Sie sind auf Seite 1von 106

WICHTIGE INFORMATIONEN

NUTZUNGSRECHT

Niedrige Programmpreise trotz hoher Entwicklungskosten sind nur durch große Stückzahlen möglich. Aus
verschiedenen Gründen, unter anderem auch um Ihnen die Arbeit mit den AMIGA-Programmen zu
erleichtern, haben wir trotzdem auf einen Kopierschutz verzichtet

DATA BECKER gestattet dem Erwerber die Nutzung unter den folgenden Voraussetzungen:

a. Die Programme dürfen auf oder im Zusammenhang mit nur jeweils einer Maschine benutzt
werden.

b. Die Programmdiskette darf nur kopiert werden, um einen Sicherheitskopie anzufertigen. Die
Programrakopien dürfen ebenfalls nur auf dieser Maschine benutzt werden.

c. Eine weitergehende Nutzung ist unzulässig.

d. Falls Sie die Programme an Dritte veräußern, so sind diese auf die Nutzungsvoraussetzungen
ausdrücklich hinzuweisen. Mit der Übertragung erloschen alle Ihre eigenen Nutzungsrechte
an den Programmen, und zwar auch an den Programmkopien. Soweit die Kopien den Dritten
nicht übergeben werden, sind sie zu vernichten.

Wir weisen darauf hin, daß wir die Verbreitung von Raubkopien unnachsichtig juristisch verfolgen
werden.

DIE INSTALLATION

Auf Ihrer Programmdiskette befindet sich ein Installationsprogamm, mit dem Sie Ihr Programm vor dem
ersten Arbeiten installieren müssen. Diese Installationsroutine wird beim erstmaligen Start des Programms
automatisch aufgerufen.

Tragen Sie dort die geforderten Daten und die Seriennummer der Programmdiskette ein. Seien Sie bei
der Eingabe in Ihrem eigenen Interesse sehr sorgfältig: Die Installation wird nur einmal durchgeführt.
Dabei werden die eingegebenen Daten fest im Progamm installiert und können nicht mehr geändert
werden.

Die Installation hat verschiedene Vorteile:

Nach der Installation können Sie für Ihren eigenen Bedarf Sicherungskopien erstellen oder das
Programm auf Festplatte kopieren.

Sie erstellen von dem Programm eine ganz persönliche Arbeitsversion.

Bei eventuellen Anfragen können wir sicher feststellen, um welche Programmversion es sich
handelt Verwechslungen werden weitestgehend ausgeschlossen.

Etwaige Anfragen können schneller und sicherer bearbeitet werden.

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang eventuell auch weitergehende Hinweise im Handbuch.

ISBN 3-89011-580-2

Copyright® 1987 DATA BECKER GmbH


Merowingerstraße 30
4000 Düsseldorf

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf in irgendeiner Form
(Druck, Fotokopie oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmi
gung der DATA BECKER GmbH reproduziert oder unter Verwendung elektro
nischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.*
DAS HANDBUCH
Wissenswertes zu Programm
Trott miter Bedienerführuna ist zum richtigen Verständnis und zur fehlerlosen Bedienung ein sorgfälti-
«e? Lesen des Handbuches zum Programm und auch die Kenntnis aller Grundfunktionen des verwende
ten Computers unbedingt notwendig. Wir weisen in diesem Zusammenhang darauf hm, daß wir Ihnen
keine telefonische Hilfestellung leisten können. Hierfür gibt es mehrere Gründe:
Konfiguration
a. Die meisten Autoren sind freie Mitarbeiter, dJ». sie sind nicht in unserem Hause und können
somit auch Ihre Fragen nicht sofort beantworten.
TEXTOMAT Amiga ist die universelle Textverarbeitung für alle
b Die von Ihnen benutzte Hardware- und Software-Konfiguration kann von uns nie sofort
reproduziert werden, so daß wir unsere Antworten am Telefon meist auf Vermutungen Rechner der Amiga-Serie. Ob Sie beim Amiga 500 mit nur
stützen müßten. dnem Laubwerk'oder bei der 2000-Reihe mit Festplatte
c Wir möchten Innen gerne fundiert helfen und dazu brauchen wir Zeit und Konzentration, arbeiten TEXTOMAT Amiga läßt sich auf allen
um uns mit Ihrem speziellen Problem auseinandersetzen zu können.
Konfigurationen schnell und einfach installieren.
Wir mochten Sie «och einmal um Verständnis bitten, aber die Verzögerung, die sich daraus ergibt, daß
Si^skh schriftUclI an uns wenden müssen, zahlt sich sicherlich nicht nur für Ihre Telefonrechnung, son
dern auch in der Qualität der Antwort aus.
Direktformatierung

PROGRAMMFEHLER
Der Text am Bildschirm ist genauso dargestellt, wie er später
Es gibt kein Programm, das vollkommen fehlerfrei arbeitet. Davon können und möchten auch wir uns
nicht freisprechen.
gedruckt wird. Störende Steuerzeichen im Text gibt es bei
TEXTOMAT Amiga nicht. Spezielle Routinen ermöglichen trotz
Aus diesem Grund weisen wir darauf hin, daß wir nicht für ein 100% fehlerfreies Arbeiten des Pro
gramms auf Ihrer Anlage garantieren können. Die Gründe hierfür hegen vor allem in den **£«*" Direktformatierung eine sehr schnelle Textverarbeitung.
venchiedenen Hardware-Konfigurationen, die von uns in den Tests nie erfaßt werden können Erst nach
KeTnVnh von Problemen mit einer bestimmten Konfiguration können wir hier Teste vornehmen und
durch entsprechende Programmtadenragen dafür Sorge tragen, daß das Programm auch auf dieser Kon-
fSuratiOTproblemlos läuft. Durchgehende Programmfehler, die unabhängig von unterschiedenen
Bedienung
Konfigurationen auftreten, stellen wir selbstverständlich sofort ab.

TEXTOMAT Amiga ist natürlich voll mausgesteuert. Die


AKTUELLE HINWEISE
me^benltzten Befehle sind aber auch über Tastatur auszulösen
Oft erreichen uns in letzter Sekunde noch Änderungen an den verschiedenen Programmpaketen. Nicht
«I en^tradSm Zeitpunkt das Handbuch zum Programm schon in Druck, so daß wir auf diese An- Das kommt dem Schnellschreiber entgegen, da er nicht
deJung?XlS3buch nicht mehr hinweisen können. Oder es ergibt sich aus der laufenden Pro- unbedingt zur Maus greifen muß.
duklKe die Notwendigkeit, einen Programmteil zu modifizieren, wobei aber ebenfalls ein Hinweis .m
Handbuch für den Moment ausgeschlossen ist.

Diese Gründe waren für uns Veranlassung, einen Weg zu finden, wie wir dem Anwender die zu
Druckeranpassung
sätzlichen Informationen dennoch übermitteln können. Wir haben uns entschlossen, auf d« P™8?f™-
diskette eine sogenannte LiesMich-TXitti aufzubringen, die dann jene Informationen enthält, die eigent
lich noch ins Handbuch gehören. Sind keine Ergänzungen notwendig, so verzichten w,r natürlich auf Die besten Textformatierungen nützen nichts, wennder_Drucker
diese Datei.
sie nicht ausführen kann. Die Am.ga-spezifische Drucker-
Die L/«*f/cA-Datei können Sie bei TEXTOMAT Amiga wie jeden anderen Text ganz normal einlesen.
Stoten Sie bittet Eogramm wie im Handbuch beschrieben und wählen Sie dann im Menü Datei den anpaSung über die Preferences reicht bei weitem »*"• ™
I^Utan. * «SS ein Dateiauswahlfenster, in dem alle auf der Disektte enthaltenen Texte alle Steuerbefehle von TEXTOMAT Amiga an der> Druckerzu
aufgelistet »ind. Sofern eine L,«A/icft-Datei auf der Diskette gespeichert at,.finden Sie im Fenster den
Namen LiesMieh.TXT. Bitte laden Sie diesen Text ein. (Bitte Hinweise im Handbuch zum Laden eines senden. So gibt es eine eigene Druckeranpassung. Zum Beispel
Textes beachten.) für Eoson-Drucker wird sie auf Diskette mitgehefert. Alle
Wir hoffen. Sie haben Verständnis für diese Informationsübermittlung, aber auf dtoArtind Weise sind anderen Druckertypen können Sie über die Druckerparameter
wir wesentlich flexibler, was sich letztendlich in der Qualität unserer Produkte niederschlagt.
datei schnell und unkompliziert anpassen.
die aktueIle Datei oe «** ... und Handbuch
verknüpf untlS u" 30,Texte Werden über die Ausgabeliste
vencnupit und nacheinander gedruckt.

Vielseitige FonkHonstastenbelegiing Wie Sie das Handbuch nutzen, hängt davon ab, wie gut Sie
bereits mit Textverarbeitungen vertraut sind. Der geübtere
Die Funktionstasten können dreifach mit maximal 160 Zeichen Anwender wird Einführungskapitel überspringen, während der
belegt werden. Nutzen Sie die Funktionstasten zum Beispiel zum noch nicht so versierte Leser nach einem Abschnitt sucht, der
Speichern von immer wiederkehrenden kurzen Texten ode™ ihm den Einstieg leicht macht.
Adressen. Eine andere Möglichkeit ist, Textverarbei ungsbefehle
Äi£ l!011* ^ TMt—* —^ ^
Dieser kurze Überblick soll Ihnen zeigen, was in welchem
Kapitel steht. Genaueres erfahren Sie außerdem aus dem
Inhaltsverzeichnis auf den folgenden Seiten.

Besondere Funktionen Installation und Programmstart enthält alle Informationen, wie


das Programm auf Festplatte oder Diskette installiert und gestar
Funktionen wie Suchen und Ersetzen, Tabulatoren setzen tet und wie der Drucker angepaßt wird. Der erste Abschnitt
Einrücken und Blocksatz machen die Arbeit leicht Besonders informiert Anwender, die mit dem Amiga noch nicht so vertraut
WrÄ" TCXt,en tr38en die Bankoperationen wie KopTeren
Verschieben und Löschen von beliebig langen T
sind, über die wichtigsten Bedienungsmerkmale.
n
einen wesentlichen Teil zur komfortablen Bedienung Die erste Datei soll den Anwendern, die im Umgang mit
Textverarbeitungen noch nicht so geübt sind, den Einstieg leicht
TEXTOMAT für wen? machen. An einem kurzen Beispiel wird von der Textübergabe
über erste Formatierungen und Korrekturen bis zum Speichern
und Drucken das Erstellen einer Datei Schritt für Schritt
^ AmilV? S°WOhI för den Privaten Anwender als
auch für die geschäftliche Nutzung das richtige Programm Auf erläutert.
Bedienungskomfort wurde größten Wert gelegt
TEXTOMAT kennenlernen ist als Einführung gedacht.
TEXTOMAT ist für die Korrespondenz genauso gut geeignet wie Bildschirmaufbau, Benutzerführung und Handhabung der
für mehrseitige Berichte und Protokolle. Da TEXTOMATT Pulldown-Menüs werden erläutert. Der Abschnitt Editor
Ausdruck Textdateien verknüpfen kann, lassen sich auch T beantwortet Fragen zum Editieren und Bearbeiten von Texten.
m-t über 100 Seiten Umfang, zum Beispiel Examensarbeiten
realisieren. Der Umfang pro Textdatei richtet sich nach' Die folgenden vier Kapitel erläutern der Reihe nach die

TEXTOMtT lhrCS RCChnerS' Wie vieIe Gramme Zauße einzelnen Menüs und Menüfunktionen:

t n Und Wiil PlatZ auf der S Datei umfaßt alle Diskettenoperationen wie Laden, Speichern,
Funktionstastenbelegung etc. Drucken gehört auch zu diesem
Kapitel.

Bearbeiten erläutert außer den Blockfunktionen das Suchen und


Ersetzen
Schrift faßt die verschiedenen Druckattribute zusammen. Auch Es war an der Zeit ...
zur Definition des Zeilenabstands und der Zeichenbreite finden
Sie hier Informationen.
für den Amiga eine Softwarepalette aufzubauen, die ihn zu
Einstellungen beantwortet Fragen, die das Druckbild (Block
einem sinnvoll nutzbaren Arbeitsmittel macht, denn was ist
oder Flattersatz) und die Gestaltung des Textes durch
schon ein Computer ohne Software? Daß dies einige Zeit ge
Einrücken, Tabulatoren etc. betreffen. dauert hat, liegt sicher an der geringen Zahl bereits verkaufter
Amigas (und damit dem Markt für die Software), «•"gekehrt
In der Menü-Übersicht sind alle Menüfunktionen aufgeführt. kann sich oft ein Computer dann richtig verkaufen wenn
genügend Software im Markt vorhanden ist. Commodore hat mit
Der detaillierte Index läßt Sie im Handbuch jede gesuchte dem Amiga 500 einen Maßstab mit hohem Pre.s-/Leistungs-
Information schnell finden.
verhältnTs gesetzt - wir bemühen uns mit diesem und anderen
Produkten, ebenfalls Maßstäbe zu setzen.

Gute Software zeichnet sich dadurch aus, daß sie einer möglichst
großen Anzahl von Anwendern bei der Lösung der Aufgaben-
Äng wS. und dazu gehört auch die Benutzeroberfläche.und
das Handbuch. Hier haben wir von den Anwendern gern dazu-
ge ernt, denn meist repräsentieren weder Programmautoren noch
Mitarbeiter einer Softwareabteilung den Anwender eines Pro
duktes der zum Beispiel tagtäglich den Schriftverkehr mit emem
bestimmten Programm abwickeln muß. Daß aus diesem "muß
ein -daT wird, haben wir durch Anwendertests außer Haus zu
e reichen versucht. Ob uns dies gelungen ist werdene«n
sicher mitteilen, konstruktiv, aber ohne ein Blatt vor den Mund
zu nehmen?

Die Entwicklung von Textomat Amiga und »«*«»*J5


hat zwangsläufig von der Entwicklung von Textomat ST und
Beckertext ST profitiert, alle Programme wurden voni dem
Autorenteam Englisch/Gerits/Brückmann erstellt, d.»bei der
Implementierung der Amiga-Versionen oft noch die Anregungen
der ST-Kunden im Ohr hatten.

Insaesamt haben alle Versionen von den Erfahrungen der An-


weSer profiüert, und Sie werden nach der Einarbeitung in
Textomat AnJiga'dies auch umgekehrt feststen: Aus dieser
Partnerschaft Anwender-Verlag-Autoren profitieren auch Sie
durch ein gutes Produkt zu einem akzeptablen Preis.
Das Handbuch: Die Autoren eines Programms sollte man das Inhaltsverzeichnis
Handbuch möglichst nicht schreiben lassen, zu gut kennen sie
das Programm und vergessen auch zuweilen in der Programmier-
euphone den Anwender, der mit dem Produkt, eben Programm 1. Installation und Programmstart 12
und Handbuch, umgehen will. Das Handbuch zu Beckertext ST 1.1 Bedienung des Amiga 12
wurde von einer Anwenderin erstellt, die in vielen Textver 1.1.1 Preferences 24
arbeitungsprogrammen - je nachdem mit Lust oder Frust - zu 1.2 TEXTOMAT starten und installieren 30
gange ist. Barbara Schotte hat bei der Erstellung des Beckertext- 1.2.1 Der erste Programmstart 30
ST-Handbuches wie auch bei dem vorliegenden Handbuch den 1.2.2 Die Installation -*2
Anwender immer im Auge gehabt, und das Ergebnis kann sich 1.2.3 Installation auf Festplatte 34
sehen lassen! 1.3 Textomat starten 37
1.3.1 Druckerparameter laden 38
1.3.2 Textumfang eingeben 39
Langes Vorwort ... kurzer Sinn? Man möge es mir nachsehen 1.3.3 TEXTOMAT verlassen 40
Ich freue mich in jedem Fall über Ihre Schreiben "in Sachen 1.4 Das Grafik-Zusatzprogramm BTSNAP 42
Textomat Amiga\ konstruktiv und, wie dieses Produkt, mit
einem Ziel: Eine einfach zu bedienende Textverarbeitung 2. Die erste Datei 45
Wollen Sie uns dabei helfen?
2.1 Die Texteingabe j-j
2.2 Text korrigieren 48
2.3 Text formatieren 51
2.3.1 Druckattribute setzen 52
Marius Heyn Düsseldorf, im Juni 1987 2.3.2 Text einrücken 54
Leiter der Softwareabteilung 2.4 Text speichern 56
DATA BECKER 2.5 Ein erster Ausdruck 59
2.6 Bildschirm löschen 61

3. TEXTOMAT kennenlernen 63
3.1 Der Bildschirmaufbau 64
3.2 Pulldown-Menüs °°
3.2.1 Menüauswahl über die Tastatur 08
3.3 Die Dateiauswahlfenster «|
3.3.1 Das Suffix >\
3.3.2 Ordner auswählen '■>
3.3.3 Den Dateinamen vorgeben jjo
3.3.4 Dateiliste und Rollbalken ''
3.3.5 Das Schließfeld ™
3.3.6 Diskettenwechsel ]*
3.4 Texte editieren und korrigieren 79
3.4.1 Cursorbewegung '*
3.4.2 Zeichen löschen °*
3.4.3 Überschreib- und Einfügemodus J3
3.4.4 Geschützte Leerzeichen 84
3.4.5 Tabulatoren J5
3.4.6 Füllpunkte 8Ö
3.4.7
3.4.8
Absatz neu formatieren
Seitenumbruch
87
88
«■
6.1
s"1""
Schriftart ~
"o
15i
3.4.9 Block markieren 89 6.1.1 Normal 151
6.1.2 Fett. ;;;;;•;;_ 153
4. Datei 92 6.1.3 Kursiv 154
6 1.4 Unterstreichen j55
4.1 Info 93 6.1.5 Rot ;;;;;;;;;;;; 155
4.2 Laden 93 6.1.6 Hochsetzen
4.3 Speichern 97 6 1.7 Tiefsetzen .•*:":
4.4 Neu 103 6*1 8 Schriftattrjbute kombinieren
4.5 Löschen 104 6.1.9 Schriftattribute löschen
4.6 Datenweg 105 6.2 Zeichendichte l60
4.6.1 Floppy 105 6.3 Zeilenabstand 161
4.6.2 Schnittstelle RS 232 106 6.4 Groß/Klein
4.7 Modus 106
4.7.1 Brief-Modus 106 163
7. Einstellungen
4.7.2 C-Source 106 164
4.8 Ausgabe 107 7.1 Einrücken 154
4.8.1 Liste 108 7.1.1 Einrücken ein 167
4.8.2 Drucken 112 7.1.2 Einrücken aus 157
4.9 F-Tasten 116 7.2 Textbreite 168
4.9.1 F-Tasten ändern 116 7.3 Ausrichtung 169
4.9.2 F-Tasten laden 123 7.3.1 Linksbündig ; j7o
4.9.3 F-Tasten speichern 123 7.3.2 Rechtsbündig *""* 170
4.10 Fontwechsel 123 7.3.3 Zentrieren po
4.11 Ende 124 7.3.4 Blocksatz ' i72
7.4 Auto-Trenn 173
5* Bearbeiten 125 7.5 Tabulator 173
7.6 Einfügen 174
5.1 Go Zeile/Seite 126 7.6.1 Einfügen ein ' 174
5.2 Bild 126 7.6.2 Einfügen aus "*' 174
5.3 Suchen 132
7 7 Formular ••;••: ig 1
5.3.1 Suchbegriff aus 1. Bildschirmzeile 134 7/7.1 Kopf- und Fußzeilen definieren lgg
5.3.2 Druckattribute suchen 135 7.8 Num Lock
5.4 Ersetzen ; 136
5.4.1 Such- oder Ersatzbegriff 138 189
Anhang A: Druckeranpassiing
5.5 Markieren 140
5.5.1 Block markieren 140
Anhang B: Fehler
5.5.2 Bereich 142
5.6 Verschieben 144 . . . 205
Stichwortverzeichnis
5.7 Block kopieren 145
5.8 Löschen 147
5.8.1 Markierung 147
5.8.2 Block 147
5.9 Datum 148
5.10 Uhrzeit 148
12
EXTOMAT A: d\n
Installation und t rogrammstart 13

1. Installation und Programmstart Wenn Sie einen Amiga 500 oder 2000 besitzen, fällt das Laden
der "Kickstart"-Diskette weg. Bei diesen beiden Amigas sind die
Informationen, die sich auf der "Kickstart"-Diskette befinden, in
ROM-Bausteinen, also Festwertspeichern, eingebaut. Nach dem
Das erste Kapitel enthält alles Wissenswerte und Interessante das
Einschalten erscheint direkt das Hand-Symbol, das Sie auffor
Sie wissen sollten, bevor Sie das erste Mal mit TEXTOMAT
dert, die "Workbench"-Diskette einzulegen. Achten Sie aber bitte
Amiga arbeiten. Der erste Abschnitt wendet sich an Leser die
auch hier darauf, daß Sie nur die "Workbench 1.2" verwenden.
mit ihrem Amiga noch nicht so vertraut sind und einige Hin
weise zum Umgang mit Rechner, Workbench und CLI wün
schen. Die anschließenden Kapitel behandeln den ersten Pro Die Workbench
grammstart, die Installation und die Programmstarts danach.
Wenn Ihr Amiga mit dem Laden der "Workbench"-Diskette fer
tig ist, sehen Sie folgenden Bildschirmaufbau:
1.1 Bedienung des Amiga

Wenn Sie Ihren Amiga schon einige Zeit besitzen, kennen Sie
sich mit seiner Bedienung sicher so gut aus, daß Sie Ihnen auch
der Umgang mit TEXTOMAT Amiga leichtfallen wird. Das fol
gende Kapitel ist deshalb in erster Linie für die Anwender ge-
Sn m r ' w Ami82.6rSt Sehr kurze Zeit haben oder ^m Er
sten Mal mit diesem Computer arbeiten. Wir wollen Ihnen hier
erklären 8Sten GrUndlagen zum Ami*a «*» seiner Bedienung
Kickstart

Nur wenn Sie einen Amiga 1000 besitzen, haben Sie eine Dis-
n£h Hamep- KuK^tart l2" erhal*n- Legen Sie diese Diskette
nach dem Einschalen des Amiga ins interne Laufwerk. Achten
Sie darauf, daß Sk»wirklich die Version 1.2 verwenden, öZ
mit dem Amiga 1000 wurden "Kickstart" und "Workbench" auch
noch in den Versionen 1.1 ausgeliefert. Mit den 1.1-System-
disketten läuft TEXTOMAT Amiga nicht.

Hand" ? !?- biS ?Uf dem Bildschi™ eine symbolisierte


die eine Diskette mit
Abb. 1: Der Bildschirm geigt die Benutzeroberfläche des Amiga, die Workbench.
14
fi'EXTOMAT Amiga Installation und rrogrammstart 15

In der weißen Leiste am oberen Bildschirmrand steht: Tasten <CTRL>, linke <Amiga>-Taste bzw. beim A 500 die
Taste <C=> und rechte <Amiga>-Taste drücken. Probieren Sie
Workbench release 1.2. ♦♦♦♦♦* free memory das jetzt aber bitte nicht aus.

Diese Leiste heißt "Kopfzeile11. Hier teilt Ihnen der Amiga wich
Die Maus
tige Informationen oder Nachrichten mit. Zur Zeit sagt er Ihnen,
wieviel Speicher Sie zur Verfügung haben. Anstelle unserer
Es wird Zeit, daß wir uns mit dem wohl wichtigsten Eingabe
Sternchen steht bei Ihnen auf dem Bildschirm eine Zahl. Sie gibt
die Anzahl der freien Bytes an. gerät Ihres Amiga beschäftigen: Der Maus.

Auf dem Workbench-Bildschirm sehen Sie einen roten Pfeil.


Außerdem sehen Sie ein weißes Diskettensymbol oder auch
Schauen Sie auf diesen Pfeil und schieben Sie gleichzeitig die
mehrere davon. Diese Symbole stehen für die Disketten, die sich
Maus auf Ihrem Tisch hin und her. Sie sehen, daß sich der Pfeil
in den angeschlossenen Laufwerken befinden. Unterhalb der
auf dem Bildschirm synchron zur Maus auf dem Tisch bewegt.
Symbole können Sie jeweils den Namen der Diskette lesen. Un
Den roten Pfeil wollen wir ab jetzt "Mauspfeil" nennen.
ter der "Workbench"-Diskette steht "Workbench", "A500 WB 1.2
D\ "A2000 WB 1.2 Dw oder etwas ähnliches. Zu jedem Symbol,
Verschieben Sfe die Maus so, daß die Spitze des Mauspfeils auf
das Sie auf dem Bildschirm sehen, gehört also eine Bezeichnung,
das Icon der Workbench-Diskette zeigt. Drücken Sie dann ein
ein Name.
mal auf die linke Taste der Maus.

In der Sprache der Computerfreaks heißen die Symbole "Icons".


Sie werden sehen, daß das weiße Diskettensymbol schwarz wird.
Im Commodore-Handbuch werden sie auch "Piktogramme" ge
Dadurch zeigt der Amiga Ihnen an, daß Sie das Symbol der
nannt.
Workbench-Diskette aktiviert haben. Der Grund ist leicht ein
zusehen: Auf der Workbench-Oberfläche befinden sich oft viele
Vielleicht hat eines der Icons den Namen "RAM Disk". Eine
verschiedene Symbole. Um dem Amiga klarzumachen, auf wel
Diskette dieses Namens gibt es in keinem Laufwerk. "RAM
ches Symbol sich irgendeine Aktion oder Eingabe bezieht, muß
Disk" steht für ein Laufwerk, das im Speicher des Amiga simu
das jeweilige Icon aktiviert werden.
liert wird. Sie können Daten und Programme auf der RAM-Disk
abspeichern wie auf einer Diskette. Der benötigte Speicherplatz
wird vom Benutzerspeicher des Amiga abgezogen. Wenn Sie eine Windows
Datei in der RAM-DISK löschen, wird der von ihr besetzte
Speicherplatz automatisch wieder freigegeben. Sicher interessiert Sie, was Commodore Ihnen auf der "Work
bench"-Diskette alles mitgeliefert hat.
Beim Ausschalten des Amiga oder bei einem Reset geht der In
halt der RAM-Disk allerdings verloren. Speichern Sie deshalb Um auf der Workbench-Oberfläche den Inhalt einer Diskette
unbedingt vorher den Inhalt der RAM-Disk auf einer Diskette anzuzeigen, müssen Sie die Diskette "öffnen". Der einfachste
ab! Weg dazu ist, den Mauspfeil auf das Icon der Diskette zu be
wegen und dann zweimal kurz hintereinander die linke
Falls Ihnen der Begriff "Reset" nichts sagt Sie können zu jedem Maustaste zu drücken.
Zeitpunkt den Amiga zurücksetzen, also zum erneuten Laden
der Workbench-Diskette bringen, indem Sie gleichzeitig die
16 TLaTOMAT Amiga Installation und Prdj jmmstart

Sofort öffnet sich ein Fenster, in dem Ihnen der Amiga zeigt,
was auf der angeklickten Diskette abgespeichert ist.

Ein weißer Rahmen erscheint, der sich dann Stück für Stück mit
verschiedenen Icons füllt. Das folgende Bild zeigt Ihnen, wie das
Fenster ("Window*1) der "Workbench"-Diskette zum Beispiel aus
sehen kann:
Disketten-Icons vertreten ja ein Verzeichnis, und zwar-du

halt in einem Window.

Auf dem Bildschirm sehen Sie jetzt ein oder zwei Windows. D«

können Sie verschiedene Funktionen ausfuhren.


1.8 Das folgende Bild zeigt Ihnen die verschiedenen Symbole und
wie sie heißen.

Utilities Enpty Schließgadget

Systen Wenn Sie in dieses Symbol klicken, wird das Window ge-
schlössen.

Window-Titel
Abb. 2: Das Fenster der Workbench
An dieser Stelle steht der Name des Windows.

Die Icons, die Sie hier sehen, können zwei Funktionen haben: Bewegungsleiste
Entweder stehen sie für Programme - "Preferences" oder "Clock"
sind Beispiele dafür. Was diese Programme tun und wie man sie Wenn Sie mit der Maus in diese gestreifte Fläche kHckej^
bedient, ist im Commodore-Anwenderhandbuch beschrieben. die linke Maustaste gedrückt halten, können Sie das Window
der Workbench-Oberfläche verschieben.
18 &XTOMAT Amiga

Speicheranzeige
Woi'kuQneh rei^se 1.2. 1348296 fi>pe nenory

Bei Windows, die den

RAM Disk

SdilieSgadgct Hinteignmd-/Vorderg(und-
umso
weniger Platz ist noch frei
Symbole
Window-Titel
Bewegungskiite

Rollbalken
3A2000 HB 1.2D: \mm A2B88 ÜB 1.2>
D
ein Window so
PC Expansion
Windowinhans
Spcicher-
Clock
Rollbalken
an zeige
Utilities Ewty I
■ Sie sehen.

Systen _ . »
Preferences Größensymbol
n

it diesem

Roübtlken GfÖoctisyrnbot

Abb. 3: Die FenBter-Symbole, auch Gadgets genannt


neuen Größe auf.

Hintergrund/Vordergrund-Symbole

Wenn mehrere Windows übereinanderliegen, können Sie mit Größensymbol den Rahmen so
-
diesen beiden Symbolen auswählen, welches Window im Vorder
grund liegt, also vollständig zu sehen ist. Ein Klick ins linke
Symbol legt das zugehörige Window in den Hintergrund, ein
Klick ins rechte Symbol holt es in den Vordergrund. Es gibt
eine einfache Faustregel: Die beiden Symbole zeigen stilisierte
Windows. Das jeweils weiß dargestellte Window vertritt das
Window, in dem sich das Symbol befindet.
20 Installation und Ft vgrammstart 21
cXTOMAT Amiza

PuIIdown-Menüs Die Pulldown-Option "Close" ersetzt den Klick ins Schließ-


Gadget.
Bisher haben Sie nur die linke Maustaste verwendet. Drücken
Sie doch jetzt bitte mal auf die rechte Taste. Sie sehen, daß sich Wir können Ihnen an dieser Stelle nicht alle PuUdown-Optionen
der Text in der Kopfzeile verändert. Wo vorher noch "Work- der Workbench vorstellen. Sie finden entsprechende Informatio
bench release 1.2..." stand, lesen Sie jetzt: nen im Commodore-Anwenderhandbuch. Wenn Sie auch mit den
dortigen Beschreibungen nicht zurechtkommen, sollten Sie sich
Workbench Disk Special ein spezielles Einsteigerbuch kaufen. Data Becker bietet für den
Amiga 500 das Buch "Amiga 500 für Einsteiger" an, für den
Bitte fahren Sie jetzt mit dem Mauspfeil auf das Wort "Work Amiga 2000 ist "Das große Amiga-2000-Buch" zu empfehlen.
bench". Sobald Sie es erreicht haben, klappt eine Art Spruchband
herunter, ähnlich einem Rollo. Dieses Spruchband ist ein Aber zurück zu den Pulldowns. Es gibt da noch etwas, was zwar
Pulldown-Menü. Der Amiga zeigt Ihnen so verschiedene Menü in den Pulldowns der Workbench nicht zu finden ist, aber dafür
punkte an, die Sie mit der Maus auswählen können. Wir wollen in vielen Programmen vorkommt Sogenannte Unter-Pulldowns.
das an einem Beispiel ausprobieren. In dem Augenblick, wo Sie einen Menüpunkt mit der Maus er
reichen, klappt dann rechts oder links von diesem Menüpunkt
Bitte schließen Sie zunächst alle Windows auf der Workbench- ein neues Pulldown aus, das Ihnen Unter-Optionen anbietet.
Oberfläche. Klicken Sie dann einmal auf das Icon der Work
bench-Diskette. Sie haben das Icon damit aktiviert, es wird Es gibt noch eine weitere Besonderheit vieler Programme auf
schwarz dargestellt. dem Amiga, die in den Pulldowns der Workbench nicht vorhan
den ist Tastenanwahl, sogenannte Shortcuts. Damit können
Nun drücken Sie bitte die rechte Maustaste, fahren mit dem Menüpunkte nicht nur mit der Maus, sondern auch mit be
Mauspfeil auf das Wort "Workbench" in der Kopfzeile und be stimmten Tastenkombinationen angewählt werden. Besonders bei
wegen den Pfeil dann auf das Wort "Open" im heruntergeklapp Programmen, die viel Gebrauch von der Tastatur machen -
ten Pulldown. beispielsweise einer Textverarbeitung - erspart Ihnen die
Tastenanwahl den ständigen Wechsel zwischen Tastatur und
Wenn Sie dort angekommen sind, sehen Sie, daß der ausgewählte Maus.
Menüpunkt schwarz hinterlegt wird. Achten Sie darauf, daß Sie
wirklich den Menüpunkt MOpen" angewählt haben. Nun lassen
Der Mülleimer
Sie bitte die rechte Maustaste los. Das Ergebnis: Das Window der
Workbench-Diskette öffnet sich. Eine Diskette kann also auch Die Workbench des Amiga stellt Ihren neuen Arbeitsplatz dar
durch die Pulldown-Funktion "Open" geöffnet werden.
und zu diesem gehört natürlich auch ein Mülleimer (Trashcan).
Mit diesem können Sie nicht mehr benötigte Dateien, Texte und
Ihnen fällt sicher auf, daß einige Optionen im PuIIdown Programme löschen. Dazu bewegen Sie den Pfeil auf das Icon
schlechter lesbar sind als andere, weil sie etwas verwaschen der Datei, die Sie löschen wollen und halten die linke Maustaste
aussehen. Diese schlecht lesbare Darstellung nennt man Geister
gedrückt. Nun können Sie das Icon zum Mülleimer (Trashcan)
schrift. Sie zeigt an, daß der jeweilige Menüpunkt zur Zeit nicht bewegen und Sie direkt über dem Mülleimer angekommen sind,
ausgewählt werden kann. Wenn Sie mit dem Mauspfeil über so
die Maustaste loslassen. Die Datei ist nun im Mülleimer ver
einem Menüpunkt stehen, wird er auch nicht schwarz hinterlegt schwunden. Trotzdem ist sie noch nicht endgültig gelöscht. Wenn
Sie den Mülleimer öffnen, indem Sie auf sein Icon doppel-
22 TEXTOMAT Amiga Installation und f, ogrammstart 23

klicken, sehen Sie in dem erscheinenden Fenster das Icon der CLI
Datei. Endgültig werden Sie die Datei los, indem Sie den Müll
eimer anwählen (einmal anklicken) und anschließend im Pull- Obwohl der Amiga mit der Workbench eine sehr komfortable
down "Disk" den Menüpunkt "Empty Trash" anwählen. Damit Oberfläche hat, lassen sich von ihr aus einige Probleme nicht
werden alle Dateien im Mülleimer endgültig gelöscht. lösen. Beispielsweise können Sie nur Dinge bearbeiten, die Sie
auch sehen und anklicken können. Auf Ihrer Workbench-Dis-
kette gibt es aber einige Dateien, die auf der Workbench nicht
Screens
angezeigt werden. Um mit solchen Dateien umzugehen, benöti
gen Sie das CLI. Dies finden Sie meist auf der Workbench-
Der Amiga kann nicht nur mehrere Fenster (Windows) öffnen,
Diskette in der Schublade "System", öffnen Sie einmal diese
sondern er kann auch mehrere Bildschirme (Screens) darstellen.
Schublade durch Doppelklick und starten Sie anschließend durch
Nach dem Starten Ihres Amigas sehen Sie normalerweise nur
erneuten Doppelklick das CLI.
einen Bildschirm. Da aber einige Programme mehrere Fenster
benötigen, öffnen Sie einen eigenen Bildschirm und öffnen diese
Nach wenigen Augenblicken taucht ein neues Fenster mit dem
Fenster auf dem neuen Screen. Um einen weiteren Bildschirm
Titel "New Cli Window" auf, indem Sie beispielsweise folgendes
sehen zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten:
sehen:

1. Sie können den sichtbaren Bildschirm nach unten ziehen


und nachsehen, "was dahinter ist". Fahren Sie mit der
Maus auf die Leiste, in der "Workbench Screen" steht. In diesem Fenster können Sie nun mit der Tastatur Befehle ein
Drücken Sie die linke Maustaste und bewegen Sie die geben, die nach dem Drücken der RETURN-Taste ausgeführt
Maus bei festgehaltener Taste nach unten. Nun bewegt werden.' DIR ist beispielsweise so ein Befehl. Er steht für
sich gleichzeitig der ganze Bildschirm nach unten. Aller "Directory" ( Inhaltsverzeichnis ) und zeigt Ihnen den Inhalt der
dings taucht dahinter nichts Neues auf, weil zur Zeit nur eingelegten Diskette auf eine ganz andere Weise als die Work
ein Screen, nämlich der Workbench-Screen, geöffnet ist. bench. Wenn Sie mehr über das CLI und seine Befehle erfahren
Schieben Sie den Bildschirm nun wieder ganz nach oben. wollen, möchten wir Sie auf das MAmigaDOS"-Handbuch, das Sie
mit Ihrem Amiga erhalten haben, oder ein Einsteigerbuch
2. Wie die Fenster hat auch jeder Screen Hinter
verweisen.
grund/Vordergrund-Symbole. So wie Sie verschiedene
Fenster nach vorn oder hinten legen können, können Sie Bevor wir das CLI mit dem Befehl ENDCLI verlassen, möchten
auch vorhandene Screens nach vorn holen oder verschwin
wir Ihnen aber noch zeigen, wie Programme auch vom CLI aus
den lassen.
gestartet werden können. Da wir Ihnen noch kurz die
"Preferences" vorstellen wollen, nehmen wir als Beispiel direkt
Bei manchen Programmen sind diese beiden Symbole auf dem
dieses Programm, mit dem man wichtige Einstellungen am
neuen Bildschirm nicht sichtbar. In den meisten Fällen können
Amiga vornehmen kann. Ebenso, wie Sie ein Programm von der
Sie aber mit der Tastenkombination rechte <Amiga>-Taste+<n>
Workbench aus durch einen Doppelklick starten können, können
den Workbench-Screen nach vorn holen, und ihn mit rechte
Sie im CLI einfach den Namen des Programms eingeben und die
<Amiga>-Taste+<m> wieder nach hinten legen.
<RETURN>-Taste drücken. Schreiben Sie also einmal hinter die
"1>° den Namen "preferences" und drücken Sie <Return>. Nach
einigen Sekunden taucht ein großes Fenster auf:
TEXTOMAT Amir~ Installation und hogrammstart 25

Datum und Uhrzeit

Oben links in dem Fenster der Preferences sehen Sie ein Datum
und eine Uhrzeit und rechts daneben zwei Pfeile. Mit diesen
beiden Pfeilen können Sie das aktuelle Datum und die richtige
Zeit einstellen. Zeigen Sie dazu auf die Ziffer oder den Monat
und klicken Sie mit der linken Maustaste. Nun kann dieser Wert
durch Klicken des Aufwärtspfeils erhöht, mit dem Abwärtspfeil
verringert werden. Dabei stehen die Felder noch in einem di
rekten Zusammenhang. Wenn Sie also beispielsweise den Dezem
ber eingestellt haben und noch einmal den Aufwärtspfeil betäti
gen, erscheint nicht nur der Januar, sondern gleichzeitig wird
das Jahr erhöht.

Serielle Schnittstelle:

Direkt unter der Uhrzeit finden Sie ein Feld "Orange Serial".
Abb. 4: D«»E,n.teUprogramm-Prefere„Ce8 Sollten Sie beispielsweise Ihren Drucker über ein Kabel mit dem
Ausgang "Serial Port*1 hinten am Amiga verbunden haben, so
können Sie durch Anklicken von "Change Serial" den Amiga auf
diesen Drucker einstellen. (Lesen Sie dann bitte zusätzlich den
1.1.1 Preferences Abschnitt "Parallele Schnittstelle", weil Sie dort noch die Ein
stellung "Serial" oben links anklicken müssen.)

In Ihrem Druckerhandbuch finden Sie die Werte, die Sie beim


Amiga einstellen sollten. Durch Anklicken der zugehörigen Fel
der wählen Sie die notwendigen Einstellungen aus. Diese Felder
werden dann orange, vorausgesetzt Sie haben die Farbeinstellung
Ihres Amiga noch nicht verändert.

g sind. viele Zum Schluß können Sie mit OK die Einstellungen wirksam wer
den lassen und gleichzeitig das Fenster verlassen. Durch
CANCEL brechen Sie die Einstellung unverändert ab.

Tastaturwiederholung

Wenn Sie ^ine Taste gedrückt halten, wird nicht nur ein Zeichen
ausgegeben, sondern nach kurzer Zeit beginnt der Amiga, dieses
Zeichen zu wiederholen. Mit den beiden Rollbalkenreglern oben
26 r TEXTOMAT Amisa

in der Mitte des Preferences-Fenster können Sie diese Tasten Left Margin und Right Margin bestimmen den linken
wiederholung einstellen. Der obere Rollbalkenregler HKey Repeat ten Rand beim Schreiben. Wenn Sie diese einmal ändern wollen,
Delay" bestimmt, nach welcher Zeit der Amiga mit dem Wieder klicke^Sie «Chan* an, löschen mit BACKSPACE den bisherigen
holen beginnen soll. Zeigen Sie mit dem Pfeil auf den weißen Wert und tragen den neuen ein.
Punkt im Regler und schieben Sie ihn mit gedrückter linker
Maustaste auf den gewünschten Wert. Rechts wird die Pause bis
zum Wiederholen länger, links kürzer.

Mit dem zweiten Regler "Key Repeat Speed" können Sie die
Geschwindigkeit der Wiederholung ebenso einstellen. Nach
rechts hin wird die Geschwindigkeit größer, nach links hin
geringer.

Parallele Schnittstelle

Sollten Sie Ihren Drucker hinten an den "Parallel Port" ange


schlossen haben (bitte im Druckerhandbuch nachschauen even
tuell steht dort auch "Centronics-Schnittstelle11), so können Sie
mit dem Feld "Change Printer" wichtige Einstellungen vorneh
men. Klicken Sie das Feld an und in einem neuen Fenster tau
chen verschiedene Einstellmöglichkeiten auf. Ganz oben links 15 Chars llliia-rtne
klicken Sie bitte "Parallel11 an, wenn Sie das Druckerkabel beim
Amiga in den "Parallel Port" gesteckt haben, ansonsten "Serial"
Rechts daneben können Sie den Drucker bestimmen. Klicken Sie Abb. 5: Druckeranpassung über die Preferencea

bitte solange den Auf- oder Abwärtspfeil, bis der Name Ihres
Druckers auftaucht. Sollte Ihr Drucker nicht dabei sein, so pro
bieren Sie es mit der Einstellung "epson". Paper Type: Fanfold für Endlospapier
Single für Einzelblatt
Die restlichen Einstellungen sollten für einen deutschen Drucker
folgendermaßen aussehen: Quality: Draft für schnellen Druck
Letter für Briefqualität
Paper Size: Custom
Length; 72 Lines

Um die Blattlänge einzustellen klicken Sie bitte das Wort "Lines"


an und drücken Sie zweimal BACKSPACE (den Pfeil nach links
über der RETURN-Taste). Dann können Sie die "72" eintragen.
Installation unct. rogrammstart 29

Pitch: 10-Pica Hauptverzeichnis und Unterverzeichnisse

Spacing: 6 Ipi
Bevor wir Ihnen die Arbeit mit Dateiauswahl-Fenstern erklären
können, müssen wir noch kurz auf die verschiedenen Verzeich
Wenn Ihr Drucker grafikfähig ist (bitte im Druckerhand buch nisse eingehen, die der Amiga auf einer Diskette anlegt. Wenn
nachschauen), können Sie durch Anklicken von »Graphic S Sie beispielsweise die Workbench-Diskette durch einen Dop
das Aussehen gedruckter Grafiken bestimmen. pelklick öffnen, so zeigt der Amiga Ihnen Programme (Prefe
rences) und Schubladen (System) an. Das Fenster der Work
Mit
Vhresholdr bestimmen Sie, welche Farben bei nichtfarb- bench-Diskette stellt das Hauptverzeichnis dar, die Schubladen
%v r/Ch,WSU£ W6lche weiß au*gegeben werden.
Sie am besten die Einstellung "2".
Unterverzeichnisse. Diese Unterverzeichnisse können Sie öffnen
und in ihnen wieder Unterverzeichnisse vorfinden. Damit der
Amiga bei so viel Verzeichnissen die Übersicht behält, muß er
um 90 rrSleonHSit,bit. aUÜ n"orizontar'< so"« wird die Grafik
um 90 Grad gedreht gedruckt.
stets genau wissen, um welches Verzeichnis es gerade geht. Dazu
gibt es folgende Bezeichnungen:

"Shade" stellen Sie auf "Black and White", wenn Sie keinen Farb dfO; Hauptverzeichnis des eingebauten Diskettenlaufwerks
drucker angeschlossen haben, bei "Gray Scatc" werden die Far- dfl: beim Amiga 500 außen angeschlossenes Laufwerk,
»• verschiedene Graustufen umgerechnet. Haben Sie einen beim Amiga 2000 zweites internes Laufwerk
-ker, so können Sie "Color" anwühlen und so die d/2: am Amiga 2000 außen angeschlossenes Laufwerk
farbig ausgeben.
Möchten Sie nun das Unterverzeichnis "System" der Workbench-
Wählen Sie bei "Image" die Einstellung "Positive-, sonst erhalten Diskette (im eingebauten Laufwerk) ansprechen, so setzen Sie
Sie einen Ausdruck wie ein Fotonegativ. noch ein "system" hinter den Doppelpunkt Jedes weitere Unter
verzeichnis hängen Sie dann durch einen Schrägstrich "/" 8e"
Durch Anwahl von OK werden die neuen Einstellungen über trennt an. Nehmen wir ein Beispiel:
nommen, durch CANCEL verlassen Sie dieses Fenster ohne jede
Änderung Dadurch erscheint wieder das Fenster mit den Sie haben im internen Laufwerk auf der Workbench-Diskette
Druckereinstellungen, daß Sie bitte ebenfalls mit OK oder die Schublade "System", in dieser Schublade die Schublade
..n «?T .*nden; Wenn Sie die mühsam gewählten Einstellun "Utilities" und in dieser Schublade noch eine "Programme". Die
gen nach jedem Start vorfinden möchten, so sollten Sie mit Bezeichnung für die Schublade "Programme" würde dann so
Save abspeichern. Benutzen Sie dazu bitte eine Kon* Th lauten:
Workbench-Diskette und stellen Sie vorher den kleinen Schreib
schutzschieber auf der Diskette so, daß Sie durch das Loch - df0:system/utilities/programme
durchsehen können. Nach dem Speichern verlassen Sie automa
tisch die Preferences. Mit «Use» übernehmen Sie die Einstellun Haben Sie diese Workbenchdiskette als Amiga 500-Besitzer im
gen b,s zum Ausschalten des Rechners, mit »Cancer 53S die externen Laufwerk, so lautet die richtige Bezeichnung:
vorherigen Einstellungen erhalten.
df0:system/utilities/programme
SEXTOMAT Amiga Installation Programmstart 31
30

1.2 TEXTOMAT starten und installieren Wenn Sie einen Amiga 500 oder 2000 besitzen, erscheint die
Workbench-Anforderung gleich nach dem Einschalten. Denn
In diesem Kapitel geht es darum, wie Sie TEXTOMAT instal diese beiden Computer haben die Informationen der "Kick-
lieren und Ihr Programm starten. start"-Diskette auf ROM-Bausteinen fest eingebaut.

Wenn Sie TEXTOMAT Amiga auf einem bereits laufenden


1.2.1 Der erste Programmstart Amiga starten wollen, müssen Sie einen Reset durchführen.
Drücken Sie dazu die <CTRL>-Taste, halten Sie sie gedrückt
Beim ersten Programmstart kann TEXTOMAT nur neu gebootet und drücken Sie dann die beiden <Amiga>-Tasten links und
werden. Booten heißt, daß das Betriebssystem des Amiga neu rechts von der Leertaste. Beim Amiga 500 ist die linke
gestartet werden muß - und zwar diesmal direkt von der <Amiga>-Taste mit dem Commodore-Zeichen bedruckt. Die
rEAT0A/y4r-Programmdiskette. Funktion der Taste ändert sich dadurch nicht.

Nicht nur bei ersten, sondern generell bei jedem Programmstart Nach dem Reset erscheint die Hand, die die "Workbench'-Dis-
ist neu zu booten die einfachste und unproblematischste Art, kette anfordert. Jetzt legen Sie bitte wie oben beschrieben die
TEXTOMAT zu starten. Dabei werden natürlich alle andere ein.
Programme, die sich im Arbeitsspeicher befinden, gelöscht. Des
halb gibt es auch die Möglichkeit, TEXTOMAT nachzuladen, Nach einigen Sekunden sehen Sie auf dem Bildschirm einige
wenn bereits ein Programm im Speicher ist. Zeilen Text. Es sind die Startmeldungen von AmigaDOS und der
r£AT0M/47*-Diskette. Um diese Texte brauchen Sie sich nicht
Nun aber zum Start von TEXTOMAT: weiter zu kümmern.

- Schalten Sie Ihren Amiga bitte ein. Falls Sie einen Amiga Ihr Amiga lädt das Programm nun automatisch bis schließlich
1000 besitzen, erscheint nach einigen Sekunden eine symboli ein Window auf dem Bildschirm erscheint, in dem Sie aufgefor
sierte Hand, die eine Diskette hält. Die Diskette trägt die dert werden, die Druckeranpassung zu laden. Nur beim ersten
Aufschrift "Kickstart". Ihr Amiga fordert Sie auf, die "Kick- Programmstart gibt es einen Zwischenschritt:
starf-Diskette einzulegen. Bitte achten Sie darauf, daß Sie
die Diskette verwenden, die die Aufschrift "Kickstart 1.2" TEXTOMAT muß installiert werden.
trägt, da TEXTOMAT Amiga mit der Systemsoftware-Version
1.1 nicht zusammenarbeitet. Beim ersten Programmstart erscheint dazu die folgende Eingabe
box für die Installation von TEXTOMAT:
- Nun wird "Kickstart" geladen. Nach einigen Augenblicken
erscheint ein ähnliches Symbol wie gerade eben, nur daß es-
diesmal die "Workbench"-Diskette ist, die Ihr Amiga anfor
dert.

Bitte legen Sie die "7TAT0A/>4;r-Diskette anstelle der


nWorkbench"-Diskette ein. Das Programm wird nun
automatisch geladen.
33
* i'EXTOMAT Amiga Installation unä , rozrammstart

einmal durchgeführt. Dabei werden die eingegebenen Daten fest


im Programm installiert und können nicht mehr geändert
werden.

Die Installation hat verschiedene Vorteile:

- Sie erstellen von TEXTOMAT eine ganz persönliche Arbeits


version. Die Daten, die Sie bei der Installation eintragen, fin
den Sie im Programm unter dem Befehl Info im Menü Datei
wieder.

- Bei eventuellen Anfragen können wir sicher feststellen, um


welche Programmversion es sich handelt. Verwechslungen
werden weitestgehend ausgeschlossen.

- Etwaige Anfragen können schneller und sicherer bearbeitet


werden.

- Nach der Installation können Sie für Ihren eigenen Bedarf


Sicherungskopien erstellen oder das Programm auf Festplatte
Abb. 6: Eingabebox für die Installation
kopieren.

Klicken Sie den Button Installieren an, um die Installation zu


beenden. Klicken Sie Abbruch an, wird die Installation unter
1.2.2 Die Installation brochen.

Für die tägliche Arbeit sollten Sie die Programmdiskette


Bei der Installation geben Sie Ihre persönlichen Daten in TEX
kopieren (Kopieren, siehe AMIGA-Handbuch). Verwahren Sie
TOMAT ein. Der Cursor markiert die Position, an der die erste
die Originaldiskette, die Sie dann zum Starten von TEXTOMAT
Eingabe erfolgt. Der Cursor wird mit <Pfeil unten> ein Ein
nicht mehr brauchen, an einem sicheren Ort.
gabefeld weiter und mit <Pfeil oben> in das vorherige Eingabe
feld bewegt.
Wie gesagt, die Installation ist ein einmaliges Intermezzo beim
ersten Programmstart. Regulär erscheint nach dem Starten von
Tragen Sie in die Box Ihre persönlichen Daten und die Serien
TEXTOMAT sofort ein Bildschirmfenster, in dem Sie aufgefor
nummer der Programmdiskette ein. Seien Sie bei der Eingabe in
dert werden, eine Druckeranpassung zu laden.
Ihrem eigenen Interesse sehr sorgfältig: Die Installation wird nur
34 * lEXTOMAT Amiga Installation ufL Programmstart 35

2. Legen Sie die Programmdiskette (am besten das Duplikat,


1.2.3 Installation auf Festplatte
das Sie sich nach der Installation angefertigt haben) in das
Laufwerk dfl. Bei Rechnern mit nur einem Laufwerk
Dieses Programm dient dazu, TEXTOMAT auf eine Harddisk-
nehmen Sie bitte die Workbench-Diskette aus Laufwerk
Partition zu kopieren. Beachten Sie bitte, daß TEXTOMAT in
dfO und legen stattdessen die 7"£ATCW/ir-Progamm-
stalliert sein muß, bevor Sie das Progamm auf die Festplatte ko
pieren. TEXTOMAT ist sonst auf der Harddisk nicht lauffähig. diskette ein.

Die verschiedenen Möglichkeiten, eine Harddisk mit Ihren Wenn Sie im CLI arbeiten...
Amiga zu verwenden, und das Einrichten von Partitions, Unter
teilung der Harddisk, sind im Commodore-Anwenderhandbuch ... geben Sie den folgenden Befehl ein, um TEXTOMAT auf die
beschrieben. Harddisk zu installieren:

Harddisks werden für diese Versionen nur von fremden Her textomatmontage
stellern angeboten. Falls kein Handbuch dazugehört, das das
Festplatten-Handling erläutert, wenden Sie sich bitte an Ihren Sobald Sie diese Eingabe mit <Return> bestätigen, startet das
Händler oder ziehen Sie eins der zahlreichen Bücher zum Amiga Montage-Programm.
zu Rate.

Wenn Sie mit der Workbench arbeiten...


Beim Amiga 2000 gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder haben
Sie eine Harddisk für den Amiga allein - in diesem Fall heißt
Doppelklicken Sie auf das Icon mit der Unterschrift TEXTO
sie dhO - oder Sie teilen, sofern Ihr Rechner mit PC- oder AT-
MAT Daraufhin öffnet sich folgendes Fenster, in dem veschie-
Karte ausgerüstet ist, eine PC-Harddisk zwischen PC und Amiga
denen Icons abgebildet sind. Doppelklicken Sie nun auf den
auf. Der Amiga-Teil der Harddisk heißt dann jhO.
Schraubenschlüssel, der die Bezeichnung Montage trägt.
Das Kopieren und Vorbereiten eines Programms für die Be
Auf dem Bildschirm erscheint eine Box, in der Sie aufgefordert
nutzung auf einer Harddisk nennt man Installation. Die Installa
werden, die Partition anzugeben, auf die Sie TEXTOMAT in
tion ginge natürlich auch 'zu Fuß' mit CLI unter Anwendung
stallieren möchten. Geben Sie den Namen der entsprechenden
etlicher COPY- und MAKEDIR-Befehle, aber ein Installations-
progamm macht die Arbeit komfortabler.
Partition, z.B. jhO oder dhO, ein.

Sind Sie nicht sicher oder wollen sich lieber noch einmal über
Um TEXTOMAT auf die Harddisk zu übertragen, gehen Sie wie
die zur Verfügung stehenden Partitions informieren, klicken 5>ie
folgt vor:
einfach auf den Abbruch-Knopf.
1. Starten Sie den Amiga wie gewohnt mit der WORK-
Machen Sie eine falsche Angabe, nennen Sie also Sie eine Parti
BENCH-Diskette, die für die Harddisk-Benutzung einge
tion, die es nicht gibt, erscheint eine entsprechende Meldung,
richtet ist.
und Sie können die Eingabe wiederholen.
36 37
TEXTOMAT Amiga Installation und Programmstart

Verfügen Sie über nur ein Laufwerk, läßt sich während der In 1.3 Textomat starten
stallation mehrmaliges Diskettenwchseln leider nicht vermeiden.
Das Betriebssystem teilt Ihnen jeweils mit, welche Diskette Sie Die einfachste Methode, TEXTOMAT zu starten, haben Sie beim
einlegen müssen. ersten Progammstart bereits kennengelernt: das Betriebssystem
wird von der TEXTOMAT-Diskette gebootet und das Programm
Ist TEXTOMAT installiert, bendet sich das Montage-Programm automatisch gestartet.
von allein. Nehmen Sie jetzt die TEXTOMAT-Diskette aus dem
Laufwerk.

Bevor Sie mit TEXTOMAT arbeiten können, müssen Sie den


Amiga neu starten. Drücken Sie gleichzeitig die drei Tasten
linke <Amiga>-Taste, rechte <Amiga>-Taste und <Ctrl> .

Starten Sie wieder mit der für die Harddisk bvorbereiteten


Workbench-Diskette.

Arbeiten Sie im folgenden mit einer anderen Workbench-Dis textonat Btsnap Hontage
kette, müssen Sie hier die Startup-Sequence um folgende Zeilen

if exists xxx:textomat
assign textomat: xxxrtextomat
endif Abb. 7: Dieses Fenster erscheint, wenn Sie die TEXTOMAT-Diskette öffnen.

erweitern. Dazu verwenden Sie vom CLI aus den Editor ED.
Nähers dazu finden Sie im AmigaDOS-Handbuch. Für xxx Natürlich müssen Sie, wenn Sie bereits mit einem anderen Pro
setzen Sie die von Ihnen gewählte Partition ein. gramm arbeiten, den Rechner nicht jedesmal neu starten, um
TEXTOMAT aufzurufen. Von einer fremden Workbench kann
Auf der Workbench-Diskette, mit der Sie während der Installa TEXTOMAT direkt durch Anklicken seines Icons gestartet wer
tion gearbeitet haben, wurden diese Zeilen automatisch ergänzt. den. Mehrmaliger Diskettenwechsel bei nur einem Laufwerk ist
Arbeiten Sie mit einer anderen Workbench, ergänzen Sie unbe leider nicht zu vermeiden. Das Betriebssystem teilt Ihnen jeweils
dingt die oben stehenden Zeilen. Unter dem hier definierten mit, welche Diskette eingelegt werden muß.
Namen sucht TEXTOMAT u.a. Fonts, ohne die das Programm
nicht lauffähig ist. Legen Sie einfach die Programmdiskette in ein Laufwerk ein.
Der Amiga erkennt den Diskettenwechsel automatisch und
zeichnet ein Icon der neuen Diskette auf den Bildschirm. Dar-
38 EXTOMAT Amiga Installation uha Proprammstart 39

unter ist der Diskettenname TEXTOMAT zu lesen, öffnen Sie 1.3.2 Textumfang eingeben
diese Diskette, indem Sie sie kurz anklicken. Jetzt öffnet sich
ein Fenster. Bevor Sie mit der Arbeit beginnen können, müssen Sie in etwa
den Textumfang vorgeben. Dazu öffnet sich das auf der folgen
Um TEXTOMAT zu starten, genügt ein Doppelklick auf das den Seite abgebildete Bildschirmfenster.
TEXTOMAT-lcon. TEXTOMAT wird von Diskette geladen und
fordert Sie zunächst auf, einen Drucker auszuwählen. Wenn Sie den vorgegebenen.Wert übernehmen möchten, bestäti
gen Sie bitte mit <Return> oder in dem Sie das Feld Ok an
klicken. Um einen anderen Wert einzutragen, löschen Sie den
1.3.1 Druckerparameter laden Vorgabewert mit <Esc> oder <Del> und tragen Sie die neue Zahl
ein. Verlassen Sie dann die Box, indem Sie <Return> drücken
Beim ersten Programmstart müssen Sie angeben, mit welchem oder Ok anklicken. Jetzt steht Ihnen das Textfenster zur Verfü
Drucker Sie arbeiten, damit die entsprechende Druckerpara gung und Sie können mit der Texteingabe beginnen.
meterdatei von der Programmdiskette geladen werden kann.
Dazu erscheint ein Dateiauswahlfenster, in dem alle Drucker Die Abfrage nach dem Textumfang ist nötig, weil TEXTOMAT
aufgelistet sind, auf die TEXTOMAT angepaßt ist. Amiga das Multitasking paralleles Arbeiten mit mehreren Pro
grammen in verschiedenen Fenstern - unterstützt. Der Amiga
Klicken Sie mit der Maus den entsprechenden Druckernamen an. erlaubt, abhängig von der Speichergröße, mehrere parallele Fen
Wenn Sie einen Epson-Drucker oder Kompatiblen besitzen, ster, in denen jeweils unterschiedliche Aktionen ausgeführt wer
wählen Sie die Datei Standard. Der Name der ausgewählten den oder verschiedene Programme laufen. Natürlich beansprucht
Datei wird in die unterste Zeile des Fensters, der Dateizeile, jedes Fenster Platz im Arbeitsspeicher des Rechners. Deshalb
übernommen. Verlassen Sie die Box, in dem Sie unten rechts das muß gewährleistet werden, daß für Ihren Text auf jeden Fall
Feld OK anklicken oder indem Sie <Return> drücken. genügend Platz im Arbeitsspeicher frei ist. Dies geschieht, indem
Sie über das obenstehende Fenster entsprechende
Das Laden einer Druckeranpassung ist obligatorisch. Sie können Speicherkapazität reservieren.
dieses Fenster nicht verlassen, ohne einen Drucker anzuwählen.
Ist Ihr Drucker nicht in der Liste enthalten, wählen Sie die Pa Der vorgegebene Wert ist gleichzeitig auch der Maximalwert und
rameterdatei, die Ihrem Drucker weitestgehend entspricht. Laden hängt von der Speichergröße Ihres Rechners ab, wie viele wei
Sie im Zweifelsfall die Parameterdatei Standard, in der Epson- tere Programme Sie bereits geladen haben bzw. wieviel Platz die
Drucker und Kompatible angepaßt sind. Um Ihren Drucker an RAM-Disk einnimmt. Pro Seite werden 4000 Zeichen reserviert.
zupassen, laden Sie später eine Parameterdatei nach und tragen Die Angabe hat also nichts damit zu tun, wieviele Seiten der
abweichende Steuercodes selbst ein. fertig formatierte Text umfaßt. Das können mehr oder weniger
sein, anhängig vom gewählten Seitenlayout.
40 f,
tXTOMAT Amiga Installation un<ti rogrammsiart 41

. nich
erTap. so überprüfe r über
aupt in der Lage ist, jisierte Druokaus--
leisten,.Ist er in der Lage, so :-

Rnpassung der Druoker-Paraneter-Datei durchfuhren.«!


Rornal: RBCDEFGHI3KLHK0PQRSTUWXV2 fflü 0 B1B34567B9«!

Abb. 9: Über dieses Fenster verlassen Sie Textomat


Abb. 8: Fenster Eur Bestimmung des Textumfange

Zurück ins Programm ist der Default-Button. Klicken Sie diesen


Haben Sie die Absicht, im Verlauf der Sitzung weitere Pro Button an oder drücken Sie <Return>, um den Befehl Ende zu
gramme nachzuladen, reservieren Sie hier bitte nur den Spei unterbrechen, z. B. um Ihren Text zuerst zu speichern oder
cherplatz, den Sie für Ihre Arbeit als nötig erachten. auszudrucken.

Sind Sie sicher, daß Sie TEXTOMAT verlassen möchten, klicken


1.3.3 TEXTOM AT verlassen Sie auf Ende. Der Rechner schaltet zu Workbench oder Ch zu
rück. Damit wird der aktuelle Textspeicher von TEXTOMAT
Die einfachste und schnellste Möglichkeit, die Arbeit mit gelöscht, mit anderen Worten, Texte, die nicht auf Dis
TEXTOMAT zu beenden, ist das Schließfeld in der linken obe kette/Festplatte gesichert wurden, gehen verloren.
ren Ecke des Bildschirms anzuklicken. TEXTOMAT öffnet dann
folgendes Bildschirmfenster:
TEXTOMAT Amiga Installation unu Programmstart 43
42

vergrößern und verkleinern können. Der umrahmte Bildschirm


1.4 Das Grafik-Zusatzprogramm BTSNAP
bereich wird als Snap-Bild gespeichert, sobald Sie die Maustaste
loslassen.
Mit TEXTOMAT haben Sie die Möglichkeit, Grafiken, die im
IFF-Format vorliegen, in den Text einzubinden. Diese Bilder
Soll die Funktion unterbrochen werden, ohne das Snap-Bild zu
können mit externen Mal- oder Zeichenprogrammen erstellt
speichern, verkleinern Sie das Rechteck, so weit es geht, und
werden. Mit dem Zusatzprogramm BTSNAP besteht außerdem
die Möglichkeit, aus anderen Programmen oder der Workbench lassen Sie die Maustaste los.
einen beliebigen Bildschirmausschnitt zu kopieren und in
Kopierte Snap-Bilder werden im IFF-Format gespeichert. Die
TEXTOMAT einzuladen. Da BTSNAP ein völlig eigenständiges
Namensgebung für die Snap-Bilder erfolgt vom Programm nach
Programm ist, ergibt sich die Möglichkeit, aus nahezu allen
folgendem Muster:
AMIGA-Programmen heraus Grafiken zu kopieren. In TEXTO
MAT werden die IFF-Bilder über die Funktion Bild im Menü
BS003.IFF
Datei eingelesen werden

BS steht für BTSNAP.


BTSNAP starten
003 BTSNAP numeriert die auf einer Diskette gespeicherten
Wenn Sie mit derWorkbench arbeiten, können Sie BTSNAP wie Snap-Bilder der Reihe nach durch. 003 ist das dritte
jedes andere Programm durch Doppelblick auf sein Icon starten. BTSNAP-BWd auf der Diskette.
BTSNAP bleibt solange aktiv, bis der Rechner ausgeschaltet
wird oder Sie einen Reset durchführen. Die Snap-Bilder werden auf der RAM-Disk abgelegt. Das ist aus
Geschwindigkeitsgründen die beste Möglichkeit. Wenn Sie den
Arbeiten Sie unter CLI, so starten Sie das Programm mit dem Rechner ausschalten oder neu booten, wird die RAM-Disk ge
Befehl löscht und etwaige Snap-Bilder gehen verloren. Kopieren Sie die
Bilder deshalb zuvor auf eine Diskette. Wie Sie Dateien über
RUN BTSNAP Workbench oder CLI kopieren, entnehmen Sie bitte Ihrem
Anwender-Handbuch zum Rechner.
Diesen Befehl können Sie auch in die Startup-Sequenz einfügen.
Dadurch ist BTSNAP automatisch nach dem Einschalten des Wenn Sie BTSNAP vom CLI aus starten, können Sie angeben,auf
Rechners verfügbar. welches Laufwerk TEXTOMAT die Snap-Bilder speichert.
Geben Sie dazu nach dem Befehl zum Start das gewünschte
Einmal geladen, ist die Snap-Funktion jederzeit und unter fast Laufwerk an.
allen Programmen verfügbar. Aktiviert wird sie über die Tasten
kombination linke <Amiga>-Taste plus <Help>. Der aktive, zu RUN BTSNAP DFO:
oberst Hegende Screen blinkt dann kurz auf, und der Mauszeiger
erscheint in Form eines Fotoapparates. Jetzt können Sie einen speichert die Snap-Bilder zum Beispiel auf der Diskette in
Bildschirmausschnitt kopieren. Bewegen Sie dazu den Auslöser Laufwerk dfO. Vergessen Sie bitte nicht den Doppelpunkt hinter
des Fotoapparates auf die rechte obere Ecke des Snap-Bildes. der Laufswerksbezeichnung. Natürlich können Sie auch einen
Drücken Sie die linke Maustaste, halten Sie sie gedrückt und Diskettennamen angeben.
bewegen Sie den Mauszeiger nach rechts unten. Auf dem Bild
schirm erscheint ein Rechteck, das Sie durch Bewegen der Maus
45
cXTOMATAmi£a_ Die erste Dal
44

Wenn Sie mit BTSNAP arbeiten, wird normalerweise mit der 2. Die erste Datei
Maus der Bereich markiert, den Sie kopieren möchten. BTSNAP
bietet zusätzlich die Option, den gesamten Bildschirm zu kopie
ren, ohne daß Sie mit der Maus einen Bereich anwählen müssen. In diesem Kapitel erläutern wir Schritt für Schritt, wie eine
Diese Möglichkeit gibt es nur, wenn Sie von CLI starten und Textdatei angelegt wird. Dazu gehören die Texteingabe, dann
muß direkt beim Start vorgesehen werden. Geben Sie dazu nach die Korrektur von Tippfehlern, erste Formatierungen, an
dem Startbefehl das gewünschte Laufwerk und als dritten Para schließend das Abspeichern des Textes und der Druck.
meter X ein, zum Beispiel

RUN BTSNAP RAM: X


2.1 Die Texteingabe

Bei dieser Option muß das gewünschte Laufwerk auf jeden Fall Nach dem Start von TEXTOMAT öffnet sich das Textfenster,
angegeben werden, auch dann, wenn Sie auf die RAM-D1SK und Sie können direkt mit der Texteingabe beginnen. Der Cur
speichern möchten. sor, ein kleines Rechteck in der linken oberen Bildschirmecke,
markiert die Position, an der Sie Textzeichen eingeben können.
Rufen Sie später die Snap-Funktion auf, wird automatisch der
gesamte aktuelle Bildschirminhalt gespeichert. Ähnlich wie bei einer Schreibmaschine tippen Sie über die
Schreibtastatur des Amiga den gewünschten Text ein. Bei der
Schreibmaschine wird jedes Zeichen sofort auf Papier gedruckt
und kann nur mit Mühe korrigiert werden; arbeiten Sie mit
Computer und Textverarbeitung, erscheinen die Zeichen erstmal
nur auf dem Bildschirm, und Sie können nach Belieben verbes
sern, Zeichen löschen und einfügen. Erst wenn der eingegebene
Text hundertprozentig in Ordnung ist, wird er auf den Drucker
ausgegeben.

Wie bei der Schreibmaschine erscheinen normalerweise kleine


Buchstaben, für Großbuchstaben müssen Sie den Umschalter -
bei TEXTOMAT die Taste <Shift> - zusammen mit dem jeweili
gen Buchstaben drücken.

Um ganz auf Großbuchstaben umzuschalten, drücken Sie bitte


einmal die Taste <Caps Lock>, an der rechten Seite der
Schreibtastatur. Drücken Sie nochmals die Taste <Caps Lock>,
schalten Sie wieder in den normalen Schreibmodus zurück.

Wie Sie die Tippfehler korrigieren, die sich in diesem Text ein
geschlichen haben, erläutern wir im folgenden Abschnitt. Zuvor
möchten wir auf einige Besonderheiten bei der Texteingabe
hinweisen.
xTOMAT Amiga Die erste Datit
46

Automatisches Trennen

Wörter am Zeilenende trennt TEXTOMAT, soweit es möglich ist.


Daß das Programm die Rechtschreibregeln berücksichtigt, ver
steht sich von selbst, doch sind Trennungsfehler nicht hundert
prozentig auszuschließen. Fehler gibt es primär bei zusammen
gesetzten Wörtern.

Trennvorschläge

Mit der Tastatur Kombination <CRTL> + <Bindestrich> fügen


Sie an der Cursorposition einen Trennvorschlag ein. Geret das
Wort in den Trennbereich wird an dieser Stelle getrennt. Auf
dem Bildschirm erscheint ein Unterstrich in der Farbe des Cur
sors und markiert den Beginn der neuen Silbe.

Wird auf diese Weise der 1. Buchstabe eines Wortes markiert, so


wird das Wort einschließlich eventueller Bindestriche nicht
getrennt. Von- bis-Angaben wie Seite 11-15 stehen so auf je
dem Fall in derselben Zeile.

Die Füllpunkte

Abb. 10: Der Beispieltext


Kaum eine Textzeile wird bis zum letzten Zeichen beschrieben.
An die freien Stellen einer Zeile fügt TEXTOMAT zum Zeilen
Geben Sie jetzt zunächst einmal den oben abgebildeten Beispiel
ausgleich automatisch Leerzeichen ein. Diese vom Programm er
text ein. Bitte widerstehen Sie der Versuchung, die Tippfehler,
gänzten Leerzeichen heißen Füllpunkte und werden auf dem
die Sie sicher auf den ersten Blick erkannt haben, zu korrigie
Bildschirm durch kleine Punkte symbolisiert. Die Füllpunkte
ren. Anhand dieser Fehler werden wir die Grundfunktionen von
dienen nur der Formatierung und werden selbstverständlich
TEXTOMAT Amiga erläutern.
nicht mit gedruckt. Beim Ausdruck werden sie wie ganz normale
Leerzeichen behandelt.
Automatisches Wordwrap

Bei der Eingabe des Textes wird jede Zeile erst einmal bis zum Die Zeilenschaltung
letzten Zeichen beschrieben und das Wort, das nicht mehr in die
Zeile paßt, willkürlich getrennt. Sobald Sie am Wortende ein Wenn das Ende einer Zeile erreicht ist, springt der Cursor auto
Leerzeichen eingeben, wird dieses Wort komplett in die neue matisch an den Anfang der folgenden Zeile. Bei der Texteingabe
Zeile herübergezogen. Diese Funktion heißt in der Fachsprache brauchen Sie auf die Zeilenschaltung also nicht zu achten - es
Wordwrap. sei denn, Sie möchten für einen Absatz eine neue Zeile begin
nen. Dann schaltet <Return> in die nächste Zeile um und been-
48 £
TEX x OMAT Amiga Die erste Datei 49

det gleichzeitig die letzte Zeile mit dem Absatzendezeichen, auf Zeichen löschen
dem Bildschirm durch den abgeknickten Pfeil nach links symbo
lisiert. Mit <Return> lassen sich auch nachträglich Absätze und Als nächstes muß das doppelte Wort die gelöscht werden. Gehen
Leerzeilen in den Text einfügen. Sie bitte wie folgt vor:

1. Bewegen Sie den Cursor an den Anfang des Wortes. Dazu


Cursorkoordinaten können Sie entweder wieder die Maus oder die Cursor
tasten benutzen.
Bitte achten Sie während der Texteingabe auch einmal auf die
Anzeige der aktuellen Cursorposition ganz rechts in der Info Die vier Pfeiltasten im separaten Cursorsteuerblock bewe
zeile: Bei jedem Zeichen, das Sie eingeben, zählt der Spalten
gen den Cursor jeweils um einen Schritt in die entspre
zähler eine Ziffer weiter. Und wenn der Cursor am Ende der
chende Richtung:
Zeile in die nächste springt, erhöht sich auch der Zeilenzähler
um eins. Eine Zeile nach unten
<Pfeil unten>
<Pfeil oben> Eine Zeile nach oben
<Pfeil rechts> Ein Zeichen nach rechts
2.2 Text korrigieren Ein Zeichen nach links
<Pfeil links>

In den Beispieltext haben sich einige Tippfehler eingeschlichen, Wenn Sie mehrmals hintereinander die Taste <Pfeil rechts>
die jetzt korrigiert werden sollen. Gleich in der ersten Zeile drücken, steht der Cursor an der gewünschten Stelle.
müssen zwei Fehler ausgemerzt werden:

2. Drücken Sie dann bitte mehrmals hintereinander die Taste


- Bei iene sind zwei Buchstaben vertauscht und <Del>. Del löscht immer das Zeichen, auf dem der Cursor
- das Wort die kommt doppelt vor.
gerade steht.

Zeichen überschreiben Zum Löschen einzelner Zeichen können Sie auch die Taste
<Backspace> nutzen. Diese Taste finden Sie ganz rechts in der
Um den Dreher im iene zu korrigieren, gehen Sie bitte wie folgt Ziffernleiste über der Schreibtastatur. Zu erkennen ist sie an
vor:
dem nach links zeigenden Pfeil. <Backspace> bewegt den Cursor
eine Stelle nach links und radiert dabei das letzte Textzeichen
1. Zeigen Sie mit dem Mauspfeil auf den ersten Buchstaben aus.

des Wortes und klicken Sie die linke Maustaste. Der Cursor
springt an die mit dem Mauspfeil bezeichnete Stelle. Zeichen einfügen

2. Jetzt brauchen Sie nur noch die Buchstaben in der richti Um den nächsten Fehler des Beispieltextes zu korrigieren, müs
gen Reihenfolgen einzutippen. TEXTOMAT arbeitet stan sen Zeichen eingefügt werden: Im letzten Wort mausgesteut feh
dardmäßig im Überschreibmodus, in dem, wie der Name len die beiden Buchstaben er. Mit der Taste <Ins> können Sie
schon sagt, bestehende Zeichen durch neue Eingaben Leerzeichen in den Text einschieben und dann mit den fehlen
überschrieben werden. Falsche Buchstaben können Sie also den Buchstaben überschreiben:
direkt mit den richtigen Zeichen überschreiben.
50 €
TEäTOMAT Amiga Die erste Dat Sl

1. Bewegen Sie den Cursor auf den letzten Buchstaben des


fehlerhaften Wortes, auf das /.

2. Drücken Sie dann die Taste <Ins>: TEXTOMAT fügt ein ifte md Itistragsfa
j-eunqhchkeit tfoBte
Leerzeichen in den Text ein. Drücken Sie nochmal <Ins>, voll nenu- und naasscsteuert,
denn in unserem Beispiel muß Platz für zwei fehlenden
Buchstaben geschaffen werden.

3. Der Cursor bleibt bei dieser Aktion unverändert an der


ursprünglichen Position stehen. So können Sie die beiden
Leerzeichen direkt mit den fehlenden Buchstaben er
überschreiben.

Überschreib- und Einfugemodus

Die Tippfehler sind jetzt ausgemerzt, vielleicht möchten Sie aber


noch weitere Veränderungen am Text vornehmen, zum Beispiel
Wörter ergänzen? Im ersten Satz soll es statt moderne Textver
arbeitung jetzt moderne, ausgereifte und leistungsfähige Textver-
arbeitung heißen. Für diese Ergänzungen können Sie natürlich
wieder mit <Ins> Leerzeichen einfügen - einfacher ist es aber,
Sie schalten vom Überschreib- in den Einfügemodus um.

Wie schon gesagt, arbeitet TEXTOMAT standardmäßig im Abb. 11: Beim Arbeiten mitten im Text wird das Textformat nicht automatisch

Überschreibmodus, in dem bestehender Text durch neue Zei neu berechnet

chen überschrieben wird. Wenn Sie in den Einfügemodus um


schalten, werden neue Zeichen in den Text eingefügt
Nehmen Sie im Text Veränderungen vor, wird das Format nicht
1. Schalten Sie in den Einfügemodus, indem Sie gleichzeitig automatisch neu berechnet. Dadurch entstehen willkürliche
die beiden Tasten <Shift> und <Ins> drücken. In der Trennungen am Zeilenende, manchmal auch eingefügte Zeilen,
Infozeile leuchtet die Anzeige Einfügen auf. die mehr als zur Hälfte mit Leerzeichen gefüllt sind. Ein Ta
stendruck reicht, um den Text wieder ins rechte Format zu
2. Bewegen Sie den Cursor an die Stelle, vor die neuer Text bringen: drücken Sie bitte die Taste <Help>. TEXTOMAT zeigt
eingefügt werden soll. den Text dann wieder im richtigen Format an.

3. Fügen Sie die neuen Worte ausgereifte und leistungsfähige Bevor der Text gespeichert und gedruckt wird, sollen noch zwei
in den Text ein. Formatierungen ausgeführt werden.

Das Ergebnis ist nicht ganz befriedigend:


Die erste Datei
53
Text formatieren

Wirkungsvolle Möglichkeiten, den Text grafisch zu gestalten


»ndDtaek«ttribi.te wie kursiv, fett und unterstrichen oder
_i Zeicliemli chte
' *"* W***» ■***» wir am Text Kiu»siv f32
Unterstreichen ©3
Zeilenabstand Rot C34
Hoclisetzsn C35
GpoD <-) Klein Tiefsetzen ©6
2.3.1 Druckattribute setzen

£cn«!|,? daS W°rt Bedi^^freundlichkeit durch Fettdruck


besonders betont werden. Vorgehensweise wie folgt:

Wortes*" efSten Buchstaben dieses


2.
Klicken Sie zweimal kurz mit der linken Maustaste. Damit
wird das Wort markiert, auf das der Mauspfeil zeigt.

DaS «esch^ht, indem Sie die


T* ? ^*** dröcken und gedrückt halten. In der
obersten Bildschirmzeile wird die Menüleiste mit den vier
sichtbar ^arbeiten, Schrift und Einstellungen

Fahren Sie mit dem Maus in die Menüleiste auf den Punkt Abb. 12: Im Menü Schrift ist die Funktion Schriftart aktiviert worden.
Schrift. Ein sogenanntes Pulldown-Menü rollte herunter
Hier sind folgende Funktionen aufgelistet
5. Halten Sie die rechte Maustaste weiterhin gedrückt und
Schriftart fahren Sie mit dem Mauspfeil waagerecht nach rechts ins
Zeichendichte Untermenü. Achten Sie darauf, daß Schriftart weiterhin
Zeilenabstand unterlegt bleibt. Erlischt die Markierung, verschwindet
Groß/Klein auch das zu dieser Funktion gehörende Untermenü und Sie
müssen den Befehl erneut anwählen.
4.
Bewegen Sie den Mauspfeil im Pulldown-Menü nach unten
auf den ersten Punkt Schriftart. Dieser Name wird
SEST* T1 an dCr reChten Seite des Pulldown-Menüs
öffnet sich ein Untermenü, in dem die einzelnen
Schriftarten aufgeführt sind.
54 \ £XTOMAT Amiga 'öle/
Die erste Datei 55

6. Im Untermenü bewegen Sie den Mauspfeil auf den Punkt Einrücken


Fetts der dann ebenfalls unterlegt wird. Lassen Sie dann Textbreite
bitte die rechte Maustaste los, damit der Befehl ausgeführt Ausrichtung
wird. Das Wort Bedienerfreundlichkeit erscheint jetzt in Auto-Trenn
Fettschrift. Tabulatoren
Einfügen
Bei TEXTOMAT gelten Druckattribute immer ab Cursorposition Formular
entweder bis zum Absatzende oder bis zum Ende des markierten Num Lock
Bereichs. Ist nur ein Wort markiert, wird auch nur dieses eines
Wort mit dem gewählten Schriftattribut belegt. 2. Wählen Sie bitte die oberste Funktion Einrücken. Es öffnet
sich ein Untermenü mit den beiden Antworten

2.3.2 Text einrücken Ein


Aus
Als zweite Möglichkeit, den Text grafisch zu gestalten, möchten
wir Ihnen den Befehl Einrücken vorstellen. Der letzte Satz des
Beispieltextes CPI18 8AB1 BEILE 4

TEXTOMAT arbeitet voll menü- und mausgesteuert,


i «er

soll am linken Rand um 8 Zeichen eingerückt werden. eilet voll netto- und raasiesteaertnl

Der Befehl Einrücken wird ab Cursorzeile bis zum Absatzende


ausgeführt. In unserem Beispiel soll aber nur ein Satz eingerückt
werden, also muß dieser Satz einen separaten Absatz bilden. Ein
Absatz wird bei TEXTOMAT durch die Taste <Enter> gebildet.
Bewegen Sie den Cursor an den Satzanfang und drücken Sie
<Enter>. Auf dem Bildschirm ist der abgeknickte Pfeil nach
links das Symbol für Absatzende.

Der eingefügte Absatz bringt das Textformat wieder etwas


durcheinander. Drücken Sie bitte die Taste <Help>, damit TEX
TOMAT das Format dieses Absatzes neu berechnet.

Wählen Sie nun den Befehl Einrücken an:

1. Drücken Sie die rechte Maustaste, um das Menü zu akti


vieren, und wählen Sie das Menü Einstellungen an. Ein
Pulldown-Menü mit folgenden Funktion rollt herunter
Abb. 13: Der letste Sats wurde um 8 Zeichen eingerückt.
56 TEX1 ÖMAT Amiga Die erste Datei 57

3. Bewegen Sie den Mauspfeil waagerecht, ohne die Markie Löschen


rung im Pulldown-Menü zu löschen nach rechts und wäh Datenweg
len Sie im Untermenü die Antwort Ein. Lassen Sie dann Modus
die rechte Maustaste los. Ausgabe
F-Tasten
4. Das obenstehende Bildschirmfenster öffnet sich. Tragen Sie Fontwechsel
ein, um wie viele Zeichen der Text eingerückt werden soll. Ende
Vorgegeben ist der Wert 8. <Esc> löscht diesen Wert und
Sie können die gewünschte Zahl eintragen. 2. Wählen Sie die Funktion Speichern an. Folgendes Bild
schirmfenster öffnet sich:
5. Bestätigen Sie den Befehl, in dem Sie <Enter> drücken
oder den 0/c-Button anklicken.

Auf dem Bildschirm wird der letzte Satz jetzt entsprechend ein
gerückt, in unserem Beispiel um 8 Zeichen.

Soviel vorab zur Textformatierung. Die Bearbeitung des Bei


spieltextes soll mit Speichern und einem ersten Ausdruck abge
schlossen werden.

2.4 Text speichern

Eingegebener Text ist vorerst nur im Arbeitsspeicher des Com


puters registriert. Sobald Sie Ihren Rechner ausschalten oder
TEXTOMAT verlassen, ist der Text verloren. Um ihn dauerhaft
zu sichern, müssen Sie ihn auf Diskette bzw. Festplatte
speichern.

Um Ihren Text zu speichern, gehen Sie bitte wie folgt vor:

1. Drücken Sie die rechte Maustaste, um das Menü zu akti


vieren. Wählen Sie bitte das erste Menü Datei an. Es rollt
ein Pulldown-Menü herunter, das die folgenden Funktio
nen enthält:
Abb. 14: Dialogbox im Befehl Speichern
Info
Laden
Speichern
Neu
58 TOMAT Amiza Die erste Datei 59

Die beiden Eingabefelder auf der rechten Seite der Box sind nur Nun erscheint ein sogenanntes DateiauswahlFenster, das TEX-
dann von Bedeutung, wenn Sie nicht den ganzen Text, sondern TOMAT bei allen Diskettenoperation, also beim Speichern und
nur einen Ausschnitt speichern möchten. Vorgegebenen ist Laden, zur Verfügung stellt. In Dateiauswahl-Fenster sind alle
für die momentan aktivierte Funktion relevanten Dateien aufge
von Zeile 1 bis Zeile XXXX listet In diesem Fenster würden die schon gespeicherten Texte
aufgeführt. So sehen Sie, welche Dateinamen bereits vergeben
Das bedeutet nichts anderes, als daß der gesamte Text gesichert sind und können den Namen für den neuen Text entsprechend
wird. Für XXXX wird ein Wert entsprechend der Textzeilen wählen.
eingesetzt.
Eine genauere Erklärung des Dateiauswahl-Fensters finden Sie
Um Ihren Text zu speichern, klicken Sie auf der rechten Seite in Kapitel 3.3, so daß an dieser Stelle kurze Hinweise genügen
der Box den Button Text an. Das ist der Default-Button (zu er sollen, wie Sie den Text speichern:
kennen am doppelten Rahmen), der nicht unbedingt angeklickt
werden muß, sondern auch mit <Return> aktiviert werden kann. 1- Zeigen Sie mit der Maus auf die Zeile Datei und drücken
Sie die linke Maustaste. Der Cursor springt dann in diese
Zeile.

2. Geben Sie über die Tastatur den Namen ein, unter dem
die Datei gespeichert werden soll, zum Beispiel Test. Der
Name darf maximal 26 Zeichen lang sein, aber kein Dop
pelkreuz # und kein Fragezeichen enthalten,

3. Klicken Sie bitte auf OK, damit der Befehl ausgeführt


wird, oder drücken Sie <Return>.

Während der Rechner speichert, wird kurz ein Fenster einge


blendet, das den Speichervorgang grafisch veranschaulicht. Der
Balken ist bei längeren Dateien eine Meßlatte, wieviel Text be
reits gesichert ist. Er vergrößert sich Stückchen für Stückchen,
so daß Sie den Speichervorgang kontrollieren können. Bei kurzen
Dateien wird der Balken allerdings gleich in voller Länge ein
geblendet

2.5 Ein erster Ausdruck

Das Drucken gehört selbstverständlich auch ins Kapitel erste


Datei. Prüfen Sie jetzt bitte, ob Ihr Drucker angeschlossen und
betriebsbereit ist, dann kann der Ausdruck beginnen.
Abb. 15: Das Dateiauswähl-Fenster erscheint beim Laden und Speichern.
60 i EXTOMAT Arnim Die erste Datt. 61

1. Bringen Sie das Menü Datei zur Anzeige. Das bereits be Ausgabemedium
kannte Pulldown-Menü öffnet sich. Der Text wird direkt an den Drucker ausgegeben.

2. Wählen Sie jetzt bitte den Befehl Ausgabe an. Es erscheint Alternativ: Sie speichern den druckfertigen Text in eine Datei
ein Untermenü mit den beiden Antworten und drucken später.

Liste
Von Seite 1 bis Seite XXXX
Drucken
Der gesamte Text wird gedruckt. Für XXXX wird automatisch
3. Bewegen Sie den Mauspfeil bitte waagerecht nach rechts das Maximum eingetragen.
ins Untermenü und wählen Sie hier die Antwort Drucken. Alternativ: Sie geben die Seiten an, die gedruckt werden sollen.
Die oben abgebildete Dialogbox erscheint.

4. Für einen Standardausdruck sind alle Parameter bereits Kopien 1


richtig eingestellt. Starten Sie den Ausdruck, indem Sie OK TEXTOMAT druckt ein Exemplar.
anklicken oder <Return> drücken. Der Ausdruck beginnt
sofort. Alternativ: Sie können hintereinander bis zu 99 Exemplare
ausdrucken.
Die Einstellungen in der Dialogbox sind so gewählt, daß Sie
Standardtexte drucken können, ohne etwas zu verändern. Jeweils Kapitel 4.8, Ausgabe, ist für Sie interessant, wenn Sie die unter
die markierten Buttons sind eingestellt. Alternativ genannten Druckoptionen nutzen möchten. In diesem
Kapitel werden Wirkung und Handhabung der einzelnen Befehle
Die vorgegebenen Einstellungen im einzelnen: genau beschrieben.

NLQ aus
2.6 Bildschirm löschen
Der Text wird in Normalschrift gedruckt.
Nachdem Sie den Text gespeichert und ausgedruckt haben,
Alternativ: Der Text wird in Schönschrift gedruckt, falls Ihr möchten Sie den Bildschirm sicherlich wieder frei für andere
Drucker über diese Fähigkeit verfügt. Anwendungen haben. Um den aktuellen Text vom Bildschirm
und aus dem Arbeitsspeicher zu löschen, verfügt TEXTOMAT
Global aus über den Befehl Neu:

Gedruckt wird der im Textspeicher befindliche und auf dem 1. Wählen Sie das Menü Datei an.
Bildschirm angezeigte Text.

Alternativ: Sie stellen eine Ausgabeliste zusammen und 2. Aktivieren Sie im Pulldown-Menü die Funktion Neu.
drucken die Dateien direkt von Diskette. TEXTOMAT öffnet das unten stehende Bildschirmfenster.

3. Klicken Sie im Fenster den Button Ja an, um den Bild


schirm zu löschen.
62 f XTOMAT Amiga TEXTOMAT\*nnenlernen 63

3. TEXTOMAT kennenlernen

Rmg£ ist eine roderne. ausgereme _


Verarbeitung, die auf Bedienerfreundlieh Dieses Kapitel ist als Einführung in TEXTOMAT gedacht. Der
flrouie_ocrt les|.«i ..
erste Abschnitt erläutert den Bildschirmaufbau. Der zweite und
dritte Abschnitt wendet sich an die Anwender, die detailliert
nachlesen möchten, wie man Pulldown-Menüs handhabt und mit
Dialogboxen, speziell Dateiauswahlfenstern umgeht. Der vierte
Abschnitt erläutert die Editor-Funktionen.

m UW. 1 ZEILE SPHL

1H Cursor
Tabulator-Zeile

Wb-Zdle ZeOe Spalte


(Cunorposhton)
aktuelle SeitennutTUiicr
Zctcncndtchte

Zeilenabstand

• Zcilenumbnich-Leiste
Abb. 16: Der Befehl Neu löscht Textspeicher und Bildschirm. vertikaler
Schieber

Wir hoffen, dieses Einführungskapitel hat Ihnen den Einstieg in


TEXTOMAT leicht gemacht. In den folgenden Kapiteln finden
Sie eine genaue Erklärung aller Programmfunktionen, vorab
Hinweise zur Menüsteuerung und zur Handhabung der Datei
auswahlfenster.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und nicht zuletzt auch eine
Menge Spaß mit TEXTOMAT Amiga.
Abb. 17: Das ist das Textfestster, in dem Sie Texte eingeben und editieren.
64 XTOMAT Amiga TEXTOMAT &«nenlernen 65

3.1 Der Bildschlrmaufbau Die nächsten beiden Anzeigen, CPI 10 und ZAB 1, gehören zu
sammen. Sie geben Auskunft über das momentan eingestellte
Nach dem Start von TEXTOMAT zeigt Ihr Monitor das Bild, das Schriftbild. CPI, Abkürzung für characters per IwcA, gibt die
Sie auf der vorigen Seite sehen. Schriftbreite und ZAB, Zeilen-Abstand, den Abstand zwischen
den einzelnen Schriftzeilen an. Welche Wirkung eine Verände
An der rechten Seite des Textfensters befindet sich der rung der CPI- oder ZAB-Standardeinstellung hat, entnehmen Sie
Verschiebebalken. Wenn Sie die linke Maustaste drücken und bitte Kapitel 6.2, Zeichendichte, bzw. 6.3, Zeilenabstand.
mit der Maus auf diesem Balken hin und her fahren, können Sie
den Cursor an eine neue Textposition verschieben. Die letzten beiden Anzeigen Zeile und Spalte gehören ebenfalls
zusammen. Sie nennen ' die Koordinaten der aktuellen
Alle erforderlichen Informationen über das Textfenster, so zum Cursorposition. Nach dem Start von TEXTOMAT, wenn der
Beispiel die Koordinaten der aktuellen Cursorposition, weiterhin Cursor noch nicht bewegt wurde, befindet er sich in Zeile 1 und
der Name der aktuellen Textdatei und nicht zuletzt Tabulatoren Spalte 1.
werden in drei quer über den Bildschirm laufenden Balken
angezeigt.
Die Kopfzeile

Die Tabulatorzeile In der Kopfzeile am oberen Bildschirmrand wird der Name der
gerade bearbeiteten Textdatei angezeigt. Haben Sie noch keine
In der Tabulatorzeile, der ersten Zeile, die quer über den Text Textdatei gespeichert oder nachgeladen, steht hier der Pro
eingabebereich verläuft, werden alle gesetzten Tabulatoren an grammname TEXTOMAT Amiga.
gezeigt. Über das Setzen und Löschen von Tabulatoren infor
mieren wir Sie in Abschnitt 3.4.6, Die Tabulatoren.
Die Menüleiste

Die Infozeile Die Menüleiste erscheint bei TEXTOMAT ebenfalls in der ober
sten Bildschirmzeile. Sie wird erst dann sichtbar, wenn Sie durch
Die nächste Zeile, Infozeile genannt, informiert Sie über die Drücken der rechten Maustaste das Menü aktivieren. Solange ist
aktuellen Einstellungen des Programms. Die einzelnen Anzeigen die oberste Zeile für den Namen des aktuellen Textes bzw. den
werden im Handbuch genau erläutert - und zwar dann, wenn Programmnamen reserviert. Vier Hauptmenüs Datei, Bearbeiten,
sich aus dem Zusammenhang ergibt, was sie bedeuten und wie Schrift und Einstellungen stehen zur Wahl. Es sind Pulldown-
sie zu verändern sind. An dieser Stelle finden Sie daher nur Menüs, die herunterrollen, sobald Sie mit dem Mauszeiger
knappe Informationen, zusammen mit dem Hinweis, an welcher berührt werden.
Stelle des Handbuchs Sie näheres nachlesen können.
TEXTOMAT arbeitet voll menügesteuert. Steuerzeichen zur
Die erste Anzeige, BRIEF, informiert Sie darüber, daß Sie im Textformatierung und komplizierte Tastenkombinationen zur
normalen Schreibmodus arbeiten. Für Programmierer verfügt Ausführung eines Befehls gehören der Vergangenheit an. Sie
TEXTOMAT über den speziellen C-Source-Modus. Welche Be können jede implementierte Funktion über das Menü ausführen,
sonderheiten er bietet, steht in Kapitel 4.7.2. die meisten Funktionen zusätzlich auch über einen Tastatur
befehl. Der folgende Abschnitt informiert Sie, wie die Menü
funktion ausgewählt werden.
TEX i'OMAT Amiga_ TEXTOMAT ket. .enlernen 67
66

3.2 Pulldown- Menüs ISohMft E insu-Uun«


1.8 3AB 1 SEILE 1 SPALTE

Das Hauptmenü von TEXTOMAT umfaßt die Menüs Datei, Be


"eichend! clite
arbeiten, Schrift und Einstellungen. Wenn Sie die rechte
Maustaste drücken, wird die Menüleiste in der obersten Bild
schirmzeile sichtbar und Sie können eine Funktion auswählen.

Die vier Menüs sind sogenannte Pulldown-Menüs, die her


unterrollen, sobald Sie mit dem Mauszeiger in die Menüzeile
fahren und einen Menüpunkt berühren. Halten Sie die rechte
Maustaste gedrückt und fahren Sie mit dem Mauspfeil die
Menüleiste entlang. Der Reihe nach rollen die jeweiligen Pull
down-Menüs herunter und Sie bekommen einen ersten Über
blick, über welche Funktionen TEXTOMAT verfügt.

Halten Sie die rechte Maustaste weiterhin gedrückt und fahren


Sie mit dem Mauszeiger ein heruntergerolltes Pulldown-Menu
entlang Der Reihe nach werden die einzelnen Menupunkte
unterlegt. Eine so markierte Funktion wird aktiviert, wenn Sie
die rechte Maustaste loslassen. Um das Menü zu verlassen ohne
eine Funktion zu aktivieren, positionieren Sie den Mauspfeil so,
daß keine Funktion markiert ist. Lassen Sie jetzt die rechte
Maustaste los, gelangen Sie zurück ins Textfenster.
Abb. 18: Im Pulldown-Menü blau geschriebene Funktionen öffnen ein weiteres
Einige Menüfunktion öffnen ein weiteres Untermenü. Diese
Untermenü.
Funktionen sind im Pulldown-Menü in blau geschrieben. Im
Menü Schrift öffnen zum Beispiel die ersten drei Funktionen
Schriftart, Zeichendichte und Zeilenabstand ein solches Unter
Nehmen wir als Beispiel die obige Abbildung. Um einen
menü. Im Untermenü Zeilenabstand wählen zum Beispiel, ob der
2zeiligen Zeilenabstand zu wählen, haben Sie im Menü Schrift
Zeilenabstand 1, 1,5 oder 2 Zeilen betragen soll:
die Funktion Zeilenabstand markiert, das zugehörige Untermenü
ist geöffnet. Wenn Sie den Mauspfeil jetzt schräg nach unten auf
Um aus dem Untermenü eine Funktion zu wählen, bewegen Sie
den Befehl 2 zeilig bewegen, wird die Funktion Zeilenabstand
den Mauspfeil aus dem Pulldown-Menü waagerecht nach rechts.
deaktiviert und das Untermenü verschwindet. Bewegen Sie den
Achten Sie bitte darauf, daß die entsprechende Funktion des
Mauspfeil deshalb zuerst waagerecht ins Untermenü, bis hier ein
Pulldown-Menüs markiert bleibt Ist die Funktion nicht mehr
Befehl markiert ist, und dann erst auf den gewünschten Befehl,
aktiviert, verschwindet auch das Untermenü. in unserem Beispiel 2 zeilig. Lassen Sie dann die rechte
Maustaste los, damit der Befehl ausgeführt wird.
68 .XTOMAT Amiga
TEXTOMAT kennenlernen 69

Aufmerksam machen möchten wir auch auf die im Pulldown-


Menü hell dargestellten Funktionen, zum Beispiel im Menü
Bearbeiten die Funktion Suchen. Hell geschriebene Funktionen
können Sie zu diesem Zeitpunkt nicht anwählen. Sie sind mo
_l
mentan deaktiviert, um Fehlbedienungen des Programms weit
gehend vorzubeugen.

Hell erscheinen in den Pulldown-Menüs jeweils die Befehle,


deren Anwendungen gegenwärtig nicht sinnvoll sind. Mit dem
Befehl Suchen geben Sie zum Beispiel einen Suchbegriff vor,
nach dem TEXTOMAT Ihren Text durchforscht. Momentan ist
kein Text eingegeben, einen Begriff suchen zu lassen, wäre also
ein nutzloses Unterfangen. Daher ist dieser Befehl kurzzeitig
deaktiviert, bis ein Text eingegeben oder von Diskette/Festplatte
geladen wird.

3*2.1 Menüauswahl über die Tastatur

Zahlreiche Funktionen und Befehle können sowohl über das


Menü als auch direkt über die Tastatur angewählt werden. In
den Pulldown- oder Untermenüs steht hinter den meisten Be
fehlsnamen ein Buchstabe, eine Ziffer oder ein Sonderzeichen.
Wenn Sie im Menü Schrift die Funktion Schriftart anwählen,
finden Sie zum Beispiel Ziffern hinter den einzelnen Befehlen: Abb. 19: Statt mit der Maus können die meisten Befehle auch direkt über die
Über diese Befehlskürzel kann der zugehörige Befehl angewählt Tastatur angewählt werden.
werden.

Um einen Befehl direkt über die Tastatur zu anzuwählen, gehen Die rechte Amiga-Taste muß bei die Aktivierung eines Befehls
Sie bitte wie folgt vor:
festgehalten werden, während das Kürzel eingegeben wird. Hin
gegen wird <ESC> gedrückt und direkt wieder losgelassen. In
Drücken Sie die Taste <Esc> oder die rechte Amiga-Taste, der Infozeile erscheint die Anzeige BEFEHL als Hinweis darauf,
um in den Befehlsmodus umzuschalten. daß Sie nicht mehr im normalen Schreibmodus arbeiten, sondern
mit dem nächsten Tastendruck einen Menübefehl zur Ausfüh
Wählen Sie den gewünschten Befehl an, indem Sie das im rung bringen.
Pulldown-Menü hinter dem Befehlsnamen stehende Kürzel
eingeben. Um Fettdruck einzustellen, müßten Sie zum
Beispiel die Ziffer 1 eingeben.
70 TB* TOMAT Amiga TEXTOMAT kennenlernen 71

3.3 Die Dateiauswahlfenster


Zur Handhabung der Dialogboxen ein für TEXTOMAT typisches
Beispiel. Aktivieren Sie bitte den Befehl Laden:
Einige Befehle, zum Beispiel die im Menü Schrift, werden so
fort ausgeführt, bei anderen sind weitere Informationen erfor 1. Drücken Sie die rechte Maustaste, um ins Menü zu gelan
derlich, so beim Laden oder Speichern der Name des Textes. gen und bringen Sie das Menü Datei zur Anzeige.
Über sogenannte .Dialogboxen fragt TEXTOMAT die notwendi
gen Daten ab. Sie tragen die geforderten Informationen in die
2. Bewegen Sie den Pfeil auf Laden und lassen Sie die rechte
Box ein oder wählen aus vorgegebenen Antworten. Es findet also Maustaste los.
quasi ein Dialog zwischen Ihnen und dem Programm statt, daher
der Name Dialogbox.
3. Auf dem Bildschirm erscheint das Fenster, das Sie in
obiger Abbildung sehen.

Alle Dialogboxen enthalten Buttons und editierbare


c
1 ■fijvy- vr" Ri Eingabefelder. Buttons, zu deutsch Knöpfe, sind rechteckige,
schwarz umrandete Kästchen, die überall dort zu finden sind,
Suffix—
wo zur Ausführung eines Befehls zwischen bestimmten Alterna
Zeile -Suffix rar ; .
1 tiven zu wählen ist In oben stehender Dialogbox sehen Sie am
Ordner- -Ordner dffl: unteren Rand zwei Buttons; OK, um den Befehl zu bestätigen,
1
Zeüe
(dir) c ff] und Abbruch, um zu unterbrechen.
(dir) devs II 1
(dir) fonts
(dir) !
1
I
1 Um einen Button zu aktivieren, zeigen Sie mit dem Mauspfeil
D*teüi«e
(dir) libs 1L RoUbalken 1
1 auf den Button und klicken mit der linken Maustaste. Den But
(dir) prt
(dir) s
1
1
III ton Abbruch finden Sie in fast allen Dialogboxen. Wenn Sie eine
Funktion nicht ausführen, sondern unterbrechen möchten,
(dir) T - III 1 klicken Sie diesen Button an. Wenn Sie in der oben abgebildeten
surf.txt
Dttci-Zeüe ^— -Datei surf.txt
|l|
1 Dialogbox mit der Maus auf den Abbruch-Button zeigen und die
linke Maustaste drücken, verschwindet die Box und Sie arbeiten
wieder im Textfenster.
IM i^^^^Hjlgl III

OK-l Inttoi
I
Akbmch-Bntlon III
Der in der Dialogbox rot umrandete Button ist der sogenannte
Default-Button, der nicht unbedingt angeklickt werden muß,
sondern auch mit <Return> aktiviert werden kann. In der oben
bi stehenden Box ist das der OJfc-Button.

Eine Ausnahme bilden die vom Betriebssystem generierten


Abb. 20: Obenstehende Abbildung seigt ein Dateiauswahlfenster, eine spezielle Boxen, die einen Fehlerzustand anzeigen. Sie erscheinen grund
Dialogbox, die beim Laden und Speichern erscheint. sätzlich oben links und haben beide Buttons rot umrandet. Die
Auswahl kann hier nur mit der Maus erfolgen.
72 &XTOMAT Amiga TEXTOMAT kennenlernen 73

In obigen Abbildung ist eine spezielle Dialogbox dargestellt, Weiterhin stehen die vier Pfeiltasten für die Cursorbewegung zur
nämlich das für TEXTOMAT typische Dateiauswahl-Fenster. Verfügung:
Dateiauswahl-Fenster, auch File-Selector-Box genannt, erschei
nen nur bei Diskettenoperationen, also bei Funktionen, die Da <Pfeil oben> Eine Eingabezeile nach oben
ten auf Diskette/Festplatte tibertragen oder von dort holen. Das <Pfeil unten> Eine Eingabezeile nach unten
kann Laden oder Speichern einer Textdatei, einer Druckerpara <Pfeil rechts> Ein Zeichen nach rechts
meterdatei, einer Druckliste oder der Funktionstastenbelegung <Pfeil Iinks> Ein Zeichen nach links
sein. Bei all diesen Funktionen erscheint das Dateiauswahl-
Fenster. Die Einträge in den editierbaren Zeilen bestimmen, welche Datei
geladen bzw. wie die Datei gespeichert wird:
Am oberen Rand des Dateiauswahl-Fensters ist zu lesen, welche
Funktion Sie gerade ausführen. In unserem Beispiel ist das - In der Suffix-Zeile steht die Dateikennung, in unserem
TEXT LADEN. Beispiel Txt;

Des weiteren enthält das Fenster drei editierbare Zeilen, oben - In die Ordner-Zeile gehört die Laufwerksangabe bzw. der
die beiden Zeilen Suffix und Ordner, am unteren Rand die Diskettenname und ggfs. der Name des Ordners; in unse
Zeile Datei. Dazwischen stehen in der Dateiliste alle verfügbaren rem Beispiel steht hier nur die Laufwerksbzeichnung rf/0;
Dateien. Rechts neben der Dateiliste finden Sie einen
Rollbalken, mit dem Sie den dargestellten Ausschnitt - In der Datei-Zeile steht der Name der Datei, die geladen
verschieben können. Last not least die Buttons Ok und Abbruch, werden soll, bzw. der Name, unter dem eine Datei ge
die weiter oben schon besprochen wurden. speichert wird.

Die durch die Linie gekennzeichnete Größe eines editierbaren


3.3.1 Das Suffix
Feldes sagt nichts über dessen tatsächliche Kapazität aus. Bei
Feldern können Sie in der Regel mehr eingeben, als der Augen
Das Suffix ist eine Dateikennung, die TEXTOMAT automatisch
schein vermuten läßt. Sind Sie nämlich am Ende des sichtbaren
Bereichs angelangt, scrollt der Inhalt nach links und Sie können
beim Speichern an den eingetragenen Dateinamen anfügt. Es ist
die Eingabe fortsetzen. Numerische Felder stimmen hingegen in Bestandteil des Dateinamens und kennzeichnet den Typ der
Datei.
optischer und tatsächlicher Länge überein.

TEXTOMAT unterscheidet durch das angehängte Suffix die


Cursorbewegung im Dateiauswahl-Fenster verschiedenen Dateiarten, zum Beispiel Texte, Druckerpara
meterdateien, gespeicherte Snap-Bilder etc. Das Suffix macht es
Den Cursor können Sie nur zwischen den drei editierbaren Zei
möglich, daß im Auswahlfenster immer nur Dateien des Typs
len hin und herbewegen. Das geschieht entweder mit der Maus aufgelistet werden, die im Moment sinnvoll sind. Bei der Funk
oder mit der Cursortasten. tion Laden über das Menü Datei werden standardmäßig nur
Textdateien aufgelistet, bei denen das Suffix Txt lautet. Ob
gleich auf der Diskette auch Dateien mit anderen Kennungen
Um den Cursor mit der Maus zu bewegen, brauchen Sie nur mit
gespeichert sind, zum Beispiel Snap-Bilder mit der Dateikennung
dem Mauspfeil auf die entsprechende Zeile zu zeigen und die
/FF, werden sie nicht in die Auswahlliste aufgenommen.
linke Maustaste zu drücken.
74 TEXTOMAT Amiga_ TEXTOMAT kennenlernen 75

Das Suffix, nach dem die Dateien selektiert werden, steht in der 3.3.2 Ordner auswählen
Suffix-Zeile über dem Dateiauswahl-Fenster. Die verschiedenen
Dateiarten erhalten bei TEXTOMAT folgende Kennungen: In der Ordner-Zeile geben Sie das Laufwerk und den Ordner
vor, auf den TEXTOMAT zugreifen soll.
Texte: TXT
Snap-Bilden IFF 1. An erster Stelle steht das Laufwerk, auf das zugegriffen
Funktionstastenbelegung: FKY wird: zum Beispiel dfO: oder dfl: für das erste oder zweite
Druckerparameter. PRT Diskettenlaufwerk oder dh: für die Festplatte. Anstelle der
Drucklisten: LST Laufwerksbezeichnung könne auch der Diskettennamen
oder sonstige symbolische Zuordnungen, die mittels
Das Suffix macht es möglich, die verschiedenen Dateien ASSIGN (siehe Handbuch Amiga-DOS) getroffen wurden,
verschiedenen Programmfunktionen zuzuordnen. Je nachdem stehen. Auf Laufwerksangabe bzw. Diskettennamen folgt
welche Funktion Sie aktivieren, erscheint eine andere Dateiliste in jedem Fall ein Doppelpunkt.
im Dateiauswahl-Fenster. Wenn Sie Texte laden, werden wie
gesagt nur Dateien mit dem Suffix TXT aufgeführt, beim Laden 2. Nach Diskettename oder Laufwerksbezeichnung kann der
von Snap-Bildern über die Funktion Bild im Menü Bearbeiten Name eines Ordners folgen.
Dateien mit der Kennung IFF, beim Laden Funktionstasten
belegung über die Funktion F-Tasten selektiert TEXTOMAT Auch die Ordner-Zeile können Sie editieren. Drücken Sie <Esc>,
nach dem Suffix FKY. um die gesamte Zeile oder <Del>, um das Zeichen an Cursor
position zu löschen. Geben Sie dann die Laufwerksbezeichnung
Um andere als die standardmäßigen Dateien auflisten zu lassen, bzw. den Diskettennamen über die Tastatur ein. Dieser soge
können Sie die Suffix-Zeile editieren: nannte Path-Name darf bis zu 40 Zeichen lang sein. Beim
Eintrag
<Esc> löscht die gesamte Zeile
<Del> löscht das Zeichen an Cursorposition dfO:
<Help> stellt den ursprünglichen Inhalt her
würden alle Dateien auf der Diskette in Laufwerk 0 aufgelistet,
Tragen Sie dann das neue Suffix ein und drücken Sie die beim Eintrag
<Enter>-Taste. TEXTOMAT selektiert eine neue Dateiliste nach
dem geänderten Suffix. Um alle Dateien auf der Diskette / BEISPIEL:
Festplatte anzeigen zu lassen, geben Sie das Sternchen * ein oder
löschen Sie das Feld einfach mit <ESC>. Es ist in diesem Fall alle Dateien auf der Diskette mit Namen Beispiel.
Platzhalter für beliebige Dateikennungen.
An Laufwerksangabe oder Diskettenname kann sich der Name
eines Ordners anschließen. In der Dateiliste stehen zuerst alle
auf der Diskette gesicherten Ordner. Sie sind an dem Zusatz
(dir) vor dem Namen zu erkennen. Um zu sehen, welche
Dateien in einem Ordner gespeichert sind, zeigen Sie mit dem
Mauspfeil auf den gewünschten Ordner und klicken mit der lin
ken Maustaste. Der angewählte Name wird in die Ordner-Zeile
76 XTOMAT Amiga TEXTOMA7
17 kennenlernen
h

übernommen. Die Dateiliste wird korrigiert und zeigt jetzt,


Haben Sie eine Datei geladen und möchten Sie dann wieder ab
welche Dateien im angewählten Ordner gesichert sind, vorab die
speichern ist der Dateiname bereits in der Datei-Zeile vor-
"Ordner im Ordner", dann die Dateien.
fnfiX!1" k i!6 ??tei Wieder unter de™selben Namen zu
speichern, brauchen Sie nur noch mit <Enter> zu bestätigen.
Um ggf. in einen weiteren Sub-Ordner zu verzweigen, wählen
Sie den gewünschten Ordner entweder aus der Dateiliste oder
tragen den Namen über die Tastatur ein. Für den Fall, daß Sie 3.3.4 Dateiliste und Rollbalken
die Namen eintippen, beachten Sie bitte, daß vor jedem Sub
Ordner ein Schrägstrich stehen muß.
In der Dateiliste sind alle Dateien aufgeführt,
TEXTOMAT merkt sich den Ordner, mit dem Sie zuletzt gear
- die das angegebene Suffix tragen und
beitet haben und öffnet ihn automatisch, wenn Sie den entspre
chenden Speicher- oder Lade-Befehl das nächste Mal anwählen.
- im genannten Ordner der angesprochenen Diskette ge
sichert sind. B

Zuerst werden die Ordner aufgelistet. Sie sind durch den Zusatz
3.3.3 Den Dateinamen vorgeben
(d,r) vor dem Namen zu erkennen. Dann folgen in alphabe
tischer Reihenfolge die gesicherten Dateien.
In die Datei-Zeile am unteren Rand des Fensters gehört der
Dateiname. Beim Laden können Sie den Namen aus der Datei
Rechte von der Dateiliste finden Sie den Rollbalken, mit dem
liste auswählen. Dies geschieht, in dem Sie mit dem Mauspfeil
Sie den aktuellen Ausschnitt verschieben können. In der
auf den gewünschten Namen zeigen und die linke Maustaste
Dateihste haben maximal 9 Einträge Platz. Sind mehr Ordner
drücken. Der Name wird markiert und in die Datei-Zeile über
und Dateien gesichert, können Sie mit dem Rollbalken die
nommen. Um die Datei zu laden, brauchen Sie dann nur noch
angezeigten Dateien nach oben oder unten scrollen lassen. Bei 9
die <Enter>-Taste zu drücken oder den Button Ok anzuklicken.
Rollbalken natürlich keine
Um eine Datei das erstemal zu speichern, müssen Sie in die
Datei-Zeile den Dateinamen eintragen. Falls Sie sich ver
Das kleine Quadrat im Rollbalken symbolisiert die Position die
schrieben haben:
der im Fenster dargestellte Ausschnitt innerhalb der gesamten
Dateihste einnimmt. Um den angezeigten Ausschnitt zu ver
<Backspace> löscht das Zeichen vor dem Cursor
schieben zeigen Sie mit dem Mauspfeil auf das schwarze Qua
<DeI> löscht das Zeichen an Cursorposition drat, drücken linke Maustaste und halten sie gedrückt. Bewegen
<Esc> löscht die gesamte Eingabezeile Sie jetzt den Mauspfeil nach oben bzw. unten, scrollt die Datei
<Help> stellt ursprünglichen Inhalt wieder her hste entsprechend mit.

Damit die Datei gespeichert wird, drücken Sie <Enter> oder


klicken Sie den <9A>Button an.
78 TE•]fJMAT Ämiga TEXTOMAT

3.3.5 Das Schließfeld


3.4 Texte editieren und korrigieren
Das Schließfeld finden Sie in der linken oberen Ecke des
Dateiauswahl-Fensters. Wenn mehrere Ordner ineinander ver „nH?- -l T nen die M^chkeiten zum
und Korngieren der Texte vorstellen. Dazu gehört u a
zum

schachtelt sind, bringt Sie das Schließfeld jeweils in die nächst


höhere Ebene. dir
aer ?WCf
mit tV? TeXt' ZeiChCn einfÖßen und
Tabulatoren.

Dazu ein Beispiel: Auf der Diskette in Laufwerk 0 haben Sie


den Ordner Text, darin den Sub-Ordner Brief und darin einen 3.4.1 Cursorbewegung im Text
weiteren Sub-Ordner Rechnung angewählt. Der vollständige
Eintrag in der Ordner-Zeile lautet also:
L Und Schne" an jede ^Hebige Stelle des Ein-
dfO:Text/Brief/Rechnung Ä S?rmS b6We8en ZU können« ist Voraussetzung für
teichtes Editieren und Korrigieren eines Textes. Bei TEXTO
MAT können Sie den Cursor entweder direkt mit der Maus posi
Klicken Sie das Schließfeld an, gelangen Sie in dieser Hierarchie
in die nächst höhere Ebene, nämlich er !»£"'• ^ SJ" beWCgen ihn mit den Cursortasten. Der Cur-
dfO:Text/Brief
S &iSSK2£d"Textes bewe8en'aIS0 nicht öber
Klicken Sie das Schließfeld ein zweites Mal an, kommen Sie Cursorbewegung mit der Maus
wieder eine Ebene höher, nämlich in den Ordner
1. Bewegen Sie die Pfeilspitze des Mauszeigers an die Posi
dfO:Text tion, an die der Cursor springen soll.

Von dort aus erreichen Sie die oberste Ebene. Die Dateiliste 2. Klicken Sie mit der linken Maustaste; der Cursor springt
wird jeweils neu erstellt und zeigt stets die im aktuellen Ordner sofort an die von der Mausspitze bezeichnete Textstelle.
gesicherten Dateien und Sub-Ordner an.
Verscniebebalken am rechten Rand des
blatte™ mS' Um Sich im Text schneU zu "«wegen oder
3.3.6 Diskettenwechsel

Einen Diskettenwechsel im aktuellen Laufwerk registriert Die Maus ist das ideale Mittel, um jede beliebige Textstelle auf
TEXTOMAT automatisch. In der Dateiliste werden automatisch r.?™ *?• erreic.hen« auch wenn sie von der momentanen
Ordner und Dateien der neuen Diskette aufgeführt - dabei be
rücksichtigt TEXTOMAT die Einträge in der Suffix- und
££?T' T ^lter entfernt ist Aber auch mi* ^n Cursor
tasten kann der Cursor schnell positioniert werden
Ordner-Zeile.
80 rit
TE1.OMAT Amiza TEXTOMAT kh.nenlernen 81

Cursorbewegung mit den Cursortasten Gleichzeitig mit der Taste <Control> gedrückt, ermöglichen die
Pfeiltasten weitere Cursorbewegungen:
Die Cursortasten sind im Tastenblock an der rechten Seite der
Tastatur zusammengefaßt. Außerdem verfügt der Amiga über <Control>+<Pfeil rechts> Ende der aktuellen Zeile
einen zweiten Cursorsteuerblock, der nur die vier Pfeiltasten <Control>+<PfeiI links> Anfang der aktuellen Zeile
<Pfeil unten>, <Pfeil oben> und <Pfeil rechts>, <Pfeii links> <Control>+<Pfeil oben> Anfang des vorherigen Absatzes
enthält. <Control>+<Pfeil unten> Anfang des nächsten Absatzes

Der Tastenblock an der rechten Seite der Tastatur ist zwischen Weiterhin stehen folgende Tasten für die Cursorbewegung zur
Cursorsteuerung und Ziffernausgabe umschaltbar. In erster Prä Verfügung:
ferenz ist dieser Block mit der Cursorsteuerung belegt. Um auf
Ziffernausgabe umzuschalten, drücken Sie die Tastenkombina <Home> Anfang der ersten Bildschirmzeile
tion <Alt>+<NumL>. Geräte, die nicht über die Taste Num- <End> Anfang der letzten Bildschirmzeile
Lock verfügen, können über das Menü "Einstellungen" umge <Pg Up> Eine Bildschirmseite nach oben blättern
schaltet werden. TEXTOMAT macht in der Infozeile mit der <Pg Dn> Eine Bildschirmseite nach unten blättern
Anzeige Num darauf aufmerksam. Wenn Sie nun eine Taste <Shift>+<Home> Textanfang
drücken, erscheint die entsprechende Ziffer auf dem Bildschirm. <Shift>+<End> Textende
Um den Tastenblock wieder auf Cursorsteuerung umzuschalten,
drücken Sie die Tastenkombination <Alt>+<NumL> ein zweites Beim Amiga 500/1000 sind die Tasten mit den Ziffern 0 bis 9
Mal.
beschriftet. Di Funktion in TEXTOMAT ist dennoch die gleiche.
Folgende Tabelle zeigt, wie Ziffern- und Cursortasten einander
Ohne Umschaltung dient der Tastenblock der Cursorsteuerung. zugeordnet sind:
Im einzelnen bewirken die Tasten folgende Cursorbewegung:
-> <Home>
<Pfeil unten> Eine Zeile nach unten -> <End>
<Pfeil oben> Eine Zeile nach oben -> <PgUp>
<Pfeil rechts> Ein Zeichen nach rechts -> <Pg Dn>
<Pfeil links> Ein Zeichen nach links

Zusammen mit der Taste <Shift> gedrückt, erreichen Sie mit den 3.4.2 Zeichen löschen: <Backspace> / <DeI>
vier Pfeiltasten folgende Cursorbewegungen:

<Shift>+<Pfeil rechts> Backspace


Anfang des nächsten Wortes
<Shift>+<Pfeil links> Ende des vorhergehenden Wortes Wenn Sie gleich beim Schreiben einen Tippfehler bemerken und
<Shift>+<Pfeil oben> Eine Bildschirmseite nach oben das oder die zuletzt eingegebenen Zeichen löschen möchten,
<Shift>+<Pfeil unten> Eine Bildschirmseite nach unten drücken Sie <Backspace>. Diese Taste setzt den Cursor nach
links und "radiert" das oder die letzten Zeichen aus.
82 OMAT Amiga TEXTOMAT kennenlernen 83

Delete 3.4.3 Überschreib- und Einfügemodus


Bei Fehlern mitten im Text löschen Sie die falschen Zeichen ge
nausogut mit <Del>. Diese Taste löscht das Zeichen, auf dem der Standardmäßig arbeitet TEXTOMAT im Überschreibmodus, in
Cursor steht. Beim Amiga 500/1000 ist diese Taste mit einem dem bereits eingegebener Text durch neue Zeichen über
Punkt versehen. schrieben wird. Falsche Buchstaben, können Sie also direkt mit
den richtigen Zeichen überschreiben.

Delete plus Shift Um Ergänzungen in den Text einzubauen, gibt es den Einfüge
<Del> zusammen mit der <Shift>-Taste gedrückt, löscht je nach
modus. Je nachdem, ob Sie nur einzelne Zeichen oder mehrere
Position des Cursors ein Wort, einen Teil eines Wortes oder ein
Wörter oder sogar Sätze in den bestehenden Text neu eingliedern
Leerzeichen.
möchten, bietet TEXTOMAT Ihnen zwei Alternativen:

Steht der Cursor auf dem ersten Zeichen eines Wortes, wird das
- Einfügen von Leerzeichen mit der Taste <Ins>
- Umschalten in den Einfügemodus
Wort und eventuell folgende Füllpunkte gelöscht.

Beispiel: Einfügen mit <Ins>


Fehler bitte korrigieren! Fehler korrigieren!
Sollen nur wenige Zeichen in den Text eingefügt werden, ist das
Steht der Cursor in einem Wort, werden alle Zeichen ab Cursor Einschieben von Leerzeichen mit <Ins>, beim Amiga 500/1000
position gelöscht. die Taste <0>, der schnellere Weg - vorausgesetzt, Sie haben
den Cursorsteuerblock nicht auf Ziffernausgabe umgestellt. In
Beispiel: diesem Fall erscheint statt des Leerzeichens die Ziffer 0.
Fehler bitte korrigieren! Fe bitte korrigieren!
Um Leerzeichen in den Text einzufügen, gehen Sie bitte wie
Steht der Cursor auf einem Leerzeichen, wird nur das Leer folgt vor:
zeichen gelöscht.
1. Bewegen Sie den Cursor mit der Maus oder den Pfeiltasten
Beispiel: auf das Zeichen, vor dem die Leerzeichen eingefügt
Fehler_bitte korrigieren! Fehlerbitte korrigieren! werden sollen.

2. Drücken Sie die Taste <Insert>. An Cursorposition wird


Delete plus Control
ein Zeichen eingefügt und der folgende Text entsprechend
<Del> zusammen mit <Ctrl> gedrückt, löscht die Zeile, in der eine Stelle nach rechts verschoben.
der Cursor steht.
3. Der Cursor bleibt unverändert an seiner ursprünglichen
Mit <Delete> in Verbindung mit <Control> oder <Shift> sind Position, so daß Sie die eingefügten Leerzeichen gleich mit
mehrere Sätze oder ein Absatz schnell aus dem Text entfernt. den fehlenden Buchstaben überschreiben können.
Geht es aber um größere Passagen, kommen Sie mit dem Befehl
Löschen im Menü Bearbeiten schneller ans Ziel.
84 TEXTOMAT Amiga TEXTOMAT kennenlernen 85

<Insert> können Sie auch nutzen, um mehrere Zeilen in beste terpretiert TEXTOMAT den Namen SoftwarevGmbHv&vCo. als
henden Text einzufügen: ein zusammenhängendes Wort, das auch am Zeilenende nicht
getrennt wird.
1. Bewegen Sie den Cursor in die Zeile, vor die eine Leer
zeile eingefügt werden soll. Geschütze Leerzeichen sind noch in anderer Hinsicht relevant:
Wählen Sie im Menü Schrift das Druckbild Blocksatz, fügt
2. Drücken Sie gleichzeitig die Tasten <Control>+ <Insert>. TEXTOMAT zum Zeilenausgleich, wo bereits Leerzeichen ste
Über der Cursorzeile wird eine neue Zeile eingefügt. hen, weitere Leerzeichen ein. An der Position von geschützten
Leerzeichen werden keine Leerzeichen eingefügt.
3. Überschreiben Sie die neuen Zeilen mit dem gewünschten
Text.
3.4.5 Tabulatoren
Umschalten in den Einfügemodus
Tabulatoren sind markierte Spaltenpositionen, die mit dem Cur
Um mehrere Wörter oder ganze Sätze im Text zu ergänzen, kön sor angesprungen werden. Bemerkbar sind die Tabulatoren erst,
nen Sie in den Einfügemodus umschalten. In diesem Modus wenn Sie die <Tab>-Taste drücken: Der Cursor springt genau bis
überschreiben neue Zeichen den bestehenden Text nicht mehr, zur nächsten Tabulatorposition, auch Tabulator-Stopp und kurz
sondern werden, wie der Name schon sagt, eingefügt. Tab-Stopp genannt. Ist in der aktuellen Zeile kein Tabulator
gesetzt, springt der Cursor an den Anfang der nächsten Zeile.
Um in den Einfügemodus zu schalten, drücken Sie gleichzeitig
<Shift> und die Taste <Ins>. In der Infozeile macht Sie die An Unentbehrlich sind Tabulatoren beim Schreiben von Tabellen
zeige EINFÜGEN auf den geänderten Modus aufmerksam. Sie und Listen, garantieren sie doch, daß die einzelnen Spalten bün
dig untereinander stehen.
können jetzt beliebig lange Einschübe in den bestehenden Text
einbauen.
Tabulatoren werden mit der Maus direkt in die Tabulatorzeile,
Um vom Einfüge- in den Überschreibmodus zurückzuschalten, der ersten Zeile quer über dem Textfenster, gesetzt.
drücken Sie ein zweites Mal <Shift>+<Ins>.
1. Zeigen Sie mit dem Mauspfeil auf die Position, an der ein
Tabulator stehen soll.

3.4.4 Geschützte Leerzeichen


2. Drücken Sie die linke Maustaste. An der gewählten Posi
Geschütze Leerzeichen geben Sie bei TEXTOMAT über <Shift> tion wird ein Texttabulator (T) gesetzt. Beim zweiten
+ <Leertaste> ein. Auf dem Bildschirm werden sie durch einen Klicken wird aus dem Texttabulator ein Dezimaltabulator
kleinen Winkel v symbolisiert. (D). Das dritte Klicken löscht den Tabulator.

Geschützte Leerzeichen setzen einen festen Wortzwischenraum, Standardmäßig wird die Tabulatorzeile eingeblendet. Über die
der auch bei Umformatierungen nicht geändert wird. Worte, Funktion Tabulator im Menü Einstellung kann die Zeile aus-
zwischen denen geschützte Leerzeichen stehen, werden als zu und wieder eingeschaltet werden.
sammengehöriger alphanumerischer Ausdruck behandelt. So in-
86 TEXTOMAT Amiga TEXTOMAT kennenlernen 87

Texttabulatoren erleichtern das Schreiben von Tabellen, Listen vom Programm zum Zeilenausgleich aufgefüllten Leerzeichen
und Rechnungen, kurz alle Anwendungen, wo Spalten genau werden Füllpunkte genannt und auf dem Bildschirm durch
untereinander stehen sollen. kleine Punkte symbolisiert Beim Ausdruck werden Füllpunkte
wie ganz normale Leerzeichen behandelt.
An Dezimaltabulatoren werden Zahlen dezimalpunktgerecht aus
gerichtet. Geben Sie an Tabulatorposition Zahlen ein, bewegt Füllpunkte dienen ausschließlich der Formatierung und werden
sich der Cursor nicht wie sonst nach rechts, sondern die Zahl bei der Bearbeitung des Textes wo nötig ergänzt bzw. wieder
wird nach links verschoben. Das geschieht solange, bis Sie zur gelöscht. Sie können sich also nicht auf die Füllpunkte verlassen:
Abtrennung der Dezimalstellen einen Punkt oder ein Komma Bei Umformatierungen verschwinden sie möglicherweise wieder.
eingeben. Erst dann setzt sich die Eingabe wie gewohnt nach
rechts fort. Wenn Sie am Textende arbeiten, wird der neu eingegebene Text
stets richtig formatiert. Beim Arbeiten mitten im Text führt
Durch Klicken in der Tabulatorzeile können Sie in regelmäßigen TEXTOMAT aber keine automatische Formatberechnung durch.
Abständen Tabulatoren setzen bzw. alle Tabulatoren löschen: Zum Zeilenausgleich fügt TEXTOMAT unter Umständen zahl
reiche Leerzeichen ein. In diesem Fall sind die Füllpunkte eine
- Klicken Sie das C (Clear) zu Beginn der Tabulatorzeile an, verläßliche Hilfe: Sie zeigen an, wo das Programm selbständig
um alle Tabulatorstopps zu löschen Leerzeichen ergänzt hat und machen darauf aufmerksam, daß
der bearbeitete Abschnitt vor dem Drucken unbedingt mit
- Klicken Sie auf R (Repeat) am rechten Ende der Tabula <Help> neu formatiert werden muß.
torzeile, um in regelmäßigen Abständen Tab-Stopps zu
setzen.
3.4.7 Absatz neu formatieren
Klicken Sie R an, überprüft TEXTOMAT die ersten 20 Stellen
der Tabulatorzeile, ob ein Tab-Stopp gesetzt ist. Wird ein Tabu Vom Schreiben am Textende sind Sie gewohnt, daß automatisch
lator gefunden, setzt TEXTOMAT weitere Tabulatoren in diesem richtig formatiert und Wordwrap durchgeführt wird: TEXTO
Abstand. Ein Beispiel: In Spalte 8 steht ein Tabulator. TEXTO MAT übernimmt ein Wort, das nicht mehr in die letzte Zeile
MAT plaziert die nächsten Tabulatoren automatisch in Spalte 16, paßt, in die nächste Zeile. Arbeiten Sie an anderer Stelle als am
24, 32 etc. Textende, geschieht das nicht.

Findet TEXTOMAT keinen Tabulatorstopp, wird in jeder dritten Wenn Sie den bestehenden Text überschreiben oder neue Wörter
Spalte ein Texttabulator (T) gesetzt. oder Sätze einfügen, wird jede Zeile bis zum letzten Zeichen
beschrieben und das Wort am Zeilenende willkürlich getrennt.
Dann schaltet TEXTOMAT in die nächste Zeile um, aber ohne
3.4.6 Füllpunkte das angefangene Wort mit herüberzuziehen. Wenn Sie nachträg
lich mit <Enter> einen neuen Absatz in den Text einfügen, kön
Die wenigsten Zeilen des Textes sind wirklich bis zum letzten nen Zeilen entstehen, die fast ausschließlich mit Füllpunkten
Zeichen beschrieben. Bei einer Zeilenbreite von 60 Zeilen besetzt sind. Bei dieser Methode muß keine neue Formatberech
schwankt die Anzahl der tatsächlich in einer Zeile stehenden nung durchgeführt werden und Sie können Passagen ohne zeit
Zeichen in der Regel zwischen 55 und 60. Die fehlenden Zei liche Verzögerung in den Text einfügen.
chen ergänzt TEXTOMAT selbständig durch Leerzeichen. Diese
88
TOMAT Amiga TEXTOMAT
89

Vor dem Drucken muß der Absatz, in dem Sie Änderungen vor
genommen habeiiu dann aber auf jeden Fall neu formatiert wer 2. Klicken Sie mit der linken Maustaste. TEXTOMAT setzt
den Denn TEXTOMAT druckt prinzipiell das, was auf dem an Position des Mauszeigers einen unbedingten Sei
Bildschirm zu sehen ist. Leerzeichen oder Füllpunkte auf dem tenumbruch. Im Balken erscheint ein waagerechter Strich
Bildschirm bedeuten entsprechende Textlücken beim Ausdruck. versehen mit der Nummer der neuen Seite.

Der Absatz, in dem der Cursor steht, kann auf Tastendruck neu Möchten Sie einen unbedingten Seitenumbruch wieder löschen
formatiert werden. Positionieren Sie den Cursor beliebig in die klicken Sie mit der Maus die Markierung im Balken an.
sem Absatz, und drücken Sie die Taste <Help>. Für den Absatz
Durch Anklicken des oberen Feldes schalten Sie den Sei
£,,* tm rdCr CurSOr steht' berechnet TEXTOMAT das tenumbruch an und aus. Bei sehr großen Texten wird dadurch
Bildschirmformat neu: das Wordwrap wird nachträglich ausge
führt, und eventuell überzählige Füllzeichen werden gelöscht das Scrollen und Blättern im Text beschleunigt.
Bei sehr großen Absätzen kann die Formatberechnung einige
Sekunden dauern.
3.4.9 Block markieren

3.4.8 Seitenumbruch Um die Blockfunktionen Verschieben, Kopieren und Löschen


ausfuhren zu können, muß zuvor ein Block markiert sein.
Blockmarkierung ist aber auch in Hinblick auf Formatierungen
? I?' die öber mehrere Seiten gehen, zeigt TEX wie besondere Schriftarttribute, Schrift- und Textbreite relevant
den Seitenumbruch an. Wenn eine neue Seite beginnt
erscheint im Balken an der linken Seite des Textfensters ein Alle Formatbefehle werden ab Cursorposition bis zum Ab
waagerechter Strich, versehen mit der Nummer der neuen Seite. satzende bzw. wenn ein Block markiert ist, bis zum Blockende
ausgeführt.

Die Länge einer Seite errechnet TEXTOMAT aus den im For


mular eingestellten Parametern Bedruckbare Höhe und Zeilenvor Zeilenweise markieren
schub und dem im Menü Einstellungen gesetzten Zeilenabstand
&tl„„™Kr l günstig.
Seitenumbruch r • immer ist der
Er kann vom Pr°8ramm
unmittelbar errechnete
nach einer Über
Eine Möglichkeit, Text zu markieren, ist das zeilenweise Mar
kieren. In diesem Fall kommen Sie sogar ohne den Befehl Block
schrift oder nach der ersten Zeile eines Absatzes erfolgen Um aus. Beachten Sie aber bitte, daß in diesem Fall der Text von
seTze2? TEYTnZnJTl™n *! **** unbedin8ten Seitenumbruch
setzen. TEXTOMAT beginnt dann in dieser Zeile eine neue Seite
oben nach unten markiert wird:

und berechnet ab da den Seitenumbruch neu: 1. Bewegen Sie den Mauszeiger in die Zeile, in der die Mar
kierung beginnen soll.
1.
Bewegen Sie die Maus parallel zu der Zeile, mit der die
neue Seite beginnen soll, in den Balken an der linken Seite 2. Drücken Sie die linke Maustaste und halten Sie sie ge
des Textfensters. drückt.

3. Bewegen Sie den Cursor nach unten bis in die Zeile, in


der die Markierung enden soll. Sobald Sie die Maus bewe
gen, erscheint ein Rechteck auf dem Bildschirm. Alle Zei
len, die das Rechteck berührt, werden markiert.
90 TEXTOMAT Amiga TEXTOMAT kennenlernen 91

4. Lassen Sie die Maustaste los, wenn das Rechteck die letzte Ganzen Text markieren
zu markierende Zeile berührt. Jetzt wird der Textaus
schnitt revers angezeigt. Der gesamte Text kann mit einem Tastendruck markiert werden:
Bewegen Sie den Cursor auf das erste Textzeichen, drücken Sie
Solange das Rechteck auf dem Bildschirm zu sehen ist, können die Shift-Taste und klicken Sie gleichzeitig mit der linken
Sie die Funktion unterbrechen: Bewegen Sie den Mauszeiger bei Maustaste.
gedrückter Maustaste nach oben. Das Rechteck verschwindet,
sobald Sie mit dem Mauszeiger über den oberen Rand geraten. Steht der Cursor an einer Position im Text, wird ab Cursorposi
tion bis Textende markiert.
TEXTOMAT arbeitet bei den Blockoperationen wesentlich
schneller, wenn nur vollständige Zeilen markiert sind. Kopieren,
verschieben oder löschen Sie Blöcke, die mitten in der Zeile be Bilder markieren
ginnen oder enden, muß das Textformat für die entsprechenden
Absätze völlig neu berechnet werden - und das kostet Zeit. Da Über die Funktion Bild im Menü Bearbeiten können Sie Bilder,
TEXTOMAT zeilenorientiert arbeitet, können Blöcke, die nur die im IFF-Format vorliegen, in TEXTOMAT einlesen. Um ein
aus vollständigen Zeilen bestehen, ohne Zeitverzögerung kopiert, solches Bild zu markieren, brauchen Sie es nur mit der Maus
verschoben und gelöscht werden. anzuklicken. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, erscheint
der Cursor in Form einer Hand. Das ist das Zeichen dafür, daß
Sie das Bild durch Bewegen der Maus horizontal verschieben
Markteren durch "Doppelklick" können.

TEXTOMAT bietet auch eine komfortable Möglichkeiten, die


Markierung an beliebiger Position der Zeile beginnen bzw.
enden zu lassen:

1. Löschen Sie eventuell bestehende Markierungen, indem Sie


bei gedrückter linker Maustaste ein Rechteck von unten
rechts nach oben links ziehen.

2. Zeigen Sie mit dem Mauspfeil auf das Wort , bei dem die
Markierung beginnen soll.

3. Doppelklicken Sie mit der linken Maustaste. Verändern Sie


bitte nicht die Mausposition zwischenden beiden Klicks.
Das angeklickte Wort ist jetzt markiert.

Mit jedem weiteres Doppelklick wird die Markierung bis zur


Mausposition erweitert bzw., wenn der Mauspfeil im bereits
markierten Bereich steht, gelöscht.
TEXTOMAT Amixa Datei 93
92

Info
4 Datei
Nach dem Anklicken von Info erscheint auf dem Bildschirm
eine Info-Box, in der verschiedene Daten zum Programm ver
Im Menü Datei sind die Diskettenoperationen zusammengefaßt. zeichnet sind.
Das sind Operationen, bei denen Daten auf Diskette/Festplatte
übertragen oder von dort geholt werden. Die beiden wichtigsten
Diskettenoperationen sind Laden und Speichern von Dateien, als
dritte ist Löschen zu nennen.

1 Datei

Abb. 22: Info-Box

4.2 Laden
Abb. 21: Pulldown-Menü Datei

Wenn Sie Text laden, die Bilder enthalten, beachten Sie bitte,
daß Sie beim Laden dieses Textes denselben Font (8*8 oder
Bei TEXTOMAT gehört auch das Drucken zu den Disketten
12*12) einstellen müssen, den Sie beim Abspeichern des Bildes
operationen: Texte können direkt von Diskette/Festplatte auf
benutzt haben (Fontwechseln s. Kapitel 4.10). Anderenfalls kann
den Drucker ausgegeben werden. Last but not least sind Funk
das Bild beim Laden verstümmelt werden.
tionstastenbelegung und Fontwechsel im Menü Datei zu finden.
94 ■£.
T&.fOMAT Antiga Datei 95

Um einen Text von Diskette oder Festplatte zu laden, gehen Sie


Zwischen den drei editierbaren Zeilen Suffix, Ordner und Datei
bitte wie folgt vor.
können Sie den Cursor mit den Cursortasten <PfeiI unten> und
<Pfeil oben> bewegen oder Sie zeigen mit dem Mauspfeil auf
1. Wählen Sie im Menü Datei die Funktion Laden an. Über die gewünschte Zeile und drücken die linke Maustaste.
die Tastatur erreichen Sie diese Funktion mit <Esc> bzw.
der rechten Amiga-Taste und der Buchstabentaste <1>. Die aufgeführten Dateien werden anhand der in der Zeile
Suffix stehenden Dateikennung selektiert. Beim Laden eines
2. Es erscheint ein Dateiauswahl-Fenster, in dem die verfüg Textes führt TEXTOMAT standardmäßig nur Dateien mit der
baren Textdateien aufgelistet sind. Wählen Sie die ge Kennung TXT auf. Um für die Druckeranpassung eine
wünschte Textdatei aus der Dateiliste oder tragen Sie den Druckerparameter-Datei zu laden, tragen Sie bitte das Suffix Prt
Namen in die Datei-Zeile am unteren Rand des Fensters ein.
ein. Verlassen Sie die Box über den Ofc-Button oder indem
Sie <Enter> drücken.
In der Zeile Ordner ist vorgegeben, auf welche Diskette und
welchen Ordner TEXTOMAT zugreift. Standardmäßig ist das
dfO: .

In der Datei-Zeile muß der Name der Textdatei stehen, die ge


laden werden soll:

- Bewegen Sie den Mauszeiger auf den gewünschten Text


namen in der Dateiliste, und klicken Sie mit der linken
Maustaste.

- Der Name wird invertiert und gleichzeitig in die Aus


wahlzeile auf der rechten Seite übernommen. Klicken Sie
auf OK, oder drücken Sie <Return>, damit der Befehl aus
geführt wird.

TEXTOMAT kann neben eigenen Textdateien auch ASCII-Da


teien lesen. Schwierigkeiten kann es dagegen geben, wenn Sie
keine Textdateien, sondern zum Beispiel sequentielle Dateien
oder Dateien aus Kalkulations-Programmen laden.

Ist der Textspeicher leer, wird der Befehl Laden sofort ausge
führt. Befindet sich bereits Text im Speicher und steht der
Cursor am Textende, wird der nachzuladende Text automatisch
angefügt. Befindet sich der Cursor aber im Text, schaltet TEX-
TOMAT folgende Dialogbox zwischen:
Abb. 23: Im Dateiauswähl-Fenster sind alle verfügbaren Textdateien aufgelistet.
96 TEXi OMAT Amiga Datei f 97

- Klicken Sie den Button Abbruch an, wenn Sie den Befehl
unterbrechen möchten.

4.3 Speichern

Für eine maximale Datensicherheit auf den Laufwerken des


AMIGA sind hochwertige Disketten der Qualität DSDD erfor
derlich. Dies sind beidseitig beschreibbare Disketten mit hoher
Speicherdichte. Nur dieses Diskettenmaterial gewährt maximale
Sicherheit vor Datenverlust.

Bevor Sie den Befehl Speichern anwählen, prüfen Sie bitte, ob


die Schreibschutzkerbe Ihrer Diskette geschlossen ist. Um einen
Text zu speichern, gehen Sie wie folgt vor:

1. Wählen Sie im Menü Datei den Befehl Speichern an. Über


die Tastatur erreichen Sie den Befehl mit <Esc> bzw. der
rechten Amiga-Taste und <f>. Klicken Sie in der Dialog
RSCDEFGHI3KIHH0PQRSTUVWWZ
box den Button an, über den Sie speichern möchten.
fBCDEFGmaJMDPOtSnMMrZ
2. Danach öffnet sich das Dateiauswahl-Fenster. Tragen Sie
in die Datei-Zeile den gewünschten Dateinamen ein, und
bestätigen Sie den Befehl über den O/C-Button oder indem
Abb. 24: Abfragebox laden: Einfügen - Löschen - Abbruch (kommt, wenn Text-
Sie <Return> drücken.
speicher beim Laden nicht leer ist.

Wenn Sie den Befehl Speichern anwählen, erscheint die unten


dargestellte Dialogbox. Die Eingabefelder auf der linken Seite
Klicken Sie auf Einfügen, wenn der nachzuladende Text
der Box sind von Bedeutung, wenn Sie nur einen Ausschnitt
ab Cursorzeile in den bereits bestehenden Text eingeglie
Ihres aktuellen Textes speichern möchten. Vorgegebenen ist
dert werden soll.

von Zeile 1 bis Zeile XXXX,


Klicken Sie auf Löschen, um den im Textspeicher befind
lichen Text zu löschen und dann die ausgewählte Datei
was nichts anders bedeutet, als daß der gesamte Text gesichert
nachzuladen. TEXTOMAT löscht den im Speicher befind
wird. Für XXXX wird die Anzahl der Textzeilen eingesetzt.
lichen Text ab der Cursorzeile. Um den Textspeicher ganz
zu löschen, muß der Cursor in der obersten Bildschirmzeile
stehen.
TEXiOMAT Amiga Datei 99
98

Text

Klicken Sie den Button Text an, um den Text ganz normal zu
speichern. Text ist Default-Button, der nicht unbedingt an
geklickt werden muß, sondern auch mit <Return> aktiviert wer
den kann.

Beim Speichern über den Button TEXT werden zusätzlich zum


eigentlichen Text noch weitere Informationen gespeichert. Dazu
zählen die Einstellungen im Formular einschließlich der Kopf-
und Fußzeilen sowie gesetzte Tabulatoren. Auch der zum Zeit
punkt des Speicherns aktuelle Font wird abgespeichert. Diese
Informationen werden beim Laden des Textes automatisch ver
arbeitet, damit Sie Ihren Text so wiederfinden, wie Sie ihn ver
lassen haben. Das gilt aber nur dann, wenn vor dem Wieder
einladen des Textes der Textspeicher leer ist, bzw. wenn Sie
beim Laden den gesamten Textspeicher löschen (Cursor steht in
der obersten Bildschirmzeile; in Dialogbox Löschen anklicken).
In allen anderen Fällen werden Font, Tabulatoren und Kopf-
XBS B 9123456789«! und Fußzeilen nicht mitgeladen.

ASCII

Klicken Sie den Button ASCII an, wird der aktuelle Text als
Abb. 25: TEXTOMAT unterscheidet, welche Dateiart gespeichert werden soll. ASCII-File gespeichert. Dabei gehen alle Formatierungen verlo
ren. ASCII ist das richtige Format, wenn Sie einen Text an ein
anderes Programm übergeben möchten.
Um nur einen Ausschnitt zu speichern, tragen Sie in die erste
Eingabezeile ein, ab welcher Zeile Ihr Text gespeichert werden
soll. Der Cursor steht bereits in dieser Zeile. <Backspace> und Options >
<Esc> löschen die vorgegebenen Ziffern. Mit <Pfeil unten>
springt der Cursor in die nächste Eingabezeile; positionieren mit Mit diesem Befehl werden die aktuellen Programmeinstellungen
der Maus ist zusätzlich möglich. Tragen Sie hier die letzte zu in der Datei OPTIONS.OPT gespeichert. Beim Programmstart
greift TEXTOMAT auf die Datei OPTIONS.OPT zu und stellt
speichernde Textzeile ein.
die gespeicherten Parameter entsprechend ein. Die Options-Datei
Wählen Sie nun, welche Art Datei Sie speichern möchten. Dazu wird von demselben Laufwerk geladen, von dem TEXTOMAT
klicken Sie mit der Maus den entsprechenden Button in der gestartet wurde.
rechten Hälfte der Dialogbox an. Die Einstellung von Zeile... bis
Zeile ist nur relevant, wenn Sie hier den Button Text oder
ASCII anwählen.
100
TEX.OMAT Amiza Datei

Folgende Parameter werden in der OPTIONS-Dztei gespeichert


und nach dem Programmstart automatisch wieder eingestellt:

1. Die Belegung der Funktionstasten


2. Der eingestellte Font
3. Die geladene Druckerparameter-Datei
4. Die Formularparameter einschl. Kopf- und Fußzeilen
5. Die Tabulatoren
6. Eingabemodus (Brief / Source)
7. Status Auto-Trenn
8. Status Num-Lock

Wenn Sie den Befehl Speichern anwählen und auf Options


klicken, werden die Parameter in ihrer momentanen Einstellung
unter dem Namen OPTIONS.OPT gespeichert. Sie können diese
Parameter beliebig oft neu sichern.

Haben Sie die Programmeinstellungen über Options gespeichert,


ist in der OPTIONS-Datei auch der Name der Drucker
parameter-Datei enthalten. Beim Programmstart wird ab jetzt
die Abfrage nach dem Drucker übersprungen: TEXTOMAT holt
diese Informationen aus der OPTIONS.OPT.

Um eine andere als die in den Options gespeicherten Drucker


parameter-Datei zu laden, müssen Sie zuvor OPTIONS.OPT
löschen. Zweckmäßigerweise geschieht dies direkt von der Abb. 26: Dateiauswahl-Fenster Speichern
Workbench oder vom CLI aus. Beim Programmstart werden Sie
dann wieder nach dem Namen der Druckerparameter-Datei
gefragt. Mit den Cursortasten <Pfeil unten> und <Pfeii oben> können Sie
den Cursor zwischen den drei editierbaren Zeilen Suffix, Ordner
und Datei hm- und herbewegen. Positionieren mit der Maus ist
Das Dateiauswahl-Fenster
ebenfalls möglich: zeigen Sie mit dem Mauspfeil auf die ge
wünschte Zeile und klicken Sie mit der linken Maustaste.
Nachdem Sie einen Button angeklickt haben, erscheint auf dem
Bildschirm das Dateiauswahl-Fenster. Je nachdem, ob Sie Text, Aus der Dateiliste können Sie mit der Maus den Dateinamen an
ASCH oder Options gewählt haben, werden die Dateien mit dem klicken, unter dem die Datei gespeichert werden soll. Doch ist
entsprechenden Suffix aufgelistet. Beim Speichern über Text Vorsicht geboten: Wählen Sie den Namen einer schon bestehen
sind nur TAT-Dateien verfügbar:
den Datei, wird sie überschrieben. Die ursprünglich in dieser
Datei gesicherten Daten sind damit verloren
102 TEX\ JMAT Amiga Datei
103

Eine Ausnahme gilt für das Speichern von Texten, die das
Suffix TXT haben. Speichern Sie einen Text zum zweiten Mal
Zl v^1C 6men neuen Dateinamen oh™ Kennung eingeben, fügt
TEXTOMAT die Dateikennung automatisch an. Welches Suffix
ab, wird von der ursprünglichen Textversion eine Sicherungs der Rechner anhängt, können Sie der Suffix-Zeile entnehmen.
kopie erstellt, die unter dem alten Namen, aber mit dem Suffix Wenn Sie zum Beispiel über den Button Text speichern, ist es
BAK gespeichert wird. Aus dem Text Datei.TXT wird standardmäßig die Kennung Txt.
Datei.BAK. Wenn Sie aus Versehen eine TAT-Datei überschrie
ben haben, ist Ihr Text also nicht verloren, sondern noch in der Soll TEXTOMAT beim Speichern Ihrer Datei nicht das stan
gleichnamigen £/l£-Datei zu finden. Über den Befehl Laden dardmäßige Suffix anfügen, müssen Sie in die Datei-Zeile den
können Sie die ß^/C-Datei einladen. Tragen Sie dazu in der Dateinamen plus Dateikennung eintragen. An den Namen fügen
Suffix-Zeile die Endung BAK ein. Sie zuerst einen Punkt und danach das gewünschte Suffix an.
Speichern Sie eine Datei zum erstenmal ab, tragen Sie einen Ist der gewünschte Dateiname eingegeben, bringen Sie die
neuen Namen in die Datei-Zeile am unteren Rand der Box ein. Funktion Speichern zur Ausführung, indem Sie auf OK klicken
Der Name darf maximal 26 Zeichen plus vier Zeichen für das oder <Return> drücken.
Suffix lang sein, aber keinen Doppelpunkt und kein
Fragezeichen enthalten. Während der Rechner speichert, erscheint ein Informations
fenster. Hier ist noch einmal der Name angezeigt, unter dem die
Der Punkt trennt normalerweise Dateinamen und Dateikennung. Datei gespeichert wird. Der Balken darunter ist eine Meßlatte
Dateinamen, die bereits einen Punkt enthalten, werden nicht wieviel Text bereits gesichert ist. Bei sehr kurzen Dateien läßt
automatisch mit dem passenden Suffix versehen. Konsequenzen sich der Vorgang nicht grafisch darstellen, der Balken wird
hat das für das Laden der Datei. Standardmäßig werden im gleich in voller Länge eingeblendet.
Dateiauswahl-Fenster alle Dateien mit dem Suffix TXT aufge
führt. Dateien, die diese Kennung beim Speichern nicht erhal
ten, können nicht automatisch berücksichtigt werden. 4.4 Neu

Nachdem Sie den Namen eingegeben haben, klicken Sie auf OK, Der Befehl Neu löscht Textspeicher und Bildschirm.
damit der Befehl ausgeführt wird. OK ist ein Default-Button,
der auch mit <Return> bestätigt werden kann. 1. Klicken Sie im Menü Datei den Befehl Neu an. Die oben-
stehene Dialogbox erscheint.
Haben Sie eine Datei zuvor eingeladen oder bereits zwischen
gespeichert, ist der Name in der Datei-Zeile bereits vorgegeben. 2. Klicken Sie auf Ja, um den Textspeicher zu löschen oder
Drücken Sie <Return> bzw. klicken Sie auf OK, um die Datei auf Nein, wenn Sie den Befehl unterbrechen möchten.
wieder unter dem ursprünglichen Namen zu speichern. Zum
Editieren des Eintrags dienen folgende Tasten: Der im Textspeicher befindliche Text ist verloren, wenn Sie ihn
nicht vor der Ausführung des Befehls Neu gespeichert haben.
<Esc> löscht die gesamte Zeile
<Backspace> löscht das Zeichen vor dem Cursor
<Del> löscht das Zeichen an Cursorposition
<Help> stellt den ursprünglichen Text wieder her
104
TE% OMAT Amiea Datei
10!

1. Wählen im Menü Datei den Befehl Löschen an. Ein


Dateiauswahl-Fenster, in dem Dateien mit dem Suffix Bak
aufgelistet sind, erscheint.

2. Klicken Sie den gewünschten Dateinamen an. Er wird in


e ersten
ajsoj •• vertiert und zugleich in die Datei-Zeile übernommen.
Nicht nur
ntasten«
belegunji a
rofessiqneiien
den
n so konfor-
3. Verlassen Sie die Box über OK oder indem Sie <Return>
el und söhne ren.«J drücken, um die angeklickte Datei zu löschen.

Der Befehl Löschen ist gedacht, um auf der Diskette Platz zu


schaffen, wenn nicht mehr genügend Speicherplatz frei ist In
das Dateiauswahl-Fenster werden deshalb nur Dateien mit dem
buffix Bak aufgenommen, die die beim Speichern von Texten
i 50 tierprufen §ie automatisch erstellten Sicherungskopien enthalten. Eine Siche
rungskopie ,st wohl am ehesten zu entbehren, um Platz zum
^-. zu leisten..Ist er dazu je och in der Lage, so •••
nussen Sie. vie in Handbuch naher beschrieben ist, eine Speichern des aktuellen Textes zu schaffen.
flnpassung der Druoker-Paraneter-Datei durchfuhren!«!
lornal! hKDEHiRI3KUflnPQR8TUVHXVZ «fti 0 9123456739«! Machen Sie es sich zur Regel, das Löschen von Dateien anson
sten über die Workbench oder Cli auszuführen. Nur hier erhal
ten Sie die optimale Übersicht, welche Dateien auf Ihrer Dis
kette verfügbar sind.

Abb. 27: Dialogbox "Neu"


4.6 Daten weg

Mit dieser Funktion bestimmen Sie, ob Daten über Floppy oder


4.5 Löschen die Schnittstelle RS 232 übertragen werden.

Um Mißverständnissen vorzubeugen:
4.6.1 Floppy

Der Befehl Löschen im Menü Datei löscht Dateien


von Festplatte oder Diskette. Wählen Sie die Einstellung Floppy, werden die Daten von Fest
platte bzw Diskette übertragen. TEXTOMAT spricht das im
Um einen markierten Textbereich zu löschen, ver Dateiauswahl-Fenster in der Ordner-Zeile angegebene Laufwerk
an.
wenden Sie den Befehl Löschen im Menü Bearbeiten.

Um eine Datei von Diskette/Festplatte zu löschen, führen Sie


folgende Befehlssequenz aus:
106 XTOMAT Amiga Datei

4.6.1 Schnittstelle RS 232


wechseln, aktivieren Sie erneut die Funktion Modus und wählen
Brief an.
Wählen Sie die Einstellung RS 232, wenn die Daten über einen
externen Sender oder Empfänger übertragen werden sollen. Das
kann ein zweiter Rechner, ein Modem oder Akustikkoppler sein.
Der C-Source unterscheidet sich durch die Sonderbehandlung
In diesem Fall sendet TEXTOMAT reine ASCII-Texte.
geschweifter Klammern und den standardmäßigen Einfügemodus
vom Ärfe/.Modu*. Geschweifte Klammern, die für die Sprache
Die Parameter der seriellen Schnittstelle werden beim Amiga in
C eine besondere Bedeutung haben, werden im C-Source
den Preferences abgespeichert. Folgende Parameter der RS 232
entsprechend behandelt Wenn Sie eine geschweifte Klammer f
sind bei den Preferences der TEXTOMAT-Diskette vorein
öffnen, rückt der Text um drei Zeichen ein, und wenn Sie die
gestellt: 9600 Baud; XON/XOFF ein; 8 Datenbits; keine Parität;
geschweifte Klammer ; schließen, wieder um drei Zeichen aus.
ein Start- und Stoppbit. Sollten bei der Datenübertragung über
die serielle Schnittstelle dennoch Fehlfunktionen auftreten, so
Die korrekte Klammerung komplizierter Ausdrücke kann auf
kann die Ursache dafür in einer falschen Baudrate liegen.
einfache Weise überprüft werden. Doppelklicken Sie auf dem
Zeichen <Klammer auf>, und TEXTOMAT markiert den Block
zwischen den beiden Klammern:
4.7 Modus
- Klicken Sie eine geschweifte Klammer f an, wird der Text
markiert, bis mit ; die Klammer geschlossen wird.
Standardmäßig arbeitet TEXTOMAT im Brief-Modw, dem nor
malen Texteingabemodus. Bei der Programmerstellung wurde
aber auch an Programmierer gedacht, die mit TEXTOMAT C-
- Steht der Cursor auf einer runden Klammer (, markiert
Sources erstellen. Für sie wurde der Modus C-Source ins Pro
TEXTOMAT bis die Klammer mit ; geschlossen wird.
gramm aufgenommen.
Sind mehrere gleichartige Klammern ineinander verschachtelt,
markiert TEXTOMAT den gesamten Block, bis die letzte Klam
mer geschlossen ist.
4.7.1 Brief-Modus

Brief-Modus ist der normale Schreib- oder Texteingabemodus, 4.8 Ausgabe


in dem Sie Ihre Texte eingeben und editieren. In der Infozeile
zeigt der Indikator Brief den eingestellten Modus an.
Um einen Text zu drucken, wählen Sie im Menü Datei die
Funktion Ausgabe an. Im Pulldown-Menü öffnet sich ein wei
teres Untermenü mit den beiden Befehlen
4.7.2 C-Source

Liste
Der Modus C-Source ist speziell für Programmierer gedacht, die
Drucken
mit TEXTOMAT C-Programme erstellen. Um vom Brief-Modus
auf C-Source umzustellen, wählen Sie im Menü Datei die
Funktion Modus und hier den Befehl C-Source an. In der
Liste für den Druck über Ausgabeliste, Drucken für den Aus
druck der aktuellen Datei vorgesehen.
Infozeile macht Sie die Anzeige C-SOURCE auf den geänderten
Modus aufmerksam. Um wieder in den Brief-Modus zu
108 TEÄ DMAT Ami2a Datei f
109

4.8.1 Liste
Beachten Sie beim Drucken nach Ausgabeliste bitte folgende
Besonderheiten:
Den Befehl Liste wählen Sie an, wenn Sie nicht den im Text
speicher befindlichen Text, sondern direkt von Diskette drucken
- Speichern Sie auf jeden Fall den im Textspeicher befind
möchten. In diesem Fall stellen Sie in der Ausgabeliste die Da
lichen Text ab. Beim Drucken nach Ausgabeliste wird der
teien zusammen, die von Diskette gedruckt werden sollen. Bis zu
zu druckende Text kurzzeitig in den Arbeitsspeicher gela
30 Texte können so in einem Arbeitsgang hintereinander ausge
geben werden.
den, so daß ungespeicherter Text verloren wäre.

- Bei jedem Text der Ausgabeliste wird das zugehörige


Formular berücksichtigt. Die textspezifische Druck
formatierung bleibt also erhalten.

- Die Seitennumerierung ist fortlaufend. Auch wenn eine


neue Datei beginnt, zählt TEXTOMAT weiter.

Um eine Ausgabeliste zu erstellen oder zu bearbeiten, wählen


Sie im Menü Datei die Funktion Ausgabe und hier den Befehl
Liste. Klicken Sie in der obenstehen Dialogbox die gewünschte
Funktion an.

Ausgabeliste erstellen

Möchten Sie eine Ausgabeliste neu erstellen, klicken Sie den


Button Erstellen an. Auf dem Bildschirm erscheint ein Datei
auswahl-Fenster, in der alle gespeicherten Texte aufgeführt sind
gäbe zu leisten. Klicken Sie den gewünschten Text an. Der Name wird invertiert
missen Sie. wi
Rnpassung der und zugleich in die Datei-Zeile am unteren Rand der Box über
nommen. Klicken Sie auf OK oder drücken Sie <Return>, um
flKDEFGHIMJWPQRSTUWXVZ ffiu B 812M5K789<i
den Text in die Ausgabeliste zu übertragen.

Nachdem Sie eine Datei ausgewählt haben, springt der Cursor in


den File-Selector zurück, so daß Sie gleich den nächsten Text
anklicken können.
Abb. 28: Dialogbox "Liste"

Sind alle Texte für die Ausgabeliste übertragen, klicken Sie auf
Abbruch. Die selektierte Ausgabeliste wird nicht automatisch an
gezeigt, zum Überprüfen und Korrigieren der Ausgabeliste gibt
es den Befehl Andern.
110 .iTOMAT Amiga
Datei
111

Ausgabeliste ändern
- <Pfeil links> und <Pfeil rechts> bewegen den Cursor in
nerhalb einer Eingabezeile.
Möchten Sie vor dem Drucken die Ausgabeliste kontrollieren,
klicken Sie in obenstehender Dialogbox Ändern an. Die zuvor
- <Backspace> löscht das Zeichen vor dem Cursor, <DeI> das
erstellte bzw. von Diskette nachgeladene Ausgabeliste wird auf
dem Bildschirm angezeigt:
Zeichen an Cursorposition und <Esc> die gesamte Ein
gabezeile.

- <Help> stellt einen irrtümlichen gelöschten Text wieder


her.

Wenn die Ausgabeliste korrekt ist, verlassen Sie die Box über
OK oder indem sie <Return> drücken.

Ausgabeliste laden

Um eine Ausgabeliste zu laden, gehen Sie wie folgt vor:

1. Wählen Sie den Befehl Ausgabeliste an.

2. Klicken Sie in der Dialogbox auf den Button Laden. Wie


immer, wenn Sie eine Datei nachladen, erscheint ein Da
teiauswahl-Fenster. In diesem Fall sind alle gespeicherten
_ zu leisten.,
Ausgabelisten - zu erkennen am Suffix Lst - aufgeführt.
nussen Sie. vi
Rnpassurti der 3. Klicken Sie die gewünschte Ausgabeliste an und bestätigen
fKDEFCHI3KUff{0PlIRSTUW)OT Hu B Bi2M5S78W Sie den Befehl über OK bzw. drücken Sie <Return>.
he i
Die angewählte Liste wird geladen. Allerdings zeigt TEXTOMAT
sie nicht automatisch auf dem Bildschirm an. Wählen Sie den
Befehl Andern, um die Liste anzuschauen und ggf. zu korri
Abb. 29: Wählen Sie die Dateien aus, die gedruckt werden sollen. gieren.

Ausgabeliste speichern
Die Einträge können wie folgt editiert werden:

Damit Sie eine umfangreiche Ausgabeliste nicht jedesmal neu


- Mit <Pfeil unten> und <Tab> springt der Cursor in die
erstellen müssen, können Sie die komplette Liste speichern:
nächste, mit <PfeiI oben> in der vorhergehende Eingabe
zeile.
112 ■£. OMAT Amiga Datei r 113

1. Wählen Sie den Befehl Ausgabeliste an.

2. Klicken Sie in der Dialogbox auf Speichern. Das für


TEXTOMAT typische Dateiauswahl-Fenster erscheint.

3. Geben Sie in die Auswahlzeile den Namen ein, unter dem Global;
die Liste gespeichert werden soll.
flusgabenediuu;

4. Klicken Sie auf OK oder drücken Sie <Return>, um den Qualität:


Befehl zu bestätigen.
von Seite J bis Seite }_
Startseite 1 Kopien L
4.8.2 Drucken

Bevor Sie einen Text ausdrucken, vergewissern Sie sich bitte, ob


das Formular im Menü Einstellungen richtig eingestellt ist. Im
Formular werden die für die Druckformatierungen relevanten
Parameter wie Papierlänge, linker Rand, Zeilenabstand, Kopf-
und Fußzeilen definiert. Um den aktuellen Text auszudrucken, raneterintei

gehen Sie wie folgt von flKDEFGHIJfUMPQRSTIMCft? «ö B 8123456789^

1. Wählen Sie das Menü Datei und hier die Funktion Ausgabe
an.

2. Wählen Sie aus dem Untermenü den Befehl Drucken.


Abb. 30: Dialogbox "Drucken"

3. Stellen Sie wenn nötig die Druckparameter neu ein und


bestätigen Sie den Befehl über OK oder indem Sie
<Return> drücken.
Die Voreinstellungen in der Dialogbox sind so gewählt, daß Sie
Standardtexte drucken können, ohne etwas zu verändern. Jeweils
Wenn Sie Grafiken ausdrucken möchten, müssen Sie darauf die schwarz unterlegten Buttons sind eingestellt. Mit der Maus
achten, daß Sie den engsten Zeilenabstand einstellen, um schalten Sie zwischen alternativen Einstellungen hin und her, in
dem Sie den gewünschten Button anklicken.
unschöne Lücken im Ausdruck zu vermeiden.

Zwischen den editierbaren Zeilen an unteren Rand der Box


können Sie den Cursor mit den beiden Tasten <PfeiI unten> und
<Pfeil oben> bewegen. Positionieren mit der Maus ist ebenfalls
möglich: zeigen Sie mit dem Mauspfeil auf die gewünschte Zeile
und klicken Sie mit der linken Maustaste.
114 TEa FOMAT Amiza Datei
115

Global Qualität

Diese Einstellung entscheidet, ob der im Textspeicher befind Bei dieser Abfrage entscheiden Sie, ob Ihr Text in Normalschrift
liche Text oder nach Ausgabeliste direkt von Diskette gedruckt oder NLQ ausgegeben wird.
wird.
Draft: Mit dieser Einstellung wählen Sie die Normalschrift.
Aus: Der Textspeicher wird ausgedruckt.
Das ist in der Regel die schnellste Betriebsart des
Druckers.
Ein: TEXTOMAT greift auf die Ausgabeliste zu und
druckt alle darin aufgeführten Dateien hinterein NLQ: Wenn Ihr Drucker über Schönschrift oder NLQ
ander direkt von Diskette aus. Klicken Sie diesen verfügt, können Sie diese Schriftart über den Button
Button nur dann, wenn Sie zuvor über die Funktion NLQ einstellen.
Ausgabe eine Dateiliste für den Druck erstellt oder
nachgeladen haben.
Klicken Sie NLQ an, wird der gesamte Text in Schönschrift
ausgegeben, sofern kein Bild eingebunden ist. Wenn ein Bild in
Ausgabemedium den Text eingebunden wurde, wird die NLQ-Schrift dadurch
ausgeschaltet. Abhilfe schafft, wenn Sie den gesamten Text oder
In der Regel wird der druckfertige Text direkt an den Drucker zumindest den Bereich nach dem Bild explizit für NLQ-Schrift
ausgegeben und gedruckt Wenn Sie erst später drucken möch formatieren. Markieren Sie dazu den gewünschten Bereich, und
ten, können Sie die druckfertige Fassung auf Diskette speichern. wählen Sie im Menü Schrift über den Befehl Schriftart das
Steuerzeichen Rot an.
Drucker: Der Text wird sofort an den Drucker ausgegeben.
Von Seite... bis Seite...
Datei: Sie speichern den druckfertigen Text in einer Datei,
die Sie zu einem späteren Zeitpunkt mittels eines Hier ist gefragt, ob der gesamte Text oder nur ein bestimmter
Hilfsprogramms oder Spoolers asudrucken können. Teilbereich gedruckt werden soll. Die Standardeinstellung von
Seite 1 bis Seite... hier wird die Nummer der letzten Textseite
Wählen Sie in der Dialogbox die Einstellung Datei an, öffnet
eingeblendet, bedeutet, daß der komplette Text ausgedruckt
TEXTOMAT - nachdem Sie die Box über OK verlassen haben -
wird. Tragen Sie nur dann andere Werte ein, wenn Sie be
ein Dateiauswahl-Fenster. Tragen Sie in die Datei-Zeile den stimmte Seiten drucken möchten.
Namen ein, unter dem der druckfertige Text gespeichert werden
soll und verlassen Sie die Box über OK, Diese Datei erhält stan
Um diesen Parameter zu ändern, zeigen Sie mit der Mausspitze
dardmäßig das Suffix Out,
auf die gewünschte Zeile und klicken mit der linken Maustaste.
Der Cursor springt in die angeklickte Zeile. Mit <Backspace>
und <Esc> können Sie den vorgegebenen Wert löschen.
116 TEX7 uMAT Amiga Datei 117

Startseite

TEXTOMAT numeriert die Druckseiten, wenn in den Kopf-


oder Fußzeilen der Platzhalter \# für die Seitennummer einge
fügt ist. Geben Sie hier die Seitenzahl an, mit der die Numerie
rung beginnen soll.

Kopien

Standardmäßig druckt TEXTOMAT ein Exemplar Ihres Textes.


Möglich ist, hintereinander bis zu 99 Exemplare auszugeben.

4.9 F-Tasten

Die Funktionstasten Fl bis F10 Ihres Rechners können Sie frei in d;r Lage ist, realisierte Druckaus-
belegen. Insgesamt stehen für die Funktionstasten 2 KBytes zur iu leisten..Ist er
ntissen Sie* wie in Handbuch naher beschrieben istf eine
Verfügung. Pro Taste können maximal 160 Zeichen gespeichert Anpassung der Druoker-Paraneter-Datei durchfuhren^
werden. Zum Beispiel häufig verwendete Floskeltexte wie Mit
ml I RBCDEFGHI3KLKH0FQRSTUVHXVZ ffiü P 8183456789*1
freundlichen Grüßen sind so auf Tastendruck abrufbar. Die
Funktionstasten können aber auch mit häufig gebrauchten fHDEFGlIKJIIHRnUHBOlZ
Befehlsfolgen, z. B. bestimmten Schriftattributen, belegt werden.

Um die Funktionstasten zu belegen, klicken Sie im Menü Datei


Abb. 31: Dialogbox T-Tasten ändern"
die Funktion F-Tasten an. Klicken Sie in der Dialogbox auf
Ändern* um die Tastenbelegung zu ändern oder neu zu
definieren bzw. auf Speichern, um die Belegung zu speichern - Jede Funktionstaste kann dreifach belegt werden:
sie gilt sonst nur für eine Arbeitssitzung mit TEXTOMAT - oder
auf den Button Laden* um die Funktionstastenbelegung zu laden. - Ist Normal aktiviert, belegen Sie die jeweilige Funktions
taste.

4.9.1 F-Tasten ändern - Ist Shift invertiert, belegen Sie die Funktionstaste in Ver
bindung mit <Shift>.
Um die Belegung der Funktionstasten zu definieren oder zu än
dern, klicken Sie in obenstehender Box den Button Ändern an. - Bei Alteniate belegen Sie die jeweilige Funktionstaste zu
Untenstehende Dialgbox öffnet sich: sammen mit <Alternate>.

Die drei Buttons Normal, Shift und Alternate gelten alternativ.


Der eingestellte Button ist schwarz unterlegt, standardmäßig ist
118 •£tOMAT Amiza Datei
119

das die Ebene Normal. Um eine der beiden anderen Ebenen zu


aktivieren, klicken Sie mit der Maus den entsprechenden Button
an.

Nachdem Sie die Ebene gewählt haben, klicken Sie die Funk
tionstaste an, die Sie belegen möchten. Die angewählte Taste
wird schwarz unterlegt. Ist bereits ein Text oder eine Befehls
folge definiert, wird die Belegung angezeigt.

In der Box können Sie folgende Funktionen für die Text


bearbeitung nutzen:

- Innerhalb einer Eingabezeile bewegen <Pfeil Iinks> und


<PfeiI rechts> den Cursor.

- <Backspace> löscht das Zeichen vor dem Cursor, <DeI> das


Zeichen an Cursorposition und <Esc> die gesamte Ein
gabezeile. rau^cii oici wie in imiiuuuuij uaii

flnpassung der Drucker-Paraneler-uatei


- <Help> stellt irrtümlich gelöschten Text wieder her. RKDEFGHIJKLKHOPQRSTUVHXVZ

- In Eingabezeilen ist generell der Einfügemodus eingestellt

Um die Dialogbox zu verlassen, klicken Sie den Button Abbruch


an. Abb. 32: Funktionataste mit Floskeltext belegen

F-Tasten mit Text belegen


Neben Textbausteinen ist eine kleine Adreßdatei, die bei drei
facher Funktionstastenbelegung immerhin 30 Adressen umfassen
Tragen Sie in die Eingabezeile den gewünschten Text ein. Eine kann, eine sinnvolle Anwendung.
Funktionstaste kann mit maximal 160 Zeichen belegt werden.
Der Text in der Eingabezeile scrollt entsprechend nach links.
F-Tasten mit Befehlsfolgen belegen
Mit der Tastenkombination <Ctrl>+<M> können Sie die Funktion
<Enter> simulieren. Auf dem Bildschirm erscheint als Kennzei Die bisherigen Beispiele zeigen die Verwendungen der Funk
chen ein reverses M. Bei Aufruf der entsprechenden Funktions tionstasten als Floskeltasten, über die Textbausteine oder
taste wird im Text einen Zeilenwechsel eingefügt Adressen abgerufen werden. Die Funktionstasten sind aber
weitaus vielseitiger zu verwenden: Sämtliche Cursorbewegungen
160 Zeichen sind Platz genug, um kleine Textbausteine zu und komplette Befehlssequenzen können auf Funktionstasten
speichern: gelegt werden.
120 -RXTOMAT Amiga Datei 121

Bei TEXTOMAT können alle Cursorbewegungen über <Ctrl> in mit <Ctrl> + <ü> ein. Auf dem Bildschirm erscheint als Symbol
Verbindung mit einer Buchstabentaste ausgeführt werden. für diese Tastenkombination ein reverser Pfeil nach oben. Geben
<Ctrl>+<j> hat beispielsweise dieselbe Funktion wie <Pfeil links> Sie im Anschluß an dieses Zeichen das jeweilige Befehlskürzel
und bewegt den Cursor ein Zeichen nach links. Die Tastenkom- aus den Pulldown-Menüs ein. Möchten Sie mehrere Befehle
binationen mit <Ctrl> können Sie in die Box eintragen und so kombinieren, muß vor jedem Kürzel <Ctrl> + <ü> stehen. Ein
immer wiederkehrende Cursorbewegungen auf eine Funktions Beispiel: Die drei Schriftattribute Fett, Kursiv und Unter
taste legen. streichen wenden Sie häufig gemeinsam an, so daß Sie alle drei
Attribute zusammen über eine Funktionstaste abrufen möchten.
Control-Sequenzen
Die Belegung sähe wie aus wie in der folgenden Abbildung dar
gestellt.

<Ctrl>+<a> Anfang nächstes Wort


<Ctrl>+<b> Ende vorheriges Wort
<Ctrl>+<c> eine Bildschirmseite nach oben
<Ctrl>+<d> eine Bildschirmseite nach unten
<Ctrl>+<e> Ende der Zeile
<Ctrl>+<f> Anfang der Zeile
<Ctrl>+<g> Anfang vorheriger Absatz mt er
icnt nun
<Ctrl>+<h> wie Backspace belegung«

efirs
<Ctrl>+<i> Anfang nächster Absatz
<Ctrl>+<j> ein Zeichen links
<Ctrl>+<kJ> Cursor in die nächste Zeile
<Ctrl>+<l> ein Zeichen rechts
<Ctrl>+<m> wie Return
<Ctrl>+<n> Umschalten zwischen Einfüge/Überschreib
modus
<Ctrl>+<o> Leerzeile einfügen
<Ctrl>+<v> geschütztes Leerzeichen
<Ctrl>+<z> Bildschirmanfang
<Ctrl>+<6> Zeile löschen
RBCDEFCHIJKLMHOPORSTUVHXVZ fiöü B 8123456789*1
Eine weitere Möglichkeit ist, komplette Befehlssequenzen auf
Funktionstasten zu legen. Das ist über die Befehlskürzel möglich,
die in den Pulldown-Menüs hinter dem Befehl stehen.

Abb. 33: Funktionstasten mit Befehlsfolgen belegen


Wenn Sie im Textfenster arbeiten, schaltet <Esc> in den Be
fehlsmodus, in dem Sie die Menübefehle über das in den Pull
down-Menüs hinter dem Befehlsnamen stehende Kürzel abrufen. Jeder Menübefehl, der über Kurzbefehl aufrufbar ist, kann auf
Entsprechend geben Sie die Befehle auch in die Dialogbox ein - Funktionstaste gelegt werden. Grenzen findet die Funktions-
nur mit dem Unterschied, daß Sie hier <Esc> nicht direkt
drücken können. Leiten Sie in der Box stattdessen jeden Befehl
122 ;OMAT Amiga Datei € 123

tastenbelegung bei den Befehlen, die Dialogboxen öffnen. Sie 4.9.2 F-Tasten laden
können die Befehle, zum Beispiel Speichern, anwählen, Vorge
ben eines Dateinamens ist nicht möglich. Um die Funktionstastenbelegung zu laden, gehen Sie wie folgt
vor:
Sie können den Abruf der Funktionstastenbelegung auch auto
matisch wiederholen lassen, indem Sie die Tastenkombination 1. Wählen Sie die Funktion F-Tasten an und klicken Sie in
<Ctrl>+<Z> drücken und dann den Text eingeben, der wieder der Dialogbox auf den Button Laden. Wie immer, wenn
holt werden. <Ctrl>+<Z> wird auf dem Bildschirm durch ein re- Sie eine Datei nachladen, erscheint ein Dateiauswahl-
vers dargestelltes Z symbolisiert. Opional können Sie angeben, Fenster.
wie oft die Taste wiederholt werden soll. Dazu muß ein Zähler
hinzugefügt werden. Klicken Sie die gewünschte Datei an.

Beispiel
Bestätigen Sie den Befehl über OK bzw. drücken Sie
<Return>.

Belegen Sie die Funktionstaste Fl wie folgt:

4.9.3 F-Tasten speichern


30<Ctrl>+<Z>hallo<Ctrl>+<M>

Damit Sie die Belegung der Funktionstasten nicht jedesmal neu


30: Das ist der Zähler, wie oft der Text wie
erstellen müssen, gibt es die Möglichkeit, sie komplett zu
derholt werden soll.
speichern:
<Ctrl>+<Z> Diese Tastenkombination leitet den zu wie
derholenden Text ein. 1. Wählen Sie den Befehl F-Tasten an.
hallo Dieser Text wird wiederholt
2. Klicken Sie in der Dialogbox auf Speichern. Das typische
<Ctrl>+<M> Fügt einen Zeilenwechsel ein, der ebenfalls Dateiauswahl-Fenster erscheint.
wiederholt wird.
3. Geben Sie in die Auswahlzeile den Namen ein, unter dem
Drücken Sie im Text <F1>, werden 30 Zeilen mit dem Text die Belegung gespeichert werden soll und drücken Sie
hallo ausgegeben. Lassen Sie den Zähler weg, wird die Funk <Return> bzw. klicken Sie Ok an.
tionstaste so lange wiederholt, bis entweder der Speicher voll ist
oder Sie den Vorgang unterbrechen, indem Sie <Ctrl> drücken.
4.10 Fontwechsel

Bei TEXTOMAT können Sie zwischen zwei verschiedenen Zei


chensätzen wählen:

8x8 Dieser Zeichensatz ist richtig, wenn Sie mit einem


Farbbildschirm oder momochromen Monitor ar
beiten.
gr-

124 :TOMAT Amiga Bearbeiten I 125

12 x 12 Wählen Sie den größeren Zeichensatz, wenn ein 5. Bearbeiten


Fernsehgerät angeschlossen ist.

Den gewünschten Zeichensatz stellen Sie bitte im Menü Datei


über die Funktion Fontwechsel ein. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen Möglichkeiten vor, Texte zu
editieren und zu bearbeiten. Neben den Blöckoperationen, mit
denen Textpassagen verschoben, kopiert oder gelöscht werden,
4.11 Ende zählen Suchen und Ersetzen zu den wichtigsten Mitteln der
Textbearbeitung.

Um TEXTOMAT zu verlassen, wählen Sie entweder im Menü


Datei den Befehl Ende oder klicken das Schließfeld in der Bei TEXTOMAT sind die Befehle zum Editieren und Bearbeiten
Kopfzeile an. Eine Dialogbox öffnet sich.
von Texten im Menü Bearbeiten zusammengefaßt:

Über den Default-Button zurück ins Programm unterbrechen Sie


den Befehl Ende und schalten zurück ins Textfenster.

Sind Sie sicher, daß Sie TEXTOMAT verlassen möchten, klicken


Sie auf OK.

Abb. 35: Pulldown-MenU "Bearbeiten*


126 ,'EXTOMAT Amiga
Bearbeiten

5.1 Go Zeile / Seite


Wenn Sie die Funktion Bild anwählen, öffnet sich das Datei
Der Befehl Go Zeile/Seite ist ursprünglich gedacht, um Pro auswahl-Fenster. Tragen Sie in die Ordner-Zeil" das Laubwerk
grammierern, die mit TEXTOMAT C- oder andere Sources er und ggfs. den Ordner ein, auf den TEXTOMAT ^?
stellen, die Arbeit zu erleichtern. Gewöhnlich melden Compiler
und Interpreter einen Syntaxfehler im Programm mit Angabe
der Zeilennummer. Mit Hilfe dieses Befehls kann die fehlerhafte
Zeile direkt angesprungen werden. Standardmäßig führt TEXTOMAT in der Dateiliste nur Dateien
mit der Endung IFF auf. Die mit BTSNAP kopierten Be
Es hat sich erwiesen, daß der Sprungbefehl genau so gut für reiche erhalten diese Kennug automatisch. Falls das von Zen
Cursorbewegungen im Text zu gebrauchen ist. Verwenden Sie benutzte Zeichenprogramm eine andere oder gar keine Endung
diesen Befehl, um den Cursor gezielt zu einer bestimmten an den Dateinamen anfügt, ändern Sie bitte im Dateiauswahl-
Textzeile oder -seite zu bewegen. ScfV* Zeile/"'/*- Löschen Sie die Zeile mit <Esc> und
2C ?Ch k die "chti*e EndunS «in- Wenn Sie sich nicht
1. Klicken Sie im Menü Bearbeiten den Befehl Go Zeile/Seite sicher sind, geben Sie das Sternchen * ein: TEXTOMAT listet
an. Tragen Sie in die Dialogbox die Zeilen- bzw. dann alle Dateien auf, die auf der Diskette gespeichert sind.
Seitennummer ein, zu der der Cursor springen soll.
Wählen Sie ein Bild aus der Dateiliste, indem Sie den entspre
3. Klicken Sie auf Zeile, um den Cursor zu einer anderen chenden Namen anklicken, oder tragen Sie den Namen in die
Zeile bzw. auf Seite, um ihn zu einer anderen Textseite Datei-Zeile ein. Drücken Sie <Enter> oder klicken Sie auf Ok
springen zu lassen. Zeile ist Default-Button, der auch mit um das Bild einzuladen. Beim Speichern des Textes wird das
<Return> aktiviert werden kann. eingebundene Bild mitgespeichert.

Da die meisten Bilder vom Amiga mehrfarbig sind, die Ausgabe


5.2 Bild auf den Drucker jedoch schwarzweiß erfolgt, müssen die Bilder
zunächst umgewandelt werden. TEXTOMAT blendet dazu ein
Mit der Funktion Bild im Menü Bearbeiten werden Bilder in den Bildschirmfenster ein, in dem Sie zwischen den drei Alternativen
Text eingeladen. TEXTOMAT kann alle Bilder verarbeiten, die Schwarz/weiß, Random und Raster wählen. Klicken Sie die se-
im IFF-Format vorliegen. Das ist das Dateiformat, mit dem fast wünschte Antwort mit der Maus an.
alle Zeichen- und Malprogramme für den Amiga arbeiten. Bitte
vergewissern Sie sich im Handbuch zu Ihren Zeichenprogramm, Schwarz/weiß
in welchem Format die Bilder abgespeichert werden.
Klicken Sie diesen Button an, wenn Ihre Vorlage hauptsächlich
Über die Funktion Bild werden aber auch die mit dem Zusatz aus Linien besteht. Zum Beispiel für Diagramme oder mathema-
programm BTSNAP kopierten Bildbereiche in den Text inte
griert. Wenn Sie einen Text, in den ein Bild eingebunden wurde,
™™TLStatiStiSche Zeichn«"gen ist diese Antwort richtig.
TEXTOMAT unterscheidet bei dieser Einstellung nur zwischen
später nachladen, beachten Sie bitte, daß beim Laden dieses Hintergrund- und Schriftfarbe, nicht aber zwischen verschie
Textes derselbe Font (8*8 oder 12*12) eingestellt sein muß, den denen Schriftfarben. Sämtliche Farben, die nicht gleich der
Sie auch beim Abspeichern des Bildes verwendet haben. Hintergrundfarbe sind, werden einheitlich in Punkte umgesetzt
Für den Ausdruck bedeutet das, daß nur weiß und schwarz
aber keine Grauwerte erscheinen.
128 TE)x fOMAT Amiga Bearbeiten r 129

Bei flächenhaften Vorlagen, in denen es auf fein abgestufte


Grauwerte ankommt, wählen Sie die Einstellung Random oder
Raster.

Random

Bei der Einstellung Random werden alle Farben entsprechend


ihrer Helligkeit in Grautöne umgesetzt. Dies wird durch die un
terschiedliche Kombination von grauen und weißen Punkten re
alisiert. Random, was auf deutsch soviel wie aufs Geratewohl
heißt, bedeutet, daß dabei mit einem Zufallsgenerator gearbeitet
wird.

Raster

Die Einstellung Raster ist das Pendant zu Random. Beide Ein


stellungen setzen Farbwerte der Helligkeit nach in Grautöne um:
Random, wie gesagt, nach dem Zufallsprinzip und Raster nach
einem festen Raster.

Um die Unterschiede zu demonstrieren, ist auf der folgenden


Seite dasselbe Bild in allen drei Einstellungen abgebildet.

Rufen Sie die Funktion Bild auf, wenn der Cursor am Ende des Abb. 36: Die Bilder Beigen die Unterschiede «wischen den Einstellungen

Textes steht, werden für den benötigen Platz entsprechend viele SchwareweiB, Random und Raster.

Leerzeilen an den Text angefügt. Wählen Sie die Funktion dage


gen, wenn der Cursor in der Mitte des Textes steht, wird fol
gende Abfrage zwischengeschaltet

Soll das Bild eingefügt oder über den Text gelegt werden?

Klicken Sie einen der zwei Buttons Einfügen oder Mischen an.
130 ;jtf\
TEX\ jMAT Amiga Bearbeiten r
131

Einfügen Lassen Sie die Maustaste los, wird das Bild an der momentanen
Position fixiert Die Markierung bleibt allerdings weiterhin be
TEXTOMAT fügt das Bild in den Text ein. Die dafür erforder stehen. Sie erlischt erst, wenn Sie eine Blockfunktion ausführen
lichen Leerzeilen werden automatisch ergänzt. ein anderes Bild oder einen Textblock markieren bzw die Mar
kierung explizit löschen.
Mischen
Mit markierten Bildern können Sie die Blockfunktion Verschie
Klicken Sie diesen Button an, wird das Bild über den Text ge ben. Kopieren und Löschen wie gewohnt ausführen. Wenn Sie
legt. Der überlagerte Textbereich kann nicht mehr editiert wer mehrmals dasselbe Bild benötigen, ist Kopieren der bessere Weg
den. Wollen Sie Änderungen vornehmen oder neu formatieren, als mehrmaliges Laden. Im Arbeitsspeicher des Amiga ist dann
müssen Sie zuvor das Bild löschen. nämlich nur Platz für ein Bild belegt, die kopierten Bilder
benötigen keinen Speicherplatz.
Die Proportionen von Text und Bild stimmen nur überein, wenn
Sie folgende Einstellungen vorgenommen haben:

- Wählen Sie im Menü Datei über die Funktion Fontwechsel


den Font 12*12.

- Tragen Sie im Formular (Menü Einstellung) für den Para


meter Zeilenabstand mit 12 ein. Bei Druckern, bei denen
der Zeilenabstand in 1/60 Zoll angegeben werden muß
(z.B. Epson LQ 800), tragen Sie den Wert 10 ein.

- Definieren Sie bei der Druckeranpassung die Grafikdichte


mit 120 Punkten pro Zoll.

- Stellen Sie im Menü Schrift bei der Funktion Schriftbreite


10 CPI ein.

Wie beim Amiga üblich, können Sie auch bei TEXTOMAT Ob


jekte, sprich Bilder, anklicken und verschieben. Zeigen Sie dazu
mit der Maus auf das Bild und klicken Sie die linke Maustaste.
Das Bild erscheint nun revers. Halten Sie die Maustaste ge
drückt, wird das Bild mit einem dünnen Rahmen versehen. Das
ist das Zeichen dafür, daß das Bild horizontal zu verschieben ist.
Statt des Mauspfeils sehen Sie, solange das Bild beweglich ist,
eine Hand.
Abb. 37: Das Bild wurde über den Textbereich gelegt
132 ,i TOMAT Amiga Bearbeiten C
133

Wie schon erwähnt, können Sie Bilder auch über den Text
schieben. Beachten Sie aber bitte, das der unterhalb des Bildes
liegende Text nicht editiert werden kann. Welche Möglichkeiten
diese Option bietet, zeigt die obige Abbildung.

Wir haben einen Textbereich rechts eingerückt und an diese Po


sition ein schmale Grafik geschoben. Alle Textzeilen, in denen
eine Grafik steht, sind für den Cursor gesperrt. Wenn Sie mit
dem Mauspfeil in eine Textzeile neben der Grafik zeigen und
die linke Maustaste klicken, geschieht gar nichts: Textzeilen,
über denen eine Grafik liegt, können nicht markiert und nicht
editiert werden.

5.3 Suchen

Das Suchen von Textstellen gehört sicher zu den häufigsten


Funktionen beim Bearbeiten bereits erstellter Texte. Um dem
Rechnung zu tragen, verfügt TEXTOMAT über einen sehr lei
stungsfähigen Befehl, Zeichen und Wörter, aber auch Sonder RBC0EFCHIJKLHH0P0S8TUVHXVZ
zeichen und Druckattribute im Text suchen zu lassen.

1. Klicken Sie im Menü Bearbeiten den Befehl Suchen an.


Die abgebildete Dialogbox öffnet sich.
Abb. 38: Dialogbox "Suchen"

2. Tragen Sie den Suchbegriff ein. Dazu stehen Ihnen 40


Zeichen zur Verfügung. Benutzen Sie die Taste
<Backspace> oder <Esc>, um bei einem Tippfehler das TEXTOMAT durchsucht den Text ab Cursorposition nach dem
letzte Zeichen bzw. die ganze Zeile zu löschen. <Help> angegebenen Suchbegriff. Begriffe werden auch dann gefunden
stellt einen irrtümlich gelöschten Text wieder her. wenn Sie von TEXTOMAT getrennt wurden, sich also über zwei
Zeilen erstrecken. Im Text wird der gefundene Begriff mit dem
3. Klicken Sie auf OK oder drücken Sie <Return>, um den Cursor markiert, gleichzeitig öffnet sich eine neue Dialogbox.
Befehl zu starten. Die beiden mittleren Buttons sind momentan deaktiviert, wie Sie
an der hellen Schrift erkennen. Beim Befehl Ersetzen, bei dem
dieselbe Dialogbox erscheint, sind auch diese beiden Alterna
tiven zugelassen.

Klicken Sie auf den Button Weiter, um den Suchvorgang fortzu


setzen. Der Default-Button wird auch mit <Return> aktiviert.
134 XTOMAT Amiga
TEX Bearbeiten
135

Wählen Sie Stop an, wenn Sie die Suche unterbrechen möchten. 3. Klicken Sie in der Dialogbox den Button Absatz 1 an, um
Sie können jetzt die markierte Textstelle editieren und dann, bei den Befehl zu starten. TEXTOMAT sucht nach dem oder
Bedarf, den Suchvorgang erneut starten. Wählen Sie dazu den den in der obersten Bildschirmzeile stehenden Zeichen.
Befehl Suchen ein zweites Mal an oder nutzen Sie die Direkt
wahl: Manchmal kommt es vor, daß die Box die gefundenen Textstelle
überdeckt, Sie den Cursor also nicht sehen können. Klicken Sie
1. Eröffnen Sie den Befehlsmodus mit <£sc> oder der rech
in diesem Fall mit der linken Maustaste auf den oberen Rand
ten Amiga-Taste. der Box und verschieben sie mit festgehaltener Maustaste an
eine günstigere Position.
2. Drücken Sie die Buchstabentaste <s>.

TEXTOMAT hat den zuvor eingegebenen Suchbegriff gespei 5.3.2 Druckattribute suchen
chert und zeigt ihn in der Dialogbox an. Klicken Sie auf OK,
um den Suchvorgang unverändert noch einmal zu starten. Im Menü Schrift können Sie verschiedene Schriftattribute
wählen - zum Beispiel Fett, Kursiv, Unterstreichen oder Hoch
setzen. Diese Attribute können Sie suchen lassen. Mit anderen
5.3.1 Suchbegriff aus 1. Bildschirmzeile Obernehmen Worten, TEXTOMAT sucht nicht nach einer Zeichenfolge, son
dern nach Textstellen, die mit einem bestimmten Schriftattribut
Wie erwähnt, können nicht nur Wörter und Begriffe, sondern belegt sind. Ein Attribut oder eine Kombination der Attribute
auch Sonderzeichen wie geschützte Leerzeichen gesucht werden. Fett, Kursiv etc. ist "Suchbegriff1.
Sie in Dialogboxen einzutragen ist nicht möglich, doch können
Sonderzeichen im Textfenster eingetragen werden. So wurde das Den Text auf Druckattribute hin überprüfen zu lassen, ist mög
Problem gelöst, indem Sie, statt Sonderzeichen in die Dialogbox lich, wenn Sie den Suchbegriff aus der ersten Textzeile über
einzutragen, den Suchbegriff aus der ersten Textzeile überneh nehmen:
men. TEXTOMAT sucht dann nach dem Text bzw. den Sonder
zeichen, die in der ersten Textzeile vorgefunden werden. 1. Geben Sie in die oberste Textzeile ein Ausrufungszeichen
ein und belegen Sie es mit dem Druckattribut, das gesucht
Führen Sie folgende Befehlssequenz durch, um ein Sonderzei werden soll. Stellen Sie das Ausrufungszeichen fett dar, um
chen oder einen beliebigen Text als Suchbegriff aus der ersten das Druckattribut Fett suchen zu lassen; stellen Sie es fett
Bildschirmzeile zu übernehmen: und unterstrichen dar, wenn es um die Kombination dieser
beiden Attribute geht.
1. Geben Sie die gewünschten Zeichen in die oberste Text
zeile ein - Länge höchstens eine Bildschirmzeile - und 2. Aktivieren Sie den Befehl Suchen und klicken Sie in der
beenden Sie die Eingabe mit <Return>. Dialogbox den Button Absatz 1 an.

2. Wählen Sie das Menü Bearbeiten an und aktivieren Sie den TEXTOMAT markiert die Textstellen, die mit dem oder den
Befehl Suchen, gewählten Druckattributen belegt sind.
136 TOMAT Amiga Bearbeiten
137

5.4 Ersetzen

Ersetzen ist eine Erweiterung der Funktion Suchen. Verwenden


Sie diesen Befehl, um einen Suchbegriff gegen eine beliebige
Zeichenfolge austauschen zu lassen:

1. Wählen Sie im Menü Bearbeiten den Befehl Ersetzen an. Es


erscheint dieselbe Dialogbox wie beim Befehl Suchen.

2. Tragen Sie den Suchbegriff in die Eingabezeile ein. Bei


Tippfehlern nutzen Sie <Backspace> oder <Del>, um Zei
chen zu löschen, bzw. <Esc>, um die ganze Zeile zu
löschen.

3. Haben Sie den Suchbegriff eingetragen, klicken Sie Ok an.


TEXTOMAT öffnet eine zweite Dialogbox, in die Sie den
Ersatzbegriff eintragen.

4. Geben Sie hier die Zeichenfolge ein, durch die der Such
begriff ersetzt werden soll; Editiermöglichkeiten wie
gehabt.

5. Klicken Sie auf OK oder drücken Sie <Return>, um den


Befehl zu starten.
Abb. 39: Dialogbox "ErsetBen"
TEXTOMAT durchsucht Ihren Text nach dem eingetragenen
Suchbegriff. Wird er gefunden, erscheint eine Dialogbox (Abb.
39). Ersetzen

Um den Suchbegriff gegen den Ersatzbegriff austauschen und


Weiter
dann die Suche fortsetzen zu lassen, klicken Sie Ersetzen an.
Wird der Suchbegriff ein zweites Mal gefunden, erscheint wie
Klicken Sie auf Weiter, setzt TEXTOMAT die Suche fort, ohne der die oben stehende Dialogbox.
den gefundenen Begriff zu ersetzen.

Auto

Die dritte Alternative Auto klicken Sie an, um den Befehl auto
matisch ausführen zu lassen. Ab Cursorposition bis zum Text
ende wird dann jeder gefundene Suchbegriff gegen den Ersatz
begriff ausgetauscht.
138 TEX1 JMAT Amiga Bearbeiten
139

Stop
Um Druckattribute zu wechseln, werden Ausrufungszeichen mit
Stop bricht den Befehl ab. dem oder den gewünschten Attributen belegt. Folgende Be
fehlssequenz tauscht zum Beispiel das Attribut Fett gegen
Unterstreichen aus: B
Auch diese Box können Sie, wie alle übrigen, anklicken und an
eine günstigere Position verschieben.
1. Tragen Sie in die erste Bildschirmzeile ein Ausrufungs
zeichen ein und belegen Sie es mit dem Attribut Fett.
Tip: Führen Sie den Befehl Ersetzen durch, ohne
einen Ersatztext vorzugeben, so wird der ge
fundenen Suchbegriff durch nichts ersetzt -
2. In der zweiten Bildschirmzeile muß ein Ausrufungs
will heißen, der Suchbegriff wird gelöscht.
zeichen, belegt mit dem Druckattribut Unterstreichen
stehen.
Diese Abwandlung des Befehls löscht mehrfach
im Text vorkommende Passagen einfach und
3. Aktivieren Sie den Befehl Ersetzen.
schnell.

4. Klicken Sie in der ersten Dialogbox den Button Absatz 1


und in der zweiten den Button Absatz 2 an.
5.4.1 Such- oder Ersatzbegriff aus dem Text übernehmen
TEXTOMAT markiert alle fett gedruckten Textstellen, und
Beim Befehl Suchen haben wir erläutert, daß der Suchbegriff
tauscht auf Bestätigung das Attribut Fett gegen Unterstreichen
auch aus dem Text übernommen werden kann. Das gleiche gilt aus.
beim Ersetzen: Sie können Such- und Ersatzbegriff wahlweise in
die Dialogboxen eintragen oder den Suchbegriff aus der ersten
Tip: Mit dem Befehl Ersetzen können Sie Druck
bzw. den Ersatzbegriff aus der zweiten Textzeile übernehmen.
attribute aus dem Text entfernen: Das Aus
So ist möglich, auch Sonderzeichen oder Druckattribute suchen
rufungszeichen in der ersten Bildschirmzeile
und ersetzen lassen. Im Suchbegriff können Sie auch die Ab
erhält das Druckattribut, das gelöscht werden
satzendezeichen verwenden, im Ersatzbegriff werden die Ab
soll, während das Ausrufungszeichen in der
satzendezeichen ignoriert.
zweiten Zeile ohne Druckattribut bleibt.
1. Bewegen Sie den Cursor an den Textanfang. Geben Sie in
Es ist sogar möglich, bestimmten Worten Druckattribute zuzu
die erste Bildschirmzeile den Suchbegriff und in die zweite
weisen. So können Sie zum Beispiel den Programmnamen TEX
Zeile den Ersatzbegriff ein. Beenden Sie jede Zeile mit
<Return>.
TOMAT suchen und mit dem Attribut Kursiv belegen lassen
Tragen Sie dazu in die erste Zeile den Suchbegriff ohne Attribut
ein und in die zweite Zeile den gleichen Begriff, versehen mit
Wählen Sie den Befehl Ersetzen an. Klicken Sie in der dem oder den gewünschten Attributen.
ersten Dialogbox auf Absatz /, um den Suchbegriff aus
der ersten Textzeile zu übernehmen.

3. Klicken Sie in der zweiten Box auf Absatz 2, um den


Ersatzbegriff aus dem Text zu übernehmen.
140 OMAT Amiga Bearbeiten
141

5.5 Markieren
Positionieren Sie den Cursor mit der Maus auf dem Zei
chen, mit dem die Markierung enden soll. Benutzen Sie
Die Funktion Markieren im Menü Bearbeiten öffnet ein weiteres
zum Blättern im Text den Rollbalken an der rechten Seite
Untermenü mit den beiden Befehlen des Textfensters.

Block 4. Zeigen Sie mit dem Mauspfeil auf die Textstelle, an der
Bereich
die Markierung enden soll, und klicken Sie mit der linken
Maustaste. Der ausgewählte Block wird markiert.
Bevor Sie eine der Blockoperationen Kopieren, Verschieben und
Löschen durchführen können, muß über den Befehl Block im
Wenn der Block markiert ist, können Sie den Cursor mit der
Text ein Block markiert sein.
Maus oder den Cursortasten wieder frei im Text bewegen, ohne
daß sich noch etwas an der Markierung ändert.
Der Befehl Bereich ist vorgesehen, um Textspalten zu ver
schieben.
Blockmarkierung mit den Cursortasten

5.5.1 Block markieren 1. Bewegen Sie den Cursor an die Position, an der der Block
beginnen soll.
Um die Blockoperationen ausführen zu können, muß zuvor ein
2. Kennzeichnen Sie den Blockanfang, indem Sie - wie oben
Block markiert sein. Blockmarkierung ist aber auch in anderer
Hinsicht relevant: TEXTOMAT bietet mit dem Menü Schrift die beschrieben - den Befehl Block anwählen. Oder nutzen Sie
Option, den Text mit Schriftattributen wie Fett, Kursiv, Unter die Direktwahl über die Tastatur Schalten Sie mit <Esc>
streichen etc. zu belegen. Ist ein Block markiert, gelten die in den Befehlsmodus und drücken Sie die Buchstabentaste
Druckattribute nur im markierten Textausschnitt. b

Wählen Sie, ob Sie den Block ausschließlich mit der Maus oder 3. Positionieren Sie den Cursor auf dem Blockende. Benutzen
nur mit den Cursortasten markieren möchten. Sie die Cursortasten bzw. die Cursortasten in Verbindung
mit <Shift> oder <Ctrl>.

Blockmarkieren mit der Maus


4. Wenn der Cursor am gewünschten Blockende steht, wählen
Sie den Befehl Block ein zweites Mal an. Der ausgewählte
1. Bewegen Sie den Cursor auf das Zeichen, bei dem die
Block wird hell unterlegt bzw. in einer anderen Schrift
Blockmarkierung beginnen soll.
farbe dargestellt. Die Anzeige MARK in der Infozeile er
lischt, Cursortasten und Maus bewegen wie gewohnt den
2. Wählen Sie über die Funktion Markieren im Menü Bear
Cursor im Text, ohne die Markierung zu ändern.
beiten den Befehl Block an. Die aktuelle Cursorposition
wird als Blockanfang registriert. In der Infozeile erscheint
Zur Markierung des Textes können Sie die vier Cursortasten al
die Anzeige MARK - Hinweis darauf, daß jetzt bei
lein oder im Kombination mit <Shift> und <Ctrl> nutzen:
Cursorbewegung der Text markiert wird.
TEl. OMAT Amiga Bearbeiten 143
142

rursortaste Markierung

<Pfeil rechts> ein Zeichen nach rechts


<Pfeil links> ein Zeichen nach links
ufiersioht übst- und üenuaeverkaule vmmw
<Pfeü oben> eine Zeile nach oben
eine Zeile nach unten Tendern! Saftige linsätze*!
<Pfeil unten>

<Shift>+<Pfeil rechts> Anfang des nächsten Wortes «alle Angaben in StüokW


<Shift>+<Pfeil links> Ende des vorhergehenden Wortes
<Shift>+<Pfeil oben> eine Bildschirmseite nach oben Äpfel Birnen Banane
<Shift>+<Pfeil unten> eine Bildschirmseite nach unten
<Shift>+<Clr Homo zum Textanfang/Textende

<Control>+<Pfeil rechts> Zeilenende


<Control>+<Pfeil links> Zeilenanfang
<Control>+<Pfeil unten> Anfang nächster Absatz
<Controt>+<Pfeil oben> Anfang vorhergehender Absatz

5.5.2 Bereich

Die beiden ähnlich klingenden Befehle im der Funktion Mar


kieren Block und Bereich haben ganz unterschiedliche Funk
tionen:
Abb. 40: Der markierte Bereich kann horisontal verschoben werden.
- Mit Block wird ein Textbereich markiert» auf den eine der
Blockoperationen angewendet werden soll.
In der obenstehenden Tabelle ist die rechte Textspalte etwas zu
- Der Befehl Bereich markiert Textspalten, die verschoben weit nach links geraten. Eine Methode, sie zu verschieben, wäre,
werden sollen. Mit den Blockoperationen hat dieser Befehl in jede Zeile Leerzeichen einzufügen. Einfacher ist, die
nichts zu tun. Textspalte mit dem Befehl Mark Bereich zu markieren und nach
rechts zu verschieben.
Mark Bereich erleichtert das Arbeiten mit Tabellen. Es kann
spaltenweise markiert und der markierte Bereich nach rechts und Um einen Bereich zu markieren, gehen Sie wie folgt vor
links verschoben werden. Dazu ein Beispiel:
1. Positionieren Sie den Cursor auf dem linken oberen Zei
chen des Bereichs.

2. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Funktion Markieren


und hier den Befehl Bereich.
144
aTOMAT Amiga Bearbeiten 145

3. Bewegen Sie den Cursor auf das rechte untere Zeichen des Stehen Absatzendezeichen im markierten Bereich, beachten Sie
Bereichs und drücken Sie die Maustaste. bitte folgende Besonderheit:

Der markierte Bereich wird revers dargestellt. - Beginnt oder endet der markierte Block mitten in einer
Zeile, werden Absatzendezeichen (CR) bei der Ausführung
Der Cursor springt in die linke obere Ecke des markierten Be des Befehls durch Leerzeichen ersetzt.
reichs. Jetzt haben nur noch drei Tasten eine Wirkung: <Pfeil
rechts>, <PfeiI links> und <Return>. Mit den Pfeiltasten wird - Besteht der Bock nur aus ganzen Zeilen, bleiben die Ab
der markierte Bereich spaltenweise nach rechts bzw. links ver satzendezeichen beim Verschieben erhalten.
schoben, mit <Return> wird der Verschiebemodus beendet und
der Bereich an der momentanen Position fixiert. TEXTOMAT
befindet sich wieder im normalen Texteingabemodus. 5.7 Block kopieren

Beim Verschieben überschreibt der markierte Block andere Verwenden Sie den Befehl Kopieren, um einen markierten Block
Textzeichen. So ist es möglich, eine Tabellenspalte schnell zu an eine andere Textstelle zu kopieren.
löschen. Markieren Sie eine nur aus Leerzeichen bestehende, ein
Zeichen breite Spalte vor oder hinter der zu löschenden Tabel 1. Markieren Sie den Textbereich, den Sie kopieren möchten,
lenspalte. Wird die schmale Markierung über den zu löschenden mit dem Befehl Block (Funktion Markieren).
Bereich bewegt, wird der Inhalt mit Leerzeichen überschrieben.
2. Bewegen Sie den Cursor auf das Zeichen, vor das der
Block kopiert soll.
5.6 Verschieben
3. Wählen Sie das Menü Bearbeiten an und klicken Sie auf
Führen Sie folgende Aktion aus, um einen markierten Textaus Kopieren. (Direktwahl über die Tastatur: <Esc> bzw. die
schnitt an eine andere Stelle zu verschieben: rechte Amiga-Taste, <c>.)

1. Markieren Sie den gewünschten Block (Befehl Block in der TEXTOMAT kopiert den markierten Block an die neue Text
Funktion Markieren). position. Falls Sie mit sehr umfangreichen Texten arbeiten und
der Textspeicher des Rechners nicht ausreicht, um den Block zu
2. Bewegen Sie den Cursor auf das Zeichen, vor dem der kopieren, macht TEXTOMAT Sie mit einer Alarmbox auf
markierte Block eingefügt werden soll. merksam.

3. Wählen Sie das Menü Bearbeiten an und klicken Sie auf Wie beim Verschieben von Blöcken, gilt auch beim Kopieren
Verschieben (Direktwahl über die Tastatur <Esc> bzw. eine Besonderheit, sofern Absatzendezeichen im markierten Be
rechte Amiga-Taste, <m>). reich stehen:

TEXTOMAT löscht den markierten Block und fügt ihn an der - Sind nur vollständige Zeilen markiert, werden die Ab
neuen Position wieder in den Text ein. satzendezeichen mit kopiert.
14« l
TEäTOMAT Amiga Bearbeiten 147

- Beginnt oder endet der Block aber inmitten einer Zeile, 5.8 Löschen
werden Absatzendezeichen beim Kopieren durch Leer
zeichen ersetzt. In der Funktion Löschen sind die beiden Befehle

Markierung
Block

zusammengefaßt.

5.8.1 Markierung

Ist ein Block markiert, bleibt die Markierung bestehen, bis Sie

- eine Blockoperation ausführen oder


- einen neuen Bereich markieren oder
einen 3,6-qtf-SegeiDS«anren. Diese Grcpe
Surfer schon bei 7 Beaufort verzwiffelnt«! - die Markierung löschen.

jUtstrittensteht fesl.daB die Surfer Um die Markierung zu löschen, ohne eine Blockoperation
Meinen Regeln die schnellsten Segejfah
durchzuführen oder einen neuen Bereich zu markieren, aktivie
igen Spe?d-8eltord (ca. 66 ki^h) der ren Sie die Funktion Löschen und wählen Sie Markierung an.
naran mt asynetrisch angeordneten
erboten.fJ Direktwahl über die Tastatur <Esc> bzw. die rechte Amiga-
Taste, Buchstabentaste <u>.

Eine weitere Möglichkeit, die Markierung zu löschen: Ziehen Sie


bei gedrückter linker Maustaste ein Rechteck von rechts unten
nach links oben.

Abb. 41: Der markierte Block wird an die mit dem Cursor markierte Position
kopiert. 5.8.2 Block

Wählen Sie diesen Befehl, um einen Textausschnitt zu löschen.

1. Markieren Sie den Textbereich, der gelöscht werden soll


(Funktion Markieren* Befehl Block).

2. Aktivieren Sie die Funktion Löschen und wählen Sie den


Befehl Block. Der markierte Textbereich wird aus dem
Text gelöscht. Direktwahl über die Tastatur <Esc> bzw.
rechte Amiga-Taste und <e>.
XTOMAT Amiga Schrift 149
148

5.9 Datum 6. Schrift

Die Funktion Datum im Menü Bearbeiten fügt das Systemdatum


an Cursorposition in den Text ein.
Zu einer guten Textverarbeitung gehört nicht nur, daß Sie Texte
einfach eingeben, korrigieren und editieren können, sondern
Die Funktion Datum ist zum Beispiel beim Erledigen der Kor
auch, daß Möglichkeiten zur Textgestaltung implementiert sind.
respondenz hilfreich. Angenommen Sie haben einen Briefkopf
Vielseitige und leicht zu handhabende Befehle zeichnen TEX
oder einen Standardbrief entworfen, mit dem Sie normalerweise
TOMAT in dieser Hinsicht aus. Sieben verschiedene Schriftarten
arbeiten. Wenn Sie mit der Funktion Datum das aktuelle Datum
stehen zur Wahl, die alle über das Menü Schrift ausgewählt wer
in den Text einfügen, wird bei allen Briefen automatisch das
den. Neben der Normalschrift, die standardmäßig eingestellt ist,
Systemdatum eingesetzt.
sind Fetty Unterstreichen und Kursiv die wichtigsten. Außer den
Schriftattributen umfaßt das Menü Schrift die Funktionen
Schriftbreite und Zeilenabstand.
5.10 Uhrzeit

Wie das aktuelle Datum, kann auch die Uhrzeit an der Cursor Uns ml im«

position eingefügt werden. Beim Ausdruck wird immer die .8 im 1 ZEILE 1 L1E 1
C .T DT.TT.TTDT..
aktuelle Systemzeit eingesetzt.
lliER HIKDSURFEH IH
Unbestritten steht den scheinbar •••
leinen.« ein die Syf den Hasser
indi it Knappen ( is dato guU"
pe?d-fiekord ^_ I, einen Ka*--
naran nitt asynetriab^nscSrüncta^STVen,
t un et« 6 kn/h
erboten i«l
s dazu notwendige Surfbrett ,var 228 cn lang, *
_ on breit, 5,4 kg spjiwer und hatte kaun genug Volunen,
8n einen Kasten Bier über Hasser zu nallenJ
%x Rekord wurde bei Hindstarken von 9-18 Beaufort nit •-
inen 4i6-qtr~Segel gefahren^ Diese Große laDt normle -*
urfer sohon bei 7 Beaufort verzweifelni«)

Abb. 42: Pulldown-Menü "Schrift"


150 ^XTOMAT Amiga Schrift
151

TEXTOMAT gehört zu den Programmen, die direkt am Bild Die Schnftattnbute Kursiv, Fett, Unterstreichen sowie Hoch- und
schirm formatieren. Das bedeutet Der Text wird so ausgedruckt, Tiefsetzen können die meisten Nadeldrucker ausführen. Sie sind
wie er auf dem Bildschirm erscheint. Alle Befehle, die das m der Druckerparameter-Datei soweit möglich für alle
Layout des Textes verändern, sind nicht erst auf dem Papier, Druckertypen definiert. Das heißt, die Attribute werden auf
sondern direkt am Bildschirm zu überprüfen. dem Drucker so ausgegeben, wie Sie auf dem Bildschirm er
scheinen. Eine Ausnahme bildet das Attribut Rot, das standard
mäßig mit Doppeldruck belegt ist. In der Druckerparameterdatei
6.1 Schriftart können Sie diese Steuersequenz beliebig definieren.

Um eine besondere Schriftart zu setzen, wählen Sie im Menü Alle Schriftarten können Sie neu definieren. Statt Doppeldruck
Schrift die Funktion Schriftart. Diese Funktion öffnet ein können Sie zum Beispiel eine besondere NLQ einstellen. Lesen
Untermenü, indem alle Schriftattriubte aufgelistet sind: Sie Näheres bitte m Anhang A, Druckeranpassung, nach.

Je nach Position des Cursors haben die Schriftattribute Wirkung Bevor Sie ein Attribut setzen, vergewissern Sie sich bitte in
auf unterschiedlich lange Textausschnitte. Generell gilt: Die At Ihrem Druckerhandbuch, daß Ihr Drucker diese Schriftart auch
tribute wirken ab Cursorposition bis zum Ende des Absatzes ausfuhren kann.
bzw. bis zum Ende des markierten Bereichs.

- Steht der Cursor am Anfang eines Absatzes erscheint der 6.1.1 Normal
gesamte Absatz in der neuen Schriftart. Ist der Cursor in
der Mitte eines Absatzes positioniert, gilt das Attribut nur Der Befehl Normal nimmt alle Schriftattribute wie Fett Unter
ab Cursorposition bis zum Absatzendezeichen. streichen Kursiv etc. zurück und stellt wieder Normalschrift ein
Direktwahl über die Tastatur: drücken Sie <Esc> oder die rechte
- Markieren Sie den Textausschnitt, den Sie mit einem Amiga-Taste, dann <0>. Der Befehl Normal hat nur dann Wir
Schriftattribut belegen möchten. Ist ein Textausschnitt kung, wenn mindestens ein Schriftattribut gesetzt ist.
markiert, ändert TEXTOMAT die Schriftart ab Cursor
position bis zum Ende des markierten Bereichs. Der Befehl gilt ab Cursorposition bis zum nächsten Absatzende
zeichen bzw. bis zum Ende des markierten Blocks.
- Geben Sie Ihren Text versehen mit einem Schriftattribut
ein. Befindet sich der Cursor am Textende, wird er mit
dem gewählten Attribut belegt Statt in Normalschrift er 6.1.2 Fett
scheint der Text, den Sie im weiteren eingeben, zum Bei
spiel Kursiv oder Fett. Der Befehl Fett stellt einen Textausschnitt in Fettschrift dar
Fettgedrucktes fällt im Text besonders gut auf und betont die
Ist ein Textausschnitt in einer anderen Schriftart dargestellt, be lextstellen. In diesem Handbuch haben wir das Attribut Fett für
legt TEXTOMAT korrigierte oder eingefügte Zeichen automa Überschriften gewählt.
tisch mit dem entsprechenden Attribut. Ein Beispiel: Sie haben
einen Textbereich mit dem Schriftattribut Kursiv belegt und fü
gen in den kursiven Bereich eine Ergänzung ein. Der neue Text
erhält ebenfalls das Schriftattribut Kursiv.
152 Schrift
153

6.1.3 Kursiv

t .DT.TT.TTDT
u spul i Der Befehl Kursiv stellt den angewählten Textausschnitt in kur
_J|uBER HDffifiURFEH IH RLLGEHEIKEH IM) ÜERHRUPT!«! siver Schrift dar. Dieses Attribut dient wie die Fettschrift dazu,
Textpassagen hervorzuheben.
Inbestritten steht fest, dan die Surfer nit den
d
In die schnellsten 8esc fahrzeuge au
Wefl?CPel
sind. «it_ijnä?P!nJ7?.k^fliatiEasoal jjakajjen bjs
igen SpeedR (oa. Lraossbotf einet* Ka---
raran mt asynetrison etwa 6 kivn
boteJ UuuPT.TT.ITPT...
ÜBER HINDSURFEN IH RLLGEHEIHEH UND iiBERHflliPT.V
n feinet,

jfcrt nit -
t nornale • igt den Hasser
iineii 4.Sqi^8eBglDsef|hr
lurter schon bei 7 Beaufort "ra<-'.»; »ind. Hit knappen 72 kn/h hat Pascal laka den bis dato gul.--
igen Speed-Rekord (ca. 66 kn/h) der rossjiotf IIi einen Ka---
^neran mt asynetrisch angeordneten tunpfeni un et« 6 kn/h
jberboten.il

g en breit 14 h s^termd hatte tem sm§ tolmeo,


m eioeo Kastn Bier Aer Hasser n haltend
Der Rekord wurde bei HindstMen von 9-18 Beaufort nit
einen 4,Hn*-8egel gefahren. Diese Größe lUt norna
Surfer schon bei 7 Beaufort verzweifeln.«!

Abb. 43: Schriftattribut fett

Um einen Textbereich fett darzustellen, klicken Sie in der


Funktion Schriftart den Befehl Fett an oder wählen Sie das At
tribut direkt über die Tastatur mit <Esc> bzw. rechter Amiga- Abb. 44: Schriftattribut kuniv
Taste und <1>.

Haben Sie mit dem Cursor einen Textausschnitt angewählt, der Um einen Textbereich kursiv zu setzen, wählen Sie aus der
bereits fett gesetzt ist, wird dieses Schriftattribut gelöscht. Funktion Schriftart den Befehl Kursiv. Direktwahl über die
Tastatur <Esc> bzw. die rechte Amiga-Taste und die Ziffern
Das Attribut Fett gilt ab Cursorposition bis zum nächsten Ab taste <2>.
satzendezeichen bzw. bis zum Ende des markierten Blocks.
Haben Sie mit dem Cursor einen Textausschnitt angewählt, der
bereits kursiv gesetzt ist, wird das Schriftattribut gelöscht.
154 (TOMAT Amiga Schrift 155

Das Attribut Kursiv gilt ab der Textstelle, an der der Cursor Wird mit dem Cursor ein Textausschnitt angewählt, der bereits
steht, bis zum nächsten Absatzendezeichen bzw. bis zum Ende unterstrichen ist, wird dieses Schriftattribut gelöscht.
des markierten Blocks.
Das Attribut Unterstreichen gilt ab Cursorposition bis zum näch
sten Absatzendezeichen bzw., wenn ein Block markiert ist, bis
6.1.4 Unterstreichen zum Blockende.

Mit dem Befehl Unterstreichen wird der Textausschnitt, den Sie


mit dem Cursor ausgewählt haben, unterstrichen. 6.1.5 Rot

Der Befehl Rot stellt einen Textausschnitt in einer anderen


Farbe auf dem Bildschirm dar. Für die Ausgabe auf den
Drucker ist standardmäßig Doppeldruck definiert.
IM RLLGEKEIHEN UXD ÜBERHAUPT;
Rot ist ein Attribut, das Sie mit einer zusätzlichen Schriftart,
beim Matrixdrucker zum Beispiel einer besonderen NLQ, bele
gen können. Wie das geschieht, lesen Sie bitte im Anhang A,
Druckeranpassung\ nach.

Um einen Textbereich mit dem Attribut Rot zu belegen, klicken


Sie in der Funktion Schriftart den Befehl Rot an. Direktwahl
t -18 Beaufort nil einen über die Tastatur: <Esc> bzw. rechte Amiga-Taste und <4>.
äßt nornale Surfer

Wenden Sie den Befehl auf einen Textausschnitt an, der bereits
mit diesem Attribut belegt ist, wird es gelöscht.

Der Befehl gilt ab Cursorposition bis zum nächsten Absatzende


zeichen bzw. bis zum Ende des markierten Blocks.

6*1.6 Hochsetzen

Der Befehl Hochsetzen stellt Textzeichen eine halbe Zeile hoch.


Diese Schriftart findet vor allem in wissenschaftlichen Arbeiten
Abb. 45: Schriftattribut unterstreichen Anwendung, zum Beispiel bei mathematischen Formeln oder bei
der Numerierung von Anmerkungen.

Um einen Textausschnitt zu unterstreichen, wählen Sie aus der Um Zeichen hochzusetzen, wählen Sie aus der Funktion
Funktion Schriftart den Befehl Unterstreichen. Direktwahl über Schriftart den Befehl Hochsetzen an. Direktwahl über die
die Tastatur: <Esc> bzw. rechte Amiga-Taste und <3>. Tastatur: <Esc> bzw. rechte Amiga-Taste und <5>.
TtXTOMAT Amiga Schrift 157
1S6

Wenden Sie den Befehl Hochsetzen auf Zeichen an, die im Text
bereits hochgesetzt sind, wird dieses Schriftattribut gelöscht.
C .1 PT.Tf.TTDT

Das Attribut Hochsetzen gilt ab Cursorposition bis zum nächsten


Absatzendezeichen bzw. bis zum Ende des markierten Blocks.
„_,.fnttf» steht fest« daß die Surfer nit den scheinbar
(|emen Segeln die stelIMnJeseIffahrzeuge ayt den
lind. Hit knappen 72pvTnat rasial Haa den bis dato
6.1.7 Tiefsetzen igen Speed-Rekord wa- eG *mfM der C^ossbew U, einen
nie asynetriscb angeordneten Riinpfeni un et« 6
Der Befehl Tiefsetzen stellt Textzeichen eine halbe Zeile tiefer.
Diese Schriftart ist wie das Attribut Hochsetzen auf die An sc

sprüche einer wissenschaftlichen Arbeit ausgerichtet. Hier müs wrde bei HimtstarteB «wJ:W öeaufort tut
sen in chemischen Formeln oder technischen Angaben Zeichen einen 4i6-qn<-8ejiel gefahren, mne-fir™* I*M nm-mte
Snrfprschon tei 7 Beaufort verzveiteln
tiefer gestellt werden.

Um Zeichen tiefzustellen, wählen Sie in der Funktion Schriftart


den Befehl Tiefsetzen an. Direktwahl über <Esc> bzw. die rechte
Amiga-Taste und die Zifferntaste <6>.

Wenden Sie den Befehl Tiefsetzen auf Zeichen an, die im Text
bereits tiefgesetzt sind, wird dieses Schriftattribut gelöscht.

Das Attribut gilt ab Cursorposition bis zum nächsten Absatz


endezeichen bzw., wenn eine Block markiert ist, bis zum
Abb. 46: Kombinierte Schriftattribute
Blockende.

Die oben stehende Abbildung zeigt, wie man es nicht machen


6.1.8 Schriftattribute kombinieren
sollte. Bei den Schriftattributen gilt klar die Regel: Weniger kann
Die Schriftarten Fett, Kursiv, Hoch- oder Tiefsetzen Unter mehr sein. Ein Text, in dem es von Markierungen und beson
streichen sowie Rot können Sie einzelnen verwenden oder mit deren Attributen wimmelt, ist unübersichtlich. Verwenden Sie
einander kombinieren. Ein Textausschnitt kann gleichzeitig mit besser nur ein oder zwei Attribute, die aber systematisch.
mehreren Schriftattributen belegt sein, die alle auf dem Bild
schirm dargestellt werden. Wählen Sie aus der Funktion Um Schriftattribute nur für ein Wort oder einen Satz zu defi
Schriftart nacheinander die gewünschten Attribute an. nieren, gibt es einen Trick. Sie möchten zum Beispiel in einen
Absatz nur ein bestimmtes Wort unterstreichen:
Vergewissern Sie sich bitte in Ihrem Druckerhandbuch, inwie
weit der Drucker diese Befehle ausführen kann.
158 JTOMAT Amiga Schrift f
159

1. Doppelklick auf das gewünschte Wort, um das Wort zu Die Zeichenbreite wird in der Einheit CPI angegeben - Abkür
markieren. zung für characters per inch, zu deutsch Zeichen pro Zoll Wel
che Zeichenbreite in einem Absatz eingestellt ist, können Sie der
2. Wählen Sie das gewünschte Schriftattribut aus. intozeile entnehmen, standardmäßig ist es 10 CPI.

3. Heben Sie die Markierung wieder auf. In einigen Druckerhandbüchern, zum Beispiel bei Epson sind
die Schriftbreiten unter folgenden Bezeichnungen definiert:
Wird ein Schriftattribut auf einen Textbereich angewendet, der
bereits mit diesem Attribut belegt ist, wird das Attribut gelöscht. 5 CPI —> Breitdruck
So erlaubt die oben beschriebenen Methode, Schriftattribute ge 10 CPI —> Pica
zielt für ein Zeichen, ein Wort oder einen Satz zu bestimmen. 12 CPI —> Elite
17 CPI —> Schmaldruck

6.1.9 Schriftattribute löschen Um die Zeichenbreite zu ändern, wählen Sie die Funktion Zei
chendichte an und hier das entsprechende Schriftmaß an. Die
Um Schriftattribute zu löschen, gibt es zwei Methoden mit un geänderte Zeichenbreite wird ab der aktuellen Cursorzeile bis
terschiedlicher Wirkung: zum Absatzende ausgeführt. Ist ein Block markiert, gilt die neue
Zeichenbreite ebenfalls ab Cursorzeile, aber bis zum Blockende.
a) Wählen Sie den Befehl Normal, um alle Schriftattri
bute zu löschen. Auf dem Bildschirm wird das Schriftmaß insofern berücksich
tigt, als die Anzahl der Zeichen pro Zeile von dieser Einstellung
b) Wenden Sie auf einen Textausschnitt ein Schriftattri beeinflußt wird. Bei einer eingestellten Textbreite von 60 Zei
but zum zweiten Mal an, um nur dieses Merkmal zu chen wird der ausgedruckte Text bei Standardeinstellung 10 CPI
löschen. eine Breite von 6 Inch gleich 15.36 cm belegen. Wählen Sie für
einen solchen Absatz jedoch mit 12 CPI eine geringere Schrift
Der Befehl Normal entfernt alle besonderen Schriftmerkmale. breite, so passen 72 Zeichen in den 6-Inch-Bereich. Bei 17 CPI
erhöht sich die Zeichenanzahl sogar auf 102. Diese Umrechnung
Ist ein Absatz oder ein Textbereich mit mehreren Schriftattri wird von TEXTOMAT automatisch vorgenommen. Sie sollten
buten belegt, von denen Sie nur eines löschen möchten, em sich also nicht vom Aussehen des Textes auf dem Bildschirm ir
pfiehlt sich eine andere Vorgehensweise: wählen Sie das Attri ritieren lassen. Auch wenn die einzelnen Zeilen in ihrer Länge
but, das Sie löschen möchten, ein zweites Mal an. stark unterschiedlich erscheinen, auf dem Drucker werden die
Zeilen alle gleich breit ausgegeben:

6.2 Zeichendichte Inwieweit Sie die verschiedenen Zeichenbreiten anwenden kön


nen, hängt von Ihrem Drucker ab. Bitte vergewissern Sie sich in
Neben den Schriftattributen ist die unterschiedliche Zeichen Ihrem Druckerhandbuch, daß Ihr Gerät die gewählte Zeichen
breite ein weiteres wirkungsvolles Mittel, den Text zu gestalten. breite drucken kann.
TEXTOMAT stellt vier verschiedene Zeichenbreiten zur Wahl,
die in der Funktion Zeichendichte aufgelistet sind.
160 fuXTOMAT Amiga Schrift 161

6.4 Groß / Klein

Mit dem letzten Befehl im Schrift-Menü können Sie auf


Bf RLLGQEINEN UND iBERHfluTT!«! Befehlsebene zwischen Groß- und Kleinbuchstaben umschalten.
Ein Beispiel: Sie möchten Firmennamen nachträglich in Groß
Unbestritten steht fest, Surfer nit den soheii
lein die schnellsten
kleinen Segeln sonne Segelfahrzeuge
8ege fahrzeuge ?¥'
auf den Kasser buchstaben schreiben, also SOFTWARE & CO. anstelle von
:nappen 72 m..
ind. Hit knappen kn/h hat Pasqal Haha den bis dato guU- Software & Co. Statt den Namen jedesmal neu in Großbuch
I-Rekord (oa.
igen Speed-Rekord Joa, 66 kn/h) der Lrossbov II, einen Ka«;•
asunetriscn angeor
.anerari mt asunetrisch angeordneten Runpfen, un etre 6 kn/h staben einzugeben, nutzen Sie den Befehl Groß/Klein, der kleine
überboten •*! Buchstaben in Großbuchstaben verwandelt und umgekehrt.
«stritten steht fest, daB die 8yrfer ••
nil den soheinbar kleinen Segeln die Wählen Sie im Menü Schrift die Funktion Groß/Klein an, öff
lellstep Segelfahrzeuge auf den Hasser net sich folgende Dialogbox:
inappen 72 kn/n hat Pasqal Haka
ito gültigen Speed^ekord (ca. ••
ler Crossbov II. einen Katanaran
ingeordneten Runpfen, un -
loten i«i

nbestritten steht fest, daB.die


urfer n t den scheinbar kleinen _i ÜBER HIHÜSURFEH IH RUGEHEDO W uKRHRUPTSd
Segeln d e.schnellsten.Segelfahr-
«uge au den Hasser sind,di Hit — Inbestritten steht fest, daD die Surfer nit den
inappen Skn/htet Pasoal Haka ••
len bis dato.gültigen
[qbi
q
ig
C
Speed-Rekord
66 n/h) der.Crossbov JI, •••
'läiifr
ig
nappen 7
pRekord
igen Speed
einen . anaran nit t asynetrisch anaran mt asynetr
angeor neten Runpfen, un et» 6 überboten •«!
s

Abb. 47: Unterschiedliche Zeichendichte wird bei der Bildachirmdarstellung be Der Rekord wrde be
rücksichtigt
einen 4,6-qn8-Segel
urfer schon bei 7

6.3 Zeilenabstand

Der Befehl Zeilenabstand regelt den Abstand zwischen den ein


zelnen Druckzeilen. Standardmäßig beträgt der Abstand 1 Zeile,
wahlweise können Sie auf H oder 2 Zeilen umstellen.

Wählen Sie die Funktion Zeilenabstand im Menü Schrift und


hier gewünschten Zeilenabstand, nämlich 1 zeilig, Hzeilig oder
2zeilig. Ab der Cursorzeile bis zum Ende des Absatzes gilt der Abb. 48: Dialogbox "Groß/Klein"
veränderte Zeilenabstand. Ist ein Block markiert, wird der Be
fehl ab Cursorzeile bis zum Blockende ausgeführt.
162 TB» TOMAT Amiga Einstellungen* 163

Groß 7. Einstellungen
Klicken Sie den Button Groß an, werden ab Cursorposition bis
zum Absatzende bzw. zum Ende des markierten Bereichs nur
Großbuchstaben geschrieben. Im Menü Einstellungen sind die Formatbefehle für die Ausgabe
auf Bildschirm und Drucker zusammengefaßt. TEXTOMAT ist
eine direktformatierende Textverarbeitung, bei der Darstellung
Klein
auf dem Bildschirm der späteren Ausgabe auf dem Drucker
Klicken Sie Klein an, werden ab Cursorposition bis zum Ab entspricht.
satzende bzw. zum Ende des markierten Bereichs alle Buchstaben
in Kleinbuchstaben umgewandelt.

Tausch

Wählen Sie den Button Tausch an, werden kleine Buchstaben in


Versalien - wie Großbuchstaben in der Fachsprache heißen -
und Versalien in kleine Buchstaben verwandelt. Aus BUCHstabe
würde in diesem Fall buchSTABE.

Abb. 49: Pulldown-Menü «Einstellung"


164 f^^XTOMAT Ämiga Einstellun
165

Wichtigster Befehl im Menü Einstellungen ist Formular, mit dem


grundlegende Daten für den Druck, zum Beispiel Papierlänge, Sind Sie mit dem Ergebnis des Einrückens nicht zufrieden,
bedruckbare Höhe, Kopf- und Fußzeilen etc. vorgegebenen wählen Sie den Befehl ein zweites Mal an und verändern die
werden. Das Druckbild wird von den Befehlen rechts- oder
Anzahl der Zeichen, die eingerückt werden sollen.
linksbündig, zentriert und Blocksatz bestimmt.
TEXTOMAT berechnet die Anzahl der Zeichen, um die einge
ruckt wird, stets ab der 1. Spaltenposition. Das ist dann wichfig,
7.1 Einrücken
wenn Sie in einem eingerückten Absatz eine Textpassage noch
weiter ein- oder wieder ausrücken möchten. Dazu ein Beispiel*
Einrücken ist eine wirksame Methode, um auf besonders wich Sie haben einen Absatz um 5 Zeichen eingerückt, eine besonders
tige oder interessante Textabschnitte aufmerksam zu machen. Bei wichtige Zeile soll noch einmal um 3 Zeichen eingerückt wer
TEXTOMAT steht für diese oft gebrauchte und wichtige For den. Relevant ist stets der Abstand von der ersten Textspalte
matierung der Befehl Einrücken zur Verfügung. also muß die Anzahl Zeichen, um die eingerückt werden soll 8
betragen.

7.1.1 Einrücken ein


Der Befehl Einrücken gilt immer ab der Zeile, in der der Cursor
steht, bis zum nächsten Absatzendezeichen bzw. bis zum Block
Um eine Textpassage einzurücken, gehen Sie bitte wie folgt vor: ende. Das erlaubt, wie Sie in folgender Abbildung sehen, auch
ungewöhnliche Formatierungen.
1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Funktion Ein
rücken an. Über die Tastatur aktivieren Sie den Befehl, in Beispiel 1
dem Sie <Esc> bzw. die rechte Amiga-Taste drücken und
dann das Größer-Zeichen > eingeben.
Im eingerückten Absatz sind die letzten Zeilen zusätzlich nach
hnks eingeruckt. Zuerst wird der gesamte Absatz um 5 Zeichen
2. Tragen Sie in in die Dialogbox ein, um wie viele Zeichen
eingeruckt. Bewegen Sie dann den Cursor einige Bildschirmzei
der linke Textrand eingerückt werden soll. Einen vorgege
len nach unten und wählen den Befehl Einrücken erneut an
benen Eintrag löschen Sie zeichenweise mit <Backspace>
Anzahl der Zeichen, die eingerückt werden sollen, ist diesmal
10. So entsteht im Absatz die zweite gleich große Stufe.
oder <Del> und die gesamte Zeile mit <Esc>. Zulässig sind
Werte zwischen 0 und Textbreite minus 10 Zeichen. Bei
einer Textbreite von 60 Zeichen wären also Werte zwi Beispiel 2
schen 0 und SO erlaubt.
Absatz 2 haben wir eingerückt und eine Zeile wieder nach
3. Bestätigen Sie den Befehl, indem Sie auf OK klicken.
rechts ausgerückt. Für eine solche Formatierung sind drei Ar
beitsschritte erforderlich:
TEXTOMAT führt den Befehl Einrücken ab der Zeile, in der der
Cursor steht, bis zum nächsten Absatzendezeichen aus. Um einen
- Einrücken des gesamten Absatzes um 10 Zeichen
- Eine Zeile markieren
gesamten Absatz einzurücken, muß der Cursor also innerhalb
- Ausrücken dieser Zeile um 5 Zeichen
der ersten Zeile dieses Absatzes plaziert sein. Ist ein Block mar
kiert, gilt der Befehl ab der Cursorzeile bis zum Blockende.
Beginnen Sie damit, den gesamten Absatz um 10 Zeichen ein
zurücken. Markieren Sie dann die eine Textzeile und wählen Sie
f
166 TEXTOMAT Amiga

den Befehl Einrücken ein zweites Mal an. Die Anzahl der Zei
chen» die eingerückt werden sollen, beträgt jetzt nur noch 5. Die M ,Und rÜcken um zwei Zeichen ei«. in der fol
markierte Zeile rückt im Verhältnis zum übrigen Absatz um 5
um 3 usw. Von Zeile zu Zeile erhöht ich die An
zahl der einzurückenden Zeichen um 1
Zeichen nach außen.

7.1.2 Einrücken aus

.T PT.TT.TTOT Benutzen Sie den Befehl Einrücken aus, um einen linken


ÜBER HIKDSURFEH IH RLLGEHEDO UHD iiBERHRUPTW wiede7\fzuh«*en. Auch dieser'Befehl St ab der
stritten steht fest« daß die Surfer nit den schein-* wenn l?„ l™?™«*** *™ nächsten Absatzendezeichen bzw.,
-kleinen -Segeln die schnellsten Segelfahrzeuge auf wenn ein Block mark,ert ist, bis zum Blockende. Das gilt auch
Hasser «find. Hit knappen 72 kitfi -hat -Pascal -Haka wenn ,n einem Absatz verschiedene Randeinzüge definiert sind
den ;bi5 -dato gültigenjJpeed-Rekord, (oa. 66akn/h)
Crossboir IH einen Katanaran. -mt-asynetrisch

herbem"
dneten Runpf eni un etw überboten.*J
8US' Um den Randein*ug aufzu-
Das daiu notwendige Surfbrett «er SSB
" I« 38 cnbf.eiti 5,4 kg 5chwr --
und lunen, un einen ••••
\r zu halten.«! - Positionieren Sie den Cursor in der Zeile, ab der der linke
Randeinzug aufgehoben werden soll.
Der Rekord «urde bei Hindstarken von 9-lBaBeaufort nit -einen
4j6-qnF-S?gel -gefahren. -Diese -Große -laut -nornale Surfer - Wählen im Menü Schrift die Funktion Einrücken aus
sohpn bei J Beauforl verzweifeln.»! - über die Tastatur erreichen Sie den Befehl, indem Sie
Unbestritten
nbestri steht fest, daß die Surfer mt den scheinbar
1' inen -fegeln-die -schnellsten Segel fahrzeuge auf den
kleinen <Esc> oder die rechte Amiga-Taste drücken und dann das
Kleiner-Zeichen < eingeben.
isf-dalo :sul11BenP,;lpeed-Rekot3 -(ca.-56 -kn/h) der
Msf
Crossbov
[ Hi einen Katanaran nit asjjnetnsch angeon
neten Rüivfen, un etva 6 kitf) überboteni«! Der Befehl Einrücken aus wird sofort ausgeführt.

7.2 Textbreite

?„ Benhl Te"breite 8eben Sie die Anzahl der Zeichen pro


Abb. 50: Mit dem leistungsfähigen Befehl Einrücken lassen sich auch ungewöhn
vor. D,ese Einstellung gilt sowohl für die Bildschirm-
liche Formatierungen leicht realisieren.
t 3UCh fÜF die Zeilenbreite <z™hen pro ZeiTe)
Beispiel 3

Im dritten Absatz ist der Text treppenförmig gestaltet. Ein sol


ches Textlayout macht etwas Mühe.
1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Funktion Textbreite
Begonnen wird in der zweiten Zeile des Absatzes, die um ein 3n

Zeichen eingerückt wird. In der nächsten Zeile wählen Sie den


168 XTOMAT Amiea
f
Einstellungen
169
2. Tragen Sie in die Eingabezeile die Anzahl Zeichen pro
Zeile ein. Verwenden Sie <Backspace>, <Del> oder <Esc>,
um den vorgegebenen Eintrag zu löschen.

3. Klicken Sie auf OK oder drücken Sie <Return>, damit der


Befehl ausgeführt wird.

Die Funktion wird ab Cursorzeile bis zum Absatzende bzw.,


wenn ein Bereich markiert ist, bis zum Ende des markierten
Bereichs ausgeführt.

Wie Sie der Dialogbox entnehmen, kann die Textbreite zwischen


10 und 999 Zeichen gewählt werden. Wenn Sie eine größere
Textbreite einstellen, als auf dem Bildschirm darstellbar ist,
verschiebt sich das Textfenster am Ende einer Zeile Stück für
Stück um jeweils 20 Zeichen nach links. So werden nach und
nach alle Zeichen dargestellt.

7.3 Ausrichtung

Vier Befehle sind in der Funktion Ausrichtung zusammengefaßt,


um das Druckbild zu bestimmen. Neben der Standardeinstellung
Linksbündig stehen die Ausrichtungen Rechtsbündige Zentriert
und Blocksatz zur Wahl.

Die vier genannten Satzbefehle gelten jeweils ab der Zeile, in


der der Cursor steht, bis zum nächsten Absatzendezeichen bzw.,
wenn ein Block markiert ist, bis zum Blockende. So können Sie
die Satzarten beliebig im Text abwechseln. 7.3,1 Linksbündig

Jeder Befehl wird durch eine anders lautende Einstellung aufge


hoben. Ein Beispiel: Sie haben einige Zeilen zentriert und
möchten wieder Linksbündig einstellen. Wählen Sie dazu die
Funktion Ausrichtung ein zweites Mal an und aktivieren Sie den
Befehl Linksbündig.
Amiga Einstellungen r 171
170

7.3*2 Rechtsbündig Um für einen Absatz Blocksatz einzustellen, wählen Sie im


Menü Einstellungen die Funktion Ausrichtung und im Unter
Bei der Einstellung Rechtsbündig beginnen alle Zeilen bündig menü den Befehl Blocksatz an. Der Befehl Blocksatz wird ab
am rechten Seitenrand, während der linke Rand flattert Je nach Cursorzeile bis zum nächsten Absatzendezeichen bzw. bis zum
Länge der Textzeile bleiben links mehrere Zeichen frei. Ende des markierten Blocks ausgeführt.

Um den Text rechtsbündig auszugeben, wählen Sie im Menü


Einstellungen die Funktion Ausrichtung und hier den Befehl
Rechtsbündig an. Ab der Cursorzeile bis zum Absatz- bzw
Blockende werden anders lautende Satzbefehle aufgehoben und HirUKUKrUfl 1H hUbtKEIhlH UND uBERHRUPTW

der Text rechtsbündig ausgegeben. itstritten.sti


i^jnenf]
|nd. Hit
isen Speed-Kekord Jca,
7.3.3 Zentrleren an mt asynetrisob
erboten.«!
u notvendiaeSurfbrett rar 228 cn lang, 38.on -breit,
Statt rechts- oder linksbündig kann der Text auch in der Mitte sonver und hatte kaun senug Volimen, un einen Kasten
der Druckzeilen ausgegeben werden. Zentriert ist der Fachbe ler upertesser zu.halten.^
Rekord wrde bei Hindst^rken yonJ-iflJeaufort nit eil
mt einen
griff für dieses Druckformat, bei dem beide Ränder, je nach -§ejel -gefahren. -Diese -GroBe I2)t -nornafle Surfer
Länge der Textzeile, mehr oder weniger flattern. ei 7 Beaufort verzwifelnJ
nbestritten st
Wie die anderen Satzbefehle, gilt auch das Kommando Zentriert Jemen Segeln die
ind. Hit knappen
ab der Zeile, in der der Cursor steht, bis zum nächsten Ab igen Speed-Rekor
satzendezeichen bzw. bis zum Ende des markierten Blocks. an mt asyneti n/h
otenJ
u notvend irfbrett mr 8 crt lang, 33 cn breit, •
Um den Text zu zentrieren, wählen Sie in der Funktion Aus schwer um e kaun genug Volimen, un einen Kasten
ler uöer Hasser
richtung den Befehl Zentriert an. Rekord Ärde^bei Hindslarken von fcl18 Beauforj it einen
ahren. Diese Große ISPt nornale ! fer
Fort verzwifelni«!
7.3*4 Blocksatz

Abb. 52: Die oberen Abschnitte sind in BlocksatE, der untere Text in Flattersatz
Kaum eine Druckzeile ist tatsächlich bis zum letzten Zeichen
gedruckt
beschrieben, sodaß je nach rechts- oder linksbündigem Satz der
Text an einem Rand flattern muß. Alternative zum Flattersatz
ist der Blocksatz, bei dem ein automatischer Randausgleich er
Blocksatz, wie gesagt, ist nur möglich, wenn die Wortzwischen
folgt. Zwischen die einzelnen Wörter einer Zeile werden so viele
räume erweitert werden. In manchen Fällen sind erweiterte
Leerzeichen eingefügt, wie die Zeile noch aufnehmen kann.
Zwischenräume aber äußerst unerwünscht. Mehrteilige Firmen
Beim Blocksatz, den wir auch für das vorliegende Handbuch
namen zum Beispiel sollten nicht durch zusätzliche Leerzeichen
gewählt haben, ähneln die Textabsätze rechteckigen Blöcken,
auseinander geschoben werden.
daher auch der Name Blocksatz.
172
- EXTOMAT Amiüa
Anstellungen
173

Auto-Trenn

Tabulator

76 Einfüg en

2: s trennt

a.r
gleichen Algorhhmus " Und nach <««
ist, erweis, fich im S

nach demsei-
TE%. OMAT Amiga Einstellungen 175
174

7.6.1 Einfügen ein Das komplette Formular wird automatisch mit dem Text ge
speichert. Laden Sie den Text nach, steht auch das zugehörige
Um in den Einfügemodus zu schalten, in dem neue Zeichen den Formular wieder zur Verfügung. Das gilt allerdings nur unter
bestehenden Text nicht mehr überschreiben, sondern eingefügt zwei Voraussetzungen:
werden, wählen Sie im Menü Einstellung die Funktion Einfügen
und im Untermenü den Befehl Ein. In der Infozeile macht Sie 1. Beim Speichern müssen Sie den Button Text anklicken.
die Anzeige EINFÜGEN auf den geänderten Modus aufmerk
sam.
2. Beim Laden müssen Bildschirm und Arbeitsspeicher des
Rechner leer sein, sonst gilt auch für die neu geladene
Den Einfügemodus erreichen Sie auch über die Tastatur, wenn Datei das Formular des auf dem Bildschirm angezeigten
Sie gleichzeitig <Shift> und die Taste <Ins> drücke* vorausge Textes.
setzt Sie haben nicht mit <Alt>+<NumL> auf Ziffernausgabe
umgestellt. In diesem Fall erschiene die Ziffer 0 auf dem
Bildschirm.
Jada Kopf- und Fusszalla kann In.dral Talla
gatallt umrö»n. dla dann rachts, links
und xantrlart angaordnat vrdmn.
nd Kwt vtn
fiten 1 Zalla 16 Zailan
7.6.2 Einfügen aus Ibstand, dan ovlala Zailan
Iaiban bis zun
aoinn das Taxt»*
ral •
Um wieder in den Überschreibmodus zurückzuschalten, wählen Tnt Tnt
Tt T
Tnt Tnt Tuet
T T
Ttxt Tnt Tnt
Tnt Tnt Tnt

Tnt Ttxt Tnt Tnt Tnt Tnt Tnt Tnt


Sie den Befehl Einfügen aus.
bedruchbafe

Auch mit der Tastenkombination <Shift>+<Ins> ist die Um- 60 Zalchan TtMt TBC«
Text Text
bfldnidrtiam Hflhe
|o bcvlt wird
rgf auf "98 Zallan
Schaltung möglich. Blatt.
Ttxt Tlxt Ttxt Ttxt Sovlal« Zfilfn
Ttxt Tnt TtKt Tnt wardem auf aln
Tnt Tnt Tnt Tnt Tnt Tnt Tnt Tnt Blatt ■•druck*

Ttxt Ttxt ^fext Tnt Tnt Tnt Ttxt Ttxt


Text Ttxt Tnt Text Ttxt Tnt Tnt Ttxt

7.7 Formular allan


Tnt
Text
Tnt
Tnt
Tnt
Tnt
Tnt
Tnt
Tnt Tnt Tnt Tnt
Tnt Tnt Tnt Tnt
Ttxt Tnt Tnt Tnt Tnt Ttxt Tnt Tnt
Ttxt Tnt Ttxt Ttxt Tnt Tnt Tnt Tnt

Mit dem Befehl Formular geben Sie wichtige Parameter für den
• das,
Abstand Fua <>
M
Druck vor. Die erste Seite des Formulars ist dem Layout der .allan s 12"
'apiarf omat), Zailan

Druckseite vorbehalten, die zweite und dritte Seite sind für die faxt una Fu0xatl<
Kopf- und Fußzeilen vorgesehen. Formular ist neben anderen ■rvkef Rand lö

Befehlen zur Druckformatierung im Menü Einstellung zu finden. Abstand links bis zun Taxt.

Das Formular können Sie vor, während oder nach der Textein Abb. 53: Die Druckerparamet er
gabe einstellen und so das Textformat auch nachträglich beliebig
ändern. Fällt Ihnen erst beim gedruckten Text auf, daß das
Formular ungünstig eingestellt ist, ändern Sie die entsprechenden
Parameter und drucken ein zweites Mal.
176 TEXfuMAT Amiga Einstellungen 177

Druckparameter einstellen stellt. Arbeiten Sie ebenfalls mit Traktorpapier, können Sie diese
Voreinstellung beibehalten. Anders, wenn Sie für Ihren Drucker
Verschiedene Druckparameter stehen zur Gestaltung der Druck abweichende Papierformate (zum Beispiel DIN A4) verwenden.
seiten zur Verfügung. Die wichtigsten Befehle betreffen den In diesem Fall überprüfen Sie bitte die Druckparameter.
Abstand zwischen Papierrand und Satzspiegel, das ist die mit
Text bedruckte Fläche. Gefragt sind u.a. die Papierlänge und die Alle in der Skizze eingezeichneten Druckparameter werden im
bedruckbare Höhe, weiterhin die Position der Kopf- oder Formular auf der ersten Seite eingestellt.
Fußzeilen. Abbildung 53 zeigt eine Skizze, die die einschlägigen
Fachbegriffe veranschaulicht. In der Dialogbox können Sie den Cursor mit den Pfeiltasten oder
mit der Maus bewegen. Mit <Pfeil unten> springt der Cursor ein
Eingabefeld weiter, mit <Pfeil oben> zurück in das vorherige
Feld. Positionieren mit der Maus: Zeigen Sie mit dem Mauspfeil
auf die gewünschte Eingabezeile, und klicken Sie mit der linken
Maustaste.

zeigt., wie einhchTextuer,arbeltunii sein kann. Ohne — Innerhalb einer Zeile bewegen <Pfeil links> und <Pfeil rechts>
nges Rnlernen oder Lesen h Handbuch können Sie srfBft.Ihreer^en •
den Cursor hin und her. Die Eingabefelder können Sie nicht
direkt mit neuen Werten überschreiben, Sie müssen die vorgege
fllle flngaben in Zeichen, bzw. Zeilen ! benen Zahlen zuvor löschen. Verwenden Sie <Backspace>, um
Papierlange ZL Rbstand Kopf von oben 8 das Zeichen vor dem Cursor, <Del> um das Zeichen an Cursor
position und <Esc>, um das gesamte Eingabefeld zu löschen.
Zeilenabstand 12 flbstand Fu|) <} letzte Zeile 8

bedruckbare Höhe 68_ linker Rand L Ändern Sie die Formularwerte, so überprüft TEXTOMAT Ihre
Iflbstand von oben 2 Breite der Kopf-/Fullzeile S8 \ Zahlen automatisch auf Plausibilität. Ein sehr einfaches Beispiel:
Die Papierlänge haben Sie mit 70 Zeilen angegeben, die be
druckbare Höhe aber mit 75 Zeilen - 5 Zeilen mehr, als das Pa
pier lang ist. Hier kann ganz offensichtlich etwas nicht stimmen.
Beim Verlassen des Formulars überprüft TEXTOMAT alle Werte
und merkt einen solchen Widerspruch. Die Box bleibt dann
weiterhin bestehen, und der Cursor springt in das vermutlich
erstrichen: fehlerhafte Feld.

Doch nicht immer ist der Fehler so klar wie unserem Beispiel
Häufig wirken drei und mehr Parameter zusammen, zum Bei
Abb. 64: Im Formular definieren Sie alle für die Druckausgabe relevanten
spiel bei der Positionierung der Kopf- und Fußzeilen. Bei den
Parameter.
ineinander verschachtelten Berechnungen, die nötig sind, um
den Fehler zu beheben, werden Sie unterstützt: Wenn ein Plausi-
Standardmäßig sind bei TEXTOMAT alle genannten Druckpara bilitätsfehler festgestellt wurde, berechnet TEXTOMAT den
meter für das normale, 12 Zoll lange Traktorpapier voreinge- vermutlich falschen Wert neu. In der Dialogbox erscheint ein
Einstellunge 179
178 TEa TOMAT Amiga

Im druckereitechnischen und grafischen Bereich wird nicht in


abgeänderter Wert, der im Zusammenhang mit den anderen Pa
cm-Einteilung, sondern in Zoll gemessen. Um Schriftgrößen,
rametern Sinn ergibt. Der Cursor springt in das korrigierte Feld,
Zeilenabstand etc. möglichst genau angeben zu können, wird ein
so daß Sie auf Anhieb sehen, welchen Wert das Programm nicht
Zoll in 72 Punkte unterteilt. Ein typografischer Punkt entspricht
akzeptieren konnte und deshalb neu berechnet hat.
also V72 Zoll.
Die Plausibilitätsprüfung stellt sicher, daß Sie sogar bei Ein
Auch an Ihrem Drucker wird der Wert für den Zeilenvorschub
gabefehlern unverzüglich weiterarbeiten können. Die beiden
normalerweise in typografischen Punkten definiert. Für Drucker,
Buttons zum Verlassen der Box bzw. zum Weiterschalten auf die
nächste Formularseite sind jetzt frei - es sei denn, es sind gleich bei denen der Zeilenvorschub auf V72 Zoll einzustellen ist, be
trägt der Standardwert für den Parameter Zeilenvorschub 12.
mehrere Fehler in nur einem Formular.

Bei einigen Druckern, z.B. dem Epson LQ 800, MPS 2000 oder
Die Plausibilitätskontrolle springt auch ein, wenn in einem Ein
NEX Px wird der Zeilenvorschub nicht in 1/72 sondern in 1/60
gabefeld kein Wert eingetragen ist. Im Formular muß jeder Pa
Zoll ausgeführt. Tragen Sie bei diesem und entspechenden
rameter definiert sein.
Druckern für den Zeilenvorschub den Wert 10 ins Formular ein.
In diesem Fall ist das Speichern der Options sehr empfehlens
Papierlänge wert, da geänderte Formularwerte beim Starten automatisch ein
getragen werden.
Gefragt ist in Zeilen die Länge des Papiers, auf dem Sie
drucken. Maximalwert ist 199. Für handelsübliches 12-Zoll- Bitte entnehmen Sie Ihrem Druckerhandbuch, mit welchem Maß
Traktorpapier ist die richtige Papierlänge von 72 Zeilen bereits der Drucker den Zeilenvorschub durchführt.
voreingestellt. Ändern Sie dieses Maß bitte nur, wenn Sie andere
Papiergrößen verwenden. Bei DIN-A4-Bögen, die etwas kürzer Ein falsch eingestellter Zeilenvorschub kann beim Ausdruck das
sind als das Traktorpapier, beträgt das Maß zum Beispiel maxi Format, speziell den Seitenumbruch, durcheinander bringen. Der
mal 70 Zeilen. Seitenumbruch beginnt entweder zu früh, wenn die Seite noch
gar nicht voll bedruckt ist, oder zu spät, wenn bereits eine neue
Die Papierlänge wird immer bezogen auf den 1 zeiligen Zeilen Seite angefangen wurde. Treten beim Ausdruck diese Fehler auf,
abstand definiert, auch wenn Sie den Text H- oder 2zeiligig überprüfen Sie bitte unbedingt den beim Parameter Zeilenvor
drucken. schub eingetragenen Wert.

Wählen Sie für den Zeilenvorschub einen anderen als den Stan
Zeilenvorschub
dardwert, müssen Sie auch die anderen Parameter des Formulars,
speziell Papierlänge und bedruckbare Höhe, neu berechnen. Die
Beim Parameter Zeilenvorschub definieren Sie den 1 zeiligen Ab
Standardparameter beziehen sich stets auf den Normalwert für
stand zwischen zwei Druckzeilen in typografischen Punkten. Aus
den 1 zeiligen Abstand zwischen zwei Druckzeilen.
diesem Wert errechnet TEXTOMAT automatisch den H- und
2zeiligen Zeilenabstand, den Sie im Menü Schrift einstellen kön
nen. Beachten Sie bitte, daß bei den Parametern nur gerade
Werte erlaubt sind.
180 TEXT- MAT Amiga Einstellungen 181

Abstand von oben Im Formular muß jeder Parameter definiert sein. Für Abstand
Fuß <> letzte Zeile müssen Sie auch dann einen Wert vorgeben,
Der Abstand von oben ist der Abstand zwischen dem oberen Pa- wenn Sie keine Fußzeile definieren.
pierrand und dem Satzspiegel. Geben Sie die Anzahl Zeilen ein,
die am oberen Rand frei bleiben. Der Parameter Abstand Fuß <> letzte Zeile ist abhängig von
drei anderen Einstellungen: Papierlänge, bedruckbare Höhe und
Auch dieser Parameter bezieht sich auf den 1 zeiligen Abstand. Abstand von oben. Ein Beispiel: Bei einer Papierlänge von 72,
einer bedruckbaren Höhe von 60 Zeilen und einem Abstand von
oben von 8 Zeilen ergibt sich ein unterer Rand von nur 4 freien
Abstand Kppf von oben
Zeilen. Tragen Sie für Abstand Fuß <> letzte Zeile einen Wert
größer als 4 ein, wäre die Fußzeile außerhalb des Blatt Papiers
Dieser Wert positioniert die Kopfzeile. Gefragt ist der Abstand
positioniert, TEXTOMAT ändert bei der Plausibiltitätsprüfung
vom oberem Papierrand bis zur Kopfzeile. Geben Sie die Anzahl
deshalb den Parameter Abstand Fuß <> letzte Zeile sinnvoll ab.
der Zeilen ein. Nur Werte zwischen 0 und 9 sind erlaubt. TEX-
TOMAT bezieht auch diesen Parameter auf 1 zeiligen Druck.
Linker Rand
Im Formular muß jeder Parameter definiert sein. Für Abstand
Kopf von oben muß also auch dann ein Wert eingetragen sein, Dieses Maß bezeichnet den Abstand zwischen dem linken Pa
wenn keine Kopfzeile definiert ist. Vorgegeben ist deshalb der pierrand und der bedruckbaren Fläche. Geben Sie in Zeichen
Wert I. die Breite für den linken Rand ein. Hier gilt prinzipiell die
Zeichenbreite 10 CPI.
Der Parameter Abstand Kopf von oben hat Priorität gegenüber
dem Wert Abstand oben. Ein Beispiel: Für Abstand von oben ha
ben Sie den Wert 6 eingetragen, für Abstand Kopf von oben aber Breite Kopf-/Fußzeile
8. Der Abstand zwischen Papierrand und Textbeginn beträgt
Geben Sie bei diesem Parameter an, auf welche Breite evtl.
demnach 6 Zeilen, doch soll die Kopfzeile zwei Zeilen tiefer in
definierte Kopf- und Fußzeilen formatiert werden sollen. Dieser
der 8. Zeile von oben stehen. Bei derart widersprüchlichen An
Wert wird auf Plausibilität geprüft, so daß ein Wert kleiner als
gaben korrigiert TEXTOMAT den Abstand von oben auf das zu
lässige Minimalmaß 9 Zeilen bzw. 10 bei 2zeiligen Kopfzeilen. 10 als kleiner als die längste vorkommende Kopf- oder Fußzeile
ausgeschlossen ist.

Abstand Fuß <> letzte Zeile Die Breite der Kopf-/Fußzeile bezieht sich auf die Standard
zeichendichte 10 CPI (Pica) und wird von TEXTOMAT automa
Dieser Parameter, der die Fußzeile positioniert, gilt relativ zur tisch umgerechnet, wenn Sie in den Kopf-/Fußzeilen anderen
bedruckbare Höhe. Bestimmen Sie die Anzahl der freien Zeilen Schreibdichten definiert haben.
zwischen dem definierten Textende und der Fußzeile. Werte
zwischen 0 und 9 sind erlaubt.
Sind alle Parameter definiert, verlassen Sie die Box
Wie die anderen Parameter im Formular, bezieht sich auch Ab
stand Fuß <> letzte Zelle auf einzeiligen Zeilenabstand. - über OK oder indem Sie <Return> drücken, wenn der
Cursor ins Textfenster zurück springen soll oder
TEXlOMAT Amiga Einstellungen 183
182

- über Fixtext ungerade Seiten, wenn Sie Kopf- oder Fuß Für jede Kopf- und Fußzeile können 3 separate Textstücke de
zeilen definieren möchten. finiert werden: Der Text in der Zeile links wird linksbündig, der
Text in der Zeile rechts rechtsbündig ausgerichtet und der Text
Mitte über der definierten Textbreite zentriert.
7.7,1 Kopf- und Fußzeilen definieren

TEXTOMAT bietet die Option, Kopf- und / oder Fußzeilen in Kopf links Kopf Mitte Kopf rechts
den Text zu integrieren. Für gerade und ungerade Seiten sind Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text
verschiedene Kopf- und Fußzeilen möglich. Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text
Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text
Klicken Sie auf der ersten Formularseite auf den Button Fixtext Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text
ungerade Seiten, öffnet TEXTOMAT eine Dialogbox. Tragen Sie Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text
hier die Fixtexte ein, die auf ungeraden Seiten erscheinen sollen.
Geben Sie für die geraden Seiten keine separaten Fixtexte ein, Fuß links Fuß Mitte Fuß rechts
gelten diese Kopf- und Fußzeilen für alle Seiten.

Editieren in der Dialogbox: Tragen Sie bitte den Text für Kopf- und Fußzeile in die ent
sprechenden Eingabezeilen der Dialogbox ein. Sie dürfen jedes
- Mit <Pfeil unten> springt der Cursor eine Eingabezeile beliebige Text- und Sonderzeichen verwenden, darüber hinaus
nach unten, mit <Pfeil oben> eine Zeile nach oben. Posi können Sie auch Schriftarten wie Fett, Unterstreichen, Kursiv etc.
tionieren mit der Maus: Zeigen Sie mit dem Mauspfeil auf setzen. Verwenden Sie die im Pulldown-Menü hinter dem Attri
die gewünschte Linie und klicken Sie mit der linken but stehenden Kürzel:
Maustaste.
Normal \o
- Innerhalb einer Eingabezeile bewegen, sofern Text einge Fett \1
tragen ist, <Pfeil links> und <Pfeil rechts> den Cursor. Kursiv \2
<Backspace> löscht das Zeichen vor dem Cursor, <Del> das Unterstreichen \3
Zeichen an Cursorposition und <Esc> die gesamte Ein Rot \4
gabezeile. Hochsetzen \5
Tiefsetzen \6
- <Help> restauriert die Zeile.
Um die Kürzel von normalen Ziffern zu unterscheiden, geben
- In Eingabezeilen ist generell der Einfügemodus eingestellt. Sie zuerst den Backslash \ und dann das entsprechende Ziffern
kürzel ein. Nach der so erfolgten Wahl der Schriftart geben Sie
Insgesamt 2 mal 6 Zeilen zu je 30 Zeichen stehen für die Defi an, ob das Attribut ein- oder ausgeschaltet werden soll.
nition der Kopf- und Fußzeilen zur Verfügung. Die sechs Zei
len in der linken Bildschirmhälfte sind für die erste Kopf- bzw. - Verwenden Sie das Pluszeichen <+>, um eine Schriftart
Fußzeile vorgesehen, die sechs Zeilen auf der rechten Seite defi einzuschalten.
nieren die zweite Kopf- bzw. Fußzeile.
184 £
TEX* OMAT Amiga Einstellungen 185

- Tragen Sie das Minuszeichen <-> ein, um eine Schriftart


auszuschalten.

Auch verschiedene Schreibdichten (CPI) sind möglich. Die


Schreibdichte wird jeweils für eine gesamte Kopf- oder
Fußzeile definiert. In welchen der drei Teile einer Zeile (Links,
Mitte oder Rechts) sie den Befehl eingeben, ist unerheblich: er
gilt generell für die ganze Zeile.

Breitdruck (5 CPI) \A
Pica (10 CPI) \B
Elite (12 Cpi) \C
Schmaldruck (17 CPI) \E

Fügen Sie in die Kopf-/Fußzeile einen Backslash gefolgt von


dem entsprechenden Buchstaben ein, um die Schreibdichte zu
ändern.

Der Backslash gefolgt von einem Doppelkreuz \# ist in Kopf-


und Fußzeilen Platzhalter für die Seitennummer. Fügen Sie es an
der Stelle in den Fixtext ein, an der die Seitennummer stehen
soll. Abb. 56: Beispiel für die Definition von Kopfseilen

Wollen Sie zum Beispiel in der Fußzeile die Nummer der fol
genden Seite angeben, so ist dies mit dem Befehl \&+l\ möglich.
Das Zeichen & steht für die aktuelle Seitennummer. Statt +1 In diesem Beispiel steht in der ersten Kopfzeile links der
können Sie jeden beliebigen positiven oder negativen Wert zwi Name TEXTOMAT, versehen mit dem Schriftattribut \/+,
das die Fettschrift einschaltet. Die übrige Zeile soll in
schen -3000 und +3000 wählen.
Normalschrift erscheinen, so wird hinter TEXTOMAT die
Fettschrift mit \7- wieder ausgeschaltet.
Bei Briefen sollte die Kopfzeile auf der ersten Seite nicht er
scheinen. Um Kopf- oder Fußzeilen auf der ersten Seite zu un
Die Seitennummer wird in mit \# in die Mitte der ersten
terdrücken, fügen Sie den Befehl \n ein.
Kopfzeile integriert.
Ein Beispiel, wie Schriftarten und Seitennummer in Fixtexten
Die zweite Kopfzeile soll gesamt unterstrichen werden.
verwendet werden:
Daher ist der Text für diese Zeile von den Kürzeln \3+
und \5- eingerahmt.
186
■£;
TEXiOMAT Amigg^ Einstellungen 187

- Auf der ersten Seite des Textes soll keine Kopfzeile er identisch mit der Dialogbox Fixtext ungerade Seiten. Das Edi
scheinen. So steht in jeder Zeile der Befehl \n, der Fix tieren der Eingabezeilen, die Cursorbewegung, die Verwendun
texte auf der ersten Seite unterdrückt gen von Schriftarten und Platzhalter für die Seitenzahl etc. ge
schieht wie beschrieben.
Gedruckt sehen die beiden Kopfzeilen so aus:
Klicken Sie auf OK, wenn Sie die Fixtexte eingegeben haben
und zum Textfenster zurückschalten möchten.
- 45 - Handbuch
TEXTOMAT
nie erste Datei
Kaoitel 2 Tip für den Experten

Gewöhnlich werden in editierbare Felder nur alphanumerische


Für den Ausdruck von Programmlistings, aber auch von anderen Zeichen eingegeben. Daß es auch anders geht, ist im Kapitel
Listen und Tabellen ist es oft sinnvoll, wenn das Datum "Funktionstasten11 am Beispiel <CRTL>+<M> für <RETURN>
und/oder die Uhrzeit ausgedruckt wird, mit \D fügen Sie das schon kurz angeklungen.
Datum und mit \T die Uhrzeit in den Fixtext ein.
Tatsächlich können Sie aber alle Werte von 1 bis 31 durch
Wenn Kopf- und Fußzeilen eingetragen sind, verlassen Sie die Drücken von <CTRL>+<X> eingeben, wobei X für die Zeichen
Box A bis Z, Ü usw. steht. Beim Ausfüllen der Kopf- und Fußzeilen
bekommt diese Möglichkeit einen praktischen Sinn, da Sie mit
- über den Button OK, wenn der Fixtext für ungerade und dieser Methode Ihrem Drucker spezielle Steuerzeichen (laut
gerade Seiten gelten soll Druckerhandbuch) übermitteln können. Zum Beispiel verfügen
einige 24-Nadel-Drucker über die Fähigkeit, alle Zeichen dop
- über den Button Fixtext gerade Seiten, um für gerade pelt so hoch zu drucken. Das macht sich im Briefkopf recht gut.
Seiten einen anderen Text zu definieren Auch lassen sich Seitenzahlen hervorheben. Ebenso ist eine
Schachtsteuerung bei Einzelblatteinzug denkbar, wenn z.B. für
Haben Sie unterschiedliche Fixtexte für ungerade und gerade gerade und ungerade Seiten unterschiedliche Formulare benutzt
Seiten definiert und ändern nachträglich nur die Kopf- und werden sollen.
Fußzeilen für ungerade Seiten, verlassen Sie diese Dialogbox un
bedingt über den Button Fixtext gerade Seiten. Klicken Sie auf Natürlich "weiß" TEXTOMAT nicht, welche Wirkung ein be
OK werden die Texte für beide Seiten gleichgesetzt - und zwar stimmtes Zeichen beim Drucken hervorruft. Handelt es sich um
auch dann, wenn für gerade Seiten eigene Kopf- und Fußzeilen Druckattribute, kann die Zeilen- und Seitenformatierung
eingetragen sind. durcheinander geraten. Sie müssen durch Probieren das richtige
Seitenlayout herausfinden. Benutzen Sie zum Beispiel für die
Verlassen Sie die Box über den Button Fixtext gerade Seiten, Kopfzeile doppelthohe Buchstaben, müssen Sie im Formular den
öffnet TEXTOMAT eine Dialogbox, in der Sie Kopf- und Fuß Parameter Papierlänge um 1 verringern.
zeilen für gerade Seiten definieren.
Bei einigen Druckern mit Einzelblatteinzug ist ein Seitenvor
Die für ungerade Seiten definierten Kopf- und Fußzeilen sind schub nötig, damit ein neues Blatt eingezogen wird. Dieser Be
in der neuen Box vorgegeben. Die Handhabung ist ansonsten fehl läßt sich mit Hilfe der Fußzeile leicht realisieren:
Anhang 189
188
TEXTÖriAT Amiga

1. Reduzieren Sie im Formular den Parameter Papierlänge Anhang A: Druckeranpassung leicht gemacht
um 1.

2. Definieren Sie eine Fußzeile,in der als einziger Text Auf der Programmdiskette sind fertige Anpassungen für alle
<Ctrl>+<L> steht. Diese Tastenkombination löst einen gängigen Druckertypen enthalten. Diese Druckeranpassungen
Seitenvorschub aus. werden beim Programmstart geladen. Falls Sie einen Drucker
besitzen, für den keine Anpassung mitgeliefert wird, können Sie
die Druckerparameter selbst definieren.
7.8 Num Lock
Eine Druckeranpassung ist zwar eine etwas lästige Angelegen
Der Tastenblock an der rechten Seite der Tastatur ist zwischen heit, aber mit dieser Anleitung werden Sie dabei sicherlich keine
Cursorsteuerung und Ziffernausgabe umschaltbar. In erster Probleme haben. Am Beispiel des RX80 lernen Sie die genaue
Präferenz ist dieser Block mit der Cursorsteuerung belegt. Um Vorgehensweise für die Anpassung eines beliebigen Druckers.
auf Ziffernausgabe umzuschalten, wählen Sie die Funktion Num Auch wenn Sie selbst einen völlig anderen Drucker haben, soll
Lock im Menü Einstellung. Auch die Tastenkombination ten Sie dieses Beispiel durcharbeiten.
<Alt>+<NumL> schaltet auf Ziffernausgabe um.
Drucker anschließen
TEXTOMAT macht in der Infozeile mit der Anzeige Num auf
den veränderten Modus aufmerksam. Wenn Sie nun eine
Kontrollieren Sie zunächst, ob die Dip-Schalter (meist an der
Zifferntaste des rechten Tastenblocks drücken, erscheint die
Rückseite des Druckers, auch Dip-Switches genannt) sich in der
entsprechende Ziffer auf dem Bildschirm.
richtigen Stellung befinden. Mit diesen unscheinbaren Schaltern
können Sie nämlich z.B. den deutschen Zeichensatz einschalten,
Um den Tastenblock wieder auf Cursorsteuerung umzuschalten,
damit auch die Umlaute ä, ö und ü korrekt ausgedruckt werden.
wählen Sie entweder die Funktion Num Lock ein zweites Mal an
In welcher Stellung sich die Schalter dazu befinden müssen,
oder Sie drücken nochmals die Tastenkombination
steht im Druckerhandbuch. Am RX80 stellen Sie die Dip-Schal
<Alt>+<NumL>. ter, nachdem Sie das Druckergehäuse abgenommen haben, bitte
folgendermaßen ein:

Schalterblock 1

1-1 off Normaldruck


1-2 off Steuerzeichen werden gesendet
1-3 off Summer eingeschaltet
1-4 off 11 Zoll-Papier (on: 12 Zoll Papier)
1-5 off Papierende wird erkannt
1-6 on Wahl des
1-7 on amerikanischen
1-8 on Zeichensatzes
190 TEx.OMAT Amiga Anhang 191

Schalterblock 2 Hat alles geklappt, können Sie sich jetzt weiter durch dieses
2-1 beliebig, Darstellung der Null Kapitel durcharbeiten.
2-2 off Drucker wird vom Rechner selektiert
2-3 on Wagenrücklauf, Zeilenvorschub Wenn Ihr Drucker allerdings überhaupt nicht reagiert hat, kon
2-4 beliebig, Überspringen der Perforation trollieren Sie bitte nochmals alle Anschlüsse und Verbindungs
kabel, prüfen Sie auch ob das Papier richtig eingelegt ist.
Wenn Sie einen Drucker besitzen, bei dem nicht softwaremäßig
der internationale Zeichensatz eingeschaltet werden kann, müs Führen Sie dann erneut den "Selbsttest11 durch. Tut sich jetzt
sen Sie den deutschen Zeichensatz über die Dip-Schalter ein immer noch nichts, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als den
schalten. Beim RX80 ist das jedoch möglich, wählen deshalb Sie Drucker unter den Arm zu nehmen und ihn vom Fachhändler
den amerikanischen Zeichensatz. überprüfen zu lassen. Dies dürfte aber eher die Ausnahme sein.

Schließen Sie dann Ihren Drucker gemäß der Anleitung im Druckeranpassung


Druckerhandbuch an den Amiga an. Legen Sie Papier ein (die
Anleitung dazu findet sich ebenfalls im Druckerhandbuch) und Starten Sie jetzt TEXTOMAT Amiga. Zunächst erscheint ein
schalten Sie dann alle Geräte an. Dateiauswahl-Fenster, in dem Sie einen Druckertreiber auswäh
len müssen. Bestätigen Sie den vorgeschlagenen Standard
Jetzt ist der Drucker betriebsbereit. Sie merken es daran, daß druckertreiber. Bestätigen Sie auch bei der nächsten Abfrage
der Druckkopf sich mit einem kurzen Geräusch in seine Start nach dem Textumfang den Standardwert. Das Programm startet
position begibt und auf dem Tastenfeld das Lämpchen neben der jetzt und ist dann sofort für die Eingabe eines Textes bereit.
Taste Online aufleuchtet. Des weiteren leuchtet meistens noch
eine Lampe auf, die anzeigt, daß der Drucker eingeschaltet ist
{Power on). Wenn bei Ihrem Drucker jetzt noch andere Lämp Anpassung laden
chen aufleuchten, informieren Sie sich bitte im Handbuch über
deren Bedeutung. Um eine eigene Anpassung erstellen zu können, laden Sie am
besten zunächst einmal eine bereits vorhandene Anpassung wie
einen normalen Text, den Sie dann editieren.
Funktionstest
Legen Sie die Programmdiskette in Laufwerk dfO: ein und füh
Wenn Sie Ihren Drucker gerade neu gekauft und noch nie be ren Sie folgende Befehlssequenz aus:
nutzt haben, sollten Sie zunächst einmal testen, ob er überhaupt
korrekt funktioniert. 1. Drücken Sie die rechte Maustaste, um das Menü zu akti
vieren, und halten Sie die Maustaste gedrückt.
Sie finden dazu im Druckerhandbuch ein Kapitel über das
"Testen des Druckers" oder "Selbsttest". Meistens müssen Sie den 2. Wählen Sie das Menü Datei an und markieren Sie die
Drucker einschalten, während Sie eine oder zwei Tasten nieder Funktion Laden. Lassen Sie jetzt die Maustste los.
gedrückt halten. Dadurch wird solange der Druckerzeichensatz
ausgedruckt bis der Drucker ausgeschaltet wird. Drücken Sie 3. Das Dateiauswahl-Fenster erscheint.
beim RX80 die Taste LF während Sie den Drucker einschalten.
TEXTOhAT Amiga Anhang 193
192

\o 27, '3'.27,
4. Klicken Sie die Suffix-Zeile an, um den Cursor in diese 07
0' .27, 'R' .0,18 * Epson Druckertabelle
fett ein
Zeile zu bewegen. Löschen Sie mit <Esc> die aktuelle \1- 27, 'F' fett aus
Einstellung und geben Sie stattdessen PRT ein. Löschen Sie \2+
\2-
27, #4*
27, '5'
kursiv ein
kursiv aus
auch die Ordner-Zeile und tragen Sie hier zuerst das \3+ 27, '-M unterstreichen ein
Laufwerk dfO: und dann einen Doppelpunkt gefolgt von \3-
\4+
27, ;-;,o unterstreichen aus
27, NLQ ein
dem Ordner-Namen PRTS ein. Drücken Sie die Return- \4- 27, *'!o HLQ aus
\5+ 27, S',0 hochsetzen ein
Taste.
\5- 27, T' hochsetzen aus
\6+ 27, 'S',1 tiefsetzen ein
5. Sie sehen jetzt alle bereits vorhandenen Druckertreiber, die \6- 27, 'T' tiefeetzen aus
\A 18, 27,'P' eilte
durch die Endung PRT gekennzeichnet werden. Wählen Sie \B 18, 27,'M' pica
einen Treiber aus, indem Sie ihn einmal anklicken. Suchen \c 15 schmal
\E 14
Sie am besten den Drucker aus, der dem Ihren möglichst \a 10
breit
10 cpi
ähnlich ist. Für den RX80 wählen Sie den Standard- \b 12 12 cpi
\c 17 17 cpi
Druckertreiber. \e 5 5 cpi
\z 27, A' Zeilenabstand in 72otel-|-|
\G0 27, '*',4 80 cpi fuer 8-Pixel-Font
Steuercodes \G1 27, *',1 120 cpi fuer 12-Pixel-Font
\so 8 8 Nadeln
\gl 8 8 Nadeln
Die Druckerparameterdatei wird jetzt geladen und erscheint kurz \Q+ 27. 'x',1 NLQ ein
\Q- 27, 'x',0 NLQ aus
darauf am Bildschirm. \n 13. 10 neue Zeile (CR/LF)
fi 27, 'R'.2,' {* f 27.' R'. 0
In der ersten Spalte sehen Sie die programminternen Steuer ö 27, R',2,' 1 , 27,' R'. 0
ü 27, R',2.' 27,' R', 0
zeichen, in der zweiten die druckerspezifischen Steuercodes und & 27, R',2,' 27,' R', 0
in der letzten Spalte hinter dem "♦" finden Sie einen Kommentar § 27, R',2.' 27,' H'. 0
Ä 27, R',2.' 27,' R'. 0
bzw. eine Erläuterung zur Funktion des jeweiligen Steuer 0 27, 'R',2.' \*, 27,' H'. 0
zeichens. 0 27, R',2,' ]*, 27,' R', 0
a 27, R',4,' 27,' R'. 0
c 27, 'R',1,' Y. 27,' r;, 0
Der Code hinter dem Zeichen \0 wird immer zu Beginn des £ 27, ;r>3.; *', 27,' 0
Druckvorgang an den Drucker geschickt. Damit wird der 0 27, 1 •
1 , 27,' R'i 0

Drucker in die Grundstellung gebracht, diesen Vorgang nennt


a

27,
27,
**'/'*''. 27,' H*, 0
f * f 27,' R', 0
man auch Initialisierung. Sie können mit diesem Befehl Ein ä 27, R'!4i'[ * 9 27,'
R', 0
9 27, R',1,' Y, 27,' R', 0
stellungen vornehmen, z.B. Wahl eines Zeichensatzes, Einschalten l 27, R',7,' r. 27,* R', 0
der NLQ-Schrift, Wahl der Standardschriftbreite etc. 0 27, R',4,' 27,' H', 0
A 27, R',4,' 3 *, 27.' R', 0
i 27, R',7,' c, 27,' R', 0
B 27, R',7,' \;, 27,' R', 0
ä 27, 'R',1.' 27.' R', 0
e 27, 'R',1.' }*, 27.' R'. 0
e 27, 'R',1,' {* t 27,' R', 0
e 27, 'R',6,' }- f 27,' R', 0
fi 27, 'R',7.' 11 * . 27,' R', 0
ö 27, 'R',6,' j' t 27.' R', 0
ü 27, R'.l,' *', 27,' R', 0

Abb. 57: Die Druckerparameter-Datei


TEXTOM Amiga Anhang 19S
194

Die Steuerzeichen \1+ und \1- bis \6+ und \6- betreffen die Das Steuerzeichen \Z dient dazu, den Zeilenabstand einzustellen.
Schriftattribute: Standardmäßig beträgt der Abstand eine Zeile, wahlweise kön
nen Sie auf 1 1/2 oder 2 Zeilen umstellen. Wählen Sie den Code,
fett ein der den Zeilenabstand in n/72 Zoll einstellt.
\1+
\1- fett aus
\2+ kursiv ein Einige Drucker benötigen noch nach der obigen Sequenz weitere
\2- kursiv aus Befehle, damit die Einstellung des Zeilenabstandes wirksam
\3+ unterstreichen ein wird. Diese Sequenz tragen Sie hinter dem Steuerzeichen \z ein.
\3- unterstreichen aus
\4+ Doppeldruck ein Um bei der Grafikausgabe flexibel zu sein, können Sie die
\4- Doppeldruck aus Grafiksequenzen bei Benutzung des 8*8- bzw. des 12*12-Fonts
\5+ hochsetzen ein individuell bestimmen. Die Sequenz \G0 gilt dabei für den 8*8-
hochsetzen aus Font, das Steuerzeichen \G1 für den 12*12-Font.
\5-
\6+ tiefsetzen ein
\6- tiefsetzen aus Schlagen Sie dazu im Druckerhandbuch unter dem Punkt
"Grafikbefehle" nach. Wählen Sie für den 8*8-Font den Befehl,
Die Steuerzeichen \A bis \E betreffen die Zeichendichte und die der die Bildschirmgrafik bestimmt. Für den 12*12-Font tragen
Schriftbreite: Sie einen Wert ein, der die Grafikausgabe mit hoher Geschwin
digkeit und doppelter Dichte ermöglicht.
\A Elite-Schrift
\B Pica-Schrift Nach der Grafiksequenz wird von TEXTOMAT die Anzahl der
Schmal-Schrift Grafikbytes gesendet und dann die Grafikdaten.
\c
\E Breit-Schrift
Um auch 24-Nadel-Drucker perfekt ansteuern zu können, be
Damit diese verschiedenen Schriftbreiten korrekt berechnet wer stimmen Sie mit den Steuerzeichen \g0 und \gl den Typ Ihres
den können, müssen Sie den jeweiligen Wert in CPI angeben. Druckers. Geben Sie für einen 8 bzw. 9-Nadeldrucker hinter \g0
CPI (characters per mch) bedeutet Zeichen pro Zoll. Der Stan eine 8 und entsprechend für einen 24-Nadeldrucker eine 24
dardwert für Elite-Schrift beträgt zum Beispiel 10 Zeichen pro hinter dem Steuerzeichen \gl ein.
Zoll. Inwieweit Sie die unterschiedlichen Zeichenbreiten anwen
den können, hängt von Ihrem Drucker ab. Die folgende Tabelle Wenn Ihr Drucker die Möglichkeit bietet, Texte im NLQ-Modus
zeigt, welcher CPI-Wert den einzelnen Schriftbreiten entspricht: (Near-Letter-Quality/Schönschrift) zu drucken, so können Sie
mit den Steuerzeichen \Q+ und \Q- diesen Modus ein- bzw.
10 CPI Elite-Schrift ausschalten.
\a
\b 12 CPI Pica-Schrift
\c 17 CPI Schmal-Schrift Das Steuerzeichen \T benötigen Sie nur, wenn Sie mit einem
\e 5 CPI Breit-Schrift Typenraddrucker arbeiten. Wenn Sie bei einem speziellen Effekt
ein anderes Typenrad einlegen wollen, schreiben Sie hinter das
Mit dem Steuerzeichen \n definieren Sie die Druckersequenz für \T die Nummern der entsprechenden Effekte, also z.B. 1 für
eine neue Zeile, dieser Befehl wird am Ende jeder Zeile an den
Drucker geschickt. Standardmäßig sind das die Codes 13 und 10.
196 TEXitÖMAT Amiga Anhang 197
Fett und 2 für Kursiv. Bei der Druckausgabe werden Sie dann Machen Sie nun für den RX80 folgende Eingaben:
entsprechend aufgefordert das Typenrad zu wechseln. Hinter
dem \T können die Ziffern 1 bis 6 und die Buchstaben A, B, C, \0 27,'@\27 ,T\27,'R\0,18
£ erscheinen. * Initialisierung des Druckers,
Normalschriftmodus, Wahl des
amerikanischen Zeichensatzes,
Form der Eingabe
Deaktivieren der Schmalschrift
\1+ 27,'F * fett ein
Alle Eingaben können Sie entweder in dezimaler Form oder als
\1- 27,'F * fett aus
ASCII-Zeichen machen. Wenn Sie ASCII-Zeichen eingeben,
\2+ 27,'4' * kursiv ein
müssen Sie diese in Auslassungszeichen f setzen. Die einzelnen
\2- 27,'5' * kursiv aus
Werte müssen durch Komma voneinander getrennt werden, z.B.
\3+ 27,'-',! * unterstreichen ein
27,'R\2. Jede Definition kann bis zu 512 Zeichen lang sein und
\3- 27,'-\0 * unterstreichen aus
wird mit <Return> abgeschlossen. Beginnen Sie jede Eingabe \4+ 27,'G' * doppeldruck ein
stets mit dem ersten dezimalen Wert, in den meisten Fällen wird
\4- 27,'H' * doppeldruck aus
dies 27 für das ASCII-Zeichen ESC sein. Codes, die mit diesem
\5+ 27,'S\0 * hochsetzen ein
Zeichen beginnen, nennt man auch Escape-Sequenzen.
\5- 27,'T' * hochsetzen aus
\6+ 27,'S\1 * tiefsetzen ein
Im Handbuch zum RX80 finden Sie zum Schriftattribut Kursiv
\6- 27,'T * tiefsetzen aus
die folgenden Angaben:
\A 27,'P' * Pica-Zeichenbreite
\B 27,'M' * Elite-Zeichenbreite
ESC 4
\c 27,'SF * Schmaldruck
\E 27,'W * Breitdruck
Name ESC 4 - Alternativzeichensatz
\a 10 * 10 CPI
Befehl CHR$(27); "4";
\b 12 * 12 CPI
\c 17 * 17 CPI
Hexadezimale Werte und Control-Sequenzen, die eventuell auch
\e 5 * 5 CPI
mit aufgeführt sind, können Sie bei der Druckeranpassung mit
\z 27,'A' * Zeilenabstand in n/72
TEXTOMAT Amiga nicht verwenden. Den ersten Wert müssen ft
Sie in dezimaler Form eingeben, d.h. also 27. Beim zweiten Wert
\n 13,10 * Wagenrücklauf, Zeilenvorschub
ist Ihnen die Form der Eingabe frei gestellt, Sie können ent
\G0 27,'*',0 * 80 Punkte pro Zoll (dpi)
weder 52 oder M* eingeben, wobei die 4 in Auslassungszeichen
\G1 27,'*\2 * 120 Punkte pro Zoll (dpi)
stehen muß, da es sich um ein ASCII-Zeichen handelt. Im fol
\go 8 * 8-Nadeldruck beim 8*8-Font
genden werden für den zweiten Wert immer die ASCII-Zeichen
gesetzt.
Da über die Dip-Schalter und den Initialisierungsbefehl der
amerikanische Zeichensatz eingeschaltet ist, müssen Sie dem
Drucker jetzt noch beibringen, die Umlaute und das "ßn zu
drucken. Die Codenummern für diese Zeichen sind im ameri
kanischen Zeichensatz mit anderen Zeichen belegt.
198 TEXTbiAAT Amiga Anhang 199

Mit den umschaltbaren Zeichensätzen wird innerhalb eines Tex Druckertreiber speichern
tes mit einem Befehl zum Zeichensatz eines anderen Landes ge
wechselt werden, so daß ein und dasselbe Dokument verschie Haben Sie schließlich alle Werte eingegeben, müssen Sie Ihre
dene fremdsprachliche Zeichen und Sonderzeichen enthält. fertige Druckeranpassung nur noch abspeichern:

Dazu müssen Sie in der Druckeranpassung die Anweisung geben, 1. Aktivieren Sie das Menü, indem Sie die rechte Maustaste
immer wenn ein Sonderzeichen auftaucht, den Zeichensatz auf drücken.
den jeweils benötigten länderspezifischen Zeichensatz umzu
schalten. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor. 2. Wählen Sie dann das Menü Datei an und markieren Sie
den Punkt Speichern. Lassen Sie dann die Maustaste los.
Schreiben Sie an die erste Stelle einer neuen Zeile, direkt nach
den Steuerungsbefehlen, den Buchstaben, der auf dem Drucker 3. Es öffnet sich ein Bildschirmfenstern, in dem folgende
ausgegeben werden soll, z.B. das ä. Dahinter schreiben Sie den Antworten aufgelistet sind:
Befehl, der den deutschen Zeichensatz einschaltet, für den RX80
ist das 27,'R\2. Danach kommt das ASCII-Zeichen in Auslas Text
sungszeichen, das beim amerikanischen Zeichensatz an dessen ASCII
Stelle gedruckt würde. Sie finden dazu eine Tabelle im Hand Options
buch aus der Sie diese Zeichen leicht ablesen können. Beim Abbruch
RX80 müssen Sie die geschweifte KJammer-auf '{' eingeben.
Danach schalten Sie wieder auf den amerikanischen Zeichensatz Klicken Sie auf das Feld mit der Bezeichnung ASCII, um
27,7*',0. Die komplette Eingabezeile sieht dann so aus: die Druckeranpassung unformatiert abzuspeichern.

ä 27/R\2,'(\27,'R'O 4. Es erscheint wieder das Dateiauswahl-Fenster, das Sie be


reits vom Laden der Druckerparameter kennen. In der
Die weiteren Eingabezeilen lauten folgendermaßen: Ordnerzeile muß wieder dfO:PRTS stehen. Geben Sie in
die Datei-Zeile den Namen ein, unter dem die Drucker
ö 27,'R\2,*|\27,'R'O parameter gespeichert werden sollen. Den vorgegebenen
ü 27,fR\2,T,27,'R'O Eintrag können Sie mit <Esc> löschen. Wählen Sie einen
ß 27,'R\2,'~\27,fR'O Namen, an dem Sie auch später noch erkennen können,
§ 27/R\2,'@\27,'R'O für welchen Drucker dieser Treiber gilt, zum Beispiel die
Ä 27/RW[\27,'R'O Typenbezeichnung Ihres Druckers. Fügen Sie einen Punkt
Ö 27/R\2A\27/R'O und dann als Dateikennung wieder PRT an.
Ü 27,'R\2,7,27,'Rf0
5. Drücken Sie <Enter> oder klicken Sie auf OK um den
Befehl zu starten.
200 OMAT Amiga Anhang 201

Testausdruck 2. Wählen Sie das Menü Datei an und hier die Funktion Aus
gabe. Es öffnet sich ein weiteres Untermenü mit den
Verlassen Sie dann TEXTOMAT und starten Sie das Programm beiden Punkten
neu. Laden Sie bei der Abfrage nach dem gewünschten Druk-
kertreiber, den Treiber, den Sie eben erstellt haben. Liste
Drucken
Wir haben für Sie einen kleinen Text vorbereitet, in dem die
wichtigsten Schriftattribute und -breite enthalten sind. Diesen 3. Bewegen Sie den Mauspfeil aus dem Pulldown-Menü waa
Text können Sie für einen Textausdruck nachladen. Legen Sie gerecht nach rechts ins Untermenü. Achten Sie darauf,
die Programmdiskette in das Laufwerk dfO: ein und führen Sie daß im Pulldown-Menü die Funktion Ausgabe markiert
folgende Befehlsequenz aus: bleibt. Erlischt die Markierung, verschwindet auch das
Untermenü, und Sie müßten den Befehl erneut anwählen.
1. Drücken Sie die rechte Maustaste, um das Menü zu akti Markieren Sie im Untermenü den Befehl Drucken und
vieren, und halten Sie die Maustaste gedrückt. lassen Sie die Maustaste los.

2. Wählen Sie das Menü Datei an und markieren Sie die 4. Untenstehendes Bildschirmfenster öffnet sich. Alle Para
Funktion Laden. Lassen Sie jetzt die Maustaste los. meter sind bereits richtig eingestellt, klicken Sie also Ok
an oder drücken Sie <Enter>, um den Druck zu starten.
3. Das Dateiauswahl-Fenster erscheint.
Kontrollieren Sie den Ausdruck, ob alle Zeichen korrekt ge
4. Klicken Sie die Ordner-Zeile an, um den Cursor in diese druckt werden und die Schriftattribute ebenfalls richtig erschei
Zeile zu bewegen. Löschen Sie die Zeile mit <Esc> und nen. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen Sie nochmals die
tragen Sie dfO: ein. Klicken Sie dann im hellen Bereich Druckeranpassung laden und das entsprechende Steuerzeichen
der Box, damit die Dateiliste aktualisiert wird. korrigieren.

5. Klicken Sie in der Dateiliste den Namen Druckeruxt an.


Der Name wird in die Datei-Zeile übernommen.

6. Drücken Sie <£nter>, damit die Datei geladen wird.

Vergewissern Sie sich, daß der Drucker angeschlossen und ein


geschaltet ist und drucken Sie dann den Text aus.

1. Drücken Sie die rechte Maustaste, um das Menü zu akti


vieren.
202 TEXTOt» iT Amiga Anhang 203

amiga
Anhang B: Fehler
TEXTOHAT AH1GA zeigt, wie einfach Te>:tverarbei tung sein kann. Ohne
langes Anlernen oder Lesen im Handbuch können Sie sofort Ihre ersten
Texte erstellen. Ein typisches Programm für Jeden Einsteiger also*?
Nicht nur. Schnelle Direktformatierunq am Bildschirm, Funktiontasten
belegung, automatische Silbentrennung - das bietet TEXTGWAT AMIGA dem Nichts geht mehr, oder: Rien ne va plus, wie man es in Monte
professionellen Anwender. Daß diese Teutverarbeitung zudem so komfor
tabel und schnell erlernbar ist, dürfte ihn wohl kaum stören.
Carlo etwas mondäner ausdrücken würde, aber das läuft auf
dasselbe hinaus.
Im folgenden finden Sie eine Auflistung der verschiede
nen Druck-Parameter, die mit TEXTOMAT AMIGA genutzt
werden können.
Was ist passiert?
Machen Sie mit Ihrem Drucker einen Probeausdruck von
diesem Text, und schauen Sie, ob die Druckausgabe alle
aufgeführten
der Fall, so
Optionen
überprüfen
beinhaltet.
Sie bitte ob
Ist dies
Ihr
nicht
Drucker
nicht
über
Ihr Amiga hat schlicht die Nase (sprich: den Speicher) gestrichen
haupt in der Lage ist, die nicht realisierte Druclcaus- voll.
gabe zu leisten. Ist er dazu jedoch in der Lage, so
müssen Sie, wie im Handbuch näher beschrieben ist, eine
Anpassung der Drucker-Parameter-Datei durchführen.

Was ist zu tun?


Norma1:
Fett: ABCDEFGHIJKLMNOPGRSTUVWXYZ ÄSu P 0123456789
Kursiv: ABCDEFGHJJKLHNOPQRSTUVUXYZ
ABCDEFGHIJKLIJNPPQRSTUVHXVZ
aöu
Äöü
n
P
012345678*
0123456789
Folgen Sie am besten den Anweisungen in der dezent blinkenden
Unterstrichen:
NLQ: ABCÜEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ ÄÖÜ D 0123456789 Alarmbox. Schieben Sie also eine Diskette in Laufwerk 0, von
ADCDIFBHI JKLKNOPOROTUVklX VZ AOO O O123436?0f
Hochsetzen:
Tiefsetzen:
der Sie wissen, daß sie auch wirklich noch über genügend Platz
Elite: ABCDEFGHIJKLMNQPQRSTUVWXYZ Äou P 012345678Q
für Ihren Text verfügt. Drücken Sie dann irgendeine Maustaste.
Pica: AHJJEFWIJKLMMTtRSTlAWXYZ AtO ß 0123456789
Sehtal-Schrift: ABCDEF6HIJKLKK0PDR5TUVHXVl «ü 0 012345678? Ihr Text wird nun unter dem Namen HELP.TXT auf dieser Dis
Brei -fc—S f-» r- ± -f -t =
kette gespeichert, und TEXTOMAT zieht sich ohne große Ab
schiedsvorstellung zurück.

Achtung: Ist die Diskette voll, ist keine Fehlerbehand


lung mehr möglich. Ihr Text ist dann futsch!

Wie kann es dazu kommen?


Zeilenabstand:
Zeile 1 :u Zeile 2 1 zeilig
Zeile 2 zu Zeile 3 1.5 zeilig
TEXTOMAT reserviert beim Start entsprechend Ihrer Seitenyor-
Zeile 3 zu Zeile 4 2 zeilig
gabe genügend Speicher. Dieser ist allerdings nur für den reinen
Zeite 1:*********♦♦*****<****»*♦******♦♦*****♦♦**♦*****♦*♦**
Zeiie__2 »****************»***♦<*♦♦♦*****♦*****♦******♦******* Text gedacht. Die diversen Dialogboxen benötigen jedoch bei
Zeile 3:**************************************************** ihrem Auftritt weiteren Speicher, und zwar je größer, desto
Ze_i±e_4:jM**************************************************
mehr. Ebenso verhält es sich mit Bildern, die Sie evtl. in den
Text einziehen. Dieser Bedarf wird nicht vom reservierten
Textspeicher, sondern vom freien Speicher gedeckt.

Damit selbst bei Belegung der maximal vorgegebenen Seitenzahl


noch freier Speicher für diese Zwecke zur Verfügung steht,
wird bei der Bedarfsberechnung von vornherein ein um 50000
Amiga Stichwortverzeicnk. 205
204 TEXTO

Bytes kleinerer Speicher als tatsächlich vorhanden unterstellt. Es Stichwortverzeichnis


gibt drei Möglichkeiten, diesen freien Bereich restlos zu
verheizen:

1. Bildschirmzeile 134
- reichlich Bilder in den Text einziehen 24-Nadel-Drucker 195
- weitere Programme hinzuladen
- Texte auf der RAM-Disk ablegen Abbruch 71
Absatz neu formatieren 87
Reicht nun der Speicher nicht mehr aus, eine Dialogbox zu öff Absatzende 54
nen, wobei die großen wie 'Formular' zuerst betroffen sind, er Absatzendezeichen 48
scheint die Notbremsen-Box, von der hier die Rede ist. Ein Abstand Fuß <> letzte Zeile 180
sinnvolles Arbeiten ist nämlich nicht mehr möglich, da TEX- Abstand Kopf von oben 180
TOMAT nicht mehr über Dialogfelder mit Ihnen in Verbindung Abstand von oben 180
treten kann. Deshalb wird gerettet, was zu retten ist, und das ASCII 99
Programm tritt den halbwegs geordneten Rückzug an. ASCII-Zeichen 196
Ausdruck 59
Wie können Sie sich schlitzen? Ausgabeliste 108
Ausgabemedium 61, 114
1. Geben Sie beim Start die Seitenzahl vor, die Sie überschlä Ausrichtung 168
gig für reinen Text wirklich benötigen, besonders dann, Ausrufungszeichen 139
wenn Sie auch Bilder laden wollen. Kommt im Verlauf der Auto-Trenn 172
Sitzung die Meldung Textspeicher voll\ ist das nicht wei
ter tragisch, da Sie den Text geregelt speichern und nach Backslash 184
dem Neustart mit einer größeren Vorgabe fortfahren Backspace 49, 81
können. Bearbeiten 125
Befehlsfolgen 119
2. Sichern Sie Ihre Texte nicht auf der RAM-Disk. Dieses Befehlskürze! 68
Verfahren ist ohnehin eine windige Angelegenheit, denn Befehlsmodus 68
wenn es zufällig die Netzsicherung bröselt, sind Ihre Bereich 142
Schöpfungen sowieso dahin. Bild 126
Bildschirm löschen 61
3. Wenn Sie mit mehreren Programmen gleichzeitig arbeiten Bildschirmaufbau 63, 64
wollen, laden Sie TEXTOMAT als letztes, da dann die Be Bildschirmformat 88
darfsberechnung von realistischen Werten ausgehen kann. Block kopieren 145
Sie können natürlich auch während der Sitzung mit TEX Blocksatz 170
TOMAT noch ein Programm nachladen, wenn Sie 'mal Breit 194
eben' etwas anderes zu erledigen haben, jedoch beenden Brief-Modus 106
Sie besser dieses Programm, bevor Sie nach TEXTOMAT Buttons 71
zurückkehren.
206 TEXTOltAT Amiga Stichwortverzeicfx.ts 207

C-Source 64» 106 Editieren 79


Caps Lock 45 Einfügemodus 50, 83, 84
CLI 23 Einfügen 49, 83, 173
Control-Sequenzen 196 Eingabefelder 71
CP1 65, 159, 194 Einrücken 54, 164
Cursor i 49 Einrücken aus 167
Cursorbewegung 79 Einstellungen 66, 163
Cursorkoordinaten 48 Elite 194
Cursorposition 48» 54, 64, 65 Ende 40, 124
Cursorsteuerblock 49 Ende jeder Zeile 194
Cursortasten 141 Ersatzbegriff 138
Ersetzen 136
Datei 72'92 Erste Datei 45
Dateiarten 7^ Escape-Sequenzen 196
DateiauswahlFenster 58, 70
Dateikennung 73 Fenster 15
Dateiliste 72> 77 Fett 151, 194
Dateiname 59> 76 File-Selector-Box 71
Datum 148 Fixtext 181
Deaktivieren 68 Flattersatz 170
Default-Button 71 Floskeltexte 116
Delete 82 Fontwechsel 123
DfO: !91 Format 51
Dialogbox 70 Formatieren 51f
Dip-Schalter 189, 197 Formular 112, 164, 174
Direktanwahl 68 Funktionstasten 116
Diskettenoperationen 71 Fußzeilen 176
Diskettenwechsel 78 Füllpunkte 47, 86
Doppeldruck 194
Druckattribute 52, 54 Gadgets 17, 18
Drucken 60 Geschützte Leerzeichen 84, 172
Drucker anschließen 189 Global 114
Druckeranpassung *91 Global aus 60
Druckeranpassung abspeichern 199 Go Zeile/Seite 126
Druckeranpassung, TEXTOMAT 189 Grafikausgabe 195
Druckerparameter 189 Grafikbefehle 195
Druckerparameter einstellen 176 Grafiksequenzen 195
Druckerparameter laden 38 Groß/Klein 161
Druckerparameterdatei 38 Großbuchstaben 45
Druckertreiber speichern 199 Grundstellung 192
r
208 TEXTOMAT Amiga Stichwortverzeichnis 209

Hauptverzeichnis 29 NLQ-Modus 195


Help 51,88 Normal 151
Hochsetzen 155, 194
Options 99
Icons 14 Ordner 72, 75
Info-Box 93 Ordner-Zeile 192
Infozeile 48, 64
Initialisierung 192 Papierlänge 176, 178
Initialisierungsbefehl 197 Papierrand 176
Parallele Schnittstelle 26
Kickstart 12 Pfeiltasten 49
Koordinaten 65 Pica 194
Kopfzeile 65 Preferences 24
Kopien 61, 116 Programmdiskette 191
Korrigieren 79 Programmierer 64
Kursiv 153, 194 Programmstart 38
Pulldown-Menüs 20, 66
Laden 93
Laufwerk dfO: 191 Quit 40
Laufwerksangabe 75
Linker Rand 181 RAMDisk 14
Linksbündig 169 Randeinzug 167
Liste ! 108 Rechtsbündig 170
Löschen 49, 81, 147 Rollbalken 72
Rot 155
Markieren ♦ 140, 147
Markieren, Bilder 91 Satzspiegel 176
Markieren, Block ♦ 89 Schließfeld 40, 78
Markieren, Doppelklick 90 Schmal 194
Markieren, ganzer Text 91 Schreibschutzkerbe 97
Markieren, zeilenweise 89 Schrift 149
Maus 15 Schriftarten 52, 149
Mauspfeil 15 Schriftattribute 116, 194f, 201
Menüauswahl 66, 68 Schriftbreite 194
Menüleiste 65 Schönschrift 195
Mülleimer 21 Seitennummer 184
Seitenumbruch 88
Near-Letter-Quality 195 Serielle Schnittstelle 25
Neu 61, 103 Shortcuts 68
Neue Zeile 194 Sonderzeichen 198
210 TExÄ.fAT Amiga Stichwortverzeichnis 211

Spaltenzähler 4g Versalien 162


Speicherkapazität reservieren !"""!!"!"""""!!!!!! 39 Verschiebebalken 64
Speichern 56* 97 Verschieben 144
Startseite 115 Von Seite 1 bis Seite XXXX 61
Steuercodes !".!!"!!.. 38 Von Seite... bis Seite 115
Steuerzeichen ] 194
Suchbegriff "" 138 Windows 15
Suchen [Tlüi] 136 Wordwrap 46
Suffix 72f Workbench 13
Suffix-Zeile 192
ZAB 65
Tabulatoren 85 Zeichen löschen 81
Tabulatorzeile * 64 Zeichen pro Seite 39
Tastenanwahl 68 Zeichenbreite 194
Testausdruck 200 Zeichendichte 158, 194
Text .."..'.„. 99 Zeichensatz 189, 198
Text korrigieren 48 Zeilenabstand 160, 195
Textbreite 167 Zeilenschaltung 47
Texteingabe 45 Zeilenvorschub 178
Textfenster [][[[[[[ 63 Zeilenzähler 48
Textformat !"!"!""™..!. 54 Zentrieren 170
TEXTOMAT verlassen 40, 56
Textumfang eingeben 39
Tiefsetzen 156, 194
Tippfehler [[[[]]] ]mm 4g
Trennen 47
Trennen, willkürlich 46
Trennungsfehler 47
Trennvorschläge 47
Typenbezeichnung 199
Typenrad wechseln !.!Z.Z™ 196
Typenraddrucker ttt 195

Überschreibmodus 48f, 83f


Uhrzeit ' {43
Umlaute 197
Untermenü [[[_ 66
Unterstreichen 154, 194
Unterverzeichnisse *## 29