Sie sind auf Seite 1von 145

Firmware-Upgrade grStudio 4.9.3.

HoTT-Sender und -Empfänger SMART-Box HoTT-Sensoren Ladegeräte Digital-Servos Fahrtenregler

Software-Handbuch
Inhaltsverzeichnis

Graupner „Firmware Upgrade grStudio“ Firmware-Installation .......................................... 31 Datenübertragung ............................................ 58


Haftungsausschluss .................................................. 4 Fehlermeldungen ............................................... 31 Initialisierung Sender/Empfänger ..................... 59
Vorwort ................................................................... 5 Benutzer Sprach-Paket....................................... 32 Fehlermeldungen ............................................. 59
Neuerungen Version 4.9.3.2 ...................................... 6 Fehlermeldungen ............................................... 34 Firmware-Update Fahrtenregler ......................... 60
Besondere Symbole .................................................. 7 Sprachausgabe – Sprache wechseln .................. 35 Allgemeine Vorbereitungen................................. 61
Erst lesen, dann updaten........................................... 7 Fehlermeldungen ............................................... 37 a) Fahrtenregler ohne Telemetrie ..................... 61
Erforderliches Zubehör .............................................. 8 Uhrzeit und Datum – Zeiteinstellung ................... 38 b) Fahrtenregler mit Telemetrie ........................ 61
Wo sind Firmware-Updates zu finden? ................... 10 Fehlermeldungen ............................................... 39 Möglichkeiten eines Firmware-Updates ............. 62
Ordner-Struktur .................................................. 10 Sichern der Modellspeicher ............................... 39 A) Update über Internet ................................... 62
Software und Treiberinstallation............................... 11 Fehlermeldungen ............................................... 41 a) Fahrtenregler ohne Telemetrie ................ 63
Installationsdatei starten ............................... 11 Sender-Software wiederherstellen ..................... 42 b) Fahrtenregler mit Telemetrie ................... 64
Autoupdate-Check ......................................... 11 Fehlermeldungen ............................................... 44 Werksreset .................................................. 64
Aktualisierung Gerätetreiber.......................... 12 2 Programmgruppe „Gerät“ ................................. 46 Fehlermeldungen ........................................ 65
Hinweise zu Computer-Betriebssystemen............... 12 Firmware-Update HoTT-Geräte .......................... 46 B) Manuelles Updaten ..................................... 65
Einrichtung Bluetooth®-Adapter ............................... 14 Allgemeine Vorbereitungen................................. 47 a) Fahrtenregler ohne Telemetrie ................ 66
Programmübersicht 4.9.3.2 ..................................... 16 a) Sender bzw. HoTT-Modul anschließen ........... 48 b) Fahrtenregler mit Telemetrie ................... 66
Kurzbeschreibung Programmfenster .................. 16 b) HoTT-Empfänger anschließen........................ 48 Werksreset ....................................................... 67
Programmgruppenübersicht ............................... 16 c) HoTT-Sensor anschließen .............................. 49 Fehlermeldungen ............................................. 68
COM-Port wählen für USB ................................. 17 d) SMART-Box anschließen................................ 49 Bus-Firmware-Update ........................................ 69
COM-Port wählen für Bluetooth® ........................ 17 e) Digitalservo anschließen ................................ 50 Allgemeine Vorbereitungen................................. 69
Fehlermeldungen ............................................... 17 Starten Programm „HoTT-Gerät“ ........................ 50 Möglichkeiten eines Firmware-Updates ............. 69
1 Programmgruppe „Sender“............................... 20 Möglichkeiten eines Firmware-Updates ............. 50 A) Update über Internet ................................... 70
Firmware-Update HoTT-Sender ......................... 20 A) Update über Internet ................................... 51 B) Manuelles Updaten ..................................... 70
Allgemeine Vorbereitungen................................. 20 Produktbezogene Updates .......................... 51 Fehlermeldungen ............................................. 71
Firmware-Version auslesen ................................ 21 a) Sender..................................................... 51 3 Programmgruppe „Ladegerät“.......................... 74
Fehlermeldungen ............................................... 21 b) Empfänger............................................... 51 Update eines ULTRAMAT-Ladegerätes .............. 74
Möglichkeiten eines Firmware-Updates ............. 22 c) HoTT-Sensoren ....................................... 52 Allgemeine Vorbereitungen ULTRAMAT ............. 74
A) Update über Internet ................................... 22 d) SMART-Box ............................................. 52 Möglichkeiten eines Firmware-Updates ............. 75
Fehlermeldungen ........................................ 23 e) Digitalservo updaten ............................... 52 A) Internet-Update ULTRAMAT ........................ 75
B) Manuelles Updaten ..................................... 24 Dateiauswahl bei autom. Update ..................... 53 Initialisierung ............................................... 76
Fehlermeldungen ........................................ 25 Zweifaches Updaten HoTT-Empfänger ............ 53 Fehlermeldungen ........................................ 77
Firmware-Update mz-32..................................... 27 Initialisierung Sender/Empfänger ..................... 54 B) Manuelles Updaten ULTRAMAT .................. 78
Allgemeine Vorbereitungen................................. 27 Fehlermeldungen ............................................. 55 Initialisierung ............................................... 78
Update-Programm starten .................................. 27 B) Manuelles Updaten ..................................... 56 Fehlermeldungen ........................................ 67
Firmware- und Ressourcen-Dateien laden......... 28 Produktbezogene Updates .......................... 56 Updates POLARON-Ladegeräte ........................ 81
Firmware-Installation .......................................... 29 a) Sender..................................................... 56 Allgemeine Vorbereitungen POLARON .............. 81
Update schlägt fehl ............................................. 29 b) Empfänger............................................... 57 n POLARON AC/DC Sports-Update ................. 82
Firmware-Update mz-32 unter macOS®, Linux® . 30 c) HoTT-Sensoren ....................................... 57 Möglichkeiten eines Firmware-Updates ...... 82
Beta_mz-32 Downloader starten ........................ 30 d) SMART-Box ............................................. 57 Update über Internet ................................... 82
e) Digitalservo ............................................. 58 Manuelles Updaten ..................................... 84
2 Inhaltsverzeichnis
o POLARON EX/PRO Firmware-Update .......... 84 Daten auf Empfänger kopieren ................... 110 Parametereingabe ....................................... 139
Firmware laden ........................................... 84 Fehlermeldungen ........................................ 110 Fehlermeldungen ........................................ 140
p POLARON EX/PRO Slave-Board-Update ...... 85 Programm „Slowflyer-, Gyroempfänger“ ........... 111 7 MS-DOS®-Zusatzprogramm „VoltageModule“ 141
Slave-Board-Datei laden ............................. 85 Allgemeine Vorbereitungen ......................... 111 „MS-DOS®-Eingabeaufforderung...................... 141
q POLARON EX/PRO Resource-Update .......... 87 Starten Slowflyer-, Gyroempf.-Update ........ 112 Allgemeine Vorbereitungen............................... 143
Resource-Datei laden.................................. 87 Fehlermeldungen ........................................ 113 Update-Programm starten ........................... 143
r POLARON EX/PRO SW wiederherst. ........... 88 Programm „Ladegerät Monitoring“ ................... 114 Fehlermeldungen ........................................ 144
Firmware laden ........................................... 88 Allgemeine Vorbereitungen ......................... 114 Alternativer Programm-Start ....................... 144
Fehlermeldungen ............................................... 90 Programm „Ladegerät Monitoring starten ... 114
4 Programmgruppe „Live Log“ ............................ 92 Menü „Profile“ .............................................. 115
Allgemeine Vorbereitungen................................. 92 Fehlermeldungen ........................................ 116
Programm „Live Log“ starten .............................. 92 Menü „Control“ ............................................ 117
Übertragung beenden und Daten sichern .......... 93 Tabelle POLARON-Informationen ............... 118
„Live Log“ Anzeigefenster ................................... 94 Menü „View“ ................................................ 121
Datenvisualisierung Empfangsdaten .................. 94 Menü „Help“................................................. 125
Telemetriedaten Empfänger (Receiver)......... 94 Programm „ESC-Dienstprogramm“ .................. 126
Telemetriedaten Modul „General Air“ ............ 94 Allgemeine Vorbereitungen ....................... 126
Telemetriedaten Modul „Electric“ ................... 95 Programm „ESC-Dienstprogramm“ starten . 126
Telemetriedaten Modul „Vario“ ...................... 95 „Power“-Kurven anpassen ........................... 127
Telemetriedaten Modul „GPS“ ....................... 95 „Power“-Kurven speichern und laden .......... 129
Flugstrecke – Flight Path anzeigen ................ 96 „Power“-Kurven kopieren ............................. 129
Google MapsTM – Flugstrecke anzeigen ......... 96 „Power“-Kurven“ übertragen ........................ 130
Fehlermeldungen .......................................... 96 Regler abkoppeln ........................................ 130
5 Programmgruppe „Datei Log“ .......................... 98 Fehlermeldungen ........................................ 130
Log-Daten ansehen ............................................ 98 Programm „QR-Code Generator“ ..................... 132
6 Programmgruppe „Link“ ................................. 102 „QR-Code Generator“ starten ..................... 132
Zusatzprogramme ............................................ 102 Parametereingabe ....................................... 132
Programm „Servoeinstellung“ ........................... 102 QR-Code Druckgröße ................................. 132
Allgemeine Vorbereitungen ......................... 103 Programm „VDF-Editor“
Programm „Servoeinstellung“ starten ......... 103 für WIN® macOS®, Linux® ................................. 133
Servoparameter einstellen .......................... 104 Allgemeine Vorbereitungen ......................... 133
Servoparameter auf PC speichern .............. 105 Programm „VDF-Editor“ starten .................. 133
Gespeicherte Daten auf Servo übertragen . 105 Version, Länderkennung, Sendertyp ........... 133
Kurzbeschr. einstellb. Servoparameter ........ 106 Menü „Datei“................................................ 134
Fehlermeldungen ........................................ 107 Menü „Sender“ ............................................ 137
Programm „Empfängereinstellung“ .................. 108 Menü „Hilfe“ ................................................. 137
Allgemeine Vorbereitungen ......................... 108 Fehlermeldungen ........................................ 138
Programm „Empfängereinstellung“ starten . 109 Programm „HoTT-TTS“
Empfängerdaten auslesen .......................... 109 für WIN® macOS®, Linux® ................................. 139
Speichern Empfängerdaten ........................ 110 Programm „HoTT-TTS“ starten.................... 139
Inhaltsverzeichnis 3
Haftungsausschlüsse

Haftungsausschluss
Die Software „Firmware_Upgrade_grStudio“ ist Free-
ware (kostenlose Software). Die Software darf für
eigene Zwecke benutzt, aber in keinster Weise geän-
dert werden. Eine Weitergabe an Dritte darf nur mit
Zustimmung der Fa. Graupner erfolgen.
Graupner haftet dafür, dass die Software frei ist von
Schutzrechten Dritter und stellt den Nutzer von etwei-
ligen berechtigten Ansprüchen Dritter frei. Macht ein
Dritter Ansprüche gegenüber dem Nutzer geltend,
weil er durch die Verteilung der Software seine Rech-
te verletzt sieht, ist die Fa. Graupner unverzüglich
schriftlich zu informieren. Der Nutzer verpflichtet sich
in diesem Fall, die weitere Nutzung unverzüglich
einzustellen.
Die Fa. Graupner sichert zu, dass die Software, wenn
diese von der Graupner Downloadseite heruntergela-
den wird, frei ist von Viren.
Die Software befindet sich im Entwicklungsstadium
(Beta-Version) und ist nicht frei von Fehlern. Auch
stehen nicht alle im Handbuch beschriebenen Funkti-
onen zum derzeitigen Zeitpunkt zur Verfügung.
Aus diesen Gründen liegt die Nutzung der Software in
der alleinigen Verantwortung des Nutzers. Der Nutzer
hat sicherzustellen, dass die entsprechenden Kompo-
nenten, auf welche die Software gemäß dieser An-
leitung angewendet wird, einwandfrei funktionieren,
bevor die Komponenten bestimmungsgemäß einge-
setzt werden. Jegliche Ansprüche des Nutzers auf
Schadensersatz (wie z. B. Datenverlust, Sach- oder
Personenschäden) sind hiermit ausgeschlossen.

_______________________
Markenzeichen, Warenzeichen, Handelsnamen:
MS-DOS®, Microsoft®, Windows®, WIN 7 / 8 / 10® sind eingetragene
Markenzeichen der Microsoft Corp., Apple®, macOS® und Google
MapsTM sind eingetragene Markenzeichen der Apple Inc. bzw.
Google Inc. Java™ Ist ein Warenzeichen der Sun Microsystems,
Inc. in den U.S und Linux® ein eingetragenes Warenzeichen von
Linus Torvalds
4 Haftungsausschluss
Vorwort
Graupner Firmware Upgrade grStudio

Graupner Firmware Upgrade grStudio ten Sie eine virtuelle Maschine mit einem Windows®- Neben zahlreichen Bildschirmfotos der „Firmwa-
Mit dem Programm „Firmware Upgrade grStudio“ von Betriebssystem und/oder über „Boot Camp“ eine re Upgrade grStudio“-Software sind auch weitere
Graupner lassen sich alle Produkte der Graupner Windows-Partition ein. Bildschirmfotos im Handbuch eingefügt, deren
HoTT-Serie updaten und verwalten. Ein Update ist Damit das HoTT-Produkt oder auch die oben erwähn- Erscheinungsbild abhängig ist vom verwendeten
bei bestehender Internet-Verbindung auch „online“ ten Ladegeräte, Servos oder Fahrtenregler mit dem Betriebssystem – in diesem Handbuch i. d. R. WIN 7®
möglich, d. h., das am PC angeschlossene Gerät PC kommunizieren können, benötigen Sie je nach bzw. WIN 10®.
sucht sich „automatisch“ die zum Produkt passen- Produkt neben dem kostenlosen Programmpaket
de Firmware und lädt diese herunter. Das schließt „Firmware_Upgrade_grStudio“ die auf der nächsten
HoTT-Sender, HoTT-Empfänger und Sensoren mit Seite zusammengestellten Komponenten. Die jeweils
ein. erforderlichen Komponenten sind bei den einzelnen
Auf einfachste Weise lassen sich Firmware-Updates Programmen aufgelistet.
oder Sprachpakete aufspielen, Modellspeicher und Achten Sie zu guter Letzt darauf, dass die verwen-
Empfängereinstellungen sichern oder die vom Sen- deten Akkus (Sender- und Empfängerakku) geladen
der gespeicherten LOG-DATEIEN betrachten. sind, damit nicht während eines Updates die Strom-
Als Besonderheit können auch die Sensordaten ver- versorgung zusammenbricht und alle Mühe „um-
schiedener HoTT-Sensoren oder Module, wie z. B. sonst“ war ...
das GPS-, Vario-, General Air-Modul u.a. teilweise Das Software-Paket „Firmware Upgrade grStudio“
graphisch am PC ausgegeben werden. unterliegt ständigen Erweiterungen und Verbesse-
Neu ist die Update-Integration der Graupner Ultra- rungen. Dieses Handbuch wird entsprechend fort-
mat- und Polaron-Ladegeräteserien sowie elektro- laufend angepasst. Achten Sie deshalb auf die Ver-
nischer Fahrtenregler (lesen Sie bitte die Anleitung sionsnummer auf der Titelseite dieser Anleitung.
Ihres Ladegeräts oder Fahrtenreglers, ob Ihr Produkt Zu vielen HoTT-Produkten finden Sie übrigens auch
updatefähig ist). Auch die Software zum Program- Internet-Video-Anleitungen. Schauen Sie beim ent-
mieren der Graupner Servos aus der DES-, HVS-, sprechenden Produkt nach.
HGM-und HBS-Serie ist nun integriert (Ausnahme Die Abbildung auf der nächsten Seite zeigt die grund-
DES 577). sätzliche Programmstruktur der „Firmware Upgrade
Die vorliegende Programmbeschreibung ist so ausge- grStudio“-Software, die im Folgenden ausführlich
legt, dass Sie jeweils nur das für Sie gerade wichtige beschrieben wird.
Kapitel lesen müssen oder sollten, wenn Sie nur eine Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Handbuches
bestimmte Option nutzen wollen. Im Bedarfsfall wer- sind noch nicht alle beschriebenen Optionen des
den Sie auf weitere relevante Abschnitte verwiesen. Programmpaketes aktiv nutzbar. Dies betrifft insbe-
Wenn Sie aber erst einmal die eine oder andere sondere die Programmierung von HoTT-Empfängern
der vielen Möglichkeiten genutzt haben, werden Sie über das Programm „Empfängereinstellung“.
schnell Spaß finden und das gesamte Programm- Mit dem kostenlosen Programm „Data Explorer“
paket in seiner Vielfältigkeit nutzen wollen. können ebenfalls Telemetriedaten angezeigt werden.
Sie benötigen einen Laptop oder Desktop-Rechner Dieses Programm finden Sie im Downloadbereich
mit einem der (aktuelleren) Betriebssysteme Win- des jeweiligen Produktes. Es ist allerdings nicht Be-
dows WIN 7 / 8 / 10®. Auf einem Apple®-Computer rich- standteil dieses Handbuches.

Vorwort 5
Neuerungen Version 4.9.3.2

Wesentliche Neuerungen in Version 4.9.3.2 tem macOS® und Linux®, wenn auf diesen Java
Das vorliegende Handbuch wurde von Version 8™ installiert ist.
4.6 auf die Version 4.9.3.2 aktualisiert. Neben re- (Die macOS®- und Linux®-Version steht als ge-
daktionellen Änderungen werden v.a. folgende trennte jar-Datei im Downloadbereich zur Verfü-
Programmerweiterungen und Verbesserungen be- gung.)
schrieben: ] mz-32 Downloader 0.9.3.46.jar vom 19.06.2018:
] Vereinfachte Programm- und Gerätetreiberinstal- Beta-Software für Windows®, macOS® und Linux®
lation über eine einzige exe-Installationsdatei. Setzt Java 8 voraus.
] In der Programmgruppe „Sender“ wurde das Me- ] Fehlerkorrekturen und redaktionelle Änderungen
nü „mz-32 Firmware Download“ hinzugefügt.
] Ein „BUS-Firmware Upgrade“-Programm wur- Anmerkungen:
de in der Gruppe „Gerät“ hinzugefügt. (Aktuell für Java 10 wird noch nicht unterstützt, da einige der
das für GPS / Vario Module Alpha Graupner HoTT, verwendeten Bibliotheken für Java 10 noch nicht
Best.-Nr. S8437) zur Verfügung stehen. Dies betrifft auch die Java-
] Verbesserung Modellspeichersicherung Programme Data Explorer, Gyro-Empfängerupdater,
] Die Programmgruppe „Link“ wurde um drei Optio- HoTT-TTS und VDF-Editor.
nen erweitert:
• Programm zur Generierung von QR-Codes, ge-
eignet für Polaron-Ladegeräte mit optionalem Viel Freude wünscht Ihnen nun Ihr Graupner-Team.
WiFi-Modul Best.-Nr. S8503. Mit der WiFi-App Kirchheim-Teck, im August 2018
können Aufkleber für die Akkus generiert wer-
den, um anschließend mittels der App über das
Einlesen der QR-Codes automatisch die akku-
spezifischen Ladeparameter auf das Polaron-
Ladegerät zu übertragen.
• Beim VDF-Editor (Voice Data Files) handelt es
sich um ein Programm zum Bearbeiten und Er-
stellen von Ansagedateien der Graupner HoTT
Sender. (Kompatibel mit Windows®, macOS® und
Linux®; setzt Java 8™ voraus.)
• „HoTT-TTS“ (Text to Speech): hiermit erzeugen
Sie aus eingegebenen Texten Audiodateien für
System- und Benutzeransagen. (Kompatibel mit
Windows®, macOS® und Linux®; setzt Java 8™
voraus.)
] Firmware-Upgrader Slowflyer- & Gyroempfänger:
Diese Software ermöglicht das Updaten von
Slowflyer- und Gyroempfängern mit Betriebssys-

6 Neuerungen
Besondere Symbole ! Erst lesen, dann updaten ...

Im Folgenden werden die Update-Abläufe ] Eine jede Programmbeschreibung endet mit einer
Achtung! !
! Dieses Symbol hebt folgende Hinweise
hervor, welche durch den Anwender un-
detailliert beschrieben. Dennoch sind Fehler, wie
falsche Zusammenstellung erforderlicher Komponen-
Zusammenstellung möglicher Fehlermeldungen.
Beachten Sie die Hinweise, bevor Sie den Update-
ten, Nichtbeachten einer bestimmten Vorgehenswei- Vorgang wiederholen.
bedingt beachtet werden müssen! Jeg-
liche Missachtung der nebenstehenden
se, wie z. B. den „richtigen“ Einschaltzeitpunkt von ] Beachten Sie auch die Anleitungen der jeweiligen
HoTT-Komponenten beim Updaten wählen etc., Produkte.
Hinweise, kann die sichere Funktion wie
sicher nicht immer auszuschließen. Beachten Sie ] WICHTIG: Überprüfen Sie nach Verwendung der
die Sicherheit des Betreibers selbst beein-
daher folgende Anmerkungen: Programme die Geräte vor Inbetriebnahme sorg-
trächtigen.
] WICHTIG: Lesen Sie unbedingt die Beschreibun- fältig auf einwandfreie Funktion und führen Sie
Warnung! gen und beachten Sie die Reihenfolge bestimmter Reichweitetests am Boden durch.
Dieses Symbol hebt Verbote hervor, wel- Abläufe genau. ] Vor der Nutzung der Software sollten Sie alle sons-
che unbedingt durch den Anwender einge- ] Verwenden Sie keine Netzgeräte bei Verwendung tigen Programme wie insbesondere Mail-, Internet-
halten werden müssen! Jegliche Missach- der hier beschriebenen Programme, sondern nur, und weitere Kommunikationsprogramme beenden,
tung der nebenstehenden Verbote kann die wie jeweils angegeben, geeignete Akkus. sodass dem Computer ausreichend Ressourcen
Funktionsfähigkeit des Gerätes sowie die
] Schalten Sie HoTT-Geräte nicht zu früh ein. für das Firmware-Update-Programm zur Verfügung
Sicherheit des Betreibers beeinträchtigen.
Ein Fortschrittsbalken innerhalb der jeweils sicht- stehen.
Hinweis(e)! baren Fenster weist Sie darauf hin bzw. im Text ] Sollten bei einem automatischen Update aus dem
Dieses Symbol hebt Hinweise hervor, wird darauf hingewiesen, wann das upzudatende Internet wiederholt Fehlermeldungen auftreten,
welche durch den Betreiber unbedingt be- Produkt einzuschalten ist. deaktivieren Sie ggf. kurzzeitig Firewall-Program-
achtet werden sollten, um einen sicheren ] WICHTIG: Führen Sie Updates erst durch, wenn me. Vergessen Sie aber nicht, diese anschließend
Betrieb der Software und des Gerätes zu der Sender betriebsbereit ist und keinerlei Warnun- wieder zu aktivieren.
gewährleisten. gen, wie „Gas zu hoch“ o. ä., anzeigt. ] Vorschriften für 2,4-GHz-Funkkomponenten
Tipp! ] Sollte bei HoTT-Sendern und POLARON-Ladege- Für alle HoTT-Fernsteuerkomponenten, die ab
Dieses Symbol hebt Tipps und Erfahrun- räten– aus welchem Grunde auch immer – ein Up- dem 01.01.2015 in Verkehr gebracht werden, tritt
gen hervor, wie Sie mögliche Schwierig- date wiederholt versagen, „verzweifeln“ Sie nicht. eine neue ETSI-Norm in Kraft (EN 300328 1.8.1).
keiten oder Beschädigungen vermeiden Ein spezielles „Wiederherstellungsprogramm“ Die Koexistenz von Funkkomponenten soll dadurch
können und gibt Hilfestellungen zur Lö- steht zur Verfügung. Achten Sie hier aber insbe- verbessert werden. Für die bisherigen Graupner
sung möglicher Probleme. sondere darauf, dass der Sender bzw. das Lade- HoTT-Fernsteueranlagen gilt ein Bestandsschutz.
gerät zunächst unbedingt auszuschalten ist, bevor Dennoch wird empfohlen, soweit bereits verfügbar,
die Software wiederhergestellt wird. Beachten Sie Firmware-Updates durchzuführen. Zu welchen
bei Fehlversuchen die jeweiligen Hinweise in den HoTT-Komponenten die aktuellen Updates gemäß
Abschnitten „Fehlermeldungen“. EN 300328 1.8.1 vorliegen, entnehmen Sie dem
] Bei allen Updates muss ein bestimmter COM-Port Link „Update- Revisions-History GRAUPNER
festgelegt werden. Dennoch kann es vorkommen, HoTT-Komponenten“ von der Startseite www.
dass trotz einer einwandfreien USB-Verbindung graupner.de.
zwischen PC und HoTT-Komponente dieser nicht Es wird empfohlen, die Bindung eines HoTT-
erkannt wird. In diesem Fall trennen Sie die USB- Empfängers an einen HoTT-Sender zuerst zu
Verbindung für ein paar Sekunden und starten das löschen und dann den Empfänger neu an den
Programm neu. Modellspeicher zu binden.
Allgemeine Hinweise 7
Erforderliches Zubehör
Auf das jeweils erforderliche Zubehör wird bei den Update-Anleitungen hingewiesen

Best.-Nr. Beschreibung Best.-Nr. Beschreibung Best.-Nr. Beschreibung


7168.6 Schnittstelle inkl. USB-Kabel und 5-ad- 3936.11 2 Stück Y- (oder V-) Kabel erforderlich 33565.1 Adapterkabel für Slowflyer-Empfänger
rigem Verbindungskabel zur Verbin- für das Updaten von Fahrtenreglern Best.-Nr. 33565 / 33575 mit SH-Stecker
dung von HoTT-Komponenten mit oder für die Sensoren „General-
einem PC Module“ Best.-Nr. 33610 / 33611 und
„Electric Air Module“ Best.-Nr. 33620,
siehe hierzu Fußnote (***) am Ende
dieser Tabelle. 33002.3 HoTT Bluetooth® V2 Modul für Best.-Nr.
33112 (mx-12), 33116 (mx-16), 33124
(mx-20)

Best.-Nr. Beschreibung 33002.4 Hott Bluetooth® v2.1 +EDR Modul für


7168.S* Adapterkabel USB-Schnittstelle HoTT
Empfänger/Sensoren/Fahrtenregler
33700.1*** Kann anstelle eines Y-Kabels für die mc-32
Sensoren „General-Module“ Best.-Nr.
33610 / 33611 und „Electric Air Modu-
le“ Best.-Nr. 33620 verwendet werden,
wenn kein Empfängerakku zur Hand ist.
Das eine Ende wird mit der Telemetrie-
6466.S** Adapterkabel nur für Updates von Buchse des Moduls, das andere mit
Graupner-Servos und bestimmten der Buchse des Adapterkabels Best.-
Graupner-Ladegeräten erforderlich Nr. 7168.S verbunden.
Beachten Sie aber die Fußnote (***) am 33002.5 HoTT Bluetooth® v2.1 +EDR Modul für
Ende dieser Tabelle. mc-16 / mc-20

S8363** Servo-USB-Programmierkabel. Ersetzt


das Adapterkabel Best.-Nr. 6466.S.
Das Pluskabel (rot) muss nicht mehr
herausgezogen werden. S8351 HoTT Bluetooth® v2.1 +EDR Modul für
mz-10 / 12 / 18 / 24, XN-8
23048 Adapterkabel für Slowflyer-Empfänger
Best.-Nr. 33505, 33566 mit ZH-Stecker

8 Erforderliches Zubehör
Auf das jeweils erforderliche Zubehör wird bei den Update-Anleitungen hingewiesen

Bestimmten Fernsteuersets der mx-, mc- und


mz-Serie liegen sowohl der Schnittstellenadapter,
Best.-Nr. 7168.6, als auch das Adapterkabel mit der
Best.-Nr. 7168.S serienmäßig bei.
Für den Sender mz-32 wird lediglich das dem Sen-
der beiliegende USB-Kabel (USB-A-Stecker auf
Micro-USB-B-Stecker) benötigt.
__________________________
* Alternativ kann das ältere, 2-adrige Kabel mit der Best.-Nr.
7168.6A verwendet werden. An den betreffenden Stellen wird
darauf hingewiesen. Aufgrund der größeren Flexibilität wird
aber das genannte Adapterkabel mit der Best.-Nr. 7168.S
empfohlen.
** Für das Zusatzprogramm „Servoeinstellung“ benötigen Sie
das Servo-USB-Programmieradapterkabel Best.-Nr. S8363
(anstelle Best.-Nr. 7168.S) für die meisten DES Servos, für alle
HBS, HVC und HCM Servos. Es ersetzt das Adapterkabel mit
der Best.-Nr. 6466.S. Dieses Kabel wird auch für ein Firmware-
Update bestimmter Digitalservos über das Menü „HoTT-Gerät“
benötigt.
*** Abhängig von der USB-Stromversorgung über den PC kann
eine separate Stromversorgung über einen Empfängerakku
erforderlich sein. In diesem Fall benötigen Sie anstelle des hier
beschriebenen Kabels Best.-Nr. 33700.1 ein Y-Kabel (Best.-Nr.
3936.11).

Erforderliches Zubehör 9
Wo sind Firmware-Updates zu finden?
Download Firmware-Updates
Laden der Firmware-Updates Ordner-Struktur
Laden der Firmware-Updates Hott-Firmware: Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses
! Handbuches liegt die Version „4“ vor: „HoTT-Software
Mit dem Programm ... V4“. Wenn sich das letzte durchgeführte Update noch auf
„Firmware_Upgrade_grStudio_Ver-XX.exe“ die Version „V3“ oder älter bezieht, MÜSSEN Sie ALLE
... haben Sie die Möglichkeit, HoTT-Produkte bei Komponenten des Fernsteuersystems auf die Version „V4“
updaten. Ansonsten kann es zu Fehlfunktionen einzelner
bestehender Internetverbindung „automatisch“ upzu- ... oder wählen Sie rechts unter „Tags“ das entspre- Komponenten kommen. Falls sich innerhalb der Version V4
daten. Dennoch ist es sinnvoll, die Firmware-Dateien chende Produkt aus. einzelne Firmware-Dateien ändern, reicht es aus, lediglich
auch separat auf einem PC bzw. Laptop zu hinterle- Laden der Programme „PC_Software_4.9.3.2“ die neuere Firmware-Version des entsprechenden Produk-
gen, z. B. wenn Sie aus irgendeinem Grunde auf eine tes zu installieren.
Diese Datei enthält das zum Updaten von HoTT- Ob Firmware-Aktualisierungen innerhalb dieses Paktes V4
Vorgängerversion zurückgreifen wollen.
Produkten erforderliche Programm sowie den vorliegen, erkennen Sie am Einstellungsdatum der Down-
Sie finden aktuelle Software-Pakete, Update-Dateien Gerätetreiber. load-Datei. Darüber hinaus ändern sich die Versionsnum-
und Informationen zu den HoTT-Produkten(!) an mern der betreffenden V4-Firmware-Dateien.
Klicken Sie auf den Link „PC_Software_4.9.3.2“ und
folgenden Stellen: Speichern Sie nun die zip-Datei in einem Ordner Ih-
speichern Sie die zip-Datei „grstudio_4-9-3-2_se-
Wählen Sie von der Startseite www.graupner.de über tup-exe.zip“ in einem Verzeichnis Ihrer Wahl auf dem rer Wahl und entpacken Sie die Datei wie zuvor über
den Button „Up- PC. Entpacken Sie die Datei mit einem Rechtsklick einen Rechtsklick mit der Maus: „Alle extrahieren ...“.
date“. Klicken Sie dann auf: auf die Maus und wählen „Alle extrahieren ...“ Im Unterordner „Official Version“ finden Sie nach
„PC Software & Apps“ • Firmware Im nachfolgenden Artikelnummern sortiert die Firmware-Dateien. Das
Upgrade Studio • Mehr lesen“, Fenster können Verzeichnis ist übersichtlich strukturiert, sodass Sie
um das Software-Paket „PC-Soft- Sie den Pfad nach schnell die erforderlichen Dateien finden werden:
ware_4.9.3.2“ bzw. die „HoTT_Software _V4“ herun- eigenem Ermessen
terzuladen ... ändern. Klicken Sie
dann auf den Button
.
Sofern Sie das Häk-
chen vor „Dateien
nach Extrahierung anzeigen“ nicht gelöscht haben,
werden Sie sogleich zur Installationsdatei
„ grstudio_4-9-3-2_setup.exe“, Sie finden die HoTT-Firmware-Updates auch im
Download-Bereich des jeweiligen Produktes, das Sie
geführt. Die komplette Installation – incl. Treiberin-
über den Button auf der
stallation – erfolgt automatisch über die diese Instal- Graupner-Startseite erreichen, siehe nachfolgende Abb.
lationsdatei, siehe weiter unten.

Laden der Firmware-Dateien „HoTT_Software_V4“


Dieses Paket enthält aktuelle Firmware-Versionen
(Version V4) nach Best.-Nrn. sortiert, die über das
Firmware-Update-Programm auf die Hott-Komponen-
ten übertragen werden.

10 Firmware-Updates downloaden
Software- und Treiber-Installation
Installationsdatei starten Autoupdate-Check
Installationsdatei starten Bestätigen Sie die Installation mit „Ja“ – ggf. unter Autoupdate Check
Weder die USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 noch Eingabe des Admin.-Passwortes. Nach dem Start des Programms
ein anderes „HoTT-Gerät dürfen per USB-Kabel mit Wählen Sie die Programmspra-
dem PC verbunden sein. Starten Sie zuerst die Installa-
„Firmware_Upgrade_ grStudio.exe“
grStudio.exe“
che (Deutsch, Englisch, Franzö- wird bei bestehender Internetverbindung im Hinter-
tionsdatei wie nachfolgend beschrieben.
sisch, Italienisch) aus und folgen grund automatisch nach
Klicken Sie auf die Installationsdatei Sie den Installationsschritten. Programm-Updates gesucht.
„ grstudio_4.9.3.2_setup.exe“ Der Installationspfad lautet: (Alternativ wählen Sie über
Abhängig von den Einstellungen des verwendeten ·
„Lokaler Datenträger (C:) Programme (x86) · den Menüpunkt „„Auf
Auf
„Benutzerkontos“, kann es vorkommen, dass beim ·
Graupner grStudio“ Updates überprüfen“.)
überprüfen“.) Der
Programmstart eines der nachfolgenden Fenster – Update-Vorgang kann abhän-
hier am Beispiel von WIN10® gezeigt – geöffnet wird: gig von der Geschwindigkeit
des Internetzuganges einige
Zeit in Anspruch nehmen. Falls Sie das Programm
zu schnell wieder beenden, kann der Update-Check
eventuell auch ausbleiben.
Vorhandene Updates werden aber erst beim Schlie-
ßen des Programms heruntergeladen. Bestätigen Sie
ggf. den Download über :
Anschließend wird der für die Firmware-Updates Neue Programm-Updates werden heruntergeladen:
erforderliche CP210-Treiber auto-
links: Konto mit Administratorrechten Erscheint nebenstehendes Fenster, dann
matisch installiert, sobald Sie den
klicken Sie auf .
rechts: Konto ohne Administratorrechte Button anklicken. Folgen
(Admin.-Passwort erforderlich) Gegebenenfalls werden
Sie auch hier den weiteren
weitere Teilprogramme aus
Hinweis: Auf dem Administrator-Benutzerkonto Installationsschritten und schlie-
können Sie diese Abfrage übergehen, wenn Sie im der Programmgruppe „Link“,
ßen Sie die grStudio-Installation
folgenden Pfad ... siehe Seite 102, wie z.B.
abschließend über den Button
„Systemsteuerung • Benutzerkonten • (noch- „Graupner_Servo_Setup.exe“,
ab.
mals) Benutzerkonten • Einstellungen der heruntergeladen, sofern neu-
Benutzerkontensteuerung ändern“ Das Programm „Firmware Up-
ere Versionen vorliegen.
... die Sicherheitseinstellungen wie folgt ändern:
grade grStudio“ startet anschlie-
ßend automatisch.
Über können Sie das Programm wieder
deinstallieren. Das Programm „Firmware_Upgrade_
grStudio muss zuvor beendet werden.
Die Programmsprache verbirgt sich in der Datei „Data. Sollte eine Fehlermeldung ein Autoupdate verhindern,
verhin
mdb“. Falls Sie die grStudio-Programmsprache nach- deaktivieren Sie ggf. eine Firewall-Software auf Ihrem
träglich ändern möchten, starten Sie das Setup-Programm PC nur während des Autoupdates. Vergessen Sie aber
erneut. Den Treiber müssen Sie nicht erneut installieren. nicht, die Firewall anschließend wieder zu aktivieren.
Klicken Sie bei den entsprechenden Abfragen bei Bedarf
Graupner übernimmt keine Gewähr für den ord-
Beachten Sie aber die Hinweise
gen!
zu den Einstellun- auf den Button . ! nungsgemäßen Betrieb der Software.

Software- und Treiberinstallation 11


Allgemeine Betriebshinweise
Aktualisierung Gerätetreiber
Gerätetreiber-Aktualisierung wichtige Hinweise vor Inbetriebnahme
Gerätetreiber aktualisieren Hinweise für die Betriebssysteme WIN
Falls Sie das Firmware-Upgrade-Programm mittels
! Allgemeine wichtige Hinweise: 7 / 8 / 10® und Apple® (ab Version OS X 10.7):
der obigen Installationsdatei installiert haben, kön- ] Beachten Sie bitte, dass eine störungsfreie Kom- Sollte sich das Programm „Firmware_Upgrade_gr-
nen Sie diesen Abschnitt überspringen, da mit der munikation zwischen den eingesetzten HoTT- Studio._Ver-X.Y“ in einem Benutzerkonto ohne Ad-
Installationsdatei auch der erforderliche Gerätetreiber Komponenten nur bei kompatibler Firmware ministratorrechte nicht starten lassen, gehen Sie wie
automatisch eingerichtet wird. gewährleistet ist. Die zum Updaten aller HoTT- folgt vor ...
Der aktuelle Treiber steht aber auch getrennt zur Komponenten erforderlichen Programme und Da- ] Unter WIN 7 / 8 / 10® klicken Sie mit der rechten
Verfügung. Sie finden ihn ebenfalls auf der Download- teien sind deshalb zu einer Datei zusammen- Maustaste auf die Datei „Firmware_Upgrade_
Seite unter USB-Treiber. gefasst, welche aktuell als „HoTT_Software_V4.zip grStudio_Ver-X.Y.exe“ an und wählen „Als Adminis-
“ bezeichnet ist. trator ausführen“.
] Nutzen Sie Ihren Sender immer nur mit der jeweils ] Unter WIN8® klicken Sie ebenfalls mit der rech-
aktuellen Firmwareversion. ten Maustaste auf die exe-Datei, wählen „Eigen-
] Überprüfen Sie vor jedem Update unbedingt den schaften“, dann „Kompatibilität“ und setzen ein
Ladezustand des angeschlossenen Akkus bzw. la- Häkchen vor „Programm als Administrator ausfüh-
den Sie diesen vorsichtshalber. Sichern Sie vor ei- ren“.
nem Sender-Update alle belegten Modellspeicher, ] Das Programm „Firmware_Upgrade_grStudio“
Unter dem aufgeführten Link wählen Sie den zu kann auch auf einem Apple®-Computer in Betrieb
um diese ggf. wiederherstellen zu können.
Ihrem Betriebssystem passenden Gerätetreiber. genommen werden, sofern eine BootCamp-Parti-
Innerhalb der jeweiligen zip-Datei befinden sich zwei ] Die Verbindung zum PC darf während ei-
nes Updates nicht getrennt werden! Das ent- tion mit einem der oben aufgeführten Windows-Be-
Installer-Dateien: triebssysteme installiert ist und / oder eine virtuelle
sprechende Gerät kann u. U. dabei zerstört
] CP201xVCPInstaller_x64.exe für 64-Bit-Systeme, Maschine (VM) parallel zum Apple®-Betriebssys-
werden. Achten Sie deshalb auf einen stö-
] CP201xVCPInstaller_x86.exe für 32-Bit-Systeme. rungsfreien Kontakt zwischen Computer und tem eingerichtet worden ist.
Die USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 darf noch nicht
mit dem PC verbunden sein. Installieren Sie zuerst dem HoTT-Gerät. ] Einzelne Unterprogramme des grStudio-Paketes
den Treiber. Im Falle einer Übertragungsstörung zu einem können unter macOS® oder LINUX® gestartet wer-
HoTT-Sender mit integrierter Sprachausgabe kann den. Der Dateityp ist dabei von *.exe nach *.jar zu
Folgen Sie allen Bildschirmanweisungen während der
mit dem Programm „Wiederherstellung“, siehe Sei- ändern. An den entsprechenden Stellen wird in
Installation.
te 41, die Firmware übertragen werden. dieser Anleitung darauf hingewiesen.
Nach Abschluss der einmaligen Treiber-Installation ] Überprüfen Sie nach dem Updaten unbedingt Da das Programm bei einigen optionalen Update-
MUSS der PC neu gestartet werden. alle upgedateten Komponenten auf korrekte Vorgängen eine aktive Internetverbindung benötigt,
Funktion, bevor Sie das entsprechende Gerät in kann es u. U. erforderlich sein, beim Betrieb des Pro-
Schließen Sie die USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 gramms unter einer VM auf einem Apple®-Computer
Betrieb nehmen!
über das mitgelieferte USB-Kabel am PC an. Bei die Netzwerkeinstellung abzuändern. Beachten Sie
ordnungsgemäßer Treiberinstallation sollte auf der dazu die jeweilige Anleitung des verwendeten Pro-
Schnittstellenplatine eine LED rot aufleuchten, die gramms, das Sie für die Einrichtung einer VM parallel
je nach Betriebssystem evtl. auch nach einiger Zeit zum Apple®-Betriebssystem verwenden.
erlischt.

12 Allgemeine Betriebshinweise
Allgemeine Betriebshinweise 13
Bluetooth®
Einrichtung Bluetooth®-Adapter* unter WIN 7 / 8 / 10 ®
Einrichtung Bluetooth®-Adapter Einrichtung Bluetooth®-Adapter unter WIN 7 / 8 ®
Einrichtung Bluetooth®-Adapter* Bluetooth®-Einrichtung unter WIN 7 / 8 ® für PCs Das Gerät wird nun „konfiguriert“.
®
Das Bluetooth V2-Modul überträgt die Telemetrie- mit integriertem Bluetooth®-Modul
Daten des Graupner-HoTT-Systems mittels drahtloser Wenden Sie sich ggf. an eine Fachperson. Die bis-
Bluetooth®-2.0 Technologie auf ein Android-Gerät herige Anleitung zu den Bluetooth®-Modulen be-
bzw. auf einen PC oder die Sprachausgabe über ein schreibt die Anbindung an das Windows®-Betriebs-
A2DP/HSP Bluetooth®-Headset. Die erforderlichen system XP®.
Android-Programme sind separat downloadbar. Beachten Sie, dass das Bluetooth®-Modul im Sender
innerhalb des „ VERSTECKTEN MODUS “ zu ini-
Abhängig vom Graupner-HoTT-Fernsteuersystem
sind unterschiedliche Bluetooth®-Module erhältlich,
* *
tialisieren ist. Lesen Sie hierzu die Bluetooth®-Modul- Im Hintergrund läuft eine Treiberinstallation, die Sie
und Senderanleitung. mit einem Klick auf unten rechts in der Taskleiste,
siehe Zubehörtabelle auf Seite 8. bzw. im Internet
dann auf n einblenden können. Die Installation kann
unter www.graupner.de. Anbindung an einen PC mit WIN 7 / 8 -Betriebssystem
einige Zeit in Anspruch nehmen. Warten Sie die Ins-
Einbau und Inbetriebnahme der Bluetooth®-Module Schalten Sie den HoTT-Sender mit eingebautem tallation ab.
sind in den jeweiligen Bluetooth®-Anleitungen aus- Bluetooth®-Modul ein. Klicken
führlich beschrieben. Stellen Sie aber ZUVOR sicher, Sie auf das Dreieck rechts
dass der Sender auf die neueste Firmwareversion in der Taskleiste (n), dann
upgedatet wurde. auf das Bluetooth®-Symbol
In Kombination mit der „Firmware_Upgrade_grStu- (o) und wählen „Bluetooth-
dio“-Software können per Bluetooth®-Modul die Sen- Netzwerkgeräte anzeigen • Gerät Schließen Sie noch geöffnete Fenster über den But-
der mit integrierter Sprachausgabe, alle neuen Sen- hinzufügen“ oder auch direkt ton . Die Anbindung ist damit abgeschlossen.
der der Serie mz sowie die neueren CAR-Sender an „Gerät hinzufügen“. Unter Umständen erscheinen
nachfolgende Fenster.
einen PC gebunden werden, um die Programme der Alternativ bei WIN 7® auch über:
Klicken Sie bei diesem Fenster auf
beiden Programmgruppen „Sender“ und „Live Log“ „ START • Geräte und Dru-
,...
nutzen zu können. Der Sender kommuniziert drahtlos cker • Gerät hinzufügen“:
mit dem PC, sodass Sie Updates durchführen oder
auch „live“ Telemetrie-Daten zu einem PC übertra- ... wählen im nächsten Fenster
Bei erfolgreicher Anbindung wird das Modul „Graup- „Kopplungscode des Gerätes ein-
gen, sichten und speichern können. Lesen Sie die ner HoTT BT3“ angezeigt. (Wiederholen Sie ansons- geben“,
entsprechenden Sender-Handbücher, um zu erfah- ten den Vorgang über „Gerät hinzufügen“). Klicken
ren, ob der jeweilige Sender Bluetooth®-fähig ist. Sie das Logo mit der linken Maustaste an und gehen
Die Anbindung der Bluetooth®-Module an einen PC Sie anschließend auf . ...klicken auf und geben
oder Laptop ist abhängig vom Betriebssystem. Über- Falls auf diesem Wege eine Anbindung zum PC nicht anschließend den „Kopplungs-
prüfen Sie zuvor, ob der verwendete Computer mit möglich ist, sollten Sie bei einem erneuten Start von code“ 0000 ein.
der Bluetooth®-Technologie ausgestattet ist. „Gerät hinzufügen“ gleichzeitig das Modul im Sender ge- Klicken Sie abschließend auf
mäß Modul- und Senderanleitung (nochmals) „initialisieren“.
.
Wählen Sie dazu die Zeile „BLUETOOTH INITIALISIEREN“
im sogenannten „VERSTECKTEN MODUS“ des HoTT-
__________________________________ Senders, siehe Senderanleitung. Nach erfolgreicher
* The Bluetooth word mark and logos are owned by the Bluetooth Anbindung verlassen Sie vor dem nächsten Schritt den
SIG, Inc. and any use of such marks by Graupner is under „VERSTECKTEN MODUS“ und kehren zur Sendergrund- Das „Gerät wird hinzugefügt ...“ heißt es am unteren
license. Other trademarks and trade names are those of their anzeige zurück. Fensterrand.
respective owners.

14 Bluetooth-Einrichtung
Bluetooth®
Einrichtung Bluetooth®-Adapter* unter WIN 7 / 8 / 10 ®
Einrichtung Bluetooth®-Adapter unter WIN 7 / 8 ® Bluetooth®-Einrichtung unter WIN 10 ®
Bei erfolgreichem Abschluss erscheint das „Graupner Bluetooth®-Einrichtung unter WIN 10®
HoTT BT3“-Logo anschließend in der Systemsteue- Geben Sie „Bluetooth- und andere Geräte“ unten
rung unter „Geräte und Drucker“. Dieses Fenster links neben dem Windows-Logo
erreichen Sie z. B. bei WIN 7® über: ein und klicken Sie dann auf
„ START • Geräte und Drucker“. „Bluetooth Einstellungen – Sys-
tem-Einstellungen“. Alternativ
klicken Sie auf unten rechts in
der Taskleiste, dann auf das Bluetooth®-Symbol .
Bluetooth®-Geräte suchen:
Klicken Sie auf
das „+“-Zeichen
vor „Bluetooth-
Klicken Sie auf den Button („Verbinden“). Das
der anderes Ge-
Gerät wird anschließend im Fenster „Bluetooth- und
rät hinzufügen“
andere Geräte“ gelistet.
und im nachfolgenden „Geräte hinzufügen“-Fenster
Falls Sie die Bluetooth®-Verbindung löschen möchten,
auf „ Bluetooth“.
klicken Sie auf das Bluetooth®-
Die COM-Port-Auswahl erfolgt weiter unten, siehe Schalten Sie den Sender (mit eingebautem Blue-
Gerät „Graupner HoTT BT“ und
Seite 17. tooth®-Modul) ein.
dann auf :
Nach einer gewis-
Die Bluetooth®-Module können (aus Sicherheitsgrün- Nach erfolgreicher Bluetooth®-Anbindung müssen Sie
den) nicht in Kombination mit dem Programm „Wie- sen Zeit wird ein
dem Programm „Firmware-Ugrade grStudio“ noch
derherstellung“, siehe Seite 41 in der Programmgruppe Bluetooth®-Gerät
den richtigen COM-Port zuweisen, siehe dazu ab
„Sender“, verwendet werden. erkannt: „Unbe-
Seite 17.
kanntes Gerät“ ,
„Graupner HoTT
BT“ oder auch „WT-32A“.
Falls auf diesem Wege eine Anbindung zum PC nicht
möglich ist, sollten Sie bei einem erneuten Start von
„Gerät hinzufügen“ gleichzeitig das Modul im Sender ge-
mäß Modul- und Senderanleitung (nochmals) „initialisieren“.
Wählen Sie dazu die Zeile „BLUETOOTH INITIALISIEREN“
im sogenannten „VERSTECKTEN MODUS“ des HoTT-
Senders, siehe Senderanleitung. Nach erfolgreicher
Anbindung verlassen Sie vor dem nächsten Schritt den
„VERSTECKTEN MODUS“ und kehren zur Sendergrund-
anzeige zurück.
Warten Sie, bis der Typ „Graupner HoTT BT ange-
zeigt wird. Im Einzelfall erfolgt zunächst die Aufforde-
rung, die Verbindung herzustellen oder sogleich das
Eingabefenster für einen PIN-Code, und zwar „0000“

Bluetooth-Einrichtung 15
Programmübersicht
Version 4.9.3.2 Programmgruppen
Programmübersicht Kurzbeschreibung Programmfenster (spezielles MS-DOS-Programm ab Seite 141)
Programmübersicht Version 4.9.3.2
Menüleiste
Starten Sie das Programm „ Firmware_Upgrade_
grStudio.exe“ aus dem Programmordner Pin-Symbol
·
„Lokaler Datenträger (C:) Programme (x86) ·
·
Graupner grStudio“ Funktionsmenüs ab Seite 20

Programmfenster

ab Seite 46
Sofern Sie den Programmordner „Graupner“ an eine
beliebige andere Stelle kopieren wollen, achten Sie
darauf, dass sich alle darin vorhandenen Dateien im selben
Ordner befinden, da sich Unterprogramme des „Firmware_ ab Seite 74
Upgrade_grStudio“-Programms ansonsten nicht starten
Statusleiste
lassen!
Beachten Sie die „Autoupdate“-Funktion wie weiter
oben beschrieben. Live Log Status
Dieses Handbuch beschreibt die Version 4.9.3.2
Wie alle Windows-Programme besteht das Graupner
„Firmware_Upgrade_grStudio“-Programm aus den typi- Sollten die Funktionsmenüs nicht sichtbar sein, bewe-
schen Windows®-Fenstern. Manch ein Windows-spezifi- gen Sie den Mauszeiger über die vertikale ab Seite 92
sches Fenster erscheint abhängig vom Betriebssystem
etwas unterschiedlich. Dieses Handbuch bezieht sich auf
Schaltfläche „Menüs“ links oben im Pro-
die Betriebssysteme „Windows 7 bzw. 10®“. grammfenster, um das Menüfenster aufzu-
klappen. Sie können das Menü anschlie- ab Seite 98
In der nachfolgenden Abbildung sind die einzelnen
„Programmgruppen“ sowie die darin enthaltenen ßend durch Klicken auf das „Pin-Symbol“
, siehe obige Abbildung, dauerhaft öff- ab Seite 102
Unterprogramme aufgelistet.
nen oder auch wieder schließen.
In den folgenden Abschnitten wird immer wieder auf
Das Programmfenster können Sie beliebig über die
die im Bild aufgeführten Bezeichnungen verwiesen.
Maus in der Größe anpassen. Führen Sie die Maus
über den Rand des Fensters bzw. in eine der vier Ecken.
Sobald der Mauszeiger in einen Doppelpfeil übergeht,
ziehen Sie das Fenster bei gedrückter linker Maustaste auf
die gewünschte Größe. Die einmal eingestellte Größe wird
beim Beenden des Programms gespeichert, sodass beim
nächsten Neustart das Programmfenster diese Größe
annimmt.

16 Programmübersicht
COM-Port-Anbindung bei USB- bzw. Bluetooth®-Ankopplung
Verbindung über USB und Bluetooth herstellen Fehlermeldungen
USB- bzw. Bluetooth®-Anschluss wählen Verbindung über Bluetooth® Fehlermeldungen zum USB-Anschluss
Wenn Sie, wie weiter zuvor beschrieben, die Pro- Hierbei wird lediglich eine funktionierende drahtlose ] Sollten Sie die COM-Port-Zu-
gramm-Installation abgeschlossen bzw. Bluetooth®- Verbindung zwischen PC und HoTT-Gerät, wie weiter ordnung „vergessen“ haben, er-
Verbindung hergestellt haben, müssen Sie nunmehr oben beschrieben, benötigt. scheint bei den nachfolgend be-
innerhalb des Firmware-Upgrade-grStudio-Program- Starten Sie in der Programmgruppe „Update“ das schriebenen Firmware-Updates
mes den zugehörigen COM-Port auswählen, um das Programm „Port wählen“. die Fehlermeldung: „Wähle ge-
jeweilige Gerät mit dem Programm zu verbinden. (Alternativ wählen Sie in eigneten Port“ oder „Port öffnen
Hardwaremäßige Verbindung PC - HoTT-Gerät ... der Menüleiste unter fehlgeschlagen“.
] ... nur über USB-Kabel „Menüs“ den Eintrag Eine COM-Port-Zuordnung ist
Schließen Sie das USB-Kabel (USB-A auf mini- „Port wählen“.) nur möglich, wenn der zugehö-
B- USB 5-polig) an den Computer an und verbin- Bei angeschlossenem rige Treiber installiert ist (Seite
den es anschließend bei ausgeschaltetem Sen- Schnittstellenadapter Best.-Nr. 7186.6 wird „Silicon 12) und der PC mit dem Schnittstellenadapter
der oder Ladegerät mit der Mini-USB-Buchse des Labs CP210x USB to UART Bridge“ angezeigt. Sollte Best.-Nr. 7186.6 bzw. direkt über ein USB-Kabel
Senders oder Ladegerätes – sofern vorhanden, bereits eine Bluetooth®-Verbindung bestehen, siehe mit dem HoTT-Gerät verbunden ist.
wie z. B. bei der mc-32 oder den POLARON-La- weiter oben, erscheint auch hierzu der betreffende ] Sollten die vorstehende Fehlermeldung trotz ord-
degeräten. Die Schnittstelle wird automatisch bei Port: „Graupner HoTT BT“. nungsgemäßer USB-Verbindung mehrfach er-
ausgeschaltetem Gerät erkannt. Schalten Sie das Die COM-Port-Nummer ist abhängig von der Konstel- scheinen, trennen Sie die USB-Verbindung zwi-
betreffende Gerät erst anschließend ein. lation des PCs. schen HoTT-Gerät bzw. Schnittstellenadapter und
] ... über USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6. PC für ein paar Sekunden und stellen Sie die Ver-
Wenn Sie ein HoTT-Produkt ohne Mini-USB- bindung wieder her. Im Einzelfall kann es erforder-
Buchse updaten wollen, wie z. B. Empfänger, Sen- lich sein, das grStudio-Programm zu beenden und
soren oder Sender mit nachgerüstetem HoTT- neu zu starten.
Modul, verbinden Sie die USB-Schnittstelle,
Best.-Nr. 7168.6, und das Schnittstellenkabel,
Best.-Nr. 7168.S (bzw. Best.-Nr. S8363 für Servos
oder 6466.S für Servos und bestimmte Ladege-
räte), mit dem USB-Kabel, ansonsten wird der
COM-Port nicht erkannt.
Achten Sie immer auf eine einwandfreie Steck- Wählen Sie mit der Maus den gewünschten Port und
! verbindung zwischen den einzelnen Komponen- klicken Sie auf .
ten. Während eines nachfolgenden Updates darf diese Wird kein COM-Port angezeigt, überprüfen Sie in der
nicht unterbrochen werden! Windows-Systemsteuerung unter „Geräte-Manager“,
ob der Treiber korrekt installiert wurde.
Der gewählte COM-Port wird anschließend in der
Statusleiste unten links angezeigt.

COM-Port
COM-Port- und Bluetooth-Anbindung 17
18 Notizen
Notizen 19
1 Programmgruppe „Sender“
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Übersicht Programmgruppe „Sender“ Firmware-Update HoTT-Sender Allgemeine Vorbereitungen
Programmgruppe „Sender“ Firmware-Update Sender (ohne Sender mz-32) 1. Programm „Firmware-Update“ starten
Diese Programmgruppe ist nur für Sender der Lesen Sie bitte auch die Anleitung des Senders, um Starten Sie in der Programmgruppe „Sender“ das
neueren Generation mit integrierter Sprachausgabe ergänzende Informationen zu erhalten! Programm „Firmware-Update“.
(ohne Sender mz-32) vorgesehen. Für Sender, die mit (Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ in der Menü-
Die Firmware können Sie auch über eine SD-Karte
einem HoTT-Modul nachgerüstet wurden und HoTT-Sender
ohne integrierte Sprachausgabe (z. B. mxs-8 (Best.-Nr. auf den HoTT-Sender übertragen. Speichern Sie zu- leiste den entsprechenden Eintrag.)
33200), mz-10 (Best.-Nr. S1001), mx-10 (Best.-Nr. 33110), vor die aktuelle Firmware-Version in der gewünschten
X-4S (Best.-Nr. 33400), X-8N (Best.-Nr. S1018)) wählen Sie Sprache auf die SD-Karte in das Verzeichnis „Firm-
bitte das Programm „HoTT-Gerät“, siehe Seite 46. ware“. Weitere Informationen finden Sie im jeweiligen
Für den Sender mz-32 rufen Sie bitte das Programm
Sender-Handbuch.
„ mz-32 Firmware Download“ auf (siehe Seite 27ff)
oder das Programm „Beta_mz-32 Downloader 0.0.3.46. Erforderliches Zubehör:
jar“, macOS® und Linux®, siehe ab Seite 30. • USB-Kabel, das dem Schnittstellenset Best.-Nr.
7168.6 beiliegt bzw. gleichartiges USB-Kabel vom
In der Programmgruppe „Sender“ sind diejenigen
Typ USB-A auf mini-B-USB, 5-polig,
Programme zusam-
• je nach Sender mini-USB / PC-USB-Kabel oder
mengefasst, die zum
Micro-USB OTG Kabel,
Updaten des Senders
oder der Datensiche- • alternativ: Bluetooth®-Adapter, siehe Seite 14.
rung bzw. Modell-
speichersicherung des Nach dem Programmaufruf signalisiert die rot blin-
Senders benötigt kende „1“ der Zahlenreihe 1 … 7 im Kopf des sich
werden. öffnenden neuen Fensters, dass sich das Pro-
gramm derzeit im „[Prozessschritt] 1“ befindet.
Im Folgenden wird beschrieben, wie Updates über Die Bedeutung des aktuell blinkenden Steps wird
eine USB-Kabel-Verbindung zwischen HoTT-Sender jeweils unmittelbar unterhalb der Zahlenreihe an-
und PC bzw. Laptop durchgeführt werden. Alternativ gezeigt:
können Updates innerhalb dieser Programmgruppe
aber auch drahtlos über das optionale Bluetooth®-
Modul durchgeführt werden. Lesen Sie in diesem Fall
zuvor den Abschnitt „Einrichtung Bluetooth®-Adapter“
auf Seite 14 und COM-Port Bluetooth® Seite 17.
Updates für neue CE-Norm EN300328 1.8.1
! Sofern Sie die aktuellen HoTT Sender-Updates
gemäß genannter Norm verwenden, wird empfohlen,
die Bindung des Empfängers zuerst zu löschen und
dann den Empfänger neu an den Modellspeicher zu Beispielsweise beim hier abgebildeten Step 1:
binden. „Verbinden Sie das USB-Kabel mit dem PC-An-
schluss auf der Rückseite des Senders.
Drücken Sie „Automatisch laden“ oder „Datei öff-
nen“ und wählen Sie die Update-Datei (*.bin).

20 Programmgruppe "Sender"
Allgemeine Vorbereitungen Firmware-Version auslesen: „Produktinfo“ Fehlermeldungen
Sie können die Erklärung jedes einzelnen Steps 4. Schalten Sie den Sender ein. Fehlermeldungen
jederzeit auch in Form einer Quick-Info abrufen, 5. Firmware-Version auslesen Port öffnen fehlgeschlagen
indem Sie den Mauszeiger über einer Zahl platzieren.
Wenn Sie bei eingeschaltetem Sender Falls ein falscher COM-Port zuge-
Die beiden genannten Auswahlmöglichkeiten wer- den Button „Produktinfo lesen“ anklicken, wiesen oder der Treiber noch nicht
den weiter unten, im Abschnitt „Firmware laden“, erscheint im Programmfenster neben eini- installiert worden ist, erscheint nach
erläutert. gen anderen Informationen zum Sender auch die geraumer Zeit die Fehlermeldung:
2. Sender mit PC verbinden aktuell gespeicherte Versionsnummer der Firmwa- „Wähle geeigneten Port“ oder
Schließen Sie also das USB-Kabel an den Com- re in der Zeile „Programmversion“ – im gezeigten „Die Verbindung mit dem Gerät
puter an und verbinden es anschließend mit der Beispiel Version „1(v)041“. ist fehlgeschlagen. ...“. Der
Mini-USB-Buchse des noch ausgeschalteten Sen- Silicon Labs COM-Port wird
ders. übrigens nur mit einem ange-
3. COM-Port wählen über „Port wählen“ schlossenen Sender angezeigt, da sich das USB
Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge- Interface im Sender befindet. Ohne angeschlossenen
schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC) Sender kann der richtigen COM-Port gar nicht
wie auf Seite 17 beschrieben. ausgewählt werden.
] Produktinfo lesen fehlgeschlagen
Falls Sie den Sender nach Anklicken von „Pro-
duktinfo lesen“ nicht rechtzeitig eingeschaltet
haben, erscheint in der Tabelle des Programms
Bei einem Kommunikationsfehler zwischen PC
die Fehlermeldung „Produktinfo lesen fehlgeschla-
und Sender erscheint nach geraumer Zeit eine gen“.
entsprechender Meldung. Brechen Sie den Vorgang
nicht vorzeitig ab.

Erscheint ein Popup-Fenster mit


gleichlautendem Text, klicken Sie
auf und wiederholen den
Vorgang wie zuvor beschrieben.
] Sender(display) lässt sich nicht ausschalten
Wenn Sie den Sender nicht rechtzeitig eingeschal-
tet haben, kann es vorkommen, dass das Display
aufleuchtet, auch wenn der Sender ausgeschaltet
wird. Ziehen Sie in diesem Fall den Stecker des
Senderakkus für ein paar Sekunden heraus und
stecken ihn bei ausgeschaltetem Sender wieder
ein. Anschließend wiederholen Sie das Auslesen
der Produktinfo.

Programmgruppe "Sender" 21
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Möglichkeiten eines Firmware-Updates Firmware-Update über Internet
Firmware laden zu A) Firmware-Update über „Automatisch laden“ Falls Sie den Vorgang abbrechen, erscheint das
Sie haben nun zwei Möglichkeiten, die Firmware-Da- (1 ... 3 siehe weiter oben.) nebenstehende Popup-Fenster.
tei zu laden: 4. Schalten Sie den Sender ein.
A) „Automatisch laden“ 5. Update über Internet
In diesem Fall wird die zum Sender pas-
Achten Sie darauf, dass während der Übertra-
sende *.bin-Datei bei aktiver Internetver- Drücken Sie bei aktiver Internetverbindung ! gung die USB-Verbindung nicht unterbrochen
bindung automatisch heruntergeladen. den „Automatisch laden“-Button. wird, siehe ansonsten im Kapitel „Fehlermeldun-
Über das Internet heruntergeladene Update-Datei- gen“ im Anschluss.
Je nach Geschwindigkeit der Verbindung dauert
en werden immer in einem automatisch generier-
ten Unterverzeichnis mit Namen „FTP_Download“ im es eine gewisse Zeit, bis sich ein weiteres Fenster,
Firmware-Upgrade-grStudio-Hauptverzeichnis abgelegt, „Firmware Select“, öffnet. Darin gelistet sind die
sodass Sie das Updaten zu einem späteren Zeitpunkt aktuellen Firmware-Versionen des jeweiligen Sen-
ggf. manuell, also über „Datei öffnen“, wiederholen kön- ders in verschiedenen Sprachen. Klicken Sie die
nen.
gewünschte Update-Datei (*.bin-File) an – im nach-
B) „Datei öffnen“ folgenden Beispiel Dateien für eine mc-32: Anderenfalls kann sich die Sendersoftware
Sollten Sie, wie weiter vorne beschrie- „aufhängen“ und/oder im Senderdisplay er-
ben, die „HoTT_Software_VX“-Datei“ scheint die Meldung:
heruntergeladen und auf einer Festplat- „Miss match product number“.
te gespeichert haben, können Sie die erforderliche
In diesem Fall lesen Sie weiter im Abschnitt
*.bin-Datei auch aus dem entsprechenden Unter-
„Wiederherstellung“, Seite 41.
verzeichnis laden.
Die ordnungsgemäße Datenübertragung zum
Hinweise: Sender zeigt ein Fortschrittsbalken an ...
] Modellspeicher werden automatisch übernommen bzw.
auch von älteren Firmware-Versionen direkt umgewan-
delt. Es wird aber dennoch empfohlen, zuvor eine Sobald Sie den „Datei öffnen“-Button
Sicherheitskopie der Modellspeicher anzulegen, anklicken, werden die Daten zunächst aus dem
siehe Abschnitt Modellspeicher, Seite 39. Die Fa. Internet heruntergeladen – erkennbar an dem fort-
Graupner übernimmt keine Gewähr bei evtl. Datenverlust.
schreitenden Balken.
] Wenn Sie von Version „V3“ oder einer älteren Version
auf „V4“ (oder eine spätere neuere Version „V5“, ...) Nach dem Downloaden folgt ein Warnhinweis,
updaten, wird automatisch das Programm „Wiederher- dass die HF-Abstrahlung abgeschaltet wird und
stellung“ (siehe Seite 41) gestartet. Verwenden Sie der Empfänger ausgeschaltet werden soll.
dieses auch, wenn das Update hier fehlschlägt und der
Sender nicht mehr „normal“ startet.
Erforderliches Zubehör
• USB-Kabel, das dem Schnittstellenset Best.-Nr.
7168.6 beiliegt bzw. gleichartiges USB-Kabel (USB- ... am Ende angelangt, folgt eine Bestätigung der
A auf mini-B-USB, 5-polig), Sie dürfen niemals während des Modellbetriebs Übertragung: „Firmware-Update beendet“.
• alternativ: Bluetooth®-Adapter, siehe Seite 14. updaten! Überprüfen Sie unbedingt VOR einer erneuten
Klicken Sie auf („Ja“). ! Inbetriebnahme die Funktionsfähigkeit des
upgedateten HoTT-Gerätes!

22 Programmgruppe "Sender"
Störung Fehlermeldungen
6. Was ist im Falle einer Störung zu tun? Fehlermeldungen zu „Automatisch laden“ auswahl aus einer Liste, die aus dem Internet
Sollte der Update-Vorgang abbrechen, wiederho- ] Port öffnen fehlgeschlagen heruntergeladen wor-
len Sie die Prozedur. Beachten Sie ggf. erschei- Falls ein falscher den ist, aber wenn Sie
nende Fehlermeldungen, siehe nächsten Ab- COM-Port zugewiesen mit der Entscheidung zu
schnitt. Sollte ein Update wiederholt fehlschlagen, oder der Treiber noch lange warten, wird der
lesen Sie im Abschnitt „Wiederherstellung“ weiter. nicht installiert worden ist, Update-Prozess dann
Dennoch: Achten Sie beim Updaten immer dar-
! auf, dass die USB-Verbindung nicht unterbro-
erscheint die Fehlermel- doch beendet und muss wiederholt werden. Mög-
licherweise verhindert auch eine Firewall die
chen wird. dung „Die Verbindung mit dem Gerät ist fehlge-
schlagen. ...“. Der Silicon Labs COM-Port wird üb- Verbindung, siehe zuvor.
rigens nur mit angeschlossenem Sender erkannt. ] USB-Verbindung PC – Sender unterbrochen
Sollte der USB-Port wiederholt nicht erkannt wer- Sollte während der Updates die Verbindung zwi-
den, trennen Sie die USB-Verbindung zum Sender schen PC und Sender unterbrochen werden,
für ein paar Sekunden. wechselt „[Prozessschritt] 5“ zu „[Prozessschritt]
] Sender nicht eingeschaltet 7“. Im Tabelleneintrag heißt es nach mehr-
Der Sender muss, bevor „Automatisch laden“ maligem Fehlereintrag „Paket-Rückmeldung
angeklickt wird, eingeschaltet sein, ansonsten Zeitüberschreitung“: „Firmware-Update fehlge-
erscheint die Fehlermeldung „Produktinfo lesen schlagen, Update anhalten“.
fehlgeschlagen“.
] Sender(display) lässt sich nicht ausschalten
Wenn Sie den Sender nicht rechtzeitig eingeschal-
tet haben, kann es vorkommen, dass das Display
aufleuchtet, auch wenn der Sender ausgeschaltet
wird. Ziehen Sie in diesem Fall den Stecker des Programm erst nach Erscheinen des
Senderakkus für ein paar Sekunden heraus und ! Popup-Fensters „Firmware-Update fehlge-
stecken ihn bei ausgeschaltetem Sender wieder schlagen“ schließen!
ein. Anschließend wiederholen Sie den Update- In diesem Fall kann es sein, dass sich der Sender,
Vorgang. wie z. B. die mc-32, nicht einmal mehr abschal-
] Fehlende Serververbindung bei autom. Update ten lässt. Bei anderen HoTT-Sendern erscheint im
Bei einer nicht funktio- Senderdisplay die Fehlermeldung ...
nierenden Server-Verbindung „Miss match product number“.
erscheint nebenstehendes Lesen Sie in diesen Fällen das Kapitel „Wieder-
Popup-Fenster. Möglicherwei- herstellung“. Mit Hilfe dieses Programms können
se verhindert eine Firewall Sie eine auf der Festplatte des PCs gespeicherte
die Verbindung. Deaktivieren Sie diese vorüberge- Firmware auf den Sender übertragen und die
hend. Nicht vergessen, diese anschließend wieder Funktionsfähigkeit des HoTT-Senders wieder-
einzuschalten! herstellen. Ist eine „Wiederherstellung“ hiermit
] Zeitüberschreitung bei automatischem Update jedoch nicht möglich, wenden Sie sich bitte an den
Sie haben zwar genügend Zeit für die Datei- GRAUPNER -Service.

Programmgruppe "Sender" 23
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Firmware-Update manuell Firmware übertragen
zu B) Firmware-Update über „Datei öffnen“. 7. Firmware übertragen
Alternativ zu der zuvor beschriebenen Up- Nach Auswahl der „richtigen Datei“ wechselt das
date-Methode wählen Sie die Update-Datei, Programm zu „[Prozessschritt] 4“ ...
die Sie mit dem Gesamtpaket „HoTT_Soft-
ware_VX“ auf Ihren PC geladen haben. Sie können mit („Nein“) und im nächsten
Gehen Sie wie folgt vor (1 ... 3 siehe weiter oben): Fenster mit zurückkehren und eine ande-
4. Sender einschalten re Datei auswählen.
5. Datei öffnen Klicken Sie stattdessen , beginnt die Über-
Klicken Sie auf den Button „Datei öffnen“ und su- tragung zum Sender.
chen Sie im sich öffnenden „Datei öffnen“-Dialog Unter „[Prozessschritt] 5“ zeigt ein Fortschritts-
die zu Ihrem Sender passende Firmware-Update- balken die ordnungsgemäße Übertragung zum
Datei im Verzeichnis „HoTT_Software_VX\Official Sender an.
Version\[Produktnummer]“ mit der Endung „bin“
aus, z. B. „mc-32_1VXXX_German.bin“ (oder „…
English.bin“ etc.) für die mc-32.

... und ein Warnhinweis erscheint, dass die


HF-Abstrahlung abgeschaltet wird.

Die hier gezeigten mc-32-Dateien befinden sich


im Unterordner „Official Version\33112_…_33032_ Sie dürfen niemals während des Modell-
mx-xx_mc-xx\SD card\Firmware“. betriebs updaten!
6. Übertragung starten Bestätigen Sie mit („Ja“), wird zunächst
Während des Update-Vorgangs darf die USB-
Falls der Sender noch nicht eingeschaltet ist,
die Firmware-Version im Sender ermittelt, ande- ! Verbindung nicht unterbrochen werden. Ach-
renfalls erscheint das Popup-Fenster „HF aus- ten Sie auch darauf, dass die USB-Stecker am
wechselt die Anzeige zum „[Prozessschritt] 2“:
schalten – Abbrechen“: Sender und PC guten Kontakt
„Stellen Sie sicher, dass der Sender eingeschal-
haben und nicht wackeln. Ande-
tet ist“: renfalls kann sich die Sendersoft-
ware „aufhängen“. In diesem Fall
lesen Sie weiter im Abschnitt
„Wiederherstellung“, Seite 41.
Falls die im Sender vorhandene Firmware-Datei 8. Ende der Übertragung
aktueller ist als die ausgewählte Firmware, werden Eine Signalmelodie des Senders und die Meldung
Sie darauf hingewiesen ... „Firmware-Update beendet – Update anhalten“ in
der Tabelle signalisieren das erfolgreiche Ende
des Update-Prozesses.

24 Programmgruppe "Sender"
Störung Fehlermeldungen
Fehlermeldungen zu „Datei öffnen“ ... und anschließend die Meldung „HF Prozess
] Port öffnen fehlgeschlagen Kommando senden ist fehlgeschlagen“:
Falls ein falscher COM-
Port zugewiesen oder
der Treiber noch nicht
installiert worden ist, er-
scheint die Fehlermel- Warten Sie, bis diese Meldung erscheint. Brechen
dung „Die Verbindung mit dem Gerät ist fehlge- Sie den Vorgang keinesfalls vorher ab.
schlagen“. Der Silicon Labs COM-Port wird übri- Wiederholen Sie die Update-Schritte.
gens nur mit angeschlossenem Sender erkannt. ] Falsche Firmware-Datei
Sollte der USB-Port wiederholt nicht erkannt wer- Die Firmware-Dateien sind produktspezifisch co-
den, trennen Sie die USB-Verbindung zum Sender diert, d. h., sollten Sie aus Versehen eine nicht
für ein paar Sekunden. zum Produkt passende Datei auswählen, er-
] Sender nicht eingeschaltet scheinen die Fehlermeldungen „Firmware-Da-
Falls Sie doch vergessen haben sollten, den Sen- tei kann nicht gelesen werden. Überprüfen Sie die
der „rechtzeitig“ einzuschalten, werden Sie im heruntergeladene Datei“...
Außerdem wird im Senderdisplay wieder die „[Prozessschritt] 2“ daran erinnert.
Startanzeige – in diesem Falle „Graupner mc-32
HoTT “ mit der aktuellen Firmware-Version ange-
zeigt.
Im Popup-Fenster „Firmware-Update beendet“
bestätigen Sie den erfolgreichen Firmware-Update
mit („OK“).
9. Verbindung zum PC trennen
Schalten Sie den Sender aus und entfernen Sie
das USB-Kabel. Anschließend wird der Update-Vorgang abgebro-
10.Was ist im Falle einer Störung zu tun? chen. Zunächst finden Sie nach geraumer Zeit
Sollte der Update-Vorgang abbrechen, wieder- im „[Prozessschritt] 4“ die Meldung „Paketrück-
holen Sie die vorangegangenen Schritte. Beach- meldung Zeitüberschreitung“ ...
ten Sie ggf. erscheinende Fehlermeldungen, siehe
auch nächste Spalte. Sollte ein Update wiederholt
fehlschlagen, lesen Sie im Abschnitt „Wiederher-
stellung“ weiter. ... oder unter „[Prozessschritt] 7“ die Meldung
„Firmware-Update fehlgeschlagen“ oder das Pop-
Überprüfen Sie unbedingt VOR einer erneuten
! Inbetriebnahme die Funktionsfähigkeit des
up-Fenster „Produktcode Zuordnungsfehler“.
upgedateten HoTT-Gerätes!

Programmgruppe "Sender" 25
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Fehlermeldungen

Der Update-Vorgang lässt sich in diesen Fällen


nicht starten und muss mit der richtigen Datei wie-
derholt werden.

26 Programmgruppe "Sender"
Nur für Sender mz-32
mz-32 Firmware-Download Allgemeine Vorbereitungen Update-Programm starten
Firmware-Update mz-32 Firmware-Update Sender (nur für Sender mz-32) 1. Programm „Firmware-Update“ starten
Getrennt von dem bisher beschriebenen Update- Lesen Sie bitte auch die Anleitung des Senders, um Starten Sie in der Programmgruppe „Sender“ das
Vorgang für HoTT-Sender benutzen Sie bitte für den ergänzende Informationen zu erhalten! Programm „mz-32 Firmware-Download“.
Sender mz-32 nachfolgendes Update-Programm aus Die Firmware können Sie auch drahtlos per WLAN (Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ in der Menü-
dem grStudio-Paket: . auf den HoTT-Sender übertragen, allerdings dauert leiste den entsprechenden Eintrag.)
Im Download-Bereich befindet sich in der Rubrik ein WLAN-Update deutlich länger und die sogenann-
„Firmware Upgrade Studio“ für den Sender mz-32 ein ten mz-32 „Ressourcen-Dateien“ werden nicht aktua-
vom grStudio-Programm getrenntes mz-32 Update- lisiert. Dabei handelt es sich um zusätzliche Dateien,
Programm: „Beta_mz-32 Downloader 0.0.3.46.jar“, die neben der eigentlichen Firmware-Update-Datei
das unter den Betriebssystemen WIN®, macOS® und erforderlich sind, wie Konfigurationsdateien,Voice-
Linux® gestartet werden kann. Dieses *.jar-Programm Dateien, Hilfetexte, ... aber auch die mz-32-Anleitung
erfordert aktuell (Stand 06/2018) Java 8™. und andere mehr.
Eine Anleitung erfolgt im Anschluss an das im grStu-
dio-Programm implementierte Update-Programm. Die jeweils aktuelle mz-32 Firmware-Version steht
nicht als getrennte Datei zum Download vor einem
Update zur Verfügung, sondern wird direkt beim Starten
des Update-Vorganges zunächst auf den Sender mz-32
übertragen und in einem zweiten Schritt, siehe Abschnitt 5,
installiert.

Erforderliches Zubehör: Nach dem Programmaufruf signalisiert die rot blin-


kende „1“ der Zahlenreihe 1 … 7 im Kopf des sich
• Das dem Sender beiliegende Micro-USB-Kabel
öffnenden neuen Fensters, dass sich das Pro-
gramm derzeit im „[Prozessschritt] 1“ befindet.
Die Bedeutung des aktuell blinkenden Steps wird
jeweils unmittelbar unterhalb der Zahlenreihe an-
gezeigt. Beispielsweise beim hier abgebildeten
Step 1:
„Schließen Sie das Gerät über den USB-An-
schluss an den PC an. Schalten Sie das Gerät ein.
Der Firmware-Download wird gestartet, sobald der
„Herunterladen“-Knopf angeklickt wird.

Sie können die Erklärung jedes einzelnen Steps


jederzeit auch in Form einer Quick-Info abrufen,
indem Sie den Mauszeiger in ein Zahlfeld platzieren.
2. Sender mit PC verbinden
Schließen Sie also das Micro-USB-Kabel an den
Computer an und verbinden es anschließend
mit der Mini-USB-Buchse auf der Rückseite des
Programmgruppe "Sender" 27
Nur für Sender mz-32
Sender mz-32 einschalten Firmware- und Ressourcen-Dateien herunterladen
noch ausgeschalteten Senders. (Abhängig vom zeigt und ist auch nicht erforderlich. .
Ladezustand des Senderakkus blinkt die Umrah- • Im Verzeichnis „MZ-32 (X:) • Util • befindet sich das In den beiden nachfolgenden Prozessschritten
mung des EIN- / AUS-Schalters in unterschiedli- grStudio-Installationsprogramm. Sie können es nutzen,
4 und 5 werden nun nacheinander Ressour-
chen Farben und unterschiedlicher Sequenz (kon- sollten Sie es nicht bereits anderweitig auf Ihrem PC
installiert haben. cen-Dateien heruntergeladen und auf dem
stant grün bedeutet: „Akku voll geladen“.) Massen-Speicher des Senders mz-32 gespei-
3. Sender einschalten 4. Firmware- und Ressourcen-Dateien herunterla-
chert. Der Speicherpfad wird oberhalb des
den
Schalten Sie den Sender nun ein. Die Basisan- Fortschrittsbalkens eingeblendet.
zeige wechselt bei ord- Sofern nicht nur ein Firmware-Update erfolgen
nungsgemäß angeschlos- soll, sondern auch die Ressource-Dateien aktua-
senem USB-Kabel ins lisiert werden sollen, setzen Sie ein Häkchen vor
Menü „USB“. Wählen Sie „Herunterladen inklusive Ressource-Dateien“.
dort per Fingertip „Mas-
sen-Speicher“.
Sie können nun den mz-32-Speicher wie ein
externes Speichermedium im Dateimanager auf-
rufen oder aber im Fenster „mz-32 Firmwa-
re-Download“ den Button „Öffne Verzeich-
nis“ anklicken:

Unterbrechen Sie den Download nicht. Der Fort-


schrittsbalken zeigt an,wie weit der Download
fortgeschritten ist.
Speichern Sie sicherheitshalber den Inhalt des Unter „Produkt-Information“ sind der angeschlos-
! Massenspeichers auf Ihrem PC, insbesondere die sene Sendertyp, die ak-
Modellspeicherdaten, die sich im Verzeichnis „MZ- tuell installierte Versions-
32(X:) • Model • mz-32“ befinden. nummer sowie die zu
installierende Versions-
Hinweise: nummer aufgeführt.
• Eine ggf. auf dem PC oder Laptop erscheinende Mel- Wählen Sie im neben-
dung des Betriebssystems „Möchten Sie „MZ-32 (X:)“ stehenden Fenster die Warten Sie, bis beide Prozessschritte abgeschlos-
überprüfen und reparieren?“ kann ignoriert oder wahl- gewünschte Sprache(n) sen sind. Ein weiteres Fenster zeigt das Ende an.
weise auch bestätigt werden. unter „Voice“ und
• Unter „Port wählen“ wird in diesem Fall kein Port ange- „Help“. Der Download startet nach einem Klick auf
28 Programmgruppe "Sender"
mz-32 Firmware-Installation Update schlägt fehl
6. Update schlägt fehl
Sollte ein Firmware-Update des Senders fehl-
schlagen oder sich im Zuge dessen die Sender-
Abschließend wechselt das Download-Fenster software „aufhängen“ und sich der Sender evtl.
zum Prozessschritt 6: auch nicht mehr über den zentralen EIN-/AUS-
Schalter ausschalten lassen, dann ziehen Sie
... und wählen Sie die gewünschte Firmware- die Stecker des Senderakkus ab, warten einige
Version. Bestätigen Sie nun die Auswahl durch Sekunden und schließen dann den entnommenen
Tippen auf das Symbol . Das Logo wird ersetzt Akku wieder an.
durch . Gehen Sie anschließend so vor, wie in der Anlei-
Tippen Sie im Sender- Tippen Sie auf , um die Auswahl zu ändern tung des Senders mz-32 unter „Forciertes Update“
display auf „Massen- oder den nachfolgenden Installationsprozess ab- beschrieben:
speicher“, im nach- zubrechen. (Die Installation kann auch zu einem 1. Die beiden oberen Tasten links und rechts des
folgenden Fenster späteren Zeitpunkt erfolgen.) Displays drücken und halten und währenddes-
„Massenspeichermodus Soll die Installation fortgeführt werden, tippen Sie sen den Sender einschalten.
beenden“ auf „OK“ und auf das Tür-Symbol oben rechts im Display. Im
verlassen Sie das Menü, indem Sie links oben auf 2. Sobald die Einfassung des zentralen EIN-/AUS-
nachfolgenden Display-Fenster wird die Installa- Schalters orange leuchtet, die beiden mittle-
„USB“ tippen. Das Display kehrt zur Basisanzeige tion bestätigt „Jetzt installieren“ oder verschoben
zurück. ren Tasten links und rechts des Displays drü-
„Später installieren“: cken und halten. Leuchtet die Einfassung des
Das USB-Kabel können Sie (bei Bedarf) vom Sen-
zentralen EIN-/AUS-Schalters grün, können die
der trennen.
Tasten losgelassen werden.
5. Firmware-Installation
3. Kurz darauf startet das Zwangsupdate mit der
Das Firmware-Update muss
neuesten der im Verzeichnis „Update“ des Sen-
nun senderseitig vom Mas-
ders vorhandenen Firmware-Versionen.
senspeicher installiert wer-
Tippen Sie auf „Jetzt installieren“ schaltet sich der ] Sobald das Update erfolgreich beendet ist,
den. Klicken Sie dazu auf die
Sender aus, wechselt in die Installationsroutine ... startet der Sender neu und kann wieder ver-
„Menütaste“ , wählen „System“
wendet werden.
und tippen in der Liste auf
„Info & Update“. Das Display ] Scheitert das forcierte Update an einer feh-
wechselt zu folgender Anzeige: lenden Update-Datei, dann ist zu verfahren,
wie in der mz-32-Anleitung weiter beschrie-
ben.

... und schaltet sich anschließend wieder ein.


Falls die Installation verschoben werden soll und
der Sender zwischendurch ausgeschaltet worden
Tippen Sie auf den mittleren, blauen Button ist, wiederholen Sie die Vorgehensweise, wie in
„SD-Karten Update“ ... diesem Abschnitt beschrieben.

Programmgruppe "Sender" 29
Nur für Sender mz-32: Update unter macOS® und Linux®
Beta_mz-32 Downloader 0.0.3.46.jar Sender einschalten und Programm starten
separates Firmware-Update Sender für mz-32 1. Sender mit PC verbinden und einschalten ben, während das grStudio-Programm immer ein
Schließen Sie das Micro-USB-Kabel an den Com- Komplettupdate durchführt, wenn „Ressource-Da-
Mit einem separaten mz-32-Update-Programm ist teien“ angeklickt ist.
puter an und verbinden es anschließend mit der
eine Firmware-Installation sowie Aktualisierung der
Mini-USB-Buchse auf der Rückseite des Sen- Das erstmalige Erstellen dieser „Re-index“-Da-
Ressource-Dateien auch außerhalb des „Firmware
ders. Schalten Sie den Sender nun ein. Die Basis- tei dauert etwas, danach spart es aber Zeit. Bei
Upgrade grStudio“-Paketes möglich, das darüber
anzeige wechselt bei späteren Updates entfernen Sie das Häkchen vor
hinaus unter den Betriebssystemen „WIN®, macOS®
ordnungsgemäß ange- dem Download-Start.
und Linux® lauffähig ist.
schlossenem USB-Kabel Wurde zwischenzeitlich ein Update über das
Aktuell steht eine Beta-Version im Download-Bereich ins Menü „USB“. Wäh- grStudio-Programm durchgeführt, muss die
namens „Beta_mz-32 Downloader 0.0.3.46.jar“ zur len Sie dort per Fingertip Re-index-Datei u. U. neu erstellt werden.
Verfügung. Dieses *.jar-Programm erfordert (aller- „Massen-Speicher“. Klicken Sie auf den Button . Zuerst werden
dings) Java 8™ (Stand 08/2018). 2. Programm „Beta_mz-32 Downloader 0.0.3.46. die Prüfsummen ermittelt ...
jar“ starten
Starten Sie das Programm über einen Doppelklick.
Sofern „Massen-Speicher“ im Senderdisplay aus-
gewählt wurde, erscheint der mz-32-Sender als
Laufwerk in der Kopfzeile des Programmfensters.
Wählen Sie die gewünschte Sprache unter „Se-
lect Languages“ und setzen links Häkchen vor den
Dateien, die upgedatet werden sollen.

Das Programm wird als *.zip-Datei heruntergeladen


(mz32-Downloader-0-9-3-46.zip) und muss durch
einen Rechtsklick mit der Maus über „Alle extrahie-
ren“ zunächst entpackt werden. Speichern Sie die
*.jar-Datei auf der Festplatte (z.B. im grStudio-Ver- ... anschließend die Dateien heruntergeladen. (Mit
zeichnis „Programm (x86) • Graupner • grStudio“). einem Mausklick auf den Button können
Sie den Prozess abbrechen.)
Sobald der direkt anschließende Download der
Dateien abgeschlossen ist, wird dies im Fenster in
der letzten Zeile mit „all done“ angezeigt (ggf. den
vertikalen Scroll-Balken nach unten ziehen), und
der Button wechselt wieder zu .
Ein Häkchen vor „Re-index files on radio“ ermit- Bei einem erneuten Update löschen Sie das
telt die Prüfsumme und Größe jeder einzelnen Da- Häkchen vor „Re-index files on radio“. Anhand
tei nach einem bestimmten Algorithmus (Mes- der Prüfsummen wird überprüft, welche Datei-
sage-Digest Algorithm 5). Später werden dann nur en erneuert werden müssen und nur diese her-
noch die Files upgedatet, die sich geändert ha- untergeladen. Im nachfolgenden Beispiel wurden
30 Programmgruppe "Sender"
Firmware-Installation Fehlermeldungen
einige Voice-Dateien vom Massen-Speicher ge- Fehlermeldungen Wurde der Sender während eines Downloads
löscht. Bei einem erneuten Download-Start wer- ] Fehler „Massen-Speicher“ ausgeschaltet, wird auch hier eine Fehlermeldung
den nur diese Dateien heruntergeladen: Sofern der Sender mz-32 mit dem PC verbunden ausgegeben
ist und im Sender-Display auf „Massen-Speicher“
getippt wird, kann eine Fehlermeldung erscheinen.
Unter WIN10® z. B.:

Schließen Sie das jeweilige Update-Programm


und starten es neu.
Im folgenden Fall ist möglicherweise die Internet-
verbindung aus anderen Gründen unterbrochen
worden:
- mz-32 Firmware Download (innerhalb grStudio)

Die Fehlermeldungen können ignoriert werden. Der Fehler wird auch im Download-Fenster im
3. Firmware-Installation Schließen Sie das untere Fenster oder klicken Sie Prozessschritt 4 angezeigt.
Die nachfolgende Installation der Firmware vom auf „Ohne Überprüfung fortsetzen“.
Massen-Speicher des Senders mz-32 erfolgt wie ] Download-Fehler
zuvor im Abschnitt 5 „Firmware-Installation“, Seite
Wird die USB-Verbindung während eines Down-
29 beschrieben.
loads unterbrochen, erscheinen je nach verwen-
detem Update-Programm folgende Fehlermel-
dungen:
- mz-32 Firmware Download (innerhalb grStudio)

- mz-32 Downloader (separates Download-Pro-


- mz-32 Downloader (separates Download-Pro- gramm)
gramm)

Überprüfen Sie, ob eine Verbindung zum Internet


besteht.
Programmgruppe "Sender" 31
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Benutzer Sprach-Paket Allgemeine Vorbereitungen
Benutzereigene Sprachdateien installieren 1. Sender mit PC verbinden
Übertragen Sie vorgefertigte Sprachdateien, wie z. B. Schließen Sie das USB-Kabel an den Compu-
für Trucks o.ä.: Fernlicht ein/aus, Handbremse an/ ter an und verbinden Sie das andere Ende mit der
aus, Hupe an/aus, Hydraulikdruck niedrig, ..., von der Mini-USB-Buchse des Senders.
dem Sender beiliegenden SD-Karte auf den Sender 2. USB-Treiber installiert?
oder generieren Sie eigene, kurze(!) Audiodateien Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert?
vom Format *.wav, *. wma, *. mp3, *.ogg. Sie können Dann machen Sie weiter mit dem nächsten Schritt.
diese Dateien dann bestimmten (Schalter-)Funktio- Ansonsten lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal-
nen zuordnen und über den internen Lautsprecher lation“ auf Seite 12.
ausgeben lassen. Lesen Sie dazu die Anleitung Ihres 3. COM-Port wählen über „Port wählen“
Senders. Eine Reihe vorgefertigter Audio-Dateien Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
finden Sie im Downloadbereich des Senders mz-24 schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
PRO oder im Update-Verzeichnis unter „Voice Files wie auf Seite 17 beschrieben.
HoTT Viewer App“.
4. Schalten Sie den Sender ein.
Eigene Audiodateien können Sie innerhalb des grStu- Im Kopf des Fensters werden unter „[Sender]“
5. Programm „Benutzer Sprach-Paket“ starten
dio-Programms über die Option „HoTT-TTS“, siehe neben dem verfügbaren Speicherplatz („System
Seite 139, erstellen. Starten Sie in der Pro-
verfügbar“), der noch freie Speicherplatz („Nutzer
grammgruppe „Sender“
Vorgesehen ist dieses Menü aktuell für folgende verfügbar“) sowie die Sprachversionsnummer
das Programm „Benutzer
Sender, siehe Auswahlfenster im Menü „Benutzer unter „Sprachversion“ eingeblendet.
Sprach-Paket“. (Alterna-
Sprachpaket“: Unterstützt dieses Me-
tiv wählen Sie unter „Me-
] mx-12 HoTT, mx-16 HoTT, mx-20 HoTT, nüs“ den entsprechenden nü den angeschlosse-
] mc-16 HoTT, mc-20 HoTT, mc-28 HoTT, Eintrag.) nen Sender nicht,
mc-32 HoTT, erscheint die nebenste-
6. Benutzer Sprach-Paket auslesen
] mz-12 Pro, mz-18 Pro, mz-24 Pro.. hende Meldung.
Im rechten Fensterteil „[Sender]“ werden
Erforderlich ist dazu das jeweils aktuellste Sender- 7. Benutzer Sprach-Paket vom PC laden
durch Anklicken des Buttons („Dateiliste“)
Update, welches zum Zeitpunkt der Erstellung dieses die auf dem Sender gespeicherten benutzereige- Sie können *.wav-Beispiel-Sprachdateien von der
Handbuches noch nicht für alle Sender zur Verfügung nen Sprachdateien ausgelesen werden. Sobald Downloadseite des Senders mz-24 Pro herunter-
steht. die Datei vollständig ausgelesen laden oder eigene Dateien erstellen. Die Dateien
Die zur Verfügung stehende Speicherkapazität ist ist, erscheint das Popup-Fenster müssen im *.wav-, *. wma-, *. mp3-, *.ogg-Format
senderabhängig und wird im „Benutzer Sprach-Paket“ „Dateiliste lesen beendet“. vorliegen.
Wählen Sie zu-
angezeigt unter „System verfügbar“. Die Sprachaus-
gabe vorgefertigter Dateien liegt typischerweise zwi-
Auch beim Auslesen der Sprach-
datei wird die HF-Abstrahlung ! nächst den be-
abgeschaltet, d. h., auch das Auslesen darf niemals treffenden Sender
schen 1 s und 3 s.
im Modellbetrieb erfolgen. aus.
Erforderliches Zubehör:
• USB-Kabel, das dem Schnittstellenset Best.-Nr. Klicken Sie anschlie-
7168.6 beiliegt bzw. gleichartiges USB-Kabel (USB- ßend auf . Wech-
A auf mini-B-USB, 5-polig), seln Sie hernach in
dasjenige Verzeichnis,
• alternativ: Bluetooth®-Adapter, siehe Seite 14.
32 Programmgruppe "Sender"
Sprachdateien abspielen Sprachdateien auf Sender übertragen Sprach-Paket auf SD-Karte kopieren
in welchem die (benutzereigenen) Sprachdateien Sie dürfen niemals während des Modellbetriebs
hinterlegt sind. Wählen Sie eine oder meh- updaten!
rere Dateien aus. Da die Speicherkapazität Klicken Sie anschließend auf , um die Da-
senderspezifisch begrenzt ist, sollten Sie nicht teien auf den Sender zu übertragen.
mehr als etwa 10 Dateien wählen, ansonsten er- Der Update-Fortschritt wird
halten Sie die Meldung: durch den fortlaufenden Balken
Klicken Sie auf („Play“), („Pau- und die Log-Einträge in der
se“) oder (Stop“), um die Datei abzuspie- Tabelle „Datei senden Start“
len, das Abspielen anzuhalten oder zu beenden. angezeigt.
Auch über den Button können Sie
hochgeladene Dateien auswählen.
Die Wiedergabelautstärke regeln Sie über den
Die ausgewählten Dateien werden in einer Tabelle
seitlichen Schieber „[Volume]“, die Wiedergabe-
im linken Teil des Menüs gelistet:
position ggf. über den horizontalen Schieber.
„Total Play Time“ steht für die Gesamtlänge und
„Current Position“ für die aktuelle Position des un-
teren Schiebers.
Die Original Benutzer-Sprachdateien werden von
den eingangs genannten Formaten beim Hoch-
laden konvertiert (Umwandlung in das *.wav-Format,
Anpassung der Abtastrate) und in einem gesonderten
Verzeichnis namens „...\.grStudio\udf\[Name].wav“ auf
der Festplatte zwischengespeichert. Sobald das Menü
„Benutzer Sprach-Paket“ beendet wird, werden die
Dateien innerhalb dieses Ordners wieder gelöscht.
Über den Button („Vorgang anhalten“), der
9. Sprachdateien auf Sender übertragen nach dem Start der Übertragung eingeblendet
Klicken Sie nun auf den -Button („Update“). wird, kann die Übertragung vorzeitig abgebrochen
Sicherheitshalber erscheint die Meldung, ... werden.
„Warnung: Sender HF wird abgeschaltet - schalten 10.Übertragung beendet
Wenn Sie das Fenster vergrößern, werden
weitere Spalten sichtbar: Länge der Audiodatei in
Sie daher jetzt Ihren Empfänger aus! Fortfahren?“ Die Meldung „Vorgang angehal-
Sekunden („Zeit“) sowie die Abtastrate. ten“ in der unteren Tabelle und
8. Sprachdateien abspielen ein Popup-Fenster signalisieren
das erfolgreiche Ende des Up-
Um die Sprachdateien vor der Übertragung auf
date-Prozesses. Warten Sie die-
den Sender bei Bedarf abzuspielen, wählen Sie
... um Sie nochmals darauf hinzuweisen, dass das se Meldung ab, bevor Sie den Sender ausschalten
über die Maus oder die Pfeiltasten die ent-
HF-Teil des Senders während des Updates abge- und das USB-Kabel entfernen.
sprechende Datei aus und klicken auf den Button
. Nachfolgendes Fenster wird geöffnet: schaltet wird. Sofern noch nicht geschehen, schal- 11.Alternativ: Sprach-Paket auf SD-Karte kopieren
ten Sie den Empfänger, aus. Alternativ kopieren Sie die Sprachdatei(en) auf die
Micro-SD-Karte, um diese von dort zu installieren

Programmgruppe "Sender" 33
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Sprach-Paket exportieren Sprachdateien im Sender überschreiben Fehlermeldungen
(siehe dazu im Handbuch des betreffenden Sen- Sie können auch alle Sprachdateien in der Lis- Fehlermeldungen
ders). te gleichzeitig löschen, indem Sie den Button ] Port öffnen fehlgeschlagen
12.Sprach-Paket exportieren anklicken. Falls ein falscher
Wenn Sie sich für bestimmte Funktionen eigene Die Sprachdateien im Senderspeicher werden COM-Port zugewiesen
Sprachdateien hochgeladen haben, können Sie nicht gelöscht. Diese können Sie (nur), wie im oder der Treiber noch
Folgenden beschrieben, überschreiben.
diese auch wieder zu einem Paket „zusammen- nicht installiert worden
schnüren“ und in einer neuen *vdf-Datei auf dem 14.Sprachdateien im Sender überschreiben ist, erscheint die Fehler-
PC hinterlegen. Löschen Sie wie zuvor beschrieben einzelne oder meldung „Die Verbindung mit dem Gerät ist fehlge-
Klicken Sie auf den Button („(Sprach-)Paket alle Sprachdateien aus der „[PC]“-Liste und laden schlagen“. Der Silicon Labs COM-Port wird übri-
exportieren“) und speichern Sie die Datei mit eige- Sie über den Button neue Sprachdateien gens nur mit angeschlossenem Sender erkannt.
nem Namen als vdf-Datei in einem frei wählbaren hoch. Wenn Sie nur einzelne Sprachdateien neu Sollte der USB-Port wiederholt nicht erkannt wer-
Verzeichnis. übertragen wollen und senderseitig der Speicher- den, trennen Sie die USB-Verbindung zum Sender
Diese vdf-Sprachpaket-Datei lässt sich über den platz bereits belegt ist, werden dort hinterlegte Da- für ein paar Sekunden.
„Datei öffnen“-Button im Menü „Sprach- teien beginnend bei „No 1“ überschrieben. ] Sender nicht eingeschaltet
datei laden“ hochladen und auf den Sen- Sollten Sie vergessen haben, den Sender vor
der als Benutzer Sprach-Paket getrennt dem Auslesen der Audiodateien über
von den System-Audiodateien laden. den Button „Dateiliste“ bzw. vor der
13.Sprachdateien aus „[PC]“-Liste löschen Übertragung auf den Sender über den
Um neue Audio-Dateien hochzuladen, müssen zu- „Update“-Button einzuschalten, erscheint
nächst im linken Fenster „[PC]“ Dateien gelöscht in der Tabelle nach geraumer Zeit (durchaus 1 ...
werden. Klicken Sie die zu löschende Datei mit der 2 min) wiederholt (3x) der Ein-
Maus an oder wählen Sie jene über die Pfeiltasten trag „Fehler – Paketdaten Antwort
aus. Klicken Sie anschließend auf den But- Zeitüberschreitung“ mit einer ab-
ton . schließenden Fehlermeldung.
Warten Sie auf jeden Fall ab, bis diese Feh-
! lermeldung erschienen ist, bevor Sie das
Programm beenden.
] USB-Verbindung PC – Sender gestört
Sollte der Update-Vorgang abbre-
chen, z. B. aufgrund einer Unter-
brechung der USB-Verbindung,
erscheint in der unteren Tabel-
le der Log-Eintrag „Datei senden
fehlgeschlagen“.
Das Programm versucht, die Übertragung zu wie-
derholen: „ADPCM Download wiederholen“.
Achten Sie auf die Fehlermeldungen in der unte-
ren Tabelle:

34 Programmgruppe "Sender"
Fehlermeldungen Sprachausgabe (Sprache wechseln) Allgemeine Vorbereitungen
Sprachausgabe (Sprache wechseln) – „Sprach- 1. Sender mit PC verbinden
daten laden“ Schließen Sie das USB-Kabel an den Compu-
Mit diesem Programm laden Sie die System- ter an und verbinden Sie das andere Ende mit der
Sprachdatei mit Namen „VoiceX_[Sprache].vdf“ Mini-USB-Buchse des Senders.
(z. B. „Voice2_German.vdf“ oder „Voice3_II_mz24_ 2. USB-Treiber installiert?
DE.vdf“ für die mz-24) vom PC, z. B. wenn Sie keine Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert?
Micro-SD-Karte zur Hand haben sollten. Dann machen Sie weiter mit dem nächsten Schritt.
Die System-Sprachdateien finden Sie auf der dem Ansonsten lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal-
Sender beiliegenden SD-Karte. Aktuelle Voice-Datei- lation“ auf Seite 12.
en finden Sie im Download-Bereich des Senders 3. COM-Port wählen über „Port wählen“
oder im „HoTT Software Updates VX“-Paket (aktuell Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
„V4“), siehe Seite 10. In der Regel stehen System- schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
Sprachdateien in verschiedenen Sprachen zur Aus- wie auf Seite 17 beschrieben.
wahl. 4. Schalten Sie den Sender ein.
Warten Sie, bis das Popup-Fenster „Datei sen- Es kann aber nur jeweils eine Sprachdatei im Sender 5. Programm „Sprachdatei laden“ starten
den fehlgeschlagen“ eingeblendet wird und wie- gespeichert werden, d. h., die vorhandene Sprach-
Starten Sie in der Pro-
derholen Sie in diesem Fall die zuvor beschriebe- datei wird überschrieben und muss dann gegebenen-
grammgruppe „Sender“
ne Übertragung. falls erneut über die Software oder SD-Karte in den
das Programm „Sprach-
Bei einem vorzeitigen Abbruch der Datenübertra- Sender eingespielt werden.
! gung MUSS die „Voice“-Datei in jedem Fall erneut
datei laden“. (Alternativ
Das Übertragen der Sprachdatei über eine SD-Karte wählen Sie unter „Menüs“
überspielt werden, da ansonsten nicht nur alle Sprach- geht deutlich schneller vonstatten. Deshalb sollten
informationen, sondern auch alle Piep-Töne des den entsprechenden Ein-
Senders gelöscht sind. Überprüfen Sie zuvor die Sie diesen Weg gehen. Die Sprachdateien müssen trag.)
USB-Verbindung. sich auf der SD-Karte im Verzeichnis „VoiceFile“ be-
6. Sprachdatei auslesen
finden. Kopieren Sie aktuelle Sprachdateien in dieses
] Falsche Senderauswahl Im rechten Fensterteil „[Sender]“ kann
Verzeichnis. Näheres finden Sie im Handbuch des
Vor einem Update des Benutzer Sprach-Pa- entsprechenden Senders. durch Anklicken des Buttons („Dateiliste“)
ketes müssen Sie die die auf dem Sender gespeicherte Sprach-
Erforderliches Zubehör:
Senderauswahl treffen. Bei ei- datei ausgelesen werden. Sobald
ner falschen Senderauswahl • USB-Kabel, das dem Schnittstellenset Best.-Nr. die Datei vollständig ausgelesen
erhalten Sie ansonsten die 7168.6 beiliegt bzw. gleichartiges USB-Kabel (USB- ist, erscheint das Popup-Fenster
nebenstehende Fehlermel- A auf mini-B-USB, 5-polig), „Dateiliste lesen beendet“.
dung. • alternativ: Bluetooth®-Adapter, siehe Seite 14. Auch beim Auslesen der Sprachdatei wird die
HF-Abstrahlung abgeschaltet, d. h., auch das
Auslesen darf niemals im Modellbetrieb erfolgen.

Programmgruppe "Sender" 35
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Sprachdatei vom PC laden Übertragung starten
ggf. auch über den von „Dateiliste“ in „Vorgang Der Fortschrittsbalken zeigt das Einlesen des
anhalten“ wechselnden Button anhalten. „VoiceX.vdf“-Files vom PC an.
7. Sprachdatei vom PC laden Die Datei wird aber noch nicht auf den Sender
Drücken Sie im linken Teil des Fensters übertragen!
„[PC]“ den Button „Datei öffnen“ und su- Der Fortschrittsbalken bewegt sich abhängig von
chen Sie im „Öffnen“-Fenster die ge- der Dateigröße nicht unbedingt immer bis zum
rechten Ende: in diesem Beispiel bis 86 %. D. h. von der
wünschte Sprachdatei „VoiceX_[Sprache].vdf“.
zur Verfügung stehenden Speicherkapazität werden
Sie finden diese Datei im Verzeichnis des entspre- 86% benötigt – hier: 1371 kb von 1584 kb.
chenden Senders unter „Official Version\...\SD\
VoiceFile“.
(Die „[Sprache]_Mikrokopter_VX.vdf“-Dateien sind
mit speziellen Sprachausgaben nur für den Be-
trieb mit einem „Mikrokopter“ geeignet, siehe unter
7. Übertragung starten
www.mikrokopter.de.)
Drücken Sie nun den -Button („Update“), um
Im Kopf des Fensters werden unter „[Sender]“
die Übertragung zum Sender zu starten. Ein Pop-
neben der Dateigröße unter „System verfügbar“
up-Fenster ...
und „Nutzer verfügbar“ auch die im Sender ge-
„Warnung: Sender HF wird abgeschaltet - schalten
speicherte Sprachversionsnummer unter „Sprach-
Sie daher jetzt Ihren Empfänger aus! Fortfahren?“
version“ eingeblendet.
Die Tabelle enthält neben der fortlaufenden Num-
merierung („No“) den Dateityp „S“ für System-
Audiodateien bzw. „U“ (User) für benutzereigene
Sprachdateien, siehe Menü „Benutzer Sprach-
Paket“, den Dateinamen, die Größe, die Länge der ... öffnet sich, um Sie nochmals darauf hinzuwei-
Audiodatei in Sekunden sowie die Abtastrate. sen, dass das HF-Teil des Senders während des
Das Fenster ist ggf. zu vergrößern, sofern alle Updates abgeschaltet wird.
Spalten sichtbar werden sollen. Sofern noch nicht geschehen, schalten Sie den
Empfänger, aus. Klicken Sie anschließend auf
.
Sie dürfen niemals während des Modellbetriebs
updaten!
Die beiden grünen Balkenanzeigen unterhalb der
Tabelle stehen für die im Sender gespeicherten
„Systemdateien“ („system“, links) und „Benutzer
Sprach-Dateien“ („user“, rechts) unter Angabe des
belegten und zur Verfügung stehenden Speicher-
platzes, jeweils in kb.
Sie können den Auslesevorgang zwischenzeitlich

36 Programmgruppe "Sender"
Übertragung beenden Voice-Datei auf SD-Karte kopieren Fehlermeldungen
Alternativ kopieren Sie die Sprachdatei(en) auf die Fehlermeldungen
Micro-SD-Karte, um diese von dort zu installieren ] Port öffnen fehlgeschlagen
(siehe dazu im Handbuch des betreffenden Sen- Falls ein falscher
ders). Dieser Vorgang geht deutlich schneller. COM-Port zugewiesen
oder der Treiber noch
nicht installiert worden
ist, erscheint die Fehler-
meldung „Die Verbindung mit dem Gerät ist fehlge-
schlagen“. Der Silicon Labs COM-Port wird übri-
gens nur mit angeschlossenem Sender erkannt.
Sollte der USB-Port wiederholt nicht erkannt wer-
den, trennen Sie die USB-Verbindung zum Sender
für ein paar Sekunden.
] Sender nicht eingeschaltet
Der Download-Fortschritt wird durch den fortlau- Sollten Sie vergessen haben,
fenden Balken und die Log-Einträge in der Tabelle den Sender vor dem Auslesen
„Datei senden Start“ angezeigt. der Voice-Datei vom Sender bzw.
Über den Button („Vorgang anhalten“), der vor der Übertragung auf den
nach dem Start der Übertragung eingeblendet Sender einzuschalten, erscheint u. U. das Popup-
wird, kann die Übertragung vorzeitig abgebrochen Fenster „Flashversion lesen fehlgeschlagen“ oder
werden mit anschließender Mel- „Flashgröße unbekannt“ und der Prozess
dung: „Datei senden fehlgeschla- wird abgebrochen. Schalten Sie den Sen-
gen“. Sie laufen dabei „Gefahr“, der ein und wiederholen Sie den Vorgang.
dass auf dem Sender vorhandene Sollten Sie den Sender beim Auslesen der Voice-
Sprachinformationen und Pieptöne gelöscht wer- Daten nicht eingeschaltet haben, erscheint in der
den. Sie müssen die Sprachdatei dann erneut Tabelle nach geraumer Zeit (durchaus 1 ... 2 min)
installieren. wiederholt (3x) der Eintrag „Fehler – Paketdaten
8. Übertragung beendet Antwort Zeitüberschreitung“ mit einer ab-
Die Meldung „Vorgang angehal- schließenden Fehlermeldung.
Warten Sie auf jeden Fall ab, bis diese Feh-
ten“ in der unteren Tabelle und
ein Popup-Fenster signalisieren
! lermeldung erschienen ist, bevor Sie das
das erfolgreiche Ende des Up- Programm beenden.
date-Prozesses. Warten Sie die- ] USB-Verbindung PC – Sender gestört
se Meldung ab, bevor Sie den Sender ausschalten Sollte der Update-Vorgang abbre-
und das USB-Kabel entfernen. chen, z. B. aufgrund einer Unter-
brechung der USB-Verbindung,
erscheint in der unteren Tabel-
le der Log-Eintrag „Datei senden
9. Alternativ: Voice-Datei auf SD-Karte kopieren fehlgeschlagen“.
Programmgruppe "Sender" 37
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Fehlermeldungen Uhrzeit und Datum einstellen Allgemeine Vorbereitungen
Das Programm versucht, die Übertragung zu wie- Uhrzeit und Datum einstellen – „Zeiteinstellung“ 1. USB-Treiber installiert?
derholen: „ADPCM Download wiederholen“. Mit dem Programm „Zeiteinstellung“ können Sender- Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert?
Achten Sie auf die Fehlermeldungen in der unte- Uhrzeit und Datum einfach per Computer eingestellt Falls nicht, lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal-
ren Tabelle: werden. lation“ auf Seite 12.
Erforderliches Zubehör: 2. COM-Port wählen
• USB-Kabel, das dem Schnittstellenset Best.-Nr. Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
7168.6 beiliegt bzw. gleichartiges USB-Kabel (USB- schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
A auf mini-B-USB, 5-polig), wie auf Seite 17 beschrieben.
• alternativ: Bluetooth®-Adapter, siehe Seite 14. 3. Sender mit PC verbinden
Schließen Sie das USB-Kabel an den Compu-
ter an und verbinden Sie es anschließend mit der
Mini-USB-Buchse des Senders. Schalten Sie den
Sender anschließend ein.
4. Programm „Zeiteinstellung“ starten
Starten Sie in der Programmgruppe „Sender“ das
Programm „Zeiteinstellung“. (Alternativ wählen Sie
unter „Menüs“ den entsprechenden Eintrag.)

Warten Sie, bis das Popup-Fenster „Datei sen-


den fehlgeschlagen“ eingeblendet wird und wie-
derholen Sie in diesem Fall die zuvor beschriebe-
ne Übertragung.
Bei einem vorzeitigen Abbruch der Datenüber-
! tragung MUSS die „Voice“-Datei in jedem Fall
erneut überspielt werden, da ansonsten nicht nur alle
Sprachinformationen, sondern auch alle Piep-Töne des
Senders gelöscht sind. Überprüfen Sie zuvor die
USB-Verbindung.

5. Uhrzeit und Datum einstellen


Sie können entweder unter „[Zeit]“ die Uhrzeit
und das Datum manuell einstellen und dann per
Klick auf den Button („schreiben“)
auf den Sender laden oder rechts über den But-
ton („Aktuelle PC-Uhrzeit über-
nehmen“), die am Computer eingestellte Zeit
direkt an den Sender übermitteln. Mit dem But-
ton „Senderzeit auslesen“ kann die
Senderzeit ausgelesen werden.
38 Programmgruppe "Sender"
Datum und Uhrzeit einstellen Fehlermeldungen Modellspeicher sichern
Generell werden die Zeiten, der Wochentag und Fehlermeldungen (siehe auch Abschnitte zuvor) Sichern der Modellspeicher – „Modellspeicher“
das Datum im oberen Fensterteil angezeigt: ] Lesefehler Mit diesem Programm können Sie die Modellspeicher
• oben die Computerzeit „PC Zeit“, Bei ausgeschaltetem Sender können natürlich des HoTT-Senders auf einem PC sichern.
• unten die im Sender gespeicherte Senderzeit keine Senderdaten ausgelesen werden. In der Diese Programm ist nicht für den Sender mz-32
„Senderzeit“. Anzeige sehen Sie daher „Read Fail“ (Lesefehler) vorgesehen. Die Modellspeicher der mz-32 finden Sie
auf dem Massenspeicher im Ordner „Model“.
Hierbei wird das „englische“ Datumsformat ver-
wendet, also Jahr-Monat-Tag. Erforderliches Zubehör:
Die Uhrzeit hingegen wird im üblichen 24-Stun- • USB-Kabel, das dem Schnittstellenset Best.-Nr.
den-Format angezeigt. 7168.6 beiliegt bzw. gleichartiges USB-Kabel (USB-
A auf mini-B-USB, 5-polig),
• alternativ: Bluetooth®-Adapter, siehe Seite 14.

] Schreibfehler
Bei ausgeschaltetem Sender kann die Uhrzeit
ebensowenig auf den Sender
übertragen werden. Auch hier
macht Sie eine Fehlermeldung
darauf aufmerksam.

Programmgruppe "Sender" 39
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Allg. Vorbereitungen, Modellspeicher auslesen Modellspeicher auf PC sichern sichern
1. USB-Treiber installiert? Modellspeicherdateien werden im oberen Fenster
Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert? „[PC]“ angezeigt, siehe nächste Abbildung.
Falls nicht, lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal- Die Namensgebung erfolgt automatisch. Das Pro-
lation“ auf Seite 12. gramm ordnet jeder Modellspeicherdatei den
2. COM-Port wählen Modellnamen zu – beginnend, mit „a“ (ACRO) für
Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge- Flächenmodelle und „h“ (HELI) für Helimodelle
schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC) und endend mit der Modellspeicherplatznummer
wie auf Seite 17 beschrieben. XX im Sender, also „a[Modellname]XX.mdl“ bzw.
3. Sender mit PC verbinden und einschalten „h[Modellname]XX.mdl“.
Schließen Sie das USB-Kabel an den Compu-
ter an und verbinden es anschließend mit der
Mini-USB-Buchse des Senders. Schalten Sie den
Sender ein.
4. Programm „Modellspeicher“ starten
Starten Sie in der Programmgruppe „Sender“ das
Programm „Modellspeicher“. (Alternativ wählen 6. Modellspeicher auf PC sichern
Sie unter „Menüs“ den entsprechenden Eintrag.)
Drücken Sie nun den Button „Modellspeicher si-
chern“ , um den Sicherungsprozess zu
starten. Wählen Sie zunächst im sich öffnenden
Fenster den gewünschten Speicherort auf Ihrem
PC und klicken Sie auf .

Im mittleren Fenster [Sender] werden die Modell-


speicher des Senders nochmals aufgelistet, wo-
bei „ACRO“ für Flächen-, „HELI“ für Hubschrau-
bermodelle und „None“ für einen freien
Modellspeicherplatz steht.

5. Modellspeicher auslesen
Drücken Sie rechts oben den Button „Modellliste
anzeigen“ . Die Modellspeicher des Sen-
ders werden ausgelesen und im mittleren Fenster Im unteren Fenster werden Programmaktionen ge-
„[Sender]“ aufgelistet: Die auf der Festplatte angelegten listet, z. B.:

40 Programmgruppe "Sender"
Modellspeicher vom PC aus Sender übertragen Fehlermeldungen
Fehlermeldungen (siehe auch Abschnitte zuvor)
] Sender bei Klick auf „Modellliste anzeigen“
ausgeschaltet
Sollten Sie vergessen haben, den Sender einzu-
schalten, erscheint im unteren Fenster der Log-
Eintrag „Produktinfo lesen fehlgeschlagen“ und
7. Modellspeicher vom PC aus auf den Sender der Prozess wird abgebrochen.
überspielen
Um die Modellspeicherdaten wieder auf den
Sender zu überspielen, müssen diese auf eine
micro-SD-Karte kopiert werden. Näheres hierzu
siehe im jeweiligen Handbuch des Senders.
Schalten Sie den Sender ein und wiederholen Sie
Überprüfen Sie unbedingt VOR einer erneuten
! Inbetriebnahme, ob auch wirklich alle Einstel-
den Vorgang.
lungen korrekt übernommen worden sind! ] Sender beim Sichern der Modellspeicher auf
PC ausgeschaltet
Sollte der Sender beim Anklicken des Buttons
„Modellspeicher sichern“ nicht eingeschaltet sein,
gibt es eine analoge Fehlermeldung:

] USB-Verbindung unterbrochen
Sollte Die USB-Verbindung während des Aus-
lesens bzw. Speicherns von Modellspeichern un-
terbrochen sein, werden in der unteren Tabelle
entsprechende Fehlermeldungen ausgegeben.

Schalten Sie den Sender aus und überprüfen Sie


die USB-Verbindung.

Programmgruppe "Sender" 41
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Sendersoftware wiederherstellen Allgemeine Vorbereitungen „Wiederherstellung“ bei fehlerhaftem Update
Sendersoftware wiederherstellen – „Wiederher- 1. USB-Treiber installiert? Diese finden Sie, wie bereits weiter oben erwähnt,
stellung“ Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert? im Verzeichnis „Official Version“ unter der jeweili-
Sollte ein Firmware-Update über das Programm Falls nicht, lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal- gen Artikelnummer – im Beispiel der mc-32 un-
„Firmware Update“ des Senders fehlgeschlagen lation“ auf Seite 12. ter „Official Version\33112_…_33032_mx-xx_
sein, z. B. durch Unterbrechung der USB-Verbindung, 2. COM-Port wählen mc-xx\SD card\Firmware“ der entpackten Datei
und / oder sich die Sendersoftware „aufhängen“ Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge- „HoTT_Software_VX“:
oder sich der Sender evtl. nicht einmal mehr über schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
den „POWER“-Schalter ausschalten lassen bzw. im wie auf Seite 17 beschrieben.
Senderdisplay die Meldung 3. Programm „Wiederherstellung“ starten
„Miss match product number“ Starten Sie in der Programmgruppe „Sender“ das
erscheinen, dann können Sie die Firmware mit die- Programm „Wiederherstellung“.
sem Programm wiederherstellen. (Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ den entspre-
Sollte trotz vermeintlich ausgeschaltetem Sender das chenden Eintrag.)
Senderdisplay weiterhin eingeschaltet sein, dann
ziehen Sie bitte in der Schalterstellung „POWER = AUS“
den Senderakkustecker ab, stecken diesen nach minimal
fünf Sekunden wieder an und belassen aber den POWER-
Schalter weiterhin in der Position „AUS“! Die zum Sender mc-32 passende Datei lautet:
„mc-32_1VXXX_German.bin“ (oder „…English.
Das Programm „Wiederherstellung“ kann NICHT bin“ etc.).
mit einer drahtlosen Bluetooth®-Verbindung,
sondern nur über eine USB-Kabelverbindung benutzt 6. Wiederherstellung
werden. Nach Auswahl der *.bin-Datei blinkt „[Prozess-
Das Programm „Wiederherstellung“ ist nicht für schritt] 2“.
! den Sender mz-32 HoTT vorgesehen. Stellen Sie sicher, dass der Sender ausge-
Nach dem Programmaufruf signalisiert die rot schaltet ist!
Erforderliches Zubehör: blinkende „1“ der Zahlenreihe 1 … 5 im Kopf des
• USB-Kabel, das dem Schnittstellenset Best.-Nr. Fensters, dass sich das Programm derzeit im
7168.6 beiliegt bzw. gleichartiges USB-Kabel (USB- „[Prozessschritt] 1“ befindet.
A auf mini-B-USB, 5-polig). Sie können die Erklärung jedes einzelnen Steps
jederzeit auch in Form einer Quick-Info abrufen,
indem Sie den Mauszeiger über einer Zahl platzieren.
4. Sender mit PC verbinden
HoTT-Sender unbedingt erst ausschalten!
Schließen Sie das USB-Kabel an den PC oder Klicken Sie nun den Button („Update star-
Laptop an und verbinden Sie das andere Ende mit ten“) an, um den Wiederherstellungsvorgang zu
der USB-Anschlussbuchse des Senders. starten.
Zuvor wird eine Sicherheitsabfrage eingeblen-
5. Firmware laden ! det. Überprüfen Sie deshalb nochmals, ob die
Drücken Sie den Button „Datei Öffnen“ „richtige“ Datei ausgewählt wurde. Eine automati-
und suchen Sie im sich öffnenden Programm- sche Datei-Überprüfung wie im regulären Update-
fenster die aktuelle Firmware. Fall ist nämlich bei „Wiederherstellung“ nicht

42 Programmgruppe "Sender"
Sender einschalten Ende der Übertragung
möglich. Im schlimmsten Fall ist bei einem Übertra- Startanzeige mit der aktuell geladenen Firmware-
gungsversuch einer nicht zum Sender passenden Version angezeigt.
Firmware-Datei eine Wiederherstellung nicht mehr
Klicken Sie abschließend im Popup-Fenster „Da-
möglich. Wenden Sie sich dann an den GRAUPNER-
Service.
tei übertragen beendet“ auf . Schalten
Sie den Sender aus und trennen Sie die USB-
Lesen Sie die Hinweise im Abschnitt „Fehlermel-
dungen auf der nächsten Seite. Verbindung zum PC bzw. Laptop.
Überprüfen Sie unbedingt VOR einer erneuten
! Inbetriebnahme die Funktionsfähigkeit der
„wiederhergestellten“ HoTT-Sender-Software!

Während des Update-Vorgangs darf das


! USB-Kabel nicht entfernt werden: „Firmware-
Update läuft ... USB-Kabel nicht entfernen! Achten
Nur wenn Sie sicher sind, die richtige Datei ausge- Sie auch darauf, das die USB-Stecker am Sender
wählt zu haben, klicken Sie auf . oder PC guten Kontakt haben und nicht wackeln.
7. Sender einschalten Siehe auch Abschnitt „Fehlermeldungen“.
Warten Sie kurz, bis der Statusbalken angelaufen 8. Ende Übertragung
ist, und schalten Sie erst jetzt den Sender ein.
Sie haben dafür Zeit, bis der Fortschrittsbalken im
„[Prozessschritt] 3“ das rechte Ende erreicht hat.

Nach dem Einschalten des Senders werden die


Daten übertragen. Der Fortschrittsbalken zeigt im Die Firmware-Übertragung ist beendet, sobald der
„[Prozessschritt] 4“ die ordnungsgemäße Übertra- Fortschrittsbalken das rechte Ende erreicht hat,
gung an. und die Meldung „Firmware-Update beendet“ im
„[Prozessschritt] 5“ die erfolgreiche Übertragung
(Seien Sie z. B. im Falle einer mc-32 aber nicht
signalisiert.
irritiert, wenn nur das obere Display anzeigenlos
leuchtet, während das untere dunkel bleibt.) Im Falle der mc-32 ertönt eine Signalmelodie.
Außerdem wird im Senderdisplay dann wieder die
Programmgruppe "Sender" 43
Nur für Sender mit integrierter Sprachausgabe
Fehlermeldungen
Fehlermeldungen „richtigen“ Datei nicht mehr möglich sein sollte.
] Port öffnen fehlgeschlagen ] USB-Verbindung zwischen PC und Sender un-
Falls ein falscher terbrochen
COM-Port zugewiesen Sollte die Übertragung vom PC
oder der Treiber noch zum Sender während der Wieder-
nicht installiert worden herstellung (wider Erwarten) doch
ist, erscheint die Feh- unterbrochen werden, sehen Sie
lermeldung „Die Verbindung mit dem Gerät ist die Fehlermeldung „Datei übertragen fehlgeschla-
fehlgeschlagen“. Der Silicon Labs COM-Port wird gen“.
übrigens nur mit angeschlossenem Sender er- Wiederholen Sie in diesem Fall die „Wiederher-
kannt. Sollte der USB-Port wiederholt nicht er- stellung“ wie zuvor beschrieben.
kannt werden, trennen Sie die USB-Verbindung
zum Sender für ein paar Sekunden.
] Sender nicht rechtzeitig eingeschaltet
Während der Fortschrittsbalken
im „[Prozessschritt] 3“ anläuft,
sollte der Sender eingeschaltet
werden. Ansonsten erscheint
nebenstehende Fehlermeldung:
„Bootsignal empfangen fehlgeschlagen“.
] Falsches Dateiverzeichnis gewählt
Sollten Sie versehentlich eine *.bin-Datei aus ei-
nem „falschen“ Verzeich-
nis laden wollen, erscheint
die Fehlermeldung: „Firm-
ware-Datei kann nicht ge-
lesen werden“. Kehren Sie
zum Windows®-Auswahlfenster zurück und wählen
Sie das passende Unterverzeichnis und natürlich
nur die zum Sender passende Datei.
Falls Sie nun doch eine nicht zum Sender pas-
! sende Datei aus dem „richtigen“ Verzeichnis
gewählt haben, z. B. eine mc-20-Datei für die
mc-32, dann stoppen Sie nicht das „Wiederherstel-
len“, sondern warten Sie, bis die Übertragung beendet
worden ist und wiederholen dann die Wiederherstellung
mit der „richtigen“ Datei.
Im „schlimmsten“ Fall aber müssen Sie sich an den
Graupner-Service wenden und den Sender ggf. einsen-
den, wenn eine nachträgliche Wiederherstellung mit der
44 Programmgruppe "Sender"
Programmgruppe "Sender" 45
2 Programmgruppe „Gerät“
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servos, Fahrtenregler, Bus-Systeme
Allgemeine Vorbemerkungen Update eines HoTT-Gerätes – erforderl. Zubehör
Programmgruppe „Gerät“ Unter „ BUS Firmware-Update“ wird die Firmware Firmware-Update HoTT-Geräte
In dieser Programmgruppe zukünftiger Komponenten mit BUS-System auf den ... zum Updaten der links aufgeführten HoTT-Geräte.
ist an erster Stelle die Opti- neuesten Stand gebracht. Dazu gehört aktuell das Lesen Sie bitte auch die Anleitung des entsprechen-
on „HoTT-Gerät“ aufgelistet. GPS-Modul, Best.-Nr. S8437 (Stand: 04/2018). den Produktes, um ergänzende Informationen zu
Dieses Programm dient zum erhalten!
Updaten ... Bei Sendern mit interner Telemetrie (z. B. mc-19 HoTT,
mc-22 HoTT oder Nachrüstungen der mc-19s, mc-22s,
] aller Sender, die mit einem separaten HoTT-Modul und mc-22) muss das interne Verbindungskabel Mo-
(M-G1 (Best.-Nr. 33300 für mc-19(s), mc-22(s)), dul – Senderplatine („Module T-DATA“, erkennbar am
M-G2 (Best.-Nr. 33302 für mx-22, mx-24, mc- dreipoligen JR-Stecker) vor dem Updaten abgezogen
24)) ausgestattet sind, werden!
] der Sender ohne integrierte Sprachausgabe (mx- Erforderliches Zubehör
12 HoTT (Best.-Nr. 4754), mx-16 HoTT (Best.-
Für ein Update der HoTT-Geräte werden benötigt ...
Nr. 4755), mx-10 HoTT (Best.-Nr. 33110)), mxs-
8 (Best.-Nr. 33200), mz-10 (Best.-Nr. S1001), mx-10 • die USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6,
(Best.-Nr. 33110), X-4S (Best.-Nr. 33400), X-8N (Best.- • das Schnittstellenadapterkabel Best.-Nr. 7168.S,
Nr. S1018)). (Für Sender mit integrierter Sprachausgabe (sofern nicht vorhanden auch Best.-Nr. 7168.6A).
siehe Seite 20.), • Für den Slowflyer-Empfänger GR-12S HoTT (Best.-
] aller HoTT-Empfänger, bis auf die aktuellen Nr. 33505) ist das Adapterkabel Best.-Nr. 23048
Slowflyer-Empfänger GR-12SH+ HoTT Best.- erforderlich.
Nr. 33565, GR-12SC+ HoTT Best.-Nr. 33566 so- • Updaten von HoTT-Empfängern MIT separater
wie die Gyroempfänger mit der Typbezeichnung Empfängerstromversorgung:
„3xG HoTT“. Deren Firmware wird über das Pro- Verwenden Sie vorzugsweise eine separate Strom-
gramm „Slowflyer-, Gyroempfänger“ in der Pro- versorgung (Empfängerakku). In diesem Fall benö-
grammgruppe „Link“ auf den neuesten Stand ge- tigen Sie nur die beiden zuvor genannten Kompo-
bracht. nenten. Lesen Sie weiter im Abschnitt (3b).
Der Slowflyer-Empfänger GR-12S HoTT (Best.-Nr. • Updaten von Empfängern OHNE separate Strom-
33505) wird dagegen mit dem hier beschriebenen versorgung:
Programm upgedatet. Für ein Update ist zusätz- Ohne separate Stromversorgung benötigen Sie
lich das Adapterkabel Best.-Nr. 23048 erforderlich. zusätzlich das 3-polige Kabel mit der Best.-Nr.
] der SMART-Box, Best.-Nr. 33700, 33700.1. Lesen Sie weiter im Abschnitt (3b).
] aller HoTT-Sensoren. • Updaten von HoTT-Sensoren und der SMART-Box
] der Digitalservos vom Typ HGM, HBS, HVS, HBM ohne separate Stromversorgung:
Mit dem Programm „Fahrtenregler“ haben Sie die Zusätzlich ist ein 3-poliges Kabel – sofern nicht
Möglichkeit, die Firmware bestimmter elektroni- vorhanden z. B. Best.-Nr. 33700.1 – für die General-
scher Fahrtenregler aus dem Graupner-Programm Module Best.-Nr. 33610 / 33611, das Electric Air-
zu aktualisieren. Lesen Sie bitte die Anleitung Ihres Modul Best.-Nr. 33620 sowie die SMART-Box Best.-
Fahrtenreglers, ob Ihr Produkt updatefähig ist. Nr. 33700 erforderlich. (Dieses 3-polige Kabel wird
Ein drahtloses Updaten über ein Bluetooth®-Modul ist mit der 3-poligen Buchse des Schnittstellenkabels
nicht möglich. Best.-Nr. 7168.S verbunden). Lesen Sie weiter in
46 Programmgruppe "Gerät"
Firmware-Update HoTT-Geräte Wichtige Hinweise Allgemeine Vorbereitungen
Abschnitt (3c) bzw. (3d). 1. USB-Treiber installiert?
• Updaten von HoTT-Sensoren und der SMART-Box ! Wichtige Hinweise: Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert?
MIT separater Stromversorgung (Empfängerakku): ] Updaten Sie niemals während des Modellbetriebs. (Siehe ansonsten Seite 12.)
Verwenden Sie anstelle des Adapterkabels Best.- ] Beachten Sie bitte, dass eine störungsfreie Kommuni- 2. COM-Port wählen
Nr. 7168.6A das Schnittstellenadapterkabel Best.- kation zwischen den eingesetzten HoTT-Komponenten
nur bei kompatibler Firmware gewährleistet ist. Die zum Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
Nr. 7168.S. Updaten aller HoTT-Komponenten erforderlichen Pro- schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
Anstelle des 3-poligen Kabels mit der Best.-Nr. gramme und Dateien sind zu einer Datei zusammen- wie auf Seite 17 beschrieben.
33700.1, wie im Abschnitt zuvor aufgeführt, benö- gefasst, welche zum Zeitpunkt der Erstellung dieses 3. Vorbereitung: Verbindung HoTT-Gerät / PC her-
tigen Sie für das General- bzw. Electric Air-Module Handbuches die Versionsnummer „V4“ hat: „HoTT_Soft-
ware_V4.zip“. Spätestens mit der Versionsnummer „V5“ stellen
zusätzlich noch ein Y- (bzw. V-) Kabel mit der
müssen wieder alle HoTT-Komponenten upgedatet wer- Schließen Sie das USB-Kabel inkl. USB-Schnitt-
Best.-Nr. 3936.11, an dessen einem Ende der den. Nutzen Sie regelmäßig den „automatischen Up- stelle, dem beiliegenden 5-adrigen Kabel sowie
Empfängerakku angeschlossen wird. date“. Schnittstellenkabel Best.-Nr. 7168.S an den Com-
Bei der SMART-Box wird der 2-polige Anschluss ] Überprüfen Sie vor jedem Update unbedingt den Lade-
puter an. Bei ordnungsgemäßem Anschluss soll-
des Schnittstellenadapterkabels Best.-Nr. 7168.S zustand des Sender- bzw. Empfängerakkus. Laden Sie
diesen ggf. auf, bevor Sie ein Update starten. Verwen- te eine LED auf der Schnittstellenplatine rot auf-
auf der von oben gesehen rechten Seite am An-
den Sie keine Netzgeräte. leuchten, die je nach Betriebssystem evtl. nach
schluss „S + -“ und der Akku auf linken Seite „ + -“
] Vor dem Updaten der HoTT-Empfänger-Firmware wird einigen Sekunden wieder erlischt.
angeschlossen. Näheres zur SMART-Box finden Sie empfohlen, zuvor eine Sicherheitskopie der Empfänger-
im Abschnitt (3d). daten mit dem Programm „Empfängereinstellung“ in
• Firmware-Update bestimmter Digitalservos der Programmgruppe „Link“ anzulegen. Graupner über-
Neben der USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.S nimmt keine Gewähr bei evtl. Datenverlust.
] An die Empfänger angeschlossene Servos können
benötigen Sie das Servo USB-Programmier- während eines Updates unkontrolliert bis zum Voll-
adapterkabel Best.-Nr. S8363 sowie einen Emp- ausschlag anlaufen und die Stromversorgung über die
fängerakku. USB-Schnittstelle überlasten! Um Ihr Modell und den
PC nicht zu beschädigen, müssen alle an die Empfän-
! Zweifaches Updaten ger angeschlossenen Komponenten vor dem Updaten
Bei einigen Empfängern kann ein zweifaches Up- abgesteckt werden.
daten mit anschließendem Reset erforderlich sein, ] Beim Updaten eines HoTT-Moduls im Sender ist ein
eventuell gebundener Empfänger zuvor auszuschalten.
z. B. für die HoTT-Empfänger: ] Vor der erneuten Benutzung des Empfängers ist aus
] GR-4 (Best.-Nr. 33502), Sicherheitsgründen eine Initialisierung durchzuführen.
] GR-12 (Best.-Nr. 33506), Ein Popup-Fenster am Ende des erfolgreichen Updates
weist Sie darauf hin, siehe weiter unten.
] GR-12s (Best.-Nr. 33505), ] Die Verbindung zum PC darf während eines Updates
] GR-16 (Best.-Nr. 33508), nicht getrennt werden! Achten Sie deshalb auf einen
] GR-24 (Best.-Nr. 33512), störungsfreien Kontakt zwischen Empfänger und Com-
puter.
] GR-32 (Best.-Nr. 33516).
] Vergewissern Sie sich unbedingt VOR einer erneuten
Beachten Sie die jeweilige Empfänger-Anleitung bzw. Inbetriebnahme, ob auch wirklich alle Einstellungen kor-
die Hinweise zu den Empfänger-Updates unter: rekt übernommen worden sind!
„? • Updates • Empfänger“. ] Lesen Sie auch die Anleitung des entsprechenden Pro-
duktes, um ergänzende Informationen zu erhalten!
Näheres zum Update-Verfahren s. S. 53 u. 58.

Programmgruppe "Gerät" 47
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Fahrtenregler
Sender- bzw. HoTT-Modul anschließen HoTT-Empfänger anschließen
a) Sender bzw. HoTT-Modul anschließen b) HoTT-Empfänger anschließen Update OHNE separate Stromversorgung:
Verbinden Sie das 2-polige Ende des Schnittstel- Trennen Sie alle am Empfänger angeschlosse- Verbinden Sie zunächst die 3-polige Buchse des
lenkabels Best.-Nr. 7168.S mit der DATA-Buchse ! nen Komponenten, wie Servos, Fahrtenregler Adapterkabels Best.-Nr. 7168.6S mit dem 3-poli-
des Moduls bzw. Senders. etc. ab! gen Stecker des Kabels mit der Best.-Nr. 33700.1.
Der Sender bleibt aber noch ausgeschaltet. Update MIT separater Stromversorgung: Erst unmittelbar vor dem Update wird das ande-
Bei Sendern mit interner Telemetrie (z. B. mc- Diese Variante ist beim Updaten von HoTT-Emp- re Ende mit dem Anschluss „- + T“ des HoTT-
19(s)/22(s)/24 und mx-22/24 HoTT ziehen Sie fängern der alternativen Möglichkeit „Updaten Empfängers verbunden, siehe Abschnitt (4.) und
das Kabel mit der Aufschrift „Module T-DATA“ von ohne separate Stromversorgung“, siehe nächsten (5.).
der offenen HoTT-Platine des M-G1-Moduls ab. An den Empfänger darf in diesem Fall
Beim M-G2-Modul trennen Sie die interne Teleme-
Abschnitt, vorzuziehen.
Verbinden Sie das 2-polige Ende des Adapter-
! keine separate Stromversorgung ange-
trie durch Abziehen des 3-poligen Kabels „Modu- kabels mit der Best.-Nr. 7168.S mit dem An- schlossen werden.
le“ neben dem Modul im Sender. schluss „- + T“ am HoTT-Empfänger. In diesem Verwenden Sie möglichst eine primäre USB-
Zum Updaten stecken Sie beim M-G1-Modul das Fall benötigen Sie einen Empfängerakku, der al- Schnittstelle am PC bzw. Laptop. Haben Sie
2-adrige Ende des Schnittstellenkabels Best.-Nr. lerdings noch nicht angeschlossen werden darf mehrere Geräte an einer USB-Schnittstelle angeschlos-
7168.S mit gleicher Orientierung auf: sen, reicht u. U. der Strom des USB-Anschlusses nicht
oder bei Verwendung eines Schalterkabels nicht
aus. In diesem Fall ist zusätzlich ein Empfängerakku
eingeschaltet sein darf. erforderlich. Siehe Abschnitt „Update MIT separater
Stromversorgung“ zuvor.

Beim M-G2-Modul nutzen Sie zum Updaten die


DATA-Buchse auf dem M-G2-Gehäuse.
Verbinden Sie die USB-Schnittstelle über das mit-
gelieferte USB-Kabel (PC-USB/mini-USB) mit Beispiel: Anschluss am HoTT-Empfänger GR-32
dem PC bzw. Laptop. Bei ordnungsgemäßem An- mit 3-poligem Stecker (Best.-Nr. 33700.1) für das
schluss sollte eine LED auf der Schnittstellenpla- Updaten ohne separaten Empfängerakku.
tine rot aufleuchten. (Je nach Betriebssystem er-
Lesen Sie nun weiter unter Punkt (4.).
lischt diese nach geraumer Zeit.)
Die Stecksysteme sind weitestgehend verpolungs-
sicher. Achten Sie auf die kleinen seitlichen Fasen.
Wenden Sie auf keinen Fall Gewalt an, die Stecker
sollten leicht einrasten.
Lesen Sie nun weiter unter Punkt (4.).

48 Programmgruppe "Gerät"
HoTT-Sensor anschließen SMART-Box anschließen
c) HoTT-Sensor anschließen 33700.1 auf der einen Seite mit der Telemetrie- d) SMART-Box anschließen
Bereiten Sie den Anschluss der Sensoren ent- Buchse des Moduls und auf der anderen Sei- Schließen Sie an die von
sprechend den beiden nachfolgenden Abbildun- te – aber erst unmittelbar vor dem Start des oben gesehen rechte Buch-
gen vor. Updates – mit der Buchse des Adapterkabels ver- se („S + -“) das der SMART-
Verwenden Sie möglichst eine primäre USB- bunden. Box beiliegende 3-adrige
Schnittstelle am PC bzw. Laptop. Haben Sie Kabel bzw. das 3-adrige Ka-
mehrere Geräte an einer USB-Schnittstelle angeschlos- bel mit der Best.-Nr. 33700.1
sen, reicht u. U. der Strom des USB-Anschlusses nicht
aus. In diesem Fall ist zusätzlich ein Empfängerakku
an. Das andere Ende wird
erforderlich. Siehe dazu zu Beginn dieses Kapitel unter erst kurz vor dem eigentlichen Update, siehe wei-
„Erforderliches Zubehör“ (Seite 46) und lesen Sie die ter unten, mit der 3-poligen Buchse des Adapter-
zugehörige Anleitung des HoTT-Sensors. kabels Best.-Nr. 7168.S verbunden. Eine separa-
Update OHNE separate Stromversorgung: te Stromversorgung ist i. d. R. für das Update der
Verbinden Sie die Sensoren noch nicht mit der SMART-Box nicht erforderlich. Beachten Sie an-
3-poligen Buchse des Adapterkabels Best.-Nr. sonsten die zugehörige Anleitung.
7168.S. Verwenden Sie möglichst eine primäre USB-
Schnittstelle am PC bzw. Laptop. Haben Sie
mehrere Geräte an einer USB-Schnittstelle angeschlos-
sen, reicht u. U. der Strom des USB-Anschlusses nicht
(Sollte das spätere Updaten mit dieser Konfigu- aus. In diesem Fall ist zusätzlich ein Empfängerakku
ration nicht funktionieren, benötigen Sie einen erforderlich. Siehe dazu weiter oben in diesem Abschnitt
Empfängerakku zur separaten Stromversorgung, unter „Erforderliches Zubehör“, Seite 46.
siehe dazu unter „Erforderliches Zubehör“ weiter
oben und lesen Sie die Sensor-Anleitung.)

Das Vario- bzw. das GPS-Modul – im Bild ist letzte-


res Modul gezeigt – wird also erst später, kurz vor
dem eigentlichen Update-Start, siehe Abschnit-
te (4.) und (5.), direkt in die 3-polige Buchse des
Adapterkabels Best.-Nr. 7168.S gesteckt.
Das neuere GPS-Modul mit der Best.-Nr. S8437
! muss über das Programm „ BUS Firmware
Update“ auf den neuesten Stand gebracht werden,
siehe weiter unten.
Die Sensoren „General-Module“ Best.-Nr. 33610 /
33611 und „Electric Air Module“ Best.-Nr. 33620
werden über das 3-polige Kabel mit der Best.-Nr.

Programmgruppe "Gerät" 49
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
Digitalservo anschließen Starten „HoTT-Gerät“ Möglichkeiten eines Firmware-Updates
d) Digitalservo anschließen 4. Programm „HoTT-Gerät“ starten 5. Firmware downloaden
In Vorbereitung befinden sich Firmware-Update- Starten Sie in der Programmgruppe „Gerät“ das Sie haben nun zwei Möglichkeiten, die Firmware-
Möglichkeiten für bestimmte Servos der Seri- Programm „HoTT-Gerät“. (Alternativ wählen Sie Datei zu laden:
en HGM, HBS und HVS. Schauen Sie ggf. im unter „Menüs“ den entsprechenden Eintrag.) A) „Automatisch laden“
Downloadbereich des jeweiligen Servos nach, ob Nach dem Programmaufruf signalisiert die rot In diesem Fall wird die zum
Firmware-Updates (*.bin) vorliegen. blinkende „1“ der Zahlenreihe 1 … 5 im Kopf HoTT-Gerät passende *.bin-Datei bei
Schließen Sie das Servo wie in der Abbildung ge- des Fensters, dass sich das Programm derzeit aktiver Internetverbindung automatisch
zeigt an. im „[Prozessschritt] 1“ befindet. Die Bedeutung heruntergeladen.
Die Verbindung zum Servo oder zum Akku stel- des aktuell blinkenden Steps wird jeweils unmit- Über das Internet heruntergeladene Update-
len Sie aber erst her, sobald Sie nach Start des telbar unterhalb der Zahlenreihe angezeigt, z. B. Dateien werden immer in einem automatisch
Update-Prgramms „HoTT-Gerät“ dazu aufgefor- „[Prozessschritt] 1: Verbinden Sie das USB-Kabel generierten Unterverzeichnis mit Namen „FTP_
dert werden. mit dem HoTT-Gerät. Klicken Sie auf „Datei öff- Download“ im Firmware-Upgrade-grStudio-Hauptver-
nen“ oder „Automatisch laden“, um die Update- zeichnis abgelegt, sodass Sie das Updaten zu einem
Datei zu wählen (*.bin-Datei)“, siehe Punkt (5.). späteren Zeitpunkt ggf. manuell wiederholen können.
Sollte ein „Automatisches Updaten“ nicht funktionie-
ren, müssen Sie die Firmware-Datei manuell laden.
B) „Datei öffnen“
Sollten Sie, wie weiter vorne be-
schrieben, die „HoTT_Software_VX“-
Datei“ heruntergeladen und auf einer Festplatte
gespeichert haben, können Sie die erforderliche
*.bin-Datei auch aus dem entsprechenden Un-
terverzeichnis laden.

Da der HoTT-Empfänger nach dem Updaten auf


Lesen Sie zunächst Abschnitt (5.), bevor Sie die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden
muss, sollten die ggf. über das »Telemetrie«-Menü des
ein HoTT-Gerät anschließen bzw. über einen Senders geänderten Empfängerdaten, wie Servoein-
Empfängerakku einschalten. stellungen, Fail Safe etc., vorab gesichert werden.
Verwenden Sie in diesem Fall vor dem Updaten das
Programm „Empfängereinstellung“ in der Programm-
gruppe „Link“, siehe Seite 108. Sie ersparen sich damit
eine Neuprogrammierung des Empfängers über das
»Telemetrie«-Menü. Die Bindungsinformationen
zwischen Sender und Empfänger bleiben erhalten.
Nicht erforderlich ist diese Datensicherung, wenn Sie
alle Einstellungen außerhalb des »Telemetrie«-Menüs
vorgenommen haben, da derartige Einstellungen dann
nicht im Empfänger, sondern im Sender abgespeichert
sind.

50 Programmgruppe "Gerät"
Produktbezogene Updates
Firmware-Update über Internet Sender-Update Empfänger-Update

zu A) Firmware-Update über „Automatisch laden“ a) Sender updaten b) Empfänger updaten


Folgen Sie den Schritten 1 bis 5 zuvor. Weiter geht es Beim Updaten des HoTT-Moduls MG-1 (Best.-Nr. Beim Updaten eines HoTT-Empfängers gehen
mit ... 33300) ist dieser bei gedrücktem BIND/RANGE- Sie abhängig davon, ob Sie das Update mit oder
6. Update Automatisch laden Taster auf der Modulplatine einzuschalten. ohne separater Stromversorgung übertragen, fol-
Drücken Sie bei aktiver Internetverbindung den gendermaßen vor:
„Automatisch laden“-Button . Die blinkende Update MIT Empfängerakku:
Ziffer wechselt zum „[Prozessschritt] 3“. Diese Methode ist der Option „Update ohne Emp-
fängerakku“, s. w. o., vorzuziehen.
BIND/RANGE-Taster auf Verbinden Sie das 2-polige Ende des Adapterka-
dem Modul MG-1 bels Best.-Nr. 7168.S mit dem „- + T“-Anschluss
Beim Modul MG2 (Best.-Nr. 33302) befindet des ausgeschalteten HoTT-Empfängers.
sich dieser Taster auf der Modulrückseite und Schließen Sie nun einen Empfängerakku – am
beim Sender mx-10 (Best.-Nr. 33110) auf der besten über einen Schalter – an, wobei beim Ein-
Sendervorderseite. Lesen Sie auch die entspre- schalten der Stromversorgung der SET-Taster
chenden Modul- bzw. Senderanleitungen. gedrückt zu halten ist. Lassen Sie den SET-Taster
erst los, wenn der Fortschrittsbalken stehen ge-
Sobald das HoTT-Modul erkannt wird, verharrt der
blieben ist. Wenn Sie den SET-Taster zu früh los-
Fortschrittsbalken. Der BIND/RANGE-Taster kann
lassen, folgt die Fehlermeldung „Target device ID
losgelassen werden. Lassen Sie den Taster aber
not found“, siehe im Abschnitt Fehlermeldungen.
nicht vorzeitig los!
Warten Sie, bis der Fortschrittsbalken angelaufen Update OHNE Empfängerakku:
Weiter geht es mit Abschnitt (7.).
ist, schalten Sie nun das HoTT-Gerät (a) bis (d) Ein Empfängerakku darf NICHT zusätzlich ange-
wie folgt ein: schlossen sein.
Stecken Sie das 3-adrige Kabel (Best.-Nr.
33700.1), das mit der 3-poligen Buchse des
Adapterkabels (Best.-Nr. 7168.S) verbunden ist
in die mit „- + T“ gekennzeichnete Buchse des
Empfängers, dabei halten Sie den SET-Taster des
HoTT-Empfängers gedrückt. Lassen Sie den SET-
Taster los, sobald der Fortschrittsbalken stehen
bleibt. Wenn Sie den SET-Taster zu früh loslas-
sen, folgt die Fehlermeldung „Target device ID not
found“, siehe im Abschnitt Fehlermeldungen.
Weiter geht es mit Abschnitt (7.).
Da der HoTT-Empfänger nach dem Updaten auf
die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden
muss, sollten die ggf. über das »Telemetrie«-Sender-
menü geänderten Empfängerdaten mit dem Programm
„Empfängereinstellung“ vorab gesichert werden. Sie
ersparen sich damit eine Neuprogrammierung des Emp-
fängers über das »Telemetrie«-Menü.
Programmgruppe "Gerät" 51
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
Sensor-Update SMART-Box-Update Digitalservo updaten
c) HoTT-Sensoren updaten d) SMART-Box updaten e) Digitalservo updaten
Die HoTT-Sensoren stecken Sie nach Anklicken Schließen Sie an die von oben gesehen rech- Verbinden Sie nun den Akku bzw. das Digitalservo
des Buttons („Automatisch laden“) an te Buchse (S + -) das der SMART-Box beiliegen- mit dem Programmieradapterkabel Best.-Nr.
die 3-polige Buchse des Adapterkabels Best.-Nr. de 3-adrige Kabel bzw. das 3-adrige Kabel mit der S8363 wie in der Abbildung zuvor gezeigt.
7168.S, siehe Abbildungen auf den Seiten zuvor. Best.-Nr. 33700.1 an, siehe Abb. im Abschnitt (3d).
Weiter geht es mit Abschnitt (7.). Das andere Ende verbinden Sie nun mit der 3-po-
ligen Buchse des Adapterkabels Best.-Nr. 7168.S.
Beachten Sie die Anmerkungen unter „Erforder-
liches Zubehör“ auf Seite 46, sollte ein Update
nicht funktionieren.
Während des Updates bleibt das SMART-Box-
Display dunkel.
Weiter geht es mit Abschnitt (7.).

52 Programmgruppe "Gerät"
Datei-Auswahl automatisches Update Zweifaches Updaten HoTT-Empfänger
7. Datei-Auswahl bei automatischem Update kann dies ansonsten dazu führen, dass sich das Pro-
Die blinkende Ziffer wechselt bei allen HoTT-Gerä- gramm „aufhängt“. In diesem Fall schließen Sie das
Programm über den Windows®-Taskmanager.
ten (a) bis (e) zum „[Prozessschritt] 4“.
Die ordnungsgemäße Datenübertragung zum
HoTT-Gerät zeigt ein neuer Fortschrittsbalken
im „[Prozessschritt] 4“ und dem Tabelleneintrag
„Firmware download start“ an ...

(Die Kennung „6a30“ steht für die Versionsnummer


„Ver: 6.30“, so dass in diesem Fall der Vorgang
auch abgebrochen werden könnte.)
Klicken Sie die Firmware-Datei an und an-
schließend auf den „Datei öffnen“-Button. Die
Datei wird zunächst aus dem Internet herunter-
geladen – erkennbar an dem fortschreitenden Zweifaches Updaten HoTT-Empfänger
Balken. Auf Seite 47 wurde bereits darauf hingewiesen,
dass im Einzelfall HoTT-Empfänger zweimal hinter-
Der Fortschrittsbalken verharrt bei einer bestimm- einander upgedatet werden müssen. Diese Notwen-
ten Stelle. digkeit erkennen Sie am Tabelleneintrag des obigen
In der letzten, der 6. Zeile der Tabelle, wird die Bildes:
aktuell gespeicherte Firmware-Version des an- Heißt es dort „Firmware download start“, ist kein
geschlossenen HoTT-Gerätes ausgelesen. In nochmaliges Updaten erforderlich. Lautet der Tabellen-
eintrag aber „Start Firmware Update“, erscheinen kurz
dem gezeigten Beispiel ist es „Version 6.30“ des
darauf wieder der Fortschrittsbalken sowie der Tabellen-
HoTT-Empfängers GR-16. eintrag „Waiting for Hardware-Reset“ für das Erkennen
Je nach Geschwindigkeit der Verbindung dauert des Empfängers. Jetzt muss die Stromversorgung bzw.
es nun eine gewisse Zeit, bis sich ein weiteres (Sie haben zwar genügend Zeit für die Dateiaus- der Schnittstellenverteiler vom Empfänger kurz getrennt
Fenster, „Firmware Select“, öffnet. Darin gelistet wahl, wenn Sie sich aber nicht entscheiden, wird und anschließend bei gedrückt gehaltenem SET-Taster
ist die aktuellen Firmware-Version des jeweiligen der Update-Prozess dann doch beendet und muss für das nächste Update wieder eingeschaltet werden.
HoTT-Gerätes. wiederholt werden.)
Klicken Sie die gewünschte Update-Datei (*.bin-
Hinweise:
File)“ an – im Beispiel gezeigt für den HoTT-Emp-
] Brechen Sie den Download einer Datei keinesfalls
fänger GR-16: „gr_rx8_6a30_f9.bin“. über ab. Ansonsten „produzieren“ Sie einen
„Runtime“-Fehler.
] Bei fehlerhafter Internetverbindung erscheint nach
durchaus erst 1 ... 2 min obiges „Firmware Select“-
Fenster, allerdings ohne Firmware-Dateien.
Schließen Sie das Programm aber unbedingt erst ab,
wenn dieses (leere) Fenster zu sehen ist. Bei einem
vorzeitigen Versuch, das Programm zu beenden, Am Ende angelangt, folgt im „[Prozessschritt] 5“ in
Programmgruppe "Gerät" 53
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
Zweifaches Updaten HoTT-Empfänger USB-Verbindung trennen Initialisierung Sender / Empfänger
der Tabelle eine Bestätigung der Übertragung mit 9. Reset HoTT-Sender und -Empfänger
der Textzeile „Flashprogrammierung beendet“. Hinweise: a) HoTT-HF-Modul-Initialisierung im Sender
] Auf der HoTT-HF-Platine (Modul M-G1) des Senders
leuchtet bei noch ausgeschaltetem Empfänger eine Nach dem Firmware-Update MUSS noch ein Re-
LED grün. set des HoTT-HF-Moduls erfolgen, um es zu ini-
Vergessen Sie nicht, bei Sendern mit interner Tele- tialisieren. Drücken und halten Sie dazu wieder
metrie (z. B. mc-19 HoTT, mc-22 HoTT, oder Nach- den BIND/RANGE-Taster des HoTT-HF-Moduls
rüstungen der mc-19s, mc-22s, mx-22, mc-24 bzw. den BIND-Taster auf der Vorderseite des
und mx-24) das interne Verbindungskabel „Model
T-DATA“ nach einem Update wieder anzuschließen. Senders mx-10 während Sie den Sender ein-
Die Steckrichtung entnehmen Sie ggf. der Sender- schalten. Lassen Sie den Taster wieder los, das
bzw. HoTT-HF-Modul-Anleitung, siehe auch Abb. Sei- Modul ist nun initialisiert. Lesen Sie dazu unbe-
te 48 im Fall des offenen M-G1-Moduls. dingt auch den entsprechenden Abschnitt in der
] Nach einem erfolgreichen Empfänger-Update blinkt HoTT-HF-Modul-Anleitung bzw. in der Sender-
die LED bei ausgeschaltetem Sender rot. anleitung.
] Nach dem Updaten der SMART-Box schaltet sich die
Ggf. müssen die Failsafe- und Ländereinstel-
SMART-Box selbstständig ein. Während des Up-
dates bleibt das Display dunkel.
! lungen wiederholt werden, lesen Sie dazu die
Anleitung des Moduls/Senders!
8. USB-Verbindung trennen
b) Initialisierung eines HoTT-Empfängers
Trennen Sie das Schnittstellenkabel vom
Vor der erneuten Benutzung des Empfängers
HoTT-Gerät und ggf. auch die USB-Verbindung ! ist aus Sicherheitsgründen eine Initialisierung
zum PC. durchzuführen.
Im Falle eines HoTT-Empfänger-Updates wird ein Die obige Anzeige am Ende des erfolgreichen Up-
Fenster eingeblendet, dates, Abschnitt (7.), weist Sie darauf hin. Lesen
das Sie auf eine Sie dazu auch die Anleitung Ihres HoTT-Empfän-
erforderliche Initiali- gers.
sierung des HoTT- Schalten Sie ggf. zuvor den zugehörigen HoTT-
Empfängers hinweist. Sender aus.
Eine Beschreibung Drücken und halten Sie beim Einschalten des
erfolgt im Abschnitt Empfängers den SET-Taster am Empfänger. Die
(9.) grüne und die rote LED blinken für etwa 3 s vier-
Bei den übrigen HoTT-Geräten er- mal. (Beim Empfänger GR-12(L) leuchtet nur eine
scheint lediglich das Popup-Fenster: rote oder grüne LED). Anschließend gehen bei-
„Update beendet“. de LEDs für knapp 3 s aus, bevor nur die rote LED
weiter blinkt. Jetzt können Sie den SET-Taster los-
lassen. Beim HoTT-Empfänger GR-12(L) lassen
Sie dagegen den Taster los, sobald die LED er-
lischt.
Halten Sie also in beiden Fällen den SET-Taster
am Empfänger, mindestens 3 s lang gedrückt.
Wenn Sie anschließend auch den Sender wieder

54 Programmgruppe "Gerät"
Initialisierung Sender / Empfänger Fehlermeldungen

einschalten, leuchtet ca. 2 bis 3 Sekunden nach Fehlermeldungen Falls Sie (versehentlich) nach Auswahl und Down-
Freigabe der HF-Abstrahlung die grüne Empfän- load der Firmware-Datei über den Vor-
ger-LED des gebundenen Empfängers dauerhaft. Was ist im Falle einer Störung zu tun? gang über den Button beenden, erscheint
Beim Empfänger GR-12(L) erlischt die rote LED. Sollte der Update-Vorgang nicht starten oder abbre- ein „Runtime“-Feh-
Falls der Empfänger noch ungebunden sein sollte, chen, wiederholen Sie die Prozedur. Beachten Sie ler.
ggf. erscheinende Fehlermeldungen.
können Sie ihn jetzt auch mit einem Sender „bin- Vor einem Neustart
den“. Näheres hierzu siehe in der entsprechenden ] Port öffnen fehlgeschlagen trennen Sie für ein
Anleitung des Senders bzw. HoTT-Moduls. Falls ein falscher paar Sekunden die
COM-Port zugewiesen Mini-USB-Buchse
Überprüfen Sie unbedingt VOR einer erneuten
! Inbetriebnahme die Funktionsfähigkeit des oder der Treiber noch von der Schnittstel-
upgedateten HoTT-Gerätes! nicht installiert worden le, da ansonsten u U. der Port nicht erkannt wird.
ist, erscheint die Fehler-
] HoTT-Gerät nicht rechtzeitig eingeschaltet
meldung „Die Verbindung mit dem Gerät ist fehl-
oder beim Einschalten des Senders bzw. Emp-
geschlagen“. Der Silicon Labs COM-Port wird übri-
fängers nicht den SET- bzw. BIND-Taster ge-
gens nur mit angeschlossenem
drückt
Schnittstellenadapter Best.-Nr. 7168.6 erkannt.
Die Popup-Fenster
Sollte der USB-Port wiederholt nicht erkannt wer-
„Target device ID
den, schalten Sie die Stromversorgung ab und
not found !!“ und
trennen Sie die USB-Verbindung zur Schnittstelle
„Update fehlgeschla-
Best.-Nr. 7168.6 für ein paar Sekunden.
gen“ erscheinen neben einem Fehlerhinweis im
] Fehlende Serververbindung bei autom. Update
„[Prozessschritt] 5“.
Bei einer nicht funktio-
] USB-Verbindung zwischen HoTT-Gerät und PC
nierenden Server-Ver-
gestört
bindung erscheint
Die USB-Verbindung zum PC darf während des
nebenstehendes Pop-
Updates nicht unterbrochen werden.
up-Fenster. Möglicherweise verhindert eine Fire-
wall die Verbindung. Deaktivieren Sie diese vor- Bei einer Unterbrechung der
übergehend – anschließend wieder aktivieren. USB-Verbindung zwischen PC
und der USB-Schnittstelle er-
] Zeitüberschreitung bei automatischem Update
scheint die Fehlermeldung
Sie haben zwar genügend
„ Error flushing COM port RX buffer! – Update
Zeit für die Dateiauswahl,
fehlgeschlagen“. Bei einer Unterbrechung der Ver-
aber wenn Sie mit der Ent-
bindung zwischen der USB-Schnitt-
scheidung zu lange warten,
stelle und dem HoTT-Gerät wird nur
wird der Update-Prozess dann doch beendet und
das Popup-Fenster „Update fehlge-
muss wiederholt werden. Möglicherweise verhin-
schlagen“ geöffnet.
dert auch eine Firewall die Verbindung, siehe
Überprüfen Sie die Verbindungen und wiederholen
zuvor.
Sie den Update-Vorgang.
] „Daten öffnen“ bei Update über Internet abge-
brochen

Programmgruppe "Gerät" 55
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
Manuelles Firmware-Update – produktbezogen HoTT-Gerät einschalten Manuelles Updaten Sender
zu B) Firmware-Update über „Datei öffnen“. 7. HoTT-Gerät einschalten a) Sender einschalten
Alternativ zu der zuvor beschriebenen Update-Metho- Sobald Sie die zutreffende *.bin-Datei ausgewählt Beim Updaten des HoTT-Moduls im Sender ist
de wählen Sie die Update-Datei, die Sie mit dem haben, wechselt die blinkende Ziffer zu „[Prozess- dieser bei gedrücktem BIND/RANGE-Taster am
Gesamtpaket „HoTT_Software_VX“ auf Ihren PC schritt] 3“. HoTT-HF-Modul (MG-1, MG-2) bzw. BIND-Taster
geladen haben, siehe Seite 10. auf der Vorderseite des Senders mx-10 einzu-
schalten. Sobald das HoTT-Gerät erkannt wird,
verharrt der Fortschrittsbalken. Der Taster kann
losgelassen werden. Lassen Sie den Taster nicht
vorzeitig los.

Folgen Sie den Schritten 1 bis 5 „Allgemeine Vorbe-


reitungen“ wie weiter oben beschrieben. Weiter geht
es mit ... Während der Fortschrittsbalken anläuft, schließen
Sie das jeweilige HoTT-Gerät (a) bis (d) wie folgt
6. Datei öffnen
an ...
Klicken Sie den Button („Datei öffnen“)
an und suchen Sie im sich öffnenden „Datei öff-
nen“-Dialog die zu Ihrem HoTT-Gerät passende
Firmware-Update-Datei im Verzeichnis „HoTT_
Software_VX\Official Version\[Produktnummer]“
mit der Endung „bin“ aus, z. B. „33610_333611_
Gen_1p31.bin“ für das General Air-Module im
Unterverzeichnis „33610_33611_General_Air“.

56 Programmgruppe "Gerät"
Produktbezogene Updates
Manuelles Updaten Empfänger Manuelles Updaten Sensoren Manuelles Updaten SMART-Box
b) Empfänger einschalten c) HoTT-Sensoren anschließen d) SMART-Box anschließen
Beim Updaten eines HoTT-Empfängers gehen Die HoTT-Sensoren stecken Sie an die 3-polige Schließen Sie an die
Sie abhängig davon, ob Sie das Update mit oder Buchse des Adapterkabels Best.-Nr. 7168.S, siehe von oben gesehen rech-
ohne separater Stromversorgung übertragen, fol- Abbildung Seite 49. te Buchse (S + -) das der
gendermaßen vor: SMART-Box beiliegende
Update MIT Empfängerakku: 3-adrige Kabel bzw. das
Diese Methode ist der Option „Update OHNE 3-adrige Kabel mit der
Empfängerakku“, siehe weiter unten, vorzuziehen. Best.-Nr. 33700.1 an, sie-
Verbinden Sie das 2-polige Ende des Adapter- he Abb. im Abschnitt (3d)
kabels Best.-Nr. 7168.S mit dem „- + T“-Anschluss auf Seite 49. Das andere Ende verbinden Sie
des ausgeschalteten HoTT-Empfängers. nun mit der 3-poligen Buchse des Adapterkabels
Schließen Sie nun einen Empfängerakku – am Best.-Nr. 7168.S.
besten über ein Schalterkabel – an, wobei beim Beachten Sie die Anmerkungen unter „Erforder-
Einschalten der Stromversorgung der SET-Taster liches Zubehör“ auf Seite 46, sollte ein Update
am Empfänger gedrückt zu halten ist. Lassen Sie nicht funktionieren.
den SET-Taster erst los, wenn der Fortschritts- Während des Updates bleibt das SMART-Box-
balken stehen geblieben ist. Wenn Sie den SET- Display dunkel.
Taster zu früh loslassen, folgt die Fehlermeldung
„Target device ID not found“, siehe im Abschnitt
Fehlermeldungen.
Update OHNE Empfängerakku:
Ein Empfängerakku darf NICHT zusätzlich
! angeschlossen sein.
Stecken Sie das 3-adrige Kabel (Best.-Nr.
33700.1), das mit der 3-poligen Buchse des
Adapterkabels (Best.-Nr. 7168.S) verbunden ist,
in die mit „- + T“ gekennzeichnete Buchse des
Empfängers, dabei halten Sie den SET-Taster des
HoTT-Empfängers gedrückt. Lassen Sie den SET-
Taster los, sobald der Fortschrittsbalken stehen
bleibt. Wenn Sie den SET-Taster zu früh loslas-
sen, folgt die Fehlermeldung „Target device ID not
found“, siehe im Abschnitt Fehlermeldungen.
Da der HoTT-Empfänger nach dem Updaten auf
die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden
muss, sollten die ggf. über das »Telemetrie«-Sender-
menü geänderten Empfängerdaten mit dem Programm
„Empfängereinstellung“ vorab gesichert werden. Sie
ersparen sich damit eine Neuprogrammierung des Emp-
fängers über das »Telemetrie«-Menü.

Programmgruppe "Gerät" 57
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
Manuelles Updaten Digitalservo Datenübertragung und zweifaches Updaten USB-Verbindung trennen
e) Digitalservo anschließen 8. Datenübertragung eintrag „Flashprogrammierung beendet“.
Verbinden Sie nun den Akku bzw. das Digitalservo Die Anzeige wechselt zum „[Prozessschritt] 4“. Im Falle eines HoTT-Empfänger-Updates wird ein
mit dem Programmieradapterkabel Best.-Nr. Fenster eingeblendet,
S8363. das Sie auf eine
erforderliche Initiali-
sierung des HoTT-
Empfängers hinweist,
siehe Abschnitt (10.).
Bei den übrigen
Zweifaches Updaten HoTT-Empfänger HoTT-Geräten erscheint lediglich das
Auf Seite 47 wurde bereits darauf hingewiesen,
Popup-Fenster: „Update beendet“.
dass im Einzelfall HoTT-Empfänger zweimal hinter-
einander upgedatet werden müssen. Diese Notwen- Anmerkungen:
digkeit erkennen Sie am Tabelleneintrag des obigen ] Auf der Platine des M-G1 HoTT-HF-Moduls des Sen-
Bildes: ders leuchtet bei noch ausgeschaltetem Empfänger
Heißt es dort „Firmware download start“, ist kein eine LED grün. Vergessen Sie nicht, bei Sendern mit
nochmaliges Updaten erforderlich. Lautet der Tabellen- interner Telemetrie (z. B. mc-19 HoTT, mc-22 HoTT
eintrag aber „Start Firmware Update“, erscheinen kurz oder Nachrüstungen der mc-19s, mc-22s, mx-22,
darauf wieder der Fortschrittsbalken sowie der Tabellen- mc-24 und mx-24) das interne Verbindungskabel
eintrag „Waiting for Hardware-Reset“ für das Erkennen „Model T-DATA“ wieder anzuschließen. Die Steckrich-
des Empfängers. Jetzt muss die Stromversorgung bzw. tung beim offenen M-G1-Modul entnehmen Sie ggf.
der Schnittstellenverteiler vom Empfänger kurz getrennt der entsprechenden Anleitung, siehe auch Abb. Seite
und anschließend bei gedrückt gehaltenem SET-Taster 48 im Fall des offenen M-G1-Moduls.
für das nächste Update wieder eingeschaltet werden. ] Nach einem erfolgreichen Empfänger-Update blinkt
die LED bei ausgeschaltetem Sender rot.
] Nach dem Updaten der SMART-Box schaltet
sich die SMART-Box selbstständig ein.
Führen Sie ein Sender-Update niemals während
des Modellbetriebs durch, da die HF-Übertra-
gung zum Empfänger abgeschaltet wird.
9. USB-Verbindung trennen
Schalten Sie den Sender, Empfänger etc. aus
und trennen Sie die USB-Verbindung zwischen
HoTT-Gerät und PC.
Achten Sie darauf, dass die USB-Verbindung
! zwischen HoTT-Gerät und PC nicht unterbrochen
Im Falle der mc-19(s)/22(s) HoTT vergessen Sie
nicht, anschließend das „Module T-DATA“-Kabel
wird. wieder aufzustecken.
Die ordnungsgemäße Datenübertragung zum
HoTT-Gerät zeigt ein Fortschrittsbalken an. Am
Ende angelangt, folgt im „[Prozessschritt] 5“ eine
Bestätigung der Übertragung mit dem Tabellen-
58 Programmgruppe "Gerät"
Initialisierung Sender und Empfänger Fehlermeldungen
10.Reset HoTT-Sender und -Empfänger ger-LED des gebundenen Empfängers dauerhaft. Fehlermeldungen
a) HoTT-HF-Modul-Initialisierung im Sender Beim Empfänger GR-12L erlischt dagegen die ] Port öffnen fehlgeschlagen
Nach dem Firmware-Update MUSS noch ein Re- LED. Falls ein falscher
set des HoTT-HF-Moduls erfolgen, um es zu Falls der Empfänger noch ungebunden sein sollte, COM-Port zugewiesen
initialisieren. Drücken und halten Sie dazu wie- können Sie ihn jetzt auch mit einem Sender „bin- oder der Treiber noch
der den BIND/RANGE-Taster während Sie den den“. Näheres hierzu siehe in der entsprechenden nicht installiert worden
Sender einschalten. Lassen Sie den Taster wie- Anleitung des Senders bzw. HoTT-HF-Moduls. ist, erscheint die Fehler-
der los, der Sender ist nun initialisiert. Lesen Sie Überprüfen Sie unbedingt VOR einer erneuten meldung „Die Verbindung mit dem Gerät ist fehlge-
dazu unbedingt auch den entsprechenden Ab- ! Inbetriebnahme die Funktionsfähigkeit des up- schlagen“. Der Silicon Labs COM-Port wird übri-
schnitt in der HoTT-HF-Modul-Anleitung bzw. in gedateten HoTT-Gerätes! gens nur mit angeschlossenem
der Senderanleitung. Schnittstellenadapter Best.-Nr. 7168.6 erkannt.
Ggf. müssen die Failsafe- und Ländereinstel- Sollte der USB-Port wiederholt nicht erkannt wer-
! lungen wiederholt werden. Lesen Sie dazu die den, trennen Sie die USB-Verbindung zur Schnitt-
Anleitung des Moduls/Senders! stelle Best.-Nr. 7168.6 für ein paar Sekunden.
b) Initialisierung eines HoTT-Empfängers ] HoTT-Gerät nicht rechtzeitig eingeschaltet
Vor der erneuten Benutzung des Empfängers oder beim Einschalten des Senders bzw. Emp-
ist aus Sicherheitsgründen eine Initialisierung fängers nicht den SET- bzw. BIND-Taster ge-
durchzuführen. Die Anzeige am Ende des er- drückt
folgreichen Empfänger-Updates weist Sie dar- Die Popup-Fenster „Target device ID not found !!“
auf hin. Lesen Sie dazu auch die Anleitung Ihres und „Update fehlgeschlagen“ erscheinen neben
HoTT-Empfängers. einem Fehlerhinweis im „[Prozessschritt] 3 bzw. 5“:
Schalten Sie ggf. zuvor den zugehörigen HoTT-
Sender aus.
Drücken und halten Sie beim Einschalten des
Empfängers den SET-Taster am Empfänger. Die
grüne und die rote LED blinken für etwa 3 s vier-
mal. Anschließend gehen beide LEDs für knapp
3 s aus, bevor nur die rote LED weiter blinkt. Jetzt
können Sie den SET-Taster loslassen.
Beim HoTT-Empfänger GR-12(L) lassen Sie da-
gegen den Taster los, sobald die rote oder grüne
LED erlischt.
Halten Sie also in beiden Fällen den SET-Taster,
wie im obigen Popup-Fenster beschrieben, min-
destens 3 s lang gedrückt. Klicken Sie bei jedem Popup-Fenster auf .
Wenn Sie anschließend auch den Sender wieder ] Firmware-Datei älter als bereits gespeicherte
einschalten, leuchtet ca. 2 bis 3 Sekunden nach Sollten Sie eine ältere als auf dem HoTT-Gerät
Freigabe der HF-Abstrahlung die grüne Empfän- vorhandene Firmware ausgewählt haben, werden

Programmgruppe "Gerät" 59
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
Fehlermeldungen Firmware-Update eines Fahrtenreglers
Sie vor dem Update darauf hingewiesen. Klicken Fehler“... Firmware-Update „Fahrtenregler“
Sie auf („Ja“), falls Sie die vorhandene Mit diesem Programm können die beiden Graupner
Firmware überschreiben wollen oder ansonsten Fahrtenregler Genius Race II 80R (Best.-Nr. 7156)
(„Nein“). bzw. 120R (Best.-Nr. 7158) und zukünftige Fahrten-
regler upgedatet werden.

! ACHTUNG:
] Lesen Sie bitte auch die Anleitung Ihres Reglers, um
ergänzende Informationen zu erhalten!
] USB-Verbindung zwischen HoTT-Gerät und PC oder „Firmwaredatei kann nicht gelesen werden“... ] Trennen Sie den Fahrtenregler vor einem Update
gestört vom Empfänger,
Die USB-Verbindung zum PC darf während des ] trennen Sie die Verbindung zum Motor,
Updates nicht unterbrochen werden. ] schließen Sie niemals während eines Updates
Bei einer Unterbrechung der USB-Verbindung zwi- gleichzeitig einen Empfänger- und Fahrakku an und
schen PC und der USB-Schnittstelle erscheint die verpolen Sie die Anschlüsse niemals. Dies kann den
oder „Datei laden fehlgeschlagen. Update anhal- Fahrtenregler zerstören.
Fehlermeldung „ Error flushing COM port TX/RX
ten“ ...
buffer! – Update fehlgeschlagen“ oder „SetComm- Erforderliches Zubehör:
Mask failed!“: • USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 incl. USB-Kabel,
• Schnittstellenkabel Best.-Nr. 7168.S,
... jeweils mit dem Hinweis, dass das Updaten • bis zu zwei Y-Kabel Best.-Nr. 3936.11, siehe nach-
fehlgeschlagen ist. folgende Beschreibungen,
• Empfängerakku (vorzugsweise mit Schalter) oder
Klicken Sie ggf. so oft auf den Button , bis Fahrakku, siehe nachfolgende Beschreibungen.
der Fortschrittsbalken am rechten Ende angelangt
ist.
Bei einer Unterbrechung der Verbindung zwischen
der USB-Schnittstelle und dem
HoTT-Gerät wird im „[Prozessschritt]
4“ nur das Popup-Fenster „Update
fehlgeschlagen“ geöffnet. Dies kann
geraume Zeit dauern. Beenden Sie das Update-
Programm nicht vorzeitig.
Überprüfen Sie die Verbindungen und wiederholen
Sie den Update-Vorgang.
] Falsche Datei eingelesen
Falls Sie eine nicht zum HoTT-Modul passende
Datei gewählt haben, weist Sie ein Popup-Fenster
darauf hin, und zwar entweder „Produktcode

60 Programmgruppe "Gerät"
Allgemeine Vorbereitungen (a) Fahrtenregler ohne Telemetrie (GENIUS Race II 80R und GENIUS Race 120R)
1. USB-Treiber installiert? 5. Fahrtenregler mit PC verbinden Lesen Sie weiter ab Abschnitt 6.
Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert? a) Fahrtenregler ohne Telemetrie (Best.-Nr. 2. ... unter Verwendung eines Fahrakkus
Falls nicht, lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal- 7156 / 7158) Alternativ kommen Sie wie im Folgenden be-
lation“ auf Seite 12. Die beiden folgenden Konfigurationen zum Upda- schrieben mit nur einem Y-Kabel aus: Trennen Sie
2. COM-Port wählen ten können angewendet werden ... das 3-polige Anschlusskabel des Fahrtenreglers
Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge- 1. ... unter Verwendung eines Empfängerakkus vom Empfänger. Stecken Sie es anschließend in
schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC) Verbinden Sie den Schnittstellenadapter Best.-Nr. eine Buchse des Y-Kabels, in die zweite Buch-
wie auf Seite 17 beschrieben. 7168.6 mit dem USB-Kabel und schließen Sie das se des Y-Kabels wird das 2-polige Ende des
3. Programm „Fahrtenregler“ starten USB-Kabel an den Computer an. Eine LED auf Adapterkabels Best.-Nr. 7168.S mit der USB-
dem Schnittstellenadapter sollte rot aufleuchten, Schnittstelle gesteckt. (Der Stecker des Y-Ka-
Starten Sie in der Programmgruppe „Gerät“ das
ansonsten überprüfen Sie Schritt (1.). (Die LED bels bleibt frei). Verbinden Sie nun einen Fahrakku
Programm „Fahrtenregler“. (Alternativ wählen Sie
erlischt abh. vom Betriebssystem nach geraumer (max. zulässige Betriebsspannung nicht über-
unter „Menüs“ den entsprechenden Eintrag.)
Zeit). schreiten!) mit den entsprechenden Anschlüssen
Verbinden Sie nun die beiden Y- (bzw. V-) Kabel, am Regler. Schalten Sie den Regler aber noch
wie in der Abbildung zu sehen, und stecken Sie nicht über den am Regler vorhandenen EIN-/AUS-
in eine Buchse das Anschlusskabel des Fahr ten- Schalter ein. Lesen Sie hierzu auch die Anleitung
reglers, in die zweite den 2-poligen Stecker des des Reglers.
Schnittstellenkabels Best.-Nr. 7168.S. Das zwei- Lesen Sie weiter ab Abschnitt 6.
te Y-Kabel wird für den (späteren) Anschluss eines
Empfängerakkus (vorzugsweise mit zusätzlichem b) Fahrtenregler mit Telemetrie (Kennzeich-
Schalter) benötigt. nung in der Typbezeichnung: „+T“)
Schnittstelle Für ein Update wird ein Fahr- oder ein Empfän-
PC #7168.6 gerakku benötigt.
4. Fahrtenregler abklemmen Auf KEINEN Fall beide Akkus gleichzeitig
Trennen Sie den Regler vom Empfänger, der ! anschließen.
4.8 ... 6 V DC SETUP-
Stromversorgung und einem Motor. frei Taste Bei den Fahrtenreglern mit getrenntem 1-adrigem
Telemetriekabel bleibt dieser Anschluss während
Regler
EIN / AUS
des Updates frei, wie die nachstehende Abbildung
2-adrig
zeigt:
2 Y-Kabel, #3936.11
Adapterkabel
frei
#7168.S

Noch wird der Empfängerakku nicht angeschlos-


sen bzw. verbleibt der Schalter in der Position
AUS.
(Belassen Sie einen evtl. am Regler vorhandenen
Schalter während des gesamten späteren Update-
Vorganges in der Position AUS. )

Programmgruppe "Gerät" 61
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
(b) Fahrtenregler mit Telemetrie („+T“) Möglichkeiten eines Firmware-Updates
6. Firmware laden
Sie haben nun zwei Möglichkeiten, die Firmware-
Schnittstelle Datei zu laden:
zum PC
#7168.6
A) „Automatisch laden“
PC
Adapterkabel In diesem Fall wird die zum Ladege-
#7168.S Schnittstelle rät passende *.bin-Datei bei aktiver
Adapterkabel, #7168.S
#7168.6 Internetverbindung automatisch heruntergela-
Y-Kabel Telemetrie- oder zweiter den.
BEC-Anschluss
• Über das Internet heruntergeladene Update-Da-
Fahrakku anschließen, aber Reg- teien werden immer in einem automatisch generierten
ReglerEIN / AUS
Telemetriekabel Fahrakku ler noch nicht einschalten, siehe Unterverzeichnis mit Namen FTP_Download“ im Firm-
weiter unten.
ware-Upgrade-grStudio-Hauptverzeichnis abgelegt, so-
dass Sie das Updaten zu einem späteren Zeitpunkt ggf.
manuell wiederholen können.
Verbinden Sie die Komponenten gemäß vorste-
hender Abbildung. (Das Y-Kabel wird benötigt, weil B) „Datei öffnen“
Falls Sie keinen Fahrakku zur Hand haben, schlie- Nach Anklicken des Buttons „Datei
dieses zwei Buchsen besitzt.) ßen Sie unmittelbar vor dem Update über ein öffnen“ suchen Sie im sich öffnen-
Bei Fahrtenreglern mit separater Telemetriebuch- Y-Kabel gemäß der nachfolgenden Abbildung den Programmfenster die (aktuelle) Firmware-
se, wie z.B. Best.-Nr. 97170 oder 97171, und einen Empfängerakku an. Datei, z. B. „3G_CAR_TB_2a90.bin “ für den
bei Fahrtenreglern mit zwei BEC-Buchsen (z. B.
zum PC Fahrtenregler „Genius Race II 80R“.
BRUSHLESS CONTROL+T 60 - 160, HV) tren- Schnittstelle
nen Sie auch hier zunächst die Verbindungen #7168.6 Dateien für Regler ohne Telemetrie finden Sie
zur Stromversorgung, zum Motor und zum Emp- ggf. im Downloadbereich des entsprechenden
Empfängerakku erst kurz vor Produktes, ansonsten wie auf Seite 10 beschrie-
fänger. Anschließend verbinden Sie das 2-poli- dem Update anschließen, ben. Legen Sie diese Datei in einem Ihnen passen-
ge Ende des Adapterkabels Best.-Nr. 7168.S mit siehe weiter unten.
den Verzeichnis ab.
der Telemetriebuchse bzw. mit der zweiten BEC- Y-Kabel
Buchse (SLAVE-Anschluss genannt) des Fahr- #3936.11
tenreglers.
Ein Y-Kabel ist bei diesen Reglern nicht erforder- frei
lich.
Adapterkabel
#7168.S

TELEMETRY
S+-
PRO&
rot
braun
orange

Anschluss Y-Kabel
an „S + -“

62 Programmgruppe "Gerät"
Firmware-Update über Internet Auto-Update Fahrtenregler ohne Telemetrie (GENIUS Race II 80R und GENIUS Race 120R)
zu A) Firmware-Update über „Automatisch laden“ a) Fahrtenregler ohne Telemetrie (Best.-Nr.
Folgen Sie den Schritten 1 bis 6 zuvor. Weiter geht es 7156 / 7158)
mit ... Mit Empfängerakku: Drücken und halten Sie nun
7. Update Automatisch laden die SETUP-Taste des Fahrtenreglers, während
Drücken Sie bei aktiver Internetverbindung im Sie den Empfängerakku mit der zweiten Buch-
„[Prozessschritt] 1“ den „Automatisch laden“-But- se des Y-Kabels verbinden. Nun können Sie die
ton . SETUP-Taste loslassen. (Ein EIN-/AUS-Schal-
ter am Empfängerakku erleichtert die „Fin-
gerakrobatik“.)
(Die Kennung „2a90“ steht für die zuvor genannte
Mit Fahrakku: Haben Sie einen Fahrakku anstel-
Versionsnummer „Ver: 2090“, so dass in diesem
le eines Empfängerakkus angeschlossen, drücken
Fall der Vorgang auch abgebrochen werden könn-
Sie die SETUP-Taste, während Sie den am Regler
te.)
vorhandenen Schalter einschalten.
Klicken Sie die Firmware-Datei an und anschlie-
ßend auf den „Datei öffnen“-Button . Die
Datei wird zunächst aus dem Internet herunter-
geladen – erkennbar an dem fortschreitenden
Balken.
Die blinkende Ziffer wechselt zum „[Prozessschritt]
3“. Warten Sie, bis der Fortschrittsbalken angelau-
fen ist ...

(Sie haben zwar genügend Zeit für die Dateiaus-


Der Fortschrittsbalken verharrt nach Erkennung wahl, wenn Sie sich aber nicht entscheiden, wird
des Fahrtenreglers. In der letzten, der 6. Zeile, der Update-Prozess dann doch beendet und muss
wird die aktuell gespeicherte Firmware-Version wiederholt werden.)
des angeschlossenen Fahrtenreglers ausgelesen.
In dem gezeigten Beispiel ist es „Version 2090“ Bei fehlerhafter Internetverbindung erscheint nach
durchaus erst 1 ... 2 min das „Firmware Select“-
des Fahrtenreglers „GENIUS Race 80R“. Fenster. Dieses enthält dann allerdings keine Firmware-
Folgen Sie der nachfolgenden Beschreibung für ... Je nach Geschwindigkeit der Verbindung dauert Dateien.
„(a) Fahrtenregler ohne Telemetrie“ oder es nun eine gewisse Zeit, bis sich ein weiteres Schließen Sie das Programm aber unbedingt erst dann
Fenster, „Firmware Select“, öffnet. Darin gelistet ab, wenn dieses (leere) Fenster zu sehen ist. Bei einem
„(b) Fahrtenregler mit Telemetrie“. vorzeitigen Versuch, das Programm zu beenden, kann
ist die aktuellen Firmware-Version des jeweiligen dies dazu führen, dass sich das Programm „aufhängt“.
Fahrtenreglers:
Sollte der Prozess nicht nach einer gewissen Zeit
selbstständig abgebrochen werden, schließen Sie das
Programmgruppe "Gerät" 63
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Fahrtenregler
Auto-Update Fahrtenregler ohne Telemetrie Auto-Update Fahrtenregler mit Telemetrie („+T“) Werksreset
Programm über den Windows®-Taskmanager. b) Fahrtenregler mit Telemetrie „[Prozessschritt] 5“angezeigt:
Die ordnungsgemäße Datenübertragung zum Schalten Sie im „[Prozessschritt] 3“ bei ange-
Fahrtenregler zeigt ein Fortschrittsbalken im schlossenem Fahrakku den Regler über den
„[Prozessschritt] 4“ an ... EIN- / AUS-Schalter ein bzw. stecken Sie den
Empfängerakku an. Die blinkende Ziffer wechselt
zum „[Prozessschritt] 4“:

8. USB-Verbindung trennen
... am Ende angelangt, folgt im „[Prozessschritt]
5“ eine Bestätigung der Übertragung mit der Schalten Sie den Fahrtenregler aus und trennen
Textzeile „Flashprogrammierung beendet“ in der Sie die USB-Verbindung zum PC.
Verfahren Sie weiter wie zuvor beschrieben, in- Vergewissern Sie sich unbedingt VOR einer
Tabelle sowie ein Popup-Fenster „Update been-
dem Sie die Datei aus dem „Firmware Select“- ! erneuten Inbetriebnahme in einem Modell,
det“, das Sie über schließen.
Fenster auswählen und den Button kli- dass der Fahrtenregler einwandfrei funktioniert!
cken, um die Datei herunterzuladen. Im Beispiel: 9. Werksreset
Update-Datei für den Fahrtenregler „Brushless Nach einem Update müssen die Fahrtenregler
Control +T 35“. im Einzelfall auf die Werkseinstellungen zurück-
gesetzt werden. Dies betrifft die „Brushless Con-
trol +T“-Regler. Es gibt dazu im »Telemetrie«-
Menü des Senders einen Punkt „Factory Set?:“
(Werksreset ) auf der „WARNING“-Seite:
[ESC] WARNING <>
Set Warning : Page 1
>E.S.C Save? : No
>Factory set?: No

>Ver:P 1.420

Anschließend wird die Datei auf den Fahrtenregler Hier muss nach einem Update auf „Yes“ gestellt
übertragen und die erfolgreiche Übertragung im werden. Lesen Sie dazu die Anleitungen des ent-
sprechenden Senders und Fahrtenreglers.
64 Programmgruppe "Gerät"
Fehlermeldungen Manuelles Updaten eines Fahrtenreglers
Fehlermeldungen Vor einem Neustart trennen Sie für ein paar Se- zu B) Firmware-Update über „Datei öffnen“.
Sollte der Update-Vorgang nicht starten oder abbre- kunden die Alternativ zu der zuvor beschriebenen Update-Metho-
chen, wiederholen Sie die Prozedur. Beachten Sie Mini-USB-Buchse de wählen Sie die Update-Datei von der Festplatte
ggf. erscheinende Fehlermeldungen. von der Schnittstelle, des PCs.
] Port öffnen fehlgeschlagen da ansonsten u U. der
Dateien für Regler ohne Telemetrie finden Sie ggf. im
Falls ein falscher COM-Port zuge- Port nicht erkannt Downloadbereich des entsprechenden Produktes,
wiesen oder der Treiber noch nicht wird. ansonsten wie auf Seite 10 beschrieben. Legen Sie
installiert worden ist, erscheint die ] Fahrtenregler nicht rechtzeitig eingeschaltet diese Datei in einem Ihnen passenden Verzeichnis ab.
Fehlermeldung: „Port öffnen fehlge- oder SETUP-Taster beim Einschalten nicht ge- Folgen Sie den Schritten 1 bis 6 zuvor. Weiter geht es
schlagen“. Der Silicon Labs COM-Port wird übri- drückt mit ...
gens nur mit angeschlossenem Schnittstellen- Die Popup-Fenster „Target device 7. Datei öffnen
adapter Best.-Nr. 7168.6 erkannt. Sollte der ID not found !!“ erscheint im „[Pro-
USB-Port wiederholt nicht erkannt werden, tren- zessschritt] 3“.
nen Sie die USB-Verbindung zur Schnittstelle Die Anzeige wechselt nach Klicken
Best.-Nr. 7168.6 für ein paar Sekunden. auf zum „[Prozessschritt] 5“
] Fehlende Serververbindung bei autom. Update mit der Fehlermeldung „Update fehl-
Bei einer nicht funktio- geschlagen“. Klicken Sie auch hier
nierenden Server-Verbin- auf und wiederholen Sie den
dung erscheint nebenste- Vorgang.
hendes Popup-Fenster. ] USB-Verbindung zwischen Fahrtenregler und
Klicken Sie dazu den Button („Datei öff-
Möglicherweise verhindert eine Firewall die Ver- PC gestört
nen“) an und suchen Sie im sich öffnenden „Datei
bindung. Deaktivieren Sie diese vorüberge- Die USB-Verbindung zum PC darf während des öffnen“-Dialog die zu dem Fahrtenregler passen-
hend – anschließend wieder aktivieren. Updates nicht unterbrochen werden. de Firmware-Update-Datei mit der Endung „bin“
] Zeitüberschreitung bei automatischem Update Bei einer Unterbrechung der auf Ihrem PC – z. B. „3G_CAR_TB_2a90.bin“ für
Sie haben zwar bei einem USB-Verbindung zwischen den Fahrtenregler „GENIUS Race 80R“ im hier
automatischen Update genü- PC und der USB-Schnittstelle beispielhaft angelegten Verzeichnis „...HoTT_Soft-
gend Zeit für die Dateiaus- erscheinen u. a. die Fehler- ware_V4/sonstige Firmware/7156“:
wahl, aber wenn Sie mit der meldungen „ Error flushing
Entscheidung zu lange warten, wird der Update- COM port RX/TX buffer! – Update fehlgeschlagen.
Prozess dann doch beendet und muss wiederholt Bei einer Unterbrechung der Verbin-
werden. Möglicherweise verhindert auch eine dung zwischen der USB-Schnittstelle
Firewall die Verbindung, siehe zuvor. und dem HoTT-Gerät wird nur das
] „Daten öffnen“ bei Update über Internet abge- Popup-Fenster „Update fehlgeschla- bin-Dateien mit der Kennung „QUAD“ im Dateina-
brochen gen“ geöffnet. men sind speziell für den Quadrocopter-Einsatz
Klicken Sie bei jeder Meldung auf . Über- vorgesehen.
Falls Sie (versehentlich) nach Auswahl und Down-
load der Firmware-Datei über den Vor- prüfen Sie die Verbindungen und wiederholen Sie 8. Fahrtenregler einschalten
gang über den Button beenden, erscheint den Update-Vorgang. Sobald Sie die zutreffende *.bin-Datei ausgewählt
ein „Runtime“-Fehler. und auf geklickt haben, wechselt die blin-
kende Ziffer zu „[Prozessschritt] 3“.
Programmgruppe "Gerät" 65
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
(a) Fahrtenregler ohne Telemetrie (b) Fahrtenregler mit Telemetrie („+T“)
a) Fahrtenregler ohne Telemetrie (Best.-Nr. b) Fahrtenregler mit Telemetrie (Kennung: „+T“) Die ordnungsgemäße Datenübertragung zum
7156 / 7158) Da diese Fahrtenregler keine SETUP-Taste besit- Fahrtenregler zeigt der Fortschrittsbalken an.
Drücken und halten Sie nun die SETUP-Taste des zen, brauchen Sie im „[Prozessschritt] 3“ nur den Am Ende angelangt, folgt im „[Prozessschritt]
Fahrtenreglers, während Sie die Stromversorgung Fahrakku anzuschließen. 5“ eine Bestätigung der Übertragung mit der
(Empfängerakku 4.8 ... 6.0 V DC) mit der zweiten Unabhängig davon, ob nun ein Fahrtenregler ohne Textzeile „Flashprogrammierung beendet“ in der
Buchse des Y-Kabels verbinden. Nun können Sie oder mit Telemetrie upgedatet wird, geht es wei- Tabelle sowie dem Popup-Fenster „Update been-
die SETUP-Taste loslassen. (Ein EIN-/AUS-Schal- ter mit ... det“.
ter erleichtert die „Fingerakrobatik“.)
Haben Sie einen Fahrakku anstelle eines Empfän-
gerakkus angeschlossen, drücken Sie die SETUP-
Taste, während Sie den am Regler vorhandenen
Schalter einschalten. Näheres hierzu siehe Ab-
schnitt (5.).

Die Anzeige wechselt zum „[Prozessschritt] 4“.


Achten Sie darauf, dass die USB-Verbindung zwi-
schen Fahrtenregler und PC nicht unterbrochen
wird.
Nach Erkennung des Fahrtenreglers wird in Zeile
6 die aktuell gespeicherte Firmware-Version des
angeschlossenen Fahrtenreglers ausgegeben. In 9. Trennung der USB-Verbindung
dem gezeigten Beispiel ist es „Version 1420“ des Schalten Sie den Fahrtenregler aus und trennen
Fahrtenreglers „Brushless Control +T 35“. Sie die USB-Verbindung zum PC.
Vergewissern Sie sich unbedingt VOR einer
! erneuten Inbetriebnahme in einem Modell,
dass der Fahrtenregler einwandfrei funktioniert!

66 Programmgruppe "Gerät"
Werksreset Fehlermeldungen
10. Werksreset Fehlermeldungen Die Popup-Fenster „Target device ID not found !!“
Nach einem Update müssen die Fahrtenregler Sollte der Update-Vorgang nicht starten oder abbre- erscheint im „[Prozessschritt] 3“. Klicken Sie auf
im Einzelfall auf die Werkseinstellungen zurück- chen, wiederholen Sie die Prozedur. Beachten Sie .
gesetzt werden. Dies betrifft die „Brushless Con- ggf. erscheinende Fehlermeldungen.
trol +T“-Regler. Es gibt dazu im »Telemetrie«- ] Port öffnen fehlgeschlagen
Menü des Senders einen Punkt „Factory Set?:“ Falls ein falscher
(Werksreset ) auf der „WARNING“-Seite: COM-Port zugewiesen
[ESC] WARNING <> oder der Treiber noch
Set Warning : Page 1 nicht installiert worden
>E.S.C Save? : No
>Factory set?: No ist, erscheint die Fehler-
meldung „Die Verbindung mit dem Gerät ist fehlge-
schlagen“.
>Ver:P 1.420
Der Silicon Labs COM-Port wird übrigens nur mit
angeschlossenem Schnittstellenverteiler Best.-Nr.
Hier muss nach einem Update auf „Yes“ gestellt
7186.6 erkannt. Sollte der USB-Port wiederholt
werden. Lesen Sie dazu die Anleitung des ent-
nicht erkannt werden, trennen Sie die USB-Verbin-
sprechenden Senders und Fahrtenreglers.
dung zur Schnittstelle für ein paar Sekunden. Die Anzeige wechselt zum „[Prozess-
] Fehlende Serververbindung bei autom. Update schritt] 5“ mit der Fehlermeldung
Bei einer nicht „Update fehlgeschlagen“. Klicken
funktionierenden Sie bei jedem Popup-Fenster auf
Server-Verbin- .
dung erscheinen ] Firmware-Datei älter als die bereits vorhande-
der Listeneintrag ne Firmware
„Remote-Server Sollten Sie eine ältere als auf dem Fahrtenregler
Verbindungsfehler“ sowie das Popup-Fenster „Up- vorhandene Firmware ausgewählt haben, wer-
date fehlgeschlagen“. Klicken auf . den Sie vor dem Update darauf hingewiesen. Kli-
] Zeitüberschreitung bei automatischem Update cken Sie auf („Ja“), falls Sie die auf dem
Sie haben zwar genügend HoTT-Gerät vorhandene Firmware überschreiben
Zeit für die Dateiauswahl, wollen oder ansonsten („Nein“).
aber wenn Sie mit der Ent-
scheidung zu lange warten,
wird der Update-Prozess dann doch beendet und
muss wiederholt werden. Möglicherweise verhin-
dert auch eine Firewall die Verbindung, siehe
zuvor. ] USB-Verbindung zum PC gestört
] Fahrtenregler nicht rechtzeitig eingeschal- Die USB-Verbindung zum PC
tet und / oder evtl. vorhandenen SETUP-Taster darf während des Updates
beim Einschalten nicht gedrückt. nicht unterbrochen werden.

Programmgruppe "Gerät" 67
HoTT-Modul, HoTT-Empfänger, HoTT-Sensor, Servo, Fahrtenregler
Fehlermeldungen
Bei einer Unterbrechung der USB-Verbindung er-
scheinen die Fehlermeldungen „Error flushing
COM port TX/RX buffer!
Nach Klicken auf wechselt
das Programm zum „[Prozessschritt]
5“ und dem Popup-Fenster „Update
fehlgeschlagen“. Überprüfen Sie die
Verbindungen und wiederholen Sie den Update-
Vorgang.
] Falsche Datei eingelesen
Die Firmware-Dateien sind produktspezifisch
codiert, d. h., sollten Sie aus Versehen eine nicht
zum Produkt passende Datei auswählen, antwor-
tet das Programm mit einer der folgenden Fehler-
meldungen ...
- „Produktcode Fehler“

- „Firmwaredatei kann nicht geöffnet werden.“

- „Falsche Firmware-Datei“

... jeweils mit dem anschließenden Hinweis im


„[Prozessschritt] 5“, dass das Updaten fehlge-
schlagen ist.

68 Programmgruppe "Gerät"
BUS Firmware-Update
BUS Firmware-Update Allgemeine Vorbereitungen Möglichkeiten eines Firmware-Updates
BUS Firmware-Update 1. USB-Treiber installiert? Firmware laden
Aktualisieren Sie mit diesem Programm HoTT-Kom- Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert? Sie haben nun zwei Möglichkeiten, die Firmware-Da-
ponenten mit BUS-System wie den GPS-Sensor Falls nicht, lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal- tei zu laden:
Best.-Nr. S8437. Weitere Komponenten werden fol- lation“ auf Seite 12. A) „Automatisch laden“
gen. 2. COM-Port wählen In diesem Fall wird die zum BUS-System
Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge- passende *.bin-Datei bei aktiver Internet-
! ACHTUNG: schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC) verbindung automatisch heruntergeladen.
] Lesen Sie bitte auch die zugehörige Geräte-Anlei- wie auf Seite 17 beschrieben. Über das Internet heruntergeladene Update-Datei-
tung, um ergänzende Informationen zu erhalten! 3. Vorbereitung: Schnittstellenverteiler mit PC en werden immer in einem automatisch generier-
] Trennen Sie eine upzudatende Komponente vom ten Unterverzeichnis mit Namen „FTP_Download“ im
verbinden Firmware-Upgrade-grStudio-Hauptverzeichnis (Lokaler
Empfänger.
Schließen Sie das USB-Kabel inkl. USB-Schnitt- Datenträger (C:) • Programme (x86) • Graupner • grStu-
Erforderliches Zubehör: stelle, dem beiliegenden 5-adrigen Kabel sowie dio • FTP_Download ) abgelegt, sodass Sie das Updaten
Schnittstellenkabel Best.-Nr. 7168.S an den Com- zu einem späteren Zeitpunkt ggf. manuell, also über „Da-
• USB-Schnittstelle HoTT / GM-Genius inkl. USB-Ka- tei öffnen“, wiederholen können.
bel (USB-A auf mini-B-USB, 5-polig), Best.-Nr. 7168 puter an. Bei ordnungsgemäßem Anschluss soll-
te eine LED auf der Schnittstellenplatine rot auf- B) „Datei öffnen“
• Adapterkabel, Best.-Nr. 7168.6, zu USB-Schnitt-
leuchten, die je nach Betriebssystem evtl. nach Sollten Sie, wie weiter vorne beschrieben,
stelle HoTT / GM-Genius.
einigen Sekunden wieder erlischt. die „HoTT_Software_VX“-Datei“ bzw. die
Für zukünftige BUS-Systeme ist ggf. weiteres
Zubehör erforderlich. Lesen Sie die entsprechende Verbinden Sie das HoTT-Gerät aber noch nicht mit Update-Datei beim Produkt selbst herun-
Produkt-Anleitung. der Schnittstelle. tergeladen und auf einer Festplatte gespeichert ha-
4. Programm „BUS Firmware-Update“ starten ben, können Sie die erforderliche *.bin-Datei auch
aus dem entsprechenden Unterverzeichnis laden.
Starten Sie in der Programmgruppe „Gerät“ das
Programm „BUS Firmware-Update“. (Alternativ
wählen Sie unter „Menüs“ den entsprechenden
Eintrag.)

Programmgruppe "Gerät" 69
BUS Firmware-Update
Firmware-Update über Internet Manuelles Updaten
zu A) Firmware-Update über „Automatisch laden“ Tabellenzeile an mit „Firmware-Update beendet“ zu B) Firmware-Update über „Datei öffnen“.
(1 ... 4 siehe weiter oben.) an: Alternativ zu der zuvor beschriebenen Update-Me-
5. Update über Internet thode wählen Sie die Update-Datei, die Sie zuvor von
der Internetseite www.graupner.de unter dem ent-
Drücken Sie bei aktiver Internetverbindung sprechenden Produkt auf Ihren PC heruntergeladen
den „Automatisch laden“-Button. haben oder sich nach einem automatischen Update,
Die blinkende Ziffer wechselt zum „[Prozessschritt] siehe oben, bereits im FTP-Unterordner des grStudio-
2“. Warten Sie, bis der Fortschrittsbalken angelau- Programms befindet.
fen ist und ver- Folgen Sie den Schritten 1 ... 4 wie zuvor.
binden Sie so- 1. Datei öffnen
dann das Gerät Klicken Sie dazu auf den Button („Datei
über das Adap- öffnen“) und suchen Sie im nachfolgenden
terkabel, Best.- Fenster die zu dem Gerät passende Firm-
Nr. 7168.6, mit ware-Update-Datei mit der Endung „bin“ auf:
dem USB_
Schnittstellen-
verteiler :

2. Gerät einschalten
Sobald Sie die zutreffende *.bin-Datei ausgewählt
und auf geklickt haben, wechselt die blin-
kende Ziffer zu „[Prozessschritt] 2“: „Gerät su-
chen“.

Wird das Gerät erkannt, wechselt die blinken-


de Anzeige zum „[Prozessschritt 3]“, um die zu-
gehörige Firmware-Datei im Netz herunterzuladen.
Unmittelbar danach beginnt im „[Prozessschritt]
4“ das Updaten. Die Versionsnummer wird in der
Tabelle unter „Datei öffnen [... .bin]“ gelistet, hier
z. B. „1a25“ für den GPS-Sensor. Während der Fortschrittsbalken anläuft, verbinden
Unterbrechen Sie den Update-Vorgang nicht. Sie das Gerät über das Adapterkabel, Best.-Nr.
Nach erfolgreicher Übertragung zeigt „[Prozess- 7168.6, mit der USB-Schnittstelle.
schritt] 5“ das Ende der Übertragung in der letzten
70 Programmgruppe "Gerät"
Manuelles Updaten Fehlermeldungen
Wie zuvor wechselt die Anzeige zum „[Prozess- Fehlermeldungen ] Unterbrechung USB-Verbindung - Schnittstelle
schritt] 4“, die Firmware wird übertragen. Sollte der Update-Vorgang nicht starten oder abbre- In diesem fall erscheint die
chen, wiederholen Sie die Prozedur. Beachten Sie nebenstehende Meldung.
ggf. erscheinende Fehlermeldungen. Überprüfen Sie die Verbin-
] Port öffnen fehlgeschlagen dung und starten Sie das Pro-
Falls kein oder gramm „BUS Firmware-Up-
ein falscher date“ neu.
COM-Port zuge- ] Firmware-Datei älter als die bereits vorhande-
wiesen oder die ne Firmware
Schnittstelle Sollten Sie eine ältere als auf dem Fahrtenregler
nicht installiert vorhandene Firmware ausgewählt haben, wer-
worden ist, er- den Sie vor dem Update darauf hingewiesen. Kli-
scheint die Feh- cken Sie auf („Ja“), falls Sie die auf dem
Achten Sie darauf, dass die USB-Verbin- lermeldung „Gerät nicht ge- HoTT-Gerät vorhandene Firmware überschreiben
! dung zwischen dem Gerät und PC nicht funden“ oder evtl. auch ein wollen oder ansonsten („Nein“).
unterbrochen wird. Runtime-Fehler.
Die ordnungsgemäße Datenübertragung zeigt ein Schließen Sie in diesen Fäl-
Fortschrittsbalken an. Am Ende angelangt, folgt im len das Programm und star-
„[Prozessschritt] 5“ eine Bestätigung der Übertra- ten es (ggf. auch das grStudio-Programm) neu.
gung mit der Textzeile „Firmware-Update beendet“. ] Fehlende Serververbindung bei autom. Update
Bei einer nicht ] USB-Verbindung zum PC gestört
funktionierenden Die USB-Verbindung zum PC
Server-Verbin- darf während des Updates
dung erscheint nicht unterbrochen werden.
im „[Prozess- Bei einer Unterbrechung der
schritt] 3“ der USB-Verbindung erscheinen die Fehlermeldungen
Listeneintrag „Error flushing COM port TX/RX buffer!
„Firmware-Da- Nach Klicken auf wechselt
tei nicht gefun- das Programm zum „[Prozessschritt]
den“. Überprü- 5“ und dem Popup-Fenster „Update
fen Sie die Internetverbindung und starten Sie das fehlgeschlagen“. Überprüfen Sie die
Programm neu. Verbindungen und wiederholen Sie den Update-
] Unterbrechung der Verbindung Gerät - Schnitt- Vorgang.
stelle ] Falsche Datei eingelesen
Wird im „[Prozessschritt] 4“ die Verbindung zum Die Firmware-Dateien sind produktspezifisch
Gerät unterbrochen, erscheint der Listeneintrag codiert, d. h., sollten Sie aus Versehen eine nicht
„Firmware-Update fehlgeschlagen. Starten Sie das zum Produkt passende Datei auswählen, antwor-
Programm „BUS Firmware-Update“ neu. tet das Programm mit einer der folgenden Fehler-
meldungen ...
Programmgruppe "Gerät" 71
BUS Firmware-Update
Fehlermeldungen
- „Produktcode Fehler“

- „Firmwaredatei kann nicht geöffnet werden.“

- „Falsche Firmware-Datei“

... jeweils mit dem anschließenden Hinweis im


„[Prozessschritt] 5“, dass das Updaten fehlge-
schlagen ist.

72 Programmgruppe "Gerät"
Programmgruppe "Gerät" 73
3 Programmgruppe „Ladegerät“
Ladegeräte-Updates der Serien ULTRAMAT und POLARON
Programmgruppe „Ladegerät“ Update eines ULTRAMAT-Ladegerätes Allgemeine Vorbereitungen
Programmgruppe „Ladegerät“ Firmware-Update „ULTRAMAT-Ladegerät“ 1. USB-Treiber installiert?
In dieser Programmgruppe lassen sich Firmware- Dieser Abschnitt beschreibt das Update-Programm Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert,
Updates der Ladegerä- der Graupner-Ladegeräte der Serie ULTRAMAT: siehe ansonsten Seite 12?
teserien „ULTRAMAT“ ULTRAMAT 16S Best.-Nr. 6468 Bei einer Verbindung des USB-Kabels auf der ei-
und „POLARON“ durch- ULTRA DUO PLUS 45, Best.-Nr. 6475 nen Seite mit dem PC und auf der anderen Seite
führen. ULTRA DUO PLUS 60, Best.-Nr. 6478 mit dem Schnittstellenverteiler Best.-Nr. 7168.6
Beachten Sie die jewei- sollte eine LED auf der Schnittstellenplatine rot
ULTRA DUO PLUS 80, Best.-Nr. 6480
lige Anleitung, ob das leuchten. (Abhängig vom Betriebssystem erlischt
(Bei älteren (oder auch aktuelleren) Modellen infor- diese nach geraumer Zeit.)
Gerät updatefähig ist. mieren Sie sich in der betreffenden Anleitung.)
Ein drahtloses Updaten Sobald das USB-Kabel direkt mit dem Ladegerät
Die Update-Programme für Ladegeräte der Serie verbunden ist, wird die Schnittstelle bei ausge-
über ein Bluetooth®-Modul ist nicht möglich. POLARON werden im Anschluss beschrieben, siehe
Zunächst erfolgt die Beschreibung eines Updates der schaltetem Gerät automatisch erkannt. (Falls
ab Seite 81. nicht, schalten Sie das Ladegerät einmal kurz ein
ULTRAMAT-Ladegeräte. Im Anschluss daran erfolgt
Lesen Sie bitte auch die Anleitung Ihres Ladegerätes, und anschließend wieder aus.)
die Beschreibung der POLARON Update-Programme. ob das Ladegerät updatefähig ist. Sie finden dort ggf.
2. COM-Port wählen
Firmware-Dateien für Ladegeräte finden Sie unter auch ergänzende Informationen.
www.graupner.de beim jeweiligen Produkt. Erforderliches Zubehör Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
Beachten Sie die Sicherheitshinweise in den • Für das Update wird je nach Gerätetyp nur ein
! Anleitungen zu den Ladegeräten im Umgang mit USB-Kabel (PC-USB/Mini-USB) benötigt,
wie auf Seite 17 beschrieben.
(wiederaufladbaren) Akkus. 3. Programm „ULTRAMAT-Ladegerät“ starten
• bei manchen ULTRAMAT-Ladegeräten außerdem Starten Sie in der Programmgruppe „Ladegerät“
das Schnittstellenadapterkabel Best.-Nr. 6466.S, das Programm „ULTRAMAT-Ladegerät“. (Alterna-
das anstelle des Adapterkabels Best.-Nr. 7168.S an tiv wählen Sie unter „Menüs“ den entsprechenden
die USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 angeschlos- Eintrag.)
sen wird. Beachten Sie die zugehörige Anleitung.

4. Update-fähiges Ladegerät mit PC verbinden


Verbinden Sie das Ladegerät direkt über das
USB-Kabel mit dem PC, sofern das Ladegerät ei-
nen Mini-USB-Anschluss besitzt.
74 Programmgruppe "Ladegerät"
Ladegeräte-Updates der Serie ULTRAMAT
Allgemeine Vorbereitungen Möglichkeiten eines Firmware-Updates Update ULTRAMAT-Ladegerät über Internet
Ansonsten ist der Schnittstellenadapter Best.-Nr. 5. Firmware downloaden zu A) Firmware-Update über „Automatisch laden“
7168.6 in Verbindung mit dem Adapterkabel Best.- Sie haben nun zwei Möglichkeiten, die Firmware- Folgen Sie den Schritten 1 bis 5 zuvor. Weiter geht es
Nr. 6466.S erforderlich. Lesen Sie dazu die Anlei- Datei zu laden: mit ...
tung Ihres Ladegerätes. A) „Automatisch laden“ 6. Update Automatisch laden
Vergewissern Sie sich, dass das Ladegerät In diesem Fall wird die zum Lade- Stellen Sie sicher, dass das Ladegerät ausge-
ausgeschaltet ist – ggf. Netzstecker ziehen gerät passende *.bin-Datei bei akti- schaltet ist!
oder Netzteil abschalten und warten, bis das Display ver Internetverbindung automatisch herunter-
erlischt. Drücken Sie bei aktiver Internetverbindung den
geladen. „Automatisch laden“-Button . Die blinkende
Über das Internet heruntergeladene Update- Ziffer wechselt zum „[Prozessschritt] 3“. Warten
Dateien werden immer in einem automatisch Sie, bis der Fortschrittsbalken angelaufen ist,
generierten Unterverzeichnis mit Namen „FTP_ schalten Sie jetzt das Ladegerät ein:
Download“ im Firmware-Upgrade-grStudio-Hauptver-
zeichnis abgelegt, sodass Sie das Updaten zu einem
späteren Zeitpunkt ggf. manuell wiederholen können.
B) „Datei öffnen“
Nach Anklicken des Buttons „Datei
öffnen“ suchen Sie im sich öffnen-
den Programmfenster die aktuelle Firmware-
Datei, z. B. „ultra18_2a30 _120119.bin“ für das
Ladegerät „Ultramat 18“.
Da es sich bei diesen Dateien nicht um eine
HoTT-Firmware handelt, müssen Sie jene
zuvor unter www.graupner.de aus dem Download-
bereich des jeweiligen Ladegerätes getrennt von den Die blinkende Ziffer wechselt zum „[Prozessschritt]
sonstigen HoTT-Firmware-Versionen herunterladen.
Legen Sie die Datei in einem Ihnen passenden
4“.
Verzeichnis ab.

Während eines Updates darf die USB-Verbindung


niemals unterbrochen werden. Eine Unterbrechung
kann zu Schäden am Gerät führen.

Programmgruppe "Ladegerät" 75
Ladegeräte-Updates der Serie ULTRAMAT
Firmware-Update eines ULTRAMAT-Ladegerätes über Internet Initialisierung
Der Fortschrittsbalken verharrt bei einer bestimm- (Sie haben zwar genügend Zeit für die Dateiaus- Ladegerätes.
ten Stelle. wahl, wenn Sie sich aber nicht entscheiden, wird
In Zeile 6 wird die aktuell gespeicherte Firmware- der Update-Prozess dann doch beendet und muss
Version des angeschlossenen Ladegerätes aus- wiederholt werden.)
gelesen. In dem gezeigten Beispiel ist es „Version Bei fehlerhafter Internetverbindung erscheint nach
2.30“ des Ladegerätes ULTRAMAT 18. durchaus erst 1 ... 2 min das „Firmware Select“-
Fenster. Dieses enthält dann allerdings keine Firmware-
Dateien.
Schließen Sie das Programm aber unbedingt erst dann
ab, wenn dieses (leere) Fenster zu sehen ist. Bei einem
vorzeitigen Versuch, das Programm zu beenden, kann
dies dazu führen, dass sich das Programm „aufhängt“.
Sollte der Prozess nicht nach einer gewissen Zeit
selbstständig abgebrochen werden, schließen Sie das
Programm über den Windows®-Taskmanager.
Die ordnungsgemäße Datenübertragung zum
Ladegerät zeigt ein Fortschrittsbalken im „[Pro-
zessschritt] 4“ an ...
Je nach Geschwindigkeit der Internet-Verbindung
dauert es nun eine gewisse Zeit, bis sich ein
7. USB-Verbindung trennen
weiteres Fenster, „Firmware Select“, öffnet. Darin
gelistet ist die aktuellen Firmware-Version des je- Schalten Sie das Ladegerät aus und trennen Sie
weiligen Ladegerätes. die USB-Verbindung zum PC.
(Die Kennung „2a30“ steht für die Versionsnummer 8. Initialisierung
„Ver: 2.30“, so dass in diesem Fall der Vorgang Die Ladegeräte benötigen teilweise eine Initia-
auch abgebrochen werden könnte.) lisierung. Lesen Sie dazu die Anleitung des Pro-
Klicken Sie die Firmware-Datei an und anschlie- duktes.
ßend auf den „Datei öffnen“-Button .
Die Datei wird zunächst aus dem Internet herun-
tergeladen – erkennbar an dem fortschreitenden
Balken.
... am Ende angelangt, folgt im „[Prozessschritt]
5“ eine Bestätigung der Übertragung mit der
Textzeile „Fertig“ in der Tabelle sowie ein Popup-
Fenster „Update beendet“, das Sie über
schließen.
Bei dem hier beispielhaft aufgeführten Ladegerät
ULTRAMAT 18 erscheint am Ende der Übertra-
gung die aktuelle Versionsnummer im Display des

76 Programmgruppe "Ladegerät"
ULTRAMAT-Fehlermeldungen
Fehlermeldungen Die Anzeige wechselt zum „[Prozessschritt] 5“ mit
Sollte der Update-Vorgang nicht starten oder abbre- der Fehlermeldung „Update fehlge-
chen, wiederholen Sie die Prozedur. Beachten Sie schlagen“.
ggf. erscheinende Fehlermeldungen. Klicken Sie auch hier auf
Wenn Sie das Updaten nach einer Fehlermeldung und wiederholen Sie den Update- Nach Klicken auf wechselt das Programm
wiederholen und die Übertragung immer noch nicht Vorgang. zum „[Prozessschritt] 5“ und dem Popup-Fenster
startet, sollten Sie ggf. bis zu 1 min warten, bevor Sie ] Zu lange bei *.bin-Datei-Auswahl bei Update „Update fehlgeschlagen“ ...
das Ladegerät wieder einschalten bzw. den Netzste- über Internet gewartet
cker in die Steckdose stecken. Wenn Sie bei der Dateiauswahl
] Fehlende USB-Verbindung „abgelenkt“ sind und zu lange war-
„Die Verbindung mit ten, wird das Programm doch „unge-
dem Gerät ist fehlge- duldig“ und Sie müssen den Vorgang Überprüfen Sie die Verbindungen und wiederholen
schlagen“ lautet die wiederholen. Sie den Update-Vorgang.
Fehlermeldung, wenn ] „Daten öffnen“ bei Update über Internet abge-
Sie das USB-Kabel brochen
auch bei ausgeschaltetem Ladegerät nicht mit Falls Sie (versehentlich) nach Auswahl der Firm-
dem Ladegerät verbunden haben. Sollte der Feh- ware-Datei über den Vorgang über den
ler trotz bestehender USB-Verbindung auftreten, Button beenden, erscheint ein „Runtime“-
schalten Sie das evtl. eingeschaltete Ladegerät Fehler.
aus und trennen Sie die USB-Verbindung für ein
paar Sekunden, bevor Sie den Vorgang wiederho-
len.
] Ladegerät nicht rechtzeitig eingeschaltet
Das Popup-Fenster „Zielgerät nicht gefunden“
erscheint im „[Prozessschritt] 3“. Klicken Sie auf
.
.
Vor einem Neustart schalten Sie das Ladege-
rät aus und trennen für ein paar Sekunden die
Mini-USB-Buchse von der Schnittstelle, da an-
sonsten unter Umständen der USB-Port nicht
erkannt wird.
] USB-Verbindung zwischen Ladegerät und PC
gestört
Die USB-Verbindung zum PC darf während des
! Updates nicht unterbrochen werden.
Bei einer Unterbrechung der USB-Verbindung er-
scheinen die Fehlermeldungen „Error flushing
COM port TX/RX buffer! ...“

Programmgruppe "Ladegerät" 77
Ladegeräte-Updates der Serie ULTRAMAT
Manuelles Updaten eines ULTRAMAT-Ladegerätes Initialisierung
zu B) Firmware-Update über „Datei öffnen“. schlossenem USB-Kabel in die Steckdose. „Update beendet“.
Alternativ zu der zuvor beschriebenen Update-Me-
thode wählen Sie die Update-Datei, die Sie zuvor von
der Internetseite www.graupner.de unter dem ent-
sprechenden Produkt auf Ihren PC heruntergeladen
haben. (Die Firmware-Dateien sind nicht im HoTT-
Download-Paket zu finden, da die Ladegeräte keine
HoTT-Produkte sind.)

Das Ladegerät muss noch ausgeschaltet bleiben!

Die Anzeige wechselt zum „[Prozessschritt] 4“.


Achten Sie darauf, dass die USB-Verbindung zwi-
schen Ladegerät und PC nicht unterbrochen wird.

3. Trennung der USB-Verbindung


1. Datei öffnen
Schalten Sie das Ladegerät aus und trennen Sie
Klicken Sie dazu den Button („Datei öff-
die USB-Verbindung zum PC.
nen“) an und suchen Sie im sich öffnenden „Datei
öffnen“-Dialog die zu dem Ladegerät passende 4. Initialisierung
Firmware-Update-Datei mit der Endung „bin“ auf Die Ladegeräte benötigen teilweise eine Initiali-
Ihrem PC – z. B. „ultra18_2a30_120119.bin“ für sierung. Lesen Sie dazu die Anleitung Ihres Pro-
das Ladegerät ULTRAMAT 18 im hier beispielhaft dukts.
angelegten Verzeichnis „...HoTT_Software_V4/
sonstige Firmware/6470“:

2. Ladegerät einschalten
Sobald Sie die zutreffende *.bin-Datei ausgewählt Die ordnungsgemäße Datenübertragung zum La-
und auf geklickt haben, wechselt die blin- degerät zeigt ein Fortschrittsbalken an ...
kende Ziffer zu „[Prozessschritt] 3“. Während der ... am Ende angelangt, folgt im „[Prozessschritt] 5“
Fortschrittsbalken anläuft, schalten Sie das Lade- eine Bestätigung der Übertragung mit der Textzeile
gerät ein bzw. stecken das Netzkabel bei ange- „Fertig“ in der Tabelle sowie dem Popup-Fenster
78 Programmgruppe "Ladegerät"
ULTRAMAT-Fehlermeldungen
Fehlermeldungen der Fehlermeldung „Update fehlgeschlagen“. ] USB-Verbindung zwischen Ladegerät und PC
Sollte der Update-Vorgang nicht starten oder abbre- gestört
Die USB-Verbindung zum PC darf während des
chen, wiederholen Sie die Prozedur. Beachten Sie ! Updates nicht unterbrochen werden.
ggf. erscheinende Fehlermeldungen.
Bei einer Unterbrechung der USB-Verbindung er-
] Fehlende USB-Verbindung
scheinen die Fehlermeldungen „Error flushing
„Die Verbindung mit
COM port TX/RX buffer! ...
dem Gerät ist fehlge-
schlagen“ lautet die
Fehlermeldung, wenn
Sie das USB-Kabel
nicht mit dem (ausgeschalteten) Ladegerät ver-
bunden haben. Nach Klicken auf wechselt das Programm
Sollte der Fehler trotz bestehender USB-Verbin- zum „[Prozessschritt] 5“ und dem Popup-Fenster
dung auftreten, schalten Sie das Ladegerät aus „Update fehlgeschlagen“ ...
und trennen Sie die USB-Verbindung für ein paar
Sekunden.
] Ladegerät nicht rechtzeitig eingeschaltet
Die Popup-Fenster „Zielgerät nicht gefunden“
erscheint im „[Prozessschritt] 3“. Klicken Sie auf Klicken Sie bei jedem Popup-Fenster auf .
. Wenn Sie das Ladegerät erneut mit dem Netz
verbinden und die Übertragung nicht startet, soll-
ten Sie ggf. bis zu 1 min warten, bevor Sie den
Netzstecker erneut anschließen.
] Firmware-Datei älter als die bereits vorhande-
ne Firmware
Sollten Sie eine ältere als auf dem Ladegerät
vorhandene Firmware ausgewählt haben, wer-
den Sie vor dem Update darauf hingewiesen. Kli-
cken Sie auf („Ja“), falls Sie die auf dem
HoTT-Gerät vorhandene Firmware überschreiben
wollen oder ansonsten („Nein“).

Überprüfen Sie die Verbindungen und wiederholen


Sie den Update-Vorgang.
] Falsche Datei eingelesen
Die Firmware-Dateien sind produktspezifisch
codiert, d. h., sollten Sie aus Versehen eine nicht
zum Produkt passende Datei auswählen, ant-
Die Anzeige wechselt zum „[Prozessschritt] 5“ mit wortet das Programm mit einer der folgenden
Programmgruppe "Ladegerät" 79
Ladegeräte-Updates der Serie ULTRAMAT
ULTRAMAT-Fehlermeldungen
Fehlermeldungen ...
- „Produktcode Fehler“

- „Firmwaredatei kann nicht geöffnet werden.“

- „Falsche Firmware-Datei“

... jeweils mit dem anschließenden Hinweis im


„[Prozessschritt] 5“, dass das Updaten fehlge-
schlagen ist.

80 Programmgruppe "Ladegerät"
Ladegeräte-Updates der Serie POLARON
Programmübersicht POLARON-Ladegeräte und allgemeine Vorbereitungen für alle POLARON-Serien: „AC/DC Sports“, „EX“ und „Pro“
Updates für POLARON-Ladegeräte Erforderliches Zubehör 1. USB-Treiber installiert?
Dieser Abschnitt beschreibt die Update-Programme • Für das Update wird in allen Fällen ein USB-Kabel Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert,
für Graupner-Ladegeräte der Serie POLARON. (PC-USB/Mini-USB) benötigt. siehe ansonsten Seite 12?
2. Polaron-Ladegerät mit PC verbinden
! Lesen Sie bitte auch die Anleitung des Ladegerätes. Stromversorgung beim Updaten Vergewissern Sie sich, dass das Ladegerät aus-
Für Ladegeräte der Herkömmliche Gleichstromnetzteile und insbesondere geschaltet ist – ggf. Netzstecker ziehen oder Netz-
Serie POLARON stehen Schaltnetzteile können im Einzelfall aufgrund einer zu teil abschalten und warten, bis das Display er-
die nebenstehenden großen Rauschspannung Störungen verursachen, die lischt. Verbinden Sie nun das Ladegerät direkt
fünf Teilprogramme in ein Updaten unterbinden. mit dem PC über das USB-Kabel. Die Schnittstel-
der Rubrik „Ladegerät“ Verwenden Sie daher bei Update-Problemen am besten le wird automatisch erkannt. (Falls nicht, schalten
zur Verfügung: einen vollgeladenen 12-V-Bleiakku oder einen Sie das Ladegerät einmal kurz ein und anschlie-
n Polaron-Update AC/DC Sports LiPo-Akku mit 3 Zellen und mindestens 2200 mAh. Der ßend wieder aus.)
nur für POLARON-Ladegeräte der Modellreihe Akku wird auf der Geräterückseite angeschlossen. Ach- 3. COM-Port wählen
AC/DC Sports (Best.-Nr. S2004). ten Sie auf die richtige Polarität. Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
Wenden Sie die vier weiteren Update-Programme für Vor der Nutzung der Software sollten Sie alle sons- schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
tigen Programme wie insbesondere Mail-, Internet-
die POLARON-Ladegeräte der Serien „EX“ und „Pro“ wie auf Seite 17 beschrieben.
und weitere Kommunikationsprogramme beenden, sodass
immer in der nachfolgend aufgelisteten Reihenfolge dem Computer ausreichend Ressourcen für das Firmware- Anmerkung zu den Update-Dateien
an: Update-Programm zur Verfügung stehen. Da es sich bei diesen Dateien nicht um eine HoTT-
Firmware handelt, müssen Sie jene zuvor unter www.
o Polaron Firmware-Update: graupner.de aus dem Downloadbereich des jeweiligen
Basis-Firmware-Update für alle POLARON-Lade- Ladegerätes getrennt von den sonstigen HoTT-Firmware-
geräte der Serien „EX“ und „PRO“. Versionen herunterladen. Legen Sie die Datei in einem
p Polaron Slave-Board-Update Ihnen passenden Verzeichnis ab und entpacken Sie die
Dateien. Alternativ verwenden Sie die Option „Automatisch
Nur für die Serien „EX“ und „PRO“. laden“, sofern diese Option vorgesehen ist.
Das Display besitzt ein eigenes Betriebssystem.
Hierfür steht ggf. ein separates Update zur Ver- Nachfolgend werden die nebenstehenden Update-
fügung. Programme für die Serie POLARON AC/DC Sports
q Polaron Resource-Update „n“ sowie die Programme „o“ bis „r“ für die Serien
Nur für die Serien „EX“ und „PRO“. „EX“ und „Pro“ beschrieben.
Update für die grafische Anzeige und akustische Daran anschließend finden Sie Informationen zu
Meldungen. Lesen Sie hierzu die zugehörige An- möglichen Fehlermeldungen.
leitung. Dort finden Sie weitere Informationen.
r Wiederherstellung
Nur für die Serien „EX“ und „PRO“.
Im Falle von Fehlfunktionen beim Updaten können
die Funktionen „wiederhergestellt“ werden.

Programmgruppe "Ladegerät" 81
Ladegeräte-Updates der Serie POLARON
n POLARON AC/DC Sports Firmware-Update Möglichkeiten eines Firmware-Updates Firmware-Update POLARON Sports über Internet
n „POLARON AC/DC Sports Firmware-Update Firmware laden zu A) POLARON AC/DC Sports Firmware-Update
Nachfolgende Update-Schritte gelten nur für das Sie haben nun zwei Möglichkeiten, die Firmware-Da- über „Automatisch laden“
POLARON-Ladegerät der Serie AC/DC Sports. tei zu laden: (1 ... 4 siehe weiter oben.)
Folgen Sie den Schritten 1 bis 3 zuvor. Weiter geht es A) „Automatisch laden“ Nur für POLARON AC/DC Sports-Ladegerät.
mit ... In diesem Fall wird die zum Ladegerät 5. Update über Internet
4. Programm „Polaron-Update AC/DC Sports“ passende *.bin-Datei bei aktiver Inter- Drücken Sie bei aktiver Internetverbindung den
starten netverbindung automatisch heruntergeladen. „Automatisch laden“-Button .
Starten Sie in der Programmgruppe „Ladegerät“ Über das Internet heruntergeladene Update-Datei-
das Programm „Polaron-Update AC/DC Sports“. en werden immer in einem automatisch generier-
(Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ den ent- ten Unterverzeichnis mit Namen „FTP_Download“ im
sprechenden Eintrag.) Firmware-Upgrade-grStudio-Hauptverzeichnis abgelegt,
sodass Sie das Updaten zu einem späteren Zeitpunkt
ggf. manuell wiederholen können.
B) „Datei öffnen“
Sollten Sie die Update-Datei zuvor von
der GRAUPNER-Internetseite www.
graupner.de heruntergeladen und auf einer Fest-
platte gespeichert haben, können Sie die erforder-
liche *.bin-Datei auch aus dem entsprechenden Falls das Ladegerät bereits eingeschaltet ist, er-
Unterverzeichnis laden. Beachten Sie auch den scheint im Display des Ladegerätes die Anzeige:
Hinweis zu „A)“. „sysRESET pls wait.“ („System-Reset, bitte war-
ten“.) und erlischt anschließend.
Falls Sie erst jetzt das Ladegerät gemäß Auf-
Verbinden Sie das noch ausgeschaltete Ladegerät forderung „Ladegerät einschalten“ in der obigen
über das USB-Kabel mit dem PC. Sie können das Anzeige einschalten, bleibt das Display von Be-
Ladegerät anschließend einschalten, ansonsten ginn an dunkel.
nach Aufforderung erst im Schritt (5.) Im „[Prozessschritt] 4“ ...

82 Programmgruppe "Ladegerät"
Firmware-Update POLARON AC / DC über Internet Update-Fehlfunktion
schrieben: „Start Firmware-Update“.
Zeile 6 entnehmen Sie die aktuell gespeicherte
Programmversionsnummer (hier: „1060“), Zeile 7
die Versionsnummer, die aufgespielt werden soll
(hier ebenfalls: „1(a)060“, Datei-Kennzeichnung
allerdings mit zusätzlichem Buchstaben, also
„1a060“).
Achten Sie unbedingt darauf, dass die USB-
Verbindung zwischen Ladegerät und PC
während eines Updates niemals unterbrochen wird!
Dies kann zu Fehlfunktionen oder auch zu einem
Geräteschaden führen!

... öffnet sich je nach Geschwindigkeit der Internet-


Verbindung nach einer gewissen Zeit ein weiteres
Fenster namens „Firmware Select“:

Klicken Sie im Popup-Fenster „Update beendet“


auf .
Nach erfolgreichem Update startet das POLA-
RON AC/DC Sports-Gerät neu. Die aktuelle Ver-
sionsnummer wird beim Hochfahren der POLA-
Hier finden Sie die aktuelle Firmware-Version des RON-Software eingeblendet.
Ladegerätes. Klicken Sie die Update-Datei (*.bin-
6. Update-Fehlfunktion
File) an . Sobald Sie den „Datei öffnen“-Button
Falls ein Update scheitern sollten, müssen Sie das
anklicken, werden die Daten zunächst
Ladegerät erst wieder ausschalten, bevor Sie den
aus dem Internet heruntergeladen – erkennbar an
Vorgang wiederholen. Warten Sie, bis alle Anzei-
dem fortschreitenden Balken:
gen erloschen sind, bevor Sie das Gerät wieder
einschalten.
Am Ende angelangt, wird im „[Prozessschritt] 5“ 7. Trennung der USB-Verbindung
der erfolgreiche Update-Vorgang angezeigt. Schalten Sie das Ladegerät erst aus, bevor Sie
! die USB-Verbindung zum PC trennen.
Hinweise zu möglichen Fehlermeldungen finden
Sie am Ende der
POLARON-Programmbeschreibungen ab Seite 90.

Anschließend startet der Update-Vorgang, wie


in Textzeile 12 der nachfolgenden Abbildung be-
Programmgruppe "Ladegerät" 83
Ladegeräte-Updates der Serie POLARON
Manuelles Updaten des POLARON AC / DC Sports o POLARON EX / Pro-Firmware-Update manuell
zu B) POLARON AC/DC Sports Firmware-Update o „POLARON EX / Pro Firmware-Update“ – Basis- 6. Firmware laden
über „Datei öffnen“. Firmware -Update (manuell) Nach Anklicken des Buttons „Datei öff-
Alternativ zu der zuvor beschriebenen Update-Me- Folgen Sie den Schritten 1 bis 3 zuvor. Weiter geht es nen“ wählen Sie im sich öffnenden Pro-
thode wählen Sie die Update-Datei manuell, die Sie mit ... grammfenster die aktuelle Firmware-Da-
ggf. zuvor auf Ihrem PC abgelegt haben. 4. Programm „Polaron Firmware-Update“ starten tei, (mit der Kennzeichnung „stm“ im Namen, z. B.
Folgen Sie den Schritten 1 bis 4 zuvor. Weiter geht es „PolaronEX_1a334_stm_140401_German.bin“
Starten Sie in der Programmgruppe „Ladegerät“
mit ... für das Ladegerät „POLARON-EX“, aus dem ent-
das Programm „Polaron Firmware-Update“. (Alter-
5. Datei öffnen sprechenden Verzeichnis auf der Festplatte.
nativ wählen Sie unter „Menüs“ den entsprechen-
Klicken Sie auf den Button „Datei öffnen“ den Eintrag.)
und suchen Sie im sich öffnenden „Datei öffnen“-
Dialog die zu dem POLARON AC/DC Sports
passende Firmware-Update-Datei. (Beachten Sie
den Hinweis im Abschnitt „Möglichkeiten eines
Firmware-Updates“ weiter oben.)

7. Ladegerät einschalten
Sobald Sie die zutreffende *_stm_*.bin-Datei in
der gewünschten Sprache (derzeit englisch, spa-
5. Firmware-Version auslesen nisch, französisch, deutsch) ausgewählt und auf
geklickt haben, wechselt die blinkende
Wenn Sie bei eingeschaltetem Ladegerät
Ziffer zu „[Prozessschritt] 2“:
6. Übertragung starten den Button „Produktinfo lesen“ anklicken,
Klicken Sie die *.bin-Datei an und anschließend erscheint im Programmfenster neben eini-
auf den Button „Öffnen“ . gen anderen Informationen zum Ladegerät – hier
Die weiteren Schritte erfolgen analog zu dem zu- POLARON-EX – auch die aktuell gespeicherte
vor beschriebenen automatischen Update ab Ab- Versionsnummer der Basis-Firmware in der Zeile
satz (5.) des Kapitels: „Programmversion“ – im gezeigten Beispiel Version
„A) Firmware-Update über „Automatisch laden“ „1334“.
Lesen Sie bitte dort weiter.
Folgen Sie dem Hinweis im „[Prozess-
schritt] 2“, schalten Sie das Ladegerät ein,
warten Sie, bis die POLARON-Software
hochgefahren ist, und klicken Sie hernach auf den
Button „Update starten“.

!
Beachten Sie die Hinweise zur Stromversor-
gung weiter oben!

84 Programmgruppe "Ladegerät"
POLARON EX / Pro Firmware-Update p POLARON EX / Pro Slave Board Update manuell
Nochmals erscheint eine Sicherheitsabfrage, ob p „POLARON EX / Pro Slave Board Update“ – PO-
die Firmware übertragen werden soll. LARON-Update Slave-Betriebssystem (manuell)
Folgen Sie den Schritten 1 bis 3 gemäß Abschnitt
„Vorbereitungen“ zuvor. Weiter geht es mit ...
4. Programm „POLARON Slave-Board-Update“
starten
Klicken Sie auf „Ja“ , um den Update-Pro- Starten Sie in der Programmgruppe „Ladegerät“
zess zu starten. Im „[Prozessschritt] 5“ zeigt der das Programm „POLARON Slave-Board-Update“.
Fortschrittsbalken die Übertragung zum Ladegerät (Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ den ent-
an. sprechenden Eintrag.)

Klicken Sie im Popup-Fenster „Firmware Update


beendet“ auf .
Nach erfolgreichem Update startet das POLA-
RON-Programm neu. Die aktuelle Versionsnum-
mer wird beim Hochfahren der POLARON-Soft-
ware eingeblendet. Ansonsten überprüfen Sie die
Achten Sie darauf, dass die USB-Verbindung Versionsnummer wie oben beschrieben über den
! zwischen Ladegerät und PC nicht unterbro- Button „Produktinfo lesen“.
chen wird! Eine Unterbrechung kann zu Schäden 8. Trennung der USB-Verbindung 5. Slave-Firmware laden
am Gerät führen. Nach Anklicken des Buttons („Da-
Schalten Sie das Ladegerät erst aus, bevor Sie
Am Ende angelangt, wird im „[Prozessschritt] 7“ ! die USB-Verbindung zum PC trennen. tei öffnen“) wählen Sie im sich öffnenden Pro-
der erfolgreiche Update-Vorgang angezeigt. grammfenster die aktuelle *.bin-Firmware-Datei
Hinweise zu möglichen Fehlermeldungen finden
Sie am Ende der POLARON-Programmbeschrei- mit der Kennzeichnung „pic“ im Namen von der
bungen. Festplatte des PCs, z. B. „PolaronEx_1a337_
pic_140225.bin“ für das Ladegerät „POLARON-
EX“.
6. Ladegerät einschalten
Sobald Sie die zutreffende *_pic_*.bin-Datei aus-
gewählt und auf geklickt haben, wechselt
die blinkende Ziffer zu „[Prozessschritt] 2“:

Programmgruppe "Ladegerät" 85
Ladegeräte-Updates der Serie POLARON
POLARON EX / Pro Slave Board Update manuell USB-Verbindung trennen
verfolgt werden: 7. Trennung der USB-Verbindung
Schalten Sie das Ladegerät erst aus, bevor Sie die
! USB-Verbindung zum PC trennen.
Hinweise zu möglichen Fehlermeldungen finden
Sie am Ende der POLARON-Programmbeschrei-
bungen.

Schalten Sie das Ladegerät ein, warten Sie, bis


die POLARON-Software hochgefahren ist, und
klicken Sie erst hernach auf den Button
(„Update starten“).
Beachten Sie die Hinweise zur Stromversor-
gung weiter oben! Am Ende angelangt, wird im „[Prozessschritt] 5“
der erfolgreiche Update-Vorgang angezeigt.
Achten Sie darauf, dass die USB-Verbindung
zwischen Ladegerät und PC nicht unterbrochen
wird! Eine Unterbrechung kann zu Schäden am
Gerät führen.
Für einen kurzen Moment wird „[Prozessschritt] 3“
eingeblendet, bis die SLAVE-Board-Hardware er-
kannt worden ist.

Klicken Sie im Popup-Fenster „Update beendet“


auf .
Nach erfolgreichem Update startet das POLA-
RON-Ladegerät neu. Die aktuelle SLAVE-Ver-
sionsnummer wird beim Hochfahren des Betriebs-
Die Übertragung der Firmware zum Ladegerät systems im POLARON-Display angezeigt.
kann im „[Prozessschritt] 4 “ am Fortschrittsbalken

86 Programmgruppe "Ladegerät"
q POLARON EX / Pro Ressource-Update manuell
q „POLARON EX / Pro Resource-Update“ – gra- RESOURCE Update
fische Anzeige / Töne (manuell) <Image & Sound>

Folgen Sie den Schritten 1 bis 3 gemäß Abschnitt Drücken Sie den Button
Download Start
„Vorbereitungen“ zuvor. Weiter geht es mit ...
4. Programm „POLARON Resource-Update“ auf- < WARNUNG !!! >

rufen DAS GERÄT NICHT


AUSSCHALTEN.
Nachdem Sie das Ladegerät im ausgeschalteten
Zustand mit dem PC verbunden haben, drücken
Sie am Ladegerät die MODE-Taste und halten die-
Smart BMS *POLARON*
se beim Einschalten gedrückt, bis das Service-
Menü „Werkseinstellung“ erscheint. 5. Programm „POLARON Resource-Update“ star- Klicken Sie .
Beachten Sie die Hinweise zur Stromversor- ten 7. Update starten
gung weiter oben!
Starten Sie in der Programmgruppe „Ladegerät“ Klicken Sie auf „Update starten“ .
Wählen Sie den Menüpunkt „3. Resource-Update“:
das Programm „POLARON Resource-Update“.
(Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ den ent-
MODE-Knopf zur Kanalumschaltung
und Initialisierung
sprechenden Eintrag.)

<Werkseinstellung>

1. Werksreset

2. Display Calibr.
3. Resource Update

4. BLC Port Test Der Fortschrittsbalken zeigt die Übertragung zum


Ladegerät an. Die Übertragung wird auch im
POLARON-Display angezeigt „Update läuft“:
RESOURCE UPdate
Smart BMS *POLARON* <Image & Sound>

Update läuft

6. Resource-Datei laden
< WARNUNG !!! >
Nach Anklicken des Buttons „Datei öffnen“ wäh- DAS GERÄT NICHT
len Sie im sich öffnenden Programmfenster die auf AUSSCHALTEN.
der Festplatte gespeicherte (aktuelle) Resource-
Update-Datei mit der Dateiendung „cir“, z. B. „PO-
LARON_Image_130531.cir“ für das Ladegerät Smart BMS *POLARON*
Die POLARON-Display-Anzeige wechselt zu ... „POLARON-EX“.
Achten Sie darauf, dass die USB-Verbindung
! zwischen Ladegerät und PC nicht unterbro-
chen wird! Eine Unterbrechung kann zu Schäden
am Gerät führen.
Programmgruppe "Ladegerät" 87
Ladegeräte-Updates der Serie POLARON
POLARON EX / Pro Ressource-Update r POLARON EX / Pro-Software manuell wiederherstellen
Am Ende angelangt, wird der erfolgreiche Update- r POLARON EX / Pro-Software manuell wieder-
Vorgang angezeigt: „Datei heruntergeladen be- herstellen – „Wiederherstellung“
endet - Vorgang angehalten“. Sollte ein Firmware-Update über das Programm „PO-
LARON Firmware-Update“ des Ladegerätes fehlge-
schlagen sein und/oder sich die POLARON-Software
„aufhängen“, können Sie die Firmware mit diesem
Programm wiederherstellen.
Trennen Sie ggf. die Stromversorgung zunächst vom
Ladegerät und schalten es erst wieder ein, wenn
innerhalb des Programms „Wiederherstellung“ darauf
hingewiesen wird.
(Die z. B. zum Ladegerät POLARON EX passen-
de Dateiversion 1.407 lautet: „PolaronEX_1a407_
Folgen Sie den Schritten 1 bis 3 gemäß Abschnitt
stm_160212_German.bin“ etc.).
„Vorbereitungen“ zuvor. Weiter geht es mit ...
6. Wiederherstellung
4. Programm „Wiederherstellung“ starten
Nach Auswahl der *.bin-Datei blinkt „[Prozess-
Starten Sie in der Programmgruppe „Ladegerät“
schritt] 2“: Stellen Sie sicher, dass das Ladege-
das Programm „Wiederherstellung“.
rät ausgeschaltet ist!
(Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ den entspre-
Klicken Sie im Popup-Fenster auf . chenden Eintrag.)
Nach erfolgreichem Update startet das POLA-
RON-Ladegerät neu.
8. Trennung der USB-Verbindung
Schalten Sie das Ladegerät erst aus, bevor Sie
die USB-Verbindung trennen.
Klicken Sie nun den Button („Update star-
ten“) an, um den Wiederherstellungsvorgang zu
starten.
Zuvor wird eine Sicherheitsabfrage eingeblen-
Nach dem Programmaufruf signalisiert die rot
blinkende „1“ der Zahlenreihe 1 … 5 im Kopf des
! det. Überprüfen Sie deshalb nochmals, ob die
„richtige“ Datei ausgewählt wurde. Eine automati-
Fensters, dass sich das Programm derzeit im sche Datei-Überprüfung wie im regulären Update-
„[Prozessschritt] 1“ befindet. Fall ist nämlich bei „Wiederherstellung“ nicht mög-
5. Firmware laden lich!
Drücken Sie den Button „Datei Öffnen“ Im schlimmsten Fall ist bei einem Übertragungs-
versuch einer nicht zum Ladegerät passenden
und suchen Sie im sich öffnenden Dateimanager
Firmware-Datei eine Wiederherstellung nicht mehr
die aktuelle *.bin-Firmware mit der Kennung „stm“ möglich. Wenden Sie sich dann an den Graupner-
im Dateinamen auf der Festplatte des PCs. Service.
Lesen Sie die Hinweise im Abschnitt „Fehlermel-
dungen“ auf Seite 90.

88 Programmgruppe "Ladegerät"
POLARON EX / Pro-Software manuell wiederherstellen
Im Anschluss an die Wiederherstellung startet die
Ladegerät-Software neu. Beim Hochfahren des
Betriebssystems wird im POLARON-Display die
aktuell geladenen Firmware-Version angezeigt.
Klicken Sie abschließend im Popup-Fenster „Da-
tei übertragen beendet“ auf . Schalten Sie
das Ladegerät aus und trennen Sie erst dann die
Wenn Sie sicher sind, die richtige Datei ausge- USB-Verbindung zum PC bzw. Laptop.
wählt zu haben, klicken Sie auf . Überprüfen Sie unbedingt VOR einer erneuten
7. Ladegerät einschalten ! Inbetriebnahme die Funktionsfähigkeit und von
Ihnen eventuell vorgenommenen Einstellungen des
Warten Sie kurz, bis der Statusbalken ange-
Ladegerätes!.
laufen ist und schalten Sie erst jetzt das Lade-
gerät ein!
Sie haben dafür Zeit, bis der Fortschrittsbalken im
„[Prozessschritt] 3“ das rechte Ende erreicht hat. Während des Update-Vorgangs darf das USB-
! Kabel nicht entfernt werden. Achten Sie auch
darauf, das die USB-Stecker am Sender oder PC gu-
ten Kontakt haben und nicht wackeln. Eine Unter-
brechung kann zu Schäden am Gerät führen.
8. Ende Übertragung
Die Firmware-Übertragung ist beendet, sobald der
Fortschrittsbalken das rechte Ende erreicht hat,
und die Meldung „Datei übertragen beendet – Up-
date anhalten“ im „[Prozessschritt] 5“ die erfolgrei-
che Übertragung signalisiert.

Nach dem Einschalten des Ladegerätes werden


die Daten übertragen.
Der Bildschirm des Ladegerätes bleibt dunkel.
! Schalten Sie das Ladegerät während des Up-
dates NICHT aus!
Der Fortschrittsbalken zeigt im „[Prozessschritt] 4“
die ordnungsgemäße Übertragung an.

Programmgruppe "Ladegerät" 89
Ladegeräte-Updates der Serie POLARON
Fehlermeldungen
Fehlermeldungen ] „Daten öffnen“ bei Update über Internet abge- eigneten) Netzgerät bzw. Akku, siehe Seite 81,
Sollte der Update-Vorgang nicht starten oder abbre- brochen verbinden und die Übertragung nicht startet, soll-
chen, wiederholen Sie die Prozedur. Beachten Sie Falls Sie (versehentlich) nach Auswahl und Down- ten Sie ggf. bis zu 1 min warten, bevor Sie die
ggf. erscheinende Fehlermeldungen. load der Firmware- Stromversorgung erneut anschließen.
] Port öffnen fehlgeschlagen Datei über ] Firmware-Datei älter als die bereits vorhande-
Falls ein falscher COM- den Vorgang über ne Firmware
Port zugewiesen oder der den Button Sollten Sie eine ältere als auf dem Ladegerät vor-
Treiber noch nicht instal- beenden, erscheint handene Firmware ausgewählt haben, werden
liert worden ist, erscheint ein „Runtime“-Feh- Sie vor dem Update darauf hingewiesen. Klicken
die Fehlermeldung: „Die ler. Sie auf („Ja“), falls Sie die vorhandene
Verbindung mit dem Gerät ist fehlgeschlagen“. Der Vor einem Neustart trennen Sie für ein paar Se- Firmware überschreiben wollen oder ansonsten
Silicon Labs COM-Port wird übrigens nur mit an- kunden die Mini-USB-Buchse von der Schnitt- („Nein“).
geschlossenem Ladegerät (auch ausgeschaltet) stelle, da ansonsten u U. der Port nicht erkannt
bzw. Schnittstellenadapter Best.-Nr. 7168.6 er- wird.
kannt. Sollte der USB-Port wiederholt nicht er- ] Ladegerät nicht rechtzeitig eingeschaltet
kannt werden, schalten Sie ggf. die Stromversor- Folgende Fehlermeldungen können auftreten:
gung ab und trennen Sie die USB-Verbindung „Bootsignal senden fehlge-
zum Ladegerät bzw. zur Schnittstelle Best.-Nr. ] USB-Verbindung zwischen Ladegerät und PC
schlagen“ erscheint im
7168.6 für ein paar Sekunden. Schalten Sie das gestört
„[Prozessschritt] 3.
ausgeschaltete Ladegerät ggf. auch kurz ein und Die USB-Verbindung zum PC darf während des
nach einigen Sekunden wieder aus. Updates nicht unterbrochen werden! Dies kann
] Fehlende Serververbindung bei autom. Update zu einer Fehlfunktion oder sogar zu einem Geräte-
„Updateanweisung senden schaden führen.
Bei einer nicht funktio-
fehlgeschlagen“ Bei einer Unterbrechung der USB-Verbindung er-
nierenden Server-Ver-
bindung erscheint scheint die Fehlermeldungen „Firmware Update
nebenstehendes Pop- fehlgeschlagen“.
up-Fenster. Möglicherweise verhindert eine Fire-
wall die Verbindung. Deaktivieren Sie diese vor- „Target device ID not
übergehend – anschließend wieder aktivieren. Found !!
] Zeitüberschreitung bei automatischem Update
Sie haben zwar genügend Ein erneuter Update-Versuch könnte mit folgen-
Zeit für die Dateiauswahl, dem Popup-Fenster enden:
aber wenn Sie mit der Ent- „Flashversion lesen fehl-
scheidung zu lange war ten, geschlagen“
wird der Update-Prozess dann doch beendet und
muss wiederholt werden. Möglicherweise verhin-
dert auch eine Firewall die Verbindung, siehe Unter Umständen „hängt sich die POLARON-
Klicken Sie auf .
zuvor. Software auf“ und das Ladegerät funktioniert auch
Wenn Sie das Ladegerät erneut mit einem (ge-
90 Programmgruppe "Ladegerät"
Fehlermeldungen
nach einem Neustart nicht mehr. - „Firmwaredatei kann nicht geöffnet werden.“
Nach Klicken auf wechselt das Programm
zum „[Prozessschritt] 5“ und dem Popup-Fenster
„Update fehlgeschlagen“ ...

- „Falsche Firmware-Datei“

- „Datei laden fehlgeschlagen“

... jeweils mit dem anschließenden Hinweis, dass


das Updaten fehlgeschlagen ist.

Überprüfen Sie die Verbindungen und wiederholen


Sie den Update-Vorgang.
] Falsche Datei eingelesen
Die Firmware-Dateien sind produktspezifisch
codiert, d. h., sollten Sie aus Versehen eine nicht
zum Produkt passende Datei auswählen, antwor-
tet das Programm mit einer der nachfolgenden
Fehlermeldungen.
Bei einem evtl. Programmabsturz schalten Sie das
Gerät aus und starten Sie das Programm neu.
- „Produktcode Fehler“

Programmgruppe "Ladegerät" 91
4 Programmgruppe „Live Log“
Log-Daten speichern und anzeigen in Echtzeit
Programmgruppe „Live Log“ Allgemeine Vorbereitungen
Programmgruppe „Live Log“ (Telemetriedaten 1. USB-Treiber installiert? Sollten die beiden Fenster nicht geöffnet werden,
speichern und anzeigen) Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert? klicken Sie zunächst auf den Button
Mit der Programmgruppe Falls nicht, lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal- Nähere Informationen zu den Anzeigefenstern
„Live Log“ können die Daten lation“ auf Seite 12. finden Sie auf den nächsten Seiten.
der HoTT-Sender (nur Sender 2. Verbindung zum PC herstellen und COM-Port Sie haben nun 30 s Zeit, Sender und Empfänger
mit integrierter Sprachausgabe) sowie verbundener wählen einzuschalten, bevor das Programm mit einer Feh-
HoTT-Empfänger und optionaler HoTT-Sensoren ge- Verbinden Sie das USB/Mini-USB-Kabel mit dem lermeldung „Logdaten lesen fehlgeschlagen“ ab-
speichert und „live“ dargestellt werden. PC und dem entsprechenden Mini-USB-Anschluss gebrochen wird und neu gestartet werden muss;
Die Anzeige am Bildschirm entspricht im wesentli- des ausgeschalteten HoTT-Senders. Wählen Sie siehe Abschnitt „Fehlermeldungen“ weiter unten.
chen der Daten-Anzeige im Senderdisplay bzw. der anschließend – falls noch nicht geschehen – den 4. Sender und Empfänger einschalten
SMART-Box. COM-Port (USB-Anschluss am PC) wie auf Seite Schalten Sie den Sender und die (an den Sender
Erforderliches Zubehör: 17 beschrieben. gebundene) HoTT-Empfangsanlage mit ggf. an-
• USB-Kabel, das dem Schnittstellenset Best.-Nr. 3. Programm „Live Log“ starten geschlossenen HoTT-Sensoren ein. Alle Teleme-
7168.6 beiliegt bzw. gleichartiges USB-Kabel (USB- Klicken Sie im linken Funktions-Menü unter „Live triedaten werden in Echtzeit am PC angezeigt.
A auf mini-B-USB, 5-polig), Log“ auf das „Play“-Symbol . Sobald die Verbindung zum Sender oder Emp-
• alternativ: Bluetooth®-Adapter, siehe Seite 14. (Alternativ wählen Sie in der Menüleiste unter fänger aktiv ist, erscheint in der unteren Status-
„Log-Protokoll“ den entsprechenden Eintrag.) zeile des Basisfensters ein blinkendes grünes
Auch bei noch ausgeschaltetem Sender erschei- Pfeilsymbol anstatt des -Symbols. Außer-
nen zunächst immer zwei Fenster, und zwar ... dem startet eine Uhr in der Live Log-Statuszeile
] das HF-Anzeige-Fenster „HF-Signalqualität“ für am unteren Bildschirmrand. .
Sender (TX) und
Empfänger (RX).
Dieses visualisiert
die Qualität der
Verbindung von
Sender und Emp-
fänger sowie
5. Anzeigefenster
] das Fenster „Sensordaten – Empfänger“, das Sofern zusätzlich Sensoren am HoTT-Empfänger
Informationen angeschlossen und im HoTT-Sender aktiviert sind,
über Signalstärke, öffnen sich neben den beiden genannten Fenstern
Signalqualität, weitere, zum jeweiligen Sensor gehörige Fenster,
Empfängerakku- z. B. das „VARIO- und GPS-Fenster“, wie in den
spannung etc. lie- nachfolgenden Abbildungen gezeigt.
fert. Die Sensoren, deren Telemetriedaten über den
Rückkanal des Empfängers zum Sender über-
tragen werden sollen, müssen im »Telemetrie«-
Menü des HoTT-Senders zuvor aktiviert werden.
Informieren Sie sich dazu im Handbuch des jewei-
92 Programmgruppe "Live Log"
Anzeigefenster Übertragung beenden und Daten sichern
ligen HoTT-Senders. 6. Übertragung beenden und Daten sichern Beenden Sie in diesem Fall „Logdaten speichern “ über
Klicken Sie im linken Teil des grStudio-Fensters einen Klick auf , speichern
Sie die Daten ggf. und starten Sie „Datei
auf . Die bis zu dem diesem Zeitpunkt Log-Darstellung“ erneut.
zum PC übertragenen Telemetriedaten können
nun auf dem PC gesichert werden.
Klicken Sie im Popup-Fenster
„Logdaten speichern“ auf
, so wird beim allerers-
ten Speichern automatisch das
Verzeichnis „Controller_Live_
Log“ angelegt, und zwar in demjenigen Ordner, in
dem auch die ausführbare Datei „Firmware_Up-
grade_grStudio_Ver-x.y.exe“ incl. der zugehörigen
Programmdateien abgelegt sind.

Eine Beschreibung der einzelnen Telemetrie-Fens-


ter finden Sie auf den nächsten Seiten.
Zur besseren Darstellung können Sie das Pro-
grammfenster des grStudio-Programms wie ein
Windows®-Fenster vergrößern oder auf Vollbild-
modus schalten und die Anzeigefenster mit der
Ändern Sie ggf. den Dateinamen oder auch den
Maus verschieben sowie ebenfalls in der Größe
Verzeichnispfad und / oder generieren Sie ein neu-
individuell anpassen.
es Verzeichnis Ihren Wünschen entsprechend.
Sie können über das
Die Logdaten werden im „*.cld“-Format abgespei-
Menü „Monitoring“ in
chert. Standardmäßig wird „LiveLog“ als Name
der Menüleiste weite-
vergeben, gefolgt vom Datum „JJJJMMTT“ und
re Anzeigefenster ma-
der Uhrzeit „(hhmmss)“ der Datenaufzeichnung,
nuell öffnen. Live ange-
z. B. „LiveLog_20140909(140235).cld“.
zeigt werden aber nur
Daten in demjenigen Die gespeicherten Telemetriedaten können Sie
Fenster, das auch im sich im Programm „Datei Log-Darstellung“ in der
Sender aktiviert wurde. Bei den übrigen Fenstern Programmgruppe „Datei Log“, siehe Seite 98,
bleiben die Werte währenddessen „eingefroren“, bei Bedarf ansehen.
d. h., diese sind inaktiv. Solange „Logdaten speichern“ aktiv ist – grünes
Pfeilsymbol in der Statusleiste –, kann „Datei
Log-Darstellung“ in der Programmgruppe „Datei Log“
nicht gestartet werden. Es erscheint das Popup-Fenster
„Live Log Monitoring“.
Programmgruppe "Live Log" 93
Log-Daten speichern und anzeigen in Echtzeit
Visualisierung der Signalabschwächungen Telemetriedaten „Empfänger“ Telemetriedaten Sensor „General Air-Modul“
Visualisierung Empfangsdaten Telemetriedaten – Empfänger Telemetriedaten – General Air-Modul

Visualisierung von Empfangsdaten für Sender und


Empfänger über 75 Kanäle im 2,4-GHz-Band: „RF
RXSQ“
Die Grafik zeigt den aktuellen HF-Status an (analog HF-Qualität Signalqualität in % Steigrate Steig- oder Sinkrate in m/1 Sek. und
Stärke Signalstärke in % m/3 Sek.
zum Senderdisplay, sofern dort vorgesehen, wie z. B.
Kraftstoff Kraftstoffverbrauch in Milliliter
bei der mc-32) Empfänger- Empfangsleistung in %
Signalqualität Höhe Flughöhe in Meter
] Obere Reihe (TX-Sender: das beim Sender an-
verloren zeigt den längsten Zeitraum in ms an, Akku Zelle zeigt bei angeschlossenem Balancer-
kommende Signal des Rückkanals des Emp- in dem Datenpakete bei der Über tra- stecker die Einzelzellenspannungen
fängers): Signalabschwächung in negativen dBm- gung verloren gegangen sind. von Zelle 1 (C1) bis Zelle 6 (C6)
Werten der Kanäle 1 ... 75 des 2,4 GHz-Bandes. In der Praxis ist das der längste Zeit- Sensor oben: aktuelle Spannung des optiona-
] Untere Reihe (RX-Empfänger: das beim Emp- raum, in dem das Fernsteuersystem len Sensors 1 und/oder 2
fänger ankommende Signal des Senders): keine aktuellen Sendersignale bekom- unten: aktuelle Temperatur des optio-
men hat. nalen Sensors 1 und/oder 2
Signalabschwächung in negativen dBm-Werten
des beim Empfänger eintreffenden Signals der Receiver Volt aktuelle Empfängerspannung HF Signalstärke des beim Empfänger an-
Kanäle 1 ... 75 des 2,4-GHz-Bandes. Low Volt minimale Betriebsspannung des Emp- kommenden Signals in %
Die Balkenhöhe ist ein Maß für den jeweiligen fängers seit dem Einschalten Power RPM aktuelle Drehzahl des optionalen RPM
Empfangspegel, ausgedrückt in Form logarithmischer Receiver Temp aktuelle Empfängertemperatur (revolutions per minute) Sensors
Werte mit der Einheit dBm (1 mW = 0 dBm). 0 dBm ent- Power Volt aktuelle Spannung des angeschlosse-
spricht den beiden Grundlinien in obigen Grafiken, woraus nen Akkus
sich ergibt, dass der Pegel umso schlechter ist, je höher Power Current aktuelle Stromabgabe des angeschlos-
der Balken und umgekehrt. Die Punkte über den Balken senen Akkus
markieren die jeweils schlechteste Empfangsleistung seit Power Capacity aktuell verbrauchte Kapazität des an-
dem Einschalten des Senders. geschlossenen Akkus

94 Programmgruppe "Live Log"


Telemetriedaten Sensor „Electric“ Telemetriedaten Sensor „Vario“ Telemetriedaten Sensor „GPS“
Telemetriedaten – Electric-Air Modul Telemetriedaten – Vario-Modul Telemetriedaten– GPS-Modul

Höhe Flughöhe in Meter bezogen auf Start-


punkt
Steigrate Steig- oder Sinkrate in Meter pro
Höhe Flughöhe in Meter Sekunde, Meter pro 3 Sekunden und Höhe Flughöhe in Meter bezogen auf Start-
Meter pro 10 Sekunden punkt
Steigrate Steig- oder Sinkrate in m/1 Sek. und
m/3 Sek. Max maximale Flughöhe seit dem Start Flugrichtung Flugrichtung in Grad
bezogen auf Startpunkt (N = Norden, E = Osten)
HF Signalstärke des beim Empfänger an-
kommenden Signals in % Min minimale Flughöhe seit dem Start be- Geschwindigkeit aktuelle Geschwindigkeit in km/h
zogen auf Startpunkt
Power Volt links: aktuelle Spannung des ange- GPS-Koordinaten N-S: nördlicher Breitengrad
schlossenen Akkus HF Signalstärke des beim Empfänger an-
kommenden Signals in % in: Grad - Minuten - Sekunden (mit 2
Power Current Mitte: aktuelle Stromabgabe des ange- Nachkommastellen)
schlossenen Akkus O-W: östlicher Längengrad
Power Capacity rechts: aktuell verbrauchte Kapazität in: Grad - Minuten - Sekunden (mit 2
des angeschlossenen Akkus Nachkommastellen)
Akku Zelle zeigt bei angeschlossenem Balancer- Steigrate Steig- oder Sinkrate in Meter pro
stecker die Einzelzellenspannungen Sekunde (links) und Meter pro 3 Se-
von Akku 1 (L1 - L7) und Akku 2 (H1 kunden (rechts)
- H7) Entfernung aktuelle Entfernung vom Startpunkt
Sensor oben: aktuelle Spannung eines optio- in Meter
nal angeschlossenen Sensors 1 und/ HF Signalqualität des beim Empfänger
oder 2 ankommenden Signals in %
unten: aktuelle Temperatur eines optio-
nal angeschlossenen Sensors 1 und/
oder 2

Programmgruppe "Live Log" 95


Log-Daten speichern und anzeigen in Echtzeit
Anzeige Flugstrecke nach GPS-Daten Anzeige Flugstrecke in Google MapsTM Fehlermeldungen
Telemetriedaten GPS - Flugroute: Telemetriedaten Google MapsTM – Flugroute: Fehlermeldungen
] Fehlende USB-Verbindung
„Die Verbindung mit
dem Gerät ist fehlge-
schlagen“ lautet die
Fehlermeldung, wenn
Sie das USB-Kabel nicht
mit dem Sender verbunden haben.
Sollte der Fehler trotz bestehender USB-Verbin-
dung auftreten, trennen Sie die USB-Verbindung
bei ausgeschaltetem Sender für ein paar Sekun-
den.
] grStudio lässt sich nicht beenden
Sollte sich das Programm grStudio nicht beenden
lassen, trennen Sie die USB-Verbindung für ein
paar Sekunden. Warten Sie aber mind. 30 s. auf
eine eventuelle Fehlermeldung.
Das Bild wird nur bei mitgeloggten GPS-Daten ange- ] Sender und Empfänger nicht rechtzeitig einge-
Mitgeloggte GPS-Daten können bei aktiver Internet-
zeigt. schaltet
verbindung in eine Satellitenaufnahme projiziert
Die Grafik zeigt die Flugstrecke des Modells aus der werden. Nach einem Klick auf müssen
Vogelperspektive an. Der Maßstab der Achsen ist ab- Sender und Empfänger innerhalb von ca. 30 s ein-
Öffnen Sie dazu in der
hängig von der zurückgelegten Entfernung. geschaltet werden, wobei vorausgesetzt ist, dass
Menüleiste:
Mit dem Mausrad kann der Maßstab manuell ange- der HoTT-Sender mit dem PC gemäß Abschnitt
„Monitoring • GPS Flug-
passt werden. (2.) verbunden und gemäß (4.) eingeschaltet
route • Google Maps“.
worden ist. Nach 30 s erscheinen ansonsten das
Die Flugstreckendarstellung ist identisch mit der in Die Flugstrecke des Modells wird aus der Vogelper- Popup-Fenster ...
der Google MapsTM-Darstellung (siehe nächsten spektive gezeigt. Google MapsTM wird automatisch
Abschnitt). Zur reinen GPS-Anzeige wird aber keine beim Öffnen gestartet und der passende Kartenaus-
aktive Internetverbindung benötigt. schnitt geladen.
„Log Data Read Fail“,
Je nach Rechner und Internetverbindung kann die
Darstellung der Flugbahn eine gewisse Zeit in das Sie mit Klick auf schließen ...
Anspruch. ... und die Nachfrage, ob Sie (dennoch) etwas
abspeichern wollen:
Sie können innerhalb Google MapsTM wechseln zwi-
schen der Satelliten- und Kartenansicht und den
Kartenausschnitt zoomen. Der Wechsel Karten- / Sa-
tellitenansicht muss allerdings vor dem Anklicken des „Logdaten speichern“.
Start-Buttons in der „Log-Darstellung“ erfolgen. Natürlich „wollen“ Sie diesen Datensatz nicht spei-
chern, deshalb klicken Sie auf .

96 Programmgruppe "Live Log"


Programmgruppe "Live Log" 97
5 Programmgruppe „Datei Log“
Gespeicherte Log-Daten darstellen
Programmgruppe „Datei Log“ Log-Daten ansehen (*.bin, *.cld)
Programmgruppe „Datei Log“ (Anzeige der Log- Datei Log-Darstellung
Dateien des Senders) Drücken Sie den „Datei öffnen“-Button
Das Programm „Datei und wählen Sie im sich öffnenden Fenster die ge-
Log-Darstellung“ dieser wünschte Datei mit einem Doppelklick aus. Sie kön-
Programmgruppe dient nen entweder ...
zur Anzeige von bereits über auf ] Log-Dateien, die Sie ggf. von der SD-Karte auf
der PC-Festplatte abgelegten *.cld-Dateien, siehe die Festplatte kopiert haben, mit der Dateiendung
„Programmgruppe 4“ zuvor, oder auf SD-Karte auf- *.bin oder
gezeichneten Log-Daten (*.bin) des Senders. ] über das Programm aufge-
Die Datenaufzeichnung auf eine SD-Karte im Sender zeichnete Daten mit der Endung *.cld. Bei diesen
ist an die Flugzeituhr gekoppelt. Sobald die Flugzeit- Dateien werden „Kanal“-Daten (Servopositionen)
uhr gestartet wird, beginnt die Datenaufzeichnung auf nicht aufgezeichnet
der SD-Karte des Senders – erkennbar am laufenden auswählen.
Balken innerhalb des Kartensymbols im Senderdis- Solange das Programm aktiv
Wenn Sie die SD-Karte in den Karteneinschub eines
play. Die Datenaufzeichnung endet, sobald die Uhr ist – grünes Pfeilsymbol in der Statusleiste – kann PCs oder Laptops einstecken, finden Sie diese im
angehalten oder der Sender ausgeschaltet wird. die Wiedergabe nicht gestartet werden – es Dateimanager unter dem standardmäßigen Laufwerks-
Lesen Sie dazu die entsprechenden Abschnitte in der erscheint das Popup-Fenster „Live Log namen „NONAME“ wieder. Die Log-Daten sind dort im
Monitoring“. Beenden Sie in diesem Fall die Verzeichnis „LogData“ abgelegt.
Bedienungsanleitung des jeweiligen HoTT-Senders.
Aufzeichnung durch einen Klick auf das
Entnehmen Sie nur bei ausgeschaltetem Sender
! die SD-Karte aus dem SD-Schacht und stecken
Stopp-Symbol und starten Sie
„Datei Log-Darstellung“ erneut.
Sie die SD-Karte über den SD-Adapter in den Speicher-
kartenleser Ihres Computers. Werden die Telemetriedaten über das Programm
Öffnen Sie den Ordner „LogData“ auf der Speicher- per USB-Kabel in eine cld-Datei
karte. Getrennt für jeden Modellspeicher wird ein Ord- direkt auf den PC geschrieben, werden die „Kanal“-Daten
ner mit dem Namen des Modellspeichers angelegt. (Servopositionen) NICHT aufgezeichnet. Die Tabelle unter
dem Reiter bleibt also leer.
Öffnen Sie den gewünschten Ordner.
Die Log-Dateien werden chronologisch nach Datum Da mit Beginn der Datenaufzeichnung zunächst ein
gespeichert: Scan-Vorgang am Empfänger erfolgt, sollte die Daten-
aufzeichnung nicht zu kurz gewählt werden (durchaus
„0001_2014-09-09.bin“ bedeutet z. B.: erste (0001) minimal 30 ... 60 s). Ansonsten können bei der Wiedergabe
Log-Datei, aufgenommen am 09.09.2014. Fehler auftreten.
Wird die Uhr erneut gestartet, z. B. zum zweiten
Flug des Tages, wird diese Datei unter dem Na-
Erforderliches Zubehör:
men „0002_2014-09-09.bin“ gespeichert usw.
– entfällt –
Um die Log-Dateien (*.cld bzw. *.bin) nun anzu-
sehen, starten Sie „Datei Log-Darstellung“, um alle
Telemetriedaten – auch diejenigen der bei der Auf-
zeichnung angeschlossenen Sensoren – anzusehen:
Die Datei wird nun geladen, der Statusbalken zeigt
den Fortschritt an, die Anzahl der gespeicherten

98 Programmgruppe "Datei Log"


Log-Daten ansehen
Datensätze wird ebenfalls angezeigt „XXXX : XXXX“. ] die aktuelle Wiedergabeposition in Sekunden (mit
zwei Nachkommastellen),
] die Wiedergabeposition in hh:mm:ss sowie
] außen rechts die Gesamtlänge des Datensatzes
in hh:mm:ss
angezeigt:

Drücken Sie auf („Pause“), um die Wiedergabe


anzuhalten bzw. auf („Fortsetzen“), um die Wie-
dergabe fortzusetzen. Über („Stopp“) beenden
Sie die Wiedergabe.
Das grStudio-Programmfenster sowie das Fenster Mit gedrückter linker Maustaste können Sie die „Wie-
Da Log-Daten über max. 20 min tabellarisch ge- „Log-Darstellung“ können Sie nach Bedarf wie üblich dergabepos(ition)“ über den „Anfasser“ manuell ver-
listet werden können, wird der Datensatz bei Über- vergrößern, und / oder Sie verwenden die Scrollbalken schieben.
schreitung gesplittet „Log Split“ – im gezeigten Bei- am rechten bzw. unteren Tabellenrand. Schließen lässt sich dieser Menüpunkt nur nach
spiel in zwei Sequenzen. Durch Verschieben des Die gespeicherten Tabellenwerte lassen sich über Beenden der Wiedergabe über den „Stopp“-Button
Schiebereglers, siehe obige Abbildung, können Sie dieselben Fenstern wie im Programmteil „Logdaten .
den gewünschten Abschnitt auswählen, der dann aus speichern“ darstellen. Drücken Sie hierzu den Start-
dem bestehenden Datensatz geladen wird. Button , siehe obige Abbildung.
Mit den Reitern „General“, „Electric“ usw. können Gleichzeitig öffnen sich neben den beiden Fenstern
Sie die aufgezeichneten Sensor-Log-Daten in tabel- „HF-Signalqualität“ und „Sensordaten - Empfänger“,
larischer Form betrachten. Weitere Reiter werden deren Telemetriedaten immer aufgezeichnet werden,
über eingeblendet. weitere Fenster derjenigen Sensoren, die zum Zeit-
Der Reiter „Kanal“ protokolliert die Servopositionen punkt der Aufzeichnung angeschlossen waren, auto-
(in μs) aller Kanäle. Ein Vollausschlag von ±100 % matisch. Weitere Fenster können bei Bedarf über das
entspricht etwa 1.100 µs (-100 %) bzw. 1.900 µs Menü „Monitoring“ in der Menüleiste geöffnet werden.
(+100 %).

Hinweise:
] 1 µs = 10-6 s = 0,000001 s, lies: „Mikrosekunde“.
] Bei Änderung der „Signalgeschwindigkeit“, siehe Sei-
te 106, reichen die Servovollausschläge von 600 ...
1400 µs und der Neutralpunkt liegt bei 1.000 µs.

Im Fenster neben „[Log wiederholen]“, siehe nächste


Abbildung, werden von links nach rechts ...
Programmgruppe "Datei Log" 99
Gespeicherte Log-Daten darstellen
Log-Daten ansehen
Beispiel „Anzeige von GPS-Daten“
Tipps und Hinweise:
Reiter „GPS“ (Tabelleneinträge)
] Je nach Rechner und Internetverbindung kann die Dar-
stellung der Flugbahn eine gewisse Zeit in Anspruch.
] Vergrößern Sie die Fenster nach Belieben wie unter
WINDOWS® gewohnt.
] Wählen Sie über zwischen Karten- und Sa-
tellitenansicht. Die Ansicht muss vor Anklicken des
Start-Buttons im Fenster „Log-Darstellung“ erfolgen.
] Sie können den Kartenausschnitt über das „+/-“-Feld
(unten rechts) auch zoomen und mit gedrückter linker
Maustaste verschieben.
] Das „Männchen“ im Google-Map-Fenster ist hier
ohne Relevanz. Es ist für die Street View-Funktion ge-
dacht.
] Die beiden Symbole repräsentieren Start- und Lande-
punkt eines Modellfluges. Führen Sie den Mauszeiger
über das jeweilige Symbol, dann „erfahren“ Sie, welcher
der beiden Punkte Start- (Start“) bzw. Endpunkt („Fi-
GPS Google MapsTM-Anzeige nish“) der Datenaufzeichnung ist.

100 Programmgruppe "Datei Log"


Programmgruppe "Datei Log" 101
6 Programmgruppe „Link“
Zusatzprogramme „Servoeinstellung“
Informationen zu den Zusatzprogrammen Servoprogrammierung – Servoeinstellung
Programmgruppe „Link“ (Zusatzprogramme) ESC-Fahrtenreglern der Serie „Brushless GM-GE- Servoprogrammierung – Servoeinstellung
Im Funktionsmenü NIUS PRO+T“. Dieses Programm dient zum Auslesen und Program-
„Link“ sind einige Zu- ] VDF-Editor (Voice Data Files) ist ein Programm mieren der Graupner-Digitalservos der DES- (Ausna-
satzprogramme rund zum Bearbeiten der Ansagedateien der Graupner hme: Typ DES 577), HVS-, HBS- und HGM-Serie.
um „HoTT“ zusammen- HoTT-Sender. Dieser Editor bietet dabei mehr Die Software erlaubt, die Servos perfekt auf die ent-
gefasst, und zwar die Funktionen und Komfort als die im bisherigen sprechenden Bedingungen anzupassen, ohne im Me-
Software-Pakete ... Firmware Upgrade Studio enthaltene Funktion. nü der Fernsteuerung programmieren zu müssen. Sie
] HoTT -TTS (Text to Speech) ermöglicht die Um- können also schon vor der Inbetriebnahme grundein-
wandlung von Texten in Sprache. gestellt werden.
Gehen Sie aber behutsam mit dieser Option um,
Durch Umbenennung des Dateityps von *.exe nach
*.jar, können die Programme „VDFEditor“ und „HoTT-
! insbesondere, wenn Sie die Servoeinstellungen doch
] „Servoeinstellung“ (Seite 102) zum Program- TTS“ auch unter macOS® oder Linux® gestartet werden. zusätzlich senderseitig oder auch empfängerseitig festge-
mieren der Graupner DES- (außer DES 577), Klicken Sie unter macOS® die Datei mit der rechten legt haben oder nachträglich noch ändern wollen.
HVS-, HBS-Servos sowie der GM-Servos vom Typ Maustaste an und wählen Sie „Öffnen“. Erforderliches Zubehör:
HGM • die USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6,
Die nachfolgend aufgeführten Programme werden bei
] „Empfängereinstellung“ (Seite 108) zum Pro- der Erstinstallation des grStudio-Programms auto- • das Servo USB-Programmieradapterkabel Best.-Nr.
grammieren und Speichern von HoTT-Empfänger- matisch installiert und können auch getrennt vom S8363
einstellungen, grStudio-Programm durch einen Doppelklick auf die Die Verwendung der Schnittstellenkabel mit der
] „Slowflyer-, Gyroempfänger“ (Seite 111) zur jeweilige exe-Datei gestartet werden.
! Best.-Nr. 7168.A bzw. 7168.S ist nicht möglich!
Firmware-Aktualisierung der bei Erstellung des
Die ausführbaren Programme sind zu finden unter: • ein geeigneter Empfängerakku.
Handbuches lieferbaren ...
Slowflyer-Empfänger „Lokaler Datenträger (C:) • Programme (x86) • • Alternative: Falls Sie noch das ältere Adapterkabel
• GR-12SH+HoTT, Best.-Nr. 33565 Graupner • grStudio“ mit der Best.-Nr. 6466.S besitzen, benötigen Sie
• GR-12SC+HoTT, Best.-Nr. 33566 zusätzlich zwei Y-Kabel (Best.-Nr. 3936.11), um
grStudio-Bezeichnung exe-Programm einen Empfängerakku anschließen zu können. Das
Der Slowflyer-Empfänger GR-12S HoTT, Best.-Nr.
33505, wird über das Programm „HoTT-Gerät“ in Pluskabel (rot) ist zudem aus dem Stecker heraus-
der Programmgruppe „Gerät“ upgedatet. zuziehen, siehe weiter unten.
Eine übersichtliche Zusammenstellung einstellbarer
Gyro-Empfänger Servoparameter finden Sie auf Seite 106.
• GR-12+3xG (+3A + Vario) HoTT,
Best.-Nr. 33575 / 6 / 7
• GR-18 +3xG+3A + Vario HoTT
Best.-Nr. 33579
• GR-24 PRO+3xG+3A+3M+Vario HoTT
Best.-Nr. 33583
] Ladegerät Monitoring (Seite 113) zur systema-
tischen Protokollierung und Darstellung von Lade-
parametern,
] ESC-Dienstprogramm (electronic speed con-
troller – Seite 126) zur Einstellung von „Po-
wer-Kurven (Gas- oder Leistungskurven) bei
102 Programmgruppe "Link"
Allgemeine Vorbereitungen Prgrammstart „Servoeinstellung“
1. USB-Treiber installiert? und ziehen Sie das mittlere rote Kabel heraus (2). freigeschaltet (siehe weiter unten):
Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert? Sichern Sie ggf. das Ende mit Klebeband wie in (3)
dargestellt.
Dann machen Sie weiter mit dem nächsten Schritt.
Ansonsten lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal-
lation“ auf Seite 12.
2. COM-Port wählen
Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
wie auf Seite 17 beschrieben.
3. Programmierbares Servo anschließen
Schließen Sie die USB-Schnittstelle am Compu-
ter an und verbinden Sie die restlichen Kabel wie
in der nachfolgenden Abbildungen gezeigt. Laden
Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Handbuches
Sie ggf. den Empfängerakku zuvor auf.
4. Programm „Servoeinstellung“ starten liegt die Version 1.8 vor, siehe Kopfzeile. (Die Ver-
a) Anschluss unter Verwendung des Adapterka- sionsnummer können Sie auch über einen Klick
Klicken Sie auf „Servoeinstellung“ (oder starten
bels S8363: auf „About“ oberhalb des Graupner-Logos abfra-
Sie das Programm ). Es öffnet
sich ein Fenster zur Einstellung von Servoparame- gen.)
tern, das im Nachfolgenden erläutert wird. Wählen Sie im Kopf des Fensters zunächst über
bzw. die Menüsprache Deutsch oder Eng-
lisch.
Über (oben im Bild) können Sie Servoein-
stellungen in μs- oder %-Angaben darstellen, wo-
bei 1.500 µs der Neutralposition, sprich 0 % ent-
spricht.
COM-Port noch nicht ausgewählt?
Falls nicht bereits zuvor erfolgt – siehe (2.) –, kön-
nen Sie auch innerhalb dieses Menüs den COM-
Port wählen. Klicken Sie auf den Button
(„Port Select“) und stellen Sie den COM-Port ein,
b) Anschluss unter Verwendung des Adapterka- welcher mit dem Silicon Labs USB-Treiber be-
bels Best.-Nr. 6466.S und zwei Y-Kabel, Best.-Nr. legt ist. Die richtige COM-Port-Belegung erfahren
3936.11. Sie über den -Button. Wählen Sie „Silicon Labs
Das Pluskabel des Schnittstellenkabels Best.-Nr. CP210x USB to UART Bridge“.
! 6466.S MUSS vor Herstellung der Verbindung auf
der Steckerseite aus dem Gehäuse rot
herausgelöst werden (Kreis). 1
Sobald GM-Servos vom Typ HGM angeschlos-
Heben Sie dazu mit einem kleinen 3
2 sen werden, ändert sich das Logo oben links,
Schraubendreher die mittlere
Lasche des Steckers etwas an (1) und im mittleren Teil werden weitere Funktionen
Programmgruppe "Link" 103
Verbindung herstellen Servoparametereinstellungen anpassen, speichern Einstellungen GM-Telemetrieservos
5. Verbindung herstellen Endpunktjustierung), ] Signal-Geschwindigkeit: langsam (slow) oder
Drücken Sie den Button („Verbinden“). ] (Verstell-)Geschwindigkeit schnell (fast)
(Sollten Sie den COM-Port noch nicht eingestellt ... können wie gewünscht eingestellt werden.
haben, werden Sie durch ein Popup-Fenster „Port Dazu klicken Sie unterhalb der Anzeige die ent-
Open Fail“ darauf hingewiesen). sprechende Option an und verschieben mit ge-
Nach etwa 3 s werden der -Button wieder drückter Maustaste den jeweiligen „Anfasser“.
ausgeblendet und die aktuellen Parametereinstel-
lungen des Servos in den entsprechenden Feldern
und Grafiken angezeigt, die in der Tabelle weiter Über den linken Anfasser verstellen Sie die
unten erläutert werden. Gleichzeitig werden die Servoposition. Zuvor ist links des Anfasser ein Modifizierte Parameter werden innerhalb von ca.
Häkchen zu setzen Der grüne Zeiger steht für die 0,5 s automatisch im Servo gespeichert.
übrigen Buttons eingeblendet: Soll-Position, der rote für die Ist-Position. Klicken Sie
ggf. mehrmals auf den Anfasser, um beide Zeiger zur Bei einer evtl. auftretenden Fehlermeldung klicken
Deckung zu bringen. Sie auf den Button („Daten speichern“)
oben rechts, wie im nächsten Absatz beschrieben.
Der Button ist nur dann erforderlich, wenn
Betätigen Sie während der Auslesezeit keinen die Servoposition nicht automatisch übertragen Sie können ggf. die Einstellungen auch durch Klicken
anderen Button. Warten Sie unbedingt, bis der wird. auf den Button („Daten speichern“ – nicht „Da-
-Button wieder freigegeben ist. tei speichern“) auf das angeschlossene Servo übertra-
Im mittleren Teil des Fensters „Servoeinstellung“ gen, was über das Fenster „Data Send“ angezeigt wird.
Unterhalb des Graupner- bzw. GM-Logos wird können Sie Voreinstellungen für ... Siehe dazu Abschnitt „9. Gespeicherte Daten laden“.
neben „Model“ – der Servo-Typ ] Servotrimmung, Der Button („Zurücksetzen“) bringt das
des angeschlossenen Servos ] Dead Band und angeschlossene Servo wieder auf die Werks-
eingeblendet, dessen Daten
] Fail Safe einstellungen. Ein veränderter Servo-Name wird
ausgelesen worden sind. Diesen
vornehmen. allerdings nicht zurückgesetzt. Näheres siehe
Servo-Namen können Sie bei
Über Dead Band (Totzeit) beeinflussen Sie das nachfolgende Tabelle.
Bedarf ändern und auf das
Servo übertragen, siehe nächsten Absatz. Acht Servoansprechverhalten auf kleinere Steuer- 7. Für zukünftige SUMD-kompatible Geräte, wie
Zeichen stehen maximal zur Verfügung. befehle zwischen 0 und 16 µs Impulsbreite. Je GM-Telemetrieservos vom Typ HGM +T, in Ver-
kleiner Sie die Totzeit wählen, umso empfindlicher bindung mit den Car-Sender-Sets X-8N und
Mit dem Button („Trennen“) beenden Sie
reagiert das Servo. Sollte das Servo mit dieser X-8E sowie Empfänger mit SUMD V2 Bus-Sys-
die aktive Verbindung wieder.
Einstellung im Neutralpunkt flattern, muss der tem
Klemmen Sie das angeschlossene Servo erst
nach einem Klick auf ab! Wert auf 6 ... 8 geändert werden. (Je nach Servo-
typ kann die hier eingestellte Totzeit gewisse Wer-
6. Servoparameter einstellen und speichern te nicht unterschreiten.)
Eine übersichtliche Zusammenstellung ein-
Expertenmodus
stellbarer Servoparameter finden Sie auf Seite
Wenn Sie oben in der Anzeige den Experten-
106.
Modus anklicken , haben Sie Zugriff auf
Die Servoparameter ... Diese Parameter sind nur bei einem angeschlos-
die drei im unteren Bildschirmteil aufgeführten
] Drehrichtung („Servoumkehr“), Optionen ... senen GM-Servo zugänglich.
] Neutralpunkteinstellung (vorher aktivieren), ] Beschleunigung / Bremse, „Over Current“: Stellen Sie hier die max. Servo-
] EPA (End Point Adjustment bzw. ] Timeout / Pulsweite, stromaufnahme in mA ein. Sobald der Grenzwert

104 Programmgruppe "Link"


Zusatzprogramm „Servoeinstellung“
Servoparameter auf PC speichern gespeicherte Daten auf Servo übertragen
überschritten wird, gibt es im späteren Einsatz
senderseitig eine akustische Warnmeldung.
„Cross Count“: „Cross Count“ zählt die Servo-
bewegungen nach links und rechts über das
integrierte Potentiometer. Eine Warnung er-
tönt, wenn die hier eingestellte Anzahl von
Servobewegungen (von links nach rechts)
überschritten wird.
„Total Cross Count“: Gesamtzahl von Servobewe-
gungen (links / rechts), nicht veränderbar.
„Device Number“: Wird zugewiesen, sobald das
Gerät vom Sender registriert wird. Dieser War die Sicherung erfolgreich, er-
Eintrag gibt an, an welcher Stelle es in der scheint das Popup-Fenster „Data
Geräteliste „Device Management“ der Sen- Save Success“.
deranzeige aufgeführt ist.
„Channel“: Kanalvorgabe (unabhängig davon, an 9. Gespeicherte Daten auf ein Servo übertragen
welchem Empfängeranschluss („Port“) sich das
(„Datei laden“) öffnet eine auf dem PC
Gerät befindet),
gesicherte Servokonfigurationsdatei. Diese kann
1 = Lenkung (Kanal 1), 2 = Gas (Kanal 2), ...
dann z. B. durch Klicken auf den Button
„Device ID“: Eine nicht veränderbare Geräte-ID („Daten speichern“, nicht „Datei speichern“) auf
(für SUMD-Protokoll); wird automatisch zuge- das angeschlossene Servo übertragen werden.
wiesen, sobald der Sender das Gerät (Servo, Das Fenster „Data Send“ zeigt den Fortschritt der
Regler, ...) registriert. Datenübertragung an. Unterbrechen Sie die Über-
8. Servoparameter auf PC speichern tragung nicht.
Der Button („Datei speichern“) in der
oberen Button-Zeile) sichert die aktuelle Servo-
konfiguration als „*.svi“-Datei auf dem PC. Es
öffnet sich das Windows-Dialogfenster „Speichern
unter“. Wählen Sie den gewünschten Ordner, in Nach erfolgreicher Übertragung
welchem die Datei abgelegt werden soll, geben erscheint das Popup-Fenster „File
Sie der Datei einen passenden Namen und klicken Data Load Success“.
Sie auf („Speichern“).
Klicken Sie erst auf den Button („Tren-
nen“), bevor Sie das Servo von der Schnittstelle
abziehen.

Programmgruppe "Link" 105


Zusatzprogramm „Servoeinstellung“
Beschreibung einstellbarer Servoparameter

Parameter Beschreibung Einstellungen / Bemerkungen


Model Anzeige Servotyp (Name) max. 8 Zeichen
Servo-Umkehr Servoreverse, ändert die Drehrichtung des Servos normal, umgekehrt; Werkseinstellung: normal
Signal - Servo Signal: Nach Setzen eines Hakens in die Checkbox kann das Servo mit dem Schieberegler bewegt werden, die
aktuelle Position wird in µs bzw. % angezeigt. 700 ... 2.300 µs; Werkseinstellung: 1.500 µs
Servo: Ein Klick auf den Button „Servo“ zeigt die aktuelle Servoposition in µs bzw. % an.
EPA End-Point-Adjustment: maximaler Servoweg rechts und links getrennt einstellbar
End-Point Adjust- Beachte: Bei „Signal Geschwindigkeit“ „schnell“ – nicht für Graupner-Servos – wird der Neutralpunkt („Signal-Servo“-Anzeige im
30 ... 120 %; Werkseinstellung: 100 %
ment – Display) von 1.500 µs auf 1.000 µs geändert, siehe letzte Zeile „Signal Geschwindigkeit“
Endpunktjustage
Geschwindigkeit Servogeschwindigkeit (100 % = Maximum), z. B., um die Servogeschwindigkeit für Sonderfunktionen anzupassen 1 ... 100 %; Werkseinstellung: 100 %
Trimmung Trimmposition, zur Feintrimmung der Mittelposition - 100 ~ +100
Dead-Band Dead-Band-Einstellung: je höher der Wert, desto größer ist der Knüppelweg um die Nulllage, bis das Servo an-
spricht.
0 ... 16; Werkseinstellung bei allen Servos 2
Sollte das Servo mit dieser Einstellung im Neutralpunkt flattern, muss der Wert auf 6 ... 8 geändert werden. Andere
Werte als diese sollten nicht programmiert werden.
Failsafe Failsafe-Position, um Failsafe zu aktivieren, setzen Sie einen Haken in die Checkbox und wählen 700 ... 2300 µs, Werkseinstellung: deaktiviert
eine Position
Nur durch Anklicken der Checkbox („Expert“) aktivierbar
Beschleunigung – Stellt das Beschleunigungs- und Bremsverhalten des Servos ein.
90 ... 110 %, Werkseinstellung: 100 %
Bremse
Timeout-PWM Pulsweitenmodulation: Hier können Sie das Verhalten des Servos bei Volllast einstellen. Timeout: 1 ... 10 s, PWM: 20 ... 100 %;
Beispiel-Einstellung Timeout 3 s, PWM 60 %: Wird das Servo voll belastet, gibt es für 3 s die volle Leistung ab, nach Werkseinstellung: Timeout: 3 Sekunden,
3 s wird die Leistung auf 60 % reduziert. PWM: 100 %
Signalgeschwin- Typ 1 (langsam): Einstellung für die meisten Servos, auch für alle Graupner-Fernsteuersysteme (und Servos DES,
digkeit HVS, HBS und HGM),
Typ 2 (schnell): für einige Futaba- oder Sanwa-Fernsteuersysteme, die diese Einstellung benötigen. langsam, schnell; Werkseinstellung: langsam
Bei Signalgeschwindigkeit „schnell“ wird der Neutralpunkt („Signal-Servo“-Anzeige im Display oben) auf 1000 µs geändert,
die Servoausschläge reichen nun von 600 ... 1400 µs.
[Warning] in Vorbereitung: nur für GM-Telemetrieservos
Over Current Eine Warnung erfolgt, wenn der Spitzenstrom den hier eingestellten Strom übersteigt. Einheit: mA variabel bis 9.000 mA
Cross Current Sendeseitig erfolgt eine akustische Warnung, wenn die Anzahl der Servobewegungen (von links nach rechts) pro
Sekunde größer ist als die hier vorgegebene Anzahl
Total Cross Current Gesamtzahl der Servobewegungen (von links nach rechts) von der ersten an in 1/100 der tats. Anzahl
[SUMD V2] Nur in Verbindung mit Car-Sender-Sets „X-8N“ und „X-8E“ sowie Empfänger mit SUMD V2 Bus-System Servos, Regler,... müssen SUMD unterstützen
Device Number Automatisch zugewiesen. Dieser Eintrag gibt an, an welcher Stelle es in der „Geräteliste“ im Menü „Device nicht veränderbar
Management“ der Senderanzeige aufgeführt ist.
Channel Kanal, über den das Gerät angesteuert wird – unabh. vom „Port“ (Empfängeranschluss), an dem das Gerät ange- 1 = Lenkung (Kanal 1), 2 = Gas (Kanal 2), ...
schlossen ist. Veränderbar, siehe rechts.
Device ID Interne Geräte-ID (Wert abhängig vom angeschlossenen Gerät) für SUMD-Protokoll nicht veränderbar
106 Programmgruppe "Link"
Fehlermeldungen
Fehlermeldungen ] Keine Reaktion bei Klick auf
] Fehlende USB-Verbindung In diesem Fall erscheint keine Fehlermeldung.
„Port Open Fail“ lautet die Fehlermeldung, wenn Warten Sie, bis der „Verbinden“-Button wieder
das USB-Kabel nicht mit der Schnittstelle verbun- aktiv ist. Überprüfen Sie die Verbindungen anhand
den ist. der Abbildung auf Seite 103.
Benutzen Sie das „richtige Adapterkabel“ mit
der Best.-Nr. S8363 (oder – falls noch vorhan-
den – Best.-Nr. 6466.S mit herausgezogenem
Pluskabel (rote Litze)).
Sollte der Fehler trotz bestehender USB-Verbin- Das Kabel mit der Best.-Nr. 7168.S darf
dung auftreten, trennen Sie die USB-Verbindung ! NICHT verwendet werden!
für ein paar Sekunden, bevor Sie diese wiederher- ] Falsche Datei
stellen.
Bei dem angezeigten Fehler „File
] Unterbrechung der USB-Verbindung zwischen Size Mismatch“ haben Sie vermut-
Schnittstelle und PC nach Klick auf lich eine nicht zum Servo passende
(„Daten speichern“) Datei vom PC hochgeladen.
Nacheinander erscheinen zwei Meldungen. Kli-
cken Sie solange auf den jeweiligen -But-
ton, bis im Hintergrund der Fortschrittsbalken am
rechten Ende angelangt ist. Dies ist erforderlich,
da das Programm insgesamt 20 Datensätze, die
links oberhalb des Fortschrittsbalken eingeblendet
werden, zu übertragen versucht.

Am Ende erscheint dennoch die Meldung


„Data Send Success“, da intern keine Rück-
meldung erfolgt. Klicken Sie also auch hier auf
.
Anschließend müssen Sie die zunächst die Ver-
bindung trennen und den Vorgang nach
Überprüfen aller Leitungsverbindungen wieder-
holen. Sollten diese Meldungen an anderer Stelle
auftreten, gilt grundsätzlich: Erst auf kli-
cken und dann Vorgang wiederholen.
Programmgruppe "Link" 107
Zusatzprogramm „Empfängereinstellung“
Starten „Empfängereinstellung“ Allgemeine Vorbereitungen
Empfängerdaten auslesen und sichern – Empfän- Folgende HoTT-Empfänger können derzeit mit dem 1. USB-Treiber installiert?
gereinstellung Programm „Empfängereinstellung“ NICHT ausgelesen Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert?
werden: Dann machen Sie weiter mit dem nächsten Schritt.
Mit dem Programmpunkt „Empfängereinstellung“
speichern Sie alle im Empfänger programmierten Typ Best.-Nr. Ansonsten lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal-
Daten in einer Datei auf Ihrem Computer, sodass Sie GR-4 33502 lation“ auf Seite 12.
den Datensatz wieder auf den Empfänger übertragen 2. COM-Port wählen
GR-8 Race 33504
können. Sie ersparen sich dadurch im Bedarfsfall Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
eine Neuprogrammierung über das Menü »Teleme- GR-12L S1012
schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
trie«. Gyroempfänger: wie auf Seite 17 beschrieben. Merken Sie sich
Das Programm „Empfängereinstellung“ ist derzeit die COM-Port-Nummer für Punkt (4.).
! nur für das Auslesen und Speichern von Empfän-
GR-12SH +3xG 33575
3. Verbindung Empfänger / PC herstellen
GR-12+3xG 33576
gerdaten auf einen PC bzw. Laptop vorgesehen. Zu Zwei Möglichkeiten mit / ohne separater Strom-
einem späteren Zeitpunkt können über dieses Pro- GR-12+3xG +3A + Vario 33577
versorgung werden nachfolgend beschrieben.
gramm auch Parameterwerte geändert und auf einen GR-18 +3xG+3A + Vario 33579
Empfänger übertragen werden. Sie dürfen aktuell keine
Trennen Sie zuvor angeschlossene Servos, Dreh-
Änderungen in den entsprechenden Feldern vorneh- GR-24 PRO+3xG+3A+3M+Vario 33583 zahlregler etc. vom Empfänger ab.
men und auf einen HoTT-Empfänger übertragen. Ihre Slowflyer-Empfänger: a) Mit separater Stromversorgung (siehe Abb.)
bereits über das »Telemetrie«-Menü vorgenommen Diese Variante ist Option (b) vorzuziehen.
GR-12S 33505
Einstellungen können verloren gehen. Verbinden Sie das 2-polige Ende des Schnittstel-
GR-12SH 33565
Das „Empfängereinstellung“-Programm rufen Sie lenkabels Best.-Nr. 7168.S mit dem Anschluss
vorzugsweise aus dem „Firmware_Upgrade_grStu- GR-12SC 33566 „- + T“. In diesem Fall benötigen Sie einen Emp-
dio“-Programm auf. Alternativ können Sie dieses fängerakku. Der Empfänger darf aber noch
Erforderliches Zubehör:
Anwendungsprogramm auch direkt starten. Sie finden nicht eingeschaltet werden!
• USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6,
die -Datei im Verzeichnis „Graupner_PC- orange
Software“. • Schnittstellenkabel Best.-Nr. 7168.S sowie
• geeigneter Empfängerakku. Es empfiehlt sich, den braun
Mit Empfänger-
Empfängerakku über ein Schalterkabel mit dem akku: 2-poliges Ende
Empfänger zu verbinden. des Adapterkabels
Best.-Nr. 7168.6S
• Alternative ohne Empfängerakku: zusätzlich 3-adri-
ges Kabel mit der Best.-Nr. 33700.1.
Sollten Sie das – ältere – Adapterkabel Best.-Nr.
! 7168.6A verwenden, MUSS die Plusleitung auf
der Steckerseite herausgelöst werden. Heben Sie
dazu mit einem kleinen Schraubendreher die
mittlere Lasche des Steckers etwas an und ziehen
Sie das mittlere rote Kabel heraus.
Falls Sie „Empfängereinstellung“ aus dem Firmware_
Upgrade-Programm aufrufen, achten Sie darauf, dass Verbinden Sie anschließend die USB-Schnittstelle
sich das Unterprogramm in demselben über das mitgelieferte USB-Kabel (PC-USB / Mi-
Verzeichnis befindet wie das Programm „Firmware_Up- ni-USB) mit dem PC bzw. Laptop. Bei ordnungs-
grade_grStudio“! gemäßem Anschluss sollte – je nach Betriebs-

108 Programmgruppe "Link"


Allgemeine Vorbereitungen Programmstart „Empfängereinstellung Empfängerdaten auslesen
system dauerhaft oder für bis zu 30 s – eine LED orange UART Bridge“ – hier „COM03“.
rot
auf der Schnittstellenplatine rot aufleuchten. braun
Ohne Empfänger-
akku: 3-poliges Kabel
Best.-Nr. 33700.1 mit
Adapterkabel Best.-Nr. 7168.S
verbinden.

Verbinden Sie die USB-Schnittstelle über das mit- (Auf eine falsche Port-Auswahl werden Sie beim
gelieferte USB-Kabel (PC-USB / mini-USB) mit Auslesen der Empfängerdaten hingewiesen.)
dem PC bzw. Laptop. Bei ordnungsgemäßem An- 5. Empfängerdaten auslesen
schluss sollte eine LED auf der Schnittstellenpla- Klicken Sie bei noch ausgeschaltetem Empfänger
tine rot aufleuchten, die je nach Betriebssystem auf den Button („Connect“) und warten
nach geraumer Zeit wieder erlischt oder dauernd Sie, bis der Status-Balken unterhalb losläuft:
Der Empfänger – hier GR-24 – bleibt weiterhin leuchtet.
ausgeschaltet! Die Stecksysteme sind weitestgehend verpolungs-
b) Ohne separate Stromversorgung: sicher. Achten Sie auf die kleinen seitlichen Fasen.
Wenden Sie auf keinen Fall Gewalt an. Die Ste-
An den Empfänger darf in diesem Fall keine
! separate Stromversorgung angeschlossen
cker sollten leicht einrasten.
Drücken und halten Sie den SET-Taster des Emp-
werden! Dies könnte den Empfänger zerstören. 4. Starten Programm „Empfängereinstellung“ fängers und schalten diesen nun ein. Nach ca. 3 s
Verwenden Sie möglichst eine primäre USB- Klicken Sie im linken Funktions-Menü in der Pro- werden die aktuellen Werte des Empfängers in
Schnittstelle am PC bzw. Laptop. Haben Sie meh- gramgruppe „Link“ das Programm „ Empfänger- den entsprechenden Feldern angezeigt.
rere Geräte an einer USB-Schnittstelle angeschlossen, einstellung“. (Alternativ wählen Sie unter „Menüs“
reicht u. U. der Strom des USB-Anschlusses nicht aus. den entsprechenden Eintrag.)
In diesem Fall ist zusätzlich ein Empfängerakku erfor- Die nachfolgende Beschreibung bezieht sich auf
derlich. Siehe vorangegangenen Abschnitt „Mit sepa-
Version 1.0. Die Versionsnummer können Sie
rater Stromversorgung“. Sämtliche angeschlossenen
Servos, Fahrtenregler etc. sind zuvor vom Empfänger
oben links im „Receiver“-Fenster durch einen Klick
abzuklemmen, um die Stromaufnahme über das USB- auf „Help(H)“ abfragen.
Kabel zu begrenzen. Aus diesem Grunde wird Variante (Sie können das zugehörige Programm „ Recei-
(a) empfohlen. ver_Setup.exe“ auch getrennt aufrufen. Es befin-
Verbinden Sie zunächst die 3-polige Buchse des det sich in demselben Verzeichnis wie das „Firm-
Adapterkabels Best.-Nr. 7168.S mit dem 3-poligen ware_Upgrade_grStudio“-Programm.)
Stecker des Kabels Best.-Nr. 33700.1. Unmittelbar Im nun erscheinenden Programmfenster stellen
vor dem Update wird das andere Ende mit dem Sie zunächst auch hier den „richtigen“ COM-Port
Anschluss „- + T“ des HoTT-Empfängers verbun- der USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 im Aus- Sollte der Fortschrittsbalken „schneller sein als
den, siehe unter (5.). wahlfenster ein. Falls Sie sich nicht si- Sie“ und das Ende erreicht haben, noch bevor
Beispiel: Anschluss am HoTT-Empfänger GR-32 cher sind, überprüfen Sie den COM-Port im der Empfänger eingeschaltet ist, erscheint das
mit 3-poligem Stecker für das Updaten ohne se- Fenster „Port wählen“ des Firmware Upgrade-Pro- Popup-Fenster ...
paraten Empfängerakku: gramms und merken Sie sich die COM-Port-Num-
mer zum Eintrag „Silicon Labs CP210x USB to

Programmgruppe "Link" 109


Zusatzprogramm „Empfängereinstellung“
Empfängerdaten speichern Datensatz auf Empfänger kopieren Fehlermeldungen
Vergessen Sie nicht, die Empfängeranbindung Fehlermeldungen
durch einen Klick auf („Disconnect“) auf- ] Fehlende USB-Verbindung
zuheben, bevor Sie den Empfänger ausschalten. „Port Open Fail“ lautet die Fehlermeldung, wenn
Nun können Sie, wie in der jeweiligen Anleitung Sie das USB-Kabel nicht mit der Schnittstelle ver-
Wiederholen Sie in diesem Fall den Vorgang. beschrieben, den Empfänger ggf. auf die Werks- bunden haben.
Beenden Sie mit dem Button („Discon- einstellungen („Empfänger-Initialisierung“) zurück-
nect“) die aktive Verbindung nur dann, wenn Sie
setzen.
den Empfänger direkt initialisieren und nicht mit einem
bereits gespeicherten Datensatz überschreiben Datensatz auf Empfänger kopieren
möchten.
Die gesicherten Daten werden über („File
6. Speichern der Empfängerdaten Load“) dieses Programms wieder eingelesen. Sollte der Fehler trotz bestehender USB-Verbin-
Der Button „File Save“ sichert die aktuelle Emp- Stellen Sie zunächst eine „Verbindung“ des Emp- dung auftreten, trennen Sie die USB-Verbindung
fänger- bzw. Servokonfiguration auf dem PC. fänger, wie unter Punkt 5 „Empfängerdaten ausle- für ein paar Sekunden.
Es öffnet sich der Windows-Dialog „Speichern un- sen“ beschrieben, durch einen Klick auf den ] Empfänger nicht eingeschaltet
ter“: -Button („Connect“) her. Sofern der Empfänger zuvor Wenn Sie nach einem Klick auf den
initialisiert, d. h. auf die Werkseinstellungen zurück- Empfänger nicht eingeschaltet haben, bevor der
gesetzt worden ist, werden die Standardwerte ausge- Fortschrittsbalken das rechte Ende erreicht hat,
lesen. gibt es die Fehlermeldung:
Wählen Sie nun die gewünschte „rdf“-Da-
tei aus dem entsprechenden Verzeichnis
auf dem PC und drücken Sie beim Popup-
Fenster „File Load“ auf .
Durch Klicken auf den -Button Klicken Sie auf und wiederholen Sie den
(„Write“) werden die Daten auf den angeschlossenen Vorgang.
Empfänger übertragen. ] SET-Taster am Empfänger nicht gedrückt ge-
Sobald die Übertragung erfolgt halten
ist, erscheint das Popup-Fenster Halten Sie dem Klicken auf und Her-
Wählen Sie zunächst einen für Sie geeigneten „Receiver Data Write Success“. stellen der Verbindung den SET-Taster am Emp-
Ordner, in welchem die Datei gespeichert werden Quittieren Sie abschließend die fänger gedrückt. Ansonsten erscheint vorherige
soll und geben Sie unter „Dateiname“ einen pas- Übertragung über und klicken Sie auf den Fehlermeldung.
senden, aber eindeutigen Namen ein, damit Sie -Button („Disconnect“), um das Receiver
die Datei zu einem späteren Zeitpunkt auch wie- ] Empfängerdaten lassen sich wiederholt nicht
Setup-Programm vom Empfänger zu trennen. auslesen
derfinden. Die Dateiendung „rdf“ wird automatisch
Die weiteren Funktionen des Programms „Recei- Sie erhalten die gleiche Fehlermeldung wie zuvor.
hinzugefügt. Sobald Sie den Button ver Setup“, wie Änderung von Empfängerdaten,
(„Speichern“) anklicken, wird der Datensatz gesi- Möglicherweise haben Sie einen Empfänger an-
befinden sich zum aktuellen Zeitpunkt noch in Vor-
chert. Ist dieser Vorgang abgeschlos- bereitung und dürfen nicht angewendet werden. geschlossen, der nicht ausgelesen werden kann,
sen, erscheint die Meldung „File Informieren Sie sich über den aktuellen Stand der siehe Ausschlussliste zu Beginn dieser Menübe-
Save“. Schließen Sie diese mit einem Software im Downloadbereich der entsprechenden schreibung.
Fernlenkanlage.
Klick auf .

110 Programmgruppe "Link"


Zusatzprogramm „Slowflyer-, Gyroempfänger“ für WIN®, macOS® und Linux®
Programmstart „Slowflyer-, Gyroempfänger“ Allgemeine Vorbereitungen
Slowflyer- und Gyroempfänger-Update zusätzlich das Adapterkabel Best.-Nr. 23048 erforderlich. 1. USB-Treiber installiert?
Mit dem Programm „ Slowflyer-, Gyroempfänger“ Firmware Upgrader „Slowflyer- & Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert?
werden Firmware-Updates auf folgende Slowflyer- Gyroempfänger“ für macOS® und Linux® Dann machen Sie weiter mit dem nächsten Schritt.
Empfänger und sämtliche Gyro-HoTT-Empfänger ... Im Download-Bereich befindet sich in der Rubrik Ansonsten lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Install-
„Firmware Upgrade Studio“ ein vom grStudio-Pro- ation“ auf Seite 12.
Best.-Nr. 33565
gramm getrenntes Update-Paket: „FirmwareUpgra- 2. COM-Port wählen
GR-12SH+
der-0-9-3-30-jar.zip“, das unter den Betriebssyste- Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge-
(mit SH-Buchsen)
men macOS® und Linux® gestartet werden kann. schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC)
Entpacken Sie die zip-Datei und starten Sie das wie auf Seite 17 beschrieben. Merken Sie sich
Best.-Nr. 33566 Programm, indem Sie mit der rechten Maustaste die die COM-Port-Nummer für Punkt (4.).
GR-12SC+ Datei anklicken und auf „öffnen“ klicken. (Das *.jar- 3. Verbindung Slowflyer-Empfänger – PC
(mit ZH-Buchsen) Programm erfordert aktuell Java 8™. Die Bedienung Stecken Sie vor dem Update alle Servos,
erfolgt wie nachfolgend für Windows® beschrieben.) ! Drehzahlregler etc. vom Empfänger ab, da
diese während des Updatevorgangs unkontrolliert
elektrische Pulse empfangen können. Das Modell
Best.-Nr. 33575 Erforderliches Zubehör: kann beschädigt, ein Motor anlaufen, ...!
GR-12+3xG • USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 incl. USB-Kabel a) Vorbereitung für den Fall MIT einem Empfän-
• Schnittstellenkabel Best.-Nr. 7168.S, gerakku:
• Adapterkabel Best.-Nr. 33565.1 für den Empfänger Verbinden Sie die USB-Schnittstelle Best.-Nr.
GR-12SH+ (Best.-Nr. 33565), 7168.6 über das Adapterkabel Best.-Nr. 7168.6S
Best.-Nr. 3357 6 / 7 • Adapterkabel Best.-Nr. 23048 für den Empfänger mit dem Slowflyer- bzw. Gyroempfänger gemäß
GR-12SC+ (Best.-Nr. 33566), der folgenden Abbildung. Die Stromversorgung
GR-12+3xG
• Y- (bzw. V-) Kabel Best.-Nr. 3936.11, bleibt aber noch ausgeschaltet.
(+3A+ Vario)
• geeigneter Empfängerakku. Es empfiehlt sich, den
Empfängerakku über ein Schalterkabel mit dem
Best.-Nr. 33579 Empfänger zu verbinden.
GR-18 +3xG+ 3A+ • ohne Empfängerakku: 3-poliges Verbindungskabel
Vario Best.-Nr. 33700.1.

Best.-Nr. 33583
GR-24 +3A+3M+
Vario

... übertragen. Für die Gyroempfänger entfällt das Adapterkabel


Ein Firmware-Update des Slowflyer-Empfängers zwischen Y-Kabel und (Gyro-) Empfänger.
„GR-12S HoTT“ (Best.-Nr. 33505) ist mit dem
Programm „HoTT-Gerät“ in der Programmgruppe „Gerät“
durchzuführen. Für ein Update dieses Empfängers ist

Programmgruppe "Link" 111


Allgemeine Vorbereitungen Programmstart „Slowflyer-, Gyroempfänger“
Anschluss Adapterkabel nur für Slowflyer-Empfänger: 4. Starten „Slowflyer-, Gyroempfänger“-Update
Best.-Nr. 23048 für den Das „ Slowflyer-, Gyroempfänger“ -Update-Pro-
Empfänger GR-12SH+ gramm rufen Sie vorzugsweise aus dem „Firm-
(Best.-Nr. 33566) und ware_Upgrade_grStudio“-Programm auf. (Alterna-
Best.-Nr. 33565.1 tiv wählen Sie unter „Menüs“ den entsprechenden
für den Empfänger Eintrag.)
GR-12SH+ (Best.-Nr. 33565) Das zugehörige Anwendungsprogramm können
Wenden Sie auf keinen Fall Gewalt an, wenn Sie Sie auch direkt starten. Doppelklicken Sie dazu
die Kabel anschließen. Achten Sie auf die seitli- auf die Datei . Sie finden diese Die Firmware-Dateien sind produktspezifisch
chen Phasen bzw. Nasen. exe-Datei im Verzeichnis „Graupner_PC-Software“ codiert, d. h., sollten Sie aus Versehen eine nicht
Verbinden Sie anschließend die USB-Schnittstelle des „HoTT_Software VX“-Paketes. zum Produkt passende Datei auswählen, lässt
über das mitgelieferte USB-Kabel (PC-USB/Mini- Im nun erscheinenden Programmfenster stellen sich der Update-Vorgang nicht starten.
USB) mit dem PC bzw. Laptop. Bei ordnungsge- Sie zunächst auch hier den „richtigen“ COM-Port Zu den beiden Gyroempfängern
mäßem Anschluss sollte eine LED auf der Schnitt- der USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 im Aus- ] GR-18 +3xG+3A + Vario HoTT
stellenplatine (je nach Betriebssystem dauernd wahlfenster ein. Best.-Nr. 33579 und
oder für begrenzte Zeit) rot aufleuchten. ] GR-24 PRO+3xG+3A+3M+Vario HoTT
b) Vorbereitung für den Fall OHNE zusätzliche Best.-Nr. 33583
Stromversorgung: finden Sie im Verzeichnis „Official Version“ des
Verbinden Sie die USB-Schnittstelle Best.-Nr. Software-Paketes „HoTT-Software_V4“ jeweils drei
7168.6 über das Adapterkabel Best.-Nr. 7168.6S. verschiedene bin-Dateien:
Die Verbindung zur Telemetriebuchse des Falls Sie sich nicht sicher sind, überprüfen Sie den bin-Datei Bedeutung
Empfängers über das Verbindungskabel COM-Port im Fenster „Port wählen“, siehe Absatz GR18_33579_V150
(Best.-Nr. 33700.1) bzw. Adapterkabel stellen Sie reguläres Update
(2.), und merken Sie sich die COM-Port-Nummer GR24_33583_V150
erst später her, siehe Abschnitt (4.). zum Eintrag „Silicon Labs CP210x USB to UART GR18_data_default Werksreset für Flug-
(Für einen Slowflyer-Empfänger sind die im Bild Bridge“ – hier „COM03“. GR24_data_default software
genannten Adapterkabel erforderlich.) (Auf eine falsche Port-Auswahl werden Sie beim GR18_data_helireset Werksreset für Heli-
USB-Kabel Schnittstellenadapter Auslesen der Empfängerdaten hingewiesen.) software
Best.-Nr. 7168.6 GR24_data_heli_reset
Klicken Sie auf , um die entsprechende
Firmware-Datei von der Festplatte zu laden. Eine Nach dem Laden der *.bin-Datei aus dem ent-
3-poliges Verbindungskabel automatische Firmware-Aktualisierung über das sprechenden Ordner klicken Sie auf ...
Best.-Nr. 33700.1
Internet ist nicht vorgesehen.
Adapterkabel: Schnittstellenkabel
Best.-Nr. 23048 für Emp. GR-12SC+ Best.-Nr. 7168.S
Best.-Nr. 33565.1 für Empf. GR-12SH+

Die Verkabelung zu einem Gyroempfänger erfolgt


in gleicher Weise, lediglich das Adapterkabel ... und schließen den Empfänger an bzw. schalten
zwischen (Gyro-) Empfänger und 3-poligem Ver- diesen ein. (Der SET-Taster bei den Gyro-Emp-
bindungskabel entfällt. fängern muss nicht gedrückt werden.)
112 Programmgruppe "Link"
Programmstart „Slowflyer-, Gyroempfänger“ Fehlermeldungen
Fehlermeldungen
Sollte die Übertragung nicht funktionieren und / oder
der Fortschrittsbalken nicht bis zum Ende durchlau-
fen, beenden Sie das Programm und trennen Sie die
Verbindung zum Empfänger bzw. schalten diesen
Der Fortschrittsbalken zeigt die ordnungsgemäße aus.
Übertragung an. Die Empfänger-LED ist während- Wiederholen Sie die Übertragung wie beschrieben.
dessen ausgeschaltet und blinkt, sobald die Über- Der richtige COM-Port MUSS neu eingegeben
tragung beendet ist. werden!
5. Initialisierung
Die Slowflyer- und Gyroempfänger müssen nicht
neu initialisiert werden.

Programmgruppe "Link" 113


Zusatzprogramm „Ladegerät Monitoring“
Ladegerät Monitoring-Programm Allgemeine Vorbereitungen Menü- und Button-Zeile

Ladegerät Monitoring 1. USB-Treiber installiert? Sie auch direkt starten. Doppelklicken Sie dazu
Das Programm „Ladegerät Monitoring“ gestattet die Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert, auf die Datei .
Aufzeichnung, Speicherung sowie eine grafische siehe ansonsten Seite 12? Sie finden diese exe-Datei im Verzeichnis der
Darstellung relevanter Ladeparameter der POLA- 2. POLARON-Ladegerät mit PC verbinden „Firmware_Upgrade_grStudio_Software.)
RON-Ladegeräteserie und des ULTRAMAT ACDC Vergewissern Sie sich, dass das Ladegerät aus- 5. Menü- und Button-Zeile
EQ-Ladegerätes. geschaltet ist – ggf. Netzstecker ziehen oder Netz- Die im Folgenden beschriebenen Funktionen
Die nachfolgende Beschreibung bezieht sich auf die teil abschalten und warten, bis das Display er- können Sie sowohl über die Menüzeile erreichen,
Version 1.3. lischt. Verbinden Sie nun das Ladegerät direkt wobei sich jeweils ein Popup-Fenster öffnet, aus
Stromversorgung mit dem PC über das USB-Kabel. Die Schnittstel- welchem die gewünschte Funktion ausgewählt
! Sollte eine Datenaufzeichnung nicht einwandfrei le wird automatisch erkannt. (Falls nicht, schalten wird, z. B.:
funktionieren, dann verwenden Sie ggf. einen vollgela- Sie das Ladegerät einmal kurz ein und anschlie-
denen 12- oder 24-V-Bleiakku (oder einen LiPo-Akku ßend wieder aus.)
mit 3 bis 4 Zellen) ausreichender Kapazität. Achten Sie immer auf eine einwandfreie USB-
Herkömmliche Gleichstromnetzteile und insbesondere ! Steckverbindung. Eine Unterbrechung kann zu
Schaltnetzteile können im Einzelfall aufgrund einer zu Schäden am Gerät führen.
großen Rauschspannung Störungen verursachen.
3. COM-Port wählen
Wählen Sie anschließend – falls noch nicht ge- als auch – schneller und direkter – über die Button-
Erforderliches Zubehör für POLARON-Ladegeräte schehen – den COM-Port (USB-Anschluss am PC) Leiste:
• für ein Update wird ein USB-Kabel (PC-USB/Mini- wie auf Seite 17 beschrieben.
USB) benötigt. 4. Programmstart „Ladegerät Monitoring“

Bei Bedarf können Sie die Button-Zeilen per Maus


nach Belieben neu plat-
zieren, z. B. die untere
neben der oberen Button-
Zeile. Setzen Sie den
Mauszeiger dazu an das
linke Ende, bis ein Dop-
pelkreuz sichtbar wird. Bei gedrückter Maustaste
lässt sich die Button-Zeile nun verschieben.
Das Programm reagiert nicht bei Anklicken eines
Buttons? Dann haben Sie vermutlich vergessen,
zuvor über („Profile“) bzw. („Model“) das
Starten Sie das Ladegerät-Monitoring-Programm Ladegerät-Modell auszuwählen.
innerhalb des „grStudio“-Programms in der Pro-
grammgruppe „Link“ durch einen Klick auf:
.
(Das zugehörige Anwendungsprogramm können
114 Programmgruppe "Link"
Menü „Profile“ (Auswahl WICHTIG) , Profildatei laden
Menü „Profile“ Ladegerät-Profildatei „*.cpf“ öffnen
Zunächst muss die Ladegerät-Profil-Datei „*.cpf“
eingelesen werden. Diese Datei enthält die Profil-
Sammlung aller Ladegeräte, die mit diesem Pro-
gramm ausgelesen werden können. Sobald die Profil-Datei einmal geladen worden ist,
Wählen Sie in der Menüzeile „Profile“ und im sich können Sie den Ladegerät-
öffnenden Fenster „Model Profile Load“. Typ auch durch Klicken auf
Das erste Menü enthält zwei Funktionen: Die Profil-Datei (*.cpf) befindet sich in demselben den Button („Model“)
„Model Profile Load“ (Laden der Profildatei, alternativ Verzeichnis wie das „Firmware_Upgrade_grStudio“- direkt ändern.
den Button anklicken) greift auf eine Datei zu, Programm.
die Informationen über verschiedene Ladegeräte ent-
hält, die mit dem Programm „Ladegerät Monitoring“
betrieben werden können.
Über „Model Select“ (bzw. über den Button )
wählen Sie das passende Ladegerät aus.
Bevor Sie weiter mit diesem Programm arbeiten
wollen, MÜSSEN Sie in jedem Fall zunächst das Doppelklicken Sie auf die Konfigurationsdatei
Ladegerät-Profil hier auswählen. „Graupner_Charger_Profiles.cpf“ ...

... und wählen Sie aus der Liste registrierter Lade-


geräte das betreffende Ladegerät aus. Bestätigen
Sie die Auswahl mit . In der Titelzeile und am
unteren Fensterrand (Statuszeile) des Programms
„Graupner Charger Monitoring“ wird der ausgewählte
POLARON-Typ angezeigt – hier „POLARON EX“:

Programmgruppe "Link" 115


Zusatzprogramm „Ladegerät Monitoring“
COM-Port-Wahl Fehlermeldungen
COM-Port Wahl innerhalb des Programms Wird der COM-Port nicht angezeigt, trennen Sie die Fehlermeldung zum USB-Anschluss
Der passende COM-Port wird automatisch im „Port“- USB-Verbindung bei ausgeschaltetem Ladegerät und Bei einer fehlerhaften Port-Verbindung
stecken Sie das USB-Kabel nach ein paar Sekunden
Menü angezeigt, genauso wie im Menü „Port wählen“ zum PC erscheint die Fehlermeldung
erneut ein. Im Wiederholungsfall überprüfen Sie in der
oberhalb der Programmgruppe „Sender“. Windows®-Systemsteuerung, ob der Treiber korrekt „Port Open Fail“.
Klicken Sie in der Menüleiste auf „Control • Port Con- installiert wurde. Überprüfen Sie den USB-Anschluss.
figuration“ COM-Port und (fest vorgegebene) Baud-Rate werden Beenden Sie ggf. das Programm und
anschließend in der Statusleiste neben dem Modell- trennen Sie die USB-Verbindung zum PC. Stellen Sie
Typ unten links angezeigt: anschließend die USB-Verbindung wieder her und
starten Sie das Programm erneut.

oder alternativ auf den „Port“-Button .

Im Fenster „Port Configuration“ wird der COM-Port


„Silicon Labs CP210x USB to UART Bridge (COMx)“
angezeigt. (Der USB-Anschluss wird auch bei ausge-
schaltetem Ladegerät erkannt.) Klicken Sie diese Zei-
le an oder wählen Sie, sollten weitere Ports angezeigt
werden, neben dem Feld „Port Number“ die zugehöri-
ge COM-Port-Nummer, hier „COM5“, aus und klicken
Sie auf .

116 Programmgruppe "Link"


Menü „Control“ Start / Stop Datenaufzeichnung
Menü „Control“ Start / Stop Datenaufzeichnung Ladegerät Um das Anzeigefenster zu vergrößern, bewegen Sie
Neben den bereits beschrieben Menüs unter „Pro- Sie starten die Aufzeichnung über und be- den Mauszeiger an den oberen
file“ und „Port Configuration“ werden im Folgenden enden sie über – alternativ über das Popup- Tabellenrand, bis ein Doppelpfeil
die übrigen Optionen in der Menüleiste beschrieben. Fenster „Control“. erscheint. Bei gedrückt gehalte-
Jede Option kann dabei auch unmittelbar über einen Bei ordnungsgemäßer Verbindung zwischen PC und ner Maustaste lässt sich die Tabelle vergrößern.
der unter der Menüleiste befindlichen Buttons aufge- Ladegerät werden während des Betriebs des Lade- Über das Symbol wird die Ta-
rufen werden. gerätes im Sekundentakt Gerätedaten ausgelesen belle geschlossen.
und nach Klicken auf automatisch in eine Um die Tabelle erneut zu öffnen,
„*.chg“-Datei geschrieben. gehen Sie auf:
Der Dateiname wird automatisch vorgegeben und „View • Data Log Window“
enthält das Datum der Aufzeichnung sowie die Uhr- oder klicken auf den „Log“-Button .
zeit und die Typbezeichnung des Ladegerätes, also Die Tabelle listet nachfolgende Ladegerät-Informatio-
z.B.: nen.
„2016-06-26 (14h54m19s)_POLARON EX.chg“.
Die Datensätze werden in ein Unterverzeichnis Aufgrund der Vielzahl der Parameter, die aufgezeich-
namens „Charger_Log“ geschrieben, das beim ersten net werden können, sind je nach Bildschirmgröße und
Start des Programms automatisch im Stammverzeichnis Auflösung mehr oder weniger viele Spalte sichtbar. Ver-
der Firmware_Upgrade_grStudio-Software angelegt wird. wenden Sie zum Scrollen möglichst nicht die Maus
innerhalb der Tabelle, sondern den unteren Scroll-
Die Datenaufzeichnung erkennen Sie auch an den balken, da dieser schneller reagiert.
Optionen Beschreibung beiden Symbolen in der Statuszeile , unten Wählen Sie über den Button („Setting“) die Daten
Port Configuration Siehe weiter oben. Zuord- rechts im Menü-Fenster (blinkender Pfeil und Häk- aus, die gelistet werden sollen, siehe auch Seite 125.
nung des Ports für den chen auf grünem Hintergrund). Sobald die Aufzeich-
USB-Anschluss nung über beendet wird, wechseln die Symbole:
.
Start Start Datenaufzeichnung
Standardmäßig erscheint am unteren Programm-
Stop Stopp Datenaufzeichnung fenster eine Tabelle „Received Data Log“, in dem ein
Log Data Clear Datensatz löschen Ausschnitt der Daten dargestellt ist.
Log Data Make Excel Datensatz in das Excel-
Format konvertieren
Log Data Load gespeicherten Datensatz
vom PC laden

Über den vertikalen Scroll-Balken auf der rechten


Seite der Tabelle werden weitere Zeilen sichtbar.

Programmgruppe "Link" 117


Zusatzprogramm „Ladegerät Monitoring“
POLARON-Informationen

Spaltentitel Erläuterungen Spaltentitel Erläuterungen Spaltentitel Erläuterungen


([1], [2] = Ladeausgang) ([1], [2] = Ladeausgang) ([1], [2] = Ladeausgang)
No laufende Nr. des Daten- Output Current [1], [2] Ausgangsstrom am Blc Dchg Count [1], [2] (zeigt Balancing an.
satzes (im Sekundentakt) Akkuanschluss CH1/2 „0“ = kein Balancing)
Time Uhrzeit Datenaufnahme Output Capacity [1], [2] bereits geladene Kapazität Capacity Rate [1], [2] - (derzeit bei POLARON-
Application Version aktuelle Firmware-Version über den Ladeausgang Ladegeräten nicht unter-
des Ladegerätes Now Temperature [1], aktuelle Temperatur stützt)
Product Code (interner Produkt-Code) [2] (falls entspr. Sensor an- Batt Resistance [1], [2] Akkuinnenwiderstand in
geschlossen) mOhm
Input Voltage [1], [2] Eingangsspannung Kanal
1 bzw. 2 Batt Cells [1], [2] Anzahl angeschlossener Peak Temperature [1], höchste gemessene Temp.
Zellen, falls Balancerkabel [2] bis zum nächsten Aus-
Operation Mode [1], [2] Betriebsmodus: 0. kein angeschlossen schalten
Betrieb, 1. Charge Mode,
2. Discharge Mode, (3. -, Cell Voltage 1 ... 7 [1], Zellenspannungen (max. 7), Average Voltage [1], [2] durchschnittliche Zellen-
4. -), 5. Finish, 6. Error, [2] falls Balancerkabel ange- spannung
7. LCB (Li-Zellen-Balancer), schlossen Motor Now Program Motor-Programm Zyklus-
8.Wärmer, 9. Motor, Cell Resistance 1 ... 7 Zelleninnenwiderstände, Cycle [1], [2] Nummer
10. Servo [1], [2] falls Balancerkabel ange- Motor Program Run - (nur für POLARON-interne
Operation Status Mode-Details laden / ent- schlossen Delay [1], [2] Kommunikation)
[1], [2] laden: offener Ausgang, Blc Pack Voltage [1], über Balancer-Anschluss Motor Current Average im Motortest-Programm:
Lade-/Entlademodus, [2] gemessene 1 ... 6 [1], [2] durchschnittlicher
Cut-Off Entladung Ende, Akku-Gesamtspannung Stromverbrauch in 6
max. Kapazität erreicht, Blc Avg Voltage [1], [2] durchschnittliche Zellen- aufeinanderfolgenden
Fehleranzeigen, ... spannung Teilzyklen
Cycle Number [1], [2] lfd. Nummer des Zyklus Blc Gap Voltage [1], [2] Spannungsdifferenz Motor Current Peak 1 im Motortest-Programm:
Minute [1], [2] Zeitdauer in Minuten zwischen niedrigster und ... 6 [1], [2] maximaler Stromverbrauch
Second [1], [2] Zeitdauer in Sekunden höchster Zellenspannung in 6 aufeinanderfolgenden
Blc Max Voltage [1], [2] höchste Zellenspannung Teilzyklen
Motor Minute [1], [2] Motorlaufzeit: Minuten
am Balanceranschluss Servo RPM [1] Servo- u.
Motor Second [1], [2] Motorlaufzeit: Sekunden Brushless-Motor-Testmenü:
Blc Min Voltage [1], [2] niedrigste Zellenspannung
Warmer Minute [1], [2] Reifen-/Batteriewärmer am Balanceranschluss Motordrehzahl pro Minute
Laufzeit: Minuten
Blc Cell Max [1], [2] Zellennummer mit höchster Servo KV [1] Servo- u.
Warmer Second [1], [2] Reifen-/Batteriewärmer Brushless-Motor-Testmenü:
Spannung
Laufzeit: Sekunden Umdrehungen pro min und
Blc Cell Min [1], [2] Zellennummer mit niedrigs- Volt
Output Voltage [1], [2] Ausgangsspannung am
ter Spannung
Akkuanschluss CH1/2

118 Programmgruppe "Link"


POLARON-Informationen Log-Daten löschen Log-Daten konvertieren

Spaltentitel Erläuterungen Log Data Clear Log Data Make Excel


([1], [2] = Ladeausgang) Um den Inhalt der Tabelle zu löschen, klicken Sie Der angezeigte Datensatz kann in ein Microsoft
Cycle Charge Minute Zyklus-Ladezeit: Minuten „Log Data Clear“ und anschließend Office™ Excel lesbares Format konvertiert werden.
[1], [2] auf den Button . Der Daten- Klicken Sie auf im „Control“-Menü auf „Log Data
satz selbst bleibt aber erhalten, da Make Excel“ bzw. den Button .
Cycle Charge Second Zyklus-Ladezeit: Sekunden dieser bei Beendigung der Daten- ®
Am Beispiel von Microsoft Office™ 2010 werden die
[1], [2] aufzeichnung über den Button wichtigsten Schritte erläutert.
auf der Festplatte abgelegt wird. Natürlich wird vorausgesetzt, dass auf Ihrem Com-
Cycle Peak Voltage max. Zyklus-Ladespannung
puter das Microsoft® Office™-Paket installiert ist.
[1], [2]
1. Klicken Sie auf den Button . Es öffnet sich
Cycle Charge Capacity Zyklus-Ladekapazität Microsoft® Excel™. Die Daten der ursprünglichen
[1], [2] Tabelle werden zellenweise Zeile für Zeile, durch
Cycle Charge Res. [1], Akkuinnenwiderstand beim ein Kommata getrennt, in das Excel™-Format
[2] Zyklus-Laden in mOhm konvertiert und müssen nun in ein lesbares Tabel-
Cycle Discharge Minu- Zyklus-Entladedauer: lenformat umgewandelt werden.
te [1], [2] Minuten Die weiteren Schritte können Sie auch zu einem
späteren Zeitpunkt durchführen, da die noch
Cycle Discharge Se- Zyklus-Entladedauer: Se- unformatierte Excel-Tabelle als *.csv-Datei im selben
cond [1], [2] kunden Verzeichnis wie die Log-Daten mit Datum und Uhrzeit
Cycle Discharge entnommene Akkukapazität hinterlegt werden, sobald Sie den Button betä-
Capacity [1], [2] beim Zyklus-Entladen tigen, z. B.: „2015-01-18 (13h06m39s)_log_output.csv“.
Cycle Average Voltage durchschnittliche Zyklus-
[1], [2] Spannung
Cycle Discharge Re- Akkuinnenwiderstand beim
sist [1], [2] Zykus-Entladen in mOhm
BLDC Sensor (Überwachungsprogramm
für Motorsensor)
AC Check Flag - (derzeit ohne Verwen-
dung) 2. Markieren Sie die erste Spalte „A“ und klicken Sie
im Menü „Daten“ auf „Text in Spalten“, siehe Abb.

Programmgruppe "Link" 119


Zusatzprogramm „Ladegerät Monitoring“
Log-Daten konvertieren Log-Daten von PC laden
3. Im Schritt 1 von 3 wählen Sie unter „Ursprüngli- Log Data Load
cher Datentyp“: „Getrennt“ und klicken anschlie- Gespeicherte POLARON-Datensätze können auch
ßend auf „Weiter >“ wieder vom PC geladen werden. Klicken Sie im Menü
„Control“ auf „Log Data Load“ oder auf den Button
(„Load“) und wählen Sie im Unterverzeich-
nis der Log-Daten „Charger_Log“ die gewünschte
„*.chg“-POLARON-Datei.

6. Die Daten sind nun in ein lesbares Format für eine


evtl. Weiterverarbeitung konvertiert, siehe nachfol-
gendes Beispiel.
4. Im Schritt 2 von 3 setzen Sie einen Haken vor
dem Trennzeichen „Komma“. Eine Vorschau wird
eingeblendet. Klicken Sie anschließend auf „Wei-
ter >“.

5. Im Schritt 3 von 3 wird das Datenformat festgelegt.


Wählen Sie „Standard“ und klicken abschließend
klicken auf „Fertig stellen“:
120 Programmgruppe "Link"
Menü „View“ Log-Daten graphisch anzeigen
Menü „View“ Graph View Window Parameter Beschreibung
Klicken Sie im Menü „View“ auf „Graph View Window“ ([1], [2] = Ladeausgang)
oder auf den Button . Es öffnet sich ein Grafik- Output Voltage [1], [2] Ausgangsspannung
Fenster: Ladeausgang [1] oder [2]
Output Current [1], [2] Ausgangsstrom
Ladeausgang [1] oder [2]
Output Capacity [1], [2] geladene Kapazität am
Ladeausgang [1] oder [2]
Current Temperature [1], aktuelle Temperatur
[2] Akku [1] oder [2] bei
Optionen Beschreibung angeschlossenem
Temperaturfühler
Graph View Window graphische Anzeige von
Ladeparametern Cell Voltage 1 ... 7 [1], [2] Einzelzellenspannung 1
bis 7 bei eingestecktem
Detail View Window Ladeinformationen Balancerkabel
Item Monitor digitale Anzeige eines frei
wählbaren Parameters
Battery Cell Voltage Zellenspannungen
Data Log Windows Anzeige Datenprotokoll-
tabelle

Legen Sie im unteren Fenster links in der Spalte


„Item“ zunächst diejenigen Parameter durch Setzen
eines Häkchens fest, die graphisch dargestellt wer-
den sollen. Löschen Sie die Häkchen desjenigen
Ladeausganges [1] oder [2], der beim Aufzeichnen
von Daten nicht benutzt wird. Dies gilt insbesonde-
re für die Parameter „Output Voltage“ und „Output
Current“, da ansonsten bei der „live“-Aufzeichnung
willkürliche Werte des unbelegten (offenen) Lade-
ausganges angezeigt werden.

Programmgruppe "Link" 121


Zusatzprogramm „Ladegerät Monitoring“
Log-Daten graphisch anzeigen
Kurvenfarbe auswählen „Color“ Legen Sie hier fest, auf welchen Parameterwert sich Maximalwert setzen „Set Refer(ence)“:
In der Spalte „Color“ legen Sie die die Skalierung der Y-Achse (vertikale Achse, auch
Kurvenfarbe fest. Führen Sie einen „Ordinate“ genannt) beziehen soll. Der aktuelle Para-
Doppelklick auf das jeweilige Farb- meter, auf den sich dann die Y-Achse bezieht, wird
feld aus, um anschließend aus einer oben links in der Grafik angezeigt.
Farbpalette eine passende Farbe Alternativ klicken Sie mit der linken Maustaste mittig
auszuwählen. oben auf die Beschriftung der Y-Achse – hier „Output
Voltage [1] (V)“: Sobald Sie diesen Button anklicken, wird der Refe-
renzwert in der Mitte der Y-Achse „X“ des unter
Skalierung der X-Achse „X-Axis (Time Scaling)“ „Y-Axis (Parameter)“ eingestellten Parameters – hier
und Anzeige auf der Y-Achse (Y-Axis Parameter) „Output Voltage [1]“ – zurückgesetzt auf den ursprüng-
Bevor Sie in der Spalte „Refer(ence)“ und „Step“ lichen Wert, der in der Tabelle in Spalte „Refer“, siehe
(Schrittweite), siehe Abbildung linke Spalte, Verän- nächste Abbildung, eingetragen war. So können Sie
derungen vornehmen (wenngleich natürlich möglich), Kurven, die bei unpassender Skalierung außerhalb
legen Sie zunächst die Skalierung der X-Achse (hori- des Fensters liegen, wieder „sichtbar“ machen.
zontale Achse) fest sowie v. a. den Parameter, auf den Referenzwert „Refer“ und Schrittweite „Step“
sich die Y-Achse (und damit der Referenzwert („Re- einstellen
fer(ence)“) und die Schrittweite („Step“)) beziehen Sichtbar werden die beiden nachfolgenden Einstel-
soll. lungen natürlich nur für den gerade angezeigten
a) Skalierung der X-Achse: „X-Axis (Time Scaling)“: Y-Parameter.
a) Referenzwert (Refer)
In der Spalte „Refer(ence)“ der linken unteren Tabelle
legen Sie getrennt für jeden Parameter fest, welcher
Es öffnet sich ein Fenster „Y-Axis (Parameter)“, in
Spannungs- (V), Strom- (A), Kapazitäts- (Ah) bzw.
welchem der Parameter für die Y-Achse alternativ
Temperaturwert (°C / F) genau in der Mitte der Gra-
festgelegt werden kann.
fik (senkrechte Achse (Ordinate)) neben dem roten
Bestätigen Sie die Auswahl mit .
Wählen Sie den Zeitbereich auf der X-Achse (hori- Dreieck X liegen soll.
Hintergrundfarbe („Background BG“):
zontale Achse, auch „Abszisse“ genannt). Dauert die
Datenaufnahme länger als der voreingestellte Wert,
können Sie die Skalierung bei Bedarf bis 500 sec
anpassen. Die Datenaufzeichnung endet jedoch erst,
wenn Sie den STOP-Button drücken.
b) Anzeige auf der y-Achse: „Y-Axis (Parameter)“:
Klicken Sie auf den Button „BG Color“, wenn Sie die
Hintergrundfarbe in der Grafik anpassen wollen. Klicken Sie auf den jeweiligen „Refer“enzwert und
Eine Farbpalette (siehe weiter oben) wird geöffnet, passen Sie diesen schrittweise durch Klicken auf
aus der Sie eine passende Hintergrundfarbe auswäh- die nebenstehenden Pfeile an oder geben Sie den
len können. gewünschten Wert per Tastatur ein. Betätigen Sie
anschließend die ENTER-Taste, damit der Wert über-
122 Programmgruppe "Link"
Log-Daten graphisch anzeigen Detail View Windows
nommen wird. Numerische Anzeige der Parameterwerte: Detail View Windows
Bei Dezimalzahlen ist ein „Punkt“ und kein „Komma“ Klicken Sie rechts neben der Grafik auf den Balken Klicken Sie im Menü „View“ auf „Detail View Window“
zu setzen. mit Doppelpfeil „<<“ (siehe nächste Abb.,), öffnet sich oder auf den Button . Nachfolgendes Grafik-
Alternative Einstellung des Referenzwertes: eine Liste mit allen Parametern, die aufgezeichnet Fenster wird geöffnet.
Klicken Sie mit der linken Maus- werden.
taste an eine beliebige Stelle
entlang der Y-Achse, wird ein
roter Doppelpfeil sichtbar, siehe
nebenstehende Abbildung.
Mit weiterhin gedrückter Maus-
taste lässt sich nun der aktuelle
Referenzwert in Höhe der rot
eingezeichneten horizontalen
Linie mit der zuvor eingestell-
ten Schrittweite („Step“), siehe
nächsten Abschnitt, nach unten oder auch nach oben In der Spalte „Value“ (Wert) erscheint nach dem Start
verschieben. einer Aufzeichnung ( ) bzw. nach dem Laden
einer bereits abgespeicherten Aufzeichnung ( Das obere Fenster zeigt den vollständigen Datensatz
b) Schrittweite (Step) eines über („Load“ ) von der Festplatte ge-
) zunächst nur der jeweils erste Datensatz. Um die
Die Skalierung der Y-Achse legen Sie in entspre- ladenen Datensatzes bzw. die gerade live aufge-
Daten zu einem anderen Zeitpunkt einzublenden,
chender Weise in der Spalte „Step“ fest, durch zeichneten Daten. Im unteren Fenster können Sie
klicken Sie mit der linken Maustaste an die entspre-
Klicken auf die nebenstehenden Pfeile oder über sich einen zuvor markierten Ausschnitt vergrößert
chende Stelle im Diagramm. Der Datensatz an dem
Tastatureingabe. Betätigen Sie anschließend die darstellen lassen.
erscheinenden roten Balken wird nun rechts ausge-
ENTER-Taste, damit der Wert übernommen wird. Die Bedienung erfolgt genauso wie unter „Graph View
geben.
Dieses Fenster schließen Sie über den Balken mit Window“
jetzt nach rechts zeigendem Doppelpfeil „>>“. beschrieben, wobei
sich „X-Axis (Time
Scaling)“ aber nur
auf die untere gra-
fische Darstellung
bezieht. Diese zeigt
einen entsprechenden Ausschnitt des Datensatzes
Alternative Einstellung der Skalierung:
mit der eingestellten Breite von 50 sec bis max. 500 s
Klicken Sie mit der linken Maustaste an eine beliebige
des oberen Diagramms.
Stelle entlang der Y-Achse, wird ein roter Doppelpfeil
Der entsprechende Ausschnitt wird im oberen Dia-
sichtbar, siehe obige Abbildung. Halten die Maustaste
gramm durch zwei vertikale rote Balken markiert.
weiterhin gedrückt und passen Sie die Skalierung
über das Mausrad an. Klicken Sie mit der Maus in das Diagramm, um den
Ausschnitt zu verschieben. Die aktuelle Mausposition
beim Klicken legt den Beginn des vergrößert darge-

Programmgruppe "Link" 123


Zusatzprogramm „Ladegerät Monitoring“
Detail View Windows Batterie Einzelzellenspannung
stellten Zeitintervalles fest. Battery Cell Voltage Im oberen linken Teil des Fensters „Battery Cell
Mit dieser Option lassen sich die Einzelzellenspan- Voltage“ legen Sie die
nungen an beiden Ladeausgängen als Balkendia- minimale und maximale
gramme anzeigen, sofern der betreffende Akku über Spannung, die auf der
den Balancer-Anschluss mit dem Ladeausgang ver- Y-Achse dargestellt wer-
bunden ist. den soll, sowie die Hin-
tergrundfarbe („BG
(Background) Color“) der
Balkendiagramme fest.
Markieren Sie den aktuellen Eintrag mit der Maus
und geben Sie den gewünschten Bereich über die
Tastatur ein. Klicken Sie auf den „SET“-Button ,
um die Werte in das Diagramm zu übertragen.
Klicken Sie im unteren Diagramm mit der Maus eine Minimale und maximale Spannung können alternativ
bestimmte Position an, wird der zugehörige Daten- mit der Maus verändert
satz aller Ladegerät-Parameter – auch wenn im obe- werden, indem Sie auf
ren Fenster nicht angeklickt – gelistet. Standardmäßig sind in der linken Tabelle unter „Item“ das untere bzw. obere
alle anzeigbaren Zellenspannungen („Cell Voltage“) rote Dreieck X an der
beider Ladeausgänge [1] und [2 ] mit einem Häkchen Y-Achse klicken, bis
versehen. Löschen Sie ggf. zweckmäßigerweise die jenes sich in einen Dop-
Häkchen für nicht benutzte Balancer-Ausgänge. pelpfeil ändert. Halten Sie die Maustaste gedrückt
Nutzen Sie viele Balancer-Ausgänge, können Sie und passen Sie den Minimum- bzw. Maximum-Wert
übersichtlichkeitshalber das Fenster aber auch sprei- über das Mausrad an.
zen.
Klicken Sie auf das zugehörige
Farbfeld, wenn Sie die Balkenfarbe
ändern wollen. Das Farbpaletten-
fenster öffnet sich, aus dem Sie die
gewünschte Farbe wählen können.

124 Programmgruppe "Link"


Log-Tabelle Tabelleneinträge festlegen Menü „Help“
Log-Tabelle ein- / ausblenden und verschieben Setting Menü „Help“
Über das Menü „View • Data Log Window“ bzw. den Legen Sie über diesen Button fest, welche Einträge
Button können Sie die Tabelle „Received Data in der Tabelle „Received Data Log“ dargestellt werden
Log“ ein- oder ausblenden. sollen.
Zur Bedeutung der aufgelisteten Einträge sei auf
Seite 118 verwiesen.

Option Beschreibung
Help Hilfefunktion
Die Log-Tabelle können Sie mit der Maus verschie- (noch nicht implementiert)
ben. Halten Sie
About Monitoring Suite Info
dazu die linke
Maustaste in der
Kopfzeile „Re- About
ceived Data Log“
Drücken Sie den Button , um die aktuelle Ver-
gedrückt.
sionsnummer der Software abzufragen.
Sie können die
Tabelle auch au-
tomatisch an den
Rändern des
„Graupner Charger Monitoring-Suite“-Fensters plat-
zieren. Bei Verschieben des Fenster werden in der
Mitte sowie an den Rändern Pfeile eingeblendet.
Führen Sie nun beim Verschieben den Mauszeiger
auf einen der Pfeilsymbole in der Bildmitte bzw. am Löschen oder setzen Sie Häkchen bei den entspre-
Rande. Sogleich erscheint der Teil des Fensters in chenden Optionen.
einem Blauton, in welches die Tabelle verschoben Löschen Sie das Häkchen vor „Log Visible Setting“,
wird, sobald Sie werden alle Optionen deaktiviert.
die Maustaste Über den Button „Clear Setting“
wieder loslassen. können Sie die Auswahl zurück-
Das Fenster kön- setzen: „Are you sure you want
nen Sie zusätzlich to reset settings?“ Klicken Sie
auf der jeweils „Ja“ oder „Nein“.
gegenüberliegen- Schließen Sie das Fenster mit „OK“ bzw. „Cancel“,
den Seite über die falls die Änderungen verworfen werden sollen.
Maus vergrößern,
indem Sie die
Maus auf den Fensterrahmen bewegen.

Programmgruppe "Link" 125


Zusatzprogramm „ESC-Dienstprogramm“
ESC-Dienstprogramm Allgemeine Vorbereitungen Fahrtenregler anschließen
ESC-Dienstprogramm 1. USB-Treiber installiert? Ansonsten klicken Sie auf („?“) oben rechts im
Mit dem Graupner ESC*-Dienstprogramm lassen sich Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert, sie- ESC Setup Utility-Fenster und wählen den „Silicon
die „Power“-Kurven („Gas“kurven) der Reglerserie he ansonsten Seite 12? Labs“-Treiber – hier COM-Port 3 – aus:
„Brushless GM-GENIUS PRO+T“ programmieren. 2. Brushless-Regler mit PC verbinden
Damit kann das Ansprechverhalten des Motors Trennen Sie den Regler vom Fahrakku, Empfän-
(ähnlich einer senderseitigen (Exponential-) Kurven- gerakku und Motor. Vergewissern Sie sich, dass
einstellung) flexibel modifiziert werden. der Regler ausgeschaltet ist . Verbinden Sie nun
den Regler über das USB-Kabel, die Schnittstel-
Lesen Sie auch die zugehörige Anleitung. le Best.-Nr. 7186.6 und das Adapterkabel Best.-
Best.-Nr. 97170 Nr. 7186.S mit dem PC. Das 2-polige Ende des
Brushless GM-GENIUS PRO 120R +T Adapterkabels verbinden Sie mit der mit „S + -“
Best.-Nr. 97171 bezeichneten Pro & Telemetry-Buchse, siehe Reg-
Brushless GM-GENIUS PRO 90R +T ler-Anleitung und nachfolgende Abb.

TELEMETRY
Alternativ wählen Sie den COM-Port direkt über
S+-
den COM-Port-Button .

PRO&
rot
braun
orange
5. Regler mit ESC-Programm verbinden
Klicken Sie auf den Button . Sobald der
Fortschrittsbalken läuft, schalten Sie den Regler
BEC-Kabel folgendermaßen ein:
EIN-/AUS-
Erforderliches Zubehör: Schalter a) bei angeschlossenem Fahrakku über den
• USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 incl. USB-Kabel, EIN- / AUS-Schalter des Reglers:
Achten Sie immer auf eine einwandfreie
• Schnittstellenkabel Best.-Nr. 7168.S, USB-Steckverbindung.
• Empfängerakku (vorzugsweise mit Schalter) oder
Fahrakku, siehe nachfolgende Beschreibung. 3. Programmstart „ESC-Dienstprogramm“
zum PC
• Y-Kabel Best.-Nr. 3936.11 bei Verwendung eines Starten Sie das Dienstprogramm durch einen Klick
Empfängerakkus, siehe nachfolgende Beschrei- auf .
Adapterkabel
bung. (Das zugehörige Anwendungsprogramm können #7168.S Schnittstelle
Sie auch direkt starten. Doppelklicken Sie dazu #7168.6
auf die Datei . Sie finden diese Telemetrie- oder zweiter
exe-Datei im Verzeichnis der „Firmware_Upgrade_ BEC-Anschluss
grStudio-Software.)
Achten Sie darauf, dass das Programmfenster Fahrakku anschließen, aber Reg-
ler noch nicht einschalten
nicht mehrfach geöffnet ist.
4. COM-Port wählen
Der COM-Port wird, sofern die Schnittstelle mit
* ESC = electronic speed controller dem PC verbunden ist, automatisch ausgewählt.
126 Programmgruppe "Link"
Fahrtenregler anschließen „Power“-Kurven (Gaskurven) anpassen
b) bei Verwendung eines Empfängerakkus wird Eingelesen werden immer alle 11 Kurven 0 bis 10. 6. Regler-Gaskurven („Power“-Kurven) anpassen
dieser lediglich mit dem Regler über ein Y-Ka- Dargestellt werden aber nur diejeni- Bis zu 11 „Power“-Kurven bzw. Gaskurven erlaubt
bel verbunden. (Verwenden Sie ggf. einen zu- gen, bei denen rechts der Grafik ein das ESC Setup-Programm zu definieren, die sen-
sätzlichen Schalter zwischen Empfängerakku Häkchen gesetzt ist. derseitig über das Telemetrie-Menü als Gaskurve
und Y-Kabel.) (Die Spalte „Count“ enthält die aktu- abgerufen werden können.
elle Anzahl veränderbarer Kurvenpunkte, siehe Eine Grundeinstellung aller Kurven ist standard-
zum PC
weiter unten.) mäßig beim Programmstart vorgegeben, siehe
Schnittstelle
#7168.6 Bei einer Fehlermeldung wiederholen Sie den Vor- Abbildung zuvor. Veränderbar ist immer diejeni-
gang, siehe Kapitelende. Schließen Sie ggf. das ge Kurve, die mit einer dickeren Linie und ver-
Empfängerakku erst kurz vor Programm und starten es neu. schiebbaren roten Kurvenpunkten markiert ist.
dem Updaten anschließen. (Die Farbe der modifizierbaren Kurve richtet sich
Y-Kabel nach der aktuellen Kurvenfarbe 0 bis 10.)
#3936.11
Übersichtlichkeitshalber können Sie
Kurven ausblenden. Setzen Sie mit
frei
Adapterkabel einem (linken) Mausklick in der Spal-
#7168.S te „No“ (Number) ein Häkchen oder
löschen es.
In diesem Beispiel beschränken wir
Die erfolgreiche Anbindung an den Regler wird uns auf die Darstellung von drei Kurven: 1, 2 und
durch ein Popup-Fenster bestätigt: „Kurvendaten 9.
erfolgreich eingelesen“ (Curve data read success). Die veränderbare (breitere) Kurve kann (natürlich)
nicht ausgeblendet werden. Nach dem ersten Pro-
grammstart liegt diese auf der Kurve Nr. 0.

Die ausgeblendeten Kurven werden nicht gelöscht.


Programmgruppe "Link" 127
Zusatzprogramm „ESC-Dienstprogramm“
Kurvenpunkte verschieben Kurvenpunkte hinzufügen / löschen
Kurvenpunkte verschieben Die Koordinaten der roten Punkte werden nume- Kurvenpunkte hinzufügen oder löschen
Wählen Sie nun diejenige Kurve aus, risch angezeigt sowie unten rechts im Bild ausge- Um einen veränderbaren Kurvenpunkt hinzu-
die angepasst werden soll, indem wiesen: zufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste
Sie mit der Maus die entsprechende an die betreffende Stelle des veränderbaren
Kurvennummer (rechts vom Häk- Kurvenverlaufs bzw. an diejenige Position in der
chen) anklicken. Die veränderbare Grafik, an die der ein neuer Punkt gesetzt werden
Kurve springt auf diese Kurve über – soll. Ein weiterer roter Kurvenpunkt wird an der
hier Kurve „2“ – und nimmt deren Farbe an. Mausposition hinzugefügt, den Sie wie beschrie-
Bei Bedarf pas- ben verschieben können. Auf diese Weise können
sen Sie noch die insgesamt 18 Punkte zwischen den beiden End-
Kur venfarbe an. punkten gesetzt werden. Die Spalte „Count“ zeigt
Klicken Sie auf das die Gesamtzahl der Kurvenpunkte – also maximal
Farbfeld, um aus 20 inkl. der beiden Endpunkte – an.
einer Palette eine Durch einen nochmaligen rechten Mausklick wird
geeignete Farbe ein Kurvenpunkt wieder gelöscht.
auszuwählen. Be-
stätigen Sie die
Wahl mit . Alternativ können Sie die Kurvenkoordinaten auch
über die Tastatur oder die Pfeiltasten
eingeben. Klicken Sie mit der Maus
in das entsprechende Feld des
Kur venpunktes, hier „No. 3“, und
geben Sie getrennt für die X- und
Y-Komponente einen Wert ein. Wird
der zulässige Wertebereich überschritten, wird die
Eingabe automatisch auf den minimal bzw. maxi-
mal möglichen Wert korrigiert.
Verwenden Sie anstelle der numerischen Tastatur
die Pfeiltasten, werden die Parameter in 10er-
Schritten verändert: Die neuen Koordinaten des hinzugefügten Kurven-
• Mit der linken bzw. rechten Pfeiltaste verschie- punktes werden ebenfalls in der Tabelle unten
ben Sie den Punkt entlang der X-Achse (hori- rechts angezeigt. Hinzugefügte Kurvenpunkte wer-
Klicken Sie nun mit der linken Maustaste einen zontale Achse (Abszisse)), den in der Nummernfolge eingereiht. Der Punkt im
der roten Punkte an und verschieben Sie diesen • mit den Pfeiltasten nach unten bzw. nach oben Koordinatenursprung (X = 0 und Y = 0) hat immer
Kurvenpunkt mit gedrückter Maustaste in die ge- entlang der Y-Achse (vertikale Achse (Ordinate)). die Nummer „No. 0“.
wünschte Position. (Die beiden Punkte am Kur-
venanfang und -ende mit den Koordinaten X = 0
und Y = 0 bzw. X = 1023 und Y = 1023, siehe Tabelle
unten rechts, lassen sich nicht verstellen.)
128 Programmgruppe "Link"
/ „Power“-Kurven speichern / laden Kurvenverlauf kopieren
Speichern und laden der „Power“-Kurven Kurvenverlauf kopieren Klicken Sie anschließend auf .
(Gaskurven) und Sicherheitshalber muss das Ko-
Klicken Sie auf den „Curve Copy“-Button ,
Speichern Sie über den Button („File um die Kurveneinstellung einer bestimmten Kurve pieren noch bestätigt werden.
Save“) die Kurvenschar in einem frei wählbaren auf eine andere zu übertragen. Es öffnet sich das Klicken Sie auf (oder
Verzeichnis auf dem PC – hier „ESC-Kurven“ ge- Fenster „Curve Copy“. stoppen Sie das Kopieren mit
nannt. Vergeben Sie der Datei einen passenden Wählen Sie durch einen (linken) Mausklick aus der ).
Namen, z. B. Reglertyp „97170_Brushless“. Die Liste diejenige Kurvennummer, die kopiert werden Das Kopierergebnis dieses Beispieles sehen Sie
Endung „scd“ wird automatisch hinzugefügt. Kli- soll („Curve copy from“) – hier beispielhaft „Curve in der nächsten Abbildung. Kurve 9 wird über-
cken Sie auf den Button . 2“ – ... schrieben durch die weiter oben modifizierte
Kurve 2.
Kurve 9 wird aber nicht gelöscht, wie die Abbil-
dung zunächst vermuten lässt: Beide Kurven
liegen nunmehr übereinander. (Wechseln Sie die
veränderbare Kurve z. B. auf die (ausgeblendete)
„Kurve 0“, indem Sie rechts die „Kurve 0“ mit der
Maus auswählen, siehe weiter oben. Wenn Sie
anschließend einmal „Kurve 2“ oder „Kurve 9“ aus-
blenden, erkennen Sie an den unterschiedlichen
Farben, dass beide Kurven vorhanden sind.)
Auch die ausgeblendeten Kurven werden gespei-
chert.
Umgekehrt laden Sie über den Button
(„File Load“) eine auf dem PC hinterlegte Kurven- ... und über „Curve copy to“, diejenige Kurve, die
Datei („*.scd“). Angezeigt werden allerdings nur überschrieben werden soll – hier Curve 9 – .
diejenigen Kurven, bei denen ein Häkchen gesetzt
ist.

Programmgruppe "Link" 129


Zusatzprogramm „ESC-Dienstprogramm“
Kurven auf Regler übertragen Regler abkoppeln Fehlermeldungen

Kurven auf Fahrtenregler übertragen Fahrtenregler vom Programm abkoppeln Fehlermeldungen


Um die (modifizierten) Kurven auf den Fahrtenreg- Bevor Sie die USB-Verbindung wieder trennen, Bei einem auftretenden Kommunikationsfehler wie-
ler zu übertragen, klicken Sie auf den Button klicken Sie auf den Button . derholen Sie den Vorgang. Gegebenenfalls ist das
(„Data Write“). ESC-Programm zu beenden, die Verbindung des
Alle Kurven 0 bis 10 werden übertragen, auch Fahrtenreglers zum Schnittstellenverteiler für einige
wenn einige zuvor ausgeblendet worden sind. Sekunden zu unterbrechen und dann dass Programm
Die Kurvenverläufe stehen anschließend im »Te- neu zu starten.
lemetrie«-Menü des Senders zur Verfügung. Achten Sie darauf, dass das ESC-Programmfenster
nicht mehrfach geöffnet ist.
Lesen Sie bzgl. der Kurvenauswahl für den
Motorbetrieb die Bedienungsanleitungen des ] Falscher COM-Port / fehlende USB-Verbindung
Fahrtenreglers sowie die Anleitung des ver- Falscher COM-Port ausgewählt oder
wendeten HoTT-Senders. USB-Verbindung zum Schnittstellen-
verteiler fehlerhaft.
Wählen Sie über den COM-Port
mit der Bezeichnung „Silicon Labs
CP210x USB to UART Bridge“ und überprüfen Sie
die USB-Verbindung. Sollte der Fehler trotz beste-
hender USB-Verbindung auftreten, schalten Sie
die Stromversorgung ab und trennen Sie die USB-
Verbindung für ein paar Sekunden.
] Fahrtenregler nicht rechtzeitig eingeschaltet
Nach Anklicken des -But-
tons Fahrtenregler (während Fort-
schrittsbalken läuft) nicht rechtzeitig
eingeschaltet.

] Batteriespannung zu gering
Dieselbe Fehlermeldung wie zuvor erscheint,
wenn die Batteriespannung des Fahrakkus bzw.
Empfängerakkus für eine Verbindung zum PC
nicht ausreicht.
] Fehlerhafte Verbindung
Bei nicht ordnungs-
gemäßer Verbindung
zwischen Fahrten-
regler und PC kann
nebenstehende Feh-
lermeldung auftreten, gefolgt von einer Lese-Feh-
lermeldung.
130 Programmgruppe "Link"
Fehlermeldungen
] Fehler beim Schreiben von Daten auf den Fahr-
tenregler
Werden Daten nach einem Klick auf
nicht ordnungsgemäß auf
den Fahrtenregler übertragen, er-
scheint nebenstehende Meldung.
Klicken Sie auf und wiederholen Sie den
Schreibvorgang.

Programmgruppe "Link" 131


Zusatzprogramm „QR-Code Generator“
QR-Code Generator - Allgemeine Vorbereitungen QR-Generator starten und Parametereingabe Druckgröße des QR-Codes wählen
Mit diesem Programm generieren Sie QR-Codes für Dieses Unterprogramm benötigt keine weiteren Vor- Bei Eingabe des Lade- bzw. Entladestromes
WiFi-Ladegeräte der Polaron-Serie: einstellungen bzw. weiteres Zubehör. mit einer Nachkommastelle ist ein Punkt und
KEIN Komma zu setzen, also z. B. „1.5“. Geben Sie
] POLARON EX 1. Starten QR-Code Generator maximal eine einzige Nachkommastelle an.
] POLARON EX1400 Klicken Sie auf „QR-Code Generator“. Folgendes
Eingabefenster wird geöffnet: 3. QR-Code Größe („QR-Code Size“)
] POLARON PRO
Aus den eingegebenen Daten lässt sich nun ein
Über den QR-Code werden Lade- und akkuspezifischer QR-Code erstellen. Wählen Sie
Entladeparameter akkuspezifisch einmal festgelegt. aus dem Ausklapp-Menü „QR-Code Size“ die ge-
Zum Einlesen der QR-Codes benötigen Sie aus dem wünschte Größe und klicken Sie anschließend auf
entsprechenden Store für Smartphones die „Graup- den Button „Create“ .
ner Charger Link“-App für AndroidTM bzw. für iOSTM. Klicken Sie auf den Button „Print Preview“
Auf Seiten des Polaron-Ladegerätes be- , um sich die QR-Größe vor dem Aus-
nötigen Sie das WLAN-Modul Best.-Nr. druck anzusehen, siehe nachfolgende Abbildung,
S8503, das in die seitliche Buchse „EXT. und ggf. über „QR-Code Size“ und erneutes Kli-
Module“ gesteckt wird. cken auf „Create“ anzupassen.
Für die Inbetriebnahme müssen Sie,
sofern nicht schon erfolgt, die aktuelle
(WLAN-)Firmware installieren. Diese fin-
den Sie bei den entsprechenden Polaron-
Ladegeräten im Download-Bereich.
Einmal installiert tippen Sie von der Basis-Dis-
playanzeige ausgehend auf „EINSTEL.“, wech-
seln mit den Pfeilsymbol „↓“ zu letzten Seite. Dort
wechselt bei eingestecktem Modul am oberen 2. Parametereingabe
Bildschirmrand der Schriftzug „WiFi“ von weiß auf Geben Sie zunächst folgende
lila WiFi. Für die anschließende Verbindung mit Parameter ein:
der Smartphone-App benötigen Sie ein Passwort: Akkutyp: Öffnen Sie das
Kehren Sie zur Basisanzeige zurück, tippen auf Ausklapp-Menü und wählen
„DIVERSE“ und im nächsten Fenster auf „E.S.C. / Sie zunächst den entspre-
WiFi“. Auf Ihrem Smartphone wählen Sie unter den chenden Akkutyp
WLAN-Verbindungen „GRAUPNER_XXXX“ und Ein Ausdruck auf einen angeschlossenen Drucker
geben (im Bedarfsfall) das Passwort ein. Öffnen Sie In den nachfolgenden Feldern tragen Sie der Rei- kann direkt aus dem „Seitenansichtsfenster“ über
anschließend die App. he nach ein... das Druckersymbol bzw. alternativ über den But-
Die Bedienung erfolgt nun ausschließlich über die • Akkuzellenzahl („Cells“), ton „Print“ erfolgen. Im letzteren Fall bitte
App. Das Polaron-Display ist gesperrt, bis die App be- • Akkukapazität („Capacity“) in mAh das Seitenansichtsfenster zuvor schließen. Wählen
endet wird. Auf dem Display erscheint eine entspre- (Milliamperestunden), Sie aus dem nachfolgenden Fenster Ihren ange-
chende Meldung. Das Ladegerät kann nun drahtlos • Ladestrom („Charge Current“) in A (Ampere), schlossenen Drucker aus.
überwacht werden. • Entladestrom („Discharge Current“) in A (Am-
pere).

132 Programmgruppe "Link"


Zusatzprogramm „VDF-Editor (Voice Data Files)“ für Windows®, MacOS® und Linux®
VDF-Editor - Allgemeine Vorbereitungen Sender mit PC verbinden, COM-Port wählen Version, Länderkennung, Sendertyp
VDF-Editor (Voice Data Files) ist ein Programm 1. Sender mit PC verbinden, danach einschalten den nur Systemansagen (max. 253) unterstützt.
zum Bearbeiten der Ansagedateien der Graupner Schließen Sie das USB-Kabel an den Compu- Für die Sender mz-12, mz-18,mz-24m, X-8E und
HoTT-Sender. Die Ansagen werden in sogenannten ter an und verbinden es anschließend mit der X-8N kann nur Voice 2 ausgewählt werden.
VDF-Dateien gespeichert. Die Ansagen werden in der Mini-USB-Buchse des noch ausgeschalteten Sen- • Voice 3 (v2.5) – Diese Dateien werden von den
Datei stark komprimiert abgelegt, um den begrenzten ders. Sendern mit neuerer Software verwendet. Die
Ressourcen des Senderspeichers Rechnung zu tra- Schalten Sie den Sender nun ein. Dateien tragen die interne Versionsnummer 2.5.
gen. 2. COM-Port wählen über „Port wählen“ Unterstützt werden 284 System- und bis zu 10
Der VDF-Editor kann nicht für die mz-32 genutzt Benutzeransagen (mz-12PRO, mz-24Pro).
Überprüfen Sie vorab über , ob der COM-
werden, da die mz-32 keine vdf-Dateien, sondern
direkt *.wav-Audiodateien verwendet. Port (USB-Anschluss am PC) erkannt wurde, sie- • Voice 3 (v3.0) – Diese Dateien werden aus-
wav-Dateien lassen sich mit dem integrierten Programm he dazu ggf. Seite 17. schließlich von den Sender mc-26 und mc-28
„HoTT TTS“ (oder über ein entsprechendes Open Source- 3. Programm „VDF-Editor“ starten verwendet und enthalten gegenüber den ande-
Programm), siehe weiter unten, erzeugen. ren Voice 3-Dateien zusätzliche Ansagen.
Starten Sie in der Programmgruppe „Link“ das
Mit dem Editor können bearbeitet werden... Programm „VDF-Editor“. 432 System- und bis zu 40 Benutzerangaben
] Systemansagen: Diese Dateien enthalten die An- (Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ in der Menü- werden unterstützt.
sagen, die vom Sender für fest vorgegebene Er- leiste den entsprechenden Eintrag.) ] zur Länderkennung
eignisse verwendet werden. Die Anzahl und die Die Länderkennung ist unabhängig von der Spra-
Reihenfolge der Ansagen sind in diesen Dateien che der Ansagen und dient zur Steuerung län-
allerdings fest vorgegeben. derspezifischer Besonderheiten (z.B. Ansage in
] Benutzeransagen: Diese Dateien enthalten be- Fuß und Meilen statt Meter und Kilometer).
liebige vom Benutzer festgelegte Ansagen, die im • Global – Diese Kennung wird für die meisten
Sender verschiedenen Ereignissen frei zugeord- Ansagedateien verwendet und muss i.d.R. nicht
net werden können. abgeändert werden.
Das Programm kann alternativ auch außerhalb • USA – Längenangaben und Geschwindigkeiten
des grStudio-Programms an beliebiger Stelle ab- werden als imperiale Maße (Fuß/Meilen) ange-
gelegt und gestartet werden. Sie finden es im Instal- sagt.
lationsverzeichnis „Programme (x86) • Graupner • • China, Korea, Japan – Spezielle Versionen für
grStudio“. den asiatischen Raum zum Sendertyp.
(Alternativ kann der VDF-Editor als getrennte Datei Die Titelzeile enthält den Dateinamen (hier ] zum Sendertyp
von der Graupner-Update-Seite heruntergeladen <leer>, also noch ohne Namen) einer auf einem Liste der vom VDF-Editor unterstützten HoTT-
werden.) PC abgespeicherten VDF-Datei, Angaben zum Sender – abhängig von der VDF-Version.
Der VDF-Editor benötigt keine Installation, allerdings Speicherverbrauch sowie die VDF-Variante („Be- Hiermit wird der Sendertyp eingestellt Ggf. wird
eine Java™ 8-Laufzeitumgebung. Diese kann kosten- nutzeransagen“ oder „Systemansagen“, siehe dabei auch die VDF Version geändert, falls der
los im Netz heruntergeladen werden: linke Spalte) sowie die Version, siehe nächsten Sender die aktuell gewählte Version nicht un-
Auf Computern mit Windows®-Betriebssystem genügt Punkt. terstützt. Dabei wird auch Anzahl der Ansa-
ein Doppelklick auf die Programmdatei. Für macOS® In der Fußzeile finden sich Angaben ... gen angepasst. Falls durch die Änderung der
und Linux® muss die Programmdatei lediglich von ] zur VDF-Version (abhängig vom Sendertyp) VDF-Version weniger Ansagen zur Verfügung ste-
„VDFEditor-x.x.x.x.exe“ nach „VDFEditor-x.x.x.x.jar“ hen, werden überzählige Ansagen nach einer
• Voice 2 (v2.0) – Diese Dateien werden von den
umbenannt werden. Warnmeldung gelöscht. Umgekehrt werden feh-
Sendern mit älterer Software verwendet. Es wer-
lende Ansagen durch leere Platzhalter aufgefüllt.
Programmgruppe "Link" 133
Zusatzprogramm „VDF-Editor (Voice Data Files)“ für Windows®, MacOS® und Linux®
Version, Länderkennung, Sendertyp Erläuterungen der Menüs: Menü „Datei“
Die Auswahl im Feld „VDF-Version“ und „Sendertyp“ 4. Erläuterungen der Menüs gezogen werden. Das zuletzt verwendete Ver-
ist ausschließlich relevant, wenn eine VDF-Datei zeichnis wird gespeichert und beim nächsten Mal
wieder auf einen HoTT-Sender übertragen werden soll.
wiederverwendet.
Beim Laden der Benutzer- und Systemansagen vom
Sender werden diese Informationen automatisch erkannt, Alle Funktionen sind über die Menüs „Datei“, (Alternative: Ziehen Sie eine VDF-Datei in das
siehe weiter unten. „Bearbeiten“ und „Sender“ sowie die drei Kom- Fenster des VDF-Editors ziehen. Die VDF Datei
Allerdings sind einige Fernsteuersysteme hinsichtlich der wird dabei geöffnet und ersetzt die vorhandene
VDF-Files kompatibel untereinander, sodass durchaus nicht
binationsfelder am unteren Rand erreichbar.
Zusätzlich können die meisten Menüpunkte Liste.)
immer der „tatsächliche“ Sendertyp angezeigt wird.
Auf ein falsche Sendertypauswahl beim Speichern von über Tastenkombinationen aufgerufen werden. System VDF wiederherstellen
VDF-Files auf einen Sender wird durch eine entsprechende Die komfortabelste Methode ist jedoch die Ver-
Fehlermeldung hingewiesen. wendung von „Drag & Drop“. Dabei werden Da-
teien einfach in das Fenster des VDF-Editors
gezogen oder Elemente im Fenster mit der
Maus verschoben. Letzteres gilt nur für „Benut-
zeransagen“.
Im Folgenden werden alle Menüpunkte erläu-
tert und, wo verfügbar, auf Möglichkeiten zum
„Drag & Drop“ hingewiesen.
] Menü „Datei“
Das Dateimenü erlaubt die grundsätzliche Bear-
beitung von VDF-Dateien: In diesem Menü werden alle aktuell verfügbaren
Neues VDF (Strg + N) Systemansagen senderspezifisch in unterschied-
Erzeugt eine neue, leere „Benutzeransagedatei“. lichen Sprachen angeboten. Damit lassen sich die
Dieser Menüpunkt steht immer zur Verfügung. „Systemansagen“ auf den Auslieferungszustand
Wurden die aktuellen Daten modifiziert, wird zu- zurücksetzen.
vor abgefragt, ob Änderungen gespeichert werden Wählen Sie zunächst die zum Sender passende
sollen. Systemansagen-Datei aus, siehe Abb. zuvor.

VDF öffnen (Strg + O)


Öffnet den Dateiauswahldialog zum Öffnen ei-
ner auf dem PC gespeicherten VDF-Datei. Es
können beliebige Dateien mit der Endung *.vdf
ausgewählt werden. Alternativ kann die VDF-Datei Abhängig vom Sender kann die Datei unter Um-
per Drag & Drop in das Fenster des VDF-Editors
134 Programmgruppe "Link"
Menü „Datei“ Menü „Bearbeiten“
ständen in zwei VDF-Versionen vorliegen. Falls ] Menü „Bearbeiten“ Wiedergabe (Strg + P)
Sie die für Ihren Sender gültige Version nicht ken- Das Bearbeitungsmenü bietet spezielle Funktio- Gibt die gewählte Ansage über die Lautspre-
nen sollten, werden Sie bei einer falsch gewählten nen für die einzelnen Ansagen in der VDF-Datei. cher des Computers wieder. Alternativ kann die
Versionsnummer beim Übertragen auf den Sender Rückgängig (Strg + Z) Wiedergabe durch einen Klick auf den Wieder-
hingewiesen, siehe unter Menü „Sender“ die Op- Macht die letzte Änderung Rückgängig. gabeknopf links neben dem Namen der Ansage
tion „Ansagen zum Sender übertragen“. gestartet werden.
Wiederherstellen (Strg + Y)
VDF speichern (Strg + S) Ansage hinzufügen (nur für Benutzeransagen)
Stellt eine rückgängig gemachte Änderung wieder
Speichert alle Änderungen in die zuvor geöffnete her. Benutzeransagen können aus zwei Quellen hin-
Datei. Diese Funktion steht nur zur Verfügung, zugefügt werden:
nach oben (Strg + U; nur für Benutzeransagen)
wenn zuvor eine gespeicherte VDF-Datei geöffnet a) aus einer Audiodatei (Einfügen)
und Änderungen vorgenommen worden sind. Verschiebt die mit der linken Maustaste ausge-
wählte Ansage um eine Position nach oben. Öffnet den Dateiauswahldialog zum Öffnen einer
VDF speichern unter (Strg + Umsch + S) neuen Ansage. Es werden die Audioformate wav,
Diese Funktion steht nur für Benutzeransagen zur
Öffnet den Dateiauswahldialog zum Speichern in Verfügung. Bei Systemansagen ist die Reihenfolge mp3 und ogg unterstützt. Alternativ können eine
eine neue VDF-Datei mit frei wählbarem Namen. festgelegt. oder mehrere Audiodateien per Drag & Drop in die
Es folgt eine Warnanzeige: (Alternativ Ansage mit der linken Maustaste an- Liste der Ansagen gezogen werden. Die neuen
„Achtung! Sie erzeugen klicken und bei gedrückter Taste auf eine andere Ansagen werden an der gewählten Stelle einge-
eine nichtoffizielle System Ansage in der Liste verschieben. Beim Loslassen fügt.
VDF-Datei“ der Maustaste wird die Ansage an entsprechender Eine Auswahl an „Voice-Dateien“ im wav-Format
finden Sie auf der Graupner-Update-Seite unter:
Beachten Sie entsprechen- Stelle eingefügt.) „Voice Files HoTT Viewer App“ als zip-Datei, aktuell:
den Hinweise dieser Warn- nach unten (Strg + D; nur für Benutzeransagen) „Voice_DE30102017.zip“.
anzeige. Verschiebt die mit der linken Maustaste ausge- Die Reihenfolge beim Einfügen wird durch die Rei-
PDF-Report erzeugen (Strg + Alt + P) wählte Ansage um eine Position nach unten. henfolge der Audiodateien in der Zwischenablage
Öffnet den Dateiauswahldialog zum Speichern ei- Diese Funktion steht nur für Benutzeransagen zur bestimmt. Es ist daher wichtig, beim Importieren
nes PDF-Reports für die aktuelle VDF-Datei (Sys- Verfügung. Bei Systemansagen ist die Reihenfolge mehrerer Dateien immer die oberste Datei per
tem- und / oder Benutzeransagen) und zeigt den festgelegt. Drag & Drop in das Fenster des VDF-Editors zu
Report an. Der Report enthält eine Übersicht aller (Alternativ Ansage mit der linken Maustaste ankli- ziehen. So bleibt die Reihenfolge der Ansagen
Ansagen in der Datei sowie deren Größe, z. B.: cken und bei gedrückter Taste auf eine andere erhalten.
Ansage in der Liste verschieben. Beim Loslassen Die Audiodaten werden beim Import in 16-bit
der Maustaste wird die Ansage an entsprechender PCM mono mit einer Abtastrate von 11 kHz um-
Stelle eingefügt.) gewandelt. Audiodateien mit höherer Qualität
Umbenennen (Strg + R) bringen daher keine Vorteile.
Öffnet nach Auswahl einer Ansage ein Eingabe- Bewahren Sie daher die Original-VDF-Dateien für
feld, um den Namen der gewählten Ansage zu än- eine spätere Wiederverwendung auf.
dern. Alternativ kann das Eingabefeld durch einen Eine Überschreitung der (senderabhängig) maxi-
Doppelklick auf den Namen mal möglichen Anzahl an Ansagen wird angezeigt.
Beenden (Alt + F4) geöffnet werden. Mit der b) aus einem Text (Strg + T)
Beendet den VDF-Editor. Eingabetaste wird der neue
Öffnet einen Dialog zur Eingabe eines Textes.
Name übernommen.
Über die Auswahlbox „Sprache“ kann die Aus-
Programmgruppe "Link" 135
Zusatzprogramm „VDF-Editor (Voice Data Files)“ für Windows®, MacOS® und Linux®
Menü „Bearbeiten“
sprache des Textes ausgewählt werden. Den könnte dies fehlerhafte Ansagen zur Folge haben. Audiodatei per Drag & Drop Exportieren
TTS-Dienst belassen Sie auf „Microsoft Windows“. Benutzen Sie vorzugsweise die Benutzeransagen, um Die Option „Exportieren“ ist nicht im Menü „Bear-
eigene Sprachausgaben zu erstellen.
Eine weitergehende Beschreibung erfolgt im Um Fehler bei den Systemansagen auf ein Minimum zu beiten“ aufgeführt, da ein Export von Ansagen
nächsten Zusatzprogramm der Gruppe „Link“: reduzieren, sind einige Funktionen für Systemansagen aus der VDF-Datei zum Computer auch per
HoTT-TTS., Seite 139. eingeschränkt: Drag & Drop erfolgen kann.
• Die Anzahl der Systemansagen ist fest vorgegeben. Nachdem eine oder mehrere Ansagen in der Liste
Abhängig von Sendertyp und VDF-Version ist die An- ausgewählt wurden, können diese per Drag & Drop
zahl der Ansagen in der Liste konstant. auf den Desktop oder in den Explorer (Dateimana-
• Die Reihenfolge der Systemansagen lässt sich nicht ger) kopiert werden. Der Export erfolgt immer im
ändern. Es können jedoch einzelne Ansagen durch
neue ersetzt werden. wav-Format.
• Die Namen der Ansagen beginnen immer mit einer (Ein Import vom Desktop oder Explorer in eine
Nummer. VDF-Datei ist nicht möglich. Verwenden Sie in
• Systemansagen lassen sich nicht in Benutzeransagen diesem Fall die Option „Ansage hinzufügen“, siehe
Ansage ersetzen (für Benutzer- und System- umwandeln. Auch der umgekehrte Weg ist nicht mög- weiter oben.)
ansagen) lich.
Es ist außerdem möglich, den VDF-Editor zweimal
Wie beim Hinzufügen, können auch beim Erset- • Beim Speichern von Systemansagen erscheint eine
Warnmeldung, die bestätigt werden muss: zu starten und so Ansagen zwischen zwei VDF-
zen zwei Quellen verwendet werden.
Dateien auszutauschen.
a) aus Audiodatei (Umsch + Einfügen) Durch die verlustbehaftete Kompression im
Öffnet den Dateiauswahldialog zum Öffnen einer Sender hat die exportierte wav-Datei eine
neuen Ansage. Die neue Ansage ersetzt die ge- geringere Audioqualität als die zuvor importierte
wählte Ansage. Originaldatei.
Die Reihenfolge beim Einfügen bzw. Ersetzen wird
durch die Reihenfolge der Audiodateien in der
Zwischenablage bestimmt. Es ist daher wichtig,
beim Importieren mehrerer Dateien immer die
oberste Datei per Drag&Drop in das Fenster des
VDF-Editors zu ziehen. So bleibt die Reihenfolge
b) aus Text (Umsch + T)
der Ansagen erhalten.
Öffnet den gleichen Dialog zur Eingabe eines Textes
(Die Audiodateien werden beim Import in das in- wie beim „Einfügen“, siehe oben. Über die Auswahlbox
terne Format des Senders konvertiert. Dabei wird kann die Aussprache des Textes ausgewählt werden.
eine verlustbehaftete Komprimierung verwendet, Die generierte Ansage ersetzt die gewählte Ansage.
so dass es bei mehrfacher Komprimierung zu Ansage löschen (Entfernen)
einem Qualitätsverlust kommt.) Löscht die gewählte Ansage. Bei Systemansagen
Bewahren Sie daher die Originaldateien für die ist diese Option (aktuell) nicht zugänglich, damit
spätere Wiederverwendung auf. Anzahl und Reihenfolge erhalten bleiben.
Korrekte Systemansagen sind für den zuverläss-
! igen Betrieb des Senders entscheidend. Der
Sender erwartet die Ansagen an festgelegten Stellen in
der Liste. Nehmen Sie daher Änderungen an den
Systemansagen nur mit größter Sorgfalt vor. Andernfalls
136 Programmgruppe "Link"
Menü „Sender“ Menü „Hilfe“
] Menü „Sender“ ] Menü „Hilfe“
Innerhalb dieses Menüs können Ansagen vom Hier finden Sie Infos Versions-
Sender auf einen PC übertragen, auf dem Sen- nummer, zur Verwendung des
der wiedergegeben und vom PC auf den Sender VDF-Editors sowie eine Anlei-
übertragen werden. tung im pdf-Format.
Verbinden Sie den Sender mit einem PC wie auf
Seite 133 beschrieben.
Sollte am unteren Rand des Editor-Fensters nicht
der richtige Sendertyp angezeigt werden, können Systemansagen vom Sender übertragen
Sie diesen dort anpassen. Im Einzelfall besteht aber Diese Option läuft analog ab: Wählen des COM-
eine Kompatibilität zwischen verschiedenen Sender-
Ports und Hinweis beachten, dass die HF-Ab-
typen.
strahlung abgeschaltet wird. Folgen Sie den An-
Benutzeransagen vom Sender übertragen weisungen auf dem Bildschirm.
Über diese Option laden Sie die Benutzeransagen Nach einem Klick auf
auf eine PC. den -Button werden
Wählen Sie im neben- die Systemansagen
stehenden Fenster den vom Sender auf den
COM-Port und klicken PC geladen und eben-
Sie auf den „Start“-But- falls im VDF-Editorfenster gelistet wie zuvor.
ton . Das Starten der Übertragung kann eine gewisse
Während des Zeit in Anspruch nehmen.
Downloads wird die
HF-Abstrahlung abge- Ansagen auf Sender übertragen
schaltet. Daher niemals Über diese Option
während des
übertragen Sie die im
Modellbetriebes Daten
vom Sender laden. VDF-Fenster gelisteten
Ansagen vom PC auf
Die Benutzeransagen den Sender in analoger
werden heruntergela- Weise wie zuvor in umgekehrter Richtung be-
den und im nach- schrieben.
folgenden Fenster
gelistet.

Programmgruppe "Link" 137


Zusatzprogramm „VDF-Editor (Voice Data Files)“ für Windows®, macOS® und Linux®
Fehlermeldungen
] keine Benutzeransagen auf Sender vorhanden
Falls Sie Benutzeransagen von einem Sender her-
unterladen wollen, aber keine vorhanden sind, er-
scheint eine Fehlermeldung

] falscher Sendertyp beim Übertragen einer


VDF-Datei auf einen Sender

] USB-Verbindung beim Herunterladen unter-


brochen
Wir die USB-Verbindung beim Downloaden von
Ansagen vom Sender auf einen PC unterbrochen,
erscheint nachfolgende Fehlermeldung. Überprü-
fen Sie die SB-Verbindung und wiederholen Sie Korrigieren Sie den Sendertyp im Auswahlfenster
den Vorgang. am unteren Rand des VDF-Editorfensters.
] max. Anzahl von Benutzeransagen erreicht
Die Anzahl zulässiger Benutzeransagen ist sen-
derabhängig begrenzt. Werden weitere Ansagen
hinzugefügt, erscheinen zwei Fehlermeldungen.

] Sender während des Downloads ausschalten


Ein „Timeout“-Fehler macht auf die Unterbrechung
aufmerksam. Wiederholen Sie den Vorgang mit
eingeschaltetem Sender.
138 Programmgruppe "Link"
Zusatzprogramm „HoTT-TTS (Text To Speech)“ für Windows®, macOS® und Linux®
HoTT-TTS starten und Parameter eingeben Parametereingaben
Das Programm „HoTT-TTS“ ermöglicht das Erstellen 2. Parametereingaben Lautstärke: Passen Sie die Lautstärke, mit der die
eigener Ansagetexte, die als *.wav-Datei gespeichert Texteingabe: Geben Sie in das Textansage gespeichert werden
werden können. Fenster den Text ein, der in eine soll, durch Verschieben des
Das Programm kann alternativ auch außerhalb des Ansage umgewandelt werden Balance-Reglers an.
grStudio-Programms an beliebiger Stelle abge- soll. Geschwindigkeit: Stellen Sie
legt und gestartet werden. Sie finden es im Instal- Wählen Sie den „TTS-Dienst“. gewünschte Wiedergabege-
lationsverzeichnis „Programme (x86) • Graupner • Standardmäßig wird der TTS- schwindigkeit ein.
grStudio“. Dienst für das aktuelle Betriebssystem angezeigt, Test: Vor dem Speichern können
Das Programm HoTT-TTS.exe ( ) be- hier „Microsoft Windows 10®“, denn unter Windows Sie die Einstellungen testen.
nötigt keine Installation, allerdings eine Java™ 10® kann die Funktion des Betriebssystems ge-
Sollte die „Test“-Funktion ein geschriebenes Wort
8-Laufzeitumgebung. Diese kann kostenlos im Netz nutzt werden. nicht wiedergeben, passt vermutlich die eingestell-
heruntergeladen werden: Der „VoiceRSS“-Dienst erfordert für die Um- te Sprache nicht zum Text.
Auf Computern mit Windows®-Betriebssystem genügt wandlung des eingegebenen Textes in eine Speichern: Das HoTT-TTS-Programm erzeugt
ein Doppelklick auf die Programmdatei. Für macOS® Sprachausgabe dagegen eine aktive Internetver- eine *.wav-Datei, die Sie (mit einem frei wählbaren
und Linux® muss die Programmdatei lediglich von bindung). einem Namen versehen) auf dem PC speichern
„HoTT-TTS.exe“ nach „HoTT-TTS.jar“ umbenannt Unter macOS® steht aktuelle nur der VoiceRSS- können.
werden. Dienst zur Verfügung.
Es lassen sich Systemansagen ersetzen (siehe Op- Qualität: Unter „Qualität“ wählen Sie die Abtast-
tion „Ansage ersetzen“ im Menü „Bearbeiten“) oder rate (in Mono- bzw. Stereoquali-
neue Benutzeransagen generieren. tät): max. 24 kHz für die mz-32
und 11 kHz für die übrigen
Die *.wav-Dateien lassen über die Option „Ansa-
Fernlenkanlagen, siehe nach-
gen einfügen“ bzw. „Ansagen ersetzen“ im Menü
folgenden Hinweis.
„Bearbeiten“, siehe weiter oben, anschließend per
Drag & Drop in das VDF-Editorfenster ziehen oder
auf den Massen-Speicher der mz-32 in den Ordner Im Menü Bearbeiten des „VDF-Editors“werden
„Voice“ kopieren. Audiodateien automatisch beim Einfügen in eine
VDF-Datei in 16-bit PCM mit einer Abtastrate von
1. Programm „HoTT-TTS“ starten 11 kHz umgewandelt. Audiodateien mit höherer Qualität
Starten Sie in der Programmgruppe „Link“ das bringen daher keine Vorteile. (Aus diesem Grunde fehlt
Programm „HoTT-TTS“. innerhalb des VDF-Editors diese Option.)
(Alternativ wählen Sie unter „Menüs“ in der Menü- Sprache: Unter dem TTS-Dienst „Microsoft
leiste den entsprechenden Eintrag.) Windows 10®“ können
Sie auswählen zwischen
einer weiblichen deut-
schen („Hedda“) und
einer weiblichen englischen („Zira“) Textausspra-
che.
Unter „VoiceRSS“ stehen weit mehr Sprachen zur
Auswahl.

Programmgruppe "Link" 139


Fehlermeldungen
] fehlende Internetverbindung
Falls Sie unter TTS-Dienst „VoiceRSS“ aus-
gewählt haben, muss der PC für die Umwand-
lung des Textes in eine Sprachausgabe mit dem
Internet verbun-
den sein. Ansons-
ten erscheint
nebenstehende
Fehlermeldung:

140 Programmgruppe "Link"


7 MS-DOS®-Programm „VoltageModule.exe“
Programm für Firmware-Update der „Voltage-Module“
Vorbemerkungen MS-DOS® unter WIN 7 / 8 / 10®

Programm „Voltage Module VM1“ MS-DOS®-Ebene zu starten. Wenn Sie sich dennoch MS-DOS®-Eingabeaufforderung
Für ein Firmware-Update der beiden Voltage-Module unsicher sind, lassen Sie das Update vom Graupner- Das benötigte MS-DOS®-Programm nennt sich
Service durchführen.
] Voltage Module 2-4S, EH, Best.-Nr. 33630 „ Eingabeauffoderung,
Sollte ein Firmware-Update des „Voltage die zugehörige Datei „cmd.exe“.
Modules“ auf einer virtuellen Maschine (VM)
WIN 7®: Unter WIN 7® gelangen Sie z. B. über ...
nicht gelingen, starten das Update von einem
realen WIN-Betriebssystem. START • ALLE PROGRAMME • ZUBEHÖR

] Voltage Module 2-4S, XH, Best.-Nr. 33631 Erforderliches Zubehör


• USB-Schnittstelle Best.-Nr. 7168.6 incl. USB-Kabel
• das Schnittstellenkabel Best.-Nr. 7168.S.

steht derzeit nur ein MS-DOS®-Programm zur Verfü-


gung, das nicht mit dem grStudio-Programmpaket
kompatibel ist.
Neue Firmware-Dateien zu den beiden Produkten
finden Sie beim entsprechenden Produkt unter dem
Reiter „Downloads“.
Laden Sie zunächst die Datei „VoltageModule.zip“ auf
Ihren PC bzw. Laptop und speichern Sie die zip-Datei
in dem von Ihnen gewählten Verzeichnis.
Entpacken Sie die zip-Datei durch einen Doppelklick
auf die zip-Datei oder über die rechte Maustaste:
„Alle extrahieren ...“. Sie können den Pfad für die ent- ... zum Programm
packten Dateien natürlich auch ändern, ansonsten „ Eingabeaufforderung“.
wird ein Ordner in dem aktuellen Verzeichnis namens Dieses Programm kopieren wir nun in das ent-
„VoltageModule“ vorgeschlagen. In diesem jetzt ent- packte „VoltageModule“-(Unter-) Verzeichnis.
packten (Unter-) Ordner finden Sie eine ausführbare Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf EINGABE-
exe-Datei, die Programmdatei „VoltageModule.exe“, AUFFORDERUNG und dann auf „KOPIEREN“:
sowie die Firmware-Datei „VoltageModule_VMX_
VXXX.hex“.
Das exe-Programm lässt sich aber nicht unter WIN
7 / 8 / 10® starten, sondern nur auf der MS-DOS®-
Ebene.
Die nachfolgende Anleitung beschreibt eine unkom-
plizierte Vorgehensweise, um das exe-Programm
unter den Betriebssystemen WIN 7 / 8 / 10® auf einer
MS-DOS-Programm "Voltage Module" 141
MS-DOS®-Eingabeaufforderung unter WIN 7 / 8® MS-DOS-Eingabeaufforderung unter WIN 10®
(Alternativ drücken Sie <Strg> + <C> bzw. <Ctrl> + WIN 10®: Unter WIN 10® geben Sie „Eingabeauffor- Schließen Sie das Fenster mit .
<C> für „Kopieren“.) derung“ oder „CMD“ im Durch diese Vorgehensweise ersparen Sie sich
Nun wechseln Sie über den Datei-Manager (Win- Eingabefenster „Frag mich manch einen speziellen MS-DOS®-Befehl, um zum
dows®-Explorer) in das (Unter-) Verzeichnis „Voltage- etwas“ bzw. „Zur Suche „VoltageModule.exe“-Programm zu gelangen.
Module“ – hier exemplarisch unter „Downloads“ ange- Text hier eingeben“ ein.
(Eine alternative Möglichkeit wird am Ende dieser Be-
legt –, setzen den Mauszeiger in dieses Verzeichnis, Klicken Sie das Programm
schreibung vollständigkeitshalber kurz beschrieben.)
klicken auf die rechte Maustaste, wobei sich ein mit der rechten Maustaste
an und wählen Sie „Spei- Starten Sie nun das Programm „Eingabeaufforde-
Fenster öffnet, und wählen „EINFÜGEN“ mit einem Klick
rung“ (bzw. „Command Prompt“) durch einen Doppel-
auf die linke Maustaste. cherort öffnen“, um das Programm wie zuvor zu
kopieren. klick mit der linken Maustaste.
Das Programm ist nun als Verknüpfung eingefügt
und nennt sich je nach Betriebssystem „Command
Prompt“ oder auch nach wie vor „Eingabeaufforde-
rung“.
Die nachfolgende Beschreibung geht WIN 7 / 8 / 10®
gleichermaßen vonstatten.
Klicken Sie die Datei „Eingabeaufforderung“ bzw.
„Command Prompt“ mit der rechten Maustaste an,
wählen im Auswahlfenster „Eigenschaften“ und lö-
schen unter dem Reiter „Verknüpfung“ den Eintrag
hinter „Ausführen in:“: Der hier angezeigte Pfad für den Zielordner „Voltage
Module“ ...
C:\Users\Graupner\Downloads\VoltageModule>
(Alternativ drücken Sie <Strg> + <V> bzw. <Ctrl> + ... steht nur stellvertretend für den von Ihnen verwen-
<V>, um das Programm „Eingabeaufforderung“ ein- deten Pfad des entpackten „VoltageModule“- (Unter-)
zufügen.) Verzeichnisses.
Bereiten Sie nun den Update-Vorgang wie nachfol-
gende beschrieben vor. Das Voltage Module-Pro-
grammfenster lassen Sie geöffnet

142 MS-DOS-Programm "VoltageModule"


Programm für Firmware-Update der „Voltage-Module“
Allgemeine Vorbereitungen Update-Programm starten
1. USB-Treiber installiert? 4. Update-Programm starten Verbinden Sie das Voltage-Module mit der 3-poli-
Haben Sie den USB-Treiber bereits installiert? Geben Sie im MS-DOS®-Fenster – hier gezeigt gen Buchse des Adapterkabels Best.-Nr. 7168.S.
Dann machen Sie weiter mit dem nächsten Schritt. unter dem Betriebssystem WIN 7 / 8 / 10 – an der Sie haben etwa 10 s für den Anschluss Zeit, bevor
Ansonsten lesen Sie den Abschnitt „Treiber-Instal- Einfügemarke (Prompt) „>“ ein: der Update-Vorgang abgebrochen wird, siehe Ab-
lation“ auf Seite 12. VoltageModule.exe <Leerstelle> COM <Nummer schnitt „Fehlermeldungen“ weiter unten.
2. COM-Port wählen COM-Port> <Leerstelle> <Name Update-Datei mit Bei „rechtzeitigem“ Anschluss – „Voltage Module
Schauen Sie im grStudio-Programm unter „Port der Endung hex> gefunden“ – beginnt die Datenübertragung ...
wählen“ nach, mit welchem COM-Port die USB- (Leerstellen nur an den beiden gekennzeichneten
Schnittstelle (Best.-Nr. 7168.6) verbunden ist, vgl. Stellen.)
Seite 17. In unserem Beispiel ist es COM-Port Die zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Handbu-
„3“. ches letzte Update-Datei trägt den Namen:
3. Vorbereitung: Verbindung Voltage-Module / PC „VoltageModule_VM1-4.4.2.hex“.
herstellen (Stand: 08/2018)
Schließen Sie das USB-Kabel inkl. USB-Schnitt- In diesem Beispiel lautet die vollständige Eingabe ... und wird durch eine laufende Punktreihe
stelle (Best.-Nr. 7168.6), dem beiliegenden 5-adri- demzufolge:
gen Kabel sowie Schnittstellenkabel Best.-Nr. „Send File .........“
VoltageModule.exe COM3 VoltageModule_VM1- angezeigt.
7168.S an den Computer an. Bei ordnungsgemä- 4.4.2
ßem Anschluss sollte eine LED auf der Schnitt- Unterbrechen Sie die Datenübertragung nicht.
(mit je einem Leerzeichen vor und hinter „COM3“). Das erfolgreiche Updaten wird im MS-DOS®-
stellenplatine – je nach Betriebssystem dauernd
oder für begrenzte Zeit – rot aufleuchten. Fenster bestätigt:
Das Voltage-Module wird noch nicht angeschlos- „Voltage Module erfolgreich upgedatet“.
sen.
Über die links/rechts Pfeiltasten der Tastatur könn-
en Sie ggf. Tippfehler korrigieren.
5. Verbindung „Voltage Module“ mit Schnittstel-
lenadapter
Drücken Sie die Eingabetaste (ENTER).

Sie können nun die USB-Verbindung trennen und


das MS-DOS®-Fenster schließen.
Weitergehende Informationen zu den „Voltage Mo-
dules“ finden Sie in den zugehörigen Anleitungen.

Nun werden ...


] die Update-Datei eingelesen,
] der COM-Port geöffnet und
] Sie aufgefordert, das Voltage-Module anzu-
schließen.
MS-DOS-Programm "VoltageModule" 143
Fehlermeldungen Alternativer Programm-Start
Fehlermeldungen Überprüfen Sie die Eingabe genau und wieder- Alternative Vorgehensweise
] Falscher COM-Port holen sie diese hinter der letzten Einfügemarke. Wenn Sie das MS-DOS®-Programm auf die be-
In unserem Beispiel ist COM-Port „3“ der richtige, ] Voltage Module nicht rechtzeitig angeschlos- schriebene Weise in das „VoltageModule“-(Unter-)
„4“ wurde aber (versehentlich) eingegeben. sen Verzeichnis kopiert haben, sind Sie schnell am „Ziel“
Innerhalb etwa 10 s muss das Modul nach dem angelangt.
Laden der hex-Datei (Firmware-Datei) an die Alternativ können Sie das Update-Programm auch
Schnittstelle angeschlossen werden, ansonsten an der ursprünglichen Stelle belassen. In diesem
erscheint die Fehlermeldung „Voltage Module not Fall müssen Sie sich manuell zum entpackten „Vol-
found“: tageModule“-(Unter-) Verzeichnis über das DOS-
Kommando „cd“ (change directory) „durchhangeln“.
Beim Starten des MS-DOS®-Programms gelangen
„Error: Can´t open Com4“ lautet die Fehlermel- Sie i. d. R. im aktuellen Benutzerverzeichnis, das hier
dung. repräsentativ mit „Graupner“ benannt ist. Unter WIN
Wiederholen Sie die Eingabe an der Einfügemarke 7 / 8 / 10® könnte es folgendermaßen aussehen:
(„Prompt“) „>“ mit der richtigen Port-Nummer.
Sollte der Fehler wiederholt auftreten, überprüfen
Sie den COM-Port und trennen Sie ggf. die USB- Wiederholen Sie die Eingabe und schließen Sie
Verbindung für ein paar Sekunden. das Modul binnen 10 s an.
] Weitere Eingabefehler ] Verbindung Voltage Module/PC während eines Das Programm nennt sich – je nach Betriebssys-
Tippfehler sind sicherlich nicht auszuschließen. Updates unterbrochen tem – in der Kopfzeile „cmd.exe“, ist aber identisch
Das MS-DOS®-Fenster enthält entsprechende Sollte während eines Updates die USB-Verbin- zum Programmnamen „Eingabeaufforderung“ bzw.
Angaben, wie z. B. ... dung zum Modul unterbrochen werden, wird die „Command Prompt“. Wo Sie dieses Programm finden,
Übertragung nur scheinbar abgeschlossen, endet wurde weiter oben beschrieben.
Hinweis auf einen Schreibfehler – hier:
dann nach gewisser Zeit aber mit der Fehlermel- Schreiben Sie sich mittels des Datei-Managers den
VoltageModuele.exe“,
dung „Error: Send HEX File“. Pfad zum entpackten „VoltageModule“-(Unter-) Ver-
statt richtig: „VoltageModule.exe“:
Warten Sie diese Fehlermeldung ab, bevor Sie zeichnis auf.
den Vor-gang manuell beenden und das Update Beispiel: Der entpackte (Unter-) Ordner „VoltageMo-
erneut übertragen. dule“ sei im (Standard-) Download(s)-Ordners ab-
gelegt.
Wechseln Sie (i. d. R.) zunächst zur obersten Ebene
des Laufwerkes „C:“ durch zweimalige Eingabe von
oder „Error opening file: No such file or directory“ –
„cd..“ und natürlich jeweils Drücken der ENTER-Taste.
hier: hex-Dateinamen falsch geschrieben:
Geben Sie dann (in diesem Beispiel) ...
„cd Downloads\VoltageModule“
... ein.
Unter WIN 7 / 8 / 10® gelangen Sie von der aktuellen
Ebene „C:\Users\Graupner“ über ...
„cd Downloads\VoltageModule“.

144 MS-DOS-Programm "VoltageModule"


Alternativer Programm-Start
... unmittelbar in das benannte Verzeichnis, wo-
bei hier „Graupner“ repräsentativ für den aktuellen
Benutzernamen steht:

Nun fahren Sie fort, wie weiter oben beschrieben und


geben den Programmnamen „VoltageModule.exe“,
den COM-Port sowie den Namen der Firmware-Datei
mit der Endung „.hex“ ein.
Ergänzende MS-DOS®-Bedienhinweise
] Sollten Sie sich doch mal „verlaufen“ haben, ge-
langen Sie mit „cd..“ („cd“ gefolgt von zwei Punk-
ten) immer eine Ebene zurück.
] In jedem Verzeichnis können Sie weitere vorhan-
dene Unterverzeichnisse durch Eingaben von
„dir“ (directory) anzeigen lassen und sich auch so
von einem Pfad zum nächsten wie beschrieben
„durchhangeln“.
] Falls sich der Ordner „VoltageModule“ auf einer
anderen Festplatte befindet, wechseln Sie zu die-
ser durch Eingabe des Laufwerkbuchstabens, ge-
folgt von einem „:“, also z. B. „F:“ und fahren dann
fort wie zuvor beschrieben.

MS-DOS-Programm "VoltageModule" 145

Das könnte Ihnen auch gefallen