Sie sind auf Seite 1von 2

Afrikanische und internationale regionale Institutionen erörtern in Dakhla die Zukunft

Afrikas

Dakhla-Die Zukunft Afrikas hängt von der Entstehung neuer Eliten ab, die den
Herausforderungen der Entwicklung gewachsen sind, erklärten die Teilnehmer an dem 6.
internationalen Treffen der offenen Universität Dakhla, deren Arbeiten am Freitag, den 06.
Dezember zur Neige gingen.

Die afrikanischen Staaten sind heute dazu aufgefordert, ihr Humankapital zu stärken und zu
qualifizieren, um eine größere Rolle bei der Verwirklichung einer neuen Generation von
Reformen zu spielen und eine neue Zukunft für Afrika aufzubauen, verwiesen die Teilnehmer
darauf.

In gleicher Weise stellte der Präsident des Vereins für Studien und Recherche in Entwicklung,
und der Präsident der offenen Universität Dakhla, Driss Guerraoui, in einer Erklärung an die
MAP in den Vordergrund, dass Afrika das menschliche institutionelle und soziale Kapital
stärken und aufbessern muss, um sich zukünftigen Herausforderungen stellen zu dürfen.

Afrika von morgen benötige einen neuen afrikanischen Traum, der auf einer neuen
afrikanischen Hoffnung stütze, die das Entstehen neuer politischer wissenschaftlicher
wirtschaftlicher administrativer und kultureller Eliten einfordere, um diesem Ehrgeiz gerecht
zu werden, fügte er hin.

Die Eliten in Afrika sind dazu aufgefordert, sich auf die Suche nach dem richtigen
demokratischen Modell für das Kontinent zu machen, mit besonderem Augenmerk auf die
Lösung "sozialer Herausforderungen", einschließlich der Bildung, der Gesundheit und des
sozialen Schutzes, sagte Guerraoui. In anbetracht der Tatsache, dass die Lösung der
verschiedenen Probleme, insbesondere im Zusammenhang mit der Beschäftigung und der
Schaffung von Wohlstand, stark von der Fähigkeit abhängig ist, ein neues
Entwicklungsmodell einzuführen, das auf die neuen Herausforderungen zugeschnitten ist.

Dieses unter der Schirmherrschaft seiner Majestät des Königs Mohammed VI. organisierte
Treffen ist Teil von Initiativen zur Erörterung verschiedener Fragen im Zusammenhang mit
der Entwicklung in Afrika und den daraus entsprungenen Fragen auf akademischer politischer
und wissenschaftlicher Ebene.

Diesem Treffen, das als Diskussionsplattform für alle Probleme und Herausforderungen des
afrikanischen Kontinents gilt, wohnen mehrere regionale und internationale Institutionen
sowie Wissenschaftler und Forscher bei, die auf Fragen der afrikanischen Entwicklung
spezialisiert sind.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com