Sie sind auf Seite 1von 674

^^. //(TV- ^^

BYZANTINISCHE ZEITSCHRIFT

JAHRGANG 1892

/

BYZANTINISCHE ZEITSCERIFT

Unter Mitwirkung

Bibliothekar C. de Boor- Breslau, Prof. J. B. Btiry-Dubliii, Prof. Ch. Diehl-

Nancy, Abbe L. Duchesne- Paris, Membre de rinstitut, Hofi-at Prof. H.

Gtelzer-Jena, Prof. G. N. Hatzidakis- Athen, Hofrat Prof. V. Jagic-Wien,

Prof. N. Kondakov-Petersburg, Prof. Sp. Lambros-Athen, Prof. E. Legrand-

Paris, Prof. J. Müller-Turin, Prof. J. Psichari-Paris , K. N. Sathas-Venedig,

korr. Mitgl. d. k. bayer. Akad. d. Wiss., G. Schlumberger- Paris, Membre de

rinstitut, Prof. J. Strzygowski-Graz, Rev. H. P. Tozer-Oxford, Gymnasialdir,

M. Treu-Breslau, Prof. Th. Uspenskij-Odessa, Prof. A.Veselov8kij -Petersburg

herausgegeben

KARL KRÜMBACHER,

A. O. PKOrXBBOB AN DBE tlSlVBRSITÄT ZU VÜITCHEN

I. Baud. Jahrgang 1892

LEIPZIG

DRUCK UND VERLAG VON B. G. TEUBNER

1892

620435

PF

Inhalt des ersten Bandes.

I. Abteilung.

Vorwort. Von Karl Krnmbacher

Römische Kaisergeschiclite in byzantinischer Fassung, Von Carl de Boor . Josua Stylites und die damaligen kirchlichen Parteien des Ostens. Von

^^.^

l

13

Heinrich Geizer

34

Der Chronist lulios Polydeukes. Von Theodor Preger

50

The identity of Thomas the Slavonian.

Demetrios Kydones. Von Max Treu

By J. B. Bnry

55 '-^"

60

Die byzantinische Kunst. Von Josef Strzygowski

 

61

Mosa'iques byzantines de Nicöe. Par Ch. Diehl

74

Mazaris und Holobolos.

Von Max Treu

86

Kritische Bemerkungen zu einigen mittelgriechischen Autoren,

Von G. N,

 

Hatzidakis

98

Der weise Akyrios. Von V. Jagic

 

107

Zum weisen Akyrios. Von Ernst Kuhn

127

Dictys Cretensis. Von Edwin Patzig

 

131

Byzantinische Desiderata. Von Spyr. P. Lambros

185

Studien zur Textgeschichte des Zonargs. Von Th. Büttner-Wobst

202

Ungedruckte und wenig bekannte Bistümerverzeichnisse der orientalischen

Kirche. Von H. Geizer

245 ^

Zur Anna

Komnena. Von Spyr. P. Lambros

 

282

Die Fasti Idatiani und das Chronicon Paschale. Von C. Prick

283

Ein neuer Beitrag zur Charakteristik des Jakob Diassorinos. Von A. Ludwich

293

Eine volkstümliche Kaiserchronik. Von A. Kirpitschnikow

 

303

Über den Verfasser des Spaneas.

Von John Schmitt.

(Mit einer Tafel.) .

 

.

316

Kritische Nachlese zum Briefe des Joseph Bryennios,

Von E. Knrtz.

,

.

.

332

Die Synoden von Sidon und Tyrus. Von Th. Nöldeke

"

333

Eine Urkunde von 1238—1240 zur Geschichte von Korfu. Von KoBSt. Jirecek 336

Michael Haplucheir. Von M. Treu Mosa'iques byzantines de Nicee. Von J. Strzygowski

Noch einmal lulios Polydeukes. Von K. Krumbacher

Ein Kritiker des Timarion. Von M. Treu

Über die lu-kundlichen Quellen zur Geschichte der byzantinisch-venetianischen

Beziehungen vornehmlich im Zeitalter der Komnenen. Von Carl Neumann (Mannheim)

Das Personalpronomen der ersten und zweiten Person im Mittelgriechischen.

Von D. C. Hesseling Zu Phlorios und Platziaphlora. Von H. Köstlin

Antike Quellen des Theophylaktos von Bulgarien. Von K. Praechter

Handschriftliches zu Ignatius Diaconus. Von Carl Friedr. Müller

.

338

340

342

361

366

379

392

399 -'

415

VI

Inhalt des ersten Bandes

Nikolaos von Methone. Von J. Dräseke \ 'AQxaCa tlv-cov tov (isyaXo^äQtVQog ccyiov Jr](iriTQiov rov noltovxov StaeaXo-

vUris inl iXscpavtootiov. 'Tnb ü. N. naTtaysoiQylov

Le tr<S8or et la bibliotheque de Patmos au commencement du 13« siecle.

Par

Seite

438

479

Ch. Diehl Mosai'ques byzantines de Nic^e. Par Ch. Diehl Ileimprosa im 5. Jahrhundert. Von AI. Kirpitschnikow

488

525

527

531

Die Abdankungsurkunde des Patriarchen Nikolaos Mystikos. Von Spyr. P.

551

555

572

575

590

591

Studien zur Textgeschichte des Zonaras. Nachtrag. Von Th. Büttner-Wobst 594

Zu Theophanes.

\ L'lllyricum ecclesiastique. Par L. Duchesne

Lambros

naluioygacptyii} GTUxvoloyia iii xmv fjaytyimv ßißlioov. ^Tnb N. F. JIoXiTOv.

A source of Symeon Magister.

Die altbyzantinische Plastik der Blütezeit. Von J. Strzygowski Dictys bei Arethas. Von A. Sonny

By J. B. Bury

Von C. de Boor

n. Abteilung.

Dr.

B. A. Mystakides, Byzantinisch-deutsche Beziehungen. Besj^rochen von F. Hirsch

153

Joh. Dräseke, Gesammelte patristische Untersuchungen. Besprochen von

 

Carl Weyman

155

A.

Elter, Sexti Pythagorici sententiae, V. Jagi6, Razum i filosofija etc.,

V. Jagic, Die Menandersentenzen etc. Besprochen von M. S

157

D.

Böljajev, Byzantina. Besprochen von G. Destonnis

344

H. Brockhaus, Die Kunst in den Athosklöstem. Bespr. v. J. Strzygowski. 347

P. Batiffol, L'abbaye de Rossano. Besprochen von Ch. Diehl Georgii Cyprii descriptio orbis Romani, ed. H. Geizer. Besprochen von

598

 

6. Gundermann

601

Fr. Loofs, Studien über die dem Johannes von Damaskus zugeschriebenen

 

Parallelen. L. Cohn, Zur indirekten Überlieferung Philos. Besijrochen

von P. Wendland

 

604

Choricii orationes ed. Rieh. Foerster. Besprochen von K. Praechter.

609

C. W. C. Oman, The Byzantine empire.

Besprochen von H. F. Tozer.

.

.

612

La Revue biblique trimestrielle (Jan.—Juli 1892). Bespr. von P. BatifTol

614

K.

E. Zachariä von Lingenthal, Geschichte des griechisch-römischen

Rechts. Besprochen von Paul Krüger

617

III. Abteilung.

 

Bibliographiache Notizen und kleinere Mitteilungen

163.

352.

618

Verzeichnis der Autoren

der in der III. Abteilung erwähnten Schriften.

Adamek 179.

AjnaloT 182.

AUen 622.

Aninger 164.

Batiffol 179.

Batjuskov 175.

Bauer, Job. 630. Beljajev 181. 637. 646.

Benjamin 636.

Bogdan 638.

Boissevain 165.

de Boor 166. 352.

Boysen 627.

Buresch 169. 627.

Busse 163.

Castellani 165.

Cohn, Leop. 165.

Crusius 165. Costomiris 360. Cozza-Luzi 353. 635.

Delehaye 634.

Destunis 167. 168. 173. 646.

Diehl 182.

Dieterich 172.

Düthey 164.

Dmitrijevskij 355.

Dobbert 644.

Dräseke 630.

Ehrhard 624.

Elter 618.

Förster 352.

Frauberger 644.

Frey 642.

Funk 636.

Geizer 166. 358. 638.

Gerber 167.

Goetz 169.

Goldstaub 626.

HatzidaMs 171.

Haury 164. 620.

Heinrich 621.

Jagic 626.

Jannopulos 637.

Ihm 352. Jirecek 180. 639. 641.

Jorio 625.

Judeich 636. Ivancov-Platonov 356. 633.

Kampuroglus 180.

Kamejev 356.

Kattenbusch 629.

Khalifat, Patriarcat etc. 180.

Kirpicnikov 646.

Kondakov 183. 357.

Kontogonis 352.

Kors 646.

Kozak 172.

Krasnoseljcev 646.

Krumbacher 169. 170. f.31. Kuhn, Fr. 628.

Kuppas 640. 645. Kurtz, E. 165. 168.

Kutorga 354.

Lambros 641.

Laskin 179.

Latysev 640.

Legrand 166. 168. 353. 354. 355.

Leval 640.

LipoTskij 179.

Livre d'or Phanar. 358.

Lombard 181.

Loparev 169.

VIII

Verzeichnis der Autoren der in der III. Abteilung erwähnten Schritten

Mabillis 165.

Rohrbach 636.

Mercati 637.

Romanos 180. 183.

Sakkelion, A. 624.

Meyer, G. 171. 184.

de Rossi, G. Batt, 643.

Meyer, W. 164. 170. Millet 646 ff.

Millingen 640.

Sakellarios 171.

Sakkelion, J. 169. 624.

Minasi 635.

Schlumberger 181. 359. 644.

Mitteis 183.

Schneck 620.

Monnier 645.

Schrader 621.

Mordtmann 181. 636. 637. 639.

Semenov 353. 619.

Morosi 170.

Sideridis 640.

Muller 171.

Sideropulos 640.

Murko 354.

Simonsfeld 638.

Neumann (Mannheim) 369.

Sozonovic 169.

Nicole 352.

Spata 638.

Nifsl 645.

Stanjek 164.

Noiret 639.

Sternbach 164. 619. 620.

Nolhac 354.

Strzygowski 181. 359. 643.

Omont 625. 626. 627. 636. 638.

Syrku 639.

Papadimitriu 646.

Tannery 621.

Papadopulos, G. J. 172.

Ter-Mikelian Arsak 635.

Papadopulos-Kerameus 167. 173. 355.

Thomas 176.

622. 623. 624. 627.

Thumb 171.

Paranikas 629.

Tolstoi, Iw. 183.

Pastreck 634.

Treppner 635.

Pastmek 646.

Treu 166. 621.

Patzig 164.

Usener 174.

Pavlovskij 183.

Uspenskij 176. 177. 180. 635. 646.

Pitra 178.

Weigand 641.

Pokrovskij 182. 643.

Wendriner 626.

Pomjalovskij 174. 632.

Wentzel 618.

Popruzenko 646.

Wirth 172. 173.

Psichari 170.

Wotke 172. 618.

Reber 641.

X^nopol 638.

Regel 167. 355.

Zachariä von Lingenthal 183.

Reiter 168.

2danov 355.

Rhodius 165.

S. Z. 178.

Rjedin 182.

Vorwort.

Indem ich Leser und Mitarbeiter der byzantinischen Zeitschrift

herzlich begrüfse, halte ich es für meine Pflicht, an der Schwelle imseres

Unternehmens über die Entstehung und Absicht desselben einige Auf-

klärungen zu geben. Dafs bei der heutigen Überproduktion von wissen-

schaftlichen Zeitschriften jeder neue Ankömmling zunächst mit Abneigung oder Gleichgiltigkeit aufgenommen werde, konnte nicht zweifelhaft sein.

Es bedurfte der lebhaften Anregung eines so erfahrenen und kühl ur-

teilenden Fachgenossen wie De Boors, dafs ich dem Plane der Begrün-

dung eines Organs für die byzantinischen Studien näher trat, und erst nach reiflicher Überlegung der wissenschaftlichen und materiellen Vor-

aussetzungen und nach wiederholter mündlicher Beratung mit zahl-

reichen Byzantinisten, zu welcher mir eine im verflossenen Jahre aus- geftihrte Studienreise Gelegenheit bot, habe ich mich, noch immer

zögernd, zur Verwirklichung des Gedankens entschlossen. Wie sehr

derselbe aber schon in der Luft lag, habe ich aus einem Briefe meines

Freundes Sp. Lambros in Athen entnommen, der mir mitteilte, dafs

er vor längerer Zeit selbst eine Zeitschrift Bv^avtig begründen wollte

und seine Absicht nur aufgab, weil er die materiellen Schwierigkeiten

nicht zu überwinden vermochte. So sehr ich mm auch das Scheitern

seines Planes bedaure, mufs ich doch die Überzeugung aussprechen,

dafs Griechenland als lokale Basis für das Gedeihen und die Wirksam-

keit eines solchen Organs weniger geeignet wäre als Europa"; wie

ungünstig der griechische Boden solchen Unternehmungen ist, hat die

kurze Lebens- und Leidensgeschichte des von M. Deffner im Jahre 1880 begründeten „Archivs für mittel- und neugriechische Philologie" bewiesen,

das trotz des ins Programm aufgenommenen internationalen imd viel-

sprachigen Charakters nach dem Erscheinen des ersten Doppelheftes

entschlafen ist.

Auf aUen Gebieten der philologisch-historischen Wissenschaften hat

sich infolge der intensiven und mannigfaltigen Thätigkeit der letzten

Jahrzehnte eine solche Fülle von Stofe angesammelt, dafs das Aussehen

Byzant. Zeitschrift II.

1

2

Karl Krurabacher

der alten Fächer völlig verändert worden ist. Die hergebrachten Wissens-

komplexe haben sieh in mehrere Disziplinen gespalten, für deren Ge-

samtheit niemand mehr die Verantwortlichkeit zu übernehmen wagt, und ganz neue Studiengebiete sind hinzugewachsen. Nur auf dem Un-

geheuern Gebiete der griechischen Kultur ist die Einheit bis jetzt

gewahrt geblieben; doch beruhte diese Einheit nicht darauf, dafs die Gräzisten die gesamte Geschichte der griechischen Sprache und Litte-

ratur beherrschten, sondern vielmehr auf der willkürlichen Beschränkung,

die sie ihren Studien und ihrem Lehrvortrage auferlegten. Die meisten gingen wenigstens in ihrer offiziellen Thätigkeit nicht über die klassische

und alexandrinische Epoche hinaus.

Die späteren Zeiten blieben dem

Privatstudium überlassen, und auch diese privaten Studien wurden meist mit Beziehung auf irgend ein anerkanntes Wissensgebiet durchgeführt,

ja oft mit dem Hinweis auf diese Beziehungen förmlich entschuldigt. Zwar haben diese zerstreuten Bemühungen im Laufe der letzten Jahr-

zehnte immer mehr an Umfang und innerem Werte gewonnen; es

fehlte ihnen aber die Idee ihres Zusammenhanges und das Bewufstsein von ihrer selbständigen Bedeutung. Man kam nicht auf den Gedanken,

das ganze spätgriechische, byzantinische und neugriechische Zeitalter

etwa vom fünften Jahrhundert nach Chr. bis auf den heutigen Tag

als ein selbständiges, unentbehrliches Glied in der Geschichte der Menschheit zu studieren. Das Bedürfnis nach Herstellung des geschicht-

lichen Zusammenhanges, das den Entwickelungsgang der verwandten

Diese

Fächer bestimmt hat, schien hier seine Wirkung zu versagen.

auffallende Thatsache läfst sich aus verschiedenen Gründen erklären.

Die Byzantiner und die von ihnen kulturhistorisch abhängigen Völker

sind durch die kirchlichen und politischen Ereignisse von der west-

europäischen Entwickelung so lange und so gründlich losgetrennt worden, dafs ihre Nachkommen und Erbfolger sich noch heute nicht zu Europa

die als ein

eigenartiger, halb gebildeter, halb wilder Staaten- und Völkerkomplex

zwischen dem civilisierten Europa und dem barbarischen Asien liegt.

Dieses vielgestaltige Völkergewirr, das in der Vergangenheit die Schutz-

mauer Europas gegen die asiatische Barbarei bildete und für die Zukunft

berufen scheint als Kulturbrücke von Europa nach Asien zu dienen, ist bis auf die neueste Zeit wenig beachtet und viel verkannt worden. Das hat auch auf die wissenschaftliche Berücksichtigung der genannten

Völker und ihrer Sprachen und Litteraturen hemmend eingewirkt.

Selbst die slavische Philologie, an deren Bedeutung heute niemand

mehr zweifelt, hatte unter dieser Mifsachtung des Ostens viel zu leiden.

Miklosich hat sein ganzes arbeitsreiches Leben daransetzen müssen,

rechnen.

Der orthodoxe Osten bildet eine Welt für sich,

Vorwort

3

um die Existenzberechtigung der slavischen Philologie vor aller Welt zu erhärten, und sein Nachfolger Jagic hat das Zentralorgan für diese

Studien, das Archiv für slavische Philologie, nur mit unsäglicher Mühe

und grofsen Opfern begründen ^nd bis auf den heutigen Tag fortführen

können.

päischen Mittelalters noch übrig geblieben, die byzantinische Welt

mit ihren Vorboten und Ausläufern.

Es ist kein leeres Phantom, kein totes Wort, sondern eine grofs- artige, feingegliederte, schicksalsreiche Lebensgeschichte, die im byzan- tinischen Zeitalter vor uns liegt. Das sprachliche, litterarische imd

künstlerische, das religiöse, soziale und politische Dasein der in das

weite Gefäfs von Byzanz aufgenommenen Völker vom Ausgang des Alter-

tums bis an die Schwelle der neueren Zeit bildet ein Forschungsgebiet,

das völlig geeignet ist, eine lebensfähige, zukunftsreiche Disziplin aus-

zufüllen, und es scheint die Zeit gekommen, diese neue Abteilung der

philologisch-historischen Wissenschaften ausdrücklich und offiziell zu kon-

stituieren. Aus den früheren häufig unklaren und zusammenhangslosen

Bestrebungen, die in irgend einer Weise auf die Erkenntnis des ost-

europäischen Mittelalters gerichtet waren, beginnt tlie Byzantinistik

als neue, selbständige, auf eigener Basis ruhende Wissenschaft sich herauszubilden. Was sich dabei vollzieht, ist keine durch persönliche

Gründe veranlafste Sezession, sondern die notwendige Folge eines seit

Nun ist die ältere und originellere Abteilung des osteuro-

langer Zeit wirkenden wissenschaftlichen Gärungsprozesses.

zantinistik ist nicht das Erzeugnis einer ungesunden ZerspKtterung,

sondern ein aus früher zersplitterten und daher oft verkümmerten

Teilchen zusammenwachsender neuer Organismus. Die selbständige Be- deutung dieser Disziplin kann nicht nachdrücklich genug betont werden; denn nur schwer befreien sich die meisten von dem tief eingewurzelten

Irrtum, dafs alles Byzantinische nur insoweit Beachtimg verdiene, als

oder zu irgend einem anderen Fache

es zum klassischen Altertum

aufklärende Beziehungen habe. Wenn wir dieser gemeinhin üblichen

Betrachtungsweise gegenüber die Selbständigkeit der Byzanti-

nistik mit unbeugsamer Energie hervorheben, so wollen wir nicht

sagen, dafs jede byzantinische Erscheinung sei es in litterarischer oder

künstlerischer, in politischer oder kirchlicher Hinsicht etwas Bedeutendes

darstelle-, für bedeutend aber halten wir jede Erscheinimg dieses Ge- bietes als Objekt wissenschaftlicher Forschung, als notwendiges oder

nützliches Glied im Zusammenhang eines Ganzen. Hieraus ergiebt sich

von selbst, dafs die alte und neue Betrachtungsweise byzantinischer Dinge sich scharf unterscheidet. Wenn z. B. der altklassische Philologe

beim Studium der Florilegienlitteratur gewöhnlich nur auf die aus dem

Die By-

4

Karl Krumbacher

Altertum stammenden profanen Sentenzen achtete, ist dem Byzanti-

nisten jedes Florilegium zunächst ein Ausdruck der geistigen Strömung

und Geschmacksrichtung der Zeit, in welcher es aus älteren oder jüngeren

Quellen zusammengestellt wurde; er bedinge also einen groben Fehler,

wenn er eine bestimmte Gruppe von Sentenzen, z. B. die christlichen

beiseite legte. Ein Eustathios gilt, um noch ein Beispiel zu nennen,

dem altklassischen Philologen als trockener Sammler und breiter Scholiast,

dessen Werke ihm nur wegen der in ihnen aufbewahrten alten Gold-

körner beachtenswert scheinen; der Byzantinist sieht in Eustathios

eine an sich hochbedeutende und für die Würdigung des 12. Jahr-

hunderts mafsgebende Persönlichkeit; er betrachtet ihn im engsten

Zusammenhange mit den kirchlichen, sozialen, politischen und litterari- schen Bewegimgen seiner Zeit; er studiert in ihm den verdienten Lehrer, den eifrigen Erhalter und Beschützer der alten Litteratur, den klugen

Politiker, den freimütigen Theologen, den gewandten Redner, den

geistreichen Essayisten. Daher kann er sich völlig aufrichtig für einen Mann erwärmen, dessen Namen im Jünger der klassischen Philologie nur die fade und peinliche Vorstellung einer endlosen, auf schlechtem

Löschpapier abgedruckten Scholienmasse zu erwecken pflegt. So wirft

die byzantinistische Betrachtungsweise einen belebenden Sonnenstrahl auf historische Personen, auf Erzeugnisse der Litteratur und Kunst, auf

Thatsachen der politischen und kirchlichen Geschichte, die dem Ferner-

stehenden in gleichgütiges Dunkel gehüllt erscheinen. Neben der selb-

ständigen Bedeutung der Byzantinistik kommen dann in zweiter Linie ihre mannigfaltigen Beziehungen zu den übrigen philologischen und

historischen Studiengebieten in Betracht.

Wenn man sich somit stets

bewufst bleiben mufs, dafs jedes byzantinische Ding von einem doppelten Standpunkte aus studiert werden kann, von dem der Byzantinistik und von dem irgend eines Nachbarfaches, so wird in der Praxis diese doppelte

Betrachtungsweise natürlich häufig verknüpft werden und zusammen- fliefsen. Eine kurze Darlegung der Ziele und Aufgaben der Byzanti-

nistik und namentlich ihres Verhältnisses zu den verwandten Disziplinen soll die obigen Darlegungen im einzelnen bestätigen und aufklären. Die enge Verbindung der mittelgriechischen Sprache und Litteratur

mit dem Altertum ist so offenkundig, dafs nur auf die allgemeine,

von niemand bestrittene Thatsache hingewiesen zu werden braucht. Es

giebt kaum ein Gebiet der alten Philologie, welchem das vertiefte

Studium der Byzantiner nicht irgend einen Nutzen brächte.

Der Zu-

sammenhang mit dem Altertum ist bei den Griechen in sprachlicher,

litterarischer und politischer Hinsicht bis ins 15. Jahrhundert viel mehr

gewahrt geblieben als bei den Abendländern. Die Beziehungen der

Vorwort-

5

Byzantiner zum Altertum sind denn auch in der neueren Fachlitteratur

immer deutlicher zum Ausdruck gekommen, wobei freilich das allzu

entschiedene Verharren auf dem klassischen Standpunkt imd der Mangel an Vertrautheit mit den in der Sprache und Kultur eingetretenen Wan-

delungen zu manchen Mifsgriffen gefiilirt hat.

Einen sehr beträcht-

lichen Raum haben sich die mittel- und neugriechischen Studien in der

Sprachwissenschaft erobert. Durch die Arbeiten von Mullach, Mau-

rophrydes, DeflEner, G. Meyer, Foy, Dossios, Hatzidakis, Psichari, Oeko-

nomides und Thumb ist das Vulgärgriechische als ein sehr wesentlicher Faktor in der griechischen Sprachgeschichte erwiesen worden, und es

wird seit geraimier Zeit auch in den zusammenfassenden Darstellimgen

der griechischen Grammatik und Etymologie dankbar beigezogen. Der

von Brugmann imd Streitberg herausgegebene „Anzeiger für indoger-

manische Sprach- und Altertumskunde" bringt für das Vulgärgriechi-

sche ein eigenes von A. Thmnb besorgtes Referat. Das wahre Seitenstück der mittel- und neugriecliischen Studien

In der mittelalterlichen Sagen-

und Erzälilungslitteratur des Abendlandes spielen die Byzantiner als

Urheber, Vermittler imd Entlehner von Stoffen imd Motiven eine sehr

erhebliche Rolle. Die Erforschung der internationalen Wechselwirkungen

bildet eines der wichtigsten Kapitel der allgemeinen Litteraturgescliichte

des Mittelalters, das nur durch die vereinten Bemühungen der auf jedem einzelnen Litteraturgebiete Kundigen aufgeklärt werden kann.

Eine zweite Seite, auf welcher die romanische Philologie von der By-

zantinistik neues Licht zu erwarten hat, ist die Sprachgeschichte;

bildet die romanische Philologie.

denn die romanischen Sprachen und das Vidgärgriechische haben den- selben Entwickelungsgang durchgemacht, und viele Erscheinungen in

beiden Sprachgruppen können nur durch eine vergleichende Betrach-

tung völlig begriffen werden. In der richtigen Erkenntnis dieser engen

Beziehungen hat der Herausgeber des Jahresberichtes für romanische

Philologie, K. VoUmöller, eine eigene, von J. Psichari übernommene

Abteilung eingerichtet, in welcher die auf das Romanische bezüglichen

Arbeiten über mittel- und neugriechische Sprache imd Litteratur be- sprochen werden sollen. Besonders eng verknüpft ist mit der Byzan-

tinistik die rumänische Philologie; denn die Rumänen sind infolge ihrer

geographischen Lage von den Byzantinern so nachhaltig beeinflufst

worden wie die Südslaven.

Noch mehr als die romanische ist die slavische Philologie

Schritt für Schritt auf die Beachtung der byzantinischen Arbeiten hin-

gewiesen.

Weder die Litteratur und Kunst der Südslaven und Russen

noch ihre politische und kirchliche Geschichte kann ohne das ein-

6

Karl Krumbacher

gehendste Studium ihrer geistigen Vorväter, der Byzantiner, verstanden werden. Der „Grekoslavjanskij mir" ist das Schlagwort für die histori-

schen und philologischen Bemühungen der Süd- imd Ostslaven geworden,

aus denen schon eine grofse Zahl ernster, methodisch durchgeführter,

aber leider in Westeuropa meist unbekannt gebliebener Arbeiten hervor-

gegangen sind. Übrigens mufs bemerkt werden, dafs nicht blofs die

slavische Vergangenheit durch das Studium der Byzantiner aufgehellt

wird, sondern umgekehrt auch das Verständnis des byzantinischen

Wesens durch die Keimtnis der slavischen Formen manche Förderung

Es entspricht mithin den natürlichen Verhältnissen, dafs zu

erhält.

den Gelelirten, welche ihre Mitwirkung für die byzantinische Zeitschrift

zugesagt haben, die Russen und übrigen Slaven das gröfste Kontingent

stellten.

Neben den Beziehungen der Byzantinistik zur romanischen und

slavischen Philologie kommt noch der rege geistige Tauschverkehr in

Betracht, welcher die Spätgriechen und Byzantiner mit den mannig-

faltigen Völkern des Orients, mit den Armeniern, Juden, Syrern, Arabern, Ägyptern, Kopten, Persern und ludern verbindet. Die unter römischer

Herrschaft vereinigte griechische und gräzisierte Völkermasse bildete viele

Jahrhunderte lang das wichtigste Durchgangsgebiet für den geistigen

und materiellen Verkehr zwischen Orient und Occident. Wie schon im

vorliegenden Hefte ein syrischer Chronist behandelt wird, so wird sich auch in Zukunft voraussichtlich oft Gelegenheit ergeben, orientalische Erscheinungen zu erörtern, die auf das byzantinische Gebiet Licht werfen, und andrerseits vom byzantinischen Ufer aus den Blick nach dem Orient zu richten. Kein Merkmal unterscheidet das byzantinische Zeitalter schärfer vom altgriechischen und römischen als der christliche Charakter, und

die originellste Litteraturgattimg dieser Epoche sind die kirchlichen

Darin liegt die hohe Bedeutung der

Werke in Poesie und Prosa.

byzantinischen Studien für die Theologie begründet. Nirgends findet diese Wissenschaft ein so wenig bebautes und so viel versprechendes

Feld als bei den Mittelgriechen; denn infolge der Kirchenspaltung ist

die Litteratur und Geschichte der orthodoxen Kirche im Abendlande

wenig beachtet worden. Man beruhigte sich mit der gläubig hin- genommenen Versicherung, dafs seit Johannes von Damaskus der Lebens-

geist in der griechischen Kirche erloschen sei, und man übertrug die

Abneigimg gegen die Orthodoxie sogar noch auf vorschismatische Jahr-

hunderte. Zwar haben sich einzelne Gelehrte mit glücklichem Erfolge

in den Urwald der späteren Dogmatik, Ethik und Mystik gewagt; aber

es mufste selbst die kirchliche Litteraturgattung der Griechen, die in

Vorwort

7

ästhetischer Hinsicht am höchsten steht, die Kirchenpoesie, vor zwei

Jahrzehnten von dem hochverdienten Kardinal Pitra für das Abendland

förmlich neu entdeckt werden. Neben der Dogmengeschichte und der

liturgischen Poesie enthält besonders das ungeheuere Gebiet der grie-

chischen Hagiographie mit seineu mannigfachen Beziehungen zur mittel-

alterJichen Roman- und Sagenlitteratur eiuen