Sie sind auf Seite 1von 31

NetL@ngues Interactives

TEST 1
Teil 1
Gemeinsam etwas planen
Ihr Deutschkurs ist nächste Woche zu Ende. Sie und Ihre Mitschüler haben viel gelernt. Jetzt möchten Sie
etwas organisieren, um dieses Ereignis zu feiern. Sie wollen alle Mitschüler einladen.

Sprechen Sie über die Punkte unten, machen Sie Vorschläge und reagieren Sie auf die Vorschläge Ihres
Gesprächspartners/Ihrer Gesprächspartnerin.

Planen und entscheiden Sie gemeinsam, was Sie tun möchten.

Eine Feier planen


- Wo und wann feiern?
- Was einkaufen?
- Wer was kauft?
- Wer was mitbringt?
- Wer informiert wen?
-&

Lösung:

A: Hallo Sara! Wie geht es dir?


B: Hallo Ahmed! Mir geht es gut und dir?
A: Mir geht es auch gut. Danke, aber leider ist unser Kurs bald zu Ende.
B: Ja, das ist zwar traurig, aber wir sollten das auch feiern, weil wir sehr viel gelernt haben.
A: Wir feiern aber alle zusammen!
B: Na klar, die ganze Gruppe.
A: Und wo?
B: Ich habe doch eine große Wohnung, also machen wir das bei mir.
A: Wenn es gehen würde, wäre es wunderbar.
B: Natürlich geht das. Wir müssen aber viel einkaufen.
A: Ich denke, dass es besser wäre, wenn jeder etwas kochen und mitbringen würde.
B: Ja, das ist eine tolle Idee! Und Getränke?
A: Jeder kann auch eine Packung Saft, eine Flasche Cola oder Fanta mitbringen.
B: Brauchen wir auch Alkohol?
A: Ich bringe drei Flaschen Sekt mit.
B: Das passt sehr gut. Dann müssen wir nur noch mit den anderen sprechen.
A: Ich könnte Sandra, Maria, Sara und Khaled anrufen. Rufst du dann die anderen an?
B: Abgemacht.
A: Und wann machen wir die Party?
B: Ich denke, dass es nach der Prüfung sein sollte, weil alle vor der Prüfung nervös sind und nur an
die Prüfung denken.
A: Am 1. April zum Beispiel.
B: Ja, das ist ein guter Vorschlag.
A: Ich freue mich schon auf unsere Party.
B: Ich freue mich auch sehr darauf.

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
3
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Auswanderung: Auslandsaufenthalt – ja oder nein?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Auslandsaufenthalt – ja oder nein?“. Meine Präsentation besteht
aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich war noch nie im Ausland, aber ein Freund von mir lebt in Deutschland und ist sehr zufrieden.
Er hat mir gesagt, dass er nicht mehr in Tunesien leben kann.

In meinem Heimatland Tunesien wollen viele junge Leute nach Europa gehen, weil es in der Heimat nicht
genug Arbeit gibt und weil man in Europa mehr verdient.

Ein Auslandsaufenthalt hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS lernt man eine neue Kultur und
eine neue Lebensweise kennen. Man erlernt eine neue Sprache und schließt neue Freundschaften.
Außerdem wenn man im Ausland arbeitet, wird man mit Sicherheit auch neue Fähigkeiten erlernen, die in
Zukunft sehr hilfreich sein können. ANDERERSEITS wohnen Freunde und Familie nicht mehr im selben
Land und man kann nach einer bestimmten Zeit Heimweh bekommen. Der Umzug ins Ausland ist
aufwendig und kostet viel Geld. Außerdem kann man durch mentale und sprachliche Unterschiede einen
Kulturschock bekommen.

Meiner Meinung nach kann ein Auslandsaufenthalt neue Horizonte eröffnen und man bekommt dadurch
eine neue Chance, sich im Berufsleben zu behaupten. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich
bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass ein Auslandsaufenthalt
neue Horizonte eröffnen kann.
Frage: Würden Sie gern auswandern?
Antwort: Ja, ich würde gern auswandern und mich weiterentwickeln.

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
4
NetL@ngues Interactives
TEST 2
Teil 1

Gemeinsam etwas planen

Ihr Freund/Ihre Freundin hat am Samstag Geburtstag. Sie möchten für ihn/sie eine Überraschungsparty
organisieren. Überlegen Sie, wie Sie die Party vorbereiten können.

Sprechen Sie über die Punkte unten, machen Sie Vorschläge und reagieren Sie auf die Vorschläge Ihres
Gesprächspartners/Ihrer Gesprächspartnerin.

Planen und entscheiden Sie gemeinsam, was Sie tun möchten.

Überraschungsparty planen

- Wo?
- Wen einladen?
- Was einkaufen?
- Wie werden die Gäste informiert? (E-Mail, Anruf &)
-&

Lösung:

A: Hallo Saida, wie geht es dir?


B: Oh Khaled, schön, dich zu sehen. Mir geht es gut, und Dir?
A: Es geht mir super. Weißt Du, Salim hat doch am 6. Geburtstag.
B: Ja? Das wusste ich nicht. Willst Du Ihn überraschen mit einer Party?
A: Das stimmt, Du hast recht Saida. Hast du eine Idee, wo wir das machen?
B: Natürlich, im Park ist eine gute Stelle!
A: Wir könnten grillen?
B: Nein, das ist meiner Meinung nach keine gute Idee. Du kennst doch die hohe Gefahr, es ist extrem
trocken und gefährlich!
A: Stimmt, Du hast natürlich recht. Wie wäre es mit einem Picknick?
B: Super Idee, jeder kann etwas mitnehmen?
A: Na, dann. Wann wollen wir uns treffen?
B: Wäre es für dich in Ordnung, wenn wir es am Sonntag planen?
A: Ja, aber am Vormittag da passt es nicht, wie wäre es, wenn wir uns Sonntag Nachmittag treffen?
B: Das ist für mich perfekt. Wen laden wir ein?
A: Ich kann Mohamed und Mahmoud anrufen.
B: Das ist prima, ich informiere Sonja und Maria. Wir schreiben immer Whatsapp.
A: Aber Vorsicht, es ist eine Überraschung für Salim!
B: Natürlich. Findest Du es eine gute Idee, wenn wir alle (Saida, Khaled, Mohamed, Mahmoud, Sonja
und Maria) zusammen einkaufen?
A: Ja, aber was wollen wir einkaufen?
B: Ich schlage vor, wir machen Sandwiches und essen Obst dazu? Wie findest Du das?
A: Prima, wir brauchen aber trotzdem noch etwas zu trinken. Sollten wir noch Cola und Fanta kaufen?
B: Ja- aber das ist keine gute Idee, Du weißt doch, es ist zu viel Zucker. Wir brauchen auch Wasser!
A: Damit bin ich einverstanden. Du informierst Sonja und Maria und wir treffen uns Sonntag?
B: Das wird super, ich informiere Mohamed, er soll Salim später mitbringen.
A: Das wird eine tolle Überraschung.
B: Tschüss Khaled, ich freue mich.
A: Bis Sonntag, Saida!

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
5
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Bio-Essen: Was denken Sie über Bio-Essen?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Was denken Sie über Bio-Essen?“. Meine Präsentation besteht
aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich habe keine Erfahrung mit Bio-Essen, aber ein Freund von mir lebt in Deutschland und er hat
mir gesagt, dass er nur Bio-Lebensmittel kauft.

In meinem Heimatland Tunesien wird über das Thema „Bio-Essen“ gar nicht diskutiert. In Tunesien
benutzen fast alle Bauer immer noch Pestizide, damit die Pflanzen nicht krank werden.

Bio-Lebensmittel haben sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS sind Bio-Lebensmittel
umweltfreundlich, enthalten keine Chemikalien, haben hohe Nährwerte, sind reich an Mineralien und haben
einen besseren Geschmack. Bio-Essen ist nicht nur für Kinder und Erwachsene gesund, sondern auch für
ungeborene Babys. ANDERERSEITS kosten Bio-Produkte mehr als normale Lebensmittel und sind nicht
überall erhältlich. Außerdem sind Bio-Lebensmittel nicht so lange haltbar.

Meiner Meinung nach sollte jeder für sich selbst entscheiden, ob man ein gesünderes Leben führen und
seinen Teil am Umweltschutz beitragen will. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich
recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung:
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
6
NetL@ngues Interactives
TEST 3
Teil 1

Gemeinsam etwas planen

Gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner/Ihrer Gesprächspartnerin müssen Sie für den Unterricht eine
Präsentation über Berlin vorbereiten. Sie haben vor, am Wochenende zu arbeiten. Überlegen Sie, wie Sie
diese Vorbereitung organisieren können.

Sprechen Sie über die Punkte unten, machen Sie Vorschläge und reagieren Sie auf die Vorschläge Ihres
Gesprächspartners/Ihrer Gesprächspartnerin.

Planen und entscheiden Sie gemeinsam, was Sie tun möchten.

Vorbereitung einer Präsentation planen

- Wann treffen? (Tag, wie lange?)


- Wo treffen?
- Welche Medien benutzen?
- Was schon vorher vorbereiten? (Texte, Bilder, &)
-&

Lösung:

A: Hallo Sonia, wie geht es dir?


B: Hallo Redar, schön dich zu sehen, lass uns über unsere Aufgabe sprechen!
A: Oh jeh, wir müssen die Präsentation für Berlin vorbereiten.
B: Ja, wann wollen wir das tun?
A: Am besten wir machen das morgen.
B: Nein, da klappt es nicht, ich muss arbeiten. Wie ist das, wenn wir es am Wochenende machen?
A: Perfekt! Samstag ist ganz gut!
B: 15 Uhr , was hältst du davon?
A: Sehr gut, dann lass uns am Samstag treffen. Wollen wir es bei mir zuhause machen?

B: Ja, das ist eine gute Idee. Was könnten wir machen ?
A: Wollen wir einen Computer benutzen oder Bücher ausleihen?
B: Wir müssen auf jeden Fall vorher etwas vorbereiten. Was hältst Du von einer Power Point
Präsentation?
A: Ich glaube, dass können wir gut vorbereiten. Wir nehmen dann nur einen USB Stick mit zum
Unterricht.
B: Oh nein, das ist aber keine gute Idee. Wir müssen auch einen Laptop mitnehmen. Ich bin der
Meinung, wir brauchen immer eine Sicherheit!
A: Okay, Du hast recht. Dann lass uns am Samstag im Internet viele Informationen suchen.
B: Wir könnten auch ein paar schöne Bilder drucken.
A: Ja, klar, wenn Du einen Drucker hast. Das ist eine tolle Idee. Prima.
B: Ich schlage auch ein Buch vor, man müsste es aus der Bibliothek holen.
A: Ja, das kannst Du gern machen. Das sehe ich auch so.
B: Ich bin der Meinung, wir haben jetzt alles besprochen.
A: Das sehe ich auch so.
B: Wir sehen uns dann Samstag, Redar.
A: Ja, Sonia, ich warte auf Dich bei mir zuhause!
B: Ich bringe meinen Laptop mit. Ihr habt doch WiFi zuhause?
A: Natürlich. Dann verbleiben wir so.
B: Tschüss! Bis dann!

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
7
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Computerspiele: Soll man Computerspiele spielen?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Soll man Computerspiele spielen?“. Meine Präsentation besteht
aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Meinen ersten Kontakt mit Computerspielen hatte ich mit etwa 10 Jahren. Heute spiele ich nur selten
Computerspiele, weil es für mich viele andere Sachen gibt, die wichtiger als Computerspiele sind.

In meinem Heimatland Tunesien spielen viele Leute Computerspiele. Vor allem Kinder interessieren sich
sehr dafür. Es gibt viele kleine Geschäfte, wo Kinder gegen einen kleinen Geldbetrag die Zeit mit
Computerspielen vertreiben.

Computerspiele haben sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS sind Computerspiele ein billiges
Hobby und schaffen eine virtuelle Welt, in der man durch Erfolge mehr Selbstvertrauen gewinnt. Außerdem
steigern manche Computerspiele das logische Denkvermögen und fördern Konzentration, Multitasking und
Intelligenz. ANDERERSEITS können Computerspiele zu körperlichen Problemen führen, wie zum Beispiel
Augenschmerzen, Rückenprobleme, Krämpfe usw. Computerspiele machen süchtig und fördern
Aggressivität und Gewalt. Außerdem reduzieren sie die Chance auf Bildung, weil die schulische Leistung oft
auf der Strecke bleibt.

Als ich mir das Video vom Attentat auf die Moschee in Neuseeland durch Zufall angesehen habe, habe ich
wirklich gedacht, dass es sich dabei um ein Computerspiel handelt. Erst später habe ich realisiert, dass das
Video echt ist. Deshalb bin ich der Meinung, dass man Computerspiele, die Gewalt fördern, verbieten
muss. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung:
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
8
NetL@ngues Interactives
TEST 4
Teil 1

Gemeinsam etwas planen

Ihr Nachbar hat sich das Bein gebrochen und kann seine Wohnung nicht verlassen. Sie und Ihr
Gesprächspartner/Ihre Gesprächspartnerin möchten ihm helfen.

Sprechen Sie über die Punkte unten, machen Sie Vorschläge und reagieren Sie auf die Vorschläge Ihres
Gesprächspartners/Ihrer Gesprächspartnerin.

Planen und entscheiden Sie gemeinsam, was Sie tun möchten.

Hilfe für den Nachbarn planen

- Wann helfen? (Wochenende, &)


- Wie kann man helfen? (einkaufen, zur Post gehen, &)
- Wer macht was?
- Was kann man noch tun?
-&

Lösung:

A: Hallo Olfa, hast Du schon gehört, Herr Müller hat sich ein Bein gebrochen.
B: Hallo Rym, oh jeh, das ist aber nicht schön. Wir müssen ihm helfen!
A: Ja, Du hast recht. Ich kann aber nur am Wochenende, da ich in der Woche viel arbeite.
B: Stimmt, bei mir ist es genauso. Wollen wir am Samstagvormittag hingehen?
A: Am Samstag ist super, aber ich kann nur am Nachmittag von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Ist das okay?
B: Ja, das ist klasse.
A: Wie können wir Ihm helfen? Ich weiß, er hat eine Firma.
B: Dann müssen zum Beispiel viele Briefe zur Post gebracht werden.
A: Sollten wir Ihn nicht einfach anrufen?
B: Das ist aber keine gute Idee, vielleicht kann er nicht ans Telefon gehen.
A: Meiner Meinung nach, hat er ein Smartphone, er muss nicht laufen.
B: Das ist richtig, da habe ich gar nicht dran gedacht.
A: Okay, ich rufe Ihn morgen an und frage, was gemacht werden muss.
B: Ja, das kann helfen.
A: Was können wir noch tun?
B: Weißt du, Rym, ich werde einen Kuchen backen.
A: Klasse, dieser Vorschlag ist gut, den Kuchen nehmen wir dann mit.
B: Kannst Du vielleicht noch etwas frisches Obst und Gemüse von Aldi kaufen?
A: Ja klar, das mache ich gern!
B: Wir sehen uns Samstag!
A: Toll, ich rufe dich wieder an, wenn ich mit Herrn Müller telefoniert habe.
B: Gut, bis Samstag.
A: Auf Wiedersehen, Olfa!

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
9
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Einkaufen im Internet: Soll man im Internet kaufen?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Soll man im Internet kaufen?“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich kaufe nicht im Internet ein, weil ich keine Kreditkarte habe.

In meinem Heimatland Tunesien gibt es nicht so viele Onlineshops wie in Europa. Es gibt fast nur
Webseiten für Kleinanzeigen. Die Kultur des Online-Shoppings hat sich in Tunesien noch nicht etabliert.

Im Internet einkaufen hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS ist Online Shopping sehr bequem:
einfach das Produkt bestellen und ein paar Tage später bekommt man das Produkt geliefert – häufig sogar
kostenlos. Um Öffnungszeiten muss man sich beim Online Shopping keine Gedanken machen. Im Internet
kann man 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche die Produkte seiner Wahl bestellen. Außerdem muss
man nicht von einem Geschäft zum anderen rennen, um die Preise zu vergleichen. Ein paar Klicks, und
man kann die Preise von vielen Online-Shops ohne viel Aufwand vergleichen. ANDERERSEITS liefern viele
Online-Shops aufgrund der Versandkosten erst ab einem bestimmten Mindest-Bestellwert an den Kunden.
Vor allem weibliche Kunden vermissen beim Online Shopping das Einkaufserlebnis. Manche Menschen
bevorzugen ganz einfach den persönlichen Kontakt zum Verkäufer. Außerdem hat man nicht die
Möglichkeit, alles anfassen oder anprobieren zu können. Das kann ein Online-Shop natürlich nicht bieten.

Meiner Meinung nach soll jeder für sich entscheiden, ob man im Internet einkauft oder nicht. Wenn man
sich aber für den Einkauf im Internet entschieden hat, sollte man nur auf sicheren Webseiten einkaufen.

Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass jeder für sich
entscheiden sollte, ob man im Internet einkauft oder nicht.
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
10
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Einkaufszentrum: Was denken Sie über Einkaufszentrum?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Was denken Sie über Einkaufszentrum?“. Meine Präsentation
besteht aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach
werde ich beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und
Nachteile nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich habe keine Erfahrung mit Einkaufszentren, aber ein Freund von mir lebt in Deutschland und
er hat gesagt, dass er nur im Einkaufszentrum einkauft.

In meinem Heimatland Tunesien gibt es keine Einkaufszentren wie in Europa. Es gibt kleine Geschäfte an
jeder Straßenecke, aber in den Großstädten wie Tunis, Sfax oder Sousse gibt es große Supermärkte, die
fast alles anbieten.

Einkaufszentren haben sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS kann man im Einkaufszentrum
praktisch alles kaufen, was man benötigt, weil es dort eine große Auswahl gibt. Einkaufszentren sind
überdacht und somit bei schlechtem Wetter besonders attraktiv. ANDERERSEITS sind Einkaufszentren
außerhalb der Stadt und man braucht ein Auto, um dahin zu kommen und sie sind oft mit Menschen
überfüllt. Außerdem könnten ältere Menschen ohne Fahrgelegenheit nicht so ohne weiteres in diese
Zentren gelangen.

Ich bin der Meinung, dass man auch in Tunesien Einkaufszentren bauen soll, um viele Arbeitsplätze zu
schaffen. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung:
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
11
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Extremsport: Soll man Extremsport treiben?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Soll man Extremsport treiben?“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich treibe keinen Sport, geschweige denn Extremsport. Aber ein Freund von mir ist in
Deutschland aufgewachsen und treibt Extremsport: Eisklettern, das ist eine Disziplin des Bergsports.

In meinem Heimatland Tunesien gibt es keine Extremsportarten. Die populärsten Sportarten in Tunesien
sind Fußball und Handball.

Extremsport hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS ist Extremsport gesund und stärkt das
Selbstbewusstsein. Wenn man Extremsport treibt, kann man seine Ängste überwinden, seine Grenzen
kennen lernen, Stress abbauen, berühmt werden und Anerkennung finden. Außerdem werden Disziplin und
Ausdauer gefördert. ANDERERSEITS ist Extremsport gefährlich und kann schwere Verletzungen
verursachen und manchmal kann man sogar sterben. Außerdem muss man viel Geld für die
Sportausrüstung ausgeben.

Meiner Meinung nach soll jeder für sich entscheiden, ob man Extremsport treibt oder nicht. Damit bin ich am
Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung:
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
12
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Fertiggerichte: Fertigessen (Fastfood)

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Fertigessen (Fastfood)“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich esse nicht gern Fertiggerichte. Wir sind eine große Familie und meine Mutter kocht nur mit
frischen Zutaten.

In Europa und in vielen anderen Teilen der Welt erobern Fertiggerichte die Esstische, aber in meinem
Heimatland Tunesien hat sich die Kultur der Fertiggerichte noch nicht etabliert, die Tunesier kochen lieber
zweimal am Tag mit frischen Zutaten, aber sie gehen auch gern aus und essen in Fastfood-Restaurants.

Fertiggerichte haben sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS spart man Zeit und Arbeit bei der
Zubereitung von Fertiggerichten. Sie sind günstig und überall erhältlich. Außerdem sind Fertiggerichte eine
gute Lösung für Menschen, die nicht kochen können oder keine Zeit dafür haben. ANDERERSEITS sind
Fertiggerichte gefährlich für unsere Gesundheit und unser Gewicht, weil Geschmacksverstärker,
Konservierungsstoffe, Fett und Salz verstärkt eingesetzt werden und somit verschwinden wertvolle Vitamine
und Inhaltstoffe.

Meiner Meinung nach sind frisch gekochte Gerichte gesünder als Fertiggerichte, aber ich finde, jeder sollte
für sich selbst entscheiden, ob man Fertiggerichte kauft oder nicht. Damit bin ich am Ende meiner
Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung:
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
13
NetL@ngues Interactives

Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Geschlechtertrennung an der Schule: Was denken Sie über getrennte Schulen?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Was denken Sie über getrennte Schulen?“. Meine Präsentation
besteht aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach
werde ich beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor-
und Nachteile nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Alle Schulen und Gymnasien, die ich besucht habe, waren keine getrennten Schulen. Der Unterricht in
gemischten Klassen hat mir immer Spaß gemacht.

In meinem Heimatland Tunesien gab es früher getrennte Gymnasien. Heutzutage sind alle Gymnasien
gemischt. Die Grundschulen und die Unis waren von Anfang an gemischt.

Getrennte Schulen haben mehr Vor- als Nachteile. EINERSEITS ist es erwiesen, dass Mädchen und
Jungen aus getrennten Schulen bessere Noten und damit bessere Chancen haben. Die Schüler und
Schülerinnen sind weniger abgelenkt und die Klassen sind leichter unter Kontrolle zu bringen. Außerdem
können sich schüchterne Mädchen und Jungen besser entfalten. ANDERERSEITS wird der Umgang
zwischen Mädchen und Jungen an getrennten Schulen nicht eingeübt.

Meiner Meinung nach sollen schulen die Kinder so weit wie möglich auf die Zukunft vorbereiten und wenn
ein Kind jahrelang nur das gleiche Geschlecht in seiner Umgebung hat, dann kommt er später vor allem im
Berufsleben überhaupt nicht mit dem anderen Geschlecht klar. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation.
Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass getrennte Schulen
mehr Vor- als Nachteile haben.
Frage: Wo sind Sie in die Schule gegangen?
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
14
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Kindergarten: Was denken Sie über Kindergärten?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Was denken Sie über Kindergärten?“. Meine Präsentation
besteht aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach
werde ich beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und
Nachteile nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich habe keine Kinder, aber als ich ein kleines Kind war, war ich auch im Kindergarten und es hat
mir immer Spaß gemacht, mit den anderen Kindern zu spielen.

In meinem Heimatland Tunesien bringen die meisten Eltern ihre Kinder in den Kindergarten. Wenn man
seine Kinder nicht in den Kindergarten bringt, dann passen die Großeltern auf sie auf.

Kindergärten haben sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS haben die Kinder eine enge Bindung zu
ihrem Erzieher und zu den Kindern in ihrer Gruppe. Durch die zeitweise Trennung von Mama
und Papa stellt der Kindergarten einen ersten wichtigen Schritt in die Selbstständigkeit dar. Außerdem kann
man die Entwicklung der Kinder gut beobachten und dokumentieren. ANDERERSEITS können sich die
Kinder ihren Erzieher nicht „aussuchen“ und sie können nicht spielen, was und wann sie es wollen.

Meiner Meinung nach sollte jeder sein Kind in den Kindergarten bringen. So hat das Kind Freunde, mit
denen er spielen kann. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass jeder sein Kind in den
Kindergarten bringen sollte.
Frage: Waren Sie in einem großen oder in einem kleinen Kindergarten?
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
15
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Was ist besser, auf dem Land oder in der Stadt leben?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Was ist besser, auf dem Land oder in der Stadt leben?“ Meine
Präsentation besteht aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen
sprechen. Danach werde ich beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann
werde ich die Vor- und Nachteile nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann
zum Schluss.

Ich persönlich bin auf dem Land aufgewachsen. Ich bevorzuge also das Leben auf dem Land, weil mir der
hektische Lebensstil in der Großstadt nicht gefällt.

In meinem Heimatland Tunesien wollen die meisten Menschen in den Großstädten an der Ostküste leben,
deswegen ist Landflucht auch in Tunesien ein großes Problem.

Das Wohnen in der Stadt hat viele Vorteile. Man kann sich auswählen, ob man im Zentrum oder am Rande
der Stadt wohnen will. Es gibt hier mehrere Arbeitsmöglichkeiten und Kulturveranstaltungen. Man kann
sagen, dass alles vorhanden ist, die Kinder können zu Fuß in die Schule gehen. Die Einkaufsmöglichkeiten
sind besser entwickelt und die Einkaufzentren und Hypermärkte bieten eine große Auswahl an
verschiedenen Produkten an. Zu den Nachteilen gehören der Lärm, der Staub und die Verschmutzung
durch den Verkehr. Ein riesiges Problem ist auch der Stau.

Der größte Vorteil des Lebens auf dem Land ist eine saubere und frische Luft. Morgens wecken die Vögel
die Menschen und überall ist es sauber. Fast jeder hat einen Garten und baut Gemüse und Obst an, einige
züchten Tiere. Aber da der Weg zur Schule und Arbeit weit ist, braucht man unbedingt ein Auto oder man
muss mit dem Bus oder mit dem Zug fahren. Es gibt dort nur selten Kulturveranstaltungen und auf dem
Land leben vor allem ältere Leute.

Ich bin der Meinung, dass es egal ist, ob man in der Stadt oder auf dem Land wohnt. Wichtig ist, dass man
sich in seiner Wohnung gut und wohl fühlt. Heutzutage ist es ganz üblich, dass die Leute aus der Stadt
auch ein Wochenendhaus auf dem Land besitzen. So kann man sich vom Stress erholen. Damit bin ich am
Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung:
Frage:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
16
NetL@ngues Interactives
Antwort:
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Rauchverbot: Rauchverbot im Restaurant

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Rauchverbot im Restaurant“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

- Ich persönlich bin Nicht-Raucher und es stört mich sehr, wenn jemand neben mir raucht, vor allem
beim Essen.
Oder:
- Obwohl ich Raucher bin, stört es mich sehr, wenn viele Leute neben mir im Restaurant oder im
Café gleichzeitig rauchen.

In meinem Heimatland Tunesien ist Rauchen im Restaurant oder im Café nicht verboten, aber die
Restaurant- und Café-Besitzer müssen per Gesetz eine Raucherzone einrichten. In den anderen
öffentlichen Gebäuden (Einrichtungen) ist Rauchen verboten, zum Beispiel auf der Post, im Rathaus, auf
der Bank, im Krankenhaus und so weiter.

Ein Rauchverbot in Restaurants, Cafés und Diskotheken hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS
werden Nichtraucher nicht automatisch Passivraucher. Restaurants und Cafés sind jetzt viel
familienfreundlicher. Außerdem hat man keine stinkende Klamotten mehr nach einem Restaurant- Disko-
oder Cafébesuch. ANDERERSEITS werden Raucher diskriminiert, wenn sie draußen vor der Tür rauchen
müssen. Außerdem sinken durch einen Rauchverbot die Einnahmen der Gastronomie-Branche und die
Einnahmen des Staats durch Tabaksteuer.

Meiner Meinung nach profitieren vom Rauchverbot nur die Passivraucher. Die Raucher bleiben sowieso ein
schlechtes Vorbild für Kinder und Jugendliche, ob sie im Restaurant oder draußen vor der Tür rauchen.
Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass nur die Passivraucher
vom Rauchverbot profitieren; und dass Raucher ein schlechtes Vorbild für Kinder und Jugendliche sind.
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
17
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Reisen: Soll man verreisen?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Soll man verreisen?“. Meine Präsentation besteht aus folgenden
Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich beschreiben,
wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile nennen.
Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Als kleines Kind träumte ich immer davon, in vielen Ländern zu reisen, aber bis jetzt war ich nur in Italien
und Frankreich.

In meinem Heimatland Tunesien hat sich die Reisekultur noch nicht etabliert, weil die meisten Tunesier das
Geld dafür nicht haben.

Verreisen hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS kann man seinen Horizont und sein Wissen
erweitern, seine Sicht auf die Dinge ändern und seine Fremdsprachenkenntnisse verbessern. Außerdem
stärkt Reisen die Persönlichkeit und man gewinnt mehr Selbstvertrauen, wenn man allein bis zum anderen
Ende der Welt reist, vor allem wenn man sich in einer anderen Kultur und Umgebung zurechtfindet.
ANDERERSEITS kostet Reisen viel Geld und man muss dafür sparen. Das kann sich natürlich nicht jeder
leisten.

Meiner Meinung nach bedeutet Reisen, mit anderen Kulturen in Berührung zu kommen. Zudem heißt
Reisen auch, sich bewusst zu werden, dass alle Menschen die gleichen grundlegenden Werte und Ziele im
Leben teilen. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich habe auch als kleines Kind davon geträumt, in
vielen Ländern zu reisen, aber ich habe leider diesen Traum nicht verwirklichen können.
Frage: Welche tunesischen Städte haben Sie bereits besucht?
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
18
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

„Es gibt so viele Sportunfälle“: Warum soll man Sport treiben?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Warum soll man Sport treiben?“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Schon seit meiner Kindheit bin ich absolut verrückt nach Sport. Ich jogge, schwimme und gehe ins
Fitnessstudio. Ohne Sport kann ich nicht leben.
In meinem Heimatland Tunesien sind Fußball und Handball die populärsten Sportarten, aber obwohl es
viele Fitnessstudios gibt, treiben nur 17% der Tunesier Sport.
Sport hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS ist Sport eine tolle Möglichkeit, den Stress
abzubauen, Geduld zu entwickeln, das Selbstvertrauen zu steigern, körperliche Aufgaben des Alltags
leichter zu bewältigen und die gute Laune zu verbessern. Wenn man Sport treibt, fühlt man sich einfach
glücklich. ANDERERSEITS kann Sport gefährlich sein und zu Verletzungen führen. Man kann zum Bespiel
ein Bein oder einen Arm brechen, wenn man Fußball oder Rugby spielt. Außerdem kann Sport zu viel Geld
kosten, wenn man Ausrüstung, Mitgliedsgebühren usw. (und so weiter) bezahlen muss.

Meiner Meinung nach wäre es besser, wenn jeder Mensch sich gesund ernähren und Sport treiben würde.
Das macht einen attraktiv, glücklich und gesund. All dies wünschen wir uns für unsere Freunde und
Familie. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass es besser wäre, wenn
jeder Mensch sich gesund ernähren und Sport treiben würde.
Frage: Gucken Sie gern Fußball?
Antwort: Nein, überhaupt nicht. Ich bin Handballfan.

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
19
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Muss ich jetzt zu Fuß gehen? : Stadtzentrum ohne Autos?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Stadtzentrum ohne Autos?“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich habe kein Auto. ich wohne in Sousse und brauche kein Auto, da man mit den öffentlichen
Verkehrsmitteln überall hinkommt. Mein Freund fährt Auto und steht mal hier und mal da im Stau.

In meinem Heimatland Tunesien haben wir auch das Problem mit den vielen Autos in den Innenstädten,
aber niemand spricht von einem autofreien Stadtzentrum.

Ein Stadtzentrum ohne Autos hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS wird Die Luft in den
Städten ohne Autos viel besser und die Stadtbewohner leben gesünder und fitter. Wenn es weniger Autos
gibt, hat man mehr Platz, der dringend für Wohnraum benötigt wird. Außerdem wird das Stadtbild
verschönert, wenn es keine Schilder mehr an jeder Straßenkreuzung gibt und es passieren weniger Unfälle.
ANDERERSEITS was sollen denn zum Beispiel Pendler machen, die jeden Tag in die Stadt fahren müssen,
weil sie dort arbeiten? Was, wenn mein Weg zur Arbeit vor den Toren der Stadt endet und dann der Bus in
die City ausfällt? Es geht um die Unabhängigkeit im Alltag und da gehört für uns Menschen das Auto
einfach dazu.

Meiner Meinung nach ist das Auto kein Gegenstand der Zukunft. Statt in die Entwicklung von
selbstfahrenden Autos zu investieren, sollten wir lieber darüber nachdenken, wie wir unseren Lebensraum
so aufbauen können, dass wir überhaupt keine Autos mehr benötigen. Damit bin ich am Ende meiner
Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung:
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
20
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

„Schokolade macht glücklich“: Essen wir zu viele Süßigkeiten?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Essen wir zu viele Süßigkeiten?“. Meine Präsentation besteht
aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Meine Vorliebe für Zucker fing bereits in meiner Kindheit an. Das hat dazu geführt, dass ich regelrecht
süchtig nach Süßigkeiten wurde.

In meinem Heimatland Tunesien essen die Leute bei jeder Gelegenheit Süßigkeiten: Vor allem auf
Hochzeiten und an religiösen Festtagen.

Süßigkeiten haben sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS brauchen der Körper und insbesondere
das Gehirn Zucker. Außerdem sind Süßigkeiten eine schöne Geschenkidee. ANDERERSEITS machen
Süßigkeiten dick und süchtig. Sie haben keinerlei Mehrwert für den Körper, denn der Körper kann Glucose
aus verschiedenen gesunden Energiequellen herstellen. Außerdem hat Zucker viele negative Auswirkungen
auf den Körper: Er verursacht Karies, macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zu viel Zucker
lässt einen alt aussehen und man bekommt unschöne Falten.

Meiner Meinung nach sollte jeder für sich selbst entscheiden, ob man ein gesünderes Leben führen will
oder nicht. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass jeder für sich
entscheiden sollte, ob man ein gesünderes Leben führen will oder nicht.
Frage: Essen Sie immer noch zu viele Süßigkeiten?
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
21
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

„Mein Nachbar hat zwei Schäferhunde“: Tiere im Haus und in der Wohnung

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Tiere im Haus und in der Wohnung“. Meine Präsentation besteht
aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Als Kind hatte ich mir immer einen Hund gewünscht, aber meine Eltern waren dagegen. Jetzt habe ich
meine eigene Wohnung und einen Hund. Ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen.

In meinem Heimatland Tunesien spielen Haustiere fast keine Rolle. Nur wenige Menschen haben
Haustiere, aber es gibt viele freilaufende Hunde und Katzen.

Haustiere haben sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS können Haustiere das seelische
Wohlbefinden von Menschen verbessern. Sie helfen gegen Stress. Auch Kinder profitieren von ihren
vierbeinigen Freunden. Sie lernen Sozialverhalten zu entwickeln, lernen Verantwortung zu übernehmen,
sind deutlich ausgeglichener und können sich besser konzentrieren. ANDERERSEITS erfordern Haustiere
eine Menge Arbeit, brauchen Zeit und kosten Geld. Tiere verlieren Haare, Federn usw. und machen Dreck,
manchmal verursachen sie Gestank. Sie müssen versorgt werden, wenn man in Urlaub fährt. Außerdem
kann man Allergien gegen Tiere entwickeln.

Meiner Meinung nach sind Haustiere treue Freunde. Insbesondere Hunde können zum Beschützer werden.
Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung:
Frage:
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
22
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Urlaub mit der Familie: Was denken Sie über Urlaub mit der Familie?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Was denken Sie über Urlaub mit der Familie?“ Meine
Präsentation besteht aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen
sprechen. Danach werde ich beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann
werde ich die Vor- und Nachteile nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann
zum Schluss.

Ich persönlich habe nie Urlaub gemacht, weder mit der Familie noch alleine.

In meinem Heimatland Tunesien machen die meisten Leute gern Urlaub mit der Familie innerhalb Tunesien.
Für einen Urlaub im Ausland haben nur wenige Leute Geld.

Ein Urlaub mit der Familie hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS ist die ganze Familie dabei
und die Kinderbetreuung ist kein Problem. Es ist immer irgendjemand da, der hilft und es gibt mehr Ideen
für Aktivitäten. ANDERERSEITS wenn man mit der Familie reist, gibt es oft Konflikte, vor allem wenn man
eine große Familie hat. Außerdem ist es schwierig, neue Freunde kennen zu lernen und man hat nicht die
Freiheit, das zu tun, was man will.

Meiner Meinung nach sollte jeder für sich selbst entscheiden, ob man mit der Familie oder allein Urlaub
macht. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass jeder für sich selbst
entscheiden sollte, ob man mit der Familie oder allein Urlaub macht.
Frage: Wo möchten Sie Urlaub machen?
Antwort:

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
23
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Ausbildung: Was denken Sie über Ausbildung?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Was denken Sie über Ausbildung?“. Meine Präsentation besteht
aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich habe Pflegewissenschaften studiert. Ich habe mich für ein (duales) Studium entschieden, weil
man als Akademiker besser verdient. Viele meiner Freunde haben eine Lehre gemacht und sind nicht
zufrieden, weil sie nicht gut verdienen.

In meinem Heimatland Tunesien wollen die meisten jungen Leute lieber studieren als eine Ausbildung zu
machen. Leider sind die meisten tunesischen Ausbildungsabschlüsse international nicht anerkannt.

Eine Ausbildung hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS steigen AZUBIs direkt ins Berufsleben
ein und arbeiten praktisch. Die Dinge, die man lernt, kann man oft schon ganz zu Beginn der Ausbildung
praktisch anwenden. Als Azubi durchläuft man in der Regel mehrere oder sogar alle Abteilungen eines
Unternehmens und somit sammelt man vielfältige Erfahrungen. Als AZUBI hat man von Anfang an
regelmäßig ein eigenes Einkommen und somit ist man finanziell unabhängig. Außerdem hat man mit einer
erfolgreichen Ausbildung bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. ANDERERSEITS haben es Berufstätige
mit Ausbildung schwieriger, in Führungspositionen zu gelangen, als Akademiker. Außerdem können
die Verdienstmöglichkeiten nach einer Ausbildung geringer sein als mit einem abgeschlossenen
Hochschulstudium.

Meiner Meinung nach sollte jeder für sich selbst entscheiden, ob man eine Ausbildung macht oder studiert.
Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass jeder für sich selbst
entscheiden sollte, ob man eine Ausbildung macht oder studiert.
Frage: Sind Sie mit Ihrem Beruf zufrieden?
Antwort: Und ob ich zufrieden bin.

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
24
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Englisch: Soll man Englisch lernen?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Soll man Englisch lernen?“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich habe mit 16 meine erste Stunde Englischunterricht bekommen. Ich bin sehr froh darüber,
dass ich diese Sprache gelernt habe. Ich war oft im Ausland und konnte mich immer mit den Einheimischen
auf Englisch verständigen.

In meinem Heimatland Tunesien spielt Englisch immer mehr eine größere Rolle. Grundschulschüler können
jetzt schon in der sechsten Klasse Englischunterricht bekommen.

Die Sprache von Shakespeare zu beherrschen bietet eigentlich nur Vorteile. Es ermöglicht Austausch mit
jedem, der Englisch spricht, und das sind immerhin fast 1,5 Milliarden Menschen auf der Welt. Außerdem
sind gute Englischkenntnisse die beste Investition, die man für seine Zukunft machen kann, denn wenn man
Englisch beherrscht, kann man fast überall arbeiten. Auch wenn unregelmäßige Verben, englisches
Vokabular und Grammatik sowie die Aussprache zunächst schwer erscheinen, wird es sich eines Tages
auszahlen – und zwar direkt auf dem Gehaltszettel.

Meiner Meinung nach ist Englisch ein Muss. Je früher man mit dem Erlernen dieser Weltsprache beginnt
desto besser. Es ist an der Zeit, dass Englisch die Sprache von Molière als erste Fremdsprache in Tunesien
ablöst. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass Englisch die
französische Sprache als erste Fremdsprache in Tunesien ablösen soll.
Frage: Sprechen Sie außer Englisch und Französisch andere Fremdsprachen?
Antwort: Ja, ich spreche Italienisch.

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
25
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

„Nach dem Abi an die Uni“: Muss jeder studieren?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Muss jeder studieren?“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich habe Elektrotechnik studiert. Ich habe mich für ein Studium entschieden, weil man als
Akademiker besser verdient. Viele meiner Freunde haben eine Lehre gemacht und sind nicht zufrieden, weil
sie nicht gut verdienen.

In meinem Heimatland Tunesien wollen die meisten jungen Leute lieber studieren als eine Ausbildung zu
machen. Leider sind die meisten tunesischen Ausbildungsabschlüsse international nicht anerkannt.

Ein Studium hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS haben Akademiker mit einem Bachelor,
oder Master bessere Karrierechancen und verdienen in der Regel deutlich mehr als Angestellte, die eine
Berufsausbildung haben. Außerdem sind Akademiker normalerweise seltener und kürzer arbeitslos
gemeldet als andere Arbeitnehmer. ANDERERSEITS fallen je nach Hochschule und Studienart bestimmte
Studienkosten, Semestergebühren, Anschaffungskosten usw. an. Je nach Studiengang haben Absolventen
es schwer, den Berufseinstieg zu finden. Speziell künstlerische und geisteswissenschaftliche Abschlüsse
führen nicht immer sofort in einen gut bezahlten und adäquaten Job. Außerdem starten Akademiker deutlich
später in den Beruf. Während Ihre Freunde vielleicht schon ein Haus bauen, finanziell abgesichert sind,
eine Familie gründen und vielleicht sogar ein kleines Vermögen aufbauen, finanzieren Studenten noch die
Studienkosten.

Meiner Meinung nach muss nicht jeder studieren, denn unsere Gesellschaft braucht sowohl Akademiker als
auch Handwerker. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre
Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass nicht jeder studieren
muss.
Frage: Wo haben Sie studiert?
Antwort: Ich habe in Tunis studiert.

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
26
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Fremdsprachen: Englisch schon im Kindergarten

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Englisch schon im Kindergarten“. Meine Präsentation besteht
aus folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich hatte im Kindergarten keinen Englischunterricht. Erst im Alter von 16 Jahren habe ich am
Gymnasium angefangen, englisch zu lernen.

In meinem Heimatland Tunesien erhalten die Kinder im Kindergarten keinen Englischunterricht. Seit ein
paar Jahren können Grundschulschüler in Tunesien schon in der sechsten Klasse Englischunterricht
bekommen.

Englisch im Kindergarten hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS gelten Kinder, die schon früh
eine Fremdsprache zusätzlich zur Muttersprache lernen, als sprachlich flexibler. Sie können komplexer
denken als Gleichaltrige und lernen durch die neue Sprache mehr Toleranz gegenüber Menschen anderer
Herkunft. Außerdem werden sie sowohl Vorteile in der Schule als auch im späteren Berufsleben haben.
ANDERERSEITS kann eine zweisprachige Erziehung im Kindergarten zu Überforderung führen. Außerdem
beherrschen viele Kinder im Alter von ca. drei bis sechs Jahren ihre Muttersprache noch nicht richtig.
Kommt dann noch eine weitere Sprache hinzu, kann dies die Kleinen verwirren.

Meiner Meinung nach sind Kinder in den ersten Lebensjahren bereits in der Lage, problemlos zwei
Sprachen parallel zu erlernen, aber eine wichtige Rolle spielt dabei immer auch der Entwicklungsstand des
Kindes, der gut eingeschätzt werden muss. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich
recht herzlich für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass Kinder in den ersten
Lebensjahren bereits in der Lage sind, problemlos zwei Sprachen parallel zu erlernen.
Frage: Haben Sie Kinder?
Antwort: Nein, ich habe keine.

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
27
NetL@ngues Interactives
Teil 2

Ein Thema präsentieren

Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles Thema präsentieren. Dazu finden Sie fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben.

Facebook: Ist Facebook nützlich?

Das Thema meiner Präsentation lautet: „Ist Facebook nützlich?“. Meine Präsentation besteht aus
folgenden Teilen: Zuerst werde ich über meine persönlichen Erfahrungen sprechen. Danach werde ich
beschreiben, wie die Situation in meinem Heimatland „Tunesien“ ist. Dann werde ich die Vor- und Nachteile
nennen. Anschließend sage ich meine Meinung dazu und komme dann zum Schluss.

Ich persönlich benutze jeden Tag Facebook. Ich kann mir ein Leben ohne Facebook nicht mehr vorstellen.

Facebook findet weltweit eine weite Verbreitung und in meinem Heimatland Tunesien ist es nicht anders.
Fast jeder, der Internetzugang hat, benutzt Facebook.

Facebook hat sowohl Vor- als auch Nachteile. EINERSEITS ist Facebook perfekt, um Kontakte zu knüpfen
und Bekanntschaften ausfindig zu machen. Facebook ist ein einfaches Mittel zur Kommunikation mit
Menschen auf der ganzen Welt. Außerdem kann man sich in Gruppen „treffen“ und austauschen,
Veranstaltungen, Events oder Partys organisieren und Freunde dazu einladen. ANDERERSEITS sind die
Datenschutzeinstellungen von Facebook benutzerunfreundlich. Zuviel Facebook entfremdet von der
Realität: Man isoliert sich von der Wirklichkeit, vernachlässigt Familie und reale Kontakte. Außerdem
sammelt Facebook Daten und stellt diese anderen Unternehmen zur Verfügung.

Meiner Meinung nach ist Facebook ein gutes Kommunikationsmittel, um mit Freunden, Bekannten und
Familie in Kontakt zu bleiben. Damit bin ich am Ende meiner Präsentation. Ich bedanke mich recht herzlich
für Ihre Aufmerksamkeit.

Rückmeldung: Ihr Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Ich bin auch der Meinung, dass Facebook ein gutes
Kommunikationsmittel ist.
Frage: Benutzen Sie andere soziale Netzwerke?
Antwort: Ja, ab und zu benutze ich Twitter.

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
28
NetL@ngues Interactives
Unregelmäßige Verben
Infinitiv Präteritum Partizip II
Traduction
ei ie ie
bleiben blieb ist geblieben rester
gedeihen gedieh ist gediehen prospérer
leihen lieh geliehen prêter
meiden mied gemieden éviter
reiben rieb gerieben frotter
scheiden schied geschieden séparer, quitter
scheinen schien geschienen sembler, briller (soleil)
schreiben schrieb geschrieben écrire
schreien schrie geschrien crier
schweigen schwieg geschwiegen se taire
steigen stieg ist gestiegen monter
treiben trieb getrieben pousser, mouvoir
weisen wies gewiesen indiquer, désigner

Infinitiv Präteritum Partizip II


Traduction
e o o
bewegen bewog bewogen bouger, Inciter
dreschen drosch gedroschen battre (céréales)
fechten focht gefochten combattre pour qc
flechten flocht geflochten tresser
heben hob gehoben lever
quellen quoll ist gequollen couler de, gonfler
scheren schor geschoren tondre
schmelzen schmolz ist geschmolzen fondre
schwellen schwoll ist geschwollen enfler
weben wob gewoben tisser

Infinitiv Präteritum Partizip II


Traduction
e a e
essen aß gegessen manger
fressen fraß gefressen manger (animaux)
geben gab gegeben donner
genesen genas ist genesen se rétablir de qqch

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
29
NetL@ngues Interactives
geschehen geschah ist geschehen se passer
lesen las gelesen lire
messen maß gemessen mesurer
sehen sah gesehen voir
treten trat getreten marcher, entrer
vergessen vergaß vergessen oublier

Infinitiv Präteritum Partizip II


Traduction
ie o o
biegen bog gebogen courber
bieten bot geboten offrir
fliegen flog ist geflogen voler (avion)
fliehen floh geflohen s‘enfuir
fließen floss ist geflossen couler
frieren fror gefroren geler
genießen genoss genossen profiter de
gießen goss gegossen verser
kriechen kroch ist gekrochen ramper
riechen roch gerochen sentir
schieben schob geschoben pousser
schießen schoss geschossen tirer (à l'arme)
schließen schloss geschlossen fermer
verlieren verlor verloren perdre
wiegen wog gewogen peser
hat gezogen tirer (un objet)
ziehen zog
ist gezogen s'installer (habiter ailleurs)

Infinitiv Präteritum Partizip II


Traduction
e a o
bergen barg geborgen sauver, receler
bersten barst geborsten éclater; craquer
gelten galt gegolten être en vigueur, valoir
befehlen befahl befohlen ordonner
helfen half geholfen qider
stehlen stahl gestohlen voler qqch
sterben starb ist gestorben mourir
verderben verdarb ist verdorben s'avarier, pervertir
werben warb geworben parrainer
werfen warf geworfen jeter

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
30
NetL@ngues Interactives

Infinitiv Präteritum Partizip II


Traduction
ei i i
beißen biss gebissen mordre
gleichen glich geglichen ressembler
gleiten glitt geglitten glisser
greifen griff gegriffen saisir
kneifen kniff gekniffen pincer
leiden litt gelitten souffrir
pfeifen pfiff gepfiffen siffler
reißen riss gerissen arracher
reiten ritt ist geritten monter (à cheval)
schleichen schlich ist geschlichen se glisser
schleifen schliff geschliffen polir
schmeißen schmiss geschmissen jeter
schneiden schnitt geschnitten couper
schreiten schritt ist geschritten marcher
streichen strich gestrichen tartiner, étaler, rôder
streiten stritt gestritten se disputer
weichen wich ist gewichen éviter, s'écarter

Infinitiv Präteritum Partizip II


Traduction
i a o
beginnen begann begonnen commencer
gewinnen gewann gewonnen gagner
rinnen rann ist geronnen s'écouler, couler
sinnen sann gesonnen méditer, réfléchir
schwimmen schwamm ist geschwommen nager
spinnen spann gesponnen filer, délirer (fam.)

Infinitiv Präteritum Partizip II


Traduction
a ie a
blasen blies geblasen souffler
fallen fiel gefallen tomber
halten hielt gehalten tenir
lassen ließ gelassen laisser
raten riet geraten conseiller
schlafen schlief geschlafen dormir

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
31
NetL@ngues Interactives
Infinitiv Präteritum Partizip II
Traduction
i a u
binden band gebunden nouer, lier
dringen drang ist gedrungen pénétrer, traverser
finden fand gefunden trouver
gelingen gelang ist gelungen réussir
klingen klang geklungen sonner
ringen rang gerungen lutter
schlingen schlang geschlungen prendre dans ses bras
verschwinden verschwand ist verschwunden disparaître
schwingen schwang geschwungen brandir
singen sang gesungen chanter
sinken sank ist gesunken couler, sombrer
stinken stank gestunken puer, sentir mauvais
trinken trank getrunken boire
wringen wrang gewrungen essorer
zwingen zwang gezwungen obliger

Infinitiv Präteritum Partizip II


Traduction
a u a
fahren fuhr ist gefahren aller (voiture, train)
graben grub gegraben creuser
laden lud geladen charger
schaffen schuf geschaffen créer
schlagen schlug geschlagen frapper
tragen trug getragen porter
wachsen wuchs Ist gewachsen pousser, grandir, croître
waschen wusch gewaschen laver

Infinitiv Präteritum Partizip II Traduction

sein war ist gewesen


bitten bat gebeten demander, prier
erlöschen erlosch ist erloschen s'éteindre
erwägen erwog erwogen considérer, examiner qc
laufen lief ist gelaufen courir
liegen lag gelegen être couché

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
32
NetL@ngues Interactives
lügen log gelogen mentir
stehen stand gestanden être debout
saufen soff gesoffen boire, picoler
saugen sog gesogen aspirer, téter
schwören schwor geschworen jurer
sitzen saß gesessen être assis
stoßen stieß gestoßen pousser, lancer
rufen rief gerufen appeler
trügen trog getrogen tromper
rennen rannte ist gerannt courir
kennen kannte gekannt connaître
nennen nannte genannt nommer
brennen brannte gebrannt brûler
denken dachte gedacht penser
bringen brachte gebracht apporter qc, emmener qn
backen backte/buk gebacken faire de la pâtisserie, cuir
gebären gebar geboren
mögen mochte gemocht
wissen wusste gewusst savoir

‫رة ا‬ ‫ىا‬ : ‫ذ‬ ‫ا‬


97 453 061
33