You are on page 1of 111

virtUOS

Zentrum für Informationsmanagement


und virtuelle Lehre

Geschäftsbericht
1. Oktober 2006 bis 30. September 2008
virtUOS
Zentrum für Informationsmanagement
und virtuelle Lehre
Universität Osnabrück
Heger-Tor-Wall 12
49074 Osnabrück
Tel.: +49 (0)541 969 6501
Fax: +49 (0)541 969 6069
E-Mail: virtuos@uni-osnabrueck.de
Web: http://www.virtuos.uni-osnabrueck.de/

Impressum
Herausgeber: Der geschäftsführende Leiter des virtUOS
Technische Umsetzung: Tobias Thelen
Redaktion: Frank Ollermann, Tobias Thelen
Gestaltung: Frank Ollermann
Bildnachweis: S. 2: Klaus Thormann / Pixelio; S. 6: Ernst Rose / Pixelio;
S. 27: Ben Link / aboutpixel; S. 31: David Benbennick / Wikimedia Commons;
S. 41: Rolf van Melis / Pixelio; S. 43: Inna Pomeranz / Pixelio;
S. 94: Thomas Kölsch / Pixelio; S. 101: Nicolas Grein / aboutpixel;
S. 105: Hanno Endres, aboutpixel; S. 108: Manuel Paulus / Pixelio;
alle anderen Bilder: virtUOS
Inhaltsverzeichnis
1 Vorwort .......................................................................................................................................................... 2
1.1 Forschung........................................................................................................................................... 3
1.2 Entwicklung ....................................................................................................................................... 4
1.3 Anwendung........................................................................................................................................ 4
1.4 Ausblick.............................................................................................................................................. 5
2 Personalia ....................................................................................................................................................... 6
2.1 Vorstand............................................................................................................................................. 7
2.2 Gewählte Mitglieder.......................................................................................................................... 7
2.3 Beratende Mitglieder ........................................................................................................................ 7
2.4 Mitglieder qua Funktion .................................................................................................................. 7
2.5 Mitglieder des virtUOS..................................................................................................................... 7
2.6 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter .................................................................................................. 8
3 Kooperationspartner .................................................................................................................................. 27
3.1 Partner innerhalb der Universität Osnabrück ............................................................................ 28
3.2 Partner außerhalb der Universität Osnabrück............................................................................ 29
3.3 Mitgliedschaften.............................................................................................................................. 30
4 Daueraufgaben ............................................................................................................................................ 31
4.1 Geschäftsbereich virtuelle Lehre ................................................................................................... 32
4.2 Geschäftsbereich Informationsmanagement............................................................................... 37
4.3 Geschäftsbereich Medienkompetenz............................................................................................ 38
5 Wissenschaftliches Profil ........................................................................................................................... 41
6 Projekte......................................................................................................................................................... 43
7 Promotionen................................................................................................................................................ 93
8 Publikationen............................................................................................................................................. 101
9 Vorträge...................................................................................................................................................... 105
10 Studio.......................................................................................................................................................... 108

1
1 Vorwort

2
Der vorliegende Geschäftsbericht skizziert die Aktivitäten des Zentrums für Informationsmanagement
und virtuelle Lehre (virtUOS) für den Zeitraum vom 1. Oktober 2006 bis zum 30. September 2008.
Damit liegt nun der erste Geschäftsbericht seit der Gründung der Einrichtung im Herbst 2006 vor. Aus
dem Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück und der Stabsstelle für
Information und Kommunikation wurde das Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS). Im Jahre 2008 ging die Abteilung des Rechenzentrums AVMZ (Audio-visuelles Mul-
timedia-Zentrum) im Geschäftsbereich Medienkompetenz auf.

virtUOS ist eine zentrale Forschungs- und Serviceeinrichtung der Universität mit der Aufgabe, inno-
vative Technologien im Umfeld von Lehre und Hochschulorganisation zu erforschen bzw. zu entwi-
ckeln und in Kooperation mit anderen Institutionen der Hochschule prozessbasiert einzuführen. So-
weit für die Regelbetriebsdurchführung keine andere geeignete Organisationseinheit verfügbar ist,
übernimmt virtUOS auch Dienstleistungsaufgaben. Dauerhaft erbringt virtUOS Dienstleistungen nur
dort, wo sie so eng mit den Forschungs- und Entwicklungsfeldern der Institution verwoben sind, dass
eine Abgabe der Kompetenz entweder der Aufgabenerfüllung durch virtUOS entgegenstehen würde
oder nicht sinnvoll an andere Organisationseinheiten möglich ist.

1.1 Forschung

Entsprechend den Zielvorgaben der Hochschule hat virtUOS in den vergangenen Jahren ein differen-
ziertes Forschungsprofil entwickelt. Kernbereiche dieses Profils sind:

• Empirische Erforschung der Wirksamkeit von Methoden/Technologien des E-Learning-


Einsatzes und Identifikation von Innovationspotentialen
• Empirische Erforschung der Wirksamkeit von Prozessen an Hochschulen und Identifikation
von Innovationspotentialen
• Experimentelle Erprobung von Technologien in den Bereichen Applikationsentwicklung,
Webtechnologien sowie internetbasierte AV-Medien

Diese grundsätzliche Forschungsausrichtung spiegelt sich in den im Folgenden skizzierten Drittmit-


telprojekten klar wider, die neben Forschungsaspekten regelmäßig auch Anwendungskomponenten
enthielten. Die Untersuchung der Wirksamkeit von E-Learning-Methoden standen insbesondere im
Mittelpunkt der Projekte »Lehreraus- und Weiterbildung« sowie »Qualitätssicherung und Lehrevalua-
tion«, die im Rahmen der ELAN-II-Förderung (Electronic Learning Academic Network Niedersach-
sen) durchgeführt wurden. Ebenso sind die durch das BMBF im Rahmen der Initiative »Neue Medien
in der Bildung II« (NMB II) geförderten Projekte »Einführung in die virtuelle Lehre« und »Unterstüt-
zung für selbstorganisiertes Lernen« einzuordnen. Weitere Impulse für die Erforschung der Reichweite
und Einsatzpotentiale von E-Learning lieferte das Projekt »Qualitätssicherung von E-Learning« sowie
das Projekt »Weiterbildung in der Hochschullehre« im Rahmen der Förderung ELAN III.

Im Bereich Wirksamkeit von Prozessen an Hochschulen ergaben sich Forschungsperspektiven durch


die Projekte »Verteiltes Studienservicezentrum« (NMB II), »Lernmanagementsysteme und medienba-
sierte Prüfungssysteme« und »E-Learning-Geschäftsprozesse« (ELAN II), »Evaluierung der Nutzung
des § 52a UrhG« (ELAN III), sowie »Aufbau eines Management-Informations-Systems« (hochschulfi-
nanziert).

3
Vorrangig forschungsorientiert im Bereich Experimentelle Erprobung von Technologien erscheinen
die Projekte »Autorenwerkzeuge und Medienservice« sowie »E-Partner« mit der Fachhochschule Os-
nabrück (ELAN II).

1.2 Entwicklung

Im Berichtszeitraum wurden im virtUOS auch eine größere Zahl von Entwicklungsprojekten durchge-
führt, bei denen die Umsetzung der Forschung in Konstruktionen und Prototypen im Vordergrund
standen. Themenfelder der Entwicklung waren:

• Implementation und Verbesserung von E-Learning-Werkzeugen, z. B. Lernplattformen, Auto-


renwerkzeugen und automatisierten AV-Produktionsverfahren
• Entwicklung von didaktischen Schulungskonzepten und –materialien im Bereich des E-
Learning und des Campus-Managements
• Implementation von Geschäftsprozessen der Hochschule durch Softwareneuentwicklung oder
modulare Wiederverwertung von Software, durch Schnittstellenentwicklung sowie Prozess-
konfiguration für Standardsoftware
• Entwicklung eines Management-Informationssystems zu einem entscheidungsunterstützen-
den System

Typische entwicklungsorientierte Maßnahmen zur Verbesserung von E-Learning-Werkzeugen sind


die im Rahmen der Projekte »Mediale Produktion«, »Between Reusable Learning Objects« und
»English Language and Linguistics Online« (ELAN III) finanzierten Erweiterungen an Autorenwerk-
zeugen und an der Lernplattform Stud.IP. Das Projekt »Mediendidaktik« (ELAN II) steht exempla-
risch für die Entwicklung von didaktischen Schulungskonzepten. Beispiele für die Implementation von
Geschäftsprozessen der Hochschule sind die Projekte »Erweiterte Dienstleistungen für Alumni«, »In-
tegration von Diensten zu einem Studierendenportal« (NMBII) oder hochschulfinanzierte Aufgaben
wie der Aufbau des Portals »Online-Prüfungs-Information und –Management« bzw. der Forschungs-
datenbank.

1.3 Anwendung

virtUOS trägt – wie im Abschnitt Daueraufgaben beschrieben – auch zur Erfüllung von Aufgaben der
Hochschule im Regelbetrieb bei. Aufgabenschwerpunkte sind hier:

• Betrieb von Campusmanagement-Systemen, Lernmanagement-Systemen und E-Learning-


Werkzeugen
• Callcenterbetrieb und Bearbeitung von Second-Level-Anfragen in den Bereichen Lernmana-
gement, E-Learning-Werkzeuge und Campus-Management
• Durchführung von Lehre, Schulungen, Coaching in den Bereichen Qualitätsverbesserung der
Lehre durch E-Learning, Umgang mit IT-gestützten Prozessen des Campus-Managements &
LMS und Produktion und Nutzung von AV-Medien
• Produktion und Mitwirkung bei der Erstellung von Lehrmaterial mit multimedialen und AV-
Komponenten
• Betrieb eines Management-Informationssystems auf Basis unterschiedlicher Quellsysteme wie
SAP, HIS, Stud.IP
• Betrieb und Betreuung des Contentmanagementsystems (CMS) für die Darstellung der Uni-
versität im Internet

4
1.4 Ausblick

Der Wirkungsbereich von virtUOS ist nicht allein auf die Universität Osnabrück beschränkt. Mittler-
weile ist die Institution in Niedersachsen und darüber hinaus (so z. B. insbesondere im ELAN-
Kontext) dicht vernetzt. Angestrebt wird, die Beteiligung an hochschulübergreifenden Forschungspro-
jekten und Dienstleistungsverbünden in den europäischen Bereich auszuweiten und das Engagement
in überregional/-national tätigen Gremien und Initiativen zu den Themen E-Learning, Medienkompe-
tenz und Informationsmanagement zu verstärken.

Zentrale Aufgabe von virtUOS ist es, ein attraktives und effizientes Angebot an elektronischen Diens-
ten für die Universität zu erbringen. Aufgrund der hohen Entwicklungsdynamik der verwendeten
Technologien, aber auch angesichts des gehobenen Niveaus der Erfahrungen und Erwartungen der
Nutzer am Standort bildet die Beteiligung an innovativen und explorativen Forschungs- und Entwick-
lungsprogrammen die Basis für die Neu- und Weiterentwicklung der Angebote. Nachdem sich elekt-
ronische Basisdienste in den vergangenen Jahren fest in Lehre, Forschung und Verwaltung etabliert
haben, wird angestrebt, in den nächsten Jahren Schwerpunkte in den Bereichen der Erforschung und
Nutzung von Effizienzpotenzialen bei der Umgestaltung von Prozessen, der Wirksamkeitsforschung,
der Systemintegration, der Unterstützung von Forschungsprozessen, der systematischen Weiterbil-
dung von Lehrenden und der Qualitätssicherung zu setzen. Ziel ist es, die erreichte, bundesweit aner-
kannte Spitzenposition der Universität Osnabrück in allen Bereichen des Einsatzes elektronischer
Werkzeuge zu halten und auszubauen.

5
2 Personalia

6
2.1 Vorstand
2.1.1 Gewählte Mitglieder

• Hochschullehrer:
o Prof. Dr. Oliver Vornberger, Institut für Informatik (Vorstandssprecher)
o Prof. Dr. Uwe Hoppe, Lehrstuhl für BWL/Organisation und Wirtschaftsinformatik
(BOW)
o Prof. Dr. Bodo Rieger, Fachgebiet Management Support und Wirtschaftsinformatik
o Prof. Dr. Bernd Enders, Fachgebiet Musik und Musikwissenschaften
• Wissenschaftliche Mitarbeiter:
o Dr. Frank Ollermann (virtUOS)
• Mitarbeiter in Technik und Verwaltung:
o Carola Kruse (virtUOS)
• Studentische Hilfskräfte:
o Vania Meier Da Fonseca (virtUOS)

2.1.2 Beratende Mitglieder

• Felicitas Hundhausen (Universitätsbibliothek)


• Rolf Nienhüser (Rechenzentrum)

2.1.3 Mitglieder qua Funktion

• Dr. Andreas Knaden (geschäftsführender Leiter des virtUOS)


• Thomas Haarmann (stellvertretender geschäftsführender Leiter des virtUOS,
Leiter des Geschäftsbereichs »Informationsmanagement«)
• Tobias Thelen (Leiter des Geschäftsbereichs »Virtuelle Lehre«)
• Manuela Kreyenberg (Leiterin des Geschäftsbereichs »Medienkompetenz«)

2.2 Mitglieder des virtUOS

• Prof. Dr. Bernd Enders


• Prof. Dr. Manfred Ehlers
• Prof. Dr. Uwe Hoppe
• Prof. Dr. Ralf Kleinfeld
• Prof. Dr. Hartmut Remmers
• Prof. Dr. Bodo Rieger
• Prof. Dr. Oliver Vornberger

und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des virtUOS.

7
2.3 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
2.3.1 Dipl.-Kfm. Nils Hendrik Birnbaum
E-Mail: nils.birnbaum@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/208
Telefon: +49 (0)541 969-6514

Lebenslauf

08/2000 bis 05/2006 Studium an der Universität Osnabrück, Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt
Wirtschaftsinformatik
11/2002 bis 10/2006 Studentische Hilfskraft EDV-Betreuung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaf-
ten, Universität Osnabrück, Bereich E-Learning, Installation und Wartung von Servern und Arbeits-
platzrechnern
02/2003 bis 06/2003 Praxisprojekt »Wireless Network Technologies«, Bosch Security Systems B.V.,
Breda (NL); Robert Bosch Forschung und Vorausentwicklung, Hildesheim
04/2003 bis 10/2006 Studentische Hilfskraft bei virtUOS, Zentrum für Informationsmanagement und
virtuelle Lehre, Bereich Medienservice, Organisation
09/2005 bis 05/2006 Praxisprojekt »Optimierung Logistikdatenerfassung«, ZF Lemförder Fahrwerks-
technik
Diplomarbeit zum Thema »Optimierung der Betriebsdatenerfassung am Beispiel eines Automobilzu-
lieferers«
11/2006 bis 12/2006 Wissenschaftliche Hilfskraft bei virtUOS, Zentrum für Informationsmanagement
und virtuelle Lehre, Bereich Medienservice
seit Januar 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei virtUOS, Zentrum für Informationsmanagement
und virtuelle Lehre, Bereich Medienservice

Arbeitsschwerpunkte

Betriebsdatenerfassung, drahtlose Netzwerktechnologien


Vorlesungsaufzeichnung, Videokonferenztechnik, Contentmanagement, Metatdaten,
http://www.lernfunk.de

8
2.3.2 Ansgar Bockstiegel, Dipl.-Kfm.
E-Mail: abocksti@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E07
Telefon: +49 (0)541 969-6518
Fax: +49 (0)541 969-1 6518

Lebenslauf

2002-2005 Mitglied des Vorstandes des Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität
Osnabrück (virtUOS)
2005 Diplom-Kaufmann Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik, Universität Osnabrück
2005-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS) Universität Osnabrück
seit 2006 Mitarbeiter der ELAN AG

Arbeitsschwerpunkte

Lernmanagementsysteme, Wikis, Social Software, Enterprise 2.0

2.3.3 Heike Dalinghaus, Dipl.-Kffr.


E-Mail: heike.dalinghaus@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E06
Telefon: +49 (0)541 969-6522

Lebenslauf

2000 Diplom-Kauffrau Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik, Universität Osnabrück


2000-2001 Projektmitarbeiterin des Stifterverbandsprojekts »Entwicklung eines Management-

9
Informations-Systems zur Verbesserung der Leitungsstrukturen«, Universität Osnabrück
2001-2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Management Support und Wirtschaftsin-
formatik, Universität Osnabrück
seit 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Informationsmanagement, Data Warehouse, Online-Bewerbung/Einschreibung

2.3.4 Andrea Dittert


E-Mail: adittert@uni-osnabrueck.de
Raum: 19/120
Telefon: +49 (0)541/969-6015
Fax: +49 (0)541/969-4807

Lebenslauf

Bildungsgang:

09/1982 - 06/1991 Besuch des Ratsgymnasiums in Minden


10/1991 - 09/2003 Studium an der Universität Osnabrück

Anstellungen an der Universität Osnabrück


bzw. in gemeinsamen Einrichtungen der Universität Osnabrück und der Fachhochschule Osnabrück:

10/1992 - 03/2003 Tutorin für Erstsemester in mehreren Fachbereichen


04/1996 - 03/2000 Studentische Hilfskraft im Fachgebiet Philosophie
06/2002 - 12/2002 Mitarbeiterin der Umweltkoordination
04/2003 - 03/2004 Mitarbeiterin der Zentralen Studienberatung (ZSB)
seit 11/2006 Mitarbeiterin des Zentrums für Lehrerbildung (ZLB)
seit 04/2008 Mitarbeiterin des Zentrums für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS)

Arbeitsschwerpunkte

Projekt im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS):

Koordination der Erstellung einer Allgemeinen Prüfungsordnung für alle Bachelor- und Masterstu-
diengänge der Universität Osnabrück

10
Aktuelle Aufgabenbereiche im Zentrum für Lehrerbildung (ZLB):

Anerkennung berufspraktischer Tätigkeiten


Anerkennung von relevanten Tätigkeiten als Betriebs- oder Sozialpraktikum
Koordination und Second Level Schulische Praktika (BSP, ASP, BFP, EFP, A LbS, S LbS)
Nachbesprechung von Betriebs- oder Sozialpraktika
Publikation lehramtsrelevanter Informationen (insbesondere mittels des Internetauftritts des ZLB)
Spezifische Beratung Lehramtsstudierender sowie an einem Lehramtsstudium Interessierter
Tätigkeiten im Rahmen der Teamarbeit im Zentrum für Lehrerbildung

2.3.5 Jesko Dycker, Dipl.-Biol.


E-Mail: jesko.dycker@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E07
Telefon: +49 (0)541 969-6510
Fax: +49 (0)541 969-1 6510

Lebenslauf

2000 Abschluss Diplom Biologie, Uni Osnabrück


2000-2001 Qualifizierung Applikationsentwickler Multimedia SBS, Bochum
2001-2002 Mitarbeiter der IMAG Consulting Group, Osnabrück
2002-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Biologie, Uni Osnabrück
2004-2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Stabsstelle für Information und Kommunikation
(IuK), Uni Osnabrück
seit 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Informationsmanagement, Contentmanagement

11
2.3.6 Dr. phil. Martin Gieseking
E-Mail: martin.gieseking@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E03
Telefon: +49 (0)541 969-6509
Fax: +49 (0)541 969-16509

Lebenslauf

1991 Kirchenmusiker C-Examen


1996 Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Mathematik, Musik), Universität Osna-
brück
seit 1997 Mitglied der Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie, Universität Osnabrück
2000 Promotion (Dr. phil.) in Systematischer Musikwissenschaft, Universität Osnabrück
2001-2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Musik/Musikwissenschaft, Universität Osnabrück
seit 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Leh-
re (virtUOS), Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Cross-Media-Publishing, XML-Technologien, Wikis, Computer-basierte und algorithmische Musik-


notation, Musiktheorie

2.3.7 Till Glöggler


E-Mail: tgloeggl@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E07
Telefon: 0541/969-6512
Fax:

12
Lebenslauf

2003-2008 Studentische Hilfskraft im Zentrum virtUOS


seit 2008 Mitarbeiter der ELAN AG

Arbeitsschwerpunkte

Lernmanagementsysteme, Elektronische Fragebogenauswertung

2.3.8 Kristine Greßhöner, M.A.


E-Mail: kristine.gresshoener@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/109
Telefon: +49 (0)541 969-6526
Fax: +49 (0)541 969-6069

Lebenslauf

2008 Magister in Geschichte, Politikwissenschaft, Literaturwissenschaft, Universität Osnabrück


seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS) Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Lernmanagementsystem Stud.IP, Mediendidaktik, Web 2.0, Geschichtsdidaktik und Neue Medien,


Mittelalterliche Geschichte, Umwelt und Bildung

13
2.3.9 Clemens Gruber, Dipl.-Psych.
E-Mail: cgruber@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/209
Telefon: +49 (0)541 969-6505
Fax: +49 (0)541 969-1 6505

Lebenslauf

2000 Diplom in Psychologie, Universität Würzburg


seit 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement
und virtuelle Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Usability, Evaluation, Wikis, Kollaborative Arbeitsprozesse

2.3.10 Thomas Haarmann, Dipl.-Math.,


stellvertretender geschäftsführender Leiter,
Leiter des Geschäftsbereichs Informationsmanagement
E-Mail: thomas.haarmann@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/107
Telefon: +49 (0)541 969-4636
Fax: +49 (0)541 969-1 4636

14
Lebenslauf

Studium der Mathematik mit Nebenfach Wirtschaftswissenschaften und Physik


Diplom in Mathematik an der TU Clausthal
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Rechenzentrum der TU Clausthal
Leiter der Abteilung Anwendungen im Rechenzentrum der Universität Osnabrück
Mitglied in der interdisziplinären Arbeitsgruppe Systemforschung an der Universität Osnabrück,
Lehraufträge im Bereich Informatik und Angewandte Systemwissenschaften an der Universität Osna-
brück, Betreuung von Diplomarbeiten im Bereich Angewandte Systemwissenschaften
Lehraufträge im Bereich Mathematik und EDV an der Fachhochschule Osnabrück
1994-2006 Leiter der Stabsstelle Information und Kommunikation (IuK)
seit 2006 Stv. Leiter des Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS) der U-
niversität Osnabrück
seit 2006 Leiter des Geschäftsbereichs Informationsmanagement des Zentrum virtUOS

Arbeitsschwerpunkte

Aktuelle Schwerpunkte:
Contentmanagementsysteme, Campusmanagement, Management-Informationssysteme, Entschei-
dungsunterstützende Systeme, Organisationsentwicklung, Kollaborative Prozesse

Frühere Schwerpunkte:
Numerische Software, Computer Graphik, Datenbanken, Simulation, Programmiersprachen, Typo-
graphie

2.3.11 Ellen Höckmann, Dipl.-Kffr.


E-Mail: ellen.hoeckmann@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E06
Telefon: +49 (0)541 969-6523
Fax: +49 (0)541 969-16523

Lebenslauf

2003 Diplom-Kauffrau, Universität Osnabrück


2004 Mitarbeiterin bei Ihr Platz GmbH & Co. KG (Osnabrück)
2005 - 2007 Mitarbeiterin bei Tetra GmbH (Melle)
seit 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück

15
Arbeitsschwerpunkte

Einführung von Standardsoftware für die Prüfungsverwaltung, Online Funktionalitäten für die Prü-
fungsverwaltung, Informationsmanagement, Data Warehouse

2.3.12 Jan Joachimsen, M.A.


E-Mail: jajoachi@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/109
Telefon: +49 (0)541 / 969-6516

Lebenslauf

2005 Magister in Allgemeiner Sprachwissenschaft und Anglistik, Universität Osnabrück


2005-2007 Studentische Hilfskraft im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre
(virtUOS) Universität Osnabrück
seit 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS) Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

ILIAS, PmWiki, Mediendidaktik,


Phonologie, Orthographietheorie, Wort als sprachtypologische Kategorie, Sprachstruktur des Maltesi-
schen

16
2.3.13 Markus Ketterl, Dipl.-Inf.(FH)
E-Mail: mketterl@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/208
Telefon: +49 (0)541 969-6524
Fax: +49 (0)541 969-1 6524

Lebenslauf

2004 Dipl.-Inf.(FH), FH Osnabrück


2005 Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre
2008 Forschungsaufenthalt an der Universität Pittsburgh (PAWS: Personalized Adaptive Web Systems
Lab)

Arbeitsschwerpunkte

Vorlesungsaufzeichnung, Softwareentwicklung

2.3.14 Dr. rer. pol. Andreas Knaden, geschäftsführender Leiter


E-Mail: aknaden@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/104a
Telefon: +49 (0)541 969-6500
Fax: +49 (0)541 969-16500

Lebenslauf

seit 2007 Geschäftsführender Leiter des Zentrums für Informationsmanagement und virtuelle Lehre
der Universität Osnabrück
2003-2007 Geschäftsführender Leiter des Zentrums zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität
Osnabrück

17
1996 Erlangung des Grades Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Dr. rer. pol.
1992-1996 Leitung des Projekts Computergestütztes Ausgabencontrolling, Ford, Köln
1991 -2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Osnabrück, Fachbereich Wirtschaftswissen-
schaften, Leitung des IT-Service des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften
1991 Erlangung des Grades Diplom Kaufmann
1988 Erlangung des Grades Diplom Jurist, erstes juristisches Staatsexamen
1985-1991 Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Osnabrück
1981-1988 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Hannover und Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Innovationsmanagement, Change Management, E-Learning Einsatz im Hochschulalltag, Internationa-


les Management, Strategie und Organisation, Medieninformatik und Medientechnik

2.3.15 Manuela Kreyenberg


E-Mail: mkreyenb@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/108
Telefon: +49 (0)541 969-4214
Fax: +49 (0)541 969-4744

Lebenslauf

Seit 1978 Mitglied der HIF-Kommission (HIF= Hochschulinternes Fernsehen der Universität Osna-
brück)
1982 - 1987 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im HIF
1984 - 1987 kommissarische Leitung des HIF/AVMZ
1986 Errichtung der Zentralen Einrichtung AVMZ
1987 - 1999 Leitung des AVMZ (AVMZ= Audiovisuelles Medienzentrum der Universität Osnabrück)
1999 - 2007 Leitung der Abt. AVMZ im Rechenzentrum der Universität Osnabrück
Seit 2007 Leitung des Geschäftsbereichs Medienkompetenz im virtUOS

Arbeitsschwerpunkte

Medienproduktion, Dokumentation, Contenterstellung, Wissenstransfer, Medienkompetenz,


s. a. Campusmedien,Wissenschaftsportraits, Wissenschaftskanal

18
2.3.16 Carola Kruse
E-Mail: carola.kruse@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/109
Telefon: +49 (0)541 969-6506
Fax: +49 (0)541 969-1 6506

Lebenslauf

2005 Staatsexamen für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Universität Osnabrück
seit 2005 Mitarbeiterin im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS), Uni-
versität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Lernmanagementsystem Stud.IP, Wikis, Erwachsenenbildung, Didaktische Gestaltung von Lernarran-


gements

2.3.17 Dr. rer. nat. Elmar Ludwig


E-Mail: elmar@informatik.uni-osnabrueck.de
Raum: 42 / E02
Telefon: +49 (0)541 969-6517
Fax: +49 (0)541 969-6069

Lebenslauf

1999 Diplom in Mathematik, Universität Osnabrück


1999-2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Informatik, Universität Osnabrück
2006 Promotion in Informatik im Fachbereich Mathematik/Informatik, Universität Osnabrück

19
seit 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Leh-
re, Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Programmiersprachen, grafische Oberflächen, Software-Engineering, Lernmanagementsysteme

2.3.18 Marcus Lunzenauer, Dipl.-Systemwiss.


E-Mail: mlunzena@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E07
Telefon: +49 (0)541 969-6525
Fax: +49 (0)541 969-1-6525

Lebenslauf

2009 Diplom Angewandte Systemwissenschaft Universität Osnabrück


seit 2007 Softwareentwickler bei der ELAN AG

Arbeitsschwerpunkte

dynamische Programmiersprachen, Programmiersprachkonzepte, virtuelle Kollaborationsumgebun-


gen, Web-Applications, Kursmanagementsysteme, verteilte Systeme

2.3.19 Stiliana Alex. Lüttecke, Dipl.-Kffr.


E-Mail: stiliana.luettecke@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E06
Telefon: +49 (0)541 969-6521
Fax: +49 (0)541 969-1 6501

20
Lebenslauf

2005 Diplom Kauffrau, Schwerpunkte Management Support und WI, Produktionsmanagement und
WI, Controlling, Universität Osnabrück
seit 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Informationsmanagement, Campusmanagement, Berichtswesen, Einführung Standardsoftware für die


Prüfungsverwaltung, Online Funktionalitäten Prüfungsverwaltung, Organisationsberatung bzw. -ent-
wicklung,

2.3.20 Dr. rer. nat. Frank Ollermann


E-Mail: follerma@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E02
Telefon: +49 (0)541 969-6503
Fax: +49 (0)541 969-16503

Lebenslauf

2001 Diplom in Psychologie, Universität Osnabrück

seit 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Humanwissenschaften (Administration Usabi-


lity-Labor), Universität Osnabrück

seit 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum zur Unterstützung virtueller Lehre der Universi-
tät Osnabrück (virtUOS) und am Fachgebiet Humanwissenschaften (Administration Usability-Labor),
Universität Osnabrück

seit 2006 Mitglied des Vorstands des Zentrums für Informationsmanagement und virtuelle Lehre
(virtUOS), Universität Osnabrück

2008 Promotion am Institut für Psychologie, Universität Osnabrück zum Thema »Gebrauchstauglich-
keit von Online-Shops«

21
Arbeitsschwerpunkte

Gebrauchstauglichkeit (Usability) von Online-Shops, visuelle Aufmerksamkeit (Eyetracking), Lern-


managementsysteme

2.3.21 Rüdiger Rolf, M.A.


E-Mail: rrolf@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/206
Telefon: +49 (0)541 969-6511
Fax: +49 (0)541 969-1 6511

Lebenslauf

2002 Magister in Computerlinguistik & Künstliche Intelligenz, Informatik, Psychologie, Universität


Osnabrück
seit 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Leh-
re (virtUOS), Universität Osnabrück
seit 2004 stellvertretender Sprecher der AG »Multimediatechnik« des E-Learning Academic Network
Niedersachsen (ELAN)

Arbeitsschwerpunkte

Vorlesungsaufzeichnung, Multimediatechnik, Videokonferenzen

2.3.22 Günter Rückforth


E-Mail: grueckfo@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/207
Telefon: +49 (0)541 969-4465 oder -4429
Fax:

22
Lebenslauf

1980 Abschluss einphasige Lehrerausbildung G/HS, Schwerpunkt Sek. 1, Universität Osnabrück


seit 1980 Mitarbeiter an der Universität Osnabrück als videotechnischer Assistent
(HIF/AVMZ/virtUOS)/technischer Verwaltungsdienst
seit 2004 Mitglied des Personalrates der Universität Osnabrück (unabhängige Liste)

Arbeitsschwerpunkte

Medien
AV-Bearbeitung
Betrieb des AV - Studios im Erweiterungsgebäude (Geb.15)
Betreuung / Beratung studentischer Projekte
Osnabrücker Friedensgespräche, AV-Dokumentation und Bearbeitung
Veranstaltungsdokumentation

2.3.23 Dagmar Sboron, Sekretariat


E-Mail: dsboron@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/104
Telefon: +49 (0)541 969 4994
Fax: +49 (0)541 969 4744

2.3.24 Tim Schmidt, Dipl.-Päd.


E-Mail: tim.schmidt@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/109
Telefon: +49 (0)541 969-6519
Fax: +49 (0)541 969-1 6501

Lebenslauf

1994-1998 Studium an der Universität Hamburg: Lehramt Sonderschule: Kunst und Soziologie
1998-2003 Studium an der Universität Hamburg: Diplom Pädagogik: Erziehungswissenschaft, Sozio-
logie, Psychologie, Kunst - Schwerpunkt: Erwachsenenbildung
Seit 2004 - 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter im MultiMedia-Studio, Universität Hamburg Fachbe-
reich Erziehungswissenschaft: Mitarbeit in dem Projekt study.log <http://mms.uni-
hamburg.de/zentrale/http://mms.uni-hamburg.de/zentrale/>
Seit 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Osnabrück, im Zentrums virtUOS

23
Arbeitsschwerpunkte

Kunst- und Medienpädagogik


Medien & Bildung
Konzeption und Produktion multi- und hypermedialer Materialien im WWW und auf CD-ROM

2.3.25 Leonore Schulze, Dipl.-Psych.


E-Mail: leonore.schulze@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/209
Telefon: +49 (0)541 969-6520
Fax: +49 (0)541 969-16520

Lebenslauf

2005 Diplom in Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen


seit 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Evaluation von E-Learning, Usability, Einführung von Software, Change Management, Gestaltung von
Mensch-Maschine-Systemen

2.3.26 Dörthe Schwaß, Dipl.-Wirtsch.-Inf.


E-Mail: doerthe.schwass@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E06
Telefon: +49 (0)541 969-6507
Fax: +49 (0)541 969-1 6507

24
Lebenslauf

2005 Abschluss Diplom Wirtschaftsinformatik, Hochschule Wismar


2005 - 2007 Mitarbeiterin bei der Hochschul Informations System GmbH, Hannover
seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Informationsmanagement und
virtuelle Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Informationsmanagement, Berichtswesen, Einführung Standardsoftware für die Prüfungsverwaltung,


Online Funktionalitäten Prüfungsverwaltung, Organisationsberatung bzw. -entwicklung, Schulungen

2.3.27 Sascha Schäfer, Dipl.-Medieninform. (FH)


E-Mail: saschaef@uni-osnabrueck.de
Raum: 42 / E02
Telefon: +49 (0)541 969-6504
Fax: +49 (0)541 969-16504

Lebenslauf

1999 Berufsabschluss Energieelektroniker, Fachrichtung Betriebstechnik


1999 - 2001Energieelektroniker, Preussag Ibbenbüren
2006 Diplom Medieninformatiker (FH), Fachhochschule Osnabrück
2007 - 2008 Softwareentwickler IT-Projekte E-Commerce NT-Plus, Osnabrück
seit 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle
Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück.

Arbeitsschwerpunkte

Softwareentwicklung, Lernmanagementsysteme, Campusmanagement, Datenbankabstraktion, Au-


dio/Video

2.3.28 Nina Denise Stolle


E-Mail: nina.denise.stolle@uos.de
Raum: 42/209
Telefon: +49 (0) 541-969-6529

25
Lebenslauf

2007 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Haupt- und Realschulen, Englisch/Geschichte, Universi-
tät Osnabrück
seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Erziehungswissenschaften, »Balu und Du« ,
Universität Osnabrück
seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Leh-
re (virtUOS), Universität Osnabrück

Arbeitsschwerpunkte

Mentoringprojekte/internationale Zusammenarbeit; Konzeption, Analyse und Test von Prüfungsord-


nungen

2.3.29 Tobias Thelen, M.A.


E-Mail: tobias.thelen@uni-osnabrueck.de
Raum: 42/E04
Telefon: +49 (0)541 969-6502
Fax: +49 (0)541 969-1 6502

Lebenslauf

1998 Magister in Computerlinguistik & Künstliche Intelligenz, Informatik, Philosophie, Universität


Osnabrück
1998-2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Kognitionswissenschaft, Universität Osna-
brück
seit 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Leh-
re (virtUOS), Universität Osnabrück
seit 2004 Sprecher der AG »Lernmanagementsysteme« des E-Learning Academic Network Nieder-
sachsen (ELAN )
seit 2006 Leiter des Geschäftsbereichs »Virtuelle Lehre« im Zentrum für Informationsmanagement
und virtuelle Lehre (virtUOS), Universität Osnabrück.
seit 2007 2. Vorsitzender von Stud.IP e.V.

Arbeitsschwerpunkte

Lernmanagementsysteme, Campusmanagement, Orthographietheorie, Analyse orthographischer Leis-


tungen, Wikis, Kollaborative Schreibprozesse

26
3 Kooperations-
partner

27
Das virtUOS arbeitet eng mit anderen Einrichtungen innerhalb und außerhalb der Universität Osna-
brück zusammen.

3.1 Partner innerhalb der Universität Osnabrück


Rechenzentrum der Universi- Viele virtUOS-Dienste sind nur in Zusammenarbeit mit dem Re-
tät Osnabrück chenzentrum denkbar. Es übernimmt den Serverbetrieb und entwi-
ckelt gemeinsam mit uns neue IT-Dienste und -Strukturen.
Universitätsbibliothek der Die Universitätsbibliothek ist der klassische Ort für Medien rund um
Universität Osnabrück Forschung und Lehre. Gemeinsam entwickeln und implementieren
wir neue Konzepte für elektronische Medien.
Pressestelle der Universität Die Darstellung der Universität Osnabrück wird als Gemeinschafts-
Osnabrück projekt der Pressestelle (Content) und des virtUOS (Technik, Struk-
tur und Navigation) verantwortet.
Zentrales Berichtswesen der Das virtUOS unterstützt das Zentrale Berichtswesen bei der Erstel-
Universität Osnabrück lung von Berichten, »Zahlen, Daten Fakten (ZDF)« auf Grund des
Managment-Informations-Systems.
Sprachenzentrum der Univer- Die Anmeldung zu den Sprachkursen sowie deren Verwaltung und
sität Osnabrück Organisation geschieht komplett online. Dabei arbeiten wir mit dem
Sprachenzentrum eng zusammen.
Zentrum für Promovierende Das virtUOS unterstützt ZePrOs mit einer webbasierten Kommuni-
der Universität Osnabrück kations- und Kooperationsplattform, mittels der die Promovieren-
den untereinander kommunizieren und ihre Promotionsvorhaben
dokumentieren.
Der epOs Verlag (mit den Sparten music, media und francais) stellt
Publikationen preisgünstig, schnell und global im Internet zur Ver-
fügung. Gebühren und Buchpreise dienen lediglich zur Deckung der
Kosten, die durch Produktion, Bearbeitung, Wartung, Service und
Versand entstehen.

epOs-Publikationen lassen sich am Bildschirm vollständig einsehen.


Hierfür werden keine Gebühren erhoben. Das verwendete Daten-
banksystem ermöglicht einen schnellen Seitenaufbau, einfaches
>>>Blättern<<< und eine schnelle und zuverlässige Suche auch in
mehreren Büchern.

28
3.2 Partner außerhalb der Universität Osnabrück
Das Medienzentrum Osnabrück ist für die Schulen in Osna-
brück und im Landkreis Osnabrück zuständig. virtUOS be-
treibt gemeinsam mit dem Medienzentrum eine Wikifarm.
Über diese Installation lassen sich verschiedene Wikis zum
Einsatz in den Schulen generieren.
virtUOS betreut die Stud.IP-Installation der Fachhochschule
Osnabrück mit. Dafür ist ein Mitarbeiter der FH abgestellt,
der gemeinsam mit dem virtUOS-Team neue Entwicklungen
vorantreibt. Auch in anderen Projekten kooperieren FH und
Uni sehr eng und gewinnen gegenseitig.
virtUOS unterstützt das KIZ der Hochschule Vechta bei in
technischen und organisatorischen Fragen des dort betriebe-
nen Stud.IP.
Die ELAN AG ist eine neu gegründete Firma, die im
ELAN-Kontext entwickelte Produkte und Dienstleistungen
vermarktet. Die Serviceeinheit »Stud.IP« der ELAN-AG ist
im virtUOS angesiedelt.

IWF Wissen und Medien gGmbH Die IWF ist ein Service-Institut des Bundes und der Länder
Göttingen für Medien in der Wissenschaft. Der Geschäftsbereich Me-
dienkompetenz produziert wissenschaftliche Filmdokumen-
te, die in Zusammenarbeit mit der IWF Forschergruppen,
Journalisten und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt
werden. Die IWF und virtUOS leisten somit einen wichtigen
Beitrag für die Vernetzung des Wissenschaftstransfers(s.
a.Campusmedien, Wissenschaftsportraits u. OFG).
mmtv Fernsehproduktion GmbH Mit mmtv kooperiert die Universität Osnabrück in der me-
Osnabrück dienwissenschaftlichen Ausbildung. In Kooperation mit dem
NDR wurde ein erfolgreiches Ausbildungsprojekt durchge-
führt. Der Wissenschaftskanal von mmtv ist ein stark fre-
quentierter Multiplikator, der u. a. die virtUOS-
Produktionen verwaltet. virtUOS bereitet mit mmtv eine
gemeinsame Kooperation mit dem NDR vor.
Das Niedersächsische Hochschulkompetenzzentrum für SAP
(Customer Competence Center) ist ein zentrales Kompetenz-
und Koordinierungszentrum, das für Fragen aller Art über
SAP bezogen auf das Niedersächsischen

Hochschulreferenzmodell zuständig ist. virtUOS unterstützte


2007 das CCC bei der Konzeption des Business Warehouse-
Referenzmodells im SAP-BW-Projekt.

29
Zwischen dem Hochschul-Informations-System (HIS) GmbH
und virtUOS besteht eine Entwicklungspartnerschaft.
Schwerpunkt der Kooperation liegt in der Entwicklung einer
Schnittstelle zwischen Stud.IP und HISINONE.

3.3 Mitgliedschaften
AMH Arbeitsgemeinschaft der Die AMH unterstützt den fachlichen Informationsaustausch
Medienzentren an Hochschulen unter den Medieneinrichtungen und fungiert als überregiona-
le Interessensvertretung. Sie fördert Wissenschaft und For-
schung, Lehre und Studium durch Entwicklung, Produktion
und Einsatz von Informations- und Kommunikationsmedien.
GMW - Gesellschaft für Medien in Die GMW ist eine länderübergreifende Fachgesellschaft für
der Wissenschaft Medienwissenschaftler mit Sitz in Zürich

Didaktik AG Nord-West Die Didaktik AG Nord-West trifft sich in regelmäßigen Ab-


ständen, um aktuelle Entwicklungen im Bereich Mediendi-
daktik und deren Umsetzung an den Hochschulen zu disku-
tieren.
DINI (Deutsche Initiative für Netz- DINI ist ein Informations- und Kommunikationsforum für
werk-Information) Bibliotheken, Medienzentren, Rechenzentren und deren Ver-
bände, mit dem Ziel der Vernetzung der Informationsinfra-
strukturen für die Wissensgesellschaft.

Die Universität Osnabrück ist seit 2006 Partnerhochschule


von e-teaching.org. Das Portal bietet Lehrenden eine umfang-
reiche Sammlung an aktuellen Informationen rund um das
Thema E-Learning.

30
4 Daueraufgaben

31
4.1 Geschäftsbereich virtuelle Lehre
4.1.1 Grundprinzipien

Der Geschäftsbereich »virtuelle Lehre« hat die Aufgabe, die Lehrenden und Studierenden der Univer-
sität Osnabrück mit innovativen und attraktiven elektronischen Angeboten in Studium und Lehre zu
unterstützen. Das beinhaltet die klassischerweise dem »E-Learning« zugerechneten Bereiche multime-
dialer Online-Lernmaterialien, Online-Kommunikation und Online-Zusammenarbeit, aber auch As-
pekte der Organisation von Lehren und Lernen.

Diese Aufgabe steht im Spannungsfeld unterschiedlich dynamischer Prozesse. Neue technische Werk-
zeuge in Form von Webanwendungen entstehen vor allem außerhalb des sehr spezifischen Bildungs-
kontextes sehr schnell. Insbesondere unter dem Schlagwort »Web 2.0« drängen fast wöchentlich neue
Dienste und weiterentwickelte Versionen etablierter Software auf den Markt. Da vor allem die Ziel-
gruppe der Studierenden das Internet ganz selbstverständlich nicht nur als Informationsquelle, son-
dern auch als Kommunikationsmedium nutzt, entsteht hier externer Veränderungs- und Erwartungs-
druck für Hochschulen. Infolge der raschen Veränderungen in der Angebotslandschaft verändern sich
auch Gewohnheiten und Anforderungen der Studierenden sehr rasch.

Es ist vergleichsweise einfach, neue Technologien und Dienste mit einzelnen Lehrenden und kleinen
Gruppen von Studierenden im Sinne einer didaktischen Exploration auf ihre Tauglichkeit für den
Einsatz in Lehr-/Lernszenarien zu überprüfen. Allerdings ist es weder technisch und organisatorisch
leistbar, noch im Sinne eines gut strukturierten und übersichtlichen Angebotes wünschenswert, viele
unterschiedliche Dienste und Technologien unverbunden nebeneinander anzubieten und zu nutzen.
Technische Beliebigkeit als Prinzip universitärer Medienentwicklung verbietet sich also.

Deshalb ist es wesentliche Aufgabe des Geschäftsbereichs, die aus dem Pilotbetrieb als didaktisch sinn-
voll erkannten Dienste in die bestehende technische Architektur zu integrieren. Integration umfasst
Fragen der Benutzerverwaltung, der Übernahme von Daten aus anderen Systemen, die Verknüpfung
von Diensten durch Verlinkung und Single-Sign-On-Umgebungen.

Immer wenn bekannte Verhaltensweisen, etablierte Prozesse und (vielleicht liebgewonnene) Gewohn-
heiten geändert werden müssen, vollziehen sich Veränderungen in der Breite weit langsamer als tech-
nische Innovationen und das Verhalten einzelner, experimentierfreudiger Nutzer. Deshalb birgt die
organisationale Implementation veränderter Prozesse für alle Nutzer oder zumindest große Nutzer-
gruppen besondere Herausforderungen. Sorgfältig konzipierte Schulungs- und Informationsangebote
spielen eine ebenso große Rolle wie stabile und die vorherigen Verhaltensweisen aufgreifende techni-
sche Umsetzungen für den flächendeckenden Produktivbetrieb. Für dauerhaft und breit angebotene
Dienste sind deshalb Methoden des Change-Managements und auf veränderungsskeptische Nutzer
zugeschnittene Support- und Schulungsangebote vorzuhalten.

32
Abbildung 1: Unterschiedliche Geschwindigkeiten der beteiligten Prozesse

4.1.2 Übergreifende Aufgaben

Ziel des Geschäftsbereiches virtuelle Lehre ist es, Studierenden, Lehrenden und Verwaltungsmitarbei-
terinnen und -mitarbeitern der Universität Osnabrück ein attraktives und regelmäßig um technisch
und didaktisch innovative Aspekte erweitertes Dienstepaket für die qualitäts- und effizienzsteigernde
Unterstützung von Studium und Lehre anzubieten. Für alle produktiv eingesetzten Systeme sind dazu
Aufgaben dauerhaft zu erfüllen, die der grundlegenden Qualitätssicherung dienen und eine den Her-
ausforderungen und Belastungen des hohen Veränderungsdrucks angemessene Unterstützungsbasis
sicherstellen.

Projektakquise & -management

• Beteiligung an Landes-, Bundes- und EU-Ausschreibungen für E-Learning-


Fördermaßnahmen
• Management von Dritt- und Sondermittelprojekten, sowie deren inhaltliche Fokussierung auf
dauerhaft nutzbare Ergebnisse für die Universität Osnabrück
• Konzeption und Management hochschulinterner Software-Entwicklungs- und Change-
Management-Projekte
• Akquise und Management anwendungsnaher Forschungs-, Entwicklungs- und Transferpro-
jekte

Technik & Softwareentwicklung

• Ausbau von Know-How bei aktuellen Web-Technologien (LAMP, Ajax, Java, Ruby, Frame-
works, Entwicklungsumgebungen)
• Weiterentwicklung von technischen Qualitätssicherungsmaßnahmen (Testumgebungen, Ver-
sionsverwaltung, Entwicklungs- und Update-Workflows)
• Bereitstellung von Testinstallationen neuer Systeme und Versionen für Testbetrieb und Pilot-
nutzung
• Enge Abstimmung mit dem Rechenzentrum und gemeinsame Weiterentwicklung von Be-
triebskonzepten

33
Organisation & Support

• Support-Helpdesk (E-Mail, Telefon, persönlich) für Nutzer aller Rechtestufen und Systeme,
werktäglich 9-16h (kursmanager@uni-osnabrueck.de, 0541/969-6666)
• Beschwerdemanagement
• Begleitung innovativer Einzelvorhaben
• Beratung der Hochschulleitung und Führungskräften (Dezernenten, Dekane, Institutsleiter)
• Einzelberatung von Lehrenden und Verwaltungsmitarbeitern
• Beratung von Studierenden- und Arbeitsgruppen

Didaktik & Schulungen

• Systematische Heranführung von Lehrenden und Studierenden an bewährte und innovative


Mediennutzung für Studium und Lehre
• Ergänzung des Weiterbildungsangebotes um Schulungen, mediendidaktische Workshops und
Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch
• Weiterbildung und Beratung von Lehrenden für die mediendidaktische Gestaltung von Lehr-
veranstaltungen
• Identifikation von mediendidaktischen Good-Practice-Modellen
• Didaktische Begleitung von E-Learning-Einzelvorhaben
• Hochschulinterne und -externe Darstellung von Diensten und Good-Practice-Modellen

Evaluation & Change-Management

• Erhebung von Nutzungszahlen, Durchführung von Befragungen zum Nutzungsverhalten


• Erhebung von Nutzeranforderungen und Verbesserungsvorschlägen
• Evaluation von Usability und Accessability der eingesetzten Systeme
• Durchführung von Anforderungsanalysen für neu zu implementierende und zu verändernde
Funktionalitäten
• Change-Management für organisatorische Prozesse
• Kooperation mit der Forschungsstelle Lehrevaluation bei der Evaluation von E-Learning- und
Blended-Learning-Veranstaltungen sowie des Medieneinsatzes in Präsenzveranstaltungen

Vernetzung & Innovationsaustausch

• Engagement in niedersächsischen, nationalen und internationalen Arbeitsgruppen und Verei-


nigungen zu Themen des E-Learning
• Engagement in Entwickler-Communitites eingesetzter Open-Source-Systeme
• Initiierung und Leitung neuer standortübergreifender Arbeitsgruppen in Arbeitsfeldern, in
denen virtUOS eine Pilotrolle spielt

4.1.3 Aufgabenbereiche und Systeme

Alle produktiv betriebenen Einzelsysteme ziehen spezifische dauerhaft zu erbringende Leistungen in


allen Arbeitsbereichen nach sich. Für die im Berichtszeitraum in den Dauerbetrieb überführten oder
bereits etablierten Systeme fallen neben den bereits dargelegten übergreifend erbrachten Leistungen
spezifische Aufgaben an.

34
Veranstaltungsmanagement und E-Learning-Basisdienste: Stud.IP

• Technik
o Konfiguration des Gesamtsystems, Fehlersuche und -behebung, Performanceoptimie-
rung
o Test und Einführung neuer Programmversionen und Plugins
o Weiterentwicklung des Systems in Zusammenarbeit mit der Stud.IP-Community (De-
veloper Core Group, Stud.IP e. V.)
o Beratung bei der Nutzung von Stud.IP-Daten in anderen Systemen und Weiterent-
wicklung von Schnittstellen (Externe Seiten für Webauftritte, Export-Funktionen und
Webservice-Schnittstellen)
o Organisatorische Integration von Mitarbeitern der ELAN-AG-Servieceeinheit Kom-
petenzzentrum Stud.IP und der FH Osnabrück bei der Weiterentwicklung des Sys-
tems
• Organisation und Support
o Administration des Gesamtsystems, Verwaltung von Hierarchien, Veranstaltungsty-
pen, Vergabe von Rechten
o Unterstützung der Raumverwaltung (Administration, Rechtevergabe, Fehlersuche)
o Unterstützung bei der Erstellung von Verzeichnissen (zentrales Vorlesungs- und Per-
sonenverzeichnis, dezentrale und Sonderverzeichnisse)
o Beratung, Konzeptentwicklung, Implementation und laufende Unterstützung von
Sondernutzungsformen (Sprachkurse, :verona-Veranstaltungen, Fachschafts-
Communities, Diskussionsforum Studienbeiträge etc.)
• Didaktik und Schulungen
o Schulungen, vor allem für Einrichtungs-Adminstratoren zur Lehrveranstaltungsad-
ministration, Raumverwaltung und Personaldatenverwaltung
• Evaluation und Change-Management
o Beratung anderer Hochschulen bei der Einführung und Nutzung von Stud.IP

Elektronische Übungen und Prüfungen: Vips

• Technik
o Laufende Unterstützung und Fehlerbehebung für das Prüfungssystem als Stud.IP-
Plugin
o Weiterentwicklung des Plugins
o Weiterentwicklung von Schnittstellen zu anderen Systemen (Wikis, Im- und Export
für Standard-Formate)
• Organisation und Support
o Identifikation und Bekanntmachung didaktisch und organisatorisch attraktiver Nut-
zungsmöglichkeiten elektronischer Prüfungsformen
o Support bei der Nutzung des Plugins
o Betreuung von E-Klausuren, Unterstützung bei Raumsuche und anderen organisatori-
schen Fragen
o Erweiterter technischer Support während elektronischer Klausuren
• Didaktik und Schulung
o Intensive Betreuung von Lehrenden und Studierenden bei Ersteinsatz elektronischer
Prüfungswerkzeuge

35
o Unterstützung bei Formulierung und Test von elektronischen Übungsblättern und
Klausuren
o Beschreibung und Bereitstellung von Good-Practice-Beispielen für Einsatzszenarien,
Fragetypen, Feedbackformen
o Technische und mediendidaktische Schulung von Lehrenden
o Vermittlung von Partnern (auch außerhalb der Universität Osnabrück) zum Aufbau
und Austausch von Fragenkatalogen

Learning Content Management: ILIAS

• Technik
o Konfiguration des Gesamtsystems, Fehlersuche und -behebung, Performanceoptimie-
rung
o Test und Einführung neuer Programmversionen
• Organisation und Support
o Support für ILIAS-Nutzer über den virtUOS-Helpdesk (s. o.)
o Administration des Gesamtsystems, Verwaltung von Hierarchien, Veranstaltungsty-
pen, Vergabe von Rechten
o Unterstützung und Begleitung von Einzelvorhaben

Autorensysteme und Cross-Media-Publishing: media2mult und Wikifarm

• Technik
o Konfiguration des Gesamtsystems, Fehlersuche und -behebung, Performanceoptimie-
rung
o Test und Einführung neuer Programmversionen
o Weiterentwicklung des Systems
• Organisation und Support
o Beratung von Lehrenden und Einrichtung neuer Wikis
o Support für media2mult-Nutzer über den virtUOS-Helpdesk (s. o.)
• Didaktik und Schulung
o Unterstützung und Begleitung von Einzelvorhaben der E-Learning-Content-
Erstellung
o Konzeption und Durchführung von Schulungen zur mediendidaktischen Gestaltung
von komplexem E-Learning-Content sowie kooperativen Lehr-/Lern-Szenarien mit
Wikis
o Einzelschulungen für Wiki-Nutzung in Studium, Lehre und Forschung
o Identifikation und Bekanntmachung didaktisch und organisatorisch attraktiver Nut-
zungsmöglichkeiten von Wikis

Web-2.0-Dienste: Blogfarm

• Technik
o Konfiguration des Gesamtsystems, Fehlersuche und -behebung, Performanceoptimie-
rung
o Test und Einführung neuer Programmversionen und Plugins
o Weiterentwicklung des Systems
• Organisation und Support

36
o Beratung von Lehrenden und Studierenden bei der Einrichtung und Nutzung von
Blogs
o Support für Blogfarm-Nutzer über den virtUOS-Helpdesk (s. o.)
• Didaktik und Schulung
o Konzeption und Durchführung von Schulungen für Studierende und Lehrende
o Intensive Begleitung von Einzelvorhaben
o Identifikation und Bekanntmachung von Good-Practice-Beispielen der öffentlichen
Darstellung von Forschung und Lehre
o Setzen von Anreizen für studentische Nutzung von Blogs

Studierendenportal: myUOS

• Technik
o Konfiguration des Gesamtsystems, Fehlersuche und -behebung, Performanceoptimie-
rung
o Test und Einführung neuer Programmversionen und Plugins
o Weiterentwicklung des Systems, Integration weiterer Dienste

4.2 Geschäftsbereich Informationsmanagement

Der Geschäftsbereich »Informationsmanagement« ist zuständig für:

• Die Betreuung und Weiterentwicklung der Darstellung der Universität im Internet mit Hilfe
des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)
• Unterstützung der Fachbereiche beim Einsatz des CMS und Schulung der Autoren und Edito-
ren für den Einsatz des CMS.
• Betreuung der Online-Zulassungsverfahren
• Betreuung des Data Warehouse als Grundlage des Managment-Informations-Systems (MIS)
• Aufbau eines Universitätsweiten Managment-Informations-Systems
• Weiterentwicklung des MIS zu einem Entscheidungsunterstützenden Systems (EUS)
• Betreuung des Universitätsbibliotheks Informationssystems (UBIS)
• Betreuung und Weiterentwicklung des Online-Prüfungs-Informations- und Managementsys-
tems (OPIuM)
• Abbildung der Prüfungsordnungen für die Verwendung in der elektronischen Prüfungsver-
waltung
• Initiieren und Umsetzen von Organisationsentwicklungen im Bereich der Prüfungsverwaltung
• Betreuung des Internet-Portals für das Online-Prüfungs-Informations- und Managment-
systems
• Initiieren von Organisationsentwicklungsmaßnahmen im Bereich des Studiengangsmanage-
ments
• Erarbeiten einer Allgemeinen Prüfungsordnung für Bachelor und Master an der Universität
Osnabrück
• Mitarbeit im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft mit der HIS für das Produkt HISinOne.

37
Der Geschäftsbereich »Informationsmanagement« berät und unterstützt Lehrende, Studierende und
Verwaltung beim Einsatz der Software zur Prüfungsverwaltung und der Online-Anmeldungen zu Prü-
fungen.

Im Geschäftsbereich werden mit der Pressestelle die ständigen Anforderungen an die Notwendigkei-
ten der Darstellung der Universität im Internet mit der Pressestelle erarbeitet und umgesetzt. Damit
die dezentrale Zuarbeit bei der Content-Generierung funktioniert, werden Beratungen und Schulun-
gen durchgeführt. Fachbereiche werden intensiv beim Einsatz des Zentralen CMS unterstützt.

4.3 Geschäftsbereich Medienkompetenz

Der Geschäftsbereich Medienkompetenz ist zuständig für:

• Medienproduktion
• Entwicklung von Produktions- und Distributionsformaten zur Unterstützung der virtuellen
Lehre
• Dokumentation und Bearbeitung von Vorlesungsaufzeichnungen
• Ausbau und Pflege des Lernfunk Systems zur Content Distribution
• Erstellung von medienbasiertem Content
• Vermittlung von Medienkompetenz
• Betreuung von Videokonferenzen
• Entwicklung von Aufzeichnungstechnologien
• Identifizierung und Implementierung neuer Kanäle zur Intensivierung des Informationsflus-
ses

38
• Gestaltung medienbasierter Webelemente
• Beratung beim Einsatz von Medientechnik
• Beratung bei der medientechnischen Ausstattungsplanung

Der Geschäftsbereich »Medienkompetenz« berät und unterstützt Lehrende und Studierende beim
Einsatz von Medientechnik. Ein wichtiger Schlüssel hierfür ist die Schulung von Studierenden und
Lehrenden, um die Möglichkeiten der Medientechnik aufzuzeigen. Für die in den Prüfungsverord-
nungen abverlangte Medienkompetenz werden regelmäßige Kurse angeboten. Der Qualifizierungs-
nachweis, Umfang, Dauer und Teilnehmerzahl werden individuell mit dem Dozenten des jeweiligen
Fachgebietes vereinbart. Zur Schulung werden für den praktischen Einsatz Mediengeräte verliehen.

Ein weiterer entscheidender Beitrag ist die Entwicklung von Software, um den alltäglichen Einsatz von
Medien in der Lehre möglichst einfach für Lehrende und Lernenden zu gestalten.

Die im virtUOS entwickelte Software »virtPresenter« ermöglicht es, ohne sonderlichen technischen
Aufwand für den Lehrenden, seine Vorlesungen aufzuzeichnen. Für Studierende ist der Zugriff auf die
Aufzeichnungen sehr einfach durch die Einbindung in Stud.IP und das ebenfalls vom virtUOS entwi-
ckelte Portal »lernfunk.de«.

Das entscheidende Ziel der Softwareentwicklung in diesem Bereich ist es, die Vorlesungsaufzeichnun-
gen nicht nur einfach abrufbar zu machen, sondern zu sichern, dass auch wirklich mit dem Material
gearbeitet werden kann. Das geschieht derzeit durch eine Erschließung der Aufzeichnungen mit Kapi-
telmarken und statistischen Informationen und bietet auch die Möglichkeit Teile der Aufzeichnungen
in anderen Kontexten wieder zu verwenden.

virtUOS unterstützt die Aufzeichnungen durch Beratung der Lehrenden und entsprechend ausgestat-
tete Hörsäle.

Videokonferenzen sind eine weitere Methode, die Lehre durch Medientechnik anzureichern, z. B.
durch Einbindung externer Experten in die Lehrveranstaltungen oder durch die Option, Studierende
standortübergreifend in Gruppen zusammenarbeiten zu lassen. Über die Lehre hinaus, vereinfachen
Videokonferenzen die Koordination von Projekten - und bieten zudem den Vorteil des direkten Aus-
tauschs ohne Dienstreisen.

Die Medienkompetenzgruppe berät sich mit dem Bereich Medienservice der Hochschule bei der Aus-
stattung neuer Räume mit Medientechnik, um dafür zu sorgen, dass sich didaktische Szenarien, wie sie
von den Geschäftsbereichen »virtuelle Lehre« und »Medienkompetenz« erarbeitet wurden, problemlos
umsetzen lassen.

Für die Produktion von Forschungs- und Lehrfilmen, die Organisation von Studio-Feedback-
Veranstaltungen und die Herstellung von Video- und Audio-Podcasts, ist die Medienkompetentgrup-
pe ebenfalls zuständig.

Zudem betreut die Gruppe Produktionsvorhaben der Fachgebiete - durch Betreuung und Koordinati-
on der Projektmitarbeiter, Vermittlung der technischen Grundlagen, durch Beratung bei Drehbucher-
stellung, Ablaufgestaltung und Dramaturgie, durch Mitwirkung bei Recherche und Aufarbeitung von
Vorlagen und Einblendungen, durch die Einrichtung der Video-, Ton- und Lichtregie sowie die
Betreuung der Postproduktion mit Schnitt, Kommentierung, Vertonung etc.

39
virtUOS leistet mit seinen wissenschaftlichen Filmdokumenten einen wichtigen Beitrag für die Ver-
netzung des Wissenschaftstransfers unter anderem durch Beiträge in den IWF Portalen »Campusme-
dien« und »Wissenschaftsportraits« sowie »Osnabrücker Friedensgespräche« und »Wissenschaftska-
nal« etc.

40
5 Wissenschaftliches
Profil

41
virtUOS versteht sich ebenso als Forschungs- wie als Dienstleistungseinrichtung. Dieses für alle drei
Geschäftsbereiche der Institution gültige Paradigma dient vorrangig der Qualitätssicherung der er-
brachten Leistungen: Nur wer kontinuierlich die verwendeten Werkzeuge, Prozesse und Kompetenzen
durch Forschungsaktivitäten prüft, verbessert und erweitert, kann langfristig Hochleistungen erbrin-
gen. Dass dies geschieht und auch über die Grenzen der Universität Osnabrück Anerkennung findet,
ist angesichts der Rolle, die virtUOS in den vergangenen Jahren in hochschulübergreifenden Projek-
ten, auf Tagungen etc. spielt, offensichtlich.

Die enge Verbindung von Forschung und Dienstleistung im Zielsystem von virtUOS führt aber auch
zu einer Festlegung auf ein bestimmtes Forschungssegment bzw. einen präferierten Typus von For-
schungsaktivitäten. Aktivitäten im Forschungsbereich besitzen regelmäßig eine anwendungsnahe Ori-
entierung. Die geleisteten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sind eng verknüpft mit der Anforde-
rung, aus dem erlangten Kenntnisgewinn neue, möglichst breitbandig verwertbare Produkte und
Dienstleistungen zu generieren. In dieser Hinsicht weist virtUOS eine starke Ähnlichkeit mit For-
schungs- und Entwicklungsabteilungen aus dem betrieblichen Bereich auf. Auch hier ist die Zielorien-
tierung in der Regel nicht auf die Grundlagenforschung sondern auf die Anwendbarkeit von Ergebnis-
sen im Regelbetrieb der Hochschule ausgerichtet.

Gleichzeitig tritt eine Komponente hinzu, die ebenfalls häufig im betrieblichen Umfeld vorzufinden
ist: Regelmäßig ist dort die entwickelte Innovation auch in den betrieblichen Leistungserstellungpro-
zess bzw. in die aktuell vermarktbare Produktpalette zu überführen. Die damit verbundenen Aktivitä-
ten des Innovationsmanagements sind wichtiger Aufgabenbestandteil von virtUOS.

Das Feld der Forschungsaktivitäten, in dem sich virtUOS engagiert, ist breit gefächert. Die nachfol-
gend dargestellten Projekte setzen sich z. B. mit Fragestellungen aus den Bereichen

• Informatik, Medieninformatik, Wirtschaftsinformatik, Geoinformatik


• Didaktik, Medienpädagogik, Schulpädagogik
• Sprachwissenschaften
• Arbeits- und Organisationspsychologie
• Statistik
• Kognitionswissenschaften, Künstliche Intelligenz
• Pflegewissenschaften

auseinander. Diese breite Streuung ist nur möglich, da es immer wieder gelingt, virtUOS mit engagier-
ten Fachwissenschaftlern aus der Universität Osnabrück und darüber hinaus in entsprechenden Pro-
jekten zu vernetzen.

42
6 Projekte

43
6.1 Customer-oriented Organization of eLearning (COOL)

Laufzeit:
1.5.2005 bis 30.4.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Dipl.-Kfm. Nils Hendrik Birnbaum
Ansgar Bockstiegel, Dipl.-Kfm.
Marco Diedrich, M.A.
Marion Dinse, Dipl.-Päd.
Jesko Dycker, Dipl.-Biol.
Carola Kruse
Dr. rer. nat. Elmar Ludwig
Dr. rer. nat. Frank Ollermann
Tim Schmidt, Dipl.-Päd.
Leonore Schulze, Dipl.-Psych.
Tobias Thelen, M.A.

Drittmittelherkunft:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung:
Das Gesamtprojekt »Customer-oriented Organization of eLearning« (COOL) ist eines von bundesweit
nur 20 Projekten, die durch die Förderlinie »Neue Medien in der Bildung II« vom Bundesministerium
für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurden. Das Projekt wurde nach drei Jahren erfolgreich
abgeschlossen, jedoch sind die im Projekt entwickelten Verbesserungen für die Universität Osnabrück
von großer Tragweite und werden bis heute intensiv genutzt.

Gute Kontakte zu anderen Projekten wie dem Hannover eLearning Campus (HELCA), Integrierter
eLearning Campus (InteLeC, Passau) oder Digitale Lernumgebung Hochschule (Trier) haben sich
schon während der Projektlaufzeit und auch danach zu intensiven Arbeitsbeziehungen ausgeweitet.
Die für alle Projekte zentrale und verpflichtende Auftaktveranstaltung unter Anwesenheit von Wolf-
gang Körner (Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur) sowie des Projektträgers
DLR wurde im Auftrag des DLR von virtUOS in Osnabrück ausgerichtet.

Ziel des Projektes war es, verschiedene Verwaltungs- und Organisationsprozesse der Universität Os-
nabrück zu bündeln und die E-Learning-Kultur nachhaltig zu stärken. Zur Umsetzung dieser Ziele
war das Projekt in sieben Teilprojekte untergliedert. Zum Veränderungsmanagement wurde das in
Osnabrück (vom BMBF gefördert) entwickelte Werkzeug »Change Explorer« eingesetzt. Die Kurzbe-
schreibungen der Teilprojekte werden im Folgenden aufgelistet.

Verteiltes Studienservicezentrum
Alle Nutzer von E-Learning-Angeboten der Universität Osnabrück erhalten mittels eines User-
Helpdesks eine homogene Dienstleistung bei der Auswahl von Dienstleistungen, Zugangsproblemen,

44
der Nutzung der Lernplattform und der Identifikation weiterführender Ansprechpartner. Als erster
Ansprechpartner für alle Fragen ist das StudiOS etabliert, während das virtUOS-Helpdesk die E-Lear-
ning-Anfragen und das Rechenzentrums-Helpdesk die IT-Anfragen bearbeitet.

Integration von Diensten zu einem Studierendenportal


Mit myUOS wurde ein einheitlicher, personalisierter, statusabhängiger Zugang zu allen zentralen und
dezentralen Diensten (z. B. Stud.IP, Bibliotheksdienste, Prüfungsverwaltung) in Form eines Studieren-
denportals entwickelt. Über myUOS können alle Dienste nach einem einmaligen Login (Single-Sign-
On) genutzt werden.

Virtueller Studieneinblick
Zur besseren Studienvorbereitung dient ein virtueller Studieneinblick, der Videomaterial aus Veran-
staltungen sowie von Lehrenden und Studierenden des Fachs bereitstellt und somit als Informations-
plattform rund um das Fachstudium in Osnabrück bietet. Deutlich attraktiver wird dieses Angebot
noch durch die Lernfunk-Datenbank, in der weitere aufgezeichnete Veranstaltungen für die Öffent-
lichkeit und somit insbesondere auch für Studieninteressierte bereitgestellt werden. Fachtypische In-
formationen der Psychologie wurden speziell für potenzielle Studienanfänger und ausländische Gast-
studenten aufgezeichnet, aufbereitet und bereitgestellt.

Unterstützung für selbstorganisiertes Lernen und Communitys


Die in Stud.IP vorhandenen Werkzeuge zur Unterstützung selbstorganisierten Lernens wurden erwei-
tert und Kontakt zu studentischen Initiativen und Arbeitsbereichen wurde hergestellt. Insbesondere
die Etablierung der Blogs sorgte dafür, dass Communitys in fachlicher Hinsicht entstanden. Spezielle
Module zum Erwerb von »study skills« wurden produziert und intensiv genutzt.

Virtueller Modul- und Studienberater


Der virtuelle Modul- und Studienberater hat zu entscheidenden Verbesserungen insbesondere in zwei
Teilbereichen geführt. Es wurde ein Stud.IP-Plugin entwickelt, über das Veranstaltungskontingente für
bestimmte Bedingungen vergeben werden können. Weiterhin wurde für die Prüfungsverwaltung ein
System zur Leistungseinschätzung integriert und etabliert.

Einführung in die virtuelle Lehre


Viele neue und bisher nicht erreichte Studierende und Lehrende konnten zur Arbeit mit virtuellen
Lehr- und Lerntechniken gewonnen werden. Beide Personengruppen wurden hinsichtlich des Me-
dieneinsatzes geschult und beraten Es fanden regelmäßige, hochschulöffentliche Telekolloquien zu E-
Learning-Themen statt, um die hochschulweite E-Learning-Diskussion zu fördern. Weiterhin wurden
Good- und Best-Practice-Beispiele virtueller Lehre veröffentlicht und beworben.

Erweiterte Dienstleistungen für Alumni


Die Universität bleibt über das Alumni-Portal mit Studierenden und Gastwissenschaftlern, die an der
Hochschule studiert, gelehrt oder geforscht haben, auch nach Ablauf ihres Aufenthalts in Verbindung.
Neben der Alumni-Datenbank erhalten diese gebündelte Informationen über aktuelle Entwicklungen
an der Hochschule und die Möglichkeit, über das Alumni-Forum und andere Kommunikationswerk-
zeuge mit anderen Alumni und aktuell an der Universität Osnabrück Tätigen in Verbindung zu blei-
ben. Das Alumni-Portal ist in myUOS integriert, so dass auch Alumni alle Dienste über einmaliges
Einloggen nutzen können.

45
6.2 COOL-Teilprojekt: Einführung in die virtuelle Lehre

Laufzeit:
1.5.2005 bis 30.4.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Marion Dinse, Dipl.-Päd.
Carola Kruse
Tim Schmidt, Dipl.-Päd.

Drittmittelherkunft:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung:
Die technische Infrastruktur für E-Learning war an der Universität durch den flächendeckenden Ein-
satz von Stud.IP bereits vor Projektbeginn weitgehend vorhanden. Was hingegen fehlte, waren didak-
tische Fähigkeiten sowohl auf Seite der Studierenden als auch auf Seite der Lehrenden.

Durch die erfolgreichen Arbeiten im Rahmen des Teilprojekts Einführung in die virtuelle Lehre ist es
gelungen, eine größere Zahl von Lehrenden für den Einsatz neuer Medien in der Lehre zu begeistern.
Diese haben insbesondere ihre mediendidaktischen Kompetenzen ausgebaut, während auch Commu-
nity-Effekte sowie Tendenzen zu intensiverem Erfahrungsaustausch zwischen Dozenten zu beobach-
ten sind.

Unter anderem diesem Kompetenzzuwachs ist es zu verdanken, dass die Universität Osnabrück im
Rahmen der ELAN-III-Förderung des Landes Niedersachsen an 9 von 16 genehmigten Projekten
maßgeblich beteiligt war. Auch diese Projekte wurden inzwischen erfolgreich durchgeführt.

Der Einsatz von virtuellen Elementen in der grundständigen Lehre wird zunehmend selbstverständ-
lich. Dazu haben insbesondere die Betreuungs- und Schulungsmaßnahmen von virtUOS beigetragen.
Es wurde ein Vorgehensmodell entwickelt, das den Ablauf der Beratungs- und Betreuungsangebote
steuern hilft und auf dessen Grundlage ein umfangreicher E-Learning-Baukasten erstellt werden
konnte. Inzwischen ist der Baukasten in einer großen Zahl von Einsatzszenarien getestet worden und
wird in vielen Bereichen der Hochschule verwendet.

Das Forum für die Erstsemester-Studierenden, in dem Information zum Studienanfang ausgetauscht
werden können, erfreut sich weiter einer hohen Beliebtheit und konnte die Akzeptanz der Lernplatt-
form Stud.IP weiter verbessern.

Diverse Tagungen zur mediengestützten Lehre wurden wiederholt in Osnabrück durchgeführt und
von den hiesigen Lehrenden mit Interesse verfolgt. Die Tradition der Telekolloquien mit anderen
Hochschulen zu verschiedenen Themen des E-Learning wurde erfolgreich fortgeführt.

Die durch die Projektaktivitäten nachhaltige Orientierung der Universität Osnabrück im Hinblick auf
E-Learning wird auch in einem weiteren Punkt deutlich: Das jüngst von einer fächerübergreifenden

46
Arbeitsgruppe erstellte neue IT-Konzept der Hochschule enthält zum einen einen sehr breit angeleg-
ten Katalog mit Maßnahmen zur Weiterentwicklung der medienbasierten Lehre. Der Abschnitt »IT-
Bildung« des Konzepts beinhaltet ausdrücklich diverse Schulungsmaßnahmen für Lehrende, die den
Bereich der mediengestützten Lehre betreffen. Die Lehrenden erhielten weiterhin gezielte Unterstüt-
zung bei der didaktisch sinnvollen Aufbereitung ihrer Lehrmaterialien. Die gedruckte sowie online
verfügbare Informationszeitschrift »learnmedia@uos« zum E-Learning an der Universität Osnabrück
wurde regelmäßig veröffentlicht und von Studierenden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der
Universität mit großem Interesse aufgenommen.

Das Teilprojekt »Ein-


führung in die virtuel-
le Lehre« berücksich-
tigte die gesamte Uni-
versität. So konnten
Hochschullehrer aus
verschiedenen Fach-
bereichen für die Be-
gleitung des Projekts
gewonnen werden.
Dozenten aus dem
Fachbereich Mathe-
matik/Informatik, aus
den Gesundheitswis-
senschaften und aus
den Kognitionswis-
senschaften unterstützen das Projekt durch Vortragsveranstaltungen und Erstellung von Good-
Practice-Beispielen.

An der Erstellung der Zeitschrift arbeiten ebenfalls Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiede-
nen Fakultäten mit. Bei der Organisation der Workshops wurden Mitarbeiter aus der zentralen Ver-
waltung beteiligt.

47
6.3 COOL-Teilprojekt: Erweiterte Dienstleistungen für Alumni

Laufzeit:
1.5.2005 bis 30.4.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Jesko Dycker, Dipl.-Biol.
Dr. rer. nat. Frank Ollermann

Drittmittelherkunft:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung:
Im Rahmen dieses Teilprojekts trug das virtUOS zum strategischen Konzept der Hochschule bezüglich
Alumni bei. Neben der bisherigen Informationspolitik für Absolventen treten nun Aspekte wie Career
Service, Produktinformation und Veranstaltungsmanagement stärker in den Vordergrund. Auch das
Portal für die Alumni wurde inzwischen ausgeweitet und in das Studierendenportal myUOS integriert,
so dass Alumni hier Informationen rund um die Universität und diverse Kommunikationsmöglichkei-
ten an einem Platz vorfinden.

48
6.4 COOL-Teilprojekt: Integration von Diensten zu einem
Studierendenportal

Laufzeit:
01.5.2005 bis 30.4.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden
Rolf Nienhüser
Dipl.-Inform. Jörg Schmitz

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Dr. rer. nat. Elmar Ludwig
Dr. rer. nat. Frank Ollermann

Drittmittelherkunft:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung:
Das in diesem Projekt entwickelte Studierendenportal myUOS integriert alle digitalen Dienste der
Universität Osnabrück unter einer einheitlichen Oberfläche. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie
Studierende müssen sich nur einmal authentifizieren (Single-Sign-On), um direkten Zugriff auf die
Lernplattform Stud.IP, das Bibliotheksinformationssystem, verschiedene Kommunikationsdienste des
Rechenzentrums wie Webmail und die Alumni-Datenbank benutzen zu können. Das Aufrufen der
Prüfungsverwaltung mittels OPIuM wird als einziger Dienst aus Datenschutz- und Sicherheitsgründen
über eine erneute Abfrage des eigenen Passworts abgesichert. Alle Online-Dienste der Universität Os-
nabrück werden im Studierendenportal unter einem Dach vereint. Alle Informationen können an
einer Stelle abgerufen werden, was Zeit und Sucharbeit erspart.

Nach erfolgreichen Tests wurde das Studierendenportal myUOS im Jahr 2008 hochschulweit einge-
führt. Besonders bewährt hat sich die Systemleitseite, die sich dynamisch aus vom Nutzer selbst spezi-
fizierbaren Teilinformationen aus den integrierten Systemen speist und aus der wichtige Nachrichten
und Systemzustände auf einen Blick erschlossen werden können. Das Portal wird von den Studieren-
den bereits intensiv akzeptiert. Weitere Dienste sollen in naher Zukunft integriert werden.

49
6.5 COOL-Teilprojekt: Unterstützung für selbstorganisiertes Lernen
und Communitys

Laufzeit:
01.5.2005 bis 30.4.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Marion Dinse, Dipl.-Päd.
Carola Kruse
Tim Schmidt, Dipl.-Päd.

Drittmittelherkunft:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung:
Neben den offiziellen Lehrveranstaltungen nehmen selbstorganisierte Formen des Lernens im Studi-
um einen breiten Raum ein. Im Rahmen der engen Zusammenarbeit mit Mitarbeiterinnen und Mitar-
beitern des Projekts prieL an der Fachhochschule Osnabrück wurde für dieses Teilprojekt Material in
Form von Selbstlernmodulen erstellt, das die Studierenden beim selbstorganisierten Lernen unter-
stützt. Diese Module enthalten Informationen und Anleitungen zur Aneignung von »study skills«, z. B.
»Lernmethodik«, »Wissensmanagement«, »Umgang mit medienbasierten Lernmodulen«, die für das
selbstorganisierte Lernen in Lerngruppen wichtig sind. Unterstützt wird die Herausbildung dieser
study skills weiterhin durch die Nutzung von Stud.IP-Veranstaltungen als fachinhaltlich spezifizierte
Plattformen zum Austausch innerhalb der Fachschaften und Fachgruppen von Studierenden.

Im Verlauf dieses Pro-


jektes wurde die Er-
fahrung gewonnen,
dass die zunächst star-
ke Orientierung am
Podcastbetrieb zwar
aus Vermarktungs-
sicht eine hohe Attrak-
tion für die in der Re-
gel technologieoffenen
Studierenden ausgeübt
hat, allein jedoch nicht
die erforderliche Ges-
taltungsbreite für das
selbstgesteuerte Ler-
nen bietet. Als prädestinierte Werkzeuge für die eigenständige Organisation des Lernens haben sich
neben den in der Lernplattform Stud.IP bereitgestellten Kommunikationswerkzeugen insbesondere
die technologisch im Rahmen des Projekts deutlich weiterentwickelten und mit Zusatzfunktionen
versehenen Wikis und Blogs bewährt. Diese werden von Studierenden zwar weiterhin multimedial z.

50
B. durch selbsterstellte Podcasts - in der Regel audiobasiert - angereichert, der Schwerpunkt der stu-
dentischen Aktivitäten ist aber im Verlauf des Projekts deutlich beobachtbar von der Medienprodukti-
on zur Wissenssammlung und Strukturierung gewechselt. Die Nutzung von Blogs durch Einzelperso-
nen und Arbeitsgruppen ist inzwischen stark etabliert und fördert die Community-Bildung an der
Hochschule. Gleichzeitig stellen die Blogs eine Form der Präsentation nach außen dar, da in Blogs
erstellte Inhalte bei der Suche in Suchmaschinen besonders hoch priorisiert und dementsprechend
gelistet werden.

51
6.6 COOL-Teilprojekt: Verteiltes Studienservicezentrum

Laufzeit:
1.5.2005 bis 30.4.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Ansgar Bockstiegel, Dipl.-Kfm.

Drittmittelherkunft:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung:
Das bereits etablierte zentrale Servicezentrum an der Universität Osnabrück (StudiOS) bedient First-
Level-Anfragen aus dem Bereich E-Learning und IT-Technologie. Die Second-Level-Anfragen zum
E-Learning werden inzwischen nahezu vollständig vom virtUOS-Helpdesk bearbeitet, die IT-Anfragen
übernimmt analog das Helpdesk des Rechenzentrums. Beide Helpdesks arbeiten mit standardisierten
Prozessen für bereits identifizierte regelmäßig wiederkehrende Problemsituationen. Es kommt inzwi-
schen eine identische Software zum Einsatz, die es erlaubt, arbeitsteilige Prozesse gemeinsam und kon-
trolliert abzuarbeiten.

Wenn im virtUOS Anfragen oder Nutzerrückmeldungen zur Auslösung umfangreicherer Arbeitspake-


te führen, werden die am Umsetzungsprozess Beteiligten unmittelbar aus dem Softwaresystem mit
Informationen über Art, Umfang und Kontext des jeweiligen Mangels versorgt. Nach Abschluss der
Arbeiten erfolgt eine Rückmeldung direkt in den Helpdesk-Bereich, von dem aus Nutzer über den
Stand der Aktivitäten benachrichtigt werden können. Die Qualität und Effizienz der Bearbeitung von
Nutzeranfragen konnte so deutlich gesteigert werden.

52
6.7 COOL-Teilprojekt: Virtueller Modul- und Studienberater

Laufzeit:
01.5.2005 bis 30.4.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Carola Kruse
Tobias Thelen, M.A.

Drittmittelherkunft:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung:
Die Verteilerwahlen des Fachbereiches Biologie finden seit der Implementation des im Rahmen dieses
Teilprojekts entwickelten Stud.IP-Plugins regelmäßig über Stud.IP statt. Die Ausgangslage bildete eine
Vielzahl von Studiengängen, so dass insbesondere die Laborarbeitsstunden unter den Studierenden zu
verteilen waren. Die Wünsche der Studierenden bezüglich Ihres fachlichen Schwerpunkts können
durch einen automatischen Auswertungsprozess stärker berücksichtigt werden als durch die bisheri-
gen Verteilerwahlen mittels Papierlisten. Der Auswahlprozess bezieht nicht nur Studiengang und ak-
tuelles Fachsemester, sondern auch Vorleistungen und nicht erhaltene Laborplätze aus dem Vorse-
mester mit ein. Eine Erleichterung und Beschleunigung des Prozesses konnte ebenfalls beobachtet
werden.

Weiterhin wurde ein neu entwickeltes System zur verbesserten Leistungseinschätzung der Studieren-
den in das Prüfungsverwaltungssystem OPIuM und damit in die Studierendenplattform myUOS in-
tegriert. Der Schwerpunkt des Projekts lag in der Umsetzung dieser Implementation.

Gleichzeitig wurden Abstimmungsprozesse mit der HIS sowie mit Fachbereichen durchgeführt, um
weitere Implementationen entsprechend vorbereiten zu können. Dazu waren Prozesse im Bereich
fachspezifischer Studienberatung im Rahmen des Change-Management-Prozesses notwendig.

53
6.8 COOL-Teilprojekt: Virtueller Studieneinblick - ViSE

Laufzeit:
01.5.2005 bis 30.4.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Carola Kruse
Ansgar Bockstiegel, Dipl.-Kfm.

Drittmittelherkunft:
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung:
Der virtuelle Studienblick des Fachgebiets Psychologie ermöglicht Studieninteressierten, sich insbe-
sondere anhand von Videoaufzeichnungen über ein Psychologiestudium an der Universität Osna-
brück zu informieren.

Es hat sich gezeigt, dass insbesondere eine Steigerung des multimedialen Anteils an der Dokumentati-
on das Interesse der Zielgruppe an den Informationen erheblich steigert. So wurde der Schwerpunkt
der Arbeiten auf das im Rahmen des Projekts ebenfalls entwickelte Videoportal Lernfunk verlagert,
das insbesondere im Hinblick auf die Vermittlung der studentischen Arbeits- und Lebensbedingungen
an der Universität Osnabrück eine
deutlich größere Reichweite bekom-
men hat. Basierend auf der durch
ELAN-Landesmitteln geförderten
virtPresenter-Aufzeichnungstechnik
ist hier ein komplexes System zur
Verwaltung und Distribution hoch-
schuleigener Audio- und Videoauf-
nahmen mittels Internet entstanden,
das bislang landesweit einzigartig ist.
Studieninteressierte und Studienan-
fänger, aber auch erfahrene Studie-
rende aus höheren Semestern nutzen
dieses Medium, um sich einen Ein-
blick in den Ablauf von Lehrveran-
staltungen der Hochschule zu ver-
schaffen. Entsprechende Annotatio-
nen erläutern Sinn und Bedeutung
sowie Zusammenhang der Veranstaltung. Über den Studienkontext hinaus entstehen hier auch filmi-
sche Sachberichte über das wissenschaftlich-kulturelle Leben in den Fachbereichen. Angereichert wird
dies durch Audio- und Videomaterial über hochschulweite Veranstaltungen. Dazu wurde das Lern-
funk-Portal mit der Lernplattform Stud.IP vernetzt, um die veranstaltungsspezifischen Bezüge abbil-
den zu können und das Einbinden von Aufzeichnungen in Stud.IP-Veranstaltungen zu ermöglichen.

54
Für den allgemeinen Webauftritt der Hochschule wurden zusätzlich webservicebasierte Plugins entwi-
ckelt, um auf den vorgehaltenen Seiten kontextbezogene Filme aus »Lernfunk« abbilden zu können.
Um das Material einem weiteren Kreis von Studieninteressierten zugänglich zu machen, wurde spe-
ziell für Facebook eine Schnittstelle entwickelt, die es ermöglicht, besonders interessante Mitschnitte
an Freunde in dieser Community weiterzuempfehlen.

Die Dozenten der beteiligten Fachbereiche liefern Input wie Lehrmaterial oder Prüfungsvorlagen. Der
Anteil der Produktionen, die zur besseren Darstellung der Aktivitäten speziell angefertigt werden, hat
deutlich zugenommen. Annotationen und Kommentare zum Material kommen inzwischen nicht
mehr nur aus den Fachbereichen bzw. von den Autoren der Filmwerke. In einem regulären Geschäfts-
prozess werden die Filme von der Pressestelle der Hochschule gesichtet und insbesondere unter dem
Aspekt der Imagebildung und der Nutzung des Materials zur Vermittlung der spezifischen Atmosphä-
re an der Osnabrücker Universität annotiert und unterschiedlichen Ausgabemedien zugeordnet.

55
6.9 Einführung HISQIS-ZUL

Laufzeit:
1.4.2007 bis 31.7.2007

Projektleitung:
Thomas Haarmann, Dipl.-Math.

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Heike Dalinghaus, Dipl.-Kffr.
Tobias Thelen, M.A.

Projektbeschreibung:
HISQIS-ZUL ist eine Webanwendung, die die Online-Bewerbung und Online-Einschreibung für Stu-
dieninteressierte erlaubt. Die Software wurde an der Universität Osnabrück erstmalig zum Winterse-
mester 2006/2007 eingesetzt, um die deutlich erhöhte Menge an abzufragenden Informationen effi-
zient erfassen zu können. Insgesamt sind für das aktuelle Wintersemester 2007/2008 drei Bewerbungs-
verfahren mit der HISQIS-ZUL-Software eingerichtet worden und zwar die Bewerbung für zulas-
sungsbeschränkte, grundständige Studiengänge, die Bewerbung für den Bachelor-Studiengang Cogni-
tive Science und die Online-Einschreibung für zulassungsfreie, grundständige Studiengänge. Das
virtUOS hat die Projektkoordination und die Anpassung der ZUL-Konfiguration übernommen.

Das Einführungsprojekt kann mit dem 31.7.2007 als abgeschlossen betrachtet werden. Tatsächlich
wird es aber weiterbetrieben, ist de facto in eine Daueraufgabe überführt worden.

56
6.10 Einführung von Stud.IP an der Hochschule Vechta

Laufzeit:
1.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Ansgar Bockstiegel, Dipl.-Kfm.
Marco Diedrich, M.A.
Dr. phil. Martin Gieseking

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Im Rahmen des niedersächsischen ELAN-III-Förderprogramms hatten bislang nicht ELAN-geförderte
Hochschulen die Möglichkeit, Maßnahmen zur Verbesserung der E-Learning-Infrastruktur in Zu-
sammenarbeit mit einem der bisherigen ELAN-Piloten zu beantragen.

Die Hochschule Vechta hat sich die erfolgreiche Stud.IP-Einführung an der Universität Osnabrück
zum Vorbild genommen, um gemeinsam mit dem Zentrum virtUOS ein Kursmanagementsystem
flächendeckend einzuführen.

Die bereits in Osnabrück gemachten guten Erfahrungen mit dem virtUOS-Einführungsmodell haben
auch in Vechta sehr schnell sehr gute Erfolge gezeigt. Stud.IP ist mit Abschluss des Projektes fest in
Verwaltungs- und Organisationsprozesse sowie den studentischen Alltag an der Hochschule Vechta
integriert.

Der Ursprungsgedanke des Förderprogramms, nämlich gute Erfahrungen früherer Förderphasen in


effektiver und effizienter Weise auf andere Standorte zu übertragen, ist in diesem Projekt besonders
gut zum Tragen gekommen. Nach Abschluss des Projektes nimmt die Hochschule Vechta über ihre
Mitgliedschaft im ELAN e. V. weiterhin Dienste des virtUOS in Anspruch.

57
6.11 Einführung von Stud.IP an der Universität Hildesheim

Laufzeit:
15.12.2006 bis 31.3.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Ansgar Bockstiegel, Dipl.-Kfm.
Marco Diedrich, M.A.

Projektbeschreibung:
Die Universität Hildesheim beabsichtigte, vor allem für ihre Projekte der dritten ELAN-Förderphase,
eine eigene Stud.IP-Installation aufzusetzen. Hierbei wurde das Zentrum virtUOS beauftragt, die In-
stallation zu begleiten und die Universität Hildesheim bei organisatorischen Aspekten der Einführung
zu beraten.

58
6.12 ELAN-III-Projekt: Academic Teaching and LeArning NeTwork in
Information Systems - ATLANTIS

Laufzeit:
01.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden
Prof. Dr. rer. pol. Uwe Hoppe

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Dipl.-Hdl. Felix Klostermeier
Tobias Thelen, M.A.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
In dem Projekt ATLANTIS (Academic Teaching and LeArning NeTwork in Information Systems)
schließt sich die niedersächsische Wirtschaftsinformatik (WI) zu einem universitären Lehrverbund
zusammen, um Nutzen aus standortübergreifender Lehre zu ziehen.

Folgende Ziele werden verfolgt:


• Steigerung der Attraktivität der niedersächsischen Bachelor-Ausbildung in der WI durch Auswei-
tung der Zahl belegbarer Veranstaltungen an den beteiligten Standorten.
• Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit in der Forschung und in der Drittmitteleinwerbung durch
• stärkere Fokussierung der Partner des Verbundes auf ihre Kernkompetenzen in der Lehre
(standortübergreifende Arbeitsteilung), um so auch bessere Synergien zu erzielen und Zeit für die For-
schung zu gewinnen.
• eine effizientere Lehre, die sich aus einer Reduktion der Vielfalt angebotener Veranstaltungen eines
Partners an einem Standort ergibt, bei gleichzeitiger Ausweitung der Teilnehmerzahl durch Studieren-
de anderer Standorte in Veranstaltungen, die auf eigene Kernkompetenzen fokussieren.
• Diffusion der in ELAN I und II entwickelten Technologien und des Know-hows (Werkzeuge zur
Medienentwicklung, Lernmanagementsysteme, Videokonferenztechnik etc.) und Contents zwischen
den Standorten, insbesondere auch an Partner, die in ELAN I oder II noch nicht beteiligt waren.
• Umgang mit neuen Medien als Schlüsselqualifikation bereits früh im Bachelor-Studiengang anwen-
dungsorientiert zu vermitteln.
• Flexibilisierung der Lehre an allen Standorten, da Studierende die eingebrachten Veranstaltungen
unabhängig von üblichen Semesterzyklen studieren können.

59
6.13 ELAN-III-Projekt: Between Reusable Learning Objects - BRELO

Laufzeit:
01.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Dr. phil. Martin Gieseking

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Im Zentrum der Betrachtung steht der Themenbereich »Herdenmanagement und Bestandsbetreu-
ung«. Rund um diese Thematik werden von den beteiligten Dozenten mehrere Lektionen/Kapitel ent-
wickelt und am Beispiel des Moduls »Landwirtschaftliche Bestandsbetreuung« noch im Projektzeit-
raum im laufenden Lehrbetrieb eingesetzt und auch von Studierenden evaluiert.

Fachlich-inhaltlich stellt dieser Themenkomplex eine Querschnittsaufgabe dar und wird z. B. in den
Modulen bzw. Fächern »Landwirtschaftliche Bestandsbetreuung« und »Integrierte tierärztliche Be-
standsbetreuung, Bestandsdiagnostik und Lebensmittelsicherheit als Kontinuum vom Tierbestand bis
zum Lebensmittelverzehr mit dem Schwerpunkt der landwirtschaftlichen Primärproduktion« umfas-
send behandelt.

Die entwickelten Lektionen/Kapitel werden gleichzeitig in


verschiedenen, bereits bestehenden und Curricular veran-
kerten, Lehreinheiten/Modulen der beteiligten Hochschu-
len, wie z. B. »Landwirtschaftliche Bestandsbetreuung«,
»Ethologie und Tierschutz«, »Management und Mitarbei-
terführung« etc. eingesetzt.

60
6.14 ELAN-III-Projekt: English Language and Linguistics Online -
ELLO

Laufzeit:
01.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Prof. Dr. phil. Alexander Bergs, M.A.
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Tim Schmidt, Dipl.-Päd.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Das Ziel des Projekts »English Language and Linguistics Online« (ELLO) ist, die Qualität der Lehre im
Grundstudium mit Hilfe online-gestützter Lehr-/Lernmodule zu verbessern. Die angestrebte Quali-
tätsverbesserung der Studienbedingungen richtet sich an eine große Anzahl von Studierenden. So
werden z. B. alleine an den Hochschulen Osnabrück, Hannover und Braunschweig ca. 350 bis 400
Studierende pro Jahrgang erreicht, für die mittels ELLO ein verbindliches Grundcurriculum in Engli-
scher Sprachwissenschaft entwickelt werden kann. Zudem sind die Lehr-/Lernmodule so konzipiert,
dass jeder Studierende mit ihnen in mehreren Veranstaltungen arbeiten muss. Sie werden so eine
wichtige Quelle für spätere Prüfungsvorbereitungen. Darüber hinaus soll eine Verschränkung mit den
geplanten Maßnahmen zur Lehrerfortbildung erzielt werden.

Die Lernmodule richten


sich an die Studieren-
den im Grundstudium.
Direkte Anwendung
finden diese Module in
den ersten Einfüh-
rungsveranstaltungen
(z. B. Osnabrück: »Ba-
sics of English Language
and Linguistics« und
»History of the English
Language«; Hannover:
zweisemestrige Intro-
duction to Linguistics LingF1/LingF2). Durch die Kooperation der verschiedenen Hochschulen kann
die Qualität der Lehre dadurch verbessert werden, dass verschiedene Fachexperten ihr Wissen zentral
zur Verfügung stellen. Die Vernetzung der Hochschulen kann so einen verbesserten Zugang zu den
Lehrressourcen ermöglichen. Für die Studierenden ergibt sich durch die Online-Module eine Verbes-
serung der Lernqualität, da sie flexibel und orts- sowie zeitunabhängig auf das Material zugreifen kön-
nen. Zudem wird durch den wiederkehrenden Einsatz des Materials in verschiedenen späteren und
thematisch weiterführenden Lehrveranstaltungen (z. B. »Cognitive Linguistics«, »Corpus Linguistics«,

61
»Varieties of English«) der Rückgriff auf bereits gelehrte Inhalte verbessert. Ferner wird ELLO so mit
CELEB vernetzt, dass die sich ergebenden Bezüge und Überschneidungen zwischen linguistischen,
landeswissenschaftlichen und fachdidaktischen Inhalten, aufgegriffen werden können.

62
6.15 ELAN-III-Projekt: Fernstudienmaterialien Geoinformatik -
FerGI+

Laufzeit:
01.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Prof. Dr.-Ing. Manfred Ehlers
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Jan Joachimsen, M.A.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Für den Bereich der Geoinformatik sind in den letzten Jahren im Rahmen mehrerer öffentlich unter-
stützter Projekte viele qualitativ hochwertige E-Learning-Materialien erzeugt worden.

In diesem Kontext ist auch das Vorhaben Fernstudienmaterialien Geoin-


formatik (FerGI) aufzuführen, das zwischen 2003 und 2006 von der
Bund-Länder-Kommission gefördert wurde. Hierbei wurden Module zu
aktuellen bzw. spezifischen Themen der Geoinformatik entwickelt und
von ca. 150 Studierenden in der Hochschulausbildung, hauptsächlich an
den Standorten der Projektpartner (Osnabrück, Oldenburg, Hannover) genutzt. Im Einzelnen wurden
folgende Teilziele verfolgt:

1) Schaffung bzw. Erweiterung eines Mehrwert stiftenden, qualitativ hochwertigen inhaltlichen Ange-
botes (Content) von E-Learning-Materialien zur Geoinformatik;
2) Aufbau und Angebot von Dienstleistungen zur Operationalisierung des Einsatzes von FerGI-
Modulen;
3) Verpflichtende curriculare Einbindung von E-Learning-Einheiten in den Lehrbetrieb der Projekt-
partner;
4) Signifikante Erhöhung der Breitenwirkung hinsichtlich des Einsatzes von FerGI-Materialien im
deutschsprachigen Raum;
5) Schaffung organisatorischer, personeller und technischer Strukturen für eine nachhaltige Nutzung
der FerGI-Materialien nach Projektende.

63
6.16 ELAN-III-Projekt: Mediale Produktion

Laufzeit:
01.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Prof. Dr. phil. habil. Bernd Enders
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Tim Schmidt, Dipl.-Päd.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Im Zuge der Modularisierung und Internationalisierung des Hochschulstudiums gewinnt E-Learning
wegen der damit verbundenen Vernetzung des Studiums eine neue Bedeutung als Lehr-Lern-
Verfahren. Mit medial gestützten Kommunikations- und Lernformen kann der von den Studierenden
des 21. Jahrhunderts geforderte Flexibilität und Selbstständigkeit des Lernens Rechnung getragen wer-
den. Gleichzeitig ermöglicht onlinebasierte und mediengestützte Lehre die von vielen Seiten erwartete
Kompetenz zu einem »Lebenslange Lernen«, mit denen Menschen auf eine Perspektive mit wechseln-
den Berufen, Lebenslagen und Anforderungen vorbereitet werden können.

Die Entwicklung
des Moduls steht
für die beteiligten
Partnerhochschulen
im Kontext strategi-
scher Zielsetzungen.
Durch die Abstim-
mung der Curricula
aufeinander und die
Verankerung von
E-Learning in den
Curricula planen
die Hochschulen ihr
Angebot abzustim-
men, wechselseitig
anzuerkennen und
zu bereichern.
Durch die an das
ECTS angepasste Struktur des Moduls wird die Flexibilisierung des Studiums für Studierende verbes-
sert und der Aufbau neuer Studiengänge mit flexibler modularer Struktur erleichtert.

Mit der Entwicklung des gemeinsamen Onlinemoduls verfolgen die vier Partnerhochschulen folgende
strategische Zielsetzungen:

64
1) Qualitätsverbesserung des Studienangebots an den beteiligten Hochschulen durch die Flexibilisie-
rung der Studienorganisation für die Studierenden aufgrund der Reduktion von Präsenzphasen
2) Öffnung von Studiermöglichkeiten für Gruppen, die bisher aufgrund mangelnder Mobilität vom
Studium ausgeschlossen waren, z. B. wegen Kinderbetreuung oder Berufstätigkeit. Verbesserung der
Familienfreundlichkeit der Hochschulen und der Vereinbarkeit von Studium und Berufstätigkeit
3) Erleichterung des Studiums von verschiedenen Standorten aus
4) Stärkung und Vernetzung der Hochschullandschaft in Niedersachsen durch Intensivierung der
Kooperation und gemeinsame Nutzung von Ressourcen (Synergieeffekte)
5) Nutzung des Onlinemoduls durch andere Fakultäten und Hochschulen als Ressource, ihr Studien-
angebot zu erweitern
6) Aufbau von Ressourcen und Erfahrungen im Bereich Fernstudium und Weiterbildung: Das Modul
kann berufsbegleitend von Weiterbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern besucht werden, ohne
zwingend den gesamten Masterstudiengang zu absolvieren (Förderung des »Lebenslangen Lernens«
durch flexible und inhaltlich attraktive Angebote).
7) Entfaltung aktiver, kollaborativer Lernhaltungen durch die Vernetzung von Lerninteressen und
deren Kommunikation an exemplarischen, lebensnahen Lehr-Lern-Zusammenhängen, wie sie von
den neuen Medien angeboten und ermöglicht werden

65
6.17 ELAN-III-Projekt: Propädeutikum in der
Kunstwissenschaft/Kunstgeschichte 2007 - piK 7

Laufzeit:
01.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Prof. Dr. phil. Klaus Niehr
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Tim Schmidt, Dipl.-Päd.
Annika Schlie, M.A.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Schwerpunkt des Projekts soll die Entwicklung und Produktion von Medienobjekten sein, die als
Lehrmedien für Präsenzlehrveranstaltungen genutzt und zu Lernobjekten und Online-Lerneinheiten
für das Selbststudium verknüpft werden können. Sie sollen die Grundlage bilden für die Vermittlung
grundlegender kunstwissenschaftlicher Fähigkeiten und Kompetenzen. Kennzeichen solcher Medien-
objekte sind:
• kombinierbar zu einer vernetzten Struktur einzelner Lerneinheiten bei Gewährleistung von klaren
Lernpfaden
• eine dem Medium angepasste Didaktik
• eine den Möglichkeiten des Computers angemessene Visualisierung, die in Büchern oder Zeitschrif-
ten nicht umsetzbar ist. Dies sind regelmäßig Repräsentationen von dreidimensionalen Objekten, Dar-
stellungen von zeitlichen Abläufen, multimediale Zusammenstellungen und Animationen sowie inter-
aktive Programme. Dies betrifft Skulpturen oder Architektur, Hängungen in Sammlungen und Aus-
stellungen, Kunst im Raum, historische Entwicklungen, kinetische, multimediale und interaktive Ob-
jekte und Installationen usw.
• die mediengerechte und intuitive Navigation
• eine dem Bildschirm und den Gegenständen angemessenes Screendesign

66
6.18 ELAN-III-Projekt: Virtuelle Module zur Unterstützung spezifischer
Masterprogramme im Gesundheitswesen - ViMM healthcare

Laufzeit:
1.12.2007 bis 31.3.2009

Projektleitung:
Prof. Dr.phil. Hartmut Remmers, M.A.
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Jan Joachimsen, M.A.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Mit einer zunehmenden Spezialisierung im Gesundheitswesen - bedingt durch das steigende Wissen in
diesem Bereich - stehen die Hochschulen vor der Anforderung, neben breitenwirksamen Programmen
auch die Spezialgebiete in ihrem Ausbildungsangebot abzubilden. Eine solche Spezialisierung erfolgt
typischerweise auf der Ebene von Masterprogrammen. Da es sich bei diesen Programmen in erster
Linie um jeweils auf eine spezifische Zielgruppe ausgerichtete Studienangebote handelt, gehen diese
eher in die Tiefe als in die Breite und müssen dabei stark auf Exzellenz ausgerichtet sein. Hierfür bietet
sich eine hochschulenübergreifende Organisation der Programme unter Einbeziehung von in ihrem
Gebiet anerkannten Experten an. E-Learning-Verfahren ermöglichen an dieser Stelle, auch geogra-
phisch entfernte Experten virtuell an die eigene Hochschule zu holen und damit den Studierenden ein
bestmögliches Modulangebot zu schaffen.

67
6.19 ELAN-III-Projekt: Weiterbildung in der Hochschullehre - WindH
online

Laufzeit:
01.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Kristine Greßhöner, M.A.
Carola Kruse

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
WindH ist die Abkürzung für »Weiterbildung in der Hochschullehre«. Das Programm von WindH
bildet einen Tätigkeitsschwerpunkt des Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen
(KHN) an der TU Braunschweig. Das Weiterbildungsprogramm ist nach den Kriterien der Arbeits-
gemeinschaft für Hochschuldidaktik e. V. (AHD) akkreditiert. Das Projekt WindH Online bündelt
Aktivitäten der Technischen Universität Braunschweig, der Universität Oldenburg sowie der Universi-
tät Osnabrück zur Kompetenzentwicklung der Hochschullehrenden und entwickelt ein neuartiges
Online-Weiterbildungsangebot, das auch Lehrenden anderer niedersächsischer Hochschulen offen
steht.

Workshop-Bausteine aus dem von der Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik e. V. (AHD) akk-
reditierten Programms »Weiterbildung in der Hochschullehre« (WindH) wurden durch den verstärk-
ten Einsatz von E-Learning-Werkzeugen zu einem Blended-Learning-Angebot weiterentwickelt. Dabei
wurden insbesondere die didaktischen und organisatorischen Möglichkeiten von Blended-Learning-
Arrangements genutzt.

68
6.20 ELAN-III: eLLAΨ - eine eLearning-Base im Rahmen der
Vermittlung psychologischer Basiskompetenzen in der
Lehramtsausbildung

Laufzeit:
01.4.2007 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Prof. Dr. rer. nat. Thomas Staufenbiel

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Carola Kruse

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Das Projekt »eLLAΨ - eine E-Learning-Base im Rahmen der Vermittlung psychologischer Basiskom-
petenzen in der Lehramtsausbildung« zielt auf den sukzessiven, kooperativen Aufbau und die nachhal-
tige Nutzung einer E-Learning-Base, die mit ihren Modulbausteinen curricular in Bachelor-
Studiengänge mit Lehramtsoption bzw. Lehramtsorientierung eingebunden werden und damit zu
einer standortübergreifenden Verbesserung der Lehre, insbesondere in Lehrveranstaltungen mit gro-
ßen Teilnehmerzahlen, beitragen soll. Mit der Konzentration auf psychologische Basiskompetenzen
erstreckt sich der inhaltliche Rahmen auf einen grundlegenden Bereich der überfachlichen, berufsbe-
zogenen Qualifikation der zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer (Schlüsselqualifikationen).

Die Vermittlung psychologischer Ba-


siskompetenzen bildet im Rahmen der
Lehramtsausbildung einen grundle-
genden Teil der überfachlichen und
berufsbezogenen Qualifizierung, der
zumeist in den Bereich der Pflichtver-
anstaltungen fällt. Bedenkt man an
dieser Stelle, dass psychologische
Kompetenzen für das zukünftige pä-
dagogische Handeln im Berufsalltag
zunehmend an Bedeutung gewinnen,
so stellt ihre Vermittlung in den sehr
stark frequentierten Veranstaltungen
eine überaus große Herausforderung an die universitäre Lehre dar. Daher ist die fachlich-didaktische
Qualitätsverbesserung in großen Veranstaltungen der Lehramtsstudiengänge die übergeordnete Ziel-
setzung des Projekts.

69
6.21 ELAN-Partner: Aufbau von E-Learning-Infrastrukturen an der
Fachhochschule Osnabrück

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Tobias Thelen, M.A.

Projektbeschreibung:
Der ELAN-Pilot Oldenburg/Osnabrück hat seit 2001 besonderen Fokus auf die Kooperation mit der
Fachhochschule Osnabrück gelegt.

Bereits im ersten Jahr der ELAN-Förderung kam es hier Dank der guten bereits bestehenden Arbeits-
kontakte zwischen Universität Osnabrück und Fachhochschule Osnabrück im Bereich Netzwerkservi-
ces zu intensiver Zusammenarbeit. Stellvertretend für epolos leistet das Zentrum virtUOS, in dem
sämtliche ELAN-Aktivitäten am Standort Osnabrück gebündelt sind, verschiedene Dienste.

Der Einsatz von elektronisch unterstützten Lernprozessen an der Fachhochschule Osnabrück lief dabei
in Form zweier Teilprojekte. Aufbauend auf den mittlerweile vielfältigen Erfahrungen im Bereich der
Multimedia- und E-Learning-Thematik arbeitete die Fachhochschule Osnabrück an der systemati-
schen und nachhaltigen Erstellung von E-Learning-Modulen. In Teilprojekt 1 (Inhaltsproduktion)
wurden vier Lernmodule unter Einsatz der von epolos entwickelten Werkzeuge als elektronisch aufbe-
reitete Lehrveranstaltungen erstellt und fest im Lehrplan verankert.

Um die Nachhaltigkeit der erar-


beiteten Ergebnisse sicherzustel-
len, wurden diese verbindlich in
die Curricula der entsprechenden
Bereiche integriert. Entsprechend
den gemachten Erfahrungen wur-
den sukzessive weitere E-
Learning-Module auch nach Ab-
schluss des Projektes aufgebaut.
Zum anderen ist in Teilprojekt 2
(Systemintegration) auch die be-
reits in flächendeckendem Einsatz
befindliche Lernplattform Stud.IP
enger in die bestehende IT-Infrastruktur der Hochschule integriert worden. Dies hat sich auf die wei-
tere Steigerung der Akzeptanz derartiger Systeme entscheidend positiv ausgewirkt.

70
6.22 ELAN III: Qualitätssicherung von E-Learning-Projekten

Laufzeit:
1.12.2007 bis 31.3.2009

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Leonore Schulze, Dipl.-Psych.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Die Aufgabe des ELAN-III-Querschnittprojekts Qualitätssicherung lag in der Beratung und Begleitung
der in ELAN III geförderten E-Learning-Projekte. Zur Unterstützung der Qualitätssicherung wurden
folgende Maßnahmen eingesetzt und erprobt:
1) Definition von Erfolgskriterien
2) Beratung der E-Learning-Projekte
3) kontinuierliche Begleitung der Projekte
4) Zwischenbegutachtung durch eine externe Gutachterkommission

Statt eines Abschlussberichtes wurde durch das Querschnittprojekt die Veröffentlichung eines ge-
meinsamen Buches koordiniert.

71
6.23 Elektronische Anmeldeverfahren für Sprachkurse

Laufzeit:
1.9.2007 bis 31.5.2008

Projektleitung:
Tobias Thelen, M.A.

Projektbeschreibung:
Mit Errichtung des Sprachenzentrum und dem Übergang der Sprachkurse vom Verein für Sprache
und Kultur e. V. auf das Sprachenzentrum sind neue organisatorische Anforderungen entstanden.
Insbesondere bei den Sprachkursanmeldungen, die schon seit 2004 über Stud.IP durchgeführt werden
haben sich grundlegende Änderungen ergeben. Ziel des Projektes war es, die Sprachkursanmeldungen
in Stud.IP um zwei wesentliche Aspekte zu erweitern:

1) Zahlung der Kursgebühren in einem Lastschriftverfahren. Dazu muss über Stud.IP die korrekte
Teilnahmegebühr errechnet und vom Anmeldenden eine Einzugsermächtigung erteilt werden. Nach
Abschluss der Anmeldeverfahren werden die eingegebenen Bankdaten an das Haushaltsdezernat ü-
bermittelt.

2) Berücksichtigung von Vorleistungen als Zulassungskriterium zu Sprachkursen. Um an fortgeschrit-


tenen Sprachkursen teilnehmen zu dürfen müssen die Anmeldenden entsprechende Vorkenntnisse
nachgewiesen haben. Dazu wurde eine Datenerweiterung vorgenommen, die den Mitarbeitern des
Sprachenzentrums die Verwaltung der Vorleistungen ermöglicht. Bei der Anmeldung wird dann ge-
prüft, ob die für den betreffenden Kurs notwendigen Vorkenntnisse vorhanden sind.

Die Sprachkursanmeldungen werden nach Abschluss des Projektes dauerhaft von virtUOS begleitet, in
der Hauptsache aber vom Sprachenzentrum in Eigenregie durchgeführt.

72
6.24 Entwicklung eines Stud.IP-Plugins zur Unterstützung der
Lehrevaluation an der Universität Osnabrück

Laufzeit:
1.9.2006 bis 31.12.2009

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Marco Diedrich, M.A.
Dr. rer. nat. Elmar Ludwig

Projektbeschreibung:
Zur Lehrevaluation kommt an der Universität Osnabrück das System EvaSys zur Anwendung, das eine
effiziente Abwicklung sowohl von papierbasierten als auch von online durchgeführten Evaluationsun-
tersuchungen erlaubt.

Das Zentrum virtUOS hat in enger Abstimmung mit der Servicestelle Lehrevaluation ein technisches
Verfahren entwickelt, mit dem eine enge Anbindung von EvaSys an Stud.IP ermöglicht wird.

Über ein Stud.IP-Plugin können Lehrende die Durchführung einer Lehrevaluation anmelden. Sobald
die beantragte Lehrevaluation fertig eingerichtet ist, erhält die Dozentin/der Dozent die Möglichkeit,
alle Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer über Stud.IP zur Teilnahme an der Lehrevaluati-
on aufzurufen. Die zur Teilnahme an der Evaluation erforderlichen TAN-Nummern werden dabei
automatisch erzeugt und übermittelt.

Nach der Durchführung der Lehrevaluation und nachdem die Evaluationsergebnisse berechnet wor-
den sind, erhält die Dozentin/der Dozent in Stud.IP einen Link zu einer PDF-Datei mit dem Ergebnis-
bericht.

73
6.25 Entwicklung und Einführung einer Forschungsdatenbank

Laufzeit:
1.1.2006 bis 31.12.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Jesko Dycker, Dipl.-Biol.
Dr. rer. nat. Frank Ollermann

Projektbeschreibung:
Die Forschung ist neben der Lehre die zentrale Aufgabe einer Universität und eine entsprechende
Darstellung für die Universität von zentraler Bedeutung. Daher sollen alle Forschungsaktivitäten der
Universität in einer zentralen Forschungsdatenbank erfasst werden. Ziel dieser Forschungsdatenbank
ist es, umfassend über die gesamten Forschungsaktivitäten der Universität im Internet und auch über
Printmedien in vereinheitlichter Form zu informieren. Dabei soll die Pflege der Daten dezentral durch
die Projektmitglieder erfolgen. Die Ausgabe kann global auf der zentralen Universitäts-Website wie
auch als Teilexporte in die Webauftritte der Fakultäten/Institute integriert, erfolgen. Darüber hinaus
können formatierte Berichte für die Druckausgabe erstellt werden. Zur Vermeidung von Redundanzen
werden Personendaten aus dem Lernmanagementsystem Stud.IP übernommen. Literatur kann impor-
tiert und Projekten und Personen zugeordnet werden. In Stud.IP sind indes die Forschungsprojekte
der Dozenten sichtbar. So können auch Studierende über Stud.IP einen Eindruck über die For-
schungsschwerpunkte ihrer Lehrenden gewinnen.

74
6.26 epolos-II-Teilprojekt B1: Lehreraus- und -weiterbildung und
Nachhaltigkeit von Contentprojekten

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Prof. i. R. Dr. rer. pol. Thomas Witte

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Dr. Tobias Wollermann
Tobias Thelen, M.A.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Die Einrichtung einer Infrastruktur zwischen den drei Phasen der Lehramtsausbildung stellte sich aus
mehreren Gründen als problematisch dar. Als bedeutendes Hindernis ist hier die Verteilung der Zu-
ständigkeiten für die verschiedenen Phasen auf unterschiedliche Träger zu nennen. Die Zusammenar-
beit der zuständigen Instanzen konnte durch eine Konzentration auf das Thema IuK-Technologien
nicht forciert werden. Gleichwohl wurde an der Universität die Möglichkeit genutzt, ein Multimedia-
praktikum einzurichten, das insbesondere bei den Lehramtsstudierenden beworben und von diesen
genutzt wurde. Auch Lehrkräften sowie Referendarinnen und Referendaren konnte der Zugriff auf
eine Datenbank mit Unterrichtshilfen im Bereich IuK angeboten werden.

Gleichzeitig konnte die Nachhal-


tigkeit von Contentprojekten
deutlich verbessert werden, indem
multimediale Content-Bausteine
zielgruppenorientiert für weitere
Einsatzzwecke konfigurierbar
gemacht wurden. Diese übertrag-
baren Konfigurationsmöglichkei-
ten stützt die Nachhaltigkeit die-
ser und weiterer Module und be-
reitet den Aufbau der geplanten
Infrastruktur bestmöglich vor.

75
6.27 epolos-II-Teilprojekt C1: Lehrveranstaltungs-Austausch

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Dr. Marco Grawunder
Prof. Dr. rer. pol. Uwe Hoppe
Prof. Dr. Oliver Vornberger

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Dipl.-Hdl. Felix Klostermeier

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Der Austausch von Veranstaltungen und die gegenseitige Anerkennung von Leistungen zwischen zwei
Universitätsstandorten tragen zur Bereicherung des Vorlesungsangebots und zur Erhöhung der Att-
raktivität des Standorts für Studierende bei. Im Rahmen des epolos-II-Teilprojekts C1 konnte das
Konzept standortübergreifender Veranstaltungen in vorbildlicher Weise umgesetzt werden. So konn-
ten in verschiedenen Fachgebieten Veranstaltungen konzipiert und gemeinsam von Osnabrück und
Oldenburg umgesetzt werden.

Hier ist besonders ein Projekt der Informatik und Wirtschaftsinformatik zu nennen: Herr Prof. Vorn-
berger (Universität Osnabrück) und Dr. Marco Grawunder (Universität Oldenburg) führten in der
Informatik mehrmalig das »Virtuelle Softwareprojekt« durch, in dem ein Softwaresystem entwickelt
wurde. Das Softwareprojekt wurde mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt ebenfalls im Fach-
bereich Wirtschaftswissenschaften durchgeführt. Die Veranstaltungsinhalte wurden jeweils von Ol-
denburg und Osnabrück gemeinsam erstellt und bearbeitet.

Das Projekt intensivierte mit diesen und weiteren


Veranstaltungen den Austausch standortübergreifender
Veranstaltungen zwischen Oldenburg und Osnabrück.
Veranstaltungsplanung, Koordination von Lehrenden und
Studierenden, ggf. erforderliche Anpassung von
Lehrmaterial sowie technische Realisation beim Einsatz
der Multimedia-Ausstattung wurden von virtUOS und
dem Medienservice in Oldenburg unterstützt.

76
6.28 epolos-II-Teilprojekt D1: Lernmanagementsysteme und
medienbasierte Prüfungssysteme, Betrieb und Entwicklung

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Priv. Doz. Dr.-Ing. Helmar Gust

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Philipp Hügelmeyer, M.A.
Christa Deiwiks, M. Sc.
Tobias Thelen, M.A.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Die zuvor getrennten Aktivitäten zu Betrieb und Weiterentwicklung des Lernmanagementsystems
(LMS) Stud.IP im CELab (Osnabrück) und im virtUOS wurden aufgrund der inhaltlichen Ähnlichkei-
ten und der faktisch engen Kooperation zu einem Projekt zusammengefasst. Die Aktivitäten umfassten
dabei zwei Schwerpunkte, zum einen den Betrieb und die Weiterentwicklung von LMS (epolos-II-
Teilprojekt D1) und zum anderen die Einbindung von LMS in die E-Learning-Geschäftsprozesse der
Universitäten Oldenburg und Osnabrück (epolos-II-Teilprojekt D2).

virtUOS und das Rechenzentrum betrieben schon zu diesem Zeitpunkt gemeinsam Stud.IP. Während
das Rechenzentrum den Regelbetrieb sicherstellte und sicherstellt, übernimmt virtUOS die Weiter-
entwicklung sowie Beratung und Schulung.

Mit der Einführung von Stud.IP wurde eine einfache Möglichkeit geschaffen, medienbasiertes Lehr-
material im Internet bereitzustellen und universitäre Lehrveranstaltungen in vielfacher Hinsicht zu
unterstützen. Stud.IP hat sich als besonders wirksames Mittel erwiesen, um viele Lehrende auch weit
über epolos hinaus zur Erstellung und Verwendung von E-Learning-Content anzuregen. Es wurden
Schnittstellen zu anderen Systemen geschaffen und - nach eingehender Prüfung - neu entwickelte Mo-
dule der Stud.IP-Entwickler-Community in das Stud.IP der Universität Osnabrück integriert.

Partnerstandorte (FH Lüneburg, FH Osnabrück, Universität Bremen) wurden in den Erfahrungsaus-


tausch einbezogen und beim Aufbau der eigenen Stud.IP-Instanz unterstützt.

Das virtUOS übernahm die Schulungs-, Support- und Beratungsdienstleistungen vor Ort und konnte
so zur weiten Verbreitung des LMS an der Universität beitragen. Spezifische Angebote richteten sich
dabei an Lehrende, Studierende und Verwaltungskräfte. Entwickelt wurden vereinfachte Verfahren für
die Veranstaltungsplanung, Erweiterungen bei den Anmeldeverfahren zu Veranstaltungen, individua-
lisierte Sichten auf das Vorlesungsverzeichnis sowie die Möglichkeit zur flexiblen Integration von ex-
ternen Werkzeugen (Audio- und Videokonferenztools, CSCW-Tools, Simulationssysteme etc.) in
Veranstaltungen. Verbessert wurde der Zugriff auf Veranstaltungsmaterialien, das Rechtekonzept der
Nutzer, die Integration zusätzlicher Kommunikationswerkzeuge, das Zusammenspiel mit den Auto-
renwerkzeugen virtPresenter und media2mult sowie die Anbindung der verwendeten ILIAS-Version.

77
6.29 epolos-II-Teilprojekt D2: E-Learning-Geschäftsprozesse

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Tobias Thelen, M.A.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
virtUOS arbeitete im Kontext verschiedener Teilaufgaben im Arbeitsverbund mit Bibliothek und Re-
chenzentrum zusammen, so dass die die Interoperabilität der involvierten Softwaresysteme vorange-
trieben werden konnte. Dies ist bis heute von hoher Bedeutung für die Geschäftsprozesse der ganzen
Hochschule. Hauptaufgabe in diesem Teilprojekt war es, Schnittstellen zu entwickeln und weitere an
der Hochschule vorhandene Systeme untereinander sowie mit Stud.IP zu koppeln oder Funktionen in
Stud.IP zu integrieren, um bestimmte organisatorische Aufgaben für die Nutzer (Studierende, Lehren-
de, Verwaltungspersonal) zu vereinfachen bzw. auch Mehrwerte zu erzielen. Neben technischen Frage-
stellungen galt es hierbei insbesondere auch organisatorische Fragestellungen zu bewältigen. Die Her-
ausforderung lag darin, den Spagat zwischen Standardisierungstendenzen hin zu einem LMS an einer
Hochschule und der Wahrung der historisch gewachsenen Entwicklungen in den Fachbereichen zu
meistern. Ein gutes Beispiel an dieser Stelle ist die Funktion der Raumverwaltung in Stud.IP, die den
Aufwand von Raumbuchung und Raumplanung erheblich verringert hat.

78
6.30 epolos-II-Teilprojekt E1: Medienservice

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Rolf Nienhüser

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Rüdiger Rolf, M.A.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Im Teilprojekt Medienservice wurde aufgrund der inhaltlichen Ähnlichkeiten eine enge Kooperation mit
Oldenburg verwirklicht. Die kooperative Weiterentwicklung und Integration des in Osnabrück entwickel-
ten Aufzeichnungswerkzeugs virtPresenter in die vorhandene Multimedia-Ausstattung wurde fortgesetzt
und verbessert.

Osnabrück leistete in enger Zusammenarbeit mit Oldenburg die technische Betreuung im Rahmen me-
dienbasierter Lehrveranstaltungen. Sowohl für die Durchführung virtueller standortübergreifender Lehre
als auch bei der Erstellung von Videomaterial leistete der Medienservice unverzichtbare Basisdienste, die
eine Durchführung der Lehrveranstaltungen erst möglich machten.

Trotz Erfolgen bei der Standardisierung und Vereinfachung der Aufnahmeverfahren waren die Betreu-
ungskosten pro Veranstaltung noch zu hoch. Um einen breiteren Einsatz der Technik im Regelbetrieb zu
ermöglichen, wurden weitergehende Rationalisierungspotenziale genutzt. virtUOS entwickelte Werkzeuge
weiter, die Schwächen telemedialer Veranstaltungen (hoher Personalbedarf, mangelnde Abstimmungsmög-
lichkeiten der Regie, fehlender Publikumskontakt) vermindern können (Meldetool, Kamerafernsteuerung,
Kommunikationssteuerung). In Zusammenarbeit mit LMS (epolos-II-Teilprojekt D1) wurde die Möglich-
keit geschaffen, bei der Raumreservierung in Stud.IP bestimmte Parameter der Konfiguration von Multi-
media-Hörsälen zu beeinflussen. Beim Service »Vorlesungsaufzeichnung« mittels virtPresenter konzent-
rierte sich der Medienservice auf die Verbesserung der Einsatzbedingungen des Systems. Der virtPresenter
wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Teilprojekt Autorenwerkzeuge (epolos-II-Teilprojekt E2) noch
stärker automatisiert und in die Produktionskette in der Medieninfrastruktur (Kamera, Aufzeichnungs-
rechner, Compilersystem, Abspielrechner) integriert.

Weiterentwicklung des virtPresenter: Weitere mögliche Aufzeichnungsszenarien wurden in Kooperation


mit dem Teilprojekt Autorenwerkzeuge (epolos-II-Teilprojekt E2) in den virtPresenter integriert, z. B.
handschriftliche Annotationen zu Folien, digitale Tafelbilder und das Grabbing beliebiger Applikationen.
Auch die Präsentationskomponente musste dafür entsprechend erweitert werden. Zusammen mit dem
Teilprojekt Qualitätssicherung wurde die Benutzungsoberfläche hinsichtlich der ergonomischen Anforde-
rungen evaluiert und verbessert. Um den virtPresenter komfortabel und ohne zusätzlichen Personalauf-
wand bei der Aufzeichnung im Alltagsbetrieb einsetzen zu können, musste die Hard- und Software von
virtPresenter zu einer einfach bedienbaren »Black-Box-Lösung« kombiniert werden. Diese Umstrukturie-
rungen und Erweiterungen haben den virtPresenter zu einem Aufzeichnungswerkzeug mit Alleinstel-
lungsmerkmalen gemacht.

79
6.31 epolos-II-Teilprojekt E2: Autorenwerkzeuge

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Prof. Dr. Oliver Vornberger
Prof. Dr. phil. habil. Bernd Enders

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Dr. phil. Martin Gieseking

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Der Arbeitsschwerpunkt bei den Autorenwerkzeugen verschob sich innerhalb dieses Projektzeitraums
von der Entwicklung hin zum Einsatz der Werkzeuge bei Content-Projekten sowie auf die Prozessop-
timierung und Effizienzsteigerung der Werkzeuge.

Das Cross-Media-Publishing-Werkzeug media2mult verließ die Prototyp-Phase und wurde von vir-
tUOS einem breiten Nutzerkreis zur Verfügung gestellt. Ziel war die Identifikation von Rationalisie-
rungspotentialen bei der Wiederverwendbarkeit von Modulen, die Unterstützung von Autorenkoope-
ration sowie die Automatisierung der Metadatenerfassung. Weiterhin bedeutsam war die Gewinnung
von medienunerfahrenen Autoren, Schulung von Anwendern, Automatisierung von Datenhaltung,
Versionsverwaltung sowie die Einspielung der Daten in Stud.IP. Gleichzeitig fand virtPresenter ein
noch breiteres Einsatzgebiet. Voraussetzung dafür war eine stärkere Automatisierung der Arbeitspro-
zesse von der Folienvorverarbeitung bis zum Aufzeichnungsergebnis.

Erforderlich war ferner die Schulung breiter Anwenderkreise durch virtUOS, die Anpassung an tech-
nische Gegebenheiten verschiedener Multimedia-Hörsäle sowie eine stärkere Anbindung an das LMS.
Die Entwicklungsarbeiten fanden in Kooperation mit dem Medienservice (epolos-II-Teilprojekt E1) in
Osnabrück und Oldenburg statt. Beide Entwicklungen wurden offensiv in Content-Projekte (epolos-
II-Teilprojekt B3) eingebracht.

Beide Werkzeuge fanden sowohl in Osnabrück als auch in Oldenburg Einsatzprojekte und wurden
vom Teilprojekt Qualitätssicherung (epolos-II-Teilprojekt F3) begleitet.

80
6.32 epolos-II-Teilprojekt F2: Mediendidaktik

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Prof. Dr. phil. habil. Bernd Enders

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Marion Dinse, Dipl.-Päd.

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
In der vorangegangenen epolos-I-Phase hatte sich ein deutlich gestiegener Bedarf an didaktisch fun-
dierter Beratung herauskristallisiert. Dieser Tatsache wurde in diesem Teilprojekt Rechnung getragen.
Weiterhin wurden die noch ausstehenden Referenzmodelle (»Self-paced Learning«, »Lehre mit Video-
konferenzen«) analog zu den bereits vorhandenen Modellen entwickelt und mit Hilfe von media2mult
beschrieben.

Weiterhin wurden verstärkt konkrete E-Learning-Angebote entwickelt. Daher sind in diesem Teilpro-
jekt in enger Kooperation mit der Qualitätssicherung (epolos-II-Teilprojekt F3) und dem Medienser-
vice (epolos-II-Teilprojekt E1) die Teilprojekte der Contententwicklung und -pflege (epolos-II-
Teilprojekt B1) sowie Content-Projekte (epolos-II-Teilprojekt B3) sowie das Teilprojekt Virtueller
Veranstaltungsaustausch (epolos-II-Teilprojekt C1) beraten worden. Abhängig von den zugewiesenen
Ressourcen konnten die Referenzmodelle zusammen mit den anderen Piloten überprüft und fortge-
schrieben werden.

81
6.33 epolos-II-Teilprojekt F3: Qualitätssicherung, Lehrevaluation

Laufzeit:
01.1.2005 bis 31.12.2006

Projektleitung:
Siegfried Greif
apl. Prof. Kai-Christoph Hamborg
Prof. Dr. Franz-Josef Schmalhofer

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Clemens Gruber, Dipl.-Psych.
Dr. rer. nat. Frank Ollermann

Drittmittelherkunft:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektbeschreibung:
Qualitätssicherung in Hinsicht auf die epolos-II-Teilprojekte bedeutet Evaluierung sowohl der Soft-
wareergonomie als auch der Softwarefunktionen. Dies stellt eine Erweiterung des Qualitätssicherungs-
konzepts aus ELAN I dar, in dem nur die Untersuchung der Ergonomie vorgenommen wurde.

Grundsätzlich lag der Fokus des Projekts auch weiterhin auf der Sicherstellung der ergonomischen
Anforderungen. Gleichzeitig hat sich aber das Aufgabenspektrum von der Begleitung von Content-
Projekten auf die Unterstützung von Werkzeug-Entwicklungsprojekten erweitert. Dazu gehörte die
Planung und Durchführung von Evaluationsuntersuchungen an den Werkzeugen virtPresenter, me-
dia2mult, Vips (Virtuelles Prüfungssystem) und Medienservicetools, die Organisation von Feedback-
prozessen bezüglich Stud.IP sowie die Rückkopplung mit den Contententwicklern in den Teilprojek-
ten B1 und B3. Zudem wurde das gesamte Spektrum der Qualitätssicherung inklusive systematischer
Tests, Funktionstests sowie Prozessorganisation in diesen Arbeitsbereich von virtUOS einbezogen.

Daneben wurden - angesichts der intensivierten standortübergreifenden Kooperation im Teilprojekt


Veranstaltungsaustausch (epolos-II-Teilprojekt C1) - verstärkt die Evaluation insbesondere medienba-
sierter und virtueller Lehrveranstaltungen nach didaktischen Gesichtspunkten durchgeführt. Für die
Vermittlung und Umsetzung der Evaluationsergebnisse wurden Feedbackprozesse mit den Lehrenden
organisiert.

82
6.34 Erstellung des Telefonverzeichnisses der Universität Osnabrück

Laufzeit:
1.3.2007 bis 30.11.2007

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Carola Kruse
Dr. phil. Martin Gieseking

Projektbeschreibung:
Nach den positiven Erfahrungen in der Erstellung des Veranstaltungs- und Personenverzeichnisses
unter Verwendung von Stud.IP wurde auch die Erzeugung eines aktuellen Telefonverzeichnisses unter
Rückgriff auf die in Stud.IP hinterlegten Daten realisiert.

83
6.35 Erwerb von Schlüsselqualifikationen: Ein Wiki für Tutorinnen
und Tutoren

Laufzeit:
1.6.2007 bis 20.9.2009

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden
Frank Ehninger

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Carola Kruse

Projektbeschreibung:
Dieses Projekt, das das virtUOS gemeinsam mit der Koordinationsstelle Professionalisierungsbereich
durchführt, geht es um die Strukturierung und Gestaltung eines Wiki-Feldes, das in Zukunft allen
Studierenden der Universität Osnabrück zur Verfügung stehen soll. Gleichzeitig wird das Wiki durch
die Tutorinnen und Tutoren des Professionalisierungsbereichs genutzt und stetig erweitert. Langfristig
entsteht so eine geordnete, aber umfangreiche Sammlung an Informationen.

Inhalt des Wikis sind Informationen textlicher und multimedialer Art zu den Themen des Schlüssel-
qualifikationsbereichs wie Zeitmanagement oder Wissenschaftliches Schreiben. Den Verbindungen
der Themen untereinander kann das Wiki durch die hypertextuale Struktur besonders gut gerecht
werden.

84
6.36 Evaluierung der Nutzung des UrhG § 52a

Laufzeit:
1.5.2007 bis 31.10.2007

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Clemens Gruber, Dipl.-Psych.
Leonore Schulze, Dipl.-Psych.

Projektbeschreibung:
Im Auftrag des Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen (MWK) wurden von virtUOS
zwei Untersuchungen zur Abschätzung der Nutzungsdaten für nach § 52a UrhG verwendetes Material
an niedersächsischen Hochschulen durchgeführt.

• Untersuchung 1: Online-Befragung von ca. 2 Prozent aller niedersächsischen Hochschullehrenden


• Untersuchung 2: Tatsächliche Nutzung nach § 52a UrhG verwendeter Materialien an einer Modell-
universität.

Nach der, zunächst bis 2006 befristeten, Sonderregelung des § 52a UrhG waren Schulen, Hochschulen
und forschende Einrichtungen berechtigt, urheberrechtlich geschütztes Material für Zwecke des Un-
terrichts und der Forschung zugänglich zu machen. Die Entfristung dieser Ausnahmeregelung haben
Bundesregierung und Bundestag vom Ergebnis einer Evaluierung der Auswirkungen auf der Seite der
Berechtigten und der Rechteinhaber abhängig gemacht.

Die Ergebnisse beider Untersuchungen führen zu einer ähnlichen Schätzung der nach § 52a UrhG
eingesetzten Werke. Ein Wegfall der Erlaubnisse hätte somit empfindliche Konsequenzen für nieder-
sächsische Hochschulen.

Weitere Infos und ein Kurzbericht unter http://www.elanag.com/index.php?id=48

85
6.37 Fragebogenimplementierung für das Council of Europe

Laufzeit:
1.11.2006 bis 31.5.2008

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Clemens Gruber, Dipl.-Psych.

Projektbeschreibung:
Für eine europaweite Umfrage im
Rahmen des Forschungsprojekts
»Combating Violence Against
Women. Monitoring Framework
Based on Indicators« von Carol
Hagemann-White, entwickelte
virtUOS einen umfangreichen
Online-Fragebogen, der von allen
Mitgliedstaaten des Council of
Europe (CoE) bearbeitet wurde.

Die Fragebogenimplementierung erfolgte zweisprachig und wurde mit einem PIN-Verfahren zu-
gangsbeschränkt. Technisch wurde der Bogen mit mod_survey umgesetzt.

Thema des Fragebogens waren politische Maßnahmen der Mitgliedstaaten, die Gewalt gegen Frauen
reduzieren können. Mit den Ergebnissen der Erhebung konnten Hinweise auf Defizite und europäi-
sche Unterschiede bei der Gewaltprävention gefunden werden.

86
6.38 Historische Bildpostkarten. Netzbasierter Katalog von
Bildpostkarten aus der Zeit zwischen 1897 und 1945

Laufzeit:
1.2.2004 bis 30.4.2007

Projektleitung:
Prof. i.R. Dr. phil Sabine Giesbrecht

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Clemens Gruber, Dipl.-Psych.
Rüdiger Rolf, M.A.

Projektbeschreibung:
Ein Kooperationsprojekt des Fachgebietes Musik/Musikwissenschaft, des Zentrums virtUOS und des
Internetverlags epOs-music. Ziel des Projektes war die elektronische Herausgabe und Aufschlüsselung
von derzeit 8000 (Stand August 2007) historischen Bildpostkarten der Sammlung Giesbrecht.

Die analog vorliegenden Foto- und Bildmotive wurden digitalisiert, systematisiert und in eine Daten-
bank eingepflegt. Alle Karten sind öffentlich unter http://www.historische-bildpostkarten.de verfüg-
bar.

87
6.39 Koordination und Erstellung von multimedialen Lehrmaterialien -
Projekt Islamischer Religionsunterricht in deutscher Sprache

Laufzeit:
1.1.2004 bis 30.11.2006

Projektleitung:
Prof. i. R. Dr. phil. Peter Graf, Dipl. theol.

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Clemens Gruber, Dipl.-Psych.

Projektbeschreibung:
Mit dem Projekt »Islamischer Religionsunterricht in deutscher Sprache - Fortbildung von Lehrerinnen
und Lehrern« beschreitet das Wissenschaftsministerium des Landes Niedersachsen zusammen mit der
Bund-Länder-Kommission einen neuen Weg. Erstmalig werden in der Bundesrepublik Deutschland
unter staatlicher Aufsicht Lehrerinnen und Lehrer fortgebildet, um muslimischen Kindern an staatli-
chen Schulen in deutscher Sprache eine religiös-ethische Erziehung anzubieten, die mit der Glaubens-
gemeinschaft abgestimmt ist.

Auch in der Form der Ausbildung geht das Projekt Islamischer Religionsunterricht in deutscher Spra-
che neue Wege: Da sich die Fortbildung auch an Lehrerinnen und Lehrer richtet, die voll im Berufsle-
ben stehen, nutzt die Universität Osnabrück die Möglichkeiten des E-Learnings, für die das Zentrum
zur Unterstützung virtueller Lehre der Universität Osnabrück (virtUOS) die technische und organisa-
torische Infrastruktur zur Verfügung stellt.

Auf der Lehr-Lernplattform Stud.IP werden Unterrichtsmaterialien bereitgestellt, auf die die Kursteil-
nehmerinnen und -teilnehmer via Internet von zu Hause aus zugreifen und sie bearbeiten.

88
6.40 MIS: Aufbau eines Management-Informations-Systems

Laufzeit:
1.8.2006 bis 31.12.2010

Projektleitung:
Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Heike Dalinghaus, Dipl.-Kffr.

Projektbeschreibung:
Ziel des MIS-Projektes ist die Entwicklung und Implementierung eines zentralen Management-
Informations-Systems (MIS). Mit dem Aufbau einer einheitlichen und konsistenten Datenbasis, die
alle entscheidungs-relevanten Informationen aus den unterschiedlichen Quellsytemen der Universität
Osnabrück (wie z. B. SAP, HIS-SOS, HIS-POS, Stud.IP usw.) integriert, und einem darauf aufbauen-
den flexiblen Berichtswesen sollen die informatorischen Grundlagen und Verfahren der Entschei-
dungsfindung auf Universitäts- und Fachbereichsebene verbessert werden.

89
6.41 OPIuM (Online-Prüfungs-Information und -Management):
Entwicklung und Implementierung

Laufzeit:
1.6.2005 bis 30.6.2008

Projektleitung:
Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger
Thomas Haarmann, Dipl.-Math.

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Ellen Höckmann, Dipl.-Kffr.
Stiliana Alex. Lüttecke, Dipl.-Kffr.
Leonore Schulze, Dipl.-Psych.
Dörthe Schwaß, Dipl.-Wirtsch.-Inf.

Projektbeschreibung:
Im Zuge der Einführung gestufter Studienabschlüsse (Bachelor- und Masterprogramme) sowie der
Reform der Studiengänge auf der Grundlage von Modulen und Leistungspunkten (ECTS) an der Uni-
versität Osnabrück ist mit einer erheblichen Steigerung des Arbeitsaufwands in Prüfungsämtern zu
rechnen. Sowohl die Prüfungsorganisation als auch die Prüfungsverwaltung (PV) können ohne ent-
sprechende Softwareunterstützung – u. a. bei der Abwicklung studienbegleitender Prüfungen – nicht
mehr bewältigt werden. Diesem Problem entgegenwirkend wurde eine moderne IT-Infrastruktur für
die Prüfungsverwaltung aller gegenwärtigen und zukünftigen konsekutiven Studiengänge der Univer-
sität Osnabrück aufgebaut. Diese IT-Infrastruktur kombiniert interaktives, analytisches Web-
Reporting aus dem Business-Intelligence-Bereich als Frontend-System mit der Branchen-
Standardsoftware HISPOS zur Prüfungsverwaltung als Backend-System. Dadurch können allen Betei-
ligten (Prüfungsämtern, Dozenten und auch Studierenden) online weit über die reine Prüfungs-
Administration hinaus reichende Informationsdienstleistungen angeboten werden. Das Online-
Informations- und Management-System OPIuM ist – nach den positiven Erfahrungen eines mehrjäh-
rigen Pilotprojekts im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften – nun in allen Fachbereichen eingeführt
worden. Die verschiedenen Prüfungsämter können dadurch alle Aufgaben der Prüfungsverwaltung
ihrer Studiengänge von dezentralen Standorten mit ein und derselben Software und denselben
Stammdaten wie das Immatrikulationsbüro bewerkstelligen. Für die Umsetzung des Projekts ist ein
fachbereichsübergreifender Kompetenzverbund aus Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeitern und
studentischen Mitarbeitern sowie einer zentralen HISPOS-Koordinationsstelle im Zentrum virtUOS
eingerichtet worden (OPIuM).

90
6.42 Studierenden-FAQ

Laufzeit:
1.1.2006 bis 31.7.2006

Projektleitung:
Dr. rer. pol. Andreas Knaden

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Clemens Gruber, Dipl.-Psych.
Leonore Schulze, Dipl.-Psych.

Projektbeschreibung:
Bei der FAQ-Datenbank handelt es sich um eine Datenbank mit Antworten auf die häufigsten Fragen
zum Studium an der Universität Osnabrück. Die Daten werden sowohl auf öffentlich zugängliche
Webseiten exportiert (wie z. B. die Homepage der Universität Osnabrück) als auch für den E-Mail-
Support und im Call-Center »StudiOS Info-Line« verwendet. Generiert werden die Daten mittels eines
Wikis.

91
6.43 Technische und mediendidaktische Gestaltung des E-Learning-
Anteils eines Physikvorkurses

Laufzeit:
01.1.2007 bis 30.6.2007

Projektleitung:
Prof. Dr. rer. nat. May-Britt Kallenrode

Projektmitarbeiterinnen/Projektmitarbeiter:
Marion Dinse, Dipl.-Päd.
Jan Joachimsen, M.A.

Projektbeschreibung:
Der Vorkurs der Physik soll Studieninteressierten, insbesondere Schülern, die Möglichkeit geben, aus der
Schulzeit bestehende mathematische Fertigkeiten zu reaktivieren und auf physikalische Fragestellungen
anzuwenden; aber auch, diese Fertigkeiten zu erweitern und einen ersten Blick auf weitere Methoden zu
werfen.

Der Vorkurs wendet sich zwar primär an Schüler, die ein Physikstudium beginnen wollen. Er ist aber eben-
so geeignet für angehende Studierende z. B. der Informatik, der Systemwissenschaften, der Kognitionswis-
senschaften und aller anderen Studiengänge, in denen die Anwendung von Mathematik eine wichtige Rolle
spielt. Er steht auch allen anderen Interessierten offen.

Der Vorkurs besteht aus einem Fernstudium und einer Präsenzphase. Der Fernstudiums-Anteil des Vor-
kurses ist in die Lernumgebung ILIAS eingebettet, die es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erlaubt,
untereinander Kontakt aufzunehmen. Außerdem stehen Tutoren bereit, die bei Fragen oder Problemen
weiterhelfen.

Der Vorkurs gliedert sich in die Lernfelder:


• Elementares (binomische Formeln, Potenzen, quadratische Gleichungen und lineare Gleichungssysteme)
• Vektoren (insbesondere Vektorprodukte und ihre Anwendungen)
• Funktionen (trigonometrische Funktionen, Exponentialfunktion, Logarithmus)
• Differentiation
• Integration
• Komplexe Zahlen, Euler'sche Formel, Taylor-Entwicklung

Jedes Lernfeld besteht aus:


• Eingangstest zur Selbsteinschätzung
• Lernmaterialien mit vielen durchgerechneten Beispielen
• Trainings- und Übungsaufgaben mit Lösungshinweisen und Musterlösungen
• Abschlusstest

Eine Schnuppervariante des Vorkurses erlaubt Interessierten einen Einblick in die Lernumgebung und die
ersten Versuche.

Das Zentrum virtUOS hat den Fachbereich Physik bei der Erstellung der Lerninhalte in ILIAS technisch
und mediendidaktisch unterstützt.

92
7 Promotionen

93
7.1 Automatische Analyse orthographischer Leistungen von
Schreibanfängern

Laufzeit:
Beginn: 1.4.1999

Promovendin/Promovend:
Tobias Thelen, M. A.

Betreuung:
Prof. em. Dr. phil. Utz Maas
Priv. Doz. Dr.-Ing. Helmar Gust

Beschreibung:
In Hinblick auf die Anwendbarkeit im Umfeld »Computergestützter Unterricht zum Schrifterwerb«
werden im Rahmen dieses Vorhabens Verfahren entworfen und implementiert, die sich auf linguisti-
sche Analysen der deutschen Orthographie stützen und tatsächlich auftretende Rechtschreibprobleme
aus linguistischer und didaktischer Sicht berücksichtigen. So soll es möglich sein, für freie – d. h. vor-
her nicht festgelegte – Texte von Schreibanfängern Fehlerhypothesen zu bilden, das Wissen des
Schreibenden über die Orthographie zu modellieren und die Entwicklung qualitativ hochwertiger
Lehr- und Lernsoftware zu ermöglichen. Die zu klärenden offenen Fragen liegen an der Schnittstelle
von linguistischer Modellierung, effizienter Implementierung und didaktischer Nutzbarkeit. Die in
den Teilgebieten vorliegenden Erkenntnisse müssen unter anderem Blickwinkel reformuliert, erweitert
und aufeinander bezogen werden. Umfangreiche Vorarbeiten aus den Projekten »MoPs« (Studienpro-
jekt: Rechtschreiblehrsystem zum Thema »Schärfung«) und »Computerbasierte Modellierung ortho-
graphischer Prozesse« werden aufgegriffen und weitergeführt.

94
7.2 Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Evaluation
der Gebrauchstauglichkeit von Online-Shops

Laufzeit:
1.1.2002 bis 27.3.2008

Promovendin/Promovend:
Dr. rer. nat. Frank Ollermann

Betreuung:
apl. Prof. Kai-Christoph Hamborg
Prof. i. R. Siegfried Greif

Beschreibung:
In dieser Arbeit wird ein Fragebogen zur Evaluation der Gebrauchstauglichkeit von Online-Shops
entwickelt und Hinweise auf seine Reliabilität und Validität erbracht. Damit leistet die Arbeit einen
Beitrag zur Verbesserung der Gebrauchstauglichkeit von Online-Shops zum Vorteil von Kunden und
Anbietern.

Gebrauchstauglichkeit ist ein komplexes Konstrukt, das sich vor allem durch seine Abhängigkeit von
Produkt- und Benutzereigenschaften sowie von Eigenschaften des Nutzungskontexts und den Nut-
zungszielen der Benutzer auszeichnet. Eine Evaluation der Gebrauchstauglichkeit eines Online-Shops
kann somit grundsätzlich nicht sinnvoll erfolgen. Vielmehr müssen bei der Evaluation die genannten
Randbedingungen der Benutzung berücksichtigt werden.

Zur Evaluation der Gebrauchstauglichkeit stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Sie lassen
sich danach unterscheiden, ob sie prädiktiv oder deskriptiv, verhaltensbasiert oder meinungsbasiert
sind und ob ihnen objektive oder subjektive Kriterien zugrunde liegen. Daraus ergeben sich für die
verschiedenen Methoden unterschiedliche Anwendungsszenarien.

Die Fragebogenmethode wird als geeignete Evaluationsmethode identifiziert, weil sie eine subjektive,
benutzerbasierte Messung der Gebrauchstauglichkeit erlaubt, was bei der Evaluation speziell von On-
line-Shops, deren Benutzung in der Regel freiwillig erfolgt, zu aussagekräftigen Ergebnissen führt.
Nach der aufwendigen und sorgfältigen Entwicklung des Fragebogens wird dieser auf seine Validität
hin überprüft. Dabei wird eine weitgehende Gültigkeit des Fragebogens festgestellt. So stimmt die
durch eine benutzerzentrierte Evaluation dreier Online-Shops mit dem Fragebogen erzeugte Rangrei-
he weitgehend mit der überein, die sich aus einem Expertenrating ergibt. Außerdem ist der Fragebo-
gen sensitiv für Unterschiede zwischen Online-Shops, die sich hinsichtlich ihrer ergonomischen Ges-
taltung bezüglich einer spezifischen Kaufphase (Produktsuche) unterscheiden.

95
7.3 Gestaltung von Mensch-Maschine-Arbeitssystemen

Laufzeit:
Beginn: 1.1.2007

Promovendin/Promovend:
Leonore Schulze, Dipl.-Psych.

Betreuung:
apl. Prof. Kai-Christoph Hamborg

Beschreibung:
Ziel der Arbeit ist es, eine Methode zur Gestaltung von Mensch-Maschine-Arbeitssystemen zu entwi-
ckeln und zu erproben.

Im Rahmen der Dissertation wird erstens in einer Fallstudie untersucht, ob die Methode durchführbar
und ökonomisch ist und auf Akzeptanz bei Software-Entwicklern und Beteiligten stößt. Zweitens wird
die Rolle zweier Elemente der Methode (graphische Modellierung von Prototypen und Gestaltungs-
heuristiken) bei der Gestaltung von Mensch-Maschine-Arbeitssystemen in zwei Experimenten unter-
sucht.

96
7.4 Ich kratze dir die Augen aus. Phantasmen einer Welt ohne den
Anderen

Laufzeit:
Beginn: 1.1. 2007

Promovendin/Promovend:
Tim Schmidt, Dipl.-Päd.

Betreuung:
Prof. Dr. Rainer Kokemohr (Universität Hamburg)

Beschreibung:
Bausteine einer Theorie transformatorischer Bildung im Anschluss an die strukturale Psychoanalyse
Jacques Lacans

97
7.5 Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in die
IT-Infrastruktur einer Universität

Laufzeit:
Beginn: 1.1.2007

Promovendin/Promovend:
Dipl.-Kfm. Nils Hendrik Birnbaum

Betreuung:
Prof. i. R. Dr. rer. pol. Thomas Witte

98
7.6 Social Software im betrieblichen Wissensmanagement

Laufzeit:
Beginn: 1.10.2005

Promovendin/Promovend:
Ansgar Bockstiegel, Dipl.-Kfm.

Betreuung:
Prof. i. R. Dr. rer. pol. Thomas Witte

Beschreibung:
Die Arbeit soll zeigen, ob zu identifizierende Faktoren, die für eine hohe Nutzerbeteiligung im Web 2.0
sorgen in den Bereich des betrieblichen Wissensmanagements zu übertragen sind.

99
7.7 Wortschreibungen des Maltesischen

Laufzeit:
Beginn: 1.10.2005

Promovendin/Promovend:
Jan Joachimsen, M.A.

Betreuung:
Prof. em. Dr. phil. Utz Maas
PD Dr. John Michael Peterson

Beschreibung:
Anlässlich der im Juli 2008 verabschiedeten Reform der maltesischen Orthographie soll untersucht
werden, ob das System der Getrennt- und Zusammenschreibung im Maltesischen vor oder nach der
Reform konsistenter ist.

Dazu werden in der Arbeit die in der Sprachstruktur des Maltesischen fundierten Faktoren für die
Getrennt- und Zusammenschreibung identifiziert. Im zweiten Schritt wird das Zusammenspiel der
Faktoren für die jeweils »korrekte« Wortschreibung im Rahmen der Optimalitätstheorie dargestellt
und die alte Rechtschreibung mit der neuen in Hinblick auf ihre Konsistenz verglichen. Zusätzlich
werden Diktate von Schreibern vom Grundschulalter bis ins Erwachsenenalter auf deren Wortschrei-
bungspräferenzen analysiert.

100
8 Publikationen

101
Arnke, V., Bartke, T., Glaab, F., & Greßhöner, K. (2007). »Edle Knaben in Tugend und Sitten«. Quali-
fikation und Aufgaben der Pagen am Hofe Franz Wilhelms von Wartenberg. In S. Tauss (Hrsg.), Der
Rittersaal der Iburg: zur fürstbischöflichen Residenz Franz Wilhelms von Wartenberg; Beiträge der wis-
senschaftlichen Tagung vom 7. bis 9. Oktober 2004 auf Schloss Iburg. Göttingen: V&R Unipress.

Birnbaum, N., Rolf, R., Wulff, B. (2008). Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in die vorhande-
ne IT-Infrstruktur einer Universität. In R. Andersson, A. Bergs, U. Hoppe & A Knaden (Hrsg.), Lernen
Organisation Gesellschaft, Tagungsband des eCampus-Symposiums der Osnabrücker Hochschulen (S.
255-260).

Claus, T., Helling, K., Knaden, A. & Kramer, M. (2006). Virtuelle Netze - Chance für interdisziplinäre
Kooperationen in Institutionen. In T. Claus, K. Helling, A. Knaden, M. Kramer (Hrsg.), Virtuelle Netze
(S. 49 ff). Frankfurt: Peter Lang.

Enders. B. (2006). Musiklernen am Computer. Diskussion Musikpädagogik, 30 (S. 24-31). Altenmedin-


gen: Hildegard-Junker-Verlag.

Enders, B. (2007). Statements und Diskussionsbeiträge. In I. Pasuchin (Hrsg.), Intermediale künstleri-


sche Bildung. Kunst-, Musik- und Medienpädagogik im Dialog (S. 223 ff.). München: kopaed.

Enders, B. & Gieseking, M. (2006). Digital & Multimedia Music Publishing, Beiträge vom sechsten In-
ternationalen KlangArt-Kongress. Osnabrück: epOs Music.

Gelhoet, M. & Rieger, B. (2008). Simulationsbasierte Analyse des Wirkungsgrades einer formelbasier-
ten Ressourcenallokation im Hochschulwesen. In M. Bichler et al. (Hrsg.), Multikonferenz Wirtschafts-
informatik 2008 (S. 193-204). Berlin: GITO-Verlag.

Gieseking, M. (2006). Probleme des Spacings und des Zeilenumbruchs bei automatisch generierten
Notenbildern. In B. Enders & M. Gieseking (Hrsg.), Digital & Multimedia Music Publishing, Beiträge
vom Sechsten Internationalen KlangArt-Kongress. Osnabrück: epOs Music.

Gieseking, M. & Vornberger, O. (2008). media2mult - ein wiki-basiertes autorenwerkzeug zur kollabo-
rativen Erstellung multimedialer Dokumente. In DeLFI 2008: Die 6. e-Learning Fachtagung Informatik
(S. 29-40).

Gieseking, M. & Vornberger, O. (2008). Zwillings-Dokumente - PDF und HTML aus einer Vorlage
generieren. c't Magazin Für Computertechnik, 18, 186-190.

Gieseking, M., Weyde, T., & Wollermann, T. (2006). MUSITECH: Entwicklung von Interaktion und
Navigation in musikalischen Wissensräumen. In B. Enders & M. Gieseking (Hrsg.), Digital & Multi-
media Music Publishing, Beiträge vom Sechsten Internationalen KlangArt-Kongress. Osnabrück: epOs
Music.

Gieseking, M., & Wingerter, H. (2006). Finale in der Praxis - Notensatz mit dem Computer. Bergkir-
chen: PPV Medien.

Greßhöner, K., Kruse, C., Krey, M., & Phan-Tan, T. (2008). Kollaborativ lernen, um professionell zu
lehren. Die hochschuldidaktische Online-Workshop-Reihe »WindH online«. In R. Andersson, & K.

102
Morisse (Hrsg.), Lernen Organisation Gesellschaft; das eCampus-Symposium der Osnabrücker Hoch-
schulen; Tagungsband logOs 2008. Osnabrück: Universtität Osnabrück, Electronic Publishing.

Greßhöner, K., Schmidt, T. & Thelen, T. (2008). Praxisbericht: Uniblogs - Die Blogfarm der Uni Osna-
brück. e-teaching.org: Themenspecial Web 2.0 in der Lehre.
URL: http://www.e-teaching.org/materialien/praxisberichte/Blogfarm-Osnabrueck

Greßhöner, K. & Thelen, T. (Hrsg.) (2007). Stud.IP-Handbuch für Lehrende der Universität Osnabrück.
Osnabrück: epOs media.

Hamborg, K.-C., Hoemske, T. & Ollermann, F. (2006). Qualitätssicherung im Usability Testing - zur
Reliabilität eines Klassifikationssystems für Nutzungsprobleme. In A. Heinecke & H. Paul (Hrsg.),
Mensch & Computer 2006. Mensch und Computer im Strukturwandel (S. 115-124). München: Olden-
bourg.

Hamborg, K. -C., Schulze, L., & Sendfeld, M. (2007). Von der Arbeitsmittel- zur Arbeits- und Organi-
sationsgestaltung. In T. Gross (Hrsg.), Mensch und Computer 2007. Konferenz für interaktive und ko-
operative Medien, Weimar (S. 199-208). München: Oldenbourg.

Hamborg, K.-C., Vehse, B. & Ollermann, F. (2006). Zur Äquivalenz der Online- und der Papier-
Bleistift-Version des IsoMetrics-Fragebogens zur Evaluation von Software. Zeitschrift für Arbeitswis-
senschaft, 60 (2), 123-132.

Hoppe, U., Klostermeier, F., Boll, S., Mertens, R. & Kleinefeld, N. (2007). Wirtschaftlichkeit von Ge-
schäftsmodellen für universitäre Lehrkooperationen - eine Fallstudie. Zeitschrift für E-Learning, 2 (3).

Hoppe, U. & Packmohr, S. (2007). Barter als Geschäftsmodell für den interuniversitären Tausch von
Lehrangeboten. In M. H. Breitner, B. Bruns & F. Lehner (Hrsg.), Neue Trends im E-Learning. Heidel-
berg: Physika-Verlag.

Ketterl, M., Mertens, R. & Vornberger, O. (2007). Vector Graphics for Web Lectures: Experiences with
Adobe Flash 9 and SVG. International Journal of Interactive Technology and Smart Education, 4 (4),
180-191.

Knaden, A. (2008). E-Strategie und IT-Konzept. In M. Kerres & J. Stratmann (Hrsg.), E-Strategy - Stra-
tegisches Informationsmanagement für Forschung und Lehre. Duisburg: Waxmann.

Knaden, A. & Rolf, R. (2006). Technisches Instrumentarium zur Unterstützung virtueller standort-
übergreifender Lehrveranstaltungen. In T. Claus, K. Helling, A. Knaden, M. Kramer (Hrsg.), Virtuelle
Netze (S. 93 ff.). Frankfurt: Peter Lang.

Mertens, R., Ketterl, M. & Vornberger, O. (2007). The virtPresenter lecture recording system: Auto-
mated production of web lectures with interactive content overviews. International Journal of Interac-
tive Technology and Smart Education, 4 (1), 55-66.

Ollermann, F., Hamborg, K.-C., Schulze, L. & Gruber, C. (2006). Empirische Untersuchung zur Ver-
änderung des Studienalltags durch Einführung eines Lernmanagementsystems. In M. Mühlhäuser, G.

103
Rößling, R. Steinmetz (Hrsg.), DeLFI 2006. 4. e-Learning Fachtagung Informatik. 11.-14. September
2006 in Darmstadt, Germany (S. 219-230). Bonn: Gesellschaft für Informatik.

Rolf, R., Birnbaum, N. & Ketterl, M. (2008). Integrating Lecture Recording with an LMS: An Imple-
mentation Report. In Proceedings of the World Conference on E-Learning in Corporate, Government,
Healthcare, and Higher Education 2008 (E-Learn 2008) (S. 1067-1074).

Schulze, L., Ketterl, M., Hamborg, K.-C. & Gruber, C. (2007). Gibt es mobiles Lernen mit Podcasts? -
Wie Vorlesungsaufzeichungen genutzt werden. In In Eibl, C., Magenheim, J., Schubert, S., & Wessner,
M. (Hrsg.), DeLFI 2007: 5. e-Learning Fachtagung Informatik (S. 233-244). Bonn: Köller Druck + Ver-
lag.

Stolle, N. D. (2006). Die Hauptschule aus der Perspektive von Schülern und Lehrern. Examensarbeit an
der Universität Osnabrück. München: Grin-Verlag.

Thelen, T. (2008). Wikis als flexible E-Learning-Werkzeuge. In: A. Knaden et al. (Hrsg.), Lernen Orga-
nisation Gesellschaft. Das eCampus-Symposium der Osnabrücker Hochschulen. Tagungsband 2008. (S.
39-46). Osnabrück: epOs-media.

Thelen, T. (2008). Layers of an eLearning Infrastructure Designed to be Equally Unified and Diverse.
In Strategies, Media, and Technologies in European Education Systems, Riga.

Thelen, T. (2006). Praktische Möglichkeiten computergestützter Rechtschreibanalyse In S. Weinhold


(Hrsg.), Schriftspracherwerb empirisch. Konzepte - Diagnostik - Entwicklung (S. 178-198). Baltmanns-
weiler: Schneider Verlag.

Wenke, H., Kunze, R. & Vornberger, O. (2007). World Weather 3D. In G. Kempter & M. Dontschewa
(Hrsg.), UDayV, Informieren mit Computeranimation. Zusammenfassung der Beiträge zum Usability
Day V 11. Mai. 2007 (S. 158-165). Lengerich: Pabst Science Publishers.

104
9 Vorträge

105
Bockstiegel, A. (2008). Eigenschaften und Ziele von Lernumgebungen. Workshop »Moderne Aus- und
Weiterbildung in der Geoinformatik«, Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesl./Wilhelmsh., 19.2.2008

Bruns, M., Hamborg, K.-C. & Ollermann, F. (2007). Animationsstärke und Aufmerksamkeitswirkung
von Werbebannern. Vortrag auf der 5. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie
der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier vom 19.-21. September 2007.

Fox, P., Kunze, R., Langfeld, D. & Vornberger, O. (2006). Wetterdatenübertragung mit Digital Audio
Broadcasting. 36. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik, 2.-6.10.2006, Technische Universität
Dresden.

Gieseking, M. & Vornberger, O. (2008). media2mult - A wiki-based authoring tool for collaborative
development of multimedial documents. IADIS International Conference e-Learning 2008.

Hamborg, K.-C., Hoemske, T. & Ollermann, F. (2006). Klassifizierung von Nutzungsproblemen: Un-
tersuchungen zur Reliabilität einer Taxonomie. In F. Lösel & D. Bender (Hrsg.), 45. Kongress der Deut-
schen Gesellschaft für Psychologie. Humane Zukunft gestalten. Abstracts. Nürnberg, 17. bis 21. Septem-
ber 2006 (S. 120). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Langfeld, D., Kunze, R. & Vornberger, O. (2008). SVG Web Mapping - Four-dimensional visualization
of time- and geobased data. 6th International Conference on Scalable Vector Graphics, Nürnberg, 26.-
28. August 2008.

Ludwig, E. (2007). Gute Noten: Das virtuelle Prüfungssystem VIPS. 5. Stud.IP-Tagung, Göttingen, 18.-
19.9.2007.

Ludwig, E. (2008). Alles unter einem Dach: Die integrierte Osnabrücker Portallösung. 6. Stud.IP-
Tagung, Göttingen, 24.-25.9.2008.

Mertens, R., Brusilovsky, P., Ishchenko, S. & Vornberger, O. (2006). Time and Structure Based Navi-
gation in Web Lectures: Bridging a Dual Media Gap. World Conference on E-Learning in Corporate,
Government, Healthcare & Higher Education (E-Learn 2006), Honolulu, HI, USA, 13.-17. Oktober
2006, ausgezeichnet mit einem Outstanding Paper Award.

Mertens, R., Ketterl, M. & Vornberger, O. (2006). Interactive Content Overviews for Lecture Recordings.
IEEE International Symposium on Multimedia 2006 Workshop on Multimedia Technologies for E-
Learning (MTEL), San Diego, CA, USA, 11-13 Dezember 2006.

Mertens, R. & Rolf, R. (2007). virtPresenter: Overview on Theory & Practice. Beitrag auf dem »Work-
shop on Rich-Media Webcasting Technologies for Science Dissemination« in Triest, Italien (3.-
11.12.2007).

Schulze, L., Ollermann, F., Hamborg, K.-H. & Gruber, C. (2006). Einsatz verschiedener Kommunikati-
onsmittel in standortübergreifenden Arbeitsgruppen im Rahmen eines virtuellen Seminars. 11. Europäi-
schen Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft, 19.-22. September 2006, Zürich.

Thelen, T. (2008). Wikis als flexible E-Learning-Werkzeuge. logOS - Lernen, Organisation, Gesellschaft.
Das eCampus-Symposium der Osnabrücker Hochschulen, Osnabrück, 8.-10.10.2008

106
Thelen, T. (2008). E-Learning- und Wissensmanagementumgebungen mit Wikis gestalten. logOS - Ler-
nen, Organisation, Gesellschaft. Das eCampus-Symposium der Osnabrücker Hochschulen, Osna-
brück, 8.-10.10.2008.

Thelen, T. & Dietz, M. (2008). UniBlogs - Was bringt ein eigener Blogdienst einer Hochschule?. logOS -
Lernen, Organisation, Gesellschaft. Das eCampus-Symposium der Osnabrücker Hochschulen, Osna-
brück, 8.-10.10.2008.

Thelen, T. & Kruse, C. (2008). Der Einsatz von Votings und Tests in universitären Veranstaltungen. 6.
Stud.IP-Tagung, Göttingen, 24.-25.9.2008.

Thelen, T. (2008). Layers of an eLearning Infrastructure Designed to be Equally Unified and Diverse.
Third Thematic Conference - EcoMedia Europe »Strategies, Media, and Technologies in European
Education Systems«, Riga, Lettland, 19.-21.6.2008.

Thelen, T. & Knaden, A. (2007). Das Stud.IP-Servicezentrum. 5. Stud.IP-Tagung, Göttingen, 18.-


19.9.2007.

Thelen, T. (2007). Verteilte Authentifizierung und Autorisierung mit Stud.IP. 5. Stud.IP-Tagung, Göt-
tingen, 18.-19.9.2007.

Morisse, K. & Thelen. T. (2007). eLearning und Campusinfrastruktur - Strategieentwicklung im Kontext


einer dezentralen IT-Struktur. 70. Bundesdekanekonferenz Wirtschaftswissenschaften, FH Osnabrück,
27.10.2006.

Thelen, T. & Kruse, C. (2006). Stud.IP Spezial: Als Forschungs-/Tagungsplattform. Stud.IP-Tagung


2006, Göttingen, 27.9.2006.

107
10 Studio

108
Der Geschäftsbereich Medienkompetenz des virtUOS betreibt ein ca. 100 m2 großes Aufnahmestudio.
Das Studio ist mit HD-Videotechnik, Mikrofonen und einer steuerbaren Lichtanlage ausgestattet; der
Regieraum mit Bild- Ton- und Lichtregieanlagen sowie Aufzeichnungs- und Postproduktionsgeräten
ermöglicht hochqualitative Produktionen.

Das Studio ist durch verschiedenfarbige Vorhänge (beige, schwarz, blau; durch die blauen Vorhänge
sind auch Blue-Box-Effekte möglich) und die Option, unterschiedliche Szenarien aufbauen zu können,
auch durch entsprechende Beleuchtungszonen, sehr variabel nutzbar.

Der zugehörige Lichthof von ca. 80 m2 bietet durch seine Gestaltung zum japanischen Garten nicht
nur eine zusätzliche Aufnahmefläche, er schafft zudem ein Ambiente, das insbesondere für Interview-
situationen sehr kontemplativ wirkt.

Das Medienkompetenzteam von virtUOS betreut daher auch Pressekonferenzen und Videokonferen-
zen in diesem Raum.

Die größte Nachfrage ergibt sich aus »Feedback«-Anforderungen. Gemeint sind alle kommunikativen
Prozesse, die durch die Dokumentation überhaupt erst objektiv beurteilt, bzw. analysiert werden kön-
nen. Zu nennen sind u. a. Assessment-Center, Lehr-Lernsituationen, Gesprächstraining, Therapietrai-
ning, Verhaltenstraining, simulierte Gruppenprüfungen etc.

Die Produktion von didak-


tischen Lehreinheiten für
den E-Learning-Einsatz
sowie von Audio- und Vi-
deo-Podcasts für das Onli-
ne-Portal »lernfunk« bildet
ein wichtiger Schwerpunkt.

Bekannt sind unsere »Wis-


senschaftsportraits«, die
ebenfalls in diesem Studio
produziert werden.

Viele Fachgebiete nutzen


unsere Betreuung und Bera-
tung bei ihren Produktionsvorhaben. Von der Planung über die Vermittlung von technischen Grund-
lagen bis zum Abschluss der Postproduktion begleiten und betreuen wir diesen Prozess.

Der Studiokomplex dient zudem als Labor für die Studienkurse zur Erlangung der Medienkompetenz.

Da die Fächer die PVO unterschiedlich interpretieren, werden Qualifizierungsnachweis, Umfang,


Dauer und Teilnehmerzahl individuell mit dem Dozenten des Fachgebietes vereinbart.

109