Sie sind auf Seite 1von 26

4 Bemessung für Querkraft im GZT

4.1 Maßgebender Bemessungswert der einwirkenden Querkraft


(DIN EN 1992-1-1, 6.2.1 (8))
Die Lagerung des Unterzugs (Pos. 2) erfolgt in den Achse A bis D direkt im Sinne von
DIN EN 1992-1-1, 6.2.1 (8). Die maßgebende Querkraft VEd darf daher im Abstand d
vom jeweiligen Auflagerrand ermittelt werden.
VEd = VEd,0 − ( gd + qd ) ⋅ ( t 2 + d)
87,66 KN/m

hf = 20 cm

t = 30 cm t = 30 cm t = 30 cm t = 30 cm

Achse A (bzw. D): VEd,0,A = 255,90 kN VEd,A = 255,90 − 87,66 ⋅ ( 0,15 + 0,56 )
= 255,90 − 62,24 = 193,7 kN
Achse B (bzw. C): VEd,0,B,li = 371,73 kN VEd,B,li = 371,73 − 62,24 = 309,5 kN
VEd,0,B,re = 324,16 kN VEd,B,re = 324,16 − 62,24 = 261,9 kN
Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel
30
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
4.2 Bemessung für Querkraft (DIN EN 1992-1-1, 6.2)
Nachweis in Achse A (bzw. Achse D)
Bemessungswert der ohne Querkraftbewehrung aufnehmbaren Querkraft VRd,c:

VRd,c = 0,15 γ c ⋅ k ⋅ (100 ⋅ ρl ⋅ fck ) + 0,12 ⋅ σcp  ⋅ b w ⋅ d


13

 
200 200
mit: k = 1+ = 1+ = 1,60 (maßg.!) ≤ 2,0
d [mm] 560
Anm.: 15,71 cm2 ≙ 5φ20 (Folie 21)

A sl 15,71cm2
ρl = = = 7,01⋅ 10−3 (maßg.!) ≤ 0,02
b w ⋅ d 40 cm ⋅ 56 cm
30

σcp = 0 (da NEd = 0) ; γ c = 1,5

 0,15 13 
⇒ VRd,c =
 1,5
(
⋅ 1,60 ⋅ 100 ⋅ 7,01⋅ 10−3 ⋅ 30 ) − 0,12 ⋅ 0  ⋅ 300 ⋅ 560 ⋅ 10−3

= 74,2 kN < 193,7 kN = VEd,A
Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel
31
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Mindestwert der Querkrafttragfähigkeit ohne Querkraftbewehrung VRd,c:

VRd,c =  v min + 0,12 ⋅ σcp  ⋅ b w ⋅ d

mit: 0,0525 für d ≤ 600 mm


v min = ⋅ k 3 ⋅ fck
γc
0,0525
= ⋅ 1,603 ⋅ 30 = 0,39 N mm2
1,50

⇒ VRd,c = [0,39 − 0,12 ⋅ 0] ⋅ 300 ⋅ 560 ⋅ 10 −3

= 65,5 kN < 193,7 kN = VEd,A

Es ist rechnerisch Querkraftbewehrung erforderlich!

Auf die Auswertung von VRd,c für den Stützbereich in Achse B (bzw. Achse C)
wird verzichtet. Es wird ebenfalls rechnerisch Querkraftbewehrung erforderlich.

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


32
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Nachweis in Achse A (bzw. Achse D)
Bemessungswert des durch Rissreibung aufnehmbaren Querkraftanteils VRd,cc:

13  σcp  Anm.:Bei der Bemessung für Querkraft wird vorausgesetzt,


VRd,cc = 0,24 ⋅ f ck ⋅  1 − 1,2 ⋅  ⋅ bw ⋅ z dass die Bügel die Druckzone umschließen. Für die
Betondeckung gilt das jedoch nicht. Deshalb darf für z
 fcd  kein größerer Wert angesetzt werden als zmax .

Hebelarm der inneren Kräfte:


Verlegemaß cv,l der Längsbewehrung
z = 0,9 ⋅ d ≤ zmax in der Druckzone!

zmax = d − 2 ⋅ c v,l
= 56 cm − 2 ⋅ 3,0 cm φl
φw = 10 mm
= 50,0 cm
v,w v,l = 30 mm
≥ d − c v,l − 30 mm
= 20 mm
Gedruckte Rand
= 56 cm − 3,0 cm − 3,0 cm
= 50,0 cm (maßg.!)
!
⇒ z = 0,9 ⋅ d = 0,9 ⋅ 56 cm = 50,4 cm ≤ 50,0 cm (maßg.!)
Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel
33
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Bemessungswert des durch Rissreibung aufnehmbaren Querkraftanteils VRd,cc:

 0 
⇒ VRd,cc = 0,24 ⋅ 301 3 ⋅  1 + 1,2 ⋅ ⋅ 300 ⋅ 500 ⋅ 10 −3

 17,0 
= 111,9 kN

Neigung der Druckstreben des Fachwerks θ:

1,2 + 1,4 ⋅ σcp fcd


1,0 ≤ cot θ ≤
1 − VRd,cc VEd

0
1,2 − 1,4 ⋅
17,0
= = 2,84 (maßg.!) ≤ 3,0
111,9
1−
193,7
gewählt: cot θ = 2,84 (θ = 19,4°)

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


34
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Bemessungswert der ohne Versagen der Betondruckstrebe aufnehmbaren
Querkraft VRd,max:

Für den Fall vertikaler Bügel (Standardfall in der Praxis, α = 90 °) gilt:

b w ⋅ z ⋅ ν1 ⋅ fcd 30,0 cm ⋅ 50,0 cm ⋅ 0,75 ⋅ 1,70kN cm2


VRd,max = = = 599,1kN
cot θ + tan θ 2,84 + 1 2,84

> VEd,0,A = 255,9 kN

VEd,0,A = nicht abgeminderte Querkraft!

Quelle: [2]

Druckstrebe für den vollen Wert der Querkraft nachweisen!

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


35
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Bemessungswert der ohne Versagen der Zugstrebe aufnehmbaren
Querkraft VRd,s (erforderliche Querkraftbewehrung):

A sw !
Für Gleichstreckenlast (g+q)Ed gilt: VRd,s = ⋅ fywd ⋅ z ⋅ cot θ = VEd,g+ q = VEd,A
s
A sw,req VEd,A 193,7 kN cm2
⇒ = asw,req,g+ q = = = 3,14
sw fywd ⋅ z ⋅ cot θ kN m
43,5 ⋅ 0,50 m ⋅ 2,84
cm2

Quelle: [2]

Zugstrebe für die reduzierte Querkraft nachweisen!

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


36
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Mindestquerkraftbewehrung:

Für Balken, Plattenbalken und Platten mit b/h < 4 ist eine
Mindestquerkraftbewehrung nach DIN EN 1992-1-1, 9.2.2 (5) erforderlich.

0,93 cm
asw,min = ρ w,min ⋅ b w ⋅ sin α = ⋅ 30 cm ⋅ 100 ⋅ sin 90° = 2,79 cm2 m
1000 m
< asw,req = 3,14 cm2 m (maßg.!)

Tabelle: Mindestwerte des Querkraftbewehrungsgehalts ρw,min

ρw,min [‰]

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


37
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Größte Längs- und Querabstände smax der Bügelschenkel:

Querkraftausnutzung:

VEd,0,A VRd,max = 255,9 kN 599,1kN = 0,43 < 0,60

gewählt: Bügel, zweischnittig, φ 8 / 30 cm mit


asw,prov = 3,35 cm²/m > 3,14 cm²/m = asw,req

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


38
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Bemessung für Querkraft - Nachweis in Achse B, links (bzw. Achse C, rechts)

VEd,0,B,li = 371,73 kN VEd,B,li = 309,5 kN (Siehe Folie 30)

VRd,cc = 0,24 ⋅ fck1 3 ⋅ (1 − 1,2 ⋅ σcp fcd ) ⋅ b w ⋅ z = 111,9 kN VRd,cc siehe Folie 33 und 34.

1,2 + 1, 4 ⋅ σcp fcd 1,2 − 1, 4 ⋅ 0 17,0


1,0 ≤ cot θ ≤ = = 1,88 (maßg.!) ≤ 3,0
1 − VRd,cc VEd 1 − 111,9 309,5 gewählt: cot θ = 1,88 (θ = 28,0°)

b w ⋅ z ⋅ ν1 ⋅ fcd 30 ⋅ 50 ⋅ 0,75 ⋅ 1,70


VRd,max = = = 792,9 kN > 371,7 kN = VEd,0,B,li
cot θ + tan θ 1,88 + 1 1,88
VEd,B,li 309,5 kN 2
asw,req,g+ q = = 2
= 7,57 cm m
fywd ⋅ z ⋅ cot θ 43,5 kN cm ⋅ 0,50 m ⋅ 1,88
asw,min = ρ w,min ⋅ b w ⋅ sin α = 2,79 cm2 m < 7,57 cm2 m = asw,req asw,min siehe Folie 37.

VEd,0,B,li VRd,max = 371,73 kN 792,9 kN = 0,47 < 0,60

gewählt: Bügel, zweischnittig, φ 8 / 12,5 cm mit


asw,prov = 8,04 cm²/m > 7,57 cm²/m = asw,req
Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel
39
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Bemessung für Querkraft - Nachweis in Achse B, rechts (bzw. Achse C, links)

VEd,0,B,li = 324,2 kN VEd,B,li = 261,9 kN


re re

VRd,cc = 0,24 ⋅ fck1 3 ⋅ (1 − 1,2 ⋅ σcp fcd ) ⋅ b w ⋅ z = 111,9 kN VRd,cc siehe Folie 33 und 34.

1,2 + 1,4 ⋅ σcp fcd 1,2 − 1,4 ⋅ 0 17,0


1,0 ≤ cot θ ≤ = = 2,09 (maßg.!) ≤ 3,0
1 − VRd,cc VEd 1 − 111,9 261,9 gewählt: cot θ = 2,09 (θ = 25,5°)

b w ⋅ z ⋅ ν1 ⋅ fcd 30 ⋅ 50 ⋅ 0,75 ⋅ 1,70


VRd,max = = = 744,6 kN > 324,2 kN = VEd,0,B,re
cot θ + tan θ 2,09 + 1 2,09
VEd,B,re 261,9 kN 2
asw,req,g+ q = = 2
= 5,76 cm m
fywd ⋅ z ⋅ cot θ 43,5kN cm ⋅ 0,50 m ⋅ 2,09
asw,min = ρ w,min ⋅ b w ⋅ sin α = 2,79 cm2 m < 7,57 cm2 m = asw,req asw,min siehe Folie 37.

VEd,0,B,re VRd,max = 324,2 kN 744,6 kN = 0,44 < 0,60

gewählt: Bügel, zweischnittig, φ 8 / 15 cm mit


asw,prov = 6,71 cm²/m > 5,76 cm²/m = asw,req
Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel
40
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
4.3 Nachweis des Anschlusses von Gurten
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten bei
gegliederten Querschnitten (Z.B. Plattenbalken, Hohlkasten-Querschnitt)
Tragverhalten - Rissbildung im Biegeversuch

Bewehrung

Quelle: [2]

1 Schräge Schubrisse, deren Winkel zur Längsachse mit Annäherung an die


Lasteinleitungspunkte zunehmend flacher wird.
2 Längsrisse im Bereich konstanter Biegemomente bei sehr hohen
Druckbeanspruchungen der Platte.
Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel
41
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten

Ursache der Rissbildung


Bei gegliederten Querschnitten entstehen bei einer Änderung der Gurtkräfte
Schubbeanspruchungen im Anschnitt zwischen Balkensteg und Gurt, die in
Druck- und Zugkräfte aufgelöst werden können.
(Fachwerk)

Die Zugkräfte müssen durch Bewehrung abgedeckt werden, die die Gurte mit den
Trägerstegen verbindet.

Schubspannungen

Quelle: [2]

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


42
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten

Baumechanik II:
Schubspannungen bei offenen dünnwandigen Querschnitten

In den Flanschen wirkende


Schubspannungen τ infolge
veränderlicher Längsspannungen σ

Quelle: [3]

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


43
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten

Nachweis des Anschlusses von Gurten (DIN EN 1992-1-1, 6.2.4)


Bemessungswert der einwirkenden Längsschubspannung vEd

∆Fd mit: ∆Fd Längskraftdifferenz im Gurt auf der Länge ∆x


v Ed = ∆x betrachtete Länge
hf ⋅ ∆x
hf Querschnittshöhe des Gurts am Anschnitt

∆x

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


44
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten
Annahme: Schubbeanspruchung im Gurtauschnitt ist uber dx
konstant -> querkraft konst.
Bestimmung der Länge ∆x

Für ∆x darf höchstens der halbe Abstand zwischen Momentennullpunkt


und Momentenhöchstwert angenommen werden.
Bei Querkraftsprüngen (z. B. infolge Einzellast) müssen zusätzliche
Abschnittsgrenzen berücksichtigt werden.

∆x2
∆x1 ∆x1 ∆x2 ∆x2 ∆x1 ∆x3 ∆x3
∆x3 ∆x3
∆MEds1
usw.

∆x1 = l1/2 ∆x2 = l2/2 ∆x3 = l3/2


Quelle: [2]

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


45
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten

Längskraftdifferenz ∆Fd bei Anschluss von Druckgurten

Die in einem Gurtanschnitt zu übertragende Längskraftdifferenz ∆Fd


entspricht bei Druckgurten der Änderung der anteiligen resultierenden
Betondruckkraft ∆Fcd im abgeschnittenen Gurtteil.

Für den Fall, dass die Druckzone vollständig in der Platte liegt, gilt:

beff
∆MEds A ca
∆Fd = ∆Fcd = ⋅
z A cc

∆MEds beff,i
= ⋅
z beff
beff,i
mit Aca Druckzonenfläche
des betrachteten Gurts
Acc gesamte Druckzonenfläche Quelle: [2]

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


46
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten

Längskraftdifferenz ∆Fd bei Anschluss von Zuggurten

Die in einem Gurtanschnitt zu übertragende Längskraftdifferenz ∆Fd


entspricht bei Zuggurten der Zugkraftdifferenz ∆Fsd der im
abgeschnittenen Gurtabschnitt vorhandenen Bewehrung.

As,tot
 ∆MEds  A
∆Fd = ∆Fsd =  + NEd  ⋅ sa
 z  A s,tot

mit Asa Längsbewehrungsquerschnitt


des betrachteten Gurtabschnitts
As,tot Querschnittsfläche der
gesamten Längsbewehrung
des Gurts

Quelle: [2]

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


47
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten

Erweiterung des Fachwerkmodells für Querkraft

Ergänzung des Stegfachwerks durch ein horizontales Gurtfachwerk,


dessen Zugstreben senkrecht zur Trägerachse angeordnet sind.

Quelle: [2]

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


48
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten

Nachweis der Querkrafttragfähigkeit des Gurtanschlusses

Wird die Gurtanschlussbewehrung senkrecht zur Trägerachse angeordnet gilt:

∆Fd
asf ⋅ fyd ⋅ cot θf hf ⇒ asf =
∆Fd  ∆x ⋅ fyd ⋅ cot θf
v Ed = ≤ ν1 ⋅ fcd
hf ⋅ ∆x 
 cot θf + tan θf

Bei der Bestimmung des Druckstrebenneigungswinkels θ nach


DIN EN 1992-1-1, Gl. (NA.6.7a) müssen die folgenden Größen ersetzt werden:
• die Stegbreite bw durch die Gurthöhe hf
• der innere Hebelarm z durch ∆x
• σcp durch die mittlere Betonlängsspannung im anzuschließenden
Gurtabschnitt mit der Länge ∆x

Wird auf eine Berechnung verzichtet, darf vereinfachend in


Zuggurten cot θf = 1,0 und in Druckgurten cot θf = 1,2 angenommen werden.
Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel
49
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
EXKURS: Schub zwischen Balkensteg und Gurten

Interaktion von Längsschub und Plattenbiegung

Wird der Gurt auch als Platte durch Biegung senkrecht zur Längsrichtung des
Trägers beansprucht, so darf der größere erforderliche Stahlquerschnitt
angeordnet werden, der sich entweder als Schubbewehrung (asf) oder aus der
Biegebewehrung der Platte (asl,Platte) und der Hälfte der Schubbewehrung
ergibt.

Es gilt: (1) ½ asf < asl,Platte oder (2) ½ asf ≥ asl,Platte

(1) ½ asf < asl,Platte asl,Platte


MEd,Platte MEd,Platte
⇒ an der Oberseite asl,Platte und
an der Unterseite ½ asf anordnen.
½ asf je ½ asf
(2) ½ asf ≥ asl,Platte
⇒ an Ober- und Unterseite
je ½ asf anordnen.

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


50
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Zurück zum Beispiel … → Tafel
Nachweis des Anschlusses des Druckgurtes in Feld 1

Länge ∆x (für LFK1) x0,2 = 5,84 m


x1 = 2,92 m

dx=(
x max.M Ed,1
2,92/2=1,46m ) = 2,92 m
2,92 m M-Linie
∆x = = 1, 46 m ∆x ∆x
2 max.MEd,1 = 374,36 kNm
1,46 m 1,46 m

Gurtkraft ∆Fd

MEds = MEd ( x = 1, 46 m ) − MEd ( x = 0 )


∆dMeds=Med(x=1,46)-Med(x=0)
=255,9*1,46-87,66*0,5*(1,46)^2-0= 280,2KNm 2
= 255,90 kN ⋅ 1, 46 m − 87,66 kN m ⋅ (1,46 m ) 2 = 280,2 kNm

dFd=∆Meds/z
MEds b*eff,i
beff,i/beff= 280,2/0,5
280,2 kNm 1,05* m
1,05/2,4= 245,2KN
∆Fd = ⋅ = ⋅ = 245,2 kN
z beff 0,50 m 2, 40 m

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


51
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Nachweis der Druckstrebe (Beton) → Tafel
−3
Ved= ∆ F 245,2
dFd/(hf*dx) = ⋅ 10 MN
(235,2*10^-3MN)/(0,2m*1,46m) = 0,84MN/m2
v Ed = d
= = 0,84 MN/m2
hf ⋅ ∆x 0,20 m ⋅ 1, 46 m
Cot0=1.2 (vereinfacht fur Druckgurt)
θf = 1,2

v Rd,max = υ1 ⋅ fcd ( cot θf + tan θf ) = 0,75 ⋅ 17,0 MN m2 (1,2 + 1 1,2 )


= 6,27 MN/m2 > 0,84 MN/m2 = v Ed

Nachweis der Zugstrebe (Bewehrung)

∆Fd 245,2 ⋅ 10 −3 MN 4 2
asf,req = = 2
⋅ 10 = 3,34 cm m
∆x ⋅ fyd ⋅ cot θf 1,46 m ⋅ 435 MN m ⋅ 1,2

Die Bewehrung ist jeweils zur Hälfte auf Ober- und Unterseite zu verteilen.
Es ist zu prüfen, ob die vorhandene Bewehrung der Platte (Pos. 1) bereits
ausreicht, um den Anschluss zu gewährleisten.

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


52
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Aus Pos. 1 (Decke über EG; nicht Teil des Beispiels):

Vorhandene Bewehrungsquerschnitte:
aso,prov = 5,24 cm2 /m
asu,prov = 3,35 cm2 /m

Erforderliche Bewehrungsquerschnitte für Gurtanschluss:


aso,req = 3,34 / 2 = 1,67 cm2 m < 5,24 cm2 m = a so,prov
asu,req = 3,34 / 2 = 1,67 cm2 m< 5,24 cm2 m = asu,prov

Keine Zulagen für den Nachweis des Gurtanschlusses in Feld 1 erforderlich!


Siehe Folie 50, Kriterium (1).

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


53
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Nachweis des Anschlusses des Zuggurtes im Stützbereich Achse B
1,48 m
Länge ∆x (für LFK2) x0,2 = 5,52 m

(
x max. MEd,B = 7,00 m ) max.|MEd,B| = 454,42 kNm

x 0,2 = 5,52 m M-Linie

7,00 m − 5,52 m ∆x ∆x
∆x = = 0,74 m
2
-203,3 je 0,74 m
Gurtkraft ∆Fd
2
-454,4
MEd ( x = 6,26 m ) = 241,9 kN ⋅ 6,26 m − 87,66 kN m ⋅ ( 6,26 m ) 2 = −203,3 kNm

∆MEds = MEd ( x = 7,00 m ) − MEd ( x = 6,26 m )


= 454, 4 kNm − 203,3 kNm = 251,1 kNm

 ∆MEds  A sa  251,1 kNm  4,02 cm2


∆Fd =  + NEd  ⋅ = + 0 ⋅ 2
= 97,8 kN
 z  A s,tot  0,50 m  20,64 cm

Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel


54
Beispiel: Dreifeldunterzug Lehrstuhl für Massivbau
Nachweis der Druckstrebe (Beton) → Tafel

∆Fd 97,8 ⋅ 10 −3 MN
v Ed = = = 0,66 MN/m2
hf ⋅ ∆x 0,20 m ⋅ 0,74 m

θf = 1,0

v Rd,max = υ1 ⋅ fcd ( cot θf + tan θf ) = 0,75 ⋅ 17,0 MN m2 (1,0 + 1 1,0 )


= 6,37 MN/m2 > 0,66 MN/m2 = v Ed

Nachweis der Zugstrebe (Bewehrung)

∆Fd 97,8 ⋅ 10 −3 MN 4 2
asf,req = = 2
⋅ 10 = 3,04 cm m
∆x ⋅ fyd ⋅ cot θf 0,74 m ⋅ 435 MN m ⋅ 1,0

Die Bewehrung ist jeweils zur Hälfte auf Ober- und Unterseite zu verteilen.
Es ist zu prüfen, ob die vorhandene Bewehrung der Platte (Pos. 1) bereits
ausreicht, um den Anschluss zu gewährleisten.
Ein Vergleich zeigt, dass ebenfalls keine Zulagen erforderlich werden.
Massivbau I M.Sc. Philipp Riedel
Beispiel: Dreifeldunterzug ENDE Teil 2 Lehrstuhl für Massivbau
55