Sie sind auf Seite 1von 78

Sperrvermerk

Die nachfolgende Bachelorarbeit enthält vertrauliche Daten der BAM Deutschland AG.
Veröffentlichungen oder Vervielfältigungen der Arbeit – auch nur auszugsweise – sind ohne
ausdrückliche Genehmigung des Autors oder der BAM Deutschland AG nicht gestattet.

Berlin, 06.08.2019 Julio Brito,


im Auftrag der BAM Deutschland AG
Danksagung

An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen bedanken, die mich während der
Anfertigung dieser Bachelorarbeit unterstützt und motiviert haben:

 Dr.-Ing. Amir Elmahdi für die Betreuung dieser Ausarbeitung seitens der BAM
Deutschland AG,
 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Pepper für die Betreuung seitens der Hochschule,
 Naveed Zargar, M.Eng. für die stetige Unterstützung,
 Torsten Brümmel, M.Eng. und Thomas Merz, B.Sc. für die Einladung zur mehreren
Baustellenbesprechungen und die Beantwortung zahlreicher Fragen,
 Dipl.-Ing. Marie-Christine Löffler für die Unterstützung rund um die BIM-Thematik,
 Sami Karafaki, MBA und Peter Schnell, M.Sc. für die stetige Hilfsbereitschaft rund
um die Lean-Thematik,
 Diplom-Betriebswirt (BA) Gregor Röseler für die stetige Unterstützung.
Fachrichtung Bauwesen

Jahrgang BW: 2016


Name: Brito, Julio
Matrikelnummer: 637585
Gutachter 1: Dr.-Ing. Amir Elmahdi
Gutachter 2: Prof. Dr.-Ing. Sebastian Pepper

BACHELOR-THESIS

Titel:

Integration von Lean Management und Building Information Modeling zur Pro-

zessoptimierung für das Baustellenmanagement

Vom Ausbildungsverantwortlichen zur Kenntnis genommen:


IV

Abstract

Lean Construction (LC) and Building Information Modeling (BIM) are two process-ori-
ented initiatives that are having a deep impact on the architecture, engineering and construc-
tion industry. In Germany, they are mostly perceived and implemented separately (or not at
all). Furthermore, a series of unsuccessful large projects indicate the need for a change in
the traditional construction processes in the country.

This work consists of an analysis of the specific interactions between LC and BIM in
order to identify existing synergies between them. The research question concerns how their
integration can benefit the optimization of processes for construction and site management.
In order to find an answer, the analysis is divided in two parts.

The first analysis examines the contribution of BIM to Lean Construction and more spe-
cifically how the BIM functionalities interact with the Lean principles. The second one
highlights the synergies between their functionalities and integration. At this point, the au-
thor develops a concept for the implementation of one of the synergies in a project. Lastly,
a sub-research question that refers to a popular discussion is considered: does BIM belong
to LC or is it the other way around?

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
V

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis ..................................................................................................... VII


Abbildungsverzeichnis ....................................................................................................... IX
Tabellenverzeichnis ........................................................................................................... XI
1 Einleitung ...................................................................................................................... 1
1.1 Problemdarstellung ................................................................................................. 1
1.2 Zielsetzung und Abgrenzung.................................................................................. 2
1.3 Methode und Aufbau .............................................................................................. 2
2 Building Information Modeling .................................................................................... 3
2.1 Begriffsklärung ....................................................................................................... 3
2.2 BIM-Modell............................................................................................................ 4
2.3 Datenaustausch ....................................................................................................... 5
2.4 Zusammenarbeit ..................................................................................................... 6
2.5 Prozessmanagement ............................................................................................... 8
2.6 4D-Bauablaufplanung, Baufortschrittskontrolle und -steuerung ......................... 10
3 BIM-integriertes Lean Construction ........................................................................... 11
3.1 Begriffsklärungen ................................................................................................. 11
3.2 Lean in Hinblick auf die Baubranche ................................................................... 12
3.3 Grundprinzipien und Integration mit BIM ........................................................... 13
4 BIM und LC im Projekt .............................................................................................. 20
4.1 Vorstellung des Projektes ..................................................................................... 20
4.2 Anwendung von BIM ........................................................................................... 21
4.2.1 Organisation .................................................................................................. 21
4.2.2 Modellbasierte Planung mit Kollisionsprüfung ............................................ 22
4.2.3 4D-Bauablaufplanung ................................................................................... 26
4.2.4 4D-Baufortschrittskontrolle und -steuerung ................................................. 30
4.3 Anwendung von Lean .......................................................................................... 32
4.3.1 Regelkommunikation .................................................................................... 32
4.3.2 Last Planner System® ................................................................................... 34
5 Integration von BIM und LC ...................................................................................... 39
5.1 Schnittstellenanalyse ............................................................................................ 39
5.2 Last Planner System® mit 4D-Bauablaufplanung ............................................... 42
5.2.1 Potentiale für Synergien ................................................................................ 42
5.2.2 Workflow ...................................................................................................... 43
2.2.3 Auswertung ................................................................................................... 45
6 Fazit ............................................................................................................................. 48
Integration von Lean Management und Building Information Modeling
zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
VI

Literaturverzeichnis ............................................................................................................ 49
Anlagenverzeichnis ............................................................................................................. 52
Anlage ................................................................................................................................. 53
Tätigkeitsbericht.................................................................................................................. 66
Ehrenwörtliche Erklärung ................................................................................................... 67

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
VII

Abkürzungsverzeichnis

3D: dreidimensional

4D: vierdimensional

5D: fünfdimensional

6D: sechsdimensional

7D: siebendimensional

AG: Auftraggeber

AIA: Auftraggeber-Informationsanforderungen

AN: Auftragnehmer

ARGE: Arbeitsgemeinschaft

BAM: BAM Deutschland AG

BAP: BIM-Abwicklungsplan

BCF: BIM Collaboration Format

BIM: Building Information Modeling

BPMI: Business Process Management Initiative

BPMN: Business Process Modeling and Notation

bS: buildingSMART

CDE: Common Data Environment

DWF: Design Web Format

GCLI: German Lean Construction Institute

GPA: Gesamtprozessanalyse

GP: Gesamtprozess

IFC: Industry Foundation Classes

LC: Lean Construction

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
VIII

LP: Lean Production

LPS: Last Planner System®

LT: Lean Thinking

MB: Max Bögl Stiftung & Co.

MIT: Massachusetts Institute of Technology

NU: Nachunternehmer

PEA-Wert: Wert des prozentualen Anteils erledigter Arbeiten

ReKo: Regelkommunikation

ReKo-Board: Regelkommunikationsboard

SMC: Solibri Model Checker

TGA: technische Gebäudeausrüstung

TPS: Toyota-Produktionssystem

TWP: Tragwerksplaner

u.a: unter anderem

u.s.w: und so weiter

vM: visuelles Management

WWC2: W&W Campus, 2. Bauabschnitt

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
IX

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: BIM-Pyramide
Quelle: Baldwin, Mark (2018), S. 10

Abb. 2: Koordinationsmodell
Quelle: Hausknecht, Kerstin (2016), S. 152

Abb. 3: 4D-Bauablaufplanung mit Synchro Pro


Quelle: Synchro Ltd. (2019): Synchro Pro

Abb. 4: Schnittstellenanalyse Lean-Prinzipien und ausgewählte BIM-Anwendungen


Quelle: Eigene Darstellung

Abb. 5: Visualisierung exemplarischer Gewerkezug


Quelle: Ed. Züblin AG (2018): Anwendung von BIM in der Realisierungsphase

Abb. 6: Phasen des Last Planner Systems®


Quelle: GCLI (2018), S. 40 f.

Abb. 7: Kontinuierlichen Verbesserungs-Prozess


Quelle: Sommer, Hans (2016), S. 225

Abb. 8: Render W&W Campus


Quelle: O&O Baukunst (2019): Projekte

Abb. 9: Organigramm WWC2


Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, BIM-Abwicklungsplan - Projekt: W&W Cam-
pus 2. Bauabschnitt, 03.2019, abgerufen am 20.05.2019, WWC2_BIM_Abwicklungsplan
_P07_P (siehe Datenträger)

Abb. 10: Screenshot Architekturmodell in Revit


Quelle: Eigene Darstellung

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
X

Abb. 11: Kollision in SMC, WWC2


Quelle: Eigene Darstellung

Abb. 12: Screenshot IFC-Import des TWP-Modells in Revit


Quelle: Eigene Darstellung

Abb. 13: Screenshot der 4D-Bauablaufanimation, WWC2


Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, BIM-Abwicklungsplan - Projekt: W&W Cam-
pus 2. Bauabschnitt, 03.2019, abgerufen am 20.05.2019, WWC2_BIM_Abwicklungsplan
_P07_P (siehe Datenträger)

Abb. 14: Screenshot iPad, Baufortschrittsaufnahme mit BIM 360 Field


Quelle: BAM Deutschland AG (2017): Einleitung BIM 360 Field

Abb. 15: Aufbau des ReKo-Boards


Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, Regelkommunikation (ReKo), 21.01.2019, ab-
gerufen am 01.07.2019, 190121_Reko_Kurzbeschreibung (siehe Datenträger)

Abb. 16: Wöchentliche Besprechung des Last Planner Systems® im Projekt WWC2
Quelle: Eigene Darstellung

Abb. 17: Aufbau Vorschautafel


Quelle: Eigene Darstellung

Abb. 18: Schnittstellenanalyse gewählter BIM und Lean-Anwendungen


Quelle: Eigene Darstellung

Abb. 19: Durchführung der Kollisionsprüfung in der Pull-Planungs-Besprechung


Quelle: Synchro Ltd. Blog (2015): How 4D scheduling creates synergies between BIM &
Lean

Abb. 20: Workflow für das Last Planner System® mit 4D-Bauablaufplanung
Quelle: Eigene Darstellung

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
XI

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: BIM-Workflows
Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an: Hausknecht, Kerstin (2016), S.152 f.

Tabelle 2: Stationäre Produktion vs. mobile Baustellenfertigung


Quelle: Kröger, Samy (2018), S. 26

Tabelle 3: Lean-Prinzipien
Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Kochendörfer, Bernd (2018),S. 23 f. und
Friedler, Martin (2018), S. 83

Tabelle 4: BIM-Ziele und Anwendungsfälle im Projekt WWC2


Quelle: Eigene Darstellung

Tabelle 5: Vergleich LPS Literatur vs. Projekt WWC2


Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an: GLCI (2018) und Interview mit Herrn Merz,
Anlage 10

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
1

1 Einleitung

1.1 Problemdarstellung

Die Digitalisierung in der Bauindustrie gewinnt stetig an Bedeutung. Die Ursache liegt
darin begründet, dass traditionelle Planungsmethoden bei komplexen Bauprojekten regel-
mäßig zu Kostenüberschreitungen, Terminverzögerungen und/oder Qualitätsproblemen
führen. Bekannte Beispiele hierfür sind der Flughafen Berlin Brandenburg, Stuttgart 21 und
die Elbphilharmonie Hamburg. Ein großes Projektteam ist mit mehreren Schnittstellen kon-
frontiert, wodurch das Risiko von Informationsverlusten steigt. Daher ist es sinnvoll und
angebracht, Planungsprozesse durch den Einsatz neuer Technologien zu optimieren.

Das Arbeiten mit der BIM-Methode soll die Qualität der Zusammenarbeit erhöhen, da
Prozesse und Informationsflüsse im gesamten Lebenszyklus des Gebäudes übersichtlich ge-
plant und ideal ausgeführt werden können. Hierdurch werden Planungs- und Ausführungs-
prozesse optimiert, was ein höheres Maß an Sicherheit ermöglicht. Das Prozessdenken ge-
hört auch zur Grundidee des Lean-Management-Ansatzes, der auf dem Toyota-Produkti-
onssystem (TPS) in der Automobilindustrie basiert und die verschwendungsfreie Schaffung
von Werten verfolgt.

Überdies hat sich die Arbeitsproduktivität im deutschen Produktionsgewerbe im Zeit-


raum von 1991 bis 2018 um 90,5 % erhöht.1 Dahingegen ist die Produktivität der Bauin-
dustrie im gleichen Zeitraum um lediglich 5,6 % gestiegen.2 Trotz der Unikatproduktion in
der Baubranche, die im Gegensatz zur stationären Fertigung in der Automobilindustrie
steht, wiederholen sich die Prozessschritte bei Bauprojekten auch bei unterschiedlichen
Bauwerken in gleichartiger Weise. Hieraus ist Lean Construction als Anpassung des Ma-
nagementansatzes an die Baubranche entstanden.

BIM und LC streben einen Wandel vom Unikat- zum Prozessdenken an. Grundsätzlich
sind BIM und LC zwei Wege zur Optimierung des Bauprozesses unter dem Motto ‚Erst
planen, dann bauen‘. Beide werden aktuell größtenteils unabhängig voneinander gesehen
und angewendet. Ihre Integration ermöglicht die optimale Ausnutzung ihrer Potentiale.

1
Vgl. Anlage 1.
2
Vgl. Anlage 1.

Einleitung Julio Brito


2

1.2 Zielsetzung und Abgrenzung

Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, herauszufinden, welche Synergien zwischen BIM
und LC für ihre Integration zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement vorkom-
men. Im Voraus sollen deren Einsätze im Projekt ‚W&W Campus, 2. Bauabschnitt‘
(WWC2) in Kornwestheim separat voneinander betrachtet werden. Überdies werden poten-
zielle Synergien anhand zwei Schnittstellenanalysen identifiziert und ein Konzept für die
Integration von Last Planner System® (LPS) und vierdimensionalem (4D) BIM entwickelt.

Diese Arbeit bezieht sich ausschließlich auf die Rohbauarbeiten der Ausführungsphase
des Projektes, die 2019 angefangen haben. Es gibt mehrere Anwendungsfälle der BIM-Me-
thode bzw. des Lean-Ansatzes im Rahmen dieses Projektes. Es wird nur auf diejenigen An-
wendungen eingegangen, die relevant für die Entwicklung des vorher genannten Konzeptes
sind. Außerdem liegt der Fokus auf der genauen Betrachtung der Bauprozesse im Sinne von
deren Optimierung.

1.3 Methode und Aufbau

Bevor die Synergien von Lean Construction und Building Information Modeling vorge-
stellt werden, ist es unerlässlich, sich mit den notwendigen Grundlagen zu befassen. In Ka-
pitel 2 sollen erstens eine Begriffsklärung für die BIM-Methode konzipiert und zweitens
ihre Grundlagen erklärt werden. Als Nächstes wird in Kapitel 3 eine Begriffsabgrenzung
zwischen den verschiedenen Lean-Begriffen formuliert. Überdies erfolgen in Kapitel 3 eine
erste Schnittstellenanalyse gewählter BIM-Anwendungen und die Erklärung von Grund-
prinzipien des LC anhand einer Literaturrecherche.

Kapitel 4 befasst sich mit dem Ist-Zustand der Implementierung von BIM und LC im
Projekt WWC2 und leitet den Praxisteil der Arbeit ein. Hierin werden das Projekt vorgestellt
und die Anwendungen von BIM und LC separat betrachtet. Darüber hinaus sollen verschie-
dene Anwendungsfälle analysiert werden. Im Mittelpunkt stehen die modellbasierte Bauab-
laufplanung und das Last Planner System®. Kapitel 5 baut direkt auf Kapitel 4 auf. Hierin
soll eine Schnittstellenanalyse durchgeführt werden, woraufhin mögliche Synergien von
BIM und LC im Kontext des Projektes kurz vorgestellt werden. Darauffolgend wird ein
Konzept zur Integration von LPS und der 4D-Bauablaufplanung entwickelt. Ein Fazit und
ein kurzer Ausblick auf die zukünftigen Forschungsfelder dieser Thematik beschließen die
Arbeit.

Einleitung Julio Brito


3

2 Building Information Modeling

2.1 Begriffsklärung

BIM ist eine kooperative Arbeitsmethodik für die Zusammenarbeit in Bauprojekten und er-
möglicht eine transparente Kommunikation innerhalb eines Projektteams.3 Ein digitales Mo-
dell eines Gebäudes mit dreidimensionalen Geometrien wird mit alphanumerischen Informati-
onen und Attributen versehen, welche für die Aufgaben im Bauwerkslebenszyklus relevant
sind. Weiterhin können die Projektbeteiligten die Modelle und ihre Informationen verwalten.

Abbildung 1 zeigt eine BIM-Pyramide, welche die drei Schichten und die damit verbunde-
nen Tätigkeitsbereiche von BIM darstellt. Erstens sollen die geometrischen fachspezifischen
Modelle entstehen, die später mit Informationen wie Zeitplanung, Bauteilklassifizierung Kos-
ten angereichert werden. Hierdurch entsteht ein Bedarf an der Einführung von strukturierten
Prozessen und der Verwaltung von diesen Informationen sowie des Projektabwicklungspro-
zesses. In der dargestellten Pyramide steht die Abkürzung ‚M‘ für ‚Management‘ und nicht für
‚Modeling‘. Diese Abweichung liegt hauptsächlich an den unterschiedlichen Ebenen von BIM.
Überdies stellt Building Information Modeling eine Arbeitsmethode des Planens, Bauens und
Bewirtschaftens eines Gebäudes dar, das durch ein zugängliches digitales Gebäudemodell un-
terstützt wird.4 Außerdem wird Building Information Management als die BIM-gestützte Ver-
waltung von Prozessen in einem Projekt über dessen gesamten Lebenszyklus bezeichnet.5

Abb. 1: BIM-Pyramide Quelle: Baldwin, Mark (2018), S. 10

3
Vgl. BMVI (2015), S. 4.
4
Vgl. buildingSMART (2019): Homepage.
5
Vgl. Baldwin, Mark (2018), S. 9.

Building Information Modeling Julio Brito


4

2.2 BIM-Modell

Ein BIM-Modell ist ein digitales Bauwerksinformationsmodell, mit dessen Hilfe Informati-
onen verwaltet und koordiniert werden können. Außerdem dient es als Ausgangspunkt für die
BIM-Methodik. Zu den ersten Schritten des BIM-Einsatzes zählt das Erzeugen der Geometrien
des geplanten Bauwerks in Form eines 3D-Modells, das später um Informationen über spezi-
fische Bauwerkseigenschaften in Form von Parametern, Attributen, Baustoffen usw. ergänzt
wird.6 Anhand dieser Informationen können Beziehungen zwischen Bauteilen definiert und
Angaben für weitere Projektbeteiligte und Anwendungen hinterlegt werden.

Während des gesamten Lebenszyklus des Bauwerks werden die verschiedenen Informati-
onsebenen in weitere Dimensionen präzisiert. Zu 3D-BIM gehören die digitalen räumlichen
Körper des Modells, welche mit Informationen über Zeit (4D), Kosten (5D), Nachhaltigkeit
und Effizienz (6D) sowie auch über das Facility Management (7D) angereichert werden.7 Das
BIM-Modell kann hierdurch nicht nur über die Geometrie, sondern auch anhand von weiteren
Aspekten eines Bauwerks abgebildet und verwaltet werden.

Trotzdem darf ein BIM-Modell nicht nur als ein einzelnes digitales Bauwerksmodell be-
trachtet werden, weil es häufig aus mehreren Teilmodellen bzw. Fachmodellen besteht. In Be-
zug auf die einzelnen Planungsdisziplinen entstehen Fachmodelle, die spezifische Geometrien
bzw. Informationen enthalten. Darauf aufbauend stellen im Laufe des Projektes die verschie-
denen Fachmodelle einen spezifischen Bestandteil des Gebäudes und seines Lebenszyklus dar
und deswegen werden als Teilmodelle weiter bezeichnet.8 Der Informationsgehalt dieser Mo-
delle ist von mehreren Faktoren abhängig, da eine große Anzahl an Modellen verschiedener
Planungsbereiche und Projektphasen entsteht. Dementsprechend ist eine Einstufung der Infor-
mationen für ihre Verwaltung notwendig.

Die Klassifikation der Modelle erfolgt hauptsächlich anhand von vier Dimensionen: Domä-
nen, Zonen, Detaillierungen und Phasen. Die Domäne bezeichnet den Fachbereich des Mo-
dellerstellers, wie zum Beispiel Architektur oder Tragwerksplanung. Die Zone beschreibt die
räumliche Lage des Modells. An dieser Stelle erfolgt eine Gliederung der Geometrien des Bau-
werksmodells in beispielsweise Bauabschnitte und Takte.

6
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 26.
7
Vgl. BMVI (2013), S. 46.
8
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 212.

Building Information Modeling Julio Brito


5

Eine weitere Dimension ist die Detaillierung des Modells, die vom Auftraggeber (AG) de-
finiert wird. 9 Der Detaillierungsgrad bestimmt die Tiefe der Genauigkeit der Geometrien und
Informationen des Modells. In diesem Zusammenhang sind verschiedene Detaillierungsgrade
in Anlage 2 zu finden. Als Letztes beschreibt die Phase die Einordnung des Modells in den
Lebenszyklus des Gebäudes.10

2.3 Datenaustausch

Beim Arbeiten mit der BIM-Methode wird zwischen ‚big‘ und ‚little BIM‘ unterschieden.
Wenn eine durchgängige Nutzung der BIM-Methode über verschiedene Disziplinen und Le-
benszyklusphasen stattfindet, wird von ‚big BIM‘ gesprochen. Das ‚little BIM‘ wird als Insel-
lösung für eine Aufgabe verwendet.11 Weiterhin wird zwischen ‚open‘ und ‚closed BIM‘ un-
terschieden. Bei den Varianten des ‚big closed BIM‘ oder des ‚little closed BIM‘ wird aus-
schließlich mit einem Softwarepaket von einer einzigen Firma gearbeitet. Hierbei werden nur
die Formate des spezifischen Herstellers angewendet. Wenn von ‚big open BIM‘ oder ‚little
open BIM‘ die Rede ist, können die am Projekt beteiligten Personen Software aus verschiede-
nen Paketen von unterschiedlichen Herstellern nutzen.

Des Weiteren kommt bei der Anwendung von ‚open BIM‘ eine Vielzahl von unterschiedli-
chen Softwarelösungen zum Einsatz. „Um einen möglichst verlustfreien digitalen Datenfluss
auf hohem inhaltlichem Niveau im Sinne des (...) BIM-Ansatzes zu realisieren, ist es notwen-
dig, Schnittstellen zwischen diesen Softwareprodukten herzustellen.“12 Durch die Möglichkeit,
Daten in einem offenen Format zu übertragen, welches von jeder Software gelesen werden
kann, die das entsprechende Format unterstützt, können die Vorteile des offenen Wettbewerbs
genutzt und somit effektiv gearbeitet werden. Die Organisation buildingSMART e.V. entwi-
ckelt offene Softwarestandards zum Austausch von Modelldaten zwischen verschiedenen Soft-
warelösungen, insbesondere die Industry Foundation Classes (IFC). Darüber hinaus sollte das
IFC-Format eine softwareunabhängige Übergabe von BIM-Modellen ermöglichen. Es ist für
verschiedene Datenaustauschaktionen über die Lebensdauer eines Gebäudes einsetzbar,
wodurch es einen erheblichen Einfluss auf die praktische Umsetzung des ‚open BIM‘-Konzep-
tes hat und ein Mittel zur Standardisierung darstellt. Über das IFC-Format können geometri-
sche und alphanumerische Daten übertragen und eingelesen werden.

9
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 212 f.
10
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 212 f.
11
Vgl. Hausknecht, Kerstin (2016), S. 45.
12
Borrmann, André (2015), S. 77.

Building Information Modeling Julio Brito


6

Trotzdem ist die Qualität und Zuverlässigkeit des Datenaustauschs von der Implementierung
des IFC-Standards vonseiten der Softwarehersteller abhängig. Dadurch entsteht die Herausfor-
derung, dass die Softwarehersteller die Schnittstellen bei Im- bzw. Export optimieren sollten,
da ein fehlerhaftes Im- oder Exportieren von Modellen der Hauptgrund war, weshalb die
Marktakzeptanz des IFC-Konzeptes verzögert wurde.13 Eine vollständige IFC-Kompatibilität
ist aktuell nicht vorhanden. Die Übertragung von Daten dieses Formats, insbesondere beim
Import von 3D-Geometrien, führt in der Praxis häufig zu Schwierigkeiten. Eine Ursache dafür
ist, dass die Komplexität des IFC-Datenmodells hoch ist, weil es verschiedene Wege gibt, um
3D-Geometrien auf ein IFC-Modell zu übertragen. Deswegen stellt eine vollständige Kompa-
tibilität eine Herausforderung dar, da alle Geometrierepräsentationen unterstützt werden müs-
sen.14

Komplementär dazu wurde das BIM-Collaboration-Format (BCF) als Datenschnittstelle


zwischen bS und Solibri entwickelt, um den Austausch von Informationen während des Arbei-
tens mit verschiedenen Softwareprodukten zu vereinfachen. Es ermöglicht eine modellbasierte
Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendern und beinhaltet Informationen über Sta-
tus, Ort, Blickrichtung, Bauteil, Bemerkungen, Anwender und Ausführungszeitpunkt im IFC-
Datenmodell.15

In Planungs- und Ausführungsprozessen, die eine starke Arbeitsteilung aufweisen und in


denen eine hohe Anzahl an detaillierten Modellinhalten verwaltet werden muss, kommt dem
BCF-Format eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung des ‚open BIM‘-Ansatzes bei.

2.4 Zusammenarbeit

Durch die Anwendung von ‚open BIM‘ entstehen auch neue Anforderungen für die Zusam-
menarbeit und vor allem für die Administration von Informationen. Die modellbasierte Ver-
waltung und der entsprechende Austausch von Informationen führen zu veränderten Kommu-
nikationsstrukturen, die Datenverluste vermeiden und einen harmonischen Informationsfluss
gewährleisten sollen. Es werden in erster Linie die Projekt- und Leistungsanforderungen von
BIM in Verbindung mit einem Projekt vertraglich vereinbart, wobei die projektspezifischen
Ziele, Rollen, Datenübergänge und Anwendungsfälle im Vordergrund stehen.

13
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 80.
14
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 80 f.
15
Vgl. buildingSMART (2019): Standards.

Building Information Modeling Julio Brito


7

Der Auftraggeber erstellt die Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA), in welchen


die projektspezifischen Anforderungen an Informationen festgelegt werden, die während und
nach der Abwicklung an den Bauherrn weiterzugeben sind.16 In den AIA werden auch die Ziele
der Implementierung von BIM definiert, wovon die Anwendungsfälle sowie die Prozesse und
IT-Infrastruktur eines Projektes abgeleitet werden.

Der Auftragnehmer (AN) entwickelt in Bezug auf die Vorgaben des Bauherrn den BIM-
Abwicklungsplan (BAP), in dem die Einzelheiten des Einsatzes der Methode im Kontext des
Projektes erläutert werden. Der BAP dient als zentraler Baustein für die Planung und beschreibt
die konkrete Umsetzung der Anforderungen der AIA im Projekt.17 Überdies erfolgt auch die
Festlegung von Datenübergängen, der Softwareauswahl, des Qualitätsmanagements sowie der
Rollen und Verantwortungsbereiche.18

Im Mittelpunkt der Digitalisierung in der Bauindustrie stehen die durch BIM entstehenden
neuen Rollen in Form des BIM-Managers, BIM-Koordinators und BIM-Modellierers. Der
BIM-Manager ist für die Implementierung von BIM auf der strategischen Ebene verantwort-
lich. Er ist ein zentraler Ansprechpartner bei mehreren Projekten und zu seinen Aufgaben ge-
hören die Standarisierung von BIM im Unternehmen, die Festlegung von Workflows zur Pro-
zessstabilisierung, die Weiterentwicklung von BIM-Anwendungen sowie die Weiterbildung
der Projektbeteiligten mittels Schulungen.19

Auf der technischen Ebene kümmert sich der BIM-Koordinator um den Einsatz der Methode
in einem spezifischen Projekt. Ansonsten unterstützt er sowohl den BIM-Manager bei der Aus-
führung von Schulungen und der Erstellung des BAP als auch den Modellierer bei der Mo-
dellerstellung.

Die Position als BIM-Manager bzw. -Koordinator wird hauptsächlich von Architekten oder
Bauingenieuren bekleidet. Trotzdem stehen die Berufserfahrungen im Rahmen des Baupro-
jektmanagements und technische Softwarekompetenzen im Vordergrund, da universitäre Bil-
dungsmöglichkeiten in Deutschland vergleichsweise begrenzt sind und BIM nicht zu den klas-
sischen Vertiefungsbereichen in Universitäten gehört.

16
Vgl. Baldwin, Mark (2018), S. 14.
17
Vgl. Schneider, Werner (2017), S. 10.
18
Vgl. Hausknecht, Kerstin (2016), S. 181 f.
19
Vgl. AEC UK (2015), S. 11 f.

Building Information Modeling Julio Brito


8

2.5 Prozessmanagement

Die genaue Betrachtung und Steuerung von Prozessen sowie von deren Abläufen stehen
beim Arbeiten mit der BIM-Methode im Vordergrund.20 Dadurch ist eine frühzeitige Gestal-
tung der Prozesse erforderlich, in der insbesondere Aufgaben, Beteiligte, Reihenfolgen, Da-
tenaustausche und Schnittstellen zentrale Eckpunkte darstellen. Im Grundsatz beinhaltet BIM
eine „Neuorganisation (…) der Projektabwicklung und der damit verbundenen Prozesse.
Durch die Definition von transparenten Prozessen kann eine integrierte, partnerschaftliche Ar-
beitsweise ermöglicht werden.“21 Die Verwaltung von Prozessen erfolgt durch das Prozessma-
nagement. Zu diesem Tätigkeitsbereich gehört die Einführung und Steuerung digitaler Arbeits-
abläufe, die als BIM-Workflows definiert werden. Diese werden im Folgenden erläutert.

Die Folge der in einem Unternehmen durchzuführenden Funktionen in ihrer inhaltlichen und
zeitlichen Abhängigkeit wird als Geschäftsprozess verstanden.22 Darüber hinaus ist ein Work-
flow ein technischer Geschäftsprozess und sein Detaillierungsgrad entspricht dem einer kon-
kreten Arbeitsanweisung.23 Workflows sollen mindestens teilweise digital ausgeführt und von
einem Softwaresystem anhand von Regeln gesteuert werden. Weiterhin umfasst das Workflow-
Management die Verwaltung von Aufgaben, u. a. Modellierungen, Konfigurationen, Simula-
tionen, Ausführungen und Steuerungen.24 Zur Erfüllung von häufigen Aufgaben im Rahmen
der BIM-Methode, die aus sich wiederholenden Prozessen bestehen, sind vier Workflows ent-
standen. Diese werden in Tabelle 1 beschrieben:

BIM-Workflow Beschreibung
Koordinations- Koordinationsmodelle, bestehend aus zusammengeführten Fachmodellen der Pla-
Workflow nungsdisziplinen, sollen koordiniert und auf Kollisionen geprüft werden.
Koordinationsmodelle dienen als Basis für die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten.
Referenz-Work- Ein Fachmodell wird als Referenz für die Erstellung und Überarbeitung eines anderen
flow fachspezifischen Modells verwendet.
Dieses Referenzmodell kann vom Fachplaner eines anderen Planungsbereiches visuali-
siert und analysiert, aber nicht geändert werden.

20
Vgl. Hausknecht, Kerstin (2016), S. 147.
21
Borrmann, André (2015), S. 58.
22
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 60.
23
Vgl. Gadatsch, Andreas (2017), S. 7.
24
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 60.

Building Information Modeling Julio Brito


9

Auswertungs- Gewählte Fachmodelle werden zur Übergabe von Teilmodellen an Nachfolgeprozesse


Workflow genutzt.
Zunächst werden die Modelle an eine Auswertungssoftware übergeben, woraufhin die
Ergebnisse aus der Berechnung oder Simulation der Software erneut in das fachspezifi-
sche Modell des Planers eingefügt werden.
Übergabe-Work- Die Fachmodelle werden an den Auftraggeber oder an weitere Nutzer in bestimmten
flow Phasen übergeben.

Tabelle 1: BIM-Workflows
Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an: Hausknecht, Kerstin (2016), S.152 f.

Die in der Tabelle beschriebenen Koordinations-, Referenz-, Auswertungs- und Übergabe-


modelle werden aus den bereits erklärten Fachmodellen abgeleitet. In Abbildung 2 ist ein Ko-
ordinationsmodell dargestellt, das aus Fachmodellen verschiedener Planungsbereiche besteht
und die Basis des Koordinations-Workflows darstellt. Dieser BIM-Workflow wird in Ab-
schnitt 4.2.2 anhand eines Praxisbeispiels näher erklärt.

Abb. 2: Koordinationsmodell Quelle: Hausknecht, Kerstin (2016), S. 152

Prozesse, Beteiligte und der Datenaustausch im Rahmen der digitalen Arbeitsabläufe bzw.
BIM-Workflows sollen definiert und graphisch dargestellt werden, um sie optimieren zu kön-
nen.25 Diese übersichtliche Gestaltung der wesentlichen Elemente, die zur Errichtung von Auf-
gaben erforderlich sind, wird als Prozessmodellierung bezeichnet.26

25
Vgl. Baldwin, Mark (2018), S. 9.
26
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 61.

Building Information Modeling Julio Brito


10

In der Baubranche werden verschiedene Sprachen für die Prozessmodellierung angewendet.


Dennoch wird im Rahmen dieser Arbeit ausschließlich Business Process Modeling and Nota-
tion (BPMN) in der Version 2.0 für die Darstellung verschiedener Workflows verwendet. Dies
ist eine standardisierte, graphische Sprache für die Prozessmodellierung, die von der Firma
IBM entwickelt wurde.27 Das Ziel hierbei war die Schaffung einer leicht verständlichen Dar-
stellungsform von Prozessen, die universell als Standardsprache benutzt werden kann.28

2.6 4D-Bauablaufplanung, Baufortschrittskontrolle und -steuerung

Der Einsatz von BIM in Projekten wird in verschiedene Anwendungsfälle unterteilt. Diese
sind in dem projektabhängigen BAP enthalten und entstehen als direkte Antwort auf die fest-
gelegten Ziele des Auftraggebers in den AIA. Um eine Optimierung des Termin- und Pla-
nungsprozesses sowie der Kommunikation der Projektbeteiligten zu schaffen, wird die 4D-
Bauablaufplanung und Baufortschrittskontrolle und -steuerung angewendet. Das 3D-Gebäu-
dedatenmodell wird um die Terminplanung erweitert, woraus ein 4D-Modell entsteht. Es wird
weiterhin mit Visualisierungsparametern verbunden, sodass eine frühzeitige Simulation des
Bauablaufs in der Planung sowie eine Optimierung der zeitlichen bzw. örtlichen Koordination
in der Ausführung realisierbar sind. 29

Im Übrigen dient das 4D-Modell als Kommunikationsmedium, um die im Terminplan ent-


haltenen Informationen an alle Projektbeteiligten zu übermitteln. Es bietet eine übersichtliche
Visualisierung der Geometrien und Ausführungsreihenfolgen bzw. -zeiten des Bauwerkes. Zu
den Anwendungsfällen der 4D-BIM-Methode gehört die Bauablaufplanung und die Baufort-
schrittskontrolle bzw. -steuerung, die in Abschnitt 4.2.3 am Beispiel des Projektes näher erklärt
werden.

Abb. 3: 4D-Bauablaufplanung mit Synchro Pro

Quelle: Synchro Pro Ltd (2019): Synchro Pro

27
Vgl. Fleischmann, Albert (2018), S. 92.
28
Vgl. Fleischmann, Albert (2018), S. 92 f.
29
Vgl. Albrecht, Matthias (2016), S. 40.

Building Information Modeling Julio Brito


11

In der Bauablaufplanung steht die Visualisierung und Plausibilisierung des Bauablaufs unter
Berücksichtigung der wesentlichen Meilensteine im Fokus. An dieser Stelle werden Bauab-
laufsimulationen durchgeführt, die Vorgänge auf der Baustelle verdichten und abstrahieren
und eine Abbildung aus unterschiedlichen Perspektiven darstellen. Die Beeinflussbarkeit des
Projektes steigt, weil Problembereiche frühzeitig erkannt sowie Alternativen geplant werden.
Resultierend daraus erfolgt eine Visualisierung möglicher Konflikte und Sicherheitsrisiken
hinsichtlich einzelner Gewerke. Außerdem können Kollisionen frühzeitig aufgedeckt werden.

Der modellbasierte Terminplan ist während der Ausführung fortzuschreiben, um eine kon-
tinuierliche Kontrolle und Steuerung des aktuellen und geplanten Baufortschritts in Form eines
Soll-Ist-Vergleichs zu gewährleisten. Somit kann das 4D-Modell in Echtzeit während allen
Leistungsphasen fortgeschrieben, angepasst und analysiert werden. „Die Schwierigkeit besteht
darin, den Baufortschritt im Modell objektorientiert bewerten bzw. abbilden zu können. Teil-
leistungen müssten eindeutig am referenzierten Objekt verortet werden.“30

3 BIM-integriertes Lean Construction

3.1 Begriffsklärungen

Entscheidend für die Entwicklung des Lean-Gedankens waren die Visionen des Japaners
Taiichi Ohno (1912-1990). Der bei Toyota angestellte Ingenieur führte nach dem zweiten
Weltkrieg das Toyota-Produktionssystem ein.31 Die Erfindung von schlanken Produktionspro-
zessen in der Automobilindustrie war eine Reaktion einerseits auf die Wirtschaftskrise in Japan
nach dem verlorenen Krieg und andererseits auf das damals in Amerika vorherrschende Mas-
senproduktionssystem von Ford. Danach erlebt die Firma Toyota einen Aufschwung, wobei
das TPS als Schlüssel ihres internationalen Erfolges gewertet wurde.

Weiterhin werden die Produktionsprinzipien des TPS, die universellen Charakter haben und
somit auch auf andere industrielle Produktionen übertragen werden können, als der Grundge-
danke des Lean-Ansatzes verstanden.32 Des Weiteren beschreibt Lean Thinking (LT) eine Un-
ternehmensphilosophie, die das Ziel verfolgt, Werte für Kunden ohne Verschwendung zu
schaffen.

30
BMVI (2013), S. 53.
31
Vgl. Gehbauer, Fritz (2011), S. 3.
32
Vgl. Kröger, Samy (2019), S. 25.

Building Information Modeling Julio Brito


12

Durch die Abstrahierung der Lean-Grundprinzipien, die in Teilkapitel 3.3 näher erklärt
werden, entsteht die Möglichkeit zu deren Übertragung auf mehrere Branchen. Überdies
entwickelte sich Lean Management, wobei alle Themenstellungen in Verbindung mit Lean
bezüglich Gedanken, Methoden und Werkzeuge ganzheitlich in verschiedenen Anwen-
dungsbereichen eingesetzt werden.33 Auf dieser Grundlage bildete sich Lean Construction
als Ansatz und Weiterentwicklung von Lean Management für die Bauindustrie heraus.

3.2 Lean in Hinblick auf die Baubranche

Das Hauptkompatibilitätsproblem zwischen dem Lean-Gedanken und der Bauindustrie


liegt in den Unikatstrukturen der Baustellenfertigung im Vergleich zur Massenherstellung
gleicher Produkte, im Speziellen der Massenproduktion in der Automobilindustrie. Den-
noch wiederholen sich die Prozessschritte bei Bauprojekten im Bereich der Planung und
Ausführung auch im Falle von unterschiedlichen Bauwerken in gleicher Weise.34 Somit äh-
neln die Prozesse in der Bauindustrie in hohem Maße denen der stationären Fertigung im
Kontext von LP.

Des Weiteren soll in der Branche ein Wandel weg vom Unikatdenken hin zu einem Pro-
zessdenken stattfinden, damit LC sinnvoll implementiert werden kann.35 Trotzdem sind
beide Branchen nicht identisch, weswegen die Grundprinzipien auf die Bauindustrie ange-
passt und anschließend weiterentwickelt werden sollen. Eine Gegenüberstellung von stati-
onärer Produktion und mobiler Baustellenfertigung ist in Tabelle 2 zu sehen.

Stationäre Produktion Mobile Baustellenfertigung


Mensch und Maschinen sind standortbezogen fest Produkte (Bauprojekt) standortbezogen fest
Produkte wandern von Station zu Station Arbeitsstationen (Gewerke) wandern durch das
Bauprojekt
Weitestgehend witterungsunabhängig Einflüsse durch Witterung, Temperatur, Verkehr

Längerfristige Rahmenverträge mit Zulieferern Projektbezogene Zusammenarbeit mit Nachunter-


nehmern (NU), in der Regel keine Rahmenverträge
Produktionsteam weitestgehend gleichbleibend Teamzusammensetzung in jedem Projekt neu
In der Regel Abschluss der Planung vor Produkti- In der Regel baubegleitende Einbindung des Kun-
onsbeginn den in den Herstellprozess
In der Regel werden Serien produziert Einzelfertigung auf kundenspezifische Bedürfnisse
Tabelle 2: Stationäre Produktion vs. mobile Baustellenfertigung Quelle: Kröger, Samy (2018), S. 26

33
Vgl. Bertagnolli, Frank (2018), S. 217.
34
Vgl. Kröger, Samy (2019), S. 25.
35
Vgl. Friedler, Martin (2018), S. 83.

BIM-integriertes Lean Construction Julio Brito


13

Die Standarisierung von Prozessen soll bei der Realisierung von Bauprojekten im Vor-
dergrund stehen, damit die konventionelle Planung und Ausführung von Bauwerken durch
den Lean-Ansatz ersetzt wird. Daher bietet LC die Chance, Arbeitsprozesse präziser zu pla-
nen und umzusetzen.36 Die BIM-Methodik setzt die Lean-Prinzipien in der Praxis am Pro-
jekt um. Weitere Synergien zwischen dem Lean-Construction-Ansatz und der BIM-Me-
thode werden im nächsten Kapitel umfassend erläutert.

3.3 Grundprinzipien und Integration mit BIM

Die fünf Grundprinzipien der wertschöpfungsorientierten Struktur des Lean-Gedankens


sind in Tabelle 3 dargestellt und beschrieben. Durch die Nutzung und Weiterentwicklung
von LC entstehen branchenspezifische Methoden und Werkzeuge für den gesamten Lebens-
zyklus eines Gebäudes. Die Anwendbarkeit der dargestellten Grundprinzipien in der Aus-
führung eines Bauprojektes kann durch eine Integration mit der BIM-Methode erweitert
werden.37

Prinzip Beschreibung Darstellung


1. Kunden- - Das Produkt wird auf die Bedürfnisse des Kunden in Bezug auf
Wert Qualität, Zeit und Kosten ausgerichtet.
2. Wert- - Die notwendigen Meilensteine zur Erzeugung des Produktes
strom wer-
den detailliert betrachtet.
- Zum Wertstrom gehören alle Aktivitäten in Verbindung mit der
Produktherstellung, wobei das gesamte System auf ihn fokussiert
sein soll.
3. Fluss - Der Ablauf der Produktion entlang des Wertstroms soll kontinu-
ierlich und reibungslos erfolgen.
- Arbeitsabläufe werden getaktet.
- Produktionsmittel werden gleichmäßig ausgelastet.
4. Pull - Voraussetzung für die Produktion ist der Bedarf.
- Die Produktion wird rückwärts, d. h. ausgehend vom Produkt
geplant.
5. Perfek- - Das Streben nach Perfektion erfolgt durch einen kontinuierli-
tion chen Verbesserungsprozess, wobei Ist- und Soll-Zustände dauer-
haft verglichen werden.

Tabelle 3: Lean-Prinzipien
Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Kochendörfer, Bernd (2018),S. 23 f. und Friedler, Martin
(2018), S. 83

36
Vgl. Friedler, Martin (2018), S. 83.
37
Vgl. Sommer, Hans (2016), S. 234.

BIM-integriertes Lean Construction Julio Brito


14

Im Rahmen dieser Arbeit werden einerseits Lean Construction als ein Managementansatz
für die Baubranche und andererseits Building Information Modeling als eine Arbeitsmetho-
dik verstanden. Die Hauptfrage dieser Arbeit lautet: welche Synergien entstehen bei der
Integration von LC und BIM zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement?38 An
dieser Stelle stellt sich daneben die Unterfrage: Gehört BIM zu LC oder umgekehrt?

Um diese zwei Fragen zu beantworten, wird eine erste Schnittstellenanalyse durchge-


führt, die die Lean-Grundprinzipien mit gewählten BIM-Anwendungen im Zusammenhang
bringt. Es wird der Stand der Technik anhand einer Literaturrecherche beschrieben. Es soll
dargestellt werden, wie die Anwendung der BIM-Methode die Grundprinzipien des Lean-
Ansatzes unterstützen. Der zweite Teil der Analyse, welcher Synergien zwischen den An-
wendungen von BIM und LC im Projektkontext untersucht, folgt in Teilkapitel 5.1.

Abb. 4: Schnittstellenanalyse Lean-Prinzipien und ausgewählte BIM-Anwendungen


Quelle: Eigene Darstellung
Kunden-Wert

Kunden-Wert

Die Definition des Wertes aus Kundensicht ergibt sich aus der Aufstellung und Einarbei-
tung aller Anforderungen in der Planungsphase, sodass spätere Änderungen während der
Errichtung des Bauwerks vermieden werden.39

Bei der Planung mit BIM fällt der Hauptaufwand in frühen Phasen an und das Modell
kann somit für erste Bauablaufsimulationen und Berechnungen herangezogen werden.40
Hierbei kann der Bauherr die Ausführungsprozesse visualisieren und Probleme frühzeitig
erkennen. Es findet somit eine Konkretisierung der Planung statt.

38
Vgl. Teilkapitel 1.2.
39
Vgl. Kochendörfer, Bernd (2018), S. 23.
40
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 526 f.

BIM-integriertes Lean Construction Julio Brito


15

Der Spielraum für Entwurfsänderungen vergrößert sich für den Bauherrn, weil in frühen
Projektphasen weniger zusätzliche Kosten entstehen.41 Außerdem ermöglicht eine klare und
zeitige Festlegung der Anforderungen in Form der AIA einen frühzeitigen Eingriff des Bau-
herrn.42 Eine Übergabe des Modells an den Bauherrn in verschiedenen Phasen führt weiter-
hin zu einem tieferen Verständnis des Ist-Zustands des Projekts.

Wertstrom

Die Identifikation des Wertstroms erfolgt anhand einer detaillierten Terminplanung, wo-
bei die erforderlichen Prozesse und Abläufe der Bauwerkserrichtung übersichtlich darge-
stellt werden. Damit sollen Material- und Informationsflüsse definiert und gesteuert werden,
um ihrer Zuverlässigkeit zu garantieren.43

Mithilfe der Informationen des Modells können die auszuführenden Aktivitäten zur Er-
stellung des Projektes detaillierter beschrieben werden. Die Verknüpfung des 3D-Modells
mit dem Terminplan bietet „eine nunmehr auch technisch bestehende Möglichkeit, den Pro-
duktionsprozess vorab zu planen und zu optimieren. (…) Das erfordert jedoch, dass erst
geplant und dann gebaut wird, einschließlich einer detaillierten Terminplanung.”44 Bau-
abläufe können im Vorfeld simuliert werden. Hierbei werden Schwierigkeiten, Probleme
und Engpässe in der Terminplanung erkannt. Es findet eine genaue Identifikation des Wert-
stroms statt. Anhand der Modelle kann weiterhin ein konstanter Soll-Ist-Vergleich des Bau-
fortschritts erfolgen. Die Bauleitung kann mittels eines mobilen Endgeräts den Ist-Zustand
der Ausführung erfassen und diese Informationen in das Modell übertragen. Danach wird
der erfasste Baufortschritt mit dem Soll-Zustand in Bezug auf die Terminplanung vergli-
chen und optimiert.

Überdies können die entsprechenden Informationsmodelle für das visuelle Management


(vM) von Lean in der Ausführung verwendet werden. Unter dem Begriff vM wird der Ein-
satz von Lean-Methoden zur Visualisierung von Strukturen, Prozessen und Kennzahlen ver-
standen.45 Die Modelle ermöglichen eine übersichtliche Visualisierung einzelner Prozesse.

41
Vgl. Anlage 3.
42
Vgl. Kröger, Samy (2018), S. 71.
43
Vgl. KIT (2019): Grundlagen und Zielsetzung des Lean Constructions.
44
Kochendörfer, Bernd (2018), S. 23.
45
Vgl. GLCI (2018), S. 13.

BIM-integriertes Lean Construction Julio Brito


16

An dieser Stelle können Ressourcenkonflikte erkannt sowie anhand der im Gebäudeda-


tenmodell vorhandenen Informationen bezüglich Raum, Zeit, Kosten usw. untersucht wer-
den. BIM als Mittel für das visuelle Management verbessert die Vorgehensweise der Pro-
zessoptimierung, da die Identifikation von möglichen Problemen erleichtert wird.46

Fluss

Das Fluss-Prinzip entspricht einem der zentralen Punkte von LC. Nach der Identifikation
und Analyse des Wertstroms sollen die wertschöpfenden Tätigkeiten kontinuierlich ablau-
fen.47 Die Taktung von Arbeitsabläufen betrifft die einzelnen gewerkabhängigen Aktivitä-
ten auf der Baustelle sowie die gleichmäßige Auslastung von Ressourcen wie z. B. Personal,
Baumaschinen und Baustoffe. Dies soll zu einer Harmonisierung der Aktivitäten und Ka-
pazitäten sowie zu einer räumlichen Ausrichtung und Kopplung der Prozesse führen.48

Falls eine taktorientierte Terminplanung nach Lean-Prinzipien unter Verwendung des


Fluss-Prinzips vorliegt, können die Takten in den Modellen bei der Erstellung zugeordnet
werden. Anschließend dienen die getakteten Modelle der Mengen- und Kostenermittlung
für die Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmen.49 Das getaktete Modell kann
auch für die Bauablaufsimulation verwendet werden, wobei der Produktionsfluss der Aus-
führung in Verbindung mit den festgelegten Takten dargestellt wird. Dabei kann der ge-
plante Bauablauf überprüft und kontinuierlich optimiert werden.

Abb. 5: Visualisierung exemplari-


scher Gewerkezug

Quelle: Ed. Züblin AG (2018):


Anwendung von BIM in der Rea-
lisierungsphase

46
Vgl. Kröger, Samy (2018), S. 75.
47
Vgl. GLCI (2018), S. 8.
48
Vgl. KIT (2019): Grundlagen und Zielsetzung des Lean Construction.
49
Vgl. Ed Züblin AG (2018), Anwendung von BIM in der Realisierungsphase.

BIM-integriertes Lean Construction Julio Brito


17

Durch die Übermittlung einer Information von einer Quelle zu einem oder mehreren
Empfängern entsteht ein Informationsfluss.50 Darüber hinaus werden der Informationsfluss
durch die Anwendung von BIM im Sinne von Building Information Management organi-
siert und die Ziele des Fluss-Prinzips eingehalten.

Die Zusammenarbeit mit BIM verringert Informationsverluste, weil Informationen im


Koordinationsmodell enthalten und jederzeit für Projektbeteiligte einsehbar sind. Somit fin-
den eine Zusammenführung des Wissens aller Projektbeteiligten sowie eine Vereinfachung
der Kommunikation bezüglich Auswirkungen infolge von Einflussnahmen vonseiten des
Kunden statt.51

Pull

Komplementär zum Fluss-Prinzip wird das Pull-Prinzip angewendet, das als Reaktion auf
das konventionelle Push-Prinzip entstand. Das Push-Prinzip sieht eine traditionelle Ferti-
gung vor, die sich an einer zentralen Produktionsplanung und Steuerung orientiert. Das Ma-
terial wird mit Fertigungsaufträgen von einem standarisierten Prozess erhalten und nach der
Bearbeitung weitertransportiert.52 Beim Pull-Prinzip wird nur auf Grundlage der Kunden-
erwartung produziert. Dies bedeutet, dass auf der Baustelle von Meilensteinen rückwärts
geplant wird.

Dieses Prinzip findet auf der Baustelle in Verbindung mit der Methode des Last Planner
Systems® Anwendung, einem Lean Tool zur Produktionsplanung und -steuerung.53 Den
Kern des LPS bildet die Einhaltung verbindlicher Zusagen, die gemeinsam mit den Perso-
nen erarbeitet werden, die im späteren Projektverlauf für diese Einhaltung verantwortlich
sind (z. B. Bauleiter und Poliere von Nachunternehmen). Diese müssen die Möglichkeit
haben, einen tatsächlichen Einfluss auf die Planung der Bauabläufe zu nehmen.54

Das Kommunikationsmedium ist eine Vorschautafel, die in den Team-Besprechungen als


Visualisierungsmittel für die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten verwendet wird. Die
fünf Phasen des LPS werden in Abbildung 6 dargestellt und in Abschnitt 4.3.2 näher erklärt.

50
Vgl. GLCI (2018), S. 69.
51
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 409.
52
Vgl. Bertagnolli, Frank (2018), S. 60 f.
53
Vgl. Fiedler, Martin (2018), S. 122.
54
Vgl. GCLI (2018), S. 40 f.

BIM-integriertes Lean Construction Julio Brito


18

Abb. 6: Phasen des Last Planner Systems®


Quelle: GCLI (2018), S. 40 f.

Die Anwendung des LPS dient der dynamischen Anpassung von Bauausführungsprozes-
sen. Hierbei bietet eine BIM-gestützte Visualisierung des Bauablaufs bereits im Voraus die
Möglichkeit, kritische Arbeitsschritte und Hindernisse zu identifizieren.55 In der 4D-Bau-
ablaufplanung werden Prozesse simuliert, welche den Zeitpunkt und die Reihenfolge der
Abläufe auf der Baustelle definieren. Des Weiteren können während der Bauausführung
frühzeitig notwendige Bedingungen für die bedarfsgerechte Anpassung der vorgelagerten
Arbeitsprozesse identifiziert und kommuniziert werden.

Außerdem kann anhand des 4D-Modells eine Präzisierung der Pull-Planung in den frühen
Phasen des LPS erfolgen. Später können auch Bauablaufsimulationen in LPS-Meetings in-
tegriert werden, sodass sie eventuelle Schnittstellen und Abhängigkeiten zwischen den Ge-
werken für die 6-Wochen-Vorausplanung aufzeigen.56 Das 4D-Modell stellt folglich eine
Ergänzung des LPS dar, welches zu Beginn der Arbeitsvorbereitung der Bauablaufplanung
dient und später in der Bauausführung für das Controlling und die dynamische Anpassung
verwendet werden kann. Ein Konzept für die Integration von LPS und der 4D-Bauablauf-
planung wird in Teilkapitel 5.2 entwickelt.

55
Vgl. Sacks, Rafael (2010), S. 977.
56
Vgl. Kröger, Samy (2018), S. 75 f.

BIM-integriertes Lean Construction Julio Brito


19

Streben nach Perfektion

Als letztes Prinzip wird das ständige Streben nach Perfektion genannt, das vom Kaizen-
Prozess von Toyota abgeleitet ist. An dieser Stelle sollen Verschwendungen in Form von
Mängeln, Kostenüberschreitungen und Terminverzögerungen erkannt werden.57 Danach
sollen Maßnahmen gegen die Verschwendung entwickelt und der Wertstrom dementspre-
chend angepasst werden.

Abb. 7: Kontinuierlichen Verbesserungs-Pro-


zess
Quelle: Sommer, Hans (2016), S. 225

Die Visualisierung des Modells vereinfacht die kontinuierliche Verbesserung des Pla-
nungsentwurfs, da der Bauherr mitteilen kann, welche Aspekte nicht seinen Vorstellungen
entsprechen.58 Anschließend ermöglicht es die Bearbeitungsfähigkeit der BIM-Modelle,
dass Änderungen problemlos ausgeführt und weitergeleitet werden können.

Das Streben nach Perfektion wird auch durch die modellbasierte Koordination und Kol-
lisionsprüfung unterstützt, da die Modelle der unterschiedlichen Fachdisziplinen zusam-
mengeführt und auf Kollisionen geprüft werden, um Planungsfehler erkennen und beseiti-
gen zu können. Dies führt zu einer Reduzierung von Verzögerungen und Nacharbeiten bei
der Ausführung sowie zur Vermeidung von Anstrengungen und Verschwendung.59

Außerdem dient die modellbasiere Steuerung des Baufortschritts ebenfalls dem Streben
nach Perfektion, da ein konstanter Soll-Ist-Vergleich in der Ausführungsphase ermöglicht
wird. In der modellbasierten Baufortschrittskontrolle werden Informationen gesammelt, die
rasch aufgegriffen und als Grundlage für die Steuerungsmaßnahmen verwendet werden
können. Die aus einem Bauvorhaben gewonnenen Erkenntnisse können später zu Erfah-
rungswerten aufbereitet werden und der Optimierung zukünftiger Projekte dienen.

57
Vgl. Sommer, Hans (2016), S. 225.
58
Vgl. Berner, Fritz (2016), S. 469.
59
Vgl. Kröger, Samy (2018), S.72.

BIM-integriertes Lean Construction Julio Brito


20

4 BIM und LC im Projekt

4.1 Vorstellung des Projektes

Ein Campus als gemeinsamer, verbindender Ort der Mitarbeiter und Besucher der Wüs-
tenrot und Württembergische AG soll bis 2023 in Kornwestheim entstehen. Das Projekt
namens ‚W&W Campus‘ soll insgesamt vierzehn L-förmigen Bürohäuser auf einer Brutto-
grundfläche von rund 86.000 m² errichten.60 Darüber hinaus gliedern sich die Bürohäuser
in sieben Bürohausgruppen, bestehend aus jeweils zwei L-Elementen, und gruppieren sich
in einer lockeren Anordnung um den Campus aus Terrassen und Passagen. Die Errichtung
der Gebäude unterteilt sich in zwei Bauabschnitte, wobei der erste 2018 fertiggestellt wurde.
Weiterhin sieht der zweite Bauabschnitt des W&W Campus den Neubau von 10 L-förmigen
Elementen mit mehr als 2800 Arbeitsplätzen vor. Dieser Bauabschnitt wird mithilfe von
BIM und LC geplant und ausgeführt. Anschließend werden zwei Mitarbeiterrestaurants,
eine Cafeteria, ein Tagungszentrum, ein Sportbereich, eine Betriebsarztpraxis sowie diverse
Besprechungs- und Schulungsräume fertiggestellt. Die Ausführungsplanung und schlüssel-
fertige Errichtung des zweiten Bauabschnittes des W&W Campus erfolgt durch eine Ar-
beitsgemeinschaft (ARGE), bestehend aus der BAM Deutschland AG (BAM), die mit der
technischen Projektleitung betraut ist, und der Max Bögl Stiftung & Co (MB), die die kauf-
männische Projektleitung übernimmt. Die Baumaßnahmen beginnen im zweiten Quartal
2019, enden im Jahr 2022 und erfordern eine Bausumme von 253 Mio. Euro. 61

Abb. 8: Render W&W Campus Quelle: O&O Baukunst (2019): Projekte

60
Vgl. Max Bögl (2019), Max Bögl und BAM Deutschland bauen W&W-Campus weiter.
61
Vgl. BAM Deutschland AG, W&W 2.BA Business Campus, 05.2019, abgerufen am 15.06.2019, W&W
Campus (siehe Datenträger).

BIM und LC im Projekt Julio Brito


21

4.2 Anwendung von BIM

4.2.1 Organisation

Die BAM übernimmt die Implementierung der BIM-Methodik im Projekt. Ein Organi-
gramm bezüglich des BIM-Einsatzes mit den jeweiligen Rollen und Schnittstellen innerhalb
des Projektes ist in Abbildung 9 ersichtlich.

Abb. 9: Organigramm BIM für das Projekt WWC2


Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, BIM-Abwicklungsplan- Projekt: W&W Campus 2. Bauab-
schnitt, 03.2019, abgerufen am 20.05.2019, WWC2_BIM_Abwicklungs-plan_P07_P (siehe Datenträ-
ger).

Zunächst erstellt der BIM-Manager des Bauherrn eine AIA für die Umsetzung der Me-
thode im Projekt. Als Nächstes erstellt der BIM-Gesamtkoordinator von BAM den BAP,
der die Anforderungen des Bauherrn beinhaltet und die Einzelheiten der Implementierung
von BIM bestimmt. Der BAP wird mit den BIM-Koordinatoren der Fachplaner abgestimmt
und später an den Bauherrn freigegeben. Der BIM-Manager des Bauherrn überprüft den
BAP. Nach dessen Freigabe wird dieser an alle Projektbeteiligten weitergeleitet. Die kon-
stante Fortschreibung des BAP erfolgt in Zusammenarbeit des BIM-Managers und des
BIM-Gesamtkoordinators. Außerdem überprüfen sie gemeinsam dessen Einhaltung sowie
die Koordinationsprozesse und vereinbaren Standards bzw. Richtlinien.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


22

Der BIM-Gesamtkoordinator ist zuständig für die Steuerung und Koordination der ein-
zelnen Modelle der BIM-Anwendungen. Weitere Aufgaben der BIM-Koordination sind die
Einhaltung der festgelegten Meilensteine und Fertigstellungsgrade für die festgelegten
Übergaben an den AG, die Qualitätssicherung des Koordinationsprozesses, die Nachverfol-
gung der Änderungen in den Modellbearbeitungen sowie das Sicherstellen der Verfügbar-
keit der Datenumgebung für alle Teilnehmer.

Zu den Fachmodellen der Rohbauphase gehören das Architektur-, das technische Gebäu-
deausrüstungs(TGA)- und das Tragwerksmodell, die durch die entsprechenden BIM-Mo-
dellierer der Fachplaner erstellt werden. Die BIM-Koordinatoren der Fachplaner dienen als
Ansprechpartner für BIM-bezogene Fragen in ihrer Disziplin.

Die Ziele des BIM-Einsatzes im Projekt WWC2 wurden vom Bauherrn in der AIA fest-
gelegt. Darüber hinaus werden die Anwendungsfälle von BIM als Antwort auf die AIA im
BAP entwickelt. Beide sind in Tabelle 4 zu finden.

Tabelle 4: BIM-Ziele und Anwendungsfälle im Projekt WWC2 Quelle: Eigene Darstellung.

Ziele BIM-Anwendungsfälle
1 Gewährleistung der Qualität der Ausführungspla- Integrale Arbeitsweise durch Nutzung der Mo-
nung und Unterstützung der Kommunikation. delle für die interne Planungskommunikation
und das Änderungsmanagement.
2 Kollisionsfreie Ausführungsplanung zum störungs- Zusammenführen der Fachmodelle zu einem
freien Ausführungsablauf, Bewertung von Pla- Koordinationsmodell für die Koordination und
nungsänderungen am Modell. Prüfung.
3 Widerspruchsfreiheit der planerischen Darstellung Dokumentation der Planung sowie Ableitung
bei Modellen, Plänen und Dokumenten. der Pläne aus den BIM-Fachmodellen.
4 Hohe Terminsicherheit durch Verknüpfung der 4D-Bauablaufplanung, Baufortschrittskontrolle
Ausführungsmodelle mit der Terminplanung. und -steuerung.
5 Verbesserung des Ablaufs der Bauabnahme, inklu- Digitales Qualitäts- und Mängelmanagement in
sive Mängeldokumentation und Abgleich des zu der Ausführungsphase.
übergebenden Gebäudes mit der Dokumentation.
6 Vollständige Objektdokumentation zur Nutzung für Objektdokumentation im As-Built-Modell.
spätere Aus- und Umbauten.

In dieser Bachelorarbeit wird nur auf die Anwendungsfälle 1, 2 und insbesondere 4 ein-
gegangen, weil die Integration von 4D-BIM mit dem Last Planner System® im Vordergrund
steht. Synergien aus der Kombination von BIM und Lean in den weiteren Anwendungsfäl-
len im Projekt bergen Potentiale für zukünftige Untersuchungen.

4.2.2 Modellbasierte Planung mit Kollisionsprüfung

BIM und LC im Projekt Julio Brito


23

Zur modellbasierten Planung im Projekt WWC2 gehört die Koordination der Ausfüh-
rungsplanung durch Überlagerung der Fachmodelle der verschiedenen Planungsdisziplinen
in einem Koordinationsmodell, das ständig auf Kollisionen geprüft wird. Die modellbasierte
Planungskoordination entspricht der Basis für die weiteren BIM-Anwendungen im Projekt,
weil hier in besonderer Weise auf die Modellqualität und die Integration der Planungsberei-
che geachtet wird.

Das Ziel ist eine aktive Nutzung von BIM für die Koordination und Kommunikation zwi-
schen den Planungsdisziplinen, wobei jeder Planer die bauspezifische Qualität seines Mo-
dells sicherstellt und gewährleistet. Darüber hinaus soll ein Gesamtkoordinationsmodell
entstehen, das kollisionsarm ist oder bei dem alle Kollisionen abgestimmt sind. Der von der
BAM entwickelte Workflow der modellbasierten Planung inklusive Kollisionsprüfung ist
in Anlage 5 zu finden und wird im Folgenden erläutert.

Für die Rohbauphase von WWC2 kommen drei Fachmodelle zum Einsatz: das Architek-
tur-, Tragwerks- und TGA-Modell. Diese sollen in der Ausführungsphase den Detaillie-
rungsgrad LOD 300 aufweisen.62 Zunächst wird das Architekturmodell in der BIM-Soft-
ware ‚Revit‘ erstellt (Abbildung 10) und dient als Referenzmodell für die Erstellung der
weiteren Fachmodelle. Das Referenzmodell wird nicht zur vollen Überarbeitung exportiert,
sondern es wird nur mit dem anderen Fachmodell angezeigt. Dadurch kann der TGA- bzw.
Tragwerksplaner (TWP) Punkte, Linien, Maße und Flächen sowie Attribute des Architek-
turmodells entnehmen, aber das Referenzmodell nicht bearbeiten.63

Abb. 10: Screenshot Architekturmodell in Revit Quelle: Eigene Darstellung

62
Vgl. Anlage 2.
63
Vgl. Hausknecht, Kerstin (2018), S.156 f.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


24

Zudem ist anzumerken, dass die Architektur- und TGA-Planung vom gleichen Fachpla-
ner erfolgt. Dieser arbeitet mit Revit. Im Gegensatz dazu arbeitet der Tragwerksplaner mit
‚Nemetschek Allplan‘. Deswegen erfolgt der Datenaustausch hauptsächlich mittels IFC-
und BCF-Dateien.

Der Tragwerksplaner führt nach der Modellerstellung eine Baubarkeitsprüfung durch und
aktualisiert das Modell in Bezug auf die Ergebnisse. Danach erfolgt eine Fortschreibung des
Architekturmodells anhand der neuen Angaben aus dem TWP-Modell und letztendlich wird
das TGA-Modell unter Berücksichtigung der Änderungen durch die zwei anderen Planungs-
disziplinen angepasst. Da der gleiche Fachplaner die TGA- und Architekturmodelle in Revit
betreut, führt er diese in einem zentralen Revit-Modell zusammen.

Als Nächstes führt der BIM-Koordinator des Architekturplaners die Fachmodelle im Ko-
ordinationsmodell zusammen. Diese werden als IFC-Dateien in das Programm ‚Solibri Mo-
del Checker‘ (SMC) importiert. Die Software ist ein Werkzeug zur Erstellung von Koordi-
nationsmodellen und dient auch der Durchführung der ersten Kollisionsprüfung. An dieser
Stelle werden sowohl physikalische als auch nicht physikalische und normbasierte Prüfun-
gen des Koordinationsmodells durchgeführt. Es wird hauptsächlich geprüft, ob die Ele-
mente der Teilmodelle den gleichen Raum einnehmen und ob bestimmte Parameter über-
einstimmen oder nicht.

Der BIM-Koordinator der Architekturplaner bzw. TGA-Planer leitet die Ergebnisse der
Kollisionsprüfung in Form einer BCF-Datei an den Tragwerksplaner weiter, die die BCF-
Datei in Allplan öffnen. Die Besonderheit dieses Formats ist, dass damit keine Bauwerks-
modelle übertragen werden, sondern lediglich Informationen dazu, wie Status, Ort, Blick-
richtung, Bauteil, Bemerkung, Anwender und Zeitpunkt.64 Durch diese Verknüpfung kann
sich der jeweilige Fachplaner die identifizierten Kollisionen direkt im Modell anzeigen las-
sen und diese bei Bedarf sofort korrigieren. Als Letztes führt der BIM-Koordinator von
BAM weitere Kollisionsprüfungen der Modelle in SMC durch und leitet diese erneut mittels
BCF-Dateien an alle Fachplaner weiter.

In Abbildung 11 ist ein Beispiel einer Kollision zwischen den Architektur- und TGA-
Modellen in SMC dargestellt und markiert.

64
Vgl. Teilkapitel 2.3

BIM und LC im Projekt Julio Brito


25

Abb. 11: Kollision in SMC, WWC2 Quelle: Eigene Darstellung

Die Fachmodelle werden alle zwei Wochen auf der gemeinsamen cloudbasierten Daten-
umgebung (engl.: Common Data Environment, CDE), in diesem Fall ‚Oracle Aconex‘, für
BIM-Beteiligte zur Verfügung gestellt.65 Die CDE ist der zentrale Weg für den Datenaus-
tausch und dient als Hauptträger der Projektkommunikation. Das Koordinationsmodell re-
präsentiert das zentrale Kommunikationssystem der integralen Planung für den Austausch
von erarbeiteten Informationen und die Prüfung auf Kollisionen zwischen den Fachmodel-
len. Durch diese Art der integrierten Informationsübertragung werden die erarbeiteten und
im Modell gespeicherten Daten verlustfrei an die Planungsbeteiligten weitergegeben.

Dennoch traten im Laufe der modellbasierten Planungskoordination Auffälligkeiten auf.


Der Tragwerksplaner modelliert lediglich mit dem BIM-Programm Allplan und hat das
erste TWP-Modell ausgehend davon erstellt. Die Modellierung der anderen Fachmodelle
erfolgt in Revit, weswegen der Datenaustausch zwischen Revit und Allplan mittels IFC
stattfinden soll. Wie im Workflow dargestellt, sollen die Änderungen der Tragwerksplaner
anschließend in das Architekturmodell übertragen werden.

Der Import des Tragwerksmodells als IFC-Datei in Revit war mit Schwierigkeiten ver-
bunden, weil die Geometrien des Modells beeinflusst wurden. Ein Grund dafür ist die Kom-
plexität des IFC-Datenmodells, weil 3D-Geometrien auf mehrere unterschiedliche Arten in
einem IFC-Modell dargestellt werden können. Daher bedeutet eine vollständige IFC-Kom-
patibilität, dass alle Geometrierepräsentationen unterstützt werden müssen.66 Abbildung 12
zeigt das 3D-Modell, das von Allplan in Revit importiert wurde.

65
Vgl. Anlage 4.
66
Vgl. Borrmann, André (2015), S.80 ff.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


26

Abb. 12: Screenshot IFC-Import


des TWP-Modells in Revit

Quelle: Eigene Darstellung

Das TWP-Modell wurde in Revit von Architekturplaner erneut modelliert, um den Da-
tenaustausch zu vereinfachen. Auf diese Weise sind zwei TWP-Modelle entstanden: das in
Allplan erstellte TWP-Modell vom Tragwerksplaner und das in Revit erstellte Modell vom
Architekturplaner. Letzteres wird ausschließlich für den direkten Datenaustausch zwischen
Allplan und Revit verwendet und beide Modelle werden für die Kollisionsprüfung als IFC
exportiert. Der IFC-Datenaustausch in SMC funktioniert, weil Modelle hier nur zur Aus-
wertung und nicht zur Überarbeitung der Geometrien verwendet werden.

Die Umsetzung von zwei identischen Modellen erschwert die modellbasierte Koordina-
tion plus Kollisionsprüfung und führt zu unnötigen Arbeitsschritten im Workflow. An die-
ser Stelle sind hauptsächlich die Architekturplaner betroffen, weil sie für die Koordination
und Überarbeitung des neuen TWP-Modells verantwortlich sind. Bei Planungs- oder Aus-
führungsänderungen müssen die zwei Modelle von den beiden Planern kontinuierlich aktu-
alisiert werden. In Verbindung damit ist das Risiko gegeben, dass Kollisionen zwischen den
Fachmodellen der gleichen Planungsdisziplin entstehen.

4.2.3 4D-Bauablaufplanung

Der Einsatz von 4D-BIM im Projekt erfolgt in zwei Anwendungsfällen: der Bauablauf-
planung und der Baufortschrittskontrolle bzw. -steuerung. Der Bauherr verfolgt bei der Im-
plementierung von 4D-BIM eine hohe Terminsicherheit, die einerseits durch die Verknüp-
fung der Ausführungsmodelle mit der Terminplanung und andererseits durch die Nutzung
eines 4D-Terminmodells gewährleistet wird.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


27

Für die Ausführungsplanung des Rohbaus des Projektes kommt eine 4D-Bauablaufpla-
nung zum Einsatz, worin das Architekturmodell mittels der 4D-BIM-Software ‚Synchro
Pro‘ mit dem Terminplan verknüpft wird. Das entstehende 4D-Modell erstellt eine Visuali-
sierung und Plausibilisierung des Bauablaufs mit den Ereignissen von besonderer Bedeu-
tung. Konflikte bezüglich der Ausführungszeit und des Raums sollen reduziert und frühzei-
tig erkannt werden.

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit wurde ein Workflow zur 4D-Bauablaufplanung für das
Projekt WWC2 entwickelt. Er ist in Anlage 6 zu finden und wird in diesem Unterabschnitt
erläutert.67 Anfänglich wird der Terminplan vom Terminplaner mit der Projektmanagement-
software ‚Powerproject‘ erstellt. Um die termingerechte Realisierung sicherzustellen, wird
eine Taktplanung umgesetzt und verfolgt. In diesem Fall handelt es sich um ein Großprojekt
mit mehreren Häusern, deswegen ist die Einteilung des Rohbaus in Taktbereiche erforder-
lich.

Für die Verknüpfung der 3D-Modelle mit dem Terminplan sollen die Bauteile des Mo-
dells in Revit gemäß diesen Takten attribuieren. Außerdem werden den Bauteilen 4D-Codes
zugewiesen, damit die spätere Verknüpfung des Architekturmodells mit dem Terminplan in
Synchro Pro automatisch erfolgt. Den Vorgängen des Terminplans in Powerproject werden
ebenfalls 4D-Codes zugewiesen. Dafür soll in der Software ein ‚Benutzerfeld‘ erstellt wer-
den, worin die Codes eingetragen werden. Anschließend wird der Terminplan mittels einer
‚Asta Integration Licence‘ in die 4D-Software importiert. Nach der Taktung wird das in
Revit erstellte 3D-Modell als IFC-Datei exportiert. Dieses Dateiformat wurde von Autodesk
entwickelt und wird sowohl von Revit als auch von Synchro Pro unterstützt. 68

Die Verknüpfung von Terminplan und 3D-Modell erfolgt in Synchro Pro automatisch
anhand der 4D-Codes und gehört zu den Aufgaben des BIM-Koordinators, der für die Er-
stellung und Steuerung des 4D-Modells zuständig ist. Die erste Prüfung der modellbasierten
Bauablaufplanung wird von BIM-Koordinator mittels einer Simulation in Synchro Pro
durchgeführt. Durch das Abspielen der 4D-Simulation werden neben der üblichen Prüfung
des Terminplans (z. B. Logik der Bauabfolge) vor allem die erstellten Verknüpfungen ge-
prüft, um sogenannte ‚unlogische Visualisierungen‘ zu vermeiden.

67
Vgl. Anlage 6.
68
Vgl. Interview mit Herrn Zargar, Anlage 11.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


28

Diese treten zum Beispiel auf, wenn das Erstellen der Decke eines Geschosses und die
dazugehörigen Stützen lediglich durch zwei Vorgänge dargestellt werden, die sich zeitlich
überschneiden. Für eine korrekte Verknüpfung ist das Verhältnis zwischen Objekten und
Vorgängen entscheidend. Grundsätzlich darf es nicht mehr Vorgänge als Objekte geben, da
jedem Objekt nur ein Vorgang zugewiesen werden kann, während einem Vorgang mehrere
Objekte zugewiesen werden können. Falls Fehler bei der Bauablaufsimulation auftreten,
wird das 4D-Modell weiter von der Projektleitung bzw. Bauleitung und vom Terminplaner
geprüft. Darauffolgend wird eine Entscheidung über eine Maßnahme getroffen. Danach
wird der Terminplan gemäß der Änderung angepasst. Der BIM-Koordinator aktualisiert das
4D-Modell und führt eine weitere Bauablaufsimulation durch. Letztendlich wird die ab-
schließende Kontrolle des 4D-Modells vom Terminplaner vorgenommen.69

Abb. 13: Screenshot aus der 4D-Bauablaufanimation, WWC2


Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, BIM-Abwicklungsplan - Projekt: W&W Cam-pus 2.
Bauabschnitt, 03.2019, abgerufen am 20.05.2019, WWC2_BIM_Abwicklungsplan _P07_P (siehe
Datenträger)

Zusammenfassend wird aktuell im Projekt WWC2 die 4D-Bauablaufplanung ausschließ-


lich für die vorher genannte Visualisierung und Plausibilisierung des Bauablaufs verwendet.
Sie dient als Kontrolle für die Realisierbarkeit der Ausführungstermine und bietet die Mög-
lichkeit, den geplanten Bauablauf als eine übersichtliche Animation zu entwickeln. Hiermit
können Fehler im Terminplan und im Modell erkannt sowie auch der Bauablauf optimiert
werden.

69
Vgl. Interview mit Herrn Zargar, Anlage 11

BIM und LC im Projekt Julio Brito


29

Das 4D-Modell bietet eine einheitliche Lösung für den Bauablauf und wird kontinuierlich
geprüft und erweitert, deswegen reduziert sich die Variabilität der Ausführungsprozesse.
Daneben werden Informationsverluste vermieden, weil verschiedene Ausführungsplaner,
BIM-Koordinator, Projektleiter bzw. Bauleiter und Terminplaner am gleichen Modell ar-
beiten. Die Informationen können aktualisiert werden. Zudem dient das Terminmodell als
wesentliche Referenz des aktuellen Planungsstands für einige Projektbeteiligte.

Die Projektleitung des Generalunternehmers verwendet die BIM-Anwendung der 4D-


Bauablaufplanung nur zur Fehlererkennung im Rahmen der Planung. Die einzelnen Baulei-
ter haben nur begrenzten Zugang zum Modell. Trotzdem kann das 4D-Modell als Kommu-
nikationsmedium weiterhin verwendet werden und die Zusammenarbeit im Projekt optimie-
ren. Momentan haben nur gewählte Projektbeteiligte Zugang zum Terminmodell und bei-
spielsweise Bauherrn und Nachunternehmer (NU) nicht. Die Integration des Terminmodells
in Projektbesprechungen schafft Potentiale bei dieser Anwendung von BIM, weil die Bau-
ablaufsimulationen eine übersichtliche Darstellung der geplanten Ausführung für alle Pro-
jektbeteiligten gewährleisten kann. Für den Bauherrn bietet die Visualisierung des Bauab-
laufes ein tieferes Verständnis der Planung. Er verfügt über eine klare Vorstellung von sei-
nen Anforderungen, wodurch weitere Entscheidungen hinsichtlich Änderungen und Anpas-
sungen auf fundierter Basis getroffen werden können.70

Durch die Einbindung der Nachunternehmer in die Bauablaufplanung können diese bei
komplexen Bauprojekten die Lage und Ausführungszeit der entsprechenden Bauteile recht-
zeitig erfahren sowie auch Terminvorschläge abgeben. Die Bauausführung wird optimiert,
weil die NU eine exakte Übersicht über die Aufgabenstellung haben und diese anhand einer
Animation visualisieren können. Im Grundsatz kann die 4D-Bauablaufplanung eine partizi-
pative Entscheidungsfindung innerhalb des Projektes ermöglichen, weil Projektbeteiligte
besser informiert sind. Hiermit bietet die Integration der 4D-Bauablaufplanung mit dem
LPS Potentiale für die Optimierung der Kommunikation im Projektteam, wobei die NU bei
der Abstimmung der Planung mitwirken. Im Projekt wird nur das Architekturmodell für
4D-BIM verwendet. Die Einbindung eines Modells für die Planung der Ausbauphase befin-
det sich bei der Erstellung dieser Bachelorarbeit in Bearbeitung.

70
Vgl. Borrmann, André (2015), S. 436.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


30

4.2.4 4D-Baufortschrittskontrolle und -steuerung

Eine regelmäßige Kontrolle des Fertigstellungsgrades aller Vorgänge eines Bauvorha-


bens ist ein essenzieller Bestandteil der Terminplanung. Sie ermöglicht Aussagen über die
Einhaltung von Terminzielen in der Bauausführung sowie die Ableitung von gegebenenfalls
notwendiger Beschleunigungsmaßnahmen. Eine solche Kontrolle wird in der Regel manuell
von der Bauleitung durchgeführt. Im Projekt WWC2 soll das vorher genannte Terminmo-
dell auch der Steuerung und Kontrolle des Baufortschritts in der Ausführung des Rohbaus
dienen und einen kontinuierlichen Soll-Ist-Vergleich des Baufortschritts ermöglichen. Das
Terminmodell wird entsprechend fortgeschrieben, überwacht und angepasst und auch ge-
mäß den Planungs- und Ausführungsänderungen während der Ausführungsphase eingear-
beitet. Ein Workflow für diese BIM-Anwendung in der Ausführungsphase wurde von der
BAM Deutschland AG entwickelt. Er ist in Anlage 7 zu finden und wird im Folgenden
erläutert.71 Die Anwendung befindet sich im Entwicklungszustand und ist bei der Erfassung
dieser Bachelorarbeit noch nicht im Projekt implementiert.

Am Anfang des Workflows stellen die Fortschreibung des Terminplans in Powerproject


und die Aktualisierung des 3D-Modells in Revit die Voraussetzung für die spätere Aktuali-
sierung des 4D-Modells dar. Dies wird vonseiten der BIM-Koordination der BAM in Syn-
chro Pro ausgeführt. Danach wird durch das Prüfen des getakteten und attribuierten 4D-
Modells von der Projektleitung bzw. Bauleitung gewährleistet, dass die Baufortschrittskon-
trolle und -steuerung auf Basis einer korrekten und konsistenten Planung durchgeführt wird.
Nachfolgend beginnt die eigentliche Baufortschrittskontrolle und -steuerung.

An dieser Stelle werden das Bau-Soll zum Zeitpunkt der Baufortschrittskontrolle identi-
fiziert und der Ist-Zustand des aktuellen Baufortschritts mittels ‚BIM 360 Field‘ von Auto-
desk vonseiten der Bauleitung erfasst. Bei dieser Baumanagementsoftware handelt es sich
um eine cloudbasierte Lösung zum Betrachten und Zusammenführen von Modellen aller
Formate, womit das gesamte Projektteam Zugriff auf alle BIM-Daten mittels eines mobilen
Endgeräts erhält. Daher kann in Echtzeit gearbeitet werden, wodurch stets der aktuelle Pla-
nungsstand berücksichtigt wird.

71
Vgl. Anlage 7.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


31

Abb. 14: Screenshot


iPad, Baufortschritts-
aufnahme mit BIM
360 Field

Quelle: BAM
Deutschland AG
(2017): Einleitung
BIM 360 Field

Über ein iPad verfügen die Bauleiter über Pläne, Dokumente und Modelldaten vor Ort.
Sie können auch den Baufortschritt mithilfe der intelligenten Bauteileigenschaften taktbe-
zogen und prozentual aufnehmen, wie in Abbildung 14 zu sehen ist.

Das 4D-Modell in Synchro wird anhand der in BIM 360 Field aufgenommenen Informa-
tionen von der BIM-Koordination der BAM aktualisiert. Der direkte Datenaustausch zwi-
schen den beiden Softwares wurde durch die Entwicklung eines speziellen Skriptes von der
Digital-Construction-Abteilung der BAM Deutschland AG ermöglicht.

Danach verwendet die Bauleitung das Terminmodell zur Durchführung des Soll-Ist-Ver-
gleichs. Bei planmäßiger Ausführung (Ist = Soll) sind bis zum nächsten Kontrollzeitpunkt
keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Ist der letzte Kontrollzeitpunkt erreicht, sind Bau-
fortschrittskontrolle und -steuerung beendet. Ergibt der Soll-Ist-Vergleich Abweichungen
zwischen der Planung und dem tatsächlichen Baufortschritt, wird eine Entscheidung dar-
über getroffen, ob Steuerungsmaßnahmen ergriffen werden müssen. Das ist unter anderem
davon abhängig, ob die verzögerten Vorgänge auf dem kritischen Pfad liegen oder die Ver-
zögerung keinen Einfluss auf die Fertigstellung des Projekts nimmt. Dabei müssen sowohl
wirtschaftliche als auch technische Aspekte berücksichtigt werden. Wird sich für Steue-
rungsmaßnahmen entschieden, kann der Terminplaner unterschiedliche Alternativen der
Steuerung erarbeiten.72

72
Vgl. Interview mit Herrn Zargar, Anlage 11.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


32

Die zur Steuerungsmaßnahme gehörige Referenz wird ausgewählt und der Terminplan
auf deren Basis fortgeschrieben. Sollten die Steuerungsmaßnahmen eine Veränderung des
4D-Modells zur Folge haben, muss es anschließend angepasst und aktualisiert werden.
Durch Simulation der Steuerungsmaßnahmen kann nach Prüfung des 4D-Modells eine Ent-
scheidung darüber getroffen werden, ob diese konkreten Steuerungsmaßnahmen sinnvoll
sind. Darauf folgt die Beendigung der Baufortschrittskontrolle und -steuerung bei Ab-
schluss des Projekts.

Bei der Implementierung der modellbasierten Baufortschrittskontrolle und -steuerung


soll ein kontinuierlicher Informationsfluss gewährleistet werden, um eine frühzeitige Er-
kennung des Steuerungsbedarfs zu ermöglichen sowie eine Steuerungsmaßnahme zu finden.
Grundsätzlich soll ein bidirektionaler Informations- und Kommunikationsfluss zwischen
Ausführung und Terminplanung entstehen, wobei Informationsverluste vermieden werden
sollten und die Dokumentation des Baufortschritts parallel erfolgt. Das 4D-Modell soll die
richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt bereitstellen, sodass der aktuelle Stand be-
züglich relevanter Daten im Modell abgebildet wird. Dennoch besteht das Risiko, dass das
Terminmodell nicht stetig mit dem Baufortschritt aktualisiert wird und dadurch die Infor-
mationen veralten. Damit 4D-BIM Vorteile mit sich bringt, soll eine echtzeitnahe Abbil-
dung des aktuellen Baufortschritts erfolgen. Ansonsten kann die modellbasierte Baufort-
schrittskontrolle und -steuerung zu Missverständnissen und Ausführungsfehlern führen.

4.3 Anwendung von Lean

4.3.1 Regelkommunikation

Die Anwendung von LC in der Rohbauphase des Projektes wird von den Lean-Abteilun-
gen der BAM Deutschland AG und Max Bögl Stiftung & Co gemeinsam durchgeführt. Ei-
nerseits ist MB für den Einsatz eines Last Planner Systems® im Projekt zuständig. Ande-
rerseits werden wöchentliche ‚Regelkommunikationen‘ (ReKo) von der BAM geplant und
später ausgeführt. Außerdem ist für die Ausbauphase eine Taktplanung vorgesehen.

Die Regelkommunikationen sind zur Zeit der Erfassung dieser Bachelorarbeit noch nicht
in das Projekt aufgenommen. Deswegen erfolgt in diesem Abschnitt ausschließlich die Er-
läuterung des von der BAM entwickelten Konzeptes.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


33

Regelkommunikationen sind geplante und regelmäßig stattfindende Besprechungen des


gesamten Projektteams auf Grundlage eines ‚Regelkommunikationsboards‘ (ReKo-Board).
Es dient als Lean Tool für das visuelle Management und unterstützt die Darstellung von
Aufgaben, Problemen und Meilensteinen. Außerdem nutzen die Projektbeteiligten in diesen
Besprechungen das ReKo-Board, indem sie ihre unerledigten Aufgaben stichpunktartig an-
sprechen. Diskussionen sollen vermieden werden, weil die Besprechungszeit in Abhängig-
keit von der Teilnehmeranzahl 15 bis maximal 30 Minuten in Anspruch nehmen darf. Prob-
leme werden im Nachgang mit den Beteiligten analysiert, verfolgt und letztendlich gelöst.

Der Aufbau des Reko-Boards ist standarisiert und umfasst im Wesentlichen drei Berei-
che, die in Abbildung 15 ersichtlich sind. Im Zentrum befinden sich die Namen der ReKo-
Beteiligten, rechtsseitig sind die personenbezogenen Zeilen für die Nachverfolgung von
Aufgaben und Problemen zusammen mit einer 4-Wochen-Vorschau platziert. Die Aufgaben
werden mittels Klebezetteln an den Kalendertagen der Vorausschau am Board angebracht.
Außerdem besitzen die Farben verschiedene Bedeutungen, z. B. rot: Meilenstein, grün: Ur-
laub und gelb: Aufgabe. Des Weiteren sind auf der linken Seite des Boards projektabhän-
gige Informationen und Kennzahlen zu finden. Häufig werden dort grundlegende Informa-
tionen hinterlegt. Hier ist ersichtlich, wann die ReKo stattfindet und wer die Ansprechpart-
ner sind. Ansonsten wird eine Legende mit der Bedeutung der verschiedenen Farben ange-
geben. Auch wird Platz für Allgemeines und Kennzahlen freigelassen. Diese Kategorie ist
auf die Bedürfnisse der Baustelle anzupassen. In Anlage 8 sind einige Abbildungen des
ReKo-Boards zu finden.

Abb. 15: Aufbau des ReKo-Boards


Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, Regelkommunikation (ReKo), 21.01.2019, abgerufen
am 01.07.2019, 190121_Reko_Kurzbeschreibung (siehe Datenträger)

BIM und LC im Projekt Julio Brito


34

Zum Ausführungsprozess von Bauwerken gehören tägliche Änderungen von Aufgaben


und Zielen. Daher dient eine einheitliche und geregelte Teamkommunikation zur Reduzie-
rung unnötiger Besprechungen. Außerdem wird eine effiziente und transparente Zusam-
menarbeit gefördert, wobei Aufgaben, Abweichungen und Ziele personenbezogen kommu-
niziert und nachverfolgt werden.73

Das Ziel der Regelkommunikationen besteht darin, die Kommunikation im Projektteam


zu strukturieren und die Zusammenarbeit im Bereich des Baustellenmanagements zu opti-
mieren.74 Darüber hinaus wird die Visualisierung der personenbezogenen und entscheiden-
den Ereignisse mittels der übersichtlichen Darstellung einer 4-Wochen-Vorschau ermög-
licht. Angestrebt werden die Schaffung eines ganzheitlichen Grundverständnisses und die
Verfolgung des aktuellen Projektbedarfs.

4.3.2 Last Planner System®

Eine Methode zur Umsetzung von LC im Projekt WWC2 ist das LPS. Es wird von MB
betreut und ist für die Rohbauphase gedacht. Grundsätzlich ist das LPS ein Projektmanage-
mentsystem, mit welchem Prozesse gewerkübergreifend und mittels Lean-Prinzipien ge-
steuert werden.

Hierbei soll ein verlässlicher und kontinuierlicher Arbeitsfluss zwischen Arbeitsprozes-


sen sichergestellt werden (Fluss-Prinzip). Gleichzeitig wird das Pull-Prinzip angewendet,
weil die ‚letzten Planer‘ den Ausgangspunkt darstellen. Diese sind Poliere oder Bauleiter
von Nachunternehmern, die durch Arbeitszusagen die Abfolge der Ausführungsprozesse
und Termine festlegen. Durch eine 6-Wochen-Vorschauterminplanung, die in einer Vor-
schautafel gestaltet ist und für wöchentliche Besprechungen verwendet wird, soll eine Netz-
struktur aus verbindlichen Terminzusagen entstehen.

Das LPS unterstützt eine gemeinsame Planung anhand von festgelegten Meilensteinen.
Ebenfalls werden verschiedene Projektbeteiligte eingebunden, was zu einer kurzzyklischen
Kommunikation mit den einzelnen Fachexperten des Projekts führt.75

73
Vgl. BAM Deutschland AG, Stuttgart, Regelkommunikation (ReKo), 21.01.2019, abgerufen am
01.07.2019, 190121_Reko_Kurzbeschreibung (siehe Datenträger).
74
Vgl. BAM Deutschland AG, Stuttgart, Regelkommunikation (ReKo), 21.01.2019, abgerufen am
01.07.2019, 190121_Reko_Kurzbeschreibung (siehe Datenträger).
75
Vgl. Interview mit Herrn Merz, Anlage 10.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


35

Das Ziel bei der Umsetzung des LPS ist es, eine kooperative und transparente Zusam-
menarbeit aller am Projekt Beteiligten zu gewährleisten sowie die Verlässlichkeit der Ter-
minaussagen zu optimieren. Das System soll auch ein frühzeitiges Erkennen von Störungen
ermöglichen, weil Prozesse und Termine übersichtlich für das Projektteam dargestellt wer-
den. Das Projekt WWC2 besteht aus mehreren Gebäuden und gehört zu den Großprojekten.
Deswegen wird eine Erhöhung der Flexibilität im Bauablauf angestrebt, sodass Unregelmä-
ßigkeiten einen möglichst geringen Einfluss auf die gesamte Bauausführung haben. Das
LPS, das in diesem Projekt angewendet wird, entspricht dem klassischen LPS nicht vollum-
fänglich. Ein Vergleich zwischen klassischer und angepasster Methodik erfolgt in Tabelle 5.

Tabelle 5: Vergleich Last Planner System® Literatur vs. Projekt WWC2


Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an: GLCI (2018), S. 41-45 und Interview mit Herrn Merz, An-
lage 10.

Last Planner System® nach German Lean Con- Last Planner System® im Projekt WWC2
struction Institute (GLCI)
1. Gesamtprozessanalyse (GPA)
Das Projektteam erstellt eine gemeinsame GPA des Es erfolgt keine gemeinsame GPA.
Rahmenterminplans auf Meilensteinbasis.
Es entsteht ein Gesamtprozess (GP) für die gemein- Der GP wird direkt vom Rahmenterminplan des ex-
same Phasenplanung. ternen Terminplaners übernommen.
Der Projektlieferprozess wird auf Ebene der Pro- Die Bauleitung arbeitet mit den vorgegebenen Ter-
zessschritte je Gewerk ohne zeitliche Angaben be- minen und Meilensteinen. Sie hat in dieser Phase
trachtet und mittels einer Tafel visualisiert. Schnitt- keinen Einfluss auf die Terminplanung.
stellen und Einzelheiten werden definiert.
2. Phasenplanung
Das Projektteam erarbeitet zusammen im Big Room Es erfolgt keine gemeinsame Phasen- bzw. Pull-Pla-
einen Produktionsprozess nach dem Pull-Prinzip, nung. Das Big Room wird erst in der nächsten Phase
der auf dem GP basiert. eingeführt.
Es entsteht eine Pull-Planung als Grundlage der Vor- Die Phasenplanung wird direkt vom Rahmentermin-
schauplanung. plan des externen Terminplaners übernommen.
Der Produktionsprozess wird mittels einer Pull-Pla- Die Bauleitung arbeitet mit dem taktorientierten Ko-
nung strukturiert, wobei die Meilensteine den Start- ordinationsterminplan. Die Terminplanung erfolgt
punkt markieren. Der Zeitraum zwischen zwei Mei- traditionell als Push-Planung.
lensteinen wird auf Wochenbasis konkretisiert.
3. Vorschauplanung
Es erfolgt eine tagegenaue Planung der definierten Es erfolgt eine tagegenaue Planung der definierten
Phasen und Meilensteine je Gewerk der Pull-Pla- Phasen und Meilensteinen je Gewerk des Koordina-
nung. tionsterminplans.
Die Vorschau umfasst einen Zeitraum von 6 Wo- Die Vorschau umfasst einen Zeitraum von 6 Wo-
chen. chen.
Eine Vorschautafel wird im Big Room eingerichtet Eine Vorschautafel wird im Big Room eingerichtet
und dient als Hauptmittel für die Steuerung des LPS und dient als Hauptmittel für die Steuerung des LPS
durch das Projektteam. durch das Projektteam.
Keine spezifischen Angaben. Die Bauleitung bereitet die Vorschautafel für die
wöchentlichen Besprechungen vor.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


36

4. Wöchentliche Besprechungen
Steuerung der Produktion mittels wöchentlicher Ak- Steuerung der Produktion mittels wöchentlicher Ak-
tualisierung der Vorausschauplanung. tualisierung der Vorausschauplanung.
Wöchentliche Besprechungen mit betreffenden Pro- Wöchentliche Besprechungen mit der Projektlei-
jektbeteiligten inkl. Poliere im Big Room. Dauer: tung, Bauleitung, Lean Managern und Polieren im
nicht vorgegeben. Big Room. Dauer: ca. 20-30 Minuten.
Zusätzliche tägliche Besprechungen zur Aktualisie- Keine zusätzlichen Besprechungen.
rung der Vorschautafel. Dauer: 15 Minuten.
5. Kontinuierliche Verbesserung
Kennzahlenerfassung in den Besprechungen: Nicht vorhanden.
 Prozentsatz eingehaltener Zusagen (PEA)
 Pünktliches Erreichen von Meilensteinen
(engl.: Task Made Ready, TMR)

Das LPS erfolgt in fünf Phasen und sieht einen Wandel weg von der klassischen Termin-
planung hin zu einer leanbasierten Pull-Planung vor. Allerdings wird das LPS im Projekt
WWC2 ausschließlich als Kommunikationsmedium für die gemeinsame Steuerung der
Ausführung zwischen der Bauleitung und den Polieren verwendet. Die ersten zwei Phasen
erfolgen hierbei nicht analog zum klassischen LPS.

Zunächst übernimmt die Bauleitung die Meilensteine direkt vom Rahmenterminplaner.


Es wird abweichend vom traditionellen LPS keine Gesamtprozessanalyse (GPA) durchge-
führt. Somit findet keine Umgestaltung der Terminplanung statt, die in diesem Projekt nach
dem Push-Prinzip erfolgt und vom Terminplaner vorbereitet wird.

Als Nächstes sollte eine Phasen- bzw. Pull-Planung stattfinden, die die Ausführung auf-
bauend auf den Ergebnissen der GPA in Phasen unterteilt und auf Wochenbasis zeigt, wel-
che Aspekte bearbeitet werden sollten. Im Projekt WWC2 findet keine gemeinsame Pull-
Planung statt, sondern die Termine werden direkt aus dem Koordinationsterminplan über-
nommen.

Anschließend erfolgt die Vorschauplanung. An dieser Stelle werden die Termine von der
Koordinationsterminplanung tagegenau innerhalb eines Zeitraums von 6 Wochen spezifi-
ziert. Die Ergebnisse werden auf der Vorschautafel präsentiert, die als Werkzeug für die
kooperative Visualisierung der Termine und Prozesse in den wöchentlichen Besprechungen
dient. In Abbildung 16 ist eine Momentaufnahme der wöchentlich stattfindenden Bespre-
chung zu sehen. In dieser steuern die Projektleitung, die Bauleitung und die Poliere die
Ausführungstermine und -prozesse anhand der Vorschautafel.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


37

Abb. 16: Wöchentliche Besprechung des Last Planner Systems® im Projekt WWC2
Quelle: Eigene Darstellung

Von links nach rechts:


 Lean Manager,
 Projektleiter,
 Bauleiter,
 Polier.

Die zwanzig- bis dreißigminütigen Besprechungen finden im Big Room statt, der als
“eine große, ungeteilte Raumeinheit, in der alle an einem Projekt maßgeblich Beteiligten
ihren Arbeitsplatz idealerweise dauerhaft für die Projektbearbeitung oder zumindest tempo-
rär einrichten” definiert wird.76 Hier informiert die Projekt- bzw. Bauleitung darüber, wel-
che Aufgaben bezüglich Kosten, Termine und Qualitäten ausgeführt werden sollten. Diese
Kommunikation erfolgt auf Grundlage der Vorschautafel, die von der Bauleitung am Tag
vor der Besprechung vorbereitet bzw. aktualisiert wird. Sie hat einen tabellarischen Aufbau,
worin einzelne Tage als Spalten und die Gebäude als Zeilen dargestellt werden.

An der Tafel werden Klebezettel angebracht, wobei jedem Nachunternehmen eine Farbe
zugeordnet wird. Der erste Klebezettel eines Vorganges enthält vier Informationen, wie in
Abbildung 17 zu sehen ist: eine Identifikationsnummer des Vorgangs, Beschreibung der
Aufgabe, Anzahl der benötigten Arbeitskräfte und Dauer. Daneben werden die nächsten
Klebezettel bezüglich des gleichen Vorgangs nur mit der Identifikationsnummer beschriftet.
Letztendlich entsteht an der Vorschautafel eine übersichtliche Darstellung aller Abläufe auf
der Baustelle in Hinblick auf Termine, Bauteile, Ressourcen und Beteiligte.

In den Besprechungen reagiert die Bauführung auf die Anforderungen der Bauleitung.
Die Poliere legen fest, welche Tätigkeiten unter welchen Rahmenbedingungen erledigt wer-
den können. Es entstehen verbindliche Zusagen, woraufhin die Vorschautafel (Abbildung
17, links) gemäß diesen Angaben aktualisiert wird.

76
GCLI (2018), S. 78.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


38

Im klassischen LPS erfolgt in der letzten Phase eine Kennzahlenerfassung zur Auswer-
tung von dessen Implementierung. Die meistverwendete Kennzahl ist der Wert des prozen-
tualen Anteils erledigter Arbeiten (PEA-Wert). Dieser umfasst den Prozentsatz der einge-
haltenen Zusagen der Poliere in den wöchentlichen Besprechungen. Eine Kennzahlenerfas-
sung für dieses LPS ist zurzeit in Bearbeitung. Außerdem befindet sich die Implementierung
des Systems im Falle dieses Projekts noch in der Anfangsphase. Daher ist eine Datenaus-
wertung bezüglich dessen bisheriger Umsetzung im Rahmen dieser Arbeit ausgeschlossen
und birgt somit Potentiale für weitere wissenschaftliche Untersuchungen.

Abb. 17: Aufbau Vorschautafel


-Links: Legende und Wochen-
planung
-Unten: Beschriftungsmuster für
Klebezettel

Quelle: Eigene Darstellung.

Identifikationsnummer
des Vorgangs
Beschreibung der Aufgabe

Arbeits- Dauer
kräfte

Den Kern der Implementierung des LPS bildet die Einhaltung verbindlicher Zusagen
vonseiten der Nachunternehmen, die in die Terminplanung eingebunden werden. Die Bau-
führer erhalten hiermit die Verantwortung für die Einhaltung notwendiger Rahmenbedin-
gungen bei der Ausführung und werden Teil der Entscheidungsfindung. Dadurch wird das
Pull-Prinzip angewendet. Es findet eine Konkretisierung der Planung statt, die durch eine
transparente Kommunikation ermöglicht wird. Unrealistische Ausführungstermine werden
vermieden. Der Einsatz von LPS führt somit zu einer hohen Genauigkeit und Planungssi-
cherheit.

Außerdem wird das LPS im Projekt für die Visualisierung von Prozessen und Terminen
an der Vorschautafel verwendet und führt zu einer Steigerung der Prozesstransparenz. Diese
Übersichtlichkeit fördert die Anwendung des Fluss-Prinzips. Die Beteiligten können die für
die Erledigung von Aufgaben notwendigen Ressourcen problemloser erkennen und diese
harmonisch planen.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


39

Beispielsweise wird die Anzahl von erforderlichen Mitarbeitern eines NU im Voraus ver-
mindert, wenn die Bauleitung erkennt, dass ein gebundenes NU eine Terminverzögerung
hat. Damit werden sowohl Wartezeiten als auch Verschwendung reduziert, weil extreme
Hoch- und Tiefpunkte vermieden werden. Das Ziel liegt hier in der homogenen und konti-
nuierlichen Ausführung der Arbeiten.

Besonders im Fokus stehen Abhängigkeiten zwischen Nachunternehmen, die anhand des


LPS frühzeitig visualisiert werden sollen. Dies ermöglicht eine gleichmäßige Planung der
Arbeitskräfte, weil die Bauleitung und die Poliere über Schnittstellen und Abhängigkeiten
optimal informiert sind. Bei vergleichsweise großen Bauprojekten werden die Informati-
onsflüsse komplexer, da mehrere Schnittstellen existieren.

Überdies dient die Vorschautafel als zentrales Mittel der Ausführungssteuerung für die
Beteiligten der wöchentlichen Besprechungen. Es findet eine Vereinfachung der Informati-
onsflüsse statt und die Variabilität wird reduziert, weil nur ein einziges Kommunikations-
instrument zwischen Bauleiter und -führer vorhanden ist. Dennoch wird im Projekt eine
vereinfachte Version des Systems angewendet, die die Terminplanung nicht umstrukturiert.
Deshalb wirkt sich das LPS nur auf die 6 Wochen der Vorausplanung aus und beeinflusst
nicht den ganzen Terminplan, der nach dem Push-Prinzip erstellt wurde.

5 Integration von BIM und LC

5.1 Schnittstellenanalyse

Die theoretischen Grundlagen von BIM und LC und deren Anwendung im Projekt bilden
die Basis für eine umfassende Schnittstellenanalyse. In Zusammenhang mit Lean Construc-
tion wurde eine Gliederung nach Prinzipien (Teilkapitel 3.3) sowie nach durchgeführten
und geplanten Anwendungen im Projekt (Teilkapitel 4.3) vorgenommen. Allerdings wurde
im Rahmen der Beschreibung der BIM-Methode nur auf gewählte Anwendungen im Projekt
eingegangen. Zu diesen zählen die in Teilkapitel 4.2 erklärten BIM-Anwendungen, die Vi-
sualisierung sowie die Mengen- und Kostenermittlung. Die beiden letztgenannten Anwen-
dungen wurden wegen ihrer Potentiale für die Einführung eines BIM-gestützten visuellen
Managements sowie aufgrund der Möglichkeit einer taktorientierten Mengen- und Kosten-
ermittlung für das Projekt ausgewählt.

BIM und LC im Projekt Julio Brito


40

Der erste Teil der Schnittstellenanalyse erfolgte in Teilkapitel 3.3, wobei die Grundprin-
zipien von LC in Verbindung mit den gewählten Anwendungen untersucht wurden. Somit
wurde anhand einer Literaturrecherche beschrieben, wie die gewählten BIM-Anwendungen
die Grundprinzipien von Lean verdeutlichen und konkretisieren. Das Ziel dieser zweiten
Schnittstellenanalyse, die in Abbildung 18 ersichtlich ist, liegt lediglich in der Untersuchung
der Synergien beim Einsatz von BIM und LC im Projekt WWC2. Hierbei wird insbesondere
auf ihre Interaktion geachtet. Auch die Entwicklung von neuen Anwendungen für das
Baustellenmanagement wird beachtet. Die tabellarische Darstellung der gesamten Schnitt-
stellenanalyse ist in Anlage 10 zu finden.

Abb. 18: Schnittstellenanalyse gewählter BIM- und Lean-Anwendungen Quelle: Eigene Darstellung

Hierbei zeigten sich drei Entwicklungspotentiale für das Projekt: die modellbasierte Takt-
planung, das BIM-gestützte visuelle Management und das Last Planner System® mit 4D-
Bauablaufplanung. Im Folgenden werden die zwei ersten Synergien kurz vorgestellt, wo-
raufhin im nächsten Teilkapitel die Entwicklung eines Konzeptes für die Umsetzung der
dritten Synergie erfolgt. Im Fazit (Kapitel 6) werden letztendlich die erkannten Synergien
in Bezug auf die Hauptfrage der Arbeit zusammengefasst und auf die in Teilkapitel 3.3.
formulierte Unterfrage ‚Gehört BIM zu Lean Construction oder umgekehrt?‘ eingegangen.

Modellbasierte Taktplanung

Für die Rohbauarbeiten im Projekt WWC2 wird ein getaktetes Modell verwendet. Den-
noch erfolgt die Taktplanung nicht nach Lean-Prinzipien. Die Teilung des Gebäudes in Tak-
ten wird ausschließlich für die Gliederung des Projektes umgesetzt, da es sich hierbei um
ein Großprojekt mit mehreren Gebäuden handelt.

Integration von BIM und LC Julio Brito


41

Eine Lean-Taktplanung ist für die Ausbauphase geplant, wobei das Potential gegeben ist,
die entstandenen Takte in dem 3D-Modell abzubilden. Hierbei wird eine taktorientierte
Mengen- und Kostenermittlung für die Ausschreibung und Vergabe an Nachunternehmen
ermöglicht. Die Takte können weiterhin im 4D-Modell ergänzt werden, wodurch die Bau-
ablaufsimulation sowie die Baufortschrittskontrolle und -steuerung taktorientiert erfolgen
können. In diesem Zusammenhang ist zu sehen, wie eine modellbasierte Taktplanung den
Einsatz von Lean-Prinzipien im Projekt verwirklicht und konkretisiert.

BIM-gestütztes visuelles Management

Die Modelle werden im Projekt zurzeit teilweise als Mittel der internen Kommunikation
verwendet. Darüber hinaus dient die Visualisierung der BIM-Modelle ausschließlich der
Unterstützung der internen Planungsbesprechungen.77 Trotzdem können die Modelle auch
das visuelle Management von Lean unterstützen und als Mittel für Regelkommunikationen
und wöchentliche Besprechungen des Last Planner Systems®, sowie auch der Taktplanung
dienen. Letzteres wird im nächsten Teilkapitel näher erklärt.

Die Einrichtung einer Screen im Big Room ermöglicht die Verwendung des Koordina-
tions- bzw. 4D-Modells für Lean-Besprechungen. Hiermit haben mehrere Projektbeteiligte
(z. B. Bauleiter und Poliere) und nicht nur Planungsbeteiligte Zugang zum Modell. Dies
kann die Kommunikation innerhalb des Projekts verbessern, da die Geometrien, Informati-
onen, der geplante Bauablauf und/oder die Takten des Bauwerks in Teambesprechungen
zur sofortigen Verfügung stehen. Die Visualisierung des Modells ermöglicht eine Überprü-
fung und Validierung der Prozessinformationen vonseiten der Projektbeteiligten, da eine
singuläre und somit einheitliche Informationsquelle entsteht.

Vor dem Hintergrund dieses hochgradig komplexen Projekts mit mehreren Gebäuden er-
möglicht ein BIM-Modell eine übersichtliche Visualisierung der Geometrien und Informa-
tionen im Rahmen von Besprechungen, die die Kommunikation und Zusammenarbeit opti-
miert. Außerdem können die Projektbeteiligten am virtuellen Modell frühzeitig etwaige
Schnittstellen, Abhängigkeiten und Konflikte zwischen Personen und Bauprozessen in Zu-
sammenhang mit dem LPS erkennen. An dieser Stelle kann BIM als Methode für das visu-
elle Management angewendet werden und dieses unterstützen.

77
Vgl. Abschnitt 4.2.1, Tabelle 4.

Integration von BIM und LC Julio Brito


42

5.2 Last Planner System® mit 4D-Bauablaufplanung

In diesem Teilkapitel erfolgt die Erstellung eines Konzepts zur Integration des LPS und
der modellbasierten Bauablaufplanung in das Projekt WWC2. Da das Projekt noch am An-
fang der Ausführungsphase steht, kann das Konzept auf die restlichen Rohbauarbeiten über-
tragen werden. Dabei ist anzumerken, dass ein projektspezifisches LPS verwendet wird (s.
Abschnitt 4.3.2). Weitere Potentiale für die Integration des klassischen LPS bezüglich Pla-
nung und Ausführung werden schlussendlich erläutert.

Das übergeordnete Ziel der Integration ist die Optimierung der Prozesse für das Baustel-
lenmanagement. In diesem Zusammenhang werden zudem folgende untergeordnete Ziele
angestrebt:

 Verbesserung der Zusammenarbeit innerhalb des Projektteams,


 Erhöhung der Prozesstransparenz durch eine effiziente Verfügbarkeit von Informatio-
nen für Projektbeteiligte,
 Vermittlung von aktuellen und genauen Informationen,
 Optimierung der Steuerung von Bauabläufen,
 Verringerung der Variabilität in der Ausführung der Bauvorgänge in Bezug auf Ter-
mine, Kosten und Qualitäten.

5.2.1 Potentiale für Synergien

Das LPS bietet eine übersichtliche Darstellung der Bauprozesse anhand der Vorschauta-
fel, die als Kommunikationsmedium für die Bauleiter und Poliere verwendet wird. An dieser
Stelle kann die 4D-Bauablaufplanung diese Visualisierung der Ausführungsprozesse mittels
Bauablaufsimulationen unterstützen. Die in wöchentlichen LPS-Meetings entstandenen
verbindlichen Zusagen der Poliere gewinnen an Exaktheit, da die Informationsversorgung
durch den Zugang zum 4D-Modell ausgebaut wird.

Überdies dient die Kombination der BIM-Anwendung mit dem Lean-System der Kon-
kretisierung der Terminplanung und Reduzierung der Variabilität der Ausführungsvor-
gänge, da die Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten und die Visualisierung der
Bauabläufe optimiert werden.

Integration von BIM und LC Julio Brito


43

Außerdem kann das 4D-Modell mittels der Baufortschrittskontrolle und -steuerung von
der Bauleitung stetig vor Ort aktualisiert werden. Der stattfindende Soll-Ist-Vergleich er-
leichtert die Erfassung und Dokumentation von Kennzahlen des Systems. Diese ermögli-
chen eine Auswertung der Ausführungsprozesse und bilden die Grundlage für die Fehlerer-
kennung und den kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Die Einbindung des Koordinationsmodells, welches auch der Kollisionsprüfung dient,


kann auch die frühen Phasen des LPS unterstützen. Die Erkennung und Beseitigung von
Kollisionen zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen reduzieren Verzögerungen, Ver-
schwendungen und Nacharbeiten. Hierbei sollen diese Planungsverbesserungen in der Pha-
sen- bzw. Vorschauplanung berücksichtigt werden. Es findet eine Überprüfung und Vali-
dierung der Bauabläufe statt, was zu einer Erhöhung der Zuverlässigkeit des LPS führt, das
sich an der aktuellen Planung orientiert. In Abbildung 19 ist eine Aufnahme aus einer Pull-
Planungs-Besprechung zu sehen, die zusammen mit einer Kollisionsprüfung auf Basis eines
Koordinationsmodells erfolgt. Es ist zu erkennen, dass die BIM- und Lean-Anwendungen
unabhängig voneinander implementiert werden können, aber deren positive Auswirkungen
durch ihre Integration vervielfacht werden.

Abb. 19: Durchführung der Kollisionsprüfung in der Pull-Planungs-Besprechung


Quelle: Synchro Ltd. Blog (2015): How 4D scheduling creates synergies between BIM & Lean

5.2.2 Workflow

Ein Workflow für die geplante Integration des Last Planner Systems® mit der 4D-Bau-
ablaufplanung für das Projekt ist in Abbildung 20 dargestellt und wird im weiteren Verlauf
der Arbeit beschrieben.

Integration von BIM und LC Julio Brito


44

Abb. 20: Workflow für das Last Planner System® mit 4D-Bauablaufplanung Quelle: Eigene Darstellung

Integration von BIM und LC Julio Brito


45

Zunächst bereitet die Bauleitung die Vorschautafel mit einer 6-Wochen-Vorschaupla-


nung anhand der Angaben über den letzten Stand des Terminplans vor. Außerdem sollte das
4D-Modell vor den wöchentlichen Besprechungen des LPS durch den BIM-Koordinator
aktualisiert werden. Auf dieser Grundlage findet die Besprechung im Big Room statt, woran
die Bauleitung, der BIM- bzw. Planungskoordinator und die Bauführer teilnehmen. An die-
ser Stelle wird eine Simulation des geplanten Bauablaufs der nächsten 6 Wochen durchge-
führt. Der Big Room soll mit einem Monitor oder Projektor ausgestattet sein, damit alle
Beteiligten die Animation sehen können.

Im Anschluss daran stellt die Bauleitung den letzten Stand der Vorschautafel mit den
entsprechenden Terminen und Meilensteinen vor. Die Bauführer erfahren, was in den
nächsten 6 Wochen passieren soll, und prüfen die Machbarkeit der geplanten Arbeiten.
Wenn ein Termin nicht ausführbar ist, sollen die Poliere neue Termine vorschlagen. Hierbei
entstehen verbindliche Zusagen von der Bauführung, die die Bauleitung überprüft. Daneben
aktualisiert die Bauleitung die Vorschautafel auf Grundlage der bestätigten bzw. neuen Ter-
mine. Die Bauablaufsimulation und das Terminmodell stehen jederzeit zur Verfügung, um
die Geometrien des Bauwerks sowie diesbezügliche Ausführungstermine zu visualisieren.

Falls Terminanpassungen in Rahmen der wöchentlichen Besprechungen erfolgen, sollen


diese vom Terminplaner überprüft werden. Der Terminplaner führt einen Soll-Ist-Vergleich
zwischen der Terminplanung und den Anpassungen durch, da diese größere Zeiträume der
Terminplanung beeinflussen können. Anschließend entscheidet er sich für eine Steuerungs-
maßnahme und schreibt den Terminplan fort. Das 4D-Modell wird anhand der neuen An-
gaben aktualisiert und es findet eine neue Bauablaufsimulation statt. Als Letztes kümmert
sich die Bauleitung um die restliche Planung, Umsetzung und Optimierung der Bauabläufe
auf der Baustelle.

2.2.3 Auswertung

Die Einbindung der 4D-Bauablaufplanung in die wöchentlichen Besprechungen des LPS


verstärkt die Kommunikation innerhalb des Baustellenteams, da nicht nur Poliere und Bau-
leiter, sondern auch Planungsbeteiligte wie der Planungskoordinator und der BIM-Koordi-
nator daran teilnehmen. Hierbei wird die Kommunikationslücke zwischen Planung, Bauma-
nagement und Ausführung reduziert, wodurch das gesamte Projektteam eingehender infor-
miert ist.

Integration von BIM und LC Julio Brito


46

Ein weiterer Punkt wäre, dass die Verwendung der Bauablaufsimulationen und des 4D-
und optional auch des Koordinationsmodells in den Last-Planner-Besprechungen zu einer
Verbesserung des Informationsflusses führt und Informationsverluste reduziert. Das
WWC2 ist ein Großprojekt mit mehreren Schnittstellen, deswegen sind transparente Pro-
zesse und die Verfügbarkeit von richtigen und aktuellen Informationen essenzielle Meilen-
steine für die erfolgreiche Abwicklung des Projektes.

Die vorher genannte Optimierungen der Kommunikation, der Prozesse und des Informa-
tionsflusses im Projekt führen weiterhin zu einer effizienten Steuerung der Bauabläufe. Au-
ßerdem findet eine Erhöhung der Sicherheit bei der Ausführung von Bauvorgängen in Be-
zug auf Termine, Kosten und Qualitäten statt, wobei die Variabilität reduziert wird.

Dennoch sind auch Nachteile der Integration vom LPS und 4D Bauablaufplanung zu be-
obachten. Das Konzept setzt eine vollständige und freigegebene Planung für den dargestell-
ten Zeitraum voraus. Somit könnte dessen Einsatz einen erheblichen Arbeitsaufwand für die
Projektbeteiligten nach sich ziehen und somit das Risiko bergen, dass es wegen inkonse-
quenter oder unvollständiger Ausführung für den Bauablauf nicht verwendbar ist. Es ent-
steht zudem auch das Risiko, dass Störungen den gesamten Bauablauf in hohem Maße be-
einflussen und dieser aufgrund der strikten Planung an Flexibilität verliert.

Das Konzept wurde zur Zeit der Erstellung dieser Arbeit nicht implementiert. Hierdurch
ist eine Auswertung von Kennzahlen bezüglich dessen Einsatz nicht möglich. Eine Emp-
fehlung für weitere Forschung ist daher, eine Kennzahlenerfassung im Verlauf des Projektes
mit dem implementierten Konzept durchzuführen, um genau bestimmen zu können, inwie-
fern die Ausführungsprozesse innerhalb des Projektes optimiert werden sollten.

Außerdem liefert diese Bachelorarbeit erste Erkenntnisse zu den Schnittstellen von BIM
und LC. Die Entwicklung von weiteren Konzepten bezüglich der erkannten Synergien und
Entwicklungspotentiale würde diese Forschung ergänzen. Anhand weiterer Kennzahlener-
fassungen könnte der Effekt der Integration von BIM und LC auch in Hinblick auf die vor-
gestellten Synergien untersucht werden.

Das LPS wird im Projekt WWC2 ausschließlich als Methode für das visuelle Manage-
ment verwendet, zudem findet keine Pull-Planung statt. Dadurch ist die Integration von die-

Integration von BIM und LC Julio Brito


47

sem System mit der 4D-Bauablaufplanung begrenzt, weil die Verwendung der 4D-Bauab-
laufplanung nur im Rahmen der Vorausplanung bzw. wöchentlichen Besprechungen mög-
lich ist. Es entsteht das Potential für eine völlige Integration, wenn das LPS auch als Me-
thode für die Terminplanung verwendet wird. Hiermit kann die Bauablaufplanung in frühe
Phasen des LPS eingebunden werden, woraus weitere Potentiale bezüglich des Konzepts
entstehen.

Eine optimale Integration findet in der ersten Phase des LPS statt. In der GPA werden die
Meilensteine des Projektes identifiziert. Daher ist es bedeutsam, dass die Realisierbarkeit
der Termine hoch ist. Hierbei sollen die Termine nicht nur in Form einer Tafel, sondern
auch digital mithilfe einer Projektmanagement-Software wie beispielsweise Powerprojekt
dargestellt werden. Die 4D-Bauablaufplanung kann an dieser Stelle mithilfe von Bauab-
laufsimulationen verschiedene Ausführungsvarianten und Ablaufoptimierungen frühzeitig
vorstellen. Dadurch können zeitliche Abläufe sowie Kosten und Ressourcen optimiert wer-
den, zudem findet eine erste Konkretisierung der Terminplanung statt.

Weiterhin kann das Koordinationsmodell frühzeitig in der Phasenplanung eine Visuali-


sierung und Kollisionsprüfung ermöglichen, die zur Fehlererkennung der Terminplanung
dienen kann. Die Meetings im Rahmen der Phasen- bzw. Pull-Planung können im Big Room
stattfinden. anhand eines 4D Terminmodells, dass die Meilensteinen von der GPA enthält,
und das vorhergenannte Koordinationsmodell. Die Projektbeteiligten können somit auf
Grundlage von aktuellen und genauen Informationen arbeiten, woraus sich eine Optimie-
rung der Zusammenarbeit ergibt.

Die entstandene Pull-Planung und 6-Wochen-Vorschauplanung kann weiterhin in das


4D-Modell eingetragen werden. Dabei kann das LPS digital in der Projektmanagement-
Software erfolgen. In der wöchentlichen Besprechung kann zudem eine Projektion des nach
Pull-Prinzipien entstandenen digitalen Terminplans anstatt einer klassischen Vorschautafel
verwendet werden. Hierbei entsteht ein 4D-Modell mit dem aktuellen Stand der Vorschau-
planung des LPS, das die geeigneten Informationen für eine Bauablaufsimulation beinhaltet
und als einheitliches Kommunikationsmedium verwendet werden kann.

Integration von BIM und LC Julio Brito


48

6 Fazit

In der vorliegenden Arbeit werden einerseits die Synergien zwischen BIM und Lean so-
wie andererseits ein Konzept für deren Integration in der Ausführungsphase eines Großpro-
jektes dargestellt. Dabei ist der Hauptteil in vier aufeinander aufbauende Abschnitte unter-
teilt. In Kapitel 2 werden die theoretischen Grundlagen der BIM-Methode beschrieben, wo-
bei der Fokus auf der Steuerung der Prozesse anhand der Methode liegt. Darauf aufbauend
findet in Kapitel 3 eine Erklärung der Grundlagen und historischen Entwicklung des Lean-
Ansatzes sowie seiner Weiterentwicklung in Hinblick auf die Baubranche statt. Als Nächs-
tes werden die Lean-Grundprinzipien vorgestellt. Überdies erfolgt die erste Schnittstellen-
analyse, die beschreibt, wie die gewählten BIM-Anwendungen diese Lean-Prinzipien för-
dern. Die Schnittstellen wurden auf Basis einer Literaturrecherche ermittelt. Nachfolgend
werden in Kapitel 4 die Anwendungen von BIM und LC im Projekt umfassend beschrieben.
An dieser Stelle stehen die Workflows und die Vorgehensweise der Anwendungen im Vor-
dergrund. Dabei wurde das Projekt ‚W&W Campus, 2. Bauabschnitt‘ als Fallstudie heran-
gezogen. Anschließend erfolgt in Kapitel 5 eine zweite Schnittstellenanalyse der vorher ge-
nannten Anwendungen. Darauffolgend werden potentielle Synergien kurz vorgestellt.
Schließlich wird ein Konzept für die Integration des Last Planner Systems® mit der 4D-
Bauablaufplanung entwickelt.

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit werden mehrere Synergien zwischen Building Infor-


mation Modeling und Lean Construction anhand von zwei Schnittstellenanalysen erkannt.
In der ersten Schnittstellenanalyse ist zu erkennen, wie die BIM-Methode die Lean-Grund-
prinzipen auf strategischer und technischer Ebene verdeutlicht und präzisiert. Danach zei-
gen die zweite Schnittstellenanalyse und die Entwicklung des Konzeptes, dass die Integra-
tion der BIM- und LC-Anwendungen die Optimierung der Prozesse für das Baustellenma-
nagement steigert. Trotzdem sind LC und BIM unabhängig voneinander zu betrachten und
können alleine im Projekt implementiert werden. BIM kann nicht als Teil von LC angesehen
werden oder umgekehrt. Die Erkennung ihrer Synergien und Integration führt zu einer Stei-
gerung der Effizienz auf der Baustelle und birgt mehrere Potentiale für die Weiterentwick-
lung der Baubranche. Der Lean-Ansatz und die BIM-Methode sollten parallel implementiert
werden – je früher deren Einsatz im Projekt erfolgt, desto positiver werden die Resultate
ausfallen. Überdies gilt stets das Motto: ‚Erst planen, dann bauen!‘

Fazit Julio Brito


49

Literaturverzeichnis

Albrecht, Matthias (2015): Building Information Modeling (BIM) in der Planung von Bau-
leistungen, disserta Verlag, Hamburg, 1. Auflage.

AEC UK (2015): BIM Technology Protocol, 2. Auflage.

BAM Deutschland AG, Stuttgart, W&W 2. BA Business Campus, 05.2019, abgerufen am


15.06.2019, W&W Campus (siehe Datenträger).

BAM Deutschland AG (2017): Einleitung BIM 360 Field, abgerufen am 20.06.2019,


http://portal.buildit.local/2758740--~de~abteilungen~partnerschaftsmodelle~schulungsun-
terlagen~BIM360~BIM360.html (Intranetquelle).

BAM Deutschland AG, Stuttgart, BIM-Abwicklungsplan - Projekt: W&W Campus 2. Bau-


abschnitt, 03.2019, abgerufen am 20.05.2019, WWC2_BIM_Abwicklungsplan_P07_P
(siehe Datenträger).

BAM Deutschland AG, Stuttgart, BIM-Anwendungsfälle Prozesse - W&W Campus 2. BA,


10.2018, abgerufen am 30.05.2019, WWC2_BIM_Anwendungsfälle-P01-V (siehe Daten-
träger).

BAM Deutschland AG, Stuttgart, Regelkommunikation, 01.2019, abgerufen am


01.07.2019, 190121_Reko_Kurzbeschreibung, (siehe Datenträger).

Baldwin, Mark (2018): Der BIM-Manager, Beuth Verlag, Berlin, 1. Auflage.

Berner, Fritz / Hermes, Michael / Spieth, Dominik (2016): Wechselwirkungen zwischen


Lean Construction und der Arbeitsmethode BIM, in: Bauingenieur, Jg.91, Nr.11, S.466-
472.

Bertagnolli, Frank (2018): Lean Management, Springer Gabler, Pforzheim, 1. Auflage.

Borrmann, André / König, Markus / Koch, Christian / Beetz, Jakob (2015): Building Infor-
mation Modeling, Springer Vieweg, Wiesbaden, 1. Auflage.

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
50

buildingSMART (2019): Homepage, abgerufen am 04.06.2019, https://www.buildings-


mart.de/.

buildingSMART (2019): Standards, abgerufen am 04.06.2019, https://www.buildings-


mart.de/bim-knowhow/standards.

buildingSMART (2019): Verein, abgerufen am 04.06.2019, https://www.buildings-


mart.de/buildingsmart-ev/verein.

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (2013): BIM-Leitfaden für


Deutschland, Berlin, 1. Auflage.

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (2015): Stufenplan Digitales


Bauen und Planen, Berlin, 1. Auflage.

Deutschland in Zahlen (2019): Produktivität je Erwerbstätigenstunde nach Wirtschaftsbe-


reichen, abgerufen am 08.07.2019, https://www.deutschlandinzahlen.de/tab/deutschland/fi-
nanzen/kosten/produktivitaet-je-erwerbstaetigenstunde-nach-wirtschaftsbereichen.

Ed. Züblin AG (2018): Anwendung von BIM in der Realisierungsphase, abgerufen am


11.06.19, https://architekten-thueringen.de/getmedia.../49089v0-orig.pdf.

Gadatsch, Andreas (2018): Grundkurs Geschäftsprozess-Management, Springer Vieweg,


Wiesbaden, 8. Vollständig überarbeitete Auflage.

Gehbauer, Fritz (2011): Lean Management im Bauwesen, KIT, Karlsruhe, 1. Auflage.

German Lean Construction Institute - GLCI e. V. (2018): Lean Construction, GCLI, Karls-
ruhe, 1. Auflage.

Fleischmann, Albert / Oppl, Stefan / Schmidt, Werner / Stary, Christian (2018): Ganzheit-
liche Digitalisierung von Prozessen, Springer Vieweg, Wiesbaden, 1. Auflage.

Friedler, Martin (2018): Lean Construction - Das Managementhandbuch, Springer Gabler,


München, 1. Auflage.

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
51

Karlsruhe Institute of Technology (2019): Grundlagen und Zielsetzung des Lean Construc-
tions, abgerufen am 11.06.2019, https://www.tmb.kit.edu/1653.php.

Kochendörfer, Bernd / Liebchen, Jens H. / Viering, Markus G. (2018): Bau-Projekt-Ma-


nagement, Springer Vieweg, Berlin, 4., überarbeitete Auflage.

Kröger, Samy (2018): BIM und Lean Construction, Beuth Verlag, Berlin, 1. Auflage.

Hausknecht, Kerstin / Liebich, Thomas (2016): BIM-Kompendium, Fraunhofer IRB Ver-


lag, Stuttgart, 2. Auflage.

Max Bögl Stiftung & Co. (2019), Max Bögl und BAM Deutschland bauen W&W-Campus
weiter, abgerufen am 15.06.2019, https://www.max-boegl.de/news/max-boegl-und-bam-
deutschland-bauen-w-w-campus-weiter.

O&O Baukunst (2019): Projekte, abgerufen am 15.05.2019, https://www.ortner-


ortner.com/de/baukunst/projekte/buero.

Sacks, Rafael / Kostela, Lauri / Dave, Bhargav A. / Owen, Robert (2010): Interaction of
Lean and Building Information Modeling in Construction, in: Journal of Construction En-
gineering and Management, Jg.136, Nr.9, S.968-980.

Schneider, Werner / Volkmann, Walter (2017): Prozessorientiertes Bauprojektmanagement,


Springer Vieweg, Berlin, 3., neu bearbeitete Auflage.

Sommer, Hans (2016): Projektmanagement im Hochbau mit BIM und Lean Management,
Springer Vieweg, Stuttgart, 4., gebundene Auflage, 2016.

Synchro Ltd. (2019): Synchro Pro, abgerufen am 12.07.2019, https://www.syn-


chroltd.com/products-2/synchro-pro/.

Synchro Ltd. Blog: (2015): How 4D scheduling creates synergies between BIM & Lean,
abgerufen am 15.07.2019, http://blog.synchroltd.com/how-4d-scheduling-creates-syner-
gies-between-bim-lean.

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
52

Anlagenverzeichnis

1 Produktivität je Erwerbstätigenstunde nach Wirtschaftsbereichen……………..…53


2 Detaillierungsgrad eines BIM-Objektes (englisch: Level of Detail, LOD)…..……54
3 Konventioneller vs. BIM-gestützter Planungsprozess……………….…….……...55
4 Glossar BIM-Begriffe………………………...…………………………….….….56
5 Prozessdiagramm des Workflows für die modellbasierte Koordination inklusive
Kollisionsprüfung, Projekt WWC2……......………………………………………58
6 Prozessdiagramm des Workflows für die modellbasierte Bauablaufplanung, Projekt
WWC2……………………….……………………………………………………59
7 Prozessdiagramm des Workflows für die modellbasierte Baufortschrittskontrolle
und -steuerung, Projekt WWC2…………….……………………………………..60
8 Informationen und Kennzahlen der ReKo-Board…………………………………61
9 Gesamte Schnittstellenanalyse…………………………………………………….62
10 Interview mit Herrn Merz..…………………………………………………….…..63
11 Interview mit Herrn Zargar..…………..…………………………………………..64

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
53

Anlage 1

Anlage 1: Produktivität je Erwerbstätigenstunde nach Wirtschaftsbereichen


Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an: Deutschland in Zahlen (2019): Produktivität
je Erwerbstätigenstunde nach Wirtschaftsbereichen

 Produktivität je Erwerbstätigenstunde nach Wirtschaftsbereichen von 1991 bis


2018 Index: 2010 = 100

140,0

120,0

100,0

80,0

60,0

40,0

20,0

0,0
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018

Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe Baugewerbe


Information und Kommunikation

 Tabellarische Darstellung:

Wirtschaftsbereich 1991 2018 Auswertung


Produzierendes Gewerbe 58,6 111,7 90,5% gestiegen
ohne Baugewerbe
Baugewerbe 101,8 107,5 5,6% gestiegen
Information und Kommu- 43,1 123,1 185,8% gestiegen
nikation

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
54

Anlage 2

Anlage 2: Detaillierungsgrad eines BIM-Objektes (englisch: Level of Detail, LOD)


Quelle: Hausknecht, Kerstin (2016), S.141

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
55

Anlage 3

Anlage 3: Konventioneller vs. BIM-gestützter Planungsprozess


Quelle: Borrmann, André (2015), S.6

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
56

Anlage 4

Anlage 4: Glossar BIM-Begriffe


Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, BIM-Abwicklungsplan - Projekt: W&W Cam-
pus 2. Bauabschnitt, 03.2019, abgerufen am 20.05.2019, WWC2_BIM_Abwicklungs-
plan_P07_P (siehe Datenträger).

Terminologie Beschreibung
AIA Auftraggeber- Spezifikationen von Daten und Informationen durch den
Informations- Auftraggeber, von der erwartet wird, dass der Auftragnehmer sie
Anforderungen während der Beauftragung erfüllt
BAP BIM-Abwicklungsplan Plan, der beschreibt, wie die Aspekte des BIM-Managements bei
der Beauftragung durch das Planungseam durchgeführt werden
BCF BIM Collaboration Ein Schema, das für den Austausch von Informationen und
Format Modellansichten zwischen Individuen verwendet wird, unabhängig
von den verwendeten Softwaretools. Das Open BIM Collaboration
Format (BCF), das sowohl als XML-Datei (bcfXML) als auch als
RESTful API Webservice (bcfAPI) implementiert ist, wird
typischerweise verwendet, um Probleme hervorzuheben, die bei
Modellüberprüfungen entdeckt wurden. Das Schema ermöglicht
den Austausch von Kommentaren und Bildern, die mit bestimmten
Modellkomponenten durch ihre einzigartigen Global Unique
Identifier (GUID) verknüpft sind.
BIM Bauwerkinformations- Benutzung von gemeinsam genutzter digitaler Repräsentanz eines
modellierung Bauwerks (inkl. Gebäude und Infrastrukturbauwerke), um die
Prozesse der Bauplanung, der Baukonstruktion und des
Bauwerksbetriebs zu erleichtern und eine verlässliche
Entscheidungsgrundlage bereitzustellen
CDE gemeinsame Gemeinsame Informationsquelle für ein Projekt oder ein Asset, für
Datenumgebung die Sammlung, das Management und die Verteilung aller Elemente
des Informationsmodells mittels eines gemanagten Prozesses
LOD Level of Development Der sogenannte „LOD“ (Fertigstellungsgrad) definiert den notwen-
(Fertigstellungsgrad) digen Informationsgehalt und Detaillierungsgrad der digitalen Ge-
bäudemodelle. Er kann sowohl von der jeweiligen Disziplin als
auch Leistungsphase abhängig sein.

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
57

LOG Level of Geometrie Im Gegensatz zum Fertigstellungsgrad (LOD), welcher den Output
(Detailierungsgrad) zu einem BIM Meilenstein beschreibt, darstellt der Detailierungs-
grad (LOG) den Input, wie detailliert ein Modellelement sein muss,
um den geforderten Fertigstellungsgrad zu erreichen.
LOI Level of Information Der LOI beschreibt den Informationsgrad eines Objektes, wel-
(Informationsgrad) ches im Gebäudemodell oder in einer BIM Datenbank erfasst ist.
Der LOI beschreibt die Informationsdichte eines Objektes, welche
aus alphanumerischen oder ergänzenden Unterlagen (wie Ge-
brauchsanweisungen) bestehen kann.
MIDP Hauptabgabeterminplan Primärer Plan, welcher beschreibt, wann und durch wen Daten und
Informationen bereitgestellt werden müssen
MPDT Modell Produktion und Vertragsdokument, das die Verantwortungsebene für Details /
Lieferung Tabelle Informationen bestimmt, die für die Lieferung des Projekts
erforderlich sind
PIM Projektinformations- Alle geometrische Modelle, strukturierte Daten und
modell Dokumentationen für die Lieferphase eines Asset
PIR Projektinformations- Spezifikation von Daten und Informationen durch den
anforderungen Projektkunden, um bei jeder Projektstufe informierte
Entscheidungen zu treffen
SMP Standard Methoden und - Standards für die Verwaltung und Produktion von
verfahren Projektinformationen
TIDP Aufgabenplan für die Zeitplan der zu liefernden Informationen und Lieferdaten für einen
Informationslieferung spezifischen Unterbereich eines Projekts

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
58

Anlage 5

Anlage 5: Prozessdiagramm des Workflows für die modellbasierte Koordination inklusive Kollisionsprüfung, Projekt WWC2
Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, BIM-Anwendungsfälle Prozesse - W&W Campus 2.BA, 10.2018, abgerufen am 30.05.2019,
WWC2_BIM_Anwendungsfälle-P01-V (siehe Datenträger)

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
59

Anlage 6

Anlage 6: Prozessdiagramm des Workflows für die modellbasierte Bauablaufplanung, Projekt WWC2
Quelle: Eigene Darstellung

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
60

Anlage 7

Anlage 7: Prozessdiagramm des Workflows für die modellbasierte Baufortschrittskontrolle und -steuerung, Projekt WWC2
Quelle: Eigene Darstellung

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
61

Anlage 8

Anlage 8: Informationen und Kennzahlen der ReKo-Board


Quelle: BAM Deutschland AG, Stuttgart, Regelkommunikation, 01.2019, abgerufen am 01.07.2019, 190121_Reko_Kurzbeschreibung (siehe
Datenträger)

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
62

Anlage 9

Anlage 9: Gesamte Schnittstellenanalyse


Quelle: Eigene Darstellung

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
63

Anlage 10

Anlage 10: Interview mit Herrn Merz

Protokoll:
Name: Thomas Merz, B.A.
Position: Lean Manager.
Firma: Max Bögl Stiftung & Co.
Interviewdatum: 12.07.2019
Art: persönliches Interview.

Zusammenfassung des Inhalts:

Das Interview wurde aufgenommen und ist im digitalen Anhang auf den Datenträger
unter Interview Merz in Form eines mp3-Formats zu finden. Online ist es in Google Drive
unter folgendem Link zu finden:
 Link: https://drive.google.com/open?id=1JzBFls8vYu6rbgoSTp9SvysOmChr2Nsl

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
64

Anlage 11

Anlage 11: Interview mit Herrn Zargar

Protokoll:

Name: Naveed Zargar, M.Eng.

Position: BIM-Manager

Firma: BAM Deutschland AG

Interviewdatum: 26.06.2019

Art: persönliches Interview

Zusammenfassung des Inhalts:

a) 4D-Bauablaufplanung

Der Terminplan wird mittels konventioneller Terminplanungssoftware erstellt und in Syn-


chro Pro mit dem Modell verknüpft. Mit der Bauablaufsimulation kann der Terminplan auf
Logik und Konsistenz geprüft und ggf. Änderungen vorgenommen bzw. Fehler aufgearbei-
tet werden. Die Modell- und die Terminplanstruktur müssen hier aufeinander abgestimmt
werden.
Dies wird durch das Zusammenfassen von Bauteilen und Vorgängen zu Taktbereichen er-
reicht. Über 4D-Codes werden die Bauteile ihren entsprechenden Vorgängen zugeordnet.
Die dafür benötigte Codierung wurde bereits entwickelt und den Vorgängen für den Rohbau
des Hauses 8/10 zugeordnet.

b) 4D-Baufortschrittskontrolle und -steuerung


Neben der Terminplanung können Terminziele mit mobilen Endgeräten (iPads mit BIM 360
App) überprüft und der Terminplan gesteuert werden. Der Status (z. B. geschalt, bewehrt,
betoniert) und das Datum der Leistungserbringung werden taktweise auf iPads mit instal-
lierter BIM 360 App erfasst und mit dem BIM 360 Field Server synchronisiert. Über Na-
visworks/-Revit werden die erfassten Attribute (Status und Datum) in die Terminplanungs-
und Steuerungssoftware Synchro übertragen.

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
65

Der erfasste Status wird durch ein von der DigiCon entwickeltes Script herangezogen,
um daraus den prozentualen Fortschritt des jeweiligen Vorgangs zu berechnen und auf die-
sen zu übertragen. Über die Visualisierungseinstellungen wird jedem Status ein Farbcode
zugewiesen. In der Ist-4D-Ansicht kann somit der aktuelle Fortschritt anhand der eingefärb-
ten Bauteile erkannt werden. Durch Gegenüberstellung mit der Soll-3D-Ansicht können
Abweichungen neben der konventionellen Darstellung im Gantt-Diagramm auch durch ei-
nen visuellen Soll-Ist-Vergleich festgestellt werden. Zeigen sich zu korrigierende Abwei-
chungen, können mehrere Steuerungsalternativen erstellt werden, um die optimale Lösung
mittels 4D-Simulation zu ermitteln.

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
66

Tätigkeitsbericht

Der Autor war in der Digital-Construction-Abteilung der BAM Deutschland AG in der


zentralen Niederlassung in Stuttgart tätig. Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit betrug
10 Wochen und erfolgte im Zeitraum zwischen 29.05.2019 und 06.08.2019. Der Autor hat
sich in dieser Zeit ausschließlich mit der Bearbeitung der Bachelorarbeit befasst, ohne wei-
tere Aufgaben für die Digital-Construction-Abteilung zu erledigen. Der Abteilungsleiter,
Dr. Elmahdi, und der BIM-Gesamtkoordinator des Projekts WWC2, Naveed Zargar, haben
den Autor fachlich unterstützt.

Die Mitarbeiter der Lean-Abteilung der BAM Deutschland AG, Peter Schnell und Sami
Karafaki, haben den Autor im Bereich der Lean-Thematik unterstützt. Das Projekt WWC2
wird in Kornwestheim, Region Stuttgart, realisiert. Der Autor hat die wöchentlichen Be-
sprechungen in Verbindung mit dem Last Planner System® im Baustellenbüro besucht, wo
er Kontakt mit dem Lean-Manager von Max Bögl, Thomas Merz, und dem Bauleiter für
Rohbau der BAM, Torsten Brümmel, gehabt hat. Diese haben den Autor ebenfalls bei der
Bearbeitung der Arbeit unterstützt.

Integration von Lean Management und Building Information Modeling


zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito
67

Ehrenwörtliche Erklärung

Ich erkläre ehrenwörtlich:

dass ich meine Bachelorarbeit ohne fremde Hilfe angefertigt habe, dass ich die Übernahme
wörtlicher Zitate aus der Literatur sowie die Verwendung der Gedanken anderer Autoren
an den entsprechenden Stellen innerhalb der Arbeit gekennzeichnet habe, dass ich meinen
Praxistransferbericht bei keiner anderen Prüfung vorgelegt habe. Alle Quellen, die dem
World Wide Web entnommen oder in einer sonstigen digitalen Form verwendet wurden,
sind der Arbeit beigefügt. Ich bin mir bewusst, dass eine falsche Erklärung rechtliche Folgen
haben wird.

…...............................................................
Datum/ Unterschrift des/der Studierenden
Integration von Lean Management und Building Information Modeling
zur Prozessoptimierung für das Baustellenmanagement Julio Brito