Sie sind auf Seite 1von 3

Sachverhalt §223 StGB

Talissa T. erfährt zufällig, dass ihr Lebensgefährte nicht nur ihr, sondern auch ihrer
besten Freundin, Olivia O., den Hof gemacht hat.
Nachdem sie ihre erste Wut mit 3 doppelten Amaretto runtergekühlt hat, kommt
ihr die Idee, den untreuen Lebensgefährten aufzusuchen, um ihn zur Rede zu
stellen.
Als ihr auf dem Weg zufällig die Olivia begegnet, beschließt sie, zunächst einmal
der Olivia zu zeigen, was sie von deren Verhalten hält.
Talissa baut sich vor der Olivia auf und versetzt ihr einen gezielten Faustschlag auf
die Nase. Die Nase fängt sofort an zu bluten.
Zufrieden setzt die Talissa ihren Weg fort.
Ärztlicherseits wird bei Olivia ein Nasenbeinbruch diagnostiziert, dieser verheilt
folgenlos.

Strafrechtliche Prüfung des Verhaltens der Talissa

Obj. TB
Indem Talissa der Olivia mit der Faust auf die Nase geschlagen hat, könnte sie eine
Körperverletzung gem. § 223 StGB begangen haben.

Dazu müsste jemand einen anderen körperlich misshandelt oder an der


Gesundheit geschädigt haben. Talissa und Olivia sind natürliche Personen, somit
wer und anderer.

Es könnte eine körperliche Misshandlung vorliegen. Körperliche Misshandlung ist


jede üble unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden oder die
körperliche Unversehrtheit nicht nur unerheblich beeinträchtigt.

Das körperliche Wohlbefinden könnte hier verletzt sein. Das körperliche


Wohlbefinden ist u.a. durch Schmerzen beeinträchtigt. Lebensnah ist
anzunehmen, dass ein Faustschlag auf die Nase Schmerzen wehtut. Laut SV
schlägt Talissa der Olivia gezielt auf die Nase. Somit ist davon auszugehen, dass
diese Schmerzen erleidet und ihr körperliches Wohlbefinden beeinträchtigt ist.

Die körperliche Unversehrtheit könnte ebenfalls verletzt sein. Die körperliche


Unversehrtheit ist u.a. durch Substanzverlust beeinträchtigt. Laut SV fängt die
Nase der Olivia sofort an zu bluten. Daher liegt ein Substanzverlust vor und die
körperliche Unversehrtheit der Olivia ist ebenfalls beeinträchtigt. Körperliche
Misshandlung liegt also vor.

Weiterhin könnte eine Gesundheitsschädigung vorliegen. Gesundheitsschädigung


ist jede Hervorrufung oder Steigerung eines pathologischen Zustands (physischer
oder psychischer Art). Krankhaft ist ein Zustand dann, wenn er nachteilig vom
Normalzustand des Opfers abweicht.
Eine Gesundheitsschädigung ist u.a. durch eine dauernde Heilung bzw. eine
ärztliche Behandlung gekennzeichnet. Laut SV wird Olivia ärztlich versorgt. Nach
allgemeiner Lebenserfahrung verheilt ein Knochenbruch erst nach einigen
Wochen, somit liegt eine Gesundheitsschädigung vor.

Die Handlung der Talissa müsste kausal sein. Eine Handlung ist immer dann kausal
für den Erfolg, wenn sie nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass auch der
Erfolg entfiele. Hätte Talissa Olivia nicht geschlagen, so hätte diese keinen
Nasenbeinbruch erlitten. Die Handlung der Talissa ist somit kausal für die
Verletzung der Olivia.

Die Tat müsste objektiv zurechenbar sein. Objektiv zurechenbar ist ein Erfolg nur
dann, wenn der Täter eine rechtlich missbilligte Gefahr geschaffen hat, die sich im
tatbestandlichen Erfolg realisiert hat. Das ist hier der Fall, der Erfolg ist somit
objektiv zurechenbar. Der objektive Tatbestand ist erfüllt.

Subj. TB
Weiterhin müsste der subjektive Tatbestand erfüllt sein. Hier reicht mindestens
Eventualvorsatz. Vorsätzlich handelt, wer eine Tat mit Wissen und Wollen um
sämtliche Tatbestandsmerkmale begeht.

Hier könnte Vorsatz in Form von Absicht vorliegen, d.h. das Wollen müsste
überwiegen. Laut SV baut sich Talissa vor Olivia auf und schlägt dieser gezielt auf
die Nase. Lebensnah ist anzunehmen, dass Talissa bekannt ist, dass sie – auch bei
laienhafter Betrachtung – niemanden schlagen darf. Sie weiß somit um die Tat.
Aus der Tatsache, dass sie sich vorher vor Olivia aufbaut und den Schlag gezielt
ausführt, lässt sich schließen, dass sie Olivia verletzen will. Das Wollen überwiegt,
daher liegt Vorsatz in Form von Absicht vor. Der subj. TB ist somit erfüllt.
RW
Die Tat müsste rechtswidrig sein. Aus dem Sachverhalt gehen keine
Rechtfertigungsgründe hervor. Somit ist die Tat rechtswidrig.

Schuld
Die Tat müsste schuldhaft sein. Es gehen keine Entschuldigungs- sowie
Schuldausschließungsgründe aus dem Sachverhalt hervor. Talissa handelt somit
schuldhaft und begeht eine Körperverletzung gem. § 223 StGB.