Sie sind auf Seite 1von 114

REPARATURANLEITUNG

TraXon
Stufe 1-2
Wartung, Diagnose, Komponententausch

L ASTKRAFTWAGEN, BUSSE
Copyright © ZF Friedrichshafen AG

Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt.


Die vollständige oder auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung dieses
Dokuments ist ohne die Genehmigung von ZF Friedrichshafen AG untersagt.
Zuwiderhandlungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt.
TraXon Inhaltsverzeichnis

Vorwort .............................................................................................................................................. 7
Gültigkeit und Anwendungsbereich..................................................................................................... 7
Produktbezeichnung ........................................................................................................................... 8
Sicherheit........................................................................................................................................... 10
Signalwörter und Symbole .................................................................................................................. 10
Allgemeine Sicherheitshinweise.......................................................................................................... 11
Produktbezogene Sicherheitshinweise, .............................................................................................. 13
ESD-Schutz......................................................................................................................................... 13
Hinweise zur Reparatur und Montage ............................................................................................... 14
Diagnosewerkzeug ............................................................................................................................ 17
Getriebeübersicht Lkw....................................................................................................................... 19
Getriebeübersicht Bus ....................................................................................................................... 20
Getriebeausführung ........................................................................................................................... 21
TraXon Basisgetriebe........................................................................................................................... 21
TraXon mit InTArDEr ......................................................................................................................... 21
Schnittstellen am Getriebe ................................................................................................................ 22
Aufbau des Getriebes ........................................................................................................................ 23
Typenschild ........................................................................................................................................ 24
Typenschild TraXon ............................................................................................................................. 24
Typenschild InTArDEr........................................................................................................................ 25
Typenschild Elektronisches Steuergerät (EST)...................................................................................... 25
Wartung ............................................................................................................................................. 26
Sichtprüfung der Verkabelung ............................................................................................................. 26
Wartung der Druckluftanlage .............................................................................................................. 26
Ölsorte und Ölwechselintervalle .......................................................................................................... 26
Ölqualität ............................................................................................................................................ 26
Ölmenge............................................................................................................................................. 26
Getriebeentlüftung .............................................................................................................................. 26
Ölwechsel (TraXon ohne InTArDEr) ................................................................................................... 27
Öl ablassen ......................................................................................................................................... 27
Öl einfüllen ......................................................................................................................................... 28
Ölstand kontrollieren (TraXon ohne InTArDEr) ................................................................................... 28
Ölwechsel (TraXon mit InTArDEr)...................................................................................................... 29
Öl ablassen ......................................................................................................................................... 30
Ölfilterwechsel .................................................................................................................................... 31
Öl einfüllen (TraXon mit InTArDEr) .................................................................................................... 32
Öl einfüllen bei Ölwechsel................................................................................................................... 32
Öl einfüllen nach Getriebereparatur..................................................................................................... 33
Ölstand kontrollieren (TraXon mit InTArDEr) ...................................................................................... 34
Sichtkontrolle ...................................................................................................................................... 34
Motorkühlflüssigkeit ............................................................................................................................ 35
Wechselintervall der Motorkühlflüssigkeit............................................................................................ 35

DE 1358.751.001d - 2017-05 3
TraXon Inhaltsverzeichnis

Diagnose ............................................................................................................................................ 36
Allgemein ........................................................................................................................................... 36
ZF-TESTMAn ...................................................................................................................................... 36
Arbeiten mit Checklisten ..................................................................................................................... 37
ConAct entlüften ................................................................................................................................ 38
ConAct mit Diagnosegerät entlüften ................................................................................................... 38
ConAct manuell entlüften.................................................................................................................... 39
Getriebesteuerung ............................................................................................................................. 40
Getriebesteuerung abbauen ................................................................................................................ 40
Getriebesteuerung anbauen ................................................................................................................ 45
Ventilblock ......................................................................................................................................... 51
Ventilblock abbauen............................................................................................................................ 51
Ventilblock anbauen............................................................................................................................ 52
Sensormodul...................................................................................................................................... 53
Sensormodul abbauen ........................................................................................................................ 53
Sensormodul anbauen ........................................................................................................................ 54
Wählaktuator...................................................................................................................................... 55
Wählaktuator abbauen ........................................................................................................................ 55
Wählaktuator anbauen ........................................................................................................................ 56
Drehzahlgeber.................................................................................................................................... 57
Drehzahlgeber ausbauen .................................................................................................................... 57
Drehzahlgeber einbauen ..................................................................................................................... 58
Impulsgeber für Tacho ....................................................................................................................... 59
Impulsgeber entfernen ........................................................................................................................ 59
Impulsgeber einbauen ........................................................................................................................ 59
Wärmetauscher Öl-Kühlmittel............................................................................................................ 60
Wärmetauscher abbauen .................................................................................................................... 60
Wärmtetauscher-Kit ............................................................................................................................ 61
Wärmetauscher-Kit anbauen ............................................................................................................... 62
Wärmetauscher Öl-Luft...................................................................................................................... 64
Wärmetauscher abbauen .................................................................................................................... 64
Wärmtetauscher-Kit ............................................................................................................................ 65
Wärmetauscher-Kit anbauen ............................................................................................................... 66
Nebenabtriebsdeckel ......................................................................................................................... 68
nebenabtriebsdeckel abbauen............................................................................................................ 68
nebenabtriebsdeckel anbauen............................................................................................................ 68
Adapterplatte ..................................................................................................................................... 69
Adapterplatte abbauen........................................................................................................................ 69
Adapterplatte anbauen........................................................................................................................ 72
Druckluftanschluss ............................................................................................................................ 75
Anschlussstutzen entfernen ................................................................................................................ 75
Anschlussstutzen anbauen .................................................................................................................. 75

DE 1358.751.001d - 2017-05 4
TraXon Inhaltsverzeichnis

ConAct ............................................................................................................................................... 76
ConAct abbauen ................................................................................................................................. 76
ConAct anbauen ................................................................................................................................. 79
Abtriebsflansch .................................................................................................................................. 82
Abtriebsflansch abbauen .................................................................................................................... 82
Abtriebsflansch anbauen..................................................................................................................... 84
Änderungsübersicht........................................................................................................................... 86
Beigefügte Dokumente ...................................................................................................................... 88

DE 1358.751.001d - 2017-05 5
DE 1358.751.001d - 2017-05 6
TraXon Vorwort

Vorwort

Zur ZF-Dokumentation zusätzlich die Vorschriften von Fahrzeughersteller oder Aufbauhersteller beachten.

Gültigkeit und Anwendungsbereich

Diese Dokumentation ist für folgende ZF-Produkte gültig:


▪ TraXon Lkw
- Baureihe 12.1
- Baureihe 12.2
- Baureihe 16
▪ TraXon Bus

Diese Dokumentation ist für folgende Anwendungsbereiche gültig:


▪ Wartung
▪ Diagnose
▪ Komponententausch

DE 1358.751.001d - 2017-05 7
TraXon Produktbezeichnung

Produktbezeichnung

Die Produktbezeichnung für TraXon Lkw setzt sich folgendermaßen zusammen.

12 TX 2820 TO (Beispiel)

Ausführung
TD: Truck, Direktgang
TO: Truck, Schnellgang

Variante
0: Standard
1: INTARDER
5: Kupplungsabhängiger oder fahrabhängiger Nebenabtrieb
6: Hydrodrive

Produktfamilie
1: Baureihe 12.1
2: Baureihe 12.2
4: Baureihe 16

Drehmomentgrenze
Drehmoment [Nm] = Faktor • 100

Technologiefamilie
TX: TRAXON

Gangzahl
Zahl: Anzahl der Gänge

10_003551_05_de

Bei Kombination der Varianten wird die niedrigere Ziffer eingesetzt.

1358_50D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 8 2017-04
TraXon Produktbezeichnung

Die Produktbezeichnung für TraXon Bus setzt sich folgendermaßen zusammen.

12 TX 2411 BO (Beispiel)

Ausführung
BO: Bus, Schnellgang

Variante
0: Standard
1: INTARDER

Technische Generation

Drehmomentgrenze
Drehmoment [Nm] = Faktor • 100

Technologiefamilie
TX: TRAXON

Gangzahl
Zahl: Anzahl der Gänge

10_006395_01_de

1358_50D_025
DE 1358.751.001d - 2017-05 9 2017-04
Sicherheit

Sicherheit

Signalwörter und Symbole

Dieses Dokument enthält besonders hervorgehobene Sicherheitshinweise, die je nach Grad der Gefahr
mit einem der nachfolgend aufgeführten Signalwörter gekennzeichnet sind.

GEFAHR
Das Signalwort GEFAHR kennzeichnet eine gefährliche Situation, die, wenn sie nicht vermieden
wird, zu einer schweren Verletzung oder zum Tod führt.
 Information, wie die Gefährdung vermieden werden kann.

WARNUNG
Das Signalwort WARNUNG kennzeichnet eine gefährliche Situation, die, wenn sie nicht vermieden
wird, zu einer schweren Verletzung oder zum Tod führen kann.
 Information, wie die Gefährdung vermieden werden kann.

VORSICHT
Das Signalwort VORSICHT kennzeichnet eine gefährliche Situation, die, wenn sie nicht vermieden
wird, zu einer leichten bis mittelschweren Verletzung führen kann.
 Information, wie die Gefährdung vermieden werden kann.

Das Signalwort HINWEIS kennzeichnet eine Situation, die, wenn sie nicht vermieden wird, zu einem
Sachschaden führen kann.
 Information, wie der Sachschaden vermieden werden kann.

Folgende Symbole werden zusätzlich verwendet:

Dieses Symbol verweist auf zusätzliche sicherheitsrelevante Informationen.

Dieses Symbol kennzeichnet eine Information zu besonderen Arbeitsabläufen, Methoden, Anwen-


dung von Hilfsmitteln, usw.

DE 1358.751.001d - 2017-05 10
Sicherheit

Allgemeine Sicherheitshinweise

Alle Sicherheitshinweise und Anweisungen lesen. Die nichtbeachtung kann zu Sachschäden, schweren
Verletzungen oder Tod führen.

Bestimmungsgemäße Verwendung
Das ZF-Produkt ist ausschließlich für den vertraglich festgelegten und zum Lieferzeitpunkt gültigen Ver-
wendungszweck bestimmt. Eine andere oder darüber hinausgehende Verwendung gilt nicht als bestim-
mungsgemäß. Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch die Beachtung der vorliegenden
Dokumentation und der mitgeltenden Dokumente, um Störungen und Schäden zu vermeiden.

Das ZF-Produkt ist nach dem Stand der Technik konstruiert und hergestellt. Das ZF-Produkt ist im Auslie-
ferungszustand betriebssicher. Von dem ZF-Produkt können Gefahren ausgehen, wenn es von nicht auto-
risiertem, nicht ausgebildetem und nicht eingewiesenem Personal unsachgemäß oder nicht
bestimmungsgemäß eingesetzt wird.

Abbildungen können vom ZF-Produkt abweichen und sind nicht maßstabsgerecht. rückschlüsse auf
Größe und Gewicht sind nicht möglich.

Montage, Inbetriebnahme, Wartung und Reparatur


Montagearbeiten, Inbetriebnahme, Wartungsarbeiten und reparaturarbeiten ausschließlich gemäß der
vorliegenden Dokumentation und der mitgeltenden Dokumente ausführen.
Folgende Punkte beachten:
▪ Autorisiertes, geschultes und eingewiesenes Personal einsetzen.
▪ Technische Vorgaben beachten.
▪ nur original ZF-Ersatzteile verwenden.
▪ nur original ZF-Zubehör verwenden.
▪ nur original ZF-Spezialwerkzeug verwenden.
▪ nicht autorisierte Änderungen und Umbauten führen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis, der Ge-
währleistung oder der Garantie.

Im Schadensfall mit ZF in Verbindung setzen und folgende Daten zum Produkt bereithalten:
▪ Typ
▪ Stücklistennummer
▪ Seriennummer
▪ Laufleistung
▪ Beschreibung des Schadens

Sicherheitshinweise, geltende Sicherheitsvorschriften und gesetzliche Auflagen beachten, um Störungen


und Schäden zu vermeiden.

Es gelten zusätzlich die landesspezifischen Sicherheitsvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften und Um-


weltschutzbestimmungen.

Bei allen Arbeiten sicherheitsgerechte Arbeitskleidung tragen. Abhängig von den Arbeiten zusätzlich per-
sönliche Schutzausrüstung tragen.

nach Abschluss der Arbeiten korrekte Funktion und Betriebssicherheit prüfen.

DE 1358.751.001d - 2017-05 11
Sicherheit

Handhabung vom ZF-Produkt


nicht autorisierte Änderungen und Umbauten können die Betriebssicherheit beeinträchtigen. Änderun-
gen, Umbauten und Applikationen sind nur mit schriftlicher Genehmigung der ZF Friedrichshafen AG zu-
lässig.

Bei Arbeiten am ZF-Produkt beachten:


▪ Arbeitsbereich absichern.
▪ Arbeiten nur im spannungsfreien Zustand der Anlage durchführen.
▪ Anlage gegen unbeabsichtigtes Einschalten sichern. Hinweisschild gut sichtbar anbringen.
▪ Arbeiten bei ausgeschaltetem Motor durchführen.
▪ Motor gegen unbeabsichtigtes Starten sichern. Hinweisschild gut sichtbar anbringen.
▪ nicht unter schwebender Last aufhalten.
▪ nicht an schwebender Last arbeiten.
▪ nur zugelassene Transportmittel und Hebezeuge mit ausreichender Tragfähigkeit verwenden.
▪ Offene rohrleitungen und Schläuche verschließen und Beschädigungen vermeiden.
▪ Anziehdrehmomente beachten.
▪ Kabel gegen mechanische Beschädigung schützen.

Lärm
Lärm kann bleibende Gehörschäden verursachen.

Die Wahrnehmung von akustischen Signalen, Warnrufen oder gefahrankündigenden Geräuschen wird
durch Lärm beeinträchtigt.

Bei Arbeiten am ZF-Produkt beachten:


▪ Lärm vermeiden.
▪ Gehörschutz tragen.

Betriebsstoffe und Hilfsstoffe


Betriebsstoffe und Hilfsstoffe können bleibende Gesundheitsschäden und Umweltschäden verursachen.

Bei der Auswahl von Betriebsstoffen und Hilfsstoffen beachten:


▪ Gesundheitsrisiken
▪ Umweltverträglichkeit
▪ Sicherheitsdatenblätter

Beim Umgang mit Betriebsstoffen und Hilfsstoffen beachten:


▪ Betriebsstoffe und Hilfsstoffe in geeigneten und korrekt gekennzeichneten Behältern aufbewahren.
▪ Bei Verletzungen durch heiße, kalte oder ätzende Betriebsstoffe oder Hilfsstoffe medizinische Hilfe su-
chen.

Zum Schutz der Umwelt beachten:


▪ Auslaufende Betriebsstoffe und Hilfsstoffe in ausreichend großen Behältern auffangen.
▪ Entsorgungsvorschriften beachten.
▪ Sicherheitsdatenblätter beachten.

DE 1358.751.001d - 2017-05 12
Sicherheit

Produktbezogene Sicherheitshinweise

ESD-Schutz

Elektrostatische Entladung (ESD) kann Schäden durch Überspannung an elektronischen Bauteilen verur-
sachen.

Mit diesem Symbol werden elektrostatisch gefährdete Bau-


teile gekennzeichnet.

10_003589_01

Mit diesem Symbol werden ESD-schützende Produkte,


gekennzeichnet, z. B. ableitfähige Sicherheitsschuhe,
Schutzhüllen, Bekleidung, Matten, rollwagen usw.

ESD 10_003590_01

ESD-Schutz einhalten:
▪ Kontakte nicht berühren.
▪ Ableitfähige Arbeitskleidung tragen.
▪ Arbeitsplatz erden.
▪ ESD-Transportschutz verwenden.
▪ ESD-Schutzverpackung verwenden.
▪ Beim Transport elektronischer Bauteile ESD-Transportschutz und ESD-Schutzverpackung verwenden.

Weitere Informationen:
▪ DIn En 61340-5-1/2/3
▪ VDE 0300
▪ IEC/Tr 61340
▪ AnSI/ESD normen

0000_50D_010
DE 1358.751.001d - 2017-05 13 2017-04
Hinweise zur reparatur und Montage

Hinweise zur Reparatur und Montage

Allgemeine Hinweise

▪ Lesen Sie diese Dokumentation vor Beginn der reparaturarbeiten oder Montagearbeiten.
▪ Informieren Sie sich vor Beginn der reparaturarbeiten oder Montagearbeiten, ob ZF-Service-Informa-
tionen zum ZF-Produkt vorliegen. ZF-Service-Informationen können Prüfungen oder Ergänzungen zum
Produkt oder zu reparaturvorgängen enthalten, die möglicherweise in dieser Dokumentation fehlen.
Die ZF-Service-Informationen stehen bei allen ZF Services Partner oder in der ZF-ServiceLine zur Ver-
fügung.
▪ Bei Unklarheiten halten Sie rücksprache mit den Fachabteilungen von ZF Services.
▪ Achten Sie bei allen Arbeiten am ZF-Produkt auf Sauberkeit und fachmännische Ausführung.
▪ Verwenden Sie für die beschriebenen Arbeitsabläufe die dafür vorgeschriebenen Spezialwerkzeuge
und Vorrichtungen.
▪ Führen Sie alle Arbeiten nach dem beschriebenen Arbeitsablauf durch.
▪ Geöffnete ZF-Produkte durch Abdecken gegen Eindringen von Fremdkörpern schützen.
▪ Ausgebaute und wiederverwendbare Teile abdecken und gegen Verschmutzung und Beschädigung
schützen.
▪ Das Fachpersonal muss nach Abschluss der Arbeiten und der Prüfungen sicherstellen, dass das ZF-
Produkt wieder einwandfrei funktioniert und betriebssicher ist.

ZF-Produkt reinigen

Vor reparaturarbeiten oder Montagearbeiten das ZF-Produkt mit einem geeigneten reinigungsmittel rei-
nigen.

Schaden am ZF-Produkt durch eindringendes Wasser möglich.


 Vorsicht im Umgang mit dem Hochdruckreiniger am ZF-Produkt.

ZF-Produkt zerlegen

▪ Die Teile müssen dem zerlegten ZF-Produkt eindeutig zugeordnet werden, um eine Verwechslung zu
vermeiden. Dies gilt besonders für Verzahnungsteile, wiederverwendbare Distanzscheiben oder Aus-
gleichsscheiben, Elektronikkomponenten, usw.
▪ Baugruppen, die nicht zerlegt werden dürfen oder nur als Ersatzteil-Baugruppen erhältlich sind, sind
entsprechend beschrieben. Beachten Sie den Ersatzteilkatalog für das ZF-Produkt.
▪ Die Teile schon beim Zerlegen befunden, um eine mögliche Schadensursache zu finden.

DE 1358.751.001d - 2017-05 14
Hinweise zur reparatur und Montage

ZF-Produkt zusammenbauen

Das ZF-Produkt an einem sauberen Arbeitsplatz zusammenbauen. Die reihenfolge der Arbeitsschritte, die
Einstelldaten und die Anziehdrehmomente müssen eingehalten werden. Die in den Arbeitsschritten beschrie-
benen Spezialwerkzeuge verwenden.

Lager
Die Vorgaben zur Montage der Lager sind im jeweiligen Arbeitsschritt beschrieben. Jedes eingebaute
Lager muss nach der Montage mit Betriebsöl eingeölt werden.

Dichtmittel
Dichtmittel nur verwenden, wenn es im Arbeitsschritt beschrieben ist (siehe Abschnitt Betriebsstoffe und
Hilfsstoffe). Beachten Sie die Vorschriften und die Verarbeitungshinweise des Herstellers. Das Dichtmittel
dünn und gleichmäßig deckend auftragen. Ölkanäle und Ölbohrungen von Dichtmittel freihalten. Beim
Zusammenbauen der Teile darf kein Dichtmittel in die Ölkanäle und Ölbohrungen eindringen.

Sicherungsmittel
Sicherungsmittel nur verwenden, wenn es im Arbeitsschritt beschrieben ist (siehe Abschnitt Betriebs-
stoffe und Hilfsstoffe). Beachten Sie die Vorschriften und die Verarbeitungshinweise des Herstellers.

Öl
Das ZF-Produkt vor Inbetriebnahme mit Öl befüllen. Die Vorgehensweise und die zugelassenen Ölsorten
entnehmen Sie dem für das ZF-Produkt gültigen Dokument, dem Typenschild und/oder der aktuellen
Schmierstoffliste TE-ML. Diese Dokumente stehen bei allen ZF Services Partner und unter www.zf.com
zur Verfügung.

Teile reinigen

▪ Alle wiederverwendbaren Teile reinigen.


▪ Dichtmittelrückstände an Dichtflächen oder Sicherungsmittelrückstände, z. B. in Gewindebohrungen
oder an Keilverzahnungen, entfernen.
▪ Fügeflächen reinigen.
▪ Sacklochbohrungen und Sacklochgewinde reinigen.
▪ Schmierbohrungen, Öldurchgangsbohrungen, Ölkanäle, Bohrungen für Ölpressverbände und
Schmiernuten müssen frei von Schmutz, Konservierungsmittel und Fremdkörpern sein. Der einwand-
freie Durchgang muss geprüft werden.
▪ Schlauchleitungen, rohre und Verbindungselemente müssen schmutzfrei, ölfrei und beschädigungsfrei
sein. Verschmutzte oder verölte Teile reinigen. Der einwandfreie Durchgang muss geprüft werden. Be-
schädigte Teile erneuern.
▪ Alle Hohlräume und Hinterdrehungen reinigen.
▪ Konservierungsmittel an neuteilen entfernen.
▪ Metallsickendichtungen dürfen nicht in direkten Kontakt mit Kaltreinigern gelangen. nach dem reini-
gen von metallischen Kontaktflächen muss der Kaltreiniger verflüchtigt sein, bevor die Metallsicken-
dichtung aufgebracht wird.

DE 1358.751.001d - 2017-05 15
Hinweise zur reparatur und Montage

Teile wiederverwenden

Das Fachpersonal beurteilt die Wiederverwendung der Teile. Teile erneuern,


▪ wenn sie beschädigt sind.
▪ wenn sie durch Verschleiß abgenutzt sind, z. B. Lager, Lamellen, Anlaufscheiben.
▪ wenn sie bleibend deformiert sind.
▪ wenn sie durch den Betrieb oder durch das Zerlegen überhitzt wurden.

nur mit Original ZF-Teilen oder von ZF freigegebenen Teilen ersetzen. Beachten Sie den Ersatzteilkatalog
für das ZF-Produkt.

Teile erneuern

Folgende Teile müssen immer erneuert werden:


▪ Dehnschrauben und Dichtungen
▪ Teile, die zur einmaligen Verwendung vorgesehen sind
▪ Dichtringe
▪ Sicherungsbleche
▪ Wellendichtringe

nur mit Original ZF-Teilen oder von ZF freigegebenen Teilen ersetzen. Beachten Sie den Ersatzteilkatalog
für das ZF-Produkt.

Teile nacharbeiten

Das Fachpersonal beurteilt, ob Teile nachgearbeitet werden müssen.


Kleine Beschädigungen an wiederverwendbaren Teilen können mit geeigneten und fachmännischen
Hilfsmitteln entfernt und nachgearbeitet werden, wenn die Funktion des Teils nicht beeinträchtigt wird.
Kleine Beschädigungen können sein:
▪ Abdrückmarken an Dichtflächen
▪ riefen oder Grate, bedingt durch das Zerlegen des ZF-Produkts
▪ Passungsrost
▪ Lackschäden und Korrosionsschäden

Sind nacharbeiten an Distanzscheiben oder Ausgleichsscheiben aufgrund von Spieleinstellungen erfor-


derlich, muss die nachgearbeitete Fläche plan zur Ausgangsfläche sein und die gleiche Oberflächengüte
aufweisen.

Alle Kanten entgraten, die beim Zusammenbauen zu einer Spanbildung führen können oder eine Ver-
letzungsgefahr für den Monteur darstellen. Gratbildungen oder ähnliche Unebenheiten entfernen.

DE 1358.751.001d - 2017-05 16
TraXon Diagnosewerkzeug

Bild Abbildung Bestell-Nr. Anwendung Stück- Bemerkung


Nr. zahl

6008.208.550 1 nur für


ZF-TESTMAN komplett ZF-Services

Lieferumfang:
– 6008.208.200 ZF-TESTMAn
mit DPA06 + Kabel
– 6008.208.500 Software & Lizenz-
ticket
1 – 6008.207.025 9-poliger
Diagnosestecker

10_000726_01

6008.208.450 1 nach Abstimmung


ZF-TESTMAN für ZF-Kunden mit der
ZF Friedrichs-
Lieferumfang: hafen AG.
2 – 6008.208.200 ZF-TESTMAn
mit DPA06 + Kabel
– 6008.208.400 Software & Lizenz-
ticket
10_000727_01

6008.206.052 1

Adapterkabel
T-Adapter

6008.207.050
1
für DPA05
6008.207.150
für DPA06
4
Adapterkabel
On-Bord-Diagnose
10_000802_01
z. B. für MAn

Angegeben ist die benötigte Stückzahl. Vor Bestellung bitte Verpackungseinheit anfragen.

1358_91D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 17 2017-03
TraXon Diagnosewerkzeug

Bild Abbildung Bestell-Nr. Anwendung Stück- Bemerkung


Nr. zahl

6008.207.051 1 Adapterkabel für


Programmier- und
Tischmodusadapter Konfigurations-
zwecke sowie
5 Diagnose
außerhalb des
Fahrzeugs.

6008.207.025 1

9-poliger Diagnosestecker
(Universaladapter in Verbindung mit
6 einem Buchsenkasten)

6008.207.065 1

Adapter komplett
für Prüfstandsverkabelung
7 inklusive Adapterkabel
6008.308.601 Adapterkabel 9-polig
6008.206.056 Adapterkabel
25-polig

6008.207.077 1

Adapterkabel
On-Bord-Diagnose
8
z. B. für IVECO

10_000801_01

Angegeben ist die benötigte Stückzahl. Vor Bestellung bitte Verpackungseinheit anfragen.

1358_91D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 18 2017-03
TraXon Getriebeübersicht

Getriebeübersicht Lkw
L
Für den Einsatz im Lkw ist das Getriebesystem
TraXon in folgende Baureihen gegliedert.

∙ 12.1 (12-Gang, kurze Ausführung)


∙ 12.2 (12-Gang, lange Ausführung)
∙ 16 (16-Gang)

035931_3

Getriebedaten TraXon Lkw


Baureihe Einbau- Erstbefüllung Ölwechsel Ölsorte nach Gewicht ab
länge (L) Ölmenge Ölmenge ZF-Schmier- [kg]
[mm] in Liter ca. in Liter ca. stoffliste
TE-ML TraXon mit InTArDEr
TraXon 1) TraXon 1) 2) 2)

siehe Typen-
12.1 878 12,5 22,5 11 19 253 264 335 355
schild

siehe Typen-
12.2 910 13,5 23,5 12 19 265 279 347 369
schild

siehe Typen-
16 965 14,5 24,5 13 20,5 290 303 372 394
schild

1) TraXon mit InTArDEr


2) incl. Getriebeöl

1358_50D_030
DE 1358.751.001d - 2017-05 19 2017-04
TraXon Getriebeübersicht

Getriebeübersicht Bus

Für den Einsatz im Bus ist das Getriebesystem L


TraXon mit einem InTArDEr ausgerüstet.

10_006394_01

Getriebedaten TraXon Bus

Einbaulänge (L) Erstbefüllung Ölwechsel Ölsorte nach ZF- Gewicht ab Gewicht ab


[mm] Ölmenge Ölmenge Schmierstoffliste [kg] [kg]
in Liter ca. in Liter ca. TE-ML ohne Getriebeöl mit Getriebeöl

878 22,5 19 siehe Typenschild 335 355

1358_50D_035
DE 1358.751.001d - 2017-05 20 2017-04
TraXon Getriebeausführung

Getriebeausführung

TraXon Basisgetriebe

Elektronikkomponenten 035888

TraXon mit INTARDER

Legende 035882_1
Legende 035883_1

1 Intardersteuerung 1 Getriebesteuerung
2 Wärmetauscher 2 InTArDEr

1358_50D_040
DE 1358.751.001d - 2017-05 21 2017-03
TraXon Schnittstellen

Schnittstellen am Getriebe

6
4

3 2 1
5 4 3

Legende 035878_1
Legende 035879_1

1 Getriebegehäuse 1 Öleinfüllstelle und Ölüberlauf


2 Anschluss nebenabtrieb 2 Druckluftanschluss
3 Abtriebsflansch 3 Antriebswelle
4 Tachoanschluss 4 Kupplungsbetätigungseinheit (ConAct)
5 Ölablass
6 Kupplungsgehäuse

2
1

Legende (Ansicht von unten) 035880_1


Legende 036222_1

1 Entlüftung 1 Fahrzeugseitiger Stecker


2 Drehzahlsensor

1358_50D_050
DE 1358.751.001d - 2017-05 22 2013-03
TraXon Aufbau

Aufbau des Getriebes

K1 2G RG
K2/3G 1G

2 1

Legende 035884_1
Legende 035885_1

1 Abtrieb K1 Konstante 1
2 Antriebswelle K2/3G Konstante 2/3. Gang
2G 2. Gang
1G 1. Gang
rG rückwärtsgang

1
1

GV HG GP
2

Legende 035886_1
Legende 035887_1

1 Vorgelegewelle Bremse 1 Hauptwelle


2 Vorgelegewelle Pumpe GV Splitgruppe
HG Hauptgetriebe
GP Bereichsgruppe

1358_50D_060
DE 1358.751.001d - 2017-05 23 2014-11
TraXon Typenschild

Typenschild

Typenschild TraXon

Das Typenschild (1) befindet sich auf der linken Ge-


triebeseite vom Abtrieb aus gesehen.
Das Typenschild enthält die wichtigsten Daten zur
Identifizierung des Getriebes.

Typenschild am Getriebe 035931_4

Folgende Angaben können Sie dem Typenschild


entnehmen:
1 Getriebefamilie/Getriebetyp
ZF FRIEDRICHSHAFEN AG
2 Stücklisten-nr.
MADE IN GERMANY

3 Serien-nr.
1

4 DMC-Code
MODEL
PARTS LIST NO. SERIAL NO. DMC
5 Kundenbestell-nr. 2 3

6 Getriebeübersetzung
4
CUSTOMER 5
7 Tachometerübersetzung (Impulse/Umdrehung) SPEC. NO.

8 nebenabtriebstyp
TOTAL 6 SPEEDO 7
RATIO
9 nebenabtriebsübersetzung
RATIO
8 n= 9 xn
P.T.O. N
10 Ölmenge
ENGINE
OIL CAPACIT OIL GRADE SEE
11 Schmierstoffliste
10 11
IN LITERS LUBRIC. LIST TE-ML

Folgende Angaben sind bei rückfragen oder Typenschild (Beispiel) 035590_1

reparaturen unbedingt anzugeben:


• Getriebetyp
• Stücklisten-nr.
• Serien-nr.

inter täglich entwässert


Der ConAct werden.
(Kupplungsbetätigungseinheit)
hat ein eigenes Typenschild.

1358_50D_070
DE 1358.751.001d - 2017-05 24 2017-05
TraXon Typenschild

Typenschild INTARDER

Das Typenschild (1) befindet sich seitlich am


Intardergehäuse.

Typenschild am InTArDEr 036024_1

Das Typenschild enthält die wesentlichen Daten des


ZF FRIEDRICHSHAFEN AG
InTArDErS. MADE IN GERMANY
Folgende Angaben sind bei rückfragen, Bestellun-
gen oder reparaturen unbedingt anzugeben: MODEL
PARTS LIST NO. SERIAL NO. DMC
• Stücklisten-nr. des InTArDErS 6093 060 XXX XXXXXX
• Serien-nr. des InTArDErS CUSTOMER
SPEC. NO.
TOTAL SPEEDO
RATIO
RATIO
n= xn
P.T.O. N ENGINE
OIL CAPACIT OIL GRADE SEE
IN LITERS LUBRIC. LIST TE-ML

Typenschild: Elektronisches Steuergerät (EST)


Typenschild (Beispiel) 035590_3
Die Intarder-Seriennummer auf den Typen-
schildern von InTArDEr und EST müssen
übereinstimmen.
1
9
Wesentliche Daten der EST: 2
1 Stücklistennummer der EST DE STEUERUNG EST XX ZF-NR.6070 0XX XXX

2 Barcode, bestehend aus ZF-nr. und Serien- 8 SER.NR. XXXXXXXX

nummer
7 SOFTWARE NR. 6070 1XX XXX
3

3 Data Matrix Code (DMC)


6 KUNDEN NR. XXXXXX
24 VDC

4 Intarder-Seriennummer
AGGREGAT INTARDER 3 SER.NR. XXXXXXXX 4

5 Typengenehmigungsnummer vom Kraftfahrt-


5 E1 XX-XXXX ZF Friedrichshafen AG

Bundesamt 10_001707_01_de

6 Kundennummer, wenn vorhanden


7 Software-nr.
8 Seriennummer der EST
9 Benennung der EST
Typenschild EST (Beispiel)

1358_50D_070
DE 1358.751.001d - 2017-05 25 2017-05
TraXon Wartung

Wartung Ölsorte und Ölwechselintervalle

▪ Bitte beachten Sie zusätzlich die Angaben des ▪ Das TraXon-Getriebe wird standardmäßig mit
Fahrzeugherstellers. Ölbefüllung „ZF-Ecofluid M“ ausgeliefert.
▪ regelmäßige Wartung erhöht die Betriebs- ▪ Die Ölwechselintervalle sind in der ZF-Schmier-
sicherheit der Getriebe. stoffliste TE-ML 02 dokumentiert.
▪ Sichtkontrolle auf Ölundichtheit im rahmen der ▪ Wir empfehlen auch als Serviceöl
Fahrzeuginspektionskontrolle. „ZF-Ecofluid M“ zu verwenden.
▪ Alle Wartungsarbeiten am Getriebe nur bei ▪ Freigegebene Öle für Erst- und Servicebefüllung
waagerecht stehendem Fahrzeug und ausge- und die damit erzielbaren Ölwechselintervalle
schaltetem Motor durchführen. sind der ZF-Schmierstoffliste TE-ML 02 der je-
▪ Bei allen Verschlussschrauben darauf achten, weils neuesten Ausgabe zu entnehmen.
dass vor jeder Montage der Dichtring erneuert ▪ Die ZF-Schmierstoffliste erhalten Sie bei allen
wird. ZF-Vertretungen oder über das Internet:
www.zf.com

Sichtprüfung der Verkabelung


Ölqualität
▪ Verkabelung auf Beschädigung überprüfen im
rahmen der Fahrzeuginspektion. Das für die Erstbefüllung durch den OEM und bei
▪ Auf richtigen Sitz der Stecker achten, Stecker Service-Befüllung verwendete Getriebeöl
müssen zugentlastet montiert sein. ▪ muss nach TE-ML 02 zugelassen sein.
▪ darf einen maximalen Wassergehalt von
400 ppm aufweisen (Prüfmethode:
Wartung der Druckluftanlage ASTM D 6304, Verfahren C, 120 °C)

▪ Die Wartungshinweise des Fahrzeugherstellers Der zulässige Wassergehalt von Gebrauchtöl liegt
sind einzuhalten. bei 750 ppm.
▪ Der Druckluftbehälter sollte wöchentlich, im
Winter täglich entwässert werden.
Ölmenge
• DerMit
Druckluftbehälter sollte wöchentlich,
dem Druckluftbehälter ist auch derim
Winter täglich
Druckluft entwässert
reiniger werden.
mit Wasserabscheider zu Die Ölmenge ist auf dem Typenschild vermerkt.
entwässern, sofern dieser nicht automatisch Maßgebend für die richtige Ölmenge im Getriebe
arbeitet. ist die genaue Durchführung der Ölbefüllung (siehe
Kapitel Öl einfüllen).

▪ Bei Fahrzeugen, die mit einem Lufttrockner aus-


gestattet sind, muss der Intervall zum Wechseln Getriebeentlüftung
der Patrone eingehalten werden.
▪ Wasser in der Druckluft deutet auf einen defek- Das Getriebe ist standardmäßig mit einem Entlüfter
ten Wasserabscheider hin. ausgestattet. Der Entlüfter ist nur sichtbar wenn
die Getriebesteuerung abgebaut ist. Der Luftaustritt
erfolgt an der Unterseite des Getriebes.

1358_53D_010
DE 1358.751.001d - 2017-05 26 2017-03
TraXon Wartung

Ölwechsel (TraXon ohne INTARDER)

Voraussetzung:
▪ Ölwechsel nur bei waagerecht stehendem Fahr-
zeug/Getriebe und ausgeschaltetem Motor
durchführen.
▪ Bei Einbauneigung quer ist sicherzustellen, dass
das Getriebe auf 0°-Querneigung ausgerichet
wird, da die Befüllmenge sonst nicht korrekt ist.
▪ Ölwechsel stets im Anschluss an eine längere
Fahrt durchführen, solange das Getriebeöl noch
betriebswarm und dünnflüssig ist.
▪ Geeignetes Gefäß zum Öl auffangen bereit-
stellen. 2 1

Bei Wärmetauscherschäden und den damit ver- Legende 035931_5

1 Ölablassstelle
bundenen Wassereintrag in das Grundgetriebe ist 2 Öleinfüll-/Kontrollstelle
folgendes zu beachten:
▪ Wasser im Getriebeöl schädigt molybdänbe-
schichtete Bauteile so sehr, dass ihre Funktion
Öl ablassen
nicht mehr gewährleistet ist.
▪ Alle molybdänbeschichteten Bauteile wie Syn-
chronringe, Schaltgabeln, Getriebebremse usw.
müssen zwingend ausgetauscht werden. Verbrennungsgefahr durch Kontakt mit heißem
▪ Werden die Bauteile nicht ausgetauscht kann es Öl.
zu Fehlschaltungen im Getriebe kommen. Leichte bis mittelschwere Verletzung möglich.
 Schutzbrille tragen.
 Schutzhandschuhe tragen.
 Schutzkleidung tragen.

TraXon-Getriebe haben je nach Ausführung


eine oder mehrere Verschlussschrauben
zum Öl ablassen.
Die Lage dieser Verschlussschrauben ist in
der jeweiligen Einbauzeichnung dargestellt.

1. Verschlussschraube an der Ölablassstelle (1)


und Verschlussschraube an der Öleinfüllstelle
(2) am Getriebe entfernen und Getriebeöl mit
einem geeigneten Gefäß auffangen und um-
weltgerecht entsorgen.
2. An der Verschlussschraube der Ölablassstelle
(1) Magnet reinigen und Dichtring erneuern.
3. Verschlussschraube an der Ölablassstelle (1)
anziehen.
Anziehdrehmoment: 60 Nm

1358_53D_010
DE 1358.751.001d - 2017-05 27 2017-03
TraXon Wartung

Öl einfüllen Ölstand kontrollieren (TraXon ohne INTARDER)

1. Öl durch die Öleinfüllstelle (2) einfüllen.


2. Der Ölstand ist richtig, wenn die Füllhöhe die Fehlfunktion oder Schaden am Getriebe durch
Unterkante der Öleinfüllstelle erreicht hat, zu niedrigen Ölstand möglich.
bzw. wenn bereits Öl aus der Öleinfüllstelle  Ölstandskontrolle regelmäßig durchführen und
(2) austritt. richtigen Ölstand einhalten.
3. Dichtring an der Verschlussschraube der Öl-
einfüllstelle (2) erneuern. Prüfen Sie in regelmäßigen Zeitabständen den Öl-
stand des Getriebes:
4. Verschlussschraube an der Öleinfüllstelle (2)
anziehen. ▪ Ölstandskontrolle bei waagerecht stehendem
Anziehdrehmoment: 60 Nm Fahrzeug durchführen.
▪ Ölstandskontrolle nicht unmittelbar nach einer
Fahrt durchführen (falsches Messergebnis).
Kontrolle erst durchführen, wenn das Getriebeöl
abgekühlt ist (< 40 °C).
▪ nach längerem Stillstand des Getriebes muss
vor der Ölstandskontrolle sichergestellt werden,
dass die Ölkanäle/-rohre des Getriebes mit Öl
befüllt sind. Dies kann durch Betrieb in neutral
mit geschlossener Kupplung oder durch Bewe-
gen des Fahrzeuges erfolgen.

1. Verschlussschraube an der Öleinfüllstelle (2)


entfernen.
2. Ist der Ölstand unter die Öleinfüllstelle abge-
sunken, muss Öl nachgefüllt werden (siehe
Kapitel Öl einfüllen).
3. Dichtring an der Verschlussschraube der Öl-
einfüllstelle (2) erneuern.
4. Verschlussschraube an der Öleinfüllstelle (2)
anziehen.
Anziehdrehmoment: 60 Nm

▪ Bei jeder Inspektion ist das Getriebe auf


eventuell undichte Stellen zu überprüfen.
▪ Das vorgeschriebene Anziehdrehmoment
der Verschlussschraube nicht überschrei-
ten, Gewinde kann sonst beschädigt wer-
den!

1358_53D_010
DE 1358.751.001d - 2017-05 28 2017-03
TraXon mit InTArDEr Wartung

Ölwechsel (TraXon mit INTARDER)

Folgendes beachten:
▪ Der InTArDEr darf unmittelbar vor Abstellen
des Fahrzeuges zum Ölwechsel NICHT betätigt
werden!
▪ Dadurch wird gewährleistet, dass sich im Ge-
triebe die korrekte Ölwechselmenge einstellt.

Voraussetzung:
▪ Ölwechsel nur bei waagerecht stehendem Fahr-
zeug/Getriebe und ausgeschaltetem Motor
durchführen.
▪ Bei Einbauneigung quer ist sicherzustellen, dass
das Getriebe auf 0°-Querneigung ausgerichet
wird, da die Befüllmenge sonst nicht korrekt ist.
▪ Ölwechsel stets im Anschluss an eine längere
Fahrt durchführen, solange das Getriebeöl noch
betriebswarm und dünnflüssig ist.
▪ Geeignetes Gefäß zum Öl auffangen bereit-
stellen.

Bei Wärmetauscherschäden und den damit ver-


bundenen Wassereintrag in das Grundgetriebe ist
folgendes zu beachten:
▪ Wasser im Getriebeöl schädigt molybdänbe-
schichtete Bauteile so sehr, dass ihre Funktion
nicht mehr gewährleistet ist.
▪ Alle molybdänbeschichteten Bauteile wie Syn-
chronringe, Schaltgabeln, Getriebebremse usw.
müssen zwingend ausgetauscht werden.
▪ Werden die Bauteile nicht ausgetauscht kann es
zu Fehlschaltungen im Getriebe kommen.

1358_53D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 29 2017-03
TraXon mit InTArDEr Wartung

18 4
1 8
2

2
7 36 5
5 6
4 7
3

Legende 035935

1 Getriebetypenschild 5 Öleinfüll- bzw. Ölüberlaufstelle


2 Getriebeentlüftung 6 Typenschild InTArDEr
3 Ölablassstelle 7 Wärmetauscher
4 Öleinfüllstelle nach reparatur 8 Steuergerät

Öl ablassen 1. Verschlussschraube an der Ölablassstelle (3)


und Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Öl-
überlaufstelle (5) entfernen. Getriebeöl mit
einem geeigneten Gefäß auffangen. Getriebeöl
Verbrennungsgefahr durch Kontakt mit heißem
umweltgerecht entsorgen.
Öl.
Leichte bis mittelschwere Verletzung möglich.
Das vorgeschriebene Anziehdrehmoment
 Schutzbrille tragen.
der Verschlussschraube
und Dichtring erneuern. nicht überschreiten,
 Schutzhandschuhe tragen.
Gewinde kann sonst
• Verschlussschraube beschädigt
(5) mit werden!
60 Nm anziehen.
 Schutzkleidung tragen.

TraXon-Getriebe haben je nach Ausführung 2. Ölfilter wechseln (siehe Kapitel Ölfilterwechsel).


eine oder mehrere Verschlussschrauben
zum Öl ablassen.
Die Lage dieser Verschlussschrauben ist in
der jeweiligen Einbauzeichnung dargestellt.

1358_53D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 30 2017-03
TraXon mit InTArDEr Wartung

Ölfilterwechsel

Vor dem Ölfilterwechsel Öl ablassen (siehe Kapitel


Öl ablassen). 3

Bei jedem Ölwechsel neuen Ölfilter ver-


wenden.

Verbrennungsgefahr durch Kontakt mit heißem


Öl.
Leichte bis mittelschwere Verletzung möglich.
 Schutzbrille tragen.
 Schutzhandschuhe tragen. 029490_1

 Schutzkleidung tragen.

1. Zwei Schrauben (4) am Saugfilter (3) entfer-


nen.

Im Intardergehäuse befindet sich eine rest-


3

ölmenge!
3.1

2. Saugfilter (3) aus dem Intardergehäuse her-


ausziehen.

3. O-ringe (3.1) am neuen Saugfilter (3) ein-


fetten.

4. neuen Saugfilter (3) in Intardergehäuse ein- 029493

setzen.

5. Saugfilter (3) mit zwei Schrauben (4) befesti-


gen.
Anziehdrehmoment: 23 Nm

1358_53D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 31 2017-03
TraXon mit InTArDEr Wartung

Öl einfüllen (TraXon mit INTARDER)


4
1

Bei Getrieben mit InTArDEr wird unter-


schieden zwischen Öleinfüll-/Ölüberlauf-
stelle (5) bei einem Ölwechsel oder
Öleinfüllstelle (4) nach einer Getriebe-repa-
ratur.

Öl einfüllen bei Ölwechsel

1. Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Ölüber-


laufstelle (5) entfernen.
5
2. Öl durch die Öleinfüllstelle (5) einfüllen.
3. Der Ölstand ist richtig, wenn das Öl die Un- TraXon mit InTArDEr 035929_2

terkante der Öleinfüllstelle erreicht hat, bzw.


wenn bereits Öl aus der Öleinfüllstelle aus-
tritt.
4. Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Ölüber-
laufstelle (5) mit neuem Dichtring einschrau-
ben und anziehen.
Anziehdrehmoment: 60 Nm

Probefahrt durchführen: Strecke 2 bis 5 km


Die Aktivierung des InTArDEr durch die Fuß-
bremse während der Probefahrt abschalten.
Während der Probefahrt den InTArDEr NICHT be-
tätigen.

Ende der Probefahrt: Fahrzeug-Stillstand.


InTArDEr NICHT betätigen!

1. Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Ölüber-


laufstelle (5) entfernen.
2. Ölstand nochmals kontrollieren und, falls er-
forderlich, Öl bis zum Überlauf nachfüllen.
3. Dichtring an der Verschlussschraube an der
Öleinfüll-/Ölüberlaufstelle (5) erneuern.
4. Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Ölüber-
laufstelle (5) anziehen.
Anziehdrehmoment: 60 Nm

1358_53D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 32 2017-03
TraXon mit InTArDEr Wartung

Öl einfüllen nach Getriebereparatur


4
1

1. Verschlussschraube an der Öleinfüllstelle (4)


und Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Öl-
überlaufstelle (5) entfernen.
2. Öl durch die Öleinfüllstelle (4) einfüllen.
3. Der Ölstand ist richtig, wenn das Öl die Un-
terkante der Ölüberlaufstelle (5) erreicht hat,
bzw. wenn bereits Öl aus der Ölüberlaufstelle
(5) austritt.
4. Verschlussschraube an der Öleinfüllstelle (4)
und Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Öl- 5

überlaufstelle (5) mit neuem Dichtring ein-


schrauben und anziehen. TraXon mit InTArDEr 035929_2

Anziehdrehmoment: 60 Nm

Probefahrt durchführen: Strecke 2 bis 5 km


Die Aktivierung des InTArDEr durch die Fuß-
bremse während der Probefahrt abschalten.
Probefahrt: Den InTArDEr (Stufe 6) zu Beginn
EINMAL KURZ betätigen.

Ende Probefahrt: Fahrzeug-Stillstand.


InTArDEr NICHT betätigen!

5. Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Ölüber-


laufstelle (5) entfernen.
6. Ölstand nochmals kontrollieren und, falls
erforderlich, Öl bis zum Überlauf nachfüllen.
7. Dichtring an der Verschlussschraube an der
Öleinfüll-/Ölüberlaufstelle (5) erneuern.
8. Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Ölüber-
laufstelle (5) anziehen
Anziehdrehmoment: 60 Nm
.

1358_53D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 33 2017-09
TraXon mit InTArDEr Wartung

Ölstand kontrollieren (TraXon mit INTARDER) Kontrolle

1. Stellen Sie das Fahrzeug ab, ohne den In-


TArDEr zu betätigen.
Fehlfunktion oder Schaden am Getriebe durch
zu niedrigen Ölstand möglich. 2. Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Ölüber-
 Ölstandskontrolle regelmäßig durchführen und laufstelle (5) entfernen.
richtigen Ölstand einhalten.
3. Ist der Ölstand unter die Öleinfüllstelle abge-
sunken, muss Öl nachgefüllt werden (siehe
Zur Ölstandskontrolle darf der InTArDEr Kapitel Öl einfüllen bei Ölwechsel).
unmittelbar vor Abstellen des Fahrzeuges 4. Dichtring an der Verschlussschraube an der
nicht mehr betätigt werden. Öleinfüll-/Ölüberlaufstelle (5) erneuern.
Dadurch wird gewährleistet, dass sich im
Getriebe die korrekte Ölmenge einstellt. 5. Verschlussschraube an der Öleinfüll-/Ölüber-
laufstelle (5) anziehen.
Anziehdrehmoment: 60 Nm
• Um ein korrektes Messergebnis zu erzielen,
muss die Ölstandskontrolle bei
– waagerecht stehendem Fahrzeug, Sichtkontrolle
– ausgeschaltetem Motor,
– abgekühltem Getriebeöl (< 40 °C) Wird starke Ölundichtheit am Speicherladeventil
erfolgen. festgestellt, so ist der komplette Speicher auszu-
• Prüfen Sie im rahmen der Fahrzeuginspektion tauschen.
den Ölstand.
• Achten Sie dabei auf eventuelle Undichtheiten
an:
– Getriebe,
– InTArDEr,
– Öl/Wasser-Wärmetauscher,
– dazu gehörende Kühlwasserrohre.

1358_53D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 34 2017-09
TraXon mit InTArDEr Wartung

Motorkühlflüssigkeit Das gesamte Kühlsystem ist vor der neu-


befüllung grundsätzlich mit Wasser durch-
Bei nachfüllung der Motorkühlflüssigkeit unbedingt zuspülen.
die Vorschriften des Fahrzeugherstellers beachten. Bei Schlammbildung oder sprunghaftem
Konzentrationsabfall muss das Kühlmittel
sofort erneuert werden.
Korrosionsschaden im Getriebe durch unzuläs-
sige Konzentration des Kühlmittelzusatzes oder
Schlammbildung möglich.
 Kühlmittel regelmäßig kontrollieren.
 Vorgeschriebene Zusammensetzung des Kühl-
mittels einhalten.

• Motorkühlflüssigkeit
(Gemisch aus Frischwasser und Gefrier-Korro-
sions-Schutzmittel)
– Empfohlene Menge an Gefrier-Korrosions-
Schutzmittel: 40 – 50 Vol. %, zu prüfen mit
Kühlmittelprüfer.

• Gefrier-Korrosions-Schutzmittel
Basis-Flüssigkeit: Ethylenglykol mit Korrosions-
schutz-Inhibitoren

• Frischwasser
pH-Wert 6,5 bis 8,0; Gesamthärte < 20 °dH

Wechselintervall der Motorkühlflüssigkeit

• max. 2 Jahre
beim Aluminium-Wärmetauscher (vorgemischt
einfüllen)
• max. 4 Jahre
beim Edelstahl-Wärmetauscher (vorgemischt
einfüllen)
• Abweichende Angaben
(kürzere Wechselintervalle) des Fahrzeug- bzw.
Motorherstellers sind zu beachten.

1358_53D_020
DE 1358.751.001d - 2017-05 35 2017-03
TraXon Diagnose

Diagnose

Allgemein
Die Steuerelektronik für das Getriebesystem ist mit
einem Diagnosepaket ausgestattet, das erleichtert
die Fehlersuche und die Behebung der Fehler.

Die Elektronik kann die Zustände bestimmter Ein-


und Ausgänge überwachen.
Erkennt die Elektronik dabei einen Fehler, speichert
sie einen Fehlercode im Fehlerspeicher (EEPrOM)
ab und übermittelt den Fehlercode ebenfalls an
den Fahrzeugcontroller des Fahrzeugherstellers.

ZF-TESTMAN
ZF-TESTMAn ermöglicht eine menügeführte
Diagnose aller ZF-Produkte. Mit ZF-TESTMAn
können die elektronischen Steuergeräte unserer
Getriebe, Achsen, Lenkungen sowohl bei Stillstand
wie auch bei Fahrt ausgelesen und ggf. gefundene
Fehlermeldungen über Fehlersuchtipps bearbeitet
werden.
ZF-TESTMAn beinhaltet des Weiteren eine
Prüfgerätefunktion, mit der alle digitalen Ein- und
Ausgänge beobachtet werden können. Alle für die
Funktion relevanten Signale werden in den einzel-
nen Menüpunkten grafisch angezeigt.

ZF-TESTMAn können Sie für folgende Arbeiten be-


nutzen:
• Aktuelle Fehler anzeigen
• Fehlerspeicher lesen
• Fehlerspeicher löschen
• Bandendeprogrammierung
– Programmierung der
Fahrzeugkonfiguration/Kalibrierung
• Ein- und Ausgänge testen
– Ausgänge (Komponenten ansteuern)
– Eingänge prüfen
– Systeme prüfen bei Fahrzeugstillstand
– Systeme prüfen während der Fahrt

1358_93D_010
DE 1358.751.001d - 2017-05 36 2013-03
TraXon Diagnose

Arbeiten mit Checklisten


(Checkliste TraXon siehe ZF-ServiceLine)

Checkliste:
• Bei Fahrzeuginspektion ist die komplette Check-
liste auszufüllen.
• Bei bereits ausgebautem Getriebe ist die Seite 1
der Checkliste auszufüllen.

Bei reklamationen ist es wichtig, die Checkliste


komplett abzuarbeiten und die geforderten Daten
zu ermitteln. nur so ist die Identifikation des Pro-
blems möglich.

1358_93D_010
DE 1358.751.001d - 2017-05 37 2013-03
TraXon ConAct entlüften

ConAct entlüften

Verletzungsgefahr durch unkontrollierte Bewegung der Teile.


Leichte bis mittelschwere Verletzungen möglich.
 ConAct entlüften.

Wenn am eingebauten oder ausgebauten Getriebe gearbeitet wird, ConAct zuerst entlüften. Wird der
ConAct bei Funktionsstörungen – ConAct bleibt ausgefahren – nicht entlüftet, können durch den hohen
Systemdruck Körperteile im Wirkbereich des ConAct eingeklemmt werden.

Wenn das Getriebesystem entlüftet ist, Folgendes beachten:


▪ Getriebe ist im Fahrzeug eingebaut:
ConAct wird im Fahrzeug über die Druckplatte in einen gefahrlosen Zustand gebracht.
▪ Getriebe ist ausgebaut:
ConAct wird von Hand oder durch die integrierte Feder in einen gefahrlosen Zustand gebracht.

ConAct mit Diagnosegerät entlüften

1. Diagnosegerät am Getriebesystem anschließen (z. B. 6008.208.450 [Diagnosegerät], 6008.208.550


[Diagnosegerät], 6008.208.650 [Diagnosegerät]).
2. ConAct entlüften.
 ConAct ist drucklos. Arbeiten am Getriebe können jetzt durchgeführt werden.

1358_50D_010
DE 1358.751.001d - 2017-05 38 2017-03
TraXon ConAct entlüften

ConAct manuell entlüften

ConAct nur im Ausnahmefall manuell Entlüften


(z. B. bei Funktionsstörung).

1. Verschlussschraube (1) entfernen.


 Entlüftungsschraube (2) wird durch die
Öffnung zugänglich.

2. Entlüftungsschraube (2) lösen und warten bis


die Luft entwichen ist.
▪ Magnetischen Innensechskant-
schlüssel verwenden.
▪ Innensechskantschlüssel auf der Ent-
lüftungsschraube (2) belassen und
warten bis die Luft entwichen ist.
Andernfalls besteht die Gefahr, dass
die Entlüftungsschraube (2) aus ihrer
Führung gezogen wird und neben
die Führung fällt.
1

▪ In das Innere des ConAct darf kein


Schmutz gelangen.
2

3. Entlüftungsschraube anziehen.
Anziehdrehmoment: 10 Nm

4. Verschlussschraube (1) mit neuem Dichtring


einschrauben und anziehen.
Anziehdrehmoment: 35 Nm 10_003209_03

 ConAct ist drucklos. Arbeiten am Getriebe


können jetzt durchgeführt werden.

1358_50D_010
DE 1358.751.001d - 2017-05 39 2017-03
TraXon Getriebesteuerung abbauen

Getriebesteuerung abbauen

Verletzungsgefahr durch unter Spannung stehender Teile.


Leichte bis mittelschwere Verletzung möglich.
 Fahrzeug spannungsfrei schalten.

Folgendes beachten:
▪ Vor dem Ab- oder Anbauen der fahrzeugseitigen Verkabelung, Zündung ausschalten oder über den
Batteriehauptschalter Stromversorgung trennen.
▪ ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-Schutz).
▪ Es ist nicht erlaubt Steckverbindungen unter elektrischer Spannung zu trennen oder zu verbinden, dies
kann zu unvorhersehbaren Ereignissen führen, die Verletzungen verursachen z. B. Einklemmen durch
plötzlich ausgelöste Bewegungen.

1358-10
DE 1358.751.001d - 2017-05 40 2017-05
TraXon Getriebesteuerung abbauen

27.350 27.360
27.100 27.210
27.110 27.370 27.220
27.062 27.230
27.120
27.130 27.380 27.240
27.140 27.250
27.150 27.260
27.160 27.270
27.170 27.280
27.180 27.290
27.190 27.300
27.200 27.310
27.320

27.020 27.050

27.090

27.060 31.882

3 31.880

035586
Legende
27.020 Getriebesteuerung 27.150 Sechskantschraube (1) 27.270 Sechskantschraube (1)
27.050 Entlüfter 27.160 Sechskantschraube (1) 27.280 Sechskantschraube (1)
27.060 Kabel TraXon 27.170 Sechskantschraube (1) 27.290 Sechskantschraube (1)
Buchsenstecker (3) 27.180 Sechskantschraube (1) 27.300 Sechskantschraube (1)
Buchsenstecker (4) 27.190 Sechskantschraube (1) 27.310 Sechskantschraube (1)
27.062 Kabelklemme 27.200 Sechskantschraube (1) 27.320 Sechskantschraube (1)
27.090 Flachdichtung 27.210 Sechskantschraube (1) 27.350 Sechskantschraube (2)
27.100 Sechskantschraube (1) 27.220 Sechskantschraube (1) 27.360 Sechskantschraube (2)
27.110 Sechskantschraube (1) 27.230 Sechskantschraube (1) 27.370 Sechskantschraube (2)
27.120 Sechskantschraube (1) 27.240 Sechskantschraube (1) 27.380 Sechskantschraube (2)
27.130 Sechskantschraube (1) 27.250 Sechskantschraube (1) 31.880 Kabelklemme
27.140 Sechskantschraube (1) 27.260 Sechskantschraube (1) 31.882 Sechsrundschraube

Sechskantschraube (1) M8x55


Sechskantschraube (2) M8x35

Folgendes beachten:
▪ Zum Abbauen der Getriebesteuerung genügt es,
den Buchsenstecker (3) von der Getriebesteue-
rung zu trennen und das Kabel aus der Kabel-
klemme 26.062 zu nehmen.

1358-10
DE 1358.751.001d - 2017-05 41 2017-05
TraXon Getriebesteuerung abbauen

1 Kabel 27.060 aus den Kabelklemmen 27.062,


31.880 entfernen.
27.062

Die Kabelklemme 31.880 ist mit einer


Sechsrundschraube 31.882 am Getriebege-
häuse befestigt.

27.060 31.880
31.882

036034_3

2 Folgendes beachten:
∙ Stark verschmutzte Steckverbindungen vor
dem Entriegeln reinigen.
∙ Ein zu hoher Kraftaufwand beim Entriegeln
führt zum Bruch des Verriegelungsschie-
bers (6).
3

036225_2

Zum Entriegeln der Steckverbindung den


Verriegelungsschieber (6) am Buchsenstek-
ker (3) ggf. mit Hilfe eines Werkzeugs (z. B.
eines Schraubendrehers) bis zum Anschlag
3 6

herausziehen.

036494_1

1358-10
DE 1358.751.001d - 2017-05 42 2017-05
TraXon Getriebesteuerung abbauen

2 Verriegelungsschieber (6) mit Hilfe z. B. eines


kleinen Schraubendrehers herausziehen.
Buchsenstecker (3) an der Getriebesteuerung
abziehen.

10_000715_01

3 Diesen Arbeitsschritt nur durchführen falls der


Stecker mit Kabel oder der Drehzahlgeber
ausgetauscht wird.

Folgendes beachten:
∙ Stark verschmutzte Steckverbindungen vor
4

dem Entriegeln reinigen.


∙ Ein zu hoher Kraftaufwand beim Entriegeln
6

führt zum Bruch des Verriegelungsschie-


bers (6).
Zum Entriegeln der Steckverbindung den
Verriegelungsschieber (6) am Buchsenstek-
ker (4) ggf. mit Hilfe eines Werkzeugs (z. B.
eines Schraubendrehers) bis zum Anschlag
10_000716_01

herausziehen.

Verriegelungsschieber (6) mit Hilfe z. B. eines


kleinen Schraubendrehers herausziehen.
Buchsenstecker (4) am Drehzahlgeber
abziehen.

1358-10
DE 1358.751.001d - 2017-05 43 2017-05
TraXon Getriebesteuerung abbauen

4 27 Sechskantschrauben M8 an der Getriebe-


steuerung 27.020 entfernen und zwei Füh-
27.020

rungsstifte (5) einschrauben.

10_002045_01

5 27.020

In der Getriebesteuerung 27.020 sind Elek-


tronikbauteile integriert.
ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-
Schutz).
Getriebesteuerung 27.020 vorsichtig abheben
und nicht auf die elektrischen Steckverbin-
dungen oder Dichtflächen ablegen.

10_002032_01

6 Führungsstifte (5) entfernen und Dichtung


27.090 abnehmen. 5

7 Ggf. Entlüfter 27.050 entfernen.

27.050 27.090

10_000722_01

1358-10
DE 1358.751.001d - 2017-05 44 2017-05
TraXon Getriebesteuerung anbauen

Getriebesteuerung anbauen

Verletzungsgefahr durch unter Spannung stehender Teile.


Leichte bis mittelschwere Verletzung möglich.
 Fahrzeug spannungsfrei schalten.

Folgendes beachten:
▪ Vor dem Ab- oder Anbauen der fahrzeugseitigen Verkabelung, Zündung ausschalten oder über den
Batteriehauptschalter Stromversorgung trennen.
▪ ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-Schutz).
▪ Es ist nicht erlaubt Steckverbindungen unter elektrischer Spannung zu trennen oder zu verbinden, dies
kann zu unvorhersehbaren Ereignissen führen, die Verletzungen verursachen z. B. Einklemmen durch
plötzlich ausgelöste Bewegungen.

Vor der elektrischen Kontaktierung des Fahrzeugsteckers muss die Getriebesteuerung vollständig
mit dem Getriebe verschraubt sein.

1358-15
DE 1358.751.001d - 2017-05 45 2017-05
TraXon Getriebesteuerung anbauen

27.350 27.360
27.100 27.210
27.110 27.370 27.220
27.062 27.230
27.120
27.130 27.380 27.240
27.140 27.250
27.150 27.260
27.160 27.270
27.170 27.280
27.180 27.290
27.190 27.300
27.200 27.310
27.320

27.020 27.050

27.090

27.060 31.882

3 31.880

035586

Legende
27.020 Getriebesteuerung 27.150 Sechskantschraube (1) 27.270 Sechskantschraube (1)
27.050 Entlüfter 27.160 Sechskantschraube (1) 27.280 Sechskantschraube (1)
27.060 Kabel TraXon 27.170 Sechskantschraube (1) 27.290 Sechskantschraube (1)
Buchsenstecker (3) 27.180 Sechskantschraube (1) 27.300 Sechskantschraube (1)
Buchsenstecker (4) 27.190 Sechskantschraube (1) 27.310 Sechskantschraube (1)
27.062 Kabelklemme 27.200 Sechskantschraube (1) 27.320 Sechskantschraube (1)
27.090 Flachdichtung 27.210 Sechskantschraube (1) 27.350 Sechskantschraube (2)
27.100 Sechskantschraube (1) 27.220 Sechskantschraube (1) 27.360 Sechskantschraube (2)
27.110 Sechskantschraube (1) 27.230 Sechskantschraube (1) 27.370 Sechskantschraube (2)
27.120 Sechskantschraube (1) 27.240 Sechskantschraube (1) 27.380 Sechskantschraube (2)
27.130 Sechskantschraube (1) 27.250 Sechskantschraube (1) 31.880 Kabelklemme
27.140 Sechskantschraube (1) 27.260 Sechskantschraube (1) 31.882 Sechsrundschraube

Sechskantschraube (1) M8x55


Sechskantschraube (2) M8x35

1358-15
DE 1358.751.001d - 2017-05 46 2017-05
TraXon Getriebesteuerung anbauen

Folgendes beachten:
Beim Aufsetzen der Getriebesteuerung sind zwin-
gend zwei Führungsstifte zu verwenden. Werden
5

keine Führungsstifte verwendet kann die Flexfolie


der Getriebesteuerung beschädigt werden.

1 Dichtflächen säubern.

2 neue Dichtung 27.090 auf Getriebegehäuse


auflegen.

3 Zwei Führungsstifte M8 (5) einschrauben.


27.050 27.090

4 Entlüfter 27.050 einschrauben.


Anziehdrehmoment: 10 Nm 10_000722_01

5 27.020
In der Getriebesteuerung 27.020 sind
Elektronikbauteile integriert!
Beim Aufsetzen der Getriebesteuerung ra-
sten die integrierten Stecker in die Stecker-
verbindungen der Module ein.

Getriebesteuerung 27.020 vorsichtig auf-


setzen und darauf achten, dass die Elektronik-
bauteile nicht beschädigt werden.

10_002032_01

6 27 Sechskantschrauben M8 von Hand ein- 27.020


schrauben – noch nicht anziehen.

Unterschiedliche Längen der Sechskant-


schrauben beachten, siehe Bild
10_001811_01 auf der nächsten Seite.

7 Die beiden Führungsstifte (5) durch Sechs-


kantschrauben M8 ersetzen.

10_002045_01

1358-15
DE 1358.751.001d - 2017-05 47 2017-05
TraXon Getriebesteuerung anbauen

27.280
27.290 27.062
27.240 27.350 27.250 27.360
27.300 27.260
27.370
27.230 27.310 27.270
27.380
27.320

27.220

27.210

27.200

27.100
27.110

27.190 27.140 27.120


27.180 27.150 27.130
27.170 27.160 10_001811_01

Legende
27.062 Kabelklemme 27.230 Sechskantschraube (1)
27.100 Sechskantschraube (1) 27.240 Sechskantschraube (1)
27.110 Sechskantschraube (1) 27.250 Sechskantschraube (1)
27.120 Sechskantschraube (1) 27.260 Sechskantschraube (1)
27.130 Sechskantschraube (1) 27.270 Sechskantschraube (1)
27.140 Sechskantschraube (1) 27.280 Sechskantschraube (1)
27.150 Sechskantschraube (1) 27.290 Sechskantschraube (1)
27.160 Sechskantschraube (1) 27.300 Sechskantschraube (1)
27.170 Sechskantschraube (1) 27.310 Sechskantschraube (1)
27.180 Sechskantschraube (1) 27.320 Sechskantschraube (1)
27.190 Sechskantschraube (1) 27.350 Sechskantschraube (2)
27.200 Sechskantschraube (1) 27.360 Sechskantschraube (2)
27.210 Sechskantschraube (1) 27.370 Sechskantschraube (2)
27.220 Sechskantschraube (1) 27.380 Sechskantschraube (2)

8 Kabelklemme 27.062 mit Sechskantschraube 9 Getriebesteuerung 27.020 mit 27 Sechskant-


27.360 befestigen. schrauben M8 befestigen. Schraubverband
von innen nach außen anziehen.
Unterschiedliche Längen der Sechskant- Anziehdrehmoment: 29 Nm
schrauben (1 und 2) beachten.
Sechskantschrauben (1) M8x55
Sechskantschrauben (2) M8x35

1358-15
DE 1358.751.001d - 2017-05 48 2017-05
TraXon Getriebesteuerung anbauen

10
27.062
Kabelklemme 31.880 bei Bedarf austau-
schen:
neue Kabelklemme 31.880 mit Schraube
31.882 am GP-Gehäuse befestigen.
Anziehdrehmoment: 9,5 Nm

Kabel 27.060 in die Kabelklemmen 27.062,


31.880 einsetzen.

27.060 31.880
31.882

36034_3

11
∙ Buchsenstecker (3) zugentlastet montie-
ren.
∙ Der Verriegelungsschieber (6) kann erst
geschlossen werden, wenn der Buchsen-
3 6

stecker bis zum Druckpunkt auf das Ge-


genstück (Gegenstecker) aufgesteckt
wurde.

036494_1

Buchsenstecker (3) an der Getriebesteuerung


einstecken.
Verriegelungsschieber (6) schließen.

036225_2

1358-15
DE 1358.751.001d - 2017-05 49 2017-05
TraXon Getriebesteuerung anbauen

12

∙ Buchsenstecker (3) zugentlastet montie-


ren.
4

∙ Der Verriegelungsschieber (6) kann erst


geschlossen werden, wenn der Buchsen-
stecker bis zum Druckpunkt auf das Ge-
genstück (Gegenstecker) aufgesteckt
wurde.

Buchsenstecker (4) am Drehzahlgeber ein- 6


stecken.
Verriegelungsschieber (6) schließen.

10_002044_01

1358-15
DE 1358.751.001d - 2017-05 50 2017-05
TraXon Ventilblock abbauen

Ventilblock abbauen
1 1 1 1
ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-
Schutz).

1 Getriebesteuerung abbauen (siehe Kapitel


Getriebesteuerung).
2 2 2 2

Sachschaden am Ventilblock möglich.


 nur die aufgeführten Torxschrauben lösen.
27.010
1 1 1

Werden andere Schrauben als die hier aufgeführten


gelöst, kann dies eine Vorschädigung/Funktionsstö-
035598_1

rung am Ventilblock verursachen.


27.010
∙ Die äußeren sieben Torxschrauben (1) am
Ventilblock 27.010 lösen.
Die Torxschrauben (1) können nicht entfernt
werden, sie sind mit einer Verliersicherung
im Ventilblock eingesetzt.

∙ Die inneren drei Torxschrauben (2) am Ven-


tilblock lösen.
Die Torxschrauben (2) können nicht entfernt
werden, sie sind mit einer Verliersicherung
im Ventilblock eingesetzt.

4 Ventilblock 27.010 abheben, dabei nicht an


Stecker, Magnetventile oder Drucksensorkon-
10_002857_01

takte greifen.

5 3
4
Die Dichtung (4) ist mit zwei Pins (3) am
Ventilblock befestigt.
Dichtung (4) abnehmen.

10_000723_01

1358_20
DE 1358.751.001d - 2017-05 51 2017-03
TraXon Ventilblock anbauen

Ventilblock anbauen
3

ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-


4

Schutz).

1 Dichtflächen säubern.

2 neue Dichtung (4) mit zwei Pins (3) am Ven-


tilblock befestigen.

10_000723_01

3 Ventilblock 27.010 aufsetzen.


27.010

10_002857_01

4 Zuerst die inneren drei Torxschrauben (2) am


Ventilblock anziehen.
Anziehdrehmoment: 23 Nm 1 1 1 1

5 Danach die äußeren sieben Torxschrauben (1)


am Ventilblock anziehen.
Anziehdrehmoment: 23 Nm
6 nach dem Anziehen der äußeren sieben Torx-
schrauben (1) die inneren drei Torxschrauben
(2) nochmals anziehen. 2 2 2
Anziehdrehmoment: 23 Nm

27.010
1 1 1

035598_1

1358_25
DE 1358.751.001d - 2017-05 52 2017-03
TraXon Sensormodul abbauen

Sensormodul abbauen
1 1 1 1 1

ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-


Schutz).

1 Getriebesteuerung abbauen (siehe Kapitel


Getriebesteuerung).

1 1 1 1 1
27.030

035600_1

2
Kein Akkuschrauber oder Schlagschrauber
verwenden.
Sensormodul 27.030 kann beschädigt wer-
den. Um eine Schädigung des Sensormo-
duls 27.030 zu vermeiden, Schrauben
nacheinander in zwei Schritten lösen. 4
Am Sensormodul 27.030 alle zehn
Torxschrauben (1) nacheinander bis zur leich-
ten Anlage an die Verliersicherung herausdre-
hen. Anschließend das Sensormodul 27.030
anheben und die zehn Torxschrauben so weit
herausdrehen, bis das Sensormodul 27.030
abgenommen werden kann. 10_002047_01

3 Sensormodul 27.030 abheben.

4 O-ring (4) entfernen.

5 Drei Dichtungen (5) am Sensormodul 27.030 27.030


entfernen.

036603

1358-30
DE 1358.751.001d - 2017-05 53 2017-03
TraXon Sensormodul anbauen

Sensormodul anbauen
27.030 6

ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-


Schutz).

1 Dichtflächen (3) säubern


5

2 Verschmutzungen an der, dem Ölraum zuge-


wandten Sensorfläche (6) säubern.
3

3 neue Dichtungen (5) einsetzen.

10_002048_01

4 neuen O-ring (4) einsetzen und einfetten.

5 Sensormodul 27.030 aufsetzen.

10_002047_01

6
Kein Akkuschrauber oder Schlagschrauber
1 1 1 1 1

verwenden.
Die Schrauben stehen an der Verliersiche-
rung an. Um eine Schädigung des Sensor-
moduls 27.030 zu vermeiden, Schrauben
nacheinander in zwei Schritten anziehen.

Zehn Torxschrauben (1) nacheinander von


Hand vorsichtig bis zur Anlage einschrauben.
Anschließend das Sensormodul 27.030 von
Hand andrücken und die zehn Torxschrauben
mit einem Drehmomentschlüssel anziehen.
1 1 1 1 1

Anziehdrehmoment M6: 9,5 Nm


27.030

035600_1

1358-35
DE 1358.751.001d - 2017-05 54 2017-03
TraXon Wählaktuator abbauen

Wählaktuator abbauen 1 1 1 1 1

ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-


Schutz).

1 Getriebesteuerung abbauen (siehe Kapitel


Getriebesteuerung). 1 1 1 1
27.040

2
Kein Akkuschrauber oder Schlagschrauber
verwenden.
neun Torxschrauben (1) am Wählaktuator
lösen. Die Torxschrauben können nicht ent- 035603_1
fernt werden, sie sind mit einer Verliersiche-
rung im Wählaktuator eingesetzt.
5

3 Wählaktuator 27.040 mit Dichtung (2) abneh-


men. Die Dichtung (2) ist durch eine Verlier- 2

sicherung mit dem Wählaktuator verbunden.

4 3

035604_1

4 Der Spritzschutz 27.042 kommt nur bei 27.042


Baureihe 16 vor.
Spritzschutz 27.042 abnehmen.

10_003396_01

Baureihe 16

1358_40
DE 1358.751.001d - 2017-05 55 2017-05
TraXon Wählaktuator anbauen

Wählaktuator anbauen
27.042

ESD-Schutz einhalten (siehe Kapitel ESD-


Schutz).

1 Dichtflächen am Getriebegehäuse (3) und am


Wählaktuator 27.040 säubern.

2 Der Spritzschutz 27.042 kommt nur bei


Baureihe 16 vor.
Spritzschutz 27.042 einsetzen.

10_003396_01

Baureihe 16
3 Kolbenstange (5) ganz herausziehen bis zum
Anschlag, siehe Pfeil.
1

4 Mitnehmer (4) zur Seite nach außen drehen


bis zum Anschlag, siehe Pfeil. 5

5 Folgendes beachten:
2

Greift der Mitnehmer (4) nicht in die Kolben-


stange (5) des Wählaktuators ein, oder ein
vertauschter Wählaktuator (12-Gang in 16- 3
Gang) wird verbaut, so kann kein bzw. ein fal-
27.040
4
scher Gang eingelegt werden. Dadurch ist ein
Anfahren in die falsche Fahrtrichtung mög-
lich.
036624

Wählaktuator 27.040 mit neuer Dichtung (2)


aufsetzen. Mitnehmer (4) muss dabei in die
Kolbenstange (5) des Wählaktuators ein-
1 1 1 1 1

greifen.

6
Kein Akkuschrauber oder Schlagschrauber
verwenden.
1 1 1 1
Wählaktuator 27.040 mit neun Torxschrauben 27.040
M6x22 (1) befestigen.
Anziehdrehmoment: 14 Nm

035603_1

1358_45
DE 1358.751.001d - 2017-05 56 2017-05
TraXon Drehzahlgeber ausbauen

Drehzahlgeber ausbauen

1 Sechsrundschraube 71.033 am Drehzahl- 71.031

geber 71.031 entfernen.

2 Drehzahlgeber vorsichtig herausziehen.

3 O-ring (1) am Drehzahlgeber entfernen.

71.033

035613_1

71.031

71.033
10_000724_01

1358_50
DE 1358.751.001d - 2017-05 57 2015-03
TraXon Drehzahlgeber einbauen

Drehzahlgeber einbauen

1 neuen O-ring (1) einsetzen. 71.031

2 O-ring (1) am Drehzahlgeber 71.031


einfetten.

3 Drehzahlgeber in Getriebegehäuse einsetzen


und mit Sechsrundschraube 71.033 sichern.
Anziehdrehmoment M6: 9,5 Nm

71.033

035613_1

71.031

71.033
10_000724_01

1358_55
DE 1358.751.001d - 2017-05 58 2015-03
TraXon Impulsgeber entfernen/einbauen

Impulsgeber für Tacho

Impulsgeber entfernen 31.341

1 Impulsgeber 31.341 herausschrauben.

Impulsgeber einbauen

1 Je nach Stückliste*:
▪ Impulsgeber 31.341 einschrauben, ohne
Verwendung von Loctite.
Anziehdrehmoment: 45 Nm
oder
▪ Verschlussschraube mit neuem Dichtring Basisgetriebe 035615_1

einschrauben.
Anziehdrehmoment: 35 Nm

Der Impulsgeber muss geeicht und ver-


plombt werden. 31.341

10_002043_01

Getriebe mit InTArDEr

* optional, Impulsgeber oder Verschlussschraube

1358_51
DE 1358.751.001d - 2017-05 59 2017-03
TraXon Wärmetauscher Öl-Kühlmittel

Wärmetauscher Öl-Kühlmittel

47.120

47.110

47.100

47.082
47.010
47.080
47.084 47.092
47.090
47.094

036604

Legende 47.092 O-ring


47.010 Wärmetauschereinheit 47.094 O-ring
(Wärmetauscher mit Ventilgehäuse) 47.100 Sechskantschraube
47.080 Hohlschraube 47.110 Sechskantschraube
47.082 O-ring 47.120 Sechskantschraube
47.084 O-ring
47.090 Hohlschraube

Wärmetauscher abbauen

1 Drei Sechskantschrauben mit Scheiben


47.100, 47.110, 47.120 entfernen.

2 Wärmetauschereinheit 47.010 ggf. mit Hilfe


von zwei Montierhebel abheben.

3 Hohlschrauben 47.080, 47.090 entfernen und


O-ringe 47.082, 47.084, 47.092, 47.094 ab-
nehmen.

1358_500
DE 1358.751.001d - 2017-05 60 2017-03
TraXon Wärmetauscher Öl-Kühlmittel

Wärmetauscher-Kit

47.120

47.410 47.400
47.110

47.100

47.082
47.010
47.080
47.084 47.092
47.090
47.094

036605

Legende 47.090 Hohlschraube


47.010 Wärmetauschereinheit 47.092 O-ring
(Wärmetauscher mit Ventilgehäuse) 47.094 O-ring
47.020 O-ring 47.100 Sechskantschraube
47.030 O-ring 47.110 Sechskantschraube
47.080 Hohlschraube 47.120 Sechskantschraube
47.082 O-ring 47.400 Verschlussschraube
47.084 O-ring 47.410 Verschlussschraube

1358_510
DE 1358.751.001d - 2017-05 61 2017-03
TraXon Wärmetauscher Öl-Kühlmittel

Voraussetzung für den nachträglichen Anbau:

∙ Bei ölbefülltem Getriebe das Öl ablassen.

∙ Die beiden Verschlussschrauben 47.400,


47.410 entfernen.

47.410 47.400
036606

Wärmetauscher-Kit anbauen

1 O-ringe 47.082, 47.084 in Hohlschraube


47.080 einsetzen.

2 O-ringe 47.092, 47.094 in Hohlschraube


47.090 einsetzen.
47.082
47.080

3 Hohlschrauben 47.080, 47.090 in GP-Ge-


47.084 47.092

häuse einschrauben.
47.090

Anziehdrehmoment: 60 Nm
47.094

036607

4 Die zwei Bohrungen (siehe Pfeile) der Wär-


metauschereinheit 47.010 mit jeweils 0,3 g 47.010
Vaseline (0671.190.158) einfetten.

5 Wärmetauschereinheit 47.010 auf die beiden


Hohlschrauben 47.080, 47.090 setzen und
plan am GP-Gehäuse anlegen.

036608

1358_510
DE 1358.751.001d - 2017-05 62 2017-03
TraXon Wärmetauscher Öl-Kühlmittel

6 Wärmetauschereinheit 47.010 mit drei Sechs-


kantschrauben mit Scheiben 47.100, 47.110,
47.100

47.120 am GP-Gehäuse befestigen.


Anziehdrehmoment M10: 46 Nm
47.130

7 Vier Torxschrauben 47.130, 47.140, 47.150,


47.140 47.110

47.160 anziehen.
Anziehdrehmoment M8: 23 Nm
47.010

47.150

47.160

47.120

036609

8 Verschlussschraube 47.070 anziehen.


Anziehdrehmoment M30x1,5: 80 Nm

47.070
036036_3

1358_510
DE 1358.751.001d - 2017-05 63 2017-03
TraXon Wärmetauscher Öl-Luft

Wärmetauscher Öl-Luft

47.120

47.110

47.100

47.082
47.010
47.080
47.084 47.092
47.090
47.094

036610

Legende 47.092 O-ring


47.010 Wärmetauschereinheit 47.094 O-ring
(Wärmetauscher mit Ventilgehäuse) 47.100 Sechskantschraube
47.080 Hohlschraube 47.110 Sechskantschraube
47.082 O-ring 47.120 Sechskantschraube
47.084 O-ring
47.090 Hohlschraube

Wärmetauscher abbauen

1 Drei Sechskantschrauben mit Scheiben


47.100, 47.110, 47.120 entfernen.

2 Wärmetauschereinheit 47.010 ggf. mit Hilfe


von zwei Montierhebel abheben.

3 Hohlschrauben 47.080, 47.090 entfernen und


O-ringe 47.082, 47.084, 47.092, 47.094 ab-
nehmen.

rA1-2_1358_520
DE 1358.751.001d - 2017-05 64 2016-09
TraXon Wärmetauscher Öl-Luft

Wärmetauscher-Kit

47.120

47.410 47.400
47.110

47.100

47.082
47.010
47.080
47.084 47.092
47.090
47.094

036611

Legende 47.094 O-ring


47.010 Wärmetauschereinheit 47.100 Sechskantschraube
47.080 Hohlschraube 47.110 Sechskantschraube
47.082 O-ring 47.120 Sechskantschraube
47.084 O-ring 47.400 Verschlussschraube
47.090 Hohlschraube 47.410 Verschlussschraube
47.092 O-ring

1358_530
DE 1358.751.001d - 2017-05 65 2017-03
TraXon Wärmetauscher Öl-Luft

Voraussetzung für den nachträglichen Anbau:

∙ Bei ölbefülltem Getriebe das Öl ablassen.

∙ Die beiden Verschlussschrauben 47.400,


47.410 entfernen.

47.410 47.400
036606

Wärmetauscher-Kit anbauen

1 O-ringe 47.082, 47.084 in Hohlschraube


47.080 einsetzen.

2 O-ringe 47.092, 47.094 in Hohlschraube


47.090 einsetzen. 47.082

3 Hohlschrauben 47.080, 47.090 in GP-Ge-


47.080

häuse einschrauben.
47.084 47.092

Anziehdrehmoment: 60 Nm
47.090
47.094

036607

4 Die zwei Bohrungen (siehe Pfeile) der Wär-


metauschereinheit 47.010 mit jeweils 0,3 g 47.010

Vaseline (0671.190.158) einfetten.

5 Wärmetauschereinheit 47.010 auf die beiden


Hohlschrauben 47.080, 47.090 setzen und
plan am GP-Gehäuse anlegen.

036612

1358_530
DE 1358.751.001d - 2017-05 66 2017-03
TraXon Wärmetauscher Öl-Luft

6 Wärmetauschereinheit 47.010 mit drei Sechs-


kantschrauben mit Scheiben 47.100, 47.110,
47.100

47.120 am GP-Gehäuse befestigen.


Anziehdrehmoment M10: 46 Nm 47.130

47.100
7 Vier Torxschrauben 47.130, 47.140, 47.150, 47.140
47.160 anziehen.
Anziehdrehmoment M8: 23 Nm
47.010

47.150

47.160

47.120
036613

8 Verschlussschraube 47.070 anziehen.


Anziehdrehmoment M30x1,5: 80 Nm

47.070

036614

1358_530
DE 1358.751.001d - 2017-05 67 2017-03
TraXon nebenabtriebsdeckel abbauen/anbauen

Nebenabtriebsdeckel abbauen 1

31.310 Adapter
31.430 Deckel [nebenabtriebsdeckel]
31.440 Dichtung
31.450 Sechskantschraube (1)
31.460 Sechskantschraube (1)
31.470 Sechskantschraube (1)
31.480 Sechskantschraube (1) 1

1 Vier Sechskantschrauben M12 (1) entfernen.

2 nebenabtriebsdeckel 31.430 mit Dichtung


31.440 abnehmen. 31.430
036026_1

Nebenabtriebsdeckel anbauen 31.310 31.440

Für die Installation eines nebenabtriebs ist


die jeweilige separate Anbauanleitung bin-
dend.

1 Dichtflächen an der Adapterplatte 31.310 und


am nebenabtriebsdeckel 31.430 säubern.

2 nebenabtriebsdeckel 31.430 mit neuer


Dichtung 31.440 anbauen.

3 nebenabtriebsdeckel 31.430 mit vier Sechs-


kantschrauben M12 (1) befestigen.
Anziehdrehmoment M12: 79 Nm 036026_1

1358_70
DE 1358.751.001d - 2017-05 68 2017-03
TraXon Adapterplatte abbauen

Adapterplatte abbauen

31.400

31.410

31.350 31.380
31.360 31.390 31.310
31.370

31.318
31.320

31.330

10_001881_01

31.310 Deckel [Adapterplatte]


31.318 Stopfen
31.320 O-ring
31.330 Flachdichtung
31.350 Kombischraube (1)
31.360 Kombischraube (1)
31.370 Kombischraube (1)
31.380 Kombischraube (1)
31.390 Kombischraube (1)
31.400 Sechskantschraube (2)
31.410 Sechskantschraube (2)

1358_60
DE 1358.751.001d - 2017-05 69 2015-03
TraXon Adapterplatte abbauen

1 Fünf Kombischrauben (1) M12 an der Adap-


terplatte 31.310 entfernen.
1

10_002042_01

2 Zwei Sechskantschrauben (2) M10 entfernen


und Adapterplatte 31.310 abnehmen.

31.310 10_002041_01

3 Stopfen 31.318 abnehmen. 31.318

10_000731_01

1358_60
DE 1358.751.001d - 2017-05 70 2015-03
TraXon Adapterplatte abbauen

4 O-ring 31.320 am Stopfen 31.318 entfernen.

31.318

31.320

10_000729_01

5 Flachdichtung 31.330 entfernen. 31.330

10_000730_01

6 Dichtflächen am Getriebegehäuse und an der


Adapterplatte säubern.

10_000732_01

1358_60
DE 1358.751.001d - 2017-05 71 2015-03
TraXon Adapterplatte anbauen

Adapterplatte anbauen

31.400

31.410

31.350 31.380
31.360 31.390 31.310
31.370

31.318
31.320

31.330

10_001881_01

31.310 Deckel [Adapterplatte]


31.318 Stopfen
31.320 O-ring
31.330 Flachdichtung
31.350 Kombischraube (1)
31.360 Kombischraube (1)
31.370 Kombischraube (1)
31.380 Kombischraube (1)
31.390 Kombischraube (1)
31.400 Sechskantschraube (2)
31.410 Sechskantschraube (2)

1358_65
DE 1358.751.001d - 2017-05 72 2015-03
TraXon Adapterplatte anbauen

1 neue Flachdichtung 31.330 auf Getriebege-


häuse legen.
31.330

10_000730_01

2 neuen O-ring 31.320 leicht einfetten und in


Stopfen 31.318 einsetzen.

31.318

31.320

10_000729_01

3 Bohrung leicht einfetten und Stopfen 31.318 31.318


einsetzen.
Darauf achten, dass die Pfeile – am
Getriebegehäuse und Stopfen – sich gegen-
über liegen.

10_000731_01

1358_65
DE 1358.751.001d - 2017-05 73 2015-03
TraXon Adapterplatte anbauen

4 Adapterplatte 31.310 auf Getriebegehäuse


setzen.

5 Zwei Sechskantschrauben (2) M10 von Hand


einschrauben.

31.310 10_002041_01

6 Fünf Kombischrauben (1) M12 in die Adapter-


platte einschrauben. 1
Anziehdrehmoment: 79 Nm

7 Jetzt die zwei Sechskantschrauben (2) M10


anziehen.
Anziehdrehmoment: 46 Nm

10_002042_01

1358_065
DE 1358.751.001d - 2017-05 74 2015-03
TraXon Druckluftanschluss

Druckluftanschluss

Anschlussstutzen entfernen

1 Anschlussstutzen 59.010 herausschrauben. 59.010

035616_1

2 Siebeinsatz 59.020 in Pfeilrichtung heraus-


schieben und reinigen.

3 O-ringe 59.030, 59.040 vom Anschluss-


stutzen 59.010 entfernen.

59.010 59.040 59.030 59.020

035617_1

Anschlussstutzen anbauen

1 Siebeinsatz 59.020 in Pfeilrichtung einfügen.

2 neue O-ringe 59.030, 59.040 leicht einfetten


und am Anschlussstutzen 59.010 anbringen.

3 Anschlussstutzen 59.010 ins Gehäuse ein-


schrauben.
Anziehdrehmoment: 50 Nm

59.010 59.040 59.030 59.020

035617_2

1358-80
DE 1358.751.001d - 2017-05 75 2017-03
TraXon ConAct abbauen

ConAct abbauen
68.010 ConAct (Kupplungsbetätigungseinheit)
68.060

68.020 Dichtring
68.030 Sensor (2)
68.032 Sechskantschraube (3)
68.034 Sechskantschraube (3)
68.040 Zylinderschraube (1)
68.010 68.020

68.050 Zylinderschraube (1)


68.060 Gehäusedeckel
68.100

68.100 Torxschraube (4)


68.110 Torxschraube (4)
68.110
68.120 Torxschraube (4)
68.130 Torxschraube (4)
68.130
68.032
68.120 68.034

68.030
68.040
68.050
035588

Voraussetzung:
∙ ConAct ist entlüftet. Im Zweifelsfall ConAct noch-
mals entlüften (siehe Kapitel ConAct entlüften).

1 Kabel (11) aus den Kabelclips (12) ent-


fernen.

2 Zwei Schrauben (3) am Sensorstecker (10)


entfernen.
4

3 Sensorstecker (10) herausziehen.


3 10 3

4 Vier Torxschrauben M8 (4) am ConAct


68.010 entfernen.
68.010
5 ConAct 68.010 abheben.
12
4
11
10_002037_01

1358_090
DE 1358.751.001d - 2017-05 76 2017-05
TraXon ConAct abbauen

6 Dichtring 68.020 entfernen.

68.020

10_002038_01

7 Gehäusedeckel 68.060 abnehmen. 68.060

10_002039_01

8 Sensor am ConAct nur im reparaturfall ab-


bauen.
Darauf achten, dass beim Entfernen
der Zylinderschrauben (1) die inte-
grierten Muttern die Kunststoffhalte-
rung nicht beschädigen.

Zwei Zylinderschrauben (1) entfernen und


Sensor (2) abnehmen.

1 2 1 10_002036_01

1358_090
DE 1358.751.001d - 2017-05 77 2017-05
TraXon ConAct abbauen

Die beiden Schrauben (1) am Sensor dürfen


nicht entfernt werden.

10_000733_01

1358_090
DE 1358.751.001d - 2017-05 78 2017-05
TraXon ConAct anbauen

ConAct anbauen
68.060
68.010 ConAct
68.020 Dichtring
68.030 Sensor (2)
68.032 Sechskantschraube (3)
68.034 Sechskantschraube (3) 68.010 68.020
68.040 Zylinderschraube (1)
68.050 Zylinderschraube (1) 68.100
68.060 Gehäusedeckel
68.100 Torxschraube (4) 68.110
68.110 Torxschraube (4)
68.120 Torxschraube (4) 68.130
68.032
68.130 Torxschraube (4) 68.120 68.034

68.030
68.040
68.050

35588

1 Gehäusedeckel 68.060 lagerichtig auf dem 68.060


Gehäuse positionieren.

10_002039_01

2 Dichtring 68.020 einsetzen.

68.020

10_002038_01

1358_95
DE 1358.751.001d - 2017-05 79 2017-05
TraXon ConAct anbauen

3 Sensor am ConAct anbauen.


Sensor (2) einsetzen und mit zwei neuen
mikroverkapselten Zylinderschrauben (1)
befestigen.
Anziehdrehmoment M5: 4,5 Nm

1 2 1 10_002036_01

4 Führungsstifte (9) einschrauben.

5 ConAct 68.010 vorsichtig über die An-


triebswelle und Führungsstifte (9) auf das
Getriebe setzen.

6 Führungsstifte (9) entfernen.

9 9
10_002040_01

7 ConAct 68.010 mit vier Torxschrauben


M8 (4) befestigen.
Anziehdrehmoment: 23 Nm

8 Sensorstecker (10) positionieren und mit


4
zwei Sechskantschrauben (3) befestigen. 3 10 3
Anziehdrehmoment M6: 9,5 Nm

9 Kabel (11) in die Kabelclips (12) einlegen.

68.010

12
4
11
10_002037_01

1358_95
DE 1358.751.001d - 2017-05 80 2017-05
TraXon ConAct anbauen

10 Nach dem Anbauen ist der ConAct ausge-


fahren.

10_000734_01

11 ConAct zurückdrücken und mit Halteklam-


mer (1) sichern.
Der ConAct lässt sich nur zurückdrücken,
wenn durch ein Diagnosetool der ConAct
entlüftet oder der Ventilblock abgebaut ist.

10_000698_01

1358_95
DE 1358.751.001d - 2017-05 81 2017-05
TraXon Abtriebsflansch abbauen

Abtriebsflansch abbauen

TraXon ohne INTARDER TraXon mit INTARDER

35.030
35.020
35.010
35.321

35.030 35.040
35.020 35.350
35.010 35.360
35.321
35.040

35.370
35.380

035465, 035464

TraXon ohne INTARDER TraXon mit INTARDER


35.010 O-ring (3) 35.010 O-ring (3)
35.020 Scheibe (2) 35.020 Scheibe (2)
35.030 Sechskantschraube (1) 35.030 Sechskantschraube (1)
35.040 Sechskantschraube (1) 35.040 Sechskantschraube (1)
35.321 Abtriebsflansch (4) 35.321 Abtriebsflansch (4)
35.350 Sechskantschraube (5)
35.360 Sechskantschraube (5)
35.370 Sechskantschraube (5)
35.380 Sechskantschraube (5)

1358_110
DE 1358.751.001d - 2017-05 82 2017-03
TraXon Abtriebsflansch abbauen

1 Zwei Sechskantschrauben (1) entfernen und


Scheibe (2) abnehmen.
1

035506_1

2 Abtriebsflansch (4) mit handelsüblichem


Dreiarmabzieher (7) abziehen und O-ring (3) 3
entfernen.

Welle darf beim Abziehen nicht beschädigt


7 8

werden, deshalb ein Druckstück (8) verwen-


den.

10_000736_01

3 Bei Ausführung mit InTArDEr die Sechskant-


schrauben (5) vom Abtriebsflansch entfernen.

5
5

TraXon mit InTArDEr 035464_1

1358_110
DE 1358.751.001d - 2017-05 83 2017-03
TraXon Abtriebsflansch anbauen

Abtriebsflansch anbauen

TraXon ohne INTARDER TraXon mit INTARDER

35.030
35.020
35.010
35.321

35.030 35.040
35.020 35.350
35.010 35.360
35.321
35.040

35.370
35.380

035465, 035464

TraXon ohne INTARDER TraXon mit INTARDER


35.010 O-ring (3) 35.010 O-ring (3)
35.020 Scheibe (2) 35.020 Scheibe (2)
35.030 Sechskantschraube (1) 35.030 Sechskantschraube (1)
35.040 Sechskantschraube (1) 35.040 Sechskantschraube (1)
35.321 Abtriebsflansch (4) 35.321 Abtriebsflansch (4)
35.350 Sechskantschraube (5)
35.360 Sechskantschraube (5)
35.370 Sechskantschraube (5)
35.380 Sechskantschraube (5)

1358_115
DE 1358.751.001d - 2017-05 84 2017-03
TraXon Abtriebsflansch anbauen

Verbrennungsgefahr durch Kontakt mit


4

heißer Oberfläche. 6 6
Leichte bis mittelschwere Verletzung 5
6
möglich.
 Schutzhandschuhe tragen. 5

Darauf achten, dass bei der Ausführung mit


InTArDEr die Sechskantschrauben (5) im 5
Abtriebsflansch gesteckt sind. Ggf. mit
Schutzkappen (6) sichern.
5

Abtriebsflansch (4) auf max. 70 °C erwärmen TraXon mit InTArDEr 035514

und bis zur axialen Anlage auf die Verzahnung


des Planetenträgers schieben.
3
2 Wenn der Abtriebsflansch erkaltet ist, O-ring
(3) in die nut zwischen Welle und Abtriebs-
flansch drücken. O-ring dabei nicht beschä-
digen.

035507_1

3 Scheibe (2) mit zwei Sechskantschrauben (1)


M12 befestigen.
Anziehdrehmoment M12: 120 Nm 1

035506_1

1358_115
DE 1358.751.001d - 2017-05 85 2017-03
Änderungsübersicht

Änderungsübersicht

Index Ausgabedatum Kapitel Veranlasser Bemerkung


– 2013-11 Getriebeübersicht TTDB Textänderung

Typenschild TMCC neu hinzu: Typenschild EST 52


Wartung TMCC Getriebeentlüftung
Kupplungsbetäti- TTCT neu: 10 nm, alt: 15 nm
gungseinheit ent- neu: 35 nm, alt: 22 nm
lüften neu hinzu: Hinweis

Getriebe- TTDB neu hinzu: Vorsicht


steuerung neu hinzu: Steckerverriegelung,
geändert: Kabelverlegung

Tachogeber TTDB neu hinzu: mit Loctite nr. 574


Wärmetauscher TMCC neu hinzu: Wärmetauscher an- / abbauen
a 2014-11 Typenschild TMCC Typenschild EST - Text aktualisiert
ConAct TTCT neu hinzu: ConAct abbauen und anbauen
Getriebesteue- TTDB Positionsnummer aktualisiert
rung

Sensormodul TTDB neu: ein O-ring, alt: zwei O-ringe


Wählaktuator TTDB neu: 14 nm, alt: 9,5 nm
Impulsgeber TTDB neu: ohne Loctite
Adapterplatte TTDB Verschraubung geändert
b 2015-08 ConAct entlüften TTCT aktualisiert
Ventilblock TTCT aktualisiert
Sensormodul TTCT aktualisiert
Diagnosewerk- MAVG5 aktualisiert
zeug
gesamte repara- TMCC redaktionell überarbeitet
turanleitung
c 2016-02 ConAct entlüften TTQT3 aktualisiert
Getriebesteue- TTQT3 aktualisiert
rung neu: 29 nm, alt 23 nm
Öl ablassen TTQT3 aktualisiert

Wärmetauscher TTQT3 Dichtung 47.012, neu hinzugefügt

1358_630
DE 1358.751.001d - 2017-05 86 2016-02
Änderungsübersicht

Index Ausgabedatum Kapitel Veranlasser Bemerkung


d 2017-05 alle TUQG Anwendung Bus hinzugefügt
Sicherheit TTQS neu

Hinweise zur Repa- TTQS neu


ratur

Produktbezeich- TTQS neu


nung

ESD-Schutz TTQS geändert

Getriebeübersicht TUQG neu


Bus
Wartung TTQS geändert

ConAct entlüften TTQT geändert


Getriebesteuerung TTQT geändert

Ventilblock TTQT geändert

Sensormodul TTQT geändert

Wählaktuator TTQS geändert

Wärmetauscher TTQT neu

Druckluftanschluss TTQT geändert

ConAct abbauen TTQT geändert

Abtriebsflansch TTQS geändert

1358_630
DE 1358.751.001d - 2017-05 87 2016-05
TraXon Beigefügte Dokumente

Beigefügte Dokumente

Die beigefügten Dokumente unterliegen keinem Änderungsdienst, sie dienen nur zur Information.
Bitte wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner, wenn Sie verbindliche Dokumente und Zeichnungen
benötigen.

Dokumenten-Nr. Benennung Technische Information

1358.600.001b Einbauzeichnung Baureihe 12.2 ohne InTArDEr

1358.600.002b Einbauzeichnung Wärmetauscher

1358.600.003b Einbauzeichnung Baureihe 12.2 mit InTArDEr

1370.600.001b Einbauzeichnung Baureihe 16 ohne InTArDEr

1370.600.002b Einbauzeichnung Baureihe 16 mit InTArDEr

1372.600.001b Einbauzeichnung Baureihe 12.1 ohne InTArDEr

1372.600.002b Einbauzeichnung Baureihe 12.1 mit InTArDEr

1372.600.003b Einbauzeichnung Bus Standard

6029.723.016 Stromlaufplan Lkw

6029.723.018 Stromlaufplan Bus

6029.723.020 Stromlaufplan Bus

DE 1358.751.001d - 2017-05 88
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
ly
on
n
a tio
r m
fo
in
or
/ F
o n
a ti
rm
fo
In
u r
z
ur
N
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
orm
at
io
n
/F
or
inf
or
m
at
io
n
on
ly
N
ur
zu
rI
nf
or
m
at
io
n
/F
or
in
fo
rm
at
io
n
on
ly
           

./ ) $



) $
(
YHKLFOH
$ $
GULYHOLQH
&$1
./ ) $

&$1)B+


&$1)B/
&$1)B+
&$1)B/
./


RSWLRQDO


( (
(
6 6 ( (
VKLIWOHYHU UHYHUVH
QHXWUDO OLJKW
% 372 372 372 372
%
WDFKRJUDSK
UHTXHVW UHTXHVW DFWLYDWLRQ DFWLYDWLRQ
YHKLFOHHOHFWULFV

ly
on






n
io
& &

at
;








rm
; ;
 

$ (
 










5&

$'
93(
('93
90

$'0

90
   
'
   
5 =)GLDJQRVLV

fo
 

$
 
'&
    LQWHUIDFH
1
2%'

=)&$1B+
=)&$1B/
   

&$1)5D
&$1)5E
=)VKLIW 90

in
&$1)+
&$1)/
   
' VHOHFWRU OHYHU 1'6 =)VKLIWVHOHFWRU '
SLQ SLQ URWDU\VZLWFK










or 






/F

',*,7$/,2V$6:(//$6
&$16,*1$/65($/,6$%/(

n
io
( (

at
m

RUN%DXG VHOHFWDEOH





or
6 6
nf

372 372
rI

) DFNQRZOHGJH DFNQRZOHGJH
)

N%DXG

N%DXG
zu

=)&$1
ur


;










































































* *
90B

90B

('0

$'3

90

&$1B+

&$1B+

&$1B+
93B

93B

93B

6'B()

('0

$'3

6'B$'0

6'B$'0

6'B$'0

6'B('0

6'B('0

90

90B+)
&$1B/
&$1B+
&$1B/

&$1B7

&$1B/

&$1B/
&$1B+
&$1B/

&$1B7
; ;
   
$8 
   
() VLJQDO

%

120 Ω
$ 120 Ω 120 Ω
RXWSXWVSHHGVHQVRU
WUDQVPLVVLRQFRQWUROXQLW
JHDUER[

+
&RPSXWHU=HLFKQXQJ
2ULJLQDOQLFKWYHUlQGHUQ
HUVWHOOWPLW 'LHVH=HLFKQXQJGDUIZHGHUNRSLHUWQRFKGULWWHQ3HUVRQHQRKQHXQVHUH(UODXEQLVPLWJHWHLOWZHUGHQ'LHVH.RQVWUXNWLRQLVWXQVHU(LJHQWXP
7KLVGUDZLQJPD\QRWEHFRSLHGRUGLVFORVHGWRWKLUGSHUVRQVZLWKRXWSHUPLVVLRQRI=):HDUHWKHRZQHURIWKLVGHVLJQ
6WURPODXISODQ
FLUFXLWGLDJUDP BB

&RPSXWHUGUDZLQJ 'DWXP   7UD;RQ6WDQGDUG/.: %HQHQQXQJ 'HVFULSWLRQ


'RQRWPRGLI\RULJLQDOFRS\
1DPH   ',1
=))ULHGULFKVKDIHQ$* %HDUE 'UDZQ .RQVWU 'HVLJQ %HDUE 'UDZQ ,QG $Q] 4XDQW 7HFKQLVFKH,QIRUPDWLRQ  %ODWW YRQ
$
(UVWDXVJDEH ILUVWHGLWLRQ bQGHUXQJHQ PRGLILFDWLRQV 3URMHNWQDPH BBB3'$B =HLFKQXQJVQXPPHU 'UDZLQJ1R ,QG 6KHHW RI
           

$
&DEOHKDUQHVVHV SLQSDWWHUQ $

% %

ly
on
/;
  
  
;   
;   

n
  

io
& &
=)VKLIWVHOHFWRU

at
/;

rm
         

 
; ;        
  
  
/; /.

fo
=)GLDJQRVLVLQWHUIDFH
  
   ;
  

in
  
'    /; '
  
WEG

or
   ; ;
&$1)LQWHUIDFH

/F
WUDQVPLVVLRQFRQWUROXQLW
; YHKLFOHLQWHUIDFH

/;

n
; WEG

io
;
( YHKLFOHHOHFWULFV (
LQWHUIDFH

at
m
or
nf
rI

) )
zu
ur

ZHWDUHD GU\DUHD
N

* *

6WHFNHU3OXJ

=).DEHO
=)+DUQHVV

+ 3ROELOGDQVLFKW
9LHZRISLQSDWWHUQ
&RPSXWHU=HLFKQXQJ
2ULJLQDOQLFKWYHUlQGHUQ
HUVWHOOWPLW 'LHVH=HLFKQXQJGDUIZHGHUNRSLHUWQRFKGULWWHQ3HUVRQHQRKQHXQVHUH(UODXEQLVPLWJHWHLOWZHUGHQ'LHVH.RQVWUXNWLRQLVWXQVHU(LJHQWXP
7KLVGUDZLQJPD\QRWEHFRSLHGRUGLVFORVHGWRWKLUGSHUVRQVZLWKRXWSHUPLVVLRQRI=):HDUHWKHRZQHURIWKLVGHVLJQ
6WURPODXISODQ
FLUFXLWGLDJUDP BB

&RPSXWHUGUDZLQJ 'DWXP   7UD;RQ6WDQGDUG/.: %HQHQQXQJ 'HVFULSWLRQ


'RQRWPRGLI\RULJLQDOFRS\
1DPH ) )   ',1

   
=))ULHGULFKVKDIHQ$* %HDUE 'UDZQ .RQVWU 'HVLJQ %HDUE 'UDZQ ,QG $Q] 4XDQW 7HFKQLVFKH,QIRUPDWLRQ  %ODWW YRQ
$
(UVWDXVJDEH ILUVWHGLWLRQ bQGHUXQJHQ PRGLILFDWLRQV 3URMHNWQDPH BBB3'$B =HLFKQXQJVQXPPHU 'UDZLQJ1R ,QG 6KHHW RI
           

=XOlVVLJHU*HVDPWZLGHUVWDQG
) DOORZDEOHWRWDOUHVLVWDQFH )
./ 93B90B™Pȍ 7 ƒ& ./
$ 93B90B™Pȍ 7 ƒ& $
$ 6 ( ( (
RSWLRQDO =XOlVVLJH*HVDPWOHLWXQJVOlQJH
$ ) 3 DOORZDEOHWRWDOKDUQHVVOHQJWK ) $
$
./
+ ( 6 93B90B PPð ™PD[P
$ 93B90B PPð ™PD[P $
( (
YHKLFOH

VLJQDOVHUYLFHEUHDN
) %HL9HUZHQGXQJYRQ/HLWXQJHQPLWJHULQJHUHQ

PDQHXYHULQJPRGH
./ GULYHOLQH&$1 4XHUVFKQLWWHQRGHUOlQJHUHU$XVIKUXQJVLQG
)XQNWLRQVHLQVFKUlQNXQJHQP|JOLFKGHVKDOELVW

VSHHGWKUHVKROG
$

SURJUDPVZLWFK

&$1)B+
ZDUQLQJBODPS
5FNVSUDFKHXQG)UHLJDEHGXUFK=)HUIRUGHUOLFK

&$1)B/
VLJQDOQHXWUDO

VWDWHSURKLELW
UHYHUVHOLJKW
,IXVLQJFDEOHVZLWKVPDOHUGLDPHWHURUH[WHQGHG

WDFKRJUDSK
OHQJWKVIXQFWLRQDOOLPLWDWLRQVDUHSRVVLEOHWKHUHIRUH

HDV\VWDUW
./ FRQVXOWDWLRQDQGUHOHDVHE\=)LVUHTXLUHG ./
9RUJDEH6LFKHUXQJHQQDFK
VSHFLILFDWLRQIXVHVDFFWR ,62
93B$ WUlJH  VORZEORZIXVH
93B$ WUlJH  VORZEORZIXVH
93B$$ WUlJH  VORZEORZIXVH
YHKLFOHHOHFWULFV

;
;

;
% %


ly
on
n
;

io
;

& &



























at
























$'

('0

&$1)B+
93(

('93

90

$'

('0

('0

$'

('0

$'

$'

('0

90

./

./

90

&$1)B/

rm
$ $

120 Ω

$SSOLB&$1B+
$SSOLB&$1B/
=)
=)VKLIWVHOHFWRU

=)&$1B+
=)&$1B/
&$1)5D
&$1)5E

&$1)B+
GLDJQRVLV

&$1)B/

fo


OHYHU
LQWHUIDFH









in
' '









or 
/F
n
;
SDUWLQJ

io
( SOXJ RSWLRQDO (
;

at
m
or

;

















nf
















93(

90
rI

&$1)B+

&$1)B+

93,
93(

90
) )

&$1)B/
&$1)B+
&$1)B/

&$1)B7

&$1)B/
$
zu

120 Ω
7&8,QWDUGHU
120 Ω YHKLFOHLQWHUIDFH

,QWDUGHULQWHUIDFH
ur

90*

90*

90*

936

936
$,0

$,0
$8
(8

(5

(5
;




































7UD;RQ ,7





























* *















90B

90B

&$1B+

&$1B+

&$1B+
93B

93B
93B

6'B()

90B+)
&$1B/
&$1B+
&$1B/

&$1B7

&$1B/

&$1B/
&$1B+
&$1B/

&$1B7
; ;
   
$8 
   
() VLJQDO
 6 
120 Ω

% ,
Temp Temp

$ 3
120 Ω 120 Ω
RXWSXW
WUDQVPLVVLRQFRQWUROXQLW VSHHGVHQVRU
( % % < <
SURSVROHQRLG SURSVROHQRLG
RLOSUHVVXUHVHQVRU WHPSVHQVRURLO WHPSVHQVRUZDWHU VZLWFKLQJYDOYH FRQWUROYDOYH
+
&RPSXWHU=HLFKQXQJ
2ULJLQDOQLFKWYHUlQGHUQ
HUVWHOOWPLW 'LHVH=HLFKQXQJGDUIZHGHUNRSLHUWQRFKGULWWHQ3HUVRQHQRKQHXQVHUH(UODXEQLVPLWJHWHLOWZHUGHQ'LHVH.RQVWUXNWLRQLVWXQVHU(LJHQWXP
7KLVGUDZLQJPD\QRWEHFRSLHGRUGLVFORVHGWRWKLUGSHUVRQVZLWKRXWSHUPLVVLRQRI=):HDUHWKHRZQHURIWKLVGHVLJQ
6WURPODXISODQ
FLUFXLWGLDJUDP BB

&RPSXWHUGUDZLQJ 'DWXP   7UD;RQ,7%XV6WDQGDUG %HQHQQXQJ 'HVFULSWLRQ


'RQRWPRGLI\RULJLQDOFRS\
1DPH   ',1
=))ULHGULFKVKDIHQ$* %HDUE 'UDZQ .RQVWU 'HVLJQ %HDUE 'UDZQ ,QG $Q] 4XDQW 7HFKQLVFKH,QIRUPDWLRQ  %ODWW YRQ
$
(UVWDXVJDEH ILUVWHGLWLRQ bQGHUXQJHQ PRGLILFDWLRQV 3URMHNWQDPH BBB3'$B =HLFKQXQJVQXPPHU 'UDZLQJ1R ,QG 6KHHW RI
           

$
&DEOHKDUQHVVHV SLQSDWWHUQ $

=XOlVVLJHU*HVDPWZLGHUVWDQG
DOORZDEOHWRWDOUHVLVWDQFH
93B90B™Pȍ 7 ƒ&
93B90B™Pȍ 7 ƒ&

=XOlVVLJH*HVDPWOHLWXQJVOlQJH
DOORZDEOHWRWDOKDUQHVVOHQJWK
93B90B PPð ™PD[P
93B90B PPð ™PD[P /;   
% %HL9HUZHQGXQJYRQ/HLWXQJHQPLWJHULQJHUHQ    %
4XHUVFKQLWWHQRGHUOlQJHUHU$XVIKUXQJVLQG
  
)XQNWLRQVHLQVFKUlQNXQJHQP|JOLFKGHVKDOELVW
5FNVSUDFKHXQG)UHLJDEHGXUFK=)HUIRUGHUOLFK   
,IXVLQJFDEOHVZLWKVPDOHUGLDPHWHURUH[WHQGHG
OHQJWKVIXQFWLRQDOOLPLWDWLRQVDUHSRVVLEOHWKHUHIRUH
; ;   
  

ly
FRQVXOWDWLRQDQGUHOHDVHE\=)LVUHTXLUHG

9RUJDEH6LFKHUXQJHQQDFK
  
VSHFLILFDWLRQIXVHVDFFWR ,62
=)VKLIWVHOHFWRU

on
93B$ WUlJH 
/. LIZRSDUWLQJSOXJV
VORZEORZIXVH
93B$ WUlJH  VORZEORZIXVH
93B$$ WUlJH  VORZEORZIXVH

/; /; /; /;

n
io
& &
  
  
; ;

at
  
   
     
  ;
  

rm
    YHKLFOHHOHFWULFV
  
,QWDUGHULQWHUIDFH
         
         
;   

fo
      

,QWDUGHULQWHUIDFH
   /;

in
  
'    '
  
; ;   

or
.1   
.1
  
YHKLFOHHOHFWULFV
; ;

/F
/.

7UD;RQLQWHUIDFH
SDUWLQJSOXJ SDUWLQJSOXJ
RSWLRQDO RSWLRQDO

/;

n
  /; /;

io
(     (
   ; ;  

at
   ZRSOXJ
;  
   ðVXSSO\
   .1









;
m YHKLFOHHOHFWULFV
&$1)LQWHUIDFH
or
  
  
7UD;RQLQWHUIDFH
/;
nf

  
rI

) )
; ;   
  
zu

=)GLDJQRVLVLQWHUIDFH
ur

ZHWDUHD GU\DUHD
N

* *

6WHFNHU3OXJ

=).DEHO
=)+DUQHVV

+ 3ROELOGDQVLFKW
9LHZRISLQSDWWHUQ
&RPSXWHU=HLFKQXQJ
2ULJLQDOQLFKWYHUlQGHUQ
HUVWHOOWPLW 'LHVH=HLFKQXQJGDUIZHGHUNRSLHUWQRFKGULWWHQ3HUVRQHQRKQHXQVHUH(UODXEQLVPLWJHWHLOWZHUGHQ'LHVH.RQVWUXNWLRQLVWXQVHU(LJHQWXP
7KLVGUDZLQJPD\QRWEHFRSLHGRUGLVFORVHGWRWKLUGSHUVRQVZLWKRXWSHUPLVVLRQRI=):HDUHWKHRZQHURIWKLVGHVLJQ
6WURPODXISODQ
FLUFXLWGLDJUDP BB

&RPSXWHUGUDZLQJ 'DWXP   7UD;RQ,7%XV6WDQGDUG %HQHQQXQJ 'HVFULSWLRQ


'RQRWPRGLI\RULJLQDOFRS\ 1DPH   ',1
=))ULHGULFKVKDIHQ$* %HDUE 'UDZQ .RQVWU 'HVLJQ %HDUE 'UDZQ ,QG $Q] 4XDQW 7HFKQLVFKH,QIRUPDWLRQ  %ODWW YRQ
$
(UVWDXVJDEH ILUVWHGLWLRQ bQGHUXQJHQ PRGLILFDWLRQV 3URMHNWQDPH BBB3'$B =HLFKQXQJVQXPPHU 'UDZLQJ1R ,QG 6KHHW RI
           

=XOlVVLJHU*HVDPWZLGHUVWDQG
) ) DOORZDEOHWRWDOUHVLVWDQFH )
./ ./ 93B90B™Pȍ 7 ƒ& ./
$ 93B90B™Pȍ 7 ƒ& $
$ .O

$
RSWLRQDO =XOlVVLJH*HVDPWOHLWXQJVOlQJH
$ ) 7 YHKLFOH DOORZDEOHWRWDOKDUQHVVOHQJWK )
./
$
$ $ 7
GULYHOLQH&$1
93B90B PPð ™PD[P
93B90B PPð ™PD[P $
7BSRV
.,%(6

=)&$1B+
&$1)B+

=)&$1B/
) %HL9HUZHQGXQJYRQ/HLWXQJHQPLWJHULQJHUHQ

&$1)B/
./ $0 &$1)B+ 4XHUVFKQLWWHQRGHUOlQJHUHU$XVIKUXQJVLQG
VWDON &$1)B+
$ $0BSRV &$1)B/ )XQNWLRQVHLQVFKUlQNXQJHQP|JOLFKGHVKDOELVW
VZLWFK &$1)B/ 5FNVSUDFKHXQG)UHLJDEHGXUFK=)HUIRUGHUOLFK
,IXVLQJFDEOHVZLWKVPDOHUGLDPHWHURUH[WHQGHG

WDFKRJUDSK
OHQJWKVIXQFWLRQDOOLPLWDWLRQVDUHSRVVLEOHWKHUHIRUH
./ FRQVXOWDWLRQDQGUHOHDVHE\=)LVUHTXLUHG ./
9RUJDEH6LFKHUXQJHQQDFK
VSHFLILFDWLRQIXVHVDFFWR ,62
93B$ WUlJH  VORZEORZIXVH
93B$ WUlJH  VORZEORZIXVH
93B$$ WUlJH  VORZEORZIXVH
YHKLFOHHOHFWULFV

;
;

;
% %

ly


on
;
 
./
   

n
./ &$1)B+
   
90 &$1)B/

io
& &
   
$SSOLB&$1B+ =)&$1B+
   
$SSOLB&$1B/ =)&$1B/

at
;
  $

rm
./
 
./ =)GLDJQRVLVLQWHUIDFH
 
./

fo
120 W  
&$1B+


$

&$1B/

in
' '


&$1VKLIWVHOHFWRU
URWDU\VZLWFK

or
/F
;
SDUWLQJ
SOXJ RSWLRQDO

n
;

io
( (

at
m $
YHKLFOH
or

&$1)B+
&$1)B/
GULYHOLQH

;


&$1
















nf



















;



93(

90
rI

&$1)B+

&$1)B+

93,
93(

90
) )

&$1)B/
&$1)B+
&$1)B/

&$1)B7

&$1)B/
$
zu

120 W
7&8,QWDUGHU
120 W YHKLFOHLQWHUIDFH

,QWDUGHULQWHUIDFH
ur

90*

90*

90*

936

936
$,0

$,0
$8
(8

(5

(5
;




































7UD;RQ ,7





























* *















90B

90B

&$1B+

&$1B+

&$1B+
93B

93B
93B

6'B()

90B+)
&$1B/
&$1B+
&$1B/

&$1B7

&$1B/

&$1B/
&$1B+
&$1B/

&$1B7
; ;
   
$8 
   
() VLJQDO
 6 
120 W

% ,
Temp Temp

$ 3
120 W 120 W
RXWSXW
WUDQVPLVVLRQFRQWUROXQLW VSHHGVHQVRU
( % % < <
SURSVROHQRLG SURSVROHQRLG
RLOSUHVVXUHVHQVRU WHPSVHQVRURLO WHPSVHQVRUZDWHU VZLWFKLQJYDOYH FRQWUROYDOYH
+
&RPSXWHU=HLFKQXQJ
2ULJLQDOQLFKWYHUlQGHUQ
HUVWHOOWPLW 'LHVH=HLFKQXQJGDUIZHGHUNRSLHUWQRFKGULWWHQ3HUVRQHQRKQHXQVHUH(UODXEQLVPLWJHWHLOWZHUGHQ'LHVH.RQVWUXNWLRQLVWXQVHU(LJHQWXP
7KLVGUDZLQJPD\QRWEHFRSLHGRUGLVFORVHGWRWKLUGSHUVRQVZLWKRXWSHUPLVVLRQRI=):HDUHWKHRZQHURIWKLVGHVLJQ
6WURPODXISODQ
FLUFXLWGLDJUDP BB

&RPSXWHUGUDZLQJ 'DWXP   7UD;RQ,7%XV %HQHQQXQJ 'HVFULSWLRQ


'RQRWPRGLI\RULJLQDOFRS\
1DPH 6WDQGDUG'$)   ',1
=))ULHGULFKVKDIHQ$* %HDUE 'UDZQ .RQVWU 'HVLJQ %HDUE 'UDZQ ,QG $Q] 4XDQW 7HFKQLVFKH,QIRUPDWLRQ  %ODWW YRQ
$
(UVWDXVJDEH ILUVWHGLWLRQ bQGHUXQJHQ PRGLILFDWLRQV 3URMHNWQDPH BBB3'$B =HLFKQXQJVQXPPHU 'UDZLQJ1R ,QG 6KHHW RI
           

$
&DEOHKDUQHVVHV SLQSDWWHUQ $

=XOlVVLJHU*HVDPWZLGHUVWDQG
DOORZDEOHWRWDOUHVLVWDQFH
93B90B™Pȍ 7 ƒ&
93B90B™Pȍ 7 ƒ&

=XOlVVLJH*HVDPWOHLWXQJVOlQJH
DOORZDEOHWRWDOKDUQHVVOHQJWK
93B90B PPð ™PD[P
93B90B PPð ™PD[P /;
% %HL9HUZHQGXQJYRQ/HLWXQJHQPLWJHULQJHUHQ
4XHUVFKQLWWHQRGHUOlQJHUHU$XVIKUXQJVLQG
%
)XQNWLRQVHLQVFKUlQNXQJHQP|JOLFKGHVKDOELVW  
5FNVSUDFKHXQG)UHLJDEHGXUFK=)HUIRUGHUOLFK  
,IXVLQJFDEOHVZLWKVPDOHUGLDPHWHURUH[WHQGHG
OHQJWKVIXQFWLRQDOOLPLWDWLRQVDUHSRVVLEOHWKHUHIRUH
; ;  

ly
FRQVXOWDWLRQDQGUHOHDVHE\=)LVUHTXLUHG  

9RUJDEH6LFKHUXQJHQQDFK
VSHFLILFDWLRQIXVHVDFFWR ,62

on
93B$ WUlJH 
/. LIZRSDUWLQJSOXJV
VORZEORZIXVH
93B$ WUlJH  VORZEORZIXVH
93B$$ WUlJH  VORZEORZIXVH =)VKLIWVHOHFWRU

/; /; /; /;

n
io
& /;   
&
  
; ;

at
  
       
; ;
  
 
   

rm
    YHKLFOHHOHFWULFV
  
,QWDUGHULQWHUIDFH
;          
YHKLFOHHOHFWULFV          
;   

fo
&$1)LQWHUIDFH       

,QWDUGHULQWHUIDFH
   /;

in
  
'    '
  
; ;   

or
.1   
.1
  
YHKLFOHHOHFWULFV
; ;

/F
/ .

7UD;RQLQWHUIDFH
SDUWLQJSOXJ SDUWLQJSOXJ
RSWLRQDO RSWLRQDO

/;

n
  /; /;

io
(     (
   ; ;  

at
   ZRSOXJ
;  
   ðVXSSO\
   .1









;
m YHKLFOHHOHFWULFV
&$1)LQWHUIDFH
or
  
  
7UD;RQLQWHUIDFH
/;
nf

  
rI

) )
; ;   
  
zu

=)GLDJQRVLVLQWHUIDFH
ur

ZHWDUHD GU\DUHD
N

* *

6WHFNHU3OXJ

=).DEHO
=)+DUQHVV

+ 3ROELOGDQVLFKW
9LHZRISLQSDWWHUQ
&RPSXWHU=HLFKQXQJ
2ULJLQDOQLFKWYHUlQGHUQ
HUVWHOOWPLW 'LHVH=HLFKQXQJGDUIZHGHUNRSLHUWQRFKGULWWHQ3HUVRQHQRKQHXQVHUH(UODXEQLVPLWJHWHLOWZHUGHQ'LHVH.RQVWUXNWLRQLVWXQVHU(LJHQWXP
7KLVGUDZLQJPD\QRWEHFRSLHGRUGLVFORVHGWRWKLUGSHUVRQVZLWKRXWSHUPLVVLRQRI=):HDUHWKHRZQHURIWKLVGHVLJQ
6WURPODXISODQ
FLUFXLWGLDJUDP BB

&RPSXWHUGUDZLQJ 'DWXP   7UD;RQ,7%XV %HQHQQXQJ 'HVFULSWLRQ


'RQRWPRGLI\RULJLQDOFRS\ 1DPH 6WDQGDUG'$)   ',1
=))ULHGULFKVKDIHQ$* %HDUE 'UDZQ .RQVWU 'HVLJQ %HDUE 'UDZQ ,QG $Q] 4XDQW 7HFKQLVFKH,QIRUPDWLRQ  %ODWW YRQ
$
(UVWDXVJDEH ILUVWHGLWLRQ bQGHUXQJHQ PRGLILFDWLRQV 3URMHNWQDPH BBB3'$B =HLFKQXQJVQXPPHU 'UDZLQJ1R ,QG 6KHHW RI
ZF Friedrichshafen AG
88038 Friedrichshafen
Deutschland · Germany
Telefon/Phone +49 7541 77-0
Telefax/Fax +49 7541 77-908 000
www.zf.com

DE 1358.751.001d - 2017-05