Sie sind auf Seite 1von 44

Die Tagespost

KATHOLISCHE WOCHENZEITUNG FÜR POLITIK, GESELLSCHAFT UND KULTUR

AUF
AKTUELL
spost.de
TÄGLICH

www.die-tage 21. November 2019, Würzburg, Jahrgang 72, Nr. 47 – 4,00 Euro

Anzeige

Glaube verbindet

LIGA Bank − Dienstleister für die Kirche


Ihr kompetenter Partner bei Finanzierungs-
fragen, Vermögensanlagen, Versicherungen,
Altersvorsorge und Online Banking.

Das
Wir sind immer für Sie da.
Ihre Werte sind auch unsere Werte.

Sprechen Sie mit uns.


LIGA Bank eG ▪ www.ligabank.de

große
Drama
Fotos: KNA, stock.adobe.com
LITERATURBEILAGE

Streifzüge durch
Vor 20 Jahren stieg die Kirche aus der Scheinberatung aus. den Bücherherbst
S. 33
Eine richtige Entscheidung? S. 2/3 , 8 , 2 3 , 2 5
KOMMENTAR

Viele offene Fragen Christen im Fadenkreuz


Horst Seehofer will Moscheegemeinden bei der Integration von Muslimen fördern. Doch es
VON MARCO GALLINA
wird nicht klar, welche Rolle dabei die Islamverbände spielen sollen V O N S E B A S T I A N S A S S E

A
uf den ersten Blick sieht es gerade für katholische Augen richtig die Verbände diese Plätze besetzen, sondern andere Muslime, könnte in Brennende Kirchen in Chile, ermordete Priester und Diakone im
gut aus: Bundesinnenminister Horst Seeehofer (CSU) setzt mit dem Programm auch eine Chance liegen. Entsprechend fallen auch die Nahen Osten, staatlicher Terror in Ostasien: tägliche Bilder der
einem neuen Programm, das die Integration von Muslimen in Reaktionen aus. Wenn tatsächlich die großen Islamverbände außen vor weltweiten Christenverfolgung. Der Vandale von Santa Prassede,
die deutsche Gesellschaft fördern soll, konkret vor Ort an. Dort, bleiben würden, dann biete das Programm eine große Chance, erklärt Su- der vor drei Jahren mitten in Rom wütete, scheint dagegen verges-
wo die Menschen – Seehofer ist ja auch Heimatminister – sich geistig zu- sanne Schröter der „Tagespost“. Die Expertin für politischen Islam, die als sen – gäbe es nicht die neue Studie zur Intoleranz und Diskriminie-
hause fühlen: in ihren Moscheegemeinden. Die Gemeinden sollen ihren Professorin an dem Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam lehrt, rung von Christen in Europa (siehe auch Seite 7). Sie ruiniert die
Mitgliedern dabei helfen, in ihren Städten sich mehr zuhause zu fühlen, sie betont, es müsse mit Augenmaß beurteilt werden, wer und was gefördert Gewissheit, dass Christen jene Religionsfreiheit genießen, die ihnen
sollen in örtliche Strukturen besser eingebunden werden. Viel konkreter werde. Anders seien böse Überraschungen nicht zu verhindern. Auch der der säkulare Staat zuspricht.
wird das Ministerum nicht. Auf Soziarbeiter-Deutsch heißt es: Sie sollen CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries, der auch schon in der Hierzulande sind es Ex-Muslime, deren Leben auf dem Spiel steht.
„zivigesellschaftliche Partner im kommunlanen Umfeld“ werden. Aber Vergangenheit als Kritiker der Islamverbände aufgefallen ist, betont ge- Weil Behörden die Gefahr nicht erkennen, die abgeschobenen
trotzdem, das könnte ganz im Sinne der Subsidiarität sein, diesem wich- genüber dieser Zeitung: „Seit langem wissen wir, dass die großen Islamver- Konvertiten droht. Priester werden bedroht, verprügelt — in Ber-
tigen Grundprinzip der katholischen Soziallehre. Könnte man meinen. bände als Vertreter des politischen Islams eher Teil des Problems als Teil lin-Charlottenburg sogar ermordet. Friedhofsschändung, Diebstahl
Sieht man aber genauer hin, so ist dieser Ansatz problematisch. Hinter der Lösung sind.“ Deshalb setze das Programm zu Recht „an der Basis bei und Kirchenbrandstiftung runden die traurige Normalität ab. Unter
diesem Konzept steht, freilich unausgesprochen, die Annahme, dass mus- den Moscheegemeinden“ an. Es sei richtig, „die Beteiligung von Musli- den Tätern sind Satanisten, Muslime und Vandalen. Die meisten
limische Moscheegemeinden mit christlichen Gemeinden gleichzusetzen men in kommunalen und örtlichen Strukturen zu fördern“. So unterstütze Täter bleiben unbekannt.
seien. Getreu dem Böckenförde-Diktum, dass dort etwas geleistet würde, man „die Öffnung zur Gesellschaft und somit auch den gesellschaftlichen Neben dieser offenen Fratze des Christenhasses existiert auch eine
was dem Gemeinwohl aller zugute komme. Für viele Moscheegemeinden Zusammenhalt“. Die Professionalisierung der ehrenamtlichen Struktu- subtilere Note. Sie steht in der Tradition der Aufklärung. Sie spricht
mag dies gelten, aber eben nicht für alle. Viele, vor allem die, die unter Ein- ren vor Ort sei ein wichtiger Schritt, „um den Einfluss der Verbände zu von Hatespeech und wendet diese selbst gegen ihre Opfer an. Sie be-
fluss der eher konservativ geprägten Islamverbände stehen, bilden vor al- begrenzen, den desintegrativen Einfluss ausländischer Regierungen zu klagt die Intoleranz der Christen, wenn diese die LGBT-Lobby kriti-
lem ein Resonanzfeld für den politischen Islam. Der zweite Punkt: Bisher verringern und im besten Fall auch neue Repräsentanten eines deutschen sieren. Sie isoliert christliche Studenten und Abtreibungsgegner. Sie
wird nicht deutlich, wer genau darüber entscheidet, welche Moscheege- Islams zu gewinnen“, ist er überzeugt. Sehr kritisch schaut Volker Münz, setzt christliche Kandidaten von der Liste ab, weil sie sich nicht auf
meinden in den Genuss der Fördergelder gelangen sollen. Ein Beirat wer- der religionspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, auf das den Zeitgeist, sondern auf das Evangelium berufen. Die Demokra-
de darüber befinden, heißt es in der Pressemitteilung des Bundesamtes für Programm. „Einmal mehr macht sich Seehofer unglaubwürdig. Vor noch tie tötet nicht wie die Diktatur. Sie ächtet, stigmatisiert und isoliert.
Migration und Flüchtlinge. Bei der Nachfrage, wer denn Mitglied dieses nicht langer Zeit hatte er – zu Recht – festgestellt, dass der Islam nicht zu Der säkulare Staat führt einen Krieg gegen Elternrechte. Er engt
Beirates werden soll, wird wiederum nur auf diese Pressemitteilung ver- Deutschland gehört. Nun will er ,Moscheegemeinden stärker in der deut- den Korridor christlicher Meinungen ein, wenn diese Minderhei-
wiesen. Dort heißt es, auch Vertreter muslimischer Organisationen sollten schen Gesellschaft verorten‘, erklärt er gegenüber der „Tagespost“. „Der tenrechte verletzt. Die Erben der Französischen Revolution dulden
dem Gremium angehören. Etwa Mitglieder der problematischen Islam- Staat darf keine Religion fördern, die mit unserer christlich-abendländi- das Christentum nur als zahnlosen Chihuahua. Ihnen ist es gelun-
verbände? Hier bleibt noch manche Frage offen. Gewiss, wenn eben nicht schen Kultur und ihren Werten nicht kompatibel ist“, hebt Münz hervor. gen, dass selbst der Begriff des Abendlandes zu einer anrüchigen
Phrase entleert wurde.
Das Christentum ist selbst zu einer Minderheit geworden, eine
Kirche, wie sie Joseph Ratzinger 1970 prophezeit hat. Es ist die
KEIN ENDE DER PACHAMAMA-DEBATTE Zustimmung, Rückzieher und einzige Minderheit, die sich nicht darauf berufen darf, diskriminiert
zu werden. Dabei ist es längst Zeit, nach der Islamophobie endlich
Kritik nach einer öffentlichen Petition an Papst Franziskus S. 10 über Christophobie zu reden.
Die Tagespost ñ21. November 2019

2 Thema der Woche

Mehr Hilfe
war nie

V
or 20 Jahren, genau- movierter Jurist war, einst so treffend wie bedeutet allerdings nicht, dass sie generell
er am 23. Novem- provokant formulierte. von Frauen gemieden würden, die sich mit
ber 1999, beschloss Durch den Ausstieg aus der „Schein- dem Gedanken an eine Abtreibung tragen.
der Ständige Rat der beratung“, die nach Ansicht von Papst Umgekehrt gilt: Nicht jede Schwangere, die
Deutschen Bischofs- Johannes Paul II. das „Zeugnis der Kir- sich an eine staatlich anerkannte Schwan-
konferenz auf seiner che“ verdunkelt hatte, gingen die Bera- gerenkonfliktberatung wendet, will als Ers-
Sitzung in Würzburg tungsstellen von Caritas und SkF der tes oder Einziges den Schein.
„im Laufe des Jahres 2000 (...) eine Neu- staatlichen Anerkennung als „Schwanger- Wie die Pressesprecherin des Deutschen
ordnung der katholischen Beratung im schaftskonfliktberatungsstellen“ verlustig. Caritasverbandes, Mathilde Langendorf,
Sinn der Weisung des Papstes“ durchzu- In der Folge strichen zahlreiche deutsche der „Tagespost“ auf Anfrage sagte, wandten
führen. Dieser Beschluss zog zwar noch Bundesländer ihnen zunächst die öffentli- sich im vergangenen Jahr mehr als 113 000
nicht den endgültigen Schlussstrich unter chen Fördermittel oder reduzierten diese Ratsuchende an die Schwangerenbera-
den jahrelangen Konflikt, der zweifellos zumindest erheblich, wobei die Kirche die tungsstellen von Caritas und SKF. Knapp
zu den unerfreulichsten der jüngeren Kir- abhandengekommenen Mittel aus eige- 600 von ihnen hätten dabei eine Beratung
chengeschichte in Deutschland zählt und nen Töpfen ersetzte. Nachdem das Bun- in einem „existenziellen Schwangerschafts-
viele Kräfte band. Aber er läutete doch ge- desverwaltungsgericht in Leipzig im Jahr konflikt gesucht“, wohlwissend, dass in den
wissermaßen den Anfang von dessen Ende 2004 entschieden hatte, dass „auch Bera- katholischen Schwangerenberatungsstel-
ein. tungsstellen, die die allgemeine Beratung len keine Scheine ausgestellt würden.
Seit dem 1. Januar 2001 werden in den nach § 2 des Schwangerschaftskonfliktge- Unter Beratungen im „existenziellen
Schwangerenberatungsstellen von Caritas setzes (SchKG) erbringen, ohne sich an Schwangerschaftskonflikt“ werden, ge-
und dem Sozialdienst katholischer Frauen der Schwangerschaftskonfliktberatung zu setzlich definiert, „Beratungen bis zur 12.
(SkF) keine Scheine mehr ausgestellt, die beteiligen und den Beratungsschein aus- Schwangerschaftswoche verstanden, in de-
nach dem Willen des Gesetzgebers nicht zustellen“, einen „Anspruch auf öffentli- nen die Frau die Frage erörtert, ob sie sich
bloß dokumentieren, dass eine Beratung che Förderung“ haben, erhalten auch die in der Lage sieht, die Schwangerschaft fort-
stattgefunden hat, sondern zugleich zu ei- Beratungsstellen von Caritas und SkF zusetzen“. Gesetzliche Grundlage hierzu ist
ner straffreien Abtreibung berechtigen. Die wieder öffentliche Fördergelder. In ihrer der § 219 Strafgesetzbuch und die §§ 5–8
Vorlage des Scheins ermöglicht es jeder höchstrichterlichen Entscheidung (Az.: SchKG.
Schwangeren, einen rechtlich wirksamen BVerwG 3 C 48.03) verfügten die Leipziger Über drei Viertel der Ratsuchenden kä-
Vertrag mit einem Arzt über die vorge- Richter nicht nur, dass der hier anzusetzen- men in Verbindung mit einer Schwanger-
burtliche Tötung ihres noch ungeborenen de Fördersatz der Gleiche sein müsse „wie schaft in eine der 274 Beratungsstellen von
Kindes abzuschließen. Niemand ist befugt, bei den Konfliktberatungsstellen“, bei de- Caritas und SkF – „häufig mit multiplen
die Schwangere oder den Arzt daran zu nen der Staat „80 Prozent der notwendigen Problemlagen und Belastungen“, erklärt
hindern, diesen Vertrag zu vollziehen, noch Personal- und Sachkosten“ übernimmt, Langendorf und verweist darauf, dass ein
die Vertragspartner anschließend dafür zur sondern hielten auch fest: „Es kann nicht Schwangerschaftskonflikt „nicht unbe-
Rechenschaft zu ziehen. Deshalb ist der bezweifelt werden, dass gerade auch die dingt“ mit der 12. Schwangerschaftswoche
Schein, der in den staatlich anerkannten Beratung nach § 2 SchKG uneingeschränkt enden müsse.
Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen dem Lebensschutz verpflichtet ist und dazu Eine Erfahrung, die auch andere ma-
von Pro Familia, der Arbeiterwohlfahrt Wesentliches beiträgt.“ chen. Denn Caritas und SkF sind zwar
oder auch des Vereins „Donum Vitae“, Dass die von der katholischen Kirche die größten, aber keinesfalls die einzigen
weiterhin ausgestellt wird, denn auch tat- getragenen Schwangerenberatungsstellen Anbieter, die Frauen eine Beratung und
sächlich eine „Lizenz zum Töten“, wie es keine Scheine mehr ausstellen, die Schwan- Hilfe offerieren, ohne ihnen hinterher ei-
Erzbischof Johannes Dyba (1929–2000), gere die Durchführung einer straffreien nen Beratungsschein auszustellen, der
der nicht nur Theologe, sondern auch pro- vorgeburtlichen Kindstötung ermöglichen, sie qua Gesetz zu einer straffreien Abtrei-

Hintergrund
Die gesetzliche Grundlage für die Beratung für ein Leben mit dem Kind zu eröffnen; sie
von Frauen vor, während oder nach einer soll helfen, eine verantwortliche und gewis-
Schwangerschaft bilden der § 219 Straf- senhafte Entscheidung zu treffen. Dabei muss
gesetzbuch (StGB) und das „Gesetz zur der Frau bewusst sein, dass das Ungeborene
Vermeidung und Bewältigung von Schwan- in jedem Stadium der Schwangerschaft auch
gerschaftskonflikten (Schwangerschaftskon- ihr gegenüber ein eigenes Recht auf Leben hat
fliktgesetz – SchKG) und dass deshalb nach der Rechtsordnung ein
Schwangerschaftsabbruch nur in Ausnahme-
Nach § 219 StGB Absatz 1 hat die Beratung situationen in Betracht kommen kann, wenn
„dem Schutz des ungeborenen Lebens“ zu der Frau durch das Austragen des Kindes
dienen und sich „von dem Bemühen leiten zu eine Belastung erwächst, die so schwer und
lassen, die Frau zur Fortsetzung der Schwan- außergewöhnlich ist, dass sie die zumutbare
gerschaft zu ermutigen und ihr Perspektiven Opfergrenze übersteigt. Die Beratung soll
Fotos: KNA, stock.adobe.com
Die Tagespost ñ21. November 2019

Thema der Woche 3

BUCHTIPPS
Wer sich über seinen Verlauf informieren
will, kann dies heute relativ problemlos
tun. Denn mit „Der Streit um den Bera-
tungsschein“ von Rainer Beckmann, er-
schienen im Jahr 2000 im Naumann-Ver-

Vor 20 Jahren beschlossen die Bischöfe die Neuordnung lag (nur noch antiquarisch erhältlich!) und
„Kirche und Abtreibung in Deutschland
– Ursachen und Verlauf eines Konflikts“
der katholischen Schwangerenberatung V O N S T E F A N R E H D E R von Manfred Spieker, erschienen 2001 im
Schöningh-Verlag und dort seit 2008 in
einer erweiterten, zweiten Auflage erhält-
lich, existieren zwei ausgezeichnete Pub-
likationen, die den an Wendungen reichen
Konflikt so gewissenhaft wie detailliert
nachzeichnen und darüber hinaus wesent-
liche Dokumente – Briefe, Stellungnah-
men und Beschlüsse – einer interessierten
Öffentlichkeit zugänglich machen.

bung ermächtigt. Der 2009 gegründete Ver- weitere hätten sich mit Gedanken an eine Spieker vermerkt, verteidige „,Donum Vitae‘
ein 1000plus etwa hat mit seinem auf dem Abtreibung nach der 12. Schwangerschafts- nicht mehr die katholische Lehre bezüglich
christlichen Menschenbild basierenden woche getragen. In 730 Fällen hätten sich des Lebensrechts Ungeborener gegenüber
Beratungskonzept Pro Femina im vergan- Frauen mit der Bitte um Beratung und Hil- dem Gesetzgeber, sondern die deutsche Ge-
genen Jahr eigenen Angaben zufolge 16 204 fe an die VitaL-Beraterinnen gewandt, ohne setzgebung gegenüber Rom“.
Frauen beraten. Von diesen hätten sich eine Abtreibung zu erwägen. Andererseits haben die Bischöfe in den zu-
13 681 in einem existentiellen Schwanger- Wie 1000plus/Pro Femina, fragt auch Vi- rückliegenden Jahren in allen Diözesen Bi-
schaftskonflikt befunden. Bei 2 523 weiteren taL nicht ab, ob die ratsuchende Frau sich zu- schöfliche Hilfsfonds zur Unterstützung von
Beratungsfällen habe es sich um sogenannte vor in einer staatlich anerkannten Schwan- schwangeren Frauen und Familien in Not-
„Sozialberatungen“ gehandelt. Diese Frauen gerenkonfliktberatung habe beraten lassen situationen eingerichtet, haben Caritas und
hätten sich bereits für ihr Kind entschieden, und bereits einen Schein besitze. Aber Frau- SkF ihre Beratungsangebote ausgeweitet.

R
jedoch Beratung und Hilfe gewünscht. en, die das von sich aus mitteilten, beklagten Hinzugekommen sind von Laien getragene
häufig, dass sie dort keine Informationen zu und aus Spenden finanzierte Beratungsan-
und 25 Prozent der den Hilfsangeboten erhalten hätten, über die gebote, die ebenfalls erfolgreich arbeiten,
Frauen, die sich 2018 die VitaL-Beraterinnen sie aufklären. regelmäßig evaluiert werden und die plurale
in einem existenziellen Interessant sind auch die Gründe, die Frau- Beratungslandschaft um zusätzliche Ange-
Schwangerschaftskon- en eine Abtreibung erwägen lassen. Während bote ergänzen. 20 Jahre nach dem Ausstieg
flikt an 1000plus/Pro bei Caritas und SkF finanzielle Probleme der katholischen Kirche aus der Scheinbera-
Femina wandten, hät- (über 80 Prozent) den mit Abstand am meis- tung und ihrer Befreiung aus der Geiselhaft
ten sich zuvor an eine ten genannten Grund darstellt, gaben die von eines Staates, der sich beharrlich weigert,
staatlich anerkannte Schwangerschaftskon- 1000plus/Pro Femina und VitaL Beratenen das Leben ungeborener Kinder wirksam zu
fliktberatungsstelle gewandt und über einen am häufigsten Partnerschaftsprobleme an. schützen, lässt sich wenigstens feststellen:
Beratungsschein verfügt. Da dies von den Das jahrelange Tauziehen um den von Mehr Hilfsangebote für unerwartet Schwan-
Beraterinnen aber nicht abgefragt werde Papst Johannes Paul II. gewünschten Um- gere gab es in Deutschland noch nie. Und in
und diese dies nur dann erführen, wenn die stieg in der Schwangerenberatung, die hefti- vielen Fällen retten sie tatsächlich Leben –
Frauen ihnen dies von sich aus mitteilten, ge Gegenwehr von Teilen der Kirche und der obwohl oder eben auch gerade, weil sie keine
müsse hier von einer deutlichen höheren lange Zeit ungewisse Ausgang des Konflikts Scheine ausstellen, die eine straffreie Abtrei-
Zahl ausgegangen werden. kann nicht schöngeredet werden. Das gilt bung ermöglichen.
Das von dem Verein VitaL betriebene, auch für den am 24. September gegründeten
rund um die Uhr besetzte Hilfetelefon, hat Verein „Donum Vitae“, der nach Aussagen
eigenen Angaben zufolge im vergangenen seiner Gründer das „katholische Element“
Jahr mehr als 1 600 Frauen beraten. 420 in der Konfliktberatung sicherstellen sollte,
von ihnen hätten sich in einem existenziel- und ein bleibendes Ärgernis ist. Denn wie der
len Schwangerschaftskonflikt befunden. 39 Osnabrücker Sozialwissenschaftler Manfred

durch Rat und Hilfe dazu beitragen, die in verpflichtet die Länder, „ein ausreichendes diese Beratungsstellen haben „Anspruch
Zusammenhang mit der Schwangerschaft Angebot wohnortnaher Beratungsstellen auf eine angemessene öffentliche Förde-
bestehende Konfliktlage zu bewältigen und für die Beratung nach § 2“ sicherzustellen. rung der Personal- und Sachkosten“.
einer Notlage abzuhelfen. Das Nähere re- Laut § 4 haben sie dafür zu sorgen, dass den § 5 schreibt vor, die Schwangerschaftskon-
gelt das Schwangerschaftskonfliktgesetz. Beratungsstellen „für je 40 000 Einwohner fliktberatung „ergebnisoffen zu führen“.
(...)“ mindestens eine Beraterin oder ein Berater Sie gehe „von der Verantwortung der Frau
Das SchKG unterscheidet zwei Formen der vollzeitbeschäftigt oder eine entsprechende aus“, solle „ermutigen und Verständnis we-
Beratung von Schwangeren. Eine allgemei- Zahl von Teilzeitbeschäftigten zur Verfü- cken, nicht belehren oder bevormunden“
ne nach § 2 (ohne Schein) und eine Kon- gung steht“. Sie müssen auch die Beratungs- und dem „Schutz des ungeborenen Lebens“
fliktberatung nach §§ 5–7, an deren Ende stellen „freier Träger“ fördern. Denn: „Die dienen. Allerdings schließe der „Beratungs-
der Schwangeren auch der Beratungsschein Ratsuchenden sollen zwischen Beratungs- charakter aus“, „dass die Gesprächs- und
auszuhändigen ist, der zur Durchführung stellen unterschiedlicher weltanschauli- Mitwirkungsbereitschaft der schwangeren
einer straflosen Abtreibung ermächtigt. § 3 cher Ausrichtung auswählen können.“ Auch Frau erzwungen wird“.
Die Tagespost ñ21. November 2019

4 Politik

Das Zentralorgan
von FJS
Ein Nachruf auf den
Bayernkurier der CSU
Der Bayernkurier, seit 1950 Zeitung der
CSU, ist zum letzten Mal erschienen. Die
Kommunikation der Partei soll künftig über
andere Kanäle laufen. Wilfried Scharnagl,
der als Chefredakteur von 1977 bis 2001 so
stark mit dem Bayernkurier verbunden
war, wie sonst wohl nur Franz Josef Strauß,
hat das Ende nicht mehr miterleben
müssen. Vor fast genau einem Jahr ist er
verstorben. Zu Scharnagls Zeiten war der
Bayernkurier immer mehr als ein Partei-
organ: Die Zeitung richtete sich nicht nur an
Mitglieder, sondern war im freien Verkauf
erhältlich. Und zwar nicht nur an den Kios-
ken in Bayern, sondern in ganz Deutsch-
land. Der Bayernkurier war denn auch in
seinen Glanzzeiten ein Zeichen für den
deutschland-, ja sogar weltpolitischen An-
spruch der CSU. Denn Franz Josef Strauß
verstand sich ja eben auch als Globalpoliti-
ker, der Peking, Moskau, Washington und
natürlich Bonn und Ost-Berlin genauso im
Blick hat wie München, Altötting oder Tun-
tenhausen. Und wer wissen wollte, wie
Strauß die politische Lage beurteilte, der
musste eben seine Leitartikel im Bayernku-
rier lesen. Hier konnte Strauß als das bril-
lieren, was für sein staatsmännisches
Selbstverständnis nicht ganz unerheblich
war: als konservativer Denker und Stratege.
In Scharnagl, von dem FJS sagte, dieser
schreibe das, was er denke, fand er seinen
Ende Juli eskortierten Polizeibeamte 45 Afghanen, deren Asylantrag abgelehnt worden war, auf dem Flughafen Leipzig-Halle zur Abschiebung nach Kabul. Ähn-
kongenialen publizistischen Partner, Bera-
liches drohte vor wenigen Tagen dem afghanischen Konvertiten Hossein K. in Österreich. Foto: dpa
ter und manchmal wohl auch Ghostwriter.
Der Bayernkurier wurde in dieser Zeit von

Konvertiten in doppelter Gefahr


konservativen Intellektuellen gemacht und
er wurde auch von diesen gelesen.
Aber was zeichnete diese politische Rich-
tung aus? Sie verstand sich als realpolitisch,
die Gegner auf der Linken, aber auch die als
Österreichs Asylbehörden nehmen den Religionswechsel einstiger Muslime nicht ernst genug VON STEPHAN BAIER

D
ie gute Nachricht landete am die Lehrstelle bei der Diakonie und beglei- Glauben in Ländern wie Afghanistan zu seine Großfamilie. Anders als in schiiti-
Freitag um 16.25 Uhr auf den teten ihn auf dem Weg zum christlichen verheimlichen: Man könne ja zu Hause im schen Ländern wie dem Iran herrsche in
Smartphones: „Hossein ist frei!“ Glauben. „Seit er sich entschlossen hat, zu Geheimen sein Christsein leben. „Das ist vielen sunnitischen Ländern in solchen Fäl-
Vorangegangen waren Tage des konvertieren, hat er auch Angst, dass er mit völlig wirklichkeitsfremd“, so Dostal. „Nicht len eine Art Sippenhaftung.
Bangens und der Empörung: Am 7. Novem- dem Tod verfolgt wird, was in Afghanistan nur, dass das nicht der Sinn des Christseins
ber war Hossein K. bei einer Ladung beim laut Studien üblich ist“, sagt Regina Höfer. ist. Das ist eine Vorgehensweise, die den Neugetaufte als erste in
österreichischen Bundesamt für Fremden- Am Freitag teilte das Innenministerium Rechtsstandards Europas widerspricht.“
wesen und Asyl (BFA) in Schubhaft genom- „aufgrund der medialen Berichterstattung“ Die Abschiebung von Afghanen sei in vol- Schubhaft genommen
Wilfried Scharnagl (1938–2018) prägte men worden. Pikant ist der Fall aus zwei mit, Hossein K., dessen Asylverfahren „in lem Gang, „und selbst wenn es bei den Asyl- Bis zur Flüchtlingswelle von 2015 war die
den Bayernkurier wie sonst nur Franz Gründen: Der 20-jährige Hossein K. ist ein zweiter Instanz rechtskräftig negativ ent- behörden die Einsicht gibt, dass es nicht ge- Entscheidungspraxis der Asylbehörden
Josef Strauß. Foto: dpa besonders gut integrierter, auffallend fleißi- schieden worden“ war, habe nach seiner fahrlos möglich ist, in Afghanistan Christ zu „angemessener“, findet Dostal. Jetzt könne
ger Lehrling in einem Mangelberuf – und er Festnahme einen Folgeantrag gestellt. „Die sein, wird die Abschiebung erlaubt, weil man den Eindruck gewinnen, „dass man
bereitet sich gerade auf seine Taufe vor. Prüfung des Folgeantrags des Herrn Hos- man den Betroffenen nicht glaubt, dass sie einfach die Menge bändigen will“. Warum
Herz-Jesu-Marxisten verlachten Kritiker „Die Abschiebung ist für Hossein ein To- sein K. hat die Notwendigkeit weiterer Er- Christen geworden sind“, klagt die Juristin aber geraten ausgerechnet Konvertiten in
aus der CDU galten als weltfremde Mora- desurteil“, meinte der Lehrherr des ange- mittlungsschritte ergeben, wodurch ohne gegenüber der „Tagespost“. Die Bestätigung den Fokus der Behörden? Dostal meint: „Es
listen und Ideologen, gleichzeitig war man henden Elektrikers, der Leiter der Diako- Präjudiz für das weitere Verfahren Hossein der Kirche, dass jemand Christ wurde, wer- fällt auf, dass unsere Neugetauften, die man
fasziniert von dem technischen Innova- nissen-Klinik in Schladming, Hannes Stick- K. zum Verfahren zugelassen wurde und er de oft als irrelevant betrachtet. Die Behör- leicht findet, weil sie nicht untertauchen,
tionspotenzial eines modernen Industrie- ler. Begründung: Hossein kam im Iran zur aus der Schubhaft entlassen wurde.“ den hätten das Recht, zu prüfen, ob jemand die nicht kriminell werden und besser integ-
staates wie der Bundesrepublik – schließ- Welt, sollte aber nach Afghanistan abge- Mit einem klaren Ja beantwortet Friede- konvertiert ist. Das könnte aber aufgrund riert sind, als erstes abgeholt und in Schub-
lich scheute man sich auch nicht vor der schoben werden, wo er nie lebte und kei- rike Dostal die Frage, ob jemand wie Hos- von Dokumenten erfolgen. Dass die Kon- haft genommen werden.“ Dabei zeige die
Selbstbezeichnung „rechts“. Eines jeden- nem Clan angehört. Dort sei er „vogelfrei“, sein K. in Afghanistan an Leib und Leben vertiten nach ihrem Glauben gefragt wer- Konversion auch Integrationsbereitschaft.
falls wollte man nicht sein: „Gärtnerkonser- so Stickler. Die Pfarrgemeinde im steiri- bedroht wäre. Die promovierte Juristin lei- den, sei an sich kein Problem, doch erfolge Immerhin werden in der katholischen wie
vativismus“ – so hatte Armin Mohler, der schen Schladming rief zum Gebet auf, Hun- tet das Referat „Erwachsenenkatechume- dies oft inkompetent oder übergriffig. Zu- in der evangelischen Kirche in Österreich
spätere Vordenker der „Neuen Rechten“, derte versammelten sich zu Mahnwachen. nat und Verkündigung“ der Erzdiözese dem seien die Dolmetscher nicht immer mit jedes Jahr Hunderte ehemalige Muslime
die Gruppe der aus seiner Sicht machtpoli- Die Direktorin der Diakonie Österreich, Wien. Sie konzipierte das Katechumenat dem religiösen Wortschatz vertraut. nach mindestens einjähriger, intensiver
tisch impotenten Konservativen bezeichnet, Katharina Moser, zeigte sich entsetzt, „dass für Taufbewerber mit muslimischem Hin- Manchmal habe sie den Eindruck, dass Vorbereitung zur Taufe zugelassen. „Be-
die sich nur aufs reine Bewahren beschrän- gut integrierte junge Menschen wie Hos- tergrund und begleitete in den vergangenen „Leute bestraft werden, weil sie Christen denklich ist, dass hier den Kirchen ihre Re-
ken wollten. Genau jener Mohler, das war sein nach Afghanistan, das derzeit als das Jahren Hunderte ehemalige Muslime in wurden. Für manche ist es ein No-go, dass ligionskompetenz abgesprochen wird“, sagt
noch vor der Ära Scharnagl, hatte Ende der gefährlichste Land der Welt gilt, abgescho- Österreich auf ihrem Weg zur Taufe. man katholischer Christ wird“, sagt Friede- Dostal. Sie wünscht sich, „dass die Bestäti-
60er Jahre kurz Einfluss auf die publizisti- ben werden“. Vielen Konvertiten werde von Im Gespräch mit der „Tagespost“ kriti- rike Dostal. „Es ist sehr erschütternd, dass gungen der Kirchen und die Zeugenaussa-
sche Richtung des Bayernkuriers. Und zwar den Asylbehörden entweder mangelnde siert Dostal, dass österreichische Behörden nicht zur Kenntnis genommen wird, wenn gen der kirchlichen Vertreter ernst genom-
über seinen Schüler Marcel Hepp, den er Glaubwürdigkeit unterstellt, oder sie wür- abzuschiebenden Konvertiten rieten, ihren wir Bestätigungen ausstellen, dass diese men werden.“ Keinen Konsens gebe es zwi-
FJS als persönlichen Referenten empfohlen den angehalten, ihren christlichen Glauben Leute vorbereitet wurden, dass der Bischof schen Kirchen und Staat auch darüber, in
hatte. Unter dem Blattmacher Hepp, der zu verstecken und zu verleugnen. sie zur Taufe zugelassen hat und dass sie welchen Ländern christliche Konvertiten
schon als Student die Gruppe „Katholische Der evangelische Bischof Michael Cha- Christen geworden sind. Wenn auch noch gefährdet sind, berichtet Dostal, die fünf ak-
Front“, später in „Konservative Front“ um- lupka attackierte die Politik: „Wenn unsere Zeugenaussagen von Gemeindemitgliedern tuelle Parallelfälle zu Hossein K. kennt: af-
benannt, gegründet hatte, die rechts von der Regierung international gegen Christenver- nicht zur Kenntnis genommen oder sogar ghanische Konvertiten, deren Asylantrag in
Union angesiedelt war, wurden damals vor folgung auftritt, dann kann es doch nicht lächerlich gemacht werden, dann ist das ein letzter Instanz abgelehnt wurde.
allem außenpolitische Akzente gesetzt. sein, dass Menschen, die Christen gewor- Eingriff in die Religionsfreiheit.“ Dabei ist die Zahl der Asylanträge laut
Mohler und Hepp wollten Strauß zu einer den sind oder auf dem Weg dorthin sind, in Sollte die Konversion früherer Muslime „Integrationsbericht 2019“ stark rückläufig:
Art deutschem General de Gaulle machen – Länder abgeschoben werden, wo sie der zum Christentum grundsätzlich als Asyl- Beantragten 2015 noch 88 340 Personen
Präsidialregiment inklusive. Strauß selbst Verfolgung ausgesetzt sind.“ Steiermarks grund anerkannt sein? Das sei kein Sonder- Asyl in Österreich, so waren es 2017 nur
aber fing für diese Idee nie richtig Feuer. Als katholischer Bischof Wilhelm Krautwaschl wunsch der Kirchen, sagt Dostal. „Laut mehr 24 735 und im Vorjahr 13 746. 2015
Hepp 1970 jung starb, war die Episode vor- sprach sich für die Anwendung des humani- Flüchtlingskonvention hat jemand, der auf- wanderten 52 491 Menschen aus Afghani-
bei. Strauß wollte vielleicht kein „Gärtner- tären Bleiberechts aus. Er appellierte „an grund seines Religionswechsels in seiner stan, Syrien und dem Irak nach Österreich
Konservativer“ sein, aber als Rechter im die Vernunft der Beteiligten, nicht einen Heimat gefährdet ist, Anspruch auf interna- ein, im Vorjahr dagegen 3 860. Ein Viertel
Mohlerschen Sinne verstand er sich auch wunderbar integrierten Menschen abzu- tionalen Schutz. In allen Ländern, die den aller Asylanträge kam auch im Vorjahr von
nicht. Sein publizistisches Alter Ego fand er schieben“. Islam als Staatsreligion haben, ist die Ge- syrischen Staatsbürgern, 15 Prozent von
dann erst in Wilfried Scharnagl, der im Ver- Regina Höfer und ihr Mann kümmern fährdung sehr groß.“ Für den Konvertiten Afghanen. Von 57 200 rechtskräftigen Ent-
gleich zu Hepp und Mohler fast schon ein sich seit vier Jahren um den jungen Mann, Friederike Dostal begleitet Erwachse- selbst sei die Heimkehr in solche Länder scheidungen auf Asyl, subsidiären Schutz
Liberaler war. der 2015 als unbegleiteter Minderjähriger ne, die katholisch werden wollen, auf immer lebensbedrohlich. In vielen Fällen oder andere humanitäre Aufenthaltstitel
SEBASTIAN SASSE nach Österreich einreiste, vermittelten ihm dem Weg zur Taufe. Foto: Baier gebe es darüber hinaus eine Gefährdung für waren im Vorjahr nur 39 Prozent positiv.
Die Tagespost ñ21. November 2019

Politik 5

Die Mitte im Dilemma Ärzte töteten Kind


nach der Geburt
BERLIN (DT/KNA) Das Landgericht Ber-
lin hat am Dienstag zwei Frauenärzte we-

Ein Stimmungs- schen Landtagswahlen dürfte für die


Unionsparteien bei einer personellen und
gen Totschlags an einem kranken Kind ver-
urteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an,
inhaltlichen Neuaufstellung relevant wer- dass die beiden Berliner Gynäkologen am
bild drei Wo- den. Henkel analysiert, dass das Ergebnis
der Grünen „darauf hindeutet, dass das vor-
12. Juli 2010 während eines Kaiserschnitts
bei einer Patientin zunächst ein erstes ge-

chen nach der gebliche grüne Hoch zu Teilen eine mediale


Projektion ist“.
sundes Kind entbunden, dessen eineiige
Zwillingsschwester dann aber im Mutter-

Wahl in Thürin-
Das zugleich schwache Abschneiden der leib mittels einer Injektion bewusst getötet
CDU zeige, „dass es sich für sie weder aus- haben, wie das Landgericht erklärte. Ein
gezahlt hat, programmatisch nach links zu derartiges „Aussortieren“ von kranken oder
gen. Die Partei- schielen beziehungsweise sich den Grünen
zuzuwenden, noch sich an der Diffamierung
behinderten Säuglingen sei strafrechtlich
nicht zulässig. Gegen das Urteil kann bin-

en und auch die und Dämonisierung der AfD zu beteiligen“.


Dagegen verweist Henkel auf die Erfahrun-
nen einer Woche Revision eingelegt wer-
den. Das getötete Mädchen hatte einen
gen der letzten Legislaturperiode im Thü- schweren Hirnschaden, der bereits wäh-
Kirche ringer Landtag, in der sich viele inhaltliche
Übereinstimmungen zwischen CDU und
rend der Schwangerschaft festgestellt wur-
de. Die Eltern entschieden sich daraufhin

suchen nach AfD abgezeichnet hätten und plädiert für


eine Auflösung der Ausgrenzung der AfD:
für eine sogenannte Spätabtreibung. An-
statt den Fötus während der Schwanger-

Orientierung.
„Wenn sich die CDU unter Absehung hier- schaft im Mutterleib zu töten, wie es bei
von weiter nach links bewegt (wo sich schon einer entsprechenden Indikation rechtlich
drei Parteien befinden), anstatt auf die AfD zulässig und medizinisch möglich gewesen
Ein Stimmungs- zuzugehen, wird sich ihr Niedergang fortset-
zen“, so seine Prognose.
wäre, warteten die Ärzte den Beginn der
Geburt ab, um den Eingriff vorzunehmen.

bild Angesichts der Entwicklungen stellt Ste-


phan Raabe gegenüber der „Tagespost“ fest,
Nach Einsetzen der Eröffnungswehen nah-
men sie einen Kaiserschnitt vor und brach-
dass „für die CDU weder eine Koalition mit ten das gesunde Kind zur Welt. Dann töten
der Linkspartei noch mit der AfD in Frage sie das geschädigte Kind, obwohl es nach
kommen kann. Angaben eines Sachverständigen lebensfä-
VO N S I M O N K A JA N Für die Union wie auch für SPD und Grüne hig war. Dies sei rechtlich als Totschlag zu
stellt sich vielmehr mit zunehmender Dring- werten, urteilte das Gericht. Die beiden
lichkeit die Frage, wie sie die Wähler vom Frauenärzte erklärten, dass sie im Interesse
linken und rechten Rand wieder besser poli- des gesunden Mädchens von einer gezielten
tisch integrieren können. Bescheidet sich die Tötung des anderen Zwillings im Mutter-
Union mit der politischen Mitte, überlässt leib vor Beginn der Geburt abgesehen hät-
sie das rechte Spektrum anderen“, so der ten. Sie seien davon ausgegangen, dass ihr
CDU-Mann Raabe. „Bescheiden sich SPD Handeln rechtmäßig gewesen sei, weil das
Das gespannte Verhältnis zwischen AfD-Anhängern und Kirche wurde auch und Grüne als westliche Wohlstandspartei- Mädchen sich noch im geöffneten Mutter-
schon bei dieser Demonstration 2015 vor dem Erfurter Dom deutlich. Foto: dpa en, überlassen sie das linke Spektrum vor al- leib befunden habe, als sie die Injektion
lem im Osten den Dunkelroten.“ durchgeführt hätten.

D
Anzeige
ie Landtagswahl in Thüringen zur weiteren Entfremdung politisch Anders-
hat nicht nur zu einer tektoni- denkender in einer pluralistischen Gesell-
schen Verschiebung in der deut- schaft beitragen, deren legitimes politisches
schen Parteienlandschaft ge- Spektrum von links bis nach rechts geht.“
führt, sondern zeigt eine zunehmende Pola-
risierung der gesellschaftlichen Lager an, die
Patzelt kritisiert, dass man sich seitens der
Kirche im Kampf gegen die AfD auf die
Lebensziele berücksichtigen.
auch in der Kirche zu immer schärferen Re- Position eingelassen habe, „die AfD wäre im
aktionen führt. Grunde nichts als eine rassistische Vereini- Augsburg
0821 3460-0
So lehnte jüngst der Bund katholischer gung und das Sprachrohr von Rechtsradika-
Bamberg
Unternehmer (BKU) jede Zusammenarbeit len. Fern lag hingegen eine Analyse dahin- 0951 98178-0
der Union mit der AfD als „Verrat an christ- gehend, ob die AfD nicht eine Reaktion auf
Dresden
demokratischen Werten“ ab. Der Dekan der Politik- und Repräsentationsprobleme in 0351 49275-0
katholisch-theologischen Fakultät in Erfurt Deutschland wäre.“
Eichstätt
forderte seine Studenten gar auf, angesichts Die Kirche müsse sich vielmehr fragen 08421 9750-0
„einer erschreckenden Resonanz, die De- lassen, „ob es zur Überwindung der gesell- Freiburg
magogie und faschistoide Denkweise bei schaftlichen Spaltung beiträgt, wenn sie sich 0761 13798-0

den letzten Landtagswahlen“ gefunden hät- einseitig parteipolitisch positionieren und München
te, eine „Speerspitze“ einer Bewegung zu an einer recht undifferenzierten Positionie- 089 54889-0

werden, um den „Ungeist von Gleichgültig- rung sowie der offiziellen Gesprächsverwei- Nürnberg
0911 20544-0
keit, Hass, Demagogie und Selbstgefälligkeit gerung gegenüber der AfD festhalten“,
aufzuspießen“. Dagegen übt sich jetzt sogar merkt der für die AfD Thüringen engagierte Passau
0851 93137-0
der AfD-Politiker Björn Höcke in Mäßigung Politikwissenschaftler Michael Henkel ein.
und bietet der CDU eine Zusammenarbeit Gerade die Thüringenwahl zeigt, dass der Regensburg
0941 4095-0
an, während in der Union um den Platz der vordergründige Eindruck des Wahlsiegs der
konservativen „Werte-Union“ der Streit nun Linkspartei täuscht, denn er ging mit dem Speyer
06232 1327-0
voll entbrannt ist. Verlust einer linken Mehrheit einher, wäh-
Stuttgart
Der in der Werte-Union engagierte Poli- rend der starke Zuwachs der AfD von der 0711 248915-0
tikwissenschaftler Werner Patzelt gab be- weiteren Marginalisierung der Parteien der
Würzburg
reits vor dem polarisierenden Wahlergebnis bürgerlichen Mitte begleitet wurde. Das 0931 3516-0
zu Protokoll, dass es dem Gewissen des Ein- deutet auf einen gescheiterten Umgang mit
zelnen zu überlassen sei, „in welche politi- polarisierenden Tendenzen in der Gesell-
schen Maßnahmen christliche Anliegen um- schaft hin.
zusetzen wären. Das gilt umso mehr, als Dass die CDU neben ihrem liberalen und LIGA Finanzplanung
über konkrete politische Entscheidungsfra- ihrem sozialen Flügel auch ihren konserva-
gen kirchliche Lehrmeinungen weitgehend tiven Flügel wieder stärken müsste, meint Sie haben bestimmte Ziele und Wünsche
gar nicht bestehen beziehungsweise zu sol- der Dresdener Politikwissenschaftler Wer- für Ihre Zukunft?
chen Fragen auch innerkirchlich unter- ner Patzelt mit Blick auf die Rolle der „Wer-
schiedliche Antworten gegeben werden.“ te-Union“, für die er sich als CDU-Mitglied Dann ist unsere LIGA Finanzplanung
Offenkundig sei daher die bisherige Strate- selbst engagiert. das Richtige für Sie!
gie im Umgang mit der AfD gescheitert. Die Versuche, eine Zusammenarbeit zwi-
Werner Patzelt warnt daher, dass die ge- schen CDU und Linkspartei anzubahnen, ▪ Persönliche Bestands- und Bedarfsanalyse
samtgesellschaftliche Polarisierung zwi- stößt dagegen in weiten Teilen der Union ▪ Ganzheitliche Beratung
schen konservativen Positionen und links- auf Ablehnung. Raabe weist daher auch da- ▪ Individuelle Lösungsvorschläge
grünen Positionen inzwischen auch in den rauf hin, dass die Partei Die Linke mitnich-
Kirchen schmerzlich spürbar sei und eine ten eine „bürgerliche Kraft“ sei. Vielmehr
„innere Kündigung“ jener Konservativen lege der Verfassungsschutzbericht 2018 auf Sprechen Sie mit Ihrem Berater.
drohe, die den Kirchen besonders eng ver- acht Seiten die extremistischen Strukturen
bunden waren. dieser Partei offen. Henkel, der auch Mit- LIGA Bank eG ▪ www.ligabank.de
Aber welche Alternativen legen Experten glied der AfD ist, weist darauf hin, dass „das
Kirche und Politik nahe? Laut dem katholi- Image des Spitzenkandidaten der Linken
schen Sozialethiker und Christdemokraten die Tatsache überstrahlt, dass die Partei
Stephan Raabe müssten aber gerade die selbst um vieles radikaler und doktrinärer
Kirchen bei ihrer Positionierung aufpassen, ist als ihr Vormann“. Gerade die Bewertung
„dass sie nicht durch eigene Politisierung der Schwäche der Grünen bei den thüringi-
Die Tagespost ñ21. November 2019

6 Politik

Argentinien: Streit
um Abtreibung
BUENOS AIRES (DT/KNA) In Argenti-
Die Menschen
sind müde
nien hat der künftige Staatschef Alberto
Fernandez in der Debatte über eine Libera-
lisierung von Schwangerschaftsabbrüchen
einen baldigen Vorstoß angekündigt. Er
werde das Thema so schnell wie möglich in
den Kongress einbringen, erklärte der
linksgerichtete Politiker, der im Dezember
nach seinem klaren Wahlsieg als Nachfolger Klasse protestieren. Es sind die größten re-
des konservativen Amtsinhabers Mauricio
Macri die Präsidentschaft antreten wird. Seit Wochen ligionsübergreifenden Demonstrationen in
der jüngeren Geschichte des Landes. Pater
„Das ist ein Problem der öffentlichen Ge- Dany Younes, der Provinzial der Jesuiten,
sundheit, das wir lösen müssen“, sagte Fer-
nandez. Kritik gab es von der katholischen
gehen im Liba- verkündete sogar, dass auf dem zentralen
Märtyrerplatz im Stadtzentrum von Beirut,
Kirche. „Wenn ich mit Alberto sprechen
könnte, würde ich ihn fragen, ob es das wert non die Men- einem der Hotspots der Protestbewegung,
ein Zelt errichtet worden sei, wo sich Jesui-

schen auf die


ist, sein Mandat mit einem Thema zu begin- ten und Dozenten der USJ, der renommier-
nen, das die Argentinier derart spaltet“, er- ten Jesuiten-Universität St. Josef, als Zei-
klärte der Erzbischof von La Plata, Victor chen der Solidarität mit den legitimen For-
Manuel Fernandez, am vergangenen Diens-
tag dazu gegenüber der Tageszeitung „La
Straße, um derungen der Demonstranten diesen ange-
schlossen hätten.
Nacion“. Ihm missfalle, dass der Kandidat
Fernandez im Wahlkampf erklärt habe, dass gegen die Auch Kardinal Béchara Boutros Raı̈, der
maronitische Patriarch, kritisiert die Ver-
dieses Thema keine Priorität oder Dring- antwortlichen, „die die Zukunft des Staates
lichkeit besitze und es Zeit zur Analyse
brauche, so Erzbischof Fernandez weiter.
korrupte in Geiselhaft nehmen“ und unterstützt die
Anliegen der Menschen: „Die Revolte des
Man solle für die sozialen Rechte streiten
und für ein produktiveres und gerechteres Regierung libanesischen Volkes ist historisch und mit
keiner Konfession verbunden:“ Und weiter:

zu demonstrie-
Land arbeiten. Doch zum Thema Abtrei- „Das Volk und die Jugend haben sich auf zi-
bung vertrete er seine Meinung, auch wenn vilisierte Weise geäußert, dass sie das Ver-
er dafür neue Beschimpfungen ernte, sagte trauen in die Politik verloren haben und
Fernandez. Mitte Juni hatte das Abgeord-
netenhaus einer Gesetzesinitiative für eine
ren. Die Lage Menschen in der nächsten Regierung wol-
len, die nur für ihre Kompetenzen bekannt
liberale Abtreibungsregelung mit hauch-
dünner Mehrheit zugestimmt. Der konser- spitzt sich sind“.

vative Präsident Mauricio Macri hatte zu- Das Land ist politisch
vor den Fraktionszwang seines Regierungs-
bündnisses „Cambiemos“ aufgehoben. An-
immer mehr zu. führungslos
schließend hat der Senat den Vorstoß aller-
dings abgelehnt. Gegner und Befürworter
Bericht eines Alle libanesischen Fernsehsender hatten
ihr normales Programm unterbrochen und
hatten zuvor ihre jeweiligen Lager zu Mas-
sendemonstrationen mobilisiert. Augenzeugen berichteten praktisch rund um die Uhr aus-
schließlich über die Ereignisse. Gewöhnlich
war der Bildschirm geviertelt, um gleichzei-
VO N S T E FA N M A I E R tig die Demonstrationen an mehreren Or-
ten zu zeigen, wobei dann immer abwech-

B
evor ich am 21. Oktober in den selnd an einen der Orte gezoomt wurde, wo
Libanon aufgebrochen bin, um dann Reporter Interviews mit den
als Projektkoordinator des Hilfs- Demonstranten führten.
werks Initiative Christlicher Gefühlt hatte seit Beginn der Proteste so
Orient (ICO) verschiedene geförderte Pro- ziemlich jeder Demonstrant zumindest ein-
jekte zu besuchen, war ich tagelang mit lo- mal die Gelegenheit; live im Fernsehen die
kalen Partnern in Kontakt, um ein effizien- Regierenden zu beschimpfen und zum
tes Besuchsprogramm auf die Beine zu stel- Rücktritt aufzufordern. Dieser Rücktritt
len. Das sollte mir ermöglichen, in den we- der gesamten Regierung erfolgte dann am
nigen Tagen meines Aufenthaltes ein Maxi- 29. Oktober. In einer äußerst kurzen An-
mum an Projekten in verschiedenen Regio- sprache erklärte Ministerpräsident Saad
Der Erzbischof von La Plata, Victor nen des Landes zu besuchen. Wie so oft fie- Hariri, dass er in einer Sackgasse ohne Aus-
Manuel Fernandez hat an den neuen len meine detaillierten Planungen aber der weg sei und deshalb demissioniere. Zuvor
linken Präsidenten Alberto Fernandez sich im Nahen Osten rasch ändernden Situ- hatte er noch vergeblich versucht, die Pro-
appelliert. Foto: KNA ation zum Opfer. Schon lange hatten lokale teste durch Zugeständnisse (Halbierung
Projektpartner, allen voran Schwester der Minister-Gehälter, Versprechen eines
Mona Corbani vom Orden der Barmherzi- verstärkten Kampfes gegen Korruption) zu
In Argentinien ist seit 1921 wie in vielen gen Schwestern von Besançon, die für alle entschärfen. Den Demonstranten reicht das
anderen lateinamerikanischen Ländern Sozialprojekte ihres Ordens im Land zu- jedoch nicht. Sie wollen den Sturz der ge-
eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung ständig ist, auf die sich immer weiter ver- Eine Demonstrantin schwenkt vor einer Straßenbarrikade in Beirut die libanesi- samten als korrupt angesehenen politischen
oder bei Lebensgefahr der Mutter legal. schlechternde wirtschaftliche Lage und die sche Flagge. Foto: dpa Klasse und fordern eine reine Technokra-
Ein Schwangerschaftsabbruch nach der mangelnden Zukunftsperspektiven vor al- tenregierung, die völlig unabhängig von den
Fristenregelung, wie sie in vielen europäi- lem der jungen Generation hingewiesen politischen Parteien sein soll.
schen Ländern zulässig, ist in Latein- und gemeint, dass dies über kurz oder lang – in einer denkbar schwierigen Situation. ten vielfach Volksfestcharakter: An einem Eine Fernsehansprache von Staatspräsi-
amerika nur in Uruguay, Kuba und Mexiko- zu einer sozialen Explosion führen würde. Die Staatsverschuldung beträgt 86 Milliar- neuralgischen Punkt war etwa die durch dent Michel Aoun am 12. November, von
Stadt erlaubt. Die Debatte in Argentinien Genau dies geschah kurz vor meinem Ab- den US-Dollar, was einer Quote von 150 Beirut führende Stadtautobahn auf einer dem man eigentlich Maßnahmen zur Lö-
hat nun auch in Chile und Brasilien Frauen- flug Richtung Beirut. Am 17. Oktober hatte Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) Länge von mehreren hundert Metern auf sung der Krise erwartet hatte, goss neues Öl
bewegungen motiviert, ähnliche Kampag- die Ankündigung von neuen Abgaben zur entspricht. Es ist eine der höchsten Schul- beiden Seiten durch quergestellte Autos ins Feuer: Er meinte, dass diejenigen, die
nen zu starten. Explosion des Volkszorns geführt. Der denquoten weltweit. Der Tourismus – frü- blockiert worden, dazwischen waren Zelte nicht zufrieden seien, doch ins Ausland
Tropfen, der das Fass zum Überlaufen her eine der Haupteinnahmequellen des aufgepflanzt worden, wo auch nachts emigrieren könnten. Die Empörung darü-
brachte, war vor allem die Ankündigung der Landes – ist aufgrund des schon seit Jahren Demonstranten schliefen, um die Blockade ber führte zu einer neuerlichen Intensivie-
Altersheim weist Regierung, eine monatliche Gebühr von 6
US-Dollar pro Person auf die Nutzung von
tobenden Krieges im großen Nachbarland
Syrien und der instabilen politischen Lage
aufrechtzuerhalten. Menschen saßen auf
Liegestühlen und rauchten Wasserpfeife,
rung der Proteste, die das Land aber inzwi-
schen an den Rand des Kollapses führen.
Nonne ab Kommunikationsdiensten wie WhatsApp
zum Telefonieren zu erheben. Nun hat aber
im Land wie auch in der ganzen Region
weitgehend eingebrochen. Außerdem leidet
Lautsprecherboxen sorgten für musikali-
sche Umrahmung und die Demonstranten –
Alle Banken im Land, die bereits von 18. bis
31. Oktober geschlossen waren, sind seit
VESOUL (KNA) Ein Altersheim im ost- fast jeder Libanese Verwandte im Ausland, das Land schwer unter der vom Syrien- darunter vielfach ganze Familien mit ihren dem 9. November neuerlich auf unbe-
französischen Vesoul hat einer Ordens- mit denen er zumeist via WhatsApp gratis Konflikt ausgelösten größten Flüchtlings- Kindern – schwenkten libanesische Fahnen stimmte Zeit geschlossen.
schwester einen Platz verweigert wegen kommuniziert, um die exorbitant hohen krise der jüngeren Geschichte. Geschätzte und riefen „Thawra“ – „Revolution“. Es herrscht eine Liquiditätskrise an US-
ihres Kopftuchs verweigert. Die Schwester Telefongebühren im Libanon zu umgehen. 1,5 Millionen Flüchtlinge aus dem Nach- Bemerkenswert ist, dass seit Beginn der Dollar, weshalb in den ersten Novemberta-
könne nur im Heim aufgenommen werden, Brennende Barrikaden und Straßenblo- barland stellen die libanesische „Gast- Protestbewegung bis jetzt überall aus- gen, als die Banken wieder geöffnet hatten,
wenn sie auf das Tragen von Ordensgewand ckaden waren in der Folge sichtbares Zeug- freundschaft“ auf eine harte Probe. schließlich die rot-weiß-rote Nationalfahne keine Zahlungen ins Ausland erlaubt waren.
und Kopftuch verzichte, zitierte der franzö- nis des massiven Protestes gegen die politi- Während meines Aufenthaltes war das öf- mit der grünen Zeder geschwenkt wird und An den Geldautomaten dürfen pro Woche
sische Sender FranceBleu am Dienstag aus sche Führung des Landes, der die Ver- fentliche Leben durch die Massenproteste keine Parteifahnen, wie es in der Vergan- maximal tausend Dollar abgehoben wer-
der Antwort des Altersheims an die Ordens- schwendung öffentlicher Gelder und Kor- praktisch vollständig zum Erliegen gekom- genheit oft üblich war. Die Libanesen, die den, manche geben überhaupt keine Dollar
frau. Als Grund habe die Einrichtung die ruption vorgeworfen wurde. Die Menschen men. Alle Banken, Schulen und Universitä- sich vielfach zunächst ihrer jeweiligen reli- mehr aus. Auch die maximal erlaubten Ta-
Sorge um das Wohl aller Bewohner ge- sind müde – von den ständigen Stromaus- ten sowie viele Geschäfte waren geschlos- giösen Konfession zugehörig fühlten, haben ges- und Wochenlimits werden ständig nach
nannt. Es sei jedoch möglich, ein „dezentes fällen, von der maroden Infrastruktur, den sen und alle Hauptverkehrsadern im Land durch die aktuellen Ereignisse ein stärkeres unten korrigiert. Krankenhäuser drohen
Kreuz“ zu tragen. Die Ordensschwester, die mit Autos und Müll verstopften Straßen, wurden von zehntausenden Demonstran- gemeinsames Nationalgefühl entwickelt, bereits, keine Patienten mehr aufzuneh-
knapp ein Jahr auf die Antwort der Einrich- von den Politikern, denen sie nicht trauen. ten an vielen Orten rund um die Uhr blo- das früher nur schwach ausgeprägt war. men. Der Libanon geht einer ungewissen
tung gewartet habe, habe den Platz darauf- Tatsächlich ist das kleine Land am östli- ckiert, sodass jede Fortbewegung im Land Erstmals sind es Angehörige aller Kon- Zukunft entgegen.
hin abgelehnt. Sie könne sich ein Leben oh- chen Mittelmeer – mit 10 452 Quadratkilo- erschwert wurde. Glücklicherweise blieben fessionen – Christen, Sunniten und Schiiten Der Autor ist Projektkoordinator der
ne diese Kleidungsstücke nicht vorstellen. metern nur etwas größer als Niederbayern die Proteste weitgehend friedlich und hat- –; die gemeinsam gegen die herrschende Initiative Christlicher Orient (ICO).
Die Tagespost ñ21. November 2019

Politik 7

Druck auf Christen


wächst in Europa
WIEN (DT/mlu) Christen in Europa sind
zunehmender Gewalt und Diskriminierung
ausgesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt der
am Dienstag veröffentlichte Jahresbericht
des in Wien ansässigen „Observatory on In-
tolerance and Discrimination against
Christians in Europe“ (OIDAC). Auch die
Zahl der Hassverbrechen gegen christliche
Einrichtungen, wie beispielsweise Schän-
dungen von Kirchen, sei angestiegen. Zur
Präsentation des 60-seitigen Berichts sagte
die Leiterin der Beobachtungsstelle, Ellen
Fantini: „Die hier beschriebenen Vorfälle il-
lustrieren die Reichweite und Charakteris-
tik von Feindseligkeiten, die Christen im
alltäglichen Leben erfahren: von Proble-
men mit der Religions-, Rede- und Gewis-
sensfreiheit oder Elternrechten bis hin zu
zunehmender physischer Gewalt.“ Wie be-
reits in den vergangenen Jahren sei auch zu
erkennen, „dass christliche Asylbewerber in
Europa speziellen Hürden ausgesetzt sind“.
Gerade aus afrikanischen Staaten gab Die USA stehen an der Spitze der zehn Insgesamt werden für das Jahr 2018 mehr
es Widerspruch gegen die Abtrei- Staaten, die sich explizit gegen die Ab- als 325 Vorfälle in 14 europäischen Staaten
bungsagenda. Foto: dpa treibungsagenda stellen. Foto: dpa dokumentiert, die das OIDAC als Christen
gegenüber intolerant oder diskriminierend
einstuft. Eine wesentliche Erkenntnis: Ins-
besondere in Frankreich, aber auch in
Europa allgemein wurden im Vergleich zu
den vergangenen Jahren mehr Kirchen und
Aus der ganzen Welt kamen die Teilnehmer der Konferenz, die zwei Tage lang Friedhöfe sowie christliche Symbole ge-
in Nairobi auf Einladung der UN und der kenianischen Regierung tagte. Foto: dpa
schändet oder entweiht. Der gesellschaftli-
che Druck gegen Christen wachse, so Fan-
tini weiter: „Wir haben gesehen, wie christ-

Es gibt
lich geführte Unternehmen finanziell rui-
niert, Straßenprediger verhaftet oder Chris-
ten gezwungen wurden, zwischen der Treue
zu ihrem Gewissen und ihrem Beruf zu
wählen.“ Christliche Studentengruppen
und Redner seien auf dem Campus mehre-

Widerstand
rer Universitäten zum Schweigen gebracht
worden. Die Grundrechte würden auch in
Europa bedeutungslos, wenn sie nicht von
allen Bürgern frei ausgeübt werden können,
so die Leiterin der Beobachtungsstelle.
Einige der erschütterndsten Fälle, die im
Bericht aufgelistet sind, stammen beispiels-
weise aus Norwegen, wo Kinder von dem
Die Abtreibungslobby wollte die Konferenz des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen für ihre Agenda nutzen. berüchtigten Kinderschutzdienst „Barne-
Aber es hat sich eine Opposition von zehn Staaten formiert, angeführt von den USA V O N A N D R E A S T H O N H A U S E R vernet“ von ihren Eltern getrennt worden
seien, oder aus Großbritannien, wo das

I
st Abtreibung ein Menschenrecht? Bis vor wenigen Jahren noch glühende auf Abtreibung im Rahmen des Gesund- Mitveranstalter UNFPA spricht auf sei- Recht, in der Öffentlichkeit zu beten, mehr-
Die Veranstalter des kürzlich abge- Förderer der reproduktiven Gesundheits- heitssystems nur von nationalen oder ande- ner Website in Bezug auf den Summit mals durch Bannzonen und staatliche Be-
haltenen Nairobi Summit in Kenia agenda und zwar vor allem in Afrika und ren lokalen Ebenen beschlossen werden jedenfalls von einem vollen Erfolg. Öster- schränkungen eingeschränkt worden sei. In
würden diese Frage wohl einstimmig Asien, entsandten sie nun eine Delegation, dürfen und zwar im Einklang mit dem staat- reich, Kanada, Dänemark, Deutschland, Irland, Schweden und anderen Ländern sei-
beantworten. Vom 12. bis 14. November lu- die den Ergebnissen der Konferenzgesprä- lichen Gesetzgebungsprozess“. Finnland, Frankreich, Island, Italien, die en zudem Mediziner gezwungen worden,
den der Bevölkerungsfonds der Vereinten che vehement widersprach. Nicht zuletzt aufgrund solcher klaren Niederlande, Norwegen, Schweden und ihren Beruf aufzugeben, um nicht gegen ihr
Nationen (UNFPA), Dänemark und Teile Zehn weitere Staaten kamen den USA Aussagen wird das Kairoer Dokument noch Großbritannien verpflichteten sich gemein- Gewissen zu verstoßen.
der kenianischen Regierung in die afrikani- zur Seite und sprachen sich gegen eine Ter- immer als bester Versuch einer Konsensfin- sam mit der EU-Kommission die Ziele des Siehe auch Seite 1
sche Metropole. minologie in UN-Dokumenten aus, die Ab- dung gesehen, wenn es um kontroverse Gipfels von Nairobi mit einer Milliarde
Die sogenannte „reproduktive Gesund- treibung fördern könnte. Themen wie etwa Abtreibung geht. Kairo US-Dollar zu unterstützen.
heit“ sollte als fundamentales Recht veran-
kert werden. Das Treffen präsentierte sich
Sie unterstrichen in einer gemeinsam
verfassten Stellungnahme, dass es „kein
hielt fest, dass Abtreibung keine geeignete
Methode für Familienplanung sei und dass
Private Organisationen und Stiftungen
wie etwa der Children’s Investment Fund Zu wenig Kritik an
nach außen als eine Fortsetzung der UNO-
Weltbevölkerungskonferenz, die vor 25
Menschenrecht auf Abtreibung“ gebe. Da-
mit stellen sich die USA und ihre Verbün-
in solchen Fragen die nationale Souveräni-
tät seitens der UNO immer respektiert wer-
(CIF), The Ford Foundation, Johnson &
Johnson, Philips, und selbst die christliche
NATO-Partner Türkei
Jahren in Kairo stattgefunden hatte. Aller- deten in die eigentliche Tradition der Kon- den müsse. World Vision versprachen, dafür acht Mil- BERLIN (DT/KNA) Die Linken-Bundes-
dings mit eklatanten Unterschieden. ferenz von Kairo. liarden US-Dollar aufzubringen. tagsabgeordnete Ulla Jelpke hat von der

J
Während Kairo tatsächlich eine legitime Auch vor 25 Jahren war das Ergebnis der Jedes Jahr im April wird die Erklä- Der Autor ist Director of External Bundesregierung mehr Einsatz für Christen
UN-Veranstaltung war, die alle Länder ein- UN-Veranstaltung kein durchschlagender rung von Kairo auch seitens der Relations bei der Menschenrechts- in Syrien gefordert. Trotz weiterer türki-
zubinden suchte und ein auf Konsens beru- Erfolg für die internationale Abtreibungs- UNO geprüft und evaluiert. Darin organisation ADF International, die scher Angriffe auf christliche Gemeinden
hendes Ergebnis hervorbrachte, ging es in lobby. Die meisten afrikanischen und bestehen Regierungen für gewöhn- weltweit sich für Religionsfreiheit ziehe sich die Bundesregierung auf eine be-
Nairobi viel stärker um das Propagieren lateinamerikanischen Länder stemmten lich auf den Konsens, den man vor 25 und Menschenrechte einsetzt. queme Position zurück und bleibe untätig,
vorgefasster Meinungen. sich gegen eine Ausweitung lebensbedro- Jahren erreicht hatte. hat Jelpke am vergangenen Dienstag er-
Das zeigte sich nicht zuletzt an der Zu- hender internationaler Gesetze. Dennoch Explizite Formulierungen bezüglich Ab- klärt. Die Regierung verharmlose ethnische
sammensetzung der Konferenzteilnehmer. konnte man „reproduktive Gesundheit“ als treibung werden im Dokument nach wie vor Säuberungen als „vereinzelt kleinere Ge-
Fast ausschließlich Repräsentanten von technischen Terminus etablieren. nicht akzeptiert. Drei der jüngsten vier DIE KONFERENZ fechte am Rand der unter türkischer Kont-
Staaten und Nicht-Regierungsorganisatio- Ein Euphemismus, der seit damals zum Meetings mussten ohne Abschlussdoku- rolle stehenden Gebiete in Nordostsyrien“,
Die Konferenz fand vom 12. bis zum
nen, die Abtreibung als Instrument der Be- Synonym für Abtreibung und allen damit ment auskommen. meinte die Politikerin weiter. Aus der Ant-
14. November in der kenainischen
völkerungsentwicklung befürworten und verbundenen Praktiken wurde und Eingang Die USA und manch andere Länder leg- wort der Regierung auf eine schriftliche An-
Hauptstadt von Nairobi statt. Ver-
fördern, fanden sich vor Ort ein. in viele UN-Dokumente fand. Dennoch ten sich in dieser Sache quer. Progressive frage gehe hervor, dass diese „nichts hören,
anstalter waren der Bevölkerungs-
Die International Planned Parenthood sind die meisten Mitgliedsländer der Ver- Kräfte suchten schließlich nach einem Aus- sehen oder sagen“ wolle. Die Bundesregie-
fonds der Vereinten Nationen, die Re-
Federation, Women Deliver, the U.N. Foun- einten Nationen nicht bereit, weiter zu ge- weg, Kairo dennoch für ihre politischen rung ermutige „durch ihr Schweigen den
gierung von Kenia und die dänische
dation und der niederländische Fonds She hen als damals in Kairo beschlossen. Zwecke nutzen zu können: Nairobi war ge- völkerrechtswidrigen Angriffskrieg ihrer
Regierung. An der Konferenz haben
Decides waren an der Planung beteiligt. Die Besonders die afrikanischen Staaten boren. Die perfekte Gelegenheit, am afrika- NATO-Partnerin Türkei.
um die 6 000 Vertreter aus insgesamt
einschlägig bekannten Abtreibungslobby- wehren sich gegen die Einflussnahme ehe- nischen Kontinent die eigene Agenda ein
165 Ländern teilgenommen.
gruppen entwarfen schon im Vorfeld des maliger westlicher Kolonialmächte, die Ab- Stück weit weiterzudrehen.
Die Teilnahme der verschiedenen
Gipfels eine Reihe von Verpflichtungserklä- treibung wohl am liebsten als uneinge- Afrika als Austragungsort ist ebenfalls be-
Staaten erfolgte freiwillig. So war auch
rungen, die später von Regierungen und zi- schränkte und überall verfügbare Verhü- zeichnend. Gerade Länder dieses Konti-
von Anfang an klar, dass der Inhalt
vilgesellschaftlichen Organisationen unter- tungsmethode etablieren möchten. Die nents werden oft stark unter Druck gesetzt,
der Abschlusserklärung der Konfe-
stützt werden sollten. Konferenz in Nairobi trägt dieser Haltung mehr für die „reproduktive Gesundheit“
renz nicht automatisch für alle Staa-
Zu den Verpflichtungsvorschlägen zählen Rechnung. Sie ist keine echte Fortsetzung ihrer Bevölkerung zu tun.
ten, die Vertreter entsandt haben, ver-
der „Zugang zu sexueller und reproduktiver von Kairo, sondern lediglich eine Zusam- Dass diese eine offenere Einstellung zum
bindlich ist. Die Konferenz sieht sich
Gesundheit“ im Rahmen einer universalen menkunft jener, die das Recht auf Leben Leben als viele westliche Gesellschaften
in der Tradition der Weltbevölke-
Gesundheitsvorsorge. neu interpretieren möchten. hat, wird gerne ignoriert. Förderungen
rungskonferenz von Kairo, die vor
Teilnehmer, die einen Konsens hätten ge- Vor 25 Jahren schrieb die Weltbevölke- scheinen vor allem jene zu erhalten, die hier Sie gehört zum linken Flügel der Links-
genau 25 Jahren von den Vereinten
fährden können, waren rar. Eine Ausnahme rungskonferenz in Kairo klar fest, dass den Forderungen nach allgemein verfügba- fraktion: Ulla Jelpke kritisiert die Sy-
Nationen durchgeführt worden ist.
machten die USA. „Maßnahmen oder Änderungen in Bezug rer Abtreibung nachkommen. rien-Politik der Regierung. Foto: dpa
Die Tagespost ñ21. November 2019

8 Meinung

L E I TA R T I K E L K O M M E N TA R

Eine Oase Mitten unter uns


VO N J Ü R G E N L I M I N S K I

inmitten der Wüste Wie war es doch angenehm weit weg, als
die Kurden noch die gefangenen Kämpfer
des „Islamischen Staats“ in Lagern be-
wachten und versorgten.
Eine gute Idee.
Bis es soweit ist, herrscht natürlich
rechtliches Chaos, aber das war auch bis
jetzt schon der Fall. Erst recht, wenn die

Nur scheinbar Man konnte diskret über eine Beteili-


gung an den Kosten verhandeln, man
Justiz nachlässig mit islamischen Radika-
len umgeht. So wurstelt momentan jeder
konnte sich gutmenschlich empören, als Staat vor sich hin.
paradox: In Wahrheit einige vor irakische Gerichte gestellt wer-
den sollten – wie gesagt, es war bisher
Die deutsche Öffentlichkeit darf sich
nichts vormachen: Es fehlen heute nicht

lechzt die Welt nach alles weit weg.


Der türkische Despot Erdogan und der
nur die Konzepte für die „Nachsorge“ sol-
cher Fälle und gegen die Radikalisierung

der Verkündigung
strategisch minderbemittelte US-Präsi- in Gefängnissen.
dent Trump haben mit dem türkischen Es fehlt auch das Personal, um die mitt-
Feldzug im Kurdengebiet Nordsyriens das lerweile mehr als 11 000 Salafisten, mithin
des „Evangeliums Problem deutlich nähergebracht. Aber die
Ratlosigkeit ist groß: Was tun mit den
potenzielle und echte Gefährder, in
Deutschland durch Polizei und Geheim-

des Lebens“ rund 2 000 Kämpfern des „Islamischen


Staats“, die aus Europa stammen und jetzt
dienste zu überwachen.
Bis jetzt hat Deutschland nur Glück ge-
zurückgeführt werden sollen, davon viel- habt. Auch der vereitelte Anschlag des
leicht mehrere Dutzend auch nach Syrers, der schon Chemikalien für einen
Deutschland? Anschlag gekauft hatte und am Dienstag
VO N S T E FA N R E H D E R Der französische Präsident Macron, bei verhaftet werden konnte, geht allein auf
dem die Diskussion schon länger läuft, will das Konto Glück.
gemeinsam mit Katar einen internationa- Und das ist deswegen ist das wirkliche
len Gerichtshof für Dschihadisten schaffen. Risiko: Die politischen Verantwortlichen
Da könnte man die Kämpfer des soge- in Deutschland verdrängen immer noch
Vermutlich hat keine andere Kontroverse lichkeit besitzt, die öffentliche Wertschät- deren unaufhörlich nutzen muss, um von nannten „Islamischen Staates“ proviso- die Gefährdung durch die gewaltbereite
der katholischen Kirche in Deutschland zung jener anzumahnen, denen er den Ge- ihnen nicht ins Abseits gestellt zu werden, risch unterbringen und auch den recht- Variante des Islam. Der und seine Vertre-
ihren Akteuren so tiefe Wunden zugefügt, horsam verweigert. Wer sich in der Luther- da entfaltet die zeitlos revolutionäre Zusage lichen Standards in Europa Genüge tun. ter sind aber schon mitten unter uns.
wie das mehr als vier Jahre dauernde Tau- Pose – „Hier stehe ich, ich kann nicht an- der unverbrüchlichen Liebe Gottes gerade-
ziehen um den von Johannes Paul II. ge- ders!“ – gefällt, der sollte wenigstens den zu mühelos die Anziehungskraft einer Oase
wünschten Umstieg in der Schwangerenbe- Anstand besitzen, auf den Applaus derer in einer Wüstenlandschaft.
ratung. Einige der damaligen Protagonisten verzichten zu wollen, die er damit brüskiert. Es stimmt schon: Die Atomisierung der
erfreuen sich – so dürfen Christen hoffen –
längst gemeinsam mit dem heiligen Papst
Wichtiger wäre es, zu erkennen, dass die
Welt in Wahrheit nach der Verkündigung
Gesellschaft schreitet scheinbar unaufhalt-
sam fort. In ihr wird Solidarität zur Mangel- Katholischer
Stellenmarkt
der Anschauung Gottes. des „Evangeliums des Lebens“ lechzt. Na- ware. Aber gerade hier sind Christen gefor-
Andere stellen ihre Narben auch zwei türlich war und ist die frohe Botschaft, dass dert. Thomas Hobbes’ „bellum omnium
Jahrzehnte später noch zur Schau. Das ist jeder Mensch ein von Gott um seiner selbst contra omnes“, der „Krieg aller gegen alle“,
natürlich nicht verboten. Eine Pflicht dazu willen geliebtes Geschöpf – mehr noch – ein den manche gar herbeizusehnen scheinen,
existiert allerdings auch nicht.
Natürlich verdunkelt es auch zwanzig
Jahre nach dem Umstieg der katholischen
einzigartiges und unersetzbares Abbild
eines Gottes ist, der selbst Person ist, zu al-
len Zeiten aktuell. Aber vermutlich war die
ist kein Naturgesetz, dem Christen sich
beugen müssten. Eine Revitalisierung der
geistig-moralischen Kräfte, die es Men-
in der Tagespost
Kirche in der Schwangerenberatung das Sehnsucht danach selten einmal augenfälli- schen ermöglichen, in ihren Mitmenschen Sie suchen nach Mitarbeitern, die professi-
Zeugnis der Kirche, dass ein von katholi- ger als derzeit. Denn in Zeiten, in denen anstatt Widersacher und Konkurrenten onell und katholisch sind? Oder Sie suchen
schen Laien gegründeter Verein weiterhin junge Menschen sich selbst wie bloße Pro- ihre von Gott genauso geliebten Geschwis- nach einem neuen Arbeitgeber, dem Glaube
meint, jene Beratungsscheine ausstellen zu dukte gnadenlos vermarkten, in sozialen ter zu erblicken, ist möglich. Die Beherr-
sollen, die der Staat zum Schlüssel gemacht Netzwerken wie Facebook um Aufmerk- schung und Kultivierung der angeborenen und Kirche wichtig sind? Eine Stellenanzeige
hat, der das Tor für eine straffreie vorge- samkeit buhlen oder auf Twitter, Instagram Triebe, einschließlich des Geschlechts- in der überregionalen katholischenWochen-
burtliche Kindstötung aufschließt. Natür- und Youtube um Anerkennung und „likes“ triebs, ist erlern- und lebbar. Dem Egois- zeitung ist das richtige Forum für Sie.
lich ist der offene Ungehorsam, den manche betteln, ist echte Annahme zu einem knap- mus und der „Kultur des Todes“ können
nach wie vor mit reichlich Pathos zu insze- pen Gut geworden. Christen die Selbsthingabe und eine „Kul- Kon
Kontaktieren Sie uns bitte unter
nieren verstehen, ein bleibendes Ärgernis, In Zeiten, in denen das freiwillige Streben tur des Lebens“ entgegensetzen. anzeigen@die-tagespost.de oder rufen
das viele Katholiken zu Recht erzürnt. Dass nach dem Guten dem Zwang zu einer see- Die Wiederentdeckung und Verbreitung Sie uns an unter 0049 (0)211 2 29 10 41
all dies in der Absicht geschieht, Frauen und lenlosen Perfektion weicht, in der Tugen- des von Papst Johannes Paul II. vertretenen Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Paaren in Schwangerschaftskonflikten bei- den durch soft skills ersetzt werden und es Personalismus sowie seiner „Theologie des Sie haben kein Anzeigenformat?
zustehen und ihnen zu helfen, auch ein un- den Anschein hat, als müssten Menschen Leibes“, ist dabei gewiss nur ein Weg, neben Auch dafür finden wir eine Lösung.
erwartetes Kind anzunehmen, rechtfertigt sich gegenseitiges Wohlwollen, Zuneigung, vielen anderen. Aber immerhin ein vor den
ein solches Vorgehen nicht, gehört aber zu Freundschaft und Liebe pausenlos erarbei- Augen der Welt erprobter, der dem heilig-
einer fairen Beurteilung hinzu. Vor allem ten, sind viele Herzen ausgetrocknet. mäßigen Vorleben wahrer Gottes- und
aber gilt: Es gibt Dringlicheres, als sich mit Wo alles einen Preis bekommt und nichts Menschenliebe zumindest nicht abträglich
einem Verein zu beschäftigen, der die Pein- mehr einen Wert darstellt, wo jeder den an- war. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur

PRESSESTIMMEN

Totalitäre Logik Ein Teil unserer Freiheit steht dort auf sprengen, sondern auch, so zu leben, dass den, dann leidet der Glaube der Men- gebildete und bewusste Jünger Christi
Die Pariser Tageszeitung „La Croix“ dem Spiel. man die Freiheit der anderen achtet und schen, und die Messe wird zu einem zu sein. Das muss im Mittelpunkt jeder
äußert sich besorgt über die Unruhen in mehrt. Wir müssen unseren Glauben an Pflichtpunkt in einen übervollen Termin- echten Erneuerung und Reform der
Hongkong: Die Freiheit der anderen achten die Freiheit noch unter Beweis stellen.“ kalender, statt zum Höhepunkt und zur Kirche stehen.
Tatsächlich ist zu befürchten, dass die In Mailand mahnt der „Avvenire“, der Da sind wir auch wir angekommen. Quelle des christlichen Lebens. Das Bis-
Volksrepublik China, die einer totalitä- geistlichen und anthropologischen Ursache Es hat keinen Sinn, die Augen davor zu tum Ossory hat die Zahl der Messen um Christus der einzige König
ren Logik folgt, die die Macht der Kom- der Kultur des Hasses stärkere Beachtung verschließen: Dieser Krise liegt ein anth- ein Drittel gekürzt. Das ist radikal. Aber Zum Christkönigssonntag erinnert die
munistischen Partei mit der Kontrolle zu schenken: ropologisches und geistliches Problem zu- es ist auch ein Eingeständnis, dass weni- US-amerikanische Wochenzeitung „Our
durch digitale Mittel verbindet, diese Wenn wir nicht wollen, dass im Mittel- grunde. Wenn man ihre Tragweite nicht ger Menschen zur Messe gehen. Und Sunday Visitor“ daran, dass nicht
Insel der Freiheit nach und nach ersti- punkt des nächsten Jahrzehnts der Hass erkennt, werden hasserfüllte Ideologien wenn der Glaube erneuert werden soll, Politiker die Erlösung bringen:
cken wird. Aber jetzt, am 30. Jahrestag steht, müssen wir über eine Freiheit spre- sich durchsetzen. dann müssen diese Gemeinden, die aus Nicht dieser Politiker oder jener Politi-
des Falls der Berliner Mauer, können chen, die Sorge für den anderen trägt. einigen wenigen Menschen bestehen, zu- ker werden uns retten. Jesus Christus
wir uns auf die Geschichte stützen, um Über Menschen, Territorien, Umwelt. Im Druck auf Priester ist falsche Lösung sammenkommen, um lebendigere und alleine ist König. Und paradoxerweise
zu sagen, dass die Zukunft noch nicht Mittelpunkt dieser langen Transition steht Der „Irish Catholic“ (Dublin) kommentiert glaubwürdigere Glaubensgemeinschaften gibt uns das unsere Macht.
geschrieben ist, und Zeichen der Hoff- die Idee der Freiheit. Das Gleichnis, das die Entscheidung des Bischofs von Ossory, zu bilden. Berufungen sind ein Teil von Wir stehen in der Öffentlichkeit und
nung erkennen. in den 1960er Jahren begonnen hat, ist die Zahl der Messen zu reduzieren: ihnen. Bischof Farrell hat Recht, wenn er wollen die Politik unserer Zeit, die von
In den letzten Jahren haben die Bürger heute im Niedergang begriffen. Entweder Bei einem Großteil der Diskussion über sagt, dass die Berufungskrise in erster Li- Misstrauen und Gewalt beherrscht wird,
Hongkongs ihre Liebe zur persönlichen kann die Freiheit einen Schritt nach vorn die Kirche in Irland steht eine Mentalität nie eine Glaubenskrise ist. Berufungen mehr durch unsere Stimmabgabe beein-
Freiheit und zur Rechtsstaatlichkeit machen, oder sie ist zum Zusammenbruch im Mittelpunkt, der es in erster Linie da- gehen nur aus einer Glaubensgemein- flussen durch das Streben nach der
zum Ausdruck gebracht. Sie haben ge- verurteilt. Das erinnert an Nelson Man- rum geht, dass die Show weitergeht. Zu schaft hervor. Wenn wir uns nur um Be- Wahrheit. Das ist ein Symptom für
zeigt, dass diese Bestrebungen keine delas Worte am Ende seiner Autobiogra- oft meint man, die einzige Lösung könne rufungen kümmern, ohne die breitere Machtgier. Es ist ein Beweis dafür, dass
westliche Modeerscheinung waren, son- fie: „Wir sind nicht den letzten Schritt auf nur darin liegen, von Priestern, die bereits Glaubenskrise zu sehen, werden junge wir krank vor Sünde sind. Etwas stimmt
dern eine globale Frage, die sich auch in unserem Weg gegangen, sondern nur den unter großem Druck stehen, noch mehr Menschen nicht ermutigt, über das Pries- nicht. Die Lösung kann nur in der
der chinesischen Zivilisation entfalten ersten auf einem Weg, der noch länger Messen zu verlangen. Das ist weder fair tertum oder das Ordensleben nachzuden- selbstlosen Liebe Jesu Christi, des Gott-
kann. Daher brauchen sie die Unter- und noch schwieriger sein wird; Freiheit noch praktisch oder lebenspendend. Wenn ken. Berufungen sind nur im Zusammen- menschen, gefunden werden, der die
stützung der Zivilgesellschaft in Europa. bedeutet nicht nur, die eigenen Ketten zu die Sakramente zur Fließbandarbeit wer- hang mit einer Verpflichtung sinnvoll, gut Sünde vergibt.
Die Tagespost ñ21. November 2019

PRO UND CONTRA Ist es sinnvoll, öffentliche Appelle an den


Heiligen Vater zu richten? S. 11 Kirche 9

Vorhang auf
für den nächster Akt
D
er mächtige Wasserstrahl argumentieren, dass der 77-Jährige nur des-
des Captain Cook Memo-
rial Jet tanzt im Wind über
halb im Gefängnis ist, weil zwei Richter am
Berufungsgericht – von Victoria – mehrere
Das Drama um
Lake Burley Griffin. Wer,
vom Zentrum in Canberra
juristische Fehler gemacht haben, die dazu
führten, dass sein Berufungsantrag abgelehnt
Kardinal Pell
geht in eine

Fotos: KNA, stock.adobe.com


kommend, auf dem sechs- wurde.
spurigen Tourist Drive 7 hinüberfährt zum Der Oberste Gerichtshof wird bei seiner
Capital Hill, der sieht durch die flackernden
Schleier der Fontäne ein gewaltiges Beton-
Anhörung in einigen Monaten erst einmal
entscheiden müssen, ob er überhaupt prüfen weitere Runde
klotz-Ensemble am anderen Seeufer liegen, will, wie die Richter am Berufungsgericht in
aufgebaut wie die bedrohliche Kulisse eines Victoria geurteilt haben. VON ANIAN WIMMER
dystopischen Films der 1980er Jahre: Es ist Sollte der High Court dann entscheiden,
der Sitz des High Court of Australia. tatsächlich Pells Antrag stattzugeben – und
Hinter den massiven Mauern dieses bruta- ihm damit ein Recht auf einen Berufungsan-
listischen Baus prüften am vergangenen Mitt- trag einräumen – würde erst in einem wei-
woch Richterin Michelle Gordon and Richter teren Schritt geprüft, ob dieser Antrag auch
James Edelman 22 Anträge auf Berufung. Sie auf argumentativ plausiblen Beinen stehen
lehnten sie alle ab – außer einem: den Antrag kann. Erst dann wiederum könnte es zu ei-
mit Aktenzeichen M11/2019, offizieller Titel nem Berufungsverfahren kommen – in dessen
„Pell v. The Queen“. Rahmen die Richter schließlich drei Möglich-
Der Erzbischof von Sydney, Anthony Fisher, keiten haben: Sie können erstens ein Wieder-
begrüßte die Entscheidung des Gerichtshofes aufnahmeverfahren anordnen, zweitens die
– auch wenn diese nur bedeutet, dass Kardinal Sache zur Prüfung an den Victorian Court of
George Pell und seine Anwälte „einen Antrag Appeal zurückschicken – oder aber drittens
auf einen Antrag“ haben stellen können. Pell direkt freisprechen.
„Der Kardinal hat stets seine Unschuld be- Unterdessen gibt es Anzeichen, dass sich der
teuert und tut es auch weiterhin, und das ge- Wind der öffentlichen Meinung, zwar nicht
teilte Urteil des Berufungsgerichtshofs /von dreht, aber zumindest weniger heftig gegen
Victoria] spiegelt die geteilte Meinung unter Pell weht, je mehr die angeblichen Einzelhei- „Wie konnte eine Verurteilung aufrechterhalten wer- Professor Mirko Bagaric von der Swinburne Univer-
Geschworenen, juristischen Kommentatoren ten der Beschuldigung sexueller Gewalt gegen den, wenn eines der beiden mutmaßlichen Opfer den sity forderte in einem Artikel im „Australian“ am 18.
sowie innerhalb unserer Gemeinschaft wi- zwei Chorknaben Verbreitung finden, die ein MIssbrauch bestreitet? Schreit nicht allein diese Tat- November, der – so wörtlich – „Folter“ Pells ein Ende
der“, so der Nachfolger Pells als Erzbischof mutmaßliches Opfer erhoben hat – sowie die sache danach, dass hier begründete Zweifel angezeigt zu setzen, und ihn zumindest vorerst auf Kaution frei-
von Sydney in einer Stellungnahme. massiven Bedenken, die bereits Richter Mark sind?“ zulassen.
Der weitere juristische Weg indessen ist Weinberg in seinem „Minderheiten-Urteil“ Gleichzeitig wird Kritik an Journalisten lauter, die ei- „Untersuchungen zeigen, dass Gefangene, die lan-
so wenig vorhersehbar wie der stürmische gegen die Entscheidung der beiden anderen nerseits klar als „Aktivisten“ und Gegner Pells agieren, ge Zeiträume in Einzelhaft verbringen, oft irrepa-
Kapriolen-Tanz der Wasserfontäne im Wind Richter am Berufungsgericht in Victoria er- andererseits aber weiterhin vom öffentlich-rechtlichen rable langfristige geistige und körperliche Schäden
über dem künstlich angelegten Lake Burley hob. Rundfunk und einigen Zeitungen als „Berichterstatter“ erleiden. George Pell wird durch seine Haftbedin-
Griffin. So meldete sich in den vergangenen Tagen interviewt werden – so der Autor Gerard Henderson am gungen einer modernen Folter ausgesetzt“, schrieb
Nach der Entscheidung in der vergange- ein ehemaliger Bundesminister zweier La- 16. November. der Jurist und Kriminologe. Ein solcher Umgang
nen Woche steht fest, dass im März oder Ap- bor-Regierungen zu Wort, der nach eigenem Das eigentliche, menschliche Drama für Pell freilich sei auch nicht im Interesse etwaiger Opfer sexuellen
ril kommenden Jahres in Canberra die „Full Bekunden „erleichtert“ ist, dass der High spielt sich weit weg von der Monumental-Architektur Missbrauchs.
Bench“ zusammentreten wird – mindestens Court nun Pells Antrag anhören könnte. des Gerichtshofes in der künstlich angelegten Haupt- Ob Pell über seine Anwälte Kaution beantragt hat,
fünf, wahrscheinlich jedoch alle sieben obers- „Ich war noch nie ein großer Fan von Ge- stadt Australiens ab, in Her Majesty’s Melbourne As- beziehungsweise beantragen wird, ist indessen unklar.
ten Richter Australiens. Zu diesem Zeitpunkt orge Pell und teilte weder seine religiösen sessment Prison. Dort hat der 77-jährige Kurienkar- Wie ein australischer Beobachter gegenüber der „Ta-
werden sie erwägen, ob sie überhaupt der Ar- Überzeugungen noch seine konservative Wel- dinal mittlerweile rund neun Monate in Einzelhaft gespost“ sagte: „Könnte sein, dass er sich im Gefäng-
gumentation des inhaftierten Kardinals Ge- tanschauung“, schrieb Peter Baldwin, der dem verbracht. Berichten zufolge darf er nicht einmal die nis sicherer fühlt als hier auf der Straße – oder gar in
hör schenken wollen: Pell und seine Anwälte linken Flügel von „Labor“ zugerechnet wird. heilige Messe feiern. Rom“.

IM BLICKPUNKT

Sünden wider den Menschen, nicht die Natur


VON OLIVER MAKSAN

Der Papst will ökologische Sünden in den Weltkatechismus auf- wird sich aber in Mitteln und Ziel immer unterscheiden von der den Menschen im Blick zu haben. In der unerlösten Schöpfung
nehmen. Das hat er vergangene Woche angekündigt. Ehe man mit säkularen Ersatzreligion des Ökologismus, die nur eine Travestie kann das Kaninchen eben nicht am Loch der Schlange spielen,
den Augen rollt und meint, der Heilige Vater springe leichtfüßig des Christlichen ist. Der Mensch bleibt die Krone der Schöpfung. wird es immer zu einer Spannung zwischen menschlicher und
auf den von Greta Thunberg gesteuerten Ökozug auf und ziehe die Gebärstreik fürs Klima oder gar die Sehnsucht nach Abschaffung nicht-menschlicher Natur kommen. Sündhaft wird es da, wo diese
Weltkirche hinterher, möge man bedenken: Die Schöpfung, das der Menschheit sind mit christlichem Schöpfungsschutz unver- Spannung zu Gunsten individueller oder kollektiver Gier ohne
Gemeinsame Haus, ist uns von Gott nur anvertraut. Wir haben es einbar. Ja, es gibt eine verhängnisvolle Auslegungsgeschichte des Rücksicht auf Verluste aufgelöst wird.
zu bewahren und kommenden Generationen belebbar zu hinter- „Macht euch die Erde untertan“. Dennoch bleibt der Mensch Sodann: Wissenschaftliche Theorien bezüglich des Klimawandels
lassen. Man muss nicht vom umstrittenen Klimaschutz reden, um Bezugspunkt. Die Natur dient seinen Zwecken. Naturschutz ist etwa muss das Lehramt zur Kenntnis nehmen, wie es allgemein
beunruhigt zu sein. Einen konservativen, das heißt an der Scho- deshalb kein absolutes Gut. Die Natur hat in sich keine unbe- humanwissenschaftliche Theorien etwa der Psychologie wahr-
nung humaner, kultureller und ökologischer Ressourcen orien- dingt zu achtende Würde. Es gibt in der Natur kein Äquivalent nimmt. Es darf sich aber nicht an sie ketten und kritiklos zu eigen
tierten Menschen können Luftverschmutzung, vermüllte Ozeane zur Menschenwürde. Nur deshalb können wir guten Gewissens machen. Denn naturwissenschaftliche Hypothesen sind grund-
und Artensterben nicht kalt lassen. Menschen bezahlen den Preis ein Steak verspeisen. Der Schutz des menschlichen Lebens gilt sätzlich offen für ihre Widerlegung. Das schmälert nicht ihren
für von anderen Menschen verursachte Umweltschäden. Gut und absolut und ausnahmslos. Der der Natur nicht. Geschützt wird Wert, sondern sorgt für Fortschritt der Erkenntnis. Der Erfolg der
richtig also, dass die moralischen Dimensionen unseres individu- unmittelbar die Natur, mittelbar aber der Mensch in seinen Le- westlichen Naturwissenschaft beruht darauf. Lehramtliche Äuße-
ellen und kollektiven Handelns als Produzenten und Verbraucher bensbedingungen. Es kann daher legitim sein in Hinblick auf eine rungen aber gehen auf Ewigkeit. Es ist daher problematisch, wenn
in den Fokus des Lehramts rücken. wachsende Weltbevölkerung, Natur zu zerstören, etwa Wälder sich das Lehramt, wie in der Enzyklika „Laudato sí“ geschehen,
Hier muss allerdings ein mindestens zweifaches Aber kommen. abzuholzen und Ressourcen zu verbrauchen. Man wird das aber auf die Seite einer Schule stellt und wäre sie die größte. Die Kirche
Zunächst: Ein christlich motivierter Schutz der Schöpfung mag wie etwa beim Thema Tierversuche nie leichtfertig tun dürfen und kann und muss allgemeine Prinzipien formulieren. Vom Streit der
der allgemeinen Ökowelle zum Verwechseln ähnlich sehen. Er versuchen müssen, die Folgen für das Ökosystem und damit für Wissenschaftler hält sie sich am besten fern.
Die Tagespost ñ21. November 2019

10 Kirche

Sorge um die Kirche


PERSONALIEN
Der spanische Jesuit und Wirtschaftswis- BISCHOF FRANZ-PETER TEBARTZ-VAN
senschaftler JUAN ANTONIO GUE- ELST, Apostolischer Delegat im Päpst-
RRERO ALVES (60) wird neuer Präfekt lichen Rat für die Neuevangelisierung mit
des vatikanischen Wirtschaftssekretariates. Zuständigkeit für die Katechese, hat am
Der Vatikan teilte die Ernennung durch Mittwoch sein 60. Lebensjahr vollendet.
Papst Franziskus am Donnerstag mit. Der habilitierte Pastoraltheologe war von
Die Debatte um die papstkritische Petition geht weiter VON REGINA EINIG
Guerrero, der bisher in Rom in der welt- 2008 bis 2014 Bischof des Bistums Lim-
weiten Ordenszentrale der Jesuiten tätig burg. Am 23. Oktober 2013 entband der
war, erhält damit einen der einflussreichs- Heilige Stuhl Tebartz-van Elst von seinen
ten Posten in der Leitung der katholischen Pflichten. Die Deutsche Bischofskonferenz
Kirche. Er soll aber nicht zum Bischof ge- stellte eine Mitverantwortung des Bischofs
weiht werden, wie der Generalobere der für die Steigerung der Baukosten und Ver-
Jesuiten, Arturo Sosa, nach der Bekannt- fahrensfehler fest. Am 26. März 2014
gabe der Ernennung sagte. (siehe Bericht nahm Papst Franziskus sein Angebot vom
auf Seite 13) 20. Oktober 2013 zum Amtsverzicht an.
Das Amt des Präfekten des vatikanischen Seit Dezember 2014 ist er im Vatikan tätig.
Wirtschaftssekretariates war zuletzt un-
besetzt. Früherer Amtsinhaber war KAR- GABRIELE CACCIA (61) wird neuer Stän-
DINAL GEORGE PELL (78), der in diger Beobachter des Heiligen Stuhls bei
Australien wegen sexuellen Missbrauchs den Vereinten Nationen. Das gab der Va-
verurteilt wurde und ein Berufungsverfah- tikan am Samstag bekannt. Caccia, erst
ren anstrebt. (siehe Bericht auf Seite 9) seit September 2017 Botschafter des Paps-
Der neue Vatikan-Finanzchef Guerrero tes auf den Philippinen, übernimmt in
stammt aus Spanien. Er studierte bei Sa- New York den Posten des philippinischen
lesianern und Jesuiten. Als 20-Jähriger Diplomaten und Erzbischofs BERNARDI- Wo ist die Grenze der Kritik am Nachfolger Petri überschritten? An Papst Franziskus scheiden sich die Geister. Foto: dpa
trat er dem Jesuitenorden bei. Guerrero TO AUZA (60), der im Oktober zum
studierte in Spanien, Brasilien, Frankreich Nuntius in Spanien und Andorra ernannt

D
und den Vereinigten Staaten Wirtschafts- wurde. Caccia, am 24. Februar 1959 in ie Petition „Contra rescentia sa- Aktion war, die viele Gläubige entsetzt und Werfer und der Journalistin Maike Hickson
wissenschaften, Philosophie und Theolo- Mailand geboren, wurde 1983 zum Pries- crilegia“ erhält seit Tagen ableh- verwirrt hat. Ich hatte in der Sorge um diese (Lifesitenews). Sie träten „im Schifflein
gie. Von 1994 bis 2003 war er Professor ter geweiht. An der Universität Gregoriana nende und zustimmende Reak- Gläubigen schlicht die Hoffnung, dass die Petri, das in schwere Seenot geraten ist“ in
für Sozial- und Politikphilosophie an der erwarb er einen Doktortitel in Theologie tionen (siehe Seite 11). In dem in Petition kirchliche Verantwortungsträger Wort und Tat für die eine, heilige, katholi-
Päpstlichen Universität Comillas und und ein Lizenziat in Kirchenrecht. 1991 den USA vergangene Woche im Internet auf diese gravierenden Probleme hinweisen sche und apostolische Kirche ein und
arbeitete an seiner Promotion in Politik- trat er in den diplomatischen Dienst des publizierten Schreiben wird Papst Franzis- und zum Nachdenken bringen könnte. Da- kämpften für die Wahrheit und Schönheit
philosophie, die er allerdings abbrach, als Heiligen Stuhls ein. kus dazu aufgefordert, öffentlich Buße zu rüber, ob die Petition der richtige Weg dazu des mystischen Leibes Christi.
er zum Novizenmeister der Jesuiten in tun wegen angeblichen Götzendienstes. Das ist, kann man freilich unterschiedlicher Mei- Auf die Frage, ob die Petition nicht ein Af-
Spanien ernannt wurde. Ab 2008 war MAURUS ZERB (54), Zisterzienserpater, Kirchenoberhaupt habe „die heidnische nung sein. Jedoch wird sie in der öffent- front gegenüber einem Papst sei, gab Win-
Guerrero Provinzial der Jesuiten der Pro- wird neuer Prior im Kloster Bochum- Göttin Pachamama“ im Petersdom angebe- lichen Rezeption als ein unangemessener disch zu bedenken, das Schreiben sei nicht
vinz Kastilien in Spanien. Von 2014 an Stiepel. Die Amtseinführung erfolgt bei tet, so der Vorwurf. Die Unterstützer beru- Angriff auf den Heiligen Vater wahrgenom- leichtfertig, sondern „aus großer Sorge um
arbeitete er als Ökonom und Projektkoor- einem Festgottesdienst in der Kloster- und fen sich mit diesem Urteil auf die Kardinäle men und davon möchte ich mich distanzie- die Einheit und Identität der Kirche heraus“
dinator in Mosambik. Wallfahrtskirche mit dem Essener Bischof Walter Brandmüller und Gerhard Müller ren. Es war nie meine Absicht, Papst Fran- verfasst worden. Wörtlich erklärte er: „Die
Franz-Josef Overbeck und dem Heiligen- sowie den Regensburger Bischof Rudolf ziskus persönlich anzugreifen.“ um sich greifende Beliebigkeit bezüglich ka-
Der Präsident der vatikanischen Finanz- kreuzer ABT MAXIMILIAN HEIM am 30. Voderholzer. Dieser hatte bereits am Mitt- Dass die Präsentation der Pachamama im tholischer Lehre und Moral erzeugen Orien-
aufsicht, RENE BRÜLHART, verlässt sei- November, wie das Wiener Stift Heiligen- woch „diesen Bezug und die mit ihm ver- Rahmen der Amazonassynode misslich ge- tierungslosigkeit und Hilflosigkeit unter den
nen Posten. Papst Franziskus habe ent- kreuz am Dienstag auf seiner Homepage knüpften Vorwürfe gegen Papst Franziskus“ wesen sei, unterstrich Weihbischof Athana- Gläubigen. Sie haben ein Recht, von Hirten
schieden, zum Ende der fünfjährigen mitteilte. entschieden zurückgewiesen. sius Schneider von Kasachstan. Der „Tages- geführt zu werden, die bei ihrer Weihe ver-
Amtszeit Brülharts einen Nachfolger zu Zerb folgt ANDREAS WÜLLER (76) nach, Daraufhin hatte Fürstin Gloria von Thurn post“ gegenüber äußerte er, er habe die Peti- sprochen haben, „das von den Aposteln
ernennen, teilte der Vatikan am Montag der das Kloster seit Februar 2018 geleitet und Taxis ihre Unterschrift unter der Peti- tion jedoch nicht unterzeichnet, weil sie für überlieferte Glaubensgut, das immer und
mit. hatte. Der neue Prior stammt aus Fried- tion zurückgezogen. Zur Begründung ver- ihn zunächst eine Stimme der Gläubigen überall in der Kirche bewahrt wurde, rein
Der Name solle nach der bevorstehenden berg in Hessen. Seine Profess legte er wies die Regensburger Diözesane am Frei- sein solle. Das Zweite Vatikanum habe die und unverkürzt weiterzugeben“. Die Gläubi-
Reise des Papstes nach Thailand und 1986 ab, 1996 folgte seine Priesterweihe tag gegenüber der Katholischen Nachrich- Laien dazu aufgefordert, freimütig ihre gen haben ein Recht, in ihren Hirten Stell-
Japan bekanntgegeben werden. im Stift Heiligenkreuz. Zuletzt war er ten-Agentur (KNA) auf eine Stellungnahme Stimme in wichtigen Fragen des Lebens der vertretern der Apostel zu begegnen, die
Der Schweizer Brülhart, früherer Chef der Pfarrer in Podersdorf am Neusiedlersee ihres Ortsbischofs Voderholzer. Gloria von Kirche einzubringen. „Je mehr heutzutage „Lehrer des Glaubens, Priester des heiligen
Finanzaufsicht in Liechtenstein und zeit- im österreichischen Burgenland. Thurn und Taxis sagte der KNA, diese Stel- die Verwirrung im Leben der Kirche zu- Gottesdienstes und Diener in der Leitung“
weilig Vize-Vorsitzender der Egmont lungnahme Voderholzers sei auch für sie nimmt, desto mehr können wir die Rolle der sein sollen, wie es das kirchliche Gesetzbuch
Group, eines internationalen Zusammen- KLAUS METZL (54), Generalvikar der verbindlich, ein „schlüssiger Begründungs- Laien wahrnehmen, die sich ohne Men- festhalte.
schlusses von Anti-Geldwäsche-Behörden, Diözese Passau, wird zum 1. September zusammenhang“ für sie in der Petition nicht schenfurcht für die Verteidigung der Wahr- Vor diesem Hintergrund sei es bedeutsam,
war am 19. November 2014 an die Spitze 2020 Stadtpfarrer und Administrator in mehr gegeben. „Ich hielt es daher für ein Ge- heit der Lehre Christi und der Gebote Gottes zwischen Amt und Person einerseits und
der vatikanischen Finanzaufsicht AIF be- Altötting, nachdem Stadtpfarrer PRÄLAT bot der Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, mei- einsetzen, selbst wenn sie für diesen ihren zwischen einem formalen und inhaltlichen
rufen worden. GÜNTHER MANDL altersbedingt den ne Unterschrift zurückzuziehen.“ Einsatz Spott und Verachtung seitens des Gehorsam andererseits zu unterscheiden.
Seine Aufgabe war es, für die Einführung Bischof um seinen Rücktritt gebeten hat. Zu dem Vorwurf des Götzendienstes an kirchlichen Establishments ernten. Solche Gerade aufgrund der Wertschätzung des
und Befolgung internationaler Standards Das Amt als Domkapitular legt General- den Papst erklärte sie: Im Lichte der Stel- mutige Laien schwimmen gegen den Strom kirchlichen Amtes eines Priesters, Bischofs
in der Finanztransparenz und Geldwä- vikar Klaus Metzl ab September 2020 lungnahme Voderholzers, „der ja ein bedeu- des im heutigen kirchlichen Leben vorherr- oder Papstes dürfe und müsse man bisweilen
sche-Bekämpfung im Vatikan zu sorgen. ebenfalls nieder. tender Theologe ist, sehe ich diese Angele- schenden Denkens, das eigentlich mit dem die Taten oder Äußerungen der jeweiligen
genheit natürlich gelassener. Man hat mich Geist der ungläubigen Welt gleichgeschaltet Amtsperson kritisieren. Aus Sicht Win-
Anzeige
auch darauf aufmerksam gemacht, dass der ist. Dafür erleben diese Laien seitens ein- dischs gibt die zweite, mit der ersten zusam-
Papst nichts anderes gemacht hat als die Je- flussreicher kirchlicher Amtsträger eine Un- menhängende Unterscheidung den Gläubi-
suiten in China vor 300 Jahren, was zum barmherzigkeit und eine Härte, die bedau- gen die nötige Freiheit im Gehorsam gegen-
großen Ritenstreit geführt hat.“ ernswerten geschichtlichen Auswüchsen des über ihren Hirten. Formaler Gehorsam
Der mexikanische Bischof Felipe Ariz- Klerikalismus nicht nachstehen. Ich habe müsse sich nämlich immer auch bezüglich
mendi hatte die Zeremonien mit Fruchtbar- den Appell aber auch deswegen nicht unter- der Lehre der Kirche in fide et moribus be-
keitsfiguren zu Beginn der Amazonas-Syno- zeichnet, weil ich schon am vergangenen 26. gründen lassen: „Ansonsten entsteht blinder
de verteidigt. Hierbei habe es sich nicht um Oktober in meiner Eigenschaft als Glied des Gehorsam, der Ausdruck von Willkür und
Götzendienst gehandelt, sondern um „Sym- Bischofskollegiums mit einem Offenen Brief Knechtung ist. Verbinden sich hingegen for-
bole amazonischer Lebenswirklichkeit“. gegen die im Vatikan stattgefundenen Akte maler und inhaltlicher Gehorsam stimmig
Diese seien zwar „nicht nur kulturell, son- der Pachamama-Verehrung protestiert und miteinander, entsteht Freiheit“, erklärte
dern auch religiös zu verstehen, aber nicht dazu auch ein Sühnegebet verfasst habe. Windisch.
im Sinne einer Anbetung“, präzisiert der frü- Ferner hätte ich den Appell an manchen Wenn der Glaube der Kirche durch Worte
here Bischof von San Cristobal de Las Casas Stellen in einem mehr respektvolleren Ton oder Taten der Hierarchie, und sei es auch
im Süden Mexikos. Der wiederholte Vor- geschrieben“, erklärte Weihbischof Schnei- eines Papstes, verdunkelt werde, müssten
wurf, die bei Zeremonien in den Vatikani- der. daher nicht nur Hirten und Theologen, son-
schen Gärten zur Amazonas-Synode ver- Seiner Auffassung nach steht es den Gläu- dern auch die Laien der Kirche „deutlich
wendeten Rituale und Figuren seien Göt- bigen „in offensichtlich begründeten Fällen“ Widerstand leisten“.
zendienst gewesen, stimme schlicht nicht, zu, den Papst zur Buße zu ermahnen – für Wohlwollen über den Inhalt der Petition

Geschenke der Hoffnung betont Bischof Arizmendi in einem Gastbei-


trag für die Vatikanzeitung „Osservatore
sein eigenes Heil und das der ganzen Fami-
lie. Der Papst sei ein Sünder „wie wir alle“.
äußerte Alexander Tschugguel. Er unter-
schreibe den Appell jedoch nicht selbst, weil
Romano“. Im Übrigen sei es eine „große Un- Schneider erinnerte an das Beispiel der hei- er sich nicht dazu berufen fühle, sich an der

Helfen Sie den Kindern verschämtheit, den Papst als Götzendiener


zu verurteilen, denn das war er nicht, und er
wird es auch nie sein“, schreibt der Bischof
ligen Katharina von Siena und die heiligen
Birgitta von Schweden. Beide hätten „mit
erstaunlichem Freimut“ die Päpste jener
„von katholischen Intellektuellen“ ins Leben
gerufenen Initiative zu beteiligen, da er nicht
zu den Intellektuellen der katholischen Kir-

in Syrien! weiter.
Auch Pater Stefan Dreher FSSP, Haus-
oberer der Stuttgarter Niederlassung der Pe-
Zeit zur Umkehr aufgerufen: Die Kirche ist
keine Diktatur, in der eine öffentliche Er-
mahnung des Diktators lebensgefährlich
che gehöre. Ausdrücklich lobte der Pacha-
mama-Werfer die Qualität der Diskussion:
„Es ist wirklich wunderbar zu sehen, dass
Mit nur 25 Euro pro Monat versorgen Sie ein trusbruderschaft, zog seine „aus privater
Motivation ohne Absprache mit den Oberen
werden könne. Die Kirche sei eine Familie,
wenn auch hierarchisch verfasst und geord-
diese Debatte so lebendig und aktuell ist und
ich gebe zu, ich kenne viele Menschen, die
Kind in Aleppo mit Milch. Danke. geleistete Unterschrift am Freitag zurück. net, aber dennoch eine Familie. diesen Aufruf auch unterschrieben haben.
Wörtlich erklärte Pater Dreher gegenüber Die Rolle der Laien unterstrich in diesem Ich würde mich auch sehr freuen, wenn der
dieser Zeitung: „Es ging mir darum, ein Zei- Zusammenhang auch Hubert Windisch, Initiator der Initiative sich demnächst ein-
KIRCHE IN NOT SPENDENKONTO:
chen zu setzen, dass die Verwendung der Pa- einer der Unterzeichner der Petition. Der mal öffentlich zeigen und sich äußern würde.
Lorenzonistr. 62 IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
chamama, die zum Teil als Verehrung ver- Pastoraltheologe lobte das Engagement von Das würde dem Ganzen ein Gesicht verlei-
81545 München BIC: GENODEF1M05
www.kirche-in-not.de Tel.: 089 - 64 24 888-0 LIGA Bank München
standen werden konnte, eine unglückliche Alexander Tschugguel, dem Pachamama- hen.“ Mit Material von KNA
Die Tagespost ñ21. November 2019

Kirche 11

Soll man öffentlich an


den Papst appellieren?

Anlass für Proteste sehen kritische Geister derzeit nicht nur in der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle, wie diese Demonstranten in Rom. Auch die Achtung vor dem ersten Gebot gibt Anlass zu Debatten.
Foto: dpa

Pro: Es muss Contra: besser


offen geschehen kommunizieren
Petitionen sollen die Gemeinschaft vor Übel bewahren Wird das Amt angegriffen, bebt der Felsen
VON MARCO GALLINA VON REINHILD RÖSSLER

D S
ie Postmoderne ist das Zeitalter der Belehrung und Ermunterung durch- eit Petrus sind Päpste Kritik und absetzungen, wie die von Papst Johannes
der Petitionen. Das Internet zieht die gesamte Kirchengeschichte, wech- Ermahnungen ausgesetzt. Die Ini- XII. durch Otto I.. Dieses politische, göttlich
spielt dabei eine Schlüsselrolle: selt jedoch ihre jeweilige Form. Es darf ver- tiatoren heutiger Ermahnungs- legitimierte Gegengewicht gibt es nicht mehr
Es eröffnet neue Perspektiven mutet werden, dass Irenäus von Lyon sich schreiben an den Heiligen Vater se- – wer bleibt sonst?
in der öffentlichen Kommunikation. Wie je- gedruckter Flugblätter bedient hätte, wie hen sich in einer Tradition mit herausragen- Die Streitschriften des Investiturstreits
de Technologie, deren Einfluss alle Lebens- auch Ignatius von Loyola nicht darauf ver- den Heiligen wie Katharina von Siena oder sind voller Papstkritik kaiserlicher Geistli-
bereiche durchdringt, bringt sie das Beste zichtet hätte, mit seiner Societas Jesu bei Bernhard von Clairvaux. cher. Auch in der mittelhochdeutschen Lite-
und Schlechteste im Menschen hervor. Der der theologischen Auseinandersetzung auf Doch der Papst bleibt Stellvertreter Chris- ratur findet sich Kritik etwa im „Unmutston“
Morast der Sozialen Netzwerke gilt als dä- Twitter mitzumischen. Vielleicht hätte ti und somit bleibt auch die Frage: „Wer“ darf Walters von der Vogelweide, dem es als „ty-
monisches Niemandsland, das man aus Johanna von Orleans ihr Leben gerettet, „wie“ Papstkritik äußern? So auch im Fall pischem Deutschen“ vor allem ums Geld
Gründen der Seriosität zu meiden hat. Es wenn ihr Appell an den Papst nicht von Bi- H I N T E R G RU N D mancher Petition an Papst Franziskus, die geht. In beiden Fällen wird eine Form von
ist dieser populistische Sumpf, in dem die schof Cauchon hintertrieben worden wäre, zwar nicht im Inhalt, durchaus jedoch in der „Öffentlichkeit“ adressiert, die auf eine Seite
Öffentliche Petitionen an Papst Fran-
basisdemokratischen Schlammrosen von sondern auf Facebook weltweite Empörung medialen Vorgehensweise mit Aktionen wie gezogen werden soll, nicht jedoch der Papst
ziskus sind in den vergangenen Jahren
Bürgerbegehren, Online-Petitionen und an- gegen den Inquisitionsprozess hätte schü- dem Kirchenvolksbegehren unter Papst Be- selbst. Immer führte es zur Vertiefung der in-
aus ganz unterschiedlichen Kreisen
derem Volkszorn blühen. So könnte ein ren können. nedikt XVI. verglichen werden kann. Auch nerkirchlichen Spaltung. Und diese Öffent-
der katholischen Kirche gerichtet wor-
Narrativ lauten – das aber deutlich an Bo- Der Urvater der christlichen Briefe- wenn der Inhalt rechtmäßig ist, darf die Fra- lichkeit hatte nicht einmal die Möglichkeit,
den. Der jüngste Appell wurde in den
den verliert, blickt man auf die Kontinuität schreiber, der Heilige Paulus, darf dabei als ge nach der richtigen Form von Ermahnung sofort zu retweeten.
USA von wertkonservativen Gläubi-
der katholischen Kirche und ihrer Heraus- Gewährsmann jedes Appellanten herhalten, oder Kritik nicht einfach mit Verweis auf die Anders verlief der Fall des letzten prae-
gen unter dem Titel „Contra rescentia
forderungen in 2 000 Jahren. der sich an den Papst wendet: „Als Kephas Dringlichkeit des Inhalts beiseitegeschoben avignonesischen Papstes Bonifaz VIII.. Dem
sacrilegia“ veröffentlicht. Die Unter-
Denn Petitionen sind nichts anderes als aber nach Antiochia gekommen war, habe werden. der Idolatrie und Häresie angeklagten Papst
zeichner kritisieren die Pachamama-
Enkeltöchter der Supplik, die das Kanoni- ich ihm ins Angesicht widerstanden, weil er Zunächst zum „Wie“, zum „Medium“. Im wurde von seinen Mitbrüdern im Kardinals-
Verehrung im Zusammenhang mit der
sche Recht als Bittgesuch – auch an den sich ins Unrecht gesetzt hatte.“ Paulus kriti- Vergleich zu Katharina oder Bernhard, die kollegium der Prozess gemacht. Die Richtig-
Amazonas-Synode und fordern Papst
Papst – eingeführt hat. Die antike und spät- siert den Petrus dabei nicht im Geheimen, sich persönlich an den Papst wandten, rich- keit der damaligen Anklagen bleibt ebenso
Franziskus zu öffentlicher Buße we-
antike Form des Briefes hat häufig keine sondern in der Gegenwart aller. Thomas ten sich heutige Aktionen an eine unbe- unklar wie der Prozess ergebnislos. Dennoch
gen angeblichen Götzendienstes auf.
private Natur, sondern sie ist ausgelegt auf von Aquin hat im Kommentar zu dieser Bi- stimmte und durch die Medien auch unbe- findet sich hier ein Präzedenzfall hinsichtlich
Das Kirchenoberhaupt habe bei der
eine Veröffentlichung. Das gilt nicht nur für belstelle klar erkannt, dass Paulus nicht die grenzte Öffentlichkeit, die die Möglichkeit der Frage nach der Autorität für innerkirch-
Amazonas-Synode die „heidnische
Rhetoriker wie Cicero, die ihre Schriftstü- Amtsautorität des ersten Papstes bestritten hat, jeden Gegenstand für sich zu vereinnah- liche Papstkritik: In erster Linie liegt diese
Göttin Pachamama" angebetet, so der
cke bis zur literarischen Formvollendung hat, sondern dessen Ausübung von Autori- men oder umzudeuten. Verantwortung bei seinen bischöflichen Mit-
Vorwurf.
schliffen, weil sie genau wussten, dass sie tät. Aquino schließt daraus: Auch Unterge- Diese Art von Öffentlichkeitsansprache ist brüdern. Die Legitimität der anfangs unver-
Auch liberale Gläubige erhoffen sich
für die Nachwelt schrieben. Auch die Spät- ordnete müssen eine Autoritätsperson kor- etwas Modernes, Demokratisches. Ihre An- öffentlichten „Dubia“ der vier Kardinäle ist
von öffentlichen Appellen an den
antike und das Mittelalter kennen diesen rigieren, wenn diese einen Fehler begeht; es wendung auf Mutter Kirche bedarf deshalb wesentlich schwieriger zu negieren als die
Papst positive Auswirkungen auf die
Vorgang. In einer Zeit, da Schriftkenntnisse muss offen und direkt geschehen, um die der Rechtfertigung. Denn die Autorität der eines offenen Briefes von Gläubigen.
Kirche. Im Herbst 2018 übergaben
der gelehrten Oberschicht vorbehalten wa- Gemeinschaft vor einem Übel zu bewahren. Petitionen ergibt sich aus Anzahl und Ge- Der Prozess gegen Bonifaz VIII. wurde
Redakteure der Zeitschrift „Publik-
ren, haftete dem Brief keine romantisch- Das Pauluszitat aus dem Galaterbrief wicht der Unterzeichner. Warum sollte das post mortem von seinen Nachfolgern nicht
Forum“ einen blauen Koffer mit gut
diskrete Perspektive an, sondern stellte ein „Lasst uns nicht müde werden, das Gute zu in einer monarchisch strukturierten Kirche wieder aufgenommen. Der Grund ist auch
22 000 Unterschriften an die deut-
Mittel der öffentlichen Verkündung dar, die tun“ ist also auch in diesem Fall anzuwen- irgendwie maßgeblich sein? Überdies ist der heute noch valide: Die Kritik am Papst wird
schen katholischen Bischöfe. Diese
vor Publikum verlesen wurde. So sind auch den. Papst nur nominal der Adressat – niemand schnell zu einer Kritik am Papsttum selbst.
sollten an Papst Franziskus weiterge-
die verschiedenen Zurechtweisungen, Bit- In der Tat: Öffentliche Appelle wecken im geht tatsächlich davon aus, dass er diese Die Unterscheidung zwischen Amt und
leitet werden. In der Petition „Keine
ten und Forderungen zwischen Bischöfen katholischen Kulturgedächtnis unschöne Briefe wie einen persönlichen Brief liest Person ist schwer verständlich – gerade in
Ausgrenzung am Tisch des Herrn!“
und Kirchenvätern nicht nur als persönli- Erinnerungen. Dazu gehörte nicht nur der oder beantwortet. Praktisches Ziel dieser Art der postmodernen Welt. Wird aber das Amt
baten die Unterzeichner den Papst,
che Informationen, sondern oftmals als öf- Reformator Martin Luther und der Predi- öffentlicher Kommunikation ist also weniger selbst angegriffen, bebt der Felsen.
nicht katholische Ehepartner im Ein-
fentliche Appelle zu interpretieren. ger Savonarola, sondern auch Kaiser Hein- brüderliche Ermahnung, als mehr ein öffent- Wer ist also der Adressat für die Fragen
zelfall und unter bestimmten Voraus-
Wenn Basilius der Große in einem Brief rich IV., der Papst Gregor VII. ein „Steig he- liches Statement. und Bitten von Laien? Zunächst ist es der lo-
setzungen zur Kommunion zuzulas-
Papst Damasus I. dazu auffordert, den Aria- rab!“ entgegenrief. Gerade die katholische Zum „Wer“: Wer also kann ermahnen? Die kale „Papstvertreter“, der Ortsbischof. Di-
sen. Mit der, was öffentliche Appelle
nismus im Osten vehementer zu verurtei- Welt mit ihren ausgeprägten Formalitäten Ermahnungen Bernhards oder Katharinas rektester Adressat ist aber der Regent der
an den Papst bewirken beschäftigen
len, dann hat das bereits den Charakter reagiert damals wie heute irritiert auf einen waren neben ihrer Bedeutung als Prediger Kirche, der Heilige Geist. So wie man säku-
sich Marco Gallina, wissenschaftlicher
eines öffentlichen Appells an den Papst, der populistischen Gestus. An Relevanz und und Lehrer vor allem durch ihre persönliche lar die besten Kommunikationsmittel nutzt,
Mitarbeiter und freier Journalist und
einen Missstand gelten lässt; Basilius Legitimität von öffentlichen Appellen, auch Heiligkeit gerechtfertigt. Schaut man weiter sollte man auch geistlich die effektivste
Reinhild Rösser, Sprecherin des Ini-
schickte den Brief jedoch niemals ab, weil er an die höchste Stelle der Hierarchie, ändert ins Mittelalter, findet man aktive Papstkritik Kommunikation, nämlich die über den Him-
tiative Pontifex. Beide haben Ge-
einen Misserfolg fürchtete. Die Tradition das jedoch nichts. zunächst beim großen Gegenspieler – dem mel wählen: Beten, Fasten und Almosenge-
schichte studiert. reg
Kaiser. Man denke an die berühmten Papst- ben.
Die Tagespost ñ21. November 2019

12 Kirche

Mit dem Segen der Kirche?


Die Haltung des Erzbistums zur katholischen Sexualmoral sorgt für umstrittene Personalien VON HINRICH E. BUES

S
türme, ein Tief nach dem anderen geht. Die Vorworte zu diesem Buch steuer- Zumsande in einer homosexuellen Partner- liert, könne sich nicht auf das Evangelium
ziehen in diesem Herbst wieder ten der Hamburger Erzbischof Heße und schaft mit einem führenden Mitglied der Christi berufen, heißt es. Katholiken äußer-
durch das flächenmäßig größte der Osnabrücker Bischof Bode bei. Entstan- Homosexuellen-Bewegung lebt. Als kirchli- ten gegenüber dieser Zeitung die Beobach-
Bistum im Norden Deutschlands. den ist das Werk aus einer Tagung, die hin- cher Mitarbeiter gibt der Leiter des Grund- tung, dass zudem die missionarischen Leit-
Die Bewohner und Christen in der nord- ter verschlossenen Türen in der katholi- lagenreferats der Pastoralen Dienststelle linien bisher eher negative Wirkungen zu
deutschen Tiefebene haben sich an dieses schen Akademie Hamburg stattfand. Im auch eine Reihe von esoterisch ausgerichte- entfalten scheinen, wie die seitdem steigen-
Wetter seit langem gewöhnt. Dass jedoch
ein geistliches Tief nach dem anderen das
Sommer dieses Jahres erschien dann über-
raschend der Tagungsband mit diversen Re-
ten Büchern zur Firmkatechese heraus. Wie
der Autor auf seiner Homepage angibt, ver-
den Kirchenaustrittszahlen und die sinken-
de Teilnahme an der sonntäglichen Messe Josef Kreiml
Erzbistum Hamburg erreicht, ist neu. Nach feraten über die „gleichgeschlechtliche Pas- fügt er über eine psychologische Ausbildung zeigen würden. Daher fragt Edgar Pellen-
den sexuellen Missbrauchsskandalen, der toral im Fokus der Pastoral“ unter anderem als sogenannter „Supervisor“ und „Erwach- gahr im Namen der oben genannten Ver-
VO N S T E P H A N B A I E R
fortlaufenden Berufungskrise, Rekorden bei von Johannes zu Eltz (Frankfurt) sowie den senenbildner“, aber über keine theologische einigungen, wie diese zentrale Aufgabe der
Kirchenaustritten, den umstrittenen Schul- Professoren Peter Schallenberg (Pader- Qualifikation. In einem Beitrag am 30. Ok- sogenannten Erneuerung des Bistums von
Als sich der frisch erwählte Papst
Benedikt XVI. auf der Mittelloggia der
Petersbasilika in seiner ersten An-
sprache als „einfacher Arbeiter im
Weinberg des Herrn“ vorstellte, ent-
behrte das nicht einer feinen Ironie.
Als Theologe wie als Präfekt der
Glaubenskongregation hatte sich
Joseph Ratzinger längst kraftvoll in
die Kirchengeschichte eingeschrieben.
Einer, der sich als einfacher und un-
ermüdlicher Arbeiter im Weinberg des
Herrn versteht und gibt, ist Josef
Kreiml, der über die Theologie Bene-
dikts XVI. zwei lesenswerte Bände
herausgegeben hat. Seit 16 Jahren
lehrt der in München habilitierte Dog-
matiker an der Philosophisch-Theo-
logischen Hochschule St. Pölten, die
er seit 2005 als Rektor leitet. Nun hat
der Regensburger Bischof Rudolf
Voderholzer den heimatverbundenen
Oberpfälzer zum Domkapitular er-
nannt und mit der Begleitung des „Sy-
nodalen Wegs“ betraut. Ein geschick-
ter Schachzug und echter Glücksgriff.
Der heilige Ansgar erinnert vor dem Hamburger Mariendom an das missionarische Feuer, das manche im Norden derzeit vermissen. Foto: dpa

schließungen und Schuldenhöchstständen born) und Thomas Schüller (Münster), wie tober diesen Jahres auf dem linkskatholi- einem Mitarbeiter auf der Basis der kirchli- LOYALER
kommt nun ein neuer „Fall“ herangestürmt, diese Zeitung in ihrer Online-Ausgabe (28. schen Blog „feinschwarz.de“ plädiert Ehe- chen Lehre ausgeführt werden kann, dessen
in dessen Mittelpunkt die katholische Se- August) berichtete. Seitdem kehrt keine Ru- brecht-Zumsande ganz offen für: „Segens- Lebensstil der katholischen Lehre wider-
MITARBEITER
xualmoral und damit auch das Lehramt des he im Erzbistum ein. Im Gegenteil steigert feiern für gleichgeschlechtliche Paare? Aber spreche? Laufe es nicht vielmehr auf eine
Erzbischofs steht. sich die Entrüstung und die Zahl der Pro- ja!“. „unheilvolle Konfrontation von Lehre und
Im Juni hatte St. Pöltens Bischof
Im Zentrum des neuen „Tiefs“ stehen der testschreiben und Mails an Erzbischof He- Brisanz gewinnen diese Personalent- Praxis“ hinaus, wenn es hier keine Klarstel-
Alois Schwarz beschlossen, die 228
geschäftsführende Direktor der katholi- ße von Monat zu Monat, in denen auch die scheidungen des Hamburger Erzbistums lung und entsprechende Personalentschei-
Jahre alte Hochschule, die für ihre un-
schen Akademie, Stephan Loos (48), und Abberufung der beiden erwähnten kirchli- durch ein Schreiben der Vereinigung „Una dungen des Bischofs gäbe? Eine Veranstal-
beirrbare Katholizität bekannt ist,
der Leiter des Strategiebereiches des „Pro- chen Mitarbeiter von ihren Posten gefordert Voce Deutschland e.V.“ und des „Kardinal tung am 19. November, ein Kooperations-
stillzulegen. Ein Affront nicht nur für
jektes Missionarische Kirche“, Jens Ehe- wird. Die Aktionen des Akademiedirektors Newman Kreises“ vom 4. November an projekt der „Kirche in Beziehung“ und der
den Theologen Kreiml. Der enthielt
brecht-Zumsande (48). Im Sommer des ebenso wie die Einlassungen und die Le- Erzbischof Heße, das der „Tagespost“ vor- Katholischen Akademie mit dem Titel: „Re-
sich – vornehm und loyal, wie es sei-
Jahres erschien das unter anderem von benspraxis von Jens Ehebrecht-Zumsande liegt. In einem Zehn-Punkte-Fragenkatalog form. Dieselbe Kirche anders denken“ werfe
nem Wesen entspricht – jeder Kritik.
Loos herausgegebene Buch „Mit dem Segen können vielfach Katholiken nicht mehr mit bittet der Vorsitzende der Vereinigung, in dieser Beziehung ein bezeichnendes
„Manchen waren wir sicher zu konser-
der Kirche“, in dem es um die Segnung und der katholischen Lehre in Einklang bringen. Edgar Pellengahr, den Erzbischof persön- Licht auf die unheilvollen Geschehnisse im
vativ“, meinte er diplomatisch zu die-
Pastoral von gleichgeschlechtlichen Paaren Kein Geheimnis ist, dass Jens Ehebrecht- lich um Antworten auf die im Raume ste- Bistum voraus. Der Flyer des angekündig-
ser Zeitung. Konservativ im besten
henden Fragen rund um die Sexuallehre der ten Vortrags von Michael Seewald (Müns-
Anzeige Sinn des Wortes ist Josef Kreiml: als
katholischen Kirche: Wie passe das vom ter) zeigt das Symbol einer Kirche, die auf
Theologe ein treuer Diener der geof-
Erzbischof angestrebte „Befassen mit der dem Kopf steht. Wollen die Initiatoren rund
fenbarten Wahrheit, als Priester ein
DAHW Deutsche Lepra- Lebenswirklichkeit von schwulen und lesbi- um Jens Ehebrecht-Zumsande und Stephan
unermüdlicher Diener des Gottesvol-
und Tuberkulosehilfe e.V. schen Menschen“ mit der geforderten Ab- Loos genau dies erreichen, dass die heilige
kes und seiner Hirten. Neben seiner
kehr von einer sündigen Lebenspraxis nach katholische Kirche Christi schlussendlich
regen Lehr- und Publikationstätigkeit
dem Beispiel der Ehebrecherin (vgl. Johan- auf dem Kopf steht? Kann und soll die ka-
wirkt er in Niederösterreich als Pfar-
nes 8) zusammen? Wie steht es um die Ge- tholische Lehre der Kirche durch Beteili-
rer und Richter am Diözesangericht.
wissensschärfung von Priestern und Seel- gung und mehrheitliche Abstimmung refor-
Nun kehrt er ohne lautes Türenschla-
sorgern, da doch Ehebruch, Unzucht sowie miert beziehungsweise in dieser Weise ge-
gen in seine Heimatdiözese Regens-
homosexuelle Beziehungen nach dem ändert werden?
burg zurück, lässt aber die St. Pöltener
Zeugnis der Heiligen Schrift wie des katho- Bisher erhielten weder Pellengahr noch
Die DAHW – lischen Katechismus‘ (KKK 2357) eindeu- diese Zeitung auf die dringliche Bitte um
Studenten im letzten Lebensjahr der
Hochschule nicht im Stich.
Im Einsatz für tig „sündig“ seien? Wie sehe der Bischof in
seiner Funktion als Vertreter des katholi-
Stellungnahmen seitens des Erzbischofs
oder seines Pressesprechers eine Antwort,
Bischof Rudolf Voderholzer, selbst ein
Gesundheit weltweit schen Lehramtes die Arbeit und Lebenspra- der nur mitteilte, man wolle per Presse
Theologe von Format, gewinnt mit
Kreiml einen hochgebildeten, theolo-
Für Menschen die an xis des Leiters des Grundlagenreferates nicht auf die Fragen eines an den Bischof
gisch und priesterlich absolut verläss-
„Kirche in Beziehung“, das für die Bereiche persönlich gerichteten Briefes antworten.
Lepra, Buruli, Tuberkulose „Beziehungen, Familie, Lebenswege, Glau- So bleibt auch die Forderung um Ablösung
lichen, menschlich loyalen Mitstreiter
oder anderen Krankheiten benskommunikation und Katechese“ mit- der kirchlichen Mitarbeiter Ehebrecht-
im Regensburger Weinberg des Herrn.
der Armut leiden. Und natürlich auch im deutschen
verantwortlich zeichne? Zumsande und Stephan Loos oder die seit
Weinberg, dem mit dem „Synodalen
Dass die Kirche „neu“ und „anders“ wer- Monaten kursierenden Irritationen wegen
Weg“ derzeit neuerliche Verwüstung
n den müsse, ist ein häufig zu hörendes Dik- des bischöflichen Vorwortes zum umstritte-
H in s c h a u e tum von Erzbischof Heße. Der von ihm vor nen Buch „Mit dem Segen der Kirche“ ohne
droht. Mit der Benennung von Josef
Kreiml als Regensburgs Ansprech-
drei Jahren angestoßene „Erneuerungspro- bischöfliche Stellungnahme oder Erklä-
partner für den „Synodalen Weg“ hat
zess“ des Bistums beziehungsweise der vor rung. Von finanziellen Kürzungen des Be-
Bischof Voderholzer die theologische
zwei Jahren offiziell eingesetzte „Pastorale triebes der Katholische Akademie Ham-
Spenden und Missionarische Orientierungsrahmen“ burg, bislang besetzt mit acht Mitarbeitern,
Latte hoch gehängt. Die verbindliche,
zuhörende, stets ruhige Art des Ober-
ist aus dem Arbeitsbereich der Pastoralen die in frisch renovierten und teuren Räu-
nto pfälzers, dem alles aggressive Poltern
Spendenko 5 0000 0000 0096 96 Dienststelle unter anderem unter Leitung men in der Innenstadt Hamburgs residiert,
wesensfremd ist, sollte nicht als über-
5 790 von Ehebrecht-Zumsande entstanden. Der ist trotz Finanzkrise des Bistums und be-
IBAN: DE3 ainfranken Würzburg großes Harmoniebedürfnis fehlgedeu-
M
Sparkasse Einfach
von vielen Gläubigen als nichtssagend und schlossenen Schließungen von sechs Schu-
tet werden. Auch wenn Josef Kreiml
online inhaltsleer empfundene Pastorale Orientie- len bislang nicht die Rede. So müssen viele
in erster Linie Seelsorger ist und
spenden rungsrahmen, der den missionarischen Auf- Katholiken weiterhin – irritiert und verun-
bleibt, erkennt und benennt der klar-
trag der Kirche eher diffus mit Adjektiven sichert – auf substanzielle Klärung und Ant-
sichtige Theologe jede Irrlehre, wenn
Dahw.de/spende wie „menschennah“, „vernetzend“, „solida- worten seitens des Erzbischofs im Sinne des
sie ihm begegnet.
Foto: Michael Röhm risch“ „aufbrechend“ oder „gottnah“ formu- katholischen Lehramtes warten.
Die Tagespost ñ21. November 2019

Kirche 13

Die Kurie wird jesuitischer


Papst Franziskus beruft einen Ordensbruder an die Spitze des Wirtschaftssekretariats VON GUIDO HORST

N
eben einem Jesuiten an der Spit- Direktor di Ruzza das uneingeschränkte
ze der Glaubenskongregation Vertrauen aussprachen. Bei dem Konflikt
nun ein weiterer Mann der Ge- zwischen Staatssekretariat und AIF auf der
sellschaft Jesu auf dem Chefpos- einen und dem IOR und dem Generalrevisor
ten einer zentralen Behörde der römischen des Vatikans ging es um die Immobilie in
Kurie: Vergangene Woche hat Papst Franzis- London, die das Staatssekretariat als Anlage-
kus den sechzigjährigen Spanier Juan Anto- objekt erworben hatte und dann, als sich
nio Guerrero zum Präfekten des Wirt- Zahlungsschwierigkeiten einstellten, mit
schaftssekretariats ernannt, ein Amt, aus einer Finanzspritze des IOR in Höhe von
dem Kardinal George Pell nach fünfjähriger 150 Millionen Euro in trockene Tücher be-
Amtszeit im Februar dieses Jahres ausge- kommen wollte. Das entsprechende Verfah-
schieden war, nachdem er aber schon im ren vor der vatikanischen Gerichtsbarkeit
Sommer 2017 wegen der Missbrauchsankla- steht noch aus.
ge im heimatlichen Australien Rom den Va- In diese Gemengelage kommt nun der stu-
tikan verlassen hatte. Guerrero ist Jesuit wie dierte Ökonom und Theologe Guerrero. Er
der Papst, spricht Spanisch wie der Papst wird mit Kardinal Reinhard Marx, dem Ko-
und war Provinzobere der Gesellschaft Jesu ordinator des Wirtschaftsrats als dem Auf-
wie der Papst – allerdings nicht in Argenti- sichtsgremium des Wirtschaftssekretariats,
nien, sondern in Spanien. Guerrero bleibt zusammenarbeiten, aber auch dem Sekreta-
Ordensmann und wird – auf Bitte des Gene- riat wieder Leben einhauchen müssen. Der
raloberen der Jesuiten, Arturo Sosa – nicht ehemalige Stellvertreter Kardinal Pells, der
zum Bischof geweiht. Malteser Erzbischof Alfred Xuereb, wirkt
Das unterscheidet ihn von einem anderen heute als Nuntius in Südkorea und der Mon-
Jesuiten, der an der römischen Kurie unter golei. Guerreo wird sich aber ebenso mit der
Franziskus eine erstaunliche Karriere ge- Vermögens- und Immobilienverwaltung des
macht hat: Pater Michael Czerny SJ, einer Juan Antonio Guerrero verstärkt die Reihen der Ordensleute unter den hauptamtlichen Mitarbeitern des Vatikan. Vatikans, der APSA, ins Benehmen setzen
der Architekten der Amazonas-Synode, der Foto: KNA müssen, die viele Kompetenzen, die zu-
im Dikasterium für die integrale Entwick- nächst dem Wirtschaftssekretariat unter
lung des Menschen Organisator der Sektion George Pell zugewiesen waren, im Laufe der
für die Migranten ist. Die förmliche Leitung vermintes Feld zu sein scheinen. Die aller- nen, des früheren Chefs der Finanzaufsicht weil die vatikanische Gendarmerie nach An- Zeit „zurückerobert“ hat.
dieser Sektion hatte Papst Franziskus selbst jüngste Personalie glich einem Pauken- im Fürstentum Liechtenstein und zeitweili- schuldigungen des Geldinstituts IOR und Auch das mächtige Staatssekretariat jong-
übernommen. An der jüngsten Synode nahm schlag: Rene Brülhart, der Schweizer Exper- gen Vize-Präsidenten der Egmont Group, aus dem Büro des Generalrevisors des Vati- liert – wie zuletzt die Affäre um die Londo-
Czerny als einer der beiden Sonder-Sekretä- te für die Bekämpfung von Geldwäsche, den eines internationalen Zusammenschlusses kans am 1. Oktober dieses Jahres Computer ner Immobilie gezeigt hat – mit Geldmitteln
re teil. Zwei Tage vor der Sonderversamm- noch Benedikt XVI. mit dem Aufbau der Fi- von Anti-Geldwäsche-Behörden, war es, im konfiszierte, nicht nur im Staatssekretariat, in Höhe von Hunderten von Millionen. Der
lung zu Amazonien erteilte ihm Franziskus nanzaufsichtsbehörde des Vatikans (AIF) Vatikan für die Einführung und Befolgung sondern auch im Büro des Direktors der AIF, Papst wollte mit dem Jesuiten Guerrero
die Bischofsweihe, um ihn dann beim Kon- beauftragt hatte und der 2014 von Franzis- internationaler Standards in der Finanz- Tommaso di Ruzza. Der Konflikt wurde öf- einen Mann des Vertrauens in die Abgründe
sistorium tags darauf in das Kardinalskolle- kus zum Präsidenten der AIF ernannt wor- transparenz und Geldwäsche-Bekämpfung fentlich, als Medien den „Steckbrief“ veröf- der Vatikanfinanzen schicken. Für den Glau-
gium aufzunehmen. Eine außerordentliche den war, kann nach Ablauf der fünfjährigen zu sorgen. fentlichten, mit denen Gendarmerie-Chef ben ist ein anderer Jesuit, Kardinal Luis La-
Ehrung für einen Vatikanprälaten, der als Amtszeit gehen. Der Papst, so teilte eine In dieser Position arbeitete Brülhart dis- Domenico Giani nach den Beschuldigten daria SJ, als Präfekt der Glaubenskongrega-
Unter-Sekretär auf der dritten Stufe der Be- knappe Erklärung des vatikanischen Presse- kret, aber erfolgreich, er legte Jahresberichte und vom Dienst Suspendierten, auch Tom- tion, zuständig. Die für Franziskus zentrale
hörden-Hierarchie steht. amts am Montag mit, werde nach seiner vor, die einen schonungslosen Umgang mit maso di Ruzza, suchen ließ. Giani musste da- Angelegenheit der Migranten ist Kardinal
Die Berufung des Jesuiten Guerrero fällt Rückkehr aus Asien einen Nachfolger Brül- dubiosen Geldkonten bei der Vatikanbank raufhin den Hut nehmen. Und Brülhart trat Czerny SJ anvertraut. Und ein weiterer Je-
in eine Zeit, in der die Vatikanfinanzen ein harts ernennen. Die Aufgabe des Entlasse- IOR belegten. Dann kam es zum Konflikt, nur in Erscheinung, als er und sein „Board“ suit kümmert sich nun um das Geld.

Junge Federn
Wie der Glaube die Handschrift Gottes im Alltag aufleuchten
lässt und zum Nachdenken und Schmunzeln anregt – darüber
schreiben 17- bis 30-jährige Autoren auf dieser Seite

Göttliche nächst nur für die Diakoninnen-Weihe


kämpfen. Beim Zölibat müsse man schau-
en, was geht. Die Soll-Zielerreichung
lungsbögen, sondern daran, der Vorsehung
Gottes immer mehr zu entsprechen – denn
es geht ja um seine Kirche. Mit Petrus
Christus wirken kann, er alle Freiheit hat
und erfahrbar wird. Und das nennen wir
Gebetskreis, zu dem jeder kommen kann.
schaft etwas richtig zu machen schien. Sie
halten die Spannung mit der Treue zur Leh-
re der Kirche und einem Aufbruch mit dem
Zielerreichung scheint festzustehen. Gleich wenn der „Sy-
nodale Weg“ zu den gewünschten Be-
können wir fragen: „Herr, zu wem sollen
wir gehen? Nur du hast Worte ewigen Le-
Jeden Sonntag Abend.
Alles entstand 2017 mit einer WhatsApp
Heiligen Geist innerhalb dieser aus. Und
dann ist dort noch alles so familiär. Ja, es
VO N M A X I M I L I A N M AT T N E R schlüssen gelangt, bleibt doch Art. 11 V sei- bens!“ (Joh 6,68) Es bleibt uns zu wün- Nachricht in Stuttgart. Der Heilige Geist gibt auch andere Gemeinschaften, in denen
ner Satzung: „Beschlüsse der Synodalver- schen, auch heute die Frage nach dem hatte mich mit jemandem verbunden, der und durch die der Herr stark wirkt, aber ich
sammlung entfalten von sich aus keine Grund aller Hoffnung zu stellen und mit dieselbe Vision teilte: Wollen wir einen Ge- war sofort fasziniert.
Rechtswirkung.“ Sie bedürfen der Inkraft- Gott zu rechnen. Denn Gott rechnet mit betskreis gründen? Unsere Region sehnt Start – es geht los. Begrüßung, Lobpreis,
uns. sich danach. Input, eucharistische Anbetung. Natürlich
Der Autor, 25, studiert Theologie Der Aufbau dauerte lang und Jesus ließ darf eine geniale Agape nicht fehlen. Aber
„Die Zukunft der in Münster uns Geduld lernen. Fast ein Jahr suchten wie, ist das schon alles? Ja. Und viele fühlen
Kirche hängt daran, der wir einen passenden Raum und eine Ge- sich zuhause. In einer Zeit, in der der Glau-
meinde, die uns aufnahm. Unsere Vision? be erodiert, sammelt der Heilige Geist aus
Vorsehung Gottes immer
mehr zu entsprechen“ Best Practice: J-E-S-U-S. Es musste doch möglich sein,
außerhalb von Nightfever oder vereinzelten
Einkehrtagen junge Erwachsene in einer
den verschiedensten Ecken unserer Stadt
junge Erwachsene, die für Jesus brennen
und die eine Sehnsucht haben, ihm zu be-
Als früherer Bankkaufmann kenne ich die
Praxis der Zielerreichungsbögen, auf setzung durch die Bischöfe, gegebenenfalls
Gebetskreis Stadt öfter zu versammeln, um ihm ge-
meinsam zu begegnen. Genau die Zielgrup-
gegnen. Das geht natürlich nur mit einem
genialen Team, das diesen Gebetskreis
denen festgehalten wird, wie viel Geschäft der römischen Zustimmung. Doch was pas- VO N B E N E D I K T A S S H O F F pe, die der Kirche oft so fern ist. Also muss möglich macht. Wir haben dabei gemerkt,
ein Mitarbeiter in einer bestimmten Zeit siert, wenn diese Ziele nicht erreicht wer- dieser Raum, eine Art Obergemach, auch dass ein Gebetskreis nach der Art der Lo-
umsetzen sollte und wie viel er wirklich den? Ist Jesus dann doch nicht auferstan- für alle offen sein. Denn wo kann man je- retto Gemeinschaft wirklich Frucht bringt.
umgesetzt hat – wichtig, zumal wenn Prä- den? mand mitnehmen? Große Events sind nicht Natürlich kein Wachstum ohne Opfer, ohne
mienzahlungen davon abhängen. Ich bin Freilich könnte man mit einer solchen jede Woche und oft weit weg. Natürlich ge- Gebet und ohne Hingabe an den Herrn.
nicht sicher, ob wohl die Synodalen dieser Frage jede innerkirchliche Diskussion ab- hen wir in die heilige Messe, aber trotzdem Denn es ist allein zu seiner und nicht unse-
Tage auch einen solchen Zielerreichungs- würgen, doch hier soll sie für etwas anderes brauchen wir auch einen pfingstlichen Ort. rer Ehre.
bogen mit sich führen? werben: eine Haltung der Humilitas, der Zu merken, wir sind nicht die Einzigen in Falls du merkst, ja das könnten wir auch
Auf einer Podiumsdiskussion in Münster Demut. Wenn nicht die Synodenmitglieder unserer Generation, die Jesus nachfolgen, gebrauchen, dann lass dich ermutigen, be-
stellte jüngst eine Vertreterin des Diöze- Herren des „Synodalen Weges“ sind, son- ist echt bestärkend. fähigen und freisetzen bei der Gebetskreis-
sankomitees dar, welche Ergebnisse sie dern der Heilige Geist, dann ist das keine Es ist aber nicht unsere Idee gewesen, konferenz in Linz vom 23. bis zum 24. No-
vom „Synodalen Weg“ erwarte: Man könne Machteinschränkung, sondern eine Ermu- denn wir haben von denen, die das sehr gut vember.
einschätzen, dass die vollwertige Frauen- tigung, mit Gottvertrauen den Problemen Vorweg: Nein, wir sitzen nicht im Kreis und können gelernt: Loretto. Tief im Herzen be- Der Autor, 25, studiert Bildende
ordination im Priester- und Bischofsamt der Kirche zu begegnen. Die Zukunft der beten. Und es läuft auch nicht alles perfekt, rührt durch das Pfingstfest in Salzburg war Kunst sowie Politik- und Wirtschafts-
noch nicht erreichbar ist und würde zu- Kirche hängt nicht an unseren Zielerfül- aber wir schaffen einen Raum, in dem es sofort klar, dass die Loretto Gemein- wissenschaften in Stuttgart
Die Tagespost ñ21. November 2019

14 Kirche aktuell

Dissens über
aktive Sterbehilfe
DEN HAAG (DT/KNA) Die Mehrheit der
Vorbild für Prediger Spanien: Weitere
Exhumierungen
WÜRZBURG (reg) In der Basilika von Val-
niederländischen Christen befürwortet
einer Umfrage zufolge aktive Sterbehilfe
Fulton Sheen wird am 21. Dezember seliggesprochen V O N K AT R I N K R I P S - S C H M I D T le de los Caı́do bei Madrid, der ehemaligen
Grabstätte des spanischen Generals Fran-
unter bestimmten Umständen. Rund 91 cisco Franco (1892–1975), sollen weitere

A
Prozent der Katholiken stimmten dem zu, m Montag gab Fulton Sheens Niederschriften („Summa Sheeniana“, wie sterbliche Überreste exhumiert werden.
so eine am Dienstag in Den Haag veröffent- Heimatdiözese Peoria im US- Barron sie nennt) von Tonbandaufnahmen Medienberichten zufolge hat Patrimonio
lichte Studie des Statistischen Amtes der Bundesstaat Illinois bekannt, des „größten Evangelisten des 20. Jahrhun- Nacional, die Behörde, die für die Verwal-
Niederlande. Unter den Protestanten waren dass der bekannte Bischof und derts“ werden nicht nur christologische, tung der Objekte im Staatsbesitz zuständig
es 78 Prozent, während sich 43 Prozent der Fernsehprediger am 21. Dezember 2019 um mariologische und sakramentale Themen ist, die vom König und der königlichen
befragten Muslime dafür aussprachen. 10 Uhr Ortszeit zur Ehre der Altäre erho- behandelt. Sheen scheut auch nicht davor Familie und für Staatszeremonien genutzt
ben wird – in der Kathedrale Saint Mary of zurück, heiße Eisen anzufassen und sich werden, Mitte November mitgeteilt, dass 31
the Immaculate Conception, wo er vor ge- den Glaubensschwierigkeiten in der Gegen- Anträgen von Familien stattgegeben wurde.

Bischöfe uneins nau hundert Jahren am 20. September 1919


die Priesterweihe empfangen hatte. Gerade
wart zu stellen, Sexualität, Empfängnisver-
hütung und Eheprobleme zu erörtern.
In der Krypta der Basilika im Tal der Gefal-
lenen ruhen die sterblichen Überreste von
über Entschädigung erst waren im Juni 2019 Sheens sterbliche
Überreste von seiner ehemaligen Ruhestät- Bischof Fulton Sheen. Foto: KNA
Ein wesentliches Kennzeichen seiner
Predigten war, dass Sheen seine Themen
20 000 Gefallenen des Spanischen Bürger-
kriegs. Nach Angaben des Nachrichtenpor-
BONN/WÜRZBURG (DT/KNA) Die deut- te in der New Yorker St. Patrick's-Kathed- mit Anekdoten und alltäglichen Ereignis- tals Infocatólica kann die Basilika zu die-
schen katholischen Bischöfe haben sich rale in einen Marmorschrein am Altar der sen, oft humorvoll, zu illustrieren wusste. sem Zweck jederzeit für die Öffentlichkeit
noch nicht auf ein Verfahren für Entschädi- Kathedrale von Peoria überführt worden. über den Glauben hielt. Dafür wurde er so- Barron schreibt über ihn: „Ich kenne nie- geschlossen werden. Francos sterbliche
gungszahlungen an Betroffene von sexuel- Sheen wurde am 8. Mai 1895 in El Paso gar mit dem Emmy Award ausgezeichnet. manden in der großen Tradition des christ- Überreste waren am 24. Oktober im Beisein
lem Missbrauch durch Geistliche verstän- in Illinois geboren. 1951 wurde er von Papst Bischof Fulton Sheen hatte nicht nur eine lichen Predigens und der Katechese, der die seiner Angehörigen exhumiert und im Fa-
digt. Weitere Schritte sollen Ende Januar Pius XII. zum Weihbischof im Erzbistum herausragende theologische und philoso- Methode des Analogisierens mit einer grö- miliengrab im Madrider Friedhof El Pardo-
vorgelegt werden, wie die Deutsche Bi- New York ernannt, wo er bis zu seiner Er- phische Ausbildung genossen, wurde an der ßeren Kunstfertigkeit als Fulton Sheen aus- Mingorrubio bestattet worden.
schofskonferenz am Dienstag in Bonn mit- nennung 1966 durch Papst Paul VI. zum Bi- Katholischen Universität Löwen in Philoso- übt.“
teilte. Der Missbrauchsbeauftragte der Bi- schof von Rochester wirkte. 1969 trat er von phie promoviert und lehrte mehrere Jahre Die Heiligsprechungskongregation hatte
schofskonferenz, Bischof Stephan Acker-
mann, habe bei der Sitzung des Ständigen
diesem Amt zurück, wurde zum Titularerz-
bischof von Newport im britischen Wales
an der Catholic University of America in
Washington – er verfügte zudem über einen
am 6. Juli ein Dekret publiziert, mit dem ein
auf die Fürsprache Sheens geschehenes
Streit um Grab für
Rats in Würzburg über den „Stand der Be-
ratungen in der Frage nach der Überprü-
bestellt und lebte bis zu seinem Tod am 9.
Dezember 1979 in New York.
umfassenden Überblick über den gesamten
katholischen Glauben, und nicht nur über
Wunder anerkannt wurde. Dabei handelt es
sich um die medizinisch unerklärliche Ge-
Erzbischof Paetz
fung und Weiterentwicklung des Verfahrens Über die Grenzen seiner Wirkungsstätte Teilbereiche. Doch nicht nur das. Er ver- nesung von James Fulton Engstrom, der im POSEN (DT/KNA) Der frühere Posener
zu Leistungen in Anerkennung zugefügten hinaus wurde Sheen als erfolgreicher Ra- stand es, die Verflechtungen aufzuzeigen, September 2010 ohne jegliche Lebenszei- Erzbischof Juliusz Paetz ist am Montag in
Leids“ berichtet. Zuletzt hatte vor allem die diomoderator, Fernsehprediger und frucht- die zwischen den einzelnen Glaubens- chen geboren wurde und auch durch ärztli- einem Familiengrab statt in der Kathedrale
Frage für Diskussionen gesorgt, ob Ent- barer Buchautor bekannt, der die damals gegenständen untereinander bestehen. che Notfallbehandlung nicht reanimiert der polnischen Stadt beigesetzt worden.
schädigungen aus Kirchensteuern gezahlt erst aufkommenden Massenkommunika- Sheens herausragendstes Kennzeichen war werden konnte. Die Eltern des Babys baten Wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs
werden sollten. Für die Höhe der Zahlun- tionsmittel ertragreich für die Evangelisie- jedoch seine Gabe, Analogien, Vergleiche Sheen um seine Fürsprache für ihren Sohn. hatten Gläubige und Geistliche an den aktu-
gen schlug im September eine Arbeitsgrup- rung zu nutzen wusste. Von 1930 bis 1950 und Bilder zu finden, um die christlichen Gerade als die Ärzte das Neugeborene für ellen Erzbischof Stanislaw Gadecki appel-
pe unter Beteiligung von Opfern zwei Mo- Uhr moderierte er die wöchentliche Radio- Mysterien zu erklären, wie Bischof Robert tot erklären wollten, fing dessen Herz nach liert, Paetz nicht in der Kathedrale zu be-
delle vor: eine Pauschale von gut 300 000 sendung „The Catholic Hour“, ab 1951 war Barron, Weihbischof in Los Angeles, in sei- 61 Minuten zu schlagen an. Trotz düsterer statten. Eine Beisetzung in dem Gotteshaus
Euro pro Opfer oder ein abgestuftes Verfah- er das Gesicht des Katholizismus im ameri- nem Vorwort zu dem soeben erschienenen Zukunftsprognosen – man vermutete, das bedeute eine „Schändung des Andenkens
ren, bei dem je nach Schwere des Falls zwi- kanischen Fernsehsender ABC Network, Essayband von Fulton Sheen „Your Life Is Kind werde niemals laufen und sprechen der dort ruhenden Kirchenmänner“, argu-
schen 40 000 und 400 000 Euro gezahlt wo er in seiner Sendung „Life Is Worth Li- Worth Living – 50 Lessons to Deepen Your können – hat es sich zu einem gesunden mentierten sie. Der emeritierte Erzbischof
werden. ving“ 30-minütige apologetische Vorträge Faith“ feststellt. In den hier versammelten Neunjährigen entwickelt. war am Freitag mit 84 Jahren gestorben.

S O N N TAG S L E S U N G

Wer ist Christus?


Haupt, Hirt und König
2 Samuel 5, 1–3; Kolosser 1, 12–20; Lukas 23, 35–43
Zu den Lesungen zum Fest Christkönig (Lesejahr C)

VO N M A N F R E D H AU K E ler „Leib“ Christi, der viele Glieder hat (vgl. söhnen. Alles im Himmel und auf Erden rengegangenen Tiere will ich suchen, die
1 Korinther 12, 12–27). Begründet wird die- wollte er zu Christus führen, der Friede ge- vertriebenen zurückbringen, die verletzten
ser Leib durch die Taufe (1 Korinther 12, 13) stiftet hat am Kreuz durch sein Blut“ (Kol verbinden, die schwachen kräftigen, die fet-
Mit dem Hochfest von Christus dem König und gestärkt durch die Eucharistie, den Leib 1,19f ). ten und starken behüten. Ich will ihr Hirt
gelangt das Kirchenjahr zu seiner abschlie- und das Blut Christi (vgl. 1 Korinther Das Haupt-sein Christi ist verbunden mit sein und für sie sorgen, wie es recht ist“
ßenden Vollendung. Um diese Seite des
Er ist vor aller
11, 24f ). Im Kolosserbrief betont Paulus, der Leitung der Kirche. Beim Bild des (Ezechiel 34, 16).
Christusgeheimnisses würdigen zu können, dass der geheimnisvolle Leib Christi, die „Hauptes“ denkt der biblische Text freilich Während das Prophetenbuch Samuel
wenden wir uns zuerst an den Apostel Pau- Kirche, ein Haupt hat, nämlich Christus auch an den Gehalt des Ursprungs und der vom „Hirten“ spricht und Paulus im Kolos-
lus in dessen Brief an die Kolosser. Vor sei-
ner Bekehrung hat Paulus die Jünger Jesu
selbst.
Dieses Haupt-sein hat verschiedene Di-
Schöpfung, in Lebensquelle: Vom Haupt aus wird „der
ganze Leib durch Gelenke und Bänder ver-
serbrief vom „Haupt“, hören wir im Evange-
lium von der Tafel, die ans Kreuz geheftet

ihm hat alles Be-


verfolgt. Er hielt Jesus nicht für den verhei- mensionen: Es geht um die Leitung der Kir- sorgt und zusammengehalten“ (Kolosser worden war: „Das ist der König der Juden“.
ßenen Messias und den Mensch geworde- che, die wir aufgliedern können in die Ge- 2, 19). Der Brief an die Epheser verbindet Gedacht ist diese Inschrift als Verspottung
nen Sohn Gottes, sondern für eine bloß
stand. Er ist das
setzgebung, die Regierung und die Recht- mit dem Haupt-sein Christi auch die Hin- Jesu, dessen scheinbare Machtlosigkeit da-
menschliche Gestalt, die auf blutige Weise sprechung. Diese Funktionen, die in einer gabe des Bräutigams an die Kirche, die ihre bei offenkundig wird. Während einer der
am Kreuz ums Leben gekommen war. Wer Demokratie zu Recht auf verschiedene Ins- heilige Existenz seinem Opfertod am Kreuz beiden Verbrecher, die neben Jesus gekreu-
an Jesus glaubte, galt ihm deshalb als Stö-
renfried, der auszuschalten war. An die
tanzen verteilt sind, finden sich in Christus
in einer einzigen Person vereint. Dies betont
Haupt des Lei- verdankt (vgl. Epheser 5, 25f ).
Das Festgeheimnis Christi des Königs fin-
zigt werden, sich der Verhöhnung der füh-
renden Männer des Volkes und der Sol-

bes, der Leib


Galater schrieb er: ihr „wisst, wie maßlos ich jedenfalls der klassische Text des katholi- det sich also bei Paulus unter dem Stichwort daten anschließt, bekennt der andere seinen
die Kirche Gottes verfolgte und zu vernich- schen Lehramtes zu Christus dem König, des „Hauptes“. Die Lesung aus dem Alten Glauben: „Jesus, denk an mich, wenn du in
ten suchte“ (Galater 2, 13).
Doch ausgerechnet dieser Paulus, der –
wie Lukas schreibt – „mit Drohung und
nämlich die Enzyklika „Quas primas“ von
Papst Pius XI. (1925). Christus ist König, aber ist die Testament hingegen stellt den Begriff des
„Hirten“ in den Vordergrund. Sie erzählt,
deiner Macht als König kommst.“ Vielleicht
hat sich der gute Schächer an das Wirken
weil er der Mensch gewordene Sohn Gottes wie die Vertreter des Volkes Israel, ermun- Jesu erinnert: an seine Wunder, die kein
Mord“ gegen die Jünger Jesu „wütete“
(Apostelgeschichte 9, 1), begegnet vor Da-
ist, aber auch der von Gott dem König David
verheißene Nachkomme, nämlich der Mes-
Kirche. tert im Namen Gottes durch den Propheten
Samuel, David zum König salben. Dabei sa-
bloßer Mensch vollbringen kann, an seine
machtvolle Predigt, die den Willen Gottes
maskus dem auferstandenen Christus, der sias. König ist er aufgrund seiner Stellung gen sie: „Der Herr hat zu dir gesagt: Du zum Ausdruck bringt und das menschliche
sich ihm offenbart. Der fanatische Verfolger (1 Kolosser 1, 17–18)
als Sohn Gottes und Nachkomme Davids, sollst der Hirt meines Volkes Israel sein, du Herz berührt.
wird plötzlich von einem himmlischen Licht aber auch aufgrund seines Leidens am sollst Israels Fürst werden“ (2 Samuel 5, 2). Jesus ist und bleibt auch dann König,
umstrahlt, er stürzt zu Boden und hört eine Kreuz. Christus weiß sich in der Nachfolge wenn in seiner Kirche alles drunter und
Stimme: „Saul, Saul, warum verfolgst du Der Kolosserbrief betont all diese grund- Davids als der „gute Hirt“, der dem verlore- drüber zu gehen scheint und Finsternis he-
mich? … Ich bin Jesus, den du verfolgst“ legenden Aspekte des Glaubensgeheimnis- nen Schaf nachgeht und seine Herde gegen reinbricht, wie drei Stunden lang auf dem
(Apostelgeschichte 9, 4f ). ses von Christus dem König. Zunächst ein- die Wölfe verteidigt. „Hirt“ ist er freilich Kalvarienberg (Lukas 23, 44). Jesus sagt
Die Offenbarung Christi wendet das Le- mal preist ihn der Christushymnus als nicht nur als Sohn Davids, sondern auch als dem gläubigen Verbrecher zu: „Heute noch
ben des Saulus, den der Herr zum Apostel „Ebenbild des unsichtbaren Gottes“, durch Sohn Gottes entsprechend der Verheißung wirst du mit mir im Paradies sein“. Jesus
beruft. Die Worte Jesu vor Damaskus, in den „alles geschaffen“ wurde „im Himmel des Propheten Ezechiel angesichts des Ver- Christus ist der König des Weltalls und das
denen sich der Herr mit seinen Jüngern und auf Erden“ (Kolosser 1, 16). Gleichzei- sagens der menschlichen Hirten: „Denn so Haupt der Kirche. Paulus durfte erfahren,
gleichsetzt, passen zu einem zentralen tig ist er das Haupt des Leibes, der Kirche. spricht Gott der Herr: Jetzt will ich meine wie der scheinbar Gescheiterte sich als le-
Punkt der Theologie des heiligen Paulus: „Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle Schafe selber suchen und mich selber um bendig erwies. Diese Erfahrung lässt uns
Die Kirche erscheint ihm als geheimnisvol- in ihm wohnen, um durch ihn alles zu ver- sie kümmern“ (Ezechiel 34, 11). „Die verlo- auch für die Kirche in Deutschland hoffen.
Die Tagespost ñ21. November 2019

Neuevangelisierung 15

Als ob Feuer auf die Erde geworfen werden sollte: Die Monstranz leuchtet vor den Betern in der Basilika auf. Foto: pbp

„Bekenntnis zur Freiheit“


Wer anbetet, stellt Gott über seine Befindlichkeiten. Volles Haus beim Adoratio-Kongress in Altötting V O N M AT T H I A S C H R O B O K

L
obpreis erfüllt die ganze Kirche, dem Altar noch vor den Beichtstühlen en- Spätestens um 11 Uhr strömen alle Teil- betung.“ Die Gestaltung der Musik und des niederwerfen.“ Bei der 15-minütigen Anbe-
als die Bischöfe Florian Wörner den – das Bußsakrament wird hier ganz und nehmer in die Basilika, um gemeinsam die Kirchenraumes trage wesentlich dazu bei, tung für Berufungen ist es so still, dass man
und Stefan Oster in die Basilika gar nicht stiefmütterlich behandelt. Bischof heilige Messe um 11.30 Uhr zu feiern. Der zu Gott hinzuführen, denn um Ihn geht es eine Stecknadel fallen hören konnte.
St. Anna in Altötting einziehen. Stefan Oster selbst lässt es sich nicht neh- Ortskern zwischen dem Kultur+Kongress- letztendlich. Zur Abschlussmesse mit Bischof Oster
Über 1 600 Männer, Frauen und Jugendli- men, die Beichte im Altarraum zu hören. In forum, in dem drei Vorträge stattfinden, Für Père Florian Racine, Gründer der kommen ein letztes Mal alle Teilnehmer in
che sind der Einladung des Passauer Ober- den Gesichtern der Gläubigen ist tiefe Ehr- und der Basilika ist dann Schauplatz einer Gemeinschaft der Missionare der Heiligen St. Anna zusammen. „Gott hasst die Sünde,
hirten Stefan Oster zum ersten Adoratio- furcht abzulesen. „In der Anbetung kann ich kleinen Völkerwanderung. Eucharistie aus Südfrankreich, bringt die aber Gott liebt den Sünder“, sagt Bischof
Kongress im deutschsprachigen Raum ge- ganz ich sein, ich muss mich nicht verstellen Viele Teilnehmer finden auch den Weg eucharistische Anbetung zahlreiche Früch- Stefan Oster in seiner Predigt bei der Ab-
folgt. Drei Tage sind geprägt von Vorträgen und kann mich ihm ganz hingeben“, sagt zur Podiumsdiskussion über bewährte Mo- te hervor. Die Anbetung intensiviert die hei- schlussmesse. Die Sünde halte uns davon
und Workshops zum Thema Anbetung. Marleen aus Hamburg. delle von Gebetsabenden. Die Anbetung ist lige Messe, festigt den Glauben, stärkt die ab, wer wir sind und wer wir sein können.
Heilige Messen und Glaubenszeugnisse In der Anbetung, dem Höhepunkt allen zentraler Bestandteil zahlreicher Formen Hoffnung, bewirkt Heilung und lässt in jun- „Wenn Sie schon mal geflogen sind, dann
sorgen für den passenden geistlichen Rah- Betens, muss der Gläubige fragen: „Gott, wie „Holy Hour“, „Nightfever“, „Nightfire“, gen Menschen die Berufungen zum Pries- kennen Sie es bestimmt: Sie haben das Ge-
men. wer bist Du, und wer bin ich?“, sagt der Pal- dem „Abend der Barmherzigkeit“ und tertum wachsen – um nur einige der zahl- fühl, dass das Flugzeug schneller ist als der
„Was ist Anbetung anderes als zu sagen: lotinerpater Hans Buob in seinem Vortrag „Adoray“. reichen Früchte zu nennen. Sonnenuntergang“, führt Oster aus. „Über
Gott, Du bist alles“, macht Wörner den An- „Anbeten – wie geht das?“ Anbetung müsse Von der wachsenden Zahl der Priesterbe- den Wolken scheint immer die Sonne“. Dies
wesenden in seiner Predigt klar. Wer vor zur Haltung werden, in der wir „unsere Ar- Viele Berufungen, rufungen spricht auch der US-Amerikaner ist ein Bild für den Himmel, wo immer die
Gott hingekniet sei, der werde sich auch hi- mut aushalten müssen“ vor der Unergründ- David Craig, Gründer des Apostolats „Ado- Sonne scheint und wo es immer hell ist.
neinknien im Dienst am Nächsten. Man lichkeit und Liebe Gottes. Im Mittelpunkt gefestigter Glaube ration for Vocations“ (Anbetung für Beru- Auch, wenn es in uns dunkel sei. „Aber
könne nicht den Herrn in der Eucharistie dabei immer: „Gott, Du bist alles. Ich bin Viele Menschen kommen spontan und fungen). 1995 traten nach einer Anbetung wenn uns Jesus etwas von sich gibt, dann
anschauen und dann im Alltag wegsehen. nichts“. Der heilige Vinzenz Pallotti sagte erfahren die Anbetung als etwas Schönes mit 150 Menschen in seiner Pfarrei nach wird es auch in uns hell. Denken Sie daran:
„Wer anbetet, wird schön und von Gott zum Geheimnis der Eucharistie: „Gott, Du und Erfüllendes. Dass Anbetung fruchtet, einem Monat drei junge Männer ins Pries- Oben scheint immer die Sonne.“
selbst verwandelt“, so Wörner. bist zum Narr Deiner Liebe geworden“, bezeugt Pfarrer Andreas Süß, Mitinitiator terseminar ein. Der Kongress hat viele Arten von Sehn-
Die Anbetung verlängert die heilige Mes- denn in der Eucharistie geht Jesus bis ins von „Nightfever“: „In der Box für die Ge- Für Père Florian Racine ist die eucharis- sucht nach Jesus und der Nähe in seinem
se. Das wird am Freitagabend beim „Abend Extrem. In der Geburt hat er sich der Gött- betsanliegen lag ein 200 Euro-Schein mit tische Anbetung eine Schule des Eifers und Sakrament vereint. Adoratio – ein Vorbild
der Barmherzigkeit“ spürbar. Die Schein- lichkeit, in seinem Tod der Menschheit ent- einem Post-It. Auf dem stand: ,Ich war auf der Stille: „Das Niederknien vor der Eucha- auch für andere Bistümer? Der katholi-
werfer und alle Augen sind auf das ausge- äußert. In Brot und Wein nimmt er alle Ri- dem Weg ins Bordell. Dann habt ihr mich ristie ist ein Bekenntnis der Freiheit. Wer schen Kirche in Deutschland ist es im Hin-
setzte Allerheiligste auf dem Altar gerichtet. siken in Kauf – „aus Liebe zu dir und mir“, eingeladen, und ich gehe dahin, wohin ihr vor Christus niederkniet, kann und darf sich blick auf den sogenannten „Synodalen Weg“
Die Schlange der Gläubigen will weder vor so Pater Buob. mich eingeladen habt‘ und das war die An- vor keiner noch so starken irdischen Macht nur zu wünschen.

26. November: Der Wochenheilige


Der selige Giacomo Alberione

sam, unermüdlich, immer wachsam, derts“. Infolge dieses mystischen Erleb- männlichen und weiblichen Kongregatio- liche Anerkennung für gute Arbeit, konnte
immer konzentriert im Denken, stets be- nisses widmete er sich im Studium beson- nen sowie Säkularinstituten, die alle zu bei Kritik aber auch streng sein wie ein
reit, vom Gebet zum Handeln überzuge- ders der Lektüre von Texten, die ihm hal- Lebzeiten von Giacomo Alberione ent- „Savonarola in Taschenformat“, wie einer
hen und die ,Zeichen der Zeit‘ zu erken- fen, die Situation und Entwicklung der standen sind und sich auf ihn als ihren seiner Ordensmänner es ausdrückte. An
nen, das heißt die effektivsten Mittel der Kirche und der Gesellschaft in der moder- Ordensgründer berufen. Ziel und Aufgabe sich selbst stellte Alberione höchste An-
Kommunikation mit den Menschen; unser nen Zeit zu verstehen und vertiefte nach der „Paulusfamilie“ ist bis heute die „Ver- sprüche und lebte nach eiserner Disziplin.
VON CLAUDIA KOCK lieber Pater Alberione hat der Kirche neue seiner Priesterweihe am 29. Juni 1907 kündung und Verbreitung des Evange- Sein Wecker klingelte um 3.15 am Mor-
Ausdrucksmöglichkeiten geschenkt, neue durch die Arbeit in einer Pfarrei die liums durch die Massenmedien“. Im gen. Um 4.45 Uhr feierte er die heilige
Als Papst Paul VI. im November 1971 die Medien, um ihrem Apostolat mehr Kraft Kenntnis der Alltags der Menschen. So Eigenverlag erscheinen religiöse Bücher Messe, ab 7 Uhr saß er an seinem Schreib-
Nachricht bekam, Pater Giacomo Alberio- und Ausstrahlung zu schenken, und eine veröffentlichte er bis 1915 seine beiden und Zeitschriften. Ab 1931 gründete Gia- tisch und arbeitete. Trotz seines Arbeits-
ne liege im Sterben, eilte er sofort an sein neue Wahrnehmung ihres Evangelisie- ersten Bücher zum Thema der Pastoral- como Alberione auch Ordensgemeinschaf- pensums empfing er jeden, der an seine
Krankenbett. Er traf den 87-jährigen Or- rungsauftrags mittels der Massenmedien.“ theologie und der Rolle der Frau zur ten in Amerika und Asien; sein Verlags- Tür klopfte, sehr freundlich. Aufgrund sei-
densgründer und Konzilsvater zwar nicht Für Giacomo Alberione selbst lag der Ur- Unterstützung der Arbeit des Priesters. haus wurde im Laufe der Jahre zu einem ner herausragenden Arbeit im Medienbe-
mehr bei Bewusstsein, aber noch lebend sprung seines fruchtbaren Schaffens „in Schon früh wurde Giacomo Alberione klar, weltweiten Imperium für katholische Pub- reich wurde Giacomo Alberione zur Teil-
an, kniete zum Gebet bei ihm nieder und der geweihten Hostie, im Tabernakel“: In welche bedeutende Rolle die Massenme- likationen. nahme am Zweiten Vatikanum eingeladen
erteilte ihm feierlich die Absolution. Wie der Neujahrsnacht 1901 hatte der damals dien für die Menschen des 20. Jahrhun- Trotz der vielen Männer und Frauen, die und trug entscheidend zum Konzilsdekret
sehr er Alberione, den er einmal als 16-jährige Seminarist – er wurde am 4. derts spielen würden. von seinem Charisma angezogen wurden „Inter mirifica“ über die sozialen Kommu-
„Wunder unserer Zeit“ bezeichnet hatte, April 1884 als fünftes Kind einfacher pie- 1913 gründete er in Alba eine katholische und sich seiner Ordensfamilie anschlossen, nikationsmittel bei.
schätzte, hatte der Papst bereits zwei montesischer Bauern geboren – während Zeitung, und 1914 gründete er die „Gesell- blieb Giacomo Alberione zeitlebens ein Giacomo Alberione starb am 26. Novem-
Jahre zuvor im Rahmen einer Audienz für einer eucharistischen Anbetung deutlich schaft vom heiligen Apostel Paulus“, die einsamer Mensch ohne persönliche Freun- ber 1971, wenige Tage nach dem Besuch
ihn und die Mitglieder seiner Ordensfami- den Ruf Jesu verspürt, „etwas zu tun für zur Keimzelle der „Paulusfamilie“ wurde: de, der von einem undurchdringlichen von Paul VI. an seinem Krankenbett.
lie gesagt: „Da steht er: demütig, schweig- die Männer und Frauen des 20. Jahrhun- ein Zusammenschluss von insgesamt zehn Geheimnis umhüllt war. Er zeigte freund- 2003 wurde er seliggesprochen.
Die Tagespost ñ21. November 2019

16 Theologie & Geschichte

Quelle der Überlieferung


In Washington wird einer der seltensten und am besten erhaltenen Pentateuch-Texte ausgestellt VON TILL MAGNUS STEINER

D
ieses Werk ist ein Fenster in verwendenden Bibeltexte gemäß alter Tra-
eine Ära, vor einem Jahrtau- dition auf Schriftrollen und als reiner Kon-
send, die als Grundlage dafür sonantenbestand geschrieben werden müs-
dient, wie wir die Bibel heute sen. Die Form des Kodex, mehrfach gefalte-
verstehen und darüber diskutieren.“ Mit te Blätter, die zusammengebunden und de-
diesen Worten preist der Chefkurator des ren Faltlinien danach geschnitten werden,
„Museum of the Bible“ in Washington einen hatte sich bereits seit dem vierten Jahrhun-
nun öffentlich ausgestellten Bibelkodex, der dert als die meistgebrauchte Buchform
die sogenannten fünf Bücher Mose, den durchgesetzt. In dieser Zeit entstand auch
Pentateuch umfasst. „Der Washingtoner der Codex Sinaiticus, der die älteste voll-
Pentateuch überlebt als einer der seltensten ständig erhaltene Abschrift des Neuen Tes-
und am besten erhaltenen Texte, der als taments enthält. In der jüdischen Tradition
Grundlage für viele moderne Bibeln dient“, wurde die Buchform des Kodex anfänglich
erklärt Herschel Hepler, der die Aus- jedoch als heidnisch und christlich abge-
stellung „Ein Zaun um die Tora“, deren ein- lehnt und gewann erst durch den islami-
ziges Ausstellungsstück dieses Manuskript schen Einfluss an Bedeutung. Durch diese
ist, kuratiert hat. Das Museum hat den Form und die abgesicherten masoretischen
Washingtoner Pentateuch für eine unbe- Texte veränderte sich der Umgang mit dem
kannte Summe von einem jüdischen Bibel- heiligen Text, wie der Harvard-Professor
sammler aus London erstanden. Zuvor für Jüdische Studien David Stern zur Eröff-
führte der Weg des Manuskriptes über nung der Ausstellung des Washingtoner
Tiberias in Israel unter anderem in die Pentateuch erklärte: „Solange wie die Torah
Krim, nach Moskau und schließlich in das nur in monumentalen Buchrollen niederge-
2017 von dem evangelikalen Unternehmer schrieben war, kannten ihre Studierenden
Steve Green gegründete Museum of the sie vor allem durch Auswendiglernen, in-
Bible. Eine der Wegstationen ist in einer dem sie sie vorgetragen gehört haben – sei
Widmung am Ende des Kodexes festgehal- es in der Synagoge oder im Lehrhaus. Durch
ten: 1835 schenkte eine jüdische Gemeinde die Einführung des Kodex hat sich dies ge-
in der heutigen Ukraine das wertvolle Buch ändert. Studierende fingen an, die Bibel mit
dem orthodoxen Erzbischof von Cherson. ihren eigenen Augen zu lesen. Und sie be-
Die besondere Bedeutung liegt nach Her- gannen den Text als einen visuell gelernten
schel Hepler jedoch nicht nur in der Ge- Text zu studieren – und nicht mehr nur
schichte des Kodex, sondern vor allem in oral.“
seinem Inhalt: „Dieses bemerkenswerte Die Masoreten beeinflussten so entschei-
Buch enthält den sogenannten masoreti- Eine Schmuckseite aus dem Kodex Leningradensis. Dieser geht ebenso wie der Washingtoner Pentateuch auf das Wirken dend aber nicht nur das jüdische Lernen der
schen Text: den maßgeblichen Text der der jüdischen Familie Ben-Ascher zurück und ist eine wichtige Quelle für die Überlieferung der Heiligen Schrift. Foto: IN Bibel, sondern sie schafften auch die
Hebräischen Bibel in der jüdischen und Grundlage für die meisten heutigen Über-
westlichen christlichen Tradition.“ Zwar setzungen des christlichen Alten Testa-
entstanden die hebräischen und aramäi- gens der hebräischen, heiligen Schriften werden. Am Seitenrand vermerkten sie, ten Kolophon stammte dieser von Mosche ments. Wie die Textfunde in Qumran am
schen Schriften des Alten Testaments be- wurde von Generation zu Generation wenn ein Wort trotz der gegebenen Konso- Ben-Ascher und wurde 895 geschrieben. Toten Meer gezeigt haben, gab es in der Zeit
reits vor der Geburt Jesu und Paulus be- mündlich tradiert. Tradition heißt auf nanten anders gelesen werden müsse. Und Forschungen an der Hebräischen Universi- des dritten Jahrhunderts vor Christus bis
zeichnete sie bereits als „Heilige Schrift“. Hebräisch „Masora“ und das System der sie sicherten den Text gegen weitere Ab- tät in Jerusalem legen jedoch nahe, dass zum ersten Jahrhundert nach Christus von
Aber heutige Übersetzungen des Alten Tes- Familie Ben-Ascher setzte sich zur schrift- schreibfehler, indem sie besondere oder dieser Kodex erst im 11. Jahrhundert ent- den gleichen biblischen Schriften verschie-
taments haben als Grundlage den erst aus lichen Sicherung dieser Tradition durch – einzigartige Worte markierten. Zum Zwe- standen ist, und somit wahrscheinlich eine dene Textvarianten, die parallel nebenei-
dem Jahr 1009 stammenden Kodex Le- sie, die den Textbestand auf diese Weise ge- cke der Textsicherung teilten sie den Text Abschrift des von der Hand Mosche Ben- nander existierten. Eine dieser Texttradi-
ningradensis. Dieser gehört ebenso wie der sichert haben, nennt man die Masoreten. auch in Abschnitte und Verse ein. Die Ma- Ascher stammenden Manuskriptes ist. Von tionen floss in die antike Übersetzung der
Washingtoner Pentateuch zu den wenigen Wenn beim Lesen nur Konsonanten vor- soreten entwickelten verschiedene Systeme Mosche Ben-Ascher oder einem seiner alttestamentlichen Schriften ins Griechi-
erhaltenen, im 10. und 11. Jahrhundert ent- gegeben sind, ergeben sich verschiedene zu Absicherung des Textes und seiner Aus- Schüler stammt auch der Washingtoner sche, die Septuaginta. Sie wurde zu der Hei-
standenen Kodizes, die auf das Wirken der Lesemöglichkeiten, je nachdem, welche Vo- sprache – durchgesetzt hat sich am Ende Pentateuch. ligen Schrift der ersten Christen, der sie das
jüdischen Familie Ben-Ascher zurückge- kale man mündlich einsetzt. Daher wurde das System der Familie Ben-Ascher, wie es Er besteht aus 247 Folios und ist dimen- Neue Testament anfügten. Die dominieren-
hen. Sie wirkte über mehrere Generationen ab dem 7. Jahrhundert mit Hilfe hinzuge- heute in allen hebräischen Bibeln abge- sional der größte erhaltene hebräische Bi- de Texttradition zur Zeit Jesu war jedoch
in der Stadt Tiberias in Galiläa. Sie und an- fügter Punkte und Striche eine Vokalisation druckt ist. belkodex aus dieser Zeit. Er misst 39, 5 mal diejenige, die die Masoreten Jahrhunderte
dere Familien sicherten ab dem 7. Jahrhun- eingefügt, ohne den Buchstabenbestand zu Aus der Arbeit dieser Familie stammt 35, 5cm. Dass in dieser Zeit Hebräische Bi- später begannen, textkritisch abzusichern.
dert den bis dahin nur aus Konsonanten be- verändern. Auch wurde eine Art Interpunk- auch der Washingtoner Pentateuch. Die beln in der Form eines Kodex erschienen, Auf ihre Arbeit stützen sich heutige, auch
stehenden Text der Jüdischen Bibel. Bereits tion eingefügt, um den Sinn der Syntax fest- Handschrift und kalligrafische Eigenheiten ist von einschneidender Bedeutung. Im jü- christliche Übersetzungen der hebräischen
zur Zeit Jesu war die Alltagssprache nicht zuschreiben. Doch die Arbeit der Masore- zeigen, dass dieser Kodex vermutlich vom dischen Religionsgesetz, wie es im Talmud Schriften des Alten Testaments – und der
mehr Hebräisch, sondern Aramäisch und ten war noch umfassender und sie können gleichen Schreiber wie der Kairoer Prophe- diskutiert und fixiert wurde, wird vorge- Washingtoner Pentateuch ist hierfür ein
die Art und Weise des Lesens und Vortra- als erste Textkritiker der Bibel angesehen tenkodex stammt. Gemäß einem beigefüg- schrieben, dass die für den Gottesdienst zu wichtiger Zeuge.

CREDO

Gefühl und Vernunft


Seit Jahrhunderten tobt VO N E N G E L B E R T R E C K T E N WA L D Sein Anliegen ist klar: Wenn das Sittenge- – unabhängig vom Gegenstand meiner Doch es fällt uns schwer, dem Handeln
setz strenge allgemeinverbindliche Gel- Pflicht. Wenn ich also einem ertrinkenden aus natürlicher Mutterliebe jeden mora-
in der Philosophie der In seinem Buch „Moralische Grundbegrif- tung haben soll, muss dieselbe unabhängig Kind helfe, dann nicht aus Mitleid mit dem lischen Wert abzusprechen, selbst wenn
fe“ erklärt Robert Spaemann, wie Leiden- sein vom Spiel der Gefühle. Damit wird die Kind, sondern aus Achtung vor der Pflicht. diese Liebe vom Kuschelhormon Oxyto-
Streit, ob Moral eine schaften uns Wertqualitäten erschließen, Moral einer evolutionären Erklärung ent- Von daher die berühmte Kantische Ent- cin beflügelt wird. Zudem haben ent-
Sache der Vernunft oder uns aber nicht darüber belehren, was zu zogen. Denn die Triebe und Gefühle haben gegensetzung von Pflicht und Neigung und wicklungspsychologische Forschungen
tun ist. So macht uns zum Beispiel Mitleid wir von den Tieren geerbt. Wenn ich mora- die Alternative: Entweder handle ich aus gezeigt, dass schon Kleinkinder ein Ge-
des Gefühls sei. Spae- sehend für fremdes Leid. Aber man kann lisches Handeln von ihnen abhängig ma- Pflicht, die ihrerseits einer apriorischen rechtigkeitsgefühl besitzen und durch die
aus Mitleid auch Unvernünftiges tun. Ge- che, öffne ich einer Erklärung der Moral Gesetzgebung der Vernunft entspringt, Entwicklung gefühlsbesetzter sozialer
mann liefert ein Kon- fühle sind schlechte Ratgeber. „von unten“ Tür und Tor, durch die dann oder ich lasse mich von einem Gegenstand Beziehungen allmählich in eine morali-
zept, das beiden Seiten Damit berührt Spaemann eine jahrhunder-
tealte Streitfrage der Philosophie, nämlich
Biologen wie Richard Dawkins nur allzu
gerne hindurchgehen. Für ihn etwa ist das
der Erfahrung motivieren. Solche Motiva-
tion konnte sich Kant nur vorstellen als
sche Urteils- und Handlungsfähigkeit hi-
neinwachsen.
gerecht wird. die des Verhältnisses von Gefühl und Ver- Gewissen ein Trieb wie der Sexualtrieb. eine Neigung, durch die der Gegenstand Nicht also Entgegensetzung, sondern
nunft in unserem moralischen Urteilen und Beide treiben uns zum Handeln an. Aber meinen Willen bestimmt. Vermittlung von Gefühl und Vernunft ist
Handeln. Das Gefühls- und das Vernunft- wie es manchmal nötig ist, den Sexualtrieb Ungeplante Schützenhilfe bekommen heu- gefragt. Und genau darum geht es bei
lager stehen sich gegenüber. Zum ersten zu beherrschen und seinem Impuls zu wi- te Kantianer zudem von der Wissenschaft. Spaemann: Durch das Wertgefühl wer-
gehört neben den britischen Aufklärern derstehen, kann es auch mitunter richtig Die Entdeckung etwa der Abhängigkeit der den uns die Wertqualitäten erschlossen,
Shaftesbury und Hutcheson mit ihrem mo- sein, dem Gewissen zu widerstehen. Die Gefühle von unserem Hormonhaushalt mit denen unser moralisches Urteil zu
ralischen Sinn vor allem David Hume, für Moral wird biologisiert und ihrer Autorität dürfen sie als Bestätigung dafür werten, tun hat, das sich seinerseits aber vom Ge-
den die Vernunft die Sklavin der Leiden- beraubt. wie drängend ihr Ansinnen ist, die Moral fühl emanzipieren muss: „Wessen Bereit-
schaften war. Diese geben uns die Hand- Kant ließ nur noch ein einziges morali- aus aller empirischen Bedingtheit und da- schaft, Menschen in Not zu helfen, ge-
lungsziele vor. Die Vernunft ist nur dazu sches Gefühl gelten: die Achtung vor dem mit von aller Fremdbestimmung zu be- bunden ist an das aktuelle Gefühl des
da, den Weg zu ihnen zu finden. Sittengesetz, und zwar seiner bloßen Form freien. Moral muss autonom sein: unab- Mitleids, der wird damit bald aufhören.“
Im Gegenzug wollte Kant die Moral zu nach. Das bedeutet: Sein Verpflichtungs- hängig von Hormonen und Glücksgefüh- Die Reihe zu Robert Spaemann wird
einer Sache der reinen Vernunft machen. charakter als solcher nötigt mir Achtung ab len. im nächsten „Credo“ fortgesetzt.
Die Tagespost ñ21. November 2019

TÄTOWIERUNG Kann man mit Tattoos sogar


evangelistische Impulse setzen? S. 19 Im Gespräch ñ Kultur 17
Der echte
Ring

Bild: adobe.stock.com, olliethedesigner


vermutlich
ging
verloren

Wem nützt eine


was sie lehren, stimmen sie überein.“ Diese Behauptung, so Ches-
Religion, die terton, sei jedoch schlichtweg unwahr: „In Riten und Formen un-
terscheiden sich die Religionen unserer Erde gar nicht erheblich;
auf ihren Wahr- erheblich unterscheiden sie sich in dem, was sie lehren.“ Damit
benennt Chesterton ein Problem, das man letztlich nur dadurch
Dhabi unterzeichneten „Dokuments über die Brüderlichkeit aller
Menschen“, derzufolge „die Verschiedenheit in Bezug auf Reli-
heitsanspruch aus der Welt schaffen kann, dass man die Unterschiede in der
Lehre für irrelevant erklärt – beziehungsweise überhaupt jeden
gion [...] einem weisen göttlichen Willen“ entspreche, könnte in
diesem Sinne verstanden werden; einer solchen Interpretation ist
verzichtet? Anspruch auf über-individuelle Verbindlichkeit von Glaubens-
aussagen verwirft.
allerdings von verschiedener Seite, auch vom Papst selbst, wider-
sprochen worden.
VON TOBIAS KLEIN In einem Vortrag aus dem Jahr 2005 diagnostizierte der ka- Fragt man – etwa angesichts des Umstands, dass der Deut-
tholische Priester und Theologe Józef Niewiadomski, „zumin- sche Bundestag eine Bezuschussung des „House of One“ in Höhe
dest in unseren Breiten“ sei „die Mehrheit der Bevölkerung“ auf von zehn Millionen Euro beschlossen hat – nach dem politi-
„den Zug einer harmlosen, ‚menschenfreundlichen‘ Religion“ schen Interesse an einer Annäherung zwischen den Religionen,
In Berlin entsteht am früheren Standort der in den 1960er Jahren aufgesprungen – einer Religion, die als Lebenshilfe verstanden dann liegt es zunächst einmal auf der Hand, dass die Förderung
abgerissenen Petrikirche derzeit das „House of One“ – laut Web- werde und in der „Gottes Reden und Wirken auf derselben Ebe- der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Glaubensgemein-
site ein „Haus des Gebets und der interdisziplinären Lehre“ für ne angesiedelt sind wie der Glaube an die Bedeutung von Well- schaften in einer religiös pluralen Gesellschaft schlechterdings
Juden, Christen und Muslime, ein „Haus der Begegnung, für ein nessbädern und Vitaminpräparaten“: „Der eine schöpft seine unverzichtbar für die Bewahrung des sozialen Friedens ist. Man
Kennenlernen und den Austausch von Menschen unterschiedli- Kraft aus dem Wort Gottes, der andere aus einem Wellnesswo- muss allerdings kein Verschwörungstheoretiker sein, um dem
cher Religionen“. Projekte dieser Art haben in Berlin Tradition: chenende. Wo liegt da schon der Unterschied? Wenn es einem säkularen Staat ein Interesse daran zu unterstellen, nicht nur
Es heißt, die heutige Kathedrale St. Hedwig sei deshalb baulich Menschen hilft, ausgeglichen zu bleiben?“ Bei einem solchen das Konfliktpotenzial zwischen den verschiedenen Religionen
dem römischen Pantheon nachempfunden, weil König Friedrich „Wellness“-orientierten Zugang zu Religion oder Spiritualität zu entschärfen, sondern auch das widerständige Potenzial der
II. von Preußen, der prototypische Vertreter des „aufgeklärten spricht selbstverständlich nichts dagegen, sich aus dem Fundus Religionen gegenüber dem säkularen Staat selbst. So wurde in
Absolutismus“, den Hintergedanken gehabt habe, das Gebäude unterschiedlichster Kulturen und Traditionen zu bedienen und, Debatten über militante und antimoderne Tendenzen im Islam
solle später einmal, wenn die Aufklärung den konfessionellen bildlich gesprochen, die Buddha-Statue neben dem Gnadenbild insbesondere in der Zeit nach den Anschlägen vom 11. September
„Aberglauben“ überwunden haben würde, als interreligiöse Kult- vom Barmherzigen Jesus aufzustellen. Im Gegenteil, jedwede 2001 vielfach die ursprünglich von dem Politikwissenschaftler
stätte genutzt werden können. Kritik an einem solchen Vorgehen erschiene als engstirnig und Bassam Tibi formulierte Forderung nach einem „Euro-Islam“ er-
Auf das Erbe der Aufklärung beruft sich das „House of One“ intolerant. Während ein quasi-religiöser Eifer im Kampf „gegen hoben – worunter man eine gewissermaßen domestizierte Spiel-
auch insofern, als die feierliche Grundsteinlegung am Jahrestag Rechts“, gegen den Klimawandel oder für „Gendergerechtigkeit“ art des Islam verstand, die sich dadurch auszeichnen sollte, dass
der Uraufführung von Lessings Drama „Nathan der Weise“ erfol- im öffentlichen Diskurs hohe Zustimmung genießt, gilt das dog- religiöse Überzeugungen und Pflichten sich dem Wertekanon der
gen soll. Es war der 14. April 1783. Dies scheint zu signalisieren, matische „Für-wahr-Halten“ religiöser Glaubenssätze als Kenn- westlichen, liberal-demokratischen und säkularen Gesellschaft
dass die Initiatoren des Projekts „House of One“ sich einem Ver- zeichen einer rückständigen und „fundamentalistischen“ Enge anzupassen oder unterzuordnen hätten. Dass eine solche Anpas-
ständnis religiöser Toleranz verpflichtet fühlen, wie es in Lessings der Gesinnung, die es zu überwinden gelte. So meinte der verstor- sungsleistung ausschließlich vom Islam verlangt wurde und nicht
berühmter „Ringparabel“ zum Ausdruck kommt: einer Toleranz, bene iranische Religionswissenschaftler Abdoldjavad Falaturi, in auch von anderen Religionen wie etwa dem Christentum, lässt
die jedem das Recht auf seine eigene Wahrheit zubilligt, da die „exklusiven Wahrheitsansprüchen“ eine „unzulässige Bevormun- darauf schließen, dass die Anhänger dieser Idee davon ausgingen,
absolute und objektive Wahrheit, sofern es eine solche überhaupt dung Gottes“, ja eine „egozentrische Einengung der göttlichen das Christentum erfülle diese Kriterien bereits weitgehend; und
gebe, nicht erkennbar sei. Statt sich über Detailfragen der Glau- Liebe und Barmherzigkeit“ zu erkennen. tatsächlich erwecken die christlichen Großkirchen in Deutsch-
benslehre zu streiten, sollten die verschiedenen Religionen sich Eine solche Auffassung mag plausibel erscheinen, wenn man land ja nicht selten den Eindruck, auf dem Gebiet der Selbstsäku-
lieber gemeinsam der moralischen Besserung der Menschheit in den verschiedenen Religionen nur von Menschen erdachte larisierung weit fortgeschritten zu sein.
widmen. Annäherungen an die letztlich unbegreiflich bleibende Realität Eine undogmatische, hauptsächlich auf individuelles Wohl-
Während sich im „House of One“ wie schon in Lessings Gottes sieht; sie steht jedoch in einem offenkundigen Spannungs- ergehen orientierte und in ethischer Hinsicht weitgehend mit
„Nathan“ der Versuch der Harmonisierung religiöser Unterschie- verhältnis zu dem gerade von den abrahamitischen Religionen dem Wertekanon der säkularen Gesellschaft übereinstimmen-
de auf die drei abrahamitischen Weltreligionen beschränkt, bei erhobenen Anspruch, Ausdruck einer Selbstoffenbarung Gottes de Religiosität – ein Phänomen, für das die US-amerikanischen
denen trotz aller Unterschiede im Gottesbild und in der Auffas- zu sein. Wie aber sollte man annehmen können, der eine wahre Soziologen Christian Smith und Melinda Lundquist Denton im
sung des Verhältnisses zwischen Gott und Mensch doch einiger- Gott offenbare sich selbst auf widersprüchliche Weise? Liefe das Jahr 2005 die Bezeichnung „Moralistisch-Therapeutischer De-
maßen plausibel begründet werden kann, dass sie sich grundsätz- nicht auf die Vorstellung eines Gottes hinaus, der mit den Men- ismus“ geprägt haben – ist für den säkularen Staat bequem, da
lich auf denselben Gott berufen, beziehen andere Visionen einer schen Katz und Maus spielt, indem er sich ihnen in verschiedenen sie zur Zufriedenheit des Einzelnen beiträgt, aber für sich selbst
globalen Religionsverschmelzung auch Hinduismus, Buddhis- Masken zeigt, sein wahres Gesicht aber verborgen hält? – Es soll keine Autorität beansprucht, die in Konkurrenz zu derjenigen
mus oder neuheidnische und pantheistische Elemente mit ein nicht verschwiegen werden, dass es durchaus Versuche gibt, diese des Staates stünde. Polemisch könnte man sagen, eine so verstan-
– und dies auch nicht erst seit Hans Küngs „Weltethos“-Projekt. Annahme theologisch zu begründen. So meint etwa der evange- dene Religion sei tatsächlich „Opium fürs Volk“. Demgegenüber
Schon im Jahr 1908 notierte G.K. Chesterton, in „jeder ‚Ethi- lische Theologe Reinhard Leuze, „dass man Gottes Freiheit und verfällt ein Religionsverständnis, das darauf beharrt, man müsse
schen Gesellschaft‘ und jedem ‚Religionsparlament‘“ könne man Souveränität darin erkennen müsse, dass er sich nicht allen Men- „Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Apg 5,29), nur allzu
„die bequeme liberale Phrase“ hören: „Die Religionen unserer schen als der gleiche Gott offenbare“. Auch eine Passage des von leicht dem „Fundamentalismus“-Verdikt – und zwar zunehmend
Erde unterscheiden sich zwar in Riten und Formen, aber in dem, Papst Franziskus und dem Großimam Ahmad Al-Tayyeb in Abu sogar innerhalb der Religionsgemeinschaften selbst.
Die Tagespost ñ21. November 2019

18 Feuilleton

Eine simple
TAG E S P O S T I N G

Ein Film, eine


Mauer und Twitter
V O N E D U A R D V. H A B S B U R G
Formel
Wer kennt ihn nicht, den bekanntesten
Die Papst-Reise nach Japan könnte prophetisch sein.
Romfilm „Ein Herz und eine Krone“ Zeigt die Geschichte des Landes doch, dass das Glau-
(1955) mit Gregory Peck und Audrey Hep-
burn? Wer erinnert sich nicht an die un-
bensleben unter beschwerlichsten Umständen und mit
vergessliche Vespafahrt durch das Nach- wenigen Geistlichen aufrechterhalten werden kann
kriegsrom, die Hand im Mund der Bocca V O N E S T H E R V. K R O S I G K U N D C L A U D I A K A M I N S K I
della Veritá und an die bezaubernde, ein-
same Prinzessin, die für einen Tag Rom
entdecken darf ? Als Familienvater habe
ich diesen Film schon zahlreiche Male
sehen dürfen und mag ihn – trotz des bit-
tersüßen Endes. Eine der weniger spekta-
kulären Szenen des Films spielt sich an
der sogenannten „Mauer der Wünsche“ ab,
einem langen Mauerstück voller Votivta-
feln, welche für erfüllte Wünsche stehen.
Eine Gelegenheit für Hepburn & Peck, Im Film „Schweigen“ von Martin Scorsese ist die rare Präsenz von Missionaren
über ihre eigene Beziehung nachzudenken. in Japan genauso ein Thema wie existenzielle Glaubensentscheidungen.
Ich habe niemals länger über die Szene

D
reflektiert, vor allem habe ich mich nie ge-
fragt, wo sie eigentlich spielt – und warum er Japan-Besuch führt Papst
die Votivtafeln dort hängen. Franziskus in ein Land, in wel-
Nun kommt Twitter ins Spiel und meine chem die Zahl der Katholiken
Passion für Mauern. Spät am Abend wan- nur ein Prozent ausmacht –
derte ich gleich neben meiner Botschaft an doch dieser verschwindend kleinen Min-
der Aurelianischen Mauer entlang. Da derheit gelang es trotz Repressalien, ihren
leuchtete von der Mitte der langen Mauer Glauben während der 250 Jahre dauernden
am Castro Pretorio ein Licht über die Abschottung Japans ab dem 17. Jahrhun-
Straße herüber. Ich machte ein Foto, stell- dert zu bewahren. In Zeiten, wo in Amazo-
te das stimmungsvolle Bild auf Twitter nien und anderswo aufgrund von Priester-
und schrieb: dort sei eine kleine Kapelle in mangel über den Einsatz von „viri probati“
die antike römische Mauer eingelassen, nachgedacht wird, zeigt die Geschichte
mit einem Muttergottesbild, bei dem ich Japans, dass das Glaubensleben unter be-
zuweilen mit den Kindern stehenbleibe. schwerlichsten Umständen und mit ganz
Und, siehe: ein Twitterfollower antwortete, wenigen Geistlichen aufrechterhalten wer-
dies sei genau die Stelle, an der die „Mau- den kann. Der Grundstein hierfür wurde im
er der Wünsche“ stand! Als man für die 16. Jahrhundert durch eine gute und solide
Olympiade 1960 die Stadt Rom herrich- Belehrung gelegt – wir würden es heute Ka-
tete und hier einen unterirdischen Tunnel techese nennen.
einrichtete, hat man die Votivtafeln abge- Die Jesuiten, allen voran Franziskus
nommen – aus Angst, dass die Mauer (die Xaver, hatten im Land der aufgehenden
immerhin aus dem Jahre 270 stammt) ir- Sonne fundamentale Arbeit geleistet. Xa-
gendwann unter der Last zusammenbre- ver, ein Weltreisender in Sachen Glauben,
chen würde. Daraufhin schaute ich mir die ein Wegbahner und Vorkämpfer mit einer
Szene noch einmal an und bemerkte, dass Feuerseele, landete 1549 von Malakka
da inmitten der weißen Votivtafeln, auf die kommend auf Japans südlicher Insel
unsere Aufmerksamkeit gelenkt wird, eine Kyūshū. Der erst 1527 zum Priester ge-
alte Frau in Schwarz kniet und vor einem weihte junge Mann hatte sich – 1506 in
Marienbild betet. Dann hörte ich, wie Navarra geboren – dem Heiligen Ignatius
Gregory Peck ganz deutlich über den Ur- von Loyola angeschlossen und war anfangs
sprung dieser „Mauer der Wünsche“ als päpstlicher Legat nach Indien gereist.
spricht: Wie nämlich ein Mann mit seinen Von dort aus hatte er seine großartige Mis-
vier Kindern während eines Bombenan- sionstätigkeit im Fernen Osten begonnen – Niemand wäre auf die Idee gekommen, die Sakramente in die Hände von „viri probati“ zu legen. Fotos: Paramount
griffs die Muttergottes um Hilfe angefleht zunächst im zu der Zeit üblichen Stil: Pre-
hat und nichts als die Mauer als Schutz digten, Massentaufen und Zerstörung der
hatte – nichts passierte ihm. Seine Votiv- heidnischen Tempel. durch die Straßen und erklärte singend, be- waren 26 Christen auf Befehl des Feldherrn überlebte das Christentum in Japan durch
tafel war die erste aus Dank für die Erhö- Das dezentralistisch angelegte Japan der tend und in ständiger Wiederholung die Hideyoshi Toyotomi in Nagasaki gekreuzigt die Entstehung der „kakure kirishitan“, ver-
rung. Muromachi-Ära bot günstige Vorausset- christliche Lehre. Er begann mit dem worden. General Hideyoshi war es dann steckte Christen: Der Glaube wurde münd-
Es handelt sich, wie ich im Internet he- zungen für die Missionierung. Das Land Kreuzzeichen, dem Credo, dem Vater unser auch, der die Einigung Japans herbeiführte lich weitergegeben, man verzichtete auf
rausbekam, um einen Bombenangriff im war in etwa 200 Territorien mit autonomen und dem Ave Maria, dann folgten weitere und sich dafür aussprach, die Missionare Kreuze und christliche Symbolik oder ver-
März 1944, der in der unmittelbaren Herrschern aufgesplittert und sehr bald Teile des Katechismus, wie die Zehn Gebo- des Landes zu verweisen. Inzwischen waren passte Heiligenstatuen einen „buddhisti-
Nachbarschaft schreckliche Schäden an- konnten etliche dieser lokalen Feudalher- te, er sprach über die Tugenden und die sie- auch Franziskaner und Dominikaner in schen Look“. Zwar konnte es keine Sonn-
ren für das Christentum gewonnen werden, ben Todsünden. Japan eingetroffen. tagsgottesdienste geben, doch die Hochfes-

D
richtete und viele Tote und Verletzte for-
derte. Also schlenderte ich heute hinüber viele von ihnen ließen sich sogar taufen. Dabei verkörperte Franz Xaver nicht den er Nachfolger Hideyoshis griff te – allen voran die Geburt Jesu und die
zur Kapelle. Lehnte meinen Kopf an das Erste christliche Gemeinden entstanden Typus des schlichten Wanderpredigers. nun mit aller Gewalt durch: Auferstehung wurden gefeiert. Nur im wei-
Gitter vor der Marien-Ikone „La Madon- auf Kyūshū, wenige Jahre später auch um Skeptikern stand der Jesuit schlagfertig Re- Tokugawa Ieyasu bündelte die testen Sinn kann man von einer Priester-
nella di viale del Policlinico”, und las die Kyōtō herum, der ehemaligen Hauptstadt de und Antwort – die gebildeten Kreise in Machtverhältnisse, indem er schaft sprechen: Leiter der Zeremonien
Inschrift: Dass niemand vergessen solle, Japans. Franz Xaver verstand sich sehr ge- der Kulturstadt Yamaguchi hielten ihn für sich 1603 vom Tenno zum Shogun ernen- oder der Taufen sowie eine Assistenzfunk-
wie die Madonna hier im Schrecken des konnt darauf, das Christentum auf verschie- einen großen Gelehrten Europas, das Klos- nen ließ und sperrte sein Land gegenüber tion. Bernard-Thadée Petitjean entdeckte
Krieges als einzige den Schutzlosen gelä- dene Weise Herrschern und Volk nahezu- tergebäude, welches Xaver mit seinen Ge- allen äußeren Einflüssen ab. Nur die 1865 in der Nähe von Nagasaki rund
chelt habe. Eine erfolgreicher Film aus bringen. Dem kunstsinnigen Daimyo (= fährten bezogen hatte, wurde zu einer Art Niederländer wurden weiterhin auf einer 50 000 solcher verdeckten oder „Altchris-
den 50er Jahren, Audrey Hepburn, eine Fürst) Ouchi Yoshitaka in der Provinz katholischer Akademie. Die westliche Reli- kleinen Insel vor Nagasaki geduldet. Eine ten“, von denen sich die meisten der Kirche
Mauer aus dem Jahr 270, ein Bomben- Yamaguchi stattete der sonst auf Äußeres gion stellte somit auch ein Gegengewicht beispiellose Verfolgung aller Christen be- anschlossen. Ein großartiges Zeugnis für
angriff – und am Ende steht doch Gebet wenig bedachte Xaver in feiner Seidenklei- zur Macht der buddhistischen Klöster dar. gann. Wer grausamer Folter entgehen und Glaubenstreue und unermüdliche Mis-
und Frömmigkeit. Feinste römische Ge- dung einen Besuch ab und überreichte ihm Letztendlich aber war es eine simple For- überleben wollte, musste sich der e-fumi- sionsarbeit 250 Jahre zuvor.
schichte, und das alles 50 Meter vor mei- kostbare Geschenke aus Goa und Malakka, mel, auf die Xaver seinen missionarischen Zeremonie unterziehen: Als Beweis für die Aus dem heutigen Japan hört man, dass
ner Haustür. Ich liebe es, wie die moder- die eigentlich für den Kaiser bestimmt ge- Erfolg gründete: Um die Menschen verste- Abkehr vom Glauben sollten das Antlitz die Zeiten vielleicht andere seien und die
nen Medien uns helfen, die Geschichten wesen waren. Begeistert bot ihm Fürst Ou- hen zu können, bemühte er sich – wo immer Christi oder christliche Symbole mit den Kulturen nicht zu vergleichen – aber sei
von Rom zu begreifen. chi Gold und Silber aus seinem eigenen Be- er war – ihre Sprache zu erlernen oder Füßen getreten werden. Hierzu wurden ins- nicht eine solche Glaubenstreue auch in
sitz an, doch der Jesuit lehnte ab und bat le- schaltete einen Übersetzer ein. Sein heite- besondere Priester – durch Gewaltanwen- Amazonien möglich? Im fernen Osten
diglich um die Erlaubnis für freie Glaubens- res, natürliches Gemüt und der tief verwur- dung – gezwungen, um die Glaubensfestig- haben Christen über Jahrhunderte ohne ge-
verkündigung in seinem Herrschaftsgebiet zelte Wunsch, möglichst viele Menschen zu keit anderer Christen zu schwächen. weihte Priester, ohne Kirche und ohne
– was ihm gewährt wurde. Gott zu führen, taten ein Übriges. Anfang Das war psychologisch listig, denn schon Strukturen ihren Glauben bewahrt. Viel-
Dank des Wohlwollens des Fürsten konn- der 1580er Jahre, also dreißig Jahre nach Franz Xaver hatte festgehalten, dass bildli- leicht könnte ein Blick zurück in diese Ge-
te Xaver nun auf seine ganz eigene Art und Beginn der Missionierung Japans, waren che Darstellungen aufgrund der Sprachbar- schichte den allzu „struktur- und ämterver-
mit Werken der Barmherzigkeit die einfa- bis zu 200 000 Japaner zum Christentum rieren von hohem Wert waren. Die japani- liebten“ Christen helfen, zu den Wurzeln
chen Menschen gewinnen – wie er dies übergetreten, Tendenz steigend. Um 1600 schen Christen hatten im Laufe der Zeit zurückzukehren: zur Verkündigung des
schon an anderen Orten der Welt getan zählte man 300 000 Christen, manche eine große Verehrung für Devotionalien Evangeliums, der frohen Botschaft des
Der Autor ist Botschafter Ungarns am hatte. Am Morgen suchte er Spitäler auf, Quellen sprechen sogar von über 700 000. entwickelt, die nun sprichwörtlich mit Fü- menschgewordenen Gottes, der sich nicht
Heiligen Stuhl. Foto: Archiv am Nachmittag zog er mit einem Glöckchen Dann wendete sich das Blatt. Bereits 1597 ßen getreten werden sollten. Trotzdem zu schade war, zu dienen.
Die Tagespost ñ21. November 2019

Feuilleton 19

K O M M E N TA R

Frühsexualisierung
verletzt Kinder
VON STEPHAN BAIER

Gar keine Sexualerziehung ist auch keine


Lösung. Dem können Katholiken freimütig
zustimmen, immerhin werden wir und
unsere Kinder längst online mit Sexualität
aller Art (und Unart) überflutet. Dass
Kinder und Jugendliche davon realisti-
scherweise nicht vollständig abgeschirmt
werden können und daher – mit elter-
licher und pädagogischer Hilfe – damit
umzugehen lernen müssen, gehört zu den
traurigen, doch unbestreitbaren Tatsachen
unserer Tage. Dass jedoch Sorgen, wie sie
nun 265 400 Polinnen und Polen in einer
Bürgerinitiative hinsichtlich der Sexual-
pädagogik zum Ausdruck brachten, mehr
als berechtigt sind, das hat ausgerechnet
das Europäische Parlament bewiesen.
Weil das polnische Parlament die Sorgen
seiner Bürger nicht ignoriert, sondern be-
handelt hat (und ab 100 000 Unterschrif-
ten laut Verfassung auch nicht ignorieren
darf ), warnt das Europäische Parlament
jetzt vor einer „Kriminalisierung der Se-
xualerziehung in Polen“.
In einer mit 471 gegen 128 Stimmen an-
genommenen Entschließung zeigt sich ein
ideologisch völlig verkorkstes Bild von
Sexualpädagogik. So weist das Europa-
parlament wörtlich darauf hin, „dass der
Zugang zu umfassenden und altersgemä-
ßen Informationen über Sex und Sexuali-
Wie halten es Christen mit Tattoos? Die Haltung reicht von strikter Ablehnung bis hin zum Einsatz im Dienste der Neuevangelisierung. Foto: privat tät und der Zugang zur Versorgung im Be-
reich der sexuellen und reproduktiven Ge-
sundheit – beispielsweise zu Sexualauf-

Tattoos haben doch eine Botschaft!


klärung, Familienplanung, Verhütungsme-
thoden und sicheren und rechtmäßigen
Abtreibungen – unabdingbar dafür sind,
dass Jugendliche positiv und respektvoll
an Sexualität und sexuelle Beziehungen
Die Ambivalenz eines Körperkults: Im „Tagesposting“ vom 14. November („Ein Statement ohne Botschaft“) hat herangehen und außerdem gefahrlos se-
xuelle Erfahrungen ohne Zwang, Diskri-
Professor Norbert Bolz den Trend zur Tätowierung kritisiert – Eine Entgegnung V O N A L E X A N D E R H E I N minierung oder Gewalt machen können“.
Wer diesen Schachtelsatz entwirrt, reibt

I
n einem Beitrag der „Tagespost“ vom nahme liegt nahe, dass persönliche Motive, und Kommunikationsformen lassen sich in deshalb einen fruchtbaren Fortbestand, sich nur mehr die Augen: Das (vorsichts-
14. November 2019 beklagte sich der Hintergründe und konkrete Lebensge- unserer schnelllebigen Zeit vielfältiger, teils weil insbesondere während der Jesuiten- halber ungenannte) Kind als finale Gefahr,
Wissenschaftler und Autor Nobert schichten Tätowierter für das bessere Ver- überfrachteter Angebote an Lebensentwür- mission in bestehende Kulturen inkultu- die nötigenfalls durch „rechtmäßige Ab-
Bolz, Tattoos seien der „aufdring- ständnis gar nicht erst in den Blick genom- fen finden, um das Anliegen des christlichen riert wurde. Heute stagniert dieser Prozess treibungen“ gebannt wird? Sexualität als
lichste Ausdruck des heute grassierenden men werden. Ähnlich ist es bei nicht-gläubi- Glaubens ins Gespräch zu bringen? Wie – zumindest in der übersättigten westlichen möglichst risikofreie „Erfahrung“?
Körperkults“. In dem Beitrag ist von gen Menschen, welche die Gründe und Ge- können wir geläufige Ausdrucksformen Welt. Das kulturelle Angebot, aber auch das Der neue Moralismus, der uns aus dieser
„Selbstdarstellung“ und „der Überschrei- fühle eines Glaubenden nicht verstehen, nutzen, um christliche Überzeugungen in- Angebot der geistigen Bedürfnisbefriedi- Resolution des Europäischen Parlaments
tung der Grenzen des Exhibitionismus“ die aber dennoch meinen, Ratschläge zum teressant und verständlich zu machen?“ gung und Kontingenzbewältigung ist heute entgegenquillt, hat die Werte, auf denen
Rede. Bolz ist insofern Recht zu geben, dass Glauben geben zu müssen oder diesen in Dabei machte ich ihn auf meine Tattoos erheblich vielfältiger und wahrscheinlich Europa einst gründete, längst rückstands-
es ein Trend geworden ist, der den einstigen ihrer Unwissenheit gar pauschal verurtei- aufmerksam, woraufhin er sich erwartungs- auch unübersichtlicher, sodass auch die An- frei entsorgt – und durch neue Schein-
provokanten Charakter der Körperkunst len. gemäß skeptisch zeigte. Ich erklärte, Tat- satzpunkte für die christlich-kirchliche werte ersetzt, die irgendwo zwischen Bor-
relativiert – eine Mainstreamerscheinung Zweifelsohne gibt es genügend, auf den toos können eine Ausdrucksweise oder eine Glaubens- und Wertevermittlung schwer dell, ideologischem Umerziehungslager
par excellence, das ist unbestritten. Passend ersten Blick scheinbar sinnfreie und selbst- Sprachform sein, um ins Gespräch zu kom- auszumachen sind. Die Kirche tut sich da- und Christopher-Street-Day eingesammelt
ist zudem die Bezeichnung als Körperkult. darstellerische Tattoos, deren Gehalt in der men, eben weil die äußere Ästhetik auffällt mit schwer, moderne Sprachweisen aufzu- wurden. Wozu brauchen Kinder (!) eine
Dennoch pauschalisiert Bolz in einer Wei- Tat subjektiv bezweifelt werden darf. In der und Fragen provoziert – und weil es Men- greifen, um damit eigene Botschaften „ganzheitliche Sexualaufklärung“, die dazu
se, die ihn in den Reihen derer verorten Tattooszene selbst ist man nicht unbedingt schen anspricht, egal ob sie Tattoos mögen wieder greifbar und interessant zu machen beiträgt, „Geschlechterstereotype abzu-
lässt, die jeden Tätowierten als Verbrecher glücklich darüber, dass der Mainstream hier oder nicht. – ohne sich jedoch gleichzeitig anbiedern zu bauen“, oder „Themen wie sexuelle Aus-
oder zumindest als unreflektierten Körper- Formen geschaffen hat, die wiederum pau- müssen. Ich rede dabei bewusst von der richtung und Geschlechtsidentität“? Wa-
verstümmler abstempeln. schale Kritiker wie Norbert Bolz auf den Mit Augustinus am Herzen Sprache, nicht vom Zeitgeist als solchem, rum braucht es „Sexualaufklärung in ers-
Zweifelsohne widerspiegelt der Beitrag Plan rufen. Tattoos sind oft mehr als bloße die aufgegriffen werden muss. Während die ter Linie für Mädchen und junge LGBTI-
scheinbar seine persönliche Einstellung zu Ästhetik und Selbstdarstellung. Viele Men- auf subtiler Mission Kirche immer noch überlegt, wie man mit Personen“? Und warum soll der Kampf
dem Thema, wohl kaum aber die differen- schen verbinden persönliche Schicksale, Was steht denn da auf deiner Brust auf den Menschen heutzutage ins Gespräch „um Geschlechterstereotype, Homophobie,
zierte Fachmeinung eines Kulturexperten. Lebensgeschichten, Überzeugungen und der Seite deines Herzens? Das ist von kommen kann, habe ich im Kleinen meine Transphobie und geschlechtsspezifische
Die Diskussion zeigt dabei eines: Tattoos Erfahrungen mit ihren Körperbemalungen. Augustinus. Nie gehört! Das ist ein christli- persönlichen Wege gefunden, das, woran Gewalt“ von der Politik mutwillig in die
sind – egal ob als Provokation oder als Warum soll man dies nicht in der Form fest cher Kirchenvater. „Unruhig ist unser Herz, ich glaube, so zu kommunizieren, dass an- Klassenzimmer getragen werden? Warum
Trend – ambivalent. Vermeintlich aufdring- in die Haut eingravieren und nach außen bis es ruht in dir.“ Schöner Spruch. Was be- dere Menschen erreicht oder gar berührt lässt man Kindern nicht einfach ihre
liche Kultformen gab und gibt es zu allen darstellen dürfen, ohne sich gleich in die deutet er? Auf diese Weise hatte ich inzwi- werden. Kindheit? Warum ignoriert man das Er-
Zeiten und in allen Kulturen. Manche „Schmuddelecke“ gedrängt fühlen zu müs- schen schon einige gute Gespräche, die an- Tattoos werden auch nach diesen Be- ziehungsrecht der Eltern? Warum wollen
haben sich etabliert, andere wurden ver- sen? derenfalls vermutlich nicht unmittelbar zu- trachtungen eine Geschmacksfrage bleiben. bestimmte Lobbies und die Politiker, die
pönt. Fakt ist jedoch: Solange sie nicht in ir- Von diesen allgemeinen Betrachtungen stande gekommen wären. Selbst mein alter Pauschalisierungen sind jedoch nicht hilf- sich deren Ideologie nicht entziehen wol-
gendeiner Form Individuen beschneiden, her möchte ich nun zu persönlichen Heimatpfarrer äußert sich inzwischen posi- reich. Ich werbe abschließend dafür, einen len oder können, bereits Zweifel und
die sich nicht daran beteiligen möchten, Gründen übergehen, warum ich selbst täto- tiv hinsichtlich des subtilen missionari- differenzierten Blick auf das Thema zu wer- Selbstzweifel in unschuldige Buben- und
haben diese Formen ihre Berechtigung. wiert bin. Die Entscheidung für meine Tat- schen Gehaltes. Dass hier sogar eine sehr fen. Tätowierte Menschen sind eben auch Mädchenköpfe einpflanzen?
Bolz redet selbst von einem Kult, unterstellt toos ist als sehr bewusster Prozess zu ver- deutliche Botschaft dahintersteht, kann nun nur Menschen, die oft ein begründetes An- Wer aus guten Gründen für eine entwi-
jedoch widersprüchlicherweise das Fehlen stehen. Vor allem musste eine Botschaft da- kaum noch bezweifelt werden. Sicherlich liegen haben, ohne sich dabei selbstdarstel- cklungssensible Sexualerziehung eintritt,
einer Botschaft. Man muss allerdings kein mit verbunden sein und gleichzeitig sollten stehe ich als konkreter Mensch, der seinen lerisch und ohne Sinn und Verstand in den wird die Ängste in Polen nachvollziehen
Kulturwissenschaftler sein, um zu wissen, sie für etwas stehen, von dem ich grundle- Glauben lebt, immer im Zusammenhang Mittelpunkt rücken zu wollen. Es gibt ge- können: In vielen Ländern Europas leistet
dass jede Kultform eine Botschaft in sich gend überzeugt bin, nämlich für meinen dessen, was ich mit den spezifischen Aussa- wiss Ausnahmen, jedoch dürfen diese nicht eine ideologisch komponierte „Sexualpä-
trägt – sei diese noch so banal oder nicht für christlichen Glauben. Natürlich haben gen meiner Körperbemalung kommunizie- pars pro toto zum Ausgangspunkt pauscha- dagogik der Vielfalt“ einen fatalen Beitrag
jeden sofort erkennbar. Selbiges gilt auch Schrifttattoos für mich auch einen ästheti- ren möchte. Erst so kommt die Botschaft ler Vorurteile werden. dazu, durch Frühsexualisierung und die
für Tattoos. schen Reiz. Dieser ästhetische Charakter zum Tragen. Andere Tätowierte halten es Der Autor ist 36 Jahre alt, diplomier- einseitige Fixierung auf Minderheitenthe-
Als Tätowierter gerät man in Anbetracht gehört dazu, aber Tattoos ausschließlich auf ähnlich. ter katholischer Theologe und derzeit men den Kindern ihre Kindheit zu stehlen.
solch pauschaler Äußerungen schnell in die selbstdarstellerische Ästhetik und eine feh- Biedere ich mich mit meinen Tattoos tätig als Referent für Öffentlichkeits- Ja, hier werden in der Tat Kinderrechte
Defensive. Es ist gewiss ein Thema, über lende Botschaft zu reduzieren, wird der ge- nicht dem Trend des Mainstreams an? Ja arbeit der CDU-Stadtratsfraktion in verletzt! Sich dagegen zu wehren, ist das
das vortrefflich gestritten werden kann. Nö- samten Wahrheit nicht gerecht. auch, aber vor allem nein. Ich nutze den Erfurt. Er selbst ist seit 2013 täto- gute Recht von Eltern, ja ganzer Gesell-
tig wäre dies nicht, wenn man sich damit Ich möchte daher folgenden Hintergrund Trend, um mein Anliegen kundzutun. Der wiert – keine „Jugendsünde“, son- schaften. Einer zeit- und altersgemäßen,
differenziert auseinandersetzen würde. Als erläutern: Ich treffe mich noch heute regel- Trend wird damit zum Kommunikations- dern bewusste Entscheidung. Seine entwicklungssensiblen Sexualpädagogik
schwierig erweist sich vor allem die Be- und mäßig mit meinem einstigen Heimatpfar- träger oder zum Medium dessen, was ich zu Motive entspringen vor allem christ- hat das Europäische Parlament jedoch
Verurteilung durch Menschen, die nicht be- rer. Immer wieder drehten sich unsere Ge- vermitteln wünsche. Christlicher Glaube lichen Texten und sind begründet in einen Bärendienst erwiesen, weil es den
troffen, also nicht tätowiert sind. Die An- spräche um die Fragen: „Welche Sprach- und Kirche hatten in zwei Jahrtausenden der eigenen Glaubensüberzeugung. Ideologen auf den Leim ging.
Die Tagespost ñ21. November 2019

20 Kultur

Persische Patriarchenluft kosten Neues Musikalbum


von „Die Priester“
Goethe sah sich selbst als „Muselmann“. Vor 200 Jahren erschien der „West-östliche Divan“ VON MICHAEL KARGER Die Formation „Die Priester“ hat ihr fünftes
Studioalbum herausgebracht. Das Album

U
nd noch einmal fühlet Hatem mit Experten, machte Sprach- und Schreib- paare Bezug genommen. Suleika wird hier teil die Thematik des „Schenkenbuches“ „Halleluja“ biete eine Sammlung von elf
Frühlingshauch und Sommer- übungen und unter Verwendung von Versen nicht angeredet. Östlicher Weisheitslitera- selbst auf den Punkt: „Weder die unmäßige „wunderschönen und zeitlosen Chorälen,
brand.“ Vor zweihundert Jah- des Koran, persischer Dichtung, Reisebe- tur entsprechend hat das „Buch der Be- Neigung zu dem halb verbotenen Weine, Liedern und Hymnen“ mit Orchesterbeglei-
ren erschien Goethes Gedicht- richten, Legenden, verschiedenster orienta- trachtungen“ lehrhaften Charakter. Im Pro- noch das Zartgefühl für die Schönheit eines tung, wie es in der Ankündigung heißt. Mit
sammlung „West-östlicher Divan.“ In Wei- lischer Motive wuchs die Anzahl der Ge- sateil des „Divan“ wird dies kommentiert: heranwachsenden Knaben durften im Di- seinen vielen Facetten zeige es die musika-
mar ist das Ginkgoblatt allgegenwärtig. Die dichte stetig. Unter dem Titel „Divan“ „Schon jetzt hätte dies Buch viel stärker und van vermisst werden“ („Künftiger Divan“). lische Vielseitigkeit der Interpreten. Leit-
Damen der Goethe-Gesellschaft tragen (arab.-pers. Diwan = Versammlung, hier im reicher sein sollen; doch haben wir man- Orientalische Fabeln und Gleichnisse lie- motiv sei das Vertrauen in die Liebe Gottes,
ihre Ginkgobroschen wie ein Vereinsabzei- Sinne von Gedichtsammlung) hat er sie ches, um alle Missstimmung zu verhüten, gen den Gedichten des „Buches der Para- heißt es. Die Lieder und Choräle spannten
chen. Ursprung ist das bekannte Dingge- schließlich in zwölf Bücher zu jeweils vier beiseite gelegt.“ Lakonische Maximen wie beln“ zugrunde. Im „Buch der Parsen“ wird einen großen musikalischen Bogen vom
dicht Goethes „Ginkgo Biloba“. Ein Dichter locker komponierten Dreiergruppen geglie- „Getretner Quark/ Wird breit, nicht stark“ der Sonnen- und Feuerverehrung der voris- weihnachtlichen Fest der Liebe über Ostern
spricht seine Geliebte an und deutet das ge- dert. Seine „Absicht“ hat der Dichter in finden sich im „Buch der Sprüche“. lamischen Religion der Parsen gedacht. bis hin zu Pfingsten. So sind die einzelnen
spaltene Blatt symbolisch: „Ist es ein leben- einem Briefentwurf an seinen Verleger Nur zwei Gedichte enthält das einem Hier legt der Dichter ein deutliches Be- Beiträge überschrieben mit „Jesus Christ
dig Wesen?/ Das sich in sich selbst ge- (vom 16.5.1815) folgendermaßen zusam- grausamen Mongolenherrscher gewidmete kenntnis zur Naturreligion ab: „Schwerer you are my life“, „Komm und lobe den
trennt,/ Sind es zwei? die sich erlesen,/ mengefasst: „Auf heitere Weise den Westen „Buch Timur“, beabsichtigte Vergleiche mit Dienste tägliche Bewahrung,/ Sonst bedarf Herrn“ oder „Wind des Geistes“, und auch
Dass man sie als eines kennt.“ Den „gehei- und Osten, das Vergangene und Gegenwär- Napoleon hat Goethe nie ausgeführt. In der es keiner Offenbarung.” Im abschließenden eine Interpretation des Vaterunser ist mit
men Sinn“ spricht dann die letzte Strophe „Buch des Paradieses“ – Gericht- und Höl- dabei. Die Idee zu der Gesangsformation
aus: „Fühlst du nicht an meinen Liedern/ lentexte des Koran werden von Goethe aus- aus den Benediktinerpatres Rhabanus Petri
Dass ich Eins und doppelt bin?“ So populär geblendet – wird der Faustschluss im Sinne und Vianney Meister aus Sankt Ottilien
das Gedicht und das Ginkgoblatt als Logo der Allerlösung vorweggenommen: „Unge- sowie dem österreichischen Geistlichen
für Goethe und ganz Alt Weimar, so wenig hemmt mit heißem Triebe/ Lässt sich da Andreas Schätzle stammte ursprünglich
populär war und ist der Gedichtzyklus, in kein Ende finden/ Bis im Anschaun ewiger vom früheren Abtprimas Notker Wolf und
den der Verfasser den Text vor zweihundert Liebe/ Wir verschweben, wir verschwin- dem Zisterziensermönch Karl Wallner. Bei-
Jahren aufgenommen hat. den“ („Höheres und Höchstes“). Auf den de ermutigten 2010 die Geistlichen zu dem
Bei Cotta in Stuttgart erschien 1819 die Gedichtzyklus folgten als dreizehntes Kapi- Vorhaben. Ziel sei es gewesen, christliche
Gedichtsammlung „West-östlicher Divan tel „Noten und Abhandlungen zum besse- Musik und Werte in neue Musikformen zu
von Goethe“. Darin findet sich dieses Lie- ren Verständnis des west-östlichen Divan“. gießen. DT/KNA
besgedicht im Kapitel „Buch Suleika“. Mit Im Abschnitt „Künftiger Divan“ werden
„Eins und doppelt“-Sein hat Goethe nicht alle poetischen Bücher knapp erläutert.
nur die Wirklichkeit der Liebesbeziehung
erfasst, sondern auch sein poetisches Ver-
Deutlich widerspricht Goethe Mohammed,
der für den Koran als göttliche Offenbarung
Prado feiert mit
fahren, den „geheimen Sinn“ des gesamten
„Divan“ ausgesprochen: Das Ginkgoblatt
Gesetzescharakter beansprucht. Unter
Hinweis auf die märchenhaften und damit
großer Goya-Schau
wurde dem westlichen Dichter „von Osten“ unglaubwürdigen Züge des Koran, betont Zum 200. Jahrestag seiner Eröffnung zeigt
anvertraut und „gibt geheimen Sinn zu kos- Goethe gerade den poetischen (und damit das weltberühmte Prado-Museum in Mad-
ten,/ Wie’s den Wissenden erbaut.“ In der menschlichen) Charakter des Buches. Eine rid ab Dienstag eine große Sonderausstel-
Begegnung des westlichen Dichters mit der Wiederaufnahme älterer Vorarbeiten von lung mit mehr als 300 Zeichnungen des
altpersischen Lyrik und der islamischen 1797 ist die exemplarisch historisch-kriti- spanischen Malers und Grafikers Francisco
und vorislamischen Religiosität des Nahen sche Exegese im Abschnitt „Israel in der de Goya (1746–1828). Die Werke stammen
und Mittleren Ostens geschieht Begegnung, Wüste“. Darin führt Goethe den Nachweis, aus zahlreichen privaten und öffentlichen
Dialog, Verwandlung und Anverwandlung, dass die Wüstenwanderung höchstens zwei Sammlungen in der ganzen Welt sowie aus
Durchdringung und Vereinigung, aber auch statt vierzig Jahre gedauert haben kann. dem Prado selbst. Die Schau biete eine
Unterscheidung. Dieses Wechselspiel bleibt Seiner hermeneutischen Argumentation, „einzigartige und unwiederholbare Gele-
nicht theoretisch, sondern der Sinn ist „zu dass eine wissenschaftliche Analyse der genheit“, das gesamte Schaffen Goyas chro-
verkosten“, das heißt sinnlich erfahrbar. Schrift keinen Schaden zufüge, würden nologisch zu verfolgen, von den Frühwer-
„Wie’s den Wissenden erbaut“, bedeutet heutige Bibelwissenschaftler zustimmen. ken und dem italienischen Skizzenbuch bis
ebenfalls ein Zweifaches: Was den mehr Einer Übertragung auf den Islam steht die zu den späten Zeichnungen, die in seinen
Wissenden mehr erbaut beziehungsweise dort im Gegensatz zum Christentum ge- letzten Lebensjahren in Bordeaux entstan-
den (mehr) Wissenden erbaut dieses Ver- lehrte strikte Verbalinspiration des Koran den, so das Museum. Mit mehr als 8 600
fahren noch mehr. Darum hat Goethe dem entgegen. Goethes Islambezug ist insgesamt Gemälden, Zeichnungen, Drucken und bis
poetischen Teil einen Prosateil zu „besse- viel mehr als nur orientalische Verkleidung. zu 700 Skulpturen ist der am 19. November
rem Verständnis“ angefügt. Im Prosateil fasst er zusammen, was ihn mit 1819 eingeweihte Prado heute eines der
Hier wird bereits deutlich, dass der dem Islam verbindet: „Die Einheit Gottes, größten und bedeutendsten Kunstmuseen
„Divan“ zum komplexesten Teil von Goe- Ergebung in seinen Willen, Vermittlung der Welt. Zusammen mit den Museen
thes Alterswerk gehört, aber auch mit zum durch einen Propheten, alles stimmt mit Thyssen-Bornemisza und Reina Sofı́a bil-
faszinierendsten. Goethe war Mitte sechzig, Goethes Gedicht „Ginkgo biloba“: Das Ginkgoblatt wurde dem westlichen Dich- unserem Glauben … überein.“ In diesem det er das Triángulo de Oro“, das „Goldene
als er in den Jahren 1814/15 eine unerwar- ter „von Osten“ anvertraut und „gibt geheimen Sinn zu kosten,/ Wie’s den Wis- Sinne ist auch die Aussage „Im Islam leben Kunstdreieck“ im Zentrum Madrids. An-
tete Verjüngung erfuhr, die direkt zu einer senden erbaut“, wie Goethe schreibt. Foto: IN und sterben wir alle“ („Buch der Sprüche“) lässlich des Jubiläumsjahres hat es in über
erstaunlichen lyrischen Produktivität führ- zu verstehen. Nach dem Erstdruck von 1819 30 Städten Spaniens zahlreiche Ausstellun-
te. Mehrere Faktoren kamen dabei zusam- mit 196 Gedichten hat Goethe den „Divan“ gen und Konferenzen gegeben. Die Goya-
men: Reisen an Rhein, Main und Neckar tige, das Persische und Deutsche zu ver- Ankündigung des „Divan“ (1816) hat Goe- für die „Ausgabe letzte Hand“ (Bde.5/6) auf Schau bleibt bis zum 16. Februar 2020 ge-
brachten nach den Verheerungen der napo- knüpfen, und beiderseitige Sitten und the das zentrale Kapitel „Buch Suleika“ um- 239 Gedichte erweitert. Vier Jahre nach öffnet. DT/dpa
leonischen Kriege eine Fülle neuer be- Denkarten übereinander greifen zu lassen“. schrieben. Er hebt hervor, dass Suleika „mit Goethes Tod wurde aus dem Nachlass das
freiender Begegnungen und Erfahrungen Im „Buch des Sängers“ beginnt die imaginä- einem entschiedenen Charakter erscheint, 1815 entstandene Divan-Gedicht „Süßes
mit sich. Der letztlich entsagten Liebe zu re Morgenlandfahrt. Über den Dichter ja persönlich als Dichterin auftritt und in Kind, die Perlenreihen“ bekannt.
Marianne von Willemer, der Ehefrau eines heißt, „er lehnt den Verdacht nicht ab, dass froher Jugend mit dem Dichter, der sein Al- Darin macht der (muslimische) Dichter V E R A N S TA LT U N G
mit Goethe befreundeten Frankfurter Ban- er selbst ein Muselmann sei“ (Goethe in der ter nicht verleugnet, an glühender Leiden- ein Kruzifix am Hals der Geliebten als
kiers, an die das Ginkgo-Gedicht gerichtet
ist, verdanken sich zahlreiche Liebesgedich-
Verlagsankündigung für den „Divan“,
24.2.1816).
schaft zu wetteifern scheint. Die Gegend,
worin dieses Duodrama spielt, ist ganz per-
„Narrheit“, „leidiges Ding“, „Jammerbild
am Holze“ verächtlich. Im Gekreuzigten
Pieper-Preis für
te. In der Begegnung mit den Gedichten des sisch. Auch hier drängt sich manchmal eine begegnet der christliche Glaube an die Got- Gerl-Falkovitz
persischen Dichters Hafis, eines Korange- Goethe: „Im Islam leben geistige Deutung auf und der Schleier irdi- tessohnschaft Jesu, die mit der Trinitätsleh-
lehrten und Sufi aus dem vierzehnten Jahr- scher Liebe scheint höhere Verhältnisse zu re vom Islam als Vielgötterei abgelehnt Die Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Fal-
hundert, fand Goethe einen Geistesver- und sterben wir alle“ verhüllen.“ Lange nach Goethes Tod hat wird. Entsprechend der Aufklärungstheolo- kovitz von der Philosophisch-theologi-
wandten und Partner, mit dem er einen in- West-östliche Begegnung hat hier drei Marianne von Willemer dem Germanisten gie seiner Zeit, die die Religion Jesu von der schen Hochschule Benedikt XVI. in Hei-
tensiven west-östlichen Austausch begann. Meisterstücke der deutschen Dichtung her- Hermann Grimm auf Nachfrage mitgeteilt, christlichen Religion unterschied, lässt ligenkreuz bei Wien erhält den Josef Pie-
Auf dieser imaginären Morgenlandfahrt vorgebracht: Unter Bezug auf ein Hafisge- dass die Bezeichnung „Dichterin“ berech- Goethe den Moslem sagen: „Jesus fühlte per-Preis 2019. Die Josef Pieper Stiftung
verbanden sich das Liebesmotiv, das Reise- dicht vom Schmetterling, der aus Begierde tigt war, stammten doch die Gedichte „Was rein und dachte/ Nur den Einen Gott im nimmt dies als Anlass für ein Symposium
motiv und auch ein Fluchtmotiv im Sinne den „Flammentod“ im Kerzenlicht erleidet, bedeutet die Bewegung“, „Ach! Um deine Stillen;/ Wer ihn selbst zum Gotte machte/ am 23. und 24. November, um der Frage
des Entkommens aus der Bedrängnis, wie entstand „Selige Sehnsucht“, eines der be- feuchten Schwingen“, „Hoch beglückt in Kränkte seinen heil’gen Willen.“ nach einer philosophischen Anthropologie
es das Eingangsgedicht des „Divan“ mit deutendsten und zugleich am schwersten zu deiner Liebe“, „Sag, du hast wohl viel ge- Goethe selbst lehnte ausdrücklich die der Geschlechter nachzugehen unter dem
dem Titel „Hegire“ (nach arab. higra, der deutenden Goethe-Gedichte. Erweiterung dichtet“ von ihr. Gottessohnschaft Jesu und die Trinitätsleh- Titel „Männlich, weiblich, divers?“ Mit der
Flucht des Propheten Mohammed von eines Koranverses ist das unter die Spruch- Goethe hat sie nur leicht überarbeitet in re ab. Auf Bitten seines katholischen Freun- Preisträgerin diskutiert Ruth Hagengru-
Mekka nach Medina, dem Beginn der isla- gedichte „Talismane“ eingereihte Gedicht: den „Divan“ aufgenommen. Als „öffentlich des Sulpiz Boisserée hat Goethe das Ge- ber, Lehrstuhlinhaberin für Philosophie an
mischen Zeitrechnung) formuliert: „Nord „Gottes ist der Orient!/ Gottes ist der Occi- Geheimnis“ hatte Goethe im „Divan“ den dicht aber nicht in den „Divan“ aufgenom- der kulturwissenschaftlichen Fakultät der
und West und Süd zersplittern,/ Throne dent!/ Nord- und südliches Gelände/ Ruht biographischen Hintergrund verborgen und men. Goethes Verdienst bleibt die Öffnung Universität Paderborn. Die Laudatio hält
bersten, Reiche zittern,/ Flüchte du, im rei- im Frieden seiner Hände.“ Von einem per- enthüllt, wenn auf „Morgenröte“ das Reim- zur orientalischen Dichtung im Sinne des Professor Berthold Wald, Beiratsmitglied
nen Osten/ Patriarchenluft zu kosten,/ sischen Gebet angeregt wurde: „Im Atem- wort „Goethe“ ausbleibt: „Du beschämst von ihm begründeten Verständnisses von der Josef Pieper Stiftung. Die Preisverlei-
Unter Lieben, Trinken, Singen,/ Soll dich holen sind zweierlei Gnaden“. Ganz auf die wie Morgenröte/ Jener Gipfel ernste Weltliteratur und der poetische interreli- hung am 24. November kann auch unab-
Chisers Quell verjüngen.“ Begegnung des westlichen Dichters mit sei- Wand,/ Und noch einmal fühlet Hatem/ giöse Dialog mit dem Islam. Da die Liebes- hängig vom Symposium besucht werden.
Mit „Patriarchenluft“ ist die mit Abraham nem östlichen „Zwilling“ ausgerichtet ist Frühlingshauch und Sommerbrand.“ (Stro- lyrik des „Divan“ die personale Beziehung Anmeldung bei Josef Pieper Stiftung,
beginnende Zeit der alttestamentlichen Vä- das „Buch Hafis“. phe beginnt mit „Locken! Haltet mich ge- betont, könnte von hier aus auch ein west- c/o Akademie Franz Hitze Haus, Kar-
ter gemeint, deren strikten Monotheismus Beide verbindet die Trias ihrer Hauptmo- fangen“). Im zweiten Teil des Buches steht östlicher Dialog über die Sinnhaftigkeit des dinal-von-Galen-Straße 50, 48149, Tel.
Mohammed nach eigenem Verständnis in tive „Lieben, Trinken, Singen“, eine welt- der Schmerz der Trennung im Mittelpunkt: Trinitätsgeheimnisses entstehen. Hatem 0251/9818-422, E-mail: heit-
Korrektur der christlichen „Verfälschun- freudige Frömmigkeit, verbunden mit einer „Ach! Was ist die Nacht der Ferne/ Für ein sagt: „Und wahrhaft liebende Gemüter/ mann@franz-hitze-haus.de. Das aus-
gen” zu erneuern sich gesandt sah. Goethe unabhängigen Geisteshaltung. Im „Buch Abgrund, für ein Schmerz“ (aus „Wieder- Eins nur im andern fühlt sein Glück“ (Aus: führliche Programm unter:
betrieb intensivste Orientstudien, traf sich der Liebe“ wird auf orientalische Liebes- finden“). Treffend bringt Goethe im Prosa- „Nur wenig ist’s was ich verlange“). www.josef-pieper-stiftung.de
Die Tagespost ñ21. November 2019

Kultur 21

I N T E R N AT I O N A L E Z E I T S C H R I F T E N S C H AU
verbietet“. Die daraus resultierende politi-
sche Korrektheit sei „vor allem ein beson-
Ein provokanter Eiferer
ders wirksames Instrument zur Beendi-
gung von Diskursen. Sie nötigt dazu, Phä-
Vor 325 Jahren wurde der Philosoph, Schriftsteller und Kirchenkritiker
nomene, die man ansprechen möchte, auf Voltaire geboren V O N F E L I X D I R S C H
andere Weise – positiver oder negativer

W
Art – zu benennen.“ Der FIGARO publi- enn eine Publikation zuerst zismus, der bis ins Lager der Bischöfe hinein mit beißenden Anmerkungen. Immerhin gilt
zierte zudem einen Aufruf von 100 Hoch- 1763 erschienen ist und in Anhänger findet. er bis heute als vielleicht wichtigster Prota-
schullehrern, Intellektuellen und Essayis- Form einer Neuauflage 2015 Voltaire (bürgerlicher Name: François- gonist der Anschauung des Theismus, die
ten zum Schutz der Meinungsfreiheit. binnen kürzester Zeit zum Marie Arouet), der von 1694 bis 1778 lebte, man in unserer Zeit als Deismus bezeichnet.
Hintergrund ist die Zunahme von Gewalt- Bestseller avanciert, liegt ein Verdacht auf war ein vielfältiger Geist: Kritiker, Philo- Gott ist danach jener, der das „Uhrwerk“
akten an Universitäten. In den letzten der Hand: Viele Zeitgenossen im immer soph, allerdings eher in unsystematischer Welt aufzieht oder aufziehen muss – es exis-
Monaten wurden von französischen Unis noch frühen 21. Jahrhundert betrachten den Art und Weise, Historiker, polyglotter Autor, tierte damals im Prinzip keine andere Erklä-
„Generationenkonflikt“ in den fünf Veranstaltungen nach Drohungen di- Traktat heute mindestens genauso aktuell Berufsprovokateur, Mittelpunkt gebildeter rung für den Anfang. Die Metapher des Uhr-
Redaktionsstuben verser Lobbygruppen islamistischer, wie zur Zeit der Erstpublikation. Gesellschaften, eifriger Briefeschreiber und machers lag im 18. Jahrhundert nahe, kann
Einst verteidigten Pressevertreter in den LGBT-, feministischer, „antirassistischer“ Und in der Tat: Der Hauptgegner von Vol- noch einiges mehr. Ausreichend Geld und man doch überall eine Begeisterung für Uh-
USA das First Amendment (das die Mei- oder extrem linker Provenienz abgesagt. taires berühmter Streitschrift („Über die Ruhm hat er schon zu Lebzeiten besessen. ren feststellen.
nungsfreiheit garantiert), doch sie unter- Der Appell warnt: „Jedes Mal, wenn die Toleranz“) ist nicht ausgestorben: religiöser Nach diesem Schöpfungsakt jedoch sei
stützten nunmehr zunehmend die Ein-
schränkung von Meinungsäußerungen, wie
Universitäten diesen Drohungen nachge- Fanatismus und Hass. Die Welle von Gewalt Wetterte gegen die keine Intervention Gottes mehr nötig. Alles
ben, entehren und verraten sie ihre Mis- der letzten Jahre in Frankreich, die einen läuft von allein. Wunder und Offenbarungen
John Tierney, Wissenschaftskolumnist der sion. Tatsächlich besteht ihre Rolle ja da- ersten Höhepunkt in der Ermordung einiger Ordnung der Schöpfung sind demnach Erfindungen des Menschen.
New York Times, in einem Essay für das rin, einen Raum der Auseinandersetzung Redakteure der Satirezeitschrift „Charlie Der Anwaltssohn hat neben eher ober- Erst recht bedürfe es daher keiner Kirche,
CITY JOURNAL darlegt. Unter jungen mit Ideen anzubieten, der das Denken Hebdo“ Anfang 2015 erreichte, verübt von flächlichen Pamphleten auch tiefsinnige Ab- um gläubig zu sein. Obwohl der „Candide“
Journalisten, die Uni-Vorlesungen „über fördert, und nicht einen Raum, in dem sich muslimischen Terroristen, rief die Polemik handlungen veröffentlicht. Zu ihnen zählt von der katholischen Kirche später auf den
immer weiter gefasste ,Hassreden‘ aufge- der intellektuelle Konformismus als Herr des bedeutenden Aufklärers in Erinnerung. das Buch „Candide oder der Optimismus“. Index gekommen wurde, ist ein zentraler
saugt haben“, sei die Redefreiheit nicht und Gebieter durchsetzt. Außerdem Voltaire bringt auf den Punkt, warum Tole- Vorher schon verfasste er mit Blick auf das Gedanke heute noch bedeutsam: die Skepsis
mehr „unantastbar, und sie brechen schon müssen sie die Herausbildung des kriti- ranz wichtig ist: Sie sei Ausdruck menschli- Erdbeben von Lissabon, das ganz Europa in gegenüber Vorstellungen vom Paradies auf
lange bestehende Tabus, indem sie eine schen Geistes fördern, was stets die Ana- cher Schwäche und Begrenztheit. Absolute Schrecken versetzt hatte, und seine Folgen Erden, gegenüber Utopien und Heilslehren,
,Löschkultur‘ in die Nachrichtenredaktio- lyse aller Informationen in einer Diskus- Bekundungen passten nicht zum Menschen. ein schnell bedeutsam gewordenes Gedicht die im letzten Jahrhundert hauptsächlich
nen bringen“. Dort seien sie zwar noch sion voraussetzt, um sich seine eigenen Verfolgungen bedeuteten Blutzufuhr für je- („Gedicht über die Katastrophe von Lissa- von Anhängern „politischer Religionen“
nicht federführend, doch viele Redakteure Überzeugungen zu bilden. Es ist dieser ne, die sie über sich ergehen lassen müssen. bon“). Die inhaltliche Breitseite richtete (Eric Voegelin) vertreten wurden.
reagierten auf sie wie „belagerte Hoch- kritische Geist, der den Widerstand gegen- Den Christen wirft er vor, dass sie eigentlich sich gegen Gottfried W. Leibniz und Alexan-
schulpräsidenten, die Angst davor haben,
als nicht genügend ,woke‘ zu erscheinen.
über dem Dogmatismus ermöglicht, die- besonders für die Toleranz prädestiniert der Pope. Denn Ersterer ging davon aus, Friedrich II. machte
sem Gedankenkrebs, der jede neue Er- sein müssten, aber am wenigsten dazu bereit dass die Welt die bestmögliche sei. Diese
Die meisten jungen und alten Berufsjour- kenntnis verhindert und den Menschen seien. Sicht entspricht dem Gedanken von der prä- Voltaire zu einem „Großen“
nalisten legen zwar noch immer Lippen- versklavt.“ Voltaires Engstirnigkeit ließ es nicht zu, stabilisierten Harmonie. Demnach sind alle Noch eine Seite Voltaires ist nicht zu ver-
bekenntnisse zum First Amendment ab dass er einen wesentlichen Grundsatz ka- Kräfte, die die Ordnung bestimmen, vom gessen: seine Korrespondenz mit König
und glauben gewiss, dass es ihre eigene tholischer Staatslehre näher analysierte, den Schöpfer ausbalanciert. Letztlich dreht sich Friedrich II. von Preußen. Friedrich machte
Arbeit schütze, doch sie sind in zuneh- „Explodierende“ Anzahl der
maßgeblich Kardinal Robert Bellarmin for- das Denken des viel apostrophierten „letz- ihn zu einem „Großen“, obwohl das Verhält-
mendem Maße bemüht, dass andere ,von Diebstähle in Paris
muliert hatte und der die Situation nach der ten Universalgelehrten“ darum, das tatsäch- nis zwischen den beiden mürrischen Män-
der Bühne entfernt‘ und damit effektiv Das sei kein Anstieg mehr, „es ist eine Ex- Reformation berücksichtigte: Freiheit für lich vorhandene Leid auf Erden mit dem gü- nern eher wechselhaft war. Mit Voltaire be-
zum Schweigen gebracht werden.“ Diese plosion“. Die Tageszeitung LE PARISIEN die Wahrheit, Toleranz für den Irrtum! Auch tigen Gottes zu versöhnen. Doch gegen eine ginnt die Reihe einflussreicher, öffentlich-
zumeist jüngeren progressiven Journalis- nennt die neuesten Zahlen für die in die- konfessionellen Minderheiten in katholi- solche Theodizee konnte der geübte Spötter keitswirksamer Intellektueller, deren Tradi-
ten „führen Kampagnen, damit konserva- sem Jahr begangenen Diebstähle in Pari- schen Territorien sollte demnach Duldung „Lissabon“ ins Feld führen. Auch Pope tion in Frankreich weiter über Zola, Sartre
tive Journalisten gefeuert, von Twitter ge- ser Metro und S-Bahn. Die vom Verkehrs- zugestanden werden. schien nunmehr mit seinem Insistieren auf und Foucault bis Houellebecq reicht. In ih-
sperrt und auf YouTube ,entmonetarisiert‘ unternehmen der Hauptstadt „Ile-de- Keine Frage, man wird auch aus christli- der Weltharmonie von gestern. Sachliche nen hat sich der Geist des streitbaren Eife-
werden. Sie verbrennen zwar keine Bü- France Mobilités“ jüngst erhobenen Sta- cher Perspektive eingestehen müssen, dass Analysen sind bei Voltaire immer vermischt rers immer wieder von Neuem inkarniert.
cher, haben aber Amazon erfolgreich unter tistiken zeigen, dass die Anzahl der Dieb- diese Formel in Jahrhunderten, in denen
Druck gesetzt, den Verkauf von Titeln zu stähle in den zehn ersten Monaten dieses konfessionelle Fundamentalismen auf allen
stoppen, die sie für anstößig halten. Sie er- Jahres um 60 Prozent im Vergleich zum Seiten oft vorherrschten, häufig unbeachtet
mutigen zu Werbeverboten, die darauf ab- Vorjahr angestiegen seien. Die Täter kon- geblieben ist. Aber als lehramtlicher Grund-
zielen, weltanschauliche Rivalen aus dem zentrierten sich auf die von den Touristen satz behielt sie dennoch lange ihre Relevanz.
Geschäft zu drängen. Nur ungern berich- frequentierten Linien, wie die Linien 2, 6, Nicht zuletzt vor dem Hintergrund zahllo-
ten sie offen über linke Zensur und Ge- 8 oder 9. Valérie Pécresse, Präsidentin des ser stereotypischer Invektiven seitens vieler
walt, selbst dann, wenn Journalistenkolle- Regionalrats der Ile-de-France, prangert Aufklärer ist es eine Tragödie, dass diese
gen angegriffen werden. Sie setzen die in diesem Zusammenhang die Abschaffung Grundaussage in der Praxis nicht öfters die
Ausdrucksweise von Konservativen mit von 350 von ehemals 1 350 Polizeiwachen Basis für einen Modus vivendi der Konfes-
Gewalt gleich“ und verharmlosten „die tat- seit 2015 an und fordert die Wiederauf- sionen (gerade auf katholischer Seite) sorg-
sächliche Gewalt von Linken“ als deren stockung der weggefallenen Stellen. te.
„Ausdrucksweise“. Das Ergebnis sei, wie Da Voltaire wusste, dass Intoleranz
der Chefredakteur der New York Times, schnell das religiöse Gewand wechseln
Dean Baquet, es kürzlich nannte: „eine kann, warf er allen drei Buchreligionen den
Generationskluft“ in den Nachrichten- Fehdehandschuh hin. Die Anklage ist schrill
redaktionen. Der progressive Aktivismus und nicht versöhnlich wie Gotthold E. Les-
jüngerer Journalisten brächte ihre älteren sings berühmtes Drama „Nathan der Wei-
Kollegen oftmals zur Verzweiflung. „Die se“. Die Tragödie „Der Fanatismus oder
Zeitung wird nun von 25-Jährigen mit Mohammed“ beschreibt eine tickende Zeit-
dem Hauptfach Gender Studies geschrie- bombe: Ein junger Muslim wird zum Mör-
ben“, konstatierte eine altgediente Journa- der, weil er den Befehl Mohammeds befol-
listin der Washington Post. gen will. Eine kürzlich edierte Neuausgabe
dieses Textes ist mit zwei weiteren religions-
Gesprächskultur kritischen Essays versehen: Der eine nimmt
„Erweitern wir das Overton-Fenster zur sich die Bibel vor, der andere den Koran.
Belebung der öffentlichen Debatte“, for- Der Klerus merkte sofort, dass dieses Stück
dert Olivier Babeau, Präsident des „Insti- Schöpfer und Schöpfung in erster Linie auf die christliche Religion
tut Sapiens“ sowie Professor für Manage- HOMME NOUVEAU hat den niederlän- abzielt. An dieser Wahrnehmung änderte
mentwissenschaft in Bordeaux, im FIGA- dischen Weihbischof von Hertogenbosch auch Voltaires Widmungsbrief an den da-
RO. Das Fenster wurde nach dem Vize- zu seinen Bedenken gegenüber der Ama- maligen Papst Benedikt XIV. nichts. Vol-
präsidenten einer amerikanischen Denk- zonas-Synode befragt. Robert Mutsaerts: taires Schlachtruf lässt sich an Eindeutigkeit
fabrik benannt – es bezeichnet den Rah- „Wir müssen uns um die Erde kümmern, kaum überbieten: „Écrasez l’infâme“ (Zer-
men an Ideen, die im öffentlichen Diskurs die uns anvertraut wurde, aber vor allem störe die Berüchtigte!).
akzeptiert werden. Es erläutere, „dass lassen wir uns dabei natürlich von der
politische Maßnahmen unmittelbar von Ehrfurcht dem Schöpfer und nicht der Geld und Ruhm hatte er
den Diskursen abhängen, die als zulässig Schöpfung gegenüber leiten. Hier aber
betrachtet werden“. Schon Orwell habe in scheint es sich umgekehrt zu verhalten.“ schon zu Lebzeiten
„1984“ zu Recht festgestellt, „dass die dik- Er spreche zwar nicht wörtlich von Idolat- Was Voltaire zu seiner Zeit nicht ahnen
tatorischen Regimes in ständiger Sorge rie, von Götzenverehrung, aber es gebe konnte: Einer der wichtigsten Gründe für
über Sprachmanipulationen waren. Die „solche Texte, die in Richtung von Öko- die wachsende kulturelle Dominanz des Is-
Worte zu verändern bedeutet, die Vorstel- logie, ,Mutter Erde‘ und Klima gehen“. lam in Frankreich, die von prominenten Li-
lungen und damit die Meinungen zu ver- Der Hintergrund all dessen schienen My- teraten (Houellebecq, Zemmour, Sansal
ändern. Wenn ein Wort nicht mehr exis- then zu sein, doch er wisse nicht, „was dies und anderen) beschrieben wird, ist neben
tiert, verschwindet die benannte Sache.“ wohl mit unserem Glauben zu tun haben der verbreiteten Dekadenz die geistige
Doch nicht nur autoritäre Regimes hätten könnte“. Gegenstände wie die Pachama- Schwäche des Katholizismus, dessen Ab-
den Bezug zwischen Sprache und Macht mas hätten „nichts in einer Kirche zu su- stieg seit 1789, erst recht seit dem großen
begriffen. Noam Chomsky sagte: „Kommu- chen. Und ganz gewiss nicht in der Litur- Schisma von 1903 ein Vakuum geschaffen
nikation ist für die Demokratie das, was gie.“ Wir müssten „evangelisieren. Wir hat, das die Erben Mohammeds problemlos
Gewalt für die Diktatur ist.“ Babeau stellt müssen die Kulturen christianisieren.“ Es füllen können. Die meisten Intellektuellen
fest, dass ein zu kleines Overton-Fenster scheine indes, dass „die Offenbarung ignorieren diesen offensichtlichen Hinter-
„die Äußerung alternativer Gedanken in Christi allmählich von der Ökologie er- grund der „Unterwerfung“ jedoch. Stattdes-
schriftlichen Diskursen von vorneherein setzt wird“. KS sen setzt die Mehrzahl auf noch mehr Lai- Berufsprovokateur: Statue von Voltaire am Rathaus von Paris. Foto: Adobe Stock
Die Tagespost ñ21. November 2019

22 Kultur

Kunsthändler der
Nationalsozialisten
Jerusalem stellt den Sammler Hildebrand Gurlitt vor VON TILL MAGNUS STEINER

D
erzeit gibt es keine Hinweise da- der Sammlung seither sowohl im Kunstmu- Kunstraub der Nationalsozialisten berei-
rauf, dass es sich um geraubte seum Bern, dem der Sohn Hildebrand Gur- chert oder dabei eine hervorgehobene Rolle
Kunst handelt“, steht auf den litts die Kunstwerke nach seinem Tod 2014 gespielt zu haben. Er wurde „entnazifiert“,
meisten kleinen Schildern, die vererbte, als auch in Berlin und Bonn aus- trotz seines über dem erlaubten Limit lie-
die Gemälde, Zeichnungen, Drucke und gestellt – und nun auch in Jerusalem. genden Bankguthabens und der ungeklär-
Skulpturen als Kunstwerke von Größen wie Das Israel-Museum legt jedoch im Ver- ten Herkunft seiner Kunstsammlung. Be-
Albrecht Dürer, Käthe Kollwitz oder gleich zu den vorherigen Ausstellungen reits 1947 wurde er zum Leiter des Kunst-
Edvard Munch ausweisen. Auf einigen einen stärkeren Fokus auf die Lebensge- vereins für das Rheinland und Westfalen er-
Schildern steht: „Die Provenienz wird der- schichte Hildebrand Gurlitts. Er wurde nannt.
zeit geklärt.“ Selten treten Kunstwerke in 1895 in eine angesehene protestantische
den Hintergrund einer Ausstellung und ihr Familie geboren. Sein Vater war ein Archi- Kunstwerke mit großem
Sammler in den Fokus. Doch im Falle tekt und Kunsthistoriker und einer seiner
Hildebrand Gurlitt ist dies anders. Er, der in Großväter ein bekannter Landschaftsmaler. Gewinn verkauft
der Sprache der Nationalsozialisten ein „jü- Seine Großmutter Elisabeth Lewald war Als er im Juni 1945 von amerikanischen
discher Mischling zweiten Grades“ war, von Geburt her jüdisch, aber nach dem Soldaten befragt wurde, stellte er sich als
handelte für Adolf Hitler mit Kunst. Dass Preußischen Judenedikt von 1812 ließ sich Opfer der Nationalsozialismus dar. Er ver-
Teile seiner Sammlung nun im Israel-Mu- ihr Vater und mit ihm die Familie taufen wies auf seine jüdischen Vorfahren, darauf,
seum in Jerusalem ausgestellt werden, ist und sie assimilierten in die preußische Ge- dass sein Bruder als „Mischling zweiten
daher nicht unumstritten. Bereits neun sellschaft. Als 1935 die Nürnberger Rassen- Grades“ seine Musikprofessur an der Uni-
Kunstwerke der Sammlung wurden als gesetze in Kraft traten, schrieb Hildebrand versität Freiburg verloren hatte und dass er
Raubkunst identifiziert, sechs konnten den Gurlitts Vater an seine Schwester: „Plötz- selbst in dauernder Angst davor lebte, als
vorherigen Besitzern oder deren Familien lich bin ich Mitglied einer von Juden ge- „Mischling zweiten Grades“ in ein Zwangs-
wieder übergeben werden – aber wie kann plagten Familie.“ Vor der Machtergreifung lager interniert zu werden. Zudem betonte
es sein, dass ein Museum im Staat Israel Hitlers war Hildebrand Gurlitt ein gefeier- er, dass er während seiner Karriere die Wer-
nun Kunstwerke ausstellt, die vielleicht un- ter Kurator und Museumsleiter, der ein be- ke moderner Künstler gefördert hätte, wes-
rechtmäßig aus den Händen derjenigen, die sonderes Auge für die Kunst des Expressio- halb ihn die Nationalsozialisten anfangs
in der Shoa von den Nationalsozialisten er- nismus hatte. Spätestens im April 1933 verfolgt hätten. Unter der nationalsozia- Papst Pius IX. betet gegenüber dem kostbaren Reliquiar, das Reliquien der Krip-
mordet wurden, geraubt wurden? Diese konnte er sehen, in welche Richtung sich listischen Herrschaft sei es zudem sein Ziel pe Jesu enthält. Foto: IN
Frage schwebt über der Ausstellung „Fate- Deutschland entwickeln würde. Eine von gewesen, die sogenannte „entartete Kunst“
ful choices – Art from the Gurlitt Trove“ ihm kuratierte Ausstellung der Hamburgi- vor der Vernichtung zu retten. In seiner Ak-

Singende Pilger
(„Schicksalhafte Entscheidungen: Kunst schen Sezession wurde von der Polizei ge- te findet sich jedoch auch die Aussage von
aus dem Gurlitt Fundus“). schlossen, da die ausgestellte Kunst „Kul- Ingeborg Hertmann. Sie hatte mit ihm bis
turbolschewismus“ sei und unter jüdischem 1942 eng zusammengearbeitet und berich-
„Plötzlich Mitglied einer von Einfluss stehe. tete ausführlich, wie er Kunstwerke von
Doch Hildebrand Gurlitt war ein Mann, durch die Rassengesetze verarmten und
Juden geplagten Familie“ der kein Problem hatte, sich ideologisch je verfolgten Juden billig gekauft und mit gro- Die Krippe inmitten der Stadt und ihre Rückkehr am 28.
In der Mitte der Ausstellung steht dem- entsprechend der gegebenen Situation neu ßem Gewinn verkauft hat.
entsprechend keines der Kunstwerke, son- zu erfinden. Er wurde zu einem bekannten Hildebrand Gurlitt starb am 9. November November 1850 V O N M A R I E - T H É R È S E K N Ö B L
dern ein kleiner Videoraum, in dem den Be- Kunsthändler und eröffnete im Namen sei- 1956. Seine Lebensgeschichte und sein

M
suchern die Geschichte Hildebrand Gurlitts ner als vollständig „arisch“ geltenden Frau Nachlass lassen bis heute viele Fragen of- itten im Getümmel und Ge- seines Pontifikats den Bau der „allerheiligs-
und seiner Sammlung erzählt wird. Es war eine kommerzielle Galerie. Als 1941 die fen. Die Geschichte des „jüdischen Misch- töse Roms schlummern seit ten Krippe unseres Herrn Jesus Christus“
eine mediale Sensation, als 2013 bekannt Propagandaausstellung „Entartete Kunst“ lings zweiten Grades“, der das Leid jüdi- dem 7. Jahrhundert auf un- geweiht.
wurde, dass im vorhergegangenen Jahr Fi- geschlossen wurde, erhielt Hildebrand Gur- scher Kunstsammler in der Shoa ausnutzte, verwechselbar friedliche Art Die Weihnachtsmesse des Jahres 1850
nanzbeamte in der Wohnung Hildebrand litt als einer von vier Kunsthändlern den ist noch nicht zu Ende erzählt. Im Israel- und Weise wie ein schlafendes Kind die Re- vor dem Reliquiar war dabei besonders er-
Gurlitts Sohn 1 280 Kunstwerke entdeckt Auftrag, die konfiszierten Werke für auslän- Museum in Jerusalem läuft nun in einer liquien der Krippe Jesu. Nach Rom kamen greifend, denn nach den Wirren der Römi-
wurden – unter anderem von Max Lieber- dische Devisen zu verkaufen. Im folgenden Endlosschleife das Video über seine Le- diese schlummernden Schätze in wie heute schen Republik hatte Papst Pius IX. am 28.
mann, Emil Nolde, Pablo Picasso und ande- Jahr erhielt er dann den Auftrag, europa- bensgeschichte und den Fund seiner unruhigen Zeiten, unter dem Pontifikat von November 1850 die während der Jahre
ren großen Künstlern. Der daraufhin vom weit für das geplante „Führermuseum“ in Sammlung, während drumherum Kunst- Papst Theodor I. (642–649), als Geschenk 1847/1849 in Sicherheit gebrachten Reli-
bayrischen Justizministerium eingesetzten Linz, das nach dem Krieg die größte Kunst- werke hängen, deren Weg in die Sammlung des Patriarchen von Jerusalem an den quien wieder zurück in die Päpstliche Basi-
Arbeitsgruppe, die die Herkunft der galerie Europas werden sollte, Kunstwerke es noch zu klären gilt. Wenn ihre Geschich- Papst. lika bringen und versiegeln lassen. Das war
schließlich insgesamt 1 590 Kunstwerke zu erstehen. ten erzählt werden können, dann wird man Der Vorgängerbau der heutigen Kirche nur zwei Jahre und vier Tage, nachdem der
klären sollte, gehörte auch Shlomit Stein- Nach dem Krieg versuchte er sich und mehr über Heribert Gurlitt und über die Santa Maria Maggiore, die Basilika Sancta Papst, nach der Ermordung seines Minis-
berg an. Sie ist die Kuratorin für Europäi- seine eigene Sammlung vor den Alliierten NS-Raubkunst wissen. Dies ist für Ido Maria ad Praesepem, wurde deshalb um- terpräsidenten Pellegrino Rossi am 15. No-
sche Kunst im Israel-Museum in Jerusalem zu verstecken, doch wurde sie bereits im Braun, den Leiter des Israel-Museums, ein gangssprachlich lange Zeit auch das Bethle- vember 1848, am 24. November 1848
und hat auch die jetzige Gurlitt-Ausstellung Mai 1945 gefunden. In den folgenden wichtiges Ziel der Ausstellung: „Wir kön- hem Roms genannt. Die Kirche ist aufgrund schließlich mit der Kurie nach Gaeta an der
kuratiert. Es war ihre Idee, die Kunstwerke Jahren wurde mehrfach seine Verwicklung nen nur hoffen, dass noch mehr Kunstwerke der kostbaren Reliquie eine der vier Papst- Küste Neapels fliehen musste. Seit der
einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu in Kriegsverbrechen und der Bereicherung durch diese Ausstellung und weitere, die basiliken und eine der sieben Pilgerkirchen Rückkehr von Pius IX. nach Rom im Früh-
machen, um so vielleicht mehr über ihre durch den Krieg untersucht. Schließlich weltweit folgen werden, wieder zu ihren Roms. ling 1850 ist nicht mehr der Qurininalspa-
Herkunft zu erfahren. Daher wurden Teile wurde er 1948 freigesprochen, sich an dem rechtmäßigen Besitzern finden werden.“ last, sondern der Vatikan Sitz des Heiligen
Kostbares Reliquiar Stuhls und Heimat der Päpste. Seither emp-
fand sich Pius IX. als Gefangener des Vati-
aus Gold und Silber kan im Vatikan und lehnte die Republik Ita-
Das imposante Reliquiar aus Gold und lien ab. Was mag er für die Zukunft der Kir-
Silber, das die kostbaren Reliquien der che und die Zukunft Europas vor den Reli-
Krippe Jesu enthält, befindet sich gegen- quien der Krippe Jesu Christi gebetet
über einer Statue von Papst Pius IX., der haben?
vor den Reliquien betet. Vor den Krippen-
reliquien zelebrierten auch andere frühere Weihnachtslieder auch
Päpste die Weihnachtsmesse. Pius IX., der
die Weihnachtsmesse in den Jahren 1846, im Hochsommer
1847 und 1850 bis 1853 vor dem Reliquiar Das ganze Jahr über, so der Erzbischof
mit den Krippenreliquien zelebrierte, folgte Stanisław Kardinal Ryłko, werden vor dem
damit lediglich dem Beispiel seiner Vorgän- Reliquiar von Pilgern Weihnachtslieder an-
ger, insbesondere des großen Marienvereh- gestimmt, wird selbst im Hochsommer das
rers Papst Benedikt XIV. Aber auch der Wunder der Geburt Jesu Christi bestaunt.
Vorgängerbau von Santa Maria Maggiore, So üben die Reliquien der heiligen Krippe
die nach Papst Liberius (352–366) benann- auch im 21. Jahrhundert, siebzehn Jahr-
te Basilica Liberiana, hatte bereits eine hunderte nach ihrer Reise von Jerusalem
Krippenkapelle. Papst Liberius war es auch, nach Rom, eine ungebrochene magische
der im Jahr 354 den Tag zur Feier der Ge- Anziehungskraft auf die Besucher der Kir-
burt Jesu Christi auf den 25. Dezember che „Groß Marien“ aus. Eine Reise nach
festlegte. Rom sind sie allemal wert. Und passen als
Im 16. Jahrhundert hat Sixtus V. „Krippe inmitten der Stadt“ gut in unsere
(1585–1590), noch als Kardinal Felice Pe- Zeit und zu den Nöten und Hoffnungen der
retti, für die in der Basilika seit vielen Jahr- Menschen.
hunderten verehrten Krippenreliquien die
Cappella Sistina am rechten Seitenschiff Basilica Santa Maria Maggiore
Die Ausstellung zeigt auch Hintergründe zum Leben von Hildebrand Gurlitt. Foto: Elie Posner/Israel Museum Jerusalem der Basilika gestiftet und im dritten Jahr Piazza di S. Maria Maggiore, Rom.
Die Tagespost ñ21. November 2019

Medien 23

In der Glaubwürdigkeitsfalle MEDIEN

Beim Ausstieg der deutschen Kirche aus der staatlichen Schwangerenberatung Q wie
hatten die Medien einen maßgeblichen Anteil V O N G U I D O H O R S T
Qualitätsmedien

E
ine Bötchenfahrt auf dem Main nigen Journalisten und vielen ihrer Leser of-
irgendwann im Sommer 1999. fenbart die Frustration des deutschen Prota- V O N J O S E F B O R D AT
Eingeladen hatte der damalige gonisten im Beratungsstreit. Aber schon am
Der Qualitätsbegriff ist ambivalent. Er
Würzburger Bischof Paul-Werner 30. Mai 2000 war in der „Tagespost“ zu le-
kann einerseits neutral auf die objektive
Scheele. Es sollte ein Ausflug für Vertreter sen, Bischof Lehmann habe die „Phase von
Beschaffenheit hinweisen und dabei die
der lokalen und regionalen Medien sein, Schock und Trauer überwunden“.
Eigenschaften einer Person oder einer
auch Journalisten von Radio und Fernsehen Nachdem die deutschen Bischöfe auf
Sache nennen, ohne diese zu werten. An-
waren zugegen. Also eine Art schwimmen- ihrer Herbstvollversammlung 1999 eingese-
dererseits kann er wertend oder gar urtei-
der Pressekonferenz, so wie die Päpste spä- hen hatten, dass ein weiterer Verbleib in der
lend gebraucht werden und damit die gute
ter die fliegenden Pressekonferenzen zum staatlichen Konfliktberatung von Schwan-
Beschaffenheit, die besonderen Eigen-
Bestandteil ihrer Auslandsreisen machten. geren nicht mehr möglich war, da der Staat
schaften einer Person oder einer Sache
Bischof Scheele gab ein Statement ab – es den Zusatz auf dem Beratungsschein „Kann
hervorheben. Wird der Begriff der Qualität
ging um den Beratungsschein. Soeben erst nicht ... verwendet werden“ offensichtlich ig-
auf die Medien angewandt, steht die zwei-
hatte der Ständige Rat der Deutschen Bi- norieren wollte, war es der Kölner Kardinal
schofskonferenz in Würzburg beschlossen, Der Fuldaer Erzbischof Johannes Joachim Meisner, der – nach weiteren Ge- te Bedeutung im Vordergrund: Medien, die
in der 1995 per Gesetz geschaffenen staatli- Dyba und der Mainzer Bischof Karl sprächen in Rom – für sein Erzbistum den sich durch einen besonders guten, seriö-
chen Schwangerenberatung zu verbleiben, Lehmann im Februar 1999. Foto: dpa Ausstieg aus dem staatlichen Beratungssys- sen, hochwertigen Journalismus verdient
aber die von den kirchlichen Beratungsstel- tem verfügte und damit das Ende der gemacht haben.
len ausgegebene Bescheinigung mit dem Scheinausstellung in der deutschen Kirche „Qualitätsmedien schaffen Vertrauen.“
Zusatz zu versehen: „Diese Bescheinigung lich hoch, sondern auch mitentscheidend für schluss vom 22. Juni wieder aufhob, hatten insgesamt einleitete. Für Meisner von nicht Und: „Das Vertrauen in Qualitätsmedien
kann nicht zur Durchführung straffreier Ab- den Ausgang der Konfrontation. Gerade der die deutschen Bischöfe eine „schlechte zu unterschätzender Bedeutung waren da- besteht.“ – Das war die Schlussfolgerung
treibungen verwendet werden.“ Verlust an Glaubwürdigkeit, den die deut- Presse“. Bischof Lehmann selbst drückte bei Gedanken des Philosophen Robert einer Umfrage der „Forschungsgruppe
Der Bischof stellte vor den Journalisten schen Bischöfe für ihre Schein-Lösung der das in seinem Pressebericht vom 24. Sep- Spaemann, die dieser schließlich am 23. Ok- Wahlen“ für das ZDF im Sommer 2015,
das Ergebnis der Beratungen vor – dann war Schein-Frage in Kauf nehmen, hatte einen tember nach der Herbstvollversammlung so tober 1999 in der „Frankfurter Allgemeinen umfangreich thematisiert in eben diesen
der Ring frei für die Wortmeldungen der an- Umschwung in den Medien zur Folge. Kras- aus – sehr wertend und auch nicht ganz un- Zeitung“ unter dem Titel „Die schlechte Qualitätsmedien wie etwa der FAZ. Dort
wesenden Medienvertreter. Es gab eine, et- ser hätte man die offensichtliche Doppelbö- polemisch: Erzbischof Johannes Dyba, der Lehre vom guten Zweck“ veröffentlichte. hieß es, die Umfrage zeige, „regionale und
was ungläubige, Nachfrage aus der Runde, digkeit nicht formulieren können, als es der als einziger deutscher Ordinarius in seiner überregionale Tageszeitungen genießen

A
ob das wirklich so sei, dass die deutschen Bi- damalige Konferenzvorsitzende, Bischof Diözese Schwangere ohne die Ausstellung uch hier erwiesen sich die Medien nach wie vor ein hohes Ansehen“. Thomas
schöfe weiterhin einen Schein ausstellen Karl Lehmann, gegenüber dem „Spiegel“ tat: einer von ihm sogenannten „Tötungslizenz“ als Plattform einer auf hohem Bellut, Intendant des ZDF, schrieb in
wollen, der nicht dazu diene, wozu er eigent- „Die Ursache einer Abtreibung ist die freie, beraten ließ, sei es Lehmann zufolge gewe- Niveau geführten Auseinander- einem Gastbeitrag über die Ergebnisse der
lich gedacht sei. Dann hatte keiner der Jour- verantwortliche Entscheidung der Frau sen, der „am 9. August nach sieben Wochen setzung um den Beratungsschein, Umfrage: „An der Spitze liegen die Zeitun-
nalisten eine Frage mehr. Das Gespräch mit selbst. Sie kann mit dem Beratungsschein in der ,Welt‘ einen Generalangriff auf die auch wenn Bischof Lehmann von „systema- gen. Ihre allgemeine Vertrauenswürdigkeit
dem Bischof war erstorben. Jeder wandte machen, was sie will. Sie kann ihn zerreißen Würzburger Lösung vom 22. Juni initiierte. tischer Desinformation“ und ihrem negati- wird bei den regionalen mit plus 2,5 und
sich dem Nachbarn und den Kollegen zu, und in den nächsten Bach werfen. Sie kann Viele Presseveröffentlichungen, die aller- ven Einfluss auf das „Bildungsbürgertum“ bei den überregionalen Tageszeitungen
vor allem den großzügig gereichten Snacks aber auch zum abtreibenden Arzt gehen“ dings nicht auf gründlichen Recherchen be- gesprochen hatte. wie dieser Zeitung mit plus 2,4 besonders
und Getränken. Das Bötchen tuckerte bis (28. Juni 1999). ruhten, verstärkten dieses Trommelfeuer.“ Scharf wandte sich Spaemann gegen den hoch bewertet. Dichtauf folgen die wö-
Ochsenfurt, drehte eine Runde und legte Das war auf dem Höhepunkt einer Zer- Insgesamt, hält Lehmann fest, konnte die sogenannten Konsequenzialismus, den die chentlichen Nachrichtenmagazine (+2,2)
schließlich wieder in Würzburg an, wo man reißprobe. Papst Johannes Paul II. hatte An- von ihm verfolgte Linie in der Debatte um Schein-Befürworter vertraten, wenn sie ar- sowie die öffentlich-rechtlichen Sender
sich freundlich von Bischof Scheele verab- fang 1999 seinen dritten Brief an die deut- den Beratungsschein einen Großteil der gumentierten, mit dem Verbleib der Kirche (+2,0). Wenig überraschend das schwache
schiedete und das Schifflein verließ. Was als schen Bischöfe zur Einbindung kirchlicher Medien nicht überzeugen: „Im Laufe der in der staatlichen Schwangerenberatung Abschneiden der Boulevardmedien wie
schwimmende Pressekonferenz gedacht ge- Stellen in das staatliche Schwangerenbera- Zeit kam auch in seriöseren Presseorganen könnten Tausende von Kindern gerettet ,Bild‘ (-2, 0). Die Führungsposition der
wesen war, endete als gewöhnlicher Schiffs- tungssystem geschrieben. Beim Ständigen zum Teil eine Parteinahme gegen das Ver- werden. Dem hielt der Philosoph entgegen, Tageszeitungen ist beeindruckend. Sinken-
ausflug, ohne die ansonsten übliche rasche Rat der deutschen Bischöfe war dann am 22. bleiben der Kirche in der gesetzlichen dass niemand die Verantwortung habe „für de Auflagen haben nichts mit einem Ver-
Abfolge von Fragen und Antworten. Juni der Beschluss gefallen, den Schein mit Schwangerschafts-Konfliktregelung hinzu, etwas, das ohne sein Zutun geschieht und trauensverlust zu tun, sondern offenbar
Das Interesse der Medien an dem oft als dem genannten Zusatz weiter auszuteilen die sehr wenig sauber recherchierte, so aber das er nur verhindern könnte, wenn er etwas mit einem veränderten Nutzungsverhal-
Machtkampf zwischen Rom und den deut- und in der gesetzlichen Schwangerenbera- leichter den eigenen Vor-Urteilen folgen täte, das zu tun dem Menschen nicht zu- ten.“
schen Bischöfen interpretierten Ringen um tung zu verbleiben. konnte. Es handelt sich um eine systemati- steht“. Meisner folgte Spaemann. Und die Dann kamen die Flüchtlinge und immer
den Verbleib der Kirche in der staatlich or- Bis September desselben Jahres, in dem sche Desinformation, die gerade auch das deutschen Bischöfe folgten schließlich mehr Menschen fühlten sich von den Qua-
ganisierten Schwangerschaftskonfliktbera- schließlich die Deutsche Bischofskonferenz Bildungsbürgertum für sich einnahm.“ Die- Meisner und stiegen aus der Schein-Bera- litätsmedien hintergangen. Das Wort von
tung in Deutschland war nicht nur erstaun- auf ihrer Herbstvollversammlung den Be- se pauschale Verunglimpfung von nicht we- tung aus. der „Lügenpresse“ beziehungsweise „Lü-
ckenpresse“ machte vermehrt die Runde.
Zu einseitig sei die Berichterstattung, lau-

Subventionen für Zeitungszusteller


tete die Kritik an den Leitmedien, deren
Leitfunktion als Gängelung im Sinne einer
ideologischen „Rechtleitung“ betrachtet
wurde. Tatsächlich zeichneten sich die
Der Staat will die Zeitungsverleger mit Millionen unterstützen. Kritik wird laut VON PETER WINNEMÖLLER Qualitätsmedien nicht immer durch auf-
fällig differenzierte Publizistik aus, wie die
Studie „Die Flüchtlingskrise in den Me-

D
ie Meldung kommt ein wenig auf ge stehen. So oder ähnlich liest man es in dass man die Unabhängigkeit verliere. Im Die Auflagenzahlen befinden sich teilweise
dien“ des Publizistikprofessors Michael
Samtpfoten daher, weil sie gerade einschlägigen Lehrbüchern der Wirtschafts- Gegensatz zum BDVZ sieht der Verband der im freien Fall. Neben einer allgemeinen
Haller (Leipzig) im Auftrag der Otto
diejenigen betrifft, die die Meldung wissenschaften. Insofern ist das Argument, Zeitschriftenverleger (VDZ) die geplanten Glaubwürdigkeitskrise, die Demoskopen in
Brenner Stiftung zeigte. Die Presse habe
eigentlich verbreiten müssten. Der Staat will die Zustellung sei nicht mehr wirtschaftlich, Subventionen kritisch. Sollte es allerdings zahlreichen Umfragen festgestellt haben,
in dieser Thematik größtenteils die Pers-
die Zeitungsverleger mit zunächst 40 Mil- keine hinreichende ordnungspolitische Be- zu Infrastrukturmaßnahmen kommen, so findet der Strukturwandel zu neuen Tech-
pektive der politischen Elite übernommen,
lionen Euro und später möglicherweise bis gründung für Subventionen. Einen staatli- müssten diese für alle gelten, stellte der nologien nur zögerlich statt. In dem Zusam-
ist eines der Ergebnisse der Studie. Wer
zu 645 Millionen Euro subventionieren. Zu- chen Ausgleich für Mindestlohn hat bisher VDZ bereits im April diesen Jahres klar. menhang nach Subventionen zu rufen ist
Skepsis anmeldete, sei der Fremdenfeind-
nächst meldete das Onlinemagazin „Tichys noch keine andere Gruppe von Unterneh- praktisch, aber nicht sonderlich sinnvoll.
lichkeit verdächtigt worden. Durch die
Einblick“ vergangene Woche einen Betrag men bekommen. Insofern könnte hier ein Gefahr für die journalisti- Leschke: „Dass sich die Subvention von
Ausgrenzung der Andersdenkenden hätten
von 100 Millionen, während das zuständige Präzedenzfall geschaffen werden. überkommenen Technologien historisch
Arbeitsministerium sich bezüglich der Höhe Wie hoch die Subventionen am Ende sche Unabhängigkeit noch nie als besonders sinnvoll erwiesen
die Journalisten zur sozialen Polarisierung
beigetragen. Das habe sich, so eine aktu-
des Betrages in Schweigen hüllte. Nun wirklich ausfallen werden, ist im Augenblick Noch im Jahr 1989 hatte das Bundesver- hat, lässt sich ganz gut am Ruhrgebiet ab-
herrscht zumindest insofern Klarheit, als nicht absehbar. Nach Angaben des Bundes- fassungsgericht gewarnt, dass die Freiheit lesen: Es mag einzelne Härten abfedern, ist elle Studie Michael Hallers, mittlerweile
der Haushaltsausschuss des Deutschen verbandes der Anzeigenblätter (BVDA) er- der Presse durch selektive staatliche Ver- strukturell jedoch kontraproduktiv.“ insoweit geändert, als „einige Medien-
Bundestages 40 Millionen Euro genehmigt gibt sich aus einer Studie, die vom Bundes- günstigungen „nicht weniger gefährdet wer- Ein großer Teil der betroffenen Verlage ist redaktionen die Art der Themenvermitt-
hat. Die Freigabe erfolgt erst, wenn ein Kon- arbeitsministerium in Auftrag gegeben wur- den kann als durch hoheitliche Beschrän- zudem in der Hand einer der beiden Regie- lung verändert haben und vom Katheder-
zept vom zuständigen Ministerium vorliegt. de, ein Betrag von 645 Millionen Euro. Ge- kungen“. Dem schließt sich auch der rungsparteien, nämlich der SPD. Die Sub- journalismus herabgestiegen sind“.
Der Bundestag muss dem noch zustimmen. fördert werden soll nur die direkte Zustel- Siegener Medienwissenschaftler Rainer ventionen fließen folglich zu einem nicht ge- Die Rückkehr der Qualität in den Medien
Kritik an der Höhe gibt es schon bevor der lung der Zeitung durch Zusteller. Zeitungen Leschke an. „Die Subventionierung von Zei- ringen Teil über einen kleinen Umweg aus ist entscheidend für unsere Demokratie.
Beschluss vorliegt. Der Zeitungsverleger- und Zeitschriften, die mit der Post versandt tungsverlagen“, so Leschke gegenüber der der Staats- in die Parteikasse. „Was die Wer eine gute Politik will für eine gute
verband BDZV kündigte bereits einen neu- werden, fallen nicht unter die geplante För- „Tagespost“, „würde die Grundlage, auf der Selbstsubventionierung politischer Parteien Gesellschaft, braucht eine gute Medien-
en parlamentarischen Anlauf an, da die vor- derung. Die jetzt geplanten Subventionen Zeitungsjournalismus betrieben wird, anbelangt“, kommentiert Rainer Leschke landschaft – einen Journalismus, der nicht
gesehene Summe nicht ausreiche. gehen auf einen Passus im Koalitionsvertrag unterlaufen, nämlich die ökonomische diesen Aspekt, „so handelt es sich eigentlich nur Eigenschaften, sondern gute Eigen-
Der Grund für die Zahlungen soll ein Aus- zurück, in dem die Versorgung der Bevölke- Eigenständigkeit und Unabhängigkeit“. nur um eine Variante der bekannten politi- schaften hat. Hier sollte man fair sein und
gleich für den Mindestlohn sein, den die rung mit Zeitungen sichergestellt werden Tendenziell müsse der Zeitungsjournalis- schen Klientelpolitik, die zweifellos nicht bei aller Medienkritik eines nicht überse-
Verleger ihren Zustellern seit 2018 zahlen solle. Hierbei richtet sich der Blick insbe- mus dann nach Ansicht des Wissenschaft- dabei behilflich sein wird, einer Politikver- hen: Die meisten Journalisten in den Qua-
müssen. Zustellung wird von den einschlägi- sondere auf die ländlichen Räume, in denen lers konsequenterweise eine Art von öffent- drossenheit entgegenzuwirken.“ litätsmedien recherchieren intensiv und
gen Verlegerverbänden als nicht mehr wirt- die Zustellung laut Angabe der Verlegerver- lich-rechtlichen Status gewinnen. „Das Pri- Medien haben vom Grundgesetz den Auf- verfassen informative und hintergründige
schaftlich dargestellt. Subventionen sind in bände defizitär sei. vateigentum an Zeitungsverlagen“, fährt trag der Staatsferne, mithin der Unabhän- Berichte, die ausgewogen in der Darstel-
einer freien Marktwirtschaft ein ordnungs- Die Begeisterung für Subventionen sei- Leschke fort, „wäre vor dem Hintergrund gigkeit. Das Problem ist nicht zuletzt durch lung sind und in denen insbesondere auch
politisches Tabu. In einer sozialen Markt- tens der Zeitungsverleger kommt erst jüngst von ernsthaften Subventionen kaum mehr die Frage beschrieben, welche Gegenleis- Andersdenkende zu Wort kommen. Davon
wirtschaft sind sie immerhin noch begrün- auf. Noch Anfang des Jahres sprach der Prä- überzeugend darstellbar“. tungen unausgesprochen erwartet werden sollten sich nicht nur die Medien leiten
dungspflichtig. Dem Strukturwandel dürfen sident des BDVZ, Matthias Döpfner, davon, Nicht erst seit gestern ist der Zeitungs- und welche Folgen deren Erfüllung oder lassen, sondern die Gesellschaft insgesamt:
sie nicht als retardierendes Moment im We- man nehme lieber Insolvenzen in Kauf, als journalismus in Deutschland in der Krise. Verweigerung haben könnten. mehr Qualität.
Die Tagespost ñ21. November 2019

24 Medien

ccccccc

Diese Woche auf Twitter

„Wer nicht für Merkels Politik ist, ist ein


A...loch und kann gehen“, sagte der sehr er-
folgreiche CDU-GenSekr. Peter Tauber
einst. Jetzt geht die Säuberung weiter: „Für
die ÄWerteunion ist kein Platz in der CDU“.
Philip Plickert (FAZ-Korrespondent)
über den früheren CDU-Generalsekre-
tär Peter Tauber.

Reeducation durch Politische Korrektheit:


Erst sagt man nicht mehr, was man denkt,
und dann sagt man, was man nicht denkt.
Der Medienwissenschaftler Norbert
Bolz über politische Korrektheit.

Wie sinnvoll es war, den Buß- und Bettag als


Feiertag abzuschaffen, zeigt sich an den sä-
kularen Botschaften der Kirchenfunktionä-
re. @landesbischof etwa warnt zum Buß-
und Bettag vor „Falschbotschaften“ im Netz
und ruft nach „klarer Gegenwehr von Staat
und Zivilgesellschaft“.
Der Publizist Alexander Kissler über
die Abschaffung eines Feiertags.

Unser ÄGrundgesetz ist sogar schon 70


Frank Sheeran (Robert de Niro, rechts) bricht für den Mafia-Paten Rosario „Russel“ Alberto Bufalino (Joe Pesci) ein Weißbrot und beide Männer tunken kleine Jahre alt. So lange stehen ÄKinderrechte al-
Stückchen davon vor dem Verzehr in ihren Wein. Foto: dpa so bereits in unserer Verfassung. Wir brau-
chen keine UN-Nachhilfe. Denn Kinder
sind auch Menschen. Jeder Artikel des GG

Am Ende wird gebeichtet


steht ihnen schon immer zu. Sollte eine Jus-
tizministerin eigentlich wissen.
Die Publizistin Birgit Kelle zur Forde-
rung von Bundesjustizministerin
Christine Lambrecht, Kinderrechte in
Katholisches Epos: Martin Scorsese zeigt im Mafia-Film „The Irishman“ auch lichte Momente VON INGO LANGNER das Grundgesetz aufzunehmen.

D
er Film heißt „The Irishman“, ter, dem der in einem Altersheim lebende sitzen, und der zitternde und auch im Wort- riger auf eine katholische Schule gegangen
und wir wagen die These, dass
nach „Mean Streets“, „GoodFel-
und an den Rollstuhl gefesselte Sheeran
sein übervolles Sündenregister bekennt.
sinne zahnlos gewordene Gangsterboss,
sich von Sheeran bedienen lassen muss.
und hatte, so sagen es jedenfalls seine Bio-
graphen, den Wunsch, Priester zu werden.
„Kino der Päpste“ im
las“, „Casino“ und „Departed“
Martin Scoreses jüngstes Werk über real
Und obwohl Scorsese, vielleicht weil es ihm
zu intim ist, auf den Moment der Losspre-
Bald danach wird er die Zuchthaus-Kapelle
aufsuchen und sterben.
Weil ihn Gott aber offensichtlich doch nicht
zu einem seiner Diener machen möchte,
Vatikan-Filmarchiv
existierende Männer, die in der Welt des or- chung verzichtet, spricht alles dafür, dass Warum genau Frank Sheeran ohne Nach- führt Martin Scorseses Lebensweg ins Zum 60-jährigen Bestehen des vatikani-
ganisierten Verbrechens leben, morden, der Priester ihm das „Deinde ego te absolvo lass, Vergebung und Verzeihung seiner Sün- Filmgeschäft und ist dort als Regisseur zu schen Filmarchivs startet das Online-Portal
morden lassen und schließlich selbst er- a peccatis tuis“ erteilt hat. Was, wie die eine, den durch den als Stellvertreter Gottes han- einem Meister seines Fachs geworden. „Vatican News“ eine Kurzvideo-Reihe mit
mordet werden, mehr als nur der fünfte und heilige, römisch-katholische Kirche stets delnden Priester der ewigen Verdammnis „The Irishman“, dessen Grundlage das dem Titel „Das Kino der Päpste“. Die sechs-
letzte sein wird, sondern auch seine ganz gelehrt hat, auch einen vielfachen Mörder anheimgefallen wäre, entfaltet Martin Buch „I Heard You Paint Houses“ von teilige Serie soll die Bedeutung der Filmo-
persönliche Quintessenz in diesem Genre. wie Frank Sheeran vor der ewigen Höllen- Scorsese opulent. Aufwendig erleben wir Charles Brandt ist, (was im Mafia-Slang der theka Vaticana verdeutlichen, die am 16.
Weil „The Irishman“ eine veritable, dreiein- strafe bewahren wird. Sheerans Aufstieg vom einfachen Lastwa- Hinweis auf einen Profikiller ist, weil das November 1959 auf Geheiß von Papst
halbstündige Lebensbeichte ist, hätte Scor- Katholische Zeichen hat es in Scorseses genfahrer zum wichtigsten Auftragsmörder Blut seiner Opfer nach einem Kopfschuss Johannes XXIII. (1958–63) gegründet wur-
sese ihn auch „The Confession“ nennen Mafia-Filmen immer gegeben, und auch im für einen Mafia-Clan und parallel dazu den auf die Wände spritzt) und der dort die Le- de. Die Sammlung im Palazzo San Carlo im
können. Zwar verzichtet der 1942 im New „Irishman“ wird getauft und geheiratet. vom Leibwächter zum besten Freund von bensgeschichte von Frank Sheeran erzählt, Vatikan umfasst mehr als 8 000 Filme, ins-
Yorker Bezirk Queens geborene und viel- Schließlich kommen die Vorfahren der Kri- James Riddle „Jimmy“ Hoffa (1913–1975), ist ungewöhnlich lang. besondere solche mit religiösem Bezug. Die
fach preisgekrönte Regisseur italoamerika- minellen, von denen Scorsese erzählt, ur- der als machtbewusster Präsident der Te- Doch langweilig wird er der Film nie. älteste Aufnahme zeigt Leo XIII. in den Va-
nischer Eltern auf die zu einer katholischen sprünglich aus Italien oder Irland. Doch amsters-Gewerkschaft die Versorgungslo- Oder nur für jene Zuschauer, deren Sehge- tikanischen Gärten und stammt aus dem
Beichte gehörenden obligatorischen Ein- nur der „Irishman“ endet buchstäblich mit gistik der USA kontrollierte und dessen Er- wohnheiten durch den rund um die Uhr Jahr 1896. Wenige Monate zuvor hatten die
gangsworte „Segnen Sie mich, hochwür- einer Beichte, auf die der Abspann folgt. mordung bis heute unaufgeklärt ist. Ihn er- häppchengerecht servierten filmischen Brüder Lumiere die ersten Filme überhaupt
digster Vater, denn ich habe gesündigt“. Ohne Vorbild in Scorseses reichem Bilder- weckt Al Pacino wieder zum Leben. Fast-Food unserer Zeit verdorben worden gedreht. In der ersten Episode ist die Szene
Gleichwohl lässt sich die lange, langsame kosmos ist auch eine Szene, in der Frank Wie schon in seinen früheren Mafia-Fil- sind und die darum nicht zu würdigen wis- mit Leo XIII. ebenso zu sehen wie etwa Auf-
Kamerafahrt, die den Film eröffnet und bei Sheeran am Beginn seines Aufstiegs für den men erzählt auch „The Irishman“ eine Ge- sen, dass Robert de Niro, Joe Pesci und Al nahmen aus einem Film über das Konklave
Frank Sheeran (1920–2003) (gespielt von Mafia-Paten Rosario „Russel“ Alberto Bu- schichte aus einem Land, in dem Verbre- Pacino, die alle drei ihren siebzigsten Ge- von 1939 – dem historisch ersten filmischen
Robert de Niro) endet, als den Weg eines falino (1903–1994) (ihn verkörpert Joe Pe- chen und Politik unentwirrbar miteinander burtstag längst hinter sich haben, immer Einblick in die im Vatikan und der Sixtina
Menschen deuten, der am Ende seines Le- sci), ein Weißbrot bricht und beide Männer verquickt sind, und Scorseses düstere Bot- noch Weltklasseschauspieler sind, denen laufenden Vorbereitungsarbeiten auf eine
bens vor Gott seine Schuld bekennen will. kleine Stückchen davon vor dem Verzehr in schaft scheint zu sein, dass es in den USA man stundenlang zusehen kann. Seit dem Papstwahl. Gezeigt wird etwa auch der „Ki-
Wie er das tut, wie er sich mühsam an den ihren Rotwein tunken. immer so war und auch immer so sein wird. 14. November wird „The Irishman“ in deut- nosaal“ des Filmarchivs im Herzen des Va-
Wortlaut des „Sancta Maria, Mater Dei, ora Dieser mit Sicherheit auf die heilige Eu- Diesmal liegt der Schwerpunkt auf den Prä- schen Kinos gezeigt. Allerdings nur in eini- tikans, der regelmäßig für Filmpräsentatio-
pro nobis peccatoribus nun et in hora mor- charistie und Wandlung von Brot und Wein sidentenjahren John F. Kennedys. gen wenigen ausgewählten und für kurze nen – oft auch im Beisein der Päpste – ge-
tis nostrae. Amen“ erinnern muss, das er- in den Leib Christi verweisende Moment Martin Scorsese selbst ist bald nach dem Zeit. Denn „The Irishman“ ist von Netflix nutzt wird. (Link zum Video mit deutschen
fahren wir in der letzten Filmviertelstunde. wiederholt sich, wenn in der letzten Film- Umzug seiner Eltern von Queens nach produziert worden und kann dort vom 27.11. Untertiteln: www.youtube.com/watch?v-
Erst dann zeigt uns Scorsese den jungen Pa- stunde Sheeran und Bufalino im Zuchthaus Little Italy in Manhattan als jetzt Achtjäh- an gestreamt werden. =MP76WJ8Ak44) DT/KAP

Erlösung von der eigenen Vergangenheit


Das Leben noch einmal neu beginnen: „Nach der Hochzeit“ (2006) – Teil 9 der Serie Familienfilme V O N J O S É G A R C Í A

I
n „Nach der Hochzeit“ („Efter Bryl- (Rolf Lassgård) kennen, der sich allerdings ragende Schauspielkunst der drei Hauptak-
luppet“) verfilmte Susanne Bier im nicht sonderlich bemüht, die Angelegenheit teure, allen voran von Mads Mikkelsen, ver-
Jahre 2006 zum dritten Mal ein schnell unter Dach und Fach zu bringen. leiht „Nach der Hochzeit“ große Glaubwür-
Drehbuch von Anders Thomas Jen- Stattdessen lädt er Jacob zur Hochzeit sei- digkeit. Aber auch Rolf Lassgård gelingt es
sen. Wie in den meisten seiner Drehbücher ner Tochter Anna (Stine Fischer Christen- als Jørgen, ohne jegliche Melodramatik
entwirft der dänische Autor erneut vom sen) ein, wo Jacob überraschenderweise auf eine emotionale Tiefe offenzulegen, die der
Schicksal gezeichnete Figuren auf der Su- seine Jugendliebe Helene (Sidse Babett Zuschauer dem herrischen Geschäftsmann
che nach Erlösung von der Vergangenheit. Knudsen) trifft. Nach dem in warmen Far- anfangs kaum zugetraut hätte.
Im Mittelpunkt von „Nach der Hochzeit“ ben und Panoramablicken fotografierten Dem Gespann Bier-Jensen gelingt es mit
steht Jacob (Mads Mikkelsen), der seit zwei Prolog in Indien überwiegen Bilder aus der kräftiger Unterstützung des Kameraman-
Jahrzehnten in Indien lebt, wo er ein Wai- Handkamera und Großaufnahmen der Fi- nes Morten Søborg, allgemein gültige
senhaus leitet. Als ein reicher dänischer Ge- guren, die eine emotionale Nähe zu ihnen menschliche Fragen aufzuwerfen: Wie der
schäftsmann eine großzügige Spende in schafft. Die zurückhaltende Filmmusik Mensch eine belastende Vergangenheit be-
Aussicht stellt, knüpft er sie an eine Bedin- unterstreicht die intensiven Gefühle dieser wältigen, wie er von der Schuld erlöst wer-
gung: Jacob muss den Spendenvertrag in Menschen aus Fleisch und Blut. Arbeitet den kann, um ein neues Leben zu beginnen.
Dänemark persönlich unterschreiben. So das Drehbuch die Charaktere fein heraus, Jacob (Mads Mikkelsen) führt in Indien ein Waisenhaus. Als er wegen einer Regisseurin Susanne Bier schafft es mit
lernt der widerwillig in sein Heimatland so steht die Inszenierung Susanne Biers Spende von einem Geschäftsmann nach Kopenhagen gerufen wird, begegnet er scheinbarer Leichtigkeit und entlässt den
reisende Jacob den Selfmademan Jørgen ganz im Dienst der Darstellung. Die hervor- überraschend seiner Jugendliebe Helene (Sidse Babett Knudsen) wieder. Foto: IN Zuschauer mit erneuerter Hoffnung.
Die Tagespost ñ21. November 2019

ÖKO-SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT
nicht mehr im Mittelpunkt S. 28
Der Mensch steht
Glaube & Wissen ñ Leben 25

Der A u s stieg
A
usgangspunkt des „Streits Das Dilemma der gesetzlichen Regelung ferenz, „eine Neuordnung der katholischen wenn die Schwangere die Gründe, die sie
um den Beratungs- bestehe darin, dass die Bescheinigung die Beratung im Sinn der Weisung des Papstes“ zu einem Schwangerschaftsabbruch be-
schein“, der die katholi- Beratung zugunsten des Lebensschutzes durchzuführen. Seitdem werden in den Be- wegen, nicht genannt hat (BVerfG 1998).
sche Kirche in Deutsch- bestätige, aber zugleich „die notwendige Be- ratungsstellen der katholischen Kirche in Der Beratungsschein kann also auch dann
land schwer erschütterte, dingung für die straffreie Durchführung der Deutschland keine Beratungsbescheinigun- ausgestellt werden, wenn eine Beratung
war die Neuregelung des Abtreibung“ sei. gen mehr ausgestellt, die zur Straffreiheit im eigentlichen Sinn – unter Einbezie-
Abtreibungsstrafrechts nach der Wieder- Die daraufhin gegründete Arbeitsgruppe der Abtreibung im Sinne von § 218a Abs. 1 hung der Beweggründe – gar nicht stattge-
vereinigung Deutschlands. Im Westen galt unter Führung des damaligen Vorsitzenden StGB führen. funden hat.
damals die „Indikationslösung“, im Osten der Bischofskonferenz, Bischof Karl Leh- • Verbindliche Vorgaben, welche Infor-
war die „Fristenregelung“ der ehemaligen mann, kam Anfang 1999 zu dem Ergebnis, mationen, Hilfsangebote oder rechtli-
DDR beibehalten worden. Um die Abtrei- dass ein Verbleib im staatlichen Beratungs-
Die Funktion des che Erwägungen in der Beratung anzu-
bungsvorschriften zu vereinheitlichen, be- system möglich sei und empfahl die Aus- Beratungsscheins sprechen oder zu vermitteln sind, gibt es
schloss der Deutsche Bundestag 1992 die händigung einer modifizierten Bescheini- nicht.
sogenannte „Beratungsregelung“. Entschei- gung mit der Bezeichnung „Beratungs- und Der jahrelange Streit um den Verbleib im Innerhalb dieser „Regelung“ der Abtrei-
dend für die Straflosigkeit eines Schwan- Hilfeplan“. In einem dritten Schreiben er- staatlichen Beratungssystem war von unter- bung hat der Beratungsschein nicht nur
gerschaftsabbruchs war nunmehr die Vor- suchte der Papst im Juni 1999 die Bischö- schiedlichen Einschätzungen bezüglich der eine „Dokumentationsfunktion“ in Bezug
lage eines Beratungsscheins. Nachdem das fe, „im Text selbst klarzustellen, dass der „Beratungsregelung“ selbst und der Funk- auf die Beratungspflicht. Wenn die Frau den
Bundesverfassungsgericht dieses Grund- Schein, der die kirchliche Beratung bestätigt tion des Beratungsscheins innerhalb dieses Beratungsschein allein zur Dokumentation
Vor fast genau konzept 1993 akzeptiert hatte, entschieden
sich die deutschen Bischöfe, mit ihren Bera-
und Anrecht auf die zugesagten Hilfen gibt,
nicht zur Durchführung straffreier Abtrei-
Systems geprägt. Die Mehrheit der Bischöfe
war wohl der Auffassung, dass es sich bei der
der Beratung verwenden könnte, wäre er
unproblematisch – aber auch nutzlos, denn
20 Jahren fand tungsstellen in der gesetzlich vorgesehenen
„Schwangerschaftskonfliktberatung“ zu
bungen gemäß StGB § 218a (1) verwendet
werden kann.“ Die deutschen Bischöfe wa-
„Beratungsregelung“ um einen tragbaren
Kompromiss zwischen Lebensschutz und
niemand hätte Interesse an einer solchen
Bescheinigung. Wenn man dagegen berück-

in der katholi- verbleiben. Nur der Erzbischof von Fulda,


Johannes Dyba, ordnete an, dass von den
ren damit einverstanden. Bischof Lehmann
erklärte allerdings, dass die Kirche auch mit
Selbstbestimmung handele, der auch die
Möglichkeit einer lebensfördernden Bera-
sichtigt, wem gegenüber und für welchen
Zweck die Durchführung der Beratung do-

schen Kirche Beratungsstellen seines Bistums keine Be-


ratungsbescheinigungen mehr ausgestellt
diesem Zusatz in der gesetzlichen Schwan-
gerschaftskonfliktberatung bleiben könne.
tung eröffne. Bei realistischer Analyse der
gesetzlichen Regelung stellt sich die – nach
kumentiert werden soll, ist die Antwort ein-
deutig: Der einzig „sinnvolle“ Gebrauch des
werden dürfen. Nachdem die damalige Bundesjustizminis- wie vor geltende – Abtreibungsregelung Beratungsscheines besteht darin, das unge-
in Deutschland Auch in Rom stieß das neue Abtreibungs-
gesetz auf Ablehnung. Es kam die Befürch-
terin Herta Däubler-Gmelin (SPD) signa-
lisiert hatte, dass die geänderte Bescheini-
in Deutschland jedoch als eine verbrämte
„Fristenregelung“ dar, deren Beratungs-
borene Kind straflos töten lassen zu können.
Die Beratungsbescheinigung eröffnet der
der „Streit um tung auf, dass die katholischen Beratungs-
stellen durch die geänderte Rechtslage in
gung als Beratungsnachweis im Sinne des
Gesetzes anerkannt werden könne, wandte
komponente eine nennenswerte lebens-
schützende Wirkung weder erzielen kann,
schwangeren Frau eine neue Handlungsop-
tion, nämlich die Option der straflosen, ärzt-

den Beratungs- ein staatliches Regelungskonzept hinein-


gezogen würden, das in klarem Gegensatz
sich der Kölner Kardinal Meisner am 30.
Juli 1999 an den Papst mit der Frage, ob es
noch erzielen soll:
• Formal gelten „beratene Abtreibungen“
lich durchgeführten, rechtlich und finanzi-
ell abgesicherten Tötung des ungeborenen

schein“ sein zur Lehre der Kirche steht. Man wartete


zunächst noch ab, bis der Gesetzgeber im
wirklich in seiner Intention liege, „den Bera-
tungsschein mit Ihrem gewünschten Zusatz
zwar als rechtswidrig, sie werden aber in
praktisch jeder Hinsicht als rechtmäßig
Kindes. Der Beratungsschein ist nichts an-
deres, als ein Berechtigungsschein für eine
Juni 1995 die gesetzlichen Vorschriften den (,diese Bescheinigung kann nicht ...‘) zu ver- straflose Abtreibung.
Ende. Nach
behandelt: Sie sind nicht strafbar, eine
Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts sehen und trotzdem zu dulden, dass ihn der Nothilfe zugunsten des ungeborenen
angepasst hatte. Doch dann richtete Papst Staat ignoriert“. Denn auch die neu formu- Kindes ist ausgeschlossen, der auf Tötung
Mitwirkung nicht
mehr als vier Johannes Paul II. am 21. September 1995
einen Brief an die deutschen Bischöfe, in
lierte Beratungsbestätigung sollte – im Ge-
gensatz zu ihrem Wortlaut – zur Straffrei-
des Kindes gerichtete Arztvertrag soll
rechtswirksam sein, die Krankenkassen vertretbar
Jahren zähen dem er die „Zweideutigkeit des neuen Ab-
treibungsgesetzes“ beklagte und dazu auf-
heit der Abtreibung führen.
Nach mehreren Konsultationen und ei-
übernehmen vollständig die Kosten bei
„Bedürftigkeit“ und zahlen immer die Angesichts dieser Rechtslage war und ist

Ringens mit rief, die kirchliche Beratung so zu gestalten,


„dass die Kirche nicht mitschuldig wird an
nem klarstellenden Schreiben der Kardinä-
le Ratzinger und Sodano bekräftigte Papst
Voruntersuchungen und komplikations-
bedingte Nachbehandlungen, Arbeitge-
es unverständlich, dass sich viele Bischöfe
an diesem „Regelungskonzept für Abtrei-

Papst Johannes
der Tötung unschuldiger Kinder“. Johannes Paul II. am 20. November 1999 in ber sind zur Lohnfortzahlung bei abtrei- bungen“ beteiligen wollten. Nach den allge-
In den beiden Folgejahren fanden zahl- einem Schreiben an Bischof Lehmann, dass bungsbedingten Fehlzeiten verpflichtet meinen Regeln zur Beurteilung der Frage,
reiche Gespräche zwischen Vertretern der die Beratungsstellen ihre Tätigkeit zuguns- und die Bundesländer haben ein ausrei- ob eine Hilfeleistung zur Begehung einer
Paul II. akzep- Deutschen Bischofskonferenz und dem
Vatikan statt, ohne jedoch eine Lösung zu
ten des Lebens fortführen und verstärken
mögen, „ohne jedoch die Bestätigung auszu-
chendes Angebot an Abtreibungseinrich-
tungen sicherzustellen. Mittlerweile ist
Straftat vorliegt, erfüllt die Ausstellung ei-
nes Beratungsscheins den Tatbestand der
tierten die deut- finden. In seinem zweiten Schreiben vom 11.
Januar 1998 forderte der Papst seine deut-
stellen, die die katholischen Beratungsstel-
len in ein System mit hineinzieht, welches
politisch auch offen von einem „Recht auf
Abtreibung“ die Rede.
Beihilfe – auch dann, wenn die Beraterin
beziehungsweise der Berater die Abtreibung

schen Bischöfe schen Brüder im Bischofsamt explizit auf,


keine Scheine mehr auszustellen, die eine
die Abtreibung zulässt“. Drei Tage später
beschloss der Ständige Rat der
• Wer als Arzt überwiegend oder aus-
schließlich sein Geld mit vorgeburtlichen
nicht billigt. Durch die Aushändigung des
Beratungsscheins wird das Risiko erhöht,

im November „Schlüsselfunktion für die Durchführung Bischofskon- Kindestötungen verdient, kann sich hier- dass eine Abtreibung durchgeführt wird,
straffreier Abtreibungen“ besitzen. für auf das Grundrecht der Berufsfreiheit weil dann die wesentliche Bedingung erfüllt
aus Art. 12 GG berufen ist, die allen Beteiligten Straflosigkeit ver-
1999 den von (BVerfG 1998).
• Die Beratung
schafft. An einer derart nur zum Schein auf
Lebensschutz angelegten Regelung kann die
Rom geforder- muss „ergebnisof-
fen“ durchgeführt
Kirche nicht mitwirken.
Auch auf das Lockmittel, eine „ergebnisof-

ten Ausstieg aus werden. Damit darf


in der Beratung kein
fene“ Beratung anbieten zu wollen, kann
sich die Kirche nicht einlassen. Sie müsste

der „Scheinbera- bestimmtes Ziel (An-


nahme des Kindes)
sonst vortäuschen, dass es durchaus mo-
ralisch richtig sein könne, wenn eine Frau
angestrebt werden. ihr eigenes ungeborenes Kind töten lässt.
tung“ Die schwangere Frau
muss sich zwischen
Da es sich bei einer Abtreibung jedoch um
ein „verabscheuungswürdiges Verbrechen“
VON RAINER BECKMANN Fortsetzung oder Ab- handelt (Vat. II, GS 51), muss die Kirche in
bruch der Schwanger- aller Klarheit ein „Evangelium des Lebens“
schaft frei entscheiden verkünden – und gleichzeitig jede erdenkli-
können. che Hilfe und Unterstützung anbieten. Ein
• Die Beratungs- glaubwürdiges Zeugnis für den Schutz des
bescheinigung muss auch Lebens kann nur ohne Einbindung in das
dann ausgestellt werden, staatliche Abtreibungssystem gelingen.
Archiv
Foto:
Die Tagespost ñ21. November 2019

26 Familie

M
ehr ging nicht. Bundesfami- Das zeigt auch die Lebensform, die von den
lienministerin Franziska Gif- meisten Eltern gewünscht wird: Die Mutter
fey bemühte die Chancenge- geht einer Teilzeitbeschäftigung nach und
rechtigkeit für alle Kinder, bemisst die Teilzeit in Funktion des Alters
wärmte den Mythos von der Vereinbarkeit der Kinder. Je jünger das Kind, umso weni-
von Familie und Beruf auf, malte das Bild ger Arbeit außer Haus. Erst wenn die Kin-
höherer Einkommen und Renten an die der in weiterführende Schulen gehen, also
Wand der Zukunft und natürlich fehlte auch nach der Grundschulzeit, suchen sie eine
nicht die Vorstellung von mehr Glück für Ausweitung der Teilzeit bis hin zu Vollzeit.
Eltern, insbesondere für die Mütter, weil sie Sie spüren, dass das Kind sie in dieser Pha-
von der Erziehungslast am Nachmittag be- se braucht.
freit nun den ganzen Tag einem erfüllenden Laut Bundesfamilienministerin Giffey hat Ganztagsbetreuung für Kinder eine ganze Reihe von Vorteilen. Foto: dpa Dieses Gespür geht den oft kinderlosen
Erwerbsberuf nachgehen könnten. All das Ideologen in Regierung und Ministerien
komme mit dem Recht auf Ganztagsbetreu- völlig ab. Sie verhöhnen jede Maßnahme,

Schaufensterpolitik
ung für Grundschulkinder. Acht Stunden die in Richtung Anerkennung der elterli-
pro Tag und fünf Tage pro Woche – so soll chen Erziehungsleistung geht. Man denke
es ab 2025 sein. Kein Gedanke daran, dass an die Diffamierungen der Eltern beim
Mütter vielleicht gerne Mütter sind, auch Thema Betreuungsgeld. Eher wird man
und gerade für Kinder unter zehn Jahren. eine andere Idee aufgreifen, um die Ganz-
Dass es für die Grundschulkinder besser tagsbetreuung durchzusetzen und vielleicht
sein könnte, wenn sie im risikofreien Raum Das Bundesfamilienministerium will ein Recht auf Ganztagsbetreuung für Grund- sogar unter die Schulpflicht einzuordnen.
des Zuhause statt in der Leistungsanstalt Olaf Köller, Direktor des Leibniz-Instituts
Schule Hausaufgaben machen und sogar schüler durchsetzen. Über Probleme, Kosten und Qualität einer familienfeindlichen für die Pädagogik der Naturwissenschaften
spielen können (es soll noch Kinder unter Idee und den kalten Hauch von Vater Staat V O N J Ü R G E N L I M I N S K I und Mathematik hat sie in den Ring gewor-
zehn geben, die gern spielen). fen. Er will den Bedarf an Lehrern durch
Die Vorstellung der Ministerin war ty- eine Erhöhung der Schülerzahl pro Klasse
pisch für die Große Koalition: Die Familie abfedern. Bei zwei bis drei Kindern mehr
mit ihrer Erziehungsleistung ist in den Köp- Lehrerverbandes und des Gemeindebundes gisch-pädagogischen Qualitäten werden am in die Grundschule. Das heißt: Der indivi- könne man bis zu 15 Prozent des Lehrper-
fen der Großen Koalition mit dem durch- legte den Finger auf die offene Wunde, die Nachmittag gebraucht, wenn es den Schü- duelle Bedarf nimmt zu. Und das nicht nur sonals einsparen. Es sei sinnvoller, die Aus-
gängig sozialdemokratischen Denken von der Bundesregierung geflissentlich lern in der Schule zu langweilig wird oder bei Kindern von Migranten. Denn es bildung der Lehrkräfte für 24 Schüler pro
zweitrangig, der Staat kann nach diesem übersehen wurde. Wer soll die Kinder be- jenseits des Schulhofs abwechslungsreiche- kommt auch bei deutschen Kindern hinzu: Klasse zu verbessern, als 21 Schüler durch
Denken alles besser. Familie? Interessiert treuen? Und wer soll es bezahlen? Im Mo- re Beschäftigungen locken. Die Auswirkungen der Krippenoffensive schlechtere Lehrer zu unterrichten. Das ist
nicht. Die Institution, die die Voraussetzun- ment nehmen rund 50 Prozent der Grund- Diese Situation wird sich in den nächsten werden spür- und sichtbar. Der permanent die kostengünstigste Variante und sie dürfte
gen schafft, wovon der Staat lebt, sie exis- schulkinder eine Ganztagsbetreuung wahr. fünf bis zehn Jahren nicht verbessern. Zum erhöhte Stresslevel in der Krippe hat bei sich vor allem wegen der Kostenersparnis
tiert nicht in der Vorstellungswelt der Das sind 1,5 Millionen Kinder. einen werden die Schülerzahlen nicht sin- vielen Kindern zu dauerhaften Schwächen auch gegen den Protest von Elterninitiati-
Großkoalitionäre, der Grünen und Roten ken, sondern eher steigen. Experten wie die bei der Affektregulierung, der Gedächtnis- ven und des Verbands Bildung und Erzie-
sowieso. Dass zu diesen Voraussetzungen Bildungswissenschaftler Klaus Klemm und leistung und der Lernfähigkeit geführt. Es hung durchsetzen. Denn letztlich läuft der
das Lernen-Können, das Miteinander-Um- „Schon jetzt fehlen in Dirk Zorn meinen in ihrer Studie „Lehr- gibt darüber keine offiziellen Studien – sie Diskurs mit Vater Staat immer auf die kalte
gehen-Können, die soziale Kompetenz und Deutschland 15 000 kräfte dringend gesucht“, dass der Bedarf an werden offenbar bewusst nicht in Auftrag Kostenfrage hinaus. Die Familienverges-
emotionale Intelligenz, also auch die Ein- den Grundschulen bis 2025/6 um die gegeben und auch die großkoalitionäre senheit in Deutschland ist teuer. Sie kostet
ordnung von Gefühlen, die Affektregulie- Lehrer, vor allem 11 000 Neu-Einstellungen pro Jahr betrage, Hilfstruppe Bertelsmann-Stiftung, die nicht nur in der Lehrerausbildung hohe
rung, die Ausdauer und viele andere Da- danach aber aus demographischen Grün- sonst alles Mögliche im Bereich der Gesell- Summen, sondern auch in der Behandlung
seinskompetenzen gehören – all das inte-
an Grundschulen“ den auf 5 800 pro Jahr sinke. Sie warnen schaftspolitik untersucht, vermeidet Stu- später durch Psychologen und Psychiater.
ressiert nicht. Und dieses Desinteresse wird sogar vor einer Lehrerschwemme, weil dien zu diesem Thema. Aber Kinderärzte, Letztere Kosten werden freilich aus ande-
auch bleiben, solange die kinderlose Kanz- Wenn nur eine Million Kinder oder an- schon jetzt pro Jahr 7 000 Lehramtsbewer- Logopäden, Kinderpsychiater, Neurologen ren staatlichen Töpfen beglichen, etwa den
lerin diese Regierung treiben lässt und ihr derthalb hinzukommen, braucht es an die ber die Universitäten mit ihren Abschlüssen und Bindungsforscher haben schon öfter Krankenkassen.
Vizekanzler Scholz seine alte Idee von der hunderttausend zusätzliche Erzieher- und verlassen. Die Kultusministerin in Baden- Alarm geschlagen – ohne Erfolg. Was für Natürlich wäre die Anerkennung der Er-
Lufthoheit über die Kinderbetten hinaus in Lehrerstellen. Schon jetzt fehlen nach einer Württemberg, Susanne Eisenmann (CDU), Politik und Wirtschaft zählt, sind die Park- ziehungsleistung der Familie am preiswer-
die Schulen tragen kann. konservativen Schätzung des Lehrerver- plädiert für Neu-Einstellungen von mehr plätze für Kinder, damit die jungen, gut aus- testen – und übrigens auch qualitativ besser
Die Schulen sollen nun den Rechtsan- bands in Deutschland 15 000 Lehrer, vor al- als zehntausend Lehrern pro Jahr. Ihr wi- gebildeten und in der Regel schlechter be- als eine Ganztagsbetreuung. Das setzt si-
spruch erfüllen. Die Kritik des Deutschen lem an Grundschulen. Nach einer Umfrage derspricht ihr Ministerpräsident Winfried zahlten Mütter ganztägig der Wirtschaft cher die Präsenz von mindestens einem El-
zu Beginn des Jahres gab jede zweite Schu- Kretschmann mit einem ganz praktischen dienen können. ternteil voraus. Auch ist in diesem Zusam-
le an, mit Lehrermangel zu kämpfen, ein Argument. Ab 2020 gelte die Schulden- menhang die Qualität von katholischen
Jahr zuvor war es nur jede dritte. 45 Pro- bremse für die Länder, man könne nicht Kitas und Schulen generell – im Einzelfall
„Die Entwicklungs- und
Nachsendung
zent der Schulen behelfen sich mit Quer- einfach so die Zahl der Lehrerstellen erhö- sieht es manchmal anders aus – den Um-
und Seiteneinsteigern, der Anteil der Sei- hen, wenn man keine neuen Schulden ma- Persönlichkeitsdefizite bei ständen bei Personal und ideologischen
teneinsteiger ist in den letzten Jahren stetig chen darf. Denn neue Stellen heiße auch Einstellungen der Verwahranstalten des
Abowünsche gewachsen und lag 2018 bei 13,3 Prozent al-
ler neu eingestellten Lehrkräfte. Besonders
neue Pensionsansprüche und die Bugwelle
der Pensionen ist heute schon kaum über-
den Kindern sind mit Staates vorzuziehen. Aber auch hier tau-
chen wieder Kostenfragen auf. Und natür-
Geld nicht zu beheben“
Zustellung dramatisch ist die Situation an Grundschu-
len in Berlin, kritisch auch in Sachsen,
schaubar.
Schuldenbremse und sinkende Schüler-
lich kann die Ganztagsbetreuung für man-
che Familien auch eine Lösung zur Bewäl-
… und alle Fragen rund um Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und zahlen ab 2025 deuten auf den ersten Blick In dieser Situation stellt die Große Koali- tigung von Alltagsproblem sein. Letztlich
Baden-Württemberg. In Berlin sind zwei auf eine Durststrecke für die nächsten fünf tion ihr neuestes Projekt der Ganztagsbe- muss jede Familie ihr Lebens- und Überle-
Die Tagespost beantwortet Ihnen
Drittel der Neueinstellungen in diesem Jahre hin. Aber der zweite Blick verheißt treuung ins Schaufenster. Sie verschweigt bensmodell finden, auch im Verhältnis zu
unser Leserdienst: Montag bis Frei- Jahr Seiten- oder Quereinsteiger. Skepsis. Niemand weiß, wie sich die Zu- natürlich die Probleme. Um die sollen sich Kita, Schule und Ausbildung. Sie sollte da-
tag vo
on 7 bis 17 Uhr Der Präsident des Lehrerverbandes, der wanderung entwickeln wird. Der weltweite die Kommunen, die Länder und die Lehrer bei aber nicht in den Fehler der heute maß-
d am Samstag
und bayerische Gymnasialdirektor Heinz-Peter Druck auf Europa hat nicht nachgelassen. kümmern. Vielleicht wird man das finan- geblichen Politiker verfallen. Der besteht
Die Tages pos t o
von 7 bis 12 Uhr. Meidinger, sieht das Hauptproblem in der Nach heutigen Maßstäben und Prognosen zielle Problem noch mit Kompromissen lö- darin, dass die unverzichtbaren Qualitäten
Ausbildung: „Da fallen derzeit alle Quali- wird die Zahl nicht sinken und die derzeiti- sen. Aber das fehlende Personal und vor al- und Vorteile der Familie für die künftigen
Leserdienst tätsmaßstäbe.“ Zwar könnten viele Seiten- gen politischen Vorgaben und Haltungen lem die Entwicklungs- und Persönlichkeits- Staatsbürger übersehen oder gar miss- und
2
+49(0) 93130 86 3-3 Wiir freuen uns einsteiger fachlich mit den ausgebildeten sprechen auch nicht für eine effektive Ein- defizite bei den Kindern sind mit Geld nicht verachtet werden. Eltern sollten – die meis-
auf Ihren Anruf! Lehrerkollegen mithalten. Aber didaktisch dämmung. Es kommen aber vor allem jün- zu beheben. Es sei denn mit Geld für die El- ten tun es – zuerst an die Kinder denken
und psychologisch-pädagogisch fehle es an gere Menschen und die haben Kinder oder tern und zwar in Form eines Erziehungs- und nicht an die Maßstäbe eines rot-grün
elementaren Kenntnissen und das ist umso bekommen sie. Es ist also keineswegs aus- lohns oder einer anderen Anerkennung der dominierten gesellschaftlichen Diskurses,
schlimmer, als die meisten Seiten- und gemacht, dass der Bedarf nach 2025 sinkt. Erziehungsleistung. Viele Eltern würden wie die Große Koalition ihn repräsentiert.
Quereinsteiger an Brennpunktschulen ein- Zum anderen kommen immer mehr Schü- lieber zuhause bei den Kindern bleiben, als Denn Liebe in der Familie ist immer besser
Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur gesetzt werden. Gerade diese psycholo- ler mit mangelhaften Deutschkenntnissen einer Erwerbsarbeit nachgehen zu müssen. als der kalte Hauch von Vater Staat.
Die Tagespost ñ21. November 2019

Bildung 27

Die Zerstörung des Jerusalemer Tempels im Jahr 70 nach Christus erweist sich rückblickend auch als Härtetest für die neutestamentliche Exegese. Foto: IN

Jesu Spuren sind vielfältig


Vorsicht Religionsbuch: Schmälert die Spätdatierung der Evangelien die Glaubwürdigkeit der Botschaft? VO N K L AU S B E R G E R

D
ie Lehrmaterialien des schuli- die Apostelgeschichte hinzufügte und damit einem Evangelium vorkommt, so ist das jüdischen Mnemotechnik kein Argument
schen Religionsunterrichts sind den Geschichtsentwurf Jesu bis in der Kir- Z I TAT E mitnichten ein Indiz für spätere redaktio- gegen die Glaubwürdigkeit der Evangelien.
stark am Mainstream der deut- chengeschichte hinein verlängert und so nelle Eingriffe, vielmehr speist sich offen- Diese Technik der Erinnerung zeigt sich be-
„Etwa vierzig bis siebzig Jahre nach
schen Exegese orientiert. Die buchstäblich, sagt man, Jesus verrät. Die sy- sichtlich jedes Evangelium aus gemeinsa- sonders auch bei den frühen jüdischen rab-
seinem Tod verfassten sie ihre Evan-
Schulbuchtheologen und Religionspädago- noptischen Evangelien sprächen zwar noch men wie auch aus besonderen Quellen. For- binischen Lehrern. Einer der pharisäischen
gelien auf der Grundlage mündlicher
gen bedienen sich dabei der gewagten von Naherwartung, aber diese sei längst scher, die das nur einmal Bezeugte als se- Rabbinen wurde deswegen „die gekalkte
Erzählungen und vereinzelter schrift-
Hypothesen ihrer Kollegen, vereinfachen durch die Erfahrung des Ausbleibens der kundär erklären, hängen in Wahrheit der Zisterne“ genannt, und zwar wegen seiner
licher Quellen. In den Evangelien geht
diese dabei aber so weit, dass die Historizi- Wiederkunft Christi abgelöst, die auch in Ideologie einer absolut reinen und in sich Treue der Überlieferung der Worte seiner
es nicht um eine historisch exakte Re-
tät meist vollständig zugunsten einer politi- den Evangelien ihren Niederschlag fände. stimmigen wie begrenzten originalen Jesus- Lehrer.
portage des Lebens Jesu, sondern um
schen, psychologischen oder kulturge- Fazit: Wenn die Evangelien so lange nach überlieferung an. Man muss damit rechnen, Zu den Mitteln der Absicherung der
die Bedeutung, die Jesus für den Glau-
schichtlichen Symbolik bestritten wird. In Jesu Tod entstanden, gab es keine Augen- dass Jesu Spuren vielfältig sind. Wo man Glaubwürdigkeit der Evangelien gehören
ben hat. Sein Tod und seine Auferste-
einem Religionsbuch für Klasse 5 heißt es: zeugen mehr, und damit fehlt jeder Schutz das angebliche Alter zum Echtheitskrite- vor allem fünf Kriterien. Man gewinnt sie
hung sollen bei den Leserinnen und
„Etwa vierzig bis siebzig Jahre nach seinem vor Legendenbildung, das heißt Fiktion rium macht, hängt man einer Illusion an. durch einen einfachen Vergleich der vier
Lesern die Hoffnung auf ewiges Leben
Tod verfassten sie (die Evangelisten, A.d.R.) oder Dichtung statt Historie. Denn Echtheitskriterien dieser Art gibt es Evangelien mit den 162 anderen Schriften
wecken.“
ihre Evangelien auf der Grundlage mündli- Darauf ist zu antworten: Die Erwartung auch hier nicht. Und was oft zu sekundären dieser Art, die die Kirche im Unterschied zu
Mendl/Ferrari(Hrsg.): Religion ver-
cher Erzählungen und vereinzelter schrift- der Zerstörung Jerusalems aufgrund der Produkten der Gemeinden erklärt wird, ist den Evangelien nicht in den Kanon aufge-
netzt plus 5, Berlin 2017
licher Quellen. In den Evangelien geht es Unbußfertigkeit Israels gehört in das Re- oft genug spezielles Material für Jünger in nommen hat. Ein solcher Vergleich ergibt
nicht um eine historisch exakte Reportage pertoire der frühjüdischen Prophetendeu- der besonderen Nachfolge oder ein Indiz vier Alleinstellungsmerkmale der kanoni-
„Andere Exegeten verweisen darauf,
des Lebens Jesu, sondern um die Bedeu- tung, dem sogenannten „Deuteronomisti- für Jesu gleichfalls noch vorösterliche Hin- schen Evangelien, die nur zusammen gültig
dass im Markus-Evangelium Hinweise
tung, die Jesus für den Glauben hat. Sein schen Geschichtsbild“. Jesus hält sich bei wendung zu den am Ort sesshaften Ge- sind und die sich in Kombination eben nicht
zu finden sind, die das historische
Tod und seine Auferstehung sollen bei den der Schilderung der Zerstörung an die be- meinden und Familien. Und warum darf in den anderen „Evangelien“ finden: Ers-
Datum der Zerstörung des Jerusale-
Leserinnen und Lesern die Hoffnung auf kannten Techniken zur Eroberung einer sich Jesus solchen Anhängern nicht zuge- tens: Jesus hat sich außer in Worten auch in
mer Tempels 70 n. Chr. durch die rö-
ewiges Leben wecken.“ Ein Hauptaugen- Stadt. Es gibt hier nichts Neues, das die wendet haben? Taten, nämlich der Wunder oder der Ver-
mischen Truppen des Titus vorausset-
merk der exegetischen Einführung der Kenntnis der Ereignisse vom Jahr 70 vo- Im Unterschied zu modernen Forschern treibung der Händler, geäußert. Zweitens
zen, und datieren die Entstehung des
Schüler liegt daher auch auf der Frage der raussetzt. Im Johannesevangelium ist von hat die älteste Kirche die Verschiedenhei- wird über Jesu Tod und Auferweckung be-
Evangeliums auf die Zeit nach 70 nach
Historizität und Datierung der Evangelien. der Stadt- oder Tempelzerstörung erst gar ten der Evangelien in der Schilderung Jesu richtet, denn er ist wahrer Mensch und wah-
Chr. Wieder andere sehen trotz Mar-
Das Johannensevangelium soll demzu- nicht die Rede. Es kann also vor dem Jahre und seiner Zeit großzügig ertragen können rer Gott. Drittens hat Jesus nicht für sich al-
kus 13 keine zwingenden Gründe, das
folge ganz spät entstanden sein, weil es 70 entstanden sein. Das Johannesevange- und hat auf ein gepresstes Bild eines klaren lein geredet, sondern er hat Jünger berufen
Faktum der Tempelzerstörung als Vo-
stark hellenisiert ist, also zwischen 90 und lium liefert daher ein frühes Zeugnis für das und einheitlichen Ablaufs verzichtet. Viel- und auch Jüngerinnen gehabt. Damit sind
raussetzung für das Markus-Evange-
150 n. Christus. Und weiter argumentiert mögliche Alter von Evangelien überhaupt mehr wäre – angesichts der damaligen Wei- auch Zeugen von Anfang an dabei. Viertens
lium anzunehmen, und geben als Ent-
der Common sense der exegetischen Wis- und unabhängig von den synoptischen se, Geschichte zu erleben und zu beschrei- spielt Jesu Leben in Palästina, und zwar im
stehungszeit die Jahre unmittelbar vor
senschaft: Die synoptischen Evangelien set- Evangelien. ben, ein lückenlos und einlinig als „die his- Rahmen des Judentums. Jesus war Jude.
dem jüdischen Krieg an. Die Materia-
zen die Zerstörung Jerusalems voraus. Das Die mehr oder weniger große Nähe zum torische Wahrheit“ angesehenes Evange- Vor allem aber gilt: Er ist umhergewandert
lien des Schulbuches sind so angelegt,
müsse daher aber als Schilderungen gelten, Hellenismus ist kein Mittel, Texte spät zu lium verdächtig gewesen, so wie bis heute und dabei unterschiedlichen Menschen be-
dass die Frage der Datierung kurz vor
die Jesus nachträglich in den Mund gelegt datieren oder gar für „unjesuanisch“ zu hal- gänzlich übereinstimmende Zeugenaussa- gegnet. Jesus ist einen Weg gegangen, der
oder nach 70 n. Chr. nicht entschieden
wurde, da Jerusalem noch gar nicht zerstört ten. Denn das Judentum war insgesamt seit gen eher Verdacht erwecken. Ort und Anlass der Nachfolge wurde, die
sein muss. Sie setzen aber die ,unruhi-
war. Also sind die synoptischen Evangelien 200 Jahren mehr oder weniger hellenisiert. Selbst wenn – was reine Vermutung blie- schließlich auch bildlich als Hinterherge-
gen Zeiten‘ des römisch-jüdischen
jedenfalls nach dem Jahr 70 entstanden. Dabei sollte man das Wort „Synkretismus“ be – die Evangelien so spät entstanden wä- hen hinter Jesus aufgefasst wurde. So stand
Krieges 66–73 n. Chr. voraus.“
Zuerst das Markusevangelium, dann Mat- nicht als Schimpfwort und Mittel zur Dis- ren, wie der common sense der Schulbuch- dann neben dem Nachfolgen auch das
Mendl/Ferrari (Hrsg.): Religion ver-
thäus und zuletzt Lukas, der entweder qualifizierung heranziehen. theologen annimmt, wäre das angesichts Nachahmen.
netzt, Lehrerkommentar, München 2005
selbst oder durch die Hand eines anderen Wenn ein Wort oder eine Tat Jesu nur in der gut entfalteten und erfolgreichen früh-
Die Tagespost ñ21. November 2019

28 Wirtschaft & Soziales

Ein anderes Weltbild


KOLUMNE

Menschenwürde in
(Liefer-)ketten
Beim Parteitag der Grünen war sie in aller Munde: die öko-soziale Marktwirtschaft. Was meint aber dieser Begriff
VON MARKUS DEMELE
eigentlich? Steht nun die Natur im Mittelpunkt, nicht mehr der Mensch? Eine Analyse V O N R I C H A R D S C H Ü T Z E

R
„Gute Unternehmensführung“ ist für die
essourcenschonend, klimaneut- den Gesetzmäßigkeiten konnte aber eine
meisten Großunternehmen in den letzten
ral, energieeffizient, nachhaltig – Wirtschaftsordnung entwickelt und immer
Jahren zu einer Standardvokabel in Hoch-
kurz: rundum umweltverträglich. weiter ausgestaltet werden, die „Wohlstand
glanzbroschüren und Jahresberichten ge-
Die Wirtschaft im 21. Jahrhun- für alle“ (Ludwig Erhard) ermöglichte: die
worden. Kunden, Stakeholder und biswei-
dert soll mehr sein als eine reine Kreislauf- Marktwirtschaft. Fortan bestand die ökono-
len sogar Shareholder erwarten von den
wirtschaft. Sie soll eine grundlegend neue mische Rolle des Staates in der Ausgestal-
großen Firmen, dass Sie neben einer guten
Form des Erwirtschaftens und Verbrauchs tung einer grund- und menschenrechtlich
Eigenkapitalrendite auch die Wahrung der
von Gütern und Dienstleistungen hervor- fundierten Eigentums-, Rechts- und Wett-
Menschenrechte im Blick haben. Jedoch
bringen. Dazu muss sie nach dem Willen bewerbsordnung mit unabhängiger Ge-
gehört zur Wahrheit, dass die überwiegen-
von Ökobewegungen und ihrem politischen richtsbarkeit. Eine umfassende Arbeits-
de Mehrheit der deutschen Großunter-
Arm, den „grün“ inspirierten Parteien, von und Sozialgesetzgebung sollte sicherstellen,
nehmen diesen plakativ demonstrierten
einer „nur“ sozialen in eine „öko-soziale dass abhängig Beschäftigte sich gewerk-
Selbstansprüchen nicht nachkommt und
Marktwirtschaft“ transformiert werden. schaftlich organisieren und Arbeitsabläufe
Menschenrechtsverletzungen in ihren
Der Sinn allen Wirtschaftens ist die De- mitbestimmen und sozial Schwächere in
Wertschöpfungsprozessen nicht hinrei-
ckung der Lebens- und Kulturbedürfnisse Er plädierte beim Grünen-Parteitag vehement für eine Öko-Soziale Marktwirt- einem ausdifferenzierten Sozialwesen am
chend bekämpft. Das Business & Human
des Menschen. Dies geschieht in einem ra- schaft: Robert Habeck. Eine nähere Erläuterung blieb er aber schuldig. Foto: dpa Wohlstand teilhaben konnten.
Rights Ressource Centre hat nun im No-
tionalen Verhalten gegenüber knappen Doch seit dem Bericht des „Club of
vember anhand der öffentlich zugänglichen
Mitteln, das sich an variablen Zielsetzun- Rome“ mit dem Titel „Die Grenzen des
Informationen für 20 deutsche Unterneh-
gen innerhalb einer gewissen Zeitspanne den. Der buchstäbliche Markt der Möglich- in sogenannten „Polit-Ökonomien“ vor- Wachstums“ (1972) und der „Ölpreiskrise“
men auf der Grundlage von sektorüber-
orientiert. Mit der industriellen Revolution keiten eröffnete jedem auch die Chance, herrschend, bis hin zur kommunistischen infolge des Jom-Kippur-Kriegs in Nahost
greifend anwendbaren Kernindikatoren
konnte seit dem 19. Jahrhundert mittels sich mit Fleiß und Bildung nach oben zu Zentralplanwirtschaft mit ihren gleißend mit Fahrverboten und autofreien Sonnta-
eine Bewertung veröffentlicht. Diese Kern-
immer neuer Technologien und automati- arbeiten. Historisch ist das marktwirt- heillosen Versprechen einer allgemeinen gen in Deutschland im Jahr 1973 ist ein
indikatoren umfassen drei Bereiche: Go-
sierter Arbeitsprozesse die Produktivität schaftliche Ordnungssystem eine recht jun- Bedürfnisbefriedigung. Erst mit der Er- neues Bewusstsein entstanden. Das Wachs-
vernance-Strukturen und Selbstverpflich-
gesteigert und ein grenzenlos erscheinen- ge Entdeckung. Jahrtausendelang waren kenntnis der in den Grundbedingungen und tum der Weltbevölkerung von derzeit 7,7
tungen; Einbettung der Achtung der Men-
des Wirtschaftswachstum organisiert wer- staats- und feudalwirtschaftliches Denken Erfordernissen des Wirtschaftens liegen- auf prognostizierte 9,7 Milliarden Men-
schenrechte und der menschenrechtlichen
schen im Jahr 2050 und mit ihm der
Anzeige Sorgfaltspflicht; sowie Beschwerdemecha-
Mensch werden als Bedrohung von Arten-
nismen und Abhilfe bei Verstößen. Laut
vielfalt und Natur verstanden. Als erfolg-
der Studie belegen 18 von 20 der Unter-
reichstes Wirbel- und Säugetier aller Zeiten
nehmen nicht ausreichend, wie sie mit
gilt der Mensch nun nicht nur bei den An-
ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht
hängern von Klimakatastrophen-Theorien
im Prozess der Leistungserbringung um-
als gefährlichstes Raubtier aller Zeiten.
gehen. Nur zwei Unternehmen, Daimler
Ein ökozentriertes Menschenbild hat das
und Siemens, erhielten Punkte für alle vier
anthropozentrische Weltbild abgelöst, in
Indikatoren, die sich mit Verfahren men-
([Q "W0WS[3K64[S6[O 16O QW60W0 :O[ZQ_ M0X d[M.O[ZOW63M0UW0 M0X IW6OWSW0 (6W0QOQOW33W0 6QO X6W CW0OS[3W dem der Mensch die „Krone der Schöp-
schenrechtlicher Sorgfaltspflicht befassen.
fung“ und alle Schöpfung mit Erde, Welt
^WSI[3OM0U XWQ &SCZ6QOM1Q A%30T Diese Ergebnisse stützen die Erkenntnis
und Universum ihm anvertraut war. Auch
eines breiten Bündnisses von über 70
anderen Lebewesen werden nun über das
]6S QMY7W0 V#S M0QWSWS d[M.O[ZOW63M0U ?WX6W0 M0X A/11M064[O6/0 CM1 0,Y7QO1%U36Y7W0 \W6O.M04O W60WP0 kirchlichen, gewerkschaftlichen und zivil-
Existenzrecht hinaus weitergreifende
4[O7/36QY7WP0 gesellschaftlichen Organisationen, das
Grundrechte zugestanden.
einen „gesetzlichen Rahmen“, ein „Liefer-
'"#"$-+.(%$ *!(,(&) Gemeinwohl wird
kettengesetz“ auch in Deutschland fordert.
Bis tief in die Lieferkette hinein, auf die
16O W60W1 )WQY7,VO6UM0UQM1V[0U K/0 LNN 2T &Q 7[0XW3O Q6Y7 76WSZW6 M1 W60 %$*2.0/A8>)B 3.4.0A/,8/A R anders verstanden Baumwollplantagen oder in die Cobalt-
<S60Oa ]WZa ;[X6/ M0X ^6XW/ R 60 XW0 +ZOW63M0UW0 M0X $[Y7ZWSW6Y7W0 XWS d[M.O[ZOW63M0U ?WX6W0 M0X Minen, bis in die Fabriken und Transport-
Vordringliche Aufgabe aller gesellschaft-
A/11M064[O6/0 16O W60W1 60X6K6XMW33W0 +MQZ63XM0UQ.3[0 M0X #ZWSZWOS6WZ36Y7W0 @W7SU,0UW0 *"SM0X3[UW04MSQ wege sollen Unternehmen verantwortlich
lichen und staatlichen Ordnung sind seit-
M0X 5/MS0[36QO6QY7WS +MVZ[M3W7SU[0U'T gemacht werden für die Produkte, mit
dem der Erhalt und die Bewahrung von Na-
denen sie letztlich ihr Geld verdienen. Dass
tur und Umwelt im Jetzt-Zustand. Jede
dies geht, zeigen einige Unternehmen, die
9;,) !?@>/-)0 menschlich gestaltete Veränderung wird als
dies bereits seit vielen Jahren erfolgreich
! ?6O[SZW6O 60 XWS <; XWQ &SCZ6QOM1Q A%30a [3Q/ 61 )WC6W7M0UQ1[0[UW1W0O CM M0OWSQY76WX36Y7W0 Einwirkung auf sensible Ökosysteme ver-
tun wie Tchibo, Vaude und andere.
)WCMUQUSM..W0 #ZWS [33W <3[OOV/S1W0 4//SX606WSO XMSY7 XW0 >WIQXWQ4 standen, die natürliche Abläufe aus einer
Binnen weniger Wochen zeichneten über
A/0CW.O6/0a +MVZWSW6OM0U M0X 81QWOCM0U K/0 97W1W0 V#S X6W A/11M064[O6/0B 97W1W0[MQI[73a ;WY7WSY7Wa grundsätzlich harmonischen Balance brin-
! 75 000 Menschen eine Online-Petition, in
gen kann. Als Gemeinwohl wird nicht mehr
<S/XM4O6/0 60 M0OWSQY76WX36Y7W0 $/S1W0 M0X 5/MS0[36QO6QY7W0 "[OOM0UW0 V#S X6W 5WIW636UW0 <3[OOV/S1W0a der die Bundesregierung zum Handeln auf-
das allseitige Wohl aller Menschen, son-
CT )T [3Q <SWQQW16OOW63M0Ua [MV XWS b0OWS0WOQW6OW /XWS 60 XW0 :/Y6[3 ?WX6[ gerufen wird. Weniger gut war die Reso-
dern ein alle Arten von Lebewesen umfas-
! &SQOW33M0U K/0 1M3O61WX6[3W0 b07[3OW0 V#S X6W M0OWSQY76WX36Y7W0 <3[OOV/S1W0- ;WX[4O6/0 K/0 $SW1XOWGOW0- nanz der von der Bundesregierung ange-
sender Interessenausgleich definiert, der
&0OI#SVW- ?6O[SZW6O ZW6 XWS SWX[4O6/0W33W0 )WOSWMM0U XWS d/1W.[UW fragten Unternehmen mit der Bitte, sich an
auch massive Eingriffe in Grundrechte wie
! ?6O[SZW6O ZW6 XWS SWX[4O6/0W33W0 )WOSWMM0U M0X :OWMWSM0U K/0 <S60O_<S/XM4OW0 einer Umfrage zu beteiligen, inwieweit sie
das Recht auf Bewegungsfreiheit, wirt-
! ?6O[SZW6O ZW6 XWS A/11M064[O6/0QZWS[OM0U M0X XWS &SQOW33M0U K/0 A/11M064[O6/0Q4/0CW.OW0 sich bereits um Sorgfaltspflichten in der
schaftliche Betätigung und privates Eigen-
Lieferkette kümmerten: Wegen ausbleiben-
tum rechtfertigt. Damit würden Staat, Poli-
9;, 5,.@84 der Rückmeldungen wurde die Frist aber-
tik und auch NGO’s im Namen von Umwelt
mals verlängert und Antwortkategorien wie
! WSV/3USW6Y7 [ZUWQY73/QQW0WQ d/Y7QY7M3QOMX6M1 *)[Y7W3/Sa ?[U6QOWSa ?[QOWSa (6.3/1' und Natur eine Art neues Notwehrrecht
„Bald-Erfüller“ eingeführt. Denn wenn
! WSQOW 5/MS0[36QO6QY7W &SV[7SM0UW0 XMSY7 <S[4O64[ /XWS 9,O6U4W6OW0 [3Q VSW6WPS `/MS0[36QOP60 gegenüber den Bürgern zustehen, das infol-
mehr als die Hälfte der großen Unterneh-
! [MQUW.S,UOW A/11M064[O6/0Q_a A/0O[4O_ M0X 9W[1V,76U4W6O Q/I6W &6UW0606O6[O6KW ge eines allgemeinen Klimanotstands gra-
men mit über 500 Mitarbeitenden bereits
! QW7S UMOW +33UW1W60Z63XM0U M0X Q6Y7WSWS 81U[0U 16O XWS XWMOQY7W0 :.S[Y7W vierende Regulierungen bis hin zu Verboten
solche Prozesse umsetzt, wird es im
aller Art rechtfertigt.
! W60 7/7WQ ?[c [0 ASW[O6K6O,O M0X W60 [MQUW.S,UOWQ =SU[06Q[O6/0QO[3W0O nächsten Jahr doch kein Lieferkettengesetz
Was mit Grenzwertdebatten begann,
! \MUW7%S6U4W6O CMS 4[O7/36QY7W0 A6SY7W Q/I6W AW00O06QQW XWS :OSM4OMSW0 M0X ;/33W0OS,UWS XWQ &SCZ6QOM1Q geben. So sieht es der Koalitionsvertrag
führt über Diesel- zum Verbot von Verbren-
A%30 vor. Die christliche Orientierung in dieser
nungsmotoren allgemein und schlussend-
Frage ist recht einfach: Als Ebenbild Got-
lich auch des automobilen Individualver-
18, -8)A)0 9;0)0 tes genießt jeder Mensch den Schutz sei-
kehr generell. Mit der Einschränkung von
ner Würde, die Achtung seiner Rechte als
! W60W KWS[0OI/SOM0UQK/33W M0X K6W3QW6O6UW +MVU[ZW Q/I6W W60W0 1/XWS0 [MQUWQO[OOWOW0 +SZW6OQ.3[OC individueller und kollektiver Mobilität aber
Mensch – auch und gerade bei der Arbeit.
! W60 [0UW0W71WQ +SZW6OQM1VW3X 16O W60WS V[1636W0ZWIMQQOW0 <WSQ/0[3./36O64 CMS ZWQQWSW0 ^WSW60Z[S4W6O K/0 werden nicht nur Emissionen, sondern
Denn für die meisten Menschen der Welt
)WSMV M0X $[1636W auch die Freiheit begrenzt. Mit dem Wachs-
ist Arbeit alternativlos. In Broschüren und
! X6W ?%U36Y74W6O CMS ZWSMV36Y7W0 $/SO_ M0X ]W6OWSZ63XM0U tum sollen auch der Mensch und seine viel-
Absichtserklärungen gibt es sie bereits, die
! ^WSU#OM0U *+MQZ63XM0UQZW6763VW' 0[Y7 ?[cU[ZW XWQ &0OUW3OO[S6VKWSOS[UWQ V#S XW0 .S6K[OW0 ;M0XVM04 *9<;' fältigen Bedürfnisse eingedämmt und zum
Welt der Arbeit ohne Ausbeutung, Kinder-
60 QW60WS 5WIW63Q U#3O6UW0 $[QQM0U Stillstand kommen. Dass der Verbrauch von
und Sklavenarbeit, ohne Missbrauch. Jetzt
! `/Z_96Y4WO Q/I6W KWS4W7SQU#0QO6UW @[UW >,7W d[M.OZ[707/V Wasser, die Nutzung von Wald und Flur
muss sie endlich bei Strafandrohung ein-
oder auch die Verschmutzung von Luft als
klagbar werden.
:Y7IWSZW760XWSOW ?W0QY7W0 IWSXW0 ZW6 U3W6Y7WS &6U0M0U ZWK/SCMUO ZWS#Y4Q6Y7O6UOT Inanspruchnahme von Ressourcen einen
Preis haben müssen, ist marktwirtschaftli-
$#S ^/S[Z[MQ4#0VOW QOW7O b70W0 dWSS dWY4W3WE M0OWS XWS ;MV0M11WS NJJL LDHJ LJHF UWS0W CMS ^WSV#UM0UT
ches Urprinzip. Der Schutz der Umwelt und
b7SW )WIWSZM0U 16O +0QY7SW6ZW0a O[ZW33[S6QY7W1 @WZW0Q3[MVa \WMU06Q4/.6W0 M0X QY7S6VO36Y7WS 46SY736Y7WS die soziale Teilhabe aller Menschen am
;WVWSW0C QW0XW0 :6W Z6OOW -8B :?2 &%( <):)2-), %'&# M0OWS +0U[ZW XWS 7)00:8@@), %&$''*'#*&#*'% [0 Wohlstand sind legitime Prinzipien allen
Wirtschaftens. Doch nur mit der Entwick-
-)=),-?0>"),:-8BA?2*6.)40(+) lung innovativer Technologien, unterneh-
merischer Kreativität und Mut können
auch die menschliche Freiheit und Kultur- Der Autor ist Generalsekretär von Kol-
===(),:-8BA?2*6.)40(+) werte im besten Sinne nachhaltig bewahrt ping International. Foto: privat
werden. Sonst degeneriert der Begriff „öko- Die Kolumne erscheint in Kooperation
soziale Marktwirtschaft“ zum Synonym für mit der Katholischen Sozialwissen-
einen neuen Totalitarismus. schaftlichen Zentralstelle.
Die Tagespost ñ21. November 2019

Reise & Lebensart 29

Heilsam leben
mit Hildegard
Heilende Kräfte uns Hildegards medizinisches Wissen in
zwei Büchern überliefert, der Naturkunde
rung oder eigener Erfahrung schließen
kann. Ein sehr praxisnahes Beispiel hierfür
und der Heilkunde. In der Naturkunde be- ist ihr Hinweis, dass man die Stacheln der
in der Natur schreibt Hildegard jeweils genau die Quali-
tät der Pflanzen, Kräuter und Steine, ihre
Brombeere bei geschwollenem und ver-
eitertem Zahnfleisch zum Aufritzen des-
entdecken: Die Eigenschaften und ihren Nutzen für den
Menschen, eventuell verbunden mit Hin-
selben anstelle eines Abszessmessers ge-
brauchen könne. Möglicherweise kann

heilige Hilde- weisen für die Verarbeitung als Medika-


ment. Wenn sie eine Pflanze aus eigener
man in diesem Vorschlag ein Unterlaufen
des seit den 30er Jahren des 12. Jahrhun-
Anschauung kennt, sind ihre Beschreibun- derts geltenden Verbotes für Mönche und
gard von Bingen gen sehr genau. So hat sie zum Beispiel die
Fischlandschaft in Nahe, Glan und Rhein
Nonnen, chirurgische Eingriffe vorzuneh-
men, sehen.
wusste dank so präzise beschrieben, wie es bis in die
Neuzeit hinein nicht wieder vorgekommen
Niemand wäre im Mittelalter auf die
Idee gekommen, eine Patientin als Niere

ihrer visionären ist. Wo Hildegard nicht auf eigene Beob-


achtungen zurückgreifen kann, kolportiert
von Zimmer Zehn zu bezeichnen. Die
Grundlage jeder Behandlung war die
sie unbekümmert die im Mittelalter kur- Wahrnehmung des ganzen Menschen.
Begabung wie sierenden Fabeln. So schreibt sie etwa über
das Einhorn, dass es nur von einer gut aus-
Kam ein Patient mit Bluthochdruck zu
Hildegard, fragte sie ihn nach seinen Le-
keine Zweite, sehenden, adeligen Jungfrau gefangen
werden könne. Dies ist freilich eine These,
bensgewohnheiten. Fand sie heraus, dass er
zum Jähzorn neigte, sich fettreich ernährte

dass es andere die sie beim Anblick des mittlerweile als


Nashorn identifizierten Tieres und der Be-
und regelmäßig Hochprozentiges trank,
wies sie ihn zunächst an, Holz zu hacken,

Weisen der
obachtung seiner Lebensgewohnheiten wenn ihn der Zorn überkam, anstatt mit
vielleicht nicht unbedingt aufrechterhalten seinem Nachbarn zu streiten, das fette
hätte. Fleisch durch Dinkelbrei und den Alkohol
Wahrnehmung Gut sortiert
durch Tee zu ersetzen. Erst wenn dies alles
nicht half, griff sie zu stärkeren Medika-

gibt als die und treffsicher


menten. Medizin ist für Hildegard immer
kontextuell.

analytisch for-
Die Heilkunde beschreibt eine Fülle da- Zu den anziehenden Merkwürdigkeiten
mals bekannter Krankheiten in Verbin- der mittelalterlichen Medizin gehört die
dung mit entsprechenden Therapievor- Verwendung edler Steine als Therapeuti-
schende des schlägen. Die Zusammenstellung der Re-
zepturen ist bemerkenswert vernünftig und
kum. Man war davon überzeugt, dass die
minimale mineralische Wirkung heilend

wissenschaft- praxisorientiert. Aus der reichen Anzahl an


möglichen Indikationen für ein Heilkraut
wirke, wenn man beispielsweise Edelsteine
in Wein einlegte und diesen anschließend

lich-technischen
findet sich in den Schriften Hildegards in trank. Zum anderen beruhte der Glaube an
der Regel eine Beschränkung auf wenige, die therapeutische Wirkung der Steine auf
sinnvolle Anwendungsbereiche, deren ihrer Schönheit, die imstande sei, heilende
Zeitalters. Das Wirksamkeit heute häufig aufgrund von
chemischen Analysen neu erkannt wird.
Kräfte zu aktivieren. Hildegard beschreibt
die Edelsteine als greifbare Überbleibsel

nutzte sie zur Ein Beispiel hierfür ist die Klette, die
Hildegard als harntreibendes Mittel, so-
aus dem Paradies.

Von der Wirkung


Behandlung von wie, äußerlich anzuwenden, als Medika-
ment bei neurodermitis-ähnlichen Hauter-
des Dinkels überzeugt
krankungen anführt. Untersuchungen ha-
Leiden und ben ergeben, dass diese Pflanze Stoffe ent-
hält, die die Bakterienbildung und den
Folgt man Hildegard von Bingen, ist der
Dinkel die bekömmlichste aller Getreide-

Krankheiten Pilzbefall hemmen und so den therapeuti-


schen Effekt bei Ekzemen, Flechten oder
arten. Er wirkt stimmungsaufhellend, ba-
sisch und verhindert so Entzündungspro-
VON BARBARA STÜHLMEYER schuppigen Hauterkrankungen, besonders zesse im Körper. Die Ernährung mit Din-

D
im Bereich der Kopfhaut, erklären. kelprodukten wirkt nicht nur vorbeugend,
ie Kräuterheilkunde ist Ein wichtiger medizinischer Grundsatz sondern auch heilend. Dies gilt zum Bei-
das Gebiet, das Hildegard der mittelalterlichen Medizin, den die Ho- spiel in der Ernährung von Rheumapatien-
von Bingen eigentlich be- möophatie wieder aufgegriffen hat, war: ten, bei deren Erkrankung Entzündungen
kannt gemacht hat. Auch Gleiches heilt. Die Ähnlichkeit von Krank- eine wesentliche Rolle spielen. Viele
wer sonst nichts von ihr heit und Heilkraut besteht beispielsweise Krankheiten stehen in engem Zusammen-
weiß, hat in den letzten bei der von Hildegard angewendeten Be- hang mit der Ernährung. Eine Übersäue-
Jahren vermutlich das eine oder andere handlung von Herzstechen durch die Ma- rung des Körpers durch Kaffee, Weißmehl-
Rezept in die Hand bekommen, das von ihr riendistel. Das stechende Kraut sollte hier produkte und Zucker kann zu Veränderun-
stammt oder sich auf sie beruft. Allerdings die stechenden Schmerzen beheben. Diese gen der Magenschleimhaut, des Choleste-
ist längst nicht alles, was heute unter dem Sichtweise erscheint uns wenig einleuch- rin- und des Blutzuckerspiegels führen.
Namen Hildegards verbreitet wird, wirk- tend, doch sind wir heute eingeladen, zu Das sind Probleme, die man durch eine
lich ihren Schriften entnommen. lernen, dass es noch andere Weisen der dinkel-basierte Ernährung vermeiden
Hildegard von Bingen war Benediktiner- Wahrnehmung gibt als die analytisch-for- kann.
äbtissin und sorgte deshalb auch für die schende des wissenschaftlich-technischen Wie sehr Hildegard von der Wirkung des
Versorgung der Kranken im Kloster und Zeitalters. In Bezug auf die Mariendistel Dinkels überzeugt war, ist dem Ersten
seiner Umgebung. Sie war dafür besonders heißt dies: Aus den Samen dieser Pflanze Buch ihres Werks „Physika“, das den Titel
geeignet, weil ihre Wahrnehmungsfähig- kann ein Wirkstoffkomplex, das Silymarin, „Von den Pflanzen“ trägt, zu entnehmen:
keit infolge ihrer visionären Begabung stär- isoliert werden, der in der Tat gegen Be- „Der Dinkel ist das beste Getreide und er
ker ausgeprägt war, als dies gewöhnlich der schwerden wie Seitenstechen hilft und zu- ist warm und fett und kräftig, und er ist mil-
Fall ist. In der Ausübung ihres ärztlichen dem eine Schutzwirkung für die Leber hat. der als andere Getreidearten, und er berei-
Berufes stand sie in einer langen, bis in die Dass Hildegard sich auf Indikationen be- tet dem der ihn isst rechtes Fleisch und
Antike zurückreichenden Tradition. Die schränkt, deren Wirksamkeit sie beobach- rechtes Blut, und er macht frohen Sinn und
Wege, auf denen man heilende Kräfte in tet hat, spricht für die Praxisorientierung Freude im Gemüt des Menschen. Und wie
der Natur entdeckte, erscheinen uns heute der medizinischen Schriften. auch immer die Menschen ihn essen, sei es
merkwürdig und fremd, aber sie überra- in Brot, sei es in anderen Speisen, er ist gut
schen uns häufig mit der Richtigkeit ihrer
Ergebnisse.
Antike Tradition und mild. Und wenn einer so krank ist, dass
er vor Krankheit nicht essen kann, dann
und Volksmedizin nimm die ganzen Körner des Dinkels und
Experimentell und Vielfach beschreibt Hildegard Rezeptu- koche sie in Wasser, unter Beigabe von Fett
ren, die zum allgemeinen Traditionsgut der oder Eidotter, so dass man ihn wegen des
fabulös: die Naturkunde antiken und mittelalterlichen Medizin ge- besseren Geschmacks gern essen kann,
Für die heilige Hildegard von Bingen war die Grundlage jeder Behandlung die
Ursprünglich waren ihre medizinischen hören. Andere Therapievorschläge tau- und gib das dem Kranken zu essen, und es Wahrnehmung des ganzen Menschen. Vielfach beschreibt sie Rezepturen, die
und naturkundlichen Schriften in einem chen bei ihr erstmals auf, sodass man auf heilt ihn innerlich wie eine gute und gesun- zum allgemeinen Traditionsgut der antiken und mittelalterlichen Medizin gehö-
einzigen Werk zusammengefasst. Heute ist Einflüsse volksmedizinischer Überliefe- de Salbe.“ ren. Foto: fotolia.de
Die Tagespost ñ21. November 2019

30 Aus aller Welt

5 Unter den Toren


von Sankt Peter
Die USA haben fünf
Millionen Dollar für
Hinweise auf den vor mehr
als sechs Jahren in Syrien
entführten Jesuiten Paolo Rund um den Vatikan leben viele Obdachlose. Ein Besuch an den Rändern VON ANNALIA MACHUY
Dall’Oglio ausgesetzt.
Das Außenministerium in
Washington verbreitete am
Wochenende per Twitter
erneut einen
entsprechenden Aufruf auf
Arabisch.
Am Sonntag war der 65.
Geburtstag des
italienischen Geistlichen.
Der seit den 1980er Jahren
in Syrien tätige
römische Jesuit und
Islamwissenschaftler Paolo
Dall’Oglio war am 29. Juli
2013 nahe der An den Grenzen des Vatikan: Der Bereich unter den Kolonnaden des Petersplatzes wird abends geschlossen. Foto: ama Am päpstlichen Presseamt. Foto: ama
türkischen Grenze

E
verschleppt worden, als er rni starrt an die Decke. Links von Gäste wechseln. Maximal 30 Tage darf man seurdienst, den der Papst und sein Almo- kurz untersucht und dann gegebenenfalls an
ihm passieren die Touristen auf bleiben, bevor das Bett an einen anderen senmeister, Kardinal Krajewski, haben ein- einen Facharzt weitergeleitet. Wer eine um-
zur Vermittlung zwischen dem Weg vom und zum Peters- vergeben wird. Ganz in der Nähe, am Piazza richten lassen. Ja, Franziskus hat ein großes fassendere Behandlung braucht, erhält
islamistischen Milizen und platz, rechts lehnt ein Geigenkof- del Sant’ uffizio haben die Missionaries of Herz für die Armen vor seiner Türe. Auch in einen offiziellen Überweisungsschein für
fer an der Wand, neben einem Schlafsack Charity auch eine Schlafstelle für Frauen. diesem Jahr lud er nach der heiligen Messe ein Krankenhaus. In einem kleinen Seiten-
Kurden in ein Quartier des und etwas Gepäck. Der junge Mann teilt Jeden Nachmittag gibt es dort außerdem zum Welttag der Armen 1 500 Bedürftige raum gibt es kostenlos Kaffee. „Vor allem
sich den Durchgang vor der Sala Stampa eine Essensausgabe. Neugierige haben da zum Mittagessen in den Vatikan ein und für die Mitarbeiter“, schmunzelt Patrizia.
„Islamischen Staats“ in della Santa Sede, dem Presseamt des Heili- keinen Zutritt. Man spürt, dass es hier nicht ließ zudem eine neue Obdachlosenunter- Und natürlich für die Patienten, die vormit-
Rakka gereist war. gen Stuhls, mit noch einer Handvoll anderer nur um materielle Sorge, sondern mehr kunft eröffnen. Im Palazzo Migliori, einem tags, wenn Blut abgenommen wird, auch
Obdachloser. Die Ecke hinten rechts ist noch um die Würde der Menschen geht, die historischen Familiensitz aus dem 19. Jahr- einen kleinen Snack bekommen. Das medi-
seine. Später am Abend wird er ein Zelt aus hier Hilfe suchen. hundert, sind durch eine Restaurierung 50 zinische Personal arbeitet, um sich die Zeit
Pappkartons über sich aufschlagen und da- In der Unterführung direkt neben der Es- Schlafplätze entstanden, außerdem Ge- von 8 Uhr morgens bis 21 Uhr einzuteilen,
rin für die Nacht verschwinden. Erni sensausgabe hat sich eine ganze Gruppe von sprächs- und Leseräume, Computerarbeits- in Schichten – und komplett ehrenamtlich.
GLOSSE stammt aus der Karibik. Nein, eigentlich ist Obdachlosen zusammengefunden. Ein klei- plätze und eine große Küche, in der mehr als Mit seiner Sorge um die Armen, erzählt
er nicht wegen Problemen dort weggegan- ner Hundewelpe wuselt zwischen ihnen he- 250 warme Mahlzeiten zubereitet werden Patrizia, habe Papst Franziskus die Bereit-
Pachamama gen, erzählt er. Seine Insel war ihm einfach
zu klein. Die Niederlande, in der er zu-
rum, er ist der sichtbare Liebling auch man-
cher Passanten. Seine Geschwister kann
können. schaft vieler freiwilliger Helfer geweckt.
Patrizia ist – „natürlich“ – katholisch. „Zu-

Klum nächst gelebt hat, bald auch. Seit 2018 ist er


in Rom – einer der vielen Obdachlosen, die
man auch an anderen Ecken von Sankt
Peter entdecken. Zwei junge Frauen haben
Christliche Liebe, die
keine Unterschiede macht
erst kommt das Gebet“, meint sie im Blick
auf ihren Dienst im Medizinzentrum. Nein,
rund um Sankt Peter leben. sich gerade zu der Gruppe gesetzt, ein höl- sie beten hier nicht gemeinsam, das müsse
zernes Franziskuskreuz baumelt um ihren In der Woche vor dem diesjährigen Welt- jeder in seinem eigenen Herzen tun, aber
VO N A N D R É T H I E L E
Viele Gesichter Hals. Sie gehören zur Emmanuel School of tag der Armen am 17. November konnten das alles passiere aus einer christlichen Hal-
Mission. Immer zu zweit sind sie in ganz sich Bedürftige außerdem kostenlos im ei- tung, erklärt sie. Bei den Patienten machen
Inzwischen weiß man es auch in der und viele Geschichten Rom unterwegs, um den Menschen auf der gens dafür aufgebauten Medizinzentrum sie allerdings keinen Unterschied: „Wie es
Kirche: es geht um die Frauen. Frauen
Sie sitzen in Hauseingängen, am Straßen- Straße etwas von der Liebe Christi weiter- untersuchen und behandeln lassen. Auch das Evangelium sagt: Wir sehen nicht auf
an die Macht – das ist dem christ-
rand, in Unterführungen, allein oder in zuschenken. „Wir geben ihnen kein Geld diese Aktion geht auf eine Initiative von Alter, Religion, Herkunft, Rasse.“ Jeder ist
lichen Liborius-Verlag sogar ein eige-
Gruppen, bettelnd oder wartend, sie hum- oder Essen“, erklärt Josephina, die aus der Papst Franziskus zurück, der den medizini- willkommen. Auch Papst Franziskus, der die
nes Magazin wert: Maria 2.0 – bald
peln mit Krücken zwischen den Touristen Slowakei stammt. „Nur“ Zeit und Zuwen- schen Dienst zum ersten Welttag der Armen Medizinstation am Wochenende überra-
auch im Monats-Takt zum Umblät-
umher, fragen nach Geld oder wollen in Ru- dung. Und eigentlich seien sie selbst die Be- 2017 ins Leben gerufen hatte. Zum dritten schend besucht, ein wenig geplaudert, die
tern. Und vergessen wir nicht: Die
he gelassen werden. Männer und Frauen, schenkten, meint Josephina. Sie kennt die Mal standen die Container in diesem Jahr Kranken ermutigt und – dann doch mit al-
kleinen indianischen Götzen, die die
Italiener und Fremde, in jedem Gesicht Gruppe am Piazza del Sant’ uffizio schon. also für einige Tage auf dem Petersplatz. len – gebetet hat.
katholischen Gemüter so erregten,
steht eine andere Geschichte. Wie viele Und an den Gesichtern der obdachlosen Patricia ist eine der Freiwilligen, die die Pa- Trotz allem wird es im herbstlichen Rom
waren nicht zufällig weiblich. Sie aber
rund um den Vatikan leben, kann keiner ge- Männer und Frauen ist deutlich zu sehen, tienten in Empfang nimmt. Auch als Besu- langsam ungemütlich. Ungemütlich nass
stehen nur als Symbole für den zer-
nau sagen. Etwa 250 müssten es sein, wie sehr sie sich über den – völlig immate- cher spürt man die warme Herzlichkeit, die zunächst, bald auch ungemütlich kalt. Erni
fallenden historischen Kompromiss
schätzt Franco. Er hilft in der von Mutter riellen – Besuch der beiden freuen. diese ältere Dame ausstrahlt. Und ihre will trotzdem bleiben – und irgendwie das
des Glaubens, der mit der liberalen
Teresa-Schwestern geleiteten Schlafstelle Auch am Petersplatz selbst hat sich in den leuchtenden blauen Augen erzählen mehr Geigespielen lernen. Wie viel man üben
Außenwelt geschlossen wurde. Dass
für Männer, nur ein paar hundert Meter letzten Jahren Einiges für die Obdachlosen noch als ihr Bericht, dass diese Arbeit ihr müsse, fragt er. Wer weiß, vielleicht sind die
nämlich eben nicht alles „geht“, son-
vom Petersplatz entfernt. Im gut geheizten getan. Die Duschen, die es seit etwa fünf Freude macht. Etwa 50 bis 60 Menschen Straßen und Gassen um Sankt Peter im
dern dass es Richtig gibt und Falsch,
Eingangsbereich einige Tische und Stühle, Jahren unter den Kolonnaden des Peters- kommen pro Tag in das Medizinzentrum, nächsten Sommer um einen Obdachlosen
und dass man darum ringen muss –
an denen ein paar Männer beim Essen sit- platzes für die Obdachlosen gibt, werden einige Obdachlose, vor allem aber auch ar- ärmer und um einen Musiker reicher. So-
das ist, was öffentlich am wenigsten
zen. Eine kleine Lourdes-Madonna schaut täglich von etwa 100 Personen genutzt, be- me Italiener, mit allen Arten von Krankhei- fern die Ewige Stadt dem jungen Mann
als Fortschritt wahrgenommen wird,
ihnen zu. 31 Schlafplätze gibt es hier, die richtet ein Helfer. Beliebt ist auch der Fri- ten. Sie werden zunächst von Hausärzten dann doch nicht zu klein wird.
aber die katholische Wahrheit aus-
macht. Ein Blick in die Medien dieser
Tage, ein Blick auf die allpräsente
blonde Säkularheilige Heidi Klum
zeigt, wohin die Beliebigkeit eines
reinen Macht- und Fortschrittsden-
kens führt, das keine Inhalte mehr
kennt außer der immer schneller krei-
senden Bewegung des ewig gleichen
Neuen. Man hat kaum begonnen, sich
über die begnadete Talentlosigkeit
dieser Modematrone zu ärgern, da
tritt sie in der nächsten Rolle auf, hat
neue Sorgen, sagt neueste albernste
Dinge. Gemessen an Heidi Klum ist
der Streit um Pachamama schon fast
von mittelalterlicher Gelehrtheit. Man
kann als Katholik also gut mit dem
Streit um kleine Holzfiguren leben.
Kostenlose Hilfe für Bedürftige: Die Medizinstation auf dem Petersplatz. Foto: ama Franziskus hat am Welttag der Armen zum Mittagessen eingeladen. Foto: KNA
Die Tagespost ñ21. November 2019

Aus aller Welt 31

Bild der Woche


Dass Venedig dicht am
Wasser gebaut ist, weiß
man. Wer in den vergan-
genen Tagen die Stadt be-
suchte, wurde jedoch Zeu-
ge einer ganz besonderen
Erfahrung: So hoch stand
das Wasser, dass man auf
dem überschwemmten
Markusplatz nur mit
Gummistiefeln flanieren
konnte. Im berühmten
Markusdom wurden Mo-
saiken und Säulen beschä-
digt. Das genaue Ausmaß
der Zerstörung wird man
erkennen, wenn alles tro-
cken ist. Wann das sein
wird? Gute Frage. Foto: dpa

Die Literaten des Herrn BEIM NAMEN GENANNT

Im deutschsprachigen Raum gibt es unter katholischen Kommunikations-Profis mindestens


drei ausgewiesene Schriftsteller: Ein Gruppenbild mit Werken V O N B U R K H A R D T G O R I S S E N

G
ute Kommunikation war immer Vornamen hat ihre aus Krakau stammende tionen beherrschen, gehört der mit etlichen Chur. „Für mich“, sagt er, „gibt die Kirche
schon wichtig, im Medien-Zeit- Mutter, Fan von Johannes Paul II., ihr ver- Preisen ausgezeichnete Markus Günther. dem Glauben weltweit eine Heimat und
alter ist sie ein Muss. Die katho- passt. Mit „Bamberger Seidla“ ist inzwi- Für seinen Essay „Du musst kämpfen“ er- den Schwachen eine Stimme“. Dieser Prä-
lische Kirche, traditionsgemäß schen die vierte Folge des Franken-Krimis hielt er im vorigen Jahr aus den Händen der misse fühlt sich der zweifache Familienva-
mit einem guten Draht nach oben versehen, erschienen. Wie immer hat Autor Luck pe- Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ter verpflichtet. In seinem Roman „Der Trauer und Entsetzen in der Hauptstadt:
ist auch irdisch kommunikationstechnisch nibel recherchiert. Das Resultat kann sich den mit 10 000 Euro dotierten Preis der Abschied“ beschreibt er die Gefahr der Isla- Der Arzt FRITZ VON WEIZSÄCKER, Sohn
bestens vernetzt. In Deutschland verfügen sehen lassen. Bernhard Brink, Altmeister „Deutschen Palliativstiftung und der Deut- misierung und den Verfall der Meinungs- des früheren Bundespräsidenten, ist am
inzwischen alle Bistümer und Erzbistümer des deutschen Schlagers, urteilt: „Spannen- schen Gesellschaft für Palliativmedizin“. freiheit. Auch wenn das St. Galler Tagblatt Dienstagabend Opfer eines tödlichen Mes-
über Pressestellen, ebenso die Deutsche Bi- de Unterhaltung und ein Schuss Humor. Der promovierte Historiker arbeitete für urteilt: „So weit ist es noch nicht, auf jeden serangriffs geworden. Der 59-Jährige
schofskonferenz. Die kirchlichen Medien- Hitverdächtig und mörderisch gut.“ die FAZ und die Los Angeles Times. Als Fall nicht in der Schweiz, in der über kont- starb, als er in der Berliner Schlosspark-
Jobs sind vielschichtig. Öffentlichkeitsrele- Ebenfalls zur Riege der Pressesprecher, Mitglied im Pressekorps des Weißen Hau- roverse Themen durchaus unverblümt ge- klinik einen Vortrag hielt. Der Täter war
vante Themen müssen nach außen kommu- die mehr als die Prosa der Alltagsinforma- ses veröffentlichte Günther 2007 die erste stritten wird.“ In Deutschland sieht es wo- unter den Zuhörern und stürmte plötzlich
niziert werden. Wie es der Zufall will, gibt deutschsprachige Obama-Biographie. Nach möglich anders aus. So darf man Gracia mit dem Messer auf von Weizsäcker los.
es im deutschsprachigen Raum unter den 25 erfolgreichen Jahren als Chronist unse- dankbar sein, dass er in seinem 2018 er- Ein Polizist, der zufällig anwesend war,
kirchlichen PR-Profis drei ausgewiesene rer Zeit, unter anderem als Chefredakteur schienenen Plädoyer „Das therapeutische versuchte noch, ihn aufzuhalten, und wur-
Schriftsteller. die „Augsburger Allgemeine“, ist er seit dem Kalifat“ verdeutlicht, dass eine funktionie- de selbst schwer verletzt. Mehrere Zuhö-
Zu den gewieftesten katholischen Me- 1. Februar 2019 Kommunikationschef des rende Demokratie von Gedankenfreiheit rer konnten den Angreifer schließlich
dienfachleuten zählt sicherlich Harry Luck. Erzbistums Köln. Der 1965 in Bottrop ge- lebt und nicht von einer von oben verordne- überwältigen. Weizsäcker hinterlässt eine
Seine ersten journalistischen Schritte borene dreifache Familienvater betont die ten „political correctness“. Frau und drei Kinder. Die Schwester des
machte der 1972 geborene Journalist beim Notwendigkeit einer Sprache, „die die Men- Gracias Plädoyer ist besonders brisant, Getöteten, Beatrice von Weizsäcker, pos-
Remscheider General-Anzeiger. Später schen von heute verstehen, mit der wir aber wenn man bedenkt, wie unliebsame Mei- tete auf Instagram ein Kruzifix mit dem
arbeitete er für den Deutschen Depeschen- zugleich uns selbst und unserem Auftrag als nungen mit der Moralkeule aus dem öffent- Text: „Gib Acht auf meinen Bruder ...“
dienst und bei Focus-Online als stellvertre- Kirche treu bleiben“. lichen Diskurs geprügelt werden. Gracia,
tender Nachrichtenchef. Im Juni 2012 war Sein Romandebüt „Weiß“ erschien 2017. unter anderem auch als Kolumnist für das Die Frage nach der Stellung der Frau in
für Luck ein Tapetenwechsel angesagt. Seit- Es ist die virtuose Enttarnung des Alltags. Portal „Achse des Guten“ und der Schwei- der katholischen Kirche ist nach Einschät-
her leitet er den Bereich Presse- und Öf- Krimi-Fan: Harry Luck. Foto: H. Steffens Emotionen sind für die paragraphentreue zer Zeitung „Blick“ tätig, schreibt mutig zung des Psychotherapeuten und Theo-
fentlichkeitsarbeit des Erzbistums Bam- Staatsanwältin Hannah das Terrain ihres gegen jede Form des Gesinnungsabsolutis- logen MANFRED LÜTZ „von zentraler Be-
berg. 2016 wurde er an der Otto-Friedrich- Mannes, der als Architekt seine künstleri- mus: „Statt Bereitschaft für die Wahrheit deutung für die Zukunft der Kirche“. Es
Universität in Bamberg Lehrbeauftragter. schen Fantasien auslebt. Ihr gemeinsames dominiert ein öffentliches Gefühls-Ma- bestehe dringender Handlungsbedarf,
Bis hier hin könnte man sagen, business as Haus hat er minimalistisch, in allen Schat- nagement. Statt Reife zum Konflikt zeleb- „weil die Gesellschaft nicht mehr akzep-
usual. Aber auf den zweiten Blick entdeckt tierungen der Farbe Weiß, eingerichtet. Die riert man Überempfindlichkeit und larmo- tiert, dass Frauen in irgendeiner Institu-
man eine Besonderheit. Harry Luck ist Farbe verschattet sich, als Hannah aufgrund yante Rechthaberei. Statt der Machtkritik tion nur niedere Tätigkeiten ausführen
nämlich nicht „nur“ Pressesprecher. Er einer nebensächlich erscheinenden Beob- der Medien herrscht Regierungspropagan- können“, sagte Lütz der Internetseite „Va-
schreibt Krimis. Und das nicht zu knapp! achtung in wahnhafte Eifersuchtsanwand- da.“ Die gegenwärtige Entwicklung bestä- tican News“. Ein positiver Schritt wäre,
Sein erster, „Isarbulle“, erschien 2003. lungen verfällt. Die Fassade trauter Bürger- tigt die Notwendigkeit eines solchen christ- „wenn umgehend Frauen in den Bistums-
Weitaus gefährlicher geht es im Bibel-Thril- lichkeit zerbröckelt. Präzise und einfühl- lichen Bekennermutes. leitungen und in den Pfarreien mehr Ent-
ler „Versuchung“ zu: der Multimedia-Kon- sam gelingt Günther die detaillierte Be- scheidungskompetenz bekämen“. Der
zern SkyCorp beherrscht die digitale Welt. schreibung selbstzerstörerischer Gedan- Die drei schreiben Bücher, Theologe äußerte sich nach der General-
Als die junge Journalistin Eva Röller be- kengänge bis in die fatalsten Abgründe der versammlung der Vatikan-Behörde für
ginnt, unangenehme Fragen zu stellen, Subtil: Markus Günther. Foto: P. Badde Seele. Was ist Wirklichkeit? Was Einbil- die einen Sinn haben Laien, Familie und Leben, an der er als
überschlagen sich die Ereignisse. Alles wird dung? Bei guter Literatur bleibt das Ende Es ist auf unterschiedliche Weise ein Ver- einziges deutsches Mitglied teilgenommen
hinterfragt, die Macht der Medien, die glo- offen, damit der Leser seinen eigenen Inter- gnügen, die Bücher von Luck, Günther und hatte.
balisierte Welt, der Zufall, das Abenteuer. pretationsspielraum ausschöpfen kann. Gracia zu lesen. Keine nobelpreisverdächti-
Ab 2016 wird das Oeuvre des Autors aus Markus Günther ist mit „Weiß“ dieses ge Kost, Gottlob! Die Autoren haben sich NAZAN ECKES (43), RTL-Moderatorin,
dem Bergischen Land Bambergig. „…solan- Meisterstück gelungen. nicht den Regeln der Kitsch-Literatur will in ihrer Familie nach eigenen Worten
ge ich hier Dienst tue, werde ich keinen Ebenfalls zu den Meistern seines Fachs unterworfen. Stattdessen kann man neu das Christentum und den Islam unter
Schluck aus so einem neumodischen Voll- gehört Giuseppe Gracia. Der 1967 in St. entdecken, wie es ist, wenn Bücher einen einen Hut bringen. „Wir versuchen den
idiotomaten trinken“. Wer so spricht, kann Gallen geborene Sohn eines Sizilianers und Sinn haben. Hier erweist sich Sprache nicht Kindern zu erklären, dass wir an alles
nur Hinz oder Kunz heißen oder? Irrtum, einer Spanierin besitzt eine feines Gespür als System prekärer Verhaltensregeln, son- glauben. An Allah, an Gott, an Jesus“,
„Mein Name ist Müller“, sagt Horst Müller, für kritische Entwicklungen. Die NZZ dern ist Ausdruck von Seele und Geist. Al- sagte sie der Zeitschrift „Gala“. Eckes ist
Kommissar aus Bamberg, altmodisch bis schrieb über ihn: „Er mag die Auseinander- len drei Autoren ist ein hohes literarisches Muslimin; ihr Mann, der österreichische
zum Abwinken und auch sonst ein Unikum. setzung mit anderen Haltungen.“ Seit 2011 Knowhow zu eigen, sie durchdringen den Künstler Julian Khol, ist katholisch.
Zur Hand geht ihm seine junge, dynamische ist Gracia Beauftragter für Medien und Erlebnisstoff des Lebens. Und des Glau- „Bei uns zu Hause wird doppelt so viel ge-
Kollegin Johanna Paulina Kowalska – ihren Mutig: Giuseppe Gracia. Foto: Archiv Kommunikation im katholischen Bistum bens. feiert wie in anderen Familien“, so Eckes.
Die Tagespost ñ21. November 2019

32 Aussprache

Menschengemachter Klimawandel? Denn der Prototyp des Homo climaticus sich all diese Machtpolitiker vielleicht es sich zu leicht und erstickt den katholi-
ist die verleumdete und abgewertete Greta doch etwas erweichen. Sie hat hinlänglich schen Geist, eventuell unbewusst. Was HINWEIS
Das macht mich Thunberg (Heilsbringerin, Schulverweige-
rin) und sie macht nichts anderes als den
bewiesen, dass es ihr einzig und allein um
die Sache geht, die uns alle, die ganze Welt
mich aber am allermeisten frustriert: Dass
diesem Autor, dessen destruktive Haltung
Leserbriefe sind keine redaktionellen Mei-
melancholisch Geist von „Laudato si“ in die Welt zu tra-
gen, auf ihre schlichte kindliche Art, die
angeht, das „Gemeinsame Haus“, wie es
Papst Franziskus formuliert hat, Gottes
und Schreibweise mir ein Rätsel ist, eine
ganze Seite dieser wunderbaren Zeitung
nungsäußerungen. Kürzungen behalten wir
uns vor. Wir lesen alle Zuschriften auf-
Zu „Die letzte große Erzählung“ (DT vom deshalb besonders wirkungsvoll ist. Von Schöpfung, zu der auch der Planet Erde zur Verfügung gestellt wird. Das macht
merksam, bitten aber um Verständnis, dass
14.11.): Gemäß der Logik des Begriffs einem Kind, einem Teenager, der es so gehört und dessen wichtigster und zu- mich wirklich melancholisch.
wir keine Auskunft darüber geben können,
„Homo climaticus“ müsste auch Papst ernst meint und so authentisch ist („Wenn gleich gefährlichster Bewohner, der Eva Höcherl, 85652 Pliening warum einzelne Leserbriefe nicht veröf-
Franziskus zu dieser Spezies gehören. ihr nicht werdet wie die Kinder…“) lassen Mensch, die Krone der Schöpfung, der
fentlicht wurden. DIE REDAKTION
drauf und dran ist, diese zu zerstören und
Anzeige damit seine Lebensgrundlagen; es geht
doch nicht nur um die katastrophale ra-
Ich weise das
M A R K T P L AT Z
sant fortschreitende Erderwärmung, son-
dern auch Luft- und vor allem Wasserver-
energisch zurück
schmutzung, Artensterben, die fehlgelei- Auf meinen Leserbrief zur Klimaproble- Junge und zugleich reife Frau (37), Akademi-
Die richtige Quelle tete Intensivstlandwirtschaft, der perver-
tierte Kapitalismus, der alles beherrscht.
matik (DT vom 7.11.2019) drucken Sie in
der Ausgabe vom 14.11. einen Leserbrief
kerin, sucht die Liebe fürs Leben: einen
treuen, wertebewussten, christlichen und ledi-

für Ihre Stelle.


gen Akademiker zw. 35 und ca. 45, naturverbun-
Es ist doch so evident, dass eine Umkehr von Herrn Prof. H.-J. Lüdecke ab, in dem den. Ich liebe gute Gespräche, lange Spazier-
des Denkens stattfinden muss, dass nicht er mir vorwirft, dass meine Aussagen nicht gänge, gute Lektüre, spannende Reisen. Ich
stellenmarkt-kirche-und-caritas.de dem neuesten Stand der Forschung ent- freue mich auf Deine Antwort! Zuschriften bitte
so weitergemacht werden kann. Nichts an den Verlag J. W. Naumann, Berner Straße
anderes wollen die wirklich ernsthaften sprächen. Dies muss ich in allen Punkten 2, 97084 Würzburg unter der Nummer 60107.
Klima-, Natur- und Umweltschützer sa- energisch zurückweisen. Vielmehr fällt der
gen, die Greta Thunbergs und der Papst Vorwurf zur mangelnden Kenntnis zum Im Vertrauen auf Gottes Hilfe sucht ein frisch
und Tausende von Forschern und Wissen- Stand der Forschung auf den Leserbrief- verheiratetes Ehepaar ein Grundstück / kleines
schreiber zurück, denn die Darlegungen Haus in München oder südlicher Umgebung
schaftlern. zum Kauf. Telefon 0175 - 6746744
Sind nun all diese wirklich ernstzuneh- von Herrn Lüdecke beruhen auf einer
menden Leute (einschl. Papst) ebenso Arbeit aus dem Jahre 2015, die wegen
Münchnerin, 50 J., röm.-kath., led., NR/NT,
Unser Stellenmarkt für Kirche und Caritas bietet ständig „Homo climaticus“ wie diese modischen gravierender Mängel nicht zur Veröffent- groß, norm. Figur sucht werteorientierten Mann
über 600 aktuelle Stellenanzeigen von Arbeitgebern der
katholischen Kirche. Durchsuchen Sie jetzt die Stellenan- Ökofuzzis mit ihren versponnenen Ideen lichung in einem renommierten Fachjour- für gemeinsame Zukunft. Zuschriften bitte an
nal (siehe die Diskussion unter den Verlag J. W. Naumann, Berner Straße 2,
gebote nach Ihren individuellen Anforderungen und finden und Leichtfertigkeiten? Sie werden vom 97084 Würzburg unter der Nummer 13638.
Sie Ihre neue Stelle. www.earth-syst-dynam-di-
Tipp: Legen Sie sich Ihr persönliches Suchprofil an und
Autor in einen Topf geworfen, nur um die
Sie werden kostenlos per E-Mail benachrichtigt, wenn eine ganze so notwendige Bewegung desavou- scuss.net/6/2043/2015/doi:10.5194/
neu eingetragene Stellenanzeige auf Ihr Profil zutrifft. ieren zu können (Gebärstreik von Anti- esdd-6-2043-2015) angenommen wurde
Suche direkt starten
müttern für das Klima). Der Autor macht und geben gerade nicht den Stand der
++ www.stellenmarkt-kirche-und-caritas.de
Forschung wieder. Vielmehr entpuppt sich Die Tagespost
Herr Lüdecke genau als einer derjenigen, Katholische Wochenzeitung für Politik,
die, wie von mir angeprangert, durch Gesellschaft und Kultur
Leugnung der physikalischen (und chemi- Vormals Deutsche Tagespost
Katholische Zeitung für Deutschland.
schen) Gesetze so lange argumentieren,
1948 begründet von Johann Wilhelm Naumann
bis sie der Öffentlichkeit suggerieren
können, dass „alles im natürlichen Bereich Herausgeber:
liegt und wir uns keine Sorgen machen Johann-Wilhelm-Naumann-Stiftung, vertreten durch
müssen“. Vielmehr scheint mein Leser- Dr. Norbert Neuhaus, Prälat Lic. theol. Günter Putz,
brief die Herren Klimaleugner dermaßen Bernhard Müller, Clemens Neck, Christoph Konopka
-[Q (W2W.[5KS6[.S[O 3SO QWS2W2 <O[ZQ_ M2X &[M0O[ZOWS5M2UW2 M2X IWSOW.W2 -SW2QOQOW55W2 SQO XSW EW2O.[5W
gereizt zu haben (der betroffene Hund
9W.I[5OM2U XWQ +.EZSQOM3Q b%52] Chefredakteur und Geschäftsführer:
bellt), dass sie sich zu unsachlichen und Oliver Maksan
8S. QMYTW2 V#. M2QW.W &[M0O[ZOWS5M2U ^WXSW2 M2X b133M2S6[OS12 EM3 2,YTQO3%U5SYTW2 \WSO0M26O WS2WR2 wahrheitswidrigen Aussagen verleiten las-
Redaktion:
6[OT15SQYTWR2 sen. So sind beispielsweise die Kohlere- Sebastian Sasse (Chef vom Dienst Print, Politik,
sourcen der Erde mit circa 15 000 Giga- Wirtschaft), Regina Einig (Kirche aktuell, Bildung),
1)--$+(/0%()+&',*,',+%(+21)--$+(/0%()+&',*,',+%,+ tonnen (Stand 2014) groß genug, um für
die nächsten 800 Jahre den CO2-Ausstoß
Dr. Stefan Meetschen (Im Gespräch, Feuilleton, Aus
aller Welt), Dr. Alexander Riebel (Kultur, Medien,

"-2#2.! von 50 Gigatonnen/Jahr aufrechtzuerhal-


ten, was ja auch die globale Kohleindustrie
Literatur, Bildung)
Maximilian Lutz (Internetredaktion, Reise),
Guido Horst (Büro Rom/Vatikan-Korrespondent),
3SO WS2W3 BWQYT,VOSUM2UQM3V[2U K12 NPP 4] in ihren Zukunftsszenarien beschreibt. Dr. Till Magnus Steiner (Büro Jerusalem/Heilig-
Dazu kommen noch die Öl- und Gasvor- Land-Korrespondent), Stephan Baier (Büro Öster-
7;,) <?@>/-)0 räte! Da kann einem wirklich Angst und reich/EU-/Südosteuropa-Korrespondent), Stefan
Bange werden, wenn man sieht, wo sich Rehder (Korrespondent für Bio-Ethik, Glauben und
! +.QOW55M2U K12 b133M2S6[OS12QQO.[OWUSW2R_612EW0OW2 V#. X[Q +.EZSQYT%V5SYTW &[MQ
Wissen), Barbara Knievel (Art Direktor)
! :2OW.QO#OEM2U XW. b133M2S6[OS12Q[.ZWSO XW. 8WSTZSQYT%VW M2X BSQYT1VQKS6[.W EM. +2OISY65M2U WS2W. gerade Politiker der CDU zu Klimafragen
2[YTT[5OSUW2 M2X XG2[3SQYTW2 QO.[OWUSQYTW2 BSQYT1VQ6133M2S6[OS12 Rat holen. Erscheinungsweise: donnerstags
! W.QOWR. C2Q0.WYT0[.O2W.RS2 ZWS [55W2 b133M2S6[OS12Q[2V.[UW2 XWQ +.EZSQYT1VQ Prof. Dr. Heinrich Stolz, Uni Rostock
Monatlicher Abonnementpreis einschließlich 7%
! W2UW 9W.2WOEM2U 3SO XW3 BWQYTIW.XW_Rb.SQW23[2[UW3W2O
Mehrwertsteuer bei Inlandslieferung: EUR 15,80
! :3QWOEM2U K12 ;TW3W2 M2X C6OS12W2 W2OQ0.WYTW2X UWQWOEOW. >M[5SO,OQQO[2X[.XQ S2 \MQ[33W2[.ZWSO 3SO einschließlich der Kosten für Postzustellung.
XW2 ^SO[.ZWSOW.S22W2 M2X ^SO[.ZWSOW.2 XW. &[M0O[ZOWS5M2U ^WXSW2 M2X b133M2S6[OS12 Tschugguel und die Pachamama Abonnementskündigungen sind mit sechswöchiger
! 6133M2S6[OSKW BWU5WSOM2U M2X ?5[OESW.M2U K12 ;TW3W2 M2X ?.1XM6OSXWW2 [MQ XW3 +.EZSQYT%V5SYTW2 &[MQ Frist zum Ende des Quartals möglich. Maßgeblich ist

7;, 3,.@84
Maria ist die der Zugang beim Verlag. Änderungen des Bezugsprei-
ses werden im Monat vor dem Inkrafttreten in der
! ISQQW2QYT[VO5SYTW. &1YTQYTM5[ZQYT5MQQ *^[QOW.R-S0513' S3 BW.WSYT XW. b133M2S6[OS12QISQQW2QYT[VOW2R beste Missionarin Zeitung angekündigt. Sie gelten für alle laufenden
Abonnements. Bei Nichterscheinen der Zeitung infolge
;TW151USW 1XW. KW.U5WSYTZ[.W >M[5SVS6[OS12 höherer Gewalt besteht kein Entschädigungsanspruch.
Zu „Bin auf alles gefasst“ (DT vom 7.11.):
! 71M.2[5SQOSQYTW +.V[T.M2UW2 Zurzeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 32 vom
Der Hinauswurf der „Pachamama-Holz- 1. Januar 2019. – Die Tagespost unterzieht sich der
! QWT. UMOW QYT.SVO5SYTW M2X 3#2X5SYTW CMQX.MY6QV,TSU6WSO
figuren“ durch Alexander Tschugguel er- laufenden Auflagenkontrolle durch die IVW.
! QWT. UMOW C55UW3WS2ZS5XM2U M2X QSYTW.W. :3U[2U 3SO XW. XWMOQYTW2 <0.[YTW innert an die Tempelreinigung durch Jesus Für unverlangt eingesandte redaktionelle Beiträge
! [MQUW0.,UOW b12O[6O_ M2X ;W[3V,TSU6WSO Q1ISW +SUW2S2SOS[OSKW Christus. Der junge Österreicher Tschug- wird eine Gewähr nicht übernommen.
! <0.[YTV,TSU6WSO EM [6OMW55W2 ;TW3W2 S3 +.EZSQOM3 b%52 guel sieht in der Zulassung der Statuen Rücksendungen erfolgen in jedem Fall nur,
! \MUWT%.SU6WSO EM. 6[OT15SQYTW2 bS.YTW Q1ISW bW22O2SQQW XW. <O.M6OM.W2 M2X =155W2O.,UW. XWQ +.EZSQOM3Q wenn Rückporto beiliegt.
neben der Götzendienerei zudem eine In- Druck: Main-Post GmbH
b%52 fragestellung des wahren katholischen
18, -8)A)0 7;0)0 Glaubens, wobei man ihm leider zustim- Johann Wilhelm Naumann Verlag GmbH,
men muss. Ihm jetzt den Vorwurf zu ma- Berner Straße 2, D-97084 Würzburg
! WS2W KW.[2OI1.OM2UQK155W M2X KSW5QWSOSUW CMVU[ZW Q1ISW WS2W2 31XW.2 [MQUWQO[OOWOW2 C.ZWSOQ05[OE chen, dass er – als Abtreibungsgegner – Telefon: Zentrale 0931 / 30863-0,
! WS2 [2UW2WT3WQ C.ZWSOQM3VW5X 3SO WS2W. V[3S5SW2ZWIMQQOW2 ?W.Q12[5015SOS6 EM. ZWQQW.W2 9W.WS2Z[.6WSO K12 sich erlaubte, mit der Holzfigur eine sym- Buchhaltung 30863-25,
Vertrieb 30863-32 - Fax 30863-33
BW.MV M2X )[3S5SW bolisierte Schwangere mit Baby im Bauch (vom Ausland aus: 0049 vorwählen)
! XSW ^%U5SYT6WSO EM. ZW.MV5SYTW2 )1.O_ M2X 8WSOW.ZS5XM2U in den Tiber zu werfen, ist wirklich an den E-Mail: info@die-tagespost.de
! 9W.U#OM2Ua EMQ,OE5SYTW C5OW.QKW.Q1.UM2U M2X Q12QOSUW <1ES[55WSQOM2UW2 2[YT XW. bS.YT5SYTW2 C.ZWSOQ_ M2X Haaren herbeigezogen. Warum haben die LIGA Bank, IBAN: DE5075090300003010201,
9W.U#OM2UQ1.X2M2U *ZWS 91.5SWUW2 XW. 91.[MQQWOEM2UW2 2[YT +2OUW5OU.M00W NJ' *bC9@D III].WUS12[5_ Südamerikaner zur Heiligen Messe nicht BIC: GENODEF1M05
61X[_2I]XW' ein Bild der Muttergottes von Guadalupe
Internet: www.die-tagespost.de
! "1Z_;SY6WO Q1ISW KW.6WT.QU#2QOSUW `[UW A,TW &[M0OZ[T2T1V mitgebracht, so wie sie im Jahre 1531 als www.die-tagespost.at
schwangere Mexikanerin erschienen ist
-[Q +.EZSQYT%V5SYTW (W2W.[5KS6[.S[O b%52 IS55 XSW ZW.MV5SYTW (5WSYTZW.WYTOSUM2U K12 ).[MW2 M2X ^,22W.2 und dadurch innerhalb kurzer Zeit Millio- Johann-Wilhelm-Naumann-Stiftung,
ZWQ12XW.Q V%.XW.2 M2X V1.XW.O XWQT[5Z /M[5SVSESW.OW ).[MW2 2[YTX.#Y65SYT [MVa QSYT EM ZWIW.ZW2] nen von Indios, die bis dahin täglich Men- Berner Straße 2, D-97084 Würzburg
<YTIW.ZWTS2XW.OW ^W2QYTW2 IW.XW2 ZWS U5WSYTW. +SU2M2U ZWK1.EMUO ZW.#Y6QSYTOSUO] schenopfer darbrachten, zum katholischen LIGA Bank, IBAN: DE53750903000003010244,
BIC: GENODEF1M05
Glauben bekehrte? Das wäre ein Zeichen
)#. 91.[Z[MQ6#2VOW QOWTO $T2W2 &W.. -.] (#2OTW. M2OW. XW. =MV2M33W. PLLN NFHL JNJL UW.2W EM. 9W.V#UM2U]
wahrer Inkulturation und guten Willens
$T.W BWIW.ZM2U 3SO C2QYT.WSZW2a O[ZW55[.SQYTW3 `WZW2Q5[MVa \WMU2SQ610SW2 M2X QYT.SVO5SYTW. 6S.YT5SYTW. gewesen. Darum ist es sehr erfreulich, dass
=WVW.W2E QW2XW2 <SW ZSOOW -8B :?2 "( 9):)2-), %'&" M2OW. C2U[ZW XW. 5)00:8@@), %&$''*&#*&" [2 XSW (wie das Bild der Woche vom 7. Nov. zeigt) B E I L AG E N H I N W E I S
der mexikanische Pater Hugo Valdemar
-)=),-?0>!),:-8BA?2*6.)40(+)
bei der öffentlichen Verbrennung der Bil-
der der „Pachamama“ ein Bild der Mutter- Die Gesamtauflage enthält eine Bei-
===(),:-8BA?2*6.)40(+) gottes von Guadalupe als Schützenhilfe lage von „Fe-Medienverlag“ und „Ta-
dabei hatte. Maria ist die beste Missiona- gungshaus Regina Pacis Leutkirch“
rin. und „Dt. Fernsehlotterie“ sowie von
Evi Schmid, 85253 Erdweg „Kinderhilfe Bethlehem“
Die Tagespost ñ21. November 2019

34 Forum

Ein Dichter nimmt Maß an Dichtern


Ezra Pounds Jugendwerk macht neugierig auf die romanische Literatur VON URS BUHLMANN

E
zra Pound (1885–1972) gehört zu Gefühle. In der Toskana ist der Kult einer
den bösen Buben der Literatur- der Harmonien des Geistes. Ist man in
geschichte; der Amerikaner, der Sympathie mit dieser Form objektiver Vor-
seit 1908 in Europa und dann stellung und dieser Qualität der Vision, gibt
von 1924 an in Italien lebte, hat sich wegen es keine Dichtung, die einen solchen Be-
seiner offenen Sympathien für den italieni- stand, einen solchen – wenn ich so sagen
schen Faschismus und antisemitischer Aus- darf – unzerstörbaren Zauber hat“.
fälle bereits vor dem Zeitalter der politi- Damit ist man bei Dante, der in einer ro-
schen Korrektheit selbst stigmatisiert. Die manistischen Abhandlung einen besonde-
„Cantos“ (= Gesänge), an denen er seit 1915 ren Platz beanspruchen darf. An die Divina
und bis zu seinem Tode arbeitete, gelten Commedia geht Pound heran wie an die Bi-
dennoch vielen als die bedeutendste ameri- bel und will sie vierfach – literal, allego-
kanische Dichtung des 20. Jahrhunderts. risch, anagogisch und moralisch – ausgelegt
Von Haus aus war Pound Literaturwis- wissen. Buchstäblich als Dantes Reise
senschaftler und Romanist. Einem Aufent- durch die jenseitige Welt aufzufassen, stehe
halt in London, wo er elf Jahre lebte und das Werk zugleich auch „für den aufstre-
mit wichtigen Literaten wie Joyce auf ver- benden Kampf des Menschengeschlechts
trautem Fuße war, verdankt sich ein Werk aus der Unwissenheit heraus“, gebe Auf-
über das, was der aus einer wohlbürgerli- schluss über „Dantes eigene mentale und
chen Quäker-Familie Stammende den geistige Entwicklung“ und sei schließlich
„Geist der Romantik“ nannte: Eine sehr „Ausdruck der Gesetze der ewigen Gerech-
persönliche Auseinandersetzung mit mit- tigkeit“ oder der Gesetze des „Karmas,
telmeerischen Literaturen des ausgehenden wenn wir einen orientalischen Terminus
Altertums und der Renaissance, die auf- verwenden dürfen“. Über zwanzig Seiten
schlussreich ist als poetologische Standort- lang stellt Pound einen faszinierenden Ver-
vermessung eines angehenden Dichters. gleich zwischen Dantes Opus, das er „ein
Zuvor hatte der Amerikaner am nicht ge- großes Mysterienspiel oder vielmehr ein
rade einschlägig bekannten London Poly- Zyklus von Mysterienspielen“ nennt und
technic in der Regent Street einen Kurs von Werken der zumeist englischsprachigen
21 Vorlesungen über südeuropäische Lite- Weltliteratur an, bei dem Dante gut weg-
raturen halten dürfen. So eigenwillig Aus- kommt, weil allen anderen hier genannten
wahl des Stoffes und Auftritt des Vortragen- Poeten – Wordsworth, Shelley, Whitman,
den daherkamen – eine Hose aus grünem Milton, Burns – etwas fehle, was der italie-
Billardtisch-Bezug, der Gehrock in rosa, ein nische Barde hat. Den Freimut, mit dem
blaues Hemd, eine von einem japanischen Pound hier urteilt, begründet er auch: „Jede
Freund handgemalte Krawatte, dazu ein ehrliche Kritik der höchsten Dichtung muss
einzelner Ohrring, kombiniert mit scheuem Alle gute Poesie muss gesungen werden, meinte Ezra Pound. Foto: dpa sich selbst in einer Art von Glaubensaus-
Auftreten – die Qualität der Vorträge war übung auflösen. Der Kritiker muss mit
derart, dass „The Spirit of Romance“ sofort einem ,Credo‘ beginnen und seine Meinung
veröffentlicht wurde. Der Berliner Wolff um ein kundiges Nachwort vermehrt hat. „Ruhende Objekte spiegeln sich darin, aber gleichzeitig. Sagen wir in Marokko ist es vor wird teilweise für die Intelligenz, die er zu
Verlag hat eine gut gestaltete – über ein Schon zu Beginn markiert Pound deutlich die Qualität der Bewegung ist die des Flus- Christus. In Russland ist es Mittelalter. Die besitzen scheint, gehalten, und zum Teil für
paar Satz- und sonstige Fehler kann man das Gelände: „Kunst ist ein Fluidum, das ses.“ Pound betont die Perzeptionsfähigkeit: Zukunft rührt sich schon in den Geistern seine Ernsthaftigkeit.“
hinwegschauen – deutsche Ausgabe (wohl sich auf oder über dem Verstand der Men- „Der Morgen dämmert in Jerusalem, wäh- der Wenigen.“ So sehr Pound Dante schätzte, noch nä-
die erste in deutscher Sprache) herausge- schen bewegt.“ Fließend nehme sie auf, was rend die Mitternacht über den Säulen des Diesen zugleich hochgestimmten wie ke- her scheint ihm François Villon zu liegen,
bracht, die der Übersetzer Florian Scherübl vor ihr war, lasse sich prägen von ihrer Zeit. Herakles schwebt. Alle Epochen sind cken Ton behält Pound auch bei, wenn er der ungebärdige Pariser. „Die Renaissance
sich den einzelnen Dichtern nähert. Die ist keine Zeit, sondern ein Temperament“,
Dinge der Religion sind seine Sache nicht, sagt er. „Wo etwa Dante Kühnheit und

Der Glaube verwandelt die Zeit daran lässt Pound keinen Zweifel. Immer-
hin stellt er in der romanischen Literatur
zwei christliche Autoren an den Anfang, den
Phantasie besaß, besitzt Villon die Beharr-
lichkeit von einem, dessen Blick nicht von
den tatsächlichen Umständen vor ihm abse-
Fortsetzung von Seite 33 Herrn beruht. Würde die Kirche gerettet liert, wird es gewinnen‘“. Nochmals hat uns um 580 gestorbenen Cassiodor, der das En- hen kann: Er schreibt, was er sieht“ und ver-
Ein Argument zur Krise des Missionsge- werden durch die Menge an Geld und Bau- Papst Benedikt ein Werk geschenkt mit vie- de des römischen Senates gesehen hatte, gisst dabei nie „sein faszinierendes, revoltie-
dankens (30. Sonntag im Jahreskreis 1979) ten, durch die Menge der hervorgebrachten len deutschen Erstübersetzungen und Erst- dessen Mitglied er gewesen war, und den rendes Selbst“, in summa: „Villon ist eine
kann uns in der gegenwärtig noch verschärf- Papiere und Pläne, durch die Fülle der geta- drucken. Es sind Betrachtungsbücher zum 547 gestorbenen Benedikt, dessen in einem Stimme des Leidens, des Hohns, der unum-
ten Krise aus der Verwirrung führen: „Der nen Arbeit, dann wäre sie überhaupt in der gesamten Kirchenjahr, deren klare und mehr juristischen Stil geschriebene Regel er stößlichen Tatsache.“
Augenblick, in dem der heilige Bonifatius Geschichte nie so groß dagestanden, wie sie schöne Sprache völlig frei ist von Moralis- zitiert. Doch weit zuvor schon habe Apulei-
die Donareiche fällte, bleibt das denkwürdi- jetzt bei uns hier in Deutschland dastehen mus, von Banalität und Anbiederung. us, der antike Schriftsteller und Philosoph „Der Kult der Renaissance
ge Zeichen dafür, dass der christliche Glau- müsste. Trotzdem spüren wir alle, dass für Durch die fassliche Länge von meist drei- des 2. Jahrhunderts, die Maßstäbe verscho-
be nicht unser Baum ist und nicht unser uns das Wort von Kardinal Newman heute einhalb Seiten sind die Ansprachen gut ver- ben: „Apuleius schreibt in einem Stil, der war ein Kult der Kultur“
Produkt ist, das wir geschaffen hätten. Wir mehr als zu dessen Zeit gilt: Die Sache daulich. Es sind Vorbilder, die neben die dem von Rabelais nicht unähnlich ist, ein Es ist das Menschliche an dem Sänger der
alle sind, wie der heilige Paulus einmal sagt, Christi liegt wie im Todeskampf.“ klassischen Meisterwerke der Homiletik ge- Stil, der Tacitus beleidigt, und, so heißt es, Gosse, was Pound anzieht: „Er wagt es, sich
Wildlinge, die in den heiligen Ölbaum Bemerkenswert sind noch die beiden theo- hören. Sie sind aber deswegen nicht unzeit- Cicero und Quintilian angeekelt hätte. Wie zu zeigen. Seine Verdorbenheit ist keine Po-
Israels eingepflanzt werden mussten, um logischen Begründungen der Kirchenmusik, gemäß. Ihre christologische Ausrichtung, Dante und Villon verwendet er die Sprache se, die er wegen der literarischen Wirkung
dort Frucht zu tragen. Und nur in solcher sowie die vorbildliche und unnachahmliche ihre gesamtbiblisch orientierte Schriftnähe des Volkes, d.h. er schreibt in einem neuen, kultiviert hätte.“ Lope de Vega und Camões
Reinigung und Verwandlung unserer selbst Auslegung der Zeichenhandlungen in den ist in der Gegenwart unerreicht. fremden Latein.“ Es beginnt also etwas An- ernten ähnlich hymnisches Lob. So kommt
können wir uns finden und können wir zu Firmpredigten (S. 1872ff ). Von großer Origi- Auch wenn eine Schriftstelle oder ein deres, denn Ovid habe, wie Pound meint, in dieser aus dem nordwestlichen Idaho stam-
der wirklichen Frucht kommen.“ nalität und Meisterschaft sind die beiden Festinhalt mehrfach ausgelegt werden, nie- einem Vers geschrieben, „der die Klarheit mende Amerikaner, der die südeuropäische
In den Marienpredigten wird die zentrale Predigten zur Weihe einer Pfarrkirche (1977 mals finden sich Wiederholungen, stets französischer Wissenschaftsprosa besitzt“. Kultur so sehr liebte, zu dem Ergebnis: „Die
These der Mariologie Ratzingers vermittelt: und 1979). Im Rituale hat der damalige Erz- wird die Perspektive geändert. Die wenigen Wonach bemisst sich die Güte der Vers- Kultur der Provence war ... ein Kult der Ge-
In der Anrede des Engels wird deutlich, dass bischof entdeckt, dass die Liturgie den Kir- biographischen Aussagen sind sehr dezent kunst? Da hat der Amerikaner einen herz- fühle; jener der Toskana ein Kult der Har-
Maria „der heilige Rest Israels in Person ist, chenbau wie einen Menschen behandelt: „Sie und sprechend. Durchgehend wird die Ein- erfrischenden Vorschlag und demonstriert monien des Geistes. Der Kult der Renais-
… dass sie lebendige Wohnstatt Gottes ist; tut alles an ihm, was an einem Menschen ge- heit von Wort und Sakrament betont und das an den „Canzoni“ des Arnaud Daniel, sance war ein Kult der Kultur.“
dass in ihr sich erfüllt, dass der Herr in ihr schehen muss, damit er Christ wird.“ die Wortverkündigung auf die Eucharistie Troubadour im Périgord des 12. Jahrhun- Es ist ein durchaus auf echter Kenntnis
wohnt, in ihr Bleibe gefunden hat.“ Unter Den Abschluss dieser monumentalen hin geöffnet. derts: „Wie alle gute Poesie kann es nur be- beruhendes, aber ganz subjektives Bild, das
den Heiligenpredigten ragen besonders die Sammlung bildet die Ansprache zum Re- Die Ansprachen aus so vielen Jahrzehn- urteilt werden, wenn es gesprochen gehört uns dieser „de-kanonisierte“ Dichter-
beiden großartigen Ansprachen über den quiem für Papst Johannes Paul II. Darin ten haben nichts von ihrer Frische und Un- oder nach seinem eigenen Maß gesungen Außenseiter der amerikanischen Kultur
Apostel Andreas (1978 und 1996) heraus hört man auch den Schmerz des Professors mittelbarkeit verloren. Nicht zuletzt wird wird.“ Nicht zu weit hergeholt ist seine hier bietet. Übersetzer Florian Scherübl er-
und die Predigt über die heilige Agnes, eine Joseph Ratzinger heraus, wenn er über die den Bischöfen ein Vorbild gegeben für das Hypothese, dass auch Franz von Assisi noch innert im Nachwort daran, dass erst 2012
tiefe Auslegung des römischen Messkanons. Annahme des Bischofsamtes und die Aufga- mutige Hirtenwort gelegen oder ungelegen. zum ausgehenden Troubadour-Wesen zu das Hauptwerk Pounds, die Cantos, auf
Noch vor den drei großen Franziskuspredig- be der akademischen Lehrtätigkeit spricht. Erst sein Schüler Possidius hat die hinter- zählen sei. Er wird mit dem Sonnengesang deutsch erschienen, dass wir ihn folglich
ten und der Wolfgangspredigt über das Bi- Darin erscheinen beide als „Geopferte“: lassenen Predigten des heiligen Augustinus ausführlich zitiert. Pound merkt an, dass noch nicht wirklich kennen. Wie Pound
schofsamt (31.10.2001) ist eine der voll- „Den Unterricht an der Hochschule aufge- geordnet und er tat dies nach eigenen Wor- man hier sicher den umbrischen Heiligen Dichtung dachte, ist nun nachzulesen.
kommensten die Predigt zum Fest des heili- ben, diese anregende Gemeinschaft mit den ten, „damit ein jeder von denen, die Gottes selber höre, denn: „Rhythmus ist die am Scherübl: „Für das Verständnis von Theorie
gen Benno (15.6.1980, München). Von der Jugendlichen aufgeben, diesen intellektuel- Wahrheit mehr als zeitliche Schätze lieben“, Schwersten zu fälschende Qualität des Stils und Werk ist die Arbeit von 1910 nicht nur
Predigt am Korbiniansfest in Freising len Wettstreit aufgeben, um das Geheimnis für sich daraus auswählen könne. Wenn eines Mannes und hier sollte man den erhellend, sondern fundamental“. Pounds
(1979) und ihrer Kritik am kirchlichen Ap- des Menschen zu erkennen und auszulegen, nicht heute, so werden die Predigten von Rhythmus der verschiedenen Versionen des Buch, für dessen Herausgabe man dem Ver-
parat zieht sich eine Linie bis zu den An- um in der Welt von heute die christliche Papst Benedikt in der Zukunft zu Lesern ge- „Cantico del Sole“ mit dem der anderen lag danken kann, schafft das Beste, was ein
sprachen von Papst Benedikt in München Verwirklichung unseres Daseins gegenwär- langen, die den Ruf hören: „Tolle lege!“ franziskanischen Gedichte vergleichen und Buch über Literatur schaffen kann: Es
und Freiburg, die bis heute nichts von ihrer tig zu machen – das alles musste ihm wie (Nimm und lies!). sich daran erinnern, dass der Rhythmus des macht Lust darauf, sich den hier besproche-
prophetischen Kraft verloren haben: „Ich eine Selbstaufgabe vorkommen, wie ein Joseph Ratzinger: Predigten. Homi- heiligen Franz immer vom Dröhnen der nen Dichtungen zu nähern.
bin überzeugt, dass die eigentliche Krise der Verlust all dessen, was zur menschlichen lien – Ansprachen – Meditationen. 3 Kirchenglocken beeinflusst ist.“ Nie scheut Ezra Pound: Der Geist der Romantik;
Kirche im Westen auf ihrem Mangel an Identität dieses jungen Priesters gehörte … Bde. (Joseph Ratzinger Gesammelte sich Pound vor klaren Zuschreibungen: übersetzt und mit einem Nachwort
Kontemplation, das heißt, auf ihrem Man- und er lernte dann, wie wahr das Wort des Schriften Bd. 14 /1-3). Verlag Herder „Der Kult der Provence war ein Kult der versehen von Florian Scherübl. Wolff
gel an gelassener Stille des Betens, des Herrn ist: ,Wer sein Leben zu bewahren Freiburg 2019, geb., 2 143 Seiten, EUR Gefühle, und mit ihm einher ging eine kaum Verlag, Berlin, 334 Seiten, ISBN
schauenden und hörenden Verweilens beim sucht, wird es verlieren; wer es dagegen ver- 135,– bewusste Erforschung der Psychologie der 978-3-941461-22-2, EUR 19,90
Die Tagespost ñ21. November 2019

Forum 35

Freiheit aus Vernunft


Jürgen Habermas legt mit 90 Jahren ein fundamentales Werk zum Verhältnis von Glauben und Wissen vor VON HANS OTTO SEITSCHEK

J
ürgen Habermas legt mit „Auch Wissen, das jedoch ebenso aus der Quelle Geistesgeschichte ausweist. Kontrastierend verbindet Habermas diesen Gedanken mit Von diesem Punkt aus fanden weitere
eine Geschichte der Philosophie“ „religiöser Überlieferung“ schöpft. dazu geht er auf gleichzeitige Linien der den Grundlagen der Lutherischen Refor- Verzweigungen nachmetaphysischen Den-
weit mehr als nur ein Alterswerk Doch an dieser Stelle zurück zum Aus- abendländischen Denktradition ein, so auf mation: „Die Freiheit des Christenmen- kens statt. Sie erfuhren durch die Hegel’-
vor. Es ist ein magistrales Buch in gangspunkt der Überlegungen ausgehend die platonische Ideenlehre. Habermas be- schen ist von Haus aus vernünftige Freiheit sche Objektivierung des Geistes, der da-
zwei Bänden. Habermas unternimmt dabei von der okzidentalen Konstellation von tont zu Recht, dass während der Achsenzeit – und es ist dieses in vielfältiger Weise ab- durch den Glauben sich an das Wissen
nicht weniger als eine philosophiege- Glauben und Wissen: Die Reflexionen über in den Jahren 800 bis 200 vor Christus ent- gewandelte Thema, an dem sich unter Prä- asymptotisch annähern ließ, eine wesentli-
schichtliche Analyse der Entwicklung der die Welt und das Durchdenken dieser be- scheidende begriffliche Weichenstellungen missen nachmetaphysischen Denkens die che Transformation. Vorbereitet wurde die-
abendländischen, säkularen Vernunft, die ginnen mit der vorsokratischen Naturphilo- stattfanden, die enorme Konsequenzen für Geister auf folgenreiche Weise scheiden, se Transformation, die erneut historisch mit
sich durch Selbstsäkularisierung von der sophie, interessanterweise aber nicht mit das Denken und die Kultur in Europa nach sobald die vernünftige Freiheit die Gestalt politischen und gesellschaftlichen Umwäl-
Religion als ein Gegenüber gelöst hat. Die- den Epen Homers oder den Überlegungen sich zogen. der Kantischen Autonomie annimmt.“ Der zungen einhergegangen ist, durch Herder,
ser Prozess ist auch als Selbstvergewisse- Hesiods zur Entstehung von Göttern und Auch in die Diskurse des Mittelalters, so weite Bogen, den Habermas von Luther zu Humboldt und Schleiermacher. Fortgesetzt
rung zu verstehen, wie sie für die Entwick- Welt. Inhärent ist dem frühen philosophi- die Aneignung aristotelischen Denkens Kant spannt, setzt sich in bemerkenswerter wurde sie durch die links- und rechtshege-
lung philosophischer Rationalität charakte- Weise im 19. Jahrhundert über Hegel fort lianischen Schulen, die die Vernunft als be-
ristisch ist. Er hat Teil an der bis heute bei zu Karl Marx, obwohl ideologische Ab- griffliche Bewegung, „Verflüssigung der Be-
weitem noch nicht abgeschlossenen Aufklä- wandlungen des Marx’schen Denkens im griffe“, im historisch gefassten Fortschritts-
rung. Als kommunikativer Prozess hat er 20. Jahrhundert gerade nicht für persönli- gedanken gesehen haben.
überdies Auswirkungen auf die menschli- che oder vernünftige Freiheit standen und
chen Personen als freie Individuen, die sich bis heute stehen, so in China. Gleichwohl Nach 2001 kam die Religion
in „vernünftiger Freiheit“ immer wieder setzte Martin Luther auf die freie Urteils-
neu in einer Welt sich vermehrenden Wis- kraft des Menschen, die ihn sich als Indivi- wieder stärker in den Blick
sens zu positionieren haben. Dieser Ge- duum in der Welt positionieren lässt, anders Über Feuerbach zu Marx und mit Kierke-
brauch vernünftiger Freiheit stellt auch als es noch ein Thomas von Aquin dachte, gaard zur Existenz des Subjekts gewendet,
„den roten Faden meiner Untersuchung“ der die Freiheit der Person vor allem im setzt sich auf der linkshegelianischen Seite
dar und der bildet den ersten Untertitel zu freien Gewissen begründet hat. Das freie der Gedanke eines individuell handelnden
Band 2: „Vernünftige Freiheit. Spuren des Gewissen bleibt von äußeren, ideologischen freien Subjekts durch, das sich durch eine
Diskurses über Glauben und Wissen“. Aus- Zwängen weitgehend frei, gründet es doch neue Art von Vergesellschaftung zum kom-
gehend von der besonderen „okzidentale[n] auf der antiken Selbstsorge (epiméleia he- munikativen Subjekt gewandelt hat. Mit
Konstellation von Glauben und Wissen“, so autoû, cura sui). In diesem Traditionsstrom dem Pragmatismus Peirce’scher Prägung
im Untertitel zu Band 1, bildet Habermas’ würde der Gedanke vernünftiger Freiheit schließlich wurden die Bezüge auf Wahrheit
Gang durch die Philosophiegeschichte eine sogar noch tiefer wurzeln als in der Zeit der und Handlung zu Interpretationsprozessen
Genealogie nachmetaphysischen Denkens, Aufklärung. der Wirklichkeit, die das politische Han-
die weit über die Philosophie hinausreicht Das zentrale Motiv vernünftiger Freiheit deln der Subjekte als kommunikatives Han-
und wesentliche Zäsuren in der europäi- bildet den Ausgangspunkt für den Fortgang deln begreifen, das sich auf die Praxis der
schen Geschichte und Geistesgeschichte der Gedanken im zweiten Band von „Auch Politik, der Gesellschaft, aber auch der For-
kennzeichnet. Dabei steht für Habermas eine Geschichte der Philosophie“ und führt schung bis heute auswirkt.
stets die Frage im Hintergrund, wie gerade durch verschiedene Stationen der Neuzeit. Habermas’ Großwerk ist klar strukturiert
heute die Aufgabe der Philosophie als ratio- In diesem weiteren Durchgang durch die und gut gegliedert. Drei thematische Zwi-
nale Klärung des Selbst- und Weltverständ- Geistesgeschichte gewinnt der Gedanke der schenbetrachtungen erleichtern in beiden
nisses angemessen zu verstehen sei. Selbstvergewisserung entscheidend an Ge- Bänden das Nachvollziehen des anspruchs-
stalt. vollen Gedankengangs. Das vorliegende
Philosophische Hauptwerke Wie bereits angedeutet spielt die Witten- Werk stellt klar unter Beweis, dass eine sys-
berger Reformation eine zentrale Rolle in tematische Klärung des Verhältnisses von
wieder neu entdeckt der Ausfaltung des Verhältnisses von Glau- Glauben und Wissen einen eigenen Gang
Der Titel „Auch eine Geschichte der ben zu Wissen. Die Trennung beider in der durch die europäische Geistesgeschichte in
Philosophie“ erinnert in Abwandlung an Zeit der Reformation war Habermas zufol- der Perspektive der spezifischen Konstella-
Johann Gottfried Herders „Auch eine ge das Initium der Entwicklung der Sub- tion beider erfordert. Bereits seit 2001, dem
Philosophie der Geschichte zur Bildung der jektphilosophie. Das „Ich“ wird zu einer Jahr, in dem die Religion durch das Attentat
Menschheit“. Dadurch stellt sich Habermas Instanz im Glauben, der im 16. Jahrhundert auf das World Trade Center in New York
mit dem umgekehrten Akzent auf der Ge- bei weitem nicht mehr nur die unterwerfen- mit Wucht auf die Tagesordnung der säku-
schichte dezidiert in die Tradition neuzeit- de Hingabe an einen allmächtigen Gott war, laren Moderne zurückkehrte, beschäftigte
licher Aufklärung, wie es auch auf seine sys- und auch im Wissen, entscheidend angesto- sich Habermas mit dem Spannungsfeld von
tematischen Werke zutrifft. Doch anders als ßen durch den Cartesischen Begriff der res Glauben und Wissen, beginnend mit seiner
in „Theorie und Praxis“ (1963), „Erkennt- cogitans. Doch bleibt zu fragen, inwiefern kurzfristig neuformulierten Rede in der
nis und Interesse“ (1968) oder seiner zwei- nicht bereits die Metaphysik platonischer Frankfurter Paulskirche zur Verleihung des
bändigen „Theorie des kommunikativen oder aristotelischer Prägung von einem wie Friedenspreises des deutschen Buchhan-
Handelns“ (1981) hat der Autor im vorlie- auch immer gearteten Etwas ausgegangen dels. Die weit über zehnjährige Arbeit an
genden Werk klar einen philosophiehistori- Mit dem Blick auf Thomas von Aquin wurzelt der Gedanke vernünftiger Freiheit ist, das denkt und erkennt, ohne dass dies diesem Thema war für Habermas nicht die
schen Weg eingeschlagen, der ihn zahlrei- noch tiefer als in der Aufklärung: Jürgen Habermas. Foto: dpa zum expliziten Thema dieser philosophi- „eines bedrückenden Exerzitiums“, was der
che Haupttexte westlicher Philosophie wie- schen Richtungen geworden wäre? Die dis- Leser des opus magnum an vielen Stellen
der oder neu entdecken ließ. Gerade in Be- kursive Vernunft forderte den Glauben bestätigen kann. Nicht einer fortschreiten-
zug auf das Hochmittelalter, insbesondere schen Denken, dass es zwischen Sakralem durch Thomas von Aquin, dringt der Autor durch die Philosophiegeschichte hindurch den, nicht nur verselbstständigten, sondern
Thomas von Aquin, hat Habermas den wis- und Säkularem nicht trennt und damit noch profund und kenntnisreich ein, ohne dabei immer stärker heraus, doch auch umge- auch entgrenzten Säkularisierung wird da-
senschaftlichen Austausch mit einschlägi- eine Einheit von Mythos und Logos dar- den roten Faden seiner Untersuchung zu kehrt stellten die Anfragen der Religion für rin das Wort geredet, sondern eher die Ge-
gen Experten gesucht, allen voran den stellt, die sich erst langsam aufzulösen be- verlieren. Nicht ohne Grund widmet die philosophische Rationalität immer grö- fahr einer Sakralisierung der Vernunft an-
Frankfurter Religionsphilosophen Matthias ginnt. Sichtbar wird diese Symbiose von Habermas Thomas von Aquin breiten ßere Aufgaben dar. gesprochen, die dann kein Gegenüber der
Lutz-Bachmann. Bezüglich der theologi- Vernunft und Religion im Kult, der der an- Raum in seinem Werk. Bei Thomas wird die Durch das Denken der Reformation, das Religion mehr sein kann und damit jeden
schen Voraussetzungen seines Projekts hat tiken Kultur prägend innewohnte. Theologie durch die Aufnahme aristoteli- nicht nur die Theologie entscheidend ver- Freiraum aufhebt, sei es den der Religion
sich Habermas in seinem weit ausgreifen- Ein radikaler Wendepunkt in der Antike schen Denkens neu akzentuiert, was auf- ändert hat, wurde die eigentliche „Weg- oder den der Person.
den Gang durch die Geistesgeschichte unter war das Aufkommen des Christentums. grund partieller Lehrverurteilungen aristo- scheide nachmetaphysischen Denkens“ Jürgen Habermas: Auch eine Ge-
anderem auf die Bücher des Münchener Diese Revolution der Antike verband philo- telischer Philosophie in dieser Epoche kein vorbereitet, wie sie durch die Philosophen schichte der Philosophie. 2 Bände.
systematischen Theologen Friedrich Wil- sophische Rationalität, im Besonderen in leichtes Unterfangen war. David Hume und Immanuel Kant zum Aus- Bd. 1: Die okzidentale Konstellation
helm Graf gestützt. ihrer platonischen Gestalt bei Plotin und druck kam. Hume stellte theoretische wie von Glauben und Wissen, Bd. 2: Ver-
Ausgehend von der Zeit der Aufklärung Augustinus, mit der aus dem Nahen Osten In der Neuzeit wird die praktische Philosophie auf eine neue Basis, nünftige Freiheit. Spuren des Diskur-
sieht Habermas mindestens zwei entschei- kommenden Offenbarungsreligion mit die sich gänzlich vom theologischen Hinter- ses über Glauben und Wissen. Suhr-
dende Stränge nachmetaphysischen Den- ihrer personalen Kulmination in Jesus Selbstvergewisserung wichtig grund gelöst hat. Empirie und Erkenntnis- kamp, Berlin 2019, zus. 1 752 Seiten
kens: Hume und Bentham einerseits – sie Christus. In der Folge institutionalisierte Mit dem Voluntarismus eines Duns Sco- möglichkeit des Menschen sind für Hume (ISBN 978-3-518-58734-8) EUR 98,00,
führen zu einem Verständnis von Philoso- sich die christliche Religion als Kirche. Die- tus, der sich in der Ontologie vom Analogie- die Ausgangspunkte seiner Philosophie, die als Taschenbuch EUR 58,00.
phie als einer wissenschaftlichen Disziplin se historische Entwicklung zeichnet Haber- prinzip des Thomas von Aquin verabschie- sich den aufkeimenden modernen Wissen-
unter anderen – und Kant, Schelling, Hegel mas genau nach, da sich die Kirche ihren dete, und mit dem Nominalismus eines schaften öffnen sollte, ähnlich wie vor ihm Hans Otto Seitschek ist außerplan-
andererseits. Letztere Richtung nachmeta- Weg durch die Geschichte erst bahnen Wilhelm von Ockham wird die „via moder- bereits bei Descartes und zuvor noch bei mäßiger Professor der Philosophie an
physischen Denkens verfolgt weiterhin die musste, in der Balance zwischen weltlicher na“ eingeschlagen, die in der weiteren „Aus- Francis Bacon. Aus dieser Linie wird sich der LMU München.
„Beförderung des rationalen Welt- und Machtinstitution einerseits und dem Auf- differenzierung von Recht und Politik“ im der wissenschaftsphilosophische Zweig
Anzeige
Selbstverständnisses der zeitgenössischen trag der Verkündigung sowie des Spendens 15. und 16. Jahrhundert einen entscheiden- nachmetaphysischen Denkens entwickeln.
Generationen“, so Habermas. Allein die göttlicher Gaben von Gnade und Heil ande- den Niederschlag fand. Staat und Gesell- Kant reagiert auf Hume, indem er transzen-
weiteren Verzweigungen dieser beiden rerseits. Diese Entwicklung prägte das Wer- schaft wurden funktionalistischer gesehen dentalphilosophisch das erkennende Sub- Liturgischer Kalender 2020
Denkrichtungen bis ins 20. Jahrhundert hi- den von Staat und Gesellschaft in Europa und ausgestaltet, wie die praktisch-politi- jekt in den Mittelpunkt seiner Vernunftkri- nach dem Missale Romanum 1962
nein zu untersuchen, hätte ein weiteres entscheidend mit. schen Überlegungen von Machiavelli an tik stellt, ohne die auch die praktische Für Messfeier und Brevier
Buch notwendig werden lassen, weshalb Doch auch andere achsenzeitliche Ent- den Tag legten. Dadurch ergaben sich bisher Philosophie unmöglich wäre. Dass dies der sog. „außerordentlichen“ Form
sich der Autor auf den Weg nachmetaphysi- wicklungen nimmt Habermas in den Blick, nicht gekannte Fragestellungen der Legiti- nicht ohne religionsphilosophischen Hin-
80 S., 1 farb. Abb., 6,60 €. ISBN 978-3-926377-48-7
schen Denkens bezieht, der von Kant und so die Verbreitung des Buddhismus oder die mation, wie nicht zuletzt Francisco de Vito- tergrund zu verstehen ist, wird vom Autor Herausgeber: Una Voce Deutschland e. V.
Hegel aus weiterführt. Dabei schafft diese Wege des Konfuzianismus und des Taois- ria in Bezug auf das Völkerrecht betonte. zu Recht betont, ebenso die Fortführung Bestellungen an: UNA VOCE, Calendarium,
Richtung nachmetaphysischen Denkens mus. Dabei streift der Autor diese Themen Wie ein Orgelpunkt durchzieht „Auch der Transzendentalphilosophie durch Kant. Tulpenweg 46, 53757 Sankt Augustin
komplementär zur Ausbildung einer christ- nicht nur kurz, sondern geht jeweils sehr eine Geschichte der Philosophie“ sowie das Der Vernunft selbst wohnt ein eigenes Inte- Email: calendarium@t-online.de
lichen Dogmatik in Begriffen der Philoso- weit in die Tiefe, wodurch er sich als pro- Habermas’sche Denken insgesamt das resse inne, das nur im Gewahr-Werden der Es sind auch Dauerbestellungen (Abo) möglich.
phie ein zwar säkular begründungsfähiges funder Kenner nicht nur der europäischen Konzept vernünftiger Freiheit. Entschieden eigenen Autonomie Entfaltung finden kann. Vorherige Dauerbestellungen bleiben weiter gültig.
Die Tagespost ñ21. November 2019

36 Forum

Erscheinung im Wort
Interviews und Dialoge: Ernst Jüngers „Gespräche im
Weltstaat 1929–1997“ V O N S I M O N K A J A N

O
ffenbar ist heute die Fähigkeit Krieg, in dem individuelles Handeln und
geschwunden, ein Gespräch Heldentum gefragt sind.
dem Sinne nach wiederzugeben, Dem gegenüber sieht er im Anarchen und
also in seiner eigentlichen Rea- im Waldgänger Typen, die die Freiheit zu
lität. Zu ihr gehören die Stimmung, das bewahren wissen. Der Anarch, weil er die
Schweigen, die Aura und die gegenseitige Gesellschaft aus seinem Leben zu verban-
Achtung der sich in Frage und Antwort Be- nen weiß, in dem er die Legitimität ihrer
gegnenden.“ So bilanzierte Ernst Jünger Macht („Mir geht nichts über mich“) nicht
bereits in „Siebzig verweht“ den Niedergang anerkennt, der Waldgänger, indem er das
des Gesprächs – oder zumindest sein Emp- Heil und den Kampf sucht und sich jeder
finden. Form des Automatismus entzieht.
Der vorliegende Gesprächsband bilan- Hier tut sich eine geistige Freiheit auf, in
ziert die Schaffensgeschichte und lässt mit der auch das Spirituelle seinen Rang behält,
Jünger auf sein Werk zurückschauen. wenn Jünger ansonsten resümiert: „Überall
Gleichsam testamentarisch lässt sich so auf sind Gott oder die Götter auf dem Rück-
das 20. Jahrhundert und seinen literari- zug.“
schen Chronisten zurückblicken und die
großen geistigen Linien und Brüche dialo- Anarch und Waldgang –
gisch nachvollziehen. Mit dem Titel „Ge-
spräche im Weltstaat“ ist sogleich die Mitte „Mir geht nichts über mich“
des Terrains umrissen, nämlich mit seinem Die Jünger eigene Terminologie und Sti-
Essay „Der Weltstaat. Organismus und Or- listik geben auch diesem Gesprächsband
ganisation“, mit dem Jünger seine Gedan- ein aristokratisches Gepräge. Einerseits
ken, die er seit dem 1. Weltkrieg in auch an- synthetisiert Jünger Phänomene, Gedan-
thropologischer Hinsicht in „Der Arbeiter“, kengänge, Epochen, andererseits oszillieren
Eine Frau mit Charakter: Wanda Poltawska ist von Deutschen sehr viel Leid zugefügt worden. Foto: Museum „Pod Zegarem” in der Friedensschrift, in „Der Waldgänger“ seine Gedankengänge zwischen Polen. Äs-
oder auch „Eumeswil“ entwickelte. thetische Wahrnehmung und geistige Er-
fahrung verschmelzen zu einem Kontinu-

Die Seelen verteidigen


Der „Arbeiter“ als neuer um, in dem Widersprüche aufgelöst wer-
den.
titanischer Menschentypos Der reiche Schatz von Wendungen und
Ernst Jüngers Exklusivität, die in sprachlicher Raffinesse, das Zusammen-
Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg spiel von Biographie, Geschichte und litera-
Wenn das Böse regiert: „Und ich fürchte meine Träume“ von Wanda Poltawska, als Elitismus mit Argwohn betrachtet wur- rischem Zeugnis machen die Lektüre leben-
de, ist im europäischen Ausland mit weit dig,
die auf ihre Erlebnisse im KZ zurückblickt V O N S T E F A N M E E T S C H E N weniger Skepsis aufgenommen worden, wie Es sind aber auch die anthropologischen
vor allem die lange Reihe französischer Ge- und zuweilen geistlichen Fragestellungen

N
icht nur das Leben kann eine danach, alles zu wollen, was ich tun musste. mehr machen. Ich sah keine Möglichkeit sprächspartner zeigt, die mit Maurice Mar- Jüngers, der im hohen Alter zum Katholi-
Qual sein, auch die Träume, in Selbst wollen! Oh, Marter des Zwanges! der Rettung. In der Tasche hatte ich einen tin du Gard, Jean Duché, Jean-Louis de zismus konvertierte, die ihn auch theolo-
denen es verarbeitet wird. Wan- Nie, nie im Leben werde ich etwas müssen kleinen Beutel mit polnischer Erde. Den Rambures und vor allem Julie Hervier in gisch interessant machen. Seine Beobach-
da Poltawska, international be- – ich werde wollen!“ Denn: „Solange ich hielt ich fest in der Hand.“ Patriotismus als diesem Band Aufnahme gefunden haben. tungen des Materiellen und Mystischen, die
kannt geworden durch ihr medizinisch-psy- will, bin ich frei; solange ich will, stehle ich geheime Kraftquelle und Überlebenshilfe Gegenüber dem Franzosen Frédéric de To- sprachlich ungeheuer verdichtet und ver-
chologisches Wirken an der Seite von Kar- nicht; solange ich will, bin ich noch ich gegen das Böse – ein unpopuläres Thema, warnicki, der mit drei Interviews vertreten netzt zu Bildern werden, fehlt zugleich
dinal Karol Wojtyla (1920–2005) in Kra- selbst.“ das es zu bedenken gilt. Gerade in dem ist, fasst Jünger seinen genuinen Zugang so nicht die Klarheit, ihn als Chronisten der
kau und eine spektakuläre Heilung durch Land, aus dem die Nazis kamen. zusammen: „Genaugenommen habe ich geistigen Situation des Menschen als Refe-
die Fürbitte von Pater Pio (1887–1968), Heimlich wurde die Doch: Auch der Empfang des Leibes versucht, die Erscheinung von Dingen zu renz kennenzulernen.
schrieb unmittelbar nach dem Ende des Christi half den Katholikinnen, nicht zu beschreiben, denen ich letztlich mit weni- Der nun von Rainer Barbey und Thomas
Zweiten Weltkriegs auf, was ihr während Hostie herumgereicht verzweifeln, auch wenn auf manche unmit- gem Widerwillen begegnete. Einmal er- Petraschka vorliegende Band „Gespräche
des Krieges widerfuhr und sie danach in Doch wie kann man die permanente De- telbar danach der Tod wartete. „In einer kannt, muss man diese Erscheinungen aber im Weltstaat“ mit Interviews und Dialogen
Träume quälte – die Zeit als politische Ge- mütigung ertragen? Welche Kraft gibt kleinen Blechdose erhielten wir weiße run- in Worte fassen.“ gibt auch hierfür einen authentischen Ein-
fangene und pseudo-medizinisches „Ver- einem dabei der Glaube? Wanda Poltawska, de Oblaten: das Allerheiligste. Als diese In seiner Jugend wandte sich Jünger zu- blick in das Lebenswerk Ernst Jüngers, in
suchskaninchen“ im Konzentrationslager die sich bis heute, als fast 100-Jährige, für Büchse eintraf, wurde die Stille über dem nächst den Gestalten des Kriegers und Sol- bilanzierender Dichte von 1929 bis 1997.
Ravensbrück, als sie neben anderen Frauen die Verbreitung der „Theologie des Leibes“ 15. Block irgendwie groß und heilig. An al- daten zu, man denke an das Kriegstagebuch Insgesamt werden 43 Gespräche in einem
das Opfer sadistischer Nazi-Erniedrigun- von Johannes Paul II. einsetzt, bietet in len Fenstern hatten wir Posten aufgestellt 1914-18 und Stahlgewitter. In der Zwi- umfangreichen Band von fast 600 Seiten
gen wurde. ihrem Erstlingswerk keinen religiösen und dann bewegten sich durch die Bettrei- schenkriegszeit tritt ihm das Erscheinen präsentiert. Die Sammlung ist gleicherma-
Dieses, ihr erstes Buch („Und ich fürchte Schmusekurs. „Der 15. August war heiß und hen Frauen, die alle ein Krümelchen von des „Arbeiters“ als neuem planetarischen ßen für den Kenner des jüngerschen Wer-
meine Träume“, Originaltitel „I boj˛e si˛e schwül und brachte wieder eine Überra- der Hostie haben wollten. Von oben schaute Menschentypos vor Augen, den das Zeit- kes von Interesse wie für den weniger erfah-
snów“) – in Polen längst ein Klassiker, der schung. Es war der Feiertag der Mutter ich auf die stillen, feierlichen Gesichter, die alter der Technik und ihre Möglichkeiten renen Leser, der den ästhetischen Chronis-
an Schulen gelesen wird – ist deutschspra- Gottes. In unserem Lagerleben hatte es sich wie durchleuchtet schienen. Die einen er- der Machtausübung hervorbringt. Dagegen ten der Geschichte des 20. Jahrhunderts
chigen Lesern nun als Neuauflage wieder so ergeben, dass die schlimmsten Szenen, lebten das Wunder, andere, deren gequältes schlägt Jünger mit dem Waldgänger und kennenlernen möchte.
auf Deutsch zugänglich. Es ist eine literari- die schwersten Erlebnisse mit den Feierta- Herz trommelte, beneideten jene um ihre dem Anarchen Lebensbilder vor, die ange- Ernst Jünger: Gespräche im Welt-
sche Mahnschrift, die durch genaue Beob- gen der Mutter Gottes zusammenfielen. Ruhe und wieder andere schwiegen und sichts der Macht der Technik die innere staat: Interviews und Dialoge
achtungen und eine eingängige Sprache be- War das ein Beweis für die deutsche Heim- verstanden nichts. Aber niemand störte den Freiheit des Menschen zu wahren vermö- 1929–1997. Klett-Cotta Verlag 2019,
sticht und leider nichts an Aktualität verlo- tücke oder ein Zufall? Wir wussten es nicht. geheiligten Augenblick.“ gen. Jünger sieht den Soldaten bereits vom 575 Seiten, ISBN-13: 978-360896-
ren hat, wie Poltawska im Nachwort zur Aber nach einer gewissen Zeit fürchteten Poltawska gelingt es mit Intelligenz und Techniker abgelöst, und mit ihm auch der 126-3, EUR 45,–
deutschen Ausgabe selbst schreibt: „Trotz wir uns instinktiv vor den Marienfeierta- Cleverness, sich im Lager zu verstecken, sie
des traditionellen hippokratischen Eides gen.“ Den Höhepunkt des Sadismus er- nimmt sogar zeitweilig eine andere Identi-
dienen viele Ärzte auch heute verbrecheri- reicht die Gefangenschaft, als die Nazi- tät an. Zusammen mit Auschwitz-Überle-
schen und politischen Zielen. Sie vollstre- Ärzte an den Beinen der attraktiven polni- benden verbringt sie das Ende des Krieges
cken Todesurteile entweder aufgrund eines schen Frauen sinnlos-brutale Operationen an einem anderen Ort. Die Rückkehr nach
unmoralischen Rechts oder schlichtweg aus unternehmen, die manche der körperlich Polen wird ein weiteres Abenteuer, da sie
reiner Willkür.“ Doch ist dies die einzige sehr geschwächten Frauen nicht überleben. vielen sexuell ausgehungerten Männern be-
Parallele zu heute? Andere werden trotz Operation umge- gegnet, die Liebe und Sex nicht zu unter-
Mit schonungsloser Ehrlichkeit be- bracht. Die teuflische Alternativen „Exeku- scheiden wissen.
schreibt Poltawska, die 1921 in Lublin zur tion oder Operation“ erweist sich so als Illu- Von der ersten bis zur letzten Seite ein
Welt kam, wie sie in ihrer Heimatstadt in sion. Es regiert die Willkür. Das Böse hat atemberaubendes Buch, das auch in
die Hände der Nazis geriet und sich mit alle Hebel in der Hand. „Jetzt war es klar Deutschland Schullektüre sein sollte. Wenn
einem Mal in einer Gesellschaft befand, die geworden, dass die Operationen nicht vor dies nicht möglich ist, sollte Wanda Poltaw-
von ihr und ihren Mitstreiterinnen eine ma- dem Tod schützten, dass man fünfmal ope- skas Werk wenigstens verfilmt werden, um
ximale innere Standfestigkeit abverlangte. riert werden und danach durch die Kugel gerade den jungen Menschen von heute
Denn nicht nur im Umgang mit den sadisti- umkommen konnte.“ So erscheint fast wie einen realistischen Einblick zu geben, wie
schen Deutschen wurde sie tagtäglich mit ein filmreifes Wunder, als die körperlich ge- grausam der Mensch sein kann, wie un-
moralischer Perversion konfrontiert, auch schwächten Frauen eines Tages den Wider- erträglich das Leben zuweilen ist, und wa-
unter den gefangenen Frauen brach sich das stand, den Aufstand wagen, doch nach an- rum der Mensch trotz allem das Leben will.
Laster seine Bahn. „Die lesbische Liebe ver- fänglicher Irritation nehmen die Nazis, da- Mögen ihn die Schergen des Bösen, die Psy-
breitete sich wie eine Epidemie. Frauen, die runter auch sadistische Wächterinnen, das chopathen der Macht auch fertigzumachen
sich anfangs mit Ekel gesträubt hatten, ga- Heft das Handelns wieder in die Hand. versuchen. „Wir aber wollten nicht nur le-
ben dann doch langsam nach. Es war wie Bald findet sich auch Wanda Poltawska ben, wir wollten, sozusagen, unsere Seelen
eine Seuche, wie ein Brand, wie eine Lei- auf der Todesliste. „Eines Tages umzingel- verteidigen, wo wir doch unsere Leiber
denschaft. Ich sah das alles mit Entsetzen.“ ten SS-Leute sechzehn von uns in einer nicht schützen konnten.“
Poltawskas Antwort darauf: Durchhalten. Ecke des Lagers. Wir standen mit dem Rü- Wanda Poltawska: Und ich fürchte
Trotz aller Schikanen, trotz Hunger und cken zur Mauer und sie umstellten uns mit meine Träume. Fe-Medienverlag,
schwerer körperlicher Arbeit. Das Gute einem doppelten Kordon. Jetzt ist wirklich 2019, 200 Seiten, ISBN 978-3-86357- Für die Figur des Waldgängers bei Ernst Jünger gibt es in der geistigen Freiheit
wollen, das Notwendige. „Ich sehnte mich Schluss, dachte ich, jetzt kann man nichts 224-2, EUR 9,95 auch das Spirituelle. Foto: Adobe Stock
Die Tagespost ñ21. November 2019

Forum 37

Die Gottesmutter ist nicht auf


den Mund gefallen
Es ist klar, wer in der Heiligen Familie das Sagen hat. Rudolf Borchardt hat ein Krippenspiel verfasst VON URS BUHLMANN

R
udolf Borchardt (1877–1945) po- ohnehin nicht sprechen. Umso bemerkens- ten und gleich vor der Krippe auf die Knie sen bescheidenen Ort geführt hat: „Muss Kreuz zu verbinden, hat Borchardt offenbar
eta doctus, Dichter Mythoman werter, was ihm in dem nur wenige Seiten fallen: „Josef: Was kniest du? Hirt (ruhig); mich an Sternen han versehen, Dass mich aus der ihm bekannten Passions-Frömmig-
und Erotoman, einmal ganz an- umfassenden Werkchen gelungen ist: Ein Weiß nicht, ob ihr’s wisst, Ich knie vor deuchte, er bliebe stehen, Über so gemei- keit der Renaissance und Barockzeit ge-
ders: Nicht als Seher um Worte schlichter volkstümelnder Ton verbindet mein’m Herrn Jesu Krist“. nem Haus.“ Die Verehrung der anderen schöpft.
ringend, nicht gegen den Traditionsbruch sich mit einer ungewöhnlichen Sicht auf die Die Hirten, sie erscheinen im Stück noch sieht er, aber versteht sie (noch) nicht: „Wie Auch das freie Reimen, an dem er sich
der modernen Gesellschaft kämpfend, son- dramatis personae. Maria ist die eigentlich vor den Königen, sind überhaupt die, die käm’ ein König, so wie ich, Mit einer Kron hier versucht, hat er von diesen Vorlagen
dern volkstümlich und innig. Sein „Krip- Tonangebende, sie ist wahrlich nicht mehr als die irdischen Eltern Jesu um des- auf seinem Kopf, Dazu, in einem schlechten abgeschaut. Die Idee wiederum, die Figuren
penspiel“ von 1920 ist ein Gelegenheits- stumm, sondern spricht am meisten von al- sen Bestimmung wissen. Der dritte Hirt Schopf, Unter Eseln und bei Rinden, Seinen nicht nur einfach ihre Texte aufsagen, son-
werk, Frucht einer einzigen schöpferischen len Figuren, Josef ist demütig, aber auch ein bindet als Geschenk für den Knaben zwei Stärkern aufzufinden, He, gebt Bescheid, dern sie etwas auf der Bühne „tun“ zu las-
Nacht, und stellt doch eine ernsthafte Aus- Zauderer, der einige Zeit braucht, um zu Stecken zu einem Kreuz zusammen: „Wie’s wenn ihr es wisst, Ob hier geborn’n ein Kö- sen, war damals ganz modern, wie Heraus-
einandersetzung mit dem Weihnachts-Ge- realisieren, dass er doch eine Rolle spielt in auch ein Meister tut verwenden, Mit Kreuz nig ist.“ geberin Gunilla Eschenbach weiß: „Mit sei-
schehen dar. dieser ungewöhnlichen Familie, die Könige, um Kreuz muss alles enden; Rund ist der Borchardt, der über frühe griechische Ly- ner Tendenz, das äußere Bühnengeschehen
die sich einer nach dem anderen bei der Reifen und die Welt. Hier ist das Kreuz, das rik promovieren wollte und anfänglich dem in den Text hineinzuholen und symbolisch
Die Bescherung am Heiligen Krippe einfinden sind, sind, sagen wir, beid’ erhält, Gott gebe, dass Dir’s wohlge- George-Kreis nahestand, verzichtet gänz- und sprachlich zu verdichten, rückt das
eigenwillig. Innerfamiliär ist klar, wer das fällt, Und wenn die Nägel dazu kommen, lich auf hohepriesterliche Attitüde und fin- Krippenspiel in die Nähe zum Dramenty-
Abend war auch eine geistige Sagen hat: „Pst, Mann, und lass das Kind- Gott weiß allein, wozu sie frommen.“ det einen Ton, der von Herzen kommt und pus des lyrischen Einakters um 1900. Da-
Herausgeberin Gunilla Eschenbach lein schlafen, Eben hast du es aufgestört, Es Der dritte König Balthasar dagegen – er zum Herzen spricht. So kennt man ihn mit steht es auch im größeren zeitgenössi-
schildert in ihrem erhellenden Nachwort, macht Fäustlein, als hätt’s gehört.“ Josef – kommt zu spät und begehrt unwirsch Ein- nicht, und so ist die Lektüre dieses kaum be- schen Kontext zum Beispiel von Hof-
wie der gebürtige Königsberger aus jüdi- wie gesagt, er braucht etwas länger – ver- lass zum Krippen-Stall – mag nicht recht kannten Werkes ein Gewinn und ein Ge- mannsthals geistlichen Spielen ,Jeder-
scher und preußisch empfindender Familie wundert sich über die Hirten, die hinzutre- glauben, dass der Stern ihn wirklich an die- nuss. Den Gedanken, die Krippe mit dem mann‘ (1920) und ,Großes Welttheater‘
frisch nach der Hochzeit mit seiner zweiten (1922).“
Frau Marie Louise auf Schloss Neubeuern Auch wenn man annehmen muss, dass
im bayerischen Inntal bei Gräfin Ottonie Rudolf Borchardts weltanschaulicher
von Degenfeld-Schonburg eintraf. Die Standort durch den Frömmigkeit anzeigen-
Kunstmäzenin hatte sie schon alle zu Gast den Text in seinem kleinen Spiel – das noch
– Rudolf Alexander Schröder, Hugo von in den 1960er Jahren in der Schlosskapelle
Hofmannsthal, Harry Graf Kessler, Carl von Neubeuern aufgeführt wurde, nach
Burckhardt, Arnold Böcklin e tutti quanti – Theater-Aufführungen 1922 in Kiel und
doch nun war es kurz vor Weihnachten und 1923 in Darmstadt – nicht korrekt beschrie-
die Gräfin wünschte sich von Borchardt ein ben ist, kann der Leser von heute sich doch
Krippenspiel; denn nach dem Brauch soll- daran freuen, dass dieser sprachschöpferi-
ten nicht nur die eigenen Kinder, sondern sche Zeitdeuter der Neuromantik, der als
auch das Personal am Heiligen Abend zu Übersetzer weiter europäischen Rang ge-
einer großen Feier zusammenkommen und nießt, in diesem sich dem Zufall verdanken-
dabei nicht nur materiell, sondern auch dem Werk den richtigen Ton getroffen hat.
geistig beschert werden. Die selbstbewusste Etwas wird ihm doch aufgegangen sein vom
Gräfin tat dem Gast die Bitte in der ihr eige- Zauber der Weihnacht, wie Maria ihn er-
nen Art kund: „Rudi, ohne das Krippenspiel ahnt, wenn sie ausruft: „Mein Kindlein
kommt Du mir nicht mehr aus!“ schien mir wunderbar, Ehe ihr es mir be-
Seine zweite Frau, Nichte des Dichters zeugt jetztunder, Und euch allein scheint es
Rudolf Alexander Schröder, hatte Bor- Wunder. Mein Kindlein ist das Reinest,
chardt wenige Tage zuvor nicht kirchlich, Und ist das Ungemeinest, Die Welt muss
nur auf dem Standesamt geheiratet. Seine sich vor ihm erneun’, Und kein Gefährlich’s
Frau hielt von der Institution Ehe generell kann ihm dräue’n. Will es ein Ding gefähr-
wenig und ahnte wohl auch schon, worauf den, Ein Engel wird ihm werden!“
sie sich in der Verbindung mit dem sich nar- Rudolf Borchardt: Krippenspiel. Her-
zisstisch inszenierenden Borchardt einge- ausgegeben und mit einem Nachwort
lassen hatte. Von einem ausgeprägten Glau- von Gunilla Eschenbach. Claudius
ben konnte man bei diesem evangelisch Ge- Verlag, München, 2019, 61 Seiten,
tauften, der kurz Theologie studiert hatte, Im „Krippenspiel“ wählt Rudolf Borchardt eine Sprache, die von Herzen kommt. Krippe mit Heiliger Familie. Foto: IN ISBN 978-3-532-62837-9, EUR 10,–

Ein Meister seines Fachs


Vatikan-Kenner Ulrich Nersinger brilliert mit einer kurzen Geschichte der Päpste VON CLEMENS SCHLIP

R
eiche und Monarchien sind zu- rissen werden kann oder ganz unter den komplexen „Das päpstliche Heer“ und ino (nicht „Sorento“). Und die Dokumenta- Ulrich Nersinger: Päpste. Reclam Ver-
grunde gegangen, das Papsttum Tisch fallen muss, kann man ihm nicht zur „Päpste und Neue Medien“ zu fühlen. Ge- tion „Papst Franziskus – Ein Mann seines lag, Stuttgart 2019, 100 Seiten, Ta-
aber hat bis heute allen Stürmen Last legen. Für Anfänger ist dieses kleine hörigen Nachdruck legt er zu Recht auf die Wortes“ wurde nicht von „Volker Schlön- schenbuch, ISBN 978-3-15-020539-6,
der Zeit getrotzt. Der Faszina- Buch sicher geeigneter als für Profis, denen Feststellung, dass es entgegen mancher dorf“, sondern von Wim Wenders gedreht. EUR 10,–
tion dieser Institution können sich auch sehr vieles darin nicht wirklich neu sein neuerer skeptischer Stimmen keinen guten Immerhin aber trifft die von Nersinger kol-
Anzeige
außerhalb der katholischen Welt viele Men- dürfte. Aber auch sie werden mitunter auf Grund gibt, an der tatsächlichen Anwesen- portierte Kritik eines ungenannten römi-
schen nicht entziehen. Diese Erfahrung Details stoßen, die ihnen bislang nicht be- heit und dem Martyrium des Petrus in Rom schen Prälaten, dies sei ein Film „à la Rie-
macht Ulrich Nersinger, derzeit im kannt waren. zu zweifeln. Mit besonderer Liebe widmet fenstahl“, den Charakter dieses Streifens
deutschsprachigen Raum sicher der beste der Autor sich aber auch den Gepflogenhei- vielleicht ganz gut.
Kenner der Päpste und des Kirchenstaats, Sebastian Kneipp half Leo ten und Besonderheiten des symbolischen Nicht nur an Papst Franziskus, sondern
nach eigenem Bekunden immer wieder, so- Miniaturstaates, über den die Nachfolger auch an seinen Vorgänger richtet das Büch-
gar an unerwarteten Orten. Seine Expertise XIII. gegen Schlaflosigkeit Petri heute gebieten. Was er etwa über das lein am Ende vorsichtig kritische Fragen.
macht ihn selbst auf Kreuzfahrtschiffen zu Oder weiß beispielshalber schon wirklich 2018 im Vatikan verhängte Tabakwarenver- Haben sie vielleicht – der eine durch seinen Buchhüllen
u c h h ü l l e n fürs
B uchhüllen fürs
einem gerne gesehenen Vortragenden. Ge-
rade auch den Lesern dieser Zeitung ist der
jeder, dass Leo XIII. die Dienste des Pfar-
rers Sebastian Kneipp in Anspruch nahm,
bot zu berichten hat, ist aufschlussreich:
„Die vom Papst verhängte Exkommunika-
ziemlich präzedenzlosen Rücktritt bei
gleichzeitiger Beibehaltung des weißen Gotteslob, alle Bibeln,
Publizist ein wohlvertrauter Name. In kom-
primierter Form teilt er sein reichhaltiges
als er an Schlaflosigkeit litt? Als Geschenk
für am Katholizismus grundsätzlich inte-
tion der bei Laien und Klerikern gleichsam
beliebten Glimmstängel bewirkte im Kir-
Papstgewandes, der andere durch seine
(vorsichtig ausgedrückt) unkonventionelle in allen Formaten
Wissen nun in seinem Buch „Päpste“, das in ressierte und aufgeschlossene Zeitgenossen chenstaat mehr Unwillen als die Abschaf- Amtsführung, das Papsttum „in ein Chaos n neues Material in drei Farben:
der neuen „100 Seiten“-Reihe des Reclam- ist das sparsam illustrierte Büchlein (alle fung von liturgischen Traditionen oder die gestürzt, aus dem es keinen Ausweg gibt, „Appleskin“ - Kunstleder aus nachwachsenden
Verlags erscheint, deren Titel ein deutlich Fotos stammen vom Autor selbst), das en Neuinterpretation von Dogmen.“ und damit möglicherweise das Ende einer Rohstoffen! - DIE Innovation aus Italien
größeres Format aufweisen als die vertrau- passant eine Reihe antikatholischer Vor- zweitausendjährigen Institution eingeläu-
Auch für unsere
uns
nser
sere
r
ten Reclam-Hefte. urteile aus dem Weg räumt, sicher sehr gut Auch kritische tet?“
Lifestyleartikel
Lifes
esty
s tylea
y ear
artikee l geeignet
r kel gee
eei
e iiggne
g net
et
Dennoch erfordert die Beschränktheit geeignet. Nersingers Sympathie für eine Hoffnung gibt ausgerechnet Voltaire:
des zur Verfügung stehenden Raumes eine Institution, die auf dieser Welt ihresglei- Fragen an Päpste „Der Papst stirbt, aber das Papsttum ist un- n Hochwertige
H ochwertigg e Geschenke und
verdichtete und auf das Wesentliche be- chen nicht hat, überträgt sich auf den Leser. Bei solchen Prioritäten muss man sich sterblich.“ Und so wird auch dieses Büch- lebenslange Begleiter
schränkte Darstellung. Um das zu bewerk- Insofern ist das Büchlein auch ein sympa- dann außerhalb Roms über seltsame Vor- lein sich hoffentlich nicht im Nachhinein als z. B. Federmäppchen, Flaschencaddies,
stelligen, muss man ein Meister seines Fa- thischer Beitrag zur Neuevangelisierung gänge im Vatikan nicht mehr wundern. Grabgesang für die älteste Institution des Tischsets usw.
ches sein. Nersinger ist so ein Meister, was und verdienstvoller als so manche Synode Eine Reihe von Flüchtigkeitsfehlern le- Abendlandes erweisen, sondern als eine KALOS Lederwaren Kuno Preßl GmbH & Co. KG
besonders seine 16 Seiten umfassende tour zu diesem Thema. gen den Verdacht nahe, dass das Büchlein in sehr gelungene Zwischenbilanz, freilich Hofer Str. 12 • D-95111 Rehau • Tel. 09283-1214
de force durch die Papstgeschichte deutlich Ganz besonders in seinem Element großer Eile erstellt wurde. So heißt der Ma- eine, die ihre Entstehung in einer Krisen- E-Mail: info@kalos.de
macht. Dass auf 100 Seiten vieles nur ange- scheint Nersinger sich bei den Themen- cher der Serie „The Young Pope“ Sorrent- zeit nicht verleugnen kann. www.KALOS.de www.ANDSONS.de
Die Tagespost ñ21. November 2019

38 Forum

„Reich Gottes“ war das Losungswort


Zerrissen zwischen Herz und Verstand: Wie Hölderlin um den Glauben rang. Eine Biographie von Rüdiger Safranski VON ALEXANDER RIEBEL

D
er 250. Geburtstag Hölderlins wegen der aufputschenden Wirkung ge- ter-Priesters, wie Safranski schreibt, im Tü- christlichen Gott“, heißt es bei Safranski – turhass“ auf die Gesellschaft als totem Me-
am 20. März 2020 ist nicht der warnt, Wirtshäuser, Kartenspiel oder alle binger Stift kam dann noch die Lektüre von Hölderlin wurde das Problem der entzau- chanismus steigert. Auch hier nicht die ge-
einzige Grund, sich an den gro- Formen lärmenden Zusammenseins waren Kant und Fichte dazu, auch Spinoza war in berten Welt deutlich, deren Verzauberung suchte Einheit.
ßen Dichter zu erinnern. Seine tabu. In Maulbronn ging es dann liberaler aller Munde. Hölderlin fühlte sich zerris- zurückzugewinnen sei; unter anderem im Rasch merkte er, dass er sie in Fichtes
Aktualität hat er auch in dem, was er die zu, und Hölderlin traf hier mit der Lektüre sen in Herz und Verstand, an seine Mutter Roman „Hyperion“ macht Hölderlin diesen reinem Ich als Einheit von Subjekt und Ob-
„Götternacht“ nennt, sowie in seinen Über- von Schillers „Räubern“ auf die Gefühle des schrieb er: „Wer hilft uns aus diesen Laby- Versuch in „dürftiger“ Zeit. jekt nicht fand und kehrte sich gleich ganz
legungen zum „Eigenen“. Der Literaturwis- Sturm und Drang, für die er sehr empfäng- rinthen? Christus. Er zeigt durch Wunder, von der Philosophie ab, weil er von ihr nicht
senschaftler, Schriftsteller und Philosoph lich war. Ihm war jetzt schon klar, dass er dass er das ist, was er von sich sagt, dass er „Kein Volk zerrissener loszukommen drohte: „Die Philosophie ist
Rüdiger Safranski („Goethe“, „Nietzsche“) nur Dichter werden wollte. Zunächst Gott ist. Er lehrt uns das Dasein der Gott- eine Tyrannin, und ich dulde keinen Zwang
hat beide Linien nachgezeichnet, besonders schwankte er aber noch ein wenig – Klop- heit und Liebe und Weisheit und Allmacht als die Deutschen“ mehr, als dass ich mich ihm freiwillig unter-
die religiöse. Denn eine Annäherung an stock war ihm die Verkörperung des Dich- der Gottheit so deutlich. Und er mus wis- Schiller war begeistert und bot einen Ab- werfe.“ Stattdessen immer mehr antikisie-
Hölderlin wird nach Safranski kaum gelin- sen, dass ein Gott und was Gott ist, denn er druck des „Hyperion“-Fragments in der rende Dichtung, die ihn vom Christentum
gen, wenn der Leser unempfindlich für ist aufs Innigste verbunden mit der Gott- „Thalia“ an. Auch Joseph Görres gehörte zu entfernte, wie er es kannte. Es folgen die
„göttliches Feuer“ bleibt: „Göttliches Feuer heit. Ist Gott selbst.“ „Reich Gottes“ war den großen Bewunderern des „Hyperion“, großen Gedichte „Wie wenn am Feiertage“
auch treibet, bei Tag und bei Nacht,/ Aufzu- auch das Losungswort der Freunde Hegel, er hat eine ausführliche Besprechung ge- mit dem Thema des Dramas „des religiösen
brechen. So komm! Dass wir das Offene Schelling und Hölderlin, die im Tübinger schrieben. Für Safranski ist der Roman der Dichtens in der götterlosen Zeit“ (Safran-
schauen“, heißt es in der Elegie „Brot und Stift in einem Zimmer wohnten. Oder in Versuch der Darstellung eines exzentri- ski) oder „Brod und Wein“ – der Dichter
Wein“. „Komm! ins Offene, Freund!“ hat Hegels Worten an Schelling: „Vernunft und schen Lebensverlaufs, der sich in die Frem- findet in der „Götternacht“ die Himmli-
Safranski auch als Buchtitel gewählt. Freiheit sei unsere Losung und unser Ver- de von Griechenland nach Deutschland be- schen, das Göttliche, Geist, Natur, wobei
einigungspunkt die unsichtbare Kirche.“ gibt, sich also entfremdet, um sich am Ende der christliche Gott und die antiken Götter
Hölderlin sah die Welt in Für Hölderlins dichterische Entwicklung wiederzufinden. Doch zur Einheit kommt wechselnde Gestalten des Göttlichen sind.
wurde Schiller immer wichtiger. In den es nicht mehr, wie in Kleists „Marionetten- Hölderlin versucht Ausschau zu halten auf
der Götternacht versunken Jahren des Tübinger Stifts orientierte sich theater“, dem nochmaligen Essen vom die Anzeichen eines neuen Tagesanbruchs
Safranski bringt in seiner Hölderlin Bio- Hölderlin an dessen eher gedanklicher Po- Baum der Erkenntnis. Hölderlin beklagt nach der Nacht und hofft auf den „kom-
graphie Leben und Werk des Dichters eng esie mit idealistischen Ideen, wobei die Per- vielmehr an Anfang und Ende seines Ro- menden Gott: „Oder er (Gott) kam auch
zusammen. Dabei nimmt er auch zur For- sonifikationen wie in der griechischen My- mans einen Dämmerzustand, in dem sich selbst und nahm des Menschen Gestalt an/
schung Stellung und sagt, was ihm plausibel thologie zentral werden. Denn „wo wir zer- die Wahrheit und das erfüllte Leben entzo- Und vollendet und schloss tröstend das
erscheint. Denn manches ist noch heute bei gliedern, wo wir deutliche Begriffe haben, gen hätten – und das alles noch in der Pers- himmlische Fest.“
Hölderlin unklar. Die Familie des 1770 in empfinden wir schlechterdings nichts“, pektive der Vergangenheit erzählt. Was ihn Neben der Sehnsucht nach dem Religiö-
Lauffen am Neckar geborenen Hölderlin schrieb Hölderlin 1770 in seiner Magister- wie schon in Schillers „Götter Griechen- sen gibt es auch die „vaterländischen Ge-
gehörte zur schwäbischen „Ehrbarkeit“ – arbeit. lands“ beschäftigte, war die Ahnung von der sänge“. Vaterland bedeutet für Hölderlin
die Elite des höheren Mittelstands mit So war er denn auch kein Romantiker, Wiederkehr der Antike als „errungenes „Gewohnheit, Brauchtum, Religion und
evangelischen Beamten. Seine Mutter, eine sondern dichtete über die Menschheit, Eigentum der Menschheit“. Aber die Wahr- kulturelle Traditionen“ – es ist nach Safran-
Pfarrerstochter aus dem Zabergäu und Weltharmonie, Freiheit und Unsterblich- heit der Erkenntnis und des Lebens findet ski ein vor- und überpolitischer Begriff, der
Nachfahrin der „Schwäbischen Geistes- keit – doch blieb seine innere Zerrissenheit er nicht und fühlt sich als „ein Wesen der aber auch mit politischen Forderungen ver-
mutter“ Regina Bardili (1599–1669), woll- erhalten zwischen Glaube und Vernunft, Dämmerung, zwischen Licht und Finster- knüpft ist. So sei das Vaterland erst noch zu
te, dass ihr Sohn Pfarrer wird; bei ihrer ers- der Hinwendung zur Antike und Gegen- nis“ (Safranski). erringen, der Friede von Lunéville 1801
ten schwierigen Schwangerschaft gab sie wart. So dichtete er Mitte der 1770er Jahre: Woher aber die gesuchte große Einheit zwischen Frankreich und dem Heiligen Rö-
das Gelübde, das nächste Kind „dem Herrn „Ich hasse mich! es ist ein ekles Ding/ Des nehmen, das Sein? Zunächst in der Schön- mischen Reich gab ihm zusätzlich Hoff-
zu bestimmen“, wenn es ein Sohn werde. Menschen Herz, so kindisch, so stolz,/ So heit Diotimas, aber die weist ihn zurück, es nung. Hölderlin selbst aber, auch das be-
Hölderlin aber wollte nicht und gab später freundlich.../ Und doch so hämisch wieder! gebe eine höhere Schönheit – Politik, Reli- handelt das hervorragende Buch von
an, „zuviel Naturfilosofie“ gehabt zu haben. weg! ich hasse mich!“ gion, Philosophie und vor allem die Poesie... Safranski, verfällt die letzten vierzig Jahre
So schickte sie ihn aber zunächst auf die Schillers „Die Götter Griechenlands“ Diotima macht ihn zum Dichter. In seines Lebens in geistige Umnachtung. Am
Lateinschule nach Nürtingen, dann auf die (1788) erregten großes Aufsehen, Theolo- Deutschland soll er das Dichten lernen, Endes der Biographie gibt der Autor einen
Klosterschulen Denkendorf und Maul- gen sahen eine Ablehnung des Christen- doch „ich kann mir kein Volk denken, dass Einblick in die vielsträhnige Rezeption
bronn, schließlich zum Tübinger Stift. Die tums. Thema war hier, was Nietzsche spä- zerrissener wäre, wie die Deutschen“. Hölderlins im 20 Jahrhundert.
Erziehung beschreibt Safranski in pietisti- ter dionysisch nannte, Hölderlin hat es Hölderlin wendet sich gegen die Arbeits- Rüdiger Safranski: Hölderlin: Komm!
schem Geist – so waren in Denkendorf Hölderlins Mutter schickte ihren Sohn „Götternacht“ genannt. „In diesem Gedicht teilung und das Spezialistentum in ins Offene, Freund! Hanser Verlag
„leichtsinnige“ Romane wie Goethes „Wer- voller Hoffnung in Klosterschulen: er wird die Erinnerung an die griechischen Deutschland, das er auch im „Empedokles“ 2019, Biographie. 400 Seiten, ISBN-13:
ther“ verboten, vor Tee und Kaffee wurde sollte Pfarrer werden. Foto: IN Götter zur kühnen Abrechnung mit dem zum Thema macht, das sich bis zum „Kul- 978-344626-408-3, EUR 28,–

Der Königsweg ist die Frage nach der Vernunft


Der Jesuit James V. Schall fragt nach den Gründen für die Expansion des Islam VON NORA MARIE AMEND

E
s tut weh in Ohren, die das sanfte will sich dieser Frage nicht vom Standpunkt nicht, diese Vorstellung von der Weltherr- lem betrifft seine Wahrhaftigkeit.“ Trotz sei- flikte zu kurz. Wenn Schall in diesem Kon-
Gesäusel politischer Korrektheit einer westlich gefärbten Außenperspektive schaft, die für den Islam typisch ist, kann ner auf sozialem Zusammenhalt beruhen- text den muslimischen Anteil an gewalttäti-
gewöhnt sind. Der Jesuitenpater nähern, sondern legt seiner Argumentation ihrer Natur nach nur als ,religiös‘ bezeichnet den Stärke sei der Islam eine brüchige und gen Auseinandersetzungen hervorhebt, so
James V. Schall untersucht in das Selbstverständnis dieser Religion zu- werden.“ Die Grundlagen für das Expan- instabile Religion, denn „das Fundament ist dies sicher der Thematik des Buches ge-
„Der Islam. Friedensreligion oder Gefahr grunde. „Im Grunde denke ich, dass der Is- sionsstreben des Islam sieht Schall im Ko- und die Einheit seines grundlegenden Tex- schuldet. Dennoch blendet der Autor damit
für die Welt?“ das Verhältnis des Islam zu lam genau das ist, was er zu sein behauptet: ran selbst, die Ursachen für die gesellschaft- tes sind in hohem Maße suspekt“. Die Er- die in Teilen vermutlich weitaus größere
Politik und Gewalt. Seine These: Die Reli- eine Religion, die nach wie vor die Mission liche und politische Ignoranz gegenüber kenntnisse zum Koran als historisches Do- Verantwortlichkeit westlicher Staaten und
gion des Islam ist ihrem Wesen nach poli- hat, alle Menschen der Herrschaft Allahs zu diesem Factum hingegen in der westlichen kument können nicht mit dem islamischen ihrer wirtschaftlichen Interessen am Blut-
tisch ausgerichtet und dabei „grundsätzlich unterwerfen.“ Diesen islamischen Absolut- Kultur: „Dass wir es nicht beim Namen nen- Verständnis der Verse als wörtliche Offen- vergießen in islamischen Ländern aus.
aktuell und potenziell gewalttätig und [war] heitsanspruch sieht er dabei als wesentliche nen, hängt nicht mit dem Islam, sondern mit barung Gottes in Einklang gebracht werden. Sein Buch versteht sich jedoch auch weni-
dies [ihre] gesamte Geschichte hindurch Ursache für den „blutigen“ Teil der Ge- unseren eigenen, völlig anderen philosophi- ger als politische Analyse, es geht Schall
auch immer“. schichte des Islam, „ein Teil, der gerade schen, religiösen und rechtlichen Begriffen Wenig christliche Spuren vielmehr darum, den Islam durch „seine
Schall, der im Frühjahr dieses Jahres ver- jetzt, in unserer Zeit, weitergeschrieben zusammen“, schreibt er. Im Islam gebe es Geschichte, sein Buch und seine Philoso-
storben ist, hat als Professor für Politische wird und an Bedeutung gewinnt“. Gewalt ist keine Naturrechtstradition, allein der Wille in islamischen Ländern phie“ zu verstehen. Die friedliche Mehrheit
Philosophie an der Universität Georgetown für Schall also nicht ein extremistisches Allahs, wie er durch Koran und Sunna über- Dass der Islam dennoch eine so hohe An- der Muslime liegt nach Einschätzung von
(USA) gelehrt und war von 1977 bis 1982 Randphänomen im Islam, sondern ein ge- liefert ist, habe allgemeine Gültigkeit. Dabei ziehungskraft hat, sieht Schall nicht nur da- Schall mit ihrer Haltung dabei nicht unbe-
Mitglied des „Päpstlichen Rates für Gerech- botenes Mittel zur Ausbreitung der Reli- wird Allah „durch keinerlei Unterscheidung rin begründet, „dass er verhältnismäßig ein- dingt richtig im Sinne ihrer Religion: „In-
tigkeit und Frieden“ in Rom. Mit seiner gion. zwischen Gut und Böse eingeschränkt“. fach ist“, sondern auch im „Glaubensverlust nerhalb des Islams haben, wie mir scheint,
Analyse zum islamischen Terrorismus, die Es gilt das Prinzip des Voluntarismus, al- des Westens“. Allgemein habe das Christen- diejenigen die besseren Argumente auf ihrer
jetzt auch auf Deutsch erschienen ist, möch- Es gibt kein Naturrecht, so „die philosophisch-theologische Auffas- tum in islamischen Ländern „keine nen- Seite, die den Dschihad als einen Weg be-
te er keineswegs ein „islamfeindliches“ sung, dass es in den Dingen oder in der nenswerten Spuren hinterlassen. Wenn es fürworten und betreiben, endlich das lang
Buch vorlegen, sondern nüchtern die für ihn nur den Willen Allahs menschlichen Natur keine rationale Ord- zu Konversionen kommt, dann andershe- ersehnte Ziel des Islam zu erreichen.“ Wer
durchaus bewundernswerte „expansive Dy- „Das, was wir außerhalb des Islams als nung gibt. Hinter der gesamten Wirklich- rum.“ diese Argumente und die gewalttätige Ex-
namik“ dieser Religion untersuchen. Akte der Gewalt bezeichnen, gilt innerhalb keit steht ein Wille, der immer auch anders Berichte über zahlreiche Bekehrungen pansion des Islam verstehen möchte, sollte
Schall teilt die gängige Beschreibung isla- des Islams als Erfüllung von Allahs Willen“, sein könnte“. von Muslimen zum Christentum (siehe zum sich, so empfiehlt es Schall, mit der „Brü-
mistischen Terrors als entartete Form einer schreibt der Jesuit und definiert Terroris- Der Wille Allahs ist es also, der die Ein- Beispiel David Garrison: „A wind in the chigkeit“ des islamischen Glaubens ausein-
zu politischen Zwecken missbrauchten Re- mus demnach als „eine als Akt der Fröm- teilung der Welt in ein „Haus des Friedens“, house of Islam. How God is drawing Mus- andersetzen, also mit „seiner Beziehung
ligion nicht. Für den Jesuiten sind Formen migkeit verstandene religiöse Unterneh- also alle islamisch regierten Gebiete und in lims around the world to faith in Jesus oder fehlenden Beziehung zu Wissenschaft
gewalttätiger Expansion vielmehr im Islam mung zu dem Zweck, die Welt zu erobern“. ein „Haus des Krieges“, also diejenigen Ge- Christ”, 2014) und wachsende Untergrund- und Vernunft“. Das sei der „Königsweg (…),
selbst angelegt und deshalb nicht von ihm Dass der Islam tatsächlich Gewalt im Na- biete, die noch unterworfen werden müssen, gemeinden etwa im Iran lassen an der Ex- auf dem wir uns dem Islam nähern, um zu
trennbar. Wer islamistischen Terrorismus men Allahs befürwortet, wollen laut Schall rechtfertigt. Kritik übt Schall dabei nicht aktheit dieser Aussagen Schalls zweifeln. verstehen, was er ist“.
verstehen möchte, muss sich demnach zu- „viele Menschen, Muslime wie Nichtmusli- grundsätzlich an der Expansion des Islam: Auch der Hinweis darauf, dass die „meisten James V. Schall SJ: Der Islam. Frie-
nächst mit den Inhalten des Islam ausei- me, (…) partout nicht einsehen“. Auf diesen „Mein eigentliches Problem mit dieser Mis- Kriege oder Aufstände in unserer gegenwär- densreligion oder Gefahr für die
nandersetzen: „Es gibt kein drängenderes mangelnden Realismus angesichts des Is- sion – die im Koran selbst ihre Wurzeln hat tigen Welt (…) eine muslimische Kompo- Welt? Media Maria Verlag, Illertissen
Problem als das, eine exakte Antwort auf die lam weist der Philosoph in seiner Analyse – betrifft nicht den bemerkenswerten Erfolg nente“ haben, greift im Blick auf die Kom- 2019, 272 Seiten, ISBN 978-3-9479310-
Frage ,Was ist der Islam‘ zu finden.“ Schall immer wieder hin. „Ob es uns gefällt oder und die Ausbreitung des Islams. Mein Prob- plexität politisch-gesellschaftlicher Kon- 2-6, EUR 18,95
Die Tagespost ñ21. November 2019

Forum 39

Märchenonkel oder Mystiker


Der Karl-May-Verlag führt die Orient-Reihe um Kara Ben Nemsi mit neuen Autoren weiter. Sie treffen den vertrauten Ton VON SEBASTIAN SASSE

E
r reitet wieder durch die Wüste,
durchs wilde Kurdistan und
durch das Land der Skipetaren:
Kara Ben Nemsi. Der Karl-
May- Verlag in Bamberg hat sich ent-
schlossen, die Orient-Reihe seines Haus-
Autors fortzusetzen. Die neun neuen Bän-
de, die unter der Überschrift „Karl Mays
Magischer Orient“ herausgekommen sind,
wurden von unterschiedlichen Autoren
verfasst – darunter einige prominente Na-
men wie die Bestseller-Verfasserin Tanja
Kinkel oder andere, die eher in der Fan-
tasy-Szene bekannt sind wie Thomas Le
Blanc, Alexander Röder, Karl-Ulrich
Burgdorf, Friedhelm Schneidewind oder
Jacqueline Montemurri. Sie treffen alle
den typischen Karl-May-Ton, den Fans so-
fort wiedererkennen werden: Klar, im Mit-
telpunkt steht immer die eigentliche Aben-
teuergeschichte, doch dazwischen sind je-
ne charakteristischen reflektierenden Pas-
sagen eingestreut, in denen der Ich-Erzäh-
ler, also Kara selbst, über Land und Leute Ein Blick auf Karl Mays Gesammelte Werke in seiner Villa in Radebeul bei Dresden. Nun können neue Bände dazugestellt werden. Foto: dpa
nachdenkt, mal eher beobachtend, vor al-
lem aber auch, um ins Grundsätzliche aus-
zuholen: Was ist das Gute? Wie bekämpft gingen nur auf den ersten Blick in ferne den durch neue Figuren ergänzt: Die junge an das Ursprungswerk anzuknüpfen? Die hat er erzählt. Zum Schluss seines Lebens
man das Böse? In welchem Verhältnis ste- Weltgegenden. May, der ja vor seiner Kar- Djamila, eine Piratentochter, die im Fort- Frage ist wesentlich, denn echte May-Fans – May starb 1912 – entwickelte er sogar
hen Glaube und Vernunft zueinander? riere einmal Lehrer gewesen, aber wegen gang der Reihe, natürlich auch dank des überblättern eben diese Abschnitte nicht, eine gewisse politische Energie. In seinem
Betrügereien im Gefängnis gelandet war, guten erzieherischen Einflusses Karas, zu sie haben erkannt, dass in ihnen die eigent- letzten Vortrag warnte er vor einem gro-
Mehr als nur eine will die Leser auf einen Weg zu einer neu- einer jungen Dame heranwächst. Oder liche Botschaft des Autors steckt. Den Ton ßen Krieg.
en Innerlichkeit führen. Natürlich mit pä- Scheich Haschim, der durch magische Fä- treffen Mays Nachfolger ganz gut. Aber es Dieser missionarische Ansatz ist den
Abenteuergeschichte dagogischen Absichten: Ihr Gewissen sol- higkeiten beeindruckt. Auch bei den fehlt ihnen etwas, was May besonders aus- neuen Autoren fremd. Sie beschränken
Darüber dachte Kara Ben Nemsi schon len sie schulen, aber auch ihre Aufmerk- Schurken gibt es ein Wiedersehen: Der gezeichnet hat: seine fast schon kindliche sich darauf, spannende und unterhaltsame
nach, als noch Karl May ihn auf seine Rei- samkeit für die unsichtbare Welt, aus der Schut taucht noch einmal auf, der freilich Naivität. May selbst sah sich vor allem in Geschichten zu erzählen. Allerdings tun
sen durch den Orient schickte, verbunden sie die Kraft ziehen können, den Alltag zu aber von dem neuen Erz-Schuft Al-Kadir seinem letzten Lebensjahren als einen ver- sie dies mit großem Respekt vor dem Ur-
mit der Suggestion, die Abenteuer seien bewältigen, indem sie ihn verzaubern. Die in seiner Bösartigkeit noch einmal getoppt kannten Mystiker. Denn aus seiner eige- May. Der Gefahr, Karl May zu parodieren,
tatsächlich erlebt worden, nämlich von Autoren der neuen Bände sind hier viel wird. Das alles liefert genug Stoff für nen tiefen Innerlichkeit zog er seine erzäh- erliegen sie nie. Das ist schon ziemlich viel.
ihm selbst. Obwohl die Orte, an denen sich freier: So brauchen nicht mehr die Tar- unterhaltsame Lese-Abende. Die neuen lerische Kraft. In seiner kurz vor seinem Noch besser wäre, wenn diese neue Reihe
die Abenteuer ereignen, in jedem Atlas zu nung des dokumentarischen Reiseberich- Bände haben dank ihrer vertrauten Dra- Tod erschienenen Autobiographie hat May auch jüngere Leser auf diesen Autor neu-
finden sind, spielt die Geschichte aber tes. Bei ihnen entdeckt Kara Ben Nemsi maturgie die gleiche Lese-Sogwirkung wie erzählt, wie er als Kind erblindet war, aber gierig macht. Denn dieser Karl May, der
doch eigentlich in einem Märchenland. nun die Magie des Orients direkt. Dabei die alten May-Werke: 400 Seiten in zwei die Märchen seiner Großmutter schenkten gerne ein Mystiker gewesen wäre und
Das war auch schon bei Karl May so. tauchen viele alte Bekannte auf: Karas al- Tagen sind gar kein Problem. ihm Lebensmut. Da er nichts sehen konn- immer mehr als ein Märchenonkel war, hat
Nur hatte der erst in seinen späten Lebens- ter Gefährte Hadschi Halef Omar genauso Aber zu einem echten May gehört eben te, stellte er sich eben die Welt vor. Später auch der Gegenwart noch viel zu erzählen.
jahren den Mut, sich als das erkennen zu wie der spleenige englische Lord David nicht nur die Abenteuergeschichte. Schaf- als Schriftsteller konnte er die reale Welt Karl Mays Magischer Orient, 9 Bände.
geben, was er tatsächlich war: Diese Rei- Lindsay. Diese typischen May-Charaktere, fen es die neuen Autoren auch, in den re- zwar erkennen, aber auch jetzt stellte er Karl-May-Verlag Bamberg/Radebeul,
sen, von denen er seinen Lesern erzählte, die für humorvolle Einlagen sorgen, wer- flektierenden Passagen des Ich-Erzählers sich eine bessere vor. Und genau von der 2018/19, zwischen zwölf und 16 Euro.

Gott will uns ganz


Wider die Weichspüler-Theologie: Ulrich L. Lehner fordert die Rückbesinnung auf ein theologisch korrektes Gottesbild VO N A N N A L I A M AC H U Y

N
ein, Gott ist nicht nett. Er ist Dieses Gottesbild ist nicht nur theologisch hat etwas Universales an sich, weil es das wahr und richtig“, lautet das Credo dieser so existenzielle Langeweile und Sinnlosigkeit
nicht der „Gott des Wohlfüh- falsch, es ist auch eine wesentliche Ursache Wesen der Wahrheit ist, universal zu sein. im Emotivismus erzogenen Generation. sind Symptome dieses falschen Gottesbil-
lens“ und kein großväterlicher, für die Krise der Kirche, die diesen Gott Auch der Anspruch, dass Wahrheiten alle Gott wird in diesem Kosmos in der Regel des. Lehners Zeugnis ruft in diese Situation
sündenblinder „Kummerkas- predigt. „Wenn wir nicht wollen, dass die nur relativ seien, ist ein solcher Wahrheits- nur im emotionalen Krisenfall konsultiert, hinein zur Neubesinnung auf das Eigentli-
ten“, zu dem Gesellschaft, Kirche und Kirchen noch leerer werden, dann müssen anspruch und daher philosophisch wider- damit er die Dinge wieder in Ordnung che des christlichen Glaubens auf: Gott
Theologen ihn vielerorts herabgewürdigt wir den langweiligen Gott gesellschaftlicher sprüchlich.“ bringt. Dieser „Wellness-Gott“ darf uns bei wieder an die erste Stelle unseres Lebens zu
haben. Gott ist wild, er liebt das Abenteuer. Erwartungen aus unseren Seelenwohnun- allen unseren Problemen und Problemchen stellen und, wie Erich Fromm es formuliert,

E
Und er will uns radikal verändern. Das sind gen verbannen“, schreibt Lehner. Und wei- ine weitere Ursache für die Mise- helfen, an den Kern unserer Existenz lassen die „Kunst des Liebens“ zu lernen. Ein er-
die Kernaussagen, die Ulrich L. Lehner in ter: „Wenn wir Gott wirklich wollen, dann re des christlichen Glaubens in wir ihn aber auf keinen Fall heran: „Wir mutigend lebendiger Weckruf an alle Her-
seinem jetzt auch ins Deutsche übertrage- dürfen wir ihn nicht zu einem zahmen Gott westlichen Gesellschaften sieht wollen keine Operation an unseren offenen zen, die die Wohlfühl-Theologie schon in
nen Buch „Gott ist unbequem“ facetten- herabwürdigen. Allerdings sollten wir dann Lehner in der Überbetonung von Herzen, sondern lediglich ein Pflaster auf einen dumpfen Glaubensschlummer gesun-
reich ausbreitet. Der deutsche Theologe auch nicht überrascht sein, wenn uns seine Gefühlen. Ein „kirchlicher Sentimentalis- die Seele.“ gen hat.
und Historiker lehrt derzeit an der US- Vorsehung zu Abenteuern führt, die wir uns mus“ lässt Gott zum Dienstleister in unse- Die Verharmlosung der Sünde, mangeln- Ulrich L. Lehner: Gott ist unbequem.
amerikanischen Eliteuniversität Notre Da- nie hätten träumen lassen.“ Glauben ist ge- rer Gefühlswelt werden, die sich um die der Realismus, ein ausufernder Gesund- Eine Herausforderung. Verlag Herder,
me, Indiana. Mit seinem persönlich gehal- fährlich, ist Lehner überzeugt, denn Gottes Achse unserer Empfindungen und Befind- heitswahn, der sich aus der wachsenden Freiburg 2019, ISBN 978-3-451-03165-6,
tenen Buch, das eigene Erfahrungen, etwa Wege sind nicht unsere. Aber sie sind, hier lichkeiten dreht. „Ich fühle es, also ist es Angst vor Schmerz und Tod speist, sowie 208 Seiten, EUR 16,–
mit seinen Studenten, und theologische Ge- erinnert Lehner an eine Aussage von C.S.
dankengänge vereint, möchte Lehner Zeug- Lewis, „immer gut“.
nis und Orientierung geben. Es soll zeigen, Gott ist die Liebe, nicht die Nettigkeit.
„wie man aus der Bequemlichkeit unseres
Gottesverhältnisses herauskommen und
dem wilden Gott begegnen kann“. Der Net-
Und wie in der ehelichen Liebe, die letztlich
Bild und Teilhabe von und an Gottes Liebe
zu jedem Einzelnen ist, will der göttliche
Junge Federn schreiben für
tigkeit säuselnden Pseudotheologie, die Liebhaber uns ganz und für immer. Das hat
dem christlichen Glauben die Substanz zwangsläufig Auswirkungen auf das ganz
raubt, setzt Lehner das eigentlich katholi- konkrete Leben. Die Liebe dieses Gottes Du auch h? Mach mit! Wenn Du zwischen 18 und
sche Gottesbild entgegen. Eines Gottes, der fordert uns. Bis aufs Blut, wie die große 25 Jahree alt bist und Dich für katholische Medien-
die totale Hingabe des Menschen fordert, Zahl der christlichen Märtyrer es bis heute
der uns nicht zu freundlichen Nachbarn, zeigt. Und sie fordert auch in unserem All- arbeit in
nteressierst, möchten wir Dich kennen-
sondern zu Heiligen machen möchte und
der sich dabei nicht nach unseren Wün-
tag eine grundlegende Veränderung: die Ab-
kehr von der Sünde, die Ausrichtung unse-
lernen. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!
Deine Ansprech hpartnerin ist Regina Einig.
schen richtet. res Lebens an Gottes Geboten, das über- Du erreichst Siee unter Tel. (0931) 30863-35 oder per E-Mail: einig@die-tagespost.de
Lehner diagnostiziert dem westlichen zeugte Eintreten für die Wahrheit. Relati- Mehr über die T
M Tagespost im Internet unter www.die-tagespost.de
Christentum einen „weichgespülten“ und vismus hat in der Gemeinschaft mit diesem Be
erner Str. 2, 977084 Würzburg.
© stock.adobe.com

„blutleeren“ Glauben an einen selbstkonst- Gott keinen Platz. Lehner kritisiert relati-
ruierten Gott. „So ein Gott ist flexibel und vistisches Denken, das eine objektive Wahr-
wir biegen ihn uns zurecht, sodass wir unser heit und universale Werte leugnet, vielmehr
Leben nicht nach ihm ausrichten müssen.“ als unlogisch: „Jeder Wahrheitsanspruch Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur
Die Tagespost ñ21. November 2019

40 Forum

Die Freude unermesslicher Neugierde


Der langjährige Universitätspolitiker Nikolaus Lobkowicz regt in seinen „Philosophischen Memoiren“ an,
sich auf das Abenteuer des Denkens einzulassen V O N F E L I X D I R S C H

D
er Philosoph und langjährige cherlich nicht erleichtert. Der angeblich Marx ganze Bibliotheken, ist sie doch in theologischen Fragestellungen herumge-
Autor dieser Zeitung, Nikolaus „Ausgerutschte“ machte innerhalb der Uni- weltgeschichtlicher Weise weitaus bedeu- schlagen hat, obwohl er das Fach nie stu-
Lobkowicz (1931–2019), ver- versität schnell Karriere. Bis 1982 war Lob- tender als die Verarbeitung fast aller frühe- diert hat. Einige Einblicke bietet er am Bei-
spürte früh das Bedürfnis nach kowicz noch Präsident der Münchner Lud- ren und späteren philosophischen Lektü- spiel der Analogie- wie der Eucharistieleh-
Beschäftigung mit dem eigenen Lebenslauf. wig-Maximilians-Universität, ehe ihn der ren. Einseitigkeiten können sich jedoch aus re. Dabei spart er auch einige Einwände
Bereits in seinen 1980 veröffentlichten Senat nach elf Jahren Amtszeit abwählte. rein materialistischer Perspektive ebenso nicht aus, die schon seit der frühen Kirche
„Wortmeldungen“ findet sich ein Betrag mit Von 1984 bis 1996 stand er der katholi- wie aus der idealistischen ergeben. Metho- gegen den Empfang des Leibes Christi vor-
retrospektiven Betrachtungen des damals schen Universität Eichstätt vor. Nach seiner disch sind sie ohnehin eng verwandt. gebracht werden. Dazu sind verschiedent-
knapp Fünfzigjährigen, der sich als einen Emeritierung widmete er sich dem Aufbau Lobkowicz erörtert auch Strömungen ab- lich zu hörende Kannibalismus-Vorwürfe
auf dem „Parkett der Politikwissenschaft des Zentralinstituts für Mittel- und Ost- seits philosophischer Hauptströmungen. So zu zählen. Natürlich ist auch bei den dies-
,Ausgerutschten‘“ bezeichnete. Dieses an- europastudien – ein Herzensprojekt des in erwähnt er Vertreter der Mystik sowie bezüglichen Überlegungen Thomas ein we-
gebliche Scheitern resultierte vor allem da- Prag geborenen Angehörigen eines be- Richtungen der Wissenschaftstheorie wie sentlicher Bezugspunkt.
her, dass er vor seiner Berufung nach Mün- rühmten europäischen Adelsgeschlechts, der Ethik. Freilich geht es auch in diesem Abgerundet werden die engagierten, stets
chen 1967 nicht viel mit dieser akademi- dem nach seiner Flucht 1948 die tschechi- Kontext um persönliche Eindrücke von von einem rechtgläubig-konservativen
schen Disziplin zu tun hatte, mit Ausnahme sche Staatsangehörigkeit entzogen wurde. Phänomenen. Standpunkt aus vorgetragenen Erörterun-
der Tatsache, dass er (Schüler des berühm- Nach dem Ende des Kommunismus erhielt Ein Thema, das Lobkowicz seit Studien- gen von Darlegungen über das Verhältnis
ten Dominikanerpaters, Sowjetologen und er sie jedoch wieder zurück. Im September zeiten in Fribourg interessiert, kreist um die von Theologie und Philosophie. Einleuch-
Logikers Joseph Maria Bocheński!) als dieses Jahres ist der vielfach Geehrte ver- Frage der Aktualität der Gottesbeweise. tend argumentiert der Autor, wo sich beide
Marxismus-Experte bekannt war. Lobko- storben. Man kann nicht sagen, dass es sich um eine Disziplinen unterscheiden und wo Berüh-
wicz zögerte nie, sich als konservativen Ka- Das Projekt einer umfangreicheren Dar- Die persönliche Gottesverehrung be- Problematik handelt, die in der unmittelba- rungspunkte vorliegen. Am Ende ist ein
tholiken zu bekennen. Öfters konnte man stellung seines Lebenslaufes hat er nie auf- darf keiner Neubestimmung: Nikolaus ren Gegenwart größere Debatten hervor- ausführliches Verzeichnis von Veröffentli-
vernehmen, er sei Opus-Dei-Mitglied, was gegeben. Aufgrund vielfältiger Aufgaben Lobkowicz. Foto: IN ruft. Der heutige theologische Hauptstrom chungen abgedruckt. Man wundert sich
er aber stets bestritten hat. konnte er es jedoch erst im neunten Le- setzt eher bei der existenziellen Suche des über die Produktivität des Gelehrten, des-
Seine glaubenstreue Haltung zeigt sich bensjahrzehnt in Angriff nehmen. Seine Menschen an als bei der rationalen Begrün- sen beste Jahre als Ordinarius er aufgrund
exemplarisch in einer schmalen Schrift „philosophischen Memoiren“ sind freilich wicz betrieb seit Studentenzeiten ausge- dung von Positionen, von deren Richtigkeit seiner Aufgaben als Universitätsvorstand
(„Am Ende aller Religion?“) aus den 1970er keine klassischen Erinnerungen, in denen dehnte Aristoteles- und Thomasstudien, der Einzelne bereits überzeugt sein muss, nicht in erster Linie der Forschung widmen
Jahren, die aus einem Leserbriefdisput mit der Autobiograph als eine Art auktorialer weiter arbeitete er intensiv über Marx und ehe er darüber intensiv reflektiert. Immer- konnte. Lobkowicz Erinnerungen beinhal-
dem Dominikaner Anselm Hertz hervorge- Erzähler vorkommt; vielmehr behandelt er seine Wurzeln bei Hegel. hin hat vor über einem Jahrzehnt der im ten keinen hinreißend formulierten Rück-
gangen ist. Lobkowicz argumentierte da- geistesgeschichtliche Themen, die ihn von Im lockeren Durchgang schildert er die vergangenen Jahr verstorbene Philosoph blick auf primär biographische Zusammen-
mals gegen den progressiven Sozialethiker, frühen Zeiten an geprägt haben. Insofern ist Quintessenz von Hegels Lehren und einige Robert Spaemann einen „letzten Gottesbe- hänge, sondern fordern den Leser auf, sich
dass herkömmliche persönliche Gottesver- die Anordnung doch eine sehr persönliche. der vielfältigen Probleme seiner Rezeption. weis“ vorgelegt, der gegenüber der Kritik selbst auf das philosophische Abenteuer
ehrung im Sinne der religio, auch wenn man Im Prolog lässt er wichtige Stationen seines Diese erregte sogar noch in der Epoche der von Kant und Nietzsche resistent sein soll. einzulassen, das ihn immer wieder neu ins-
um ihre Herkunft aus dem römischen Kul- Lebens Revue passieren: die Kindheit im osteuropäischen Wendezeit vor drei Deka- Lobkowicz erörtert jedoch ausführlicher als piriert hat.
turkreis weiß, nicht überholt sei und keiner böhmischen Raum, die Studien in Fribourg, den durch Francis Fukuyama Aufsehen, der neuere Versuche des Aufweises Gottes die Nikolaus Lobkowicz: Philosophische
Neubestimmung bedürfe. Seine Amtsfüh- die Dozententätigkeit in den USA und in Hegel durch die Brille von dessen Interpre- klassischen Varianten, vor allem die „quin- Memoiren. Erinnerungen an die
rung wurde durch seine Weltanschauung, München bis zu diversen Erfahrungen in ten Alexandre Kojève gelesen hat. Erst que viae“ des Thomas. Lobkowicz verrät Philosophie. Eos-Verlag, Sankt
die in der Öffentlichkeit bekannt war, si- der Leitung zweiter Universitäten. Lobko- recht füllt die Auslegung Hegels durch seiner Leserschaft, dass er sich öfters mit Ottilien 2019, 307 Seiten, EUR 19,95

Gespür für das Himmlische


Nichts mehr wollen, was nicht zu Gott führt: Religiöse Erfahrungen im neuen Roman von Martin Walser VON ILKA SCHEIDGEN

M
artin Walser hat wieder ein zum Boden schwebt. Ungeschützter als sie ter um Aufnahme bitten wollte, scheint da er meine Hand hält. Wie er mich führt. Sein Es sind diese wunderbaren Walsersätze,
neues Buch veröffentlicht. kann man nicht sein“, heißt es über Sirte nicht mehr verwunderlich, ebenso wenig, KOMM hört nicht auf. Und dass er mich die er diesmal der Protagonistin Sirte in den
Die Abstände, so scheint es, Zürn. dass zu ihren Vorbildern Nikolaus von der führt, hört nicht auf. Wir verlassen alles, Mund legt. Einigen davon ist man schon in
werden immer kürzer, so als Und so ist wohl auch der Vater nicht ganz Flüe und die Nonne Anna Höß aus Kauf- was man verlassen kann. Und ich spüre, ich den Messmer-Büchern begegnet. Sie sind
bliebe ihm nicht mehr genug Zeit, um sei- von dieser Welt, dem seine Tochter so selt- beuren, die heilige Crescentia, zählt. begreife, ich erlebe: Es ist die Vertreibung von solcher Tiefgründigkeit und Weisheit,
nen Lesern noch alles, was ihm am Herzen sam erscheint, dass er sie heiligsprechen Mit dem 18. Kapitel, etwa in der Mitte des ins Paradies.“ – „Ich ahne, was für ein Licht- dass man gar nicht aufhören möchte, sie zu
liegt, in der einen oder anderen Form mit- lassen will und dieses Ansinnen seinem Buches, geht die Geschichte erst richtig los. einbruch bewirkt wird durch bloße Glau- lesen, sie zu bedenken, sich davon berühren
zuteilen. Nun also, passend zur Weih- Untermieter Herrn Schweiger, der sich Bis dahin konnte es sich noch um die Schil- bensstärke. Gottes Gegenwart, erlebbar an zu lassen.
nachtszeit, ein frommes Buch, selbstver- schon seit längerem im Verborgenen Noti- derung einer Psychose – es ist einmal von jedem Blütenblatt. Frömmigkeit als Licht- „Das Wesentliche am Wunder ist nicht,
ständlich im typischen Walser-Sound. Die zen zu diesem ungewöhnlichen Mädchen Schizophrenie die Rede – handeln und sie erlebnis.“ – „Ich taste mich ab mit Wörtern, dass etwas Seltsames und Unmögliches ge-
Gattungsbezeichnung Legende zu dem Ti- macht, anvertraut. Tatsächlich ist nicht nur dementsprechend zuordnen. bis mir etwas entgegenkommt. Ein winziges schieht, sondern dass im geschehenen Zei-
tel „Mädchenleben“ weist jedenfalls in die- dieser von der Idee bald gefangengenom- Anton Schweiger wird zunehmend zum Gesumm beim Einsturz des Universums, chen Gott zum Menschen spricht. Die Spra-
se Richtung. men. So absurd es auch erscheinen mag, Vertrauten des Mädchens Sirte. Ihm ver- das es nicht gibt.“ che führt ganz von selbst zur Erschaffung
Der Verlag lässt uns wissen: Schon 1961 fängt man als Leser zunehmend an, einen traut sie ihre Tagebuchaufzeichnungen an „Die Sehnsucht hat nur noch ein Ziel: von so etwas wie Gott. Gott ist wahrschein-
habe sich Walser zu diesem Thema Notizen solchen Gedanken nicht mehr als verrückt und berichtet ihm von dem von ihr Erleb- Gott. Nichts mehr wissen wollen, was nicht lich das reinste Wort, das es gibt. Die pure
gemacht. Es handelt sich also um ein The- abzutun. Nicht erst bei dem ersten „Wun- ten: „Jesus hat meine linke Hand genom- zu Gott führt.“ – „Das himmlische Jeru- Wortwörtlichkeit, das Sprachliche schlecht-
ma, das Martin Walser seit fast 60 Jahren der“, dass Sirte ihrem Raben Chlodrian bei- men, hat mir an den kleinen Finger dieses salem will mich haben. Ich kündige das Al- hin. In Gott kommt die Sprache zu sich
immer wieder beschäftigt hat. Man darf sich gebracht hat, das Lied „Großer Gott, wir lo- goldene Ringlein gesteckt und hat gesagt: phabet, weil es keine Buchstaben hat für selbst. Das höchste Wesen, das wir haben,
also den Hauptprotagonisten, den Proto- ben Dich“ fehlerfrei zu singen. Dass Sirte Komm. Und er führt mich ins Höchste. Wir meine Sehnsucht, die Gott sucht. Ich bin am ist also aus Sprache.“
kollanten des Mädchenlebens, als einen im benachbarten Franziskanerinnen-Klos- sind nicht mehr im Zimmer. Ich spüre, wie Ziel. Nun Unsäglichkeit, bist du ganz mein.“ Das ist Walser pur!
noch jungen Mann vorstellen. Als Empfän- Nicht nur das Mädchen Sirte kann Wun-
ger von dessen Botschaften. Und dass er der bewirken. Dieses Buch ist selbst ein
sich wie magisch von diesem jungen Mäd- kleines Wunder. Wer sich darauf einlässt,
chen angezogen fühlt und eine unendliche dem wird es gehen, wie wenn er beim
Sehnsucht nach ihm empfindet: „Wenn ich Schaukeln plötzlich in der Höhe verweilt
sie nicht mehr sehe, nicht mehr finde, hat und nicht weiß, wie das geschieht.
das Leben für mich keinen Sinn mehr. Von den drei Blättern, die Sirte am
Wenn sie nicht mehr in dieser Welt ist, will Schluss dem Erzähler reicht, hat sie auf
ich auch nicht mehr drin sein.“ einem Augustinus zitiert: „O Feuer, das
Der Ich-Erzähler Anton Schweiger, Leh- immer loht und nie erlischt, o immer bren-
rer für Deutsch und Erdkunde, ist Unter- nende Glut, die nie erkaltet, entzünde mich,
mieter bei der Familie Zürn, die zwei Töch- damit ich in deiner Liebe nur dich allein lie-
ter hat, Karla und Sirte. Von Letzterer han- be.“
delt die Geschichte. Sie ist ein Mädchen, „Sagen Sie allen: Nirgends ist, was uns
anders als alle anderen. Wenn Sie zum Bei- fehlt, genauer ausgedrückt als in Gott. Die-
spiel schaukelte, weilte sie am höchsten ser Mangel hierherum hat mich ins Para-
Punkt, und keiner konnte sich erklären, wie dies vertrieben.“ Und der Ich-Erzähler ant-
sie das machte, auch sie selbst nicht. Fliegen wortet: „Wir müssen den Mut haben, das
wäre ihre größte Sehnsucht. Sie hat einen Unbegreifliche zuzugeben.“
Raben, der in ihr Zimmer ein und aus fliegt Martin Walser hat mit diesem Buch ein-
und dem sie das Sprechen beibringt. Son- mal mehr Mut bewiesen, sich auf das Un-
derbar ist dieses junge Mädchen, das in begreifliche einzulassen und an die weiter-
einer nicht ganz wirklichen Welt zu leben zugeben, die es zumindest wagen wollen.
scheint, zerbrechlich und ausgestatte