Sie sind auf Seite 1von 94

Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Antennen
1. Einführung
Inhaltsübersicht, Motivation, historische Entwicklung,
Anwendungsgebiete und Trends, elektromagnetische Grundlagen
2. Antennen im Sendebetrieb
Beschreibung des Strahlungsfeldes, Fernfeldbedingung,
Elementar-Antennen (Hertz‘scher Dipol, Strahlung einer ebenen Fläche),
Antennen-Kenngrößen
3. Antennen im Empfangsbetrieb
Reziprozitätstheorem, Wirkfläche, Leistungsübertragung
(Friis-Formel und Radargleichung), Antennen-Rauschtemperatur
4. Bauformen einfacher Antennen
Flächenstrahler, Drahtantennen, Planarantennen, Beschreibungs-
modelle, Kenngrößen
Inhalt

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
5. Gruppenantennen (antenna arrays)
Phasengesteuerte Arrays, lineare Arrays, Richtcharakteristik von
Arrays (Strahlungskopplung), Strahlformung

6. Signalverarbeitung mit Antennen


Räumliche Frequenzen, Antennen als Filter, Keulensynthese und
superdirektive Antennen, adaptive Antennen

7. Antennenmesstechnik
Gewinn, Richtcharakteristik (Nah- und Fernfeld), Rauschtemperatur,
Eingangswiderstand, Bandbreite

Übungen zur Vorlesung


Elementardipole, Methode der stationären Phase, homogen belegte
Flächenantenne, Hornstrahler, Breitband- und Gruppenantennen, Butler-
Matrix, Antennenmessungen

Selbständige Vertiefung anhand von Aufgabensammlung (Webseite HMT)


Inhalt

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Praktikum Antennen: Inhaltliches
• Praktikum ist wie Vorlesung und Übung fester Bestandteil des Fachs
Antennen
• Durchgeführt wird einer von drei Versuchen
o Projekt 1: Messungen im Antennenmesslabor (nahe
Helmholtzbau): Anpassung und Richtdiagramm einer
Hornantenne, Vergleich mit numerischer Simulation,
elektromagnetische Eigenschaften von Absorbern
o Projekt 2: Planarer Nahfeld-Scanner (Mikrowellenlabor im
Helmholtzbau): Fußpunktimpedanz und Nahfelddiagramm
einer Patch-Antenne
o Projekt 3: Messungen in VISTA (ThIMo-Hauptgebäude):
Richtdiagramm einer Mobilfunk-Basisstationsantenne und
experimentelle Nachstellung eines Zweiwegemodells
• Bewertung des Praktikums
o Schriftliche Vorbereitung, Kenntnistest, Durchführung, Auswertung
o Gesamtnote „Antennen“ = 0.75×Prüfung + 0.25×Praktikum
Inhalt

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Praktikum Antennen: Organisatorisches
• Semesterbegleitende alternative Prüfungsleistung
• 25% Anteil an Gesamtnote
• Verbindliche Anmeldung zu Beginn des Semesters
• Rücktritt nur bis zum Ende der vorgezogenen Anmeldezeit möglich

• Anmeldezeitraum für Sommersemester 2019


• Beginn Anmeldefrist: 23.04.2019
• Ende Anmeldefrist: 03.05.2019
• Ende Rücktrittsfrist: 03.05.2019

• Durchführungszeitraum für Sommersemester 2019


• Einschreibung und Testatkarte ab 2. Semesterwoche
• Durchführung voraussichtlich in den letzten 6 Vorlesungswochen

Inhalt

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Literatur (Auswahl)
• S. Drabowitch, A. Papiernik, H. Griffiths, J. Encinas, B.L. Smith, "Modern
antennas", 2nd edition, Springer, 2005 (1st edition: Chapman & Hill, 1998)
Signatur: ELT ZN 6440 D756(2)
• C.A. Balanis, “Antenna theory: analysis and design”, Wiley, 1997
Signatur: ELT ZN 6440 B171(3)
• J.D. Kraus und R.J. Marhefka, "Antennas for all applications", McGraw-Hill, 2002
• Skript der Vorlesung "Antennen und Antennensysteme", Prof. W. Wiesbeck, Insitut
für Höchstfrequenztechnik und Elektronik, Universität Karlsruhe
• Zinke-Brunswig, "Hochfrequenztechnik 1" (Kap. 6), Springer, 2000
• E. Stirner, "Antennen", Band 1: Grundlagen, Band 2: Praxis, Band 3: Messtechnik,
Hüthig-Verlag, 1977
• R. Kühn, "Mikrowellenantennen", Verlag Technik Berlin
• E. Pehl, "Mikrowellentechnik", Band 2: "Antennen und aktive Bauteile", Dr. Alfred
Hüthig Verlag, 1984

Folien zur Illustration (Ergänzung) sowie Aufgaben zur selbständigen


Nachbereitung (Prüfung): www.tu-ilmenau.de/hmt → Lehre
Literatur

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Motivation: Antennen
Antennen als Wellenform-Konverter
Übergang Freiraumwellen ↔ leitungsgebundene Wellen
(Moden-Wandlung, Senden / Empfangen, Rundstrahl- / Richtantennen)
Anpassung (Leistung, Rauschen, Bandbreite)

Antennen als Filter


Bandpasscharakteristik des Strahlerelementes (Frequenzselektivität)
Impulsantwort des Strahlerelementes (Zeitbereich, Dispersion)
Richtcharakteristik der Strahlung (Räumliche Frequenz, Phasenbelegung)

Antennen als signalverarbeitende Subsysteme


Antennengruppen für MIMO-Systeme (Diversität, Kapazität)
Phasengesteuerte Arrays (Elektronische Strahlschwenkung, Radar)
Adaptive Antennen (Nachführung, Rekonfiguration, Flexibilität)
Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
J.D. Kraus und R.J. Marhefka, "Antennas for all applications", McGraw-Hill, 2002.
Historische
Entwicklung:
die Anfänge

Deutsches Museum München


Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Einführung

J.D. Kraus, R.J. Marhefka, "Antennas for all applications", McGraw-Hill, 2002
http://www.shopingathome.com/Marconi%20Radio%20Poldhu.htm
Prof. Dr. M. Hein
Antennen

SS 2019
Historische Entwicklung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik


www.tu-ilmenau.de/hmt
Seit 1961
Log-periodische Antennen
Breitbandig, 5…30 MHz, H-Polarisation
Senden im KW-Bereich und Empfangen über große Distanzen
(Gewinn ≈ 10 dBi)

Chinesische Botschaft, Berlin (2010, M. Hein) Radio Vatikan (2011, M. Hein)

Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
J.D. Kraus und R.J. Marhefka, "Antennas for all applications", McGraw-Hill, 2002.
Historische Entwicklung:
das „Mittelalter“
Radioteleskop Effelsberg

Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Historische Entwicklung: „Neuzeit“

Beispiel: ALMA –
Atacama Large
Millimeter /
Submillimeter
Array (2013)

Dieses Bild ist der erste direkte


visuelle Nachweis eines Schwarzen
Lochs, Nachweis mittels Radio-
astronomie im Projekt „Event
horizon“, an dem ALMA beteiligt war
(11.04.2019); Quelle: dpa

http://www.almaobservatory.org/en/home Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Historische Entwicklung: „Neuzeit“

http://www.hubersuhner.de/co-de-tk/de/mozilla/products/
mmwave.sixtygig.html
http://domino.research.ibm.com/comm/research_projects.nsf/pages/
„Schöne Antennen“

„Unsichtbare Antennen“ „Integrierte Antennen“


Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Anwendungsgebiete und Trends
Frequenzbereiche und Bandbreiten
Spektrale Ausnutzung, Datenraten: mmWellen, Kommunikation und Radar

Entwurfs-, Simulations- und Messverfahren, Technologien


• Entwurfs- und Simulationsoptimierung für gegebene Leistungsmerkmale:
Richtcharakteristik, Wirkungsgrad, Frequenz, Bandbreite, Baugröße
• Miniaturisierung, Integration, Kombination: Substrattechnologien, Aufbau-
und Verbindungstechnik, konform, multifunktional
• Messverfahren: Präsision, fußpunktfreie Ansätze: Navigationsantennen,
integrierte Antennen, z.B. LTE-Parameter
• Extrem hohe Bandbreiten, Zeitbereichsentwurf

Gruppen-Antennen, Systeme
• Raum-, Moden- und Polarisationsdiversität: mobile Kommunikation,
massive MIMO
• Adaptive und nachführbare Antennen
Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Elektromagnetische Grundlagen
Vektorfelder Quellen des em Feldes
Elektrische Feldstärke E Ortsfeste Ladungen, Ladungsdichte ρ
Elektrische Verschiebung D Bewegte Ladungen, Stromdichte J
Magnetische Feldstärke H Ladungserhaltung (Kontinuitätsgleichung)
Magnetische Flussdichte B
  
Maxwell‘sche Gleichungen und ∇ × E = − jωµH   dρ
    ∇⋅J = −
Ergänzungen (Frequenzbereich) dt
∇ × H= J + jωεE   
  B =µH =µ0µrH
• Harmonisch zeitabhängige Felder   
∇ ⋅E = ρ / ε D = εE = ε0 εrE
• Lineare isotrope Medien    
∇ ⋅ B =0 J = σE
(Materialparameter komplexwertig)
• Elektrodynamische Potentiale A und Φ   
(Quellen) ∇ × A =B   
  ∇Φ + jωA = −E
• Lorenz-Eichung (günstig für dyna- ∇ ⋅ A = − jωεµΦ
mische Probleme; Eichinvarianz)
Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Nicht verwechseln: Lorenz und Lorentz

http://de.wikipedia.org/wiki/Hendrik_Antoon_Lorentz
http://de.wikipedia.org/wiki/Lorenz-Eichung
Eichfreiheit der elektrodynamischen Potentiale (Lorenz-Eichung)
 
Festlegung des Vektorpotentials rotA = B
Geeignet für dynamische Probleme  1 dφ
Feldberechnung eichinvariant divA(t) = − 2
c dt
Beschreibung im Zeit-/Frequenzbereich 
divA(ω) = − jωεµφ
Ludvig Lorenz: Dänischer Physiker
18.1.1829 (Helsingør) – 9.6.1891
„Lorenz-Mie“-Theorie (Radarquerschnitt) und „Lorenz“-Eichung

Hendrik Antoon Lorentz: Niederländischer Physiker


18.7.1853 (Arnhem) - 4.2.1928 (Haarlem)
Elektromagnetische Theorie des Lichtes, Elektronentheorie der
Materie, widerspruchsfreie Theorie von Elektrizität, Magnetismus und
Licht, 1902 Nobelpreis Physik gemeinsam mit Zeeman (Lorentz-Kraft)
Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
γ = α + jβ = jk = k ''+ jk '
EM-Eigenschaften von Medien
k= k '− jk ''
Material Ausbreitung Wellenwiderstand
Freiraum ε = ε0 k 0 = ω ε0µ0 = ω / c Z0 = µ0 / ε0
(Vakuum, Luft,
µ = µ0 v ϕ = c = 1/ ε0µ0 ≈ 120π Ω
keine Grenz-
fläche) σ=0 ∆→∞ ≈ 377 Ω

Verlustloses ε = ε0εr reell k = ω εµ = ω / v ϕ


Dielektrikum µ = µ0 µr reell v= c / εr µ r
ϕ Z= µ/ε
(homogen,
isotrop) σ=0 ∆→∞

Dielektrikum ε = ε‘ - j ε‘‘ = |ε|e-jδ k ' = ω | ε | µ ⋅ cos δ = 2π / λ


mit Verlus-
µ = µ0 µr reell k '' = ω | ε | µ ⋅ sin δ = 1/ ∆ Z= µ / | ε | ⋅ e jδ / 2
ten (homogen,
isotrop) σ = 0 oder σ ≠ 0 =
v ϕ c / cos δ | εr | µr

Guter ε beliebig Zs = Rs ⋅ (1 + j)
k ' = k '' = 2π / λ = 1/ ∆
metallischer µ = µ0 µr reell ωµ
Leiter Rs= 1/ σ∆=
σ  ω|ε| =
∆ 2 / ωσµ 2σ
Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Kugelwellen und ebene Wellen

Wellenfronten = Flächen
konstanter Phase

Abweichungen zwischen
sphärischen und ebenen Wellen
nehmen mit dem Abstand vom
Wellenzentrum wie 1/r ab
(abhängig von Winkelöffnung). r

Abweichungen nehmen mit


Öffnungsbreite wie d2 zu.

r+∆r
d2
∆r ≈ d
8r r

Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Fourierzerlegung zwischen Grund- und Bildbereich
Fouriertransformation Strahlungsquelle in (x,y)-Ebene
Zeitbereich – Frequenzbereich Ortsbereich – Bildbereich (k-Raum)
∞ ∞ ∞
1
=
G(t) ∫
2π −∞
 ω)e jωt dω
G( =
G(x,y) ∫∫
−∞ −∞
 α, β)e − jk( αx +βy )dαdβ
G(

∞ ∞ ∞
1
 ω) = 1 ⋅ G(t)e − jωt dt  α, β=
∫ −∞∫
jk( αx +βy )

G( ∫
T −∞
G( )
λ 2 −∞
G(x,y)e dxdy
α

Wellenvektor k= | k | ⋅  β 
Entsprechungen γ 
 
Zeit – Frequenzbereich Orts – Spektralbereich (eindimensional)
t ω x, y kx, ky
Phase ωt Phase kx
Normierung 2π/ω = T Normierung 2π/k = λ
t · c = |r|, ω · c = k |r| / c = t, |k| / c = ω
Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Grundregeln der Antennenberechnung
  +∞ +∞
1. Jede Feldkomponente
∫∫
− jk( αx +βy +γz)
wird im quellfreien =
F(x,y,z) F( α, β,0 + ) ⋅ e dα dβ
Außenraum vollständig −∞ −∞

durch ihren Wert in der Strahlungsebene (x, y, z=0+) bestimmt.

2. Fernfeld = Überlagerung ebener Wellen in Ausbreitungsrichtung


Wichtung = Feldverteilung in Strahlungsebene

3. Das Fernfeld wird allein durch die tangentialen Feldkomponenten in


der Strahlungsebene bestimmt.

4. Das Fernfeld resultiert aus


der Fouriertransformierten
 e − jkr    +  
=
F(x,y,z) j ⋅ 2π ⋅ u × F0t (α, β,0 ) × u z
des Feldes in der kr  
Strahlungsebene
(Methode der stationären Phase).
 
e(u)
Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Beschreibung des Strahlungsfeldes durch
Tangentialkomponenten
Konsequenz aus Maxwell‘schen Gleichungen und Quellenfreiheit im
Außenraum (Verifikation: Aufgabe Nr. 3, selbständige Übung)

E-Feld vorgegeben H-Feld vorgegeben


(elektrische Antenne) (magnetische Antenne)
 
1
γ
(
div E = 0 ⇒ E z = − ⋅ α ⋅ E x + β ⋅ E y ) div H = 0 ⇒ H z
γ
(
 = − 1 ⋅ α ⋅H
 + β ⋅H
x

y )
H x
γZ
(
 = − 1 ⋅ αβ ⋅ E + 1 − α 2  ⋅ E
x   y ) Z
γ
(
E x = + ⋅ αβ ⋅ H
 + 1 − α 2  ⋅ H
x  

y )
H y
γZ 
(
 = + 1 ⋅ 1 − β2  ⋅ E + αβ ⋅ E
 x y ) Z
γ
(
E y = + ⋅ 1 − β2  ⋅ H
 + αβ ⋅ H
x

y )
H z
Z
(
 = + 1 ⋅ −β ⋅ E + α ⋅ E
x y ) (
E z = − Z ⋅ −β ⋅ H
 + α ⋅H
x

y )
Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Ableitung von Antennenkenngrößen
Vollständiger elektromagnetischer Lösungsansatz (elm. Potentiale)

Elektromagneti- Abgestrahlte
Elektromagneti- Elektrische und
sche Quellen Leistungsdichte,
sche Potentiale magnetische
Zeitveränderliche Gesamtleistung
Wellengleichungen, Felder
Ladungs- und Antennenkenngrößen,
Lorenzeichung Nahfeld, Fernfeld
Stromdichten z.B. G, D, SLL

Fernfeldnäherung (2D-Fouriertransformation)
Elektrische und Abgestrahlte
Verteilung elektrischer und/oder magnetische Leistungsdichte,
magnetischer Felder über die Fernfelder Gesamtleistung
Strahlungsapertur 2D Fourier Antennenkenngrößen,
Aperturbelegung Transformation z.B. G, D, SLL

Einführung

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
x
Strahlungsfelder
Strahlungsebene

Strahlende Fläche Q1(x,y,0)

oder strahlende Öffnung M(x,y,z)


Q2(x,y,0)
in (x,y)-Ebene (z=0)
Q3(x,y,0)
Quellen-Verteilung

Funktion G(x,y) y
Fouriertransformation
Ortsbereich – Bildbereich (k-Raum) z
Beispiel

 α,β=
G( )
1
⋅ ∫ G(x,y)e − jk( αx +βy)dxdy G(x ≤ a,y ≤
= = 0
b) 1, sonst
λ −∞
2
ab sin(kαa / 2) sin(kβb / 2)
  α, β=
G( ) ⋅ ⋅
Wellenvektor k= | k | ⋅(α, β, γ )T λ2 k αa / 2 kβ b / 2
Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Folgerungen Fouriertransformation
0
Normalised aperture field distribution

1
-10

Directivity pattern ~ |E| (dB)


-13 dB
0.8

2
-20
-26 dB
0.6
-30

0.4
-40

0.2 Rectangle Rectangle


-50
Triangle Triangle
Gaussian Gaussian
0 -60
-4 -2 0 2 4 -4 -2 0 2 4
Position along aperture (a.u.) Image domain (k-space) (a.u.)

Homogene Amplitudenbelegung → Maximale Bündelung


Maximale Bündelung ↔ Geringer Nebenkeulenabstand
Kompromiss durch geeignete Aperturbelegung (Amplitudenformung)
Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
x
Elementardipol: Geometrie
Elektrischer Elementardipol ur
(Hertz‘scher Dipol)
Gerades stromtragendes Element
im Ursprung in (x,y)-Ebene
Konstanter Strom, Länge   λ r

Elektrisches Dipolmoment q ⋅  ⋅ uD θ
  uθ
Stromdichte J = I ⋅  ⋅ δ(x) ⋅ δ(y) ⋅ δ(z) ⋅ u D

 e − jkr     u
H(x,y,z) = j ⋅ 2π ⋅ ⋅ u × H 0t (α, β,0 + ) × u z  I ⋅ u D
kr uϕ
 1 
H 0t (α, β,0 + ) = − 2 ⋅ I ⋅ u y y ϕ

k e jkr    
Hϕ = j ⋅ ⋅ ⋅ I ⋅ sin θ u = r ⋅ ur + θ ⋅ uθ + ϕ ⋅ uϕ z
4π r
Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Elementardipole: Fernfelder
Elektrischer Dipol (I·) Magnetischer Dipol (I·S)
Magnetische  1 e − jkr    1 e − jkr  
H =− jk ⋅ ⋅ ⋅ I ⋅ u × uD E =−k Z ⋅
2
⋅ ⋅ IS ⋅ u × uD
Feldstärke 4π r 4π r
Elektrische     1  
E = Z ⋅H× u H= ⋅u×E
Feldstärke Z
Feldkomponente 1 e − jkr 1 e − jkr
Hϕ = jk ⋅ ⋅ ⋅ I ⋅ sin θ Eϕ = k Z ⋅
2
⋅ ⋅ IS ⋅ sin θ
entlang Azimut 4π r 4π r
Feldkomponente 1 e − jkr 1 e − jkr
Eθ= jkZ ⋅ ⋅ ⋅ I ⋅ sin θ Hθ =−k ⋅ ⋅
2
⋅ IS ⋅ sin θ
entlang Elevation 4π r 4π r

Radial gerichteter
Leistungsfluss (Wirkleistung)

Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Abgestrahlte Leistung und Richtfaktor
dPrad/dS (r,Θ,ϕ) Prad D(Θ,ϕ) Dmax
2 2
Elektrischer  I  sin θ π  
2
1
⋅Z⋅  ⋅ 2 ⋅ Z ⋅ I ⋅ 
Elementardipol 8 λ r 3  λ 3 2 3
sin θ (1.76 dBi)
Magnetischer 4 π2
2
 IS  sin θ
2
4 π3  S
2 2 2
⋅Z⋅ 2  ⋅ 2 ⋅ Z ⋅ I ⋅ 2 
Elementardipol 8 λ  r 3  λ 

π 2π 2(ν + 1)
cosnΘ Strahlung A⋅
1
⋅ cosν Θ, Θ ≤ A⋅ 2(ν + 1)cosν Θ
r 2
2 ν +1 4 (6 dBi) für ν =1
(schwrz. Körper)
Gleichmäßig | ∫ ∫ E(x,y)e jk( αx +βy )dxdy |2
1 λ 2
λ 2
4π 4π
beleuchtete
 α, β) |2
⋅ 2 ⋅ | E( ⋅ ∫∫ | E |2 dαdβ ⋅ S
≤ ⋅S
2Z r 2Z λ2 ∫ ∫ | E(x,y) | λ2
2
dxdy
Apertur Sλ2 S

ab sin( παa / λ ) sin( πβb / λ ) 4π


Rechteck, E E0 2 ⋅
= ⋅ , =
α sin θ ⋅ cos ϕ, =
β sin θ ⋅ sin ϕ ⋅ ab
λ παa / λ πβb / λ λ2
Fläche abλ2
Kreisfläche,  a2 2J1(ka sin Θ) 4π
=E E0 2 ⋅ ⋅ πa2
Radius aλ λ ka sin Θ λ 2

Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Die Richtcharakteristik einer Antenne
Darstellung von 90
4 120 60
3.5
• |E| (θ,ϕ) oder 3
2.5
• arg{E} (θ,ϕ) oder 2 30
Hauptkeule
• D (θ,ϕ) oder 1.5
1
• G (θ,ϕ) 0.5 90o-θ
0 0 3dB
• jeweils als Funktion der Keulen-
Richtung (θ,ϕ) breite
• meist auf den 210 Nebenzipfel 330
Maximalwert in
Hauptstrahlrichtung
(θ0,ϕ0) normiert 240 300
270
Beispiel: 4 λ/2-Dipole in einer Spalte, Vertikaldiagramm von |E|.

Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Antennenwirkfläche
Bestimmungsgleichung
Das Verhältnis von Wirkfläche und Gewinn λ2
A= ⋅ G0

w
(in Hauptstrahlrichtung) ist für jede Antenne gleich.

Zwei einfache Beispiele λ2 λ2 3 1 2


A HD ≤ ⋅ D0= ⋅ ≈ ⋅λ
4π 4π 2 8
w0
1. Hertz‘scher Dipol (HD, η = 1)
2. Parabolantenne (P) 2 2
4π P 4π π 2 2 d d
(Durchmesser d) G0 = ⋅ Aw ≤ ⋅ ⋅ d =π ⋅ λ ≈ 10 λ
λ 2
λ2 4    
Eine Schlussfolgerung
Sei ψ = (d/λ)2 Miniaturisierungsgrad
4π 4π
eines Flächenstrahlers. G= ⋅ A= ⋅ ψ ⋅ λ
= 2
4π ⋅ ψ
λ λ
0 2 w 2
Dann hängt Gmax nur von ψ ab und ist
bei gegebenem ψ unabhängig von λ!
Antennen im Sendebetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Leistungsübertragung über Funkkanäle
Friis´sche Formel für Streckendämpfung
2
PR 2 2 2  λ 
Allgemein = (1 − Γ T ) ⋅ (1 − ΓR ) ⋅ eˆ T eˆ R ⋅ GT (ΘT , ϕT ) ⋅ GR (ΘR , ϕR ) ⋅  
PT  4πr 
2 2
Anpassung, Ausrichtung PR  λ  PR  λ 
= GT,max ⋅ GR,max ⋅  = G⋅
bzw. identische Antennen PT  4 π r 
 PT  4πr 

Zugeschnittene f r
Gleichung a[dB] ≈ 92.4 + 20log + 20log − 10logGT GR
GHz km
Radargleichung
  2
bi- bzw.  σ(u1,u2 )  λ 
2
PR  PR σ  λ 
= GT (u1 ) ⋅ GR (u2 ) ⋅ ⋅ = ⋅ G⋅
 4π ⋅ r r  PT 4π  4π r 2 
mono-
statisch PT 4π  1 2 

Antennen im Empfangsbetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
KFZ-Radar
Kenndaten
Beim LRR-Radar wird der Radarstrahl in mehreren schmalen Keulen ausgesendet, um den Raum
vor und seitlich vom Auto zu überwachen. Sie erfassen stationäre und bewegte Objekte und
Hindernisse und geben Aufschluss über Entfernung und Relativgeschwindigkeit der Objekte. Die
Abstrahlcharakteristiken haben im Azimut einen Abstrahlwinkel zwischen +/-10o und +/-20o, in der
Vertikalen von +/-5o zur Abdeckung des horizontalen Sichtwinkels.
Fernbereichsradare senden im Frequenzbereich zwischen 76 GHz und 77 GHz und benutzen als
Modulationsverfahren die Frequency Modulated Continuous Wave (FMCW).

http://www.itwissen.info/lex-images/nah-und-fernbereich-radar.png

Antennen im Empfangsbetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Radarquerschnitt (RCS)
RCS (σ in [m2]) abhängig von dPrad 
• Frequenz (u2 )
  dS
σbi (u1,u2 ) = 4πr22 ⋅ RX
• Polarisation dPrad 
(u )
• Ausrichtung dS 1 t arg et

0 σmono [m2] σmono [dBsm]


Flugzeug
Verkehr, vorn/hinten 5…20 7…13
Kampfjet 1…5 0…7
Tarnflugzeug 10-3 -30

Schiff 50 … 500 17 … 27
f [GHz] σmono [m2] PKW 100 20
0.41 0.03 … 2.33 Motorrad 10 10
1.12 0.10 … 1.00 Mensch 0.5 -3
2.89 0.14 … 1.05 Vogel 10-3…10-2 -30…-20
4.80 0.37 … 1.88 Insekt 10-4 -40
RCS (77…81 GHz)
S. Buddappaggari et al., 2019 9.38 0.50 … 1.22 Kugel, r  λ πr2 ≈ 5+20·log r

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Rauschen als thermische Strahlung
Planck‘sches Strahlungsgesetz
Diffus, unpolarisiert, breitbandig
dPr ad
Spektrale Strahldichte [W/(m2·sr·Hz)] 3 dΩ′
2hf 1 2kT
Rayleigh-Näherung: hf  kT L0Ω′,f =2 ⋅ hf /kT ≈ 2
c e −1 λ
Rauschstrahlungsleistung 
n
dS‘cosΘ‘ strahlt in Halbraum entlang Θ‘ T Θ′
Richtfaktor eines cosΘ‘-Strahlers: D(Θ‘) = 4·cos Θ‘
π /2 2 π
2π S′ ·
= ∫ ∫ df ⋅ dS′=
cos Θ′dΩ′
0
dPr ad L
Ω′,f kTdS' df
Θ′= 0 ϕ′= 0
λ2
T
Empfangene Rauschleistung
2
1   λ  S'
Θ′
dP= dP ⋅ D( Θ ') ⋅ G(u) ⋅  dPnoise
 4π ⋅ r 
noise r ad dΩ
2 
n
kB  
Pnoise = ⋅ 
4π ∫ T(u) ⋅ G(u) dΩ
Antennen im Empfangsbetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Antennenrauschtemperatur
Definition
TA = mit Antennengewinn
gewichtete Umgebungs-
temperatur der Antenne
1  
TA = ⋅ ∫ T(u) ⋅ G(u)dΩ
4π ( 4 π )

Beispiele
• Dunkler Himmel im Zenit:
2.8 K
• Erde: 290 K
• Menschlicher Körper: 310 K NASA SP-419, reprinted in Dover edition, ISBN 0-486-23890-3

Antennen im Empfangsbetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Systemrauschtemperatur und Antennenparameter
LNA Empfänger
Antenne
Gewinn G Hohlleiter Kabel 1

Tsys, Fsys
2
G 1  λ 
Tsys = TA′ + Tcable ⋅ (D − 1) + D ⋅ TRx = EIRP Tx ⋅ ⋅ ⋅
kB  4πr 
SNRR,min
Tsys
Rx

TA G Dwg FLNA GLNA Dcb1 FRec Tsys G/T


[K] [dB] [dB] [dB] [dB] [dB] [dB] [K] [dB/K]
100 0 1 3 10 3 4 544 -28.4

100 10 1 3 10 3 4 544 -18.4


> T0:=290;
> Ga:=10**(10/10);
> Ta:=300;
300 10 1 3 10 3 4 703 -19.5
> Dwg:=10**(3/10);
> Flna:=10**(4/10); 300 10 1 3 20 3 4 598 -18.8
> Glna:=10**(10/10);
> Dcb1:=10**(5/10); 300 10 3 4 10 5 10 1622 -25.1
> Frec:=10**(10/10);
> Te:=T0*(Flna+(Dcb1-1)/Glna+(Frec-1)/Glna*Dcb1-1);
> evalf((Ta+T0*(Dwg-1)+Dwg*Te)/Dwg);
> evalf(10*log10((Ga/Dwg)/((Ta+T0*(Dwg-1)+Dwg*Te)/Dwg))); Antennen im Empfangsbetrieb

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Parabol-Antenne: Geometrie
Kenngrößen Paraboloid
Polar- r' 1
Durchmesser D und Brennweite f =
Koordinaten 2f 1 + cos Θ '
y/f
1 2 2
Kartesische  x '   y '  z'
  +  = 1−
D/f Koordinaten  2f   2f  f
0.5
P z'/f Q
r ' z'
Brennebene + =
1
r'/f Θ' 2f 2f
A F 0
A F
F Θ N
N D
Winkel tan Θ ' = 2f 2
-0.5
Brennstrahl D
1−  
 4f 
-1
Winkel Θ'
A – Apex ΘN =
F – Brennpunkt -1 -0.5 0 0.5 1
Normale 2
f – Brennweite z/f
P – Beleuchteter Punkt auf Reflektor
Q – von P in Brennebene reflektierter Punkt
D – Durchmesser der Aperturfläche
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Parabol-Antenne: Aperturbelegung
Modellierung
• Primärstrahler im

P Q Brennpunkt F
ϕ´
r´ y´ • Reflektor im Fernfeld
Θ′
2´ • Apertur = Kreisscheibe mit
D A
F z Durchmesser D

(Feldstärke ≡ 0 außerhalb)
• Beleuchtungsamplitude ~ 1/r′
    
• Reflexion Erefl =
−Eein + 2(n ⋅ Eein ) ⋅ n
Apertur
• Brennebene = Ebene
konstanter Phase (2kf)

E x (P) = E0P ⋅ cos Θ ' (


E x (Q) = −E0Q ⋅ cos Θ′ + 2 sin2 Θ′
2 cos2 ϕ′ ) E0P (r ')= 2πj
e − jkr′ 
F
E y (P) = 0 kr ′
E y (Q) =
−E0Q ⋅ sin2 Θ′
2 sin 2ϕ′ e − j2kf 
E z (P) =
−E0P ⋅ sin Θ 'cos ϕ ' E0Q (r ')= 2πj F
E z (Q) = 0 kr ′
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
90
Parabol-Antenne: Feldbelegung 1 120 60
0.9
0.8
Merkmale 0.7
30

0
x-Komponente E /E
0.6 ρ/f=

x
Polarisationseigenschaften durch 0.5
1.0 0.5 0.1

Primärquelle bestimmt (hier: x-Polarisation) 0.4 0

Kreuzpolarisation und Amplitudenvariationen


nehmen mit ρ = ρ/f zu (Kurvenparameter) 210 330

1 + 41 ρ 2 cos 2ϕ 240 300


y´/f
ϕ=B/2 E= E0 ⋅ 270
(1 + 41 ρ 2 )2
x
90

ρ sin 2ϕ
1 2 0.2 120 60
E= ⋅ 4
Kartesische Koordinaten

E
(1 + 41 ρ 2 )2
y 0 0.15

Zylinder-Koordinaten
30
0.1

0
E

y-Komponente |E |/E
y
0.05
ϕ=0
0 0
1 4 x´/f
D/f=1

210 330

240 300
D/f=4
270
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Parabol-Antenne
55 30
th0.6
50 th1.2
25 th1.8

3-dB-Keulenbreite [deg]
th2.4
45 th3
th3.7
20
Gain G (dBi)

th4.5
40 th_calc

35 15

30
G(f) Θ3dB(G)
D=0.6m
10
D=1.2m
25 D=1.8m
D=2.4m
D=3.0m
5
20 D=3.7m
D=4.5m
15 0
1 10 100 10 20 30 40 50 60
frequency f (GHz) Gewinn G [dBi]

Richtfaktor (η = 1) 3-dB Keulenbreite


2 λ 1
π 4π D Θ3dB ≈ ≈π
D0 ≤ D2 ⋅ 2 =π2 ⋅   D D0
4 λ λ
21o
Θ3dB ≈
D0 [dBi] ≤ 20.4 + 20log (D[m] ) + 20log ( f[GHz] ) D[m] ⋅ f[GHz]
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Parabolantenne: Bauformen
0

f/D = 0.333 10

20

dB down from main lobe


30

Antenna directivity
40

50

60

Normalform Gitter-Reflektor 70

f/D = 0.333 f/D = 0.250 80

90

100
0 5 10 15 20 40 60 80 100 120 140 160 180

Azimuth - degrees from main lobe

www.az-apco-nena.org/2001_State_Training/AZPresl01-01.ppt
(zuletzt besucht: 12.05.2014)

Geschirmt Fokus-Geometrie Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Hornantenne: Rechteck-Geometrien
H-Sektor-Horn Pyramiden-Horn
Höhe bleibt konstant, Höhe und Breite
Breite aufgeweitet aufgeweitet
E
a
b
A

E-Sektor-Horn
Breite bleibt konstant,
Höhe aufgeweitet
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
H-Sektor-Horn: Feldverteilung
E Vorstellung
a „Aufweitung“ der Feldverteilung
y
b des H10-Modes
A x
Ex = 0
H-Sektor-Horn z
 x
Höhe bleibt konstant, E y E0 cos  π  ⋅ e − jkz
=
Breite aufgeweitet  A
Ez = 0
 x
Hx = −H0 cos  π  ⋅ e − jkz
 A
Hy = 0
 x  − jkz
H=
z H0 sin π A ⋅e
 
Quelle: IEAP, Univ. Kiel

Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Hornantenne: Feldstärkebelegung und Richtfaktor
y
x
1 A2
relative Leistungsdichteverteilung [dB]

t= ⋅ A opt R1
8 λR 1
a z = 3⋅
λ λ
b R1
A A opt
a ≈ λ/2, b ≈ a/2 GH ≤ π ⋅
λ
A 
GH (dBi) ≤ 5 ⋅ log  opt 
 λ 

http://www.feko.info/applications
/white-papers/naval-radar-
analysis-with-utd

β⋅b/λ (E-Ebene, yz-Ebene: β = sinΘ, ϕ = 90o)


α⋅A/λ (H-Ebene, xz-Ebene: α = sinΘ, ϕ = 0o) Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Dipolantennen

Merkmale

J.D. Kraus, R.J. Marhefka, Antennas for all applications,


Strom variiert entlang Länge
Symmetrische Speisung
Dicke vernachlässigbar

McGraw-Hill 2002
  
I(z′) ≈ I0 ⋅ sin  k  − | z′ | 
 2 

Fernfeld
Lineare phasenrichtige
Überlagerung der Beiträge
elementarer Dipole
entlang Stromrichtung
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Dipolantennen: Richtcharakteristik
Richtdiagramm γn(Θ) (für n = n⋅λ/2)

 nπ   nπ 
cos  cos θ  − cos  
γ n ( θ) =    2 
2
sin θ
H.D.
• n ≤ 2: Nullstellen entlang Dipol- n = 1/2
Achse, d.h. für cosΘ0 = ± 1 n=1
• n > 2:  > λ => Zusätzliche Nullstellen n = 3/2
bei Θn n=2

 1 3 
±
 n , n n ungerade
1, 
 
 n 
cos ( Θn ) =  ± 1, 0 gerade 
 2  n=2
 1 n 
 ± 1, ungerade  n = 5/2
n 2
n=3
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Elektrische Dipolantennen: Parameter
Θ3dB Dmax Rrad
/λ
[o] [dBi] [Ω]
1 90 1.76 ~ (/λ)2
1/4 87 ≈ 1.9 < 10
1/2 78 2.14 73.2
3/4 64 ≈ 2.8 ≈ 200

1 47.8 3.82 ≈ 200

120 2
=
Dmax ⋅ γ(θ) max
Rrad [Ω]

ln( γx) − Ci (x) + ... 


1 
Rrad [Ω]= 60 ⋅  2 sin(x) ⋅ [Si (2x) − 2Si (x)] + ... 
1 
 2 cos(x) ⋅ [ln( γ 2 ) + Ci (2x) − 2Ci (x)]
x

x
1 − cos t x= k ⋅ 
Ci (x) = ln( γx) − ∫ dt
0
t ln γ ≈ 0.5772
Euler-Konstante
C.A. Balanis, „Antenna theory“, John Wiley, 1982 Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Drahtantennen: Beispiele

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Patch-Antennen: Einordnung

Vorteile  Nachteile  Anwendungen (€)


Vielfalt von Formen Schmale
und Geometrien Bandbreite
Mobilkommunikation
Einfache und Geringer Wirkungsgrad und Datenübertragung
kostengünstige (Speisung, dielektrische Ver- (z.B. WLAN)
Technologie luste, Oberflächenwellen)
Satellitenempfang (TV)
Kleine Baugröße, Geringe
Flugzeuganwendungen,
Miniaturisierung Polarisationsreinheit
Raumfahrt
Kleiner Formfaktor,
Begrenzte Richtwirkung RFID
gute "Aerodynamik"
Medizinische
Integration aktiver Anwendungen
Bauelemente (MMIC)
Sensorik, IoT
Integration in
Gruppenantennen

Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Patch-Antennen: Beispiele

Patch
Oberflächenstrom
Speise-
leitung

Koplanare
Antastports (G-S-G)

Patch-Gruppenantenne für TV- 60 GHz LTCC-Patch-Antennen-Module


Satellitenempfang für hoch-ratige Datenlinks
http://de.wikipedia.org/wiki/Panelantenne Quelle: L. Alhouri et al., F. Wollenschläger et al., HMT

Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Patch-Antennen: Speisung
Patch

Massefläche
Patch Mikrostreifen-
(Oberseite) leitung unterhalb
Koppelspalt der Massefläche
Speisepunkt Massefläche

Koaxialleitung

Patch
Mikrostreifen-
leitung
Koppel-
Patch schlitz

Koplanarleitung
Massefläche mit LL-Stichleitung
am Ende
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Elektromagnetische Vollwellensimulation (Auswahl)
FDTD
FEM
Methode finite difference time
finite element method
domain

CST
Beispiel Studio Ansys HFSS
Suite

Domäne Zeitbereich Frequenzbereich

Geometrie
kubisch Tetraeder
Einheitszelle

• Niedriger
• Komplizierte Strukturen
Speicherbedarf
einfacher zu diskretisieren
Vorteile • Effiziente Berechnung
• Schnell für einzelne
breitbandiger
Frequenzpunkte
Probleme
• Hoher Speicherbedarf
• Weniger effizient bei
Nachteile gekrümmten • Zeitbedarf steigt mit
Strukturen Anzahl der
Frequenzstützstellen
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Patch-Antenne c
2
m n p
2 2

=
fmnp  a  +b +h
Feldverteilungen und Richtdiagramme 2 εr      

TM100 TM020

Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Patch-Antenne: Modellannahmen

• Dielektrischer
Resonator, E-Felder z
im Dielektrikum P
konzentriert, keine
r
Streufelder
y
• Ideal leitfähige
metallische Ober- und
Unterseiten b
• Geringe Höhe Θ
ϕ
• Lineare Polarisation h
x
0 a
• Strahlung entlang
Seitenflächen
λ0  
h = Ez (x,y) ⋅ uz
E(x,y,z)
εr

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Patch-Antenne E
• Grundmode z
• Ez(y) = konstant
H Θ
• Ez(x) ~ cos (πx/a)
• Virtuelle magn. Stromdichten h
• Kurze Spaltflächen (yz) y
• Strahlungsbeiträge
überlagern sich konstruktiv 
E
• Konstante Belegung a 
M
• Gruppencharakteristik
  
• Lange Spaltflächen (xz) M=−2n × E
• Strahlungsbeiträge überlagern
sich destruktiv
b
• sowohl gegenüber H-Ebene als
x ϕ
auch E-Ebene
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Patch-Antenne: E-Ebene

Richtcharakteristik
Breite Hauptkeule senkrecht zur „patch“-
Oberfläche (Gruppencharakteristik)

 a 

C.A. Balanis, „Antenna theory“, John Wiley, 1982.


E-plane E
C|E| = cos  π sin Θ 
 λ
H-plane
0
90 
10 120 60
-1
10
-2 30
10 H-Ebene
-3
10
-4
10 0

210 330

240 300
270

C=
H
|E| cos Θ ⋅ si ( π bλ sin Θ )
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Patch-Antenne: Richtfaktor

1. Abschätzung aus Strahlungsmechanismus


Zwei Elementarstrahler 1.76 dBi + 3 dB
Reflektion durch Massefläche: + 3 dB D ≈ 7.76 dBi

2. Abschätzung aus Richtdiagramm 4π 4π


D= ≈ 2 = 6 (7.8 dBi)
Effektiver Strahlungsraumwinkel ≈ 120o (≈ 2π/3) Ωe 3 π

3. Analytische Ableitung ~
b D D (dBi)
Gruppe aus zwei strahlenden
1 6.6 8.2
Spaltflächen ~ ~
b ?1 8·b 9+10·log (b)
Geometrieparameter: b ≡
λ0
Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Polarisation in „patch“-Antennen
Lineare Polarisation
Oberflächenströme auf Patch bestimmen Polarisationsrichtung: Speisepunkt!
y

Zirkulare Polarisation
Überlagerung zweier linear polarisierter Feldverteilungen in Quadratur
(entweder durch Doppelspeisung oder Modenüberlagerung).

Abwägung: Polarisationsreinheit vs Bandbreite


Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Planare Breitbandantennen: Prinzipien
und Bauformen (Auswahl)

1. Diskrete Vielfach- Frequenz Richt-


Antenne Struktur
resonanzen [GHz] diagramm
(Formen und Gruppen) Tapered slot, skalierbar gerichtet
Vivaldi-Antenne
2. Frequenz- f-abhängig
unabhängige Bowtie skalierbar
(Dipol, Slot)
Geometrien Kreisscheiben- skalierbar, breit,
(Winkeltheorem, Monopol 1…10 f-abhängig
Skalenverhalten, Differentiell skalierbar, ≈ rund,
Rumsey-Kriterium) elliptisch 2…20 f-abhängig
Spiralantenne (equi-
3. Wanderwellen- 1…20
angular slot patch) breit, multi-
Antennen
Planar logarithm- resonant
(nicht-resonant) 1…5
misch-periodisch

Bauformen einfacher Antennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Geschichtliches zu phased-arrays
Pearl Harbor Memorial

Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Gruppenantennen und ebene Wellenfronten
Phasengesteuerte Gruppenantennen
Information über die Richtung eines Signals liegt im Phasenunterschied
zwischen Strahlerelementen
Winkelrichtiges Empfangssignal
• Kohärente Überlagerung aus 
Phasenzentren Ai A0 u
• Laufzeitunterschiede τi d01
 
c ⋅ τ=i doi ⋅ u A1
d0n d03
• Ersatz von τ0 A3
Verzögerungs- An d02
A2
leitungen durch τn

Σ
Phasenschieber:
τ1
frequenzabhängige
Richtungsfehler

Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Struktur eines „phased array“
Antennen-Elemente
Element-Charakteristik; Fokussierung (ggf.) durch Reflektor oder Linse
Phasenschieber
• Richtungsschwenkung n
(z.B. switched delay f(u) u

line, Reaktanzleitung, 2
d
Vektormodulator) A0 A1 A2 An AN-1

• Arbeitspunkt- Array
an
Einstellung über a0 a1
b0
a2
b1 b2 bn
a
bN-1
Treiber
Phasenschieber

Speisenetzwerk Treiber
• Leistungsverteilung, Speise-Netzwerk
Anpassung,
Kopplung (richtungs- Transceiver Computer

abhängige Reflexionen)
Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Aktive Gruppenantennen (active arrays)
Je Strahlungselement ein Sende-/Empfangs-Zweig (RX und TX)
→ maximale Variabilität  → maximale Komplexität 

Senden (TX)
• Kompensation der Dämpfung zwischen Speisepunkt und Strahlerelement
• Verteilte Leistungsregelung (hohe Leistung)
• Höhere Betriebssicherheit (Ausfall einzelner Elemente)
• Höhere Phasengenauigkeit (Kleinsignal-Betrieb vor Verstärker)
Empfangen (RX)
• Amplituden- und Phasenkontrolle für jedes Strahlerelement; Phase:
Richtung der Hauptkeule; Amplitude: Keulenformung und Nullstellen-
Ausrichtung (adaptiv)
Sende-Empfangs-Umschaltung (Duplex)
• Schnelle leistungstaugliche MMIC-Schalter (GaAs oder SiGe)
Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Gleichförmige lineare Anordnung von N Elementen

L = Nd
n
Lineare Gruppenantenne

u
nAdAsinθ f(τ)
θ d

A0 A1 A2 An

a0 an

ϕ0 ϕ1 ϕn

Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Beispiel
eines
linearen
Arrays:
Dipolspalte

Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Gruppenfaktor des linearen Arrays:
Elementeabstand sin[N ⋅ π∆ν( τ − τ0 )]
R′N ( τ, τ0 ) =
N ⋅ sin[ π∆ν( τ − τ0 )])
Hilfsparameter
• Richtungswinkel τ ≡ sin θ virtuell realer virtuell
(unsichtbar) (sichtbarer) Bereich (unsichtbar)
• Elementabstand ∆ν ≡ d / λ
1 =/d
Eigenschaften
0.8
• Periodisch

Betrag |R'()|
• Hauptmaximum ϕ0 = 2π∆ντ0 0.6
• Abstand
∆ν ⋅ ∆τ = 1 0.4 
Hauptextrema 0

0.2
Eindeutigkeit
• Nur ein einziges 0
1
Maximum im sicht- ∆ν ≤
baren Bereich für 2 -1.5 -1 -0.5 0 0.5 1  1.5

Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Gruppenfaktor des linearen Arrays:
Richtungssteuerung

ϕ [ ] = 0 45 90 135 180 225


o
sin[N ⋅ ( π∆ν sin θ − ϕ / 2)]
R´(θ) =
1 N ⋅ sin( π∆ν sin θ − ϕ / 2)

0.8
Periodische Charakteristik
R'(θ)

0.6 (räumliche Frequenz


∆ν = d/λ)
0.4
Hauptmaximum
0.2 (in der Abbildung: ∆ν = 1.2)

0 ϕ0 = 2π∆ν sin Θ0
-80 -40 0 40 θ [o] 80
Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Gruppenfaktor des linearen Arrays:
Elementezahl
N = 2 5 10 20; si-Funktion
1

0.8

Betrag |R'()|

0
0.6

0.4

0.2

0
-0.4 -0.2 0 0.2 0.4 0.6 0.8 1 1.2

Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Richtcharakteristik des linearen Arrays:
Gesamt-Diagramm

Speisung an einem Tor f(τ)


1
Harmonische Maxima
R'(τ-τ )
können durch 0.8 0

R'(τ-τ ) und F(τ)


Richtdiagramm des
Einzelstrahlers unterdrückt 0.6 F(τ)
werden.

0
0.4
Multiplikatives Gesetz
Hinzufügen von Nullstellen 0.2

F( τ)= f( τ) ⋅ R '( τ − τ0 ) 0
-1.5 -1 -0.5 0 0.5 1 1.5
Richtung τ=sinθ

Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Gegenkopplung in Gruppenantennen
• Ursache: Nahfeldkopplung
(geführt, gestrahlt; z.B. durch Streuung,
Oberflächenwellen)
• Effekt: Aktive Reflexion (ARC),
G( τ) ~ (1− | ρ( τ) |2 )
blinder Winkel
(begrenzt Strahlschwenkung, Bandbreite)
n

u
sin Θ

ARC einer Monopolgruppe bei 3 GHz


θ2
C20 C2n

a0 a1 a2 an aN-1
b0 b1 b2 bn bN-1

N−1
ρm ( τ0 ) ≈ ∑ γ(dnm )e − jdnm (kτ0 +βs )
n=0 Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Keulenformung: Streuparameter an
bn
Streumatrix
• Verknüpfung ein- und auslaufender Wellen eines N-Tors
• Normierte Leistungswellen N
n
Verlustlosigkeit (Unitarität) ∑ ip = 1
2
• S
i=1 N
• Orthogonalität ∑ SniSpi* = δnp a 2
i=1
b2 2
Ein verlustloses reziprokes 1
Netzwerk ist orthogonal!
a1
Keulenformungsnetzwerk (Beispiel) b1

• Eingänge A und B sowie A B 1 2 3


Antennentore 1, 2 und 3 A 0 0 a A,1 a A,2 a A,3  aA
B  0 aB,3 
1

v v v
angepasst und entkoppelt 0 aB,1 aB,2 A
• Beleuchtung: Spaltenvektoren 1  a aB,1 0 0 0  2
A,1
• Transferparameter:   B
2  a A,2 aB,2 0 0 0  aB 3
   *
a= A =
a B 1 a A ⋅ aB =
0 3  a A,3 aB,3 0 0 0 
Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Orthogonale Richtdiagramme des linearen Arrays
Speisung an M Toren
• M angepasste und entkoppelte
1 R' (τ)
1 Eingänge eines verlustlosen
R' (τ) Speisenetzwerks erzeugen M
0.8 4
orthogonale Keulen.
R' (τ)
R' (τ-τ )
m

5
0.6 • Es gelten Reziprozität und
Leistungserhaltung.
m

0.4 • Parseval'sches Theorem:


Orthogonalität bleibt unter
0.2 Fouriertransformation vom
Orts- in Bildbereich erhalten.
0
0 0.2 0.4 0.6 0.8 1
Musterfunktion (DFT):
Richtung τ=sinθ
sin (Nπ∆ντ − mπ )
R′m ( τ) =
N ⋅ sin ( π∆ντ − m Nπ )

Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Strahlformung für (2×2) Butler-Matrix
90
1 2
|R'(Θ)| 1 120 60
0.8 1  −j 1 
 
0.6 30 2  1 −j
0.4 A B
0.2
0 π π
0 =
R 'A (Θ) cos( sin Θ + )
2 4
π π
=
R 'B (Θ) cos( sin Θ − )
2 4
210 330

Maxima für τ = ±1/2 oder


240 300 Θ = ±30o (für d = λ/2)
270
Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
2400
N
2L Ck= ⋅ log2 N

Zahl der Hybridkoppler


2000
(N×N) Butler-Matrix, N = 1600 2
1200

Prinzip: Schaltungstechnische Realisierung der FFT 800

400

m λ N −1 λ
Keulen: τm =± ⋅ τmax =
± ⋅
0
0 100 200 300 400 500
N 2d N 2d L=3 Zahl der Speisetore

L=2 1 2 3 4 5 6 7 8
L=1 1 2 3 4
1 2
π π π π
4 4 4 4
π π
4 4

A B 3π π
8
π 3π
8 8 8

A B C D
A B C D E F G H
3dB-Koppler A Speisetor 1 Antenne Phasenschieber Gruppenantennen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Räumliche Frequenz
Beschreibung (Wikipedia)
• Orts-Frequenz = Kehrwert der Periodenlänge
(auch „Raum-Frequenz“, analog zur „Zeit-Frequenz“)
• Charakterisierung einer örtlich veränderlichen Funktion nach
Ortsfrequenzen (analog Klangzerlegung in Grund- und Obertöne)
• Grundlage für Fourieroptik und Bildkompressionsalgorithmen (z.B. JPEG)

Hilfsparameter

• Richtungswinkel τ ≡ sin θ

• Elementabstand ∆ν ≡ d / λ

Textkodierung: http://www.tu-ilmenau.de/it-hmt/
Quelle 2D: http://www.meinstrichcode.de/index.php
Quelle 1D: http://barcode.tec-it.com/barcode-generator.aspx?LANG=de Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Komplexer Winkel
Fortsetzung trigonometrischer Funktionen in den komplexen Bereich

sin(α + jβ=
) sin α ⋅ cosh β + jcos α ⋅ sinh β
sin( π / 2 + j=
β) cosh β

cosh β ≥ 1

ℜ {sin( πx + jπy)} ℑ{sin( πx + jπy)}


Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
0.8

Abtastung einer Richtcharakteristik


Ordnung 0 - 1
F(τ) Summe aller Ordnungen
0.6 Sollkurve

• Abtasttheorem Whittaker-Kotelnikov-Shannon 0.4

0.2
• Testfunktionen: si-Funktionen
0
1 λ +∞
 τ  
=
δτ = F( τ) ∑ F ( n ⋅ δτ ) ⋅ si   − n ⋅ π 
=
2ν 0 D
-0.2
n = −∞   δτ   0.8
-1 -0.5 0
τ=sinθ
0.5
Ordnung 0 - 1 - 2
1
F(τ) Summe aller Ordnungen
0.6 Sollkurve
0.8
Ordnung 0 - 1 - 2 - 3 - 4
F(τ) Summe aller Ordnungen
0.4

0.6 Sollkurve 0.2

0
0.4
-0.2
0.8 -1 -0.5 0 0.5 1
τ=sinθ
Ordnung 0 - 1 - 2 - 3
0.2 F(τ) Summe aller Ordnungen
0.6 Sollkurve

0.4
0
0.2

-0.2 0
-1 -0.5 0 0.5 1
τ=sinθ -0.2
-1 -0.5 0 0.5 1
τ=sinθ

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Räumliches Frequenzspektrum des Gewinns
f(ν): Spektrum der Richtcharakteristik F(τ) f(ν)

g(ν): Spektrum des Gewinns G(τ)

1 -ν0 ν-ν0 +ν0


0.8 Gleichförmige Beleuchtung f(ν)
Gewinn G(τ)

0.6 g(ν)
0.4

0.2

0
-2 -1.5 -1 -0.5 0 0.5 1 1.5 2
2ν τ
-2ν0 +2ν0
0
Fouriertransformierte von g(ν) „Autokorrelationsfunktion“ von f(ν)
+∞ +∞

G( τ)= k 2 ⋅ F( τ) ⋅ F * ( τ)= ∫ ν j2 πντ


dν g(ν=
) k ⋅ ∫ f(µ )f * (ν − µ )dµ
2
g( )e
−∞ −∞
Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Keulensynthese
Allgemeiner Zusammenhang 1.2
F
1
Fensterfunktion des Spektrums ψ(ν) 1 F
0
ψ
f (ν=
1 ) f 0 ( ν ) ⋅ ψ( ν ) 0.8 F
T

F(τ)
0.6

+∞ 0.4
∫ F (τ′)Ψ(τ − τ′)dτ′
ψ
F=
( τ)
1 0
−∞
0.2

Tatsächliche Richtcharakteristik ist 0


ein gefenstertes Abbild der
-1 -0.5 0 0.5 1
Ideal-Charakteristik F0(τ) τ=sinθ
ν
Rechteckfenster: Fehlerminimierung ψ(ν ) =rect( ) Ψ 1=
( τ) si(2πν 0 τ)
2ν 0
Dreieckfenster (Fejer-Approx.): |ν|
ψ( ν ) = 1 − [si( πν0 τ)]
2
Ψ1(=
τ)
Welligkeit, Nebenkeulen ν0
Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
S
Adaptive Antennen B2

Funktion
B1
Anpassung des Richtdiagramms
θo
an elektromagnetische B3
Umgebung gemäß vorgege-
benem Optimierungskriterium
(z.B. minimale Empfangsleistung
in Abwesenheit des Signals)
s1 s1 s2s2 sN sN Array
Erfordernisse
1. Unterscheidung gewünschte
A1A1 A
A22
... AN AN
n1 n2 nN
bzw. unerwünschte Signale ϕ ϕ 1 2ϕ Prozessor
µC
N

(f0, ∆f, ∆t, Pol., …)


2. Steuerung von Phasen Verteilnetzwerk
Wn=An exp (jnn) S=3 Wnsn Optimierungs-
UND Amplituden sämtlicher Optimierungs-
Kriterium
N kriterium
Einzelstrahler =
Sn Wn ⋅ sn ∑ W=
n =1
n A n ⋅ e jϕn

Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Adaptive Zweiergruppe

Prinzip

• Zwei identische θo B
Kugelstrahler im Abstand d
• Überlagerung der Einzel- θB
signale mit komplexem
Gewicht W so, dass Signal
aus Richtung τB = sin ΘB
ausgeblendet wird s1 s2
d
(
S B ( τ) = s1 ⋅ 1 + W ⋅ e j2 π∆ντ
) ϕ A
• Gruppenfaktor bewirkt
Adaption des
+
ϕ
Richtdiagramms W= exp
W=A A ⋅ e(jjn )
SB
Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Ausblendung eines Störers
Richtcharakteristik
• Externer Störer (rauschfreies System): vollständige Ausblendung
• Hohe Empfindlichkeit bzgl. Gewicht W
| δ |2
= 1 + A 2
+ 2A cos( ∆ϕ)
• Kompensationsfehler: δ = 1 + A·ej∆ϕ
Konturlinien von 20·log(|δ|)
optimierte Charakteristik F(τ)

1 sin Θ 1
B 10

Phasenfehler [deg]
0.8 -10 dB
0
10 -20 dB
0.6
-30 dB
0.4
-1
10 -40 dB
0.2
-50 dB
-2
0 10
-2 -1 0
-1 -0.5 0 0.5 1 10 10 10
Richtung τ=sinθ Amplitudenfehler [dB]
Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Howells-Applebaum- B
Korrelationsschleife θB
Funktionsprinzip
• Störer führt (in Abwesenheit
eines Nutzsignals) zur d
Korrelation zwischen
s1 s2
Gesamtsignal und Einzelsignal
+ A,nϕ
A,
• Korrelation muss daher
unterdrückt werden

Implementierung (qualitativ)
Kohärenter I/Q-Demodulator:
.
TP .
TP

Amplituden- und Phasenanteile


erzeugen komplexes Gewicht W I
(Ausblendung des Störers) S Q

Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Einfluss von Empfänger-Rauschen

Beschreibungsansatz

optimierte Charakteristik F(τ)


1 sin Θ
Rauschen in Empfangszweigen: B

wirkt wie omnidirektionale 0.8


Störer (mehr Störrichtungen als
Freiheitsgrade) 0.6

0.4
Richtcharakteristik
0.2 rauschfrei
• Externer Störer – rauschfrei: (ext. Störer)
vollständige Ausblendung 0
• Störer plus Empfänger- -1 -0.5 0 0.5 1
rauschen: Minimum, aber Richtung τ=sinθ
unvollständige Ausblendung Beispiel: Zweiergruppe mit zwei Rauschquellen plus
externer Störer aus Richtung τB

Antennen und Signale

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Messung der Reflexionsdämpfung / Anpassung
Eingangsimpedanz und Bandbreite 30

Reflexionsdämpfung |ρ| [dB]


Reflexionskoeffizient 25
Z / Z0 − 1

-2
ρ= 20 20 dB --- 1.2
Z / Z0 + 1
15
Messung des VSWR
10 dB --- 1.9
1+ | ρ | 10
VSWR =
1− | ρ |
5 3 dB --- 5.8
Messung der Reflexionsdämpfung
0
1 0 2 4 6 8 10
LR = Stehwellenverhältnis VSWR
| ρ |2
Anpassung
(Reziprozität)
Übertragungs-
dämpfung = U Rx e − γ11 e − γ 2 2
⋅ tFS ⋅ (1 − ρAUT ) ⋅
U Tx 1 − ρT ρSA e −2 γ11 1 − ρAUT ρR e −2 γ2 2
Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Strahlungsmessungen an Antennen
• Unbehindert, reflexionsfrei, oder
bekannte Reflexionen
• Natürliche oder künstliche Umgebungen
• Definierte Messmethoden
(z.B. Fernfeld, Nahfeld; Frequenz-
bereich, Zeitbereich)
• Kalibrierte Präzisionsmessungen
(Abstände und Positionen, Leistungen,
Phasenzentren, …) Antennen-Messkammer
Freiraum-Messfeld (HMT)

„VISTA – Vírtuelle Straße – Simulations-


www.orbitfr.com und Testanlage“ (HMT)

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Antennenmessanordnungen

http://www.cuminglehman.com/pdf/mag.pdf (12.07.2017)
Rechtwinklige Abschirmkammer Kompakte Antennenmessanlage (CATR)

Erhöhter Freifeldmessplatz Messplatz mit Bodenreflexion

Planares Nahfeld Zylindrisches Nahfeld Sphärisches Nahfeld


Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Antennenmessungen in Absorberkammern

http://www.mvg-world.com/en/products/field_product_family/absorber-6 12.07.2017
• Reflexionen durch Absorber gedämpft (30...50 dB)
• Absorber: Form → Impedanzanpassung für verschiedene
Einfallswinkel (Freiraum – Metall), Dicke → Reflektivität
(d/λ ≈ 0.3…1)
• Kammergröße: Fernfeldbedingung, Welligkeit bei Drehung
(ruhige Zone: ∆A, ∆ϕ innerhalb Toleranz-Maske)

ECCOSORB® HHP-60-NRL Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Vom Nahfeld zum Fernfeld
2
rff D
• Nahfeld: reaktiv (gespeicherte Energie) ≈ 2 
λ λ
• Fernfeld: Näherungsweise ebene
Phasenfronten (E ⊥ H ⊥ z, Rayleigh-Kriterium) Elektrisch kleine
Rayleigh Fresnel Fraunhofer Antennen:
rff/λ < 1
Hoher Gewinn:
rff/λ  1

Beispiel:
Parabolantenne
2
D
Gparabol ≈ π2  
λ
rff 2
≈ 2 Gparabol
λ π
Phasen- und Entfernungs- Strahlungsdiagramme
daten wesentlich unabhängig von Messabstand Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Unsicherheiten Antennenmessungen
Messaufbau und –anordnung
• Ruhige Zone
• Elektrischer Abstand
• Kalibrierung
After Jeffrey A. Fordham, Microwave Instrumentation Technologies, LLC
• Dynamikbereich (insbes. hohe f)
Nahfeld
• Bereich ≈ λ
• Umgebungseinflüsse (z.B. SAR-
Messungen)
H. Eder, A. Wiedenhofer, http://www.mobilfunkundschule.bayern.de, 2012
Nicht-Idealitäten
• Änderung des Phasenzentrums
bei Drehung
• Parasitäre Strahlungsquellen Sorgfältige
(Kabel) Einrichtung und
• Schattenwurf Positionierer kritische Analyse
Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Beispiel gemessener Richtcharakteristiken
Elevation Azimut
Kommerzielle GNSS-Antenne
TallysmanTM TW3870

Polar

Kartesisch

Grafische Messwertdarstellung:
AUT Studio, www.lisa-analytics.de

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Nahfeld-Fernfeld-Transformation
D/λ ≈ 40 → G ≈ 42 dBi – 10 logη
rFF ≈ 3200 λ ≈ 48 m

60 cm Parabolantenne, Phi=0°, 20 GHz 60 cm Parabolantenne, Phi=0°, 20 GHz


40 40

H. Bayer, TU Ilmenau, Dissertation 2017


30 30
Gewinn (dBi)

Gewinn (dBi)
20 20

10 10

0 0

-10 -10

-20 -20
-10 -5 0 5 10 -10 -5 0 5 10
Theta (grad) Theta (grad)

Gemessene Nahfelddaten Vergleich zwischen simulierter und gemessener


Richtcharakteristik nach NF-FF-Transformation
Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Beispiel gemessener Richtcharakteristiken (UWB)
Doppelsteg-Hornantenne (im Prinzip für große Bandbreiten geeignet)

U. Schwarz, TU Ilmenau, Dissertation 2010


Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019
Strahlungseigenschaften im Zeitbereich
Bandbreite äußert sich in der Dispersion abgestrahlter Pulse

Nicht-resonant E-Ebene H-Ebene


(Vivaldi)

W. Wiesbeck, „Ultrabreitbandantennen“, KIT, 2008


Resonant
(Log-periodisch) Zeit
[ns]

Azimut [o]
Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Antennen-Messungen
Seit 1961 SS 2019
G/T-Messung mittels Strahlung von Himmelskörpern
Berechnungsgrundlage
G – Antennengewinn
Tsys – Systemrauschtemperatur http://www.ips.gov.au/Solar/3/4 (12.07.2018)
3
Φ – Leistungsfluss 10

Solar flux Φ (f) in "solar flux units"


22.01.2004
27.01.2006
1 Jansky (Jy) = 10-26 W/m2Hz 26.01.2007
10.07.2008
1 sfu = 104 Jy 09.07.2009
03.04.2010

 PN,Φ 
29.06.2010
G 4π k 12.07.2011

= 2⋅ B ⋅ − 1 10.07.2012 burst?
2
Tsys λ Φ P  10 08.07.2013

 N,0  04.07.2014
13.07.2015

S
11.07.2016
12.07.2017
Messdaten (Sonne) 12.07.2018
07.07.2019
Steady contribution (quiet solar)
• Leistungsfluss der Sonne Learmonth /Australia
1
• Daten täglich aktualisiert 10
2 3 4
10 10 10
• Frequenzspezifische Analyse Frequency f (MHz)
Andere astronomische Strahlungsquellen:
Cassiopeia A, 3Cxyz, Cygnus A, ... Antennenmessungen

Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik Antennen


www.tu-ilmenau.de/hmt Prof. Dr. M. Hein
Seit 1961 SS 2019