Sie sind auf Seite 1von 56

P.b.b.

VPA 5020 Salzburg


02Z032725M

DAS MAGAZIN FÜR ÄRZTINNEN UND ÄRZTE IN SALZBURG


AUSGABE 5+6/2019

A
  LLGEMEIN-
MEDIZIN
AM LANDE
„… EIN SEHR SCHÖNER BERUF“

DIGITAL DOCTORS VON RECHTS WEGEN MEDIZIN IN SALZBURG TERMINE, STELLEN,


Digitalisierung im Gesund- Überprüfung des Arbeits- Division Klinische WISSENSWERTES
heitssektor ................ Seite 6 inspektors .................. Seite 8 Genetik ........................ Seite 23 & CO ....................... Seite 44
nach 190 jahren ist
carl jetzt digital.
sie sind es ja auch.
Online-Vermögensverwaltung aus bestem Hause.

Bitte beachten Sie Risiken, die mit Wertpapierveranlagungen einhergehen. Näheres dazu in den Risikohinweisen.

schon ab 30.000.- euro teilhaben.


mehr unter carl-spaengler.at
EDITORIAL
med.ium 5+6/2019 3

Ut aliquid
fiat

EDITORIAL Argument, das


diese Initiative
Als die Salzburger Ärztekammer 2013 im Zusammen­ infrage stellt, ist
wirken mit dem Gemeindebund in einer Bürgermeister­ der Zahlenvergleich
enquete den damals wohl noch nicht manifesten, aber der Studienplätze
aus demographischen Daten schon vorhersehbaren in Österreich und
Mangel an AllgemeinmedizinerInnen erörterte, gehörten im deutschsprachi­
wir zu den wenigen, die sich mit dieser Thematik in der gen Ausland. So
Öffentlichkeit beschäftigten. Politik und Sozialversiche­ bietet Österreich
rung waren in ihrem Denken und Verhalten noch ganz bereits heute pro
von den kaum vergangenen Jahren einer Ärzteschwemme Kopf um über
bestimmt. Hinweise auf den sich abzeichnenden Mangel 50 Prozent mehr
wurden zumeist als interessensbestimmte Panikmache, Humanmedizin-
ja als verantwortungslose Patientenverunsicherung studien­plätze an
denunziert und zurückgewiesen. Aber die Wirklichkeit ist als Deutschland.
nicht hintergehbar. So erkennt nun auch die verantwort­
liche Politik, in welcher prekären Personalsituation unser Der Mangel
Gesundheitssystem sein wird; und Erkenntnis ist sicher besteht heute und wird sich ausweiten.
auch hier der erste notwendige Schritt. Es ist aber Er wird sich nicht auf einzelne Disziplinen oder Regionen
zweifelhaft und damit erschreckend, wie sehr das beschränken, sondern er wird das gesamte System
Ausmaß, die Ursachen und vor allem die zeitliche betreffen. Geeignete Maßnahmen sollten daher umge­
Entwicklung des Problems verkannt werden. In dieser hend greifen. Wir müssen die nachrückenden Generation
Hinsicht wirken auch Lösungsansätze zwar bemüht, als Ärztinnen und Ärzte in unserem Land halten. Dies
aber politisch höchst erforderliche Aktionen bleiben heißt zunächst, wesentliche Verbesserungen in den
im Aktionismus stecken. Ausbildungsangeboten zu setzen und die Arbeitsbe­
dingungen in den Spitälern auch für FachärztInnen
So hat jüngst der Gesundheitsausschuss des Salzburger zu verbessern. Eine auch von der Politik geplante
Landtags parteiübergreifend beschlossen, an die Bundes­ Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes gehört sicher nicht
regierung mit der Aufforderung heranzutreten, die dazu. Im niedergelassenen Bereich müssen Gestaltung
Studienplätze an Medizinuniversitäten auszuweiten. Dies der Leistungsangebote und der Honorare zweifelsfrei
leuchtet zunächst in einer Mangelsituation auch tatsäch­ modernisiert und von bürokratischen Beschränkungen
lich ein. Wer aber den Mangel des nächsten Dezenniums befreit werden. Gerade niedergelassene Ärzte müssen
beherrschen möchte, kommt mit dieser Maßnahme um wieder in die Lage versetzt werden, ihre Praxen so zu
Jahre zu spät. Selbst wenn man umgehend – und welche organisieren, dass sie Zeit für ihre Patienten haben.
Universität wäre dazu in der Lage – die Zahl der Studien­
plätze hochfahren würde, wären die ersten Auswirkun­
gen frühestens in zehn Jahren zu erwarten. Gerade diese
Zeit wird aber unser Gesundheitssystem nicht haben.
Abgesehen davon, dass diese Maßnahme viel zu spät
greifen würde, wäre sie ein kostspieliges Unterfangen,
da nach Angaben des Wissenschaftsministeriums pro
Studienplatz mit rund € 400.000,– an Kosten zu rechnen
ist. Die heute mit der EU vereinbarte Quotenregelung
stünde wohl ebenso neuerlich zur Diskussion und damit
die Erwartung, dass Österreich noch wesentlich mehr
ausländischen Staatsbürgern das Medizinstudium >> Präsident Dr. Karl Forstner,
ermöglichen und bezahlen würde. Ein weiteres Ärztekammer für Salzburg
4 AUS DER KAMMER med.ium 5+6/2019

Kurz aus
der Kammer

AUS DER KAMMER Für den Laborteil bleibt der Punktewert mit
EUR 1,60 unverändert.

Privatärztliche Bei den Grundleistungen (Punkt 3:


Honorarordnung Bescheinigungen und Gutachten)
werden nachfolgende Positionen
(PHO) ebenfalls ab 1. Juli 2019 wie folgt
erhöht:
Neuer Punktewert > Pos.03.01
ab 1. Juli 2019 Kurze ärztliche Bescheinigung/
Bestätigungen € 17,00
In der Sitzung der Kurie der
niedergelassenen Ärzte am > Pos.03.02
9. Mai 2019 wurde beschlossen, Ärztlicher Befundbericht€ 45,00
den Punktewert der Privatärzt­
lichen Honorarordnung der > Pos.03.04
Ärztekammer für Salzburg ab Ausführliches Attest
1. Juli 2019 auf EUR 1,80 zu Eignungsuntersuchungen
erhöhen. ausführlicher Befundbericht€ 84,00

Mit Stichtag 1. September 2019 müssen


alle niedergelassenen und angestell-

IMMER DRAN ten Ärztinnen und Ärzte (Berechtigung


zur selbstständigen Berufsausübung:

DENKEN!
bis inklusive 31.8.2016) die Erfüllung ihrer
Fortbildungsverpflichtung nachweisen.
Entweder mit einem gültigen DFP-
AM 1. SEPTEMBER 2019 Diplom oder 150 DFP-Punkten im Zeit-
IST DER NÄCHSTE raum 1.9.2016 bis 31.8.2019. Alle Details
FORTBILDUNGSNACHWEIS dazu und wie Sie am schnellsten zu
Ihrem DFP-Diplom kommen, finden
ERFORDERLICH. Sie auf www.arztakademie.at/
fortbildungsnachweis.

1. 9. 2019
Glaubhaftmachung
FORT
BILDUNGS
der Fortbildung:
DEADLINE NACH
1. 9. 2016! WEIS!

rz_DFP_ins_arztserie_286x132.indd 1 21.08.18 11:12


INHALT
med.ium 5+6/2019 5

„Wir haben die Verantwortung,


die Ärztinnen und Ärzte Salzburgs
gut zu vertreten.“

INHALT
AUS DER KAMMER
Sexualmedizin
> Kurzmeldungen ...................................................................................................... 4
Das European Sexual
Medicine Network > Serie „Digital doctors“
bildet einen Meilenstein. Digitalisierung im Gesundheitssektor –
Chancen und Risiken .................................................................................... 6
> Von Rechts wegen ...
Überprüfungen des Arbeitsinspektorates
bei ÄrztInnen rechtens? ........................................................................... 8
> European Sexual Medicine Network ........................................... 10
> Fast vier Jahrzehnte
im Dienste der Ärzte­kammer für Salzburg .................. 15
> Gesundheitsversorgung in Salzburg
bis 2025 festgelegt ................................................................... 16

AUS DEN KURIEN


> Wahlärztetipp ......................................................................................................... 17
Bergrettung
Einsatz zwischen Fels
MEDIZIN IN SALZBURG
und Schlucht bei jedem
Wind und Wetter. > Grata rerum novitas ......................................................................................... 18
> Division Klinische Genetik ...................................................................... 23
> Allgemeinmedizin am Lande ................................................ 28

WISSENSWERTES
> Doc Shots .................................................................................................................. 30
> Serie „Ärzte im Ehrenamt“
Bergrettung Salzburg ............................................................................... 31
> Teilnahme an hochkarätigen OMI Seminaren
für Salzburger Ärzteschaft fixiert ............................................... 34
> AVOS: „Der Begriff ,Notfall‘
ist recht weit gesteckt“ .......................................................................... 40

AUS- UND FORTBILDUNG


> Fortbildung aktuell: Bildungspartnerschaft ......................... 43

Salzburg Stiftung der American Austrian Foundation


Die Güte und Qualität der OMI Seminare und der Vortragenden,
SERVICE
die noch dazu eine Pro bono-Tätigkeit ausüben, lässt sich absolut > Service aktuell: Termine, Kongresse,
als international konkurrenzfähig einstufen. Standesmeldungen und mehr ........................................................ 44

Impressum: med.ium, Mitteilungen der Ärztekammer für Salzburg, erscheint monatlich | Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Redaktion:
Ärztekammer für Salzburg, Körperschaft öffentlichen Rechts, 5020 Salzburg, Faberstraße 10 | Namentlich gezeichnete Beiträge sind als persönliche
Meinung des Autors aufzufassen | Produktion und Anzeigenverwaltung: Pressestelle der Ärztekammer für Salzburg, Faberstraße 10, 5020 Salzburg,
Telefon +43 662 871327-137, presse@aeksbg.at | Herstellung: Basisdesign und grafische Produktion: die fliegenden fische werbeagentur gmbh,
Druck: Druckerei Roser, Hallwang. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Umweltschutzpapier. Bilder: Ärztekammer für Salzburg, shutterstock –
wenn nicht anders angegeben | Verlags- und Herstellungsort: Salzburg.
6 AUS DER KAMMER med.ium 5+6/2019

Digitalisierung im
Gesundheitssektor –
Chancen und Risiken

AUS DER KAMMER von Technik- und Technologiegebrauch betrachtet wer-


den, die der Mensch seit jeher für seine Interessen und Be-
Der vergangene 8. Tag der Gesundheitsberufe im April dürfnisse nutzt. Technik dient dem Menschen auf vielfälti-
2019 beschäftigte sich mit dem Thema „Digitalisierung im ge Weise: Steigerung von Effektivität und Effizienz,
Gesundheitswesen“, eine große Chance im Zuge unserer Verbesserung eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten, zur
Serie digital doctors alle Referenten auch hier im med.ium Erhöhung von Qualität, Quantität und Sicherheit, zur Un-
zu Wort kommen zu lassen. In dieser Ausgabe gibt uns der terstützung und Entlastung, zur Flexibilisierung und Mobi-
Autor eine grobe Zusammenschau über die Themen der lität und nicht zuletzt als Kostendämpfungsstrategie – um
Digitalisierung im Gesundheitswesen und versucht damit nur die wichtigsten Bereiche zu nennen. Digitalisierung ist
auch einen vorsichtigen Blick in die nähere Zukunft. ein Grundmotor zahlreicher Veränderungs- und Innovati-
onsprozesse. Damit ändert sich sowohl die Art der Arbeit,
Digitalisierung und Digitale Revolution haben längst be- die benötigten Kompetenzen und Fähigkeiten, die benö-
gonnen und greifen auch tief ins Gesundheitswesen ein. tigten Arbeitsplätze und letztlich überhaupt das Verständ-
Dementsprechend bemühen sich auch die großen IT-Play- nis von Arbeit.
er darum, Angebote für das Gesundheitssystem zur Verfü-
gung zu stellen, besteht doch einerseits enormer Bedarf Das gesamte Gesundheitssystem und damit korreliert
an verbesserten und effizienteren Prozessen und anderer- auch die involvierten Gesundheitsberufe, stehen derzeit
seits scheint der Gesundheitsmarkt beinahe unerschöpf- und erst recht in Zukunft vor erheblichen Veränderungen
lich zu sein und folglich ein enormer Gewinnerzielungs- und Herausforderungen, die mit den erwähnten Techno­
pool. Zudem bietet es auch Imagevorteile. Die Digi- logiefortsetzungsprozessen einhergehen. Im Telegramm-
talisierungswelle kann dabei als vertiefte Fortsetzung stil soll ein kurzer Überblick darstellen, inwiefern bereits

„Insgesamt kann
gesagt werden,
dass die Akzeptanz
etlicher Systeme
häufig mit dem zu
erwartenden Nutzen
für Personen und
vor allem für Be-
troffene korreliert.“
AUS DER KAMMER
med.ium 5+6/2019 7

Dozent (PD)
Univ.Lektor Dr.
Andreas Klein

Veränderungen für das Gesundheitssystem und für Ge- Selbstorganisation, reine Effizienzsteigerung, unklare
sundheitsberufe stattfinden, die sich künftig noch sehr viel Wertebasis und Undurchsichtigkeit der Entscheidungs-
weiter ausrollen werden und von der Gesamtgesellschaft entwicklung.
passende Entscheidungen benötigen: >> 3D-Druck-Verfahren bis hin zu Bioprinting mit dem
Potenzial, künftig auch Organe beliebig und patienten-
>> Vielschichtige und kaum überblickbare Internet­ gerecht ohne Abstoßungsreaktionen herzustellen.
angebote, die das Selbstverständnis von Betroffenen >> Personalisierte Medizin und revolutionäre Gentechnik-
und das Arzt-Patienten-Verhältnis verändern. verfahren wie CRISPR/Cas9 samt Potenzial zum
>> Smartphones und therapieunterstützende und Designer-Baby.
gesundheitsfördernde Apps. >> Neuro-Enhancement und Brain-Computer-Interfaces
>> Trackingsysteme, zahlreiche Sensoriktypen, smarte (BCI) als Therapie- und/oder Optimierungsverfahren
Tools, Smartwatches, Wearables, die Vitalparameter des menschlichen Gehirns.
und Gesundheitswerte beliebig generieren und >> Neue Ansätze in der Therapie mittels Enzyme, um
übermitteln – sogar EKG-Werte oder künftig auch Gewicht, Kondition oder Abhängigkeiten zu regulieren.
meta­bolische Informationen.
>> Elektronik auf der Haut, unter der Haut, im Körper, mit Die Liste aktueller und künftig zu erwartender Entwick-
spezifischen Funktionen und Verwendungsbereichen. lungen ließe sich noch erheblich fortsetzen, soll aber als
>> Datenbrillen (VR- oder AR-Brillen), die Prozesse Hinweis dafür dienen, dass hinter den jeweiligen Ansätzen
für Ärzte und andere Dienstleister, aber auch für selbst wiederum breite Anwendungsfelder zu finden sind.
PatientInnen verbessern, auch für die Aus-, Fort- und Insgesamt kann gesagt werden, dass die Akzeptanz etli-
Weiter­bildung, für psychotherapeutische Angebote cher Systeme häufig mit dem zu erwartenden Nutzen für
oder Text-to-Speech-Funktion. Auch Hörgeräte als Personen und vor allem für Betroffene korreliert. Insbeson-
miniaturisierten Alleskönnern. dere dann, wenn ganz bestimmte Rahmenbedingungen
>> Gesundheitstelematik (auch ELGA und zunehmende eingehalten und erfüllt sind, steigt gewöhnlich die Zustim-
Erweiterungen) als umfassende und effizientere mung. Diese Tendenzen haben entsprechende Auswirkun-
Gesundheitsversorgung mittels IT-Funktionen samt gen auf Gesundheitsberufe, die ihrerseits Transformations-
Kostendämpfungen: Telekonsultation, Telekonferenz, prozessen unterliegen. Neben Adaptierungen aktueller
Telemonitoring, Telechirurgie, Digitale Pathologie, Berufsbilder, die bereits im Gange sind, werden auch neue
Ambient Assisted Living (AAL), Drohnen (Deficopter, Berufe hinzutreten mit Schnittstellenkompetenzen, andere
Volocopter usw.), Hybrid-OPs, digitale Autopsie und Berufsbilder möglicherweise in den Hintergrund treten.
Obduktion, usw.
>> Robotik und assistive künstliche Systeme für Die gesamte Entwicklung steht derzeit in vielerlei Hinsicht
Prävention, Therapie, autonome Operationen, Unter- noch am Anfang, so dass Anspruch und Wirklichkeit aktu-
stützung im Alter, für konkrete Alltagsbedürfnisse ell oft erheblich divergieren. Die Richtung der Entwicklung
oder für Pflegepersonal. dürfte jedoch deutlich sein und es wird einiges an Diskurs-
>> Autonome Fahrsysteme bedarf und Meinungsbildungsprozessen samt gut ausdif-
>> Nanobots (Nanoroboter) als miniaturisierte Aufgaben- ferenzierter Kommunikation benötigen, um sinnvoll zu ent-
abwickler im menschlichen Körper – bis hin zu direktem scheiden, was und in welcher Weise wir künftig für unsere
Angriff auf Tumore oder Krebszellen. Gesellschaft und unsere PatientInnen, die immer auch wir
>> Exoskelette – optional mit neuronaler Anbindung. selbst sind, implementieren wollen und sollen.
>> Künstliche Intelligenz (KI; Deep Learning, Machine
Learning, Big Data und Content Analytics). Ungeahntes Vor zwei realen Gefahren muss jedoch gewarnt werden,
Potenzial für Mustererkennung, Auswertung riesiger nämlich vor unreflektierter Euphorie und vor ebenso un­
Datenmengen, passende Entscheidungsangebote, reflektierter Totalopposition. Darum braucht es nüchterne,
selbstlernend und wahrscheinlichkeitsbasiert. Hohes kritische und aufgeklärte (ethische) Reflexion auf allen
Gefahrenpotenzial durch nicht mehr kontrollierbare Ebenen.
8 AUS DER KAMMER med.ium 5+6/2019

Überprüfungen des
Arbeitsinspektorates
bei ÄrztInnen rechtens?

AUS DER KAMMER Diese Gefährdungen und zugehörigen Anders als in der Arbeitsstätten-
Maßnahmen sind entsprechend zu doku- verordnung (AstVo) müssen nach
Wir erlauben uns aus gegebenem mentieren. Als nächster Schritt ist eine Auskunft des Arbeitsinspektorates
Anlassfall darüber zu informieren, nachweisliche Unterweisung der Mitarbeite- ÄrztInnen keine Erst-HelferInnen
dass das Arbeitsinspektorat eine rInnen über die Gefahren am Arbeitsplatz ausbilden, da diese ohnehin zu re-
Überprüfung der ArbeitnehmerIn- durchzuführen. gelmäßiger Fortbildung verpflich-
nenschutzbestimmung bei einer tet sind und verletzte PatientInnen
niedergelassenen Kollegin durch- DIE AUVA BERÄT KOSTENLOS lege artis behandeln müssen.
geführt hat.
ArbeitgeberInnen haben außerdem Sicher- Positive Schlüsse der Auswer-
Derartige Begehungen von Ar- heitsfachkräfte (SFK) und Arbeitsmedizine- tung / Evaluierung sind:
beitsstätten finden in Österreich rInnen zu bestellen. Am einfachsten ist dem
routinemäßig statt. Dies ist recht- nachzukommen, indem man hierfür den kos- >> Verhinderung von Arbeits­-
lich zwingend geregelt, die gesetz- tenlosen Service der AUVA in Anspruch un­fällen und berufsassoziierte
liche Grundlage dafür findet sich nimmt. Mittels Mail an salzburg.sicher@auva. Erkrankungen von Mitarbeite-
im ArbeitnehmerInnenschutzge- at kann dieser Service genutzt werden und rInnen, da schädliche Einfluss-
setz (ASchG). Dabei werden unter man erhält somit in weiterer Folge nähere faktoren bereits vorab
anderem die Anmeldung der Ar- Details dazu. Es steht jedoch jedem Betrieb eliminiert werden.
beitnehmerInnen bei den Sozial- frei, eine unabhängige ArbeitsmedizinerIn
versicherungsträgern und sämtli- bzw. Sicherheitsfachkraft vereinbarungsge-
che Themen des ArbeitnehmerIn- mäß kostenpflichtig zu beauftragen.
nenschutzes betreffend, sowie Ar-
beitszeit- und Urlaubszeitaufzeich- Üblicherweise helfen ArbeitsmedizinerIn- AUVAsicher
nungen kontrolliert. nen und SFK bei der Durchführung der Aus-
wertung und Begutachtung / Evaluierung. VON ANFANG AN
Das Arbeitsinspektorat überprüft Diese Evaluierung kann intern oder durch
diesbezüglich alle Betriebe in Ös- einen externen Dritten durchgeführt werden. GUT BERATEN
terreich und hat es daher dezidiert Nicht zu vergessen ist die Evaluierung nach
nicht nur auf Arztpraxen abge­ dem Mutterschutzgesetz, die immer dann Arbeitsunfälle ziehen oft viele
sehen! durchzuführen ist, sobald eine Frau an einem Konsequenzen nach sich. Das
Arbeitsplatz arbeitet. Dabei ist es unerheb- kostenlose AUVA-Unfallverhü-
Was sich das Arbeitsinspektorat lich, ob die Mitarbeiterin im gebärfähigen Al- tungsprogramm AUVAsicher
bei jedem Besuch erfahrungsge- ter ist oder ein Kinderwunsch besteht. Nöti- berät Klein- und Mittelbetriebe
mäß vorlegen lässt, sind die Si- ge und brauchbare Dokumentationsvorlagen im Bereich der Vorbeugung.
cherheits- und Gesundheits- zu all diesen Punkten findet man unter:
schutzdokumente. Jeder Arbeit- www.eval.at. AUVAsicher: Ein Präventions-
geber und jede Arbeitgeberin ist modell der Allgemeinen
verpflichtet, die für Sicherheit und Sollte bei der Überprüfung durch das Ar- Unfallversicherungsanstalt zur
Gesundheit bestehende Gefahren beitsinspektorat festgestellt werden, dass Hebung der Arbeitssicherheit
zu ermitteln und zu beurteilen. Vorschriften hinsichtlich des ArbeitnehmerIn- in Klein- und Mittelbetrieben.
Wenn dem gemäß Gefahren er- nenschutzes nicht eingehalten werden, wird
kannt werden, wie zum Beispiel dem Betrieb eine Frist gewährt die Mängel zu
die Gefahr einer Nadelstichverlet- beseitigen. Betriebe, die regelmäßig mehr als > Nähere Infos dazu
zung bei der Blutabnahme, so zehn ArbeitnehmerInnen beschäftigen, müs- erhalten Sie unter
sind entsprechende Maßnahmen sen eine Sicherheits-Vertrauensperson (SVP) der E-Mail Adresse:
zu setzen, um diese Gefahr zu be- bestellen; Kurse werden regelmäßig über die salzburg.sicher@auva.at
seitigen bzw. so weit wie möglich Arbeiterkammer, die Wirtschaftskammer so-
zu minimieren. wie die AUVA angeboten.
EINLADUNG
zum Sommerfest 2019
der Ärztekammer für Salzburg

Wir laden zum Sommerfest!

Freuen Sie sich auf sommerliche Spezialitäten, einen entspannten Abend


und „summersounds“ beim traditionellen Sommerfest der Ärztekammer
am Freitag, 5. Juli 2019, ab 18.00 Uhr im Kavalierhaus Klessheim,
Klessheim 2, 5071 Wals bei Salzburg

DAS PROGRAMM
> Einlass: ab 18.00 Uhr
Information: Parkplätze stehen ab 18.00 Uhr frei zur Verfügung
> Offizielle Begrüßung: Präsident Dr. Karl Forstner
> Kulinarisches: Sommerbuffet & Spezialitäten
> Weinverkostung: Weingut Johann Gisperg
> summersounds by DJ Francis und Herb Berger Saxophon
> Voraussichtliches Ende um 1.30 Uhr

Auf Ihren Besuch freut sich das Präsidium der Ärztekammer für Salzburg.

Präsident Dr. Karl Forstner, VP MR Dr. Walter Arnberger,


VP Priv.-Doz. Dr. Jörg Hutter, Dr. Eberhard Brunner

Der Eintritt ist frei.

Ihre Anmeldung zur Teilnahme senden Sie bitte an:


sommerfest@aeksbg.at, Fax +43 662 871327-10.
Anmeldung planungsbedingt bis 28. Juni 2019 unbedingt erforderlich!

Fotoœ/œEventbegleitung, wie jedes Jahr durch Salzburg Cityguide –


mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie der Veröffentlichung von Bildmaterial,
welches im Rahmen der Veranstaltung entsteht, zu.

Supported by Clever Fit

Für die Unterstützung bedanken wir uns recht herzlich bei unseren Sponsoren:

WWW.PBP.AT
10 AUS DER KAMMER med.ium 5+6/2019

European Sexual
Medicine Network
Ein Meilenstein für die Sexualmedizin

AUS DER KAMMER


Das von mir als 1. Vorsitzende der
Österreichischen Akademie für
Sexualmedizin (ÖASM) einge-
reichte COST-Projekt CA 18124
„European Sexual Medicine Net-
work“ wurde als eines von 40 un-
ter 420 Projekten ausgewählt und
wird nun von der EU gefördert.

Das Projekt war das einzig öster-


reichische Gewinner-Projekt und
stellt für die junge Disziplin Sexual-
medizin einen großen Meilenstein
dar. Der offizielle Start war am
5. April dieses Jahres in Brüssel.

Die drei strategischen Prioritä­


ten von COST (European Coope-
ration in Science and Technolo-
gy) sind die Förderung von
Exzellenz, interdisziplinärer bahn- Die COST-Aktion stützt sich auf ein europa- ausgetauscht. Neue Ideen und
brechender Forschung und die weites Netzwerk von Sexualmedizinern und Forschungsvorhaben für weitere
Förderung junger Forscher. wird durch internationale Forscher erweitert Projektanträge zum Thema Sexu-
und ergänzt. Wir haben mittlerweile ein in- almedizin sollen ventiliert werden.
terdisziplinäres Netzwerk von über 80 Medi­
KEY MESSAGE zinern, Psychologen, Soziologen, Public Die Förderung der EU bezieht
Health Experten und Pädagogen gebildet, sich auf Meetings, Workshops und
Sexualität ist der körper- um europaweit einen entscheidenden Fort- Kongresse, studentische Aus-
sprachliche Ausdruck schritt für die gesamte Bandbreite der Sexu- tauschprogramme, Summer-
zwischenmenschlicher almedizin in Ausbildung, klinischer For- schools sowie Dissemination &
Beziehung. Ein erfüllendes schung und Praxis zu erzielen. Die Teilnehmer Communication. Im kommenden
Wohlbefinden gehört zum unseres Netzwerks kommen bereits jetzt aus Herbst wird am 14. und 15. Sep-
Anspruch jedes Menschen. 27 europäische Nationen, nämlich Öster- tember ein High Profile Launch in
Trotzdem ist Sexualmedizin reich, Belgien, Bosnien und Herzegovina, Salzburg stattfinden.
eine noch weitgehend Bulgarien, Kroatien, Schweden, Tschechien,
unerhellte Disziplin. For- Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutsch- Durch die COST-Aktion kann der
schungsprojekte, die Imple- land, Griechenland, Ungarn, Italien, Litauen, Anstoß gegeben werden, eine
mentierung der Sexualmedi- Malta, Moldawien, Niederlande, Nord Maze- neue, junge Generation von Sexu-
zin an den Universitäten und donien, Norwegen, Polen, Portugal, Sloweni- almedizinern auszubilden und das
an der Klinik, Weiterbildung en, Spanien, Schweiz, Großbritannien sowie Fach Sexualmedizin in der Medizin
und bewusstseinsbildende der Türkei, Israel und Kanada. zu etablieren. Ziel ist, in die klini-
Öffentlichkeitsarbeit sind die sche Arbeit vieler Fächer die Se-
Stufen zum Ziel. Know How in der Lehre und Vermittlung xualmedizin fix zu verankern und
von sexualmedizinischem Wissen wird die sexualmedizinische Forschung
AUS DER KAMMER
med.ium 5+6/2019 11

voranzutreiben mit der Vision, sexuellen Missbrauchs und Gewalt, Frauen- möglichen Gefahr, dass sich dar-
langfristig eigene multi- und inter- handel, sexueller und reproduktiver Gesund- aus epidemische pädophile Stö-
disziplinäre Departments of Sexu- heit von Jugendlichen, Flüchtlingen, Migran- rungen entwickeln können, erhöh-
al Medicine zu errichten. Das ist ten sowie älteren Menschen sind zu te Suizidraten bei jugendlichen
die beste Strategie, den sexuellen nivellieren. Der Bereich der Sexualmedizin ist Homosexuellen (Suicidality and
Gesundheitsstatus der Menschen immens groß. associated risk factors among les-
in Europa und weltweit zu ver­ bian, gay, and bisexual compared
bessern. to heterosexual Austrian adults.
AUSGEWÄHLTE Plöderl M. Fartacek R. Suicide Life
KRANKHEITSBILDER Threat Behav. 2005 Dec;
DIE HÄUFIGKEIT UND SEXUELLER STÖRUNGEN
35(6):661-70.).
BEDEUTUNG SEXUAL-
MEDIZINISCHER 18 – 52 Jahre
Frühe Kindheit
STÖRUNGEN Viele Studien belegen die hohe
und Jugend
Verbreitung sexueller Störungen
Die Häufigkeit und Bedeutung Intersexsyndrome, wie beispielsweise das (z. B. Laumann, E. O.; Gagnon, J.
sexualmedizinischer Störungen Adrenogenitale Syndrom, Geschlechtsiden- H.; Michael, R. T.; Michaels, S.
und derer Konsequenzen wurden titätsstörungen im Kindesalter, pädosexuelle (1994): The social Organization of
bisher unterschätzt und in zu ge- Handlungen an Kindern ab dem frühen Sexuality. Sexual Practices in the
ringem Ausmaß erforscht. So Säuglingsalter sowohl durch pädophile Nei- United States. London: The Uni-
konnte der Sexualmedizin auch gungstäter als auch Ersatztäter, mittelbare versity of Chicago Press Ltd.) und
nicht in Diagnose und Therapie in sexuelle Ausbeutung durch die Herstellung, daraus lässt sich die Schlussfolge-
Kliniken und Praxen Rechnung ge- Nutzung bzw. den Konsum sowie die Veräu- rung ziehen, dass sexuelle Funkti-
tragen werden. Tatsächlich haben ßerung und Verbreitung von pornographi- onsstörungen zu den häufigsten
aber zahlreiche Erkrankungen ei- schen Medien, Zwangsprostitution bei Kin- Krankheitsbildern unserer Zeit
nen sexualmedizinischen Ur- dern. zählen. Laumanns Studie zeigt,
sprung und ebenso können viele dass 43 Prozent der Frauen und
Erkrankungen und / oder deren Ungewollte Teenagerschwangerschaften, 31 Prozent der Männer irgend-
Therapien Auswirkungen auf die unsichere Schwangerschaftsabbrüche, ver- wann zwischen 18 und 59 Jahren
sexuelle Gesundheit haben. frühter Kontakt mit pornographischen Bil- länger als sechs Monate an sexuel-
dern bei Kindern und Jugendlichen mit der len Funktionsstörungen leiden.
Gesellschaftliche Umwälzungen
erzwingen ein differenziertes Ein-
gehen auf die entstehenden Prob-
leme, für die es keine schlüssigen
Antworten und keine adäquat
etablierte und handlungsfähige
Sexualmedizin gibt. Innerhalb Eu-
ropas existieren eklatante Unter-
schiede bezüglich sexueller und
reproduktiver Gesundheit in den
einzelnen Ländern. Die Ungleich-
heiten bezüglich selbstbestimm-
ter Familienplanung, sicherer Mut-
terschaften, STI / HIV-Kontrollen, Projektgruppe beim Start des Netzwerkes im April 2019 in Brüssel.
12 AUS DER KAMMER med.ium 5+6/2019

sehr stark mit Ästhetik verknüpft


ist, wird das Thema negiert und
weiter tabuisiert.

Die sexuellen Bedürfnisse von


Behinderten und deren Übergriffe,
und auch deren missbräuchliche
Ausbeutung in Heimen, wird von
Medizin und Medien so gut wie
ignoriert.

In der Folge vieler chronischer Er-


krankungen, auch Krebserkrankun-
gen, stellen sich für den Betroffe-
nen sexualmedizinische Fragen,
die häufig unbeantwortet bleiben.

THERAPIEBEDINGTE
SEXUELLE STÖRUNGEN
BEI PATIENTEN
(Auswahl)
>> bedingt durch operative
Unterschiedliche Studien belegen atmosphärischen Auswirkungen auf die Eingriffe, die zu Wund­
die negativen Auswirkungen se- gesamte Familie; Paraphilien (sexuelle Per- schmerzen und Kohabitations-
xueller Funktionsstörungen auf versionen); die große Gruppe der Störungen schmerzen aufgrund
Partnerschaft und Lebensqualität der sexuellen Identität, in der sich Frauen OP-bedingter Lagever­
(z. B. Rosen et al 2004) (Rosen nicht mehr als Frauen und Männer nicht änderungen innerer Organe
RC, Seidmann SN, Menza MA et al. „mannsgenug” fühlen und sich Bestätigung oder Ver­wachsungen
(2004) Quality of life, mood, and durch immer wieder neue sexuelle Kurz­ (z. B. nach Darm­operationen)
sexual function: a path analytic kontakte holen oder sich medizinisch führen
model of treatment effects in men kosmetischen Operationen unterwerfen, >> bedingt durch unmittelbare
with erectile dysfunction and de- ohne jemals zu einem befriedigenden sexu- anatomische Schädigung der
pressive symptoms. Int J Res ellen Selbstbild zu kommen, fordert beglei- Genitalorgane, z. B. nach
16:334-340). tende sexualmedizinische Beratung; soma- Vulvaresektion oder Penis­
tische und psychische Probleme um amputation
Die ethisch rechtlichen Probleme Menopause und Andropause, double stan- >> bedingt durch physiologische
im Zusammenhang mit der Re- dard of aging. Schädigung der Genitalorgane,
produktionsmedizin zeigen sich z. B. mangelnde Lubrikation
gerade erst als Spitze eines Eis- Alter (Befeuchtung) nach einer
bergs; sexualisierte Gewalt und Strahlentherapie des Beckens
sexuelle Massenübergriffe im Die altersdemographische Entwicklung >> bedingt durch Neben-
öffentlichen Raum (Köln), dest- braucht ein neues Hinschauen auf das wirkungen medikamentöser
ruktive Beziehungsstörungen mit Thema Sexualität und Alter. Da Sexualität Behandlungen
AUS DER KAMMER
med.ium 5+6/2019 13

„80 % der Krebs­patienten wünschen sich mehr


Kommunikation über die krankheitsbedingte
Be­einträchtigung ihrer Sexualität. 91 % der
Patienten trauen sich nicht Ärzte auf ihre
Sexualität anzu­sprechen. 97 % der Ärzte fragen
ihre Patienten nicht nach sexuellen Problemen.“

PATIENTEN MIT dass Emotionen auf physiologische Abläufe, bei den Geschlechtsidentitätsstö-
PSYCHO­SOZIALEN das Endokrinium und das Immunsystem Ein- rungen und auch bei den soziose-
fluss nehmen können. Egle et al 1997 be- xuellen, paraphilen Störungen be-
BELASTUNGEN schreiben in einer Studie die protektive Kraft steht eine ärztliche
(Auswahl) von menschlicher Nähe, sozialer Bindung Unterversorgung und teilweise
und Intimität. In liebevollen Intimbeziehun- eine Fehlversorgung.
>> Brustkrebs – verändertes gen und bei sozialer Unterstützung wird das
Körperbild, subjektiv abneh- Immunsystem gestärkt und der menschliche Störungen der sexuellen Gesund-
mendes Attraktivitätsgefühl Organismus schaltet gleichsam auf eine heit werden noch immer auf Grund
>> Darmkrebs – Anlage eines „physiologische Dauerstimmung, die wir als von Tabuisierung, mangelhaften
künstlichen Darmausgangs – ‚Glück‘ oder Zufriedenheit erfahren“. wissenschaftlichen Erkenntnissen
vermindertes Selbstwertgefühl und fehlender Ausbildung ignoriert
>> Prostatakrebs – radikale und unterschätzt. Patienten erwar-
Prostatektomie – Erektionsstö- BESCHREIBUNG DES ten aber eine sexualmedizinische
rung, Harninkontinenz – Ent- STATE-OF-THE-ART Kompetenz der Ärzte, die diese
wertung des Selbstbildnisses bisher nur bedingt haben.
>> Gebärmutterkrebs – Hysterek- Trotz der vielfach von der WHO deklarier-
tomie – Auswirkungen auf die ten Wichtigkeit von sexueller Gesundheit Eine amerikanische Studie zeigt
Fortpflanzungsfähigkeit und und Sexualmedizin sind sexualmedizinische auf, dass sich weniger als 19 Prozent
Selbstwertgefühl Lehrangebote sehr heterogen und als eigen- der Menschen mit sexuellen Prob-
>> Hodenkrebs – Kastration – Aus- ständiges Thema an vielen humanmedizini- lemen zwischen 40 und 80 Jahren
wirkungen auf Fortpflanzungs- schen europäischen Universitäten nicht inte- um sexualmedizinische Hilfe be-
fähigkeit und Selbstwertgefühl griert. Wenn überhaupt, wird das mühen. Umgekehrt waren nur
interdisziplinäre Fach Sexualmedizin nur am 9 Prozent der Probanden bei rou-
Sexualmedizin hat keineswegs Rande und punktuell aus Sicht des jeweiligen tinemäßigen Arztbesuchen über
nur einen defizitorientierten, pa- Faches, z. B. Onkologie, Urologie, Gynäkolo- ihre sexuelle Gesundheit während
thogenetischen Ansatz, sondern gie, Dermatologie, Psychiatrie, Rechtsmedi- der letzten drei Jahre befragt wor-
ist durch seinen salutogenen An- zin und Psychologie, behandelt. Es werden den. 80 Prozent der Krebs­
satz von großer gesundheitspoliti- wichtige Teilbereiche der Sexualmedizin so- patienten wünschen sich mehr
scher Relevanz. Die das Leben gar ganz ausgespart. Dementsprechend Kommunikation über die krank-
bestimmenden sozialen Bezie- fragmentiert ist auch die sexualmedizinische heitsbedingte Beeinträchtigung
hungen und die damit verbunde- Forschung. ihrer Sexualität. 91 Prozent der
ne Erfüllung psychosozialer Patienten trauen sich nicht Ärzte
Grundbedürfnisse sind gesund- Die Tatsache, dass Sexualmedizin nicht um- auf ihre Sexualität anzusprechen.
heitserhaltende Faktoren, die den fassend im universitären Fächerkanon der 97 Prozent der Ärzte fragen ihre
Menschen vor psychischen und Disziplinien vorkommt, erzeugt einen Man- Patienten nicht nach sexuellen
psychosomatischen Störungen gel an kompetent sexualmedizinisch ausge- Problemen.
bewahren können. bildeteten Studienabgängern der human-
medizinischen Fakultäten. Es besteht klinisch
Die Bedeutung von Bindung und ein großer Bedarf an sexualmedizinischer
Beziehung für die menschliche und sexualpsychologischer Versorgung und
Entwicklung sowie für die körper- der Abdeckung durch adäquate Therapiean-
liche und seelische Gesundheit gebote. Sowohl bei den sexuellen Funktions-
wird durch die Arbeiten von störungen des Mannes und der Frau, als
Schedlowski & Tewes unterstri- auch bei Sexualstörungen aufgrund von Er-
chen. Es ist durch Studien belegt, krankungen und / oder deren Behandlung,
14 AUS DER KAMMER med.ium 5+6/2019

Dr. med. univ. Marianne Greil-Soyka,


Chair des European Sexual Medical Networks
1. Vorsitzende der Österreichischen Akademie für Sexualmedizin
Leiterin des Referates für Sexualmedizin der ÄK Salzburg

Internet können auch Bildinhalte zu sämtli- Kommunikation


chen bekannten Paraphilien gefunden wer-
den, was auch strafrechtlich bewährtes Bild- Die Arzt-Patient-Kommunikation
material einschließt (z. B. Gewalthandlungen, über sexuelle Beeinträchtigungen
sexueller Kontakt mit Tieren, Einbeziehung soll sich verbessern, damit entge-
von Kindern in sexuelle Handlungen, etc.). hen dem Arzt nicht mehr so viele
Ein Drittel der Probanden in einer Studie von wesentliche Informationen und er
Sabina et al. (2008) hatte vor dem 18. Le- wird bessere Diagnosen stellen.
bensjahr bereits strafrechtlich bewährtes Der Patient wird mit seinen Prob-
Bildmaterial gesehen. Es gibt noch keine epi- lemen ernst genommen und die
demiologischen Zahlen, wie sich dies auf die salutogene Wirkung von Sexuali-
Prävalenz sexueller Präferenzstörungen zu- tät kann die Selbstheilungskräfte
künftiger Generationen auswirken wird und mobilisieren.
ob der Anteil der Menschen mit paraphilen
Kaum wissenschaftlich von Sexu- Neigungen zunehmen wird. Praxis
almedizinern erforscht ist der
Einfluss der neuen Kommunikati- Insgesamt wird sich die sexual-
onstechnologien auf die psy- FORTSCHRITT medizinische Versorgung der Pa-
chosexuelle Entwicklung und die tienten verbessern und adäquate
sexuelle Präferenzstruktur Jugend­ Wissen Therapien können durch Sexual-
licher. Für die Mehrheit der befrag- mediziner angeboten werden. Es
ten Mädchen und die Hälfte der Durch eine verpflichtende sexualmedizini- können qualifizierte sexualmedizi-
befragten Jungen spielt Porno- sche Lehre an den medizinischen Universitä- nische Ambulanzen oder Zentren
grafie keine Rolle. Mehr Jungen als ten in ihrer ganzen Bandbreite wird die geschaffen werden. Das bietet die
Mädchen haben Interesse an por- Medizin insgesamt qualitativer. Das sexual- Chance, neue Forschungspro-
nographischen Inhalten (Fotos medizinische Wissen der Studierenden wird gramme zu einer spezialisierten
oder Bewegtbild): Die Hälfte der in viele Disziplinen einfließen und fachspezi- Fragestellung mit ausreichenden
15-jährigen Jungen und ein Drittel fisch integriert werden. Vages Wissen wird Patientenzahlen aufzusetzen.
der Mädchen im selben Alter ha- durch Kompetenz ersetzt.
ben schon „echte Pornos“ gese- Das Innovationspotential unseres
hen: die große Mehrheit im stationä- Auswahl: Projektes ist, der Sexualmedizin zu
ren (85 Prozent) sowie im mobilen einem Durchbruch zu verhelfen,
Internet (30 Prozent der Mädchen >> Der Urologe wird die sexuelle Präferenz der schon längst fällig ist. Wir wer-
und 41 Prozent der Jungen). des Patienten sauber abklären, bevor den versuchen, die Voraussetzun-
er einen Phosphodiesterase-5-Hemmer gen für eine kompetente sexual-
Über Websites und Freeporn-Sei- verschreibt, um den Kunstfehler zu medizinische Betreuung und
ten sind pornographische Inhalte vermeiden, einem pädophilen Patienten Behandlung der Patienten signifi-
schon im vorpubertären Alter ver- erektionssteigernde Mittel zu ver­ kant zu verbessern und die Sexual-
fügbar und zeichnen ein realitäts- schreiben. medizin als Teilaspekt der Präventi-
fernes Bild der Sexualität. Dadurch >> Der Patient wird über die mögliche onsmedizin zu verankern. Weiters
wird das sexuelle Selbstkonzept, Wirkung auf die vita sexualis im wollen wir damit auch die fachlich
die Geschlechtsrollensozialisation Zusammenhang mit einer Medikamenten- höchstwertige sexualmedizinische
und möglicherweise die sexuelle einnahme aufmerksam gemacht. Betreuung als Grundkomponente
Präferenzstruktur von Heranwach- >> Gynäkologische, andrologische, gefäß­ von Rehabilitation verankern und
senden beeinflusst. Durch relativ chirurgische Operationen können eine bewusstseinsbildende Öffent-
geringen Rechercheaufwand im nervenschonend durchgeführt werden ... lichkeitsarbeit entwickeln.

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt,
nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter.
AUS DER KAMMER
med.ium 5+6/2019 15

Fast vier Jahrzehnte


im Dienste der Ärzte­kammer
für Salzburg

AUS DER KAMMER „Ein langjähriger Arbeitsplatz ist immer mit Höhen und
Tiefen verbunden, wobei das Positive überwogen hat. Mein
Seit mehr als 38 Jahren arbeitet Sabine Lochner in der Arbeitgeber agierte immer sehr mitarbeiterfreundlich, das
Ärztekammer für Salzburg. Mit 1. Juli 2019 startet sie in die habe ich sehr geschätzt. In Erinnerung bleiben wird mir
Freizeitphase, um anschließend im Jänner 2021 in den auch die lange Zusammenarbeit mit vielen angestellten
wohlverdienten Ruhestand zu gehen. Mit ihrer beinahe vier ÄrztInnen, mit denen oftmals eine vertraute Basis geschaf-
Jahrzehnte langen Tätigkeit zählt Frau Lochner zu den fen wurde. Gemeinsam sind wir ein bisschen älter und
dienstältesten Angestellten des Hauses. weiser geworden. Auf meinen neuen Lebensabschnitt bin
ich sehr neugierig und ich werde alles auf mich zukommen
Seit dem ersten Arbeitstag am 2. Jänner 1980 hat sich lassen.“
natürlich jede Menge verändert. „Damals habe ich in der
Telefonzentrale angefangen, es gab weder Handys, noch Die Nachfolge tritt Nicole Lechner-Schedler an. Sie ist
Laptops oder Internet. Nach etwa zwei Jahren erfolgte der seit 1. Oktober 2018 im Haus tätig und übernimmt künftig
Wechsel in die Buchhaltung und in den Wohlfahrtfonds. die Aufgabengebiete von Frau Lochner:
Bei letzterem bin ich bis dato geblieben.“ Geschrieben
wurde noch auf der elektrischen Schreibmaschine, die >> Parteienverkehr im Rahmen von Anmeldung / Beratung
Umstellung auf EDV erfolgte Mitte der 80er Jahre, so Man- und Betreuung Angestellte Ärzte und Wohnsitzärzte
ches wurde manuell erledigt. „Die Ärztekammer hat sich in
dieser Zeit zusehends in viele Richtungen vergrößert, es >> Versicherungsangelegenheiten (Übernahme
erfolgte die Digitalisierung und somit wurde alles schnell- Kosten Sonderklasse) Wohlfahrtsfonds
lebiger.“
Die Ärztekammer für Salzburg bedankt sich bei Frau
Die Aufgaben von Frau Lochner waren im Bereich Wohl- Lochner für die langjährige Treue und Mitarbeit und heißt
fahrtsfonds für Angestellte Ärzte unter anderem der Frau Lechner-Schedler im künftigen Aufgabengebiet
Parteienverkehr, persönliche Betreuung und Beratung. herzlich willkommen. 

„Gemeinsam sind
wir ein bisschen älter
und weiser geworden.
Auf meinen neuen
Lebensabschnitt
bin ich sehr neugierig
und ich werde alles
auf mich zukommen
lassen.“

Sabine Lochner Nicole Lechner-Schedler


16 AUS DER KAMMER med.ium 5+6/2019

Gesundheitsversorgung
in Salzburg bis 2025
festgelegt

AUS DER KAMMER 2018 beschlossen werden. 15 zusätzliche können, und dass nicht in Wien
Stellen für Allgemein­medizin – exklusiv für über Arztstellen und Gesundheits-
Erstmals wurde jetzt eine ge­ Primärversorgungseinheiten – und zwölf zu- versorgung in Salzburg entschie-
samtheitliche Gesundheitsver­ sätzliche Fachärzte bilden den Kern der Aus- den wird.“
sorgung für Salzburg bis zum baupläne bis 2025. „Wir begrüßen es, dass
Jahr 2025 sowohl für den nieder­ jetzt die Planungsunterlage für die Spitäler Folgende Maßnahmen und Pläne
gelassenen als auch den akutsta­ mit dem stationären RSG ebenfalls vorliegt“, stellten LH-Stv. Christian Stöckl
tionären Bereich festgelegt. Da­ erklärt der Obmann der Salzburger Gebiets- und SGKK-Obmann Thom Kinber-
bei wurde insbesondere den krankenkasse (SGKK), Thom Kinberger. ger vor:
Entwicklungen in der modernen
Medizin, den geänderten gesetz­ DICHTES VERSORGUNGSNETZ > Anzahl der tagesklinischen
lichen Rahmenbedingungen und AN ÄRZTINNEN UND ÄRZTEN und ambulanten Plätze ver­
den demographischen Verände­ dreifachen
rungen Rechnung getragen. Ab­ Österreichweit habe Salzburg, nach Wien, > Mehr Betreuungsplätze in
gebildet und festgeschrieben das zweitdichteste fachärztliche Versor- Psychiatrie, Akutgeriatrie
sind diese Veränderungen im Re­ gungsnetz. Dennoch sei in einigen Bereichen und Onkologie
gionalen Strukturplan Gesund­ ein Ausbau notwendig, um den veränderten > Ambulante Betreuungsplätze
heit (RSG). Anforderungen gerecht zu werden. werden besser auf die Bedürf-
nisse Fachbereiche und
„Die gesamtheitliche FÜNF VERSORGUNGS- Regionen abgestimmt
Gesundheitsplanung ist ZENTREN IM LAND > Zusammenarbeit der Spitäler
(Kooperationen, Abstimmun-
ein Meilenstein, der mit Im Bereich Allgemeinmedizin sollen fünf gen und Vernetzungen zwi-
substanziellen Veränder­ Primärversorgungszentren entstehen, die für schen einzelnen Krankenanstal-
ungen auf die künftigen die Patienten längere Öffnungszeiten, die ten zur besseren regionalen
Entwicklungen eingeht“, Zusammenarbeit mehrerer Ärzte und die Gesundheitsversorgung)
Einbindung anderer Gesundheitsberufe > Entstehung von fünf Primärver-
versichert Gesundheits- und Spi- bringen werden. sorgungszentren im Bereich
talsreferent Landeshauptmann- Allgemeinmedizin
Stellvertreter Christian Stöckl. „Es ist unsere Pflicht, rechtzeitig vorzusor- > Ein dichtes Versorgungsnetz an
gen, um für die Zukunft optimal gerüstet zu Ärztinnen und Ärzten gewähr-
SPITÄLER UND NIEDER- sein. Besonders wichtig ist es uns, dass in ei- leisten
GELASSENE ÄRZTE nigen Fachgebieten – wie zum Beispiel in der > Verbesserungen in der Abstim-
Psychiatrie – ein regional ungleiches Versor- mung zwischen Spitälern und
STIMMEN SICH AB gungsniveau ausgeglichen wird. Mehr Fach- niedergelassenen ÄrztInnen
Eine Schlüsselrolle in der integ- ärzte sind gerade auch am Land notwendig, > Neues Traumazentrum in
rierten regionalen Versorgung um Patienten auch außerhalb der Spitäler Salzburg durch die Zusammen-
spiele die Zusammenarbeit von gut versorgen zu können. Die geplanten Pri- führung der Universitätsklinik
Spitälern und niedergelassenem märversorgungszentren sind uns wichtig, für Orthopädie und Traumato-
Bereich. Die gemeinsame Planung weil sie eine gute Alternative sein werden, logie mit dem UKH Salzburg
und die Vermeidung paralleler An- die auch Ambulanzen entlasten können“,
gebote sind wesentliche Faktoren sagt Kinberger, und er ergänzt: „Uns ist mit
einer effizienten, zukunftsorien- dem regionalen Strukturplan Gesundheit ein > HINWEIS: med.ium wird in den
tierten Versorgung. Der erste Teil Meilenstein für die Gesundheitsversorgung nächsten Ausgaben ausführli­
des Regionalen Strukturplans Ge- der Salzburger gelungen. An diesem Beispiel che standespolitische Sicht­
sundheit für den ambulanten Be- wird deutlich, wie wichtig es ist, dass wir im weisen der Ärztekammer zu
reich konnte bereits im Spätherbst eigenen Bundesland Entscheidungen treffen den Plänen veröffentlichen.

Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, https://service.salzburg.gv.at


AUS DEN KURIEN
med.ium 5+6/2019 17

Wahlärzte-
Tipp
Dr. Michael
Sigmund
Wahlärztereferent
der Ärztekammer
für Salzburg

AUS DEN KURIEN Problem der „grünen“ GKK Rezepte konfron- aber in Wien. Das ausgestellte
tiert. Denn im Gegensatz zu den Kassen der „grüne“ SGKK Rezept hat seine
BVA und SVA, die bundeseinheitlich „gelb“ Gültigkeit und ist korrekt, wird
sind und in ganz Österreich ihre Gültigkeit aber beispielsweise in einigen
besitzen, gibt es bei der SGKK das Problem, Wiener Apotheken nicht akzep-
dass diese nur für Versicherte/anspruchsbe- tiert (weil nicht bekannt).
rechtigte Angehörige der SGKK gelten.
Die Hauptproblematik ist je-
AUSZUG AUS DER doch die rein auf die Bundeslän-
SGKK-VEREINBARUNG der eingeschränkte Gültigkeit
des Rezepturrechtes bei der
§ 1 Absatz 2 lautet: SGKK. Für PatientInnen, die bei
„Ziel ist die unbürokratische Versorgung anderen GKKs versichert sind,
von Versicherten bzw. anspruchsberechtig- muss ein Privatrezept ausgestellt
DAS PROBLEM MIT ten Angehörigen der SGKK mit notwendi- werden.
DEN GKK REZEPTEN gen Medikamenten unter Einhaltung ökono-
FÜR WAHLÄRZT/INNEN mischer Grundsätze“. Diesbezüglich befürworte ich
die bundesweite Zusammenle-
Immer wieder sind wir niederge­ Beispiel: Studentin/Student bei den Eltern gung der Gebietskrankenkassen
lassene WahlärztInnen mit dem in Salzburg mitversichert, lebt und studiert sehr.

EXPERTENTIPP

Elementarschaden – Ordination
geschlossen – Umsatzlücke!
Unvorhersehbare Ereignisse, wie Schäden durch Feuer, brechungsschaden vermieden. Die Prämie für die Sach-
austretendes Leitungswasser oder ein Einbruchdiebstahl Betriebsunterbrechungs-Versicherung ist eine Betriebs-
inklusive umfangreicher Vandalismusschäden, können ausgabe und in voller Höhe steuerlich absetzbar. Etwaige
den Ordinationsbetrieb für längere Zeit still legen. Da Sie Auszahlungen in einem Leistungsfall sind jedoch Betriebs­
möglicherweise keine Ausweichmöglichkeit auf Ersatz­ einnahmen und müssen daher auch versteuert werden.
räume haben, kann dies durchaus gravierende finanzielle
Kosten verursachen. Eine ungewollte Betriebsunterbre­
chung und ein damit verbundener längerer Ertragsausfall
führen meist zu erheblichen Umsatzeinbußen in Ihrer Or­ UNSER TIPP:
dination. Gerade diese sogenannten „Elementarrisken“ Prüfen Sie, ob die Versiche­
lassen sich aber sehr preiswert mittels einer Sach- rungssumme Ihrer Sach-
Betriebsunterbrechungs-Versicherung abdecken und ge­ Betriebsunterbrechungs-Polizze
hören jedenfalls in der korrekten Höhe versichert. auch tatsächlich ausreichend
ist! Lassen Sie sich von Ihrem
Um den tatsächlich benötigten Tagsatz für eine ent­ unabhängigen Versicherungs­
sprechende Unterbrechungsversicherung zu ermitteln, berater ein Offert für die
braucht es üblicherweise professionelle Unterstützung. So gänz­liche Abdeckung eines
wird in einem Schadensfall eine Lücke zwischen der Ver­ Unter­brechungsschadens für TEL +43 662 43 09 66
sicherungsentschädigung und dem tatsächlichen Unter­ Elementarrisiken anbieten. WWW.PBP.AT
18 MEDIZIN IN SALZBURG med.ium 5+6/2019

Grata rerum
novitas
Änderungen im Erstattungskodex
(EKO) ab Mai 2019

MEDIZIN IN SALZBURG

ROT k GRÜN
Aufnahme von Biosimilars in den Grünen Bereich:
max. Kosten­ersparnis
Präparat Menge T OP KVP €
€ pro Packung*

L04 IMMUNSUPPRESSIVA

L04AB04 Adalimumab

Hulio 40 mg Inj.lsg. Fertigpen (PM) 2 Stk. - - 440,25 27,05**

Hulio 40 mg Inj.lsg. Fertigspr. (PM


2 Stk. - - 440,25 27,05**

IND: Diagnose, Erstverordnung und regelmäßige Kontrollen durch entsprechende Fachabteilung, -ambulanz
bzw. FachärztInnen (Rheumatologie, Dermatologie, Gastroenterologie, Ophthalmologie). Orientierende Kriterien:
www.hauptverband.at/erstattungskodex_orientierende_kriterien_adalimumab

Aufnahme von Präparaten in den Grünen Bereich


Präparat Menge T OP KVP €

N02 ANALGETIKA

N02AE01 Buprenorphin

Buprenorphin „ratiopharm“ 2 Stk. - - 4,30


5 mcg/h transdermales Pflaster 4 Stk. - - 8,00
Buprenorphin „ratiopharm“ 2 Stk. - - 6,80
10 mcg/h transdermales Pflaster 4 Stk. - - 12,70
Buprenorphin „ratiopharm“ 2 Stk. - - 10,70
20 mcg/h transdermales Pflaster 4 Stk. - - 20,20
IND: Mittelstarke chronische nicht-maligne Schmerzen, wenn ein Opioid zum Erreichen einer adäquaten Analgesie notwendig ist.

Ein Wechsel dieses Pflasters ist erst nach 7 Tagen erforderlich.

ROT k GELB
Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Gelben Bereich:
max. Kosten­ersparnis
Präparat Menge T OP KVP €
€ pro Packung*

J05 ANTIVIRALE MITTEL ZUR SYSTEMISCHEN ANWENDUNG

J05AG01 Nevirapin

RE2 Nevirapin „Mylan“ 400 mg Retardtabl. 30 Stk. - - 120,10 94,75

In Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln zur Behandlung


von HIV-1-infizierten Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 3 Jahren.
Therapieeinleitung und regelmäßige Kontrollen durch einen Arzt / eine Ärztin mit Erfahrung in der HIV-Behandlung.

Nevirapin „Mylan“ ist ein Nachfolgepräparat zu Viramune und kostet um 44 % weniger.


MEDIZIN IN SALZBURG
med.ium 5+6/2019 19

Aufnahme von Präparaten in den Gelben Bereich:

Präparat Menge T OP KVP €

A10 ANTIDIABETIKA

A10BJ02 Liraglutid

RE1 Victoza 6 mg/ml Inj.lsg. Fertigpen (PM) 2 Stk. - - 110,75


L6

Bei PatientInnen mit Diabetes Typ II


> Die Behandlung mit Liraglutid hat nur als Drittlinien-Therapie nach Ausschöpfung der Therapiemöglichkeiten
mit kostengünstigeren, oralen Erst- und Zweitlinien-Therapien aus dem EKO im Grünen und Gelben Bereich
(ATC Codes A10BA02, A10BB, A10BX02, A10BD, A10BG, A10BH, A10BK) zu erfolgen.
> Die Therapie darf nur ab einem HbA1c-Wert von 8,0 % begonnen werden.
> Die Behandlung darf nur ab einem Body Mass Index von 30 kg/m2 begonnen werden.
> Erstverordnung nur durch FachärztInnen für Innere Medizin mit Erfahrung auf dem Gebiet der
Diabetes-Behandlung oder durch spezialisierte Zentren.
> Angabe von Ausgangsgewicht, -BMI und -HbA1c bei Therapiebeginn. Die Therapie wird nach 6 Monaten evaluiert,
dabei muss eine Reduktion des HbA1c um 1 % und eine Gewichtsreduktion um mindestens 3 kg gegenüber dem
Ausgangswert bei Therapiebeginn erreicht werden.
> Liraglutid darf nur in Kombination mit Metformin, einem Sulfonylharnstoff, einem Thiazolidindion und/oder
Basalinsulin eingesetzt werden.
> Liraglutid darf nicht mit DPP-IV-Hemmern, SGLT2-Hemmern oder Gliniden kombiniert werden.
> Liraglutid darf nicht als Monotherapie eingesetzt werden.
> Kein Einsatz bei schwerer Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance unter 30 ml/min) oder terminaler Niereninsuffizienz.
> Liraglutid eignet sich für eine chef(kontroll)ärztliche Langzeitbewilligung für 6 Monate (L6).

C09 MITTEL MIT WIRKUNG AUF DAS RENIN-ANGIOTENSIN-SYSTEM

C09DX04 Valsartan und Sacubitril

RE1 Entresto 24 mg/26 mg Filmtabl. (PM) 28 Stk. - - 77,00


L12

RE1 Entresto 49 mg/51 mg Filmtabl. (PM) 28 Stk. - - 77,00


L12 56 Stk. - - 142,75

RE1 Entresto 97 mg/103 mg Filmtabl. (PM) 56 Stk. - - 142,75


L12

Bei erwachsenen PatientInnen ab 18 Jahren mit chronischer Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion,
wenn trotz individuell optimierter Standardtherapie mit ACE-Hemmer oder AT-II-Antagonisten der Patient/
die Patientin immer noch symptomatisch ist (NYHA größer/gleich Klasse II).
Therapieeinleitung bei linksventrikulärer Ejektionsfraktion kleiner/gleich 35 % (diagnostiziert mittels transthorakalem
Echokardiographiebefund nicht älter als 6 Monate). Das Serumkalium muss zu Therapiebeginn kleiner/gleich 5,4 mmol/l,
der systolische Blutdruck größer/gleich 100 mm Hg und die eGFR größer/gleich 30 ml/min/1,73 m2 sein.
Erstverordnung und regelmäßige Kontrollen durch einen Facharzt/eine Fachärztin für Innere Medizin mit dem Additivfach
Kardiologie oder einen Facharzt/eine Fachärztin für Innere Medizin mit gültigem Diplom in transthorakaler Echokardiographie
oder durch eine entsprechende Fachabteilung bzw. -ambulanz.

Sacubitril/Valsartan eignet sich für eine chef(kontroll)ärztliche Langzeitbewilligung für 12 Monate (L 12).

Die ESC-Leitlinie sieht eine individuell optimierte Standardtherapie mit ACE-I bzw. ARB, Betablocker, MRA (Spironolacton oder Eplerenon)
und gegebenenfalls Diuretika vor Therapiestart mit Valsartan/Sacubitril vor.

RE1 Neparvis 24 mg/26 mg Filmtabl.(PM) 28 Stk. - - 77,00


L12

RE1 Neparvis 49 mg/51 mg Filmtabl. (PM) 28 Stk. - - 77,00


L12 56 Stk. 142,75

RE1 Neparvis 97 mg/103 mg Filmtabl. (PM) 56 Stk. - - 142,75


L12

Bei erwachsenen PatientInnen ab 18 Jahren mit chronischer Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion,
wenn trotz individuell optimierter Standardtherapie mit ACE-Hemmer oder AT-II-Antagonisten der Patient/
die Patientin immer noch symptomatisch ist (NYHA größer/gleich Klasse II).
Therapieeinleitung bei linksventrikulärer Ejektionsfraktion kleiner/gleich 35 % (diagnostiziert mittels transthorakalem
Echokardiographiebefund nicht älter als 6 Monate). Das Serumkalium muss zu Therapiebeginn kleiner/gleich 5,4 mmol/l,
der systolische Blutdruck größer/gleich 100 mm Hg und die eGFR größer/gleich 30 ml/min/1,73 m2 sein.
Erstverordnung und regelmäßige Kontrollen durch einen Facharzt/eine Fachärztin für Innere Medizin mit dem Additivfach
Kardiologie oder einen Facharzt/eine Fachärztin für Innere Medizin mit gültigem Diplom in transthorakaler Echokardiographie
oder durch eine entsprechende Fachabteilung bzw. -ambulanz.

Sacubitril/Valsartan eignet sich für eine chef(kontroll)ärztliche Langzeitbewilligung für 12 Monate (L 12).

Neparvis ist ident mit Entresto und stammt vom selben Anbieter.
20 MEDIZIN IN SALZBURG med.ium 5+6/2019

Präparat Menge T OP KVP €

L01 ANTINEOPLASTISCHE MITTEL

L01XE50 Abemaciclib

RE1 Verzenios 50 mg Filmtabl. (PM) 14 Stk. - - 723,40


56 Stk. - - 2.819,60

RE1 Verzenios 100 mg Filmtabl. (PM) 14 Stk. - - 723,40


56 Stk. - - 2.819,60

RE1 Verzenios 150 mg Filmtabl. (PM) 14 Stk. - - 723,40


56 Stk. - - 2.819,60

Bei Hormonrezeptor (HR)-positivem, humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2


(HER2)-negativem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs:

> als Erstlinientherapie in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant


> als Zweitlinientherapie in Kombination mit Fulvestrant nach endokriner Therapie.

Kein Einsatz bei vorangegangener Therapie mit einem Inhibitor von Cyclin-abhängiger
Kinase (CDK) 4 und 6 und/oder kritischer viszeraler Erkrankung.
Bei prä- oder perimenopausalen Frauen sollte die endokrine Therapie mit einem
LHRH-Agonisten (LHRH = Lutenizing Hormone-Releasing Hormone) kombiniert werden.
Diagnose und Erstverordnung durch entsprechende Fachabteilung bzw. Zentrum, mittels Tumorboard. Regelmäßige Kontrolle durch
entsprechende Fachabteilung bzw. Zentrum bzw. durch eine/n gynäko-onkologisch spezialisierte/n Facharzt/Fachärztin.
Die Aufnahme ist befristet und endet mit 31.10.2023.

Abemaciclib ist nach Palbociclib (Ibrance) und Ribociclib (Kisqali) der dritte CDK4/6-Inhibitor.
Im angeführten Setting (lokal fortgeschritten oder metastasiert) zeigen die Substanzen eine vergleichbare Wirksamkeit
im progressionsfreien Überleben. Im Gegensatz zu Palbociclib und Ribociclib wird Abemaciclib durchgehend eingenommen.
Für die SV-Träger ist Verzenios aktuell der kostengünstigste CDK4/6-Inhibitor.

L04 IMMUNSUPPRESSIVA

L04AA36 Ocrelizumab

RE1 Ocrevus 300 mg Konz. zur Herst. einer Inf.lsg. (PM) 1 Stk. - - 5.479,40
- -

Als Monotherapie bei erwachsenen PatientInnen mit hochaktiver schubförmiger Multipler Sklerose (MS), bei denen
während einer mindestens einjährigen krankheitsmodifizierenden Behandlung in den vorangegangenen 12 Monaten
> mindestens ein Schub und mindestens eine Gadolinium-anreichernde T1-Läsion bzw. mindestens 9 T2-Läsionen in der kranialen MRT oder
> 2 Schübe oder mehr auftraten.

Diagnosestellung, Verordnung, Einstellung, Therapiekontrolle und Dokumentation durch ein MS-Zentrum. In klinischen Studien wurde
bei PatientInnen, die mit Ocrelizumab behandelt wurden, eine erhöhte Anzahl maligner Erkrankungen (einschließlich Mammakarzinom)
beobachtet, verglichen mit den Kontrollgruppen. Bei PatientInnen mit bekannten Risikofaktoren für das Auftreten von malignen Erkrank­
ungen und bei PatientInnen, die aktiv auf das Wiederauftreten einer malignen Erkrankung hin überwacht werden, ist das individuelle
Nutzen- Risiko-Verhältnis abzuwägen. PatientInnen mit bekannter aktiver maligner Erkrankung dürfen nicht mit Ocrelizumab behandelt
werden. PatientInnen sollen das Standard-Brustkrebs-Screening entsprechend der lokalen Leitlinien befolgen.
PatientInnen, die mit Ocrelizumab behandelt werden, sind vor Therapiebeginn in das dafür vorgesehene Register der ÖGN aufzunehmen.

FOLGENDE PRÄPARATE WURDEN AUS DEM EKO GESTRICHEN


Präparat Menge ATC-Code Streichung mit

Fulvestrant „ratiopharm“ 250 mg Inj.lsg. Fertigspr. 2 Stk. L02BA03 01.05.2019

Gliclazid „ratiopharm“ 60 mg Tabl. mit veränderter Wirkstofffreisetzung 30 Stk. / 60 Stk. A10BB09 01.05.2019

Helixate NexGen 500 IE Plv. und Lsgm. zur Herst. einer Inj.lsg. 1 Stk. B02BD02 01.05.2019

Helixate NexGen 1000 IE Plv. und Lsgm. zur Herst. einer Inj.lsg. 1 Stk. B02BD02 01.05.2019

Helixate NexGen 2000 IE Plv. und Lsgm. zur Herst. einer Inj.lsg. 1 Stk. B02BD02 01.05.2019

Imatinib „Koanaa“ 100 mg Filmtabl. 30 Stk. / 60 Stk. L01XE01 01.05.2019

Imatinib „Koanaa“ 400 mg Filmtabl. 30 Stk. L01XE01 01.05.2019


MEDIZIN IN SALZBURG
med.ium 5+6/2019 21

ISMN „ratiopharm“ retard 50 mg Kaps. 30 Stk. C01DA14 01.05.2019

Levocetirizin „Actavis“ 5 mg Filmtabl. 10 Stk. / 30 Stk. R06AE09 01.05.2019

Losartan/HCT „Bluefish“ 50 mg/ 12,5 mg Filmtabl. 28 Stk. C09DA01 27.03.2019

Losartan/HCT „Bluefish“ 100 mg/ 25 mg Filmtabl. 28 Stk. C09DA01 27.03.2019

Losartan-Kalium „Actavis“ 100 mg Filmtabl. 30 Stk. C09DA01 01.05.2019

Montelukast „Sandoz“ 4 mg Kautabl. 30 Stk. R03DC03 01.05.2019

Montelukast „Sandoz“ 5 mg Kautabl. 30 Stk. R03DC03 01.05.2019

Phenprocoumon „ratiopharm“ 3 mg Tabl. 25 Stk. / 100 Stk. B01AA04 01.05.2019

Tamoxifen „Sandoz“ 40 mg Filmtabl. 30 Stk. L02BA01 01.05.2019

ÄNDERUNG DER PACKUNGSGRÖSSE IM GRÜNEN BEREICH


Präparat Menge T OP KVP €

J02 ANTIMYKOTIKA ZUR SYSTEMISCHEN ANWENDUNG

J02AC02 Itraconazol

Sporanox Kaps. Streichung der 4 St.-Pkg 14 Stk. - - 13,10

bei Dermatomykosen / FD

N02 ANALGETIKA

N02AB03 Fentanyl

Fentanyl „Stada“ 12 mcg/h transdermales Matrixpflaster 5 Stk. - - 8,25


10 Stk. - - 15,35

Fentanyl „Stada“ 25 mcg/h transdermales Matrixpflaster 5 Stk. - - 13,45


10 Stk. - - 25,55

Fentanyl „Stada“ 50 mcg/h transdermales Matrixpflaster 5 Stk. - - 21,45


10 Stk. - - 40,15

Fentanyl „Stada“ 75 mcg/h transdermales Matrixpflaster 5 Stk. - - 28,10


10 Stk. - - 54,00

Fentanyl „Stada“ 100 mcg/h transdermales Matrixpflaster 5 Stk. - - 34,65


10 Stk. - - 66,70

IND: chronische Schmerzen, die durch starke orale Opioide nicht ausreichend behandelbar sind

Jeweils Aufnahme einer weiteren Packungsgröße zu 10 Stk.

N03 ANTIEPILEPTIKA

N03AX09 Lamotrigin

Lamotrigin „1A Pharma“ 50 mg lösl. Tabl. 30 Stk. - (2) 13,95

IND: Behandlung bei Epilepsien, die durch andere Antiepileptika ungenügend kontrolliert sind

Streichung der 10 Stk.-Pkg.

N05 PSYCHOLEPTIKA

N05AE04 Ziprasidon

Zeldox 60 mg Hartkaps. 60 Stk. - (2) 59,90

Austausch der 56 Stk.-Pkg. auf eine 60 Stk.-Pkg.

Ziprasidon „Pfizer“ 20 mg Hartkaps. 28 Stk. - - 28,85


60 Stk. - (2) 59,90

Austausch der 56 Stk.-Pkg. auf eine 60 Stk.-Pkg.


22 MEDIZIN IN SALZBURG med.ium 5+6/2019

ÄNDERUNG DER BEZEICHNUNG IM GRÜNEN BEREICH


C03 DIURETIKA

C03CA02 Bumetanid

Burinex 1 mg Tabl. 50 Stk. T2 - 7,20


vormals Burinex „Leo“ 1 mg Tabl.

C10 MITTEL, DIE DEN LIPIDSTOFFWECHSEL BEEINFLUSSEN

C10AA05 Atorvastatin

Atorvastatin „Aristo“ 10 mg Filmtabl. 30 Stk. - (2) 7,45


vormals Atorvastatin „easypharm“ 10 mg Filmtabl.

Atorvastatin „Aristo“ 20 mg Filmtabl. 30 Stk. - (2) 7,50


vormals Atorvastatin „easypharm“ 20 mg Filmtabl.

Atorvastatin „Aristo“ 40 mg Filmtabl. 30 Stk. - (2) 9,25


vormals Atorvastatin „easypharm“ 40 mg Filmtabl.

N06 PSYCHOANALEPTIKA

N06AB05 Paroxetin

Paroxetin „Aristo“ 20 mg Filmtabl. 10 Stk. T2 (2) 5,55


vormals Paroxetin „easypharm“ 20 mg Filmtabl. 30 Stk. T2 - 14,85

N06AB10 Escitalopram

Escitalopram „Aristo“ 5 mg Filmtabl. 10 Stk. - (2) 1,65


vormals Escitalopram „easypharm“ 5 mg Filmtabl. 30 Stk. - - 4,85

Escitalopram „Aristo“ 10 mg Filmtabl. 10 Stk. T2 (2) 2,80


vormals Escitalopram „easypharm“ 10 mg Filmtabl. 30 Stk. T2 - 8,15

Escitalopram „Aristo“ 20 mg Filmtabl. 10 Stk. T2 (2) 2,80


vormals Escitalopram „easypharm“ 20 mg Filmtabl. 30 Stk. T2 - 8,15

N06AX11 Mirtazapin

Mirtazapin „Aristo“ 30 mg Filmtabl. 30 Stk. T2 - 7,25


vormals Mirtazapin „easypharm“ 30 mg Filmtabl.

Den aktuell gültigen Indikations- bzw. Regeltext


finden Sie unter: http://www.hauptverband.at/portal27/hvbportal/oeko/

>> Mit lieben Grüßen


Dr. med. univ. Bernhard Graf

* Vergleich zum Listenpreis des Erstanbieter-


präparates in dosierungsäquivalenter Menge
(Preisbasis der Berechnung: Mai 2019)

** Bei dem angegebenen Kostenreduktions­


potenzial werden Preismodelle (PM) nicht
berücksichtigt.

PM: Arzneispezialitäten, für die eine Verein­


barung über ein Preismodell mit dem vertriebs-
berechtigten Unternehmen vorliegt.
MEDIZIN IN SALZBURG
med.ium 5+6/2019 23

Division Klinische
Genetik
Universitätsklinik für Kinder- und
Jugendheilkunde der PMU

MEDIZIN IN SALZBURG Medizinischen Genetik, insbeson-


dere auch in der Erwachsenenme-
dizin. Dem trug man in Salzburg im
Jahre 2014 durch die Anstellung
von Frau Dr. I. Bader, einer haupt-
amtlichen Fachärztin für Human-
genetik/Medizinischen Genetik
und auf Betreiben von Prof. Sperl
und Dozent Rittinger durch die
Aufwertung der Abteilung zu einer
Division im Jahre 2015 Rechnung.

Konsequenterweise trat nach


dem altersbedingten Ausscheiden
von Dozent Rittinger mit PD Dr.
med. Dieter Kotzot, im November
2016 ebenfalls ein hauptamtlicher
Facharzt für Humangenetik/Med.
Genetik als Nachfolger und Divisi-
onsleiter seinen Dienst an. Damit
verbunden war die Ausgliederung
der Pädiatrischen Endokrinologie,
die nunmehr unter Frau OÄ Dr.
Gottardi-Butturini an der Kinder-
Vor inzwischen 36 Jahren (1983) Aufbau eines molekulargenetischen Labors klinik einen eigenen Bereich dar-
wurde von Prof. Dr. E. Plöchl an begonnen. Im Jahre 2001 übernahm Dozent stellt und hier nicht weiter be-
der Klinik für Kinder- und Jugend- Dr. med. O. Rittinger, ein Schüler Prof. Plöch- schrieben werden soll.
heilkunde des Landeskrankenhau- ls, die Leitung der Genetischen Beratungs-
ses Salzburg eine humangeneti- stelle. Dozent Rittinger baute nicht nur die Die Humangenetik (und als Teil
sche Beratungs- und Unter- bestehenden Bereiche stetig aus, sondern davon die klinische Genetik) ist ei-
suchungsstelle initiiert. Schwer- erweiterte auch das molekulargenetische nes der zentralen Querschnittsfä-
punkte waren, neben pädiatri- und molekular-zytogenetische Labor durch cher in der modernen Medizin. In
schen Stoffwechselstörungen, be- die Etablierung der Array-Diagnostik („hoch- allen medizinischen Fächern bis
reits damals die Syndromologie auflösende Chromosomenanalysen“) und hin zur Zahnheilkunde spielen ge-
und die genetische Beratung so- einzelner Genuntersuchungen. Da Dozent netische Untersuchungen und Be-
wie darüber hinaus auch die Rittinger, wie auch sein Vorgänger Prof. funde eine immer größere und
Pädiatrische Endokrinologie. Von Plöchl, von Haus aus aber Pädiater mit Addi- wichtigere Rolle. Insbesondere die
Seiten des Labors wurden bioche- tivfach Humangenetik waren, blieb der Möglichkeit, dadurch auch zu-
mische Stoffwechseluntersuchun- Schwerpunkt in der pädiatrischen Genetik künftige Krankheiten, wie z. B. be-
gen und postnatale Chromoso- und auch die pädiatrische Endokrinologie stimmte erbliche Formen von
menanalysen angeboten. Mit der blieb Teil der Abteilung. Brust- und Eierstockkrebs, Darm-
Übernahme der Leitung der Kin- krebs oder bestimmte neurode-
derklinik durch Prof. Dr. W. Sperl Die Einführung des Facharztes für Medizini- generative Erkrankungen, vorher-
wurden die Stoffwechselunter­ sche Genetik durch die Österreichische zusagen (präsymptomatische
suchungen als Speziallabor defi- Ärztekammer im Februar 2007 zeigte je- und prädiktive Beratungen), hat in
niert und im Gegenzug mit dem doch den zunehmenden Stellenwert der der gesamten Medizin eine neue,
24 MEDIZIN IN SALZBURG med.ium 5+6/2019

bisher unbekannte Dimension er- untersuchen lassen. In Salzburg erfolgen da- Cancer (HNPCC) bzw. Lynch Syn-
öffnet. Der sogar schon pränatal bei die genetischen Beratungen durch die drom) in Vorbereitung.
mögliche Nachweis einer Mutati- Division für Klinische Genetik, die Labordiag-
on, die sich erst im späteren Leben nostik in einer Kooperation zwischen der Di- Beides ist/wird durch die Einfüh-
manifestieren, ist eine gänzlich vision für Klinische Genetik und dem Institut rung neuer Techniken erleichtert.
neue Dimension. für Pathologie (Prof. Dr. K. Sotlar). Mittelfris- Die Technik des „Next Generation
tig soll die Anzahl der vor Ort in Salzburg Sequencing“ (NGS), die für die
Bereits wenige Wochen nach untersuchbaren Gene für familiären Brust- Untersuchung der Gene BRCA1
dem Antritt von PD Dr. Kotzot hat und Eierstockkrebs erweitert werden. Die und BRCA2 in Salzburg bereits
sich die SALK erfolgreich als eines fachspezifische klinische Betreuung erfolgt eingesetzt wird, und demnächst
der vom Hauptverband initiierten weiterhin durch die Frauenklinik, die Strah- auch auch für andere Erkrankun-
österreichischen Zentren für die lentherapie und die Medizinische Klinik III. gen etabliert werden soll, erlaubt,
Diagnostik von erblichem Brust- Sinn dieser Zentrenbildung ist zum Einen die eine Vielzahl („Panel“) bis hin zu
und Eierstockkrebs beworben. An verfügbaren Resourcen bestmöglichst ein- allen Genen eines Menschen
diesen Zentren können sich Frau- zusetzen, und zum Andern die Qualität der („Exom“) zeitnah und zu einem
en, die ein erhöhtes Risiko für fa- Labordiagnostik, als auch und vor allem die vertretbaren Preis zu analysieren.
miliären Brust- und Eierstockkrebs Genetische Beratung der betroffenen Frau- Bislang erfolgen Panel-
haben, genetisch beraten und sich en und ihrer Angehörigen zu verbessern. Untersuchungen extern an den
bei Erfüllung gewisser Kriterien Analog zu Brust- und Eierstockkrebs ist mit humangenetischen Zentren in
(Alter, familiäre Vorgeschichte, derselben Intention eine Etablierung der Graz, Innsbruck und Wien,
etc.), auf Mutationen in den bei- molekulargenetischen Diagnostik der häu- Exom-Analysen in Kooperation
den wichtigsten, familiären Brust- figsten Formen von erblichem Darmkrebs mit Prof. Meitinger vom Institut für
und Eierstockkrebs verursachen- (Familial Adenomatous Polyposis (FAP) Humangenetik der TU München.
den Genen (BRCA1 und BRCA2) und Hereditäres Non-Polyposis Colorectal Mit der Etablierung des NGS in
Salzburg im Laufe des Jahres 2019
kann das diagnostische Angebot
auch deutlich leichter an die
Schwerpunkte der kooperieren-
den klinischen Fachgebiete ange-
passt bzw. in deren Sinn erweitert
werden.

Nichtsdestotrotz bleiben auch


die konventionelle molekulargene-
tische und konventionell zytoge-
netische Diagnostik für bestimmte
Fragestellungen (Repeaterkran-
kungen wie z. B. Huntington Di-
sease, Syndrom des Fragilen X,
Imprintingstörungen wie z.B. beim
Prader-Willi Syndrom, Ringchro-
mosomen, balancierte Translokati-
onen, etc.) zumindest mittelfristig
unverzichtbar und werden in Salz-
burg weiterhin betrieben werden.
Frau Mag. A. Pleyers (re.) und Frau G. Sander (li.) bei der Auswertung einer Gensequenz. Dies drückt sich auch dadurch
MEDIZIN IN SALZBURG
med.ium 5+6/2019 25

aus, dass seit kurzem in Kooperati-


on mit der Pränatalambulanz der
Universitätsfrauenklinik Salzburg
Chorionzotten- und Amniozente-
sematerial direkt vor Ort in Salz-
burg bearbeitet wird. Dies verkürzt
die Analysedauer, erleichtert die
Abstimmung Pränatalmedizin –
Humangenetik und verbessert die
Beratung der werdenden Eltern;
letzteres vor allem für komplexe
Fragestellungen wie sie an Zent-
ren regelmäßig auftreten.

Exponentiell zunehmendes Wis­


sen, Verfügbarkeit der Technik
und vor allem vertretbare Kosten
führen dazu, dass immer mehr
Einzelpersonen und Familien PD Dr. med. Dieter Kotzot (4. v. li.) ist FA für Med. Genetik und hat seine humangenetische
genetische Dienstleistungen in Aus- und Weiterbildung in Erlangen, Zürich und zuletzt Innsbruck absolviert. Kontinuität ist
Anspruch nehmen. Immer mehr durch einige langjährige Mitarbeiterinnen gegeben. Frau Dr. med. Bader (5. v. re.) ist
Ärzte verordnen immer mehr ge- weiterhin als Oberärztin und stellv. Leiterin der Division tätig. Da mit der Erwachsenen­
netische Tests. Wichtig ist jedoch genetik Aufgaben und Nachfragen steigen, wurde das Team im Hebst 2018 durch Frau
nicht nur die Auswahl der „richti- Dr. med. Floride (3. v. re.) als ärztliche Ausbildungsassistentin ergänzt. Im technischen
gen“ Tests für die „richtigen“ Pati- Bereich sind weiterhin Frau G. Kronberger (2. v. li.) und Frau G. Sander (2. v. re.) ergänzt
enten, sondern auch und vor allem um Frau Dr. Bogner (4. v. re.) für die Pränataldiagnostik tätig. Frau Mag. Pleyers (5. v. li.)
die „richtige“ Interpretation für als Fachhumangenetikerin und Laborleiterin ist neu zum Team gestoßen und mit Frau
den Patienten und darüber hinaus Mag. S. Ebner (3. V. li.), Ausbildungsassistentin zur Fachhumangenetikerin, für die Labor­
für seine Familie. Bereits hier – d. h. befundung zuständig. Das Sekretariat wird wie bisher von Frau Maierhofer (1. v. li) und seit
bei der Auswahl der „richtigen“ 10/16 von Frau Meissl (1. v. re) versorgt.
Tests sollte die genetische Bera-
tung einsetzen. Es ist heute mehr
denn früher ein Irrglauben, dass einem für das Fachgebiet zuständigen Fach- dem Patienten. Im Gegenteil, sie
man für eine genetische Beratung arzt durchzuführen. Eine genetische Bera- können sich verselbständigen und
ein Laborergebnis benötigt. Es ist tung hat aber nicht nur das Ziel, den „richti- bergen die Gefahr einer Fehlinter-
eher umgekehrt! Für eine sinnvolle gen“ Test auszuwählen, sondern auch den pretation bis hin zu ungerechtfer-
zielgerichtete genetische Diag- Patienten im Vorfeld über Bedeutung, Aus- tigten Schwangerschaftsabbrü-
nostik braucht es die Expertise ei- sagekraft, Möglichkeiten und vor allem Gren- chen. Dabei ist auch das „Recht
nes Humangenetikers und eine zen der Untersuchung aufzuklären. Der Pati- auf Nichtwissen“ zu beachten. Im
vorherige genetische Beratung. ent/Ratsuchende sollte auch wissen, was Zusammenhang mit unerwarte-
Laut österreichischem Gentech- man nicht finden kann, was man unerwarte- ten und/oder unklaren Befunden
nikgesetz ist eine genetische terweise zusätzlich finden kann und welche sollte auch der psychologische
Beratung vor einer genetischen Relevanz das Ergebnis für ihn und evtl. für Effekt für die betroffenen Perso-
Untersuchung der Typen 2 – 4 von seine Familie hat oder auch nicht hat. Befun- nen bzw. in der Pädiatrie für die
einem Facharzt für Medizinische de, deren Krankheitsrelevanz nicht klar ist, Eltern bedacht werden. Dies gilt
Genetik/Humangenetik oder von helfen weder dem behandelnden Arzt noch nicht nur für die bei unreflektierter
26 MEDIZIN IN SALZBURG med.ium 5+6/2019

„Man hat gelernt, dass unser Genom nicht so statisch


ist wie früher gedacht. Jeder Mensch trägt Deletionen/
Duplikationen oder Veränderungen einzelner Basen-
paare ohne gesundheitliche Relevanz.“

Anwendung der neuen Techniken netischer Beratung (in der Regel 1 – 2 Stunden) Pathogenität für seine Gesamtbe-
leider gar nicht so seltenen unkla- mit – wie es im Gesetz heißt – „individuellem urteilung gewichten muss. Darü-
ren Befunde, sondern auch für un- und allgemeinverständlichen Beratungsbrief ber hinaus müssen auch Daten in
erwartete Befunde, die ein Risiko an Patienten/Ratsuchende“ und nach strenger renommierten Datenbanken im-
für andere Krankheiten bedeuten Indikationsstellung zu veranlassen. mer wieder hinterfragt werden.
können. Aus all diesen Gründen ist Diese Unklarheit muss dem Unter-
es sinnvoll, genetische Untersu- Auch die Humangenetik ist sich in den letz- sucher/Veranlasser der Untersu-
chungen nur nach ausführlicher ge- ten Jahren der Möglichkeit unerwarteter oder chung bewusst sein und dem Pati-
unklarer Ergebnisse mehr denn je bewusst enten/Ratsuchenden verständlich
geworden. NGS und Array-Untersuchungen vermittelt werden. Der Auftragge-
GESETZESLAGE haben die Diagnostik technisch vereinfacht ber einer genetischen Untersu-
und die Detektionsraten für die meisten gene- chung sollte sich deshalb der
GENTECHNIK­GESETZ tischen Erkrankungen deutlich erhöht, haben Möglichkeiten und Grenzen der
UND ZUWEISUNG aber auch für die Experten die Komplexität veranlassten Untersuchungen be-
des menschlichen Genom eindrucksvoll un- wusst sein. Er sollte wissen, dass
Genetische Untersuchungen terstrichen. Man hat gelernt, dass unser Ge- Hochauflösende Chromosomen-
werden in Österreich durch nom nicht so statisch ist, wie früher gedacht. analysen und NGS Screening Un-
das Gentechnikgesetz Jeder Mensch trägt Deletionen/Duplikatio- tersuchungen sind, welche auch
geregelt (§ 65 ff). Hierin nen (Copy Number Variations (CNVs)) oder unerwartete bzw. zusätzliche Be-
werden genetische Unter- Veränderungen einzelner Basenpaare (Single funde zeitigen können. Nachge-
suchungen in vier Typen Nucleotide Polymorphisms (SNPs)) ohne ge- wiesene Mutationen müssen nicht
eingeteilt und vor Durch- sundheitliche Relevanz. Die höhere Auflösung automatisch auch tatsächlich Ur-
führung der Typen 2 –  4 eine bei der Molekularen Karyo­typisierung und die sache der beim Patienten vorlie-
„…ausführliche Beratung…“ und große Zahl mittels NGS untersuchter Gene genden Erkrankung sein. Darüber
eine „…umfassende Erörterung bei Patienten mit genetisch heterogenen Er- hinaus müssen auch als causal ein-
aller Untersuchungsergebnisse krankungen haben die Anzahl unklarer Be- gestufte Mutationen nicht unbe-
und medizinischen Tatsachen funde überproportional ansteigen lassen. Da- dingt phänotypisch relevant sein
sowie möglicher medizinischer, rüber hinaus werden auch immer mehr („herabgesetzte Penetranz“), was
sozialer und psychischer Patienten mit mehr als einer als causal einge- prädiktive Untersuchungen er-
Konsequenzen…“ gefordert. stuften Mutation berichtet, was nicht nur für schwert bis unmöglich macht. Prä-
Dies ist ein hoher Anspruch, die Beurteilung der klinischen Relevanz für diktive Untersuchung können
den zu erfüllen viel Zeit und die untersuchten Patienten, sondern auch für durch den möglichen Nachweis
Kompetenz erfordert. die prädiktive Untersuchung von gesunden von zwei causalen Mutationen ver-
Familien­angehörigen eine große Bedeutung kompliziert werden. Kinder haben
Die Zuweisung von Patien­ hat. Zentrales Problem jeglicher genetischer dann ein Risiko von 25 Prozent für
ten zur genetischen Beratung Untersuchung ist deshalb die Interpretation beide causalen Mutationen und
kann durch Haus- oder Fach- des Ergebnisses. von 50 Prozent für jeweils eine der
ärzte erfolgen, die Zusendung beiden Mutationen. Panel und auch
von Untersuchungsmaterial Leider können Varianten, die von einem La- (klinische) Exome beruhen immer
nur von Fachärzten. Die bor z. B. als unsicher pathogen definiert wer- nur auf dem aktuellen Wissens-
Kosten einer genetischen den, von einem anderen Labor als nur wahr- stand. Ihre Ergebnisse sollten im-
Beratung/Untersuchung scheinlich pathogen eingestuft werden. mer wieder kritisch hinterfragt
werden in der Regel von den Grund dafür ist u. a., dass die Datenlage für werden.
gesetzlichen Krankenkassen die meisten Mutationen/Varianten noch un-
übernommen. zureichend ist (s. o.) und somit das Labor Aus all dem ergibt sich, dass ein
die jeweiligen Kriterien für oder gegen Array mit einer höheren Auflösung
MEDIZIN IN SALZBURG
med.ium 5+6/2019 27

oder die Untersuchung „aller“ KLINISCHE GENETIK


Gene eines Patienten einerseits
durchaus als eine Errungenschaft
für die genetische Abklärung ge- LEISTUNGSANGEBOT
sehen werden kann, andererseits
aber auch in der Beurteilung grö- >> Genetische Beratung von Patienten und Angehörigen
ßere Schwierigkeiten bedingt. zu diagnostischen und prädiktiven/präsymptomatischen
Eine höhere Auflösung bedeutet Fragestellungen aus allen medizinischen Fachgebieten, ein-
vermehrt unklare Befunde. Eine schließlich familiärer Brust- und Eierstockkrebserkrankung
unreflektierte großzügige Anwen- und anderer Tumorprädispositionssyndrome.
dung sollte auch deshalb kritisch
hinterfragt werden. >> Konventionelle Chromosomen- und FISH-Analysen aus Blut,
Abortmaterial, Chorionzotten, Amniozyten und Hautbiopsien
Insbesondere bei vorgeburtlichen
Array-Untersuchungen besteht >> Hochauflösende Chromosomenanalysen
die Alternative in einer techni- („Array-Untersuchungen“) aus Blut, Abortmaterial,
schen Beschränkung auf eine mi- Chorionzotten, Amniozyten und Hautbiopsien
nimale Größe der detektierbaren
Aberrationen bzw. in einer Be- >> (Methylierungsspezifische) MLPA für „Imprinting-Syndrome“
schränkung auf zahlenmäßige
und bekannte strukturelle Chro- >> Konventionelle Sanger-Sequenzierung
mosomenaberrationen. Bei NGS
sind mehr Gene ebenfalls nicht >> Next-Generation- Sequencing (Einzelgene und Panel)
gleichzusetzen mit einer „besse-
ren“ Abklärung, da mehr Gene >> Exom-Untersuchungen in Zusammenarbeit mit Doz. Dr. H. Mayr,
ebenfalls überproportional mehr Speziallabor der Kinderklinik Salzburg, und Prof. Dr. Th. Meitinger,
unklare Befunde erwarten lassen. Institut für Humangenetik der TU München
Überproportional, da vor allem
Gene untersucht werden, die bis-
lang nur selten analysiert wurden,
und über die somit wenig Infor-
mationen über Polymorphismen/
causale Mutationen vorliegen. Ein
Weg aus diesem Dilemma ist eine
Beschränkung auf Core-Genes,
die einen hohen Prozentsatz der
betroffenen Patienten erfassen
und für die bereits eine große Zahl >> PD Dr. med. D. Kotzot
an Mutationen bekannt ist. Die Division für Klinische Genetik
Untersuchung von weiteren Ge- Klinik für Kinder- und Jugenheilkunde
nen wäre dann Teil von wissen- Müllner Hauptstr. 48
schaftlichen Studien. Verschiede- 5020 Salzburg
ne Fachgesellschaften entwickeln
derzeit entsprechende Listen Telefon +43 5 7255-26260
mit krankheitsspezifischen Core- Fax +43 5 7255-26377
Genen. d.kotzot@salk.at
28 MEDIZIN IN SALZBURG med.ium 5+6/2019

Allgemeinmedizin
am Lande

MEDIZIN IN SALZBURG

Dr. Michaela Haas ist Ärztin für med.ium: Warum haben Sie sich für die All- großer Vorteil für den Turnus, dass
Allgemeinmedizin in Straßwal­ gemeinmedizin entschieden? ich die Lehrpraxis vor der Arbeit im
chen. Ihre Tochter ist inzwischen Krankenhaus absolviert habe, weil
erwachsen, dennoch schaffte sie Dr. Haas: Eigentlich wollte ich nach dem Stu- sich in der Allgemeinpraxis die Dia-
schon damals den Spagat zwi­ dium den Weg zur Facharztausbildung für gnose hauptsächlich auf die Ana-
schen Familie und Arbeit. Das Dermatologie einschlagen, aber es ist anders mnese und körperliche Untersu-
Mentoringprogramm gab es zu gekommen. Wegen meiner Tochter, die da- chung stützt und erst sekundär
ihrer Ausbildungszeit in der Form mals erst zwei Jahre alt war, absolvierte ich Laborbefunde und radiologische
noch nicht. Sie erhielt jedoch viel die Lehrpraxis bei Dr. Sinnißbichler in Neu- Untersuchungen hinzugezogen
Unterstützung durch die Ärzte in markt – vor meinem Turnus in den Landeskli- werden. Dadurch habe ich im Vor-
ihrem Sprengel, die sie auf Grund niken Salzburg, mit ein Grund waren dabei feld sehr viel gelernt und profitiert.
der Vertretungstätigkeit und Mit­ die flexiblen Arbeitszeiten in Ordinationen.
arbeit bereits kannten. „Sie ha­ med.ium: Wie können Sie Ihren
ben mich auch zu der Praxisüber­ Erstaunlicherweise fand ich die Arbeit in der Beruf als Ärztin für Allgemeinme-
nahme motiviert und ich habe es Allgemeinpraxis sehr abwechslungsreich, he- dizin mit der Familie in Einklang
nicht bereut.“ rausfordernd und befriedigend. Es war ein bringen?
MEDIZIN IN SALZBURG
med.ium 5+6/2019 29

Dr. Haas: Nach dem Turnus arbei-


tete ich als Wohnsitzarzt mit meh-
reren niedergelassenen Kollegen
mit Kassenvertrag zusammen,
was sich sehr gut mit meiner Fa-
milie vereinbaren ließ. Als ich
schließlich 2009 eine Ordination
mit Kassenvertrag übernahm,
konnte ich das auch sehr gut mit
meiner zu diesem Zeitpunkt schon
schulpflichtigen Tochter verein­ „AllgemeinmedizinerIn ist ein sehr schöner Beruf,
baren. man bekommt viel Dank und Aner­kennung zurück,
med.ium: Was ist das besondere kann viele Arbeiten eigenverantwortlich erledigen
an der Allgemeinmedizin bzw. und hat trotzdem die Unterstützung von Fachärz-
welche Vor- oder Nachteile sehen tInnen und Krankenhaus im Hintergrund.“
Sie darin?

Dr. Haas: Vorteile: Hausärztin oder wird manchmal auch mit familiären Streitig- endet der Nachtdienst um 23 Uhr.
-arzt zu sein ist eine abwechs- keiten konfrontiert und hineingezogen. Da unser Sprengel „Flachgau 3“
lungsreiche, fordernde Arbeit. am weitesten von der Stadt Salz-
Man kann die Krankheitsverläufe Besondere Einsätze werden nicht monetär burg entfernt ist, gilt bei uns der
mitverfolgen und tolle Erfahrun- honoriert und intensive Betreuung von den freiwillige Notdienst. Das heißt,
gen machen. Als Hausarzt kennt Krankenkassen nicht abgegolten. Der organi- AllgemeinärztInnen können mel-
man das familiären Gefüge der satorische Aufwand nimmt zu und auch die den sich für den Bereitschafts-
PatientInnen und die manchmal Kosten der Praxis steigen ständig überpro- dienst ab dieser Zeit, um einer
problematischen Hintergründe. portional. medizinischen Unterversorgung
Meist ist es eine sehr befriedigen- in der Nacht vorzubeugen, bis der
de Arbeit. med.ium: Wenn Sie einen Blick zurück­ Notarzt eintrifft. Dies erfolgt auf
werfen, was hat sich in der Allgemeinmedizin freiwilliger Basis und funktioniert
Man kann durch die Zusammenar- in dieser Zeit geändert? ebenfalls einwandfrei. Alles in al-
beit mit dem Familienverband lem sind die Dienste bei weitem
Krankenhauseinweisungen verhin- Dr. Haas: Extrem positiv für uns ist die Ein- nicht mehr so anstrengend.
dern und die PatientInnen oft sehr führung des Sprengelsystems. Es hat sich
lange im häuslichen Umfeld be- zwar der Zuständigkeitsbereich vergrößert
handeln und belassen. und es sind mehr PatientInnen zu betreuen,
dafür hat sich die Anzahl der Nachtdienste
Als Hausarzt sieht man Kinder her- wesentlich verringert. Außerdem sind durch
anwachsen und begleitet sie oft die Zusammenlegung mehr HausärztInnen
über Jahrzehnte. im Dienstrad. Dieses System läuft sehr gut
und hat sich auf alle Fälle bewährt. Die Ein-
Nachteile: Man fühlt sich als Haus- führung des Telefon-Notdienstes, der im Dr. Michaela
arzt manchmal allein gelassen und Vorfeld viele Fragen von PatientInnen be- Haas
muss oft Strukturprobleme lösen, antwortet und abklärt, ob ein Notfall oder Ärztin für
die nur marginal oder gar kein me- eine Behandlung notwendig ist, erleichtert Allgemein-
dizinisches Problem sind, oder dies zusätzlich um ein wesentliches. Offiziell m
­ edizin
30 WISSENSWERTES med.ium 5+6/2019

Wissenswertes
Doc-Shots
WISSENSWERTES Primar Universitäts-Professor Friedrich Hoppichler wurde
von Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit dem Öster-
reichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
I. Klasse ausgezeichnet. Haslauer bezeichnete ihn als
„einen der profiliertesten und öffentlichkeitswirksamsten
Forscher, Lehrer und Arzt für Innere Medizin, Kardiologie,
Endokrinologie und Stoffwechsel­erkrankungen, über die
Salzburg und ganz Österreich heute verfügen.“

Friedrich Hoppichler wurde 1959 in Vöcklabruck (Ober-


österreich) geboren, habilitierte 1996 an der Medizinischen
Fakultät der Uni­versität Innsbruck und ist seit 2008 Ärztli-
cher Direktor im Krankenhaus Barmherzige Brüder. Er ist in
vielfachen Funktionen in wissenschaftlichen nationalen
Foto: Land Salzburg / Monika Rattey

und internationalen Fachgesellschaften tätig und erhielt


bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2013 das
Große Verdienst­zeichen des Landes Salzburg. 

Die Salzburger Ärztekammer


gratuliert zur Verleihung des
Österreichischen Ehrenkreuzes.

Bitte unterstützen auch Sie das Projekt


Alternative Übergangsriten (ARP) im Kampf
gegen die weibliche Genitalverstümmelung –
AMREFs international erfolgreiches Projekt
im Rahmen des „Stop the cut“-Programmes.

Sehen Sie dazu auch unseren Dokumentationsfilm


unter www.amref.at

Infos auf www.amref.at oder www.amref.org

Spendenkonto: Volksbank Salzburg IBAN: AT74 4501 0000 0011 1211


Spenden an AMREF Austria sind steuerlich absetzbar (SV1269)

STOP FGM
Für ein Ende der traditionell durchgeführten Genitalverstümmelung
(Female Genital Mutilation) bei Frauen in Afrika: Start the Alternative!

AMR-AZ_FGM_180x85_RZ.indd 1 14.05.19 15:10


WISSENSWERTES
med.ium 5+6/2019 31

Bergrettung
Salzburg
Einsatz zwischen Fels und
Schlucht bei jedem Wind und Wetter

WISSENSWERTES ALPINMEDIZIN
IST EINE SPEZIELLE
FORM DER MEDIZIN

Die Ausbildung zum Bergretter


ist für MedizinerInnen geeignet,
die gerne im Gelände unterwegs
sind und Bergsportarten wie Eis-
klettern, Skitouren, Wandern, Klet-
tern, usw. ausüben. Neben der
umfassenden alpinen erhalten sie
in der Bergrettung auch eine spe-
zielle alpin-medizinische Ausbil-
dung. Sie sind in die Ortstellen ein-
gebunden, regelmässige Fortbild-­
ungen und Gemeinschaft spielen
eine große Rolle.

Dr. Schiefer ist schon von Kindheit


an gerne in den Bergen unterwegs.
Nach der medizinischen Ausbildung
folgte der Notarzt und dann wollte
er sich im Ehrenamt verwirklichen.

„Was uns bei der Berg­ rettung


ausmacht, ist die starke Zusam-
menarbeit und -gehörigkeit. Jeder
Wenn man auf der Homepage wertvolle ehrenamtliche Arbeit. Unter den kann seine Talente einbringen und
der Bergrettung Salzburg die Sei- 1.363 aktiven BergretterInnen befinden sich sich Wissen aneignen. Kamerad-
te „Aktuelles“ besucht, ist auf ei- derzeit drei Bergrettungsärztinnen und schaft wird hier groß geschrieben.
nem Blick erkennbar, wie oft die 16 Bergrettungsärzte. Unsere Mitglieder erleben die Ber-
HelferInnen in Not einen Einsatz ge in vielen Facetten, gemeinsam
im alpinen Gebiet zu bewältigen Ein alpinaffiner Mediziner ist Dr. Joachim im Team und in Gebieten, die sie
haben. Kein Gelände darf zu ab- Schiefer. Er ist seit 2010 leitender Bergret- als Hobbybergsteiger vielleicht nie
wegig sein, Wissen und Kraft sind tungsarzt des Landes Salzburg und Fachre- zu sehen bekommen würden, zu-
gefragt, um eine möglichst kom- ferent für Medizin. Seit 2003 gehört er der sätzlich zu einer pro­ fessionellen
plikationsfreie und sichere Ber- Ortsstelle Tamsweg an und absolvierte dort Ausbildung und Ausrüstung.“
gung gewährleisten zu können. von 2003 bis 2006 die gesamte Berg­
Allein im vergangenen Jahr zählte rettungsausbildung. Er ist Facharzt für Un- GUT AUSGERÜSTET
die Bergrettung Salzburg 749 Ein- fallchirurgie und war lange Zeit als Notarzt in
sätze, heuer sind es bereits mehr der Flugrettung aktiv. Alpinmedizin ist eine Die Bergrettung hat sich in den
als 270. Im Bundesland Salzburg spezielle Form der Medizin. Sie erfordert, ne- vergangenen 15 Jahren stark wei-
sind insgesamt 3.981 Bergretter an ben einer ausgezeichneten körperlichen und terentwickelt. Die Ausbildung ist
43 Ortsstellen zu verzeichnen. psychischen Konstitution, ein großes Maß an professioneller und inhaltsreicher,
2018 leisteten sie 9.456 Stunden Eigenverantwortung und Improvisation. besonders auch im medizinischen
32 WISSENSWERTES med.ium 5+6/2019

Dr. Joachim
Schiefer

Bereich. Jährlich steigt die Zahl an stelle ein gemeinsamer Ausbildungsplan er- stehen und den schwierigen Ver-
Einsätzen und die Herausforde- stellt. Daneben gibt es auch ortstellenüber- hältnissen im alpinen Gelände,
rungen werden größer. Aber auch greifende Übungen, bei denen gemeinsam im bestmögliche Hilfe zu leisten.“
die technischen Möglichkeiten, Bezirk Szenarien geübt werden.
wie beispielsweise in Bergtechni- Ein Einsatz wird Dr. Schiefer in be-
ken und Material, brachten neue ÄrztInnen können im Rahmen der Bergret- sonderer Erinnerung bleiben: „Es
Aspekte in die alpine Rettung. tung auch DFP-Punkte erwerben. Das be- handelte sich um eine Schussverlet-
trifft alpinmedizinische Kurse, beispielsweise zung, die sich ein junger Jäger zu-
Die Salzburger Bergrettung ist die Transalp Ausbildung, worüber das Dip- gezogen hatte. Er schoss sich beim
als gemeinnützige Organisation lom für Mountain-Emergency-Medicine oder Putzen des Gewehres durch die
im Landesrettungsgesetz veran- beispielsweise auch ein Notarzt-Refresher­ Brust. Ich war damals noch ‚frischer‘
kert. BergretterInnen sind umfas- kurs möglich sind. Bergrettungsarzt, es herrschte Win-
send versichert und üben ihre Tä- tereinbruch im November und wir
tigkeit ehrenamtlich aus. Die Im Jahr 2018 wurden auf Landesebene mussten ihn unter schwierigsten
Bergrettungsausbildung ist kos- 23 Lehrgänge mit 245 TeilnehmerInnen in Bedingungen bergen. Es war nur
tenlos und läuft unabhängig von Salzburg durchgeführt, daneben noch zahl- mit einem Akia möglich und der
der beruflichen Ausbildung, also reiche Schulungen und Veranstaltungen auf Weg führte durch einen tiefen Gra-
auch für ÄrztInnen, folgendermas- Bezirks- und Ortsstellenebene mit insgesamt ben unter hoher Lawinengefahr.
sen ab: Nach der Aufnahme an ei- fast 100.000 Stunden. Gottseidank hat der Bursche es gut
ner Ortsstelle und dem obligaten überstanden und etwa ein dreivier-
Probejahr folgen der ABM, ein al- „BergrettungsärztIn werden zu tel Jahr später erfolgte ein gemein-
pinmedizinischer Basiskurs über wollen ist ganz einfach – die sames Essen.“
drei Tage und dann drei Kurse zu
je einer Woche. nächstgelegene Ortsstelle auf­ >> Weitere Informationen unter
suchen oder kontaktieren und www.bergrettung-salzburg.at
Ein Winterkurs mit den Schwer- einen Termin mit der dortigen
punkten Bergeeinsätzen im Winter Leitung vereinbaren. ÄrztInnen
sowie Schnee und Lawinenkunde, sind willkommen, wir freuen uns
gefolgt vom Fels Kurs im Sommer
mit dem Ausbildungsziel, Berge- und brauchen die medizinische
einsätze im Schroffen- und Felsge- Unterstützung."
lände und als letzter der Eis-Kurs
für Rettung am Gletscher, in Firn- Genauere Informationen gibt es auf der
und Eisflanken inklusive Spalten- Homepage, dort können auch die zahlrei-
bergungen. Alle Kurse haben theo- chen zusätzlichen bergrettungsspezifischen
retische und praktische medizi- Lehrgänge und Spezialausbildungen, wie
nische Anteile. Nach positivem Ab- beispielsweise Canyoning- oder Hundeführer-
schluss ist man BergretterIn bzw. Kurse, eingesehen werden.
BergrettungsärztIn. Üblicherweise
dauert die gesamte Ausbildung in- BergretterInnen können auf viele Ereignisse
klusive dem Probejahr vier bis fünf zurückblicken. „Als Helfer in der Not entwi-
Jahre. Für fertige BergretterInnen ckelt sich eine besondere Bindung zu den
besteht eine Fortbildungsver- Geborgenen, die sehr erfüllend sein kann.
pflichtung von 25 Stunden pro Bergrettungseinsätze sind immer spannend
Jahr, für BergrettungsärztInnen und man muss lernen, mit den Mitteln, die
15 Stunden. Dazu wird an der Orts- einem in dieser Situation zur Verfügung
WISSENSWERTES
med.ium 5+6/2019 33

Dr. Felix Karsten


Assistenzarzt für
Innere Medizin

KOMMENTAR

Leidenschaft für Medizin und Alpinsport


Dr. Felix Karsten, Assistenzarzt für Innere Medizin im Wenn jemand gerne alpinistisch unterwegs ist, kann
Kardinal-Schwarzenberg-Klinikum, ist seit Jänner man bei der Bergrettung sein Hobby sehr gut mit einer
2017 Mitglied bei der Bergrettung in St. Johann im sinnvollen Aufgabe verbinden, trifft ebenso begeisterte
Pongau. Dort absolviert er die Ausbildung zum Berg­ und motivierte KameradInnen und lernt viel dazu. Da-
retter bzw. Bergrettungsarzt. bei zählt der Teamgeist zu einer der obersten Prioritä-
ten. „Das wichtigste ist, dass man mit Freude dabei ist
„Ich wohne noch nicht so lange in den Bergen, habe und sich in der Kameradschaft wohlfühlt.“
aber schnell meine Freude und den Spaß für den Al-
pinsport entdeckt. Meine Motivation Bergrettungsarzt In Erinnerung bleibt Dr. Karsten sein erster richtiger
zu werden lag darin, dass ich Menschen, die in Bergnot Einsatz. Es handelte sich um einen Felssturz in der
geraten, helfen will. Dazu benötige ich neben meiner Liechtensteinklamm. Obwohl durch die SMS Informati-
medizinischen auch eine umfassende alpinistische onen einlangten, war ungewiss, ob und wie viele Perso-
Ausbildung, welche mir natürlich auch bei privaten nen verletzt waren und in welchem Ausmaß sich das
Bergtouren nützlich ist.“ Unglück ereignete. „Man ist speziell am Weg zum Ein-
satzort schon sehr angespannt, vor allem, weil es zum
Die Ausbildungszeit in der Bergrettung lässt sich sehr ersten Mal zum Einsatz geht. Aus medizinischer Sicht
gut mit dem Beruf vereinbaren. „Es gibt insgesamt war es letztlich nicht so spektakulär, es gab zum Glück
drei jeweils eine Woche dauernde Ausbildungskurse, keine Verletzten.“
den Winterkurs mit Lawineneinsatzfokus, den Fels-
und den Eiskurs am Gletscher. Dafür nehme ich mir Ur- Für alpinbegeisterte MedizinerInnen bietet sich diese
laub, da man normalerweise einen Kurs pro Jahr macht, ehrenamtliche Tätigkeit an. „Es hat mich überrascht,
ist das gut neben der Arbeit möglich. Zusätzlich finden dass ich an der Ortsstelle der einzige Arzt in Ausbil-
an unserer Ortsstelle regelmäßig Schulungsabende dung bin. In der Arbeit trifft man viele Kollegen, die al-
und Übungen statt, die bereits mehrere Monate vorher pinistisch gut drauf sind. Wenn jemand die Bergrettung
festgelegt werden und meist abends und am Wochen- interessiert, sollte man keine Scheu haben, Kontakt auf-
ende terminisiert sind, sodass eine Planung mit mei- nehmen und einfach unverbindlich anschauen.“ Als Me-
nem Dienstplan im Krankenhaus leicht machbar ist. dizinerIn ist man von Beginn an in zentraler Position
Insgesamt sind mindestens 25 Stunden im Jahr bei und bekommt dies auch bei Einsätzen und Übungen so
Übungen und Einsätzen Anwesenheit gefordert, das vermittelt. Die Ortstellen freuen sich, wenn Bergret-
bereitet aber normalerweise keine Probleme.“ tungsärztInnen, auf Grund der Erfahrung im Umgang
mit Verletzten und der unmittelbaren medzinischen
Bei Einsätzen bekommt jedes Mitglied der Ortsstelle Hilfeleistung, in ihren Reihen zur Verfügung stehen.
eine SMS mit genauen Angaben, um welchen Einsatz
es sich handelt und wo der Treffpunkt ist. „Dann muss „Man muss die Leidenschaft für den Alpinsport mit-
man sich rückmelden, ob man einsatzbereit ist oder bringen. Zum Beginn der Bergrettungstätigkeit muss
nicht. Die Arbeit geht jedoch immer vor, das ist man kein Top-Alpinist sein, die nötige alpinistische Aus-
klar geregelt. So sind Beruf und ehrenamtliche Tätigkeit bildung erhält man hier. Eine gewisse Erfahrung beim
sehr gut vereinbar.“ Berggehen und bei Skitouren ist jedoch von Vorteil.“
34 WISSENSWERTES med.ium 5+6/2019

Teilnahme an hochkarätigen
OMI Seminaren für Salzburger
Ärzteschaft fixiert

WISSENSWERTES

Schloss Arenberg in
Salzburg – Sitz der Salzburg
Stiftung der American
Austrian Foundation

Die Ärztekammer für Salzburg ist, gemeinsam mit der Nahezu einzigartig stellen sich die Vortragenden (Facul-
Gemeinnützigen Salzburger Landeskliniken Betriebsge- ty) ohne Honorar zur Verfügung, um KollegInnen aus aller
sellschaft, Kooperationspartner der Salzburg Stiftung der Welt auszubilden.
American Austrian Foundation (AAF). Junge Salzburger
ÄrztInnen können künftig das Weiterbildungsprogramm Langjährige Partnerinstitutionen sind Weill Cornell Me-
des Open Medical Institutes (OMI) nutzen und als Fellows dicine (samt NewYork-Presbyterian Hospital, Memorial
an den qualitativ hochwertigen medizinischen Fachsemi- Sloan Kettering Cancer Center, Hospital for Special Sur-
naren teilnehmen. gery), The Children’s Hospital of Philadelphia, Cleveland
Clinic, College of Physicians and Surgeons of Columbia
Seit mehr als 25 Jahren veranstaltet die Salzburg Stiftung University, Duke University Medical Center, die Medizini-
der AAF unter der organisatorischen Leitung von Prof. Dr. schen Universitäten in Wien, Innsbruck und Graz und
Wolfgang Aulitzky einwöchige wissenschaftliche Seminare die Salzburger Landeskliniken. Ferner kooperiert das
in wichtigen Bereichen der Medizin. Jährlich finden 40 post- Open Medical Institute mit wichtigen internationalen
graduelle Intensivseminare am Standort Schloss Arenberg Organisationen, wie der World Health Organization,
in Salzburg statt, die sich schwerpunktmäßig an junge, den Open Society Foundations, der European Associa-
hochqualifizierte ÄrztInnen aus Schwellen- und Entwick- tion of Urology und der International Artherosclerosis
lungsländern (Zentral- und Osteuropa, Asien, Afrika, Mexi- Society. Im Bereich der epidemiologischen Forschung
ko) richten. Sie ermöglichen den TeilnehmerInnen (Fellows) kollaboriert das Open Medical Institute mit dem Institut
einen regen Wissens- und Erfahrungsaustausch mit einem Pasteur; Public Health und Leadership Seminare
hochkarätigen Lehrkörper aus führenden US-ameri­ werden in Zusammenarbeit mit der Maastricht University
kanischen und europäischen Spitälern und Universitäten. angeboten.
WISSENSWERTES
med.ium 5+6/2019 35

Als Mentoring Organisation verfolgt das Open Medical


Institute einen mehrstufigen Ausbildungsansatz, der die
Rückkehr der TeilnehmerInnen in ihre Herkunftsländer vor-
aussetzt und dadurch der Abwanderung qualifizierter
ÄrztInnen entgegenwirkt (Brain Drain). Fellows können,
neben mehrmaligen Seminarteilnahmen, auch klinische
Praktika (Observerships) in österreichischen Spitälern ab-
solvieren und Konferenzen (Satellite Symposia) in ihren
Heimatländern organisieren. Über die E-Learning Plattform
OMI Handbook Online erhalten sie zudem einen dauerhaf-
ten freien Zugang zu aktuellem medizinischen Wissen.
OMI Alumni kehren als Gesundheitsmultiplikatoren in ihre
Herkunftsländer zurück, wo sie das erworbene Wissen ver-
breiten und maßgeblich zur Verbesserung der lokalen me-
dizinischen Kapazitäten beitragen (Brain Gain).

Seit 1993 wurden mehr als 22.000 ÄrztInnen aus 121 Län-
dern von 1.900 enthusiastischen Faculty-Mitgliedern im
Rahmen der OMI Seminare ausgebildet. Zusätzlich wurden
mehr als 3.500 Stipendien für Hospitationen an österreichi-
schen und amerikanischen Krankenhäusern vergeben.
Neurology Seminar 2019 (Co-Course Director
Im Rahmen einer neuen Partnerschaft stehen Salzburger Primar Univ.-Prof. Dr. Mag. Eugen Trinka)
MedizinerInnen kostenfreie Fixplätze in den OMI Semina-
ren zur Verfügung. Dadurch wird die Möglichkeit geboten,
das eigene Fachwissen zu ergänzen und medizinische Er- KONTAKT
fahrungen mit einer hochqualifizierten Faculty und inter-
nationalen KollegInnen auszutauschen. Die Salzburg Stif-
tung der AAF ist ein akkreditierter Fortbildungsanbieter >> Stephanie Faschang, BSc, BA
im Rahmen des Diplom-Fortbildungs-Programmes (DFP) Generalsekretariat
der Österreichischen Ärztekammer. Sämtliche OMI Semi- Salzburg Stiftung der AAF
nare sind approbierte Veranstaltungen und werden für ös- Open Medical Institute
terreichische ÄrztInnen als fachliche Fortbildung anerkannt. Schloss Arenberg
Arenbergstrasse 10
5020 Salzburg
>> Bei Interesse ist eine Bewerbung notwendig, Telefon +43 662 640101-226
der ein Auswahlverfahren folgt. Weitere s.faschang@openmedicalinstitute.org
Informationen dazu finden Sie unter:
www.openmedicalinstitute.org.

Als Mitglieder der Faculty tragen zahlreiche


Salzburger ÄrztInnen zum Erfolg dieser globalen
Initiative bei. Vereinzelt haben auch Assistenzärzt-­
Innen aus Salzburg an den OMI Seminaren teil-
ge­nommen. Sie berichten auf den Folgeseiten
von ihren Eindrücken.
36 WISSENSWERTES med.ium 5+6/2019

Kommentar Primar
Univ.-Prof. Dr. Gerd Rasp
Prim. Univ.-Prof. Dr. Gerd Rasp
Vorstand der Universitätsklinik für
Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten

ziemlich aufgeholt. In Russland, Turkmenistan, Ostpakistan,


Seit dem Frühjahr 2008 ist Prim. Univ.-Prof. Dr. Gerd usw. herrscht noch Nachholungsbedarf, obwohl auch hier
Rasp, Vorstand der Universitätsklinik für Hals-Nasen- eine Weiterentwicklung zu beobachten ist.
Ohren-Krankheiten, bei der Salzburg Stiftung der
American Austrian Foundation ehrenamtlich tätig. Die Kontakte, die während der Seminare geknüpft wer-
Diese Aufgabe übernahm er vom damaligen Vorgän- den, sind sehr belebend. Wenn man erfährt, wie verein-
ger, Privatdozent Dr. Gerhard Moser, der neben dem facht und mit welchen beschränkten Ressourcen die me-
bereits etablierten Programm in Form von klassischen dizinische Versorgung in anderen Ländern erfolgen muss,
Seminaren ein zusätzliches zweites Format initiierte – gewinnt mancher der TeilnehmerInnen wieder an Boden-
den Felsenbeinkurs. haftung zurück. Der Wissenshunger der ÄrztInnen aus
diesen Ländern ist beeindruckend und sie bringen einen
Prim. Univ.-Prof. Dr. Rasp übt bei der Salzburg bemerkenswerten Grundstock an medizinischem Wissen
Stiftung der AAF mehrere Funktionen aus. Als mit. TeilnehmerInnen aus Lateinamerika und Afrika impo-
Faculty hält er Vorträge, betreut klinische Fallpräsen- nieren mit ihren Kenntnissen, die sie sich trotz der dort
tationen und gibt im Felsenbeinlabor Anleitungen für vorherrschenden Rahmenbedingungen angeeignet haben.
chirurgische Übungen. Als Co-Course Director erstellt
er Programme, lädt Facultys ein und ist mitzuständig In meiner Aufgabe als Co-Course Director werden wir die
für die organisatorische und strategische Planung. OMI Seminarangebote laufend weiterentwickeln, wobei
wir auch die Bandbreite an virtuellen Möglichkeiten nutzen
werden. Zudem werden die Zielgruppen neu definiert und
Im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens werden die Teil- es ist zu überlegen, ob TeilnehmerInnen aus weiter im Sü-
nehmerInnen im Vorfeld ausgewählt, bevorzugte Zielgrup- den gelegenen Ländern eingeladen werden. Natürlich soll
pe sind ÄrztInnen mit dem Level eines mid-career profes- auch nach wie vor für ÄrztInnen aus Salzburg die Möglich-
sionals, also meist, bevor sie die Ausbildung zum Facharzt keit bestehen bleiben, an den Seminaren teilzunehmen.
beenden und denkbar in fünf bis zehn Jahren eine führen-
de Position einnehmen könnten. Hier haben sie sich bereits Für die MedizinerInnen besteht der Vorteil, ohne finanziel-
einen Grundstock an medizinischem Knowhow angeeig- len Aufwand an einer internationalen, hochintensiven Aus-
net. Dabei wird auch berücksichtigt, dass die Systeme in bildung, dessen Format in Österreich einzigartig ist, teil-
gewissen Ländern nicht zwingend transparent dargestellt nehmen zu können. Hier ist ein viel höherer und
werden und oftmals Korruption herrscht. Dem wollen wir effizienterer Lehrwert gegeben. Durch den sehr interakti-
entgegenwirken und deshalb bemühen wir uns, Teilneh- ven und direkten Austausch mit hochwertigen Vortragen-
merInnen einzuladen, die andere Aspekte, mit dem Vor- den besteht die Möglichkeit, Gespräche zu führen, die oft-
dergrund, medizinisches Wissen in ihrem Land zu nutzen, mals weit über das Fachliche hinausgehen. Sie stehen bei
mitbringen. vielen Fragen mit Rat und Tat zur Seite, beispielsweise in
Bezug auf Karriere, Weiterbildung, Organisatorisches, OP-
Die Güte und Qualität der OMI Seminare und der Vortra- Struktur, und vieles mehr.
genden, die noch dazu eine Pro bono-Tätigkeit ausüben,
lässt sich absolut als international konkurrenzfähig einstu- Den TeilnehmerInnen aus den anderen Ländern wird zu-
fen. Die angebotenen Kurse wären für die TeilnehmerInnen sätzlich die Möglichkeit geboten, durch Observerships für
unbezahlbar. einen Monat kostenlos ein Praktikum in der Salzburger
Universitätsklinik zu absolvieren. Hier arbeiten sie in ver-
Es ist zudem äußerst interessant mitzubekommen, wie in schiedenen Teilbereichen mit – eine weitere Ausbildungs-
anderen Ländern gearbeitet wird. In den vergangenen möglichkeit.
Jahren konnte in vielen Ländern eine deutliche Verbesse-
rung im medizinischen Bereich festgestellt werden, vor al- Das Open Medical Institute der Salzburg Stiftung der
lem Tschechien, Slowenien, Slowakei, Kroatien und Ungarn AAF stärkt auch den Wissenschafts- und Medizinstand-
haben im Vergleich zum westeuropäischen Standard ort Salzburg und zieht seine Kreise in die Welt hinaus. 
WISSENSWERTES
med.ium 5+6/2019 37

Erfahrungsberichte der
OMI Seminar­teilnehmerInnen

Verbindung gelegt, der soziale Aspekt der Veranstaltung


Ass. Dr. Lennart Weitgasser befindet sich in Ausbil- war gleich wichtig wie die fachliche Weiterbildung, an-
dung zum HNO-Facharzt in der Universitätsklinik für ders als bei anderen Fortbildungen.
Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten in Salzburg. Er nahm
in diesem Jahr am Seminar „Otolaryngology“ teil. Die Themenaufstellung ist sehr informativ und gleich-
Partnerinstitution war Weill Cornell Medicine (NY, zeitig intensiv und der soziale Austausch einzigartig. Alle
USA). Seminare wurden in englischer Sprache abgehalten,
meiner Meinung nach ein Vorteil und auch eine gute
Vorbereitung für mögliche zukünftige eigene Vorträge im
Unser Chef, Herr Prim. Univ.-Prof. Dr. Gerd Rasp, ist auf Ausland oder bei internationalen Veranstaltungen.
mich zugekommen und ich konnte im Rahmen der uns
zur Verfügung stehenden Fortbildungstage daran teil- Besonderen Stellenwert hatten für mich auch die Case
nehmen. Es entstanden keine Kosten und das Bewer- Präsentations – interessante Fälle, die man oft so nicht
bungsverfahren verlief positiv. kannte, wie beispielsweise die Versorgung einer Wildtier-
Verletzung im Gesichtsbereich in einer afrikanischen Kli­-
Ein Seminar auf internationaler Ebene war für mich ein nik – wurden dabei vorgestellt und diskutiert. Wenn man
besonderer Reiz und auch der Austausch mit Teilneh- aus erster Hand hört und sieht, mit welchen oft begrenzten
merInnen, vorwiegend aus Osteuropa, aber auch ande- Ressourcen KollegInnen in anderen Ländern täglich arbei-
ren, weiter entfernten Ländern war sehr interessant. Da- ten, kommt man schon auch einmal ins Grübeln. Der wei-
durch habe ich viel darüber erfahren, wie dort der tere Austausch der Fellows mit der Faculty erfolgt per
medizinische Arbeitsalltag abläuft, Krankheiten behan- Email bzw. hat sich spontan unter den TeilnehmerInnenn
delt und Operationen durchgeführt werden. für zukünftige Kontakte oder vielleicht sogar Besuche ge-
bildet.
Fachlich war das Seminar sehr gut aufbereitet und ich
habe eine Menge von den Vortragenden, die großteils aus Das Level war generell hoch und im letzten Ausbildungs-
den USA angereist waren, gelernt und mitgenommen. In jahr hat es für mich gut gepasst, es ist aber auch für Teil-
der Seminarwoche waren wir eine Gruppe von zirka nehmerInnen in früheren Semestern empfehlenswert.
35 TeilnehmerInnen und es herrschte eine tolle Atmo-
sphäre, vergleichbar mit dem Charme eines „Ferienla- Die OMI Seminare kann ich auf jeden Fall weiterempfeh-
gers“ oder Austauschprogramms, wie zu Zeiten des Stu- len und ich werde mich, wenn möglich, wieder für ein
diums. Es war sehr persönlich, das Mittag- und teilweise HNO-Seminar bewerben. Ich könnte mir auch vorstellen,
auch Abendessen wurde gemeinsam mit den Mitgliedern selbst als Faculty-Member mitzuwirken, wenn ich meine
der Faculty eingenommen. Es wird hier viel Wert auf Ausbildung beendet habe.

„Es wird hier viel Wert auf Verbindung


gelegt, der soziale Aspekt der Veran-
staltung war gleich wichtig wie die
fachliche Weiterbildung, anders als
bei anderen Fortbildungen.“
Ass. Dr. Lennart Weitgasser, Auszubildender HNO-Facharzt
38 WISSENSWERTES med.ium 5+6/2019

die Vortragenden sind top und man erhält geballtes Wis-


Ass. Dr. Christopher Dalus ist in Ausbildung zum sen innerhalb einer Woche. Und wo kommt es sonst vor,
Facharzt an der Universitätsklinik für Kinder- und dass auch bei einem gemeinsamen gemütlichen Mittages-
Jugendheilkunde in Salzburg. Er besuchte vom 12. bis sen Fälle nachgefragt und diskutiert werden können?
18. Mai das Seminar „Pediatric Gastroenterology“ am
Open Medical Institute. Partnerinstitution war unter Durch Oberärzte habe ich von OMI und der Seminarreihe
anderem Children’s Hospital of Philadelphia (USA). gehört – sowohl in der SALK, als auch in der Kinder-Ju-
gend-Reha in St. Veit, wo ich vergangenes Jahr für einige
Zeit tätig war. Ich werde mich auf jeden Fall wieder bewer-
Zu diesem Seminar reiste eine Delegation pädiatrischer ben, vor allem habe ich das CHOP-Seminar „General Pedi-
Gastroenterologen mit unterschiedlichen Spezialgebieten atrics“ noch auf meiner Wunschliste. Es ist der Salzburg
(z.B. eOe, IBD oder auch Endoskopie) aus Philadelphia an. Stiftung der American Austrian Foundation sehr hoch an-
zurechnen, dass sie hier bei uns so qualitativ hochwertige
Im Rahmen meiner Ausbildung habe ich die Möglichkeit, Fortbildungen kostenfrei anbieten, wofür ich meinen herz-
im Spezialbereich der pädiatrischen Gastroenterologie lichen Dank aussprechen möchte. 
mitzuarbeiten und ich kann mir keinen besseren Einstieg in
dieses Team vorstellen, als die Grundlagen und das Know-
how, das mir beim Seminar vermittelt wurde.

Das Wissen, das wir in dieser Woche von den amerikani- „Ich kann den KollegInnen
schen ExpertInnen übermittelt bekommen haben, kann ich nur empfehlen, sich zu
unmittelbar einsetzen. Die Vorlesungsunterlagen sind qua- bewerben. Der Wissens­
litativ sehr hochwertig. Ich habe sie, ergänzt mit eigenen
Notizen und unseren eigenen hausinternen Unterlagen
austausch, der hier statt­
und Standards, in einer Mappe gesammelt und nun ein pä- findet, ist für uns als Mittel­
diatrisch gastroenterologisches Nachschlagewerk. So europäer genauso relevant
habe ich sofort Zugriff auf viele perfekt aufbereitete Infor- wie für östliche Bereiche,
mationen. Besonders bereichernd waren für mich auch die die Vortragenden sind top und man erhält
Präsentationen einzelner Fälle und die Meinung der Fel-
lows und Faculty darüber zu hören.
geballtes Wissen innerhalb einer Woche.“
Ass. Dr. Christopher Dalus, Auszubildender Facharzt
Mit den TeilnehmerInnen stehe ich noch in Kontakt. Wir
für Kinder- und Jugendheilkunde
waren eine tolle Truppe aus Osteuropa und weiter hinaus
und senden uns nach wie vor Nachrichten. Anhand der
zahlreichen gemeinsamen Gespräche habe ich beispiels-
weise erfahren, dass einige Länder doch mit einer breite-
ren Basisversorgung aufwarten können, als man landläufig „Ich würde die OMI-
annehmen möchte. Der Vorrat an wichtigen Medikamen- Seminare sofort weiter­
ten ist großteils gedeckt und das Wissen der Ärzte dort ist empfehlen. Es war sehr
bewundernswert umfangreich. Es fand im Ganzen mit den
Fellows und der Faculty ein mehr als bereichernder Aus-
lehrreich und die vielen
tausch statt. spezialisierten Seminare
auf einem qualitativ
Ich kann den KollegInnen nur empfehlen, sich zu bewerben. hochwertigen Level.“
Der Wissensaustausch, der hier stattfindet, ist für uns als Mit-
teleuropäer genauso relevant wie für östliche Bereiche, Ass. Dr. Florian Steiner, Auszubildender Facharzt für Radiologie
WISSENSWERTES
med.ium 5+6/2019 39

Temporal Bone Surgery


Seminar 2018
(internationale Faculty)

TeilnehmerInnen inforeiche Inhalte, ein toller Überblick und


Ass. Dr. Florian Steiner absolviert die Facharztaus­ eine sehr gute Basis vermittelt.
bildung an der Universitätsklinik für Radiologie in
Salzburg. Er besuchte 2018 das Seminar „Diagnostic Besonders interessant fand ich zusätzlich, wie in anderen
Imaging“ an der AAF. Partnerinstitution war unter Ländern die Radiologie und das radiologische System
anderem Weill Cornell Medicine (NY, USA). funktionieren. Es war teilweise erschreckend, wie wenig
dort an radiologietechnischen Möglichkeiten vorhanden
sind. PatientInnen müssen oft Strecken von mehr als 300
Ich stand gerade am Beginn meiner beruflichen Karrie- Kilometer für ein CT auf sich nehmen. Es gibt kein MRT
re als Radiologe und konnte de facto alle Inhalte direkt in und Onkologien sind oft nur mit einfachen Geräten ausge-
der Arbeit umsetzen, das hat mir viele Vorteile ver- stattet. Da sieht man erst den riesigen Unterschied.
schafft. Die Seminare behandelten primär Themen in
Bezug auf Thorax und Abdomen und viel an Wissens- Nach dem positiven Bewerbungsverfahren war die Teilnah-
wertes, das gerade am Ausbildungsanfang zugute- me einfach, da das Seminar mit fünf Fortbildungstagen ab-
kommt. Die vortragenden Spezialisten kamen aus New gegolten werden konnte. Prim. Univ.-Prof. Dr. Klaus Hergan
York, einige aus Österreich, ihre Inhalte waren in keiner hat mich auf OMI aufmerksam gemacht. Auch Kollegen ha-
Weise abstrakt. ben bereits daran teilgenommen.

Besonders gut gefallen hat mir dabei die angloamerikani- Der Austausch mit der Faculty und den Fellows war sehr
sche Art Vorträge zu halten. Das Seminar war sehr struktu- nett und informativ. Ich würde die OMI Seminare sofort
riert und vermittelte Themen, wie Thoraxdiagnostik oder weiterempfehlen. Sie sind sehr lehrreich und halten. Das
Neuroradiologie, ausgezeichnet. Insgesamt wurden den Seminar auf einem qualitativ hochwertigen Level.
40 WISSENSWERTES med.ium 5+6/2019

„Der Begriff ,Notfall‘


ist recht weit gesteckt“
Mit einem adaptierten Konzept starten die AVOS-Kinder­notfallkurse in
das Jahr 2019. Gleich bleibt, dass ausschließlich Ärztinnen und Ärzte
die Schulungen abhalten – allerdings settingorientiert.

WISSENSWERTES

Vor allem Eltern profitieren


vom Inhalt der neu aufge-
stellten AVOS-Kindernotfall-
kurse. Die Inhalte setzen
hier bei Säuglingen an und
reichen bis ins Jugendalter.
Foto: pixabay.com/smpratt

Überarbeitet und ausgeweitet hat AVOS sein Angebot gehalten werden – sind dafür von Förster gemeinsam mit
der Kindernotfallkurse. Vor allem die Dauer der einzelnen Dr. Wolfgang Radauer, Leitender Oberarzt der Universi-
Einheiten ist dabei angehoben worden. „Der große Vorteil tätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, komplett über-
dabei ist, dass im Vergleich zu früher, mehr Zeit bleibt, arbeitet worden. „Dr. Radauer ist am Puls der Zeit. Er be-
etwa für Diskussionen oder das praktische Üben“, sagt kommt laufend Notfälle auf die Station – von internistischen
Dr. Holger Förster, ärztlicher Leiter der AVOS-Kindernot- Problemen bis hin zu chirurgischen“, erzählt Förster, der in
fallkurse und stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Zu- seiner Praxis selbst eher selten mit lebensbedrohlichen Si-
dem lassen sich die erweiterten Kurse ideal mit den unter- tuationen der kleinen Patientinnen und Patienten konfron-
schiedlichsten AVOS-Initiativen – etwa dem „gesunden tiert ist: „Ich habe zwar auch die Notfallmediziner-Aus­
Kindergarten“ oder der „gesunden Schule“ – verbinden. bildung und bin jahrelang Hubschrauber geflogen, aber
Auch Anfragen von Stillgruppen im Rahmen der „gesun- Dr. Radauer ist hier eine Instanz und auf dem aktuellsten
den Gemeinde“ hat es bereits gegeben. Die Kurse selbst Stand.“ Generell gilt: Vorsorgen ist besser als Heilen.
finden salzburgweit in allen Bezirken statt.

„In unseren Praxen sind wir eher im


WO PRAXIS-KNOW-HOW AUF Vorsorgebereich tätig – etwa bei
NOTFALLMEDIZIN TRIFFT Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen.
Die Folien und der Inhalt der angebotenen Kurse – die Dr. Radauer kommt dann auf der
ausschließlich von Kinderärztinnen und Kinderärzten ab- anderen Seite auf den Plan“, so Förster.
WISSENSWERTES
med.ium 5+6/2019 41

WANN IST EIN NOTFALL ÜBERHAUPT


EIN NOTFALL?
Besonders schwierig – vor allem für junge Eltern – ist da-
bei die Einstufung, ab wann es sich um einen „echten“ Not-
fall handelt. Grundsätzlich gilt hier, dass das rechtzeitige
Erkennen eines Problems häufig schlimmeres verhindern
kann. „Wir wollen die Selbstverantwortung der Eltern stär-
ken und damit Stress reduzieren“, sagt Förster. Besonde-
res Augenmerk legt er dabei darauf, dass die Wertigkeiten
des Kurses jenen der Realität entsprechen. Dementspre-
chend sind die Kurse auch in die Kategorien „Infekte“,
„Unfälle“, „Atmungsprobleme“, „SIDS“ und „Reanimation“ Je jünger die Kinder sind, desto eher muss im Notfall der
aufgeteilt. Beatmung der Vorrang gegenüber der Herzdruckmassage
eingeräumt werden.
Ein weiteres Problem heutzutage sei in diesem Zusam-
menhang, dass im Internet zu allen möglichen (vermein­
tlichen) Problemen zahlreiche Antworten in Elternforen
und ähnlichen Plattformen zu finden sind. Und genau
dabei handle es sich häufig um Privatmeinungen, die
im schlimmsten Fall mehr Schaden anrichten, als sie
helfen.

KINDER IM GESUNDEN ZUSTAND


„KENNENLERNEN“
Um hier als Laie überhaupt feststellen zu können, was nor-
mal ist und was nicht, sei es wichtig, die eigenen Kinder gut Wirklich lebensbedrohliche Vorfälle passieren sehr selten,
zu kennen. Wie fühlt sich die Hautbeschaffenheit im ge- dennoch sollte man darauf vorbereitet sein.
sunden Zustand an? Wo kann ich den Puls ertasten? „Wir
wollen Teilbereiche besser beleuchten und nicht bloß pla-
kativ ein, zwei tatsächlich lebensbedrohliche Situationen
herausnehmen. Es geht um weit gesteckte Notfälle im Be-
wusstsein der Eltern“, ist Förster vom erweiterten Konzept
überzeugt.
Fotos: AVOS/Manuel Bukovics

Dazu zählt auch, dass unterschiedliche Situationen immer


wieder durchgespielt werden. Etwas ältere Kinder können
hier bereits in Rollenspiele eingebunden werden, um im
Falle des Falles mitzuhelfen. Generell sei der Begriff
„Notfall“ recht weit gesteckt und auch vom individuellen
Empfinden abhängig. So kann etwa eine junge Mutter
knapp 39 Grad Fieber bei ihrem Kind schon als Notfall
sehen, auch wenn das meist noch keine Lebensgefahr Die auf drei Stunden erweiterte Kursdauer bietet den Teilneh-
bedeutet. merinnen und Teilnehmern mehr Zeit zum Üben und für Fragen.
42 WISSENSWERTES med.ium 5+6/2019

INFEKTE KÖNNEN ELTERN NERVÖS UND


ÄNGSTLICH MACHEN
Wesentlich häufiger kommen bei (kleinen) Kindern Infek-
te und Fieber vor, die vor allem Eltern Angst bereiten kön-
nen. „In den Praxen arbeiten wir ausschließlich mit dieser
Klientel. Daher fließt auch dieser Erfahrungsschatz in die
Kurse mit ein“, sagt Förster. Der große Vorteil dabei sei,
dass neben den Notfällen im rein medizinischen Sinne
auch „gefühlte Notfälle“ im Rahmen der Kurse mitbehan-
delt werden und die Familien dabei lernen, Situationen
besser einzuschätzen:

„Reine Notfälle kommen eben aus


rein medizinischer Sicht nicht oft vor“,
erklärt der Kinderarzt.

VERSTEHEN KANN VOR SIDS SCHÜTZEN


Kinderarzt und stellvertretender AVOS-Vorstandsvorsitzen-
der Dr. Holger Förster ist einer von knapp zehn Ärztinnen Extrem selten aber immer tödlich ist das „Sudden Infant
und Ärzten, die diese Kurse salzburgweit abhalten. Death Syndrome (SIDS)“. Dennoch habe es aufgrund der
Foto: AVOS/Manuel Bukovics Seltenheit – knapp 15 Fälle jährlich bei zirka 78.000 Gebur-
ten in ganz Österreich, etwa Null bis zwei Fälle jährlich bei
zirka 5.000 Geburten in Salzburg – an Wertigkeit verloren.
LEBENSBEDROHLICHE SITUATIONEN „Besonders brisant ist aber, dass Kinder, die davon betrof-
KOMMEN KAUM VOR fen sind, nicht reanimiert werden können“, weiß Förster.
Hier gilt vor allem der Grundsatz: „Schützen durch Verste-
Auch den praktischen Übungen in den Kursen selbst hen“. Je mehr Risikofaktoren – etwa Unreife in Kombinati-
kommt nun eine noch größere Rolle zu. Dass dabei auch on mit dem kritischen Lebensalter und einem Auslöser wie
eine Kinderreanimationspuppe zum Einsatz kommt, mag Rauchen in der Schwangerschaft und/oder Stress – zu-
für manche der Teilnehmenden etwas befremdlich wirken, sammenkommen, desto kritischer wird es. „Das ist – sehr
sollte aber einmal erlebt worden sein. Förster vergleicht technisch und bildhaft ausgedrückt – wie bei einer Batterie
das mit einem Pkw-Fahrsicherheitstraining: „Auch Aqua- mit einer gewissen Kapazität und jeder Risikofaktor ist wie
planing wird man im Alltag kaum erleben, dennoch gibt es eine weitere Glühbirne, die Strom abzapft“, erklärt der Kin-
eine gewisse Sicherheit, wenn man das einmal auf unge- derarzt, warum trotz der Seltenheit in den Schulungen
fährliche Art und Weise gefühlt hat.“ Und auch bei Kindern auch auf diese Notfälle eingegangen wird. 
kämen lebensbedrohliche Situationen kaum vor. „Deshalb
muss ich mich auch nicht auf eine Mars-Expedition vorbe-
reiten, wenn es reicht zu wissen, welcher Bus mich an mein
Ziel bringt“, erklärt Förster und ergänzt: „Man muss wissen, >> AVOS – Prävention und Gesundheitsförderung,
was im Notfall zu tun ist, etwa, dass es bei Kindern – im Elisabethstraße 2, 5020 Salzburg,
Gegenteil zu Erwachsenen – in erster Linie um die Beat- Telefon +43 662 887588-0,
mung geht und die Herzmassage sekundär ist.“ avos@avos.at, www.avos.at
AUS- UND FORTBILDUNG
med.ium 5+6/2019 43

AUS- UND FORTBILDUNG


INFORMATION UND
ANMELDUNG JEDERZEIT
SAVE THE DATE MÖGLICH:
Jakob Brandl
Am 15. und 16. November findet das Telefon +43 662 871327-141
renommierte Praxisgründungsseminar Fax DW -10
im Rahmen der Bildungspartnerschaft brandl@aeksbg.at
auf der Gersbergalm statt.

Vizepräsident und Kurienobmann der nieder-


gelassenen Ärzte, MR. Dr. Walter Arnberger
gibt auch dieses Jahr wertvolle Tipps und
Impulse für die Niederlassung.

Das beste Rezept:


Der Glaube an sich selbst.
Mit dem s Existenzgründungspaket unterstützen wir
Ihren optimalen Start für Ihre eigene Praxis.
s-aerzteservice.at

#glaubandich

021288T3 SPK Existenzg 2019 Frau Ärztin 175x119 MED.IUM ET24.07. CE3.indd 1 04.06.19 10:21
44 SERVICE med.ium 5+6/2019

Termine
aktuell 2019

SERVICE > ST. VEITER GASTRO­


ENTEROLOGENGESPRÄCHE > 63. ÖSTERREICHISCHER
5. bis 6. Juli 2019, HNO-KONGRESS 2019 –
> ERFAHRUNGEN EINES Blumenhalle St. Veit „INNOVATIONEN IN DER HNO“
SCHIFFSARZTES Anmeldung & Information: 11. bis 14. September 2019,
26. Juni 2019, PMU HS4 franz.siebert@bbstveit.at, Salzburg Congress
Keine Anmeldung Telefon +43 4212 499-481, Anmeldung & Information:
erforderlich, Information: Fax +43 4212 499-423 hno19@mondial-congress.com,
alexandra.marx@pmu.ac.at Telefon +43 1 588 04-0
> 22. ÄRZTETAGE VELDEN
18. bis 24. August 2019, Velden
> 8. GRAZER GERINNUNGS­ Online Anmeldung: > GASTRO KNOW HOW 2019
TAGE UND XIV. SAILER­ arztakademie.at/velden 13. bis 14. September 2019,
SYMPOSIUM St. Pölten
27. bis 28. Juni 2019, LKH Graz > REFRESHERKURS Anmeldung: registration.maw.
Anmeldung & Information: REISE- UND TROPEN­- co.at/gastroknowhow19
reg.azmedinfo.co.at/ MEDIZIN LISSABON
sailersymposium2019 30. August bis > 1. GRAZER
1. September 2019, Lissabon HERZ­KREISLAUFTAGE
> KINDERRADIOLOGISCHER Anmeldung & Information: 13. bis 15. September 2019,
TAG 2019 www.handbuch-reisemedizin.de/ Med Campus Graz
28. Juni 2019, Wien seite/fortbildungen Information:
Anmeldung & Information: azmedinfo@media.co.at,
kinderradiologie@ > CEMIC SYMPOSIUM 2019 Telefon +43 1 531 16-32
klinikum-graz.at, 5. bis 6. September 2019,
Telefon +43 316 38514299 AKH Wien > FOCUS: VALVE 2019 –
Online Anmeldung: 11TH TRAINING COURSE
> NETZWERKTREFFEN reg.azmedinfo.co.at/cemic2019 FOR MINIMALLY INVASIVE
DER ÖSTERREICHISCHEN HEART VALVE SURGERY
PLATTFORM GESUNDHEITS­ > VORSORGEKOLOSKOPIE 2019 15. bis 18. September 2019,
KOMPETENZ (ÖPGK) 7. September 2019, Wien Wien
28. Juni 2019, Wien Anmeldung: Anmeldung & Information:
Anmeldung & Information: registration.azmedinfo.co.at/vorsorge19 www.focusvalve.org
oepgk@goeg.at,
Telefon 018950400-750 > 31ST EUROPEAN CONGRESS > 20TH SYMPOSIUM ON
OF PATHOLOGY HEALTH-RELATED WATER
> IC-CI 2019 7. bis 11. September 2019, MICROBIOLOGY (HRWM)
28. bis 29. Juni 2019, Nizza, Frankreich 15. bis 20. September 2019,
Orangerie Wien Anmeldung & Information: Wien
Anmeldung & Information: www.esp-congress.org Anmeldung: registration.
congress@auva.at, azmedinfo.co.at/watermicro19
Telefon 05 9393 20192 > INTERNATIONAL
SYMPOSIUM ON TICK- > HERZSCHRITTMACHER
> 38. RHEUMATOLOGISCHE BORNE PATHOGENS CURRICULUM 2019
FORTBILDUNGSTAGUNG AND DISEASE ITPD 2019 16. bis 18. September 2019,
SAALFELDEN 8. bis 11. September 2019, Wien Wien
29. Juni 2019, Saalfelden Anmeldung & Information: Anmeldung: registration.maw.
Anmeldung & Information: registration.azmedinfo.co.at/itpd2019 co.at/schrittmacher19
Telefon +43 6582 74936
oder 790-71187,
Fax +43 6582 790-71290
SERVICE
med.ium 5+6/2019 45

> 19. WIENER RHEUMATAG > 11. INTERDISZIPLINÄRER > 30. GRAZER
17. September 2019, Wien VULVAWORKSHOP FORTBILDUNGSTAGE
Online Anmeldung: 27. bis 28. September 2019, LKH Graz 7. bis 12. Oktober 2019, Graz
registration.azmedinfo.co.at/ Anmeldung & Information: Information:
rheumatagwien2019 www.vive.co.at/content/vulvaworkshop/ www.grazerfortbildungstage.at

> 15. GESUNDHEITS­ > HERBSTLEHRGANG > HÄMOSTASEOLOGIEKURS


WIRTSCHAFTSKONGRESS „KONFLIKTMANAGEMENT, GEWALT- 2019 HÄMOSTASE &
17. und 18. September 2019, UND RADIKALI­SIERUNGSPRÄVENTION“ THROMBOSE FÜR DIE
Hamburg Termine starten am: KLINISCHE PRAXIS
Anmeldung & Information: 27. September 2019, Wien 8. bis 9. Oktober 2019, Wien
www.gesundheitswirtschafts Bewerbung & Information: office@ifgk.at Anmeldung nur Online:
kongress.de www.registration.azmedinfo.co.
> ANGIOLOGISCHE KOMPRESSION at/haemostaseologiekurs2019
> 15. MCC-REHAFORUM IN THEORIE UND PRAXIS
19. bis 20. September, „CARPE COMPRESSIONEM“ > 9. EASIE-ERCP-KURS
Düsseldorf 28. September 2019, Bad Vigaun 10. bis 11. Oktober 2019,
Information & Buchung: Anmeldung & Information: LKH Graz
www.mcc-seminare.de www.carpecompressionem.com Anmeldung & Information:
www.azmedinfo.co.at/
> 36. JAHRESTAGUNG DER argeendoskopie
> 50. JAHRESTAGUNG ÖSTERREICHISCHEN GESELL-
DER ÖSTERREICHISCHEN SCHAFT FÜR CHIRURGISCHE
GESELLSCHAFT FÜR ONKOLOGIE ACO-ASSO > BILDGEBUNG MIT HERZ
INNERE MEDIZIN (ÖGIM) 3. bis 5. Oktober 2019, St. Wolfgang 11. bis 12. Oktober 2019,
19. bis 21. September 2019, Anmeldung & Information: PMU Salzburg
Salzburg Congress www.aco-asso.at Anmeldung:
Anmeldung & Information: www.herzdiagnostik.at
www.oegim.at > 30. JAHRESTAGUNG FÜR
KARDIOLOGISCHES ASSISTENZ-
UND PFLEGEPERSONAL > KARDIOLOGIE IM ZENTRUM
> 8. EASIE-BLUTUNGEN 4. bis 5. Oktober 2019, 11. bis 12. Oktober 2019, Linz
26. bis 27. September 2019, Wels – Grieskirchen Anmeldung & Information:
Innsbruck Anmeldung: registration.maw.co.at/ www.kardiologieimzentrum.at
Anmeldung & Information: kardioass19
azmedinfo.co.at/argeendoskopie > HERBSTSYMPOSIUM DER
> FOCUS HEPATOLOGIE 2019 ÖGZMK ZWEIGVEREIN
> ÖSTERREICHISCHES CHRON 4. Oktober 2019, Wien NIEDERÖSTERREICH
COLITIS SYMPOSIUM DER Anmeldung & Information: 11. bis 12. Oktober 2019,
ARBEITSGRUPPE FÜR CED www.focushepatogastroenterologie.at St. Pölten
DER ÖGGH Anmeldung: oegzmk@
27. bis 28. September 2019, > JAHRESTAGUNG DER ÖSTERREICHI­ noe.zahnaerztekammer.at,
Bad Ischl SCHEN ADIPOSITAS GESELLSCHAFT & Telefon +43 664 42 48 426
Anmeldung & Information: GESELLSCHAFT FÜR ADIPOSITAS
www.oecco-ced.at UND METABOLISCHE CHIRURGIE > LEHRGANG FÜR
4. bis 5. Oktober 2019, Tech Gate Wien KINDER- UND JUGEND-
> HERBSTTAGUNG 2019 Anmeldung & Information: GYNÄKOLOGIE DER PIKÖ
FÜR KINDER- UND www.adipositas-austria.org 3 Wochenendmodule ab
JUGENDLICHENPFLEGE 11. bis 12. Oktober 2019, Wien
27. bis 28. September 2019, > PRAXISGRÜNDUNGS-, FÜHRUNGS- Information: www.pikoe.at/
St. Pölten UND SCHLUSSSEMINAR aus-fortbildung
Information: 5. Oktober 2019, Trausdorf, Burgenland
azmedinfo@media.co.at, Anmeldung & Information: azmedinfo@
Telefon +43 1 531 16-33 media.co.at, Telefon +43 1 53116-85
46 SERVICE med.ium 5+6/2019

> HYPERLIPIDÄMIE UND > KONGRESS ESSSTÖRUNGEN 2019


DIABETES MELLITUS – 17. bis 19. Oktober 2019, Alpbach, Tirol > CRASHKURS ICD-
UPDATE PRÄVENTION Information: UND CRT-THERAPIE
12. Oktober 2019, Wien www.netzwerk-essstoerungen.at 18. bis 19. Oktober 2019,
Anmeldung: NH Cityhotel Salzburg
registration.maw.co.at/ > 10. KINDER-HAUT-TAG Anmeldung:
kardiohyper19 18. Oktober 2019, Wien registration.maw.co.at/icd19
Anmeldung & Information:
> WIENER KONGRESS azmedinfo@media.co.at
KARDIOLOGIE Telefon +43 1 531 16-82 > 31. EKG SEMINAR – HERZ­
17. bis 19. Oktober 2019, RHYTHMUSSTÖRUNGEN
Hofburg Wien > 10. MANAGEMENTKURS: KARDIOLOGISCHE FORT­
Anmeldung & Information: RISIKOMANAGEMENT BILDUNGSSEMINARE
www.wienerkongress.at 18. Oktober 2019, Linz 18. bis 19. Oktober 2019, Wien
Anmeldung & Information: Online Anmeldung: registration.
www.azmedinfo.co.at/argeendoskopie maw.co.at/ekgwien19
SERVICE
med.ium 5+6/2019 47

EINLADUNG ZUR
JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG
am Mittwoch, den 19. Juni 2019, um 18.00 Uhr s.t. im großen Hörsaal des Universitätsklinikums
Landeskrankenhaus Salzburg, Müllner Hauptstraße 48.

Tagesordnung: 11. Genehmigung der Tagesordnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit


12. Genehmigung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung
13. Tätigkeitsbericht
14. Kassenbericht
15. Prüfungsbericht der Kassenrevisoren
6. Entlastung des Kassiers und der übrigen Vorstandsmitglieder
7. Allfälliges

Die Jahreshauptversammlung gilt als für 17.30 Uhr einberufen. Ist zu diesem Zeitpunkt nicht ein Sechstel aller Mitglieder
anwesend, wird die Jahreshauptversammlung nach § 12/7 der Statuten um eine halbe Stunde verschoben und ist dann
unbeschadet der Zahl der Anwesenden beschlussfähig.

Peter A. Winkler, Präsident Jürgen-Volker Anton, Sekretär

S A L Z B U R G E R Ä R Z T E G E S E L L S C H A F T

EINLADUNG ZUR WISSENSCHAFTLICHEN SITZUNG


am Mittwoch, den 19. Juni 2019, um 19.00 Uhr s.t. im großen Hörsaal des
Universitätsklinikums Landeskrankenhaus Salzburg, Müllner Hauptstraße 48.

PROGRAMM: SEMESTERSCHLUSSVORTRAG:
„Roboterisierung in der Chirurgie“
„Einleitung und Moderation“ „Was verspricht die Zukunft der Viszeralchirurgie“
Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter A. Winkler Prim. Univ.-Prof. Dr. Helmut Weiss, MSc
Universitätsklinik für Neurochirurgie Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Salzburg

„Roboter in der Viszeralchirurgie - „Robotisch assistierte radikale Zystektomie am


Indikationen & Nutzen“ Uniklinikum Salzburg“
apl. Prof. Dr. Burkhard von Rahden Prim. Univ.-Prof. Dr. Lukas Lusuardi
Universitätsklinik für Chirurgie Universitätsklinik für Urologie und Andrologie

Wird von der Ärzte-


kammer als Fortbildungs- Peter A. Winkler, Präsident Jürgen-Volker Anton, Sekretär
veranstaltung anerkannt Im Anschluss kleines Buffet
(2 Modulstufen)
www.salzburger-aerztegesellschaft.at
48 SERVICE med.ium 5+6/2019

VERMIETE VERMIETE

Im MEDICENT Ärztezentrum Salzburg haben Sie


die Möglichkeit stunden- oder tageweise Ordinations­
räumlich­keiten anzumieten. Im hauseigenen Opera­-
tionszentrum können Sie tageschirurgische Eingriffe
durchführen und diese mit den Versicherungen direkt
abrechnen. Zudem besteht für Sie die Möglichkeit als
Hauptmieter eine Ordination anzumieten.

Sie haben Interesse an unseren Angeboten,


kontaktieren Sie M’Management GmbH –
unseren Partner im Gesundheitswesen.
PRAXISSTANDORT ÄRZTEZENTRUM SALBURG Für unverbindliche und ver­trauliche
STADTGRENZE NORD IN FREQUENZLAGE Kontaktaufnahme.

Im NEUBAU – ERWEITERUNG bieten wir moderne


Praxisflächen für Ärztinnen / Ärzte für Allgemein­
medizin, Augenheilkunde, Orthopädie, Kinder u. Mail: c.stuehlinger@mmanagement.at
Jugendheilkunde, etc. (Bereits vorhanden: Hautarzt, Mobil: +43 676 88901518 oder +43 662 9010-1001
HNO, Zahnarzt, Physiotherapie, Homepage: www.medicent.at
Kinesiologie, Logopädie)

> 100 – 300 m² Mietfläche VERMIETE


> Wunschplanung
> moderne Ausstattung Salzburg-Stadt: Ordinationsräumlichkeiten
> großer Parkplatz vor dem Zentrum (auch für Physiotherapie) in bestehender
> Gemeinschaftspraxis möglich Wahlarztpraxis stunden- bzw tageweise/
> HWB 27, fGEE 0,58 Woche zu vermieten.

Unverbindliche Information:
Martin Flöckner, AKON Immobilien GmbH Kontakt:
Mobil +43 664 3021165, m.floeckner@sbg.at Mobil +43 664 88595819
SERVICE
med.ium 5+6/2019 49

www.raphaelhospiz.at

Im stationären Raphael Hospiz in Salzburg Stadt werden


Mitmenschen betreut, die an einer weit fortgeschrittenen
oder fortschreitenden Erkrankung leiden und nicht mehr
kurativ behandelt werden können. Ziel der umfassenden Das Amt der Salzburger Landesregierung
Betreuung ist es, Lebensqualität zu erhalten und zu
sucht auf Basis eines Werkvertrages eine/-n:
erhöhen. Das Raphael Hospiz bietet für Menschen, die
aktuell zu Hause nicht oder nicht mehr versorgt werden
können eine unbefristete Betreuungsperspektive. Die Schulärztin / Schularzt
stationäre Versorgung berücksichtigt insbesondere das
Erfüllen individueller Bedürfnisse der Patienten*innen und ab sofort – für folgende Schulen:
deren An- und Zugehörigen.
Salzburg Stadt Volksschule Liefering 2
Zur Verstärkung unseres Teams im Raphael Hospiz Neue Mittelschule Liefering
Salzburg suchen wir ab sofort eine/n Neue Mittelschule Lehen
Bezirk Salzburg ZIS Köstendorf
Ärztin/Arzt Umgebung
Teilzeit
Bezirk Tamsweg Volksschule Ramingstein
Volksschule Thomatal
IHR AUFGABENGEBIET Volksschule Oberweißenburg
Die medizinische Betreuung stellt einen Teil der umfassen- Volksschule Muhr
den Versorgung der uns anvertrauten Menschen dar. Volksschule Seetal
Entscheidungsfindungen, die Therapie betreffend, erfolgen
in Gesprächen mit Patienten*innen, Angehörigen und Bezirk Volksschule Bischofshofen Markt
innerhalb des interprofessionellen Teams. Ein Schwerpunkt St. Johann im Pg. Volksschule Bad Gastein
der ärztlichen Versorgung liegt in der Linderung. Skimittelschule Bad Gastein
Bezirk Zell Volksschule Zell am See
IHRE KOMPETENZEN am See Volksschule Rauris
+ Abgeschlossene Ausbildung als Ärztin/Arzt für Allge- Neue Mittelschule Rauris
meinmedizin (Jus practicandi) ODER Fachärztin/ Volksschule Wörth
Facharzt für Innere Medizin oder Anästhesiologie und Volksschule St. Martin / Lofer
Intensivmedizin Volksschule Weißbach / Lofer
+ Diplom für Palliativmedizin oder eine Spezialisierung für Neue Mittelschule Lofer
Palliativmedizin wünschenswert Volksschule Bramberg
Neue Mittelschule Bramberg
+ Teamorientierung, Engagement und Flexibilität
Volksschule Hollersbach
+ Sie legen Wert auf respektvollen, wertschätzenden Neue Mittelschule Mittersill
Umgang gegenüber Patienten*innen und deren An- und Volksschule Mittersill
Zugehörigen Volksschule Stuhlfelden
+ Sie unterstützen eine freundliche, interprofessionelle ZIS Stuhlfelden
Arbeitsatmosphäre und tragen die Werte der Barmherzi-
gen Brüder (Hospitalität, Qualität, Respekt, Verantwor- Voraussetzungen:
tung und Spiritualität) mit
■ Abgeschlossene medizinische Ausbildung

UNSER ANGEBOT AN SIE ■ Anerkennung durch die österreichische ÄK als Arzt für
Allgemeinmedizin od. FA für Kinder- und Jugendheilkunde
Das Raphael Hospiz Salzburg als Teil des Konvents der
Barmherzigen Brüder bietet umfangreiche Aus- und wünschenswert:
Fortbildungen, ein ansprechendes Gesundheitsprogramm ■ Erfahrung/Ausbildung im schulärztlichen Bereich
für Mitarbeiter*innen, sowie günstige Wohn- und Verpfle-
gungsmöglichkeiten. Das Gehalt für diese Position richtet Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Brigitte Maier
sich nach dem individuell vereinbarten Stundenausmaß. in der Landessanitätsdirektion gerne zur Verfügung.
brigitte.maier@salzburg.gv.at, Tel. 0662 8042-2734

Für fachliche Auskünfte steht Ihnen gerne unsere


Ärztliche Leitung Fr. Dr. Ellen Üblagger, MAS unter der
Telefonnummer +43 (0)664 5137183 zur Verfügung.

Ihre vollständigen, schriftlichen Bewerbungsunterlagen inkl.


Foto richten Sie bitte per E-Mail an: raphael.hospiz@bbsalz.at.

AK_19 med-5+6 Stelle-Schulaerzte.indd 1 05.06.19 16:52


50 SERVICE med.ium 5+6/2019

Seit 2008 geht das Krankenhaus Oberndorf neue Wege. Durch die Zusammenarbeit zwischen
der Stadtgemeinde Oberndorf und der VAMED Gruppe, einem führenden Unternehmen im
Gesundheitswesen, ist ein zukunftsorientiertes und integriertes Gesundheitszentrum im
Salzburger Land entstanden.

ZUM EHEST MÖGLICHEN ZEITPUNKT SUCHEN WIR …

Chirurgischer Stations-Arzt (m/w) Assistenz- oder Facharzt (m/w)


(Allgemeinmedizin) in Teilzeit für Innere Medizin in Vollzeit
Mo – Fr: 8.00 – 12.00 Uhr IHRE HERAUSFORDERUNG:
IHRE HERAUSFORDERUNG: Ÿ Umfassende medizinische Versorgung unserer Patienten
Ÿ Am Gesundheitszentrum Oberndorf sind sie zuständig auf der Station für Innere Medizin
für die qualitative und fachgerechte Betreuung unserer Ÿ Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit allen Abteilungen
PatientInnen an der chirurgischen Station . Eine enge Zu­ Ÿ Bereitschaft zur Leistung von Wochenend­ und Nachtdiensten
sammenarbeit mit einem interdisziplinären Team ist für Ÿ Als Facharzt für Innere Medizin selbstständige Tätigkeit auf
Sie selbstverständlich und unterstreicht Ihr patienten­ dem gesamten Gebiet der Inneren Medizin
orientiertes Arbeiten. Sie wirken an der kontinuierlichen
IHR PROFIL:
Verbesserung hausinterner Prozesse mit.
Ÿ Abgeschlossene Ausbildung zum Facharzt für Innere
IHR PROFIL: Medizin (m/w) oder laufende Ausbildung zum Facharzt für
Ÿ Arzt für Allgemeinmedizin (m/w) mit ius practicandi, Innere Medizin (m/w) oder abgeschlossene Basisausbildung
Notarztdiplom von Vorteil Ÿ Hohes Verantwortungsbewusstsein sowie berufliche und
Ÿ Ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein sowie soziale Kompetenz
berufliche und soziale Kompetenz Ÿ Persönlichkeit mit ausgeprägter Teamfähigkeit und kollegia­
Ÿ Persönlichkeit mit ausgeprägter Teamfähigkeit und lem Verhalten
kollegialem Verhalten
Wir bieten ein jährliches Mindest­Bruttogehalt ab € 73.573,92
Wir bieten ein jährliches Mindest­Bruttogehalt ab € 59.623,48 (Facharzt, Vollzeit, exkl. Dienste) bzw. ab € 52.013,78 (Arzt in
(Vollzeit, exkl. Dienste) abhängig von Qualifikation und Berufs­ Ausbildung, Vollzeit, exkl. Dienste) abhängig von Qualifikation
erfahrung. und Berufserfahrung.

Facharzt für Chirurgie (m/w) Oberarzt für Anästhesiologie


in Vollzeit und Intensivmedizin (m/w) in Vollzeit
IHRE HERAUSFORDERUNG: IHRE HERAUSFORDERUNG:
Ÿ Das Gesundheitszentrum Oberndorf gilt als Akademisches Ÿ Umfassende anästhesiologische und intensivmedizinische
Lehrkrankenhaus der PMU Salzburg.Operativ wird an der Versorgung unserer Patienten der Orthopädie, der Unfall­
chirurgischen Abteilung das gesamte Spektrum der Allge­ und Allgemeinchirurgie sowie der Intensivstation mit
mein­ bzw. Viszeralchirurgie angeboten. Ein Schwerpunkt 5 Betten
der Abteilung stellt dabei die Kolorektalchirurgie einschließ­ Ÿ Selbstständige Tätigkeit auf dem Gebiet der gesamten
lich der hochqalitativen Versorgung von onkologischen Patien­ Anästhesiologie und Intensivmedizin
ten/innen dar. Eine enge Zusammenarbeit mit einem inter­ Ÿ Hoher Anteil an Regionalanästhesien insbesondere
disziplinären Team ist für Sie selbstverständlich und unter­ ultraschallgezielte Katheteranlagen
streicht Ihr patientenorientiertes Arbeiten. Sie wirken an der Ÿ Einsatz in der postoperativen Schmerztherapie
kontinuierlichen Verbesserung hausinterner Prozesse mit.
IHR PROFIL:
IHR PROFIL: Ÿ Abgeschlossene Ausbildung zum Facharzt für
Ÿ Facharzt für Chirurgie/ Viszeralchirurgie (m/w) Anästhesiologie und Intensivmedizin (m/w)
Ÿ Ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein sowie Ÿ Hohes Verantwortungsbewusstsein sowie berufliche
berufliche und soziale Kompetenz und soziale Kompetenz
Ÿ Persönlichkeit mit ausgeprägter Teamfähigkeit und Ÿ Persönlichkeit mit ausgeprägter Teamfähigkeit und
kollegialem Verhalten kollegialem Verhalten
Ÿ Bereitschaft zur Leistung von Nacht­ und Wochen­ Ÿ Bereitschaft zur Leistung von Nacht­ und Wochen­
enddiensten enddiensten

Wir bieten ein jährliches Mindest­Bruttogehalt ab € 7.573,92 Wir bieten ein jährliches Mindest­Bruttogehalt ab € 94.000,00
(Vollzeit, exkl. Dienste) abhängig von Qualifikation und Berufs­ (Vollzeit, exkl. Dienste), abhängig von Qualifikation und Berufs­
erfahrung. erfahrung.

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

Sind Sie interessiert? Ihre Bewerbungsunterlagen senden Eine Gesundheitseinrichtung der


Sie bitte ausschließlich elektronisch an bewerbung@kh-oberndorf.at. VAMED health.care.vitality.

KH_Oberndorf-Stelle-medium.indd 1 23.05.19 17:08


SERVICE
med.ium 5+6/2019 51

AUSSCHREIBUNG

Aktuelle Kassen-
Stellenausschreibungen
Per 1. Oktober 2019 wird ausgeschrieben: > FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR FRAUENHEILKUNDE
UND GEBURTSHILFE
> ÄRZTIN / ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN (Nachfolge Dr. Walter SCHNEIDER)
(Stelle Dr. Henrik HELLAN) mit dem Berufssitz und der Ordinationsstätte
mit dem Berufssitz und der Ordinationsstätte in St. Gilgen
in Mittersill
> FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR PHYSIKALISCHE
> ÄRZTIN / ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN MEDIZIN UND REHABILITATION
(Stelle Dr. Gotho Kerstin GEISHOFER) (neue Stelle) mit dem Berufssitz und der
mit dem Berufssitz und der Ordinationsstätte Ordinationsstätte in Bischofshofen
in Salzburg Stadt
> FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR PHYSIKALISCHE
> FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR KINDER- MEDIZIN UND REHABILITATION
UND JUGENDHEILKUNDE (neue Stelle) mit dem Berufssitz und der
(Stelle Dr. Hubert GRIESSMAYER); Einzelvertrag Ordinationsstätte in Hallein
SGKK mit dem Berufssitz und der Ordinationsstätte
in Saalfelden > FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR ORTHOPÄDIE UND
ORTHOPÄDISCHE THERAPIE
> FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR PSYCHIATRIE (Stelle MR Dr. Gert PIERER) – Einzelvertrag SVA
(Stelle Dr. Christoph EGGER) und BVA mit dem Berufssitz und der Ordinations-
mit dem Berufssitz und der Ordinationsstätte stätte in Salzburg Stadt
in Bischofshofen

> FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR AUGENHEILKUNDE


UND OPTOMETRIE Die schriftliche Bewerbung muss bei der Ärzte­kammer
(Stelle Dr. Rudolf PREMM) für Salzburg bis längstens 5. August 2019 einlangen.
mit dem Berufssitz und der Ordinationsstätte
in Tamsweg Die exakte Ausschreibung von Kassen­stellen finden
Sie auf der Homepage der Salzburger Ärztekammer
> FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR LUNGENKRANKHEITEN unter www.gesundinsalzburg.at/kassenstellen
(NACHFOLGE DR. SUSANNE COLLAUD)
mit dem Berufssitz und der Ordinationsstätte
im Raum Radstadt / Altenmarkt (Hauptordination)
und Tamsweg (Zweitordination);

> FACHÄRZTIN / -ARZT FÜR ALLGEMEINCHIRUR­


GIE (ENDOSKOPISCHER SCHWERPUNKT)
Foto: fotolia

(Nachfolge Dr. Wolfgang KOS)


mit dem Berufssitz und der Ordinationsstätte
in Salzburg Stadt

>> Alle Informationen zu Bewerberlisten,


Reihungsrichtlinien und Ausschreibungs­
Renate Riß konditionen erhalten Sie bei Renate Riß
Kurie nieder­­- unter Telefon +43 662 871327-113
g­elassene Ärzte oder riss@aeksbg.at
52 SERVICE med.ium 5+6/2019

Standes-
meldungen
> Dr.med. Arvid Andreas BECKMANN >
SERVICE Niederlassungsinhaber

DIE POST­ > Dr. Katharina Christina BREIT > Dr. Lorenz Bernhard
PROMOTIONELLE LKH Salzburg STIPICIC
AUSBILDUNG HABEN LKH Salzburg
> Dr. Martina Christine DEUTINGER
BEGONNEN UKH Salzburg > Dr. Laura STUPPNER
> Dr. Hannes BACHER LKH Salzburg
Tauernklinikum > Dr.med. Philippe DOVI-AKUE
Tauernklinikum > dr.med. Kata
> Dr. Michael GRECHENIG VARGA-STADLER
LKH Salzburg > Priv.-Doz. Dr. Karl EGGER AMD
Tauernklinikum
> Dr. Ricarda GRUBER > Dr. Valentin Günter
LKH Salzburg > Dr. Martina FUCHSBERGER ZIMMERMANN
Wohnsitzärztin Barmherzige Brüder
> Dr. Verena LINDNER
KH Oberndorf > Dr.med. Sabine GERUM
LKH Salzburg ORDINATIONS­
> Dr. Markus LINSER ERÖFFNUNGEN
UKH Salzburg > Dr. Elizabeth GORDILLO V. DE J.
Tauernklinikum > Dr. Martin BAUER
> Dr. Katharina MANZL Facharzt für Innere Medizin
Barmherzige Brüder > Dr. Constantin GUDENUS Zweitordination:
Barmherzige Brüder 5204 Straßwalchen,
> Dr. Iris MÜHLBACHER Thalhammerstr. 17
Barmherzige Brüder > Dr. Sandra HÖSS
Niederlassungsinhaber > Dr.med. Arvid
> Dr. Mona RITUPER Andreas BECKMANN
KH Hallein > MUDr Leonard Donatus Vincent JASTER Facharzt für Hals-, Nasen-
Kardinal-Schwarzenberg-Klinikum und Ohrenheilkunde
> Dr. Yagmur SAYAK 5300 Hallwang, Wiener
LKH Salzburg > Dr. Armin MOTAABBED Bundesstr. 61b
LKH Salzburg
> Dr.med. Peter
ZUGÄNGE AUS > Dr. Jennifer Maria Anna NEUREITER Niclas BROER
ANDEREN BUNDES­ Kardinal-Schwarzenberg-Klinikum Facharzt für Plastische,
Rekonstruktive und
LÄNDERN BZW. > Dr. Arielle Ornella NZALANKAZI-MFUMU Ästhetische Chirurgie
AUSLAND Landesklinik Hallein Zweitordination:
5422 Bad Dürrnberg,
> Dr. Hafaf ABOU KASSEM > Dr. Namika PARKASH Martin-Hell-Str. 7-9
LKH Salzburg Tauernklinikum
> Dr. Ingeborg FAZELNIA
> Dr. Martin BAUER > Dr. Leila Marjam SKORUPA Ärztin für Allgemeinmedizin
Niederlassungsinhaber LKH Salzburg 5571 Mariapfarr, Miesdorf 371
SERVICE
med.ium 5+6/2019 53

> Dr.med. Paul Immanuel > Dr. Susanne SCHMITZ ORDINATIONS­


Denis HEIDEKRÜGER Fachärztin für Anästhesiologie SCHLIESSUNGEN
Facharzt für Plastische, und Intensivmedizin
Rekonstruktive und 5020 Salzburg, > Dr. Elisabeth BERGHOFER
Ästhetische Chirurgie Innsbrucker Bundesstraße 35 Ärztin für Allgemeinmedizin
Zweitordination: 5026 Salzburg,
5422 Bad Dürrnberg, Raphael-Donner-Straße 4a
Martin-Hell-Str. 7-9 NEUE ORDINATIONS­
ANSCHRIFTEN > Dr. Franz BRAUN
> Dr. Arthur HEIDER Facharzt für Innere Medizin
Facharzt für Innere Medizin > Dr. Shamsalddin BARADARAN 5020 Salzburg, Sendlweg 5c
5721 Piesendorf, Schmiedstr. 26 Facharzt für Allgemeinchirurgie
und Viszeralchirurgie > Dr. Werner DABERNIG
> Dr. Jürgen HERFERT 5591 Ramingstein, Kirchtratten 69 Facharzt für Allgemeinchirurgie
Arzt für Allgemeinmedizin und Viszeralchirurgie
Facharzt für Physikalische > Dr. Ihsan KASHLAN 5020 Salzburg,
Medizin und allgemeine Arzt für Allgemeinmedizin Guggenbichlerstrasse 20
Rehabilitation 5742 Wald im Pinzgau, Königsleiten 65
5020 Salzburg, > Dr. Mohammad-Mehdi DJALILI
Prälat-Winkler-Str. 8 > Dr. Iris LANSCHÜTZER Arzt für Allgemeinmedizin
Zweitordination: Ärztin für Allgemeinmedizin 5061 Elsbethen, Gizollweg 14
5303 Thalgau, 5020 Salzburg, Otto-Holzbauer-Str. 1
Brunnbachweg 71 > Dr. Christoph EGGER
> DDr. Bernd Gerhard LORBEER Facharzt für Psychiatrie
> Dr. Sandra HÖSS Facharzt für Medizinische und 5500 Bischofshofen,
Ärztin für Allgemeinmedizin Chemische Labordiagnostik Alte Bundesstraße 4
5163 Mattsee, Unerseeweg 2 5020 Salzburg, Siezenheimer Strasse 39a
> Dr. Hala KADHIM
> Prim. Dr. Oliver PREYER, MBA > Dr. Gerhard MAYRHOFER Fachärztin für Physikalische
Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt für Innere Medizin Medizin und allgemeine
Zweitordination: 5600 St. Johann, Hauptstraße 15 Rehabilitation
5760 Saalfelden, 5640 Bad Gastein,
Bachwinkl 106 > Univ.-Prof. Dr. Wolfgang PATSCH Bahnhofplatz 7
Facharzt für Innere Medizin
> a.o.Univ.-Prof. Dr. Rupert Facharzt für Medizinische und > Dr. Michaela KASERER-
PROKESCH Chemische Labordiagnostik SCHEURER
Facharzt für Radiologie 5020 Salzburg, Georg-Muffat-Straße 5 Ärztin für Allgemeinmedizin
5760 Saalfelden, 5742 Wald im Pinzgau, Wald 3
Schmalenbergham 4 > Dr. Ernst TOFERER
Arzt für Allgemeinmedizin > Dr. Angelika Magdalena
> Dr. Barbara RÖCK 5611 Großarl, Dorfstraße 12 KRIECHBAUMER
Fachärztin für Ärztin für Allgemeinmedizin
Frauenheilkunde > Dr. Martina WITTELS 5201 Seekirchen am Wallersee,
und Geburtshilfe Fachärztin für Anästhesiologie Moosstr. 52
5671 Bruck an der und Intensivmedizin
Großglocknerstr., Ärztin für Allgemeinmedizin
Zellerstraße 4 5020 Salzburg, Linzergasse 17
54 SERVICE med.ium 5+6/2019

> Dr. Iris MÜLLER > Dr. Sabine SWOBODA


Fachärztin für Frauenheilkunde Fachärztin für Hals-. Nasen-
und Geburtshilfe und Ohrenheilkunde
5020 Salzburg,
Fischer v. Erlachstrasse 17/50
DIPLOM
> Dr. Gerhard Bernhard ALLGEMEINMEDIZIN
OBERTHALER
Arzt für Allgemeinmedizin > Dr. Brigitte BALCZ-HUBER
Facharzt für Unfallchirurgie
5026 Salzburg, Salzachstraße 1a > Dr. Renate HOFER

> Dr. Josef SCHAUER > Dr. Daniela Simone REITSAMMER


Facharzt für Unfallchirurgie
5323 Ebenau, Am Strumberg 5
DIPLOM FACHARZT
> MR Dr. Walter SCHMIDJELL
Arzt für Allgemeinmedizin > Dr. Herwig BRANDTNER
5600 Sankt Johann im Pongau, Facharzt für Gerichtsmedizin
Stöcklhubsiedlung 19
> Dr. Martin KIRCHLECHNER
Facharzt für Hals-, Nasen-
EINSTELLUNG DER und Ohrenheilkunde
ÄRZTLICHEN TÄTIGKEIT
> Dr. Veronika Astrid LIZZANI
> Dr. Hartmut BECKMANN Fachärztin für Augenheilkunde
Facharzt für Radiologie und Optometrie

> Dr. Martina DEGENEVE > Dr. Barbara Maria Theresia MORRE
Ärztin für Allgemeinmedizin Fachärztin für Innere Medizin

> Marja HLACA, dr.med. > Dr. Isabel PICHLER


Turnusärztin Fachärztin für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
> Dr.-medic Adela MESTER
Turnusärztin > Dr. Philipp SCHREDL
Facharzt für Allgemeinchirurgie
> Dr. Susanne NICHOLLS- und Viszeralchirurgie
DEISENHAMMER
Ärztin für Allgemeinmedizin > Dr. Vlado STEVANOVIC
Facharzt für Radiologie
> Dr. Teresa Elena
PFEIFFENBERGER
Turnusärztin

Bild: fotolia
IMMER DRAN
DENKEN!
AM 1. SEPTEMBER 2019
IST DER NÄCHSTE
FORTBILDUNGSNACHWEIS
ERFORDERLICH.

Mit Stichtag 1. September 2019 müssen alle niedergelassenen


und angestellten Ärztinnen und Ärzte (Berechtigung zur 1. 9. 2019
selbstständigen Berufsausübung: bis inklusive 31.8.2016)
Glaubhaftmachung
FORT
BILDUNGS
der Fortbildung:
die Erfüllung ihrer Fortbildungsverpflichtung nachweisen.
DEADLINE
Entweder mit einem gültigen DFP-Diplom oder 150 DFP-Punkten
NACH
1. 9. 2016!
im Zeitraum 1.9.2016 bis 31.8.2019. Alle Details dazu und wie Sie
am schnellsten zu Ihrem DFP-Diplom kommen, finden Sie WEIS!
auf www.arztakademie.at/fortbildungsnachweis.
BUSINESS-PARK
Eugendorf

Vielseitige Gewerbeflächen zu vermieten.


Direkt an der B1 • ca. 150 PKW Stellplätze • Tiefgarage • nur ca. 600m bis zur Autobahn A1

Fertigstellung: 4. Quartal 2020

+ Büro
+ Praxis
+ Studio
+ Kanzlei
+ Schauraum
Bild: zuchna visualisierung
+ Geschäftslokal

Informationen
5302 Henndorf | Dorfgasse 10 office@wk-immo.com
Tel.: + 43 664/453 45 38 wk-immo.com/businesspark