Sie sind auf Seite 1von 29

Praktikum: Allgemeine Chemie im Nebenfach

Seminar 5: Redoxreaktionen

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT


Redoxreaktionen

Einführung

- Reaktionen, bei denen Elektronen übertragen werden

- Elektronenabgabe = Oxidation

- Elektronenaufnahme = Reduktion

- Beide laufen gekoppelt ab  Redoxreaktion

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 2


Oxidationszahlen

Wo sind die Elektronen?

- Elektronen sind delokalisiert

- Vereinfachung: Elektronen werden einem Atom zugeordnet

- Oxidationszahlen beschreiben diese formale Elektronendichte

- Erhöhung der Oxidationszahl = Oxidation

- Erniedrigung der Oxidationszahl = Reduktion

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 3


Element Elektronegativität
Oxidationszahlen (Pauling)
Fluor 4,0
Bestimmung der Oxidationszahl Sauerstoff 3,4

1) Lewis-Formel aufstellen Chlor 3,2


Stickstoff 3,0
2) Bindungselektronen werden dem elektronegativeren
Brom 3,0
Bindungspartner zugeschlagen.
Kohlenstoff 2,6
3) Vergleich mit der Valenzelektronenzahl des Elements
Schwefel 2,6
4) Summe der Oxidationszahlen = Ionenladung Wasserstoff 2,2
Calcium 1,0
Kalium 0,8

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 4


Redoxreaktionen

Aufstellen der Gleichung

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren

4) Gesamtgleichung ausgleichen

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 5


Beispiel: Eisenchloride

… Fe + … Cl2 +  … FeCl2

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren


Element Elektronegativität
4) Gesamtgleichung ausgleichen
(Pauling)
Chlor 3,2
Eisen 1,8

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 6


Beispiel: Eisenchloride

… FeCl2 + … Cl2 +  … FeCl3

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren


Element Elektronegativität
4) Gesamtgleichung ausgleichen
(Pauling)
Chlor 3,2
Eisen 1,8

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 7


Beispiel: Permanganat im Sauren

… MnO4- + … SO32- + … H+  …

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren


Element Elektronegativität
4) Gesamtgleichung ausgleichen (Pauling)
Sauerstoff 3,4
Schwefel 2,6
Wasserstoff 2,2
Mangan 1,6

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 8


Beispiel: Permanganat im Neutralen

… MnO4- + … SO32- + … H2O  …

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren


Element Elektronegativität
4) Gesamtgleichung ausgleichen (Pauling)
Sauerstoff 3,4
Schwefel 2,6
Wasserstoff 2,2
Mangan 1,6

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 9


Beispiel: Permanganat im Basischen

… MnO4- + … SO32- + … OH-  …

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren


Element Elektronegativität
4) Gesamtgleichung ausgleichen (Pauling)
Sauerstoff 3,4
Schwefel 2,6
Wasserstoff 2,2
Mangan 1,6

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 10


Beispiel: Hydride

… CaH2 + … H2O  … Ca2+ + … H2 + …

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren

4) Gesamtgleichung ausgleichen Element Elektronegativität


(Pauling)
Synproportionierung Sauerstoff 3,4
oder Wasserstoff 2,2
Komproportionierung
Calcium 1,0

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 11


Beispiel: Chlor im Schwimmbad

… Cl2 + …  … OCl- + … Cl- + …

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren


Element Elektronegativität
4) Gesamtgleichung ausgleichen (Pauling)
Sauerstoff 3,4
Chlor 3,2
Disproportionierung

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 12


Beispiel: Raketentreibstoff

… N2H4 + … N2O4  … N2 + … H2O

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren

4) Gesamtgleichung ausgleichen Element Elektronegativität


(Pauling)
Synproportionierung Sauerstoff 3,4
oder Stickstoff 3,0
Komproportionierung
Wasserstoff 2,2

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 13


Elektrochemie: Das Daniell-Element

Cu2+ + Zn ⇌ Cu + Zn2+

Element Elektronegativität
(Pauling)
Sauerstoff 3,4
Schwefel 2,6
Kupfer 1,9
Zink 1,7

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 14


Elektrochemie: Die Nernst-Gleichung

Cu2+ + Zn ⇌ Cu + Zn2+

Redoxpaar E0
Cu/Cu2+ + 0,35 V
Zn/Zn2+ - 0,76 V

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 15


Beispiele und Übungsaufgaben

Lösungen ab Folie 18

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 16


Element Elektronegativität
(Pauling)
Übung: Oxidationszahlen
Fluor 4,0
Bestimme die Oxidationszahlen in den folgenden Sauerstoff 3,4
Verbindungen Chlor 3,2
Stickstoff 3,0
Phosphorsäure (H3PO4), Phosphorige Säure (H3PO3),
Brom 3,0
Ammoniak, Wasserstoffperoxid, Gips (CaSO4),
Iod 2,7
Natriumsulfid (Na2S), Iodat-Anion (IO3-), Kohlenstoff 2,6
Calciumhydrid (CaH2), Kohlenstoffdioxid, Schwefel 2,6
Kohlenstoffmonoxid, Carbonat-Anion (CO32-) Phosphor 2,2
Bromchlorid (BrCl) Wasserstoff 2,2
Calcium 1,0
Natrium 0,9
13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 17
Übung: Redoxgleichungen Element Elektronegativität
(Pauling)
Vervollständige die Redoxgleichungen
Sauerstoff 3,4
… I- + … Cl2  … I2 + … Cl- Chlor 3,2
… I- + … IO3- + … H+  … I2 + … H2O Iod 2,7
… ClO3-  … ClO4- + … Cl- Kohlenstoff 2,6
… H2SO4 + … H2S  … S + … H2O Schwefel 2,6
… MnO2 + … Cl- + … H+  … Mn2+ + … Cl2 + … H2O
Wasserstoff 2,2
… Ag+ + … Zn  … Ag + … Zn2+
Silber 1,9
Mangan 1,6
Zink 1,7

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 18


Fortgeschrittene Übungsaufgabe:
Photosynthese
… CO2 + … H2O  … C6H12O6 + … O2

1) Oxidationszahlen bestimmen

2) Teilgleichungen aufstellen und ausgleichen

3) Teilgleichungen im richtigen Verhältnis addieren

4) Gesamtgleichung ausgleichen Element Elektronegativität


(Pauling)
Anmerkung: Für C6H12O6 die gemittelten Sauerstoff 3,4
oxidationszahlen mit der Faustregel bestimmen. Kohlenstoff 2,6
(-II für O, +1 für H, C entsprechend Gesamtladung)
Wasserstoff 2,2

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 19


Weitere Übungsaufgaben Element Elektronegativität
(Pauling)
2 HCl + Zn  ZnCl2 + H2 Sauerstoff 3,4

2 HCl + CaCO3  CaCl2 + CO2 + H2O Chlor 3,2


Kohlenstoff 2,6
Bestimmt die Oxidationszahlen. Was unterscheidet die Wasserstoff 2,2
beiden Reaktionen?
Zink 1,7
Calcium 1,0

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 20


Lösungen

Bestimme die Oxidationszahlen in den folgenden


Verbindungen
+I +V -II +I +III -II -III +I +I -I +II +VI -II

H3PO4 H3PO3 NH3 H2O2 CaSO4


+I -II +V -II +II -I +IV -II +II -II +IV -II +I -I

Na2S IO3- CaH2 CO2 CO CO32- BrCl

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 21


Lösungen

… I- + … Cl2  … I2 + … Cl-

Red: Cl2 + 2 e-  2 Cl-


Ox: 2 I-  l2 + 2 e-
0 -I 0 -I

RedOx: Cl2 + 2 I-  l2 + 2 CI-

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 22


Lösungen

… I- + … IO3- + … H+  … I2 + … H2O

Red: 2 IO3- + 10 e-  l2
Ox: 2 I-  l2 + 2 e-
-I +V -II +I 0 +I -II

RedOx: 5 I- + IO3- + 6 H+  3 I2 + 3 H2O

Komproportionierung

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 23


Lösungen

… ClO3-  … ClO4- + … Cl-

Red: ClO3- + 6 H+ + 6 e-  Cl- + 3 H2O


Ox: ClO3- + H2O  ClO4- + 2 H+ + 2 e-
+V -II +VII -II -I

RedOx: 4 ClO3-  3 ClO4- + Cl-

Disproportionierung

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 24


Lösungen

… H2SO4 + … H2S  … S + … H2O

Red: H2SO4 + 6 H+ + 6 e-  S + 4 H2O


Ox: H2S  S + 2 H+ + 2 e-
+I +VI -II +I -II 0 +I -II

RedOx: H2SO4 + 3 H2S  4 S + 4 H2O

Komproportionierung

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 25


Lösungen

… MnO2 + … Cl- + … H+  … Mn2+ + … Cl2 + … H2O

Red: MnO2 + 4 H+ + 2 e-  Mn2+ + 2 H2O


Ox: Cl-  Cl2 + 2 e-
+IV -II -I +I +II 0 +I -II

RedOx: MnO2 + 2 Cl- + 4 H+  Mn2+ + Cl2 + 2 H2O

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 26


Lösungen

… Ag+ + … Zn  … Ag + … Zn2+

Red: Ag+ + e-  Ag
Ox: Zn  Zn2+ + 2 e-
+I 0 0 +II

RedOx: 2 Ag+ + Zn  2 Ag + Zn2+

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 27


Lösungen

… CO2 + … H2O  … C6H12O6 + … O2

Red: 6 CO2 + 24 H+ + 24 e-  C6H12O6 + 6 H2O


Ox: H2O  O2 + 4 H+ + 4 e-
+IV -II +I -II 0 +I -II 0

RedOx: 6 CO2 + 6 H2O  C6H12O6 + 6 O2

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 28


Lösungen
+I -I 0 +II -I 0

2 HCl + Zn  ZnCl2 + H2
Klassische Redoxreaktion. Zink wird oxidiert und Wasserstoff reduziert.

+I -I +II +IV -II 0 +II -I +IV -II +I -II

2 HCl + CaCO3  CaCl2 + CO2 + H2O


Keine Veränderung der Oxidationszahlen. Es handelt sich also nicht um eine
Redoxreaktion sondern um eine Säure/Base-Reaktion

13.03.2019 © 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK | MATHEMATISCH NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT 29