Sie sind auf Seite 1von 9

Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

2.7 Schraubenverbindungen

P
Steigungswinkel: ϕ = arctan
π ⋅ d2

Festigkeitsklassen
Rm
Schrauben: 2 Zahlen ⇒ 1. Zahl =
100
Re
⇒ 2. Zahl = ⋅ 10
Rm

Prüfspannung
Muttern: 1 Zahl ⇒ Zahl =
100

Schraubenverbindungen 1
Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

2.7.5.1 Verspannungsschaubild

Kräfte im Verspannungsschaubild

Krafteinleitung

am Schraubenkopf beliebig in der Trennfuge


n=1 0<n<1 n=0

max. Schraubenkraft FS = FSV + Φ ⋅ FA FS = FSV + Φ n ⋅FA FS = FSV

Klemmkraft FK = FSV − (1 − Φ ) ⋅ FA FP = FSV − (1− Φ n ) ⋅ FA FK = FS − FA

Schraubenzusatzkraft FSA = Φ ⋅ FA FSA = Φ n ⋅FA FSA = 0

Plattenzusatzkraft FPA = (1 − Φ ) ⋅ FA FPA = (1− Φ n ) ⋅ FA FPA = FA

RS
mit Φ= und Φn = n ⋅ Φ
RP + RS

Der Krafteinleitungsfaktor n ist nach Seite 187 zu bestimmen!

Federraten bzw. Nachgiebigkeiten der Schraube

1 1  lKo l1 l  lM
δS = =  + + ⋅⋅⋅ + G +
RS ES  AN A1 Ad3  E M ⋅ AN

mit lKo = 0,5 ⋅ d für Sechskantschrauben


lKo = 0,4 ⋅ d für Innensechskantschrauben
lG = 0,5 ⋅ d
lM = 0,4 ⋅ d und E M = ES für Durchsteckverbindungen
lM = 0,33 ⋅ d und E M = EP für Einschraubverbindungen
AN = d 2π / 4 (Nennquerschnitt)
Ad3 = d32π / 4 (Kernquerschnitt)
ES : E-Modul der Schraube
EM : E-Modul der Mutter bzw. des Einschraubgewindebereichs
EP : E-Modul der verspannten Teile

Schraubenverbindungen 2
Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

Federraten bzw. Nachgiebigkeiten der verspannten Teile

für DA ≤ d w gilt:

π
δP =
1
=
lK
RP E P ⋅ AH
mit AH =
4
( DA2 − d h2 )

für d w < DA < ( d w + w ⋅ lK ⋅ tan ϕ ) gilt:

2  ( d + d h ) ⋅ ( DA − d h )  4  DA − d w 
ln  w + 2  l −
w ⋅ d h ⋅ tan ϕ  ( d w − d h ) ⋅ ( DA + d h )  DA − d h2  w ⋅ tan ϕ 
K
1
δP = =
RP EP ⋅ π

für DA ≥ ( d w + w ⋅ lK ⋅ tan ϕ ) gilt:

 ( d + d h ) ⋅ ( d w + w ⋅ lK ⋅ tan ϕ − d h ) 
2 ⋅ ln  w
1  ( d w − d h ) ⋅ ( d w + w ⋅ lK ⋅ tan ϕ + d h ) 
δP = =
RP w ⋅ E P ⋅ π ⋅ d h ⋅ tan ϕ

für Durchsteckverbindungen gilt:


w =1 und tan ϕ D = 0,362 + 0,032 ⋅ ln ( β L 2 ) + 0,153 ⋅ ln y

für Einschraubverbindungen gilt:


w=2 und tan ϕ E = 0,348 + 0,013 ⋅ ln β L + 0,193 ⋅ ln y

mit β L = lK d w und y = DA d w

Schraubenverbindungen 3
Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

2.7.5.2 Gewindekräfte und -momente

µ
Scheinbarer Reibbeiwert: µ′ = = tan ρ ′
cos α 2

d2
Gewindemoment beim Anziehen: M G = FV tan (ϕ + ρ ′)
2

d2
Gewindemoment beim Lösen: M GL = FV tan (ϕ − ρ ′)
2

DKm
Kopfreibmoment: M KR = FV ⋅ µ K
2

d DKm 
Schraubenanzugsmoment: M A = M G + M KR = FV  2 tan (ϕ + ρ ′) + µ K
2 2 

d DKm 
Schraubenlösemoment: M L = FV  2 tan (ϕ − ρ ′) − µ K
2 2 
• ein negatives Lösemoment bedeutet, dass ein Moment in Löserichtung aufgebracht werden
muss (Selbsthemmung).

Selbsthemmendes Gewinde: ϕ < ρ′

Nichtselbsthemmendes Gewinde: ϕ > ρ′

Schraubenverbindungen 4
Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

2.7.5.3 Spannungen in Schraubenverbindungen

1. Mutterhöhe oder Einschraubtiefe

FS
Flächenpressung im Gewinde p= ≤ pzul
z ⋅ π ⋅ d 2 ⋅ H1

FS ⋅ P
´ erforderliche Mutterhöhe: m = z⋅P ≥
π ⋅ d 2 ⋅ H1 ⋅ pzul

¾ Abmessungen P , d 2 und H1 nach Tabelle 2.26

¾ zulässige Flächenpressung pzul für Bewegungsschrauben nach Tabelle 2.35

2. Montagebeanspruchung

FV max α A ⋅ FV
Zugspannung: σ z,M = =
AS AS

M G max 16 ⋅ α A ⋅ FV ⋅ d 2 ⋅ tan (ϕ + ρ ′)
Torsionsspannung: τt = =
Wt 2 ⋅ π ⋅ d33

Vergleichsspannung: σV = σ red , M = σ z2, M + 3τ t2 ≤ ν ⋅ R p 0,2

¾ Abmessungen AS , d 2 und d 3 nach Tabelle 2.26


¾ Anziehfaktor α A nach Seite 191
¾ wird bei Montage bis Streckgrenze angezogen, gilt ν = 1
¾ für Dünnschaft- oder Taillienschrauben gilt AS = AT = π ⋅ dT2 / 4

Schraubenverbindungen 5
Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

3. Betriebsbeanspruchung (infolge einer statischen axialen Betriebskraft – Abb. 2.95)

FS max FV max + FSA


Zugspannung: σz = =
AS AS

M G max 16 ⋅ α A ⋅ FV ⋅ d 2 ⋅ tan (ϕ + ρ ′)
Torsionsspannung: τt = =
Wt 2 ⋅ π ⋅ d33

σV = σ red ,B = σ z2 + 3 ( 0,5 ⋅τ t ) < R p 0,2


2
Vergleichsspannung:

¾ Abmessungen AS , d 2 und d 3 nach Tabelle 2.26


¾ Anziehfaktor α A nach Seite 191
¾ für Dünnschaft- oder Taillienschrauben gilt AS = AT = π ⋅ dT2 / 4

4. Schwingbeanspruchung

FSA,a FSAo − FSAu FS ,max − FS ,min


Spannungsausschlag (für FA allgemein): σa = = = ≤σA
AS 2 ⋅ AS 2 ⋅ AS

FSA,a 0,5 ⋅ FSA


Spannungsausschlag (für FA schwellend): σa = = ≤σA
AS AS

FSA,a FSA
Spannungsausschlag (für FA wechselnd): σ a = = ≤σA
AS AS

¾ siehe auch Abb. 2.97


¾ Spannungsquerschnitt AS nach Tabelle 2.26
¾ für Dünnschaft- oder Taillienschrauben gilt AS = AT = π ⋅ dT2 / 4
¾ zulässige Ausschlagsspannung σ A nach Abb. 2.104

Schraubenverbindungen 6
Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

5. Querbelastete Schraubenverbindung

Die Betriebskraft wirkt senkrecht zur Schraubenachse (Abb. 2.105)

Damit die Schrauben nicht auf Schub (Querkraft) beansprucht werden, ist eine
S R ⋅ FQ
Mindestklemmkraft erforderlich: FK ,min = FV ≥
µT ⋅ n ⋅ i

¾ Sicherheit gegen Durchrutschen: S R = 1, 2...2, 0


¾ Reibbeiwert in den Trennfugen: µT = 0, 1...0, 15
¾ n Anzahl der Schrauben
¾ i Anzahl der Trennfugen

=> Die Spannungen berechnen sich dann wie bei Montagebeanspruchung!

6. Flächenpressung zwischen Kopf- und Mutterauflage

FS max
Flächenpressung: p= ≤ pG
AP

π
Auflagefläche: AP =
4
( d w2 − d h2 )

¾ Grenzflächenpressung pG (nach VDI 2230) siehe Tabelle 2.33

Schraubenverbindungen 7
Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

2.7.6 Setzen einer Schraubenverbindung

fz R ⋅R
Vorspannkraftverlust: Fz = = P S fz
δ S + σ P RP + RS

Für massive Verbindungen aus Stahl gelten nach VDI 2230 folgende Richtwerte
für den Setzbetrag f z in µm:

je Kopf oder
Oberfläche Belastung im Gewinde je Trennfuge
Mutterauflage
Zug/Druck 3,0 2,5 1,5
Rz < 10
Schub 3,0 3,0 2,0
Zug/Druck 3,0 3,0 2,0
10 ≤ Rz < 40
Schub 3,0 4,5 2,5
Zug/Druck 3,0 4,0 3,0
40 ≤ Rz < 160
Schub 3,0 6,5 3,5

Der gesamte Setzbetrag ist gleich der Summe der einzelnen Anteile.

Schraubenverbindungen 8
Formelsammlung – Maschinenelemente: Haberhauer/Bodenstein Stand Oktober 2004

2.7.8 Bewegungsschraube

Einfachschraubgetriebe

=> Berechnung der Gewindekräfte und –momente: siehe Befestigungsschraube (Kap. 2.7.5.2)

=> Die Dimensionierung erfolgt nur auf Flächenpressung im Gewinde (Kap. 2.7.5.3)

Wirkungsgrad
tan ϕ
a) Umwandlung Drehmoment in Längskraft: ηH =
tan (ϕ + ρ ′ )

tan (ϕ − ρ ′)
b) Umwandlung Längskraft in Drehmoment: ηS =
tan ϕ

Zweifachschraubgetriebe

Differenzgetriebe (gleichsinnige Steigungen P1 > P2 ):

FSV
MG =  d 21 ⋅ tan (ϕ + ρ ′) − d 22 ⋅ tan (ϕ 2 − ρ ′) 
2 

P1 − P2
η=
π  d 21 ⋅ tan (ϕ1 + ρ ′ ) − d 22 ⋅ tan (ϕ 2 − ρ ′ ) 

Summengetriebe (gegensinnige Steigungen):

FSV
MG =  d 21 ⋅ tan (ϕ + ρ ′) + d 22 ⋅ tan (ϕ 2 + ρ ′) 
2 

P1 + P2
η=
π  d 21 ⋅ tan (ϕ1 + ρ ′ ) + d 22 ⋅ tan (ϕ 2 + ρ ′ ) 

´ mit d 21 : Flankendurchmesser d 2 von Gewinde 1


´ und d 22 : Flankendurchmesser d 2 von Gewinde 2

Schraubenverbindungen 9