Sie sind auf Seite 1von 25

Konstruktionselemente

Kapitel 6: verschiedene Verbindungen

Prof. Dr.-Ing. Andreas Ettemeyer


Dipl.-Ing. Otto Olbrich

Fachhochschule München
Fachbereich 06 – Feinwerk- und Mikrotechnik

Version 3.02 vom 4.03.2007


Konstruktionselemente - 6.2 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

Inhalt
6 Verschiedene Verbindungen .................................................................................................4
6.1 Bolzen.............................................................................................................................4
6.1.1 Bolzen ......................................................................................................................4
6.1.2 Auslegung von Bolzen .............................................................................................5
6.1.3 Berechnung der Bolzenverbindung:.........................................................................7
6.2 Stifte................................................................................................................................8
6.2.1 Zylinderstifte.............................................................................................................8
6.2.2 Kegelstifte ................................................................................................................9
6.2.4 Spannstifte DIN EN ISO 8752 und 13337................................................................9
6.2.4 Kerbstifte ..................................................................................................................9
6.2.4 Berechnung von Stiften..........................................................................................10
6.3 Wellen-Naben-Verbindungen .......................................................................................11
6.3.1 Passfeder DIN 6885 und 6892...............................................................................11
6.3.2 Keil-, Zahn- und Kerbzahnwellenverbindungen .....................................................11
6.3.3 Polygonverbindungen ............................................................................................13
6.3.4 Keile .......................................................................................................................13
6.3.5 Wellensicherungen.................................................................................................14
6.4 Nieten ...........................................................................................................................15
6.4.1 Übersicht ................................................................................................................15
6.4.2 Nietverbindungsarten und Schnittigkeit:.................................................................16
6.4.3 Berechnung der Nietverbindung ............................................................................16
6.5 Nicht lösbare Verbindungen .........................................................................................19
6.5.1 Bördeln...................................................................................................................19
6.5.2 Sicken ....................................................................................................................19
6.5.3 Läppverbindungen .................................................................................................20
6.5.4 Schränkverbindungen ............................................................................................20
6.5.5 Falzen ....................................................................................................................21
6.5.6 Einrollen .................................................................................................................21
6.5.7 Einspreizen ............................................................................................................21
6.5.8 Einbetten ................................................................................................................21
6.5.9 Pressen. Quetschen und Crimpen .........................................................................22
6.5 Lösbare Verbindungen .................................................................................................23
6.5.1 Klemmen ................................................................................................................23
6.5.2 Renken...................................................................................................................23

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.3 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.5.3 Schachteln .............................................................................................................23


6.6 Elektrische, kraftschlüssige Verbindungen ...................................................................24
6.5.4 Setzmuttern und SetzboIzen, Käfigmuttern ...........................................................24
6.5.5 Gewindeeinsätze....................................................................................................25

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.4 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6 Verschiedene Verbindungen
6.1 Bolzen
- Sehr einfache und billige Verbindung
- Sowohl für lose als auch feste Verbindungen
- Verdrehsicherung Nabe/Welle
- Halterung für Feder
- Lagegenaue Fixierung von Bauteilen
Häufig angewendet als Gelenkverbindung. Je enger die Passungen, umso genauer die
Führung. Es kann aber auch Gründe für großes Spiel geben, z.B. zur Aufnahme von
Wärmedehnungen oder falls starke Verschmutzungen erwartet werden -> Gelenk bleibt auch
unter diesen Bedingungen leichtgängig.

6.1.1 Bolzen

DIN EN 22340

Typische Hauptbeanspruchung
Statisch: Biegung
Gleitend (Lager): Flächenpressung
(Zusätzlich: Schub)

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.5 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.1.2 Auslegung von Bolzen tG tS tG


Betrachtung verschiedener Einbaufälle

b) Bolzen sitzt in der Gabel und in der Stange mit


Spielpassung:
- Belastung durch Streckenlasten
- Querkraftverlauf
F (tS + 2tG )
- Max. Biegemoment Mb =
8

c) Bolzen sitzt in der Gabel mit Übermaßpassung und


in der Stange mit Spielpassung:
- Bolzen als beidseitig eingespannter Träger
- Querkraftverlauf
F ⋅ tS
- Max. Biegemoment Mb =
8
- F wird als Einzelkraft eingesetzt, um
Nachgiebigkeit der Gabelwangen
näherungsweise zu berücksichtigen

d) Bolzen sitzt in der Gabel mit Spielpassung und in


der Stange mit Übermaßpassung:
- Bolzen als mittig eingespannter Träger
- Querkraftverlauf
F ⋅ tG
- Max. Biegemoment Mb =
4

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.6 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

Festlegen der Bauteilabmessungen:


Richtwerte für die Abmessungen tS/d tG/d
Nicht gleitende Flächen 1,0 0,5
Gleitende Flächen 1,6 0,6

Abschätzung für die Bestimmung des Durchmessers:

K A ⋅ Fnenn
d ≈k⋅
σ bzul
Fnenn Stangenkraft
KA Anwendungsfaktor zur Berücksichtigung stoßartiger Belastung (zwischen 1,0 für
geringe und über 2,25 für starke stoßartige Belastung)
σbzul zulässige Biegespannung, typ. 0,3 Rm bei ruhender, 0,2 Rm bei schwellender, 0,15 Rm
bei wechselnder Belastung
k Einspannfaktor – abhängig vom Einbaufall (Werte in Klammern für Gleitverbindung):
k= 1,6 (1,9) Einbaufall 1 (Bolzen lose in Stange und Gabel)
k= 1,1 (1,4) Einbaufall 2 (Bolzen mit Übermaßpassung in Gabel)
k= 1,1 (1,2) Einbaufall 3 (Bolzen mit Übermaßpassung in der Stange)

Anwendungsfaktor KA

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.7 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.1.3 Berechnung der Bolzenverbindung:


Biegespannung:
K A ⋅ M bnenn K A ⋅ M bnenn
σb = ≈ ≤ σ bzul
W 0,1⋅ d ³
Flächenpressung Stange:
F N
p= [ ]
tS ⋅ d mm²
Flächenpressung Gabel:
F N
p= [ ]
2 ⋅ tG ⋅ d mm²
Richtwerte für zulässige Flächenpressungen in N/mm²:
Werkstoff Festsitz – Last Gleitsitz
ruhend Schwellend wechselnd Geschmiert
St 50 / GG 70 50 32 5
Stgehärtet / Bz 32 22 16 10
St 50 / St 50 125 90 56 10
Stgehärtet / Stgehärtet 180 110 70 16

Materialien für das Lager


- Werkstoff des Stangenkopfes
- Lagerbuchse aus mit Öl getränktem Sinterwerkstoff
- Trockengleitlager-Buchsen

Wenn der Bolzen eingepresst wird, soll er in Gabel oder Stange eingepresst werden?
- Wenn es auf die Festigkeit ankommt in die Gabel (Max. Moment ist nur halb so groß
wie bei Übermaßpassung in Stange)
- Wenn aus einfache Montage ankommt in die Stange (nur eine Bohrung, kein Federn
der nicht abgestützten Gabelseite

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.8 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.2 Stifte
Durch alle zu verbindenden Teile wird Stift mit Übermaß eingedrückt. Verbindung ist form-
und kraftschlüssig.
Einsatz:
- Sicherung der Lage (Fixierung, Zentrierung),
- Sicherung gegen Verdrehen - scherfeste Verbindung von Maschinenteilen
- Halterung von Federn
- „Fliegende“ Lagerungen
- Sicherung von Bolzen und Muttern
- Wegbegrenzung von Maschinenteilen (Anschlagstifte)

6.2.1 Zylinderstifte

DIN EN ISO 2338 DIN EN ISO 8734 DIN EN 8733

- Aus ungehärtetem Stahl und aus austenitischem nichtrostenden Stahl


- Bohrung muss aufgerieben werden - > teuer
- Für hochbeanspruchte Teile durchgehärtete oder einsatzgehärtete Stifte
- Zylinderstifte mit Innengewinde, wenn Stift nicht herausgeschlagen werden kann
- Abflachung oder Längsrille dient zum Abfließen von Luft oder Öl
- Achtung auf Schwächung der Welle durch Bohrung

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.9 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.2.2 Kegelstifte
- Kegel 1:50
- Für Passgenauigkeit,
- wenn die Verbindung öfters gelöst
werden soll.
- Kegel gleicht Abnutzung oder
Lochaufweitung aus
- Einsatz meist als Passstifte, aber
auch als Verbindungsstifte
- Aufreiben der kegeligen Bohrung ist
erforderlich, daher relativ teuer in der
Herstellung. DIN EN 22339 DIN EN 28737 DIN EN 28736

- Nicht rüttelfest
- Kegelstifte werden in ungehärtetem Zustand eingesetzt
- Gewinde zum leichteren Lösen

6.2.4 Spannstifte DIN EN ISO 8752 und 13337

- Aus Federstahl 55 Si7, vergütet


auf 422 … 560 HV 5
- Im Durchmesser elastisch
- Federwirkung gleicht Toleranzen
aus
- Werden heute häufig anstelle
von harten und weichen Stiften
eingesetzt
- Wenn es um nicht zu genaue
Fixierung geht

6.2.4 Kerbstifte
- 3 Kerbwulstpaare am Umfang
- Bohrung einfach herstellbar (kein Aufreiben)
- Mein Einpressen nur elastische Verformung der Kerbwulste
- Rüttelfeste Verbindung
- Mehrfach wieder verwendbar
- Sehr wirtschaftliche Verbindung
- Einsatz als Sicherungsstifte,
- Kerbnägel für gering beanspruchte Teile
- Kerbstifte i.d.R. aus Stahl oder austenitischem nichtrostenden Stahl

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.10 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

- Härte der Stifte soll größer sein als die der Bauteile
- Bei gehärtetem Stahl und Guss Stifte mit hoher Festigkeit verwenden
- Bezeichnung Bsp. ISO 8740 – 5 x 30 – St
- Heute selten verwendet

6.2.4 Berechnung von Stiften


Nur für Stifte, die Kräfte aufnehmen müssen
(nicht für Zentrier- und Lagesicherungsstifte)
Auslegen auf Abscheren und
Flächenpressung

Scherspannung im Querstift bei


Drehbeanspruchung MT:
4 ⋅ MT ⋅ K A
τ= ≤ τ zul ;
d ² ⋅ π ⋅ dW
Maximale Pressung (Lochleibung) in der Nabe näherungsweise:n
MT ⋅ K A
pW = ≤ pzul ;
d ⋅ s ⋅ (dW + s )
Maximale Pressung (Lochleibung) in der Welle:
6 ⋅ MT ⋅ K A
pW = ≤ pzul ;
d ⋅ d ²W
Zul. Werte bei glatten Stiften für Werkstoff von Nabe, Welle und Stift für Rm = 500N/mm²
Beanspruchung ruhend schwellend wechselnd
τ zul [ N / mm²] 70 50 25

pzul [ N / mm²] 100 100 50

Erfahrungswerte für Dimensionierung:


Stiftdurchmesser: d ≈ (0, 2...0,3) ⋅ dW
Flanschdicke: s ≈ (0, 25...0,5) ⋅ dW

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.11 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.3 Wellen-Naben-Verbindungen
6.3.1 Passfeder DIN 6885 und 6892
Einfache Verbindung zwischen Nabe und Welle zum Verhindern von Verdrehungen.
Belastung des Keils durch Flächenpressung:

Passfeder Passfeder mit Halteschraube Scheibenfeder

Die Passfeder hat seitliches Spiel:


- Nicht für häufig wechselnde Lastrichtung (Gefahr des Ausschlagens)
- Nur eine Wirkfläche, daher Kraftübertragung begrenzt =>
- Nicht für größere Drehmomente
- Steigerung des übertragbaren Moments in Verbindung durch Schrumpf oder
Presssitz erheblich steigerbar, aber Verbindung ist dann nur nicht mehr ohne
Beschädigung lösbar.
- Für längsbewegliche Naben wird Passfeder zur Gleitfeder
- Scheibenfeder für kleine Momente, besonders im Feingerätebau
- Achtung: Passfeder trägt nur mit den Seitenflächen (im Gegensatz zum Nutenkeil!)

6.3.2 Keil-, Zahn- und Kerbzahnwellenverbindungen


Vielnutprofil = Keilwellenprofil ist präzise herstellbar und bietet genaue Führung. Auch kann
das Profil auf der Welle lang sein und damit eine Verschiebung der Nabe erlauben. Durch
mehrere am Umfang verteilte Anlageflächen kann das übertragbare Drehmoment bis zur
Festigkeitsgrenze der Welle gesteigert werden. Durch geringes Flankenspiel sind auch
wechselnde Lastrichtungen möglich.

Einsatz
- als drehstarre Verbindung Welle – Nabe und als längsverschiebliche Verbindung
(Getriebe)
- für wechselnde Drehrichtung und stoßartige Drehmomente
- für genauen Rundlauf Innenzentrierung wählen
- für stoßhaften Betrieb Flankenzentrierung wählen

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.12 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

Keilwelle DIN ISO 14; DIN 5464 Zahnwelle DIN 5466 Kerbzahnwelle DIN 5481

Vorteil Keilwelle Vorteil Zahnwelle


- Keine Radialkräfte - Geringere Querschnittsschwächung
- Höhere Tragkraft
- Feinere Winkellagen einstellbar

Berechnung des Keilwellenprofils:


In Normalfällen ist eine Nachrechnung der Keilwellenverbindung nicht erforderlich, nur wenn
die Keilwelle sehr kurz ist. Bestimmung der Flächenpressung:
2 ⋅ K A ⋅ MT
pm = ≤ pzul ;
d m ⋅ L ⋅ h '⋅ 0, 75n
MT zu übertragendes Nenndrehmoment
KA Anwendungsfaktor zur Berücksichtigung stoßartiger Belastung (zwischen 1,0 für
geringe und über 2,25 für starke stoßartige Belastung)
pzul zulässige Flächenpressung des schwächeren Werkstoffes (meist Nabe)
n Anzahl der Keile
h’ tragende Keilhöhe ≈0,4(D-d)
L Nabenlänge gleich tragende Keillänge; wähle L≤1,3d

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.13 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.3.3 Polygonverbindungen
Vorteil:
- praktisch kerbfrei, daher sehr günstig hinsichtlich
Festigkeit
- mit Spezialmaschinen einfacher, preiswerter, genauer
herstellbar als Keilwellen
- kann auch unter Drehmoment längsverschoben werden
- selbst zentrierend
Einsatz:
- Werkzeugmaschinen, Fahrzeugbau, Flugzeugbau, Elektroindustrie

6.3.4 Keile
- Feste Verbindung zwischen Nabe und Welle bei rauem Betrieb und wechselnder,
stoßhafter Beanspruchung.
- Die Kraftübertragung erfolgt zunächst durch die untere und obere Fläche, also durch
Reibung (Anzugsfläche mit Steigung 1:100)! Erst, wenn diese überwunden wird,
tragen auch die Flanken.
Vorteil gegenüber Passfeder: Nachteil gegenüber Passfeder:

- unbedingt sicherer und fester Sitz der - Verkanten und außermittiger Sitz der
Nabe Naben durch einseitiges Eintreiben des
Keils
- Eine zusätzliche Sicherung gegen axiales
Verschieben ist nicht erforderlich - Jeder Keil muss eingepasst werden
- Das Lösen (besonders von Nasenkeilen)
schwierig, bei älteren Verbindungen
kaum mehr möglich („Festrosten“)
- Gefahr des Reißens, besonders bei
Naben aus Grauguss

Einlegekeil DIN 6883 Nasenkeil DIN 6884


Nabe wird auf Keil aufgetrieben Zum Ein- und Austreiben, wenn nur von
Liegt wie Passfeder in der Nut einer Seite zugänglich

Kegelverbindung:
Verbindung erfolgt durch Kraftschluss
Keine zusätzlichen Passfedern verwenden, da bei erster Belastung
sich das verspannte Außenteil schraubenförmig auf Kegel herauf
schiebt

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.14 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.3.5 Wellensicherungen
- Verhindern das Herunterrutschen von auf der Welle befindlichen Teilen
- Teilweise auch Verhindern des Verdrehens der gesicherten Teile.

a) Splint
- sichern z.B. eine Kronenmutter, die einen Innenring eines Kugellagers anstellt.
Hier kann ja die Mutter nicht fest angezogen sein, weil mit ihr das Lagerspiel
eingestellt wird.
b) Sicherungsringe (siehe Normen)
- nehmen z.B. die Axiallast einer Lagerung auf.
- Die Aufnahmenut muß nach Norm eingestochen werden, für besonders hohe
Axiallast kann eine etwas tiefere Nut vorteilhaft sein. Solche Abweichungen
von der Norm sind tunlichst durch Versuche im Einzelfall zu verifizieren.
c) Achshalter
- wirken nur einseitig und sind nicht als Sicherungselement in einer Bohrung
geeignet.
- bieten aber eine zusätzliche Verdrehsicherung.
- Geeignet für größere Abmessungen
d) Stellringe
- siehe Klemmverbindung
e) Klemmringen / Spannringe
- wirken wie Sicherungsringe, sind aber auf glatter Welle anwendbar,
- vereinfacht die Herstellung der Welle vereinfacht
- bietet Möglichkeit eines axialen Toleranzausgleichs
- nehmen aber nur deutlich geringere Axialkräfte als Sicherungsringe auf.
f) Selbstsperrender Sicherungsring und
g) Selbstsperrender Dreiecksring
- wirken neben den Eigenschaften des Spannrings noch axial federnd.
- Bei der Demontage wird aber meist der Ring unbrauchbar und die Welle
verkratzt.

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.15 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.4 Nieten
Nieten ist eine unlösbare, meist formschlüssige Verbindung.

6.4.1 Übersicht
Nietformen:

a) Nieten b) Hohlnieten c) Zapfennieten d) Hohlzapfennieten


Blindnieten:

a) Blindniet mit Sollbruchdorn


- Dorn bleibt unverlierbar im Kopf
- Einsatz Metall- und Fahrzeugbau, Fassadenbau, Gerätebau, Stahlrohrmöbel
b) Durchzieh-Blindniet
- Dorn bleibt nicht im Nietkopf
c) Blindniet mit Langbruchdorn
- Nietdorn bleibt ganz in der Hülse erhalten, dadurch wird Abscherfestigkeit erhöht bis
zu Wert eines Vollniets
- Ende des Bruchdorns muss abgearbeitet werden
- druckdicht
- Genügt Sicherheitsanforderung Luft- und Raumfahrt

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.16 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

d) Spreiz-Blindniet
- Kerbstift wird in Hohlniet eingeschlagen
- Einsatz: Fahrzeugbau, Containerbau, Dach- und Zaunbefestigungen,
Folienbefestigung
e) Blind-Einnietmutter
- Einsatz Computer und Schaltschrankbau
- Erlauben zusätzlich Anschluss weiterer Teile mittels Schraube/Mutter

6.4.2 Nietverbindungsarten und Schnittigkeit:

a) Überlappungsnietung, einreihig, einschnittig,


b) Überlappung, zweireihig-parallel, einschnittig,
c) Überlappung, zweireihig - zickzack, einschnittig,
d) Laschennietung, zweireihig, einschnittig,
e) Doppellaschen, einreihig, zweischnittig,
f) Beanspruchung abhängig von Schnittigkeit

6.4.3 Berechnung der Nietverbindung


Berechnung erfolgt nach Erfahrungswerten, weil ansonsten sehr kompliziert und kaum
erfassbar.

Klemmlänge ∑t und Rohnietlänge /:

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.17 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

a) Halbrundkopf als Schließkopf,


b) Senkkopf als Schließkopf
( ∑t = bei Lochleibung maßgebender Schaftbereich)

Rohnietdurchmesser:

Für alle Niete im Stahlbau mit d1 ≥ 12mm ist Nietlochdurchmesser d= d1 +1mm


Nietlänge:
Es muss genügend Werkstoff zum Füllen des Nietloches sowie zum Bilden des
Schließkopfes vorhanden sein
l = ∑ t + lü
lü = Überstand
4 7
für Halbrundkopf lü ≈ ( ... ) ⋅ d1 (Maschinen bzw. Handnietung)
3 4
für Senkkopf lü ≈ (0, 6...1, 0) ⋅ d1

Beanspruchung einer einschnittigen Nietverbindung.

a) wirklicher Verlauf des Lochleibungsdruckes σ l

b) und d) rechnerisch angenommener Verlauf der Lochleibungs- und Abscherspannungen


σ l und τ a
c) Verformung unter Last (schematisch)

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.18 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

F
τa = ≤ τ azul
n⋅m⋅ A
F
σl = ≤ σ l zul
n ⋅ d ⋅ tmin
F= von Nietverbindung zu übertragende Kraft
A= Querschnittsfläche des geschlagenen Niets (=Lochquerschnittsfläche)
D Durchmesser des geschlagenen Niets
n Anzahl der kraftübertragenden Niete
m Schnittigkeit der Verbindung
tmin kleinste Summe der Bauteildicken (bei zweischnittigen Verbindungen der kleinere
Wert von t1 oder 2t2. bei Senknieten 0,8t oder tS einsetzen
σ l , τ a zulässige Lochleibungsspannung bzw. Abscherspannung, je nach Beanspruchung
und Anwendungsbereich aus Tabellenwerk auswählen.
z.B.
τ a ≈ 180N/mm² für Nietwerkstoff USt36 (Rm = 330 N/mm²)
σ l ≈ 655N/mm² für Bauteilwerkstoff S235 (Re = 240 N/mm²)

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.19 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.5 Nicht lösbare Verbindungen


6.5.1 Bördeln
Arbeitsablauf beim Bördelrollen

Beispiele

6.5.2 Sicken
mit eingelegter Sicke

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.20 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

mit vorgelegter Sicke

6.5.3 Läppverbindungen

Beispiel Läppverbindungen

6.5.4 Schränkverbindungen

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.21 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.5.5 Falzen

6.5.6 Einrollen

6.5.7 Einspreizen

6.5.8 Einbetten

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.22 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.5.9 Pressen. Quetschen und Crimpen

Pressen Quetschen

Verschiedene Crimpformen

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.23 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.5 Lösbare Verbindungen


6.5.1 Klemmen

6.5.2 Renken

6.5.3 Schachteln

Fügeschema

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.24 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.6 Elektrische, kraftschlüssige Verbindungen

6.5.4 Setzmuttern und SetzboIzen, Käfigmuttern

Setzmutter Käfigmutter
- Bei Setzmuttern und Setzbolzen ist ein gezackter Kragen angeformt.
- Beim Einschlagen oder Einpressen in ein etwas kleineres Loch fließt das Blech hinter
den Kragen und in die Zackenlücken.
- Damit ist eine Sicherung in axialer Richtung und gegen Verdrehen erreicht.
- Axiale Beanspruchung darf aber nur so groß sein, dass der Kopf auf das Blech
aufgepresst wird.
- Die Käfigmutter wird von der Feder nur gegen Verlieren gehalten.

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02


Konstruktionselemente - 6.25 - Kapitel 06 - Verschiedene Verbindungen

6.5.5 Gewindeeinsätze
Werden in weichen Werkstoffen (z.B. in Al, GG, Kunststoff, Holz) nur dann angewendet,
wenn ein normales metrisches Gewinde in diesen Werkstoffen ohne Einsatz leicht
ausreißen würde oder bei öfterem Einschrauben leicht fressen würde.

Der Drahteinsatz DIN 8140

- erfordert vorgeschnittenes Spezialgewinde mit gleicher Steigung wie das der


passenden Schraube.
- Mit dem Mitnehmerzapfen voraus wird der Einsatz mit einem Werkzeug
eingedreht und am Ende der Zapfen abgebrochen.

Selbstschneidende Einsätze

- schneiden sich beim Eindrehen das Gewinde selbst.

Gewindeformender Einsatz
- Drückt das Gewinde spanlos ein.

Ettemeyer, Olbrich, Fachhochschule München V 3.02