Sie sind auf Seite 1von 36

Modul BB 02, „Zellbiologie“

18.11.2019

1
Evaluation der Veranstaltung BB02 Teil 1

http://evaluation.tu-
darmstadt.de/evasys/online.php?p=SX7EA

2
Woraus bestehen Zellen?

Die wichtigsten Molekülklassen

Wasser

Fette

Proteine

Kohlenhydrate

Nukleinsäuren
3
Kohlenhydrate/Zucker

Ursprünglich alle Verbindungen, die neben Kohlenstoff (C)


H und O im Verhältnis des Wassers (2:1) enthalten

CnH2nOn

 Hydrate des Kohlenstoffs [„Kohlenhydrate“ (Carl Schmidt, 1844)]

Bsp.: Glucose C6H12O6

4
Kohlenhydrate/Zucker

Einfachzucker/Monosaccharide

Triosen z.B. Glycerinaldehyd

Pentosen z.B. Ribose

Hexosen z.B. Glucose, Fructose


Monosaccharide

Struktur und Klassifizierung einiger Monosaccharide nach Lage der


Carbonylgruppe (C=O) und Länge der Kohlenstoffgerüsts

6
Monosaccharide
Monosaccharide

8
Monosaccharide
Disaccharide

Beispiele für Bildung von Dissachariden durch Kondensationsreaktion


(Reaktion des Kohlenstoffs der Aldehyd- oder Ketogruppe mit einer Hydroxylgruppe
des zweiten Zuckermoleküls unter Wasserabspaltung)
 Glycosidische Bindung
Di- und Oligosaccharide

Saccharose (Rohrzucker)
D-Glucose~D-Fructose

Lactose (Milchzucker)
D-Galaktose~D-Glucose

11
Di- und Oligosaccharide

Maltose (Malzzucker)
D-Glucose~D-Glucose (α 1,4-glykosidisch)

Was ist Isomaltose?

Cellobiose
D-Glucose~D-Glucose (β 1,4-glykosidisch)
Polysaccharide

Gerüst- und Speichersubstanzen


Stärke

Stärke

Engl.: Starch; lat.: Amylum

Polysaccharid der Pflanzen aus Glukosemonomeren

Amylose: unverzweigt, alpha-1,4 glykosidische Verknüpfung

Amylopektin: verzweigt, alpha-1,4 und alpha-1,6 glykosidische


Verknüpfungen
Stärke

Stärke
(Glucose;1,4 α-glykosidisch)

Amylose

Amylopektin
Stärke
Amflora Exkurs
Amflora Exkurs

Kartoffelstärke besteht zu 80% aus Amylose; allerdings wird


Amylopektin für industrielle Zwecke benötigt.
 Aufwändige Isolierung

Gentechnische Suppression der “granule-bond starch synthase” (GBSS)


 Kartoffeln ohne Amylose
Stärke

Stärke-Nachweis mit Lugol´scher Lösung (J2 in KJ)


Glykogen

Polysaccharid der Tiere aus Glukosemonomeren

Verzweigt, alpha-1,4 und alpha-1,6 glykosidische Verknüpfungen


stärker verzweigt als Amylopektin

(Glucose;1,4 α-glykosidisch,
1,6 α-glykosidisch verzeigt)
Glykogen
Polysaccharide

Strukturpolysaccharide, Gerüstpolysaccharide
Cellulose

Cellulose
(Glucose;1,4 β-glykosidisch)
Cellulosemolekül:
Unverzweigtes β-Glucosepolymer

Wasserstoffbrücken halten parallele


Cellulosemoleküle zusammen
Cellulose

Mikrofibrille aus ca. 80


Cellulosemolekülen
Vergleich Cellulose - Stärke
Vergleich Cellulose - Stärke

Schraubig
sehr dehnbar

Langgestreckt
sehr zugfest
Chitin

Chitin
(Acetylglucosamin)
Chitin

Exoskelett der Insekten Zellwand der echten Pilze


Zellwand Pilze Zellwand Bakterien
Zellwand Bakterien

Grundbaustein Grundbaustein
Polysaccharid der bakteriellen Zellwand: Murein

Zellwand Pilze

Das Polysaccharid: Chitin


Polysaccharide

Die Zellwand der Pflanzen besteht aus Polysacchariden,


die keinen Stickstoff enthalten (Cellulose)

Die Zellwand der Pilze besteht aus Polysacchariden,


die Stickstoff enthalten (Chitin)

Die Zellwand der Bakterien besteht aus Polysacchariden,


die Stickstoff enthalten (Murein)
Glycoproteine

Zuckerketten können kovalent an Proteine


gebunden sein

- Aspartat (N-glykosidisch)

- Serin, Threonin (O-glykosidisch)

Zellerkennung

z.B. Blutgruppen

Zuckeranheftung erfolgt im ER, Modifikation im Golgi

33
ABO Blutgruppen
Exkurs

Fast alle Menschen bilden Basisstruktur auf


der Oberfläche der Erythrozyten

H-Antigen (0-Antigen)

H-Antigen wird modifiziert:


A-Allel: terminal N-Acetylgalactosamin [alpha 1-3 B-Allel: terminal Galactose [alpha 1-3 D-
D- N Acetylgalactoseaminyltransferase]. Galactosyltransferase].

34
Blutgruppen Exkurs
Antikörper gegen A oder B führen zur Agglutination

Universelle Spender sind:


• 0-Erythrozyten
• AB-Plasma

Deutsche Europäer Japaner Chinesen Blackfoot-


Indianer
A 43% 42% 40% 27% 82%
B 11% 14% 20% 32% 0%
AB 5% 7% 10% 12% 1%
0 41% 37% 30% 29% 17%
Funktion der wichtigsten Molekülklassen

Bestandteile Funktion

Fettsäuren, Glycerin
Kompartimentierung
Fette bei Lipiden: außerdem kleine
Energiespeicherung
hydrophile Moleküle

Transport
Stoffumwandlung
Proteine Aminosäuren Bewegung
Stabilisierung

Hydroxyaldehyde (Aldosen) Stabilisierung


Kohlenhydrate Hydroxyketone (Ketosen) Identifizierung
mit mindestens drei C-Atomen Energiespeicherung
Kohlenstoffspeicherung
Informationsspeicherung
Nukleinsäuren Nukleobasen, Zucker, Informationsübertragung
Phosphat Katalyse
Gerüst
36