Sie sind auf Seite 1von 1

Die Orgel in der St.

Matthäi-Kirche Gronau/Alfeld

Baujahr der Orgel: 1860


Erbauer der Orgel: Philipp Furtwängler (Elze)
Dispositionsänderung: 1936 durch Alfred Führer (Wilhelmshaven)
Restaurierung: 1981 Gebrüder Hillebrand (Altwarmbüchen)
Renovierung: 2017 Gebrüder Hillebrand (Altwarmbüchen)
Größe: 3 Manuale mit Pedal / 58 Register / 3.861 Pfeifen
Art der Windladen: Schleifladen
Spieltraktur und Regierwerk: mechanisch

I HAUPTWERK C-f‘‘‘ II C-f‘‘‘ III C-f‘‘‘ Pedal C-d‘


16 Register 16 Register 16 Register 10 Register

Prinzipal 16‘ C-GIS Nadelholz, A-e’’ Prospekt Prinzipal 8‘ C-H Nadelholz, dann Metall Viola di Gamba 16‘ C-h° Nadelholz Piano-Pedal
Prinzipal 8‘ C-cis‘‘‘ Prospekt Zink Oktave 4‘ Orgelmetall Geigenprinzipal 8‘ C-H Nadelholz Bordunbass 16‘ Nadelholz
*Quinte 6‘ C-H Nadelholz, ab c° Orgelmetall Quinte 3‘ Orgelmetall Oktave 4‘ Orgelmetall Violonbass 16‘ Nadelholz
Oktave 4‘ Orgelmetall Oktave 2‘ Orgelmetall Cornettino II-III 2‘+ 1’ / ’Metall
3
5 Violoncello 8‘ Nadelholz
Quinte 3‘ Orgelmetall Mixtur IV 2‘Orgelmetall
Oktave 2‘ Orgelmetall Scharf III 2‘ (mit Terz) Orgelmetall Salizional 8‘ C-H Nadelholz Forte-Pedal
Mixtur IV 2’ (ab fis° 5 / ’) Orgelmetall
1
3 Spitzig II (1‘ + / ‘; c‘ 2‘ + 1’ / ’)
4
5
3
5 Spitzflöte 8‘ C-H Nadelholz Prinzipal 16‘ Nadelholz
Zymbel III ½’ Orgelmetall Dolzeflöte 8‘ C-H Nadelholz Subbass 16‘ Nadelholz
Cornet III-V 1 / ’ + 1’ / ’ Orgelmetall
1
3
3
5 Bordun 16‘ C-f° Nadelholz, dann Metall Dolzissimo 8‘ C-H Nadelholz Quinte 12‘ Nadelholz
Gamba 8‘ C-H Nadelholz, dann Metall Flöte 8‘ Nadelholz Oktave 4’ Orgelmetall
Quintatön 16’ C-f° Nadelholz, ab fis° Orgelmetall Hohlflöte 8‘C-H Nadelholz, dann Metall Rohrflöte 8‘ C-GIS mit Ged.8‘/Metall *Bombarde 32’ ZInk
Quintatön 8’ C-H Nadelholz, ab c° Orgelmetall Gedackt 8‘ C-H Nadelholz, dann Metall Gedacktflöte 8‘ C-GIS Holz/Metall *Posaune 16’ Zink
Gemshorn 8’ C-H Nadelholz, ab c° Orgelmetall Viola 4‘ Orgelmetall Salizet 4‘ Orgelmetall *Trompete 8’ Zink
Rohrflöte 8’ C-H Nadelholz, ab c° Orgelmetall Gedacktflöte 4‘ Orgelmetall Gedacktflöte 4‘ Orgelmetall
Gemshorn 4’ Orgelmetall Waldflöte 2‘ Orgelmetall Spitzflöte 3‘ Orgelmetall
Rohrflöte 4’ Orgelmetall Pickelflöte 1‘ Orgelmetall Flautino 2‘ Orgelmetall
Terz 13/5‘ Orgelmetall
*Trompete 16‘ C-h° Zink, Rest Orgelmetall *Trompete 8‘ C-h° Zink, dann Metall

*neu 1981 *neu 1981 *neu 1981

Manual-Koppel: II mit III


Manual-Koppel: I und II (III koppelt durch, wenn III/II gezogen ist)
Pedal-Koppel: Manual I an Pedal
Collectivzug: Oberoktavkoppel HW an Pedal (Bauteile seit Jahrzehnten entfernt, nicht rekonstruiert)
Pedal-Ersatzzug: Oberoktavkoppel c°-d‘‘ (ausgebaut) für das Forte-Pedal
Kalkant: Glocke im Balghaus
Octavant I + Octavant II: Manual-4’-Koppeln I und II: Die Bauteile sind seit sicherlich 80 Jahren nicht mehr vorhanden
(Rekonstruktion aus zwei Gründen unterblieben: a) klanglich nicht erforderlich / b) technische Überforderung der Spiel-Anlage)
Evakuant: nicht in Funktion (früher: schnelles Ablassen des Windes aus den Bälgen)