Sie sind auf Seite 1von 2626

Walter Kofler (Hg.

)
Die Nibelungen-Werkstatt
Synopse der vollständigen Handschriften
Vorchdorf 2013ff.

Die Nibelungen-Werkstatt ist ein Konstrukt der germanistischen Forschung. Sie steht
für eine Gruppe von Redaktoren und Schreibern, die ab etwa 1200 unterschiedliche
Fassungen des ›Nibelungenlieds‹ und der ›Klage‹ ausarbeitete (vgl. Curschmann 1987,
Sp. 933 und Bumke 1996, S. 590-594). Auch an der Vorbereitung dieser Online-Synopse
war ein Kollektiv beteiligt, das – anknüpfend an die wegweisende Ausgabe von Mi-
chael S. Batts (1971) – ab 1990 diverse ›Nibelungenlied‹-Redaktionen transkribierte.
Hauptinitiator war dabei Hermann Reichert (Wien), der, unterstützt von seinen Stu-
denten (u.a. Daniela Birk, Martina Hofmann, Brigitte Karner, Stefan Khollar, Claudia
Latzelsberger, Valerie Madeja, Oskar Reichstein, Christian Wachter, Martina Zach), Ab-
schriften der Handschriften A, B und C vorlegte und die Arbeiten von Peter Göhler
(Hs. n) und Roswitha Pritz (Hs. d) förderte. Dieses Textmaterial wurde durch Margare-
te Springeth (Hs. k) ergänzt und in das Werkstatt-Projekt eingebracht. Erst die Kombi-
nation dieser Vorarbeiten mit meinen eigenen Transkriptionen (Hss. D, I, a, b und
Fragmente) machte es möglich, eine Zusammenschau der relevanten Handschriften
des ›Nibelungenlieds‹ zu realisieren.
Das Textmaterial – die zehn (weitgehend) vollständigen Codices (ohne die Ab-
schrift h) – steht hier überdies in Einzelabdrucken zur Verfügung. Die Fragmente wer-
den in einem separaten Buch ediert.

Allen ›Werkstatt-Mitarbeitern‹ gilt mein aufrichtiger Dank! Zu Dank verpflichtet bin


ich zudem Klaus Klein (Marburg) für seine vielfältigen Anregungen und Hinweise.

Letzte Aktualisierung: 21.08.2019

Nibelungen-Werkstatt – Übersicht
<https://www.univie.ac.at/nibelungenwerkstatt/>

Nibelungen-Werkstatt – Synopse (PDF – 16 MB)


<https://www.univie.ac.at/nibelungenwerkstatt/files/nibelungenwerkstatt.pdf>
Nibelungen-Werkstatt – Codices (ZIP – 11 MB)
<https://www.univie.ac.at/nibelungenwerkstatt/files/wrkst_codices.zip>
II

Formale Einrichtung der Synopse

Grundprinzip der Synopse ist die Präsentation der (weitgehend) vollständigen Hand-
schriften im Volltext und die Anzeige der Abweichungen der nur unvollständig über-
lieferten Textzeugen von der verwandten Leithandschrift. Dabei wird die Gesamtüber-
lieferung von ›Nibelungenlied‹ und ›Klage‹ zehn Redaktionen zugeordnet (Fragmente
und verschollene Handschriften kursiv):
Hauptredaktionen
1. Redaktion *A (Hss. A, L, g)
2. Redaktion *B (Hss. B, M)
3. Redaktion *C (Hss. C, a, E, F, G, R, U, X, Z)
Mischredaktionen
4. Redaktion *D (Hss. D, b, N, P, S, V, AA)
5. Redaktion *I (Hss. I, h, K, Q, W, Y, l)
6. Redaktion *d (Hss. d, H, O; event. c, i)
Sonderredaktionen
7. Redaktion T (Hs. T)
8. Redaktion k (Hs. k)
9. Redaktion m (Hs. m)
10. Redaktion n (Hs. n)

Von den Hauptredaktionen gehören *A und *B der nôt-Fassung an (Schlussformulie-


rung: diz ist der Nibelunge not), *C der liet-Fassung (daz ist der Nibelunge liet). Die Misch-
redaktionen enthalten Textteile aus beiden Fassungen. Die Sonderredaktionen wurden
formal überarbeitet (T, k) oder im Textumfang verändert (m, n). Von den 37 Hand-
schriften fallen von vornherein die Hss. G, P und AA weg, die nur noch Text der ›Kla-
ge‹ überliefern. Ausgeschieden wird auch die verschollene Hs. c, von der nur einige
(arg entstellte) Textproben durch Wolfgang Lazius erhalten sind (1551/1557), sowie die
textkritisch wertlose Abschrift h, die von Hs. I abhängig ist. Eine weitere Abschrift ist
Fragment g. Da g aber Strophen überliefert, die in der defekten Vorlage L fehlen, wer-
den beide Bruchstücke wie ein Textzeuge behandelt. Fragment m kann nur Material zu
den Aventiuren-Überschriften beisteuern, die in einer separaten Übersicht abgedruckt
sind.
Die primäre Textbasis der Synopse setzt sich aus den zehn (weitgehend) vollstän-
digen Handschriften A, B, C, D, I, a, b, d, k, n und den Fragmenten T (39 Strophen) und
l (164 Strophen) zusammen. Letztere werden dazugenommen, da sie recht eigenstän-
dige (Unter-)Redaktionen repräsentieren. Die Anordnung der Haupthandschriften er-
folgt nicht nach dem Alphabet, sondern berücksichtigt nach Möglichkeit die wichtigs-
ten Verbindungen innerhalb (C-a, D-b, I-l) und zwischen (bes. A-Db, A-Il, B-d, Ca-Db,
Ca-k, Il-d, b-n, l-n, n-k) den Redaktionen:
III

Da sich die erhaltenen Textpartien von T und l nicht überschneiden, teilen sich beide
Handschriften einen Platz. Der freie Teil der ersten Spalte wird für den Vermerk der
Strophennummer bzw. der Lesarten der restlichen 19 Textzeugen genutzt. Sind Stro-
phen dieser Handschriften defekt, wird der Sigle eine Raute vorgesetzt (z.B. #L 1).
Primär aus Platzgründen werden im Text die Kurzverse abgesetzt. Diese Form er-
leichtert – meiner Meinung nach – zudem das vergleichende Lesen der Handschriften.
Die Kennzeichnung der Zäsur – wie auch der Strophen – widerspricht z.T. der Überlie-
ferung, wurde aber (wie etwa im Fall von B und a) schon früh praktiziert und akzep-
tiert. – Hier ein Überblick über die formale Einrichtung der Handschriften:
1. fließtextbestimmte Handschriften
a) ohne Strophen- und Versmarkierung: Hs. a
b) mit Strophen- und Versmarkierung: Hss. B (S. 291a-b), C-E-Z, H-O-d
2. strophenbestimmte Handschriften: Hss. B (S. 292a-415a), D-N-S-V, F-R-X, K-Q
3. langversbestimmte Handschriften
a) ohne Strophenmarkierung: Hss. A (S. 1a-4b)-L-g, M, T, i, n
b) mit Strophenmarkierung: Hss. A (S. 4b-94a), I-Y-h-l, U, b, k
4. kurzversbestimmte Handschriften:
a) ohne Strophenmarkierung: –
b) mit Strophenmarkierung: Hs. W

Eine weitgehend vollständige Kennzeichnung der Kurzverse findet sich lediglich in


den Handschriften C-E, I-Q-W-Y, T und Teilen von A (insbes. S. 1 und S. 3a/Z. 1 bis S.
67b/Z. 7), L (Bl. 1-20) und g (Bl. 2-7); unregelmäßig sind Zäsuren in O-d, Z und h sowie
Teilen von A (S. 2 und S. 67b/Z. 8 bis S. 94a/Z. 32) markiert. Keine Zäsurenmarkierun-
gen gibt es demnach in 18 Handschriften (B-M, D-N-S-V-b, F-R-U-X-a, H-i, K-l, k, n)
sowie im Bereich des zweiten Schreibers von L (Bl. 21-26) und Teilen von g (Bl. 1 und
Bl. 8-17). Keine Aussagen lassen sich zu fünf Handschriften (G, P-AA, c, m) treffen. –
Die Trennung von An- und Abvers erfolgt in dieser Ausgabe möglichst nach den Vor-
gaben der Metrik; klar falsch gesetzte Markierungen der Handschriften werden nicht
berücksichtigt.
Die Nummerierung der Strophen erfolgt für die nôt- und Mischtexte (einschließlich
T) primär nach *B (Str. 1-2376), für die liet-Texte nach *C (Str. 1-2439). Aus historischen
Gründen wird für Hs. A – nicht jedoch für die Fragmente L und g – eine eigene Zäh-
lung benutzt (Str. 1-2316; vgl. Lachmann 1826 und Batts 1971). Eine eigene Strophen-
nummerierung ist für k und n angebracht. Die Strophenzählung von k (Str. 1-2442) ist
unstrittig (vgl. Keller 1879 und Springeth 2007). Bei Hs. n entschied ich mich für die
Zählung von Jürgen Vorderstemann (Str. 1-901; vgl. Vorderstemann 2000), da sie näher
an der Parallelüberlieferung bleibt wie jene von Peter Göhler (Str. 1-898; vgl. Göhler
1999). Die Beschränkung auf fünf Zählungen erleichtert sicherlich die Suche nach pa-
rallelen Textstellen innerhalb der Synopse.
Die Strophenzählung nach *B ist durch die Ausgaben von Batts (1971), Reichert
(2005) und Schulze/Grosse (2010) etabliert. Für die Mischredaktionen (*D-*I-*d) und
Fragmente sind eigene Strophenzählungen meiner Ansicht nach nicht notwendig (und
haben bei Fragmenten auch keine Tradition). Die Strophenzählung für *I (vgl. Kofler
2011), L-g, T und *d (vgl. Pritz 2009) folgt also jener von *B. Die primäre, handschrif-
tennahe Zählung von Pritz wird ebensowenig berücksichtigt wie die beiden Numme-
rierungsvorschläge von Michaela Eser für Hs. b (Eser 2015). Für die Handschriften der
Redaktion *D werden vielmehr zwei Strophenzählungen benutzt (vgl. Kofler 2012): In-
nerhalb der Textpartie nach der liet-Fassung (= *D1) erfolgt die Zählung gemäß *C und
wird mit einem Asterisk versehen (Str. *1-*270). Für den Hauptteil (= *D2) wird die *B-
Zählung übernommen (Str. 268-2376).
IV

Plusstrophen der Mischredaktionen gegenüber *C und *B erhalten Zusatzbuchsta-


ben (vgl. D *2A, b 1715W). Die leicht abweichenden Strophennummerierungen für B,
C(a) und n in den kritischen Ausgaben von Karl Bartsch (1866ff. und 1870-1880 – Ba),
Adolf Holtzmann (1857 – Hm) und Göhler (1999 – Gö) werden in der Kopfzeile ange-
führt. Auch in späteren Ausgaben fanden diese Zählungen Verwendung (vgl. Brackert
1970-1971, Hennig 1977, Schulze 2005, Heinzle 2013).
In einigen Handschriften kommen Mischstrophen (bestehend aus den Zeilen 3-4
einer ›Normstrophe‹ und den Zeilen 1-2 der Folgestrophe) vor – etwa in B, b, k und l;
zudem entstehen durch die nicht überlieferungskonforme Strophenuntergliederung
von T, a und n mitunter unvollständige Strophen. Um die Vergleichbarkeit zwischen
den Handschriften zu gewährleisten, werden die Mischstrophen parallel zu den Norm-
strophen gesetzt (und damit auf zwei Seiten der Ausgabe verteilt). In Hs. B wurden die
Strophen 530-575 und 1553-1556 falsch abgeteilt. Die falsche Anordnung von 530-575
wurde aber insofern neutralisiert, als die Verse 530,3-4 vom Schreiber nachgetragen
und die Zusätze 575,5-6 gestrichen wurden. – Durch eigenständige Änderungen und
Defekte ergeben sich für sieben der zehn (weitgehend) vollständigen Handschriften
Diskrepanzen zwischen der verwendeter Strophenzählung und der (hier in Klammern)
angeführten tatsächlicher Strophen- bzw. Verszahl:
C: 1-2439 (2290 Str.)
D: *1-*270 / 268-2376 (2374 Str.)
I: 1-2376 (2264 Str.)
a: 1-2439 (2000 Str.)
b: *1-*270 / 268-2376 (2348 Str.)
d: 1-2376 (2005 Str.)
n: 1-901 (3587 Langverse)

Sind in einer Handschrift ganze Strophen gegenüber der ›Normalanordnung‹ von Hs.
B umgestellt, werden diese neben die Normstrophe gestellt, wobei Pfeile vor der Stro-
phennummer anzeigen, ob die Strophe in der Handschrift eigentlich weiter unten ()
oder weiter oben () steht. Der Ausfall ganzer Strophen wird durch zwei Zeichen mar-
kiert: – (= Auslassung) und # (= Defekt).
Eine Untergliederung nach Aventiuren wurde im Haupttext nicht vorgenommen,
da Anzahl und Anordnung zwischen den Handschriften nicht unerheblich variieren.
Stattdessen werden Aventiuren-Markierungen, Titel und Prosazusätze (vgl. Hs. a) hier
in der Einleitung eigens vermerkt. Nicht eigens erörtert werden die Bildsujets in den
Handschriften b und k: Ich verweise diesbezüglich auf die Angaben von Joachim
Heinzle (2012) und Margarete Springeth (2007, S. 24-25).

Editionsgrundsätze
Um die Texte vergleichbarer (und zugleich besser lesbar) zu machen, werden in einem
begrenzten Rahmen Normalisierungen und Vereinfachungen durchgeführt. Sie betref-
fen in der Hauptsache die Textmarkierungen, die Groß- und Kleinschreibung, die Zu-
sammen- und Getrenntschreibung, die Laut- und Buchstabenzuordnung, die Abkür-
zungen, die Sonderzeichen sowie Versehen und Defekte.
TEXTMARKIERUNGEN
• Von den Hervorhebungen im Text – wie Initialen, Binnenversalien, Unterstrei-
chungen, Rubrizierungen oder Versmarkierungen (Punkte, Virgeln usw.) –
werden nur die Initialen als einfache Versalien ausgewiesen (auch wenn sie ob-
jektiv falsch gesetzt wurden).
V

GROSS- UND KLEINSCHREIBUNG


• Die Großschreibung beschränkt sich auf den Strophenbeginn (außer die Stro-
pheninitialen sind versetzt) und Eigennamen. Kleine Doppelkonsonanten am
Strophenbeginn (anstatt Großschreibung) werden an die Regelung angepasst:
Ffur.
ZUSAMMEN- UND GETRENNTSCHREIBUNG
• Die Wortabteilung folgt weitgehend der Vorlage; in Zweifelsfällen (halber Ab-
stand) wird die ›Normalform‹ herangezogen. Beibehalten wird jedoch die Zer-
legung von Komposita (golt varwen).
• Generell zusammengeschrieben werden Wortstamm und nicht abtrennbare Par-
tikel: betroffen sind davon Präfixe wie <be-, ent-, er-, ge-, misse-, un-, ver-, zer->,
<de-> in dehein sowie die Negationspartikel <en-, -ne>; diese werden mitunter
anders kombiniert (eren bot zu er enbot, ezen het zu ez enhet). Dagegen werden
Proklise der Präposition (inder, zeBerne) und Enklise der Pronomina (bater) auf-
gelöst. Auch Schreibungen von Eigennamen wie Nider lant, herDietrich oder
Treisem moure werden normalisiert.
LAUT- UND BUCHSTABENZUORDNUNG
• Ausgleich zwischen <i>/<j> und <u>/<v> und Vereinheitlichung von <ſ>/<s> zu
<s>, von <uu>/<vv> zu <w>, von geschwänztem <Ʒ> zu <z> usw.
• Keine Ergänzung von <u> nach <w> (<wnder>, <wrden>).
ABKÜRZUNGEN
• Abkürzungen und Ligaturen werden generell aufgelöst (konsequent <vn– > zu
<und>, <dz> zu <daz>. <ß> zu <sz> usw.). Weitgehend ignoriert werden Striche
und Häkchen im Umfeld von m, n bzw. r ohne eindeutige Funktion, wie sie be-
sonders in den jüngeren Handschriften häufig auftreten: sullenn wir icht ritter
fuernn inn Krimhildenn lanntt (Striche sind im Original über den Buchstaben).
HOCHGESTELLTE BUCHSTABEN UND DIAKRITIKA
• Hochgestellte Buchstaben, die primär als Teil einer Ligatur zu sehen sind (<de>)
und aus Platzgründen oder wegen einer Korrektur nicht auf der Zeilenlinie po-
sitioniert wurden, werden normal gesetzt.
• Hochgestellte Buchstaben, die gemeinsam mit dem Basisbuchstaben einen Um-
laut oder Diphthong bilden, bleiben erhalten (auch hier Ausgleich zwischen <u>
und <v>).
• Diakritische Zeichen entfallen über i, w, y, ebenso Diakritika und Buchstaben
e
über Zwielauten (ausgenommen áu, ou); bloße Längenzeichen werden igno-
riert.
• Insbesondere in jüngeren Handschriften sind Form und Funktion der hochge-
stellten Buchstaben und diakritischen Zeichen oft unsicher. Striche, Punkte und
unsichere Buchstaben werden daher mehrheitlich als Akut <´> wiedergegeben.
Aufgrund der geringen Unterscheidbarkeit zwischen <o> und <˘> in Hs. d wird
hier generell zu <˘> vereinheitlicht.
VERSEHEN UND DEFEKTE
• Generell wird der letzte, vom Schreiber korrigierte Text wiedergegeben; radier-
te, gestrichene oder unterpunktete Textteile werden nicht vermerkt (ausge-
nommen B 575,5-6). Platzhalter für fehlende Initialen werden wie ›normale‹
Stropheneingänge behandelt.
• Vom Schreiber durch Leeraum markierte Fehlstellen innerhalb einer Strophe
werden durch Striche in runden Klammern markiert (---).
VI

• Wortauslassungen und Schreibfehler (auch offensichtliche, leichte Versehen)


werden nicht korrigiert. Ausgenommen sind die (mögliche) Vertauschung von
<n> und <u> sowie <c>, <r> und <t>; <tz> und <cz> werden innerhalb einer
Handschrift nach der wahrscheinlichsten Form normalisiert. Ist eine Initiale
falsch eingemalt, der Platzhalter aber korrekt gesetzt, erscheint dieser kursiviert
im Text, während die Initiale ignoriert wird.
• Kursiv gestellt werden ansonsten Textpassagen die nur noch schwer oder nicht
mehr lesbar sind (Verschmutzung, Abrieb etc.).
• Strophenteile, die definitiv verlorengegangen sind (Beschnitt, Ausriss, Löcher),
werden bei kurzen Fehlstellen in spitzen Klammern ergänzt (etwa <Aven>tiure),
bei längerem Textausfall mit drei Punkten gekennzeichnet ...
• Initialen, die weder eingemalt wurden noch einen Platzhalter aufweisen, wer-
den kursiv und in runden Klammern ergänzt: (D)er.

Die Normalisierungen gelten auch für den Lesartenapparat: Sowohl das Stichwort wie
auch die Variante erscheinen in normalisierter Schreibung. Die Varianten aus den de-
fekten Handschriften werden stets an der Haupthandschrift der jeweiligen Redaktion
ausgerichtet (Hss. A, B, C, D, I, d). Vermerkt werden primär Abweichungen in Wortbe-
stand und Wortabfolge, aber auch Wortverschmelzungen (ze dem gegen zem) und Sy-
nonyme (dehein gegen kein, unz gegen bis). Ausgespart bleiben metrische, orthografi-
sche oder dialektbedingte Abweichungen, Kontraktionen innerhalb eines Worts sowie
Unterschiede in der Behandlung der Nebensilbenvokale und Flexionsendungen (be-
sonders auch bei Eigennamen). Wird ein ganzer Vers aus einer Nebenhandschrift ange-
führt, entfällt der Lemma-Eintrag und das Zitat beginnt mit einem Großbuchstaben
und endet mit einem Punkt. Bietet die Leithandschrift keinen Text, wird die Lesung
des Fragments vollständig wiedergegeben.
Wolfgang Lazius zitiert in seinen Geschichtswerk von 1551 eine angebliche Strophe
des ›Nibelungenlieds‹ (mit geringfügigen Abweichungen erneut 1557), deren Echtheit
allerdings umstritten ist:

›Kaiser-Heinrich-Strophe‹ [Lazius 1551, S. 1300, Z. 24-27]


Doch bald hat jm verkürtzt sein starckes leben
Dschlacht wie er ward von Kaiser Haynrich vertrieben /
Vnd mit sampt den Hungern jm zelan
Wurd geschlagen so offt der Heünisch man.

2: er ward] er war. – 3: im zelan] an in gelan. – 4: Wurd] War.

Vier Zeilen des ›Nibelungenlieds‹ (vgl. B 2346,3-2347,2) finden sich zudem in ›Rosen-
garten‹ P (vgl. Lienert/Kerth/Nierentz 2015), die in die Zweikampfszene zwischen Diet-
rich und Sifrit eingebaut wurden. Die Lesarten stimmen zur nôt-Fassung (insbesondere
zu Db-I-n):

Ros. P: 799-802 [Hs. R6, Bl. 127r]


Dytherich muste wichen von engelichen slegen
wol her kante Syfrid den zcirlichen degen
ouch forchte her Palmungen sin woppin starg gut
undir wilen Dytherich mit listen wider slug
VII

Aventiuren
Im folgenden Abschnitt werden die Textteile zu Beginn der Aventiuren (Haupttitel,
Eingangsprosa, Aventiurentitel) angeführt und auch bloße Aventiuren-Kennzeichnun-
gen (mittels Initialen) vermerkt. Die Behandlung der Aventiuren ist (soweit vergleich-
bar) innerhalb der Redaktionen *A, *C und *d weitgehend einheitlich, während sich
ansonsten redaktionsintern Unterschiede in der Art der Kennzeichnung (vgl. B – M
und Ihl – K – Q) bzw. in den Formulierungen (vgl. D – NSb und Ih – l) zeigen:
• Aventiuren-Überschriften samt Kennzeichnung: ALg, Hd, Ihl, DNSb, m,
CERXZa [19 Hss.]
• bloße Aventiuren-Kennzeichnung: B, K, k [3 Hss.]
• generell keine Aventiuren-Kennzeichnung: M, Q, n [3 Hss.]
• Ausstattung ungewiss: Oci, WY, PVAA, T, FGU [12 Hss.]

Die folgende Übersicht legt die ›Normalverteilung‹ von Hs. A mit 39 Aventiuren zu-
grunde. Redaktions- oder handschriftenspezifische Eigenheiten führen vielfach zu ei-
nem Abweichen von der Norm. Bekanntlich fassen die Handschriften der liet-
Redaktion die 33. und 34. Aventiure zu einer Einheit zusammen, so dass der Text in *C
auf (ursprünglich) 38 Aventiuren verteilt ist. In manchen Handschriften fehlen Ab-
schnittsmarkierungen, andere haben zusätzliche Aventiuren (vgl. I, k und m); diese
sind durch einen kleinen Zusatzbuchstaben hinter der Ziffer gekennzeichnet. Eine Un-
terstreichung der Strophennummer weist auf eine Versetzung des Aventiuren-Beginns
gegenüber Hs. A hin.
Der Titel in Hs. D wurde offenbar von anderer Hand nachgetragen; die Partie er-
scheint daher in serifenloser Schrift. Aus Hs. d werden überdies die Überschriften der
Tabŭla des Heldenpŭchs (Bl. I*-IV*) übernommen, sofern sie (mehr als bloß orthografisch)
von den Überschriften im Text abweichen. Die Überschriften von Hs. m stammen ge-
nerell aus dem nur unvollständig erhaltenen Inhaltsverzeichnis, wobei sich die Blatt-
nummern auf die darin vermerkten Einträge beziehen.

Aventiure 1
B: Initiale (B 1)
A: Initiale (A 1 = B 0)
L: (vermutlich) Initiale (L 0)
d: Ditz puech heysset Chrimhilt (d 0) – Das puech von Chrimhildin von Bŭrgŭndien
(Tabŭla)
I: Initiale (I 1)
D: Daz ist daz bůch Chreimhilden (D *1 = B 0)
S: <Aven>tiure von den Niblungen (S *1 = B 0)
b: Defekt
m: (vermutlich) Initiale
C: Aventure von den Nibelungen (C 1 = B 0)
a: längere Auslassung
k: Das ist die erst hoch mit Seyfridt ausz Niderlant und mit Krenhillden (k 1 = B 0)

Aventiure 2
B: Initiale (B 18)
A: Aventiure von Sifride (A 20 = B 18)
L: Überschrift offenbar weggeschnitten (L 18)
d: Initiale (d 18)
I: keine Kennzeichnung
VIII

D: Hie macht der chunic Sigemunt sinen sun Sivrid zu ritter (D *19 = B 18)
b: Abentewr von Seyfrid dem starcken (b *19 = B 18)
m: Abinture wie Siferit wusch zu stride und wie er hurnyn wart und der Nebúlunge
hurt gewan e er ritter wart (Bl. 2)
C: Aventure von Sivride wie der erzogen wart (C 19 = B 18)
a: längere Auslassung
k: Initiale (k 21 = B 18)

Aventiure 3
B: Initiale (B 42)
A: Wie si ze Wormz chomen (A 45 = B 42)
L: Überschrift offenbar weggeschnitten (L 42)
d: Abentheur wie Seyfrid gen Wurms kame (d 42)
I: keine Kennzeichnung
D: Awentiwer wi Sivrid quam gein Wormz und umbe Chrimhilt warp (D *44 = B 42)
b: Awentewre wie Seyfrid ze Wurms cham (b *44 = B 42)
m: Abinture wie Siferit reit uz sinez vater lande mit zwolff kunen reckin und wie er
kam zu Gunter und sinen hilden (Bl. 9)
C: Aventure wie Sivrit ze Wormze chome (C 44 = B 42)
a: längere Auslassung
k: keine Kennzeichnung

Aventiure 3a
m: Abinture wie Hagin sach Siferiden zum ersten und sagete syme herre von siner
groszin ebinture (Bl. 11)

Aventiure 4
B: Initiale (B 137)
A: Wie er mit den Sahsen stareit (A 138 = B 137)
L: ... Syfrit mit den Sahsen streit (L 137)
d: Abentheur wie er mit den Sachsenn strait (d 137) – Abentheur wie Seyfrid mit den
Sachsen strait (Tabŭla)
I: keine Kennzeichnung
D: Awentiwer wie Ludegast und Ludeger Gunthern widersagten (D *140 = B 137)
b: Awenteur wie Seyfrid mit Ludegast strait (b *140 = B 137)
m: Abinture wie Siferit Ludegast und und sinen brudir hirtzogin Ludegere gein
Wormez brachte gefangin (Bl. 19)
C: Aventure wie Sivrit mit den Sahsen streit (C 140 = B 137)
a: längere Auslassung
k: Initiale (k 136 = B 137)

Aventiure 5
B: Initiale (B 263)
A: Wie Sifrit Krimhilt erst gesach (A 264 = B 263)
d: Abenntheur wie Seyfrid Chrymhilden aller erst sahe (d 263)
I: keine Kennzeichnung
D: Aventiwer wie Sivrit Chrimhilden von aller erz irsah (D *266 = B 263)
b: Awentewr wie Seifrid Chriemhilden erste sach (b *266 = B 263)
m: Abinture wie Siferit Kriemylden zum ersten wart sehin und sie sich in hertzin liep
gewonnen (Bl. 23)
C: Aventure wie Sivrit Chriemhilde alreste ersach (C 266 = B 263)
E: Aventure wie Sivrit Chriemhilde alrerste ersach (E 266 = B 263)
IX

a: längere Auslassung
k: keine Kennzeichnung

Aventiure 5a
m: Abinture wie Gunter noch Kriemilde farin wolde und wie sie hindert ein wildir
drache (Bl. 27)

Aventiure 5b
m: Abinture wie Kriemilde nam ein wildir drache und furte sie uff einen hohin stein
(Bl. 31)

Aventiure 5c
m: Abinture wie Siferit die juncfrauwe von dem drachin steine gewan mit manchyr
groszin arbeit (Bl. 39)

Aventiure 5d
m: Abinture daz Siferit den drachin hatte ubir wondin und fur mit siner juncfrauwe an
dem Rin (Bl. 44)

Aventiure 6
B: Initiale (B 324)
A: Wie Gunther gen Isenlande nach Prunhilt fůr (A 324 = B 323)
d: Abentheur wie Gŭnther von Wŭrmbs gen Yslannde nach Praunhilde fŭr (d 324)
I: Wie kunc Gunther nach Brunhilt fůr (I 324)
D: Awentiwer wie Gunther Sivriden sin swester Chrimhilden gelobte daz er mit im
vure werben umb ein wip (D 323)
b: Awenteur wie Gunthór ze Islande nach Praunhilld fůr (b 323)
m: keine Kennzeichnung
C: Aventure wie sich Gunther gein Islande hin ze Prunhilt bereite (C 329 = B 324)
a: Da mann czalt vonn Christ gepurde sibenn hunndertt jar darnach inn dem vietzis-
tenn jar da was Pipanus vonn Frannkchreich romischer augostus der hueb sich ze
Ram und sacztt sich genn Chostanntinapell vonn ungeharsam der Rómár und
verswuer das er nimer mer dar chám auch sacztt er zee vogt ann seiner statt her
Dietreich chunig zw Gottlanntt denn mann die czeitt nennt her Dietreich vonn
Pernn pey denn czeiten lebt der weis Rómer Boeczius denn her Dietreich vieng
umb das daz er die Romár vast vor im frist mit seiner weishaitt und lag gevangen
unncz ann seinenn tod pein her Dietrichs czeittenn dez romischenn vogtz ver-
gienng sich die avennteur dez pueches vonn denn rekchenn und vonn Kreymhill-
denn (a 329 = B 324)
k: Initiale (k 322 = B 324)

Aventiure 7
B: Initiale (B 387)
A: Wie Gunther Prunhilde gewan (A 377 = B 387)
d: Abenntheur wie Gunther Praunhilden gewan (d 387)
ı
I: Ein aventur wie Gunther Brunhilt gewan (I 387)
D: Awentiwer wi chunic Gunther und Sivrid quamen gein Ysenstein und irwurbe
Brunhilden (D 387)
b: Awenteur wie Seifrid Prunhilden gewan (b 387)
m: keine Kennzeichnung
C: Aventure wie Gunther ze Islande mit sinen gesellen chom (C 391 = B 381)
X

a: Avennteur wie kchunig Gunnther nach Praunnhildenn fuer uber see (a 402 = B 391)
k: keine Kennzeichnung

Aventiure 8
B: Initiale (B 480)
A: Wie Sifrit nach den Nibelungen fůr (A 451 = B 480)
d: Abenntheur wie Seifrid nach seinen mannen fŭr (d 480)
I: Wie Sivrit nach sinen mannen fůr (I 480)
D: Awentiwer wi Sivrid quam chunic Gunther zu helfe mit sinen recken von der Ny-
belunge lant (D 480)
b: Awenteur wie Seifrid nach seinen mannen fůr (b 480)
m: Abinture wie Siferit reit von Isinstein gein Nebulunge lant und holte siner manne
dusint (Bl. 52)
C: Aventure wie Sifrit nah den Nibelungen sinen rechen fůr (C 493 = B 480)
a: Avennteur wie Seivrid nach denn Nibelunngen seinen rekchenn fuer (a 493 = B 480)
k: keine Kennzeichnung

Aventiure 9
B: Initiale (B 526)
A: Wie Sifrit ze Wormz gesant wart (A 496 = B 526)
d: Wie Seyfrid gen Wurms gesanndt ward (d 526)
I: Wie Gunther die boten vor im hein sant (I 526)
D: Awentiwer wi Gunther Sivriden vor sante daz er saite wi er Brunhilden brehte
(D 526)
b: Awenteur wie Seifrid gen Wurms gesant wart (b 526)
m: Abinture wie Gunter Siferiden gein Burgundin riden und sinen frunden kunt dede
daz er und Kriemelt quemen (Bl. 56)
C: Aventure wie Sivrit ze Wormez in botschefte fůr (C 537 = B 526)
a: Avennteur wie Seivrid ze Wurnns inn potschafft fuer (a 537 = B 526)
k: Initiale (k 525 = B 526)

Aventiure 10
B: Initiale (B 576)
A: Wie Prunhilt ze Wormz enphangen wart (A 538 = B 576)
d: Wie Praunhilt ze Wŭrmbs emphanngen ward (d 576)
I: Wie Brunhilt ze Rin enpfangen wart (I 576)
D: Awentiwer wie chunic Gunther Brunhilden heim furte von Ysenstein mit grozzer
hochvart (D 576)
b: Awenteur wie Prunhilt enpfangen ward (b 576)
m: Abinturer wie Gunter und Kremhilt gein Wormez kamen und wie sie inphangen
worden (Bl. 59)
u
C: Aventure wie der kunec Gunther ze Wormze mit fro Prunhilt prutte (C 585 = B 576)
u
X: Aventiur wie der chunich Gunther mit vron Preunhilten brote (X 585 = B 576)
a: Avennteur wie der chunig Gunnther ze Wurmis hachczeit het mit Praunnhild
(a 585 = B 576)
k: keine Kennzeichnung

Aventiure 10a
m: Abinture wie Gunter und Siferit zum ersten zu bette gingin und wie iz den herren
beide irging (Bl. 62)
XI

Aventiure 11
B: Initiale (B 687)
A: Die Sifrit ze lande mit sinem wibe kem (A 637 = B 687)
d: Abentheur wie Seyfrid mit seinem weybe haym ze lannde kam (d 687)
I: Wie Kriemhilt ze Nybelungen fůr (I 687)
D: Awentiwer wi Sivrid und Chrimhilt von Burgonden furen gein Niderlant zu dem
chunige Sygemunden (D 687)
b: Awenteur wie Seifrid haim ze lande fúr (b 687)
m: Abinture wie Siferit und sine frauwe schieden und kamen in sin vater lant (Bl. 67)
C: Aventure wie Sifrit sin wip heim ze lande furte und wie er sit da heime brůtten
(C 699 = B 687)
a: Avennteur wie Sefrid sein weib haim ze lannde fuert und mit ir hochczeit hete
(a 699 = B 687)
k: keine Kennzeichnung

Aventiure 11a
m: Abinture wie der bose fint rit daz Brunhilt Kriemilden und Siferiden begunde
haszinde (Bl. 69)

Aventiure 12
B: Initiale (B 721)
A: Wie Gunther Sifriden zů der hohzit bat (A 667 = B 721)
d: Abentheur wie Gŭnther Seyfriden ze hochzeit pat (d 721)
I: Wie kunc Gunther nach Sifriden sant (I 721)
D: Aventiwer wi chunic Gunther nach Sivriden sante (D 721)
b: Awentew wie Gunthór Seifrid ze der hochzeit pat (b 721)
m: Abinture wie Gunter und Brunhilt santen zu Kriemhilde und zu Siferide (Bl. 71)
C: Aventure wie Gunther Sivriden und Chriemhilt ze Wormze mit bete brahte da man
u
in och sit erslůch (C 731 = B 721)
a: längere Auslassung
k: Initiale (k 719 = B 721)

Aventiure 13
B: Initiale (B 775)
A: Wie si ze der hohzit fůrn (A 721 = B 775)
d: Abentheur wie Seyfrid mit seinem weybe zu der hochzeit fŭr (d 775)
I: Wie Kriemhilt ze der hohzit fůr (I 775)
D: Aventiwer wi Sivrit Chrimhilden wider brachte gein Wormz (D 775)
b: Awenteur wi sy ze der hochzeit fůren an den Rein (b 775)
m: Abinture wie Siferit und Kriemhilt gein Wormez quamen in gantzin truwen (Bl. 74)
C: Aventure wie Chriemhilt mit ir man zer hochgecite fur (C 785 = B 775)
a: Avennteur wie Kchrimhild mit ierem manne ze der hochczeit fuer ze dem Reinne
(a 785 = B 775)
k: Initiale (k 773 = B 775)

Aventiure 14
B: Initiale (B 811)
A: Wie die chuniginnen an ander schulten (A 757 = B 811)
a
d: Abentheur wie die kunigine an einander schulten (d 811) – Abenntewr wie die zwo
a
kunigin Prawnhildt und Chrimhilt an einander schuldten (Tabŭla)
I: Wie sich der zoren under den frawen hůp (I 811)
D: Aventiwer wi Chrimhilt und Brunhilt sich mit ein ander v schulden (D 811)
XII

b: Awenteur wie die kuniginne ain ander schullten (b 811)


m: Abinture wie sich die zwo konigin schulden und bruwen eynen groszin mort
(Bl. 77)
C: Aventure wie die chuniginne mit ander zerwrfen (C 823 = B 811)
a: Avennteur wie sich Praunnhilt und Kchreimhild sich czbiten inn unwillenn (a 823 =
B 811)
k: Initiale (k 810 = B 811)

Aventiure 15
B: Initiale (B 874)
A: Wie Sifrit verraten wart (A 820 = B 874)
d: Abentheur wie Seyfrid verraten ward (d 874)
I: Wie Sivrit verraten wart (I 874)
D: Awentiwer wi Gunther und Hagen Sivriden vorieten (D 874)
b: Awentewr wie Seifrid verraten ward (b 874)
m: Abinture wie Gunter und Hagin Siferiden boschlich virriedin und wie sie en hindir
gingen in groszin untruwen (Bl. 81)
C: Aventure wie ze Wormze widersaget (C 885 = B 874)
a: Avennteur wie widersagte Luedegast und Luediger vonn Praunnhildenn lúge auf
Seivrides tode (a 885 = B 874)
k: Initiale (k 872 = B 874)

Aventiure 16
B: Initiale (B 913)
A: Wie Sifrit erslagen wart (A 859 = B 913)
L: Aventure wie Sifrit erslagin wart (L 913)
d: Abentheur wie Seyfrid erslagen ward (d 913)
I: Wie Sifrit erslagen wart (I 913)
D: Aventiwer wi Hagen Sivriden irstach ob dem brunne an dem gejegde (D 913)
S: Aventiure wi Sifrit erslagen wart (S 913)
b: Awenteur wie Seifrid erschlagen ward (b 913)
m: Abinture wie Siferit mortlich irslagin wart von Hagin (Bl. 84)
C: Aventure wie Sivrit ermort wart (C 924 = B 913)
a: Avennteur wie Seivrid ermórt wart (a 924 = B 913)
k: Initiale (k 911 = B 913)

Aventiure 16a
k: Initiale (k 976 = B 977)

Aventiure 17
B: Initiale (B 999)
A: Wie Sifrit bechlaget und begraben wart (A 943 = B 999)
L: Aventure wie Crymhilt yren man ... (L 999)
d: Abentheur wie Chrymhilt iren man claget und wie er begraben ward (d 999) –
Abenthewr wie Chrimhildt iren man klaget und wie er begraben ward (Tabŭla)
I: Wie Kriemhilt iren lieben man toten vant (I 1000)
D: Awentiwer wi Chrimhil Sivriden toten vor ir kemenate vant (D 999)
b: Awenteur wie Seifrid begraben ward (b 999)
m: Abinture wie Kriemilt clagete irs mannez dot und wie er bestadit wart zu der erden
(Bl. 89 – fälschlich lxjxxx geschrieben)
C: Aventure wie Chriemhilt ir man klagte und wie man in begrup (C 1014 = B 999)
XIII

a: Avennteur wie Kchreimhild ierenn mann chlagt (a 1014 = B 999)


k: Initiale (k 1001 = B 999)

Aventiure 18
B: vorgesehene Initiale (B 1070)
A: Wie Sigmunt wider ze lande fůr (A 1013 = B 1070)
d: Abentheur wie Sigemŭnd wider ze lannde fŭr und wie Chrimhilt da belaib (d 1070)
a
– Abenthewr wie kunig Sigmŭnd wider zu landt fŭr unnd wie Chrimhilt da haym
bey iren frunden belaib (Tabŭla)
I: Wie Sigmunt hein fůr ane Kriemhilt (I 1070)
D: Awentiwer wie chunic Sigemunt fůr heim gein der Nybelunge lant (D 1070)
b: Awenteur wie Sigemund haim ze land fůr (b 1070)
m: Abinture wie Segemunt so trureclich wedir heim reit an sinen son und Kriemelt
bleip zu Burgundin (Bl. 93)
C: Aventure wie Chriemhilt da bestunt und ir sweher dannen reit (C 1084 = B 1070)
a: keine Kennzeichnung
k: Initiale (k 1071 = B 1070)

Aventiure 19
B: Initiale (B 1098)
A: Wie der Niblunge hort ze Wormz chom (A 1041 = B 1098)
d: Abentheur wie der Nibelŭnge hort ze Wŭrmbs bracht ward (d 1098) – Abennthewr
wie die Nibelŭnge hort ze Wŭrmbs pracht hat (Tabŭla)
I: Wie si Kriemhilt den hort namen (I 1098)
D: Awentiwer wi der chunich Gunther siner swester hulde wider gewan (D 1098)
b: Awenteur wie der Nibelung hort ze Wurms pracht ward (b 1098)
m: keine Kennzeichnung
C: Aventure wie der Nibelunge hort ze Wormze braht wart (C 1112 = B 1098)
a: Avennteur wie der Niblunnge hart ze Wurmis pracht wart (a 1112 = B 1098)
k: Initiale (k 1099 = B 1098)

Aventiure 20
B: Initiale (B 1140)
A: Wie chunk Ezel ze Burgonden nach Krimhilde sande (A 1083 = B 1140)
a
d: Abentheur wie kunig Etzele Burgundi nach fraw Chrimhilde sannde (d 1140) –
a
Abennthewr wie kunig Etzele in Burgŭndi nach fraw Chrimhilde senndet (Tabŭla)
I: Wie kung Etzil nach Kriemhilden warp (I 1140)
D: Awentiwer wie chunic Etzel umbe Chrimhilden warp (D 1140)
b: Awenteur wie Etzl nach Kriemhillden sante (b 1140)
m: Abinture wie konige Etzel warp um Kriemylt und wie Rudigir kam zu Burgundin
(Bl. 98)
u
C: Aventure wie der chunic Ezele nah fron Chriemhilde ze Wormze sinen boten sande
(C 1166 = B 1140)
a: Avennteur wie kchunig Eczell noch Kchreimhildenn sein poten sannt (a 1166 =
B 1140)
k: Das ist die ander hochczeit kunig Eczels mit Krenhillden ausz Purgunderlant (k
1153 = B 1140)

Aventiure 20a
m: Abinture wie schone Rudigern flehete frauwe Kriemilde e daz sie lobin konig Et-
zeln zu manne (Bl. 103)
XIV

Aventiure 21
B: Initiale (B 1287)
A: Aventiur wie si hin fůr (A 1230 = B 1287)
g: Aventure wie Criemhilt zú den Húnen fúr (g 1287)
d: Abentheur wie Chrimhilt ze Bechelaren kam (d 1287) – Abennthewr wie fraw
Chrimhilde gen Bechlaren kame (Tabŭla)
ı
I: Wie Kriemhilt zen Hunen fůr und urlop nam (I 1289)
D: Awentiwer wi marcrave Rudeger Chrimhilden furte in der Hunen lant (D 1287)
b: Awenteur wie Kriemhild Etzeln gefúrt ward (b 1287)
m: Abinture wie Kriemilt zu Bettelare kam und wie sie inphangin wart (Bl. 106)
C: Aventure wie Chriemhilt von Wormze schiet do si gein den Hunen fůr (C 1316 =
B 1287)
a: Avennteur wie Kchrimhilde von Wuermis schied und zen Heunen fuer (a 1316 =
B 1287)
k: Initiale (k 1303 = B 1287)

Aventiure 22
B: Initiale (B 1333)
A: Wie si zen Hunen wart enphangen (A 1276 = B 1333)
g: Aventure wie Etzil mit Criemhilt brúte (g 1333)
H: Aventiure wie Ezele mit Chrimhilt broute (H 1333)
d: Abentheur wie Etzele mit Chrimhilten praute und wie lieblichen er sy emphie
(d 1333)
I: Wie kunc Etzil Kriemhilt enpfie (I 1333)
D: Awentiwer wie chunic Etzel Chrimhilde enphiench (D 1333)
b: Awenteur wie Chriemhild enpfangen ward (b 1333)
m: Abinture wie Etzel reit gein Kriemilde und wie er sie inphing in sime lande
(Bl. 109)
C: Aventure wie Chriemhilt und Ezele bruten in der stat ze Wienne (C 1363 = B 1333)
R: Aventiur wie Chrimhilt und Ezel bruten ze Wine in der stat (R 1363 = B 1333)
a: Aventewer wie Chrimhilde und Eczel braute ze Wynn in der stat (a 1363 = B 1333)
k: Initiale (k 1350 = B 1333)

Aventiure 23
B: Initiale (B 1384)
A: Wie Krimhilt ir leit gedaht ze rechen (A 1327 = B 1384)
a
d: Abentheur wie Chrimhilt erwarb daz ir brueder zun Hunen kam (d 1384)
I: Wie Gunther giladen wart in Etzeln lant (I 1384)
D: Aventiwer wi Crimhilt den chunic bat daz er irn bruder lude zu der hohzit (D 1384)
b: Awenteur wie Kriemhilt warb daz ir průder zů der hochzeit chámen (b 1384)
m: Abinture wie daz Kriemelt warp daz ir brudir kam zún Hunen also det Brunhilt
vor daz Siferit kam zún Burgundin (Bl. 112)
C: Aventure wie der kunec Ezele und diu frowe Chriemhilt nach ir friunden ze
Wormez sande (C 1414 = B 1384)
a: Aventewer wie der chúnig Eczel und fraw Chrimhild nach ir fránden sanden
(a 1414 = B 1384)
k: Initiale (k 1402 = B 1384)

Aventiure 24
B: Initiale (B 1419)
A: Wie Werbel und Svemel die botschaft wrben (A 1362 = B 1419)
XV
a
d: Abentheur wie Swamelin unnd Werbel iren herren botschafft ze Reine wurbenn
(d 1419)
e
I: Wie Etzilen boten von dem margraven Ruger von Bechlæren fůren (I 1419)
K: Initiale (K 1419)
ı e
l: Aventur wie Swamel und Werbel irz herren botschaft w<urben> (l 1419)
D: Awentiwer wi chunic Etzel sande gein Burgonde nach den chunigen (D 1419)
b: Awenteur wie Etzel nach den Burgonden sant (b 1419)
m: Abinture wie Etzel Swamel und Felbel zu dem Rine sante noch syme swagir daz er
queme zu der hochzit (Bl. 114)
C: Aventure wie die boten ze Rine quamen und wie si danne schieden (C 1451 =
B 1420)
a: Aventewer wy dy boten ze Rein qwamen und wy sy schieden von danne (a 1451 =
B 1420)
k: Initiale (k 1439 = B 1420)

Aventiure 25
B: Initiale (B 1503)
A: Wie die herren alle zen Heunen fůren (A 1446 = B 1503)
a a
d: Abentheur wie die Nibelunge zun Hunen fueren (d 1503)
I: Wie Gunther fůr in Etzilen lant (I 1503)
K: Defekt
ı ı ı
l: Aventur wie die drie kunge zen Hunon fůren (l 1503)
D: Aventiwer wie Gunther und sine bruder bereiten daz si ervarn wolden zu den Hu-
nen (D 1503)
b: Awenteur wie die Niblung zů den Húnen fůren (b 1503)
m: Verzeichnis defekt
C: Defekt
a: Aventewer wie sich die chúnig von den Hewnenn húbenn (a 1539 = B 1503)
k: Initiale (k 1526 = B 1503)

Aventiure 26
B: Initiale (B 1583)
A: Wie Danchwart Gelffraten slůch (A 1526 = B 1583)
L: Aventure wie Gelpfrat erslagen wart von Dancwart (L 1583)
g: Aventure wie Gelpfrat erslagin wart von Dancwart (g 1583)
H: Aventiwere wie Gelfrat erslagen wart von Danchwarte (H 1583)
d: Abenntheur wie Gelffrat erslagenn ward (d 1583)
I: längere Auslassung
e
D: Awentiwer wie daz chunic Gunther gein den Hunen fur (D 1583)
b: Awenteur wie Gelphart erschlagen wart (b 1583)
m: Verzeichnis defekt
C: Defekt
a: Abentewer wy sy mit Elsen und Gelpfraten striten und wye in gelang (a 1626 =
B 1583)
k: Initiale (k 1617 = B 1583)

Aventiure 27
B: keine Kennzeichnung
A: Von Rudigers (A 1590 = B 1647)
g: Aventúre wie sie zú Bechelar quamen (g 1647)
a
d: Abentheur wie sy ze Bechlaren komen (d 1647) – Abenthewr wie kunig Gŭnther
mitsambt den recken Giselher Gernot und Hagene Volkher und Danckhwart auch
XVI
a
der kunigin Krimhiltin seiner tochter unnd annderm seinem gesynnd zu marggraf
Rudeger gen Bechlaren komen und emphanngen worden ist (Tabŭla)
I: Wie Gunther ze Bechlæren enpfangen wart (I 1652)
D: Awentiwer wi marcrave Rudeger Gunther emphienc zu Bechelaren (D 1647)
b: Awenteur wie sy ze Pechlaren chomen (b 1647)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie der marchrave die kunige mit ir rechen in sin hus enpfie und wier ir
sit pflach (C 1694 = B 1652)
a: Abentewer wy der marckgraf dy kúnig mit irn recken in sein haws enpfieng (a 1694
= B 1652)
k: Initiale (k 1685 = B 1652)

Aventiure 28
B: Initiale (B 1715)
A: Wie Chrimhilt Hagen enphie (A 1656 = B 1715)
d: Abentheur wie die Burgundier in Etzelen hofe komen (d 1715)
I: Wie die herren ze Etzeln burch comen (I 1715)
D: Awentiwer wi Gunther mit sinen manne quam zun Hunen (D 1715)
b: Awenteur wie die Burgonden ze den Húnen chomen (b 1715A)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie die Nibelunge ze Ezeln burge chomen und wie si da enpfangen
wrden (C 1758 = B 1715)
a: Abentewer wy dy Niblungen zu Eczel búrg kamen und wy sy enpfangen wurden
(a 1758 = B 1715)
k: Initiale (k 1749 = B 1715)

Aventiure 29
B: Initiale (B 1755)
A: Wie gen ir uf stůnt (A 1696 = B 1755)
d: Abentheur wie die fraw Chrimhilt Hagenen verwaysz und er nicht gen ir auf-
stuennd (d 1755) – Abennthewr wie die frăw Chrymhilt Hagenen verwayss daz er
nicht gegen ir aufstŭend (Tabŭla)
I: Wie Hagen Volkern zeinem hergesellen nam (I 1755)
D: Aventiwer wi Chrimhilt quam mit vierhundert recken do Hagen und Volker saz
(D 1755)
b: Awenteur wie Kriemhilt Hagen verwais daz er Seifrid erschlagen het (b 1755)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie Hagene und Volker vor Chriemhilde sal sazen (C 1799 = B 1755)
a: Abentewer wy Hagen und Vólker vor Krimhilden sal saszen (a 1799 = B 1755)
k: Initiale (k 1787 = B 1755)

Aventiure 30
B: Initiale (B 1815)
A: Wie si der schilt waht phlagen (A 1756 = B 1815)
d: längere Auslassung
I: Wie Hagen und Volker der waht pflagen (I 1814)
K: Initiale (K 1814)
D: Awentiwer wie Volker und Hagen ires herren hutten mit der schiltwache (D 1815)
b: Awenteur wie sy schlaffen giengen (b 1815)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie die kunige mit ir rechen slafen giengen und wie in do geschach
(C 1862 = B 1815)
XVII

a: Abentewer wy dy kúnig mit den recken slaffen gingen und wy in geschach (a 1862
= B 1815)
k: Initiale (k 1850 = B 1815)

Aventiure 31
B: Initiale (B 1846)
A: Wie si ze chirchen giengen (A 1787 = B 1846)
a
d: Abentheur wie sy zum munster gienngen unnd was sy sider tetten (d 1846) –
a
Abenthewr wie sy zum munster giengen und was sy darnach tetten (Tabŭla)
I: Wie Hagen die herren uf wact (I 1846)
D: Aventiwer wi Chrimhilt Blodelinen bat daz er ir leit reche an den Burgonden
(D 1846)
b: Awenteur wie sy des morgens ze dem múnster giengen (b 1846)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie die herren ze kirchen giengen (C 1894 = B 1846))
a: Abentewer wye sy zu kirchen giengen (a 1894 = B 1846)
k: Initiale (k 1882 = B 1846)

Aventiure 31a
I: Wie die Burgunde buhurdierten (I 1877)

Aventiure 32
B: Initiale (B 1918)
e
A: Wie Blodelin erslagen wart (A 1858 = B 1918)
d: längere Auslassung
e
I: Wie her Blodelin erslagen wart (I 1918)
D: Aventiwer wie der herzog Blodel daz gesinde irsluc von Burgonden (D 1918)
N: Aventure wi Dancwart Blodeline sluc (N 1918)
b: Awenteur wie Danckwart Plódlin schlůg (b 1918)
m: Verzeichnis defekt
e
C: Aventure wie Blodel mit Danchwart an der herberge streit (C 1973 = B 1918)
a: Abentewer wy Blódel mit Danckwarten an der herwerg streit (a 1973 = B 1918)
k: Initiale (k 1963 = B 1918)

Aventiure 33
B: Initiale (B 1948)
A: Wie die Burgonden mit den Heunen striten (A 1888 = B 1948)
d: längere Auslassung
I: Wie Dancwart clagt sinem brůder (I 1948)
D: Aventiwer wi Dancwart sinen herren sagte wi daz gesinde allez wer irslagen
(D 1948)
b: Defekt
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie Danchwart diu maer ze hove sinen herren braht (C 2005 = B 1949)
a: Abentewer wy Danckwart dy már ze hof bracht (a 2005 = B 1949)
k: Initiale (k 1996 = B 1949)

Aventiure 34
B: Initiale (B 2006)
A: Wie si toten abe wurfen (A 1946 = B 2006)
d: längere Auslassung
I: Wie Giselher riet daz si die toten uz dem hus tæt<en> (I 2005)
XVIII

D: Aventiwer wi di von Burgonden di toten wurfen uz dem sal (D 2006)


b: Awenteur wie sie die doten fúr den sal wurffen (b 2006)
m: Verzeichnis defekt
C: keine Kennzeichnung
a: keine Kennzeichnung
k: keine Kennzeichnung

Aventiure 35
B: Initiale (B 2025)
A: Wie Irinch erslagen wart (A 1965 = B 2025)
d: Abentheur wie Iring in das hause spranng (d 2025)
I: Wie Irinc wolt Hagenen ein bistan (I 2025)
D: Aventiwer wi Hagen Yringen irsluc (D 2025)
b: Awenteur wie Irring erschlagen ward (b 2025)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie Irinch mit Hagenen streit und wie im sit an im gelanch (C 2084 =
B 2025)
a: Abentewer wy Iring mit Hagen streit und wy dem Hagen seit gelang (a 2084 =
B 2025)
k: Initiale (k 2075 = B 2025)

Aventiure 36
B: Initiale (B 2078)
A: Aventiur wie diu chunigin den sal beraiten hiez (A 2018 = B 2078)
a
d: Abentheur wie der kunig den sal ob in prennen hiess (d 2078) – Abenthewr wie der
a
kunig den sal ob in prennen liess (Tabŭla)
I: Wi ez Kriemhilt noch bas versůcht vor dem abent (I 2078)
D: keine Kennzeichnung
b: Awenteur wie der sal ob in pran (b 2078)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie drie kunige mit Ezele und mit ir swester umbe die sůne reiten
(C 2136 = B 2078)
a: Abentewer wy dy drey kúnig mit Eczeln úmb sun redten (a 2136 = B 2078)
k: Initiale (k 2130 = B 2078)

Aventiure 37
B: Initiale (B 2132)
e
A: Aventiur wie der marchgrave Rudeger erslagen wart (A 2072 = B 2132)
d: längere Auslassung
e ı
I: Diu Rudgers aubentur (I 2132)
D: keine Kennzeichnung
b: Awenteur wie Rúdiger erschlagen ward (b 2132)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie Rudeger erslagen wart (C 2192 = B 2132)
a: Abentewer wy Rúdiger wart erslagen (a 2228,3 = B 2167,3 – keine Aventiurenmarkie-
rung bei a 2192, Überschrift acht Seiten später über dem Schriftraum nachgetragen)
k: Initiale (k 2186 = B 2132)

Aventiure 38
B: Initiale (B 2232)
A: Wie hern Dietriches man alle erslagen wrden (A 2172 = B 2232)
d: längere Auslassung
XIX

I: Wie her Dietrich von Bern der mær hiez vragen (I 2232)
D: Aventiwer wie ern Ditriches recken alle wurden irslagen (D 2232)
N: Aventure wie hern Ditheriche von Berne alle sine man irslagen wurden (N 2232)
b: Awenteur wie herrn Dietrich sein man erschlagen wurden (b 2232)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie des herren Dietriches rechen alle wrden erslagen (C 2293 = B 2232)
a: Abentewer wye Ditrichs recken all wurden erslagen (a 2293 = B 2232)
k: Initiale (k 2289 = B 2232)

Aventiure 39
B: Initiale (B 2321)
A: Aventiur wie Gunther und Chrimhilt und Hagen wurden erslagen (A 2261 =
B 2321)
d: längere Auslassung
I: Wie der Bernær selb zů den vinden gie (I 2323)
K: Initiale (K 2323)
D: Aventiwer wi Chrimhilt Gunthern daz houbet ab slahen hiez und si selber Hagne
daz sine ab sluc (D 2321)
b: Awenteur wie her Dietrich mit Gunthor und mit Hagen strait (b 2321)
m: Verzeichnis defekt
C: Aventure wie der herre Dietrich Gunthern und Hagenen betwanch (C 2382 =
B 2321)
Z: Wie der herre Dietrich Gunthern und Hagenen betwank (Z 2382 = B 2321)
a: Abentewer wy her Dietreich Gúnther und Hagen betwang (a 2382 = B 2321)
k: Initiale (k 2379 = B 2321)

Schluss
b: Hie hat der streit ain ende (nach b 2376)

Literatur
Bartsch 1866ff.
Karl Bartsch (Hg.): Das Nibelungenlied. Leipzig 1866 (Deutsche Classiker des Mittelal-
ters. Bd. 3). – 22. revidierte und ergänzte Auflage von Helmut de Boor und Roswitha
Wisniewski. Mannheim 1996.

Bartsch 1870-1880
Karl Bartsch (Hg.): Der Nibelunge nôt. Mit den Abweichungen von Der Nibelunge liet,
den Lesarten sämmtlicher Handschriften und einem Wörterbuche. 3 Bde. Leipzig 1870-
1880 (Nachdruck: Hildesheim 1966).

Batts 1971
Michael S. Batts (Hg.): Das Nibelungenlied. Paralleldruck der Handschriften A, B und
C nebst Lesarten der übrigen Handschriften. Tübingen 1971.

Brackert 1970-1971
Helmut Brackert (Hg.): Das Nibelungenlied. Mittelhochdeutscher Text und Übertra-
gung. 2 Bde. Frankfurt a.M. 1970-1971.
XX

Bumke 1996
Joachim Bumke: Die vier Fassungen der ›Nibelungenklage‹. Untersuchungen zur
Überlieferungsgeschichte und Textkritik der höfischen Epik im 13. Jahrhundert. Ber-
lin/New York 1996 (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte.
Bd. 8 [242]).

Curschmann 1987
Michael Curschmann: Nibelungenlied und Klage. In: Kurt Ruh, Burghart Wachinger
u.a. (Hgg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Zweite, völlig
neubearbeitete Auflage. Bd. 6. Berlin/New York 1987, Sp. 926-969.

Eser 2015
Michaela Eser: Augsburger Nibelungenlied und -klage. Edition und Untersuchung der
Nibelungen-Handschrift b. Regensburg 2015 (Editio Bavarica. Bd. 2).

Göhler 1999
Peter Göhler (Hg.): Eine spätmittelalterliche Fassung des Nibelungenliedes. Die Hand-
schrift 4257 der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt. Wien 1999.

Gysseling 1980
Maurits Gysseling (Hg.): Brabantse vertaling van het Nibelungenlied. In: Corpus van
middelnederlandse teksten. Reeks II. Deel 1. 's-Gravenhage 1980, S. 375-379.

Heinzle 2012
Joachim Heinzle: Beschreibendes Verzeichnis der Bilder. In: Das Nibelungenlied. Der
Hundeshagensche Codex. Ms. germ. fol. 855 der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußi-
scher Kulturbesitz, Berlin. Kommentarband zum Faksimile. Gütersloh/München 2012,
S. 139-157.

Heinzle 2013
Joachim Heinzle (Hg.): Das Nibelungenlied und die Klage. Nach der Handschrift 857
der Stiftsbibliothek St. Gallen. Mittelhochdeutscher Text, Übersetzung und Kommen-
tar. Berlin 2013 (Bibliothek des Mittelalters. Bd. 12).

Hennig 1977
Ursula Hennig (Hg.): Das Nibelungenlied nach der Handschrift C. Tübingen 1977
(Altdeutsche Textbibliothek. Nr. 83).

Holtzmann 1857
Adolf Holtzmann (Hg.): Das Nibelungenlied in der ältesten Gestalt. Mit den Verände-
rungen des gemeinen Textes. Stuttgart 1857.

Keller 1879
Adelbert von Keller (Hg.): Das Nibelungenlied nach der Piaristen-Handschrift. Tübin-
gen 1879 (Bibliothek des litterarischen Vereins in Stuttgart. Bd. 142).

Kofler 2011
Walter Kofler (Hg.): Nibelungenlied und Klage. Redaktion I. Stuttgart 2011.

Kofler 2012
Walter Kofler (Hg.): Nibelungenlied. Redaktion D. Stuttgart 2012.
XXI

Lachmann 1826
Karl Lachmann (Hg.): Der Nibelunge Not mit der Klage. In der ältesten Gestalt mit den
Abweichungen der gemeinen Lesart. Berlin 1826.

Lazius 1551
Wolfgang Lazius: Commentariorum Reipublicae Romanæ illius, in exteris provinciis,
bello acquisitis, constitutæ. Libri duodecim. Basel 1551.

Lazius 1557
Wolfgang Lazius: De gentium aliquot migrationibus, sedibus fixis, reliquiis, lingua-
rumque initiis et immutationibus ac dialectis. Libri XII. Basel 1557.

Lienert/Kerth/Nierentz 2015
Elisabeth Lienert, Sonja Kerth und Svenja Nierentz (Hgg.): Rosengarten. Teilband II
(›Rosengarten‹ DP). Berlin/München/Boston 2015 (Texte und Studien zur mittelhoch-
deutschen Heldenepik. Bd. 8).

Pritz 2009
Roswitha Pritz: Das Nibelungenlied nach der Handschrift d des ›Ambraser Helden-
buch‹ (Codex Vindobonensis Ser. nova 2663, Wien, Österreichische Nationalbibliothek).
Transkription und Untersuchungen. Diss. Wien 2009.

Reichert 2005
Hermann Reichert (Hg.): Das Nibelungenlied. Nach der St. Galler Handschrift. Berlin
2005.

Schulze 2005
Ursula Schulze (Hg.): Das Nibelungenlied. Nach der Handschrift C der Badischen
Landesbibliothek Karlsruhe. Mittelhochdeutsch und Neuhochdeutsch. Düsseldorf/Zü-
rich 2005.

Schulze/Grosse 2010
Ursula Schulze und Siegfried Grosse (Hgg.): Das Nibelungenlied. Mittelhochdeutsch /
Neuhochdeutsch. Nach der Handschrift B. Stuttgart 2010.

Springeth 2007
Margarete Springeth: Die Nibelungenlied-Bearbeitung der Wiener Piaristenhandschrift
(Lienhart Scheubels Heldenbuch: Hs. k). Transkription und Untersuchungen. Göppin-
gen 2007 (Göppinger Arbeiten zur Germanistik. Nr. 660).

Vorderstemann 2000
Jürgen Vorderstemann (Hg.): Das Nibelungenlied nach der Handschrift n. Hs. 4257 der
Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt. Tübingen 2000 (Altdeutsche
Textbibliothek. Nr. 114).
Ba 1 – Hm 1 1

B– A 1 [A 1a] D *1 [D 1va] C 1 [C 1r]


Uns ist in alten mæren Uns ist in alten meren Uns ist in alten mæren
wnders vil geseit wunder vil geseit wnders vil geseit
von helden lobebærn von helden lobeberen von heleden lobebæren
von grozzer chůnheit von grozzer arbeit von grozer arebeit
u
von froden hochgeziten von vreuden und hochgetziten von freude und hochgeciten
von weinen und von klagen von weinen und von chlagen von weinen und klagen
e
von chůner rechen strite von chuner recken striten von kuner recken striten
e
muget ir nu wunder hoe ren sagen mugt ir wunder horn sagen muget ir nu wnder horen sagen

d 0 [d 95ra] I– b# a–
a
Es ist in alten maren
wunders vil gesagt
von helden lobenwern
von grosser arbait
von freuden hochzeiten
von wainen und von clagen
a
von kuener recken streiten
a
mugt ir hie wunder horen sagen

#L 0 (zu A) n– k 1 [k 292r]
0,4: ir nu wunder] <i>r wonder L. Was man von wunder saget
#S *1 (zu D)
von sturmen und von streit
und die da sein geschehen
bey kunig Eczells czeit
der nam ein schone frawen
alls man noch hort sagen
sich hub durch iren willen
grosz jamer unde clagen
Ba 2 – Hm 2 2

B 1 [B 291a] A 2 [A 1a] D *2 [D 1va] C 2 [C 1r]


E(---) in Burgonden Ez wůhs in Burgonden Ez wůchs in Burigunden Ez whs in Buregonden
e
ein vil edel magedin ein schone magedin ein edel magedin ein vil edel magedin
daz in allen landen daz in allen landen daz in allen landen daz in allen landen
e
niht schoners mohte sin niht schoners mohte sin nicht schoners mochte sin niht schoners mohte sin
Chriemhilt geheizen Chriemhilt was si geheizzen Crimhilt was si gehæizzen Chriemhilt geheizen
e e
si wart ein scone wip unde was ein schone wip die ward ein schonez wip diu wart ein schone wip
dar umbe můsen degene darumbe můsen degene dar umme musten degen dar umbe musin degene
vil verliesen den lip vil verliesen den lip vil verliesen den lip vil verliesen den lip

d 1 [d 95ra] I 1 [I 1ra] b# a–
Es wuchs in Burgunden Ez wůhs in Burgunde
ein vil edel magedin ein edel mægetin
daz in allen lannden so in allen landen
a e
nicht schoner mocht gesin niht schoners mohte sin
Krymhilt gehaissen Kriemhilt geheizzen
a
sy ward ein schon weib si was ein schones wip
darumb mŭsten degen da von sit vil helde
verliern den leib verliesen můsten den lip

# L 1 (zu A) n– k 2 [k 292r]
Die fraw die ward erczogen
dort in Purgunderlant
eins edlen kuniges tochter
Krenhillt was si genant
es lebt bey helldes czeitten
nie miniglicher weib
durch si manch kuner degen
verlos den seinen leib
Ba 3 3

B– A 3 [A 1a] D *2A [D 1va] C–


Der minnechlichen meide Der minnichlichen magde
trůten wol gezam treuten wol gezam
in můte kůner recken ir můtten chune recken
niemen was ir gram nieman was ir gram
e e
ane mazen schone ane mazzen schone
so was ir edel lip so was ir schoner lip
u
der junchfrowen tugende der junchfrouwen schone
lierten anderiu wip die zirten andreu wip

d 1A [d 95ra] I 1A [I 1ra] b# a–
Der minneklichen maid Der minneclichen mægde
ı
trŏten wol gezam truten wol gezam
a e
von milten kuenen recken ir gerten kune recken
nyemand was ir gram niemen was ir gram
on massen schone der juncfrawen tugende
so was ir edler leib zierten anderiu wip
der junckfrawen tugende unmazlichen schone
die zierten annder weib was ir edeler lip

#L 1A (zu A) n– k 3 [k 292r]
1A,3: edel lip] ...er lip L. Sie was gar wunder schone
die kunigin lobesam
ir dint czwelff kuniges krone
alls irem adell czam
und manig edler furste
der was ir undertan
kein schoner weib auff erden
das leben nie gewan
Ba 4 – Hm 3 4

B 2 [B 291a] A 4 [A 1a] D *3 [D 1va / D 1vb] C 3 [C 1r]


Ir pflagen drie kunege Ir phlagen dri kunige Ir pflagen drei chunige Ir pflagen dri kunige
edel und rich edel unde rich edel und rich | edel und rich
e
Gunther unde Gernot Gunthere unde Gernot Gunther unde Gernot Gunther und Gernot
di rechen lobelich die recken lobelich di recken lobelich die rechen lobelich
und Giselher der junge unde Giselher der junge Gyselher der junge und Giselher der junge
ein ůz erwelter degn ein ůz erwelter degen ein uz erwelter degen ein wetlicher degen
u u
diu frowe was ir swester diu frowe was ir swester die vrouwe was ir swester diu frowe was ir swester
e
di fursten hetens in ir pflægn die fursten hetens in ir pflegen die fursten heten si in ir pflegen die helde hetens in ir pflegen

d 2 [d 95ra] I 2 [I 1ra] b# a–
a
Ir phlagen drey kunig Ir pflagen drie kunge
edel und reich edel unde rich
Gunther und Gernot Gunther und Gernot
die recken lobelich die recken lobelich
Geyselher der junge und Giselher der junge
ein ausserwelter degen ein uzzerwelter degen
u
die fraw was ir sester diu frawe was ir swester
die fŭrsten hetten ir gephlegen si hiezzen ir wol pflegen

# L 2 (zu A) n– k 4 [k 292r]
Die kunigin het drey bruder
drey edell kunig reich
Gernot und auch Gunthere
czwen degen lobeleich
der drit hies Geiselhere
ein junger kunig czart
Krenhillt die was ir schwester
geporn aus kuniges art
Ba 5 – Hm 5 5

B 3 [B 291a] A 5 [A 1a]  D *5 [D 1vb]  C 5 [C 1r]


Di herren waren milte Die herren warn milte Die herren warn milde Die herren waren milte
von arde hohe erborn von arte hoh geborn von arte hoch geborn von arde hoh erborn
e e e
mit chraft unmazen chune mit krefte unmazzen kune mit chraft unmazzen chune mit kraft und mazen chune
di rechen ůz erchorn die recken ůz erkorn die recken uz erchorn die rechen uz erchorn
da zen Burgonden da zen Burgonden da zu den Burigunden da zen Burgonden
so was ir lant genant so was ir lant genant so was ir lant genant so was ir lant genant
si frumten starchiu wnder si frumden starkiu wnder si frumten starckeu wunder si frumten starchiu wnder
sit in Ezelen lant sit in Ezelen lant sint in Etzeleines lant sit in Etzelen lant

d 3 [d 95ra] I 3 [I 1ra] b# a–
Die herren waren milt Die herren waren milte
von art hochgeborn von adel hohgeboren
a e
mit crafft vermessen kuen mit kraft unmazen kune
die recken ausserkorn die recken uzzerkoren
da ze Burgunden datz den Nibelungen
was ir lant genant was ir lant genant
a
sy frumbdten starche wunder si frumten starkiu wnder
seyt in Etzel landt sit in Etzelen lant

#L 3 (zu A) n– k 5 [k 292r / k 292v]


 #S *5 (zu D) Die herren waren millde
*5,1: geborn] erborn S. – *5,2: unmazzen] von adell hoch geporn
umazzen S. in sturmen und in streitten
czu noten aus erkorn
in dienet an dem Reine
die leut und auch die lant ‖
si czwungen manig reiche
mit hellanthaffter hant
Ba 6 – Hm 6 6

B 4 [B 291a] A 6 [A 1a]  D *6 [D 1vb]  C 6 [C 1r]


Ze Wormeze bi dem Rine Ze Wornitz bi dem Rine Zu Wurmtz bi dem Ryne Ze Wormze bi dem Rine
si wonten mit ir chraft si wonden mit ir kraft si wonten mit ir chraft si wonten mit ir chraft
in diente von ir landen in diende von ir landen in diente von ir lande in dienten von ir landen
vil stolziu ritterscaft vil stolziu riterschaft vil stoltze ritterschaft vil stolziu ritterschaft
mit lobelichen eren mit stoltzlichen eren mit lobelihen ern mit lobelichen eren
unz an ir endes zit unz an ir endes zit untz an ir endes zit unz an ir endes zit
si ersturben sit jæmerliche sit sturben si jamerliche si sturben jæmerlichen si sturben jæmerliche
u
von zweier edelen frowen nit von zweier edelen frowen nit sint von zweier vrouwen nit sit von zweier frowen nit

d 4 [d 95ra] I 4 [I 1ra] b# a–
Ze Wurmbs bey dem Rein Ze Woremz bi dem Rine
sy wonten mit irer crafft si wonten mit ir craft
in dienten von iren landen in diente von ir lande
vil stoltzer ritterschafft stolziu ritterschaft
mit lobelichen eeren mit lobelichen eren
a
untz an ir endes zeit biz an ir endes zit
a
sy sturben seyt jammerlichen sit sturben si jæmerlichen
von zwayer edlen frawen neid von zweir edeler frawen nit

# L 4 (zu A) n– k 6 [k 292v]
Czu Wurmes an dem Reine
sassen die hellde gut
in dient in Niderlande
manch ritter hochgemut
wann si vil hoher eren
pflagen czu aller czeit
sie musten alle sterben
durch czweyer frawen neit
Ba 7 – Hm 4 7

B 5 [B 291a] A 7 [A 1a]  D *4 [D 1vb]  C 4 [C 1r]


Ein richiu kuneginne Ein richiu kuniginne Ein reiche chuneginne Ein richiu chuniginne
u u u
fro Ůte ir můter hiez fro Ůte ir můter hiez vrouwe Ůte ir muter hiez fro Ute ir muter hiez
ir vater der hiez Danchrat ir vater hiez Danchrat ir vater der hiez Dancwart ir vater der hiez Dancrat
der in diu erbe liez der in diu erbe liez der in die erbe liez der in diu erbe liez
sit nach sime lebene sit nach sime lebne sint nach sinem lebn sit nach sime lebene
ein ellens richer man ein ellens richer man ein ellensricher man ein ellens richer man
u
der ouch in siner jugende der och in siner jugende der ouch in siner jugent der ouch in siner jugende
grozer eren vil gewan grozzer eren vil gewan grozzer ern vil gewan grozer eren vil gewan

d– I– b# a–

# L 5 (zu A) n– k 7 [k 292v]
Ir fater der hies Gibich
ein edler kunig reich
ir muter hies fraw Ute
die was so minigleich
kunig Gibich was in noten
ein ritter unverczagt
wann er mit mannes kreffte
manch hohen preis bejagt
Ba 8 – Hm 7 8

B 6 [B 291a] A 8 [A 1a] D *7 [D 1vb / D 2ra] C 7 [C 1r]


Die drie kunege waren Die dri kunige waren Die dreie chunige warn Die dri kunige waren
als ich gesaget han als ich gesaget han als ich gesaget han als ich gesaget han
von vil hohem ellen von vi hohem ellen von vil hohen ellen von vil hohem ellen
in waren undertan in warn undertan in warn undertan in waren undertan
u
ouch di besten rechen och die besten rechen ouch die ‖ besten recken ouch die besten rechen
von den man hat gesagt von den man hat gesaget von den man hat gesagt von den man hat gesaget
e
starch und vil chune stark unde vil chůne starcke unde ouch vil chune starch und vil chůne
in scarpfen striten unverzagt in allen striten unverzaget in starchen striten unvertzagt in scharpfen striten unverzaget

d– I– b# a–

#L 6 (zu A) n– k 8 [k 292v]
6,2: hohem] ...en L. Dar nach in kurczen czeitten
der edell kunig starb
Gunther nach seinem tode
die krone da erwarb
der was sein elltster sune
dem ward da undertan
die lant und auch die leutte
manch wúnderkúner man
Ba 9 – Hm 8 9

B 7 [B 291a] A 9 [A 1a] D *8 [D 2ra] C 8 [C 1r]


Daz was von Tronege Hagene Daz was von Tronyn Hagene Der von Troyn Hagen Daz was von Tronege Hagene
u
und ouch der brůder sin und och der brůder sin und ouch der bruder sin und ouch der bruder sin
Danchwart der vil snelle Danchwart der vil snelle Danchwart der snelle Danchwart der snelle
von Metzzen Ortewin unde von Mecen Ortwin von Metzen Ortwin von Metzzen Ortwin
di zwene marcgraven die zwene marchgraven die zwene marckraven die zwene marcgraven
Gere und Ekkewart Gere unde Eckewart Gere und Eckewart Gere und Ekkewart
Volker von Alzeye Volcker von Alzaye Volker von Altzye Volker von Alzeye
mit ganzem ellen wol bewart mit ganzen ellen wol bewart mit grozzen ellen wol bewart mit ganzem ellen wol bewart

d– I– b# a–

# L 7 (zu A) n– k 9 [k 292v]
Im dient von Throne Hagen
und auch der pruder sein
Danckwart und auch von Mecze
der kúne helt Ortwein
darczu czwen kune ritter
Gundram und auch Hanollt
die dienten bed Krenhillden
umb iren reichen solt
Ba 10 – Hm 9 10

B 8 [B 291a] A 10 [A 1a] D *9 [D 2ra] C 9 [C 1r]


Růmolt der chuchen meister Růmol der kuchen meister Rumolt der chuchen meister Růmolt der chuchen meister
o
ein tiwerlicher degn ein ůz erwelter degen ein uzerwelter degen ein uz erwelter degen
Sindolt und Hůnolt Sindolt und Hůnolt Syndolt und Hunolt Sindolt und Hunolt
dise herren můsen pflegen dise herren můsen pflegen die herren můsten pflegen dise herren musin pflegen
des hoves unt der eren des hoves und der eren des hoves und der ern des hoves und der eren
der drier kunege man der drier kunige man der dreier chunige man der drier kunige man
si heten noch manegen rechen si heten noch manigen reken si heten ouch manigen recken si heten noch manigen rechen
des ich genennen niene chan der ich genennen niht en<ka>n des ich genennen nicht enckan des ich genennen nienen kan

d– I– b# a–

# L 8 (zu A) n– k 10 [k 292v]
In waz auch undertane
Folcker und auch Eckhart
Gerbrant und auch her Gere
czwen junge ritter czart
die waren den drey kunigen
mit dinste undertan
dar czu manch kuner degen
der ich nit kennen kan
Ba 11 – Hm 10 11

B 9 [B 291a] A 11 [A 1a] D *10 [D 2ra] C 10 [C 1r / C 1v]


Danchwart der was marscalch Danchwart der was marschalch Danchwart der was marschalk Danchwart der was marschalch
do was der neve sin do was der nev<e sin> do was der neve sin do was der nefe sin
truhsæze des kuneges truhsætze des kuniges truchsetz des chuniges truhsetze des kuniges
von Metzzen Œrtewin von Mezen Ortwin von Metzen Ortewin von Mezzen Ortwin
Sindolt der was scenche Sindolt der was schenche Sindolt hiez der schencke Sindolt der was schenche
ein ůzerwelter degn ein ůz erwelter degen ein wackerlicher degen ein wetlicher degen
Hůnolt was chamerære Hunolt was kamerære Hunolt was kamerere Hunolt was chame‖rære
si chunden hoher eren pflegn si chunden grozzer eren pflegen si chunden hoher ern pflegen si chunden hoher eren pflegen

d– I– b# a–

#L 9 (zu A) n– k 11 [k 292v]
9,1: der was] wa... L. Marschalck so was Danckwarte
ein stolczer ritter fein
so was truchses von Mecze
der kune hellt Ortwein
so was des kuniges schencke
Gerbrant der degen gut
Iwain was kamerere
ein ritter hoch gemut
Ba 12 – Hm 11 12

B 10 [B 291a] A 12 [A 1a] D *11 [D 2ra / D 2rb] C 11 [C 1v]


Von des hoves chrefte Von des hoves krefte Von des hoves chrefte Von des hofes ere
und von ir witen chraft unde von ir witen kraft und von ir witen chraft und von ir witen chraft
von ir vil hohen werdecheit von ir vil hohen werdecheit von ir vil hohen werdickeit von ir vil hohen werdekeit
und von ir ritterscaft unde von ir riterschaft und von ir ritterschaft und von ir ritterschaft
der di herren pflagen der die herren pflagen der die herren pfla|gen der die herren pflagen
u u
mit vroden all ir lebn mit froden al ir leben mit vreuden al ir lebn mit freuden al ir leben
des enchunde iu ze ware des enchunde iu ze ware des enchunde euch nieman des enchunde iu ze ware
niemen gar ein ende gebn niemen gar ein ende geben zwar ein ende gebn niemen gar ein ende geben

d– I– b# a–

#L 10 (zu A) n– k 12 [k 293r]
10,4: enchunde iu ze] ...nde zu L. Man pflag da hoher eren
daz schuff des kunges kafft
man fant czu allen czeitten
bei im grosz rytterschafft
der kung pflag hoher eren
und auch di bruder sein
darczu ir schone schwester
Krenhilt di kunigein
Ba 13 – Hm 12 13

B 11 [B 291a / B 291b] A 13 [A 1a / A 1b] D *12 [D 2rb] C 12 [C 1v]


u
In disen hohen eren Ez tromde Chriemhilde In disn hohen ern In disen hohen eren
u
tromte Chriemhilde in tugenden der si pflach troumte Chrimhilden trumte Chriemilde
wie si zuge einen valchen wie si einen valchen wilden wie si zug einen valken wie si zuge einen valchen
e
starch scon und wilde zuge manigen tach | schonen und wilden starch schon und wilde
den ir zwene aren er|chrummen den in zwene arn erchlimmen den ir zwen arn erchrummen den ir zwene arn erchrummen
daz si daz můste sehn daz si daz můsde sehen daz siz můzsten sehen daz si daz muste sehen
ir enchunde in dirre werlde ir enchunde in dirre werlde ir enchunde in dirre werlde ir enkunde in dirre werlde
leider nimmer gescehn nimmer leider sin geschehen nimmer leider geschehen leider nimmer geschehen

d 11 [d 95ra] I 11 [I 1ra] b# a–
u
In disen hohen eren Ez tramte Kriemhilde
traumbt Krymhilt in tugende der si pflac
a
wie sy trueg einen falckhen wie si ein valken wilde
ı
starch schŏn und wildt zuge mangen tac
den ir zwen aren ergrŭmmen den ir zwen aren ergrummen
daz sy das mŭst sehen daz si daz můste sehen
ir kunde in diser welt ir kund in dirre welte
layder nymmer mer sein geschehen niht leider sin geschehen

# L 11 (zu A) n– k 13 [k 293r]
Eins nachtes da Krenhilde
an irem pette lag
ir trawmpt si czúg ein falcken
auff erd vil manigen tag
den pissen tot czwen aren
und kam umb seinen leip
den klagt bis an ir ende
das minigliche weip
Ba 14 – Hm 13 14

B 12 [B 291b] A 14 [A 1b] D *13 [D 2rb] C 13 [C 1v]


u u
Den trom si do sagete Den trom si do sagete Den traume si do sagte Den trům si do sagete
ir můter Ůten ir můter Ůten ir můter Ůten ir můter Ůten
sine chundes niht besceiden sin kunde in baz descheiden si enchunde in nicht bescheiden sine chundes niht beschaiden
baz der gůten niht der gůten baz der guten baz der guten
der valche den du ziuhest der valche den du ziuhest den valken den du da zuhest der valche den du ziuhest
daz ist ein edel man daz ist ein edel man daz ist ein edel man daz ist ein edel man
e e
ine welle got behuten in welle got behůten in enwelle got behuten in welle got behuten
du můst in sciere vloren han du můst in schiere verlorn han du můst in schir vorlorn han du must in schier vloren han

d 12 [d 95ra] I 12 [I 1ra] b# a–
u
Von traum sy do gesagt Den tram si do sagte
ir mŭter Uten ir lieben můter
sy kund in nicht beschaiden si kund in niht bescheiden
was der gŭten bas der gůten
den valchen den du zeuhest den valken den du ziuhest
das wirt ein edelman daz ist ein edel man
a e
dir wel in got behueten in welle got bihuten
du mŭst in schier verlorn han du můst in schier verloren han

#L 12 (zu A) n– k 14 [k 293r]
12,2: kunde in baz] ...nd in n... L. Der traum bracht ir gro schwere
der edel maget gut
si sagt es bald ir muter
der kunigin hochgemut
di legt ir aus den traume
und sprach der falcke dein
daz ist ein stolczer rytter
vil libste tochter mein
15

B– A– D– C–

d– I– b# a–

n– k 15 [k 293r]
Der selb kumpt umb sein leben
und bringt uns all in not
des mus manch guter rytter
dar umb auch sterben tot
es ist ein schwerer traume
es musz also ergan
czwen aren di in toten
das sein czwen kúne man
Ba 15 – Hm 14 16

B 13 [B 291b] A 15 [A 1b] D *14 [D 2rb] C 14 [C 1v]


Waz saget ir mir von manne Waz saget ir mir von manne Waz sagt ir mir von mannen Waz saget ir mir von manne
vil liebiu můter min vil liebiu můter min vil liebe můter min vil liebiu muter min
ane rechen minne ane reken minne ane recken minne ane rechen minne
so wil ich immer sin wil ich immer sin so wil ich immer sin so wil ich immer sin
e e
sus scon ich wil beliben sus schone wil ich beliben sus schone wil ich belibn sus schon ich wil beliben
unz an minen tot unz an minen tot untz an minen tot unz an minen tot
daz ich von mannes minne daz ich sol von manne daz ich von mannes minne daz ich von rechen minne
sol gewinnen nimmer not nimmer gewinnen deheine not nimmer sol gewinnen not sol gewinnen nimmer not

d 13 [d 95ra] I 13 [I 1ra] b# a–
Was sagt ir mir von mannen Waz saget ir von manne
vil liebe mŭter mein vil liebiu můter min
rechen ane mannes minne
so wil ich ymmer sein wil ich immer gerne sin
sust schón wil ich beleiben suz schon wil ich beliben
bis an meinen todt bis an minen tot
daz ich von recken minne daz ich sul gewinnen
nymmer wil gewynnen not von minnen nimmer kein not

#L 13 (zu A) n– k 16 [k 293r]
13,4: deheine] keyne L. Was sagt ir mir von mannen
ir edle muter mein
ich wil ein mait beleiben
und wil an sorge sein
und wil mich dar vor huten
gar stet bis an mein tot
daz ich von keynem manne
durff leiden solche not
Ba 16 – Hm 15 17

B 14 [B 291b] A 16 [A 1b] D *15 [D 2rb / D 2va] C 15 [C 1v]


Nu versprich ez niht ze sere Nu verspriche ez niht ze sere Vorsprich ez nicht zu sere Nune versprich ez niht ze sere
sprach aber ir můter do sprach aber ir můter do sprach ir muter do sprach ir muter do
soltu immer hercenliche solt du immer herzenliche soltu immer hertzenlich soltu immer hercenliche
zer werlde werden vro zer werlde werden fro zu der werlde werden vro zer werlde werden vro
daz gesciht von mannes minne daz geschiht von mannes minne daz kumt von mannes minne daz chumt von mannes minne
e e
du wirst ein scone wip du wirst ein schone wip du wirdest ein schonez wip du wirst ein schone wip
e e e
ob dir noch got gefuget obe dir got noch gefuget ob dir got gefuget ‖ ob dir got gefuget
eins rehte gůten ritters lip eins rehten gůtes riter lip eines stoltzen ritters lip eins rehte guten ritters lip

d– I– b# a–

#L 14 (zu A) n– k 17 [k 293r]
14,4: gůtes riter] gudin ritters L. Du solt es nit verreden
so sprach di kunigein
du solt mit werden mannen
allczeit gar frolich sein
freud kumpt von mannes libe
du bist ein schones weip
dir wurt manch stolczer rytter
noch trosten deinen leip
Ba 17 – Hm 16 18

B 15 [B 291b] A 17 [A 1b] D *16 [D 2va] C 16 [C 1v]


Di rede lat beliben Die rede lat beliben Die rede lat beleiben Die rede lat beliben
u
sprach si frowe min sprach si vrowe min vil liebe můter min vil liebiu frowe min
ez ist an manegen wiben ez ist ein manegem wibe iz ist an manigen weiben ez ist an manigen wiben
vil diche worden scin vil diche worden schin vil dicke worden schin vil diche worden schin
wie liebe mit leide wie liebe mit leide wie lieb mit leide wie liebe mit leide
ze jungest lonen chan ze jungest lonen kan zu jungste lonen kan ze jungest lonen chan
ich sol si miden beide ich sol si miden beidiu ich sol si meiden beide ich sol si miden beide
sone chan mir nimmer missegan son chan mir nimmer missegan so kan nimmer mir missegan sone chan mir nimmer missegan

d– I– b# a–

# L 15 (zu A) n– k 18 [k 293v]
Di red land under wegen
traut edle muter mein
es ist an manchem weybe
gar offt wol worden schein
wy lieb mit grossem laide
gar offt ein ende nympt
di beyde wil ich meyden
als einer maget czimpt
Ba 18 – Hm 17 19

B 16 [B 291b]  A 19 [A 1b] D *17 [D 2va] C 17 [C 1v]


Chriemhilt in ir můte In ir vil hohen tugenden Crimhilt in ir můte Chriemhilt in ir mute
e
sich minne gar bewach der si schone pflack sich minne gar bewac sich minne gar bewach
sit lebte diu vil gůte lebte diu maget edele sint lebte die gute sit lebete diu vil gute
vil manegen lieben tach vil manegen lieben tach vil mangen liebn tac vil manigen lieben tac
daz sine wesse niemen daz si wesse niemen daz si weste nieman daz sine wesse niemen
den minnen wolde ir lip den minnen wolde ir lip den minnen wold ir lip den minnen wolde ir lip
sit wart si mit eren sit wart si mit eren sint ward si mit ern sit wart si mit eren
e
eins vil chunen rechen wip eins vil gůten riters wip eins vil werden recken wip eines vil werden rechen wip

d 16 [d 95ra / d 95rb]  I 16 [I 1ra] b# a–


Chrymhilt in ir mŭt Ir liebiu můter ir
sich mynne gar bewag nach wnsche schone pflac
seyt lebet | die vil gŭte suz lebet diu maget edele
vil manigen lieben tag vil mangen werden tac
daz sy west nymmer daz si niemen weste
der mynne wolt ir leib den nemen wolt ir lip
seyt wart sy wol nach eren sit wart si mit eren
eins recken kŭenes ritters weib eins vil gůten ritters wip

 #L 16 (zu A) n–  k 20 [k 293v]
Di edel maget schone
vil hoher eren pflag
der traum czu allen czeitten
ir an dem herczen lag
dar umb Krenhild di schone
kein man nit nemen wolt
doch ward si eynem helde
der waz ir allczeit holt
Ba 19 – Hm 18 20

B 17 [B 291b]  A 18 [A 1b] D *18 [D 2va] C 18 [C 1v]


Der was der selbe valche Der was der selbe valche Daz was der selbe valke Der was der selbe valche
u u
den si in ir trome sach den si in ir trome sach den si in troume sach den si in ir trůme sach
den ir besciet ir můter den ir beschiet ir můter den ir beschied ir muter den ir beschiet ir můter
wi sere si daz rach wirser si daz rach wi sere si daz rach wie sere si daz rach
an ir næhsten magen an ir næhsten magen an irn næchsten magen an ir nehsten magen
die in slůgen sint die in slůgen sint die in slugen sint die in slugen sint
durch sin eines sterben durch sin eins sterben durch sin eines sterbn durch sin eines sterben
starp vil maneger můter kint starp vil maneger můter kint starp vil maniger muter kint starp vil manich můter kint

d 17 [d 95rb] I– b# a–
Das was der selbe falche
den sy in irem traum sach
den ir beschied ir mŭter
wie sere sy das rach
an ir nachsten magen
den slŭg sint
durch seins aines sterben
starb vil maniger mŭter kindt

 #L 17 (zu A) n–  k 19 [k 293v]
Ein rytter waz der falcke
den sy im trame sach
der selb kam umb sein leben
daz si gar schwerlich rach
an iren pesten freunden
an manger muter kint
di musten dar umb sterben
als man geschriben fint
Ba 20 – Hm 19 21

B 18 [B 291b] A 20 [A 1b] D *19 [D 2va / D 2vb] C 19 [C 1v]


o o o
Do whs in Niderlanden Do whs in Niderlanden Do wůchs in Niderlanden Do whs in Niderlanden
eins vil edelen kuneges kint eins richen kuniges kint eines edeln kuniges chint eins edeln kuniges chint
des vater der hiez Sigemunt des vater hiez Sigemunt sin vater der hiez Sigemunt des vater der hiez Sigemunt
sin můter Sigelint sin můter Sigelint sin muter Sigelint sin muter Sigelint
e
in einer richen burge in einer burge riche in einer weiten burge in einer richen burge
witen wol bechant witen wol bekant vil wi|ten wol bechant witen wol bechant
nidene bi dem Rine niden bi dem Rine niden bi dem Reyne nidene bi dem Rine
diu was ze Santen genant diu was ze Santen genant die was Sunzin genant diu was ze Santen genant

d 18 [d 95rb] I 18/18A [I 1ra] b *19 [b 3r] a–


Da wŭchs in Niderlanden Do wůhs och in Niderlant Da wuchs in Niderlande
eins edlen kunigs kind eins richen kunges kint ains edlen kuniges chint
des vater hiess Sigmŭnd dez vater der hiez Sigemunt des vaters hies Sygmund
sein mŭter Sigelant sin můter Sigelint sein muter Sigelint
e
in einer reichen purg starc unde kune in ainer burge reiche
weiten und wol bekannt wart sit der selbe man witten wol erkant
niden bey dem Rein ey was er grozzer eren niden bey dem Reine
das was ze Santen genant ze dirre welte gewan die waz (---) genant

# L 18 (zu A) n– k 21 [k 293v]
Der wuchs in Niderlanden
und waz eins kuniges kint
sein fater hies Sigmunde
sein muter hies Siglint
Seyfrit so hies der junge
und ward ein starcker man
er warb nach breis und ere
allczeit der junge man
22

B– A 21 [A 1b] D– C–
Ich sage iu von dem degne
e
wie schone der wart
sin lip vor allen schanden
was vil wol bewart
starch unde mere
e
wart sit der kune man
hey waz er grozer ern
ze diser werlde gewan

d– I– b– a–
(vgl. Str. 18/18A)

# L 18A (zu A) n– k–
(vgl. Str. 21)
Ba 21 – Hm 20 23

B 19 [B 291b] A 22 [A 1b] D *20 [D 2vb] C 20 [C 1v]


Sivrit was geheizen Sifrit was geheizen Seifrid was geheizzen Sifrit was geheizen
der snelle degen gůt der selbe degen gůt der snelle degen gůt der snelle degen gůt
er versůchte vil der riche er versůhte vil der riche er versůchte vil der riche er versuchte vil der riche
durch ellenthaften můt durch ellenthaften můt durch ellenthaften můt durch ellenthaften můt
durh sines libes sterche durch sines libes sterke durch sines libes stercke durch sines libes sterche
er reit in menegiu lant reit er in menigiu lant so sůcht er vremdeu lant sůcht er fremdiu lant
hey waz er sneller degene hey waz er sneller degne hey was er sneller degen hey waz er sneller degene
sit cen Burgonden vant ze den Burgonden vant sint zun Burigunden vant sit ze Buregonden vant

d 19 [d 95rb] I 19 [I 1rb] b *20 [b 3r] a–


Seyfrid was gehayssen Sivrit was geheizzen Seyfrid waz gehaissen
e
der schnelle degen gŭt der kun degen gůt der schnell degen gůt
er versuechet vil der reiche sit ersůcht er fil der riche er versůcht vil der recken
durch ellenthaftem mŭt durch sinen ellenthaften mut durch ellenthafften můt
durch seines leibes sterche und durch sins libes sterke durch seines leibes stercke
er rait manige lanndt fůr er in mangiu lant ersůcht er fremde land
hei was er schneller degene was er sneller degene hey waz er schneller degen
sitzen zu Bŭrgundien vant sit zen Burgenden vant zu den Burgonden vand

#L 19 (zu A) n– k 22 [k 293v]
19,4: ... er] hey waz er L. Er pflag vil grosser stercke
der edel rytter gut
nach stúrm und harttem streitten
stund im sein sin und mut
durch streit und abenteure
durch czoch er manig lant
bis er kam gen Burgunden
der wunder kun weygant
Hm 21 24

B– A– D *21 [D 2vb] C 21 [C 1v]


e
E daz der degen kune E daz der degen chune
e
vol gewuchs zu man vol whse ze man
do het er sulche wunder do het er solhiu wnder
mit siner hant getan mit siner hant getan
da von man immer mere da von man immer mere
mac singen und sagen mac singen und sagen
des wir an disen stunden des wir in disen stunden
e
muzzen vil von im verdagen muzen vil von im gedagen

d– I– b *21 [b 3r] a–
E daz der degen kune
wol gewuchs ze man
da het er soliche wunder
mit seiner hand getan
da von man immer mere
mag singen unde sagen
des wir von disen stunden
mússen vil von im vertagen

n– k–
Ba 22 – Hm 22 25

B 20 [B 291b] A 23 [A 1b] D *22 [D 2vb] C 22 [C 1v]


In sinen besten ziten In sinen besten ziten In sinen besten ziten In sinen besten ziten
bi sinen jungen tagen bi sinen jungen tagen bi sinen jungen tagen bi sinen jungen tagen
u
man mohte michel wnder man mohte michel wnder man mochte michel wunder man mohte michel wnder
von Siveride sagen von Sifride sagen von Syfriden sagen von Sifriden sagen
e
waz eren an im wchse waz eren an im wůhs was ern an im wuchs waz eren an im whse
e e
und wi scone was sin lip und wie schone was sin lip und wie schone was sin lip und wie schone was sin lip
sit heten in ce minne sit heten in ze minne des heten in zu minnen des heten in ze minne
diu vil wætlichen wip diu vil wætlichen wip die vil wetlichen wip diu vil wetlichen wip

d 20 [d 95rb] I 20 [I 1rb] b *22 [b 3r] a–


In seinen pesten zeiten In sinen besten ziten In seinen besten zeiten
bey seinen jungen tagen bi sinen jungen tagen bey sein jungen tagen
man mocht michel wunder man moht michel wnder man macht michel wunder
von Seyfriden sagen von Sifriden sagen von Seyfriden sagen
e
was eren an im wŭchse was eren an im wuhse waz eren an im wůchs
e
und wie schón was sein leib und wi schon waz sin lip und wie schón waz sein leip
seyt hetten in ze manne des begunden och in minnen des heten in ze minnen
u
die vil waydelichen weib dı vil wætlichen wip die weltlichen weib

# L 20 (zu A) n– k 23 [k 293v]
Er rang nach kuniges wirde
sein hercz waz unverczagt
wann man in manchem lande
von seiner manheit sagt
es wuchs in hohen eren
sein wunder stolczer leip
in breysset in Purgunden
vil manig schones weip
Ba 23 – Hm 23 26

B 21 [B 291b] A 24 [A 1b] D *23 [D 2vb / D 3ra] C 23 [C 1v / C 2r]


Man zoch in mit dem vlize Man zoch in mit dem flizze Man zoch in mit flizze Man zoh in mit dem vlize
als im daz wol gezam als im daz wol gezam als siner edel zam als im daz wol gezam
von sin selbes můte von sin selbes můte von sin selbes tugnden von sin selbes tugenden ‖
waz tugende er an sich nam waz tugent er an sich nam was tzucht er an sich nam waz zuht er an sich nam
des wrden sit gezieret des wrden sit gecieret des ward sint getzieret des wrden sit gezieret
sines vater lant sines vater lant sines vater lant sines vater lant
daz man in ze allen dingn daz man in ze allen dingen daz man in zu ‖ allen dingen daz man in zallen dingen
so rehte herlichen vant so rechte erlichen vant so rechte herlichen vant so rehte herlichen vant

d 21 [d 95rb] I 21 [I 1rb] b *23 [b 3v] a–


Man zoch in mit dem vleisse Man zoh in wol mit vlizze Man zoch in mit dem fleysse
als im das wol gezam als im das wol gezam als seinem adel wol gezam
von sein selbs mŭte von sin selbes můt von sein selbes tugent
was tugende er an sich nam vil tugend er an sich nam waz zucht er an sich nam
des wurden seyt gezieret des wurden sit gezieret des wurden seyt gezieret
seines vaters landt sines vater lant seines vaters land
daz man in zu allen dingen das man in zallen ziten daz man in zu allen dingen
so recht herlichen vandt so reht herlichen vant so recht herlichen vand

# L 21 (zu A) n– k 24 [k 294r]
Und da Seyfrit der degen
czu czweinczig jaren kam
vil tugent czucht und ere
der helt da an sich nam
er hielt gar wol in hute
sein reich und als sein lant
des lopt in in dem lande
vil manig kún weygant
Ba 24 27

B 22 [B 291b / B 292a] A 25 [A 1b / A 2a] D– C–


Er was nu so gewachsen Er was nu so gewahsen
daz er ze hove reit daz er ze hove reit
di liute in sahen gerne die lute in gerne sahen
u u
manech frowe und manech ‖ meit manich frowe und manich meit
im wnschten daz sin wille im wunschten daz sin wille
e e
in immer truge dar in immer truge dar ‖
holt wrden im genůge holt waren im genůge
des wart der herre wol gewar des wart der herre wol gewar

d 22 [d 95rb] I 22 [I 1rb] b– a–
Er was nu so gewachsen Er was nu so gewahsen
daz er ze hofe rait das er ze hove reit
ı
die leute in sahen gerne die lut in sahen gerne
manig frau und manig mait manich frawe und meit
im wunsten daz sein wille im wnschten daz sin wille
e
in ymmer trŭge dar in immer truge dar
holt waren im genŭge holt wrden im genůge
des ward der helde wol gewar des wart der herre wol gewar

# L 22 (zu A) n– k 25 [k 294r]
Da er nun was gewachssen
der degen unverczeit
da pflag sein allczeit gerne
vil manig schone meit
in lopten auch di frawen
den kunig hochgeporn
im dint manch guter rytter
di er het auserkorn
Ba 25 – Hm 24 28

B 23 [B 292a] A 26 [A 2a] D *24 [D 3ra] C 24 [C 2r]


Vil selten ane hůte Vil selten ane hůte Vil selten ane hůte Vil selten ane hůte
man riten lie daz kint man riten lie daz kint man reiten lie daz kint man riten lie daz kint
in hiez mit chleidern ziern in hiez mit kleider cieren in hiez mit wæte zieren in hiez mit wæte zieren
Sigmunt und Siglint Sigmunt unde Sigelint sin muter Sygelint sin muter Sygelint
u u
sin phlagen och di wisen sin pflagen och die wisen sin pflagen ouch die weisen sin pflagen ouch die wisen
den ere was bechant den ere was bekant den ere was bechant den ere was bekant
des moht er wol gewinnen des mohte er wol gewinnen des mocht er wol gewinnnen des moht er wol gewinnen
beide liute unde lant beidiu lute und lant beide leut und lant beidiu lůt und lant

d 23 [d 95rb] I 23 [I 1rb] b *24 [b 3v] a–


e
Vil selten an hove Vil selten ane hute Vil selten an hůte
man in reiten lie das kind man riten lie daz kint man reyten lie daz chint
nu hiess mit klaider zieren in hiez mit cleideren zieren in hies mit wat zieren
Sigmund und Sigelant Sigmunt und Siglint sein můter Sigelint
sein phlagen auch die weysen sin pflagen och di wisen sein pflagen auch die weysen
den eere was bekannt den ere was bikant den ere waz bechant
des mocht er wol gewynnen des moht er wol gewinnen des mocht er wol gewinnen
u ı
baide leut und lant beidı lut unde lant bayde lewt und land

# L 23 (zu A) n– k 26 [k 294r]
In hilt gar wol in hute
sein fater kunig Sigmunt
und auch Siglind sein muter
wann im czu aller stunt
gern dinet lant und leute
sein lop waz weit erkant
im wurden undertenig
burg stet und weitte lant
Ba 26 – Hm 25 29

B 24 [B 292a] A 27 [A 2a] D *25 [D 3ra] C 25 [C 2r]


Nu was er in der sterche Nu was er in der sterke Nu was er in der stercke Nu was er in der sterche
daz er wol wafen trůch daz er wol wafen trůch daz er wol wafen trůc daz er wol waffen trůch
swes er dar zů bedorfte swes er dar zů bedorfte swes er dar zu bedorfte swes er da zu bedorfte
des lag an im genůch des lag an im genůch des gab man im genůc des lag an im genůch
er begunde mit sinnen er begunde mit sinnen do begund er sinnen do begund er sinnen
e e
werben sconiu wip werben schoniu wip und werben schoneu wip werben schoniu wip
di truten wol mit eren die trůten wol mit ern die treutten wol mit ern die trůten wol mit eren
e e
des chunen Sivrides lip des schonen Sifrides lip sinen wetlichen lip den sinen wetlichen lip

d 24 [d 95rb] I 24 [I 1rb] b *25 [b 3v] a–


Nu was er in der sterche Nu was er in der sterke Nun waz er in der stercke
daz er wol waffen trŭg das er wol wapen trůc daz er wol waffen trůg
wes er darzŭ bedorffte swes er darzů bedorfte wes er darzů bedorffte
das lag an im genŭg des gab man im genuc des lag an im genůg
er begunde seit er begunde mit sinnen do begunden sinne werben
u e
ze werben umb schŏn weib werben umb dı schonen wip und so schón ain weib
die trŭgen wol mit eren die truten wol mit eren die truge wol mit eren
e
des kunig Seyfrids leib des kunen Sifrides lip ain weltlichen lep

# L 24 (zu A) n– k 27 [k 294r]
Der helt nam czu an krefften
daz er wol waffen trug
wann er in seiner jugent
vil mangen tode schlug
auff sturmen und auff streitten
legt er den seinen fleis
mit seiner mannes kreffte
bejagt er hohen breis
Ba 27 – Hm 26 30

B 25 [B 292a] A 28 [A 2a] D *26 [D 3ra] C 26 [C 2r]


Do hiez sin vater Sigmunt Do hiez sin vater Sigemunt Do hiez sin vater Sigemunt Do hiez sin vater Sigemunt
chunden sinen man chunden sinen man kunden sine man chunden sinen man
er wolde hohgecite er wolde hochzite er wold ein hochgetzit er wolde hochgecite
mit liebn vriwenden han mit lieben friunden han mit liebn vreunden han mit lieben friunden han
diu mære man do fůrte diu mære man do fůrte die mere man do furte diu mære man do furte
in ander chunege lant in anderre kunige lant in ander chunige lant in vremder kunige lant
den vremden und den chunden den fremden und den kunden den vremden und den kunden den gesten und den chunden
gab er ross und gůt gwant gap er ros und gewant gab man ros und gewant gap man rosse und ouch gewant

d 25 [d 95rb] I 25 [I 1rb] b *26 [b 3v] a–


Do hiess sein vater Sigmŭnd Do hiez sin vater Sigmunt Do hies sein vater Sigmund
a
kunden seinen man kunden sinen man kunden seinen man
er wolt hochzeit er wolt hohzite er wolt hochgemute
mit lieben freunden han mit lieben friunden han mit seinen frunden han
a
die mare man da fŭrt diu mær man do fůrte dew mere man da fůrte
a
in annder kunig lanndt in ander kunge lant in ander kunige land
a
den frombden und den kunden den fromden und den kunden den frawen und den chunden
gab er ross und gŭt gewant gab man ros und gůt gewant gab man ros und gewant

n– k 28 [k 294r]
Sein fater lies ausruffen
ein hoff und einen solt
er sant nach mangem recken
wer rytter werden wolt
daz er gen hofe keme
dem wolt sein werde hant
geben vil reiche gabe
silber und reichs gewant
Ba 28 – Hm 27 31

B 26 [B 292a] A 29 [A 2a] D *27 [D 3ra / D 3rb] C 27 [C 2r]


Swa man vant deheinen Swa man vant deheinen Swa man vand deheinen Swa man vant deheinen
der riter solte sin ritter solde sin der ritter solde sin der ritter solde sin
von art der sinen mage von arte der sinen mage von art der sinen mage von art der sinen mage
diu edeln kindelin diu edelen kindelin der edeln chindelin diu edeln kindelin
diu ladet man zů dem lande ladete man zů dem lande ladet man zu dem lande du ladet man zu dem lande
durh di hohgecit durch die hochgecit durch die hochgetzit durch die hochgecit
mit dem jungen kunege mit dem jungen kunige mit samt dem jungen chunige mit samt dem jungen kunige
swert genamen si sit swert genamen si sit wur|den si zu ritter sit swert genamen si sit

d 26 [d 95rb / d 95rc] I 26 [I 1rb] b *27 [b 3v] a–


Wo man vant dhainen Swa man vant deheinen Swa man vand dehainen
der ritter solden der ritter solte sin der ritter solte sein
von art der | seinen mage von art der sinen mage von art der seinen mage
die edlen kinde sein diu edel kunegin der edlen kungein
da ladet man zu dem lannde die lat man zů dem lande ladet man zu dem lande
durch die hochzeit durch die hohzit durch die hochzeit
a
mit dem jungen kunige mit dem jungen kunge mit sampt dem jungen chunige
swert genamen sy seyt swert genamen si alle sit swert genamen sy sit

n– k 29 [k 294r]
Di mer di kamen balde
fur mangen werden man
fur fursten und fur herren
wer im was undertan
di saumpten sich nit lange
und kamen alle dar
und dintten all dem kunge
ir waz ein grosse schar
Ba 29 – Hm 28 32

B 27 [B 292a] A 30 [A 2a] D *28 [D 3rb] C 28 [C 2r]


Von der hohgecite Von der hohcite Von der hochgetzite Von der hochgecite
e
man mohte wnder sagn man wnder mohte sagen man mochte wunder sagen man mohte wnder sagen
Sigmunt unde Siglint Sigmunt unde Sigelint Sigemunt und Sigelint Sigemunt und Sigelint
di mohten wol bejagn die mohten <wol b>ejagen die chunden wol bejagen die chunden wol bejagen
mit gůte michel ere mit gůte michel ere mit gute michel ere mit gute michel ere
des teilte vil ir hant des teilte vil ir hant des teilte wol ir hant des teilte vil ir hant
des sach man vil der werden des sach man vil der vremden des sach man vil der varnden des sah man vil der fremden
nu zin riten in daz lant zů in riten in daz lant zu in riten in daz lant zu zin riten in daz lant

d 27 [d 95rc] I 27 [I 1rb] b *28 [b 3v] a–


Von hochtzeit Von der hohzite Von der hochzeite
man mocht wunder sagen man wnder mohte sagen man mocht wunder sagen
Sigmŭnd und Sigelint Sigemunt und Sigelint Sigemund und Ayglint
die mochten wol bejagen die mohten wol bejagen die kunden wol gehagen
mit gŭt michel ere mit gůt michel ere mit gut michel ere
des da liess vil ir hant des teilte vil ir hant daz dailte wol ir hand
des sach man vil der frómden dez sah man zů in riten des man vil sach der fremden
zŭ in reiten in das lanndt vil der fromden in daz lant zú in reyten in daz land

n– k 30 [k 294v]
Der hoff der nam ein ende
manch rytter unverczagt
vil grosses lob und ere
da auff dem hof bejagt
durch schoner frawen willen
mit helanthaffter hant
manch wunder kuner degen
kam auff den hof gerant
Ba 30 – Hm 29 33

B 28 [B 292a] A 31 [A 2a] D *29 [D 3rb] C 29 [C 2r]


Vier hundert swert degene Vier hundert swert degne Vier hundert swert degen Vier hundert swert degene
di solden tragn chleit die solden tragen kleit die tragen solden chleit die solden tragen chleit
mit samt Sivride mit samt Sifride mit dem jungen chunige mit dem jungen kunige
e
vil manech sconiu meit vil manich schůniu meit vil manich schone meit vil manic schoniu meit
e e e
von werche was unmuzech von werche was unmuzzech mit wercke was unmuzzick mit werche was unmuzich
wan si im waren holt wan si im waren holt wan si im warn holt wande si in waren holt
vil der edelen steine vil der edeln steine vil der edeln steine vil der edeln steine
u u
die frowen leiten in daz golt die frowen leiten in daz golt die vrouwen leiten in daz golt die frowen leiten in daz golt

d 28 [d 95rc] I 28 [I 1rb] b *29 [b 3v] a–


Vier hundert schwert degene Vier hundert swert degene Vier hundert schwert degen
die solten tragen klaid di solten tragen cleit die solten tragen klaid
mit sambt Seyfriden mit Sifrit dem recken mit dem jungen kunige
a e
und manig schone maid vil manic schoniu meit vil mange schone maid
a e
von werche was unmuessig von werke was unmuzzic mit werck waz unmasslich
wann sy im waren holt wan si im waren holt wann sy im waren hold
vil der edlen staine vil der edelen steine vil der edlen staine
die frawen legten in das golt die frawen leiten in daz golt die frawen legten in daz gold

n– k 31 [k 294v]
Vir hundert oder mere
di waren unverczeit
kamen Seyfrid czu dinste
und manig schone meit
di dinten im all gerne
er gab in reichen solt
von in laucht daz gestaine
dar czu das rote golt
Ba 31 – Hm 30 34

B 29 [B 292a] A 32 [A 2a] D *30 [D 3rb] C 30 [C 2r]


Die si mit porten wolten Die si mit porten wolden Die si mit borten wolden Die si mit porten wolden
wrchen ůf ir wat wurchen ůf ir wat wircken uf ir wat wrchen uf ir wat
den jungen stolzen rechen den jungen stolzen rechen den stoltzen swert degnen den stolzen swertdegenen
des newas niht rat des enwas niht rat des enwas nicht rat des enwas niht rat
der wirt der hiez do sideln der wirt der hiez do sideln der wirt der hiez da sidelen der wirt der hiez do sidelen
e e
vil manegn chunen man vil manigen kunen man vil manigen kunen man vil manigem chunen man
ce einen sunewenden ze einen sune wenden zu einen sunewenden zeinen sunewenden
da sin sun Sivrid wol riters da Sifrit ritters namen gewan da er die hochtzit wolde han da er die hochgecite wolde han
namn gewan

d 29 [d 95rc] I 29 [I 1va] b *30 [b 3v] a–


Nie sy mit porten wolten Die si mit porten wolten Wie sy mit porten wolten
worchen auf ir wat wrken uf ir wat wurcken auf ir wat
den jungen stoltzen regken den jungen stolzen recken den stoltzen schwert degen
des was nicht rat dez enwas niht rat des enwas nit rat
der wiert der hiesz da sidelen der wirt hiez do sidelen der wirt hies da sideln
a
vil manigen kuenen man vil mangen werden man mangen kunen man
ze sunnebenden zeinen sunwenden zu ainen sunwenden
da sein sun Seyfrid wol ritters do sin sun ritters namen gewan da er die hochzeit wolt han
namen gewan

n– k 32 [k 294v]
Es waz loblich gecziret
ir leib und all ir wat
was ider man begertte
schuff in der kunig rat
er gab vil reicher gabe
vil mangem werden man
di alle wurden rytter
und Seyfrid undertan
Ba 32 – Hm 31 35

B 30 [B 292a] A 33 [A 2a] D *31 [D 3rb] C 31 [C 2r]


e e
Do gie ce einem munster Do gie ze eime munster Do gie zu dem munster Do gie zeinem munster
vil manech richer chneht vil manich richer kneht vil manich richer chnecht vil manic richer kneht
und manech edel riter unde manich edel ritter und vil der edeln recken und vil der edeln ritter
di wisen hetn reht die wisen heten reht die weisen heten recht die wisen heten reht
daz si den tumben dienten daz si den tumben dienden daz si den tumben dienten daz si den tumben dienten
als in was e getan als in was e getan als in was e getan als in was e getan
si heten churze wile si hetten churz wile vil si heten kurtzewile si heten kurzwile
u u
und och vil maneger vreuden wan und och vil maniger freuden wan und ouch vil maniger vreuden wan und ouch vil maniger vrouden wan

d 30 [d 95rc] I 30 [I 1va] b *31 [b 3v] a–


a
Do gieng ze einem munster Do gie zů dem munster Da gie zu ainem munster
vil manig reicher knecht vil manic richer kneht vil manger reicher knecht
und manig edel ritter und manig edel ritter und vil der edlen recken
die von ir hetten recht die wisen heten reht die weysen heten recht
daz sy den tumben dieten daz si den tumben dienten daz sy den dummen dienten
als ine was getan als in e was getan als in waz e getan
sy hetten kurtzweyl si heten kurzwile sy heten kurtz weyle
u
und auch vil maniger frewden wan und manger hohen froden wan und auch vil manger frewden wan

n– k 33 [k 294v]
Mit im so ging czu kirchen
mang ritter unde knecht
nach rytterlichem orden
begangen ward das recht
di dinten alsant gerne
Seyfrid dem kún weygant
des ging sein lob und ere
gar weit durch alle lant
Ba 33 – Hm 32 36

B 31 [B 292a] A 34 [A 2a] D *32 [D 3va] C 32 [C 2r]


Got man do cen ern Gote man do zen eren Got man zu ern Got man zen eren
eine messe sanch eine messe sanch eine messe sanch ein messe sanc
do hůp sih von den liuten do hůp sic von den liuten do ward von den leuten do wart von den luten
vil michel der gedranch vil michel gedranch vil michel daz gedranch vil michel der gedranch
da si ce riter wrden do si ze riter wrden da si zu ritter wurden da si ze ritter wrden
nah riterlicher e nach ritterlicher e nach ritterlicher e nach ritterlicher e
mit also grozen ern mit also grozen eren mit also grozzen ern mit also grozzen eren
daz wætlich immer mer erge daz wætlich nimmer mere erge daz wetlich nimmer mer erge daz wetlich immer me erge

d 31 [d 95rc] I 31 [I 1va] b *32 [b 3v] a–


Gote man in eeren Got man do ze eren Got man da ze eren
ein messe sang eine messe sanc ain messe sang
da hŭb sich von leuten do hůp sich von den luten da ward von den lewten
vil michel der getrang vil michel gedranc ain michel gedrang ‖
da sy ze ritter wurden da si ze ritter wrden ...
nach ritterlicher ee nach ritterlicher e
mit also grossen eren mit also grozzen eren
daz wĕrlich nymmer mer ergee daz wætlich nimmer mer erge

n– k 34 [k 294v]
Da man daz ampt volbrachte
und messe da gesanck
manch rytter bracht sein opffer
und sagt got lob und danck
dar nach macht man czu ritter
vil mangen kunen degen
nach cristenlichem orden
und gab in gottes segen
Ba 34 – Hm 33 37

B 32 [B 292a] A 35 [A 2a] D *33 [D 3va] C 33 [C 2r]


Si liefen da si funden Sie liefen da si funden Si lieffen da si funden Si liefen da si funden
gesatelt manech march gesatelt manich march vil manich gesatelt marc gesatelt manic march
in hove Sigmundes in hove Sigemundes in hove Sygemundes in hofe Sigemundes
der buhurt wart so starch der buhurt wa<rt> so starch der buhurt ward so starc der buhurt wart so starch
daz man erdiezen horte daz man erdiezen horte daz man erdiezzen horte daz man erdiezen horte
palas und sal palas und sal palas und sal plas und sal
di hohgemůten degene die hoh gemůten degne die hochgemůten degene die hochgemuten degene
di heten grozlichen schal die heten grozlichen schal hetten wunnichlichen schal heten vrolichen scal

d 32 [d 95rc] I 32 [I 1va] b# a–
Sy lieffen da sy funden Si liefen da si funden
gesatelt manig march gesatelt manic marc
im hofe Sigmundes in hove Sigmundes
der buhurt ward so starch der puhurt wart so starc
daz man erdiessen horte das man erdiessen horte
palas und sal palas unde sal
die hochgemŭten degenne di hohgemůten degene
die hetten groslichen schal heten grozlichen schal

n– k 35 [k 294v]
Da bracht man in gesatelt
da ider man sein rossz
da ging es an ein stechen
sich hub ein túrney grossz
daz man hort laut erdissen
di helme uberal
man hort von guten recken
ein wunniglichen schal
Ba 35 – Hm 34 38

B 33 [B 292a / B 292b] A 36 [A 2a] D *34 [D 3va] C 34 [C 2r]


Von wisen und von tumben Von wisen und von tumben Von wisen und von tumben Von wisen und von tumben
man horte manegen stoz man horte manigen stoz hort man manigen stoz man horte manigen stoz
daz der scefte brechen da der schefte brechen daz der schefte brechen daz der schefte brechen
e e
gein den luften doz gein der hohe doz gen den luften doz gein dem lufte doz
trůnzune sach man vliegen | trunzune sach man vliegen drumzune sach man vliegen trunzune sach man vliegen
e
fur den palas dan fur den palas dan vor den palas dan fur den palas dan
von maneges rechen hende von maniges rechen hende da sahen churtzewile da sahen churzewile
daz wart mit vlize getan daz wart mit flize getan beide wip unde man beidiu wip und ouch die man

d 33 [d 95rc] I 33 [I 1va] b# a–
Von weysen und von thumben Von wisen und von tumben
man horte manigen stos man hort mangen stoz
daz der scheffte prechen daz der schæfte crachen
gegen den lŭfften dos gen den luften doz
trŭmmere sach man fliegen trunzun sah man fliegen
fŭr den palas dan fur den palas dan
von maniges recken hennde von manges recken handen
das ward mit vleis getan daz wart mit flize getan

n– k 36 [k 295r]
Gar rytterliches reytten
von mangem da geschach
da ward manch sper zuritten
auff helm und schildes tach
darvon di fewres flammen
aus hertten helmen bran
da warb nach hohem breyse
manch wunder kuner man
Ba 36 – Hm 35 39

B 34 [B 292b] A 37 [A 2a] D *35 [D 3va] C 35 [C 2r]


Der wirt der bat ez lazen Der wirt der bat ez lazen Der chunich hatt ez gelazzen Der chunich bat iz lazen
do zoch man diu march do zoch man diu march do zoch man dan die marc do zoch man dan diu march
u
man sach och da cebrochen man sach ouch da zebrochen man sach ouch da zubrechen man sach ouch da zebrochen
vil manege bukel starch vil manigen buckel starch vil manich buckel starck vil manige bukkel starch
vil der edelen steine vil der edelen steine vil der edeln steine vil der edeln steine
gevellet uf daz gras gevellet uf daz gras gevellet an daz gras gevellet uf daz gras
ab liehten schildes spangen abe liechten schildes spangen uz liechten helmes spangen an liehten schildes spangen
e
von hurten daz gescehen was von hurte daz gescehen was von hurte daz geschehen was von hurten daz geschehen was

d 34 [d 95rc] I 34 [I 1va] b# a–
Der wirt der ward erlassen Der wirt bat siz lazzen
u
da zoch man die march do zoh man dan dı marc
man sach auch da zebrochen man sah och da zerbrochen
vil manig buhurt starch vil manic buggil starc
vil der edlen stain und vil der edelen steine
gevellet auf das gras gevellet uf daz gras
ab liechtes schildes spanngen ab liehten shildes randen
von hurten das geschehen was von hurte daz geshehen was

n– k 37 [k 295r]
Daz reytten nam ein ende
da czoch man ein di marck
da hub sich ein thurniren
von mangem ritter starck
von schlegen daz gesteyne
sprang nider in daz grasz
bis man czu hoff ward essen
und man czu tische sas
Ba 37 – Hm 36 40

B 35 [B 292b] A 38 [A 2a / A 2b] D *36 [D 3va / D 3vb] C 36 [C 2r / C 2v]


Do giengens wirtes geste Do giengens wirtes geste Do giengen des wirtes | geste Do giengens wirtes geste
da man in sizzen riet da man in sitzen riet | do man in sitzen riet da man in sitzen riet
vil der edelen spise vil der edeln spise vil der edeln spise vil der edeln spise
e e
si von ir mude sciet si von ir munde schiet si von der mude schiet si von der můde schiet
unt win der aller beste unde win der aller beste und win der aller beste und win der aller beste
des man in vil getrůch des man in vil getrůch den man mit vollen trůc den man mit vollen trůch
den vremden und den chunden den vremden und den kunden den vremden und den chunden den vremden und den ‖ kunden
bot man ern genůch bot man eren da genůck bot man ern da genůc bot man eren da genůch

d 35 [d 95rc] I 35 [I 1va] b# a–
Do giengen wirtes geste Do giengen des wirtes geste
da man in sitzen riet da man in sitzen riet
vil der edlen speyse vil der edeln spise
e
sy von ir munde schied si von ir mude schiet
und wein der aller peste und win der aller beste
des man in vil getrŭg des man in vil dar trůc
den frómden und den kunden den kunden und den gesten
pot man eren da genŭg bot man eren da genůc

n– k 38 [k 295r]
Di rytter und di frawen
der kunig siczen bat
man trug in fur daz peste
der edlen speyse sat
den allerpesten weine
den man ie fur getrug
des gab der edel kunig
sein gesten gar genug
Ba 38 – Hm 37 41

B 36 [B 292b] A 39 [A 2b] D *37 [D 3vb] C 37 [C 2v]


Swi vil si churzwile Swie vil si kurtzwile Suzzer churtzewile Solcher kurcewile
pflagn al den tach pflagen al den tach si pflagen allen den tac si pflagen al den tac
vil der varender diete vil der varnden diete vil der varnden diete vil der varnder diete
o o
rwe sich bewach růwe sich bewach růwe sich bewac rwe sich bewac
si dienten nach der gabe si dienden nach der si dienten nach der gabe si dieten nach der gabe
di man da riche vant die man da riche vant die man da riche vant die man da riche vant
des wart mit lobe gezieret des wart mit lobe gecieret des ward mit lob getziret des wart mit lobe gezieret
allez Sigmunds lant allez Sigmundes lant allez Sygemundes lant allez Sigemundes lant

d 36 [d 95rc] I 36 [I 1va] b# a–
Wie vil sy kurtzweyl Swi vil si kurzewile
phlagen all den tag pflagen al den tac
vil der varende diete vil der varende tiete
rewe sich bewag růwe sich bewac
sy dienten nach der gab si dienten nach der gabe
die man da reiche vant di man da riche vant
e
des ward mit lob getzieret dez wart mit lob gezırt
alles Sigismundes landt allez Sigmundes lant

n– k 39 [k 295r]
Vil kluger kurczeweile
ward da vor in gepflegen
da dint man schonen frawen
daz det manch stolczer degen
dar umb vil reicher gabe
gab in des kuniges hant
des ging sein lob und ere
gar weit durch alle lant
Ba 39 – Hm 38 42

B 37 [B 292b] A 40 [A 2b] D *38 [D 3vb] C 38 [C 2v]


Der herre der hiez lihen Der herre hiez lihen Der herre hiez do lihen Der herre hiez do lihen
Sivrit den jungen man Sifrit den jungen man sinen sune den jungen man sinen sun den jungen man
lant und burge lant unde burge lant unde burge lant und purge
als er het e getan als er hete e getan als er e het getan als er e het getan
sinen swert genozen sinen swert genozen den sinen swert genozzen den sinen swert genozen
den gap do vil sin hant den gap do vil sin hant gab do vil sin hant gap do vil sine hant
do liebt in diu reise do liebte in diu reise do liebte in die reise do liebt in do diu reise
daz si chomn in daz lant daz si chomen in daz lant daz si chomen in daz lant daz si chomen in daz lant

d 37 [d 95rc / d 95va] I 37 [I 1va] b# a–


Der herre der hiess leyhen Der herre hiez lihen
Seyfrid den jungen man ‖ Sifrit den jungen man
landt und burge lant unde burge
als het es getan als er het e getan
seinen schwert genossen sinen swert gnozen
den gab da vil sein hant den gab da vil sin hant
do liebet in die rayse do liebet in diu reise
daz sy komen in das landt daz si komen in daz lant

n– k–
Ba 40 – Hm 39 43

B 38 [B 292b] A 41 [A 2b] D *39 [D 3vb] C 39 [C 2v]


Diu hohgecit diu werte Diu hohcit werte Dise hochgetzit wert Diu hochgecite do werte
unz an den sibenden tach untz an den sibenden tach untz an den sibnden tac unz an den sibenden tac
Siglint diu riche Siglint diu riche Sigelint die riche Sigelint diu riche
nach alten siten pflach nach alten siten pflach nach alten siten pflac nach alten siten pflac
durh ir suns liebe durch ir sunes liebe durch irz kindes liebe durch ir kindes liebe
teilen rotez golt si teilte rotes golt gebn rotes golt geben rotez golt
si chund ez wol gedienen si chunde ez wol gedienen si chunden ez wol gedienen si kund ez wol gedienen
daz im di liute waren holt daz im die lute waren holt daz si irm sune warn holt daz si ir sune warn holt

d 38 [d 95va] I 38 [I 1va] b# a–
Die hochzeit weret Diu hohzit werte
untz an den sibenden tag biz an den sibenden tac
u
Sigelint die reiche Sigelint dı riche
nach alten siten phlag noch nah alten siten pflac
durch irs sunes liebe durch ir sunes liebe
tailen rotes golt si teilte rotes golt
sy kundens wol gedienen si kund wol verdienen
ı
daz in die leute waren holt daz im di lut waren holt

# L 38 (zu A) n– k 40 [k 295r]
Der hoff mit freud und wunne
wert an den achten tag
di edel kunigynne
vil hoher milde pflag
durch ires sunes willen
gab si daz rotte golt
des wurden im di leutte
in allen landen holt
Ba 41 – Hm 40 44

B 39 [B 292b] A 42 [A 2b] D *40 [D 3vb / D 4ra] C 40 [C 2v]


Vil lucel man der varnder Vil lucel man der varnden Lutzel deheinen varnden Lutzel deheinen varnden
armen da vant armen da vant armen man da vant armen man da vant
ross und chleider ros unde cleider ros und gůteu chleider rosse und kleider
u u
daz stob in von der hant daz stop in von der hant stoup in von der hant daz stůp in von der hant
sam si ce lebne heten same si ze lebne heten sam si zu lebn mere sam si ze lebene heten
niht mer deheinen tach niht mere wan einen tac heten deheinen tac ‖ mer deheinen tac
ich wæn ie ingesinde ich wene nie ingesinde ich wen daz ye gesinde ich wene ie ingesinde
e
so grozer milte gepflach grozer milte ie gepflac so grozzer hochvart mer gepflac so grozzer milte gepflac

d 39 [d 95va] I 39 [I 1vb] b# a–
Vil lutzel man der varende Vil lutzil man der varende
armen da vant armer da vant
ross und klaider ros unde cleider
das stob in von der hanndt staub in von der hant
sam sy ze leben hetten sam si ze leben heten
nicht mer dhainen tag můt nimmer einen tac
ich wene ye ingesinde ich wæn nie ingesinde
so grosser milte phlag so grozzer milt gepflac

#L 39 (zu A) n– k 41 [k 295r]
39,4: ie] fehlt L. Wer da gen hofe kame
und was in aremut
dem halff aus not Sigmunde
der edel kunig gut
des gleich sein schone frawe
di kunigin Siglind
auff er ward nie so milde
keins reichen kuniges kind
Ba 42 – Hm 41 45

B 40 [B 292b] A 43 [A 2b] D *41 [D 4ra] C 41 [C 2v]


Mit loblichen eren Mit lobelichen eren Mit lobelichen ern Mit lobelichen eren
sciet sich diu hohgecit schiet sich diu hohcit schied sich die hochgezit schiet sich diu hochgecit
von den richen herrn von den richen herren von den landes herren von des landes herren
horte man wol sit horte man wol sit hort man vil wol sit hort man wol sit
daz si den jungen wolden daz si den jungen wolden daz si den jungen wolden daz si den jungen wolden
ce eime herren han zeime herren han zu einem voget han zeime vogete han
des engerte niht her Sivrit des gerte niht Sifrit des wold in do nicht volgen des enwolde in do niht volgen
der vil wætliche man der vil wæltliche man der vil wetliche man Sifrit der wetlich man

d 40 [d 95va] I 40 [I 1vb] b# a–
Mit lobelichen eren Mit loblichen eren
schier sich die hochzeit schiet sich diu hohzit
von den reichen herren von den richen herren
hóret man wol seyt hort man wol sit
daz sy den jungen wolten daz si den jungen herren
ze einem herren han ze herren wolten han
des begert nicht herr Seyfrid des engert nit her Sifrit
der vil waidliche man der vil wætliche man

#L 40 (zu A) n– k 42 [k 295v]
40,1: hohcit] ...och gezit L. – 40,4: Urlaup namen di geste
wæltliche] ...eideliche L. der hoff ein ende nam
da keret heim czu lande
manch ritter lobesam
di warem all Seyfriden
dem kunig undertan
Seyfridt sprach ewres dinstes
des wil ich euch erlan
Ba 43 – Hm 42 46

B 41 [B 292b] A 44 [A 2b] D *42 [D 4ra] C 42 [C 2v]


Sit daz noch beide lebten Sit daz noch beide lebten Sint daz noch beide lebnt Sit daz noch beide lebten
Sigmunt und Siglint Sigmunt unde Sigelint Sigmunt und Sigelint Sigemunt und Sigelint
niht wolde tragen chrone niht wolde tragen krone nicht wolde tragen chrone niht wolde tragen krone
ir beider liebez chint ir beider liebez kint daz ir vil liebe kint noch ir liebez kint
doch wold er wesen herre doch wold er wesen herre doch wolde er wesn herre doch wold er wesen herre
e
fur allen den gewalt fur allen den gewalt fur allen den gewalt fur allen den gewalt
des in den landen vorhte des in dem landen vorhte des in den landen worchte des in den landen vorhte
e
der degen chun und balt der degen chůne und balt der degen kune und balt der degen kun und balt

d 41 [d 95va] I 41 [I 1vb] b# a–
Seyt daz noch baide lebeten Sit si noch bediu lebten
Sigmund und Sigelint Sigmunt und Sigelint
nicht wolt tragen die krone do wolt niht tragen crone
ir baider ŭber kindt ir beider liebes kint
doch wolt er wesen herre doch wolt er wesen herre
fur allen den gewalt fur allen den gewalt
des in den lannden forchte des vorht man in den landen
e
der degen kuen und pald den degen kun und balt

# L 41 (zu A) n– k 43 [k 295v]
Di weil noch lebt mein fater
und auch di muter mein
so ger ich nit der krone
ir stolczen ritter fein
doch wil ich in dem reiche
wol haben den gewalt
daz ich di lant bescherme
di meinen jung und alt
Hm 43 47

B– A– D *43 [D 4ra] C 43 [C 2v]


In torste nieman geschelten In dorfte niemen schelten
sint do er waffen angenam sit do er wafen genam
o
ja gerůwet er vil selten ja gerwete vil selten
der recke lobesam der reche lobesam
ja sůchte niwan striten suchte niwan striten
sin ellenthafte hant sin ellenthaftiu hant
tet in zu allen ziten tet in zallen ziten
in vremden landen wol beckant in vremeden richen wol bekant

d– I– b# a–

n– k–
Ba 44 – Hm 44 48

B 42 [B 292b] A 45 [A 2b] D *44 [D 4ra / D 4rb] C 44 [C 2v]


e e
Den herren muten selten Den herren můten selten Den herren mute selten Den herren muten selten
deheiniu hercen leit deheiniu herze leit dehein hertzen leit deheiniu hercenleit
er horte sagn mære er horte sagen mere er horte sagen mere | er horte sagen mære
e e
wi ein sconiu meit wie ein schoniu meit wie ein schoneu meit wie ein schoniu meit
wære in Burgonden were in Burgonden in Burigunden were in Burgonden wære
ce wnsche wolgetan ze wunsche wolgetan zu wunsche wol getan ze wnsche wolgetan
u u
von der er sit vil vreden von der er sit vil froden da von er manich swere da von er sit vil arebeit
u
und och arbeit gewan und arebeit gewan und ouch vreude gewan und ouch freuden gewan

d 42 [d 95va] I 42 [I 1vb] b *44 [b 5r] a–


Den herren mŭten solten Den herren můten selten Den herren den mut sellten
dhainer hertzenlaid deheiniu herzenleit dehain hertzen laid
er horte sagen mere er hort sagen mære er horte sagen mere
a e
wie ein schone maid wi ein schoniu mæit wie ain schone maid
a
were in Burgundien wær in Burgunde in Burgunden were
ze wunsche wolgetan gůt und wolgetan ze wunsch wolgetan
von der er seyt vil freuden von der er sit vil frauden davon er manig schwer
und arbait gewan und och arbeit gewan und auch frewd gewan

# L 42 (zu A) n– k 44 [k 295v]
Seyfryt waz wunder kune
sein hercz waz unverczait
da kam im fur di mere
wy daz ein schone mait
wer in Burgunderlande
ein kunigin lobeleich
der weren undertenig
wol xiii kunigreich
Ba 45 – Hm 45 49

B 43 [B 292b] A 46 [A 2b] D *45 [D 4rb] C 45 [C 2v]


e e e
Diu ir unmazen scone Diu ir unmazen schone Die ir unmazzen schone Diu ir unmazen schone
was vil witen chunt was vil witen kunt was vil witen chunt was vil witen chunt
e e
und ir hoh gemute und ir hohgemůte und ir vil hoch gemute und ir vil hochgemute
zů der selbn stunt zů der selben stunt zu der selbn stunt zu der selben stunt
u u
an der junchfrowen an der junchfrowen an der junchvrouwen an der junchfrowen
so manech helt ervant so manich helt ervant so manich helt erwant so manic helt ervant
ez ladete vil der geste ez ladete vil der geste iz ladet vil der geste ez ladete vil der geste
in daz Gunthers lant in Gunthers lant in daz Guntheres lant in daz Guntheres lant

d 43 [d 95va] I 43 [I 1vb] b *45 [b 5r] a–


e
Die ir unmassen schone Ir unmazlich schone Ir schon an masse
was vil weiten kunt was vil witen kunt waz vil weyt erkant
e
und ir doch gemŭte und ir hohgemute und ir vil hochgemúte
zu derselben stund ze der selben stunt zů der selben stund
an der junckfrawen an der juncfrawen an der junckfrawen
so manig helt erwant so manic helt ervant so manig held erwand
er ladet vil der geste ez ladet vil der geste es lat vil der geste
a
in das Gunthers land in daz Guntheres lant in Gúntheres land

# L 43 (zu A) n– k 45 [k 295v]
Der edlen maget schone
ward mangem rytter kunt
des frewet sich Seyfride
und dacht czu aller stunt
wy er sy mocht erwerben
di edel maget czart
umb si warb mancher degen
geporn aus hoher art
Ba 46 – Hm 46 50

B 44 [B 292b / B 293a] A 47 [A 2b] D *46 [D 4rb] C 46 [C 2v]


Swaz man der werbenden Swaz man der werbenden Swaz man nach ir minne Swaz man nach ir minne
nah ir minne sach nach ir mine ie gesach der werbnden sach der werbenden sach
Chrimhilt in ir sinne Chriemhilt in ir sinne Chrimhilt in ir sinne Chriemhilt in ir sinne
ir selber nie verjach ir selber ie verjach ir selbe nie verjach ir selber nie verjach
daz si deheinen wolde daz si deheinen wolde daz si deheinen wolde daz si deheinen wolde
ce eime trůte han ze trůtenne han zu einem troute han zeime trute han
er was ir noch vil vremde er was ir vil vremde er was ir noch vil vremde er was ir noch vil vremde
dem ‖ si wart sider undertan dem si wart sider undertan dem si was sider undertan dem si wart sider undertan

d 44 [d 95va] I 44 [I 1vb] b *46 [b 5r] a–


Was man der werbenden Swaz man der werbende Swas man nach ir minne
nach ir mynne sach nah ir minne sach der werwenden sach
Chreimhilt in ir synne Kriemhilt in ir sinne Kriemhilt in irem můte
ir selber nie verjach ir selber nie verjach ir selber nie verjach
daz ich dhainen wolt daz si deheinen wolte daz sy dehainen wolt
ze einem trawt han zeinem trute han zú ainem trowte han
a
er was ir noch vil frombde er was ir noch vil fromde er waz ir noch vil fremde
dem sy ward seyder undertan dem si sit wart undertan dem sy waz seyder undertan

#L 44 (zu A) n– k 46 [k 295v]
44,3: trůtenne] ...ůten L. – 44,4: was ir] was Durch ir tugent und schone
ir noc... L. leid manger ungemach
noch mocht sy keynem werden
wer si noch ie gesach
si meint si wolt auff erden
auch nemen keinen man
der helt waz ir noch fremde
dem si ward undertan
Ba 47 – Hm 47 51

B 45 [B 293a] A 48 [A 2b] D *47 [D 4rb] C 47 [C 2v]


Do gedaht ůf hohe minne <D>o dacht ůf hohe minne Do gedacht uf hohe minne Do gedaht uf hohe minne
daz Siglinde kint daz Siglinde kint daz Sygemundes kint daz Sigelinde chint
ez was ir aller werben <e>z was ir aller werben iz was ir aller werben ez was ir aller werben
wider in ein wint wider in ein wint wider in ein wint wider in ein wint
er mohte wol verdienen er mohte wol verdienen er mocht wol verdienen er mohte wol verdienen
e u e u
sconer frowen lip schoner frowen lip schoner vrouwen lip schoner frowen lip
sit wart diu edele Chrimhilt sit wart diu edel Chriemhilt sint ward die edel Chrimhilt sit wart diu edel Chriemhilt
e e
des chunen Sivrides wip des chunen Sifrides wip des starken Seifrides wip des starchen Sifrides wip

d 45 [d 95va] I 45 [I 1vb] b *47 [b 5r] a–


Do gedacht auf hoch mynne Do gedaht uf hoh minne Da gedacht auf hohe minne
daz Sygelinde kind daz Siglinde kint daz Sigelinde chint
es was ir aller werben ez was ir aller werben es waz ir aller werben
wider in ein wint wider in ein wint wider in ain wint
er mocht wol verdienen er moht wol verdienen er mocht wol verdienen
e
schoner frawen leib schoner frawen lip schoner frawen leip
seyt ward die edel Chrimhilt sit wart di edel Kriemhilt seyt ward die edel Kriemhilt
e
des kúenen Seyfrids weyb dez kunen Sifrides wip des starcken Seyfrids weip

# L 45 (zu A) n– k 47 [k 295v]
Da dacht nach irer liebe
Seyfrid czu aller czeit
kein helt mocht im geleichen
in manchem lande weit
er dacht nun wil ich werben
umb iren stolczen leip
wolt got wurd mir czu teyle
daz minigliche weip
Ba 48 – Hm 48 52

B 46 [B 293a] A 49 [A 2b] D *48 [D 4rb / D 4va] C 48 [C 2v]


Im rieten sine mage Im rieten sine mage Im rieten sine mage Im rieten sine mage
und genůge sine man und ander sine man und genůge sine man und genuge sine man
sit er uf stæte minne sit er ůf stete minne sint daz er uf minne sit daz er uf minne
wolde tragen wan tragen wolde wan sich flizzen so began vlizzen sich began
daz er dan eine wrbe daz eine danne wurbe daz er eine neme daz er eine næme
e
diu im mohte zemen diu im mohte zemen die im mocht getzemen diu im mohte zemen
e
do sprach der chune Sivrit do sprach der edel Sifrit do sprach der herre Sifrit do sprach der herre Sifrit
so wil ich Chiemhilden nemen so wil ich Chriemhilden nemen so wil ‖ ich Chrimhilden nemen so wil ich Chriemhilde nemen

d 46 [d 95va] I 46 [I 1vb] b *48 [b 5r] a–


Im rieten seine mage Im rieten sin mage Im rieten seine mage
und genŭg seine man und gnůg siner man genůg seine man
seyt er auf state mynne sit er uf stæte minne seit daz er auf minne
e
tragen wolte wann tragen wolt wan sich fleissen began
daz er dann aine wurde daz er denne ein wrbe daz er aine name
die im mochte gezămen diu im mohte zemen die im mocht gezámen
e
da sprach der kuene Seyfrid do sprach der kun Sifrit do sprach der herr Seyfrid
so wil ich Chreimhilde nemen so wil ich Kriemhilde nemen so wil ich Kriemhilden nemen

#L 46 (zu A) n– k 48 [k 296r]
46,3: daz eine danne] daz er dan ey... L. – Im ryeten all die seinen
46,4: edel] k... L. dem wunder kunen man
seit im nach frawen libe
sein hercze allczeit bran
um daz er wurb umb eine
di im mocht wol geczemen
er sprach fur alle frawen
wil ich Krenhilden nemen
Ba 49 – Hm 49 53

B 47 [B 293a] A 50 [A 2b / A 3a] D *49 [D 4va] C 49 [C 2v]


e u e u
Die sconen junchfrowen Die schonen jungfrowen Die edelen junchfrouwen Die edeln juncfrowen
von Burgonden lant von Burgunden lant uz Burgunden lant uz Burgonden lant
e e e
durch ir unmazen scone durch ir unmazlich schone durch ir vil grozze schone durch ir vil grozen schone
daz ist mir wol bechant daz ist mir wol bekant ‖ von sag ist mir bechant von sage ist mir bechant
nie keiser wart so riche nie keiser wart so riche nie keyser ward so riche nie keiser wart so riche
der wolde haben wip der wolde haben wip der wolde habn wip der wolde haben wip
im zæme wol ce minnen im zæme wol ze minne im zeme wol zu minnen im enzæme wol ze minnen
der richen chuneginne lip der richen kuniginne lip der jungen Chrimhilden lip der jungen kuniginne lip

d 47 [d 95va / d 95vb] I 47 [I 1vb] b *49 [b 5r] a–


e
Die schonen junckfrawen Durch ir unmazen schon Die edlen junckfrawen
u
von Burgunden lant dı ist mir wol bicant aus Burgunde land
a e
durch ir unmassen schon diu schon juncfrawe durch grosse schone
das ist mir wol bekannt von Burgunde lant von sagt ist mir bechant
nye kayser ward so reiche nie kæiser wart so riche nie kayser ward so reiche
der wolt haben weyb der haben wolt wip der wolte haben weip
im zeme wol ze mynnen im zæm wol ze minnen im zam wol ze minnen
a
der | reichen kuniginne leib der richen kunginne lip der schonen Kriemhillden leip

#L 47 (zu A) n– k 49 [k 296r]
e
47,1: schonen] schone L. Nach ir so wil ich reytten
in der Purgunder lant
di mait di mus mir werden
so sprach der kún weygant
nie kayser ward so reiche
im czem daz edel kint
wann man auff diser erden
kein schoner maget fint
Ba 50 – Hm 50 54

B 48 [B 293a] A 51 [A 3a] D *50 [D 4va] C 50 [C 2v / C 3r]


Disiu selbn mære Disiu selben mære Dise selben mere Disiu selben mære
gehorte Sigmunt gehorte Sigmunt vernam do Sygemunt vernam do Sigemunt
ez reiten sine liute ez reiten sine lute iz redte sin gesinde ez ‖ reite sin gesinde
da von wart im chunt da von wart im kunt do von ward ez im kunt da von wart im chunt
der wille sines chindes der wille sines kindes der wille sines kindes der wille sines kindes
was im harte leit ez was im harte leit was im vil grimme leit was im grimme leit
daz er werbn wolde daz er werben wolde daz er werbn wolde daz er werben wolde
di vil herlichen meit die vil herliche meit die vil herlichen meit die vil herlichen meit

d 48 [d 95vb] I 48 [I 1vb] b *50 [b 5r] a–


a
Die selben mare Disiu selben mær Dew selben mere
gehort Sigmŭnd gehorte Sigemunt vernam da Sigmund
ı
es riten seine leute ez reiten sin lute es redet sein gesinde
davon ward im kund da von wart im kunt davon ward im kunt
der wille seines kindes der wille sines kindes der will seines kindes
was im hart laid ez was im hart leit es waz im grimme laid
daz er werben wolte das er werben wolt daz er werben wolt
die vil herlichen mayd umb die vil herlichen meit die vil herlichen maid

# L 48 (zu A) n– k 50 [k 296r]
Da daz erhor sein fater
der edel kunig reich
er sagt es seiner frawen
der kunigin minigleich
daz was in allen bayden
in ganczen trewen leit
daz er stalt nach Krenhilden
der keyserlichen meit
Ba 51 – Hm 51 55

B 49 [B 293a] A 52 [A 3a] D *51 [D 4va] C 51 [C 3r]


u u
Ez gevriesc och Siglint Ez gefriesch och Siglint Ez gefriesch ouch Sigelint Ez gefriesch ouch Sigelint
des edelen kuneges wip des edeln kuniges wip des edeln chuniges wip des edeln kuniges wip
si hete groze sorge si hete groze sorge si hette grozze sorgen si hete grozze sorge
um ir chindes lip umb ir kindes lip um irz chindes lip umbe ir kindes lip
wan si wol erchande wan si wol erkande den vorchten si verliesn den vorhte si verliesen
Gunthern und sine man Gunthern und sine man von Guntheres man von Gunthers man
den gewerp man dem degene den gewerbt man sere den gewerp man do dem degene den gewerp man do dem degene
sere leiden began dem degne leiden began vil sere leiden began sere leiden began

d 49 [d 95vb] I 49 [I 2ra] b *51 [b 5r] a–


Es gefriesse auch Sigelint Ez vernam och Sigelint Es gefriesch auch Sigling
des edlen kindes weib des edeln kunges wip des edlen kuniges weib
sy het grosse sorgen si het groz sorge sy het grosse sorge
umb ir kindes leib umb ir kindes lip umb irs kindes leip
wann sy wol erkante wan si vil wol ercande der vorchten sy verliesen
Gunther und sein man Gunther und sin man von Guntheres man
den gewerb man dem degenne den gewerp man dem degen den gewerb man da dem degen
sere laiden began ser leiden bigan vil sere layden began

# L 49 (zu A) n– k 51 [k 296r]
Der mer erschrack gar sere
des edlen kuniges weip
si sprach wurt im Krenhilde
so gilt es im den leip
wann ich kan wol erkennen
Gunther und seine man
der kunig seinem sune
daz wyder raten gan
Ba 52 – Hm 52 56

B 50 [B 293a] A 53 [A 3a] D *52 [D 4va] C 52 [C 3r]


e
Do sprach der chune Sivrit Do sprach der kůne Sifrit Do sprach der starcke Sifrit Do sprach der starche Sivrit
vil lieber vater min vil lieber vater min vil lieber vater min vil lieber vater min
u u
an edeler frowen minne ane edelr frowen minne an edeler vrouwen minne ane edeler frowen minne
wold ich immer sin wold ich immer sin wold ich immer sin wolde ich immer sin
ih enwrbe dar min herce ich enwurbe daz min herze ich enwerbe da min hertze ich enwrbe dar min herce
vil groze liebe hat groze liebe hat vil grozze liebe hat vil groze liebe hat
swaz iemn reden chunde swaz iemen rede kunde swaz yeman reden chunde swaz ieman reden chunde
des ist decheiner slahte rat des was deheinr slahte rat daz ist deheiner slachte rat des ist deheiner slahte rat

d 50 [d 95vb] I 50 [I 2ra] b *52 [b 5r] a–


a e
Da sprach der kuen Seyfrid Do sprach der kun Sifrit Do sprach der starck Seyfrid
vil lieber vater mein vil lieber vater min vil lieber vater mein
an edler frawen mynne ane edeler frawen minne an der edlen frawen minne
wolt ich ymmer sein wolt ich immer sin wolt ich nimmer sein
ich enwurbe da mein hertze ich werbe dar min herze ich erwirbe da mein hertz
vil grosse liebe hat grozze liebe hat vil grosse liebe hat
was yemand reden kunde swaz iemen reden kunne waz reden chunde
des ist dhainer slachte rat des ist deheiner slaht rat daz ist dehainer schlachte rat

# L 50 (zu A) n– k 52 [k 296r]
Da sprach czu seinem fater
Seyfrid der degen gut
mir stet hin czu Krenhilden
mein sin und auch mein mut
fur war ich wil es schawen
wy es dort umb si stat
di raisz mag nymant wenden
und wy es mir ergat
Ba 53 – Hm 53 57

B 51 [B 293a] A 54 [A 3a] D *53 [D 4va / D 4vb] C 53 [C 3r]


Unt wildu niht erwinden Unde wildu niht erwinden Sint du nicht wild erwinden | Sit du niht wil erwinden
sprach der chunech do sprach der kunich do sprach der chunich do sprach der kunic do
so bin ich dins willen so bin ich dins willen so bin ich dines willen so bin ich dines willen
wærlichen vro werlichen vro vil hertzenlichen vro inneklichen vro
e
und wil dirz helfen enden und wil dir ze helfen enden und wil dirz helfen fugen und wil dirz helfen fugen
so ich aller beste chan so ich aller beste kan so ich beste kan so ich beste chan
doch hat der chunech Gunther doch hat der kunich Gunther doch hat der chunich Gunther doch hat der chunic Gunther
vil manegen hohferten man vil manigen hochvertegen man vil manigen ubermuten man vil manigen ubermuten man

d 51 [d 95vb] I 51 [I 2ra] b *53 [b 5r / b 5v] a–


Und wil du nicht erwinden Und wiltu nit erwinden Seit du nit wild erwinden
sprach der kunig do sprach der kunc do sprach der kunig do
so bin ich deines willen so bin ich dines willen so pin ich deines willen
werlich fro wærlichen fro werlichen fro ‖
und wil dir helfen ennden und wil dirs helfen enden und wil dirs helffen fugen
so ich aller peste kan so ich aller best can so ich aller peste kan
doch hat der kunig Gunther doch hat der kunc Gunther doch hat kunig Gúnther
vil manigen hochfertigen man mangen hofertigen man vil mangen úbermútigen man

#L 51 (zu A) n– k 53 [k 296r]
51,1: wildu niht] wolde n... L. Wilt du nit abelassen
traut edler súne mein
so rewt es mich gar sere
mag es nit anders sein
wilt du da hin nun reytten
so solt du huten dich
vor Gunther und den seinen
di fart di rewet mich
Ba 54 – Hm 54 58

B 52 [B 293a] A 55 [A 3a] D *54 [D 4vb] C 54 [C 3r]


Ob ez ander niemn wære Obe ez ander nieman were Ob iz anders nieman were Ob ez ander niemen wære
wan Hagene der degn wan Hagene der degen wan Hagen der degen wan Hagene der degen
e e
der chan mit ubermute der kan mit ubermute der kan mit uber můte der chan mit ubermute
der hohverte pflegn wol hochverte pflegen der hochverte pflegen der hochverte pflegen
e
daz ich des sere furhte daz ich des sere furchte daz ich vil sere furchte daz ich vil sere furhte
ez mug uns werden leit ez mug uns werden leit daz ez uns werde leit deiz uns werde leit
ob wir werbn welln ob wir werben wellen ja ist mir sulcher mere ja ist mir solher mære
di vil herlichen meit die herlichen meit dicke vil von im geseit dicke vil von in geseit

d 52 [d 95vb] I 52 [I 2ra] b *54 [b 5v] a–


Oder ander nyemand were Ob es anderz niemen wær Ob es anders niemat were
wann Hagene der degen wan Hagen der degen wann Hagen der degen
der kan mit ubermŭte der can mit ubermůt der kan mit úbermute
der hochfert phlegen der hoferte pflegen der hochferte pflegen
a
daz ich des sere furchte das ich dez ser furhte daz ich vil ser fúrchte
es mug unns werden laid ez mug uns werden leit daz es uns werd laid
ob wir werben wellen ob wir wellen werben ja ist mir solicher mere
die vil herrlichen maid umb die herlichen meit dick vil von im gesait

n– k 54 [k 296v]
Ich forcht gar ser her Hagen
den wunder kúnen degen
der grosses ubermutes
allczeit hat vil gepflegen
dar umb forcht ich di rayse
di werd uns allen lait
erwerbst du dort Krenhilden
di wunder schonen meit
Ba 55 – Hm 55 59

B 53 [B 293a] A 56 [A 3a] D *55 [D 4vb] C 55 [C 3r]


Waz mag uns daz gewerren Waz mag uns gewerren Waz mac uns daz gewerren Was mag uns daz gewerren
sprach do Sivrit sprach do Sifrit so sprach Syfrit sprach do Sifrit
swaz ih friwentliche swaz ich friuntliche swaz ich vreuntlichen swaz ich friwentliche
niht ab in erbit niht ab in erbit nicht ab in erbit niht ab in erbit
daz mach sus erwerbn daz mach sus erwerben daz mac doch mit ellen daz mac doch mit ellen
mit ellen da min hant mit ellen da min hant erwerbn wol min hant erwerben wol min hant
o u
ich trwe an in ertwingen ich trowe an im erdwingen ich trauwe im angewinnen ich trow im an ertwingen
beide liute und lant beidiu lute unde lant beide leut und lant bediu lut und lant

d 53 [d 95vb] I 53 [I 2ra] b *55 [b 5v] a–


Was mag uns das gewerren Waz mag uns das gewerren Swas mag uns daz geweren
sprach do Seyfrid sprach do Sifrit sprach da Seyfrid
was ich freundtlichen swaz ich friuntlich waz ich frewntlichen
nicht ab in erpit nit ab in erbit nit ab in erbit
a
das mag sunst erwerben daz mac suz wol erwerben daz mag doch mit ellend
mit allen die mein handt mit ellen da min hant erwerben wol mein hand
ich trawe an in ertwingen ich tru an in ertwingen ich traw im angewinnen
ı
baide leut und lanndt bediu lut unde lant baide lewt und land

n– k 55 [k 296v]
Was mag uns daz geschaden
so sprach der kún Seyfrit
wann ich kum gen Purgunden
und umb di maget pit
und tun si das nit gerne
so sprach der kún weygant
ich traw ich wol bezwingen
mit meiner werden hant
Ba 56 – Hm 56 60

B 54 [B 293a] A 57 [A 3a] D *56 [D 4vb] C 56 [C 3r]


Do sprach der furste Sigmunt Do sprach der furste Sigmunt Do sprach der furste Sygemunt Do sprach der furste Sigemunt
din rede diu ist mir leit din rede ist mir leit din red die ist mir leit din rede diu ist mir leit
wan wrden disiu mære wan wurden disiu mære wan wurden dise mere wan wrden disiu mære
ce Rine geseit ze Rine geseit zun Burgunden geseit ze Rine geseit
e
dune dorftest nimmer dun dorftest nimmer geriten dun bedorftest nimmer mere dune dorftes nimmer
geriten in daz lant in Gunthers lant gereiten in daz lant geriten in daz lant
Gunther und Gernot Gunther unde Gernot Gunther und Gernot Gunther und Gernot
di sint mir lange bechant die sint mir lange bechant sint mir lange wol beckant sint mir lange wol bekant

d 54 [d 95vb] I 54 [I 2ra] b *56 [b 5v] a–


a
Do sprach der furst Sigmŭnd Do sprach der furste Sigmunt Do sprach Sigimund
dein rede ist mir laid diu red ist mir leit die red ist mir laid
a
wann wurden dise mare wan wrden disiu mære wann wurden dise mere
ze Rain gesait ze Rine geseit an dem Rein gesait
du dorffest nymmer so dorftestu nit riten du endorfftest nimmer
gereiten in das lannd zů in in daz lant reyten in daz land
Gunther und Gernot Gunther und Gernot Gunther und Gernot
die sein mir lange bekant di sint mir lang bicant sind mir lang wol erkant

n– k 56 [k 296v]
Der red solt du geschweygen
so sprach der kunig Sigmunt
und wurd in dise rede
dort an dem Reine kunt
so torst du nymermere
gereyten in daz lant
Gunther Gernot und Hagen
di sein mir wol bekant
Ba 57 – Hm 57 61

B 55 [B 293a] A 58 [A 3a] D *57 [D 4vb / D 5ra] C 57 [C 3r]


Mit gewalte niemn Mit gewalte nieman Mit gewalt nieman Mit gewalt niemen
rewerben mach di magt erwerben mach die maget erwerbn mack die schonen meit erwerben mac die meit
so sprach der kunec Sigmunt so sprach der kunich Sigmunt so sprach der chunich Sygemunt so sprach der kunic Sigemunt
daz ist mir wol gesagt daz ist mir wol gesaget daz ist ‖ mir wol geseit daz ist mir wol geseit
wilt aber du mit rechen wil aber du mit rechen wild abr du mit recken wellen aber wir mit rechen
riten in daz lant riten in daz lant riten in daz lant riten in daz lant
ob wir iht habn vriwende obe wir iht haben friunde unsern besten vreunden unsern besten friwenden
di werdent sciere besant die werdent schiere besant sol die rede sin beckant sol diu reise sin bechant

d 55 [d 95vb] I 55 [I 2ra] b *57 [b 5v] a–


Mit gewalt nyemand Mit gewalte niemen Mit gewalte niemat
erwerben mag die magt erwerben mac die magt erwerben mag die maid
also sprach der kuene Sigmŭnd sprach der kunc Sigmunt sprach der kunig Sigmund
das ist mir wol gesagt daz ist mir wol gisagt ist mir wol gesait
wilt aber du mit recken wilt aber du mit recken wild aber du mit recken
reiten in das landt riten in daz lant reiten in daz land
ob wir icht haben freunde hab wir dann iht friunde unsern pesten frewnden
a
die waren schier besant di werdent shier bisant sol die rayse werden bechant

n– k 57 [k 296v]
Nymant mag mit gewaltte
gewynnen dise mait
man hat si wol in hute
als man mir hat geseit
ich wil nach unsern helden
senden traut súne mein
di sollen mit dir reytten
gen Wurmes an den Rein
Ba 58 – Hm 58 62

B 56 [B 293b] A 59 [A 3a] D *58 [D 5ra] C 58 [C 3r]


Des enist mir niht ce můte Des ist mir niht ze můte Des ist mir wol zu můt Des enist mir niht ze můte
sprach abr Sivrit sprach aber Sifrit sprach do Sifrit sprach do Sifrit
daz mir sulen rechen daz mir sulen ze Rine daz mir suln zu Rine daz mir suln rechen
ce Rine volgen mit reken volgen mit recken volgen mit ze Rine volgen mit
durh deheine hervart durch deheine hervart durch dehein hochfart durch deheine hervart
daz wære mir vil leit daz wære mir vil leit daz wer mir vil leit daz were mir leit
da mit ich solde ertwingen da mit ich solde ertwingen daz ich mir sold ertwingen da mit ich solde ertwingen
di vil wætlichn meit die vil herlichen meit die vil herlichen meit die vil herlichen meit

d 56 [d 95vb] I 56 [I 2ra] b *58 [b 5v] a–


Des ist mir nicht ze mŭte Dez ist mir nit ze můt Des ist mir wol ze můte
sprach aber Seyfrid sprach aber Sifrit sprach da Seyfrid
daz mir súllen recken das mir sulen recken daz mir ze Reine sullent
ze Rein volgen mit ze Rine volgen mit recken volgen mite
durch dhain herfart durch dehein hervart durch dehain hervart
das wer mir vil laid daz wær mir vil leit daz wer mir vil laid
damit ich sol ertwingen da mit ich solt ertwingen da ich mit solt erzwingen
e
die waydeliche mayd dı vil herlichen meit die herlichen maid

n– k 58 [k 296v]
Des ist mir nit czu múte
so sprach der kún Seyfrit
mir sollen von den meinen
auch keiner folgen mit
man sprech ich brecht durch
forchte
dahin so mangen man
ich traw si dort alaine
mit streit gar wol bestan
Ba 59 – Hm 59 63

B 57 [B 293b] A 60 [A 3a] D *59 [D 5ra] C 59 [C 3r]


Si mach wol sus erwerben Si mach wol sus ertwingen Si mac wol sus erwerben Si mac sus wol erwerben
da min eines hant da min eins hant da min eines hant da min eines hant
ich wil selbe zwelfte ich wil selbe zwelfter ich wil mit zwelf gesellen ich wil mit zwelf gesellen
in Gunthers lant in Gunthers lant in Guntheres lant in Gunthers lant
dar sult ir mir helfen dar sult ir mir helfen da hin sult ir mir helfen dar sult ir mir helfen
vater Sigmunt vater Sigmunt min vater Sygemunt vater Sigemunt
do gap man sinen degenen do gap man sinen degnen da gab man sinen degen do gap man sinen degenen
ze chleidern gra und bunt ze chleidern gra und bunt zu chleidern gra und bunt ze kleiden gra und punt

d 57 [d 95vb] I 57 [I 2ra] b *59 [b 5v] a–


Sy mag wol sŭnst erwerben Si mac wol suz erwerben Sy mag wol sus erwerben
da mein aines handt da min eines hant da mein aines hand
ich wil selb zwelffter ich wil selb zwelfte ich wil mit zwelf gesellen
in Gunthers lannd in Guntheres lant in Guntheres land
a
dar sult ir mir helffen dez sult ir mir helfen dar sult ir mir helffen
vater Sigmŭnd vater Sigemunt vater Sigemund
da gab man seinen degenen do gab man sin degen da gab man seinen degnen
ze claider gra und pŭnt ze cleidern gra unde bunt ze claider gra und bunt

n– k 59 [k 296v]
Ich traw gar wol erwerben
di maget miniglich
salb czwelfft wil ich hin reytten
in kunig Gúnthers reich
nit mer wil ich hin furen
mit mir der diner mein
salb czwelfft wil ich hin reytten
gen Wúrmes an den Rein
Ba 60 – Hm 60 64

B 58 [B 293b] A 61 [A 3a] D *60 [D 5ra] C 60 [C 3r]


u u
Do vernam och disiu mære Do vernam och disiu mere Nu vernam ouch dise mere Do vernam ouch disiu mære
sin můter Siglint sin můter Siglint sin můter Sigelint sin muter Sigelint
e
si begunde trůren si begunde trouren si begunde trouren si begunde truren
um ir liebez chint umb ir liebez kint um ir vil liebes chint umbe ir liebez kint
daz vorhte si verliesen daz vorchte si verliesen ja vorcht ouch si vil sere ja vorhte si vil sere
von Gunthers man von Gunthers man die Guntheres man die Guntheres man
diu edele chuneginne diu edel kunniginne die edel chuneginne diu edele kuniginne
vil sere weinen began vil sere weinen began dar umme weinen began dar umbe weinen began

d 58 [d 95vb] I 58 [I 2ra] b *60 [b 5v] a–


a
Da vernam auch dise mare Do vernam och diu mær Nun vernam auch dise mere
sein mŭter Sigelint sin můter Sigelint sein můter Sigelint
sy begunde trawren si begunde truren sy begund trauren
umb ir liebes kind umb ir liebes kint umb ir vil liebes chint
die forcht sy verliessen daz vorht si verliesen ja vorcht sy vil sere
von Gunthers man von Guntheres man des Guntheres man
a u
die edel kunigin dı edel kunginne die edel kunigine
vil sere wainen began ser weinen began darumb wainen began

n– k 60 [k 297r]
Da daz ersach sein muter
di schone fraw Siglint
da weynet si vil sere
wol umb ir libes kint
nun mús es got erparmen
di edel frawe sprach
daz ich nit mag gewenden
daz grosse ungemach
Ba 61 – Hm 61 65

B 59 [B 293b] A 62 [A 3a] D *61 [D 5ra / D 5rb] C 61 [C 3r]


Sivrit der herre Sifrit der herre Do gie der herre Sifrit Do chom der herre Sivrit
gie da er si sach gie da er si sach da er die vrouwen sach da er die frowen sach
wider sine můter wider sine můter wider sein liebe můter wider sine muter
e e e
er gutliche sprach er gůtlichen sprach er gutlichen sprach gutlicher sprach
u u
frowe ir sult niht weinen frowe ir sult niht weinen irn sult nicht weinen irn sult niht weinen
durh den willen min durch den willen min vil liebe | můter min durch den willen min
ja wil ich an sorge ja wil ich ane sorge ja wil ich ane sorge ja wil ich ane sorge
vor allen wiganden sin vor allen vienden sin vor allen Burigunden sin vor allen wiganden sin

d 59 [d 95vb / d 95vc] I 59 [I 2rb] b *61 [b 5v] a–


Seyfrit der herre Sifrit der herre Da gie der herr Seyfrid
gie da er sy sach gie da er si sach da er die frawen sach
wider | sein mŭter wider die kunginne wider sein můter
a e
er guettlichen sprach er gutlichen sprach er gutlichen sprach
fraw ir solt nicht wainen frawe ir sult nit weinen ir sult nit wainen
durch den willen mein durch den willen min durch den willen mein
ja wil ich on sorge ja wil ich ane sorge ja wil ich ane sorge
vor allen weyganden sein vor allen vianden sin vor allen weyganden sein

n– k 61 [k 297r]
Da trost er wol sein muter
Seyfrid der degen gut
er sprach ir solt nit weynen
und traget freyen mut
land ewer grosses klagen
wol durch den willen mein
ja traw ich wol an sorge
vor allen recken sein
Ba 62 – Hm 62 66

B 60 [B 293b] A 63 [A 3b] D *62 [D 5rb] C 62 [C 3r]


Und helfet mir der reise Unde helfet mir der reise Nu helfet mir der ræise Nu helfet mir der reise
in Burgonden lant in Burgonden lant in Burgunden lant in Burgonden lant
daz ich und mine rechen daz ich und mine rechen daz ich und mine recken daz ich und mine rechen
e
habn solch gewant haben solch gewant habn solich gewant haben solch gewant
daz also stolce helde daz also stolze rechen daz so stoltze degen daz so stolze degene
mit eren mugen tragn mit eren mugen tragen mit ern mugen tragen mit eren mugen tragen
des wil ich iu genade des wil ich iu genade des wil ich genade des wil ich genade
mit triwen wærlichen sagn mit triwen wærlichen sagen euch mit treuwen immer sagen iu mit triwen immer sagen

d 60 [d 95vc] I 60 [I 2rb] b *62 [b 5v] a–


Und hilfe mir der raise Und helft mir der reise Nun helffent mir der rayse
in Burgundien landt in Burgunde lant in Burgunde land
daz ich und meine reckhen daz ich und min recken daz ich und mein recken
haben solch gewant haben solich gewant haben solich gewant
daz also stoltz helde das also stolzen helde daz so stoltze degen
a
mit eren mugen tragen mit eren mugen tragen mit eren mugen tragen
des wil ich euch genade dez wil ich iu genade des wil ich genade
u
mit trewen werlichen sagen und trı we wærlichen sagen ew mit trewen immer sagen

n– k 62 [k 297r]
Ich pit euch edle muter
durch aller frawen er
daz ir mir gebet stewre
ee ich vom lande ker
und auch di meinen helde
mit ewrer weissen hant
czirt uns di wapenrocke
so sprach der kún weygant
Ba 63 – Hm 63 67

B 61 [B 293b] A 64 [A 3b] D *63 [D 5rb] C 63 [C 3r]


Sit du niht wil erwinden Sit du niht wil erwinden Sint du nicht wild erwinden Sit du niht wil erwinden
u u
sprach fro Siglint sprach fro Siglint sprach do Sigelint sprach do Sigelint
so hilf ich dir der reise so hilf ich dir der reise so hilf ich dir der reise so hilf ich dir der reise
min einigez chint min einigez kint min eines kint min einigez kint
mit der besten wæte mit der besten weten mit der besten wete mit der besten wæte
di riter ie getrůch die riter ie getrůch die ritter ye getrůc die ritter ie getrůch
dir und dinen gesellen dir und dinen gesellen dir und dinen degnen dir und den dinen degenen
e e e
ir sult ir furen genůch ir sult ir furen genůch ir sult ir furn genůc ir sult ir furen genůch

d 61 [d 95vc] I 61 [I 2rb] b *63 [b 5v / b 6r] a–


Seyt du nicht wild erwinden Sit du nit wilt erwinden Seit du nit wild erwinden
u
sprach fraw Sigelint sprach do fro Sigelint sprach da Siglint ‖
so hilf ich dir der rayse so hilf ich dir der reise so hilf ich dir der rayse
mein ainiges kindt min einiges kint mein ainiges chint
mit der pesten were mit der besten wæt mit der peste wate
die ritter ye getrŭg die ritter ie getrůc die ritter ye getrůg
dir und deinen gesellen dir und dinen gesellen dir und deinen degen
e
der solt ir fŭeren genŭg ir sult ir furen genůc ir súlt ir furen genůg

n– k 63 [k 297r]
Seit dus nit wilt erwinden
mein libster sune czart
so gib ich dir mein steure
und hilff euch auff di fart
wol mit der pesten wate
di ritter ie getrug
dir und all dein gesellen
Seyfrit der rytter klug
Ba 64 – Hm 64 68

B 62 [B 293b] A 65 [A 3b] D *64 [D 5rb] C 64 [C 3r / C 3v]


Do neich der kuneginne Do neich der kuniginne Des næic ir mit zuchten Des neig ir mit zuhten
Sivrit der junge man Sifrit der junge man der vil chune man der vil chune man
er sprach ih wil cer verte er sprach ich wil ze der verte er sprach ich wil zur verte er sprach ich wil zer verte
niemn mer han niemen mere han nieman mere han niemen mere han
niwan zwelf rechen niwan zwelef reken niwan zwelf recken niwan zwelf gesellen ‖
e e
den sol man pruven wat den sol man bruven wat den sol man prufen wat den sol man prufen wat
ich wil daz sehen gerne ich wil daz gerne sehen ich wil versůchen gerne ich wil versuchen gerne
wiez um Chrimhilde stat wie ez umbe Chriemhilde stat wi ez um Chrimhilden stat wie ez umbe Chriemhilde stat

d 62 [d 95vc] I 62 [I 2rb] b *64 [b 6r] a–


a
Do naiget der kuniginne Do neic der kunginne Des naigt ir mit zuichten
Seyfrid der junge man Sivrit der jung man der vil chune man
er sprach ich wil zu der ferte er sprach ich wil zer verte er sprach ich will ze verte
nyemand mer han niemen mer han niemat mere han
wann zwelf recken niur zwelf recken nun wann zwelf recken
e
den sol man brŭfen wat den sol man brufen wat den sol man prúfen wat
ich wil das sehen gerne ich wil daz sehen gerne ich wil versuchen
wie es umb Chreimhilten stat wi ez umb Kriemhilde stat wie es umb Kriemhillden stat

n– k 64 [k 297r]
Er dancket seiner muter
und nayget ir gar ser
er sprach zu diser reyse
beger ich nymant mer
dann czwelff der meinen recken
di sein all ausz erwelt
ich wil hin nach Krenhilden
so sprach der kune helt
Ba 65 – Hm 65 69

B 63 [B 293b] A 66 [A 3b] D *65 [D 5rb / D 5va] C 65 [C 3v]


e u e u
Do sazen scone frowen Do sazen schone frowen Do sazzen schone vrowen Da sazen schone frowe
naht und tach naht unde tac beide nacht und tac naht und tac
daz lucel ir deheiniu daz luzel ir deheiniu ich wen daz ir deheine luzzil deheiner můze
o
rwe gepflach růwe gepflac lutzel můzze pflac ir deheiniu pflach
unce man geworhte unze man geworhte untz daz si geworchten unze si geworhten
di Sivrids wat die Sifrides wat die Seifrides wat die Sifrides wat
er wolde siner reise er wolde siner reise er wolde siner ‖ verte er wolde siner verte
habn deheiner slahte rat haben deheiner slahte rat han deheiner slachte rat han deheiner slahte rat

d 63 [d 95vc] I 63 [I 2rb] b *65 [b 6r] a–


e
Do sassen schŏn frawen Do sazen schon frawen Da sassen schone frawen
nacht und tag naht unde tac nacht unde tag
a
daz lutzel ir dhain daz lutzel ir deheiniu ich wen ir dehaine
rŭe gephlag růwe gepflac lutzel můsse gewan noch pflag
úntz man geworcht unze man geworhte untz sy geworchten
die Seyfrides wat Sifrides wat Seyfrides gewat
er wolte seiner rayss er wolt siner reise er wolt seiner verte
haben dhainer schlachte rat haben keiner slahte rat han dehainer schlachte rat

n– k 65 [k 297r]
Da sassen maid und frawen
di nacht und auch den tag
ir kaine ruet seltten
und nie gemaches pflag
bis si den herren czirtten
ir lobeliche wat
als si von dannen woltten
gen Wurmes in di stat
Ba 66 – Hm 66 70

B 64 [B 293b] A 67 [A 3b] D *66 [D 5va] C 66 [C 3v]


Sin vater hiez im cieren Sin vater hiez im zieren Sin vater hiez im ziren Sin vater hiez im zieren
sin riterlich gewant sin riterlich gewant sin ritterliche gewant sin ritterlich gewant
da mit er wolde rumen da mit er wolde rumen dar inne er varn wolde da mit er varn wolde
daz Sigmunds lant daz Sigmundes lant in Burgunden lant in Burgonden lant
e
und ir vil liehten brunne und ir vil liehten bruneie die vil liechten brunne die ir vil liehten brunne
u u
di wrden och bereit die wrden och bereit die wurden ouch bereit die wrden ouch bereit
und ir vesten helme und ir veste helmen und ir vil liechten helme und ir vil guten helme
e e
ir schilde scon und breit ir schilde schone unde breit ir schilde liecht und breit ir schilde schon und breit

d 64 [d 95vc] I 64 [I 2rb] b *66 [b 6r] a–


Sein vater hiess im zieren Sin vater hiez im zieren Sein vater hies im zieren
sein ritterlich gewat sin ritterlich gwant sein ritterlich gewant
damit er wolte raumen da mit er wolt riten da mit er varen sollte
des Sigmŭndes lant in Guntheres lant in Burgande land
und ir vil liechten prŭne und ir vil liehten brunne die vil liechten prunne
die wurden auch berait di wrden wol bereit wurden auch berait
und ir vesten helme und ir vesten helme ir vil liechte helme
a e
ir schilde schon und prait ir schilde schon und breit ir schilte schón und brayt

n– k 66 [k 297v]
Der kunig hies in cziren
rossz harnasch und gewant
und als si woltten reytten
in kunig Gunthers lant
ir brúnn und wapenrocke
waz lobelich berait
dar czu ir lichte helme
und auch ir wapenkleit
Ba 67 – Hm 67 71

B 65 [B 293b] A 68 [A 3b] D *67 [D 5va] C 67 [C 3v]


Do nahet in ir reise Do nahte in ir reise Do nahent im die reise Do nahet in ir reise
cen Burgonden dan zů den Burgonden dan zu Burgunden dan zen Burgonden dan
um si begunde sorgen umb si begunde sorgen si heten um in sorge si heten umbe ir sorge
wib und man wip unde man wie ez im sold ergan wiez im solde ergan
ob si immer chomn solden ob si immer komen solden ob si immer komen solden ob si immer wider solden
heim wider in daz lant heim wider in ir lant wider in daz lant chomen in daz lant
u u
di helde in hiezen somen die helde in hiezen somen do saumte man den degenen do sůmte man den degenen
beide wafen und gewant beide wafen und gewant dannen wafen und gewant von dannen waffen und gewant

d 65 [d 95vc] I 65 [I 2rb] b *67 [b 6r] a–


Do nahent in ir rayse Do nahet in ir reise Da nachnot in die rayse
ze Burgunden dan in Burgunde dan ze Burgonden dan
umb sy begunden sorgen umb si begunde sorgen sy heten umb in sorge
weyb und man beidiu wip und man wie es im sólt ergan
ob sy ymmer komen solten ob si immer solten ob sy nimmer kumen solten
haim wider in das lanndt wider comen in daz lant in daz land
die held in hiessen saummen die helde hiezzen sæumen do sant man den degnen
u
baide waffen und gewant bedı wafen und gewant dannen waffen und gewant

n– k–
Ba 68 – Hm 68 72

B 66 [B 293b] A 69 [A 3b] D *68 [D 5va] C 68 [C 3v]


e e e
Ir ross diu waren scone Ir ros diu waren schone Ir ros die warn schone Ir rosse diu warn schone
ir gereite goldes rot ir gereite goldes rot ir gereit goldes rot ir gereite goldes rot
e e
lebt iemn ubermuter lebte iemen ubermuter lebt yeman ubermůter lebt iemen ubermuter
des enwas niht not des enwas niht not des enwas unnot des enwas niht not
denne wære Sivrit danne wære Sifrit danne da were Syfrid denne wære Sivrit
und di sine man und die sine man und die sinen man und die sine man
u u
urlobes er do gerte urlobes er do gerte vil schon er urloubes wie schone er urloubes
zů den Burgonden dan zů den Burgonden dan gerte zu den Burgunden dan gerte zen Burgonden dan

d 66 [d 95vc] I 66 [I 2rb] b *68 [b 6r] a–


a e
Ir ross die waren schone Ir wafen waren schon Ir ros die waren schone
ir gerete goldes rot ir gereit goldes rot ir geraitte goldes rot
lebt yemand ŭbermŭter lebt iemen ubermůter lebt yemant úbermute
des enwas nit not des enwaz nit not des enwas nit not
denne wĕre Seyfrid von dannen fůr do Sifrit danne da were Seyfrid
und den seinen man und die sinen man und sein man
urlaubes er do begert urlaubes si do gerten vil schon er urlaubs
zu Burgunden dan zů den Burgunden dan gerte ze den Burgenden dan

n– k 67 [k 297v]
Seyfrid und seine helde
di sassen auff czuhant
man reycht in dar di schilde
Seyfrit der kún weygant
der furt vor seiner bruste
ein schilt von golde rot
dar nach kam er am Reine
in jamer und in not
Ba 69 – Hm 69 73

B 67 [B 293b] A 70 [A 3b] D *69 [D 5va / D 5vb] C 69 [C 3v]


(I)n werten trurechlichen In werten trurichliche Im werte trourichlichen In werte trůrechliche
der chunech und sin wip der kunich und sin wip der chunich und ouch sin wip der kunic und ouch sin wip
er troste minnechlichen er troste minnechliche er troste minnichlichen er troste minneklichen
do ir beider lip do ir beider lip do ir beider lip do ir beider lip
er sprach ir sult niht weinen er sprach ir sult niht weinen er sprach ir sult nicht weinen er sprach ir sult niht weinen
durch den willen min durch den willen min durch den willen min durch den willen min
immer ane sorge immer ane sorge immer | ane sorge immer ane sorge
e
sult ir mines libes sin sult ir mins libes sin mugt ir wol mines libes sin muget ir wol mines libes sin

d 67 [d 95vc] I 67 [I 2rb] b *69 [b 6r] a–


In wereten trauriklichen Dez wert in truriclichen In gewerte trauriklichen
a
der kunig und sein weyb der kunc und sin <wip> der kunig und sein weib
er trostet da mynnekleichen er troste minneclichen er droste minniklichen
ir baider leib do ir beider lip do er ir bayder leib
er sprach ir solt nicht waynen er sprach ir sult nit weinen er sprach ir sult nit wainen
durch den willen mein durch den willen min durch den willen mein
ymmer one sorgen immer ane sorge immer ane sorge
solt ir meines leibes sein sult ir mines libes sin mugt ir wol meines lebens sein

n– k 68 [k 297v]
Da sy schiden von dannen
da weynet manig weip
sy sprachen all wir furchten
er kum umb seinen leip
man wúnscht im gluck und ere
dem wunder kún weygant
dar mit si schiden dannen
und rawmpten ire lant
Ba 70 – Hm 70 74

B 68 [B 293b / B 294a] A 71 [A 3b] D *70 [D 5vb] C 70 [C 3v]


Ez was leit den rechen Ez was leit den rechen Ez waz vil leit den recken Ez was leit den rechen
u u
ez weinte och manech meit ez weinte och manech meit ez weint ouch manich meit ez weint ouch manic meit
ich wæn in het ir herce ich wene in hete ir herze ich wen in hette rechte ich wæn in hete rehte
rehte daz geseit rehte daz geseit ir hertze daz geseit ir herce daz geseit
daz in so vil der friwende da von daz in so vil der friunde daz in so vil ir vreunde daz in so vil ir friwende
da von gelæge tot da von gelege tot da von gelege tot da von gelege tot
von sculden si do chlageten von sulden si do chlageten von schulden si do chlagten von schulden si do klageten
des ‖ gie in wærliche not des gie in wærlichen not des gie in endelichen not des gie in endeliche not

d 68 [d 95vc] I 68 [I 2rb] b *70 [b 6r] a–


Es was laid den recken Ez was leit den recken Es waz vil laid den recken
es wainet auch manig mayd och waint manic meit es waint manig maid
ich wen in het ir hertze ich wæn in daz ir herze ich wene in het recht
rechte das gesayt vil reht het geseit ir hertze daz gesait
daz in so vil der freunde das in so vil der friunde daz in so vil ir frewnde
davon gelege todt da von gelæge tot davon gelege tod
von schulden sy da klageten von schulde si do clagten von schulden sy do clagten
des gieng in werlichen not dez gie si wærlichen not des gie sy endliche not

n– k 69 [k 297v]
Ir schaiden sach nit gerne
di frawen noch di man
si bruften wol den schaden
der dar nach must ergan
dar ire peste freunden
dar umb all bliben tot
dar umb sy klagten billich
den jamer und di not
Ba 71 – Hm 71 75

B 69 [B 294a] A 72 [A 3b] D *71 [D 5vb] C 71 [C 3v]


An dem sibenden morgen An dem sibenden morgen An dem sechsten morgen An dem sehsten morgen
ce Wormez ůf den sant ze Wormz ůf den sant zu Wurmtz uf den sant ze Wormze uf den sant
e
riten di vil chunen riten die vil chůnen riten die vil kunen riten die vil chunen
allez ir gewant allez ir gewant allez ir gewant allez ir gewant
was von rotem golde was von roteme golde was von rotem golde was von rotem golde
ir gereite wolgetan ir gereite wol getan ir gereit vil wol getan ir gereite wol getan
ir ross in giengen ebene ir ros in giengen ebne ir ros die giengen ebn ir ross diu giengen ebene
e
des chunen Sivrids man des chůnen Sifrides man des starcken Seifrides man des herren Sifrides man

d 69 [d 95vc] I 69 [I 2va] b *71 [b 6r] a–


An dem sibenden morgen An dem sibenden morgen An dem sechsten morgen
ze Wurms auf dem sant ze Worms an den sant ze Worms in daz land
e
riten die vil kŭenen riten die vil kunen riten die vil kunen
alles ir gewant alles ir gewant alles ir gewant
was von rotem golde was von rotem golde waz von rotem golde
ir gerĕte wol getan ir gereit wolgetan ir geraite wol getan
u
ire ross in giengen eben ir ros dı giengen eben ir ros giengen eben
e
des kúenen Seyfrids man dez kunen Sivrides man des herren Seyfrids man

n– k 70 [k 297v]
Dar nach am achten tage
kamen di kún weygant
czu Wurmes ein geritten
von gold laucht ir gewant
und auch daz edel staine
daz gab vil lichten glast
da ward er schon enpfangen
Seyfrid der werde gast
Ba 72 – Hm 72 76

B 70 [B 294a] A 73 [A 3b] D *72 [D 5vb] C 72 [C 3v]


Ir schilde waren niwe Ir schilde waren niwe Ir schilde warn neuwe Ir schilde warn niwe
lieht unde breit lieht und breit starck unde breit starc und breit
e e
und vil scon ir helme unde vil schone ir helmen dar zu vil liecht ir helme und lieht ir helme
da ce hove reit do ze hove reit do zu hove reit da ze hove reit
e e
Sivrit der vil chune Sifrit der vil chune Sivrit der vil kune Sifrit der vil chune
in Gunthers lant in Gunthers lant in Guntheres lant in Guntheres lant
man gesach an helden man gesach an helden man gesach an degnen man gesach an heleden
nie so herlich gewant nie so herlich gewant nie me so herlich gewant nie so herlich gewant

d 70 [d 95vc] I 70 [I 2va] b *72 [b 6r] a–


u
Ir schilde waren new Ir schilde waren nı we Ir schilt waren newe
liecht und prait lieht unde breit starck unde prait
e
und vil schón ir helme und och vil shon ir helm darzu vil liecht ir helme
da ze hofe rait do ze hove reit da ze hove rait
e
Seyfrid der vil kŭene Sifrit der kune Seifrid der vil kúne
in Guntheres landt in Guntheres lant in Guntheres lant
man gesach an helden man gesach an helden man sach an degnen
nie so herliches gewant nie so herlich gewant nie so herlich gewant

n– k 71 [k 297v]
Ir schild di waren feste
gar michel unde brait
von gold so laucht ir helme
und auch ir wapenklait
Seyfrit der kam salb czwelffte
gen Wurmes an den Rein
man sach in da gar gerne
und auch di helde sein
Ba 73 – Hm 73 77

B 71 [B 294a] A 74 [A 3b] D *73 [D 5vb / D 6ra] C 73 [C 3v]


Diu ort ir swerten giengen Diu ort der swerte giengen Die orte ir swerte giengen Diu ort der swerte giengen
nider ůf den sporn nider ůf die sporn nider uf die sporn nider uf die sporn
ez fůrten scærpfe gern ez fůrten scharpe gern iz furten scharfe gere ez furten scharpfe geren
di riter ůz erchorn die riter uz erkorn die ritter uz erchorn die ritter uz erchorn
Sivrit der fůrt ir einen Sifrit der fůrte ir einen Sifrit der furt einen Sivrit der furt ir einen
e
wol zwier spannen breit wol zweier spannen breit wol zweier spannen breit wol zweier spannen breit
der zů sinen ecken der ze sinen ecken der zu sinen ecken der ze sinen ekken
vil harte vreislichen sneit vil harte vreislichen sneit harte vre‖islichen sneit harte vreislichen sneit

d 71 [d 95vc / d 96ra] I 71 [I 2va] b *73 [b 6v] a–


Die ort irer schwert giengen ‖ Diu ort der swerte giengen Die ort ir schwert giengen
nider auf die sporn nider uf den sporen nider auf die sporn
a
es furten scharffe geren si trůgen sharpfe geren sy furten scharpfe gern
e
die ritter auserkorn dı ritter uzercoren die ritter ausserkorn
Seyfrit der fŭrt ir ainen Sifrit fůrt ir einen Seyfrid der furt ain
wol zwayer spannet prait wol zweir spanne breit wol zwayer spanne prait
der zu seinen egken der ze sinen eggen der zú seinen eggen
vil hart frayslichen schnaid hart freislichen sneit hart frayslichen schnaid

n– k 72 [k 298r]
Sein diner waren alle
edel und hoch geporn
in sturmen und in streitten
czu noten aus erkorn
Seyfridt der furt ein waffen
was michel unde brait
und daz czu beyden ecken
gar freysamglichen schnait
Ba 74 – Hm 74 78

B 72 [B 294a] A 75 [A 3b / A 4a] D *74 [D 6ra] C 74 [C 3v]


u u
Die golt varwen zome Die goltvarben zome Die golde roten zoume Die goldes roten zeume
fůrtens an der hant fůrten si an der hant fůrtens an der hant furtens an der hant
e e
sidiniu furbuge sidiniu wrbuge seidin furbuge von siden furgebuge
sus chomens in daz lant sus chomens in daz lant ‖ sus chomens in daz lant sus chomens in daz lant
daz volch si allenthalbn daz volch si allenthalben daz volk si allenthalben daz volch si allenthalben
chapfen an began kaphen an began chapfen an began kapfen an began
do liefen in engegene do liefen in enkegene ouch lieffen in enckene do liefen in engegene
vil der Gunthers man vil der Gunthers man des kuniges Guntheres man des kunic Guntheres man

d 72 [d 96ra] I 72 [I 2va] b *74 [b 6v] a–


u
Die goltfarben zawm Die goltvarben zæme Die goldroten zame
fŭrtens an der handt fůrtens an der hant furtens an der hand
a a e
seydenne furpueg sidiniu furbuge seydenew fúrwage
a
sunst komens in das landt suz komens in daz lant suss chamens in daz land
das volck sy allenthalben daz volc si allenthalben daz volk sy allthalben
gaffen an began kapfen an bigan kapffen an began
da lieffen entgegen do liefen in engegen auch lieffen in engegen
vil der Guntheres man vil der Guntheres man des kunig Gunthers man

n– k 73 [k 298r]
Von gold laucht ir geschmeide
schilt helm und sturmgewant
di czeug auff iren rossen
was seyden alles sant
daz folck di fremden geste
gern an dem Reine sach
man reit in schir engegen
und schuff in gut gemach
Ba 75 – Hm 75 79

B 73 [B 294a] A 76 [A 4a] D *75 [D 6ra] C 75 [C 3v]


Di hohgemůten rechen Die hochgemůten rechen Die hoch gemůten recken Die hochgemuten rechen
riter und chneht riter und chneht ritter und ir chnecht ritter und knehte
di giengen zů den herrn die giengen zů den herren die sprungen gen den gesten die sprungen in begegene
daz was michl reht daz was michel reht daz was vil michel recht daz was michel reht
und enpfiengen dise geste unde enphiengen die geste und enpfiengen die degen und enpfiengen dise geste
in ir herrn lant in ir herren lant in ir herren lant in ir herren lant
e e e
und namen in di more und namen in die more si namen in die more si namen in die more
mit den schilden von der hant mit den schilden von der hant und ir schilde von der hant und ir schilde von der hant

d 73 [d 96ra] I 73 [I 2va] b *75 [b 6v] a–


Die hochgemŭten recken Die hohgemůten recken Die hochgemůten recken
ritter und knecht ritter unde kneht ritter unde knecht
die giengen zu den herren die giengen zů den herren die sprungen gen den gesten
das was michl recht daz was michel reht daz waz vil michel recht
und emphiengen dise gest si enpfiengen dise geste und enpfiengen die degen
mit herren lant in ir herren lant in ires herren land
u
und namen in die mŭre und namen in dı more sy namen in die wer
mit den schilden von der hanndt mit den shilden von der hant und ir schilt von der hand

n– k 74 [k 298r]
Si gingen gen den gesten
waz an dem hofe was
man pflag nie an dem Reine
der fremden geste bas
des frewten sich dy geste
und waren hoch gemut
di rosz und auch di herren
het man gar wol in hut
Ba 76 – Hm 76 80

B 74 [B 294a] A 77 [A 4a] D *76 [D 6ra] C 76 [C 3v]


Diu ross si wolden dannen Diu ros si wolden dannen Die ros si wolden dannen Diu ross si wolden dannen
ziehen an gemach ziehen an gemach ziehen an ir gemach ziehen an ir gemach
e
Sivrit der vil chune Sifrit der vil chůne Syfrid der vil starcke Sifrit der starche
wi snelle er do sprach wie snelle er do sprach zu den helden sprach zu den helden sprach
e e e e
lat uns sten di more lat uns sten die more lat noch die mor lat uns noch die more
mir und minen man mir unde minen man ein wile hie bi uns bestan eine wile stan
wir wellen sciere hinnen wir wellen schiere hinnen wir wellen schire hinnen wir wellen schiere hinnen
des ich vil gůten willen han des ich gůten willen han des ich guten willen han des ich guten willen han

d 74 [d 96ra] I 74 [I 2va] b *76 [b 6v] a–


e
Die ross sy wolten danne Diu ros si wolten furen Die ros sy wollten dannan
ziehen an gemach von dan an ir gemach ziehen an iren gemach
e
Seyfrid der vil kuene Sifrit der kune Seyfrid der starcke
wie schnel er do sprach wie snelle er do sprach zů den hellen sprach
u e
lat unns sten die mure lat uns sten dı more lat nach die mere
mir und meine man mir und minen man ain weyle stan
wir wellen schier von hynnen wir wellen schier von hinnen wir wóllen schier von hinnen
des ich vil guten willen han des ich gůten willen han des ich gúten willen han

n– k 75 [k 298r]
Ee man wolt den gesten
czihen di rossz an ir gemach
Seyfrit aus Niderlanden
czu den Burgundern sprach
got danck euch diser eren
land uns di rossz hie stan
wir wollen bald von hynnen
so sprach der kún man
Ba 77 – Hm 77 81

B 75 [B 294a] A 78 [A 4a] D *77 [D 6ra] C 77 [C 3v]


Swem sin chunt diu mære Swem sin kunt diu mere Man sol ouch unser schilde Man sol ouch unser schilde
der sol mich niht verdagn der sol mich niht verdagen nindert von uns tragen ninder von uns tragen
wa ich den kunec vinde wa ich den kunich vinde wa ich den chunich vinde wa ich den kunic vinde
daz sol man mir sagn daz sol man mir sagen daz sol man mir sagen kan mir daz iemen sagen
Gunthern den vil richen Gunthern den vil richen Gunthern den vil richen Gunthern den richen
ůz Burgonden lant ůz Burgunden lant uz Burigunden lant uz Burgonden lant
do sagt ez im ir einer do sagte ez ime einer do saget ez im einer do sagetez im ir einer
dem ez rehte was bechant dem ez rehte was bechant dem ez rechte was bechant dem iz rehte was bekant

d 75 [d 96ra] I 75 [I 2va] b *77 [b 6v] a–


a u
Wenn sein kumbt die mare Swem sin kunt dı mær Man sol auch unser schillte
der sol mich nicht verdagen der sol mich nit verdagen niendert von uns tragen
wo ich den kunig vinde wa ich den kunc finde wa ich den kunig vinde
das sol man mir sagen daz sol man mir sagen daz sult ir mir sagen
Gunthern den vil reichen Gunther den recken Gúnthern den reichen
aus Burgundien lant uz Burgunden lant von Burgande lant
do sagt es im ir ainer do sagt es im ir einer da sagt es im ainer
dem es rechte was bekannt dem es ze reht was bicant dem es rechte waz erkant

n– k 76 [k 298r]
Ist ymant hie ir herren
der mir kun recht gesagen
wo wir den kunig finden
und auch von Trony Hagen
Gernot und Geyselhere
di kunig alle drey
daz saget im ein rytter
ein stolczer degen frey
Ba 78 – Hm 78 82

B 76 [B 294a] A 79 [A 4a] D *78 [D 6rb] C 78 [C 3v / C 4r]


Welt ir den herrn vinden Welt ir den kunich vinden Welt ir den chunich besprechen Welt ir den kunic vinden
daz mach vil wol gescehn daz mach vil wol geschehen daz mac vil wol geschehen daz mac vil wol geschehen
in ienem sale witen in ienen salen witen uf einem sal vil witen uf ienem sal witen
e
da han ich in gesehn han ich in gesehen mugt ir in yetzu sehen han ich in gesehen
bi den sinen helden bi den sinen helden bi den sinen degnen bi den sinen degenen
e
da sult ir hine gan da sult ir hine gan und wolt ir zu im gan welt ir zu zim gan
da mugt ir bi im vinden da muget ir bi im vinden ir muget vor im vinden ir muget da vor ‖ im vinden
vil manegen herlichen man manigen herlichen man manigen uz erwelten man manigen uz erwelten man

d 76 [d 96ra] I 76 [I 2va] b *78 [b 6v] a–


Welt ir den herren vinden Welt ir den herren finden Welt ir den kunig gesprechen
das mag vil wol geschehen daz mac wol geschehen daz mag wol geschehen
in einem sal weyten in eim sal witen auf ainem sal weyten
da han ich in gesehen han ich in gesehen mugt ir in yetzo sehen
bey den seinen helden bi den sinen helden bey den seinen degnen
da súlt ir hin gan da sult ir hin gan welt ir zů im gaun
da mugt ir bey im vinden da mugt ir bi im vinden ir mugt vor im vinden
vil manigen herrlichen man mangen herlichen man mangen ausserwóllten man

n– k 77 [k 298r]
Der sprach ir edler herre
wolt ir den kunig sehen
den fint ir auff dem sale
daz wil ich euch verjehen
bey ryttern und bey knechten
di im sein undertan
da findet ir in si siczen
bey mangem werden man
Ba 79 – Hm 79 83

B 77 [B 294a] A 80 [A 4a] D *79 [D 6rb] C 79 [C 4r]


Nu waren dem kunge Nu waren deme kunige Do warn ouch dem chunige Do waren ouch dem kunige
diu mære geseit diu mere geseit die mere nu geseit diu mære nu geseit
daz da chomen wæren daz da komen weren daz uf dem hofe wern daz uf sinem hofe wæren
riter vil gemeit ritter wol gemeit ritter vil gemeit ritter vil gemeit
e
di fůrtn wizze brunne die fůrten riche brunne die furten liechte brunne die furten liehte brunne
und herlich gewant und erlich gewant und herlich gewant und herlich gewant
sin erchande niemn si derkanden nieman si enchante nieman si enkande niemen
in der Burgonden lant in der Burgunden lant in der Burigunden lant in der Burgonden lant

d 77 [d 96ra] I 77 [I 2va] b *79 [b 6v] a–


Nu waren dem kunig Do wrden dem kunge Do waren auch dem kunig
die mare gesait mær geseit die mere nun gesait
daz da komen weren daz da comen wæren daz auf seinem hove weren
ritter vil gemait ritter vil gemeit ritter unverzait
ı
die fŭrten weysse praune die fůrten wizse brunne die furten liechte prunne
und herlich gewant und herlich gwant und herlich gewant
sein erkant niemand und si bicande niemen sy erkant niemat
in Burgŭndier landt in der Burgunde lant in der Burgonde land

n– k 78 [k 298v]
Da wurden dise mere
dem kunig bald geseit
wy das gen hof wer kumen
czwelff ritter unverczeit
di furten scharpffe waffen
und lichten harnasch klar
nymant kund si erkennen
von wann si kemen dar
Ba 80 – Hm 80 84

B 78 [B 294a] A 81 [A 4a] D *80 [D 6rb] C 80 [C 4r]


Den kunech des hete wnder Den kunich nam des wunder Den wirte nam des wunder Den wirt des hete wnder
e e e
von wannen chomn dar von wannen chomen dar von wannen chemen dar von wanne komen dar
di herlichen rechen die herlichen reken die herlichen recken die herliche rechen
in wate lieht gevar in wæte lieht gevar in wæte liechte gevar in wæte lieht gevar
und mit so gůten scilden und mit so gůten silden mit also schonen schilden und mit so schonen schilden
niwe und breit niu unde breit neuwe und breit niwe und breit
daz im daz sagte niemn daz im daz sagte nieman daz im daz nieman sagte daz im daz niemen sagete
e
daz was Gunthere leit daz was Gunthere leit daz was Gunthern leit daz was im grozliche leit

d 78 [d 96ra] I 78 [I 2va] b *80 [b 6v] a–


a
Den kunig des het wunder Den kunc het wnder Den wirt nam des wunders
von wannen komen dar von wannen comen dar von wann er wer chomen dar
die herlichen recken die herlichen recken den herlichen recken
in war leicht gewar in wæt lieht gevar in wer liecht gevar
und mit so gŭten schilden und mit so gůten schilten mit also schonen schillten
u
newen und prait nı we unde breit new unde prait
daz im das sagete nyeman daz im daz sagt niemen daz im daz niemat sagte
das was Gunther laid das was Gunther leit daz waz Guntheren laid

# L 78 (zu A) n– k 79 [k 298v]
Den kunig wundert sere
wer si da mochten sein
ir wat gab von gestaine
und golde lichten schein
ir wapen an dem Reine
was manchem unbekant
daz was gar leit dem kunige
da sprach ein kún weygant
Ba 81 – Hm 81 85

B 79 [B 294a] A 82 [A 4a] D *81 [D 6rb] C 81 [C 4r]


Des antwrt dem kunege Des antwurtete dem kunige Do sprach zu dem chunige Des antwrte ein reche
von Mecen Œrtwin von Mecen Ortwin von Mettzen Ortwin der hiez Ortwin
e e e
rich und chune riuch unde kune starck und vil chune starch und chůne
moht er wol sin mohte er vil wol sin der recke mochte sin moht er wol sin
sit wir ir niht erchennen sit wir ir niht erchennen sint wir si nicht erchennen sit wir ir niht erchennen
nu sult ir heizen gan so sult ir heizzen gan so sult ir heizzen gan so sult ir heizen gan
e e
nach minem oheim Hagenen nach minem oheim Hagnen nach minem oheim Hagene nach mime hoheim Hagene
den sult ir si sehen lan den sult ir si sehen lan den sulle wir si sehen lan den sul wir si sehen lan

d 79 [d 96ra] I 79 [I 2vb] b *81 [b 6v] a–


Des antwurt im kúnig Des antwrt dem kung Do sprach zú dem kunige
von Metzen Ortwein von Metz Oertwin von Metze Ortwein
e
reich und kuen rich und kune starck und vil kune
mocht er wol sein mugen si wol sin der recke mocht gesein
seyt wir nicht erkennen sit wir ir nit erkennen seit wir sy nit erkennen
nu solt ir hayssen gan so sult ir heizen gan so sult ir haissen gan
nach meinem oheim Hagenen nach minem oehein Hagen nach meinem ohem Hagen
den solt ir sy sehen lan den sult irz sehen lan den sull wirs sehen lan

# L 79 (zu A) n– k 80 [k 298v]
Der hies Ortwein von Mecze
ein degen lobeleich
seit wir si nit erkennen
ir edler kunig reich
ich rat euch daz ir sendet
nach meinem oheim Hagen
der mag si wol erkennen
und euch di warhait sagen
Ba 82 – Hm 82 86

B 80 [B 294a / B 294b] A 83 [A 4a] D *82 [D 6rb / D 6va] C 82 [C 4r]


Dem sint chunt diu riche Dem sint kunt diu riche Dem sint wol chunt di ‖ riche Dem sint kunt diu riche
u
und och diu vremden lant und elliu vremdiu lant und ouch die vremden lant und ouch diu fremden lant
e
sint im di herrn chunde sin im die herren kunde mac er si bechennen mag er si bekennen
daz tůt er | uns bechant daz tů er uns bechant daz tůt er uns bechant daz tůt er uns bechant
der chunech bat in bringen der kunich bat in bringen im bat der chunich bringen in hiez der chunic bringen
und di sinen man und die sine man Hagen sinen man mit den sinen man
man sach in herliche man sach in herliche man sach in zuchtichlichen sach man in zuhtekliche
mit rechen hinz hove gan mit reken hin ze hove gan zu hof fur den chunich gan ze hofe fur den chunic gan

d 80 [d 96ra] I 80 [I 2vb] b *82 [b 6v / b 7r] a–


u
Dem sint kundt die reich Dem sint kunt dı riche Dem sind kund die reiche
u
und auch die frombden lannt und dı fromden lant und auch die fremden land ‖
sint im die herren kundt sint im di herren kunde mag er si erkennen
das thŭt er unns bekant daz tůt er uns bicant daz důt er uns bechant
der kunig pat in bringen der kunc hiez in bringen im bat der kunig pringen
und die seinen man und ander sin man mit im seine man
man sach in herliche man sah in herlichen man sach in zuichtiklichen
mit recken hin ze hofe gan mit recken hinz hof gan ze hove fúr den kunig gan

# L 80 (zu A) n– k 81 [k 298v]
Dem sein wol kunt di reiche
und alle fremde lant
der sagt euch wol di mere
si sein im wol bekant
da schickt der kunig balde
nach vil kunen man
das er und all sein helde
gen hofe soltten gan
Ba 83 – Hm 83 87

B 81 [B 294b] A 84 [A 4a] D *83 [D 6va] C 83 [C 4r]


Waz sin der kunech wolde Waz sin der kunich wolde Was sin der chunich wolde Waz sin der kunic wolde
des vragte Hagene des fragte Hagne des vragt Hagen des vragete Hagene
ez sint in mime huse ez sint in mime hůse iz sint in minem hause ez sint in mime huse
unchunde degene unchunde degne vremde degen vremde degene
di niemn hie bechennet die niemen hie bekennet die nieman hie bechennet die niemen hie bekennet
habt ir si ie gesehn habet irs ie gesehen ob ir sie ye gesehen ob ir si e gesehen
des sult ir mir her Hagene des solt du mir Hagne habt in vremden landen habt in vremden landen
der rehten warheite jehn hie der warheit verjehen des sult ir balde mir verjehen des sult ir Hagene mir verjehen

d 81 [d 96ra / d 96rb] I 81 [I 2vb] b *83 [b 7r] a–


Was sein der kúnig wolte Waz sin der kunc wolt Waz sein der kunig wolte
des fraget Hagene dez fraget Hagen des fragot da Hagene
es sein in meinem hofe ez sint in minem hus es sind in meinem hause
unkunde degenne unkunde degen fremde degene
die nyemand hie kennet die niemen hie bikent die niemat hie erkennet
habt ir sy ye gesehen und habt irs gesehen ob ir sy e gesehen
des solt ir mir Hagenne dez sult ir mir Hagen habt in fremden landen
der rechten | warhait jehen der rehten warheit jehen des sult ir palde mir verjehen

# L 81 (zu A) n– k 82 [k 298v]
Hagen kam bald gen hofe
und gund den kunig fregen
daz man in lis an schawen
di gest di kune degen
der kunig sprach diser helde
hab ich vor nie gesehen
von wann di helde kumen
daz solt ir mir verjehen
Ba 84 – Hm 84 88

B 82 [B 294b] A 85 [A 4a] D *84 [D 6va] C 84 [C 4r]


Daz tůn ich sprach Hagne Daz tůn ich sprach Hagne Daz tůn ich sicherlichen Das tun ich sicherlichen
ceinem venster er da gie zů einem venster er do gie an ein venster er do gie zeinem venster er do gie
u u
sin oge er do wenchen sin ogen er da wenden sineu ougen wencken sin ouge er do wenchen
zů den gesten lie zů den gesten lie zu den gesten er lie zu den gesten lie
wol behagte im ir geverte wol behagte im ir geverte wol behagt im ir zire wol behagete im ir geverte
u u
und och ir gewant und och ir gewant und allez ir gewant und ouch ir gewant
si waren im vil vremde si waren im vil vremde si warn im vil vremde si warn im vil vremde
in der Burgonden lant in der Burgunden lant in der Burgunden lant in der Burgonden lant

d 82 [d 96rb] I 82 [I 2vb] b *84 [b 7r] a–


Das thŭn ich sprach Hagene Das tůn ich sprach Hagen Daz tůn ich sicherlichen
zu einem venster er do gie zeim venster er do gie an ain venster er do gie
sein augen er do wechen di augen er do wenken seine augen wencken
zu den gesten lie zů den gesten lie er zů den gesten lie
wol behagete im ir getzierde wol bihagt im ir geverte wol behagt im ir geverrte
und auch ir gewannt und och ir gewant und alles ir gewant
sy waren im vil frombde si waren im vil fromde sy waren im vil fremde
in der Burgunden lant in der Burgunde lant in der Burgunde land

# L 82 (zu A) n– k 83 [k 298v]
Hagen der kune degen
da an ein fenster trat
und schawet recht di geste
als in der kunig bat
im gfilen wol di helde
da sprach der kún weygant
ich waiss nit wann si kumen
si sein mir unbekant
Ba 85 – Hm 85 89

B 83 [B 294b] A 86 [A 4a] D *85 [D 6va] C 85 [C 4r]


e
Er sprach von swannen chomn Er sprach von wannen komen Er sprach von wannen fúren Er sprach von swannen furen
di rechen an den Rin die reken an den Rin die recken an den Rin die rechen an den Rin
e e e
ez mohtn selbe fursten ez mohten fursten selbe iz mochten selbe fursten ez mohten selbe fursten
e
oder furstn boten sin oder fursten boten sin oder fursten boten sin oder fursten boten sin
e e
ir ross diu wæren scone ir ros diu sint schone ir ros die sint so schone ir ross diu sint so schone
ir chleider harte gůt ir chleider harte gůt ir chleider harte gůt ir chleider harte gůt
e
von swannen daz si furen von svannen si choment von wannen si ouch riten swannen si joch riten
si wæren hohgemůt si sint helde hoch gemůt sie sint recken hoch gemůt si sint vil hohe gemůt

d 83 [d 96rb] I 83 [I 2vb] b *85 [b 7r] a–


e
Er sprach von wannen kumen Er sprach von wannen comen Er sprach von wann fúren
die recken an den Rein di recken an den Rin die recken an den Rein
es mochten selb fúrsten si mugen wol selb fursten es mochten selbe fursten
oder fúrstn poten sein oder fursten boten sin oder fursten poten sein
e e
ire ross die waren schóne ir ors diu sint schon ire ros sind so schone
ir klaider vast gŭt ir cleider hart gůt ir claider harte gůt
von wannen das fŭeren von swannen si so varnt von wannen sy auch reyten
sy waren hochgemŭt si sint hohgemůt sy sind hochgemůt

# L 83 (zu A) n– k 84 [k 299r]
Mich wundert wann si kumen
czu uns her an den Rein
si sein von gutem adel
und mugen fursten sein
si paren rytterlichen
und sein gar hoch gemut
mit rytterlicher were
sein si gar wol behut
Ba 86 – Hm 86 90

B 84 [B 294b] A 87 [A 4a] D *86 [D 6va / D 6vb] C 86 [C 4r]


Also sprach do Hagne Also sprach do Hagne Abr sprach do Hagen Also sprach do Hagene
ich wil des wol verjehn ich wil des wol verjehen als ich mich kan vorstan als ich mich kan verstan
swi ich Sivriden swie ich niemere swie ich Syfriden swie ich Sifriden
ni mer hab gesehn Sivriden habe gesehen noch nie | gesehen han noh nie gesehen han
u u
so wil ich wol geloben so wil ich wol geloben so wil ich doch getrouwen so wil ich wol getrowen
swi ez dar umbe stat swie ez darumbe stat swiez sich gefuget hat swie ez sich gefuget hat
daz ez si der reche daz ez si der reke so ist ez der recke so ist ez der reche
der dort so herlichen gat der dort so herlichen gat der dort so herlichen gat der dort so herlichen stat

d 84 [d 96rb] I 84 [I 2vb] b *86 [b 7r] a–


Also sprach do Hagene Do sprach aber Hagen Aber sprach da Hagne
ich wil des wol verjehen ich wil dez verjehen als ich mich kan verstan
wie ich Seyfriden swi ich Sifrid wie ich Seyfriden
nie mer hab gesehen niender hab gesehen noch nie gesehen han
so wil ich wol gelauben doch wil ich wol glauben so wil ich doch getrawen
wie es darumbe stat swi ez darumb stat wie es sich gefúget hat
daz es sey der recke daz ez si der recke so ist es der recke
der dort so herrlichen gat der dort so herlichen gat der dort so herlich stat

# L 84 (zu A) n– k 85 [k 299r]
Doch dúncket mich sprach Hagen
solt ich di warheit jehen
Seyfrid aus Nyderlanden
den hab ich nie gesehen
doch dunckt mich eygentlichen
wy es dar umbe stat
es sey Seyfridt der kune
als er dort vor uns gat
Ba 87 – Hm 87 91

B 85 [B 294b] A 88 [A 4b] D *87 [D 6vb] C 87 [C 4r]


Er bringet niwe mære Er bringet niwiu mere Er bringet neuwe mere Er bringet niwe mære
her in dize lant her in dizze lant her in daz lant her in dizze lant
e e
di chunen Nibelunge die kunen Niblunge den kunen Nybelungen die chunen Nibelunge
slůch des heldes hant slůch des heldes hant slůc des heldes hant sluch des heldes hant
Schilbunch und Nibelungen Silbunch und Niblungen Schylbunt und Nilbunt Schilbunc und Nibelunch
diu richen chuneges kint des richen kuniges kint die richen kuniges chint diu richen kuniges chint
e
er frumte starchiu wnder er frumte starchiu wunder er frumte michel wunder er frumte starchiu wnder
mit siner grozen chrefte sint mit siner krefte sint mit siner grozzen krefte sint mit siner grozen chrefte sint

d 85 [d 96rb] I 85 [I 2vb] b *87 [b 7r] a–


a u
Er bringet newe mare Der bringet nı we mær Er pringet newe mere
heer in ditz lannd her in ditz lant her in daz land
a e
die kuenen Nibulŭnge di kunen Nibelung die chúnen Nibelúnge
schlŭg des heldes hanndt slůc dez heldes hant schlug des helldes hand
Schilbŭng und Nibelungen Schilbunc und Nibelunc Schiltung und Niblung
a e
die reichen kuniges kind dı richen kunges kint die recken kuniges kint
a
er frumbt starche wunder er frumt stark wnder er frumpte michel wunder
mit seiner grossen kreffte sint mit siner groz creft sint mit seiner grossen krefte sint

# L 85 (zu A) n– k 86 [k 299r]
Er bringt uns newe mere
ist es der kún weygant
er schlug di Nybelúnger
zu tod mit seiner hant
Schildung und Nibelunge
czwey edle kuniges kint
und tet vil grossen schaden
an manchem recken sint
Ba 88 – Hm 88 92

B 86 [B 294b] A 89 [A 4b] D *88 [D 6vb] C 88 [C 4r]


Da der helt al eine Da der helt aleine Do der helt aleine Da der helt aleine
an alle helfe reit an alle helfe reit an alle helfe reit an alle helfe reit
er vant vor eime berge er vant vor einem perge er vant vor einem perge er vant vor einem berge
daz ist mir wol geseit als mir ist geseit daz ist mir wol geseit daz ist mir wol geseit
bi Nibelunges horde pei Niblunges horde bi Nybelunges horde bi Nibelunges horde
e e
vil manegen chunen man vil manigen chunen man vil manigen kunen man vil manigen kunen man
di waren im e vremde die warn im ee vil vromde die warn im e vremde die warn im e fremde
e e
unz er ir chunde da gewan untz er ir chunde da gewan untz er ir kunde da gewan unz er ir chunde da gewan

d 86 [d 96rb] I 86 [I 2vb] b *88 [b 7r] a–


Da der helt allaine Da der helt ein Da er allaine
an alle hilffe rait an alle hilfe reit an alle helffe rait
er vant vor ainem perge er vant vor einem berge er vand vor ainem berge
das ist mir wol gesait daz ist uns gesæt daz ist mir wol gesait
Nibelunges horte bi Nibelunges horde bey Nibelunges horde
a e
vil manigen kuenen man vil mangen kunen man vil mangen kúnen man
die waren im ee frómde di waren im e fromde die waren im e fremde
untz er ir kunde da gewan unz er ir kunde da gwan untz er ir kunt gewan

# L 86 (zu A) n– k 87 [k 299r]
Seyfryt der helt aleine
an alle hilffe reyt
er fand vor eynem perge
der degen unverczait
bey Nybelunger schacze
vil manchen kunen man
den schleich er nach mit listen
bis er den schacz gewan
Ba 89 – Hm 89 93

B 87 [B 294b] A 90 [A 4b] D *89 [D 6vb] C 89 [C 4r]


Hort der Nibelunges Der hort Niblunges Hort der Nyblungen Hort der Nibelunges
der was gar getragn der was gar getragen der was gar getragen der was gar getragen
ůz eime holem berge uz eime holn berge uz einem holn perge uz einem holn berge
e
nu horet wnder sagn nu horet wunder sagen nu horet wunder sagen nu horet wnder sagen
wi in wolden teilen wie in wolden teilen wie in teilen wolden wie in teilen wolden
der Nibelunge man der Niblunge man der Nybelunge man der Nibelunge man
daz sach der degen Sivrit daz sach der degen Sifrit daz sach der degen Syfrit daz sach der degen Sifrit
den helt ez wnderen began den helt es wndern began den helt des wundern began den helt es wndern began

d 87 [d 96rb] I 87 [I 2vb] b *89 [b 7r] a–


Hort der Nibelunges Hort der Nibelung Hórt der Nibelunge
der was gar getragen der was gar getragen der waz gar betragen
aus einem holen perge uz einem hohen berge aus ainem hohen perge
e
nu hóret wunder sagen nu hort wnder sagen nun horent wunder sagen
wie in wolten tailen wie in da wolten teilen da in taylen wollten
der Nibelungen man der Nibelung man der Nibelunge man
da sach der degen Seyfrid daz sach der degen Sifrit daz sach der degen Seyfrid
den helt des wunder began den helt es wndern bigan den held des wundren began

# L 87 (zu A) n– k 88 [k 299r]
Der schacz von Nybelúnge
der ward getragen gar
aus eynem holen berge
das nam er eben war
da den schacz woltte teylen
di Nybelunger reich
daz merckt gar wol Seyfride
und eilet schnelligleich
Ba 90 – Hm 90 94

B 88 [B 294b] A 91 [A 4b] D *90 [D 6vb / D 7ra] C 90 [C 4r]


Er chom zů zin so nahen Er chom zů zim so nahen Er quam zu im so nahen Er chom zu zin so nahen
daz er di helde sach daz er die helde sach daz man die recken sach daz er die rechen sach
u u
und och in di degene und och in die degne und ouch in die degene und ouch in die degene
ir einer drunder sprach ir einr darunder sprach ir einer dar under sprach ir einer drunder sprach
hie chumt der starche Sivrit hie chumet der starke Sifrit hie kumt Sifrit der starcke hie chumt der starch Sivrit
der helt von Niderlant der helt von Niderlant der helt uz Niderlant der helt von Niderlant
vil seltsæniu mære vil seltsaniu mære vil seltze‖ne mere vil seltseniu mære
er an den Niblungen vant er an den Niblungen vant er an den Nibelungen vant er an den Nibelungen vant

d 88 [d 96rb] I 88 [I 2vb] b *90 [b 7r] a–


Er kam ze ine so nahen Er com in so nahen Er kam zú in so nahent
daz er die helde sach das er die helde sach daz er die recken sach
und auch in die degenne und och in die degen und auch in die degne
ir ainer darunder sprach ir einer drunder sprach ir ainer under in sprach
hie kumbt der starch Seyfrid hie cumt der degen Sifrit hie kumpt der starck Seyfrid
der held von Niderlandt der helt von Niderlant ain held von Niderland
a
vil seltzame mare vil seltsæniu mær vil seltzsame mere
an den Nibelungen er vant er an den Nibelung vant er an den Nibelungen vand

# L 88 (zu A) n– k 89 [k 299r]
Er kam in also nahen
daz er den schacz ersach
under den Nybelunger
ein kúner ritter sprach
hie kumpt Seyfrit der starcke
ein kunig aus Niderlant
er kam da er grosz hayle
an den Nyblunger fant
Ba 91 – Hm 91 95

B 89 [B 294b] A 92 [A 4b] D *91 [D 7ra] C 91 [C 4r]


Den rechen wol enpfiengen Den reken wol enphiengen Die recken wol enpfiengen Den rechen wol enpfiengen
Scilbunch und und Nibelunch Schilbunch und Niblunch Schilbunch und Nilbunch Schilbunc und Nibelunch
mit gemeinem rate mit gemeinem rate mit ir manne rate mit gemeinem site
di edeln fursten junch die edelen fursten junch die edeln fursten junch die edeln fursten junch
den scaz in baten teilen den schaz in baten teiln den schatz si baten teilen den schaz in baten teilen
den wætlichen man den wætlichen man den vil kunen man den vil chunen man
und gerten des mit vlize unde gerten des mit flize und batens also lange und batens in so lange
der herre lobn inz began der herre loben inz began untz erz in lobn do began unz er inz loben began

d 89 [d 96rb] I 89 [I 3ra] b *91 [b 7r / b 7v] a–


Den recken wol emphiengen Den recken wol enpfiengen Die recken in wol enpfiengen
Schilbŭng und Nibelŭng Schilbunc und Nibelunc Schilbung und Niblung
mit gemainem rate mit gemeinem rate mit irer manne rate
die edlen fŭrsten jŭng den edeln fursten junc die edlen fursten jung ‖
den schatz in paten tailen den shatz si baten teilen den schatz paten in tailen
den waydlichen man den wætlichen man den vil kumen man
und begerten des mit vleisse und gerten dez mit vlize und paten also lange
der herre loben in es began der herre loben ins bigan untz er ins loben began

# L 89 (zu A) n– k 90 [k 299v]
Da ward er schon enpfangen
Seyfrid der degen júng
von den zwey edeln herren
Schildúng und Nybelung
sy baten in gar sere
den wunder kún weygant
das er den schacz in teilet
mit seiner werden hant
Ba 92 – Hm 92 96

B 90 [B 294b] A 93 [A 4b] D *92 [D 7ra] C 92 [C 4r / C 4v]


Er sach so vil gesteines Er sach so vil gesteines Er sach so vil gesteines Er sach so vil gesteines
e
so wir horen sagn so wir horen sagen so wir horn sagen als wir horen sagen
hundert chanz wægene hundert ganze wagene hundert kantzewagen hundert chantz wægene
e
ez mohten niht getragn ez heten niht getragen iz mochten nicht getragen ez mohten niht getragen
noch me des roten goldes noch me des roten goldes noch mer des roten goldes noch ‖ me des roten goldes
von Nibelunge lant von Niblunge lant von Nybelunge lant von Nibelunge lant
daz sold in allez teilen daz solt in allez teilen daz solt in allez teilen daz solde in allez teilen
e e
des chunen Sivrides hant des kunen Sifrides hant des kunen Seifrides hant des chunen Sifrides hant

d 90 [d 96rb] I 90 [I 3ra] b *92 [b 7v] a–


Er sach von gestaines Er sach so vil gesteines Er sach so vil gestaines
so wir horen sagen als wir horen sagen so wir horen sagen
hundert kantz wagen hundert canzwægen hundert gantz wágen
es mochten nicht getragen ez mohten nit getragen mochtens nit getragen
noch mer des roten goldes noch me des roten goldes noch mer des roten goldes
von Stibelunge lanndt von Nibelunge lant von Nibelungen land
daz solt in alles tailen daz solt alles teilen daz solt in alles taylen
e
des kŭenen Seyfrids handt dez kunen Sivrides hant des kúnen Seyfrids hand

# L 90 (zu A) n– k 91 [k 299v]
Er sach so vil gesteines
als man noch horet sagen
daz es wol hundert wegen
nit mochten han getragen
noch mer so was des goldes
aus Nibelúnger lant
daz solt in Seyfrit tailen
daz ist mir wol bekant
Ba 93 – Hm 93 97

B 91 [B 294b / B 295a] A 94 [A 4b] D *93 [D 7ra] C 93 [C 4v]


e
Do gaben si im ce mıte Do gaben si im ze miete Do gabns im zu minne Do gaben si im ze miete
daz Nibelunges swert daz Niblunges swert daz Nybelunges swert daz Nibelunges swert
si waren mit dem dienste si waren mit dem dienste si wurden mit dem dinste si wrden mit dem dienste
vil ubele gewert ‖ vil ubele gewert vil ubele gewert vil ubele gewert
den in da leisten solde den in da leisten solde den in da leisten solde den in da leisten solde
Sivrit der helt gůt Sifrit der helt gůt der vil kune man der vil chune man
ern chund ez niht verenden er enkund ez niht verenden ern chund ez nicht verenden ern kund es niht verenden
si waren zornech gemůt si waren zornich gemůt do ward er von in bestan do wart der helt von in bestan

d 91 [d 96rb] I 91 [I 3ra] b *93 [b 7v] a–


Da gaben sy im ze miete Do gabens im ze miet Da gabens im ze minne
des Stibelunges swert das Nibelunge swert des Nibelunges schwert
sy waren mit dienste si waren mit dem dienst sy wurden mit dem dienest
vil ŭbel gewert vil ubel gewert vil úbel gewert
den in da laisten solte den in leisten solte den in da laisten sollte
Seyfrid der helde gŭt Sifrit der helt gůt der vil kune man
er kundt es nicht verenden er cund ez nit verenden er kund es nit verenden
sy waren zornig genŭg si waren zornic gemůt da wurden sy von im bestan

# L 91 (zu A) n– k 92 [k 299v]
Si gaben im czu lone
der Nybelunger schwert
sy wurden keiner trewe
da von dem held gewert
er globet in mit trewen
er wolt si han in hut
daz brach an in der degen
und traib grosz ubermut
Hm 94 98

B– A– D *94 [D 7ra / D 7rb] C 94 [C 4v]


Den schatz er ungeteilet Den schatz er ungeteilet
belibn muste lan beliben muse lan
do begunden mit im striten do begunden mit im striten
der zweier chunige man der zweier kunige man
mit ir vater swerte mit ir vater swerte
daz Palmunch was genant daz Palmunch was genant
er str|eit ab in der kune ez streit ab in der chune
den hort und Nibelunge lant den hort und Nibelung lant

d– I– b *94 [b 7v] a–
Den schatz er ungetailet
beleiben múste lan
da begunden mit im streyten
der zwayer kunige man
mit irs vaters schwerte
daz Palmung waz genant
er tailt ab in der chune
den hort und Nibelunge land

n– k–
Ba 94 – Hm 95 99

B 92 [B 295a] A 95 [A 4b] D *95 [D 7rb] C 95 [C 4v]


Si heten da ir friunde Si heten da ir friunde Si heten da ir vreunde Si heten da ir friunde
e e
zwelf chune man zwelf kuner man zwelf vil kuner man zwelf chune man
daz starche risen waren daz starke risen warn die starck als rysn warn die starch als risen warn
waz chund ez si vervan waz chund ez si vervan was kund si daz vervan waz chund ez si vervan
di slůch sit mit zorne die slůch sit mit zorne di slůc sint mit zorne die slůch sit mit zorne
diu Sivrids hant diu Sifrides hant die Sifrides hant diu Sifrides hant
und rechen siben hundert und reken siben hundert und recken sibn hundert und rechen sibenhundert
twang er von Nibelunge lant twang er von Niblunge lant twanch er von Nyblunges lant dwang er von Nibelunge lant

d 92 [d 96rb / d 96rc] I 92 [I 3ra] b *95 [b 7v] a–


Sy hetten da ir freunde Si heten da ir friunde Sy heten da ir frewde
a e
zwelf kuen man zwelf cune man zwelf kune man
das starch rysen waren daz starc risen waren die starck als risen waren
was kund es sy verfan waz cund si das vervan daz kund sy daz vervan
die slŭg seyt mit zorne die slůc sit mit zorne die schlug seit mit zorn
die Seyfrides handt diu Sifrides hant des Seyfrides hand
und | recken sibenhŭndert und recken sibenhundert und recken sibenhundert
zwang er von Nibelunge lanndt twang er von Nibelung lant zwang er von Niblunge land

# L 92 (zu A) n– k 93 [k 299v]
Si hetten auch czu hilffe
czwelff wunder kúne man
di waren starcke rysen
di nymant torst bestan
di schlug Seifrid alaine
czu tod mit seiner hant
und siben hundert recken
ausz Nybelunger lant
Ba 95 100

B 93 [B 295a] A 96 [A 4b] D– C–
Mit dem gůtem swerte Mit dem gůten swerte
daz hiez Balmunch daz hiez Balmunch
durch di starchen vorhte durch die starken vorhte
vil manech reche junch vil manich reche junch
di si cem swerte heten die si ze dem swerte heten
e e
und an den chunen man und an den kunen man
e
daz lant zů den burgen daz lant zů den burgen
si im taten undertan si im taten undertan

d 93 [d 96rc] I 93 [I 3ra] b– a–
Mit dem gŭten schwerte Mit dem gůtem swert
das hiess Balmung daz hiez Palmunc
durch die starchen forchte durch die starchen vorht
vil manig reck iŭng manic recke junc
die sich zum schwerte hetten die si zem swert heten
a e
und an den kuenen man und von dem cunen man
das land zu den burgen daz lant zů den burgen
sy im taten undertan si im taten undertan

# L 93 (zu A) n– k 94 [k 299v]
Mit seinem guten schwertte
daz ist genent Palmung
dar mit czwang er si alle
di helde alt und júng
di forchten seinen czorne
also dem held gelang
also Seyfrit mit krefften
daz gancze lant bezwang
Ba 96 – Hm 96 101

B 94 [B 295a] A 97 [A 4b] D *96 [D 7rb] C 96 [C 4v]


Dar zů di richen chunge Dar zů die richen kunige Dar zů die richen kunige Dar zu die richen kunige
di slůg er bede tot die slůg er beide tot die slůc er beide zu tot die slug er beide tot
er chom von Albriche er chom von Albriche er quam von Albreichen er chom von Albriche
sit in groze not sit in groze not sint in grozze not sit in groze not
der wande sine herrn der wande sine herren der wante sinen herren der wande sine herren
rechen da cehant rechen da zehant rechen da zuhant rechen da zehant
unz er di grozen sterche unz er die grozen sterke untz er die grozzen stercke unz er die grozen sterche
sit an Sivride vant sid ab Sifride vant sint an Syfriden vant sit an Sifride vant

d 94 [d 96rc] I 94 [I 3ra] b *96 [b 7v] a–


a
Dartzŭ die reichen kunige Darzů die richen cunge Darzú die reichen kunig
die slŭg er baide todt di slůg er bede tot die schlug er bayde tot
er kom von Albriche er com von Albriche er kam von Albriche
seit in grosse not sit in grozze not seit in grosse not
der vande seine herren der wande sine recken der wante seinen herren
recken da zehant rechen al zehant rechen da zehant
untz er die grossen sterch unz er di grozzen sterke untz er die grossen stercke
seyt an Seyfriden vant sit an Sivride vant seyd an Seyfriden vand

# L 94 (zu A) n– k 95 [k 299v]
Dar zu di kúnen recken
di schlug er alle tot
er kam von Albereiche
dar umb in grosse not
der wolt di helde rechen
und gund Seyfrit bestan
daz mocht in nit gehelffen
wol gen dem starcken man
Ba 97 – Hm 97 102

B 95 [B 295a] A 98 [A 4b] D *97 [D 7rb] C 97 [C 4v]


Done chund im niht gestriten Don chund im niht gestriten Do enkunde im nicht gestriten Done chunde im gestriten
daz starche getwerch daz starke getwerch daz starcke getwerck daz starche getwerch
alsam di lewen wilde alsam die lewen wilde alsam die lewen wilden alsam die lewen wilde
si liefen an den perch si liefen an den perch si lieffen in den perck si liefen an den berch
da er di tarenkappen da er die tarnchappe do er die helkappen da er die tarnkappen
sit Albriche an gewan sit Albriche angewan Albreichen an gewan Albrichæ ane gewan
do was des hordes herre do was des hordes herre do ward des hordes herre do wart des hordes herre
Sivrit der vreisliche man Sifrit der vreisliche man Syfrit der vil kune man Sifrit der vil chune man

d 95 [d 96rc] I 95 [I 3ra] b *97 [b 7v] a–


Do kund im nicht gestreiten Do kund im nit gestriten Da kund im nit gestreyten
das starch zwerg daz starc getwerc daz starcke gezwerg
alsam die lewen wilde sam die lewen wilde als die lewt wilde
sy lieffen an den perg stubens an den berc sy lieffen an den berg
da er die toren kappen da er die tarencappen daz er die darnkappen
seyt Albrich an gewan sit Albrich angewan Albriche an gewan
da was des hordes here do waz dez hordes herre da ward des hordes herre
Seyfrid der der frayssig man Sifrit der freislich man Seyfrid der kúne man

# L 95 (zu A) n– k 96 [k 300r]
Im mocht nit angesigen
mit streit daz kleine czwerck
recht sam czwen leben wilde
si sprúngen fur den berck
da Seyfrid im mit krefften
di toren kapen nam
da ward des schaczes herre
Seifrid dem bin ich gram
Ba 98 – Hm 98 103

B 96 [B 295a] A 99 [A 4b] D *98 [D 7rb / D 7va] C 98 [C 4v]


Di da torsten vehten Die da torsten vehten Die da getorsten striten Die da getorsten striten
di lagen alle erslagn die lagen alle erslagen die lagen alle erslagen die lagen alle erslagen
den scaz den hiez er balde den satz den hiez er balde den schatz hiez er do balde den schatz hiez er do balde
e
furen und tragn fůren unde tragen furn und tragen furen und tragen
da in da vor da namen da in da vor namen da in e da namen da in e da namen
di Nibelunge man die Niblunges man die Nibelunges man die Nibelunges man
Albrich der vil starche Albrich der vil starke Albreich der ‖ vil starcke Albrich der vil starche
do di kamern gewan do die kameren gewan do die chamer gewan do die kameren gewan

d 96 [d 96rc] I 96 [I 3ra] b *98 [b 7v] a–


Die da dorsten fechten Die da getorsten vehten Die da gedorsten streiten
die lagen alle erslagen di wrden all erslagen die lagen all erschlagen
den schatz er balde hiess den schatz den hiez balde den schatz hies er da palde
e
fŭeren und tragen furen und tragen furen unde tragen
da in da vor da namen da in da vor namen da in e da namen
die Nibelunge man der richen kunge man die Nibelunges man
Albrich der vil starche Albrich der starc Albrich der vil starcke
do die kammern gewan do die camer gewan da die kamer gewan

# L 96 (zu A) n– k 97 [k 300r]
All di di mit im fachten
di waren gar verlorn
er lis den schacz hin furen
der degen hoch geporn
da daz von im vernamen
di Nibelunger gar
her Albereich der kune
must sich ergeben czwar
Ba 99 – Hm 99 104

B 97 [B 295a] A 100 [A 4b / A 5a] D *99 [D 7va] C 99 [C 4v]


Er můs im sweren eide Er můs in sweren eide Er můst im swern eide Er můs im swern eide
er diente im so sin chneht er diente im so sin chneht er diente sam ein chnechte er dient im so sin kneht
aller hande dinge aller hande dinge aller hande dinst allerhande dienste
was er im gereht was er im gereht ‖ was im gerecht was er im gereht
so sprach von Tronege Hagene so sprach von Tronie Hagne so sprach von Troyn Hagen so sprach von Tronege Hagene
daz hat er getan daz hat er getan daz hat er getan daz hat er getan
also grozer chrefte also grozer krefte also grozze chrefte also grozer chrefte
e
nı mer reche gewan nie mer reke gewan nie kein recke me gewan nimere reche gewan

d 97 [d 96rc] I 97 [I 3ra] b *99 [b 7v] a–


Er mŭst im schweren aid Er můst im swern eide Er můst im schwern ayde
er dienet im so sein kindt er dient im sam sin kneht er dient im samm ain knecht
aller hannde dinge allerhande dienste aller hande dienst
was er im gerechte was er im gereht waz er im gerecht
so sprach von Tronege Hagene suz sprah von Tronig Hagen so sprach von Troye Hagen
das hat er getan daz hat er getan daz hat er getan
also grosser kreffte also groz creft also grosse kreffte
nie mer recke gewan ich wæn ie recke me gewan nie mer reck gewan

# L 97 (zu A) n– k 98 [k 300r]
Er must Seyfriden dienen
recht sam ein ander knecht
waz im gebot Seyfride
des ward er im gerecht
also ist es ergangen
so sprach von Trony Hagen
von seim geleich auff erden
hab ich nie horen sagen
Ba 100 – Hm 100 105

B 98 [B 295a] A 101 [A 5a] D *100 [D 7va] C 100 [C 4v]


Noch weiz ich an im mere Noch weiz ich an ime mere Noch weiz ich an im mere Noch weiz ich an im mere
daz mir ist bechant daz mir ist bechant daz ist mir wol bechant daz mir ist bekant
einen lintrachen einen lintrachen einen lint tracken einen lintrachen
den slůch des heldes hant slůch des heldes hant slůc des heldes hant slůch des heledes hant
er badet sich in dem blůte er badete sich in dem blůte do badet er in dem plůte do badet er in dem blůte
sin hut wart hurnin sin hůt wart hurnin des ist der helt gemeit des ist der helt gemeit
des snidet in chein wafen des snidet in chain wafen von also vester hůte von also vester hute
daz ist diche worden scin daz ist diche worden schin daz in nie waffen sint versneit daz in nie wafen sit versneit

d 98 [d 96rc] I 98 [I 3ra] b *100 [b 7v] a–


Noch wais ich an im mere Noch weiz ich an im mere Doch wais ich an im mere
das mir ist bekant daz mir ist bicant daz ist mir wol erkant
einen lintracken einen lintracken ainen linttracken
den slŭg des heldes handt slůc des heldes hant schlug des helldes hand
er padet sich in dem plŭte er badet sich in dem blůte des badot er in dem plute
a
sein haut ware hurnen sin hut wart hurnin des ist der held gemeit
des enschneidet in kain waffen dez snidet in kein wafen von also vester húte
das ist dick worden schein daz ist dick worden schin daz in dehain waffen nie verschnaid

#L 98 (zu A) n– k 99 [k 300r]
98,1: ist] sint L. Noch mer der abenteure
ist mir von im bekant
ein trachen fraischamckleichen
schlug tot sein werde hant
er bat sich in dem blute
da ward der helt húrnein
des schneydet in kein waffen
ist offt wol worden schein
Ba 101 – Hm 101 106

B 99 [B 295a] A 102 [A 5a] D *101 [D 7va] C 101 [C 4v]


Wir suln den herrn Wir sulen den jungen herren Nu sulle wir den recken Nu suln wir den rechen
enpfahen deste baz enphahen dester baz enpfahen dester baz enpfahen deste baz
daz wir iht verdienen daz wir iht verdienen daz wir icht verdienen daz wir iht verdienen
des jungen rechen haz des snellen rechen haz den sinen starcken haz den sinen starchen haz
e e
sin lip der ist so chune sin lip der ist so schone sin lip der ist so kune sin lip der ist so chune
man sol in holden han man sol in holden han man sol in holden han man sol in holden han
er hat mit siner chrefte er hat mit siner chrefte er hat mit sinem ellen er hat mit sinen ellen
so menegiu wnder getan so manigiu wunder getan vil manich wunder getan so mænigiu wnder getan

d 99 [d 96rc] I 99 [I 3rb] b *101 [b 8r] a–


Wir sullen den herren Wir solten den herren Nun sullen wir den recken
emphahen destee bas enpfahen dester bas enpfahen dester bas
daz wir verdienen daz wir iht verdienten daz wir nicht verdienen
des jungen recken hass dez jungen recken has den seinen grossen has
e
sein leib der ist kuene sin lip der ist so schon sein leib ist so kune
man sol in holden han man sol in holden han man sol in holden han
er hat mit seiner kreffte er hat mit siner crefte er hat mit seinem ellend
u
so manige wunder getan vil mangı wnder getan manig wunder getan

#L 99 (zu A) n– k 100 [k 300r]


99,1: jungen] fehlt L. Dar umb sol man enpfahen
den degen dester bas
daz wir auch nit verschulden
gen im den seinen has
sein leip und auch sein schóne
breiszt man fur alle man
kein helt ward nie so kune
der im gesiget an
Ba 102 – Hm 102 107

B 100 [B 295a] A– D *102 [D 7va / D 7vb] C 102 [C 4v]


Do sprach der kunech riche Do sprach der chunich riche Do sprach der chunich riche
du maht wol habn war du macht wol habn war du maht wol haben war
nu sich wi degenliche nu sich wi degenliche nu sich wie degenliche
er stet in strites var er stet von strites var er stet gein strites var
er und di sinen degene er und die sinen degene er unt die sine degene
e
der vil chune man der wundern kune | man der wnderchune man
wir sulen im engegene wir suln im enckene wir suln im begegene
hin nider zů dem rechen gan hin wider zu den recken gan hin nider zu dem rechen gan

d– I– b *102 [b 8r] a–
Do sprach der kunig reiche
du macht wol haben war
nun wie degenliche
er gat gen streytes wat
er und die seinen degen
der wunder kune man
wir sullen im engegen
hin zů der recken gan

n– k–
Ba 103 – Hm 103 108

B 101 [B 295a] A– D *103 [D 7vb] C 103 [C 4v]


Daz mugt ir sprach do Hagene Daz mugt ir sprach do Hagen Daz mugt ir sprach do Hagene
wol mit ern tůn wol mit ern tun wol mit eren tun
er ist von edelem chunne er ist von hohem kunne er ist von hohem chunne
eines richen kunegs sun eines richen chuniges sun eines richen kuniges sun
er stet in der gebære er stet in der gebere er stet in der gebære
mich dunchet wizze Christ mich duncket wizze Christ mich dunchet wizze Christ
ez ensin niht chleiniu mære iz ensin nicht chleine mere ez ensin niht kleiniu mære
dar umb er her geriten ist dar umme er her geriten ist darumbe er her geriten ist

d– I– b *103 [b 8r] a–
Daz múgt ir sprach Hagen
wol mit eren tůn
er ist von hohem kunne
ains reichen kunigs sun
er stat in der gebard
mich dunckt ways Crist
es enseyen nit claine mere
darumb er herchomen ist

n– k–
Ba 104 – Hm 104 109

B 102 [B 295a] A 103 [A 5a] D *104 [D 7vb] C 104 [C 4v]


Do sprach der kunech des landes Do sprach der kunige des landes Do sprach der wirt des landes Do sprach der wirt des landes
nu si uns willechomn nu si uns willechomen nu si uns willechomen nu si uns willechomen
e
er ist edel und chune er ist edel unde kůne er ist edel unde kune er ist edel und chůne
daz han ich wol vernomn daz han ich wol vernomen daz han ich wol vernomen daz han ich wol vernomen
u
des sol och er geniezen des sol er geniezen des sol er ouch geniezzen des sol ouch er geniezen
in Burgonden lant in der Burgonden lant in Burigunden lant in Burgonden lant
do gie der herre Gunther do gie der herre Gunther do gie der chunich Gunther do gie der chunic Gunther
da er Sivriden vant da er Sifriden vant da er Sifriden vant da er Sifriden vant

d 102 [d 96rc] I 102 [I 3rb] b *104 [b 8r] a–


Do sprach der kunige des lanndes Do sprach der kunc des landes Do sprach der wirt des landes
nu sey unns willekomen nu si uns willeomen nun sey uns willechomen
e
er ist edel und kúene er ist edel und kun er ist edel und chune
das han ich wol vernomen das han ich wol vernomen daz han ich wol vernumen
des sol auch geniessen dez sol och er geniezzen des sol er auch geniessen
in Burgundien landt in Burgunde lant in Burgunde land
do gieng der herre Gŭnther do gie der kunc Gunther da gie der kunig Gúnthór
da er Seyfriden vant da er Sifriden vant da er Seyfriden vand

#L 102 (zu A) n– k 101 [k 300r]


102,3: des sol] des sal auch L. – 102,4: herre Da sprach des landes herre
Gunther] k<ůni>c Gu<nther> L. Gunther der kunig reich
man sol in schon enpfahen
den degen lobeleich
ich frew mich daz er kame
her in mein eygen lant
da eilt der kunig balde
da er Seyfriden fant
Ba 105 – Hm 105 110

B 103 [B 295a / B 295b] A 104 [A 5a] D *105 [D 7vb] C 105 [C 4v]


Der wirt und sine rechen Der wirt und sine geste Der wirt und sine recken Der wirt und sine rechen
enpfiengen so den | gast enpfiengen so den gast enpfiengen so den gast enpfiengen so den gast
e
daz in an ir zuhten daz in an ir zuhten daz in an ir zuchten daz in an ir zuhten
vil wenech iht gebrast vil luzel ie gebrast wenick icht gebrast wenich iht gebrast
des begund in nigen des begunde in nigen des begund in neigen des begunde in nigen
der wætliche man der wetliche man der vil kune man der vil chune man
e
daz si in heten gruzen daz si im heten grůzen man sach in zuchtichlichen man sah in zuhtekliche
e
so rehte scone getan so rehte schone getan mit den sinen recken stan mit den sinen rechen stan

d 103 [d 96rc] I 103 [I 3rb] b *105 [b 8r] a–


Der wirt und seine recken Der wirt und sin recken Der wirt und sein recken
emphiengen so den gast enpfiengen so den gast enpfiengen so den gast
daz man ir zuchten das im an ir zuhten daz in an iren zuichten
vil wenig icht geprast vil lutzel gebrast wenig icht gebrast
a
des begunde in benuegen des bigund in nigen des begund in nigen
der waydliche man der wætliche man der vil kune man
a
daz sy in hetten gruessen daz si im heten mit grůzze man sach in zuichtiklichen
so recht schon getan so reht schon getan mit den seinen recken stan

#L 103 (zu A) n– k 102 [k 300v]


103,4: daz si] daz L. Di helde von Purgunden
enpfingen schon den gast
an tugent czucht und eren
den helden nit gebrast
da naigt Seyfrit dem kunige
und auch di diner sein
daz im ward grosse ere
enpoten an dem Rein
Ba 106 – Hm 106 111

B 104 [B 295b] A 105 [A 5a] D *106 [D 7vb / D 8ra] C 106 [C 4v / C 5r]


Mich wndert dirre mære Mich wndert diser mære Mich wundert dirr mere Mich wndert ‖ dirre mære
sprach der kunech cehant sprach der kunich zehant sprach der wirt zuhant sprach der wirt zehant
von wannen ir edel Sivrit von wannen ir edel Sifrit war umme ir edel Sifrit von wanne ir edel Sifrit
sit chomn in dizze lant sit chomen in ditze lant sit komen in daz lant sit chomen in daz lant
oder waz ir wellent werben oder waz ir wellet werben oder was ir werbet oder waz ir werbet
ze Wormez an den Rin ze Wormz an den Rin zu Wurmtz ‖ an den Rin ze Wormez an den Rin
do sprach der gast cem kunege do sprach der gast ze dem kunige do sprach der gast zu dem wirte do sprach der gast zem kunige
daz sol iuch unverdaget sin daz sol iu unverdaget sin daz sol euch unverdaget sin daz sol iuch unverdaget sin

d 104 [d 96rc] I 104 [I 3rb] b *106 [b 8r] a–


Mich wundert diss mere Mich wndert dirre mær Mich wundert diser mere
a
sprach der kunig so zehant so sprach der kunc zehant sprach der wirt zehant
von wanne edler Seyfrid wannan ir edel Sifrit von wann ir edler Seyfrid
so ir kumbt in ditz lanndt sit comen in dizze lant seyt kumen in daz land
oder was ir wellend werben oder was ir werben wellet oder waz ir werwent
ze Wurmbs an den Rein ze Worms an den Rin ze Wurms an den Rein
a
da sprach der gast zum kunige do sprach der gast zem wirte do sprach der gast zum wirte
das sol euch unverdagt sein daz sol iuch unverdaget sin daz sol ew unverdaget sein

# L 104 (zu A) n– k 103 [k 300v]


Mich wundert sprach der kunig
ir wunder kún weygant
war umb ir edler degen
seit kumen in mein lant
waz habt ir hie czu werben
daz lassend mich verstan
daz tún ich sprach Seyfride
der wunder kúne man
Ba 107 – Hm 107 112

B 105 [B 295b] A 106 [A 5a] D *107 [D 8ra] C 107 [C 5r]


Mir wart gesaget mære Mir wart gesaget mere Mir ward gesaget mere Mir wart gesaget mære
in mins vater lant in mines vater lant in mines vater lant in mins vater lant
daz hie bi iu wæren daz hie bi iu weren daz hie bi euch wern daz hie bi iu wæren
daz het ich gern erchant daz hete ich gerne bechant daz hette ich gern erchant daz het ich gern erkant
e
di chunsten rechen die kůnsten reken di aller chunsten recken die chunsten rechen
des han ich vil vernomn des han ich vil vernomen des han ich vil vernomen des han ich vil vernomen
di ie chunech gewnne die ie kunich gewunne der ich ye chund gewunne die ie kunic gewnne
dar umbe bin ich her bechomn darumbe bin ich her bechomen dar umme bin ich here chomen dar umbe bin ich her bechomen

d 105 [d 96rc / d 96va] I 105 [I 3rb] b *107 [b 8r] a–


Mir ward gesagt mare Mir wart gesaget mære Mir ward gesaget mere
in meins vaters landt in mines vater lant in meines vaters land
daz hie bey euch were daz hie bi iu wæren das hie bey ew weren
das het ich gern erkant daz het ich gern ercant daz het ich gern erkant
e
die kúenesten recken die aller kunsten recken die kunsten recken
des han ich vil vernomen dez han ich vil vernomen des han ich vil vernomen
die ye kunig ‖ gewŭnne di ie kein kunc gewnne daz ich ir hie kunt gewunne
darumb bin ich heer komen dar um bin ich her comen dar umb pin ich her chomen

# L 105 (zu A) n– k 104 [k 300v]


Mir ward in meinem reiche
so vil von euch gesait
wy daz hie bey euch were
manch rytter unverczait
di aller pesten helde
di kunig ie gewan
nie kunig gewun ir mere
di wolt ich schawen an
Ba 108 – Hm 108 113

B 106 [B 295b] A
u
107 [A 5a] D *108 [D 8ra] C 108 [C 5r]
e e
Ouch hore ich iu selben Och hore iuch selben Ouch hort ich euch selben Ouch hort ich iu selben
der degenheite jehn der degenheite jehen der degenheite jehen der degenheite jehen
daz man kunec deheinen daz man kunich deheinen daz man chunich deheinen daz man kunic deheinen
chuener hab gesehn chůner habe gesehen kunern hab gesehen chuner habe gesehen
des redent vil di liute des redent vil die lute des gicht euch vil der leute des giht iu vil der lute
uber elliu disiu lant uber elliu disiu lant uber alle dise lant uber elliu disiu lant
nu wil ich niht erwinden nune wil ich niht erwinden nu wil ich nicht erwinden nune wil ich niht erwinden
unz ez mir werde bechant untz ez mir werde bechant untz daz ez mir werd bechant unz ez mir werde bechant

d 106 [d 96va] I 106 [I 3rb] b *108 [b 8r] a–


a e
Auch hor ich euch selbs Och hor ich iu selben Auch hort ich ew selbe
der degen here jehen der degenheit jehen der degenhaite jehen
daz man kunig dhainen das man kunc deheinen daz man nie kunig ze Húnen
a e
kuener hab gesehen kuner hab gesehen kuner hab gesehen
ı
des reden vil die leute dez jehent vil der lute des gicht ir vil die lewte
úber alle dise lannt uber elliu lant uber alle land
nu wil ich nicht erwinden nu wil ich nit erwinden nun wil ich nit erwinden
untz es mir werde bekant unz es mir werde bicant untz es mir werd erkant

#L 106 (zu A) n– k 105 [k 300v]


e
106,1: hore iuch] hore ich ... L. – 106,4: Von euch und ewren helden
nune] nu L. hort ich grosz wunder jehen
man hab in allen reichen
nie pesser held gesehen
daz sagten mir di leute
wo ich reyt durch di lant
da wolt ich nit ablassen
bis mir das wurd bekant
Ba 109 – Hm 109 114

B 107 [B 295b] A 108 [A 5a] D *109 [D 8ra] C 109 [C 5r]


u u
Ich bin och ein reche Ich bin och ein reche Ich bin ouch ein recke Ich bin ouch reche
und solde chrone tragn unde solde krone tragen und solde chrone tragen und solde chrone tragen
e e
ich wil daz gerne fugen ich wil daz gerne fuge ich wil daz gern fugen ich wil daz gern fugen
daz si von mir sagn daz si von mir sagen daz si von mir sagen daz si von mir sagen
daz ich hab von rehte daz ich habe von rehte daz ich han von rechte daz ich habe von rehte
liute und lant beidiu lute und lant leut und ouch die lant lute und lant
dar umbe sol min ere darumbe sol min ere dar umbe sol min ere darumbe sol min ere
u u u u
und och min hobet wesen pfant und och min hobet wesen phant und ouch min houbet wesn pfant und min houbt wesen pfant

d 107 [d 96va] I 107 [I 3rb] b *109 [b 8r] a–


Ich bin auch recke Ich bin auch ein recke Ich pin auch ain recke
und solte krone tragen und solt cron tragen und solt die krone tragen
e
ich wil das gern fuegen und wil daz fugen gerne ich wil gern fugen
daz sy von mir sagen das man sul von mir sagen daz sy von mir sagen
daz ich von recke hab das ich hab von rehte daz ich han von rechte
ı
leute und lant lut unde lant lewt und auch die land
darumb sol mein ere des wil ich nit erwinden darumb sol mein ere
und auch mein haubt wesen phant unz es mir werde bicant und haubet wesen ze pfand

# L 107 (zu A) n– k 106 [k 300v]


So pin ich auch geporen
aus kuniglicher art
mich czwang mein freyer mute
da her auff dise fart
ich bin des landes kunig
geporn aus Niderlant
mein manhait an dem Reine
mus werden auch bekant
Ba 110 – Hm 110 115

B 108 [B 295b] A 109 [A 5a] D *110 [D 8ra / D 8rb] C 110 [C 5r]


e e
Nu ir sit so chune Nu ir sit so kůne Nu ir sit so chune Nu ir sit so chune
als mir ist geseit als mir ist geseit als mir ist geseit als mir ist geseit
sone růch ich ist daz iemn nune růche ich ist ez ieman ja enrůch ich entreuwen jane ruche ich ist iemen
lieb od leit liep oder leit ist ez yeman leit liep oder leit
ich wil an iu ertwingen ich wil an iu ertwingen ich wil an euch ertwingen ich wil an iu ertwingen
e
swaz ir muget han swaz ir muget han swaz ir | mugt gehan swaz ir mugt han
lant unde burge lant unde burge lant und burge lant und burge
daz sol mir werden undertan daz sol mir werden undertan daz sol mir wesn undertan daz sol mir wesen allez undertan

d 108 [d 96va] I 108 [I 3rb] b *110 [b 8v] a–


a
Nu ir seit so kuene Darum sol min ere Nun ir seyt so chune
u
als mir ist gesait und min hapt wesen pfant als mir ist gesait
so rŭch ich ist das yemand ich wil an iu ertwingen ja enrůch ich ist es
ı
lieb oder laid lut unde lant yemant lieb oder laid
e
ich wil an ew ere tzwingen sit daz ir sit so cune ich wil ab ew erzwingen
a
was ir mugt han als mir das ist geseit waz ir mugent han
lanndt und burge ja enrůch ich ist ez iemen land unde burge
das sol mir werden undertan bediu lieb oder leit daz sol mir wesen undertan

n– k 107 [k 300v]
Her kunig seit ir so kúne
als man mir hat geseit
dar auff halt ich gar kleine
mein hercz ist unverczait
ich traw euch wol bezwingen
alain mit meiner hant
ir muszt mir lan daz reiche
dar czu leut unde lant
116

B– A– D– C–

d– I 108A [I 3rb] b– a–
Dez aht ich hart ringe
sprach Sifrit der degen
iur erb und iwer eigen
dez wil ich alles pflegen
uber daz kuncriche
swaz ir muget han
lant und burge
daz sol mir werden undertan

n– k–
Ba 111 – Hm 111 117

B 109 [B 295b] A 110 [A 5a] D *111 [D 8rb] C 111 [C 5r]


Den kunec hete wnder Den kunich hete wnder Den kunich hete wunder Den chunic hete wnder
und sine man alsam und sine man alsam und sine man alsam und sine man allesam
um disiu mære umbe solhiu mære umbe dise mere umbe disiu mære
di er hie vernam als er hie vernam die er hie vernam die er hie vernam
daz er des hete willen daz er des hete willen daz er des hette willen daz er des hete willen
er næme im siniu lant er name im siniu lant er nem im sineu lant er næme im siniu lant
daz horten sine degene daz horten sine degne daz horten sine degene daz horten sine degene
e e
do wart in zurnen bechant do wart in zurnen bechant da ward in zurnen bechant do wart in zurnen bechant

d 109 [d 96va] I 109 [I 3rb] b *111 [b 8v] a–


a
Den kunig nam wunder Den kunc het wnder Den kunig het wunder
und sein man alsam und sin man alsam und sein man alsam
a
umb dise mare umbe disiu mær umb dise mere
die hie vernam die man da vernam die er hie vernam
daz er des hette willen das er des het willen daz er des het willen
a
er nam im seine landt er næm im siniu lant er nam im seine land
das horten seine degenne daz horten sin degen daz horten sein degen
da ward in zorn bekant do wart in zurnen bicant da ward in zurnen bechant

n– k 108 [k 301r]
Des nam den kunig wunder
und bracht im ungemach
dar umb und daz Seyfride
so trúczlich czu im sprach
wy er in wolt bezwingen
und treiben von dem reich
da czurnet also sere
manch ritter lobeleich
Ba 112 – Hm 112 118

B 110 [B 295b] A 111 [A 5a] D *112 [D 8rb] C 112 [C 5r]


Wie het ich daz verdienet Wie het ich daz verdienet Wie hett ich daz verdienet Wie hete ich daz verdienet
sprach Gunther der degn sprach Gunther der degen sprach Gunther der degen sprach Gunther der degen
des min vater lange des min vater lange des min vater lange des min vater lange
mit eren hat gepflegn mit eren hat gepflegen mit ern hat gepflegen mit eren hat gepflegen
daz wir daz solden vliesen daz wir daz solden verliesen daz wir daz solden verliesn daz wir daz solden vliesen
von iemannes chraft von iemans uberchraft von yemandes kraft von iemannes kraft
wir liezen ubele schinen wir liezen ubel schinen wir liezzen ubel schinen wir liezen ubel schinen
u u
daz wir och pflegn riterschaft daz wir och pflegen riterschaft ob wir ouch pflegen ritterschaft daz ouch wir pflegen ritterschaft

d 110 [d 96va] I 110 [I 3va] b *112 [b 8v] a–


Wie het ich das verdient Wie het ich das verdient Wie het ich daz verdienet
sprach Gŭnther der degen sprach Gunther der degen sprach Gunther der degen
des mein vater lang des min vater lange des mein vater lange
mit eeren hat gephlegen mit eren hat gepflegen mit eren hat gepflegen
daz wir das solten verliesen daz wir daz solten verliesen daz wir daz sollten verliesen
von yemands crafft von iemens craft von yemands kraft
wir liessen úbel scheinen wir liezzen ubel schinen wir liessen ubel scheinen
u
daz wir auch phlegen ritterschaft daz wir och haben ritterschaft ob wir auch pflegen ritterschaft

n– k 109 [k 301r]
Wy han ich daz verschuldet
so sprach Gunther der degen
daz lant daz ist mein erbe
solt ich mich des verwegen
und alles gar verlisen
von eines heldes krafft
des het ich imer schande
und all mein rytterschafft
Ba 113 – Hm 113 119

B 111 [B 295b] A 112 [A 5a] D *113 [D 8rb] C 113 [C 5r]


Ine wil es niht erwinden Ichne wils niht erwinden Ich wil sin nicht erwinden Ich enwil es niht erwinden
e
sprach aber der chune man sprach der kůne man sprach abr der kune man sprach aber der chune man
ez enmuge von dinen ellen ez enmugen von dinen ellen isn mugen von dinem ellen ez enmuge von dinem ellen
din lant den fride han din lant den fride han din lant den vride han din lant den vride han
ich wil es alles walden ich wils alles walten ich wil sin allez walten ich wils alles walten
u u
und och diu erbe min und och diu erbe min und ouch die erben min und ouch diu erbe min
erwirbest duz mit sterche erwirbest dus mit sterche erwirbestu die mit strite erwirbestuz mit ellen
e
diu sulen dir undertænech sin diu sulen dir undertanech sin die suln von rechte wesn din die suln von rehte wesen din

d 111 [d 96va] I 111 [I 3va] b *113 [b 8v] a–


Ich wil es nicht erwinden Ich wil dez nit erwinden Ich wil sein nicht erwinden
e
sprach aber der kúene man sprach aber der kun man sprach aber der kune man
ı
es múge von deinem ellen ez mug von dinem ellen es mug von deinem ellend
dein landt den fride han din lant fride han dein land danne fride han
ich wil es alles walden ich wil ez alles walten ich wil sein alles walten
und auch das erbe mein und och diu erbe min und auch der erbe dein
erwirbstus mit sterche erwirbestus mit sterc ich erwirbs ab dir mit streite
die súllen dir undertenig sein di suln dir undertanic sin die sullen von recht wesen mein

# L 111 (zu A) n– k 110 [k 301r]


Ich wil euch des beczwingen
sprach Seyfrit unverczait
dein lant mus mir als werden
wers den Burgundern leit
daz reich wil ich besiczen
und auch daz erbe dein
oder daz mein dar gegen
musz auch dein aygen sein
Ba 114 – Hm 114 120

B 112 [B 295b] A 113 [A 5b] D *114 [D 8rb] C 114 [C 5r]


u u
Din erbe und och daz mine Din erbe und och daz mine Din lant und ouch daz mine Din lant und ouch daz mine
sulen geliche lign sulen geliche ligen di suln gelich ligen suln geliche ligen
sweder unser einer sweder unser einer swelh unserr einer sweder unser einer
am andern mach gesign an dem anderen mach gesigen an dem andern mac gesign am andern mac gesigen
dem sol ez allez dienen dem sol ez allez dienen dem sol iz allez dienen dem sol ez allez dienen
u u
di liute und och diu lant die lute und och diu lant die leut und ouch die lant die lute und ouch diu lant
daz wider redete Hagene daz wider redet Hagne daz widerredte aleine da widerredet aleine
und Gernot cehant da unde Gernot sa zehant der herre Gernot zuhant der herre Gernot zehant

d 112 [d 96va] I 112 [I 3va] b *114 [b 8v] a–


Sein erbe und auch das meine Din erb und daz mine Dein land und auch daz mein
súllen geleiche ligen diu sulen gliche ligen sullen geleich ligen
weder unnser ainer sweder unser einer welher unser ainer
am anndern mag gesigen an dem andern mag gesigen dem andern mag angesigen
dem sol es alles dienen dem sol ez allez dienen dem sol es alles dienen
ı
die leut und die landt lut unde lant die lewt und auch die land
das wider redet Hagene daz wider ræt Hagen daz widerret allain
und Gernot zehant und Gernot zehant der herre Gernot zehant

n– k 111 [k 301r]
Dein lant und auch daz meine
mein hercz geringe wigt
welcher mit streit dem andern
dar umb hie angesigt
dem sollen baide reiche
dinen an allen spot
daz wider ret her Hagen
und auch der kunig Gernot
Ba 115 – Hm 115 121

B 113 [B 295b] A 114 [A 5b] D *115 [D 8va] C 115 [C 5r]


Wir han des niht gedingen Wir han des niht gedingen Wir han des nicht gedingen Wir han des niht gedingen
sprach do Gernot sprach do Gernot sprach do her Gernot sprach do Gernot
daz wir iht lande ertwingen daz wir iht lande ertwingen daz wir icht lande twingen daz wir iht lande irtwingen
daz iemn drumbe tot daz iemen darumbe tot daz dar umbe yeman tot daz iemen drumbe tot
gelige vor heldes handen gelige vor heldes handen gelige von recken handen gelige vor rechen handen
wir habn richiu lant wir haben richiu lant wir habn riche lant wir haben richiu lant
diu dienent uns von rehte diu dienent uns ze rehte die dienent uns von rechte diu dienent uns von rehte
ze niemn sint si baz bewant ze niemen sint si baz bewart zu nieman sint si baz bewant ze nieman sint si baz bewant

d 113 [d 96va] I 113 [I 3va] b *115 [b 8v] a–


Ich han des nicht gedingen Wir han dez niht gedingen Wir haben des nit gedingen
sprach do Gernot sprach do Gernot sprach aber Gernot
daz wir icht lannde zwingen das wir iht land ertwingen daz wir nit land erzwingen
daz yemand darumbe tot das iemen drumme tot darumb yemant tod
lige vor heldes hannden gelig von heldes handen gelig von recken handen
wir haben reiche lanndt wir haben richiu lant wir haben reiche land
die dienen unns von recht di dienent uns ze reht dew dienent uns von rechte
zu nyemand sint sy bas bewant ze niemen sint si baz gewant zu nemen sind sy bas gewant

n– k 112 [k 301r]
Wir han daz nit verschuldet
der edel kunig sprach
Von uns und unsern helden
euch nie kein lait geschach
daz lant ist unser erbe
ist mangem wol bekant
dar umb woll wir nit fechten
vil wunder kún weygant
Ba 116 – Hm 116 122

B 114 [B 295b / B 296a] A 115 [A 5b] D *116 [D 8va] C 116 [C 5r]


Mit grimmigem můte Mit grimmegen můte In vil grimmem můte In vil grimmem můte
da stůnden friwende sin stůnden da die friunde sin do stunden vreunt sin da stunden die friunde sin
u u
do was och dar under do was och darunder nu was ouch dar under do was ouch dar under
von Mecen Œrtwin von Mecen Ortwin der degen Ortwin der herre Ortwin
der sprach disiu sůne der sprach disiu sůne do sprach er dise sůne der sprach disiu sůne
diu ist mir harte leit ‖ ist mir harte leit ist mir von hertzen leit ist mir von hercen leit
e
iu hat der starche Sivrit iu hat der starke Sifrit euch hat der chune Sifrit iu hat der starche Sifrit
unverdient widerseit unverdient widerseit ane schulde widerseit unverdienet widerseit

d 114 [d 96va] I 114 [I 3va] b *116 [b 8v] a–


Mit grymmigen mŭte Mit grimmigem můte In vil grimem mut
da stŭnden freunde sein stůnden die friunde sin stunden die frunde sein
da was auch darundter nu was och darunder da waz ach darunder
von Meyssen Ortwein von Metze Oertwin der degen Ortwein
der sprach dise sŭn der sprah disiu sůne er sprach dise súne
die ist mir hart laid diu ist mir hart leit ist mir von hertzen laid
euch hat der starche Seyfrid in hat der starc Sifrit ew hat der starcke Seyfrid
unverdient widersait unverdient widerseit an schulde widersait

# L 114 (zu A) n– k 113 [k 301r]


Da ward gar ser erczurnet
di helde an dem Rein
besunder sprach der eyne
von Metz der kún Ortwein
her kunig ewr frid und sune
ist mir in trewen leit
den ubermut solt rechen
manch rytter unverczait
Ba 117 – Hm 117 123

B 115 [B 296a] A 116 [A 5b] D *117 [D 8va] C 117 [C 5r]


e e
Ob ir und iwer brůder Ob ir und iwer bruder Ob ir und euwer bruder Ob ir und iwer bruder
hetet niht di wer hetet niht die wer hettet nicht die wer hetet niht die wer
und ob er danne fůrte und ob er danne hete und ob er danne furte und ob er danne furte
ein gancez kuneges her ein ganzez kuniges her ein michel chuniges her ein michil kuniges her
o
ih trůte wol erstriten ich trute wol erstriten ich trouwe wol erstriten ich trwte wol erstriten
e e
daz der chune man daz der kune man daz der kune man daz der chune man
e
diz starchez ubermuten dise starche uber můte so grozzer ubermůte die grozen ubermůte
e
von waren schulden muse lan von waren schulden můse lan von warn schulden můzze lan von warn schulden muse lan

d 115 [d 96va] I 115 [I 3va] b *117 [b 8v] a–


u e
Ob ir und ewr brŭder Ob ir und ı wer bruder Ob ir und ewr pruder
hettet nicht die wer hetent niht die wer icht hettent die wer
und ob er dann fŭert und ob er danne fůrte und ob er dannen furte
ein gantzes kuniges heer ein gantz kunges her ain michel kuniges her
ich trawt wol erstreiten ich truet wol erstriten ich trawe wol erstreyten
e
daz der kuen man daz der kune man daz der kune man
die starch ubermŭten sin starkes ubermůt so grossen ubermúte
e
von waren schulden muess lan von waren shulden muz lan von waren schulden mus lan

n– k 114 [k 301v]
Sein ubermut und trucze
mút mich von herczen ser
ob Seyfrid mit im furte
eins reichen kuniges her
di torst ich all alaine
mit streit gar wol bestan
den hochmut an im rechen
so sprach der kune man
Ba 118 – Hm 118 124

B 116 [B 296a] A 117 [A 5b] D *118 [D 8va] C 118 [C 5r]


e
Daz zurnde harte sere Daz zurnde harte sere Dez tzurnet harte sere Daz zurnde harte sere
der helt von Niderlant der helt von Niderlant der helt von Niderlant der helt von Niderlant
er sprach sich sol vermezzen er sprach sich sol vermezen sich sol nicht vermezzen sich ensol niht vermezzen
niht wider mich din hant niht wider mich din hant wider mich din hant wider mich din hant
ich bin ein kunec riche ich bin ein chunich riche ich bin ein chunich riche ich bin ein kunic riche
so bistu kuneges man so bistu kuniges man so bistu chuniges man so bistu kuniges man
jane dorften mich din zwelve jan dorften mich din zwelve ja zimt dir nicht mit strite ja enzimt dir niht mit strite
mit strite nimmer bestan mit strite nimer bestan deheinen minen genozzen bestan deheinen minen genoz bestan

d 116 [d 96va / d 96vb] I 116 [I 3va] b *118 [b 8v] a–


Der zurndte hart sere Das zurnde hart ser Des zurnet hart sere
der helt von Niderlant der helt von Niderlant der held von Niderlant
er sprach sich sol vermessen er sprach sich sol vermessen sich sol nit vermessen
nicht wider mich dein hant nit wider mich din hant wider mich dein hand
ich bin ein kúnig reiche ich bin ein kunc riche ich pin ain kunig reiche
so bist dus kúniges | man so bistus kunges man so pistu kuniges man
a
ja durffen mich dein zwelffe ja dorften mich din zwelf ja zimet dir nit mit streyten
mit streit nymmer bestan in strit nimmer bistan dehainen meinen genos bstan

n– k 115 [k 301v]
Da sprach gar zorniglichen
Seifrid aus Niderlant
sich sol nit underwinden
mit streit gen mir dein hant
ich bin ein kunig reiche
und du ein dinest man
ja wil ich dich salb czwelffte
alaine gern bestan
Ba 119 – Hm 119 125

B 117 [B 296a] A 118 [A 5b] D *119 [D 8va / D 8vb] C 119 [C 5r / C 5v]


Nach swerten rief do sere Nach swerten rief do sere Nach swerten rief do sere | Nach swerten rief do sere
von Mecen Œrtwin von Mezen Ortwin von Metzen Ortwin von Metzen Ortwin
er mohte Hagenen swester sun er mohte Hagnen swester sun er mocht Hagen swester sun er mohte Hagenen swester sůn
von Tronege vil wol sin von Tronie vil wol sin von Troyn vil wol sin von Tronege vil ‖ wol sin
daz der so lange dagete daz der so lange dagte daz der so lange daget daz der so lange dagete
daz was dem kunege leit daz was dem kunige leit daz was dem chunige leit daz was dem kunige leit
do understůnd ez Gernot do understůnt ez Gernot do understunt ez Gernot do understund ez Gernot
e e
der riter chun unt gemeit ein riter chůne unde gemeit der degen kune und gemeit der ritter kůne und gemeit

d 117 [d 96vb] I 117 [I 3va] b *119 [b 8v / b 9r] a–


Nach swerten rŭeft da sere Nach swerten rief do sere Nach schwerten růft sere
von Metzen Ortwein von Metze Oertwin von Metzen Ortwein ‖
er mocht Hagene swester sŭn er moht Hagen swester sun er mocht Hagen schwesterman
von Tronege vil wol sein von Tronig wol sin von Troy wol sein
daz der so lanng dagete daz der so lang dagte daz der so lang dagte
das was dem kunige laid daz was dem kunge leit daz waz dem kunig laid
da understŭnd es Gernot do under stůnd es Gernot da understund es Gernot
e
der ritter kúen und gemait ein ritter kun und gemeit der degen kun und gemait

n– k 116 [k 301v]
Da rufft nach seinen schwertte
von Metz der kún Ortwein
daz under stund her Hagen
von Trón ein rytter fein
und schweig dar czu gar stille
daz waz dem kunig leit
Gernot der schid den streitte
der kunig unverczait
Ba 120 – Hm 120 126

B 118 [B 296a] A 119 [A 5b] D *120 [D 8vb] C 120 [C 5v]


Er sprach ce Œrtwine Er sprach zů Ortwine Er sprach zu Ortwine Er sprach ze Ortwine
u
lat iwer zurnen stan lat ı wer zurnen stan lat euwer zurnen stan lat iwer zurnen stan
uns enhat der herre Sivrit uns hat der herre Sifrit uns hat der herre Sifrit uns enhat herre Sifrit
solhes niht getan solhes niht getan sulches nicht getan solhes niht getan
wir enmugenz noch wol sceiden wir mugenz noch wol scheiden wir mugen ez noch wol scheiden wir mugen ez noch wol scheiden
e
mit zuhten deist min rat mit zuhten dest min rat mit zuchten daz ist min rat mit zuhten dest min rat
und habn in ce friwende und haben in ze friunde und habn in zu vrunde und haben in ze friunde
daz uns noch loblicher stat daz uns noch lobelicher stat daz uns vil lobelichen stat daz uns lobelicher stat

d 118 [d 96vb] I 118 [I 3va] b *120 [b 9r] a–


Er sprach zu Ortwein Er sprah ze Oertwine Er sprach zú Ortwein
u
lat ewr zúrnen stan lat ı wer zurnen stan lat ewr zurnen stan
uns hat der herre Seyfrid uns hat der herre Sifrit uns hat der herre Seyfrid
solhs nicht getan solhis niht getan solichs nit getan
e
wir mugens noch wol schaiden wir mugens noch wol versunen wir mugen es wol schaiden
mit zúchten das ist mein rat mit zuhten dest min rat mit zuichten ist mein rat
und haben in ze freunde und haben in ze friunde und haben in ze frunde
das unns noch lobelicher stat daz uns noch lobelicher stat daz uns vil loblich stat

n– k 117 [k 301v]
Er sprach Ortwein laszt abe
den ewren grossen czorn
uns tet auch nie kein laide
Seyfrit der hochgeporn
ewr streitten unde fechten
wer gegen im ein wint
sein huld woll wir behaltten
er ist eins kuniges kint
Ba 121 – Hm 121 127

B 119 [B 296a] A 120 [A 5b] D *121 [D 8vb] C 121 [C 5v]


Do sprach der starche Hagne Do sprach der starke Hagne Des antwurt Hagen Des antwrte Hagene
uns mach wol wesen leit uns mac wol wesen leit uns mac wol wesen leit uns mac wol wesen leit
allen dinen degenen allen dinen degnen und allen euren degenen allen iwern degenen
daz er ie gereit daz er ie gereit daz er ye gereit daz er ie gereit
durch striten her ce Rine durch striten her ze Rine durch strite alher zu Reine durch striten her ze Rine
er solt ez habn lan er sold ez haben lan er sold ez habn lan er sold ez haben lan
im heten mine herren im heten mine herren im hetten min herren im heten min herren
e
solher leide niht getan solher leide niht getan sulcher leide nicht getan solher leide niht getan

d 119 [d 96vb] I 119 [I 3va] b *121 [b 9r] a–


Da sprach der starch Hagene Do sprach der starc Hagen Des antwurt Hagen
unns mag wol wesen laid uns mac wol wesen leit uns mag wol wesen laid
allen deinen degenen allen disen degenen allen ewren degen
daz er ye gerait daz er ie gereit daz er ye gerait
durch streiten heer ze Reine durch striten her ze Rine durch streit her zem Reine
er sol es haben lan er solt ez haben lan er solt es haben gelan
im hetten mein herrn im heten min herren im heten mein herren
sólher laid nicht getan solher leide niht getan solich laid nit getan

n– k 118 [k 301v]
Da sprach Hagen von Trone
uns mag noch werden leit
daz Seyfrit ie durch streitte
her czu dem Reine reit
wolt got daz er di reyse
da her nit het getan
es mag im in di lenge
und uns nit wol ergan
Ba 122 – Hm 122 128

B 120 [B 296a] A 121 [A 5b] D *122 [D 8vb] C 122 [C 5v]


(D)es antwrte Sivrit Des antwrte Sifrit Do sprach abr Sifrit Do sprach aber Sifrit
der chreftige man der kreftige man der chreftige man der chreftige man
e
mut iuch daz her Hagene můt iuch daz her Hagne můt euch daz her Hagen mute iuch daz her Hagene
daz ich gesprochen han daz ich gesprochen han daz ich gesprochen han daz ich gesprochen han
so sol ich lazen chiesen so sol ich lazen chiesen so sol ich lazzen kiesen so sol ich lazen chiesen
daz die hende min daz die hende min daz die hende min daz die hende min
wellent vil gewaltech wellent vil gewaltich wellent vil gewaltic wellent vil gewaldech
hie cen Burgonden sin hie ze den Burgonden sin hie zun Burigunden sin hie zen Burgonden sin

d 120 [d 96vb] I 120 [I 3vb] b *122 [b 9r] a–


Des antwurt Seyfrid Des antwrt do Sifrit Do sprach aber Seyfrid
der crefftige man der creftige man der kreftige man
e
mŭet euch das Hagene mut iuch daz her Hagen mút ew daz her Hagen
daz ich gesprochen han das ich gesprochen han daz ich gesprochen han
so sol ich lazzen kyesen so sol ich lazzen kiesen so sol ich lassen kiesen
daz die hennde mein daz die hende min daz die hende mein
wellen vil gewaltig went vil gewaltic wellent vil gewaltig
hie ze Burgunden sein hie ze Burgunde sin hie ze Burgonden sein

n– k 119 [k 301v]
Da sprach Seyfrit der kune
seit ir ein ritter gut
so mugt ir daz wol rechen
den meinen ubermut
daz lant wil ich erfechten
und wers euch allen lait
ir muszt mir all gemeine
czu dinst noch sein bereit
Ba 123 – Hm 123 129

B 121 [B 296a] A 122 [A 5b] D *123 [D 8vb / D 9ra] C 123 [C 5v]


Daz sol ich eine wenden Daz sol ich eine wenden Daz sol ich eine wenden Daz sol ich eine wenden
sprach aber Gernot sprach aber Gernot sprach do Gernot sprach do Gernot
allen sinen degenen allen sinen degnen allen sinen degenen allen sinen degenen
reden er verbot reden verbot er reden verbot reden er verbot
e e e
iht mit ubermute iht mit ubermůte icht mit ubermute iht mit ubermute
des im wære leit des im were leit daz ‖ im were des im wære leit
u u
do gedahte och Sivrit do gedahte och Sifrit do gedacht ouch Syfrit do gedaht ouch Sifrit
an di herlichen meit an die vil herlichen meit an die vil herlichen meit an die vil herlichen meit

d 121 [d 96vb] I 121 [I 3vb] b *123 [b 9r] a–


Das sol ich allain wenden Daz sol ich ein wenden Daz sol ich aine wenden
sprach aber Gernot sprah aber Gernot sprach da Gernot
allen seinen degenen allen sinen degenen allen seinen degnen
reden er verpot di red er gar verbot reden er verbot
e
icht im ŭbermŭte diu ubermutic wære icht mit úber múte
des im were laid daz wart im do geseit daz im were laid
do gedacht auch Seyfrid do gidaht och her Sifrit da gedacht auch Seyfrid
an die herrlichen maid an die herlichen meit an die herlichen maid

n– k 120 [k 302r]
Daz wil ich under kumen
so sprach der kunig Gernot
den seinen helden allen
ernstlich er da gepot
das kainer solt erczurnen
den kunen degen milt
Seyfrit lag stet im synne
di schone mait Krenhilt
Ba 124 – Hm 124 130

B 122 [B 296a] A 123 [A 5b] D *124 [D 9ra] C 124 [C 5v]


Vie zæme uns mit iu striten Wie zeme uns mit iu striten Wie zem uns mit euch zu striten Wie zæme uns mit iu striten
sprach aber Gernot sprach aber Gernot sprach abr Gernot sprach aber Gernot
swaz helde nu dar under swaz helde nu darunder swaz helde nu dar under swaz helde nu dar under
e e
muse ligen tot můzen ligen tot musten lign tot musen ligen tot
wir hetens lucel ere wir hetens luzel eren wir hettens lutzel ere wir hetens luzzil ere
und ir vil chleinen frum und ir vil chleinen frum ob wir ez wolden tun ob wir ez wolden tůn
des antwrte im do Sivrit des antwrt ime do Sifrit des antwurte Sifrit des antwrt Sifrit
des kunech Sigmundes sun des kuniges Sigemundes sun des chuniges Sygmundes sun des kunic Sigemundes sun

d 122 [d 96vb] I 122 [I 3vb] b *124 [b 9r] a–


a
Nie zam unns mit ew streiten Wie zæm uns mit im striten Wie zam uns mit ew streyten
sprach aber Gernot sprach aber Gernot sprach da Gernot
was helde nu darunnder swaz helde nu darumbe waz held nun darunder
e
muesse ligen todt musten ligen tot músten ligen tod
wir hettens lutzel ere wir hetens lutzel ere wir hettens lutzel ere
und ir vil klainen frŭmb und ir cleinen frum ob ir es wolltet tůn
des antwurt im do Seyfrid dez antwurt im Sifrit des antwurt Seyfrid
a
des kunig Sigmŭnds sun dez kunc Sigmundes sun des kunigs Sigemundes sun

n– k 121 [k 302r]
Es wer von uns ein schande
und auch ein grosser spot
solt wir an alle schulde
ain ander schlagen tot
des het wir luczel ere
wo man das von uns sagt
da antwurt im Seyfryde
der degen unverczagt
Ba 125 – Hm 125 131

B 123 [B 296a] A 124 [A 5b] D *125 [D 9ra] C 125 [C 5v]


War umbe bitet Hagne Warumbe bitet Hagne War umbe beitet Hagen Warumbe bitet Hagene
u u
und och Œrtwin und och Ortwin und ouch Ortwin und ouch Ortwin
daz er niht gaht striten daz er niht gahet striten daz er nicht enstritet daz er niht gahet striten
mit den friwenden sin mit den friunden sin mit den veinden sein mit den friunden sin
der er hie so manegn der er hie so manegen der er also manigen der er also manigen
cen Burgonden hat ze den Burgonden hat hie zu lande hat hie ze lande hat
e
si můsen rede vermiden si můzen rede vermiden si muzzen red vermiden si musin rede vermiden
daz was Gernotes rat daz was Gernotes rat daz was Gernotes rat daz was Gernotes rat

d 123 [d 96vb] I 123 [I 3vb] b *125 [b 9r] a–


Darumb pitet Hagene Warumb bitet Hagen Darumb pittet Hagen
und auch Ortwein und och Oertwin und auch Ortwein
daz ir nit gahet streiten daz er nit gahet striten daz er nit streytet
mit den freunden sein mit den friunden sin mit den frunden sein
der er hie so manigen der er hie so mangen der er also mangen
ze Burgunden hat ze Burgunde hat hie ze lande hat
sy mŭessen rede vermeiden si můsten red vermiden sy mussen red vermeyden
das was Gernots rat daz waz Gernotes rat daz waz Genotes rat

n– k 122 [k 302r]
So redet mit her Hagen
und mit dem held Ortwein
daz si gen mir ir streitten
und czurnen lassen sein
ob si di red nit lassen
nit wol es in ergat
ist in und uns daz beste
also di red bestat
Ba 126 – Hm 126 132

B 124 [B 296a] A 125 [A 5b / A 6a] D *126 [D 9ra] C 126 [C 5v]


Er sult uns wesen willechomn Ir sult uns wesen willechomen Ir sult uns wesn willechum Ir sult uns wesen willechomen
so sprach daz Ůten kint so sprach daz Ůten kint sprach Geiselher daz kint sprach Giselher daz kint
mit iwern gesellen mit iwern hergesellen und euwer her gesellen und iwer hergesellen
di mit iu chomn sint die mit iu komen sint die mit euch komen sint die hie mit iu sint
wir sulen iu gerne dienen wir sulen iuch gerne dienen wir suln euch gerne dienen wir suln iu gerne dienen
ich und di mage min ich unde die mage min ‖ ich und die mage min ich und die mage min
do hiez man den gesten do hiez man den gesten do hiez man den gesten do hiez man den gesten
scenchen den Gunthers win senchen den Gunthers win schencken Guntheres win schenchen Guntheres win

d 124 [d 96vb] I 124 [I 3vb] b *126 [b 9r] a–


Ir solt unns wesen willekomen Ir sult uns wesen willecomen Ir sult uns wesen wilkumen
so sprach des Ŭten kind sprach daz Ůtten kint sprach Geyselher daz kint
mit ewrn her gesellen und iur hergesellen und ewr her gesellen
die mit ew komen sind die mit iu comen sint die mit ew chomen sind
wir sullen ew gern dienen wir sulen iu gern dienen wir sullen ew gern dienen
u
ich und die magen mein ich und die mage min ich und die mage mein
do hiess man den gesten do schanct man den gesten da hies man den gesten
schencken Gunthers wein dez heren Guntheres win schencken Guntheres wein

n– k 123 [k 302r]
Ir seit uns libe geste
so sprach kunig Gibichs kint
ir und di ewren helde
di mit euch kumen sint
ich gon euch aller eren
und auch di freunde mein
da trug man fur di herren
den met und kulen wein
Ba 127 – Hm 127 133

B 125 [B 296a] A 126 [A 6a] D *127 [D 9ra / D 9rb] C 127 [C 5v]


Do sprach der wirt des landes Do sprach der wirt des landes Do sprach der wirt des landes Do sprach der wirt des landes
allez daz wir han allez daz wir han allez daz wir han allez daz wir han
gerůchet irs nach eren gerůchet irs nach ern gerůchet irz nach ern geruchet irs nach eren
daz si iu under tan daz si iu undertan daz sei euch undertan daz si iu undertan
und si mit iu geteilet und si mit iu geteilet und sei mit euch geteilet und si mit iu geteilet
lib und gůt lip unde gůt lip | und gůt lip und gůt
do wart der herre Sivrit do wart der herre Sifrit do ward der herre Sifrit do wart der herre Sivrit
ein lucel sanfter gemůt ein luzel sanfter gemůt ein lutzel senfter gemůt ein luzzel senfter gemůt

d 125 [d 96vb] I 125 [I 3vb] b *127 [b 9r] a–


Do sprach der wirt des lanndes Do sprach der wirt dez landes Do sprach der wirt des landes
alles das wir han allez daz wir han alles daz wir han
gerŭchet irs nach eren gerůchet irz nach eren geruchent irs nach eren
das sey euch unndertan daz si iu undertan daz sey ew undertan
und sey mit euch getailet und si mit iu geteilet und sey mit ew getaylet
leib und gŭt lip unde gůt leib und gůt
da ward der herre Seyfrid do wart der herre Sifrit da ward der herr Seyfrid
ein wenig sanfter gemŭt ein lutzel senfter gemůt ain lutzel senfter gemůt

n– k 124 [k 302r]
Der kunig von Purgunden
des landes herre sprach
gert ir es in dem pesten
ich schaff euch gut gemach
mit euch so tail ich gerne
lant leut und als mein gut
daz hort Seyfrid gar gerne
und ward gar wol gemut
Ba 128 – Hm 128 134

B 126 [B 296a / B 296b] A 127 [A 6a] D *128 [D 9rb] C 128 [C 5v]


Do hiez man in gehalten Do hiez man in behalten Do hiez man in behalten Do hiez man in behalten
allez ir gewant allez ir gewant allez ir gewant alliz ir gewant
man sůchte herberge die besten herberge man gab in herberge man gab in herberge
di besten di man vant man sůhte die man vant die besten die man vant die besten die man vant
Sivrids chnehten Sifrides knehten Sifrides chnappen Sivrides knappen
man scůf in gůt gemach | man schůf in gůt gemach man schůf in gůt gemach man schůf in gůt gemach
den gast man sit vil gerne den gast man sit vil gerne den gast man vil gerne den gast man sit vil gerne
da cen Burgonden sach ze den Burgunden sach da zun Burgunden sach da zen Buregonden sach

d 126 [d 96vb] I 126 [I 3vb] b *128 [b 9v] a–


Do hiess man in gehalten Do hiez man in behalten Da hies man im behallten
alles ir gewant alles ir gewant alles sein gewant
man suchet herberge do sůcht man herberg man gab in herberge
die pesten die man vandt die besten di man vant die pesten die man vand
Seyfrides knechten Sifrides knehten Seyfrides knappen
man schŭf in gŭt gemach man schůf in gůt gemach den schůf man gut gemach
den gast man seyt vil gerne den gast man sit vil gerne den gast man vil gern
da zu Burgundien sach ze Burgunde sach da ze Burgonden sach

n– k 125 [k 302r]
Da trug man von den gesten
schilt und sturmgewant
man furt si an di herberg
di pesten di man fant
Seyfrid und seinen helden
schuff man vil gut gemach
wann man si an dem Reine
allczeit gar gerne sach
Ba 129 – Hm 129 135

B 127 [B 296b] A 128 [A 6a] D *129 [D 9rb] C 129 [C 5v]


Man bot im michel ere Man bot im michel eren Man bot in michel ere Man bot im michel ere
dar nach ce manegn tagn danach ze manigen tagen dar nach zu manigen tagen dar nach ze manigen tagen
tusent stunden mere tusent stunden mere tousnt stunde mere tusint stunden mere
dann ich iu chan gesagn danne ich iu kan gesagen danne ich euch chunne gesagen danne ich iu kunde gesagen
daz het versolt sin ellen daz hete versolt sin ellen daz het versolt sin ellen daz hete verscholt sin ellen
u u
ir sult geloben daz ir sult geloben daz ir sult wol wizzen daz ir sult wol wizzen daz
in sach vil lucel iemen in sach vil lucel iemen in sach vil lutzel yemen in sach vil luzzil iemen
der im wære gehaz der im wære gehaz der im were gehaz der im were gehaz

d 127 [d 96vb / d 96vc] I 127 [I 3vb] b *129 [b 9v] a–


Man pot im michel ere Man bot im michel ere Man pot in michel ere
darnach ze manigen tagen darnach ze mangen tagen darnach ze mangen tagen
tausent stunde mere tusenstunt mere dausent stund mere
dan ich euch kunde gesagen dann ich iu kunne gesagen danne ich ew kan gesagen
das het verschult sein ellen daz het verscholt sin ellen daz het versolt mit ellen
ir | solt gelauben daz ir sult wizzen daz ir sult wol wissen daz
a a
nu sach vıl lutzel yeman in sach vil lutzel iemen in sach vil lutzel yemant
der im were gehasz der im wær gehaz der im wer gehas

n– k 126 [k 302v]
Man pot in wird und ere
allczeit nacht unde tag
im dint manch kuner rytter
der sein mit trewen pflag
daz kund er wol verdinen
sein hercz in frewden was
gar wenig waz der leute
di im da trugen has
Ba 130 – Hm 130 136

B 128 [B 296b] A 129 [A 6a] D *130 [D 9rb] C 130 [C 5v]


Sich vlizen churzwile Sich flizen churzewile Sich flizzen kurtzewile Sich vlizzen kurzewile
u u
di kunege und och ir man die kunige und och ir man die chunige und ouch ir man die kunige und ouch ir man
so was er ie der beste so was er ie der beste so waz erz ye der beste so was er ie der beste
swes man da began swes man da began swaz man da began swes man da began
des enchund im gevolgen niemen des enchunde im gevolgen nieman des chunde volgen nieman des chunde im volgen niemen
so michel was sin chraft so michel was sin kraft so michel was sin chraft so michel was sin kraft
so si den stein wrfn so si den stein wrfen ob si wurfen den stein so si den stein wrfen
oder schuzen den scaft oder schuzen den schaft oder schuzzen den schaft oder schuzzen den schaft

d 128 [d 96vc] I 128 [I 3vb] b *130 [b 9v] a–


Sich vlissen kurtzweyle Sich vlizzen kurzwile Sich flissen kurtzweyle
die kúnig und auch ir man der kunc und sin man die kunig und auch ir man
also was ye der peste so waz er ie der beste da waz er ye der peste
wes man da began swez man da bigan waz man da began
des kunde im gevolgen nieman dez kund im gevolgen niemen des dót er ye daz pest
so michel was sein crafft so groz waz sin craft so michel waz sein kraft
so sy den stain wurffen so si den stein wurfen sy pflagen vor den frawen
oder schussen den schafft oder schuzzen den schaft durch ir hubschait ritterschaft

n– k 127 [k 302v]
Vil hubsche abenteure
man an dem hof beging
Seyfrit der waz der peste
waz man ie angefing
nymant mocht im geleichen
daz schuff sein mannes krafft
daz breisz er vor in allen
behilt mit rytterschafft
Ba 131 – Hm 131 137

B 129 [B 296b] A 130 [A 6a] D *131 [D 9rb / D 9va] C 131 [C 5v]


u u
Swa so bi den frowen Swa si bi den frowen Swaz so vor den vrouwen Swa so vor den frowen
durch ir hofscheit durch ir hofscheit durch ir hubscheit durch ir hofscheit
churcewile pflagen kurzwile phlagen kurtzewile pflagen churzewile pflagen
di riter vil gemeit die riter vil gemeit die ritter vil gemeit die ritter vil gemeit
da sah man ie vil gerne da sach man ie vil gerne so sach man ie vil gerne da sah man ie vil gern
den helt von Niderlant den helt von Niderlant den helt uz Niderlant den helt uz Niderlant
er het uf hohe minne er hete ůf hohe minne er het uf hohe minne ‖ er het uf hohe minne
sine sinne gewant sine sinne gewant sine sinne gewant sine sinne gewant

d 129 [d 96vc] I 129 [I 3vb] b *131 [b 9v] a–


u
Wo sy bey den frawen Swaz si bi den frawen Der kurtzweil sy pflagen
durch ir hoflichait durch ir hubscheit durch ir degenhait
kurtzweil phlagen kurzwile pflagen da sach man gern
die ritter vil gemait die ritter vil gemeit den held vil gemait
da sach man ye vil gerne so sahen si vil gern er het auf hohe minne
den helt von Niderlant den helt von Niderlant der sinne vil gewant
er het auf hohe mynne er het uf hohe minne ze hove die frawen vragte
sein synne gewant sin sinne gewant wie er wer genant

n– k 128 [k 302v]
Waz man pflag vor den frawen
nymant was im geleich
man sagt im breisz und ere
dem kunig lobeleich
dar umb sach in gar gerne
di man und auch di weip
nach werder frawen hulde
so senet sich sein leip
Hm 132 138

B– A– D *132 [D 9va] C 132 [C 5v]


Zu hof die schonen vrouwen Ze hofe die schonen frowen
vragten mere vrageten mere
wer der vremde stoltze wer der stolze vremde
recke were reche were
sin lip der ist so schone sin lip der ist so schone
vil rich ist sin gewant vil riche sin gewant
do sprachen ir genuge do sprachen ir genuge
ez ist der helt uz Niderlant ez ist der chunic von Niderlant

d– I– a–

b *132,3 [b 9v]
Sein leip der ist schón
vil reich ist sein gewant
da sprachen ir genug
er ist kunig in Niderland

n– k–
Ba 132 – Hm 133 139

B 130 [B 296b] A 131 [A 6a] D *133 [D 9va] C 133 [C 5v / C 6r]


Swes man ie begunde Swes man ie begunde Swaz man da begunde Swes iemen da begunde
des was sin lip bereit des was sin lip bereit des was sin lip bereit des was sin lip bereit ‖
er trůg in sime sinne er trůch in sime sinne er trůc in sinem můte er trůch in sinem mute
ein minnechliche meit ein minnecliche meit ein schone meit ein minnekliche meit
u u u u
und och in ein diu frowe und och in ein diu frowe und ouch in ein vrouwe und ouch in ein diu frowe
di er noh nie gesach die er noch nie gesach die er noch nie gesach die er noch niene gesach
diu im in heinliche diu im in heimliche die im in heimeliche diu im in heinliche
e
vil diche gutlichen sprach vil dike gůtlichen sprach vil dicke gutlichen sprach vil dicke gutliche sprach

d 130 [d 96vc] I 130 [I 4ra] swes man da begunde a–


Wes man ye begunde Swez man ie begunde des waz sein leip berait
des was sein leib berait dez waz sin lip berreit er trug in seinem mute
er trŭg in seinem synne er trůg in sinem sinne ain vil wunnekliche mait
ein mynnikliche maid die herlichen meit b *133,3 [b 9v]
und auch in ain frawe und och in diu frawe Und auch in ain frawe
die er noch nyene gesach di er doch nie gesach die in noch nie gesach
die im heimlich diu im in heimliche dew im in haimliche
e
vil dicke gŭettlichen sprach vil dicke gutlichen sprach vil dicke gutlich sprach

n– k 129 [k 302v]
Waz er ie pflag czu hofe
mit mangem rytter gut
so lag im in dem mute
Krenhilt di hochgemut
nach ir stund all sein synne
wy er sy nie gesach
nach Krenhilt der vil schonen
sein hercz leid ungemach
Ba 133 – Hm 134 140

B 131 [B 296b] A 132 [A 6a] D *134 [D 9va] C 134 [C 6r]


Swenne uf dem hove wolden Swenne ůf deme hove wolden Swenne uf dem hofe wolden Swenne ůfem hofe wolde
spilen da diu kint spilen da diu kint spilen da die chint spilen da diu kint
riter und chnehte riter unde knehte ritter und chnappen ritter und knappen
daz sach vil diche sint daz sach vil diche sint daz gesach vil dicke sint daz sach vil diche sint
Chrimhilt durch diu venster Chriemhilt durch die venster Chrimhilt durch die venster Criemhilt durch diu venster
diu kuneginne her diu kuniginne her die chuniginne her diu kuniginne her
deheiner churzwile deheiner churzwile deheiner kurtzewile deheiner kurzewile
bedorftes in den citen mer bedorfte si in den citen mer bedorft di chuniginne her bedorfte diu kuniginne mer

d 131 [d 96vc] I 131 [I 4ra] wann auf dem hove spilen a–


Wenn auf dem hofe wolten Swenne uf dem hof wolten da die chint
spilen da die kint wolten spilen diu kint ritter unde knappen
ritter und knechte ritter und kneht daz geschach vil dicke sind
das geschach vil dicke sint ez sach vil dicke sint b *134,3 [b 9v]
u
Chrymhilt durch die venster Kriemhilt durch dı venster Daz sach durch die venster
die kuniginne her diu kunginne her die kunigine her
dhainer kurtzweyle deheiner kurzwile dehainer kurtzweyle
bedorfftes in den zeiten mer bidorft si in den ziten mer bedórft sy da nit mer

n– k 130 [k 302v]
Wann er beweiszt sein kreffte
der kune degen milt
mit ryttern und mit knechten
daz sach gar gern Krenhilt
si sas in einem fenster
di stolcze maget her
wann si Seyfridt solt schawen
ir hercz begert nit mer
Ba 134 – Hm 135 141

B 132 [B 296b] A 133 [A 6a] D *135 [D 9va] C 135 [C 6r]


Wess er daz in sæhe West er daz si in sehe Und west er daz in sehe Und wess er daz in sehe
di er in hercen trůch die er in herzen trůch die er in hertzen trůc die er in hercen trůch
da het er churze wile da het er kurtzwile do het er churtzewile da het er kurcewile
immer von genůch immer von genůch immer an genůc immer ane genůch
u
sæhen sie siniu ogen sehen si siniu ougen sold ouch er si schouwen solt ouch er si sehen
ich wil wol wizen daz ich wil wol wizen daz ir sult wizzen daz ir sult gelouben daz
daz im in dirre werlde daz im in dirre werlde daz im in dirre werlde daz im in dirre werlde
chunde nimmer werden baz nimmer kunde werden baz nimmer chunde werden baz chunde nimmer werden baz

d 132 [d 96vc] I 132 [I 4ra] und west in daz er sáhe a–


Wellet daz in sehe West er daz in sæhe die er in hertzen trůg
die er im hertzen trŭg di er in herzzen trůc da het er kurtzweyle
da het immer kurtzweyle da het er kurzwile immer vil genůg
von genŭg immer an genůc b *135,3 [b 9v]
sehen sy seine augen sahen si siniu augen Solt auch er sy schauen
ich wol wissen das ich wil wol wizzen daz ir sult wissen daz
daz im in diser weldte im kund in dirre welte daz im in dirre welte
kunde ymmer werden bas nimmer sin gewesen bas immer wurde bas

n– k 131 [k 302v]
Di maget di waz schone
gar adelich und klug
wann si czu allen czeitten
Seyfrid in hertzen trug
wann si ein ander sahen
und sich mocht fugen das
in mocht beyden auff erden
nit sein gewesen bas
Ba 135 – Hm 136 142

B 133 [B 296b] A 134 [A 6a] D *136 [D 9va / D 9vb] C 136 [C 6r]


Swenn er bi den helden Swenn er bi den helden Swenne er bi den recken | Swenn er bi den rechen
uf dem hove stůnt ůf dem hove stůnt uf dem hof stunt uf dem hofe stunt
also noch di liute also noch die lute also noch die leute also noch die lute
durch churce wile tůnt durch kurzewile tůnt durch kurtzewile tůnt durch kurzewile tůnt
so stůnt so minnechliche so stůnt so minnecliche so stůnd so minnechliche so stunt so minnekliche
daz Siglinde kint daz Siglinde kint daz Sigelinde kint daz Sigelinde chint
daz in durch hercen liebe daz in von herzeliebe daz in durch hertzenliebe daz in durch hercenliebe
u e
trůte manech frowe sint trute manich vrowe sint trutte vil manich vrouwe sint trutte manic frowe sint

d 133 [d 96vc] I 133 [I 4ra] wann er bey den recken a–


Wenn er bey den helden Swenn er bi den helden auf dem hove stund
auf dem hofe stŭnd uf dem hove stůnt als noch die lewte
ı
also noch die leute als noch die lute durch kurtzweyl dicke tůn
durch kurtzweyl thŭnd durch kurzwile tůnt b *136,3 [b 9v]
so stŭnd so mynnekleich so stůnt so minneclichen Do stund sy minnekliche
das Sygelinde kindt daz Sigelinde kint daz Sigelinde chint
daz in durch hertzen liebe daz in durch herzzeliebe daz im durch hertze liebe
u
trawte manig frawe sint manic frawe trute sint manig frawe traute sind

n– k 132 [k 303r]
Wann Seyfrid auff dem hofe
bey andern helden stund
als noch an manchem hofe
rytter und knechte tund
so paret adeleichen
der kunig aus Niderlant
daz breisz fur alle herren
gab man dem kún weigant
Ba 136 – Hm 137 143

B 134 [B 296b] A 135 [A 6a] D *137 [D 9vb] C 137 [C 6r]


u u
Er gedaht och manege cite Er gedaht och manige zite Er dacht ouch manich zit Er daht ouch manige zite
wi sol daz gescehen wie sol daz geschehen wie sol daz geschehen wie sol daz geschehen
daz ich di maget edele daz ich die maget edele daz ich die maget edel daz ich die maget edele
u
mit ogen muge sehen mit ougen muge sehen mit ougen muge sehen mit ougen muge gesehen
di ich von hercen minne die ich von herze minne die ich von hertzen minne die ich von hercen minne
und lange han getan unde lange han getan und lange han getan und lange han getan
diu ist mir noch vil vremde diu ist mir noch vil fremde die ist mir noch vil vremde diu ist mir vil vremde
des můz ich trůrich stan des můz ich trůrich gestan des můz ich dicke troureick stan des muz ich dicke truric stan

d 134 [d 96vc] I 134 [I 4ra] er gedacht auch manig weyle a–


Er gedacht auch manige zeite Er gidaht mange zite wie sol daz geschehen
wie sol das geschehen wie daz moht geschehen daz ich die magt edel
daz ich die maget edle das ich die maget edele mit augen mug gesehen
mit augen múge gesehen mit augen solte sehen b *137,3 [b 10r]
die ich von hertzen mynne die ich von herzzen minne Die ich von hertzen minne
und lanng han getan und lang han getan und dick han getan
die ist mir vil frombde diu ist mir noch vil fromde die ist mir noch vil fremde
des mŭs ich traurig gestan dez můz ich trurig stan des mús ich trawrig stan

n– k 133 [k 303r]
Er dacht offt heymelichen
mocht mir daz heil geschehen
daz ich di schon Krenhilden
mit augen mochte sehen
di mir bezwingt mein hercze
verschwunden wer mein pein
di ist mir leyder fremde
des mus ich trawrig sein
Ba 137 – Hm 138 144

B 135 [B 296b] A 136 [A 6a] D *138 [D 9vb] C 138 [C 6r]


So ie di kunege riche So ie die kunige riche Do die chunige riche Swenne die kunige riche
riten in ir lant riten in ir lant riten in daz lant riten in ir lant
u u e
so můsen och di rechen so můsen och die rechen so muzsten ie die richen so musin ie die rechen
mit in al cehant mit in alzehant mit in altzuhant mit in al zehant
u u
da mite můs och Sivrit da mite můst och Sifrit da mit reit ouch Sifrit da mit reit ouch Sifrit
u u
daz was der fron leit daz was den frowen leit daz waz den vrouwen leit daz was den frowen leit
u u
er leit och von ir minne er leid och von ir minne er het durch hohe minne er het durch hohe minne
diche michel arbeit dike michel arbeit dicke michel arbeit diche michel arebeit

d 135 [d 96vc] I 135 [I 4ra] so die kunig reiche a–


So ye die kunige reich So ie die kung riche reittent in ir land
riten in ir landt riten in ir lant so mússent ye die recken
u
so muessen auch die recken so můsten och die recken mit in alle zehand
mit in all zehant mit in al zehant b *138,3 [b 10r]
damit rait auch Seyfrid da mit reit och Sifrit Damit rait auch Seyfrid
das was der frauen laid das waz den frawen leit daz waz den frawen laid
er lydt auch von ir mynne er leid och von ir minne er het durch hohe minne
offt michel arbait vil dicke groz arbeit dick michel aribait

# L 135 (zu A) n– k 134 [k 303r]


Und wann der kunig wolt
reytten spacziren in daz lant
so folgt im nach zu rosse
vil manig kún weigant
so must mit im Seyfride
daz waz Krenhilden leit
bey ir wer gern beliben
der degen unverczeit
Ba 138 – Hm 139 145

B 136 [B 296b] A 137 [A 6a] D *139 [D 9vb] C 139 [C 6r]


Suss wont er bi den herrn Sus wond er bi den herren Sus wont er bi den herren Sus wont er bi den herren
daz ist al war daz ist alwar daz ist al war daz ist al war
in Gunthers lande in Gunthers lande in Guntheres lande in Guntheres lande
vollechlich ein jar vollechlich ein jar volliclich ein jar volleklich ein jar
daz er di minnechlichen daz er die minneclichen daz er die minnichlichen daz er die minneklichen
di cite nien gesach die cit nie gesach die zit nie gesach die zite niene gesach
da von im sit vil liebe da von im sit vil liebe von der im sint vil liebe von der im sit vil liebe
u
und och vil leide gescach und leide gesach und ouch vil leide geschach und ouch vil leide geschach

d 136 [d 96vc] I 136 [I 4ra] sunst want er bey den herren a–


Sunst wonet er bey den herren Suz wonet er bi den herren daz ist alles war
das ist alles war daz ist alwar in Guntheres lande
in Gunthers lande in Guntheres lande volliklichen ain jar
volliklich ein jar volleclich ein jar b *139,3 [b 10r]
daz er die mynneklichen daz er die minneclichen E daz er die minneklichen
die zeit nyene gesach die zit nie gesach die zeit nie gesach
davon im seit vil liebe da von im sit vil liebe von der im seyt vil liebe
und auch vil laide geschach und och leide geschach und auch laid geschach

#L 136 (zu A) n– k 135 [k 303r]


136,1: alwar] alliz war L. – 136,3: nie Er dach offt an Krenhilden
gesach] nye in gesach L. – 136,4: und leide di schuon maget klar
gesach] und auch vil leide geschach L.
daz weret heymelichen
mer dann ein ganczes jar
daz er dar darczwischen
seltten di miniglichen sach
des laid er heimelich
nach ir grosz ungemach
Ba 139 – Hm 140 146

B 137 [B 296b / B 297a] A 138 [A 6b] D *140 [D 10ra] C 140 [C 6r]


Nu nahten vremdiu mære Nu nahent fremdiu mere Do quamen vremde mere Do chomen vremdiu mære
in Gunthers lant in Gunthers lant in Guntheres lant in Guntheres lant
von boten di in verre von boten die in verre von boten die im verre von boten die im verre
wrden dar gesant wurden dar gesant warn dar gesant warn dar gesant
von unchunden rechen von unkunden rechen von unchunden recken von unchunden rechken
di in trůgen haz die in trůgen haz die im trůgen haz die in trugen haz
do si die ‖ rede vernamen do si die rede vernamen do si die red vernamen do si die rede vernamen
leit was in wærliche daz leit was in werlich daz leit was in innichlichen daz leit was in innekliche daz

d 137 [d 97ra] I 137 [I 4ra] b *140 [b 10v] a–


a u
Nu nahend fromde mare Nu nahten nı we mær Do kamen fremde mere
in Gunthers lannd in Guntheres lant in Guntheres land
von poten die im verre von boten die vil verre von boten die im verre
wŭrden dar gesant wrden dar gesant waren dar gesant
von unkunden recken von unkunden recken von unkunden recken
e
die im trŭgen hass die in trugen haz die im trugen has
do sy die rede vernomen do si die red vernamen da sy die red vernamen
laid was in werlichen das leit waz in wærlichen daz laid waz in inneklichen daz

#L 137 (zu A) n– k 136 [k 303r]


137,2: in verre] yme verre L. – 137,3: die in] Da kamen fremde mere
die yme L. in der Purgunder lant
kunig Gunther und sein helden
den ward ein briff gesant
von czweyen edlen herren
di in baid trugen has
der kunig erschrack gar sere
da man di brife las
Ba 140 – Hm 141 147

B 138 [B 297a] A 139 [A 6b] D *141 [D 10ra] C 141 [C 6r]


Die wil ich iu nennen Die wil ich iu nennen Die wil ich euch nennen Die wil ich iu nennen
e
ez was Liudeger ez was Liudger ez was Ludiger ez was Ludeger
ůzer Sahsen lande uzer Sahsen lande uzer Sachsen lande uzer Sahsen lande
ein richer furste her ein richer furste her ein richer furste her ein richer furste her
u u
und och von Tenemarche und och von Tenemarche und ouch von Tenemarcken und ouch von Tenemarche
der kunec Liudegast der kunich Liudgast der chunich Ludigast der kunic Ludegast
die brahten in ir reise die brahten in ir reise an dem sinen vreunden an dem sinen vriunden
vil manegn herlichn gast vil manigen herlichen gast gantzer helfe nie gebrast ganzer helfe nie gebrast

d 138 [d 97ra] I 138 [I 4ra] b *141 [b 10v] a–


Die wil ich euch nennen Die wil ich iu nennen Die will ich ew nemen
das was Ludeger ez waz Liuteger es waz Ludeger
aus Sachsen lannde uzzer Sahsen lande aus Sachsen lande
ein reicher fúrst her ein richer furst her ain reicher furste vil her
und auch von Tennmarch und och von Tenmarche und auch von Tennenmarck
der kunig Ludegast der kunc Liutegast der kunig Ludegast
die prachen in ir rayse die brahten mit ir reise an dem seiner frunden
vil manigen herrlichen gast mangen herlichen gast gantzer helffe nie geprast

# L 138 (zu A) n– k 137 [k 303r]


Der erste aus Tenmarcke
der kunig Ludegast
der ander Ludigere
den manhait nie gebrast
der waz aus Sachssenlande
ein herczog hoch geporn
brachten czwey grosse here
des ward manch helt verlorn
Ba 141 – Hm 142 148

B 139 [B 297a] A 140 [A 6b] D *142 [D 10ra] C 142 [C 6r]


Ir boten chomn waren Ir boten komen warn Ir boten chomen warn Ir boten chomen warn
in Gunthers lant in Gunthers lant in Burigunden lant in Buregonden lant
di sine wider winnen die sine viende di ir wider winnen die ir wider winnen
waren dar gesant dar hete gesant heten dar gesant heten dar gesant
do vraget man der mære do vragte man der mære do vraget man der mere do vragte man der mære
di unchunden man die unchunden man die unchunden man die unchunden man
man hiez di boten balde man hiez die boten balde do bracht man si balde do braht man si balde
ce hove fur den kunec gan ze hove fur den kunich gan zu hove fur den chunich stan ze hofe fur den kunic stan

d 139 [d 97ra] I 139 [I 4ra] b *142 [b 10v] a–


Ir poten komen waren Die boten comen waren Ir poten chomen waren
in Gunthers landt in Guntheres lant in Burgonde lant
die seine wider winnen die sin widerwinnen die ir wider winnen
herren dar gesant heten dar gesant hetten dar gesant
do fraget man der mare do fraget man der mære da fragot man der mere
die unkunden man die unkunden man die unchunden man
man hiess die poten bald man hiez die boten balde da pracht man sy palde
ze hofe fŭr den kúnig gan ze hof fur den kunc gan fur den kunig ze hove stan

#L 139 (zu A) n– k 138 [k 303v]


139,1: in Gunthers] in des Gunthers L. – Da nun di poten kamen
139,2: dar hete] dar hattin L. gen Wurmes an den Rein
si fragten nach dem kunige
und mangem rytter fein
da si gen hofe kamen
fur mangen werden man
si musten fur den kunig
und fur di herren gan
Ba 142 – Hm 143 149

B 140 [B 297a] A 141 [A 6b] D *143 [D 10ra / D 10rb] C 143 [C 6r]


Der grůzte si vil scone Der kunich si grůzte schone Do sprach der chunich Gunther Do sprach der kunic Gunther
er sprach sit willechomn er sprach sit willechomen nu sit willechomen nu sit willekomen
wer iuch her hab gesendent wer iuch her habe gesentet wer euch hab her gesendet wer iuch her habe gesendet
desn han ich niht vernomn des han ich niht vernomen des enhan ich | nicht vernomen des enhan ich niht vernomen
e e e
daz sult ir lazen horen daz sult ir lazen horen daz sult ir lazzen horn daz sult ir lazen horen
sprach der kunec gůt sprach der kunich gůt so sprach der ritter gůt sprach der ritter gůt
do vorhten si vil sere do vorhten si vil sere do vorchten si vil sere do vorhten si vil sere
den grimmen Gunthers můt den grimmen Gunthers můt den grimmen Guntheres můt den grimmen Gunthers můt

d 140 [d 97ra] I 140 [I 4rb] b *143 [b 10v] a–


Der kunig sy grúeste schon Der kunc si grůzte schon Do sprach der kunig Gúnthór
er sprach seit willekomen er sprach sit willecomen nun seyt wilkumen
wer euch heer hab gesendet wer iuch her hab gesendent wer ew hab her gesendet
des han ich nicht vernomen dez han ich niht vernomen des han ich nit vernumen
a e
das solt ir lazzen horen daz sult ir lazzen horen daz sult ir lassen horen
sprach der kunig gŭt sprach do der kunc gůt daz der ritter gůt
do forchten sy vil sere do vorhten si vil sere da vorchten sy vil sere
des grymmigen Gunthers mŭt dez grimmigen Guntheres můt des grimen Gunthers můt

#L 140 (zu A) n– k 139 [k 303v]


140,2: han] inhan L. Der kunig enpfing gar schone
di poten all geleich
wer hat euch her gesendet
her in mein eygen reich
den sollet ir mir nennen
so sprach der kunig gut
di poten forchten sere
den seinen ubermut
Ba 143 – Hm 144 150

B 141 [B 297a] A 142 [A 6b] D *144 [D 10rb] C 144 [C 6r]


u u
Welt ir kunec erloben Wel ir kunich erloben Wolt ir uns chunich erlouben Welt ir uns kunic erlouben
daz wir iu mære sagn daz wir iu mære sagen daz wir euch mere sagen daz wir iu mære sagen
diu wir iu da bringen diu wir iu da bringen die wir euch da bringen diu wir iu da bringen
sone sul wir niht verdagn so sulen wir niht verdagen so sulle wir nicht vordagen sone suln wir niht verdagen
wir nennen iu di herren wir nennen iu die herren wir nennen euch die herren wir nennen iu die herren
di uns her habent gesant die uns here habent gesant die uns her habn gesant die uns here habent gesant
Liudgast und Liudger Liudgast und Liudger Ludegast und Ludeger Liudegast und Liudeger
di wellent sůchen her enlant die wellent iuch sůchen inz lant die wellent suchen euwer lant die wellent suchen iwer lant

d 141 [d 97ra] I 141 [I 4rb] b *144 [b 10v] a–


Welt ir unns kunig erlauben Welt ir uns kunc erlauben Welt ir uns kunig erlauben
a
daz wir euch mere sagen daz wir iu mær sagen daz wir ew mer sagen
die wir euch da bringen die wir iu da bringen die wir ew da pringen
so sollen wir nicht verdagen so sul wir nit verdagen so soll wir nit vertagen
wir nennen euch die herren wir nennen iu die herren wir nemen ew die herren
die unns heer haben gesant di uns her hant gesant die uns her haben gesant
Ludegast und Ludeger Liudgast und Liudger Ludigast und Lwdiger
die wellen heer sŭchen ewr landt die wellent sůchen in iur lant wellent suchen in ewr lant

#L 141 (zu A) n– k 140 [k 303v]


141,4: inz lant] her in daz lant L. Si sprachen edler kunig
es sein czwey herren starck
Ludgast daz ist der eine
der kunig aus Tenmarck
und herczog Ludigere
geporn aus Sachssen lant
als ir fint an dem bryfe
di han uns her gesant
Ba 144 – Hm 145 151

B 142 [B 297a] A 143 [A 6b] D *145 [D 10rb] C 145 [C 6r]


Ir habt ir zorn verdienet Ir habet ir zorn verdient Ir habt irn haz vernomen Ir habt ir haz verdienet
ja horten wir wol daz ja horten wir wol daz ir sult gelouben daz ir sult gelouben daz
daz iu di herrn beide daz iu die herren beide daz euch die recken beide daz iu die rechen beide
tragent grozen haz tragent grozen haz tragent veintlichen haz tragent grozen haz
si wellent herverten si wellent herverten si wellent herverten si wellent herverten
ce Wormez an den Rin ze Wormz an den Rin zu Wurmtz an den Rin ze Wormze an den Rin
in hilfet vil der degene in hilfet vil der degne in hilfet vil der degene in hilfet vil der degene
daz wizzet ůf di triwe min des sult ir gewarnet sin des sult ir ane zwivel sin des sult ir ane zwifel sin

d 142 [d 97ra] I 142 [I 4rb] b *145 [b 10v] a–


Ir habt irn zorn verdienet Ir habt ir zoren verdienet Ir habt iren has verdienet
ja horten wir wol das ja horten wir wol daz ir sult gelaben das
daz euch die herren baide die herren tragent bæde daz ew die recken baid
tragen grossen has gen iu grozzen haz tragent veintlichen has
sy wellen heerferten si went herverten die wollent herfertten
ze Wurms an den Rein ze Woremz an den Rin ze Wurms an den Rein
inen hilffet vil der degen in hilfet vil der degen in hilffet vil der degen
das wisset auf die trewe mein daz wizt uf die triwe min des sult ir ane zweyfel sein

#L 142 (zu A) n– k 141 [k 303v]


142,3: herverten] hervertigin L. – 142,4: des Si hand euch widersaget
sult ir gewarnet sin] daz wisz... L. und sein euch beid gehas
si sein beid ewre feinde
ir hand verschuldet daz
si wollen euch czu laide
her czihen an den Rein
mit manchem werden recken
des solt ir sicher sein
Ba 145 – Hm 146 152

B 143 [B 297a] A 144 [A 6b] D *146 [D 10rb] C 146 [C 6r / C 6v]


Inre zwelf wochen Inre zwelf wochen Iz sol in churtzen stunden Inre zwelf wochen
diu reise můz gescehn diu reise můz geschehen ir reise her geschehen ir reise sol geschehen
habt ir iht gůter friwende habet ir iht gůter friunde habt ir yemand vreunde habt ir iemen vriunde
daz lazet balde sehn daz lazet balde schein die lat vil balde sehen daz lat vil balde sehen
di iu vriden helfen die iu friden helfen die euch befriden helfen die iu vriden hel‖fen
di burge und iwer lant die burge und iuriu lant euwer burge und euwer lant die burge und iwer lant
u u
hie wirt von in verhowen hie wirt von in verhowen hie wirt von in verhouwen hie wirt von in verhowen
vil manec helm und rant vil manich helme und rant vil manich herlicher rant vil manic herlicher rant

d 143 [d 97ra] I 143 [I 4rb] b *146 [b 10v] a–


Ynner zwelf wochen In disen zwelf wochen Es sol in kurtzen stunden
die raise mŭs geschehen diu reis můz geschehen ir rayse geschehen
habt ir icht gŭter freunde habt ir iht gůter friunde habt ir yendert freunde
das lasset balde sehen daz lat balde sehen die lat vil balde sehen
die euch friden helffen die iu bevriden helfen die ew befriden helffen
ı
die burge und ewr lanndt iur burg und iur lant burg und ewr land
hie wirt von in verhawen ez wirt von in zerhawen hie wirt von in verhauen
vil manig helm und ran manic helm und rant manig herlicher rant

#L 143 (zu A) n– k 142 [k 303v]


143,1: Inre] In L. Es wurt ein grosse reise
in einer kurcz geschehen
dar umb ir edler kunig
mugt ir euch wol versehen
mit ryttern und mit knechten
bewaren leut und lant
ich furch es mus noch sterben
dar umb manch kún weigant
Ba 146 – Hm 147 153

B 144 [B 297a] A 145 [A 6b] D *147 [D 10rb / D 10va] C 147 [C 6v]


Oder welt ir mit in dingen Oder welt ir mit in dingen Oder welt ir mit in dingen Oder welt ir mit in dingen
so enbietet ez in dar daz enbietet in dar so enbietet ez in ‖ dar so enbietet ez in dar
sone ritent iu so nahen son ritent iu so nahen so reitent euch so nahen sone ritent iu so nahen
niht di manegen scar niht die manigen schar nicht die starcken schar niht die starchen schar
der iwer starchen viende der iwer starken viende zu Wurmtz zu der veste ze Wormez zu dem Rine
uf hercenlichiu leit ůf herzenlichiu leit uf hertzenlicheu leit uf hercenlichiu leit
e
da von verderben muzen davon verderben můzen da von verterben muzzen da von verderben muzen
vil gůte riter gemeit vil gůte ritter gemeit die guten ritter gemeit die guten ritter gemeit

d 144 [d 97ra] I 144 [I 4rb] b *147 [b 10v] a–


Oder welt ir mit in dingen Oder welt ir mit in dingen Oder welt ir mit im dingen
so empiet es in dar so enbietet in dar so pietent es im dar
so reiten euch so nahend so ritent iu so nahen so reyten ew so nahent
nicht die manigen schar niht diu mænig schar nit die starcken schar
ewrer starchen veinde der iuren starken vinde ze Wurms zu der veste
u
auf hertzlich layd uf herzzenlichı leit auf hertzeliche lait
e
davon verderben múessen da von verderben muzzen davon verderben mússen
vil gŭet ritter gemait vil gůter ritter gemeit die guten ritter gemait

#L 144 (zu A) n– k 143 [k 303v]


144,1: daz enbietet] so inbi... L. – 144,3: Doch wolt ir mit in dingen
iwer] uwern L. – 144,4: vil gůte] vil guder daz lassend uns verstan
L.
so tún si euch kein schaden
und mag euch wol ergan
tut ir daz nit her kunig
si tún euch herczen leit
verderben lant und leute
daz sey euch her geseit
Ba 147 – Hm 148 154

B 145 [B 297a] A 146 [A 6b] D *148 [D 10va] C 148 [C 6v]


Nu bitet eine wile Nu beitet einiu wile Nu beitet eine weil Nu bitet eine wile
sprach der kunec gůt ich chund iu minen můt sprach der chunich gůt sprach kunic gůt
unz ich mich baz versinne unz ich mich baz versinne untz ich mich baz versinne unz ich mih baz versinne
e
ich chund iu minen můt sprach der kunich gůt ich chund euch minen můt ich kund iu minen můt
han ich getriwer iemen han ich gůter iemen han ich getreuwer ieman han ich getriwer iemen
dine sol ich niht verdagn die sol ich niht verdagen die sol ich nicht verdagen die sol ich niht verdagn
disiu starchen mære disiu starchen mere dise starcke mere disiu starchen mære
sol ich minen friwenden chlagn sol ich minen friunden clagen sol ich minen vreunden chlagen sol ich minen friwenden sagen

d 145 [d 97ra] I 145 [I 4rb] b *148 [b 10v] a–


Nu peitet ein weil Nu bitent ein wile Nun beytent ain weyle
a
sprach der kunig gŭt sprach der kunc gůt sprach der kunig gůt
a
untz ich mich bas versynne unz ich mich baz versinne untz ich mich bas versinne
ich kŭnde euch meinen mŭt ich kund iu minen můt ich chund ew meinen můt
u
han ich getrewer nyeman han ich getrı wen iemen han ich getrewes yemant
die sol ich nicht verdagen den sol ich nit verdagen den sol ich nit vertagen
a
dise starchen mare disiu starken mære dise starcke mere
sol ich meinen freunden clagen sol ich minen friunden sagen sol ich meinen frunden klagen

#L 145 (zu A) n– k–
145,2: unz] biz L. – 145,3: gůter] getrůwen
L. – die sol] die insal L. – 145,4: starchen
mere] starke mere L.
Ba 148 – Hm 149 155

B 146 [B 297a] A 147 [A 6b] D *149 [D 10va] C 149 [C 6v]


Gunthere dem vil richen Gunthere dem richen Dem chunige dise mere Dem kunige disiu mære
wart leide genůch leide wart genůch warn leit genůc warn leide genůc
u
di rede er togenlichen die rede er tougenliche die red er tougenlichen die rede er tougenliche
in sime hercen trůch in sime herze trůch in sinem hertzen trůc in sime hercen trůc
er hiez gewinnen Hagenen er hiez gewinnen Hagnen er bat im gewinnen Hagnen er hiez gewinnen Hagenen
und ander sine man und ander sine man und ander sine man und ander sine man
u u
und bat och harte balde und bat och harte balde und bat ouch harte balde und bat ouch harte balde
ce hove nach Gernote gan ze hove nach Gernoten gan zu hof nach Gernoten gan ze hofe nach Gernote gan

d 146 [d 97ra / d 97rb] I 146 [I 4rb] b *149 [b 11r] a–


Guntherren dem vil reichen Gunther dem richen Dem kunig dise mere
ward laid genŭg wart leide genůc waren laid genůg
die rede er taugenleichen die red er taugelichen die er in seinem hertzen
in seinem hertzen trŭg in sinem herzzen trůc taugenlichen trúg
er hiess gewynnen Hagenen er hiez gewinnen Hagenen e er bat gewinnen Hagen
und annder seine man und ander sin man und ander sein man
und pat auch hart palde und bat och hart balde und bat auch harte palde
ze hofe nach | Gernot ze gan ze hof nach Gernoten gan ze hove nach Gernoten gan

#L 146 (zu A) n– k 144 [k 304r]


146,1: dem richen leide wart] dem vil Gunther in seinem herczen
richin wart le... L. – 146,2: tougenliche] vil grossen kumer trug
dogintlichen L.
er sant in als sein rein reiche
nach mangem ritter klug
besunder nach her Hagen
daz er gen hofe kam
und auch nach seinem bruder
dem kunig lobesam
Ba 149 – Hm 150 156

B 147 [B 297a] A 148 [A 6b] D *150 [D 10va] C 150 [C 6v]


Do chomen di bestn Do chomen dar die besten Do quamen im die besten Do chomen im die besten
swaz man der da vant swaz man der da vant swaz man der da vant swaz man der da vant
er sprach man wil uns sůchen er sprach man wil uns sůchen er sprach man wil suchen er sprach man wil uns sůchen
her in unser lant her in unser lant her in unser lant her in unser lant
mit starchen herverten mit starchen herverten mit starcken herverten mit starchen herverten
daz lat iu wesen leit daz lat iu wesen leit daz lat euch wesn leit daz lat iu wesen leit
des antwrte Gernot des antwrte Gernot iz ist gar ane schulde ez ist gar ane schulde
e
ein riter chun unt gemeit ein riter chůne unde gemeit daz si uns habnt widerseit daz si uns habent widerseit

d 147 [d 97rb] I 147 [I 4rb] b *150 [b 11r] a–


Da kamen im die pesten Do chomen im die besten Da kamen im die pesten
was man der da vant swaz man der da vant waz man ir da vand
er sprach man wil uns sŭchen er sprach man wil uns sůchen er sprach man wil suchen
her in unnser lannd her in diz lant her in unser land
mit starchen heerferten mit starchen herverten mit starcken herverten
das lat euch wesen laid daz lat iu wesen leit daz lat ew wesen laid
des anntwurt Gernot dez antwrt im Gernot es ist gar ane schulde
a e
ein ritter kuen und gemait ein ritter kun und gemeit daz sy uns habent widersait

#L 147 (zu A) n– k 145 [k 304r]


147,1: dar] fehlt L. – 147,2: her] hi... L. – Da kamen im di pesten
147,3: lat] fehlt L. di man im reiche fant
den ubermut der feinde
klagt er in allen sant
er sprach ir trewen helde
daz land euch wesen leit
da sprach Gernot sein bruder
ein degen unverczait
Ba 150 – Hm 151 157

B 148 [B 297a] A 149 [A 6b] D *151 [D 10va / D 10vb] C 151 [C 6v]


Daz wer et wir mit swerten Daz wer ot wir mit swerten Daz wer ouch wir mit swerten Daz wern wir mit swerten
so sprach Gernot so sprach Gernot sprach do Ger|not sprach do Gernot
da sterbent wan di veigen da sterbent wan die veigen da sterbnt wan die veigen da sterbent wan die veigen
e
di lazen ligen tot die lazen ligen tot die muzzen lign tot die muzen ligen tot
dar umb ich niht vergezen darumbe ich niht vergezzen dar umme ich nicht vergezzen dar umbe ich niht vergezzen
mach der eren min mach der eren min mac der ern min mac der eren min
di unsern viande die unser viende die unsern widerwinnen die unser widerwinnen
suln uns willechomn sin sulen uns willechomen sin di suln uns willechomen sin suln uns willechomen sin

d 148 [d 97rb] I 148 [I 4rb] b *151 [b 11r] a–


Das weren et wir mit schwerten Das weren et wir mit swerten Daz weren wir mit schwerten
also sprach Gernot sprach do Gernot sprach da Gernot
da sterbent wann die vorigen da sterbent niun die veigen da sterbent nun die vaigen
die lassen ligen todt di lazzen ligen tot die mussent ligen tot
darumb ich nicht vergessen darumb ich niht vergessen darumb ich nit vergessen
mag der eren mein mac der eren min mag der eren mein
die unnsern veind die unseren vinde die unsern widerwinnen
sollen unns willekomen sein die sulen uns willecomen sin sullen uns wilkumen sein

#L 148 (zu A) n– k 146 [k 304r]


148,1: Daz wer ot wir] Daz werin mir L. – Dar umb solt ir nit trawren
148,4: unser] unsern L. – sulen uns] die bruder und herre mein
soln uns L.
si mugen got wol klagen
kumen si an den Rein
wir wollen nit verczagen
wir wollen si bestan
und treiben aus dem lande
so sprach der kune man
Ba 151 – Hm 152 158

B 149 [B 297a / B 297b] A 150 [A 6b / A 7a] D *152 [D 10vb] C 152 [C 6v]


Do sprach von Tronege Hagne | Do sprach von Trony Hagne Do sprach der starck Hagen Do sprach der starche Hagene
daz endunchet mich niht gůt daz dunket mich nih gůt daz enduncket mich nicht gůt daz endunchet mich niht gůt
Liudgast unt Liudger Liudgast und Liudger Ludegast und Ludeger Liudegast und Liudeger
di tragent ubermůt die tragent uber můt ‖ die tragent ubermůt die tragent ubermůt
wir mugen uns niht besenden wir mugen uns niht besenden wir mugen uns nicht besenden wir mugen uns niht besendet
in so churcen tagn in so churzen tagen in so churtzen tagen in so churzen tagen
e
so sprach der chune reche so sprach der kůne reche so sprach der chune recke so sprach der chune reche
wan mugt irz Sivride sagn ir sult ez Sifride sagen wan mugt irz Sifriden sagen wan muget irz Sifride sagen

d 149 [d 97rb] I 149 [I 4rb] b *152 [b 11r] a–


Do sprach von Tronege Hagene Do sprach von Tronig Hagen Do sprach der starck Hagen
das enduncket mich nicht gŭt daz dunkt mich nit gůt daz duncket mich nit gůt
Ludegast und Ludeger Liudger und Liudegast Ludegast und Ludiger
die tragend ubermŭt die tragent uber můt die tragent ubermůt
wir mŭgen unns nicht besenden wir mugen uns nit besenden wir mugen uns nit besenden
in so kurtzen tagen in so kurzen tagen in so kurtzen tagen
a e
also sprach der kuen recke do sprach der kun recke do sprach der kúne recke
a
wann muget irs Seyfriden sagen mugt irz Sifriden sagen mugt irs her Seyfriden sagen

#L 149 (zu A) n– k 147 [k 304r]


149,2: Liudgast und Liudger] Ludger und Da sprach von Throne Hagen
Ludgast L. – 149,4: ir sult ez] wan mogit irs daz duncket mich nit gut
L.
her Ludigast der kunig
der treybet ubermut
des kunnen wir nit wenden
in also kurczen tagen
ir solt es bald Seyfriden
dem werden helde sagen
Ba 152 – Hm 153 159

B 150 [B 297b] A 151 [A 7a] D *153 [D 10vb] C 153 [C 6v]


Die boten herbergen Die poten herbergen Die boten herwergen Die boten herbergen
hiez man in di stat hiez man in die stat hiezzen in die stat hiez man in die stat
swie vient man in wære swie vient man in were swie vint man in were swie vent man in wære
e e
vil scone ir pflegn bat vil schone ir pflegen bat doch schon ir pflagen bat doch schone ir pflegen bat
Gunther der riche Gunther der riche Guther der chunich riche Gunther der riche
daz was wol getan daz was wol getan daz was wol getan daz was wolgetan
unz er revant an friwenden unz er ervant an friunden untz er ervant an vreunden unz er ervant an vriunden
wer im da wolde gestan wer in da wolde gestan wer im da wolde bi gestan wer im wolde gestan

d 150 [d 97rb] I 150 [I 4va] b *153 [b 11r] a–


Die poten herbergen Die boten herbergen Die boten herbergen
hiess man in die stat hiez man in die stat hies man in die stat
a
wie veint man in were swi vint man in wær wie veint man in wáre
vil schon ir phlegen pat vil schon ir pflegen bat doch schon man ir pflegen bat
Gunther der reiche Gunther der herre Gunthór der reiche
das was wol getan daz was wolgetan daz wol wolgetan
untz er vand an freunden unz er bevand an Sifrit untz er erfand an Seyfriden
wer im da wolt gestan wi er im wolt gistan wier sy liesse reyten dan

#L 150 (zu A) n– k 148 [k 304r]


150,2: vient] gefient L. – 150,4: unz] biz L. – Di potten weist man balde
in] yme L. czu herberg in di stat
man his ir pflegen schone
der kunig si des bat
das czam wol seinen eren
er pflag ir also schon
bis er czu samen brachte
vil mangen werden man
Ba 153 – Hm 154 160

B 151 [B 297b] A 152 [A 7a] D *154 [D 10vb] C 154 [C 6v]


Dem kunege in sinen sorgen Dem kunige in sinen sorgen Dem chunige in sinen sinnen Dem kunige in sinen sorgen
was idoch vil leit was doch vil leit was yedoch vil leit was iedoch vil leit
do sah in trůrende do sach in trurnde do sach in trourunde do sach in trůrende
ein riter vil gemeit ein riter vil gemeit ein degen vil gemeit ein degen vil gemeit
der niht mohte wizzen der niht mohte wizzen der nicht wizzen chunde der niht wizzen kunde
waz im was gescehen was ime was geschehen waz im wer geschehen waz im was geschehen
do bat er im der mære do bat er im der mære des bat er im der mere do bat er im der mære
den kunec Gunther verjehen der kunich Gunther verjehen den chunich Gunthern vorjehen den kunic Gunther verjehen

d 151 [d 97rb] I 151 [I 4va] b *154 [b 11r] a–


a
Dem kunige in seinen sorgen Dem kung an sinen sorgen Dem kunig in seinen sorgen
was yedoch vil laid waz idoch vil leit waz ye doch vil lait
da sach in traurende do sah in trurende da sach in traurende
ein ritter vil gemait ein ritter vil gemeit ain degen vil gemait
der nicht mochte wissen der niht moht wizzen der nicht wissen chunde
was im was geschehen was im waz geschehen waz im waz geschehen
a
da pat er in der mere do bat er im der mære da pat er im der mere
den kunig Gŭnthern verjehen den kunc Gunther jehen den kunig Gunthern jehen

#L 151 (zu A) n– k 149 [k 304r]


151,1: doch] yedoch L. – 151,3: was ime Der kunig trawret sere
was] waz yme were L. – 151,4: der kunich] im was von herczen leit
den kunig L.
daz sach an im gar balde
manch ritter so gemeit
mit urlaup man in fragte
was im doch wer geschehen
ir edler kunig reiche
daz solt ir uns verjehen
Ba 154 – Hm 155 161

B 152 [B 297b] A 153 [A 7a] D *155 [D 11ra] C 155 [C 6v]


Mich nimt des michel wnder Mich nimet des michel wunder Mich wundert harte sere Mich wndert harte sere
sprach do Sivrit sprach do Sifrit sprach do Syfrit sprach do Sivrit
wie habt ir so vercheret wie ir so habet vercheret daz ir so habt vercheret wie habt ir so verkeret
e e
di vrolichen sit die frolichen sit die vrolichen sit die vroliche sit
der ir mit uns nu lange der ir mit uns nu lange der ir mit uns lange der ir nu mit uns lange
habt al her gepflegn habet al her gepflegen habt alher gepflegen habt al her gepflegen
des antwrt im do Gunther des antwrt ime do Gunther des antwurt im do Gunther des antwrt im do Gunther
der vil cierliche degn der vil cierliche degen der vil tzirliche degen der vil zierlich degen

d 152 [d 97rb] I 152 [I 4va] b *155 [b 11r] a–


Mich nymbt des michel wunder Mich nimt dez michel wnder Mich wundert hart sere
sprach do Seyfrid sprah do Sivrit sprach da Seyfridt
wie habt ir euch so verkeret wie ir so habt verkeret wie ir so habt verkert
die frólichait sit die frolichen sit die frolichen sit
die ir nu mit unns lange der ir mit uns nu lange der ir mit uns alher
habt alheer gephlegen da her habt gepflegen lang habt gepflegen
des antwort im do Gunther dez antwrt im do Gunther des antwurt im Gúnther
der vil zierlich degen der vil tiurlich degen der vil zierliche degen

L 152 (zu A) n– k 150 [k 304v]


152,3: habet al her] hat bit her L. Mich nymet michel wunder
so sprach Seyfrit der degen
wy ir euch ewres mutes
habt allso gar verwegen
ir habt offt freude pflegen
mit mangem werden man
des antwurt im Gunthere
der kunig lobesan
Ba 155 – Hm 156 162

B 153 [B 297b] A 154 [A 7a] D *156 [D 11ra] C 156 [C 6v]


(J)ane mag ich allen liuten Ja mag ich allen luten Jan mag ich allen leuten Jane mag ich allen luten
di swære niht gesagn die swere niht gesagen die swere nicht gesagen die swere niht gesagen
u u
di ich můz togenliche die ich můz togenliche die ich můz tougenlichen die ich muz tougenliche
in mime hercen tragn in mime herzen tragen in minem hertzen tragen in mime hercen tragen
man sol stæten vriwenden man sol stæten friunden man sol steten vreunden man sol stæten friunden
chlagen hercen not chlagen herze not chlagen hertzen not chlagen hercen not
diu Sivrides varwe diu Sifrides varwe die Syfrides varbe diu Sifrides varwe
wart do bleich und rot wart do bleich unde rot ward beide bleich und rot wart beidiu bleich und rot

d 153 [d 97rb] I 153 [I 4va] b *156 [b 11r] a–


ı
Ja mag ich allen leuten Ja mag ich allen luten Ja mag ich allen lewten
a
die schwere nicht gesagen die swær nit gesagen die schwer nit gesagen
die ich mŭss taugenlichen die ich můz taugelichen die ich mús dagenlichen
in meinem hertzen tragen in minem herzzen tragen in meinem hertzen tragen
man sol stăten freunden man sol stæten friunden man sol steten frunden
clagen hertzen not clagen herzen not clagen hertze not
des Seyfrids varbe diu Sifrides varbe die Seyfrides varbe
ward do plaich und rot wart do bleich unde rot ward baid plaich und rot

#L 153 (zu A) n– k 151 [k 304v]


153,1: Ja mag ich allen luten] Ich inmag nyt Ja mag ich meinen kumer
allen den ludin L. – swere] swerde L. – nit ider man gesagen
u
153,2: togenliche] dogintliche L. – 153,3:
herze not] herzeliche not L.
den ich mus heimelichen
in meinen herczen tragen
man sol den pesten freunden
auch klagen solche not
daz tet Seyfriden czorne
das er ward bleich und rot
Ba 156 – Hm 157 163

B 154 [B 297b] A 155 [A 7a] D *157 [D 11ra] C 157 [C 6v]


Er sprach zů dem kunege Er sprach zů dem kunige Er sprach zu dem chunige Er sprach zu dem kunige
ine han iu niht verseit ich han iu niht verseit daz habet uf minen eit habt uf minen eit
ich sol iu helfen wenden ich sol iu helfen wenden ich sol euch helfen wenden ich sol iu helfen wenden
elliu iwer leit elliu iuriu leit alleu euwer leit elliu iweriu leit
welt ir vriwent sůchen welt ir friunt sůchen und welt ir vreunde sůchen welt ir vriunde sůchen
der sol ich einer sin der sol ich einer sin der sol ich einer sin der sol ich einer sin
o
unt trwez wol vol bringen und trůwe ez wol volbringen und trawe ez wol mit ern und trowe ez wol mit eren
mit eren an daz ende min mit eren an daz ende min volbringen untz an daz ende min vol bringen an daz ende min

d 154 [d 97rb] I 154 [I 4va] b *157 [b 11r / b 11v] a–


Er sprach zu dem kunige Er sprach do zem kunge Er sprach zú dem kunige
ich han euch nicht versait ich han iu nit verseit daz habt auf mein ayd
ich sol helffen wennden ich sol iu helfen wenden ich sol ew helffen wenden
all ewr laid alliu iuriu leit alle ewr layd ‖
welt ir freunde sŭchen welt ir friunde sůchen welt ir frunde sůchen
der sol ich ainer sein der sol ich einer sin der sol ich ainer sein
und trawe es wol volbringen und tru es och wol verenden und traw es wol mit eren
mit eren an das ende mein mit triwen an daz ende min verpringen untz an daz ende mein

# L 154 (zu A) n– k 152 [k 304v]


Seyfrit sprach czu dem kunige
ich hab euch nie versait
ir hilff euch gerne wenden
den kumer und das lait
wolt irs an feinden rechen
ich wil der eine sein
ich hilff euch wol aus noten
bis an das ende mein
Ba 157 – Hm 158 164

B 155 [B 297b] A 156 [A 7a] D *158 [D 11ra] C 158 [C 6v]


Nu lon iu got her Sivrit Nu lon iu got her Sifrit Nu lon euch got her Syfrit Nu lone iu got her Sivrit
diu rede dunchet mich gůt diu rede dunchet mich gůt die red mich duncket gůt diu rede mich dunchet gůt
und ob mir nimmer helfe und ob mir nimmer helfe und ob mir nimmer helfe und ob mir nimmer helfe
iwer ellen getůt iwer ellen getůt euwer hant getůt iwer ellen getůt
u u
ich fre mich doch der mære ich fro mich doch der mære ich vrewe mich doch der mere ich frewe mich doch der mære
daz ir mir sit so holt daz ir mir sit so holt daz ir mir seit so holt daz ir mir sit so holt
leb ich decheine wile lebe ich deheine wile lebt ich keine wile lebe ich deheine wile
ez wirdet umb iuch wol versolt ez wirt wol umb iuch versolt ez solt werden wol versolt ez sol werden wol verscholt

d 155 [d 97rb] I 155 [I 4va] b *158 [b 11v] a–


Nu lon euch got her Seyfrid Nu lon iu got her Sifrit Nun lon ew got her Seyfrid
die rede mich duncket gŭt diu red mich dunct gůt die red mich duncket gůt
und ob mir nymmer helffe und ob mir nimmer helfe und ob mir nimmer helffe
ewr ellen getŭt iur ellen getůt ewr ellend gedůt
a
ich frew mich doch der mare ich fræwe mich doch der mær ich frá mich doch der mere
daz ir mir seyt so holt daz ir mir sit so holt daz ir mir seyt so hold
lebe ich ain weyle leb ich dehein wil leb ich dehain weyle
u
es wirt umb euch wol versolt ez wirt vil wol umb ı ch versholt es sol ew wesen wol versolt

#L 155 (zu A) n– k 153 [k 304v]


155,1: dunchet mich] mich dunkit L. – Nun lon euch got Seyfride
155,4: deheine] die keyne L. – ez wirt wol ir edler degen gut
umb iuch versolt] iz wirdit umme uch wol
versolt L.
ob mir auch ymer hilffe
ewr werde manhait tut
ir frew mich solcher mere
daz ir mir seit so holt
wil ich umb euch beschulden
gib euch daz rote golt
Ba 158 – Hm 159 165

B 156 [B 297b] A 157 [A 7a] D *159 [D 11ra / D 11rb] C 159 [C 6v / C 7r]


e e e
Ich wil iuch lazen horen Ich wil iu horen lazen Ich wil euch lazzen horn Ich wil iuch lazen horen
war umb ich trůrec stan warumbe ich trůrich stan war umme ich trouric | stan warumbe ich trurich stan
von botn miner viende von boten miner viende von boten miner veinde von boten miner viende
ich daz vernomn han ich daz vernomen han ich daz vernomen han ich daz vernomen han
daz si mich wellen sůchen daz si mich wellent sůchen daz si mich suchen wellen daz si mich suchen wellen
mit herverten hie mit herverte hie mit herverten hie mit herverten ‖ hie
daz getaten uns noch degene daz getaten uns noch degne daz getaten uns noch degene daz getaten uns noch degene
her zů disen landen nie hie ze lande nie her zu disen landen nie her zu disen landen nie

d 156 [d 97rb] I 156 [I 4va] b *159 [b 11v] a–


a e
Ich wil euch lassen horen Ich wil iuch lazzen horen Ich wil ew lassen hóren
warumb ich traurig stan warum ich trurig stan warumb ich traurig stan
von poten meiner veinde von boten miner vinde von boten meiner veinde
ich das vernomen han ich vernomen han ich daz vernumen han
daz sy mich wellen sŭchen daz si uns wellen sůchen daz sy mich suchen wollent
mit herferten hie mit herverten hie mit horverten hie
das getaten uns noch degen daz taten uns noch degen daz gedaten uns noch degen
her zu disem land nye hie ze disen landen nie her zů disen landen nie

#L 156 (zu A) n– k 154 [k 304v]


e
156,1: iu horen lazen] uch lazen horin L. – Mein trawren solt ir wissen
156,4: hie ze lande nie] her zů diesin ir wunder kuner man
e
landin ny L.
vil selczam red und mere
di sein mir kuntgetan
als mir di poten sagen
wy daz czwey grosse her
mein lant wollen verderben
daz klag ich euch gar ser
Ba 159 – Hm 160 166

B 157 [B 297b] A 158 [A 7a] D *160 [D 11rb] C 160 [C 7r]


Daz lat iuch ahten ringe Daz lat iuch ahten ringe Daz lat euch achten ringe Daz lat iuch ahten ringe
sprach do Sivrit sprach do Sifrit so sprach Syfrit sprach do Sivrit
unt senftet iwerem můte senftet iwer gemůte und senftet euren mut und senftet iwerm můte
tůt des ich iuch bit tůt des ich iu bit und tůt des ich euch bit tůt des ich iuch bite
lat mich iu erwerben lat mich iu erwerben lat mich euch erwerbn lat mich iu erwerben
ere unde frumn eren unde frůmen ere und ouch den frumen ere und ouch den frumen
u
und bittet iwer degene und bitet ı ure degne e daz euwer veinde e daz iwer viende
u
daz si iu och ce helfe chumn daz si iu ze helfe chumen her zu disen landen kumen her ze disen landen chumen

d 157 [d 97rb / d 97rc] I 157 [I 4va] b *160 [b 11v] a–


Das lat euch achten ringe Daz lat iuch ahten ringe Daz lat ew achten ringe
sprach do Seyfrid sprach do Sifrit also sprach Seyfrid
und | senfftet ewren mŭt senftet iurem můt und senftet ewr gemúte
a
thuet des ich euch pit tůt dez ich iuch bit und dút waz ich ew pit
lat mich euch erwerben lat mich iu erwerben lat mich ew erwerben
ere und frŭmmen ere unde frumen ere und den frumen
und pitet ewr degenne und bittet iur friunde e daz ewr veind
u
daz sy euch auch ze hilffe kumen daz si iu ach ze helf comen her zů disen landen chomen

#L 157 (zu A) n– k 155 [k 304v]


157,3: eren] ere L. – 157,4: iu ze helfe] uch Des solt ir achten klaine
auch zů helfe L. so sprach der kun Seyfrit
ir solt ewr tawren lassen
des ich euch alle pit
land mich nach breyse werben
daz mag euch wol gefrumen
enpietet ewren helden
daz si gen hofe kumen
Ba 160 – Hm 161 167

B 158 [B 297b] A 159 [A 7a] D *161 [D 11rb] C 161 [C 7r]


Swenne iwer starchen viende Swenne iwer starche viende Swen euwer starcken veinde Swenne iwer starche viende
e
zir helfe mohten han ze helfe mohten han zu helfe mugen han zir helfe mohten han
drizech tusent degene drizech tusent degne drizzick tousnt recken drizzech tusint degene
so wold ich si bestan so wold ich si bestan so wold ich si bestan so wol ich si bestan
und het ich niwan tusent und het ich niht wan tusent unde hette ich niwan tousnt het ich niwan tusint
des lat iuch an mich des lat iuch an mich des lat euch ane mich des lat iuch an mich
do sprach der kunec Gunther do sprach der kunich Gunther do sprach der chunich Gunther do sprach der kunic Gunther
daz dien ich immer um dich daz dien ich immer umbe dich daz dien ich immer umbe dich daz dien ich immer umbe dich

d 158 [d 97rc] I 158 [I 4va] b *161 [b 11v] a–


Wenn ewr starche veinde Swenne iur starc vinde Wann ewr starcke veind
ze hilffe mochten han ze helf mohten han ze helff mochten han
dreyssig tausent degenne drizzic tusent helde dreyssig dausent degen
so wolt ich sy bestan so wolt ich si bistan so wolt ich sy bestan
und het ich nŭn tausent und het ich niun tusent und het ich nun wann dausent
des lat euch an mich dez lat iuch an mich des lat euch an mich
do sprach der kunig Gŭnther do sprach der kunc Gunther do sprach der kunig Gunther
das diene ich ymmer umb dich daz dien ich immer umb dich des dien ew immer ich

#L 158 (zu A) n– k 156 [k 305r]


158,1: ze helfe] zůr helfe L. – 158,2-3: Und weren ewren feinden
Driszic dusent des lat uch an mich. L. – mit dinste under tan
158,4: immer umbe] ummer L.
auch dreissig tausent helde
so wolt ich si bestan
alain mit tausent helden
des land euch gancz an mich
da naiget im der kunig
und danckt im tugentlich
Ba 161 – Hm 162 168

B 159 [B 297b] A 160 [A 7a] D *162 [D 11rb] C 162 [C 7r]


(S)o heizet mir gewinnen So heizet mir gewinnen So heizzet mir gewinnen So heizet mir gewinnen
tusent iwer man tusent iur man tousnt euwer man tusint iwerr man
sit daz ich der minen sit daz ich der minen sint daz ich der minen sit daz ich der minen
bi mir niht enhan bi mir niht enhan bi mir nicht enhan bi mir niht enhan
niwan zwelf rechen niwan zwelf rechen niewan zwelf recken niwan zwelf degene
so wer ich iwer lant so wer ich iwer lant so wer ich euwer lant so wer ich iwer lant
iu sol mit triwen dienen iu sol mit triwen dienen euch sol immer dienen iu sol immer dienen
immer Sivrids hant immer Sifrides hant mit treuwen Sifrides hant mit triwen Sifrides hant

d 159 [d 97rc] I 159 [I 4va] b *162 [b 11v] a–


Nu haysset mir gewynnen So heizt mir gewinnen So haissent mit gewinne
tausent ewrer man tusent iwerr man dausent ewr man
seyt daz ich der meinen sit daz ich der minen seit daz ich der meinen
nicht bey mir han bi mir niht enhan bey mir nit enhan
wann zwelf recken wan niur zwelf recken nun wann zwelf recken
so were ich ewr lannd so wer ich iur lant so wer ich ewr land
euch sol mit trewen dienen iu sol mit triwen dienen ew sol immer dienen
ymmer Seyfrides hant immer Sifrides hant mit trewen Seyfrides hand

#L 159 (zu A) n– k 157 [k 305r]


159,3: niwan] nyt dan L. – 159,4: immer] Nun bringt mir tausent helde
ummer die L. di euch sein under tan
seit ich all meiner ritter
nit mer hie bey mir han
wann czwelff sein ausz derwelet
euch retten burg und lant
so gar mit ganczen trewen
so sprach der kun weigant
Ba 162 – Hm 163 169

B 160 [B 297b] A 161 [A 7a] D *163 [D 11rb / D 11va] C 163 [C 7r]


Des sol uns helfen Hagne Des sol unsu helfen Hagne Des sol uns helfen Hagen Des sol uns helfen Hagene
u u
und och Œrtwin und och Ortwin und ouch Ortwin und ouch Ortwin
Danchwart und Sindolt Danchwart und Sindolt Danckwart und Syndolt Danchwart und Sindolt
di liebn rechen din die lieben rechen din di ‖ kunen recken din die lieben rechen din
u u
och sol da mit riten och sol da mit riten ouch sol da mit riten ouch sol da mit riten
e e
Volker der chune man Volcher der chune man Volker der kune man Volcher der kune man
e e
der sol den vanen furen der sol den vanen fůren der sol den vanen furen der sol den vanen furen
baz ichs niemn engan daz ich des nieman gan baz ich sin nieman gan baz ihs nieman engan

d 160 [d 97rc] I 160 [I 4vb] b *163 [b 11v] a–


Des sol uns helffen Hagene Dez sol uns helfen Hagen Des sol uns helffen Hagen
und auch Ortwein und och Oertwin und ach Ortwein
Tanckwart unnd Sindolt Dancwart und Sindolt Danckwart und Sindolt
die lieben recken dein die lieben recken din die kunen recken dein
auch sol damit reiten och sol da mit riten auch sol da mit reyten
e
Volcker der kuen man Volker der cune man Volgger der kúne man
a e
der sol den fanen fueren der sol di panier furen der sol den vanen furen
daz ichs nyeman engan bas ich ez niemen engan bas ich sein niemat gan

#L 160 (zu A) n– k 158 [k 305r]


160,4: daz ich des nieman gan] baz ich is Der kunig sprach her Hagen
nyman ingan L. und auch der kún Ortwein
Danckwart Gúndolt di helde
di libsten ritter mein
auch sol mit euch czu felde
Folcker der kune man
der sol daz paner furen
der eren ich im gan
Ba 163 – Hm 164 170

B 161 [B 297b / B 298a] A 162 [A 7a] D *164 [D 11va] C 164 [C 7r]


Unt lat di boten riten Und lat die boten riten Nu lat die boten riten Nu lat die boten riten
heim in ir herrn lant heim in ir herren lant wider in ir lant wider in ir lant
daz si uns sehen sciere daz si uns sehen schiere daz si uns da sehen schire daz si uns da sehen schiere
daz tů man in bechant ‖ daz tů man in bechant daz tů wir in bechant daz tu man in bekant
e
so daz unser burge so daz unser burge so daz unser burge so daz unser burge
e e
muzen vride han můzen fride han vride muzzen han vride muzen han
do hiez der kunec besenden do hiez der kunich besenden do hiez der chunich besenden do hiez der kunic besenden
beide mage und man beide mage unde man beide mag und man beidiu mage und man

d 161 [d 97rc] I 161 [I 4vb] b *164 [b 11v] a–


Und lat die poten reiten Und lat die boten riten Nun lat die poten reyten
haym in ir herren lannd hein in ir lant wider in ir lant
daz sy unns sehen schiere daz si uns sehen shier daz sy uns da sehen schier
das thŭe man in bekant daz tů man in bicant daz in werd bechant
also daz er uns also das unser burge so daz unser burge
a e
burgfriden muessen han fride muzzen han frid mugen han
do hiess der kunig besennden do hiez der kunc bisenden da hies der kunig besenden
u u
baide mag und man bedı mag und man bayde mag und man

# L 161 (zu A) n– k 159 [k 305r]


Ir land di poten reytten
gen Sachssen in daz lant
daz wir si wollen suchen
mit raub und auch mit brant
daz unser landt und leute
wol fride vor in han
da hies der kunig besenden
auch alle seine man
Ba 164 – Hm 165 171

B 162 [B 298a] A 163 [A 7b] D *165 [D 11va] C 165 [C 7r]


(D)ie boten Liudegers Die boten Liudigiers Die boten Ludegeres Die boten Liudegeres
ce hove giengen do ze hove giengen do tzu hof giengen do ze hove giengen do
daz si ce lande solden daz si ze lande solden daz si zu lande solden daz si ze lande solden
des waren si vil vro des waren si vil vro des warn si vil vro des warn si vil vro
do bot in riche gabe do bot in riche gabe do bot in riche gabe do bot in riche gabe
Gunther der kunec gůt der kunich Gunthier gůt der edel chunich gůt Gunther der kunic gůt
und scůf in sin geleite und schůf in sin geleite und schuf in sin geleite und schuf in sin geleite
des stůnt in hohe der můt des stůnt in hohe der můt des stund in hohe der můt des stunt in hohe der můt

d 162 [d 97rc] I 162 [I 4vb] b *165 [b 11v] a–


Die poten Ludegers Die boten Liudgeres Die poten Ludigeres
ze hofe giengen do giengen ze hof do ze hof giengen do
daz sy ze lannde solten daz si daz tůn solten daz sy ze land solten
des waren sy vil fro dez waren si vil fro des waren sy vil fro
do pot in reiche gabe do bot in riche gabe da bot in reiche gabe
Gunther der kunig gŭt der kunc her und gůt der edel kunig gut
unnd schŭff in sein gelaite und gab in sin geleite und schůf in sein gelaitte
des stŭnd in hoch der mŭt dez stůnd in hoh der můt des stund in hoch der můt

# L 162 (zu A) n– k 160 [k 305r]


Di poten aus Denmarcke
gingen gen hofe da
si solten heim zu lande
des waren si gar fro
da pot in reiche gabe
Gunther der kunig gut
er gab in gut geleitte
des frewet sich ir mut
Ba 165 – Hm 166 172

B 163 [B 298a] A 164 [A 7b] D *166 [D 11va] C 166 [C 7r]


Nu sagt sprach do Gunther Nu saget sprach do Gunther Nu saget sprach do Gunther Nu saget sprach do Gunther
den starchen vienden min den starken vienden min den beiden veinden min den vianden min
si mugen mit ir reise si mugent mit ir reise si mugen mit ir reise si mugin mit ir reise
wol da heime sin wol deheime sin wol da heime sin wol da heime sin
welln aber si mich sůchen wellen si mich aber sůchen wellent abr si mich suchen wellent aber si mich sůchen
her in miniu lant her in miniu lant her in min eigen lant her in miniu lant
mirn cerinne miner vriwende miern zerinne miner friunde mir zurinne miner vreunde mirn zerinne miner friunden
in wirt arbeit erchant in wirt arebeit bechant in wirt von mir arbeit bechant in wirdet arbeit erchant

d 163 [d 97rc] I 163 [I 4vb] b *166 [b 11v / b 12r] a–


Nu sagt sprach do Gunther Nu saget sprah do Gunther Nun sagent sprach Gunther
den starchen veinden mein al den vinden min den veinden mein
sy múgen mit ir rayse si mugen mit ir reise sy mugen mit ir rayse
wol dahaymen sein vil wol da heim sin wol da heimat sein ‖
wellen aber sy mich sŭchen wend aber si mich sůchen wollen si mich aber suchen
heer in meine land her in miniu lant her in meine land
mir zerynne ymmer freunde mir zerinne miner friunde mir zerrinn dann meiner frewnd
ine wirt arbait bekant in wirt arbeit bicant in wirt aribait bekant

n– k 161 [k 305r]
Da sprach Gunther der kunig
nun sagt den feinden mein
daz si dahaim beleiben
dunckt mich daz peste sein
wolln aber si mit here
her czihen in mein lant
es mag si wol gerewen
grosz not wurt in bekannt
Ba 166 – Hm 167 173

B 164 [B 298a] A 165 [A 7b] D *167 [D 11va / D 11vb] C 167 [C 7r]


Den boten riche gabe Den boten riche gabe Den boten riche gabe Den boten riche gabe
e e
man do fur trůch man do fur trůch man do fur trůch man do fur trůch
der het in ce gebene der het in ze gebene der het in zu geben der het in ze gebene
Gunther genůch Gunther genůch der reiche | kunich genůc der riche chunic genůch
dine torstn versprech die wolden niht versprechen die getorsten nicht vorsprechen dine torsten niht versprechen
di Liudgers man die Liudgers man die Ludigeres man die Ludegeres man
u u
do si urlop genamen do si urlop genamen urloup si do namen urloup si do namen
e e
si schieden vroliche dan si schieden vrolich dan und furn vrolichen dan und furen vrolichen dan

d 164 [d 97rc] I 164 [I 4vb] b *167 [b 12r] a–


Den poten reiche gab Den boten man do riche Den boten reiche gabe
a
man da fur trŭg gabe fur trůc man da fur trůg
der herr in ze geben der het in ze geben der het in ze geben
Gŭnther genŭg Gunther genůc der reiche kunig genug
den tosten nicht versprechen die getorsten nit versprechen die gedorsten nit versprechen
die Lundegeres man Liudgeres man die Lundegeres man
da sy urlaub genomen do si urlop genamen urlaub sy da namen
a
sy schieden frolich von dan si schieden frolichen dan und furen frolich dan

n– k 162 [k 305v]
Vil kuniglicher gabe
den poten man her trug
gab in der kunig reiche
und manger degen klug
di botten danckten sere
dem kunig lobeleich
dar mit si urlaup namen
und schiden aus dem reich
Ba 167 – Hm 168 174

B 165 [B 298a] A 166 [A 7b] D *168 [D 11vb] C 168 [C 7r]


(D)o di boten warn Do die boten waren Do die boten warn Do die boten waren
ce Tenemarche chomn ze Tenemarken chomen zu Tenemarcken komen ze Tenemarchen komen
unt der kunec Liudgast un der kunich Liudgast und der chunich Ludegast und der kunich Liudegast
hete daz vernomn hete daz vernomen daz het wol vernomen hete daz vernomen
wie si von Rine chomn wie si von Rine chomen wie si zu Reine redten waz si ze Rine redeten
als im daz wart geseit als im daz wart geseit als im daz was geseit als im daz wart geseit
e e
ir starchez ubermuten ir starkez ubermůten ir starckez ubermůten ir starchez ubermuten
daz was im wærlichen leit was im werlike leit waz im ane mazzen leit was im ane maze leit

d 165 [d 97rc] I 165 [I 4vb] b *168 [b 12r] a–


Da die poten waren Do die boten waren Da die boten waren
ze Tennmarche komen ze Tenmarke comen ze Dennemarck chomen
und der kŭnig Ludegast und der kunc Liudgast und der kunig Ludegast
hette das vernomen het daz vernomen het daz vernumen
wie sy von Rein komen wie si von Rine comen wie sy ze dem Rein retten
als im das ward gesait als im daz waz geseit als im daz waz gesait
ir starches úbermŭten ir starkes ubermůte in starckem úbermute
das was im werlichen laid daz waz im wærlich leit waz im ane masse laid

n– k 163 [k 305v]
Und da di poten kamen
gen Tenmarck in daz lant
her Ludegast dem kunige
det man daz bald bekannt
wy seine poten kemen
vom Rein als man im seit
da er di potschafft hortte
sich hub jamer und leit
Ba 168 – Hm 169 175

B 166 [B 298a] A 167 [A 7b] D *169 [D 11vb] C 169 [C 7r]


Si sagten daz si heten Si sagten daz si heten Man sagte im daz sie hetten Man saget im daz si heten
e
vil manegen chunen man vil manigen kůnen man manigen kunen man manigen chunen man
u u
och sahen si dar under och sahen si darunder dar under sach man einen dar under sach man einen
einen rechen stan einen reken stan vor Gunthern stan vor Gunther stan
der was geheizen Sivrit der was geheizen Sifrit der was geheizzen Sifrit der was geheizen Sifrit
ein helt ůz Niderlant ein helt uz Niderlant ein helt uz Niderlant ein helt uz Niderlant
ez leidete Liudegaste ez leidete Liudgaste ez leidet Ludegaste ez leidete Liudegaste
als er daz mære rehte ervant do er daz mere bevant do er die mere rechte ervant do er diu mære reht ervarnt

d 166 [d 97rc] I 166 [I 4vb] b *169 [b 12r] a–


Sy sagten daz sy hetten Si sagten daz si heten Man sagt in daz sy hetten
a e
vil manigen kuenen man vil mængen kunen man mangen kunen man
auch sahen sy dar unnder och sahen si darunder darunder sach man ainen
ainen recken stan einen recken stan vor Gunthern stan
der was gehayssen Seyfrid der wær geheizzen Sifrit der waz gehaissen Seyfrid
ein held aus Nyderlannd ein helt von Niderlant aus Niderlant
es leydete Ludegast ez leidet Liudgaste es laidot Ludigaste
u
als er das mĕre recht erfant als er dı mær reht ervant da er die mere rechte ervand

n– k 164 [k 305v]
Si sagten wy am Reine
wer manig kúner man
wir sahen bey in allen
ein stolczen ritter stan
Seyfridt ist er geheissen
geporn aus Niderlant
des frewet sich der kunig
da er di potschafft fant
Ba 169 – Hm 170 176

B 167 [B 298a] A 168 [A 7b] D *170 [D 11vb] C 170 [C 7r]


Do di von Tenemarche Do die von Tenemarke Do die von Tenemarchen Do die von Tenemarche
dizze horten sagn ditze horten sagen ditz horte sagen dizze horten sagen
do ilten si der friwente do ilten si der friunde do eilten si der helfe do ilten si der helfe
deste mer bejagn deste me bejagen dester mer bejagen deste me begagen
unz daz her Liudegast unz daz er Liudgast so daz der chunich Ludegast so daz der kunic Liudegast
e e
siner chunen man siner chunen man siner mag und man siner mage und man
zweinzech tusent degene zweinzech tusent degne wol zweintzick tousnt wol zweinzich tusint degene
zů siner reise gewan ze siner reise gewan zu der reise gewan zu der reise gewan

d 167 [d 97rc] I 167 [I 4vb] b *170 [b 12r] a–


Do die von Tenmarche Do die von Tenmarc Da die von Dennenmarck
ditz horten sagen diz horten sagen ditz horten sagen
da ist sy der freunde do ilten si der friunde do eylten sy der helfe
a
beste mar bejagen dester mer bejagen dester mer bejagen
untz daz herr Ludegast unz daz her Liudgaste so daz der kunig Ludegast
e
seiner kuenen man siner kunen man sein mag und seiner man
zwaintzig tausent degene zweinzic tusent degen wol zwaintzig tausent degen
zu seiner rayss gewan zů siner reise gewan zů der rays gewan

n– k 165 [k 305v]
Den herren aus Tenmarcke
di potschafft ward bekant
sy santten nach irn helden
in alle ire lant
bis si czu samen brachten
vil mangen kunen man
wol czweinczig tausend helde
der kunig da gewan
Ba 170 – Hm 171 177

B 168 [B 298a] A 169 [A 7b] D *171 [D 11vb / D 12ra] C 171 [C 7r]


u u
Do besant och sich von Sachsen Do besande sich och von Sahsen Do besand ouch sich von Sachsen Do besande ouch sich von Sahsen
e
der kunec Liudger der chune Liudger der chunich Ludeger der chune Liudeger
unze si vierzech tusent unz si vierzech tusent untz daz si virtzick ‖ tousnt unz si vierzechtusint
heten unde mer heten und dannoch mer gewunnen oder mer heten und mer
mit den si wolden riten mit den si wolden riten mit den si wolden riten mit den si wolden riten
in Burgonden lant in Burgonden lant in Guntheres lant in Guntheres lant
u u
do het och sich hie heime do hete och sich hie heime do hetten ouch sich hie heime do heten ouch sich hie heime
der chunech Gunther besant der kunich Gunther besant die drie chunige besant die drie kunige besant

d 168 [d 97va] I 168 [I 4vb] b *171 [b 12r] a–


Do besandt auch sich von Sachsen Do bisant och sich von Sahsen Da besant auch sich von Sachsen
a
der kuene Ludeger der kunc Liudger der kunig Rúdiger
untz sy viertzigk tausent unz er vierzic tusent undtz sy viertzig dausent
hetten und mer het und mer heten oder mer
mit in sy wolten reiten mit den si wolten riten mit den sy wollten reyten
in Burgunden lant in Burgunde lant in Guntheres lant
do het auch sich hie hayme do het och sich hi heim da heten sich auch hie haime
der kunig Gunther gesambt der kunc Gunther bisant die drey kunig besant

n– k 166 [k 305v]
Auch bracht aus Sachssenlande
der herczog Ludiger
wol virczeh tausent helde
mit ritterlicher wer
mit den sy woltten reitten
in der Purgunder lant
da het Gunther der kunig
auch seine held besant
Ba 171 – Hm 172 178

B 169 [B 298a] A 170 [A 7b] D *172 [D 12ra] C 172 [C 7r]


Mit den sinen magen Mit den sinen magen Mit den Burgunden Mit den Buregonden
und siner brůder man und siner brůder man und ander ir hohen man und ander ir hohen man
e e
die si wolden furen die si wolden furen die si durch urleuge die si durch urliuge
e
durch urliuge dan durch urliuge dan furn wolden dan furen wolden dan
u u
und och di Hagenen rechen und och die Hagnen reken si eilten sich bereiten si ilten sich bereiten
des gie den helden not des gie den helden not des gie den helden not des gie den helden not
dar umbe můsen degene darumbe můzen degne dar under musten degen dar under musin degene
sider chiesen den tot sider chiesen den tot kiesn den grimmen tot side chiesen den tot

d 169 [d 97va] I 169 [I 4vb] b *172 [b 12r] a–


u
Mit den seinen magen Mit den sinen magen Mit den Burganden
e
und seiner brueder man und siner bruder man und ander ir hohen man
a e
die sy wolten fueren die wolten auch furen die sy durch urlauge
durch urlauge dan durch urlauge dan wollten furen dan
unnd auch die Hagene recken und och di Hagen recken sy eylten sich beraytten
des gieng den helden not dez gie di helde not des gie die held not
darumb muessen degene darumb můsten recken darunder musten degen
sicher kiesen den todt sit kiesen den tot von irem streyt ligen tod

n– k 167 [k 305v]
Mit allen seinen magen
und seines bruder man
di er hin woltte senden
gen seinen feinden dan
und auch der kune Hagen
bracht mangen man in not
des must manch werder degen
von in auch sterben tot
Ba 172 – Hm 173 179

B 170 [B 298a] A 171 [A 7b] D *173 [D 12ra] C 173 [C 7r / C 7v]


Si vlizzen sich der reise Si flizzen sich der reise Si flizzen sich zu der raise Si vlizzen sich zer reise
do si wolden dan do si wolden dan do si wolden dan do si wolden dane
den vanen můse leiten den vanen můse leiten Volkern dem kunen Volker dem chunen
e
Volker der chune man Volker der chůne man bevolhen ward der van bevolhen wart der vane
also si wolden riten also si wolten riten do si varn wolden do si varen wolden
von Wormez uber Rin von Wormz an den Rin von Wurmtz uber Rin ze Wormze uber Rin
Hagene von Tronege Hagne von Tronie Hagen der vil starcke Hagene der star‖che
der můse scar meister sin der můse scharmeister sin můst ir schar meister sin der můs scharmeister sin

d 170 [d 97va] I 170 [I 5ra] b *173 [b 12r] a–


Die vlissen sich der rayss Si vlizzen sich der reise Sy flissen sich zú der rayse
do sy wolten dan do si wolten dan da sy wollten dan
e
den fanen múessen layten die banier můz furen Volgger dem kunen
e
Volcker der kŭen man Volker der kun man bevolhen ward der van
als sy wolten reiten alsi wolten riten da sy varen wollten
von Wurmbs ŭber Rein von Worems uber Rin ze Wurms uber Rein
Hagene von Tronege Hagen von Tronig Hagen der starcke
der mŭsse scharmaister sein der můst scharmeister sin můst ir scharmaister sein

n– k 168 [k 306r]
Si frewten sich der reyse
als si da czugen dan
daz paner furt loblichen
Folcker der spileman
sy schifften bald von dannen
czu Wúrmes uber Rein
daz her fur da her Hagen
ein stolczer rytter fein
Ba 173 – Hm 174 180

B 171 [B 298a] A 172 [A 7b] D *174 [D 12ra] C 174 [C 7v]


u u
Da mite reit och Sindolt Damite reit och Sindolt Da mit reit ouch Syndolt Da mit reit ouch Sindolt
und Hůnolt und der kůne Hůnolt und dar zu Hunolt und Hunolt
di wol gedienen chunden die wol gedienen kunden die wol gedienen kunden die wol gedienen chunden
daz Gunthers golt daz Gunthers golt richer chunige golt richer kunige golt
Danchwart Hagenen brůder Danchwart Hagnen brůder Danchward der vil snelle Dancwart der snelle
u u
und och Œrtwin und och Ortwin von Metzen Ortwin und ouch Ortewin
di mohten wol mit ern die mohten wol mit eren di mochten wol mit ern die mohten wol mit eren
in der herverte sin in der herverte sin an der herverte sin in der herverte sin

d 171 [d 97va] I 171 [I 5ra] b *174 [b 12r] a–


Damit auch Sindolt Da mit reit och Sifrit Damit rait Sindolt
und Hunolt unde Hunolt und Haunolt
die wol gedienen kŭnden die wol gedienen cunden die wol gedienen kunden
das kunigheres golt daz Guntheres golt reicher kunig sold
dann wart Hagene brŭder Dancwart Hagen brůder Danckwart der schnelle
und auch Erwein und och Oertwin und auch Ortwein
die mochten wol mit eren die mohten wol mit eren die mochten wol mit eren
in herferte sein in der herverte sin in der herverte sein

n– k 169 [k 306r]
Dar mit czugen czwen herren
Gundolt und auch Hanolt
di dintten auch dem kunige
umb seinen reichen solt
Danckwart her Hagens bruder
von Metz der kún Ortwein
di mochten wol mit eren
auch bey der reise sein
Ba 174 – Hm 175 181

B 172 [B 298a] A 173 [A 7b] D *175 [D 12ra / D 12rb] C 175 [C 7v]


(H)er kunec nu sit hie heime Her kunich seit hie heime Her kunich seit hie heime Her kunic sit hie heime
sprach do Sivrit sprach do Sifrit sprach do Sifrit sprach do Sivrit
sit daz iwer rechen sit daz mir iwer reken sint daz euwer recken sit daz iwer rechen
mir wellent volgen mit wellent volgen mit mir wellent volgen mit mir wellen volgen mit
u u
belibet bi den frowen belibet bi den frowen belibet bi den vrouwen belibet bi den frowen
und traget hohen můt und traget hohen můt und | habet hohen můt und habet hohen můt
o e u o
ich trwe iu wol behuten ich tro iu wol behůten ich trauwe euch wol beherten ich trwe iu wol beherten
beidiu ere unde gůt beide ere unde gůt beideu ere und gůt beidiu ere und gůt

d 172 [d 97va] I 172 [I 5ra] b *175 [b 12r / b 12v] a–


a
Der kunig seyt hie haymen Her kunc sit hi heime Her kunig seit hie haime
sprach do Seyfrid sprah do Sivrit sprach da Seyfrid ‖
seyt daz ewr recken sit daz mir iur recken seit daz ewr recken
mir wellen volgen mit wellent volgen mit mir wollent volgen mit
beleibet bey den freuden belibet bi den frawen beleibent bey den frawen
und traget hohen mŭt und habt hohen můt und habent hohen můt
e
ich traw euch wol behueten ich tru iu wol bihuten ich traw ew wol behertten
baide eere und gŭt bediu er unde gůt baide er und gůt

n– k 170 [k 306r]
Her kunig bleipt heim im lande
so sprach der kun Seyfrit
seit daz mir ewre helde
auch gerne folgen mit
bleipt hie bey schonen frawen
und habet guten mut
ich traw euch wol beschirmen
lant leut und auch daz gut
Ba 175 – Hm 176 182

B 173 [B 298a / B 298b] A 174 [A 7b] D *176 [D 12rb] C 176 [C 7v]


Die iuch da wolden sůchen Diu iuch da wolden sůchen Die euch da wellent sůchen Die iuch da wolden suchen
ce Wormez an | den Rin ze Wormz an den Rin zu Wurmtz an den Rin ze Wormze an den Rin
e
daz wil ich wol behuten daz wil ich wol behůten ich sol ez wol behuten daz sol ich wol behuten
e
si mugen da heime sin si mugen daheime sin dass euch icht schade sin daz si iu iht schade sin
wir sulen in geriten wir sulen in geriten wir suln in riten wir sulen in geriten
so nahen in ir lant so nahen in ir lant so nahen hin heime in ir lant so nahen in ir lant
e e
daz in ir ubermuten daz in ir uber muten daz in ir ubermůten daz in ir ubermůten
werde in sorgn erwant werde ze sorgen bewant werde in sorgen gewant werde in sorgen erwant

d 173 [d 97va] I 173 [I 5ra] b *176 [b 12v] a–


Die euch da wolten suchen Die iuch da wolten sůchen Die ew da wolten suchen
ze Wurmbs an dem Rein ze Wormz an den Rin ze Wurms an dem Rein
a e
das wil ich wol behueten daz wil ich wol bihuten ich sol ews wol behútten
sy mugen da herein sein si mugen daheim sin daz sy ew schade sein
wir súllen in gereiten wir sulen in geriten wir sullen in reyten
so nahen in ir landt so nahen in ir lant so nahent in ir land
daz in ir ubermŭten daz in ir ubermůte daz in ir ubermůt
werden in sorgen erwant werd in sorgen gewant werd in sorge gewant

n– k 171 [k 306r]
Di feind uns wollen suchen
czu Wurmes an dem Rein
ich treib si aus dem lande
daz keiner kumpt her ein
auch wollen wir in cziehen
heim in ir eygen lant
daz in ir ubermute
musz werden gar czutrant
Ba 176 – Hm 177 183

B 174 [B 298b] A 175 [A 7b / A 8a] D *177 [D 12rb] C 177 [C 7v]


Von Rine si durch Hessen Von Rine si durch Hessen Von Ryne si durch hazze Von Rine si durch Hessen
mit ir helden riten mit ir helden riten mit irn helden riten mit ir helden riten
gegen Sahsen lande gegen Sahsen lande gegen der Sachsen lande gegen der Sahsen lande
da wart sit gestriten da wart sit gestriten ‖ da sint ward gestriten da wart sit gestriten
u u u
mit robe und och mit brande mit robe und mit brande mit raub und auch brande mit růbe und ouch mit brande
o o e o
wsten si daz lant wsten si daz lant wusten si daz lant wsten si daz lant
e
daz ez den fursten beiden daz ez den fursten beiden daz iz den fursten beiden daz iz den fursten beiden
wart mit arbeit bechant wart mit arebeit bechant ward in arbeit bechant wart mit arbeit bechant

d 174 [d 97va] I 174 [I 5ra] b *177 [b 12v] a–


Von Rein sy durch Hessen Von Rine si durch Hessen Von Rein sy durch Hessen
mit irn helden riten mit ir helden riten mit iren hellden riten
gegen Sachsen lande hin gen Sahsen lande gegen der Sachsen lande
da ward seyt gestriten da wart sit gestriten da ward seyt gestriten
mit raube und auch mit prande mit raub und och mit brande mit raub und auch mit prand
wŭesten sy das lannd wůsten si daz lant wůsten sy daz land
daz er den fŭrsten baiden daz ez den fursten bede daz es den fúrsten bayden
ward mit arbait bekannt wart mit arbeit bicant ward in arbait erkant

n– k 172 [k 306r]
Si czugen von dem Reine
hin durch der Hessen lant
bis si in Sachssen kamen
da hub sich raub und brant
sich hub ein grosses fechten
von mangem werden man
sagt uns di abentewre
da ward manch streit getan
Ba 177 – Hm 178 184

B 175 [B 298b] A 176 [A 8a] D *178 [D 12rb] C 178 [C 7v]


Si chomen uf di marche Si chomen ůf die marche Si quamen uf die marcke Si komen uf die marche
di chnehte zogten dan die knehte zogten dan die chnechte zogten dan die knehte zogeten dan
Sivrit der vil starche Sifrit der vil starche Sifrid der starcke Sifrit der vil starche
vragen des began vragen des began vragen do began vragen do began
wer sol des gesindes wer sol des gesindes wer sol des gesindes wer sol des gesindes
e e e
uns nu huten hie uns nu huten hie uns nu huten hie uns nu huten hie
jane wart den Sahsen ja wart den Sahsen ja enward den Sachsen jane wart den Sahsen
geriten schedlicher nie geriten schedilicher nie geriten schedelicher nie geriten schedelicher nie

d 175 [d 97va] I 175 [I 5ra] b *178 [b 12v] a–


Die komen auf die marche Si comen uf die marke Sy kamen auf die march
die knecht zogen dan di kneht zogten dan die knecht zogen dan
Seyfrid der vil starche Sifrit der starke Seyfrid der vil starcke
fragen des began fragen des bigan fragen da began
wer sol des gesindes wer sol dez gesindes wer sol uns des gesindes
e
unns nu hŭeten hie uns nu huten hie hútten hie
an ward den Sachsen jane wart den Sahsen ja ward den Sachsen
geriten schedlicher nie geriten scheidelicher nie geriten schodlicher nie

n– k 173 [k 306r]
Si kamen all czu rosse
und czugen bald hin dan
Seyfrit der degen kune
auch fragen da began
wer sol mit huete pflegen
der unsern helde hie
so jemerlichs murden
waz vor in Sachssen nie
Ba 178 – Hm 179 185

B 176 [B 298b] A 177 [A 8a] D *179 [D 12rb / D 12va] C 179 [C 7v]


Si sprachen lat di tumben Si sprachen lat die tumben Si sprachen lat der tumben Si sprachen lat der tumben
e e
huten uf den wegn huten ůf den wegen huten uf den wegen huten uf den wegn
e
den chunen Danchwarten den kůnen Danchwarten den vil kunen marschalk den vil chunen marschalch
der ist ein sneller degn der ist ein sneller degen der ist ein sneller degen der ist ein sneller degen
wir vliesen deste minre wir fliesen deste minner wir verliesn dester ‖ minner wir verliesen deste minre
von Liudgers man von Liudgers
u
man von Ludigeres man von Liudegeres man
lat in und Œrtewinen lat in und Ortwinen lat in und Ortewinen lat in und Ortwinen
hie di nah hůte han die naht hůte han hie die nach hůte han hie die nach hute han

d 176 [d 97va] I 176 [I 5ra] b *179 [b 12v] a–


Sy sprachen lat den tobenden Si sprachen lat der tumben Sy sprachen lat der dummen
e
auf den wegen huten uf den wegen hutten auf den wegen
e
den kuenen Danckwarten den kunen Dancwarten den vil kunen marschalk
der ist ein schneller degen der ist ein sneller degen der ist ain schneller degen
wir verliesen dester mynder wir vliesen dester minder wir verliesen dester minner
von Ludegers man von Liudgeres man von Ludigeres man
lat in unnd Ortwein lat si von Oertwine lat in und Ortweinen
hie die nachhŭte han hie die nach hůte han die nacht hie hutten lan

# L 176 (zu A) n– k 174 [k 306v]


Daz sol tan her Danckwartte
der wunder kune degen
mit allen seinen helden
sol er des heres pflegen
mit im sein si beschirmet
vor Ludigeres man
er und Ortwein der schnelle
di nach hut sollen han
Ba 179 – Hm 180 186

B 177 [B 298b] A 178 [A 8a] D *180 [D 12va] C 180 [C 7v]


So wil ich selbe riten So wil ich selbe riten So wil ich selbe riten So wil ich selbe riten
sprach Sivrit der degen sprach Sifrit der degen sprach Sifrit der degen sprach Sivrit der degen
und wil der warte und wil der warte und wil gen den veinden und wil der warte
gegen den vienden pflegn gen den vienden pflegen der warte selbe pflegen gein den vienden pflegen
unz ich rehte ervinde unz ich rechte ervinde untz ich vil recht ervinde unz ich vil rehte ervinde
wa di rechen sint wa die rechen sint wa di recken sint wa die rechen sint
do wart gewafent sciere do wart gewafent schiere da ward gewaffen balde do wart gewaffent balde
e e
der sconen Siglinden chint der schonen Siglinden kint der schonen Sigelinden kint der schonen Sigelinde kint

d 177 [d 97va] I 177 [I 5ra] b *180 [b 12v] a–


So wil ich selber reiten So wil ich selb riten So wil ich selb reiten
sprach Seyfrid der degen sprah Sivrit der degen sprach Seyfrid der degen
und wil der wardt und wil der warte und wil der wart
gegen den veinden phlegen gen den vinden pflegen gen den veinden pflegen
untz ich recht ervinde unz ich reht ervinde untz ich vil recht ervind
wo die recken sind wa die vinde sint wa die recken sind
da ward gewaffent schiere do wart gewaffent schier da ward gewaffnet balde
der schónen Sigelanden kindt der edeln Sigelinde kint der schonen Siglinden kind

# L 177 (zu A) n– k 175 [k 306v]


So wil ich selber reytten
so sprach Seifrit der degen
der wart wil ich alaine
gen allen feinden pflegen
pis ich erfar di mere
recht wo di feinde sint
da ward gewapnet schone
der schon Siglinden kint
Ba 180 – Hm 181 187

B 178 [B 298b] A 179 [A 8a] D *181 [D 12va] C 181 [C 7v]


Daz volch bevalch er Hagenen Daz volch bevalh er Hagnen Daz volk erwact her Hagen Daz volch bevalh er Hagene
do er wolde dan do er wolde dan do er wolde dan da er wolde dan
und Gernote unde Gernote und ouch Gernoten und ouch Gernote
e
dem vil chunen man dem vil kůne man die zwene kune man dem vil kunem man
do reit er eine dannen do reit er eine danne do reit er eine dannen do reit er eine dannen
in der Sahsen lant in der Sahsen lant in der Sachsen lant in der Sahsen lant
u
des wart von im verhowen des wart von im verhowen do er die rechten mere da er diu rehten mære
des tages manech helm bant des tages manich helm bant wol mit ellen sint ervant wol mit eren sit ervant

d 178 [d 97va / d 97vb] I 178 [I 5ra] b *181 [b 12v] a–


Das volck bevalch er Hagenen Daz volc bevalh er Hagnen Daz volk bevalch er Hagen
da er wolte dan do er wolte dan da er wollte dan
und Gernot und Gernoten und auch Gernoten
e
dem vil kúenen man dem vil cunen man den zwen kunen man
do rayt er aine von danne do reit er ein dannen da rait er aine da nider
in der | Sachsen landt in der Sahsen lant in der Sachsen land
des ward von im verhăwen des wart von im verhawen da er die rechten mere
des tags manig helm pandt dez tags vil manic helm bant wol mit elen seyt bewant

#L 178 (zu A) n– k 176 [k 306v]


178,2: kůne man] <kun>en m<an> L. – Daz folck befall er Hagen
178,4: manich] vil <man>ic L. und sprenget bald hin dan
nam urlaub von Gernotten
dem kunig lobesam
da reit Seyfrid alaine
hin durch der Sachssen lant
manch helt ward tot geschlagen
von seiner werden hant
Ba 181 – Hm 182 188

B 179 [B 298b] A 180 [A 8a] D *182 [D 12va] C 182 [C 7v]


Do sah er her daz groze Do sach er her daz groze Do sach er her daz grozze Do sah er here daz grozze
daz uf dem velde lach daz uf dem velde lac daz uf dem velde lac daz uf dem velde lac
daz wider siner helfe daz wider siner helfe daz wider siner helfe daz wider siner helfe
mit unfůge wach mit ungefůge wac ungefuge wac mit unfuge wach
des was wol viercech tusent des was wol vierzech tusent des was wol viertzick tousnt des was wol vierzech tusint
oder dannoch baz oder dannoch baz oder dannoch baz oder dannoch baz
Sivrit in hohem můte Sifrit in hohen můte der helt in hohem můte der helt in hohem mute
e u
sach vil vroliche daz sach vil frolichen daz sach vil vrolichen daz sach vil frolichen daz

d 179 [d 97vb] I 179 [I 5ra] b *182 [b 12v] a–


Do sach er here grosse Do sah er her daz grozze Er sach ain her grosse
daz auf dem velde lag daz an dem velde lac daz auf dem velde lag
daz wider seiner hilffe daz wider siner helfe daz wider seine helfe
mit unfŭge wag mit unfůge wac ungefuge wach
des was wol viertzigk tausent dez was wol vierzic tusent des waz wol vierzig dausent
oder dannoch bas oder dannoch baz oder dannoch bas
Seyfrid in hohem mŭte Sifrit in hohem můte der held in hohem můte
sach vil trolichen das sach vil frolichen daz sach vil frólichen das

# L 179 (zu A) n– k 177 [k 306v]


Er sach das grosse here
wy es czu felde lag
dar gegen seine hilffe
klein und geringe wag
der feind was firczig tausent
ja oder dannoch bas
des frewt sich Seifridt sere
wi er alaine was
Ba 182 – Hm 183 189

B 180 [B 298b] A 181 [A 8a] D *183 [D 12va / D 12vb] C 183 [C 7v]


u u
(D)o het och sich ein reche Do hete sich och ein reke Do het ouch sich ein recke Do het ouch sich ein reche
gein den vienden dar gen den vienden dar von den veinden dar von den vienden dar
erhaben uf di warte erhaben ůf die warte erhabn uf die vart erhaben uf die warte
der was ce vlize gar der was ze flize gar der was zu flizze gar der was ze vlize gar
den sach der herre Sivrit den sach der herre Sifrit den sach der herre Seifrit den sach der herre Sifrit
e
und in der chune man und in der kůne man und | in der kune man und in der chune man
ietweder do des andern ieweder do des andern ietwederr do des andern ietweder do des andern
e
mit nide huten began mit nide hůten began mit neide goumen began mit nide goumen began

d 180 [d 97vb] I 180 [I 5rb] b *183 [b 12v] a–


Do het auch sich ein recke Do het och sich ein recke Da hat auch sich ain recke
gegen den veinden dan gen den vinden dar von den veinden dar
erhaben auf die wart erhaben uf die warte erhaben auf die varte
der was ze fuesse gar der was ze vlizze gar der was ze fleysse gar
den sach her Seyfrid den sach der herre Sifrit den sach der herr Seyfrid
und ine der kuene man und och in der man und in der chune man
yetweder do des anndern ietweder dez andern ietweder da des andern
a e
mit neide hueten began mit nide huten bigan mit neide gaumen began

# L 180 (zu A) n– k 178 [k 306v]


Gen im so kam geritten
ein helt loblichen dar
der hilt dort auff der wartte
und waz verwapnet gar
den sach Seifridt gar balde
und in der kune man
si rantten rytterlichen
da baid ein ander an
Ba 183 – Hm 184 190

B 181 [B 298b] A 182 [A 8a] D *184 [D 12vb] C 184 [C 7v]


Ich sag iu wer der wære Ich sag iu wer der were Ich sag euch wer der were Ich sage iu wer der wære
der der warte pflach der der warte pflach der hie der warte pflac der hie der warte pflach
ein liehter scilt von golde ein liehter schilt von golde ein liechter schilt von golde ein liehter schilt von golde
im vor der hende lach im vor der hende lac im vor der hende lac im vor der hende lach
ez was der kunec Liudegast ez was der kunich Liudgast iz was der chunich Ludegast ez was der kunich Liudegast
der hůte siner schar der hůte siner schar der hůte siner schar der hute siner schar
dirre gast vil edele dirre gast vil edele dirre gaste vil edele dirre gast vil edele
spranchte vil herlichen dar spranchte herlichen dar ernante herlichen dar ernante vil herlichen dar

d 181 [d 97vb] I 181 [I 5rb] b *184 [b 13r] a–


Ich sag euch wer der were Ich sag iu wer der wær Ich sag ew wer der were
der der wart phlag der der warte pflac der hie der warrte pflag
ein liechter schilt von golde ein liehter schilt von golde ain liechter schilt von golde
im vor der hende lag im vor den handen lac im vor der hende lag
e
es was der kunig Ludegast ez waz Liudgast der cune es waz der kunig Ludegast
der hŭetet seiner schar er hůte siner schar der hute seiner schar
diser gast vil edle dirre gast vil edele dirre gast vil edler
sprangte herrlichen dar der spranct herlichen dar rant herlichen dar

# L 181 (zu A) n– k 179 [k 306v]


Ich sag euch wer er were
der dort der wartte pflag
ein schilt von rotem golde
im vor der bruste lag
es waz von Dennmarck selber
der kunig Ludegast
dem alle czeit in sturmen
an manhait nie gebrast
Ba 184 – Hm 185 191

B 182 [B 298b] A 183 [A 8a] D *185 [D 12vb] C 185 [C 7v]


u u
Nu het och in her Liudgast Nu het och in her Liudgast Nu het ouch her Ludegast Nu hete ouch in her Liudegast
vientlich erchorn vientlichen erkorn vil veintlich erchorn vientlich erchorn
ir ross si namen beide diu ros si namen beidiu ir ros si namen beide ir ross si namen beide
cen siten mit den sporn cen siten mit den sporn zun siten mit den sporn zen siten mit den sporn
si neigten uf di scilde si neigten uf die schilde si neigten uf die schilde si neigten uf die schilde
di scefte mit ir chraft die schefte mit ir chraft die schefte mit ir chraft die schefte mit ir kraft
des wart der kunec riche des wart der kunich riche des ward der chunich here des wart der kunic here
mit grozen sorgen behaft mit grozen sorgen behaft mit grozzen sorgen behaft mit grozen sorgen behaft

d 182 [d 97vb] I 182 [I 5rb] b *185 [b 13r] a–


Nu het auch in herr Ludegast Do het och in her Liudgast Nun het auch in her Ludegast
veintlich erkorn vintlich ercoren veintlichen erchorn
ir ross sy namen baide diu ros si bæde namen ire ros sy namen baide
ze den seiten mit den sporn zen siten mit den sporn ze den seytten mit den sporn
sy naigeten auf die schilde si neigten uf die schilte si naigten auf die schillte
scheffte mit ir craft die schæft mit der craft die scheffte mit ir kraft
des ward der kunig reich des wart der kunc riche des ward der kunig herre
mit grossen sorgen behafft mit grozzen sorgen bihaft mit grossen sorgen behaft

# L 182 (zu A) n– k 180 [k 307r]


Er reit her auff Seyfriden
aus grymiglichem czorn
di rosz czu beyden seitten
si hiben mit den sporn
si rantten in di schilde
mit starcker mannes krafft
ir sper czu stucken sprungen
das schuff ir rytterschafft
Ba 185 – Hm 186 192

B 183 [B 298b] A 184 [A 8a] D *186 [D 12vb] C 186 [C 7v]


Diu ross nach stiche trůgen Diu ros nach sachen trůgen Die ros nach stiche trugen Diu ross nach stiche trugen
diu richen kunges kint diu richen kuniges kint die richen kuniges kint diu richen kuniges kint
beide fur ein ander beide fur ein ander mit hurte fur ein ander mit hurte fur ein ander
sam si wæte ein wint sam si wete ein wint sam si wete der wint sam si wæte ein wint
u u
mit zomen wart gewendet mit zomen wart gewendet mit zoume ward gewendet mit zoumen wart gewendet
vil riterliche dan vil riterlichen dan vil ritterlichen dan vil ritterlichen dan
mit swerten ez versůchten mit swerten ez versůhten mit swerten ez vorsůchten mit swerten ez ersuhten
die zwene grimmige man die zwene grimme man die uzerwelten kune man die zwen grimme starche man

d 183 [d 97vb] I 183 [I 5rb] b *186 [b 13r] a–


Die rosz nach stiche trŭgen Diu ros nach stichen trůgen Dew ros nach stichen trůgen
u
die reichen kúniges kind dı richen kunges kint die reiches kuniges chint
baide fŭr einander beidiu fur ein ander mit hurtten fur ain ander
a
sam sy waet ein wint alsam si wæt ein wint samm der wint
a
mit zomet ward gewendet mit zeumen wart gewenct mit zumen ward gewendet
vil ritterliche dann vil ritterlichen dan vil ritterlichen dan
mit schwerten es versŭchten mit swerten ez versůchten mit schwerten es versuchten
die zwen grymmigen man di zwen grimmig man die ausserwellten kunen man

# L 183 (zu A) n– k 181 [k 307r]


Da ryten gen ein ander
der czwey edle kuniges kint
di rossz si czamen trugen
schnell als der sturme wint
si griffen czu den schwertten
di wunder kune man
si rantten grimiglichen
da beid ein ander an
Ba 186 – Hm 187 193

B 184 [B 298b] A 185 [A 8a] D *187 [D 12vb / D 13ra] C 187 [C 7v / C 8r]


Do slůch der herre Sivrit Do slůch der herre Sifrit Do slůc der herre Syfrit Do sluch der herre Sifrit
daz al daz velt erdoz daz al daz velt erdoz daz al daz velt erdoz daz al daz velt erdoz
u u
do stob uz dem helme do stop uz dem helme do stuben uz den helmen do stoup im uz dem helme
sam von brenden groz sam von brenden groz sam von brenden groz ‖ sam von brenden groz
die viwer roten vanchen die viwer rote vanchen die roten feuwers funcken die heizen fiures vunchen ‖
von des heldes hant von des heldes hant von des recken hant von des rechen hant
ir ietweder den sinen ir ietweder den sinen da streit vil mæchtichlichen da streit vil mæhteklichen
an dem andern vant an dem anderen vant der chune vogt uz Niderlant der voget uz Niderlant

d 184 [d 97vb] I 184 [I 5rb] b *187 [b 13r] a–


Da schlŭg der herre Seyfrid Do slůc der herre Sifrit Da schlug der herre Seyfrid
daz alles das veld erdos daz al daz veld erdoz daz all das veld erdos
da stob aus den helmen do staup uz dem helme da stuben aus den helmen
sam von den prenden gros sam von brenden groz samm von prenden gros
die fewr roten fancken die fiures roten vanken die roten feures flammen
von des heldes hanndt von dez heldes hant von des recken hant
ir yetweder den seinen ir ietweder den sinen da strait krefftiklichen
an dem anndern vant an dem anderen vant der vogt aus Niderland

#L 184 (zu A) n– k 182 [k 307r]


184,2: dem helme] d<en he>lmen L. Seifridt schlug auff den kunig
daz es vil laut erdosz
daz im daz rote feure
aus seinem helme schosz
di funcken sach man stieben
wol von ir beider hant
den seinen man iglicher
da an dem andern fant
Ba 187 – Hm 188 194

B 185 [B 298b / B 299a] A 186 [A 8a] D *188 [D 13ra] C 188 [C 8r]


Ouch slug im her Liudgast Ouch slůg im her Liudgast Do slůc ouch im her Ludegast Do slůc ouch im her Liudegast
vil manegen grim‖men slach vil manigen grimmen slach vil manigen grimmen slac vil manigen grimmen slach
ir ietweders ellen ir ieweders ellen ir yetweders ellen ir ietwederes ellen
uf schilden vaste lach uf schilden vaste lac uf schilde vaste lac uf schilden vaste lach
e
do heten dar gehutet do heten daz gehůtet do heten dar gehurtet do heten dar gehutet
wol drizech siner man wol drizech siner man drizzick siner man wol drizzech siner man
e
e daz im di chomen e daz im die chomen e im der helfe queme e im der helfe chome
den sig doch Sivrit gewan den sich doch Sifrit gewan den sick doch Seyfrit gewan den sich doch Sivrit gewan

d 185 [d 97vb] I 185 [I 5rb] b *188 [b 13r] a–


Doch schlŭg im herr Ludegast Och slůg im her Liudgast Da schlůg auch im der Ludegast
vil manigen grymmen schlag mangen grimmen slac vil mangen geschwinden schlag
yetweders ellen ir ietweders ellen ir yetweders ellen
auf schilden vaste lag uf schilten vaste lac auf dem schilte vaste lag
e
do hetten dar gehúetet do heten dar gehutet da heten dar gehúttet
wol dreissig seiner man wol drizzic siner man dreyssig seiner man
ı
ee daz im die komen e das im de komen e im die helffe cháme
den sig doch Seyfrid gewan den sic do Sifrit gewan den sig doch Seyfrid gewan

# L 185 (zu A) n– k 183 [k 307r]


Auch schlug der edel kunig
auff Seifrit mangen schlag
Seyfridt mit starcken schlegen
da gen im widerwag
da kamen aus dem here
wol dreissig kuner man
ee si da czu in kamen
Seyfridt den sigk gewan
Ba 188 – Hm 189 195

B 186 [B 299a] A 187 [A 8a] D *189 [D 13ra] C 189 [C 8r]


Mit drien starchen wnden Mit drin starchen wnden Mit drin starcken wunden Mit drin starchen wnden
di er dem kunge slůch die er dem kunige slůc die er dem chunige slůc die er dem kunige slůc
durch eine wize brunne durch eine wize brunne durch ein liechteu brunne durch eine liehte brunne
diu was gůt genůch diu was gůt genůc die was doch gůt genůc diu was gůt genůch
daz swert an sinen ekken daz swert an sinen eken daz swert mit sinen ecken daz swert an sinen ekken
braht ůz wnden blůt braht uz wunden blůt bracht uz wunden blůt braht uz wnden blůt
des můse der kunec Liudegast des můse der kunige Liudgast des gewan der chunich here des gewan der kunic Liudegast
habn trůrigen můt haben trůrigen můt einen trourigen můt einen trurigen můt

d 186 [d 97vb] I 186 [I 5rb] b *189 [b 13r] a–


Mit dreyen starchen wŭnden Mit drien starchen wnden Mit drein starcken wunden
die er dem kunig slŭg di er dem helde slůc die er dem kunig schlug
durch ein weysse prewne durch ein wizse brunne durch ain liechte prunne
die was gŭt genŭg diu waz gůt genůc die waz gůt genůg
das schwert an seinen egken daz swert an sinen ecken daz schwert mit seinen egkken
bracht aus wunden plŭt braht uz den wnden blůt pracht aus wunden plut
a
des mŭs der kunig Ludegast des můz der kunc Liutdgast de gewan der kunig here
haben traurigen mŭt haben trurigen můt ainen traurigen můt

# L 186 (zu A) n– k 184 [k 307r]


Mit dreien tyffen wunden
di er dem kunig schlug
bis daz in selber tauchte
des schimpffes wer genug
sein schwert czu beyden ecken
berunnen waz mit blut
her Ludigast der kunig
gar ubell was gemut
Ba 189 – Hm 190 196

B 187 [B 299a] A 188 [A 8b] D *190 [D 13ra] C 190 [C 8r]


Er bat sich lebn lazen Er bat sich leben lazen Er bat sich lebn lazzen Er bat sich leben lazen
und bot im siniu lant und bot im siniu lant und bot im sine hant und bot im siniu lant
und sagt im daz er wære unde sagte im daz er were und sagt im daz er were und sagt im daz er wære
Liudegast genant Liudgast genant Ludegast genant Liudegast genant
do chomen sine rechen do komen sine rechen do quamen sine recken do chomen sine rechen
di heten wol gesehen die heten wol gesehen die heten wol gesehen die heten wol gesehen
waz da von in beiden was da von in beiden waz do von in beiden waz da von in beiden
uf der warte was gescehn uf der warte was geschehen uf der vart was geschehen uf der warte was geschehen

d 187 [d 97vb] I 187 [I 5rb] b *190 [b 13r] a–


Er pat sich leben lassen Er bat sich leben lazzen Er pat sich leben lassen
und pot im seine landt er bot im siniu lant und pot im seine lant
a
und saget im daz er were und sagt im daz er wære und sagt im daz er were
Ludegast genant Liudgast genant Ludigast genant
da komen seine recken do comen sin recken da kamen sein recken
die hetten wol gesehen die heten wol gesehen die heten wol gesehen
was da von in baiden was da von in bæden was da von in baiden
auf der wart was geschehen an der warte waz geschehen auf der warte was geschehen

# L 187 (zu A) n– k 185 [k 307r]


Der kunig gab sich gefangen
und bot Seifrid di hant
und sagt im daz er were
her Ludegast genant
daz hetten seine diner
mit augen wol gesehen
und wy dort auff der wartte
der streit da was geschehen
Ba 190 – Hm 191 197

B 188 [B 299a] A 189 [A 8b] D *191 [D 13ra / D 13rb] C 191 [C 8r]


e e
Er wolde in furen dannen Er wolt in furen dannen Do er in dannen fůrte Do er in danne furte
do wart er an gerant do wart er an gerant do ward er an gerant do ward er an gerant
von drizech sinen mannen von drizech sinen mannen von drissick siner manne von drizzech sinen mannen
do werte des heldes hant do werte des heldes hant do wert des hel|des hant do wert des heledes hant
sinen richen gisel sinen richen gisel sinen richen gisel sinen richen gisel
e e
mit ungefugen slegen mit ungefugen slegen mit ungefugen slegen mit ungefugen slegen
sit tet scaden mere sit tet schaden mere sint tet schaden mere sit tet schaden mere
der vil zierliche degen der cierliche degen Syfrit der wetliche degen Sifrit der uz erwelte degen

d 188 [d 97vb] I 188 [I 5rb] b *191 [b 13r] a–


a e
Er wolt in fueren dannen Er wolt in furen dannen Da er in dannen fůrte
da ward er angerant do wart er angerant da ward er angerant
von dreissig seinen mannen von drizzic siner manne von dreissig seiner mannen
do weret des heldes hanndt do wert dez heldes hant da wert des helldes hand
seinen reichen gisel sinen richen gisel seinen reichen geisel
e
mit unfŭgen slegen mit ungefugen slegen mit ungefugen schlegen
seit tet schaden mere do tet schaden mer seit dot schaden mere
der vil zierlich degen der vil tiurlich degen Seyfrid der werlich degen

# L 188 (zu A) n– k 186 [k 307v]


Seifridt wolt in hin furen
da ward er angerant
von dreissig rittern kúne
der weret sich sein hant
er bracht den kunig von dannen
mit ungefugen schlegen
er det vil grossen schaden
der ausserweltte degen
Ba 191 – Hm 192 198

B 189 [B 299a] A 190 [A 8b] D *192 [D 13rb] C 192 [C 8r]


Die drizech er ce tode Die drizech er ze tode Die drizzick er zu tode Die drizzech er ze tode
vil werliche slůch vil werlichen slůc vil werlichen slůc vil werliche slůch
er liez ir lebn einen er liez in leben einen er liez ir lebn einen er liez ir leben einen
balde er reit genůch balde er reit genůc balde er reit genůc balde er reit genůch
und sagte hin diu mære und sagte hin diu mere und sagte hin die mere und sagt hin diu mære
waz hie was gescehen was hie was geschehen was hie was geschehen waz hie was geschehn
u u
och mohte mans der warheit och mohte mans die warheit ouch mochte manz die warheit ouch moht mans die warheit
an sime rotem helme sehen an sime roten helmen sehen an sinem roten helme sehen an sinem rotem helme sehn

d 189 [d 97vb / d 97vc] I 189 [I 5rb] b *192 [b 13r] a–


Die dreyssig er ze tode Die drizzic er ze tode Die dreissig er ze tod
werlichen slŭg vil wærlichen slůc vil werlichen schlůg
er liess ir leben | ainen er liez ir leben einen er liess ir leben ainen
pald er rait genŭg vil bald reit der genůc bald er rait genůg
und sagt hin die mare und sagt hin wider mære und sagt hin die mere
was hie was geschehen waz hie waz gischehen waz hie waz geschehen
auch mocht mans die warhait och moht mans di warheit auch mocht man die warhait
an seinem roten helme sehen an sinem roten helm sehen an seinem roten helm sehen

#L 189 (zu A) n– k 187 [k 307v]


189,2: in] <i>r L. – 189,3: hin] yn L. – hie] da Di dreissig ritter alle
L. – 189,4: mans] man L. – helmen] helme sein hant czu tode schlug
L.
an einen lies er leben
der edel degen klug
der daz sagt in dem here
und wy der streit geschach
wann man an seinen wunden
di warhait eben sach
Ba 192 – Hm 193 199

B 190 [B 299a] A 191 [A 8b] D *193 [D 13rb] C 193 [C 8r]


Den von Tenemarche Den von Tenemarke Den von Tenemarcke Den von Tenemarche
was vil grimme leit was vil grimme leit was vil grimme leit was vil grimme leit
ir herre was gevangen ir herre was gevangen ir herre was gevangen ir herre was gevangen
do in daz wart geseit do in daz was geseit do in daz ward geseit do in daz wart geseit
man sagt ez sinem brůder man sagte ez sinen brůder man sagt iz Ludegern man seit ez Liudegere
toben er began toben er began toben er began toben er began
e e e
von ungefugem zorne von ungefugem zorne von ungefugem zorne von ungefugem zorne
wand im was leide getan wan im leide was getan wan im leide was getan wand im was leide getan

d 190 [d 97vc] I 190 [I 5va] b *193 [b 13r / b 13v] a–


Den von Tenmarch Den von Tenmarcke Den von Dennenmarken
was vil grym laid waz vil grimme leit waz von hertzen laid
ir herre was gefangen ir herre waz gevangen ir herre waz gefangen
do in das ward gesait do in daz wart giseit da in daz ward gesait ‖
man sagt es seinem brŭder man sæt ez sinem brůder man sagt es Ludigern
toben er began toben er bigan toben er began
a e
von ungefuegem zorn von ungefugem zorn von ungefugem zorn
wann im was laid getan wan im waz leide getan wann im waz laid getan

L 190 (zu A) n– k 188 [k 307v]


190,2: daz was] daz wart L. – 190,3: sinen Den herren aus Denmarcke
e
brůder] synem brůder L. – 190,4: ungefu- den was der schade leit
gem] unfugem L. – leide was] was leide L.
der kunig waz gefangen
daz ward in schir geseit
man sagt es seinem bruder
ser trauren er began
in grymiglichem czorne
sein kunes hercze bran
Ba 193 – Hm 194 200

B 191 [B 299a] A 192 [A 8b] D *194 [D 13rb] C 194 [C 8r]


Liudegast der reche Liudgast der reche Ludegast der riche Liudegast der riche
e e
was gefuret dan was gefuret dan ward gefuret dan was gefuret dan
von Sivrids gewalte von Sifrides gewalte von Syfrides gewalte von Sifrides gewalte
zů Gunthers man zů Gunthers man zu Guntheres man zu Guntheres man
er bevalch in Hagenen er bevalch in Hagnen er bevalh in Hagen er bevalh in Hagene
do in daz wart geseit do in daz wart geseit der chune recke gůt der chune reche gůt
daz ez der kunech wære daz er der kunich were do er vernam die mere do er vernam diu mære
e
do was in mæzliche leit do was in mazlichen leit do ward er vrolich gemut do ward er frolich gemůt

d 191 [d 97vc] I 191 [I 5va] b *194 [b 13v] a–


Ludegast der recke Liudegast der riche Ludegast der reiche
e
was gefúert von dann waz gefuret dan waz gefuret dan
von Seyfrides gewalte von Sifrides gewalte von freundes gewallte
zu Guntheres man zů Guntheres man von Guntheres man
er bevalch in Hagene er bivalh in Hagnen er bevalch in Hagen
do in das ward gesait do in das was geseit der kune recke gůt
a
daz es der kunig were daz ez der kunc wær da er vernam die mere
do was in unmesslichen laid do waz in mazlichen leit da ward er frolichs gemůt

L 191 (zu A) n– k 189 [k 307v]


191,4: daz er] daz iz L. Her Ludigast der reiche
der ward gefurt von dan
Seyfrit furt in mit gwaltte
czu kunig Gúnthers man
befal in da her Hagen
da im daz ward geseit
daz es der kunig were
ein degen unverczait
Ba 194 – Hm 195 201

B 192 [B 299a] A 193 [A 8b] D *195 [D 13rb / D 13va] C 195 [C 8r]


Man hiez den Burgonden Man hiez den Burgonden Er hiez die Purgunden Er hiez der Burgonden
ir vanen binden an ir vanen binden an den vanen binden an ir vanen binden an
wol uf sprach Sivrit wol ůf sprach Sifrit wol uf so sprach Syfrit wol uf so sprach Sivrit
hie wirt mer getan hie wirt mere getan hie wirt noch mer getan hie wirt noch me getan
e sich der tach verende e sich der tac verende e sich der tac verende e sich der tac verende
sol ich habn den lip sol ich haben den lip sol ich ‖ habn den lip sol ich habn den lip
e e
daz můt in Sahsen lande daz gemůt in Sahsen daz mut in Sachsen lande daz mut in Sahsen lande
vil manech wætlichez wip vil manich wætliche wip ettliches gůten recken wip etliches guten rechen wip

d 192 [d 97vc] I 192 [I 5va] b *195 [b 13v] a–


Man hiess den Burgunden Man hiez die Burgunden Er hies den Burganden
ir fanen pinden an die banier binden an den vanen binden an
wol auf so sprach Seyfrid nu wol uf sprach Sivrit wol auf sprach Seyfrid
hie wirt mer getan da wirt mer getan hie wirt noch mer getan
ee sich der tag verende e dirre tac verende e sich der tag volendet
sol ich haben den leib sol ich han den lip sol ich han den leip
a e
das muet in Sachsen lannde ez gemut in Sahsen lande daz mút in Sachssen lande
vil maniges waydeliches weib vil manic wætliches wip ettliches gůten recken wip

L 192 (zu A) n– k 190 [k 307v]


192,1: ir vanen] de vanen L. – 192,2: fehlt L. In der Purgunder here
– 192,3: sol] so sal L. – 192,4: gemůt in band man daz paner an
Sahsen] můte in Sassen lande L. – manich
wætliche wip] manic weidelichiz wip L.
wol auff so sprach Seyfride
der wunder kune man
ee sich der tag volende
und sol ich han den leip
ich mach vil manche witwen
di noch sein freie weip
Ba 195 – Hm 196 202

B 193 [B 299a] A 194 [A 8b] D *196 [D 13va] C 196 [C 8r]


Ir helde von dem Rine Ir helde von dem Rine Ir helde von dem Rine Ir helde von dem Rine
ir sult min nemn war ir sult min nemen war ir sult min nemen war ir sult min nemen war
ich chan iuch wol geleiten ich chan iuch wol geleiten ich kan euch wol geleiten ich kan iuch wol geleiten
in Liudegers scar in Liudgers schar in Ludegeres schar in Liudegeres schar
u
so seht ir helme howen so sehet ir helme howen da seht ir helm houwen da seht helme howen
von gůter helde hant von gůter helde hant von guter recken hant von guter helede hant
e daz wir wider wenden e daz wir wider wenden e daz wir wider wenden e daz wir wider wenden
iu wirdet sorge bechant iu wirdet sorge bechant in der Burigunden lant in der Burgonden lant

d 193 [d 97vc] I 193 [I 5va] b *196 [b 13v] a–


Ir helde von dem Rein Ir helde von dem Rine Ir hellde von dem Reine
ir solt mein nemen war ir sult min nemen war ir sult mein nemen war
ich kan euch wol gelaiten ich can iuch wol gelaiten ich kan ew wol gelaitten
in Ludegeres schar in die Liudgeres shar in Ludigeres schar
u
so secht ir helm hawĕn so seht ir helm hawen da secht ir helm hauen
von gŭter helde handt von gůter helde hant von guter recken hant
ee daz wir wider wenden e daz wir widerwenden e daz wir wider wenden
in wirdet sorge bekant in wirt arbeit ercant in der Burgonden lant

L 193 (zu A) n– k 191 [k 307v]


Ir herren von dem Reine
ir solt mein nemen war
ir wollen bald hin czihen
gen Ludigeres schar
und wollen helme hawen
mit rytterlicher hant
ee daz wir widerkeren
heim in Burgunder lant
Ba 196 – Hm 197 203

B 194 [B 299a] A 195 [A 8b] D *197 [D 13va] C 197 [C 8r]


Cen rossen gahte Gernot Ze rossen gahte do Gernot Zun rossen gachte Gernot Zen rossen gahte Gernot
und sine man unde die sine man und ouch sine man und ouch sine man
den vanen zuchte balde den vanen zuchte balde Volker der vil kune Volker der chune
der starche spileman der kůne spil man fůrte den vanen dan den vanen zůchte dan
Volker der herre Volcher der herre der starcke videlere der starche videlære
do reit er vor der scar do reit er vor der schar do reit er vor der schar do reit er vor der schar
u u
do was och daz gesinde do was och daz gesinde do was ouch daz gesinde do was ouch daz gesinde
ce strite herlichen gar ze strite erlichen gar zu strite herlichen gar ze strite herlichen gar

d 194 [d 97vc] I 194 [I 5va] b *197 [b 13v] a–


Den rossen gachte Gernot Zen rossen gahten balde Ze den rossen gacht Gernot
und sein man Gernot und sin man und auch seine man
den fanen zugt balde den vanen zucte balde Volgger der kúne
der starche spilman der starc spilman furt den fanen dan
Volcker der herre Volker der herre der starcke videlere
do rait vor der schar do reit er vor der schar da rait er vor der schar
do was auch das gesinde nu waz och daz gesinde da ward auch daz gesinde
ze streite herlichen gar ze strit herlichen gar ze streite herlichen gar

L 194 (zu A) n– k 192 [k 308r]


194,1: Ze rossen gahte do] Zů rossen gienc Gernot eilt bald czu rosse
L. – unde die sine] mit den synen L. – und alle seine man
194,3: do reit er] reit do L. – 194,4: erlichen]
herlichin L.
daz paner furt mit krefften
Folcker der spileman
er waz ein kuner degen
und reit da vor der schar
sich warnet wol czu streitte
ir helde alle gar
Ba 197 – Hm 198 204

B 195 [B 299a] A 196 [A 8b] D *198 [D 13va] C 198 [C 8r]


Si fůrten doch niht mere Si fůrten doch niht mere Si furten da nicht mere Sine furten doch niht mere
niwan tusent man niwan tusent man niwan tousnt man niwan tusint man
dar uber zwelf rechen daruber zwelf reken dar uber zwelf recken dar uber zwelf rechen
stieben do began stieben do began stiebn do began stieben do began
di molten von den strazen diu molte von den strazen die molte uf den steinen diu molte von den strazen
si riten uber lant si riten uber lant si riten uber lant si riten uber lant
da sah man von in scinen do sach man von in schinen do sach man von in schinen do sach man von in schinen
vil manegen herlichen rant vil manigen herlichen rant vil manigen herlichen rant vil manigen herlichen rant

d 195 [d 97vc] I 195 [I 5va] b *198 [b 13v] a–


Sy fŭrten doch nicht mere Si fůrten doch nit mere Sy furten doch nit mer
wann tausent man niun tusent man nun wann dausent man
a
daruber zwelf recken daruber zwelf recken daruber zwelf recken
stieben do began stieben do bigan stieben da began
die molten von den strassen diu molte von den strazzen die mollten von den stainen
a
sy riten uber lant si riten uber lant sy riten úber land
da sach man von scheinen do sah man von in glesten da sach man vor in scheinen
vil manigen herrlichen rant mangen herlichen rant mangen herlichen rant

L 195 (zu A) n– k 193 [k 308r]


195,1: Si fůrten] Sie infurten L. – niwan] Mit Seyfridt czoch nit mere
wan L. – 195,3: diu molte von den strazen] wann tausent guter man
sie woldin von der strazen L.
dar under waren czwelffe
ir hercz nach streitte bran
si kertten an der strassen
und filen in daz lant
da sach man von in glesten
loblich ir sturmgewant
Ba 198 – Hm 199 205

B 196 [B 299a / B 299b] A 197 [A 8b] D *199/200 [D 13va] C 199 [C 8r]


u u
Do waren och di Sahsen Do waren och die Sahsen Nu warn ouch die Sachsen Do waren ouch die Sahsen
mit ir scharn chomn mit ir schar chomen mit ir scharn chomen mit ir scharn chomen
mit swerten wol gewachsen mit swerten wol gewahsen mit swerten wol gewachsen mit swerten wol gewahsen
daz han ich sit vernomn daz han ich sit vernomen als wir sint habn vernomen als wir han sit vernomen
diu swert diu sniten sere diu swert die sniten sere ir swert die sniten sere diu swert diu sniten sere
den | helden an der hant den helden an der hant den recken an der hant den rechen an der hant
do wolden si den gestn do wolden si den gesten des tages ward in stůrme do wolden si den gesten
e
weren burge und lant weren burge und lant vil manich blutiger rant wern burge und lant

d 196 [d 97vc] I 196 [I 5va] b *199 [b 13v] a–


Da waren auch die Sachsen Do waren och die Sahsen Nun waren auch die Sachssen
mit ir scharn komen mit ir scharen comen mit irer schar chomen
mit schwerten wol gewachsen mit swerten wolgewahsen mit schwertten wol gewachsen
das han ich seyt vernomen daz han ich sit vernomen als wir seit haben vernomen
die schwert seiten sere diu swert sniten sere ire schwert die schniten sere
den helden an der handt an der helde hant den recken an der hand
da wolten sy den gesten do wolten si den gesten da wollten sy den gesten
ı
weren burge und landt wern burg und lant weren Burgonde lant

L 196 (zu A) n– k 194 [k 308r]


196,1: mit ir schar] bit yre scharen L. – Da waren auch di Sachssen
196,3: die sniten] snydin L. gen in czu felde kumen
mit mangem werden helde
daz hab ich wol vernumen
di schwert di held da furtten
mit krefften in der hant
woltten di geste treyben
heim in ir eygen lant
Ba 199 – Hm 200 206

B 197 [B 299b] A 198 [A 8b] D– C 200 [C 8r]


Der herrn scarmeister Der herren schar meister (vgl. Str. *199/200) Der herren schar meister
daz volch do fůrte dan daz volc do fůrten dan daz volch do furten dan
u u
do was och chomn Sivrit do was och Sifrit komen da was ouch chomen Sifrit
mit den sinen man mit den sinen man mit den sinen man
di er mit im brahte die er mit in brahte die er da mit im brahte
ůzer Niderlant uzer Niderlant uzer Niderlant
des tages wart in sturme des tages wart in sturme des tages wart in sturme
vil manech plůtigiu hant vil manich blůtigiu hant vil manic blutiger rant

d 197 [d 97vc] I 197 [I 5va] b *200 [b 13v] a–


Der herren scharmaister Des heres scharmeister Der herren schar maister
das volck fŭrten dan daz volc fůrte dan daz volk furten dan
da was auch komen Seyfrid nu waz och comen Sivrit da waz auch chomen Seyfrid
mit den seinen man mit den sinen man mit denn seinen man
die er mit im prachte di er mit im brahte die er da mit im prachte
aus Niderlandt uzzer Niderlant ausser Niderland
des tages ward in sturme dez tages wart in sturme des tages ward in sturmen
vil manig plŭtige handt manic blůtig hant vil manig plutiger rant

L 197 (zu A) n– k 195 [k 308r]


197,2: Sifrit komen] komen Syfrit L. – Der herren scharemeister
197,3: mit in] mit yme L. das folck furt mit im dan
gen in so kam Seifride
und manig werder man
di czweff und di er brachte
mit im aus Niderlant
di teten mangen sturme
mit helenthaffter hant
Ba 200 – Hm 201 207

B 198 [B 299b] A 199 [A 8b] D *201 [D 13vb] C 201 [C 8r / C 8v]


Sindolt und Hunolt Sindolt und Hůnolt Sindolt unde Hunolt Sindolt und Hunolt
u u
und och Gernot und och Gernot und ouch Gernot und ouch Ger‖not
di slůgn in dem strite die slůgen in dem strite die vrumten in dem sturme die vrumten in dem strite
vil manegen helt tot vil manigen helt tot vil manige recken tot vil manigen helt tot
e si daz reht erfunden e si rehte erfunden e si daz recht erfunden e si daz reht erfunden
e e
wie chune was ir lip wie chune was ir lip wie kune was ir lip wie chune was ir lip
daz můse sit beweinen daz můse sid beweinen daz můste sint beweinen daz muse sit beweinen
vil manech edel wip vil manich wætlichez wip vil manich wetliches wip vil manic wetlichez wip

d 198 [d 97vc] I 198 [I 5va] b *201 [b 13v] a–


Syndolt und Hŭndolt Sindolt und Hunolt Sindolt und Hounolt
und auch Gernot und och Gernot und auch Gernot
die slŭgen in dem streite die slůgen in dem strit die frumten in den sturmen
vil manigen helt todt vil mangen helt tot mangen degen tot
ee sy das recht erfunden e si daz reht erfunden e sy da recht erfunden
e
wie kuene waz ir leib wi kun was ir lip wie chune wer ir leip
das mŭesse seyt bewainen das můsten sit beweinen daz můst seit bewainen
vil maniger edlen frawen leib manges edeln heldes wip vil manig weltliches weip

L 198 (zu A) n– k 196 [k 308r]


198,3: e si rehte] e sie daz recht L. Gundol Hanolt di degen
und auch der kunig Gernot
di schlugen in dem streitte
vil manigen helt czu tot
si wagten rytterlichen
den iren werden leip
das ward vil ser beweinen
in Sachssen manig weip
Ba 201 – Hm 202 208

B 199 [B 299b] A 200 [A 8b / A 9a] D *202 [D 13vb] C 202 [C 8v]


Volker und Hagne Volker und Hagne Volker und Hagene Volker und Hagene
u u
und och Œrtwin und och Ortwin und ouch Ortwin und ouch Ortwin
di lascten ime strite laschten in dem blůte die leschten in dem strite die lascten im strite
vil maneges helmes schin vil maniges helmes schin ‖ vil manigen helmes schin vil maniges helmes schin
mit vliezendem blůte mit fliezendem blůte mit vlizzendem blute mit vliezendem blůte
e e
di stůrm chune man die sturm kune man iz warn kune man ez warn chune man
da wart von Danchwarte da wart von Danchwarte do ward von Danchwarte da wart von Danchwarte
vil michel wnder getan vil michel wunder getan vil michel wunder getan vil michel wnder getan

d 199 [d 97vc] I 199 [I 5va] b *202 [b 13v] a–


Volckher und Hagene Volker und Hagen Volgger und Hagen
und auch Ortwein und och Oertwin und auch Ortwein
die lescheten im streit die lasten in dem sturme die laschten in dem streit
vil maniges helmes schein manges helmes schin vil manges helmes schein
mit fliessendem plŭte mit vliezzendem blůte mit fliessendem plute
die sturm kŭene man die stritbæren man es weren chune man
do ward von Tanckwarte do wart von Dancwart da ward von Danckwartten
vil michel wunder getan vil michel wnder getan vil michel wunder getan

L 199 (zu A) n– k 197 [k 308r]


199,2: laschten] die laschtin L. Folcker und auch her Hagen
kunig Gernot von dem Rein
von in so ward czerhawen
manch lichter helme fein
mit rottem blut begossen
da bleib manch werder man
des gleichen streit Danckwartte
ein furst so wol getan
Ba 202 – Hm 203 209

B 200 [B 299b] A 201 [A 9a] D *203 [D 13vb] C 203 [C 8v]


Die von Tenemarche Die von Tenemarche Die von Tenemarcken Die von Tenemarche
versůchten wol ir hant versůhten wol ir hant versůchten ouch ir hant versůhten wol ir hant
do horte man von hurte do horte man von hurte do hort man von hurte do horte man von hurte
erdiezen manegen rant erdiezen manigen rant irdiezzen manigen rant erdiezen manigen rant
u u
und och von scærpfen swerten und och von scharphen swerten und ouch von starcken swerten und ouch von scharfpen swerten
der man da vil geslůch der man da vil geslůch der man da vil verslůc der man da vil geslůc
e
di stritchunen Sahsen die strit kůnen Sahsen die strit kunen Sachsen die strit chunen Sahsen
taten scaden da genůch taten schaden da genůch taten schaden ouch genůc taten scaden ouch genůch

d 200 [d 97vc / d 98ra] I 200 [I 5vb] b *203 [b 13v / b 14r] a–


Die von Tennmarche Die von Tenmarc Die von Dennenmarck
versŭchten wol ir hant versůchten wol di hant versůchten von ir hand ‖
do hort man von hurte do hort man von hurte da hort man von ir hurtte
erdiessen manigen ‖ rant erdiezzen mangen rant erdiessen mangen rant
und auch von scharffen schwerten und och von scharpfen swerten und auch von starcken schwerten
der man da vil geschlŭg der man da vil gislůc der man da vil durch schlůg
a e
die streit kuenen Sachsen die strit kunen Sahsen die streit kunden Sachssen
tetten schaden da genŭg taten schaden da genůc dóten auch schaden genúg

L 200 (zu A) n– k 198 [k 308v]


Auch wertten sich di feinde
mit ritterlicher hant
da sach man helm czerhawen
und mangen schildes rant
und auch mit scharpffen schwertten
man mangen tode schlug
auch streit aus Sachssen lande
manch edler ritter klug
Ba 203 – Hm 204 210

B 201 [B 299b] A 202 [A 9a] D *204 [D 13vb] C 204 [C 8v]


Do di von Burgonden Do die von Burgonden Do die von Burigunden Do die von Burgonden
drungen in den strit drungen in den strit drungen in den strit drungen in den strit
u
von in wart erhowen von in wart verhowen von in ward gehouwen von in wart verhowen
vil manech wnde wit vil manich wnde wit manick wunden wit vil manic wnde wit
do sah man uber sætele do sach man uber satele do sach man uber sætel do sahe man uber sætele
fliezen daz blůt vliezen daz blůt vliezzen rotes plůt vliezen daz blůt
sus wrben nach den eren sus wrben nach den eren sus wurbn nach den eren sus wrben nach den eren
e
di riter chune unde gůt die helde chůne unde gůt ritter chune und gůt die ritter chun unde gůt

d 201 [d 98ra] I 201 [I 5vb] b *204 [b 14r] a–


Do die von Burgunden Die von Burgunde Do die von Burgonde
drŭngen in den streit drungen in den strit drungen in den streit
von in ward erhawen von in wart gehawen von in ward gehauen
vil manige wunden weyt manic wnde wip manig wund weit
a
da sahe man úber die sateln do sah man uber sætel da sach man uber sárl
fliessen das plŭt vliezzen daz blůt fliessen daz plůt
sust wurden nach den eeren sus wurben nah den eren suzz wurben nach den eren
a
die ritter kuen und guet die ritter biderb und gůt maniger ritter gůt

L 201 (zu A) n– k 199 [k 308v]


201,1: Burgonden] Burguntrichen L. – Di herren ausz Burgúnden
201,2: verhowen] gehauwen L. – 201,3: di drengen in den streit
uber satele] uber die setdele L. – 201,4:
helde] ritter L.
von in so ward gehawen
vil manig wunden weit
daz man sach uber satell
fliessen das rote blut
dar warb nach breis und ere
manch rytter hoch gemut
Ba 204 – Hm 205 211

B 202 [B 299b] A 203 [A 9a] D *205 [D 13vb / D 14ra] C 205 [C 8v]


Man horte da lůte erhellen Man horte da liute erhellen Man hort da laut erh‖ellen Man horte da lůt erhellen
den helden an der hant den helden an der hant den helden an der hant den helden an der hant
diu vil scarpfen wafen diu vil scharpfen wafen die vil starcken waffen diu vil scharpfen wafen
do di von Niderlant do die von Niderlant da die von Niderlant da die von Niderlant
drungen nach ir herren drungen nach ir herren drungen nach ir herren drungen nach ir herren
in di herten scar in die herten schar in die herten schar in die herten schar
si chomn degenliche si chomen degenliche si quamen degenlichen si chomen degenliche
mit samt Sivride dar mit samt Sifride dar mit samte Syfriden dar mit samt Sifride dar

d 202 [d 98ra] I 202 [I 5vb] b *205 [b 14r] a–


Man hort da laut erhellen Man hort lut erhellen Man hort da laut erhellen
den helden an der hant den helden an der hant den hellden an der hand
die vil scharffen die vil scharpfen wafen die vil starcken waffen
do die von Nyderlant da di von Niderlant da die von Niderland
drungen nach ir drungen nah ir herren drungen nach iren herren
in die herten schar in der herten schar in die herten schar
sy kamen degenliche si comen degenlichen sy kamen degenlichen
mit sambt Seyfrid dar daz man ir můst nemen war mit sampt Seyfriden dar

L 202 (zu A) n– k 200 [k 308v]


202,4: samt] fehlt L. Man hort da laut erdissen
den helden in der hant
manch waffen di da furtten
di held aus Niderlant
nach in so kam gedrungen
ein rytterliche schar
si kamen mit Seyfride
dem edlen kunig dar
Ba 205 – Hm 206 212

B 203 [B 299b] A 204 [A 9a] D *206 [D 14ra] C 206 [C 8v]


Volgen der von Rine Volgen der von Rine Volgen der von Rine Volgen der von Rine
niemn man im sach nieman man im sach niemand man nu sach niemen man im sach
man mohte chiesen vliezen man mohte kiesen fliezen man mochte kiesen fliezzen man mohte chiesen vliezen
den blutigen bach den blůtigen bach den blutigen bach den blutigen bach
durch di liehten helme durch die liehten helme durch di vil liechten helme durch die vil liehten helme
von Sivrids hant von Sifrides hant von Sivrides hant von Sifrides hant
unz er Liudegern den herren Liudgern untz er Ludegeren unz er Liudegeren
vor sinen her gesellen vant er nu vor sinen hergesellen vant von sinen her gesellen vant von sinen hergesellen vant

d 203 [d 98ra] I 203 [I 5vb] b *206 [b 14r] a–


Volgen der von Rein Volgen von dem Rine Volgen der vom Reine
meinen man im sach niemen man im sach niemant man im sach
man mochte kiesen vliessen wan von den man kiesen můze man mocht kiesen fliessen
den plŭtigen pach vliezzen blůtes bach den plútigen pach
durch die liechten helmen durch die liehten helm durch die vil liechten helm
von Seyfrides handt biz daz Sivrides hant von Seyfrides hant
untz er Ludegeren den werden kunc Liudger untz er Ludigern
vor seinen heer gesellen fandt vor sinen hergisellen vant von seinen her gesellen vand

#L 203 (zu A) n– k 201 [k 308v]


203,1: nieman man] nyman nach L. – 203,4: Wann man bei im in noten
er nu vor sinen hergesellen] er vor synen manch guten ritter sach
gesellin L.
man sach aus wunden fliessen
von blute mangen bach
her durch di lichten helme
das schuff Seyfrides hant
bis er dort in dem streitte
her Ludigeren fant
Ba 206 – Hm 207 213

B 204 [B 299b] A 205 [A 9a] D *207 [D 14ra] C 207 [C 8v]


Dri widerchere Dri widerchere Drei widerchere Drie widerchere
het er nu genomn het er nu genomen het er nu genomen het er nu genomen
durch daz her anz ende durch daz her anz ende des heres an ein ende des hers an ein ende
nu was Hagene chomn nu was Hagen chomen nu was ouch Hagen chomen nu was ouch Hagene chomen
der half im wol ervollen der half im wol ervollen der half im wol ervollen der half im wol ervollen
in stůrme sinen můt in sturme sinen můt in dem strit sinen můt in strite sinen můt
des tages můse ersterben des můse da ersterben des tages můste sterbn des tages muse ersterben
vor in manech riter gůt vor im vil manich riter gůt manich edel ritter gůt von in vil manic ritter gůt

d 204 [d 98ra] I 204 [I 5vb] b *207 [b 14r] a–


Die widerkere Drie wider kere Drey widerchere
het er nŭ genomen het er nu genomen het er genomen
durch das heer an das ende durch daz her ans ende des heres an ain ende
nu was Hagene komen waz Hagen da comen nun waz auch Hagen chomen
der half im wol ervollen der half im wol in sturme der half im wol erfollen
in sturmen seinen mŭt vol enden sinen můt in streite seinen můt
des tages mues ersterben des tages můz ersterben des tages must ersterben
vor in manig ritter gŭt von in manic ritter gůt manig ritter gůt

#L 204 (zu A) n– k 202 [k 308v]


204,2: anz ende] ... daz ende L. – 204,4: vil] Er brach czum dritten male
fehlt L. hin durch der feinde her
des gleichen facht auch Hagen
mit ritterlycher wer
si fachten baid nach lobe
di edlen helde gut
des must auch von in sterben
manch rytter hoch gemut
Ba 207 – Hm 208 214

B 205 [B 299b] A 206 [A 9a] D *208 [D 14ra] C 208 [C 8v]


Do der starche Liudger Do der starke Liudger Do der starcke Ludeger Do der starche Liudeger
Sivriden vant Sifriden vant Sifriden vant Sifriden vant
und daz er also hohe und daz er alse hohe und daz er so hohe und daz er so hohe
trůg an siner hant trůch an siner hant trůc an siner hant truge an siner hant
den gůten Balmungen den gůten Balmungen daz vil starcke waffen daz vil scharpfe wafen
und ir so manegen slůch und ir so manigen slůch und ir manigen slůc und ir so manigen slůc
e e
des wart der herre zornech des wart der herre zornich dar umme ward der chune dar umbe wart der chune
und grimmich genůch unde grimmich genůch vor leide zornick genůc vor leide zornich genůc

d 205 [d 98ra] I 205 [I 5vb] b *208 [b 14r] a–


Do der starch Ludeger Do der starc Liudeger Do der starcke Ludiger
Seyfriden vant Sivriden vant Seyfriden vand
und daz er also hohe und daz er also hohe und daz er so hohe
trŭg an seiner hant trůg an siner hant trug an seiner hand
den gŭten Palmungen den gůten Palmungen daz vil starcke waffen
und ir so manigen slŭg und so mangen slůc da mit er mangen schlug
des ward der herre zornig des wart der herre in zorne darumb ward der kúne
und grymmig genŭg hart grimmic genůc zornig genůg

#L 205 (zu A) n– k 203 [k 308v]


205,4: unde grimmich] und auch grimme Da Ludiger der starcke
L. Seyfrit den kunen fant
das er so hohen breise
bejagt mit seiner hant
sach daz er mit Palmungen
der seinen vil erschlug
des ward erczurnt der degen
mit grossem ungefug
Ba 208 – Hm 209 215

B 206 [B 299b] A 207 [A 9a] D *209 [D 14ra / D 14rb] C 209 [C 8v]


Do wart ein michel dringen Do wart michel dringen Do ward ein michel dringen Do wart ein michel dringen
und grozer swerte chlanch und grozer swerte chlanch und grozz der swerte chlanch und groz der swerte klanch
da ir ingesinde da ir ingesinde do ir ingesinde do ir ingesinde
zů zein ander dranch zů ein ander dranch zu ein ander dranch | zu zein ander dranch
do versůchten sich di rechen do versůhten si die rechen do versuchten sich die degen do versuhten sich die rechen
beide deste baz beide dester baz beidenthalben baz beidenthalben baz
di scar begunden wichen die schar begunden wichen die schar begunden wichen die schar begunden wichen
e
sich hůp da grozlicher haz sic hůp da grozlicher haz sich hub da grozlicher haz sich hůp da grozlicher haz

d 206 [d 98ra] I 206 [I 5vb] b *209 [b 14r] a–


Da war ein michel dringen Do wart grozz dringen Da ward ein michel klingen
und grosser schwert klangk und michel swert clanc von grózz der schwerte clang
da ir yngesynnde do ir ingesinde da ir ingesinde
zu Rein aneinander drang zů den vinden dranc zu ain ander trang
da versŭchten sich die recken do versůchten si die recken da versůchten sich die degen
baide dester bas bæde dester baz baidenthaben bas
u
die schar begunden weychen dı schar bigunde wichen die schar begunden weichen
sich hŭb da groslicher hasz sich hůp da grozlicher haz sich húb da gróslicher has

#L 206 (zu A) n– k 204 [k 309r]


206,3: beide dester baz] beider site da baz Da ward ein michel hawen
L. – 206,4: begunden] ...nde L. – sic] sich L. vil manig schwert erklang
bey in manch guter ritter
nach hohem breise rang
da múten si sich beide
mit manhait dester bas
di schar gund von in weichen
das schuff ir grosser has
Ba 209 – Hm 210 216

B 207 [B 299b] A 208 [A 9a] D *210 [D 14rb] C 210 [C 8v]


Dem vogte von den Sahsen Dem vogte von den Sahsen Dem vogte von Sachsen Dem vogete von den Sahsen
was daz wol geseit was daz wol geseit was daz wol geseit was daz wol geseit
sin brůder was gevangen sin brůder was gevangen sin brůder wer gevangen sin bruder was gevangen
daz was im harte leit daz vas im harte leit daz was im harte leit daz was im harte leit
wol wesser daz ez tæte wol wesser daz er tæte wol weste er daz ez tete wol wesser daz iz tete
daz Siglinde chint daz Siglinde kint daz Sigelinden kint daz Sigelinde kint
man zeh ez Gernote man ceh es Gernoten man zehe sin Gernoten man zeh is Gernoten
vil wol ervant erz sint wol ervant er ez sint vil wol bevand man iz sint vil wol ervant er iz sint

d 207 [d 98ra] I 207 [I 5vb] b *210 [b 14r] a–


Dem vogt von Sachsen Dem voget von den Sahsen Dem vogt von den Sachsen
was das wol gesait waz daz wol geseit ward daz wol gesait
sein brŭder was gefangen sin brůder wær gevangen sein pruder wer gefangen
das was im hart laid daz waz im herzenleit daz waz im hartt laid
wol wisset daz es tette wol wesser daz ez tæte wol west er daz es dáte
u
das Sigelinde kint frawen Sigelinde kint der Sigelinde chint
man zig es Gernot man zeh ez Gernoten man zech sein Gernoten
vil wol ervant er es sint vil wol bevand er daz sint wol bevand man es sind

#L 207 (zu A) n– k 205 [k 309r]


207,2: vas] was L. – 207,3: daz er tæte] ...z Dem edlen fogkt aus Sachssen
dede L. – 207,4: wol] vil wol L. dem ward di mer geseit
sein bruder wer gefangen
daz waz dem helde leit
er west wol daz in finge
Seyfrid Siglinden kint
man czechs Gernot den kunig
hat sich wol funden sint
Ba 210 – Hm 211 217

B 208 [B 300a] A 209 [A 9a] D *211 [D 14rb] C 211 [C 8v]


(D)i slege Liudegers Die slege Liudgers Die slege Ludegeres Die slege Liudegeres
di waren also starch die waren also starch die warn also starc die warn also starch
daz Sivride under sætele daz im underm satle daz im under satele daz im under satele
strůchte daz march struhte daz marc strouchte sin marc struchte daz march
do sich daz ross erholte do sich daz ros erholte doch sich daz ros erholte do sich daz ross erholte
e e e
der chune Sivrit der kune Sifrit der chune Syfrit der chune Sivrit
der gewan in dem sturme der gewan in dem sturme der gewan in dem strit gewan in dem sturme
einen vreislichen sit einen freislichen sit einen vreiselichen sit einen vreiselichen sit

d 208 [d 98ra] I 208 [I 5vb] b *211 [b 14r] a–


Die slege Ludegers Die sleg Liudgeres Die schleg Ludigeres
die waren also starch waren also starc die waren also starck
daz im unnder satel daz im under satele daz im under dem satel
strauchte das march struhte das marc strauchet daz marck
e
do sich das ross erholte do sich daz ors erholte daz sich daz ros erhollte
der kúene Seyfrid der herre Sivrit der kune Seifrid
der gewan in dem sturme gewan in dem sturme gewan in dem sturm
einen frayslichen site einen freislichen sit ainen fraislichen sit

# L 208 (zu A) n– k 206 [k 309r]


Di schleg her Ludigeres
di waren also grosz
das under im gund strauch
gar offt sein vil gut rosz
auch schlug auff in freyschleichen
Seyfrid aus Niderlant
sein schwert trant manchen helme
daz schuff des heldes hant
Ba 211 – Hm 212 218

B 209 [B 300a] A 210 [A 9a] D *212 [D 14rb] C 212 [C 8v]


Des half im wol Hagene Des half im Hagne Des half im wol Hagen Des half im wol Hagene
u u
und och Gernot und och Gernot unde Gernot und ouch Gernot
Danchwart und Volker Danchwart und Volker Ortwin und Volker Ortwin und Volker
des lag ir vil da tot des lag ir vil da tot des lac ir vil da tot des lage ir vil da tot
Sindolt und Hunolt Sindolte und Hůnolt Syndolt und Hunolt Sindolt und Hunolt
und Œrtwin der degen und Ortwin der degen die zwene chune man die zwene chune man
di chunden in dem strite die chunden in dem strite von den vil manich vrouwe von den vil manic frowe
cem tode manegen nider legen cem tode manigen nider legen schaden grozzen da gewan schaden grozzen da gewan

d 209 [d 98ra] I 209 [I 5vb] b *212 [b 14r / b 14v] a–


Des half im wol Hagene Dez half im wol Hagen Des halff im wol Hagen
und auch Gernot und och Gernot und Gernot
Danckwart und Volcker Dancwart und Sindolt Ortwein und Volgger
des lag ir da vil tot dez lag ir vil da tot des lag ir vil da tot ‖
e
Sindolt und Hunolt Hunolt der kune Sindolt und Hůnolt
und Ortwein der degene und Oertwin der degen die zwen kunen man
die kuenen in dem streite die cunden in dem strit von den manig frawe
zum tode manigen niderlegten zem tode mangen nider legen schaden grossen da gewan

#L 209 (zu A) n– k 207 [k 309r]


209,1: im Hagne] ...ol Hagene L. – 209,2: ir] Darczu halff im her Hagen
er L. – 209,4: cem tode] zu dode L. und auch der kunig Gernot
von Danckwart und von Folcker
lag manger ritter tot
Gundolt Hanolt Ortweine
drey wunder kune degen
von in waz in dem streitte
manch ritter tot gelegen
Ba 212 – Hm 213 219

B 210 [B 300a] A 211 [A 9a] D *213 [D 14rb / D 14va] C 213 [C 8v]


In sturme ungesceiden In sturme ungescheiden In sturm ungescheiden In sturme ungescheiden
waren di fursten her waren die fursten her warn die kunige her warn die kunige her
do sach man uber helme do sach man uber helme da sach man uber helme do sah man uber helme
vligen manegen ger fliegen manigen ger fliegen manigen ger vliegen manigen ger
durch di liehten schilde durch die liehten schilde durch die liechten schilde durch die liehten schilde
von der helde hant von der helde hant von der degen hant von der degene hant
man sah da var nach blůte man sach da var nach blůte man sach da gevar ‖ nach plůte man sach da var nach blůte
vil mangen herlichen rant vil manigen herlichen rant manigen herlichen rant manigen herlichen rant

d 210 [d 98ra] I 210 [I 6ra] b *213 [b 14v] a–


Im stŭrm ungeschaiden Im sturm ungescheiden In sturm ungeschaiden
a
waren die fursten her waren die fursten her waren die kunig her
da sach uber helme do sah man uber helme da sach man uber helme
fliegen manigen ger fliegen mangen ger fliessen mangen ger
durch die liechten schilde durch di liehten shilte durch die liechten schillte
von der helde hant von der helde hant von der degen hant
man sach da var nach plŭte man sah da var nah blůt man sach da var nach plůte
vil manigen herrlichen rant mangen herlichen rant mangen herlichen rant

# L 210 (zu A) n– k 208 [k 309r]


In sturmen sich nie schieden
di edlen fursten her
man sach aus helmen fligen
di flamen hin und her
da schriet man lichte schilde
den helden von der hant
sich ferbet rot mit blute
manch brunn und sturm gewant
Ba 213 – Hm 214 220

B 211 [B 300a] A 212 [A 9a] D *214 [D 14va] C 214 [C 8v]


(I)n dem starchen sturme In dem starken sturme In dem starcken sturme In dem starchen sturme
erbeizte manech man erbeizte manich man erbeizte manich man erbeizte manic man
nider von den rossen nider von den rossen nider von den rossen nider von den rossen
ein ander liefen an an ander liefens an ein ander lieffens an ein ander liefen an
e e
Sivrit der vil chune Sifrit der kune Sifrit der vil kune Sifrit der chune
u u
und och Liudeger und och Liudger und ouch Ludeger und ouch Liudeger
man sach da scefte vliegen man sach da sefte vliegen da striten wol nach ern da striten wol nach eren
und manegen scærpfen ger und vil manigen scarfen ger die degen kune und her die helede chun und her

d 211 [d 98ra / d 98rb] I 211 [I 6ra] b *214 [b 14v] a–


In dem starchen sturme In dem starken sturme In dem starcken sturme
erpayszte manig man erbeizt manic man erbaisset manig man
nider von den rossen | nider von den rossen nider von den rossen
einander lieffen an ein ander lieffen an ain ander lieffens an
a e
Seyfrid der kuene Sifrit der kune Seyfrid der kune
und auch Ludeger und och Liudger und auch Ludiger
man sach da scheffte fliegen man sach da schæfte vliegen da straiten wol nach eren
und manigen scharffen ger und och mangen sharpfen ger die degen kun und her

#L 211 (zu A) n– k 209 [k 309r]


211,2: an ander] eynander L. – 211,4: sefte] Vom rossz baiszt da czu fusse
schefte L. – und vil] und auch ... L. im streit manig kuner man
und lieffen grymigleichen
czu fus ein ander an
Seyfrit der degen kune
und auch her Ludiger
di schlugen auff ein ander
in grymiglicher ger
Ba 214 – Hm 215 221

B 212 [B 300a] A 213 [A 9b] D *215 [D 14va] C 215 [C 8v / C 9r]


u u
Dů floch daz schilt gespenge Do floch daz schilt gespenge Do flouc daz schilt gespenge Do flouch ‖ daz schilt gespenge
von Sivrids hant von Sifrides hant von Sifrides hant von Sifrides hant
den sig gedaht erwerben den sic gedaht erwerben den sick gedacht erwerbn den sige gedaht erwerben
der helt von Niderlant der helt von Niderlant der helt von Niderlant der helt von Niderlant
e e
an den chunen Sahsen an den kunen Sahsen an den kunen Sachsen an den kunen Sahsen
der man vil wnder sach der man wunder sach die dolten ungemach die dolten ungemach
hei waz da liehter ringe hey waz liehter ringe hey was da lichter ringe hei waz da liehter ringe
e e
der chune Danchwart cebrach der kune Danchwart zebrach der snelle Danchwart zubrach der snelle Dancwart zebrach

d 212 [d 98rb] I 212 [I 6ra] b *215 [b 14v] a–


Da flog das schilt gespenge Do slůc daz schiltgespeng Da floch daz schilt gespenge
von Seyfrides hant von Sifrides hant von Seyfrides hant
den sige gedacht erwerben den sic daht erwerben den sig gedacht erwerben
der held von Niderlandt der helt von Niderlant der held von Niderland
an den kuenen Sachsen an den werden Sahsen an den chunen Sachssen
der man vil wunder sach der man vil da sach die dolten ungemach
hey was da liechter ringe hi waz da liehter ringe hei waz da liechter ringe
a e
der kuene Danckwart zerbrach der kun Dancwart zerbrah der kúne Danckwart zeprach

#L 212 (zu A) n– k 210 [k 309v]


212,4: hey waz] hey waz da L. Czerhawen ward manch schilde
da von Seyfrides hant
da warb nach breis und ere
der helt aus Niderlant
wol an den kunen Sachssen
di man verwundet sach
Danckwart vil mangen helme
mit seiner hant czubrach
Ba 215 – Hm 216 222

B 213 [B 300a] A 214 [A 9b] D *216 [D 14va] C 216 [C 9r]


Do het der herre Liudeger Do het der herre Liudger Do het der herre Ludeger Do het der herre Liudeger
uf eime schilde erchant uf eime schilte erkant uf einem schild erchant uf eime schilde erkant
gemalet eine chrone gemalt eine krone gemalet eine chrone gemalet eine chrone
vor Sivrids hant vor Sifrides hant vor Sifrides hant vor Sifrides hant
wol wesser er daz ez wære wol wesser daz ez were wol west er daz es were wol wesser daz iz wære
e
der chreftige man der kreftige man der ubermůte man der ubermute man
der helt zů sinen friwenden der helt zů sinem friunden der helt zu den sinen der helt zu sinen friunden
e
do lůte rufen began lůte růfen began vil laute ruffen began starche rufen began

d 213 [d 98rb] I 213 [I 6ra] b *216 [b 14v] a–


Da hette der herre Ludeger Do het der kunc Liudger Da het der herr Ludiger
auf ein schildt erkant uf einem shilt ercant auf ainem schilt erkant
gemalet ein krone gemalet ein crone gemalet ain krone
vor Seyfrides hant vor Sifrides hant von Seyfrides hand
wol wisset daz es were wol wesser daz ez wær wol west er daz es were
der kreftige man der creftige man der ubermúte man
der helt zu seinen freunden der helt ze sinen friunden der hielt zů den seinen
e
da laut rueffen began lut ruffen bigan vil laut rúffen er began

#L 213 (zu A) n– k 211 [k 309v]


213,4: zů sinem] zů synen L. – lůte] da lude Da het her Ludigere
L. Seyfrides schilt erkant
dar in von gold ein krone
fur Seifridt vor der hant
dar bey kant er Seyfride
den wunder kunen man
sein rytter und sein knechte
ward er da ruffen an
Ba 216 – Hm 217 223

B 214 [B 300a] A 215 [A 9b] D *217 [D 14va] C 217 [C 9r]


u u
Gelobet iuch des sturmes Gelobet iuch des strites Geloubet euch des strites Geloubet iuch des sturmes
alle mine man alle mine man mag und mine man mage und man
sun den Sigmundes sun den Sigmundes sun des Sigemundes sun den Sigemundes
ich hie gesehn han ich hie gesehen han ich hie gesehen han ich hie gesehn han
Sivriden den starchen Sifriden den starken von Niderlant den starcken von Niderlant den starchen
han ich hie bechant han ich hie bekant han ich hie bechant han ich hie bechant
in hat der ubele tiuvel in hat der ubel tiufel in hat der ubel teufel in hat der ubil tiufel
her cen Sahsen gesant cen Sahsen gesant her zun Sachsen gesant her zen Sahsen gesant

d 214 [d 98rb] I 214 [I 6ra] b *217 [b 14v] a–


Geliebt euch des sturmes Gelaubet iuch dez sturmes Gelaubet ewch des streites
alle meine man alle min man mag und meine man
Sigmundes sun sun dez Sigemundes sun des Sigemundes
den ich hie gesehen han ich hie gesehen han ich hie gesehen an
Seyfriden den starchen Sivrit den starken von Niderlant den starcken
han ich hie bekant han ich hie bicant han ich hie bechant
in hat der ubel teufl in hat der ubil tiufel in hat der úbel dewfel
heer zu den Sachsen gesant her ze Sahsen gesant her zú den Sachssen gesant

#L 214 (zu A) n– k 212 [k 309v]


214,1: strites] sturmes L. – 214,2: sun den] Nun wert euch rytterlichen
sůn des L. – 214,4: cen] her zů L. ir ausserweltte man
Seyfridt aus Niderlande
solt ir nit leben lan
sein manhait und sein stercke
die han ich hie erkant
in hat der arge teufel
in Sachssen her gesant
Ba 217 – Hm 218 224

B 215 [B 300a] A 216 [A 9b] D *218 [D 14va / D 14vb] C 218 [C 9r]


Die vanen hiez er lazen Die vane hiez er lazen Die vanen wurden gelazzen | Die vanen wrden lazen
in dem sturme nider in deme sturme nider in dem stůrme nider in dem sturme nider
vrides er do gerte frides er do gerte vrides er do gerte frides er do gerte
des werte man in sider des werte man in sider des wert man in sider des wert man sider
doch můs er werden gisel doch můs er werden sigel doch můst er werden gisel doch mus er werden gisel
in Gunthers lant in Gunthers lant in Guntheres lant in Guntheres lant
daz het an im betwngen daz het an im betwngen daz het an im ertwungen daz het an im ertwngen
e
des chunen Sivrides hant diu Sifrides hant des kunen Seifrides hant des chunen Sifrides hant

d 215 [d 98rb] I 215 [I 6ra] b *218 [b 14v] a–


Den fanen hiess er lassen Den vanen hiez er lazzen Die vanen wurden lassen
in dem sturm nider in dem sturm nider in dem sturme nider
frides er do gerte Sifrides er do gerte vrides er da gerte
des weret man in sider den gwan man im sider des wert man in seyder
doch mŭst er werden gisel doch můst er werden gisel doch mus er werden geysel
in Gunthers land in Guntheres lant in Guntheres land
das het an im betzwungen daz het an im ertwngen daz hat ab im erzwungen
e
des kuenen Seyfrides hant dez kunen Sifrides hant des kunen Seyfrids hand

#L 215 (zu A) n– k 213 [k 309v]


215,1: Die vane] Die vanen L. – lazen]