Sie sind auf Seite 1von 7

ZESSKO – Deutsch als Fremdsprache – Grammatikurs 1

Arbeitsblatt 5: Das Verb, Teil II („Verbvalenz“)

A: Ist die Position des Verbs immer klar geregelt?


Ja, zum Glück!
Folgende Beispielsätze zeigen die 3 möglichen Verbpositionen im deutschen Satz.
Diese feste Stellung des Verbs bestimmt die Struktur des Satzes.
Aufgabe: Sehen Sie sich die Beispielsätze beider Abbildungen an und benennen
Sie die Position des Verbs und die Satzart.

Vorfeld Anfang der Mittelfeld des Satzes Ende der Satzklammer Nachfeld
Satzklammer (zweiter Teil des
Position 1 Prädikats)
Position 2

a. Tom hat seiner Schwester ein altes Skateboard versprochen, das kaputt ist.

b. Tom verspricht seiner Schwester ein altes das kaputt ist.


Skateboard,
c. Was hat Tom seiner Schwester versprochen?
Abbildung 1
Abbildung 2
Vorfeld Anfang der Mittelfeld des Satzes Ende der Satzklammer Nachfeld
nicht Satzklammer (zweiter Teil des
besetzt Position 1 Prädikats)
d. Hat Tom seiner Schwester ein altes versprochen, das kaputt ist?
Skateboard
e. Verspricht Tom seiner Schwester ein altes das kaputt ist?
Skateboard,
f. Versprich deiner Schwester kein altes das kaputt ist!
Skateboard,
g. Hätte Tom seiner Schwester nur nicht das versprochen, das kaputt ist!
alte Skateboard
h. ..., dass Tom seiner Schwester ein altes versprochen hat, das kaputt ist.
Skateboard
i. ..., wer seiner Schwester ein altes Skateboard versprochen hat, das kaputt ist.

gelb – Dativobjekt
blau – Akkusativobjekt

Satzklammer

Beobachtung: Satzart?
a + b => finites Verb auf zweiter Position =>
c => finites Verb auf zweiter Position =>
d + e => finites Verb auf erster Position =>
f => finites Verb auf erster Position =>
g => finites Verb auf zweiter Position =>
h+i => finites Verb auf letzter Position =>

1
ZESSKO – Deutsch als Fremdsprache – Grammatikurs 1

Arbeitsblatt 5: Das Verb, Teil II („Verbvalenz“)


B: Was muss man außerdem wissen, wenn man einen Satz „baut“?
Der Satzbau ist abhängig vom Verb. Das Verb entscheidet, welche Positionen im
Satz besetzt werden können oder müssen.

Dazu kommt, dass Verben fakultative und obligatorische Ergänzungen haben.


Man muss also wissen / beachten:
1) Wie viele Ergänzungen hat das Verb?
TIPP zur Markierung
Wo muss es ergänzt werden? gestrichelt: Subjekte
2) In welchem Kasus muss die Ergänzung stehen? unterstrichen: obligatorische Objekte
in Klammern: (fakultative Angaben)

Einige wenige Verben haben nur das Subjekt im Satz. Das Subjekt steht immer
im Nominativ. Es können auch fakultative Angaben hinzukommen.

▪ Sie arbeitet (im Projekt).


▪ Es regnete (gestern) (den ganzen Tag).
▪ Die Sonne scheint (durch die Fenster).

▪ Sie wartet (schon zwei Tage) (auf eine Nachricht).


▪ Sie hat uns (bei der Aufgabe) (sehr) geholfen.
▪ Er schlief (tief und fest).
▪ Er kann (lange) schlafen.
▪ Wer müde ist, muss (viel) schlafen.
▪ Die Großmutter ist (letztes Jahr) gestorben.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1. Viele Verben brauchen neben dem Subjekt weitere Ergänzungen, z.B. Objekte.
Das Objekt ist dann obligatorisch:

1.1. Akkusativobjekt
Diese Verben (sehen, erwarten, (er)kennen, benutzen, beantworten, beschreiben, untersuchen,
unterstützen, …) haben ein obligatorisches AKKUSATIVOBJEKT. Man nennt sie
transitive Verben.

Sie sieht. ▪ Sie sieht das Plakat (in der Bibliothek).


(NOMEN im Akkusativ als obligatorisches Objekt)

▪ Sie sieht ihn (zum ersten Mal) (am Institut).


(PRONOMEN als obligatorisches Objekt)

Wir sagten. ▪ Wir sagten etwas (zu ihnen). (PRONOMEN als obligatorisches Objekt)
2
ZESSKO – Deutsch als Fremdsprache – Grammatikurs 1

Arbeitsblatt 5: Das Verb, Teil II („Verbvalenz“)

▪ Sie haben das Projekt (oft) unterstützt.

1.2. Dativobjekt
Einige Verben (helfen, danken, gefallen, gehören, begegnen …) brauchen ein obligatorisches
DATIVOBJEKT.

▪ Das Buch gefällt ihr (sehr).


▪ Das Buch gehört (seit letztem Jahr) der Bibliothek.
▪ Der Dozent hilft vielen Studenten (bei der Vorbereitung ihrer Präsentationen).
▪ Sie dankte dem Babysitter (für den Abend).

1.3. Dativobjekt und Akkusativobjekt


Einige Verben (geben, schenken, bringen …) brauchen ein Akkusativobjekt und ein
Dativobjekt. Der Dativ (meist eine Person) steht vor dem Akkusativ (meist eine
Sache).

Karin gibt das Buch. ▪ Karin gibt mir das Buch.


▪ Er bringt seinem Kollegen die Formulare.
▪ Sie schenken sich nichts (zu Weihnachten).

1.4. Nebensatz
Das Objekt kann auch ein Nebensatz sein:
▪ Sie sieht, wenn jemand kommt.
(NEBENSATZ als obligatorisches Objekt)

Bei der Ergänzung durch einen Nebensatz stehen oft die Konjunktionen 'dass' und 'ob'.
▪ Sie sieht, dass jemand kommt. (Tatsache = Es kommt jemand. Sie sieht es.)

Er weiß nicht. ▪ Er weiß nicht, ob jemand kommt. (Frage = Kommt jemand? Er weiß es nicht.)
Typisch ist 'dass' auch in Sätzen, die Gedanken eines Sprechers ausdrücken (durch Verben wie
vermuten, hoffen, denken, der Meinung sein, glauben, meinen...):
Ich vermute. ▪ Ich vermute, dass der Termin am Freitag ist.
Sie hofft. ▪ Sie hofft, dass er Zeit hat.

3
ZESSKO – Deutsch als Fremdsprache – Grammatikurs 1

Arbeitsblatt 5: Das Verb, Teil II („Verbvalenz“)


1.5. Präpositionale Wortgruppe
Einige Verben (legen, liegen, wohnen) können eine präpositionale Wortgruppe oder ein
Adverb als obligatorisches Objekt haben.

▪ Er legte das Buch in sein Fach (zurück). (präpositionale Wortgruppe: wohin?)

▪ Das Buch liegt (wieder) in seinem Fach. (präpositionale Wortgruppe: wo?)

Auch möglich: ▪ Sie wohnte allein. (Adverb als obligatorisches Objekt)

C: Wie regiert das Verb den Kasus?


Das Verb bestimmt die Substantive im Satz. Es fordert einen bestimmten Kasus.

2.1. Verben ohne Präposition


Verben mit Akkusativ (= transitive Verben) wen oder was?
►essen, trinken, finden, suchen, kennen, lesen, lieben …
viele untrennbare Verben: besuchen, beschreiben, befragen, untersuchen,
unterstützen, verlassen, verstehen, zerbrechen
▪ Die Studentin liest einen Artikel. Er beschreibt die Situation gut.

Verben mit Dativ (meist eine Person) wem oder was?


► fehlen, helfen, gefallen, schmecken, gehören, nützen, antworten,
gratulieren, schaden, zuhören, zustimmen, …
▪ Das Studium gefällt ihm. ▪ Rauchen schadet der Gesundheit.

Verben mit Dativ und Akkusativ wem was?


► mitteilen, senden, schicken, geben, schenken, (mit-)bringen, zeigen, leihen,
empfehlen, verbieten, erlauben,
▪ Er schickt seiner Familie den Bericht und die Fotos per Mail.
▪ Sie teilten ihm die gute Nachricht mit.

2.2. Verben mit Präposition


Präposition + Akkusativ
► über wen oder worüber berichten, informieren, schreiben, lesen, diskutieren,
nachdenken, lachen, streiten, sich ärgern, sich wundern, sich unterhalten
► auf wen oder worauf warten, hoffen, achten, aufpassen, sich verlassen
► an wen oder woran denken, glauben, sterben, sich wenden

4
ZESSKO – Deutsch als Fremdsprache – Grammatikurs 1

Arbeitsblatt 5: Das Verb, Teil II („Verbvalenz“)


► für wen oder wofür danken, kämpfen, sich interessieren, sich bedanken
► gegen wen oder was/wogegen protestieren, verstoßen, sich entscheiden
► um wen oder worum bitten, sich bewerben, sich kümmern, sich bemühen, sich
streiten, (es geht, es handelt sich)

Präposition + Dativ
► an was (besser: woran) arbeiten, teilnehmen, zweifeln, sterben, (es liegt)
► mit wem oder womit rechnen, beginnen, aufhören, sich beschäftigen, sich
streiten, sich verstehen, sich unterhalten
► nach wem oder wonach fragen, sich sehnen, schmecken, duften
► vor wem oder wovor warnen, (sich) schützen, sich fürchten
► von wem oder wovon abhängen, träumen, berichten, sich erholen, ausgehen
► bei wem sich entschuldigen, sich bedanken, sich beschweren
► zu wem oder wozu gehören, passen, zählen, gratulieren, beglückwünschen
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
▪ Sie interessiert sich für den neuen Kollegen. ▪ Wir bedanken uns für die Hilfe.
▪ Zwei Monate hat sie auf die Nachricht gewartet. ▪ Passen Sie auf Ihren Koffer auf!
▪ Sie diskutiert gern über kulturelle Fragen. ▪ Ich habe lange darüber nachgedacht.
▪ Er denkt oft an seinen Bruder. ▪ Alle glauben an den Erfolg des Projektes.
▪ Es liegt an der schlechten Bezahlung.
▪ Sie haben gegen Studiengebühren protestiert. ▪ Er hat gegen die Regeln verstoßen.
▪ Wir streiten uns oft um Geld. ▪ Es geht um einen großen Konflikt.

▪ Sie hat dreimal am Workshop teilgenommen. ▪ An dieser Krankheit ist noch niemand gestorben.
▪ Sie beginnen das Treffen mit einem Meinungsaustausch. ▪ Wir haben nicht mit ihm gerechnet.
▪ Der Salat schmeckt nach Basilikum. ▪ Er fragte sie nach den Ergebnissen.
▪ Er warnt vor einem größeren Konflikt. ▪ Ein Hut hat sie vor der Sonne geschützt.
▪ Wir gehen davon aus, dass er kommt. ▪ Er träumt von einem eigenen Büro.
▪ Sie beschwerten sich nie bei ihrem Chef. ▪ Er wollte sich dafür bei ihr entschuldigen.
▪ Die Schuhe passen zu dem blauen Kleid. ▪ Ich gratuliere Dir zur bestandenen Prüfung!

TIPP verkürzte Präpositionen im Dativ:


zum = zu dem zur = zu der
am = an dem vom = von dem
im = in dem
beim = bei dem

5
ZESSKO – Deutsch als Fremdsprache – Grammatikurs 1

Arbeitsblatt 5: Das Verb, Teil II („Verbvalenz“)

Übung 1: Unterstreichen Sie das Subjekt!


1. Katrin hat ihre Eltern seit langer Zeit nicht mehr gesehen.
2. Gestern brachte die Post mir ein Paket.
3. Sein altes Auto hat Herr Marx noch nicht verkaufen können.
4. An dieser Kreuzung ereignen sich immer wieder Unfälle.
5. Dieser schöne alte Schrank gehört Gerda.
6. Peter liebt Maria.
7. Hoffentlich gelingt dir alles!
8. Ich bin mit einem Freund ins Kino gegangen.
9. Am Abendhimmel sieht man schon einige Sterne.
10. Am Abend wurden der Minister und seine Begleitung im Rathaus empfangen.

Übung 2: Verben mit Akkusativergänzung


Bilden Sie Sätze im Perfekt! Ergänzen Sie – wenn nötig – Artikel!

1. anrufen: ich, Eltern => Ich habe meine Eltern angerufen.


2. backen: Herr Meier, Kuchen =>
3. bauen: mein Bruder, Haus =>
4. begrüßen: Direktorin, Kollege =>
5. besuchen: Peter, Onkel =>
6. bezahlen: du, Rechnung =>
7. beweisen: Schülerin, Satz des Pythagoras =>
8. kennenlernen: du, dein Mann, wo? =>
9. übersetzen: Studenten, Text =>
10. wiederholen: Eva, Prüfung =>

nach: Übungsgrammatik für die Grundstufe, Verlag Liebaug-Dartmann, 2007:89

Übung 3: Verben mit Akkusativ- und Dativergänzung


Bilden Sie Sätze!
anbieten => Ich biete meinem Gast eine Tasse Tee an.
mitbringen=>
diktieren =>
empfehlen =>
erlauben =>
geben =>
leihen =>
mitteilen =>
schenken =>
6
ZESSKO – Deutsch als Fremdsprache – Grammatikurs 1

Arbeitsblatt 5: Das Verb, Teil II („Verbvalenz“)


verbieten =>
versprechen =>
vorlesen =>
wegnehmen =>
zeigen =>
aus: Übungsgrammatik für die Grundstufe, Verlag Liebaug-Dartmann, 2007:90

Übung 4: Präpositionalobjekte
Bilden Sie sinnvolle Sätze.

1. ich – beginnen – bald – Praktikum


2. wir – nicht - sich erinnern – Einstufungstest
3. viele Studierende – warten – Platz im Sprachkurs
4. sie – diskutieren – lange – Realisierung des Projektes
5. ich – nachdenken – lange – Studienfach
----------------------------------------------------

empfohlene Übungen - Übungsgrammatik (Liebaug-Dartmann)

Thema 7 „Ergänzungen“,
ð Verben und ihre Ergänzungen: Seite 88 – 100
ð Ergänzungssätze, Seite 104 ff.
--------------------------------------------------------------

ð Die folgenden Übungen finden Sie in der B-Grammatik vom Schubert- Verlag.

Verben und ihre Ergänzungen Seite 56 - 59


(mit direktem Kasus)
Verben mit präpositionalem Kasus Seite 60 - 64
Verben und lokale Ergänzungen Seite 65 - 66

Online – Erklärungen /Übungen:


ð http://www.grammatiktraining.de/verbenmitpr/grammatikanimation-verben-mit-
praepositionen.html
ð http://www.grammatiktraining.de/verbenmitpr/verben-mit-praepositionen-menue.html
ð http://www.grammatiktraining.de/satzbau/grammatikanimation-die-satzobjekte.html