Sie sind auf Seite 1von 4

Deutsch & Literatur

William Shakespeare

Glossar

Brisanz
Sprengkraft

Cambridge
Kleiner Ort in der Nähe von London, Sitz der berühmten Cambridge University.

Gentleman
Titelbezeichnung für die unterste Adelsstufe, 1595 an William Shakespeare
vergeben.

Folio-Ausgabe
Bestimmtes Format eines Buches: in der Größe eines halben Bogens (meist
größer als 35 cm). Die Erstausgabe von Shakespeares Werken wird "Folio"
genannt.

Globe Theater
Berühmtestes Theater im London der Shakespeare-Zeit. 1599 aus den Trümmern
des 1576 erbauten und 1598 abgerissenen ersten festen Theaters in England
"The Theatre". von der Theatergesellschaft Shakepeares erbaut. "The Globe"
hatte zwei Spielflächen: eine kleinere überdachte Oberbühne und darunter die
große Hauptbühne, an deren drei Seiten dicht gedrängt die Zuschauer standen.
1613 fiel das Theater mit all seinen Kostümen und Manuskripten einem Brand
zum Opfer. 1993 wurde das Globe Theater mit Originalmaterialien wieder
aufgebaut.

Hamlet
ca. 1598-1602 entstandene Shakespeare-Tragödie um den dänischen
Thronfolger Prinz Hamlet

König Johann/King John


(1595/96). Frühes Historiendrama von W. Shakespeare.

König Lear/King Lear


Düsteres Shakespeare-Drama, das auf der legendären Figur Llyr, einem König
Britanniens aus vorrömischer Zeit basiert. König Lears patriarchalische
Herrschaft führt zu einer Ungerechtigkeit gegenüber seiner Tochter und zu
seinem Untergang.

Komplott
Verschwörung

Lord Chamberlain's Men


Jede der zahlreichen Schauspieltruppen stand damals unter dem Patronat eines
Adligen oder der Krone. Die berühmteste Schauspielertruppe Londons spielte oft
bei Hofe und wurde nach dem Tod Lord Chamberlains, des Lordkämmerers, 1603
von König Jakob I. übernommen. Danach nannten sie sich "King's Men" – die
Männer des Königs. Leider gab dieser dem Ensemble nur den Namen, aber keine
finanzielle Unterstützung. Die Theater zu jener Zeit wurden rein
privatwirtschaftlich betrieben und mussten sich selbst tragen.

Macbeth
(1605/06). Die Tragödie von W. Shakespeare beschreibt Aufstieg und Fall des
Heerführers, Königs und späteren Tyrannen Macbeth.

Othello
(1603/04). Tragödie von W. Shakespeare, in deren Zentrum der „Mohr von
Venedig“ steht. Ein Drama um Liebe und Eifersucht.

Pfründe
Einnahmequelle

Protektion
Gönnerschaft, Begünstigung, Schutz

Provokation
Herausforderung

Puritaner
Englische Protestanten, die einfach und asketisch lebten und das Theater als
Unterhaltung ablehnten. Heute wird der Begriff allgemein für Menschen mit
besonders sittenstrenger Einstellung verwendet.

Richard II.
(1594/95). Historien-Drama von W. Shakespeare. Ein Hochverräter besiegt den
König und besteigt den Thron.

Romeo und Julia/Romeo and Juliet


Tragödie (1592-96). Shakespeare schuf damit eine der berühmtesten
Liebesgeschichten der Welt, die leider unglücklich endet.

Satire
Literaturgattung, die durch Übertreibung, Ironie und Spott Kritik an Personen
oder Zuständen üben möchte.

Shake-scene
Bühnenerschütterer – Spitzname für Shakespeare, den ihm der Dramatiker
Robert Greene 1592 gab.

Shakespeare in Love
Filmtitel von John Madden über das Leben von William Shakespeare mit Joseph
Fiennes in der Hauptrolle. Erstausstrahlung 1999.

Sonett
Gedichtform, die nach bestimmten Regeln aufgebaut ist (zwei Vierzeiler und zwei
Dreizeiler jeweils mit Reimwiederholung, z.B. abab abab cdc dcd). Shakespeare
entwickelte in seinen über 150 Sonetten eine eigene Form mit jeweils drei
Vierzeilern (mit Kreuzreim) ohne Reimwiederholung und einem abschließenden
sich reimenden Zweizeiler.

Souffleur
Einsager, Vorsager. Sitzt während der Aufführung neben, hinter oder unter der
Bühne und hilft den Schauspielern und Sängern weiter, wenn sie ihren Text
vergessen haben.

stupend
erstaunlich, verblüffend

Täschner
Einer der Berufe, die Williams Vater John zugeschrieben werden. Neben der
Herstellung von Lederhandschuhen und -taschen (Täschner), betätigte sich der
Landwirt auch als Fleisch- und Wollhändler.

Tower
Große Gebäudeanlage in London, in der auch das Gefängnis untergebracht war.

Tyrann
Unumschränkter Gewaltherrscher, der seine Untertanen willkürlich und grausam
unterdrückt.

Der Sturm/The Tempest


Geniales Spätwerk Shakespeares, entstanden 1611. In der Hauptfigur Prospero
wird der Autor häufig selbst gesehen, der am Ende seiner Schaffenszeit seiner
"Zaubermacht" entsagt.

Personen

Burgess, Anthony (1917-1993)


Englischer Schriftsteller, der erst im Alter von 42 Jahren zu schreiben begann
und über 50 Bücher verfasste, u.a. zwei über Shakespeare und seine Zeit. Sein
bekanntestes Werk ist "A Clockwork Orange", das auch verfilmt wurde.

Earl of Essex, Robert Devereux (1566-1601)


Ehemaliger Liebhaber und Günstling von Königin Elisabeth I. Als sie ihm die
Genehmigung zur Einholung der Weinsteuer entzieht, plant er hoch verschuldet
den Aufstand. Sein Putschversuch scheitert. Kurz darauf wird er im Tower von
London enthauptet.

Greenblatt, Stephen (*1943)


bekannter Shakespeareforscher und Professor für Englische Literatur an der
amerikanischen Harvard Universität

Greene, Robert (1558–1592)


englischer Dramatiker, Zeitgenosse von William Shakespeare

Hathaway, Anne (1556–1623)


Die acht Jahre ältere Ehefrau von William Shakespeare
Jonson, Ben (1572-1637)
englischer Schriftsteller und Rivale von William Shakespeare

Königin Anne (1574-1619)


Anne von Dänemark, spätere Gemahlin von König Jakob dem Ersten

Königin Elisabeth/Queen Elizabeth I. (1533-1603)


Die Tochter Heinrich VIII. folgte ihrem Vater 1558 auf den englischen Thron. Die
Zeit ihrer Regentschaft ist als das "Goldene Zeitalter" in die Geschichte Englands
eingegangen. Sie liebte das Theater, hat ihm zur Blüte verholfen und es gegen
die Angriffe der Puritaner verteidigt.

König Jakob der Erste/King James I. (1566-1625)


James war der einzige Sohn von Maria Stuart, der lebenslangen Gegenspielerin
von Königin Elisabeth und schon 36 Jahre lang als James VI. König von
Schottland, als er als James I. auf den englischen Thron folgte. Auch er liebte
das Theater und förderte die Arbeit von William Shakespeare, dessen Truppe
später seinen Namen "King's Men" tragen durfte. Shakespeare widmete ihm sein
Stück "Macbeth".

Lord Monteagle
Einflussreicher Adeliger zur Zeit William Shakespeares, unterstützte das Theater
und die Katholiken in England. Wurde berühmt durch einen Brief, in dem er
gewarnt wurde, als eine Gruppe katholischer Verschwörer 1605 König James I.
im Parlament ermorden wollte.

Ovid (43 v. Chr.–17 n. Chr.)


Publius Ovidius Naso, kurz Ovid, war ein römischer Dichter. Sein bekanntestes
Werk sind die "Metamorphosen", Verwandlungsgeschichten aus der antiken
Sagenwelt.

Shakespeare, William (1564-1616)


Der englische Dichter gehört zu den größten Dramatikern der Weltliteratur und
war Autor und Schauspieler einer berühmten Londoner Schauspieltruppe, für die
er seine Dramen hauptsächlich schrieb. In ihnen mischen sich Elemente der
römischen Komödie mit Teilen der mittelalterlichen Mysterien- und Gaukelspiele
und volkstümlicher Farcen und Possen. Die Ambivalenz der menschlichen Seele,
ja des gesamten Daseins, die Hintergründigkeit von Tragischem und Komischem
steht für die Originalität seiner Dramen. Wichtige Werke u.a.: "Romeo und Julia",
"Hamlet", "Othello", "Macbeth", "Der Sturm". Bedeutendste deutsche
Übersetzung von A. W. Schlegel, Ludwig und Dorothea Tieck und Graf W. H. von
Baudissin.

Wriothesley, Henry Earl of Southampton (1573-1624)


Earl of Southampton. Möglicherweise der Adressat von Shakespeares Liebes-
Sonett Nummer 3.