Sie sind auf Seite 1von 63

1

1 tecis ® Business Academy eine Unternehmung der tecis ® FDL AG Aktien und Börse tecis

tecis ® Business Academy eine Unternehmung der tecis ® FDL AG

Aktien und Börse

tecis ®

tecis ® Business Academy

Zu diesem Vortrag:

Zu diesem Vortrag: Der folgende Vortrag erläutert wichtige Begriffe aus den Themenbereichen Aktie & Börse. Es

Der folgende Vortrag erläutert wichtige Begriffe aus den Themenbereichen Aktie & Börse.

Es wird bewusst keine alphabetische Vorgehensweise gewählt, da die Erläuterungen zu den einzelnen Begriffen häufig aufeinander aufsetzen.

2

tecis ® Business Academy

Begriffe

Börse:

Begriffe Börse: Die Börse ist ein Ort, an dem sich Käufer und Verkäufer regelmäßig treffen. Sie

Die Börse ist ein Ort, an dem sich Käufer und Verkäufer regelmäßig treffen. Sie handeln mit Waren, die an der Börse weder physisch vorliegen, noch übergeben oder bezahlt werden.

An der Börse wird nur ein Preis - der Kurswert - dieser Waren festgelegt. Es gibt verschiedene Börsenarten: Rohstoff-, Devisen- und Wertpapierbörsen.

Deutsche Wertpapierbörsen gibt es in Frankfurt (Leitbörse), Düsseldorf, München, Hamburg, Stuttgart, Berlin, Hannover und Bremen.

3

tecis ® Business Academy

4

Begriffe

4 Begriffe Leitbörse: Die Leitbörse ist die wichtigste Börse einer Volkswirtschaft. Sie beeinflusst nicht nur die

Leitbörse:

Die Leitbörse ist die wichtigste Börse einer Volkswirtschaft. Sie beeinflusst nicht nur die kleineren Börsen im eigenen Land, sondern auch ausländische Börsenplätze. Ein bekanntes Börsensprichwort lautet:

"Wenn New York den Schnupfen hat, haben andere Börsen eine Lungenentzündung." Die deutsche Leitbörse ist Frankfurt. Gehandelt werden dort über 4.300 Werte.

Die deutsche Leitbörse ist Frankfurt . Gehandelt werden dort über 4.300 Werte. tecis ® Business Academy
Die deutsche Leitbörse ist Frankfurt . Gehandelt werden dort über 4.300 Werte. tecis ® Business Academy

tecis ® Business

Academy

Begriffe

Handelssegment:

Begriffe Handelssegment: An der deutschen Börse unterscheidet man vier Handelssegmente: = Neuer Markt = Amtlicher

An der deutschen Börse unterscheidet man vier Handelssegmente:

= Neuer Markt

= Amtlicher Handel

= Geregelter Markt und

= Freiverkehr

Indizes:

= DAX (Deutscher Aktien-Index)

= MDAX („Mid Caps“ des Deutschen Aktien-Index)

= SMAX („Small Caps“ des deutschen Aktien-Index)

= NEMAX (Neuer-Markt-Index)

5

tecis ® Business Academy

Begriffe

Begriffe New York Stock Exchange NYSE („Wall-Street“): = Dow Jones Industrial (30 Werte); Formel zur Berechnung

New York Stock Exchange NYSE („Wall-Street“):

= Dow Jones Industrial (30 Werte); Formel zur Berechnung seit 1896.

= Leitindex weltweit; Schwäche: repräsentiert nicht mehr die US-Wirtschaft.

= Besser: S&P 500 (Standard & Poors).

NASDAQ, New York (Times Square):

= Computer-gesteuerte Börse.

= NASDAQ Composite (alle Aktien; ca. 4.900 Werte).

= Hauptsächlich Technologie-Werte (Internet, Computer, Bio-Tech).

= Vorbild für den „Neuen Markt“ Deutschland.

6

tecis ® Business Academy

Begriffe

Börsenplatz Tokio:

Begriffe Börsenplatz Tokio: = Nikkei 225; Schwacher Indikator der jap.Wirtschaft (z.B. 4. größte TK Gesellschaft der

= Nikkei 225; Schwacher Indikator der jap.Wirtschaft (z.B. 4. größte TK Gesellschaft der Welt NTT DoCoMo o. Softbank unterrepräsentiert).

Börsenplatz London / Frankfurt :

= Wichtigste Börsen in Europa; EURO Stoxx.

= FTSE 100 („Footsie“) / DAX.

= Neuer Markt: NEMAX 50 u. NEMAX All Share.

7

tecis ® Business Academy

Begriffe

Begriffe Amtlicher Handel/ Amtlicher Markt: Der amtliche Handel ist das breiteste Marktsegment an den deutschen Börsen.

Amtlicher Handel/ Amtlicher Markt:

Der amtliche Handel ist das breiteste Marktsegment an den deutschen Börsen. Etwa 90 % des Gesamtumsatzes am Aktienmarkt entfallen auf dieses Segment.

Für die Zulassung der Aktien zum amtlichen Handel muss das betreffende Unternehmen umfassende Angaben über seine wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse machen.

Die Zulassungsvoraussetzungen sind im Vergleich zum geregelten Markt oder dem Freiverkehr (hier müssen lediglich gewisse Rahmenbedingungen eingehalten werden) relativ streng. Nur die Zulassung zum Neuen Markt ist noch schärfer geregelt.

8

tecis ® Business Academy

Begriffe

Neuer Markt:

Begriffe Neuer Markt: Der Neue Markt ist ein Börsensegment, das am 10. März 1997 das Licht

Der Neue Markt ist ein Börsensegment, das am 10. März 1997 das Licht der Börsenwelt erblickte.

In Anlehnung an die NASDAQ in den USA oder an den französischen Nouveau Marché wollte die Deutsche Börse AG kleineren innovativen Wachstumsunternehmen den Börsengang ermöglichen und eine Plattform für risiko- bewußte Anleger schaffen.

Am Neuen Markt gelten teilweise strengere Zulassungsbestimmungen als für den amtlichen Handel.

9

tecis ® Business Academy

Begriffe

Neuer Markt:

Begriffe Neuer Markt: Zeitweilige Erfolgsstories à la Mobilcom oder die Suche nach einer „zweiten Infineon“ haben

Zeitweilige Erfolgsstories à la Mobilcom oder die Suche nach einer „zweiten Infineon“ haben viele Anleger gierig gemacht. Teilweise glich der Neue Markt eher einem Spielcasino.

Dem „Börsenfieber“ folgte wieder eine Phase der Ernüchterung. Viele Anleger mußten realisieren, dass die Börse keine Einbahnstraße ist.

10

tecis ® Business Academy

Begriffe

Zockerbörse:

Begriffe Zockerbörse: = Viele High-Techs. = Start-Up‘s, die mit dem Geld ihre Zukunft finanzieren und ein

= Viele High-Techs.

= Start-Up‘s, die mit dem Geld ihre Zukunft finanzieren und ein Überleben in der „New Economy“ überhaupt erst möglich machen.

= Viele Unternehmen schreiben rote Zahlen.

11

tecis ® Business Academy

Begriffe

Begriffe SMAX: Der SMAX ist ein Index und ein Marktsegment, das es seit dem 26. April

SMAX:

Der SMAX ist ein Index und ein Marktsegment, das es seit dem 26. April 1999 an der Frankfurter Börse gibt. SMAX steht für Small Cap Exchange und ist für Nebenwerte aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt gedacht.

Firmen, die in den SMAX aufgenommen werden wollen, müssen sich zu mehr Transparenz verpflichten. So müssen sie beispielsweise vierteljährlich ihre Geschäftszahlen veröffentlichen.

tecis:

= War von Beginn an mit dabei.

= Gehörte zu den 3 erfolgreichsten Teilnehmern.

12

tecis ® Business Academy

Begriffe

Begriffe DAX: Der bekannteste Index hierzulande. Er zeigt, welche Stimmung gerade an der Börse herrscht, denn

DAX:

Der bekannteste Index hierzulande. Er zeigt, welche Stimmung gerade an der Börse herrscht, denn er spiegelt nicht nur die Entwicklung vereinzelter Aktienwerte wieder, sondern fasst die 30 wichtigsten deutschen Aktien zusammen.

Ihre Kurse werden jede Minute festgestellt und in einen Punkt- wert umgerechnet.

Die Dax-Unternehmen zusammen halten mehr als die Hälfte des Grundkapitals aller börsennotierten Gesellschaften in Deutschland.

13

tecis ® Business Academy

Begriffe

MDAX:

Begriffe MDAX: Das „M“ steht für „Mid Cap“. Gemeint sind die größten Nebenwerte, also die 70

Das „M“ steht für „Mid Cap“. Gemeint sind die größten Nebenwerte, also die 70 Unternehmen, die nach den 30 DAX- Gesellschaften kommen.

DAX und MDAX zusammen werden als DAX 100 notiert.

tecis schaffte den Sprung vom SDAX in den MDAX nach 21 Monaten.

14

tecis ® Business Academy

Begriffe

Wachstumsaktien:

Begriffe Wachstumsaktien: Wachstumsaktien sind Aktien von Unternehmen, bei denen überdurchschnittliche Wachstumsraten

Wachstumsaktien sind Aktien von Unternehmen, bei denen überdurchschnittliche Wachstumsraten bezüglich der Umsätze, Gewinne und Investitionen erwartet werden. Die damit verbundene positive Bewertung schlägt sich dann in hohen Kursen nieder.

Zyklische Aktien:

Zyklische Aktien sind diejenigen Aktien, die in überproportionaler Abhängigkeit vom Konjunkturzyklus stehen. Dazu zählen beispielsweise Aktien aus der Bau- und der Stahlbranche oder dem Maschinenbau.

15

tecis ® Business Academy

Begriffe

Volatilität:

Begriffe Volatilität: Der Begriff Volatilität erinnert an das italienische Verb "volare" (=fliegen). Es drückt

Der Begriff Volatilität erinnert an das italienische Verb "volare" (=fliegen). Es drückt die Schwankungsbreite einer Aktie aus, also das Auf und Ab des Kurses. Die Volatilität wird in Prozent ausgedrückt. Je höher die Volatilität, desto größer sind die Schwankungen nach oben und unten. Die am Neuen Markt notierten Aktien zeichnen sich beispielsweise durch eine hohe Volatilität aus. Damit verbunden sind jedoch auch höhere Chancen und Risiken.

16

tecis ® Business Academy

17

Begriffe

Volatilität:

17 Begriffe Volatilität: tecis ® Business Academy
17 Begriffe Volatilität: tecis ® Business Academy
17 Begriffe Volatilität: tecis ® Business Academy

tecis ® Business Academy

Begriffe

Kursentwicklung:

Begriffe Kursentwicklung: Kursentwicklungen sind abhängig von = Der Unternehmens-Story. = Dem Marktumfeld und der

Kursentwicklungen sind abhängig von

= Der Unternehmens-Story.

= Dem Marktumfeld und der Wettbewerbssituation.

= Den Zukunftsaussichten.

= Den Finanzdaten (Gewinn, Umsatz, Dividende, etc.).

18

tecis ® Business Academy

Begriffe

Kursentwicklung:

Begriffe Kursentwicklung: Kursentwicklungen sind außerdem abhängig 19 = Vom Markt, dem Fondsmanager, Analysten,

Kursentwicklungen sind außerdem abhängig

19

= Vom Markt, dem Fondsmanager, Analysten, institutionellen Anlegern und (auch) Privatanlegern.

= Von der Politik.

= Von den Medien (Börsenzeitungen, Empfehlungen,

= Von der Zins-Politik (wichtig: Fed-Chef Alan Greenspan).

= Von der Phantasie und Kreativität der Manager (z.B. die Durchführung von Fusionen).

).

tecis ® Business Academy

Begriffe

Kursentwicklung:

Begriffe Kursentwicklung: Größe: 852,38 Mio. EUR 20 Größe: 700 Mio. EUR tecis ® Business Academy
Größe: 852,38 Mio. EUR
Größe: 852,38 Mio. EUR

20

Größe: 700 Mio. EUR

tecis ® Business Academy

21

Begriffe

Kursentwicklung:

21 Begriffe Kursentwicklung: Größe: 489,2 Mio. EUR Größe: 17,5 Mio. EUR tecis ® Business Academy

Größe: 489,2 Mio. EUR

21 Begriffe Kursentwicklung: Größe: 489,2 Mio. EUR Größe: 17,5 Mio. EUR tecis ® Business Academy
21 Begriffe Kursentwicklung: Größe: 489,2 Mio. EUR Größe: 17,5 Mio. EUR tecis ® Business Academy

Größe: 17,5 Mio. EUR

tecis ® Business Academy

Begriffe

Kursrelevante Faktoren:

Begriffe Kursrelevante Faktoren: = Das Produkt. = Die Marktposition (Marktführer ?). = Das Management. = Ergebnisse

= Das Produkt.

= Die Marktposition (Marktführer ?).

= Das Management.

= Ergebnisse und Aussichten für die Zukunft.

= Die Investor-Relations Arbeit.

= Roadshows, Marketing, etc.

= Der Shareholder-Value.

22

tecis ® Business Academy

Begriffe

Shareholder-Value:

Begriffe Shareholder-Value: So nennt man ein bestimmtes Konzept der Unternehmensführung. Die Aktiengesellschaft will

So nennt man ein bestimmtes Konzept der Unternehmensführung. Die Aktiengesellschaft will dabei die

Interessen der Aktionäre stärker berücksichtigen und überdurchschnittliche Renditen für sie erwirtschaften.

23

tecis ® Business Academy

Begriffe

Investor Relations:

Begriffe Investor Relations: Der Begriff Investor Relations bezeichnet die Pflege der Beziehung zwischen einer

Der Begriff Investor Relations bezeichnet die Pflege der Beziehung zwischen einer Aktiengesellschaft und ihren Aktionären. Das Ziel von Investor Relations ist, durch Kommunikation von Informationen die Kapitalanleger zum Investment in das betreffende Unternehmen zu veranlassen. So sind Imagepflege, Kurspflege, laufende Informationen über das Unternehmen und die Geschäftsentwicklung wichtige Bestandteile von Investor Relations.

24

tecis ® Business Academy

Begriffe

Aktie und Nennwert:

Begriffe Aktie und Nennwert: Aktiengesellschaften (AG) haben wie GmbH´s ein vertraglich fixiertes Nominalkapital, das

Aktiengesellschaften (AG) haben wie GmbH´s ein vertraglich fixiertes Nominalkapital, das Grundkapital. Das Grundkapital muß mindestens 50.000 € betragen (§7 AktG) und ist in eine bestimmte Anzahl von Aktien zerlegt, mit deren Übernahme der Aktionär einen bestimmten Anteil an der Gesellschaft erwirbt. Die Aktie verbrieft das abstrakte Mitgliedschaftsrecht.

25

tecis ® Business Academy

Begriffe

Aktie und Nennwert:

Begriffe Aktie und Nennwert: Die Mitgliedschaft umfasst insbesondere die folgenden Ansprüche: = Teilnahme und Stimmrecht

Die Mitgliedschaft umfasst insbesondere die folgenden Ansprüche:

= Teilnahme und Stimmrecht an der Hauptversammlung (HV).

= Vorlage des Jahresabschlusses in ausführlicher Form.

= Auskünfte (bestimmte) durch den Vorstand.

= Dividendenanteil, der auf der HV beschlossenen wird.

= Bezugsrechte bei jungen Aktien.

= Anteil am Liquidationserlös.

26

tecis ® Business Academy

Begriffe

Aktie und Nennwert:

Begriffe Aktie und Nennwert: Die Aktie wird auch als Urkunde selbst bezeichnet. Sie besteht aus der

Die Aktie wird auch als Urkunde selbst bezeichnet. Sie besteht aus der eigentlichen Aktienurkunde (Mantel) und dem Bogen (Dividendenschein und Erneuerungsschein).

Der Mantel verbrieft bei der Aktie das Mitgliedsrecht und hatte früher stets die Form einer gefalteten Doppelseite, heute jedoch nur noch das einer einseitigen Urkunde in Querformat.

27

tecis ® Business Academy

Begriffe

Aktie und Nennwert:

Begriffe Aktie und Nennwert: Der Bogen setzt sich zusammen aus den Coupons, gegen dessen Einreichung die

Der Bogen setzt sich zusammen aus den Coupons, gegen dessen Einreichung die Bank die fällige Dividende auszahlt, und dem Erneuerungsschein.

Sind die Coupons verbraucht, so dient der Erneuerungsschein zum Bezug weiterer Dividendenschein-Bögen.

28

tecis ® Business Academy

Begriffe

Aktienarten:

werden unterschieden

Begriffe Aktienarten: werden unterschieden l Nach ihrer Übertragbarkeit: Inhaberaktie, Namensaktie, vinkulierte

l

Nach ihrer Übertragbarkeit:

Inhaberaktie, Namensaktie, vinkulierte Vorzugsaktie.

l

Nach Stimmrecht:

Stimmrechtsaktie, stimmrechtslose Aktie.

l

Nach Dividende:

Stammaktie, Vorzugsaktie, kumulative Vorzugsaktie.

29

tecis ® Business Academy

Begriffe

Aktiensplit:

Begriffe Aktiensplit: Um Aktien für den Anleger attraktiver zu machen, entschließt sich so manches Unternehmen, seine

Um Aktien für den Anleger attraktiver zu machen, entschließt sich so manches Unternehmen, seine Anteilscheine in einem

bestimmten Verhältnis zu teilen. Die häufigste Form, dieser vor allem am US-amerikanischen Wertpapiermarkt anzutreffenden

„Aktien-Kosmetik“, ist ein Split im Verhältnis zwei zu eins.

30

tecis ® Business Academy

Begriffe

Aktiensplit:

Begriffe Aktiensplit: Ein Aktionär, der beispielsweise an einem bestimmten Stichtag über 100 Aktien der X -

Ein Aktionär, der beispielsweise an einem bestimmten Stichtag über 100 Aktien der X - AG verfügt, kann nach dem Split 200 Aktien sein eigen nennen. Die Zahl der vom betreffenden Unternehmen herausgegebenen Aktien verdoppelt sich somit auf einen Schlag.

31

tecis ® Business Academy

Begriffe

Aktiensplit:

Begriffe Aktiensplit: Die Börsenkapitalisierung bleibt am Tag der Umstellung gleich, verteilt sich nun aber auf die

Die Börsenkapitalisierung bleibt am Tag der Umstellung gleich, verteilt sich nun aber auf die doppelte Zahl von Aktien. Dieses bleibt nicht ohne Auswirkung auf den Aktienkurs. Er halbiert sich.

Und gerade dieser Effekt ist beabsichtigt. Entwickeln sich gesplittete Aktien in den Tagen vor und nach der Teilung doch wesentlich besser als der Gesamtmarkt.

Das Splitten von Aktien ist somit der schnellste Weg, einen Aktienkurs zum Klettern zu bringen.

32

tecis ® Business Academy

Begriffe

Unternehmenskennzahlen:

KGV (Kurs / Gewinn-Verhältnis)

Unternehmenskennzahlen: KGV (Kurs / Gewinn-Verhältnis) Das Kurs/Gewinn-Verhältnis drückt das Verhältnis zwischen

Das Kurs/Gewinn-Verhältnis drückt das Verhältnis zwischen Aktienkurs und dem erzielten Unternehmensgewinn je Aktie aus. Bei einem niedrigem KGV gilt die Aktie als günstig, bei hohem KGV gilt sie als teuer - allerdings können gewichtige, fundamentale Ursachen (schlechte Ertragslage, erfolgloses Management) für ein niedriges KGV verantwortlich sein.

33

tecis ® Business Academy

Begriffe

Unternehmenskennzahlen:

Marktkapitalisierung

Begriffe Unternehmenskennzahlen: Marktkapitalisierung Die Marktkapitalisierung ist der aktuelle Börsenwert eines

Die Marktkapitalisierung ist der aktuelle Börsenwert eines Unternehmens. Sie wird folgendermaßen berechnet: Anzahl der

Aktien x Kurs = Marktkapitalisierung. Häufig wird diese Kennzahl dazu verwendet, um reine Größenvergleiche zwischen

Unternehmen anzustellen.

34

tecis ® Business Academy

Begriffe

Unternehmenskennzahlen:

Marktkapitalisierung

Begriffe Unternehmenskennzahlen: Marktkapitalisierung Mit Hilfe der Marktkapitalisierung lassen sich aber auch Aussagen

Mit Hilfe der Marktkapitalisierung lassen sich aber auch Aussagen darüber treffen, ob die Gesellschaft im Vergleich zu anderen Unternehmen fair bewertet ist. Dazu setzt man die Marktkapitalisierung zum Gewinn ins Verhältnis und kommt so zu einer Größe, die dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) entspricht. Grundsätzlich lassen sich nur Unternehmen derselben Branche vergleichen.

35

tecis ® Business Academy

Begriffe

Marktenge:

Begriffe Marktenge: Bei Wertpapieren mit regelmäßig nur geringen Umsätzen spricht man von Marktenge. Die Ursache

Bei Wertpapieren mit regelmäßig nur geringen Umsätzen spricht man von Marktenge.

Die Ursache dafür kann darin liegen, dass sich der überwiegende Anteil der verfügbaren Wertpapiere in wenigen festen Händen befindet.

Sie kann aber auch damit zu tun haben, dass die ausgegebene Anzahl der Wertpapiere vergleichsweise gering ist. Marktenge führt oft zu großen Kursausschlägen.

Gegensatz: hohe Liquidität der Aktien. (Damit ist nicht die Liquidität des Unternehmens bezeichnet.)

36

tecis ® Business Academy

Begriffe

Börsenklima:

Begriffe Börsenklima: Hausse Eine Hausse bezeichnet einen über einen längeren Zeitraum anhaltenden allgemeinen

Hausse Eine Hausse bezeichnet einen über einen längeren Zeitraum anhaltenden allgemeinen Kursanstieg an der Börse. Das Gegenteil der Hausse ist die Baisse.

Korrektur Kurzfristige Abwärtsbewegung in einer Hausse-Phase oder bei insgesamt steigenden Kursen. Grund: u.a. Gewinnmitnahmen.

Seitwärtsbewegung Eine Seitwärtsbewegung bedeutet, dass der Kurs sich nicht wesentlich verändert.

37

tecis ® Business Academy

38

Begriffe

Börsenklima:

38 Begriffe Börsenklima: tecis ® Business Academy
38 Begriffe Börsenklima: tecis ® Business Academy

tecis ® Business Academy

Begriffe

Recommended List:

Begriffe Recommended List: Die "Recommended List" ist zum Beispiel beim US- Investmenthaus Goldmann Sachs nach der

Die "Recommended List" ist zum Beispiel beim US- Investmenthaus Goldmann Sachs nach der "Priority List" die

zweithöchste Einstufung für die Bewertung der Kursentwicklung einer Aktie. Während die deutsche Entsprechung für Priority List

"unbedingt kaufen" lautet, bedeutet Recommended List "kaufen".

39

tecis ® Business Academy

Begriffe

Strong Buy:

Begriffe Strong Buy: Der Begriff "Strong buy" bedeutet "unbedingt kaufen" und wird zum Beispiel von den

Der Begriff "Strong buy" bedeutet "unbedingt kaufen" und wird zum Beispiel von den US-Investmenthäusern Morgan Stanley und Salomon Brothers verwendet.

Market Outperform:

Bei "Market Outperform" bewerten Analysten die Kursentwicklung der betreffenden Aktien zwar besser als die Kursentwicklung des Branchenindex, empfehlen aber - ähnlich wie bei "Akkumulieren" - nur bedingt zum Aktienkauf.

40

tecis ® Business Academy

Begriffe

Stop-loss- / Stop-buy-order:

Begriffe Stop-loss- / Stop-buy-order: Eine Stop-loss-order ist ein limitierter Verkaufsauftrag mit dem Ziel, die Aktie

Eine Stop-loss-order ist ein limitierter Verkaufsauftrag mit dem Ziel, die Aktie zu verkaufen, wenn ein bestimmter Kurs unterschritten wird (=Limit). Dadurch soll ein bereits erzielter Gewinn gesichert oder ein möglicher Verlust vermieden werden.

Eine Stop-buy-order ist ein limitierter Kaufauftrag mit dem Ziel, das Wertpapier bei Erreichen eines bestimmten Kurses (=Limit) zu kaufen.

41

tecis ® Business Academy

Begriffe

Bestens / Bestens-Auftrag:

Begriffe Bestens / Bestens-Auftrag: „Bestens“ ist ein Zusatz zu einem Verkaufsauftrag für Wertpapiere, der ohne

„Bestens“ ist ein Zusatz zu einem Verkaufsauftrag für Wertpapiere, der ohne einen Mindestbetrag (= Limit) erledigt werden soll. Das bedeutet: Die Aktie soll zum bestmöglichen Tageskurs verkauft werden. Anleger erteilen einen Bestens- Auftrag, wenn sie ihre Aktien unbedingt verkaufen wollen. Allerdings - und das ist das Risiko - kann der Kurs am Aus- führungstag drastisch fallen.

42

tecis ® Business Academy

Begriffe

Billigst:

Begriffe Billigst: „Billigst“ ist ein Zusatz zu einem Kaufauftrag für Wertpapiere, der ohne Limit (Höchstbetrag)

„Billigst“ ist ein Zusatz zu einem Kaufauftrag für Wertpapiere, der ohne Limit (Höchstbetrag) ausgeführt werden soll. Die Wertpapiere sollen in jedem Fall zum niedrigsten Kurs gekauft werden. Das Risiko dabei ist, dass der Kurs ausgerechnet am Kauftag ansteigt.

43

tecis ® Business Academy

Begriffe

Börsenkürzel:

Begriffe Börsenkürzel: b, bz, bez bezahlt ; Alle Aufträge wurden ausgeführt. bG bezahlt Geld ; Umsätze

b, bz, bez

bezahlt; Alle Aufträge wurden ausgeführt.

bG

bezahlt Geld; Umsätze zum angegebenen Kurs fanden statt. Es liegen aber noch weitere Kaufangebote vor, die nicht ausgeführt wurden.

bB

bezahlt Brief; Umsätze zum angegebenen Kurs fanden statt. Es liegen aber noch weitere Verkaufsangebote vor, die nicht ausgeführt wurden.

B

Brief; Es lagen Verkaufsangebote vor, die jedoch nicht ausgeführt wurden.

44

tecis ® Business Academy

Begriffe

Börsenkürzel:

Begriffe Börsenkürzel: G Geld ; Es lagen Kaufangebote vor, die jedoch etw. bG nicht ausgeführt wurden.

G

Geld; Es lagen Kaufangebote vor, die jedoch

etw. bG

nicht ausgeführt wurden. Etwas bezahlt Geld; Nur ein kleiner Teil der

etw. bB

Kaufangebote wurde erledigt. Etwas bezahlt Brief; Nur ein kleiner Teil der Verkaufsangebote wurde erledigt.

45

tecis ® Business Academy

46

Begriffe

Börsenkürzel:

exD exDivz

exB exBez T, tax

46 Begriffe Börsenkürzel: exD exDivz exB exBez T, tax Ohne Dividende ; Die Dividende wurde ausgeschüttet.

Ohne Dividende; Die Dividende wurde ausgeschüttet. Ohne Bezugsrecht. Taxkurs; Geschätzter Kurs einer Aktie, da keine Umsätze stattgefunden haben. Gestrichen; Mangels Aufträgen fand kein Umsatz statt.

tecis ® Business Academy

Begriffe

Börsenkürzel:

Begriffe Börsenkürzel: -B Gestrichen Brief ; Da hauptsächlich unlimitierte -G Verkaufsaufträge vorlagen,

-B

Gestrichen Brief; Da hauptsächlich unlimitierte

-G

Verkaufsaufträge vorlagen, konnte kein Kurs festgestellt werden. gestrichen Geld; Da hauptsächlich unlimitierte Kaufaufträge vorlagen, konnte kein Kurs festgestellt werden.

47

tecis ® Business Academy

Begriffe

Chartanalyse:

Begriffe Chartanalyse: Die Chartanalyse ist eine Form der Aktienanalyse, bei der durch die Beurteilung von Charts

Die Chartanalyse ist eine Form der Aktienanalyse, bei der durch die Beurteilung von Charts kurz- und mittelfristige

Kursprognosen gestellt werden. Wirtschaftliche Informationen über das Unternehmen spielen bei der

Chartanalyse keine Rolle.

48

tecis ® Business Academy

49

Begriffe

Chartanalyse:

49 Begriffe Chartanalyse: tecis ® Business Academy
49 Begriffe Chartanalyse: tecis ® Business Academy

tecis ® Business Academy

Begriffe

Steuern:

Begriffe Steuern: Spekulationsfrist Die Spekulationsfrist dauert in Deutschland zur Zeit ein Jahr. Falls ein Anleger

Spekulationsfrist

Die Spekulationsfrist dauert in Deutschland zur Zeit ein Jahr. Falls ein Anleger innerhalb dieser Frist eine Aktie gekauft und diese auch wieder verkauft hat, muss er einen eventuell anfallenden Gewinn entsprechend versteuern. Er darf dabei einen unbegrenzten Verlustvortrag geltend machen. Außerdem kommt die „Freigrenze“ bis 500 € gerade für Kleinanleger sehr häufig zum tragen.

Dividende

Die Dividende ist steuerpflichtig und muss mit dem persönlichen 50 Steuersatz versteuert werden:

tecis ® Business Academy

Begriffe

Steuern:

Der Freudentag für Aktionäre

Begriffe Steuern: Der Freudentag für Aktionäre Aktionäre dürfen sich mindestens einmal im Jahr auf eine

Aktionäre dürfen sich mindestens einmal im Jahr auf eine Dividendenzahlung freuen - vorausgesetzt, sie haben in ein Unternehmen investiert, das auch in der Lage ist, Dividenden auszuschütten.

Aber selbst wenn dieser erfreuliche Fall eintritt, ist das Vergnügen nicht ganz ungeteilt, denn die Finanzämter stehen "bei Fuß".

51

tecis ® Business Academy

Begriffe

Steuern:

Begriffe Steuern: Das Halbeinkünfteverfahren auf Dividendenerträge Am 1. Januar 2001 hat sich das Berechnungsverfahren

Das Halbeinkünfteverfahren auf Dividendenerträge

Am 1. Januar 2001 hat sich das Berechnungsverfahren für die Steuerschuld aus Dividendenzahlungen geändert.

Es wurde das Halbeinkünfteverfahren eingeführt. Dies hat zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Einkünfte der Aktionäre nach Steuern.

Entscheidend ist dabei der persönliche Steuersatz, mit dem der Steuerpflichtige veranschlagt wird.

52

tecis ® Business Academy

Begriffe

Steuern:

Was hat sich geändert?

Begriffe Steuern: Was hat sich geändert? Früher galten in Deutschland zwei unterschiedliche Körperschaft- steuersätze:

Früher galten in Deutschland zwei unterschiedliche Körperschaft- steuersätze:

Auf einbehaltene Gewinne wurde eine Steuer von 40% und auf ausgeschüttete Gewinne eine Steuer von 30% erhoben.

Seit dem 1.Januar 2001 beträgt die Körperschaftsteuer einheitlich nur noch 25%. Auf die Art der Gewinnverwendung (Verbleib im Unternehmen als Gewinnrücklage oder Ausschüttung an die Anteilseigner) kommt es jetzt nicht mehr an.

53

tecis ® Business Academy

Begriffe

Steuern:

Was hat sich geändert?

Begriffe Steuern: Was hat sich geändert? Die Kapitalertragsteuer auf Dividendeneinkünfte wurde zum 1.1.2001 von bisher

Die Kapitalertragsteuer auf Dividendeneinkünfte wurde zum 1.1.2001 von bisher 25% auf 20% gesenkt.

Zudem wurde das Körperschaftsanrechnungsverfahren abgeschafft. Bisher konnten sich die Aktionäre die vom Unternehmen auf ihren ausgeschütteten Gewinnanteil entrichtete Körperschaftsteuer erstatten lassen.

Diese Körperschaftsteuergutschrift wurde zum 1.1. 2001 ebenfalls ersatzlos gestrichen.

54

tecis ® Business Academy

Begriffe

Steuern:

Was hat sich geändert?

Begriffe Steuern: Was hat sich geändert? Um nun einen Ausgleich für den Wegfall der Anrechnung der

Um nun einen Ausgleich für den Wegfall der Anrechnung der vom Unternehmen gezahlten Körperschaftsteuer zu schaffen, unterliegen Dividendeneinkünfte für nach dem 31.12.2000 beginnende Wirtschaftsjahre beim Anteilseigner nur noch zu 50% der Einkommensteuer (daher: Halbeinkünfteverfahren).

55

tecis ® Business Academy

Begriffe

Steuern:

Begriffe Steuern: Das neue Verfahren der Versteuerung Das Halbeinkünfteverfahren rechtfertigt seinen Namen dadurch, dass

Das neue Verfahren der Versteuerung

Das Halbeinkünfteverfahren rechtfertigt seinen Namen dadurch, dass nach dem Abzug der Körperschaftsteuer von jetzt noch 25% vom Rest nur noch die Hälfte versteuert wird.

Konsequenzen für den Aktionär:

Generell kann man sagen, dass Aktionäre mit einem hohen Steuersatz von der Neuregelung profitieren, Anleger mit einem geringen Steuersatz dagegen stehen schlechter da als vor der Neuregelung. Wer nicht mindestens mit 40 Prozent versteuert, verliert.

56

tecis ® Business Academy

Begriffe

Optionsschein:

Begriffe Optionsschein: Optionsscheine sind Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden. Sie berechtigen die Käufer,

Optionsscheine sind Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden. Sie berechtigen die Käufer, während einer bestimmten Laufzeit Aktien zu kaufen. Preis (=Basispreis) und Anzahl der Aktien wurden vorher festgelegt.

Es gibt zwei verschiedene Optionsscheine, Call- und Put- Optionsscheine. Call-Optionsscheine berechtigen zum Kauf von Aktien. Mit Call-OS können Anleger auf steigende Kurse spekulieren. Put-Optionsscheine berechtigen zum Verkauf der Aktien. Mit Put-OS kann auf sinkende Kurse spekuliert werden.

57

tecis ® Business Academy

Begriffe

Warrant:

Begriffe Warrant: Ein anderer Begriff für Option ist Warrant. Wirtschaftlich gesehen sind Optionen und Warrants

Ein anderer Begriff für Option ist Warrant. Wirtschaftlich gesehen sind Optionen und Warrants identisch.

Optionen/ Warrants sind Termingeschäfte: Sie basieren auf einer Transaktion, die erst in der Zukunft ausgeführt wird (daher der Begriff „Futures“).

58

tecis ® Business Academy

Begriffe

Optionsschein:

Begriffe Optionsschein: Optionen sind keine moderne Erfindung: Bereits im 17. Jahrhundert wurden Optionen auf

Optionen sind keine moderne Erfindung: Bereits im 17. Jahrhundert wurden Optionen auf holländische Tulpen verkauft.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts öffnete ein Terminmarkt für Rohstoffe in Chicago.

1973 entwickelten die zwei amerikanischen Professoren Black und Scholes die mathematische Formel, mit der sich Optionen bewerten lassen und die auch heute noch Standard ist.

59

tecis ® Business Academy

Begriffe

Optionsschein:

Begriffe Optionsschein: Im Gegensatz zu Aktien werden Optionsscheine durch eine Frist bestimmt (Laufzeit). Wenn

Im Gegensatz zu Aktien werden Optionsscheine durch eine Frist bestimmt (Laufzeit). Wenn innerhalb dieser Frist die Option nicht ausgeübt wird, kommt es zu einem Totalverlust.

Das Risiko von Optionsscheinen ist gegenüber Aktien - bei denen man eine schwache Börsenphase einfach aussitzen kann - wesentlich größer. Je kürzer die Laufzeit desto risikoreicher ist der Optionsschein.

60

tecis

tecis

®

®

Business Academy

Business Academy

Begriffe

Optionsschein:

Begriffe Optionsschein: Wichtige Regeln für den Umgang mit Optionsscheinen: l Der Anleger sollte stets über den

Wichtige Regeln für den Umgang mit Optionsscheinen:

l

Der Anleger sollte stets über den aktuellen Preis „seines“ Optionsscheines informiert sein.

l

Er sollte jederzeit darauf vorbereitet sein, den Optionsschein sofort zu verkaufen.

l

Der Anleger sollte vor dem Investment seinen möglichen „Verlustrahmen“ abstecken und niemals darüber hinaus gehen.

l

Der Vollständigkeit halber: Niemals Optionen auf Kredit erwerben!

61

tecis ® Business Academy

Begriffe

Optionsschein:

Begriffe Optionsschein: l Ein Warrant ist „im Geld“, wenn bei einem Call der aktuelle Kurs über

l

Ein Warrant ist „im Geld“, wenn bei einem Call der aktuelle Kurs über dem Basispreis, bzw. bei einem Put unter dem Basispreis liegt.

l

Ein Warrant ist „am Geld“, wenn der Basispreis ungefähr dem aktuellen Kurs entspricht oder leicht darüber liegt.

l

Ein Warrant ist „aus dem Geld“, wenn bei einem Call der aktuelle Kurs des Basiswertes unter dem Basispreis und bei einem Put über dem Basispreis liegt.

Der Warrant besteht nur aus Zeitwert, während der innere Wert Null beträgt.

62

tecis ® Business Academy

63

63 tecis ® Business Academy eine Unternehmung der tecis ® FDL AG Vielen Dank für Ihre

tecis ® Business Academy eine Unternehmung der tecis ® FDL AG

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

tecis ®

tecis ® Business Academy