Sie sind auf Seite 1von 202

FEM im Massivbau – Übungen

(nichtlineare Methoden mit DIANA)


Übungsskript
FEM im Massivbau – Übungen
(nichtlineare Methoden mit DIANA)

6. Auflage April 2008

Technische Universität Berlin


Fachgebiet Massivbau
Sekretariat TIB 1 - B 2
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin

Prof. Dr. sc. techn. Mike Schlaich


Dr.-Ing. Ralf Arndt
Dipl.-Ing. Alexander Gaulke
Dipl.-Ing. Sven Pöhner

Tel +49 (0)30 314-721 30


Fax +49 (0)30 314-721 32
massivbau@tu-berlin.de
www.massivbau.tu-berlin.de
FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Inhaltsverzeichnis
1. Übung: Druckversuche am Betonwürfel ........................................................................... 1

1.1. Konstruktion des Finite Elemente Modells ................................................................ 1


1.1.1. Definition der Geometrie........................................................................................ 2
1.1.2. Netzgenerierung .................................................................................................... 2
1.1.3. Lagerung und Belastung ....................................................................................... 3
1.1.4. Materialeigenschaften ........................................................................................... 4
1.1.5. Zuweisung der Materialeigenschaften................................................................... 8
1.2. Berechnung............................................................................................................... 8
1.3. Ergebnisse ................................................................................................................9
1.3.1. Ergebnis Von Mises............................................................................................. 10
1.3.2. Ergebnis Drucker-Prager..................................................................................... 11
1.3.3. Ergebnis nach Drucker-Prager unter Verwendung eines Hardening-Diagramms11
1.3.4. Ergebnis nach dem totalen Dehnungsansatz...................................................... 12

2. Übung: Gekerbter Balken ............................................................................................... 13

2.1. Konstruktion des FE-Modells .................................................................................. 13


2.1.1. Geometrie............................................................................................................ 14
2.1.2. Netzgenerierung .................................................................................................. 15
2.1.3. Lagerungsbedingungen, Belastung und Kopplungen.......................................... 17
2.1.4. Verbindung der beiden Teile ............................................................................... 18
2.1.5. Materialgesetze und physikalische Eigenschaften .............................................. 18
2.1.6. Zuweisung der Eigenschaften ............................................................................. 20
2.2. lineare Rechnung .................................................................................................... 21
2.2.1. Berechnung der Ergebnisse ................................................................................ 21
2.2.2. lineare Ergebnisse............................................................................................... 21
2.3. Nichtlineare Rechnung............................................................................................ 24
2.3.1. Nichtlineare Berechnung ..................................................................................... 24
2.3.2. Nichtlineare Ergebnisse....................................................................................... 25

3. Übung: Schubversagen eines bewehrten Betonbalkens ................................................ 29

3.1. Konstruktion des FE-Modells .................................................................................. 30


3.1.1. Definition der Geometrie...................................................................................... 30
3.1.2. Bewehrung .......................................................................................................... 31
3.1.3. Netzgenerierung .................................................................................................. 32
3.1.4. Lagerungsbedingungen und Belastung............................................................... 33

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite I


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

3.1.5. Materialgesetze und physikalische Eigenschaften ..............................................34


3.1.6. Zuweisung der Materialgesetze und physikalische Eigenschaften......................36
3.2. Nichtlineare Rechnung mit Wegbelastung ..............................................................36
3.2.1. Nichtlineare Ergebnisse mit Wegbelastung .........................................................37
3.3. Nichtlineare Rechnung mit Kraftbelastung ..............................................................41
3.3.1. Nichtlineare Ergebnisse mit Kraftbelastung .........................................................42
3.3.2. Rissdehnungen und inkrementelle Verformungen im Bruchzustand ...................44

4. Übung: Kriechen und Schwinden einer Platte.................................................................46

4.1. Konstruktion des Finite Elemente Modells ..............................................................47


4.1.1. Definition der Geometrie......................................................................................48
4.1.2. Bewehrung...........................................................................................................49
4.1.3. Netzgenerierung ..................................................................................................51
4.1.4. Lagerung und Belastung......................................................................................52
4.1.5. Materialgesetze und physikalische Eigenschaften ..............................................54
4.1.6. Zuweisung der Materialeigenschaften .................................................................60
4.2. Berechnung .............................................................................................................60
4.3. Ergebnisse ..............................................................................................................62
4.3.1. Zeit-Verformungsbeziehung ................................................................................62
4.3.2. Schnittgrößen ......................................................................................................63
4.3.3. Rissbild ................................................................................................................64

5. Übung: Thermische Strukturanalyse an einer dreizelligen Hohlkastenbrücke ................66

5.1. Wärmeentwicklung infolge Hydratation ...................................................................66


5.1.1. Konstruktion des FE-Modells...............................................................................66
5.1.2. Analyse des instationären Wärmestromes ..........................................................72
5.1.3. Ergebnisse...........................................................................................................73
5.2. Spannungsentwicklung infolge Hydratation ............................................................78
5.2.1. Konstruktion des FE-Modells...............................................................................78
5.2.2. Analyse des instationären Wärmestromes und nichtlineare Strukturanalyse ......84
5.2.3. Ergebnisse...........................................................................................................86

6. Übung: Plattenbalken in Spannbetonbauweise ..............................................................90

6.1. Konstruktion des FE-Modells ..................................................................................91


6.1.1. Geometrie ............................................................................................................91
6.1.2. Spanngliedführung...............................................................................................92
6.1.3. Schlaffbewehrung ................................................................................................93
6.1.4. Netzgenerierung ..................................................................................................93

Seite II Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

6.1.5. Lagerungsbedingungen und Belastung............................................................... 94


6.1.6. Definition der Vorspannung ................................................................................. 95
6.1.7. Materialwerte und physikalische Eigenschaften.................................................. 95
6.1.8. Zuweisung der Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften ................. 100
6.2. Lineare Untersuchung des Plattenbalkens ........................................................... 101
6.3. Ergebnisse der linearen Untersuchung................................................................. 102
6.4. Nichtlineare Untersuchung des Plattenbalkens .................................................... 107
6.5. Ergebnisse der nichtlinearen Rechnung ............................................................... 108

7. Übung: Eigenform und Frequenzanalyse eines Stahlbetonbalkens ............................. 109

7.1. Konstruktion des FE-Modells ................................................................................ 109


7.1.1. Geometrie.......................................................................................................... 110
7.1.2. Bewehrung ........................................................................................................ 110
7.1.3. Netzgenerierung ................................................................................................ 111
7.1.4. Lagerungsbedingungen und Belastung............................................................. 111
7.1.5. Materialwerte und physikalische Eigenschaften................................................ 112
7.1.6. Zuweisung der Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften ................. 114
7.2. Ermittlung der Eigenfrequenzen............................................................................ 114
7.3. Ergebnisse der Eigenfrequenzanalyse ................................................................. 114
7.4. Direkte Frequenzanalyse ...................................................................................... 117
7.5. Ergebnisse der direkten Frequenzanalyse............................................................ 117

8. Übung: Stabilitätsanalyse einer Stahlbetonstütze mit Imperfektion .............................. 119

8.1. Konstruktion des FE-Modells ................................................................................ 120


8.1.1. Geometrie.......................................................................................................... 120
8.1.2. Bewehrung ........................................................................................................ 121
8.1.3. Netzgenerierung ................................................................................................ 121
8.1.4. Lagerungsbedingungen und Belastung............................................................. 121
8.1.5. Materialwerte und physikalische Eigenschaften................................................ 122
8.1.6. Zuweisung der Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften ................. 125
8.2. Ermittlung der Knickform....................................................................................... 126
8.3. Ergebnisse der Knickformanalyse......................................................................... 126
8.4. Ermittlung der Traglast.......................................................................................... 128
8.5. Ergebnisse der Traglastuntersuchung .................................................................. 129

9. Übung: Stabilitätsanalyse einer horizontal belasteten Stahlbetonstütze ...................... 133

9.1. Konstruktion des FE-Modells ................................................................................ 133


9.1.1. Geometrie.......................................................................................................... 134

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite III


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

9.1.2. Bewehrung.........................................................................................................134
9.1.3. Netzgenerierung ................................................................................................135
9.1.4. Lagerungsbedingungen und Belastung .............................................................135
9.1.5. Materialwerte und physikalische Eigenschaften ................................................136
9.1.6. Zuweisung der Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften..................139
9.2. Berechnung des Systems .....................................................................................139
9.3. Ergebnisse der Systemanalyse.............................................................................140

10. Übung: Modellierung von Mauerwerk (RILEM-Körper) .................................................145

10.1. Konstruktion des FE-Modells ................................................................................146


10.1.1. Geometrie ..........................................................................................................148
10.1.2. Netzgenerierung ................................................................................................157
10.1.3. Lagerungsbedingungen und Belastung .............................................................159
10.1.4. Materialwerte und Physikalische Eigenschaften................................................160
10.2. Berechnung des Systems .....................................................................................168
10.3. Ergebnisse der Systemanalyse.............................................................................169

11. Übung: Modellierung einer Frischbetonwand in zwei Bauphasen ................................172

11.1. Konstruktion des FE-Modells ................................................................................173


11.1.1. Geometrie ..........................................................................................................174
11.1.2. Netzgenerierung ................................................................................................176
11.1.3. Rand-Elemente..................................................................................................178
11.1.4. Materialwerte und Physikalische Eigenschaften................................................179
11.1.5. Belastung...........................................................................................................183
11.1.6. Randbedingungen .............................................................................................185
11.2. Berechnung der ersten Phase...............................................................................185
11.2.1. Ergebnisse der Wärmestromanalyse.................................................................187
11.2.2. Ergebnisse der Strukturanalyse.........................................................................189
11.3. Berechnung der zweiten Phase ............................................................................191
11.3.1. Ergebnisse der Wärmestromanalyse.................................................................193
11.3.2. Ergebnisse der Strukturanalyse.........................................................................195

Seite IV Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

1. Übung: Druckversuche am Betonwürfel


In dieser ersten Übung sollen anhand von Beispielrechnungen an einem Betonwürfel der Kanten-
länge 15 cm die Eingabe der Geometrie geübt und unterschiedliche Materialgesetze untersucht
werden.

15

15
15

Bild 1: Geometrie des Würfels

1.1. Konstruktion des Finite Elemente Modells


Um das Finite Elemente Modell zu erstellen, wird das Programm iDIANA gestartet und dort das
Preprocessing-Programm „Femgen“. Dort ist dann ein Modell „WUERFEL“ zu erstellen, für das
folgende Einheiten festgelegt werden:

wuerfel.fgc

FEMGEN WUERFEL
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ STRUCT_3D
SPECIFY UNITS ⇒ METER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ KELVIN

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 1


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

1.1.1. Definition der Geometrie


Anfangs wird die Geometrie des Würfels erzeugt. Dazu werden einfach vier Punkte definiert, die
dann zu einer Oberfläche zusammengeschlossen werden und anschließend wird diese Oberfläche
über den Befehl „SWEEP“ in ein Volumen aufgezogen.

wuerfel.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0


GEOMETRY POINT COORD P2 0 0.15
GEOMETRY POINT COORD P3 0.15 0.15
GEOMETRY POINT COORD P4 0.15 0
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S1 P1 P2 P3 P4
GEOMETRY SWEEP S1 S2 TRANSLATE TR1 0 0 0.15

Die erzeugte Geometrie wird in Bild 2 dargestellt.

Bild 2: Geometrie des Würfels

1.1.2. Netzgenerierung
Als nächster Schritt werden die Teilungen der Ränder festgelegt und das Netz mit Volumenele-
menten CHX60 generiert. Diese Elemente sind 20-Knotenelemente. Deshalb muss die Teilung für
jeden Rand ein durch zwei dividierbarer Wert sein.

Seite 2 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

wuerfel.fgc

MESHING DIVISION LINE ALL 12


MESHING TYPES 6SURFS HE20 CHX60
MESHING GENERATE
VIEW MESH

Schließlich wird das erzeugte Netz über den Befehl VIEW MESH betrachtet.

1.1.3. Lagerung und Belastung


Der Würfel wird auf der Oberfläche S1 in z-Richtung gehalten. Der Punkt P1 ist in x- und
y-Richtung fest und um eine Rotation zu verhindern, wird der Punkt P2 in x-Richtung gehalten.

wuerfel.fgc

PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 S1 Z


PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 P1 X Y
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO3 P2 X

Bild 3: Festhaltungen

Als Belastung wird eine Verschiebung von 1 mm in z-Richtung auf die Fläche S2 aufgebracht.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 3


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

wuerfel.fgc

PROPERTY LOADS DISPLACE LO1 S2 -0.001 Z

1.1.4. Materialeigenschaften
Als einziger Werkstoff ist Beton vorhanden. Es werden die Materialeigenschaften eines C 30/37
verwendet. Die Materialeigenschaften und die physikalischen Eigenschaften werden über den
Property Manager eingegeben, der über das Menü „View“ in der Kopfzeile gestartet wird. Hier wird
ein Material mit dem Namen „MABETON“ angelegt. Die Bezeichnung „MA“ ist frei gewählt und
grenzt die Namen der Materialeigenschaften gegen die physikalischen Eigenschaften („PH“) ab.

• Lineare Materialeigenschaften des Betons (Linear Elasticity) (MABETON)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Ecm 31 900 N/mm²

Querdehnzahl ν 0,15

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity) mit von Mises Plastizität

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Beton und spröde
Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Multi Directional Fixed Crack“-Modell verwendet.

Der zweiaxiale Spannungszustand wird mit „Linear Stress Cut-Off“ beschrieben.

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird das „Hordijk Tension Softening“-Modell
verwendet.

Die Schubübertragung im Riss wird zu einem festen prozentualen Wert bezogen auf die Aus-
gangsschubtragfähigkeit angenommen, hiefür muss „Constant Shear Retention“ ausgewählt
werden.

Als Plastizitätsmodell wird in diesem ersten Durchgang von Mises Plastizität gewählt und es wird
„...ideal plasticity“ vorgegeben.

Seite 4 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Zugfestigkeit fctm 2,9 N/mm²

Druckfestigkeit fcm 38,0 N/mm²

Bruchenergie GF (16 mm Größtkorn, siehe 75 [J/m² = N/m]


Vorlesungsskript, Gleichung 6 auf Seite 5)

Numerische Rissbandbreite 0,025 m

Tension Softening Faktor für Hordijk c1 3

Tension Softening Faktor für Hordijk c2 6,93

Prozentuale Schubübertragung im Riss 0,15

Fließspannung 38 N/mm²

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity) mit Drucker-Prager


Plastizität

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird wieder das Konzept für Beton und
spröde Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird auch hier das „Multi Directional Fixed Crack“-Modell
benutzt.

Der zweiaxiale Spannungszustand wird mit „Linear Stress Cut-Off“ beschrieben.

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird das „Hordijk Tension Softening“-Modell
vorgegeben.

Die Schubübertragung im Riss wird zu einem festen prozentualen Wert bezogen auf die Aus-
gangsschubtragfähigkeit angenommen, hiefür muss „Constant Shear Retention“ ausgewählt
werden.

Als Plastizitätsmodell wird jetzt Drucker-Prager Plastizität gewählt und es wird „...ideal plasti-
city“ vorgegeben.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 5


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Zugfestigkeit fctm 2,9 N/mm²

Druckfestigkeit fcm 38,0 N/mm²

Bruchenergie GF (16 mm Größtkorn, siehe 75 J/m²


Vorlesungsskript, Gleichung 6 auf Seite 5)

Numerische Rissbandbreite 0,025 m

Tension Softening Faktor für Hordijk c1 3

Tension Softening Faktor für Hordijk c2 6,93

Prozentuale Schubübertragung im Riss 0,15

Kohäsion c 10,969656 N/mm²

Winkel der inneren Reibung ϕ 30°

Dilatanzwinkel ψ 30°

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity) mit Drucker-Prager


Plastizität und benutzerdefinierter Verfestigungskurve (Hardia Diagramm)

Die Materialeigenschaften sind die gleichen wie bei dem vorhergehenden Beispiel ohne benutzer-
definierte Verfestigungskurve. Es wird allerdings nicht mehr „...ideal plasticity“ gewählt sondern an
dieser Stelle „...Strain hardening Diagrams“ eingegeben. Jetzt erscheinen am Ende der Einga-
beliste drei Felder, in die Dateinamen für externe Daten für das Verfestigungsgesetz, den
Reibungswinkel und den Dilatanzwinkel eingegeben werden können. Es wird nur der Dateiname
für die Hardiadatei „hardia303030.dat“ in das entsprechende Feld eingetragen. Die beiden ande-
ren Felder bleiben leer.

Seite 6 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Die Hardiadatei enthält folgende Daten, die auf den Annahmen des Modelcode 1990 beruhen. Vor
dem Befehl „HARDIA“ sind in der DAT-Datei fünf Leerzeichen einzufügen, damit dieser Befehl
korrekt von DIANA interpretiert werden kann.

hardia303030.dat

HARDIA 0.000000E+00 0.000000E+00


2.294668E+06 2.503670E-05
4.332709E+06 1.008110E-04
6.108982E+06 2.283392E-04
7.618210E+06 4.086648E-04
8.854970E+06 6.428596E-04
9.813693E+06 9.320248E-04
1.048866E+07 1.277291E-03
1.087399E+07 1.679822E-03
1.096966E+07 2.043879E-03
1.075139E+07 2.661488E-03
1.023086E+07 3.243115E-03
9.395478E+06 3.886991E-03
8.238489E+06 4.594452E-03
6.752939E+06 5.366872E-03
4.986864E+06 6.194755E-03
3.719056E+06 6.924126E-03
2.905982E+06 7.563591E-03
2.346184E+06 8.152982E-03
1.940979E+06 8.711808E-03
1.636507E+06 9.250719E-03
1.400982E+06 9.775998E-03
1.214497E+06 1.029158E-02
1.063987E+06 1.080005E-02
9.405479E+05 1.130317E-02

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity) nach dem Ansatz der
totalen Dehnungen

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird wieder das Konzept für Beton und
spröde Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 7


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Für die Beschreibung der Rissbildung wird auch hier das „Total Strain Rotating Crack“-Modell
benutzt.

Als Unterkonzept verwenden wir die Methode „...Direct input“.

Jetzt können manuell die unterschiedlichen Ansätze für den Druck- und den Zugbereich
ausgewählt werden. Für den Zugbereich wählen wir den Ansatz nach „...Hordijk soften in
tension“ und für den Druckbereich „...Thorenfeldt in compression“.

Für die Schubübertragung im Riss wird ein konstanter Wert vorgegeben „...Constant shear
retention“. Als letztes müssen noch folgende Werte angegeben werden:

Zugfestigkeit fctm 2,9 N/mm²

Bruchenergie GF (16 mm Größtkorn, siehe


75 J/m²
Vorlesungsskript, Gleichung 6 auf Seite 5)

Rissbandbreite 2,5 cm

Druckfestigkeit fcm 38,0 N/mm²

1.1.5. Zuweisung der Materialeigenschaften


wuerfel.fgc

PROPERTY ATTACH ALL MATERIAL MABETON

1.2. Berechnung
Nach dem Abspeichern der Datei werden die Daten über „Utility/ Write/ DIANA“ nach DIANA
geschrieben. Daraufhin verlassen wir das Programm „Femgen“ über „Index“ und starten mit dem
Befehl „Analyse/ Wuerfel“ das Programm Diana_w.

Hier können wir uns die erzeugte Datendatei über den Befehl „Edit“ ansehen. Sofern dort nichts
mehr geändert werden soll, kann die Berechnungsart ausgewählt werden. Für die nichtlineare
Rechnung wird „Structural nonlinear“ verwendet.

In Diana_w wird nun in der Registrierkarte „Execute“ die Option „Load Steps“ ausgewählt und über
„Settings“ definieren wir die Anzahl und Größe der Belastungsschritte. Unter „User specified sizes”
werden auf der Registrierkarte „Steps“ folgen Werte eingetragen:

0.01(25) für die Analyse von von Mises und Drucker-Prager

0.01(60) für die Analyse mit Hardeningdiagramm und Totalstrain.

Seite 8 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Damit legen wir fest, dass die Belastung in 25 bzw. 60 Schritten von 0,01 mm aufgebracht wird.

Auf der Registrierkarte „Iteration“ kann die Iterationsmethode vorgegeben werden. Wir verwenden
die reguläre Newtonmethode und geben als Abbruchkriterium unter „Maximum Number of
Iterations“ 20 Iterationen vor. Als Abbruchkriterium wählen wir sowohl das Verschiebungskriterium
als auch das Kraftkriterium aus, wobei nur eins erfüllt sein muss. Für beide gilt eine Toleranz von
0.01, die jeweils unter „Settings“ eingestellt werden kann.

Sobald diese Einstellungen vorgenommen sind, wird diese Datei unter „nonlin.com“ im jeweiligen
Arbeitsverzeichnis gespeichert und die Rechnung über den blauen Pfeil in der Symbolleiste
gestartet. Je nach Rechnergeschwindigkeit kann die Rechnung einen Moment dauern.

Nach Beendigung der Rechnung bestätigen wir mit „O.K.“ und schließen das Programm Diana_w.

1.3. Ergebnisse
Die Ergebnisse können nun im Programm „Femview“ betrachtet werden. Als Ergebnis sind vor
allen Dingen die Spannung σzz in z-Richtung interessant. DIANA kann die Ergebnisse unterschied-
lich darstellen. Zu Beginn muss allerdings immer der betreffende Lastfall ausgewählt werden. Wir
wählen unter „Results/ Loadcase“ den Lastfall 25 aus. Daraufhin muss die auszugebende Größe
angegeben werden. Wir wollen die Spannung σzz haben, die einen elementbezogenen Wert dar-
stellt. Diese wählen wir aus unter „Results/ Element/ El.sxx.g/ Szz“. Mit El.exx.g könnten wir auch
die Dehnungen im jeweiligen Element ausgeben lassen.

Als nächstes muss das Netz dargestellt werden, damit die Ergebnisse darin visualisiert werden
können. Das Netz lassen wir uns durch „View/ Mesh“ anzeigen.

Jetzt können wir die Ergebnisse graphisch über „Present/ Contour/ Levels“ ausgeben lassen. Bis
zu einhundert Farbabstufungen lassen sich erzeugen, wenn bei der Eingabe des Befehls „Levels“
die Umschalt-Taste gedrückt und dann numerisch die Anzahl der gewünschten Abstufungen
eingegeben wird.

Die verdeckten Kanten können mit dem Befehl „View/ Hidden/ Shade“ ausgeschaltet werden. Da-
nach muss dann allerdings der Befehl „Present/ Contour/ Levels“ erneut ausgeführt werden. Um
die Ansicht noch zu bereinigen, können die unterschiedlichen Ergebnisse an den Elementgrenzen
gemittelt werden. Das geschieht mit dem Befehl „Results/ Calculate/ Average“. Danach muss der
Befehl „Present/ Contour/ Levels“ wiederum erneut ausgeführt werden.

Um die unterschiedlichen Materialansätze vergleichen zu können, erzeugen wir einen Funktions-


graphen aus den Ergebnissen. Dazu wählen wir jetzt alle Lastfälle mittels „Results/ Loadcase/ All“
aus und wählen wieder die darzustellenden Ergebnisse zu „Results/ Element/ El.sxx.g/ Szz“. Die

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 9


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Ausgabe erfolgt dann über „Present/ Graph/ Element/ 16“. Damit wird das Element Nummer 16
ausgewählt und stellvertretend für alle Elemente dargestellt.

Die Ergebnisse der einzelnen Analysen sind im Folgenden dargestellt.

1.3.1. Ergebnis Von Mises

Bild 4: Spannungs-Verschiebungs-Beziehung der Berechnung nach der Plastizitätstheorie


nach von Mises.

Es ist erkennbar, dass hier einfach eine bilineare Beziehung abhängig vom Elastizitätsmodul vor-
liegt. Ist die Fließspannung erreicht, so verläuft die Spannungs-Verschiebungsbeziehung horizon-
tal.

Seite 10 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

1.3.2. Ergebnis Drucker-Prager

Bild 5: Spannungs-Verschiebungs-Beziehung nach der Plastizitätstheorie von Drucker-Pra-


ger.

Für den Spannungsverschiebungsverlauf im einaxialen Fall besteht kein Unterschied zum Ansatz
nach von Mises.

1.3.3. Ergebnis nach Drucker-Prager unter Verwendung eines


Hardening-Diagramms

Bild 6: Spannungs-Verschiebungs-Beziehung nach der Plastizitätstheorie von Drucker-Pra-


ger unter Verwendung eines Verfestigungsgesetzes.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 11


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Es ist deutlich zu erkennen, dass jetzt kein lineares Verhalten mehr auftritt, sondern das tatsächli-
che physikalische Verhalten des Betons im Druckbereich gut abgebildet wird.

1.3.4. Ergebnis nach dem totalen Dehnungsansatz

Bild 7: Spannungs-Verschiebungsbeziehung nach dem Totalstrain-Ansatz.

Die Spannungs-Verschiebungs-Beziehung nach dem totalen Dehnungsansatz ist der nach dem
Verfestigungsgesetz recht ähnlich. Hier wurde jedoch der Ansatz nach Thorenfeld gewählt, wes-
halb sich der Verlauf geringfügig unterscheidet.

Seite 12 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

2. Übung: Gekerbter Balken


Diese Übung verfolgt das Ziel, ein FEM-Modell zu entwickeln und zu analysieren, das auf der Ab-
bildung diskreter Risse basiert. Es handelt sich dabei um einen quadratischen, gekerbten Balken,
wie er im Bild 8 dargestellt ist. Die Höhe beträgt wie die Dicke 100 mm. Die Kerbe ist 5 mm breit
und 50 mm tief. Den auftretenden Riss erwarten wir direkt über der Kerbe, wo deshalb Linieninter-
faceelemente in der Mitte des Modells angeordnet werden. Es wird angenommen, dass die Last
zentrisch in einem Punkt angreift.

Bild 8: Darstellung des gekerbten Balkens (Abmessungen in Millimetern)

2.1. Konstruktion des FE-Modells


Zur Erstellung des Finte-Elemente-Modells starten wir das Programm iDIANA und erzeugen im
Unterprogramm „Femgen“ ein Modell mit dem Namen „KERBE“. Daraufhin legen wir den Analyse-
Typ fest und wählen die Einheiten für die Untersuchung.

kerbe.fgc

FEMGEN KERBE
SPECIFY ANAYSIS TYPE ⇒ STRUCT_2D
SPECIFY UNITS ⇒ MILLIMETER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ CELSIUS

Mit der STRUCT_2D Option erzeugen wir eine zweidimensionale Analyse in einem ebenen Span-
nungszustand.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 13


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

2.1.1. Geometrie
Mit mehreren „GEOMETRY POINT“-Befehlen werden die Punkte P1 bis P6 definiert, wie sie im
Bild 9 dargestellt sind.

kerbe.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0


GEOMETRY POINT COORD P2 222.5
GEOMETRY POINT COORD P3 222.5 50
GEOMETRY POINT COORD P4 225 50
GEOMETRY POINT COORD P5 225 100
GEOMETRY POINT COORD P6 0 100
EYE FRAME
LABEL GEOMETRY POINTS

Mit dem Befehl LABEL GEOMETRY POINTS werden die Nummern der eben eingegebenen
Punkte graphisch ausgegeben.

P6 L5 P5

L4
L6 P3 P4
L3
L2
L1
P1 P2

Bild 9: Definition der Geometrie

Seite 14 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Als nächstes werden die Linien und Oberflächen des Modells mit folgenden Befehlen definiert:

kerbe.fgc

GEOMETRY LINE STRAIGHT L1 P1 P2


GEOMETRY LINE STRAIGHT L2 P2 P3
GEOMETRY LINE STRAIGHT L3 P3 P4
GEOMETRY LINE STRAIGHT L4 P4 P5
GEOMETRY LINE STRAIGHT L5 P5 P6
GEOMETRY LINE STRAIGHT L6 P6 P1

CONSTRUCT SET LINKS APPEND LINES ALL


GEOMETRY SURFACE REGION S1 LINKS

Mit dem Befehl GEOMETRY LINE werden sechs Linien über ihren jeweiligen Anfangs- und End-
punkt definiert. Danach erzeugen wir ein Set mit dem Namen LINKS, der alle Linien der linken
Seite enthält. Sets entsprechen einzelne Folien, auf denen Elemente zusammengefasst werden
können, um sie dann gemeinsam zu bearbeiten. Ein Set wird über den Befehl CONSTRUCT SET
NAME erzeugt. Wird kein Name vergeben, so werden die Sets der Reihenfolge nach automatisch
mit S1, S2, ... bezeichnet.

Mit dem Befehl GEOMETRY SURFACE REGION S1 LINKS wird aus den Linien im Set LINKS
eine Oberfläche erzeugt. Dieses funktioniert nur dann, wenn der Linienzug geschlossen ist.

2.1.2. Netzgenerierung
In einem nächsten Schritt wird jetzt das Netz in der definierten Geometrie generiert.

kerbe.fgc

MESHING TYPES LINKS TR3 T6MEM


MESHING DIVISION ELSIZE ALL 5
MESHING OPTIONS ALGORITHM DELAUNAY S1
MESHING DIVISION LINE L1 -907
MESHING DIVISION LINE L2 -308
MESHING DIVISION LINE L5 915
MESHING DIVISION LINE L6 3
MESHING GENERATE
VIEW MESH

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 15


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Der Elementtyp wird über den Befehl MESHING TYPES gewählt. Für den Beton werden Dreieck-
scheibenelemente T6MEM verwendet. TR3 bedeutet, dass dieses Element aus der Gruppe der
Dreieckselemente (triangle) mit drei Knoten kommt. Mit der Option ELSIZE legen wir eine durch-
schnittliche Elementgröße von 5 mm fest.

Um ein Dreiecksnetz zu erhalten, müssen wir „Delaunay“ als Algorithmus für den Netzgenerator
festlegen. Als Standardalgorithmus benutzt DIANA den Paving-Algorithmus, der unsere Element-
wahl ignorieren würde und als Standard ein QU8-Element verwenden würde, womit ein vier-
eckiges Netz entstünde. Die Standardeinstellung lässt sich permanent mit dem Befehl MESHING
OPTIONS ALGORITHM DEFAULT REGION DELAUNAY bzw. PAVING ändern.

Die Anzahl der Knoten auf einer Linie wird durch den Befehl MESHING DIVISION festgelegt.
Hierbei ist es maximal möglich eine Linie in 99 gleich große Teile zu unterteilen. Dies geschieht
z. B. über den Befehl MESHING DIVISION LINE L19 99. Die Hunderterstelle ermöglicht uns eine
Verdichtung des Elementnetzes zu einem bestimmten Punkt. Mit dem Befehl MESHING DIVISION
LINE L5 915 teilen wir Linie 5 in 15 Teile, von denen das letzte 9mal größer ist als das erste. Hier-
bei spielt jetzt die Definition der Linie eine wichtige Rolle. L5 ist von P5 nach P6 definiert. Deshalb
ist das Element an Punkt P6 9mal größer als das an P5. Wollten wir das große Element am Punkt
P5 haben, so müssten wir MESHING DIVISION LINE L5 –915 schreiben.

Mit dem Befehl MESHING GENERATE wird das Netz erzeugt. Das Ergebnis ist im Bild 10 darge-
stellt.

Bild 10: Das erzeugte Netz

Seite 16 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Als nächster Schritt wird das Modell durch Spiegelung der linken Seite komplettiert. Anschließend
werden die beiden Teile mit Interfaceelementen an der Linie L4 verbunden. In unserem Fall be-
trägt die Dicke der Interfaceelemente null, damit wären wir nicht mehr in der Lage, die beiden
Enden der Interfaceelemente zu unterscheiden, was unpraktisch ist, um Verbindungen oder
Materialzuordnungen zu überprüfen. Wir umgehen dieses Problem, indem wir zuerst zwei
Betonteile modellieren, die zueinander den Abstand 50 mm haben und in deren virtuellem
Zwischenraum wir die Interfaceelemente anordnen. Anschließend verschmelzen wir die beiden
Betonteile miteinander und erhalten so im Zwischenraum Interfaceelemente der Dicke null.

kerbe.fgc

GEOMETRY COPY S1 S2 MIRROR X 250


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S3 P10 P11 P5 P4

Mit der Option Mirror des GEOMETRY COPY Befehls wird die Oberfläche S1 gespiegelt und es
entsteht die Oberfläche S2. Die Parameter X 250 legen fest, dass die Spiegelachse die x-Achse
an der Stelle x = 250 mm orthogonal schneidet. Um den Zwischenraum zu füllen, definieren wir die
Oberfläche S3. Dabei entstehen die Linien L13 und L14 zwischen den beiden Betonteilen.

kerbe.fgc

MESHING DIVISION LINE L13 1


MESHING DIVISION LINE L14 1
CONSTRUCT SET RISS APPEND SURFACE S3
MESHING TYPES RISS IL22 L8IF
MESHING GENERATE

Den beiden neuen Linien wird jetzt eine Teilung „eins“ zugewiesen. Die Oberfläche S3 schieben
wir in einen neuen Set, den wir Riss nennen. Anschließend weisen wir diesem Set „RISS“ die line-
aren Interfaceelemente L8IF zu und lassen das Netz generieren.

2.1.3. Lagerungsbedingungen, Belastung und Kopplungen


Der Punkt P1 wird in x- und in y-Richtung und der Punkt P7 wird in y-Richtung gehalten, um eine
statisch bestimmte Lagerung zu bekommen.

kerbe.fgc

PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 P1 X Y


PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 P7 Y

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 17


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Zur Vereinfachung binden wir die beiden oberen Knoten des Interfaces mit einer Kopplung zusam-
men, so dass wir als Belastung nur noch die Verschiebung des Masterknoten P11 angeben
müssen.

kerbe.fgc

PROPERTY BOUNDARY MPC RBEAM CO3 P5 P11 Y

Damit sind die Knoten P5 und P11 in y-Richtung gekoppelt, wobei P5 der Slave ist und P11 der
Master. Die Verbindung erfolgt dabei über eine starre Balkenverbindung (RBEAM = rigid beam).
MPC steht für Multi-point constraints.

Jetzt können wir die Belastung als Verschiebung von 1 mm in y-Richtung auf den Punkt P11
aufbringen.

kerbe.fgc

PROPERTY LOADS DISPLACE LO1 P11 –1.0 Y

2.1.4. Verbindung der beiden Teile


Jetzt müssen nur noch die beiden Teile zusammengeschoben werden.

kerbe.fgc

GEOMETRY MOVE S2 TRANSLATE P11 P5


YES
MESHING GENERATE
VIEW MESH

Der Befehl GEOMETRY MOVE verschiebt hier die Oberfläche S2 um den Vektor P11 P5 . Dieser
Befehl erfordert eine Bestätigung, die mit YES gegeben wird. Danach muss das Netz neu generiert
werden, da jegliche Veränderung an der Geometrie das Netz löscht.

2.1.5. Materialgesetze und physikalische Eigenschaften


Die Materialeigenschaften werden über den Property Manager im Menüpunkt „View“ eingegeben.
Unter „Material/ Properties“ erzeugen wir ein Material mit dem Namen MABETON, das die Mate-
rialeigenschaften des Betons enthält. Anschließend wird ein Material MARISS definiert, das die
Risseigenschaften abbildet. Zum Schluss werden unter „Physical/ Properties“ noch die physikali-
schen Eigenschaften des Betons unter PHBETON und des Risses unter PHRISS definiert.

Seite 18 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

2.1.5.1. Materialeigenschaften Beton (MABETON)

• Lineare Materialeigenschaften des Betons (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Ecm 31 000 N/mm²

Querdehnzahl ν 0,15

2.1.5.2. Materialeigenschaften Riss (MARISS)

• Lineare Materialeigenschaften des Risses (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für Interfaces verwendet.

Lineare Steifigkeit senkrecht zur Oberfläche 1.0E+008 N/mm³


D11

Lineare Steifigkeit tangential zur Oberfläche 1.0E+008 N/mm³


D22

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Risses (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Interfaces ver-
wendet.

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Discrte cracking“-Modell verwendet.

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird ein lineares Verhalten angenommen und
das Modell „Linear tension softening“ verwendet. Für den Entlastungsfall soll die Kurve der
Sekante folgen, was über „Secant mode I unloading“ definiert wird.

Die Schubübertragung im Riss soll zwar geringer als die Ausgangsschubtragfähigkeit angenom-
men werden, aber trotzdem konstant sein. Hierfür muss „Constant Shear stiffnes after crack“
ausgewählt werden.

Zugfestigkeit fctm 2,4 N/mm²

Bruchenergie Gf 80 J/m² = 0,08 N/mm

Schubmodul nach der Rissbildung 0,001 N/mm²

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 19


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

2.1.5.3. Physikalische Eigenschaften Beton (PHBETON)

Es wird eine physikalische Eigenschaft PHBETON definiert. Wir geben unter GEOMETRY ein,
dass wir einen ebene Spannungszustand haben (Plane Stress) und keine Orthotropie vorhanden
ist (Regular).

Dann kann die Bauteildicke definiert werden:

Bauteildicke t 100 mm

2.1.5.4. Physikalische Eigenschaften Riss (PHRISS)

Für die Interfaceelemente legen wir eine neue physikalische Eigenschaft PHRISS an. Dort definie-
ren wir unter Geometry, dass es sich um Interfaces handelt (Interface) und dieses Linienelemente
(Line) sind. Auch hier haben wir einen ebenen Spannungszustand (Plane Stress). Dann kann die
Bauteildicke t eingegeben werden.

Bauteildicke t 100 mm

2.1.6. Zuweisung der Eigenschaften


Als letztes müssen die Materialeigenschaften noch zugewiesen werden. Dieses geschieht über fol-
gende Befehle:

kerbe.fgc

PROPERTY ATTACH S1 MABETON PHBETON


PROPERTY ATTACH S2 MABETON PHBETON
PROPERTY ATTACH S3 MARISS PHRISS

Abschließend sollte das Projekt noch gespeichert und die Datendatei für die Rechnung erzeugt
werden. Als Beschreibung für das Modell wählen wir hier einfach den Namen. Ebenso gut können
hier aber auch andere Informationen vermerkt werden.

Seite 20 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

kerbe.fgc

SAVE
YES
KERBE
UTILITY WRITE DIANA
YES

2.2. lineare Rechnung


Als erstes wird eine lineare Rechnung durchgeführt, um das Modell zu überprüfen.

2.2.1. Berechnung der Ergebnisse


Wir schreiben die Modelldaten mit dem Befehl UTILITY/ WRITE/ DIANA in eine DIANA .dat-Datei
und verlassen das Unterprogramm „Femgen“ mit dem Befehl INDEX. Als nächstes wird das Pro-
gramm DIANA_w mit dem Befehl ANALYSE/ KERBE gestartet. Dort wählen wir die lineare
Analyse (structural linear static).

Wir modifizieren jetzt lediglich noch die Ergebnisausgabe unter „Output“ und wählen dort „Results/
User selection“ mit folgenden Ergebnisausgaben:

• DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL

• STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL

• STRESS TOTAL TRACTI LOCAL

Hiermit wählen wir die Ausgabe der Verformungen, Cauchyspannungen und Zugspannungen in
den Interfaceelementen. Danach können wir diese Eingaben in einer Datei lin.com abspeichern
und anschließend mit dem blauen Pfeil die Rechnung starten.

2.2.2. lineare Ergebnisse


Nach dem Ende der Rechnung wird das Programm DIANA_w geschlossen und wir können über
das Unterprogramm „Femview“ die Ergebnisse der Rechnung betrachten.

2.2.2.1. Verformungen

Um uns das verformte Netz anzeigen zu lassen, geben wir VIEW/ MESH ein und wählen an-
schließend den Lastfall 1 und bei den Knotenergebnissen die Verschiebungen. Abschließend wird
mit Present Shape die Darstellungsart vorgegeben.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 21


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

kerbe.fvc

VIEW MESH
RESULTS LOADCASE LC1
RESULTS NODAL DTX…G RESDTX
PRESENT SHAPE

Bild 11: Das verformte Netz nach der linearen Analyse

2.2.2.2. Cauchy Hauptspannungen

Die Hauptspannungen im Modell geben wahrscheinlich ein besseres Verständnis des Tragver-
haltens. Um sie anzuzeigen, müssen folgende Befehle eingegeben werden:

kerbe.fvc

VIEW MESH
RESULTS ELEMENT EL.SXX.G SXX
RESULTS CALCULATE P-STRESS ALL
VIEW OPTIONS EDGES MATERIALS
PRESENT OPTIONS VECTORS MODULATE 10
PRESENT VECTORS

Seite 22 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Mit dem RESULTS ELEMENT Befehl werden die Cauchy Spannungen in den Elementknoten als
Analyseergebnis ausgewählt. Weil nur Primärspannungen ausgegeben werden, müssen diese mit
dem Befehl RESULTS CALCULATE P-STRESS in Hauptspannungen (Principal Stresses) umge-
rechnet werden. Mit dem Befehl VIEW EDGES MATERIALS lassen wir uns nur die Materialum-
risse anzeigen und blenden so das Netz aus. Um die Verständlichkeit zu verbessern, weisen wir
DIANA mit dem Befehl PRESENT OPTIONS VECTORS MODULATE 10 an, die Spannungswerte,
die sonst nur durch die Größe der Vektoren wiedergegeben werden, zusätzlich durch zehn
unterschiedliche Farben darzustellen. Abschließend erzeugt der Befehl PRESENT VECTORS die
Darstellung.

Bild 12: Cauchy Hauptspannungen

2.2.2.3. Interface Zugkräfte

Um die Normalzugspannungen in den Interfaceelementen zu erhalten, geben wir folgende Befehle


ein:

kerbe.fvc

RESULTS ELEMENTS EL.STX.L STX


PRESENT VECTORS

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 23


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Damit erhalten wir folgendes Ergebnis:

Bild 13: Interface Normalkräfte

2.3. Nichtlineare Rechnung


Nachdem wir das Modell überprüft und keine Fehler festgestellt haben, können wir die etwas
rechenaufwändigere nichtlineare Analyse starten.

2.3.1. Nichtlineare Berechnung


Wir verlassen das Programm „Femview“ über den Befehl INDEX. Danach starten wir erneut das
Programm DIANA_w über den Befehl ANALYSE/ KERBE. Hier wählen wir die nichtlineare Analyse
(structural nonlinear).

Jetzt wählen wir unter execute „Loadsteps“ und ändern mit „Settings“ die Einstellungen. Bei „Step
sizes“ tragen wir unter „User specified sizes“ folgende Werte ein:

0.005(4) 0.02(49)

Damit geben wir DIANA vor vier Belastungsschritte von 0,005 mm vorzunehmen und danach 49
Belastungsschritte von 0,02 mm auszuführen, womit die Gesamtverformung am Ende genau 1 mm
beträgt.

Auf der nächsten Karte „Iteration“ legen wir das Konvergenzkriterium das Energiekriterium fest.
Das Kraft- und das Wegkriterium werden deaktiviert. Danach verlassen wir die Einstellungen für

Seite 24 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Loadsteps und begeben uns auf die Karte Output, wo wir die Ergebnisse auswählen, die DIANA
berechnen soll:

• DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL

• STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL

• STRESS TOTAL TRACTI LOCAL

• FORCE REACTI TRANSL GLOBAL

Wenn alle Einstellungen vorgenommen sind, speichern wir diese in der Datei nonlin.com und
starten die Rechnung.

2.3.2. Nichtlineare Ergebnisse


Nachdem die Rechnung beendet ist, verlassen wir das Programm DIANA_w und starten das
Programm „Femview“.

2.3.2.1. Belastung gegenüber der Verschiebung

Als erstes soll graphisch die Belastung der Verschiebung gegenübergestellt werden. Dazu müssen
wir zuerst die Nummer des Knotens oben in der Mitte herausfinden.

kerbe.fvc

VIEW MESH
EYE ZOOM /CURSOR
LABEL MESH NODES

Mit dem Befehl VIEW MESH wird das Netz dargestellt. Danach Zoomen wir auf den Knoten oben
in der Mitte mit dem Befehl EYE ZOOM /CURSOR. Der Befehl LABEL MESH NODES bezeichnet
die Knotennummern. Da an dieser Stelle zwei Knoten übereinander liegen, ist das Ablesen etwas
schwer. Aber mit ein wenig Phantasie können wir die Nummer 108 ablesen. Als nächstes wech-
seln wir in die graphische Präsentation der Ergebnisse.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 25


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

kerbe.fvc

PRESENT GRAPH RESULTS


X-AXIS ATTRIBUTE ⇒ NODAL
X-AXIS ATTRIBUTE ⇒ TDTX...G
X-AXIS ATTRIBUTE ⇒ RESTDT
NUMBER OF Y-AXIS ATTRIBUTES ⇒ 1
Y-AXIS ATTRIBUTE ⇒ NODAL
Y-AXIS ATTRIBUTE ⇒ FBX….G
Y-AXIS ATTRIBUTE ⇒ FBY
GRAPH OVER ⇒ LOADCASES
FOR WHICH LOADCASE ⇒ ALL
FOR WICH NODES ⇒ 108

Mit diesen Befehlen wird festgelegt, dass auf der x-Achse die resultierende Gesamtverschiebung
und auf der y-Achse die Knotenkraft über alle Lastfälle dargestellt wird. Als Knotennummer geben
wir den soeben ermittelten Knoten 108 an. Damit erhalten wir die in Bild 14 dargestellte Kurve.

Bild 14: Nichtlineare Analyse: Kraft-Verschiebungsdiagramm in der Mitte des Modells

2.3.2.2. Cauchy Hauptspannungen

Als erstes wählen wir den ersten Lastfall mit dem Befehl RESULTS LOADCASE LC1 1 und dann
wählen wir die Elementspannungen in x-Richtung als Ergebnisse. Mit der Option P-Stress des

Seite 26 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

RESULTS CALCULATE Befehls berechnen wir die Hauptspannungen. Mit dem Befehl PRESENT
CONTOUR LEVELS schließlich werden die Ergebnisse farbig dargestellt.

kerbe.fvc

RESULTS LOADCASE LC1 1


RESULTS ELEMENT EL.SXX.G SXX
RESULTS CALCULATE P-STRESS P1 2DSORT
PRESENT CONTOUR LEVELS

Hiermit erhalten wir die Spannungen im letzten Lastfall. Sehr anschaulich ist allerdings die Mög-
lichkeit in Femview die Verformung darzustellen und die Ergebnisse über die Lastfälle zu ani-
mieren.

kerbe.fvc

RESULTS LOADCASE LC1 53


PRESENT CONTOUR LEVELS

Zuerst wählen wir alle Lastfälle aus. Danach ändern wir die Farbdarstellung des PRESENT
CONTOUR Befehls. Es werden nur noch Werte zwischen –1 und 3 N/mm² dargestellt und diese
Ergebnisse sind in neun Schritte unterteilt. Das heißt, die Ergebnisse werden mit neun Farben
dargestellt, wobei jede Farbe über die gesamte Animation eine feste Spannung repräsentiert. Mit
dem Befehl VIEW OPTIONS DEFORM legen wir fest, dass die Verformung graphisch dargestellt
werden soll. Die Option RESTDT bezeichnet hier die Gesamtverformung in x- y- und z-Richtung.
Mit dem Faktor 50 wird die Amplitude dieser Darstellung angegeben.

kerbe.fvc

RESULTS LOADCASE ALL


PRESENT CONTOUR FROM –1 TO 3 LEVELS 9
VIEW OPTIONS DEFORM USING TDTX….G RESTDT 50
UTILITY SETUP ANIMATE LINEAR
DRAWING ANIMATE LOADCASES

2.3.2.3. Interface Normalkräfte

Mit dem Befehl RESULTS LOADCASE wählen wir die zwei Lastfälle 1 und 53. Um mehrere Last-
fälle wählen zu können, muss beim Wählen des Lastfalls die Umschalttaste gedrückt werden. Erst

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 27


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

der letzte Lastfall wird ohne Umschalttaste gewählt, um die Wahl zu beenden. Mit dem Befehl
PRESENT GRAPH stellen wir die Elementspannungen entlang einer Linie dar, die durch die Kno-
ten 98 und 108 definiert ist.

kerbe.fvc

RESULTS LOADCASE LC1 1 LC1 53


RESULTS ELEMENT EL.STX.L STX
PRESENT GRAPH LINE NODES LIST 98 TO 108

Im Bild 15 ist der Lastfall 1 als durchgezogene Linie zu erkennen. Hier trägt noch der gesamte
Querschnitt. Der Lastfall 53 ist als gestrichelte Linie dargestellt. Hier ist zu erkennen, große Teile
gerissen und somit spannungslos sind. Nur der oberste Bereich hat noch Spannungen, die natür-
lich sehr groß sind.

Bild 15: Nichtlineare Analyse: Normalspannungen entlang des Interface

Seite 28 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

3. Übung: Schubversagen eines bewehrten Betonbalkens


In dieser Übung soll das Rissverhalten eines Betonbalkens mithilfe des verschmierten Rissmodells
untersucht werden. Der zu untersuchende Betonbalken ist im Bild 16 dargestellt. Die Abmessun-
gen sind in Millimetern angeben. Seine Dicke beträgt 200 mm. Die Analyse soll mit Acht-Knoten
Scheibenelementen vorgenommen werden.

Bild 16: Darstellung des zu untersuchenden Betonbalkens

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 29


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

3.1. Konstruktion des FE-Modells


Um das FE-Modell zu konstruieren, starten wir zuerst das Programm iDIANA und gehen dort in
das Unterprogramm „Femgen“. Dort erzeugen wir ein Modell „SCHUB“. Danach geben wir folgen-
de Einheiten für die Berechnung an:

schub.fgc

FEMGEN SCHUB
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ STRUCT_2D
SPECIFY UNITS ⇒ MILLIMETER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ CELSIUS

3.1.1. Definition der Geometrie


Um die Geometrie zu erstellen, werden zu erst die Linien an der Unterkante des Balkens gezeich-
net, die dann mit dem Befehl SWEEP zu einer Fläche nach oben aufgezogen werden.

schub.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0


GEOMETRY POINT COORD P2 290
GEOMETRY POINT COORD P3 1550
GEOMETRY POINT COORD P4 2050
GEOMETRY LINE STRAIGHT L1 P1 P2 4
GEOMETRY LINE STRAIGHT L2 P2 P3 26
GEOMETRY LINE STRAIGHT L3 P3 P4 10
CONSTRUCT SET LINUNTEN APPEND LINES L1 L2 L3
GEOMETRY SWEEP LINUNTEN LINTEMP 4 TRANSLATE TR1 0 60
GEOMETRY SWEEP LINTEMP LINOBEN 10 TRANSLATE TR2 0 390
EYE FRAME
LABEL GEOMETRY POINTS

Die GEOMETRY POINT Befehle definieren die Endpunkte der unteren Linien des Balkens. Mit den
GEOMETRY LINE Befehlen werden sie anschließend zu den Linien verbunden. In diesem Befehl
wird für die Linien auch direkt die Teilung erzeugt, indem sie als Integerwert angefügt wird. Linie

Seite 30 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

L1 erhält so z.B. die Teilung 4. Die drei erzeugten Linien werden dann anschließend zusammen in
dem Set LINUNTEN gebündelt.

Dieses Set wird über den Befehl SWEEP zu drei Flächen extrudiert, da in dem Set ja drei Linien
vereinigt sind und es entsteht ein neuer Set mit drei neuen Linen, den wir LINTEMP nennen. Die
Teilung der zwischen diesen Sets neu erzeugten Linien in y-Richtung beträgt 4. Dann erzeugen
wir wieder mit dem Befehl SWEEP drei weitere Flächen und geben den neuen Linien in y-Richtung
die Teilung 10. Mit den Befehlen EYE und LABEL sehen wir das gesamte Modell und bekommen
direkt die Knotennummern angezeigt.

Bild 17: Darstellung der Geometrie

3.1.2. Bewehrung
schub.fgc

GEOMETRY COPY P1 P13 TRANSLATE 0 29.9


GEOMETRY COPY P4 P14 TRANSLATE 0 29.9
REINFORCE BAR SECTION RE1 P13 P14
REINFORCE BAR BAR1 RE1
LABEL GEOMETRY OFF
VIEW REINFORCE +BAR1

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 31


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Mit dem Befehl GEOMETRY COPY werden die Endpunkte der Stabbewehrung (Bar) RE1 defi-
niert. Der Befehl REINFORCE BAR BAR1 RE1 RE2 RE3 .... REi vereinigt mehrere Bewehrungen
(Sections) in einem Layer BAR1. Das ist nötig, da einzelnen Sections keine Materialeigenschaften
zugewiesen werden können. Mit dem Befehl LABEL GEOMETRY OFF werden die Bezeichnungen
der Punkte aus der Ansicht entfernt. Der Befehl VIEW REINFORCE +BAR1 stellt die Bewehrung
BAR1 zusätzlich zur vorhandenen Geometrie dar. Wäre der Befehl ohne „+“ ausgeführt worden, so
wäre nur die Bewehrung BAR1 zu sehen.

Bild 18: Lage der Bewehrung

3.1.3. Netzgenerierung
schub.fgc

MESHING TYPES ALL QU8 CQ16M


MESHING GENERATE
VIEW MESH

Mit dem Befehl MESHING TYPES ALL QU8 CQ16M weisen wir der gesamten Geometrie den
Elementyp CQ16M zu. Dieses ist ein 8-Knoten Scheibenelement (siehe Elementbibliothek im Vor-
lesungsskript). Der Befehl MESHING GENERATE erzeugt dann das Netz und anschließend wird
es mit dem Befehl VIEW MESH dargestellt.

Seite 32 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

3.1.4. Lagerungsbedingungen und Belastung


Mit folgenden Eingaben werden die Festhaltungen des Systems definiert:

schub.fgc

PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 P2 Y


PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 L10 X
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO3 L17 X

Bild 19: Lagerungsbedingungen, Belastung und Netz

Die erste Analyse soll weggesteuert erfolgen. Dafür bringen wir eine Belastung als Verschiebung
von 1 mm in y-Richtung am Punkt 11auf:

schub.fgc

PROPERTY LOADS DISPLACE LO1 P11 –1 Y


LABEL MESH LOADS
LABEL MESH CONSTRNT

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 33


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Die zweite Berechnung soll kraftgesteuert erfolgen. Deshalb muss diese Belastung im Anschluss
an die erfolget Rechnung wieder gelöscht werden und durch eine Einzelkraft ersetzt werden.
Dieses geschieht dann durch folgende Kommandos:

schub.fgc

UTILITY DELETE LOADS ALL


YES
PROPERTY LOADS FORCE LO1 P11 –10000 Y

Damit wird die Wegbelastung gelöscht und durch eine Einzelkraft von –10 kN ersetzt.

3.1.5. Materialgesetze und physikalische Eigenschaften


Die Materialeigenschaften werden über den Propertymanager im Menüpunkt „View“ eingegeben.
Unter „Material/ Properties“ erzeugen wir ein Material mit dem Namen MABETON, welches die
Materialeigenschaften des Betons enthält. Anschließend wird ein Material MASTAHL erzeugt, das
die Eigenschaften der Bewehrung abbildet. Zum Schluss werden unter „Physical/ Properties“ noch
die Physikalischen Eigenschaften des Betons unter PHBETON und des Stahls unter PHSTAHL
definiert.

3.1.5.1. Materialeigenschaften Beton (MABETON)

• Lineare Materialeigenschaften des Betons (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Ecm 28 000 N/mm²

Querdehnzahl ν 0,2

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Beton und spröde
Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Multi Directional Fixed Crack“-Modell ausge-
wählt.

Die Auswirkungen des zweiaxialen Spannungszustandes auf die Zugfestigkeit werden durch die
Wahl „Constant Stress Cut-Off“ ignoriert.

Seite 34 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird das „Linear Tension Softening“-Modell
verwendet. Das Tension Softening soll bezogen auf die Bruchdehnung des Betons erfolgen
(„Ultimate Strain Based“)

Die Schubübertragung im Riss wird zu einem festen prozentualen Wert bezogen auf die Aus-
gangsschubtragfähigkeit angenommen, hierfür muss „Constant Shear Retention“ ausgewählt
werden.

Die Plastizität des Betons im Druckbereich soll in diesem Beispiel unberücksichtigt bleiben, des-
halb wird hier „No Plasticity“ gewählt.

Zugfestigkeit fctm 2,5 N/mm²

Bruchdehnung des Betons εu 0,000311

Prozentuale Schubübertragung im Riss 0,2

3.1.5.2. Materialeigenschaften Stahl (MASTAHL)

• Lineare Materialeigenschaften des Stahls (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für Bewehrung (Reinforcement) verwendet mit dem Unterkonzept für im Ver-
bund liegende Bewehrung (...Reinforcement bonded).

Elastizitätsmodul Es 210 000 N/mm²

Daten aus externer Datei für die Berücksichti- entfällt


gung des Korrosionseinflusses

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Stahls (Static Nonlinearity)

Die nichtlinearen Materialeigenschaften des Stahls werden mit dem Konzept für Bewehrung
beschrieben (Reinforcement). Für die Beschreibung des mehraxialen plastischen Verhaltens wird
die Fließhypothese nach von Mises verwendet (...Von Mises Plasticity).

Es soll ein ideal plastisches Verhalten, also keine Verfestigung zugrunde gelegt werden (...ideal
plasticity).

Fließspannung Stahl fy 440 N/mm²

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 35


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

3.1.5.3. Physikalische Eigenschaften des Betons (PHBETON)

• Geometrie des Betons

Es wird das Konzept für Scheibenspannung (Plane Stress) und reguläre Elemente (Regular)
ohne Ebenen (Layer) verwendet.

Dicke t 200 mm

3.1.5.4. Physikalische Eigenschaften der Bewehrung (PHSTAHL)

Es wird das Konzept für in den Beton eingebettete Bewehrung (Embedded Reinforcements) mit
dem Unterkonzept Stabbewehrung (Bar) verwendet.

1 ∅ 20, 2 ∅ 14 entsprechen 622 mm².

Bewehrungsfläche (cross-section area) 622 mm²

3.1.6. Zuweisung der Materialgesetze und physikalische Eigenschaften


schub.fgc

PROPERTY ATTACH ALL MABETON PHBETON


PROPERTY ATTACH BAR1 MASTAHL PHSTAHL

Mit diesen Befehlen werden die Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften zugeordnet.
Danach wird das Modell unter dem Namen „Schub“ gespeichert, falls dies noch nicht geschehen
sein sollte.

3.2. Nichtlineare Rechnung mit Wegbelastung


Zunächst schreiben wir die Daten mit UTILITY/ WRITE/ DIANA in eine für DIANA lesbare Daten-
datei. Danach verlassen wir das Programm „Femgen“ über den Befehl INDEX. Daraufhin starten
wir das Programm DIANA_w über den Befehl ANALYSE/ SCHUB. Hier wählen wir die nichtlineare
Analyse (structural nonlinear).

Jetzt wählen wir unter execute „Loadsteps“ und ändern mit „Settings“ die Einstellungen. Bei „Step
sizes“ tragen wir unter „User specified sizes“ folgende Werte ein:

1(15)

Seite 36 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Damit geben wir 15 Belastungsschritte von 1 mm vor, womit die Gesamtverformung am Ende ge-
nau 15 mm beträgt.

Auf der Karte Output werden von uns die Ergebnisse vorgegeben, die DIANA berechnen soll:

• DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL

• DISPLA INCREM TRANSL GLOBAL

• FORCE REACTI TRANSL GLOBAL

• STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL

• STRAIN CRACK GREEN

Wenn alle Einstellungen vorgenommen sind, speichern wir diese in der Datei nonlin.com und
starten die Rechnung.

3.2.1. Nichtlineare Ergebnisse mit Wegbelastung


Nachdem die Rechnung beendet ist, verlassen wir das Programm DIANA_w und starten das
Programm „Femview“.

3.2.1.1. Kraft gegenüber der Verschiebung

Als erstes betrachten wir den Verlauf von Kraft und Verschiebung im Knoten 266 auf den die Bela-
stung wirkt.

schub.fvc

VIEW MESH
LABEL MESH CONSTRNTS
EYE ZOOM /CURSOR
LABEL MESH NODES
RESULTS LOADCASE ALL
RESULTS NODAL FBX….G FBY
PRESENT GRAPH NODE 266

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 37


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 20: a) Gesamtansicht b) Zoomausschnit Knoten 266

Das Kommando RESULTS LOADCASE ALL wählt alle Lastfälle aus. Daraufhin selektieren wir als
gewünschtes Ergebnis mit dem Befehl RESULTS NODAL FBX….G FBY die Knotenkräfte. Als
Darstellungsart wählen wir durch den Befehl PRESENT GRAPH NODE 266 die Darstellung als
Kurve in einem Kraft-Verschiebungsdiagramm für den Knoten 266, was folgendes Ergebnis liefern
sollte:

Bild 21: Kraft-Verschiebungskurve des Knotens 266.

Hier ist deutlich der Anstieg im Zustand II zu erkennen bis die Bewehrung die Fließgrenze erreicht
und keine weitere Laststeigerung mehr möglich ist. Wird die Rechnung im Anfangsbereich etwas
feiner ausgeführt, was bedeutet, dass folgende Lastschritte verwendet werden:

0.1(10) 0.2(5) 0.5(26)

erhalten wir auch den Übergang vom Zustand I (ungerissen) in den Zustand II (gerissen). Hierzu
muss allerdings auch auf der Karte Integration die maximale Anzahl der Iterationsschritte auf 30

Seite 38 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

gesetzt werden. Als Ergebnis erhalten wir dann folgende Funktion, auf der der Übergang vom Zu-
stand I in den Zustand II bei etwa 0,9 mm Verschiebung beobachtet werden kann.

Bild 22: Übergang von Zustand I in Zustand II

3.2.1.2. Stahlspannungen

Als nächstes wollen wir die Stahlspannungen in der Bewehrung betrachten.

schub.fvc

VIEW MESH
EYE FRAME
LABEL MESH OFF
LABEL MESH ELEMENT VIEWMODE RED
RESULTS LOADCASE LC1 8 LC1 9 LC1 15
RESULTS ELEMENT RE.SXX.G SXX
PRESENT GRAPH LINE ELEMENT LIST 141 TO 160

Als erstes bezeichnen wir die Elemente, um die Nummern der Bewehrungselemente in Erfahrung
zu bringen. Die gesuchten Elemente haben die Nummern 141 bis 160. Dann werden die Lastfälle
8, 9 und 15 ausgewählt. Aus Bild 21 ist zu erkennen, dass die Bewehrung zwischen Lastschritt 8
und Lastschritt 9 zu fließen beginnt.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 39


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 23: Spannungen in der Bewehrung

Es fällt auf, dass die Stahlspannung im Lastschritt 8 ≈ 416 N/mm² beträgt und damit kleiner ist als
die Fließspannung von 440 N/mm², die ab Lastfall 9 unter der Belastung erreicht wird.

3.2.1.3. Inkrementelle Verschiebungen und Rissbild

In diesem Abschnitt wollen wir die inkrementellen Verschiebungen betrachten. Also die Verschie-
bungen die seit dem vorhergehenden Lastschritt dazugekommen sind. Zusätzlich wollen wir uns
das Rissbild ansehen.

schub.fvc

RESULTS LOADCASE LC1 9


RESULTS GAUSSIAN EL.EKNN1 EKNN
PRESENT DISC 0.3
VIEW OPTIONS DEFORM USING IDTX….G RESIDT 300

Zunächst wird der Lastfall 9 gewählt. Anschließend werden als Ergebnisse die Rissdehnungen und
zwar die Rissdehnungen der Primärrisse (EKNN1) selektiert. Sekundärrisse könnten mit der
Option EKNN2 ausgegeben werden. Als Präsentationsart soll DIANA das Ergebnis mit Scheiben
darstellen (DISC), die mit dem Faktor 0,3 skaliert werden, um ein aussagekräftiges Bild zu erhal-
ten. Discs sind Scheiben, die sich je nach Größe der Rissdehnungen senkrecht zu ihnen im Raum
ausbreiten. Dadurch stellen sie recht gut die Risse dar, die senkrecht zur Rissdehnung verlaufen.
Das Kommando VIEW OPTIONS DEFORM USING IDTX....G RESIDT 300 bildet die inkrementelle
Verformung, also die Verformung im letzten Lastschritt ab (IDTX = Incremental Deform TX).

Seite 40 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Deshalb muss diese Verformung auch mit dem Faktor 300 skaliert werden, um ein anschauliches
Bild zu erhalten.

Bild 24: Rissbild und inkrementelle Verschiebung

3.3. Nichtlineare Rechnung mit Kraftbelastung


Wir verlassen das Programm „Femview“ über den Befehl INDEX. Dann starten wir das Programm
„Femgen“ und nehmen dort die im Kapitel 3.1.4 beschriebenen Änderungen vor und erstellen mit
UTILITY/ WRITE/ DIANA eine neue Datendatei, nachdem das Modell zuvor gespeichert wurde.

Danach starten wir erneut das Programm DIANA_w über den Befehl ANALYSE/ SCHUB. Hier
wählen wir die nichtlineare Analyse (structural nonlinear).

Jetzt wählen wir unter execute „Loadsteps“ und ändern mit „Settings“ die Einstellungen. Bei „Step
sizes“ ändern wir unter „Iteration based sizes“ mit „Settings“ folgende Werte:

Maximum Step Size: 1

Number of Steps: 20

Gamma: 0.25

Haken bei Arc lenght control setzen.

Damit geben wir 20 Belastungsschritte von maximal 10 kN vor, wobei die tatsächliche Größe der
Belastungsschritte von der Qualität der Iteration des vorhergehenden Schrittes abhängig ist.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 41


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Auf der Karte „Iteration“ tragen wir unter „Maximum Number of Iterations“ 30 als maximale Anzahl
der Iterationsschritte ein, bevor DIANA die Iteration abbricht. Dann schließen wir „Settings“.

Auf der Karte „Output“ werden von uns die Ergebnisse vorgegeben, die DIANA berechnen soll:

• DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL

• DISPLA INCREM TRANSL GLOBAL

• FORCE EXTERN TRANSL GLOBAL

• STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL

• STRAIN PLASTI GREEN GLOBAL

Wenn alle Einstellungen vorgenommen sind, speichern wir diese in der Datei nonlin.com und
starten die Rechnung.

3.3.1. Nichtlineare Ergebnisse mit Kraftbelastung


Nachdem die Rechnung beendet ist, verlassen wir das Programm DIANA_w und starten das
Programm „Femview“.

3.3.1.1. Kraft gegenüber der Verschiebung

Als erstes betrachten wir den Verlauf von Kraft und Verschiebung im Knoten 266, der der Lastein-
leitungspunkt ist.

schub.fvc

RESULTS LOADCASE ALL


RESULTS NODAL TDTX….G RESTDT
PRESENT GRAPH NODE 266

Seite 42 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 25: Kraft-Verschiebungsdiagramm für Knoten 266.

3.3.1.2. Rissbild im Bruchzustand

Als nächstes wollen wir das Rissbild im Bruchzustand betrachten. Aus Bild 25 ist ersichtlich, dass
der Bruch nach Lastschritt 14 bei etwa 83,3 kN auftritt. Dazu führen wir folgende Befehle aus:

schub.fvc

VIEW MESH
RESULTS LOADCASE LC1 14
RESULTS GAUSSIAN EL.EKNN1 EKNN
PRESENT DISC 0.3

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 43


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 26: Risse im Bruchzustand

3.3.2. Rissdehnungen und inkrementelle Verformungen im


Bruchzustand
Zum Schluss wollen wir noch die Rissdehnungen und inkrementellen Verformungen im Bruch-
zustand betrachten.

schub.fvc

VIEW MESH
RESULTS LOADCASE LC1 14
RESULTS GAUSSIAN EL.EKNN1 EKNN
PRESENT CONTOUR LEVELS
VIEW OPTIONS DEFORM USING IDTX….G RESIDT 300

Seite 44 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 27: Rissdehnungen und inkrementelle Verformung im Bruchzustand

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 45


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

4. Übung: Kriechen und Schwinden einer Platte


Diese Übung soll die Beschreibung zeitabhängiger Eigenschaften des Betons zeigen. Für diesen
Zweck wird die im Bild 28 dargestellte Betonplatte untersucht. Die Platte hat eine Dicke von
4,45 cm und wird durch eine Einzellast beansprucht, die zeitabhängig in drei Stufen erhöht wird.
Die Belastungsgeschichte ist durch Bild 29 gegeben. Es wird von einer vertikalen Lagerung ausge-
gangen, weswegen das Eigengewicht unberücksichtigt bleibt.

Um möglichst geringe Einflüsse aus der Lagerung zu erhalten, wird die Platte nur durch Punktlager
in den Ecken gehalten.

Bild 28: Darstellung der zu untersuchenden Betonplatte und ihrer Belastung

F [kN]
13,5

4,5

14 40 60 80
t [Tage]

Bild 29: Belastungsgeschichte

Seite 46 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

4.1. Konstruktion des Finite Elemente Modells


Um das Finite Elemente Modell zu erstellen, wird das Programm iDIANA gestartet und dort das
Preprocessing-Programm „Femgen“. Dort ist dann ein Modell „PLATTE“ zu erstellen, für das fol-
gende Einheiten festgelegt werden:

platte.fgc

FEMGEN PLATTE
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ STRUCT_3D
SPECIFY UNITS ⇒ METER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ KELVIN

Zur Vereinfachung werden die Symmetrieeigenschaften des Systems ausgenutzt. Es wird nur ein
Viertel der gesamten Platte modelliert, das für die Analyse in 36 Schalenelemente mit jeweils
12 Knoten unterteilt wird. Eine Darstellung der Elementierung ist im Bild 30 gegeben. Um eine Un-
stetigkeitsstelle durch die Einzellast zu vermeiden, wird die Belastung auf ein gesamtes Element
aufgebracht.

F/4
45,72 [cm]

y 1

Bild 30: Finite Elemente Modell

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 47


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

4.1.1. Definition der Geometrie


Als erstes werden die Eckpunkte der Platte mit GEOMETRY POINT Befehlen definiert und durch
GEOMETRY SURFACE Befehle vier Oberflächen geschaffen, um eine Oberfläche davon später
separat belasten zu können.

platte.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0


GEOMETRY POINT COORD P2 0.381 0
GEOMETRY POINT COORD P3 0.381 0.381
GEOMETRY POINT COORD P4 0 0.381
GEOMETRY POINT COORD P5 0.4572 0
GEOMETRY POINT COORD P6 0.4572 0.381
GEOMETRY POINT COORD P7 0.4572 0.4572
GEOMETRY POINT COORD P8 0.381 0.4572
GEOMETRY POINT COORD P9 0 0.4572
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S1 P1 P2 P3 P4
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S2 P2 P5 P6 P3
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S3 P4 P3 P8 P9
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S4 P3 P6 P7 P8
EYE FRAME ALL
LABEL GEOMETRY POINTS
LABEL GEOMETRY SURFACES

Die erzeugte Geometrie wird in Bild 31 dargestellt.

Seite 48 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 31: Die erzeugte Geometrie

4.1.2. Bewehrung
Als nächstes werden mit dem GEOMETRY POINT Befehl die Eckpunkte der Bewehrung erzeugt.
Da DIANA nur Bewehrung in einem Element berücksichtigt, wenn es komplett in einer Beweh-
rungs-Section liegt, werden die Eckpunkte für die Bewehrungs-Section um 1 cm nach Außen
gezogen.

Es sollen auch Einflüsse aus den unterschiedlichen Hebelarmen der Bewehrung für die x- und für
die y-Richtung berücksichtigt werden, weshalb zwei Bewehrungs-Grids gebildet werden, die um
einen Stabdurchmesser von 0,6 cm in z-Richtung versetzt sind.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 49


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

platte.fgc

GEOMETRY POINT COORD P10 -0.01 -0.01 -0.0082


GEOMETRY POINT COORD P11 0.4672 -0.1E-1 -0.0082
GEOMETRY POINT COORD P12 0.4672 0.4672 -0.0082
GEOMETRY POINT COORD P13 -0.1E-1 0.4672 -0.0082
GEOMETRY POINT COORD P14 -0.01 -0.01 -0.0142
GEOMETRY POINT COORD P15 0.4672 -0.01 -0.0142
GEOMETRY POINT COORD P16 0.4672 0.4672 -0.0142
GEOMETRY POINT COORD P17 -0.01 0.4672 -0.0142
REINFORCE GRID SECTION RE1 P10 P11 P12 P13
REINFORCE GRID OBEN RE1
REINFORCE GRID SECTION RE2 P14 P15 P16 P17
REINFORCE GRID UNTEN RE2
VIEW GEOMETRY ALL
VIEW REINFORCE +ALL
LABEL REINFORCE GRID RE1
LABEL REINFORCE GRID OBEN

Mit dem Befehl REINFORCE GRID SECTION wird eine Mattenbewehrung erzeugt. Die eine
Section wird der Bewehrung „OBEN“ und die andere der Bewehrung „UNTEN“ zugewiesen.
„OBEN“ hat eine statische Höhe do = 3,03 cm und „UNTEN“ hat eine statische Höhe du = 3,63 cm.

Seite 50 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 32: Bewehrung

In Bild 32 ist beispielhaft die Bewehrungs-Grid „OBEN“ dargestellt.

4.1.3. Netzgenerierung
Als nächster Schritt werden die Teilungen der Ränder festgelegt und das Netz mit gekrümmten
Schalenelementen CQ60S generiert. Diese Elemente sind 12-Knotenelemente. Deshalb muss die
Teilung für jeden Rand ein durch drei dividierbarer Wert sein. Für die Berechnung würden auch
Plattenelemente genügen, allerdings können in DIANA Plattenelemente nur für linear elastische
Untersuchungen verwendet werden. Deshalb besteht in diesem Fall nur die Auswahl zwischen ge-
krümmten Schalenelementen und Volumenelementen. Aufgrund der geringeren Rechenzeit wer-
den hier Schalenelemente verwendet, denen eine Plattendicke zugeordnet wird.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 51


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

platte.fgc

MESHING DIVISION LINE ALL 15


MESHING DIVISION LINE L5 3
MESHING DIVISION LINE L7 3
MESHING DIVISION LINE L8 3
MESHING DIVISION LINE L10 3
MESHING DIVISION LINE L11 3
MESHING DIVISION LINE L12 3
MESHING TYPES ALL QU12 CQ60S
MESHING GENERATE
VIEW MESH

Schließlich wird das erzeugte Netz über den Befehl VIEW MESH betrachtet.

4.1.4. Lagerung und Belastung


Das Auflager liegt am Punkt P1, weshalb dieser in z-Richtung gehalten wird. An den Symmetrie-
achsen wird aufgrund der horizontalen Tangente der Verformungsfigur die Verdrehung um die
jeweilige Symmetrieachse mit dem Befehl RX bzw. RY gesperrt. Zusätzlich wird die horizontale
Verschiebung der jeweiligen Symmetrieachse senkrecht zu ihrer Achse gesperrt. Damit treten
dann keine Zwängungen aus der Lagerung im System auf.

platte.fgc
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 P1 Z
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 L6 X RY
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO3 L11 X RY
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO4 L9 Y RX
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO5 L12 Y RX
VIEW MESH
LABEL MESH CONSTRNT

Die eingegebene Lagerung der Viertelplatte ist im Bild 33 dargestellt.

Seite 52 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 33: Lagerung

Als Belastung wird eine Standardlast von 1000 N/m² in z-Richtung eingegeben.

platte.fgc

PROPERTY LOADS PRESSURE LO1 S4 -1000 Z

Diese Belastung wird jetzt mithilfe einer Belastungs-Zeit-Kurve auf die zum jeweiligen Zeitpunkt
geforderten Werte erhöht. Diese Belastungs-Zeit-Kurve wird in DIANA „timecurve“ genannt und
kann entweder direkt eingegeben werden oder aus einer externen Datei eingelesen werden. Hier
soll eine externe Datei eingelesen werden, die folgenden Inhalt hat:

timecurve.dat

00
0 193.75
2246400 193.75
2246400 387.5
11000000 387.5

In der linken Spalte ist die Zeit in Sekunden angegeben und in der rechten Spalte die Werte, mit
denen die Grundlast LO1 erhöht wird. Die Elemente werden zu einem Zeitpunkt erschaffen, zu
dem sie bereits 14 Tage alt sind. Das heißt der Nullpunkt der Belastungs-Zeit-Kurve liegt bei

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 53


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

14 Tagen. Damit ist dann direkt zum Zeitpunkt Null eine Belastung von 4,5 kN vorhanden. Diese
Belastung wird auf ein quadratisches Element mit der Seitenlänge 7,62 cm verteilt. Damit verteilt
sich die Belastung auf:

(0,0762 m)2 = 0,0058 m²


Da nur ein Viertel des Systems betrachtet wird bekommt jedes Viertel auch nur 25 % der Last, also
4,5/ 4 = 1,125 kN Damit ergibt sich eine Flächenlast auf dem Element von:

F 1125 N N
= = 193750
A 0,0058 m² m²

Diese Flächenlast wird nach 26 Tagen, also nach 2 246 400 Sekunden auf 387 500 N/m² verdop-
pelt.

platte.fgc

CONSTRUCT TCURVE TC1 LIST FILE timecurve.dat


PROPERTY ATTACH LO1 TC1

Mit dem Befehl CONSTRUCT TCURVE wird die Zeitkurve aus der Datei timecurve.dat eingelesen.
Anschließend wird sie über den Befehl PROPERTY ATTACH der Last LO1 zugeordnet.

4.1.5. Materialgesetze und physikalische Eigenschaften


Es müssen Eigenschaften für den Beton und für die Stahlbewehrung definiert werden. Die Eingabe
erfolgt über den Menüpunkt „View“ und dort mit dem „Property Manager“. Es wird ein Material
„MABETON“ und ein Material „MASTAHL“ definiert. Anschließend werden physikalische Eigen-
schaften „PHBETON“ für den Beton und „PHSTAHLX“ für die Bewehrung in x-Richtung und
„PHSTAHLY“ für die Bewehrung in y-Richtung.

4.1.5.1. Materialeigenschaften Beton (MABETON)

• Lineare Materialeigenschaften des Betons (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Ecm 35 900 N/mm²

Querdehnzahl ν 0,15

Seite 54 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Beton und spröde
Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Multi Directional Fixed Crack“-Modell verwendet,
da in DIANA „Total Strain“-Modelle nicht in Kombination mit zeitabhängigen Modellen verwendet
werden können.

Der zweiaxiale Spannungszustand wird mit „Linear Stress Cut-Off“ beschrieben.

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird das „Hordijk Tension Softening“-Modell
verwendet.

Die Schubübertragung im Riss wird zu einem festen prozentualen Wert bezogen auf die Aus-
gangsschubtragfähigkeit angenommen, hierfür muss „Constant Shear Retention“ ausgewählt
werden.

Da Plastizitätsmodelle in DIANA nicht im Zusammenhang mit zeitabhängigen Modellen verwendet


werden können, wird hier „No Plasticity“ gewählt.

Zugfestigkeit fctm 3,5 N/mm²

Druckfestigkeit fcm 46,7 N/mm²

Bruchenergie GF 140 J/m²

Numerische Rissbandbreite 0,0762 m

Tension Softening Faktor für Hordijk c1 3

Tension Softening Faktor für Hordijk c2 6,93

Prozentuale Schubübertragung im Riss 0,35

• Zeitabhängige Eigenschaften des Betons (Transient Nonlinearity)

Als Konzept werden die Vorgaben des CEB-FIP Model Code 1990 für Kriechen und Schwinden
verwendet (CEB-FIP Model Code Creep). Hierfür ist die Angabe der Zementfestigkeitsklasse
erforderlich. Es wird normal erhärtender Zement verwendet (...Normal & rapidly hard cemnt).

Weiterhin muss das Betonalter zum Zeitpunkt der Elemententstehung angegeben werden. Hiermit
kann den neu geschaffenen finiten Elementen für das Material Beton durch das Unterkonzept
„...Concrete age to be generatd“ ein Betonalter zugewiesen werden. Grafisch ist der Vorgang im
Bild 34 dargestellt. In dem vorliegenden Beispiel ist tele = tload = 14 Tage.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 55


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

E (tload)

t
ε

tload
tele Δσ
E(t load ) tBeton
Beton wird
gegossen t = 0 tElement
Element-
entstehung

Bild 34: Berücksichtigung des Betonalters

Mit dem Unterkonzept „...Shrinkage“ wird das Schwinden des Betons berücksichtigt. Die Material-
N
eigenschaften sind eventuell abweichend vom verwendeten Einheitensystem in , Grad
mm²
Celsius und Tagen anzugeben.

Elastizitätsmodul nach 28 Tagen Ecm,28 35 900 N/mm²

Mittlere Druckfestigkeit nach 28 Tagen fcm,28 46,7 N/mm²

wirksame Bauteildicke (notional size of 42,43 mm


2 ⋅ Ac
member), h =
u

Relative Luftfeuchtigkeit der das Bauteil 80 %


umgebenden Atmosphäre

Umgebungstemperatur 20 °C

Betonalter zum Zeitpunkt der 14 Tage


Netzgenerierung, tele (siehe Bild 34)

Betonalter zum Schwindbeginn 0 Tage


(Concrete age end curing)

Seite 56 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

4.1.5.2. Materialeigenschaften Stahl (MASTAHL)

• Lineare Materialeigenschaften des Stahls (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für Bewehrung (Reinforcement) verwendet mit dem Unterkonzept für im
Verbund legende Bewehrung (...Reinforcement bonded).

Elastizitätsmodul Es 210 000 N/mm²

Daten aus externer Datei für die entfällt


Berücksichtigung des Korrosionseinflusses

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Stahls (Static Nonlinearity)

Die nichtlinearen Materialeigenschaften des Stahls werden mit dem Konzept für Bewehrung
beschrieben (Reinforcement). Für die Beschreibung des mehraxialen plastischen Verhaltens wird
die Fließhypothese nach von Mises verwendet (...Von Mises Plasticity).

Die äquivalente plastische Dehnung soll in Abhängigkeit von der geleisteten Arbeit formuliert
werden (work hardening). In diesem Fall könnte sie auch in Abhängigkeit von der Dehnung
formuliert werden (strain hardening), da für beide Ansätze die gleiche äquivalente Plastische
Dehnung herauskommt. Die äquivalente plastische Dehnung für normal- und hochduktilen Stahl ist
im Bild 35 grafisch dargestellt. Die Werte für die äquivalente plastische Dehnung werden aus der
externen Datei „hardiast.dat“ eingelesen. Dabei ist es wichtig, auf die fünf Leerzeichen vor dem
Kommandowort HARDIA zu achten, damit die Daten korrekt in die Datendatei übernommen
werden können. Dezimalzahlen müssen entweder mit einem Komma oder im Format n.nnnE±nnn
angegeben werden, wobei n für natürliche Zahlen steht.

hardiast.dat

HARDIA 500000000 0
550000000 0,0225
550000000

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 57


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

σs [N/mm²]

ft = 550

fy = 500

0,0225 κ

Bild 35: Äquivalente plastische Dehnung für normal- und hochduktilen Stahl.

Weiterhin wird das Unterkonzept für Bewehrung im Verbund verwendet (...Reinforcement


bondet).

Datei für die äquivalente plastische Dehnung hardiast.dat

(File hardening diagramm)

4.1.5.3. Physikalische Eigenschaften des Betons (PHBETON)

• Geometrie des Betons

Es wird das Konzept für gekrümmte Oberflächen (Curved Shell) und reguläre Elemente (Regular)
ohne Ebenen (Layer)verwendet.

Dicke 0,0445 m

4.1.5.4. Physikalische Eigenschaften der Bewehrung in x-Richtung (PHSTAHLX)

• Geometrie der Bewehrung in x-Richtung

Es wird das Konzept für in den Beton eingebettete Bewehrung (Embedded Reinforcements) mit
dem Unterkonzept Mattenbewehrung (Grid) verwendet.

∅ 6 - 7,5 entsprechen 3,78 cm²/m = 0,000378 m ⋅ m/ m.

Seite 58 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Äquivalente Dicke in x-Richtung 0,000378 m

Äquivalente Dicke in y-Richtung 0m

Globale x-Richtung der 1


Bewehrungs-x-Richtung

Globale y-Richtung der 0


Bewehrungs-x-Richtung

Globale z-Richtung der 0


Bewehrungs-x-Richtung

4.1.5.5. Physikalische Eigenschaften der Bewehrung in y-Richtung (PHSTAHLY)

• Geometrie der Bewehrung in y-Richtung

Es wird das Konzept für in den Beton eingebettete Bewehrung (Embedded Reinforcements) mit
dem Unterkonzept Mattenbewehrung (Grid) verwendet.

∅ 6 - 7,5 entsprechen 3,78 cm²/m = 0,000378 m ⋅ m/ m.

Äquivalente Dicke in x-Richtung 0m

Äquivalente Dicke in y-Richtung 0,000378 m

Globale x-Richtung der 1


Bewehrungs-x-Richtung

Globale y-Richtung der 0


Bewehrungs-x-Richtung

Globale z-Richtung der 0


Bewehrungs-x-Richtung

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 59


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

4.1.6. Zuweisung der Materialeigenschaften


platte.fgc

PROPERTY ATTACH S1 MABETON PHBETON


PROPERTY ATTACH S2 MABATON PHBETON
PROPERTY ATTACH S3 MABETON PHBETON
PROPERTY ATTACH S4 MABETON PHBETON
PROPERTY ATTACH OBEN MASTAHL PHSTAHLX
PROPERTY ATTACH UNTEN MASTAHL PHSTAHLY

4.2. Berechnung
Zunächst schreiben wir die Daten mit UTILITY/ WRITE/ DIANA in eine für DIANA lesbares Daten-
datei. Danach verlassen wir das Programm „Femgen“ über den Befehl INDEX. Daraufhin starten
wir das Programm DIANA_w über den Befehl ANALYSE/ PLATTE. Hier wählen wir die nichtlineare
Analyse (structural nonlinear).

Bevor wir diese Einstellungen bestätigen, müssen wir noch über „Edit“ eine Änderung in der Da-
tendatei manuell vornehmen. Da wir mit 2D-Elementen rechnen, die standardmäßig in Dickenrich-
tung nur 3 Gaußpunkte besitzen, müssen wir die Anzahl der Integrationspunkte in Dickenrichtung
manuell auf 7 erhöhen. Dafür ändern wir die Datendatei folgendermaßen:

platte.dat

MATERIALS
/ 1-36 / 1
DATA
/ 1-36 / 1
GEOMETRY
/ 1-36 / 1

Seite 60 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Zwischen MATERIALS und GEOMETRY fügen wir einen Wert DATA ein, der für die Elemente 1
bis 36 und das Material 1 (Beton) gelten soll. Weiter unten nehmen wir dann folgende Änderungen
vor:

platte.dat

‘MATERIALS’
……
'DATA'
1 NINTEG 3 3 7
NUMINT GAUSS GAUSS GAUSS
'GEOMETRY'
…..

Damit legen wir in x- und y-Richtung jeweils drei Integrationspunkte fest und in z-Richtung 7. D.h.
wir haben insgesamt 3 · 3 · 7 = 63 Integrationspunkt je Element. Maximal sind hier 64 Punkte zu-
lässig. Sind die Änderungen vorgenommen, speichern wir die Datei und kehren zu DIANA_w
zurück.

Jetzt wählen wir unter execute „Timesteps“ und ändern mit „Settings“ die Einstellungen. Bei „Step
sizes“ tragen wir unter „User specified sizes“ folgende Werte ein:

172800(13) 43200(10)

Damit geben wir DIANA 13 Belastungsschritte von 2 Tagen und 10 Belastungsschritte von
0,5 Tagen vor, womit der Gesamtbetrachtungszeitraum am Ende genau 45 Tage beträgt, wenn
berücksichtigt wird, dass wir die ersten 14 Tage, an denen keine Belastung vorliegt, aus der
Rechnung herausgelassen haben.

Auf der Karte Output werden von uns die Ergebnisse vorgegeben, die DIANA berechnen soll:

• DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL

• STRAIN CRACK GREEN

• STRAIN CREEP GREEN GLOBAL

• STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL

• STRESS TOTAL DISFOR LOCAL

• STRESS TOTAL DISMOM LOCAL

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 61


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Wenn alle Einstellungen vorgenommen sind, speichern wir diese in der Datei nonlin.com und
starten die Rechnung. Da die Rechnung stark nichtlinear ist, dauert sie je nach Rechnerleistung
bis zu 10 Minuten.

4.3. Ergebnisse
Nachdem die Rechnung beendet ist, verlassen wir das Programm DIANA_w und starten das
Programm „Femview“.

4.3.1. Zeit-Verformungsbeziehung
Zuerst wollen wir die Verformung über die Zeit betrachten. Der interessante Knoten ist der Knoten
oben rechts in der Geometrie, da dieser den Mittelpunkt der Platte darstellt. Er trägt die Nummer
649. Um uns seine Verformung im Laufe der Zeit anzusehen, geben wir folgende Befehle ein:

platte.fvc

RESULTS LOADCASE ALL


RESULTS NODAL TDTX….G TDTZ
PRESENT GRAPH NODE 649

Damit sollten wir folgendes Ergebnis erhalten:

Bild 36: Die Verformung des Knotens 649 über die Zeit

Seite 62 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

4.3.2. Schnittgrößen
Jetzt sollen die Schnittgrößen Mxx und Vxz im 23. Lastschritt ermittelt werden. Hierzu soll eine Dar-
stellung mit Höhenlinien gewählt werden.

platte.fvc

VIEW MESH
EYE ROTATE TO 0
RESULTS LOADCASE LC1 23
RESULTS ELEMENT EL.MXX.L MXX
PRESENT OPTIONS CONTOUR LINES
PRESENT CONTOUR LEVELS

Mit dem Befehl PRESENT OPTIONS CONTOUR LINES wählen wir die Darstellung als Höhen-
linien und erhalten somit folgendes Bild:

Bild 37: Momentenverlauf Mxx als Höhenlinien über die Platte im 23. Lastschritt.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 63


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Als weiteres Ergebnis soll jetzt der Querkraftverlauf dargestellt werden. Dazu geben wir folgende
Kommandos ein:

platte.fvc

RESULTS ELEMENT EL.NXX.L QXZ


PRESENT CONTOUR LEVELS

Das sollte zu folgendem Ergebnis führen:

Bild 38: Querkraftverlauf Vxz als Höhenlinien über die Platte im Lastfall 23

4.3.3. Rissbild
Um abschließend das Rissbild im 23. Lastschritt betrachten zu können müssen wir zuerst mit dem
Befehl RESULTS RANGE SURFACE BOTTOM die Unterseite auswählen, wo wir die Risse be-
trachten wollen. Daraufhin können wir die Primärrisse als Ergebnisdaten bestimmen (EL.EKNN1)
und das Ergebnis mit Discs anzeigen lassen.

platte.fvc

RESULTS RANGE SURFACE BOTTOM


RESULTS GAUSSIAN EL.EKNN1 EKNN
PRESENT DISCS 0.3

Seite 64 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 39: Rissbild der Primärrisse zum Zeitpunkt t = 45 Tage

Anhand des Rissbildes lässt sich deutlich das Tragverhalten der Platte über die Diagonale able-
sen.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 65


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

5. Übung: Thermische Strukturanalyse an einer dreizelligen


Hohlkastenbrücke
Diese Übung verfolgt den Zweck, eine thermische Analyse (heat_2d) einer gekoppelten Wärme-
Strukturanalyse (heat-staggered_2d) an einem mehrzelligen Hohlkastenquerschnitt gegenüber-
zustellen. Als thermische Einwirkung wird der Lastfall Hydratation gewähltt.

Bei dem betrachteten Querschnitt handelt es sich um einen dreizelligen Hohlkasten aus Hochlei-
stungsbeton. Bild 40 zeigt Form und Maße des Brückenquerschnittes.

Bild 40: Darstellung des Hohlkastens.

Zunächst wird die Temperaturentwicklung infolge Hydratation ermittelt. Im zweiten Teil der Übung
folgt eine gekoppelte Wärme-Strukturanalyse des Querschnittes infolge Hydratation.

5.1. Wärmeentwicklung infolge Hydratation


Hier wird die 30-Tage-Temperaturentwicklung eines Hochleistungsbetons infolge Hydratation an-
hand des in Bild 40 dargestellten Querschnittes betrachtet.

5.1.1. Konstruktion des FE-Modells


Zur Erstellung des Finite-Elemente-Modells starten wir das Programm iDIANA und erzeugen im
Unterprogramm „Femgen“ ein Modell mit dem Namen „HYDRAT“.

Seite 66 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydrat.fgc

FEMGEN HYDRAT
PROPERTY FE-PROG DIANA HEAT_2D
UTILITY SETUP UNITS LENGTH ⇒ METER
UTILITY SETUP UNITS MASS ⇒ NONE
UTILITY SETUP UNITS FORCE ⇒ NONE
UTILITY SETUP UNITS TIME ⇒ DAY
UTILITY SETUP UNITS TEMP ⇒ CELSIUS

Mit der HEAT_2D Option erzeugen wir eine zweidimensionale Wärmestromanalyse. Daraufhin
legen wir den Analyse Typ fest und wählen die Einheiten für die Untersuchung.

5.1.1.1. Geometrie

Mit mehreren GEOMETRY POINT Befehlen werden die Punkte P1 bis P19 definiert, wie sie im
Bild 41 dargestellt sind.

Bild 41: Definition der Geometrie

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 67


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydrat.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0


GEOMETRY POINT COORD P2 2.6
GEOMETRY POINT COORD P3 3
GEOMETRY POINT COORD P4 0 .25
GEOMETRY POINT COORD P5 2.6 .25
GEOMETRY POINT COORD P6 3 .25
GEOMETRY POINT COORD P7 6.375 1.35
GEOMETRY POINT COORD P8 6.375 1.6
GEOMETRY POINT COORD P9 7 1.6
GEOMETRY POINT COORD P10 0 2
GEOMETRY POINT COORD P11 2.6 2
GEOMETRY POINT COORD P12 3 2
GEOMETRY POINT COORD P13 6.375 2
GEOMETRY POINT COORD P14 7 2
GEOMETRY POINT COORD P15 0 2.25
GEOMETRY POINT COORD P16 2.6 2.25
GEOMETRY POINT COORD P17 3 2.25
GEOMETRY POINT COORD P18 6.375 2.25
GEOMETRY POINT COORD P19 7 2.25
EYE FRAME
LABEL GEOMETRY POINTS

Mit dem Befehl LABEL GEOMETRY POINTS werden die Nummern der eben eingegebenen Punk-
te graphisch ausgegeben.

Seite 68 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Als nächstes werden die Oberflächen des Modells mit folgenden Befehlen definiert:

hydrat.fgc

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S1 P1 P2 P5 P4


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S2 P2 P3 P6 P5
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S3 P3 P7 P8 P6
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S4 P5 P6 P12 P11
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S5 P8 P9 P14 P13
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S6 P10 P11 P16 P15
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S7 P11 P12 P17 P16
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S8 P12 P13 P18 P17
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S9 P13 P14 P19 P18
GEOMETRY SURFACE 3POINTS S10 P8 P7 P9
LABEL GEOMETRY LINES

Mit dem Befehl GEOMETRY SURFACE 4POINT werden viereckige und mit dem Befehl GEOME-
TRY SURFACE 3POINT dreieckige Oberflächen über ihren jeweiligen Eckpunkte definiert. Die
dazugehörigen Linien werden automatisch mitgeneriert.

Danach erzeugen wir einen Set mit dem Namen TRAEGER, der alle Punkte, Linien und Oberflä-
chen des Querschnittes und ein Set GRENZE, der alle an die Umgebung angrenzenden Kanten
enthält:

hydrat.fgc

CONSTRUCT SET TRAEGER APPEND ALL


CONSTRUCT SET GRENZE APPEND LINES L1 L3 L5 L8 L10 L17 L15 L11 L13
CONSTRUCT SET GRENZE APPEND LINES L18 L20 L23 L24 L26 L28 L27 L29
LABEL GEOMETRY LINES

5.1.1.2. Netzgenerierung

In einem nächsten Schritt wird jetzt das Netz in der definierten Geometrie generiert.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 69


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydrat.fgc

MESHING DIVISION LINE ALL 6


MESHING TYPES ALL QU8 CQ8HT
MESHING TYPES S10 TR6 CT6HT
MESHING TYPES GRENZE BE3 BC3HT
MESHING GENERATE
VIEW MESH
LABEL MESH QUALITY

Der Elementtyp wird über den Befehl MESHING TYPES gewählt. Für den größten Teil des Quer-
schnittes werden 8-Knoten und für die dreieckige Fläche S10 6-Knoten Wärmestromelemente
CQ8HT verwendet. T6 bedeutet, dass dieses Element aus der Gruppe der Dreieckselemente
(triangel) mit sechs Knoten kommt. Die Kanten werden mit 3-Knoten-Wärmestromübergangsele-
menten BC3HT modelliert.

Mit dem Befehl MESHING GENERATE wird das Netz erzeugt, welches mit dem Befehl LABEL
MESH QUALITY überprüft wird. Der Qualitätstest zeigt für einige Elemente einen Aspekt-Fehler
an, das Verhältnis von Länge zu Breite ist für diese Elemente zu groß, bzw. zu klein. Für die be-
troffenen Oberflächen wird eine Korrektur vorgenommen.

hydrat.fgc

LABEL GEOMETRY LINES


CONSTRUCT SET SETLIN APPEND LINES L1 L3 L18 L20 L24 L26
MESHING DIVISION LINE SETLIN 10
MESHING DIVISION LINE L8 12
MESHING DIVISION LINE L10 12
MESHING GENERATE
VIEW MESH
LABEL MESH QUALITY

Das neu definierte Netz besteht den Qualitätstest.

5.1.1.3. Randbedingungen für den instationären Wärmestrom

Für den instationären Wärmestrom müssen das Anfangstemperaturfeld INITEMP sowie die Ent-
wicklung der Umgebungstemperatur in den Wärmestromübergangselementen (Set GRENZE) über
den Betrachtungszeitraum von 30 Tagen definiert werden.

Seite 70 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydrat.fgc

PROPERTY INITIAL INITEMP LO1 ALL 20


PROPERTY LOADS EXTTEMP LO2 GRENZE 20
CONSTRUCT TCURVE TC1 LIST 0 1 30 1
PROPERTY ATTACH LOADCASE 1 TC1

Die Zeitkurve TC1 weist der Umgebungstemperatur einen konstanten Verlauf von 20 °C über
30 Tage zu.

5.1.1.4. Materialgesetze und physikalische Eigenschaften

Die Materialeigenschaften werden über den Propertymanager (PM) im Menüpunkt „Tools“ einge-
geben. Unter „Material/ Properties“ erzeugen wir ein Material mit dem Namen MABETON, das die
Materialeigenschaften des Betons enthält.

Die Wärmeleitfähigkeit des Betons beträgt λ = 173000,0 J/(d m K) und die Speicherkapazität
c = 2675000,0 J / (m³ · K). Der Wärmeübergangskoeffizient wird zu K = 700000 J / (m² · K) gesetzt.

hydrat.fgc

PROPERTY MATERIAL MABETON FLOW ISOTROP 1.7300000E+005 2.6750000E+006


PROPERTY MATERIAL MABETON EXTERNAL EXTERNAL "beton.dat"
PROPERTY MATERIAL MAGRENZ FLOW BOUNDARY 7.0000000E+005

Für die adiabatische Reaktion des Betons wurde vorher die Batch-Datei Beton.dat erzeugt, die
„extern“ im PM eingelesen wird. Dabei beschreibt ABIAB die Temperaturentwicklung des Betons
infolge Hydratation unter adiabatischen Verhältnissen nach der folgenden Gleichung (JSCE,
1999):

(
Tadiab = 20 + 50 ⋅ 1 − e −1,05 ⋅ t ) (1)

ARRHEN definiert die Arrhenius-Konstante zu CA = 6000 K.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 71


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

beton.dat

ADIAB 0.0 20.0


0.1 24.98
0.2 29.47
0.3 33.51
0.4 37.15
0.5 40.42
0.6 43.37
0.7 46.02
0.8 48.41
0.9 50.57
1.0 52.50
1.5 59.65
2.0 63.88
2.5 66.38
3.0 67.86
4.0 69.25
5.0 69.73
10. 70.00
60. 70.00
ARRHEN 6000.0

5.1.1.5. Zuweisung der Eigenschaften

Als letztes müssen die Materialeigenschaften noch zugewiesen werden. Dieses geschieht über fol-
gende Befehle:

hydrat.fgc

PROPERTY ATTACH TRAEGER MABETON


PROPERTY ATTACH GRENZE MAGRENZ

5.1.2. Analyse des instationären Wärmestromes


Vor der Berechnung werden die Daten in das Dat-Dateiformat konvertiert und das System gespei-
chert.

Seite 72 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydrat.fgc

UTILITY WRITE DIANA


YES
INDEX
ANALYSE HYDRAT

Mittels des interaktiven Analyse-Fensters wählen wir Transient Heat Transfer aus.

Auf dem Reiter „Initiate“ muss „Initial temperature field“ ausgewählt werden. Die Einstellung wird
bei „Field 1“ und „Factor 1“ belassen. Damit bekommt das Anfangstemperaturfeld den Faktor 1.
Bei „Analysis“ muss nun „Type Nonlinear Analysis“ ausgewählt werden. Danach kann „Hydration
heat analysis“ angehakt werden und der Wert der Anfangshydratationswärme zu 0,01 gewählt
werden. Als nächstes wechseln wir auf den Reiter „Execute“. Hier werden unter „Time Steps“ als
„Step sizes“ 0.2(10) 0.5(6) 1(5) 5(4) eingetragen. Mit dem SIZE-Befehl definieren wir die Schritt-
weite der Zeitintervalle beginnend von 0,2 Tagen am Anfang bis zu 5 Tagen am Ende der Simu-
lation. Für jeden Schritt wird die adiabatische Reaktion neu definiert. Schließlich ist auf diesem
Reiter unter „Nonlinear analysis“ und „Iteration process“ als „Maximum number of iterations“ 25
einzutragen. Damit wird die maximale Anzahl der Iterationen je Zeitschritt wird auf 25 festgelegt.
Für die restlichen Werte werden die Vorgaben verwendet. Als letztes ist auf dem Reiter „Output“
der Name der Ausgabedatei in „HYDRAT_FLUSS“ zu ändern. Dies geschieht unter „Propertys“.
Dort lässt sich der „Basename“ verändern. Unter „Result“ müssen nun noch die gewünschten
Ergebnisse gewählt werden. Dort wählen wir „REACTI TOTAL“ und „TEMPER“.

5.1.3. Ergebnisse
Nach dem Ende der Rechnung wird das Programm DIANA_w geschlossen und wir können über
das Unterprogramm „Femview“ die Ergebnisse der Rechnung betrachten.

hydrat.fvc

FEMVIEW HYDRAT_FLUSS
UTILITY TABULATE LOADCASES
RESULTS LOADCASE TR1 1

Der Befehl TABULATE LOADCASES zeigt alle verfügbaren Lastfälle (Zeitschritte) mit den verfüg-
baren Ergebnissen. Wir wählen zunächst den ersten Lastschritt.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 73


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

5.1.3.1. Temperaturentwicklung

Mit dem Befehl VIEW MESH lassen wir uns das Netz anzeigen, um mit dem nächsten Befehl das
innere Netz wieder zu entfernen. Anschließend lassen wir uns die Temperaturverteilung nach dem
ersten Lastschritt in der Konturdarstellung anzeigen (siehe Bild 42).

hydrat.fvc

VIEW MESH
RESULTS NODAL PTE…S PTE
PRESENT CONTOUR LEVELS
VIEW EDGES
PRESENT CONTOUR LEVELS
LABEL MESH NODES /PICK
LABEL MESH NODES /PICK

Als nächstes lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf den wärmsten Teil des Modells. Der VIEW-
Befehl zeigt uns wieder das innere Netz an. Mit dem Befehl LABEL MESH NODES wählen wir
zwei Punkte im warmen Bereich des Netzes aus (siehe Bild 43).

Bild 42: Temperaturverteilung nach 0,2 Tagen.

Seite 74 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 43: Knoten 205 und 289.

Wir wählen alle verfügbaren Ergebnisse mit dem RESULTS-Befehl und lassen uns den Tempe-
raturverlauf in den Knoten 205 und 289 über 30 Tage anzeigen.

hydrat.fvc

RESULTS LOADCASES ALL


PRESENT GRAPH NODE 205 289

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 75


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 44: Temperaturentwicklung in den Knoten 205 und 289.

Eine weitere Möglichkeit sich die Temperaturentwicklung anzeigen zu lassen, ist die Animation der
Konturdarstellung.

hydrat.fvc

VIEW MESH
LABEL MESH NODES OFF
UTILITY SETUP ANIMATE LINEAR
PRESENT CONTOUR FROM 20 TO 36 LEVELS 7
DRAWING ANIMATE LOADCASES
EXIT

5.1.3.2. Hydratationsgrad der Reaktion

Der Animationssequenz ist zu entnehmen, dass das Temperaturmaximum im kompakten rechten


Teil des Hohlkastens erreicht wird, wohingegen die Temperaturentwicklung in den Bereichen mit
dünnem Querschnitt relativ niedrig bleibt. Im Folgenden wird der Grad der Reaktion in diesen
beiden Bereichen miteinander verglichen.

Seite 76 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydrat.fvc

RESULTS LOADCASE TR1 5


RESULTS ELEMET EL.DGR.S DGR
PRESENT CONTOUR LEVELS
LABEL MESH ELEMENTS /PICK
LABEL MESH ELEMENTS /PICK

Zunächst wählen wir den fünften Lastschritt (t = 1 d) bei dem das Temperaturmaximum erreicht
wurde. Dann lassen wir uns erneut die Temperaturverteilung anzeigen und wählen zwei Element,
je eins aus dem entsprechenden Bereich.

Bild 45: Temperaturverteilung nach 1 Tag

Schließlich lassen wir uns den Grad der Reaktion für die beiden gewählten Elemente graphisch
darstellen.

hydrat.fvc

RESULTS LOADCASE ALL


RESULTS ELEMET EL.DGR.S DGR
PRESENT GRAPH ELEMENT 128 135

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 77


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 46: Reaktionsgrad im wärmsten und im kältesten Bereich des Querschnittes.

5.2. Spannungsentwicklung infolge Hydratation


Nachdem wir eine Analyse der Temperaturverteilung des Hohlkastenquerschnittes in Kapitel 5.1
durchgeführt haben, erfolgt nun die Analyse der Spannungsentwicklung infolge Hydratation unter
Berücksichtigung des Schwindens.

5.2.1. Konstruktion des FE-Modells


Um das FE-Modell für diesen Fall zu generieren betreten wir die Preprozessing-Ebene des Mo-
dells „HYDRAT“ und machen eine Sicherungskopie des Modells unter dem Namen „HYDSPANN“.
Anschließend ändern wir die Analyseebene, um kombinierte Wärme-Strukturuntersuchungen
durchführen zu können.

Seite 78 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydspann.fgc

FEMGEN HYDRAT
SAVE AS HYDSPANN
!CONFIRM SAVE =>
YES
!ENTER MODEL DESCRIPTION =>
HYDSPANN
PROPERTY FE-PROG DIANA HTSTAG_PE
YES

Durch die Änderung des Analysetyps gehen die Daten für das FE-Netz, die Materialeigenschaften,
die Randbedingungen und die Lasten verloren und müssen neu definiert werden.

5.2.1.1. Netzgenerierung

Zunächst werden die Elementtypen für die Beton-Elemente neu definiert.

hydspann.fgc

MESHING TYPES ALL QU8 CQ16E


MESHING TYPES S10 TR6 CT12E

Im nächsten Schritt erfolgt das Gleiche für die Boundary-Elemente. Eine Besonderheit bei der
kombinierten Wärme-Strukturanalyse ist allerdings, dass die Boundary-Elemente über keine Zwi-
schenknoten verfügen. Das stellt keine Schwierigkeit für die Heat-flow-Analyse dar, da dort auto-
matisch eine Interpolation stattfindet. Um allerdings eine Inkompatibilität beim Preprozessing zu
vermeiden, wird der folgende Modellierungstrick angewendet:

Der Befehl GEOMETRY COPY kopiert das Set GRENZE mit einem Abstand von Null in das Set
AUSSEN. Damit nicht die vorhandenen Knoten und Linien verwendet werden, wird vorher die
Toleranz-Prüfung ausgeschaltet. Anschließend wird die Unterteilung für die Boundary-Elemente
mit dem Befehl FACTOR halbiert. Mit der Option SHRINK lassen sich dann die einzelnen Elemen-
te räumlich getrennt darstellen.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 79


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydspann.fgc

CONSTRUCT SPACE TOLERANCE OFF


GEOMETRY COPY GRENZE AUSSEN TRANSLATE 0 0 0
MESHING TYPES AUSSEN BE2 B2HT
MESHING DIVISION FACTOR AUSSEN 0.5
MESHING GENERATE
VIEW MESH
VIEW OPTIONS SHRINK

Obwohl das Netz in Ordnung zu sein scheint, bestehen keine Verbindungen zwischen den
Boundary und den Beton-Elementen, wie man im Bild 48 erkennen kann. Es bestehen getrennte
Knoten für Flächen- und Linienelemente.

Bild 47: „Geschrumpftes“ FE-Netz mit markiertem Bereich.

Seite 80 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 48: Detail: „Geschrumpftes“ FE-Netz.

hydspann.fgc

EYE ZOOM /CURSOR


LABEL MESH NODES
MESHING MERGE ALL 0.001
DRAWING

Deswegen wird der Befehl MESHING MERGE ausgeführt, was zu einer Verbindung von Flächen-
und Boundary-Elementen führt (siehe Bild 49).

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 81


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 49: Detail: „Geschrumpftes“ FE-Netz. nach dem MERGE-Befehl.

5.2.1.2. Randbedingungen für den instationären Wärmestrom

Für den instationären Wärmestrom müssen wieder das Anfangstemperaturfeld INITEMP sowie die
Entwicklung der Umgebungstemperatur in den Wärmestromübergangselementen (Set AUSSEN)
über den Betrachtungszeitraum von 30 Tagen definiert werden. Die Zeitkurve TC1 weist der Um-
gebungstemperatur einen konstanten Verlauf von 20°C über 30 Tage zu.

hydspann.fgc

PROPERTY INITIAL INITEMP LO1 ALL 20


PROPERTY LOADS EXTTEMP LO2 1 AUSSEN 20
CONSTRUCT TCURVE TC1 LIST 0 1 30 1
PROPERTY ATTACH LOADCASE 1 TC1

5.2.1.3. Lagerungsbedingungen für die nichtlineare Strukturanalyse

Da wir aus Symmetrie-Gründen das halbe System modelliert haben, wird die Symmetrieachse in
x-Richtung gehalten. Um das System statisch bestimmt zu lagern, wird zusätzlich ein Knoten in
y-Richtung gehalten.

Seite 82 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydspann.fgc

VIEW GEOMETRY TRAEGER


LABEL GEOMETRY LINES
LABEL GEOMETRY POINTS
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 L4 X
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 L21 X
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO3 P3 Y

5.2.1.4. Belastungen für die nichtlineare Strukturanalyse

Es wird der Lastfall 2, Eigengewicht ab dem 7.Tag nach dem Betonieren definiert.

hydspann.fgc

PROPERTY LOADS GRAVITY LO3 2 ALL -9.81E-06 Y


CONSTRUCT TCURVE TC2 LIST 0 0 7 0 7.1 1 30 1
PROPERTY ATTACH LOADCASE 2 TC2

5.2.1.5. Materialeigenschaften

Die Materialeigenschaften werden wie unter 5.1.1.4 erzeugt. Ergänzt werden noch für die Datei
„beton1.dat“ neben den Adiabatischen die Schwind-Eigenschaften des Betons über 30 Tage (aus
JCI, 1996)

(
ε sh = 207,7 ⋅ 1 − e −0,1⋅ t
0 ,7
)⋅ 10 −6
(2)

beton1.dat

SHRINF 6.62E-06 1.07E-05 1.40E-05 1.70E-05 1.98E-05 3.11E-05


4.03E-05 4.82E-05 5.51E-05 6.14E-05 6.17E-05 7.24E-05
7.73E-05 8.19E-05 1.01E-04 1.16E-04 1.28E-04 1.37E-04
SHTIME 0.2 0.4 0.6 0.8 1.0 2.0
3.0 4.0 5.0 6.0 7.0 8.0
9.0 10. 15. 20. 25. 30.

sowie die linear-elastischen Materialeigenschaften des Betons im Property-Manager:

Die Temperaturdehnzahl αT = 1,2 · 10-5 wird über Expansion und Isotropic-constant params.
definiert und der E-Modul über Linear elasticity und Predefined concrete classes C30, wobei

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 83


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

die angegebenen 34000 N/mm² für den Elastizitätsmodul aufgrund des jungen Alters des Betons
auf 17000 N/mm² geändert werden.

Die übrigen Materialeigenschaften sind die gleichen wie unter 5.1.1.4 (λ = 173000,0 J / (d · m · K,)
c = 2675000,0 J / (m³ · K). und K = 700000 J / (m² · K)).

hydspann.fgc

PROPERTY MATERIAL MAGRENZ FLOW BOUNDARY 7.0000000E+005


PROPERTY MATERIAL MABETON FLOW ISOTROP 1.7300000E+005 2.6750000E+006
PROPERTY MATERIAL MABETON THERCONC ISOTROP 1.2000000E-005 0.0000000E+000
PROPERTY MATERIAL MABETON PREDEFIN CONCRETE MC1990 PLAIN C30 LINEAR 1E-05
0.15 2400 1.7E+10
PROPERTY MATERIAL MABETON EXTERNAL EXTERNAL "beton1.dat"
DRAWING DISPLAY
SAVE
!CONFIRM SAVE =>
YES

5.2.1.6. Zuweisung der Eigenschaften

Die Materialeigenschaften werden wie folgt zugewiesen:

hydspann.fgc

PROPERTY ATTACH TRAEGER MABETON


PROPERTY ATTACH AUSSEN MAGRENZ

5.2.2. Analyse des instationären Wärmestromes und nichtlineare


Strukturanalyse
Vor der Berechnung werden die Daten in das Dat-Dateiformat konvertiert und das System gespei-
chert

hydspann.fgc

UTILITY WRITE DIANA hydspann.dat


YES
INDEX
ANALYSE HYDSPANN

Seite 84 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Mittels des interaktiven Analyse-Fensters laden wir hydspann.dat, wählen Transient heat transfer
aus.

Auf dem Reiter „Initiate“ muss „Initial temperature field“ ausgewählt werden. Die Einstellung wird
bei „Field 1“ und „Factor 1“ belassen. Damit bekommt das Anfangstemperaturfeld den Faktor 1.
Bei „Analysis“ muss nun „Type Nonlinear Analysis“ ausgewählt werden. Danach kann „Hydration
heat analysis“ angehakt werden und der Wert der Anfangshydratationswärme zu 0,01 gewählt
werden. Als nächstes wechseln wir auf den Reiter „Execute“. Hier werden unter „Time Steps“ als
„Step sizes“ 0.2(10) 0.5(6) 1(5) 5(4) eingetragen. Mit dem SIZE-Befehl definieren wir die Schritt-
weite der Zeitintervalle beginnend von 0,2 Tagen am Anfang bis zu 5 Tagen am Ende der Simu-
lation. Für jeden Schritt wird die adiabatische Reaktion neu definiert. Schließlich ist auf diesem
Reiter unter „Nonlinear analysis“ und „Iteration process“ als „Maximum number of iterations“ 25
einzutragen. Damit wird die maximale Anzahl der Iterationen je Zeitschritt wird auf 25 festgelegt.
Für die restlichen Werte werden die Vorgaben verwendet. Als letztes ist auf dem Reiter „Output“
der Name der Ausgabedatei in „HYDSPANN_FLUSS“ zu ändern. Dies geschieht unter „Propertys“.
Dort lässt sich der „Basename“ verändern. Unter „Result“ müssen nun noch die gewünschten
Ergebnisse gewählt werden. Dort wählen wir „REACTI TOTAL“ und „TEMPER“. Danach werden
diese Einstellungen in der Datei „hydspann_fluss.com“ gespeichert und der erste Teil der Analyse
gestartet.

Sobald die Rechnung beendet wird das Programm DIANA_w noch nicht geschlossen, sondern in
einem zweiten Schritt eine nichtlineare Strukturanalyse angeschlossen. Dazu wählen wir als
„Analysis Type“ Structural nonlinear. Beim Filos file muss „Open existing“ ausgewählt sein, was
standardmäßig der Fall ist.

Auf dem Reiter „Execute“ sind unter „Timesteps“ folgende „User specified Step sizes“ einzutragen:

0.2(10) 0.5(6) 1(5) 5(4)

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 85


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Nachdem das Fenster „Execute Time Steps“ wieder geschlossen wurde, ist auf dem Reiter „Out-
put“ unter Properties der Name der Ausgabedatei mit „HYDSPANN_SPANNUNGEN“ festzulegen.
Anschließend müssen noch folgende Ergebnisse unter „Result / Userselection“ ausgewählt wer-
den:

DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL


STRAIN TEMPER GREEN
STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL
STRESS TOTAL CAUCHY PRICI
TEMPER TOTAL
Danach kann die Eingabe in der Datei „hydspann_Spannungen.com“ gespeichert und die Berech-
nung gestartet werden. Sobald die Berechnung beendet ist kann das Programm DIANA_w been-
det werden.

5.2.3. Ergebnisse
Nach dem Ende der Rechnung wird das Programm DIANA_w geschlossen und wir können über
das Unterprogramm „Femview“ die Ergebnisse der Rechnung betrachten.

hydspann.fvc

FEMVIEW HYDSPANN_SPANNUNGEN
UTILITY TABULATE LOADCASES
RESULTS LOADCASE ALL

Der Befehl TABULATE LOADCASES zeigt alle verfügbaren Lastfälle (Zeitschritte) mit den verfüg-
baren Ergebnissen.

5.2.3.1. Temperaturdehnungen

Es werden nun die Temperaturdehnungen im Modell über alle Lastschritte am verformten System
animiert.

Seite 86 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydspann.fvc

RESULTS ELEMENT EL.ETEMPS ETEMP


UTILITY SETUP ANIMATE LINEAR
PRESENT CONTOUR FROM 0 TO 1.8E-4 LEVELS 8
VIEW OPTIONS DEFORM USING TDTX…G RESTDT 500
DRAWING ANIMATE LOADCASES

5.2.3.2. Hauptspannungen

hydspann.fvc

VIEW MESH TRAEGER


RESULTS ELEMENT EL..S1…S1
RESULTS LOADCASE LC2 18
PRESENT CONTOUR LEVELS

Zunächst wird die 1. Hauptspannung kurz vor dem Aufbringen des Lastfalles Eigengewicht nach
7 Tagen am verformten System dargestellt (Smax = 0,13 N / mm²).

Bild 50: 1. Hauptspannung infolge Temperatur nach 7 Tagen.

Als nächstes wird die 1. Hauptspannung nach 8. Tagen am verformten Systems nach Aufbringen
des Eigengewichtes angezeigt (Smax = 1,95 N / mm²).

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 87


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hydspann.fvc

RESULTS LOADCASE LC2 19


DRAWING DISPLAY

Bild 51: 1. Hauptspannung infolge Temperatur und Eigengewicht nach 8 Tagen.

5.2.3.3. Entwicklung der Längsspannung

Es wird die Entwicklung der Spannung senkrecht zum Querschnitt in Längsrichtung der Brücke
graphisch dargestellt.

Seite 88 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 52: Entwicklung der Längsspannung σzz.

Ausgewählt wurde ein Element im Bereich maximaler und ein Element im Bereich minimaler Tem-
peraturentwicklung gegenübergestellt.

hydspann.fvc

LABEL MESH ELEMENTS VIEWMODE RED


RESULTS LOADCASE ALL
RESULTS ELEMENT EL..SXX.G SZZ
PRESENT GRAPH ELEMENT 80 125

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 89


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

6. Übung: Plattenbalken in Spannbetonbauweise


In dieser Übung soll mithilfe von DIANA ein Spannbetonbalken mit parabolischem Spanngliedver-
lauf berechnet werden. Es handelt sich um einen einstegigen Plattenbalken, der über zwei Felder
geführt wird. Die Abmessungen und Belastungen können Bild 53 entnommen werden. Der Beton
hat die Güte C 40/50. Es wird Betonstahl BSt 500S und Spannstahl St 1570/1770 verwendet. Der
Randabstand der Schlaffbewehrung beträgt ca. 5 cm. Es handelt sich um Vorspannung ohne
Verbund.

Bild 53: Querschnitts- und Systemabmessungen

Aus einer Vorbemessung ergab sich der in Bild 54 angegebene Spanngliedverlauf. Auf eine aus-
giebige Glättung des Verlaufes wird hier der Einfachheit halber verzichtet – es werden einfach drei
Parabeln in die vorgegebenen Stützpunkte gelegt.

Bild 54: Spanngliedverlauf relativ zur Schwerachse (im Zustand I ermittelt)

Die Diskretisierung in DIANA soll auf relativ einfache Art und Weise mithilfe von Balkenelementen
vorgenommen werden, welche die erforderliche Schlaff- und Spannstahlbewehrung beherbergen.
Die Definition der Stähle unterscheidet sich dabei nicht sonderlich voneinander. Lediglich der
Spannstahl wird mithilfe der Angabe einer Anfangsspannung vorgespannt werden.

Seite 90 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

6.1. Konstruktion des FE-Modells


Um das Finite Elemente Modell zu erstellen, wird innerhalb von iDIANA das Preprocessing-Modul
„Femgen“ gestartet. Dort ist dann ein Modell „SPANNB“ zu erstellen, für das folgende Einheiten
festgelegt werden:

spannb.fgc

FEMGEN SPANNB
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ STRUCT_2D
SPECIFY UNITS ⇒ METER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ KELVIN

Für die Berechnung wird das Modul STRUCT_2D ausgewählt. Die Einheiten folgen dem SI-Einhei-
tensystem.

6.1.1. Geometrie
Zunächst werden die für die Definition der Geometrie benötigten Punkte eingegeben:

spannb.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0.0


GEOMETRY POINT COORD P2 32.0
GEOMETRY POINT COORD P3 51.0
GEOMETRY POINT COORD P4 0.0 0.259
GEOMETRY POINT COORD P5 13.0 -0.741
GEOMETRY POINT COORD P6 26.0 0.259
GEOMETRY POINT COORD P7 32.0 0.759
GEOMETRY POINT COORD P8 42.0 0.259
GEOMETRY POINT COORD P9 46.5 -0.241
GEOMETRY POINT COORD P10 51.0 0.259
GEOMETRY POINT COORD P11 0.0 -0.851
GEOMETRY POINT COORD P12 51.0 -0.851
GEOMETRY POINT COORD P13 0.0 0.849
GEOMETRY POINT COORD P14 51.0 0.849

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 91


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Die ersten drei Punkte werden dabei als Auflagerpunkte gebraucht. P4 bis P10 bilden die Stütz-
punkte des Spanngliedverlaufes, während die letzten vier Punkte für die Schlaffbewehrung vorge-
sehen sind. Eine Schwierigkeit besteht darin, dass das Balkenelement sich bei nicht doppelt-sym-
metrischen Querschnitten nicht auf die Schwerachse bezieht, sondern auf die mittlere Höhe des
eingegebenen Querschnitts (in unserem Falle erstreckt sich der Querschnitt in y-Richtung von
- 0,90 m bis + 0,90m). Wird dies nicht beachtet, kann es passieren, dass die eingegebene Beweh-
rung nicht innerhalb des Körpers liegt und somit auch nicht erkannt wird.

Der nächste Schritt sieht die Generierung der Balkenlinien vor:

spannb.fgc

GEOMETRY LINE STRAIGHT L1 P1 P2 64


GEOMETRY LINE STRAIGHT L2 P2 P3 38
EYE ROTATE TO 90 0 0
EYE FRAME

Die angegebenen Zahlenwerte steuern die Anzahl der Linienteilungen und somit auch die spätere
Elementdichte. Mithilfe der letzten beiden Befehle wird die Darstellung so gedreht, dass die Lage
aller Punkte betrachtet werden kann.

6.1.2. Spanngliedführung
spannb.fgc

REINFORCE BAR SECTION SP1 P4 P5 P6


REINFORCE BAR SECTION SP2 P6 P7 P8
REINFORCE BAR SECTION SP3 P8 P9 P10
REINFORCE BAR SG1 SP1
REINFORCE BAR SG2 SP2
REINFORCE BAR SG3 SP3
VIEW GEOMETRY ALL
VIEW REINFORCE +SG1
VIEW REINFORCE +SG2
VIEW REINFORCE +SG3

Die ersten drei Befehle legen die Lage des Bewehrungsstabes fest. Dabei wird automatisch ein
Polynom zweiten Grades in die drei angegeben Punkte gelegt (Zur Erinnerung: bei zwei angege-
benen Punkten wird ein geradliniger Bewehrungsstab definiert). Es werden drei verschiedene

Seite 92 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Spanngliedstäbe definiert, da diese verschiedene Querschnittswerte erhalten sollen. Der Befehl


REINFORCE BAR BAR1 RE1 RE2 RE3 .... REi vereinigt mehrere Bewehrungen (Sections) in
einem Layer BAR1. Das ist nötig, da einzelnen Sections keine Materialeigenschaften zugewiesen
werden können.

Bild 55: Lage der Spannglieder

6.1.3. Schlaffbewehrung
spannb.fgc

REINFORCE BAR SECTION UNT P11 P12


REINFORCE BAR SECTION OBN P13 P14
REINFORCE BAR AS1 UNT
REINFORCE BAR AS2 OBN

6.1.4. Netzgenerierung
spannb.fgc

MESHING TYPES ALL BE3 CL9BE


MESHING GENERATE
VIEW MESH
LABEL MESH NODES

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 93


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Mit dem Befehl MESHING TYPES ALL CL9BE wird der Elementtyp des Balkens festgelegt. Es
handelt sich um ein dreiknotiges Balkenelement, welches auch in der Lage ist, Schubverformun-
gen abzubilden. Die Ansatzfunktion der Durchbiegung ist vom zweiten Grad.

6.1.5. Lagerungsbedingungen und Belastung


spannb.fgc

PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 P1 PINNED


PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 P2 Y Z
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO3 P3 Y Z
LABEL MESH CONSTRNT

Die Lagerungsbedingungen des Zweifeldträgers werden definiert, das Festlager bildet hier der
Punkt P1.

Bild 56: Netz mit Lagerungsbedingungen

Die charakteristischen Werte der Belastung sind in Bild 53 angegeben. Die notwendigen Teilsi-
cherheitsbeiwerte werden erst im Modul „Femview“ hinzugefügt. Die Linienlasten werden mit dem
Befehl PRESSURE definiert. Während im Lastfall 1 (Eigengewicht) beide Felder zugleich belastet
werden, bilden die Lastfälle 2 und 3 die feldweise vorhandene Verkehrsbelastung. Sie werden hier
nur zu 1 kN/m definiert und später durch Faktoren erhöht.

Seite 94 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

spannb.fgc

PROPERTY LOADS PRESSURE LO1 1 ALL -82500 Y


PROPERTY LOADS PRESSURE LO2 2 L1 -1000 Y
PROPERTY LOADS PRESSURE LO3 3 L2 -1000 Y

6.1.6. Definition der Vorspannung


Als Vorspannung wird eine Spannung von 1000 MN/m² gewählt.

spannb.fgc

PROPERTY LOADS PRESTRES LO4 4 SG1 1000000000


PROPERTY LOADS PRESTRES LO5 4 SG2 1000000000
PROPERTY LOADS PRESTRES LO6 4 SG3 1000000000

6.1.7. Materialwerte und physikalische Eigenschaften

6.1.7.1. Materialeigenschaften Beton

• Lineare Materialeigenschaften des Betons (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Ecm 34 500 N/mm²

Querdehnzahl ν 0.18

spannb.fgc

PROPERTY MATERIAL MABETON ISOTROPIC ELASTIC 34500000000 0.18

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Beton und spröde
Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Multi Directional Fixed Crack“-Modell verwendet.

Der zweiaxiale Spannungszustand wird mit „Linear Stress Cut-Off“ beschrieben.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 95


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird das „Hordijk Tension Softening“-Modell
verwendet.

Die Schubübertragung im Riss wird zu einem festen prozentualen Wert bezogen auf die Aus-
gangsschubtragfähigkeit angenommen, hierfür muss „Constant Shear Retention“ ausgewählt
werden.

Als Plastizitätsmodell wird das Modell von Drucker-Prager „Drucker-Prager Plasticity“ gewählt.
Hierbei wird ein Verfestigungsdiagramm eingelesen „...strain hardening diagrams“.

Zugfestigkeit fctm 3,5 N/mm²

Druckfestigkeit fcm 48,0 N/mm²

Bruchenergie GF 173,9 J/m²

Numerische Rissbandbreite 0,5 m

Tension Softening Faktor für Hordijk c1 3

Tension Softening Faktor für Hordijk c2 6,93

Prozentuale Schubübertragung im Riss 0,15

Kohäsion c 13,856 N/mm²

Reibungswinkel ϕ (friction angle) 30°

Dilatanzwinkel ψ (dilatancy angle) 30°

Verfestigungsdiagramm hardia403030.dat
(file hardening diagram)

spannb.fgc

PROPERTY MATERIAL MABETON STATNONL CONCBRIT CRACK LINEAR TENSIO5


TAUCRI1 DRUCKE SHARDIA 3.5E6 48E6 173.9 0.5 3 6.93 0.15 13.856E6 0.5 0.5
"hardia403030.dat" "" ""

Seite 96 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Das Verfestigungsdiagramm hat folgenden Inhalt (vor dem Befehl HARDIA sind fünf Leerzeichen
einzufügen):

hardia403030.dat

HARDIA 0.000000E+00 0.000000E+00


2.535779E+06 1.492632E-05
4.894766E+06 6.218720E-05
7.053960E+06 1.459900E-04
8.986183E+06 2.713050E-04
1.065910E+07 4.440468E-04
1.203392E+07 6.713095E-04
1.306371E+07 9.616765E-04
1.369115E+07 1.325633E-03
1.385641E+07 1.678379E-03
1.343827E+07 2.329311E-03
1.235766E+07 3.005666E-03
1.045990E+07 3.831474E-03
7.557251E+06 4.841075E-03
4.729673E+06 5.836945E-03
3.311927E+06 6.574961E-03
2.484465E+06 7.205015E-03
1.948872E+06 7.781687E-03
1.577816E+06 8.328266E-03
1.308024E+06 8.856323E-03
1.104618E+06 9.372239E-03
9.468594E+05 9.879807E-03
8.216862E+05 1.038141E-02
7.204868E+05 1.087864E-02
6.373709E+05 1.137255E-02

6.1.7.2. Materialeigenschaften Spannstahl

• Lineare Materialeigenschaften des Spannstahls (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für Bewehrung (Reinforcement) verwendet mit dem Unterkonzept für Be-
wehrung ohne Verbund (...Reinforcement not bonded).

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 97


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Elastizitätsmodul Es 195 000 N/mm²

Daten aus externer Datei für die Entfällt


Berücksichtigung des Korrosionseinflusses

spannb.fgc

PROPERTY MATERIAL MASPAST ELASTIC REINFORC NOBOND 1.9499999E+011 ""

• nichtlineare Materialeigenschaften des Spannstahls (Static Nonlinearity)

Wir verwenden das Konzept für Betonstahl „Reinforcement“. Als Plastizitätsmodell kann nur das
Modell nach von Mises ausgewählt werden „...Von Mises Plasticity“. Für den Spannstahl nehmen
wir einen horizontalen Plastizitätsast an „...ideal plasticity“.

Fließspannung fy 1570 N/mm²

spannb.fgc

PROPERTY MATERIAL MASTAHL STATNONL REINFORC VMISES NONE 1.57E+9

6.1.7.3. Materialeigenschaften Betonstahl

• Lineare Materialeigenschaften des Betonstahls (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für Bewehrung (Reinforcement) verwendet mit dem Unterkonzept für im Ver-
bund liegende Bewehrung (...Reinforcement bonded).

Elastizitätsmodul Es 200 000 N/mm²

Daten aus externer Datei für die Entfällt


Berücksichtigung des Korrosionseinflusses

spannb.fgc

PROPERTY MATERIAL MABETST ELASTIC REINFORC BOND 2.0000000E+011 ""

Seite 98 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betonstahls (Static Nonlinearity)

Wir verwenden das Konzept für Betonstahl „Reinforcement“. Als Plastizitätsmodell kann nur das
Modell nach von Mises ausgewählt werden „...Von Mises Plasticity“. Auch für den Betonstahl
nehmen wir einen horizontalen Plastizitätsast an „...ideal plasticity“. Der Stahl soll mit dem Beton
im Verbund liegen „...Reinforcement bonded“.

Fließspannung fy 500 N/mm²

spannb.fgc

PROPERTY MATERIAL MASTAHL STATNONL REINFORC VMISES NONE 5.0E+8

6.1.7.4. Physikalische Eigenschaften des Betons

• Geometrie des Betons (PHBETON)

Es wird das Konzept für Beam-Elemente mit den Unterkonzepten Class III, predefined shapes
sowie T-shape gewählt.

Höhe (height) 1,80 m

Breite (width) 5,00 m

Flanschdicke (thickness flange) 0,30 m

Stegbreite (thickness web) 1,20 m

6.1.7.5. Physikalische Eigenschaften der Spannbewehrung

Es wird das Konzept für in den Beton eingebettete Bewehrung (Embedded Reinforcements) mit
dem Unterkonzept Stabbewehrung (Bar) verwendet.

Lage 1: 0,00924 m² (PHSPAST1)

Bewehrungsfläche (cross-section area) Lage 2: 0,01232 m² (PHSPAST2)

Lage 3: 0,00616 m² (PHSPAST3)

Es werden in den Feld- und Stützbereichen unterschiedlich große Querschnitte vorgesehen.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 99


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

spannb.fgc

PROPERTY PHYSICAL PHSPAST1 GEOMETRY REINFORC BAR 9.24E-3


PROPERTY PHYSICAL PHSPAST2 GEOMETRY REINFORC BAR 1.232E-2
PROPERTY PHYSICAL PHSPAST3 GEOMETRY REINFORC BAR 6.16E-3

Es handelt sich um SUSPA Spannglieder 6822, also Litzenspannglieder mit 22 Litzen à 140mm²
Querschnittsfläche. Im Feld 1 liegen drei, im Stützenbereich vier und im kurzen Feld sollen zwei
solche Spannglieder eingebaut werden.

6.1.7.6. Physikalische Eigenschaften des Betonstahls

Es wird das Konzept für in den Beton eingebettete Bewehrung (Embedded Reinforcements) mit
dem Unterkonzept Stabbewehrung (Bar) verwendet. Es werden als obere und untere Bewehrung
jeweils 20 cm² angesetzt.

Bewehrungsfläche (cross-section area) 0.002m² (PHBETST)

spannb.fgc

PROPERTY PHYSICAL PHBETST GEOMETRY REINFORC BAR 2.0000001E-003

6.1.8. Zuweisung der Materialgesetze und physikalischen


Eigenschaften
spannb.fgc

PROPERTY ATTACH ALL MABETON PHBETON


PROPERTY ATTACH SG1 MASPAST PHSPAST1
PROPERTY ATTACH SG2 MASPAST PHSPAST2
PROPERTY ATTACH SG3 MASPAST PHSPAST3
PROPERTY ATTACH AS1 MABETST PHBETST
PROPERTY ATTACH AS2 MABETST PHBETST

Mit diesen Befehlen werden die Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften zugeordnet.
Danach wird das Modell unter dem Namen „Spannb“ gespeichert, falls dieses noch nicht gesche-
hen sein sollte.

Seite 100 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 57: erstellter Plattenbalken

Das Aussehen des Balkens lässt sich unter „Femgen“ einfach kontrollieren.

spannb.fgc

VIEW OPTIONS HIDDEN BEAMS PHYSICAL 2


VIEW MESH
VIEW HIDDEN FILL
EYE ROTATE TO 315 45 45

Der Wert von 2 hinter dem Befehl VIEW OPTIONS HIDDEN BEAMS PHYSICAL bewirkt, dass der
Querschnitt zweifach vergrößert dargestellt wird.

6.2. Lineare Untersuchung des Plattenbalkens


Für die lineare Untersuchung wird das Modell zunächst in eine *.dat-Datei geschrieben und an-
schließend linear analysiert. Hierzu wird als Analysetyp „structural linear static“ gewählt. In
DIANA _w wird lediglich unter „Output“ mit „Properties“ der Name für die Femviewausgabedatei in
„LINEAR“ geändert. Diese Änderung wird in die Datei „spannb_lin.com“ gespeichert und an-
schließend wird die Analyse gestartet.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 101


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

spannb.fgc

UTILITY WRITE DIANA


YES
INDEX
ANALYSE SPANNB

6.3. Ergebnisse der linearen Untersuchung


Als Ergebnis interessieren uns hauptsächlich die Verformungen aus den einzelnen Lastfällen. Da
die Verkehrsbelastung für die lineare Untersuchung sehr gering ist, werden nur die Verformungen
aus Eigengewicht und Vorspannung untersucht. Dazu wird das Programm DIANA_w beendet und
FEMVIEW mit der Ergebnisdatei „linear“ gestartet. Als erstes wird hier der Lastfall Eigengewicht
und anschließend die Vorspannung betrachtet.

spannb.fvc

RESULTS LOADCASE LC1


RESULTS NODAL DTX….G RESDTX
PRESENT SHAPE
RESULTS LOADCASE LC4
PRESENT SHAPE

Die Ergebnisse sind im Bild 58 und im Bild 59 dargestellt. Die maximale Durchbiegung aus Eigen-
gewicht beträgt 1,8 cm und hebt sich annähernd mit den 2,09 cm Durchbiegung aus Vorspannung
auf.

Seite 102 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 58: Durchbiegung der Brücke infolge Eigengewicht

Bild 59: Durchbiegung der Brücke infolge Vorspannung

Um jetzt noch die Verformungen aus den Verkehrslasten zu untersuchen, müssen neue Lastfälle
kombiniert werden. Dazu wird der Befehl RESULTS CALCULATE COMBINE verwendet. Dadurch
wird dann auch die Verkehrslast auf 20 kN/m erhöht. Es werden vier neue Lastkombinationen defi-
niert:

1. Eigengewicht und Vorspannung → GUNDP

2. Eigengewicht, Vorspannung und Verkehr links → LINKS

3. Eigengewicht, Vorspannung und Verkehr rechts → RECHTS

4. Eigengewicht, Vorspannung und volle Verkehrslast → ALLES

Für jeden Lastfall kann ein Skalierungsfaktor angegeben werden. Für Eigengewicht und Vorspan-
nung beträgt dieser 1, für die Verkehrslast 20, um die Belastung von 20 kN/m zu erhalten. Sollen
der Lastkombination keine weitere Lasten hinzugefügt werden, so wird der Befehl mit „GO“ abge-

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 103


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

schlossen. Als nächstes kann noch eine Beschreibung für die Lastkombination eingegeben wer-
den, die 20 Zeichen nicht überschreiten darf. Zum Schluss müssen der Lastkombination noch die
Ergebnisse zugeordnet werden. Hier ordnen wir alle Ergebnisse zu.

spannb.fvc

RESULTS CALCULATE COMBINE GUNDP


LC1
1
LC4
1
GO
GUNDP
ALL
RESULTS CALCULATE COMBINE LINKS
LC1
1
LC2
20
LC4
1
GO
LINKS
ALL
RESULTS CALCULATE COMBINE RECHTS
LC1
1
LC3
20
LC4
1
GO
RECHTS
ALL

Seite 104 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

RESULTS CALCULATE COMBINE ALLES


LC1
1
LC2
20
LC3
20
LC4
1
GO
ALLES
ALL

Als nächstes werden die Verformungen für diese neu erzeugten Lastkombinationen ausgegeben.
Dies geschieht mit den bereits bekannten Befehlen.

spannb.fvc

RESULTS LOADCASE GUNDP


RESULTS NODAL DTX….G RESDTX
PRESENT SHAPE
RESULTS LOADCASE LINKS
PRESENT SHAPE
RESULTS LOADCASE RECHTS
PRESENT SHAPE
RESULTS LOADCASE ALLES
PRESENT SHAPE

Die Ergebnisse sind von Bild 60 bis Bild 63 dargestellt. Im Bild 60 ist genau die Differenz zwischen
Eigengewicht und Vorspannung abzulesen. Es ist zu erkennen, dass die Vorspannung optimal für
den Lastfall Verkehr links bzw. voll gewählt ist.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 105


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 60: Verformung aus Eigengewicht und Vorspannung

Bild 61: Verformung aus Eigengewicht, Vorspannung und Verkehrslast links

Bild 62: Verformung aus Eigengewicht, Vorspannung und Verkehrslast rechts

Seite 106 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 63: Verformung aus Eigengewicht, Vorspannung und voller Verkehrslast

6.4. Nichtlineare Untersuchung des Plattenbalkens


Für die anschließende nichtlineare Untersuchung wird „Femview“ über den Befehl INDEX ge-
schlossen und DIANA_w über ANALYSE SPANNB gestartet. Als Analyse Typ wird „Structural
Nonlinear“ gewählt.

spannb.fvc

INDEX
ANALYSE SPANNB

Zunächst müssen jetzt auf dem Reiter „Execute“ drei zusätzliche Executeblocks hinzugefügt wer-
den. Der erste Executeblock enthält das Aufbringen der Vorspannung (Load 4) in 10 Lastschritten
á 10 % (0.1). Im zweiten Executeblock wird das Eigengewicht (Load 1) ebenfalls in 10 Lastschrit-
ten á 10 % aktiviert. Der dritte Executeblock enthält die Verkehrslast auf der rechten Seite
(Load 3), die in 20 Lastschritten á 1 kN/m auf 20 kN/m erhöht wird. Im letzten Executeblock wird
die Verkehrslast auf der linken Seite (Load 2) in 260 Schritten á je 0,5 kN/m unter Verwendung von
„Arc length control“ bis zum Versagen erhöht. Somit muss in die einzelnen Executeblocks unter
„User specified Sizes“ folgender Text stehen:

• 1. Block (Load 4): 0.1(10)

• 2. Block (Load 1): 0.1(10)

• 3. Block (Load 3): 1(20)

• 4. Block (Load 2): 0.5(260) („Arc length control“ aktiviert)

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 107


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Zum Schluss wird auf dem Reiter „Output“ noch der Name für die Femviewdatei unter „Properties“
in „Nichtlinear“ geändert. Wenn diese Änderungen in einer Datei „spannb_nonlin.com“ gespeichert
wurden, kann die Rechnung gestartet werden. Die Rechnung nach 300 Iterationen beendet.

6.5. Ergebnisse der nichtlinearen Rechnung


Nachdem das Programm DIANA_w beendet wurde, kann mit „Femview“ die Datei „Nichtlinear“ ge-
öffnet werden. Hier wird jetzt die Verformung des Knotens 27 untersucht. Dieser Knoten befindet
sich etwa in Feldmitte des linken Feldes. Als Belastung sind nur die Lastschritte der Verkehrslast
auf der linken Seite von Interesse. Deshalb werden lediglich die Lastschritte LC2 41 bis LC2 289
ausgewählt.

spannb.fvc

RESULTS LOADCASE LC2 41 TO LC2 300


RESULTS NODAL TDTX….G TDTY
PRESENT GRAPH NODE 27

Das Ergebnis ist im Bild 64 dargestellt. Dadurch dass zunächst nur das rechte Feld belastet ist,
wird das linke Feld zu Beginn ein wenig nach oben gedrückt und hat erst bei einer Belastung von
etwa 18 kN/m keine Verformung. Bei einer Belastung von etwa 75 kN/m ist deutlich der Übergang
in Zustand II zu erkennen, bis das Bauteil schließlich bei 112 kN/m und einer Durchbiegung von
etwa 3 cm durch einen totalen Steifigkeitsverlust versagt.

Bild 64: Verformung aus Eigengewicht, Vorspannung und voller Verkehrslast

Seite 108 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

7. Übung: Eigenform und Frequenzanalyse eines Stahlbeton-


balkens
In dieser Übung sollen mithilfe von DIANA die Eigenfrequenzen eines Stahlbetonbalkens bestimmt
und ein Frequenzanalyse durchgeführt werden. Der Balken ist 6 m lang, 40 cm hoch und 30 cm
breit. Als Baustoff kommt ein C 30/37 zum Einsatz. Als Bewehrung liegen 6 cm von der Unterkante
4 ∅ 20 mit As,vorh = 1256 mm² im Querschnitt.

34
40
4 ∅ 20
6m
30 6

Bild 65: Querschnitts- und Systemabmessungen

Die Diskretisierung in DIANA soll auf relativ einfache Art und Weise mithilfe von Scheibenelemen-
ten vorgenommen werden, welche die erforderliche Bewehrung beherbergen werden.

7.1. Konstruktion des FE-Modells


Um das Finite Elemente Modell zu erstellen, wird das Programm iDIANA und dort das Prepro-
cessing-Programm „Femgen“ gestartet. Dort ist dann ein Modell „DYNAMI“ zu erstellen, für das fol-
gende Einheiten festgelegt werden:

dynami.fgc

FEMGEN DYNAMI
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ STRUCT_2D
SPECIFY UNITS ⇒ METER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ KELVIN

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 109


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Für die Berechnung wird das Modul STRUCT_2D ausgewählt. Die Einheiten folgen dem SI-Einhei-
tensystem. Dieses ist für dieses Beispiel wichtig, da Zeiteinheiten in anderen Einheitensystemen
evtl. noch mit Korrekturfaktoren zu versehen sind. Die Einheitensysteme mit den entsprechenden
Umrechnungsfaktoren sind im Vorlesungsskript in Tabelle 5 angegeben.

7.1.1. Geometrie
Zunächst werden die für die Definition der Geometrie benötigten Punkte eingegeben:

dynami.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0 0


GEOMETRY POINT COORD P2 3 0
GEOMETRY POINT COORD P3 3 0.4
GEOMETRY POINT COORD P4 0 0.4
GEOMETRY POINT COORD P5 6 0
GEOMETRY POINT COORD P6 6 0.4
GEOMETRY POINT COORD P7 0 0.06
GEOMETRY POINT COORD P8 6 0.06

Die ersten sechs Punkte werden dabei als Geometriepunkte für den Balken benötigt. Der Balken
wird in zwei Oberflächen geteilt, um später mittig eine Last aufbringen zu können. Die Punkte P7
und P8 sind der Anfangs- und Endpunkt der Bewehrung.

Der nächste Schritt sieht die Generierung der Balkengeometrie vor:

dynami.fgc

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S1 P1 P2 P3 P4


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S2 P2 P5 P6 P3
EYE FRAME

7.1.2. Bewehrung
dynami.fgc

REINFORCE BAR SECTION UNTEN P7 P8


REINFORCE BAR AS1 UNTEN

Es wird eine Bewehrungssection „UNTEN“ erstellt, die der BAR „AS1“ hinzugefügt wird.

Seite 110 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

7.1.3. Netzgenerierung
dynami.fgc

MESHING DIVISION LINE ALL 20


MESHING DIVISION LINE L2 8
MESHING DIVISION LINE L4 8
MESHING DIVISION LINE L6 8
MESHING TYPES 4SIDES QU8 CQ16M
MESHING GENERATE
VIEW MESH
LABEL MESH NODES

Die MESHING DIVISION Befehle legen die Teilung der Linien fest. Mit dem Befehl MESHING
TYPES 4SIDES QU8 CQ16M wird der Elementtyp des Balkens festgelegt. Es handelt sich um ein
achtknotiges Scheibenelement (siehe Elementbibliothek im Vorlesungsskript).

7.1.4. Lagerungsbedingungen und Belastung


dynami.fgc

PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 P1 PINNED


PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 P5 Y
LABEL MESH CONSTRNT

Die Lagerungsbedingungen des Einfeldträgers werden definiert. Das Festlager bildet hier der
Punkt P1.

Bild 66: Netz mit Lagerungsbedingungen

Als Belastung für die Frequenzanalyse wird eine Einzellast von 1 kN im Balkenmitte aufgebracht.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 111


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

dynami.fgc

PROPERTY LOADS FORCE LO1 1 P3 -1000 Y

7.1.5. Materialwerte und physikalische Eigenschaften

7.1.5.1. Materialeigenschaften Beton (MABETON)

• Lineare Materialeigenschaften des Betons (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Ecm 31 900 N/mm²

Querdehnzahl ν 0.15

dynami.fgc

PROPERTY MATERIAL ISOTROPIC ELASTIC 31900000000 0.15

• Schwingmasse des Betons (Mass)

Es wird das Massendichte Konzept verwendet (Mass density). Das Gewicht ist nach SI-Einheiten
in kg/m³ einzutragen.

Massendichte ρ 2500 kg/m³

Reduzierte Massendichte entfällt

dynami.fgc

PROPERTY MATERIAL MABETON MASS DENSITY 2.5000000E+003 0.0000000E+000

7.1.5.2. Materialeigenschaften Betonstahl (MASTAHL)

• Lineare Materialeigenschaften des Stahls (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für Bewehrung (Reinforcement) verwendet mit dem Unterkonzept für im Ver-
bund liegende Bewehrung (...Reinforcement bonded).

Seite 112 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Elastizitätsmodul Es 200 000 N/mm²

Daten aus externer Datei für die Entfällt


Berücksichtigung des Korrosionseinflusses

dynami.fgc

PROPERTY MATERIAL MASTAHL ELASTIC REINFORC BOND 2.0000000E+011 ""

• Schwingmasse des Stahls

Es wird das Massendichte Konzept verwendet (Mass density).

Massendichte ρ 7850 kg/m³

Reduzierte Massendichte entfällt

dynami.fgc

PROPERTY MATERIAL MASTAHL MASS DENSITY 7.8500000E+003 0.0000000E+000

7.1.5.3. Physikalische Eigenschaften des Betons (PHBETON)

• Geometrie des Betons

Es wird das Konzept für Scheibenelemente (Plane Stress) mit dem Unterkonzept für isotrope
Materialien (Regular) gewählt.

Dicke (Thickness) 0.30 m

dynami.fgc

PROPERTY PHYSICAL PHBETON GEOMETRY PLANSTRS THREGULR 3.0000001E-001

7.1.5.4. Physikalische Eigenschaften des Betonstahls (PHSTAHL)

Es wird das Konzept für in den Beton eingebettete Bewehrung (Embedded Reinforcements) mit
dem Unterkonzept Stabbewehrung (Bar) verwendet. Es werden als untere Bewehrung 12.56 cm²
angesetzt.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 113


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bewehrungsfläche (cross-section area) 0.001256 m²

dynami.fgc

PROPERTY PHYSICAL PHSTAHL GEOMETRY REINFORC BAR 1.2560001E-003

7.1.6. Zuweisung der Materialgesetze und physikalischen


Eigenschaften
dynami.fgc

PROPERTY ATTACH ALL MABETON PHBETON


PROPERTY ATTACH AS1 MASTAHL PHSTAHL

Mit diesen Befehlen werden die Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften zugeordnet.
Danach wird das Modell unter dem Namen „Dynamik“ gespeichert, falls das noch nicht geschehen
ist.

7.2. Ermittlung der Eigenfrequenzen


Wir verlassen jetzt das Programm „Femgen“ mit dem Befehl INDEX und starten die Analyse des
Systems mit dem Programm DIANA_w.

dynami.fgc

UTILITY WRITE DIANA


INDEX
ANALYSE DYNAMIK

Als Analyse Typ wählen wir „Structural Eigenvalue“. Auf dem Reiter Execute kann nun die Anzahl
der zu ermittelnden Eigenfrequenzen angegeben werden. Dort wählen wir unter „Number of Eigen-
pairs“ 5, wodurch DIANA die ersten fünf Eigenfrequenzen ermittelt. Diese Änderungen werden
unter dynamik.com gespeichert und anschließend wird die Analyse gestartet.

7.3. Ergebnisse der Eigenfrequenzanalyse


Nachdem das Programm DIANA_w geschlossen wurde, können die Ergebnisse im Programm
„Femview“ betrachtet werden. Um die erste Eigenfrequenz zu erhalten, wird der erste Lastfall ge-
wählt und als Ergebnis die Verformung über den Präsentationsbefehl SHAPE angezeigt.

Seite 114 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

dynami.fvc

RESULTS LOADCASE MO1 0


RESULTS NODAL DTX….G RESDTX
PRESENT SHAPE

Als Ergebnis erhalten wir die Darstellung im Bild 67. Die übrigen Eigenformen können mit den
Lastfällen MO2 0 bis MO5 0 abgefragt werden. Die ermittelten Eigenfrequenzen des Systems
lauten 18.5 Hz, 68.4 Hz, 114 Hz, 169 Hz und 267 Hz und sind im Bild 68 bis Bild 71 dargestellt.

Bild 67: Erste Eigenform bei 18.5 Hz

Bild 68: Zweite Eigenform bei 68.4 Hz

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 115


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 69: Dritte Eigenform bei 114 Hz

Bild 70: Vierte Eigenform bei 169 Hz

Bild 71: Fünfte Eigenform bei 267 Hz

Seite 116 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

7.4. Direkte Frequenzanalyse


Als nächsten Schritt wollen wir das System mit einer direkten Frequenzanalyse untersuchen. Hier-
zu beenden wir das Programm „Femview“ mit dem Befehl INDEX und starten das Programm
DIANA_w.

dynami.fvc

INDEX
ANALYSE DYNAMIK

Als Analyse Typ wählen wir „Structural direct response“. Anschließend müssen wir noch die Ein-
stellungen auf dem Reiter „Execute“ ändern. Unter „Frequency-amplitude pair(s)“ wird das Werte-
paar „1 50“ eingetragen, was angibt, dass die Lastamplitude 1 kN bis 50 kN beträgt. Werden hier
mehrere Wertepaare angegeben, so kann der Verlauf der Amplitude über das Frequenzspektrum
linear vorgegeben werden. Damit legen wir fest, dass die mittige Einzellast eine Amplitude von
49 kN erhält.

Unter „Explicit frequencies“ können Frequenzen eingetragen werden, an denen DIANA die
Systemantwort untersuchen soll. Mit der Eingabe „1-200(0.5)“ geben wir DIANA vor das System im
Frequenzspektrum von 0 bis 200 Hz in Abständen von 0.5 Hz zu untersuchen. Diese Eingaben
werden unter Dynamikdir.com gespeichert und anschließend wird die Analyse gestartet.

7.5. Ergebnisse der direkten Frequenzanalyse


Wir beenden das Programm DIANA_w und starten zur Ansicht der Ergebnisse das Programm
„Femview“. Hier werden alle Lastfälle gewählt und die Verschiebung in y-Richtung des Knotens 11
über das Frequenzspektrum angezeigt.

dynami.fvc

RESULTS LOADCASE ALL


RESULTS NODAL DTX….G DTY
PRESENT GRAPH NODE 11

Das Ergebnis ist im Bild 72 dargestellt.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 117


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 72: Ergebnis der direkten Frequenzanalyse im Bereich 1 bis 200 Hz

Hier sind deutlich die Ausschläge der ersten und vierten Eigenform bei 18.5 und 169 Hz zu sehen.
Schwach ist auch die dritte Eigenform bei 114 Hz noch ablesbar. Da die zweite Eigenform im Last-
angriffspunkt einen Nulldurchgang hat, ist sie hier nicht zu erkennen.

Seite 118 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

8. Übung: Stabilitätsanalyse einer Stahlbetonstütze mit


Imperfektion
In dieser Übung soll mithilfe von DIANA die Knickform einer Stahlbetonstütze bestimmt und eine
Verformungsberechnung und Traglastuntersuchung nach Theorie II. Ordnung durchgeführt wer-
den. Die Stütze ist 8 m lang, 30 cm hoch und 30 cm breit. Als Baustoff wird ein C 30/37 verwendet.
Als Bewehrung liegen 5 cm vom Rand 4 ∅ 20 mit As,vorh = 1256 mm² in den Ecken.

V
4 ∅ 20
5

20 30
8m

5 20 55
30

Bild 73: Querschnitts- und Systemabmessungen

Die Diskretisierung in DIANA soll auf relativ einfache Art und Weise mithilfe von Stabelementen
vorgenommen werden, welche die erforderliche Bewehrung beherbergen.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 119


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

8.1. Konstruktion des FE-Modells


Um das Finite Elemente Modell zu erstellen, wird das Programm iDIANA gestartet und dort das
Preprocessing-Programm „Femgen“. Dort ist dann ein Modell „Stabil“ zu erstellen, für das folgende
Einheiten festgelegt werden:

stabil.fgc

FEMGEN STABIL
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ STRUCT_2D
SPECIFY UNITS ⇒ METER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ KELVIN

Für die Berechnung wird das Modul STRUCT_2D ausgewählt. Die Einheiten folgen dem SI-Einhei-
tensystem.

8.1.1. Geometrie
Zunächst werden die für die Definition der Geometrie benötigten Punkte eingegeben:

stabil.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0 0


GEOMETRY POINT COORD P2 0.04 8
GEOMETRY POINT COORD P3 0.1 0
GEOMETRY POINT COORD P4 0.14 8
GEOMETRY POINT COORD P5 -0.1 0
GEOMETRY POINT COORD P6 -0.06 8

Die ersten beiden Punkte werden dabei als Geometriepunkte für den Balken verwendet. Es wird
hier bereits eine geometrische Vorverformung von l / 200 mit 4 cm am Kopfpunkt vorgegeben. Die
Stütze wird in 40 Teile unterteilt, was zu einer Elementlänge von 40 cm führt. Die Punkte P3 bis P6
sind jeweils die Anfangs- und Endpunkte der Bewehrung.

Seite 120 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Der nächste Schritt sieht die Generierung der Balkengeometrie vor:

stabil.fgc

GEOMETRY LINE STRAIGHT L1 P1 P2 40


EYE FRAME

8.1.2. Bewehrung
stabil.fgc

REINFORCE BAR SECTION RECHTS P3 P4


REINFORCE BAR SECTION LINKS P5 P6
REINFORCE BAR ASGESAMT LINKS RECHTS

Es werden zwei Bewehrungssections „LINKS“ und „RECHTS“ erstellt, die der BAR „ASGESAMT“
hinzugefügt werden.

8.1.3. Netzgenerierung
stabil.fgc

MESHING TYPES STRAIGHT BE3 CL9BE


MESHING GENERATE
VIEW MESH
LABEL MESH NODES

Mit dem Befehl MESHING TYPES STRAIGHT BE3 CL9BE wird der Elementtyp der Stütze festge-
legt. Es handelt sich um ein gekrümmtes 3-Knoten Stabelement (siehe Elementbibliothek im
Vorlesungsskript).

8.1.4. Lagerungsbedingungen und Belastung


stabil.fgc

PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 P1 ALL


LABEL MESH CONSTRNT

Die Lagerungsbedingungen der Kragstütze werden definiert, die Einspannung bildet hier der
Punkt P1.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 121


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 74: Netz mit Lagerungsbedingungen

Als Belastung für die Stabilitätsanalyse wird eine Einzellast von 1 kN am Stützenkopf aufgebracht.

stabil.fgc

PROPERTY LOADS FORCE LO1 1 P2 -1000 Y

8.1.5. Materialwerte und physikalische Eigenschaften

8.1.5.1. Materialeigenschaften Beton

• Lineare Materialeigenschaften des Betons (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Ecm 31 900 N/mm²

Querdehnzahl ν 0.15

stabil.fgc

PROPERTY MATERIAL ISOTROPIC ELASTIC 31900000000 0.15

Seite 122 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Beton und spröde
Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Multi Directional Fixed Crack“-Modell verwendet.

Der zweiaxiale Spannungszustand wird mit „Linear Stress Cut-Off“ beschrieben.

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird das „Hordijk Tension Softening“-Modell
verwendet.

Die Schubübertragung im Riss wird zu einem festen prozentualen Wert bezogen auf die Aus-
gangsschubtragfähigkeit angenommen, hierfür muss „Constant Shear Retention“ ausgewählt
werden.

Als Plastizitätsmodell wird das Modell von Drucker-Prager „Drucker-Prager Plasticity“ gewählt.
Hierbei wird von einem ideal plastischen Verhalten ausgegangen „...ideal plasticity“.

Zugfestigkeit fctm 2,9 N/mm²

Druckfestigkeit fcm 38,0 N/mm²

Bruchenergie GF 147.66 J/m²

Numerische Rissbandbreite 0.4 m

Tension Softening Faktor für Hordijk c1 3

Tension Softening Faktor für Hordijk c2 6.93

Prozentuale Schubübertragung im Riss 0.2

Kohäsion c 10969656 N/m²

Reibungswinkel ϕ (friction angle) 30°

Dilatanzwinkel ψ (dilatancy angle) 30°

stabil.fgc

PROPERTY MATERIAL MABETON STATNONL CONCBRIT CRACK LINEAR TENSIO5


TAUCRI1 DRUCKE NONE 2.9000000E+006 3.8000000E+007 150 0.4 3.0 6.93 0.2
1.0969655E+007 0.5 0.5

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 123


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

8.1.5.2. Materialeigenschaften Betonstahl

• Lineare Materialeigenschaften des Stahls (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für Bewehrung (Reinforcement) verwendet mit dem Unterkonzept für im Ver-
bund liegende Bewehrung (...Reinforcement bonded).

Elastizitätsmodul Es 200 000 N/mm²

Daten aus externer Datei für die Entfällt


Berücksichtigung des Korrosionseinflusses

stabil.fgc

PROPERTY MATERIAL MASTAHL ELASTIC REINFORC BOND 2.0000000E+011 ""

• Nichtlineare Materialeigenschaften des Betonstahls (Static Nonlinearity)

Wir verwenden das Konzept für Betonstahl „Reinforcement“. Als Plastizitätsmodell kann nur das
Modell nach von Mises ausgewählt werden „...Von Mises Plasticity“. Auch für den Betonstahl
nehmen wir einen horizontalen Plastizitätsast an „...ideal plasticity“. Der Stahl soll mit dem Beton
im Verbund liegen „...Reinforcement bonded“.

Fließspannung fy 500 N/mm²

stabil.fgc

PROPERTY MATERIAL MASTAHL STATNONL REINFORC VMISES NONE 5.0000000E+008

8.1.5.3. Physikalische Eigenschaften des Betons

• Geometrie des Betons

Es wird das Konzept für Balken (Beam) mit dem Unterkonzept für Class-III Elemente (Class-III
Mindlin-Numeric) gewählt. Es werden vordefinierte Querschnitte verwendet (Predefined shapes)
und hier wählen wir einen rechteckigen Querschnitt (Rectangle).

Höhe (High) 0.30 m

Breite (Width) 0.30 m

Seite 124 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

stabil.fgc

PROPERTY PHYSICAL PHBETON GEOMETRY BEAM CLASSIII PREDEFIN RECTAN=


3.0000001E-001 3.0000001E-001

8.1.5.4. Physikalische Eigenschaften des Betonstahls

Es wird das Konzept für in den Beton eingebettete Bewehrung (Embedded Reinforcements) mit
dem Unterkonzept Stabbewehrung (Bar) verwendet. Es werden als untere Bewehrung 12.56 cm²
angesetzt.

Bewehrungsfläche (cross-section area) 0.001256 m²

stabil.fgc

PROPERTY PHYSICAL PHSTAHL GEOMETRY REINFORC BAR 1.2560001E-003

8.1.6. Zuweisung der Materialgesetze und physikalischen


Eigenschaften
stabil.fgc

PROPERTY ATTACH ALL MABETON PHBETON


PROPERTY ATTACH ASGESAMT MASTAHL PHSTAHL

Mit diesen Befehlen werden die Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften zugeordnet.
Danach wird das Modell unter dem Namen „Stabil“ gespeichert, falls das noch nicht geschehen ist.

Anschließend werden die Daten in eine Datei geschrieben, die Frage ob eine neue Datei erstellt
werden soll, wird mit „Ja“ beantwortet und das Programm „Femgen“ mit dem Befehl INDEX been-
det.

stabil.fgc

UTILITY WRITE DIANA


YES
INDEX

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 125


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

8.2. Ermittlung der Knickform


DIANA bietet im Rahmen der Eulerstabilitätsanalyse die Ermittlung einer Knickform an. Hierfür
starten wir die Analyse der soeben erstellten Datei mit dem Befehl ANALYSE STABIL und wählen
als Analyse Typ „Structural stability“.

stabil.fgc

INDEX
ANALYSE STABIL

In dem nun geöffneten Programm DIANA_w können nun diverse Einstellungen vorgenommen
werden. Auf dem Reiter „Eigen Setup“ kann die Belastung ausgewählt werden, die verwendet
werden soll. Wir verwenden hier „load 1“. Weiterhin könnte hier eine Schiefstellung berücksichtigt
werden, sofern das Häkchen bei „Imperfections“ gesetzt wird. Da aber die geometrische Imperfek-
tion bereits berücksichtigt wurde, kann das hier unberücksichtigt bleiben.

Auf dem Reiter „Execute“ kann mit „Number of Eigenpairs“ die Anzahl der zu ermittelnden Knick-
formen angegeben werden. Uns genügen hier die ersten drei Knickformen, weshalb der Wert in 3
geändert wird.

Auf dem Reiter „Eigen Output“ wird jetzt noch eingestellt, dass die Ergebnisse zusätzlich in eine
Textdatei ausgegeben werden. Dazu wird ein neuer Block erstellt. Das geschieht, indem wir den
vorhandenen Block mit der rechten Maustaste anklicken und auf dem Kontextmenü „Add new“
wählen. Dieser neue Block wird markiert, indem wir ihn einmal mit der linken Maustaste anklicken.
Dann ordnen wir diesem Block als „Device“ „tabulated“ zu. Der erste Block sollte weiterhin als
„Device“ „femview“ besitzen.

Diese Änderung kann nun als „Euler.com“ gespeichert werden und dann können wir die Analyse
starten.

8.3. Ergebnisse der Knickformanalyse


Nachdem die Rechnung beendet ist, wird das Programm DIANA_w beendet und das Programm
„Femview“ gestartet. Zum Betrachten der Ergebnisse wählen wir als erstes den ersten Lastfall
Mo1 0 und wählen als Ergebnis die resultierende Verschiebung. Dieses Ergebnis lassen wir uns
dann als Verformungsfigur anzeigen (Shape).

Seite 126 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

stabil.fvc

RESULTS LOADCASE MO1 0


RESULTS NODAL DTX….G RESDTX
PRESENT SHAPE

Das Ergebnis ist links im Bild 75 dargestellt. Ebenso wird mit den beiden anderen Ergebnissen
Mo2 0 und MO3 0 verfahren. Diese Knickformen sind im Bild 75 rechts und im Bild 76 dargestellt.

Bild 75: Links: erste Knickform Rechts: zweite Knickform

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 127


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 76: Dritte Knickform

Anhand dieser Knickformen könnten wir uns jetzt eine passende Ausmitte für die ungewollte
Schiefstellung wählen. Da wir das aber bereits getan haben, können wir jetzt zu der Traglastermitt-
lung übergehen. Wir verlassen also das Programm „Femview“ wieder mit dem Befehl INDEX und
starten mit ANALYSE STABIL eine neue Berechnung.

8.4. Ermittlung der Traglast


Für die Ermittlung der Traglast wählen wir als Analysetyp „Structural Nonlinear“. Wenn DIANA_w
gestartet ist, muss auf dem Reiter „Type“ zusätzlich zur physikalischen Nichtlinearität die geometri-
sche Nichtlinearität gewählt werden („Geometrical Nonlinearity“).

Auf dem Reiter „Execute“ müssen mit „Settings“ die Belastungsschritte (Loadsteps) für den Exe-
cuteblock angepasst werden. Wir wählen 140 Lastschritte á 5 kN, so dass die Zeile „User specified
sizes“ lautet:

5(140)

Außerdem verwenden wir die Funktion „Arc lengh control“. Unter Iteration muss zusätzlich noch
die maximale Zahl an Iterationsschritten auf 50 hochgesetzt werden.

Auf dem Reiter „Output“ wird jetzt noch die Bezeichnung für die Femviewdatei geändert. Dazu
wählen wir „Properties“ und tragen dort unter „Basename“ den Namen „Tragl“ für die Femviewdatei
ein.

Seite 128 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Danach können wir die Funktion verlassen und die Einstellungen als „Traglast.com“ speichern. An-
schließend wird die Analyse gestartet. Die Iteration bricht mit dem Versagen des Querschnitts bei
Schritt 115 ab.

8.5. Ergebnisse der Traglastuntersuchung


Nachdem das Programm DIANA_w beendet wurde, öffnen wir das Programm „Femview“ mit der
Ergebnisdatei „Tragl“. Dort wählen wir alle Lastfälle und als Ergebnis die Gesamtverformung. An-
schließend lassen wir uns die Ergebnisse als Graph für den Knoten 33 ausgeben.

stabil.fvc

RESULTS LOADCASE ALL


RESULTS NODAL DTX….G RESDTX
PRESENT GRAPH NODE 33

Das Ergebnis ist im Bild 77 dargestellt. Die Traglast der Stütze beträgt 572 kN.

Bild 77: Traglastkurve für die untersuchte Stütze

Als nächstes wollen wir noch die Stahlspannungen und die Betonspannungen für den Last-
schritt 114 ausgeben, an dem die Traglast erreicht wird. Für diesen Lastfall wählen wir als Ergeb-
nis die Stahllängsspannungen.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 129


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

stabil.fvc

RESULTS LOADCASE LC1 114


RESULTS ELEMENT RE.SXX.G SXX
PRESENT CONTOUR LEVELS 30
VIEW OPTIONS DEFORM USING TDTX….G RESTDT

Das Ergebnis ist im Bild 78 links dargestellt. Es ist zu erkennen, dass im Versagenszustand auf
der weniger gedrückten Seite auch Zugspannungen auftreten. Auf der Druckseite ist der Stahl mit
79.4 N/mm² Druckspannung noch weit von der Fließgrenze entfernt.

Auf der rechten Seite von Bild 78 sind die Spannungen im Beton dargestellt. Dieses Ergebnis
bekommen wir mit folgenden Befehlen:

stabil.fvc

RESULTS RANGE SURFACE TOP


RESULTS ELEMENT EL.SXX.G SXX
DRAWING DISPLAY
RESULTS RANGE SURFACE BOTTOM
DRAWING DISPLAY

Die Maximale Betondruckspannung ist mit 0.08 N/mm² auch noch weit vom Materialversagen ent-
fernt. Es handelt sich also um ein reines Stabilitätsproblem.

Seite 130 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 78: Spannungen


Links: Stahlspannungen
Mitte: Betondruckspannungen
Rechts: Betonzugspannungen

Als letztes sollen noch die Schnittgrößen im Lastschritt 114 betrachtet werden. Diese erhalten wir
mit folgenden Befehlen:

stabil.fvc

VIEW OPTION DEFORM OFF


RESULTS ELEMENT EL.MX..L MZ
PRESENT DIAGRAM
RESULTS ELEMENT EL.NX..L NX
PRESENT DIAGRAM

Die maximalen Schnittgrößen an der Einspannstelle lauten:

Mz = 47.2 kNm

Nx = 579 kN

Der Verlauf der Schnittgrößen ist im Bild 79 dargestellt.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 131


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 79: Schnittgrößen Links: Verlauf des Momentes Rechts: Verlauf der Normalkraft

Seite 132 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

9. Übung: Stabilitätsanalyse einer horizontal belasteten


Stahlbetonstütze
In dieser Übung soll mithilfe von DIANA die Knickform einer Stahlbetonstütze bestimmt und eine
Verformungsberechnung und Traglastuntersuchung nach Theorie II. Ordnung durchgeführt wer-
den. Die Stütze ist 6 m lang, 30 cm hoch und 30 cm breit. Als Baustoff wird ein C 30/37 verwendet.
Als Bewehrung liegen 5 cm vom Rand 4 ∅ 20 mit As,vorh = 1256 mm² in den Ecken.

V
H 4 ∅ 20
5

20 30
6m

5 20 55
30

Bild 80: Querschnitts- und Systemabmessungen

Die Diskretisierung in DIANA soll auf relativ einfache Art und Weise mithilfe von Stabelementen
vorgenommen werden, welche die erforderliche Bewehrung beherbergen.

9.1. Konstruktion des FE-Modells


Um das Finite Elemente Modell zu erstellen, wird das Programm iDIANA gestartet und dort das
Preprocessing-Programm „Femgen“. Dort ist dann ein Modell „Stabil“ zu erstellen, für das folgende
Einheiten festgelegt werden:

hlast.fgc

FEMGEN HLAST
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ STRUCT_2D
SPECIFY UNITS ⇒ METER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ KELVIN

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 133


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Für die Berechnung wird das Modul STRUCT_2D ausgewählt. Die Einheiten folgen dem SI-Einhei-
tensystem.

9.1.1. Geometrie
Zunächst werden die für die Definition der Geometrie benötigten Punkte eingegeben:

hlast.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0 0


GEOMETRY POINT COORD P2 0 6
GEOMETRY POINT COORD P3 0.1 0
GEOMETRY POINT COORD P4 0.1 6
GEOMETRY POINT COORD P5 -0.1 0
GEOMETRY POINT COORD P6 -0.1 6

Die ersten beiden Punkte werden dabei als Geometriepunkte für den Balken verwendet. Die
Stütze wird in 40 Teile unterteilt, was zu einer Elementlänge von 30 cm führt. Die Punkte P3 bis P6
sind jeweils die Anfangs- und Endpunkte der Bewehrung.

Der nächste Schritt sieht die Generierung der Balkengeometrie vor:

hlast.fgc

GEOMETRY LINE STRAIGHT L1 P1 P2 30


EYE FRAME

9.1.2. Bewehrung
hlast.fgc

REINFORCE BAR SECTION LINKS P3 P4


REINFORCE BAR SECTION RECHTS P5 P6
REINFORCE BAR ASGESAMT LINKS RECHTS

Es werden zwei Bewehrungssections „LINKS“ und „RECHTS“ erstellt, die der BAR „ASGESAMT“
hinzugefügt werden.

Seite 134 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

9.1.3. Netzgenerierung
hlast.fgc

MESHING TYPES STRAIGHT BE3 CL9BE


MESHING GENERATE
VIEW MESH
LABEL MESH NODES

Mit dem Befehl MESHING TYPES STRAIGHT BE3 CL9BE wird der Elementtyp der Stütze festge-
legt. Es handelt sich um ein gekrümmtes 3-Knoten Stabelement (siehe Elementbibliothek im Vorle-
sungsskript).

9.1.4. Lagerungsbedingungen und Belastung


hlast.fgc

PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 P1 ALL


LABEL MESH CONSTRNT

Die Lagerungsbedingungen der Kragstütze werden definiert, die Einspannung bildet hier der
Punkt P1.

Bild 81: Netz mit Lagerungsbedingungen

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 135


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Als Belastung für die Stabilitätsanalyse wird je eine Einzellast von 1 kN am Stützenkopf in horizon-
taler und vertikaler Richtung aufgebracht.

hlast.fgc

PROPERTY LOADS FORCE LO1 1 P2 -1000 Y


PROPERTY LOADS FORCE LO2 2 P2 1000 X

9.1.5. Materialwerte und physikalische Eigenschaften

9.1.5.1. Materialeigenschaften Beton

Lineare Materialeigenschaften des Betons (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Ecm 31 900 N/mm²

Querdehnzahl ν 0.15

hlast.fgc

PROPERTY MATERIAL ISOTROPIC ELASTIC 31900000000 0.15

Nichtlineare Materialeigenschaften des Betons (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Beton und spröde
Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Multi Directional Fixed Crack“-Modell verwendet.

Der zweiaxiale Spannungszustand wird mit „Linear Stress Cut-Off“ beschrieben.

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird das „Hordijk Tension Softening“-Modell
verwendet.

Die Schubübertragung im Riss wird zu einem festen prozentualen Wert bezogen auf die Aus-
gangsschubtragfähigkeit angenommen, hierfür muss „Constant Shear Retention“ ausgewählt
werden.

Als Plastizitätsmodell wird das Modell von Drucker-Prager „Drucker-Prager Plasticity“ gewählt.
Hierbei wird von einem ideal plastischen Verhalten ausgegangen „...ideal plasticity“.

Seite 136 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Zugfestigkeit fctm 2.9 N/mm²

Druckfestigkeit fcm 38.0 N/mm²

Bruchenergie GF 147.66 J/m²

Numerische Rissbandbreite 0.4 m

Tension Softening Faktor für Hordijk c1 3

Tension Softening Faktor für Hordijk c2 6.93

Prozentuale Schubübertragung im Riss 0,2

Kohäsion c 10969656 N/m²

Reibungswinkel ϕ (friction angle) 30°

Dilatanzwinkel ψ (dilatancy angle) 30°

hlast.fgc

PROPERTY MATERIAL MABETON STATNONL CONCBRIT CRACK LINEAR TENSIO5


TAUCRI1 DRUCKE NONE 2.9000000E+006 3.8000000E+007 150 0.4 3.0 6.93 0.2
1.0969655E+007 0.5 0.5

9.1.5.2. Materialeigenschaften Betonstahl

Lineare Materialeigenschaften des Stahls (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für Bewehrung (Reinforcement) verwendet mit dem Unterkonzept für im Ver-
bund liegende Bewehrung (...Reinforcement bonded).

Elastizitätsmodul Es 200 000 N/mm²

Daten aus externer Datei für die Entfällt


Berücksichtigung des Korrosionseinflusses

hlast.fgc

PROPERTY MATERIAL MASTAHL ELASTIC REINFORC BOND 2.0000000E+011 ""

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 137


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Nichtlineare Materialeigenschaften des Betonstahls (Static Nonlinearity)

Wir verwenden das Konzept für Betonstahl „Reinforcement“. Als Plastizitätsmodell kann nur das
Modell nach von Mises ausgewählt werden „...Von Mises Plasticity“. Auch für den Betonstahl
nehmen wir einen horizontalen Plastizitätsast an „...ideal plasticity“. Der Stahl soll mit dem Beton
im Verbund liegen „...Reinforcement bonded“.

Fließspannung fy 500 N/mm²

hlast.fgc

PROPERTY MATERIAL MASTAHL STATNONL REINFORC VMISES NONE 5.0000000E+008

9.1.5.3. Physikalische Eigenschaften des Betons

Geometrie des Betons

Es wird das Konzept für Balken (Beam) mit dem Unterkonzept für Class-III Elemente (Class-III
Mindlin-Numeric) gewählt. Es werden vordefinierte Querschnitte verwendet (Predefined shapes)
und hier wählen wir einen rechteckigen Querschnitt (Rectangle).

Höhe (High) 0.30 m


Breite (Width) 0.30 m

hlast.fgc

PROPERTY PHYSICAL PHBETON GEOMETRY BEAM CLASSIII PREDEFIN RECTAN 0.3 0.3

9.1.5.4. Physikalische Eigenschaften des Betonstahls

Es wird das Konzept für in den Beton eingebettete Bewehrung (Embedded Reinforcements) mit
dem Unterkonzept Stabbewehrung (Bar) verwendet. Es werden als untere Bewehrung 12.56 cm²
angesetzt.

Bewehrungsfläche (cross-section area) 0.001256 m²

Seite 138 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hlast.fgc

PROPERTY PHYSICAL PHSTAHL GEOMETRY REINFORC BAR 1.2560001E-003

9.1.6. Zuweisung der Materialgesetze und physikalischen


Eigenschaften
hlast.fgc

PROPERTY ATTACH ALL MABETON PHBETON


PROPERTY ATTACH ASGESAMT MASTAHL PHSTAHL

Mit diesen Befehlen werden die Materialgesetze und physikalischen Eigenschaften zugeordnet.
Danach wird das Modell unter dem Namen „Stabil“ gespeichert, falls das noch nicht geschehen ist.

Anschließend werden die Daten in eine Datei nach DIANA geschrieben, die Frage ob eine neue
Datei erstellt werden soll, wird mit „Ja“ beantwortet und das Programm „Femgen“ mit dem Befehl
INDEX beendet.

hlast.fgc

UTILITY WRITE DIANA


YES
INDEX

9.2. Berechnung des Systems


Für die Analyse des Systems muss DIANA_w mit dem Befehl ANALYSE gestartet werden.

hlast.fgc

ANALYSE HLAST

Für die Berechnung des Systems wählen wir als Analysetyp „Structural Nonlinear“. Wenn
DIANA_w gestartet ist, muss auf dem Reiter „Type“ zusätzlich zur physikalischen Nichtlinearität die
geometrische Nichtlinearität gewählt werden („Geometrical Nonlinearity“).

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 139


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Auf dem Reiter „Execute“ muss zunächst ein neuer Executeblock für die Horizontallast angelegt
werden. Mit „Settings“ werden jetzt die Belastungsschritte (Loadsteps) für die Executeblocks ange-
passt. Wir wählen im ersten Executeblock ein Lastschritt á 100 kN für die Vertikallast (Load 1), so
dass die Zeile „User specified sizes“ lautet:

100

Im zweiten Executeblock wählen 75 Lastschritte á 0.4 kN für die Horizontallast (Load 2). Damit
muss in der Zeile „User specified sizes“ folgendes stehen:

0.4(75)

Außerdem verwenden wir die Funktion „Arc lengh control“. Unter Iteration muss zusätzlich noch
die maximale Anzahl der Iterationsschritte auf 30 hochgesetzt werden.

Auf dem Reiter „Output“ wird jetzt noch die Ergebnissaugabe angepasst. Wir wählen folgende
Ausgabewerte unter „Results“ mit „User Selection“:

DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL

FORCE REACTI TRANSL GLOBAL

STRAIN CRACK GREEN

STRAIN TOTAL GREEN GLOBAL

STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL

STRESS CRACK CAUCHY LOCAL

STRESS TOTAL FORCE LOCAL

STRESS TOTAL MOMENT LOCAL

Danach können wir die Funktion verlassen und die Einstellungen als „hlast.com“ speichern. An-
schließend wird die Analyse gestartet. Die Iteration bricht mit dem Versagen des Querschnitts ab.

9.3. Ergebnisse der Systemanalyse


Nachdem das Programm DIANA_w beendet wurde, öffnen wir das Programm „Femview“ mit der
Ergebnisdatei „hlast“. Dort wählen wir die Belastungsschritte 2 bis 73 und als Ergebnis die Ge-
samtverformung und lassen diese als Graph für den Knoten 31 ausgeben.

Seite 140 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

hlast.fvc

RESULTS LOADCASE LC2 2 TO LC2 73


RESULTS NODAL DTX….G RESDTX
PRESENT GRAPH NODE 31

Das Ergebnis ist im Bild 82 dargestellt. Die Stütze versagt bei einer Horizontallast von 23.2 kN in
Kombination mit einer Vertikallast von 100 kN. Gut zu erkennen ist der Übergang von Zustand I in
Zustand II bei einer Last von etwa 3 kN.

Bild 82: Last-Verformungskurve für die untersuchte Stütze

Als nächstes wollen wir das Rissbild im Lastschritt 73 betrachten. Dafür muss nach Wahl des Last-
schrittes auch die zu betrachtende Oberfläche gewählt werden. Das Ergebnis ist im Bild 83 darge-
stellt.

hlast.fvc

RESULTS LOADCASE LC2 73


RESULTS RANGE SURFACE TOP
RESULTS GAUSSIAN EL.EKNN1 EKNN
PRESENT DISC Factor 0.3

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 141


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 83: Rissbild im Versagensfall

Weiterhin sollen noch die Spannungen im Versagensfall betrachtet werden. Dafür müssen folgen-
de Befehle verwendet werden:

hlast.fvc

VIEW OPTIONS DEFORM USING TDTX….G RESTDT


RESULTS ELEMENT RE.SXX.G SXX
PRESENT CONTOUR LEVELS 40
RESULTS RANGE SURFACE TOP
RESULTS ELEMENT EL.SXX.G SXX
DRAWING DISPLAY
RESULTS RANGE SURFACE BOTTOM
DRAWING DISPLAY

Die Ergebnisse sind im Bild 84 dargestellt. Hier erreicht der Stahl mit 469 N/mm² fast seine Fließ-
grenze. Daher wurde die Rechnung auch abgebrochen, da das System mit Erreichen der Fließ-
grenze des Stahls numerisch instabil wird.

Seite 142 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 84: Spannungen


Links: Stahl
Mitte: Betondruckspannungen
Rechts: Betonzugspannungen

Zuletzt wollen wir noch die Schnittgrößen betrachten. Dafür müssen folgende Kommandos einge-
geben werden:

hlast.fvc

RESULTS ELEMENT EL.NX..L NX


PRESENT DIAGRAMM
RESULTS ELEMENT EL.MX..L MZ
DRAWING DISPLAY

Das Ergebnis ist im Bild 85 dargestellt. Die Normalkraft beträgt die aufgebrachte Last von 100 kN.
Am Sprung im Normalkraftverlauf lässt sich der Übergang in Zustand II in etwa ablesen, da dort
die Risse schnell größer werden, ändert sich die Steifigkeitsmatrix sehr stark im Vergleich zum vor-
hergehenden Schritt und somit ist das Ergebnis dort sehr ungenau. Das maximale Moment beträgt
156 kNm bei einer Horizontalkraft von 23.2 kN. D. h. das Zusatzmoment nach Theorie II. Ordnung
beträgt 156 kNm – 23.2 kN · 6 m = 16.8 kNm. Dieses Ergebnis stimmt mit den 16.8 cm Kopfpunkt-
verschiebung bei einer Vertikallast von 100 kN überein.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 143


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 85: Schnittgrößenverlauf Links: Normalkraft Rechts: Moment

Seite 144 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

10. Übung: Modellierung von Mauerwerk (RILEM-Körper)


Der Mauerwerkskörper wird mit separaten Mörtelfugen modelliert, d.h. der Mörtel wir durch eigene
Elemente abgebildet.

Bild 86: Modellierung mit separater Mörtelfuge

Um die Aufteilung der Steine deutlich zu machen, ist die Geometrie des RILEM-Körpers im Bild 87
dargestellt.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 145


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

71
15
1
7
15

5925
1
7
15
1
7
15
1
7
24 1 24

49

Bild 87: Geometrie des Rilem-Körpers

10.1. Konstruktion des FE-Modells


Um das Finite Elemente Modell zu erstellen, wird das Programm iDIANA gestartet und dort das
Preprocessing-Programm „Femgen“. Dort ist dann ein Modell „Rilem“ zu erstellen, für das folgende
Einheiten festgelegt werden:

rilem.fgc

FEMGEN RILEM
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ STRUCT_2D
SPECIFY UNITS ⇒ MILLIMETER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ SECOND
SPECIFY UNITS ⇒ CELSIUS

Seite 146 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Für die Berechnung wird das Modul STRUCT_2D ausgewählt. Als Längeneinheit wird Millimeter
gewählt und als Krafteinheit Newton. Die anderen Einheiten sind für das Modell nicht relevant.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 147


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

10.1.1. Geometrie
Zunächst werden die für die Definition der Geometrie benötigten Punkte und Oberflächen
eingegeben:

hlast.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0 0


GEOMETRY POINT COORD P2 115 0
GEOMETRY POINT COORD P3 115 71
GEOMETRY POINT COORD P4 0 71
GEOMETRY POINT COORD P5 125 0
GEOMETRY POINT COORD P6 125 71
GEOMETRY POINT COORD P7 240 0
GEOMETRY POINT COORD P8 240 71
GEOMETRY POINT COORD P9 -10 80
GEOMETRY POINT COORD P10 105 80
GEOMETRY POINT COORD P11 105 92
GEOMETRY POINT COORD P12 -10 92
GEOMETRY POINT COORD P13 115 80
GEOMETRY POINT COORD P14 115 92
GEOMETRY POINT COORD P15 125 80
GEOMETRY POINT COORD P16 125 92
GEOMETRY POINT COORD P17 135 80
GEOMETRY POINT COORD P18 135 92
GEOMETRY POINT COORD P19 250 80
GEOMETRY POINT COORD P20 250 92
GEOMETRY POINT COORD P21 115 163
GEOMETRY POINT COORD P22 125 163
GEOMETRY POINT COORD P23 135 100
GEOMETRY POINT COORD P24 250 100
GEOMETRY POINT COORD P25 250 171
GEOMETRY POINT COORD P26 135 171
GEOMETRY POINT COORD P27 -10 100
GEOMETRY POINT COORD P28 105 100
GEOMETRY POINT COORD P29 105 171
GEOMETRY POINT COORD P30 -10 171
GEOMETRY POINT COORD P31 260 9

Seite 148 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

GEOMETRY POINT COORD P32 260 80


GEOMETRY POINT COORD P33 260 92

MESHING DIVISION DEFAULT 4


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S1 P1 P2 P3 P4
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S2 P5 P7 P8 P6
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S3 P27 P28 P29 P30
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S4 P23 P24 P25 P26

MESHING DIVISION DEFAULT 1


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S5 P3 P2 P5 P6
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S6 P13 P15 P16 P14
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S7 P21 P14 P16 P22
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S8 P17 P19 P20 P18
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S9 P9 P10 P11 P12
MESHING DIVISION L26 4
MESHING DIVISION L28 4
MESHING DIVISION L30 4
MESHING DIVISION L32 4
MESHING DIVISION L23 4
MESHING DIVISION L24 4

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S10 P9 P10 P3 P4


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S11 P19 P17 P6 P8
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S12 P28 P29 P21 P14
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S13 P26 P23 P16 P22
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S14 P12 P11 P28 P27
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S15 P18 P20 P24 P23
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S16 P10 P11 P14 P13
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S17 P16 P15 P17 P18
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S18 P3 P6 P15 P13

CONSTRUCT SET QUART APPEND ALL


GEOMETRY COPY QUART SE1 MIRROR X 265

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S37 P32 P65 P66 P33

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 149


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S38 P25 P24 P57 P58


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S39 P24 P57 P66 P33
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S40 P20 P19 P32 P33
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S41 P65 P66 P53 P52
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S42 P31 P32 P65 P64
MESHING DIVISION L115 4
MESHING DIVISION L116 4

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S43 P7 P8 P32 P31


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S44 P40 P41 P65 P64

CONSTRUCT SET HALF APPEND ALL


GEOMETRY COPY HALF SE2 MIRROR Y 235

CONSTRUCT SET STEIN APPEND S45 S49 S46 S64 S67 S63 S65 S66 S82 S48
CONSTRUCT SET STEIN APPEND S3 S4 S38 S47 S22 S21 S19 S23 S20 S2
CONSTRUCT SET STEIN APPEND S5 S1
CONSTRUCT SET LAGEFU APPEND S76 S77 S83 S59 S58 S54 S62 S55 S73 S80
CONSTRUCT SET LAGEFU APPEND S72 S10
CONSTRUCT SET LAGEFU APPEND S14 S15 S39 S33 S32 S28 S36 S29 S11 S18
CONSTRUCT SET MORTEL APPEND SURFACES S9 S6 S7 S8 S37 S42 S26 S24 S27 S25
CONSTRUCT SET MORTEL APPEND SURFACES S53 S50 S51 S52 S81 S86 S70 S68 S71 S69
CONSTRUCT SET MORTRISS APPEND SURFACES S16 S17 S40 S41 S35 S34 S78 S79 S85
S84
CONSTRUCT SET MORTRISS APPEND SURFACES S60 S61
CONSTRUCT SET STOSSFU APPEND SURFACES S75 S74 S31 S30
CONSTRUCT SET STOSSFU APPEND SURFACES P8 S44 S88
CONSTRUCT SET FESTFU APPEND S12 S13 S57 S56 S87 S43

GEOMETRY POINT COORD P133 0 200


GEOMETRY POINT COORD P134 115 200
GEOMETRY POINT COORD P135 125 200
GEOMETRY POINT COORD P136 240 200
GEOMETRY POINT COORD P137 0 271
GEOMETRY POINT COORD P138 115 271
GEOMETRY POINT COORD P139 125 271

Seite 150 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

GEOMETRY POINT COORD P140 240 271


GEOMETRY POINT COORD P141 -10 180
GEOMETRY POINT COORD P142 -10 192
GEOMETRY POINT COORD P143 105 192
GEOMETRY POINT COORD P144 105 180
GEOMETRY POINT COORD P145 135 192
GEOMETRY POINT COORD P146 250 192
GEOMETRY POINT COORD P147 250 180
GEOMETRY POINT COORD P148 -10 280
GEOMETRY POINT COORD P149 -10 292
GEOMETRY POINT COORD P150 105 280
GEOMETRY POINT COORD P151 135 280
GEOMETRY POINT COORD P152 250 280
GEOMETRY POINT COORD P153 250 292

MESHING DIVISION DEFAULT 4


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S89 P133 P134 P138 P137
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S90 P135 P136 P140 P139

MESHING DIVISION DEFAULT 1


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S91 P138 P134 P135 P139
GEOMETRY POINT COORD P154 135 180
GEOMETRY POINT COORD P155 105 292
GEOMETRY POINT COORD P156 135 292
GEOMETRY POINT COORD P157 115 175
GEOMETRY POINT COORD P158 125 175
GEOMETRY POINT COORD P159 115 295
GEOMETRY POINT COORD P160 125 295

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S92 P149 P155 P150 P148


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S93 P142 P143 P144 P141
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S94 P156 P153 P152 P151
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S95 P145 P146 P147 P154
MESHING DIVISION L253 4
MESHING DIVISION L255 4
MESHING DIVISION L261 4

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 151


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

MESHING DIVISION L263 4


MESHING DIVISION L257 4
MESHING DIVISION L259 4
MESHING DIVISION L265 4
MESHING DIVISION L267 4

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S96 P142 P143 P134 P133


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S97 P145 P146 P136 P135
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S98 P148 P150 P138 P137
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S99 P151 P152 P140 P139
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S100 P159 P160 P139 P138
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S101 P157 P158 P135 P134

GEOMETRY POINT COORD P161 260 188


GEOMETRY POINT COORD P162 260 200
GEOMETRY POINT COORD P163 260 283
GEOMETRY POINT COORD P164 260 271

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S102 P153 P152 P164 P163


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S103 P147 P146 P162 P161
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S104 P140 P136 P162 P164
MESHING DIVISION L290 4
CONSTRUCT SET MIDDLE APPEND MODEL POLYGON -17.37 296.46 0 272.08 296.46 0
272.97 174.31 0 -27.992 174.31 0 -18.255 296.46 0

GEOMETRY COPY MIDDLE SE3 MIRROR X 265


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S121 P96 P95 P155 P149
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S122 P92 P91 P153 P156
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S123 P141 P144 P29 P30
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S124 P154 P147 P25 P26
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S125 P182 P175 P59 P58
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S126 P185 P188 P63 P62
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S127 P124 P125 P173 P176
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S128 P128 P129 P180 P174
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S129 P87 P88 P160 P159
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S130 P121 P120 P170 P169

Seite 152 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S131 P171 P172 P54 P55


GEOMETRY SURFACE 4POINTS S132 P157 P158 P22 P21
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S133 P163 P166 P165 P164
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S134 P162 P167 P168 P161
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S135 P143 P144 P21 P157
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S136 P150 P155 P87 P159
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S137 P179 P174 P120 P170
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S138 P186 P185 P54 P172
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S139 P173 P178 P169 P121
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S140 P184 P175 P55 P171
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S141 P145 P154 P22 P158
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S142 P151 P156 P88 P160
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S143 P91 P124 P166 P163
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S144 P25 P58 P168 P161
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S145 P164 P165 P167 P162

CONSTRUCT SET STEIN APPEND S89 S90 S119 S120 S91 S118
CONSTRUCT SET MORTRISS APPEND S136 S142 S141 S135 S103 S106 S107 S102
CONSTRUCT SET MORTEL APPEND S92 S129 S94 S133 S134 S95 S132 S93 S145
CONSTRUCT SET LAGEFU APPEND S121 S122 S124 S123 S96 S97 S99 S98 S100 S101
CONSTRUCT SET LAGEFU APPEND S144 S143
CONSTRUCT SET MORTRISS APPEND S140 S138 S137 S139
CONSTRUCT SET MORTEL APPEND S115 S130 S117 S116 S131 S114
CONSTRUCT SET LAGEFU APPEND S112 S113 S126 S125 S127 S128 S111 S110 S109 S108
CONSTRUCT SET STOSSFU APPEND S104 S105
CONSTRUCT SET POINT APPEND P67

Zuerst werden die Flächen für die Steine und den Mörtel erzeugt. Dazwischen liegen noch Flächen
für die Interfaceelemente zwischen Stein und Mörtel, die in einem nächsten Schritt zusammen
geschoben werden. Die einzelnen MOVE-Befehle müssen mit YES bestätigt werden.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 153


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 88: Geometrie des noch nicht zusammen geschobenen Systems

Bild 89: Geometrie des Systems nach dem Zusammenschieben

Seite 154 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

rilem.fvc

GEOMETRY MOVE S2 TRANSLATE P8 P32


GEOMETRY MOVE S20 TRANSLATE P41 P65
GEOMETRY MOVE S8 TRANSLATE P19 P8
GEOMETRY MOVE S26 TRANSLATE P52 P41
GEOMETRY MOVE S4 TRANSLATE 10
GEOMETRY MOVE S22 TRANSLATE -10
GEOMETRY MOVE S4 TRANSLATE P24 P20
GEOMETRY MOVE S22 TRANSLATE P56 P51
GEOMETRY MOVE S9 TRANSLATE P10 P13
GEOMETRY MOVE S27 TRANSLATE P43 P46
GEOMETRY MOVE S24 TRANSLATE P48 P39
GEOMETRY MOVE S19 TRANSLATE P36 P46
GEOMETRY MOVE S27 TRANSLATE P44 P47
GEOMETRY MOVE S3 TRANSLATE P28 P11
GEOMETRY MOVE S6 TRANSLATE P15 P6
GEOMETRY MOVE S1 TRANSLATE P3 P13
GEOMETRY MOVE S9 TRANSLATE P10 P3
GEOMETRY MOVE S21 TRANSLATE P61 P44
GEOMETRY MOVE S3 TRANSLATE P28 P11
GEOMETRY MOVE S132 TRANSLATE P158 P145
GEOMETRY MOVE S131 TRANSLATE P171 P184
GEOMETRY MOVE S134 TRANSLATE P161 P147
GEOMETRY MOVE S133 TRANSLATE P163 P153
GEOMETRY MOVE S134 TRANSLATE 10
GEOMETRY MOVE S133 TRANSLATE 10
GEOMETRY MOVE S95 TRANSLATE P147 P161
GEOMETRY MOVE S114 TRANSLATE P182 P168
GEOMETRY MOVE S131 TRANSLATE P171 P184
GEOMETRY MOVE S116 TRANSLATE P185 P54
GEOMETRY MOVE S132 TRANSLATE P22 P154
GEOMETRY MOVE S93 TRANSLATE P144 P21
CONSTRUCT SET MOVE1 APPEND MODEL POLYGON -4.0923 171.65 0 540.29 170.77 0
542.94 -.70572E-1 0 -5.8626 -2.7261 0 -1.4368 171.65 0
GEOMETRY MOVE MOVE1 TRANSLATE P58 P168
GEOMETRY MOVE S90 TRANSLATE P136 P146

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 155


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

GEOMETRY MOVE S89 TRANSLATE P134 P143


GEOMETRY MOVE S119 TRANSLATE P193 P183
GEOMETRY MOVE S120 TRANSLATE P195 P172
GEOMETRY MOVE S70 TRANSLATE P119 P132
GEOMETRY MOVE S52 TRANSLATE P86 P99
GEOMETRY MOVE S64 TRANSLATE P107 P118
GEOMETRY MOVE S46 TRANSLATE P74 P85
GEOMETRY MOVE S68 TRANSLATE P115 P117
GEOMETRY MOVE S71 TRANSLATE P110 P113
GEOMETRY MOVE S63 TRANSLATE P102 P109
GEOMETRY MOVE S50 TRANSLATE P82 P84
GEOMETRY MOVE S53 TRANSLATE P77 P80
GEOMETRY MOVE S45 TRANSLATE P69 P76
GEOMETRY MOVE S48 TRANSLATE 10
GEOMETRY MOVE S66 TRANSLATE -10
GEOMETRY MOVE S130 TRANSLATE P121 P173
GEOMETRY MOVE S115 TRANSLATE P177 P165
GEOMETRY MOVE S130 TRANSLATE P169 P178
GEOMETRY MOVE S117 TRANSLATE P179 P170
GEOMETRY MOVE S129 TRANSLATE P88 P156
GEOMETRY MOVE S94 TRANSLATE P152 P164
GEOMETRY MOVE S129 TRANSLATE P160 P151
GEOMETRY MOVE S92 TRANSLATE P150 P159
CONSTRUCT SET MOVE3 APPEND MODEL POLYGON .33361 469.96 0 6.5298 376.13 0
530.55 376.13 0 528.78 470.84 0 .33361 469.07 0
GEOMETRY MOVE MOVE3 TRANSLATE P86 P90
CONSTRUCT SET MOVE5 APPEND MODEL POLYGON -27.992 273.45 0 565.96 274.33 0
546.48 469.96 0 -5.8626 465.53 0 -27.107 273.45 0
GEOMETRY MOVE MOVE5 TRANSLATE P165 P189
CONSTRUCT SET MOVE6 APPEND MODEL POLYGON -31.533 276.99 0 -1.4367 456.68 0
577.47 456.68 0 566.84 274.33 0 523.47 278.76 0 6.5298 279.64 0 -31.533 276.99 0
GEOMETRY MOVE MOVE6 TRANSLATE P124 P176
GEOMETRY MOVE S65 TRANSLATE P128 P120
GEOMETRY MOVE S47 TRANSLATE P95 P155

Seite 156 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

10.1.2. Netzgenerierung
rilem.fgc

MESHING TYPES FESTFU IL22 L8IF


MESHING TYPES MORTRISS IL22 L8IF
MESHING TYPES STOSSFU IL22 L8IF
MESHING TYPES LAGEFU IL22 L8IF
MESHING TYPES STEIN QU4 Q8MEM
MESHING TYPES MORTEL QU4 Q8MEM
MESHING GENERATE

Für die Verbindungsstellen zwischen Stein und Mörtel, bzw. an Stellen, an denen Risse erwartet
werden, werden die Interfaceelemente L8IF verwendet. Für die Strukturbeschreibung von Stein
und Mörtel werden vierseitige Scheibenspannungselemente Q8MEM eingesetzt. Um zu vermei-
den, dass alle Fugen reißen, wird eine Rissfuge vorgegeben. Feste Fugen, die eine etwas höhere
Rissfestigkeit haben, sind die Stoßfugen auf der linken Seite des Systems. Die reißenden Stoßfu-
gen sind im SET STOSSFU, die Stoßfugen auf der rechten Seite des Systems. Im SET
MORTRISS sind die Bereiche zwischen Lager- und Stoßfuge, also Bereiche zwischen Mörtel und
Mörtel, die reißen können. Alle Lagerfugen sind im SET LAGEFU. Die Steine und der Mörtel sind
im SET STEIN bzw. MORTEL.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 157


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 90: Die Bereiche fester Fugen und Fugen, in denen sich Risse ausbilden können.

Bild 91: Rissbereiche zwischen Mörtelfugen

Seite 158 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

10.1.3. Lagerungsbedingungen und Belastung


rilem.fgc

CONSTRUCT SET RIGHT APPEND MODEL DIVIDE 503.11 447.83 0 503.11 7.896 0 1 0 0
CONSTRUCT SET LEFT APPEND MODEL DIVIDE
25.118 -6.2668 0 24.233 447.83 0 -1 -.19493E-2 0
CONSTRUCT SET OBEN APPEND MODEL DIVIDE
-6.7478 424.81 0 564.19 423.04 0 .31007E-2 1 0
CONSTRUCT SET UNTEN APPEND MODEL DIVIDE
525.24 34.451 0 -6.7478 36.221 0 -.33278E-2 -.9999899 0

PROPERTY LOADS DISPLACE LO1 P67 -1 X

PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 RIGHT X Y


PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 LEFT Y
PROPERTY BOUNDARY MPC RBEAM CO3 LEFT P67 X
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO4 P67 Y
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO5 OBEN Y
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO6 UNTEN Y

Der Probekörper ist oben und unten horizontal verschieblich gelagert. Die rechte Seite ist komplett
fest. Die linke Seite wird vertikal unterstützt und ist für die horizontale Verschiebung an den Punkt
P 67 links oben gekoppelt, der für diese Seite den Masterknoten darstellt. Die Belastung wird als
Verschiebung von 1 mm auf den Punkt P 67 aufgebracht.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 159


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 92: Lagerungsbedingungen

10.1.4. Materialwerte und Physikalische Eigenschaften

10.1.4.1. Modellierung der Steine

Die Steine werden mit Q8MEM Elementen modelliert. Die Steinelemente werden als
homogenes, isotropes Material angenommen, was als ausreichend genau anzusehen ist. Die
Unterteilung der Steinhälften erfolgt, mit Sicht auf den Rechenaufwand, in 2 · 2 Elemente. Das
Material wird mit einem linearen E-Modul von 11880 N/mm² definiert. Das nichtlineare Materialver-
halten wird über ein verschmiertes Rissmodell simuliert. Die Schubsteifigkeit wird, zur
Verbesserung des Konvergenzverhaltens, nach dem Bruch auf 30 % gesetzt (constant shear
retention). Die Zugfestigkeit wird mit 3,72 N/mm² eingegeben, die Druckdfestigkeit mit 76 N/mm².
Die Entfestigungsenergie GfI wird mit 0,04 · 10-³ MN/m bei linearem Entfestigungsverhalten abge-
schätzt. Die Entlastung erfolgt in allen Bereichen elastisch. Die Dicke beider Elementtypen wird zu
115 mm definiert.

Seite 160 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 93: Werkstoffverhalten der Steine(⎯) und des Mörtels (- ⋅ - ⋅ -) bei Zugbeanspruchung
parallel zur Lagerfuge

Lineare Materialeigenschaften der Steine (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Em 11 888 N/mm²

Querdehnzahl ν 0.15

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL STEINMA ELASTIC ISOTROP 1.1888000E+004 1.5000001E-001

Nichtlineare Materialeigenschaften der Steine (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Beton und spröde
Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Multi Directional Fixed Crack“-Modell verwendet.

Der zweiaxiale Spannungszustand wird mit „Linear Stress Cut-Off“ beschrieben.

Für die Beschreibung des Entfestigungsverhaltens wird das „Hordijk Tension Softening“-Modell
verwendet.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 161


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Die Schubübertragung im Riss wird zu einem festen prozentualen Wert bezogen auf die Aus-
gangsschubtragfähigkeit angenommen, hierfür muss „Constant Shear Retention“ ausgewählt
werden.

Als Plastizitätsmodell wird das Modell von Drucker-Prager „Drucker-Prager Plasticity“ gewählt.
Hierbei wird von einem ideal plastischen Verhalten ausgegangen „...ideal plasticity“.

Zugfestigkeit ftm 3.72 N/mm²

Druckfestigkeit fcm 76.0 N/mm²

Bruchenergie GF 0.04 N/mm

Numerische Rissbandbreite 2 2
⎛ 71 ⎞ ⎛ 115 ⎞
⎜ ⎟ +⎜ ⎟ = 67.6 mm
⎝ 2⎠ ⎝ 2 ⎠

Tension Softening Faktor für Hordijk c1 3

Tension Softening Faktor für Hordijk c2 6.93

Prozentuale Schubübertragung im Riss 0,3

Kohäsion c 31.9 N/mm²

Reibungswinkel ϕ (friction angle) 10°

Dilatanzwinkel ψ (dilatancy angle) 0°

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL STEINMA STATNONL CONCBRIT CRACK LINEAR TENSIO5 TAUCRI1


DRUCKE NONE 3.72 76 0.04 67.6 3 6.93 0.3 31.9 0.17 0

10.1.4.2. Modellierung der Fugen

Die Mörtelfugen werden ebenfalls mit Verbundelementen L8IF der Breite bzw. Höhe Null
modelliert. Dabei werden die Stoßfugen zur Reduzierung des Rechenaufwandes mit dem ein-
facheren Diskreten Rissmodell modelliert. Die Dicke der Fugen wird mit 115 mm eingegeben.
Hierbei ist zu beachten, dass es sich bei den Lagerfugen zwar um ein Verbund-Schlupf (Bond-
Slip) Problem handelt, diese Option aber nur für die Eingabe des Durchmessers von Bewehrungs-
stählen gedacht ist. Von daher ist für die Dickeneingabe in der Physical Properties ebenfalls die
Flächenspannung (Plane stress) Option zu wählen.

Seite 162 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Lineare Materialeigenschaften der Fugen (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Em 15 000 N/mm²

Querdehnzahl ν 0.2

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL MOERTEMA ELASTIC ISOTROP 1.5000000E+004 2.0000000E-001

Nichtlineare Materialeigenschaften der Fugen (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Beton und spröde
Materialien verwendet (Concrete and brittle Materials).

Im Mörtel Selbst sollen keine Risse entstehen, daher die Eingabe „No Crack“.

Ebenfalls soll hier auch keine Plastizität berücksichtigt werden, „No Plasticity“

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL MOERTEMA STATNONL CONCBRIT NONE NONE

10.1.4.3. Modellierung der Stoßfugen

Für die Stossfugen wird das „No Cracking” Modell verwendet. Da von einer fehlenden Verbund-
wirkung zwischen Mörtel und Stein durch vorhergehende Schwindeinwirkung ausgegangen
werden kann, wird eine Normalsteifigkeit von 1 N/mm³ angenommen. Dadurch haben die Verbund-
elemente der Stoßfugen keinen Einfluss auf die Ergebnisse der Rechnung. Die Tangential-
steifigkeit wird ebenfalls mit 1 N/mm³ eingegeben, da sie in dieser Richtung ohnehin nicht belastet
werden.

Lineare Materialeigenschaften der Stoßfugen (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für ein Interface verwendet (Interfaces).

Normalsteifigkeit 1 N/mm³

Tangentialsteifigkeit 1 N/mm³

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 163


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL STOSSMA ELASTIC INTERFAC 1.0000000E+000 1.0000000E+000

Lineare Materialeigenschaften der Stoßfugen, die nicht reißen sollen (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für ein Interface verwendet (Interfaces).

Normalsteifigkeit 14 000 N/mm³

Tangentialsteifigkeit 1 000 000 N/mm³

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL FESTFUMA ELASTIC INTERFAC 1.4000000E+004 1.0000000E+006

10.1.4.4. Modellierung der Lagerfugen

Die Lagerfugen werden mit dem Kombinierten Zugriss/Schubgleit/Druckbruch (ZSD) Verbundmo-


dell belegt. Das Coulombsche Reibungsmodell kommt nicht in Frage, da sich mit Ihm das
Entlastungsverhalten nicht differenziert genug darstellen lässt. Auch für eine umfassende Nutzung
des ZSD Verbundmodells sind die angegebenen Materialparameter nicht ausreichend. Für die
Annahme einer nur geringen Auflast durch das Eigengewicht und die Abschätzung fehlender
Daten wird die Verwendung des Modells jedoch möglich. Bei der Modellierung ohne separate
Mörtelfuge werden, neben den Verbundbedingungen, auch die Eigenschaften der Mörtelfuge
selbst mit dem ZSD- Modell definiert.

Lineare Materialeigenschaften der Lagerfugen (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für ein Interface verwendet (Interfaces).

Normalsteifigkeit 5 500 N/mm³

Tangentialsteifigkeit 2 300 N/mm³

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL LAGEFUMA ELASTIC INTERFAC 5.5000000E+003 2.3000000E+003

Seite 164 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Nichtlineare Materialeigenschaften der Lagerfugen (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Interfaces
verwendet (Interfaces).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Combined-Crack-Shear-Crush“-Modell verwen-


det.

Die Rissenergie für den Mode II-Riss wird linear beschrieben („linear Mode II fracture energy“).

Zugfestigkeit ftm 0.35 N/mm²

Bruchenergie GF 0.04 N/mm

Kohäsion c 0.32 N/mm²

Reibungswinkel ϕ (friction angle) 30°

Dilatanzwinkel ψ (dilatancy angle) 30°

Residual friction coefficient 0

Confining normal stress psi = 0 0

Exponential degradation coefficient 0

Cap. Crit. Compress stress 24 N/mm²

Shear traction control factor 1

Compressive Fracture Energy 1 N/mm³

Equivalent plastic relative displacement 1

Fracture energy factor a 0

Fracture energy factor b 0.06

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL LAGEFUMA STATNONL INTERFAC COCRSHCR LINEAR 0.35 0.04


0.32 0.577 0.577 0 0 0 24 1 1 1 0 0.06

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 165


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Für die Materialeigenschaften werden folgende Werte eingesetzt:

Zugfestigkeit ft = 0,35 N/mm²

Bruchenergie GfI = 0,04 N/mm

Kohäsion c= 0,32 N/mm²

Tangens des Reibungswinkels φ = 0,577

Da für den Tangens des Dilatanzwinkel kein anderer Wert angegeben war, wurde er mit dem
gleichen Wert beaufschlagt. (assoziierte Plastizität)

Da die Reibung als stetig angenommen wird, werden Restreibungskoeffizient Φr, ultimative
Normalspannung σu und der Verkleinerungskoeffizient δ zu Null angenommen.

Bruchenergiefaktor b = GfII = 0,06 N/mm (für σN ≥ 0)

Der Faktor a ist nicht bekannt, kann aber aufgrund der geringen Normalspannung beim vorge-
gebenen Wert 0 belassen werden.

Maximaldruckspannung fC = 24 N/mm²

Die Druckbruchenergie Gfc und plastische Relativverschiebung κP werden, da sie nicht relevant
werden aber DIANA einen Wert > 0 verlangt, zu je 0,1 definiert.

Der E-Modul des Mörtels beträgt, in der Modellierungsmethode mit separater Mörtelfuge, nach
Stehr 5500 N/mm². Der dazugehörige Schubmodul wird nach der Gleichung:
Emö
Gmö =
2 ⋅ (1 + ν mö )

zu 2300 N/mm² ermittelt.

Für linearen Steifigkeiten der Verbundelemente für die Lagerfugen, bei Verwendung der
Modellierungsmethode ohne separate Mörtelfuge, errechnet sich wie folgt:
Emö G
Kn = und K t = mö
df df

Für Fugenstärken df von 12 mm bzw. 10 mm ergibt sich die Normalsteifigkeit Kn zu 458 N/mm und
Tangentialsteifigkeit Kt zu 192 N/mm.

10.1.4.5. Modellierung der Mörtelfugen (Bereich zwischen Lager- und Stoßfugen)

Lineare Materialeigenschaften der Mörtelfugen (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für ein Interface verwendet (Interfaces).

Seite 166 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Normalsteifigkeit 15 000 N/mm³

Tangentialsteifigkeit 1 000 N/mm³

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL MORTMA ELASTIC INTERFAC 1.5000000E+004 1.0000000E+003

Nichtlineare Materialeigenschaften der Lagerfugen (Static Nonlinearity)

Für die Beschreibung des nichtlinearen Materialverhaltens wird das Konzept für Interfaces
verwendet (Interfaces).

Für die Beschreibung der Rissbildung wird das „Cracking“-Modell verwendet. Hier benutzen wir
dann die diskrete Rissbildung (Discrete cracking) und sprödes Materialverhalten ohne Entfesti-
gung (Brittle cracking). Bei Entlastung soll der Entlastungsast dem Belastungsast wieder folgen
(Elastic mode I unloading) und im Riss sollen keine Zugspannungen übetragen werden können
(Zero shear stif. aft crack).

Zugfestigkeit ftm 1.8 N/mm²

rilem.fgc

PROPERTY MATERIAL MORTMA STATNONL INTERFAC CRACKING DISCRETE BRITTLE


ELASTIC NOSHEAR 1.8

10.1.4.6. Physikalische Eigenschaften aller Werkstoffe

Geometrie

Es wird allen Elementen die Dicke 115 mm zugewiesen. Für die Scheibenelemente wird das
„Plane stress concept“ verwendet, für die Interfaceelemente das Konzept „ Interface line plane-
stress“. Anschließend werden die Eigenschaften den jeweiligen Elementen zugewiesen.

Dicke (Thickness) 115 mm

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 167


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

rilem.fgc

PROPERTY PHYSICAL MOERTEPH GEOMETRY PLANSTRS THREGULR 1.1500000E+002


PROPERTY PHYSICAL STEINPH GEOMETRY PLANSTRS THREGULR 1.1500000E+002
PROPERTY PHYSICAL STOSSPH GEOMETRY INTERFAC LINE MEMBRA 1.1500000E+002
PROPERTY PHYSICAL LAGEFUPH GEOMETRY INTERFAC LINE MEMBRA 1.1500000E+002
PROPERTY PHYSICAL FESTFUPH GEOMETRY INTERFAC LINE MEMBRA 1.1500000E+002
PROPERTY PHYSICAL MORTPH GEOMETRY INTERFAC LINE MEMBRA 1.1500000E+002

PROPERTY ATTACH FESTFU FESTFUMA FESTFUPH


PROPERTY ATTACH STOSSFU STOSSMA STOSSPH
PROPERTY ATTACH MORTEL MOERTEMA MOERTEPH
PROPERTY ATTACH LAGEFU LAGEFUMA LAGEFUPH
PROPERTY ATTACH STEIN STEINMA STEINPH
PROPERTY ATTACH MORTRISS MORTMA MORTPH

10.2. Berechnung des Systems


Für die Analyse des Systems muss DIANA_w mit dem Befehl ANALYSE gestartet werden.

rilem.fgc

UTILITY WRITE DIANA


ANALYSE RILEM

Für die Berechnung des Systems wählen wir als Analysetyp „Structural Nonlinear“. Wenn
DIANA_w gestartet ist, müssen auf dem Reiter „Execute“ zunächst mit „Settings“ die Belastungs-
schritte (Loadsteps) für die Executeblock angepasst werden. Wir wählen zunächst vier Lastschritt
á 0,002 mm für die horizontale Verschiebung (Load 1) und anschließend 50 Lastschritte á
0,00025 mm, so dass die Zeile „User specified sizes“ lautet:

0.002(4) 0.00025(50)

Unter Iteration muss zusätzlich noch die maximale Anzahl der Iterationsschritte auf 30 hochgesetzt
werden.

Auf dem Reiter „Output“ wird jetzt noch die Ergebnissaugabe angepasst. Wir wählen folgende
Ausgabewerte unter „Results“ mit „User Selection“:

DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL

Seite 168 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

FORCE REACTI TRANSL GLOBAL

STRAIN CRACK GREEN

STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL

STRESS TOTAL CAUCHY PRINCI

Danach können wir die Funktion verlassen und die Einstellungen als „rilem.com“ speichern. An-
schließend wird die Analyse gestartet. Die Iteration endet nach 54 Lastschritten.

10.3. Ergebnisse der Systemanalyse


Nachdem das Programm DIANA_w beendet wurde, öffnen wir das Programm „Femview“ mit der
Ergebnisdatei „rilem“. Dort wählen wir den Belastungsschritt 54 und als Ergebnis die Hauptzug-
spannungen und lassen sie am verformten System graphisch ausgeben.

rilem.fvc

RESULTS LOADCASE LC1 54


VIEW OPTIONS DEFORM USING TDTX…G RESTDT
RESULTS ELEMENT EL.S1… S1
PRESENT CONTOUR LEVELS 100

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 169


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Das Ergebnis sieht etwa folgendermaßen aus:

Bild 94: Hauptzugspannungen am verformten System

Weiterhin kann noch das Last-Verformungsdiagramm ausgegeben werden, an dem zu erkennen


ist, dass die Probe mit zunehmender Verformung weicher wird.

rilem.fvc

RESULTS LOADCASE ALL


RESULTS NODAL FBX….G RESFBX
PRESENT GRAPH NODE 281

Seite 170 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 95: Last-Verformungsdiagramm für den Rilem-Körper

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 171


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

11. Übung: Modellierung einer Frischbetonwand in zwei


Bauphasen
Dieses Beispiel veranschaulicht die Anwendung einer gekoppelten Wärmefluss-Spannungsana-
lyse in Verbindung mit einer Phasenanalyse. Die modellierte Konstruktion umfasst die Wand
(0,7 m x 2,3 m), ein unbewehrtes Streifenfundament (0,8 m x 5,3 m) sowie einen Ausschnitt des
Baugrundes bei einer Gesamtlänge von 28,6 m (siehe Bild 96). Die Wand wird 36 Tage nach dem
Fundament betoniert. Die Ausschalung erfolgt jeweils nach 7 Tagen.

Bild 96: Skizze des modellierten Bereiches

Aufgrund der großen Bauteillänge werden ebene Dehnungselemente mit derselben Diskretisierung
für die thermische und die Spannungsanalyse benutzt (HTSTAG_PE). Der Modeltyp ist eine
„Heatflow-Stress Staggered plane srtrain“-Analyse. Die verwendeten achtknotigen Rechteck-
elemente für den Beton und die sechsknotigen Dreieckselemente für die Gründung haben jeweils
einen quadratischen Weggrößenansatz.

Seite 172 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

11.1. Konstruktion des FE-Modells


Um das Finite Elemente Modell zu erstellen, wird das Programm iDIANA gestartet und dort das
Preprocessing-Programm „Femgen“. Dort ist dann ein Modell „Wand“ zu erstellen, für das folgende
Einheiten festgelegt werden:

wand.fgc

FEMGEN WAND
SPECIFY ANALYSIS TYPE ⇒ HTSTAG_PE
SPECIFY UNITS ⇒ METER
SPECIFY UNITS ⇒ KILOGRAM
SPECIFY UNITS ⇒ NEWTON
SPECIFY UNITS ⇒ DAY
SPECIFY UNITS ⇒ KELVIN
PROPERTY FE-PROG DIANA ; YES

Für die Berechnung werden die folgenden Einheiten gewählt: Längen in Meter, Masse in Kilo-
gramm, Kraft in Newton, Zeit in Tagen und Temperatur in Kelvin.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 173


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

11.1.1. Geometrie
Zunächst werden die für die Definition der Geometrie benötigten Punkte und Oberflächen in der
XY-Ebene eingegeben:

wand.fgc

GEOMETRY POINT COORD P1 0 0


GEOMETRY POINT COORD P2 5 0
GEOMETRY POINT COORD P3 5 3
GEOMETRY POINT COORD P4 2.65 3
GEOMETRY POINT COORD P5 0.35 3
GEOMETRY POINT COORD P6 0 3
GEOMETRY POINT COORD P7 2.65 3.8
GEOMETRY POINT COORD P8 0.35 3.8
GEOMETRY POINT COORD P9 0 3.8
GEOMETRY POINT COORD P10 0.35 6.1
GEOMETRY POINT COORD P11 0 6.1
EYE FRAME
LABEL GEOMETRY POINTS
DRAWING CONTENTS MONITOR OFF

GEOMETRY SURFACE 4POINTS S1 P1 P2 P3 +P4 +P5 P6


CONSTRUCT SET GRUND APPEND S1
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S2 P6 +P5 P4 P7 +P8 P9
CONSTRUCT SET FUNDKON APPEND S2
GEOMETRY SURFACE 4POINTS S3 P9 P8 P10 P11
CONSTRUCT SET WANDKON APPEND S3
VIEW GEOMETRY ALL
LABEL GEOMETRY LINES
LABEL GEOMETRY SURFACES

Es werden drei Flächen mit dazugehörigen Sets erzeugt, je eine für die Gründung (Set GRUND),
das Fundament (Set FUNKON) und die Wand (Set WANDKON). Mit den letzten drei Befehlen wird
die Geometrie mit den Bezeichnungen der Linien und Flächen angezeigt (siehe Bild 97):

Seite 174 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 97: Geometrie des modellierten halben Systems

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 175


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

11.1.2. Netzgenerierung
Als erstes generieren wir das Gründungsnetz unter Verwendung von sechsknotigen Dreiecksele-
menten vom Typ CT12E (Ebene Dehnungselemente):

wand.fgc

MESHING DIVISION LINE L1 912


MESHING DIVISION LINE L2 8
MESHING DIVISION LINE L3 8
LABEL GEOMETRY DIVISIONS
MESHING DIVISION LINE L4 -408
MESHING DIVISION LINE L5 30
MESHING DIVISION LINE L6 10
MESHING TYPES S1 TR6 CT12E
MESHING OPTIONS ALGORITHM DELAUNAY S1 1.2
MESHING GENERATE
VIEW MESH GRUND
VIEW HIDDEN SHADE
VIEW OPTIONS COLOUR QUALITY
LABEL MESH QUALITY

Der Faktor 1,2 im Delauny-Algorithmus beschreibt hier die Dichte des Netzes. Er beeinflusst die
Anzahl der Knoten in der Fläche und kann zwischen 0,1 und 10 gewählt werden. Der Faktor 10
würde ein sehr dichtes Netz erzeugen.

Seite 176 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Für die Elementierung von Fundament S2 und Wand S3 werden rechteckige ebene Dehnungsele-
mente vom Typ CQ16E verwendet:

wand.fgc

VIEW HIDDEN OFF


LABEL MESH OFF
LABEL GEOMETRY LINES
MESHING TYPES S2 QU8 CQ16E
MESHING TYPES S3 QU8 CQ16E
MESHING DIVISION LINE L8 10
MESHING DIVISION LINE L9 10
MESHING DIVISION LINE L10 30
MESHING DIVISION LINE L11 10
MESHING DIVISION LINE L14 26
MESHING DIVISION LINE L15 10
MESHING DIVISION LINE L16 26
MESHING GENERATE
VIEW MESH FUNDKON
VIEW MESH +WANDKON
LABEL MESH QUALITY

Mit dem Befehl DIVISION wird die Unterteilung der Linien so vorgenommen, dass ein möglichst
gleichmäßiges Netz entsteht (siehe Bild 98).

Bild 98: FE-Netz des modellierten halben Systems

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 177


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

11.1.3. Rand-Elemente
Für die Wärmestromanalyse muss die Konvektion an den Bauteilkanten definiert werden. Da von
DIANA die quadratisch interpolierten Strukturelemente automatisch in linear interpolierte Wärme-
stromelemente transformiert werden, wird für die Rand-Elemente gleichfalls ein linearer Ansatz
gewählt (Elementtyp B2HT).

wand.fgc

VIEW GEOMETRY ALL


LABEL GEOMETRY POINTS
CONSTRUCT SET OPEN RAND
CONSTRUCT SET OPEN RAND2
GEOMETRY LINE STRAIGHT P11 P10 5
GEOMETRY LINE STRAIGHT P10 P8 13
CONSTRUCT SET CLOSE
CONSTRUCT SET OPEN RANTMP
GEOMETRY LINE STRAIGHT P9 P8 5
CONSTRUCT SET CLOSE
CONSTRUCT SET OPEN RAND1
GEOMETRY LINE STRAIGHT L20 P8 P7 15
GEOMETRY LINE STRAIGHT L21 P7 P4 5
CONSTRUCT SET CLOSE

Die definierten Linien entsprechen den Grenzflächen in Phase 1. In SET RAND sind alle Grenzflä-
chen gespeichert, SET RAND1 enthält die Grenzflächen der Phase 1, RANTMP die temporäre
Grenzfläche der Phase 1 und RAND2 die von Phase 2.

wand.fgc

VIEW GEOMETRY RAND BLUE


VIEW GEOMETRY +RAND1 GREEN
VIEW GEOMETRY +RANTMP RED
LABEL GEOMETRY LINES RAND2 BLUE
LABEL GEOMETRY LINES RAND1 GREEN
LABEL GEOMETRY LINES RANTMP

DIE VIEW- und LABEL-Befehle zeigen die definierten Kanten einschließlich deren Bezeichnungen
verschiedenen Farben.

Seite 178 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

wand.fgc

MESHING TYPES RAND BE2 B2HT


MESHING GENERATE
MESHING MERGE ALL 0.001
VIEW OPTIONS SHRINK
VIEW MESH GRUND VIOLET
VIEW MESH +FUNDAKON BLUE
VIEW MESH +WANDKON RED
VIEW MESH +RAND GREEN

Mit MESHING TYPE wählen wir den Elementtyp aus und MESHING GENERATE erzeugt das
zugehörige Netz. Allerdings haben die Linien in RAND keine gemeinsamen Punkte mit FUNKON
oder WANDKON. Um dieses Problem zu lösen verbinden wir die zwei getrennten Netze über den
MESHING MERGE-Befehl. Der Wert von 0,001 zeigt die Toleranz von 1 Millimeter für überein-
stimmende Knoten. Schließlich zeigen die VIEW-Befehle das verbundene Netz in geschrumpfter
Element-Darstellung in variierenden Farben.

11.1.4. Materialwerte und Physikalische Eigenschaften

11.1.4.1. Die Gründung

Die Gründung wird mit CT12E Elementen modelliert. Die Materialeigenschaften MABODEN der
Gründungselemente werden über den Property-Manager definiert. Sie werden als homogenes,
isotropes Material angenommen, was als ausreichend genau anzusehen ist. Das Material wird mit
einem linearen E-Modul von 630 N/mm² und einer Querdehnzahl von 0,3 definiert. Die Masse wird
auf 1720 kg/m³ und der thermische Ausdehnungskoeffizient auf 7.10-6 K-1 festgelegt. Das Wärme-
flussverhalten wird über die Wärmeleitfähigkeit λ = 191 kJ / (m K d) und die thermische Kapazität
c = 3200 kJ / (m³ K) abgebildet. Hierbei ist auf die Umrechnung 1 kJ = 1000 J = 1000 Nm zu
achten.

Wärmeflussverhalten der Gründung (Flow)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Wärmeleitfähigkeit λ 191 kJ / (m K d)

Thermische Kapazitanz c 3200 kJ / (m³ K)

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 179


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Lineares Materialverhalten der Gründung (Linear Elasticity)

Es wird das Konzept für einen isotropen Werkstoff verwendet (isotropic).

Elastizitätsmodul Em 630 N/mm²

Querdehnzahl ν 0.3

Masse der Gründung (Mass)

Es wird das Konzept für die Eingabe der Massendichte verwendet (mass density).

Dichte ρ 1720 kg/m³

Wärmeausdehnung der Gründung (Expansion)

Es wird das Konzept für eine gleichförmige Ausdehnung in alle Richtungen verwendet (isotropic –
constant params.)

Wärmeausdehnungskoeffizient α 7.1 · 10-6 K-1

11.1.4.2. Der Beton und die Randbedingungen

Materialeigenschaften des Beton aus einer externen Datei (External)

Die Materialeigenschaften des Betons werden nach der JSCE (Japan Society of Civil Engineering)
definiert:

Thermische Eigenschaften des Betons


Zement Langsam erhärtend (SL)

Adiabatische Temperaturerhöhung (°C-1) Tadiab = 36.0 (1 - e-1,25t)

Arrheniuskonstante (K) 5000

Wärmeleitfähigkeit (kJ / m·K·d) 311

Thermische Kapazität (kJ / m³·K) 2675

gegossen: 1500

Wärmeübergangskoeffizient (kJ / m²·K·d)2 ungegossen: 700

Seite 180 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Mechanische Materialeigenschaften des Betons


Masse (kg/m³) 2300

E-Modul (N/mm²) 27000

Querdehnzahl 0,2

Thermischer Ausdehnungskoeffizient (°C-1) 10,10-6

t
fc (t ) = ⋅ fc (91)
Druckfestigkeit (N/mm²) 6,2 + 0,93 ⋅ t

fc(91) = 29

Zugfestigkeit (N/mm²) ft (t ) = 0,35 ⋅ fc ( t )

E c (t ) = 4700 ⋅ ϕ(t ) ⋅ fc ( t )

E-Modul ⎧0,73 0 ≤ t < 3⋅d



ϕ(t ) = ⎨0,135 ⋅ t + 0,325 3⋅d ≤ t < 5⋅d
⎪1,00 t ≥ 5⋅d

Um diese zeitabhängigen Materialeigenschaften einzulesen, werden drei Daten-Dateien erzeugt,


die über den Property-Manager eingelesen werden.

beton.dat

CONDUC 3.1100E+05

CAPACI 2.67500E+06

ADIAB 0.0 20.0

0.1 23.94

0.2 27.50

0.3 30.72

0.4 33.63

0.5 36.26

0.6 38.63

0.7 40.78

0.8 42.72

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 181


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

0.9 44.48

1.0 46.07

1.5 51.99

2.0 55.56

2.5 57.72

3.0 59.02

4.0 60.28

5.0 60.74

10. 61.00

70. 61.00

ARRHEN 5000.0

YOUNG 27000.0

THERMX 10.E-6

POISON 0.2

DENSIT 2300.0

POWER 0.3 33. 1. 0.3

YOUHAR JSCE

YOUN91 27000.0

CEMTYP SL

FTTIME 0. 0.25 0.5 0.75 1. 2.

3. 4. 5. 6. 7. 8.

9. 10. 15. 20. 30. 70.

FTVALU 0. 0.37 0.52 0.62 0.71

0.94 1.09 1.2 1.28

1.34 1.4 1.44 1.48

1.51 1.63 1.69 1.77

1.87

Seite 182 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Die adiabatische Reaktion definiert die Temperaturentwicklung in °C über einen Zeitraum von
70 Tagen. Das viskoelastische Verhalten des Betons wird über das “Double Power Law” über
einen Entwicklungszeitraum von 33 Tagen definiert mit den Parametern α = 1,0 und p = d = 0,3.
Die Entwicklung der Zugfestigkeit über die betrachteten 70 Tage wird über FTTIME und FTVALU
festgelegt.

konvek1.dat

CONVEC 7.000E+05

TIME 0. 7. 7.0001 70.

CONVTT 7.0000E+05 7.0000E+05 1.50000E+06 1.5000E+06

konvek2.dat

CONVEC 7.000E+05

TIME 0. 43. 43.0001 70.

CONVTT 7.0000E+05 7.0000E+05 1.50000E+06 1.5000E+06

Der zeitliche Verlauf des Wärmeübergangskoeffizienten wird in Phasen 1 und 2 über die Dateien
konvek1.dat und konvek2.dat bestimmt. Das Einlesen externen Dateien erfolgt über den Property-
Manager.

wand.fgc

PROPERTY ATTACH GRUND MATERIAL MABODEN


PROPERTY ATTACH FUNDKON MATERIAL MABETON
PROPERTY ATTACH WANDKON MATERIAL MABETON
PROPERTY ATTACH RANTMP MATERIAL MAKONVE1
PROPERTY ATTACH RAND1 MATERIAL MAKONVE1
PROPERTY ATTACH RAND2 MATERIAL MAKONVE2

11.1.5. Belastung

11.1.5.1. Randbedingungen für die Wärmestromanalyse

Die Randbedingungen für die Wärmestromanalyse beschreiben die Umgebungstemperatur zu Be-


ginn der Simulation und deren Verlauf über die Zeit in zwei Lastfällen (LF). LF1 definiert eine

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 183


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Umgebungstemperatur für die Linien L2, L3 und L4 und LF2 die Übergangsbedingung für die
Randelemente um den konvektiven Wärmeübergang bestimmen zu können

wand.fgc

VIEW GEOMETRY ALL


LABEL GEOMETRY LINES
PROPERTY LOADS FIXTE LO1 1 L2 20
PROPERTY LOADS FIXTE LO2 1 L3 20
PROPERTY LOADS FIXTE LO3 1 L4 20
PROPERTY LOADS EXTTE LO4 2 RAND 20
VIEW MESH
VIEW OPTIONS SHRINK OFF
LABEL MESH LOADS 1
LABEL MESH LOADS 2 BLUE

Mit VIEW MESH lassen wir uns das Netzanzeigen und mit LABEL die Lasten.

11.1.5.2. Mechanische Belastung

wand.fgc

PROPERTY LOADS GRAVI LO5 3 ALL -9.81E-6 2


LABEL MESH LOADS OFF
LABEL MESH LOADS 3

Für die mechanische Strukturanalyse definieren wir den Lastfall Eigengewicht in –Y Richtung.

11.1.5.3. Zeitlicher Verlauf

Für die Transiente Analyse müssen wir für die einzelnen Lastfälle einen zeitlichen Verlauf definie-
ren. Er wird als konstant über die gesamten 70 Tage angesetzt.

wand.fgc

CONSTRUCT TCURVE TC1 LIST 0 1 70 1


PROPERTY ATTACH LOADCASE 1 TC1
PROPERTY ATTACH LOADCASE 2 TC1
PROPERTY ATTACH LOADCASE 3 TC1

Seite 184 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

11.1.6. Randbedingungen
Es werden die Temperatur- und mechanischen Randbedingungen definiert.

11.1.6.1. Temperaturfeld

Es wird eine Ausgangtemperatur von 20° C für das gesamte System definiert.

wand.fgc

PROPERTY INITIAL INITE LO6 ALL 20

11.1.6.2. Auflager

Für die Strukturmechanische Untersuchung werden die folgenden Randbedingungen definiert, da-
bei werden die horizontalen Lager in x-Richtung aus Symmetriegründen gesetzt:

wand.fgc

VIEW GEOMETRY ALL


LABEL GEOMETRY LINES
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO1 L1 X
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO2 L8 X
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO3 L16 X
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO4 L2 Y
PROPERTY BOUNDARY CONSTRAINT CO5 L3 X

11.2. Berechnung der ersten Phase


Die Berechnung des Models erfolgt nach dem Speichern und Erstellen der Datendatei. Der erste
Schritt der Analyse ist eine kombinierte Wärmefluss-/ Strukturanalyse. Letztere ist nichtlinear, da
die Materialeigenschaften temperatur- und zeitabhängig sind.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 185


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

wand.fgc

UTILITY WRITE DIANA


! Confirm write to new file?
YES
SAVE
YES
INDEX
YES
ANALYSE WAND

ANALYSE startet das Analyse-Fenster. Mit der Befehls-Datei phase1.com starten wir die Analyse
der Phase 1 für die SETs GRUND, FUNDKON, RAND1 und RANTMP. Zunächst wird eine
Transiente Wärmestromanalyse und im Anschluss daran eine nichtlineare Strukturanalyse durch-
geführt. Die Ergebnisse der Berechnungen werden in den Femviev-Dateien waerme1 und struk1
gespeichert. Die Analyse erfolgt in zwanzig “Lastschritten“ von 0.1 zehn von 0.5, drei von 1, vier
von 5 und einem von 6 Tagen.

Wir beginnen mit dem Analysetyp „Phased“. Unter „Active elements and reinforcements” muss hier
“User selection” gewählt werden. Anschließend können wir mit „Modify“ unter “User selection” die
Sets „By setname“ auswählen, die für die erste Phase benutzt werden sollen. Wir wählen folgende
Sets aus, dabei muss die Strg-Taste gedrückt bleiben, um mehrere Sets auszuwählen:

GRUND, FUNDKON, RANTMP und RAND1

Diese Einstellungen werden unter „Phase1.com“ gespeichert und der erste Teil der Analyse
gestartet. Anschließend wählen wir direkt den Analysetyp „Transient heat transfer“. Hier muss auf
dem Reiter „Initiate“ „Initial temperature field“ angehakt werden. Hier übernehmen wir die Vorein-
stellungen für „Specified“ mit „Field 1“ und „Factor 1“. Als Analysetyp muss anschließend „Nonli-
near analyis“ gewählt werden. Danach kann „Hydration heat analysis“ angehakt werden und der
Wert der Anfangshydratationswärme (Initial degree of reaction) zu 0,01 gewählt werden. Als näch-
stes wechseln wir auf den Reiter „Execute“. Hier werden unter „Time Steps“ als „Step sizes“
0.1(20) 0.5(10) 1(3) 4(5) 6 eingetragen. Für jeden Schritt wird die adiabatische Reaktion neu
definiert. Für die restlichen Werte werden die Vorgaben verwendet. Als letztes ist auf dem Reiter
„Output“ der Name der Ausgabedatei in „WAERME1“ zu ändern. Dies geschieht unter „Propertys“.
Dort lässt sich der „Basename“ verändern. Unter „Result“ müssen nun noch die gewünschten
Ergebnisse gewählt werden. Dort wählen wir „REACTI TOTAL“ und „TEMPER“. Danach werden
diese Einstellungen in der Datei „Phase1_Waerme.com“ gespeichert und der erste Teil der
Analyse gestartet.

Seite 186 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Sobald die Rechnung beendet wird das Programm DIANA_w noch nicht geschlossen, sondern in
einem zweiten Schritt eine nichtlineare Strukturanalyse angeschlossen. Dazu wählen wir als
„Analysis Type“ Structural nonlinear. Beim Filos file muss „Open existing“ ausgewählt sein, was
standardmäßig der Fall ist.

Auf dem Reiter „Type“ sind mit „Settings“ die Einstellungen für die physikalischen nichtlinearitäten
(Physical nonlinearities) anzupassen. Hier müssen „Cracking“, „Viscoelsticity“ und „Temperature
effects“ angehakt werden. Für „Cracking“ werden die Standardwerte übernommen. Danach kann
dieses Fenster wieder geschlossen werden.

Auf dem Reiter „Execute“ sind „Time steps“ zu wählen und folgende „User specified Step sizes“
einzutragen:

0.1(20) 0.5(10) 1(3) 4(5) 6

Nachdem das Fenster „Execute Time Steps“ wieder geschlossen wurde, ist auf dem Reiter „Out-
put“ unter Properties der Name der Ausgabedatei mit „STRUK1“ festzulegen. Anschließend
müssen noch folgende Ergebnisse unter „Result / Userselection“ ausgewählt werden:

DISPLA TOTAL TRANSL GLOBAL


STRESS TOTAL CAUCHY GLOBAL
STRESS TOTAL CAUCHY CRKIND
Danach kann die Eingabe in der Datei „Phase1_Spannungen.com“ gespeichert und die Berech-
nung gestartet werden. Sobald die Berechnung beendet ist kann das Programm DIANA_w been-
det werden.

11.2.1. Ergebnisse der Wärmestromanalyse


Wir lassen das Analysefenster geöffnet und öffnen die Ergebnisdatei waerme1.

waerme1.fvc

FEMVIEW WAERME1
RESULTS LOADCASE ALL
RESULTS NODAL PTE…S PTE
VIEW MESH FUNDKON
EYE FRAME
LABEL MESH NODES
PRESENT GRAPH NODE 1 230 228

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 187


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 99 zeigt den Temperaturverlauf in der Symmetrieachse des Fundaments:

Bild 99: Temperaturverlauf im Fundament

Als nächstes sehen wir uns den Temperaturverlauf zum Zeitpunkt der maximalen Temperatur in
einem Längsschnitt durch das Fundament an.

waerme1.fvc

VIEW MESH
RESULTS LOADCASE TR1 16
PRESENT GRAPH LINE NODES THROUGH 230 330

Seite 188 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 100: Temperaturverlauf im Fundament

11.2.2. Ergebnisse der Strukturanalyse


Wir öffnen die Ergebnisdatei struk1.

struk1.fvc

FEMVIEW STRUK1
RESULTS LOADCASE ALL
RESULTS ELEMENT EL..SXX.G SZZ
VIEW MESH FUNDKON
EYE FRAME
LABEL MESH ELEMENTS VIEWMODE VIOLET
PRESENT GRAPH ELEMENT 95 97 99

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 189


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 101 zeigt den Spannungsverlauf in transversaler Richtung der Symmetrieachse des Funda-
ments:

Bild 101: Spannungsverlauf im Fundament

Das Anwachsen der Temperatur in der aktiven Anfangsphase bei niedrigem E-Modul erzeugt nie-
drige Druckspannungen, während die abfallende Temperatur zu größeren Zugspannungen führt
mit dem Maximum im letzten Simulationsschritt, allerdings ohne die Zugfestigkeit zu erreichen.

Als nächstes sehen wir uns den Rissindex im Fundament im letzten Simulationsschritt an (siehe
Bild 102). Der Rissindex stellt das Verhältnis von Zugfestigkeit des Betons zur auftretenden Zug-
spannung dar (ft / σt).

waerme1.fvc

VIEW MESH
LABEL MESH ELEMENTS OFF
RESULTS LOADCASE PH1 38
RESULTS ELEMENT EL..ICR.S ICR
PRESENT CONTOUR LEVELS

Um eine bessere Überblick über den Verlauf zu bekommen, wird der Bereich eingeschränkt (siehe
Bild 103).

Seite 190 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

Bild 102: Riss-Index im Fundament

Bild 103: Riss-Index (Wertebereich von 2 bis 0.9) im Fundament

11.3. Berechnung der zweiten Phase


Jetzt führen wir den zweiten Schritt der kombinierten Wärmefluss-/ Strukturanalyse aus, der dem
zweiten Konstruktionsschritt.

phase1.fgc

INDEX
ANALYSE WAND

Mit der Befehls-Datei phase2.com starten wir die Analyse der Phase 2 für die SETs GRUND,
FUNDKON, WANDKON RAND2 und RAND1. Zunächst wird eine Transiente Wärmestromanalyse
und im Anschluss daran eine nichtlineare Strukturanalyse durchgeführt. Die Ergebnisse der Be-
rechnungen werden in den Femviev-Dateien waerme2 und struk2 gespeichert. Die Analyse erfolgt
in zwanzig “Lastschritten“ von 0.1 zehn von 0.5, drei von 1, vie von 5 und einem von 6 Tagen.

Wie für Phase beginnen mit dem Analysetyp „Phased“. Jetzt muss allerdings sichergestellt
werden, dass ein existierendes FILOS-File (diana.ff) verwendet wird (Open existing). Unter „Active
elements and reinforcements” muss hier “User selection” gewählt werden. Anschließend können

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 191


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

wir mit „Modify“ unter “User selection” die Sets „By setname“ auswählen, die für die erste Phase
benutzt werden sollen. Wir wählen folgende Sets aus. Dabei muss die Strg-Taste gedrückt
bleiben, um mehrere Sets auszuwählen:

GRUND, FUNDKON, WANDKON, RAND2 und RAND1

Diese Einstellungen werden unter „Phase2.com“ gespeichert und die Analyse gestartet. An-
schließend kann für die Wärmestromanalyse die Datei „Phase1_Waerme.com“ geladen werden.
Es muss zuerst die Startzeit auf dem Reiter „Initiate“ geändert werden. Hier wird unter „Sart time“
36 eingetragen. Anschließend ist auf dem Reiter „Execute“ unter „Time Steps“ der letzte Schritt
(6 Tage) zu entfernen. Schließlich muss noch auf dem Reiter „Output“ der Analysename unter
„Properties“ in „WAERME2“ geändert werden. Die so angepasste Datei wird unter „Phase2_Waer-
me.com“ gespeichert und die Analyse gestartet.

Für die anschließende nichtlineare Strukturanalyse (structural nonlinear) kann die Datei „Pha-
se1_Spannungen.com“ geöffnet werden. Auf dem Reiter „Execute“ muss hier jedoch eine Ände-
rung vorgenommen werden. Zunächst ist ein neuer Executeblock zu erstellen. Dies erfolgt mit
einem Rechtsklick auf den bestehenden und der Auswahl „Add new“. Dieser Executeblock ist
wiederum mit einem Rechtsklick und der Auswahl „Move up“ vor den bestehenden zu bewegen.
Dieser Executeblock muss in den Typ „Start steps“ geändert werden. Mit „Settings“ können jetzt
die Einstellungen geändert werden. Auf dem Reiter „Initial“ wird zunächst die Startzeit (Start time)
auf 36 Tage geändert. Anschließend müssen die „Initial conditions“ angehakt werden. Jetzt kann
als Eingabegröße „Stress“ ausgewählt werden mit „Phase“ als Unterpunkt. Auf dem darauf folgen-
den Reiter „Steps“ muss noch „Execute start steps“ und „Loads“ angehakt werden. Bei „Execute
start steps“ werden die Vorgaben übernommen, unter „Loads“ muss der „Loadset“ „Load 3“
ausgewählt werden. Danach kann das Fenster „Execute start steps“ geschlossen werden. Jetzt
muss noch im folgenden Executeblock der letzte Zeitschritt (6 Tage) gelöscht werden. Jetzt kann
auch das Fenster “Execute time steps“ geschlossen werden. Auf dem Reiter Output muss jetzt
noch der Ausgabename in „STRUK2“ geändert werden und schließlich wird die Datei unter
„Phase2_Spannungen.com“ abgespeichert. Jetzt kann die letzte Analyse gestartet werden.

Fortgeschrittene Nutzer können alle Befehle, die in den sechs Kommandodateien stehen auch zu-
sammen in der richtigen Reihenfolge in eine Kommandodatei schreiben, diese laden und die Pha-
senanalyse in einer Rechnung durchführen.

Es folgt die Nachbearbeitung der Ergebnisse.

Seite 192 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

11.3.1. Ergebnisse der Wärmestromanalyse


Wir lassen das Analysefenster geöffnet und öffnen die Ergebnisdatei WAERME2.

waerme2.fvc

FEMVIEW WAERME2
RESULTS LOADCASE TR1 1
RESULTS ELEMENT EL…DGR.S DGR
PRESENT CONTOUR LEVEL

Bild 104 zeigt den Reaktionsgrad in der Kontur-Darstellung:

Bild 104: Reaktiongrad zu Begin der zweiten Phase

Um uns den Temperaturverlauf im Innern der Wand anzeigen zu lassen, wählen wir die folgende
Befehlsfolge und erhalten den im Bild 105 dargestellten Temperaturverlauf.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 193


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

waerme2.fvc

RESULTS NODAL PTE…S PTE


VIEW MESH WANDKON
EYE FRAME
LABEL MESH NODES
RESULTS LOADCASE ALL
PRESENT GRAPH NODES 570

Bild 105: Temperaturverlauf in der Wand

Damit wir einen besseren Überblick über den Temperaturverlauf bekommen, führen wir mit den fol-
genden Befehlen eine Animation über alle Lastfälle mit eingeschränktem Temperaturbereich (20
bis 36 °C) durch.

waerme2.fvc

VIEW MESH
LABEL MESH NODES OFF
VIEW MESH +FUNDKON
EYE FRAME
UTILITY SETUP ANIMATE LINEAR
PRESENT CONTOUR FROM 20 TO 36 LEVELS 7
DRAWING ANIMATE LOADCASES

Seite 194 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

11.3.2. Ergebnisse der Strukturanalyse


Wir öffnen die Ergebnisdatei STRUK2 und betrachten als erstes die Normalspannungen in der
z-Ebene (Transversal-Spannungen) zu Beginn von Phase2 (siehe Bild 106).

struk2.fvc

FEMVIEW STRUK2
UTILITY TABULATE LOADCASES
VIEW MESH FUNDKON
VIEW MESH +WANDKON
EYE FRAME
RESULTS LOADCASE PH2 1
RESULTS ELEMENT EL.SXX.G SZZ
PRESENT CONTOUR LEVELS

Bild 106: Transversal-Spannungen zu Beginn von Phase 2

Im Folgenden lassen wir uns die Entwicklung des Riss-Index in der Wand während der gesamten
zweiten Phase (Bild 107 a) und etwas detaillierter in den Lastschritten 25 bis 38 (Bild 107 b) anzei-
gen.

Technische Universität Berlin Fachgebiet Massivbau Seite 195


FEM im Massivbau, nichtlineare Methoden mit TNO IANA
Übungsskript

struk2.fvc

RESULTS LOADCASE PH2 2 TO PH2 38


RESULTS ELEMENT EL.ICR.S ICR
PRESENT GRAPH ELEMENT 195 225 255

a) b)

Bild 107: Entwicklung des Riss-Index im Wandinneren.

struk2.fvc

RESULTS LOADCASE PH2 25 TO PH2 38


DRAWING DISPLAY

Es lässt sich erkennen, dass das Fundament wesentlich rissgefährdeter als die Wand ist.

Seite 196 Fachgebiet Massivbau Technische Universität Berlin