Front­ Taste Handlungsschritt Anzeige
scheibe. Defrosten ist nur bei laufendem Motor möglich.
Taste nochmals LED erlischt.
Beim Start der Defrostfunktion wird der Innenraum für
drücken.
20 Minuten entfeuchtet (Reheat).
Taste nochmals LED erlischt.
Defrosten / Reheat einschalten drücken.
Taste Handlungsschritt Anzeige Der Klimaregler nimmt den Normalbetrieb wieder auf.
Taste drücken. LED leuchtet.

Taste drücken. LED leuchtet. Die Reheatfunktion schaltet nach 20 Minuten automa­
tisch ab.
Wurde die Bereitschaft zum Kühlbetrieb mit der
Der gesamte Luftstrom der Frontbox wird auf die Front­ Taste .5. gesperrt ( auch Seite 85), ist auch die
scheibe gelenkt. Reheatfunktion gesperrt. Es wird dann nur der ge­
Die Zusatzheizung wird eingeschaltet. Die Klimaanlage samte Luftstrom der Frontbox auf die Frontscheibe
wird bei einer Wassertemperatur über 50 °C und einer gelenkt (Defrosten).
Außentemperatur größer 3 °C zugeschaltet, während die
Dachheizung im Umluftbetrieb gegenheizt. Die Dachge­
bläse arbeiten hierbei mit 70 %.

36.99287-5600
84
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Kühlen Dachluken
Nach dem Starten des Motors schaltet sich die Klimaan­ Abhängig von der Ausstattung können die beiden Dachlu­
lage, abhängig von der voreingestellten Temperatur, selbst­ ken über die Bedieneinheit geöffnet und geschlossen wer­
tätig zu oder ab. Die Bereitschaft zum Kühlen kann aber den.
auch, wenn der Motor läuft, manuell zu‐ oder abgeschaltet
werden. Taste Handlungsschritt Anzeige
Bei Außentemperaturen unter 8 °C wird der Kühlbetrieb Taste drücken. LED leuchtet.
automatisch gesperrt.

Kühlbetriebsbereitschaft sperren / freigeben Nach dem Ausschalten der Zündung werden die Dachlu­
ken erst nach ca. 10 Sekunden automatisch geschlossen.
Taste Handlungsschritt Anzeige Innerhalb dieser Zeitspanne kann der Fahrer durch erneu­
tes Betätigen der Taste die Dachluken bis zu vier Stunden
Taste drücken. LED leuchtet. geöffnet lassen.

Taste drücken. LED leuchtet. Bei längerer Fahrt mit geöffneten Dachluken bei
Geschwindigkeiten über 10 km/h werden die Dachluken
vorn abgesenkt. Wenn die Taste bei Geschwindigkeiten
Bei freigegebener Kühlbetriebsbereitschaft leuchtet die LED unter 10 km/h erneut betätigt wird, öffnen sich die
neben der Taste. Im gesperrten Zustand erlischt sie. Dachluken wieder vollständig.
Ist die Klimaanlage im Kühlbetrieb, leuchtet die Funktions­ Bei geöffneten Dachluken leuchtet die LED neben der
anzeige Kühlbetrieb .14.. Taste.

Beim Zu‐ und Abschalten der Klimaanlage Kupplungs­ Bei Umluftbetrieb zusätzlich immer Fahrerfenster und
pedal durchtreten. Dies gewährleistet sanftere Ein‐ und Dachluken schließen.
Auskupplungsvorgänge des Klimakompressors.

36.99287-5600
85
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Zusatzheizung bzw. Standheizung Brandgefahr
Während der Temperaturregelung schaltet sich die Zusatz­ Durch hohe Abgastemperaturen und durch die heiße
heizung nur bei Außentemperaturen unter 5 °C und einer Abgasanlage der Zusatzheizung können sich brennbare
Kühlflüssigkeitstemperatur unter 40 °C zu. Materialien entzünden.
Durch Programmieren von Startzeiten lässt sich der Fahr­  Fahrzeug nie im Bereich von brennbaren Materialien,
zeuginnenraum auch bei ausgeschalteter Zündung vorhei­ z. B. auf Grasflächen oder anderen bewachsenen
zen ( Seite 89). Flächen abstellen oder parken, wenn die Zusatzhei­
Wurde die Zusatzheizung bei ausgeschalteter Zündung zung betrieben wird, kurz zuvor betrieben wurde
manuell oder automatisch gestartet, schaltet sie sich nach oder beabsichtigt ist die Zusatzheizung zu betreiben.
maximal 60 Minuten automatisch ab.  Sicherstellen, dass die Zusatzheizung niemals durch
programmierte Startzeiten in Betrieb genommen wird,
Vergiftungsgefahr wenn das Fahrzeug im Bereich von brennbaren Ma­
terialien, z. B. auf Grasflächen oder anderen bewach­
Die Zusatzheizung produziert Abgase. Zusatzheizung in senen Flächen abgestellt oder geparkt ist.
geschlossenen Räumen wie Garagen oder Werkstätten
nur mit Abgasabsaugung betreiben. Für ausreichende
Belüftung sorgen. Brandgefahr
Bei länger anhaltender starker Rauchentwicklung, unge­
Explosionsgefahr wöhnlichen Brenngeräuschen oder Brennstoffgeruch
Sicherung der Zusatzheizung entfernen ( Seite 552).
Die Zusatzheizung kann brennbare Dämpfe und Stäube Erst nach Überprüfen durch eine Fachwerkstatt darf sie
entzünden. Deshalb an Tankstellen und Tankanlagen wieder in Betrieb genommen werden.
Zusatzheizung ausschalten. In der Nähe von Kraftstoff‐,
Kohlen‐, Holzstaub‐ oder Getreidelagern und Ähnlichem
Zusatzheizung ebenfalls ausschalten.

36.99287-5600
86
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen

Überhitzungsgefahr
Nach Ausschalten der Zusatzheizung laufen das Brenn­
luftgebläse und die Umwälzpumpe 3 Minuten weiter,
um die Zusatzheizung abzukühlen. Während der Nach­
laufzeit darf der mechanische Batteriehauptschalter
( Seite 529) nicht betätigt werden, da sonst die Nach­
laufphase unterbrochen wird.

Zusatzheizung manuell zu‐ und abschalten

Taste Handlungsschritt Anzeige


Taste drücken. LED leuchtet.

Taste drücken. LED leuchtet.

Bei zugeschalteter Zusatzheizung leuchtet die Funktions­


anzeige .15.. Leuchtet die LED neben der Taste Zusatzhei­
zung .6., ist sie in Bereitschaft.

36.99287-5600
87
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Temperatur‐ und Uhrzeitanzeige aufrufen Außentemperatur aufrufen

Bei eingeschalteter Zündung kann die Solltemperatur so­ Taste Handlungsschritt Anzeige
wie die Uhrzeit aufgerufen werden. Als Grundanzeige wird
+ Beide Tasten gleichzei­ Außentemperatur
immer die Uhrzeit angezeigt.
tig drücken. erscheint für
Solltemperatur aufrufen ca. 3 Sekunden im
Display.
Taste Handlungsschritt Anzeige
Taste drücken. Solltemperatur wird für
ca. 3 Sekunden ange­ Bei Außentemperaturen unter 3 °C wird die Temperatur
zeigt. als Frostwarnung im Fahrerdisplay angezeigt. Steigt die
Temperatur wieder auf über 6 °C, wird sie wieder aus­
geblendet.
Wurde die Grundanzeige auf Solltemperatur umgestellt,
wird durch Drücken der Taste die Uhrzeit ca. 3 Se­ Uhrzeit und Wochentag einstellen
kunden lang angezeigt.
Einstellen der Uhrzeit von Hand ist nicht notwendig, da
Solltemperatur als Grundanzeige anzeigen beim Einschalten der Zündung automatisch die aktuelle
Uhrzeit des digitalen Fahrtschreibers übernommen wird.
Bei eingeschalteter Zündung und ausgeschaltetem Motor
kann auf die Grundanzeige Solltemperatur umgestellt wer­
den.

Taste Handlungsschritt Anzeige

+ Beide Tasten gleichzei­ Solltemperatur er­


tig drücken. scheint im Display.

Durch erneutes Drücken beider Tasten kann wieder auf


die Grundanzeige Uhrzeit umgestellt werden.

36.99287-5600
88
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Startzeiten der Zusatzheizung programmieren
Voraussetzung für das Programmieren ist, dass Uhrzeit Die Tasten‐LED der Zusatzheizung blinkt bei ausge­
und Wochentag bereits eingestellt sind ( Seite 88). schalteter Zündung langsam, um anzuzeigen, dass die
Zusatzheizung zur Startzeit einschalten wird.
Es lassen sich 3 unterschiedliche Startzeiten, „-H1-”,
„-H2-” und „-H3-”, programmieren. Innerhalb einer Während die Zusatzheizung läuft, werden Klappen und
Startzeit lassen sich einzelne oder alle Wochentage an­ Ventile automatisch betätigt.
wählen.
Wird nach Aufrufen des Programmiermodus nicht inner­ Aktivieren / Deaktivieren einer programmierten
halb von 5 Sekunden fortgefahren, wird der eingestellte Zusatzheizungs‐Startzeit
Wert übernommen.
Von den 3 programmierbaren Startzeiten kann nur eine
Taste Handlungsschritt Anzeige aktiviert werden. Die zuletzt angezeigte Startzeit wird akti­
viert. Bei Auswahl der Anzeige „off” werden alle Startzeiten
Startzeiten der Zusatz­ „-H1-”, „-H2-”, deaktiviert.
heizung aufrufen, Ta­ oder „-H3-”.
ste mehrmals drücken. Taste Handlungsschritt Anzeige
Startzeit einstellen, Aktuell eingestellte Startzeiten der Zusatz­ „-H1-”, „-H2-”,
Taste - oder + Startzeit blinkt. heizung aufrufen, Ta­ „-H3-” oder „off”.
drücken. Beim 5 Sekunden nach dem ste mehrmals drücken. Nach 5 Sekunden er­
Gedrückt‐halten einer letzten Tastendruck folgt Aktivierung bzw.
Taste erfolgt der erfolgt Speicherung. Deaktivierung.
Schnelllauf.
Wochentag einstellen, Aktuell eingestellter
- oder + Taste Wochentag blinkt.
drücken. 5 Sekunden nach dem Wurde die Zusatzheizung automatisch gestartet, kann
letzten Tastendruck diese mit der Taste für die Zusatzheizung wieder aus­
erfolgt Speicherung. geschaltet werden. Die Zusatzheizung schaltet sich
nach maximal 60 Minuten automatisch aus. Die Lauf­
zeit der Zusatzheizung kann von einer Fachwerkstatt
von 60 Minuten auf 30 Minuten umgestellt werden.

36.99287-5600
89
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Fehlerdiagnose Fehler quittieren
Aufgetretene Fehler müssen während der Motor läuft quit­
Das Klimaregelsystem ist mit einem Fehlerdiagnosepro­
tiert werden, damit das Klimaregelsystem wieder in den
gramm ausgestattet, welches bei eingeschalteter Zündung
Normalbetrieb gehen kann.
aktiv ist.
Dabei wird Folgendes überwacht: Taste Handlungsschritt Anzeige
 CAN‐Bus‐Verbindung Taste einmal drücken. Temperatur‐ oder
 Fühlerbruch und Fühlerkurzschluss Uhrzeit
 Ventilpotentiometer
 Gebläse Klimaanlage nimmt den Normalbetrieb auf.
 Klimakompressor
Aufgetretene Fehler werden im Display der Bedieneinheit Angezeigte Fehler durch eine Fachwerkstatt beheben
durch ein „E” wie Error, gefolgt von der entsprechenden lassen.
Fehlernummer, angezeigt.
Aufgetretene Fehler können von einer Fachwerkstatt mit
dem Diagnoseprogramm aus dem Fehlerspeicher ausgele­
sen werden.
Während der Fahrt aufgetretene Fehler des Klimakompres­
sors werden gespeichert und angezeigt, alle anderen Feh­
ler werden nur gespeichert.
Bei aufgetretenen Fehlern der Fühler wird in einigen Fällen
ein Ersatzwert von 22 °C vorgegeben, um eine Notsteue­
rung des Systems zu ermöglichen.

36.99287-5600
90
Bedienen
Heizen, Lüften, Kühlen
Kalibrieren der Ventile und Dachklappen Notbetrieb
Das Einmessen der Klappen und Ventile dient der Funkti­ Ist die CAN‐Bus‐Verbindung zwischen der Bedieneinheit
onsprüfung der angeschlossenen Aggregate und der Er­ und dem Dachknoten gestört, wechselt das Klimaregelsy­
kennung der Ventilwinkel. Bei einer richtigen Kalibrierung stem selbstständig in den Notbetrieb. Dabei werden bei
wird vermieden, dass es zu Fehlstellungen der Klappen eingeschalteter Zündung die Dachgebläse auf halbe Dreh­
und Ventile kommt. zahl geschaltet.
Diese Kalibrierung kann je nach Ventiltyp bis zu 2 Minuten Die Betriebsspannung muss hierfür größer als 26,5 Volt
dauern. Eine solche Kalibrierung wird einmal wöchentlich sein. Fällt die Betriebsspannung unter ca. 25,3 Volt ab,
nach Unterspannung automatisch ausgeführt. werden die Dachgebläse abgeschaltet.

Nach Aufruf der Reset‐Funktion wird automatisch ein Klimaanlage in einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.
neues Einmessen der Ventile und Klappen ausgelöst.
Die Reset‐Funktion wird bei gleichzeitigem Drücken der
Tasten .1., .2. und .3. bei eingeschalteter Zündung ausge­
führt.
Der Fehlerspeicher, die aktuelle Uhrzeit und eventuell
programmierte Standheizungszeiten werden gelöscht.
Die Uhrzeit vom Klimacenter wird durch Einschalten
der Zündung mit der Uhrzeit vom Fahrtschreiber auto­
matisch abgeglichen.
Das Einmessen der Dachklappen wird bei Außentem­
peraturen unter 7 °C und einer Innenraumtemperatur
unter 17 °C nicht ausgeführt. Liegt jedoch einer der
beiden Temperaturwerte über diesem Sollwert, ist eine
Kalibrierung möglich.

36.99287-5600
91
Bedienen
Audio / Video
Lenkradtaster links
Über die linken Lenkradtasten lassen sich folgende Funktionen
bedienen:
1 3 Taste .1. (hoch) - Lautstärke Fahrerarbeitsplatz erhöhen
oder Auswahlmenü nach oben.
4 Taste .2. (tief) - Lautstärke Fahrerarbeitsplatz verringern
2 oder Auswahlmenü nach unten.
5 Taste .3. OK - Auswahl bestätigen, Sendersuchlauf aufwärts
oder im selektierten Menü das Untermenü auswählen.
Taste .4. ESC - Auswahl rückgängig, Sendersuchlauf abwärts
oder Auswahlmenü zurück zum Fahrmenü.
Taste .5. (Auswahlmenü) - Wahl zwischen den verschiedenen Menüs.
0R0X.0200.S0040

Menübedienung über Lenkradtasten ( Seite 281).

Beachten Sie unbedingt auch die Betriebsanleitungen der Her­


steller der einzelnen Audio‐ und Videogeräte. Bedienung und
Angaben zu anderen Modellen der Audio‐ und Videogeräte
siehe Hersteller‐Betriebsanleitungen.

36.99287-5600
92
Bedienen
Audio / Video
Mikrofon bedienen

1 Unfallgefahr
Sprechanlage nur dann bedienen, wenn es die aktuelle Verkehrssi­
tuation erlaubt. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenver­
kehr widmen.
Das Schwanenhalsmikrofon ist am Fahrersitz montiert. Während des
Sprechens werden andere Audioquellen stummgeschaltet.
Das Beifahrermikrofon, in der Mitte des Armaturenbrettes eingesetzt,
2 ist dem Fahrermikrofon beim Sprechen untergeordnet.
Nach Ausschalten der Mikrofone werden andere Audioquellen wieder
in ihren Vorzustand geschaltet.
0R0X.0200.S0041
Fahrermikrofon bedienen
 Fahrermikrofon .1. in der Schaltergruppe rechts ( Seite 233) bzw.
am Schalter .2. außen an der linken Armlehne des Fahrersitzes
einschalten.
 Fahrermikrofon .1. in Kopfnähe bringen und sprechen.
 Lautstärke am linken Bedienknopf des Gästeradios einstellen.
Beifahrermikrofon bedienen
 Schiebeschalter .3. am Beifahrermikrofon auf Stellung „ON“
schieben und sprechen.
3  Lautstärke am linken Bedienknopf des Gästeradios einstellen.

Abhängig von der Ausstattung können das Beifahrermikrofon


kabellos ausgeführt sein oder zusätzliche Mikrofonsteckdosen für
0R0X.0200.S0042
das Beifahrermikrofon bei den Fahrgastsitzreihen angebracht sein.

36.99287-5600
93
Bedienen
Audio / Video
Übersicht Audio/Video Varianten
Abbildung Bezeichnung Seite
Audio/Video Starter  Seite 96

Audio/Video Advanced (Variante I)  Seite 98

Audio/Video Advanced (Variante II)  Seite 100

36.99287-5600
94
Bedienen
Audio / Video

Unfallgefahr
Audio‐, Videoanlage nur dann bedienen, wenn es die aktuelle Ver­
kehrssituation erlaubt. Geräte nur im Stillstand des Fahrzeuges be­
dienen. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr wid­
men.
Lautstärke so einstellen, dass akustische Signale von außen gut zu
2 1 hören sind.
Die Audio‐ und Videobedieneinheit ist im Armaturenbrett rechts und
3 in der Mittelkonsole eingebaut.
Abbildung ist beispielhaft.
Über die Bedieneinheiten lassen sich folgende Funktionen bedienen:
0R0X.0200.S0038 .1. Fahrerradio mit Navigationseinheit und TFT‐Farbdisplay
.2. Gästeradio
.3. DVD‐Player

36.99287-5600
95
Bedienen
Audio / Video
Audio/Video Starter

14 1 2 3

13 4
12 5

11 6

10 7

9 8

A_000-0000_Q_AG_0004

36.99287-5600
96
Bedienen
Audio / Video
.1. Display/Touchscreen .7. Taste nicht belegt
.2. SD‐Slot .8. Rechter Dreh‐/Drückknopf
Audio‐Daten  Drehen, um Menüpunkt zu wählen (Einstellung veränd­
.3. Tasten < und > ern)
Radiobetrieb:  Drücken, um Menü aufzurufen (Einstellung bestätigen)
 Drücken, um voreingestellte Sender zu wählen .9. Linker Dreh‐/Drückknopf
 Gedrückt halten, um Radiostationen mit starkem Signal  Drehen, um Lautstärke einzustellen
zu finden
 Drücken, um Radio stummzuschalten
Medienwiedergabe:  Gedrückt halten, um Einheit ein‐/auszuschalten
 Drücken, um Titel zu wählen
.10. Taste nicht belegt
 Gedrückt halten, um Schnellsuchlauf zu starten
.11. Taste Home
.4. Taste Displaybeleuchtung
.12. Taste MEDIA
 Einstellungen Bildschirmanzeige aufrufen
 Audioquelle:
.5. Taste SETUP AUX, Bluetooth, USB, SD‐Karte, iPod® wählen
 Einstellungsmenü aufrufen
.13. Taste RADIO
.6. Taste Zurück  Radiobetrieb starten
 Zur übergeordneten Menüebene zurückkehren
.14. Taste Telefon
 Telefonfunktionen aufrufen

36.99287-5600
97
Bedienen
Audio / Video
Audio/Video Advanced (Variante I)

1 2 3 4 5

17 6
16 7

15 8
9

14 10

13 11

12
0P14.0200.S0005

36.99287-5600
98
Bedienen
Audio / Video
.1. Taste << und >>. .11. rechter Dreh‐/Drückknopf.
Radiobetrieb:  Drehen, um Menüpunkt zu wählen oder Einstellung zu
 Sender automatisch einstellen verändern
CD‐ / MP3‐Betrieb:  Drücken, um Menü aufzurufen oder Einstellung zu be­
stätigen
 Drücken, um Titel zu wählen
 Gedrückt halten, um Schnellsuchlauf zu starten .12. Stationstasten 1‐6.

. 2. CD‐Schacht für Audio‐/MP3‐CDs .13. Linker Dreh‐/Drückknopf.


 Drehen, um Lautstärke einzustellen
. 3. Display/Touchscreen.
 Drücken, um Radio stummzuschalten
. 4. Taste CD/DVD ausgeben.
 Gedrückt halten, um Einheit ein‐/auszuschalten
.5. Taste Displaybeleuchtung.
. 14. Taste Telefon.
 Drücken, um zwischen Tag/Nacht und Auto
 Telefonfunktionen aufrufen
(automatische Umschaltung) umzuschalten
 Gedrückt halten, um Display ein‐/auszuschalten .15. Taste SETUP.
 Einstellungsmenü öffnen
.6. Taste NAV.
 Navigation starten . 16. Taste MEDIA.
 Audioquelle:
.7. Taste TRAF.
CD, USB, AUX bzw. Bluetooth‐Audio wählen
 Menü Verkehrsinfo öffnen
.17. Taste FM/AM.
. 8. Taste MAP.
 Radiobetrieb starten
 Karte anzeigen
 FM1, FM2 und FM3 oder Speicherebenen umschalten
.9. SD‐Kartenschacht für Navigationsmedium
. 10. Taste Zurück.
 Zur übergeordneten Menüebene zurückkehren

36.99287-5600
99
Bedienen
Audio / Video
Audio/Video Advanced (Variante II)

1 2 3

15
4
14
5
13 6
12 7
11 8

10 9

A_000-0000_Q_AG_0003

36.99287-5600
100
Bedienen
Audio / Video
.1. Taste Displaybeleuchtung. .9. Rechter Dreh‐/Drückknopf.
 Einstellungen Bildschirmanzeige öffnen  Drehen, um Menüpunkt zu wählen oder Einstellung zu
verändern
.2. Display/Touchscreen.
 Drücken, um Menü aufzurufen oder Einstellung zu be­
.3. Tasten < und >. stätigen
Radiobetrieb:
.10. Linker Dreh‐/Drückknopf.
 Drücken, um Voreingestellte Sender zu wählen
 Drehen, um Lautstärke einzustellen
 Gedrückt halten, um Radiostationen mit starkem Signal
zu finden  Drücken, um Radio stummzuschalten
 Gedrückt halten, um Einheit ein-/auszuschalten
Medienwiedergabe:
 Drücken, um Titel zu wählen .11. Taste Telefon.
 Gedrückt halten, um Schnellsuchlauf zu starten  Telefonfunktionen aufrufen

.4. Taste RADIO. .12. SD‐Kartenschacht 2


 Radiobetrieb starten .13. Taste CAM.
.5. Taste MEDIA.  Front‐ oder Fahrerkamera auswählen
Audioquelle: .14. Taste NAV.
 AUX, Bluetooth, USB, SD‐Karte, iPod® wählen  Betriebsart Navigation starten
.6. Taste SETUP. .15. Taste TRAF.
 Einstellungsmenü öffnen  Menü Verkehrsmeldungen öffnen
.7. SD‐Kartenschacht 1
.8. Taste Zurück.
 Zur übergeordneten Menüebene zurückkehren

36.99287-5600
101
Bedienen
Audio / Video
Übersicht Funktionen Gästebedieneinheit

12 11 10

1 2 3 4 5 6 7 8 9

0P14.0200.S0006

36.99287-5600
102
Bedienen
Audio / Video
Die Auswahl der verschiedenen Audioquellen an der
Gästebedieneinheit erfolgt grundsätzlich über die Taste
Radio .3.. Die Gästebedieneinheit ist kein Radio‐Tuner, d. h.
Radiosignale können nur am Fahrerradio empfangen
.1. Einschalten/Mute. werden.

.2. Laut/Leise.
.3. Fahrerradio als Audio‐Quelle
(Je nach Ausstattung: Radio, USB, AUX, CD,
Bluetooth®, microSD‐Karte, iPod®)
.4. Ton DVD‐Player als Audio‐Quelle.
.5. Nicht belegt.
.6. Bild und Ton von DVD‐Player/DVB‐T auswählen.
.7. Front‐ oder Fahrerkamera auswählen.
.8. Navigationsdarstellung des Fahrerradios
auf den Gästemonitoren.
.9. Menüsteuerung.
.10. Menüauswahl.
. 11. Display.
.12. Ein‐ und Ausschalten der Gästemonitore.

36.99287-5600
103
Bedienen
Audio / Video
Fahrerradio

Unfallgefahr
Audio‐ und Videoanlage nur dann bedienen, wenn es die aktuelle
Verkehrssituation erlaubt. Geräte nur im Stillstand des Fahrzeuges
bedienen. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr
widmen.
Lautstärke so einstellen, dass akustische Signale von außen gut zu
hören sind.
Das Fahrerradio ist im Armaturenbrett rechts eingebaut.
Abbildung ist beispielhaft.
121X.0200.S1006

Sämtliche Funktionen stehen nur bei eingeschaltetem Fahrerradio


zur Verfügung.

Nähere Angaben zur Bedienung siehe Hersteller‐Be­


triebsanleitung Fahrerradio.

36.99287-5600
104
Bedienen
Audio / Video
Audiosignale des Fahrerradios im Gästebereich ausgeben
 Radio
 Bluetooth®
 microSD‐Karte
 iPod®
können auch im Gästebereich ausgegeben werden. Hierzu an der
Gästebedieneinheit die Taste Radio .3. drücken.
 Taste .3. an der Gästebedieneinheit drücken.
Die Audiosignale vom Fahrerradios werden im Gästebereich aus­
gegeben.
3
121X.0200.S1008

Eine Ausgabe von Audio‐Quellen aus dem Gästebereich


(DVD, DVB‐T) am Fahrerradio ist nicht möglich ( Seite 112).

Siehe auch Hersteller‐Betriebsanleitung Fahrerradio.

36.99287-5600
105
Bedienen
Audio / Video
Audiosignale des Fahrerradios im Gästebereich ausgeben
Die Ausgabe der verschiedenen Audio‐Quellen des Fahrerradios an
der Gästebedieneinheit erfolgt grundsätzlich über die Taste Radio .3..
Fahrerradio als Audio‐Quelle (je nach Ausstattung)
 Radio
 USB
 AUX
 Bluetooth®
 microSD‐Karte
3  iPod®

121X.0200.S1008

Die Gästebedieneinheit ist kein Radio‐Tuner, d. h. Radiosignale


können nur am Fahrerradio empfangen werden.

Siehe auch Hersteller‐Betriebsanleitung Gästebedieneinheit.

36.99287-5600
106
Bedienen
Audio / Video
Navigation

Der SD‐Kartenschacht für Navigationsmedien befindet sich am


Fahrerradio.

Siehe auch Hersteller‐Betriebsanleitung Fahrerradio.

Bildausgabe Navigation auf Gästemonitore


Die Kartendarstellung des Navigationssystems kann optional auch
auf die Gästemonitore übertragen werden.
8  Taste .8. an der Gästebedieneinheit drücken.
121X.0200.S1008

Systembedingt wird immer das Navigationsbild des Fahrermonitors


auf die Gästemonitore übertragen. Wechselt der Fahrer im Fahrer­
radio von der Navigation zu einem anderen Menü (z. B. Radio­
menü), erscheint dieses Menü auch auf den Gästemonitoren.
Vor dem Wechseln des Menüs Kamerabild der Gästemonitore
wechseln.

36.99287-5600
107
Bedienen
Audio / Video
Bildausgabe einstellen
Je nach Ausstattung werden auf dem Fahrermonitor .1. und den
Fahrgastmonitoren .2. die verschiedenen Bildquellen, wie z. B. DVD‐
Anlage oder Navigation, eingeblendet.
Mit Hilfe des Tasters „Fahrermonitor” .3. in der Schaltergruppe rechts
( auch Seite 233) lassen sich die Monitore einschalten und die
1 unterschiedlichen Bildquellen, durch wiederholtes Drücken des
3 Tasters, einblenden.

Fahrermonitor einschalten
 Taster .3. oben drücken.

Fahrermonitor ausschalten
2216.0200.S0016
 Taster .3. mindestens 3 Sekunden lang unten drücken.

Ab einer Geschwindigkeit über 10 km/h werden die Bilder der


DVD‐Anlage wieder ausgeblendet, um nicht vom aktuellen Ver­
kehrsgeschehen abzulenken.
2 Durch Betätigen des Tasters .3. wird das ausgeblendete Programm
wieder für ca. 30 Sekunden am Fahrermonitor eingeblendet, damit
der Fahrer z. B. einen bestimmten Kanal für die Fahrgäste auswäh­
len kann.
Die Bildausgabe für die Rückfahrkamera stellt sich automatisch bei
Einlegen des Rückwärtsganges ein.

2216.0200.S0018

36.99287-5600
108
Bedienen
Audio / Video
Kameraansicht der Gästemonitore wechseln
 Taste .7 in der Gästebedieneinheit drücken, bis das Bild der
Frontkamera auf den Gästemonitoren erscheint.
12

Das Bild der Gästemonitore wird zur Kontrolle nach jedem Taster­
druck der Taste .7. für ca. 30 Sekunden auch im Display Fahrerra­
dio eingeblendet.

Gästemonitore ein‐/ausschalten
 Taste .12. drücken.
7
121X.0200.S1008

36.99287-5600
109
Bedienen
Audio / Video
Bildausgabe - Vorrangschaltung (Optional)

Wurde das Fahrerradio über den Drehknopf .13. am Radio ausge­


schaltet, ist ein vorrangiges Aufschalten eines Kamerabildes im
13 Display Fahrerradio nicht möglich. Fahrerradio vor Fahrtbeginn
deshalb immer einschalten.
Beim Öffnen der Tür 2 bzw. beim Einlegen des Rückwärtsganges
wird das Kamerabild von Tür 2 bzw. das Kamerabild der Rückfahrka­
mera auf dem Display Fahrerradio vorrangig geschaltet. Bei einer
Vorrangschaltung blinkt die Kontrollleuchte des Tasters „Monitor Fah­
18 rer“ .18. gelb ( Seite 233).

121X.0200.S1009
Abbildung ist beispielhaft.

Vorrangschaltung deaktivieren
 Taster .18. drücken.
Das vorrangig geschaltete Kamerabild wird ausgeblendet. Weitere
Kamerabilder oder das Radiomenü können jetzt aufgerufen und
angezeigt werden.

36.99287-5600
110
Bedienen
Audio / Video
Bildausgabe - Video‐Signal der Bedieneinheit für den Fahrgastbe­
reich auf Fahrerradio anzeigen

Eine Ausgabe von Video‐Quellen aus dem Gästebereich und der


Kamerabilder am Fahrerradio ist über die Taste „Monitor Fahrer“ .18.
möglich ( Seite 233) und ( Seite 113).
Abbildung ist beispielhaft.

Video‐Quellen aus Gästebereich am Fahrerradio aktivieren


 Taster .18. drücken.
18
Die Video‐Quelle wird im Display Fahrerradio angezeigt.
121X.0200.S1009  Taster .18. nach oben oder unten drücken.
Die Video‐Quellen werden durchgeschaltet.

36.99287-5600
111
Bedienen
Audio / Video
DVD‐Player/DVB ‐T‐Tuner

Unfallgefahr
Gerät nur im Stillstand des Fahrzeuges bedienen. Immer die ganze
Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen.
Der DVD‐Player .19. befindet sich im ersten Staufach in der Mittelkon­
sole. Abhängig von der Ausstattung kann sich der DVB‐T‐Tuner im
Stauraum hinter dem Fahrerarbeitsplatz oder der Wartungsklappe
19 20 über dem Fahrerarbeitsplatz befinden und kann über die mit­
gelieferte Fernbedienung angesteuert werden.

Wechseln der DVD


121X.0200.S0122  Zündung einschalten.
 Klappe des Staufaches in der Mittelkonsole öffnen ( Seite 119).
 DVD‐Player einschalten.
 Eject‐Taste .20. drücken und DVD entnehmen.
 DVD einlegen und wieder einschieben.
 Klappe des Staufaches in der Mittelkonsole schließen.

DVD‐wiedergeben
 DVD nach Einschalten des DVD‐Players einlegen und mit Play
Film starten.

36.99287-5600
112
Bedienen
Audio / Video
DVD/DVB‐T‐Tuner Bildausgabe auf den Fahrgastmonitoren
Mit der Gästebedieneinheit können die Audiosignale eines optionalen
DVD‐Players oder DVB‐T‐Tuners empfangen und ausgegeben
werden.
 Taste . 6. an der Gästebedieneinheit drücken.
Das Videosignal wird an den Gästemonitoren ausgegeben.

Eine Ausgabe von Audio‐Quellen aus dem Gästebereich ist am


Fahrerradio nicht möglich ( Seite 111).
6 Siehe auch Hersteller‐Betriebsanleitung Fahrerradio.
121X.0200.S1008

Für den Empfang von Fernsehprogrammen muss zusätzlich der


DVB‐T‐Tuner eingeschaltet werden. Siehe Betriebsanleitung des
DVB‐T‐Tuner‐Herstellers.

Nähere Angaben zur Bedienung des DVD‐Players und des


DVB‐T‐Tuners siehe Betriebsanleitungen des Geräteherstellers.

36.99287-5600
113
Bedienen
Audio / Video
Telefonbetrieb über Bluetooth®

Unfallgefahr
Jeweilige landesspezifische gesetzliche Bestimmungen zum Betrieb
von Mobiltelefonen beachten.
14 Abbildung ist beispielhaft.
Über die Telefon‐Taste .14. lassen sich die Telefonfunktionen aufrufen.

Für detaillierte Funktionsbeschreibungen sowie das Anmelden


eines Telefons via Bluetooth® siehe auch Hersteller‐Be­
triebsanleitung Fahrerradio und Telefon.

121X.0200.S1006

36.99287-5600
114
Bedienen
Audio / Video
Multimedia‐Schnittstellen
Mit dem Fahrerradio können Audiosignale von einem an einer optio­
nalen Multimedia‐Schnittstelle angeschlossenem Multimediagerät
(MP3‐Player, USB, Festplatte o. ä.) empfangen und ausgegeben
22 werden.
Die Multimedia‐Schnittstelle mit AUX‐Anschluss .21. und USB‐An­
schluss .22. befindet sich, je nach Fahrzeug, in einem Staufach in der
Mittelkonsole links neben dem Kühlschrank oder im Ablagefach auf
der linken Seite des Fahrerarbeitsplatzes.
21
Multimediagerät starten
 Multimediagerät an die Multimedia‐Schnittstelle anschließen.
0P11.0200.S1003  Multimediagerät einschalten und Lied auswählen.
 Taste Media .16. am Fahrerradio drücken, bis im Display die je­
weilige Multimediaquelle erscheint.
Die Wiedergabe der Audiosignale des Multimediagerätes beginnt.
Abbildung ist beispielhaft.
16

121X.0200.S1006

36.99287-5600
115
Bedienen
Audio / Video
Videokameras Rückfahrkamera

Je nach Ausstattung sind im Fahrzeug folgende Videoka­


meras installiert: Unfallgefahr
 Frontkamera Die Rückfahrkamera ist nur ein Hilfsmittel und entbindet
den Fahrer nicht von seiner besonderen Sorgfaltspflicht
 Kamera an Tür 2 beim Rückwärtsfahren. Deshalb beim Manövrieren auf
 Rückfahrkamera die unmittelbare Umgebung achten. Sonst sind Perso­
nen und Gegenstände gefährdet. Vollständige Sicht auf
Frontkamera den rückwärtigen Bereich ist aus konstruktiven Gründen
nicht möglich. Spielende Kinder können sich im nicht
Die Frontkamera zeigt das aktuelle Verkehrsgeschehen aus
einsehbaren Bereich der Rückfahrkamera aufhalten und
Sicht des Fahrers. Es kann durch Drücken des Tasters
gefährdet werden.
„Fahrermonitor” ( Seite 108) auf den Fahrgastmonitoren
angezeigt werden. Die Rückfahrkamera ermöglicht es dem Fahrer, den un­
Kamera an Tür 2 mittelbaren Bereich hinter dem Fahrzeug einzusehen.

Wird Tür 2 geöffnet oder geschlossen, wird das Kame­ Nach Einlegen des Rückwärtsgangs erscheint auf dem
Fahrermonitor spiegelbildlich der rückwärtige Bereich.
rabild auf den Fahrermonitor geschaltet. Das Kamerabild
bleibt solange sichtbar, bis die Tür wieder geschlossen
wird.
Das Kamerabild der Rückfahrkamera kann bis zu einer
Geschwindigkeit von 50 km/h am Fahrermonitor ange­
zeigt werden.
Durch Drücken des Tasters „Fahrermonitor”
( Seite 233) kann das Kamerabild der Kamera an  Rückwärtsfahren ( Seite 364).
Tür 2 weggeschaltet werden.

Übersicht Schwingtüren ( Seite 41).

36.99287-5600
116
Bedienen
Beifahrerbereich
Beifahrersitz bedienen

Unfallgefahr
Der Beifahrersitz ist ausschließlich für Beifahrer bzw. Begleitpersonal
vorgesehen. Fahrgäste müssen die dafür vorgesehenen Fahrgast­
sitzplätze benutzen.
Der Beifahrersitz ist nicht für die Befestigung von Kinderrückhalte­
einrichtungen geeignet. Eine hier befestigte Kinderrückhalteeinrich­
tung bietet nicht die vom Gesetzgeber geforderte Sicherheit.
1 Der Beifahrersitz kann bei Bedarf ausgeklappt werden.

Sitzkissen herunterklappen
0R0X.0200.S0036  Hebel .1. hochziehen und dabei Sitzkissen am Griff ausklappen.
 Armlehnen je nach Bedarf herunterklappen.
Durch das Körpergewicht bleibt das Sitzkissen in der ausgeklappten
Position. Bei Entlastung klappt es selbsttätig zurück.

36.99287-5600
117
Bedienen
Beifahrerbereich
Kühltruhe
2 Die Kühltruhe ist im Armaturenbrett rechts eingebaut. Sie ist bei ein­
geschalteter Zündung betriebsbereit. Abhängig von der Ausstattung
3 kann auch eine zusätzliche Kühltruhe über der Toilette eingebaut
sein.

Kühltruhe öffnen
 Schloss . 2. mit Schlüssel entriegeln und Klappe öffnen.
 Klappe . 3. der Kühltruhe öffnen.

Temperatur einstellen
4  Temperaturvorwahlschalter .4. auf gewünschte Kühltemperatur
stellen.
0R0X.0200.S0048

Tresor
Abhängig von der Ausstattung kann das Fahrzeug mit einem Tresor
ausgestattet sein. Der Tresor .1. ist in der Ruhekabine untergebracht.
Er ist dort im oberen Bereich fest mit dem Gerippe des Fahrzeuges
verbunden. Tresorschlüssel ( Seite 38).
1

0R0X.0200.S0025

36.99287-5600
118
Bedienen
Beifahrerbereich
Ablagen und Staufächer
Die Staufächer sind im vorderen Einstiegsbereich vor und neben
dem Beifahrersitz und in der Mittelkonsole angeordnet.
1
Großes Staufach öffnen
In der Klappe ist eine Leuchte integriert, die sich beim Öffnen ein­
schaltet.
 Schloss . 1. mit Schlüssel entriegeln und Klappe öffnen.

In dem großen Staufach befindet sich auch die Kühltruhe


( Seite 118).
2216.0615.S0004
Staufächer der Mittelkonsole öffnen
 Klappe des Staufaches .2. am unteren Rand in der Mitte ein­
drücken - Klappe springt auf.
 Klappe aufschwenken und einschieben.

Zusätzlich befinden sich links vom Fahrerplatz und am Schalthebel


noch kleinere Ablagemöglichkeiten.

2
0R0X.0200.S0037

36.99287-5600
119
Bedienen
Beifahrerbereich
Gepäckfächer über Fahrer‐, Beifahrerplatz und hinterem Einstieg
öffnen

Verletzungsgefahr
Herunterfallende Gegenstände können beim Öffnen der Klappe
Personen verletzen. Gegenstände ausschließlich in die schwarze
Ablageschale legen bzw. immer so verstauen, dass sie nicht herun­
3 terfallen können.
Die vorderen Gepäckfächer sind für den persönlichen Gebrauch von
Fahrer und Beifahrer bzw. Begleitpersonal vorgesehen. Das Gepäck­
fach über dem hinteren Einstieg ist als Stauraum für Küchenartikel,
wie z. B. Servietten und Becher, vorgesehen.
B_P21_1599_Z_IB_0004 Abbildung ist beispielhaft.
Gepäckfach öffnen
 Knopf .3. des Gepäckfaches eindrücken und herausschnappen
lassen.
 Knopf .3. nach links drehen und Klappe nach oben öffnen.
Gepäckfach schließen
 Klappe nach unten führen und schließen, bis sie sicher ein­
gerastet ist.
 Knopf .3. durch Drücken versenken.

36.99287-5600
120
Bedienen
Beifahrerbereich
Ruhekabine

Unfall‐ und Brandgefahr


2
Die Ruhekabine entspricht nur in Verbindung mit einer von der
Fahrzeugheizung unabhängig betreibbaren Heizung und Belüftung
den gültigen Bestimmungen für Ruheräume in Kraftfahrzeugen.
Länderspezifische Vorschriften beachten.
1
Vor dem Öffnen der Notausstiegsklappe kontrollieren, ob sich keine
Personen oder Gegenstände im Öffnungsbereich befinden. Perso­
nen könnten verletzt werden.
Notausstiegsklappe keinesfalls während der Fahrt von innen öffnen.
In der Ruhekabine ist das Rauchen verboten. Beim Einschlafen
2216.0614.S0003
können Gegenstände in Brand gesteckt werden und die ruhende
Person gefährden.

Die Ruhekabine für den Fahrer bzw. Beifahrer ist hinter dem hinteren
Eingangsbereich angeordnet. Sie ist durch eine Öffnung unterhalb
der Podestküche zugänglich oder von außen durch die Notausstiegs­
klappe.

Ruhekabine benutzen
 Rollo .1. nach oben schieben oder äußere Notausstiegsklappe
öffnen ( Seite 122).
 Beleuchtung .2. mit dem an der Stirnseite der Lampe angebrach­
ten Schalter auf „grün“ (gedimmt) oder „weiß“ (hell) schalten.

36.99287-5600
121
Bedienen
Beifahrerbereich
Notausstiegsklappe von innen öffnen

 Griff der Notausstiegsentriegelung .4. heranziehen und Klappe


nach außen öffnen.
Die Klappe springt auf.

Abbildung ist beispielhaft.

4 Nothahn in der Ruhekabine betätigen ( Seite 195).


Anordnung der Warn‐ und Hinweisschilder ( Seite 170).

2216.0614.S0005

36.99287-5600
122
Bedienen
Fahrgastbereich
Fahrgastsitze einstellen

1 Es sind verschiedene Sitzausführungen möglich, die sich in der


Bedienung aber nur geringfügig unterscheiden.
Sitze der Gangseite einstellen
Die Fahrgastsitze der Gangseite lassen sich seitlich ausschwenken
und in der Rückenlehnenneigung verstellen.
Rückenlehne einstellen
2  Taste .2. drücken und dabei Rückenlehne leicht belasten.
 Durch Vor‐ oder Zurückbewegen Rückenlehne in gewünschte
3 Position bringen.
0516.0628.S0002 Sitz seitlich einstellen
 Hebel .3. hochziehen und halten.
 Sitz durch seitliche Körperbewegung verschieben und Hebel
wieder einrasten lassen.
Armlehne versenken
 Armlehne .1. nach oben ziehen und dann nach unten führen.
Zum Hochklappen ebenso verfahren.

36.99287-5600
123
Bedienen
Fahrgastbereich
Sitze der Fensterseite einstellen
Die Fahrgastsitze der Fensterseite lassen sich in der Rückenlehnen­
neigung verstellen.
Rückenlehne einstellen
 Hebel .1. in Pfeilrichtung ziehen und dabei Rückenlehne leicht
belasten.
 Durch Vor‐ oder Zurückbewegen Rückenlehne in gewünschte
1 Position bringen.

Ausklapptische
In den Rückenlehnen der Fahrgastsitze sind Ausklapptische ange­
bracht.
0516.0628.S0003 Abbildung ist beispielhaft.
Tisch ausklappen
 Tischplatte .2. am oberen Rand greifen und herunterklappen.

2 Fußstützen
Die Fahrgastsitze sind mit Fußstützen ausgerüstet.
Fußstützen einstellen
 Fußstütze .3. zuerst ganz nach oben ziehen.
 Dann nach unten drücken und in die gewünschte Position hoch­
ziehen.

3
B_R07-6168_Z_IS_0029

36.99287-5600
124
Bedienen
Fahrgastbereich
USB‐Anschlüsse
Je nach Ausstattung können sich zwischen den Sitzen im Bereich
der Fußstützen USB‐Anschlüsse .1. befinden. Diese bieten die Mög­
lichkeit, Mobiltelefone o. ä. über ein entsprechendes Ladekabel aufzu­
laden.
Abbildung ist beispielhaft.

B_P21_1599_Z_IS_0001

36.99287-5600
125
Bedienen
Fahrgastbereich
Fahrgastsitze aus‐ und einbauen
Um Platz für einen Rollstuhl, die dafür notwendigen Sicherungsgurte
und eine Trennwand zu haben, lassen sich die 2 Fahrgastdoppel­
2 sitze an der Tür beim Rollstuhllift aus‐ und einbauen. Alle anderen
Fahrgastdoppelsitze im Heckbereich nach der hinteren Tür können
ebenfalls aus‐ und eingebaut werden.

Die Fahrgastdoppelsitze sind mit einem Schnellspannsystem zum


3 Befestigen in den Rasterschienen am Boden ausgestattet.

 Entsprechende Abdeckungen der Rasterschienen entfernen.


1
 Verriegelung .1. des Verschlusses .2. des linken und rechten
Schnellspanners .3. mit Schlüssel ( Seite 38) durch Öffnung im
0R0X.0200.S0056
Verschluss entriegeln (oder von vorne in Pfeilrichtung zum Entrie­
geln drücken) und Verschluss aufklappen.
 Die roten Hebel .4. der beiden Schnellspanner nach oben klap­
pen.
 Den gelösten Fahrgastdoppelsitz in den Rasterschienen .5. in
Pfeilrichtung verschieben, bis der Fahrgastdoppelsitz nach oben
aus den Rasterschienen heraus genommen werden kann.
Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

5
0R0X.0200.S0057

36.99287-5600
126
Bedienen
Fahrgastbereich

Verletzungsgefahr
Wird die Rollstuhl‐Absturzsicherung vor der Montage der
Fahrgastdoppelsitze nicht entfernt, besteht im Falle eines
Unfalls erhöhte Verletzungsgefahr durch in den Fahr­
gastraum ragende Bauteile.
Deshalb:
 Rollstuhl‐Absturzsicherung ausschließlich verwenden,
wenn der Platz als Rollstuhlplatz verwendet wird.
 Rollstuhl‐Absturzsicherung ansonsten immer entfer­
nen und sicher im Kofferraum verstauen.

Beim Einbau der Fahrgastdoppelsitze darauf achten,


dass die Sitze in Fahrtrichtung und entsprechend der
Markierungen an den Rasterschienen positioniert
werden.

36.99287-5600
127
Bedienen
Fahrgastbereich
Leseleuchten und Hostessenruf
2 4 Für jeden Fahrgast steht eine Leseleuchte zur Verfügung. Außerdem
kann von jedem Platz aus der Hostessenruf betätigt werden.
Tasten am Dachkanal
.1. Leseleuchte Gangseite
.2. Hostessenruf
.3. Leseleuchte Fensterseite
1 3 .4. Lautsprecher Ein / Aus

Erst nach Einschalten der Zündung und der Leseleuchtenfreigabe


0R0X.0200.S0066 ( Seite 232) können die Fahrgast‐Leseleuchten betätigt werden.

Sonnenblenden der Seitenscheiben bedienen


Zwischen den Fensterholmen sind Sonnenblenden angebracht, die
heruntergezogen werden können. Alternativ können an den Seiten‐
und Heckscheiben Gardinen angebracht sein.
1 Sonnenblende herunterziehen
 Sonnenblende am Griff .1. herunterziehen und an den Fenster­
holmnasen einhängen.

Sonnenblende einziehen
 Sonnenblende aus den Fensterholmnasen heben und loslassen.
Sonnenblende wird automatisch aufgerollt.

2216.0612.S0001

36.99287-5600
128
Bedienen
Fahrgastbereich
Gepäckablagen

Verletzungsgefahr
Gepäck und Gegenstände immer so verstauen, dass sie nicht her­
unterfallen können. Herunterfallende Gegenstände können sonst
Personen verletzen.
Über den Fahrgastsitzen sind Gepäckablagen angebracht, die für
leichtes Gepäck vorgesehen sind.

Darauf achten, dass die Umluftansaugung der Klimaanlage nicht


durch Kleidungs‐ und Gepäckstücke verdeckt wird. Die Klimaan­
0R0X.0630.S0001 lage kann sonst nicht ihre volle Leistung erbringen.

36.99287-5600
129
Bedienen
Rollstuhllift
Rollstuhllift bedienen
1
Unfall‐ und Verletzungsgefahr
Gefahr von Personenschäden durch Aus‐ und Einfahren des Roll­
stuhllifts. Fahrgäste und Umstehende zurücktreten lassen, damit
keine Körperteile eingequetscht oder gestreift werden können.
Auflagefläche unter dem Lift von Gegenständen freihalten. Stol­
pergefahr durch nicht eben aufliegenden Lift. Rollstuhllift nicht über­
belasten (maximal 300 kg). Zu hohe Belastungen führen zu Bruch
oder Beschädigung des Rollstuhlliftes. Rollstuhllift nicht beschädi­
gen. Nicht ordnungsgemäß befestigte und nicht in Fahrtrichtung
stehende Rollstühle bedeuten eine große Verletzungsgefahr z. B. bei
Bremsmanövern. Rollstuhl unbedingt in Fahrtrichtung stellen und
mit den dafür vorgesehenen Befestigungsmitteln sichern.
0R0X.0200.S0049
Abhängig von der Ausstattung kann ein Rollstuhllift mit Fernbedie­
nung .1. verbaut sein. Dieser ermöglicht das problemlose Transportie­
ren von mobilitätseingeschränkten Personen im Rollstuhl.

Rollstuhllift vor und nach jeder Benutzung von Sand und Schmutz
reinigen. Sand und Schmutz können sonst zu Funktionsstörungen
führen. Rollstuhllift muss mindestens einmal monatlich bewegt
werden, um die Funktionsfähigkeit zu erhalten. Ebenso ist eine
Funktionsprüfung und eine Sichtprüfung auf Beschädigung und
Sauberkeit monatlich durchzuführen.

Der Rollstuhllift ist nur betriebsbereit, wenn der Motor läuft, das
Fahrzeug steht, die Feststellbremse des Fahrzeuges und der Taster
zur Rollstuhlliftaktivierung betätigt sind.

36.99287-5600
130
Bedienen
Rollstuhllift

Jede Bewegung kann im Notfall durch Drücken des Notabschalters


1 .1. abgebrochen werden.

Beachten Sie unbedingt auch die Hersteller‐Betriebsanleitung


2 (Benutzerhand‐ und Prüfbuch) zwecks weiterer Informationen
zum Rollstuhllift, speziell auch zu den Themen:
3 Sicherheit,
Funktionsbeschreibung,
4 Funktions‐ und Sichtprüfung,
Notbedienung, Störung,
Wartung und Reinigung.

Rollstuhllift ausfahren und senken


0R0X.0200.S0058

 Fahrzeug so parken, dass 3,5 Meter Freiraum für die Liftplattform


sowie Bewegungsraum für den Fahrgast bleibt.
 Feststellbremse des Fahrzeugs betätigen.
6
 Taster zur Rollstuhlliftaktivierung ( Seite 237) betätigen.
 Dafür sorgen,dass sich keine Personen und Gegenstände im
Gefahrenbereich befinden.
5  Tür .5. für Rollstuhlfahrer von außen öffnen und mit Hebel .6.
sichern.
 Fernbedienung aus der Halterung nehmen (dazu evtl. entriegeln).
 Den Notabschalter .1. der Fernbedienung durch Drehen lösen.
8  Taste .4. zum Ausfahren und Senken drücken und halten bis zur
Zwischenposition „Aufstellen der Haltebügel”.
7  Haltebügel .7. aufstellen.
 Taste .4. zum Senken erneut drücken und halten.
0R0X.0200.S0060  Taste loslassen, wenn der Rollstopp .8. offen ist.

36.99287-5600
131
Bedienen
Rollstuhllift
Rollstuhllift ausfahren und heben

 Fahrzeug so parken, dass 3,5 Meter Freiraum für die Liftplattform


1 sowie Bewegungsraum für den Fahrgast bleibt.
 Feststellbremse des Fahrzeugs betätigen.
2  Taster zur Rollstuhlliftaktivierung ( Seite 237) betätigen.
 Dafür sorgen,dass sich keine Personen und Gegenstände im
3 Gefahrenbereich befinden.
 Tür .5. für Rollstuhlfahrer von außen öffnen und mit Hebel .6.
4 sichern.
 Fernbedienung aus der Halterung nehmen (dazu evtl. entriegeln).
 Den Notabschalter .1. der Fernbedienung durch Drehen lösen.
0R0X.0200.S0058  Taste .4. zum Ausfahren und Senken drücken und halten bis zur
Zwischenposition „Aufstellen der Haltebügel”.
 Haltebügel .7. aufstellen.
 Taste .2. zum Heben drücken und halten.
6
 Taste loslassen, wenn Brückenplatte .9. im Fahrzeug aufliegt und
der Lift die Endposition erreicht hat.

9 5

0R0X.0200.S0061

36.99287-5600
132
Bedienen
Rollstuhllift
Absturzsicherung einsetzen und ausklappen
12
Unfall‐ und Verletzungsgefahr
Gefahr von Personenschäden durch nicht angebrachte Absturzsi­
cherung.
Deshalb:
Absturzsicherung einsetzen und dadurch den Absturzbereich absi­
11 chern.

Verletzungsgefahr
Wird die Rollstuhl‐Absturzsicherung vor der Montage der Fahrgast­
doppelsitze nicht entfernt, besteht im Falle eines Unfalls erhöhte
0R07.0200.S1000
Verletzungsgefahr durch in den Fahrgastraum ragende Bauteile.
Deshalb:
 Rollstuhl‐Absturzsicherung ausschließlich verwenden, wenn der
Platz aus Rollstuhlplatz verwendet wird.
 Rollstuhl‐Absturzsicherung ansonsten immer entfernen und sicher
12 im Kofferraum verstauen.

 Absturzsicherung .12. einsetzen.

 Arretierung .11. lösen und Absturzsicherung .12. nach Außen bis


zum erneuten Einrasten ausklappen.

0R07.0200.S1001

36.99287-5600
133
Bedienen
Rollstuhllift
Rollstuhllift heben bzw. senken (bei aufgestellten Haltebügeln)
Nach dem Ausfahren des Rollstuhlliftes (mit Aufstellen der Halte‐
1 bügel) stehen die Funktionen Heben und Senken (von jeder Stelle
aus, an der sich der Rollstuhllift befindet) zur Verfügung.

2  Mögliche Hindernisse am Fahrzeugeinstiegsbereich des Rollstuhl­


liftes entfernen.
3  Dafür sorgen, dass sich der Fahrgast an einem oder beiden Hal­
tebügeln festhält.
4  Rollstuhlbremse betätigen.
 Dafür sorgen, dass sich der Rollstopp .8. ungehindert drehen
kann.
0R0X.0200.S0058
 Taste .2. zum Heben drücken und halten.
 Taste loslassen, wenn die Brückenplatte .9. im Fahrzeug aufliegt
und der Lift die Endposition erreicht hat.
Rollstuhllift senken

 Mögliche Hindernisse unter der Plattform des Rollstuhlliftes entfer­


nen.
9  Dafür sorgen, dass sich keine Personen auf der Brückenplatte .9.
befinden.
 Dafür sorgen, dass sich der Fahrgast an einem oder beiden Hal­
tebügeln festhält.
8  Rollstuhlbremse betätigen.
 Taste .4. zum Senken drücken und halten.
 Taste loslassen, wenn der Rollstopp .8. offen ist.

0R0X.0200.S0059

36.99287-5600
134
Bedienen
Rollstuhllift
Rollstuhllift einfahren
12
 Eventuelle Hindernisse unter der Plattform des Rollstuhlliftes ent­
fernen.
 Dafür sorgen, dass sich keine Personen oder Gegenstände auf
der Plattform und der Brückenplatte befinden.
 Arretierung .11. lösen und Absturzsicherung .12. entnehmen.
11  Taste .3. zum Senken bzw. Heben und Einfahren drücken und
halten bis zur Zwischenposition „Aufstellen der Haltebügel”.
 Als erstes den rechten Haltebügel (in Fahrtrichtung gesehen der
vordere) einklappen, dann den linken Haltebügel (in Fahrtrichtung
gesehen der hintere) einklappen.
 Taste .3. zum Heben und Einfahren erneut drücken und halten.
0R07.0200.S1000
 Taste loslassen, wenn der Lift komplett eingefahren ist.
 Notabschalter .1. der Fernbedienung drücken.
 Fernbedienung in ihre Halterung .10. legen (evtl. verriegeln).
 Tür .5. für Rollstuhlfahrer mit Hebel .6. entsichern und schließen.
 Taster zur Rollstuhlliftaktivierung ( Seite 237) ausschalten.

10 6

5
0R0X.0200.S0062

36.99287-5600
135
Bedienen
Rollstuhllift
Rollstuhl sichern
1
2 Unfall‐ und Verletzungsgefahr
Nicht ordnungsgemäß befestigte und nicht in Fahrtrichtung
stehende Rollstühle bedeuten eine große Verletzungsgefahr z. B. bei
Bremsmanövern. Rollstuhl unbedingt in Fahrtrichtung stellen und
mit den dafür vorgesehenen Befestigungsmitteln sichern.
Beim Einbau einer Trennwand .1. (zwischen Rollstuhlplatz und Fahr­
gastdoppelsitz) darauf achten, dass zwischen Trennwand und Vor­
derkante Fahrgastsitz ein gesetzlicher Mindestabstand .2. von
280 Millimeter eingehalten wird.

Bei der entsprechenden Fahrzeugvariante wird zum Sichern eines


0R0X.0200.S0063 Rollstuhls ein entsprechendes Gurtsystem mit Traverse und eine
Trennwand mitgeliefert. Das Gurtsystem und die Trennwand werden
in den Rasterschienen am Boden befestigt.

Abbildung ist beispielhaft.


3
 Entsprechende Fahrgastdoppelsitze ausbauen ( Seite 126).
4  Gurtsystem mit Traverse .3. und Trennwand .1. einbauen und in
Rasterschienen .4. mit Schnellspannsystem befestigen.
 Entsprechende Abdeckungen der Rasterschienen einbauen.
 Rollstuhl in Fahrtrichtung platzieren.
 Rollstuhl mit den Gurten gegen Wegrollen sichern.
1
3 Nähere Angaben zur Bedienung siehe Hersteller‐Bedienungsan­
leitung des Gurtsystems für die Rollstuhlbefestigung.

0R0X.0200.S0054

36.99287-5600
136
Bedienen
Podestküche
Podestküche FOB 550

Verletzungsgefahr
5
Gegenstände wie Kannen, Deckel und Ähnliches vor Beginn der
Fahrt verstauen. Sie könnten sonst herunterfallen und Personen
verletzen.
Vor Beginn der Fahrt alle Elektrogeräte ausschalten und obere und
untere Klappe verriegeln. Sonst könnten Personen sich verbrennen
oder verbrühen.

1 2 3 4 Bedienen der Küche ist nur durch eingewiesenes Personal gestat­


tet. Fahrgäste nicht mit Kaffee kochen oder Ähnlichem betrauen.
121X.0200.S0086
Elektrogeräte nicht ohne Wasser betreiben. Elektrogeräte nur bei
geöffneter Küche betreiben. Gefahr von thermischen Schäden.
Alle Geräte jährlich entkalken, je nach Wasserqualität auch in kür­
zeren Abständen.
Die Podestküche ist eine kompakte Einheit für die Zubereitung von
heißen Getränken und einfachen warmen Speisen. Durch die ab­
schließbaren Schwenkklappen kann die Küche geschlossen werden.
.1. Schubladen
.2. Bedienfeld
.3. Würstchenkocher
.4. Ablaufbecken
.5. Kaffeemaschine
Auch Küchenhersteller‐Betriebsanleitung berücksichtigen.
Nähere Angaben und Bedienung aller anderen Podestküchen
siehe Küchenhersteller‐Betriebsanleitungen.

36.99287-5600
137
Bedienen
Podestküche
Podestküche in Betrieb nehmen
Zur Inbetriebnahme der Küche muss der Motor laufen und die Kü­
chenfreigabe in der Schaltergruppe rechts muss eingeschaltet sein
( Seite 231).
Falttür öffnen
 Schloss mit Schlüssel ( Seite 38) entriegeln und Schlossknopf
drücken.
 Falttür .6. in der Griffschale nach unten ziehen und ablegen.
Falttür in umgekehrter Reihenfolge schließen.
6

Vor der Erstinbetriebnahme alle Geräte einer Grundreinigung unter­


121X.0200.S0086 ziehen. Kaffeemaschine mit 2 Wasserfüllungen ohne Kaffee und
Filter durchlaufen lassen.
Sicherstellen, dass genügend Trinkwasser im Trinkwassertank vor­
handen ist ( Seite 154).

Hauptschalter einschalten
Die Podestküche wird über die Küchenfreigabe in der Zusatz‐Schal­
7 tergruppe links ein‐ und ausgeschaltet. Der Hauptschalter der Po­
destküche muss hierzu eingeschaltet sein.
 Sicherstellen, dass der Hauptschalter .7. der Podestküche einge­
schaltet ist.
Die Betriebsbereitschaft wird durch einen Summton signalisiert.

121X.0200.S0087

36.99287-5600
138
Bedienen
Podestküche
Bedienfeld Podestküche
8 Wird ein Gerät der Podestküche eingeschaltet, leuchtet zur Kontrolle
die entsprechende LED des Tasters. Nach dem Ausschalten erlischt
sie.
R
Beleuchtung ein‐ und ausschalten
 Taste .8. drücken - die Beleuchtung der Podestküche schaltet
sich ein und die LED der Taste leuchtet.
 Taste nochmals drücken - die Beleuchtung der Podestküche
40 °C
und die LED der Taste erlöschen.
60 °C
80 °C
95 °C Leuchtet nach Einschalten der Beleuchtung lediglich die LED der
121X.0200.S0088 Taste, sind die Leuchtmittel defekt und müssen ausgetauscht
werden.

36.99287-5600
139
Bedienen
Podestküche
Heißwasserboiler betreiben
1
Verbrühungsgefahr
R 2 Das austretende Wasser des Heißwasserboilers kann sehr heiß sein.
Nicht in den Wasserstrahl fassen. Personen können sich verbrühen.

Der Heißwasserboiler darf ohne Wasser nicht eingeschaltet werden,


40 °C
da er sonst überhitzen kann.
60 °C
Der Heißwasserboiler erhitzt das Wasser in etwa 3 Minuten auf ca.
80 °C 80 °C.
95 °C
121X.0200.S0088 Heißwasserboiler befüllen

Sicherstellen, dass genügend Trinkwasser im Trinkwassertank vor­


handen ist ( Seite 154).
 Taste .1. so lange drücken, bis kaltes Wasser fließt.
Der Heißwasserboiler ist jetzt befüllt und entlüftet.

Wasser im Boiler erhitzen


 Taster .2. drücken - der Boiler ist in Betrieb und die LED der
Taste leuchtet.
Nach der Aufheizzeit erlischt die LED der Taste. Das Wasser hat die
voreingestellte Temperatur erreicht.

36.99287-5600
140
Bedienen
Podestküche
Heißes Wasser entnehmen
1  Taster .1. so lange drücken, wie heißes Wasser benötigt wird.

Kaltes Wasser entnehmen


R 3  Taster .3. so lange drücken, wie kaltes Wasser benötigt wird.

Kaltes und heißes Wasser können auch gleichzeitig entnommen


40 °C werden. Es ergibt eine Mischtemperatur zwischen heiß und kalt.
60 °C
80 °C
95 °C
121X.0200.S0088

36.99287-5600
141
Bedienen
Podestküche
Würstchenkocher betreiben
1
Verbrühungsgefahr
Während des Betriebes werden Deckel, Behälter und Überlaufrohr
R heiß. Am Deckel kann heißer Dampf austreten, der zu Verbrühun­
gen führen kann. Deckel nur am Griff anfassen. Gargut mit Zange
oder Ähnlichem entnehmen. Überlaufrohr erst dann herausziehen,
2 wenn das Wasser im Behälter abgekühlt ist. Personen können sich
verbrühen.
40 °C
Die Podestküche ist mit einem Würstchenkocher ausgestattet. Bei
3 60 °C
Bedarf kann das Becken auch als Spülbecken verwendet werden.
80 °C
Würstchenkocher vorbereiten
95 °C
121X.0200.S0088
 Deckel des Würstchenkochers abnehmen.
 Becken mit Verschlussstopfen verschließen.
 Kaltes Wasser durch Wasserhahn etwa 2 bis 3 Zentimeter hoch
einfüllen.
 Gargut in Würstchenkocher einlegen.
 Deckel wieder aufsetzen.
Würstchenkocher einschalten
 Taste .1. drücken.
Die LED der Taste leuchtet.
Temperatur des Würstchenkochers einstellen
Die Temperatur des Würstchenkochers kann in 4 Stufen eingestellt
werden.
 Taste .2. so oft drücken bis die gewünschte Temperatur‐LED .3.
leuchtet.
Während des Aufheizens blinkt die Temperatur‐LED. Ist die einge­
stellte Temperatur erreicht, leuchtet sie dauerhaft.

36.99287-5600
142
Bedienen
Podestküche
Überhitzungsschutz zurückstellen
1 Nach Überhitzung des Würstchenkochers, z. B. durch Wassermangel,
kann der Überhitzungsschutz zurückgestellt werden.
 Taste .4. drücken - der Würstchenkocher ist wieder betriebsbe­
4 R reit.

Würstchenkocher ausschalten
 Taste .1. nochmals drücken.
40 °C Die LED der Taste und die Temperatur‐LED erlöschen.
60 °C
80 °C
Würstchenkocher nie ohne Wasser betreiben. Nach Gebrauch des
95 °C Würstchenkochers Gerät unbedingt ausschalten. Gefahr von thermi­
121X.0200.S0088
schen Schäden.

36.99287-5600
143
Bedienen
Podestküche
Kaffeemaschine betreiben

3 Verbrühungsgefahr
Vorsicht beim Kochen und im Umgang mit heißem Kaffee. Perso­
nen können sich verbrühen.

Kaffee kochen

Es können zwischen 10 und 40 Tassen Kaffee gekocht und warm


2 1 gehalten werden.

 Arretierung .1. herausziehen.


4  Kaffeemaschine .2. aus der Podestküche ausschwenken.
121X.0200.S0089  Verschlussring .3. nach rechts aufdrehen, Deckel und Filterdose
abnehmen.
 Filterpapier in Filterdose einlegen. Filterpapier eventuell etwas
anfeuchten. Ist das Kaffeepulver nicht zu fein gemahlen, ist der
Betrieb auch ohne Filterpapier möglich.
 Kaffeepulver nach Bedarf in Filterdose füllen. 1 Markierungsring
entspricht ca. 10 Tassen.
R
 Filterdose in die Kaffeemaschine einlegen und Deckel mit Ver­
schlussring wieder aufschrauben.
 Kaffeemaschine in die Podestküche zurückschwenken.
 Taster .5. drücken und gewünschte Wassermenge (mindestens
40 °C
10 Tassen) in die Kaffeemaschine einfüllen. Siehe Pegelglas.
60 °C 5  Schalter .4. einschalten. Grüne Kontrollleuchte leuchtet, wenn der
80 °C Brühvorgang beendet ist.
95 °C
121X.0200.S0088

36.99287-5600
144
Bedienen
Podestküche
Kaffee entnehmen
 Kipphebel .6. nach unten drücken.
 Restkaffee mit Restentleerungshahn .7. entnehmen.

6
Gerät während der Warmhaltephase nicht ausschalten. Bei Wieder­
einschalten setzt neuer Brühvorgang ein.

Podestküche entkalken
7
Gesundheitsgefährdung
121X.0200.S0090
Entkalker können die Gesundheit von Personen gefährden und
Bauteile aus Kunststoff und Aluminium angreifen. Nur Entkalker für
den Haushaltsgebrauch verwenden.
Die Zeitabstände zur Entkalkung der Podestküche sind von der Was­
serqualität abhängig. Die Podestküche muss jedoch spätestens bei
nachlassender Leistung der Geräte entkalkt werden.

Ausführliche Informationen siehe Küchenhersteller‐Be­


triebsanleitung.

36.99287-5600
145
Bedienen
Podestküche
Winterentleerung
1 Um im Winter ein Einfrieren der Geräte zu vermeiden, muss das
Restwasser aus Boilern, Kaffeemaschinen, Pumpen sowie allen
Zu‐ und Ablaufleitungen entleert werden. Ist das Fahrzeug mit einer
R 2 Gefrierschutzeinrichtung ( Seite 156) ausgestattet, kann auf die
Winterentleerung verzichtet werden, sofern die Gefrierschutzeinrich­
tung in Betrieb ist.

40 °C Verbrühungsgefahr
60 °C Das austretende Wasser kann sehr heiß sein. Nicht in den Wasser­
strahl fassen. Personen können sich verbrühen.
80 °C
95 °C
121X.0200.S0088
Sollte dabei der Würstchenkocher eingeschaltet worden sein, muss
dieser sofort wieder ausgeschaltet werden. Gefahr von thermischen
Schäden.
Leitungssystem entleeren
 Trinkwassertank entleeren ( Seite 154).
 Taster .1. und .2. so lange drücken, bis kein Wasser mehr aus dem
Wasserhahn läuft.
Heißwasserboiler restentleeren
3 Der Heißwasserboiler wird mit Hilfe des Befüllschlauches auf der
rechten Seite unter der Kaffeemaschine restentleert.
 Roten Stopfen .3. mit dem daran befestigten Schlauch herauszie­
hen.
4  Stopfen entfernen und das Wasser in das Ablaufbecken .4. laufen
lassen.
121X.0200.S0091  Stopfen wieder anbringen und Schlauch wieder einschieben.

36.99287-5600
146
Bedienen
Podestküche
Kaffeemaschine restentleeren Trinkwasseranforderungen
 Restentleerungshahn betätigen ( Seite 145) und
Restwasser ablaufen lassen.
Die Qualität der Trinkwasserversorgung aus nicht orts­
festen Anlagen ist vom Betreiber der Anlage regelmä­
Da das Brauchwasser der Podestküche, je nach Aus­ ßig zu überwachen und zu gewährleisten.
führung, auch in den Fäkalienbehälter der Toilette ab­
läuft, muss auch der Fäkalienbehälter vor Beginn der
kalten Jahreszeit entleert werden.
Siehe hierzu DIN 2001-2 Leitsätze für Anforderungen
Winterentleerung der Toilette ( Seite 153). an Trinkwasser.
Zudem sind die jeweiligen länderspezifischen Vorschrif­
Weitere Informationen siehe Küchenhersteller‐Be­
ten zu beachten.
triebsanleitung. Winterentleerung anderer Podestkü­
chen siehe entsprechende Küchenhersteller‐
Betriebsanleitung.

36.99287-5600
147
Bedienen
Toilette
Toilette

Gesundheitsgefahr
Krankheiten werden durch Viren und Bakterien übertragen. Es be­
steht große Ansteckungsgefahr. Gesamten Toilettenraum täglich
desinfizieren ( Seite 634).

1
Vor der Inbetriebnahme der Toilette sicherstellen, dass die Anlage
mit Wasser befüllt wurde ( ab Seite 150). Gefahr von Schäden
durch Trockenlauf.

Toilette in Betrieb nehmen


0R12.0200.S0023
Zur Inbetriebnahme der Toilette müssen die Zündung eingeschaltet
und die Toilettenfreigabe in der Schaltergruppe rechts eingeschaltet
sein ( Seite 240). Die Toilettennotbeleuchtung und das Kabinenge­
bläse werden dabei aktiviert.
Die Toilettentür kann bei Bedarf von außen unterhalb der Türklinke
am Schloss .1. mit einem Geldstück ent‐ und verriegelt werden.
Abhängig von der Ausstattung kann sie bei Toilettenfreigabe pneu­
matisch ent‐ und verriegelt werden.
Abbildung ist beispielhaft.
Nach Betreten und Verriegeln der Tür schaltet sich die Hauptbe­
leuchtung ein. Zusätzlich wird das Entlüftungsgebläse des Fäkalien­
behälters eingeschaltet. Im Fahrgastraum leuchtet die “WC
besetzt”‐Anzeige.

36.99287-5600
148
Bedienen
Toilette
Hände waschen
 Taste .2. kurz drücken - das Wasser läuft für einen begrenzten
Zeitraum. Bei Bedarf Taste erneut drücken.

Toilette spülen
 Taste .3. kurz drücken - die Toilette wird für einen begrenzten
3 Zeitraum gespült. Bei Bedarf Taste erneut drücken.
2 Nach Entriegeln der Tür werden der Lüfter und die Hauptbe­
leuchtung wieder abgeschaltet.

Das Entsorgen von Papierhandtüchern, Binden oder anderen dafür


nicht vorgesehenen Gegenständen über die Toilette ist zu unterlas­
2216.0633.S0005 sen, da es zu Beschädigungen des Schließsystems, bis hin zur
völligen Verstopfung und somit zum Ausfall der gesamten Toilette
führen kann.

4 Toiletten‐ und Ablassschieber sowie die zugehörigen Dichtungen


sind die am meisten beanspruchten Teile einer Bustoilette und un­
terliegen einem Verschleiß. Diese sind somit regelmäßig auf ihren
Abnutzungszustand zu prüfen und gegebenenfalls auszutauschen.

WC‐Notruf‐Taster
In der Toilettenkabine befindet sich direkt neben der Toilettentür ein
Notruf‐Taster. Abbildung ist beispielhaft.
 Taster .4. drücken - Notruf wird an den Fahrer abgesetzt.
Sobald der Notruf‐Taster gedrückt wird, wird dem Fahrer ein Notruf
0P26.0200.S0018 am Fahrerarbeitsplatz angezeigt ( Seite 273).

36.99287-5600
149
Bedienen
Toilette
Frischwassertank befüllen

2 Vergiftungsgefahr
Nur Trinkwasser in die Frischwassertanks einfüllen. Kein Gefrier­
1 schutzmittel in die Frischwassertanks füllen. Gefrierschutzmittel sind
gesundheitsgefährdend. Ausschließlich frisches Leitungswasser
verwenden.

Wird die Taste des Handwaschbeckens betätigt, ohne dass der


Frischwassertank befüllt ist, arbeitet die Pumpe permanent. Da­
durch besteht die Gefahr, dass die Pumpe durch den andauern­
den Trockenlauf zerstört wird.
2216.0633.S0002
 Serviceklappe vor der hinteren Tür öffnen.
 Schlauchkupplung .1. herausnehmen und an Wasserleitung an­
schließen.
 Absperrventil .2. längs zur Durchflussrichtung drehen und Wasser
einfüllen, bis der Tank voll ist.
 Absperrventil schließen, Schlauchkupplung trennen und zurück­
legen.
 Serviceklappe schließen.

Das Handwaschbecken der Toilette wird mit dem Wasser des Fri­
schwassertanks versorgt.

36.99287-5600
150
Bedienen
Toilette
Frischwassertank entleeren
 Serviceklappe vor der hinteren Tür öffnen. Mischungsverhältnis des Sanitärflüssigkeits‐Herstellers
 Schlauchkupplung .1. herausnehmen und ins Freie hal­ beachten.
ten.
 Absperrventil .2. öffnen und Wasser ablaufen lassen.  Zündung einschalten.
 Absperrventil schließen und Schlauchkupplung zurück‐  Toilettenfreigabe im Armaturenbrett einschalten.
legen.  Erste Teilmenge der nach Vorschrift gemischten Füll­
 Serviceklappe schließen. menge mit einem Eimer oder Ähnlichem in die Toilet­
tenschüssel einfüllen.
 Spültaster betätigen, um die Teilmenge in den Fäka­
Fäkalienbehälter erstbefüllen lienbehälter fließen zu lassen.
Die Chemietoilette arbeitet nach dem Rezirkulationsverfah­  Vorgang wiederholen, bis die gesamte Mindestfüll­
ren. Das heißt, sie saugt aus dem Fäkalienbehälter Flüs­ menge eingefüllt ist.
sigkeit an, um damit die Toilettenschüssel zu reinigen. Eine ausreichende Befüllung lässt sich daran erkennen,
Damit dies möglich wird, muss der Fäkalienbehälter vor dass bei der Spültasterbetätigung die Toilettenschüssel
der ersten Nutzung mit einer Mindestfüllmenge bestehend sichtbar gereinigt wird.
aus Wasser und einer dem Verhältnis entsprechenden
Menge an Sanitärflüssigkeit befüllt werden.
Die Mindestfüllmenge ist unbedingt erforderlich, um eine Eine kurze Zeit des Trockenlaufes der Pumpe während
einwandfreie Funktion der Toilette sicherzustellen. Die Sani­ der Befüllung schadet dieser nicht.
tärflüssigkeit fördert die Zersetzung im Fäkalienbehälter
und unterbindet die Geruchsbildung.
Im Fäkalienbehälter sammelt sich auch das Brauchwasser
des Handwaschbeckens und der Podestküche.

36.99287-5600
151
Bedienen
Toilette
Fäkalienbehälter entleeren

Umwelthinweis
2 Die Entleerung während der Fahrt ist verboten. Entleerung nur in
den dafür vorgesehenen Entsorgungsanlagen vornehmen.
Vor dem Entleeren der Toilette Umweltschutzvorschriften und län­
derspezifische Vorschriften beachten.
 Fahrzeug so zum Stehen bringen, dass die Ablassöffnung des
1 Fäkalienbehälters über der Entsorgungsanlage steht.
 Motor aus, Zündung einschalten.
 Feststellbremse einlegen.
2216.0633.S0001
 Servicetür .1. in der Toilettenkabine unterhalb des Handwaschbec­
kens mit Innenvierkantschlüssel entriegeln und öffnen.
 Griff .2. in senkrechte Stellung bringen - der Ablassschieber des
Fäkalienbehälters ist geöffnet.
 Fäkalienbehälter auslaufen lassen, Griff in waagerechte Stellung
bringen und Servicetür schließen.

Fäkalienbehälter täglich entleeren, um Geruchsbelästigung zu ver­


meiden.
Es empfiehlt sich, den Fäkalienbehälter nach jeder dritten Entlee­
rung mit klarem Wasser durchzuspülen.
Um Abnutzungen an den Dichtungen frühzeitig zu erkennen, sind
regelmäßig Sichtprüfungen durchzuführen ( Seite 600).

Für nähere Angaben siehe auch Toilettenhersteller‐Betriebsanlei­


tung.

36.99287-5600
152
Bedienen
Toilette
Winterentleerung
Um im Winter ein Einfrieren des Wassers in den Behältern
und Leitungen der Toilette zu vermeiden, muss das Rest­
wasser entleert werden. Ist das Fahrzeug mit einer Gefrier­
schutzeinrichtung ( Seite 156) ausgestattet, kann auf die
Winterentleerung verzichtet werden, sofern die Gefrier­
schutzeinrichtung in Betrieb ist.

Bei einer beheizten Toilettenanlage ist die Winterentlee­


rung nicht nötig, wenn das Fahrzeug nicht für einen
längeren Zeitraum bei Minustemperaturen abgestellt
wird. Die beheizte Toilettenanlage ist nur im Fahrbe­
trieb wirksam. Bei längeren Standzeiten muss die Toi­
lettenanlage entleert werden.
 Frischwassertank entleeren ( Seite 151).
 Winterentleerung der Podestküche vornehmen
( Seite 146).
 Taste für Handwaschbecken so lange betätigen, bis
kein Wasser mehr gefördert wird.
 Fäkalienbehälter entleeren ( Seite 152).
 Taste für Toilettenspülung so lange drücken, bis kein
Wasser mehr gefördert wird.
 Fäkalienbehälter nochmals entleeren.

Für nähere Angaben siehe auch Toilettenhersteller‐


Betriebsanleitung.

36.99287-5600
153
Bedienen
Trinkwassertank
Trinkwassertank befüllen
1 3
Gesundheits‐ und Vergiftungsgefahr
Nur Trinkwasser in den Trinkwassertank einfüllen. Kein Gefrier­
4 schutzmittel hinzugeben. Trinkwasser täglich erneuern.

Der Trinkwassertank ist im Kofferraum eingebaut. Er versorgt die


Podestküche mit Trinkwasser.
2
Abbildung ist beispielhaft.

 Linke, hintere Kofferraumklappe öffnen.


 Wenn am Schlauch .1. ein Absperrhahn verbaut ist, den Ab­
0R0X.0200.S0027 sperrhahn schließen.
 Je nach Ausführung Schlauch .1. aus dem Trinkwassertank her­
ausziehen bzw. an der Schlauchkupplung trennen.
 Halteband .2. und Haltevorrichtung .3. des Trinkwassertanks öffnen.
 Trinkwassertank aus dem Fahrzeug nehmen.
 Deckel .4. des Trinkwassertanks aufdrehen und Trinkwasser
einfüllen.
Einbau in umgekehrter Reihenfolge.

Der Trinkwassertank ist nicht beheizt und muss in der kalten Jah­
reszeit zusammen mit der Pumpe und den Leitungen entleert wer­
den. Gefrierendes Wasser kann sonst zu Schäden führen.
Ist das Fahrzeug mit einer Gefrierschutzeinrichtung ( Seite 156)
ausgestattet, kann auf die Winterentleerung verzichtet werden, so­
fern die Gefrierschutzeinrichtung in Betrieb ist.

36.99287-5600
154
Bedienen
Trinkwassertank

Füllmenge des Trinkwassertanks ( Seite 651).


Je nach Ausstattungsvariante kann eine Anleitung .5. zur Entleerung
beim Trinkwassertank angebracht sein.
5

Die Qualität der Trinkwasserversorgung aus nicht ortsfesten ist vom


Betreiber der Anlage regelmäßig zu überwachen und zu gewähr­
leisten.

Siehe hierzu DIN 2001-2 Leitsätze für Anforderungen an Trinkwas­


0R0X.0200.S0027 ser.
Zudem sind die jeweiligen länderspezifischen Vorschriften zu be­
achten.

36.99287-5600
155
Bedienen
Gefrierschutzeinrichtung
Gefrierschutzeinrichtung betreiben
Die Gefrierschutzeinrichtung verhindert das Einfrieren der Wasserver­
sorgung von Podestküche und Toilette bei ausgeschalteter Zündung
bis zu 48 Stunden. Außerdem ermöglicht sie das Beheizen der
Ruhekabine. Im Fahrbetrieb ist die Gefrierschutzeinrichtung ständig
1 betriebsbereit.
Abbildung ist beispielhaft.

Gefrierschutz der Wasserversorgung einschalten


 Schalter Gefrierschutzeinrichtung betätigen ( Seite 227).
 Drehschalter .1. des Temperaturreglers, in der Ruhekabine ange­
bracht, auf Gefrierschutzsymbol stellen.
2216.0635.S0001 Über einen Temperaturfühler regelt ein Thermostat die Temperatur
der Luft. Sinkt die Temperatur auf ca. 4 °C, wird diese auf ca. 10 °C
erwärmt. Anschließend sinkt die Temperatur wieder auf ca. 4 °C und
die Heizphase beginnt erneut.

Ruhekabine beheizen
 Schalter Gefrierschutzeinrichtung betätigen ( Seite 227).
 Drehschalter .1. des Temperaturreglers auf gewünschte Temperatur
stellen.
 Warmluftstrom durch die bewegliche Düse links neben dem Rollo
einstellen.

Die Temperatur kann von ca. 4 bis 30 °C eingestellt werden.


Eine hohe Temperaturwahl in der Ruhekabine beeinflusst auch die
Temperatur der Wasserversorgung. Das heißt, die Temperatur an
den Wassertanks fällt nicht bis auf ca. 4 °C ab.

36.99287-5600
156
Bedienen
Sonstiges
Uhr einstellen
Die Uhr .2. befindet sich in der Informationsleiste oberhalb der Front­
scheibe.
Sie stellt sich automatisch über ein Fahrtschreibersignal ein. Die Uhr­
zeitanzeige wechselt mit der Außentemperaturanzeige.

In der Informationsleiste befinden sich außerdem die “WC besetzt”‐


und die Anschnallaufforderungs‐Anzeige .1..
2

1
B_R07-6168_Z_IB_0053

Bordtelefon
Das Bordtelefon ist links neben dem Fahrerplatz angebracht.
Es erlaubt, abhängig von der Ausstattung, die Kommunikation zwi­
schen Fahrerplatz, Bordküche und Ruhekabine.
Abbildung ist beispielhaft.

Unfallgefahr
Nicht während der Fahrt telefonieren. Immer die ganze Aufmerk­
samkeit dem Straßenverkehr widmen.

Angaben zur Bedienung siehe Gerätehersteller‐Be­


0R0X.0627.S0001
triebsanleitung.

36.99287-5600
157
Bedienen
Sonstiges
Müllschlucker

1 Brandgefahr
Keine heiße Asche oder brennende Gegenstände in die Müllschlu­
cker werfen. Gegenstände können sich sonst entzünden.
Durch die hintere linke Kofferraumklappe ist der Auslass des Müll­
schluckers erreichbar.
 Müllbeutel über den Auslass stülpen und mit dem Gummiband
befestigen.
In der letzten Stufe des hinteren Eingangs ist die Müllschlucker­
klappe .1. angebracht.
B_R07-6168_Z_IS_0031
 Klappe drücken und Abfall einwerfen.

Abfallbehälter

Brandgefahr
2
1 Keine heiße Asche oder brennende Gegenstände in die Abfallbehäl­
ter werfen. Gegenstände können sich sonst entzünden.
Der Abfallbehälter ist, je nach Ausstattungsvariante, seitlich an der
Toilettenkabine angebracht. Abbildung ist beispielhaft.
Abfallbehälter entleeren
3  Verschluss .1. öffnen, Deckel .2. abnehmen und Seitenverkleidung
.3. des Abfallbehälters aufklappen.
 Müllbeutel im Inneren des Abfallbehälters herausnehmen und
umweltgerecht entsorgen.
0R0X.0200.S0029 Einbau in umgekehrter Reihenfolge.

36.99287-5600
158
Bedienen
Sonstiges
D‐Netz Freisprechanlage

Unfallgefahr
Nur telefonieren, wenn es die Verkehrssituation erlaubt. Immer die
1 ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen.
Wenn die Freisprechanlage nicht genutzt wird, muss zum
Telefonieren angehalten werden.
Als Serienausstattung ist die Verkabelung für den Einbau einer
D‐Netz Telefonanlage bereits vorbereitet. Abhängig von der Aus­
stattung kann eine Freisprechanlage eingebaut sein. Diese ist für
Nokia‐ oder Siemenshandys vorgesehen. Die Halterung .1. für das
Handy ist links am Fahrerarbeitsplatz angebracht.
2216.0627.S0002
Abbildung ist beispielhaft.
Nach Einsetzen des Handys in die Halterung wird es geladen und
ist für den Freisprechbetrieb bereit.

Handyhersteller‐Betriebsanleitung beachten.

Die Freisprechanlage sowie die Handyaufladung sind auch bei


ausgeschalteter Zündung betriebsbereit. Dadurch besteht die
Gefahr der Entladung der Fahrzeugbatterien.

36.99287-5600
159
Bedienen
Sonstiges
WLAN‐Vorbereitung
Abhängig von der Ausstattung kann das Fahrzeug für den Einbau
eines WLAN‐Routers vorbereitet sein.
Der Einbau eines WLAN‐Routers muss durch eine Fachwerkstatt er­
folgen. Beim Einbau eines WLAN‐Routers sind die MAN‐Spezifika­
tionen zu beachten.
1
Informationen über zulässige Frequenzen, zu den Betreiberpflichten,
zulässige Einbauorte für den WLAN‐Router sowie zur Funktion des
Schalters für das WLAN erhalten Sie im MAN After Sales Portal, un­
ter der Rubrik ”Informationen” oder in Ihrem MAN Service‐Stütz­
punkt.

Herstellervorschriften des entsprechenden WLAN‐Routers


beachten.

Aktivierung WLAN am Fahrerarbeitsplatz

 Zündung einschalten.
 Schalter .1. drücken ( Seite 241).
Bei eingeschaltetem WLAN leuchtet die LED im Taster.

36.99287-5600
160
Bedienen
Sonstiges
Steckdosen 12 Volt / 24 Volt
Generell haben die Steckdosen eine Spannung von 24 Volt. Als
Serienausstattung ist eine 24‐Volt‐Steckdose .1. beim mechanischen
Batteriehauptschalter ( Seite 529) und der Hauptschalttafel ange­
1 bracht.
12‐Volt‐Steckdosen .2. sind mit einem Schild .3. oder der Aufschrift
“12 V” gekennzeichnet und können so für elektrisches Zubehör wie
z. B. Ladegeräte von Mobiltelefonen oder Handlampen verwendet
werden.
Abbildung ist beispielhaft.

0R0X.0200.S0030 Bei 12‐Volt‐Steckdosen ist ein Spannungswandler eingebaut, der


die Betriebsspannung von 24 Volt auf 12 Volt heruntersetzt. Elektri­
sche Geräte nur anschließen, wenn diese für die jeweilige Span­
nung geeignet sind und eine Dauerleistung von 5 A nicht über­
schreiten.
2 3

Abhängig von der Ausstattung können weitere 24‐Volt‐ bzw.


12‐Volt‐Steckdosen an verschiedenen Stellen des Fahrzeuges an­
gebracht sein.

0R0X.0200.S0044

36.99287-5600
161
Bedienen
Sonstiges
Steckdosen 230 Volt
Abhängig von der Ausstattung sind an verschiedenen Immer nur einen Verbraucher betreiben.
Stellen im Fahrzeug Steckdosen mit 230 V‐Spannung Bei mehreren Verbrauchern schaltet der Spannungs­
angebracht. Um die Betriebsspannung von 24 V auf 230 V wandler sonst wegen Überlast ab.
umzuwandeln, ist hierzu ein Spannungswandler eingebaut
( Seite 240). Lebensgefahr durch Stromschlag
Spannungswandler einschalten Stromschläge können lebensgefährliche äußere und
innere Verletzungen sowie Herzstillstand verursachen.
Zugeschaltet wird der Spannungswandler bei laufendem
Damit die Wirksamkeit der im Fahrzeug verbauten
Motor über die Taster im Armaturenbrett.
Schutzeinrichtungen für die angeschlossenen Verbrau­
 Motor starten oder Starter‐ / Zusatzbatterien einschal­ cher an den 230V‐Steckdosen jederzeit gegeben
ten. bleibt, dürfen keine 230V‐Verbraucher außerhalb des
Fahrzeuges betrieben werden.
 Taster “Küchenfreigabe” ( Seite 231) drücken.

Oder
Bei Unterspannung wird der Spannungswandler abge­
 Taster Spannungswandler im Armaturenbrett einschal­ schaltet.
ten ( Seite 240).

Die Stromversorgung der Steckdosen ist eingeschaltet. Halogenspot Fahrerarbeitsplatz


Verbraucher einstecken Der Halogenspot Fahrerarbeitsplatz ist mit Einführung der
Richtlinie ECE-R 107 nur noch im Stand bzw. bis 5 km/h
 Verbraucher im ausgeschalteten Zustand in eine der im einzuschalten, um eine übermäßige Blendwirkung des
Fahrzeug angebrachten Steckdosen einstecken. Fahrers zu vermeiden.
 Verbraucher einschalten.

36.99287-5600
162
Bedienen
Sonstiges
Ascher
Links vom Fahrerplatz ist der Ascher angebracht.

Ascher entleeren
 Ascher .1. öffnen.
 Spange im Ascher niederdrücken und Ascher herausnehmen.

1 Einbau in umgekehrter Reihenfolge.

Zigarettenanzünder

Verletzungsgefahr
2216.0200.P0007 Zigarettenanzünder nur am Griff halten. Die Spirale ist glühend heiß
und kann zu Brandverletzungen führen.
Der Anzünder befindet sich hinter einer Abdeckung in der Mittelkon­
sole.
 Abdeckung aufklappen.
 Zigarettenanzünder .2. eindrücken.
Der Anzünder springt nach Erreichen der Solltemperatur selbsttätig
2 zurück.

0R0X.0200.P0002

36.99287-5600
163
Bedienen
Sonstiges
Skikoffer an‐ und abbauen

1 Einklemmgefahr
Während des Öffnens und Schließens darauf achten, dass sich
2 keine Personen oder Gegenstände im Schwenkbereich der Skikof­
ferklappe aufhalten. Personen können eingeklemmt werden.
3
Unfallgefahr
Eine offenstehende Skikofferklappe während der Fahrt ist ein gro­
ßes Sicherheitsrisiko. Vor Fahrtbeginn deshalb sicherstellen, dass
die Skikofferklappe geschlossen und verriegelt ist.
4 Abhängig von der Ausstattung kann zum Transportieren von Skiern,
0516.0635.S0001
Skistiefeln, Koffer usw. ein Skikoffer an den Befestigungskloben des
Fahrzeughecks angebracht werden.
 Skikoffer mit geeignetem Hebezeug, z. B. einem Gabelstapler,
über die 4 Befestigungskloben heben.
 Die 4 Griffbolzen .1. durch die Bohrungen der Vierpunkthalterung
.2. und der Befestigungskloben stecken.
 Griffbolzen mit den Sicherungshaken .3. sichern.
 Verbindungsstecker .4. in die Anhängersteckdose stecken
( Seite 472).
Abbau in umgekehrter Reihenfolge.

Zulässige Hinterachslast nicht überschreiten. Zulässige Gesamtlast


für die Befestigungskloben nicht überschreiten ( Seite 647). Das
Fahrzeug darf inklusive angebrachtem Skikoffer die zulässige Ge­
samtlänge sowie inklusive Gepäck das zulässige Gesamtgewicht
nicht überschreiten.

36.99287-5600
164
Bedienen
Sonstiges
Skikoffer ausschwenken
5
Um die Motorraumklappe öffnen zu können, muss der Skikoffer aus­
1 geschwenkt werden.

Skikoffer nicht im beladenen Zustand ausschwenken. Die Befesti­


gungskloben sind für die dabei auftretenden Hebelkräfte nicht aus­
gelegt und können beschädigt werden.
 Skikoffer entleeren.
 Die beiden linken Griffbolzen .1. herausnehmen.
 Skikoffer ausschwenken und mit der Teleskopstange .5. fixieren.

0516.0635.S0001

36.99287-5600
165
Bedienen
Sonstiges
Unfalldatenspeicher - UDS
Der UDS registriert permanent die Bewegungsdaten des
Fahrzeuges und das Betätigen der angeschlossenen Be­
dienelemente. Er befindet sich bei der Hauptschalttafel.
Diese ist hinter der vorderen rechten Kofferraumklappe an
der Kofferraumdecke auf einer ausklappbaren Geräteplatte
angeordnet.

Angaben zur Bedienung siehe Gerätehersteller‐Be­


triebsanleitung.

Fahrerlüfter
Abhängig von der Ausstattung kann links bzw. rechts
oberhalb vom Fahrerplatz der Fahrerlüfter angebracht sein.
 Schalter Fahrerlüfter in der Mittelkonsole drücken
( Seite 224).

Halogenspot Fahrerarbeitsplatz
Der Halogenspot Fahrerarbeitsplatz (Fahrerleuchte) ist im
Stand bzw. bis 5 km/h einschaltbar, damit der Fahrer nicht
geblendet wird.

36.99287-5600
166
Sicherheitseinrichtungen
Allgemein
Warn‐ und Hinweisschilder
Rückhaltesysteme
Notgeräte
Rauchmelder
Brandmeldeanlage
Feuerlöschanlage
Ausstieg im Notfall
Motor‐NOT‐AUS
Notlöseeinrichtungen
Reversieranlage
Sonstiges

167
Sicherheitseinrichtungen

36.99287-5600
168
Sicherheitseinrichtungen
Allgemein
Prüfen und Instandhaltung der Sicherheitsein­ Die Sicherheitseinrichtungen sind nach den aktuellen Vor­
richtungen schriften und Richtlinien ausgeführt.
Insbesondere die folgenden Punkte kontrollieren:
 Vorhandensein und Lesbarkeit der Warn‐ und Hinweis­
Die Sicherheitseinrichtungen müssen täglich auf ihre schilder prüfen ( Seite 170).
Funktion und Vollständigkeit geprüft werden. Bei defek­  Rückhaltesysteme auf ordnungsgemäße Funktion und
ten oder nicht vorhandenen Sicherheitseinrichtungen sichtbaren Verschleiß prüfen ( Seite 174).
darf das Fahrzeug nicht betrieben werden.  Notgeräte auf Vollständigkeit und ordnungsgemäße
Sicherheitseinrichtungen dürfen nicht überbrückt oder Unterbringung prüfen ( Seite 177).
stillgelegt werden. Für die ordnungsgemäße Funktion  Nothähne und Notausstiege auf ordnungsgemäße
der Sicherheitseinrichtungen ist der Betreiber verant­ Funktion und freie Zugänglichkeit prüfen ( Seite 192).
wortlich.  Reversieranlage auf einwandfreie Funktion prüfen
Änderungen an den Sicherheitseinrichtungen führen ( Seite 203).
zum Erlöschen der Betriebserlaubnis.  Rauchmelder auf ordnungsgemäße Funktion prüfen
( Seite 186).
 Brandmeldeanlage auf ordnungsgemäße Funktion
prüfen ( Seite 188).
 Feuerlöschanlage auf ordnungsgemäße Funktion
prüfen ( Seite 190).

36.99287-5600
169
Sicherheitseinrichtungen
Warn‐ und Hinweisschilder
Anbringungsorte der Warn‐ und
Hinweisschilder

14

1
2
3 4 3 4
11

10 1
2
5
12 13 15

8 16 17
6
7
9 8

36.99287-5600
170
Sicherheitseinrichtungen
Warn‐ und Hinweisschilder

Pos. Abbildung Text der Hinweisschilder Position der Hinweisschilder


.1. Notausstieg An allen Seitenscheiben, der Heck­
scheibe und den Hebedächern.

.1.

.2. An allen Seitenscheiben und an der


Heckscheibe.

.3. Unter oder in den Nothammerhalterungen


und den Dachluken.

.4. An den beiden inneren Nothähnen der


Schwingtüren und am Nothahn in der
Ruhekabine.
.5. Je nach Ausstattungsvariante am Ge­
päck‐ oder Ablagefach des Fahrer‐ und
Beifahrerplatzes, oder an den Gepäck‐
ablagen über der ersten Fahrgastsitzrei­
he.
.6. Je nach Ausstattungsvariante über der
ersten Fahrgastsitzreihe oder im vorderen
Einstiegsbereich links.
.7. Am Anhebepunkt der jeweiligen Achse.

36.99287-5600
171
Sicherheitseinrichtungen
Warn‐ und Hinweisschilder

Pos. Abbildung Text der Hinweisschilder Position der Hinweisschilder


.8. Nothahn An den beiden äußeren
Nur bei Gefahr betätigen! Nothähnen der Schwingtüren.
Tür von Hand öffnen.
.9. Zusatzheizung An der Innenseite der Tankklappe.
vor dem Tanken
abschalten!
.10. Im vorderen Einstiegsbereich oder am
Fahrerfenster.

.11. Nur für Am Beifahrersitz.


Begleitpersonal
.12. Im Sichtbereich des Fahrers.

.13. Im Sichtbereich des Fahrers oder auf der


Konsole links vom Fahrer.

.14. Notausstieg Am inneren Notöffnungsgriff der Dachlu­


Schiebedach im Notfall ken.
von Hand öffnen!
.15 Im vorderen Eingangsbereich.

36.99287-5600
172
Sicherheitseinrichtungen
Warn‐ und Hinweisschilder

Pos. Abbildung Text der Hinweisschilder Position der Hinweisschilder


.16. An den Notausstiegsklappen der Ruheka­
bine außen.
1.7. Notausstiegsentriegelung An den Notausstiegsklappen der Ruheka­
bine innen.
Je nach Ausführung.

Die Anordnung der Warn‐ und Hinweisschilder der


anderen Fahrzeugvarianten ist prinzipiell die gleiche.

36.99287-5600
173
Sicherheitseinrichtungen
Rückhaltesysteme
Sicherheitsgurte

Unfall‐ und Verletzungsgefahr


Sicherheitsgurte vor dem Anfahren anlegen. Für Fahrgäste in Reise‐
und Überlandbussen besteht Gurtanlegepflicht!
Sicherheitsgurte nur für eine Person verwenden. Keine Gegen­
stände zusammen mit einer Person angurten. Nur vorschriftsmäßig
angelegte Gurte können Personen bei einem Unfall optimal schüt­
zen.
Änderungen, die die Wirksamkeit des Gurtes beeinträchtigen, dür­
fen nicht vorgenommen werden. Veränderte Gurte können bei ei­
nem Unfall keinen sicheren Schutz vor Verletzungen bieten.
0P14.0300.S0003
Gurtbänder nicht über scharfe Kanten führen. Das Gurtband könnte
beschädigt werden und reißen.

Sicherheitsgurte prüfen
 Gurtband auf Scheuerstellen, Quetschstellen, Aufrauungen und
Risse der Nahtstellen kontrollieren. Beschädigte oder bei einem
Unfall beanspruchte Sicherheitsgurte, Gurtschlösser und Gurtver­
ankerungen in einer Fachwerkstatt prüfen bzw. austauschen las­
sen.
 Gurtschloss einrasten lassen. Wenn eine Schlosszunge nur
schwer oder nicht sicher im Schloss einrastet, Schlosszunge in
einer Fachwerkstatt prüfen lassen.
 Gurtverankerungen auf sichere Befestigung prüfen.
 Aufrollen des Gurtes prüfen. Wenn ein Gurt schlecht oder gar
nicht aufrollt, Gurt und Gurtführung reinigen und, wenn nötig,
den Gurtaufroller reinigen lassen.

36.99287-5600
174
Sicherheitseinrichtungen
Rückhaltesysteme
Fahrer‐ und Beifahrergurte anlegen
 Sicherheitsgurt an der Schlosszunge .1. über Becken und Brust
ziehen.
 Schlosszunge in das Gurtschloss .2. drücken und hörbar einrasten
lassen.
1
Die Aufrollautomatik des Sicherheitsgurtes sperrt den Gurt bei
2 plötzlicher Fahrzeugverzögerung und bei schnellem Zug am Gurt.

0516.0402.S0002

Fahrgastgurte anlegen
 Sicherheitsgurt an der Schlosszunge .3. zwischen den Sitzen
herausziehen und über das Becken führen.
 Schlosszunge in das Gurtschloss .4. drücken und hörbar einra­
3 sten lassen.

Sicherheitsgurt lösen
 Rote Taste im Gurtschloss drücken.
4

In die Nothämmer ist ein Gurtschneider integriert ( Seite 178). Im


Notfall mit diesem Gurtschneider den Sicherheitsgurt durchtrennen.
0516.0402.S0003

36.99287-5600
175
Sicherheitseinrichtungen
Rückhaltesysteme
Sicherheitsgurte richtig anlegen

 Gurt beim Anlegen nicht verdrehen.


 Dreipunktgurt beim Anlegen über die Schulter ver­
laufen lassen. Gurt nicht am Hals oder unter dem
Arm verlaufen lassen.
 Beckengurt in der Hüftbeuge, nicht über den
Bauch verlaufen lassen.
 Gurt eng am Körper anlegen. Dicke Kleidung ver­
meiden. Sie schränkt die Wirksamkeit des Rückhal­
tesystems ein.
 Sitzpositionen, die den korrekten Verlauf des
Sicherheitsgurtes beeinträchtigen, vermeiden.
 Korrekten Verlauf des Sicherheitsgurtes während
der Fahrt kontrollieren.

36.99287-5600
176
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Allgemeines
 Werkzeuge und Zubehör immer sicher verstauen
Unfallgefahr und gegen Umherfliegen und Scheuern, insbeson­
Beim Parken an Gefällen, beim Radwechsel oder bei dere an elektrischen Leitungen, sichern.
Defekten an der Bremsanlage Fahrzeug mit Unterlegkei­  Notgeräte täglich auf Vollständigkeit und ordnungs­
len sichern. Das Fahrzeug könnte sonst wegrollen. gemäße Funktion kontrollieren.
Personen können stürzen, eingeklemmt und Körperteile  Notgeräte müssen nach den gesetzlichen Vorschrif­
eingequetscht werden. ten mitgeführt werden. Länderspezifische Vorschrif­
ten beachten.
 Für 3‐Achs‐Fahrzeuge müssen 2 Unterlegkeile mit­
Vor Fahrtantritt mit der Lage der Notgeräte vertraut geführt werden. Unterlegkeile müssen nach den
machen. gesetzlichen Vorschriften griffbereit mitgeführt wer­
den.
 Unterlegkeile nach Gebrauch in die dafür vorgese­
Bei Unfällen und Pannen Warnblinklicht einschalten. hene Halterung zurückstecken.
Das Warndreieck bzw. die Warnblinkleuchte
ca. 150 Meter hinter dem Fahrzeug bzw. vor der Ge­
fahrenstelle gut sichtbar aufstellen.

36.99287-5600
177
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Nothämmer

Unfallgefahr
Vollständigkeit der Nothämmer täglich kontrollieren. Durch fehlende
Nothämmer ist ein schnelles Verlassen des Fahrzeuges während
eines Notfalls nicht möglich. Nothämmer nur im Notfall benutzen.
An jeder Seite sind, je nach Fahrzeugvariante, 3 bis 5 Nothämmer
angebracht. Zusätzlich befinden sich 2 Nothämmer im Heck des
Fahrzeuges.
Abhängig von der Ausstattung können auch mehr Nothämmer ange­
bracht sein.
 Im Notfall einen Hammer aus seiner Halterung ziehen.
0P26.0400.S0013  Mit kurzen, kräftigen Schlägen eine als Notausstieg gekennzeich­
nete Scheibe ( Seite 198) einschlagen.
 Fahrzeug durch die eingeschlagene Scheibe verlassen.

Vollständigkeit der Nothämmer täglich kontrollieren.


Nothämmer nur im Notfall benutzen.

In die Nothämmer ist ein Gurtschneider integriert. Im Notfall mit


diesem Gurtschneider den Sicherheitsgurt durchtrennen.
Die Nothämmer sind in ihrer Halterung mit einem Drahtseil gegen
Diebstahl gesichert.
Vor Fahrtantritt mit der Lage der Nothämmer vertraut machen.

36.99287-5600
178
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Verbandskästen / Verbandstaschen
Je nach Ausstattungsvariante befinden sich die Verbandskästen oder
Verbandstaschen rechts und links über der ersten Fahrgastsitzreihe
an der gekennzeichneten Stelle in der Gepäckablage bzw. in den
Ablagefächer von Fahrer und Beifahrer.

Vorhandensein der Verbandskästen oder Verbandstaschen täglich


kontrollieren.
Immer auf Vollständigkeit des Inhaltes achten.
Haltbarkeit des Inhaltes jährlich prüfen.
Verbandskästen oder Verbandstaschen müssen den gesetzlichen
0R07.0300.S0017 Vorschriften entsprechen. Länderspezifische Vorschriften beachten.

Anordnung der Warn‐ und Hinweisschilder ( Seite 170).

36.99287-5600
179
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Feuerlöscher

Unfallgefahr
Es muss mindestens ein Feuerlöscher für die Brandklassen A, B
und C mit einer Füllmasse von 6 kg im Fahrzeug mitgeführt wer­
den. Länderspezifische Vorschriften beachten. Feuerlöscher minde­
stens einmal in 12 Monaten von fachkundigen Prüfern auf Ge­
brauchsfähigkeit prüfen lassen. Fahr‐ und Begleitpersonal mit der
Handhabung des Feuerlöschers vertraut machen, damit im Notfall
ein schnelles Handeln möglich ist. Hierfür ist neben dem Fahrper­
sonal auch der Halter des Fahrzeuges verantwortlich.
Der Feuerlöscher befindet sich an der gekennzeichneten Stelle unter
der ersten linken bzw. rechten Fahrgastsitzreihe.
0R07.0300.S0016
Feuerlöscher einsetzen
 Wenn vorhanden, T‐Griff lösen.
 Feuerlöscher aus der Halterung entnehmen.
1  1 Sicherheitslasche abziehen.
 2 Feuerlöscher am Griff anheben.
 3 Feuerlöscher senkrecht halten und Löschpistole mit dem
Handhebel betätigen.

Auch die Hinweise am Feuerlöscher beachten.


2 3 Je nach Ausstattungsvariante können ein zweiter Feuerlöscher bzw.
andere Feuerlöschertypen eingebaut sein. Diese unterscheiden sich
in der Handhabung zur nebenstehenden Beschreibung des Feuer­
löschers. In diesem Fall müssen auch dort die Hinweise zur Hand­
habung auf dem Feuerlöscher beachtet werden.

36.99287-5600
180
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Übersicht Notgeräte
Warnmitteltasche
1

Sicherheitshinweise beachten ( Seite 177).


Die Warnmitteltasche .1. befindet sich im Fahrzeug, bei allen Abgas­
stufen hinter dem Fahrersitz.
Abbildung ist beispielhaft.
Die Warnmitteltasche ist mit folgendem Zubehör ausgestattet:
 Warnleuchte
0R0X.0300.S0012  Warnwesten
 Warndreieck
 Taschenlampe
 Verbandfüllung

Die Warnmitteltasche, mit dem entsprechenden Zubehör, muss


nach den gesetzlichen Vorschriften mitgeführt werden.
Länderspezifische Vorschriften beachten.

Bei Unfällen und Pannen Warnblinklicht einschalten. Das Warndrei­


eck bzw. die Warnblinkleuchte ca. 150 Meter hinter dem Fahrzeug
bzw. vor der Gefahrenstelle gut sichtbar aufstellen.

36.99287-5600
181
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Übersicht Notgeräte
(Euro 4 / Euro 5 / EEV)

Sicherheitshinweise beachten ( Seite 177).


Folgende Notgeräte befinden sich je nach Ausstattung und
Ausführung hinter der hinteren rechten Serviceklappe .1.:
 .2. Reifenpannenset
 .3. Abschleppöse
1  .4. Bordwerkzeug
 .5. Auffahrkeil
 .6. Holzplatte
 .7. Wagenheber
 .8. Unterlegkeile
 Unterlegkeile .8. jeweils vor oder hinter dem Rad, je nach Gefälle­
richtung, positionieren.
2

Verschiedene Anordnungen der einzelnen Notgeräte hinter der


8 3 Serviceklappe sind möglich.

7 5
6
0R0X.0300.S0013

36.99287-5600
182
Sicherheitseinrichtungen
Notgeräte
Übersicht Notgeräte (Euro 6)

Sicherheitshinweise beachten ( Seite 177).


Folgende Notgeräte befinden sich je nach Ausstattung und
Ausführung hinter der vorderen linken Serviceklappe .1.:
 .2. Reifenpannenset
 .3. Abschleppöse
1  .4. Bordwerkzeug
 .5. Auffahrkeil
 .6. Holzplatte
 .7. Wagenheber
 .8. Unterlegkeile
 Unterlegkeile .8. jeweils vor oder hinter dem Rad, je nach Gefälle­
richtung, positionieren.

Verschiedene Anordnungen der einzelnen Notgeräte hinter der


Serviceklappe sind möglich.
2 4

5 6
3

7 8
8 0R0X.0300.S0014

36.99287-5600
183
Sicherheitseinrichtungen
Rauchmelder
Übersicht Rauchmelder

1
2
3

36.99287-5600
184
Sicherheitseinrichtungen
Rauchmelder
Bezeichnung Einbauort
.1. Rauchmelder Ruhekabine Der Rauchmelder befindet sich im Deckenbereich der
Ruhekabine.

.2. Rauchmelder Toilette Der Rauchmelder befindet sich im Deckenbereich der


Toilette.

.3. Rauchmelder Hauptschalttafel1 Der Rauchmelder befindet sich im Kofferraum rechts vorn,
im Bereich der Hauptschalttafel.

.4. Rauchmelder Stauraum links vorn1 Der Rauchmelder befindet sich im Stauraum
(Sondernutzungsraum) links vorn.

.5. Rauchmelder Kofferraum links hinten1 Der Rauchmelder befindet sich im Kofferraum links
hinten, im Bereich des Müllschluckers.

 Abhängig von der Ausstattung.

36.99287-5600
185
Sicherheitseinrichtungen
Rauchmelder
Rauchmelder
1 2
Brandgefahr
Die Rauchmelder sind vor jeder Fahrt durch den Fahrer bzw.
Betreiber auf Vorhandensein und Funktionsfähigkeit zu prüfen.
Sind Rauchmelder nicht funktionsfähig, kann sich ein Brand unbe­
merkt ausbreiten. Einmal in Funktion getretene Rauchmelder in
einer Fachwerkstatt prüfen bzw. austauschen lassen.
Je nach Ausstattungsvariante sind an gefährdeten Stellen Rauchmel­
der .1. installiert, die einen entstehenden Brand frühzeitig melden.
Serienmäßig sind Rauchmelder in der Toilette und - sofern vorhan­
den - in der Ruhekabine verbaut. Abhängig von der Ausstattung
121X.0300.S0005 können im Sondernutzungsraum, im Bereich der Hauptschalttafel
und im Kofferraum (im Bereich des Müllschluckers) zusätzliche
Rauchmelder verbaut sein.

Alarmauslösung
Bei Alarmauslösung durch Rauch erscheint bei eingeschalteter Zün­
dung im Fahrerdisplay eine entsprechende Meldung für Feueralarm
( Seite 298). Außerdem leuchtet die STOPP‐Warnleuchte und ein
Warnsummer ertönt.
Im Falle einer Alarmauslösung, innerhalb von 60 Minuten nach aus­
schalten der Zündung, ertönt nur der Warnsummer.
Ist das Fahrzeug mit einer Ruhekabine ausgerüstet, ertönt dort im
Falle einer Alarmauslösung innerhalb von 60 Minuten nach Ausschal­
ten der Zündung eine Warnhupe.

36.99287-5600
186
Sicherheitseinrichtungen
Rauchmelder
Rauchmelder prüfen
Um die Funktionsfähigkeit der Rauchmelder zu ge­  Prüfen, ob alle Rauchmelder vorhanden sind.
währleisten, sind die Wartungsvorschriften zu beachten.  Zündung einschalten.
 Innerhalb von ca. 4 Minuten prüfen, ob die LEDs aller
Rauchmelder rot, gelb oder nicht blinken.
Ausgelöste Rauchmelder können bei eingeschalteter Blinken die LEDs .2. aller Rauchmelder ca. 4 Minuten nach
Zündung und innerhalb von 60 Minuten nach Aus­ Einschalten der Zündung rot und erlöschen dann, sind die
schalten der Zündung anhand einer LED .2. im Rauch­ Rauchmelder funktionsfähig (Initialisierungsphase).
melder identifiziert werden.
Blinkt die LED .2. eines oder mehrerer Rauchmelder nicht,
Bei einem Fehlalarm muss zum Deaktivieren der
Rauchmelder der mechanische Batteriehauptschalter so ist der entsprechende Rauchmelder defekt. Defekt
kurz ausgeschaltet werden ( Seite 529). unverzüglich in einer Fachwerkstatt beseitigen lassen.
Defekt unverzüglich in einer Fachwerkstatt beseitigen Blinkt die LED .2. eines oder mehrerer Rauchmelder gelb,
lassen. so ist der entsprechende Rauchmelder verschmutzt und
muss unverzüglich in einer Fachwerkstatt erneuert werden.
Verhalten bei Alarmauslösung
 Unter Beachtung der Verkehrssituation sofort anhalten
und Fahrzeug sicher abstellen. Bei Anzeichen eines Defektes, mechanischen Batterie­
 Schwingtüren öffnen. hauptschalter aus‐ und wieder einschalten und Prüfung
 Evakuieren der Fahrgäste durchführen. Darauf achten, wiederholen. Wird bei wiederholter Prüfung der Defekt
erneut festgestellt, Defekt unverzüglich in einer Fach­
dass sich die Personen außerhalb des Gefahrenbe­
werkstatt beseitigen lassen.
reichs aufhalten.
 Falls notwendig, Hilfe anfordern.
 Brandherd ermitteln und Brandbekämpfung einleiten.
Feuerlöscher ( Seite 180).

36.99287-5600
187
Sicherheitseinrichtungen
Brandmeldeanlage
Brandmeldeanlage
1
Brandgefahr
Die Brandmeldeanlage ist vor jeder Fahrt durch den Fahrer bzw.
Betreiber auf Vorhandensein und Funktionsfähigkeit zu prüfen.
Ist die Brandmeldeanlage nicht funktionsfähig, kann sich ein Brand
unbemerkt ausbreiten. Einmal in Funktion getretene Brandmeldean­
lage in einer Fachwerkstatt prüfen bzw. austauschen lassen.
Im Motorraum und im Bereich der Zusatzheizung ist serienmäßig
eine Brandmeldeanlage .1. installiert, die einen entstehenden Brand
frühzeitig meldet.
Abbildung ist beispielhaft.
0R0X.0300.S0008
Alarmauslösung
Die Brandmeldeanlage meldet einen Brand bei eingeschalteter Zün­
dung und innerhalb von 60 Minuten nach Ausschalten der Zündung.
Bei Alarmauslösung durch Brand, erscheint bei eingeschalteter Zün­
dung im Fahrerdisplay eine entsprechende Meldung für Feueralarm
( Seite 298). Außerdem leuchtet die STOPP‐Warnleuchte und ein
Warnsummer ertönt.
Im Falle einer Alarmauslösung, innerhalb von 60 Minuten nach aus­
schalten der Zündung, ertönt nur der Warnsummer.
Ist das Fahrzeug mit einer Ruhekabine ausgerüstet, ertönt dort im
Falle einer Alarmauslösung innerhalb von 60 Minuten nach Ausschal­
ten der Zündung eine Warnhupe.

36.99287-5600
188
Sicherheitseinrichtungen
Brandmeldeanlage
Verhalten bei Alarmauslösung
Um die Funktionsfähigkeit der Brandmeldeanlage zu  Unter Beachtung der Verkehrssituation sofort anhalten
gewährleisten, sind die Wartungsvorschriften zu beach­ und Fahrzeug sicher abstellen.
ten.  Schwingtüren öffnen.
 Evakuieren der Fahrgäste durchführen. Darauf achten,
dass sich die Personen außerhalb des Gefahrenbe­
Der Alarm kann auch durch einen technischen Defekt, reichs aufhalten.
z. B. einem Kabelbruch, ausgelöst werden. Defekt un­  Falls notwendig, Hilfe anfordern.
verzüglich in einer Fachwerkstatt beseitigen lassen.  Brandherd ermitteln und Brandbekämpfung einleiten.
Bei einem Fehlalarm muss zum Deaktivieren der Feuerlöscher ( Seite 180).
Brandmeldeanlage der mechanische Batteriehaupt­
schalter kurz ausgeschaltet werden ( Seite 529). Brandmeldeanlage prüfen
Im Falle einer Alarmauslösung durch einen Defekt in  Prüfen, ob eine Brandmeldeanlage vorhanden ist.
der Brandmeldeanlage, erscheint eine Werkstattmel­  Funktionsprüfung durchführen dazu Zündung einschal­
dung im Fahrerdisplay. ten (bei jedem Einschalten der Zündung wird eine
Funktionsprüfung durchgeführt).
Bei einer positiver Funktionsprüfung wird keine Meldung
im Fahrerdisplay ausgegeben. Bei einer Störung im Brand­
meldesystem erscheint eine entsprechende Meldung im
Fahrerdisplay ( Seite 298).

Bei Anzeichen eines Defektes, mechanischen Batterie­


hauptschalter aus‐ und wieder einschalten und Prüfung
wiederholen. Wird bei wiederholter Prüfung der Defekt
erneut festgestellt, Defekt unverzüglich in einer Fach­
werkstatt beheben lassen.

36.99287-5600
189
Sicherheitseinrichtungen
Feuerlöschanlage
Feuerlöschanlage

Brandgefahr
Die Feuerlöschanlage ist vor jeder Fahrt durch den Fahrer bzw.
Betreiber auf Vorhandensein und Funktionsfähigkeit zu prüfen.
Ist die Feuerlöschanlage nicht funktionsfähig, kann sich ein Brand
unbemerkt ausbreiten. Einmal in Funktion getretene Feuerlöschanla­
gen in einer Fachwerkstatt prüfen bzw. austauschen lassen.

1 An gefährdeten Stellen wie Motor und Zusatzheizung sind Düsen .1.


einer automatischen Feuerlöschanlage installiert, die einen Brand
automatisch bekämpft.
Abbildung ist beispielhaft.
0R0X.0300.S0009
Die Funktionsfähigkeit der Feuerlöschanlage ist in jedem Fahrzeug­
zustand gegeben (bei eingeschalteter und bei ausgeschalteter
Zündung). Die Löschung eines Brandes erfolgt autark.

Alarmauslösung
Bei Alarmauslösung durch Brand erscheint bei eingeschalteter Zün­
dung im Fahrerdisplay eine entsprechende Meldung für Feueralarm
( Seite 298) und die STOPP‐Warnleuchte leuchtet auf. Außerdem
ertönt ein Warnsummer und die Warnhupe der Feuerlöschanlage.
Im Falle einer Alarmauslösung, innerhalb von 60 Minuten nach aus­
schalten der Zündung, ertönen der Warnsummer und die Warnhupe
der Feuerlöschanlage.
Ist das Fahrzeug mit einer Ruhekabine ausgerüstet, ertönt dort im
Falle einer Alarmauslösung innerhalb von 60 Minuten nach Ausschal­
ten der Zündung eine Warnhupe.

36.99287-5600
190
Sicherheitseinrichtungen
Feuerlöschanlage
Feuerlöschanlage prüfen
Um die Funktionsfähigkeit der Feuerlöschanlage zu  Prüfen, ob die Feuerlöschanlage vorhanden ist.
gewährleisten, sind die Wartungsvorschriften zu beach­  Zündung einschalten
ten.
Es wird eine Funktionsprüfung durchgeführt.
 Prüfen, ob im Fahrerdisplay eine Meldung erscheint.
Die Feuerlöschanlage wird durch eine interne Backup‐ Im Falle einer Störung muss eine Meldung erscheinen, bei
Batterie versorgt. Über einen Zeitraum von 60 Minuten einer positiven Funktionsprüfung wird keine Meldung aus­
nach dem Ausschalten der Zündung wird die Feuer­ gegeben.
löschanlage noch über das Bordnetz versorgt. Danach
gewährleistet die Backup‐Batterie die Funktion der Feu­
erlöschanlage.
Der Alarm kann auch durch einen technischen Defekt,
Um die Funktionsfähigkeit der Feuerlöschanlage zu
z. B. einen Kabelbruch, ausgelöst werden.
erhalten, muss die Batterie alle 2 Jahre durch eine
Defekt unverzüglich in einer Fachwerkstatt beseitigen
Fachwerkstatt erneuert werden.
lassen.
Feuerlöschanlage jährlich durch eine Fachwerkstatt
überprüfen lassen.

Verhalten bei Alarmauslösung


 Unter Beachtung der Verkehrssituation sofort anhalten
und Fahrzeug sicher abstellen.
 Schwingtüren öffnen.
 Evakuieren der Fahrgäste durchführen. Darauf achten,
dass sich die Personen außerhalb des Gefahrenbe­
reichs aufhalten.
 Falls notwendig, Hilfe anfordern.
 Brandherd ermitteln und Brandbekämpfung einleiten.
Feuerlöscher ( Seite 180).

36.99287-5600
191
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Schwingtür mit Nothahn von außen öffnen

Unfallgefahr
Wird ein Nothahn, während der Motor läuft, betätigt, erscheint im
1 Fahrerdisplay ein entsprechendes Symbol. Außerdem blinken die
Türtaster und der Warnsummer ertönt. Nicht anfahren oder Fahrt
sofort unterbrechen. Ursache feststellen und beheben. Bei Ge­
schwindigkeiten > 3 km/h sind die Nothähne inaktiv. Wird ein Not­
hahn bei Geschwindigkeiten < 3 km/h betätigt, wird automatisch die
Haltestellenbremse aktiviert.

Neben der vorderen und hinteren Schwingtür befinden sich die äu­
ßeren Nothähne bzw. bei Euro 6 für die vordere Schwingtür ein Not­
griff am Schloss der vorderen Schwingtür. Durch Drehen des
0R0X.0408.S0003 Nothahnes bzw. durch ziehen des Notgriffes in die Notstellung wird
die jeweilige Schwingtür drucklos.
 Nothahn .1. bzw. Notgriff .2. in Pfeilrichtung bis zum Anschlag dre­
hen bzw. ziehen.
 Schwingtür nach außen aufziehen.
2 Im Fahrerdisplay erscheint ein entsprechendes Symbol, die LED im
entsprechenden Türtaster blinkt und der Warnsummer ertönt.

0R0X.0300.S0012

36.99287-5600
192
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Schwingtür wieder betriebsbereit machen
Durch Drehen bzw. Drücken des Nothahnes bzw. des Not­
griffes in die Ausgangsstellung wird die jeweilige Schwing­
tür wieder mit Druckluft versorgt.
 Nothahn .1. bzw. Notgriff .2. entgegen der Pfeilrichtung
bis zum Anschlag drehen bzw. drücken.
 Zündung aus‐ und wieder einschalten.
 Türtaster am Armaturenbrett betätigen.
Die Schwingtüren sind wieder betriebsbereit. Das Symbol
im Fahrerdisplay und die LED im Türtaster erlöschen, der
Warnsummer verstummt.

Schwingtür mehrmals öffnen und schließen, um die


volle Funktionsfähigkeit wieder herzustellen.
Anordnung der Warn‐ und Hinweisschilder
( Seite 170).

Bewegen sich die Schwingtüren bei der Wiederbelüf­


tung ruckartig, Ursache feststellen und beheben.

36.99287-5600
193
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Schwingtüren mit Nothahn von innen öffnen

Unfallgefahr
Wird ein Nothahn, während der Motor läuft, betätigt, erscheint im
Fahrerdisplay ein entsprechendes Symbol. Außerdem blinken die
Türtaster und der Warnsummer ertönt. Nicht anfahren oder Fahrt
1 sofort unterbrechen. Ursache feststellen und beheben. Bei Ge­
schwindigkeiten > 3 km/h sind die Nothähne inaktiv. Wird ein
Nothahn bei Geschwindigkeiten < 3 km/h betätigt, wird automatisch
die Haltestellenbremse aktiviert.

Nothähne neben den Schwingtüren betätigen


Die Nothähne befinden sich neben der vorderen Schwingtür und
0R0X.0408.S0001 über der hinteren Schwingtür bzw. auf der Innenseite der hinteren
Schwingtür. Durch Drehen des Nothahns in die Notstellung wird die
jeweilige Schwingtür drucklos. Abbildungen sind beispielhaft.
 Nothahnabdeckung .2., wenn vorhanden, aufklappen.
 Nothahn .1. in Pfeilrichtung bis zum Anschlag drehen.
 Schwingtür nach außen drücken.
1 Im Fahrerdisplay erscheint ein entsprechendes Symbol, die LED im
entsprechenden Türtaster blinkt und der Warnsummer ertönt.

Anordnung der Warn‐ und Hinweisschilder ( Seite 170).

2
0R0X.0300.S0007

36.99287-5600
194
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Nothahn in der Ruhekabine betätigen
Rechts neben dem Rollo befindet sich der Nothahn zum Öffnen der
hinteren Schwingtür. In einem Notfall kann hiermit die hintere
Schwingtür von der Ruhekabine aus geöffnet werden.
Abbildung ist beispielhaft.
 Abdeckung .3. nach oben klappen.
4  Nothahn .4. in Pfeilrichtung bis zum Anschlag drehen.
 Schwingtür nach außen drücken.
Im Fahrerdisplay erscheint ein entsprechendes Symbol. Der Warn­
summer ertönt und die LED im entsprechenden Türtaster blinkt.
Schwingtüren wieder betriebsbereit machen
3
Durch Drehen des Nothahns in die Ausgangsstellung wird die jewei­
2216.0408.S0010 lige Schwingtür wieder mit Druckluft versorgt.
 Nothahn entgegen der Pfeilrichtung bis zum Anschlag drehen.
 Zündung aus‐ und wieder einschalten.
 Türtaster am Armaturenbrett betätigen.
Die Schwingtüren sind wieder betriebsbereit. Das Symbol im Fahrer­
display und die LED im Türtaster erlöschen, der Warnsummer ver­
stummt.

Schwingtür mehrmals öffnen und schließen, um die volle


Funktionsfähigkeit wieder herzustellen.
Anordnung der Warn‐ und Hinweisschilder ( Seite 170).

Bewegen sich die Schwingtüren bei der Wiederbelüftung ruckartig,


Ursache feststellen und beheben.

36.99287-5600
195
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Schwingtüren von innen entriegeln
Schwingtür entriegeln
Die vordere und hintere Schwingtür wird mit dem Drehknopf von
innen entriegelt. Abbildungen sind beispielhaft.
 Drehknopf in Pfeilrichtung drehen und loslassen.
Schwingtür wird entriegelt und ist zum Öffnen bereit.

1
Schwingtüren vor Fahrtantritt immer entriegeln. Nur entriegelte
Schwingtüren können im Notfall schnell geöffnet werden.

2216.0408.S0004

Durch Drehen am Drehknopf .1. der vorderen Schwingtür werden


beide Schwingtüren entriegelt.
Über die Türtaster in der Schaltergruppe rechts ( Seite 238) las­
sen sich beide Schwingtüren bei stehendem Fahrzeug und einge­
schalteter Zündung öffnen, auch wenn diese vorher nicht entriegelt
wurden.

2216.0408.S0013

36.99287-5600
196
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Notausstiege

Brandgefahr
Notausstiegsbereiche nicht bekleben. Keine Gegen­
stände in Notausstiegsbereiche stellen. Notausstiegsbe­
reiche nicht mit Textilien, Dekorationen und Ähnlichem
behängen. Notausstiege müssen im Notfall frei zugän­
glich sein, da sonst ein schnelles Handeln nicht mög­
lich ist.
Dachluken nur im Notfall als Notausstieg benutzen.
Dachluken nicht zum Lüften oder Entlüften des Fahr­
zeuginnenraumes öffnen.

Anordnung der Warn‐ und Hinweisschilder


( Seite 170).

Dachluke von außen einschlagen


Im Notfall dienen die Dachluken als Notausstieg durch das
Dach.
 Einen geeigneten Gegenstand nehmen.
 Mit kurzen, kräftigen Schlägen die als Notausstieg ge­
kennzeichneten Dachluken einschlagen, um den Pas­
sagieren ein Verlassen des Busses zu ermöglichen.

36.99287-5600
197
Sicherheitseinrichtungen
Ausstieg im Notfall
Dachluke von innen einschlagen
Im Notfall dienen die Dachluken . 4. als Notausstieg durch das Dach.
Abbildung ist beispielhaft.
5
 Im Notfall einen Hammer . 5. aus seiner Halterung ziehen.
 Mit kurzen, kräftigen Schlägen die als Notausstieg gekennzeich­
neten Dachluken einschlagen, um den Bus zu verlassen.

Notausstieg durch Heck‐ und Seitenscheiben


Die mit entsprechenden Aufklebern gekennzeichneten Scheiben die­
nen als Notausstiege.
4  Im Notfall einen Hammer aus seiner Halterung ziehen
( Seite 178).
B_P21_1599_Z_IS_0008
 Wenn nötig die Rückenlehnen der Heckfahrgastsitze nach vorne
klappen.
 Mit kurzen, kräftigen Schlägen eine als Notausstieg gekennzeich­
nete Heck bzw. Seitenscheibe einschlagen, um den Bus zu ver­
lassen.

36.99287-5600
198
Sicherheitseinrichtungen
Motor‐NOT‐AUS
Motor im Notfall ausschalten

Unfall‐ und Verletzungsgefahr


NOT‐AUS‐Schalter nur im Stillstand betätigen. Das Fahrzeug ist
durch die Abschaltung von Motor, Lenkhilfe, ABS, Getriebe, usw.
nicht betriebsbereit. Die Feststellbremse muss eingelegt werden,
sonst kann das Fahrzeug wegrollen. Personen können stürzen und
eingeklemmt werden. Körperteile können eingequetscht werden.
Der NOT‐AUS‐Schalter .1. wird betätigt, wenn in einer Notsituation das
Fahrzeug schnell komplett abgeschaltet werden soll ( Seite 235).
1 Abbildung ist beispielhaft.
Durch Betätigen des NOT‐AUS‐Schalters werden folgende Funktionen
0R0X.0300.S0010
ausgelöst:
 Abstellen des Motors.
 Abschalten der Kraftstoffförderung.
 Abschalten der elektrischen Anlage.
 Einschalten der Warnblinkanlage.
 Innenbeleuchtung einer Fahrzeugseite wird eingeschaltet.
Bei bereits eingeschalteter Innenbeleuchtung wird diese auf eine
Fahrzeugseite reduziert.
Der Fahrtschreiber bleibt betriebsbereit.

36.99287-5600
199
Sicherheitseinrichtungen
Motor‐NOT‐AUS
Motor ausschalten
 Rote Abdeckkappe .2. aufschwenken.
2  Gelben Knopf .3. nach oben ziehen.
Die NOT‐AUS‐Funktion ist aktiviert.
 Feststellbremse einlegen ( Seite 444).

Durch Schließen der roten Abdeckkappe wird der gelbe Knopf


wieder nach unten gedrückt und gehalten. Die NOT‐AUS‐Funktion
wird damit aufgehoben.

3
0R0X.0300.S0011 NOT‐AUS‐Schalter nur im Notfall und im Stillstand betätigen. Um
den Motor im normalen Betrieb abzustellen, Zündung ausschalten.

36.99287-5600
200
Sicherheitseinrichtungen
Notlöseeinrichtungen
Feststellbremse notlösen

1 Notlöseeinrichtung nur verwenden, um das Fahrzeug aus dem


Gefahrenbereich zu fahren.
Im Gefälle vor dem Notlösen der Bremse Fahrzeug gegen Wegrol­
len sichern.
Die Notlöseeinrichtung ist mit dem Feststellbremsventil kombiniert.
Bei einem Schaden an der Druckluftanlage schaltet das Ventil auto­
matisch auf den Luftvorrat der Nebenluftverbraucher um und die
Federspeicherbremszylinder werden bei entsprechender Betätigung
des Feststellbremsventils gelöst.
2216.0710.S0001 Abbildung ist beispielhaft.
Bei Druckverlust leuchtet die zentrale Warnleuchte rot und der Warn­
summer ertönt. Im Fahrerdisplay erscheint eine entsprechende An­
zeige.
Die Feststellbremse .1. befindet sich auf der Instrumentenbedientafel
links vom Fahrerplatz.

Feststellbremse lösen ( Seite 446).


Ist kein Luftvorrat vorhanden, kann die Feststellbremse zum
Abschleppen mit Abschleppwagen mechanisch gelöst werden
( Seite 494).
Fahrzeug über Fremdbefüllungsanschluss mit Druckluft versorgen
( Seite 497).

36.99287-5600
201
Sicherheitseinrichtungen
Notlöseeinrichtungen
Haltestellenbremse (HSB) notlösen

Notlöseeinrichtung nur verwenden, wenn ein technischer Defekt an


der HSB vorliegt. Defekt umgehend in einer Fachwerkstatt behe­
ben lassen.
1 Bei einem Schaden an der Druckluftanlage kann die Anfahrsperre
der HSB über die Notlöseeinrichtung gelöst werden. Das Ventil
schaltet dabei automatisch auf den Luftvorrat für die Notlöseeinrich­
tung um und die Federspeicherbremszylinder können gelöst werden.
Die Notlöseeinrichtung wird über den Schalter .1. in der linken Schal­
tergruppe betätigt ( auch Seite 228). Abbildung ist beispielhaft.
 Rote Abdeckkappe des Schalters .1. in Pfeilrichtung hochklappen.
0R0X.0300.S0010
 Gelben Knopf nach oben ziehen.
Die Notlöseeinrichtung ist aktiviert.
Nach Betätigen des Schalters leuchtet die zentrale Warnleuchte gelb
und es ertönt kurz der Warnsummer. Im Fahrerdisplay erscheint eine
entsprechende Anzeige.

Das Fahrzeug bleibt gebremst, die Haltestellenbremse löst erst


beim Anfahren über das Fahrpedal oder beim Einlegen der Fest­
stellbremse.
Durch Schließen der roten Abdeckkappe wird der gelbe Knopf
wieder nach unten gedrückt und gehalten. Die Notlöseeinrichtung
wird damit deaktiviert.
Ist kein Luftvorrat in der Notlöseeinrichtung vorhanden, muss die
Feststellbremse mechanisch gelöst werden ( Seite 494).
Fahrzeug über Fremdbefüllungsanschluss mit Druckluft versorgen
( Seite 497).

36.99287-5600
202
Sicherheitseinrichtungen
Reversieranlage
Reversieranlage

Verletzungsgefahr
Vor Fahrtantritt Reversieranlage auf einwandfreie Funk­
tion prüfen. Eine defekte Reversieranlage kann ihre
Aufgabe nicht erfüllen und birgt ein hohes Verletzungs­
risiko - Personen können eingeklemmt werden. Bei
fehlerhafter Funktion Türanlage in einer Fachwerkstatt
überprüfen lassen.

Funktion der Reversieranlage


Wird während des Schließvorganges durch Personen oder
Gegenstände das Schließen der Schwingtür verhindert,
öffnet die Schwingtür wieder automatisch.
Durch erneutes Betätigen des jeweiligen Türtasters wird
die Schwingtür wieder geschlossen.

Blinkt die Funktionsbeleuchtung des Türtasters wäh­


rend des Schließvorganges, ist die Funktion der “füh­
lenden Kanten” nicht gewährleistet. Türanlage von einer
Fachwerkstatt überprüfen lassen.

36.99287-5600
203
Sicherheitseinrichtungen
Reversieranlage
Funktion der Reversieranlage während des Schließvorganges
prüfen
 Zündung einschalten.
 Türtaster für die vordere Schwingtür betätigen.
 Während des Schließvorganges durch zweite Person auf die vor­
dere “fühlende Kante” .1. der Schwingtür drücken.
Die Schwingtür muss sofort ihre Schließbewegung beenden und in
1 die geöffnete Stellung zurückkehren.
 Türtaster für die vordere Schwingtür nochmals betätigen.
Die Schwingtür schließt und ist wieder betriebsbereit.
 Prüfvorgang für die hintere Schwingtür unter Zuhilfenahme einer
zweiten Person wiederholen.
0R0X.0606.S0001
Abbildung ist beispielhaft.

Die Türreversierung setzt erst dann zuverlässig ein, wenn der maxi­
mal zulässige Gegendruck überschritten wird.

36.99287-5600
204
Sicherheitseinrichtungen
Sonstiges
Unterspannungsschutzschalter Wiederaktivieren der Verbraucher
 Zündung aus‐ und wieder einschalten.
Der elektrische Unterspannungsschutzschalter verhindert
das Tiefentladen der Fahrzeugbatterien durch Abschalten Die zuvor abgeschalteten Verbraucher sind wieder aktiviert.
von Verbrauchern.
Bei eingeschalteter Zündung schaltet die Unterspannungs­
funktion Verbraucher ab sobald die Spannung unter einen Motor starten, nachdem der Unterspannungsschutz­
definierten Wert fällt. Der Unterspannungsschutzschalter schalter in Aktion getreten ist, um die Fahrzeugbatte­
tritt jedoch bei eingeschaltetem Standlicht, aktiviertem rien wieder zu laden.
Warnblinker und bei laufenden Motor nicht in Aktion.

Unnötige Verbraucher immer abschalten. Dies vor al­


lem bei laufendem Motor im Stand, z. B. bei Stau,
beachten. Die Fahrzeugbatterien können sich sonst
Tiefentladen.

36.99287-5600
205
Sicherheitseinrichtungen
Sonstiges
Anfahrsperre bei geöffneten Schwingtüren Durch Betätigen des Fahrpedals wird, je nach Ausstattung,
die Anfahrsperre bei folgenden Betriebszuständen automa­
Die Anfahrsperre verhindert bei geöffneten Schwingtüren tisch wieder gelöst:
Verletzungen von Personen beim Anfahren. Sie ist in Ver­
 nach Einfahren des Rollstuhlliftes,
bindung mit der Haltestellenbremse im Bremssystem inte­
griert.  nach Schließen der Schwingtüren,
 nach Ausschalten der Schwingtürfreigabe,
Funktion der Anfahrsperre  nach Erreichen der Fahrzeughöhe auf Fahrniveau,
Die Anfahrsperre wird, je nach Ausstattung, bei folgenden  nach Betätigen des Fahrpedals (bei Automatikgetriebe),
Betriebszuständen automatisch aktiviert:  nach Einlegen eines Ganges (nur bei Schaltgetriebe).
 bei eingeschalteter Zündung und stehendem Fahrzeug,
und zusätzlich
Haltestellenbremse (HSB) ( Seite 437).
 nach Öffnen der Schwingtüren,
 nach Einschalten der Schwingtürfreigabe. Haltestellenbremse notlösen ( Seite 202).
 nach Ausfahren des Rollstuhlliftes.

36.99287-5600
206
Fahrerarbeitsplatz
Fahrerarbeitsplatz
Übersicht
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Schalter und Taster
Warnblinkanlage
Fahrtschreiber
Anzeigeinstrumente
Warn‐ und Kontrollleuchten
Fahrerdisplay
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Störungen und Meldungen

207
Fahrerarbeitsplatz
Übersicht
Übersicht Fahrerarbeitsplatz

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

29 1 2

AUTO/MAN

28 MAX/OFF

OFF
OK
ESC MEM

27

26 25 24 23 22 21 20 19

36.99287-5600
208
Fahrerarbeitsplatz
Übersicht

. .
Bezeichnung Bezeichnung
Seite Seite
.1. Lichtschalter 210 .17. Schalter‐ und Tastergruppe rechts 218

.2. Schalter‐ und Tastergruppe links 218 .18. Bedieneinheit Audio / Video
95
(Fahrerradio / Navigation)
.3. Kombihebel 426 .19. Zusatzschalter‐ und Tastergruppe rechts 218
.4. Kraftstoff‐Vorratsanzeige 260 .20. Ablagefach / DVD‐Player 119
AdBlue®‐Vorratsanzeige (Euro 6) 261
.5. Drehzahlmesser 258 .21. Fahrpedal
.6. Kühlflüssigkeit‐Temperaturanzeige 262 .22. Gangvorwahlschalter 367
.7. Warn‐ und Kontrollleuchten 268 .23. Bremspedal 431
.8. Fahrerdisplay 279 .24. Zündschloss 352
.9. Vorratsdruckanzeiger Bremskreis I 267 .25. Fahrtschreiber 250
.10. Tachometer 263 26. Feststellbremse 444
.11. Vorratsdruckanzeiger Bremskreis II 267 .27. Zusatzschalter‐ und Tastergruppe links 218
.12. Retarder 433 .28. Außenspiegeleinstellung 75
Fahrgeschwindigkeitsregelung .29.
.13. 377 Lenkradverstellung 73
(Tempomat)
.14. Bedieneinheit HLK 78
.15. Gästeradio / Bedieneinheit 102
.16. Mikrofon 93

36.99287-5600
209
Fahrerarbeitsplatz
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Ein‐/Ausschalten (ohne Fahrlichtautomatik)
0
1 Standlicht, Abblendlicht, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte
2 sind über den Drehschalter links im Armaturenbrett bedienbar. Das
Standlicht kann auch bei ausgeschalteter Zündung eingeschaltet
werden.

3
4 Das Fahrzeug ist mit Tagfahrlicht ausgerüstet. Das Tagfahrlicht wird
automatisch eingeschaltet, wenn der Motor gestartet wird und sich
der Drehschalter in Stellung = befindet.
Bei Drehschalterstellung ! oder “ ist das Tagfahrlicht ausgeschal­
tet.
0R0X.0400.S0010
Standlicht einschalten
 Drehschalter in Stellung ! drehen.
Standlicht und Seitenmarkierungsleuchten sind eingeschaltet.

Standlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung = zurück drehen.

Abblendlicht einschalten
 Zündung einschalten.
 Drehschalter in Stellung “ drehen.
Die Kontrollleuchte .2. leuchtet.

Abblendlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung = zurück drehen.
1 2 3 Die Kontrollleuchte .2. erlischt.
121X.0400.S0022

36.99287-5600
210
Fahrerarbeitsplatz
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Das Tagfahrlicht wird automatisch eingeschaltet, wenn die Nebelscheinwerfer einschalten
Zündung eingeschaltet wird. Sobald das Abblendlicht ein­
Standlicht, Abblendlicht sind eingeschaltet.
geschaltet wird, erlischt das Tagfahrlicht.
 Drehschalter auf Stufe § ziehen.
Tagfahrlicht gibt es in 2 Ausführungen:
Die Kontrollleuchte .1. leuchtet.
 nicht abschaltbar
 Abschaltbar, zum Fahren in Ländern, in denen Tagfahr­ Nebelscheinwerfer ausschalten
licht verboten oder nicht vorgeschrieben ist  Drehschalter zurückdrücken.
( Seite 291). Die Kontrollleuchte .1. erlischt.
Tagfahrlicht einschalten

 Drehschalter in Stellung = drehen. Nebelschlussleuchten nur bei Nebel mit Sichtweiten


 Motor laufen lassen. unter 50 Metern einschalten!

Tagfahrlicht ausschalten Nebelschlussleuchte einschalten

 Drehschalter in Stellung ! oder “ drehen. Standlicht, Abblendlicht sind eingeschaltet.


 Drehschalter auf Stufe $ ziehen.
Warnsummer Beleuchtung Die Nebelschlussleuchte und Nebelscheinwerfer sind ein­
Der Fahrer wird beim Ausschalten der Zündung durch geschaltet.
einen Warnsummer ca. 10 Sekunden lang daran erinnert, Die Kontrollleuchten .1. und .3. leuchten.
dass die Beleuchtung (Stand‐ oder Abblendlicht) noch
eingeschaltet ist. Nebelschlussleuchte ausschalten
 Drehschalter auf Stufe § zurückdrücken.
Die Nebelschlussleuchte ist ausgeschaltet, die Nebel­
Einsatz der Nebelscheinwerfer den jeweiligen Verkehrs‐ scheinwerfer bleiben eingeschaltet.
und Straßenverhältnissen anpassen. Die Kontrollleuchte .3. erlischt, die Kontrollleuchte .1. leuch­
tet.

36.99287-5600
211
Fahrerarbeitsplatz
Fahrzeugaußenbeleuchtung

Fernlicht, Lichthupe und Fahrtrichtungsanzeiger werden über den


0 1 Kombihebel bedient ( Seite 426).
2 Nach Ausschalten der Zündung schaltet das Abblendlicht automa­
tisch auf Standlicht um.
Bei Xenon‐Scheinwerfer: Wird das Fernlicht eingeschaltet, leuchtet
auch der Zusatzscheinwerfer.
3
4 Ein‐/Ausschalten (mit Fahrlichtautomatik)
Standlicht, Abblendlicht, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte
sind über den Drehschalter links im Armaturenbrett bedienbar. Das
Standlicht kann auch bei ausgeschalteter Zündung eingeschaltet
0A66.0400.S1005
werden.

Das Fahrzeug ist mit Tagfahrlicht ausgerüstet. Das Tagfahrlicht wird


automatisch eingeschaltet, wenn der Motor gestartet wird und sich
der Drehschalter in Stellung = befindet.
Bei Drehschalterstellung ! oder “ ist das Tagfahrlicht ausgeschal­
tet.

1 2 3

0A2X.0400.S1000

36.99287-5600
212
Fahrerarbeitsplatz
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Standlicht einschalten
 Drehschalter in Stellung ! drehen.
Standlicht und Seitenmarkierungsleuchten sind eingeschal­
tet.

Standlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung = zurück drehen.

Abblendlicht einschalten
 Zündung einschalten
 Drehschalter in Stellung “ drehen.
Die Kontrollleuchte .2. leuchtet.

Abblendlicht ausschalten
 Drehschalter in Stellung = zurückdrehen.
Die Kontrollleuchte .2. erlischt.

Fernlicht, Lichthupe und Fahrtrichtungsanzeiger werden über den


Kombihebel bedient ( Seite 426).
Nach Ausschalten der Zündung schaltet das Abblendlicht automa­
tisch auf Standlicht um.
Bei Xenon‐Scheinwerfer: Wird das Fernlicht eingeschaltet, leuchtet
auch der Zusatzscheinwerfer.

36.99287-5600
213
Fahrerarbeitsplatz
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Automatische Fahrlichtschaltung (Lichtsensor)

Unfallgefahr
Die automatische Fahrlichtschaltung wirkt nur unterstützend und
entbindet den Fahrer nicht von seiner Pflicht, für eine ausreichende
Beleuchtung zu sorgen. z. B. können Nebel und Regen vom Lichts­
ensor nicht erkannt werden.
Deshalb:
 bei schlechter Sicht oder Dunkelheit Stand‐ und Abblendlicht
manuell einschalten.

 Drehschalter in Stellung AUTO drehen.

0A66.0400.S1005 Das Abblendlicht wird automatisch eingeschaltet, sobald die Umge­


bungshelligkeit unter einen voreingestellten Wert sinkt. Sobald die
Umgebungshelligkeit wieder über den Wert steigt, wird das Abblend­
licht wieder ausgeschaltet.
Die Kontrollleuchte .2. leuchtet.

In der Stellung AUTO ist das Tagfahrlicht solange aktiv, bis die
Einschaltvoraussetzungen für das Abblendlicht erfüllt sind.

1 2 3

0A2X.0400.S1000

36.99287-5600
214
Fahrerarbeitsplatz
Fahrzeugaußenbeleuchtung
Das Tagfahrlicht wird automatisch eingeschaltet, wenn die
Zündung eingeschaltet wird. Sobald das Abblendlicht ein­
geschaltet wird, erlischt das Tagfahrlicht. Einsatz der Nebelscheinwerfer den jeweiligen Verkehrs‐
und Straßenverhältnissen anpassen.
Tagfahrlicht gibt es in 2 Ausführungen:
 nicht abschaltbar Nebelscheinwerfer einschalten
 Abschaltbar, zum Fahren in Ländern, in denen Tagfahr­ Standlicht, Abblendlicht sind eingeschaltet.
licht verboten oder nicht vorgeschrieben ist  Drehschalter auf Stufe § ziehen.
( Seite 291).
Die Kontrollleuchte .1. leuchtet.
Tagfahrlicht einschalten
Nebelscheinwerfer ausschalten
 Drehschalter in Stellung = drehen.
 Drehschalter zurückdrücken.
 Motor laufen lassen.
Die Kontrollleuchte .1. erlischt.
Tagfahrlicht ausschalten

 Drehschalter in Stellung ! oder “ drehen.

Warnsummer Beleuchtung
Der Fahrer wird beim Ausschalten der Zündung durch
einen Warnsummer ca. 10 Sekunden lang daran erinnert,
dass die Beleuchtung (Stand‐ oder Abblendlicht) noch
eingeschaltet ist.

36.99287-5600
215
Fahrerarbeitsplatz
Fahrzeugaußenbeleuchtung

Nebelschlussleuchten nur bei Nebel mit Sichtweiten


unter 50 Metern einschalten!

Nebelschlussleuchte einschalten
Standlicht, Abblendlicht sind eingeschaltet.
 Drehschalter auf Stufe $ ziehen.
Die Nebelschlussleuchte und ‐scheinwerfer sind einge­
schaltet.
Die Kontrollleuchten .1. und .3. leuchten.

Nebelschlussleuchte ausschalten

 Drehschalter auf Stufe § zurückdrücken.


Die Nebelschlussleuchte ist ausgeschaltet, die Nebel­
scheinwerfer bleiben eingeschaltet.
Die Kontrollleuchte .3. erlischt, die Kontrollleuchte .1. leuch­
tet.

36.99287-5600
216
Fahrerarbeitsplatz
Fahrzeugaußenbeleuchtung

36.99287-5600
217
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster
Schalter und Taster

1
1 2
2
AUTO/MAN
MAX/OFF

OFF
OK
ESC MEM

36.99287-5600
218
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Die nachfolgende Tabelle bietet eine Übersicht der


möglichen Schalter und Taster mit den hinterlegten
Funktionen. Fahrzeugspezifisch sind Modifikationen
möglich. Die Anordnung im Armaturenbrett links .1.,
rechts .2. oder auf der Instrumentenbedientafel links .3.
variiert je nach Ausstattung.
Teilweise sind die Funktionen erst nach Einschalten der
Zündung oder bei Motorlauf aktivierbar. Nach Aktivie­
ren leuchtet die LED des Schalters oder Tasters.

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


ACC + / - Abstandsgeregelte Fahr­ Die abstandsgeregelte Fahr­
geschwindigkeitsregelung geschwindigkeitsregelung
ACC. Abstand zum vo‐ ACC ist ein reines Komfort­
rausfahrenden Fahrzeug system.
einstellen. Deshalb Geschwindigkeit
Abstand vergrößern = und Fahrverhalten den jewei­
Taster oben betätigen. ligen Verkehrs‐ und Straßen­
Abstand verringern = verhältnissen anpassen.
Taster unten betätigen. Weitere Informationen
( Seite 386).

36.99287-5600
219
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


ASR‐Schlupf‐ Schlupfschwellen‐ Nach dem Starten des
schwellenerhöhung erhöhung EIN / AUS Motors ist die ASR aktiv. Die Unfallgefahr
Schlupfschwellenerhöhung Bei eingeschalteter Schlupf­
kann aber bei Bedarf, z. B. schwellenerhöhung ist die Fahr­
bei tiefem Schnee, Matsch stabilität des Fahrzeuges herab­
oder Schotter, kurzzeitig er­ gesetzt. Das Fahrzeug kann
höht werden, um eine bes­ seitlich ausbrechen. Fahrzeug
sere Traktion zu erreichen. mit größter Vorsicht bewegen.
Die Schlupfschwellenerhö­
hung schaltet sich nach
einem voreingestellten Zeit­
raum automatisch ab.

36.99287-5600
220
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Außenspiegel‐ und Heizung der Außenspie­ Die Außenspiegel und das
Fahrerfensterheizung gel und des Fahrerfen­ Fahrerfenster werden nur be­
sters EIN / AUS heizt, wenn der Motor läuft.
Bei eingeschalteter Zündung
kann die Außenspiegel‐ und
Fahrerfensterheizung durch
Einschalten des Tasters vor­
gewählt werden (LED im Ta­
ster blinkt gelb), d. h. die
Außenspiegel‐ und Fahrer­
fensterheizung schaltet sich
beim Einschalten des Motors
und bei einer Außentempe­
ratur von unter 10 ° C auto­
matisch ein (LED im Taster
leuchtet gelb) und bei einer
Temperatur von 12 - 13 ° C
wieder aus. Wird die Zün­
dung ausgeschaltet, wird
auch die Vorwahl gelöscht.
Wird bei laufendem Motor
die Außenspiegel‐ und Fah­
rerfensterheizung manuell
eingeschaltet, bleibt sie
20 Minuten an. Fällt die Tem­
peratur in der Zwischenzeit
auf unter 10 ° C, bleibt die
Außenspiegel‐ und Fahrer­
fensterheizung solange an,
bis eine Außentemperatur
von 12 - 13 ° C erreicht ist.

36.99287-5600
221
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Batteriehauptschalter, Elektrische Anlage EIN / Der elektrische Batterie­
elektrisch AUS hauptschalter trennt automa­ Unfallgefahr
tisch ca. eine halbe Minute Bei einer Stromunterbrechung,
nach dem Ausschalten die z. B. durch einen ausgeschalte­
Verbindung zwischen der ten Batteriehauptschalter, wird
Batterie und dem elektri­ die Haltestellenbremse gelöst.
schen System, sobald alle Deshalb:
Stromverbraucher abgeschal­ Vor dem Ausschalten des Batte­
tet sind. riehauptschalters die Feststell­
bremse einlegen.
Beifahrerleuchte Beifahrerbeleuchtung Die Beifahrerleuchte ist im­
EIN / AUS mer aktivierbar. Wird die
Fahrerleuchte bei einge­
schalteter Zündung ein‐ bzw.
ausgeschaltet, wird auch die
Beifahrerleuchte automatisch
mit ein‐ bzw. ausgeschaltet.
Beim Öffnen der Schwingtü­
ren werden die Fahrer‐ und
die Beifahrerleuchte automa­
tisch eingeschaltet.
Wird die Zündung ausge­
schaltet, leuchten die Fahrer‐
und die Beifahrerleuchte
noch einige Sekunden nach
(LED im Taster leuchtet
grün) und werden dann aus­
geschaltet.
Beleuchtungstest Beleuchtungstest Beleuchtungstest durchfüh­
EIN / AUS ren ( Seite 245).

36.99287-5600
222
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


CD‐Player CD‐Player / CD‐Wechsler Um das CD‐Player‐ / CD‐
EIN / AUS Wechslersignal empfangen
zu können, müssen die Zün­
dung und das Gästeradio
eingeschaltet sowie im Gä­
steradio AUX eingestellt sein.
AUX‐Einstellung
DPF DPF‐Standregeneration DPF‐Regeneration
manuell aktivieren. ( Seite 465).
DPF DPF‐Standregeneration DPF‐Regeneration
verhindern / zulassen ( Seite 465).
EIN / AUS
EBA Notbremsassistent EBA - Emergency Brake
EIN / AUS Assist = Notbremsassistent.
ECO Level Höheren ECO Level ein­ EfficientCruise ( Seite 393).
stellen = Taster oben be­
tätigen.
Niedrigeren ECO Level
einstellen = Taster unten
betätigen.
Fahrerfenster heben Fahrerfenster AUF / ZU Wird der Taster in Richtung
bzw. senken “öffnen” ca. 1 Sekunde be­ Unfallgefahr
tätigt, öffnet das Fahrerfen­ Beim Schließen des Fahrerfen­
ster komplett. Das Öffnen sters darauf achten, dass sich
wird durch erneutes Betäti­ keine Körperteile zwischen
gen des Tasters unterbro­ Scheibe und Rahmen befinden.
chen. Schließen erfordert
dauernden Tastendruck. Fah­
rerfenster manuell schließen.

36.99287-5600
223
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Fahrerleuchte Fahrerbeleuchtung Die Fahrerleuchte ist auch
EIN / AUS bei ausgeschalteter Zündung
aktivierbar (Wake‐up‐Funk­
tion). Wird die Fahrerleuchte
eingeschaltet (LED im Taster
leuchtet grün), wird auch die
Beifahrerleuchte eingeschal­
tet. Bei eingeschalteter Zün­
dung wird die Beifahrer­
leuchte mit ein‐ bzw. ausge­
schaltet. Beim Öffnen der
Schwingtüren werden die
Fahrer‐ und die Beifahrer­
leuchte automatisch einge­
schaltet. Wird die Zündung
ausgeschaltet, leuchten die
Fahrer‐ und die Beifahrer­
leuchte noch 10 Sekunden
(LED im Taster leuchtet
grün) und werden dann aus­
geschaltet.
Fahrerlüfter Fahrerlüfter EIN / AUS Bei eingeschaltetem Fahrer­
lüfter leuchtet die LED im
Schalter.

36.99287-5600
224
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Fahrgeschwindig­ Fahrgeschwindigkeitsbe­ Durch Betätigen des Tasters
keitsbegrenzung grenzung EIN / AUS wird die Fahrgeschwindig­
FGB / keitsbegrenzung aktiviert.
Fahrgeschwindig­ Die Fahrgeschwindigkeits­
keitsregelung, FGR regelung (Tempomat) wird
dabei deaktiviert.
Fahrgeschwindigkeitsbe­
grenzung einstellen
( Seite 386).
Fahrzeug heben / Fahrzeug bei geschlosse­ Funktion ist nur bei ge­
senken - Normalni­ nen Türen auf Normalni­ schlossenen Türen möglich. Unfallgefahr
veau veau bringen (Taster min­ Solange das Symbol “Heben Bei angehobenem oder abge­
destens 1 Sekunde lang / Senken” im Fahrerdisplay senktem Fahrzeug keine länge­
drücken). eingeblendet ist, befindet ren Strecken und ausschließlich
sich das Fahrzeug nicht auf Schrittgeschwindigkeit fahren.
Normalniveau. Keine Ach­
sentlastung möglich!
Fahrzeug heben / HEBEN = Taster oben Bei Geschwindigkeiten
senken hinten betätigen. > 20 km/h wird die Funktion Unfallgefahr
SENKEN = Taster unten automatisch deaktiviert. Bei angehobenem oder abge­
betätigen. Solange das Symbol “Heben senktem Fahrzeug keine länge­
Taster mindestens 1 Se­ / Senken” im Fahrerdisplay ren Strecken und ausschließlich
kunde lang drücken: eingeblendet ist, befindet Schrittgeschwindigkeit fahren.
Fahrzeugniveau vorne sich das Fahrzeug nicht auf
heben / senken oder bei Normalniveau.
angehobenem / abge­ Keine Achsentlastung mög­
senktem Fahrzeug auf lich!
Normalniveau senken /
heben.

36.99287-5600
225
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Fahrzeug heben / HEBEN = Taster oben Bei Geschwindigkeiten
senken vorne betätigen. > 20 km/h wird die Funktion Unfallgefahr
SENKEN = Taster unten automatisch deaktiviert. Bei angehobenem oder abge­
betätigen. Solange das Symbol “Heben senktem Fahrzeug keine länge­
Taster mindestens 1 Se­ / Senken” im Fahrerdisplay ren Strecken und ausschließlich
kunde lang drücken: eingeblendet ist, befindet Schrittgeschwindigkeit fahren.
Fahrzeugniveau vorne sich das Fahrzeug nicht auf
heben / senken oder bei Normalniveau.
angehobenem / abge­ Keine Achsentlastung mög­
senktem Fahrzeug auf lich!
Normalniveau senken /
heben.
Fanfare Fanfare EIN / AUS Die Fanfare ist nach dem
Einschalten über den
Kombihebel bedienbar
( Seite 426).

36.99287-5600
226
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Frontscheiben‐ Frontscheibenheizung Die Frontscheibe wird nur
heizung oben und oben und unten beheizt, wenn der Motor
unten EIN / AUS läuft. Bei eingeschalteter
Zündung kann die Front­
scheibenheizung durch Ein­
schalten des Tasters vorge­
wählt werden (LED im Taster
blinkt gelb), d. h. die Front­
scheibenheizung schaltet
sich beim Einschalten des
Motors und bei einer Außen­
temperatur von unter 5 °C
automatisch ein (LED im Ta­
ster leuchtet gelb) und bei
einer Temperatur von 7 °C
wieder aus. Wird die Zün­
dung ausgeschaltet, wird
auch die Vorwahl gelöscht.
Wird bei laufendem Motor
die Frontscheibenheizung
manuell eingeschaltet, bleibt
sie 20 Minuten an. Fällt die
Temperatur in der Zwischen­
zeit auf unter 5 °C, bleibt die
Frontscheibenheizung so­
lange an, bis eine Außen­
temperatur von 7 °C erreicht
ist.
Frostschutz‐ Gefrierschutzeinrichtung Bei Unterspannung wird die
einrichtung EIN / AUS Gefrierschutzeinrichtung ab­
geschaltet.

36.99287-5600
227
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Haltestellenbremse Haltestellenbremse Die Haltestellenbremse
EIN / AUS (HSB) kann manuell einge­
Automatik EIN / AUS Ta­ legt oder im Automatikmo­
ster ca. 3 Sekunden betä­ dus (= Anfahrsperre) betrie­
tigen. ben werden ( Seite 437).
Bei eingelegter Haltestellen­
bremse (manuell oder im
Automatikmodus) leuchtet
der Schalter gelb.
Im Automatikmodus leuchtet
der Schalter grün, wenn die
Haltestellenbremse nicht ein­
gelegt ist.
Haltestellenbremse EINSCHALTEN = Rote Notlöseeinrichtung nur ver­
notlösen Sicherheitsklappe nach wenden, wenn ein techni­
oben öffnen, Schalter scher Defekt an der Halte­
nach oben ziehen. stellenbremse vorliegt.
AUSSCHALTEN = Rote Defekt umgehend in einer
Sicherheitsklappe nach Fachwerkstatt beheben las­
unten drücken und hör­ sen.
bar einrasten lassen.
Heizgebläse Heizgebläse EIN / AUS Mit dem Taster kann das
Gebläse in der Treppe des
vorderen Einstiegs ein‐ und
ausgeschaltet werden. Die
Temperatur der ausgeblase­
nen Luft ist abhängig von
der Temperatureinstellung
der Fahrerheizung.

36.99287-5600
228
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Innenbeleuchtung / Innenbeleuchtung / Putz­ Innenbeleuchtung bei Zün­
Putzbeleuchtung beleuchtung EIN / AUS dung an, Putzbeleuchtung
bei ausgeschalteter
Zündung. Die Innenbeleuch­
tung kann nur bei einge­
schalteter Zündung einge­
schaltet werden. Sobald das
Fahrzeug schneller als
10 km/h fährt, wird die In­
nenbeleuchtung etwas abge­
dimmt. Die Innenbeleuch­
tung kann durch Drücken
des Tasters oben wieder hel­
ler geschaltet werden bzw.
wird durch das Öffnen einer
Tür wieder heller geschaltet.
Wird die Zündung ausge­
schaltet, leuchtet die Innen­
beleuchtung noch einige Se­
kunden nach und wird dann
erst abgeschaltet. Bei Unter­
spannung wird die helle In­
nenbeleuchtung abgedimmt.

36.99287-5600
229
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Innenbeleuchtung / Innenbeleuchtung / Putz­ Die Putzbeleuchtung kann
Putzbeleuchtung beleuchtung EIN / AUS bei ausgeschalteter Zündung
eingeschaltet werden. Die
Putzbeleuchtung bleibt für
55 Minuten an und wird
dann 5 Minuten abgedimmt.
Wird während dieser Zeit die
Putzbeleuchtung erneut ein­
geschaltet, beginnt das Zeit­
intervall von vorne.
Werden die Türen von außen
verriegelt, wird die Putzbe­
leuchtung komplett abge­
schaltet.

36.99287-5600
230
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Küchenfreigabe Funktionsanzeige Küche / Serienmäßig hat der Schalter
Hostessenruf (Lampe im nur die Funktion, den Status
Schalter leuchtet / blinkt) der Küche und einen Fahr­
Lampe leuchtet grün = gastwunsch / Hostessenruf
Küche ist eingeschaltet. anzuzeigen. Als Kundenson­
Lampe blinkt rot = derwunsch kann mit dem
Fahrgastwunschanzeige / Schalter die Küche freigege­
Hostessenruf ben werden:
Als Kundensonder­ Küchenfreigabe ist auch bei
wunsch: ausgeschalteter Zündung
Küchenfreigabe möglich (Wake‐up‐Funktion).
EIN / AUS Die zur Verfügung stehen­
den Funktionen der Küche
bei ausgeschaltetem Motor
sind abhängig davon, ob
Starter‐ / Zusatzbatterien ver­
baut sind. Bei laufendem
Motor oder verbauten Star­
ter‐ / Zusatzbatterien wird
auch der Spannungswandler
eingeschaltet.
Lane Guard Lane Guard System Das Lane Guard System
System (LGS) (LGS) EIN / AUS (LGS) ist immer aktiv, kann
Funktions‐LED leuchtet aber deaktiviert werden.
bei ausgeschaltetem Wird die markierte Fahrspur
System! bei mehr als 60 km/h ohne
die Fahrtrichtung anzuzeigen
verlassen, erfolgt über das
LGS ein Vibrieren auf der je­
weiligen Sitzseite.

36.99287-5600
231
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Lenkradverstellung Lenkradverstellung Wird die Lenkradverstellung
EIN / AUS eingeschaltet, kann das Unfallgefahr
Lenkrad ca. 6 Sekunden ver­ Lenkrad nur bei Stillstand des
stellt werden, bevor die Fahrzeuges und eingelegter
Funktion wieder gesperrt Feststellbremse einstellen. Wäh­
wird. rend der Fahrt kann die Kon­
trolle über das Fahrzeug verlo­
rengehen.
Leseleuchten‐ und Leseleuchten‐ und Erst nach Einschalten der
Hostessenruffreigabe Hostessenruffreigabe Zündung und der Leseleuch­
EIN / AUS tenfreigabe können die Fahr­
gast‐Leseleuchten betätigt
werden. Der Hostessenruf
wird ebenfalls freigegeben.
Ausnahme Vorrangsschal­
tung, hierbei werden die
Leselampen bei Schwingtür
auf und Innenbeleuchtung
hell eingeschaltet.
Bei Hostessenruf durch
Fahrgast leuchtet ein rotes
Signal am Fahrerarbeitsplatz,
und die Meldung “Fahrgast­
wunsch” erscheint für
ca. 5 Sekunden im Fahrer­
display.

36.99287-5600
232
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Mikrofon Fahrermikrofon Das Mikrofon mit dem
EIN / AUS Schalter in der linken Arm­
lehne einschalten.
Wurde das Mikrofon mit
dem Schalter in der linken
Armlehne eingeschaltet,
blinkt die LED im Taster
gelb.
Monitor Fahrer Monitor EIN / AUS Je nach Ausstattung werden
auf den Monitoren des Fah­
rers und der Fahrgäste die
Bilder der Video‐ bzw. DVD‐
Anlage, der Navigation, der
Fahrersichtfeld‐Kamera, der
Innenraum‐Kamera oder der
Fahrerporträt‐Kamera einge­
blendet. Die Video‐ oder
DVD‐Ausgabe wird am Fah­
rermonitor nach Überschrei­
ten von ca. 10 km/h abge­
schaltet.
Motor Startet den Motor und Motor starten ( Seite 361).
START / STOPP stellt ihn wieder ab Unfallgefahr
START / STOPP Bei laufendem Motor mit geöff­
neter Motorraumklappe besteht
hohe Verletzungsgefahr. Nicht in
den Bereich sich drehender
Teile fassen.

36.99287-5600
233
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Nachlaufachsentlas‐ Nachlaufachsentlastung Achsentlastung nicht wäh­
tung EIN / AUS rend der Fahrt betätigen!
Achsentlastung dient nur im
Notfall als Anfahrhilfe.
Durch die Achsentlastung
wird die Nachlaufachse ent­
lastet und die Antriebsachse
bis zum maximal zulässigen
Wert belastet.
Bei Geschwindigkeiten
> 30 km/h wird die Nach­
laufachse automatisch wie­
der belastet.

36.99287-5600
234
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


NOT‐AUS‐Schalter EINSCHALTEN = NOT‐AUS‐Schalter einschal­
Rote Sicherheitsklappe ten: Fahrzeug zum Stillstand Unfallgefahr
nach oben öffnen, Schal­ bringen, Feststellbremse be­ NOT‐AUS‐Schalter nie während
ter nach oben ziehen. tätigen, dann erst NOT‐AUS‐ der Fahrt betätigen!
AUSSCHALTEN = Schalter einschalten. NOT‐AUS‐Schalter nur bei Ge­
Rote Sicherheitsklappe fahr und bei stillstehendem
nach unten drücken und Fahrzeug betätigen! Nach dem
hörbar einrasten lassen. Betätigen des NOT‐AUS‐Schal­
ters kommt der Motor zum Still­
stand!
Die Lenkhilfe, die gesamte Be­
leuchtung, ABS, Automatik‐Ge­
triebe, Retarder usw. fallen aus!
Alle Verbraucher sind vom
Bordnetz abgeschaltet, ausge­
nommen der Fahrtschreiber und
eventuell ein Notlicht. Die Warn­
blinkanlage wird aktiviert. Die
Verkehrssicherheit des Fahrzeu­
ges ist gefährdet!

36.99287-5600
235
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Notverriegelung Schwingtüren 1 und 2 Schwingtüren vor Fahrtantritt
Schwingtüren im Notfall verriegeln / immer entriegeln. Nur entrie­
entriegeln gelte Schwingtüren können
im Notfall schnell geöffnet
werden.
Die Notverriegelung ist nur
im Stand aktivierbar. Bei
aktivierter Notverriegelung
leuchtet die LED im Schalter
gelb. Die Schwingtüren wer­
den bei einer Geschwindig­
keit von mehr als 3 km/h au­
tomatisch entriegelt. Durch
Betätigen des entsprechen­
den Türtasters kann die je­
weilige Schwingtür geöffnet
werden.
Retarder Aktivierung des Retarders Bei eingeschalteter LED des
durch Betriebsbremse Schalters ist der Retarder
EIN/AUS nur über den Handhebel ak­
tivierbar. Leuchtet die LED
des Schalters nicht, ist der
Retarder über Handhebel
und Betriebsbremse aktivier­
bar. Retarder bedienen
( Seite 441).

36.99287-5600
236
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Rollstuhlliftfreigabe Rollstuhlliftfreigabe Erst nach Einschalten der
EIN / AUS Rollstuhlliftfreigabe kann der
Rollstuhllift betätigt werden.
Rollstuhllift bedienen
( Seite 130).
Schulbusbetrieb Warnblinkerschaltung für Die Warnblinkerschaltung für
Schulbusbetrieb EIN / den Schulbusbetrieb ist,
AUS abhängig von der Aus­
stattung, entsprechend den
Ländervorschriften ausge­
führt.

36.99287-5600
237
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Schwingtür 1 vorne Schwingtür vorne LED im Türtaster leuchten
AUF / ZU bei geöffneten Schwingtüren Unfallgefahr
gelb. Personen sind bei rollendem
Öffnen der Schwingtüren ist Fahrzeug und geöffneten
nur bei Geschwindigkeiten Schwingtüren gefährdet. Fahr­
< 1 km/h möglich. Bei geöff­ zeug bis zum Stillstand abbrem­
neter vorderer Schwingtür sen, dann erst Schwingtüren
und Standlicht EIN ist das öffnen bzw. nicht bei geöffneten
Kurvenlicht rechts aktiviert. Schwingtüren anfahren.
Schwingtür öffnen entriegelt
die Kofferraumklappen nur,
wenn Taster Zentralverriege­
lung Kofferraumklappen frei­
gegeben ist. Bei verriegelten
Schwingtüren wird auch der
Kofferraum verriegelt (bei
ausgeschalteter Zündung).
Schnelles Blinken der roten
LED im Taster weist auf ei­
nen Fehler der Türsteuerung
hin, oder ein Nothahn bzw.
Notgriff wurde betätigt. Tür­
anlage in diesem Fall in ei­
ner Fachwerkstatt überprüfen
lassen.

36.99287-5600
238
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Schwingtür 1 vorne Schwingtür vorne Beim Öffnen der hinteren
AUF / ZU Schwingtür erscheint auf Unfallgefahr
dem Fahrermonitor das Ka­ Personen sind bei rollendem
merabild von Einstieg 2. Fahrzeug und geöffneten
Beim Fahren mit offener Tür Schwingtüren gefährdet. Fahr­
ertönt eine akustische Warn­ zeug bis zum Stillstand abbrem­
meldung. Das Schließen der sen, dann erst Schwingtüren
Türen ist nur bei Geschwin­ öffnen bzw. nicht bei geöffneten
digkeiten < 40 km/h mög­ Schwingtüren anfahren.
lich.
Schwingtür 2 hinten Schwingtür hinten Beim Öffnen der hinteren
AUF / ZU Schwingtür erscheint auf Unfallgefahr
dem Fahrermonitor das Ka­ Personen sind bei rollendem
merabild von Einstieg 2. Fahrzeug und geöffneten
Beim Fahren mit offener Tür Schwingtüren gefährdet. Fahr­
ertönt eine akustische Warn­ zeug bis zum Stillstand abbrem­
meldung. Das Schließen der sen, dann erst Schwingtüren
Türen ist nur bei Geschwin­ öffnen bzw. nicht bei geöffneten
digkeiten < 40 km/h mög­ Schwingtüren anfahren.
lich.
Sonnenrollo Sonnenrollo der Front­ Taster oben oder unten so
scheibe AUF / ZU lange drücken, bis die ge­
wünschte Höhe erreicht ist.

36.99287-5600
239
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Spannungs‐ Spannungswandler Als Kundensonderwunsch
wandler EIN / AUS kann der Spannungswandler
mit dem Taster im Armatu­
renbrett separat eingeschal­
tet werden, ohne die Kü­
chenfunktion einschalten zu
müssen.
Der Spannungswandler kann
nur bei laufendem Motor
oder zugeschalteten Starter‐
/ Zusatzbatterien eingeschal­
tet werden.
Toilettenfreigabe Taster kurz drücken - Die Toilette kann auch bei
Toilettenfreigabe ausgeschalteter Zündung
EIN / AUS betrieben werden (Wake‐up‐
Funktion). Bei aktiviertem
WC‐Notruf blinkt die rote
LED im Taster.
Vor dem Entleeren der Toi­
lette Umweltschutzvorschrif­
ten beachten! Entleerung
während der Fahrt verboten.
Entleerung nur in den dafür
vorgesehenen Entsorgungs­
anlagen.

36.99287-5600
240
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Variable Spreizung Erlaubte Abweichung von Bremsomatfunktion Nach dem Einschalten der
der Sollgeschwindigkeit ( Seite 436). Zündung ist die Abweichung
der Bremsomatfunktion immer auf einen vorgegebenen
einstellen. Wert eingestellt.
Abweichung erhöhen =
Taster oben betätigen.
Abweichung verringern =
Taster unten betätigen.
Warnblinkanlage Warnblinkanlage Warnblinkanlage
EIN / AUS ( Seite 247).
WLAN WLAN EIN / AUS WLAN ( Seite 160).

Zentralverriegelung Kofferraum und Gepäck­ Die Kofferraumklappen kön­


Kofferraum‐ und Ge­ raumklappen links zentral nen auch bei ausgeschalte­
päckklappen links verriegeln / entriegeln. ter Zündung ent‐ und verrie­
Kofferraumbeleuchtung gelt werden (Wake‐up‐Ein­
wird eingeschaltet. richtung).
Bei Geschwindigkeiten
> 3 km/h und bei ausge­
schalteter Zündung werden
alle Kofferraum‐ und Ge­
päckklappen zentral verrie­
gelt.

36.99287-5600
241
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Zentralverriegelung Kofferraum und Gepäck­ Die Taster sind aktivierbar
Kofferraum‐ und Ge­ raumklappen rechts zen­ bei geöffneter vorderer oder
päckklappen rechts tral verriegeln / entrie­ hinterer Schwingtür. Bei en­
geln. Kofferraumbeleuch­ triegelten Kofferraumklappen
tung wird eingeschaltet. leuchtet die LED im jeweili­
gen Schalter gelb. Bei ent‐
riegelten Kofferraumklappen
wird die Kofferraumbeleuch­
tung eingeschaltet. Werden
die Kofferraumklappen wie­
der verriegelt, erlischt die
Kofferraumbeleuchtung.

36.99287-5600
242
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Zentralverriegelung Kofferraum und Gepäck­ Werden die Taster bei Ge­
Kofferraum‐ und Ge­ raumklappen rechts zen­ schwindigkeiten > 3 km/h
päckklappen rechts tral verriegeln / entrie­ betätigt, wird die Automatik
geln. Kofferraumbeleuch­ eingeschaltet (LED im jewei­
tung wird eingeschaltet. ligen Schalter leuchtet grün),
d. h. die Kofferraumklappen
werden bei Stillstand des
Fahrzeuges entriegelt, so­
bald eine Schwingtür geöff­
net wird. Die Automatik kann
während der Fahrt durch
Drücken des Tasters wieder
deaktiviert werden (LED er­
lischt).
Die Kofferraumklappen kön­
nen auch bei ausgeschalte­
ter Zündung ent‐ und verrie­
gelt werden (Wake‐up‐Ein­
richtung).
Bei Geschwindigkeiten
> 3 km/h und bei ausge­
schalteter Zündung werden
alle Kofferraum‐ und Ge­
päckklappen zentral verrie­
gelt.

36.99287-5600
243
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster

Schalter und Taster Funktionen Weiteres Vorgehen Hinweise


Zentralverriegelung Kofferraum und Gepäck­ Die Taster sind aktivierbar
Kofferraum‐ und Ge­ raumklappen links zentral bei geöffneter vorderer oder
päckklappen links verriegeln / entriegeln. hinterer Schwingtür. Bei en­
Kofferraumbeleuchtung triegelten Kofferraumklappen
wird eingeschaltet. leuchtet die LED im jeweili­
gen Schalter gelb. Bei ent‐
riegelten Kofferraumklappen
wird die Kofferraumbeleuch­
tung eingeschaltet. Werden
die Kofferraumklappen wie­
der verriegelt, erlischt die
Kofferraumbeleuchtung.
Werden die Taster bei Ge­
schwindigkeiten > 3 km/h
betätigt, wird die Automatik
eingeschaltet (LED im jewei­
ligen Schalter leuchtet grün),
d. h. die Kofferraumklappen
werden bei Stillstand des
Fahrzeuges entriegelt, so­
bald eine Schwingtür geöff­
net wird. Die Automatik kann
während der Fahrt durch
Drücken des Tasters wieder
deaktiviert werden (LED er­
lischt).

36.99287-5600
244
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster
Beleuchtungstest durchführen Beleuchtungstest durchführen
 Feststellbremse einlegen.
Unfallgefahr  Getriebe in Neutralstellung N schalten, bzw. Schalthe­
bel in Leerlaufstellung bringen.
Ist an der Außenbeleuchtung eine Störung aufgetreten,
kann die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlöschen  Zündung einschalten.
und ein Weiterfahren nicht zulässig sein. Deshalb Stö­  Taster Beleuchtungstest oben drücken.
rungen der Außenbeleuchtung sofort beheben. Eine entsprechende Meldung erscheint im Fahrerdisplay.
Der Beleuchtungstest kann gestartet werden.
Der Beleuchtungstest überprüft die Funktion der komplet­
ten Außenbeleuchtung und der Fahrtrichtungsanzeiger
außer den Rückfahrleuchten. Der Beleuchtungstest muss
bei der Fahrzeugübernahme sowie nach einem Leucht­ Wenn der Beleuchtungstest nicht innerhalb von
mittelwechsel oder bei Änderung der Anzahl der Leuchten 20 Sekunden gestartet wird, bricht der Beleuchtungs­
durchgeführt und bestätigt werden. Der Beleuchtungstest test automatisch ergebnislos ab.
dauert ca. 2 Minuten. Dabei werden alle Außenleuchten  Zündung ausschalten und wenn nötig Zündschlüssel
hintereinander für jeweils ca. 1,5 Sekunden ein‐ und an­ abziehen.
schließend wieder ausgeschaltet. Der Fahrer kann ohne Oder
Hilfe einer weiteren Person die Außenleuchten des Fahr­
 Lichthupe für ca. 1 Sekunde betätigen.
zeugs prüfen. Der Motor kann ausgeschaltet sein oder mit
Leerlaufdrehzahl laufen, z. B. während dem Befüllen der Der Beleuchtungstest für Außenbeleuchtung startet. Es
Bremsanlage wird jede Lampe der Außenbeleuchtung mindestens ein­
mal ein‐ und wieder ausgeschaltet. Erst nach diesem
Durchlauf kann der Beleuchtungstest beendet oder abge­
brochen werden.
Der Beleuchtungstest muss beendet und gespeichert
werden, damit eine störungsfreie Überwachung der  Um das Fahrzeug herumgehen und die Außenbeleuch­
Leuchtmittel erfolgen kann. tung auf Funktion überprüfen.

36.99287-5600
245
Fahrerarbeitsplatz
Schalter und Taster
Beleuchtungstest beenden und speichern Beleuchtungstest mit Anhänger oder Skikoffer
 Lichthupe erneut für ca. 1 Sekunde betätigen. Nach Einstecken der Anhängersteckdose wird eine auto­
War der Beleuchtungstest erfolgreich, erscheint eine ent­ matische Erkennung der Fahrtrichtungsanzeigeranzahl des
sprechende Meldung im Fahrerdisplay. Anhängers oder Skikoffers durchgeführt. Danach kann der
Beleuchtungstest durchgeführt werden.
Beleuchtungstest abbrechen Der Beleuchtungstest wird auf dieselbe Weise durchgeführt
 Taster Beleuchtungstest oben drücken. wie beim Beleuchtungstest ohne Anhänger.
Im Fahrerdisplay wird eine entsprechende Meldung ange­ Auch die Anzeigen im Fahrerdisplay sind analog.
zeigt. Der Beleuchtungstest wird ergebnislos abgebrochen.

Wird der Motor während des Beleuchtungstests gestar­


tet, bricht der Beleuchtungstest ebenfalls ergebnislos
ab.

36.99287-5600
246
Fahrerarbeitsplatz
Warnblinkanlage
Warnblinkanlage
In der linken Schalter‐ und Tastergruppe im Armaturenbrett befindet
sich der Taster .1. der Warnblinkanlage.

Warnblinkanlage einschalten
 Taster einmal drücken.
Es leuchten in Blinkintervallen
 die rote Kontrollleuchte im Taster,
 die grünen Fahrtrichtungsanzeigen im Fahrerdisplay,
1  sämtliche Fahrtrichtungsanzeiger am Fahrzeug.

Warnblinkanlage ausschalten
0R0X.0300.S0010
 Taster nochmals drücken.

Wird bei aktivem Warnblinker der Fahrtrichtungsanzeiger über


Kombihebel ( Seite 426) betätigt, wird dieses Richtungsblinken
priorisiert.

36.99287-5600
247
Fahrerarbeitsplatz
Warnblinkanlage
Notbremsblinken und automatisches
Die Warnblinkanlage ist auch bei ausgeschalteter Warnblinken
Zündung aktivierbar.
Notbremsblinken
Vor Fahrtantritt mit der Lage der Notgeräte vertraut
machen ( Seite 181). Beim sehr starken Bremsen aus einer Fahrgeschwindigkeit
Bei Unfällen und Pannen Warnblinkanlage einschalten. von über ca. 50 km/h (Notbremsen) wird automatisch die
Das Warndreieck und gegebenenfalls die Warnblink­ Warnblinkanlage eingeschaltet und blinkt mit erhöhter
leuchte ca. 150 Meter hinter dem Fahrzeug bzw. vor Blinkfrequenz (Notbremsblinken).
der Gefahrenstelle gut sichtbar aufstellen. Das Notbremsblinken wird automatisch wieder ausgeschal­
Durch Betätigen des NOT‐AUS‐Schalters wird die tet, wenn das Notbremsen beendet und weniger stark
Warnblinkanlage aktiviert ( Seite 199). gebremst oder der Bremsvorgang beendet wird.
Durch Ausschalten des mechanischen Batteriehaupt­
schalters ( Seite 529) wird die Warnblinkanlage deak­
tiviert. Das Notbremsblinken wird dem Fahrer nicht signali­
Bei ausgeschalteter Zündung und einer Unterbrechung siert, d. h. die Kontrollleuchten für die Fahrtrichtungs­
der elektrischen Leitung zum Warnblinktaster, wird der zeiger und die Lampe im Taster für die Warnblinkan­
Warnblinker betätigt. lage blinken nicht.
Bei Betätigung der Warnblinkanlage wird im Rhythmus Die weitere Funktionsweise der Warnblinkanlage hängt
der Kontrollleuchte im Taster ein akustisches Signal von der Fahrgeschwindigkeit nach dem Notbremsen
hörbar. ab.

36.99287-5600
248
Fahrerarbeitsplatz
Warnblinkanlage
Automatisches Warnblinken
Wird nach dem Notbremsvorgang mit mehr als 20 km/h
weitergefahren, wird die Warnblinkanlage nach dem Not­
bremsblinken ausgeschaltet.
Fällt die Geschwindigkeit in Folge des Notbremsvorganges
unter 20 km/h, blinkt die Warnblinkanlage mit normaler
Frequenz weiter, sobald der Notbremsvorgang beendet ist
(automatisches Warnblinken). Dieses Warnblinken wird
automatisch ausgeschaltet, sobald mit mehr als ca. 30 km/
h weiter gefahren wird.
Der Fahrer kann das automatische Warnblinken auch ma­
nuell ausschalten.

Das automatische Warnblinken wird dem Fahrer signa­


lisiert, d. h. die Kontrollleuchten für die Fahrtrichtungs­
zeiger und die Lampe im Taster für die Warnblinkan­
lage blinken.
Automatisches Warnblinken manuell ausschalten
 Taster Warnblinkanlage einmal betätigen.
Das Warnblinken wird beendet.

36.99287-5600
249
Fahrerarbeitsplatz
Fahrtschreiber
Analoger Fahrtschreiber Siemens VDO MTCO 1324
1
Diagrammscheibe einlegen
 Innenfeld .1. der Diagrammscheibe ausfüllen.
 Zündung einschalten.
 Auswerftaste .2. drücken und warten, bis die Schublade entriegelt
ist.
 Schublade bis zum Anschlag herausziehen.
 Scheibe mit der beschrifteten Seite nach oben in die Schublade
legen.
 Schublade bis zum Einrasten einschieben.
Im Display erscheinen die Grundanzeigen wie Datum, Uhrzeit und
Gesamtkilometerstand. Der Fahrtschreiber ist nun betriebsbereit.
0516.0505.S0001

Diagrammscheibe entnehmen
 Wie oben beschrieben vorgehen.
 Scheibe entnehmen und Innenfeldbeschriftung vervollständigen.
2
Nur unbeschädigte, original Kienzle‐Diagrammscheiben verwenden.
Darauf achten, dass Messbereichsendwert und Prüfzeichen des
Gerätes mit der Diagrammscheibe übereinstimmen.
Wer Veränderungen und Manipulationen, insbesondere in Täu­
schungsabsicht, am Fahrtschreiber oder an der Signalführung vor­
nimmt, die die Aufzeichnungen beeinflussen, kann strafrechtlich
belangt werden.

Nähere Angaben zum Betrieb siehe Hersteller‐Betriebsanleitung.

1122.0505.S0001

36.99287-5600
250
Fahrerarbeitsplatz
Fahrtschreiber
Fahrtschreiber nach Stromunterbrechung wieder
betriebsbereit machen
Wurde die Stromversorgung des Fahrtschreibers unterbro­
chen, z. B. durch Abklemmen der Batterie oder Betätigen
des mechanischen Batteriehauptschalters, blinkt die Uhr­
zeitanzeige im Fahrtschreiber.
 Stromversorgung wieder herstellen.
 Zündung einschalten.
 Diagrammscheibe entnehmen und Schublade bis zum
Einrasten einschieben.
Die Mechanik des Fahrtschreibers stellt sich auf die ak­
tuelle Uhrzeit ein.
 Schublade bis zum Anschlag herausziehen und Dia­
grammscheibe wieder einlegen.
Die Uhrzeitanzeige wird wieder konstant angezeigt. Der
Fahrtschreiber ist betriebsbereit.

Detaillierte Angaben zum Betrieb des Fahrtschreibers


bitte der Hersteller‐Betriebsanleitung entnehmen.

36.99287-5600
251
Fahrerarbeitsplatz
Fahrtschreiber
Digitaler Fahrtschreiber
Zum Schutz vor Manipulation fordert der Gesetzgeber für Neufahr­
zeuge ab Mai 2006 einen digitalen Fahrtschreiber.
Der digitale Fahrtschreiber speichert und ermöglicht den Ausdruck
folgender Daten:
 Unternehmerdaten
 Fahrerdaten
 Lenk‐, Ruhe‐, und Arbeitszeiten der Fahrer
 Geschwindigkeit
1  Wegstrecke
 Fahrzeugdaten
0R0X.0400.S0011
 Sicherheitselemente
 Fehler und Probleme mit der Fahrerkarte oder dem Kontrollgerät
 Werkstattdaten, Kalibrierung
 Zugriff eines Kontrollorgans auf die gespeicherten Daten
Die Speicherung erfolgt im Gerätespeicher des digitalen Fahrt­
schreibers sowie auf den eingesteckten Fahrtschreiberkarten.
Eine interne Diagnosefunktion überwacht das System und meldet
automatisch, wenn Ereignisse oder Störungen auftreten.
Ereignisse, Störungen oder Warnmeldungen werden im Display
angezeigt.
Ebenso wird durch ein Symbol .1. im Kontrollleuchtenblock eine Stö­
rung des digitalen Fahrtschreibers signalisiert.

Detaillierte Angaben zum Betrieb des Fahrtschreibers bitte der


Hersteller‐Betriebsanleitung des Gerätes entnehmen. Sie wurde
mit dem Fahrzeug ausgeliefert.

36.99287-5600
252
Fahrerarbeitsplatz
Fahrtschreiber

Unfallgefahr
Während der Fahrt können im Display Meldungen Zwischenzeitliche Änderungen der Gesetzeslage sind
erscheinen, die vom Fahrgeschehen ablenken. nicht berücksichtigt. Deshalb den aktuellen Stand der
Hersteller‐Betriebsanleitung beachten.
Gerät nur im Stillstand des Fahrzeuges bedienen.
Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr Aktuelle Informationen rund um die Fahrtschreiber­
widmen. karten findet man im Internetportal des KBA unter:
http://www.kba.de.

Detaillierte Angaben zum Betrieb des Fahrtschreibers


Fahrzeuge mit digitalem Fahrtschreiber dürfen aus­ bitte der Hersteller‐Betriebsanleitung entnehmen. Sie
schließlich von Fahrern bewegt werden, die im Besitz wurde mit dem Fahrzeug ausgeliefert.
einer gültigen Fahrerkarte sind.
Die Zeiterfassung des digitalen Fahrtschreibers erfolgt
in UTC‐Zeit (Universal Time Coordinated = Zeitzone
0). Bei manueller Zeiteingabe muss die Zeitzone be­
rücksichtigt werden ( Seite 662).
Veränderungen am Fahrtschreiber, sowie den Signallei­
tungen, welche die Registrierung und Speicherung der
Daten beeinflussen, werden als Straftat geahndet.

36.99287-5600
253
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Bedientaster bis Euro 5 / EEV

Unfallgefahr
Beim Bedienen des Fahrzeugmenüs während der Fahrt können
Sie vom Verkehrsgeschehen abgelenkt werden. Unfälle durch ver­
spätetes Bremsen oder Abkommen von der Fahrbahn können die
Folge sein. Deshalb nur bei stehendem Fahrzeug das Fahrzeug­
menü bedienen.
1 2 3 4 Mit den 4 Bedientastern kann im Fahrzeugmenü ( Seite 289) navi­
giert und Werte verändert, bzw. eingestellt werden.

Funktionen der Bedientaster


121X.0400.S0034 Taster .1.:
 Sprachauswahl
Taster .2.:
 Instrumentenbeleuchtung einstellen
Taster .3. kurz drücken:
 Weiter im Fahrzeugmenü
 Aktive Warnungen weiterschalten
Taster .3. lang drücken:
 Einstieg ins Fahrzeugmenü

1 2 3 4

0R0X.0400.S0013

36.99287-5600
254
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Taster .4. kurz drücken:
 Bestätigen im Fahrzeugmenü
 Umschaltung Tageskilometer / Geschwindigkeit in mph
 Aktive Warnungen bestätigen
Taster .4. lang drücken:
 Rücksetzen der Tageskilometer

Fahrzeugmenü ( Seite 289).


Aktive Warnungen bestätigen / Störungen und Meldun­
gen quittieren ( Seite 296).

36.99287-5600
255
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Bedientaster Euro 6

Unfallgefahr
Beim Bedienen des Fahrzeugmenüs während der Fahrt können
Sie vom Verkehrsgeschehen abgelenkt werden. Unfälle durch ver­
spätetes Bremsen oder Abkommen von der Fahrbahn können die
Folge sein. Deshalb nur bei stehendem Fahrzeug das Fahrzeug­
menü bedienen.
1 2 3 4
Mit den 4 Bedientastern kann im Fahrzeugmenü ( Seite 289) navi­
giert und Werte verändert, bzw. eingestellt werden.

Funktionen der Bedientaster


0R0X.0400.S0014 Taster .1.:
 AdBlue®‐Vorratsanzeige / Dieselkraftstoff‐Vorratsanzeige wechseln
Taster .2. kurz drücken:
 Sprachauswahl
Taster .2. lang drücken:
 Instrumentenbeleuchtung einstellen
Taster .3. kurz drücken:
 Weiter im Fahrzeugmenü
 Aktive Warnungen weiterschalten
Taster .3. lang drücken:
 Einstieg ins Fahrzeugmenü

36.99287-5600
256
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Taster .4. kurz drücken:
 Bestätigen im Fahrzeugmenü
 Umschaltung Tageskilometer / Geschwindigkeit in mph
 Aktive Warnungen bestätigen
Taster .4. lang drücken:
 Rücksetzen der Tageskilometer

Fahrzeugmenü ( Seite 289).


Aktive Warnungen bestätigen / Störungen und Meldun­
gen quittieren ( Seite 296).

36.99287-5600
257
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Drehzahlmesser
1
Der optimale wirtschaftliche Drehzahlbereich ist in der Skala grün
dargestellt .1.. Der rote Skalenbereich markiert den Überdrehzahlbe­
2 reich .2..
Ab einer Drehzahl von 2100 U/min erscheint im Fahrerdisplay eine
entsprechende Meldung.
4 3

Erscheint im Fahrerdisplay die Meldung für “Überdrehzahl”, Motor­


drehzahl durch Abbremsen sofort reduzieren.
5 Bei Talfahrten rechtzeitig zurückschalten und Retarder betätigen.
Drehzahlmesser beobachten und Motorhöchstdrehzahl nicht über­
121X.0400.S0024 schreiten.

Siehe auch Wartungsnachweis.

Anzeigen im Drehzahlmesser
Außentemperatur
Die Außentemperatur .3. wird in °C angezeigt. Bei stehendem Fahr­
zeug oder sehr niedriger Fahrgeschwindigkeit kann die Außentempe­
ratur etwas höher sein als die tatsächliche Außentemperatur.

36.99287-5600
258
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Glatteiswarnung

Unfallgefahr
Bei einer Außentemperaturanzeige von wenig Grad über 0 °C kann
die Fahrbahn bereits vereist sein. Das heißt, die Außentemperatu­
ranzeige kann das Glatteis nicht erkennen und somit keine Glatteis­
warnung, z. B. vor einer Brücke oder Waldschneise, anzeigen, auch
wenn die Brücke oder Waldschneise vereist ist.
Deshalb:
4 Fahrweise den Witterungsverhältnissen anpassen.

Die Glatteiswarnung .4. erfolgt bei steigender Außentemperatur zwi­


5 schen -5 und +8 °C, bei sinkender Außentemperatur zwischen
0A2X.0400.S1000 +3 und -10 °C und einer Fahrzeuggeschwindigkeit von mehr als
10 km/h.

Gesamtfahrleistung

Die Gesamtfahrleistung .5. wird in Kilometern angezeigt. Der Tageski­


lometerzähler befindet sich im Tachometer.

36.99287-5600
259
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Kraftstoff‐Vorratsanzeige

Brandgefahr
Vor Auffüllen des Tanks Zündung und Zusatzheizung abschalten.
Die Kraftstoff‐Vorratsanzeige .1. arbeitet bei eingeschalteter Zündung.
1 Nach kurzer Zeit erreicht die Nadel die korrekte Anzeigestellung.
Wird der Reservebereich erreicht, erscheint im Fahrerdisplay eine
entsprechende Meldung.

Tanken ( Seite 450).


0A2X.0400.S1001 Winterdieselkraftstoff ( Seite 475).

Verwendung von Dieselkraftstoff für Sommer‐ und Winterbetrieb


siehe auch Wartungsnachweis.

36.99287-5600
260
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente

AdBlue ®‐Vorratsanzeige
Die Dieselkraftstoff‐Vorratsanzeige .1. kann auf die AdBlue®‐Vorratsan­
zeige .2. umgeschaltet werden ( Seite 256). Nach ca. 5 Sekunden
wechselt die Vorratsanzeige zurück zum Dieselvorrat.

1 Wird der AdBlue®‐Reservebereich erreicht, zeigt die Vorratsanzeige


dauerhaft den AdBlue®‐Vorrat an. Um zur Dieselkraftstoff‐Vorrats­
anzeige zurückzuschalten, Taste erneut drücken ( Seite 256). Nach
ca. 5 Sekunden wechselt die Vorratsanzeige wieder zum Ad­
Blue®‐Vorrat.

0A2X.0400.S1001 Bei zu häufigem Nachfüllen von AdBlue® kann daraus technisch


bedingt kein plausibler Verbrauch errechnet werden. AdBlue® erst
nachfüllen, wenn mindestens ein Viertel des Volumens des
AdBlue®‐Tanks verbraucht wurde.
AdBlue® nachfüllen ( Seite 454).
Anti‐Tampering ( Seite 458).
AdBlue® ( Seite 456).
Das Reduktionsmittel AdBlue® gefriert bereits bei ca. -11 °C.
Deshalb kann bei tiefen Temperaturen der Flüssigkeitsstand falsch
angezeigt werden.

0RR2.0400.S0003

36.99287-5600
261
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Kühlflüssigkeit‐Temperaturanzeige
Die Kühlflüssigkeit‐Temperaturanzeige .3. arbeitet bei eingeschalteter
Zündung.
Im Normalbetrieb, je nach Betriebsbedingungen und Außentempera­
turen, bewegt sich die Anzeigenadel außerhalb des roten Bereiches.

3
Durch Abschalten der Heizung kann die Betriebstemperatur des
Motors schneller erreicht werden.
Kühlflüssigkeit nachfüllen ( Seite 575).

0A2X.0400.S1002
Erscheint im Fahrerdisplay das Symbol für “Kühlwassertemp. zu
hoch” und der Warnsummer ertönt, Fahrt sofort unterbrechen. Mo­
tor nicht sofort abstellen, sondern im Leerlauf 1 - 2 Minuten weiter
laufen lassen und Heizung auf volle Leistung stellen. So kann der
Motor wieder abkühlen. Ursache feststellen und beheben.
Bei abnormaler, schnell steigender Motortemperatur, Fahrt sofort
unterbrechen und Motor abstellen. Sonst besteht Gefahr von Mo­
torschäden. Ursache feststellen und beheben.

36.99287-5600
262
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Tachometer
1 Die Kilometer‐ und Meilenskalen des Tachometers .1. geben Auskunft
über die aktuell gefahrene Geschwindigkeit.

Anzeigen im Tachometer
2 Uhrzeit
Die Uhrzeit .2. wird im “24‐Stunden‐Format” angezeigt.

Unfallgefahr
Die Uhrzeit nur einstellen, wenn das Fahrzeug steht. Sie werden
sonst vom Fahrgeschehen abgelenkt. Unfälle durch verspätetes
Bremsen oder Abkommen von der Fahrbahn können die Folge
0A2X.0400.S1003
sein. Deshalb nur bei stehendem Fahrzeug die Uhrzeit einstellen.

Uhrzeit einstellen:
 Feststellbremse einlegen.
 Zündung einschalten.
 Fahrzeugmenü aufrufen ( Seite 281).
 Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen.
 Menüpunkt “Einstellungen” auswählen.
 Menüpunkt “Uhrzeit stellen” auswählen.

Beim Einstellen der Uhrzeit im Fahrtschreiber (digitaler Fahrtschrei­


ber) wird automatisch auch die Uhrzeit in der Anzeige des Ta­
chometers eingestellt.

36.99287-5600
263
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Tageskilometerzähler
Der Tageskilometerzähler .3. kann mit den Bedientasten ( Seite 254)
zwischen Tageskilometer‐ und Gesamtkilometerstand umgeschaltet
und zurückgesetzt werden.

Warnleuchte Warngeschwindigkeit
Wenn die individuell eingestellte Warngeschwindigkeit überschritten
wird, dann leuchtet die Anzeige der Warngeschwindigkeit .4. auf.
3
6 4 Unfallgefahr
Das Einstellen der Warngeschwindigkeit lenkt vom Straßenverkehr
ab. Unfälle durch verspätetes Bremsen oder Abkommen von der
5 0A2X.0400.S1004 Fahrbahn können die Folge sein.
Deshalb:
Nur bei stehendem Fahrzeug die Warngeschwindigkeit einstellen.

Warngeschwindigkeit einstellen:

 Fahrzeugmenü aufrufen ( Seite 281).


 Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen.
 Menüpunkt “Einstellungen” auswählen.
 Menüpunkt “Warngeschwindigkeit” auswählen.

36.99287-5600
264
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Anzeige Überschreitung der aktiven Fahrgeschwindigkeitsbegren­
zung durch Warnleuchte Warngeschwindigkeit
Bei aktiver Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung blinkt die Warnleuchte
Warngeschwindigkeit .4. beim Überschreiten der eingestellten
Maximalgeschwindigkeit.
Fahrgeschwindigkeitsbegrenzung einstellen ( Seite 377).

Anzeige Überschreitung der Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung


durch Warnleuchte Warngeschwindigkeit
6 4 Beim Überschreiten der gesetzlich vorgegebenen Höchstgeschwin­
digkeitsbegrenzung blinkt die Anzeige Warnleuchte Warngeschwin­
digkeit .4..
5 0A2X.0400.S1004

36.99287-5600
265
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Lichtsensor Nach dem Einschalten der Zündung ohne Starten des
Motors wird der Zustand des Abgassystems mit
Lichtsensor .6. zur automatischen Helligkeitsregelung der 5 Phasen angezeigt:
Instrumentenbeleuchtung, des Displays, Fahrtschreibers
und der Tasten des Multifunktionslenkrads. 1 Kontrollleuchte leuchtet für ca. 5 Sekunden:
Kontrollleuchtentest.
Fehlerwarnlampe MIL
2 Kontrollleuchte erlischt für ca. 10 Sekunden.
Der Motor und die abgasbeeinflussenden Komponenten
3 Kontrollleuchte leuchtet für ca. 5 Sekunden:
werden ständig auf emissionsrelevante Fehlfunktionen
Das Abgassystem ist in Ordnung.
überprüft. Liegt eine Fehlfunktion vor, leuchtet zur War­
nung die gelbe Fehlerwarnlampe MIL .5.. 4 Kontrollleuchte erlischt für ca. 5 Sekunden.
5 Kontrollleuchte blinkt wiederholend einmal:
Keine Störung des Abgassystems, Kontrollleuchte blinkt
MIL = Malfunction Indicator Lamp. wiederholend zweimal, dreimal oder leuchtet ständig:
Leuchtet die Fehlerwarnlampe MIL während des Betrie­ Eine Störung des Abgassystems wurde festgestellt.
bes, stößt der Motor mehr Schadstoffe als gesetzlich
erlaubt aus. Wird dies vom Fahrer bzw. Betreiber igno­ Nach dem Starten des Motors wird der Zustand des Ab­
riert, kann dies strafrechtliche Folgen nach sich ziehen. gassystems mit Leuchten der Kontrollleuchte angezeigt:

 Kontrollleuchte leuchtet nicht: Das Abgassystem ist in


Umwelthinweis Ordnung.
Leuchtet die Fehlerwarnlampe MIL während des Betrie­  Kontrollleuchte leuchtet für ca. 15 Sekunden und er­
bes, liegt eine emissionsrelevante Fehlfunktion des Mo­ lischt dann: Das Abgassystem ist in Ordnung.
tors oder der Abgasanlage vor. Der Motor könnte mehr
 Kontrollleuchte leuchtet dauerhaft: Eine Störung des
Schadstoffe als gesetzlich erlaubt ausstoßen. Die Um­
Abgassystems wurde festgestellt.
welt würde damit unnötig belastet werden. Motor umge­
hend in einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.

36.99287-5600
266
Fahrerarbeitsplatz
Anzeigeinstrumente
Vorratsdruckanzeiger für Bremskreise I und II
Die Vorratsdruckanzeiger geben Auskunft über den Vorratsdruck des
jeweiligen Bremskreises.

Unfallgefahr
Unter ca. 6 bar ist das Fahrzeug nicht betriebsbereit.
Nicht anfahren.
Sinkt eine Zeigernadel während der Fahrt auf unter ca. 6 bar, liegt
eine Störung im Bremsdrucksystem vor. Sofort anhalten und Ursa­
che durch eine Fachwerkstatt feststellen und beheben lassen.
1 2
.1. Vorratsdruck im Bremskreis I (Vorderachse und Nachlaufachse)
0RR2.0400.S0005 .2. Vorratsdruck im Bremskreis II (Antriebsachse)

Solange eine Zeigernadel unter ca. 6 bar anzeigt, ist das Fahrzeug
nicht betriebsbereit. Die zentrale Warnleuchte blinkt rot, eine ent­
sprechende Kontrollleuchte leuchtet und der Warnsummer ertönt.
Außerdem zeigt das Fahrerdisplay ein entsprechendes Symbol mit
Fehlertext an.

36.99287-5600
267
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten
Kontrollleuchtenblock
2
Unfallgefahr
3 4
Das Aufleuchten der roten zentralen Warnleuchte zeigt Störungen
der Priorität 1 an. Betriebs‐ und Verkehrssicherheit sind gefährdet.
Fahrzeug sofort sicher zum Stehen bringen, wenn dies ohne Ver­
kehrsgefährdung möglich ist. Motor abstellen, Ursache feststellen
und beheben lassen.

Bei gelb blinkender, zentraler Warnleuchte ist die Betriebssicherheit


1 gefährdet. Ist das Fahrzeug verkehrssicher und fahrbereit, ist eine
Weiterfahrt ohne Fahrgäste bis zur nächsten Fachwerkstatt zuläs­
0A95.0400.S1005
sig. Ursache durch eine Fachwerkstatt feststellen und beheben
lassen.

Unterhalb des Fahrerdisplays .2. sind die Warn‐ und Kontrollleuchten


.1. angeordnet. Sie geben in Verbindung mit den Anzeigen im Fahrer­
display Auskunft über dringend vorzunehmende Servicemaßnahmen,
aber auch über Betriebszustände des Fahrzeuges.
Die Anordnung der Warn‐ und Kontrollleuchten variiert je nach Aus­
stattung.
Abbildung ist beispielhaft.
Im Drehzahlmesser .3. und Tachometer .4. sind ebenfalls Warn‐ und
Kontrollleuchten angeordnet.

36.99287-5600
268
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten
In der nachfolgenden Tabelle sind alle Warn‐ und Kontroll­
leuchten aufgeführt. Je nach Schwere der Störung oder
Meldung leuchten oder blinken die Kontrollleuchten rot Bei Störungen und Meldungen leuchten die Kontroll­
oder gelb. Eine Ausnahme bilden die Kontrollleuchten für leuchten immer in Verbindung mit einer weiteren An­
zeige im Fahrerdisplay. Nähere Erläuterungen zu Stö­
Fernlicht und Fahrtrichtungsanzeigeranlage. Sie leuchten
rungen und Meldungen ( Seite 292).
blau bzw. grün.
Die Zahlen in eckigen Klammern, z. B. [999], sind intern
vergebene Nummern ohne Bedeutung für den Leser.

Kontrollleuchten im Kontrollleuchtenblock

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Zentrale Warn­ Blinkt bzw. leuchtet zu­ Zentrale Warnleuchte
leuchte sammen mit einer der ( Seite 279). Unfallgefahr
Störung oder Meldung Bei roter, blinkender, zen­
entsprechenden Kon­ traler Warnleuchte Fahr­
trollleuchte. zeug sofort sicher zum
Stehen bringen, wenn
dies ohne Verkehrsgefähr­
dung möglich ist. Motor
abstellen, Ursache durch
eine Fachwerkstatt feststel­
len und beheben lassen.

ABS, Antiblockier­ Funktion des ABS ein­ Nähere Erläuterungen siehe


system [4, 5, 215] geschränkt. Störungen und Meldungen.
ABS‐Info Anhänger ohne ABS ist
Anhänger [7] angeschlossen.

36.99287-5600
269
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Anlasssperre [278, Motorraumklappe ist Zuerst Motorraumklappe
308] geöffnet. schließen, dann Motor
starten.
Anti‐Tampering Füllstand AdBlue® zu AdBlue® nachfüllen Die Kontrollleuchte Anti‐
[601] gering ( Seite 452). Tampering signalisiert eine
bevorstehende oder bereits
eingetretene Leistungsredu­
zierung ( Seite 458).
ASR, Antriebs­ Blinkend: Antriebs­ Fahrweise anpassen.
schlupfregelung schlupfregelung ist ak­ Nähere Erläuterungen siehe
[214, 548, 721] tiv. Störungen und Meldungen.
Leuchtet: Antriebs­
schlupfregelung Stö­
rung
Dachluke [286] Dachluke ist offen. Dachluke schliessen.
Dieselpartikelfilter Nähere Erläuterungen siehe DPF‐Regeneration
DPF [598] Störungen und Meldungen. ( Seite 465).
EasyStart [326] EasyStart ist aktiv. EasyStart ( Seite 408).

EBA, Emergency EBA ist deaktiviert. Emergency Brake Assist.


Brake Assist
[587]
ECAS, Elektroni­ Rot: ECAS ausgefallen. Nähere Erläuterungen siehe
sche Niveauregu­ Gelb: Normales Fahr‐ Störungen und Meldungen.
lierung [37, 38] zeugniveau nicht er‐
reicht.

36.99287-5600
270
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


ESP, Elektroni­ Blinkend: ESP befindet Fahrweise anpassen.
sches Stabilitäts‐ sich im Eingriff. Nähere Erläuterungen siehe
programm Leuchtet: ESP Störung Störungen und Meldungen.
[550]
Fahrtrichtungs­ Fahrzeug ist im Anhän­ Kontrollleuchte für beide
anzeiger Anhänger gerbetrieb. Fahrtrichtungsanzeiger links
[13, 14] und rechts.
Fernlicht [45] Fernlicht bzw. Licht­ Fernlicht ein‐ und ausschal­
hupe ist aktiviert. ten ( Seite 426).
Feststellbremse Feststellbremse ist ein­ Feststellbremse lösen.
[46] gelegt. ( Seite 444).
Flammstart [47] Flammglühanlage aktiv. Funktion der Flammglühan­
lage ( Seite 359).
Getriebestörung Funktionsstörung des Nähere Erläuterungen siehe
[48] Getriebes. Störungen und Meldungen.
Gurtkontrolle [200,Sicherheitsgurt des Sicherheitsgurt anlegen.
289] Fahrers ist nicht ange­
legt.
Haltestellenbremse Die Haltestellenbremse
[331, 353] ist momentan einge­
legt.
Heizung Wind­ Heizung der Wind­
schutzscheibe schutzscheibe ist ein­
[298] geschaltet.

36.99287-5600
271
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Hohe Abgas‐ Durch Regeneration Das Abgasendrohr befindet
temperatur [595] wird eine besonders sich unterhalb des Schall­ Brandgefahr
hohe Abgastemperatur dämpfers. Sobald die Ab­  Nicht in Bereichen mit
erreicht. gastemperatur wieder gesun­ brennbaren Materialien,
ken ist, erlischt die Kontroll­ Stäuben oder Dämpfen
leuchte. fahren.
Die Abgasanlage wird sehr  Regeneration im Stand
heiß und benötigt sehr lange nie in der Nähe von
zum Abkühlen. brennbaren Materialien,
Brennbare Materialien, Stäuben und Dämpfen
Stäube und Dämpfe können durchführen.
entzündet werden, z. B.:
 2 Meter Mindestabstand
 Beim Tanken, in der
zum Abgasendrohr ein­
Nähe von Kraftstoff‐, halten.
Kohle‐, Holz‐, Getreidela­
gern oder Ähnlichem.
 Beim Parken auf Heu,
Stroh oder Laub.
Kneeling abge­ Schalterübersicht
senkt [346] ( Seite 218).
Lane Guard passiv Fahrbahnrand wird Schalterübersicht
[220] nicht erkannt oder ( Seite 218).
Fahrzeuggeschwindig­
keit zu gering.
[647, 680] Das Lane Guard Sys­ Schalterübersicht
tem wurde durch den ( Seite 218).
Fahrer deaktiviert.

36.99287-5600
272
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Luftfilter [49] Luftfilter ist zugesetzt. Luftfilterzustand prüfen
( Seite 589).
Motorstörung [54] Funktionsstörung des Nähere Erläuterungen siehe
Motors. Störungen und Meldungen.
NLA Lenkung Störung der Nachlauf­
Störung [288] achse.
Notruf Toilette Notruf in der Toilette Grund der Betätigung fest­
[642] wurde betätigt. stellen und gegebenenfalls
Hilfemaßnahmen einleiten.
Kontrollleuchte blinkt für
5 Sekunden und leuchtet da­
nach dauernd, solange der
Notruf betätigt wird. Zusätz­
lich ertönt ein Warnsummer.
Toilette [285] Toilettenbehälter ist voll.
Öldruck [50] Motoröldruck zu gering Ölstand des Motors umge­ Ölstand des Motors prüfen
bzw. zu hoch. Nähere hend prüfen. Gefahr von ( Seite 577).
Erläuterungen siehe Motorschäden durch zu nie­
Störungen und Meldun­ drigen oder zu hohen Öl­
gen. stand.

Ölstand Motoröl­ Ölstand zu gering. Automatische Ölnachfüllung.


nachfüllung [284]
Reifenwächter Eingestellter Reifen­ Luftdruck prüfen
[231] druck wird nicht einge­ ( Seite 650).
halten.

36.99287-5600
273
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Scheiben‐ Flüssigkeitsstand im Bei Ausstattung mit Sensor
waschwasser [61] Scheibenwaschwasser­ Waschwasserstand.
behälter ist zu gering. Flüssigkeit der Scheiben­
waschanlage nachfüllen.
Fahrtschreiber Störung digitaler Fahrt­ Digitaler Fahrtschreiber
[358] schreiber. ( Seite 252).
Vorratsdruck [17] Störung in der Be­ Die Kontrollleuchte leuchtet
triebsbremsanlage. auch bei ungenügendem
Luftdruck in den Bremskrei­
sen I, II.
Nähere Erläuterungen siehe
Störungen und Meldungen.
Nicht belegt
Kontrollleuchten im Drehzahlmesser

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Abblendlicht Abblendlicht einge­ Abblendlicht ein‐ und aus­
[362] schaltet. schalten ( Seite 213).
Nebelscheinwerfer Nebelscheinwerfer ein­ Nebelscheinwerfer ein‐ und
[380] geschaltet. ausschalten ( Seite 215).
Nebelschluss­ Nebelschlussleuchte Nebelschlussleuchte ein‐
leuchte [381] eingeschaltet. und ausschalten
( Seite 216).
[207] Glatteisinformation, Glatteiswarnung
Außentemperatur im ( Seite 259).
gefährdeten Bereich.

36.99287-5600
274
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten
Kontrollleuchten im Tachometer

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


Abgasnachbe­ Fehler in der Abgas­ Nähere Erläuterungen siehe
handlung / Motor nachbehandlung. Störungen und Meldungen.
[330, 363] Blinkende Leuchte:
AdBlue® fehlt oder zu
hohe NOx‐Werte.
Kraftstoffvorrat Kraftstoffvorrat im Tanken ( Seite 450).
[377] Reservebereich.
Ladekontrolle Generator Ausfall, Nähere Erläuterungen siehe
[337, 560] Störung oder Anzeige Störungen und Meldungen.
defekt.

Kontrollleuchten in der Tankanzeige

Symbol Bezeichnung Ursache Weiteres Vorgehen Hinweis


AdBlue®‐Vorrat AdBlue®‐Vorrat im AdBlue® nachfüllen
[601] Reservebereich. ( Seite 452).

36.99287-5600
275
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten
Kontrollleuchtentest

Unfallgefahr
1 Der Kontrollleuchtentest ist nur bei Stillstand des Fahrzeuges durch­
führbar. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr wid­
2 men.

Mit Hilfe des Kontrollleuchtentests können die Warn‐ und Kontroll­


leuchten auf ihre Funktion überprüft werden. Entsprechend der
Schwere der Störung oder Meldung leuchten einige der Warn‐ und
Kontrollleuchten während des Tests rot oder / und gelb auf.
1 2
Kontrollleuchtentest durchführen
0R0X.0400.S0014  Feststellbremse einlegen.
 Motor ausschalten, Zündung einschalten.

Es leuchten alle Warn‐ und Kontrollleuchten auf, die roten und gel­
ben Warn‐ und Kontrollleuchten dabei im Wechsel von ca. 3 Sekun­
den.
 Taste .1. länger als 3 Sekunden gedrückt halten - das Menü wird
im Fahrerdisplay angezeigt.
 Taste .1. so oft kurz drücken, bis der Cursor .3. vor dem Menü­
punkt LAMPENTEST steht.
 Taste .2. kurz drücken - der Menüpunkt LAMPENTEST öffnet
sich.

Die Tasten sind multifunktional. Je nach Menüpunkt werden damit


3 4 unterschiedliche Funktionen aufgerufen. Die Symbole .4. stehen
0P14.0400.S0001 sinnbildlich für die Tastenfunktionen ( Seite 281).

36.99287-5600
276
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten
Anzeige der roten oder gelben Warn‐ und Kontrollleuchten starten

 Menüpunkt ROT .1. oder GELB .2. auswählen.

Abhängig von der Ausstattung können einzelne Warn‐ und Kon­


trollleuchten nicht belegt sein. An deren Stelle müssen Leerstriche
leuchten.

Anzeige der roten oder gelben Warn‐ und Kontrollleuchten beenden

 Taste “OK” kurz drücken - der Cursor steht wieder vor dem
Menüpunkt ROT oder GELB.
1
0P14.0400.S0002

2
0P14.0400.S0003

36.99287-5600
277
Fahrerarbeitsplatz
Warn‐ und Kontrollleuchten
Kontrollleuchtentest beenden

Unfallgefahr
Der Kontrollleuchtentest ist nur bei Stillstand des Fahrzeuges durch­
führbar. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr wid­
men.

 Cursor auf die Leerzeile .1. bewegen und mit “OK” bestätigen.

Das Menü wird verlassen und es wird wieder die Grundanzeige an­
gezeigt.

1 0P14.0400.S0004 Bei defekten Warn‐ und Kontrollleuchten sind Betriebs‐ und Ver­
kehrssicherheit des Fahrzeuges gefährdet, da Störungen und Mel­
dungen nicht mehr angezeigt werden können. Fahrzeug in diesem
Fall in einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.

36.99287-5600
278
Fahrerarbeitsplatz
Fahrerdisplay
Anzeigen des Fahrerdisplays
Das Fahrerdisplay informiert in Verbindung mit den Kontrollleuchten
und den Anzeigeinstrumenten den Fahrer über alle wichtigen Be­
4 triebszustände, Störungen und Meldungen des Fahrzeuges. Störun­
gen und Meldungen werden in 4 Prioritäten geordnet angezeigt.
Auch die aktuelle Schaltstellung des automatischen bzw. manuellen
1 Getriebes wird über das Fahrerdisplay angezeigt ( Seite 367).
2

3
0R12.0400.S0003

36.99287-5600
279
Fahrerarbeitsplatz
Fahrerdisplay
Ölstand mit dem Fahrzeugmenü prüfen
1
Nach Zündung “EIN” findet bei kaltem Motor (nach ca.
5 - 6 Stunden Standzeit) laufend die Messung des Ölstands statt,
H
N solange der Motor nicht gestartet wird.
Den Ölstand im Display anzeigen:
 Fahrzeug waagerecht parken ( Seite 444),
OK 23 °C  Luftfederung (ECAS) auf Fahrniveau stellen ( Seite 404),
MIN MAX  Fahrzeugmenü aufrufen,
 Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen,
OK ESC  Menüpunkt “Kontrolldaten” auswählen,
 Menüpunkt “Motoröl” auswählen.
Der Ölstand wird angezeigt.
.1. Anzeige Ölstand ist in Ordnung
.2. Der Ölstand ist noch in Ordnung. Den Ölstand beobachten und
2 bei nächster Gelegenheit ca. 2 - 3 Liter Öl nachfüllen.
Wenn ein Ölstand unterhalb der “MIN” Markierung angezeigt wird,

H
N dann Öl nachfüllen ( Seite 577).
Wenn ein Ölstand oberhalb der “MAX” Markierung angezeigt wird,
dann Öl abpumpen.
23 °C Den korrigierten Ölstand wieder mit dem Fahrzeugmenü prüfen. Im­
MIN MAX mer soviel Öl nachfüllen oder abpumpen, bis “OK” im Fahrerdisplay
angezeigt wird.

OK ESC
Ölstand mit dem Ölmessstab prüfen ( Seite 577).

36.99287-5600
280
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Menübedienung über Lenkradtaster

Unfallgefahr
Beim Bedienen des Fahrzeugmenüs während der Fahrt können Sie
1 vom Verkehrsgeschehen abgelenkt werden. Unfälle durch verspäte­
tes Bremsen oder Abkommen von der Fahrbahn können die Folge
2 sein. Deshalb nur bei stehendem Fahrzeug das Fahrzeugmenü
bedienen.
Mit den linken Lenkradtastern kann im Fahrzeugmenü ( Seite 289)
navigiert und Werte verändert bzw. eingestellt werden.

Funktionen der Lenkradtaster


0R0X.0200.S0040 Taster .1.:
 Im Fahrzeugmenü:
Menüpunkt nach oben.
 Bei Anzeige eines Wertes im Menü “Einstellungen”:
Wert erhöhen.
 Bei Anzeige mehrerer Meldungen im Display:
Vorherige Meldung aufrufen.
Taster .2.:
 Im Fahrzeugmenü:
Menüpunkt nach unten.
 Bei Anzeige eines Wertes im Menü “Einstellungen”:
Wert verringern.
 Bei Anzeige mehrerer Meldungen im Display:
Nächste Meldung aufrufen.

36.99287-5600
281
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Taster .3.:
 Im Fahrzeugmenü:
Menüpunkt auswählen (eine Menüebene weiter).
3  Bei Anzeige eines Wertes im Menü “Einstellungen”:
Wert speichern und eine Menüebene zurück.
 Bei Anzeige einer Checkbox: Einstellung ändern und speichern.
4
 Bei Anzeige der Leerzeile (Strichlinie) am Ende der Menüpunkte:
eine Menüebene zurück.
5
Taster .4. kurz drücken:
 Im Fahrzeugmenü: eine Menüebene zurück.
 Bei Anzeige eines Wertes im Menü “Einstellungen”:
Wert nicht speichern und eine Menüebene zurück.
0R0X.0200.S0040
Taster .4. lang drücken:
 Fahrzeugmenü verlassen.
Taster .5. kurz drücken:
 Fahrzeugmenü aufrufen oder verlassen.
Taster .5. lang drücken:
 Sprachsteuerung einschalten, siehe Betriebsanleitung der Lade­
schale (Universelle Mobilfunk‐Freisprecheinrichtung) oder der
Freisprecheinrichtung (Bluetooth‐Freisprecheinrichtung).

36.99287-5600
282
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Fahrzeugmenü aufrufen und bedienen
Fahrzeugmenü aufrufen
 Taster .5. kurz drücken.
3 Die obersten Menüpunkte werden angezeigt. Der erste Menüpunkt
1
ist hell unterlegt.
4 Menüpunkt auswählen (eine Menüebene weiter)
2
 Taster .1. oder .2. so oft drücken, bis der gewünschte Menüpunkt
5 hell unterlegt ist.
 Taster .3. drücken.
Eine Menüebene zurück
 Taster .4. kurz drücken.
0R0X.0200.S0040
Oder
 Leerzeile (Strichlinie) am Ende der Menüpunkte auswählen.
 Taster .3. drücken.
Fahrzeugmenü verlassen
 Taster .4. lang drücken.
Oder
 Taster .5. kurz drücken.

Wenn ca. 30 Sekunden lang keine Taste gedrückt wird, schließt


das Fahrzeugmenü selbstständig.
Ausnahme: Dauerhafte Anzeigen.

36.99287-5600
283
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Einstellung einer Checkbox ändern am Beispiel Dauerhafte Anzeige im Display beenden
“Verkehrsfunk deaktivieren und aktivieren”  Fahrzeugmenü aufrufen.
 Fahrzeugmenü aufrufen.  Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen.
 Menüpunkt “Audio” auswählen.  Menüpunkt “Anzeige AUS” auswählen.
 Menüpunkt “Verkehrsfunk” auswählen.  Taste .3. drücken.
Die Einstellung der Checkbox ist geändert. Das heißt in Sprache der Anzeige im Display einstellen
diesem Beispiel, wenn der Verkehrsfunk aktiviert war, ist er  Fahrzeugmenü aufrufen.
jetzt deaktiviert und das Kästchen am Ende der Zeile ent­
 Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen.
hält keinen Haken mehr.
 Menüpunkt “Sprache” auswählen.
Menüpunkt dauerhaft im Display anzeigen  Gewünschte Sprache auswählen.
Aus den Menüpunkten “Fahrdaten” und “Kontrolldaten” Im Fahrerdisplay wird die gewünschte Sprache angezeigt.
( Seite 289) kann ein Menüpunkt dauerhaft im Fahrerdis­
play angezeigt werden.
 Fahrzeugmenü aufrufen.
 Menüpunkt “Fahrzeug” auswählen.
 Menüpunkt “Fahrdaten” oder “Kontrolldaten” auswäh­
len.
 Menüpunkt auswählen, der als dauerhafte Anzeige im
Fahrerdisplay angezeigt werden soll.
 Taste .3. drücken.
Der gewählte Menüpunkt wird im Fahrerdisplay dauerhaft
angezeigt.

36.99287-5600
284
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay

36.99287-5600
285
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Menüstruktur

Unfallgefahr
Nur bei Stillstand des Fahrzeugs durch das Menü navigieren. Im­
mer die ganze Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr widmen, sonst
besteht Unfallgefahr.

1 2 Im Menü navigieren

Mit den Tasten .1. und .2. unterhalb der Vorratsdruckanzeiger wird
durch die Menüstruktur navigiert.
1 2
 Feststellbremse einlegen.
0R0X.0400.S0014  Motor ausschalten, Zündung einschalten.
 Taste .1. länger als 3 Sekunden gedrückt halten - im Fahrerdis­
play wird das Menü angezeigt.

Abhängig von der Dauer des Tastendrucks werden folgende Aktio­


nen ausgeführt:

 Taste länger als 3 Sekunden drücken - Menüpunkt wird aufgeru­


fen oder bestätigt.
 Taste kurz drücken - durch das Menü blättern oder Menüpunkt
abbrechen.
Der Cursor .3. zeigt an, welcher Menüpunkt momentan zur Auswahl
steht.
Die Tasten sind multifunktional. Je nach Menüpunkt werden damit
unterschiedliche Funktionen aufgerufen. Die Symbole .4. stehen sinn­
3 4 bildlich für die Tastenfunktionen. Siehe auch nachfolgende Tabelle.
0P14.0400.S0001

36.99287-5600
286
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Symbole und ihre Tastenfunktionen
Anzeige Taste drücken Funktion
lang Fahrzeug‐Menü aufrufen
kurz – im Fahrzeug‐Menü: Menüpunkt nach unten
– bei Anzeige eines Wertes im Menü „Einstellungen“: Wert verringern
lang – im Fahrzeug‐Menü: eine Menüebene zurück
– bei Anzeige eines Wertes im Menü „Einstellungen“: Wert verringern
– bei Anzeige einer Checkbox: Einstellung nicht ändern
– bei Anzeige der Leerzeile (Strichlinie) am Ende der Menüpunkte: eine
Menüebene zurück
kurz Wert verringern
lang Wert verringern und Richtung umkehren (beim nächsten Drücken Wert erhöhen)
kurz Wert erhöhen
lang Wert erhöhen und Richtung umkehren (beim nächsten Drücken Wert verringern)
kurz – im Fahrzeug‐Menü: Menüpunkt auswählen (eine Menüebene weiter)
– bei Anzeige eines Wertes im Menü „Einstellungen“: Wert speichern und eine
Menüebene zurück
– bei Anzeige einer Checkbox: Einstellung ändern
– bei Anzeige der Leerzeile (Strichlinie) am Ende der Menüpunkte: eine
Menüebene zurück
lang – im Fahrzeug‐Menü: Fahrzeug‐Menü verlassen
– bei Anzeige eines Wertes im Menü „Einstellungen“: Wert speichern und
Fahrzeug‐Menü verlassen
– bei Anzeige einer Checkbox: Einstellung ändern und Fahrzeug‐Menü verlassen

36.99287-5600
287
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Menü verlassen

 Cursor auf die Leerzeile .1. bewegen und mit Taste „OK” .2. bestä­
tigen.

Das Menü wird verlassen und wieder die Grundanzeige angezeigt.

2 Nach ca. 5 Sekunden ohne Tastenbetätigung erscheint im Fahrer­


display die Grundanzeige. Abbildung ist beispielhaft.

1 0P14.0400.S0004

36.99287-5600
288
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Strukturbaum des Menüs
Dargestellt ist das Fahrzeugmenü inklusive aller mögli­
Unfallgefahr chen Ausstattungen.
Nur bei Stillstand des Fahrzeuges durch das Menü Bei Neufahrzeugen wird die Bremsbelagstärke even­
navigieren. Immer die ganze Aufmerksamkeit dem tuell nicht sofort mit 100 % angezeigt. Das System be­
Straßenverkehr widmen, sonst besteht Unfallgefahr. nötigt mehrere Bremsvorgänge, um sich zu justieren
und zeigt dann die korrekte Bremsbelagstärke an.
Im Fahrzeugmenü können mit den Lenkradtastern
( Seite 281) oder den Bedientastern ( Seite 254) bei Der angezeigte Kraftstoffverbrauch ist kein gemessener,
den Anzeigeinstrumenten Werte angezeigt oder eingestellt sondern ein errechneter Wert. Er gibt einen Anhalts­
werden. punkt an und nicht den genauen Verbrauch. Nach
dem Tanken erst einige Kilometer fahren, damit wieder
Bei eingeschalteter Zündung oder laufendem Motor und realistische Werte für den Durchschnittsverbrauch an­
stehendem Fahrzeug steht das gesamte Menü zum Abruf gezeigt werden.
bereit. Bei fahrendem Fahrzeug können die Fahrdaten,
Kontrolldaten und die Einstellungen nur eingeschränkt ein­
gesehen werden.
Wenn keine Tour‐Daten angezeigt werden, erst den
Menüpunkt “Tour rücksetzen” auswählen (Speicher
löschen).

36.99287-5600
289
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay
Fahrzeug steht, Zündung ist eingeschaltet oder Motor läuft

Fahrzeug
Fahrdaten Kontrolldaten Anzeige AUS
Tour rücksetzen Motoröl Diagnose (Dauerhafte Anzeige
Tour Verbrauch Ölstand + Temperatur Steuergeräte im Display beenden)
Tour Geschwindigkeit (bei Motor aus) DIAG
EfficientCruise Öldruck + Temperatur ZBR
Lenkzeiten (bei Motor an) Kontrollleuchten
Momentan‐Verbrauch Achslast Symbole rot
Ladedruck Batteriespannung Symbole gelb
>-------- Reifendruck Fahrzeug‐Kenndaten
Bremsbeläge Fahrgestell‐Nr.
Vorratsdruck Motortyp
Kurbelwelle Motor‐Nr.
Betriebsdaten Geschwindigk. Begr.
Anhänger >--------
Bremsbelag
Reifendruck
Achslast total
Service
Liste ”Komponenten”

36.99287-5600
290
Fahrerarbeitsplatz
Menüstruktur im Fahrerdisplay

Einstellungen Sprache Audio Telefon Meldungen


(Lichttest) Sprachen Verkehrsfunk Ruflisten >--------
EfficientCruise Audio‐Anzeige Gewählte
Nummern
EfficientRoll Radio Entgangene Rufe
Warngeschwindigkeit CD Angenomm. Rufe
Warnsignal USB Service Ruf
Uhrzeit stellen Bluetooth >--------
Display‐Helligkeit CDC (AUX) Telefonbuch
Tagfahrlicht Audio AUS Teilnehmer,
Nummer
Komfortblinken >-------- Einstellungen
Reifensolldruck Nummer unterdr.
Reifensolldruck für Autom. PIN‐Eing.
Achse 1, 2 und Nachlaufzeit
weitere Achsen >--------
Verbrauch in ...
Auswahl der Ein‐
heiten: l/100 km,
km/l, l/h oder mpg
Vorinfo Service
Anzeige in
Wochen
Anzeige in km
>--------

36.99287-5600
291
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen
Symbole und ihre Bedeutung ihren Zustand. Störungen, vorzunehmende Servicemaß­
nahmen, Informationen und Hinweise werden je nach
Das Fahrzeug überprüft vor und während der Fahrt stän­ Dringlichkeit optisch und akustisch signalisiert. Entspre­
dig wichtige Fahrzeugfunktionen und ‐komponenten auf chende Meldungen erscheinen im Fahrerdisplay.

Kontroll­
Dringlichkeit Erläuterung
leuchten
Stopp‐Meldung Bei diesen Meldungen muss das Fahrzeug umgehend zum Stehen gebracht
werden bzw. darf nicht weiter bewegt werden.
Werkstatt‐Meldung Bei diesen Meldungen muss die Ursache von einer Werkstatt behoben werden.

Informations‐Meldung Bei diesen Meldungen kann der Fahrer die Ursache selbst beheben.
Funktions‐Meldung Diese Meldungen zeigen eine Funktion an oder geben eine Handlungsempfeh­
lung.

Stopp‐ oder Werkstatt‐Meldungen haben immer Vor­


rang vor Informations‐Meldungen. Eine Informa­
tions‐Meldung wird deshalb immer von Stopp‐ oder
Werkstatt‐Meldungen überdeckt.
Reicht der Platz für die Anzeigen nicht aus, werden
diese rollierend dargestellt. Das heißt, alle 10 Se­
kunden wird auf die nächste Anzeige geschaltet,
sofern mehrere Störungen und Meldungen anliegen.
Im Menü Diagnose können vorhandene Störungen
und Meldungen auch manuell abgerufen werden.
Im Menü navigieren ( Seite 281).

36.99287-5600
292
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen
Stopp‐Meldungen (Sicherheit)

Unfallgefahr
2 Die Fahrsicherheit ist gefährdet oder das Fahrzeug ist nicht fahr­
bereit!
Deshalb:
1
 Fahrzeug unter Beachtung der Verkehrssituation sofort anhal­
ten.
 Wenn nötig, den Motor abstellen, Betriebsbremse betätigen
und das Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
3  Störung sofort beheben.
4  Wenn nötig, Störung sofort von einer Fachwerkstatt beheben
0R12.0400.S0003
lassen.
Eine Stopp‐Meldung liegt vor, wenn:
 die zentrale Warnleuchte .3. rot blinkt.
 das „STOP“‐Symbol 1. und eine Meldung .2. im Display ange­
zeigt werden.
 ein Warnsummer ertönt.
Zusätzlich kann eine Kontrollleuchte rot leuchten, z. B. .4..
Bedeutung der Stopp‐Meldung und Abhilfe ( Seite 298).

36.99287-5600
293
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen
Werkstatt‐Meldungen

Unfallgefahr
2
Die Fahrsicherheit kann eingeschränkt sein und Fahrzeugschäden
können drohen!
Deshalb:
1
 Vorsichtig und langsam fahren.
 Wenn nötig, das Fahrzeug unter Beachtung der Verkehrssitua­
tion anhalten, Motor abstellen, Betriebsbremse betätigen und
3 das Fahrzeug gegen Wegrollen sichern.
4  Störung beheben.
 Wenn nötig, Störung von einer Fachwerkstatt beheben lassen.
0R12.0400.S0004

Eine Werkstatt‐Meldung liegt vor, wenn:


 die zentrale Warnleuchte . 3. rot blinkt.
 das „Schraubenschlüssel“‐Symbol .1. und eine Meldung .2. im
Display angezeigt werden.
 ein Warnsummer ertönt.
Zusätzlich kann eine Kontrollleuchte rot leuchten, z. B. .4..
Bedeutung der Werkstatt‐Meldung und Abhilfe ( Seite 298).

36.99287-5600
294
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen
Informations‐Meldungen
Eine Informations‐Meldung liegt vor, wenn:
2  die zentrale Warnleuchte . 3. rot oder gelb blinkt.
 das „i“‐Symbol .1. und eine Meldung .2. im Display angezeigt
werden.
1  ein Warnsummer ertönt.
Zusätzlich kann eine Kontrollleuchte .4. rot oder gelb leuchten.
Bedeutung der Informations‐Meldung und Abhilfe ( Seite 298).
3
Mögliche Ursachen:
4
 An einem System ist möglicherweise eine Störung aufgetreten.
0R12.0400.S0005  Ein System wurde oder wird automatisch ausgeschaltet.
 Ein System wurde oder wird in einen Betriebszustand ge­
schaltet, bei dem möglicherweise nicht der gesamte Funktions­
umfang zur Verfügung steht.
 Eine Aufforderung an den Fahrer etwas zu tun, liegt vor.

2 Unfallgefahr
Bei einer Störung des Anti‐Blockier‐Systems (ABS) ändert sich
1 das Bremsverhalten des Fahrzeugs.
Erhöhte Blockierneigung der Räder, Schleudergefahr!
Deshalb:
3  Langsam und vorsichtig fahren.
4  Dosiert bremsen.
 Bremssystem sofort von einer Fachwerkstatt prüfen lassen.
0R12.0400.S0006

36.99287-5600
295
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Bei einer Störung der Außenbeleuchtung kann die Betriebserlaub­


nis des Fahrzeugs erlöschen und dadurch ein Weiterfahren nicht
zulässig sein.
Deshalb eine Störung der Außenbeleuchtung sofort beheben.

Informations‐Meldungen quittieren
1
Mit Hilfe des Tasters .1. können Informations‐Meldungen quittiert und
somit ausgeblendet werden. Nach „Zündung aus‐ und wieder ein­
schalten” erscheinen die Störungen und Meldungen wieder.

 Taste .1. drücken.


0R0X.0400.S0013
Informations‐Meldung ist ausgeblendet.

Das Quittieren von Informations‐Meldungen blendet lediglich das


Symbol, den Fehlertext und den Warnsummer aus. Der Fehler
am Fahrzeug ist damit nicht behoben.
Bei Informations‐Meldungen ist die Betriebssicherheit gefährdet.
Ursache der Störung beheben bzw. durch eine Fachwerkstatt
beheben lassen.

36.99287-5600
296
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

2 Funktions‐Meldungen
Eine Funktions‐Meldung liegt vor, wenn:
 ein Symbol und eine Meldung im Display angezeigt werden.
3  eine Kontrollleuchte rot, gelb, grün oder blau leuchtet.
Zusätzlich kann eine Kontrollleuchte leuchten, z. B. .4..
4
Bedeutung der Funktions‐Meldung und Abhilfe ( Seite 298).

0R12.0400.S0008

36.99287-5600
297
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen
Übersicht der Störungen und Meldungen
Die nachfolgende Tabelle listet die mögliche Anzeigen im
Fahrerdisplay in der folgenden Reihenfolge auf:
 Stopp‐Meldung
 Werkstatt‐Meldung
 Informations‐Meldung
 Funktions‐Meldung
Die Zahlen in eckigen Klammern, z. B. [999], sind intern
vergebene Nummern ohne Bedeutung für den Leser.

Bedeutung der Stopp‐Meldung und Abhilfe

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Dachluke offen Dachluke offen. Dachluke schließen
[625] ( Seite 85).
Feueralarm Die Brandmeldeanlage Fahrzeug sofort sicher Feuerlöscher
[402, 695] oder ein Rauchmelder zum Stehen bringen ( Seite 180).
melden einen Brand im bzw. nicht anfahren.
Feueralarm Rauchmelder
Motorraum im Bereich Motor abstellen.
Motorraum, ( Seite 186).
der Zusatzheizung, an
Innenraum, entsprechender Stelle im Brandbekämpfungsmaß­ Brandmeldeanlage
Kofferraum Fahrzeuginnenraum oder nahmen ergreifen. ( Seite 188).
[566, 567, 568] Kofferraum.
Fremdeinspei­ Fahrzeug wird über eine Nicht fahren.
sung nicht fah­ Kabelverbindung fremd­ Fremdeinspeisung vom
ren gespeist. Fahrzeug trennen.
[396]

36.99287-5600
298
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Getriebe Getriebe nicht ein­ Bei automatischen Ge­
NEUTRAL gerastet. trieben in Neutral stellen
SCHALTEN bzw. bei Handschaltge­
[368] triebe Kupplung betä­
tigen.
Getriebetempe­ Temperatur im Getriebe­ Fahrzeug sicher zum Ste­ Gefahr von Getriebeschä­
ratur zu hoch ölsumpf viel zu hoch. hen bringen. den durch Überhitzung!
[225, 698] Motor abstellen und Ge­
triebe abkühlen lassen.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Kühlwasser­ Kühlflüssigkeitsstand zu Kühlflüssigkeitsstand prü­ Gefahr von Motorschäden
stand zu gering gering. fen ( Seite 574). durch Überhitzung!
[654] Ursache umgehend von Es folgt eine Leistungs­
einer Fachwerkstatt fest­ minderung des Motors auf
stellen und beheben las­ 50 %.
sen.

36.99287-5600
299
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Öldruck zu Öldruck im Motor zu Ölstand des Motors prü­ Gefahr von Motorschäden
gering gering. fen und gegebenenfalls durch Ölmangel!
[50, 556] Motoröl nachfüllen
( Seite 577).
Motorölstand täglich kon­
trollieren.
Wenn die Meldung häu­
figer angezeigt wird, die
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Retardertemp. Öltemperatur des Retar­ Fahrzeug mit Betriebs­ Gefahr von Getriebe‐ und
zu hoch ders zu hoch. bremse zum Stehen brin­ Retarderschäden!
[229] gen bzw. nicht anfahren.
Retarder ausschalten.
Mit erhöhter Motordreh­
zahl Retarder abkühlen
lassen.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Bord­ Bordrechner nicht am Ursache umgehend von
rechner [213] CAN. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
300
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Elek­ Ausfall der CAN‐Kommu­ Fahrzeug sofort sicher Belegung der Schalttafeln
trik nikation zwischen den zum Stehen bringen ( Seite 552).
[209, 210, 211] Steuergeräten und der bzw. nicht anfahren.
Zentralelektrik. Sicherungen kontrollieren.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Störung Elek­ Störung Elektrik Ursache umgehend von
trik einer Fachwerkstatt fest­
[414] stellen und beheben las­
sen.
Störung Fahr­ Fahrzeugführungsrechner Ursache umgehend von
zeugrechner nicht am CAN. einer Fachwerkstatt fest­
[173] stellen und beheben las­
sen.
Störung Getrie­ Automatisches Getriebe Sicherungen kontrollieren. Das automatische Ge­
besteuerung nicht am CAN. Ursache umgehend von triebe kann keine
[174] einer Fachwerkstatt fest­ Schaltungen ausführen.
stellen und beheben las­ Belegung der Schalttafeln
sen. ( Seite 552).

36.99287-5600
301
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Hinter­ Steuergerät für gelenkte Fahrzeug sofort sicher Belegung der Schalttafeln
achslenkung Nachlaufachse (NLA) zum Stehen bringen ( Seite 552).
[270, 355, 356] nicht am CAN. Lenkver­ bzw. nicht anfahren.
halten stark einge­ Bei Kurvenfahrt die Ge­
schränkt wegen Achszen­ schwindigkeit stark redu­
trierung. zieren.
Sicherungen prüfen.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Störung Luft­ PSC (Pneumatic System Fahrzeug sofort sicher Belegung der Schalttafeln
aufbereitung Controller) nicht am zum Stehen bringen ( Seite 552).
[35] CAN. bzw. nicht anfahren.
Sicherungen kontrollieren.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Störung Motor­ Fehler in der Elektronik Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
steuerung der Motorregelung. EDC Ursache umgehend von ( Seite 552).
[169, 294] nicht am CAN. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
302
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Nothahn der Tür 1, 2, 3, Fahrzeug sofort sicher Belegung der Schalttafeln
Tür 1, 2, 3, 4, 4 wurde betätigt. zum Stehen bringen ( Seite 552).
Nothahn bzw. nicht anfahren.
[390, 391, 392, Tür wieder betriebsbereit
393] machen.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Vorratsdruck Unterschreitung des Vor­ Fahrzeug sofort sicher
K1, K2, K3, K4 ratsdruckes in Kreis 1 zum Stehen bringen
zu gering [18, bzw. 2, (dynamischer Si­ bzw. nicht anfahren.
24; 19, 25; 20, cherungsdruck) oder 3 Motor mit erhöhter Dreh­
26; 22, 28] bzw. 4. zahl laufenlassen, bis der
Luftdruck ca. 6 bar über­
steigt und die Meldung
erlischt.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.

36.99287-5600
303
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Vorratsdruck zu Warndruckunterschrei­ Fahrzeug sofort sicher
gering tung in einem der über­ zum Stehen bringen
[17, 23] wachten Druckkreise. bzw. nicht anfahren.
Motor mit erhöhter Dreh­
zahl laufenlassen, bis der
Luftdruck ca. 6 bar über­
steigt und die Meldung
erlischt.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Vorratsdruck Vorratsdruck K3 ist un­ Mit Anhänger: Priorität 1.
K3 plausibel. Ohne Anhänger: Priorität
[31] 2.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Werkstattschal­ Werkstattmodus aktiviert, ECAS ( Seite 404).
ter betätigt Regelung der ECAS wird
[552] unterdrückt.

36.99287-5600
304
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen
Bedeutung der Werkstatt‐Meldung und Abhilfe

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Abgassystem Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­
Kriechmodus einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
[612] stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
sen.
( Seite 458).

Abgassystem Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­


Leistung redu­ einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
ziert stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
[611] sen.
( Seite 458).
AdBlue‐Qualität Mangelhafte AdBlue®‐
zu gering Qualität erkannt.
[604]
AdBlue‐Qualität
Leistung redu­
ziert
[605]
AdBlue‐Qualität Mangelhafte AdBlue®‐ Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­
Kriechmodus Qualität. einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
[606] stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
sen.
( Seite 458).
AdBlue‐System Dosierunterbrechung/ Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­
Kriechmodus unplausibler AdBlue®‐Ver­ einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
[609] brauch. stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
sen.
( Seite 458).

36.99287-5600
305
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
AdBlue‐System Dosierunterbrechung/ Ursache umgehend von Motordrehmoment wird re­
Leistung redu­ unplausibler AdBlue®‐Ver­ einer Fachwerkstatt fest­ duziert.
ziert brauch reduziert. stellen und beheben las­
Anti‐Tampering
[608] sen.
( Seite 458).

Aufbau prüfen Steuergerät für externen Ursache umgehend von


[277] Datenaustausch eines einer Fachwerkstatt fest­
kundenspezifischen Son­ stellen und beheben las­
dermoduls ist ausgefal­ sen.
len. KSM nicht am CAN.
Beleuchtung Fehler Anhänger‐Beleuch­ Ursache umgehend von
Anhänger prü­ tung. einer Fachwerkstatt fest­
fen stellen und beheben las­
[708] sen.
DPF‐Service er­ Beladung des DPF kri­ Ursache umgehend von Folgeschäden sind mög­
forderlich tisch. einer Fachwerkstatt fest­ lich.
[598, 644, 645] stellen und beheben las­
DPF‐Service erforderlich
sen.
( Seite 468).
Generator Aus­ Generator ist ausgefallen. Ursache umgehend von Es wird keine elektrische
fall [375, 720] Leitung Kl. L ist auf einer Fachwerkstatt fest­ Energie für das Bordnetz
Masse geschaltet und stellen und beheben las­ erzeugt.
Motor läuft. sen.
Die Kontrollleuchte befin­
Generator An­ Ladekontrolle ist ausge­ det sich im Tachometer
zeige defekt fallen. Bei eingeschalteter ( Seite 275).
[376] Zündung ohne Motorstart
liegt Leitung Kl. L nicht
auf Masse.

36.99287-5600
306
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Haltestellen­ Haltestellenbremse wurde Ursache von einer Fach­
bremse AUS notgelöst. werkstatt feststellen und
[434, 437] beheben lassen.
Klappe links / Störung Kofferraum­ Ursache umgehend von Bei rollendem Fahrzeug
rechts prüfen klappe links/rechts. einer Fachwerkstatt fest­ mit geöffneten Klappen
[397, 398] stellen und beheben las­ oder Türen sind Personen
sen. gefährdet.
Klappe prüfen Störung Kofferraum­ Klappen oder Türen vor
[399] klappe. Beginn der Fahrt schlie­
ßen.
KraftstoffzufuhrUnter‐ oder Überdruck in Ursache umgehend von Unterdruckschalter am
prüfen der Kraftstoffversorgung, einer Fachwerkstatt fest­ Kraftstoffvorfilter wird akti­
[617, 700] eventuell Kraftstofffilter stellen und beheben las­ viert.
verstopft. sen.
Kupplungsöl­ Der Füllstand im Vorrats­ Flüssigkeitsstand prüfen.
stand zu gering behälter ist zu gering.
[134]
Motorbremse Das AGR‐Ventil ist ge­ Ursache umgehend von
Ausfall stört oder blockiert. einer Fachwerkstatt fest­
[55, 646] stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
307
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Notlauf Brems­ Defekt in der Elektronik Defekte an der Bremsan­ Die Funktionen des EBS‐/
steuerung des EBS. EBS nicht am lage umgehend in einer ABS‐Systems sind aus­
[34] CAN. Fachwerkstatt beheben gefallen.
lassen.
Das Bremsverhalten des
Fahrzeugs kann sich än­
dern.
Die Räder können beim
Bremsen blockieren.
Öldruck Schalter Durchflussmes­ Ölstand der Lenkhydrau­ Zu niedriger Ölstand kann
Lenkung zu ge­ ser ist geschlossen oder lik prüfen ( Seite 576). zu Funktionsstörungen
ring zu wenig Öl in der Lenk­ Sicherungen kontrollieren. oder gänzlichem Ausfall
[216, 217] hydraulik. der Lenkung führen.
Ursache umgehend von
Umschaltventil ausgefal­ einer Fachwerkstatt fest­ Belegung der Schalttafeln
len oder elektrischer stellen und beheben las­ ( Seite 552).
Kurzschluss. sen.
Ölstand Hinter­ Überwachung der zur Ursache umgehend von SBW RA = Steer By Wire
achslenkung Nachlaufachssteuerung einer Fachwerkstatt fest­ Rear Axle, gelenkte Nach­
[147] gehörigen Ölbehälter. stellen und beheben las­ laufachse.
sen.
Schalter defekt Kurzschluss oder Ab­ Ursache umgehend von
Abblendlicht, bruch von Schalter Ab­ einer Fachwerkstatt fest­
Fernlicht, Licht­ blendlicht/Fernlicht/Licht­ stellen und beheben las­
hupe hupe an ZBR. sen.
[152, 155, 156]
Schalter defekt Anzeige von fehlendem/
Standlicht EIN defektem Schalter und
[157] aktiver Einsatzfunktion.

36.99287-5600
308
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Schalter defekt Kurzschluss oder Ab­ Ursache umgehend von
Blinker li/re bruch von Schalter Fahrt­ einer Fachwerkstatt fest­
[153, 154] richtungsanzeiger links stellen und beheben las­
bzw. rechts an ZBR. sen.
Schalter defekt Warnblinkfunktion kann Ursache umgehend von Die Warnblinkanlage kann
Warnblinker nicht über Schalter betä­ einer Fachwerkstatt fest­ nicht mehr eingeschaltet
[158] tigt werden. stellen und beheben las­ werden.
sen.
Störung Abgas­ Manipulation erkannt, Ursache umgehend von Anti‐Tampering
system AGR blockiert. einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 458).
[610] stellen und beheben las­
sen.
Störung ACC ACC (Adaptive Cruise Ursache umgehend von
[269] Control) nicht am CAN. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Ad­ Dosierunterbrechung, Anti‐Tampering
Blue‐System unplausibler/zu geringer ( Seite 458).
[607] AdBlue®‐Verbrauch.
Störung Auf­ Steuergerät für externen Ursache umgehend von
bausteuerung Datenaustausch eines einer Fachwerkstatt fest­
[175] kundenspezifischen Son­ stellen und beheben las­
dermoduls ist ausgefal­ sen.
len. KSM nicht am CAN.

36.99287-5600
309
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Dauer­ CAN‐Verbindung zum Fahrzeug mit Betriebs­ Belegung der Schalttafeln
bremse Primär‐Retarder unterbro­ bremse verzögern. ( Seite 552).
[149] chen. Retarder nicht benutzen.
Sicherungen kontrollieren.
Störung Dauer­ CAN‐Verbindung zum Se­ Ursache umgehend von
bremse kundär‐Retarder unterbro­ einer Fachwerkstatt fest­
[150] chen. stellen und beheben las­
sen.
Störung Elek­ Elektrische Verbindung Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
trik zum Antriebsstrang ist Ursache umgehend von ( Seite 552).
[177, 414] unterbrochen. Bus‐Off, einer Fachwerkstatt fest­
z. B. Kurzschluss, am stellen und beheben las­
Triebstrang‐CAN. sen.
Störung ESP Elektronisches Stabilitäts­ Vorsichtig anfahren und Es erfolgt kein automati­
[43] programm ist ausgefallen fahren. scher Bremseingriff bei
oder nur eingeschränkt Ursache umgehend von Kurvenfahrt.
funktionsfähig. ESP nicht einer Fachwerkstatt fest­
am CAN. stellen und beheben las­
sen.
Störung Fahrt­ Fahrtschreiber nicht am Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
schreiber CAN. Ursache umgehend von ( Seite 552).
[170] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
310
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Fahr­ FFR/PTM nicht am CAN. Sicherungen kontrollieren.
zeugrechner Ursache umgehend von
[323] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Feuer­ Störung Feuersensor. Ursache umgehend von
sensor einer Fachwerkstatt fest­
[403, 696] stellen und beheben las­
sen.
Störung Gene­ Sammelfehler Generator Ursache umgehend von Die Kontrollleuchte befin­
rator 1, 2, 3 oder 4. einer Fachwerkstatt fest­ det sich im Tachometer
[395] stellen und beheben las­ ( Seite 275).
sen.
Störung Störung Tempomat. Ursache umgehend von
Geschw.‐Rege­ einer Fachwerkstatt fest­
lung stellen und beheben las­
[416] sen.
Störung Getrie­ Steuergerät oder elektri­ Sicherungen kontrollieren. Möglicherweise kann nicht
besteuerung sche Verbindung defekt. Ursache umgehend von mehr geschaltet werden.
[411] einer Fachwerkstatt fest­ Belegung der Schalttafeln
stellen und beheben las­ ( Seite 552).
sen.

36.99287-5600
311
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Hinter­ Lenkverhalten stark ein­ Bei Kurvenfahrt die Ge­
achslenkung geschränkt wegen Achs­ schwindigkeit stark redu­
[355, 356] zentrierung. zieren.
Störung Hinter­ Ursache umgehend von
achslenkung einer Fachwerkstatt fest­
[620] stellen und beheben las­
sen.
Störung Klima Störung Klima. Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
[534] Ursache umgehend von ( Seite 552).
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Küche Störung Küche. Ursache umgehend von
[404] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Störung Lenkhilfe. Ursache umgehend von
Lenkhilfe einer Fachwerkstatt fest­
[624] stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
312
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Luftfe­ Niveauregulierung ist Fahrzeug vorsichtig und Gefahr von Stoßdämpfer­
derung ausgefallen. langsam bewegen. beschädigungen bei ange­
[38, 318] Ursache umgehend von hobenem Fahrzeug!
einer Fachwerkstatt fest­ Bei abgesenktem Fahr­
stellen und beheben las­ zeug mit verminderter
sen. Bremswirkung rechnen.
Manövrierfähigkeit des
Fahrzeugs bei druckloser
Luftfederung
( Seite 499).
Störung Motor­ Störung Motorkühlsys­ Ursache umgehend von Gefahr von Motorschäden
kühlung tem. einer Fachwerkstatt fest­ durch Überhitzung!
[427] stellen und beheben las­
sen.
Kühlflüssigkeitsstand prü­
fen ( Seite 574).
Störung Motor­ Fehler in der Motorsteue­ Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
steuerung rung. Ursache umgehend von ( Seite 552).
[418] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Not­ Störung Nothahnverriege­ Ursache umgehend von
hahnverriege­ lung. einer Fachwerkstatt fest­
lung stellen und beheben las­
[660] sen.

36.99287-5600
313
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Not­ Nothammer wurde aus Vollständigkeit der Not­ Durch fehlende Nothäm­
hammer [401] Halterung entfernt. hämmer täglich kon­ mer ist ein schnelles
trollieren. Verlassen des Fahrzeugs
während eines Notfalls
nicht möglich. Nothämmer
nur im Notfall benutzen.
Störung Not­ Störung Notruftaster. Ursache umgehend von
ruftaster einer Fachwerkstatt fest­
[661] stellen und beheben las­
sen.
Störung Schal­ Sammelfehler CAN‐Bus Ursache umgehend von
ter Schalterleisten. einer Fachwerkstatt fest­
[388] stellen und beheben las­
sen.
Störung Tür Störung Türsteuerung. Ursache umgehend von
[394] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Tür Störung Türsteuerung. Ursache umgehend von
1, 2, 3,4 einer Fachwerkstatt fest­
[571, 572, 573, stellen und beheben las­
574] sen.
Störung Tür 1, Störung an der Sicher­ Ursache umgehend von
2, 3, 4 heitsleiste für Einklemm­ einer Fachwerkstatt fest­
Sicherheitsein­ schutz der Reversieran­ stellen und beheben las­
richtung lage. sen.
[575, 576, 577,
578]

36.99287-5600
314
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Tankgeber Aus­ Überwachung des Kraft­ Ursache umgehend von Überwachung des Tankge­
fall stoffvorrats ist ausgefal­ einer Fachwerkstatt fest­ bers im ZBR erkennt einen
[128] len. stellen und beheben las­ Kurzschluss oder Ab­
sen. bruch.
Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
( Seite 552)
Verschleiss Der Kupplungsbelag ist Ursache umgehend von
Kupplungsbe­ verschlissen. einer Fachwerkstatt fest­
lag stellen und beheben las­
[435] sen.
Vorratsdruck Vorratsdruck im Kreis 1, Ursache umgehend von Das Bremsverhalten des
K1, K2, K3, K4 2, 3 bzw. 4 ist unplausi­ einer Fachwerkstatt fest­ Fahrzeugs kann sich än­
[29, 30, 32, 33] bel. stellen und beheben las­ dern. Die Räder können
Die Funktionen des sen. beim Bremsen blockieren.
EBS‐/ABS‐Systems sind
ausgefallen.

36.99287-5600
315
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Vorratsdruck Zu geringer Luftdruck im Motor mit erhöhter Dreh­
K3 zu gering Kreis 3. zahl laufenlassen, bis der
[21, 27] Luftdruck ca. 6 bar über­
steigt und die Meldungen
erlöschen.
Fahrzeug sofort sicher
zum Stehen bringen
bzw. nicht anfahren.
Ursache gegebenenfalls
von einer Fachwerkstatt
feststellen und beheben
lassen.
WC / Frisch­ Toilette Störung. Ursache umgehend von
wasser / Notruf einer Fachwerkstatt fest­
prüfen [400] stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
316
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen
Bedeutung der Informations‐Meldung und Abhilfe

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Abbiegelicht li/ Ausfall Abbiegelicht links Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
re Ausfall bzw. rechts. Defekte Lampe aus­ ( Seite 552)
[407, 408] tauschen.
Abblendlicht li/ Ausfall Abblendlicht links Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
re Ausfall bzw. rechts. Defekte Lampe aus­ ( Seite 552)
[80, 79] tauschen.
ACC aus Temperatur der Betriebs­ Sicheren Abstand zum
Bremsdauer bremse ist möglicher­ vorausfahrenden Fahr­
[291, 591] weise zu hoch, d. h. Be­ zeug einhalten.
triebsbremse war über
längere Zeit dauernd im
Eingriff.
ACC aus Gültiger Arbeitsbereich Sicheren Abstand zum
Geschwindig­ über‐ oder unterschritten. vorausfahrenden Fahr­
keit [281, 589] zeug einhalten.
ACC aus kein Automatische Dauer­ ACC einschalten
Bremsomat bremskopplung ist aus­ ( Seite 388).
[292, 592] geschaltet.
ACC aus Kupplung ist zu lange ACC einschalten
Kupplung offen geöffnet. ( Seite 388).
[287, 590] Kupplungspedal kürzer
betätigen.
ACC aus Die Motordrehzahl ist zu ACC einschalten
Motordrehzahl niedrig oder zu hoch. ( Seite 388).
[293, 593] Motordrehzahl anpassen.

36.99287-5600
317
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
ACC aus Die Abdeckung des Ursache von einer Fach­
Sensor Radarsensors ist ver­ werkstatt feststellen und
[279, 588] schmutzt oder Radarstö­ beheben lassen.
rung liegt vor. Sicheren Abstand zum
vorausfahrenden Fahr­
zeug einhalten. Radar­
sensor‐Abdeckung reini­
gen.
AdBlue! Kriech­ Kriechmodus aufgrund AdBlue® nachfüllen
modus niedrigem AdBlue®‐Füll­ ( Seite 452).
[603] stand.
AdBlue! Leis­ Motordrehmomentredu­ AdBlue® nachfüllen
tung reduziert zierung aufgrund niedri­ ( Seite 452).
[602] gem AdBlue®‐Füllstand.
AdBlue nach­ Füllstand AdBlue® zu AdBlue® nachfüllen
füllen niedrig. ( Seite 452).
[601]
AdBlue nach­ Vorrat AdBlue® ist leer. AdBlue® nachfüllen
füllen ( Seite 452).
[351, 352, 600]
Anlasser über­ Überhitzung des Starters Anlasser abkühlen las­
hitzt NICHT durch zu lange Betäti­ sen.
STARTEN gung.
[430]

36.99287-5600
318
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
ASR Ausfall Verbindung zum Motor­ Fahrzeug mit großer Vor­ Die Fahrstabilität ist herab­
[10] steuergerät gestört. sicht bewegen. gesetzt, es kann seitlich
Die Funktionen des Ursache von einer Fach­ ausbrechen.
ASR‐Systems sind aus­ werkstatt feststellen und
gefallen. beheben lassen.
ASR / ESP ASR‐Abschaltung. ASR ( Seite 406).
Offroad [549]
ASR / ESP ESP‐Abschaltung. ESP ( Seite 410).
Offroad [551]
Aufbau prüfen Warnung bzw. Informa­ Ursache von einer Fach­
[275, 276] tion über KSM vom Auf­ werkstatt feststellen und
bau. beheben lassen.
Batterie Unter­ Unterspannung der Bat­ Motor mit erhöhter Dreh­ Unterspannungsschutz­
spannung terie nach zu langer zahl laufenlassen, bis die schalter ( Seite 205).
[389] Standzeit, nach Motor­ Meldung erlischt.
start bzw. nach dem Ein­ Zustand der Batterien
schalten der Zündung. von einer Fachwerkstatt
Batteriespan­ prüfen lassen.
nung zu gering
[66] Flüssigkeitsstand der
Batterien prüfen
( Seite 27).

36.99287-5600
319
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Blinker Anhg. li/ Ausfall der Blinkerlampe Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
re Ausfall Anhänger oder Zugfahr­ Defekte Lampe aus­ ( Seite 552)
[84, 85] zeug links bzw. rechts. tauschen.
Lampenlast Fahrtrich­
tungsanzeiger Anhänger
oder Zugfahrzeug links
bzw. rechts außerhalb
der Toleranz.
Blinker Zugm. Ausfall der Blinkerlampe Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
li/re Ausfall Anhänger oder Zugfahr­ Defekte Lampe aus­ ( Seite 552)
[86, 87] zeug links bzw. rechts.
tauschen.
Lampenlast Fahrtrich­
tungsanzeiger Anhänger
oder Zugfahrzeug links
bzw. rechts außerhalb
der Toleranz.
Bremse Anhän­ Elektronisches Bremssys­ Ursache von einer Fach­
ger tem Anhänger gestört. werkstatt feststellen und
[676] beheben lassen.
Bremslicht Ausfall des Bremslichts Defekte Lampe sofort Belegung der Schalttafeln
Anhg. Ausfall an Anhänger oder Zug­ austauschen. ( Seite 552)
[78] fahrzeug. Sicherungen kontrollieren.
Bremslicht Ursache von einer Fach­
Zugm. Ausfall werkstatt feststellen und
[77] beheben lassen.
Code ungültig Schlüsselcode der Weg­ Gültigen Schlüssel ver­
Sperre aktiv fahrsperre ist unbekannt. wenden ( Seite 38).
[167]

36.99287-5600
320
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
DPF im Stand Die Beladung des DPF DPF‐Standregeneration
regenerieren hat ein sehr kritisches ( Seite 465).
[597] Maß angenommen,
Standregeneration ist er­
forderlich.
DPF regenerie­ Die Beladung des Diesel­ DPF‐Regeneration
ren [596] partikelfilters hat ein kriti­ ( Seite 464).
sches Maß überschritten.
EasyStart / EasyStart bzw. Haltestel­ Ursache umgehend von
HSB einge­ lenbremse kann nicht einer Fachwerkstatt fest­
schränkt vollständig ausgeführt stellen und beheben las­
[554] werden. sen.
EBA aus Radarsensor “blind” Radarsensor reinigen
Radar reinigen durch Verschmutzung, ( Seite 636).
[693] Vereisung.
EBA aus Radar Unterspannung, EBA ( Seite 414).
Radarstörung Radarstörung durch wei­
[694] teren Radar, fehlende
Spurprädikation.
Erstzulassung Erstzulassungsdatum Erstzulassungsdatum Ohne Eingabe des Erstzu­
[187] wurde noch nicht in das über Menü eingeben lassungsdatums kann die
Wartungssystem einge­ ( Seite 281). Berechnung der
geben. Wartungsempfehlung nicht
erfolgen.
Fahrpedal Zündung einschalten. Aufforderung vom automa­
NICHT BETÄTI­ Fuß vom Fahrpedal neh­ tischen Getriebe.
GEN men.
[127]

36.99287-5600
321
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Fahrtschreiber Fahrtschreiber nicht in Fahrerkarte einlegen System Event bzw. Sys­
prüfen Ordnung. ( Seite 250). tem Performance bei digi­
[358, 359] Fahrerkarte bzw. Dia­ talem Fahrtschreiber mit
grammscheibe nicht ein­ Kontrollleuchte.
gelegt.
Fehler Seiten­ Ausfall mindestens einer Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
mark. li/re Seitenmarkierungs­ Defekte Leuchtmittel aus­ ( Seite 552).
[102, 103] leuchte. tauschen.
Fehler Seiten­
markierung
[370]
Fernlicht li/re Ausfall Fernlicht links Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
Ausfall [88, 89] bzw. rechts. Defekte Lampe aus­ ( Seite 552).
tauschen.
Feststell­ Aufforderung, die Fest­ Feststellbremse einlegen
bremse einle­ stellbremse einzulegen. ( Seite 444).
gen [115]
Flammstart Relais, Magnetventil, Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
Ausfall Flammglühkerze oder Ursache von einer Fach­ ( Seite 552).
[116, 117, 118, Stromversorgung der werkstatt feststellen und
119, 613, 614, Flammstartanlage: Kurz­ beheben lassen.
615, 616] schluss, Abbruch oder
defekt.

36.99287-5600
322
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Getriebetemp. Temperatur im Getriebe­ Fahrzeug sicher zum Ste­ Gefahr von Getriebeschä­
zu hoch ölsumpf viel zu hoch. hen bringen. den durch Überhitzung!
[223, 643, 698] Motor abstellen und Ge­
triebe abkühlen lassen.
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Haltestellen­ Haltestellenbremse not­ Haltestellenbremse notlö­
bremse notge­ gelöst. sen ( Seite 202).
löst!
[666]
INFO! Fehler Zu wenig Fett im Vorrats­ Ursache von einer Fach­
Fett Z‐Schmier. behälter. Zentralschmie­ werkstatt feststellen und
[168] rung bzw. Kabelabriss beheben lassen.
oder Kurzschluss.
INFO Kein Normalniveau wurde Elektronische Niveauregu­
Fahrniveau [37] nicht erreicht bzw. kann lierung (ECAS)
von ECAS (ECAS/CDC) ( Seite 404).
nicht eingestellt werden.
Kein AdBlue Verbrauchsplausibilisie­ Ursache von einer Fach­
nachfüllen rung AdBlue®, zu häufi­ werkstatt feststellen und
[639] ges Nachtanken, kein beheben lassen.
Verbrauch erkennbar.

36.99287-5600
323
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Klappe links / Kofferraumklappe links/ Klappen öffnen/schließen Bei rollendem Fahrzeug
rechts prüfen rechts offen. ( Seite 53). mit geöffneten Klappen
[397, 398] Klappen oder Türen vor oder Türen sind Personen
Klappe prüfen Kofferraumklappe offen. Beginn der Fahrt schlie­ gefährdet.
[399] ßen.
Kupplung! Kupplungsschlupf zu Ursache umgehend von Motordrehmoment ist
[354, 428] hoch. einer Fachwerkstatt fest­ reduziert.
stellen und beheben las­
sen.
Kupplung betä­ Die Kupplung wurde Kupplungspedal vollstän­
tigen beim Schalten nicht ge­ dig durchtreten.
[184, 423] trennt. Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Kuppl.‐Überlast Zu große Last beim In einen niedrigeren
ZURÜCK­ Anfahren. Gang schalten.
SCHALTEN
[185]
Kuppl.‐Überlast Zu große Last beim An­ In einen niedrigen Gang
ZURÜCK­ fahren. schalten.
SCHALTEN
[133, 424]
Kuppl.‐Überlast Zu große Last beim An­ In einen niedrigeren
ZURÜCK­ fahren. Gang schalten.
SCHALTEN
[133]

36.99287-5600
324
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Kühlwasser­ Füllstand Kühlflüssigkeit Kühlflüssigkeitsstand prü­ Gefahr von Motorschäden
stand zu gering in Vorratsbehälter unter fen ( Seite 574). durch Überhitzung!
[131, 654] MIN bzw. Leitungsab­ Ursache umgehend von
bruch/Kurzschluss. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Kühlwasser­ Kühlflüssigkeitstemperatur Fahrzeug sicher zum Ste­ Gefahr von Motorschäden
temp. zu hoch übersteigt mit oder ohne hen bringen. durch Überhitzung!
[56, 555] Retardereingriff verschie­ Läuft der Kühlerlüfter,
dene Grenzwerte. Motor nicht sofort abstel­
len, sondern 1-2 Minu­
ten weiterlaufen lassen
und Heizung auf volle
Leistung stellen.
Motor abstellen und ab­
kühlen lassen.
Kühlflüssigkeitsstand prü­
fen ( Seite 574).
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Ladedrucksen­ Ladedruck des Motors Ursache von einer Fach­
sor defekt kann nicht mehr gemes­ werkstatt feststellen und
[146] sen werden. beheben lassen.

36.99287-5600
325
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Ladespannung Bei laufendem Motor ist Nicht benötigte Verbrau­
zu gering die Ladespannung dauer­ cher ausschalten.
[137] haft zu gering. Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Ladespannung Bei Nenndrehzahl des Ursache von einer Fach­
zu hoch Motors ist die Lade­ werkstatt feststellen und
[139] spannung zu hoch. beheben lassen.
LGS aus Das Lane Guard System Lane Guard System
Kamera reini­ (LGS) wurde aufgrund ( Seite 401).
gen [673] von Sensor‐Auffälligkeiten
deaktiviert.
Luftfilter Luftfilter ist zugesetzt. Luftfilterzustand prüfen
wechseln Unterdruck hat Grenzwert ( Seite 589).
[49] überschritten.
Motordrehzahl Die Motordrehzahl ist zu Dauerbremse zuschalten
zu hoch hoch. Gefahr von Motor­ oder Bremspedal betäti­
[54] schäden. gen und ausreichend
Motordrehzahl bremsen.
zu hoch
[682]

36.99287-5600
326
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Motoröltemp. Öltemperatur des Motors Fahrzeug sicher zum Ste­ Gefahr von Motorschäden
zu hoch ist zu hoch. Überwa­ hen bringen. durch Überhitzung!
[60] chung durch ZBR. Motor abstellen und ab­
kühlen lassen.
Ölstand des Motors prü­
fen ( Seite 577).
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Motordrehzahl Die Motordrehzahl ist zu Dauerbremse zuschalten Gefahr von Motorschäden!
zu hoch hoch. oder Bremspedal betäti­
[681] gen und ausreichend
bremsen.
Motor manuell Motor muss nach Leer­ Motor starten
starten [719] laufabschaltung manuell ( Seite 352).
gestartet werden.
Motorölstand Ölstand kann nicht ge­ Motorölstand prüfen
[145, 413, 631] messen werden, oder ( Seite 577).
Störung Öl­ der Ölstand liegt deutlichUrsache umgehend von
standsüberwa­ außerhalb der zulässigen einer Fachwerkstatt fest­
chung MIN und MAX‐Werte. stellen und beheben las­
[412, 621] sen.
Nebel‐SW li/re Ausfall Nebelscheinwerfer Defekte Leuchtmittel aus­ Belegung der Schalttafeln
Ausfall [94, 95] links bzw. rechts. tauschen. ( Seite 552).
Sicherungen kontrollieren.

36.99287-5600
327
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Nebelschl. Ausfall Nebelschluss­ Defekte Leuchtmittel aus­ Belegung der Schalttafeln
Zugm., Anhg. leuchte an Anhänger tauschen. ( Seite 552).
Ausfall [98, 99] oder Zugfahrzeug. Sicherungen kontrollieren.
NEUTRAL­ Getriebe wurde beim Ab­ Fahrbereichsschalter auf Aufforderung zum NEU­
SCHALTEN stellen des Motors nicht N stellen. TRAL SCHALTEN nach
[124, 125, 126, auf neutral geschaltet. längerem Fahrzeugstill­
425] stand bzw. zum NEU­
TRAL SCHALTEN nach
erfolgter Zwangsneutral­
schaltung bei TipMatic®
( Seite 376).
Fahrzeug abstellen,
Parken ( Seite 444).
Nothahnabde­ Nothahnabdeckung ist Ursache umgehend von
ckung geöffnet oder fehlt. einer Fachwerkstatt fest­
Tür 1, 2, 3, 4 stellen und beheben las­
prüfen sen.
[579, 580, 581,
582]
Niveau nicht er­ Normalniveau wurde Elektronische Niveauregu­
reicht nicht erreicht bzw. kann lierung (ECAS)
[75] von ECAS nicht einge­ ( Seite 404).
stellt werden.

36.99287-5600
328
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Ölstand Ge­ Getriebeölstand zu nied­ Getriebeölstand prüfen,
triebe zu gering rig bzw. zu hoch. gegebenenfalls korri­
[374] gieren.
Ursache umgehend von
Ölstand Ge­
einer Fachwerkstatt fest­
triebe zu hoch
stellen und beheben las­
[373]
sen.
Ölstand Len­ Füllstand zu gering bzw. Ölstand Lenkhydraulik Schalter in Vorratsbehälter
kung Fehler elektrischer Kurzschluss prüfen ( Seite 576). für Lenkhydraulik (verbun­
[141] oder Abriss. Ursache umgehend von dene Behälter für Kreis 1
Öldruck Len­ Zu wenig Öl in der Lenk­ einer Fachwerkstatt fest­ und 2).
kung zu gering hydraulik, Umschaltventil stellen und beheben las­
[369] ausgefallen, elektrischer sen.
Kurzschluss.
Ölnachfüllstand Ölstand der automati­ Motoröl nachfüllen
prüfen schen Motorölnachfüllung ( Seite 577).
[622] zu gering. Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Pause Das Fahrerassistenzsys­ Lenkpause einlegen. AttentionGuard ( Seite
empfohlen tem AttentionGuard emp­ 412).
[723] fiehlt eine Lenkpause
aufgrund wiederholter
Spurverletzungen.

36.99287-5600
329
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
PM‐KAT Regeneration des Parti­ Ursache umgehend von
regenerieren kel‐Katalysators erforder­ einer Fachwerkstatt fest­
[436] lich. stellen und beheben las­
sen.
Regeneration Die manuell gestartete DPF‐Regeneration im
DPF aktiv Regeneration des DPF Stand ( Seite 465).
[599] läuft.
Reifendruck Druckverlust an mindes­ Langsam und vorsichtig
[231, 237, 238] tens einem Reifen. fahren.
Reifendruck prüfen.
Gegebenenfalls Rad
wechseln oder umge­
hend von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Reifendruck Elektrische Verbindung Reifendruck prüfen und
[235] zu einem Luftdruck‐Elek­ gegebenenfalls korri­
troniksensor ausgefallen. gieren.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
330
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Reifendruck Reifendruck nicht im Op­ Langsam und vorsichtig
prüfen timum. fahren.
[230] Reifendruck prüfen.
Gegebenenfalls Rad
wechseln oder umge­
hend von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Reifendruck zu Reifenluftdruck zu hoch. Reifendruck prüfen und
hoch gegebenenfalls korrigie­
[233] ren.
Reifen defekt Druckverlust an mindes­ Reifendruck prüfen und
[239] tens einem Reifen. gegebenenfalls korri­
gieren.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
331
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Retarderleis­ Überhitzungsschutz be­ Fahrzeug mit Betriebs­ Gefahr von Getriebe‐ und
tung reduziert grenzt das Retarder­ bremse verzögern. Retarderschäden!
[148, 151] bremsmoment. Retarder ausschalten.
Mit erhöhter Motordreh­
zahl Retarder abkühlen
lassen.
Wenn die Meldung häu­
figer angezeigt wird, die
Ursache von einer Fach­
werkstatt feststellen und
beheben lassen.
Retardertemp. Öltemperatur des Retar­ Fahrzeug mit Betriebs­ Gefahr von Getriebe‐ und
zu hoch ders zu hoch. bremse verzögern. Fahr­ Retarderschäden!
[228] zeug mit Betriebsbremse
zum Stehen bringen bzw.
nicht anfahren.
Retarder ausschalten.
Mit erhöhter Motordreh­
zahl Retarder abkühlen
lassen.
Gegebenenfalls Ursache
von Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Schalter defekt Ausfall Schalter Lichtau­ Ursache umgehend von Nur in Verbindung mit
Lichtautomatik tomatik (Standlicht/Ab­ einer Fachwerkstatt fest­ Regen‐/Lichtsensor.
[677] blendlicht) an ZBR. stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
332
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Schalter defekt Schalter Nebelschein­ Ursache umgehend von
Nebel‐SW werfer defekt. einer Fachwerkstatt fest­
[97] stellen und beheben las­
sen.
Scheinw. Höhe Ausfall Leuchtweitenregu­ Ursache umgehend von
li/re Ausfall Au­ lierung links bzw. rechts. einer Fachwerkstatt fest­
tom. stellen und beheben las­
[101, 100] sen.
Service fällig Mitteilung vom FFR/PTM, Service bzw. Wartung Service ist fällig.
[159, 426] in Menüpunkt Service zu von einer Fachwerkstatt
sehen. durchführen lassen. MAN
empfiehlt dazu die MAN
Service‐Stützpunkte.
Standlicht Standlicht links bzw. Leuchtmittel der Stand­
Ausfall [112, rechts Kurzschluss oder lichter auswechseln.
218] Abbruch bzw. Leucht­ Sicherungen kontrollieren
mittelausfall. ( Seite 552).
Standl. Zugm. Ausfall Standlicht links Defekte Lampe aus­ Belegung der Schalttafeln
li./re. Ausfall bzw. rechts. tauschen. ( Seite 552).
[106, 108; 109, Sicherungen kontrollieren.
111]
Störung Abgas­ Abgasüberwachung ge­ Ursache umgehend von
reinigung stört. einer Fachwerkstatt fest­
[271] stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
333
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung ACC ACC ist nicht betriebsbe­ ACC wird abgeschaltet.
[419] reit. Verändertes Fahrverhalten
beachten, Geschwindig­
keit anpassen. Ursache
umgehend von einer
Fachwerkstatt feststellen
und beheben lassen.
Störung Auf­ Steuergerät für externen Ursache umgehend von
bausteuerung Datenaustausch eines einer Fachwerkstatt fest­
[319, 320] kundenspezifischen Son­ stellen und beheben las­
dermoduls ist aus­ sen.
gefallen. KSM nicht am
CAN.
Störung Ein Steuergerät, ein Sen­ Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
Bremssteue­ sor oder eine elektrische Ursache umgehend von ( Seite 552).
rung Verbindung sind defekt. einer Fachwerkstatt fest­
[417] stellen und beheben las­
sen.
Störung Elektronisches Bremssys­ Ursache umgehend von Betriebsbremse
Bremssteue­ tem gestört. einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 405).
rung stellen und beheben las­
[674] sen.
Störung Fehlerbeseitigung Wabco
Bremssteue­ EBS D1. Diagnosemodus
rung aktiv.
[675]

36.99287-5600
334
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Dauer­ Dauerbremse ist ausge­ Sicherungen kontrollieren.
bremse fallen. Ursache umgehend von
[415, 636] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung EBA Emergency Brake Assist Ursache umgehend von
[585, 586] (EBA) ist ausgefallen. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Fehler in der Kartensoft­ EfficientCruise
EfficientCruise ware. ( Seite 393).
[691, 692] Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Elek­ Fehler in der Elektronik Sicherungen kontrollieren. Verbindung von
trik des ABS. Ursache umgehend von Instrumententafel zur Zen­
[212] einer Fachwerkstatt fest­ tralelektrik ausgefallen.
stellen und beheben las­ Belegung der Schalttafeln
sen. ( Seite 552).
Störung Elek­ Ein Steuergerät, ein Sen­ Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
trik sor oder eine elektrische Ursache umgehend von ( Seite 552).
[414] Verbindung sind defekt. einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
335
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung ESP Elektronisches Stabilitäts­ Vorsichtig anfahren und ESP nicht am CAN.
[41, 42, 420] programm ist ausgefallen fahren. Es erfolgt kein automati­
oder nur eingeschränkt Ursache umgehend von scher Bremseingriff bei
funktionsfähig. einer Fachwerkstatt fest­ Kurvenfahrt mit überhöhter
stellen und beheben las­ Geschwindigkeit und
sen. Schleudern.
Störung ESP Störung ESP. Ursache umgehend von
[420] einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Fahr­ Eine Auffälligkeit in der Ursache von einer Fach­
daten Plausibilisierung der Be­ werkstatt feststellen und
[684] wegungsdaten liegt vor. beheben lassen.
Störung Fahr­ Eine bevorstehende Limi­ Ursache von einer Fach­
daten Leistung tierung des Antriebs auf­ werkstatt feststellen und
reduziert grund von unplausiblen beheben lassen.
[685] Bewegungsdaten liegt
vor.
Störung Störung Fahrgeschwin­ Ursache umgehend von
Geschw.‐Rege­ digkeitsregelung (Tempo­ einer Fachwerkstatt fest­
lung mat). stellen und beheben las­
[416] sen.
Störung Getrie­ Das Steuergerät, ein Ursache umgehend von
besteuerung Sensor oder eine elektri­ einer Fachwerkstatt fest­
[411] sche Verbindung sind stellen und beheben las­
defekt. sen.

36.99287-5600
336
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Steuergerät oder elektri­ Ursache umgehend von
Heizung / Kli­ sche Verbindung defekt. einer Fachwerkstatt fest­
ma [406] stellen und beheben las­
sen.
Sicherungen kontrollieren
( Seite 552).
Störung Lichts­ Lichtsensor oder Anbin­ Ursache umgehend von
ensor dung Lichtsensor an ZBR einer Fachwerkstatt fest­
[678, 688, 689, defekt. stellen und beheben las­
690] sen.

Störung Motor­ Motorkühlung ist ausge­ Kühlflüssigkeitsstand prü­ Gefahr von Motorschäden
kühlung fallen. fen ( Seite 574). durch Überhitzung!
[427, 632, 633, Ursache umgehend von Es erfolgt eine
634, 635] einer Fachwerkstatt fest­ Leistungsreduzierung des
stellen und beheben las­ Motors auf 50 %.
sen.
Störung Motor­ Fehler in der Elektronik Sicherungen kontrollieren. EDC nicht am CAN.
steuerung der Motorregelung. Ursache umgehend von Belegung der Schalttafeln
[418] einer Fachwerkstatt fest­ ( Seite 552).
stellen und beheben las­
sen.
Störung Öl­ Ölstandssensor oder Öl­ Ursache umgehend von
standsüber­ temperatursensor gestört. einer Fachwerkstatt fest­
wach. Info im Stand. stellen und beheben las­
[628, 629, 630] sen.

36.99287-5600
337
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Störung Reifen­ Es können keine Daten Reifendruck prüfen und Belegung der Schalttafeln
überwachung von den Luftdruck‐Elek­ gegebenenfalls korri­ ( Seite 552).
[176, 236] troniksensoren ausgewer­ gieren.
tet werden. Sicherungen kontrollieren.
Ursache umgehend von
einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Radarsensor ROM (Ra­ Ursache umgehend von
Radarsensor dar Object Manager) einer Fachwerkstatt fest­
[640] nicht am CAN. stellen und beheben las­
sen.
Störung Spur­ Lane Guard System nicht Ursache umgehend von
halteassistent am CAN. einer Fachwerkstatt fest­
[219] stellen und beheben las­
sen.
Störung Störung Standheizung. Ursache umgehend von
Standheizung einer Fachwerkstatt fest­
[665] stellen und beheben las­
sen.
Störung LGS Ausfall des Lane Guard Ursache umgehend von
[672] Systems (LGS). einer Fachwerkstatt fest­
stellen und beheben las­
sen.
Störung Tele­ TBM (Telematik Bordmo­ Ursache umgehend von
matik dul) nicht am CAN. einer Fachwerkstatt fest­
[181] stellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
338
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
SW‐Reinigung Pumpe SWR: Leitungs­ Ursache von einer Fach­
Ausfall fehler, Kurzschluss, Ab­ werkstatt feststellen und
[241] bruch. beheben lassen.
Tagfahrlicht li/re Ausfall Tagfahrlicht links Defekte Lampe aus­ Belegung der Schalttafeln
Ausfall bzw. rechts. tauschen. ( Seite 552).
[409, 410] Sicherungen kontrollieren
( Seite 552).
Tankklappe Tankklappe Diesel nicht Klappen oder Türen vor Bei rollendem Fahrzeug
Diesel prüfen geschlossen. Beginn der Fahrt mit geöffneten Klappen
[569] schließen. oder Türen sind Personen
Tankklappe Ad­ Tankklappe AdBlue® gefährdet.
Blue prüfen nicht geschlossen. Klappen öffnen / schließen
[570] ( Seite 50).
Telefon prüfen Kein Empfang des Tele­ Karte, Empfang, Akku
[317] fons. des Telefons überprüfen.
Tür 1, 2, 3, 4 Tür 1, 2, 3, 4 ist außer Ursache von einer Fach­
Außer Betrieb Betrieb. werkstatt feststellen und
[667, 668, 669, beheben lassen.
670]
Verschleiss Endverschleißpunkt bei Ursache umgehend von
Bremsbeläge mindestens einem der einer Fachwerkstatt behe­
[74, 361] Bremsbeläge erreicht. ben lassen.
Verschleiss Der Kupplungsbelag ist Ursache umgehend von
Kupplungsbe­ verschlissen. einer Fachwerkstatt fest­
lag stellen und beheben las­
[132, 422] sen.

36.99287-5600
339
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Vorratsdruck Kein Vorratsdruck an Ge­ Sicherungen kontrollieren. Belegung der Schalttafeln
SCHALT­ triebe. Ausführen der Ursache umgehend von ( Seite 552)
SPERRE Gangschaltung nicht einer Fachwerkstatt fest­
[48] möglich. stellen und beheben las­
sen.
Warmlauf Ge­ Nach Kaltstart in Kälte­ In dieser Phase kann kein
triebe zelle (< -20 °C) kann Gang eingelegt werden.
[699] der Kupplungssteller eine
Warmlaufphase benöti­
gen.
Wasserstand Wasserfüllstand in Kraft­ Kraftstoffvorfilter Kondens­
Vorfilter prüfen stoffvorfilter ist über der wasser ablassen.
[594, 641] Warnschwelle.
WC / Frisch­ Frischwasser leer. Frischwassertank auffül­
wasser / Notruf len ( Seite 150).
prüfen
[400, 662]
WC / Frisch­ Toilettenbehälter ist voll. Fäkalienbehälter entlee­
wasser / Notruf ren ( Seite 152).
prüfen
[400, 623]
Zus‐Fernlicht Relais Zusatzfernlicht Defekte Leuchtmittel aus­ Belegung der Schalttafeln
Ausfall (Dach) Kurzschluss oder tauschen. ( Seite 552).
[96] Abbruch. Sicherungen kontrollieren.
Zus‐Fernlicht li/ Ausfall Fernlicht links
re Ausfall bzw. rechts.
[92, 93]

36.99287-5600
340
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen
Bedeutung der Funktions‐Meldung und Abhilfe

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
154m ACC ON mit vorausfah­ ACC einschalten
100 100 rendem Fahrzeug. [382] ( Seite 388).
100
ACC ON ohne vorausfah­
rendes Fahrzeug. [383]
ACC Error/Finish Mode:
! 100
Geschwindigkeit des vor­
ausfahrenden Fahrzeuges
zusammen mit eingestell­
ter Wunschgeschwindig­
keit. [384]
100
ACC OFF ohne voraus­
fahrendes Fahrzeug.
[385]
ACC OFF: Nach Start
ohne Geschwindigkeit
des vorausfahrenden
Fahrzeuges. [386]
EBA aus Das EBA wurde aufgrund EBA ( Seite 414).
Sensor [583] von Sensor‐Auffälligkeiten
deaktiviert.
EBA aus Ein­ Das EBA wurde aufgrund EBA ( Seite 414).
griff zu oft von zu häufiger Eingriffe
[584] deaktiviert.
Kollisions­ Blinkende Leuchte:
gefahr! EBA ist aktiv.
[432]

36.99287-5600
341
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Lenkzeitende in Das Ende der Lenkzeit In spätestens 15 Minuten Die Meldung erlischt nach
15 Minuten wird in ca. 15 Minuten eine Pause einlegen. einigen Sekunden. Sie
[701] erreicht. kann zudem am Fahrt­
schreiber bestätigt und
Lenkzeitende Das Ende der Lenkzeit Pause einlegen. ausgeblendet werden.
erreicht ist erreicht.
[702] Die Kontrollleuchte leuch­
tet weiter.
ENDE Lichttest Beleuchtungswerte er­ Beleuchtungstest durch­
[72] folgreich angelernt. führen ( Seite 245).
Lichttest [67] Lichttest ist ausgewählt. Lernlauf kann gestartet
werden.
Lichttest AB­ Lichttest wurde abgebro­
BRUCH [73] chen.
Lichttest neu
durchführen
[71]
MEMO XXX Funktionen des Bremso­ Bremsomat
[256] mats sind aktiv. ( Seite 436).
SET XXX [255]
MEMO XXX Funktionen der Fahrge­ Fahrgeschwindigkeitsre­
[252] schwindigkeitsregelung gelung (Tempomat)
SET XXX [251] (Tempomat) sind aktiv. ( Seite 377).
MAX XXX [253] Funktionen der Fahrge­ Fahrgeschwindigkeitsbe­
MEMO XXX schwindigkeitsbegren­ grenzung ( Seite 377)
[254] zung sind aktiv.

36.99287-5600
342
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
MOTOR Motor starten Hinweis auf Startbereit­
STARTEN ( Seite 352). schaft.
[121]
NEU VORGLÜ­ Vorglühen wiederholen. Hinweis auf abgelaufene
HEN [122] Startbereitschaft.
Pannenruf ab­ Pannenruf wurde nach
gebrochen Freigabemeldung kein
[182] zweites Mal betätigt.
Pannenruf aktiv Pannenruf wurde abge­
[178] setzt.
Pannenruf ein­ Pannenruf ist von Zen­
gegangen trale automatisch bestä­
[179] tigt.
Pannenruf frei­ Hinweis: Pannenruf wird
gegeben [183] mit nächster Tastenbetäti­
gung ausgelöst.
Pannenruf kein Verbindung zum Mobil­
Netz [180] funknetz fehlt.
Vorglühen Motor starten Hinweis auf Vorglühzeit.
[120] ( Seite 352).
Zentralsch­ Zwischenschmierung
mierung automatisch/manuell.
[379]

36.99287-5600
343
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
[191] Retarder ist über Hand­ Bremsleistung einschalten Vorgewählte Stufe wird
hebel betätigt. bzw. erhöhen zusätzlich im Symbol ein­
( Seite 435). geblendet.
[192] Retarder ist aktiv durch Dauerbremsintegration Bei Eingriff durch die
Dauerbremsintegration. ( Seite 409). Dauerbremse wird keine
Stufe im Symbol einge­
blendet.
[360] Retarderleistung be­ Vorgewählte Stufe wird zu­
grenzt. sammen mit dem Symbol
rechts unten eingeblendet.
Bei der Bremsomatfunk­
tion wird nicht die Retar­
derstufe eingeblendet.
Nach Beenden der Retar­
derbremsung erlischt das
Symbol.
Fahrgast­ Fahrgastwunschtaster Hostessenruf
wunsch [433] wurde betätigt. ( Seite 128).
Haltewunsch Ein Fahrgast hat den
[664] Haltestellenwunschtaster
betätigt.
Nothähne ent­ Die Nothähne sind ent­ Türsteuerung Nothahn.
riegelt riegelt.
[659]

36.99287-5600
344
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

Kontroll­
Fahrerdisplay Ursache Weiteres Vorgehen Hinweise
leuchten
Nothähne ver­ Die Nothähne sind verrie­ Türsteuerung Nothahn.
riegelt gelt.
[658]
[653] Bei Überschreitung der Warngeschwindigkeit
Warngeschwindigkeit, rot ( Seite 264).
leuchtende Kontroll­
leuchte im Tachometer.
Bei Überschreitung
Höchstgeschwindigkeits­
begrenzung, Fahrge­
schwindigkeitsbegren­
zung oder Fahrgeschwin­
digkeitsregelung rot blin­
kende Kontrollleuchte im
Tachometer.

36.99287-5600
345
Fahrerarbeitsplatz
Störungen und Meldungen

36.99287-5600
346
Fahren
Vor Fahrtantritt
Motor starten und abstellen
Fahren
Schalten
Fahrsysteme
Kombihebel
Bremsen
Abstellen, Parken
Tanken
Spezifische Themen Euro 6
Fahren mit Anhänger
Fahren im Winter

347
Fahren
Vor Fahrtantritt
Einfahrhinweise Nach dem Austausch von Aggregaten bzw. deren Grund­
überholung ist ebenso zu verfahren.
Richtiges Einfahren ist für die Lebensdauer, Betriebssicher­
heit und Wirtschaftlichkeit des Fahrzeugs von entscheiden­ Auch neue Reifen müssen “eingefahren” werden, bis sie
der Bedeutung. ihre volle Haftfähigkeit erreicht haben. Während der ersten
100 km sollte dies durch eine entsprechend vorsichtige
Während der ersten Betriebsstunden weist der Motor eine
Fahrweise berücksichtigt werden.
höhere innere Reibung auf als später, wenn sich die Teile
aufeinander eingelaufen haben. Die Qualität dieses Einlauf­ Mit neuer Bereifung sollte vorsichtig gefahren werden,
vorganges hängt wesentlichen von der Fahrweise während denn auf nasser Fahrbahn, bei Bremsungen und in Kur­
der ersten ca. 2000 km ab. ven ist durch die Schutzbeschichtung der Reifen eine opti­
male Sicherheit noch nicht gegeben.
Der Motor sollte in seiner Einlaufzeit leistungsmäßig nicht
voll beansprucht werden. Längere Fahrtstrecken mit Radmuttern bei Neufahrzeugen unbedingt nach ca. 50 km
gleichbleibender Drehzahl und Geschwindigkeit sollten nachziehen ( Seite 649).
ebenfalls vermieden werden. Neue Bremsbeläge haben zu Beginn noch nicht die opti­
Wechselnde Motordrehzahlen und Geschwindigkeiten erge­ male Reibkraft und müssen sich daher während der ersten
ben ein gut eingefahrenes Fahrzeug. 200 km “einschleifen”.
Dies ebenfalls durch entsprechend vorsichtige Fahrweise
Einfahrempfehlungen für Motoren: berücksichtigen.
Bis 2000 km Schonend einfahren. Maximal 3/4 der Scharfes Bremsen und Vollbremsungen vermeiden. Neue
Höchstgeschwindigkeit eines jeden Gan­ Bremsbeläge verzögern den Bremsvorgang!
ges bzw. der zulässigen Motordrehzahl
ausfahren. Bei Schaltgetriebe auf Anhän­
gerbetrieb verzichten. Bei Automatikge­
triebe nicht mit “Kickdown” fahren.
Ab 2000 km Langsam auf volle Geschwindigkeit bzw.
maximal zulässige Motordrehzahl stei­
gern.

36.99287-5600
348
Fahren
Vor Fahrtantritt
Vorbereitungen vor jeder Fahrt  Sind die Sicherheitsgurte in ordnungsgemäßem
Zustand und funktionieren?
 Sind die Haltestangen, Halteschlaufen, Haltegriffe und
Abschrankungen ordnungsgemäß befestigt und ohne
Die Betriebssicherheit des Fahrzeuges ist Vorausset­
Beschädigungen?
zung für die Fahrsicherheit. Deshalb vor Antritt einer
Fahrt eine Kontrolle durchführen. Kugelkopf‐Anhängerkupplung
Folgende Punkte müssen jeden Tag vor Beginn der Fahrt  Ist die Anhängerkupplung verschmutzt? Wenn nötig,
kontrolliert werden: Anhängerkupplung von groben Schmutz reinigen.
 Erfüllt der Durchmesser des Kugelkopfs das Mindest­
Sicherheitseinrichtungen (. Seite 169) maß ( Seite 33)?
 Sind alle Schwingtüren entriegelt?  Sind an der Anhängerkupplung Beschädigungen, Rost
 Funktionieren die Nothähne ordnungsgemäß? oder Risse erkennbar? Beschädigungen und Risse von
 Funktionieren die Reversieranlagen der Türen ord­ einer Fachwerkstatt prüfen lassen.
nungsgemäß?
 Sind alle Rauchmelder vorhanden und funktions‐ Vor Anlassen des Motors
fähig?  Sind bei einem Rundgang um das Fahrzeug frische
 Ist die Brandmeldeanlage vorhanden und funktions‐ Ölflecke zu sehen? Dies ist ein Hinweis auf Undichtig­
fähig? keit einzelner Systeme.
 Ist die Feuerlöschanlage vorhanden und funktions‐  Ist die Fahrzeugaußenbeleuchtung intakt?
fähig?  Funktionieren Signaleinrichtungen wie Warnblinkanlage,
 Sind alle Notgeräte wie Warnweste, Warndreieck, Horn und Lichthupe ordnungsgemäß?
Verbandskästen oder Verbandstaschen usw. vollständig  Sind Scheinwerfer, Leuchtengläser, Spiegel und Fen­
und zugänglich? sterscheiben sauber?
 Sind alle Nothämmer an den dafür vorgesehenen  Sind die Laufflächen und Flanken der Reifen, auch die
Plätzen? des Reserverades, unbeschädigt?
 Sind alle Feuerlöscher vorhanden und in einwand­  Ist der Flüssigkeitsstand der Scheibenwaschanlage
freiem Zustand? ausreichend ( Seite 583).
 Sind das Bordwerkzeug und der Wagenheber betriebs­  Ist der Kühlflüssigkeitsstand korrekt? ( Seite 574)
bereit und zugänglich?

36.99287-5600
349
Fahren
Vor Fahrtantritt
 Stimmt der Ölstand der Lenkhydraulik? ( Seite 576)
 Wurde der Ölstand des Motors geprüft? ( Seite 577)
 Sind der Zustand und die Spannung der Keilriemen
korrekt? ( Seite 580)
 Sind alle Service‐, Motorraum‐ und Kofferraumklappen
geschlossen und verriegelt?

36.99287-5600
350
Fahren
Vor Fahrtantritt
 Sind alle Spiegel auf die Bedürfnisse des Fahrers ein­ Nach Anlassen des Motors
gestellt? Der Abstand der Außenspiegel zur Karosserie  Erlöschen nach dem Starten alle Kontrollleuchten im
darf nicht mehr als 200 Millimeter betragen. Kontrollblock?
 Ist der Fahrersitz körpergerecht eingestellt?  Ist der Motor‐Öldruck korrekt? Es darf nicht das
 Reduktionsmittel bei Fahrzeug mit AdBlue® auf Vorrat Symbol “Öldruck zu gering” oder “Öldruck zu hoch”
prüfen ( Seite 261). im Fahrerdisplay erscheinen.
 Sind alle mitzuführenden Fahrzeugpapiere vorhanden?  Sind die Bremsdrücke ausreichend? Das Symbol
 Bei analogem Fahrtschreiber: “Vorratsdruck” im Fahrerdisplay muss erlöschen. Der
Ist die Fahrtschreiber‐Diagrammscheibe beschriftet und Vorratsdruck in der Druckluftanlage muss mindestens
eingelegt? 6 bar betragen.
 Bei digitalem Fahrtschreiber:  Ist das Lenkungsspiel nicht zu groß? Nach einer Lenk­
Ist die Fahrerkarte ordnungsgemäß eingelegt? raddrehung von maximal 50 Millimeter (bei Lenkrad­
 Sind bei einem Rundgang durch den Fahrgastraum durchmesser 450 Millimeter) bzw. maximal 55 Millimeter
Beschädigungen zu beheben oder lose Gegenstände (bei Lenkraddurchmesser 500 Millimeter), gemessen
zu entfernen? am Lenkradumfang, müssen sich die Vorderräder be­
wegen.
 Sind die EDC‐Kontrollleuchte und die Fehlerwarnlampe
MIL nach dem Starten erloschen?
 Sind alle Störungen und Meldungen der Priorität 1
und 2 erloschen?
 Funktioniert der Fahrtschreiber ordnungsgemäß?
 Ist der Kraftstoffvorrat ausreichend?
Erst wenn alle Punkte kontrolliert sind, ist auch die
Betriebssicherheit des Fahrzeuges gewährleistet.

36.99287-5600
351
Fahren
Motor starten und abstellen
Starten des Motors (mit Zündschlüssel)
Fahrzeug in Betrieb setzen
2 Vor dem Starten des Motors muss das Fahrzeug in Betrieb gesetzt
1 werden.
 Betriebssicherheit des Fahrzeuges sicherstellen ( Seite 349).
 Feststellbremse einlegen.
 Bei Schaltgetriebe Kupplung durchtreten.
0  Getriebe in Leerlaufstellung bzw. auf „N” schalten.
 Zündschlüssel in Stellung = einstecken.
 Zündschlüssel in Stellung ! drehen, um Lenkrad zu entriegeln.
Lenkrad beim Entriegeln eventuell etwas bewegen.
0P14.0500.S1026 Zündung einschalten
 Zündschlüssel in Fahrstellung “ drehen -
Zündung ist eingeschaltet.
Funktionsprüfung bei betriebsbereitem Fahrzeug
Nach dem Einschalten der Zündung führt die Elektronik des Fahr­
zeuges zunächst eine Funktionsprüfung durch.
Dabei werden für ca. 5 Sekunden alle Kontrollleuchten und Anzeige­
instrumente angesteuert.

36.99287-5600
352
Fahren
Motor starten und abstellen
Starten
Unfallgefahr
Verletzungsgefahr Wenn der Zündschlüssel in Stellung = oder ! gedreht
wird, wird der Motor abgestellt. Die Servolenkung arbei­
Bei laufendem Motor mit geöffneter Motorraumklappe tet dann nicht mehr, das Fahrzeug lässt sich nur sehr
besteht hohe Verletzungsgefahr durch sich bewegende schwer lenken. Bei verriegelter Lenkung lässt sich das
Teile. Nicht in den Bereich sich drehender und bewe­ Fahrzeug nicht lenken. Ein schwerer Unfall kann die
gender Teile fassen. Enganliegende Arbeitskleidung und Folge sein.
Schutzausrüstung (Haarnetz) tragen. Deshalb:
 Während der Fahrt den Zündschlüssel immer in
Unfallgefahr Stellung “ lassen.
Wenn nach dem Starten des Motors die rote zentrale  Nur bei stehendem Fahrzeug Zündschlüssel in
Warnleuchte nicht erlischt und nicht alle Störungsmel­ Stellung ! oder = drehen.
dungen der Priorität 1 erlöschen, nicht anfahren.
 Lenkung nur bei stehendem Fahrzeug verriegeln.
Ursache feststellen und beheben.
Wenn sich die notwendigen Betriebsdrücke nicht auf­
bauen, ist das Fahrzeug nicht fahrbereit.
Motor abstellen, Ursache feststellen und beheben las­
sen.

36.99287-5600
353
Fahren
Motor starten und abstellen
 Zündschlüssel gegen den Widerstand über Fahrstellung “ hin­
aus drehen, bis der Motor anspringt.
Springt der Motor nach ca. 4 Sekunden nicht an, Fahrpedal langsam
2 durchtreten. Startvorgang nach maximal 20 Sekunden abbrechen.
1
Nach einer Wartezeit von etwa 1 Minute Startvorgang wiederholen.
Sind nach Anspringen des Motors die Öl‐ und Bremsdrücke nicht
ausreichend, bauen sich diese nun auf. Betriebsdrücke über Menü­
bedienung aufrufen ( Seite 281).
0

Direkt nach dem Starten Symbole im Fahrerdisplay beobachten.


Motor nicht hochdrehen. Wird das Symbol für „Kein Öldruck” ein­
0P14.0500.S1026 geblendet, Motor sofort abstellen. Ursache feststellen und beheben
lassen. Wenn nach dem Starten des Motors die rote STOPP‐Warn­
leuchte nicht erlischt und nicht alle Störungsmeldungen der Priori­
tät 1 erlöschen, nicht anfahren. Ursache feststellen und beheben.

Fahrzeug mit Schaltgetriebe:


Der Motor kann nur mit durchgetretenem Kupplungspedal und
Getriebe in Neutralstellung gestartet werden.
Fahrzeuge mit MAN TipMatic oder Automatikgetriebe:
Der Motor kann nur bei Getriebe in Neutralstellung „N” gestartet
werden.

36.99287-5600
354
Fahren
Motor starten und abstellen
Abstellen des Motors (mit Zündschlüssel)
 Zündschlüssel in Stellung ! drehen.
2
1

0P14.0500.S1026

36.99287-5600
355
Fahren
Motor starten und abstellen
Starten des Motors (mit Taster)

Verletzungsgefahr
1 2
Bei laufendem Motor mit geöffneter Motorraumklappe besteht hohe
Verletzungsgefahr durch sich bewegende Teile. Nicht in den Bereich
sich drehender und bewegender Teile fassen. Körperteile können
abgetrennt werden. Enganliegende Arbeitskleidung und Schutzaus­
rüstung (Haarnetz) tragen.
Fahrzeug in Betrieb setzen
Vor dem Starten des Motors muss das Fahrzeug in Betrieb gesetzt
werden.
 Betriebssicherheit des Fahrzeuges sicherstellen ( Seite 349).
 Feststellbremse einlegen.
 Bei Schaltgetriebe Kupplung durchtreten.
 Getriebe in Leerlaufstellung bzw. auf „N” schalten.
 Schalter START/STOPP . 1. oder . 2 so lange drücken, bis der Mo­
tor anspringt ( Seite 233).
Springt der Motor nach ca. 4 Sekunden nicht an, Fahrpedal langsam
durchtreten. Startvorgang nach maximal 20 Sekunden abbrechen.
Nach einer Wartezeit von etwa 1 Minute Startvorgang wiederholen.
Sind nach Anspringen des Motors die Öl‐ und Bremsdrücke nicht
ausreichend, bauen sich diese nun auf. Betriebsdrücke über Menü­
bedienung aufrufen ( Seite 281).

36.99287-5600
356
Fahren
Motor starten und abstellen
Abstellen des Motors (mit Taster)
 Taster START/STOPP . 1. oder .2. so lange drücken, bis der Motor
1 2 steht ( Seite 233).

36.99287-5600
357
Fahren
Motor starten und abstellen
Verhalten bei nicht betriebsbereitem Fahrzeug
Häufig sind der Öl‐ und Bremsdruck nach einer längeren Bei folgenden Anzeichen muss der Motor sofort abge­
Standzeit zu gering. Diese müssen sich zuerst aufbauen. stellt werden:
Zusätzlich können auch Symbole und Kontrollleuchten im
Fahrerdisplay erscheinen, die anzeigen, dass das Fahr­  Abnormal sinkender oder stark schwankender Öl­
zeug noch nicht betriebsbereit ist. druck.
Bei Störungen und Meldungen der Kategorien Stopp und  Schwankende Drehzahl bei konstanter Stellung des
Werkstatt nicht anfahren. Erst wenn alle Symbole erlo­ Fahrpedals.
schen sind, kann mit dem Fahrzeug angefahren werden.  Abnormal steigende Kühlflüssigkeit‐ und Öltempera­
tur.
 Plötzlich auftretende außergewöhnliche Geräusche
Unfallgefahr
am Motor oder Turbolader.
Bei Störungen und Meldungen der Kategorie Stopp  Stark rußendes Abgas.
sind die Betriebs‐ und Verkehrssicherheit gefährdet.
Nicht anfahren. Motor abstellen, Ursache durch eine Sonst besteht Gefahr von Motorschäden.
Fachwerkstatt feststellen und beheben lassen. Eine Wei­
terfahrt ist nicht zulässig. Anzeige der Betriebsbereitschaft
Sind alle Öl‐ und Bremsdrücke ausreichend, alle Störun­
gen und Meldungen und die zentrale rote Warnleuchte im
Bei Störungen und Meldungen der Kategorie Werkstatt Fahrerdisplay erloschen, ist das Fahrzeug betriebsbereit.
ist die Betriebssicherheit gefährdet. Nicht anfahren.
Ursache der Störung umgehend beheben bzw. durch
eine Fachwerkstatt beheben lassen.
Ist das Fahrzeug verkehrssicher und fahrbereit, ist eine
Weiterfahrt ohne Fahrgäste bis zur nächsten Fachwerk­
statt zulässig.

Störungen und Meldungen ( Seite 292).

36.99287-5600
358
Fahren
Motor starten und abstellen
Flammglühanlage
Die Flammglühanlage ermöglicht das sichere Starten bei Werden Fehler oder Störungen der Flammglühanlage
tiefen Temperaturen und setzt den Weiß‐ und Blaurauch‐ angezeigt, diese in einer Fachwerkstatt überprüfen
ausstoß während der ersten Minuten des Betriebes herab. bzw. beheben lassen.

Anzeige im Fahrerdisplay Abschalten der Flammglühanlage


bei Kühlflüssigkeitstemperaturen > -10 °C Die Flammglühanlage schaltet automatisch ab, wenn:
Nach Einschalten der Zündung (Zündschlüssel auf Stel­  der Motor nicht während der Anzeige „MOTOR
lung “ drehen) erscheint die Kontrollleuchte „Flammglüh­ STARTEN” gestartet wird,
anlage” für ca. 2 Sekunden. Dies ist die Selbstüberprüfung  der Motor gestartet wird, solange die Anzeige
des Systems. „VORGLÜHEN” angezeigt wird.
Anzeige im Fahrerdisplay
bei Kühlflüssigkeitstemperaturen < -10 °C
Die Flammglühanlage wird nach Einschalten der Zündung Auch wenn der Motor bereits läuft, wird abhängig von
(Zündschlüssel auf Stellung “ drehen) automatisch ak­ der Kühlflüssigkeitstemperatur „nachgeflammt”. Wäh­
rend dieser Zeit blinkt die Kontrollleuchte „Flammglüh­
tiviert. Die Kontrollleuchte „Flammglühanlage” leuchtet dau­
anlage”, eine Meldung im Fahrerdisplay erscheint
erhaft und im Fahrerdisplay erscheint die Meldung
nicht.
„VORGLÜHEN”.
Die Anzeigen im Fahrerdisplay erscheinen immer mit
Ist die Vorglühphase beendet erscheint im Fahrerdisplay einem akustischen Signal.
die Meldung „MOTOR STARTEN” und die Kontrollleuchte
„Flammglühanlage” blinkt. Solange diese Meldung im Fah­ Das Fahrerdisplay gibt Auskunft über den aktuellen
rerdisplay angezeigt wird, ist der Motor startbereit. Betriebszustand der Flammglühanlage ( Seite 279).
Wenn der Motor während dieser Anzeige nicht gestartet
wurde, wird die Meldung „NEU VORGLÜHEN” angezeigt.
In diesem Fall Zündung ausschalten (Zündschlüssel auf
Stellung = drehen) und Startvorgang neu beginnen.

36.99287-5600
359
Fahren
Motor starten und abstellen
Starten und Abstellen des Motors im Motorraum

2 Verletzungsgefahr
1 Bei laufendem Motor mit geöffneter Motorraumklappe besteht hohe
Verletzungsgefahr durch sich bewegende Teile. Nicht in den Bereich
sich drehender und bewegender Teile fassen. Körperteile können
abgetrennt werden. Enganliegende Arbeitskleidung und Schutzaus­
rüstung (Haarnetz) tragen.
Der Anlasssperrschalter .2. ist Bestandteil der Serienausstattung.
Abhängig von der Ausstattung kann der Kippschalter „Motor START/
STOPP” .1. rechts im Motorraum angebracht sein.
Abbildung ist beispielhaft.
2216.0705.S0002

Durch den Anlasssperrschalter .2. wird die Motorstartfunktion (Anlas­


ser) unterdrückt. Bei geöffneter Motorraumklappe kann kein Motor­
start mit dem Schlüssel oder mit dem Kippschalter „Motor START/
STOPP” durchgeführt werden.

36.99287-5600
360
Fahren
Motor starten und abstellen
Motor starten Verwendung von Startbeschleunigern
 Feststellbremse einlegen.
 Getriebe in Leerlaufstellung bzw. auf „N” schalten. Brandgefahr
 Zündschlüssel in Fahrstellung drehen. Wenn Startbeschleuniger verwendet werden, z. B. Start­
 Motorraumklappe öffnen. pilot, kann es zu unkontrollierten Zündungen kommen.
Ein Motorbrand oder ein Motorschaden kann die Folge
 Anlasssperrschalter .2. nach unten drücken.
sein.
 Kippschalter „Motor START/STOPP” .1. so lange in Deshalb dürfen keine Startbeschleuniger verwendet
Richtung „Start” drücken, bis Motor anspringt. werden!
Oder
 Anlasssperrschalter .2. nach unten drücken.
 Durch zweite Person über Zündschloss Motor starten, Startbeschleuniger beschädigen den Sensor im An­
bis er anspringt. saugsystem.
Ein Motorschaden oder ein Schaden im Abgasreini­
Motor abstellen gungssystem kann dann die Folge sein.
 Kippschalter „Motor START/STOPP” .1. so lange in Deshalb dürfen keine Startbeschleuniger verwendet
Richtung „Stopp” drücken, bis der Motor steht. werden!
Oder
 Durch zweite Person über Zündschloss Motor ab­
stellen.
 Motorraumklappe schließen.
 Zündung ausschalten.

36.99287-5600
361
Fahren
Fahren
Fahren Funktionsprüfung der Betriebsbremse
Nach dem Anfahren eine Probebremsung auf trockener,
Unfallgefahr griffiger Fahrbahn durchführen. Werden gleichmäßiges
Feststellbremse erst lösen bzw. Fahrzeug erst bewegen, Bremsen der Räder und eine genügende Verzögerung
wenn der Vorratsdruck von ca. 6 bar erreicht ist. So­ erreicht, sind die Bremsen in Ordnung. Diese einfache
lange der Vorratsdruck von ca. 6 bar nicht erreicht ist, und gefühlsmäßige Kontrolle genügt im praktischen Fahr­
wird im Fahrerdisplay das Symbol “Vorratsdruck zu betrieb.
gering” angezeigt und die zentrale Warnleuchte blinkt
rot. Motor abstellen, Ursache feststellen und beheben Wirtschaftliches Fahren
lassen. Der Kraftstoffverbrauch kann durch vorausschauendes
Bewegungsfreiheit der Pedale sicherstellen. Keine Fahren, zügiges Beschleunigen, rechtzeitiges Bremsen und
Gegenstände im Fahrerfußraum ablegen. Lose Gegen­ durch Beachten einiger Regeln positiv beeinflusst werden.
stände verstauen oder befestigen. Gegenstände können Dies entlastet auch die Umwelt ( Seite 36).
sonst die Pedale blockieren.
Fehlerwarnlampe MIL
Motor nicht im Stand warm laufen lassen, sondern in den
unteren Gängen bei mittleren Drehzahlen zügig warm fah­ Der Motor und die abgasbeeinflussenden Komponenten
ren. Nach Erreichen der Betriebstemperatur kann der Mo­ werden ständig auf emissionsrelevante Fehlfunktionen
tor voll belastet werden. überprüft. Liegt eine Fehlfunktion vor, leuchtet zur War­
nung die Fehlerwarnlampe MIL ( Seite 266).
Anfahren
 Getriebewahlschalter in Fahrstellung schalten bzw. Umwelthinweis
Kupplung durchtreten und ersten Gang einlegen. Leuchtet die Fehlerwarnlampe MIL während des Betrie­
 Betriebsbremse betätigen. bes, liegt eine emissionsrelevante Fehlfunktion des Mo­
 Feststellbremse lösen. tors oder der Abgasanlage vor. Der Motor könnte mehr
 Fahrpedal betätigen und anfahren. Schadstoffe als gesetzlich erlaubt ausstoßen. Die Um­
welt würde damit unnötig belastet werden. Motor umge­
hend in einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.

36.99287-5600
362
Fahren
Fahren

Motor erst nach Erreichen der Betriebstemperatur von Bei folgenden Anzeichen muss der Motor sofort abge­
ca. 80 °C voll belasten. Motorenteile verschleißen bei stellt werden:
kaltem Motor schneller.  abnormal sinkender oder stark schwankender
Motorhöchstdrehzahl nicht überschreiten. Motorschäden Öldruck,
wären die Folge.  sinkende Leistung und Drehzahl bei konstanter
Überschreitet die Kühlflüssigkeitstemperatur 95 °C, er­ Stellung des Fahrpedals,
scheint im Fahrerdisplay ein entsprechendes Symbol.  abnormal steigende Kühlflüssigkeit‐ und Öltempera­
Die zentrale Warnleuchte blinkt rot und der Warnsum­ tur,
mer ertönt. Fahrt sofort unterbrechen. Motor aber nicht  plötzlich auftretende außergewöhnliche Geräusche
sofort abstellen, sondern 1 - 2 Minuten weiterlaufen
am Motor oder Turbolader,
lassen und Heizung auf volle Leistung stellen. So kann
der Motor wieder abkühlen. Ursache feststellen und  stark rußendes Abgas.
beheben. Sonst besteht Gefahr von Motorschäden.
Bei abnormaler, schnell steigender Motortemperatur,
Fahrt sofort unterbrechen und Motor abstellen. Sonst
besteht Gefahr von Motorschäden. Ursache feststellen Bei Schaltgetriebe auf der Ebene und an Steigungen
und beheben. immer mit dem 1. Gang anfahren. An Gefällen dage­
gen im 2. Gang anfahren.
Lenkbewegungen erst ausführen, wenn das Fahrzeug
in Bewegung ist. Dadurch wird die Mechanik des
Lenkgetriebes deutlich entlastet und Verschleiß gemin­
dert.
Wenn möglich, beim Zu‐ und Abschalten der Klimaan­
lage Kupplungspedal durchtreten. Dies gewährleistet
sanftere Ein‐ und Auskupplungsvorgänge des Klima­
kompressors.

36.99287-5600
363
Fahren
Fahren
Rückwärtsfahren Rückfahrkamera aktivieren
Die Rückfahrkamera ermöglicht dem Fahrer, den unmittel­
Unfallgefahr baren Bereich hinter dem Fahrzeug einzusehen.
Die Rückfahrkamera ist nur ein Hilfsmittel und entbindet  Rückwärtsgang einlegen.
den Fahrer nicht von seiner besonderen Sorgfaltspflicht Auf dem Fahrermonitor im Armaturenbrett erscheint spie­
beim Rückwärtsfahren. Deshalb beim Manövrieren auf gelbildlich der rückwärtige Bereich.
die unmittelbare Umgebung achten. Sonst sind Perso­
nen und Gegenstände gefährdet.
Vollständige Sicht auf den rückwärtigen Bereich ist aus
Geschwindigkeitsbegrenzung
konstruktiven Gründen nicht möglich. Personen können Alle Fahrzeugvarianten sind mit einem Geschwindigkeits­
sich im nicht einsehbaren Bereich der Rückfahrkamera
begrenzer ausgestattet, der die Höchstgeschwindigkeit von
aufhalten und gefährdet werden.
der jeweiligen Ausführung auf die länderspezifischen Ge­
 Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen. gebenheiten begrenzt.
 Rückwärtsgang einlegen. Abhängig von der Ausstattung werden Geschwindigkeits­
 Ca. 5 Sekunden warten, damit sich die Nachlaufachs­ begrenzer mit anderen Höchstgeschwindigkeiten angebo­
sperre bei 3‐Achs‐Fahrzeugen aktivieren kann. Bei ten.
Fahrzeugen mit EHLA wird die Nachlaufachse nicht
gesperrt.
 Fahrpedal betätigen und gleichzeitig Bremse lösen.

Abhängig von der Ausstattung kann ein akustischer


Rückfahrwarner eingebaut sein. Bei eingelegtem Rück­
wärtsgang ertönt ein nach außen gut hörbarer Warn­
ton.

36.99287-5600
364
Fahren
Schalten
Mechanisches Schaltgetriebe
Die 6 Vorwärtsgänge des mechanischen Schaltgetriebes werden über
eine H‐Schaltung betätigt. Der Rückwärtsgang ist als Klauenschal­
tung ausgeführt.
Abbildung ist beispielhaft.

Vorwärtsgänge schalten
 Kupplungspedal vollständig durchtreten.
 Anhand des Schaltbildes durch die Gassen schalten.
Um die Gänge 1 und 2 bzw. 5 und 6 anzuwählen, muss der Schalt­
hebel gegen eine Federkraft geführt werden. Lässt man den Schalt­
hebel in der Mittelposition der Gasse los, springt er selbsttätig in die
2216.0707.S0003 Leerlaufstellung N zurück.
Der jeweils eingelegte Gang erscheint