Sie sind auf Seite 1von 42

Streckmittel und Research Chemicals

Gegliedert nach Wirkung

MDA basecamp
23.02.2017
Inhalt
Vorbemerkungen..................................................................................................................................... 5
Rechtliches .............................................................................................................................................. 5
I. Substanzen mit euphorisierender Wirkung .................................................................................... 6
1. 4-MEC (Methylethylcathinon) ..................................................................................................... 6
2. Butylon (bk-MBDB) ...................................................................................................................... 6
3. Ethylon......................................................................................................................................... 6
4. MBDB ........................................................................................................................................... 6
5. MDA ............................................................................................................................................. 7
6. MDEA ........................................................................................................................................... 7
7. Methylon (3,4-Methylendioxymethcathinon, bk-MDMA) .......................................................... 7
8. Mephedron/4-MMC .................................................................................................................... 8
9. Piperazine .................................................................................................................................... 9
a) BZP (1-Benzylpaperazin) .......................................................................................................... 9
b) MBZP (1-Benzyl-4-Methylpiperazin) ....................................................................................... 9
c) mCPP (Meta-Chlorphenyl-Piperazin = 1-(3-Chlorphenyl)-Piperazin) .................................... 10
d) MeOPP (para-Methoxyphenylpiperazin)............................................................................... 10
e) pFPP (Fluorphenylpiperazin) ................................................................................................. 10
f) TFmPP (1-(3-Trifluormethylphenyl)-Piperazin) ..................................................................... 10
10. Scopolamin ............................................................................................................................ 11
II. Substanzen mit stimulierender Wirkung....................................................................................... 11
1. 3-fluorophenmetrazine (3-FPM) ............................................................................................... 11
2. 4-FA (1-(4-Fluorphenyl)propan-2-amine) .................................................................................. 11
3. 4-FMC ........................................................................................................................................ 12
4. 4-MA (4-Methylamphetamin) ................................................................................................... 12
5. 5-APB ......................................................................................................................................... 12
6. DPIA (Bis-Amphetamin) ............................................................................................................. 13
7. Ephedrin .................................................................................................................................... 13
8. Ephylon ...................................................................................................................................... 14
9. Formetorex (N-formylamphetamin) ......................................................................................... 14
10. Koffein ................................................................................................................................... 14
11. Methamphetamin ................................................................................................................. 14
12. MDPBP (3,4-Mehtylendioxy.pyrrolifinbutyrophene) ............................................................ 15
13. MDPV ..................................................................................................................................... 15
14. MPA (Methiopropamin) ........................................................................................................ 16

2
15. Pentetron............................................................................................................................... 16
16. Phenmetrazin ........................................................................................................................ 16
17. Propylamphetamin ................................................................................................................ 16
III. Substanzen mit halluzinogener Wirkung................................................................................... 17
1. 25B-NBOMe ............................................................................................................................... 17
2. 25C-NBOMe ............................................................................................................................... 17
3. 25I-NBOMe ................................................................................................................................ 18
4. 2C-B, 2C-I ................................................................................................................................... 18
5. 2C-E............................................................................................................................................ 19
6. 2C-P ........................................................................................................................................... 20
7. 4-AcO-DMT ................................................................................................................................ 20
8. 5-MeO-DET ................................................................................................................................ 21
9. 5-MeO-DMT............................................................................................................................... 21
10. 5-MeO-MIPT .......................................................................................................................... 22
11. Alpha-Methyltryptamin (AMT) .............................................................................................. 23
12. Atropin................................................................................................................................... 23
13. DOB/DOM/DOI ...................................................................................................................... 23
14. DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) ........................................................................... 24
15. DMT ....................................................................................................................................... 24
16. NMT (N-Methyltryptamin) .................................................................................................... 25
17. PMA/PMMA .......................................................................................................................... 26
18. Proscalin ................................................................................................................................ 27
19. TMA-2, TMA-6 ....................................................................................................................... 27
IV. Substanzen mit dissoziativer Wirkung ...................................................................................... 27
1. 2-MXP (Methoxphenidin) .......................................................................................................... 28
2. D-Ketamin (Deschloroketamin) ................................................................................................. 28
3. Ketamin ..................................................................................................................................... 29
4. PCP............................................................................................................................................. 29
5. Methoxetamin (MXE) ................................................................................................................ 31
V. Medikamente ................................................................................................................................ 32
1. Medikamente in Amphetaminen .............................................................................................. 32
a) Amitriptylin ............................................................................................................................ 32
b) Buflomedil ............................................................................................................................. 32
c) Domperidon........................................................................................................................... 33
d) Metoclopramid (MCP) ........................................................................................................... 33

3
2. Medikamente in Kokain ............................................................................................................ 33
a) Phenacetin ............................................................................................................................. 33
b) Levamisol ............................................................................................................................... 34
c) Lokalanästhetika.................................................................................................................... 35
d) Hydroxyzin ............................................................................................................................. 35
e) Quetiapin ............................................................................................................................... 36
f) Schmerzmittel........................................................................................................................ 36
g) Andere Medikamente (v.a. Benzos bzw. RC-Benzos) ............................................................ 37
VI. Andere Substanzen.................................................................................................................... 38
1. U 47700 ..................................................................................................................................... 39
2. Brucin......................................................................................................................................... 39
3. Dymethylterephthalate ............................................................................................................. 39
4. Noscapin .................................................................................................................................... 39
5. Strychnin.................................................................................................................................... 39
6. Synthesenebenprodukte (Amphetamin) ................................................................................... 40
a.) Phenylaceton (1-Phenyl-2-Propanon) .............................................................................. 40
7. Papaverin ................................................................................................................................... 40
8. Kreatin ....................................................................................................................................... 40
9. Fentanyl ..................................................................................................................................... 40
Quellen .................................................................................................................................................. 42

4
Vorbemerkungen

Unter Streckmitteln versteht man Substanzen, die Drogen teilweise beigemengt werden (z.B.
Milchpulver, Backpulver, Schuhcreme, Waschpulver, Paracetamol, Strychnin, Lidocain,
Acetylsalicylsäure). Der Reinheitsgrad einer Substanz wird dadurch gesenkt.

Oftmals sind sie der Auslöser unerwünschter und unangenehmer und teilweise auch
lebensgefährlicher Nebenwirkungen.

Research Chemicals sind im Chemielabor hergestellte Substanzen, die in den letzten Jahren verstärkt
am Drogenmarkt Einzug gehalten haben. Meist ist über ihre Kurz- und Langzeitfolgen wenig bekannt.
Immer wieder werden Research Chemicals als Streckmittel oder gar als Ersatzstoff für den
eigentlichen Wirkstoff der Droge (MDMA, Amphetamine, Kokain) verwendet. Einzelne RCs wie
Mephedron oder MDPV werden auch als billige Alternative als solches konsumiert.

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Auflistung der häufigsten Beimengungen in XTC,
Amphetaminen und Kokain. Gegliedert werden die Substanzen nach der vorherrschenden Wirkung.
Aufmerksam zu machen ist auf die Tatsache, dass viele Substanzen je nach Dosierung
unterschiedliche Wirkungen bzw. mehrere Wirkungen gleichzeitig haben können.

Dieses Dokument stellt keinen Anspruch auf eine vollständige Auflistung aller Streckmittel. Dies ist
aufgrund der Vielzahl und des ständig wachsenden Pools an neuen psychoaktiven Substanzen auch
nicht möglich.

Rechtliches

Mit Ausnahme der Medikamente und manche der anderen Substanzen (VI.) fallen die meisten
Substanzen dieser Auflistung unter das Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz (NPSG):
Phenylethtylamine (Amphetamine, Cathinone), Tryptamine, Arycyclohexylamine (Dissoziativa).

5
I. Substanzen mit euphorisierender Wirkung

Sämtliche euphorisierende Substanzen wurden als Streckmittel in XTC gefunden, was nicht
ausschließt, dass sie auch zum Strecken von Amphetaminen usw. benutzt werden. Einige Substanzen
(v.a. Mephedron) werden absichtlich als solche konsumiert (kein ungewollter Konsum bei
vermeintlichem XTC etc.) Die Wirkung ist oftmals dosisabhängig, sodass einzelne Substanzen bei
höheren Dosierungen stimulierend oder halluzinogen wirken.

1. 4-MEC (Methylethylcathinon)
M. gehört zur Gruppe der Cathinone und ist von der Wirkungsweise her 4-Methylmethcathinon
(Mephedron) (siehe I. 5.) sehr ähnlich, möglicherweise aber potenter. Die Wirkung ist in erster Linie
stimulierend und euphorisierend. Es kommt schnell zu einer Toleranzentwicklung. Ein erhöhtes
psychisches Abhängigkeitspotential ist - durch die strukturelle Ähnlichkeit zum Mephedron - mit
hoher Wahrscheinlichkeit gegeben. Dosierung: 15-50mg, darüber hohe Dosierung. Orale oder nasale
Einnahme.

2. Butylon (bk-MBDB)
Butylon ist ein Emphatogen, gehört zur Gruppe der Phenetylamine (wie MDMA, etc.) Die Wirkung ist
der von MDMA ähnlich, jedoch abgeschwächter. Butylon ist gänzlich unerforscht, über Risiken und
Nebenwirkungen sowie Langzeitfolgen ist nicht bekannt.

3. Ethylon
Ethylon ist ein entaktogen, stimulierend und (je nach Dosierung) psychedelisch wirkendes Research
Chemical aus der Stoffgruppe der Cathinone. Es gibt kaum gesichertes Wissen über die Substanz, vor
allem auch was Langzeitschäden anbelangt. Die meisten Informationen beruhen weitgehend auf
UserInnen-Berichte. Es gibt keine Studien über Langzeitrisiken von Ethylon. Aufgrund der Ähnlichkeit
zu MDEA und MDMA ist jedoch davon auszugehen, dass vergleichbare Nebenwirkungen auftreten
können.
Dosierung: ca. 100 mg oral bzw. 1,5mg / kg Körpergewicht. Wirkungseintritt: nach 30 - 75 Minuten.
Wirkungsdauer: 3 - 6 Stunden.
Wirkung: Ethylon ist strukturell eng mit MDEA verwandt, wird von KonsumentInnen jedoch oft mit
der Wirkung von MDMA verglichen. Ethylon wirkt dementsprechend etaktogen (das Innere
berührend) und emphatogen (jedoch weniger als MDMA), euphorisierend und stimulierend. Ethylon
soll insgesamt sanfter als MDMA, MDEA und Methylon wirken und auch weniger toxisch sein.
Nebenwirkungen: Ähnlich wie die verwandten Substanzen erhöht Ethylon die Körpertemperatur, und
beansprucht das Herz-Kreislaufsystem stark. An den Folgetagen nach dem Konsum fühlt man sich oft
schwach, müde und ausgelaugt, ist antriebsschwach und eventuell depressiv verstimmt.

4. MBDB
MBDB wurde als Prototyp eines Gefühlsverstärkers/ Gefühlserzeugers (Entaktogens) designt. Wegen
seiner fehlenden antriebssteigernden Wirkung ist es als "Tanzdroge" nicht geeignet.

6
Die wirksame Dosis liegt im Bereich von 180–210 mg, die Wirkdauer liegt bei 4–6 Stunden, die
Wirkung setzt recht schnell nach 20–40 Minuten ein. MBDB erhöht die Serotoninkonzentration im
synaptischen Spalt. Die genauen Wirkmechanismen sind bis heute nicht geklärt. Durch die Wirkung
entstehen euphorische Zustände mit gesteigerter Empathie. Die empathogene Wirkung ist nicht so
stark ausgeprägt ist wie bei MDMA.

5. MDA
MDA ist ein Amphetaminderivat und chemisch eng mit MDMA verwandt. Es wirkt bei einer Dosis von
30 bis 50 mg ähnlich wie MDMA, jedoch stärker, härter, weniger „magisch“ und wesentlich länger
(bis zu 12 Stunden). Ab 50 mg Einzeldosis kann es zu Halluzinationen kommen. Die Dosierung ähnelt
der von MDMA (1,3 mg pro Kilogramm Körpergewicht).
Häufige Nebenwirkungen sind z.B. Übelkeit, Schweißausbrüche, Gleichgewichtsstörungen und
Desorientierung. MDA kann zu irreparablen Gehirnschädigungen führen und wirkt hepatotoxisch
(leberschädigend). Regelmäßiger Konsum kann schizophrenieähnliche Symptome auslösen.

6. MDEA
MDE=MDEA wirkt ähnlich wie MDMA, jedoch ist der Rausch weniger euphorisierend.

Dosierung: 1,3mg/kg Körpergewicht (ähnlich MDMA), Wirkungseintritt nach 30-45 Minuten,


Wirkungsdauer: 3 bis 4 Stunden.

Wirkung: MDEA wirkt ähnlich wie MDMA, jedoch ist der Rausch weniger euphorisierend. MDE hat
eine mittlere empathische und eine leicht halluzinogene Wirkung. Der Rausch zieht sich im Vergleich
zu MDMA nicht konstant durch, ist jedoch bei gleicher Dosierung stärker. MDE wirkt in erster Linie
entaktogen und somit eher in autistischer Richtung, fördert also Ich-Bezogenheit, die affektive
Teilnahmslosigkeit, den Verlust des sozialen Kontaktes und die Flucht in die eigene Fantasiewelt.

MDEA ist preiswerter als MDMA herzustellen und daher auch sehr weit verbreitet.

Nebenwirkungen: Bei Dosierungen von 150 mg und mehr kommt es häufig zu unerwünschten
Nebenwirkungen: Verspannungen im Nacken und der Kiefermuskulatur, Artikulationsschwierigkeiten
beim Sprechen und Schweißausbrüche.

MDEA kann aufgrund seiner halluzinogenen Wirkung unvorhersehbare und beunruhigende


Rauschzustände hervorrufen.

7. Methylon (3,4-Methylendioxymethcathinon, bk-MDMA)


Gehört zu der Gruppe der Cathinone und wird als gelbliche Flüssigkeit oder weißes Pulver angeboten.
Konsumform: geschluckt, geschnupft und selten intravenös.

Dosierung: 180 - max 250mg oral, 50 - max. 150 mg nasal. Nachwerfen führt bei Methylon zu keiner
Intensivierung des Flashs. Wirkungseintritt nach 20-75 Minuten, die Wirkdauer beträgt 3-6 h.

Die Wirkung wird als MDMA-ähnlich beschrieben: zu Beginn überwiegen die anregenden Effekte (wie
beschleunigter Herzschlag, Hitzewallungen, Schwitzen und Unruhe), die allerdings schnell nachlassen.

7
Danach treten die empathogenen Effekte in den Vordergrund (Gefühl der Zufriedenheit, Euphorie,
Verbundenheitsgefühl). Bei sehr hoher Dosierung überwiegen die stimulierenden Effekte: Es kommt
zu Unruhe, beschleunigtem Herzschlag, erhöhtem Blutdruck und starkem Zittern (Tremor) des
gesamten Körpers. Darüber hinaus ist das Auftreten von Augenzittern (Nystagmus), Verkrampfungen
der Kaumuskeln und Zuckungen der Gesichtsmuskeln wahrscheinlich. Des Weiteren kann es zu
Übelkeit und Erbrechen kommen. Gefühle der Überempfindlichkeit gegenüber Musik und Lärm,
Gefühle des Kontrollverlustes, Verwirrung, Besorgnis, Paranoia und Angst sind ebenfalls möglich.

Ähnlich wie bei MDMA steigt die Körpertemperatur und es kann (bei hoher Dosierung) zu
gesundheitsgefährdender Überhitzung des Körpers (Hyperthermie) kommen. Einigen Berichten zur
Folge können auch optische Halluzinationen (bei geöffneten und geschlossenen Augen) auftreten.
Manche UserInnen beschreiben die Wirkung als fast identisch mit der von MDMA, andere erleben
die Effekte wiederum eher als halluzinogen.

Methylon verstärkt die Ausschüttung und hemmt die Wiederaufnahme der Neurotransmitter
Dopamin, Noradrenalin und Serotonin, wodurch es zu einer verstärkten Konzentration derselben im
synaptischen Spalt kommt. Die Hemmung der Serotonin-Wiederaufnahme hat bei Methylon
vermutlich nur ein Drittel der Potenz, verglichen mit der Hemmung bei MDMA. Dopamin und
Noradrenalin werden ähnlich stark gehemmt wie durch MDMA.

Methylon ist derzeit noch kaum erforscht, was fundierte Aussagen über mögliche Langzeitfolgen
unmöglich macht. Es ist anzunehmen, dass es bei häufigem Konsum von Methylon zu psychischer
Abhängigkeit kommen kann. Ob es zu körperlicher Abhängigkeit kommen kann ist ungeklärt.
UserInnen berichten von sehr raschem Auftreten von Gewöhnungseffekten; d.h. die Dosis muss
erhöht werden, um die gewünschten Effekte zu erzielen.

8. Mephedron/4-MMC
MMC ist ein Stimulans und Empathogen und wirkt stimulierend und euphorisierend. Die Intensität
der Wirkung ist dosisabhängig und tritt bei nasalem Konsum (starkes Brennen) innerhalb weniger
Minuten (Wirkdauer etwa 1-2 Stunden) und bei oralem Konsum nach etwa 30-45 Minuten
(Wirkdauer etwa 3-5 Stunden) ein. Die Wirkung zeichnet sich durch ein subjektives Gefühl geistiger
Klarheit und erhöhter körperlicher Leistungsfähigkeit aus.

Charakteristisch sind gesteigerte Euphorie und ein starkes Verbundenheitsgefühl mit anderen
Menschen. KonsumentInnen berichten oft von einer intensiveren Wahrnehmung des eigenen
Körpers, von Schwebegefühlen und allgemeiner Entspannung, sowie einem intensiverem Empfinden
von Musik. Die Erinnerung an die Zeit während der Substanzhauptwirkung ist meist verschleiert.

Durch die stimulierende Wirkung von MMC kann es zu einer als unangenehm empfundenen
Hyperaktivität, starker Erhöhung des Blutdrucks und Herzrasen (bzw. unangenehmen Gefühl in der
Herzgegend) kommen. Insbesondere bei Konsum von hohen Dosen können Wahnvorstellungen und
Paranoia auftreten. KonsumentInnen berichten des Weiteren von unangenehmen Körpergeruch und
Kältegefühl, Hautausschlägen, Kopfschmerzen und Gewichtsverlust. In seltenen Fällen kam es zu,

8
bisher ungeklärter, Blaufärbung von Ellenbogen und Kniegelenken. Beim Herunterkommen kann es
laut Erfahrungsberichten zu erhöhter Nervosität und Verstimmungen kommen. Langanhaltende
Schlaflosigkeit, sowie Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses und Erinnerungslücken können
ebenfalls vorkommen.

Als besonders unangenehm wird das starke Craving (starker Drang nachzulegen) – insbesondere bei
nasalem Konsum – beschrieben. Mephedron wurde, wie die meisten Research Chemicals (RCs), kaum
oder noch nicht am Menschen getestet. Somit können derzeit auch keine gesicherten Aussagen über
die Toxizität der Substanz erfolgen. Einige KonsumentInnen berichten von Symptomen, die mit der
Toxizität, aber auch mit Unreinheiten der Substanz zu tun haben könnten: u.a. kann es durch
Gefäßverengungen zu pulsierenden Schmerzen in den Füßen, Blauverfärbung der Finger- und/oder
Zehennägel sowie zu einem Taubheitsgefühl der linken Kopfseite kommen (periphere Neuropathie).
Es wird vermutet, dass es durch autoimmunologische Prozesse zu Entzündungen von kleinen
Gefäßen (Arterien, Kapillaren, Venen) kommen kann und dadurch Organe geschädigt werden
(Vaskulitis).

Mögliche Langzeitfolgen sind noch nicht genügend erforscht. Aufgrund des starken Drangs wieder
nachzulegen, ist anzunehmen, dass es zu einer psychischen Abhängigkeit kommen kann. Über eine
mögliche körperliche Abhängigkeit kann derzeit keine Aussage getroffen werden. Bei häufigem
Konsum wird von eingeschränktem Erinnerungsvermögen und einer Verschlechterung der
Konzentration berichtet.

9. Piperazine

a) BZP (1-Benzylpaperazin)
gehört zur Gruppe der Piperazine und wurde ursprünglich als Antidepressivum und Appetitzügler
verwendet, aufgrund der Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Erbrechen,
Krampfanfälle) wurde es inzwischen vom Markt genommen. Es ähnelt hinsichtlich der Wirkung
Amphetaminen bzw. Amphetaminderivaten, wie MDMA. Durch die Kombination von BZP und MDMA
kann es zu einer bedrohlichen Erhöhung von Herzschlag und Blutdruck kommen. Auch das Mischen
mit anderen Substanzen - insbesondere mit Alkohol - kann sehr gefährlich sein. Die
Wechselwirkungen sind kaum einschätzbar und die Belastung für Körper und Psyche besonders groß.

b) MBZP (1-Benzyl-4-Methylpiperazin)
MBZP ist eine Stimulanz, welche zur Freisetzung von Dopamin, Serotonin und Noradrenalin führt und
die Wiederaufnahme dieser Botenstoffe (Neurotransmitter) hemmt. Die Wirkung liegt zwischen
MDMA und Amphetamin. MBZP wirkt schwächer als BZP.

Risiken und Nebenwirkungen: Appetitverlust, Hitze-/Kältewallungen, starkes Schwitzen,


Bluthochdruck, Magenschmerzen/Übelkeit, Kopfschmerzen, Zittern und Krampfanfälle. Bei
regelmäßigem Konsum treten Schlafstörungen, Energieverlust, anormale Gedanken,
Gemütsschwankungen, Verwirrtheit und Reizbarkeit auf.

9
c) mCPP (Meta-Chlorphenyl-Piperazin = 1-(3-Chlorphenyl)-Piperazin)
mCPP ist ein Piperazinderivat in Pulverform. Wird meist als XTC in Pillenform verkauft, entweder nur
mCPP oder mit MDMA oder Koffein gemischt. mCPP wird geschluckt, die therapeutische Dosis liegt
bei ca. 50 mg.

Wirkung: Eine schwache wahrnehmungsverändernde Wirkung und leichte Glücksgefühle können sich
einstellen, die Kombination mit Koffein führt zu einer leichten Leistungssteigerung.

Risiken und Nebenwirkungen: Kurzzeitnebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Müdigkeit,


Niedergeschlagenheit, Nervosität, Atemnot und Übelkeit bis hin zum Erbrechen; nach dem Konsum
oft mehrere Tage lang starke Niedergeschlagenheit/Depression.

Achtung: Mischkonsum zusammen mit MDMA kann zu Krampfanfällen führen!

Nach dem Konsum von mCPP kann sich der Urin für 2-3 Tage rostbraun bis rötlich verfärben. Bei
regelmäßigem Konsum wurden als mögliche Folgen Depressionen, Angstzustände, psychomotorische
Unruhe sowie eine Störung der Sexualfunktionen beschrieben.

d) MeOPP (para-Methoxyphenylpiperazin)
ist ein Piperazinderivat mit leicht euphorisierender und stimulierender Wirkungsweise. Neben den im
Vergleich zu anderen Piperazinderivaten eher milden stimulierenden Effekten scheint die Substanz
auch beruhigend zu wirken, weshalb sie meist mit anderen Piperazinderivaten kombiniert wird um
synergistische Effekte zu erzielen (z.B.: Checkit! Juli 2013: „XTC-Tablette“ mit BZP, MeOPP, TFMPP
und Koffein).

e) pFPP (Fluorphenylpiperazin)
gehört – wie mCPP und TFmPP – zur Gruppe der Phenylpiperazine. pFPP hat eine leicht
euphorisierende und auch halluzinogene Wirkungsweise und wurde deshalb - wie andere Piperazine
auch – vermehrt als Inhaltsstoff von Partydrogen eingesetzt. Dosis: 20-150mg.
Nebenwirkungen: Vor allem bei höheren Dosierungen können Migräne, Muskelschmerzen und
Übelkeit bis zum Erbrechen auftreten.

f) TFmPP (1-(3-Trifluormethylphenyl)-Piperazin)
Dosis: 25 – 100mg (Oral)

Wirkungseintritt: Nach 1.5 Stunden Wirkdauer: 5 – 8 Stunden

Die Wirkung von TFMPP liegt zwischen MDMA (Ecstasy) und Meskalin/Pilze. Niedrig dosiert ist vor
allem eine entaktogene Wirkung bemerkbar. Es stellt sich ein erhöhtes Bedürfnis nach sozialen
Kontakten ein und das Körperempfinden wird für Berührungen sensibilisiert. Die Wirkung ist stark
Dosis abhängig. In hohen Dosen treten LSD ähnliche Halluzinationen auf.

Risiken und Nebenwirkungen: Der Konsum von TFmPP ruft Nebeneffekte wie hoher Blutdruck,
Herzrasen, Erhöhung der Körpertemperatur hervor. In hohen Dosen kann es unter Umständen zu

10
einer tödlichen Atemdepression kommen. Der Konsum von TFmPP hemmt die Aufnahme von
Alkohol. Es dauert somit länger, bis dieser im Körper umgesetzt wird. Wichtig: Verzicht auf den
Konsum von Alkohol.

Hat sich ein Konsument auf eine Ecstasy Wirkung eingestellt, besteht die Gefahr des Nachlegens. Das
hat die Aufnahme einer sehr hohen Dosis TFmPP zur Folge, verstärkt die Nebenwirkungen und ruft
starke Halluzinationen hervor.

10. Scopolamin
Scopolamin ist ein sehr giftiges Alkaloid, das in der Natur in Nachtschattengewächsen wie Alraune,
Engelstrompete, Stechapfel, Tollkirsche oder Bilsenkraut vorkommt. Es kann aber auch künstlich
hergestellt werden. Scopolamin wirkt auf das ZNS (Zentrale Nervensystem) und bewirkt schon bei
geringer Dosierung Benommenheit und Ermüdung, sowie eine milde Euphorie. Bei höheren Dosen
kommt es zu einer weitreichenden Amnesie (Gedächtnisstörung), Verwirrtheitszuständen, Delirium,
traumlosen Schlaf und Konzentrationsstörungen. Scopolamin trübt das Bewusstsein und führt zu
Gedächtnisverlust, die Sinneswahrnehmung wird nicht gesteigert. Bei Überdosierung (80-100 mg
sind tödlich) kann ein Verhaltenszustand entstehen, der einer drogeninduzierten Psychose ähnelt. Es
kommt zu einem Delirium, extremen Verwirrtheitszuständen, Sedierung bis zur totalen Amnesie.

II. Substanzen mit stimulierender Wirkung

Stimulantia werden hauptsächlich zum Strecken von XTC und Amphetaminen verwendet. Einige, v.a.
Methamphetamin, MDPV und Penthetron werden aber vorwiegend einzeln als solche konsumiert.
Die beiden letztgenannten gelten als Research Chemicals. Vor allem MDPV wurde und wird in
Innsbruck häufig konsumiert. Generell sollte auf Mischkonsum verzichtet werden, besonders auf
Halluzinogene und Alkohol, da das Herz-Kreislaufsystem dadurch immens belastet wird.

1. 3-fluorophenmetrazine (3-FPM)
3-FPM ist ein Research Chemical aus der Substanzgruppe der Phenetylamine. Es wirkt stimulierend
und euphorisierend. Da es erst seit etwa 2014 am Research-Chemical Markt ist gibt es sehr wenige
Informationen und wurde wissenschaftlich nicht am Menschen getestet. Über Dosierung, Risiken,
Nebenwirkungen und Langzeitfolgen liegen keine Informationen vor. Vom Konsum wird abgeraten!

2. 4-FA (1-(4-Fluorphenyl)propan-2-amine)
4-FA (Fluoramphetamin) wird in Form von Pulver oder Kristallen konsumiert und gehört zu der
Familie der Phenetylamine (verwandt mit Methamphetamin, Cathinon und Methcathinon) und wird
immer wieder als XTC verkauft. Außerdem dient es als auch Streckmittel in Speed.

Dosis: ca. um die 120mg für einen gesunden Menschen. Wirkungseintritt nach etwa 60 Minuten,
volle Wirkungsentfaltung nach 90-120 Minuten. Die Wirkungsdauer beträgt ungefähr 6-7 Stunden.

11
Wirkung: Die Wirkung ist am ehesten vergleichbar mit der von Amphetamin (Speed). Zusätzlich
erfolgt während des Konsums von 4-FA auch eine Serotoninausschüttung, was der Wirkung zusätzlich
eine emotionale (XTC – ähnliche, emphatogene und entaktogene) Komponente verleiht. Die
stimulierende Wirkung wird jedoch stärker als bei Speed und die euphorisierende, gefühlsbetonte
weniger stark als bei XTC wahrgenommen (laut checkit; saferparty zufolge sind die stimulierenden
und euphorisierenden Effekte geringer als bei Speed und XTC). Es besteht erhöhtes Redebedürfnis,
die Gedanken bleiben klar. UserInnen klagten nach Konsum von 4-FA über Kopfschmerzen und
tagelanger Niedergeschlagenheit. Studien geben außerdem Hinweise auf eine erhöhte Neurotoxizität
(irreversible Schädigung der Nervenzellen).

3. 4-FMC
F. ist eine psychoaktive Substanz mit stimulierender Wirkung und schwächer ausgeprägten
euphorischen Effekten aus der Gruppe der synthetischen Cathinone. wie bei den meisten Research
Chemicals handelt es sich um eine weitgehend unerforschte Substanz, weshalb bis dato keine
zuverlässige Aussage über Risiken und Langzeitfolgen möglich ist. Laut Internetrecherche treten bei
4-FMC jedoch amphetamin-typische Wirkungen und Nebenwirkungen auf. In UserInnen-Foren wird
die Wirkung als Mephedron-ähnlich beschrieben, jedoch beklagen UserInnen große Verwirrtheit,
paranoide Wahnvorstellungen, „Kopfmatsch“.

Dosierung: oral bis 150mg (darüber hoch), nasal bis zu 75mg (darüber hoch), inhalative und
intravenöse Applikation ist ebenfalls möglich (wie bei fast jeder Substanz).

4. 4-MA (4-Methylamphetamin)
4-Methylamphetamin / 4-MA ist ein Stimulans, welches eine Ausschüttung von Monaminen
Neurotransmittern bewirkt. Ähnlich wie bei MDMA sind es auch hier Dopamin, Noradrenalin und
Serotonin. In Tierversuchen hat sich gezeigt, dass diese Botenstoffe in noch höherem Maße
ausgeschüttet werden als bei MDMA. Die Wirkung soll relativ euphorisch sein und wird gerne mit
MDMA verglichen. Dabei kommt es jedoch zu erhöhter Stimulation, eher vergleichbar mit
Amphetamin. 4-MA wirkt vermutlich schon in sehr geringen Dosen, ein Nachlegen soll sehr negative
Effekte, bis hin zum Serotoninsyndrom (Fieber, Durchfall, schneller Puls, Schwitzen, bis hin zu einem
tödlichen Ausgang), bewirken. In Zusammenhang mit 4-MA ist es in Großbritannien, den
Niederlanden und Belgien bereits zu mehreren Vergiftungen bzw. ungeklärten Todesfällen
gekommen.

Es wird vermutet, dass 4-MA stark neurotoxisch ist. 4-MA ist eine noch unerforschte Substanz und es
gibt kaum Informationen darüber. 4-MA wird häufig in Speedproben gefunden. Vom Konsum wird
dringend abgeraten!!!!

5. 5-APB
5-APB ist eine stimulierende Substanz aus der Gruppe der Phenetylamine (Benzofuran-Derivat). Es ist
eine Serotonin-Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahmehemmer und ruft somit ähnliche Wirkungen,
Nebenwirkungen und Risiken wie Amphetamin hervor. 5-APB wirkt kardiotoxisch.

12
6. DPIA (Bis-Amphetamin)
Ist ein Synthesenebenprodukt von Amphetamin und wirkt leicht stimulierend. DPIA gilt als mäßig
toxisch. Es gibt zudem keine Informationen darüber, ob die Toxizität beim Mischkonsum mit
Amphetamin erhöht wird. Über Kurz- und Langzeitfolgen ist sehr wenig bekannt.

7. Ephedrin
Ephedrin ist ein Phenylethylamin-Alkaloid, das in Pflanzen der Gattung Meeträubel vorkommt.
Ephedrin hat eine amphetaminähnliche, das zentrale Nervensystem anregende Wirkung. Im
Vergleich zu Amphetamin dauert die Wirkung jedoch kürzer und ist insgesamt etwas schwächer
ausgeprägt.

Wirkungseintritt: etwa nach 60 min, Wirkungsdauer: 6-8 Stunden.

Niedrige Dosierungen wirken euphorisierend, die Betroffenen fühlen sich meist sehr wach und
entspannt. Ephedrinkonsum vermittelt ein Gefühl der Bewusstseinshelle und gesteigerter
körperlicher Leistungsfähigkeit. Ephedra gilt auch als Aphrodisiakum (Mittel zur Anregung des
Geschlechtstriebs), vor allem für Frauen. Bei Männern kann trotz sexueller Erregung aufgrund der
gefäßverengenden Wirkung eine temporäre Impotenz auftreten.

Bekannte physische Nebenwirkungen sind ähnlich derer bei Amphetaminen, jedoch etwas milder.
Dazu gehören ein erhöhter Blutdruck und eine gesteigerte Herzfrequenz. Daneben kann es zu
Nervosität, Unruhe, Angst, Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen,
Pulsrasen, Schwitzen sowie Atemschwierigkeiten kommen. Hohe Dosen können Schwindelgefühl,
Benommenheit, Tremor (Zittern), Verwirrtheit, Halluzinationen, Delirium und Krämpfe bewirken.

Gefährliche Symptome einer Überdosierung sind stark erhöhter Blutdruck und schneller,
unregelmäßiger Herzschlag (Herzrhythmusstörungen), was in weiterer Folge zu einem Herzinfarkt
führen kann.

Der regelmäßige Konsum von Ephedrin führt zu einer Toleranzbildung. Häufiger Ephedrinkonsum
kann zu psychischer Abhängigkeit führen. Diese Entwicklung geht mit anhaltender Müdigkeit,
Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen, Nervosität, Gereiztheit,
Konzentrationsschwierigkeiten und Beeinträchtigung der Gedächtnisleistung sowie psychischen
Störungen ähnlich den Amphetamin-Psychosen einher. Zu den Langzeitfolgen gehören chronischer
Bluthochdruck, Appetitlosigkeit, Magenprobleme, Hautunreinheiten, Zahnausfall und Veränderungen
des Menstruationszyklus.

Wird Ephedrin in Kombination mit MAO-Hemmern (dazu gehören einige Medikamente wie etwa
bestimmte Antidepressiva) konsumiert, kommt es zu einer unkontrollierten Verlängerung und
Verstärkung der Wirkung. Im Extremfall kann das zu einem tödlichen Anstieg des Blutdrucks oder der
Herzschlagrate führen. Kombinationen von Ephedrin mit Koffein oder anderen aufputschenden
Substanzen (wie Amphetamin, Ecstasy oder Kokain) können zu Zittern, gesteigerter Unruhe,
Ängstlichkeit bis hin zu Panikreaktionen, sowie Herz- Kreislaufbeschwerden führen.

13
8. Ephylon
Ephylon (BK-ethyl-K) ist ein synthetisches Cathinon mit stimulierender Wirkung. Wie bei den meisten
neuen psychoaktiven Substanzen (NPS) liegen über Dosierung, Risiken, Nebenwirkungen und
Langzeitfolgen keine Informationen vor. Vom Konsum wird abgeraten!

9. Formetorex (N-formylamphetamin)
Formetorex (N-formylamphetamin) ist eine im Vergleich zu Amphetamin halb so potente Stimulanz.
In Tierversuchen wurde bei den geprüften Dosierungen keine Blutdruckerhöhung gemessen, das
anorektische Potential (appetitzügelnd) wurde als relativ effektiv bezeichnet. Formetorex hat nie das
Stadium eines Medikamentes erreicht, weshalb bezüglich Risiken und Langzeitfolgen praktisch keine
gesicherten Informationen vorliegen.

10. Koffein
Koffein macht wach, beschleunigt den Herzschlag und steigert vorübergehend die geistige
Leistungsfähigkeit. In höheren Dosen, ab 300mg(ca. 8 Tassen Kaffee) erzeugt es Euphorie. Koffein
entzieht dem Körper Flüssigkeit.

Bei hohen Dosen sind folgende Nebenwirkungen möglich: Schweißausbrüche, Herzflattern,


Harndrang, Herzrhythmusstörungen, Wahrnehmungsstörungen, Zittern, Nervosität und
Schlafstörungen. Bei dauerhaftem regelmäßigen Gebrauch besteht die Gefahr einer Abhängigkeit mit
körperlichen Symptomen. In Kombination mit Amphetamin verstärkt sich die Wirkung beider
Substanzen. Die Wechselwirkung zweier oder mehrerer psychoaktiver Substanzen, also auch die von
Koffein mit Ecstasy/Speed, ist kaum einschätzbar und entspricht in der Regel nicht der Summe ihrer
Einzelwirkungen. Die Kombination unterschiedlicher aufputschend wirkender Substanzen belastet
das Herzkreislaufsystem stark, führt zu Temperaturanstieg und Flüssigkeitsverlust -es besteht eine
erhöhte Gefahr des Austrocknens.

11. Methamphetamin
Wirkt im Wesentlichen wie Amphetamin, jedoch ist die Wirkungsdauer um einiges länger (6-30h). Es
gelangt schneller ins Gehirn als Amphetamin und der aufputschende Effekt ist stärker, es bewirkt
einen stärkeren Rausch und hat ein höheres Suchtpotenzial als Amphetamin.

Hunger und das Bedürfnis nach Schlaf werden unterdrückt. Gesteigertes Selbstwertgefühl, erhöhte
Risikobereitschaft, unterdrücktes Schmerzempfinden, Euphorie, Nervosität und ein gesteigerter
Rededrang sin übliche Wirkungen.

Risiken: Kurzzeitnebenwirkungen sind verspannte Kiefermuskulatur, Mundtrockenheit,


Temperaturanstieg, großer Flüssigkeitsverlust und erhöhte Herzfrequenz sowie erhöhter Blutdruck
und Zittern am ganzen Körper, Reizbarkeit und aggressives Verhalten(v.a in Kombination mit
Alkohol). Methamphetamin ist eine stark auszehrende Substanz mit einem sehr hohen
Abhängigkeitspotential. In Kombination mit Amphetamin verstärkt sich die Wirkung beider
Substanzen.

14
12. MDPBP (3,4-Mehtylendioxy.pyrrolifinbutyrophene)
MDPBP ist ein unerforschtes Cathinon-Derivat, das von der Struktur MDPV sehr ähnlich ist. Es gibt
keine zuverlässigen Informationen zu Wirkungen, Langzeitfolgen oder sonstigen Risiken.

13. MDPV

MDPV wirkt stark stimulierend und euphorisierend, bei großer Selbstsicherheit und dem Gefühl
körperlicher Stärke ohne Hunger und Müdigkeit. UserInnen von MDPV berichten außerdem von
gesteigerter sexueller Erregbarkeit, großer Redseligkeit sowie dem subjektiven Gefühl verbesserter
Konzentrationsfähigkeit und Kreativität.

Die Wirkung von MDPV tritt bei nasalem Konsum nach etwa 5-20 Minuten, bei oralem Konsum
nach 15-30 Minuten ein. Berichte über die Wirkdauer gehen stark auseinander: Je nach Aufnahmeart
(oral konsumiert wirkt MDPV länger) und Dosis dauert die Wirkung zwischen 2 und 7 Stunden an,
wobei viele UserInnen berichten, dass – vor allem mehrfaches – „Nachlegen“ die Wirkung
unverhältnismäßig stark verlängert. In diesem Fall können Nachwirkungen noch bis 48 Stunden nach
dem Konsum spürbar sein.

MDPV wirkt bereits in sehr geringer Dosierung. Eine Überdosierung kann daher relativ leicht
passieren und kann neben einem starken Anstieg des Blutdrucks und der Herzfrequenz (auch von
Herzrhythmusstörungen wurde berichtet), Panikattacken und Verfolgungsgefühle auslösen. Von
einigen KonsumentInnen wurde dieser Zustand als lebensbedrohlich wahrgenommen.

Bei normaler Dosierung können unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Überhitzung
mit starkem Schwitzen, Verspannungen der (Kiefer)muskulatur, Appetitlosigkeit, Verwirrung,
Nervosität, Rastlosigkeit und Angstgefühle auftreten. Die Wahrscheinlichkeit unerwünschter
Wirkungen steigt mit der Dosis.

Die meisten UserInnen berichten von einem starken Drang nachzulegen (Craving), sobald die Wirkung
der ersten Dosis nachlässt; der eigentliche „Comedown“ von MDPV wird häufig als extrem
unangenehm bis unerträglich (Depression, Paranoia, Schuldgefühle, quälende Schlaflosigkeit)
beschrieben. Das führt bei einigen UserInnen zum Kontrollverlust: Phasen von tagelangem MDPV-
Konsum, ohne Schlaf und ausreichend Nahrung können zu Halluzinationen und psychotischen
Zuständen führen.

MDPV kann zu den sogenannten Research Chemicals gezählt werden, daher gibt es kaum
wissenschaftliche Erkenntnisse über den Wirkmechanismus. Vermutlich hemmt MDPV die
Wiederaufnahme von Dopamin und Noradrenalin in die Nervenzellen. Das führt dazu, dass die
nachgeschalteten Nervenzellen ständig von diesen beiden Botenstoffen angesprochen werden. Die
Erhöhung der Dopaminkonzentration wirkt im Gehirn auf das Belohnungssystem, eine Erhöhung der
Noradrenalinkonzentration bewirkt im Allgemeinen eine sogenannte „Fight or flight“ (kämpfe oder
flüchte)-Reaktion: Körper und Geist werden angeregt als müsse der Organismus eine akute
Gefahrensituation bestehen.

Von einem hohen psychischen Abhängigkeitspotential kann aber ausgegangen werden.

15
14. MPA (Methiopropamin)
Die Substanz lässt sich strukturell von Amphetamin ableiten, wobei die Wirkung UserInnen-berichten
zufolge geringer zu sein scheint. Es gibt kaum zuverlässige Informationen zu dieser Substanz.

15. Pentetron
Pentedron gehört innerhalb der Gruppe der Amphetamine zu den Cathinon-Derivaten. Bei der
Einnahme durch den Menschen wirkt es stark stimulierend und entaktogen. Pentedron ist seit 2010
oft ein Hauptbestandteil der sogenannten Badesalzdrogen oder Legal Highs.

Wirkung: erhöhte Wachsamkeit und Aufmerksamkeit, Unterdrückung der Müdigkeit, erhöhte


geistige Erregung, Farbintensivierung, Übelkeit, Unruhe und Ruhelosigkeit, sowie unterdrücktes
Bedürfnis nach Essen und Schlaf.

Pentedron ist nasal und oral wirksam. Wirkungsdauer etwa 3-4 Stunden, die Nachwirkungen halten
noch etwa 8 weitere Stunden an.

Zu den Neben- und Nachwirkungen zählen Herzrasen, erhöhter Blutdruck, Gefäßverengung und
starkes Schwitzen. Gefahr der Dehydrierung! Bei höheren Dosierungen wurden intensive
Panikattacken bei Konsumenten beobachtet, die eine Intoleranz gegenüber Stimulanzien aufweisen.
Außerdem wurde von schlafmangelbedingten Psychosen sowie Suchtverhalten bei hoher Dosierung
oder regelmäßiger Anwendung berichtet. Beim Konsum entsteht zwar ein Drang zum Nachdosieren,
der dann aber oft durch die unangenehmen Nebenwirkungen begrenzt wird, die bei stärkerer
Dosierung auftreten.

16. Phenmetrazin
Phenmetrazine ist ein Stoff aus der Substanzgruppe der Phenetylamine. Es wirkt stimulierend und
wurde früher als Appetitzügler verschrieben. Die Substanz wirkt ähnlich dem Amphetamin, weshalb
mit einem vergleichbaren Abhängigkeitspotential zu rechnen ist. Phenmetrazin ist in Österreich
durch das SMG geregelt und somit illegal.

17. Propylamphetamin
Propylamphetamin ist eine bis dato weitgehend unerforschte Substanz aus der Klasse der
Phenethylamine. Die Wirkung ist stimulierend und der von Amphetamin ähnlich. Nachdem über
Effekte und Risiken beim Konsum bzw. Langzeitfolgen wenig bis gar nichts bekannt ist, wird die
Substanz zu den Research Chemicals gezählt. Laut Tierversuchen nach (van der Schroot, 1962)
scheint es dass, Propylamphetamin etwa die Hälfte der Wirkstärke von Amphetamin besitzt.

16
III. Substanzen mit halluzinogener Wirkung
Nachfolgende Substanzen wurden hauptsächlich in LSD oder anders deklarierten Halluzinogenen
oder Dissoziativa gefunden. 25I-NBOMe und 25B-NBOMe wurden in vermeintlichen LSD-Trips
analysiert. Generell eignen sich halluzinogene Stoffe nur sehr bedingt als Partydrogen, da ein Setting,
in dem sich der/die KonsumentIn rundum wohl fühlt bei Halluzinogenen besonders wichtig ist. Ein
Partysetting kann für KonsumentInnen bedrohlich wirken und Auslöser für Angstzustände und bad
trips sein. Da Halluzinogene sehr stark auf die Psyche wirken (können), ist auch auf ein geeignetes
persönliches Set zu achten. Der Mischkonsum, vor allem mit Stimulantien oder Alkohol, sollte
unbedingt vermieden werden.

1. 25B-NBOMe
25B-NBOMe gehört zur Gruppe der Phenylethylamine und ist ein Derivat (Ableitung) von 2C-B.
Dosis: ab 0,05 mg = 50 μg (Mikrogramm) bis 700 μg, Dosierungen um 800 μg werden als sehr stark
bezeichnet. Die Dosierung ist visuell schwer einzuschätzen, wodurch es leicht zu Überdosierungen
kommen kann!
Wirkungseintritt: sublingual nach ca. 15 bis 120(!) min., inhaliert 5 bis 60(!) min.
Wirkdauer: sublingual 6-10(!) Std., inhaliert 4-6 Std.
Wirkung: Verstärkte Wahrnehmung der Verdauung und des Darms sowie sensibilisiertes Tastgefühl.
Visuelle Effekte stellen sich zwar ein, stehen aber weniger im Vordergrund als bei LSD. Gemäß User-
Berichten wirken NBOMes von Mal zu Mal unterschiedlich, die Wirkung lässt sich nicht
voraussagen, auch wenn die gleiche Dosis eingenommen wurde. Der Konsum führt nicht zur
Appetitlosigkeit, einem trockenen Mund oder seltsamer Sensorik (Geschmacksinn) und unterscheidet
sich somit deutlich von LSD, DOI, 2C-B und 2C-I.
Risiken: Hinweisen zufolge kann es zu peripheren Gefäßverengungen kommen, welche medizinisch
behandelt werden muss. Symptome sind Kälte, Blauanlaufen und taube Finger, Lippen, Nase und
andere Extremitäten (Gliedmaßen). Das Taubheitsgefühl kann bis zu einer Woche nach dem Konsum
anhalten. Der Konsum kann auch zu Schwellungen an Händen, Füßen oder Gesicht führen.

2. 25C-NBOMe
25C-NBOMe gehört zur Gruppe der Phenylethylamine und ist ein Derivat (Ableitung) von 2C-C.
Dosis: ab 0,05 mg = 50 μg (Mikrogramm) bis 500 μg, Dosierungen ab 500 μg werden als sehr stark
bezeichnet. Die Dosierung ist visuell schwer einzuschätzen, wodurch es leicht zu Überdosierungen
kommen kann!
Wirkungseintritt: sublingual nach ca. 0 bis 190(!) min., inhaliert 0 bis 60(!) min.
Wirkdauer: sublingual 6-8(!) Std., inhaliert 4-6 Std.
Wirkung: Verstärkte Wahrnehmung der Verdauung und des Darms sowie sensibilisiertes Tastgefühl.
Visuelle Effekte stellen sich zwar ein, stehen aber weniger im Vordergrund als bei LSD. Gemäß User-
Berichten wirken NBOMes von Mal zu Mal unterschiedlich, die Wirkung lässt sich nicht
voraussagen, auch wenn die gleiche Dosis eingenommen wurde. Der Konsum führt nicht zur
Appetitlosigkeit, einem trockenen Mund oder seltsamer Sensorik (Geschmacksinn) und unterscheidet
sich somit deutlich von LSD, DOI, 2C-B und 2C-I.
Risiken: Hinweisen zufolge kann es zu peripheren Gefäßverengungen kommen, welche medizinisch
behandelt werden muss. Symptome sind Kälte, Blauanlaufen und taube Finger, Lippen, Nase und

17
andere Extremitäten (Gliedmaßen). Das Taubheitsgefühl kann bis zu einer Woche nach dem Konsum
anhalten. Der Konsum kann auch zu Schwellungen an Händen, Füßen oder Gesicht führen.

3. 25I-NBOMe
25I-NBOMe gehört zur Gruppe der Phenylethylamine und ist ein Derivat (Ableitung) von 2C-I.
Dosis: ab 0,05 mg = 50 μg (Mikrogramm) bis 500 μg, Dosierungen um 700 μg werden als sehr stark
bezeichnet. Die Dosierung ist visuell schwer einzuschätzen, wodurch es leicht zu Überdosierungen
kommen kann!
Wirkungseintritt: sublingual nach ca. 15 bis 120(!) min.
Wirkdauer: sublingual 6-10(!) Std.
Wirkung: Verstärkte Wahrnehmung der Verdauung und des Darms sowie sensibilisiertes Tastgefühl.
Visuelle Effekte stellen sich zwar ein, stehen aber weniger im Vordergrund als bei LSD. Gemäß User-
Berichten wirken NBOMes von Mal zu Mal unterschiedlich, die Wirkung lässt sich nicht
voraussagen, auch wenn die gleiche Dosis eingenommen wurde. Der Konsum führt nicht zur
Appetitlosigkeit, einem trockenen Mund oder seltsamer Sensorik (Geschmacksinn) und unterscheidet
sich somit deutlich von LSD, DOI, 2C-B und 2C-I.
Risiken: Hinweisen zufolge kann es zu peripheren Gefäßverengungen kommen, welche medizinisch
behandelt werden muss. Symptome sind Kälte, Blauanlaufen und taube Finger, Lippen, Nase und
andere Extremitäten (Gliedmaßen). Das Taubheitsgefühl kann bis zu einer Woche nach dem Konsum
anhalten. Der Konsum kann auch zu Schwellungen an Händen, Füßen oder Gesicht führen.

4. 2C-B, 2C-I
2C-B (2,5-Dimethoxy-4-Brom-Phenylethylamin) und 2C-I (2,5-Dimethoxy-4-Iod-Phenylethylamin) sind
synthetisch hergestellte Meskalinderivate, die meist als Pillen (teilweise auch als XTC verkauft) oder
in Pulverform (selten in Kapseln abgefüllt) angeboten und geschluckt oder seltener geschnupft (2C-B)
werden.

Dosierung: geschnupft 2 bis max. 15 mg, geschluckt 5 bis max. 45 mg. 2C-B/2C-I wirken schon in
kleinen Mengen. 2 mg mehr oder weniger können viel bewirken. Man sollte sich daher nur in kleinen
Schritten an seine individuelle Dosis herantasten. Dosierungen über 35 mg können auch von
erfahrenen User/innen als unangenehm stark empfunden werden.

Wirkungseintritt: geschluckt nach 30-60 Minuten, geschnupft 5-10 Minuten. Wirkungsdauer: 2C-B 4-
8 Stunden, 2C-I 6-10 Stunden.

2 C-B/I gelangt über die Schleimhäute (Mund, Nase) oder den Magen in den Blutkreislauf. Auf Grund
der chemischen Ähnlichkeit zu DOB kann man vom gleichen Wirkmechanismus ausgehen. Es ist
anzunehmen, dass 2 C-B/I wie viele andere Halluzinogene Einfluss auf 5HT- Rezeptoren
(Serotoninrezeptoren) nimmt und so die typischen Effekte bewirkt. Serotonin beeinflusst Stimmung,
Müdigkeit/Aktivität, Appetit, Sexualtrieb und Körpertemperatur. Der Konsum dürfte zudem eine
vermehrte Ausschüttung der Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin (Katecholamine) zur Folge
haben. Was einen Anstieg des Blutdrucks und eine Beschleunigung der Herzfrequenz bewirkt. Zudem
kommt es zu gesteigerter Leistungsfähigkeit, leichter Euphorie und erhöhtem Selbstbewusstsein.

18
2 C-B und 2C-I weisen eine steile Dosis-Wirkungs-Kurve auf. Das heißt, die Wirkung ist stark
dosisabhängig!!! Schon wenige Milligramm bewirken beträchtliche Wirkungsverschiebungen. Sie
werden als Halluzinogene und Aphrodisiaka klassifiziert. Oft wird die typische 2 C-B/2C-I Wirkung als
eine Kombination der Effekte von LSD und MDMA beschrieben, was aber nur bedingt zutrifft. 2 C-
B/2C-I wirkt weniger dissoziativ (= Geist wird abgespalten von Körper und/oder Umwelt erlebt) als
LSD oder ähnliche Halluzinogene. Im Vergleich zu MDMA ist die Wirkung weniger vorhersehbar und
nicht unbedingt positiv gefärbt. Beide Substanzen wirken zudem leicht anregend und
leistungssteigernd. Leichte Euphorie, Heiterkeit und verstärkter Lachreiz können auftreten und es
kommt zu gesteigerter Empfindsamkeit dem Körper gegenüber.

KonsumentInnen berichten von einem warmen, angenehmen Körpergefühl, wobei auch extreme
Kälte- und/oder Hitzegefühle möglich sind. Die sensorische Wahrnehmung ist ebenfalls stark
verändert, wobei vor allem das Sehen, Hören, Fühlen und Schmecken sensibler empfunden werden.
Optische (Pseudo-) Halluzinationen werden mit offenen und auch geschlossenen Augen
wahrgenommen. Typische optische Effekte sind strukturierte, kaleidoskopartige Muster, aber auch
Verzerrungen und fließende Formen. UserInnen berichten von Farbverstärkungen bzw.
Farbverschiebungen. Auren (farbiges Scheinen um Objekte), vor allem in rot und grün, werden
wahrgenommen.

Bei nasaler Applikation kommt es zu starkem Brennen auf der Nasenschleimhaut während der ersten
10 Minuten nach dem Konsum. Unsicherheit, Angst, Besorgnis, Orientierungslosigkeit und
Verwirrung können vor allem bei hohen Dosen auftreten. UserInnen berichten von Übelkeit,
Magenbeschwerden, Durchfall, Krämpfen und Blähungen. Nach dem Konsum kommt es zu einem
Anstieg des Blutdrucks, der Körpertemperatur und beschleunigter Herzfrequenz. In manchen Fällen
kann es bei männlichen Konsumenten zu unwillkürlichen Erektionen kommen.

Derzeit sind keine Langzeitfolgen in Bezug auf 2 C-B/I bekannt. Es kann davon ausgegangen werden,
dass mögliche negative Langzeitfolgen mit jenen anderer Halluzinogene vergleichbar sind. Die
Wahrscheinlichkeit einer körperlichen oder psychischen Abhängigkeit zu entwickeln wird eher als
gering eingeschätzt. Veränderte Wahrnehmung, besonders intensives Erleben und Erlebnisse können
Angst, Panik und Verwirrung auslösen. So kann der häufige Konsum bei dafür leicht anfälligen
Personen psychische Krankheiten wie Angsterkrankungen, Schizophrenie und Depressionen
auslösen. Wer zu einer psychischen Krankheit neigt, kann im Voraus schwer festgestellt werden. Bei
Vorkommen von psychischen Erkrankungen in der Familie raten wir vom Konsum ab. Nasaler
Konsum, vor allem über einen längeren Zeitraum, schädigt die Nasenschleimhaut dauerhaft.

2C-B und 2C-I nicht mit Alkohol oder Medikamenten mischen! Der Mischkonsum von 2C-B und
Ecstasy kann zu Krampfanfällen führen. Personen mit Herz- und Kreislauferkrankungen sowie
Diabetiker/innen gehen beim Konsum von 2C-B und 2C-I ein erhöhtes Risiko ein.

5. 2C-E
Ebenfalls ein Phenetylamin, wirkt halluzinogen. Eng verwandt mit 2C-B, wobei die Wirkung ähnlich
aber nicht gleich ist. UserInnen berichten davon, dass die Wirkung von 2C-E leicht überwältigend
werden kann, da es zu Wahrnehmungsveränderungen mit starken Synästhesien vor allem im
optischen Bereich (Synästhesie: Kopplung zweier oder mehrerer physisch getrennter Bereiche der

19
Wahrnehmung, etwa Farbe und Temperatur - beispielsweise die Verbindung „warmes Grün“ - im
engeren Sinne die Wahrnehmung von Sinnesreizen durch Miterregung der Verarbeitungszentren im
Gehirn eines Sinnesorgans, wenn ein anderes gereizt wird)

Wirkungsdauer: bis zu 12 Stunden.

6. 2C-P
2C-P ist eine potente psychedelische Substanz, welche stärker wirkt als das bekannte 2C-B. Aufgrund
des langandauernden Wirkungseintritts (bis zu 3 Stunden) besteht die Gefahr, dass nachdosiert und
somit ungewollt eine hohe Menge an 2C-P eingenommen wird. Halluzinogen-unerfahrene Personen
sollten auf den Konsum dieser Pille verzichten. 2C-P wurde im September 2013 zum ersten Mal als
Bestandteil einer als XTC verkauften Pille von saferparty analysiert.
2C-P ist ein psychedelisches 2C-Derivat und charakterisiert sich vor allem durch dessen lange
Wirkung, sowie dessen starke Halluzinationen.

Dosierung: 6-10mg. Bedenke, dass bereits ein Milligramm mehr oder weniger die „richtige“ Menge
verfehlen kann und das Risiko zu Nebenwirkungen erhöht wird.
Wirkungseintritt: 2-3 Stunden, bis sich die volle Wirkung entfaltet, die dann schlagartig eintrifft.
Wirkungsdauer: 10-16h, bei höheren Dosen auch länger (>10mg).

2C-P verursacht starke Halluzinationen, sowohl bei geöffneten als auch bei geschlossenen Augen. Oft
nimmt man dabei geometrische Muster wahr oder sieht, wie sich die Umgebung verändert
(morphen). Man kann aber auch konkrete Objekte sehen. Es kann zu einer Körper-Geist-Trennung,
Euphorie, Visionen und gesteigerten Sinneswahrnehmungen kommen. Die Wirkungsintensität
variiert individuell sehr. Es ist deshalb möglich, dass aufgrund eines unterschiedlichen Metabolismus,
einige Konsumierende stärker auf dieselbe Dosis reagieren als andere. 2C-P wirkt auch leicht
stimulierend und empathogen.

Nebenwirkungen: Zittern, Schwitzen, geweitete Pupillen, Verwirrtheit, Husten und Belastung des
Herz-Kreislaufsystems. Das Risiko, einen Horrortrip zu erleben, ist gegeben, vor allem bei höheren
Dosen und wenn 2C-P nicht in einem geschützten Setting konsumiert wird. Bei psychischen
Problemen soll aufgrund des Risikos, eine Psychose zu erleben, auf den Konsum von Halluzinogenen
verzichtet werden.

7. 4-AcO-DMT
4-AcO-DMT ist eine Forschungs-Chemikalie und psychedelische Droge und war als eine Alternative
für Psilocybin in pharmakologischen Forschungen vorgesehen.
Im Körper wird 4-AcO-DMT schnell bei Beginn des Stoffwechsels zu Psilocin verändert. Einige
Konsumenten berichten, dass die Wirkung von 4-AcO-DMT etwas länger als Psilocin anhält; andere
berichten, dass es wesentlich kürzer wirkt.
Da die Wirkung von 4-AcO-DMT der von Psylocibin ähnelt berichten Anwender über dosisabhängige
farbenfrohe visuelle Effekte und ein Gefühl der körperlichen Energie oder Euphorie, manchmal

20
begleitet von abstrakten, assoziativen „trippy“ Denkmustern, oder Ego-Verlust. Auch wird von
Effekten wie bei DMT Erlebnissen berichtet.
Viele Konsumenten berichten über weniger irritierende körperliche Schwere und Übelkeit im
Vergleich zu Psilocin. Einige Verbraucher finden, dass der Effekt des Verdrehens der Augen durch 4-
AcO-DMT mehr dem durch DMT als dem durch Psilocin hervorgerufenen ähnelt.
4-AcO-DMT ist eine Forschungschemikalie die nicht für den menschlichen Konsum zugelassen ist,
weil derzeit nicht genügend über Nebenwirkungen, langfristige Schäden, Suchtpotential, usw.
bekannt ist. Es ist abzuraten solche Substanzen leichtfertig als Partydroge zu betrachten.

8. 5-MeO-DET
5-MeO-DET ist ein halluzinogen wirkendes Tryptamin. Es wirkt ähnlich wie 5-MeO-MIPT, scheint
jedoch potenter. Alex Shulgin berichtet bei einer Dosierung von 1-3 mg von negativen, sehr
unangenehmen Reaktionen. Über Risiken, Nebenwirkungen und Langzeitfolgen ist nichts bekannt.
Ansonsten wird auf 5-MeO-MIPT verwiesen.

9. 5-MeO-DMT
…ist ein starkes, kurz und schnell wirksames Halluzinogen. Es wirkt halluzinogen und entheogen („das
Göttliche erweckend“). Die Intensität der Wirkung ist dosisabhängig!
Geraucht tritt die Wirkung nach etwa 10-30 Sekunden ein und hält bis zu 20 Minuten an.
Nachwirkungen sind in der Regel ca. eine Stunde spürbar. Nasal konsumiert erfolgt der
Wirkungseintritt erst nach ca. 5 Minuten wobei die Wirkung auch länger (30-40 Minuten) anhält.
In den folgenden 1 bis 2 Stunden befindet man sich, trotz Nachlassen der eigentlichen Wirkung in
einem spürbaren Rauschzustand. Oral verabreicht zeigt es ebenso wie N,N-DMT ohne den Zusatz von
MAO- Hemmern keine Wirkung. Allerdings ist bei dieser Kombination Vorsicht geboten. Es wurde
von einigen Zwischenfällen berichtet, man sollte also auf die Kombination von 5-MeO-DMT und
MAO-Hemmern verzichten. Im Gegensatz zu N,N-DMT kommt es kaum zu optischen (Pseudo-
)Halluzinationen, wie sie für beispielsweise N,N- DMT typisch sind. Vielmehr steht die Wahrnehmung
der eigenen Person und der Beziehung zur Welt im Vordergrund. Ein Gefühl der Leere wird häufig
beschrieben, UserInnen sprechen von einem eher „dunklen“ Rausch. Erfahrungsberichten zufolge
kann es zu verstärkt erotischen Gefühlen kommen.

Durch die besondere Intensität der Wirkung kann es besonders bei hohen Dosierungen zu Panik,
Angst und Orientierungslosigkeit kommen. Während der Wirkung kommt es häufig zu kurzer
Bewusstlosigkeit, das Reaktionsvermögen ist ausgeschaltet. Es ist daher besonders wichtig nur in
Gesellschaft vertrauter Personen, die im Bedarfsfall eingreifen oder Hilfe holen können, zu
konsumieren!
Bei nasalem Konsum sind Übelkeit und Erbrechen möglich. Es können Muskelzuckungen auftreten,
die Stimme und deren Tonlage können verändert sein. Meist ist es besonders schwierig, sich bewusst
zu artikulieren. Oft fehlt die Erinnerung an Gesprochenes. Speziell beim Konsum eines Krötensekrets
kann es wegen der enthaltenen Katecholaminen (Adrenalin, Noradrenalin) und dem Bufotenin zu
Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck oder krampfartigen Anfällen kommen.
Eine zu hohe Dosis hat schwerwiegende Nachwirkungen von bis zu mehreren Tagen zur Folge.
Nachwirkungen sind u. a. Schlafprobleme, Angstgefühle, Probleme, tägliche Aufgaben zu erledigen,
und Besorgnis das Erlebte betreffend. Oft kommt es zu Problemen, das Erlebte in den Alltag zu
integrieren.

21
Die Wahrscheinlichkeit eine körperliche oder psychische Abhängigkeit von 5-MeO-DMT zu
entwickeln ist sehr gering. Allerdings sind mögliche Langzeitfolgen mit jenen anderer Halluzinogene
vergleichbar. So kann der Konsum von 5-Me-O-DMT, insbesondere bei häufigem Konsum und bei
dafür leicht anfälligen Personen, psychische Erkrankungen wie Angsterkrankungen, Schizophrenie
und Depressionen auslösen. Wer dazu neigt, kann im Voraus schwer festgestellt werden.

5-MeO-DMT sollte immer sitzend oder liegend konsumiert werden. Es kann zu Bewegungsstörungen
wie Grimassen, langsam- gespreizte Bewegungen oder Zuckungen kommen. Man hat während der
Wirkdauer Schwierigkeiten aufrecht zu stehen, wodurch die Gefahr des Hinfallens oder Umwerfens
von Gegenständen besteht.

10. 5-MeO-MIPT
5-Meo-MIPT ist eine rein synthetische halluzinogene Substanz aus der Stoffklasse der Tryptamine
und wird auch unter dem Szenenamen Moxy verkauft. Es handelt sich um eine kaum erforschte
Substanz. Die strukturellen Eigenschaften sind vergleichbar mit den Drogen 5-MeO-DiPT, DiPT, und
MiPT.

Konsumform: geschluckt oder geraucht. Dosierung: ca. 4 mg – maximal 6 mg bei oralem Konsum. Ab
6 mg handelt es sich um eine sehr hohe Dosis. Bei oralem Konsum sollte die Substanz auf leeren oder
nur leicht gefüllten Magen eingenommen werden, da die Wahrscheinlichkeit von Übelkeit oder
Erbrechen bei vollem Magen zunimmt. Wird die Substanz geraucht oder vaporisiert sollten 12 mg -
maximal 20 mg eingenommen werden. Wirkungseintritt: oral nach 15 - 30 min, inhaliert tritt die
Wirkung nach wenigen Sekunden ein. Wirkungsdauer: Geschluckt kann die Wirkung je nach Dosis
und Person 4 - 6 Stunden und die Nacheffekte bis zu 10 Stunden andauern. Beim Inhalieren der
Substanz beträgt die Wirkdauer je nach Dosis 2 - 5 Stunden. Auch hier halten Nacheffekte oft 2 - 4
Stunden an. In dieser Phase nimmt die eigentliche Rauschwirkung ab, jedoch befindet man sich
weiterhin in einem spürbaren Rauschzustand. Die Intensität der Wirkung ist dosisabhängig!

Körperliche und psychische Wirkung: stimmungsaufhellend, euphorisierend, intensiverer Tastsinn,


intensiverer Geruchssinn, sexuelle Erregung, emotional öffnend, entspannend, Gefühl von Energie in
Muskeln/Körper, visuelle Verzerrungen, intensivere Farbwahrnehmung, Desorientiertheit,
Schlafstörungen.

Nebenwirkungen und Gefahren: Wie bei anderen Halluzinogenen besteht die Gefahr eines
Horrortrips. Außerdem kann eine drogeninduzierte, beziehungsweise eine verdeckte Psychose
ausgelöst werden. Wer zu einer psychiatrischen Erkrankung neigt kann im Vorhinein nicht festgestellt
werden! Die intensiven Wirkungen von 5-MeO-MIPT lassen also vermuten, dass es ähnlich wie bei
LSD bei längerem Konsum, aber auch bei einmaliger Einnahme zu anhaltenden Änderungen der
Persönlichkeit und der Selbstwahrnehmung führen kann. Eine psychische Abhängigkeit ist möglich,
wenn auch sehr selten.

Mögliche körperliche Nebenwirkungen sind Zittern, Magenschmerzen, Übelkeit bis Erbrechen,


Muskelzerren, Gefäßverengungen, ansteigende Pulsfrequenz, erweiterte Pupillen sowie
Schlaflosigkeit. 5-MeO-MIPT sollte nicht mit Stimulanzien wie Amphetaminen konsumiert werden.
Auch die Kombination mit MDMA ist als sehr unsicher einzustufen.

22
Jedoch sind wie bei den meisten Research Chemicals derzeit noch keine Angaben zu psychischen
und physischen Langzeitfolgen vorhanden.

11. Alpha-Methyltryptamin (AMT)


AMT ist ein synthetisch hergestelltes Tryptamin und eine Stimulanz. Bei höheren Dosen entfaltet die
Substanz psychedelische Effekte. Die Wirkung kann – je nach Dosierung – bis zu 24 Stunden anhalten.

12. Atropin
findet sich als Wirkstoff in Pflanzen wie der Tollkirsche, dem Stechapfel oder anderen
Nachtschattengewächsen. Die Wirkung ist ähnlich der von Ecstasy (MDMA), (Pupillenerweiterung,
Erhöhung der Körpertemperatur, Mundtrockenheit), jedoch ohne die aufputschende und
euphorisierende Komponente. In der Medizin wird Atropin vor allem in der Augenheilkunde
eingesetzt - also rein äußerlich. Nebenwirkungen können sein: Kopfschmerzen, Seh- und
Atemstörungen, Müdigkeit bis hin zu Halluzinationen, Herzrasen und Delirium.

Die Mischung von Atropin und XTC ist besonders toxisch, da Atropin ebenfalls die Herzfrequenz
steigert und die Körpertemperatur erhöht.

13. DOB/DOM/DOI
Alle 3 Substanzen sind halluzinogene Amphetamine und werden als Filze (Blotter) oder in flüssiger
Form als „synthetisches Meskalin“ verkauft. DOB/DOM/DOI werden geschluckt.

Dosierung: DOM ca. 3-15 mg, DOI ca. 1,5-3 mg, DOB ca. 1-3 mg. Wirkungseintritt: nach einer Stunde
erste Effekte(!!!), nach 3 Stunden volle Entfaltung. Wirkungsdauer: stark dosisabhängig, DOM ca. 10-
20 Stunden, DOI ca. 8-30 Stunden, DOB ca. 12-30 Stunden.

Durch das relativ späte und langsame Einsetzen der Wirkung kommt es leicht zu Überdosierungen. Es
ist also sehr ratsam abzuwarten, bis sich die volle Wirkung entfaltet hat. Schnelles „Nachwerfen“
kann zu Überdosierungen führen, die einen besonders langen (bis zu 75 Stunden) und sehr heftigen
„Trip“ zur Folge haben. DOB/DOM/DOI bewirkt zudem eine vermehrte Ausschüttung der
Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin (Katecholamine). Diese bewirken einen Anstieg des
Blutdrucks und eine Beschleunigung der Herzfrequenz. Zudem kommt es zu gesteigerter
Leistungsfähigkeit, leichter Euphorie und erhöhtem Selbstbewusstsein.

Die Substanzen können Sinnestäuschungen hervorrufen. Diese Trugbilder betreffen alle Sinne, vor
allem aber die visuelle (Farben, Formen, Oberflächen) und akustische (Stimmen, Geräusche, Musik)
Wahrnehmung. Sie rufen vor allem massive visuelle Halluzinationen hervor. Typische optische
Effekte sind neben Farbverstärkung (betreffend Intensität und Quantität) plastische, geometrische
Formen vergleichbar mit einem „Eintauchen in eine Welt der 50er oder 60er Jahre“.

DOM weist auch die stimulierenden, das heißt körperlich anregende, Eigenschaften eines
Amphetamins auf. Amphetamine allgemein zeichnen sich in ihrem Wirkungsprofil durch leichte
Euphorie, gesteigertes Selbstvertrauen, erhöhte Wachsamkeit und Kommunikationslust aus.

23
Physische Effekte sind Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit, Unterdrückung von
Hungergefühl und Müdigkeit. Zudem bewirken Amphetamine einen Anstieg des Blutdrucks und eine
Beschleunigung des Herzschlags. Es kann auch zu unangenehm empfundener körperlicher
Anspannung, Zittern, Schwitzen und Nervosität kommen.

Immer wieder werden in Erfahrungsberichten negative Erlebnisse geschildert. Oft scheint dies das
Resultat von hoher Dosierung zu sein. Man kann davon ausgehen, dass mögliche negative Folgen mit
jenen anderer Halluzinogene vergleichbar sind. Veränderte Wahrnehmung und besonders intensives
Erleben und Erlebnisse können Angst, Panikreaktionen und Verwirrung auslösen. Da DOB/DOM/DOI
den Neurotransmitterhaushalt verändert, kann beim Abklingen der Wirkung und in den Tagen nach
dem Konsum zu einem Gefühl der Leere und Unsicherheit sowie Niedergeschlagenheit aufkommen.
Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten sind wahrscheinlich.

UserInnen berichten von Zittern (Tremor) und körperlicher Anspannung speziell beim Anfluten der
Wirkung, was auf den Amphetamincharakter der Substanz zurückzuführen ist. Es kann zu Übelkeit
und Krämpfen kommen. In manchen Fällen bleiben diese körperlichen Symptome während der
gesamten Wirkdauer bestehen und beeinflussen auch die emotionale und mentale Ebene negativ.
Bei hohen Dosierungen kann es zu vorübergehenden Lähmungserscheinungen oder
Schmerzunempfindlichkeit kommen (Achtung Verletzungs- und Unfallgefahr). Es kommt relativ
schnell zu einer Toleranzbildung.

Mögliche Langzeitfolgen sind mit jenen anderer Halluzinogene vergleichbar. So kann der Konsum,
insbesondere bei häufigem Konsum, zu hohen Dosen und bei dafür leicht anfälligen Personen,
psychische Krankheiten wie Angsterkrankungen, Schizophrenie und Depressionen auslösen. Wer zu
einer psychischen Erkrankung neigt, kann im Voraus schwer festgestellt werden.

14. DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)


DOC ist ein halluzinogen wirkendes Amphetamin-Derivat und gehören zur Gruppe der
Phenetylamine. DOC beeinflusst sowohl Wahrnehmungs- als auch Denkprozesse maßgeblich.
Typische Effekte sind Halluzinationen bei offenen und geschlossenen Augen und eine intensivierte
Wahrnehmung von Tönen, Bewegungen und Euphorie.

Dosierung: 0,5-7 mg; Wirkungseintritt erst nach 1-3(!!) Stunden; Wirkdauer: 10-20 Stunden mit
Nacheffekten am nächsten Tag.

Risiken: Durch den späten Wirkungseintritt besteht die Gefahr einer Überdosierung. Die lange
Wirkungsdauer ist schwer einzuschätzen und die Konsumenten sollten mindestens 24h einplanen.
Der Konsum von DOC kann zu Brustschmerzen, Gefässverengungen und Übelkeit führen.

15. DMT
DMT ist ein schnell und kurz wirksames Halluzinogen mit starker psychoaktiver Wirkung. Der
Wirkungseintritt erfolgt bereits nach ca. 10-30 Sekunden. Die eigentliche Wirkung hält ca. 5-20
Minuten an, worauf eine Phase der Entspannung (30-60 min.) folgt. Sie dient der ersten Verarbeitung
des Erlebnisses und Wieder- Zurückkommens in die reale Welt. Konsumiert man DMT intramuskulär,

24
tritt die Wirkung etwas später (nach einigen Minuten) ein, sie hält allerdings auch länger an (ca. 1
Stunde). Bei oralem Konsum verlängert sich die Wirkdauer auf 2-6 Stunden, wobei der
Wirkungseintritt nach 30-60 Minuten zu erwarten ist.

DMT bewirkt eine starke Veränderung der (Sinnes-) Wahrnehmung. Die Stärke der Wirkung ist
dosisabhängig. Besonders bei hohen Dosen kommt es zu akustischen (hohes Schnattern, Knirschen,
comicartige, schrille Geräusche) und in manchen Fällen haptischen (den Tastsinn betreffend)
Halluzinationen.
Charakteristisch für die DMT- Wirkung ist die schnelle Abfolge der Effekte, wie im Zeitraffer. Das
Zeitempfinden ist stark verändert. Wenige Minuten erscheinen wie Stunden. Oft erleben
Konsumenten verschiedenste, schnell wechselnde Emotionen wie Euphorie, Angst, Panik,
Entspannung innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes. Die qualitative Denkfähigkeit ist dabei
allerdings nicht beeinträchtigt. Es kann zum Verlust des Körperbewusstseins kommen (z. B.
Empfinden von Schwerelosigkeit, Fliegen/Fallen). Wie bei allen Halluzinogenen kommt es zu
insgesamt intensiverem, für manche Menschen spirituellem, Erleben. Das Ich-Empfinden kann sich
soweit verändern, dass die subjektiven Grenzen der eigenen Person verschwimmen. Das kann sich in
einem Gefühl der starken Verbundenheit mit der Welt und den Menschen äußern, aber auch Angst
machen. Die Wirkung ist zudem beeinflusst von der körperlichen und seelischen Tagesverfassung der
einzelnen Person sowie der Konsumsituation, dem Ort und dem sozialen Umfeld. DMT bewirkt eine
Beschleunigung der Pulsfrequenz und erhöhten Blutdruck.

Halluzinogene bewirken besonders intensives Erleben, das auch Angst auslösen kann. Nicht allen
Konsumenten fällt es leicht, das eindrückliche Erlebnis der DMT-Wirkung zu verarbeiten und in den
Alltag einzugliedern. In manchen Fällen kommt es zu Desorientiertheit während und nach dem
Höhepunkt der Wirkung und einem Gefühl des Kontrollverlusts. Nach dem Konsum können leichte
Kopfschmerzen auftreten. Der scharfe Rauch kann Atemwege und Lunge beeinträchtigen. Bei oralem
Konsum kann der herbe Trank Übelkeit und Erbrechen auslösen.

Während einiger Stunden nach dem erstmaligen Konsum ist DMT kaum wirksam. Schnelles
„Nachlegen“ ist also nicht sinnvoll. User berichten, dass das Bedürfnis nach einer zweiten Dosis
unmittelbar nach der ersten sehr gering ist.

Die Wahrscheinlichkeit eine körperliche oder psychische Abhängigkeit von DMT zu entwickeln ist
sehr gering. Mögliche Langzeitfolgen sind mit jenen anderer Halluzinogene vergleichbar. So kann der
Konsum von DMT psychische Krankheiten wie Depressionen und Schizophrenie oder ähnliche
Erkrankungen auslösen. Insbesondere bei häufigem Konsum und bei dafür leicht anfälligen Personen.
Wer zu einer psychischen Erkrankung neigt, kann im Voraus schwer festgestellt werden.

16. NMT (N-Methyltryptamin)


Gehört zur Gruppe der Tryptamine und kommt in der Natur in Rinden, Sprösslingen und Blättern von
zahlreichen Virola- Akazien- und Mimosenarten vor. NMT kommt häufig mit DMT oder 5-MeO-DMT
vor. Laut Shulgin gibt es bisher keine Berichte über eine Wirkung bei oralem Konsum. Geraucht sollen
kurz andauernde Veränderungen der visuellen Wahrnehmung auftreten.

25
17. PMA/PMMA

Paramethoxyamphetamin (PMA) und Para-Methoxymethamphetamin (PMMA) sind methoxylierte


Phenyl-Etylaminderivate ohne medizinischen Nutzen. Da die zur chemischen Synthese notwendigen
Vorläufersubstanzen von PMA/PMMA nicht rigoros kontrolliert werden ist die Produktion einfacher
und billiger, als die Produktion der als ‚Ecstasy’ bekannten Amphetaminderivate MDMA, MDA, MDEA
und MBDB. Da für die Herstellung von PMA/PMMA andere Vorläufersubstanzen als für die
Erzeugung von MDMA verwendet werden, muss angenommen werden, dass PMA/PMMA gezielt
synthetisiert werden und nicht „zufällig“ bei der MDMA Produktion entstehen.

Dosierung: 10-30mg, Wirkungseintritt: nach etwa 60 Minuten (MDMA ca. 30 Minuten),


Wirkungsdauer 5-24 Stunden.

PMA-KonsumentInnen fühlen bei niedriger Dosierung einen alkoholähnlichen Rauschzustand,


nehmen halluzinogen-ähnliche Nachbilder und anomale Körperempfindung wahr, wie z.B. ein
Kribbeln, taube oder „pelziges“ Gefühl der Haut, Einschlafen der Glieder und ähnliche Effekte. Nach
ca. 5 Stunden verschwinden diese Effekte ohne weitere Nachwirkungen.

Todesfälle durch Überhitzung, innere Blutungen und Organversagen: Bei gleicher Dosierung ist
PMA/PMMA jedoch sehr viel toxischer als MDMA: Nach dem Konsum größerer Mengen PMA/PMMA
können Herzrhythmusstörungen und krampfhafte Anfälle auftreten. Höhere Dosierungen
verursachen einen sehr starken Anstieg des Blutdrucks und der Körpertemperatur. Der Puls beginnt
zu rasen, die Atmung wird schneller und gleichzeitig schwerer, die Augen bewegen sich sprunghaft,
Muskelkrämpfe, Übelkeit und Erbrechen können auftreten. Bei Körper-Temperatur über 40 Grad
Celsius können Hirnzellen geschädigt werden, ab 42 Grad Celsius kann der Körper mit
Bewusstlosigkeit und Koma reagieren. Aufgrund der hohen Körpertemperaturen werden innere
Organe geschädigt und es kommt in der Folge zu Gehirnblutungen und zu inneren Blutungen in
Magen und Darm. Die Betroffenen fallen ins Koma und versterben im Schnitt zwischen 6 und 24
Stunden an allgemeinem Organversagen. Über Langzeitfolgen nach chronischem Gebrauch von
PMA/PMMA ist sehr wenig bekannt.

Die psychoaktiven Wirkungen von PMA/PMMA setzen langsamer und später ein als die erwarteten
Effekte nach MDMA-Konsum und sind bei gleicher Dosierung auch schwächer ausgeprägt.
KonsumentInnen vermuten daher eine „schwach“ wirkende Ecstasy-Tablette konsumiert zu haben
und nehmen oft weitere Tabletten ein, um die von ihnen erwünschte Wirkung zu erleben.

Ecstasy-übliche Dosierungen von PMA/PMMA können zum Tod führen: Während Todesfälle durch
die als Ecstasy bekannten Amphetaminderivate MDMA, MDE, MDA und MBDB ausgesprochen selten
sind – in Österreich ist seit 1990 nur ein einziger dokumentierter Todesfall bekannt – hat die jüngste
Vergangenheit gezeigt, dass der Konsum von PMA sehr häufig mit dem Tod enden kann.

Alle an den PMA-Folgen verstorbenen Personen waren der Meinung, MDMA oder MDA – also
Ecstasy – konsumiert zu haben. Trotz schwerer körperlicher Symptome, wie starker Überhitzung,
suchte keine dieser Personen, oder Freunde der Betroffenen, rechtzeitig medizinische Hilfe, da sie
Angst hatten, wegen Suchtmittelbesitzes angezeigt zu werden. Allen Betroffenen wurde letztendlich
zum Verhängnis, dass sie nicht nur eine oder zwei Tabletten, sondern mehrere PMA-Tabletten in

26
Folge konsumierten. Die Verstorbenen dürften also jeweils mehrere hundert Milligramm PMA
konsumiert haben, eine Dosis, die mit dem Konsum von 3-4 durchschnittlich dosierten Ecstasy-
Tabletten erreicht wird.

Bei einer hohen Dosierung von PMA/PMMA sofort die Rettung rufen!!!

18. Proscalin
Proscalin ist ein halluzinogen wirkendes Phenetylamin und ähnelt strukturell sowie
pharmakodynamisch Meskalin. Weitere Informationen sind nicht vorhanden.

19. TMA-2, TMA-6


TMA-2 und TMA-6 sind Halluzinogene und wirken psychoaktiv. Das Denken, Fühlen und das
Bewusstsein sind verändert, man nimmt seine Umgebung anders wahr. Das Gefühl für Raum und Zeit
scheint still zu stehen und ist verändert. Optische Halluzinationen können auftreten. Statische
Objekte, besonders Oberflächen, Muster und Bilder beginnen sich zu bewegen und scheinen zu
fließen.
Wie bei allen Halluzinogenen kommt es zu einem insgesamt intensiveren, für manche Menschen
spirituellen, Erleben. Auch das Ich-Empfinden ist verändert. Das kann sich in einem Gefühl der
starken Verbundenheit mit der Welt äußern, aber auch Angst machen. Abhängig von Lebenswelt,
Kultur und persönlichem Hintergrund geht jeder Mensch unterschiedlich mit diesem Erlebnis um.

Die Wirkung ist zudem beeinflusst von der körperlichen und seelischen Tagesverfassung sowie der
(Konsum-)Situation und den Erwartungen der einzelnen Person. Das Erlebnis kann also auch bei
derselben Person von Mal zu Mal verschieden ausfallen. TMA-2 und TMA-6 wirken ähnlich wie
Meskalin, allerdings fehlt die, für Meskalin typische, Verstärkung des Farberlebens. Die halluzinogene
Wirkung ist vorhanden.

Dosierung: TMA-2: 20-40mg (saferparty: 30-50mg), TMA-6: 25-50mg), Wirkungsdauer TMA-2: ca. 8-
12 Stunden, TMA-6: 12-16 Stunden. Wirkungseintritt: TMA-2: 40min-2 Stunden, TMA-6: 30-60min.
Nachwirkungen können bis zu 6 Stunden spürbar sein.

Leider gibt es kaum wissenschaftliche Untersuchungen oder Erfahrungsberichte und somit sehr
wenig Information über negative Auswirkungen des Konsums von TMA-2. Man kann aber davon
ausgehen, dass sie mit möglichen negativen Folgen anderer Halluzinogene vergleichbar sind.
Veränderte Wahrnehmung und besonders intensives Erleben und Erlebnisse können Angst und
Verwirrung auslösen. Beim Abklingen der Wirkung kann ein Gefühl der Leere und Unsicherheit sowie
Niedergeschlagenheit aufkommen. A. Shulgin spricht von gelegentlicher Benommenheit, kurzen
Darmkrämpfen und Durchfall zu Beginn. Es können Probleme beim Einschlafen auftreten. Über
Langzeitfolgen ist nichts bekannt.

IV. Substanzen mit dissoziativer Wirkung

27
Dissoziativ wirkende Substanzen bewirken eine Loslösung von Körper und Realität und haben
massiven Einfluss auf die Psyche. Als Partydrogen sind sie daher absolut ungeeignet, das
Partysetting kann bad trips, Horrorvisionen und enorme Angstzustände verursachen. Je nach
Dosierung haben die beiden nachfolgenden Substanzen unterschiedliche Wirkweisen, die dissoziative
Wirkung tritt bei höheren Dosierungen auf. Der Mischkonsum mit anderen Downern (Alkohol,
Cannabis, Opiate) muss unbedingt vermieden werden, da die Wirkung unberechenbar verstärkt
wird und es zu Bewusstseinsverlust und Erbrechen kommen kann (Lebensgefahr!!!)

1. 2-MXP (Methoxphenidin)
2-MXP wirkt dissoziativ. Wie bei den meisten Research Chemicals gibt es wenig gesicherte
Erkenntnisse zu Risiken und Langzeitfolgen. Im Zusammenhang mit dem Konsum der Substanz kam
es in Europa zu einigen Todesfällen und mehreren medizinischen Notfällen. Vom Konsum wird
abgeraten.
2-MXP ist strukturell mit Substanzen wie Ketamin oder Methoxetamin (MXE) verwandt. Die von
KonsumentInnen beschriebene konsumierte Dosis bewegt sich zwischen 80 und 150 mg. Mit
steigernder Dosierung verändert sich auch das Wirkspektrum, eine „übliche“ Dosierung gibt es
nicht. Die Wirkung tritt nach ca. 60 min. ein und dauert bis zu 18 Stunden. 2-MXP wirkt in niedriger
Dosierung euphorisierend und stimulierend. Laut Berichten beginnt die dissoziative Wirkung ab einer
Dosierung von etwa 80 mg.

Dissoziative Wirkung: Die Sinnes- und Körperwahrnehmung verändert sich, es kommt zu optischen
Halluzinationen. Die Halluzinationen sind jedoch dunkler und bedrohlicher als jene bei LSD.
UserInnen berichten von Nahtoderfahrungen, Körper-Geist-Trennung und Tunnelvisionen. Für
UserInnen können diese intensiven Erfahrungen eine Überforderung darstellen, die mitunter auch
lebensverändernd sein können.
Gleichzeitig kommt es zu Koordinationsschwierigkeiten und Schmerzunempfindlichkeit, wodurch
die Unfallgefahr steigt.

Nebenwirkungen: Herzrasen, erhöhter Blutdruck, erhöhte Körpertemperatur, Panikattacken,


Verwirrtheit, Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis, Orientierungslosigkeit, Augenzittern, Unruhe,
verwaschene Sprache.

2. D-Ketamin (Deschloroketamin)
Deschloroketamin ist ein dissoziatives Anästhetikum und gehört zur Gruppe der Arylcyclohexylamine.
Über spezifische Risiken, Nebenwirkungen und möglichen Langzeitfolgen gibt es derzeit keine
Informationen.

Deschloroketamin entfaltet ähnliche Wirkungen wie Ketamin, gilt jedoch als potenter.
KonsumentInnen berichten von einer sehr starken, unangenehmen und mitunter überfordernden
dissoziativen Wirkung. Motorik und Koordination sind stark beeinträchtigt, bereits normales Gehen
fällt schwer, teilweise selbst am Tag nach dem Konsum. Einige UserInnen berichten von
unnatürlichen, stark verkrampften Haltungen des ganzen Körpers sowie einem Taubheitsgefühl in
den Extremitäten. Unbedingt beachtet werden muss die im Vergleich zu Ketamin längere Wirkdauer
von bis zu 6 Stunden.

28
3. Ketamin
Ketamin ist ein Narkosemittel, das in der Tiermedizin verwendet wird.

Erscheinungsformen:
flüssig als Lösung oder als weißes, kristallines Pulver.

Wirkungseintritt: geschnupft nach 5-10 Min., geschluckt nach 15-20 Min., intramuskulär gespritzt
innerhalb von 2-5 Min.

Wirkdauer: je nach Dosis und Konsumform 30 Min. − 3 Std.

Wirkung: Es kann zu einer bruchstückhaften Auflösung der Umwelt und des Körperempfindens
kommen, Gedanken können abreißen, Gefühle der Schwerelosigkeit oder des Schwebens können
auftauchen. Sinneswahrnehmungen und Raum-Zeit-Empfinden verändern sich. Bei höheren
Dosierungen kann es zur Loslösung vom eigenen Körper und/oder zur Ich-Auflösung oder
Verschmelzung mit der Umwelt kommen. Nach dem Trip: Benommenheit, Erinnerung an das Erlebte
ist oft nur teilweise möglich.

Risiken und Nebenwirkungen: Bewegung und Kommunikation können stark eingeschränkt werden.
Partielle oder vollständige Schmerzunempfindlichkeit, Koordinationsstörungen, eingeschränkte
Beweglichkeit, Schwächeempfinden, Kommunikationsstörungen, Appetitlosigkeit, Übelkeit,
Erbrechen, unkoordinierte Muskelbewegungen, Schwindel, verwaschene Sprache, erhöhter Puls und
Blutdruck sowie Herzrhythmusstörungen. Bei hohen Dosen Muskelsteifheit, Lähmungserscheinungen
und Narkose, bei sehr hohen Dosen epileptische Anfälle und Koma.

Ketamin belastet das Herz-Kreislaufsystem. Ein Ketamin-Trip kann psychisch sehr belastend sein.
Viele Ketamin-UserInnen berichten von Nahtoderfahrungen, Alptraum-Halluzinationen, Tunnel-
Visionen, Blackouts und kurzen Phasen von Gedächtnisverlust.

Nach mehrmaligem Konsum innerhalb kurzer Zeit lässt die Ketaminwirkung beträchtlich nach, und es
bildet sich eine Toleranz aus.

Langzeitrisiken: Ketamin kann eine Abhängigkeit mit psychischen Symptomen verursachen;


chronischer Gebrauch schädigt die Leber und Niere und kann zu depressiven Verstimmungen und
Ängstlichkeit führen. Man vermutet, dass Ketamin schon in geringen Dosen Funktionsstörungen in
Gebieten des Gehirns auslösen kann, die für Gedächtnis, Lernen und Wahrnehmung verantwortlich
sind. Je öfter es konsumiert wird und je größer die einzelnen Dosen sind, desto bedenklicher werden
diese Störungen.

4. PCP
Phencyclidin (PCP) wurde in den 50-er Jahren in den USA als Narkosemittel entwickelt. Es wurde
1965 vom Markt genommen und darf seither nur von Tierärzten benutzt werden (vor allem als
Beruhigungsmittel für Schlachtvieh). Es ist als weißes, kristallines Pulver, Flüssigkeit, in
Tablettenform, als Zäpfchen bzw. Kapseln oder als gasförmiges Spray erhältlich. PCP wird auch als
"Angels dust", "Engelsstaub", "Elefantenkiller", "Loveleys" (in PCP getunkte Zigaretten), "Space base"
(PCP und Crack), "Black dust" oder "Sunshine" (PCP und Heroin) bezeichnet. Ein weiterer Szenename

29
für PCP ist Crystal. Dies hat aber nichts mit dem methamphetaminhaltigen Crystal zu tun und eine
Verwechslung kann hier fatale Folgen haben.

In der Regel wird PCP in Form von Pillen oral eingenommen oder zerkleinert durch die Nase gesnieft.
Mit dem Spray werden z.B. Cannabis- oder Petersilienblätter besprüht (sogenannte Hogs oder
Shermans) und geraucht. Der intravenöse Gebrauch ist ebenfalls möglich, wird jedoch selten
angewandt.

Oral konsumiert tritt die Wirkung nach 20 bis 60 Minuten ein und der Rausch hält bis zu 2 Stunden
an. Nasal konsumiert oder geraucht tritt die Wirkung bereits nach wenigen Minuten ein. Bei hohen
Dosierungen von über 50mg kann es zu Rauschzuständen kommen, die bis zu 48 Stunden anhalten.
Die Wirkung von PCP ist sehr unberechenbar und stark abhängig von der Dosis, der momentanen
Verfassung (Set), der Umgebung (Setting) und bisherigen Erfahrungen. Bei geringer Dosis sind
möglich: Euphorie, Enthemmung, Erregtheit, Rastlosigkeit, Ausgeglichenheit, Schweregefühl in
Armen und Beinen, Benommenheit, Schmerzunempfindlichkeit, Wahrnehmungsverzerrungen,
Halluzinationen, dämpfende Wirkung und Aggressionen (sehr umstritten, es gibt dazu
unterschiedlichste Aussagen). Bei höherer Dosierung wirkt PCP narkotisch und der Benutzer kann
mitunter bewusstlos werden und verfällt später in einen starren, apathisch wirkenden Zustand. Die
Kontrolle über den Körper geht verloren und äußert sich in Bewegungsunfähigkeit, unartikuliertem
Sprechen und unlogischem Denken. Der Benutzer fühlt sich von der Außenwelt abgeschnitten und
Halluzinationen (vor allem akkustischer Art in Form von "Geisterstimmen") können verstärkt
auftreten.

Kurzzeitwirkung: Verengte Pupillen, beschleunigter Puls, Blutdruckanstieg, innere Unruhe,


Orientierungslosigkeit, zusammenhangloses Denken, Verwirrtheit, gesteigerter Appetit, Übelkeit,
Erbrechen sowie ein verändertes Orts- und Zeitgefühl können auftreten. Beeinträchtigungen der
Konzentrationsfähigkeit, des Sprachvermögens, des Erinnerungsvermögens und der
Körperkoordination sind möglich. Bei Überdosierungen kann es zu einem Zustand der "Erstarrung"
oder sogar Koma, Krampfanfällen und zu einer tödlichen Atemdepression (Atemlähmung) kommen.

Langzeitwirkung: Nach häufigem Gebrauch von PCP wurden Paranoia, Verwirrung, Aggressivität und
unkontrollierte Halluzinationen - auch ohne Einnahme der Droge - beobachtet. Ob dies durch PCP-
Ablagerung in Fettgewebe und Hirn (Depot-Wirkung) erklärt werden kann, ist ebenso umstritten wie
dadurch bedingte "Flashbacks". In einer Untersuchung neigten Personen mit ehemals häufigem PCP-
Konsum, die über ein Jahr nicht mehr konsumiert hatten, häufiger zu irrationalem,
unvorhersehbarem Verhalten als Personen ohne PCP-Erfahrungen. Bei dauerhaftem Konsum können
tagelange Verwirrtheitszustände und auch Psychosen auftreten. Bei regelmäßigem Konsum besteht
die Gefahr einer psychischen Abhängigkeit.

Der Mischkonsum von PCP mit Alkohol oder anderen Downern kann die Wirkung und
Nebenwirkungen verstärken. Es kann zu bedrohlichen Halluzinationen, Ohnmacht, Atemdepression
und Atemstillstand/-lähmung kommen! Wird PCP zusammen mit Halluzinogenen konsumiert,
werden die psychedelischen Effekte verstärkt, dies kann Horrortrips zur Folge haben.

30
5. Methoxetamin (MXE)
Methoxetamin wurde im Juni 2013 von Checkit! in einer vermeintlichen Speedprobe analysiert und
ist ein Research Chemical, mit dissoziativer Wirkweise, das von der chemischen Struktur Ketamin und
PCP ähnlich ist. Im Vergleich zu Ketamin ist die Wirkung von Methoxetamin aber bei gleicher
Dosierung intensiver, das Anfluten dauert erheblich länger und die Wirkung hält länger an. Da es
sich bei Methoxetamin um ein Research Chemical handelt, gibt es nur wenige gesicherte
wissenschaftliche Erkenntnisse über Risiken und Langzeitfolgen. Informationen über Dosierung,
Wirkung und Risk Reduction beruhen hauptsächlich auf UserInnenberichten.

Die beschriebene konsumierte Dosis von Methoxetamin bewegt sich zwischen 5 und 100
Milligramm, wobei sich das Wirkungsspektrum mit steigender Dosierung stark verändert. Eine
„übliche“ Dosierung bei der die typischen und erwünschten Wirkungen eintreten, gibt es somit nicht.
Viele UserInnen berichten, dass sie sich mit kleinen Dosierungen bis zur gewünschten Wirkung
„herantasten“. In niedriger Dosierung wirkt Methoxetamin stimmungsaufhellend und entspannend,
Gefühle von Zufriedenheit, Empathie und Verbundenheit mit anderen Menschen können auftreten.
In höherer Dosierung wirkt es stimulierend, unter Umständen euphorisch bis hin zu manischem
Denken. Die Sinnes- und Körperwahrnehmung verändert sich mit höherer Dosierung zunehmend,
optische Halluzinationen (vor allem bei geschlossenen Augen) oder das Gefühl zu schweben können
auftreten. Noch höhere Dosierungen führen zu einer extrem veränderten Wahrnehmung von Raum
und Zeit – wie bei Ketamin kann das Gefühl einer völligen Loslösung des Bewusstseins vom Körper
und der Realität auftreten. Das getrennte Erleben von Körper und Bewusstsein mit traumartig,
visionär oder spirituell empfundenen Halluzinationen ist besonders für hohe Dosen typisch. Ob diese
Wirkungen als albtraumhaft oder euphorisch wahrgenommen werden, hängt von vielen
verschiedenen Faktoren ab und lässt sich nicht vorhersagen.

Nebenwirkungen wie Übelkeit und Schwindel können nach der Einnahme von Methoxetamin
auftreten. Die motorischen Fähigkeiten und die Koordination werden stark eingeschränkt, was das
Unfallrisiko erhöht. Methoxetamin ist eine Substanz mit sehr tiefgreifenden Wirkungen auf die
Psyche, da die Wahrnehmung der Realität unter dem Einfluss von Methoxetamin radikal verändert
wird. Die Wirkung der Substanz kann desorganisiertes Denken bis hin zu völliger Verwirrung (z.B.
Vergessen, dass man überhaupt unter dem Einfluss einer psychoaktiven Substanz steht) und
Depersonalisierung hervorrufen. Methoxetamin kann also auch Horrortrips auslösen. Viele
UserInnen berichten, dass ein starkes Bedürfnis Nachzulegen auftritt und mehr Methoxetamin
konsumiert wird, als eigentlich geplant war. Wie bei allen psychedelisch wirksamen Substanzen
besteht die Möglichkeit unerwünschter, extrem intensiver Erfahrungen, die lebensverändernd sein
können. Für dissoziative Anästhetika allgemein gilt, dass Mischkonsum mit Downern (Alkohol,
Benzodiazepine, Opiate, GHB…) sehr riskant ist, da es zu Bewusstseinsverlust und Erbrechen
kommen kann – eine Kombination die potentiell lebensbedrohlich ist. Viele UserInnen raten explizit
vom Mischkonsum mit Alkohol ab. Der Mischkonsum von Methoxetamin und MDMA und MDMA-
ähnlichen Substanzen birgt vermutlich besondere Risiken. Es ist ein Todesfall nach Mischkonsum mit
MDAI bekannt geworden. Europaweit wurde bereits von mehreren Todesfällen in Zusammenhang
mit Methoxetamin-Konsum berichtet.

31
V. Medikamente

Medikamente werden ebenfalls häufig als Streckmittel benutzt. Gegliedert werden sie hier nach den
Substanzen, in welchen sie als Streckmittel auftreten (Amphetamin, Kokain).

1. Medikamente in Amphetaminen
Insbesondere Speed-Proben enthalten häufig verschiedenste pharmazeutische Arzneimittel als
Beimengung. Die Palette dieser Medikamente ist sehr weit gestreut und reicht von
Kopfschmerzmitteln über Herzmedikamente bis hin zu Psychopharmaka. Oft sind es sehr starke und
verschreibungspflichtige Medikamente, die auch ohne zusätzlichen Konsum von Ecstasy, Alkohol und
anderen Substanzen schon starke Nebenwirkungen besitzen. Wer schon einmal den Beipackzettel
solcher Medikamente gelesen hat, kann sich ausmalen, dass die Wirkungen auf den Körper und die
Psyche sehr stark sind und die Wechselwirkungen mit anderen Substanzen sehr gefährlich sein
können.

a) Amitriptylin
A. ist zur Behandlung von Depressionen zugelassen und wird gegen alle Formen depressiver
Erkrankungen eingesetzt, bevorzugt gegen solche, die überwiegend mit Angst und Unruhegefühlen
einhergehen. Amitriptylin ist auch für die langfristige Schmerzbehandlung zugelassen auf Grund der
Gefahr eines möglicherweise lebensbedrohlichen Serotoninsyndroms darf Amitrptylin nicht
gleichzeitig mit MAO-Hemmer (z.B:Seropram) angewendet werden.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören zentralnervöse Störungen, wie Kopfschmerzen,


Schwindel, Tremor, Schläfrigkeit, Störungen des Herz-Kreislauf-Systems, Mundtrockenheit,
Verstopfung, Übelkeit und Schwitzen.

Die häufigsten psychischen Störungen sind Verwirrtheit, Konzentrationsschwierigkeiten und


Libidoverminderung, gefolgt von Hypomanie (abgeschwächte Form der Manie mit einer leicht
gehobenen Grundstimmung und gesteigertem Antrieb. Sie kann gleichzeitig mit Veränderungen im
Denken im Sinne eines sprunghafteren, assoziativeren Denkens und Veränderungen der
Psychomotorik, des Schlafbedürfnisses und des Appetits verbunden sein), Manie, Ängstlichkeit,
paradoxer Schlaflosigkeit und Albträumen sowie seltener Appetitlosigkeit. Amitriptylin scheint die
Wirkung von Amphetamin zu verstärken.

b) Buflomedil
Buflomedil ist eine vasoaktive (=die Gefäße beeinflussende) Substanz, welche zur Behandlung
peripherer Durchblutungsstörungen angewendet wird. Nebenwirkungen sind niedriger Blutdruck,
Kribbeln in den Fingern, Kopfweh, Benommenheit, Schlaflosigkeit. Es besteht die Gefahr einer
Überdosierung, wenn aufgrund eines Ausbleibens einer psychoaktiven Wirkung nachgelegt wird! Es
muss mit schweren Vergiftungen gerechnet werden. Es kann dadurch zu niedrigem Blutdruck,
Herzrasen, Kreislaufinsuffizienz und Krampfanfällen kommen. Über den Mischkonsum mit anderen

32
psychoaktiven Substanzen ist bisher nichts bekannt, es besteht jedoch die Gefahr von nicht
vorhersehbaren Wechselwirkungen.

c) Domperidon
Domperidon ist ein Arzneimittel, welches zur Behandlung und Vorbeugung von Erbrechen und
Übelkeit Anwendung findet (Antiemetikum). Es gehört zur Gruppe der Dopamin-Antagonisten. Da
Domperidon die Blut-Hirn-Schranke kaum überwinden kann, hat es keinen Einfluss auf das zentrale
Nervensystem = keine psychoaktive Wirkung.

Nebenwirkung: Durchfall, nachlassende Libido, Menstruationsstörungen und Impotenz. Die


maximale Dosis wird mit 80mg/Tag für erwachsene Personen angegeben!

d) Metoclopramid (MCP)
Metoclopramid (MCP) ist, wie Domperidon, ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antiemetika und
gehört zur Gruppe der Dopamin-Antagonisten. Im Gegensatz zu Domperidon überwindet MCP die
Blut-Hirn-Schranke und kann somit Einfluss auf das zentrale Nervensystem haben.

Nebenwirkungen: Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Angst, Ruhelosigkeit und bei


längerer Einnahme Zittern und Muskelstarre. In höheren Dosen können Beruhigung/Ermüdung,
Übelkeit, Bewegungsstörungen und gesteigerte Erregbarkeit auftreten.

Die maximale Dosis wird mit 40mg/Tag für erwachsene Personen angegeben! Die Wechselwirkung
zwischen m-CPP, Domperidon und Metoclopramid sind noch unerforscht!

MCP fand auch schon als Streckmittel in XTC-Pillen Verwendung.

2. Medikamente in Kokain

Kokain ist oft ein Gemisch aus Kokain und einer oder mehreren Substanzen als Streckmittel. Ein Teil
der Streckmittel ist nicht psychoaktiv (z.B. Lactose), es treten also neben den Auswirkungen des
Kokainkonsums keine zusätzlichen psychischen oder physischen Belastungen auf. Häufig werden die
Streckmittel aber so gewählt, dass eine stärkere Dosierung des Kokains vorgetäuscht werden kann.
Anhand Analysen von Saferparty sind 86,5% (Juli 2013) der Proben mit mindestens einer oder
mehreren psychoaktiven Substanzen gestreckt! 36,3% der Proben enthalten Phenacetin, 63,7%
enthalten Levamisol! Einzelne Proben enthalten bis zu 6 psychoaktive Inhaltsstoffe. Nachstehend
sind die häufigsten Streckmittel und deren Wirkung beschrieben. Weitaus am häufigsten tritt
Phenacetin als Streckmittel auf.

a) Phenacetin
Phenacetin ist ein Aminophenol-Derivat und wurde zur Schmerzbehandlung und Fiebersenkung
verwendet. Wegen seiner karzinogenen und insbesondere nierenschädigenden Wirkung in
Kombination mit anderen Schmerzmedikamenten ist dieses Arzneimittel seit 1986 nicht mehr im

33
Handel. Phenacetin kann auch Erregung und Euphorie auslösen und wird wohl deshalb als
Streckmittel eingesetzt.

Im ersten Halbjahr 2013 wurde Phenacetin von saferparty in rund 36,3% der Kokainproben
analysiert, durchschnittlich enthalten diese Proben 19,8% Phenacetin.

b) Levamisol
Levamisol ist ein Anthelminthikum (wird in der Tiermedizin gegen Wurmbefall eingesetzt), welches
früher auch in der Humanmedizin Anwendung fand. Als Beimengung zu Kokain tritt die Substanz in
den letzten Jahren gehäuft auf. Verschiedene Nebenwirkungen, die im Zusammenhang mit Levamisol
berichtet wurden, sind unter anderem: allergische Reaktionen (Schwierigkeiten beim Atmen,
Anschwellen der Lippen, der Zunge, des Gesichts) und Beeinträchtigung des zentralen Nervensystems
(z.B. Verwirrungszustände oder Bewusstlosigkeit, extreme Müdigkeit). Die bedenklichste
Nebenwirkung von Levamisol ist die Veränderung des Blutbildes, Agranulocytosis genannt. Im Zuge
dieser kommt es zu einer Reduktion der weißen Blutkörperchen, was in weiterer Folge – auf Grund
von Immunschwäche – zu lebensbedrohlichen Infektionen führen kann.
Die Symptome die dabei auftreten können sind Schüttelfrost, Fieber, Sepsis, Schleimhaut-, Zungen-
und Halsentzündungen, Infektion der oberen Atemwege, Infektionen im Analbereich und
oberflächliches Absterben von Hautarealen. Die Wahrscheinlichkeit der Ausbildung einer
Agranulozytose steigt unabhängig von der aufgenommenen Dosis, mit der Regelmäßigkeit der
Levamisol-Einnahme. Am häufigsten tritt Agranulozytose auf, wenn Levamisol kontinuierlich 3-12
Monaten eingenommen wird. Es sind aber auch Fälle bekannt, bei denen bereits nach weniger als
drei Wochen nach der ersten Levamisol-Einnahme die Erkrankung diagnostiziert wurde.

Levamisol wird im Körper zu Aminorex verstoffwechselt. Aminorex hat eine amphetaminartige


Wirkung. Bei gleichzeitigem Konsum von Kokain kommt es zu einer Wirkungsverlängerung, da die
Wirkung von Aminorex einsetzt, wenn jene des Kokains nachlässt. Studien zeigen jedoch klar, dass
Aminorex das Risiko zur Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie (=lebensgefährlicher
Lungenhochdruck) erhöht. Das Risiko besteht insbesondere bei wiederholtem Vorkommen von
Aminorex im Körper. Der Lungenhochdruck wird dabei beim Konsumieren nicht sofort festgestellt,
sondern kann sich unter Umständen erst nach einigen Monaten in zunehmend eingeschränkter
körperlicher Leistungsfähigkeit, Kreislaufstörungen und Müdigkeit äußern.

In welchem Ausmaß sich Levamisol in Aminorex umwandelt und ob das regelmäßige Konsumieren
levamisolhaltigen Kokains tatsächlich zu Lungenhochdruck führen kann, ist gegenwärtig nicht geklärt.
Zu bedenken gilt, dass eine vom Arzt diagnostizierte pulmonale Hypertonie (Lungenhochdruck)
tödlich verlaufen kann.

Zurzeit beinhalten 70-75% der analysierten Kokainproben Levamisole, die Dosierung beträgt im
Schnitt 10,2%. (saferparty).

34
c) Lokalanästhetika

Benzocain
Benzocain ist ein lokal betäubender Wirkstoff aus der Gruppe der Lokalanästhetika, der über einen
schnellen Wirkungseintritt, aber einer relativ kurzen Wirkungsdauer verfügt. Die medizinischen
Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig (z.B: Behandlung von Haut und Schleimhäuten in Behandlung
Magen und Darm). Unter anderem kommt es in sogenannten „Verzögerungscremen“ zum Einsatz,
mittels derer der Liebesakt verlängert werden soll.

Lidocain
Lidocain ist ein Lokalanästhetikum. Wie alle örtlichen Betäubungsmittel kann Lidocain die typischen
Nebenwirkungen erzeugen; dazu gehören Wirkungen im Bereich des zentralen Nervensystems (wie
z. B. Unruhe, Krampfanfälle u. a.), des Herzens (Rhythmusstörungen), Blutdruckabfall und allergische
Reaktionen. Lidocain wird aufgrund der betäubenden Wirkung (Zungen-, Zahnfleischtest) als
Streckmittel eingesetzt. Mit Lokalanästhetika versetztes Kokain ist problematisch, wenn das Gemisch
intravenös verabreicht wird. Es kann zur Lähmung des zentralen Nervensystems und zur Verzögerung
oder Blockade des Herz- Erregungsleitungssystems zwischen den Vorhöfen und der Herzkammer
führen. Schwere Formen dieses sogenannten AV- Blockes führen zu einem zu langsamen Herzschlag
(Bradykardie, Bradyarrhythmie). Im Extremfall kann es sogar zu einem - lebensbedrohlichen -
kompletten Stillstand der Kammern kommen, was einer notfallmäßigen Medikamenten- und
Herzschrittmacherbehandlung bedarf.

Procain
Procain wird für die Lokalanästhesie nur noch selten verwendet, da hierfür wirksamere, weit tiefer
eindringfähige Stoffe, wie etwa Lidocain, zur Verfügung stehen. Alle drei Substanzen werden
aufgrund ihrer lokalanästhetischen Wirkung (Zunge, Zahnfleisch Test) als Streckmittel eingesetzt.
Insbesondere mit Lidocain und/oder Tetracain versetztes Kokain ist problematisch, wenn das
Gemisch intravenös injiziert wird. Es kann zur Lähmung des zentralen Nervensystems und zur
Blockade des Herz-Erregungsleitungssystems führen und deshalb tödlich sein.

Tetracain
Wird als Oberflächenanästhetikum von Schleimhäuten, z.B. bei kleineren Eingriffen in Mund und
Nase, verwendet.

d) Hydroxyzin
Dieses Antihistaminikum wird zur Behandlung von Unruhe, Schlafstörungen und verschiedenen
Hauterkrankungen eingesetzt. In Kombination mit Alkohol verstärkt es sowohl dessen Wirkung wie
auch die Nebenwirkungen. Bei Herzrhythmusstörungen, Störungen des Blutbildes, Prostataleiden,
schweren Lebererkrankungen und Nierenfunktionsstörungen und bei mit MAO-Hemmern
behandelten Depressionen (Aurorix) sollte Hydroxyzin nicht konsumiert werden! Nebenwirkungen
des Hydroxyzin Konsums können Übelkeit, Müdigkeit, Fieber, Schwindel, Kopfschmerzen,
Schlaflosigkeit, unwillkürliche Bewegungen, Orientierungsschwierigkeiten, Halluzinationen, erhöhte
Schweißbildung, tiefer Blutdruck oder beschleunigter Herzschlag sein.

35
e) Quetiapin
Dieser Arzneistoff wird zur Behandlung psychischer Störungen eingesetzt. Der Stoff aus der Gruppe
der atypischen Neuroleptika wird zur Behandlung von Schizophrenie sowie von manischen und
depressiven Episoden im Zusammenhang mit bipolaren Erkrankung verwendet. Quetiapin blockiert
mehrere Rezeptoren und führt zu einer erhöhten Freisetzung von Dopamin. Häufigste
Nebenwirkungen sind Benommenheit, Schwindel, Schläfrigkeit, und Kopfschmerzen, sowie
Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe (Ödem), erhöhter Puls, Blutdruckabfall (Hypotonie),
Verdauungsstörungen und Verstopfung, Mundtrockenheit, eine reversible Verringerung der Anzahl
weißer Blutkörperchen und eine veränderte Leberfunktion.

f) Schmerzmittel

Paracetamol
Paracetamol gehört in die Gruppe der Nichtopioid-Analgetika und ist ein Schmerzmittel und
Fiebersenker. Sehr selten kann es zu allergischen Reaktionen in Form von einfachem Hautausschlag
oder Nesselausschlag bis hin zu einer Schockreaktion kommen. Ebenfalls sehr selten kommt es bei
empfindlichen Personen zu einer Verkrampfung der Atemmuskulatur.

Tramadol
Tramadol ist ein mittelstark wirksames Opioid, welches zur Therapie mittelstarker Schmerzen
eingesetzt wird. Nebenwirkungen wie Schwitzen, Sedierung und Verwirrtheit können auftreten,
ebenso wie Schläfrigkeit. In Kombination mit Kokain (oder anderen serotoninergen Substanzen wie
MDMA oder SSRI Antidepressiva wie Fluoxetin) kann ein Serotoninsyndrom ausgelöst werden.

Naproxen
Naproxen wirkt schmerzlindernd, fiebersenkend und entzündungshemmend. Anwendungsgebiete
sind Menstruationsbeschwerden, Rheuma, Schwellungen uns Entzündungen. Außerdem wird
Naproxen nach kleineren Operationen als Schmerzmittel verabreicht.

Nebenwirkungen: Leber- und Nierenstörungen, Magen/Darmgeschwüre, Übelkeit, Erbrechen,


allergischen Reaktionen, Asthma, Durchfall, Blutungen, Benommenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen,
Schwindel sowie eine erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Gleichzeitige Einnahme ähnlich wirkender
Medikamente erhöht das Risiko für die erwähnten Nebenwirkungen.

Acetylsalicylsäure
Acetylsalicylsäure (Markenname Aspirin), ist ein weit verbreiteter schmerzstillender, blutgerinnungs-
und entzündungshemmender sowie fiebersenkender Wirkstoff. Nebenwirkungen sind Übelkeit,
Sodbrennen und Erbrechen, bei regelmäßiger Einnahme Schleimhautreizungen, Blutungen im
Magen-Darm-Trakt und Magengeschwüre.

36
g) Andere Medikamente (v.a. Benzos bzw. RC-Benzos)

Atropin
Siehe III. 5.

Buflomedil
Siehe V. 1. b)

Codein
Codein ist ein Opiat und wird in der Medizin v.a. zur Behandlung von Reizhusten eingesetzt. Mit
Paracetamol oder anderen Schmerzmitteln wird es in Kombinationspräparaten außerdem als
Schmerzmittel verwendet. Da Codein dämpfend auf das Atemzentrum wirkt, kann es als
Nebenwirkung zu einer Atemdepression kommen. Für Personen mit einer Ateminsuffizienz ist der
Wirkstoffdeshalb nicht geeignet.

Nebenwirkungen: Müdigkeit, Verstopfungen und Kopfschmerzen. Zu Beginn der Behandlung kann es


außerdem zu Übelkeit und Erbrechen kommen. Seltene Nebenwirkungen sind Juckreiz,
Mundtrockenheit, Schlafstörungen, Ohrgeräusche und Kurzatmigkeit. Sehr selten kann die
Behandlung eine Gewichtszunahme zur Folge haben.
Bei Patienten, die besonders empfindlich sind, oder bei einer hochdosierten Einnahme können
weitere Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören beispielsweise eine krankhafte Hochstimmung,
eine Abnahme des Atemantriebs und eine Verschlechterung der Sehleistung. Wird Codein über einen
längeren Zeitraum und in hohen Dosen eingenommen, kann der Wirkstoff abhängig machen.

Etizolam
Etizolam ist ein Benzodiazepin-Analogon aus der Gruppe der Thienodiazepine und besitzt wie alle
seine Analoga amnestische (Erinnerung für die Zeit der Wirkdauer fehlt), anxiolytische (anglösende),
antikonvulsive (krampflösende), hypnotische (schlaffördernde), sedative (beruhigende) und
muskelrelaxierende Potenziale. Durch seine besondere hypnotische Wirkstärke wird es vorrangig bei
Schlafstörungen eingesetzt, kann aber auch als angstlösender Arzneistoff Verwendung finden.
Etizolam ist ein sehr potentes Thienodiazepin, 1 mg Etizolam entsprechen in etwa 10 mg Diazepam.
Es hat einen bis zu sechsmal stärkeren anxiolytischen Effekt als Diazepam. Es flutet schnell im Gehirn
an und erreicht Spitzenkonzentrationen innerhalb von 30 Minuten und zwei Stunden.
Eine Kombination mit Alkohol und anderen Zentralnervensystem-wirksamen Substanzen kann
unkalkulierbare Nebenwirkungen haben. Etizolam weist wie alle Hypnotika aus der Benzodiazepin-
Klasse ein hohes Abhängigkeits- und Missbrauchspotenzial auf.

Nebenwirkungen:
 Abhängigkeitsentwicklung, Entzugserscheinungen
 Entwicklung einer Toleranz, Dosissteigerung
 Psychiatrische Störungen und paradoxe Reaktionen: Ruhelosigkeit, Erregung, Reizbarkeit,
Aggressivität, Wahnvorstellungen, Wutausbrüche, Albträume, Halluzinationen, Psychosen,
Auslösung einer Depression
 stark atemdepressiv, besonders bei gleichzeitigem Alkoholkonsum
 Müdigkeit, Schläfrigkeit, Dämpfung
 Gedächtnisstörungen

37
 anterograde Amnesie: Merkfähigkeit für neue Bewusstseinsinhalte ist massiv reduziert. So
können neue Dinge nur noch für ein bis zwei Minuten im Gedächtnis erhalten werden, ehe
sie wieder vergessen werden...Memento
 Beeinträchtigung der Reaktionsfähigkeit
 schlechte Konzentrationsfähigkeit
 Muskelschwäche, schlechte Koordinationsfähigkeit
 Schwindel, Kopfschmerzen und Verwirrtheit
 Verdauungsbeschwerden: Mundtrockenheit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung
 Sehstörungen: Doppelbilder, verschwommenes Sehen
 Herz-Kreislauf-Störungen: Tiefer Blutdruck

Diclazepam
Diclazepam ist ein Benzodiazepin und wirkt wie andere Benzodiazepine angstlösend, krampflösend,
hypnotisch, beruhigend, muskelrelaxierend und amnestisch. Diclazepam wirkt analog - also
vergleichbar - zu Diazepam, dem Wirkstoff von Valium. Diclazepam wurde jedoch nie für den
Mediakmentenmarkt zugelassen und wurde nie am Menschen getestet. Dementsprechend gilt es als
Research Chemical, über dessen körperlichen und psychischen Risiken und Nebenwirkungen keine
Informationen vorliegen. Daher wird vom Konsum abgeraten.

Diltiazem
Diltiazem ist ein Calciumkanalblocker, der gefässerweiternd und im AV-Knoten des Herzens
leitungsverzögernd wirkt. Mögliche Nebenwirkungen: Lymphknotenschwellung, Erbrechen,
Sodbrennen, Diarrhö, Schwächegefühl, Ödeme.

Piracetam
Piracetam wird zur symptomatischen Behandlung chronisch hirnorganisch bedingter
Leistungsstörungen (Demenz) eingesetzt.

Oxazepam
Oxazepam gehört zur Substanzgruppe der Benzodiazepine und wirkt angstlösend und entspannend.
Der Wirkungseintritt erfolgt im Vergleich zu anderen Benzodiazepinen langsamer. Die Wirkdauer
beträgt 8 bis 12 Stunden. Wie alle Benzodiazepine kann Oxazepam bereits nach kurzer Anwendungs
eine physische und vor allem psychische Abhängigkeit nach sich ziehen. Außerdem kann es zu
Verhaltensstörungen (v.a. in Kombination mit Alkohol), Angst- und Schlafstörungen sowie einer
erhöhten Unfallgefahr kommen.

VI. Andere Substanzen


Hier werden andere Substanzen zusammengefasst, die keine spezielle psychoaktive Wirkung
aufweisen und keine Medikamente sind. Außerdem werden an dieser Stelle Synthesenebenprodukte
erwähnt.

38
1. U 47700
U-47700 ist ein schmerzlinderndes Opioid und ist ein Derivat von AH-7921. U-47700 gilt als 7,5 Mal
stärker als Morphium. Es wurde bisher nicht wissenschaftlich am Menschen untersucht, doch kann
davon ausgegangen werden, dass ähnliche Wirkungen und Nebenwirkungen wie bei anderen
Opioiden auftreten können. Genauere Informationen liegen nicht vor. Es ist durch das NPSG geregelt.
Typische (Neben-)Wirkungen von Opioiden sind: Schmerzlinderung, Beruhigung, Euphorie,
Verstopfung, Juckreiz, Atemdepression bis zur Atemlähmung (v.a. in Kombination mit anderen
Downern), starke psychische und physische Abhängigkeit mit massiven Entzugssymptomen (Zittern,
Übelkeit, epileptische Anfälle, etc.). U-47700 ist durch das österreichische NPSG geregelt.

2. Brucin
Brucin ist ein stark giftiges Alkaloid, das natürlicherweise in der Brechnuss vorkommt. Folgende
Symptome werden unter anderem beschrieben: Schmerzhafte Starre der Nacken- und
Rückenmuskulatur und ein Engegefühl in der Brust, Unruhe und Atemnot. In schweren Fällen kommt
es plötzlich zu qualvollen, typischen Starrkrampfanfällen mit Anspannung der gesamten
Körpermuskulatur. Durch Verkrampfung der Atemmuskulatur wird die Atmung stark behindert, es
kommt zu bläulicher Verfärbung der Haut, Atemstörungen und schließlich zum Aussetzen der
Atmung. Der Tod tritt meist durch Erstickung oder Erschöpfung ein.

3. Dymethylterephthalate
D. ist ein Grundstoff zur Herstellung von Kunststoffen und ist nicht zur Einnahme gedacht. es kann
Haut, Augen und den Verdauungstrakt reizen. Zu Wechselwirkungen zwischen
Dymethylterephthalate und Amphetamin usw. sind keine Informationen vorhanden.

4. Noscapin
N. ist ein Wirkstoff in hustenstillenden Medikamenten und natürlicher Bestandteil von Opium. Es
wird zur symptomatischen Behandlung von Reizhusten eingesetzt und gilt im Vergleich zu Codein als
besser verträglich, weil es keine unerwünschten Wirkungen wie Verstopfungen, Atemdepression
oder Abhängigkeit auslöst.

5. Strychnin
Strychnin ist eine hochgiftige Substanz, die in giftigen Tierködern (Rattengift) Verwendung findet. Sie
kann schon in geringen Dosen Unruhe, Angst, Muskelkrämpfe, Muskellähmungen (besonders im
Gesicht und Beinen) und Atembeschwerden verursachen, die innerhalb kurzer Zeit zu Atemstillstand
und Tod führen können. Nach versehentlicher Einnahme von Strychnin muss sofort ein Arzt
aufgesucht werden! Man hört immer wieder, dass mit Strychnin versetzte Ecstasypillen im Umlauf
sind. Tatsächlich kann man hier nur von vereinzelten Fällen sprechen. Es kann jedoch nicht
ausgeschlossen werden, dass Strychnin oder andere Gifte in Pillen enthalten sind.

39
6. Synthesenebenprodukte (Amphetamin)
Synthesenebenprodukte sind Verunreinigungen, die sich aus der unsachgemäßen Synthese von
Amphetamin ergeben und von unsauberer Produktion sowie geringer Reinigung herrühren. Die
Nebenprodukte sind oft toxisch und führen zu einem erhöhten Konsumrisiko.
Nebst DPIA handelte es sich dabei hauptsächlich um Phenylaceton, 4-Methyl-5 -phenylpyrimidin und
um zahlreiche weitere Synthesenebenprodukte. DPIA weist eine leicht stimulierende Wirkung auf,
diese ist aber viel weniger ausgeprägt als die von Amphetamin. DPIA gilt als mäßig toxisch. Es gibt
zudem keine Informationen darüber, ob die Toxizität beim Mischkonsum mit Amphetamin erhöht
wird.
Die anderen Synthesenebenprodukte werden als toxischer eingestuft. Synthesenebenprodukte sind
teilweise in Mengen vorhanden, welche als besonders gesundheitsgefährdend bezeichnet werden
müssen. Ein Merkmal von Proben mit hohen Mengen an Synthesenabenprodukten ist, dass sie sich
schlecht trocknen lassen. Über Kurz-und Langzeitfolgen der einzelnen Stoffe ist sehr wenig bekannt.
Über die Risiken der Kombination zwischen den unterschiedlichen Synthesenebenprodukten sind
genauso wenige Informationen vorhanden.

a.) Phenylaceton (1-Phenyl-2-Propanon)


Phenylaceton ist eine farblose bis schwach gelbe Flüssigkeit mit einem starken,
charakteristischen Geruch. Phenylaceton wird in der chemischen Industrie zu Synthesezwecken
verwendet, mittels reduktiver Aminierung kann daraus Amphetamin hergestellt werden.
Phenylaceton ist leicht entflammbar und giftig. Phenylaceton stellt sowohl ein
Synthesenebenprodukt als auch ein potentielles Streckmittel dar. Damit kann die pulverige
Amphetamin-Sulfatform wieder verflüssigt und das Produkt als Amphetamin-Paste verkauft werden.

7. Papaverin
Papaverin ist eine natürlich vorkommende Substanz, die aus der getrockneten Milch des
Schlafmohns isoliert wird und vollständig industriell synthetisiert werden kann. Papaverin besitzt
eine direkte krampflösende Wirkung auf die glatte Muskulatur. Es ist im Gefäßsystem, in der
Bronchialmuskulatur, im Verdauungstrakt, in den Gallengängen und im Harntrakt wirksam.

8. Kreatin
Kreatin wird als Nahrungsergänzungsmittel in Form eines weißen, geruch- und geschmacklosen
Pulvers verkauft und dient der Beschleunigung des Muskelaufbaus. Ursprünglich handelt es sich bei
Kreatin aber um eine körpereigene Säure, die vor allem in den Muskelzellen vorkommt. Im Körper
wird sie in der Leber, den Nieren und der Bauchspeicheldrüse produziert.

9. Fentanyl

Fentanyl ist ein synthetisches Opioid, das als Schmerzmittel in der Anästhesie (bei Narkosen) sowie
zur Therapie akuter und chronischer Schmerzen bei Erwachsenen und Kindern (ab 2 Jahren), die nur

40
mit Opioidanalgetika ausreichend behandelt werden können, eingesetzt wird. Fentanyl wirkt
vorwiegend stark schmerzlindernd und beruhigend.

41
Quellen
http://www.mindzone.info

http://www.checkyourdrugs.at/

http://saferparty.ch/allgemein.html

http://w.eve-rave.ch/

http://www.drugscouts.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite

www.erowid.org

42