Sie sind auf Seite 1von 4

Die Zusammenfassung

Empfohlene Vorgehensweise beim Schreiben einer Zusammenfassung


1. Text mehrfach lesen, dabei unbekannte Wörter klären und die folgenden Fragen durchgehen:
 Was ist das Thema des Textes? An wen richtet er sich? Was ist die Absicht des Textes?
 In einem Wort, Satz oder als Frage notieren!
 In welche inhaltlich zusammenhängenden Abschnitte (= Sinnabschnitte) kann man den Text
unterteilen?
 Mit dem Stift „denken“ und gliedern!
 Was sind In jedem Sinnabschnitt die wichtigsten Begriffe (= Schlüsselbegriffe) und Sätze?
 Farblich markieren, unterstreichen oder selbst formulieren, wenn nötig!
 Was ist die Struktur des Textes? Wie hängen die Sinnabschnitte untereinander zusammen? Wie
geht der Autor vor?
 Skizze oder Mind Map erstellen! Klare Gedanken sind hier wichtiger als schriftliche Notizen.
 Was sind die wichtigsten Informationen des Textes bezüglich Personen (Wer?), Zeit (Wann?), Ort
(Wo?), Tatsache/Problem (Was? Wie?), Gründen (Warum?) und Folgen (Wozu?)?
2. Für die gesammelten Informationen möglichst eigene Worte finden, z.B. so:
Synonym finden: geeignet – passend
Antonym finden: Pech haben – kein Glück haben
Oberbegriff finden: Rose, Nelke, Lilie – Blumen
Wortart verändern: einen Vortrag halten – etwas vortragen
Begriff definieren: Mensa – Restaurant für Studenten
3. Die Zusammenfassung schreiben, bestehend aus Einleitung, Hauptteil und (wenn gefordert) Schluss.
Dabei folgende Checkliste beachten und ganz zum Schluss noch einmal durchgehen.

Checkliste für die Zusammenfassung


 Die Länge ist angemessen: Ca. 1/3 des Originals, in der Prüfung also 100-150 Wörter.
 Der Text ist im Präsens geschrieben.
 Es werden eigene Worte verwendet, keine Zitate aus dem Text.
 Die Einleitung nennt Textsorte, Titel des Textes, Autor sowie das genaue Thema.
 Es werden nur die wichtigsten Informationen genannt, keine Details.
 Die Zusammenfassung folgt der Struktur des Originaltextes.
 Die Vorgehensweise des Autors wird beschrieben.
 Es werden keine wichtigen Informationen vergessen.
 Es werden nur Informationen aus dem Text verwendet, nichts Kreatives.
 Der Text ist sachlich und objektiv. Eigene Meinung wird nur geäußert, wenn verlangt.

FAQ: Was mache ich mit…


…genauen Zahlen/Statistiken? Entscheiden, ob genaue Zahl wirklich wichtig ist oder
umschrieben werden kann, nur die wichtigste
Tendenz nennen (z.B. „die meisten“).
…Beispielen? Nur erwähnen, was die Beispiele zeigen sollen, aber
Details weglassen. („Anhand eines Beispiels eines
kleinen Jungen wird verdeutlicht…“)
…Namen? Nur Hauptpersonen namentlich nennen, ansonsten
Personengruppen benennen (z.B. „Wissenschaftler“).
…wörtlicher Rede? Indirekt formulieren („… sagt, dass …“) oder anders
umschreiben.
Die Zusammenfassung (Beispiel für eine Analyse)

Z. Notizen
1 Im Oktober beginnt für viele Studierende das erste Semester. 1. Sinnabschnitt (Z. 1-11)
2 Zum Erwachsenwerden im Studium gehört auch das Suchen Thema: Wohnungssuche bei
3 und Einrichten der ersten eigenen vier Wände. Damit die Studenten im ersten Semester,
4 studentischen Jahre in guter Erinnerung bleiben und das die zum ersten Mal alleine
5 Studium erfolgreich unterstützt wird, ist die Wahl der wohnen. Wichtig, da Einfluss
6 passenden Wohnform von besonderer Bedeutung. Für viele ist auf den Studienerfolg.
7 es das erste Mal, dass sie eigenständig für sich sorgen müssen Von der Wohnform hängt
8 und in einem eigenen Haushalt leben. Meist ist man sehr außerdem ab, wie man sich
9 euphorisch, seine erste Wohnung zu beziehen. Hat man aber fühlt und wie gut man lebt.
10 nicht die passende Wohnform gewählt, kann das schnell in
11 Frust umschlagen!

12 Sicherlich gibt es bei der Wahl der Wohnung während des 2. Sinnabschnitt (Z. 12-16)
13 Studiums kein Patentrezept. Jeder sollte für sich die passende Es gibt keine einheitliche Lösung
14 Variante wählen: Ist man eher ein Einzelgänger, der Aufgaben für alle. Sozialer Aspekt wichtig
15 gern für sich löst, oder tauscht man sich beim Lösen von bei der Wohnungssuche
16 Problemen lieber mit anderen aus?

17 Ein sehr wichtiger Aspekt ist natürlich auch der finanzielle 3. Sinnabschnitt (Z. 17-22)
18 Hintergrund. Wird eine zu teure Wohnung gewählt, die dich Zweiter wichtiger Aspekt, das
19 zwingt, ständig Nebenjobs anzunehmen, zieht sich das Finanzielle. Kann negative
20 Studium unnötig in die Länge. Wichtig ist natürlich auch zu Konsequenzen haben;
21 wissen, ob die Wohnung voll ausgestattet ist oder man noch verschiedene Beispiele.
22 investieren muss.
Farbe1 = Schüsselbegriffe/wichtigste Aussagen Farbe2 = Gegenüberstellung oder Aneinanderreihung

Was ist das Thema des Textes? Studentische Wohnformen, oder als Frage: Was ist die
passende Wohnform während des Studiums?
An wen richtet er sich? Vermutlich an Studenten, die sich informieren möchten
Was ist die Absicht des Textes? Informieren und Tipps geben
Was ist die Struktur des Textes? Wie Im 1. Sinnabschnitt nennt der Autor Kontext und Thema
hängen die Sinnabschnitte untereinander und hebt dessen Wichtigkeit anschaulich hervor. Im 2.
zusammen? Wie geht der Autor vor? und 3. Sinnabschnitt geht es um verschiedene Aspekte,
die mit dem Thema direkt zu tun haben, wobei der Autor
verschiedene Varianten präsentiert und darauf hinweist,
was es dabei zu beachten gibt.
Besonderheiten: Die Textsorte ist schwer zu bestimmen (hier eher ein
Textausschnitt). Der Autor ist unbekannt, muss also nicht
namentlich erwähnt werden.

Muster-Zusammenfassung
Im vorliegenden Textausschnitt geht es um die Wahl der geeigneten studentischen Wohnform. Das
Thema ist laut Autor des Textes besonders für Studienanfänger wichtig, da es sich positiv oder negativ
auf Lebensqualität und Studienerfolg auswirken kann. Der Autor gibt bei der je individuellen
Wohnungssuche vor allem zwei Dinge zu bedenken: Den sozialen und den finanziellen Aspekt, also ob
man allein oder mit Gesellschaft leben möchte und welche Gesamtkosten die Wohnung haben wird.
Redemittel für eine Zusammenfassung
1. Einleitung

 Einleitung sollte enthalten: Textsorte, Titel des Textes, Autor, Inhalt in Kürze.
Beispiel: Im Artikel "Kanada und seine Bären" von Heike Hoffmann geht es um die
Gewohnheiten und den Lebensraum der kanadischen Braunbären und warum ihr Bestand in
Gefahr ist.

Das Thema nennen  Der Text behandelt das Thema … / Der Text thematisiert ...
 Im Text mit dem Titel … geht es um das Thema …. / Im Text geht es
darum, dass / Im Text geht es um die Frage
Weitere Verben des erwähnen, thematisieren, eingehen auf, behandeln, sich beschäftigen
Thematisierens mit, sich befassen mit, sprechen über/von

2. Aufbau

 Den eigenen Text am besten entlang der Struktur des Originaltexts schreiben.
Beispiel: Einleitend betont der Autor… Anschließend wird dargestellt… Im Schlussteil wird
das Fazit gezogen, dass…

Bezug auf die  In der Einleitung / Am Anfang des Textes / Zu Beginn des Textes
Struktur des  Im ersten Absatz, im nächsten Abschnitt, im letzten Teil
Originaltexts  Anschließend / Außerdem / Darüber hinaus
 In Zeile …
 Im Schlussteil / Am Ende des Textes / Zum Schluss des Textes

3. Inhalte wiedergeben

Informationen  Die Kernaussage / Hauptaussage / zentrale Information des Textes


aufzählen  Ein (weiterer) wichtiger Punkt, ein (weiterer) wichtiger Aspekt
Wichtiges betonen  in erster Linie, hauptsächlich, vor allem, insbesondere
 relevant, wichtig, bedeutsam
Informationen ins  was … betrifft; im Hinblick auf
Verhältnis setzen  im Gegensatz zu, im Vergleich zu
 einerseits – andererseits; auf der einen Seite – auf der anderen Seite
Bezug auf den  Max Müller / dem Autor / der Autorin zufolge
Text/Autor  laut Max Müller / dem Autor / der Autorin
 Wie Max Müller / der Autor / die Autorin ausführt
 …, so Max Müller / der Autor / die Autorin,…
Beispiele  beispielsweise, zum Beispiel
 anhand von Beispielen, mithilfe einer Statistik
 verdeutlichen, veranschaulichen
Gründe/Folgen  aus diesem Grund, deshalb, folglich; auf diese Weise, so
 ein Grund sein für; verursachen
 zur Folge haben; positive/negative Auswirkungen haben auf
4. Sprachliche Handlungen des Autors

Der Autor… Im Text…


Neutrale Verben
beschreiben beschreibt wird beschrieben
darstellen stellt dar wird dargestellt
erwähnen erwähnt wird erwähnt
nennen/anführen (Beispiele, Vor- und
nennt/führt an wird genannt/angeführt
Nachteile, Gründe, Folgen/Konsequenzen)
schildern schildert wird geschildert
Verben des Betonens
betonen betont wird betont
hervorheben hebt hervor wird hervorgehoben
wird auf X (darauf)
hinweisen auf weist auf X hin
hingewiesen
Verben des Analysierens
wird X als Y
charakterisieren als charakterisiert X als Y
charakterisiert
definieren als definiert X als Y wird X als Y definiert
untersuchen untersucht wird untersucht
vergleichen mit vergleicht X mit Y wird X mit Y verglichen
vermuten vermutet wird vermutet
Verben der Meinungsäußerung
beurteilen als beurteilt X als Y wird X als Y beurteilt
kritisieren kritisiert wird kritisiert
meinen meint –
die Ansicht/Auffassung vertreten vertritt die A./A. wird die A./A. vertreten
Verben des Argumentierens
argumentiert wird für/gegen X
argumentieren für/gegen für/gegen X (dafür/dagegen)
(dafür/dagegen) argumentiert
begründen begründet wird begründet
behaupten behauptet wird behauptet
erklären erklärt wird erklärt
zu dem Schluss kommen kommt zu dem S. –
Weitere sprachliche Handlungen
empfehlen empfiehlt wird empfohlen
fordern fordert wird gefordert
vorschlagen schlägt vor wird vorgeschlagen