Sie sind auf Seite 1von 169

!

Stadttheater
Ingolstadt
201- / 201.
Unsere Premieren 2017/2018
Spielzeiteröffnung: 30. September 2017
Oktober 2017
6. Der Fall der Götterš8WZWbkYYe%C[Z_eb_%L_iYedj_%8beaZ_`aš=heœ[i>Wki
7. Rette Welt wer kann! (UA) š9edijWdj_d[šM[haijWjj%@kd][iJ^[Wj[h
13. Das lange Nachspiel einer kurzen Mitteilung :I;šlWdZ[d8[h]šIjkZ_e_c>[hpe]iaWij[d
14. Biedermann und die Brandstifterš<h_iY^šAb[_d[i>Wki
21. Stella - Das blonde Gespenst vom Kurfürstendammš8^c[hBkdZš=heœ[i>Wki
November 2017
4. Bessermenschen 7hX[_jij_j[b (UAš;_b[hišM[haijWjj%@kd][iJ^[Wj[h
18. In einem tiefen dunklen Wald šCWWhš=heœ[i>Wki
25. Am Bodenš8hWdjš:emdjemd
27. HairsprayšI^W_cWdšAedp[hjZ_h[aj_edBWdZ]hW\š=heœ[i>Wki
Dezember 2017
2. Heilig AbendšA[^bcWddšIjkZ_e_c>[hpe]iaWij[d
9. Der nackte Wahnsinnš<hWodš=heœ[i>Wki
16. Dreamtime – Das schottische StückšdWY^Cej_l[dledI^Wa[if[Wh[i½CWYX[j^¼šAb[_d[i>Wki
22. Die Leiden des jungen Wertherš=e[j^[šM[haijWjj%@kd][iJ^[Wj[h
Januar 2018
4. TitanicšIjed[O[ijedšIjWZjj^[Wj[h8hde8h”ddš=heœ[i>Wki
26. Lulu šM[Z[a_dZš=heœ[i>Wki
27. Wasted šJ[cf[ijšAb[_d[i>Wki
Februar 2018
17. HiobšdWY^Hej^š=heœ[i>Wki
März 2018
2. Un ballo in maschera (Ein Maskenball)šL[hZ_šJ^[Wj[hH[][diXkh]š=heœ[i>Wki
3. Die erstaunlichen Abenteuer der einzigartigen, ungewöhnlich spektakulären,
grenzenlos mirakulösen Maulina Schmittš>[_dh_Y^šM[haijWjj%@kd][iJ^[Wj[h
8. Nijinskiš9^ef_d"=bWpkdemk$W$š=Wkj^_[h:WdY[Ijkjj]Whjš=heœ[i>Wki
24. kudlich (DE) šAYaš=heœ[i>Wki
April 2018
21. Dreier steht Kopfš8hWdZWkšM[haijWjj%@kd][iJ^[Wj[h
27. Asche zu Asche//Tiefparterre//Der stumme DieneršF_dj[hšAb[_d[i>Wki
28. Pension Schöllerš@WYeXoBWk\iš=heœ[i>Wki
Mai 2018
15. Così fan tutte, ossia La scuola degli amanti (So machen's alle, oder Die Schule der Liebenden)
CepWhjš:WiC[_d_d][hJ^[Wj[h%I”Zj^”h_d]_iY^[iIjWWjij^[Wj[hš=heœ[i>Wki
Frühjahr 2018
Der futurologische KongressšD$D$š:emdjemd
Juni 2018
6. Portrait Wayne McGregorš9WZXkhoIjed[%H_Y^j[h%CY=h[]ehš8Wo[h_iY^[iIjWWjiXWbb[jjš=heœ[i>Wki
22. Der Besuch der alten Dameš:”hh[dcWjjš<h[_b_Y^j%Jkhc8Wkh
1

Wir sind das Volk 2


Großes Haus 38
Wir alle 2
Kleines Haus 56
Großes Haus 36
Studio 66
Kleines Haus 56
Freilicht 72
Studio 66
Downtown 74
Freilicht 76
Zugaben 80
Downtown 78
Gastspiele Musiktheater 96
Zugaben 86
Junges Theater 110
Gastspiele Musiktheater 100
Theatervermittlung 132
Junges Theater 114
Service 140
Theatervermittlung
Karten+Preise 144
132
Abos 140
Service 146
Kontakt 165 144
Karten+Preise
Abos 146
Kontakt 165
2

Volk.:_[m[d_]ij[dledZ[d[d"Z_[Z_[i[dIWjpie][hd[kdZieW]]h[ii_l
Wir sind das Volk.:_[m[d_]ij[dledZ[d[d"Z_[Z_[i[dIWjpie][hd[kdZieW]]h[ii_l
^[hWki]hb[d"Z”h\j[dm_ii[d"ZWii=[eh]8”Y^d[h"Z[h]heœ[Z[kjiY^[:_Y^j[h"Z_[i[d
IWjp[hijcWb_]l[hm[dZ[j[$?cH[lebkj_ediZhWcW½:WdjediJeZ¼Wh]kc[dj_[hjZWc_j[_d
8”h][h_diY^m_dZ[b[hh[][dZ[hBe]_a][][dZ[d@WaeX_d[hHeX[if_[hh[½:[hM_bb[Z[i
Leba[i_ijZWi=[i[jp¼$:WiLebaX[ij[^jWkil_[b[d;_dp[bd[dkdZZ_[i[;_dp[bd[di_dZ
Wkœ[hehZ[djb_Y^l[hiY^_[Z[d$@[Z[h[_dp[bd[C[diY^h[fhi[dj_[hjZWiLeba$Iei_[^j
ZWiWkY^Z_[8kdZ[iaWdpb[h_d½:WiLeba_ij`[Z[h"Z[h_dZ_[i[cBWdZ[b[Xj$¼$M[hc_j
Z[cIWjp[_dfeb_j_iY^[iC[^h^[_jih[Y^j_d7difhkY^d_ccj"l[hm[dZ[j_^dfefkb_ij_iY^#
Z[cW]e]_iY^"m_[[jmWZ[hd[k[KI#Fhi_Z[dj$EZ[hc[_dj[_][djb_Y^0Lba_iY^$
M_[Z_[7<:$
7k\jh_jj0=[eh]8”Y^d[h$:[h7kjehJ^ecWiAYaaed\hedj_[hj_^d_di[_d[cifhWY^\kh_ei[d
Ij”Ya½akZb_Y^¼c_jZ[ii[d[_][d[hH[lebkj_edi][iY^_Y^j[$KdZZ[h7kjehAYam_hZ_d
i[_d[c[_][d[dIj”YalecLebapod_iY^][\hW]j"eX[hZ[ddWkY^ie[_d[hi[_"Z[hZWi
Leba][][d[_dWdZ[h[iWkijWkiY^[dcY^j[$:WiLebaif_[bj_dZ_[i[h½WdWY^hed_ij_iY^[d
fkff[diY^bWY^j¼[_d[>Wkfjhebb[0:[h^_ijeh_iY^[8Wk[hd\”^h[h>WdiAkZb_Y^\ehZ[hj[
'.*.ZWi;dZ[Z[hB[_X[_][diY^W\jkdZckiij[ifj[h"Wki][h[Y^d[j"dWY^7c[h_aW
Ô_[^[d1Z_[B[_X[_][diY^W\jmkhZ[WX][iY^W\\jÅWX[hZ_[8Wk[hdXhWkY^j[dAh[Z_j[\”h
_^h[>\[$:_[7X^d]_]a[_jledZ[h8Wda[hi[jpj[Z_[B[_X[_][diY^W\j$:WiIj”Ya_ij[_d[
][mWbj_][^_ijeh_iY^[JhWl[ij_[led'.*.X_i^[kj[$7biZ[kjiY^[;hijWk\\”^hkd]_ij[i_d
Z[hIf_[bfbWdZhWcWjkh]_[[_dA[hdij”Ya$
?c½<WbbZ[h=jj[h¼[hb[X[dm_hZ[dkd]bWkXb_Y^[d7k\ij_[][_d[h?dZkijh_[bb[d\Wc_b_[
½_cDWc[dZ[iLeba[i¼$?d½Ij[bbW¼i[^[dm_hZ_[Wj[chWkX[dZ[=[iY^_Y^j[
[_d[hC[jWcehf^ei[lecEf\[hpkhJj[h_d1kdZ½>_eX¼_ijZ_[^[hp[h]h[_\[dZ[
C[diY^[d[hp^bkd][_d[h<bkY^jled;khefWdWY^7c[h_aW"[_d[=[iY^_Y^j[ledJhWk[hkdZ
;hbikd]i^e\\dkd]"led;djmkhp[bkd]kdZZ[cL[hbkijledakbjkh[bb[h?Z[dj_jj$
:WiJ^[Wj[hkdZi[_d[7kjeh[dp[_][dZ_[=[iY^_Y^j[dkdZIY^_YaiWb[[_dp[bd[hC[diY^[d$
?dZ_[i[d=[iY^_Y^j[dif_[][bdi_Y^[_d[P[_jkdZ[_d[=[i[bbiY^W\j"m_hZZ[h½DWjkh¼"m_[
>Wcb[jiW]j"Z[hIf_[][bleh][^Wbj[d$D_Y^jdkh_dZ[dIj”Ya[d”X[h>[hhd8_[Z[hcWdd
eZ[hCWYX[j^"WkY^_dAecZ_[dm_[½:[hdWYaj[MW^di_dd¼eZ[h½F[di_edIY^bb[h¼
if_[][bji_Y^Z[hMW^dm_jp[_d[h=[i[bbiY^W\j$:WiJ^[Wj[h_ijh[_Y^Wd=[iY^_Y^j[d
kdZ;hp^bkd][d$M[_b;hp^bkd][dkdZ=[iY^_Y^j[dpkcC[diY^i[_d][^h[d"m_hZ[i
J^[Wj[h][X[d"iebWd][[iC[diY^[d]_Xj$:_[7hjkdZM[_i["m_[=[iY^_Y^j[d[hp^bj
m[hZ[d"l[hdZ[hji_Y^$7kY^Z_[Hkc["_dZ[d[d½[hp^bj¼m_hZ$7X[hZ_[½=[iY^_Y^j[¼"
Z_[½<_aj_ed¼"ZWi;_djWkY^[d_d\h[cZ[M[bj[dkdZZ_[\WdjWi_[lebb[;djZ[Yakd]kdZ
;hm[_j[hkd]Z[i[_][d[d?Y^ÅZWiWbb[im_hZXb[_X[d$
3

?die\[hd_ijZ[hD[kXWkZ[hAWcc[hif_[b[[_d[\WdjWij_iY^[9^WdY["
[_d[dJ^[Wj[hhWkc\”hZ_[Pkakd\jpk[djm_Ya[bd$;_dHWkc"Z[hZ[dd[k[d
7d\ehZ[hkd][dledFkXb_akci[hmWhjkd][dkdZJ^[Wj[hb[kj[d]b[_Y^[hcWœ[d
][mWY^i[d_ij$
;_de\\[d[ikdZjhWdifWh[dj[i>Wki\”hZ_[8”h][hiY^W\j"ZWiIf_[bkdZ=[ifhY^"
>WdZm[hakdZd[k[J[Y^debe]_["FheX[kdZFWhj_p_fWj_ed\”hWbb[=[d[hWj_ed[d
[hc]b_Y^j$
?d?d]ebijWZj^Wji_Y^[_djebb[i;di[cXb[][\kdZ[d$M[dd_Y^ZWih_Y^j_]i[^["
m_hZZ_[J^[Wj[hWhX[_j_dZ_[i[hIjWZjlecFkXb_akc][ceY^jkdZ][iY^jpj$
@[Z[d\WbbiiW]jkdiZWid_Y^jdkhZ_[i[_j@W^h[d_d[jmW]b[_Y^Xb[_X[dZ^e^[
PkiY^Wk[hpW^b$:Wii`[jpj[dZb_Y^WkY^Z_[7hX[_jiX[Z_d]kd][dled;di[cXb["
7Xj[_bkd][dkdZ=[m[ha[dZkhY^Z[dD[kXWkZ[kjb_Y^l[hX[ii[hjm[hZ[dadd[d"
_ij^eY^[h\h[kb_Y^$Dkh[_d<kœXWbbl[h[_dc_j]kj[h?d\hWijhkajkhkdZIeh]\Wbj
\”hZ_[If_[b[hkdZZ_[If_[bakbjkh^WjbWd]\h_ij_][_d[9^WdY[$:Wil[hij[^j`[Z[h$
B[jpj[dZb_Y^_ij[_d[?dl[ij_j_ed_dAkbjkh`W[_d[?dl[ij_j_ed_dZ_[`[d_][d"Z_[
Z_[i[?dij_jkj_ed[dX[b[X[dÅWbie_dA”dijb[hkdZZWiFkXb_akc$:_[?d]ebijZj[h
8[lba[hkd]_ijZ[h]heœ[=[m_dd[hlecD[kXWkZ[hAWcc[hif_[b[kdZZ[h
=[d[hWbiWd_[hkd]Z[iIjWZjj^[Wj[hi$7bie0ZWiLeba$-
=[d[hWbiWd_[hkd]Z[iIjWZjj^[Wj[hi$7bie0ZWiLeba$ -

AdkjM[X[h

7ki=h”dZ[dZ[hX[ii[h[dB[iXWha[_jmkhZ[_dZ_[i[c7hj_a[bm_[_c]Wdp[d>[\jWk\Z_[
]b[_Y^p[_j_][L[hm[dZkd]cddb_Y^[hkdZm[_Xb_Y^[hIfhWY^\ehc[dl[hp_Y^j[j$Icjb_Y^[
F[hied[dX[p[_Y^dkd][d][bj[d\”hWbb[=[iY^b[Y^j[h$
4
5
6 Theaterleitung Gastschauspieler
Intendant Knut Weber Mara Amrita, Kathrin Becker, Nils Buchholz, Manuela
Assistentin und Referentin des Intendanten Marion Busch Brugger, Stefano di Buduo, Pavel Fieber, Seung Hwan*,
Verwaltungsdirektor Hans Meyer Chris Nonnast, Antje Rietz, Nina-Mercedés Rühl,
Stellvertreter des Intendanten Donald Berkenhoff Katharina Solzbacher, Yeseul Song*, Sebastian Witt,
Chefdisponent Rainer Steinhilper Katrin Wunderlich, Martijn Weber*
Technischer Leiter Jochen Reichler * Tänzer SETanz

Dramaturgie Regie
Donald Berkenhoff, Tilman Neuffer*, Gabriele Rebholz, Brian Bell, Frank Behnke, Donald Berkenhoff, Robert
Paul Voigt, Judith Werner Besta, Hannah Biedermann, Andreas Binner, Folke
* Gast Braband, Boris Brandner, Mia Constantine, Sebastian
Eilers (SETanz), Linda Göllner, Ansgar Haag, Tobias
Junges Theater Hofmann, Jule Kracht, Maike van Langen, Julia Mayr,
Leiterin Junges Theater Julia Mayr Mona-Julia Sabaschus, Michael Simon, Jochen Schölch,
Regieassistentin, Organisation, Dramaturgie Linda Göllner Caroline Stolz, Knut Weber
Regieassistentin, Organisation N.N.
Dramaturgie Teresa Gburek Regieassistenz
FSJ-Kultur N.N. Andreas Binner, Boris Brandner, Dagmar Riedinger
Mona-Julia Sabaschus
Theatervermittlung
Leiterin Theatervermittlung Nicole Titus Ausstattung
Theatervermittlung Teresa Gburek, Somayeh Farzaneh Donald Berkenhoff, Mascha Mihoa Bischoff, Katrin
Mitarbeit Theatervermittlung Pauline Füg, Tobias Heyel, Busching, Stefano Di Buduo, Andrea Fisser, Susanne
Sascha Römisch, N.N. Hiller, Christina Huener, Steven Koop, Christine Knoll,
FSJ-Kultur N.N. Dietlind Konold, Charlotte Labenz, Christine Leers,
Michael Lindner, Fabian Lüdicke, Jan Henrik Neidert,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring Sylvia Rieger, Lorena Diaz Stephens, Michael Simon,
Ines Gänsslen, Katharina Rößle Daniel Unger, Emi Wada, Manuela Weilguni, Verena von
FSJ-Kultur N.N. Zerboni

Fotografie Ausstattungsassistenz
Ritchie Herbert, Ludwig Olah, Jochen Klenk Stephanie Mayr, Franziska Schweiger
Kostümassistenz Elena Friesen
Künstlerisches Betriebsbüro
Chefdisponent Rainer Steinhilper Schauspielmusik
Künstlerisches Betriebsbüro Beate Langner, Musikalischer Leiter Tobias Hofmann
Franziska Biederer Musikalische Leitung/Bühnenmusik Robert Alonso,
Matthias Flake, Tobias Hofmann, Dieter Holesch, Blerim
Ensemble Hoxha, Ludwig Leininger, Walter Lochmann, Martin
Michael Amelung*, Ingrid Cannonier, Benjamin Dami*, Luderschmid, Matthias Meyer, Josef Reßle,
Olaf Danner, Marc Simon Delfs, Yael Ehrenkönig, Mira David Rimsky-Korsakow, Roman Sladek,
Fajfer, Jan Gebauer, Paula Gendrisch*, Sarah Horak, Ulrich Wangenheim
Ulrich Kielhorn, Benjamin Kneser*, Renate Knollmann,
Ralf Lichtenberg, Péter Polgár, Richard Putzinger, Peter Inspizienz
Reisser, Maik Rogge, Sascha Römisch, Marc Schöttner, Falco Blome, Rowena Butschke, Heidi Groß, Annette
Sandra Schreiber, Enrico Spohn, Felix Steinhardt, Teresa Reisser, Eleonore Schilha
Trauth, Victoria Voss, Olivia Wendt*, Matthias Zajgier
* Ensemble Junges Theater Soufflage
Constance Chabot-Jahn, Ulrike Deschler, Susanne
Wimmer

Technische Leitung
Technischer Leiter Jochen Reichler
Technisches Büro Simone Heinrich, Andrea Schulz
Künstlerisch-technische Produktionsleitung Manuela
Weilguni
7

:Wid_Y^jkdfheleaWdj[If_[bp[_jcejje½M_hi_dZZWiLeba¼h[]jpkcDWY^Z[da[dZWh”X[hWd"m[h[_][djb_Y^
Z_[:[kjkd]i^e^[_jpk][i[bbiY^W\jifeb_j_iY^[d:[XWjj[dX[WdifhkY^j$=[hWZ[Wd][i_Y^ji`”d]ij[hfeb_j_iY^[h
;djm_Yabkd][d\bbjZ_[7dcWœkd]kdZ[_d[bWj[djleh^WdZ[d[Z[ceahWj_[\[_dZb_Y^[>Wbjkd]_di7k]["Z_[_d
Z_[i[cIfhkY^l[hXeh][d_ij$;_dIWjp"Z[hM_Z[hijWdZ\ehckb_[hj[][][dZWiI;:#H[]_c[_dZ[h::HkdZZ[h
ZWddledZ[hfeb_j_iY^h[Y^jidWj_edWb[d8[m[]kd]_d7difhkY^][decc[dmkhZ["kc_d[hij[hB_d_[M_Z[hijWdZ
WkipkZh”Ya[d][][d7iobikY^[dZ["C_]hWdj[dkdZ[_d[l[hc[_djb_Y^[½{X[h\h[cZkd]¼:[kjiY^bWdZi$M[dd
dkd[_dJ^[Wj[hZ_[i[dIfhkY^WbiIf_[bp[_jcejjel[hm[dZ[j"ie_ijZWi[_dL[hikY^":[kjkd]i^e^[_jpkh”Yapk
][m_dd[dkdZWk\Z_[l_[b\bj_][7kiZ_\\[h[dp_[hkd]Z[h8[lba[hkd]Wk\c[haiWcpkcWY^[d$

Kdi[hIjWZjj^[Wj[hX[m[_ijZWc_j[_dcWbc[^h"ZWii[iZ[hEhjZ[h8”h][hiY^W\j_ij"WdZ[cZ[h:_iakhipk
Wajk[bb[dJ^[c[dijWjjÓdZ[j"WdZ[cZ_[IjWZj][i[bbiY^W\jdWY^I[bXijl[h][m_ii[hkd]ikY^jkdZWdZ[c
ZkhY^ZWij^[WjhWb[If_[bm_hkdic_jkdi[h[dJhkc[d"F^WdjWi_[d"ud]ij[d"=[\^hZkd][dkdZ:_l[hi_jj[d
^_dj[h\hW][d$

:_[i[kd[hi[jpb_Y^[8[Z[kjkd]Z[iJ^[Wj[hikdj[hijh[_Y^jZ_[IjWZj?d]ebijWZjZkhY^Z[d8[iY^bkiipkcD[kXWk
Z[hAWcc[hif_[b[$7kY^Z_[{X[hb[]kd][dpk[_d[hudZ[hkd]Z[hH[Y^ji\ehcZ[iJ^[Wj[hiiebb[dZWpkZ_[d[d"
Z_[;_][dijdZ_]a[_jpkijha[dkdZZ[cJ^[Wj[hd[k[If_[bhkc[pk[h\\d[d$

MWi[_dLebai_Y^i[bX[hWdpkjkd_dZ[hBW][_ij"ZWibiiji_Y^kdiY^m[hWdZ[h=[iY^_Y^j[Z[i
DWj_edWbiep_Wb_icki_d:[kjiY^bWdZWXb[i[d$:Wiii_Y^ZWiIjWZjj^[Wj[hc_jZ_[i[cÅWbiX[ij[iZ[kjiY^[i
Cki_YWb(&',Wki][p[_Y^d[j[dÅI_d]if_[b½Ij[bbW¼ledF[j[hBkdZZ[h=[iY^_Y^j[Z[hIj[bbWA”Xb[h"X[aWddjWbi
½XbedZ[i=[if[dijlecAkh\”hij[dZWcc¼"Wdd^[hj"p[_]jCkj$7kY^ZWiJ^[cW_d½<WbbZ[h=jj[h¼"[_d[c
b[][dZh[d<_bcledBk_]_L_iYedj_led'/,/"l[h^WdZ[bjZ_[=[mWbjX[h[_jiY^W\j_c<WiY^_icki$M_[i_Y^[_d[
?dZkijh_[bb[d\Wc_b_[pkcIj[_]X”][b^Wbj[hZ[i<WiY^_ickicWY^j"[djX[^hjd_Y^j[_d[h][m_ii[d7ajkWb_jj$
D[X[d@ei[f^Hej^i½>_eX¼"M[Z[a_dZi½Bkbk¼kdZJ^ecWiAYaiIj”Ya½akZb_Y^¼ij[^[dm[_j[h[j^[cWj_iY^[
IY^m[h][m_Y^j[Wk\Z[cFhe]hWcc"e^d[ZWiiZ_[AecZ_[kdZZ_[½b[_Y^j[Cki[¼pkakhpaecc[dÅm_[cWd
WdZ[dAecZ_[d½:[hdWYaj[MW^di_dd¼eZ[h½F[di_edIY^bb[h¼kdiY^m[h[ha[ddj$

:[hIf_[bfbWd_cAb[_d[d>Wki_ijkd][me^djfe_dj_[hj$M_hi_dZd[k]_[h_]ZWhWk\"m_[Z[h]heœ[7kjeh
I^Wa[if[Wh[_cAb[_d[d>Wki\kdaj_ed_[hjkdZ\h[k[dkdiZWh”X[h"ZWiiH[]_[#7ii_ij[dj[dZ[iJ^[Wj[hi_^h[
[hij[da”dijb[h_iY^[dIY^h_jj[cWY^[dadd[d$½8_[Z[hcWddkdZZ_[8hWdZij_\j[h¼ledCWn<h_iY^X[m[_ij
m_[Z[h[_dcWb"ZWii`[Z[P[_jkdZ`[Z[=[d[hWj_edWd]kj[dJ[nj[d[_d[d[_][d[dP[_jX[pk][djZ[Ya[daWdd$

Kdc]b_Y^Z_[]Wdp[L_[b\WbjZ[id[k[dFhe]hWcciWk\pkp[_][d$7X[hZ_[JWjiWY^["ZWiiZ_[=Wkj^_[h:WdY[
9ecfW]d_[WkiIjkjj]WhjkdZZWi8Wo[h_iY^[IjWWjiXWbb[jjWkiC”dY^[dc_jjb[hm[_b[\[ij[=ij[kdi[h[i
IjWZjj^[Wj[hii_dZ"_ij^eY^[h\h[kb_Y^kdZX[h[_Y^[hjZWiakbjkh[bb[B[X[d?d]ebijWZjikd][c[_d$KdZm_h\h[k[d
kdi[X[die"d[X[dZ[cX[m^hj[dIjWWjij^[Wj[hWkiC[_d_d][dc_jiWcjZ[h>e\aWf[bb[[hijcWb_]WkY^[_d[
Ef[hWkiZ[cX[dWY^XWhj[dH[][diXkh]_d?d]ebijWZjX[]h”œ[dpkZ”h\[d$

?Y^\h[k[c_Y^Wk\[_d[_dj[h[iiWdj["b[X[dZ_]["a”dijb[h_iY^WdifhkY^ilebb[If_[bp[_j(&'-%'.KdZ_Y^
X[ZWda[c_Y^X[_Z[c;di[cXb[kdZZ[c]Wdp[dJ[Wc\”hZ_[]heœWhj_][7hX[_j"Z_[_dkdi[h[cIjWZjj^[Wj[h
][b[_ij[jm_hZ$D[kXWkZ[h½AWcc[hif_[b[¼"Kcpk]kdZ=[d[hWbiWd_[hkd]Z[i>c[h#8Wkii_dZ]heœ[
>[hWki\ehZ[hkd][d\”hWbb[8[j[_b_]j[d"Z_[][c[_diWc"ZWX_d_Y^i_Y^[h"if_[b[dZX[mbj_]jm[hZ[d$

?^h

=WXh_[b;d][hj
Akbjkhh[\[h[dj
8

Bühnentechnik Schneiderei
Bühnenmeister Mario Butschke, Jamil El-Jolani, Leiterin der Schneiderei Martina Janzen
Werner Wecker Damengewandmeisterin Barbara Landesberger
Vorarbeiter Walter Draser, Eduard Fuss, Schneiderinnen Lina Bernhardt, Maria Bott, Elvira
Mario Schneider Ekkart, Jessica Maus, Gertrude Nachbar, Maren Rozina,
Bühnentechniker Christian Augenthaller, Helmut Breyer, Petra Zieglmeier
Lukas Dietz, Helmut-Paul Drothler, Robert Haag, Ottmar
Haußner, Martin Hofbauer, Peter Leidl, Roland Leitmeyr, Ankleiderinnen
Andreas Loew, Bernd Schaller, Christoph Seeberger, Hannelore Beck, Gisela Behringer, Andrea Dittmann,
Sascha Sponheimer, Matthias Welser, Matthias Wolf, Birgit Hyna, Michaela Ostler, Katrin Schneider, Martina
Norbert Zeller Steinhilper, Natalie Wildgrube, Claudia Zimmermann

Beleuchtung Haustechnik
Leiter der Beleuchtungsabteilung Siegfried Probst Vorarbeiter Robert Limmer
Stellv. Leiter der Abteilung Egon Reinwald Haustechniker Stephan Glotz
Beleuchtungsmeister Karsten Rischer
Beleuchter Roman Beyer, Andreas Groth, Konrad Verwaltung
Kessler, Bernhard Kühn, Josef Lipperer, Wolfgang Verwaltungsdirektor Hans Meyer
Meyer, Marco Ottilinger Sekretärin des Verwaltungsdirektors Rita Zierer
Beleuchtung Festsaal Willibald Greiner, Richard Stark Stellvertretender Verwaltungsdirektor Christian Dobel
Hauselektriker Kajetan Irrenhauser, Verwaltung Gerti Glass, Sabine Stefan
Alexander Schneider Festsaalverwaltung Martin Vollnhals, Regina Prüller,
Auszubildende Dennis Schröder, Johannes Steger Julian Faller

Video Theaterkasse und Aboberatung


Alexander Miehle, Esteban Nuñez Kassenleiterin Brigitte Sigmund
Kasse und Aboberatung Günter Burger, Carmen
Ton Buxbaum, Renate Kittner, Anja Siebendritt,
Leiter der Tonabteilung Martin Funk Gabriele Vanetta
Ton Manuel Frey, Marc Jablonowski, Dieter Worinert
Pforte
Malersaal Alfred Aull, Helga Vavra, René Wiesner
Jan Christian Ender, Denise Mörsberger,
Hanna Weitmüller Leitung Einlass und Garderobe
Leiterin Michaela Heinle
Werkstätten Stellvertreterinnen Hildegard Henger,
Vorarbeiter Alois Ströb Hildegard Regensburger
Willi Knodt, Walter Nachbar, Armin Paul, Michael Pfaffel,
Alfred Schrott Einlass und Garderobe
Auszubildende Klara Bruckschlögl Maria Bäummel, Birgit Bruckmaier-Werner, Claudia
Dorr, Kathrin Fahrngruber, Martina Faller, Anna Fellner,
Requisite Manuela Fischer, Michaela Heinle*, Fabian Herbold,
Vorarbeiterin Heidi Pfeiffer Hildegard Henger*, Erika Kellner, Barbara Kempf, Anna
Requisiteure Stefanie Aigner, Christine Geist, Kersch, Jacqueline Koller, Jutta Kraus, Petra Maul,
Markus Jordan, Victor Popa Daniela Ortenreiter, Usukhjargal Purevsuren, Hildegard
Regensburger*, Anneliese Rottenkolber, Katharina Russ,
Maske Beate Sand, Nicole Sangl, Brigitte Sattler, Heidemarie
Maskenbildnerinnen Martha Fink, Julia Gottlöber, Svenja Sehler, Doris Sydow, Christian Türck,
Hartnack, Julia John, Eileen Richter Susanne Türck-Tomberg, Herta Zimmermann
* Leitung
9
I[^h][[^hj[:Wc[dkdZ>[hh[d"
b_[X[iFkXb_akc"

_Y^ZWh\I_[^[kj[WbiEX[hX”h][hc[_ij[hZ[hIjWZj?d]ebijWZj]Wdp^[hpb_Y^pkhIf_[bp[_j(&'-%'.X[]h”œ[d$
DWY^l_[b[d@W^h[d[_d[h_dj[di_l[dkdZij[ji_d][][di[_j_][cH[if[aj][\”^hj[d:[XWjj[kcZ_[Pkakd\jZ[i
J^[Wj[hi"mkhZ[dkd[_d[lecHWjZ[hIjWZj[_dij_cc_]X[iY^beii[d[F[hif[aj_l[l[hWXiY^_[Z[j0M[_bZ_[
=[d[hWbiWd_[hkd]Z[iZ[dacWb][iY^”jpj[d"WX[h_dZ_[@W^h[][aecc[d[d>c[h#8WkiWdij[^j"iebb[_dd[k[i
J^[Wj[h"Z_[½AWcc[hif_[b[¼"][XWkjm[hZ[d"c]b_Y^ij_dkdc_jj[bXWh[hDWY^XWhiY^W\jpkcIjWZjj^[Wj[h1
c_jZ[dAWcc[hif_[b[d"Z_[WkY^kdZlehWbb[c[_dFheZkaj_ediehjm[hZ[diebb[d"add[dZ_[Z[cIjWZjj^[Wj[h
i[_j7dX[]_ddWd^W\j[dZ[dCd][b[dZb_Y^X[^eX[dm[hZ[d$M^h[dZZ[h:Wk[hZ[hIWd_[hkd]m[hZ[dZ_[
½AWcc[hif_[b[¼Wbi;hiWjpif_[bijjj[\”hZWi=heœ[>WkikdZc]b_Y^ijWkY^\”hZ_[M[haijWjjZ_[d[d$BWd]\h_ij_]
[hi[jp[di_[ZWi½Ab[_d[>Wki¼$Aeij[d\”h[_dp[_jb_Y^[iFhel_ieh_kc[djij[^[dd_Y^j$

:_[i[Bikd]_ijWkiaedec_iY^[dkdZaebe]_iY^[d=h”dZ[dWkœ[hehZ[djb_Y^i_ddlebb$<”hZ_[J^[Wj[hiY^W\\[dZ[d
l[hX[ii[hji_Y^Z_[7hX[_jii_jkWj_edZhWcWj_iY^kdZZ_[IjWZj"Z_[8”h][h_dd[dkdZ8”h][h"[h^Wbj[d[_d[dd[k[d
J^[Wj[hXWk$C_jZ[cIjWZjj^[Wj[h"Z[dAWcc[hif_[b[dkdZZ[c=h”dZ[hp[djhkc"c_jAed]h[ii^Wbb[kdZ>ej[b"c_j
Z[cCki[kc\”hAedah[j[AkdijkdZ:[i_]diem_[Z[h>eY^iY^kb[c_jZ[h97H?IIC7#>Wbb[kdZZ[h7kZ_#7aWZ[c_[
[djij[^j^_[h[_dd[k[i"b[X[dZ_][i"l_[b\bj_][iIjWZjl_[hj[b"ZWipkakd\jieh_[dj_[hjZ[hhWiWdj[d:odWc_aZ_[i[h
IjWZjH[Y^dkd]jh]j$:[dacWbiY^”jp[dZ[8[Z[da[dkdZIeh][dm[hZ[d[hdij][decc[dkdZ][fh”\j$7bb[d
8[j[_b_]j[d_ijZ_[X[iedZ[h[I[di_X_b_jjZ_[i[iIjWdZehj[iX[mkiij1Z[i^WbXX_d_Y^i_Y^[h"ZWiim_h[_d[\”hWbb[
I[_j[dl[hjh]b_Y^[Bikd]ÓdZ[dm[hZ[d$:[h][iWcj[FbWdkd]ifhep[iim_hZled[_d[h8”h][hX[j[_b_]kd]X[]b[_j[j
m[hZ[d$;_d[[hij[7k\jWajl[hWdijWbjkd]i[jpj[^_[h[_d^e\\dkd]ilebb[iP[_Y^[d$

:_[;_dij_cc_]a[_jZ[iIjWZjhWjiX[iY^bkii[i_ijX[c[ha[dim[hj$:Wc_jm_hZledWbb[d<hWaj_ed[dZ[dIeh][dkdZ
Dj[dZ[h8[b[]iY^W\jZ[iJ^[Wj[hiH[Y^dkd]][jhW][d$KdZ[i_ij[_dP[_Y^[dZ[hKdj[hij”jpkd]Z[hWajk[bb[d
J^[Wj[hWhX[_j"Z_[i_Y^_dZ_[IjWZj][i[bbiY^W\j\\d[jkdZ_di_[^_d[_dm_haj$

LehZ[dJ^[Wj[hiY^W\\[dZ[d"WX[hWkY^lehZ[cFkXb_akcb_[][dX[m[]j[P[_j[d$7kœ[hZ[cD[kXWkZ[h
AWcc[hif_[b[kdZZ[h=[d[hWbiWd_[hkd]ij[^j[_d[udZ[hkd]Z[hH[Y^ji\ehc_di>Wki$:_[d[k[H[Y^ji\ehc
iebbZ[cJ^[Wj[hc[^h7kjedec_[kdZ8[m[]kd]iif_[bhWkc[hc]b_Y^[d$:_[Z[hp[_j_][dL[hjhW]il[h^bjd_ii[
\”hZ_[C_jWhX[_j[h_dd[dkdZC_jWhX[_j[hXb[_X[d^_[hledkdX[h”^hjkdZudZ[hkd][di_dZd_Y^j_dj[dZ_[hj$:_[
udZ[hkd]Z[hH[Y^ji\ehc^Wj"m_[Z[hD[kXWkZ[hAWcc[hif_[b[kdZZ_[IWd_[hkd]Z[i>c[h#8Wki"dkh[_d
P_[b0:WiJ^[Wj[hpkakd\ji\^_]pkcWY^[d:[hIjWZjhWj^Wjleh+&@W^h[d_d[_d[hIjWZjled-&$&&&;_dme^d[hd
[_d[ckj_][;djiY^[_Zkd]][jhe\\[d0D[kXWk[_d[iJ^[Wj[hic_j[_][d[c;di[cXb[kdZp[_j][dii_iY^[h"_d
Z_[Pkakd\jm[_i[dZ[h7hY^_j[ajkh$C_jZ[c<[ijiWWbmkhZ[_dZ_[i[dL[hWdijWbjkd]iaecfb[n[_dEhj_dijWbb_[hj"
Z[hZ[c_dj[di_l[dkdZgkWb_jWj_l^eY^m[hj_][dAedp[hjm[i[dZ[hIjWZj][dWkieH[Y^dkd]jh]j"m_[Z[c
X”h][hiY^W\jb_Y^[d8[Z”h\d_idWY^PkiWcc[dakd\jkdZ<[ij[d$C_ji[_d[dl_[b[dL[hWdijWbjkd][d"ledAed]h[ii[d
”X[h7kiij[bbkd][dX_ipkcA_dZ[h#kdZ@k][dZj^[Wj[h"[h\”bbj½ZWiIjWZjj^[Wj[h¼i[_jl_[b[d@W^hp[^dj[d[_d
^[hWkihW][dZ[iFheÓb\”h?d]ebijWZj$

Dkd_ij[iWdZ[hP[_j"Z_[i[cWdd_]\Wbj_][d7d\ehZ[hkd][dWdkdi[h[d[k[P[_jWdpkfWii[dkdZ_dZ_[Pkakd\j
pk_dl[ij_[h[d$:_[i[Pkakd\jm_hZledAkdijkdZAkbjkh"M_ii[diY^W\jkdZJ[Y^d_a][c[_diWc][fh]jm[hZ[d$
J[Y^d_iY^["m_ii[diY^W\jb_Y^[kdZa”dijb[h_iY^[?ddelWj_ed[d][^[d][iWcj][i[bbiY^W\jb_Y^>WdZ_d>WdZ$
?d]ebijWZjd_ccjZ_[i[>[hWki\ehZ[hkd][d]kj][h”ij[jWd$

7k\Z_[i[Pkakd\j\h[k[_Y^c_Y^$

?^h

9^h_ij_WdBi[b
EX[hX”h][hc[_ij[h
10

:ED7B:8;HA;D>E<<š:hWcWjkh]šIj[bbl[hjh[j[dZ[h?dj[dZWdj
H[]_ii[kh":hWcWjkh]"mWhEX[hif_[bb[_j[hWcBWdZ[ij^[Wj[hJ”X_d][d"Z[dIjZj_iY^[d8”^d[dC”dij[hkdZWc8WZ_iY^[d
IjWWjij^[Wj[hAWhbihk^[$I[_j(&'':hWcWjkh]kdZIj[bbl[hjh[j[dZ[h?dj[dZWdjWcIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj$?dip[d_[hkd][d_d
?d]ebijWZjk$W$0½Eda[bMWd`W¼"½;_i[dij[_d¼"½JiY^_Ya¼"½M_[[i[kY^][\bbj¼"½<enÓdZ[h¼:I;½C[_d<h[kdZ>Whl[o¼"
W$0½Eda[bMWd`W¼"½;_i[dij[_d¼"½JiY^_Ya¼"½M_[[i[kY^][\bbj¼"½<enÓdZ[h¼:I;½C[_d<h[kdZ>Whl[o¼"
½>Wii[AWhbiied¼"½Ikf[h]kj[JW][eZ[h:_[iedZ[hXWh[M[bjZ[i9^h_ijef^[h8eed[¼"½:[h]kj[C[diY^ledI[pkWd¼kdZ
½Kdj[hm[h\kd]¼$

TOBIAS HOFMANNšMusikalischer Leiter


IjkZ_kcZ[hAecfei_j_edWcAedi[hlWjeh_kcledHejj[hZWc%DBkdZIY^Wkif_[bWdZ[h>eY^iY^kb[\”hIY^Wkif_[bakdij
½;hdij8kiY^¼8[hb_d$;hij[d]W][c[dj_dAWhbihk^[ZWdWY^\h[_iY^W\\[dZWbi8”^d[dcki_a[hkdZIY^Wkif_[b[hk$W$_d
:h[iZ[d"8Wi[b">WcXkh]kdZB”X[Ya$?d?d]ebijWZji[_j(&''%'(WbiCki_aWb_iY^[hB[_j[h\”hpW^bh[_Y^[FheZkaj_ed[dl[hWdj#
mehjb_Y^"k$W$½:[h8Wk[hWbiC_bb_edh¼"½7b_Y[¼"½M_[[i[kY^][\bbj¼"½;_dCWdd"pm[_9^[\i¼"½:_[8h[c[h
IjWZjcki_aWdj[d¼"½?cm[_œ[dHiib¼kdZ½CedjoFoj^ed iIfWcWbej¼$H[]_[kdZcki_aWb_iY^[B[_jkd]X[_½7^^[kj_i
p”d\j_]¼"½M_[_c>_cc[b¼"½7X[dZi"m[ddZ_[B_Y^j[h=b”^d¼K7kdZ½?h][dZme"?h][dZmWdd¼K7$;h_ij=h”dZ[hkdZ
B[_j[hZ[h8”h][haWf[bb[kdZ:[kjiY^bWdZi[_dp_][cPk]ԏj[dehY^[ij[h$

@KB?7C7OHšB[_jkd]@kd][iJ^[Wj[h
IjkZ_kcZ[h=[hcWd_ij_akdZFeb_j_am_ii[diY^W\j[d_dIjkjj]Whj$H[]_ii[kh_d_dIjkjj]WhjkdZ?d]ebijWZj$I[_j(&''B[_j[h_dZ[i
@kd][dJ^[Wj[hi$I_[_dip[d_[hj[k$W$½7dZ[h7hY^[kcWY^j¼Wki][p[_Y^d[jc_jZ[c½IedZ[hfh[_iA_dZ[h#kdZ@k][dZ#
j^[Wj[h¼Z[h)'$8Wo[h_iY^[dJ^[Wj[hjW]["½;dj["JeZkdZJkbf[¼"½:Wi]heœ[BWbkbW¼"½:[h][ij_[\[bj[AWj[h¼kdZ½:_[
=[iY^_Y^j[lecab[_d[dEda[b¼$

>7DIC;O;HšL[hmWbjkd]iZ_h[ajeh
L[hmWbjkd]i\WY^WkiX_bZkd]X[_Z[hIjWZj?d]ebijWZj"d[X[dX[hkÔ_Y^[iIjkZ_kcZ[h8[jh_[Xim_hjiY^W\jib[^h[WdZ[h<[hd
Kd_l[hi_jj>W][dc_j7XiY^bkii:_fbec#AWk\cWdd"d[X[dX[hkÔ_Y^[i`kh_ij_iY^[iIjkZ_kcWdZ[hKd_l[hi_jjZ[iIWWhbWdZ[i
c_j7XiY^bkiiCWij[he\BWmi_dM_hjiY^W\jih[Y^j$I[_j'//*_dZ[hL[hmWbjkd]Z[iIjWZjj^[Wj[hi?d]ebijWZjX[iY^\j_]j"i[_j
(&&'Ij[bbl[hjh[j[dZ[hL[hmWbjkd]ib[_j[h"WX'$7k]kij(&'-L[hmWbjkd]iZ_h[ajeh$

@E9>;DH;?9>B;HšJ[Y^d_iY^[h:_h[ajeh
DWY^[_d[hIY^beii[hb[^h[8[iY^\j_]kd]X[_Z[h;_i[dXW^d"X[_m[bY^[h[h[_d[8[Wcj[dbWk\XW^dZkhY^b_[\kdZpkc
IY^m[_œj[Y^d_a[hWki][X_bZ[jmkhZ[$:WdWY^mWh[hX[_Z[h7kZ_7=X[iY^\j_]jkdZ_iji[_j'/..WcIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj$
>_[hcWY^j[[h'//(Z[dJ^[Wj[hc[_ij[hkdZ'//)Z[d8[b[kY^jkd]ic[_ij[h$I[_j'//,_ij@eY^[dH[_Y^b[hJ[Y^d_iY^[hB[_j[h$
>_[hcWY^j[[h'//(Z[dJ^[Wj[hc[_ij[hkdZ'//)Z[d8[b[kY^jkd]ic[_ij[h

H7?D;HIJ;?D>?BF;Hš9^[\Z_ifed[dj
IjkZ_kcZ[hJ^[Wj[hm_ii[diY^W\jkdZAkbjkh[bb[dCWdW][c[dji_dM_[d"WdiY^b_[œ[dZH[]_[Wii_ij[djX[_Z[d8h[][dp[h
<[ijif_[b[dkdZ_d7k]iXkh]$H[]_[WhX[_j[d_d7k]iXkh]">[_bXhedd"Hej^[dXkh]eXZ[hJWkX[hkdZIj[jj_d$I[_j'/.-9^[\Z_i#
fed[djkdZB[_j[hZ[iA”dijb[h_iY^[d8[jh_[XiX”heiWcIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj$

D?9EB;J?JKIšB[_jkd]J^[Wj[hl[c_jjbkd]
IjkZ_kcZ[hJ^[Wj[hfZW]e]_aWdZ[h>eY^iY^kb[EidWXh”YakdZ7Xiebl_[hkd][_d[hIY^Wkif_[bWkiX_bZkd]$7bi\h[_iY^W\#
IjkZ_kcZ[hJ^[Wj[hfZW]e]_aWdZ[h>eY^iY^kb[EidWXh”YakdZ7Xiebl_[hkd][_d[hIY^Wkif_[bWkiX_bZkd]$7bi\h[_iY^W\#
\[dZ[J^[Wj[hfZW]e]_dkdZIY^Wkif_[b[h_dFhe`[aj[k$W$_dK]WdZW"CWp[Zed_[d"<hWdah[_Y^kdZZ[dKI7$@khoC_j]b_[Zled
½9edd[Yj<_bc<[ij_lWb¼$I[_jZ[hIf_[bp[_j(&')%'*J^[Wj[hfZW]e]_dWcIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj$?dZ[hIf_[bp[_j(&'-%'.
l[hjh_jji_[AWj^h_dB[^cWddWbiB[_j[h_dZ[hJ^[Wj[hl[hc_jjbkd]$

ADKJM;8;Hš?dj[dZWdj
IjkZ_kcZ[hJ^[Wj[hm_ii[diY^W\j"=[hcWd_ij_akdZF^_beief^_[WdZ[h<K8[hb_d$:hWcWjkh]WcBWdZ[ij^[Wj[hJ”X_d][d"
M_b^[bci^Wl[d"J^[Wj[h^WkiIjkjj]Whj$H[]_ii[kh$?dj[dZWdj_dH[kjb_d][dkdZWcBWdZ[ij^[Wj[hJ”X_d][diem_[IY^Wkif_[b##
M_b^[bci^Wl[d"J^[Wj[h^WkiIjkjj]Whj$H[]_ii[kh$?dj[dZWdj_dH[kjb_d][dkdZWcBWdZ[ij^[Wj[hJ”X_d][diem_[IY^Wkif_[b
Z_h[ajehWc8WZ_iY^[dIjWWjij^[Wj[hAWhbihk^[$I[_j(&''?dj[dZWdjWcIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj$?dip[d_[hkd][dk$W$½=Wjj[
W$½=Wjj[
][]h_bbj¼kdZ½:_[=[iY^_Y^j[lec<kY^i"Z[hZ[dL[hijWdZl[hbeh¼K7"½;_dCWdd"pm[_9^[\i¼"½:_[8h[c[hIjWZjcki_##
][]h_bbj¼kdZ½:_[=[iY^_Y^j[lec<kY^i"Z[hZ[dL[hijWdZl[hbeh¼K7"½;_dCWdd"pm[_9^[\i¼"½:_[8h[c[hIjWZjcki_
aWdj[d¼"½:_[H[_i[dWY^F[jkiY^a_¼kdZ½CedjoFoj^ed iIfWcWbej¼"½:[h?cfh[iWh_eledIcohdW¼1A”dijb[h_iY^[hB[_j[h
led½IY^bWÔei_d?d]ebijWZj¼"½:_[=[^[_c[d=hj[dled?d]ebijWZj¼"½?diE\\[d[¼$
11
12
MICHAEL AMELUNG

Michael Amelung
studierte am Mozarteum in Salzburg und gastierte 2004 bei den Salzburger Festspielen. Es folgten Gas-
tengagements am Theater Basel, in Singen und Graz. Von 2007 bis 2010 war er festes Ensemblemitglied
an der Landesbühne Esslingen. Es folgten Gastengagements in Karlsruhe und Ingolstadt. Seit 2012 /13
zählt er fest zum Ensemble des Jungen Theaters am Stadttheater Ingolstadt.
In der Spielzeit 2014/15 spielte er u. a. in »Leise Unglaublich Laut« (Stevie) und »Hasse Karlsson«
(Jamie, der Mann ohne Nase) mit.
Produktionen in der Spielzeit 2015 / 16 waren u. a. »Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Chris-
topher Boone« (Christopher Boone), »Der gestiefelte Kater« (Zauberer) und der »Der Junge mit dem
Koffer«. In der vergangenen Spielzeit war er in »Die Geschichte vom kleinen Onkel« (Onkel) und »Die
Rote Zora« zu sehen.
13

INGRID CANNONIER

Ingrid Cannonier
absolvierte ihre Schauspielausbildung am Mozarteum in Salzburg. Nach ersten Engagements in Münster, Bonn, Wiesbaden und
bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, wechselte sie an das Theater an der Ruhr in Mülheim. Von 1989 bis 2004 spielte sie am
Stadttheater Ingolstadt und gründete 2005 das Altstadttheater in Ingolstadt, wo sie inszenierte und spielte. In den folgenden
Jahren inszenierte sie mehrere Integrationsprojekte, u.a. »Elektras Traum« der Stiftung »Jugend fragt«. Seit der Spielzeit
2013 /14 ist Ingrid Cannonier wieder fest am Stadttheater Ingolstadt engagiert. 2013 inszenierte sie »Hass« im Kleinen Haus.
Sie spielte unter anderem in »Das Käthchen von Heilbronn« (Kunigunde von Thurneck), »Hamlet « (Gertrud), »Lucky Happi-
ness Golden Express« (Vivian) und »Mein Freund Harvey« (Veta Louise Simmons), »Supergute Tage oder Die sonderbare Welt
des Christopher Boone«, »Nathan der Weise«, »Die Perser« (Atossa). In der Spielzeit 2016/17 spielte sie in »Bürgerwehr«
(Dorothy Dogget), »Die Georgier. Ein Kammerorchester zwischen den Welten« (UA) und in »Die Wiedervereinigung der beiden
Koreas«.
In der vergangenen Spielzeit war sie in »Bürgerwehr« (Dorothy Dogget), »Die Georgier« (UA) und »Die Wiedervereinigung
der beiden Koreas« zu erleben.
14

BENJAMIN
DAMI

Benjamin Dami
absolvierte 2012 sein Schauspielstudium an der Theaterakademie Mannheim, wo er national wie international in verschiedenen
Produktionen Spielerfahrungen sammelte. Er arbeitete u.a. am Heusteigtheater in Stuttgart, Theater am Puls in Schwetzingen,
Mannheimer Maimarkt und Studio Theater Stuttgart; zuletzt war er in der spartenübergreifenden Produktion »Luftbeben«
am Stadttheater Pforzheim zu sehen. Seit der Spielzeit 2014/15 gehört Benjamin Dami zum Ensemble des Jungen Theaters
am Stadttheater Ingolstadt. Rollen in der ersten Spielzeit in Ingolstadt waren »Ein Känguru wie Du« (UA) (Pascha), »Leise
Unglaublich Laut« (Daniel) und »Hasse Karlsson« (Schwalbe). In der Spielzeit 2015/16 spielte er in »Supergute Tage oder Die
sonderbare Welt des Christopher Boone«, »Der gestiefelte Kater« (Kater), »Der Junge mit dem Koffer« (Naz, Erzähler) und
»Cyberlove (UA)« (Faruk), weitere Inszenierungen waren in der vergangenen Spielzeit: »Die Rote Zora« und »Frau Holle« (UA).
15

OLAF DANNER

Olaf Danner
ist gebürtiger Stuttgarter. Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Otto-Falckenberg-Schule in Mün-
chen. Sein Erstengagement führte ihn an die Münchner Kammerspiele. Seit 2004 ist er festes Ensemblemitglied
in Ingolstadt. In der Spielzeit 2014/ 15 war er zu sehen in »Ein Mann, zwei Chefs« (Alfie), »Die 39 Stufen«
(Richard Hannay), »Im weißen Rössl« (Prof. Dr. Hinzelmann) und »Mein Freund Harvey« (Wilson). Produktio-
nen der Spielzeit 2015/16 waren »Das Ballhaus«, »Der Tartuffe« (Tartuffe), »Nathan der Weise« (Nathan) und
»Die schöne Helena« (Jupiter). 2016/17 stand er in folgenden Inszenierungen auf der Bühne: »Amadeus« (Graf
Johann Kilian von Strack, Kaiserlicher Kammerherr), »Bürgerwehr« (Martin Massie), »Die Wiedervereinigung
der beiden Koreas«, »Habe die Ehre« (Der Ehemann) und »Maria Stuart« (Burleigh).
16

MARC SIMON DELFS

Marc Simon Delfs,


aufgewachsen in Norddeutschland, studierte von 2009 bis 2012
am Hamburger Schauspielstudio Frese. Nach seinem Studi-
um war er Ensemblemitglied des Theater Junge Generation in
Dresden. Dort arbeitete er u. a. mit Regisseuren, wie: Dominik
Günther und Mareike Mikat. Mit der Spielzeit 2017/18 ist er festes
Ensemblemitglied des Stadttheaters Ingolstadt.
17

YAEL EHRENKÖNIG

Yael Ehrenkönig
wurde 1988 in Berlin geboren. Von 2011 bis 2015 studierte sie Schauspiel an der Bayerischen
Theaterakademie August Everding. Während des Studiums führten Gastengagements sie an
verschiedene Theater wie u.a. das Metropoltheater München unter der Leitung von Jochen
Schölch und das Münchener »Theater ... und so fort«. 2013 gewann sie ein Stipendium des
Deutschen Bühnenvereins. Seit der Spielzeit 2015/16 ist sie festes Mitglied des Ingolstädter
Ensembles. Sie war in den Produktionen »Das Ballhaus«, »Der Tartuffe« (Mariane), »Geäch-
tet« (Emily), »In meinem Alter rauche ich immer noch heimlich« (DSE) (Myriam) und »Ich
hab‘ meine Tante geschlachtet« zu sehen. In der vergangenen Spielzeit stand sie in »Bürger-
wehr« (Magda Bradley), »Die Wiedervereinigung der beiden Koreas«, »Habe die Ehre« (Die
Frau) und »Maria Stuart« (Maria Stuart) auf der Bühne.
18

MIRA FAJFER

Mira Fajfer
wurde 1991 geboren. Sie assistierte zunächst in den Bereichen Regie, Dramaturgie, Theaterpädagogik und Kostüm am
Theater Plauen/Zwickau, bevor sie ihre Schauspielausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen/Bochum
begann. Bereits 2011 erhielt sie das Exzellenzstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Während Ihres Studi-
ums gastierte sie u.a. am Schauspielhaus Bochum, am Theater die Baustelle Köln und am Al-Kasaba Theatre in Ramallah.
2013 gewann sie gemeinsam mit ihrem Jahrgang beim 24. Theatertreffen deutschsprachiger Schauspielstudierender
den höchstdotierten Ensemblepreis der Friedl-Wald-Stiftung. Seit der Spielzeit 2014/15 gehört Mira Fajfer zum Ensemble
des Stadttheaters in Ingolstadt. In ihrer ersten Spielzeit war sie in »Ein Mann, zwei Chefs« (Pauline Clench), »Hamlet –
Prinz von Dänemark« (Ophelia), »Hauptsache Arbeit!«, »Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner« (Christine) und »Mein
Freund Harvey« zu sehen. Produktionen in der Spielzeit 2015/16 waren »Das Ballhaus«, »Der gute Mensch von Sezuan«,
»Die schöne Helena«, »In meinem Alter rauche ich immer noch heimlich« (DSE) (Samia) und »Nathan der Weise«. In der
vergangenen Spieltzeit wirkte sie in den Inszenierungen »Dekalog – Die 10 Gebote«, »Die Wiedervereinigung der beiden
Koreas«, »djihad« (UA) Fragmente (Lea/Meryem), »Habe die Ehre« (Der Polizist), und »Terror« (Franziska Meiser) mit.
19

JAN GEBAUER

Jan Gebauer
machte sein Schauspieldiplom an der Bayerischen Theaterakademie August Everding.
Engagements führten ihn an das Bayerische Staatsschauspiel München und das Theater
Ulm, anschließend war er freischaffend u. a. in Saarbrücken, Halle, München, Leipzig,
Luxemburg, Graz und Kopenhagen tätig. Zusätzlich arbeitet er als Sprecher und Autor
für Funk und Fernsehen. Seit 2009 / 10 ist er festes Ensemblemitglied am Stadttheater
Ingolstadt. In der Spielzeit 2014/15 war er in »Wie im Himmel« (Arne), »Grillenparz« (DE)
(Winnie), »Die 39 Stufen«, »Draußen vor der Tür«, »Im weißen Rössl« (Wilhelm Giesecke)
zu sehen. Produktionen in der Spielzeit 2015 / 16 waren »Abends, wenn die Lichter glühn
(UA)«, »Der gute Mensch von Sezuan«, »Der Tartuffe« (Cléante), »Die schöne Helena«
und »Jenny Jannowitz. Oder: Der Engel des Todes« (Oliver Eulenberg). 2016/17 spielte er
in »Dekalog – Die 10 Gebote«, »Der Impresario von Smyrna« (Nibio, ein Opernagent), »Die
Georgier« (UA) und »Irgendwo, Irgendwann« (UA) (Willi »Wolle«) mit.
20

PAULA GENDRISCH

Paula Gendrisch
gehört seit September 2015 fest zum Ensemble des Jungen Theaters am Stadttheater Ingolstadt. Sie studierte Physical
Theatre an der Folkwang Universität der Künste Essen, sowie Theaterwissenschaften und Literaturwissenschaften an
der Ruhr Universität Bochum. Sie spielte am Schauspielhaus Bochum, arbeitete mit dem Performancekollektiv Anna Kpok
(Fidena Festival 2015) und entwickelte und performte eigene Stücke. Mit ihrem Stück »Mikropolis« war sie 2014 beim
ELIA NEU/NOW online Festival eingeladen und wurde 2015 mit dem Petra Meurer Förderpreis ausgezeichnet. Im August
2014 entwarf und leitete sie das Sommerfest/Festival »3_Ich« im Maschinenhaus Essen. In Ingolstadt engagiert sie sich
neben ihrer Arbeit im Stadttheater beim Kunst und Kulturzentrum KAP94, half bei dessen Gründung und rief dort mit
ihren Kollegen u.a. das KAP der Kinder ins Leben. In der Spielzeit 2016/17 war sie in »Bär im Boot« (DSE) (Puppenspiel),
»Cyberlove« (UA) (Xenia), »Der Junge mit dem Koffer«, »Die Geschichte vom kleinen Onkel« (Hund als Puppe), »Die Rote
Zora« (Zora), »KRIEG. Stell dir vor, er wäre hier« und »Onkel Popovs wunderbare Abenteuer« zu sehen.
21

SARAH HORAK

Sarah Horak
wurde 1989 in Bühl geboren. Sie studierte an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Würt-
temberg/Ludwigsburg. Bisher war sie unter anderem am Staatstheater Stuttgart und der Lan-
desbühne Nierdersachsen Nord zu sehen, wo sie diverse Rollen wie z.B. die Wirtin in »Im weißen
Rössl«, sowie in »FaustIn and out« spielte. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie Mitglied im Ensemble
des Stadttheaters Ingolstadt und war zu sehen in: »Amadeus« (Constanze Weber, Mozarts Frau),
»Das Ballhaus«, »Der Impresario von Smyrna« (Lucrezia, eine Florentinische Sängerin), »Früchte
des Zorns«, »Habe die Ehre« (Die Ehefrau) und »Wir lieben und wissen nichts« (Hannah).
22

ULRICH KIELHORN

Ulrich Kielhorn
studierte Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule. Festengagements an den Münchner Kammer-
spielen, in Augsburg, Kassel und am Münchner Volkstheater folgten. Als freier Schauspieler (2003-
2006) war er außerdem in Osnabrück, Wuppertal, Bochum sowie bei Funk und Fernsehen tätig. Seit der
Spielzeit 2006 / 07 ist er festes Ensemblemitglied in Ingolstadt. In der Spielzeit 2014/15 war er u.a. in
»Die Opferung von Gorge Mastromas« (M, Firmenchef), »Ein Mann, zwei Chefs« (Harry Dangle), »Mr.
Pilks Irrenhaus«, »Draußen vor der Tür«, »Mein Freund Harvey« (Elwood P. Dowd) und »Rio Reisser«
(Nikel Pallat) zu sehen. Produktionen in der Spielzeit 2015 / 16 waren »Das Geheimnis der Irma Vep«,
»Der gute Mensch von Sezuan« (Der Bruder), »Die Perser«, und »Monty Python’s Spamalot« (König
Artus). In der Spielzeit 2016/17 war er in »Habe die Ehre« (Der Vater), »Früchte des Zorns«, »djihad«
(UA) Fragmente (Sheikh Djalal) und in »Der Impresario von Smyrna« (Beltrame, ein Wirt) zu sehen.
23

BENJAMIN KNESER

Benjamin Kneser
studierte von 2003 bis 2007 Schauspiel an der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz und gastierte
bereits während der Ausbildung am Linzer Landestheater. Anschließend folgte ein festes Engagement am
deutsch-sorbischen Volkstheater in Bautzen. Ab 2010 war er freischaffend – Stationen waren u. a. das
Societaetstheater Dresden, die Festspiele Bad Hersfeld. Ab 2012 war er für zwei Jahre auf der Kulturinsel
Einsiedel bei Görlitz in der Impro-Artistik-Show »Krönum« engagiert. Seit der Spielzeit 2014/15 gehört
Benjamin Kneser zum Ensemble des Jungen Theaters am Stadttheater Ingolstadt. Produktionen in seiner
ersten Spielzeit waren »Ein Känguru wie Du« (UA) (Lucky), »Tschick« (Maik), »Hasse Karlsson« (Hasse)
und »Heute bin ich« zu sehen. In der Spielzeit 2015/16 spielte er in »Cyberlove (UA)« (Leonhard), »Der
gestiefelte Kater« (Müllerssohn Heinrich) und »Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher
Boone«. In der vergangen Spielzeit war er in »Die Rote Zora«, »KRIEG. Stell dir vor, er wäre hier« und
»Mein Ungetüm« (UA) zu erleben.
24

RENATE KNOLLMANN

Renate Knollmann
sammelte nach ihrer Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn-
Bartholdy« in Leipzig und einem klassischen Gesangsstudium in Detmold erste Bühnenerfah-
rungen in Berlin, Dresden, Essen und Leipzig und war ab 2005 in Memmingen engagiert. Seit
der Spielzeit 2008/09 gehört sie zum Ensemble des Stadttheaters Ingolstadt. In der Spielzeit
2014/15 war sie zu sehen in »Gedächtnis des Wassers«, »Hauptsache Arbeit!«, »Sommer-
salon« und »Wie im Himmel«. 2016/17 sah man sie in »Babytalk« (Charlotte), »Bürgerwehr«
(Hilda Massie), »Irgendwo, Irgendwann« (UA) (Brigitte-Renate) und »Maria Stuart« (Kennedy).
25

RALF LICHTENBERG

Ralf Lichtenberg
studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Engagements führten ihn an das
Theater der Jugend in München, nach Esslingen, Heidelberg, Freiburg, Hannover und als Gast u. a. nach Mann-
heim. Seit 2006 ist er festes im Ensemblemitglied am Stadttheater Ingolstadt. In der Spielzeit 2014/15 war er in
»Grillenparz«(DE) (Stieringer), »Die Bremer Stadtmusikanten« und »Hauptsache Arbeit!« zu sehen. Produktio-
nen in der Spielzeit 2015 / 16 waren »Abends, wenn die Lichter glühn«, »Der Tartuffe« (Orgon), »Die lächerliche
Finsternis«, »Die schöne Helena« (Achilles) und »Jenny Jannowitz. Oder: Der Engel des Todes«. In der vergange-
nen Spielzeit war er in »Amadeus« (Graf Franz Orsini-Rosenberg), »Die Wiedervereinigung der beiden Koreas«,
»Irgendwo, Irgendwann« (UA) (Joachim »Jojo«) und »Maria Stuart« (Okelly) zu erleben.
26

PÉTER POLGÁR

Péter Polgár
wurde 1984 in Budapest geboren. Er studierte einige Semester Theater in den USA und wechselte
dann an die Színmuvészeti (Theaterakademie) in Budapest in die Schauspielklasse von Gábor Máté.
Es folgte ein Praktikum im Vígszínház und im Radnóti Theater. Er war Gründungsmitglied und Schau-
spieler bei KOMA und ist seit mehr als 10 Jahren als Filmemacher tätig. Seit der Spielzeit 2014/15
gehört er zum Ensemble des Stadttheaters Ingolstadt. In seiner ersten Spielzeit war er in »Wie im
Himmel« (Conny und Musiker), »Ein Mann, zwei Chefs« (Stanley Stubbers), »Die Bremer Stadtmu-
sikanten«, »Hauptsache Arbeit!«, »Mein Freund Harvey« (Omar Gaffney, Anwalt der Familie) und
»Rio Reiser« (Reporter 2, Schlotterer) zu sehen. Produktionen in der Spielzeit 2015/16 waren »Das
Ballhaus«, »Der gute Mensch von Sezuan«, »Die schöne Helena« und »Ich hab‘ meine Tante ge-

BÉLA MILAN UHRLAU


schlachtet«. 2016/17 spielte er in: »Der Impresario von Smyrna« (Pasqualino), »Die Georgier« (UA),
»Ein Volksfeind« (Hovstadt), »Früchte des Zorns« und »Terror« (Nelson, Staatsanwalt).
27

RICHARD
PUTZINGER

Richard Putzinger
absolvierte seine Ausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien. Festengagements führten ihn nach Karls-
ruhe und Rostock. Seit 2006 gehört er fest zum Ingolstädter Ensemble. In der Spielzeit 2014/15 spielte er in
»Die Opferung von Gorge Mastromas« (Sol), »Ein Mann, zwei Chefs« (Francis Henshall), »Draußen vor der
Tür«, »Im weißen Rössl« (Leopold), »Mein Freund Harvey« (Dr. Lyman Sanderson, Psychiater) und »Rio
Reiser« (Reporter 1, Elser Maxwell). In der Spielzeit 2015/16 war er in »Abends, wenn die Lichter glühn
(UA)«, »Der gute Mensch von Sezuan« (Der Polizist), »Der Vorname« (Pierre Garaud) und »Die schöne
Helena« (Merkur) zu sehen. 2016/17 spielte er in: »Bürgerwehr« (Luther Bradley), »Der Impresario von
Smyrna« (Graf Lasca), »Irgendwo, Irgendwann« (UA) (Egon »Peter«) und »Wir lieben und wissen nichts«

VICTORIA VOSS
(Sebastian).
28

PETER REISSER

Peter Reisser
hatte nach seiner Schauspielausbildung und seinem Studium der Theaterwissenschaften
in Wien mehrere Engagements in Bregenz, Memmingen und Konstanz. Seit 2001 ist er am
Stadttheater Ingolstadt engagiert und war in der Spielzeit 2014/15 in »Wie im Himmel«
(Daniel Daréus), »Die 39 Stufen«, »Hauptsache Arbeit!« und »Im weißen Rössl« (Dr. Otto
Siedler) zu sehen. Rollen in der Spielzeit 2015/16 waren »Abends, wenn die Lichter glühn
(UA)«, »Der gute Mensch von Sezuan« (Der Mann), »Der Vorname« (Vincent Larchet) und
»Die schöne Helena« (Menelaos).In der vergangenen Spielzeit stand er in »Babytalk« (Ro-
bert), »Bürgerwehr« (Gareth Janner), »Irgendwo, Irgendwann« (UA) (Hans »Hansi«) und
»Wir lieben und wissen nichts« (Roman) auf der Bühne.
29

MAIK ROGGE

Maik Rogge
wuchs in Rheine auf. Er studierte Spanisch und Englisch an der Universität zu Köln, bevor er ein Schau-
spielstudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart aufnahm. Während seines
Studiums trat er im Wilhelma-Theater und am Landestheater Tübingen in diversen Stücken auf. Seine Ab-
schlussproduktion »Vorher/Nachher« spielte er am Theater Freiburg. Von 2013 bis 2015 war Maik Rogge
festes Ensemblemitglied am Theater der Altmark, wo er unter anderem als Romeo in »Romeo und Julia«
(Regie: David Lenard) zu sehen war. Daneben wirkte er auch als Filmschauspieler in diversen Fernseh- und
Kinoproduktionen mit. In der Folge »Das Haus am Ende der Straße« des Tatort Frankfurt war er in einer
Episodenhauptrolle zu sehen. 2015 wirkte er in der US-Produktion »Bridge of Spies« unter der Regie von
Steven Spielberg mit.
In der Spielzeit 2015/16 war Maik Rogge festes Ensemblemitglied am Mainfranken Theater Würzburg. Seit
der Spielzeit 2016/17 ist er Ensemblemitglied am Stadttheater Ingolstadt. Er war in den Inszenierungen:
»Unterwerfung«, »Maria Stuart« (Mortimer), »Habe die Ehre« (Der Bruder), »Früchte des Zorns« und
»Amadeus« zu erleben.
30

SASCHA RÖMISCH

Sascha Römisch
erhielt seine Schauspielausbildung in München an der Schauspielschule Ali Wunsch-
König. Sein Erstengagement absolvierte er am Ulmer Theater. Seit 1987 ist er
Ensemblemitglied am Stadttheater Ingolstadt. Zudem ist er Träger des staatlichen
Förderpreises für Darstellende Kunst und des Darstellerpreises der Bayerischen
Theatertage 2003. In der Spielzeit 2014/15 war er in »Gatte gegrillt« (Kenneth),
»Ein Mann, zwei Chefs« (Charlie Clench), »Mr. Pilks Irrenhaus« (Henry Pilk),
»Lucky Happiness Golden Express« (Andrew), »Im weißen Rössl« (Kaiser) und
»Mein Freund Harvey« (Dr. William R. Chumley, Psychiater) zu sehen. Produktionen
in der Spielzeit 2015/16 waren »Das Ballhaus«, »Der gute Mensch von Sezuan«,
»Der Tartuffe« und »Die schöne Helena« (Kalchas). 2016/17 trat er in »Amadeus«
(Joseph II), »Bürgerwehr« (Rod Trusser), »Habe die Ehre« (Der Schwiegervater),
»Maria Stuart« (Paulet) und »Unterwerfung« auf.
31

MARC SCHÖTTNER

Marc Schöttner
wurde im Dezember 1986 in Wiesbaden Dotzheim geboren. Seine ersten professionellen Bühnenerfahrungen sammelte er von
2005 bis 2008 am Jungen Staatsmusical des Staatstheaters Wiesbaden. 2010 begann sich Marc Schöttner an der Hochschule
der Künste Bern auf Schauspiel zu spezialisieren und wechselte 2012 an die Hochschule für Musik und Theater Rostock, von
der er 2015 sein Diplom verliehen bekam. 2013 übernahm Marc Schöttner für 13 Monate eine Serienhauptrolle bei »Alles was
zählt«. Während seines Studiums gastierte er u.a. am Volkstheater Rostock und beim Osterfestival des Maxim Gorki Theaters
Berlin. Im Jahr 2015 und 2016 bildete er sich auf internationalen Boden im Susan Batson Studio in New York weiter und drehte
mehrere kleine Kurzfilme. Seit der Spielzeit 2015/16 gehört Marc Schöttner zum festen Ensemble des Stadttheaters Ingol-
stadt. Er war in den folgenden Produktionen zusehen: »Das Ballhaus«, »Der gute Mensch von Sezuan« (Yang Sun), »Die schöne
Helena« (Paris) und »Jenny Jannowitz. Oder: Der Engel des Todes« (Karlo Kollmar). Produktionen in der Spielzeit 2016/17
waren »Dekalog – Die 10 Gebote« (u.a. Tomek), »Der Impresario von Smyrna« (Maccario, ein Dichter), »djihad« (UA) Frag-
mente (Musa), »Habe die Ehre« (Der Liebhaber), »Terror« (Lars Koch). Ebenso war Marc Schöttner 2016 bei den Luisenburg
Festspielen in Wunsiedel in der Rolle des Leonardo in »Bluthochzeit« zu sehen, wo er für seine Rolleninterpretation mit dem
Nachwuchspreis geehrt wurde.
32

SANDRA SCHREIBER

Sandra Schreiber
wurde 1987 in Berlin geboren. Sie studierte Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste Essen und Bochum und erhielt
das Exellenzstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Mit dem Recherchestück »Kinder der Revolution« (Regie:
Nuran David Calis) am Schauspielhaus Bochum gewann sie mit ihrem Jahrgang beim Theatertreffen deutschsprachiger Schau-
spielschulen den Friedl-Wald-Preis.
In der Spielzeit 2014/15 war sie in »Die Bremer Stadtmusikanten«, »Ein Mann, zwei Chefs«, »Mein Freund Harvey « und »Rio
Reiser« zu sehen. Seit 2015 gehört sie fest zum Ensemble des Stadttheaters.
Produktionen der Spielzeit 2015/16 waren »Das Ballhaus«, »Der gute Mensch von Sezuan« (Shen Te/Shui Ta), »In meinem
Alter rauche ich immer noch heimlich« (DSE) (Zaya) und »Jenny Jannowitz. Oder: Der Engel des Todes«. 2016/17 wirkte sie in
»djihad« (UA) Fragmente (Helena), »Ein Volksfeind« (Katrine Stockmann), »Früchte des Zorns« und »Unterwerfung« mit. Au-
ßerdem spielte sie in Film- und Fernsehproduktionen wie z.B. in dem ZDF Spielfilm »Schwägereltern« (Regie: Hansjörg Thurn,
2014) und »SOKO Wismar« (Regie: Kerstin Ahlrichs, 2016).
33

ENRICO SPOHN

Enrico Spohn
studierte Schauspiel am Mozarteum Salzburg. Sein Erstengagement führte ihn
nach Ingolstadt. Mit Umwegen über New York ist er seit 2010 wieder festes
Ensemblemitglied. Im Juni 2015 gastierte er unter der Regie von Johann Kres-
nik in »Die 120 Tage von Sodom« an der Volksbühne Berlin. Rollen in der Spiel-
zeit 2015/16 waren »Das Ballhaus«, »Der Vorname« (Claude Gatignol), »Die
lächerliche Finsternis«, »Die schöne Helena« (Orest) und »Monty Python´s
Spamalot«. In der Spielzeit 2016/17 sah man ihn in: »Dekalog – Die 10 Gebote«,
»Ein Volksfeind« (Peter Stockmann), »Maria Stuart« (Leicester), »Terror«
(Biegler, Verteidiger) und »Unterwerfung« (Francois).
34

TERESA TRAUTH

Teresa Trauth
absolvierte ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Bereits während
des Studiums führten sie Gastengagements an die großen Berliner Häuser und zu einer internationalen
Tournee mit Robert Wilson. Es folgten Festengagements am Landestheater Tübingen, sowie am Staatsthea-
ter Kassel und am Staatstheater Karlsruhe. Seit 2012 ist sie Ensemblemitglied am Stadttheater Ingolstadt.
Inszenierungen waren unter anderem: »Foxfinder« (DSE) (Sarah Box), »Mr. Pilks Irrenhaus«, »Draußen vor
der Tür«, »Rio Reiser« (diverse Rollen, Gesang, Akkordeon, Posaune und Glockenspiel), »Das Ballhaus«, »Der
Vorname« (Elisabeth Garaud-Larchet), »Freifahrt im Rad der Gedanken« (Musik, Text und Komposition) und
»In meinem Alter rauche ich immer noch heimlich« (DSE) (Kaltoum). In der vergangenen Spielzeit 2016/17 war
sie in »Maria Stuart« (Elisabeth), »Unterwerfung« und »Früchte des Zorns« zu erleben.
35

VICTORIA VOSS

Victoria Voss
arbeitete zunächst als Regieassistentin, Schauspielerin und Beleuchterin an den Städtischen Bühnen
Münster. Im Anschluss wurde sie Jahresstipendiatin am Vassar College in NY und Schauspielschülerin des
Circle in the Square Theatres NY. 1997 absolvierte sie ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Mu-
sik und Theater Hannover. Es folgten Engagements in Zürich, Bonn und Erfurt, Gastengagements am Nati-
onaltheater Mannheim, Grillotheater Essen und DT Berlin, wo sie sechs Spielzeiten als »Fräulein Julie« von
Strindberg zu sehen war. Seit 2007 ist sie festes Ensemblemitglied in Ingolstadt. In der Spielzeit 2014/15
war sie in den Produktionen »Die Opferung von Gorge Mastromas« (A), »Grillenparz« (DE) (Hirsch),
»Draußen vor der Tür« und »Mein Freund Harvey« (Betty Chumbley /Mrs. Ethel Chauvenet) zu sehen. In
der Spielzeit 2015/16 war sie an den »Das Ballhaus«, »Der gute Mensch von Sezuan« (Frau Yang), »Der
Tartuffe« (Dorine), »In meinem Alter rauche ich immer noch heimlich« (DSE) (Madame Mouni) und »Jenny
Jannowitz. Oder: Der Engel des Todes« (Mutter, u.a.) beteiligt. In der letzten Spielzeit war sie in »Dekalog
– Die 10 Gebote«, »Die Wiedervereinigung der beiden Koreas«, »Habe die Ehre« (Die Polizistin), »Terror«
(Nelson, Staatsanwältin) und »Wir lieben und wissen nichts« (Magdalena) zu erleben.
36

OLIVIA WENDT

Olivia Wendt
absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn-Bartholdy« in
Leipzig. Gastengagements führten sie u.a. nach Zwickau, Leipzig, Siegen. Ab 2005 war sie regelmäßig als
Gast in Ingolstadt und trat 2012 ihr Festengagement im Ensemble des Jungen Theaters und des Großen
Haus am Stadttheater Ingolstadt an. Produktionen waren »Irgendwo, Irgendwann« (UA) (Dolores), »Wie
im Himmel«, »Krieg. Stell dir vor, er wär hier«, »Die Geschichte vom kleinen Onkel« (Mädchen) außerdem
ist sie mit »Der Boanlkramer sucht sein Paradies« im Altstadttheater Ingolstadt zu sehen.
37

MATTHIAS ZAJGIER

Matthias Zajgier
wurde in Neumarkt i.d.Opf. geboren und studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater
Rostock mit Diplom-Abschluss 2010. Gastengagements erhielt er bereits vor und während des Studi-
ums u.a. am Volkstheater Rostock, am Theater Regensburg und am Staatstheater Cottbus. Es folgte ein
Festengagement an der WLB Esslingen ab 2010. Dort erhielt er 2013 den Preis der »Freunde der WLB
Esslingen« als »Beliebtester Schauspieler der Spielzeit«. Mit der Spielzeit 2013/14 wechselte er als festes
Ensemblemitglied ans Stadttheater Ingolstadt. Seitdem wirkte er in vielen großen Rollen, u.a. in: »Die
Opferung von Gorge Mastromas« (Mastromas), »Lebenmüssen ist eine einzige Blamage« (UA) (Karl),
in »Foxfinder« (DSE) (Samuel Covey), »Hamlet – Prinz von Dänemark« (Claudius und Geist von Hamlets
Vater), »Draußen vor der Tür« (Beckmann), »Rio Reiser« (Rio Reiser). In der Spielzeit 2015/16 war er in
»Das Ballhaus«, »Nathan der Weise«, »Geächtet« (Isaac) und in »Die Perser« (Bote) zu sehen. 2016/17
spielte er in »Amadeus« (Antonio Salieri), »Die Wiedervereinigung der beiden Koreas«, »Ein Volksfeind«
(Thomas Stockmann), »Früchte des Zorns« (Tom Joad) und »Maria Stuart« (Melvil).
38

40 Der Fall der Götter


42 Stella - Das blonde Gespenst vom Kurfürstendamm
44 In einem tiefen dunklen Wald
46 Der nackte Wahnsinn
48 Lulu
50 Hiob
52 kudlich (DE)
54 Pension Schöller
39

Schlosslände 1
85049 Ingolstadt
40
Nicola Badalucco/Enrico Medioli/Luchino Visconti

Der Fall der


Götter
für die Bühne bearbeitet von Tom Blokdijk
Regie: Donald Berkenhoff

»Die Moral des Individuums


existiert nicht mehr. Wir bilden eine
Elitegesellschaft. Und dieser Elite
ist alles erlaubt.«
41
E
ine Gesellschaft am Abgrund.
=h[dp[dm[hZ[d][iY^beii[d$:_[Fh[ii[p[di_[hj"@ekhdWb_ij[dl[h^W\#
j[j$:_[Effei_j_edm_hZckdZjej][cWY^j$DWj_edWb_ickikdZHWii_icki
X[ij_cc[dZ_[;djiY^[_Zkd][dZ[hH[]_[hkd]$:_[i[H[]_[hkd]mkhZ[\h[_
][m^bj$7X[hZ_[\h[_[dMW^b[dm[hZ[ddkdWX][iY^W\\j$KdZZWiFWhbWc[dj
ij_ccji[_d[h[_][d[d;djcWY^jkd]pk$;_d[ijWha[FWhj[_"[_dijWha[h<”^h[h$
;_d[h[_Y^[?dZkijh_[bb[d\Wc_b_[l[hikY^jZWi?cf[h_kcpkh[jj[d$MWi_ijpkjkd5
7dfWiikd]"M_Z[hijWdZ5:[hAedÔ_ajp[hh[_œjZ_[<Wc_b_[$:_[][i[bbiY^W\jb_Y^[d
AedÔ_aj[if_[][bdi_Y^_cFh_lWjb[X[d$CWd][^jX_ipkcCehZ"_cAWcf\kcZ_[
CWY^j$

7dbiib_Y^Z[hKhWk\\”^hkd]Z_[i[iIj”Ya[iZkhY^?lelWd>el[_d7l_]ded(&',
iY^h[_XjZ_[I”ZZ[kjiY^[P[_jkd]0»Mit dem Stück will van Hove vor dem wach-
senden Rechtspopulismus in der Welt warnen. Er habe Angst vor der zunehmen-
den Verbindung von Politik und Religion. Man müsse Staatsmänner wählen, die in
der Lage seien, dieses Problem anzugehen. (…) Wenn nicht, würden Parteien wie
Front National gewinnen oder Neu-Politiker wie der Amerikaner Donald Trump. In
seinen Augen könne das so grausam wie in ›Der Fall der Götter‹ werden.«

»Ein Land schafft alles ab, wofür einmal gekämpft wurde: Die Demokratie, die
liberalen Lebensentwürfe. Eine reiche Familie unterstützt den Staatstreich, einen
neuen Krieg. Ach so, ja, sie produzieren Waffen, klar. Wann es spielt? Jederzeit.«"
ieH[]_ii[kh:edWbZ8[ha[d^e\\

BkY^_de¿L_iYedj_"¿  '/&,"•'/-,"mWh[_d_jWb_[d_#
iY^[hJ^[Wj[h#"Ef[hd#kdZ<_bc#
h[]_ii[kh"iem_[:h[^XkY^Wkjeh$;h]_bjWbi[_d[hZ[hX[Z[kj[dZij[dH[]_ii[kh[
Z[i[khef_iY^[dA_dei$I[_d<_bc½:_[L[hZWccj[d¼'/,/_ijZ_[LehbW][pk
½:[h<WbbZ[h=jj[h¼$

;dh_Ye¿C[Z_eb_¿
d_[hkd]$
iY^h_[XZWi:h[^XkY^pk½:_[L[hZWcc#
j[d¼$;h[h^_[bjZW\”h[_d[EiYWh#Dec_#

D_YebW¿8WZWbkYe¿
ZWi:h[^XkY^pk½:[hJeZ_dL[d[Z_]¼$
mWhZ[h9e#7kjehZ[i:h[^XkY^[i
½:_[L[hZWccj[d¼$;hiY^h_[Xk$W$

Jec¿8beaZ_`a"¿ IY^Wkif_[b[hkdZ7kjeh"X[WhX[_j[j[ZWi
:h[^XkY^½:_[L[hZWccj[d¼\”hZ_[>ebbWd#
Z_WJ^[Wj[h]he[f$:WiIj”Yam_hZkdj[hZ[cJ_j[b½:[h<WbbZ[h=jj[h¼][if_[bj$

Premiere am 6. Oktober 2017


Großes Haus
42
Wolfgang Böhmer (Musik) und Peter Lund (Text)

Stella –
Das blonde
Gespenst vom
Kurfürstendamm
Ein deutsches Singspiel von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
Regie: Brian Bell
Musikalische Leitung: Walter Lochmann
43
»Ich hätte ein Star
werden können… .
Ich hatte alles. Das
Aussehen, die Beine,
die Stimme…«

S
chreckliche Schönheit
Stella Goldschlag ist jung, blond und ehrgeizig. Und sie will ein berühmter Star werden.
Aber wir befinden uns mitten im zweiten Weltkrieg und Stella ist Jüdin. Ihre Familie bemüht sich vergeblich um die Ausreise
aus Deutschland. Als Stellas Eltern verhaftet werden, kollaboriert sie mit den Nazis um sie vor der Deportation zu schützen. Sie
wird zur sogenannten »Greiferin« der Gestapo und verrät im Laufe des Krieges bis zu 300 untergetauchte Juden, die daraufhin ins
Lager kommen. Nach dem Krieg wird sie als »Volksverräterin« vor Gericht gestellt. Die junge Bundesrepublik ist empört. Stellas
Wunsch nach Berühmtheit hat sich auf grausame Weise erfüllt.

Peter Lund hat aus diesem zunächst absolut Musical-untauglich erscheinenden Stoff zusammen mit Wolfgang Böhmer ein Singspiel
gestrickt. Auf die Frage warum, antwortet er ganz einfach mit: »Gute Unterhaltung muss weh tun«. Und der Erfolg und die Aus-
zeichnungen für »Bestes Musical«, »Beste Komposition«, »Bestes Buch« und »Beste Liedtexte« beim »Deutschen Musical Theater
Preis 2016« geben ihm Recht.

»Peter Lunds Musical über Stella Goldschlag hat mich gefesselt. Die offensive Weise mit dem heiklen Stoff umzugehen, die Umwand-
lung von Stella als Möchtegernstar in eine Greiferin für die Gestapo. Der blanke Opportunismus und die gleichzeitig total menschli-
che, verständliche Angst, die sie durchlebt.« so Regisseur Brian Bell

Brian Bell  wurde in Texas, USA geboren. Nach


einem Schauspielstudium an der
University of North Texas arbeitete er am Theater an der Par-
Walter Lochmann  wurde 1955
in Wien ge-
boren. Die Schaffensschwerpunkte des ausgebildeten Theater-
kaue sowie in der Berliner freien Szene. Seit 2006 war er für musikers sind Musicals, Kinder- und Jugendtheater, Komposi-
diverse freie Theatertruppen in den USA tätig. 2011 hospitierte tion, Arrangement und Vokalbegleitung am Klavier. Der Dirigent
er Nuran David Calis am Schauspiel Stuttgart. Brian Bell ist arbeitete unter anderem an der Wiener Volksoper (1983-87),
Alumnus des Internationalen Forums in Berlin und arbeitete von am Theater an der Wien, Raimundtheater und Ronacher (Wien,
2013 bis 2015 als persönlicher Assistent des Generalintendan- 1987-2009), bei vielen Großproduktionen in Berlin (Theater des
ten am Deutschen Nationaltheater Weimar. Dort hatte er 2014 Westens) und bei den Frankenfestspielen Röttingen (Künstleri-
sein Regiedebut mit »Killer Joe« von Tracy Letts, welches als scher Leiter 2013-2016). Er war als Studienleiter und Dirigent
Wiederaufnahme im Dezember 2016 in die dritte Spielzeit geht. Teil des Uraufführungsteams vieler bedeutender Musicals (z.B.:
In der Spielzeit 2016/17 inszenierte er im Studio des Stadtthe- »Elisabeth«).
aters Ingolstadt die Erfolgsproduktion »Babytalk« von Peter
Lund und Thomas Zaufke.
Peter Lund  ist freischaffender Autor und
Regisseur an zahlreichen

Wolfgang Böhmer  ist Kom-


ponist,
Arrangeur und Librettist. Er war Mitbegründer der legendären
Stadt- und Staatstheatern. U.a. in Braunschweig, Bremen,
Hamburg, Hannover, Basel, Innsbruck, und Wien. Von 1996 bis
2004 war er Leitungsmitglied der Neuköllner Oper in Berlin.
Musicaltruppe »College of Hearts«. Nach deren Auflösung 1996 Seit 2002 ist er außerdem Professor am Studiengang Musical/
lag sein langjähriger Arbeitsschwerpunkt an der Neuköllner Show der UdK Berlin.
Oper, wo er zahlreiche musikalische Produktionen mitentwi-
ckelte und -bearbeitete.
Premiere am 21. Oktober 2017
Großes Haus
44
Paul Maar

In einem tiefen
Ab 6 Jahren
Regie: Tobias Hofmann

»Ihr müsst natürlich ein besonders


zahmes Untier für mich aussuchen,
am besten eines, das Vegetarier ist.«
žXoF[j[h;Ya[hib[o
45

dunklen Wald
F
rinzessin Henriette-Rosalinde-Audora soll heiraten, ZeY^a[_d8[m[hX[h][\bbj_^h$:Waeccj
i_[Wk\Z_[kd][m^db_Y^[?Z[["i_Y^led[_d[cKdj_[h[dj\”^h[dpkbWii[d$:Wddm”hZ[dme^bZ_[
ckj_]ij[dFh_dp[dledm[_j^[haecc[d"kci_[pkX[\h[_[dÅ^e\\ji_[$:eY^ZWiKdj_[h^Wja[_d
?dj[h[ii["iedZ[hd\h_iijb_[X[hZ_[FhWb_d[d"Z_[i_[ZWX[_^Wj$KdZWkY^iedijbk\jd_Y^jWbb[idWY^FbWd$
:W^[h[dj\”^hji_Y^Z_[Fh_dp[ii_dakhp[h^WdZi[bXijkdZp_[^j_dZ_[>^b[Z[iKdj_[hi[_d$
C[^h[h[Fh_dp[dl[hikY^[d_^h=b”Ya"i_[pkX[\h[_[d$7bii_[ab]b_Y^iY^[_j[hd"aeccjFh_dp[ii_d
I_cfb_d[bbWledB”jp[bXkh][d$?dCdd[hab[_Zkd]][jWhdjkdZc_j>_b\[Z[iA”Y^[d`kd][dB”jp[bcWY^j
i_[i_Y^^[_cb_Y^Wk\Z[dM[]_dZ[dj_[\[d"Zkdab[dMWbZ"kcZ_[Fh_dp[ii_dWkiZ[dAbWk[dZ[iKdj_[hi
pkX[\h[_[d$EZ[hckiil_[bc[^hZWiKdj_[hWkiZ[dAbWk[dZ[hl[hm^dj[dFh_dp[ii_dX[\h[_jm[hZ[d5

FWkbCWWh^Wj[_dceZ[hd[iChY^[d][iY^W\\[d"ZWic_jl_[bAec_aabWii_iY^[Cej_l[Z[i=[dh[i
Wk\Xh_Y^j$?dZ_[i[hM[bj_ijd_Y^ji"mWi[ipki[_diY^[_dj0Kdj_[h[[djfkff[di_Y^WbiL[][jWh_[hkdZ
Fh_dp[dWbiFh_dp[ii_dd[d"Z_[c[^hZWhWd_dj[h[ii_[hji_dZ"i[bXijdZ_]ZkhY^iB[X[dpk][^[dWbi
][^[_hWj[jpkm[hZ[d$:_[i[AecZ_[kdj[h^bjc_j”X[hhWiY^[dZ[dM[dZkd][d"IfhWY^m_jpkdZI_jk#
Wj_ediaec_a$ »Ich habe dieses Märchen meinen Kindern vorgelesen. Und die waren begeistert!«"
ieH[]_ii[khJeX_Wi>e\cWdd$

FWkb¿CWWh¿  '/)-_ij[_d[hZ[hm_Y^j_]ij[dZ[kjiY^[dA_dZ[hXkY^Wkjeh[d$;h
X[]Wdd8”Y^[h\”h`kd][C[diY^[dpkiY^h[_X[d"m[_b[h\WdZ"ZWii[i
pkm[d_]ZWled]_Xj$?c:[p[cX[h(&'-\[_[hj[hi[_d[d.&$=[XkhjijW]$

Premiere am 18. November 2017, Großes Haus


46
»Die Mutter aller Komödien«

9Wheb_d[¿Ijebp"¿ '/--_d8edd"^WjWdZ[hHk^h#Kd_l[hi_jj8eY^kcJ^[Wj[h#"<_bckdZ<[hdi[^m_ii[d#
iY^W\j[dijkZ_[hj$DWY^[hij[dH[]_[WhX[_j[dWcIY^Wkif_[b8eddkdZWcIY^Wkif_[b^Wki
8eY^kc"WhX[_j[j[i_[led(&&+#(&'*Wbi>Wkih[]_ii[kh_dkdZB[_j[h_dZ[hIf_[bijjj[½MWhjXkh]¼Wc>[ii_iY^[dIjWWjij^[Wj[h
M_[iXWZ[d$I_[_dip[d_[hj[k$W$_d;ii[d"8_[b[\[bZ"CW]Z[Xkh]"Jh_[h"KbckdZ_d:WhcijWZj$7kœ[hZ[c_iji_[WbiIY^Wkif_[bZep[dj_d
WdZ[hCW_dp[hIY^Wkif_[biY^kb[jj_]$I[_jZ[hIf_[bp[_j(&'+%',_ij9Wheb_d[IjebpWbia”dijb[h_iY^[:_h[ajeh_d\”hEf[hkdZIY^Wkif_[b
WcJ^[Wj[hF\ehp^[_c[d]W]_[hjkdZWX(&'-%'._iji_[IY^Wkif_[bZ_h[ajeh_dWcJ^[Wj[hJh_[h$
47
Michael Frayn

Der nackte
Wahnsinn Komödie
Regie: Caroline Stolz

M
enige Stunden vor der Premiere. Generalprobe.
8[_Z[dIY^Wkif_[b[hdb_[][dZ_[D[hl[dXbWda$I_[acf\[ddeY^
_cc[h][][dJ[njiWbWj"Aedp[djhWj_ediiY^mY^["c_jAedjWajb_di[d"
IY^m[h^h_]a[_j"7bae^eb"c_ji[^hl_[b[dJ”h[dkdZ[_d[hC[d][IWhZ_d[d$:[h
H[]_ii[khb[_Z[j"Z_[IY^Wkif_[b[hp_Ya[d$:_[FheX[][hjpkc:[iWij[h$;_d
8b_Ya^_dj[hZ_[Akb_ii[dl[hhj"mehWd[ib_[]j0>_[hif_[b[di_Y^Z_[mW^h[d
:hWc[dZ[iB[X[diWX$8[jh”][h_iY^[7\\h[d"?djh_][d"IY^b][h[_[dkdZ
^WdZ\[ij[IaWdZWb[X[^[hhiY^[dZ_[Ip[d[h_[$9^Weifkh$KdZX[ii[hm_hZ[i
WkY^dWY^Z[hFh[c_[h[d_Y^j$8[h[_ji_dZ[d[hij[dLehij[bbkd][d^k\[di_Y^
FWdd[dkdZAed\ki_ed[d"X_iiY^b_[œb_Y^Z[h[dj\[ii[bj[MW^dm_jpaecfb[jj
Z_[H[]_[”X[hd_ccj$Dkh[_d[[_dp_][H[][bm_hZd_[cWbi][XheY^[d"aecc["
mWiZWmebb[0:[hLeh^Wd]ckii^eY^J>;I>EMCKIJ=EED
»Ich wollte über die Zerbrechlichkeit des Lebens schreiben«"iW]j[C_Y^W[b
<hWod_d[_d[c?dj[hl_[m$»Entstanden ist die Farce einer Farce: ›Der nackte
Wahnsinn‹, ein turbulentes völlig abgedrehtes Komödienfeuerwerk und eine
große Liebeserklärung an das Theater«"ieH[]_ii[kh_d9Wheb_d[Ijebp

C_Y^W[b¿<hWod¿ '/))_dBedZed"WhX[_j[j[[hpk#
dY^ijWbiH[fehj[h"{X[hi[jp[hkdZ
Aebkcd_ij"X[leh[hi_Y^Z[cb_j[hWh_iY^[dIY^h[_X[dpkmWdZj[$I[_d_cc[d#
i[iM[hakc\Wiijm[_j”X[hZh[_œ_]J^[Wj[hij”Ya[kdZp[^dHecWd[$:_[
AecZ_[½:[hdWYaj[MW^di_dd¼[hb[Xj['/.(_^h[KhWk\\”^hkd]kdZmkhZ[
pkcl_[b][if_[bj[dM[bj[h\eb]$7kY^c_jfeb_j_iY^^[bbi_Y^j_][dIj”Ya[dcWY^j[
<hWodledi_Y^h[Z[d$?d½Aef[d^W][d¼'//."X[iY^h_[X[hZWiPkiWcc[d#
jh[\\[dZ[hX[_Z[d7jecf^oi_a[hD_[bi8e^hkdZM[hd[h>[_i[dX[h]$KdZ(&&)
i[jpj[[hi_Y^c_ji[_d[cIj”Ya½:[ceahWj_[¼c_jZ[h=k_bbWkc[#7\\h[kc
M_bbo8hWdZjWki[_dWdZ[h$(&&*mkhZ[_^c\”hi[_d[7k\WhX[_jkd]X[Z[kj[dZ[h
;h[_]d_ii[Z[hZ[kjiY^[dP[_j][iY^_Y^j[ZWi8kdZ[il[hZ_[dijah[kpl[hb_[^[d$

Premiere am 9. Dezember 2017


Großes Haus
48
»Ich glaube,
du hast noch

»Lulu ist für mich ein ›Monster‹, eine schillernde Kunstfigur und reine Projektionsfläche. Sie konfrontiert uns in
aller Drastik mit den Abgründen männlicher Sexualität. Ihrem Sog kann sich keiner entziehen. Lulu reißt alle mit:
In die Liebe und in den Tod, bis sie selbst zum Opfer wird. Frank Wedekinds Skandalstück ist ein expressionisti-
scher Rausch, ein Meisterwerk des frühen 20. Jahrhunderts, kaum spielbar und gerade darum so spannend für
das Theater.«"ieH[]_ii[kh<hWda8[^da[
49

nie – geliebt!«
Frank Wedekind

Lulu
Eine Monstertragödie in zwei Teilen
Regie: Frank Behnke

B
a Belle Dame sans Merci – die Schöne ohne Gnade
Bkbk_ijZWi8[][^h[dim[hj["][jh_[X[dledB[X[diZkhij$
LedZ[hIjhWœ[aecc[dZ"_dZ_[=[i[bbiY^W\j[_d][\”^hj"m[Yaji_[8[][^hb_Y^a[_j[d"X[_7bjkdZ@kd]Å
CWddkdZ<hWk$L_[b[mebb[di_[X[i_jp[d"\ehc[dÅZWiJ_[hWkiZ[hM_bZd_iZ[hIjWZjp^c[dkdZWdi_Y^X_d#
Z[d$7X[h_^h[cI[_d"ZWiZ[hCehWbkdZZ[dM[hj[dZ[hX”h][hb_Y^[d=[i[bbiY^W\jZ_Wc[jhWb[dj][][dij[^j"
i_dZZ_[C[diY^[dd_Y^j][mWY^i[d$Kci_[Ô_Y^ji_Y^[_d=[if_dijWkiB_[X[";_\[hikY^j"BkijkdZ=[mWbj"ZWi
Wbb["Z_[_^hpkdW^[aecc[dkdZi_[X[i_jp[dmebb[d"c_j_dZ[d7X]hkdZh[_œj$

<hWda¿M[Z[a_dZ¿  '.,*"•'/'.B[X[dkdZ:[da[d_dZ[diY^[_d^[_b_][dX”h][h#
b_Y^[dCehWblehij[bbkd][dZ[im_b^[bc_d_iY^[d:[kjiY^bWdZi
mWhd_Y^ji\”hM[Z[a_dZ$?cc[hm_[Z[h][h_[j[h_dAedÔ_ajc_jZ[h=[i[bbiY^W\j"Z[hP[dikhkdZWdZ[h[d
IjWWjieh]Wd[d$:[im[][dckiij[WkY^i[_d[½Bkbk¼_cc[hm_[Z[hceZ_Óp_[hjkdZ[djiY^h\jm[hZ[d$:[h
Ije\\mkhZ[c[^h\WY^l[hÓbcj$7bXWd8[h]l[hikY^j[_^d_d[_d[Ef[hpk\Wii[d$:_[<_]khZ[hBkbk^WjdWY^
”X[h'&&@W^h[dd_Y^jiled_^h[cH[_pkdZ_^h[h<Wip_dWj_edl[hbeh[dkdZm_h\j\”h`[Z[P[_j_^h[[_][d[d
<hW][ddWY^DehckdZCehWbWk\$

<hWda¿8[^da[¿ mWhB[_j[dZ[h:hWcWjkh]WcJ^[Wj[hEidWXh”Ya"Z[cIY^beiij^[Wj[h
9[bb[$7cIjWWjij^[Wj[hD”hdX[h]mWh[hb[_j[dZ[hIY^Wkif_[bZhW#
cWjkh]kdZcWY^j[c_j?dip[d_[hkd][dledJ^ecWi8[hd^WhZeZ[hBkaWi8h\kœWk\i_Y^Wk\c[haiWc$DWY^
i[_d[h7hX[_jWbiB[_j[dZ[h:hWcWjkh]WcIY^Wkif_[b^Wki>WcXkh]_ij<hWda8[^da[i[_j(&'(IY^Wkif_[bZ_#
h[ajehWcJ^[Wj[hC”dij[h$

Premiere am 26. Januar 2018


Großes Haus
50

»Meine Söhne verschwinden. Jonas dient


dem Zaren und ist nicht mehr Jonas,
Schemarjah geht nach Amerika und ist
nicht mehr Schemarjah. Mirjam sieht dem
51

@ei[f^¿Hej^"¿ (*1894
Hiob
nach dem Roman von
•'/)/
mWhij[hh[_Y^_iY^[hIY^h_\jij[bb[hkdZ
Joseph Roth
l[hWhX[_j[j[_di[_d[dM[ha[d[_][d[IY^_Ya#
iWbiiY^b][0;hmkY^i_d7hckjWk\"ZWi[_d Bühnenfassung:
fioY^_iY^ahWda[hLWj[hd_Y^j\”hZ_[<Wc_b_[
ieh][daeddj[$7biHej^i;^[\hWk<h_[Z[h_a[ Koen Tachelet
[hahWdaj[kdZ_d[_d[D[hl[d^[_bWdijWbj[_d][#
b_[\[hjmkhZ["l[hjhWkj[[hl[h][X[diWk\[_d[d Regie: Jochen Schölch
MkdZ[h^[_b[h$<h_[Z[h_a[mkhZ['/*&Wk\]hkdZ
_^h[h8[^_dZ[hkd]ledZ[dDWj_edWbiep_Wb_ij[d »Warum hast du mich aus dem Mutterleibe hervorgebracht? Wäre
[hcehZ[j"Hej^i[bXijijWhX[_d@W^hpklehc_j ich doch umgekommen, ohne dass mich ein Auge gesehen hätte«,
dkh**@W^h[d_dFWh_iWdBkd][d[djp”dZkd]$ abW]j>_eX_dZ[h8_X[b$M_[aeddj[_^c"Z[c]ejj[i\”hY^j_][dCWdd"
iel_[bKd^[_bpkijeœ[d5=Wdp^db_Y^][^j[iZ[cJehWb[^h[hC[dZ[b
I_d][h_d@ei[f^Hej^iHecWd½>_eX¼$7bii[_dZh_jj[hIe^dC[dkY^_c
@eY^[d¿IY^bY^¿
_iji[_j'//.?dj[dZWdjZ[iC[jhefebj^[Wj[hi
c_j[_d[hec_di[d][_ij_][dAhWda^[_j][Xeh[dm_hZ"ij[^j\”h_^d\[ij0
:Wi_ij[_d[IjhW\[=ejj[i;h[djiY^[_Z[ji_Y^][][d[_d[c[Z_p_d_iY^[
C”dY^[d"ZWic[^h\WY^WbiX[ij[ie\\#J^[Wj[h 8[^WdZbkd]kdZl[hjhWkjWk\Z_[>_b\[[_d[iMkdZ[hhWXX_i$I[_d>e\\[d
:[kjiY^bWdZiWki][p[_Y^d[jmkhZ[$;hb[_j[j Xb[_Xj`[ZeY^l[h][X[di"C[dkY^_cm_hZd_Y^j][^[_bj$:eY^ZWc_jd_Y^j
Z[dIjkZ_[d]Wd]IY^Wkif_[bWdZ[hJ^[Wj[hWaW# ][dk]0KcZ[chkii_iY^[dC_b_jhZ_[dijpk[dj][^[d"ckiiC[dZ[bi
Z[c_[½7k]kij;l[hZ_d]¼kdZ_dip[d_[hjk$W$ Ie^dIY^[cWh`W^WkiHkiibWdZÔ_[^[d$7k\Z[hIkY^[dWY^[_d[cX[i#
WcIjWWjiiY^Wkif_[bC”dY^[d$7cIjWZjj^[Wj[h i[h[dB[X[dmWdZ[hjZ_[<Wc_b_[iY^b_[œb_Y^pkIY^[cWh`W^"Z[hi_Y^
?d]ebijWZj_dip[d_[hj[[h½F_deYY^_e¼"½:Wi _dpm_iY^[dIWcd[ddj"dWY^7c[h_aWWkiÅZ[dahWda[dC[dkY^_c
<[ijZ[iBWcci¼"½:_[Ef\[hkd]led=eh][ WX[hc”ii[di_[_dZ[h>[_cWjpkh”YabWii[d$=[fbW]jledIY^kbZ][#
CWijhecWi¼iem_[_dZ[hIf_[bp[_j(&'*%'+ \”^b[dikY^jC[dZ[b_dZ[h<h[cZ[dWY^Z[h[_][d[d?Z[dj_jjkdZdWY^
½:hWkœ[dlehZ[hJ”h¼"_dZ[hIf_[bp[_j(&'+%', i[_d[cl[hbeh[d[dIe^d$
½:Wi8Wbb^Wki¼kdZpkb[jpj_dZ[hIf_[bp[_j ½›Hiob‹ ist eine Geschichte vom Zerfall von Identität, sowohl eines Men-
(&',%'-½<h”Y^j[Z[iPehdi¼$ schen, als auch seiner ganzen Familie. In einem Land in dem die eigene
Kultur nicht mehr gelebt werden kann und die Emigration in eine ›freie
Welt‹, in der die Sicherheit von Traditionen auflöst wird. Weil alles mög-
lich ist, lässt dies aus dem Boden unter Mendel Singer einen gähnenden
Abgrund werden.¼"ieH[]_ii[kh@eY^[dIY^bY^

Premiere am 17. Februar 2018


Großes Haus

Amerikaner nach und will auch nach


Amerika. Nur Menuchim bleibt, was er
gewesen ist, seit dem Tage seiner Geburt:
ein Krüppel.« – Mendel Singer
52
Deutsche Erstaufführung
Thomas Köck

kudlich
(eine anachronistische
puppenschlacht)
Regie und Bühne:
Michael Simon

A
öcks anachronistische puppenschlacht _ij[_dWX[hm_jp_][h"
ifhWY^b_Y^l_hjkei[hFWh\ehY[h_jjZkhY^Z_[=[iY^_Y^j[$C_j
i[_d[cl_[biY^_Y^j_][d>kcehifWddjZ[h7kjehZ[d8e][dpm_#
iY^[d'.*.kdZZ[h@[jpjp[_j$:[h(+`^h_][8Wk[hdie^d>WdiAkZb_Y^
p_[^jWbi`”d]ij[iC_j]b_[Z_dZ[dij[hh[_Y^_iY^[dH[_Y^ijW][_dkdZ
]_XjZ[d[djiY^[_Z[dZ[d?cfkbi\”hZ_[7k\^[Xkd]Z[hB[_X[_][diY^W\j$
7X[hZ_[X[\h[_j[d8Wk[hdZWda[d[i_^cd_Y^j$M[_bi_[`[jpjAh[Z_j[
XhWkY^[d\”h_^h[>\["\”^hji_[Z_[d[k[<h[_^[_jZ_h[aj_dZ_[7X^d#
]_]a[_jZ[h8Wda[d0½WY^akZb_Y^"m_hi_dZX[\h[_j`[jpjd[khej_iY^[_d#
iWc][^[jpjkdZ_cc[hWk\Z[hikY^[dWY^d[k[dchaj[difWhZ_hZ_[
h[lebkj_edaWk\Z_hb_[X[h[_d[X_eceba[$¼KdZijWjj_^c\eb][di_[b_[X[h
i[_d[cAedjhW^[dj[d"Z[cH[Y^jifefkb_ij[d½m[dp[bXkcij_^e\[h¼…

AYaiY^W\\jie[_dWiiep_Wj_edih[_Y^[iJ[njcWii_l"ZWiWd;b\h_[Z[
@[b_d[a[h_dd[hj0M_h>[kj_][dX[][]d[dkdi[h[dLeh\W^h[d"7hWX[bbW
A_[iXWk[hjh_\\jWk\=[eh]8”Y^d[hkdZ[_d½\h_iY^h[ijWkh_[hj[h¼
9^eh"Z[h[ii_Y^Wk\[_d[c:edWkXWZ[iY^_\\][c”jb_Y^cWY^j"\hW]j
Z[d`kd][dAkZb_Y^"eX[h½Z[ddWkY^ie[_d[hi[_[_diebY^[hZ[hZWi
[_][d[lebakcjWkiY^[dcY^j][][d[_dWdZ[h[i$¼C_Y^W[bI_ced"Z[h
(&''_d?d]ebijWZj;b\h_[Z[@[b_d[ai½M_dj[hh[_i[¼fhi[dj_[hj^Wj"m_hZ
AYaiIfhWY^ef[h”X[h8Wk[hdX[\h[_[h"Fefkb_ij[d8Wda[hX_bZijWha
_dIp[d[i[jp[d$

Premiere am 24. März 2018


Großes Haus
53

»DAS EINUNDZWANZIGSTE JAHRHUNDERT KLAPPT DEN RECHNER ZU UND GEHT ZUM


ZWANZIGSTEN JAHRHUNDERT HINÜBER BEIM HINÜBERGEHEN FLÜSTERT ES LEISE wenn
die geschichte einen zweck hätte dann den der zukunft eine ausrede dafür zu liefern
warum sie einen ein leben lang bescheißt hintergeht ausbeutet und verarscht DAS
ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT WÄLZT SICH IM SCHLAF ES HAT ALPTRÄUME (…) WÄHREND
DIE AUGENLIDER ZITTERN UND DAS EINUNDZWANZIGSTE JAHRHUNDERT DENKT
MANCHMAL IST ES BESSER LIEGENZUBLEIBEN UND DIE ALPTRÄUME AUSZUHALTEN ALS
AUFZUWACHEN UND IN IHNEN ZU EXISTIEREN«.

J^ecWi¿AYa"¿ '/.,_dIj[oh"EX[hij[hh[_Y^"][Xeh[d"ijkZ_[hj[_d
M_[dkdZ8[hb_dF^_beief^_[kdZB_j[hWjkhm_ii[diY^W\#
j[diem_[Ip[d_iY^[iIY^h[_X[d_d8[hb_dkdZB[_fp_]$C_ji[_d[cIj”Ya½`[di[_jiled\kakoW#
cW¼][mWdd[h(&'*Z[dEidWXh”Ya[h:hWcWj_a[hfh[_i$M[_j[h[Fh[_i[kdZIj_f[dZ_[d\eb]j[d
(&'+%',>WkiWkjehWcDWj_edWbj^[Wj[hCWdd^[_c1Ab[_ij#<hZ[hfh[_i\”h½fWhWZ_[iÔkj[d
l[h_hhj[i_d\ed_[¼k$W$<”h½akZb_Y^[_d[WdWY^hed_ij_iY^[fkff[diY^bWY^j¼K7(&',Wc
IY^Wkif_[b^WkiM_[d"_dZ[hH[]_[ledCWhYejehcWd[h^_[bj[h(&',Z[d:hWcWj_a[hfh[_iZ[h
ij[hh[_Y^_iY^[dJ^[Wj[hWbb_Wdp$

C_Y^W[b¿I_ced¿ _ij8”^d[dX_bZd[h"Ef[hd#kdZIY^Wkif_[bh[]_ii[kh$
;h^WjWdl_[b[dJ^[Wj[hdZ[hH[fkXb_a][WhX[_j[j"mWh
X[_c8[hb_d[hJ^[Wj[hjh[\\[d[_d][bWZ[dkdZb[_j[ji[_j(&&.Z_[8”^d[dX_bZWkiX_bZkd]_cCWij[h
e\7hjiWdZ[hP”hY^[h>eY^iY^kb[Z[hA”dij[$
54
»…und der Bruder?
Der ist ausgestopft auf dem Weg
nach Berlin!«
55
Carl Laufs/Wilhelm Jacoby

Pension
Schöller Schwank in drei Akten
Regie: Folke Braband

M
ie konnte es nur soweit kommen?
:[hh[_Y^[F^_b_ffAbWffhej^mebbj[ZeY^dkhcWbieh_Y^j_]mWi[hb[X[dkdZi[_dD[\\[7b\h[ZAbWffhej^XhWkY^j[
Zh_d][dZ=[bZ$7bieaWc[ipk\eb][dZ[c:[Wb0:[hD[\\[iebbj[_^c][][dWd][c[ii[d[;djbe^dkd][_d[Ie_h[[_dZ[h
?hh[dWdijWbjeh]Wd_i_[h[d$=[iW]j][jWd$
:[hEda[bbWdZ[j_dZ[hl[hc[_djb_Y^[dFioY^_Wjh_[Wb_Wi½F[di_edIY^bb[h¼"meh[_Y^b_Y^[np[djh_iY^[=ij["ZWhkdj[h[_d=heœ#
m_bZ`][h"[_d[Xbkjh”dij_][IY^h_\jij[bb[h_dkdZ[_dkdX[h[Y^[dXWh[h=[d[hWbh[i_Z_[h[d$
AbWffhej^Wc”i_[hji_Y^pkdY^ijfhY^j_]c_jZ[d_bbkijh[d8[me^d[hd_dZ[hWd][Xb_Y^[d½AbWffi[¼$7X[hmWiWbi>[_Z[difWœ
X[]_ddj"mWdZ[bji_Y^XWbZpk[_d[c[X[dieX_pWhh[dm_[X[d]ij_][dZ[dFWdefj_akc$:_[I_jkWj_ed[iaWb_[hj]dpb_Y^"WbiZ_[½?h#
h[d¼AbWffhej^_di[_d[d[_][d[dl_[hMdZ[d^[_cikY^[d$
:_[EhZdkd]][hjaecfb[jjWkiZ[d<k][d$:Wi9^Wei^bj;_dpk]_dZ_[iY^[_dXWh½^[_b[¼X”h][hb_Y^[M[bj$>_[hjkcc[bdi_Y^?hh["
Z_[[_][djb_Y^dehcWbi_dZkdZDehcWb["Z_[akhpZWlehi_dZ"_hh[pkm[hZ[d$

:[h½IY^mWdaZ[hIY^mda[¼][^hji[_ji[_d[hKhWk\\”^hkd]'./&pkZ[daecZ_Wdj_iY^[d:Wk[hXh[dd[hd$»Carl Laufs und


Wilhelm Jakoby, die beide Präsidenten im Mainzer Carneval-Verein waren, machen das«"ie:hWcWjkh]_d=WXh_[b[H[X^ebp"»was
professionelle Karnevalisten am besten können: Sie stellen die Welt auf den Kopf und spielen lustvoll mit der Erkenntnis, dass die
Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn letztlich nur eine Frage der Perspektive ist«$

<eba[8hWXWdZ" M_b^[bc@WYeXo '.++"•'/(+9WhbBWk\i '.+."•'/&&


_d8[hb_d][Xeh[d"_dip[d_[hjh[][bcœ_]_d8[hb_d" mWh[dX[_Z[C_j]b_[Z[hZ[hL[h[_d_]kd]IY^bWhW\ÓW"Z_[i_Y^WkY^^[kj[
M_[dkdZC”dY^[d"iem_[k$W$_d>WcXkh]":”i# deY^Z[hFÔ[][led<h[kdZiY^W\j"AkdijkdZ>kcehl[hiY^h[_Xj$?^hMW^b#
i[bZeh\":h[iZ[d"Abd"<hWda\khjkdZIjkjj]Whj$?d ifhkY^bWkj[j0½?dWhj[lebkfjWi¼Å½_dZ[hAkdijb_[]jL[h]d”][d¼$M_b^[bc
?d]ebijWZjp[_Y^d[j[[hi_Y^\”hZ_[?dip[d_[hkd][d @WYeXo^Wjj[Z_[?Z[[kdZBWk\il[h\Wiij[Z_[[h\eb]h[_Y^[Feii[½F[di_ed
½:_[=heœ^[hpe]_dled=[hebij[_d¼"½;_dAbejpWc IY^bb[h¼$EXme^b@WYeXopkcJ[njd_Y^jiX[_][jhW][d^Wjj["”X[hb_[œBWk\i
8[_d¼"½=[ZY^jd_iZ[iMWii[hi¼"½:_[iY^d[ _^cP[_ji[_d[iB[X[diZ_[>b\j[Wbb[h;_ddW^c[d$
>[b[dW¼kdZ½?cm[_œ[dHiib¼l[hWdjmehjb_Y^$

Premiere am 28. April 2018


Großes Haus
56
58 Biedermann und die Brandstifter
60 Dreamtime – Das schottische Stück
62 Wasted
64 Asche zu Asche//Tiefparterre//Der stumme Diener
57

am Turm Baur, Parkstraße,


beim Schulzentrum am Brückenkopf
85051 Ingolstadt
58

»JEDERMANN! BIEDER
BIEDERMANN!«
RMANN!«
Max Frisch
59

Biedermann
und die
Brandstifter
Ein Lehrstück ohne Lehre
Regie: Robert Besta

T
he roof, the roof, the roof is on fire!
Nomen est omen – kürzer lässt sich Gottlieb Biedermann kaum beschreiben. Er ist das Paradebeispiel der Haltung:
»Ich bin zwar kein Mitglied einer (beliebige ›gemäßigt radikale‹, sich benachteiligt fühlende Gesellschaftsgruppe), ABER … «
Oder: »Das wird man doch noch sagen dürfen.« – gern auch hinter vorgehaltener Hand und im stillen Kämmerlein.
Auf der anderen Seite, versucht Gottlieb einen Glauben an das Gute im Menschen für sich zu erfinden. Und diesen mit nahezu ob-
sessiver Blindheit zu verfolgen, allein um sich der freundlichen Verbundenheit der offensichtlichen Brandstifter zu versichern, die
er sich, samt einigen Fässern Benzin, unter sein Dach geholt hat. Als bei Allen die inneren Alarmglocken schellen, traut sich der
Gastgeber schon nicht mehr, die neuen Mitbewohner vor die Tür zu setzen. Denn einen Brandstifter möchte ein Hausbesitzer nicht
zum Feind haben. Also bleibt man bis zum bitteren Ende freundlich und bieder. Bis es zu heiß wird.
Max Frisch bezeichnete sein Theaterstück als »hermetisch-offene Parabel«. Er zeichnet mit Gottlieb Biedermann eine Figur, die
von den Überlegenen, den Mächtigen, akzeptiert werden möchte und dennoch selbst das Gefühl der Überlegenheit liebt. Eigentlich
will dieser Gottlieb nichts Böses. Eigentlich will er nichts, außer seine Ruhe. Eigentlich hat das Ganze auch nichts mit ihm zu tun.
Und eigentlich schafft er ein gefährliches Vakuum.
»Wer sich nicht mit Politik befaßt, hat die politische Parteinahme, die er sich sparen möchte, bereits vollzogen: Er dient der herr-
schenden Partei.«, oder der (Über)Macht, so Max Frisch
»Der Mensch steuert in seinem Verhalten von einer Katastrophe zur nächsten. Er übersieht - meist bewusst - die Vorzeichen, die
ihn davor warnen«,so Regisseur Robert Besta

Robert Besta  *1978 (in Polen) begann 2001 sein Schauspiel-


studium an der Hochschule für Schauspiel-
kunst »Ernst Busch« in Berlin. Während seiner Studienzeit arbeitete er am Deut-
Max Frisch  (*1911,
†1991)
war ein Schweizer Autor und Architekt.
schen Theater Berlin, am Maxim Gorki Theater sowie am HAU. Von 2005 bis 2014 Neben Erzählungen, Hörspielen und Dra-
spielt er als festes Ensemblemitglied und Protagonist am Badischen Staatstheater men verfasste er mehrere Romane, die
Karlsruhe. 2007 erhielt er den »Goldenen Fächer« als bester Nachwuchsschauspie- bekanntesten sind »Stiller« und »Homo
ler. In dieser Zeit leitete er acht Jahre lang den Jugendclub und inszenierte am Badi- faber«. Er erhielt für seine Werke diver-
schen Staatstheater. Besta war zudem in unterschiedlichen Film- und Fernsehrollen se Auszeichnungen, unter anderem den
als Schauspieler zu sehen und führte bei Spiel- und Dokumentarfilmen Regie. Er Friedenspreis des Deutschenbuchhandels
war im Leitungsteam des Theaters Pforzheim im Bereich »Theater im Öffentlichen und zählt zu den bedeutendsten Literaten
Raum« tätig, wo er auch regelmäßig auf der Bühne stand und inszenierte. des 20. Jahrhunderts.

Premiere am 14. Oktober 2017


Kleines Haus
60
Dreamtime
Das schottische Stück
Ein Theaterspektakel nach Motiven von
Shakespeares »Macbeth«
Musik und Songs: Martyn Jacques (The Tiger Lillies)
Regie: Knut Weber / Musikalische Leitung: Matthias Flake

''$¿
Jahrhundert Schottland:
:h[_>[n[dfhef^[p[_[dCWYX[j^"J^Wdled=bWc_i"ZWii[hXWbZAd_]ledIY^ejjbWdZm[hZ[dm_hZkdZledZW
Wd^[hhiY^jdkhdeY^=hWk[d$CWYX[j^]_bjWbiZWiKd^[_biZhWcWiY^b[Y^j^_d$I^Wa[if[Wh[ia”hp[ij[JhW]Z_[
_ij[_dhWX[diY^mWhp[iIf[ajWa[b”X[hCWY^j]_[h"MW^di_ddkdZCehZ$
CWYX[j^kdZi[_d[BWZoW]_[h[dm_[8[i[ii[d["X[^[hhiY^jledZced_iY^[dM[i[d"l[h\eb]jledZkdab[dJhkc[d$7bb[i
iY^mWhp[CW]_[5>WX[d_^d[dZ_[>[n[dZ_[i[Xbkjh”dij_][d?Z[[d"Z_[i[CehZZced[d"[_d][fÔWdpj5EZ[h][_ij[hdZ_[
L_i_ed[dledCWY^jd_Y^jiY^ed_cc[hZkhY^_^h[Af\[5CWYX[j^cehZ[j"kcZ_[Ahed[pk[hbWd][dkdZl_[b[CehZ[m[hZ[d
\eb][d$C[^hkdZC[^hl[hijh_Ya[di_Y^CWYX[j^kdZZ_[BWZo_d_^h[h[_][d[dF^WdjWi_["i_dZkd^[_blebb][\Wd][d_d[_d[c
i[bXij][iY^W\\[d[d7bfjhWkc$
:_[i[hXbkj_]ij[Wbb[hJhkc[if_[bj_dZ[hDWY^j$CWYX[j^_ij[_dDWY^jij”Ya$;i_ij_cc[hDWY^j"WX[ha[_d[hiY^b\j$»Mac-
beth hat den Schlaf gemordet«"ie@WdAejj$»Macbeth kann nicht mehr einschlafen. In ganz Schottland vermag es niemand
mehr. Es gibt keinen Schlaf mehr, es gibt nur noch Alpträume.«
I[_jWbj[hi^[h]bWkX[dJ^[Wj[hb[kj["ZWiiZWiIj”YaKd]b”YaXh_d][$I^Wa[if[Wh[iebb\”hZ_[>[n[dip[d[d[Y^j[PWkX[h#
X[iY^mhkd][dl[hm[dZ[j^WX[d$;_d<bkY^b_[]j”X[hZ[cIj”Ya$LecÒJ^[Wj[hZ[i8bkj[iÑ_ijZ_[H[Z[$LediY^h[Yab_Y^[d
8”^d[dkd\bb[dm_hZ[hp^bj"X[_Z[d[d[iie]WhJej[]WX$IY^Wkif_[b[hifh[Y^[dX_i^[kj[Z[dDWc[dZ[iIj”Ya[id_Y^jbWkj
Wki$D[dd[d[idkhÒJ^[IYejj_i^fbWoÑÅÒ:WiiY^ejj_iY^[Ij”YaÑ$:_[KhWk\\”^hkd]ledÒ:h[Wcj_c[Ñ\WdZWcIjWWji#
^[Wj[hAWhbihk^[_d[_d[h<Wiikd]ledC_Y^W[bI_cedkdZAdkjM[X[hijWjj$<”h?d]ebijWZjh_Y^j[jAdkjM[X[h[_d[
D[k\Wiikd][_d$
»Shakespeare hat Theater für das Volk gemacht. Er kannte alle die Gewürze die es braucht, damit die Leute sein Theater
besuchen und nicht das der Konkurrenz. The Night is dark and full of terror - das Original heißt Shakespeare, nicht Game of
Thrones!« ZWiiW]jH[]_ii[khAdkjM[X[hpki[_d[hI_Y^jWk\ZWiiY^ejj_iY^[Ij”Ya$

CWjj^_Wi¿<bWa["¿ ijkZ_[hj[AbWl_[h
WdZ[h<eba#
mWd]#>eY^iY^kb[;ii[d$I[_jZ[cWhX[_j[j[hWbiF_Wd_ij"
J^[¿J_][h¿B_bb_[i"¿ Z_[i[_jZ[c
Cki_YWb
ÒI^eYa^[WZ[ZF[j[hÑWkY^Z_[J^[Wj[hm[bj[heX[hj^WX[d
Aecfed_ijkdZ7hhWd][khiY^m[hfkdajcœ_]_c8[h[_Y^ kdZX[aWddji_dZ\”h_^h[dXkY^ijXb_Y^Xh_j_iY^[d>kcehkdZ
IY^Wkif_[b$H[][bcœ_][Jj_]a[_jWcIY^Wkif_[b^Wki _^h[iY^Wkh_]#iY^d[dCeh_jWj["iY^h_[X[d\”hZ_[i[d7X[dZ
8eY^kciem_[WcC”b^[_c[hJ^[Wj[hWdZ[hHk^h$:Wh”X[h Z_[Ied]ikdZZ_[Cki_a$
^_dWkiWhX[_j[j[[hk$W$WcH[i_Z[dpj^[Wj[hC”dY^[d"J^[#
Wj[h8Wi[b"IjWWjij^[Wj[hAWii[b"J^[Wj[h8edd"IY^Wkif_[b
Abd"Wc8WZ_iY^[dIjWWjij^[Wj[h"IY^Wkif_[b<hWda\khj"
:”ii[bZeh\[hIY^Wkif_[b^WkikdZWc=h_bbe#J^[Wj[h;ii[d$
M_bb_Wc¿I^Wa[if[Wh[¿
 '+,*"•',',mkhZ[WbiIe^d[_d[i]kji_jk_[hj[d>WdZ#
CWjj^_Wi<bWa[_ijWkœ[hZ[c:ep[dj\”hZWi<WY^B_[Z% iY^k^cWY^[hi_dIjhWj\ehZ#kfed#7led][Xeh[d$C_j'.
9^WdiedWdZ[h<ebamWd]#>eY^iY^kb[8eY^kc"7Xj[_bkd] ^[_hWj[j[[hWc(.$Del[cX[h'+.(Z_[kcWY^j@W^h[bj[h[
IY^Wkif_[b$?dZ[hIf_[bp[_j(&'+%',^Wj[hZ_[cki_aWb_iY^[ =kjijeY^j[h7dd[>Wj^WmWo$7X7d\Wd]Z[h'+/&[h@W^h[
B[_jkd]\”hZ_[FheZkaj_ed[d½:[h]kj[C[diY^ledI[pkWd¼ mWhI^Wa[if[Wh[C_j]b_[Z[_d[hBedZed[hJ^[Wj[hjhkf#
iem_[½:_[F[hi[h¼WcIjWZjj^[Wj[h_dd[$ f["Z[hÒBehZIjhWd][ÊiC[dÑ"Z_[i_Y^'+/*pkZ[dÒBehZ
9^WcX[hbW_dÊiC[dÑkceh]Wd_i_[hj[d"m[bY^[i_Y^m_[Z[hkc
Premiere 16. Dezember 2017 dWY^',&)"Z[hJ^hedX[ij[_]kd]@Wc[iÊ?$"ÒJ^[A_d]ÊiC[dÑ
d[dd[dZkh\j[d$
Kleines Haus
61

»Fair is foul, and foul is fair«


62

Premiere am
27. Januar 2018
Kleines Haus
63
Kate Tempest

Wasted
Deutsch von Judith Holofernes
Regie: Donald Berkenhoff
Musikalische Leitung: David Rimsky-Korsakow

A
bsturz in die Nacht.
Ted, Charlotte und Danny, seit ihrer Kindheit befreundet, kennen sich viel zu gut, als dass sie die Lebenslüge
des jeweils anderen glauben würden. Nur sich selbst lügen sie ganz erfolgreich in die Tasche. Am zehnten
Todestag eines gemeinsamen Freundes treffen sie sich und stürzen wie eh und je in den Trubel einer Nacht, die
alles verändern soll und doch nur das Alte hervorbringt.
Mit unerbittlicher Genauigkeit, aber mit großer Zuneigung zu ihren Figuren, lauscht Kate Tempest drei feiernden
Nachtgestalten ihre Dialoge ab. ›Wasted‹ zeigt die Generation der knapp 30-Jährigen, die zu alt ist für die Partys
ihrer Jugend und zu jung, um in den Büros ihrer Eltern zu versauern.
Zwischen den Szenen melden sich in chorischen Passagen drei Stimmen zu Wort, die den Beat setzen und die
Figuren vorantreiben, einem ungemütlichen Morgen entgegen.
»Unsere Eltern und deren Eltern haben die Welt ruiniert. Wir wollten sie retten. Wir wollten anders leben. Wir
haben ihr Scheitern gesehen und wollten davon lernen. Was ist passiert? Warum ist ALLES nicht ganz anders
gelaufen. Warum ist alles so, wie es jetzt ist?«, so Regisseur Donald Berkenhoff

»Wir sind die, die sich im Theater blöd vorkommen.


Die nicht checken, wann man lachen soll und wann
nicht. Und die betreten rumstehen, wenn hinterher
im Foyer alle eine Meinung haben.«

Kate Tempest  ist Poetry-Slamerin, Musikerin, Lyrikerin, Roman- und Theaterautorin.


Ihr Roman »Worauf du dich verlassen kannst« ist bei Rowohlt erschienen.
Für ihren Lyrikband »Brand New Ancients« gewann sie 2013 den bedeutendsten englischen Lyrikpreis, den Ted
Hughes-Award. Ihr musikalisches Album ›Everybody Down‹ war für den Mercura-Preis nominiert.

Judith Holofernes, 
Phantasie ins Deutsche übertragen.
u.a. Texterin und Sängerin von »Wir sind Helden«, hat
»Wasted« mit rhythmischen Feingefühl und bildmächtiger

David Rimsky-Korsakow,  *1988 in Ingolstadt, studierte in Regens-


burg Deutsche Philologie und arbeitete
als Studio- und Livemusiker. 2013 folgte ein Engagement als Regieassistent am Staatstheater Nürnberg, wo er
erste Regie- und Kompositionsarbeiten realisierte. Eine Ausbildung am Klavier erhielt er seit 2014 durch Taka-
ko Ono und später Vladimir Shamo. Seit Oktober 2015 ist David Rimsky-Korsakow Student der Elektronischen
Komposition an der Folkwang Universität der Künste Essen. Nebenbei entwirft und erarbeitet er Kompositionen zu
Regiearbeiten an verschiedenen Theatern im deutschsprachigen Raum.
64
Harold Pinter

Asche zu Asche//
Tiefparterre//
Der stumme Diener
Regie: Mona-Julia Sabaschus//
Andreas Binner//
Boris Brandner

D
reimal Pinter. Kurze, irritierende Stücke.
;_d[Akdij\ehc\”hi_Y^$7bbjW]iifhWY^[d_dikhh[Wb[hKc][Xkd]$F_dj[hiIj”Ya[X[mW^h[d_^h=[^[_cd_i"eXme^bWbb[i
][iW]jm_hZ$M_jp_]"hji[b^W\j"akhpkdZadWff$
7iY^[pk7iY^[$;_dCWddkdZ[_d[<hWkh[Z[d”X[h=[mWbj$MWiZWled_ijh[Wb"[hb[Xj5MWi_ijh[_d[F^WdjWi_[5
J_[\fWhj[hh[$;_dCWddX[aeccj8[ikY^led[_d[c<h[kdZ$:_[i[h^Wj[_d[`kd][<hWkX[_i_Y^$AWkc^WX[di_[Z_[Me^dkd]X[jh[#
j[d"X[]_ddj[_dAWcf\Z[hCdd[hkcZ_[<hWkkdZkcZ_[Me^dkd]$
:[hijkcc[:_[d[h$Pm[_7k\jhW]ichZ[hmWhj[dWk\:_h[aj_l[d$M[hm_hZ_^hEf\[hi[_d5MeX[ÓdZ[di_[i_Y^”X[h^Wkfj$;_d
l[haecc[d[iP_cc[hc_j[_d[c;ii[diWk\pk]"Z[c½ijkcc[d:_[d[h¼$Fbjpb_Y^^W][bj[i8[ij[bbkd][dWki[_d[cH[ijWkhWdj$
:Wc_jZ_[:[Yakd]d_Y^jWk\Ô_[]j"l[hikY^[dZ_[X[_Z[dZ_[EhZ[hpk[h\”bb[d$
»Pinter schafft es immer wieder, besonders in seinen frühen, kurzen Stücken unseren ganz banalen Alltag mysteriös und rätselhaft
erscheinen zu lassen. Er hört hinter das Gerede und entdeckt Kämpfe, Duelle, Mordanschläge.«"ie:hWcWjkh]:edWbZ8[ha[d^e\\$

>WhebZ¿F_dj[h"¿  '/)&"•(&&.mWh[_dXh_j_iY^[hJ^[Wj[hWkjehkdZ
H[]_ii[khkdZ[h^_[bj(&&+Z[dB_j[hWjkhdeX[bfh[_i$;h
^Wj\”hJ^[Wj[h">h\kda"<[hdi[^[dkdZA_deÓbc[][iY^h_[X[d$I[_d[\h”^[dM[ha[m[hZ[dpkc
½J^[Wj[hZ[i7XikhZ[d¼][p^bj$

CedWÅ@kb_W¿¿IWXWiY^ki"¿
7dZh[Wi¿8_dd[h¿¿8eh_i¿8hWdZd[h¿
i_dZi[_j@W^h[dH[]_[Wii_ij[dj[dWcIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj$DWY^Z[ci_[i_Y^X_i^[hkc½bWj[#
d_]^ji¼kdZip[d_iY^[B[ikd][d][a”cc[hj^WX[d"p[_][di_[^_[h[hij[H[]_[WhX[_j[d$
65
»Hoffentlich macht der Kerl heute
Abend kein allzu großes Theater.
Ich habe rasende Kopfschmerzen.«

Premiere am 27. April 2018


Kleines Haus
66

68 Das lange Nachspiel einer kurzen Mitteilung (DSE)


70 Heilig Abend
67

Theaterplatz
68
Deutschsprachige Erstaufführung
Magne van den Berg

Das lange Nach


kurzen Mitteilu
(De lange nasleep van een korte mededeling)
Übersetzt von Eva M. Pieper
Regie: Maaike van Langen

E
s gibt Sätze, die den Lauf der Geschichte und die Welt verändert haben.
EXX[_Z[hCedZbWdZkd]eZ[hX[_c<WbbZ[h8[hb_d[hCWk[hÅ^_[hmkhZ[dX[Z[kj[dZ[Mehj[
][ifheY^[d$MWi@edWd[_d[c]WdpdehcWb[dJW]pki[_d[d<h[kdZ[diW]j"ab_d]jZW][][d
lbb_]XWdWb0»Ich trage mich mit dem Gedanken, von hier wegzugehen«$:WX[__iji_Y^@edd_Y^j
[_dcWbi_Y^[h"eX[hZWim_hab_Y^cWY^[dm_bb$KdZZeY^l[hdZ[hjZ[hIWjpWbb[i\”h_^dkdZi[_d[
<h[kdZ[I`ed"@e^WdkdZBek_i[$MWhkcm_bb[hm[]kdZme^_d[_][djb_Y^5@ediakhp[C_jj[_bkd]
bij[_d[:_iakii_edWki"Z_[ZWi][me^dj[=[\”][_diMWda[dXh_d]j0M[h_ijm_hab_Y^[_d<h[kdZ
kdZm[hjkjdkhie5;djjkiY^j[>e\\dkd][d"[hbeiY^[d[B_[X[kdZd”Y^j[hd[=b[_Y^]”bj_]a[_jÅ
½:WibWd][DWY^if_[b[_d[hakhp[dC_jj[_bkd]¼hWij_cIfhWY^#IjWaaWje”X[hZ_[=[\”^biabWl_Wjkh$
AkdijlebbkdZc_j[_d[c\[_d[d=[if”h\”hZ_[Ij_bb[\ehcjCW]d[lWdZ[d8[h]Z_[:_Wbe][pm_iY^[d
_^h[d<_]kh[dkdZb[dajZ[d8b_YaWk\Z_[<hW]_b_jjpm_iY^[dc[diY^b_Y^[h8[p_[^kd][d$
½:Wi<Wip_d_[h[dZ[WdZ_[i[cIj”Ya_iji[_dH^oj^cki$MWipkdY^ijWk\ifhWY^b_Y^[h;X[d[
a”dijb_Y^m_haj"e\\[dXWhjiY^b_[œb_Y^[_d[pkj_[\ijc[diY^b_Y^[=[iY^_Y^j[$7kY^pm_iY^[d#
c[diY^b_Y^[8[p_[^kd][d^WX[d_^h[]Wdp[_][d[dH^oj^c[d#Z_[i[add[dpkIfWddkd][d"WX[h
WkY^pki[^h^kcehlebb[dI_jkWj_ed[d\”^h[d$:khY^Z_[i[iM[Y^i[bif_[b[h^Wbj[dZ_[<_]kh[d[_d[
J_[\["Z_[cWdWk\Z[d[hij[d8b_Yad_Y^jl[hckj[j$¼"ieH[]_ii[kh_dCWW_a[lWdBWd][d

CW]d[¿lWd¿Z[d¿8[h]¿  '/,-"b[Xj_d7cij[hZWckdZ_ij[_d
[Y^j[i8”^d[dckbj_jWb[dj0I_[^WjWbi
IY^Wkif_[b[h_dkdZ:hWcWjkh]_d][WhX[_j[j"Wkœ[hZ[ciY^h[_Xji_[J^[Wj[hij”Ya[kdZ:h[^X”#
Y^[h$C_j_^h[cPm[_#F[hied[d#Ij”Ya½?c8[jjc[_d[iLWj[hikcijdZ[^WbX[h¼mkhZ[i_[(&'*
pkc>ebbWdZ#J^[Wj[h\[ij_lWbkdZpkhM_[iXWZ[d[h8_[ddWb[_dZ[hAWj[]eh_[½D[k[Ij”Ya[(&'*¼
[_d][bWZ[d$LWdZ[d8[h]i[jpjWk\[_d[d”Y^j[hd[kdZpk]b[_Y^h^oj^c_iY^[IfhWY^["Z_[WkY^Z_[
7dbW][_^h[h<_]kh[dkdZZ[h[d8[p_[^kd][dpk[_dWdZ[hfh]j$

CWW_a[¿lWd¿BWd][d¿  '/-'"ijkZ_[hj[IY^Wkif_[bkdZH[]_[
_d7cij[hZWckdZCWWijh_Y^j$H[]_[#
>eif_jWdp[dWdZ[hD_[Z[hbdZ_iY^[dDWj_edWbef[h_d7cij[hZWcX[_D_aebWkiB[^d^e\\kdZWdZ[h
IjWWjief[h8[hb_dX[_>WdiD[k[d\[bi\eb]j[d$Pkb[jpj_dip[d_[hj[i_[½;hdij_ijZWiB[X[d8kdXk#
ho¼ledEiYWhM_bZ[kdZIWhjh[i½:_[IY^ckjp_][d>dZ[¼WcBWdZ[ij^[Wj[hD_[Z[hij[hh[_Y^
_dIj$Fbj[d$CW]d[lWdZ[d8[h]iIj”Ya½:WibWd][DWY^if_[b[_d[hakhp[dC_jj[_bkd]¼h_Y^j[j[i_[
(&'-Wbiip[d_iY^[B[ikd]Wc:[kjiY^[dJ^[Wj[h_d8[hb_d[_d$

Premiere am 13. Oktober 2017


Studio im Herzogskasten
69

spiel einer
ng
»Sjon: Wonach machst du dich eigentlich auf die Suche
Jon: Nach Einsamkeit und Stille
Sjon: Glaubst du, dass das glücklich macht
Jon: Ich weiß nicht
Aber es kommt mir herrlich vor
Sjon: Einsamkeit ist nicht herrlich, Jon
Und so etwas musst du um jeden Preis vermeiden«
70
»Wenn ein Baum umfällt,
und keiner sieht es,
fällt er wirklich um?«
Daniel Kehlmann
71

Heilig
Abend
90 Minuten vor Zwölf
Regie: N.N.

((0)&
Heilig Abend, ein Verhörraum.
:_[F^_beief^_[fhe\[iieh_d@kZ_j^iebbc_j_^h[c;n#
CWdd[_d[d8ecX[dWdiY^bW]\”h(*0&&K^h][fbWdj
^WX[d$;i]_Xjdkh?dZ_p_[dÅa[_d[8[m[_i[$J^ecWil[h^hji_[$DeY^addj[Wbb[i
l[h^_dZ[hjm[hZ[d"m[ddcWdAbWh^[_j^jj[$

M_[m[_jZWh\cWd][^[d"kcZ_[MW^h^[_jpk[h\W^h[d5M_[bWd][_ijcWdkd#
iY^kbZ_]5

»Meine Absicht war, ein echtes Dilemma zu zeigen, also einen echten bestehen-
den Konflikt, in dem Fall zwischen Freiheit auf der einen Seite und Sicherheit auf
der anderen.«"iW]j[8[iji[bb[hWkjeh:Wd_[bA[^bcWdd_d[_d[c?dj[hl_[mc_j
:[kjiY^bWdZhWZ_eAkbjkh$C_ji[_d[cIj”Ya½>[_b_]7X[dZ¼_ij_^cZWi][bkd][d$;_d
fWYa[dZ[hAh_c__cAWcf\][][dZ_[K^h_d;Y^jp[_j$

IfWdd[dZ"^eY^feb_j_iY^"c_j[_d[c>WkY^led>_]^Deed$
»… wenn man ein Zwei-Personen-Stück schreibt, muss es ein Duell sein.«
:Wd_[bA[^bcWdd

:Wd_[b¿A[^bcWdd¿ _ij[_d[hZ[hX[aWddj[ij[dZ[kjiY^[d
7kjeh[dZ[h=[][dmWhj$I[_dHecWd
½:_[L[hc[iikd]Z[hM[bj¼ijWdZ)-MeY^[dWk\FbWjp[_diZ[hIf_[][b#8[iji[bb[hb_ij[$
:Wd_[bA[^bcWdd_ijC_j]b_[ZZ[hCW_dp[h7aWZ[c_[Z[hM_ii[diY^W\j[dkdZZ[hB_j[hWjkh"
Z[h<h[_[d7aWZ[c_[Z[hA”dij[_d>WcXkh]kdZZ[h:[kjiY^[d7aWZ[c_[\”hIfhWY^[kdZ
:_Y^jkd]$

Premiere am
2. Dezember 2017
Studio im Herzogskasten
72
<h_[Zh_Y^¿:”hh[dcWjj¿  '/('"•'//&"p^bjc_ji[_d[ddW^[pk)&Ij”Ya[d
pkZ[dX[Z[kj[dZij[d:hWcWj_a[hdZ[i(&$@W^h#
^kdZ[hji$I[_d[Ij”Ya[m_[½:_[F^oi_a[h¼\[_[hj[dJh_kcf^[$7ki][h[Y^d[ji[_d[JhW]_aecZ_[”X[h[_d[
[nWbj_[hj[C_bb_WhZh_dX[]h”dZ[j[Z[dM[bjhk^cZ[iIY^m[_p[hIY^h_\jij[bb[hikdZl[hiY^W\\j[_^cZ_[ÓdWdp_#
[bb[KdWX^d]_]a[_j"dWY^Z[h[hi_Y^][i[^dj^Wjj[$'/+,\WdZZ_[KhWk\\”^hkd]_dP”h_Y^ijWjj$

7di]Wh¿>WW]¿ WhX[_j[j[dWY^[_d[cIjkZ_kcZ[hJ^[Wj[hm_ii[diY^W\j"FioY^ebe]_[kdZ
7c[h_aWd_ij_ak$W$Wbi>Wkih[]_ii[khWcIjWWjij^[Wj[h:WhcijWZjkdZ
WbiEX[hif_[bb[_j[hWcIWbpXkh][hBWdZ[ij^[Wj[h$Led'//*X_i(&&,b[_j[j[[hWbi?dj[dZWdjZWiKbc[hJ^[#
Wj[h$FWhWbb[bZWpk”X[hdW^c[h_c7k]kij(&&+Z_[?dj[dZWdpZ[iC[_d_d][hJ^[Wj[hi$I[_j(&&._ij[hWkY^
?dj[dZWdjWcBWdZ[ij^[Wj[h;_i[dWY^$=Wijh[]_[d\”^hj[d_^dk$W$WdZWiIY^Wkif_[b^WkiP”h_Y^"ZWi8WZ_iY^[
IjWWjij^[Wj[hAWhbihk^[kdZZWi>[ii_iY^[IjWWjij^[Wj[hM_[iXWZ[d$I[_d[?dip[d_[hkd][dmkhZ[dc[^h\WY^
Wki][p[_Y^d[j$K$W$mkhZ[(&&-i[_d[C[_d_d][h?dip[d_[hkd]led=e[j^[i½<Wkij?%??¼kdj[hZ[hIY^_hc^[hh#
iY^W\jZ[i8kdZ[ifhi_Z[dj[d>ehijA^b[hc_jZ[c½BWdZ#Z[h#?Z[[d#Fh[_i¼Wki][p[_Y^d[j$

Premiere am 22. Juni 2018


Freilicht/Turm Baur

Parkstraße, beim Schulzentrum am Brückenkopf, 85051 Ingolstadt


73
»Die Welt machte mich zu einer Hure,
nun mache ich sie zu einem Bordell.«

Friedrich Dürrenmatt

Der Besuch
der alten
Dame Eine tragische Komödie
Regie: Ansgar Haag

E
ine Stadt ist bankrott.
:eY^fbjpb_Y^a[_cj>e\\dkd]Wk\$;_dfhec_d[dj[h=Wij^Wji_Y^Wd][a”dZ_]j09bW_h[
PWY^WdWii_Wd$I_[_ijc_bb_WhZ[diY^m[hkdZWbi]heœ[Me^bjj[h_dX[aWddj$:eY^Z_[i[IjWZj
X[ikY^ji_[d_Y^j"kcpk^[b\[d$I_[m_bbHWY^[$JWjiY^b_Y^ij[bbji_[[_d[kd][^[kh[Ikcc[_d
7kii_Y^j0+&&C_bb_ed[diebb[d_dZ_[Jf\[Z[hIjWZjÔ_[œ[dkdZ+&&C_bb_ed[dkdj[hZ[h8[lba[hkd]
Wk\][j[_bjm[hZ[d$Kdj[h[_d[h8[Z_d]kd]0:[hAWk\cWdd7b\h[Ziebbij[hX[d$
:_[i[h^Wjj[Z_[ZWcWbi'-@^h_][leh=[h_Y^jl[hb[kcZ[j"Z_[LWj[hiY^W\j_^h[ikd][Xeh[d[dA_dZ[i
WX][ijh_jj[dkdZ9bW_h[WkiZ[hIjWZj][[a[bj$@[jpj\ehZ[hji_[=[h[Y^j_]a[_j][][d=[bZ$;djh”ij[j
m[_i[dZ_[8”h][hZWikdcehWb_iY^[7d][Xejpkh”Ya$7X[h9bW_h[PWY^WdWii_Wd^WjP[_j$IY^ed
Ô_[œ[dZ_[Ah[Z_j["M[hj[kdZFh_dp_f_[dmWda[dkdZZ_[Aehhkcf_[hXWha[_jZ[hC[diY^[dbiij
d_Y^jbWd][Wk\i_Y^mWhj[d$
»Im 21. Jahrhundert ist Dürrenmatts Klassiker immer noch von erschreckender Aktualität«"ie
:hWcWjkh]_d=WXh_[b[H[X^ebp$»Korrumpierbarkeit, Doppelmoral, Mitläufertum stehen auf der
Tagesordnung des globalen Turbokapitalismus, der sich über gesellschaftliche und moralische
Regeln rücksichtslos hinwegsetzt.«
74
George Brant

Am Boden
Regie: N.N.

C
enschen töten als Schichtarbeit
:_[`kd][kdZijebp[<#',AWcf\f_bej_dZ[hKI7_h\ehY[m_hZkd][fbWdjiY^mWd][hkdZaWdd_^h[dJhWkcX[hk\leh[hij
d_Y^jWki”X[d$7bii_[dWY^Z[hIY^mWd][hiY^W\jpkh”Ya_di9eYaf_jm_bb"l[hi[jp[d_^h[Leh][i[jpj[di_[_dZ_[M”ij[
lehBWiL[]Wi$
LeddkdWdckiii_[led[_d[cab_cWj_i_[hj[d7d^d][hWki"\[hdWXZ[iIY^bWY^j\[bZ[i"_d'(IjkdZ[dIY^_Y^j[d:he^d[dÔ_[#
][d$JW]i”X[h`W]ji_[c_j[_d[c@eoij_YaJ[hheh_ij[dkdZWX[dZi_iji_[<hWkkdZCkjj[h$:eY^Z_[i[X[_Z[d:_d][c_j[_dWdZ[h
pkl[h[_d[d_ijd_Y^j[_d\WY^$I_[_ij.&&&A_bec[j[hm[_j[dj\[hdjlecAh_[]i][iY^[^[d_d7\]^Wd_ijWdkdZZeY^lebbZWX[_$

Premiere am 25. November 2017


75
»Es ist nicht bloß ein Anzug
Es ist die Geschwindigkeit
Die G-Kraft die einen nach hinten presst
wenn man durch den Himmel jagt
Es ist der Trip
Meine ›Tiger‹
Mein Mädchen das mich hält mich hinaufhebt
Es ist mehr
Es ist der Respekt
Es ist die Gefahr
Es ist
Es ist mehr«
76

Der
futurologische
Kongress
D
emdjemd$M_h][^[dhWki"_d[_d[AWj^[ZhWb[Z[hJ[Y^d_a"[_d[M[ha^Wbb[$>_[hjW]jZ[hAed]h[ii$;_dbWii`[Z[hp[_j$:_[
CeZkb[Z[iFhe]hWcc[ii[jp[di_Y^ijdZ_]d[kpkiWcc[d"[_dAWb[_ZeiaefZ[hpka”d\j_][dC]b_Y^a[_j[d$CeZ[hd[P[_#
j[d"ZWiP[_jWbj[hZ[iC[diY^[dWbiIY^f\[h$Kdi[h[=[iY^f\[i_dZ_dj[bb_][dj[hkdZbWd]b[X_][hWbim_hi[bXij$Iebbj[i_Y^
Z[hC[diY^dWY^m_[lehWbiAhed[Z[hIY^f\kd]X[jhWY^j[d$MWhkc5<hWda[dij[_dX[aeccj[_d[d[k[8[Z[kjkd]"A?eZ[h
a”dijb_Y^[?dj[bb_][dp$LedWbb[dI[_j[dl[hikY^jZ[hAed]h[iiZ_[i[iJ^[cW[_dpkah[_i[dkdZZWiD_Y^jZ[daXWh[pkl[hij[^[d$
JWdp"L_Z[e"Lehjh]["B[ikd][d"F[h\ehcWdY[":_iakii_ed[d$:_[l[hiY^_[Z[d[d8[_jh][l[hpW^d[di_Y^ijdZ_]d[k"l[hb_da[d
i_Y^$KdZfheZkp_[h[diec_jijdZ_]d[k[dI_dd$;_d[M[haijWjj$

Frühjahr 2018,
Ort: Technische Hochschule Ingolstadt/CARISSMA

=[\hZ[hj_c<edZi
:eff[bfWiiZ[h
77

(&'-%'.X[][X[di_Y^ZWiIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj"ZWiI;JWdpj^[Wj[h"Z_[J[Y^d_iY^[>eY^iY^kb[
kdZZ_[7kZ_7=_d½:[h\kjkhebe]_iY^[Aed]h[ii¼Wk\[_d[fhe]h[ii_l[IkY^[dWY^a”dijb_Y^[h
?dj[bb_][dp$J[Y^debe]_iY^[;djm_Yabkd]h[_Y^j^[kjpkjW][WdX_ebe]_iY^[;lebkj_ed^[hWd$=[#
c[_diWcc_j7kZ_7hj;nf[h_[dY[cY^j[ZWiIjWZjj^[Wj[h[_d[dah[Wj_l[d"iY^f\[h_iY^[d8b_Ya
Wk\Z_[<ehjiY^h_jj[_dZ[hJ[Y^debe]_iY^[d<ehiY^kd]kdZ[_d[c]b_Y^[Pkakd\jm[h\[d$C_j
JWdp#F[h\ehcWdY[i":_iakii_ed[dkdZLehjh][d"ip[d_iY^[dB[ikd][dkdZcki_aWb_iY^[d
?dj[hc[pp_m_hZZ[h<hW][dWY^][]Wd][d"_dm_[m[_ja”dijb_Y^[?dj[bb_][dpX[h[_ji^[kj[kdi[h
B[X[dX[ij_ccjkdZeXkdZmeZ_[9^WdY[d\”hZ_[Pkakd\jb_[][d$B[jpj[dZb_Y^ij[^jZ_[<hW][
pkh:[XWjj["eXZ[h½>eceiWf_[di¼ZkhY^Z[d½>ece:[ki¼WX][bijm_hZ$

:Wi¿I;JWdpj^[Wj[h¿ X[]_Xji_Y^Wk\Z[hIkY^[dWY^l[hX[i#
i[hj[d7hX[_jiX[Z_d]kd][dWbiakbjkh#
iY^W\\[dZ[h<b”Y^jb_d]Wk\Z_[H[_i[kdZX[WdjhW]jZ_[7k\dW^c[i[_d[i;di[cXb[iWcIjWZjj^[#
Wj[h?d]ebijWZj$MWi][iY^_[^j"m[ddZ_[i[½\h[cZAhf[h¼_dZWiAedijhkaj[_d[iIjWZjj^[Wj[hi
[_dZh_d][d"me[_][d[a”dijb[h_iY^[M[hj[][bj[d5AWddi_Y^ZWiI;JWdpj^[Wj[h_dj[]h_[h[d
eZ[hckii[_d[L[hjWdpj^[WjhWb_i_[hkd]Z[i^Wki[_][d[d;di[cXb[iX[\”hY^j[jm[hZ[d5:_[
pm[_`^h_][FWhjd[hiY^W\jpm_iY^[dZ[cIjWZjj^[Wj[hkdZZ[cI;JWdpj^[Wj[hmkhZ[\”hZWi
<hZ[hfhe]hWcc½:eff[bfWii¼Z[hAkbjkhij_\jkd]Z[i8kdZ[iWki][m^bj$?dZ[hIf_[bp[_j
(&',%'-\[_[hj[½<h[_kdZM_bZ¼i[_d[KhWk\\”^hkd]"½:[h\kjkhebe]_iY^[Aed]h[ii¼m_hZd[X[d
½8[ii[hc[diY^[d¼_dZ[h@kd][dJ^[Wj[hIfWhj[Z[iIjWZjj^[Wj[hi"ZWiZh_jj[][c[_diWc[
Fhe`[aj$

I[XWij_Wd¿;_b[hi"¿ _d<h[_Xkh]_$8h$][Xeh[dkdZWk\][mWY^i[d"
ijkZ_[hj[JWdpWdZ[hijWWjb_Y^[d>eY^iY^kb[
\”hCki_akdZJWdp_dCWdd^[_c$;i\eb]j[d;d]W][c[djiWbiJdp[hWdZWi>[ii_iY^[IjWWji#
j^[Wj[hM_[iXWZ[d"ZWiI”Zj^”h_d]_iY^[IjWWjij^[Wj[h_dC[_d_d][d"WdZWiEf[hd^Wki>Wbb[%
IWWb["X[_c9^eh[e]hWÓiY^[dJ^[Wj[hledFWl[bC_akbWij_aWdZ[hEf[h8edd"iem_[WdZ_[
8Wbb[jjaecfWd_[Z[iKbc[hJ^[Wj[hi$(&&)m[Y^i[bj[[hWbi\h[_[hJdp[hkdZ9^eh[e]hW\_dZ_[
I[bXijijdZ_]a[_j$(&&*]h”dZ[j[[h_dD”hdX[h]i[_d[CWha[I;JWdpj^[Wj[h$Kdj[hZ_[i[cDW#
c[d[hWhX[_j[j9^eh[e]hW\kdZH[]_ii[khI[XWij_Wd;_b[hi"[_][d[JWdpj^[Wj[hfheZkaj_ed[d$7c
IjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZjmWh[h_dZ[hIf_[bp[_j(&'+%',\”hZ_[9^eh[e]hWÓ[led½CedjoFoj^edÊi
IfWcWbej¼kdZ(&',%'-\”hZ_[Fhe`[aj[djm_Yabkd]led½<h[_kdZM_bZ¼l[hWdjmehjb_Y^$
78

s informiert!
Immer besten
i
e unseren Aud
Abonnieren Si sl et te r:
New
ArtExperience
ia rt ex perience.de/
www.aud
aae-news

Seit mehr als 50 Jahren unterstützen wir im Rahmen unserer


Audi ArtExperience in Ingolstadt verschiedenste Initiativen aus
Kunst und Kultur. Im Gegenzug tragen Künstler und Kreative
dazu bei, dass Ingolstadt für alle Menschen in der Region ein
attraktiver Ort zum Leben und Arbeiten ist. Wir freuen uns auf Audi
viele weitere spannende Projekte. ArtExperience
79
Spielzeitpartner
AUDI AG
:_[7K:?7=kdj[hij”jpji[_jl_[b[d@W^h[dZWiIjWZjj^[Wj[hWbiIfediehkdZ\hZ[hj][p_[bjFhe`[aj[kdZFhe]hWcc\ehcWj[$:_[i
[hc]b_Y^j[WXZ[c@W^h'//-Z_[H[_^[½Iebe\”hIjWhi¼"X[_Z[hdWc^W\j[IY^Wkif_[b[h_dd[dkdZIY^Wkif_[b[hc_jX[iedZ[h[d
IebeWX[dZ[d_d?d]ebijWZjpk=WijmWh[d$
C_j8[]_ddZ[hIf_[bp[_j(&')%'*mkhZ[ZWi;d]W][c[dj_cHW^c[d¿[_d[hIf_[bp[_jfWhjd[hiY^W\jd[kWki][h_Y^j[j$:WZkhY^
[h\\d[j[di_Y^d[k[kdZl_[b\bj_][C]b_Y^a[_j[d\”hZ_[PkiWcc[dWhX[_j$

Leh”X[h+&@W^h[d[djijWdZX[_7kZ_ZWi8[mkiiji[_d"i_Y^\”hakbjkh[bb[7aj_l_jj[dpk[d]W]_[h[d$:WiAkbjkhfhe]hWcc7kZ_
7hj;nf[h_[dY[^Wjl[hiY^_[Z[d[IY^m[hfkdaj[0d[X[dZ[hAedp[fj_edkdZH[Wb_i_[hkd][_][d[h<ehcWj[m[hZ[dakbjkh[bb[
?dij_jkj_ed[dkdZFhe`[aj[][\hZ[hj$AkbjkhX[_7kZ_ij[^j\”hZ[d:_Wbe]c_jZ[hAkdij#kdZ¿Akbjkhip[d[¿ÅZ_[i[iI[bXijl[hijdZd_i
m_hZ_d?d]ebijWZjWkY^ZkhY^Z_[FWhjd[hiY^W\jc_jZ[cIjWZjj^[Wj[hl[hm_hab_Y^j$

KcZ_[Aeef[hWj_edZWk[h^W\jc_jB[X[dpk\”bb[d"[djm_Ya[bj[_d[Fhe`[aj]hkff[WkiL[hjh[j[hdZ[iIjWZjj^[Wj[hikdZled
7kZ_¿][c[_diWc?Z[[d$8_i^[h[hc]b_Y^j[Z_[If_[bp[_jfWhjd[hiY^W\jZ_[Kci[jpkd]Z[hl[h]Wd][d[dZh[_;h\\dkd]iif[ajWa[b
Z[iIjWZjj^[Wj[hi$(&')mkhZ[dZ[hA”d[jj[]hWX[dkdZZWi<h[_XWZ_d½:_[][^[_c[d=hj[dled?d]ebijWZj¼l[hmWdZ[bj$:_[
]heœÔY^_][IjWZjhWkc_dip[d_[hkd]mkhZ[pkZ[cledZ[h7kZ_8bi[hf^_b^Whced_[cki_aWb_iY^X[]b[_j[j$:_[il[hZ[kjb_Y^j¿Z[d
l_[b\bj_][d9^WhWaj[hZ[hd[k[dAeef[hWj_edi\ehc$(&'*bkZZWiJ^[Wj[hX[_½?diE\\[d[¼pk[_d[hH[_i[¿_d\h[cZ[M[bj[d$:_[
PkiY^Wk[hmkhZ[d”X[hZ[d:edWkij[]"WdZ[h:edWk[djbWd]kdZhkdZkcZWiJ^[Wj[h][XkZ[][\”^hj$DWY^Z[c;djmkh\Z[h
A”dijb[h_dI_cedWAeY^"Z_[i_Y^_dc_jZ[hH”Ya[heX[hkd]khXWd[h7hY^_j[ajkhZkhY^Z_[DWjkhX[iY^\j_]j"aeddj[cWdZWi
J^[Wj[hkdZZ[dLehfbWjp[_d[¿DWY^jbWd]Wbi]h”d[iFWhWZ_[i_dabki_l[MWii[h\Wbb[hb[X[d$Pkb[jpjl[hmWdZ[bj[i_Y^ZWiJ^[Wj[h
(&'+kdj[hZ[cCejje½?d]ebijWZjjWdpj¼\”h[_d[DWY^j_d[_d>WkiZ[hCki_akdZZ[iJWdp[i"X[_Z[hZWi;di[cXb[Z[iJ^[Wj[hi
iem_[pW^bh[_Y^[JWdpiY^kb[dWki?d]ebijWZjkdZZ[hH[]_ed_^hAdd[dfhi[dj_[hj[dkdZpkcC_jjWdp[d[_dbkZ[d$

7kZ_7hj;nf[h_[dY[kdj[hij”jpj[_dZ[hIf_[bp[_j(&')%'*Z_[?dip[d_[hkd]Z[h[hij[dA_dZ[hef[h?d]ebijWZjiÅZ_[KhWk\\”^hkd]
½:_[=[iY^_Y^j[lec<kY^i"Z[hZ[dL[hijWdZl[hbeh¼$:[hAkdij\ehcCki_aj^[Wj[h][bWd][i"Z_[J^[c[d7bj[hkdZ:[c[dp
if_[b[h_iY^_dZ_[M[bjZ[hJ_[h[pk”X[hjhW][dkdZZWc_j[_d[da_dZ][h[Y^j[dPk]Wd]pkiY^W\\[d$

?dZ[hIf_[bp[_j(&'+%',WhX[_j[j[dZWiIjWZjj^[Wj[hkdZ7kZ_7hj;nf[h_[dY[WdZ[h:khY^\”^hkd]Z[h½A_dZ[hijWZj?d]ebijWZj¼"
Z_[_cCW_(&',\”hpm[_MeY^[d_^h[F\ehj[d\\d[j[$A_dZ[hkdZ@k][dZb_Y^[][ijWbj[j[dX[_Z_[i[c_dj[hWaj_l[d=heœfhe`[aj_^h[
IjWZjZ[hPkakd\jif_[b[h_iY^$7kipkX_bZ[dZ[Z[h7K:?7=ijWdZ[d^_[hX[_c_jHWjkdZJWjpkhI[_j[$I_[\[hj_]j[ddWY^Z[d?Z[[dkdZ
CeZ[bb[djm”h\[dZ[hA_dZ[hZWicW]_iY^[;_d]Wd]ifehjWbZ[h½A_dZebijWZj¼Wd$
:_[[h\eb]h[_Y^[PkiWcc[dWhX[_jpm_iY^[dZ[cIjWZjj^[Wj[hkdZ7kZ_7hj;nf[h_[dY[\eakii_[hj[i_Y^_dZ[hIf_[bp[_j(&',%'-
Wk\Z_[>_ijeh_[Z[i=[eh]_iY^[dAWcc[hehY^[ij[h?d]ebijWZj$½:_[=[eh]_[h$;_dEhY^[ij[hpm_iY^[dZ[dM[bj[d¼\[_[hj[Wbi
KhWk\\”^hkd]Z[iIjWZjj^[Wj[hikdZZ[hm[ha]hkff[(_cDel[cX[h(&',Fh[c_[h[$:WiJ^[Wj[hfhe`[aj"X[_Z[cIY^Wkif_[b[hZ[i
J^[Wj[hikdZCki_a[hZ[iEhY^[ij[hi][c[_diWcZ_[=[iY^_Y^j[Z[i=AE[hp^b[d"X[iY^\j_]j[i_Y^c_jZ[dWajk[bb[dJ^[c[d
<bkY^j";n_bkdZ?dj[]hWj_ed$

(&'-%'.][ijWbj[ji_Y^ZWiIf_[bp[_jfhe`[ajWbi½\kjkhebe]_iY^[hAed]h[ii¼$=[c[_diWcc_j7kZ_7hj;nf[h_[dY[cY^j[ZWi
IjWZjj^[Wj[h[_d[dah[Wj_l[d"iY^f\[h_iY^[d8b_YaWk\Z_[<ehjiY^h_jj[_dZ[hJ[Y^debe]_iY^[d<ehiY^kd]kdZ[_d[c]b_Y^[
Pkakd\jm[h\[d$C_jJWdp#F[h\ehcWdY[i":_iakii_ed[dkdZLehjh][d"ip[d_iY^[dB[ikd][dkdZcki_aWb_iY^[d?dj[hc[pp_m_hZ
Z[h<hW][dWY^][]Wd][d"_dm_[m[_ja”dijb_Y^[?dj[bb_][dpX[h[_ji^[kj[kdi[hB[X[dX[ij_ccjkdZeXkdZmeZ_[9^WdY[d\”hZ_[
Pkakd\jb_[][d$
80

Spielzeitcocktail
A
kY^_dZ[h-$If_[bp[_j[hmWhj[jZWi?d]ebijZj[hFkXb_akc[_d[^_dh[_œ[dZ[If_[bp[_j[h\\dkd]:Wi;di[cXb[fhi[dj_[hj
i_Y^iY^edpk8[]_ddlebb[hIf_[bbWkd[kdZi[hl_[hj7ff[j_p[hZ[hd[k[dIW_ied(&'-%'.0Ifh_jp_]"m_jp_]"cki_aWb_iY^:[h
;_djh_jj_ij\h[_kdZWc;dZ[m_hZ][c[_diWcZWi8k\\[jl[hp[^hj"ZWiI_[][if[dZ[j^WX[d$C_jjb[hm[_b[_ij[i[_d[JhWZ_j_ed
kdZiem_hZWkY^Z_[i[i@W^hm_[Z[hkcl_[b[kdZl_[b\bj_][akb_dWh_iY^[8[_jh][][X[j[d"ZWc_j[im_[Z[h[_dcWb][iY^W\\jm_hZ0
:Wibd]ij[8k\\[jZ[hIjWZj
Die kostenlosen Einlasskarten können ab dem 17. Juli 2017 an der Theaterkasse abgeholt werden.
Samstag, 30. September 2017, Großes Haus

Premierenfeiern
S
_[i_dZX[_Wbb[dFh[c_[h[d^[hpb_Y^[_d][bWZ[d"
WdiY^b_[œ[dZc_jpk\[_[hdkdZc_jZ[dJ^[Wj[hb[kj[d
_di=[ifhY^pkaecc[d$
Die Feiern im Großen Haus finden im Foyer statt.

Mai-Sause
E
_d[hb_[X][medd[d[dJhWZ_j_ed\eb][dZ"X[]h”œjZWiIjWZjj^[Wj[hZ[dMedd[cedWjCW_c_j[_d[cXkdj[d
B_[Z[hfhe]hWccWk\Z[cJ^[Wj[hfbWjp$C_j]b_[Z[hZ[i;di[cXb[ijhbb[hd"JeX_>e\cWdd8WdZZkZ[bd
l[h]d”]jkdZI_[]h_bb[d"Xhkjp[bdkdZhij[dkcZ_[M[jj[$M_h\h[k[dkdiWk\I_[
Freitag, 4. Mai 2018, Theaterplatz
81
Publikumsgespräche
D
[hLeh^Wd]pkkdZWbb[<hW][de\\[d5Aecc[dI_[c_jZ[d¿J^[Wj[hcWY^[hd_di=[ifhY^PkWki][m^bj[d
?dip[d_[hkd][d_c=heœ[d>WkiX_[j[dm_hFkXb_akci][ifhY^[Wd$I_[m[hZ[dceZ[h_[hjledDr. Isabella
Kreim"Akbjkh#@ekhdWb_ij_d\”hZ[dAkbjkhaWdWb?d]ebijWZj"kdZ%eZ[hZ[d:hWcWjkh][dZ[i>Wki[i$
Die Gespräche finden im Anschluss an die jeweiligen Vorstellungen statt.
Eintritt frei!
Zu zahlreichen Produktionen im Großen Haus werden zudem kostenlose Einführungen jeweils 30 Minuten vor
Vorstellungsbeginn durch das Dramaturgie-Team angeboten. Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte unse-
ren Publikationen, dem Internet oder der Tagespresse.

Sonntag vor der Premiere


H
[]_ii[kh["Cki_a[h":hWcWjkh][dkdZIY^Wkif_[b[h][X[d;_dXb_Ya_dZ_[`[m[_b_][dd[k[d
FheZkaj_ed[dZ[i=heœ[d>Wki[i$
Für das leibliche Wohl ist gesorgt!
Immer um 11:00 Uhr am Sonntag vor der
jeweiligen Premiere, Mittleres Foyer.

Die offene Gesellschaft


D
[ceahWj_[]_Xj[idkhZWdd"m[dd][dk]C[diY^[d\”hi_[[_djh[j[d"Waj_l"”X[h#
b[]j"[djiY^_[Z[d$:_[?d_j_Wj_l[E\\[d[=[i[bbiY^W\j_ij[_d[X”h][hiY^W\jb_Y^[
?d_j_Wj_l[e^d[FWhj[_X_dZkd]"Z_[\”hZWifeb_j_iY^[=[c[_dm[i[die[_djh_jj"m_[
[i_c=hkdZ][i[jp\ehckb_[hj_ij$
:WiIjWZjj^[Wj[hbZj[_dpke\\[d[d=[ifhY^[d”X[hZ_[>WdZbkd]iefj_ed[dZ[i;_d#
p[bd[d_dZ[h^[kj_][dM[bj$MWiadd[dm_hjkd"Wd][i_Y^ji[_d[i_cc[hijha[hm[h#
Z[dZ[dWdj_Z[ceahWj_iY^[dFefkb_icki5=[][diY^b[_Y^[dZ[7XiY^W\\kd]Z[hh[fh#
i[djWj_l[d:[ceahWj_[[jmW_dZ[hJ”ha[_eZ[hZ[dKI75=[][dHWii_icki5MWiadd[dm_hjkdpkh
8[^[Xkd]led<bkY^jkhiWY^[d5I_dZ<bkY^jkhiWY^[dm_[m_hjiY^W\jb_Y^[DejeZ[hAb_cWl[hdZ[hkd]
m[d_][h]hWl_[h[dZ"Wbifeb_j_iY^[Kdj[hZh”Yakd]5Å:_[J^[c[dkdi[h[hFheXb[c[i_dZ][mWbj_]$
Gesprächsreihe
82

Bürgerkapelle & Zugflötenorchester


A
kY^_dZ[hIf_[bp[_j(&'-%'.m_hZZ[hl_[bX[iY^\j_]j[Jejio½Fkbb¼>e\\cWdX[_c½Pk]ԏj[dehY^[ij[h¼Zep_[h[d:_[
kbj_cWj_l[=[b[][d^[_j\”hWbb[Pk]ԏj[dX[i_jp[hkdZiebY^["Z_[[im[hZ[dmebb[dPk]ԏj[dadd[d\”h'&$#ÐlehEhj
akÔ_Y^[hmehX[dm[hZ[d$:WdWY^]_Xj½Fkbb¼Z[dJWajijeYajhWZ_j_ed[bbWd=[d[hWbcki_aZ_h[ajehJeX_ibWl>e\\efefel
m[_j[h"Z[hZ_[½8”h][haWf[bb[¼ZkhY^Z_[>_]^b_]^jiZ[habWii_iY^[dCki_ab_j[hWjkhb[_j[j$:[dd0@[Z[haWddCki_a?dijhkc[dj[
Wbb[h7hjWkY^Jef\Z[Ya[bkdZu^db_Y^[iX_jj[i[bXijc_jXh_d][d$
Der Eintritt ist bei beiden Veranstaltungen frei!

Schlaflos in Ingolstadt
E
_d[cki_aWb_iY^[DWY^j
?cIecc[h(&'.jh[\\[di_Y^m_[Z[hWbb[Cki_ab_[X^WX[dZ[d
DWY^jiY^mhc[hWk\Z[cFWhaZ[YaZ[iDehZXW^d^e\i
83

literalounge
?
cc[hWc[hij[dC_jjmeY^_cCedWj"ledDel[cX[hX_i7fh_b"jh[\\[di_Y^B_j[hWjkh_dj[h[ii_[hj[_cAb[_d[d>Wki"
m[bY^[ii_Y^¿ZWdd_d[_d[dab[_d[db_j[hWh_iY^[dIWbedl[hmWdZ[bj$;im_hZ¿\Wij_cc[hd[k[ij[FheiW][b[i[dkdZ
aecc[dj_[hj"[ib[i[d_cc[hIY^Wkif_[b[hZ[i;di[cXb[i"Z_[7kimW^bkdZCeZ[hWj_edX[ieh]j:edWbZ8[ha[d^e\\$
?dZ[hb[jpj[dIf_[bp[_jmWhZ_[H[_^[\Wij_cc[hWkil[haWk\j$L_[b[Pk^h[haecc[d\Wij_cc[h$I_[c”ii[d_cc[h
\h”^p[_j_]pkcLehl[haWk\X[iedZ[hi\”hZ_[:[p[cX[hl[hWdijWbjkd]$:[i^WbXX_[j[jZWiJ^[Wj[h[_d[:Wk[haWhj[\”h
Z_[b_j[hWbekd][Wd$:Wc_jaWddcWd`[Z[iCWbaecc[d"kdZm[hcWba[_d[P[_j^Wj"aWddWdZ[h[d[_d[<h[kZ[cWY^[d"
Z[ddZ_[AWhj[_ij”X[hjhW]XWh$D[k[¿B_j[hWjkh"IY^Wkif_[b[h]WdpdW^"[_d[][\\d[j[8Whc_ja”^b[d=[jhda[d"mWim_bb
Z[hB_j[hWjkh\Wdc[^h$?c:[p[cX[hm_hZp_[cb_Y^iY^h][X_i]WdpiY^h][M[_^dWY^jib_j[hWjkh][b[i[d"ZWpk]_Xj[i
=b”^m[_dkdZA[ai[$KdZZ_[b[jpj[L[hWdijWbjkd]Z[h¿If_[bp[_j_c7fh_bi[jpjWbb[iWk\BWY^[d"M_jp">kceh$
von November bis April, jeden 1. Mittwoch im Monat

Jazz und Literatur


D
WifWiij]kjpkiWcc[d0<WdjWij_iY^[=[iY^_Y^j[d"iY^h]"iakhh_b"fe[j_iY^ÅkdZCki_a$=[dWk[h0@Wppcki_a"Z_[
Z[d[hp^b[h_iY^[d<WZ[dWk\]h[_\j"m[_j[hif_ddjkdZ_cfhel_i_[hj$=[d_[œ[dI_[Z_[e\jcWbim_hab_Y^”X[hhWiY^[d#
Z[d8[][]dkd][dpm_iY^[d@Wpp¿kdZB_j[hWjkh"pm_iY^[d]heœWhj_][dIY^Wkif_[b[hd¿kdZXh_bbWdj[dCki_a[hd$
In Zusammenarbeit mit den Jazzfreunden Ingolstadt e.V.
Vier Mal in der Spielzeit, jeweils an einem Sonntag um 11:00 Uhr, Mittleres Foyer

20MIN|MAX - Ingolstädter Filmtage


(&c_dcWn"Z[h?d]ebijZj[hAkhpÓbcm[jjX[m[hX][^j_di'($@W^h$(&&,X[]WddWbb[ic_j[_d[h
bWd][dDWY^jZ[hakhp[d<_bc[$Pmb\@W^h[ifj[hi_Y^j[jZ_[@kho”X[h(&&&;_dh[_Y^kd][dWki
Z[h]Wdp[dM[bjkdZl[h]_XjFh[_i[_cM[hjledc[^h[h[djWki[dZ;khe$7kiZ[hbWd][dDWY^j
_ij[_d[]Wdp[MeY^[][mehZ[d"”X[hZ_[IjWZjl[hj[_bjp[_]j(&c_d?cWn^[hWkihW][dZ[Akhp#
Óbc[Wbb[h=[dh[ikdZIj_b[$7cX_j_ed_[hj[M[jjX[m[hXiX[_jh][";nf[h_c[dj[bb[i"A_dZ[hÓbc["
Z_[<Wleh_j[dZ[h@k][dZ#@khokdZd_Y^jpkb[jpjZ_[b[][dZh[7kimW^b½8[ije\7X][b[^dj¼c_jZ[diakh_bbij[dkdZ
iY^h]ij[d;_dh[_Y^kd][dZ[iAkhpÓbc`W^h[i$
:[h7XiY^bkii#7X[dZc_jZ[hL[hb[_^kd]Z[h<[ij_lWbfh[_i[_ijZ[h>^[fkdaj_c=heœ[d>WkiZ[iIjWZjj^[Wj[hikdZ
beYaj9_d[Wij[dkdZ<_bcX[][_ij[hj[$A_Ya#e\\"kdZbd]ija[_d=[^[_cj_ffc[^h_ijZ[hY_d[Wij_iY^[IjWZjhkdZ]Wd]Ò7
MWbb_iWIYh[[dÑc_j<_bcfhe`[aj_ed[dWk\MdZ[Z[hIjWZj$?dZ[h<[ij_lWbmeY^[bWk\[dhkdZ'&&AkhpÓbc[_cM[jjX[#
m[hXkdZ_dZ[dIedZ[hfhe]hWcc[dkdZXh_d][dZ_[Wajk[bb[AkhpÓbcm[bjdWY^?d]ebijWZj$:_[l[hiY^_[Z[d[dIf_[b#
ijjj[dÅ7kZ_Fhe]hWcca_de"Cki[kc\”hAedah[j[Akdij"A7F/*kdZIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZjÅkdj[hijh[_Y^[dZWi
Aedp[fjZ[hL_[b\Wbj"ZWii_Y^WkY^_cFhe]hWccm_Z[hif_[][bj$M[hi_Y^ZWhWk\[_dbiij"[hb[Xjaedp[djh_[hjZWi]Wdp[
<_bc#If[ajhkc0JhW]Z_[d"AecZ_[d"J^h_bb[h"IY_#<_"9WhjeedikdZ[_d_][ic[^h$:_[]Wdp[M[bjZ[iA_deiWd`[Z[c
[_dp[bd[d7X[dZZ[h<[ij_lWbmeY^[$
84

im Großen Haus

Irgendwo, Irgendwann (UA)


Eine Liebe in den Wirtschaftswunderjahren. Ein Schlagerabend von Tobias Hofmann
Regie und Musikalische Leitung: Tobias Hofmann

»Umjubelte Uraufführung« :edWkakh_[h

»Wieder einmal sorgt Tobias Hofmann [Musikalischer Leiter des Stadttheaters] für einen Publikumshit«
D[kXkh][hHkdZiY^Wk

»Mit einem hinreißend gut gelaunt und wieder hervorragend singenden Ensemble« AkbjkhaWdWb
85
im Studio

Die Kultkomödie geht in


die fünfte!!! Spielzeit:

Gatte
9^h_iDeddWij"IWiY^WHc_iY^kdZCWhW7ch_jW
_d½=Wjj[][]h_bbj¼led:[XX_[?i_jj
<eje0AWj^Wh_dWHœb[
gegrillt
von Debbie Isitt
AbWkiIjWkZWY^[h"@ei[\IY^c_Z"Kbh_Y^ Deutsch von Evelyn Iwersen
AhWki"Eb_l_WM[dZj"HWb\B_Y^j[dX[h]"@Wd Regie: Knut Weber
=[XWk[h"F[j[hH[_ii[h"7dj`[H_[jp"H_Y^WhZ
Fkjp_d][h_dZ[hKhWk\\”^hkd]½?h][dZme" Die kultige Trash-Komödie »Gatte
?h][dZmWdd¼ledJeX_Wi>e\cWdd
<eje0@eY^[dAb[da
gegrillt« feiert mit der 100sten
Vorstellung Jubiläum

»...dann gibt’s im Publikum


kein Halten mehr! (…) die
britische Dramatikerin hat ein
raffiniertes Stück gebaut, das mit
Verrücktheiten, gewitzten Dialogen
und donnernden Wortsalven glänzt.
Und Regisseur Knut Weber findet
dafür eine herrliche Bühnensprache:
grotesk, temporeich, bizarr,
tragisch, bitterböse.«
:edWkakh_[h

»Römisch gibt die Paraderolle des


zwischen Erotik und Fresssucht
zerrissenen Kenneth furios,
zappelt, haut auf den Putz – gibt
dem besagten Affen Zucker auch
das will gekonnt sein – und dieser
Schauspieler kann es.«
7k]iXkh][h7bb][c[_d[
86
8ƒbWC_bWdK^hbWk"Fƒj[hFeb]|h"<[b_n
Ij[_d^WhZj"IWdZhWIY^h[_X[h"CWjj^_Wi
PW`]_[hkdZZ[h8”h][hY^eh_d½;_d
Lebai\[_dZ¼[_dIY^Wkif_[bled>[dh_a?Xi[d
<eje0BkZm_]EbW^
87
88
I[XWij_WdM_jj";dh_YeIfe^d"IWiY^WHc_iY^"
Ij[\Wde:_8kZke"CW_aHe]]["J[h[iWJhWkj^
kdZIWdZhWIY^h[_X[h_d½Kdj[hm[h\kd]¼dWY^
Z[cHecWdledC_Y^[b>ek[bb[X[gY_d[_d[h
8[WhX[_jkd]led:edWbZ8[ha[d^e\\
<eje0@eY^[dAb[da
89

sind
90
CWhYIY^jjd[h"CWhW7ch_jW"AWj^Wh_dW
IebpXWY^[hkdZFƒj[hFeb]|h_d½:[h
?cfh[iWh_eledIcohdW¼led9Whbe=ebZed_
<eje0@eY^[dAb[da
91

das
92

Fƒj[hFeb]|h"AWjh_dMkdZ[hb_Y^"
?d]h_Z9Wdded_[hkdZ;di[cXb[_dZ[c
:emdjemdFhe`[aj½:_[=[eh]_[h$
;_dAWcc[hehY^[ij[hpm_iY^[d
Z[dM[bj[d¼[_d[KhWk\\”^hkd]Z[h
m[ha]hkff[(
<eje0@eY^[dAb[da
93
94
7dj`[H_[jpkdZ F[j[hH[_ii[hkdZH[dWj[AdebbcWdd_d
H_Y^WhZFkjp_d][h ½8WXojWba¼:WiA_dZ[h#Ah_[]#Cki_YWbc_j
_dZ[hKhWk\\”^hkd] J[njledF[j[hBkdZkdZCki_aledJ^ecWi
½?h][dZme" PWk\a[
?h][dZmWdd¼K7 <eje0BkZm_]EbW^
;_dIY^bW][hWX[dZled
JeX_Wi>e\cWdd
<eje0@eY^[dAb[da

H_Y^WhZFkjp_d][h"IWhW^>ehWakdZ
F[j[hH[_ii[h_d½M_hb_[X[dkdZ
m_ii[dd_Y^ji¼ledCeh_jpH_da[
<eje0BkZm_]EbW^

CWhYIY^jjd[h"IWdZhWIY^h[_X[h"C_hW<W`\[h"Kbh_Y^A_[b^ehdkdZ8ƒbWC_bWdK^hbWk_d
½Z`_^WZ¼K7<hW]c[dj[ledLeba[hIY^c_Zj"[_d[7k\jhW]iWhX[_jZ[iIjWZjj^[Wj[hi
<eje0BkZm_]EbW^
J[h[iWJhWkj^"Kbh_Y^A_[b^ehdkdZIWiY^WHc_iY^_d
95
½>WX[Z_[;^h[¼[_d[FWhWbb[b][i[bbiY^W\jiaecZ_[
led?XhW^_c7c_h
<eje0@eY^[dAb[da

OW[b;^h[dad_]
kdZJ[h[iWJhWkj^
J[h[iWJhWkj^_d½<h[_\W^hj _d½CWh_WIjkWhj¼
_cHWZZ[h=[ZWda[d¼;_d [_dJhWk[hif_[b_d
cki_aWb_iY^[h7X[dZled \”d\7k\p”][dled
kdZc_jJ[h[iWJhWkj^ <h_[Zh_Y^IY^_bb[h
<eje0H_jY^_[>[hX[hj <eje0@eY^[dAb[da
96

Tickets für alle Gastpiel-Termine der Spielzeit


ab dem 15. September 2017 buchbar!

98 Hairspray
100 Titanic
102 Un ballo in maschera (Ein Maskenball)
104 Nijinski
106 Così fan tutte, ossia La scuola degli amanti
(So machen's alle, oder Die Schule der Liebenden)
108 Portrait Wayne McGregor – Borderlands/Kairos/Kreation
97
98
Konzertdirektion Landgraf

HAIRSPRAY
Das Broadway Musical
Musik von Marc Shaiman, Buch von Marc O’Donnell, Thomas Meehan
Liedtexte von Scott Whittman, Marc Shaiman
Deutsche Fassung von Jörg Ingwersen (Dialoge) und
Heiko Wohlgemuth (Songs)
Basierend auf dem New Line Cinema Film, Drehbuch und Regie John Waters
H[]_[0AWj`WMeb\\šCki_aWb_iY^[;_dijkZ_[hkd]kdZB[_jkd]0>[_aeB_ffcWdd
9^eh[e]hWÓ[09^h_ijef^[hJbb[š8”^d[dX_bZ0@Wd<h[[i[
24 Darsteller, ca. 14 Musiker

C
it 31 (!) internationalen Preisen eines der weltweit :WiCki_YWb½>W_hifhWo¼"ZWiWk\Z[c'/..[djijWdZ[d[d
erfolgreichsten Musicals aller Zeiten.=hWdZ_ei[ AkbjÓbcled@e^dMWj[hiXWi_[hj"_ijc_ji[_d[d)'_dj[hdWj_e#
I_nj_[i#Ied]ikdZ[_dh^oj^c_iY^#cki_aWb_iY^[hC_n dWb[dFh[_i[d[_d[iZ[h[h\eb]h[_Y^ij[dCki_YWbiWbb[hP[_j[d$
WkiCejemd"H^oj^cWdZ8bk[ikdZHeYaÊdÊHebbŽ>W_hifhWo¼ Iel[hb_[^ZWiAec_j[[Z[hJedo#7mWhZ#L[hb[_^kd](&&)WY^j
_ij[_d^_dh[_œ[dZ[iMe^b\”^b#Cki_YWb\”hZ_[]Wdp[<Wc_b_[ Z[hX[][^hj[dJhef^[d"ZWhkdj[hZ[dJedo\”h8[ij[iCki_YWb"
8[ij[iCki_YWb#B_Xh[jjekdZ8[ij[Eh_]_dWbcki_a$:Wpkaec#
7d\Wd]Z[h'/,&[h_d8Wbj_ceh[0:_[cebb_][IY^”b[h_dJhWYo c[dp[^d:hWcW:[ia7mWhZi(&&)"[_d9h_j_YiÊ9_hYb[7mWhZ
JkhdXbWZ^Wjd_Y^jdkh[_d[d>Wd]pklebkc_di[d<h_ikh[d" kdZl_[hEb_l_[h7mWhZiX[_Z[i(&&-$
iedZ[hdWkY^[_d[di[^h]heœ[dJhWkc0I_[m_bbkdX[Z_d]j_d
_^h[hB_[Xb_d]i#<[hdi[^i[dZkd]½J^[9ehdo#9ebb_di#I^em¼
c_jjWdp[d$?^h[WkY^Wk\]hkdZZ[i[_][d[d{X[h][m_Y^ji
Z[i_bbki_ed_[hj[Ckjj[h;ZdW_ijWbb[hZ_d]iia[fj_iY^kdZcY^j[
CWhY¿I^W_cWd"¿ Aecfed_ijled
½>W_hifhWo¼
p[_Y^d[ji_Y^k$W$WkY^l[hWdjmehjb_Y^\”h<_bccki_a[dpk
JhWYolehIfejjkdZ;djjkiY^kd]X[mW^h[d$:eY^:Wda_^h[i A_de#>_jim_[½I_ij[h7Yj¼"½>WhhokdZIWbbo¼"½IY^bWÔei_d
JWb[dji"_^h[h>WhjdYa_]a[_jkdZ[_d[hFehj_ed=b”Yai[jpji_Y^ I[Wjjb[¼eZ[h½9bkXZ[hJ[k\[b_dd[d¼kdZWhX[_j[j[X[h[_jic_j
JhWYo_c9Wij_d]ZkhY^kdZm_hZc_j_^h[hDWj”hb_Y^a[_jgkWi_ iedWc^W\j[dIjWhim_[8[jj[C_Zb[h";h_Y9bWfjedkdZ8WhXhW
”X[hDWY^jpkcLehX_bZl_[b[hJ[[dW][hÅi[^hpkcC_ii\Wbb[d Ijh[_iWdZpkiWcc[d$
Z[h_djh_]Wdj[dFheZkp[dj_dL[bcW"Z_[_^h[p_Ya_][JeY^j[h
7cX[hpkcIjWhZ[hI[dZkd]Wk\XWk[dm_bb$7ki][h[Y^d[j_d
Z[h[d<h[kdZB_dal[hb_[Xji_Y^JhWYokdij[hXb_Y^$Ckjj[h;ZdW
kdZLWj[hM_bXkhi_dZX[][_ij[hjled_^h[hJeY^j[h"kdZWkY^
AWj`W¿Meb\\¿ ijkZ_[hj[dWY^Z[c7X_jkh_d
M_b^[bci^Wl[d=[hcWd_ij_a
kdZJ^[Wj[h#"<_bc#kdZ<[hdi[^m_ii[diY^W\jWdZ[hKd_l[h#
Id][hB_daÓdZ[j=[\Wbb[dWdZ[hi[bXijX[mkiij[d`kd][d i_jj<hWda\khjWcCW_d$:WdWY^mWhi_[pm[_@W^h[bWd]_dZ[h
<hWk$=[c[_diWcc_jWbj[dkdZd[k[d<h[kdZ[ddkjpjJhWYo Fei_j_edZ[hEX[hif_[bb[_j[h_dZ[iIY^Wkif_[biWc>Wdi#Ejje#
_^h[8[h”^cj^[_jie]WhZWpk"][][dZ_[:_iah_c_d_[hkd]led J^[Wj[h_dFejiZWcjj_]$I[_j[_d_][d@W^h[dWhX[_j[jAWj`W
IY^mWhp[dpkZ[cedijh_[h[d"Z_[_dZ[h½9ehdo#9ebb_di# Meb\\Z[kjiY^bWdZm[_jkdZZ[hIY^m[_pWbi\h[_[H[]_ii[kh_d$
I^em¼d_Y^j][c[_diWcc_jM[_œ[dWk\jh[j[dZ”h\[d$:eY^X[_ ;X[dieZep_[hji_[Wdc[^h[h[d>eY^iY^kb[dWbi=WijZep[dj_d"
Wbb[h;kf^eh_[Xb[_XjZ_[<hW][0M_hZB_dai_[X[_Z_[i[hAWc# kdj[hWdZ[h[cWdZ[hKZA8[hb_d$
fW]d[WkY^kdj[hij”jp[d"m[dd[hZWc_ji[_d[AWhh_[h[Wk\i
If_[bi[jpj5KdZm[hm_hZb[jpjb_Y^Z_[MW^bpkhC_iiJ[[dW][
>W_hifhWo][m_dd[dÅ7cX[heZ[hJhWYo5

..........ab dem 27. November 2017 im Großen Haus


99
100

IjWd_ibWl¿CeW¿ ][Xeh[d'/+,_dDel @_ē‡d"_ij:_h[ajehZ[iIjWZjj^[Wj[hi8hde"


J[nj[hkdZB_Xh[jj_ij$7kiX_bZkd]WcIjWWjiaedi[hlWjeh_kcEij#
hWlWkdZIjkZ_kcZ[hIY^Wkif_[bZhWcWjkh]_[WdZ[h@Wd|ē[a7aWZ[c_[_d8hde$;hWhX[_j[j[c[^h[h[@W^h[
WbiH[]_ii[khkdZFZW]e]["X[leh[hZ_[a”dijb[h_iY^[B[_jkd]Z[iJ^[Wj[hiZ[h=[Xh”Z[hChj‡a”X[h#
dW^c$I[_j'//+ij[^jZWiIjWZjj^[Wj[h8hdekdj[hi[_d[hkœ[hij[h\eb]h[_Y^[d:_h[aj_ed$Pkb[jpjmWh[hc_j
Z[hKhWk\\”^hkd]½@e^ddo8bk[¼pk=Wij_cIjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj"m[bY^[ilecFkXb_akc][\[_[hjmkhZ[$

F[j[h¿>[ii¿Ijed[¿ ][Xeh[d'/)&_dBei7d][b[i"l[hijehX[dWc(,$7fh_b
(&&)_dD[mOeha9_jo"WhX[_j[j[dWY^i[_d[c7XiY^bkii
WdZ[hOWb[Kd_l[hi_joWbi@ekhdWb_ijkdZDWY^h_Y^j[difh[Y^[h\”h98I$7X'/+,iY^h_[X[h:h[^X”Y^[h
\”h<[hdi[^i[h_[d"If_[bÓbc[kdZ8heWZmWoCki_YWbi$?cBWk\[i[_d[hAWhh_[h[WhX[_j[j[[hc_jl_[b[d
dWc^W\j[d>ebbomeeZkdZ8heWZmWoIjWhi$<”hi[_d[:h[^X”Y^[h[h^_[bj[h_cBWk\[i[_d[hIY^W\\[dip[_j"
kdZX_i”X[hi[_d[dJeZ^_dWki"pW^bh[_Y^[Fh[_i[0k$W$Z[d;cco"Z[dEiYWh"i_[X[dJedo7mWhZikdZl_[b[
m[_j[h[$

CWkho¿O[ijed¿ ][Xeh[d'/*+_dD[m@[hi[o"_ij[_dKI#Wc[h_aWd_iY^[hCki_YWb#
aecfed_ij"Ied]j[nj[hkdZ7kjeh$PkZ[cb[^hj[hWbiCki_am_i#
i[diY^W\jb[hkdZ_ijWkY^Wbim_ii[diY^W\jb_Y^[h7kjehjj_]$O[ijedijkZ_[hj[WdZ[hOWb[Kd_l[hi_jokdZWc
9bWh[9ebb[][Z[hKd_l[hi_jj9WcXh_Z][$8[aWddjmkhZ[O[ijedZkhY^Z_[;h\eb][i[_d[h8heWZmWo#Ij”Ya[
½D_d[¼"½J_jWd_YÅ:WiCki_YWb¼kdZ½=hWdZ>ej[b¼$

...............ab dem 4. Januar 2018 im Großen Haus


101
Stadttheater Brno (Brünn)

Titanic
F[j[hIjed[CWkhoO[ijedšIY^_YaiWbi#Cki_YWb
Regie: Stanislav Moša

?
m Jahr 1997 feierte am Broadway ein Musical seine Pre- [jmWZ[cAWf_jd;$@$Ic_j^"Z[cIY^_\\iaedijhkaj[khJ^ecWi
miere, das durch die bekannteste Schifffahrtskatastrophe 7dZh[mi"Z[c7ki]kYa<h[Z[h_Ya<b[[jeZ[hZ[c<kda[h
aller Zeiten inspiriert war.:[hCki_YWbj_j[bJ_jWd_Y[hhWd] >WhebZ8h_Z["Z[h[dh[Wb[IY^_YaiWb[i_Y^^_[hc_j`[d[dZ[h
\”d\Jedo7mWhZi"ZWhkdj[hWkY^Z[d\”hZWiX[ij[Cki_YWb ][m^db_Y^[dFWiiW]_[h[”X[hbW][hd"kdj[hZ[d[dWbb[AbWii[d
:WiCki_YWb[hb[Xj[c[^hWbiWY^j^kdZ[hj7k\\”^hkd][dkdZ Z[h=[i[bbiY^W\jl[hjh[j[di_dZÅZh[_`kd][<hWk[dWki?hbWdZ"
mkhZ[X_ibWd]_di[Y^iWdZ[h[IfhWY^[d”X[hi[jpj$:_[7kje# Z_[_d7c[h_aW_^h=b”YapkÓdZ[d^e\\[d"=[iY^\jib[kj["Z_[_d
h[d[hp^b[dlecj[Y^d_iY^[d<ehjiY^h_jj"Z[dZWi(&$@W^h# Z_[][^eX[d[=[i[bbiY^W\jWk\ij[_][dmebb[d"kdZiY^b_[œb_Y^
^kdZ[hjZ[hC[diY^^[_jXhWY^j["aed\hedj_[h[d_^d`[ZeY^c_j WkY^`[d[[np[djh_iY^[dC_bb_edh["Z_[i_Y^[_dZ[hWhj_][i
Z[d]heœ[dAbWii[dkdj[hiY^_[Z[d_dZ[h=[i[bbiY^W\jkdZc_j ;h[_]d_im_[Z_[@kd]\[hd\W^hjZ[i]hœj[dIY^_\\[iWbb[hP[_j[d
Z[cf[hidb_Y^[dIY^_YaiWb`[Z[i;_dp[bd[d$:_[J^[Wj[h\Wi# iY^b_Y^jm[]d_Y^j[dj][^[dbWii[dadd[d$7kiZ[cCeiW_a
ikd]Z[iX[aWddj[d;h[_]d_ii[iX[iY^\j_]ji_Y^d_Y^jdkhc_j Z_[i[hab[_d[dc[diY^b_Y^[dIY^_YaiWb[[djij[^jZWi=[iWcj#
Z[cJ^[cWZ[iWd][Xb_Y^kdi_daXWh[dIY^_\\[i"iedZ[hdWkY^ X_bZ[_d[hc_jh[_œ[dZ[dIjeho"WdZ_[m_hkdiij[ji[h_dd[hd"
c_jZ[dIY^_YaiWb[dZ[hC[diY^[dWd8ehZÅZ[h8[iWjpkd]" m[ddlecKdj[h]Wd]Z[hJ_jWd_YZ_[H[Z[_ij$7ki8hdeaeccj
Z[hFWiiW]_[h["h[Wb[hm_[Óaj_l[hF[hied[d$IeX[][]d[dm_h dkdZ_[jiY^[Y^_iY^[KhWk\\”^hkd]WdZWiIjWZjj^[Wj[h
102
Theater Regensburg

Un ballo
in maschera
(Ein Maskenball)
Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi (1813–1901)
Dichtung nach Eugène Scribes Drama »Gustave III. ou le bal masqué«
von Antonio Somma
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Cki_aWb_iY^[B[_jkd]0J[jikhe8Wdš?dip[d_[hkd]0CWjj^_WiH[_Y^mWbZ

?
n »Un ballo in maschera« entspinnt Verdi eine tragische Dreiecksgeschichte um den Grafen Riccardo, der in die Frau seines
besten  Freundes Renato verliebt ist.L[hpm[_\[bjl[hikY^jH_YYWhZe"i_Y^_cIfWddkd]i\[bZledFeb_j_a"B_[X[kdZ<h[kdZiY^W\j
pkX[^Wkfj[d$:eY^Wbb[8[c”^kd][diY^[_j[hd0:_[B_[X[pk7c[b_WZWh\[hd_Y^jb[X[d"H[dWje\”^bji_Y^led_^cl[hhWj[dkdZ
i[_d[feb_j_iY^[d<[_dZ[p_[^[dZ_[IY^b_d][kci[_d[d>Wbi_cc[h[d][h$
L[hZ_l[hX_dZ[j_c½CWia[dXWbb¼]heœ[=[\”^b[kdZZhWcWj_iY^[Cki_ac_jcWY^jfeb_j_iY^[d<hW][ij[bbkd][d$;_d[[nfbei_l[
C_iY^kd]"Z_[L[hZ_l_[bIjh[_jc_jZ[hP[dikhX[iY^[hj["^[kj[WX[hZ_[Z”ij[h#hecWdj_iY^[Ef[hdeY^h[_plebb[hcWY^j$

J[jikhe¿8Wd¿ if_[bji[_ji[_d[cl_[hj[dB[X[di`W^hAbWl_[h$;i\eb]j[[_dAecfei_j_ediijkZ_kcWdZ[hAkdij#
WaWZ[c_[i[_d[h`WfWd_iY^[d>[_cWjijWZjAoeje$'//&i_[Z[bj[[hdWY^;khefW”X[h"WXiebl_[hj[
i[_d:_h_]_[hijkZ_kcWdZ[hKd_l[hi_jj\”hCki_akdZZWhij[bb[dZ[Akdij_dM_[d${X[h[hij[<[ij[d]W][c[djiWcCki_aj^[Wj[h
8_[bkdZZ[cJ^[Wj[h8hWdZ[dXkh]aWc[hWdZ_[Aec_iY^[Ef[h8[hb_d$DWY^Z[c=[m_ddZ[i_dj[hdWj_edWb[d:_h_]_[hm[jjX[#
m[hXi_d8[iWd‚ed<hWdah[_Y^"mkhZ[[hledZ[dh[decc_[hj[d\hWdpi_iY^[dEhY^[ij[hd_dJekbeki["B_bb["DWdYokdZCWhi[_bb[
l[hfÔ_Y^j[j"[hZ[X”j_[hj[X[_Z[dIj$F[j[hiXkh][hF^_b^Whced_a[hd"X[_cCki[kciehY^[ij[h<hWda\khj"X[_cM_[d[hAWcc[heh#
Y^[ij[h"Z[cJeda”dijb[h#EhY^[ij[hM_[dkdZX[_cBkp[hd[hI_d\ed_[ehY^[ij[h$J[jikhe8WdmWhd[X[dh[][bcœ_][dCki_aj^[W#
j[h#kdZAedp[hjfheZkaj_ed[dieme^b_d@WfWdWbiWkY^_d;khefW"Wbi=[d[hWbcki_aZ_h[ajehWcBWdZ[ij^[Wj[h;_i[dWY^jj_]$I[_j
Z[hIf_[bp[_j(&&/%(&'&_ijJ[jikhe8Wd=[d[hWbcki_aZ_h[ajehWcJ^[Wj[hH[][diXkh]$

CWjj^_Wi¿H[_Y^mWbZ¿ '/.'_dCW]Z[Xkh]"[h^_[bj”X[h'(@W^h[Kdj[hh_Y^j_dAbWl_[h"Aecfei_#
j_edkdZ9^ehb[_jkd]WcijZj_iY^[dAedi[hlWjeh_kc$;hijkZ_[hj[_d8[hb_d
WdZ[h>eY^iY^kb[\”hIY^Wkif_[bakdij½;hdij8kiY^¼kdZWhX[_j[j[i[_j'///k$W$_d:h[iZ[d"CW]Z[Xkh]"FejiZWc">Wbb["Abd"
P”h_Y^iem_[_d8[hb_dWdZ[hIY^WkX”^d["Z[cCWn_c=eha_J^[Wj[hkdZZ[c:[kjiY^[dJ^[Wj[h$I[_j(&&/_ij[hZWh”X[h^_dWki
:ep[dj\”hIY^Wkif_[bWdZ[h>eY^iY^kb[\”hCki_akdZJ^[Wj[h½<[b_nC[dZ[biie^d8Whj^ebZo¼_dB[_fp_]$CWjj^_WiH[_Y^mWbZ
if_[bj[_dc[^h[h[d?dip[d_[hkd][d"Z_[pkc8[hb_d[hJ^[Wj[hjh[\\[d[_d][bWZ[dmkhZ[dkdZmWh(&''pkcIY^Wkif_[b[hZ[i
@W^h[idec_d_[hj$DWY^i[_d[hJj_]a[_jWbi>Wkih[]_ii[khWcDWj_edWbj^[Wj[hM[_cWh(&&+#(&&/_dip[d_[hj[[hk$W$WcJ^[Wj[h
HkZebijWZj"WcIjWWjiiY^Wkif_[b:h[iZ[diem_[WcCepWhj[kc_dIWbpXkh]$

.................ab dem 2. März 2018 im Großen Haus


103
104

CWhYe¿=e[Ya["¿ >WkiY^eh[e]hW\
X[_cIjkjj]Whj[h
8Wbb[jjkdZ7iieY_Wj[9^eh[e]hWf^[hX[_cD[Z[hbWdZi:Wdi
J^[Wj[h_d:[d>WW]"^Wji_Y^_dZ[db[jpj[d@W^h[dpk[_d[c
m[bjm[_j][\hW]j[d9^eh[e]hW\[d[djm_Ya[bjÅ][iY^jpj\”h
i[_d[fhä]dWdj["WlWdj]WhZ_ij_iY^[JWdpifhWY^[kdZZ[dCkj"
äij^[j_iY^[=h[dp[dpkifh[d][d"][mWdd=e[Ya[pW^bh[_Y^[
Fh[_i[\”hi[_d[7hX[_j[d$IemkhZ[[hWkY^_dZ[hAh_j_a[h#
kc\hW][Z[h<WY^p[_jiY^h_\j½jWdp¼pkc9^eh[e]hW\[dZ[i
@W^h[i(&'+][a”hj$=e[Ya[i[bXijWhX[_j[j_dj[hdWj_edWbkdZ
l_[b[i[_d[hM[ha[m[hZ[dm[bjm[_jledWdZ[h[d9ecfWd_[i
[_dijkZ_[hj$

;_d[FheZkaj_edledJ^[Wj[h^WkiIjkjj]Whj_dAeef[hWj_edc_jZ[h
IY^WkXkh]C”dY^[d
:WiJ^[Wj[h^WkiX[ZWdaji_Y^X[_Z[cFh[c_kcfWhjd[h;bh_d]Ab_d][h
7="Z[cIfedieh<Wi^_ed#kdZB_\[ijob[^Wki8h[kd_d][h_dIjkjj]Whj
iem_[Z[dKdj[hij”jp[hd<_hij<h_[dZikdZ<h_[dZie\=Wkj^_[h:WdY["
;khem_d]i=cX>"Z[h@e^d9hWdae=[i[bbiY^W\j[$L$kdZZ[hIj_\jkd]
>[hX[hjC[jp][hkdZ7dd[b_[i[C[jp][h#DehZ$:WiJ^[Wj[h^Wki
Ijkjj]Whjm_hZ][\hZ[hjledZ[hC[hY[Z[i#8[dp8Wda"lecBWdZ

..............ab dem 8. März 2018 im Großen Haus


Gauthier Dance Stuttgart
105

Nijinski
Choreografie: Marco Goecke
Musik: Frédéric Chopin, Alexander Glazunow, russische Volksmusik
und russischer Punk

D
as neue abendfüllende Ballett von Marco Goecke =[ZY^jd_iZ[hJWdpm[bj[_d$:[ddeY^i_dZ[ilehWbb[ci[_d[
erzählt von dem Tänzer und Choreografen Waslaw 9^eh[e]hWÓ[d"c_jZ[d[d[ha”dijb[h_iY^[iD[kbWdZX[jhWjkdZ
Nijinski.:WiIj”YaX[h”^hjIjWj_ed[dWkii[_d[cB[X[d" CWœijX[i[jpj[$:[h;abWj"Z[dD_`_dia_iB[IWYh[ZkFh_dj#
^WdZ[bjledZ[d8h[jj[hd"Z_[Z_[M[bjX[Z[kj[dkdZZWled"m_[ [cfiX[_Z[cFWh_i[hFkXb_akc'/')Wkibij["]_bjWbi[_d[h
dW^AkdijkdZMW^di_ddX[_[_dWdZ[hb_[][dadd[d$ Z[h]hœj[dIaWdZWb[Z[h][iWcj[dJ^[Wj[h][iY^_Y^j[$AWkc
m[d_][h7dijeœ[hh[]j[Z_[kdl[h^”bbj[;hej_a_di[_d[c8Wbb[jj
D_`_dia_mWh[_d[hZ[hWkœ[h][m^db_Y^ij[dA”dijb[hZ[i BÉ7fh„i#c_Z_ZÉkd\Wkd[dWY^9bWkZ[:ƒXkiio$L[hmeX[dc_j
leh_][d@W^h^kdZ[hji$7biJdp[hl[hahf[hj[[hHebb[d"Z_[ Z[hAWhh_[h[_iji[_dM[]_dZ[dMW^di_dd$;hacf\j[][][d
JWdp][iY^_Y^j[iY^h_[X[d$I[_d[FWhj_[dX[_Z[d8Wbb[jiHkii[i IY^_pef^h[d_[WdkdZckiij[i_Y^pkd[^c[dZWkiZ[c\\[dj#
kdj[hI[h][`:_W]^_b[m"Wbb[dlehWdZ[h9bemd_d?]ehIjhWm_di# b_Y^[dB[X[dpkh”Yap_[^[d$D_`_dia_[hb[Xj[X[_Z[M[bjah_[][
a_iF[jhkiY^aW"Z[h=[_ijZ[hHei[_dB[If[Yjh[Z[bWhei[kdZ kdZmWhWbiFWj_[dj[_d[hD[hl[d^[_bWdijWbjZ[h8[Zhe^kd]
Z[h]ebZ[d[IabWl[_dIY^[^[hWpWZ["]_d][d_dZWiaebb[aj_l[ ZkhY^ZWidWj_edWbiep_Wb_ij_iY^[;kj^WdWi_[fhe]hWccWki][#
i[jpj"Z[c[hÅ][c[_diWcc_ji[_d[h<hWkHecebWÅdkhc_j
adWff[hDej[djaWc$
=e[Ya[i8Wbb[jjX[]b[_j[jD_`_dia_ZkhY^Z_[;jWff[di[_d[i
B[X[di"p[_]jIY^b”ii[bip[d[dWkii[_d[h@k][dZ"Z[d@W^h[d
Z[iJh_kcf^ikdZZ[ckdWk\^WbjiWc[dL[h\Wbb$:[ddeY^][^j
ZWiIj”Yam[_j”X[h[_d[h[_dX_e]hWf^_iY^[8[iY^ä\j_]kd]
^_dWkikdZp_[bjWk\]hkdZb[][dZ[<hW][d$?cC_jj[bfkdajij[^j
Z[hPWkX[hkdZZ[hM[hjZ[hAkdijÅWX[hWkY^Z[hFh[_i"
Z[di_[Wbb[da”dijb[h_iY^Ah[Wj_l[dkddWY^]_[X_]WXl[hbWd]j$
C_j_cJ[Wci_dZFWhjd[h"c_jZ[d[dCWhYe=e[Ya[[_d[bWd][
PkiWcc[dWhX[_jl[hX_dZ[j0:_[8”^d[d#kdZAeij”cX_bZd[h_d
C_Y^W[bWIfh_d][h"Z[hB_Y^jZ[i_]d[hKZe>WX[hbWdZkdZZ_[
:hWcWjkh]_d;ij^[h:h[[i[d#IY^WXWYa$
106

;b_\7oj[a_d CWh_WdAh[`Y_a

:WiC[_d_d][hJ^[Wj[hšI”Zj^”h_d]_iY^[iIjWWjij^[Wj[h

Così fan
tutte, ossia
La scuola
degli amanti
(So machen's alle, oder Die Schule der Liebenden)
107

9Wheb_dWAhe]_ki I_oWXed]WCWgkd]e

Wolfgang Amadeus Mozart


Dramma giocoso in zwei Akten
Text von Lorenzo da Ponte
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Cki_aWb_iY^[B[_jkd]0CWh_e>Whjckj^šH[]_[07dj^edoF_bWlWY^_

<
rauen sind untreu und zwar ausnahmslos.IeZ_[J^[i[Z[iWbj[dF^_beief^[d:ed7b\edie$7kY^Z_[8hkj[Z[hX[_Z[d
`kd][dE\Óp_[h[<[hhWdZekdZ=k]b_[bcei[_[djh[kbei[I[[b[d"mWi[hc_j[_d[h½Jh[k[fheX[¼X[m[_i[dm_bb$:[d8hkj[d
<_ehZ_b_]_kdZ:ehWX[bbW[hp^bj[h"Z_[L[hbeXj[di[_[dZkhY^ad_]b_Y^[d8[\[^bWk\iIY^bWY^j\[bZ][hk\[dkdZc”iij[die\ehj
WXh[_i[d$JWjiY^b_Y^[hiY^[_d[d<[hhWdZekdZ=k]b_[bce_dL[hab[_Zkd]X[_Z[dX[_Z[d`kd][d:Wc[d"Z_[_^h[<b_hjl[hikY^[
WXm[_i[d$:eY^Wbii_[leh][X[d"i_Y^lehB_[X[iakcc[hc_j7hi[dl[h]_\j[jpk^WX[d"[hh[][di_[ZWiC_j][\”^bZ[h<hWk[d$
BWd]iWcmY^ijWkY^ZWi[hej_iY^[8[][^h[dÅ\”hZ[dFWhjd[hZ[h`[m[_biWdZ[h[d$=k]b_[bce^WjX[_:ehWX[bbWb[_Y^j[iIf_[b"
m^h[dZ<_ehZ_b_]_deY^l[hikY^j"ijWdZ^W\jpkXb[_X[d"`[ZeY^[h\eb]bei$;iaeccjpkhled:ed7b\edieÓd]_[hj[d:eff[b^eY^p[_j$
=[dWk_dZ[cCec[djm_hZ`[ZeY^Z_[H”Yaa[^hZ[hL[hbeXj[dWd][a”dZ_]j¾

?dZ[hb[jpj[dPkiWcc[dWhX[_jledMeb\Wd]7cWZ[kiCepWhjkdZBeh[dpeZWFedj[ZkhY^bWk\[dl_[h`kd][C[diY^[dZ_[½IY^kb[
Z[hB_[X[dZ[d¼$CehWb_iY^[{X[hp[k]kd][daecc[d_diMWda[d"=[\”^b[m[hZ[dkd][m_ii"Aedl[dj_ed[dm[hZ[dWk\][XheY^[d"
c[diY^b_Y^[7X]h”dZ[aecc[dWdiB_Y^j$

:[h_dj[hdWj_edWbjj_][H[]_ii[kh7dj^edoF_bWlWY^__dip[d_[hjCepWhji'-/&[djijWdZ[d[aec_iY^[Ef[h$F_bWlWY^_iC[_d_d][h
?dip[d_[hkd]ledH_Y^WhZIjhWkiiɽ9Wfh_YY_e¼(&'+%',[h^_[bj_dZ[hAh_j_a[hkc\hW][Z[h<WY^p[_jiY^h_\j½Ef[hdm[bj¼[_d[
D[ddkd]WbiX[ij[?dip[d_[hkd]Z[i@W^h[i$

................ab dem 15. Mai 2018 im Großen Haus


108
109
Bayerisches Staatsballett

Portrait
Wayne
McGregor
Borderlands/Kairos/Kreation
Musik von Joel Cadbury und Paul Stone/Musik von Max Richter
Auftragschoreografie für das Bayerische Staatsballett
Choreografien: Wayne McGregor

E
in abenteuerlustiger Experimentierer, ein ruheloser, von Neugier getriebener Geist, der in seiner Arbeit am liebsten die
technologische Entwicklung auf allen Gebieten in die Kunst integrieren will – um zu zeigen, wie sich das Leben und die
Welt, wir und nicht zuletzt die Kunst selbst durch diese Entwicklungen verändern.:Wi_ijMWod[CY=h[]eh$Akdij"Cki_a"
F^_beief^_["m_ii[diY^W\jb_Y^[<ehiY^kd]"Wajk[bb[;l[djiÅm[ddCY=h[]ehWhX[_j[j"l[hiY^c[bp[d?dif_hWj_ed[dWkiWbbZ_[i[d
8[h[_Y^[dpk[_d[c\Wip_d_[h[dZ[d=Wdp[d$

:[h'/-&][Xeh[d[Xh_j_iY^[9^eh[e]hW\_ij[_dCkbj_jWb[djkdZ[_dah[Wj_l[h=h[dp]d][hfWh[nY[bb[dY[$'//(]h”dZ[j[[hi[_d[
[_][d[9ecfW]d_[½HWdZec:WdY[¼"Z_[i_Y^ZWddpk[_d[hij^[j_iY^[d<ehiY^kd]iijWj_ed[djm_Ya[bj["Z[c½IjkZ_eMWo#
d[CY=h[]eh¼$:[dd`[c[^h[h\”hZ_[]heœ[d9ecfW]d_[dZ[hM[bjWhX[_j[j[kdZZWX[_Z[djof_iY^[dl_ik[bb[dCY=h[]ehIj_b
f[h\[aj_ed_[hj["Z[ije][dWk[hkdZm_Y^j_][hmkhZ[i[_d[<ehiY^kd]0p_i[b_[hj[Ahf[hWhX[_j"Z_[ZWhWk\WXp_[bj"Z_[C]b_Y^a[_j[d
led8[m[]kd]_cc[hWah_X_iY^[hkdZkdj[hkdj[hiY^_[Zb_Y^ij[d8[Z_d]kd][dpk[h\ehiY^[dkdZpk[djm_Ya[bd$CY=h[]ehiY^k\
c[^hWbiZh[_œ_]M[ha[\”h½HWdZec:WdY[¼kdZ_iji[_j(&&,H[i_Z[dj9^eh[e]hWf^[hX[_c½HeoWb8Wbb[jBedZed¼"Z[h[hij[
9^eh[e]hW\WkiZ[h\h[_[dIp[d["Z[hWk\Z_[i[Fei_j_edX[hk\[dmkhZ[$;hY^eh[e]hWÓ[hj[_dpm_iY^[d'+7hX[_j[d\”hZWiHeoWb
8Wbb[j"_dZ[d[d[hWk\Z[h8Wi_iZ[iabWii_iY^[d8Wbb[jjii[_d[8[m[]kd]i\ehiY^kd][dm[_j[hjh_[X_d7hX[_j[dm_[Z[c\h”^[d
½9^hecW¼led(&&,pkhCki_aled½J^[M^_j[Ijh_f[i¼kdZ½@eXoJWbXej¼X_ipkcWX[dZ\”bb[dZ[d½Meeb\Mehai¼led(&'+"ZWi
Wk\Z[hB_j[hWjkhkdZZ[cB[X[dL_h]_d_WMeeb\iXWi_[hjkdZZ[dBWkh[dY[Eb_l_[h7mWhZX[aWc$:Wi½FehjhW_jMWod[CY=h[]eh¼
_dC”dY^[dkc\Wiij½8ehZ[hbWdZi¼led(&')c_jCki_aled@e[b9WZXkhokdZFWkbIjed["½AW_hei¼led(&'*c_jCki_aledCWn
H_Y^j[hkdZ[_d[Ah[Wj_ed\”hZWi8Wo[h_iY^[IjWWjiXWbb[jj$

..........................ab 6. Juni 2018 im Großen Haus


110
Liebes Publikum,
gerade in einer Zeit, in der Vielfalt und Unterschiedlichkeit eher ängstlich
stimmen, empfinde ich das Theater als wichtige Stimme. Es kann ein Ort sein,
an dem sowohl auf als auch hinter der Bühne Differenzen und unterschiedliche
Bedürfnisse anerkannt werden, ohne diese zu werten. Von der daraus
resultierenden Reibung lebt schließlich unsere Theaterarbeit ebenso
wie die Geschichten, die wir erzählen. Sie wären doch gänzlich
uninteressant, wenn es da keine komplexen Beziehungen
gäbe, wenn es nicht Figuren wären, die sich
unterscheiden in ihren Werten,
Lebensentwürfen und Ansichten.
So ist das
Theater
ein Ort der
Aushandlung und Auseinandersetzung,
ein Ort der Diversität, ein Ort der
Pluralität. Und insofern ist Theater
auch ein politischer Raum, im besten
Fall ein Ort von gelebter Demokratie.
Denn es ist ein Laboratorium der freien
Ideen, Gedanken und Meinungen, alles
ist da möglich. Hinter und auch auf
der Bühne: denn es wird laut gedacht,
gerungen und argumentiert, es werden
unbekannte Lebensentwürfe und neue Ideologien verhandelt.
Dort kann man sich einmischen, mitgestalten und dagegenhalten. Das junge
Publikum wird zum Denken und Fühlen herausgefordert, seine Meinung und
Ansichten interessieren und werden gehört. So ist Theater gelebte Politik, ein
Diskursraum, in dem Grenzen in den Köpfen aufgebrochen werden. Ein Ort, an
dem man sich einmischen und mitgestalten soll. Denn auch wir sind das Volk.
Wir freuen uns auf eine neue aufregende Spielzeit.

Julia Mayr
111

JUNGES
THEATER
112

»Sind wir noch


zu retten?«

=
b[jiY^[hkdZFebaWff[diY^c[bp[d"[ih[]d[jm[dd[i[_][djb_Y^iY^d[_[diebb"XWbZiY^m_ccjc[^h
FbWij_ac”bbWbi<_iY^_dkdi[h[dEp[Wd[d"kdi[h[A”^[h”bfi[dBY^[h_dZ_[EpediY^_Y^jkdZDkj[bbW#
Xhej[p[hijh[dZ[dH[][dmWbZ¾a[_dM_jp7X[h0M_hXhWkY^[dL_i_ed[dijWjj>ehhehip[dWh_[dKdZ
ie][^jZ_[H[]_ii[kh_dC_W9edijWdj_d[][c[_diWcc_jZ[c;di[cXb[Z[i@kd][dJ^[Wj[hiWk\[_d[j^[W#
jhWb[H[Y^[hY^[h[_i["[h]h”dZ[jKhiWY^[dkdZ7kim_hakd][dZ[iAb_cWmWdZ[biWk\kdi[hB[X[d"l[hikY^j
^[hWkipkÓdZ[d"m_[m_hC[diY^[dZWiAb_cWX[[_dÔkii[dkdZij[bbj\[ij0M[dd[ikdid_Y^j][dWkie[h#
][^[diebbm_[Z[cAhW][dXh"Z[c_dZ_iY^[dFWdp[hdWi^ehdeZ[hZ[hC[[h[iiY^_bZahj["ZWddc”ii[dm_h
mWijkdKdZ0:Wiadd[dm_hWkY^Iel_[b_iji_Y^[h:Wi@kd][J^[Wj[hbZjj^[WjhWbpkcDWY^Z[da[d”X[h
kdi[h[Kcm[bj[_dkdZij_\j[jWdpkhJWj$:WX[_Xb[_XjZWiIf_[bb[_Y^jkdZY^WhcWdj"Z[hP[_][Ód][hkdj[d"Z_[
FZW]e]_alehZ[hJ”h$7XijhWaj[][i[bbiY^W\jih[b[lWdj[J^[c[dm[hZ[di_ddb_Y^[hb[XXWh$:_[i[j^[WjhWb[
B[Yjkh[F[h\ehcWdY[m_hZiepk[_d[h”X[hWkia”dijb[h_iY^m[hjlebb[d½B[aj_ed¼$
»Mit diesem Theaterprojekt möchten wir Auswirkungen der von uns Menschen verursachten globalen Er-
wärmung erforschen und junge Menschen dazu anregen, selbst aktiv zu werden, etwas gegen den Klima-
wandel zu unternehmen, die Welt Stück für Stück zu verändern.«"ieZ_[H[]_ii[kh_dC_W9edijWdj_d[$

C_W¿9edijWdj_d["¿ '/.'_dM_[iXWZ[d"WXiebl_[hj[i_[dWY^_^h[cIjkZ_kcZ[h;hp_[^kd]im_ii[d#
iY^W\j[dkdZAkdij][iY^_Y^j[_^hH[]_[ijkZ_kcWdZ[h7aWZ[c_[\”hZWhij[bb[d#
Z[Akdij_dKbc$I_[^eif_j_[hj[kdZWii_ij_[hj[WcIjWWjij^[Wj[hM_[iXWZ[dk$W$X[_>[hX[hj<h_jiY^kdZWcJ^[Wj[hH[][diXkh]"
mei_[dkdieme^b_cA_dZ[h#kdZ@k][dZj^[Wj[hWbiWkY^\”hZ[d7X[dZif_[bfbWdH[]_[\”^hj$
113

ab 12 jahren

Uraufführung
Mia Constantine

Rette Welt
wer kann!
Eine Projektentwicklung über Klimawandel,
Verantwortung und Nachhaltigkeit
Regie: Mia Constantine
Premiere am 7. Oktober 2017
Werkstatt/Junges Theater
114
»Roboter werden Men
(Stephen Hawking)

Uraufführung

Bessermenschen
Ein Science-Fiction Tanztheater
(Arbeitstitel)
Ko-Produktion von SETanztheater, Nürnberg und dem Jungen Theater Ingolstadt
Regie/Choreografie: Sebastian Eilers
»Eine neue Spezies leistet uns Menschen in Zukunft Gesellschaft. Sie soll selbst den-
ken und sogar fühlen können. Wir haben sie nach unserem Ebenbild geschaffen und
hauchen diesen Maschinen, gottgleich, Leben ein. Sie sind freundlich und verstehen Gefördert im Fonds Doppelpass der
unsere Bedürfnisse. Werden sie den Platz unserer manchmal etwas komplizierten
Menschenfreunde einnehmen? (Sind sie vielleicht die besseren Freunde?)«, so
Regisseur und Choreograf Sebastian Eilers.

Bildquelle: www.atelier-smida.de
115
schen überlegen sein«
S
tell Dir vor: Plötzlich ist da einer, mit dem Du Dich nie Unter dem Motto »fremdKörper« experimentieren das SETanz-
streitest, einer, der immer für Dich da ist und dem Du theater Nürnberg und das Stadttheater Ingolstadt nun schon im
voll vertraust. Ein Freund. Einer, der Deine Hausaufgaben zweiten Jahr mit einer eigenen Tanztheatersparte. »Besser-
für Dich erledigt, danach mit Dir Fußball spielt, der Dir immer menschen« ist die zweite von insgesamt drei Produktionen.
Brausepulver und Lakritzschnecken besorgt und die Großen 2 Schauspieler des Jungen Theaters und 3 Tänzer stehen ge-
furchtlos in die Flucht schlägt, die Dir auf dem Pausenhof mit meinsam auf der Bühne, führen das junge Publikum nicht nur an
Dresche drohen. Ein echter Kumpel eben! Einer, der Dir keine die Sprache des Tanzes heran, sondern konfrontieren sie auch
Widerworte gibt, alles macht, was Du willst und per Knopf- mit einem Thema, das zunehmend an Brisanz gewinnt.
druck ganz einfach die Klappe hält. Zu schön um wahr zu sein?
Wir schalten in die Nicht-Allzu-Ferne-Zukunft: Hier arbeiten
Wissenschaftler fieberhaft an der Entwicklung von Robotern.
Künstliche Intelligenz sollen sie besitzen, selbständig lernen und
Sebastian Eilers  studierte Tanz
an der staat-
lichen Hochschule für Musik und Tanz in Mannheim. 2004
sogar denken können! Warum? Damit sie den Menschen helfen. gründete er als freier Choreograf und Regisseur in Nürnberg
Ihre Schutzhülle sieht menschlich aus. Sie lachen, weinen, SETanztheater und erarbeitet zusammen mit freien Tänzern
sind wütend... sie zeigen Gefühle wie ein Mensch. Äußerlich und Künstlern verschiedener Bereiche eigene Tanztheaterpro-
unterscheidet sie eigentlich nichts von einem kleinen Jungen duktionen. Das SETanztheater und das Stadttheater Ingolstadt
oder einer jungen Frau. Aber das Innere ist besonders: Besser! sind Kooperationspartner im Rahmen des »Doppelpass«-
Schlauer! Die Roboter sind die besseren Menschen! Besser- Projektes, welches von der Kulturstiftung des Bundes gefördert
menschen eben! Was passiert aber, wenn die Roboter klüger wird. Im Vorfeld finden zur Recherche Workshops in verschie-
sind als die Menschen? Haben die dann plötzlich das Sagen? denen Schulklassen statt.

ab 10 jahren

Premiere am 4. November 2017


Werkstatt/Junges Theater
116

»Ach, was ich weiß, kann jeder


wissen - mein Herz habe ich allein.«

8_bZgk[bb[0mmm$iecc[hi#b_j[hWjkhgk[bb[$Z[
117
Johann Wolfgang von Goethe

Die Leiden
des jungen
Werther Regie: Julia Mayr

ab 14 jahren
D
er junge Werther ist ein Träumer"[_dIY^b[dZh_Wd"[_d>Wdi#]kYa#_d#Z_[#Bk\j¾
WX[hZWiB[X[daed\hedj_[hjZ[d7kœ[di[_j[h_cc[hm_[Z[hc_jZ[h^Whj[d
H[Wb_jjkdZZWiiZ_[i[]WdpWdZ[hiWkii_[^jWbii[_d[Bk\jiY^bii[h"bWii[d
Z[d`kd][dIedZ[hb_d]iY^edXWbZl[hpm[_\[bdkdZiY^b_[œb_Y^_d[_d[j_[\[:[fh[ii_ed
ij”hp[d$:[d[_dp_][d7kim[]Wkii[_d[dB_[X[ib[_Z[di_[^j[h_c<h[_jeZ$
=e[j^[i8h_[\hecWd_ij[_d[hZ[h[h\eb]h[_Y^ij[dZ[hB_j[hWjkh][iY^_Y^j[kdZ
bij[dWY^i[_d[c;hiY^[_d[d[_dh[][bh[Y^j[iM[hj^[h#<_[X[hWki0D[X[d[_d[h
][ij_[][d[dI[bXijcehZhWj[ab[_Z[j[di_Y^Wk\[_dcWbl_[b[`kd][Cdd[hm_[Z[h
i[dj_c[djWb[M[hj^[hkdZled<hWdah[_Y^X_i9^_dW]WX[iM[hj^[h#8_bZd_ii["
M[hj^[h#JWii[dkdZM[hj^[h#8”ij[d$
:_[M[hj^[h#<_]kh"Z_[i_Y^kd]b”Yab_Y^l[hb_[XjkdZWdi[_d[d?Z[Wb[dkdZ
B[X[dijhkc[dp[hXh_Y^j"aWdd\”h`kd][C[diY^[dX_i^[kj[[_d[?Z[dj_jjiÓ]khi[_d"
[_dIf_[][b_^h[i?dd[hij[d$
»Werther ist über 200 Jahre ›alt‹ und dennoch ist seine Gefühlswelt nicht ›veraltet‹,
oder >aus der Mode< gekommen. Das fasziniert mich.«"ieH[]_ii[kh_d@kb_WCWoh

@$¿M$¿l$¿=e[j^[¿  '-*/"•'-.(mkhZ[?d<hWda\khjWcCW_d
][Xeh[d$;h]_bjWbi[_d[hZ[hX[Z[kj[dZij[d
H[fhi[djWdj[dZ[kjiY^ifhWY^_][h:_Y^jkd]$

Premiere am 22. Dezember 2017


Werkstatt/Junges Theater
118
»Maulen heißt nicht einfach rumstänkern,
maulen, das ist eine Lebenseinstellung.«

Finn-Ole Heinrich

Die erstaunlichen
Abenteuer der
einzigartigen,
ungewöhnlich
spektakulären,
grenzenlos
mirakulösen
Maulina Schmitt
Regie: Jule Kracht
119
C
aulina Schmitt heißt eigentlich Paulina Klara Lilith Schmitt.:h[_LehdWc[d7bim”hZ[dZh[_iY^d[LehdWc[dZ[d][#
m^db_Y^ij[dDWY^dWc[dZ[hM[bjl[hiY^d[hdFWkb_dW^WjZWiCWkb[dpk[_d[hB[X[di[_dij[bbkd][h^eX[d"Z[ddWXkdZ
WdfWYaji_[Z_[Mkj#Z[hCWkb$:Wddah_XX[bj[i_d_^h[dP[^[d"kdZ`kYaj[i_dZ[hAd_[a[^b[kdZi_[ckiib[_i[Ԕij[hd
½AWaWeAWaWeAWaWe¼"kca[_d[CWkbfbei_edpkah_[][d$CWkb_dW^Wj[_d[CWkb^^b[kdZ_ijZ_[Fh_dp[ii_dledCWkbZWm_[d$I_[
^[hhiY^j”X[h[_dAd_]h[_Y^c_j.*Jef\fÔWdp[d"Z[cbd]ij[d<h”^ij”YaZ[hM[bj"Xkdj[d>^b[dcWb[h[_[d"[_d[hIakbfjkhWki
][aWkj[dAWk]kcc_i"[_d[c][\hœ_][d>ebp\kœXeZ[d"(IY^_bZahj[d"[_d[hb[i[m”j_][dCWcWc_jBeYa[dkdZ[_d[cCWddc_j
BeYa[d$Akhp0ZWiB[X[d_ij[_dF\WddakY^[d$8_iCWcWkdZCWkb_dW[_d[iJW][im[]p_[^[dWkiCWkbZWm_[d"WdiWdZ[h[;dZ[Z[h
IjWZj_d[_d[dFbWij_aaWij[dc_j[_d[c^WdZjkY^]heœ[d=Whj[d"Z[h[_dM_jp_ij$KdZZ[hCWddXb[_Xj_dZ[hMe^dkd]c_jZ[cXbWk#
m[_œ[dIe\W$$$
»Maulinas Mutter erkrankt unheilbar. Die Ent-
scheidung, die sie nach der Diagnose fällt, es we-
der Maulina noch ihrem Mann zu erzählen, führt
<_dd#Eb[¿>[_dh_Y^"¿ ][Xeh[d'/.(_d
>[dij[Zj#KbpXkh]
"IY^b[im_]#>ebij[_d"_ij[_dZ[kjiY^[hIY^h_\jij[bb[hkdZ<_bc[cWY^[h$
zu großem Unmut bei der Tochter. Verständlich, <”hi[_d8kY^½<h[ha"ZkPm[h]¼mkhZ[[h(&'(c_jZ[c:[kjiY^[d
wenn scheinbar alles über den eigenen Kopf hin- @k][dZb_j[hWjkhfh[_iWki][p[_Y^d[j$>[_dh_Y^b[Xj_d>WcXkh]$
weg geschieht. Maulina heisst eigentlich Paulina.
Sie ist kein ›einfaches‹ Kind. Sie mault . Doch das
ist ihr gutes Recht. Mit viel Witz und Leichtigkeit
erzählt ›Maulina‹ eine ernste Geschichte über
@kb[¿AhWY^j¿ WXiebl_[hj[_^h[7kiX_bZkd]WdZ[h>CJ
>Wddel[h$DWY^Z[cIjkZ_kcWhX[_j[j[
i_[Wc½IY^dWmmb¼_dCWdd^[_cWbiIY^Wkif_[b[h_dkdZ>Wkih[]_ii[kh_d$
Krankheit und Verlust, über Verantwortung, Mut, I[_jZ[hIf_[bp[_j(&')%'*WhX[_j[ji_[\h[_"kdj[hWdZ[h[cWc½j`]¼:h[iZ[d
Lebensfreude und den Sinn des Lebens.«, ie kdZWc@kd][dJ^[Wj[hC”dij[h$?d?d]ebijWZj\”^hj[i_[H[]_[X[_Z[dKhWk\#
H[]_ii[kh_d@kb[AhWY^j \”^hkd][d½;_dAd]khkm_[:k¼kdZ½C[_dKd][j”c¼$

ab 10 jahren

Premiere am 3. März 2018


Werkstatt/Junges Theater
120

D
ie Welt ist in Ordnung:;_d[h_ijdWj”hb_Y^_cc[hZ[h;hij[kdZPm[_[h_cc[hZ[hPm[_j[$8[_Z[i_dZpk\h_[Z[d$:eY^
dkdfbWjpj:h[_[h^_d[_dkdZZ_[M[bjZhe^jpka_ff[d$:[dd:h[_[hm_bbi_Y^d_Y^jZWc_jWXÓdZ[d"Wbi[m_][h:h_jj[h
d_Y^jc_jif_[b[dpkZ”h\[d$7bief\[_\j[hWk\Z_[H[_^[d\eb][Z[hPW^b[dkdZij[bbji_[_d<hW][0»Ihr sagt immer nur, der
Wievielte ihr seid – aber der wievielte WAS seid ihr denn? Wer seid ihr eigentlich?!«
½:h[_[hij[^jAef\¼_ij[_dIj”Ya”X[hZ_[EhZdkd]Z[hM[bj"Z_[c_jCkjkdZF^WdjWi_[_cc[hm_[Z[hWk\Z[dAef\][ij[bbj
m[hZ[daWddkdZckii$;i_ij[_df^_beief^_iY^[h:_iakhi”X[hZ_[<hW]m”hZ_]a[_j[m_][hH[][bd$;i][^jkci:Wpk][^#
h[dkdZ7ki]h[dp[dkdZZWhkc"m[hZWiIW][d^Wj#Z_[dkc[h_iY^[H[_^[d\eb][X[ij_ccjZ_[iep_Wb[HWd]\eb][$8hWdZWki
<_]kh[dX[\hW][dZ_[i[iY^[_dXWhkdkcijœb_Y^[dH[][bdZ[hEhZdkd]$;_d[fhp_i[h^oj^c_i_[hj[IfhWY^[kdZZWZW_ij_iY^
Wdckj[dZ[7XikhZ_jjcWY^[dZ_[i[dJ[njpk[_d[cX[iedZ[h[dab[_d[dIj”YaJ^[Wj[h$
»Eine Hommage ans Chaos«"\WiijH[]_ii[kh_d@kb_WCWohpkiWcc[d$

»Der wievielte WAS seid


121

9Whij[d¿8hWdZWk¿
'/-&_d>WcXkh]$;hijkZ_[hj[=[hcWd_ij_a"=[iY^_Y^#
j[kdZF^_beief^_[_dJh_[h"BedZedkdZ>[_Z[bX[h]$I[_j
(&&)iY^h[_Xj8hWdZWkJ^[Wj[h#kdZ>hif_[bj[nj[
kdZ_ijc_jc[^h[h[dFh[_i[dWki][p[_Y^d[jmehZ[d$
C_j½:h[_[hij[^jAef\¼[h^_[bjZ[h7kjehZWiIj_f[d#
Z_kcpkc:[kjiY^[dA_dZ[hj^[Wj[hfh[_i(&'(kdZZ[d
C”b^[_c[hA_dZ[hIj”Ya[Fh[_i(&'+$

ihr denn?«
Carsten Brandau

Dreier steht
Kopf ab 4 jahren
Ein Sprachspiel über die Ordnung der Welt und
wie sie wieder auf den Kopf gestellt werden kann
Regie: Julia Mayr

Premiere am 21. April 2018


Werkstatt/Junges Theater
122

Adventskalender
1. bis 23. Dezember 2017, täglich um 17:30 Uhr
Werkstatt/Junges Theater
;i_ij_dpm_iY^[d[_d[iY^d[JhWZ_j_ed0M_[`[Z[i@W^h
_dZ[h7Zl[djip[_jZ”h\[dZ_[A_dZ[hj]b_Y^lec
'$:[p[cX[hX_ipkc()$:[p[cX[h[_dJ”hY^[dkdi[h[i
7Zl[djiaWb[dZ[hi\\d[dkdZi_Y^Wk\Z_[{X[hhWiY^kd]
\h[k[d"Z_[i_Y^ZW^_dj[hl[hX_h]j$EXdkd][jWdpj"
Kinderfest
Samstag, 18. November 2017
][ikd][d"][b[i[d"][if_[bj"][XWij[bj"][bWY^jm_hZÅ
Foyer/Großes Haus
[_d[i_ij]WhWdj_[hj0:Wii[il_[bIfWœcWY^j:Wi@kd][
J^[Wj[hkdZZ_[[d]W]_[hj[dC_jWhX[_j[hZ[iIjWZjj^[W# :WiZ_[i`^h_][A_dZ[h\[ijij[^jkdj[hZ[cCejje
j[hi"bWZ[d`[Z[dJW]pk[_d[hlehm[_^dWY^jb_Y^[d^WbX[d ½iY^bWXX[hiY^bWXXkhW¼kdZZh[^ji_Y^kcZ_[
IjkdZ[[_d$ =[iY^_Y^j[d"<_]kh[dkdZMehjabWkX[h[_[dZ[i7kjehi
:[h;_djh_jj_ij\h[_ kdi[h[iM_dj[hchY^[diFWkbCWWh$:[hX[h”^cj[
A_dZ[hXkY^Wkjeh"Z[hWkY^LWj[hZ[iX[b_[Xj[d
XbWk][fkdaj[j[dIWci_ij"\[_[hjdcb_Y^Z_[i[i@W^h
.&$=[XkhjijW]$KdZZ_[icY^j[dm_hpkc7dbWii
d[^c[d"ie\h[kZ_]m_[[hc_jMhj[hdkdZAbd][dpk
if_[b[d"IjWXkY^[dpkjWkl[hiY^[d"Hji[bpk[hÓdZ[d"
J[[a[ii[bY^[dpkX_bZ[dkdZ=[Z_Y^j[pkiY^h[_X[d"Z_[
i_Y^iY^[_dXWhd_Y^jh[_c[d0
½7k\Z[cJ_iY^_ij[_d<b[Ya$
;h_ijhkdZkdZ][bX$
MW^hiY^[_db_Y^J[[$¼
KdZ5Hji[b][bij5;ih[_cji_Y^M_hab_Y^;iaeccj
dkhZWhWk\Wd"M?;cWd[ib_[ij
DWj”hb_Y^]_Xj[im_[_d`[Z[c@W^hZWi
A_dZ[hiY^c_da[d"[_d[dPWkX[h[h"J^[Wj[h"Cki_a¾
Aeccjc_jCWddkdZCWki"c_jA_dZkdZA[][bkdZ
l_[bb[_Y^jjWdp[dm_hWc;dZ[WkY^Wbb[][c[_diWc
Z[dIY^bWXX[hiY^bWd][d#JWdp0IY^bW#iY^bk#iY^bW"
iY^bWXX[hiY^bWXXkhW

Showzimmer
8[_cI^emp_cc[h][ijWbj[d`kd][A”dijb[hWbb[h=[dh[iWkiZ[h
H[]_ed[_d[dWXm[Y^ibkd]ih[_Y^[d7X[dZWk\Z[hM[haijWjjX”^d[
Z[i@kd][dJ^[Wj[hi$
CeZ[hWjehZ[i<ehcWjiFWiYWbI_ced\ehiY^jdWY^`kd][dJWb[dj[d
kdZbZj`kd][Cki_a[h"<_bc[cWY^[hkdZB_j[hWj[dpki_Y^Wk\Z_[
I^emp_cc[h#9ekY^[_d$
<eje0?d[i=diib[d
123
unsere zugaben...

mini Hausmusik
Cki_a_ijm_Y^j_]"Cki_a_ijl_[bi[_j_]"Cki_aifh[d]j=h[dp[d"Cki_a_ijkd_l[hi[bb$M[_bZ_[iie_ij"bZjZWi@kd][
J^[Wj[hh[][bcœ_]Cki_a[h?dd[d`[Z[d=[dh[ikdZ`[Z[hDWj_edWb_jj_dZ_[M[haijWjj[_d"kci[_d[`kd][d
PkiY^Wk[hieWdl[hiY^_[Z[d[cki_aWb_iY^[Ij_bh_Y^jkd][dÅledAbWii_a"”X[hFef"ledW\h_aWd_iY^X_iifWd_iY^Å
^[hWdpk\”^h[d$JWajijeYaiY^m_d][dkdZC_jabWjiY^[dWkiZh”Yab_Y^[hbWkXj

Open House
:_[M[bjm_hZ_cc[haecfb[n[hkdZZ_[=[i[bbiY^W\jl[hdZ[hji_Y^_cc[hhWiWdj[h$
J^[Wj[h_ijZWiC_jj[bZ[hMW^b"kci_Y^Z_[h[b[lWdj[d<hW][dpkij[bb[d"Z_[kdikdj[h
Z[dD][bdXh[dd[d$=[c[_diWcc_j\h[_[dA”dijb[hdkdZ?dij_jkj_ed[dWkiZ[hH[]_ed"
c_jB_Y^jZ[i_]d[hd"Fe[j[dkdZCki_a[hdbWii[dm_hkdiledWajk[bb[dJ^[c[dpkd[k[d
a”dijb[h_iY^[d<ehc[d_dif_h_[h[d"aebbWXeh_[h[d"aedj[haWh_[h[d¾
124
Junges Theater mobil Das Junge Theater hat seit seinem Bestehen eine mobile Produktion
im Programm, mit der es in ganz Ingolstadt und Umgebung in
Kindergärten und Schulen unterwegs ist. So kommt das Theater zu
den kleinen Leuten und bringt Augen zum Strahlen.

Mira Lobe

Das kleine ICH bin ICH


Regie: Linda Göllner
;_dab[_d[iXkdj[iJ_[h\h[kji_Y^kdZiY^h[_j[jckdj[hZkhY^Z[dJW]$8_ifbjpb_Y^[_dZW^[h][^”f\j[h
BWkX\heiY^\hW]j"m[h[iZ[ddi[_$:WZ[cab[_d[dXkdj[dJ_[ha[_d[7djmehj[_d\bbj"\eb][hjZ[h<heiY^0
½M[hd_Y^jm[_œ"m_[[h^[_œj"m[hl[h]_iij"m[h[h_ij"Z[h_ijZkcc$8kcc$¼:WX[iY^b_[œjZWiab[_d[
Xkdj[J_[h"i_Y^Wk\Z[dM[]pkcWY^[d"kc[_d[7djmehjWk\Z_[<hW][½M[hX_d_Y^5¼pkÓdZ[d$
7k\f^WdjWij_iY^[M[_i[m_hZ_dZ_[i[c8kY^Z_[=[iY^_Y^j[[_d[h?Z[dj_jjiÓdZkd][hp^bj$;_dab[_d[i
Xkdj[iJ_[h"ZWi]b”Yab_Y^kdZpk\h_[Z[dZkhY^iB[X[d][^j"X_ii_Y^_^cfbjpb_Y^kdZkdl[h^e\\jZ_[<hW][
ij[bbj0½M[hX_ijZ[dd:k5¼"p[_]jkdiWk\h”^h[dZ[kdZ^kcehlebb[M[_i["m_[[ipki_Y^i[bXijÓdZ[j$7c
;dZ[i[_d[iM[][iaWdddkhZWiJ_[hi[bXiji_Y^Z_[7djmehjWk\Z_[i[<hW][][X[d"Z[dd[i[ha[ddj0½?Y^
X_d_Y^¼"[i]_Xjc_Y^dkh[_dcWbkdZ][dWkie"m_[_Y^X_d"_ij[i]kj$

C_hW¿BeX[¿ aWc
Wc'-$
I[fj[cX[h'/')pkhM[bj$7bi@”Z_d
mWh[i_^hl[hXej[d"[_dIjkZ_kc
»Ob's mich etwa
Wk\pkd[^c[dkdZ@ekhdWb_ij_dpk gar nicht gibt?«
m[hZ[d0ijWjjZ[ii[db[hdj[i_[
CWiY^_d[dijh_Ya[dWd[_d[h8[hb_d[h
CeZ[iY^kb["X[lehi_['/),dWY^
FWbij_dW[c_]h_[hj[$:ehjX[]Wdd
i_[pkiY^h[_X[d$;i[djijWdZ[d
Z_[[hij[dA_dZ[hX”Y^[h"_dZ[d[d
i_[WkY^_^h[;h\W^hkd][dZ[h
;c_]hWj_edl[hWhX[_j[j[$'/+&a[^hj[
C_hWBeX[dWY^;khefWpkh”YakdZ
b[Xj[X_ipk_^h[cJeZ'//+Wbi[_d[
Z[hX[Z[kj[dZij[dij[hh[_Y^_iY^[d
A_dZ[hXkY^Wkjeh_dd[d_dM_[d$
Werkstatt/Junges Theater/mobil

ab 3 Jahren
125
wiederaufnahmen...

»Heute ist heute. Es ist immer heute,


oder? Aber richtig, es ist das Heute, das
gestern morgen war. Wenn du verstehst
was ich meine.«
Deutschsprachige Erstaufführung

Bär im Boot
Dave Shelton / Deutsch von Ingo Herzke
Regie: Julia Mayr
Junge und Bär in einem Boot. Mitten auf dem Meer, im Nirgendwo. Ach nein, am
Nirgendwo sind sie ja gestern schon vorbeigerudert, als es ein paar Anomalien im
Strömungsverlauf gab.
Sie haben sich verirrt. Und sind auf sich selbst zurückgeworfen. Sie stellen sich Fragen
über das Leben. Und die Freundschaft. Und die Hoffnung. Und das Träumen. Und die
Angst. Also alles in allem: Über das Leben. Und sie überstehen so allerlei Gefahren:
Seeungeheuer, Stürme, drei Schiffbrüche, das gefährlichste Sandwich der Welt und und
und… Aber sie halten das Lebensruder fest in der Hand.
Werkstatt/Junges Theater

ab 7 Jahren
126
ab 10 Jahren
Die Rote Zora
Nach Kurt Held
in einer Fassung von Hannah Biedermann
Regie: Hannah Biedermann
I[_ji[_d[c;hiY^[_d[d_c@W^h'/*'_ijAkhj>[bZiX[h”^h[dZ[hHecWd½:_[Hej[PehWkdZ_^h[
8WdZ[¼[_dAbWii_a[hZ[hA_dZ[h#kdZ@k][dZb_j[hWjkh$;h_ij[_dFbZeo[h\”h<h[kdZiY^W\jkdZ
<h[_^[_jkdZ[_d[b[_Z[diY^W\jb_Y^[7X[dj[k[h][iY^_Y^j[”X[h[_dijWha[iCZY^[d$
Werkstatt/ Junges Theater
»(…) das Stück erzählt nicht nur davon, wie eine Gesellschaft funktioniert, welche Verantwortung
sie gegenüber ihren Mitgliedern hat, sondern auch von den Mechanismen des Marktes, von der
Macht der Mächtigen, von Manipulation und Gruppendynamik. Und es erzählt von Haltung, Mut,
Rebellion. In erster Linie aber ist ›Die Rote Zora‹ eine Abenteuergeschichte über ein
unerschrockenes Mädchen (...) mit Witz und Fantasie gemacht. Sehr spielerisch. Mit
kecker Leichtigkeit und flirrender Fabulierlust. Auch mit großer Musikalität (Matthias
Meyer). Hannah Biedermanns Inszenierung ist kindgerecht, aber nie oberflächlich.«
:edWkakh_[h

8[d`Wc_dAd[i[h"C_Y^W[b7c[bkd]"8[d`Wc_d:Wc_kdZFWkbW=[dZh_iY^_d½:_[Hej[PehW¼dWY^Akhj>[bZ
<eje0BkZm_]EbW^
127
...wiederaufnahme

8[d`Wc_d:Wc_"C_Y^W[b7c[bkd]"8[d`Wc_dAd[i[hkdZFWkbW=[dZh_iY^_d½:_[Hej[PehW¼dWY^Akhj>[bZ
<eje0
BkZm_]EbW^
128

Eb_l_WM[dZj_d½AH?;=$Ij[bbZ_hleh"
[hmh[^_[h¼led@Wdd[J[bb[h
<eje0BkZm_]EbW^

8[d`Wc_dAd[i[h"
C_Y^W[b7c[bkd]"
FWkbW=[dZh_iY^kdZ
8[d`Wc_d:Wc_
_d½:_[Hej[PehW¼
dWY^Z[cHecWdled
Akhj>[bZ
<ejei0BkZm_]EbW^
129

8[d`Wc_dAd[i[h_d½AH?;=$Ij[bbZ_hleh"
[hmh[^_[h¼led@Wdd[J[bb[h
<eje0BkZm_]EbW^
130 FWkbW=[dZh_iY^_d½AH?;=$Ij[bbZ_h
leh"[hmh[^_[h¼led@Wdd[J[bb[h
<eje0BkZm_]EbW^

8[d`Wc_dAd[i[h"FWkbW=[dZh_iY^_d½:_[Hej[PehW¼
dWY^Z[cHecWdledAkhj>[bZ
<eje0BkZm_]EbW^
131

KONTAKT & TEAM


JUNGES THEATER
Julia Mayr
Leiterin Junges Theater
julia.mayr@ingolstadt.de
Tel. (08 41) 305 47 245
Teresa Gburek
Dramaturgie Junges Theater / Theatervermittlung
teresa.gburek@ingolstadt.de
Tel. (08 41) 305 47 240
Linda Göllner
Regieassistentin, Organisation, Dramaturgie Für Kartenbestellungen für
linda.goellner@ingolstadt.de Schüler- und Kindergarten-
Tel.: (08 41) 305 47 246 vorstellungen wenden Sie
sich bitte an das Künstleri-
N.N. sche Betriebsbüro.
Regieassistentin,Tel.: (08 41) 305 47 247 Tel.: (0841) 305 47 227
Foto: Winnie Christiansen
132

THEATER
VERMITTLU
133
Mitmachen 134
Theater und Schule 136
Zugaben 138
Kontakt 139

NG

Das theaterpädagogische Programm


Das Theater steht vor der enormen Herausforderung, seine Kunst
einem immer heterogener werdenden und sich rasant verän-
dernden Publikum zugänglich zu machen. Gerade unsere nächste
Generation braucht eine behutsame Heranführung an das Medium
Theater, um langfristig einen Zugang zu dieser Kultureinrichtung
und seinem Spielplan zu erhalten. Dies ist die zentrale Aufgabe der
Theatervermittlung, welche in den letzten Jahren immer weiter
ausgebaut wurde. Das Programm ist vielfältiger und das Angebot
umfangreicher geworden. Diese Entwicklung wird auch in der
kommenden Spielzeit weiter vorangetrieben.
134

Ingolstädter auf
die Bretter!
Theater zum Mitmachen.
Alle Spielwütigen und Theaterbegeisterten dieser Stadt erobern durch das vielfältige
Spielclubangebot die Bühnen des Stadttheaters. Die Proben ermöglichen Raum für
persönliche Erfahrungen und kreativen Austausch.

mitmachen
135
Kick-Off8[_Z[h`^hb_Y^[dA_Ya#E\\L[hWdijWbjkd]Z[hIf_[bYbkXiij[bbj
Z_[J^[Wj[hl[hc_jjbkd]_^hC_jcWY^#7d][Xejleh$7bb[?dj[h[ii[dj[dadd[di_Y^
kdl[hX_dZb_Y^_d\ehc_[h[deZ[hi_Y^\”hZ_[l[hiY^_[Z[d[dIf_[bYbkXiWdc[bZ[d$

Kinderclub Leitung: Nicole Titus


:[hA_dZ[hYbkXjh_\\ji_Y^_dZ[dEij[h\[h_[d$=[c[_diWc[djm_Ya[bdZ_[A_dZ[h_^h[_][d[i
7-10 Jahre J^[Wj[hij”YakdZb[hd[die]Wdpd[X[dX[_"m_[J^[Wj[h\kdaj_ed_[hj$:[dFheX[jW][d\eb]jWc
;dZ[[_d[Fhi[djWj_edWk\Z[hM[haijWjjX”^d[Z[i@kd][dJ^[Wj[hi$

Juniorclub
:_[i[h<[h_[dif_[bYbkX_ij[_d\”d\j]_][i;nf[h_c[dj_cJ^[Wj[hbWXeh$?dZ_[i[cadd[d[hij[
10-14 Jahre J^[Wj[h[h\W^hkd][d][cWY^jeZ[h_dj[di_l_[hjm[hZ[d$;_d[M[haiY^WkiY^b_[œjZ_[_dj[di_l[
8beYameY^[WX$

Jugendclub I
:[hIf_[bYbkX[djm_Ya[bj”X[hZ_[:Wk[h[_d[hIf_[bp[_j[_d[_][d[iIj”Ya"m[bY^[i_cJ^[Wj[h
ab 15 Jahre Wk\][\”^hjm_hZ$J^[c[d"7kiijWjjkd]"If_[bm[_i[X[ij_cc[dZ_[If_[b[hi[bXij$

Jugendclub II Leitung: Sascha Römisch


7ki]Wd]ifkdaj\”hZ_[7hX[_jZ_[i[iIf_[bYbkXi_ij[_dJ^[Wj[hij”Ya$:_[If_[b[h[h\W^h[d^_[h"
ab 15 Jahre m_[[_d][iY^h_[X[d[iJ^[Wj[hij”Yakdj[habWii_iY^[hH[]_[WhX[_jWk\Z_[8”^d[aeccj$

Performance Club – die mobile Einsatztruppe Leitung: Teresa Gburek


DWY^Z[hCWn_c[½CWY^a[_dJ^[Wj[h<”^h:_Y^Wk\¼ijWhj[j_dZ_[i[hIf_[bp[_j[hd[kj[_d
ab 16 Jahre ;nf[h_c[dj0A[_d[\[hj_][dJ^[Wj[hj[nj["a[_d[=[iY^_Y^j[d"a[_d[=kYaaWij[dX”^d["iedZ[hd
[_d8_bZ"[_d=[][dijWdZ"[_d[<hW]["[_dB_[Z"[_dJ^[cW"[_dEhjWbi7ki]Wd]ifkdaj$Ie[djij[^j[_d[[_][d[
F[h\ehcWdY["B[ikd]"Aedp[hj">Wff[d_d]"?dj[hl[dj_ed"d_[Wbi][iY^beii[d[7k\\”^hkd]"_cc[hWbi
<hW]c[dj"Wbie\\[d[hFhep[ii"_dZ[cWbb[ic]b_Y^Xb[_Xj$:_[8”^d[0;_d>Wki[_d]Wd]"[_dJh[ff[d\bkh"
[_d[AWk\^Wkihebbjh[ff["[_d[L[ha[^hi_di[b¾

für ALLE! Generationenclub


:_[J[_bd[^c[hl[hiY^_[Z[d[h7bj[hi]hkff[d[hWhX[_j[dkdj[hfhe\[ii_ed[bb[h7db[_jkd][_d[_][d[i
J^[Wj[hij”Ya$@[Z[haWddi_Y^^_[h[_dXh_d][d$M[h][hd[cWbWk\Z[hJ^[Wj[hX”^d[ij[^[dcY^j["IfWœ
ZWhWd^Wj_dWdZ[h[Hebb[dpkiY^b”f\[dkdZc_jkdj[hiY^_[Zb_Y^[dC[diY^[dah[Wj_lpkiWcc[dWhX[_j[d
cY^j["Z[h_ij^_[h][dWkh_Y^j_]$

U 20-Poetry Slam Club Leitung: Pauline Füg, Tobias Heyel


DWY^m_[leh[h\h[k[di_Y^Fe[jhoIbWciÅZ_[b[X[dZ_][d"fe[j_iY^[d:_Y^j[hm[jjacf\[Å
ab 14 Jahre ]hœj[h8[b_[Xj^[_j$J[_bd[^c[h?dd[dadd[d^_[hc_jZ[c[h\eb]h[_Y^[dIbWc#Fe[j[d#:ke
FWkb_d[<”]kdZJeX_Wi>[o[bWd_^h[dJ[nj[dkdZZ[h[dLehjhW]\[_b[d$:_[dY^ij[=[d[hWj_edkdZdWj”hb_Y^
WkY^Z_[Wbj[d>Wi[di_dZm_[Z[h^[hpb_Y^m_bbaecc[d$PkcIY^dkff[hd"IY^h[_X[d"F[h\ehc[deZ[h
[_d\WY^pkc7kijWkiY^[d$M[hm_bb"aWddZWddWkY^]b[_Y^i[_d[8”^d[da”dij[X[_cK#(&Fe[jhoIbWc_c
@kd][dJ^[Wj[hkdj[h8[m[_iij[bb[d$

Workshopreihe Zeitgenössischer Tanz und Tanztheater


DWY^Z[c[h\eb]h[_Y^[dMehai^ef#Fhe]hWcc_cPk][Z[hJWdpj^[Wj[hfheZkaj_ed½<h[_
ab 16 Jahre kdZM_bZ¼"m_hZ[iWkY^_dZ_[i[hIf_[bp[_j[_dd[kWk\][b[]j[iaeij[dbei[iMehai^efWd][Xej
][X[d$7d][ifheY^[di_dZm_[Z[hWbb[jWdpm”j_][dkdZX[m[]kd]i\h[kZ_][d?d]ebijZj[h$Jdp[hZ[i
I;JWdpj^[Wj[h#;di[cXb[im[hZ[d_dZ_[=hkdZbW][dZ[ip[_j][dii_iY^[dceZ[hd[dJWdp[i[_d\”^h[d$
:[hMehai^ef\_dZ[jWdZh[_J[hc_d[dijWjj"Z_[Wk\[_dWdZ[hWk\XWk[d$ Gefördert im Fonds
:_[J[_bd[^c[hpW^b_ijX[]h[dpj$ Doppelpass der
IjWhj0@WdkWh(&'.
7dc[bZkd][dWXDel[cX[h(&'-kdj[hj^[Wj[hfW[ZW]e]_a6_d]ebijWZj$Z[
136

Theater und Schule


Unsere Angebote für Pädagogen
Die Angebote in dieser Rubrik richten sich an alle Lehrkräfte, Betreuer und Erzieher,
sprich an alle Pädagogen, die im Kontakt mit unterschiedlichen Zielgruppen stehen.

für Pädagogen
137
26. September um 17:00 Uhr, Foyer/Großes Haus

SPIELPLANPRÄSENTATION
Welches Stück passt zu meiner Klasse?
:WiJ[WcZ[iIjWZjj^[Wj[hiij[bbjZ[dIf_[bfbWd\”hWbb[8_bZkd]i[_dh_Y^jkd][d"A_dZ[h]hj[d
kdZA_dZ[hah_ff[dleh$7bb[FZW]e][d^WX[d^_[hZ_[C]b_Y^a[_ji_Y^c_jJ^[Wj[hl[hc_jjb[hd
kdZ:hWcWjkh][d”X[hZ[dIf_[bfbWd(&'-%(&'.WkipkjWkiY^[d$

Nachgespräch
?cDWY^][ifhY^Z_h[ajdWY^Z[hX[ikY^j[dIY^”b[hlehij[bbkd][h^bjZWiFkXb_akcZ_[C]b_Y^a[_j"c_jZ[d
IY^Wkif_[b[h":hWcWjkh][dkdZJ^[Wj[hfZW]e][dZ[h`[m[_b_][dFheZkaj_ed
_di=[ifhY^pkaecc[d"<hW][dpkij[bb[dkdZi_Y^”X[hZWi=[i[^[d[WkipkjWkiY^[d$Leh^[h_][
7dc[bZkd][h\ehZ[hb_Y^$

Vor- & Nachbereitung des Theaterbesuches


?d[_d[cMehai^efpkhLehX[h[_jkd]"X[_Z[cZ_[J[_bd[^c[hi[bXija”dijb[h_iY^jj_]m[hZ[d"m[hZ[d
>_dj[h]h”dZ["=[iY^_Y^j["?d^WbjkdZH[]_[aedp[fjpk[_d[h?dip[d_[hkd]Z[i>Wki[iZ[kjb_Y^[h$:_[
Mehai^efipkhDWY^X[h[_jkd]Z_[d[dZ[hH[Ô[n_edkdZH[p[fj_ed$P_[b_ij[i"Z[dJ^[Wj[hX[ikY^dWY^^Wbj_]
_c;hb[X[dZ[h`kd][d8[ikY^[hm_ha[dpkbWii[d$

Theaterführung
MWiX[_[_d[h7k\\”^hkd]Wk\Z[h8”^d[pki[^[d_ij"_ijZ_[=[iWcjb[_ijkd][_d[i]heœ[dJ^[Wj[hX[jh_[X[i$
M_[l_[b7hX[_j"m_[l_[b[7Xj[_bkd][dkdZ8[hk\[ZW^_dj[hij[Ya[d"m_hZX[_[_d[hJ^[Wj[h\”^hkd]
Z[kjb_Y^"X[_Z[hcWd^_dj[hZ_[Akb_ii[diY^Wk[daWdd$7k\7d\hW][add[dm_hWkY^if[p_[bbWk\
7kiX_bZkd]ic]b_Y^a[_j[dWcJ^[Wj[h[_d][^[d$

Patenklassen
MWi][iY^_[^j_cJ^[Wj[h[_][djb_Y^leh[_d[hFh[c_[h[5:_[IY^”b[h[h\W^h[dm^h[dZc[^h[h[hJ[hc_d[
m_[J^[Wj[h[djij[^j"X[ikY^[dFheX[dkdZb[hd[dZ_[C[diY^[dWk\kdZ^_dj[hZ[h8”^d[a[dd[d$:[h
WXiY^b_[œ[dZ[8[ikY^Z[h\[hj_][d?dip[d_[hkd]m_hZZWdd]WhWdj_[hjc_jWdZ[h[d7k][d][i[^[d$

Lehrersichtproben
EXi_Y^[_dif[p_[bb[iIj”Ya\”hZ_[[_][d[IY^kbabWii[[_]d[jeZ[hd_Y^j"add[dB[^h[hX[_Z[d
B[^h[hi_Y^jfheX[ddeY^lehZ[hFh[c_[h[fh”\[d$?cWdiY^b_[œ[dZ[dDWY^][ifhY^]_Xj[iZ_[C]b_Y^a[_j"
i_Y^”X[hZ_[?dip[d_[hkd]WkipkjWkiY^[d$:_[J[hc_d[m[hZ[d_cD[mib[jj[hZ[hJ^[Wj[hl[hc_jjbkd]
X[aWddj][][X[d$:_[FheX[dX[ikY^[i_dZaeij[dbei"[_d[7dc[bZkd]_cLeh\[bZ_ij[h\ehZ[hb_Y^$

Ratschlag für Schultheatergruppen und Theater-AGs


C_jZ[c½8b_YaledWkœ[d¼X[ikY^[dZ_[J^[Wj[hfZW]e][d[_d[J^[Wj[hfheX[Z[h=hkff[$:WdWY^m[hZ[d
`[dWY^8[ZWh\kdZIjWdZZ[hIf_[b]hkff[J_ffi"{Xkd][dkdZ?cfkbi[pkhM[_j[hWhX[_j][][X[d$

Schulpartnerschaft »KoopKuBi« Kooperation Kulturelle Bildung


:khY^Z_[aeef[hWj_l[PkiWcc[dWhX[_jpm_iY^[dJ^[Wj[hkdZIY^kb[iebb[dWbb[A_dZ[hkdZ@k][dZb_Y^[d
bWd]\h_ij_]Pk]Wd]pkcJ^[Wj[h[h^Wbj[d$?d[_d[hl[hX_dZb_Y^[dFWhjd[hiY^W\j[djm_Ya[bd
?d]ebijZj[hIY^kb[dkdZZWiIjWZjj^[Wj[h][c[_diWc[_ddWY^^Wbj_][iCeZ[bb\”hakbjkh[bb[8_bZkd]$

schul.the.val 2018 39. Schultheaterfestival des Stadttheaters Ingolstadt - 12. bis 15. Juli 2018
:_[IY^kbj^[Wj[hjW][\”hIY^kbif_[b]hkff[deZ[hJ^[Wj[h7=iWki?d]ebijWZjkdZKc][Xkd]][^[d(&'.
_dZ_[)/$HkdZ[$:[h7kijWkiY^Z[h=hkff[dkdZZ_[ah[Wj_l[d8[][]dkd][dij[^[d^_[h_cLehZ[h]hkdZ$
7dc[bZkd][di_dZWX@WdkWh(&'.c]b_Y^$

Newsletter für Pädagogen


7Xedd[dj[dZ[iD[mib[jj[hi[h^Wbj[d[_dcWb_cCedWjWbb[?d\ehcWj_ed[dpkIf_[bfbWd"B[^h[hi_Y^jj[hc_d[d"
Mehai^efikdZFhe`[aj[d$7dc[bZkd]kdj[h0j^[Wj[hfW[ZW]e]_a6_d]ebijWZj$Z[
138

ZUGABEN
der Theatervermittlung
139
Fortbildungen Zugaben
Seit letzter Spielzeit bieten wir Fortbildungen für Pädagogen und Interessierte an.
Bei einem intensiven Arbeitsprozess steigt man tief in ein theaterpädagogisches Themenfeld ein und erhält
dadurch wichtige Impulse für sich und/oder für seine Arbeit. Das Stadttheater Ingolstadt ist als externer
Anbieter bei »Fortbildung in bayerischen Schulen (FIBS)« anerkannt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Das Theater der Unterdrückten Zeitungstheater nach Augusto Boal%Leitung: Nicole Titus
:WiJ^[Wj[hZ[hKdj[hZh”Yaj[dmkhZ[led7k]kije8eWb_dZ[d'/,&[h@W^h[d_dBWj[_dWc[h_aW[djm_Ya[bj$:ehj
[hb[Xj[[hZ_[i_Y^jXWh[Kdj[hZh”Yakd]Z[h7hX[_j[habWii["ledC_dZ[h^[_j[d"H[]_[hkd]i][]d[hd[jY$ZkhY^Z_[
^[hhiY^[dZ[dAbWii[d"ZkhY^Z_[C_b_jhZ_ajWjkh[d$:WhWki[djijWdZ[dC[j^eZ[dm_[p$8$ZWi½<ehkcj^[Wj[h¼eZ[hZWi
½P[_jkd]ij^[Wj[h¼$?di[_d[c;n_b_d;khefWmWh8eWbd_Y^jc[^hc_ji_Y^jXWh[hKdj[hZh”Yakd]aed\hedj_[hj"iedZ[hd
c_jl_[bikXj_b[h[d"_dj[hdWb_i_[hj[d<ehc[dledKdj[hZh”Yakd]$;i[djijWdZ[dJ[Y^d_a[dm_[p$8$½:[hFeb_p_ij_cAef\¼
eZ[h½:[hH[][dXe][dZ[hM”diY^[¼$?dZ_[i[cMehai^ef[h^Wbj[dZ_[J[_bd[^c[h[_d[;_d\”^hkd]_dZWiJ^[Wj[hZ[h
Kdj[hZh”Yaj[d$:[h>Wkfj\eakim_hZWk\Z[c½P[_jkd]ij^[Wj[h¼b_[][d$:_[J[_bd[^c[h^_dj[h\hW][dZ_[EX`[aj_l_jjZ[h
Wajk[bb[d8[h_Y^j[hijWjjkd]kdZ[djm_Ya[bdWd^WdZZ_[i[hC[j^eZ[[_dIj”Ya$Leha[ddjd_ii[i_dZd_Y^j[h\ehZ[hb_Y^$

Inszenatorische Kompositionsmethoden Leitung: Teresa Gburek


:h[_p[djhWb[;b[c[dj["Z_[[_d[hIp[d[eZ[h[_d[cJ^[Wj[hij”Ya[_d[ij^[j_iY^[=[ijWbjl[hb[_^[di_dZ_d^Wbjb_Y^[h"
h^oj^c_iY^[hkdZl_ik[bb[h7k\XWk$:_[i[m[hZ[dZWX[_dWY^kdj[hiY^_[Zb_Y^[dFh_dp_f_[daecfed_[hj$;_d_][
]hkdZb[][dZ[Aecfei_j_edic[j^eZ[dm_[[jmW[_d[½H[_^kd]¼"½M_[Z[h^ebkd]¼"½AedjhWij_[hkd]¼eZ[h
½L[hZ_Y^jkd]¼m[hZ[d_dZ_[i[h<ehjX_bZkd]][dWk[hX[b[kY^j[jkdZZ[hKc]Wd]c_j_^d[dWd^WdZfhWaj_iY^[h
{Xkd][dl[hWdiY^Wkb_Y^j$FWj[djh[p[fj[]_Xj[idWj”hb_Y^d_Y^j"`[ZeY^^_b\jZ_[j^[eh[j_iY^[Aedijhkaj_ed[_d[iiebY^[d
C[j^eZ[dXWkaWij[di"kcZ_[_dip[dWjeh_iY^[FhWn_ipkl[hij[^[dkdZc_j_^hkc][^[dpkb[hd[d$

Café International Seit dem 11.01.2016 ist das Werkstattfoyer


des Stadttheaters Ingolstadt jeden Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr ein
internationales Café. Und damit unkonventionelle Anlaufstelle für Menschen mit oder
ohne Migrations- oder Fluchthintergrund, für Ratsuchende, engagierte Mitmenschen, für
Übersetzer und Sprachförderer, für Freunde und Familie.

KONTAKT & TEAM So erreichen Sie uns:


B[_jkd]0Nicole Titus Teresa Gburek Somayeh Farzaneh
d_Yeb[$j_jki6_d]ebijWZj$Z[ j[h[iW$]Xkh[a6_d]ebijWZj$Z[ ;bj[hdp[_jl[hjh[jkd]$$$
J[b$&.¿*'¿)&+¿*-¿(*' J[b$&.¿*'¿)&+¿*-¿(*&
Postadresse
IY^beiibdZ['
.+&*/?d]ebijWZj

Büro
JhdajehijhWœ['(
.+&*/?d]ebijWZj

theaterpaedagogik@ingolstadt.de
www.theater.ingolstadt.de
www.facebook.com/TheaPaedIN
Fax (0841) 305 47-249

dWY^Z[h;bj[hdp[_jm_hZ
Nicole Titus Teresa Gburek AWj^h_dB[^cWdd_dZ[hIf_[bp[_j(&'.%'/
Foto: Mirja Kofler Foto: Markus Gustav Brinkmann WbiJ^[Wj[hfZW]e]_dpkh”Yaa[^h[d$
140
'*)HejWhoš<h[kdZ[Z[iIjWZjj^[Wj[hi?d]ebijWZj
'**AWhj[dkdZFh[_i[
'*,:_[7Xei
'+(L[hjhWk[dib[kj[
'+*J^[Wj[h][c[_dZ[
'++7d][Xej[\”h@kd][PkiY^Wk[h
',*7=8š?cfh[iikc
',+AedjWaj

Kdi[h[?d\ehcWj_ediWd][Xej[
Einführungen
Zu den Inszenierungen werden regelmäßig kurze und kurzweilige Einführungen von den produktionsbegleitenden
Dramaturgen angeboten. Zuschauer erhalten Einblicke und Informationen zu Autor, Stück und Inszenierung. Die Einführungen
sind kostenlos und finden in der Regel 30 Minuten vor dem jeweiligen Vorstellungsbeginn im Foyer des Großen Hauses statt.
Bitte beachten Sie die entsprechenden Ankündigungen in unserer Theaterzeitung »Flugschrift« und dem Monatsspielplan in
gedruckter wie in digitaler Form.

Flugschrift – Die Theaterzeitung


Gutenberg verdanken wir den Buchdruck. Und in die Entstehungszeit dieser Art der Kommunikation fällt auch die erste
Flugschrift. Ihre Aufgabe: Schnelle Informationsverbreitung. Bis ins heutige Zeitalter der Digitalisierung hat sich dieses
Format bewährt. In unserer monatlich erscheinenden Flugschrift (in der Regel am zweiten Freitag des Monats) finden Sie
Vorberichte zu kommenden Premieren und Gastspielen, Beiträge zu unseren zahlreichen »Zugaben«, einen Presserückblick
auf vergangene Premieren und alle wichtigen Informationen zu aktuellen Themen des Stadttheaters. Unsere Theaterzeitung
erscheint als Beilage zum »Donaukurier«. Auf Wunsch senden wir Ihnen die »Flugschrift« auch gerne kostenlos per Post zu.

Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie in der Regel einmal wöchentlich über aktuelle Events am Theater. Sie erhalten Informationen
zum aktuellen Spielplan, werden über kurzfristige Änderungen in Kenntnis gesetzt und können an Kartenverlosungen
teilnehmen. Eine ideale Möglichkeit, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.
Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Newsletter abonnieren: info.theater@ingolstadt.de

facebook/twitter
Auf unseren facebook- und twitter-Seiten können Sie uns bei der Arbeit direkt über die Schulter schauen. Dramaturgie,
Öffentlichkeitsarbeit, Regieassistenz und Theatervermittlung bringen Ihnen den Theateralltag ein bisschen näher. Neben
Berichten von Proben und anderen Katastrophen dokumentieren wir hier voller Begeisterung »Zugabe«-Veranstaltungen
in Bild und Ton, erinnern an wichtige Termine und verlinken weitere interessante Beiträge im Internet. Besonders freuen wir
uns aber über den direkten Austausch mit Ihnen! Wichtiger Hinweis: Auch Nicht-facebook/twitter-Nutzer können unsere
Seiten lesen.
www.facebook.com/StadttheaterIN
www.facebook.com/JungesTheaterIN
www.facebook.com/TheaPaedIN
twitter.com/theaterIN
141

B_[X[ 8[ikY^[h_d" b_[X[h 8[ikY^[h"                                                          Ingolstadt, 24. März 2017

zunächst eine gute Nachricht für Sie vorneweg: Es ist uns gelungen, alle Eintrittspreise für die Spielzeit 2017/2018
konstant zu halten. Damit wird Ihnen ein gewünschter Theaterbesuch zumindest in finanzieller Hinsicht nicht er-
schwert - was uns sehr am Herzen liegt!

Es gibt viele Möglichkeiten, Theater zu erleben. Zwei davon möchten wir Ihnen ganz besonders empfehlen.

Zunächst unser bewährtes und sehr beliebtes Theater-Abonnement.


Wählen Sie sich aus unserem vielfältigen Angebot ein Abonnement nach Ihren Wünschen aus, suchen Sie sich aus
den verfügbaren Plätzen Ihren Lieblingsplatz aus - und genießen Sie entspannt Theater. Sie müssen sich weder über
den aktuellen Spielplan informieren noch sich an der Theaterkasse anstellen. Zudem sparen Sie bis zu 50 % gegen-
über dem freien Verkauf und haben ein gesondertes Vorverkaufsrecht für alle Abonnementvorstellungen im Großen
Haus und im Freilicht-Theater der kompletten Theaterspielzeit 2017/2018. Und sollten Sie nicht sicher sein, welches
Abo zu Ihnen passt: Wir informieren Sie gerne über unsere Angebote für kleine und große Theaterbesucher.
Einfacher, bequemer und günstiger ist Theatergenuss nicht möglich!

Außerdem möchten wir Sie auf unsere neue Theatercard aufmerksam machen.
Die Theatercard führen wir ab der Spielzeit 2017/2018 für alle Theaterbegeisterten ein, die oft ins Theater gehen,
ihren Theaterbesuch flexibel und individuell gestalten wollen - aber trotzdem gegenüber dem freien Verkauf Geld
sparen möchten. Die Theatercard kostet für ein Jahr 35,00 Euro, ist personengebunden und berechtigt für fast alle
Theatervorstellungen – soweit Karten verfügbar sind – beim Kauf einer Eintrittskarte zu einer Ermäßigung von 20
% auf den regulären Eintrittspreis (ausgenommen sind Premieren, Silvestervorstellungen und Sonderveranstaltun-
gen; der Mindestpreis der ermäßigten Eintrittskarte beträgt 9,00 Euro). Mit der Theatercard sind Sie weder an ein
bestimmtes Programm noch an einen bestimmten Vorstellungstermin gebunden. Sie können Ihren Theaterbesuch
günstig ganz nach Ihren individuellen Vorlieben und Ihrem persönlichen Terminplan gestalten.
Aufgrund der sehr großen Flexibilität und der begrenzten Laufzeit von einem Jahr eignet sich die Theatercard auch
ganz hervorragend als Geschenk für alle, die gerne und oft ins Theater gehen!

Mit herzlichen Grüßen

Hans Meyer
Verwaltungsdirektor
143
FkXb_akcifh[_iZ[iHejWho9bkXi
Ah[kpjeh Auch in der Spielzeit 2017/18 stiftet der Rotary Club Ingolstadt-Kreuztor dankenswerter-
weise für herausragende künstlerische Leistungen innerhalb einer Spielzeit einen
Publikumspreis, der seit diesem Jahr mit 3.000,- Euro dotiert ist. Keine Fachjury
entscheidet, wer den Preis erhält, sondern Sie, unser Publikum. Der Preis kann vergeben
werden an eine/n KünstlerIn des Stadttheaters aus den Bereichen: Schauspiel, Regie,
Bühnenbild, Kostümbild, Choreografie oder Musik.

Wenn Sie sich in der Spielzeit 2017/18 an der Abstimmung beteiligen möchten, schreiben
Sie bitte den Namen des Künstlers/der Künstlerin Ihrer Wahl auf eine Stimmkarte, die
Sie ab Beginn der Spielzeit an der Theaterkasse erhalten. Damit Sie automatisch an der
Verlosung von Karten für Premieren oder der Musiktheater- und Tanzgastpiele der
Spielzeit 2018/19 teilnehmen können, benötigen wir Ihren Namen und Ihre Anschrift.
Anonyme Stimmen können leider nicht berücksichtigt werden.

Die Preisverleihung wird zur Spielzeiteröffnung 2018/19 stattfinden.

<h[kdZ[Z[iIjWZjj^[Wj[hi?d]ebijWZj[$L$
Was uns verbindet, ist die Liebe zum Theater …
Wir nehmen an, dass auch Sie als engagierter Theaterbesucher oder Interessent
dieses kulturelle Angebot zu schätzen wissen – ebenso wie ein Kreis von Theater-
freunden in Ingolstadt und Umgebung. Im Dezember 2002 wurde der Verein »Freunde des
Stadttheaters Ingolstadt e.V.« ins Leben gerufen. Mit Knut Weber, dem Intendanten unseres
Theaters, freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit vielen neuen Theaterfreunden.
Zweck des Vereins ist laut Satzung die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere die
Anschrift: wirtschaftliche und ideelle Unterstützung und Förderung des Stadttheaters Ingolstadt.
Stadttheater Ingolstadt, Unser Verein ist
Schlosslände 1, 85049 Ingolstadt šfeb_j_iY^kdZaed\[ii_ed[bbkd][XkdZ[d
šl[h\eb]jWkiiY^b_[œb_Y^kdZkdc_jj[bXWh][c[_dd”jp_][Pm[Ya[_ijij[k[hX[]”dij_]j
Der Vorstand: šWkiiY^b_[œb_Y^[^h[dWcjb_Y^jj_]
Peter Schnell (1. Vorsitzender)
Christina Maria Hoffmann Unser Freundeskreis bietet
(stellv. Vorsitzende) š;_d\”^hkd]iWX[dZ[
Markus Reichhart š[_d[d8b_Ya^_dj[hZ_[Akb_ii[d
(stellv. Vorsitzender) šFheX[dX[ikY^[
Gerhard Frey (Schriftführer) škdZl_[b[ic[^h
Horst Langer (Schatzmeister)
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann sprechen Sie uns bitte an.
Mitgliedsbeiträge:
Herr Hans Meyer, Verwaltungsdirektor des Theaters, ist unter der Rufnummer
Einzelperson 50,- Euro/Jahr
(08 41) 305 47 110 für Sie da.
Familienbeitrag 80,- Euro/Jahr
Beitrittsformulare gibt es auch direkt an der Theaterkasse.
Schüler, Studenten und Auszubildende
10,- Euro/Jahr Wir freuen uns auf Gleichgesinnte, auf Sie!
Juristische Person 250,- Euro/Jahr Unser Theater braucht Freunde!
144
Saalplan Großes Haus
1 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
2 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
3 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

12 11 10
10 11 12

4 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
5 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
6 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
7 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
8 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
789

98 7
9 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
10 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
11 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
4 5 6

6 5 4
12 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
13 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
14 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
15 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
123

321
16 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
17 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
18 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

AWj[]eh_[? H[_^['Å+
19 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
AWj[]eh_[?? H[_^[,Å''
20 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
AWj[]eh_[??? H[_^['(Å'-
AWj[]eh_[?L H[_^['.Å(&

=heœ[i>Wki Ab[_d[i>Wki"IjkZ_e_c>[hpe]iaWij[d
Preisgruppe I II III IV Preise Schauspiel
Schauspiel 26,– 21,50 17,– 11,50 A Preise S, freie Platzwahl
ermäßigt 19,– 14,50 11,– 8,50 13,50 / 9,50 (ermäßigt)
Premiere Schauspiel 34,– 28,50 24,– 20,50 A
ermäßigt 26,– 20,50 17,– 13,50 Musiktheater
Preise M, freie Platzwahl
Gastspiel, Ballett
15,50 / 11,– (ermäßigt)
und Musical 34,– 27,50 23,– 14,50 B
Bei Vorstellungen am Fr/Sa/So und Feiertagen erhöht sich der
ermäßigt 22,– 17,50 14,– 10,50
Eintrittspreis um 1,– Euro (außer Kinder- und Jugendtheater).
Premiere Musical,
Silvestervorstellung 45,50 38,50 32,50 25,50 B M[haijWjj%@kd][iJ^[Wj[h
keine Ermäßigung möglich
Preise J, freie Platzwahl
Oper, Operette 44,– 36,50 30,– 20,50 C 7,50 / 5,50 (ermäßigt)
ermäßigt 26,– 20,50 17,– 13,50
<h[_b_Y^jX”^d[_cJkhc8Wkh
A_dZ[h#kdZ@k][dZj^[Wj[h=heœ[i>Wki Preisgruppe I II III IV Preise
Preisgruppe I II III IV Preise Freilichtaufführung 29,– 25,50 23,– 17,50 F
keine Ermäßigung möglich 12,50 10,50 9,50 7,50 K ermäßigt 22,– 18,50 16,– 12,50
145
Geschenkgutscheine
Zu jeder Gelegenheit und zu jeder Jahreszeit das passende Geschenk:
Mit den Geschenkgutscheinen des Stadttheaters Ingolstadt können sich die
Beschenkten selbst aussuchen, wann und in welches Stück sie gehen möchten.
J^[Wj[haWii[
Die Geschenkgutscheine sind an der Theaterkasse erhältlich. Die Gültigkeitsdauer
beträgt drei Jahre ab Ausstellungsdatum. IjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj
Schlosslände 1,
Besondere Geschenke: Weihnachts-Abos + Frühjahrs-Abo
Das Stadttheater bietet über die Spielzeit auch kleinere Abos an, die sich hervor-
85049 Ingolstadt
ragend eignen, um anderen, aber natürlich auch sich selbst Freude zu schenken. Tel.: (08 41) 305 47 200
Ab Mitte November gehen die »Weihnachts«-Abos in den Verkauf, die jeweils
Fax: (08 41) 305 47 209
vier Vorstellungen im Großen Haus (darunter ein Musiktheater-Gastspiel) und ein
Besuch im Freilicht-Theater beinhalten. Im März bietet das »Frühjahrs-Abo« fast theaterkasse@ingolstadt.de
genau die gleiche Vielfalt zu vergünstigten Preisen, nur dass eine Eigenproduktion
im Großen Haus weniger in diesem Package enthalten ist. AWii[d\\dkd]ip[_j[d0
Mo. bis Fr. 10:00–13:00 + 16:30–19:00
Gutschein-Pakete Sa. von 10:00–12:30
Für alle, die gerne flexibel selber entscheiden, welches Stück sie sehen, wann und 7X[dZaWii[*+C_dkj[dleh
mit wem sie ins Theater gehen, aber sich trotzdem günstige Karten sichern wol- Lehij[bbkd]iX[]_dd
len, bietet das Stadttheater Gutschein-Pakete à 6 oder 12 Gutscheinen an. Diese
Zahlung in bar und EC-Karte möglich,
sind übertragbar und eine ganze Spielzeit lang gültig. Mehr dazu auf Seite 148.
an der Abendkasse nur in bar.
Allgemeine Ermäßigungen J[b[\ed_iY^[hAWhj[dlehl[haWk\
SchülerInnen, Studierende und Auszubildende sowie Schwerbeschädigte erhalten Mo. bis Fr. 09:00–12:00
bei Vorlage einer entsprechenden, gültigen Bescheinigung bereits im Vorverkauf Mo. bis Do. 15:00–16:30
Karten zu ermäßigten Preisen an der Theaterkasse. (Ausgenommen Silvestervorstellungen) Sa. von 09:00–11:00
Schriftliche Kartenbestellung
Kulturtafel Sie können Karten per Brief, Fax oder Email bei uns bestellen.
Das Stadttheater unterstützt die Kulturtafel der Stadt Ingolstadt. Hartz IV-/Sozial- Schriftlich oder telefonisch vorbestellte Karten müssen
spätestens 14 Tage nach der Reservierungsbestätigung an der
hilfeempfänger erhalten über die Kulturtafel Freikarten für zahlreiche Vorstell- Theaterkasse abgeholt werden oder werden bei Erteilung
ungen am Stadttheater. einer Abbuchungsermächtigung per Post zugesandt (Gebühr
1,00 Euro). Nicht abgeholte oder nicht bezahlte Karten
Ingolstädter Tafel e.V., Proviantstr. 1, 85049 Ingolstadt (0841) 33491 gelangen wieder in den freien Verkauf.

Kartenvorverkauf im Internet
SchülerInnen und StudentInnen: Last-Minute-Tickets + Flatrate Über die Homepage www.theater.ingolstadt.de ist das
Kaufangebot rund um die Uhr abrufbar. Bitte beachten Sie:
Unsere Angebote für junge Zuschauer finden Sie auf Seite 155. Online können Karten nur zum Normalpreis gekauft werden.
Eine spätere Ermäßigung ist nicht möglich.
Gruppenbuchungen Öffnungszeiten Spielzeitpause 2017:
Für Besuchergruppen ab 12 Personen bieten wir Ihnen ab der III. Preisgruppe ver- 24. bis 26. Juli eingeschränkte Öffnungszeiten
(Kasse ist von 10:00–12:00 Uhr geöffnet und telefonisch
schiedene Ermäßigungen an. Unsere Mitarbeiter der Theaterkasse informieren erreichbar)
Sie gerne über die entsprechenden Angebote in unseren einzelnen Spielstätten. vom 27. Juli bis 10. September geschlossen
ab 12. September reguläre Öffnungszeiten

An der Abendkasse können nur Karten für Vorstellungen


Kindergarten- und Schülervorstellungen des jeweiligen Abends abgeholt werden. Ein Abo-Umtausch
Für Informationen und Buchungen von Kindergarten- und Schülervorstellungen für andere Termine ist nicht möglich. Abonnenten halten
zur Kartenabholung bitte die Kunden-Nummer ihres Abo-
sowie den mobilen Produktionen des Jungen Theaters wenden Sie sich bitte an
Ausweises bereit. Gekaufte Karten und Geschenkgutscheine
die Mitarbeiter des Künstlerischen Betriebsbüros: (08 41) 305 47 227 sind vom Umtausch ausgeschlossen.
146
Sie suchen sich gerne selbstständig aus, Sie haben für Theaterbesuche unter
welche Stücke Sie wann und wo sehen? NEIN der Woche eigentlich keine Zeit? NEIN
J J
A A

Sie gehen ungefähr sechs Mal Sie wechseln gern den Ort und wollen
pro Jahr ins Theater? N möglichst viele Spielstätten des Theaters besuchen NEIN
E
@ I J
7 7 NEIN Junges-Abo II
N
Seite 153

Sie würden sich über ein


festes Date am Samstag freuen? JA Samstags-Abo
Seite 152
Sind Sie SchülerIn Sie nehmen gerne Freunde
oder StudentIn? und Bekannte mit ins Theater? NEIN
@ N J
7 E 7
I
N Theater im Dutzend J^[Wj[haWii[
IjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj
Theater im halben Schlosslände 1, 85049 Ingolstadt
Sie studieren an der Dutzend J[b$0(08 41) 305 47 200
THI oder der
Uni Eichstätt? N Seite 151 <Wn0(08 41) 305 47 209
E j^[Wj[haWii[6_d]ebijWZj$Z[
@ I
7 N BWij#C_dkj[#
J_Ya[ji
Studenten-
Flatrate Seite 155
Seite 155

J^[Wj[hYWhZ
Beim Stadttheater Ingolstadt soll ab kommender Spielzeit 2017/18 eine Theatercard eingeführt werden.
Zum einmaligen Preis von 35,- Euro erhalten Inhaber der Theatercard zwölf Monate lang ab dem
Ausstellungstag eine Ermäßigung von 20% auf den regulären Eintrittpreis. Der Mindestpreis der ermäßigten Eintrittskarte beträgt
9,- Euro; günstigere Eintrittspreise werden durch die Theatercard nicht ermäßigt. Der sich durch die Ermäßigung ergebende
Eintrittspreis wird immer auf volle 0,10 Euro aufgerundet.
Die Theatercard ist personengebunden (nicht übertragbar) und berechtigt zum Kauf einer Karte pro Vorstellung, die im Rahmen der
Gültigkeit der Theatercard liegen muss.
Sie ist nicht gültig fuer Premieren, Silvestervorstellungen, Sonderveranstaltungen und Veranstaltungen im Festsaal.
Die Theatercard ist zusammen mit einem Lichtbildausweis beim Kauf der Eintrittskarte und beim Einlass vorzuzeigen.
147
Sie interessieren sich neben Schauspiel
auch sehr für Musik- und Tanztheater? @7 Kombi-Abo
Seite 149
NEIN

Sie möchten neben Schauspiel


auch Musik- und Tanztheater genießen? NEIN 6 am Sonntag
Seite 153
J
A

Sie würden gerne mindestens einmal


pro Monat ins Theater gehen? JA Wochenend-Abo
Seite 152

NEIN 007-Abo
Seite 153

Für monatliche Theaterbesuche fehlt


Ihnen die Zeit, daher wollen Sie am Sie sind eher experimentier-
liebsten die Essenz des Spielplans @7 freudig, wenn es um Theater geht?
kennenlernen?

J N N
A E E
I I
N N
Sie sind gerne einer der ersten und
7Xe Junges-Abo I+III N lieben rauschende Premieren-
If[p_Wb Seite 153 E feiern?

Seite 151 I J
N A

Premieren-Abo

Schauspiel-Abo
Seite 149
148

?^h[Lehj[_b[Wbi
7Xedd[dj
=[bZifWh[d
Als Abonnent zahlen Sie für Ihren Theaterbesuch bis zu 50% weniger gegenüber dem
freien Verkauf!*

Kdaecfb_p_[hj[hKcjWkiY^X_iakhplehZ[hLehij[bbkd]
Sie können Ihre Karten bis 12:00 Uhr des Vorstellungstages (bzw. sonn- oder feiertags am
Werktag davor) auf einen beliebigen Tag umtauschen.*

;nabki_l[iLehl[haWk\ih[Y^j\”hZ_[]Wdp[If_[bp[_j
Sie können bereits ab dem 15. September Karten für alle Abonnement-Vorstellungen im
Großen Haus und im Freilicht-Theater der Spielzeit buchen.

Kc\Wii[dZ[?d\eiX[gk[cdWY^>Wki[
Mit Ihrem Abonnement erhalten Sie zu Beginn der Spielzeit eine komplette Übersicht über
Ihr individuelles Theaterjahr.

F[hidb_Y^[8[jh[kkd]kdZ8[hWjkd]ZkhY^ZWiAWii[dj[Wc
IjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj
J^[Wj[haWii[
Schlosslände 1
85049 Ingolstadt
Tel.: (08 41) 305 47 200
Fax: (08 41) 305 47 209
theaterkasse@ingolstadt.de

AWii[d\\dkd]ip[_j[d
Montag bis Freitag 10:00–13:00 Uhr und von 16:30–19:00 Uhr
Samstag 10:00–12:30 Uhr
Abendkasse jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn
Zahlung in bar und EC-Karte möglich, an der Abendkasse nur in bar.

J[b[\ed_iY^[hI[hl_Y[
Montag bis Freitag 09:00–12:00 Uhr
Montag bis Donnerstag 15:00–16:30 Uhr
Samstag 09:00–11:00 Uhr
* Vergünstigung gegenüber freiem Verkauf variiert in den verschiedenen Platzkategorien.
Die genauen Konditionen für den Kartentausch entnehmen Sie bitte den Mietbedingungen (siehe Seite 164)
149

Jh[dZi[jj[h
Das Premieren-Abo
Sie möchten die Spannung des ersten Mals live miterleben – und dabei keinen Großes Haus
Höhepunkt der Theatersaison verpassen? Sie bilden sich gern schon vor den Pres- Der Fall der Götter
seberichten Ihre eigene Meinung oder genießen es einfach, nach den Premieren Stella
mit Regieteam und Darstellern gemeinsam zu feiern und ins Gespräch zu kommen? Der nackte Wahnsinn
Dann ist unser Premieren-Abo genau das Richtige für Sie, denn Sie sind immer mit Lulu
dabei, wenn sich zum ersten Mal im Großen Haus für eine Produktion der Vorhang Hiob
hebt. kudlich
Die Premieren finden in der Regel an Freitagen und Samstagen statt. Bitte beachten Sie, dass Sie bei den
Pension Schöller
einzelnen Premierenvorstellungen auf verschiedenen Plätzen in wechselnden Platzkategorien sitzen. Freilichtbühne im Turm Baur
Der Besuch der alten Dame
Gesamtpreis für das Premieren-Abo: 150,-
keine Ermäßigung möglich

9eicefeb_j Großes Haus


Der Fall der Götter
Das Kombi-Abo Stella
Sie schränken sich ungern ein, Sie wollen nichts verpassen und am liebsten das Der nackte Wahnsinn
gesamte Angebot des Stadttheaters erleben? Neben Schauspiel genießen Sie auch Lulu
gerne Musik- und Tanztheater? Unser Kombi-Abo bietet Ihnen eine bunte Mischung Hiob
aus beidem. Sie erleben neun Produktionen in verschiedenen Spielstätten – dem kudlich
Großen Haus, dem Kleinen Haus und der Freilichtbühne – sowie drei Gastspiele des Pension Schöller
Musik- und Tanztheaters. Gastspiel
Die Vorstellungen finden an wechselnden Wochentagen statt.
Un ballo in maschera
Haarspray
Preisgruppe I II III IV Bayer. Staatsballett
Normalpreis 198,- 174,- 150,- 108,- Freilichtbühne im Turm Baur
ermäßigt 146,- 128,- 116,- 92,- Der Besuch der alten Dame
Studio
Heilig Abend

IY^Wkif_[b#<Wd Großes Haus


Der Fall der Götter
Das Schauspiel-Abo Stella
Für Sie ist Theater in erster Linie Sprechtheater? Sie sind ein richtiger Schauspiel- Der nackte Wahnsinn
Fan oder wollen einer werden? Unser Schauspiel-Abo ist ideal für alle Spezialisten, Lulu
die sich ganz diesem Genre hingeben wollen. Sie erleben unser Ensemble in insge- Hiob
samt neun Produktionen im Großen Haus, im Freilichttheater und im Kleinen Haus. kudlich
Die Vorstellungen finden an wechselnden Wochentagen statt.
Pension Schöller
Freilichtbühne im Turm Baur
Preisgruppe I II III IV Der Besuch der alten Dame
Normalpreis 128,- 116,- 100,- 82,- Kleines Haus
Keine Ermäßigung möglich Am Boden
150
151
<[_diY^c[Ya[h
NEU! Das Abo Spezial
Sie wollen das Beste vom Besten und wollen ohne Umschweife das Wesentliche der Spielzeit Großes Haus
2017/18 erleben? Der Fall der Götter
Nach dem »Besser leben«–Abo der vergangenen Spielzeit 2016/17, bietet Ihnen unser »Abo Lulu
Spezial« auch in der Spielzeit 2017/18 die perfekte Essenz der Theatersaison! kudlich
Meinungsfreiheit, Demokratie und eine offene Gesellschaft sind zentrale Themen des neuen Kleines Haus
Spielplans, die mit interessanten Geschichten und einem wunderbaren Ensemble in der Wasted
Spielzeit 2017/18 präsentiert werden. Hierzu bietet das Stadttheater mit dem »Abo Spezial«
ein Abo, das den Leitfaden der Spielzeit aufgreift. Es erwarten Sie drei Vorstellungen im Großen
Haus, darunter eine Deutsche Erstaufführung, sowie eine Produktion im Kleinen Haus.

Preisgruppe I II III IV
70,– 60,– 50,– 40,–
keine Ermäßigung möglich

B_j[hWj
Die »literalounge«-Card
Sie interessieren sich für neue Literatur?
Aber Sie lassen lieber andere lesen und hören gespannt zu?
Dann sind bei Ihnen von November bis April sicherlich die ersten Mittwoche im Monat grund- »literalounge«
sätzlich verplant, denn immer dann gibt es eine Veranstaltungen der Reihe »literalounge« im Die Lesereihe im
Kleinen Haus. Da diese inzwischen regelmäßig kurz nach Verkaufsstart ausverkauft sind, Stadttheater (siehe S.91).
bieten wir für alle treuen Fans eine »literalounge«-Card an. Sie können alle sechs Veran- 6 Mal pro Spielzeit:
staltungen der Spielzeit zum Preis von fünf besuchen. Und wenn Sie einmal keine Zeit haben, Jeden ersten Mittwoch im
können Sie jemand anderem eine Freude machen, denn die »literalounge«-Card ist übertragbar. Monat von November bis
April im Kleinen Haus.
Die »literalounge«-Card ist für eine Spielzeit gültig. Nicht genutzte Veranstaltungen werden nicht vergütet.

Preis 30,– Euro

?dZ_l_ZkWb_ij
»Theater im Dutzend« und »Theater im halben Dutzend«
Sie gehen gerne ins Theater, aber welches Stück und wann und mit wem Sie es sehen, das wollen Sie ganz spontan
entscheiden? Mit »Theater im Dutzend« erhalten Sie zwölf Gutscheine, die Sie im Laufe der Spielzeit einlösen kön-
nen. Sie haben die freie Wahl zwischen allen Eigenproduktionen in allen Spielstätten. Den Termin bestimmen Sie,
und durch die Übertragbarkeit der Gutscheine können Sie frei entscheiden, ob Sie die
Gutscheine alleine nutzen, mal gute Freunde einladen oder auch mal als Gruppe eine Aufführung besuchen. Zusätz-
lich bieten wir Ihnen auch eine reduzierte Variante mit sechs Gutscheinen an: »Theater im halben Dutzend«.
Im Großen Haus sitzen Sie auf verschiedenen Plätzen der gewählten Kategorie. Gegen Aufpreis können die Gutscheine auch für Gastspiele im
Musik- und Tanztheater und für die Freilichtbühne eingelöst werden (je nach Verfügbarkeit). Bitte beachten Sie, dass für die Silvester-Vorstel-
lungen sowie Premieren keine Gutscheine eingelöst werden. Verkauf bis 31.3.2018.

J^[Wj[h_c:kjp[dZ J^[Wj[h_c^WbX[d:kjp[dZ
Preisgruppe I II III IV Preisgruppe I II III IV
Normalpreis 180,– 158,– 140,– 108,– Normalpreis 97,– 83,– 72,– 61,–
ermäßigt 101,– 92,– 89,– 83,–
152
IWjkhZWoD_]^jb_\[
Das Samstags-Abo Großes Haus
Sie haben keine Scheu, sich festzulegen und haben gerne eine stehende Verabre- Der Fall der Götter
dung am Samstagabend? Oder haben Sie unter der Woche einfach keine Zeit? Dann Stella
bietet Ihnen unser Samstags-Abo gute Unterhaltung verlässlich an ihrem Wunsch- Der nackte Wahnsinn
tag der Woche. Unser Ensemble erwartet Sie immer samstags in drei verschiede- Lulu
nen Spielstätten und in neun verschiedenen Produktionen. Hiob
Bitte beachten Sie, dass im Kleinen Haus die Festlegung auf bestimmte Veranstaltungstage nicht immer
kudlich
gewährleistet werden kann. Pension Schöller
Freilichtbühne im Turm Baur
Preisgruppe I II III IV Der Besuch der alten Dame
Normalpreis 150,– 132,– 120,– 95,– Studio
Keine Ermäßigung möglich Das lange Nachspiel einer kurzen Mitteilung

M[[a[dZ[h
Das Wochenend-Abo Großes Haus
Ihre Woche ist voller Termine, aber am Wochenende gönnen Sie sich gerne den Ge- Der Fall der Götter
nuss von Theater in seiner ganzen Vielfalt? Schauspiel, Musiktheater und Tanz gibt Stella
es in einer ausgesuchten Mischung in unserem Wochenend-Abo. Immer am Wo- Der nackte Wahnsinn
chenende (Freitag, Samstag, Sonntag) und alle zehn Vorstellungen im Großen Haus. Lulu
Bei Musik- und Tanztheater-Gastspielen kann die Festlegung auf bestimmte Vorstellungstage nicht im-
Hiob
mer gewährleistet werden. kudlich
Pension Schöller
Preisgruppe I II III IV Gastspiel
Normalpreis 164,– 148,– 127,– 92,– Così fan tutte, ossia La scuola degli amanti
ermäßigt 115,– 105,– 94,– 76,– Titanic
Nijinski

I_[i_dZd_Y^jWki?d]ebijWZj5 :_[L[hjhWk[dib[kj[\”h8[ikY^[hWkiZ[hH[]_ed
A[_dFheXb[c 84048 Mainburg Frau W. Kroiss, Alsenheimerweg 13 (0 87 51) 95 93
Unsere erfahrenen Vertrauensleute 84072 Au/Hallertau Frau M. Klose, Sindorferstr. 2 (0 87 52) 73 23
vor Ort betreuen während der Spielzeit
die Abonnenten des Wochenend-Abos, 85095 Denkendorf Frau A. Schweiger, Sandäcker 4 (0 84 66) 54 5
die nicht in Ingolstadt wohnen. Sie 85107 Baar-Ebenhausen Frau M. Wanninger, Lärchenstr. 19 (0 84 53) 95 50
85123 Karlskron Herr W. Brucklacher, Schillerstr. 15 (0 84 50) 14 93
erhalten hier Auskunft zu Abonnements 85126 Münchsmünster siehe Kontakt Kelheim: Herr A. Fellner
und Stückinformationen sowie 85276 Pfaffenhofen Frau A. Promberger, Marienstr. 30 (0 84 41) 49 41 14
Vorstellungstermine. Für Wochenend- 85290 Geisenfeld Herr M. Heichler, Högener Str. 25 (0 84 52) 20 35
Abonnenten aus der Region – die nicht
mit Ihrem eigenen Wagen anreisen 86558 Hohenwart Frau M. Schmidbauer, Ringstr. 31 (0 84 43) 80 10
86633 Neuburg Frau L. Ilchmann, Am Bullbug 3 (0 84 31) 4 06 51
wollen oder können – organisieren die 86641 Rain/Lech Dana Birr (0172) 79 32 91 1
örtlichen Vertrauensleute Bustransfers
für Hin- und Rückfahrten. Sie können 91757 Treuchtlingen Frau R. Schindel, Öttingerstr. 8 (0 91 42) 24 71
auch direkt über die Vertrauensleute Ihr 91781 Weißenburg Herr H. Sommerer, Otto-Rieder-Str. 36 (0 91 41) 58 00
Wochenend-Abo buchen. 91804 Mörnsheim Frau J. Riedelsheimer, Haunsfelder Str. 32 (0 91 45) 72 81

93309 Kelheim Herr A. Fellner, Elsterstr. 22 (0 94 41) 44 81


93326 Abensberg siehe Kontakt Kehlheim: Herr A. Fellner
93333 Neustadt siehe Kontakt Kelheim: Herr A. Fellner
93339 Riedenburg Frau M. Bode, Riedenburger Str. 2 (0 94 42) 6 75
153
@kd][i7Xe'!(!)
@kd]ifkdZ[kdZ@kd]][Xb_[X[d[
Großes Haus
Der Fall der Götter Junges Abo
Stella Sie brennen für Schauspiel und sind gerne überall mit dabei? Neben Vorstellungen im Gro-
Der nackte Wahnsinn ßen Haus wollen Sie auch in unseren anderen Spielstätten nichts verpassen?
Lulu Dann ist das Junge Abo Ihr Abo, denn neben acht Vorstellungen im Großen Haus sind hier
Hiob auch Produktionen im Freilicht sowie an unseren kleineren Spielstätten enthalten. Je nach
kudlich Terminkalender können Sie sich dabei für
Pension Schöller eines unserer drei Jungen Abos entscheiden.
Freilichtbühne im Turm Baur Die einzelnen Serien »Junges Abo« umfassen im Kleinen Haus/Studio ein unterschiedliches Stückangebot. Bitte
Der Besuch der alten Dame beachten Sie, dass in den kleinen Spielstätten die Festlegung auf bestimmte Veranstaltungstage nicht immer ge-
währleistet werden kann.
@kd][i7Xe'M[hajW]
Kleines Haus Junges Abo 1 (Werktag) /Junges Abo 3 (Montag)
Dreamtime
Preisgruppe I II III IV
Studio
Normalpreis130,– 118,– 104,– 84,–
Das lange Nachspiel einer kurzen Mitteilung
ermäßigt 94,– 85,– 79,– 66,–
@kd][i7Xe(MeY^[d[dZ[
Junges Abo 2 (Wochenende – Freitag, Samstag, Sonntag)
Kleines Haus
Wasted Preisgruppe I II III IV
Junges Theater Normalpreis142,– 130,– 116,– 95,–
Die Leiden des jungen Werther ermäßigt 106,– 97,– 91,– 78,–
@kd][i7Xe)CedjW]
Kleines Haus
Biedermann und die Brandstifter
Pinter-Abend

IeddjW]iWdX[j[h
Großes Haus Das »6 am Sonntag«-Abo
Der Fall der Götter Sie möchten im Hellen nach Hause kommen oder für Theater fehlt Ihnen im Alltag die Zeit?
Stella Dann nutzen Sie unser »6 am Sonntag«-Abo. Denn damit können Sie an sechs Sonntagen
Der nackte Wahnsinn ganz gemütlich ausschlafen und dann entspannt eine Nachmittags-Vorstellung im Großen
Lulu Haus besuchen.
Hiob Bitte beachten Sie, dass Sie bei den einzelnen Vorstellungen auf verschiedenen Plätzen Ihrer Platzkategorie sitzen.
Pension Schöller
Preisgruppe I II III IV
Normalpreis 80,– 70,– 60,– 50,–
Keine Ermäßigung möglich

Del_p[
Großes Haus Das 007-Abo
Der Fall der Götter Sie haben gerade erst ihre Liebe zum Theater entdeckt und wollen uns behutsam kennen
Der nackte Wahnsinn lernen? Unser 007-Abo bietet Ihnen eine wunderbare Möglichkeit, um sich einen ersten
Hiob Eindruck über unseren Spielplan zu verschaffen. Sie erleben vier Schauspiel-Produktionen
Pension Schöller sowie drei musikalische Gastspiele (Musical/Operette, Oper und Tanz) – immer im Großen
Così fan tutte, ossia La scuola Haus und immer am Wochenende (Freitag, Samstag, Sonntag). Also zögern Sie nicht länger!
degli amanti
Bei Musik- und Tanztheater-Gastspielen kann die Festlegung auf bestimmte Vorstellungstage nicht immer
Titanic gewährleistet werden. Bitte beachten Sie, dass Sie bei den einzelnen Vorstellungen auf verschiedenen Plätzen
Nijinski Ihrer Platzkategorie sitzen.

Preisgruppe I II III IV
Normalpreis 105,– 95,– 85,– 70,–
Keine Ermäßigung möglich
154
Lebb[hB[X[dim[_i^[_j
Das Theater-Abo für Senioren
Sie sind bei Ihrer Zeitplanung nicht an Arbeitszeiten gebunden? Sie wollen entspannte Großes Haus
Theaterbesuche und nicht erst nach Einbruch der Dunkelheit nach Hause kommen? Wir Der Fall der Götter
bieten genau das richtige Abo für Sie an. Es erwarten Sie insgesamt sieben Vorstel- Stella
lungen im Großen Haus, darunter natürlich auch unser jährliches Märchen zur Weih- In einem finsteren dunklen Wald
nachtszeit. Zu fast allen Produktionen wird auch eine Einführung vorab angeboten. Der nackte Wahnsinn
Der Verkauf der Abos für die Spielzeit 2017/18 beginnt im Juli 2017.
Lulu
Die Karten erhalten Sie ab der Spielzeit 2017/18 direkt an der Theaterkasse! Hiob
Pension Schöller
Preisgruppe I II III
74,- 59,- 46,-

Großes Haus
AkbjkhB_[X^WX[h Der Fall der Götter
Besucherring-Abo Stella
Ganz ohne Frage: Sie sind kulturbegeistert, denn Sie sind Abonnent des Besucherrings. Der nackte Wahnsinn
Wir freuen uns, Ihnen auch in dieser Saison wieder eine besondere und vielfältige Lulu
Auswahl an Produktionen in unseren Spielstätten anzubieten. Hiob
Im Großen Haus sitzen Sie auf verschiedenen Plätzen der gewählten Kategorie. Die Pension Schöller
Vorstellungen finden an wechselnden Wochentagen statt. Ihre Eintrittskarten werden Freilichtbühne im Turm Baur
Ihnen rechtzeitig am Anfang der Spielzeit per Post zugesandt. Der Besuch der alten Dame
Gastspiel
Gesamtpreis für das Besucherring-Paket: 142,- Così fan tutte, ossia La scuola degli amanti
Junges Theater
Die Leiden des jungen Werther

J^[Wj[h][c[_dZ[?d]ebijWZj[$L$
Sie wollen einen besonderen Service und individuelle Beratung bei Ihrem Theater-
Abonnement?
Die Theatergemeinde Ingolstadt e.V. bietet verschiedene Abo-Formen für das
Stadttheater Ingolstadt. Bequemer geht es nicht.
š Sie bekommen zu Anfang der Saison Ihre ausgewählten Stücke als auch Termine
genannt. Sie können jederzeit Stücke und Termine tauschen (wenn außerhalb des
gebuchten Umfangs gegebenenfalls gegen Aufpreis).
š Die Theaterkarten erhalten Sie inklusive einer Stückebeschreibung per Post Theatergemeinde Ingolstadt e.V.
š Individuelle Beratung und Betreuung Wir sind gemeinnützig.
š Kundenfreundliche und kostenlose Umtauschmöglichkeiten Wir fördern die Kultur.
š Einstieg jederzeit, auch während der Spielzeit Wir fördern das Publikum.

Ferner bietet die Theatergemeinde Ingolstadt e.V. Opernfahrten und Kulturreisen. Kontakt:
š Bequeme Busfahrten nach München und in andere Städte mit Besuch einer Oper oder Theatergemeinde Ingolstadt e.V.
eines Theaterstücks Leibnizstraße 8
š Wochenendfahrten mit ausgiebigem kulturellen Angebot in verschiedene Städte, 85049 Ingolstadt
immer exklusiv zusammengestellt. Telefon (0841) 88 55 40 55
š Bei jeder Fahrt sind die Mitarbeiter der Theatergemeinde dabei und sorgen für einen www.facebook.de/TGIngolstadt
reibungslosen Ablauf, damit Sie sich um nichts kümmern müssen. www.theatergemeinde-ingolstadt.de
service@theatergemeinde-ingolstadt.de service@theatergemeinde-ingolstadt.de
J^[Wj[h][c[_dZ[?d]ebijWZj[$L$Å=[d_[œ[dI_[c_jWbb[dI_dd[dZWi8[iedZ[h[
155
Neben den beiden Abos gibt es für SchülerInnen,
Studierende und Auszubildende bei Vorlage einer
entsprechenden Bescheinigung bereits im Vorverkauf
Karten zu ermäßigten Preisen an der Theaterkasse.

Ab[_d[;djZ[Ya[h
Das Kleiner Panther-Abo (Empfohlenes Alter: 7 bis 11 Jahren)
Theaterbesuche allein mit der Schulklasse, das reicht Euch nicht? Theater findet Ihr span- Großes Haus
nend und würdet gerne mehr darüber erfahren? Mit dem Kleiner Panther-Abo habt Ihr In einem tiefen dunklen Wald
volles Programm zum kleinen Preis, lernt verschiedene Spielstätten und Theaterformen Werkstatt/Junges Theater
kennen. Und weil ein gemeinsamer Theaterbesuch viel mehr Spaß macht, bieten wir hier- Dreier steht Kopf
zu ein übertragbares Angebot für Begleitpersonen an. Odyssee im Klangraum – Ein
Liederexperimentierprogramm mit
Die Vorstellungen finden an wechselnden Tagen statt.
Pro Kleiner Panther-Abo kann maximal 1 Abo für eine Begleitperson zum Normalpreis erworben werden. dem Ensemble des Jungen Theaters
Gastspiel
Normalpreis 35,-
Ermäßigt 25,-
Auch dieses Jahr erwartet die
Panther und Kleiner Panther Abon-
nentInnen wieder ein spannendes
Überraschungsprogramm. In
Zusammenhang mit einer Theater-
J[[dW][h aufführung lernen die jungen Abon-
Das Panther Abo (Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren) nentInnen das Theater in all seinen
Ihr seid neugierig auf Theater und würdet gerne mehr davon kennenlernen, aber die Facetten kennen. Der Termin wird
ganze Planung und Organisation ist Euch zu anstrengend/nervig/lästig? Oder ist Theater frühzeitig bekannt gegeben.
eh schon ein Hobby von Euch und Ihr könnt gar nicht genug davon bekommen? Mit
dem Panther-Abo geht’s ganz unkompliziert und günstig ins Theater – alleine oder mit Großes Haus
Freunden. Zusätzlich erhaltet Ihr einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Das Panther- Name: Sophie Scholl
Abo wird auch für Begleitpersonen angeboten und ist für diese übertragbar. Werkstatt/Junges Theater
Die Vorstellungen finden an wechselnden Tagen statt.
Rette Welt wer kann! (UA)
Pro Panther-Abo kann maximal 1 Abo für eine Begleitperson zum Normalpreis erworben werden. Bessermenschen (UA)
Die erstaunlichen Abenteuer der
Normalpreis 40,- Maulina Schmitt
Ermäßigt 30,-

BWij#C_dkj[#J_Ya[ji IjkZ[dj[d#<bWjhWj[
Für alle SchülerInnen, Studierenden und Auszubil- Vorbehaltlich der noch ausstehenden vertraglichen Regelung seitens
denden, die sich eher spontan für einen Theater- der Hochschulen, bietet das Stadttheater StudentInnen der Technischen
besuch entscheiden, bieten unsere »Last-Minute- Hochschule Ingolstadt sowie der Katholischen Universität Eichstätt
Tickets« ein unschlagbar günstiges Angebot. mit Vorlage eines gültigen Studentenausweises freien Eintritt in alle
An der Abendkasse können sie ab 10 Minuten vor Vorstellungen des Stadttheaters im Großen Haus (mit Ausnahme
Vorstellungsbeginn (gegen Vorlage eines entspre- der Silvestervorstellung), im Kleinen Haus sowie im Freilichttheater.
chenden, gültigen Ausweises) Tickets in allen Preis- Für Gastspiele, Premieren und Vorstellungen im Kleinen Haus ist das
kategorien zum Einheitspreis von 5 € erwerben. Kontingent an Freikarten für Studenten jedoch begrenzt. Die Karten
Es lohnt sich auf alle Fälle, an der Abendkasse vor- können ab dem regulären Vorverkaufsstart an der Theaterkasse abgeholt
beizuschauen, da nicht abgeholte Vorbestellungen und reserviert werden. Reservierte Karten müssen bis drei Tage vor
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn wieder in den Vorstellungstermin abgeholt werden, sonst gehen sie zurück in den freien
freien Verkauf gelangen. Verkauf.
156

spk-in-ei.de


Gut.
Das kulturelle Engagement für die Menschen in Ingolstadt,
Eichstätt und der Region ist uns eine Herzensangelegenheit.
Darum unterstützen wir das Stadttheater Ingolstadt als
Sponsor.
157
158

BayerischeLandesfestung
Bayerische Landesfestung

Innovation
Innovationtrifft
trifftGeschichte
Geschichte
Innovation
Innovation trifft
trifft Geschichte
Geschichte
159
JETZT NEUE KÜCHEN AUFGABELN!
160 D
O L
x G
3

WIR FREUEN UNS , DASS DIE

Q UALITÄT UNSERER B IERE AUCH

IN DIESEM JAHR WIEDER

PRÄMIERT WURDE .

TRADITIONELL, HANDWERKLICH,
AUS M EISTERHAND .

AUSGEZEICHNETE BIERE
MIT DEM BESTEN
AUS DER NATUR GEBRAUT.

www.nordbraeu.de
161

Entsorgungsqualität
Energie für den Bürger
Recycling für die Umwelt

Öffnungszeiten: Mo - Fr: 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr 7HOHIRQ‡ZZZPYDLQJROVWDGWGH


Entsorgungsgebühren für Kleinanlieferer: 0 bis 50 kg: 2,50 EUR $P0DLOLQJHU%DFK‡,QJROVWDGW
162
WAS
IST 04.05.17 01.06.17
MUSIK? *

27.07.17 13.09.17 19.10.17

* Georgisches
Kammerorchester
Ingolstadt

09.11.17 07.12.17 »REFLEXIONEN«


2017

www.gko-in.de
Donaukurier-Ticketservice:
0841/9666800, eventim: 01806/570070,
Touristinformation am Hauptbahnhof:
0841/305-3005, Westpark-Ticketservice:
0841/4932130

Audi
ArtExperience
163

Aus Liebe
zum Handwerk
Gebrüder Peters

Krugsperger & Merten


164
7bb][c[_d[=[iY^\jiX[Z_d]kd][d7=8Z[iIjWZjj^[Wj[hi?d]ebijWZj
1. Geltungsbereich 9. Kartenvorbestellungen
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die rechtliche Beziehung zwischen den Kartenvorbestellungen werden, bei eindeutigen Absenderangaben, schriftlich
Theaterbesuchern und dem Stadttheater Ingolstadt. Sie gelten für alle Veranstaltungen des entgegengenommen. Eingehende Bestellungen werden in der Reihenfolge ihres Einganges
Stadttheaters Ingolstadt. Für die Abonnenten des Stadttheaters Ingolstadt gelten darüber bearbeitet. Die Vorbestellung ist keine Garantie auf eine Kartenreservierung. Nach
hinaus gesonderte Regelungen. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nicht für Bearbeitung des Bestellungswunsches wird eine Reservierungsbestätigung zugesandt.
Veranstaltungen des Festsaals Ingolstadt.
10. Ermäßigungen
2. Öffnungszeiten des Besucherservices Ermäßigungsberechtigt sind SchülerInnen und Studierende, Azubis sowie Schwerbehinderte
Die Öffnungszeiten der Theaterkasse werden durch Aushang bekannt gegeben. Die Abend- (ab einem Grad der Behinderung von mindestens 50 GdB) gegen Vorlage eines
kasse ist in der Regel 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn geöffnet. An der Abendkasse ist entsprechenden Ausweises. Ermäßigungsberechtigte Personen erhalten die Karten
der Vorverkauf für andere Veranstaltungen grundsätzlich nicht möglich. im Vorverkauf und an der Abendkasse zum ermäßigten Preis. Eine nachträgliche
Ermäßigung ist nicht möglich. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit dem die
3. Spielstätten Ermäßigung begründenden Ausweis gültig. Kann der Ausweis beim Einlass am Abend der
Die Theaterkasse informiert grundsätzlich über den Ort der Spielstätten. Auf der Vorstellung nicht vorgezeigt werden, ist der Unterschiedsbetrag zum vollen Eintrittspreis
Internetseite www. theater.ingolstadt.de sowie im Spielzeitheft und im Schaukasten vor nachzuentrichten.
der Theaterkasse ist eine Wegbeschreibung für alle Spielstätten veröffentlicht, so dass
sich jeder Besucher vor der Vorstellung über die Lage der Spielstätten informieren kann. 11. Externe Vorverkaufsstellen
Eine Kartenrücknahme wegen Unkenntnis kann nicht gewährt werden. Eintrittskarten können auch bei externen Vorverkaufsstellen erworben werden. Diese
sind berechtigt, Vorverkaufsgebühren zu erheben. Bei ausgefallenen Vorstellungen ist die
4. Besucher, Einlass Rückgabe der Karte nur an der jeweiligen Vorverkaufsstelle möglich.
Besucher ist, wer für den Tag seines Theaterbesuchs eine gültige Karte besitzt. Besucher
ist auch, wer die Tageskasse oder Abendkasse betritt, um Karten zu erwerben. 12. Umtausch/Rücknahme von Karten
Nach Beginn der Veranstaltung ist grundsätzlich kein Einlass möglich. Bis zur Pause Gekaufte Karten und Geschenkgutscheine sind vom Umtausch ausgeschlossen. Bei Ausfall
besteht kein Anspruch auf Plätze in der erworbenen Preiskategorie. Nacheinlass kann bei einer Vorstellung werden die Karten in einer Frist von 10 Tagen zurückgenommen.
Stücken ohne Pause ganz ausgeschlossen werden.
Es ist nicht zulässig, einen anderen als den auf der Karte bezeichneten Platz einzunehmen. 13. Erfüllungsort / Gerichtstand / Sonstiges
Bei unberechtigtem Platzwechsel kann der Unterschiedsbetrag erhoben oder der Erfüllungsort, soweit nichts anderes bestimmt, sind die Spielstätten des Theaters Ingolstadt.
Besucher von diesem Platz oder aus der Vorstellung verwiesen werden. In den kleinen Gerichtstand ist Ingolstadt. Das Stadttheater Ingolstadt ist weder bereit noch verpflichtet, an
Spielstätten des Stadttheaters Ingolstadt gilt freie Platzwahl. Streitbeteiligungsverfahren vor einer Verbraucherstreitbeteiligungsstelle teilzunehmen.

5. Spielplan, Spielplanänderung Abonnement Mietbedingungen


In den vom Stadttheater Ingolstadt herausgegebenen offiziellen Monatsspielplänen sind die 1. Das Abonnement ist gültig für die Spielzeit 2017/18.
verbindlichen Anfangszeiten der Vorstellungen enthalten. Kurzfristige Änderungen bleiben 2. Der Mieter verpflichtet sich, das Abonnement für die Dauer der Spielzeit beizubehalten.
vorbehalten. Für Veröffentlichungen in der Presse und anderen Medien übernimmt das Bei Auftrag zum Bankeinzug erhält der Mieter einen Gutschein für eine Vorstellung des
Stadttheater Ingolstadt keine Gewähr. eigenen Ensembles in einer der vier Spielstätten (nicht Freilichtbühne, nicht Premieren,
Änderungen bei den Besetzungen gegenüber den Vorankündigungen berechtigen nicht zur nicht Gastspiele und nicht Silvestervorstellungen). Abbuchungsgutscheine sind an die
Rückgabe oder zum Tausch von Eintrittskarten. Sollten aus künstlerischen, technischen Spielzeit 2017/18 gebunden, in der sie ausgestellt wurden. Eine Übernahme in die nächste
oder aus dispositionellen Gründen Aufführungen, Vorstellungstermine oder Plätze Spielzeit ist nicht möglich.
geändert werden müssen, wird das Theater nach Möglichkeit die Besucher rechtzeitig 3. Jeder Mieter hat die Möglichkeit, seine Karte gegen eine Gebühr von 2,00 Euro pro
benachrichtigen. Platz bis 12:00 Uhr des Vorstellungstages auf einen beliebigen Tag umzutauschen (nicht
Silvestervorstellungen und Premieren). Fällt der Vorstellungstag auf einen Sonn- oder
6. Eintrittspreise Feiertag, so endet die Umtauschfrist am Werktag davor.
Die Eintrittspreise werden von der Stadt Ingolstadt festgelegt. Im Kartenpreis ist die 4. Ein telefonischer Umtausch ist nur für Vorstellungen im Großen Haus möglich. Bei
Garderobengebühr enthalten. Ob der Besucher die entsprechende Leistung in Anspruch Vorstellungen in den kleinen Spielstätten ist es erforderlich, dass die von der Theaterkasse
nimmt, ist unerheblich. Im Kartenpreis sind grundsätzlich nicht enthalten Programmhefte, zugesandten Karten bis spätestens 12:00 Uhr des Vorstellungstages zurückgegeben oder
Textbücher und die Vergütung für ähnliche Leistungen. zurückgeschickt werden. Umtauschscheine gelten nur in der Spielzeit 2017/18 und werden
bis zur Einlösung an der Kasse hinterlegt. Eine Übernahme in die nächste Spielzeit ist nicht
7. Reservierungen möglich.
Reservierungen werden schriftlich, telefonisch oder persönlich von der Theaterkasse 5. Für nicht eingelöste Gut- bzw. Umtauschscheine können wir keinen Ersatz leisten. Eine
entgegengenommen. Reservierte Karten müssen bis spätestens 14 Tage nach Garantie, dass der Gut- bzw. Umtauschschein für ein bestimmtes Stück eingelöst wird, kann
Reservierung abgeholt werden. Nicht fristgemäß abgeholte Karten gelangen wieder in den nicht gegeben werden. Für Sondergastspiele und Gastspiele im freien Verkauf werden Gut-
freien Verkauf. Bei kurzfristigen Buchungen sind die Karten bis zum mitgeteilten Termin bzw. Umtauschscheine nicht entgegengenommen.
abzuholen. 6. Festlegungen auf bestimmte Vorstellungstage für Musik- und Tanztheater-Gastspiele und
Bei Erteilung einer Lastschrifteinzugsermächtigung werden Karten auf Risiko des Produktionen in Studio und Kleinem Haus können nicht garantiert werden.
Bestellers gegen eine Gebühr von 1 Euro zugesandt oder bei kurzfristiger Reservierung 7. Die monatliche Theaterzeitung mit dem Spielplan (unter Vorbehalt) wird dem Mieter
an die Abendkasse hinterlegt. Die Theaterkasse ist berechtigt, Name, Telefonnummer, auf Wunsch kostenlos zugesandt. Eventuelle Vorstellungsänderungen werden in der
Anschrift und bei Abbuchung die Bankdaten für interne Zwecke zu verarbeiten. Der Tagespresse bekanntgegeben.
Datenschutz wird gewährleistet. 8. Das Abonnement ist übertragbar. Das ermäßigte Abonnement kann aber nur auf eine
Person übertragen werden, die ebenfalls Anspruch auf diese Ermäßigung hat. Der Nachweis
8. Kartenkauf über das Internet für die Preisermäßigung ist jährlich bis 30.09. an der Theaterkasse vorzulegen.
Über die Homepage www.theater.ingolstadt.de ist das Kaufangebot rund um die Uhr 9. Das Abonnement verlängert sich um eine weitere Spielzeit, sofern es nicht bis zum 31. Mai
abrufbar. Online können Karten nur zum Normalpreis gekauft werden. 2018 schriftlich gekündigt wird.
Stand: April 2017

?cfh[iikc
IjWZjj^[Wj[h?d]ebijWZj"If_[bp[_j^[\j(&'-%'. Porträts S. 4–14, S. 16–29 Ludwig Olah, S. 15 Croydon Camera House (Bearbeitung:
>[hWki][X[hIntendant Knut Weber Ludwig Olah), S.42: REUTERS/Marko Djurica, S. 48 (Lulu) Dix, Otto »Lustmord« ©
H[ZWaj_edInes Gänsslen, Katharina Rößle VG Bild-Kunst, Bonn 2017, S. 50 (Hiob) www.theforeverpursuit.com, S. 62 (Wasted)
Andy Warhol, Death and Disaster series, 1962, FaFaFa (huyeyaya.weebly.com), S.
C_jWhX[_jDonald Berkenhoff, Franziska Biederer, Ines
62 (Wasted) Kate Tempest (theaudiodb.com), S. 62 (Wasted) (erikaalvarez16.tumblr.
Gänsslen, Teresa Gburek, Linda Göllner, Beate Langner, Julia
com), S. 63 (Dreamtime) © www.figuren-shop.de, S. 71 (Mitteilung) © Benjamin
Mayr, Hans Meyer, Gabriele Rebholz, Rebecca Reuter, Katharina
Everett (www.bejamin.gallery), S. 75 (Besuch der alten Dame) © Jürgen Hubrich S.
Rößle, Michael Schmidt, Henrietta Teipel, Rainer Steinhilper,
114 (Bessermenschen) © Martin Smida (www.atelier-smida.de), S. 116 (Werther)
Nicole Titus, Paul Voigt, Knut Weber, Judith Werner
© www.sommers-literaturquelle.de, S. 121 (Dreier steht Kopf) – Getty Images
Aedp[fj_edkdZ=[ijWbjkd]Simone Manthey Deutschland GmbH, S. 124 (Das kleine ICH bin ICH) aus: Mira Lobe/Susi Weigel »Das
FWf_[hMunken Print White 18, 90g/m2 kleine Ich bin ich« © 1972 Verlag Jungbrunnen Wien; weitere Bilder: Stadttheater
IY^h_\jBrauer Neue Ingolstadt, Wikipedia Common Source; Anfahrtsplan: Satellitenaufnahme: © Stadt
H[ZWaj_ediiY^bkii15.3.2017 (Änderungen vorbehalten) Ingolstadt, Amt für Verkehrsmanagement und Geoinformation
:hkYadruck pruskil gmbh Gaimersheim Urheber, die nicht zur erreichen waren, werden zwecks nachträglicher
7dp[_][dInes Gänsslen (08 41) 305 47 234 Rechteabgleichung um Nachricht gebeten.
Das Stadttheater Ingolstadt wird gefördert durch den Freistaat Bayern und den Bezirk Oberbayern
165
FeijWdiY^h_\j
Stadttheater Ingolstadt
Schlosslände 1
85049 Ingolstadt

J^[Wj[haWii[
Kdi[h[If_[bijjj[d
Telefon (08 41) 305 47 200
Fax (08 41) 305 47 209
'=heœ[i>Wki
theaterkasse@ingolstadt.de
(M[haijWjj%@kd][iJ^[Wj[h
P[djhWb[
)IjkZ_e_c>[hpe]iaWij[d
Telefon (08 41) 305 47 0 (Kellergewölbe im Herzogskasten, gegenüber dem
Fax (08 41) 305 47 229 Haupteingang zum Stadttheater Ingolstadt)
Schlosslände 1
A_dZ[h]Whj[d#"ceX_b#!IY^”b[hlehij[bbkd][d 85049 Ingolstadt
Künstlerisches Betriebsbüro: (08 41) 305 47 227
*Ab[_d[i>Wki"
<”h<hW][d"7dh[]kd][dkdZAh_j_a0 +<h[_b_Y^jX”^d[_cJkhc8Wkh
info.theater@ingolstadt.de Parkstraße, beim Schulzentrum am
Brückenkopf,
?dj[hd[j
85051 Ingolstadt
www.theater.ingolstadt.de

7d\W^hj=heœ[i>Wki 1
von Norden (Nürnberg), A 9, Ausfahrt 61/ 3
Ingolstadt-Nord Richtung Zentrum/Stadtmitte
e
von Süden (München) A 9, Ausfahrt 62/
2 änd
Ingolstadt-Süd Richtung Zentrum ssl
hlo
von Süden (Schrobenhausen, Pfaffenhofen, Sc
Augsburg) B 13, über Münchner Straße,
Richtung Zentrum/Stadtmitte, Schlosslände
von Westen (Eichstätt, Neuburg) B 13, über
Ko
Westliche Ringstraße, Schlosslände Ad nrad
en -
Brü auer
cke -
Brü
cke
nk
op
f
e
raß

We
kst

stlic
he
Par

Rin
gs
tra
ße 5
4

he
dlic e
Sü tra
ß
gs
Rin
Münch
Straße

Kolumnentitel 2 285
ner
40 Der Fall der Götter
42 Stella - Das blonde Gespenst vom
om Kurfürstendamm
44 In einem tiefen dunklen Wald
46 Der nackte W Wahnsinn
ahnsinn
48 Lulu
50 Hiob
52 kudlich (DE)
54 Pension Schöller

58 Biedermann und die Brandstifter


60 Dreamtime - Das schottische Stück
62 Wasted
Wast ed
64 Asche zu Asche//Tiefparterre//Stummer
Asche//Tiefparterre//Stummer Diener

68 Das lange Nachspiel einer kurzen Mitteilung (DSE)


70 Heilig Abend

72 Der Besuch der alten Dame

74 Am Boden
76 Der futurologische Kongress

84 Irgendwo, Irgendwann (UA)


85 Gatte gegrillt

98 Hairspray
100 Titanic
102 Un ballo in maschera (Ein Maskenball)
104 Nijinski
106 Così fan tutte, ossia La scuola degli amanti (So machen's alle, oder Die Schule der Liebenden)
108 Portrait Wayne McGregor - Borderlands/Kairos/Kreation

112 Rette W
Welt
elt wer kann! (UA)
114 Bessermenschen (Arbeitstitel) (UA)
116 Die Leiden des jungen Werther
118 Die erstaunlichen AAbenteuer der einzigartigen, ungewöhnlich
spektakulären, grenzenlos mirakulösen Maulina Schmitt
120 Dreier steht Kopf
124 Das kleine ICH bin ICH
125 Bär im Boot (DSE)
126 Die Rote Zora
2017 / 2018

Stadttheater
Ingolstadt