Sie sind auf Seite 1von 63

FOTOS: MAURITIUS IMAGES/IMAGEBROKER/RAINER F. STEUßLOFF; BPK IMAGES/HANS CHRISTIAN KRASS

F. STEUßLOFF; BPK IMAGES/HANS CHRISTIAN KRASS Brücken zur Kunst Das Bode-Museum ist nur eines von fünf

Brücken zur Kunst

Das Bode-Museum ist nur eines von fünf Museen auf der Insel

Nofretete und mehr

Eine Insel für Kunst und Kultur, mitten in der Metropole: Die Berliner Museumsin-

sel ist eine der populärsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Die 3000 Jahre

alte Nofretete ist nur einer der Gründe dafür, meint BARBARA KERBEL.

12

MITTEL
MITTEL

D as Märchen, das Anne Erdmann erzählt, ist traurig, aber es hat ein

glückliches Ende. „Es ist eine ganz tolle Geschichte“, sagt sie und lacht. „Am besten, ihr setzt euch hin, dann könnt ihr mir besser zuhören.“ Fünf Kinder und drei Erwachsene setzen sich vor die 41-Jährige auf den Boden im Erdgeschoss der Alten Nationalga- lerie. „Amor war der Gott der Liebe“, beginnt sie. „Eines Tages hat er sich selber verliebt: in die Königstochter Psyche, die schönste aller Frauen.“ Die Kunsthistorikerin erzählt von der geheimen Liebe zwischen Amor und Psyche, den Intrigen von Amors Mut- ter Aphrodite und Psyches Neugier,

DEUTSCH
DEUTSCH

perfekt

2/11

Berühmte Büste Seit 2005 ist die Nofretete wieder auf der Museumsinsel
Berühmte Büste
Seit 2005 ist die
Nofretete wieder auf
der Museumsinsel

DIE MUSEEN UND SAMMLUNGEN

• Im Neuen Museum finden Besucher das Ägyp- tische Museum und das Museum für Vor- und Frühgeschichte. Die wichtigsten Exponate sind die Büste der Nofretete, der Berliner Grüne Kopf und die Sammlung des Troja-Entdeckers Hein- rich Schliemann. Im ersten Jahr seit der Wie- dereröffnung 2009 kamen rund 1,2 Millionen Besucher.

• Im Pergamonmuseum sind die Antikensamm- lung, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst zu sehen. Das bekannteste Exponat ist der Pergamonaltar. Jedes Jahr kommen rund eine Million Besucher.

• In der Alten Nationalgalerie sind Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts ausgestellt,

darunter die Skulptur Der Denker von Auguste Rodin.

• Im Bode-Museum sehen Besucher die Skulp- turensammlung, das Museum für Byzantini- sche Kunst, Werke der Gemäldegalerie und das Münzkabinett. Außerdem gibt es eine Abtei- lung für Kinder.

• Im Alten Museum ist die Antikensammlung ausgestellt.

das Exponat, -e

Objekt, das in einem Museum oder einer Ausstellung gezeigt wird

die Wiedereröffnung, -en

Öffnung nach einer Pause wegen Restaurierung

das Gemälde, -

Bild, z. B. in Öl

das Jahrh¢ndert, -e

Zeitraum von 100 Jahren

dar¢nter/darunter

hier: zum Beispiel

das W¡rk, -e

hier: Produkt eines Künstlers

das M•nzkabinett, -e

Raum, in dem Geldstücke ausge- stellt sind

2/11

DEUTSCH
DEUTSCH

perfekt

die schließlich die Liebe der beiden in Gefahr bringt. Die Kinder hören fasziniert zu – und entdecken auch die kleinsten Details in Reinhold Begas’ klassizistischer Skulp- tur Amor und Psyche. „Merkt euch gut, was ich euch erzählt habe“, sagt Anne Erdmann, bevor sie mit der Gruppe die große Treppe nach oben geht. „Gleich sehen wir eine andere Skulptur und ich erzähle euch, wie die Geschichte zu Ende geht.“ Die Kunsthistorikerin hatte ihr Studi- um schon mit dem Ziel begonnen, als Museumspädagogin zu arbeiten. „Kin- der schauen genauer hin“, sagt sie. „Und sie reagieren spontaner.“ Auf der Berliner Museumsinsel führt sie Kinder durch die Alte Nationalgalerie und das Bode-Museum. „Manchmal kommen auch Erwachsene ohne Kinder zur Familienführung“, erzählt sie und lacht. Wenn Erdmann die Kunst erklärt, können auch Erwachsene noch etwas lernen. Vielleicht nimmt eine Führung für Kinder manchem Erwachsenen auch die Angst vor der vielen Kunst, die auf der Museumsinsel zu sehen ist: Auf nicht ganz einem Quadratkilometer ste- hen dort fünf Museen, die Exponate aus 600 000 Jahren zeigen. Wer alles sehen will, braucht viele Tage dafür. Ein Areal für Kunst und Kultur: Das war die Idee von König Friedrich Wil- helm IV. von Preußen. Vor 170 Jahren, im Jahr 1841, entschied er, dass die ganze Spreeinsel hinter dem Alten Museum zu einer „Freistätte für Kunst und Wissenschaft“ werden sollte. Das

>

s¡lber

s¡lber selbst

selbst

s“ch verlieben

beginnen zu lieben

die Gefahr, -en

gefährliche Situation

fasziniert

so, dass einem etwas sehr gut gefällt

das Exponat, -e

Objekt, das in einem Museum oder einer Ausstellung gezeigt wird

Preußen

früher: einer der deutschen Staaten

die Freistatt/Frei-

hier: Haus, in das man Gegen- stände tun kann, für die es sonst keinen Platz gibt

stätte, Freistätten

die W“ssenschaft, -en bestimmter Bereich (z. B. Chemie), in dem viel Wissen gesammelt wird

13

EINE SENSATIONELLE ENTDECKUNG

Seit November hat die Museumsinsel eine neue Attraktion: Im Neuen Museum sind elf Skulpturen zu sehen, die seit dem Zweiten Weltkrieg fehlten. Ihre Ent- deckung ist eine Sensation – und ein kunsthistorischer Krimi. Im Januar 2010 fand ein Arbeiter bei den Bauarbeiten für die neue U-Bahn- Station vor dem Berliner Rathaus einen stark beschädigten Kopf aus Metall. Damals hatte noch niemand eine Ahnung davon, dass das der Beginn einer Sensation war. Der Kopf wurde in das Museum für Vor- und Frühgeschichte gebracht, gereinigt, restauriert und von Kunsthistorikern untersucht. Wenige Monate später war klar: Der Kopf ist eine Skulptur des Bildhauers Edwin Scharff, dessen Kunst die Nationalsozialisten verboten hatten. Im August und im Oktober fanden die Bauarbeiter und Archäologen weite- re Skulpturen. Im November waren sich die Historiker dann sicher: Sie hatten elf Skulpturen entdeckt, die 1937 von den Nationalsozialisten beschlagnahmt und als „entartete Kunst“ geschmäht worden waren. Die Nazis zeigten diese und viele andere Werke wichtiger Künstler in einer Ausstellung in ganz Deutschland. Das ganze Volk sollte sehen, was die Nazis für „entartet“ hiel- ten. Nach der Ausstellung wurden viele Kunstwerke zerstört, andere wurden in die Keller des Propagandaministeriums gebracht. Viele Stücke fehlen bis heute. Deshalb ist es so eine Sensation, dass nun elf Skulpturen zufällig wie- dergefunden wurden. Mit der Entdeckung begann ein kunsthistorischer Krimi. Denn eine Frage ist noch offen: Wie kamen die Skulpturen nach 1942 aus dem Propagandami- nisterium in das Wohnhaus vor dem Rathaus? In den Listen der Mieter fanden die Historiker die Namen von zwei mutigen Deutschen: Erwin und Charlotte Oewerdieck halfen während des Krieges Juden bei der Flucht. Haben die beiden die verbotene Kunst versteckt? „Das ist eine mögliche Erklärung“, sagt Marion Bertram vom Museum für Vor- und Frühgeschichte. „Wir hoffen sehr, mehr darüber herauszufinden. Die Familie Oewerdieck kann uns dabei aber leider nicht helfen – die Nachfahren wissen nichts darüber.“ Nun sind die elf Skulpturen im Neuen Museum ausgestellt. „Es könnte gar keinen besseren Platz für sie geben“, sagt Bertram. An der Wand sind noch Reste von Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg zu sehen. Davor stehen die elf Skulpturen, von Zerstörung gezeichnet – aber doch noch vor den Nazis geret- tet und sehr, sehr schön.

die Attraktion, -en

hier: Sehenswürdigkeit

beschädigt

kaputt

der B“ldhauer, -

Künstler, der Skulpturen macht

weitere

noch mehr

beschlagnahmen

offiziell wegnehmen

entartet

von: entarten = in negativer Art anders sein, als es normal ist

schmähen

sehr negativ über etwas sprechen

das W¡rk, -e

hier: Produkt eines Künstlers

h„lten r

meinen, dass … ist

zerstören

kaputt machen

¶ffen

hier: ohne Antwort

mutig

ohne Angst; hier auch: so, dass man etwas riskiert

der Jude, -n

Person, deren Religion die Thora als Basis hat

die Fl¢cht

hier: geheime Reise aus Deutschland hinaus

verst¡cken

an einen geheimen Ort bringen

herausfinden

hier: Information bekommen, entdecken

der Nachfahre, -n

z. B. Kind, Enkel

gezeichnet v¶n

hier: mit kaputten Stellen durch

14

gezei chnet v¶n hier: mit kaputten Stellen durch 14 Studienobjekt Für viele sind die Museen Orte

Studienobjekt

Für viele sind die Museen Orte des Lernens

Alte Museum war elf Jahre vorher als erstes Museum auf dem Areal gebaut worden, Architekt war der berühmte Maler und Stadtplaner Karl Friedrich Schinkel. Friedrich Wilhelm höchstpersönlich zeichnete Skizzen, aus denen August Stüler, ein Schüler Schinkels, ein Konzept für die Museumsinsel entwickelte. Nach Stülers Plänen ent- standen das königlich-preußische Museum (heute Neues Museum, Eröffnung 1859) und die Nationalgalerie (heute Alte Nationalgalerie, Eröffnung 1876). Später folgten das Kaiser-Friedrich-Museum, das heute Bode-Museum heißt (1904), und das Pergamonmuseum (1930). Seit 1999 ist die Museumsinsel Teil des Weltkulturerbes der UNESCO. Im Rah- men des „Masterplans Museumsinsel 2015“ werden seitdem nacheinander alle fünf Häuser saniert; die Alte Nationalga- lerie, das Bode-Museum und das Neue Museum sind schon fertig. Als 1859 das erste Museum nach Stülers Plänen eröffne- te, das heutige Neue Museum, war das eine kleine Sensa- tion. Denn August Stüler baute das Haus nicht nur nach modernstem technischem Standard. Er hatte auch ein ganz neues Konzept dafür, wie ein Museum sein sollte. „Das Museum sollte dem Publikum die Menschheitsgeschichte erklären“, sagt Marion Bertram vom Museum für Vor- und Frühgeschichte, das im Neuen Museum untergebracht ist. Stüler wollte das ganze Gebäude zu einem Ort der Bildung machen. Er ließ zum Beispiel die Wände in den Räumen passend zu den Exponaten bemalen. „Das gab es vorher nicht“, sagt Bertram. Im zweiten Stock sind noch Teile solcher Wandgemälde zu sehen: ein Stück Forum Romanum, ein Teil Circus Maxi- mus. Das sind aber nur noch Reste, auch die dunkelgrüne Farbe an den Wänden ist nicht vollständig. Der Raum wirkt unfertig und gezeichnet – das gefällt nicht jedem. „Wegen mir hätte man die Wand grün streichen können, um Ruhe reinzubringen“, sagt eine Führerin, während sie mit einer Gruppe durch den Raum geht. Aber genau das wollte der britische Architekt David Chipperfield nicht: Ruhe. Stattdes-

DEUTSCH
DEUTSCH

perfekt

2/11

FOTOS: BPK IMAGES/ACHIM KLEUKER, PIERRE ADENIS

sen wollte er die Vergangenheit sichtbar machen – das war die zentrale Idee sei-

nes Restaurierungskonzeptes für das Neue Museum. Seine Idee wurde kontro- vers diskutiert, viele Berliner wollten lie- ber eine komplette Rekonstruktion. Die Wiedereröffnung im Herbst 2009 war trotzdem eine Sensation. Denn viele Jahre lang war das Gebäude eine Ruine. Im Zweiten Weltkrieg fielen Bomben auf das Neue Museum, nach 1945 blieb es als Ruine stehen. Die Sammlungen wur- den in anderen Museen

ausgestellt, die ganz ge- bliebenen Räume wur- den als Lager für die

anderen Museen der In- sel genutzt. Nach langen Planungen und Diskussionen wurde 1997 David Chipper- field mit dem Entwurf beauftragt. Marion Bertram hat den Wiederaufbau zehn Jahre lang begleitet. „So eine span- nende Aufgabe erlebt man nur einmal im Arbeitsleben“, sagt sie und erklärt das Spezielle an Chipperfields Konzept:

„Alles, was an historischer Bausubstanz vorhanden war, wurde erhalten. Aber es wurde in der Regel nichts rekonstruiert.“ An die Stelle von Gebäudeteilen, die zer- stört waren, setzte Chipperfield neue Gebäude.

„Behutsamer Weiterbau“ nennt der Architekt sein Prinzip. Die Schäden durch den Krieg und die Jahre danach sind im Neuen Museum überall zu sehen (siehe Kasten auf der linken Seite). Seit der Wiedereröffnung des Neuen Museums ist die berühmteste Bewohne- rin der Insel wieder an dem Ort, an dem

sie schon vor dem Krieg das erste Mal ausgestellt wurde: Nofretete. Die mehr als 3000 Jahre alte Büste der ägyptischen Königin ist eines der wichtigsten Expona- te – viele Besucher kommen nur ihretwe-

gen auf die Museums- insel. Bis 2005 war sie

im Ägyptischen Muse- um in Berlin-Charlottenburg ausgestellt. Nun steht sie kühl und schön im Neuen Museum. Ruhig blickt die Königin auf die Besucher hinunter – aus nur einem Auge. Die berühmte Büste war ein Werkstatt- modell, ein Auge blieb leer. Ihr Alter sieht man Nofretete nicht an: Sie wirkt fast wie neu. Nur James Simon darf mit ihr den Raum teilen. James Simon ist der Berliner, dem die Museen der Hauptstadt so viel zu verdanken haben, dass auf der Insel zur- zeit ein Gebäude gebaut wird, das seinen Namen tragen soll: Die James-Simon-

Die fünf Museen zeigen Objekte aus 600 000 Jahren.

Ischtar-Tor

Jedes Jahr kommen über eine Million Besucher

Ischtar-Tor Jedes Jahr kommen über eine Million Besucher 2/11 DEUTSCH perfekt hö chstpersönlich selbst,

2/11

DEUTSCH
DEUTSCH

perfekt

chstpersönlich

selbst, persönlich

die Sk“zze, -n

Bild, Plan

das Konz¡pt, -e

Idee, Programm

entw“ckeln

hier: sich überlegen

entstehen

hier: gebaut werden

die Erœffnung, -en

erstes Öffnen

f¶lgen

hier: dann gebaut werden

das W¡ltkulturerbe

Gebäude und Städte in aller Welt, die man für die Menschen in Zukunft schützen soll

“m Rahmen

hier: wie es geplant ist in

nacheinander/

eines nach dem anderen

nachein„nder

sanieren

hier: restaurieren

¢nterbringen

hier: Räume für die Ausstellung geben

die B“ldung

Wissen und Können auf verschiedenen Gebieten; hier: Lernen

bemalen

mit Farbe malen auf

s¶lche (-r/-s)

von der genannten Art

das W„ndgemälde, -

Bild, das auf die Wand gemalt ist

v¶llständig

komplett

wegen mir

hier: meiner Mei- nung nach

hier: meiner Mei- nung nach

streichen

hier: Farbe auf die Wand malen

stattd¡ssen

anstelle dessen

s“chtbar m„chen

hier: sehen lassen

kontrov¡rs diskutieren (lange) streiten über

>

n¢tzen

benutzen

der Entw¢rf, ¿e

hier: Plan, Vorschlag

beauftragen

einen Auftrag geben

der Wiederaufbau

von: wiederaufbauen = hier: ein kaputtes Ge- bäude neu bauen

begleiten

hier: dabei sein und sich kümmern

sp„nnend

langweilig

erleben

hier: als Erfahrung machen

die Bausubstanz, -en

hier: Rest eines Gebäudes

vorh„nden sein

da sein

erh„lten

hier: im historischen Ori- ginalzustand lassen

“n der Regel

meistens

zerstören

kaputt machen

behutsam

vorsichtig

der Schaden, ¿

hier: Sache, bei der etwas kaputtgegangen ist

die Bewohnerin, -nen Person, die an einem Ort wohnt; hier: Büste

ihretwegen

wegen ihr

hl

hier: stolz

„nsehen

hier: erkennen an

teilen m“t

hier: gemeinsam stehen in

zu verd„nken haben

hier: bekommen haben durch

15

Galerie soll von 2014 an zentraler Eingang und Besu- cherzentrum für die Museumsinsel sein. James

Galerie soll von 2014 an zentraler Eingang und Besu- cherzentrum für die Museumsinsel sein. James Simon war einer der wichtigsten Kunstmäzene seiner Zeit. Er war es, der die archäologischen Expeditionen nach Ägypten finanzierte, auf denen auch die Büste der Nofretete gefunden wurde. Weil er ein Mäzen war, der Kunst und Kultur in seiner Heimatstadt fördern woll- te, schenkte er die Büste der ägyptischen Sammlung. Heute sind es die Museen, die der Stadt etwas zu schenken haben. Die Museumsinsel ist nicht nur eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins, sondern auch ein Ort der Bildung für die Einwohner – vor allem für die Kinder. Deshalb ist die Museumspädagogik wichtig. In allen fünf Museen gibt es Führungen für Kinder, Familien und Schulklassen, im Bode-Museum finden sie eine ganze Abteilung für sich. Seit Kurzem gibt es außerdem ein Angebot zur besseren Integra- tion von ausländischen Grundschülern: Deutsch ler- nen im Museum. Haben Kinder nicht auch ein bisschen Angst vor sehr großen Ölgemälden, antiken Mythen und histo- rischen Exponaten? „Nein, im Gegenteil“, sagt Anne Erdmann. „Die meisten sind fasziniert von den tollen Gebäuden und sehr an den Kunstwerken interes- siert.“ Manche Kinder wollen nach der Führung gar nicht mehr nach Hause. „Das ist dann für mich das Allerschönste“, sagt die Kunsthistorikerin. <

DIE KANZLERIN WOHNT GEGENÜBER

Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem Fenster schaut, sieht sie eines der bei Touristen populärsten Fotomotive in Berlin: die Fassade des Pergamonmuseums. Auch Berlin-Besucher, die gar nicht ins Museum wollen, lassen sich vor der Fassade fotografieren. Direkt gegenüber wohnt die Kanzlerin, seit vielen Jahren schon. Ihr Haus ist leicht zu erkennen: Tag und Nacht stehen zwei Polizisten davor. Die Museumsinsel gehört zu einem Spaziergang durch Berlin-Mitte einfach dazu. Auf den Brücken und unter den Arkaden spielen jeden Tag Straßenmusiker, Verkäufer bieten Souvenirs an. Am Pergamonmuseum fahren die Boote zu einer Rundfahrt auf der Spree durch das Stadtzen- trum ab. Jeden Samstag und Sonntag finden am Ufer ein großer Markt für Kunsthandwerk und ein Flohmarkt statt.

dazugehören zu

hier: ein wichtiger Teil sein von

einfach

hier: auf jeden Fall

das K¢nsthandwerk

hier: künstlerische Produkte, die mit der Hand gemacht wurden

der Flohmarkt, ¿e

Markt, auf dem antike und schon benutzte Sachen angebo- ten werden

Neues Leben

Alte Kunst

Das Neue Museum (oben) war eine Ruine

Skulpturensammlung im Bode-Museum (unten)

FOTOS: BPK IMAGES/PIERRE ADENIS, JÜRGEN HOHMUTH
FOTOS: BPK IMAGES/PIERRE ADENIS, JÜRGEN HOHMUTH

v¶n … „n

hier: ab …

der K¢nstmäzen, -e

Person, die Kunst und Künstler finanziell unterstützt

fœrdern

unterstützen

das K¢nstwerk, -e

Produkt eines Künstlers

das [llerschönste

das absolut Schönste

16

DEUTSCH
DEUTSCH

perfekt

2/11

FOTO: ZEFA

FOTO: ZEFA SPRACHE – STARTHILFE Leichte Texte noch leichter lesen: Die erklärten Wörter von Seite 6

SPRACHE – STARTHILFE

Leichte Texte noch leichter lesen: Die erklärten Wörter von Seite 6 bis 11 werden hier übersetzt. Trennen Sie diese Seite heraus und legen Sie sie neben den Text, den Sie gerade lesen.

DEUTSCH ENGLISCH SPANISCH FRANZÖSISCH ITALIENISCH TÜRKISCH POLNISCH RUSSISCH der Stein stone la piedra la
DEUTSCH
ENGLISCH
SPANISCH
FRANZÖSISCH
ITALIENISCH
TÜRKISCH
POLNISCH
RUSSISCH
der Stein
stone
la piedra
la pierre
WOHNEN IM TURM SEITE 6
la pietra
taş
kamień
камень
nutzen
to use
usar
utiliser
usare
kullanmak
korzystać
использовать
die Pumpe
pump
la bomba
la pompe
la pompa
pompa
pompa
насос
abreißen
here: to demolish
demoler
raser
demolire
burada: yıkmak
wyburzyć
здесь: сносить
sanieren
to renovate
restaurar
rénover
risanare
burada: imar etmek
remontować
санировать
NOSTALGIE AUF REIFEN SEITE 7
die Schwalbe
swallow
la golondrina
l’hirondelle
la rondine
kırlangıç
jaskółka
ласточка
das Moped
moped
el ciclomotor
le scooter
il motorino
mopet
moped
мопед
wecken
here: to trigger
despertar
susciter
risvegliare
burada: uyandırmak
wzbudzać
здесь: пробуждать
hoffen
to hope
esperar
espérer
sperare
umut etmek
mieć nadzieję
надеяться
das Insekt
insect
el insecto
l’insecte
FALSCH GEPUTZT SEITE 7
l‘insetto
böcek
owad
насекомое
der Lautsprecher
loudspeaker
el altavoz
le haut-parleur
l‘altoparlante
hoparlör
głośnik
громкоговоритель
das Geräusch
sound
el ruido
le bruit
il rumore
ses
odgłos
шум
gehörten zu
belonged to
pertenecían a
faisaient partie de
appartenevano
-e aitti
należały do
здесь: относились к
der Künstler
artist
el artista
l’artiste
l‘artista
sanatçı
artysta
деятель искусства
die Kunst
art
el arte
l’art
l‘arte
sanat
sztuka
искусство
berühmt
famous
famoso
célèbre
famoso
ünlü
słynny
известный
überhaupt nicht
not at all
en absoluto
pas du tout
assolutamente no
hiç de değil
w ogóle nie
вовсе не
die Badewanne
bathtub
la bañera
la baignoire
la vasca da bagno
küvet
wanna
ванна
wurde
here: became
aquí: se convirtió
est devenu,e
diventò
oldu
stał się
здесь: стал
RAINER LANGHANS SEITE 8
der Althippie
eternal hippie
el viejo hippie
le vieux hippie
il vecchio hippy
önceki ve şimdiki zaman-
da bir hippi olan bir insan
starszy hipis
бывший хиппи
der Mitbegründer
co-founder
el cofundador
le cofondateur
il cofondatore
kurucu
współzałożyciel
один из основателей
die 68er-Bewegung
movement of 1968
el movimiento del 68
le mouvement soixant-
huitard
il movimento del‘68
68 senelerdeki devinimi
(hippi devinimi)
pokolenie ’68
движение 1968
das Ziel
aim
el objetivo
le but
l‘obiettivo
burada: amaç
cel
цель
die Gesellschaft
society
la sociedad
la société
la società
toplum
społeczeństwo
общество
der Vizepräsident
vice-president
el vicepresidente
le vice-président
il vicepresidente
asbaşkan
wiceprezydent
вице-президент
der Pudding
custard
el pudin
≈ le flan
il budino
burada: puding
budyń
пудинг
der Vietnamkrieg
Vietnam War
la guerra de Vietnam
la guerre du Vietnam
la guerra in Vietnam
burada: Vietnam savaşı
wojna wietnamska
война во Вьетнаме
zusammen sein mit
to be together with
aquí: ser pareja de
être avec
essere insieme a
burada: -le/-la beraber
olmak
być z kimś
быть вместе с
die Droge
drug
la droga
la drogue
la droga
uyuşturucu
narkotyk
наркотик
sich sein Leben teilen
mit
to share one’s life with
compartir su vida con
partager sa vie avec
vivere con
burada: -le/-la hayatını
paylaşmak
dzielić z kimś życie
разделять свою жизнь с
erfüllen
here: to carry out
aquí: realizar
accomplir
adempiere
burada: yapmak
wykonywać
здесь: выполнять
das Wunder
here: surprise
la sorpresa
ici: la surprise
la sorpresa
mucize
cud
чудо, диво
PIRATENPROZESS IN HAMBURG SEITE 8
vor Gericht stehen
to stand trial
ser juzgado
passer en jugement
comparire davanti al
tribunale
mahkemelik olmak
stanąć przed sądem
состоять под судом
das Gericht
court
el tribunal
le tribunal
il tribunale
burada: mahkeme
sąd
суд
hatten
überfallen
had attacked
habían asaltado
avaient agressé
avevano assalito
saldırmıştı
napadli
здесь: внезапно напали
festgenommen
arrested
arrestado
arrêté,e
arrestati
tutuklanmış
tutaj: zatrzymała
здесь: арестовала
entscheiden
here: to rule
decidir
décider
decidere
burada: kara vermek
decydować
решать
die Exekution
execution
la ejecución
l’exécution
l‘esecuzione
DER GUTE TIPP SEITE 8
infaz
egzekucja
казнь
die Bereitschaftspraxis
on-call doctor’s surgery
el consultorio médico de
guardia
le cabinet de garde
lo studio medico con
pronto soccorso
nöbetçi muayenehane
dyżur lekarski
дежурная врачебная
служба
der Ärztefunk
here: helpline for finding
on-call doctors
la central telefónica de
médicos
la centrale radio medica
doktorlar telsizi
centrala telefoniczna
центральная
dyżuru lekarskiego
телефонная медслужба
der Notfalldienst
on-call doctor’s surgery
el servicio de urgencias
central téléphonique qui
donne des renseigne-
ments concernant les
cabinets de garde
les SOS médecins
il pronto soccorso
burada: nöbet
dyżur pogotowia
служба скорой помощи
ratunkowego
2/11
DEUTSCH
perfekt
41
 

DEUTSCH

ENGLISCH

SPANISCH

FRANZÖSISCH

ITALIENISCH

TÜRKISCH

POLNISCH

RUSSISCH

   

DIE GRÖSSTEN FESTE SEITE 9

   

die Großveranstal-

major event

el gran espectáculo

la grande manifestation

il

grande spettacolo

büyük tören

duża impreza

 

массовое мероприятие

tung

 

3 FRAGEN SEITE 9

die Daten

data

los datos

les données

i

dati

burada: bilgiler

dane

 

данные

analysieren

to

analyse

analizar

analyser

analizzare

analiz etmek

analizować

 

анализировать

der Deutsche Wetter- dienst

German Meteorological

el Servicio Meteorológico Alemán

le service météorologi- que allemand

il

servizio meteorologico

Alman metroloji servisi

niemiecka służba

немецкая метеослужба

Service

tedesco

meteorologiczna

überhaupt

at

all

en absoluto

en fait

qui: in realtà

burada: aslında

w

ogóle

вообще

der Hinweis

indication

la referencia

l’indication

qui: il riferimento

burada: bilgi

informacja

 

здесь: признак

das Gebäude

building

el edificio

le bâtiment

l'edificio

bina

budynek

 

здание

das Schadensmuster

pattern of damage

la muestra del daño

le modèle de dommages

l'esempio dei danni

burada: zarar tespidi

zakres szkody

 

модель нанесённого

 

ущерба

der Schaden

damage

el daño

le dommage

il

danno

burada: hasar

szkoda

 

ущерб

selten

rare

raro

rare

raramente

nadir

rzadko

 

редкий

aus dem Weg gehen

here: to avoid

evitar

éviter

allontanarsi

burada: kaçınmak

schodzić z drogi

 

избегать

beobachten

to

observe

observar

observer

osservare

burada: izlemek

obserwować

 

наблюдать

der Orkan

hurricane

el huracán

l’ouragan

l'uragano

kasırga

orkan

 

ураган

die Windbö/Windböe

gust of wind

la ráfaga

la bourrasque de vent

la

raffica

ani rüzgar

poryw wiatru

 

порыв ветра

sich verstecken

here: to take refuge

esconderse

s’abriter

nascondersi ALEXANDRA NELDEL SEITE 10

burada: saklanmak

chować się

 

прятаться

die Perücke

wig

la peluca

la perruque

la

parrucca

peruk

peruka

 

парик

der Fettanzug

fatsuit

el chaquetón

le costume qui fait paraî- tre gros

il

costume ingrassante

çok şişman gösteren kös- tüm

kostium grubasa

жировой костюм

verliebt

in

love

enamorado

amoureux,se

innamorato

burada: aşık

zakochany, -a, -e

влюблённый

der Durchbruch zu

here: start of

aquí: el inicio

la percée

la

svolta

burada: -e başarı

przełom

 

здесь: начало чего-л.

erfolgreich

successful

exitoso

couronné,e de succès

di

successo

başarılı

odnoszący sukcesy

успешный

zufällig

by accident

por casualidad

par hasard

casuale

burada: tesadüfen

przypadkowy

 

случайно

die Hostess

hostess

la azafata

l’hôtesse

la

hostess

burada: hostes

hostessa

 

хостес

die Probeaufnahme

here: audition

la toma de prueba

l’enregistrement test

il

provino

burada: deneme kayıdı

nagranie próbne

пробная съёмка

eine Menge

a

lot of

un montón

beaucoup de

molto

birçok

mnóstwo

 

много

Es ist schon Wahnsinn.

It’s really amazing.

Es increíble.

C’est incroyable.

È

incredibile.

burada: Hayret edilecek bir şey.

To

dopiero jest

Это же невероятно.

szaleństwo.

 

erlernen

here: to train for

aprender

apprendre

imparare

öğrenmek

nauczyć się czegoś

обучаться

angesprochen

here: approached

abordado

abordé,e

abbordata KOCHEN FÜR GOURMETS SEITE 10

hitap edilmiş

tutaj: zagadnięty

(к тебе) обращаются

der Gastronomie- und Hotelführer

restaurant and hotel guide

la guía gastronómica y hotelera

le guide gastronomique et hôtelier

guida per ristoranti e alberghi

la

gastronomi ve otel reh- beri

przewodnik gastrono-

путеводитель по ресто- ранам и отелям

miczno-hotelarski

der Stern

star

la estrella

l’étoile

la

stella

burada: yıldız

gwiazdka

 

звезда

WARUM ICH GERN EIN MÄDCHEN BIN SEITE 11

der Wissenschaftler

scientist

el cienífico

le scientifique

lo

scienziato

bilim adamı

naukowiec

 

учёный

das Thema

topic

el tema

le sujet

l'argomento

burada: konu

temat

 

тема

überlegen

here: superior

superior

supérieur,e

superiore

burada: düşünmek

przewyższający

 

превосходящий

die Fähigkeit

skill

la capacidad

la capacité

la

capacità

yetenek

zdolność

 

способность

EMMY FÜR ANIMATION SEITE 11

 

kein einziges

not a single one

ni una sola

pas un

nessuna

hiçbir

żaden

 

не единого (слова)

die Herde

here: flock

el rebaño

le troupeau

il

gregge

sürü

stado

 

стадо

das Schaf

sheep

la oveja

le mouton

la

pecora

koyun

owca

 

овца

der Bauer

farmer

el campesino

l’agriculteur

il

contadino

çiftçi

rolnik

 

крестьянин

der Fernsehpreis

TV award

el premio televisivo

le prix de la télévision

il

premio televisivo

televizyon ödülü

nagroda telewizyjna

телевизионная премия

hatte

bekommen

here: had been awarded

había recibido

avait reçu

aveva ricevuto 300 000 SEITE 11

almıştı

otrzymał

 

здесь: получила

unterhalb ihrer Quali- fikation

jobs for which they are overqualified

in

por debajo de su cualifi- cación

au dessous de leur quali- fication

di sotto della propria qualificazione

al

niteliğinin altında

poniżej swoich

kwalifikacji

 

ниже их квалификации

der Berufsabschluss

professional qualification

el diploma profesional

ici: le titre professionnel

il

titolo d'istruzione

burada: meslek mezu- niyeti

ukończenie szkoły

среднее специальное

zawodowej

 

образование

anerkannt

recognized

reconocido

homologué,e

riconosciuto

tanınmış

uznany

 

признанный

schlummern

to lie dormant

aquí: estar latente

sommeiller

assopirsi

burada: gizli kalmak

drzemać

 

таиться

die Bildungsministe-

(female) minister for education

la ministra de educación

la ministre de l’Éducation nationale

il

ministro dell'istruzione

eğitim bakanı

minister edukacji

министр образования

rin

(женщина)

die Weiterbildung

continuing education

la ampliación de estudios

la formation continue

il

perfezionamento

meslek geliştirme eğitimi

dalsza edukacja

 

повышение квалифика-

 

ции

die Forschung

research

la investigación

la recherche

la

ricerca

araştırma

badania naukowe

научное исследование

der/die Berufstätige

working person

la persona en activo

la personne active

il

lavoratore/la lavoratrice

meslek sahibi

pracujący(-a) zawodowo

работающий, -ая

 

42

DEUTSCH
DEUTSCH

perfekt

2/11