Sie sind auf Seite 1von 20

Teddybären

Teddybären sind und bleiben die belieb-


testen Kuscheltiere der Kinder; Erwach-
sene verbinden mit ihnen nicht selten lieb-
gewordene Jugenderinnerungen.
Dieses Buch möchte Sie zum Anfertigen
eines Stoffbären einladen. Neben dem
Teddypapa, der Mama und dem Baby kön-
nen zwei Nostalgiebären - nach Vorlagen
von 1910 - gearbeitet werden. Ideal fürs
Kasperletheater ist die Teddyhandpuppe.
Auf dem Vorlagebogen finden Sie alle
Schnitteile für die sechs Bären und die
Teddykleidung. Zahlreiche Farbfotos be-
gleiten den Text. Sie werden sehen, das
Nacharbeiten geht leichter und schneller
als angenommen, und mit Sicherheit bleibt
der erste selbstgemachte Teddy nicht lange
allein.

Yvonne Thalheim und Harald Nadolny sind


ein eingespieltes Autorenteam, das bereits
zahlreiche Freizeit- und Hobbybücher ver-
öffentlicht hat.
Yvonne Thalheim Harald Nadolny

Teddybären
sechs beliebte Modelle
INHALT ERSTE GROSSE LIEBE
Erste große Liebe 3 Selbstgenähte
Stoffbären sind
Stoff 4 ideale Geschenke
- ganz besonders
natürlich für
Füllung 5 kleine Kinder

Schnitte 6

Nähen 7

Gelenke 8

Augen 9

Sticken 10

Teddybaby 12

Teddymama 20

Teddypapa 22

E
r kann zwar nicht hören, aber unzählige Kindergeheim-
nisse wurden ihm schon anvertraut. Er kann auch nicht
Zwei Nostalgiebären 24 reden, trotzdem hat er schon viele Kinder getröstet. Der
Bär ist das beliebteste Kuscheltier kleiner Kinder; nicht selten
Teddyhandpuppe 30 ruft er bei Erwachsenen Kindheitserinnerungen wach.
Die Geschichte des Stoffbären begann 1902/1903. Allgemein
anerkannt sind Geschichtsangaben der deutschen Spielwa-
renfabrik Steiff und der amerikanischen Ideal Toy Corpora-
tion. Unbestritten ist, daß der Begriff „Teddy" auf den ameri-
kanischen. Präsidenten Theodore („Teddy") Roosevelt
(1859—1919) zurückzuführen ist. Seither hat sich der Teddy
mit seinen Verwandten und Abwandlungen des Grundtyps zu
einem Dauerbrenner auf dem Spielzeugmarkt entwickelt.
Ein richtiger Teddybär muß aus Mohairfellstoff gearbeitet
sein, aufrecht stehen können, bewegliche Gelenke und ei-
nen drehbaren Kopf besitzen. Echte alte Teddys zeichnen
sich durch ihre Schuhknopfaugen, ihren Buckel und die lan-
ge Nase aus. Zwei Nostalgiebären finden Sie neben den Fa-
milienmitgliedern und der Handpuppe in diesem Buch.
Viel Spaß beim Nacharbeiten Ihres Traumbären, der sicher-
lich nicht lange allein bleibt.

2 3
STOFF FÜLLUNG

V D
iel vom Aussehen eines Teddybären hängt von dem as gebräuchlichste Stopfmaterial ist die in Hobby- und
Stoff ab, aus dem er genäht wurde. Besonders geeignet Handarbeitsgeschäften erhältliche Bastelwatte. Sie ist
sind Stoffe, die natürlichem Fell ähnlich sehen, wie voll waschbar, klumpt nicht und läßt sich allgemein
zum Beispiel Fellimitat, Webpelz und Mohairstoff. Nur be- auch sehr leicht verarbeiten.
dingt zu verwenden sind Plüsch und Samt. Achten Sie beim Gute Ergebnisse werden auch mit dem traditionellen Füllma-
Einkauf vor allem darauf, daß Sie einen festen Webstoff erhal- terial Holzwolle erzielt. Sie ist leichter als die meisten Füllma-
ten. Webstoffe sind zwar meist etwas teurer, sie halten aber terialien und wird bevorzugt für große Bären genommen.
beim Ausstopfen die Form. Schneiden Sie die Holzwolle vor dem Gebrauch mit einer al-
Dickflauschige Fellstoffe neigen beim Nähen der doppelten ten Schere klein, und stopfen Sie den Bären möglichst hart
Stofflage dazu, sich gegeneinander zu verschieben. Sie kön- aus. Die verarbeitete Holzwolle darf allerdings nicht naß
nen diese unangenehme Eigenschaft unterbinden, indem Sie werden, da sonst der Teddy die Form verliert. Holzwolle ist
die Nähte erst stecken und dann heften. meist kostenlos in Porzellanwarengeschäften erhältlich.
Der Flor des Fellmaterials wird sich beim Zusammensteppen Beginnen Sie mit dem Stopfen immer zuerst an den schwer
in der Naht verschlüpfen. Mit einer Nadel lassen sich die Fell- erreichbaren Stellen wie der Schnauze, den Arm- und den
haare leicht wieder herauszupfen. Fußspitzen. Besonders sorgfältig müssen Kopf und Schnauze
Sie erleichtern sich die Arbeit, wenn Sie die Ansatzpunkte für modelliert werden. Nehmen Sie nie zuviel Stopfmaterial auf
Augen, Arme und Beine durch lange Schlaufen aus Heftgarn einmal, da sonst sehr schnell Klumpen und Luftlöcher ent-
sichtbar machen. Mit einem Filz- oder Kreidestift eingezeich- stehen. Zum Fest- und Nachstopfen wird ein Kochlöffelstiel
nete Markierungen auf der linken Stoffseite verschwinden verwendet. Der fertige Teddy sollte rundherum schön fest
während des Zusammennähens im Teddy. und glatt sein.

Teddybären sehen Holzwolle und


am besten aus, Bastelwatte sind
wenn sie aus bewährte Stopf-
einem Stoff gear- materialien. Bastel-
beitet sind, der watte ist im Gegen-
wie echtes Fell satz zur Holzwolle
wirkt waschbar. Dafür
ist Holzwolle
leichter und eignet
sich besonders gut
zum Ausstopfen
großer Bären

4 5
SCHNITTE NÄHEN

A D
Übertragen der m leichtesten lassen sich die Schnitte auf den Teddy- ie zugeschnittenen Fellteile können Sie entweder mit
Schnitteile stoff übertragen, wenn Sie die Vorlagen aus Pappkarton der Nähmaschine (Einstellung Steppstich) oder von
herstellen. Pausen Sie dazu die Linien vom Schnittmu- Hand mit dem Matratzenstich zusammennähen. Der
sterbogen auf Transparentpapier durch, und übertragen Sie Matratzenstich (Abb. 1) gleicht dem hohlgenähten Staffier-
die Schnitteile auf Pappkarton. Wichtig ist, daß Sie alle Zei- stich und wird ebenso wie dieser nur von der rechten Stoff-
chen, Pfeile und Linien übernehmen. Auf jedem Schnitteil seite aus gearbeitet. Die Nadel wird durch die Bruchkante ei-
sollte vermerkt werden, um was für ein Teil es sich handelt nes Schnitteils geführt und wechselt dann jeweils zur gegen-
(Arm, Bein, Körper), aus welchem Stoffes ist (Fell, Filz) und überliegenden Bruchkante.
wie oft es zugeschnitten wird. Der Langettenstich (Abb. 2) wird beim Nähen vor allem dazu
Stellen Sie vor dem Zuschnitt fest, welchen Strich (Fadenlauf) benutzt, um Schnittkanten vor dem Ausfransen zu sichern.
der Stoff hat. Fahren Sie dazu mit der Hand durch das Fell, Mit der Nähmaschine versäubern Sie die Kanten im Zick-
um herauszufinden, in welche Richtung das Haar läuft. Alle zackstich.
Schnitteile, die aus Pelzstoff zugeschnitten werden, haben Der Überwendlingsstich (Abb. 3) wird bei der Bärenherstel-
einen Pfeil, der den Fadenlauf kennzeichnet. Beim Ausrichten lung zum Schließen kleinerer Nähte und zum Aufsetzen der
der Schnitteile auf der Stoffrückseite müssen Pfeil und Faden- Pfotenbeläge verwendet.
lauf übereinstimmen. Schneiden Sie die Teile mit der jeweils
angegebenen Nahtzugabe aus. Am besten arbeitet es sich
mit einer kleinen, sehr scharfen Schere. Schneiden Sie den Abb. 3
Teddystoff, ohne das Fell zu beschädigen. Überwendlings-
Alle Schnitteile, die zwei- oder mehrmals benötigt werden, stich
entweder direkt in der doppelten Stofflage zuschneiden oder
nachträglich seitenverkehrt auf den restlichen Stoff übertra-
gen und ebenfalls zuschneiden.

Es wird lediglich in
den Stoff geschnit-
ten, niemals in das
Fell. Halten Sie Abb. 1
dazu die Schere Matratzenstich
so, daß sie auf der
Stoffoberseite
(Fellseite) direkt
auf dem Stoff
aufliegt
Abb. 2
Langettenstich

6 7
GELENKE AUGEN

G
lasaugen sind in verschiedenen Größen in Hobby- und

M
ittlerweile ist eine Vielzahl unterschiedlicher Gelenk-
systeme im Fachhandel erhältlich. Sie funktionieren Bastelläden erhältlich. Um die Augen in den Bären-
alle nach dem gleichen Prinzip: Je eine runde Scheibe kopf einzusetzen, brauchen Sie festen Zwirn. Den zie-
mit einem Loch wird auf einen Stift gezogen, und beides zu- hen Sie durch die Öse der Augenrückseite. Fädeln Sie die
sammen wird in die Nahtöffnung eines bereits gestopften beiden Enden des Garns in eine Polster- oder lange Stopfna-
Arm-, Bein- oder Kopfteiles gegeben. Der Stift wird nach au- del ein. Die Nadel an dem Punkt des Kopfes einstechen, an
ßen durch das Fell gestochen. Dann werden die herausste- dem das Auge sitzen soll, durch den gestopften Bärenkopf
henden Stifte entsprechend den Markierungspunkten durch führen und im Nacken wieder herausziehen (Abb. 4). Ein Mit Glasaugen
das Fell des noch ungestopften Bärenkörpers gestochen. Zwirnende nochmals zurückstechen (Abb. 5). Beide Faden- wirkt der Teddy
Dort setzt man jeweils eine weitere Scheibe gegen und enden fest anziehen und verknoten (Abb. 6). am lebendigsten
drückt so fest an, daß sie nicht mehr von dem Stift rutschen
kann. Die Größe der Scheiben richtet sich nach dem Durch-
Die Augen werden
messer des Halses, der Oberarme und Oberschenkel. mit festem Zwirn
Das bekannteste Gelenksystem besteht aus sogenannten am Bärenkopf be-
Teddyscheiben (aus Plastik, Pappe oder Sperrholz), Unterleg- festigt
scheiben und Splinten. Pro Gelenk werden auf einen Splint
nacheinander eine Unterlegscheibe, zwei Teddyscheiben
So sitzen die und eine Unterlegscheibe geschoben. Die überstehenden
Gelenke im Körper Enden des Splints werden mit einer Flachzange umgebogen.
des Bären Gut zu verarbeiten sind auch Drehgelenke, die aus einem
Stift, zwei Plastikscheiben und einer Sperrscheibe bestehen.
Die Sperrscheibe wird nach den Plastikscheiben auf den Stift Abb. 4
geschoben. Beim Herunterdrücken schnappt sie in die stu- Führen Sie die Polsternadel
fenweis angeordneten Rillen des Stiftes ein. Dadurch läßt mitten durch den Bärenkopf
sich bestimmen, wie fest die Gelenke sitzen sollen.

Drehgelenke
machen den Teddy
beweglich

Abb. 5 Abb. 6
Ein Zwirnende wird nochmals Fäden verknoten, abschneiden
zurückgestochen und im Pelz verbergen

8 9
STICKEN

W
enn der Bärenkopf gestopft ist, die Augen eingesetzt
Nase und Maul und die Ohren aufgenäht sind, werden Nase und
Maul gestickt. Nehmen Sie schwarze Wolle oder
schwarzes Perlgarn zum Sticken. Stechen Sie die Nadel in die
Nasenspitze ein, und füllen Sie das Nasendreieck mit eng
beieinanderliegenden Stichen. Der Knoten am Fadenende
wird im Laufe der Arbeit von der Stickerei verdeckt. Die Grö-
ße der Nase können Sie noch während des Stickens verän-
dern. Manchmal sieht es auch gut aus, wenn die Nase an-
schließend nochmals quer überstickt wird. Sie wirkt dadurch
plastischer.
Das Maul sticken Sie wie ein umgekehrtes ,,Y" gleich im An-
schluß an die Nase. Bei dichtem Fell müssen Sie eventuell
mehrere Stiche übereinanderlegen, damit das Maul sichtbar
bleibt (Abb. 7).
Krallen Wer möchte, kann auf die Bärentatzen drei bis vier Krallen-
stiche aufsticken. Arbeiten Sie dazu mit dem gleichen Garn,
das Sie für Nase und Maul verwendet haben. Den Knoten am
Fadenende im Pelz verbergen (Abb. 8).

Sticken Sie nie


mehr als 4 Krallen-
stiche

Abb. 7
Nase und Maul sticken

10
11
TEDDYBABY Material
Die hier vorgestell-
ten Scheiben ha-
ben sich bewährt,
* 0,50 m braunes Teddyfell (1,40 m breit) um einen kleinen
Bären beweglich
* ca. 20 x 20 cm Filz
zu machen. Eben-
* Bastelwatte, 2 Glasaugen
sogut können Sie
* 10 Gelenkscheiben (Ø 5 cm) natürlich auch die
* 5 Sperrscheiben, 5 Stifte anderen Dreh-
* Umspinnungszwirn oder festes Garn gelenke einsetzen
* schwarzes Perlgarn, Polsternadel (siehe Seite 8)
* Schere, Stecknadeln, Schneiderkreide
* Kombizange, Vorstecher

Legen Sie sich das


gesamte Material
zurecht, bevor Sie
beginnen. Es arbei-
tet sich leichter,
wenn alles griff-
bereit liegt

Die Schnitteile für


das Teddybaby auf
die linke Seite des
Fellstoffes legen
und ohne Nahtzu-
gabe zuschneiden.
Das Maul, die
Sohlen- und die
Pfotenbesätze aus
Ist es nicht nied- Kopfkissenbezug Filz zuschneiden
lich anzuschauen, kann das Bärchen
dieses wuschelige sogar bei 30 °C
Teddybaby? Es hat in der Waschma-
ein offenes Mäul- schine gewaschen
chen und beweg- werden. Das
liche Gelenke. Ein- Teddybaby ist
gewickelt in einen 40 cm groß

12 13
Je 2 Arm-, Bein-, In die markierten
Ohr- und Körper- Ansatzpunkte für
teile rechts auf die Gelenkschei-
rechts übereinan- ben der Arme und
derlegen und Beine mit dem
zusammenstecken. Vorstecher je
Dabei die Nadeln 1 Loch stechen
quer zur Kante
stecken und die
Haare zwischen
die Teile zurück-
schieben

Direkt entlang der Die Gelenkschei-


Stoffkanten im ben auf die Stifte
Zickzackstich ziehen und dann
nähen; die Stopf- die Stifte so durch
löcher offen- die vorgebohrten
lassen. 2 Sohlen Löcher schieben,
und 2 Pfoten daß sie nach außen
aus Filz einsetzen zeigen. Arme
und Beine fertig
stopfen, die Öff-
nungen schließen

Die Arme und die Die Seitenteile von


Beine wenden und Vorder- und Hin-
mit Bastelwatte terkopf an das
bis zur Hälfte Kopfmittelteil
ausstopfen nähen. Dabei die
Seitenteile etwas
einhalten. Den
Abnäher und die
Seitennaht
schließen

14 15
Den Kopf wenden 1 Stift aus einem
und ausstopfen. der Beine in den
Die Halsplatte mit entsprechenden
Vorstichen einrei- Ansatzpunkt des
hen und aufnä- Teddykörpers
hen. Das Foto stecken. 1 Gelenk-
zeigt die ausge- scheibe und
stopften Teddy- 1 Sperrscheibe über
teile: Kopf, Arme den Stift schieben
und Beine und kräftig herun-
terdrücken

Die Teile für den Den Stift mit der


Bärenkörper ent- Kombizange
sprechend rechts anziehen, bis das
auf rechts zusam- Gelenk fest sitzt.
menlegen und die Ebenso die ande-
Mittel naht des ren Gliedmaßen
Bauch- und und den Kopf am
Rückenteils nähen. Bärenkörper befe-
Ein Stück der Naht stigen. Dann den
zum Wenden Bauch stopfen und
offenlassen die Rückennaht
schließen

Die Seitennähte Das Filzmaul an


schließen und das das obere und
Körperteil wenden untere Schnauzen-
teil nähen und am
Markierungspunkt
seitlich zunähen

16 17
Die Schnauze aus-
stopfen. Mit einem Material
KLEIDUNG
Filzrest die
Schnauzenrück- * 0,40 m gemusterter Trikotstoff
seite schließen * 1,70 m weiße Spitzenborte
* Gummilitze

Höschen und

F
ür das Höschen das Schnitteil ohne Nahtzugabe zwei-
mal zuschneiden, die Kanten versäubern. Die Seiten- Häubchen
nähte und die Schrittnaht schließen. Gummilitze und
schmale Spitzenborte an die Taillenkante und die Beinaus-
schnitte nähen.
Das Schnitteil für die Haube ohne Nahtzugabe zuschneiden
und die Kanten versäubern. Gummilitze und Spitzenborte
Die Schnauze an entlang der Außenkanten aufnähen.
den Kopf nähen.
Die Ohren wen-
den und ebenfalls
annähen

Dann die Augen


einsetzen und die
Nase sticken.
Eventuell das Fell
der Schnauze
leicht kürzen

18 19
D
ie Teddymama ist 38 cm groß. Die benötigten Schnitt- Arbeitsanleitung
TEDDYMAMA teile werden mit 1 cm Nahtzugabe zugeschnitten. Be-
achten Sie beim Auflegen der Schnitteile die Strich-
richtung des Fells. Übertragen Sie sämtliche im Schnitt vorge-
zeichneten Markierungen. Legen Sie je ein Armaußen- und
ein Arminnenteil rechts auf rechts aufeinander, und stecken
Sie die Kanten, dann die Nähte heften und steppen.
Falten Sie je ein Beinteil rechts auf rechts aufeinander, und
schließen Sie die Mittelnaht. Die Sohlen an den unteren
Beinkanten einsetzen. Anschließend Arme und Beine wen-
den. Bohren Sie dann die Körperansatzpunkte für die Ge-
lenkscheiben mit einem Vorstecher oder einer dicken Nadel Deutlich zu
vor. Die Unterlegscheiben auf die Splinte ziehen und die Ge- erkennen: die
lenkscheiben von innen so in die Arm- und Beinöffnungen aufgesetzte
legen, daß die Stifte nach außen zeigen. Arme und Beine Teddynase
ausstopfen und die Stopflöcher schließen.
Für den Kopf die Abnäher der Seitenteile schließen. Legen
Sie die Seitenteile an das Kopfmittelteil, und steppen Sie die
Nähte. Dabei das Kopfteil in den Rundungen leicht einhal-
ten. Die Kinnaht schließen. Bohren Sie das Loch für die Nase
vor, und wenden Sie den Kopf. Die Nase wird mit der Öse
durch das Loch geschoben und innen festgenäht. Den Kopf
ausstopfen. Setzen Sie in die Kopföffnung ein Drehgelenk
ein, und ziehen Sie die Öffnung am Halsrand mit Umspin-
nungszwirn zusammen. Die Enden verknoten.
Für die Ohren je zwei Ohrteile zusammennähen; die Ansatz-
kanten bleiben offen. Die Ohren wenden und mit dem Ma-
tratzenstich auf dem Kopf befestigen. Dann mit einer Polster-
nadel und Umspinnungszwirn die Augen einsetzen.
Nun fehlt nur noch der Körper. Schließen Sie zuerst die Ab-
näher der beiden Schnitteile. Legen Sie die Teile rechts auf
rechts zusammen, und steppen Sie die Naht. Die Markierun-
Die Teddymama gen für die Scheibengelenke vorbohren und den Körper
brummt freund- wenden. Stechen Sie den Splint, der aus dem Kopf heraus-
Material
lich, wenn man sie schaut, in das Nähtekreuz des oberen Teddykörpers. Eine
nach vorn beugt.
Die Bärenstimme * 0,30 m brauner Mohairplüsch (1,40 m breit) Gelenkscheibe über den Splint schieben und mit der Flach-
wird einfach beim * Bastei- oder Füllwatte zange die beiden Stifte zu festsitzenden Schnecken umbie-
Stopfen in den * 2 Glasaugen gen. Ebenso werden auch die Gliedmaßen mit den Drehge-
Bauch eingelegt * 10 Gelenkscheiben (Ø 5 mm) lenken am Bärenkörper befestigt.
Zum Schluß den Bauch stopfen. Dabei eine Teddybären- Ein Hinweis:
* 5 Unterlegscheiben, 5 Splinte Die Teddymama
* Teddynase(16 x 19 mm), Teddybärenstimme (50 mm) stimme in die Watte einbetten. Bevor Sie die Rückennaht sieht übrigens
* Umspinnungszwirn oder festes Garn schließen, die Bärenstimme ausprobieren; eventuell muß auch als hellbrau-
* Polsternadel, Schere, Stecknadeln die Lage des Stimmkörpers verändert werden. Die Naht mit ner Kurzhaarteddy
* Schneiderkreide, Flachzange, Vorstecher . dem Matratzenstich schließen und mit einer Nadel das Fell ausgesprochen
an den Nähten herausziehen. gut aus

20 21
TEDDYPAPA
Material

* 0,50 m braunes Pelzimitat (1,40 m breit)


* ca. 20 x 20 cm Filz
* 2 Glasaugen
* Holzwolle
So ein liebenswer- * 10 dünne Sperrholzscheiben (Ø 8—10 cm)
ter Teddybär läßt * 5 Unterlegscheiben, 5 Splinte
sich in etwa * Umspinnungszwirn oder festes Garn
6 Stunden zum * schwarzes Perlgarn, Polsternadel
Leben erwecken * Schere, Stecknadeln, Schneiderkreide
* Flachzange

Tip: Wenn Sie


dehnbaren Wirk-

S
Arbeitsanleitung chneiden Sie die Schnitteile für den 52 cm großen Teddy- stoff verarbeiten
papa ohne Nahtzugabe zu. Achten Sie dabei auf den Fa- wollen, bügeln Sie
denlauf, und übertragen Sie sämtliche im Schnitt ver- eine Einlage vor
zeichneten Markierungen. Dann werden die Sohlen- und dem Zuschneiden
Pfotenbeläge aus Filz zugeschnitten. Legen Sie je ein auf die Stoffrück-
Beinaußen- und Beininnenteil rechts auf rechts aufeinander, seiten. Diese gibt
und stecken Sie die Kanten mit Stecknadeln zusammen. Ge- dem Teddy beim
näht wird mit dem Zickzackstich direkt entlang der Stoffkan- Ausstopfen den
nötigen Halt
ten. Die Filzsohle in das Beinteil einsetzen.
Anschließend die Filzteile für die Pfoten an die Arminnentei-
le nähen und je ein Armaußen- und Arminnenteil zusam-
mennähen. Alle Gliedmaßen werden gewendet und mit näht. Nase und Maul mit schwarzem Perlgarn aufsticken. Mit
Holzwolle ausgestopft. Die Unterlegscheiben auf die Splinte einer Polsternadel und Umspinnungszwirn die Augen (siehe
ziehen und die Sperrholzscheiben so in die Öffnungen le- Seite 9) einsetzen.
gen, daß die Splinte durch das Fell nach außen zeigen. Die Anschließend legen Sie die für den Bärenkörper benötigten
Stopflöcher schließen. Schnitteile entsprechend rechts auf rechts zusammen und
Für den Kopf nähen Sie zuerst die Seitenteile an das Mittel- nähen die Mittelnaht des Bauch- und Rückenteils. Auch die
teil. Die Schnauze wird den Zahlen entsprechend an das Seitennähte schließen und das Körperteil wenden. Den
Kopfteil genäht. Dann schließen Sie in einem Arbeitsgang die Splint, der aus dem Kopf herausschaut, in das Nähtekreuz
Schnauzenmittel- und die Halsmittelnaht. Den Kopf wenden des oberen Teddykörpers stecken. Eine Sperrholzscheibe
und ausstopfen. Für die Ohren je zwei Ohrteile zusammen- über den Splint schieben und mit der Flachzange die beiden
nähen, wenden und mit dem Matratzenstich auf dem Kopf Stifte zu festsitzenden Schnecken umbiegen. Ebenso auch
befestigen. Setzen Sie in die Kopföffnung ein Drehgelenk ein, die Gliedmaßen mit den Drehgelenken am Bärenkörper be-
und ziehen Sie die Öffnung am Halsrand mit Umspinnungs- festigen. Zum Schluß den Bauch stopfen und die Rücken-
zwirn zusammen. Die Enden werden fest verknotet und ver- naht mit dem Matratzenstich schließen.

22 23
ZWEI NOSTALGIEBÄREN Material
Die ersten Bären
besaßen schwarze
Schuhknopfaugen.
* 0,38 m hellbrauner Mohairstoff (0,75 m breit) Es wäre natürlich
besonders schön,
* ca. 20 x 20 cm Filz
wenn Sie Ihrem
* 2 schwarze Knopfaugen Bären 2 echte, alte
* Holzwolle Schuhknopfaugen
* 10 dünne Sperrholzscheiben (Ø 3—4 cm) einsetzen könnten
* 5 Unterlegscheiben, 5 Splinte
* Umspinnungszwirn oder festes Garn
* schwarzes Perlgarn, Polsternadel, Schere
* Stecknadeln, Schneiderkreide, Flachzange

Das Material ist in


Hobby- und
Handarbeitsge-
schäften erhältlich

Den Stoff in
Strichrichtung zur
Hälfte zusammen-
falten. Die Kanten
heften. Je 2 Bein-,

A
Wilhelm und lte Teddybären sind gegenwärtig groß in Mode. Einige Arm- und Ohrteile
Agathe. 2 Schnitte der Bärenveteranen haben bereits aufsehenerregende und 1 Körpersei-
nach dem Vorbild Preise auf Auktionen in England erzielt. Über einen tenteil auflegen.
der ersten Bären. dieser „alten Teddys" werden sich deshalb nicht nur Kinder Die Schnitte mit
Beide Bären sind einem Kreidestift
freuen, sondern auch Erwachsene.
auch auf dem auf den Stoff über-
Titelbild zu sehen Genau wie ihre Vorfahren um 1910 sind beide Bären voll be-
weglich und mit Holzwolle gestopft. Sie haben lange Nasen, tragen
lange Arme und Beine und — nicht zu übersehen — einen
wunderschönen Buckel.
Wilhelm, der stehende Bär, ist 36 cm und Agathe, die sitzen-
de Teddydame, 34 cm groß.

24 25
Alle Schnitteile Arme und Beine
entlang der Linien wenden und aus-
heften und nähen. stopfen. Die Dreh-
Die Öffnungen gelenke einsetzen,
beachten. Die Teile und die Glied-
mit 1 cm Nahtzu- maßen mit dem
gabe zuschneiden. Matratzenstich
Die Schulternähte zunähen
quer zur Bauch-
naht schließen:
Punkt 1 muß auf
Punkt 1 liegen

Je 2 Sohlen- und Das Körperteil


Pfotenbesätze mit wenden. Den
1 cm Nahtzugabe Splint, der aus
aus Filz zuschnei- dem Kopf heraus-
den und einsetzen. schaut, in das
Ebenfalls mit 1 cm Nähtekreuz des
Nahtzugabe das oberen Teddy-
Kopfseitenteil körpers stecken.
2mal (1mal seiten- 1 Sperrholzscheibe
verkehrt!) und das über den Splint
Kopfmittelteil schieben und
2mal zuschneiden mit einer Flach-
zange den Splint
umbiegen

Die Nähte schlie- Mit den Glied-


ßen, den Kopf maßen ebenso ver-
wenden und mit fahren. Den Bauch
Holzwolle ausstop- stopfen und die
fen. 1 Splint durch Rückennaht schlie-
1 Unterleg- und ßen. Dann die
1 Sperrholzscheibe Ohren aufnähen.
ziehen und in die Die Augen einset-
Kopföffnung zen, Nase und
legen. Die Öffnung Maul sticken. Die
schließen Krallen aufsticken

26 27
WILHELMS Material für Bluse und Rock
AGATHES
KLEIDUNG Material für Hemd und Hose KLEIDUNG
* 0,30 m weißer Baumwollstoff
* 0,30 m weißer Baumwollstoff * 1 m weiße Spitzenborte (0,5—1 cm breit)
* 4 Hemdenknöpfe, 2 Druckknöpfe * 2 Druckknöpfe
* 2 Kugel knöpfe, Gummilitze
* 0,30 m karierter Baumwollstoff
* 2 Goldknöpfe, 2 Druckknöpfe, Gummiband * 0,30 m karierter Baumwollstoff
* 2 Goldknöpfe, 2 Druckknöpfe, Gummiband

D D
en Stoff doppelt legen. Das Hemdteil einmal im Stoff- ie Schnitteile auf den Stoff legen und mit 0,5 cm Saum-
bruch zuschneiden. Den Kragen zweimal und den Be- und Nahtzugabe zuschneiden. Schulter- und Seiten-
satz für die Knopfleiste einmal zuschneiden. Für die nähte, dann die Ärmelnähte schließen. Die Ärmel ein-
Manschetten zwei Streifen in den angegebenen Maßen (2 x kräuseln und ansteppen. Verschlußleisten und untere Ärmel-
6 cm) zuschneiden. Seitennähte schließen. Die rechte Ver- kanten schmal säumen. Den Halsausschnitt mit Schrägstrei-
schlußleiste und die untere Hemdenkante schmal säumen. fen und untergelegter Spitzenborte einfassen. An die unteren
Den Besatz für die Knopfleiste an das linke Vorderteil step- Ärmelkanten eine schmale Spitzenborte nähen. Die Ärmel
pen. Die Kragenteile rechts auf rechts zusammennähen und mit Gummilitze einhalten. Einen Streifen Spitze unter die
den Kragen verstürzen. Nach dem Bügeln den Kragen an den umgeschlagene Ansatzkante des rechten Vorderteils step-
Halsausschnitt nähen. Die Ärmelkante mit den Manschetten pen, einen zweiten Streifen Spitze vorn auf die Knopfleiste
einfassen und je einen Hemdenknopf aufnähen. Das Hemd nähen. Anschließend die Bluse säumen. Zwei Kugelknöpfe
säumen. Zwei Hemdenknöpfe vorn auf den Besatz nähen auf die Knopfleiste nähen und die Bluse mit zwei Druck-
und das Hemd mit zwei Druckknöpfen schließen. knöpfen schließen.

Das Hosenteil, die Träger und den Riegel zuschneiden. Bein- Den Stoff doppelt legen. Das Rockteil zweimal zuschneiden
nähte und Schrittnaht schließen. Die Taillenkante säumen (0,5 cm Naht- und Saumzugabe). Für die Träger zwei Stoff-
und mit Gummiband einhalten. Die Hosenbeine säumen. streifen zuschneiden. Die Seitennaht schließen. Die untere
Die Träger an der vorderen Hosenkante untersteppen und Rockkante säumen. Die Taillenkante säumen und mit Gum-
hinten über Kreuz mit Druckknöpfen befestigen. Den Riegel miband einhalten. Die Träger an der vorderen Taillenkante
vorn unter die Träger steppen. Zwei Goldknöpfe an die vor- untersteppen und hinten über Kreuz mit Druckknöpfen be-
dere Hosenkante nähen. festigen. Zwei Goldknöpfe an die vordere Rockkante nähen.

28 29
TEDDYHANDPUPPE
Material

* 0,30 m braunes Teddyfell (0,75 m breit)


* heller Filz (Reststück)
* Bastelwatte, 2 Glasaugen
* Umspinnungszwirn oder festes Garn
* schwarzes Perlgarn, Polsternadel
Wichtig: Passen Sie
die Schnitteile für * Schere, Stecknadeln, Schneiderkreide
den Bärenkörper * Alleskleber, Teppichklebeband
der Spielhand an. * Holzeinsatz für Handpuppen
Die Schnitteile sind
für eine 30 cm
große Handpuppe

S
vorgesehen chneiden Sie alle Teile mit 0,5 cm Nahtzugabe zu. Be-
achten Sie den Fadenlauf des Teddyfells, und übertragen
Sie sämtliche im Schnitt verzeichneten Markierungen. Die
Pfoten werden aus Filz zugeschnitten.
Heften Sie das Kopfmittelteil rechts auf rechts zwischen die
beiden vorderen Seitenteile. Die Mittelnaht der hinteren
Kopfseitenteile schließen. Das hintere Kopfteil entlang der
Seitennaht rechts auf rechts an das vordere Kopfteil heften
und sämtliche Nähte schließen. Dann wird am Schnauzen-
teil die Mittelnaht geschlossen. Setzen Sie die Schnauze am
runden Ausschnitt des vorderen Kopfteils ein. Den Kopf wen-
den und ausstopfen. Dabei für den Holzeinsatz (Fingerfüh-
rung) genügend Raum lassen.
Schneiden Sie in die Mitte der Halsplatte ein Kreuz, und
schieben Sie den Holzeinsatz von der Fellseite her durch die
Öffnung. Den Stoff mit Alleskleber am Holzeinsatz befesti-
gen. Anschließend den Holzeinsatz mit Teppichklebeband
umwickeln und in den Kopf drücken. Stopfen Sie den Kopf
eventuell nach. Die Halsplatte am Kopf annähen.
Je zwei Ohrteile rechts auf rechts aufeinanderlegen und an
der runden Außenkante zusammennähen. Die Ohren wen-
den, am Kopfteil mit dem Matratzenstich aufnähen, die Au-
gen einsetzen. Führen Sie dabei die Nadel am Holzeinsatz
vorbei bis zum Hinterkopf. Nase und Maul werden mit
schwarzem Perlgarn aufgestickt. Setzen Sie an das Körper- Vorhang auf!
vorderteil die Filzpfötchen. Körperschnitte rechts auf rechts Kasperles bester
legen, die Seitennähte schließen. Das Körperteil an der obe- Freund, der Teddy-
ren Kante am Kopf festnähen und säumen. bär, ist da!

30 31
Weitere im FALKEN Verlag in der Reihe „Schönes Hobby" erschienene Titel:
„Seidenmalerei Kissen" (Nr. 5151)
„Seidenmalerei Tücher und Schals" (Nr. 5152)
„Seidenmalerei Landschaften" (Nr. 5153)
„Seidenmalerei Lampenschirme" (Nr. 5154)
„Masken" (Nr. 5155)
„Drachen" (Nr. 5156)
„Papierflieger" (Nr. 5157)
„Fensterbilder" (Nr. 5158)
„Tiffany-Gürtelschnallen" (Nr. 5160)
„Basteleien für Weihnachten" (Nr. 5162)
„Meine Weihnachtsbackstube" (Nr. 5163)

Das Nachbilden der Modelle ist ausschließlich zum privaten Gebrauch ge-
stattet. Alle in diesem Buch veröffentlichten Modelle sind urheberrechtlich
geschützt und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages ge-
werblich genutzt oder ausgewertet werden.

Verlag und Autor danken für die freundliche Unterstützung von:


Friedrich Knorr GmbH, Lichtenfels
Eva Kwiatecki, Krefeld
Margret Nadolny, Herne

CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek

Thalheim, Yvonne:
Teddybären: 6 beliebte Modelle / Yvonne Thalheim; Harald Nadolny. —
Niedernhausen/Ts.: Falken-Verl., 1988
(Schönes Hobby)
ISBN 3-8068-5159-X
NE: Nadolny, Harald:

ISBN 3 8068 5159 X

© 1988 by Falken-Verlag GmbH, 6272 Niedernhausen/Ts.


Titelbild: Isabella Wirth, Wiesbaden
Fotos: Harald Nadolny, Herne
Zeichnungen: Harald Nadolny, Carsten Harnisch, Herne
Vorlagebogen: Ulrike Hoffmann, Bodenheim; Harald Nadolny, Herne
Layout: Design Christiane Rauert, Dortmund
Die Ratschläge in diesem Buch sind von Autor und Verlag sorgfältig erwogen
und geprüft, dennoch kann eine Garantie nicht übernommen werden. Eine
Haftung des Autors bzw. des Verlages und seiner Beauftragten für Personen-,
Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen.
Satz: Dinges+Frick, Wiesbaden
Druck: U. E. Sebald GmbH, Nürnberg