Sie sind auf Seite 1von 12

Lernfeld Milchviehhaltung

Geplant/begleitet/unterrichtet von:

Benedikt Fritz, Stefan Heuberger, Stefanie Köttl, Johannes Pocherdorfer, Paul Prenner

Beteiligte Fächer:
Nutztierhaltung, Bodenkunde und Pflanzenbau

Lehrplan:
Lehrplan der LFS Steiermark (Seite 17), Link:
http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/dokumente/11679674_74836534/583a0697/Anlage%20
B.pdf

15.09.2017
Lernfeldplanung Seite 2

Vorwort
Die Schüler und Schülerinnen lernen in diesem Lernfeld Grundzüge der Milchviehhaltung kennen.
Dazu werden ihnen Inhalte aus den Bereichen Futtermittelkunde Theorie + Praxis), Eiweißverdauung
sowie Heuproduktion vermittelt. Das Lernfeld baut auf den vorhergehenden Lernfeldern
(Nährstoffzusammensetzung und Investitionsrechnung) auf. Auf dieses Lernfeld folgt im
Unterrichtsjahr ein Lernfeld zum Thema Kleinwiederkäuerhaltung, in dem die Unterschiede zur
Milchviehfütterung näher erläutert werden.
Lernfeldplanung Seite 3

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
Lernfeld Milchviehhaltung ...................................................................................................................... 1
Vorwort ................................................................................................................................................... 2
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................................... 3
1. Übersicht: ........................................................................................................................................ 4
2. Monatsplanung ............................................................................................................................... 6
3. Stundenplan für das Lernfeld .......................................................................................................... 7
4. Inhalte und Kompetenzen ............................................................................................................... 8
Cluster (Kompetenzraster): Landwirtschaft ............................................................................................ 8
5. Beschreibung der Lernsituationen (theoretischer und praktischer Unterricht) ............................. 9
5.1. Lernsituation Futtermittelkunde am Dienstag von 08:20 bis 12:00 (4 Einheiten) .................. 9
5.2. Lernsituation Eiweißverdauung am Dienstag von 13:00 bis 15:50 (4 Einheiten) ................... 9
5.3. Lernsituation Futtermittelkunde am Mittwoch von 08:20 bis 12:00 und von 13:00 bis 15:50
(8 Einheiten) ........................................................................................................................................ 9
5.4. Lernsituation Heuproduktion am Donnerstag von 08:20 bis 12:00 (4 Einheiten) ................ 10
6. ............................................................................................................................................................ 10
7. Benotungssystem für das Lernfeld + Anleitungen für Selbstevaluierung und Selbstbewertung.. 11
Lernfeldplanung Seite 4

1. Übersicht:
Folgende Cluster, Gliederungsebenen und Inhaltsdimensionen spielen für die Planung des Lernfeldes
Milchviehfütterung eine Rolle:

Cluster Gliederungsebe Inhaltsdimesi Handlungsdimesion Erläuterung


ne on
Landwirtscha LW 1.5.4 C Tierhaltung Ich kann die Qualität Inhaltsdimension:
ft der Futtermittel Parameter und
beurteilen und Idealbereiche der
Untersuchungsergebni Inhaltsstoffe von
sse für die Fütterung Futtermitteln;
präsentieren Ansprüche der
Nutztiere an die
Futtermittel je nach
Alter und Leistung.
Handlungsdimension:
Futtermittel beurteilen
und
Untersuchungsergebni
sse interpretieren;
LW 1.5.5 B Ich kann Tiere Inhaltsdimension:
nutzungsgerecht Ansprüche der Tiere,
füttern geeignete Formen der
Futtermittel auswählen Fütterungstechnik,
und Rationen Verfügbarkeit von
zusammenstellen. Futtermitteln;
Rationsberechnung;
Handlungsdimension:
Artgerecht füttern,
geeignete
Futtermitteln
auswählen und
Rationen berechnen.
LW 1.2.3 B Grünland Ich kann aus dem Inhaltsdimension:
Grünland stammendes Konservierungsverfahr
Erntegut konservieren en im Grünland;
und lagern. Schritte der
Silagebereitung und
Heubereitung;
Handlungsdimension:
Erntegut konservieren
und lagern; die
Konservierung
optimieren
(Schnittlänge,
Verdichtungsgrad,
Silierhilfsmittel);
Lernfeldplanung Seite 5
Lernfeldplanung Seite 6

2. Monatsplanung
Jahrgang: 2. Jahrgang

Lernfeld 1 Lernsituationen Beteiligte Fächer Bemerkungen


Nährstoffe Makronährstoffe Chemie
Mikronährstoffe Chemie
Düngung Bodenkunde und
Pflanzenbau

Lernfeld 2 Lernsituationen Beteiligte Fächer Bemerkungen


Investitionsplanung Kostenrechnung Betriebswirtschaft und
Unternehmensführung
Stallplanung Landtechnik und
Baukunde

Lernfeld 3 Lernsituationen Beteiligte Fächer Bemerkungen


Milchviehfütterung Futtermittelkunde Nutztierhaltung
Eiweißverdauung Nutztierhaltung
Heuproduktion Bodenkunde und
Pflanzenbau
Futtermittelkunde Praxis Nutztierhaltung

Lernfeld 4 Lernsituationen Beteiligte Fächer Bemerkungen


Kleinwiederkäuerhaltung Spezielle Fütterung Nutztierhaltung
Schafhaltung Nutztierhaltung
Ziegenhaltung Nutztierhaltung
Deckungsbeitragsrechnen Betriebswirtschaft und
Unternehmensführung
Lernfeldplanung Seite 7

3. Stundenplan für das Lernfeld


Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
08:20
09:10
Futtermittelkunde Futtermittelkunde Heuproduktion
10:20
11:10
Mittag
13:00
13:50
Eiweißverdauung Praxis
14:10
15:00

Die Unterrichtseinheiten am Dienstag werden jeweils in Form von Teamteaching abgehalten. Der
Vormittag (Futtermittelkunde) wird von Stefan Heuberger und Paul Prenner, der Nachmittag von
Stefanie Köttl und Johannes Pocherdorfer abgehalten. Den Mittwochvormittag übernimmt Paul
Prenner, den Nachmittagsunterricht teilen sich Benedikt Fritz und Stefan Heuberger. Am Donnerstag
wird von Benedikt Fritz und Anna Schiefer (andere Gruppe) unterrichtet.
Lernfeldplanung Seite 8

4. Inhalte und Kompetenzen


Cluster (Kompetenzraster): Landwirtschaft

Lernsituation Gliederungsebene Inhaltsdimensionen


Futtermittelkunde LW 1.5.4 C Tierhaltung
Eiweißverdauung LW 1.5.5 B Tierhaltung
Heuproduktion LW 1.2.3 B Grünland

Lernsituation Gliederungsebene Handlungsdimensionen – Kompetenzen –


Deskriptoren
Futtermittelkunde LW 1.5.4 C Ich kann die Qualität der Futtermittel beurteilen
und Untersuchungsergebnisse für die Fütterung
präsentieren.
Eiweißverdauung LW 1.5.5 B Ich kann Tiere nutzungsgerecht füttern, geeignete
Futtermittel auswählen und Rationen
zusammenstellen.
Heuproduktion LW 1.2.3 B Ich kann aus dem Grünland stammendes Erntegut
konservieren und lagern.
Lernfeldplanung Seite 9

5. Beschreibung der Lernsituationen


(theoretischer und praktischer
Unterricht)
5.1. Lernsituation Futtermittelkunde am Dienstag von 08:20 bis
12:00 (4 Einheiten)
Die Vorlage für den theoretischen Unterricht basiert auf 2 Einheiten. Für das Lernfeld wird den
Schülern und Schülerinnen mehr Zeit bei der Gruppenarbeit eingeräumt. Zusätzlich wird der Prezi-
Vortrag verlängert indem eingebundene Youtube-Videos als zusätzliche Informationsquelle genutzt
werden.

Zeit U-Einheit - Thema Medien, Arbeitsmaterial Lernaufgabe


Methoden Thema
08:20 – 12:00 Futtermittelkunde FlipChart-, Arbeitsblätter, Futtermittel und
Prezi-Vortrag, FlipChart-Plakate, ihre
Gruppenarbeit, Merkblätter, Nährstoffgehalte
Diskussion, Arbeitsanweisungen erkennen
Recherche für Gruppenarbeit,
Wörtersuchspiel

5.2. Lernsituation Eiweißverdauung am Dienstag von 13:00 bis


15:50 (4 Einheiten)

Zeit U-Einheit - Thema Medien, Arbeitsmaterial Lernaufgabe


Methoden Thema
13:00 – 15:50 Eiweißverdauung FlipChart- Merkblätter, Kennenlernen
Vortrag, Arbeitsblätter, der
Gruppenarbeit, Arbeitsanweisung Eiweißverdauung
Youtube, für Gruppenarbeit, beim Rind
Diskussion FlipChart-Plakat,
Kreuzworträtsel

5.3. Lernsituation Futtermittelkunde am Mittwoch von 08:20 bis


12:00 und von 13:00 bis 15:50 (8 Einheiten)

Zeit U-Einheit - Thema Medien, Arbeitsmaterial Lernaufgabe


Methoden Thema
08:20 – 12:00 Futtermittel Vortrag mit Fragebogen Schüler und
bestimmen Fotokollage, Schülerinnen
Fragebogen lernen
Lernfeldplanung Seite 10

mit Leitfragen verschiedene


Futtermittel
kennen
13:00 – 15:15 Inhaltsstoffe Gruppenarbeit, Behälter für Proben Schüler und
analysieren Proben ziehen, Schülerinnen
Blitzlichtrunde analysieren in
Kleingruppen die
geworbenen
Proben.
Abschließend
wird das gelernte
reflektiert

5.4. Lernsituation Heuproduktion am Donnerstag von 08:20 bis


12:00 (4 Einheiten)

Zeit U-Einheit - Thema Medien, Arbeitsmaterial Lernaufgabe


Methoden Thema
08:20 – Heuproduktion Prezi-Vortrag, Fertige Präsentation, Schüler und
12:00 Arbeitsblätter, Arbeitsblätter, Schülerinnen
Gruppenarbeit Präsentationsmedien lernen die
mit (Flipchart, Plakatstifte, Grundzüge der
anschließender usw.). Buch Heuproduktion
Präsentation „Grünlandbewirtschaftung“, kennen und
nach Möglichkeit können diese
Computerraum mit ihren
Internetzugang. Mitschülern / -
schülerinnen
präsentieren.
Zum Schluss
wird das
gelernte
reflektiert.
Lernfeldplanung Seite 11

6. Benotungssystem für das Lernfeld +


Anleitungen für Selbstevaluierung
und Selbstbewertung
Das Benotungssystem für das Lernfeld „Milchviehhaltung“ gliedert sich prinzipiell in zwei Teile,
einerseits die Beurteilung der Ergebnisse der jeweiligen Lernsituationen durch die Lehrpersonen
(siehe Abbildung 1). Dafür wird für das gesamte Lernfeld von den Schüler/innen ein Lernportfolio
erstellt. Dieses Portfolio enthält alle erarbeiteten Aufgaben, Selbstbeurteilungsraster für die
jeweiligen Lernsituationen und Reflexionen zu den Aufgabenbereichen mit Blick in die Zukunft, was
man besser oder anders machen könnte. Die Selbstbeurteilungsraster für das jeweilige Lernfeld
werden von den Lehrpersonen, welche in der Lernsituation vertreten sind gemeinsam erstellt und
orientieren sich am nachfolgend abgebildeten Raster. Es finden Feedbackgespräche mit den
Lehrpersonen statt, in denen die Selbsteinschätzungen reflektiert werden. Alle Inhalte des
Lernfeldes, das Benotungssystem und die jeweiligen Beurteilungsraster stehen den SchülerInnen zu
Beginn des Lernfeldes zur Verfügung. Durch die Möglichkeit von Zusatzpunkten können
Schwachstellen ausgeglichen werden.

Abbildung 1: Schema zur schülerindividuellen Benotung


Lernfeldplanung Seite 12

Beispiel für die Gesamtpunktezahl:

Erreichbare Gesamtpunktezahl:
Lernsituation 1: 30 Punkte
Reflexion zu Lernsituation 1: 10 Punkte
Lernsituation 2: 40 Punkte
Reflexion zu Lernsituation 2: 10 Punkte
Lernsituation 3: 10 Punkte
Reflexion zu Lernsituation 3: 10 Punkte
Lernsituation 4: 25 Punkte
Reflexion zu Lernsituation 4: 15 Punkte

Gesamtpunktezahl: 150 Punkte

Beispiel für die Benotung einer Lernsituation: LS 1 und LS 3


Futtermittelkunde
Maximal erreichbare Punkte für diese Lernsituation: 60 Punkte.

Folgende Lernprodukte der Lernaufgaben werden beurteilt:

Theorieeinheit:

1. Die Teilkompetenzen wurden erreicht [10. P]

2. Mitarbeit bei den Gruppenarbeiten bzw. aktive Beteiligung in den Diskussionen [20. P]

3. Reflexion [10 P.]

Praxiseinheit:

4. Die geforderten Fertigkeiten in den praktischen Übungen wurden erreicht und eine aktive
Teilnahme an den Übungen wurde beobachtet. [10 P.]
5. Reflexion [10 P.]