Sie sind auf Seite 1von 34

Die schönsten

deutschen Gedichte

Herausgegeben
von Lukas Moritz

Anaconda

3
Farbprofil: Generisches CMYK-Druckerprofil
Komposit Standardbildschirm

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen


Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet unter
http://dnb.d-nb.de abrufbar.

© 2014 Anaconda Verlag GmbH, Köln


Alle Rechte vorbehalten.
Umschlagmotiv: Susanne Wind, »Poppy Seeds bring the Spring« (2007),
Private Collection / bridgemanart.com
Umschlaggestaltung: dyadesign, Düsseldorf, www.dya.de
Satz und Layout: InterMedia, Ratingen
Printed in Czech Republic 2014
ISBN 978-3-7306-0158-7
www.anacondaverlag.de
info@anacondaverlag.de

deutsche_gedichte_150x213_0158_7.ps 4
N:\anaconda\2014_05_mai\moritz_deutsche-gedichte-neu_0158-7\deutsche_gedichte_150x213_0158_7.vp
Montag, 26. Mai 2014 16:34:50
Inhalt

Einladung zum Lesen . . . . . . . . . . . . . . . 31

Der von Kürenberg


Mitte 12. Jahrhundert
Der Falke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Heinrich von Morungen


um 1200
Nein, Ja! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Tagelied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Walther von der Vogelweide


um 1170 – um 1230
Unter der Linden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Friedlos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Halmorakel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Zagnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Wehmut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

Martin Luther
1483–1546
Ein feste Burg ist unser Gott . . . . . . . . . . . . . . 41
Aus tiefer Not . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Lob der Frau Musika . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

Ulrich von Hutten


1488–1523
Ein neu Lied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Sprüche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Hans Sachs
1494–1576
Das Schlaraffenland . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Jacob Regnart
um 1540–1599
Venus, du und dein Kind . . . . . . . . . . . . . . . 50

5
Mein Mund, der singt . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Brennendes Herz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Georg Rudolf Weckherlin


1584–1653
Anakreontisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

Johann Hermann Schein


1586–1630
O Sternen Äugelein . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Unverhofft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Martin Opitz
1597–1639
Bedeutung der Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Sei wohlgemut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Lebenslust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Lied, im Ton: Ma belle je vous pries . . . . . . . . . . 58

Robert Roberthin
1600–1648
Mors matura venit quando beata venit . . . . . . . . . 59
Frühlingslied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Leben und leben lassen! . . . . . . . . . . . . . . . . 61

Johann Michael Moscherosch


1601–1669
Sprachverderbnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
An seinen Sohn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Heinrich Albert
1604–1651
Ein Kürbis spricht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Friedrich von Logau


1604–1655
Epigramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Simon Dach
1605–1659
Freundschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

6
Horto recreamur amoeno . . . . . . . . . . . . . . . 72
Aufforderung zur Fröhlichkeit . . . . . . . . . . . . . 73

Daniel Czepko von Reigersfeld


1605–1660
Monodisticha . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Spiele wohl! Das Leben ist ein Schauspiel . . . . . . . . 77
An die Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

Paul Gerhardt
1607–1676
Abendlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Sommergesang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
An das leidende Angesicht Jesu Christi . . . . . . . . . 82
Morgenlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Herz freu dich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Georg Philipp Harsdörffer


1607–1658
Was ist die arge Welt? . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Das Leben des Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Deutsches Trinklied . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Johann Rist
1607–1667
Betrachtung der Ewigkeit . . . . . . . . . . . . . . . 89
Auf die Winterszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Germaniens Klagelied . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Natur gehet für die Lehr . . . . . . . . . . . . . . . . 93

Paul Fleming
1609–1640
Nach des VI. Psalmens Weise . . . . . . . . . . . . . . 94
Wie er wolle geküsset sein . . . . . . . . . . . . . . . 96
An sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Ein getreues Herze wissen . . . . . . . . . . . . . . . 98
In ein Stammbuch Herrn Kolbens von Mutschen . . . . 99

Andreas Gryphius
1616–1664
Menschliches Elende . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Es ist alles eitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

7
Tränen des Vaterlandes anno 1636 . . . . . . . . . . . 101
Abend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Betrachtung der Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Vanitas mundi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

Johann Klaj
1616–1656
Abendlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
An einen Springbrunnen . . . . . . . . . . . . . . . . 105

Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau


1617–1679
Kleines Liebeslied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Die Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Lust der Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Die Wollust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Ermahnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

Joachim Rachel
1618–1669
Verkehrtes Weiber-Lob . . . . . . . . . . . . . . . . 110

Philipp von Zesen


1619–1689
Abendlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Schlußgesang von der Flüchtigkeit und
Nichtigkeit des menschlichen Lebens . . . . . . 115
Der Himmel ist oft hell . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Die Schönheit ist ein Blitz . . . . . . . . . . . . . . . 117

Georg Neumark
1621–1681
Trostlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Spruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Der schlimmste Feind . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

Hans Jakob Chr. von Grimmelshausen


1621–1676
Komm, Trost der Nacht . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Die Possenreißer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

8
Johannes Scheffler (Angelus Silesius)
1624–1677
Aus dem Cherubinischen Wandersmann . . . . . . . . 122

Kaspar Stieler
1632–1707
Wer küßt die greisen Haare? . . . . . . . . . . . . . . 125
Ein wahres Wort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

Anton Ulrich, Herzog von Braunschweig-Lüneburg


1633–1714
Sterbelied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

Christian Knorr von Rosenroth


1636–1689
Morgenandacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Umkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

Hans Aßmann von Abschatz


1646–1699
Wie ist die deutsche Welt . . . . . . . . . . . . . . . 130
Bellhumor im Garten begraben . . . . . . . . . . . . . 130
O glücklich, wer nicht liebet . . . . . . . . . . . . . . 131

Quirinus Kuhlmann
1651–1689
Unio mystica . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Der XXIII. Liebeskuß . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Der Wechsel menschlicher Sachen . . . . . . . . . . . 134
Grab Martin Opitzens, des Schlesiens Homerus . . . . . 135

Johann Christian Günther


1695–1723
Studentenlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Scherzhafte Gedanken über die Rosen . . . . . . . . . 137
Trost-Aria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Als er durch innerlichen Trost bei der
Ungeduld gestärket wurde . . . . . . . . . . . 140
Was war das für ein göttlich Paar? . . . . . . . . . . . . 142

9
Barthold Heinrich Brockes
1680–1747
Die Welt ist allezeit schön . . . . . . . . . . . . . . . 143
Die Nachtigall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

Johann Wilhelm Ludwig Gleim


1719–1803
An Leukon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Der Hirsch. Der Hase. Der Esel. . . . . . . . . . . . . 146
Letztes Lied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Art zu trinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Friedrich Gottlieb Klopstock


1724–1803
Der Zürchersee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Moritz August von Thümmel


1738–1817
Elegie auf einen Mops . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Die Eine schrie … . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Bedenk’ ich, meine Herren . . . . . . . . . . . . . . . 153
Das gleiche Glück der Ehe . . . . . . . . . . . . . . . 154
Ehestandsgespräch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

Matthias Claudius
1740–1815
Kriegslied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Abendlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Motett . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Ein Versuch in Versen . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
Die Sternseherin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Ein Lied hinter dem Ofen zu singen . . . . . . . . . . 159
Urians Reise um die Welt, mit Anmerkungen . . . . . 160
Christiane . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

Johann Gottfried Herder


1744–1803
Der Augenblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Das Flüchtigste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Des Menschen Herz . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Das Gesetz der Welten im Menschen . . . . . . . . . . 166
Fragment. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
An die Bäume im Winter . . . . . . . . . . . . . . . . 167

10

10
Ludwig Christoph Heinrich Hölty
1748–1776
Mailied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Lebenspflichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Der alte Landmann an seinen Sohn . . . . . . . . . . . 169
Die Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Frühlingslied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

Leopold Friedrich Günther von Göckingk


1748–1828
Nach dem ersten nächtlichen Besuche . . . . . . . . . 173
Der Winterabend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Johann Wolfgang von Goethe


1749–1832
Selige Sehnsucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen . . . . . . 176
Freudvoll und leidvoll . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Willkommen und Abschied . . . . . . . . . . . . . . 177
Heidenröslein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Prometheus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Feiger Gedanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Warum gabst du uns die tiefen Blicke? . . . . . . . . . 181
An den Mond . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Gesang der Geister über den Wassern . . . . . . . . . . 184
Das Göttliche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Mignon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
Wer nie sein Brot mit Tränen aß . . . . . . . . . . . . 188
Erinnerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Erster Verlust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Die Frösche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Eins und Alles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Osterspaziergang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Gefunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Buch der Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Der Zauberlehrling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Beherzigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Eigentum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Grenzen der Menschheit . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Zum Sehen geboren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Ein Gleiches (Wanderers Nachtlied II) . . . . . . . . . 198
Rastlose Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198

11

11
Erlkönig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Kophtisches Lied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

Jakob Michael Reinhold Lenz


1751–1792
An das Herz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

Johann Heinrich Voß


1751–1826
Frühlingsliebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Klingsonate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

Friedrich von Schiller


1759–1805
Resignation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
An die Freude . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Nänie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
Die Bürgschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
Das Lied von der Glocke . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Die Kraniche des Ibykus . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Die schönste Erscheinung . . . . . . . . . . . . . . . 231

Ernst Moritz Arndt


1769–1860
Das Lügenmärchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
Gebet an die Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233

Friedrich Hölderlin
1770–1843
Lebenslauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Hälfte des Lebens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Patmos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Mnemosyne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Da ich ein Knabe war . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Hyperions Schicksalslied . . . . . . . . . . . . . . . . 244

Sophie Mereau
1770–1806
An ein Abendlüftchen . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Licht und Schatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

12

12
Friedrich von Hardenberg (Novalis)
1772–1801
Wenn nicht mehr Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . 247
Lobt doch unsre stillen Feste . . . . . . . . . . . . . . 247
Sechstes geistliches Lied . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Zehntes geistliches Lied . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Hymne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
Fünfzehntes geistliches Lied . . . . . . . . . . . . . . 254

Ludwig Tieck
1773–1853
Abend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255
Die Liebende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Liebe und Treue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Liebe denkt in süßen Tönen . . . . . . . . . . . . . . 259
Sehnsucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Scherz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260

Friedrich de La Motte Fouqué


1777–1843
Trost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Spruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261
Clemens von Brentano
1778–1842
Sprich aus der Ferne . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
Lore Lay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263
Auf dem Rhein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
Ich wollt’ ein Sträußlein binden . . . . . . . . . . . . 269
Wiegenlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Hörst du, wie die Brunnen rauschen? . . . . . . . . . . 270
Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271
Puppenschlaflied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Wenn der lahme Weber träumt . . . . . . . . . . . . . 273
Verzweiflung an der Liebe in der Liebe . . . . . . . . . 274

Karoline von Günderrode


1780–1806
Die eine Klage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
Ist alles stumm und leer . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
In die heitre freie Bläue . . . . . . . . . . . . . . . . 277

13

13
Achim von Arnim
1781–1831
Der Mensch ist bald vergessen . . . . . . . . . . . . . 278
Einerlei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278

Adelbert von Chamisso


1781–1838
Seit ich ihn gesehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
Geh du nur hin! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281
Kanon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281
Tragische Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281
Der Schatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282

Karl Thorbecke
1786–1837
Schlummerlied für mein Herz . . . . . . . . . . . . . 283
Liebeselement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283
Aller Rätsel Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Das warme Kleid, das ziehst du aus . . . . . . . . . . . 287

Justinus Kerner
1786–1862
Liebespein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
Der schönste Anblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
Der Wanderer in der Sägemühle . . . . . . . . . . . . 289
Poesie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
Der Grundton der Natur . . . . . . . . . . . . . . . . 290
Zur Ruh, zur Ruh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
Im Regen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291

Ludwig Uhland
1787–1862
Der gute Kamerad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
Der Sommerfaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292
In ein Stammbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Frühlingsglaube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Des Sängers Fluch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294
Einkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
Die Zufriedenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
Frühlingstrost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297

14

14
Friedrich Rückert
1788–1866
Herbsthauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
Abendlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
Du bist mein Mond, und ich bin deine Erde . . . . . . 299
Aus der Jugendzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
Vom Bäumlein, das andere Blätter hat gewollt . . . . . 301
Lachen und Weinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304
Kindertotenlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304

Joseph von Eichendorff


1788–1857
Abschied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
Das zerbrochene Ringlein . . . . . . . . . . . . . . . 306
Der frohe Wandersmann . . . . . . . . . . . . . . . . 306
Nachts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307
Heimweh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
Der Abend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
Sehnsucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
Frische Fahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309
Mondnacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310
Mittagsruh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310

Wilhelm Hey
1789–1854
Weißt du, wieviel Sternlein stehen . . . . . . . . . . . 311
Kind und Buch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311
Der Vogel am Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . 312

Wilhelm Müller
1794–1827
Wanderschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Der Lindenbaum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314
Brüderschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314
Gute Nacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Vineta . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316
Einheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317

August von Platen


1796–1835
Die Liebe hat gelogen . . . . . . . . . . . . . . . . . 318
Der Strom, der neben mir verrauschte . . . . . . . . . 318

15

15
Du wähnst so sicher dich . . . . . . . . . . . . . . . . 318
Wer in der Brust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319
Farbenstäubchen auf der Schwinge . . . . . . . . . . . 319
Ghasel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320
Antwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
Tristan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
Wer wußte je das Leben recht zu fassen . . . . . . . . . 322
Wem Leben Leiden ist . . . . . . . . . . . . . . . . . 322
Venedig liegt nur noch im Land der Träume . . . . . . 323

Annette von Droste-Hülshoff


1797–1848
Im Grase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324
Die Mergelgrube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325
Mondesaufgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328
Der kranke Aar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330
Durchwachte Nacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331
Am letzten Tage des Jahres . . . . . . . . . . . . . . . 334

Heinrich Heine
1797–1856
Rückschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336
Altes Kaminstück . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337
Aus alten Märchen winkt es . . . . . . . . . . . . . . 338
Sie liebten sich beide . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
Herz, mein Herz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
Abenddämmerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
Es war ein alter König . . . . . . . . . . . . . . . . . 340
Leise zieht durch mein Gemüt . . . . . . . . . . . . . 341
Im wunderschönen Monat Mai . . . . . . . . . . . . . 341
Ein Jüngling liebt ein Mädchen . . . . . . . . . . . . . 341
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten . . . . . . . . . . 342
Wo wird einst des Wandermüden. . . . . . . . . . . . 343
Der Tod, das ist die kühle Nacht . . . . . . . . . . . . 343

Luise Hensel
1798–1876
Nachtgebet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344

16

16
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
1798–1874
Frühlings Ankunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345
Wie der Zaunschlüpfer König ward . . . . . . . . . . . 345
Winters Abschied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346
Das Lied vom Monde . . . . . . . . . . . . . . . . . 347
Abendlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348
Laßt mich ruhen, laßt mich träumen . . . . . . . . . . 348
Wär’ ich ein Vögelein . . . . . . . . . . . . . . . . . 349
Frühlingsbotschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350
Vorurteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350

August Kopisch
1799–1853
Die Heinzelmännchen . . . . . . . . . . . . . . . . . 351
Während des Regens . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354
Die Roggenmuhme . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354

Ernst von Feuchtersleben


1806–1849
Nach altdeutscher Weise . . . . . . . . . . . . . . . . 355
Lebensgewinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356

Nikolaus Lenau
1802–1850
Das Posthorn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 357
Mein Herz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358
An die Entfernte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358
Bist du noch nie beim Morgenschein erwacht . . . . . . 359
Blick in den Strom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359
Rings ein Verstummen . . . . . . . . . . . . . . . . . 360
Der Nachtwind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361
Frage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361

Eduard Mörike
1804–1875
Peregrina. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362
An einem Wintermorgen, vor Sonnenaufgang . . . . . 365
Um Mitternacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366
Im Frühling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367
Er ist’s . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368
Septembermorgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368

17

17
Nur zu! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368
Gebet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
Verborgenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
Auf eine Lampe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370
Neue Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370
In der Frühe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371
Frage und Antwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371

Robert Reinick
1805–1852
Im Frühling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372
Vom schlafenden Apfel . . . . . . . . . . . . . . . . . 373
Närrischer Tanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
Großes Geheimnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 376

Friedrich Theodor Vischer


1807–1887
Schlußergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377
Zu spät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 377

Friedrich Wilhelm Güll


1812–1879
Kletterbüblein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378
Häslein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378
Will sehen, was ich weiß, vom Bübchen auf dem Eis . . 379
Wenn das Kind nicht schlafen will . . . . . . . . . . . 380
Winterrätsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383

Friedrich Hebbel
1813–1863
Erleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
Nachtlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
Abendgefühl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Sommerbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Welt und ich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Ich und du . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Der Schmetterling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387
Die schöne Stunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
Herbstbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
Schlafen, schlafen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389
Die Weihe der Nacht . . . . . . . . . . . . . . . . . 389

18

18
Emanuel Geibel
1815–1884
Es muß doch Frühling werden . . . . . . . . . . . . . 390
Der Mai ist gekommen . . . . . . . . . . . . . . . . . 391
Morgenwanderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 391
Der Mond . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392
Dereinst Gedanke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393
Wenn sich zwei Herzen scheiden . . . . . . . . . . . . 393

Johann Georg Fischer


1816–1897
Abend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394
Wer weiß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394

Klaus Groth
1819–1899
Regenlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395
O wüßt ich doch den Weg zurück . . . . . . . . . . . 396

Heinrich Leuthold
1827–1879
Nacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397
Trost im Leide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397
Carpe diem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398
Waldlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398

Conrad Ferdinand Meyer


1825–1898
Schwüle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 399
Der römische Brunnen . . . . . . . . . . . . . . . . . 399
Säerspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400
Lethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400
Die tote Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Möwenflug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Chor der Toten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Fingerhütchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403
Am Himmelstor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407

Theodor Storm
1817–1888
Herbstbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408
Hyazinthen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408

19

19
Am Deich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 409
Die Nachtigall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
Mein jüngstes Kind . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
Geflüster der Nacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
Trost im Leide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
Die Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
Wer je gelebt in Liebesarmen . . . . . . . . . . . . . . 412
Weihnachtslied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 412
Juli . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 412

Gottfried Keller
1819–1890
Erkenntnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413
Abendlied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413
Aus dem Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
Erster Schnee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416
Frühlingsglaube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416
Unter Sternen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 417

Theodor Fontane
1819–1898
Die Frage bleibt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 418
Ausgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 418
Mein Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 418
Es kribbelt und wibbelt weiter . . . . . . . . . . . . . 419
Aber wir lassen es andere machen . . . . . . . . . . . . 419
Überlaß es der Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420
Archibald Douglas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland . . . . . . 423

Marie von Ebner-Eschenbach


1830–1916
Ein kleines Lied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425
Lebenszweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425

Wilhelm Busch
1832–1908
Es sitzt ein Vogel auf dem Leim. . . . . . . . . . . . . 426
Fink und Frosch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426
Es stand vor eines Hauses Tor. . . . . . . . . . . . . . 427
Woher, wohin? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428
Pst! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428

20

20
Wirklich, er war unentbehrlich . . . . . . . . . . . . . 429
Fritze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429
Die Tute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430
Die Affen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431

Christian Wagner
1835–1918
Erinnerungen hinter der Erinnerung . . . . . . . . . . 432
Syringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432
Spätes Erwachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Dein ist alles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433

Heinrich Seidel
1842–1906
Das Huhn und der Karpfen . . . . . . . . . . . . . . . 434
Das Gnomenwirtshaus . . . . . . . . . . . . . . . . . 435
Der kleine Nimmersatt . . . . . . . . . . . . . . . . . 437
Dein ist alles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438

Friedrich Nietzsche
1844–1900
Nach neuen Meeren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 439
Vereinsamt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 439
An den Mistral. Ein Tanzlied . . . . . . . . . . . . . . 440
Das trunkene Lied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442
Venedig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442

Detlev von Liliencron


1844–1909
Einen Sommer lang . . . . . . . . . . . . . . . . . . 443
Märztag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 444
Für und für . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 444
In einer großen Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445
Zu spät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445

Richard Dehmel
1863–1920
Die stille Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446
Manche Nacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446
Tief von fern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
Der Tiefsinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447

21

21
Frank Wedekind
1864–1918
Der Tantenmörder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 448
Pirschgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449

Cäsar Flaischlen
1864–1920
Hab Sonne im Herzen . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
So regnet es sich langsam ein . . . . . . . . . . . . . . 451
Graue Tage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 451

Otto Julius Bierbaum


1865–1910
Pans Flucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 452
Werbung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454

Max Dauthendey
1867–1918
Die Amseln haben Sonne getrunken . . . . . . . . . . 455
Heut es kein Abend werden will . . . . . . . . . . . . 455
Drinnen im Strauß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456
Unsere Toten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456

Stefan George
1868–1933
Entrückung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457
Stimmen im Strom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 458
Komm in den totgesagten park und schau . . . . . . . . 458
Es lacht in dem steigendem jahr dir . . . . . . . . . . . 459
Wer je die flamme umschritt . . . . . . . . . . . . . . 459

Else Lasker-Schüler
1869–1945
Weltende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460
Gebet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460

Christian Morgenstern
1871–1914
Novembertag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462
Nacht am Fluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462
Das ästhetische Wiesel . . . . . . . . . . . . . . . . . 462
Die unmögliche Tatsache . . . . . . . . . . . . . . . . 463

22

22
Das Mondschaf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464
Die zwei Parallelen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464
Der Tanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465
Der Schnupfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 466
Der Sperling und das Känguruh . . . . . . . . . . . . . 466
Der Lattenzaun . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 467
Die beiden Esel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 467

August Stramm
1874–1915
Schwermut. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468
Traum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468
Patrouille . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468
Blüte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469

Hugo von Hofmannsthal


1874–1929
Vorfrühling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 470
Reiselied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 471
Ballade des äußeren Lebens . . . . . . . . . . . . . . . 471
Manche freilich … . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 472
Terzinen (III) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 473

Rainer Maria Rilke


1875–1926
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen . . . . . . 474
Herbsttag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
Römische Fontäne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 475
Vor lauter Lauschen und Staunen sei still . . . . . . . . 475
Nur wer die Leier schon hob . . . . . . . . . . . . . . 476
Der Panther . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476
Das Karussell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477
Schlußstück . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477
Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens . . . . . . . . . 477
Du, der ich’s nicht sage . . . . . . . . . . . . . . . . . 478

Hermann Hesse
1877–1962
Im Nebel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 479
Stufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 479

23

23
Erich Mühsam
1878–1934
Der Revoluzzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 481
Ewiges Diesseits . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482

Hans Carossa
1878–1956
Der alte Brunnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483

Wilhelm Lehmann
1882–1968
Lied des alternden Weingottes . . . . . . . . . . . . . 484
Die Signatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485

Joachim Ringelnatz
1883–1934
Überall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486
Bumerang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 486
Ich habe dich so lieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487
Im Park . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487
Kindergebetchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 488
Maikäfermalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489
Eine Erfindung machen . . . . . . . . . . . . . . . . 489

Ernst Stadler
1883–1914
Der Spruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491
Fahrt über die Kölner Rheinbrücke bei Nacht . . . . . 492
Vorfrühling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 493
Form ist Wollust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 493
Gang im Schnee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 494
Incipit vita nova . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 494

Oskar Loerke
1884–1941
Pansmusik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495
Altes Gemäuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 496

Gottfried Benn
1886–1956
Mann und Frau gehn durch die Krebsbaracke . . . . . . 497
Verlorenes Ich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 498

24

24
Nur zwei Dinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 499
Das Ganze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 499

Hugo Ball
1886–1927
Die Sonne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501

Georg Heym
1887–1912
Träumerei in Hellblau . . . . . . . . . . . . . . . . . 503
Deine Wimpern, die langen . . . . . . . . . . . . . . 503
Der Krieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 505
Ophelia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506
Der Gott der Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 508
Die Dämonen der Städte . . . . . . . . . . . . . . . . 509

Georg Trakl
1887–1914
Frühling der Seele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511
Verklärter Herbst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 512
Der Herbst der Einsamen . . . . . . . . . . . . . . . . 512
In den Nachmittag geflüstert . . . . . . . . . . . . . . 513
Die schöne Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 513
Elis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 514
Grodek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 515
Psalm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 516

Jakob van Hoddis


1887–1942
Weltende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 518
Morgens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 518

Kurt Schwitters
1887–1948
An Anna Blume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 519

Hans Arp
1887–1966
die flammen füttern den tod . . . . . . . . . . . . . . 520
Worte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 521

25

25
Georg von der Vring
1889–1968
Die Liebenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524
Aus einer Nacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524

Franz Werfel
1890–1945
Lächeln Atmen Schreiten . . . . . . . . . . . . . . . . 526

Gerrit Engelke
1890–1918
Schlummermelodie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 528
Seele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 528
Die Fabrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529

Kurt Tucholsky
1890–1935
Ideal und Wirklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . 530
Augen in der Groß-Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . 531
Mikrikosmos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 532

Nelly Sachs
1891–1970
In der Flucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533
Aber vielleicht haben wir . . . . . . . . . . . . . . . . 533

Georg Britting
1891–1964
Was hat, Achill … . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 535
Das Windlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536

Josef Weinheber
1892–1945
Im Grase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537
Notturno. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538

Bertolt Brecht
1898–1956
Vom Schwimmen in Seen und Flüssen . . . . . . . . . 539
Legende von der Entstehung des Buches Taoteking
auf dem Weg des Laotse in die Emigration . . . 540
An die Nachgeborenen . . . . . . . . . . . . . . . . . 543

26

26
Erich Kästner
1899–1974
Sachliche Romanze . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546
Und wo bleibt das Positive, Herr Kästner? . . . . . . . 546

Marie Luise Kaschnitz


1901–1974
Bräutigam Froschkönig . . . . . . . . . . . . . . . . . 548
Nicht gesagt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 549

Peter Huchel
1903–1981
Winterpsalm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 550
Das Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551

Günter Eich
1907–1972
Inventur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 553
Wacht auf, denn eure Träume sind schlecht . . . . . . . 554
Ende eines Sommers . . . . . . . . . . . . . . . . . . 555

Rose Ausländer
1901–1988
Pruth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 556
Noch bist du da . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557

Hilde Domin
1909–2006
Nur eine Rose als Stütze . . . . . . . . . . . . . . . . 558
Unaufhaltsam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558

Karl Krolow
1915–1999
Orte der Geometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 560
Herbstsonett mit Hegel . . . . . . . . . . . . . . . . . 560

Christine Lavant
1915–1973
Wieder brach er bei dem Nachbar ein . . . . . . . . . 562
O Spindel im Monde . . . . . . . . . . . . . . . . . . 562

27

27
Johannes Bobrowski
1917–1965
Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564
Osten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564

Paul Celan
1920–1970
Todesfuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566
Sprachgitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 567
Corona . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 568

Erich Fried
1921–1988
Was es ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 569

Hans Carl Artmann


1921–2000
sah ein kleines unicorn . . . . . . . . . . . . . . . . . 570
biene biene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 571
den horizont überschreiten . . . . . . . . . . . . . . . 572

Helmut Heißenbüttel
1921–1996
Pamphlet IX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574
Topographien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574

Ernst Jandl
1925–2000
ottos mops . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 577
wirklich schön . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 577
die zeit vergeht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 578

Ingeborg Bachmann
1926–1973
Die gestundete Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 579
Erklär mir, Liebe! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580
Fall ab, Herz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 581

Max Bolliger
geb. 1929
Ausgeschickte Taube . . . . . . . . . . . . . . . . . . 582

28

28
Peter Rühmkorf
1929–2008
Himmel abgespeckt . . . . . . . . . . . . . . . . . . 583
Phönix voran! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 584

Walter Helmut Fritz


geb. 1929
Täglicher Anfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586
Wahrnehmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 587

Hans Magnus Enzensberger


geb. 1929
Ins Lesebuch für die Oberstufe . . . . . . . . . . . . . 588
Landessprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588
Die Furie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593

Wulf Kirsten
geb. 1934
väterlicherseits, mütterlicherseits . . . . . . . . . . . . 594

Sarah Kirsch
geb. 1935
Landaufenthalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596
Erdrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597

Wolf Biermann
geb. 1936
Ermutigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598

Volker Braun
geb. 1939
Das Eigentum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599
Das innerste Afrika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599

Rolf Dieter Brinkmann


1940–1975
Meinetwegen Rosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602
Oh, friedlicher Mittag . . . . . . . . . . . . . . . . . 603

29

29
Thomas Rosenlöcher
geb. 1947
Die Verlängerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 604
Die Neonikone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605

Sebastian Garbe
geb. 1959
Sphinx . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 606
Folgenreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 607

Durs Grünbein
geb. 1962
An diesem Morgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 608
Alba . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 609

Kurzbiographien der Dichter . . . . . . . . . . . . 610

Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . 638

Verzeichnis der Gedichtüberschriften und -anfänge . . . 645

30

30
Einladung zum Lesen

Ich leb und weiß nicht wie lang,


Ich sterb und weiß nicht wann,
Ich geh und weiß nicht, wohin,
Mich wundert, daß ich fröhlich bin.

Martinus von Biberach, gestorben 1498

Gedichte lesen soll Spaß machen. Kein Gedicht wurde für den Schulunterricht
oder das Studienseminar geschrieben. Gedichte sind verdichtete Sprache. Der
Klang der Worte, gereimt oder frei, der Rhythmus der Zeilen und die Bilder der
Sprache öffnen Horizonte. Nach innen und nach außen. Gedichte wollen nicht
etwas Bestimmtes ausdrücken. Man muß keinen Sinn suchen. Nicht muß man
sich fragen, was der Dichter sagen wollte. Gedichte wollen ganz unmittelbar an-
sprechen und gefallen. Sie sind schwer und leicht, einfach und schwierig zugleich.
Gedichte sind Kunstwerke. Man kann, man soll sie immer wieder lesen. Wie ein
Bild oder ein Musikstück können sie beim Liebhaber immer neu Freude wecken.
Manchmal auch anregen und provozieren, amüsieren oder schlicht trösten. Jeder
Leser empfindet und interpretiert ein Gedicht für sich neu. Da erst beginnt die
dichterische Freiheit. Je nach Stimmungslage und Empfänglichkeit. Und steigert
dann den Kunstgenuß. Was nicht anspricht, kann man übergehen. Nicht alles
gefällt jedem. Über Geschmack kann man bekanntlich endlos oder gar nicht
streiten.
Jede Auswahl verrät immer auch die Vorlieben ihres Herausgebers. Trotzdem
wird kaum einer der bekannten Dichter und keines der berühmten Gedichte aus
dem ungeschriebenen Kanon der Klassiker vermißt werden. Wie in der Wirklich-
keit wird das, was sehr weit weg, und das, was zu nahe liegt, undeutlich. Das spie-
gelt sich in der Anzahl der Gedichte aus der am längsten zurückliegenden Zeit des
Mittelalters und genauso in der der nahen Gegenwart. Hier stehen die ausgewähl-
ten Gedichte beispielhaft für ihre Epoche. Wer, durch die Lektüre angeregt, mehr
aus einem bestimmten Zeitabschnitt kennenlernen möchte, der sei auf die ein-
schlägigen Veröffentlichungen hingewiesen.
Geordnet sind die Gedichte nach den Geburtsjahren ihrer Dichter. Wer nur
den Titel oder die Anfangszeile eines Gedichtes kennt, dem hilft das Register am
Ende des Buches. Anders als in den meisten anderen Gedichtanthologien wird
nicht zwischen ernster und unterhaltender Lyrik unterschieden. Neben den gro-

31

31
ßen Formen und Themen wie Liebe, Gott und Tod stehen heitere Verse, Kinder-
lieder und Sprachspielereien. Einzig wichtiges Auswahlkriterium war, daß das Ge-
dicht, ob tiefsinnig oder leichtsinnig, den Leser heute noch anspricht. Jeder Spaß
ist ja immer auch ein wenig ernst gemeint. Und kein Text ist so ernst, daß er nicht
auch Spaß machen kann. Zumindest Lesefreuden schafft, zum Wieder- und Wei-
terlesen anregt.

Der Herausgeber
St. Florian, im Herbst 2010

32

32
D ER VON K ÜRENEBERG

DER VON KÜRENBERG


Mitte 12. Jahrhundert

Der Falke
Ich zog mir einen Falken
Länger als ein Jahr,
Und da ich ihn gezähmet,
Wie ich ihn wollte gar,
Und als ich sein Gefieder
Mit Golde wohl umwand,
Stieg er hoch in die Lüfte,
Flog in ein anderes Land.

Seither sah ich den Falken


So schön und herrlich fliegen,
Auf goldrotem Gefieder
Sah ich ihn sich wiegen,
Er führt an seinem Fuße
Seidne Riemen fein:
Gott sende sie zusammen,
Die gerne treu sich möchten sein!

33

33
H EINRICH VON M ORUNGEN

HEINRICH VON MORUNGEN


um 1200

Nein, Ja!
Herrin, willst du hold mir sein.
So sieh mich nur ein wenig an,
Sonst erlieg ich meiner Pein,
Daß ich nicht länger leben kann.
Ich bin siech, mein Herz ist wund.
Frau, das haben mir getan
Meine Augen und dein Mund.

Herrin, sieh, was mich beschwert,


Bevor ich ganz verloren bin.
Weh des Worts, das mich versehrt!
Verwandle gnädig seinen Sinn!
Immer sprichst du nein, nein, nein,
Das will mir noch das Herz entzwein.
Sprich, o sprich noch einmal ja,
Ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja!
Nur das liegt meinem Herzen nah.

Tagelied
Ritter:
O weh! soll mir denn niemals je
aufglänzen aus der Nacht
noch weißer als der Schnee
ihr Leib in seiner Pracht?
Das Aug betrog er mein:
ich glaubt, es müßte sein
des Mondes milder Schein –
da tagte es.

34

34
H EINRICH VON M ORUNGEN

Herrin:
O weh! soll ihm zum letztenmal
der Morgen jung hier tagen?
Flieht diese Nacht aschfahl,
wir dürfen nie mehr klagen:
o weh! nun ist es Tag!
So hub er an die Klag,
als jüngst er bei mir lag –
da tagte es.

Ritter:
O weh! sie küßt’ ohn Unterlaß
im Schlaf mich nur zu gut.
Ihr Wängel wurde naß
von salzger Tränenflut.
Ich wußte Trost gewiß,
daß sie den Schmerz verbiß
und heiß mich an sich riß –
da tagte es.

Herrin:
O weh! daß nie sein Auge sich
an meinem Anblick stillt!
Als er aufdeckte mich,
da wollt er unverhüllt
mich Arme schauen bloß:
es war ein Wunder groß,
daß ihn es nie verdroß –
da tagte es.

35

35
W ALTHER VON DER V OGELWEIDE

WALTHER VON DER VOGELWEIDE


um 1170 – um 1230

Unter der Linden


Unter der Linden
Fern im Grunde,
Wo unser zweier Bett war eh,
Da könnt ihr finden
Noch zur Stunde
Gebrochen Blumen, Gras und Klee.
Vor dem Wald in einem Tal.
Tandaradei!
Lieblich sang die Nachtigall.

Ich kam gegangen


Zu der Aue,
Wo mein Herzallerliebster war:
Da ward ich empfangen,
Himmelsfraue!
Daß ich bin selig immerdar.
Küßt er mich? Ach, ohne End!
Tandaradei!
Seht, wie rot der Mund mir brennt!

Da eilt er, zu machen


Unter Scherzen
Von Blüten eine Lagerstatt.
Drob jeder wird lachen
Tief im Herzen,
Wenn er den Platz gefunden hat.
An den Rosen er wohl mag
Tandaradei!
Merken, wo mein Antlitz lag.

Daß er mich umfangen:


Wüßt es einer,

36

36