Sie sind auf Seite 1von 4

An alle Studierenden an der KUG

Per Email
Graz, am 6.3.2019

Information zu aktuellen studienrechtlichen Änderungen


(März 2019)

Sehr geehrte Studierende der KUG und Mitbeleger/innen in gemeinsam eingerichteten Studien,

ich möchte Sie hiermit über mehrere studienrechtliche Änderungen informieren, die kürzlich in Kraft
getreten sind und die Sie betreffen werden:
1) Anwesenheit bei Lehrveranstaltungen
2) Frühere Abgabefrist für Bachelor-/Master-/Diplomarbeiten
3) „Schummeln“ bei Prüfungen
4) Plagiat/Betrug bei Abschlussarbeiten
5) Notwendige Kenntnisse der deutschen Sprache für die Studienzulassung

1) Anwesenheit bei Lehrveranstaltungen (§ 52 Abs. 12 Satzung der KUG, Änderung vom 9.1.2019)
Ab sofort ist für Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter (d.h. alle
Lehrveranstaltungen mit Ausnahme von Vorlesungen) bei mangelnder Anwesenheit von
Studierenden eine negative Beurteilung zu vergeben. Sofern keine andere Anwesenheit für die
betreffende Lehrveranstaltung festgelegt ist, ist eine Anwesenheit von mindestens 80% erforderlich
(Ausnahme z.B. Orchester mit 100% Anwesenheit).
Praktische Hinweise:
- Wenn Sie eine Lehrveranstaltung, zu der Sie angemeldet sind, gar nicht besuchen bzw. die
Teilnahme gleich nach Semesterbeginn abbrechen wollen, dann melden Sie sich unbedingt
von der Lehrveranstaltung ab.
- Sobald Sie an der Lehrveranstaltung teilnehmen und einen Auftrag für eine erste Teilleistung
übernommen haben (z.B. Arbeitsgruppen oder Ensembles wurden eingeteilt, künstlerische
Aufgaben wurden gestellt, Referatsthemen wurden verteilt, Prüfungsfragen wurden gestellt
oder ähnliches), ist keine Abmeldung mehr möglich. Wurde von Ihnen so ein Auftrag
übernommen und erfüllen Sie die Anwesenheitspflicht für Universität für Musik und
diese Lehrveranstaltung in diesem Semester nicht, gilt dies darstellende Kunst Graz
als Prüfungsabbruch und Sie werden negativ beurteilt. Vizerektor für Lehre
Leonhardstraße 15, A-8010 Graz
T +43 316 389-1124, F +43 316 389-1121
E eike.straub@kug.ac.at , I www.kug.ac.at
Seite 1 / 4 DVR: 0478814
- Bei Vorliegen von wichtigen Gründen (z.B. eine durch ärztliches Attest bestätigte Erkrankung)
können Sie für einzelne Lehrveranstaltungseinheiten von der Anwesenheit durch die
Lehrveranstaltungsleiterin/den Lehrveranstaltungsleiter entbunden werden. Dafür können
von den Lehrenden angemessene Ersatzleistungen verlangt werden. Eine Ersatzleistung
sollte Ihnen dann ermöglicht werden, wenn die Lehrveranstaltung in Art und Inhalt dafür
geeignet ist und wenn dadurch die fehlende Anwesenheit bzw. Leistung kompensiert werden
kann. Ob und wie eine solche Ersatzleistung möglich ist, obliegt der Entscheidung der
Lehrenden und hängt vor allem von der betroffenen Lehrveranstaltung ab, es gibt also kein
generelles Recht auf Ersatzleistungen bei geringer Anwesenheit.

2) Frühere Abgabefrist für Bachelor-/Master-/Diplomarbeiten (§ 67 Abs. 3 Satzung der KUG,


Änderung vom 9.1.2019)
Ab dem 01.03.2020 sind die im Curriculum von Bachelor-, Master- oder Diplomstudien
vorgeschriebenen schriftlichen Abschlussarbeiten bzw. deren schriftliche Teile im Falle künstlerischer
Masterarbeiten spätestens bei der Anmeldung für die kommissionelle Prüfung zur Begutachtung
einzureichen. Dies gilt für alle Prüfungsanmeldungen, die ab dem 1. März 2020 erfolgen.
Praktische Hinweise:
- Diese frühere Abgabefrist tritt erst in zirka einem Jahr in Kraft. Da aber die Vorbereitung und
Erstellung der Abschlussarbeiten einige Zeit in Anspruch nimmt, planen sie bereits jetzt ihre
nächsten Studiensemester dementsprechend, wenn Sie einen Studienabschluss z.B. im
Sommersemester 2020 planen.
- Es ist zukünftig nicht mehr möglich, dass Abschlussarbeiten erst bis zu 10 Tage vor der
Abschlussprüfung eingereicht werden! Wenn Sie die Abschlussarbeiten nicht rechtzeitig
erstellen, müssen Sie die Abschlussprüfung auf einen späteren Termin verschieben. In der
Regel findet die Abschlussprüfung dann ein Semester später statt.
- Beachten Sie die Regelungen im Curriculum für Ihr Studium hinsichtlich der Anzahl und
Anforderungen von Bachelor-, Master-, und Diplomarbeiten bzw. Dissertationen.

3) „Schummeln“ bei Prüfungen (§ 71a Abs. 1-2 Satzung der KUG, Änderung vom 9.1.2019)
Ab sofort ist jeder Versuch von Studierenden bei Prüfungen zu „schummeln“, also unerlaubte
Hilfsmittel zu verwenden, von den Lehrenden bzw. der Prüfungsaufsicht zu dokumentieren und die
Prüfung ist jedenfalls negativ zu beurteilen. Der Sachverhalt wird umgehend an den Studiendekan
und den Vizerektor für Lehre gemeldet. Sie als Studierende/r haben das Recht beim Studiendekan
eine Überprüfung des Sachverhalts zu beantragen, wenn Sie der Meinung sind bzw.
Argumente/Beweise haben, dass Sie nicht geschummelt haben.
Praktische Hinweise:
- Lassen Sie sich auf keine Diskussionen mit den Lehrenden bzw. der Prüfungsaufsicht ein,
wenn Sie beim Schummeln erwischt werden. Falls Sie der Meinung sind, dass ein
Missverständnis vorliegt und Sie gar nicht geschummelt haben, wenden Sie sich innerhalb
von zwei Wochen ab Bekanntgabe der negativen Beurteilung an den Studiendekan für eine
Überprüfung des Sachverhalts.
- Viel besser: Schummeln Sie nicht und setzen Sie kein Universität für Musik und
Verhalten, dass als Schummeln missinterpretiert werden darstellende Kunst Graz
Vizerektor für Lehre
könnte!
Leonhardstraße 15, A-8010 Graz
T +43 316 389-1124, F +43 316 389-1121
E eike.straub@kug.ac.at , I www.kug.ac.at
Seite 2 / 4 DVR: 0478814
4) Plagiat/Betrug bei Abschlussarbeiten (§ 71a Abs. 3-7 Satzung der KUG, Änderung vom
9.1.2019)
Ab sofort sind die Regelungen zu Plagiaten und sonstigen Verstößen gegen die gute wissenschaftliche
Praxis ausführlicher und verstärkt:
- Wird bereits während der Erstellung der Abschlussarbeit von einer Betreuerin/einem
Betreuer erkannt, dass keine hinreichende Eigenleistung der Studierenden vorliegt bzw.
versucht wird zu betrügen/plagiieren, kann die Betreuung zurückgelegt werden und/oder
verlangt werden, dass eine gänzlich neue Arbeit erstellt wird.
- Wird eine Abschlussarbeit, die unter Vortäuschung von Leistungen erstellt wurde, zur
Beurteilung eingereicht, ist sie negativ zu beurteilen.
- Wird eine Abschlussarbeit positiv beurteilt und erst danach festgestellt, dass sie unter
Vortäuschung von Leistungen erstellt wurde, ist die Beurteilung im Nachhinein für nichtig zu
erklären und sind gegebenenfalls der Studienabschluss bzw. akademische Grad
abzuerkennen.
- Wenn Studierende, deren Arbeiten aufgrund von Betrugsversuchen zurückgewiesen, negativ
beurteilt oder für nichtig erklärt wurden, eine neue Arbeit erstellen wollen, kann von der
Vizerektorin/vom Vizerektor für Lehre festgelegt werden, dass sie diese neue Arbeit zu
einem anderen Thema und/oder bei einem/einer anderen Betreuer/in verfassen müssen.
- Falls schwerwiegende und vorsätzliche Betrugs-/Plagiatsversuche seitens der Studierenden
vorliegen, kann das Rektorat über einen Ausschluss vom Studium in der Dauer von bis zu
zwei Semestern mit Bescheid entscheiden.
Praktische Hinweise:
- Stehen Sie in regelmäßigem Kontakt mit der Betreuerin/dem Betreuer Ihrer Abschlussarbeit,
zeigen Sie Ihr Können und den kontinuierlichen Fortschritt. Damit ist es für den/die
Betreuer/in möglich, Sie sehr gut zu unterstützen und einfacher zu erkennen, dass Sie die
Arbeit eigenständig erstellt haben.
- Viel besser: Arbeiten Sie korrekt und setzen Sie kein Verhalten, dass als Plagiieren oder
sonstiger Betrug missinterpretiert werden könnte!

5) Notwendige Kenntnisse der deutschen Sprache für die Studienzulassung (Verordnung des
Rektorats vom 9.1.2019)
Ab sofort sind bereits für die Zulassung zum Studium (nach bestandener Zulassungsprüfung) bzw. in
bestimmten Fällen bereits für die Bewerbung für das Studium grundlegende Kenntnisse der
deutschen Sprache auf Niveau A1 oder A2 vorgeschrieben.
Praktische Hinweise:
- Wenn Freunde, Verwandte oder Bekannte Interesse an einem Studium an der KUG haben,
weisen Sie diese Personen darauf hin, dass ab sofort für eine Studienzulassung an der KUG –
wie auch an allen anderen österreichischen Universitäten – grundlegende Kenntnisse der
deutschen Sprache vorgeschrieben sind.
- Für genauere Informationen dazu sowie auch für alle anderen Fragen von
Studieninteressierten zum Studium, zur Zulassung und
auch rund um das Studium verweisen Sie diese Personen Universität für Musik und
an das Welcome Center der KUG: darstellende Kunst Graz
Vizerektor für Lehre
Leonhardstraße 15, A-8010 Graz
T +43 316 389-1124, F +43 316 389-1121
E eike.straub@kug.ac.at , I www.kug.ac.at
Seite 3 / 4 DVR: 0478814
https://studieren.kug.ac.at/studierenkugacat/vor-dem-studium/wohin-kann-ich-mich-
wenden/welcome-center.html .

Ich bitte Sie herzlich diese Regelungen zu beachten, um Ihnen und allen anderen Angehörigen der
KUG einen reibungsfreien Studien- und Lehralltag zu ermöglichen.

Herzliche Grüße,

Eike Straub

Universität für Musik und


darstellende Kunst Graz
Vizerektor für Lehre
Leonhardstraße 15, A-8010 Graz
T +43 316 389-1124, F +43 316 389-1121
E eike.straub@kug.ac.at , I www.kug.ac.at
Seite 4 / 4 DVR: 0478814