Sie sind auf Seite 1von 317

Analysis I & II - Vorlesungs-Script

Prof. Guido Mislin

Basisjahr 06/07

Mitschrift:
Alexander Berthold van der Bourg

Graphics:
Pirmin Weigele

$Id: analysis.tex 2322 2007-06-07 19:13:17Z berthold $


Inhaltsverzeichnis
1 Grundlagen 1
1.1 Bezeichnungen, Mengen und Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.1.1 Aussagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.1.2 Beweisverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.1.3 Mengen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.1.4 Abbildungen von Mengen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1.5 Relation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.2 Geordnete Körper, reelle Zahlen, Dedekindsche Schnitte . . . . . . . . . 11
1.2.1 Beispiel eines Modells für R (nach Dedekind) . . . . . . . . . . . 13
1.3 Komplexe Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

2 Folgen 20
2.1 Reelle Zahlenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.1.1 Monotone Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
2.1.2 Teilfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.1.3 Limes Superior, Limes Inferior . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
2.2 Folgen in Rn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
2.3 Funktionenfolgen, gleichmässige Konvergenz . . . . . . . . . . . . . . . . 35

3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 38


3.1 Grenzwerte von Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
3.2 Stetigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
3.2.1 Stetigkeit bei monotonen Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . 50
3.3 Der Differentialquotient . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.3.1 Geometrische Interpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
3.3.2 Rechenregeln für die Ableitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
3.3.3 Ableitung der trigonometrischen Funktionen . . . . . . . . . . . 62
3.3.4 Stetigkeit und Differenzierbarkeit von inversen Funktionen . . . . 64
3.3.5 Arcus Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
3.3.6 Potenzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3.4 Die komplexe Exponentialfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
3.4.1 Die reelle Exponentialfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
3.5 Trigonometrische und hyperbolische Funktionen . . . . . . . . . . . . . . 78
3.5.1 Hyperbolische Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.5.2 Inverse hyperbolische Funktionen: . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

4 Das Riemannsche Integral 84


4.1 Das bestimmte Integral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
4.2 Das unbestimmte Integral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
4.3 Integrationsregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
4.3.1 Rechnen mit Parallelscharen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
4.3.2 Substitution bei bestimmten Integralen . . . . . . . . . . . . . . 107
4.4 Integration und Differentiation von Limesfunktionen . . . . . . . . . . . 109
4.5 Das uneigentliche Integral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
4.6 Partialbruchzerlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
4.7 Integrale mit einem Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
4.8 Integrale mit Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

5 Differentialgleichungen I 125
5.1 Grundbegriffe, Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
5.2 Existenz und Eindeutigkeit von Lösungen von Differentialgleichungen . . 128
5.3 Separierbare Differentialgleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
5.4 Lineare Differentialgleichungen 1.Ordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
5.5 Lineare Differentialgleichungen mit konstanten Koeffizienten . . . . . . . 140

i
6 Reihen 148
6.1 Begriff der Reihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
6.1.1 Geometrische Reihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
6.1.2 Exponentialreihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
6.1.3 Rechnen mit Reihen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
6.2 Alternierende Reihen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
6.3 Absolute Konvergenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
6.4 Vergleichskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
6.4.1 Variationen der Vergleichskriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
6.5 Funktionenreihen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159
6.6 Potenzreihen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
6.6.1 Potenzreihen mit Mittelpunkt z0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
6.6.2 Analytische Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
6.7 Taylor-Reihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
6.8 Binomialreihe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
6.9 Anwendungen zur Berechnung von Grenzwerten . . . . . . . . . . . . . . 179
6.10 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

7 Kurven 182
7.1 Tangentialvektor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
7.2 Physikalische Interpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
7.3 Länge einer Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
7.4 Schlussbemerkung zur kanonischen Parametrisierung . . . . . . . . . . . 193

8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 194


8.1 Stetigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
8.2 Differenzierbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
8.3 Verallgemeinerte Kettenregel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
8.4 Bemerkung zum Differential . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
8.5 Richtungsableitung und Gradient . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
8.5.1 Geometrische Deutung von ∇f . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
8.6 Höhere partielle Ableitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
8.6.1 Taylor-Formel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
8.7 Stationäre Punkte und lokale Extremalstellen . . . . . . . . . . . . . . . 219
8.7.1 Diskussion von stationären Punkten a ∈ Å . . . . . . . . . . . . . 220
8.8 Umkehrabbildung und Implizite Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . 225
8.9 Lagrangesche Multiplikatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230

9 Mehrfache Integrale 236


9.1 Definitionen und Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
9.2 Variablentransformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

10 Vektoranalysis 253
10.1 Skalarfelder, Vektorfelder, Linienintegral . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
10.1.1 Arbeit eines VF längs eines Weges . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
10.2 Konservative Vektorfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
10.3 Parametrisierung von Flächen im R3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
10.4 Fluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
10.5 Divergenz und Rotation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
10.6 Integralsätze der Vektoranalysis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
10.7 Integrabilitätsbedingung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284

11 Differentialgleichungen II 288
11.1 Differentialgleichungen einer Kurvenschar . . . . . . . . . . . . . . . . . 288
11.2 Homogene Differentialgleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
11.3 Orthogonale Trajektorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291
11.4 Exakte Differentialgleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
11.5 Enveloppen & Clairantsche Differentialgleichung . . . . . . . . . . . . . 296
11.6 Systeme von Differentialgleichungen erster Ordnung & Differentialglei-
chungen n-ter Ordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302

ii
12 Wronski Determinante 305
12.1 Eulersche DG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
12.2 Nicht lineare DG (Beispiele) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309

Stichwortverzeichnis 310

iii
1 Grundlagen 24.10.2006

1 Grundlagen
1.1 Bezeichnungen, Mengen und Abbildungen
1.1.1 Aussagen
Sei A eine Aussage.

Aussagen sind entweder wahr (w) oder falsch (f ),


aber niemals beides gleichzeitig.

Definition 1.1.1: (Logische Verknüpfungen)


A⇒B : die Aussage A impliziert die Aussage B

A;B : die Aussage A impliziert nicht die Aussage B

A⇔B : die Aussage A ist äquivalent zur Aussage B


sowohl A ⇒ B als auch A ⇐ B

¬A : Negation von der Aussage A

A∨B : Aussage A oder Aussage B

A∧B : Aussage A und Aussage B

A B ¬A A∨B A∧B A⇒B


w w f w w w
w f f w f f
f w w w f w
f f w f f w

Tabelle 1: Wahrheitstafel

Bemerkung:

Der Ausdruck A ⇒ B und der Ausdruck (¬A) ∨ B haben die selbe Wahr-
heitstafel: sie sind logisch äquivalent, also:
(A ⇒ B) ⇔ ((¬A) ∨ B)
Ebenfalls: (A ⇒ B) ⇔ (¬B ⇒ ¬A) (Kontraposition)

1.1.2 Beweisverfahren
Indirekter Beweis:

wir möchten A beweisen


→ zeige, dass ¬A zu einem Widerspruch führt
(Beachte: (¬A) ∨ A ist immer w)

Induktionsbeweis:
Situation: A(n), n ∈ N.
wir möchten beweisen, dass alle Aussagen A(n) wahr sind.
Vorgehen:

- A(0) verifizieren, dass w (Verankerung)


- A(n) ⇒ A(n + 1) ∀n (Induktionsschluss)

1
1 Grundlagen 24.10.2006

Beispiel:
Behauptung:
n
X n(n + 1)(2n + 1)
A(n) : k2 = ist wahr für n ∈ N>0
6
k=1

Beweis: (Induktion)
- Verankerung: Fall n = 1:
1·2·3
A(1) : 12 = = 1X
6

- Induktionsschluss: Schluss von n auf n + 1:


à n !
X n(n + 1)(2n + 1)
2
k = =⇒
6
k=1
| {z }
à n A(n)
!
X n(n + 1)(2n + 1)
2 2 2
k + (n + 1) = + (n + 1)
| 6 {z }
k=1
| {z } (n+1)(n(2n+1)+6(n+1)) (n+1)(n+2)(2(n+1)+1)
P = =
= n+1
k=1 k
2 6 6

| {z }
A(n+1)
2

1.1.3 Mengen
Sei M eine Menge (ein undefinierter Term, eine Auflistung von Elementen).

Beispiel:
M = { a, b, c, . . . }
M = { reelle Zahlen }
M = { x ∈ X | E(x) } E(x) ist eine Eigenschaft, die x erfüllt

Definition 1.1.2: (Zeichen und Quantoren)


∈: ist Element von
z.B. x ∈ M


/: ist nicht Element von
z.B. x ∈/M

∀: für alle (Allquantor )

∃: es existiert (Existenzquantor )

@: es existiert nicht
z.B. @ x ∈ R : x2 = −1

∃! : es existiert genau ein

Beispiel:
- ∅ = {} leere Menge
- N = { natürliche Zahlen } = {0, 1, 2, 3, . . . }
- N>0 = { n ∈ N | n 6= 0 } = {1, 2, 3, . . . }

2
1 Grundlagen 25.10.2006

- Z = { ganze Zahlen } = {. . . , -2, -1, 0, 1, 2, . . . }


- Q = { rationale Zahlen }
- R = { reelle Zahlen }
- C = { komplexe¯ Zahlen }
- S 1 = { z ∈ C ¯ |z| = 1} Kreislinie

Definition 1.1.3: (Operationen mit Mengen)


Seien M1 , M2 Mengen:
- M1 ⊂ M2 ⇔ (x ∈ M1 ⇒ x ∈ M2 ) (Teilmenge)
- M1 ⊃ M2 ⇔ M2 ⊂ M1 (Obermenge)
- M1 ∪ M2 = {x | (x ∈ M1 ) ∨ (x ∈ M2 )} (Vereinigung)
- M1 ∩ M2 = {x | (x ∈ M1 ) ∧ (x ∈ M2 )} (Durchschnitt)
- M1 − M2 = {x | (x ∈ M1 | x ∈
/ M2 } = M1 \ M2 (Differenz)

Definition 1.1.4:
Sei {Mα }α∈I eine Familie von Mengen (wobei I die Indexmenge ist). Dann
ist:
[
- Mα = {x| ∃ α ∈ I : x ∈ Mα }
α∈I

die Vereinigung aller Mengen dieser Familie


\
- Mα = {x|x ∈ Mα , ∀α ∈ I}
α∈I

der Durchschnitt aller Mengen dieser Familie

Definition 1.1.5: (geordnetes Paar)


Seien a, b Elemente von gewissen Mengen. Dann bezeichnet (a, b) das ge-
ordnete Paar bestehend aus a und b. Es gilt:

(a, b) = (c, d) ⇔ (a = c) ∧ (b = d)

Definition 1.1.6: (Kartesisches Produkt)


Seien M1 , M2 zwei Mengen. Dann ist:

M1 × M2 = {(x, y) | x ∈ M1 , y ∈ M2 }

Analog:
Seien M1 , · · · , Mn n Mengen:

M1 × · · · × Mn = { (x1 , · · · , xn ) | xi ∈ Mi , 1 6 i 6 n}
| {z }
geordnetes n-Tupel

(x1 , · · · , xn ) = (y1 , · · · , yn ) :⇔ xi = yi , ∀i

Spezialfall: M1 = M2 = · · · = Mn =: M ,
dann schreiben wir M n = M × M × M × · · · × M
| {z }
n Faktoren

3
1 Grundlagen 25.10.2006

Beispiel:
Rn ist die Menge der reellen n-Tupel, wobei x ∈ Rn häufig als Vektor bezeichnet wird:
x = (x1 , · · · , xn ), xi ∈ R i-te Komponente des Vektors.

R1 = R 3 x wird auch Skalar gennant. Also Skalare = spezielle Vektoren.

R2 entspricht der Zahlenebene:

R
6
(x, y)
y

- R
x
Abbildung 1: Zahlenebene

1.1.4 Abbildungen von Mengen


Definition 1.1.7: (Funktion)
Seien M1 , M2 zwei Mengen. Eine Funktion

f: M1 / M2

x / f (x)

ist eine Vorschrift, die jedem Element x ∈ M1 ein wohldefiniertes Element


f (x) ∈ M2 zuordnet.
Wir schreiben:
- D(f ) := M1 Definitionsbereich von f und
- Z(f ) := M2 Zielmenge von f .

f
Äquivalente Schreibweise: M1 −→ M2 , x 7−→ f (x)

Spezielle Funktionen
1) f : M1 −→ M2 heisst injektiv ⇔

x1 , x2 ∈ M1 , x1 6= x2 ⇒ f (x1 ) 6= f (x2 )

Beispiel:

Gegeben A ⊂ M , f : A −→ M , a 7−→ a,
also: f (a) = a (Inklusionsabbildung)
Diese Abbildung ist injektiv.
2) f : M1 −→ M2 heisst surjektiv ⇔

∀y ∈ M2 ∃ x ∈ M1 : y = f (x)

3) f : M1 −→ M2 heisst bijetkiv ⇔

f injektiv und surjektiv

4
1 Grundlagen 25.10.2006

Inverse Funktion:
Sei f : M1 −→ M2 bijektiv.
Dann definieren wir g : M2 −→ M1 mittels:
x ∈ M2 ⇒ g(x) = y, wobei f (y) = x

Behauptung: g ist wohldefiniert.

Beweis:
∃ y mit g(x) = y gemäss der Definition. Da f injektiv ist, d.h.
f (y1 ) = x = f (y2 ) ⇒ y1 = y2 folgt: y ist eindeutig. 2

Wir nennen dieses g die Inverse zu f und schreiben: g = f −1 .


Es folgt:
f (f −1 (x)) = x, x ∈ M2 und f −1 (f (x)) = x, x ∈ M1

Beispiel:
f
1) R>0 −→ R>0 := {x ∈ R | x > 0}
x 7−→ f (x) := 4x2 ist bijektiv (intuitiv klar).
⇒ ∃ f −1 , dieses kann wie folgt bestimmt werden:

y 1√
4x2 = y ⇒ x = , wir schliessen: f −1 (x) = x.
2 2
Wir verifizieren:µ ¶
¡ −1 ¢ 1√ 4
f f (x) = f x = x=x X
2 4
¡ ¢ 1 √
f −1 (f (x)) = f −1 4x2 = 4x2 = x X
2
exp
2) R −→ R+ := {x ∈ R | x > 0} Exponentialfunktion
x 7−→ ex ist bijektiv (vgl. später).
log := exp−1 : Logarithmus
(manchmal auch mit ln bezeichnet).
Es folgt:
exp(log(x)) = x, ∀x ∈ R+
| {z }
elog(x)
log(exp(x)) = x, ∀x ∈ R+
| {z }
log(ex )

Bemerkung:
f f f −1
M1 −−−−−→ M2 , x −→ f (x), x ←−− f (x)
bijektiv

5
1 Grundlagen 25.10.2006

M1 M2
f

x q
i f (x)

f −1

Abbildung 2: Abbildung zwischen zwei Mengen

Definition 1.1.8: (gleichmächtig, abzählbar unendlich)


Die Mengen M1 , M2 heissen gleichmächtig

∃ f : M1 → M2 bijektiv
M heisst abzählbar unendlich ⇔

M gleichmächtig ist wie N



bijektiv
∃ f : N −−−−−→ M, wobei n 7→ f (n), n ∈ N, f (n) ∈ M
| {z }
M ={f (0),f (1),f (2),...}

Beispiel:
1) Sei A ⊂ N eine unendliche Teilmenge
=⇒ A ist abzähllbar unendlich:
→ ordne die Elemente von A der Grösse nach:
a0 < a1 < a2 < · · · (ai ∈ A)
| {z }
f : N−
− −−−→A, i 7−→ai
bijektiv

2) Z ist abzählbar unendlich:


f
denn ∃ f : N −−−−−→ Z mit
bijektiv

 i

, i gerade
f (i) = 2
 −i − 1
 , i ungerade
2

3) Z × Z ist abzählbar unendlich:


Veranschaulichung im Gitternetz:
Z
6

¾
6
¾
¾ 6 - Z
--
?
? -

Abbildung 3: Abzählung im Z2

6
1 Grundlagen 30.10.2006

4) Q ist abzählbar unendlich:


p k·p
r ∈ Q, r= = , q ∈ N+ , p ∈ Z, k ∈ N+
q k·q
d.h. p, q sind teilerfremd

⇒ (p, q) ∈ Z × N+ nun eindeutig.

Es folgt: ∃ injektive Abbildung (≡ Funktion)


f: Q / Z2



r / (p, q)

f (Q) ⊂ Z × Z, wobei f (Q) := {f (r) | r ∈ Q} (Bildmenge)

f (Q) ⊂ Z×Z
| {z } | {z }
unendlich abz.unendlich
| {z }
⇒f (Q) ist abzählbar unendlich also ist auch Q abzählbar unendlich, da die Abbildung bijektiv ist

Definition 1.1.9:






 endlich =⇒ abzählbar






M Menge oder

  bijektiv

 
abzählbar ⇔ (∃ f : M −→ N)



unendlich oder

 

 
überabzählbar

Beispiel:
- P(N) = {A | A ⊂ N} Potenzmenge von N ist überabzählbar (vgl.
Übungen, Serie 2)

- R ist überabzählbar (vgl. unten)

Zusammensetzung von Abbildungen (≡ Funktionen):


f g
M1 −→ M2 −→ M3
x 7−→ f (x) 7−→ g(f (x)) =: (g ◦ f )(x)
g◦f
M1 −→ M3
x 7−→ (g ◦ f )(x)

Beispiel:
f
M1 −−−−−→ M2 ⇒ ∃ f −1 : M2 −→ M1 s.d. f −1 (f (x)) = IdM1
bijektiv | {z }
(f −1 ◦f )(x)

⇒ f −1 ◦ f = IdM1 und f ◦ f −1 = IdM2

Übungsaufgabe: Gegeben seien zwei Abbildungen mit


f g
M1 −→ M2 , M2 −→ M1
f ◦ g = IdM2 , g ◦ f = IdM1
⇒ f ist bijektiv und g = f −1

7
1 Grundlagen 30.10.2006

1.1.5 Relation
Definition 1.1.10: (Relation)

Eine Relation R für die Menge M ist eine Teilmenge R ⊂ M × M

Schreibweise: (x, y) ∈ R ⇔: x ∼ y
R
“x steht in der Relation R zu y“

Eigenschaften von Relationen ∀x, y, z ∈ M gilt:


- R heisst reflexiv ⇔ x ∼ x
R

- R heisst symmetrisch ⇔ (x ∼ y ⇔ y ∼ x)
R R

- R heisst transitiv ⇔ ((x ∼ y , y ∼ z) ⇒ x ∼ z)


R R R

- R heisst total ⇔ ((x, y ∈ M ) ⇒ (x ∼ y ∨ y ∼ x))


R R

- R heisst identitiv ⇔ ((x ∼ y ∧ y ∼ x) ⇒ x = y)


R R

Definition 1.1.11: (Äquivalenzrelation)


Ist R reflexiv, symmetrisch und transitiv, so heisst R eine Äquivalenzrela-
tion.

Beispiel:
Sei M = Z, x ∼ y :⇔ (3 teilt x − y)
Dies definiert eine Äquivalenzrelation in Z
Nach Gauss schreibt man für x, y ∈ Z:
(x ≡ y mod 3) : ⇔ (3 teilt x − y)

Beispiel:

x ∈ Z ⇒ xp ≡ x mod p falls p eine Primzahl ist (Euler)

Beispiel:
M = Z mit x ∼ y ⇔ x ≤ y
R

Definition 1.1.12: (totale Ordnung)

Ist R total, identitiv und transitiv, so heisst R totale Ordnung

Definition 1.1.13: (obere/untere Schranke)


Sei (M, 6) eine total geordnete Menge. Sei A ⊂ M .
Dann heisst

- s ∈ M obere Schranke für A ⇔ a 6 s, ∀a ∈ A


- u ∈ M untere Schranke für A ⇔ u 6 a, ∀a ∈ A

8
1 Grundlagen 30.10.2006

Definition 1.1.14: (Supremum)


Sei (M, 6) total geordnet, und sei A ⊂ M .
Dann heisst s ∈ M Supremum von A ⇔
i) s obere Schranke für A
ii) t obere Schranke für A ⇒ t > s

Behauptung: Falls so ein Supremum existiert, ist es eindeutig.

Beweis:

Angenommen s1 , s2 haben die Eigenschaften i) und ii),


dann folgt s2 > s1 und s1 > s2 , also s1 = s2 2

Bemerkung:
(M, 6), A ⊂ M
Falls Supremum ∃ für A : sup A ∈ M

Beispiel:
(Q, 6), A = {x ∈ Q | x < 0}, sup A = 0 ∈
/ A

Definition 1.1.15: (Infimum)


Sei (M, 6) total geordnet, und sei A ⊂ M .
Dann heisst m ∈ M Infimum von A ⇔
i) m untere Schranke für A
ii) t untere Schranke für A ⇒ t 6 m

Bemerkung:
(M, 6), A ⊂ M
Falls Infimum ∃ für A : inf A ∈ M

Definition 1.1.16: (beschränkt, nach oben, nach unten)

Sei (M, 6), A ⊂ M


A heisst

- nach oben beschränkt ⇔ ∃ eine obere Schranke


- nach unten beschränkt ⇔ ∃ eine untere Schranke
- beschränkt ⇔ ∃ obere und untere Schranken

Definition 1.1.17: (ordnungsvollständig)

(M, 6) heisst ordnungsvollständig ⇔ ∀A ⊂ M, A 6= ∅ gilt:


- A nach oben beschränkt ⇒ ∃ sup A
- A nach unten beschränkt ⇒ ∃ inf A

9
1 Grundlagen 30.10.2006


Behauptung: 2 ist irrational (Euklid).

1
µ

Länge 2
1


Abbildung 4: Quadrat mit Seitenlänge 1 mit Diagonalen 2

Beweis:
Angenommen ∃s ∈ Q mit s2 = 2 : s = pq , p, q ∈ N+
⇒ qs = p ⇒ q 2 s2 = p2 ⇔ 2q 2 = p2 (gerade Anzahl Faktoren 2) ⇒
Widerspruch 2

⇒ (Q, 6) nicht ordnungsvollständig. Nämlich: Sei A = {r ∈ Q|r2 < 2}

Behauptung: @ sup A ∈ Q

Beweis:
Angenommen ∃s = sup A. So gilt s2 < 2 oder s2 > 2
(s2 = 2 nicht möglich, siehe oben).
i) s2 < 2 ? Ã !
2 2 2 + 2s
Sei s < 2. Dann folgt: s + 2s < 2 + 2s ⇒ s <
| {z } s+2
=s(s+2)
à !2
2 + 2s 4 + 8s + 4s2 2(s2 + 4s + 4) + (2s2 − 4)
= 2 = <2
s+2 s + 4s + 4 s2 + 4s + 4
à !2 à !
2 + 2s 2 + 2s
⇒ <2 ⇒ ∈A ⇒
s+2 s+2
2 + 2s
Widerspruch zu s = sup A <
s+2
ii) Analog führt auch s2 > 2 auf einen Widerspruch
2

Bemerkung:
(M, 6) ordnungsvollständig ⇒ ((A 6= ∅, nach unten beschränkt)
⇒ ∃ inf A = sup{untere Schranken von A}

Sei (M, 6) ordnungsvollständig und sup A existiert, so gilt:


- @ sup A ⇒ @ max A
- ∃ sup A ∈ A ⇒ sup A = max A
- ∃ sup A ∈/ A ⇒ @ max A
- @ inf A ⇒ @ min A
- ∃ inf A ∈ A ⇒ inf A = min A
- ∃ inf A ∈
/ A ⇒ @ min A

10
1 Grundlagen 01.11.2006

Beispiel:
M = Q ⊃ A = {x ∈ Q | 0 < x 6 1}
⇒ 0 = inf A ∈
/ A : @ min A
⇒ 1 = sup A = max A

1.2 Geordnete Körper, reelle Zahlen, Dedekindsche Schnitte


Definition 1.2.1: (Körper)
Ein Körper K ist eine Menge zusammen mit zwei Verknüpfungsvorschriften
(=Funktionen):

+: K ×K /K
Addition



(a, b) Â / +((a, b)) =: a + b

·: K ×K /K
Multiplikation

(a, b) Â / ·((a, b)) =: a · b = ab

Dabei sind die folgenden Axiome erfüllt:


(
a+b=b+a
(K1) Kommutativgesetz
a·b=b·a
(
(a + b) + c = a + (b + c)
(K2) Assoziativgesetz
a(bc) = (ab)c

(K3) Distributivgesetz a(b + c) = (ab) + (ac) =: ab + ac


(K4) ∃ Neutralelemente 0 6= 1, 0, 1 ∈ K mit
0 + a = a,
1b = b
(K5) ∃ Inverse in folgenen Sinn:
a ∈ K ⇒ ∃b ∈ k : a + b = 0;
c ∈ K \ {0} ⇒ ∃d ∈ K : cd = 1

Beispiel:
F2 = {N, E}, (N 6= E) mit
+ N E · N E
N N E N N N
E E N E N E

Behauptung: (F2 , +, ·) ist ein Körper mit N = 0, E = 1

Beweis:
a=N : N +N =N X
a=E : E+E =N X
E ∈ K \ {0} : E · E = E 2

Bemerkung:
∃F3 mit 3 Elementen
∃F4 mit 4 Elementen
∃F5 mit 5 Elementen
@F6 mit 6 Elementen etc.

11
1 Grundlagen 01.11.2006

Bemerkung:
(K, +, ·) ein Körper
0 ∈ K : wir schreiben 0 ∈ K
1 ∈ K : wir schreiben 1 ∈ K
Aufpassen: kann sein, dass 1 + 1 = 0 ist. In F2 : 2 = 0, 3 = 1, etc.

Definition 1.2.2: (Geordneter Körper)


Ein geordneter Körper (K, +, ·, 6) ist ein Körper K mit totaler Ordnung 6
in K mit folgenden Axiomen:
(K6) x 6 y ⇒ x + z 6 y + z
(K7) x 6 y, z > 0 ⇒ zx 6 zy

Behauptung:
¡ a > 0 ⇒ −a < 0 ¢
− a := das eindeutig bestimmte additive Inverse von a : a + (−a) = 0

Beweis:
a > 0 ⇒ (−a) + a > (−a) + 0 ⇒ −a < 0 2
| {z } | {z }
=0 =−a

Bemerkung:
Es folt auch: a ∈ K, a 6= 0 ⇒ a2 > 0.

Beachte: (K, 6) geordneter Körper:

⇒ 1 > 0 (1 = 12 > 0)

⇒ 1 + 1 > 0 + 1; 2 > 1 etc.

. . . < −1 < 0 < 1 < 2 < . . . in K

⇒ ∃ Einbettung (= inj. Abbildung) Z ,→ K


n 7→ 1 + 1 + · · · 1 n ∈ N+
| {z }
n Summanden
0 7→ 0
−n 7→ −(1 + 1 + · · · 1) n ∈ N+
| {z }
n Summanden

Analog: Q ,→ K

Definition 1.2.3: (isomorph)


Zwei geordnete Körper (K1 , 6), (K2 , 6) heissen isomorph ⇔
∃ Bijektion ϕ : K1 → K2 verträglich mit Struktur: d.h.

ϕ(x + y) = ϕ(x) + ϕ(y)


ϕ(xy) = ϕ(x)ϕ(y)
x 6 y ⇒ ϕ(x) 6 ϕ(y)

Satz 1.2.1: (Hauptsatz:)


Bis auf Isomorphien gibt es genau einen total geordneten, ordnungsvollständi-
gen Körper. Wir nennen ihn R.
(Ohne Beweis)

12
1 Grundlagen 02.11.2006

1.2.1 Beispiel eines Modells für R (nach Dedekind)


Definition 1.2.4: (Dedekind-Schnit)

A ⊂ Q heisst Dedekind-Schnitt (D-Schnitt) ⇔


i) A 6= ∅, A 6= Q
ii) x ∈ A ⇒ (y > x ⇒ y ∈ A)
iii) inf A ∈
/ A (d.h. @ min A)

Beispiel:
Sei r ∈ Q. Betrachte Sr = {x ∈ Q | x > r}.
Hierbei ist inf Sr = r mit r ∈
/ Sr
⇒ Sr ein D-Schnitt
e := {A ⊂ Q | A ist D-Schnitt}
Sei R

Somit folgt:
e r 7→ Sr
Q ,→ R, ist injektiv, aber nicht surjektiv.

e ×R
+: R e −→ Re
(A, B) 7→ A + B := {t ∈ Q | t = a + b, a ∈ A, b ∈ B}
e ×R
·: R e −→ Re
(A, B) 7→ A · B := {s · t | s ∈ A, t ∈ B}
falls A > 0 und B > 0
e ist ein geordneter Körper.
...R

Definition 1.2.5:
e:
A, B ∈ R A6B⇔B⊂A

Behauptung: e ist ordnungsvollständig.


R

Zα1
Q
Zα1

Abbildung 5: Ordnungsvollständigkeit in Q

Beweis:
e Z 6= ∅, nach unten beschränkt ⇒ ∃ inf Z ∈ R
Sei Z ⊂ R,
Weiter sei Z = {Z e
α | α ∈ I}, Zα ∈ R
[
Betrachte: W = Zα ⊂ Q (Zα ⊂ Q!)
α∈I
⇒ W ist ein D-Schnitt:
i) x ∈ W, y > x ⇒ ∃α : x ∈ Zα ⇒ y ∈ Zα ⇒ y ∈ W
ii) inf W ∈
/W
Wähle inf W ∈ W , so dass ∃α ∈ I mit inf W ∈ Zα .
⇒ inf W = min Zα
⇒ Widerspruch!
e
Es bleibt zu zeigen: W = inf Z ∈ R
Wegen Zα ⊂ W ⊂ Q : W 6 Zα , ∀α ⇒ W ist eine untere Schranke für Z.

13
1 Grundlagen 02.11.2006

Behauptung W grösste untere Schranke.

Beweis:
e
Angenommen V ∈ R
S mit V 6 Zα ∀α ∈ I
⇒ Zα ⊂ V, ∀α ⇒ Zα = W ⊂ V ⇒ W > V
⇒ W = inf Z 2

Beispiel:
Sei A > 0. Wähle n ∈ N mit n < a, ∀a ∈ A, mit n + 1 ∈ A
A ←→ n + 0.n1 n2 n3 n4 . . . (unendlicher Dezimalbruch)
Folge von Approximationen:
n, n + 0.n1 , n + 0.n1 n2 , n + 0.n1 n2 n3 , . . .

Behauptung: e ist überabzählbar (Cantor).


R

Beweis:
e mit 0 6 x < 1.
Betrachten wir die reellen Zahlen, x ∈ R
Angenommen, diese bilden eine abzählbare Menge
⇒ ∃ Liste aller Zahlen
0. α11 α12 α13 ... α1n
0. α21 α22 α23 ... α2n
..
.
mind.(ein x, 0 6 x < 1 in dieser Liste, nämlich x e = 0.β1 β2 β3 . . . mit
αii + 1, falls αii 6 5
βi =
αii − 1, falls 5 < αii 6 9
Weiter nehmen wir an, dass dieses x
e in der k-ten Zeile der Liste vorkommt
⇒ an der k-ten Stelle: αkk = βk
⇒ Widerspruch! 2

Definition 1.2.6: (irrationale Zahlen)


R \ Q heisst Menge der irrationalen Zahlen.
⇒ R \ Q ist überabzählbar

Definition 1.2.7: (algebraische Zahlen)

Q = {x ∈ R | ∃ Polynom tn + an−1 tn−1 + . . . a1 t + a0 = p(t), n > 1 mit


ai ∈ Q, 0 6 i 6 n − 1 mit p(x) = 0}
Q nennen wir algebraische Zahlen

Beispiel:
√ √
2 ∈ Q, denn p(t) = t2 − 2 : p( 2) = 0

Bemerkung:

Q ist überabzählbar unendlich.

1.3 Komplexe Zahlen


C : Komplexe Zahlen, ein Körper
als Menge: C = R × R, z ∈ C : z = (x, y), x, y ∈ R

14
1 Grundlagen 02.11.2006

Operationen in C:

+: C×C /C



 / (x1 + x2 , y1 + y2 )
((x1 , y1 ), (x2 , y2 ))

(⇒ (0, 0) =: 0 : Neutralelement bzgl. + )

·: C×C /C



((x1 , y1 ), (x2 , y2 )) Â / (x1 x2 − y1 y2 , x1 y2 − y1 x2 )

(⇒ (1, 0) = 1 : Neutralelement bzgl. · )

Sei z = (x, y). Dann ist:

- das additive Inverse: −(x, y) = (−x, −y)


³ ´
da (x, y) + (−x, −y) = (0, 0) = 0
³ x −y ´
- das multiplikative Inverse für z 6= 0: (x, y)−1 = ,
x2 + y 2 x2 + y 2
à !
³ x −y ´ ³ x2 + y 2 ´
−1
da (x, y) · (x, y) = (x, y) · 2 , = , 0 = (1, 0) = 1
x + y 2 x2 + y 2 x2 + y 2

Verifiziere andere Axiome von K:


R ,→ C Einbettung
x 7−→ (x, 0)
1 7−→ (1, 0) = 1
0 7−→ (0, 0) = 0
(x, 0) · (y, 0) = (xy − 00, x0 + 0y) = (xy, 0)

Auf diese Art ist R Unterkörper von C.


Deshalb schreiben wir anstelle von x ∈ R auch x ∈ C für (x, 0)
Also: z = (x, y) ∈ C : (x, y) = (x, 0) +(0, y) = x + (0, 1) · (y, 0)
| {z } | {z }
=x =y
⇒ z = (x, y) = x + (0, 1) · y
Wir definieren die imaginäre Einheit (0, 1) =: i
⇒ z = (x, y) = x + iy

Behauptung:
i2 = −1

Beweis:

i2 = (0, 1)(0, 1) = (0 − 1, 0) = (−1, 0) = −1


2

15
1 Grundlagen 06.11.2006

Bemerkung:
Sei z = (x, y) = x + iy und w = (u, v) = u + iv. So gilt:

z · w = (x + iy)(u + iv) = xu + xiv + yiu + |{z}


ii yv =
=i2 =−1
= (xu − yv) + i(xv + yu) = (xu − yv, xv + yu)

C-Ebene nach Gauss:

y 6 6
* 3
Y
- -
x ϕ
=
(0, 1) = i ®
reelle Achse

Abbildung 6: Komplexe Zahlenebene

x := Re(z) Realteil von z


y := Im(z) Imaginärteil von z

z = Re(z) + i · Im(z)

Seien z1 , z2 ∈ C, dann folgt aus der Definition der Addition:


Re(z1 + z2 ) = Re(z1 ) + Re(z2 )
Im(z1 + z2 ) = Im(z1 ) + Im(z2 )

Definition 1.3.1: (Betrag einer komplexen Zahl)


Sei z = x + iy ∈ C, dann gilt:
p
|z| = x2 + y 2

Definition 1.3.2: (Argument einer komplexen Zahl)

ϕ ∈ [0, 2π) = {x ∈ R |0 6 x < 2π} heisst Argument von z:


arg(z) = ϕ falls z 6= 0 und Re(z) = cos ϕ, Im(z) = sin ϕ

Definition 1.3.3: (Polardarstellung)


x = |z| · cos ϕ o
⇒ z = x + iy = |z|(cos ϕ + i sin ϕ) =: |z| · eiϕ
y = |z| · sin ϕ
Weiter gilt: z = |z| · ei arg z ist die Polardarstellung von z

Lemma 1.3.1:

z, w ∈ C, z = |z|ei·arg(z) , w = |w|ei·arg(w)
⇒ z · w = |z| · |w| · ei(arg(z)+arg(w))

16
1 Grundlagen 06.11.2006

Bemerkung:
i) |eiϕ | = 1 p
denn eiϕ = cos ϕ + i · sin ϕ ⇒ |ei·ϕ | = cos2 ϕ + sin2 ϕ = 1

6 °
¾ p
1 |z| := x2 + y 2
-
y

Einheitskreis cos ϕ + i sin ϕ

Abbildung 7: Parameterdarstellung des Einheitskreises

ii) Sei z ∈ C, λ ∈ R ⇒ |λz| = |λ| · |z|, denn


p
|λz| = Re(λz)2 + Im(λz)2 , Re(λz) = λ · Re(z) und
Im(λz) = λ · Im(z) :
p p
|λz| = λ2 (Re(z)2 + Im(z)2 ) = |λ| · Re(z)2 + Im(z)2 = |λ| · |z|

iii) Seien z, w ∈ C, z = |z| · eiϕ , w = |w| · eiϕ , und


ϕ = arg(z), ψ = arg(w)
⇒ zw = |z| · |w| · eiϕ · eiψ ,
eiϕ · eiψ = (cos ϕ + i sin ϕ)(cos ψ + i sin ψ) =
= (cos ϕ cos ψ − sin ϕ sin ψ) +i (cosϕ sin ψ + sin ϕ cos ψ) =
| {z } | {z }
cos(ϕ+ψ) sin(ϕ+ψ)
i(ϕ+ψ)
= cos(ϕ + ψ) + i sin(ϕ + ψ) = e und
i(ϕ+ψ) i(ϕ+ψ)
⇒ |zw| = ||z||w| · e | = |z| · |w| · |e | = |z| · |w|
| {z }
=1

⇒ zw = |z| · |w| · ei(ϕ+ψ)


iv) arg(zw) ≡ (arg(z) + arg(w)) mod (2π)
(d.h. ∃k ∈ Z mit arg(zw) = arg(z) + arg(w) + 2kπ)

v) Sei z ∈ C, dann ist:


z := Re(z) − i · Im(z)
die konjugiert komplexe Zahl zu z mit

z · z = (Re(z) + i · Im(z))(Re(z) − i · Im(z)) =


2
= Re(z)2 + Im(z)2 = |z|
à !
z
Daraus folgt: z · 2 = 1 (falls z 6= 0)
|z|
z
⇒ ∀z ∈ C ∃z −1 : z −1 = 2 , die Inverse von z
|z|

Beispiel:
−1 1−i 1−i 1 1
(1 + i) =√ 2 = = −i
12 + 12 2 2 2

17
1 Grundlagen 06.11.2006

Bemerkung:
Spiegelung an der reellen Achse.:

C /C


z /z

C
z = (x, y) = |z| · eiarg(z)
6
)
¾ arg(z) = ϕ
-
¾
z = (x, −y) = |z| · e−iarg(z)

Abbildung 8: Konjugiert komplexe Zahl z durch ”Spiegelung”

Satz 1.3.1: (Fundamentalsatz der Algebra, Gauss)


Gegeben sei p(z) = an z n + an−1 z n−1 + · · · + a1 z + a0 mit n > 1, an 6= 0
und a0 , a1 , · · · , an ∈ C ein Polynom vom Grad n
⇒ ∃w ∈ C : p(w) = 0

Ã
⇒ Abspalten von Nullstellen : an z n + an−1 z n−1 + · · · a1 z + a0 = (z − w)q(z) + |{z}
r ,
| {z } | {z }
=0 für z=w =0 für z=w Rest r∈C

q(z) : Polynom vom Grad n-1 ⇒ r=0


!
³Y
n ´
⇒ p(z) = (z − wk ) · an wk : Nullstellen von p (1 6 k 6 n)
k=1

Definition 1.3.4: (Dreiecksungleichung)

|z + w| 6 |z| + |w|

C
6 |z|

9
µ
zµ ¾ |z + w|
:
-
I
|w| z, w ∈ C Vektoren

Abbildung 9: Parallelogramm in C

Behauptung: ¯ ¯
|z + w| > ¯|z| − |w|¯

18
1 Grundlagen 06.11.2006

Beweis:
Sei u = z, v = −w
|u| = |(u − v) + v| 6 |u − v| + |v|
|{z}
4−U ngleichung

⇒ |u| − |v| 6 |u − v| und |v| − |u| 6 |u − v|


⇒ |u − v| > ||u| − |v|| ⇒ |z + w| > ||z| − |w|| 2

Beispiel:
Gegeben a ∈ C. Bestimme die Lösungen der Gleichung

zn = a (n-te Wurzeln aus a), n ∈ N+

(d.h. Nullstellen des Polynoms p(z) = z n − a)

Lösung: ∃ Nullstellen nach Gauss, wir nennen sie w


p
⇒ wn = a ⇒ |wn | = |a| ⇒ |w| = n |a|
|{z}
=|w|n
und

arg(wn ) = arg(a) ⇒ ∃k ∈ Z : n · arg(w) = arg(a) + 2kπ


| {z }
≡n·arg(w)

arg(a) 2kπ
⇒ arg(w) = + , k∈Z
| {z } | {zn } n
∈[0,2π)
∈[0,2π)
p arg(a) 2kπ
Es folgt umgekehrt: ist wk = n |a| · ei( n + n ) , 0 6 k < n
dann folgt:
wkn = a ⇒ wir haben somit n verschiedene Lösungen w0 , w1 , · · · , wn−1
gefunden mit
arg(a) arg(a) 2π
arg(w0 ) = , arg(w1 ) = + , ···
n n n

p w0 , w1 , · · · , wn−1 liegen auf einem Kreis mit Mittelpunkt 0 und Radius
n
|a|. Sie bilden die Eckpunkte eines regulären n-Ecks.

Beispiel:
Quadratwurzeln. Sei a ∈ C.

Bestimme alle z ∈ C mit z 2 = a. Geometrisch:

6 a = |a|eiarg(a)
w1
a

Y Y -
N>

w0
p p
|a| w0 = |a| · e
iarg(a)
2

p ¡ arg(a) ¢
w1 = −w0 = |a| · ei 2 +π

Abbildung 10: Geometrische Interpretation

19
2 Folgen 08.11.2006

2 Folgen
2.1 Reelle Zahlenfolge
Definition 2.1.1: (Folge)
Sei M eine Menge. Eine Folge in M ist eine Abbildung f : N −→ M .
Also: f (k), k ∈ N: k-tes Glied der Folge.
Wir schreiben manchmal: (f (k))k∈N für die Folge f

f : N −→ R : reelle Zahlenfolge (f (n))n∈N = (xn )n∈N

Definition 2.1.2: (Häufungspunkt)


a ∈ R heisst Häufungspunkt (HP) der (reellen) Folge (xn )n∈N ⇔

∀ε > 0 ∀k ∃n > k : |xn − a| < ε

Beispiel:
n
• (xn )n∈N mit xn = (−1)
⇒ 1 und −1 sind HPe
(
n , n ungerade
• (xn )n∈N mit xn =
1 , n gerade
⇒ 1 ist einziger HP.
1
• (xn )n∈N mit xn = (−1)n +
n+1
⇒ HPe sind ±1

Beweis: (1 ist Häufungspunkt)


Gegeben ε > 0 und k ∈ N.
1 1
Für x2m gilt: |x2m − 1| = |1 + − 1| =
2m + 1 2m + 1
Also: Wähle 2m so, dass:
i) 2m > k
1 1
ii) < ε ⇔ 2m + 1 >
2m + 1 ε
Setze n := 2m wie oben mit i) und ii). 2

Definition 2.1.3: (Limes)


Sei (xn ) eine reelle Zahlfolge.
Dann heisst a ∈ R Limes (Grenzwert) dieser Folge ⇔

∀ε > 0 ∃n0 : n > n0 ⇒ |xn − a| < ε

Bemerkung:
• ∃ so ein Limes, so ist er eindeutig bestimmt

Beweis:
Angenommen a, b sind Limites für (xn ).

⇒ |a − b| = |(a − xn ) + (xn − b)| 6 |a − xn | + |xn − b|


|{z}
4−U ngl.

1
Sei etwa N ∈ N+ , ε =
³ N

a Limes: ⇒ ∃n0 : n > n0 ⇒ |xn − a| <
N

20
2 Folgen 08.11.2006

?
6 6
a−d a+d
alle xn in diesem Bereich, falls n > n0

Abbildung 12: Beschränktheit

³ 1´
b Limes: ⇒ ∃n1 : n > n1 ⇒ |xn − b| <
N
Sei n2 = max{n0 , n1 }. Dann gilt:
³ 1 1´
n > n2 ⇒ |xn − a| < und |xn − b| <
N N
Also: |a − b| 6 |a − xn | + |xn − b| falls n > n2
| {z } | {z }
1 1
<N <N
2
⇒ |a − b| < ⇒ a = b, da N ∈ N+ beliebig 2
N
• Ist a Limes von (xn ), so schreiben wir:
a = lim xn oder kurz a = lim xn
n→∞

Definition 2.1.4: (beschränkt)


(xn ) heisst beschränkt ⇔

∃s ∈ R mit |xn | 6 s, ∀n

(also: −s 6 xn 6 s, ∀n)

a
?
6 6
xn xm s s+1
s−1 −s

Abbildung 11: Visualisierung der Beschränktheit

(oder: A = {xn | n ∈ N} ⊂ R ist eine beschränkte Menge)

Lemma 2.1.1:
(xn ) konvergiert ⇒ (xn ) beschränkt

Beweis:
Wähle ε = 1
⇒ ∃n0 : n > n0 ⇒ |xn − a| < 1 wobei a = lim xn .
Sei di = |xi − a| und sei d = max{d0 , d1 , · · · , dn0 ,1 }
⇒ a − d 6 xn 6 a + d ∀n
⇒ (xn ) beschränkt
2

Definition 2.1.5: (Nullfolge)


(xn ) heisst Nullfolge (NF) ⇔ lim xn = 0

21
2 Folgen 08.11.2006

Lemma 2.1.2:
(xn ) beschränkte Folge o
⇒ (xn · yn ) NF
(yn ) NF

Bemerkung:
• Müssen |xn · yn − 0| abschätzen:
|xn ·yn | = |xn | ·|yn | : ∃s ∈ R>0 : |xn | 6 s, ∀n, da (xn ) beschränkt.
|{z}
6s

⇒ |xn · yn | 6 s · |yn |
ε
• Möchten s|yn | < ε : s > 0 : |yn | <
s
ε
wegen 0 = lim yn folgt: ∃n0 ⇒ |yn − 0| < , falls n > n0 ;
n→∞ s
also: ∀ε > 0 ∃n0 : n > n0 ⇒ |xn · yn − 0| < ε

Satz 2.1.1: (Rechnen mit konvergenten Folgen)


Seien (xn ) und (yn ) konvergente Folgen. Dann gilt:

i) (xn + yn ) ist konvergent und

lim (xn + yn ) = lim xn + lim yn

ii) λ ∈ R ⇒ (λxn ) ist konvergent und

lim (λxn ) = λ · lim xn

iii) (xn · yn ) ist konvergent und

lim (xn · yn ) = lim (xn ) · lim (yn )


xn
iv) (yn 6= 0, ∀n und lim yn 6= 0) ⇒ ist konvergent und
yn
à !
xn lim xn
lim =
yn lim yn

Bemerkung:
Sei (zn ) eine Folge. Dann gilt:

lim zn = c ⇔ lim (zn − c) = 0 ⇔ (zn − c) ist eine Nullfolge.

Beweis:
Sei a := lim xn und b := lim yn . Dann gilt:

i) |(xn + yn ) − (a + b)| = |(xn − a) + (yn − b)| 6


|xn − a| + |yn − b| < 2ε
|{z}
| {z } | {z }
<ε <ε ”gut genug”
falls n>n0 falls n>n1

falls n > max {n0 , n1 } =: n2


⇒ (xn + yn ) konvergiert gegen a + b

ii) einfach

22
2 Folgen 09.11.2006

iii) Zu zeigen: lim (xn · yn ) = a · b


lim (xn · yn ) = a · b ⇔ (xn · yn − ab) ist NF
In der Tat:

|xn ·yn −a·b| = | (xn − a) · yn + a · (yn − b) | 6 |(xn −a)yn |+|a(yn −b)|


| {z }
=xn ·yn −a·yn +a·yn −a·b
=xn ·yn −a·b

Beachte:
lim xn = a o (xn − a) NF o ((xn − a)yn ) NF :
⇒ ⇒
(yn ) konvergent (yn ) beschränkt lim ((xn − a)yn ) = 0

analog: a(yn − b) NF
¡ ε ε¢
⇒ ∃n0 mit n > n0 ⇒ |(xn − a)yn | < und |a(yn − b)| <
2 2
ε ε
⇒ |xn · yn − a · b| < + = ε
2 2
iv) analog
2

Beispiel:
3n2 + 4n + 5
Sei (xn )n∈N mit xn =
4n2 + 5n + 6
à ! à !
4 5
3n2 + 4n + 5 3+ n + n2
Berechne: lim xn = lim = lim 5 6
n→∞ n→∞ 4n2 + 5n + 6 n→∞ 4+ n + n2
→ Nenner und Zähler separat betrachten:
à ! à ! à ! à !
4 5 5 6
, 2
, , sind alles NF
n n n n2
à !
3 + n4 + n52 Satz 3 + 0 + 0 3
lim 5 6 = =
n→∞ 4 + n + n2 4+0+0 4

Definition 2.1.6: (Binomialkoeffizient)


a ∈ C, k ∈ N :
µ ¶ (
α 1 k=0
:= α · (α − 1) · · · (α − k + 1) ”α tief k”
k k>0
1 · 2···k
n 1 k=0
k! := ”k Fakultät”
1 · 2 · · · k k ∈ N+

Bemerkung:
µ ¶
0
=1
0

Lemma 2.1.3:
µ ¶
n 1 1
lim = , k∈N
n→∞ k nk k!

Beweis:
µ ¶
n 1
• k=0: = =1 X
0 0!
| {z }
=1

23
2 Folgen 09.11.2006

a
xn+1
?
xn 6 6
a−ε a+ε

Abbildung 13: Konvergenz von xn gegn a

µ ¶
n 1 n · (n − 1) · · · (n − k + 1) 1
• k>0: · k = ·
k n n
| · n{z· · · n} k!
n Faktoren
µ ¶
n 1 n (n − 1) (n − 2) (n − k + 1) 1
xn := · k = · · ··· · =
k n n n n n k!
³ 1´ ³ 2´ ³ k − 1´ 1
=1· 1− · 1− ··· 1 − ·
| {z n } | {z n } | {z n } k!
→1 →1 →1

1 1
⇒ lim = 1 · 1 · · · 1 · =
xn →∞ k! k!
2

2.1.1 Monotone Folgen


Definition 2.1.7: (monoton)
Eine (reelle) Folge (xn ) heisst monoton wachsend ⇔

xn 6 xn+1 , ∀n

Gilt sogar
xn < xn+1 , ∀n,
so heisst (xn ) streng monoton wachsend .
Analog definieren wir (streng) monoton fallend .
Eine Folge , die entweder monoton wachsend oder monoton fallend ist, heisst
monoton.

Beispiel:
konstante Folgen sind monoton

Satz 2.1.2:
Ist (xn ) monoton und beschränkt, so ist (xn ) konvergent.

Beweis:
Sei a = sup {xn | n ∈ N}
| {z }
beschränkte
Menge in R

Annahme: (xn ) ↑

Behauptung: dann ist a = lim xn

Gegeben ε > 0. Aus der Definition von a folgt:

xn 6 a, ∀k

24
2 Folgen 09.11.2006

Fall 1: kein xn ∈ [a − ε, a + ε]
⇒ a − ε ist obere Schranke für {xn | n ∈ N}
⇒ Widerspruch, da a = sup {xn | n ∈ N}
Fall 2: ∃n0 mit xn0 ∈ [a − ε, a + ε]
⇒ a − ε 6 xn0 ¡6 a 6 a + ε ¢
⇒ n > n0 ⇒ (xn > xn0 ) ∧ (xn 6 a)
⇒ a − ε 6 xn0 6 xn 6 a
⇒ |xn − a| < ε
2

Beispiel:
n
X 1
Sei xn = , dann ist xn konvergent.
k!
k=0

Beweis:

Beh: (xn ) monoton


Xn
1 1 1 1 1
Bew: xn = = + + + ··· +
k! |{z}
0! 1!
|{z} 2! n!
k=0
=1 =1
⇒ (xn ) ↑ (streng)

Beh: (xn ) ist beschränkt


1 1 1 1
Bew: xn = 1 + 1 + + + + . . . + , sei n 6 2:
2 2·3 2·3·4 n!
1 1 1 1
⇒ xn 6 1 + 1 + + + + . . . + n−1 < 3
2
| 2 · 2 2 · 2
{z· 2 2 }
1
= 1−
2n−1
⇒ (xn ) nach oben beschränkt

Satz
Da (xn ) monoton und nach oben beschränkt ⇒ (xn ) konvergent 2

Definition 2.1.8: (Exponentialreihe)

³X n

e := lim ∈R
n→∞ k!
k=0
| {z }
X∞
1
=:
k!
k=0

Bemerkung:
1
• Wegen 1 + 1 + 6 xn 6 3, n > 2
| {z 2}
=2.5

⇒ 2.5 6 e 6 3

• e ist transzendent, d.h. nicht algebraisch (Hermite)

25
2 Folgen 09.11.2006

2.1.2 Teilfolgen
Definition 2.1.9: (Teilfolge)

Sei M ⊂ N eine unendliche Teilmenge, M = {n0 , n1 , n2 , · · · } mit ni+1 >


ni , dann gilt:

(xn ) Folge ⇒ (xnj )j∈N Teilfolge von (xn )

Satz 2.1.3:
(xn ) konvergent, (xnj )j∈N eine Teilfolge

⇒ (xnj ) auch konvergent und lim xn = lim xnj


n→∞ j→∞

Beweis:
Sei a = lim xn . Dann gilt:
∀ε > 0 ∃m : n > m ⇒ |xn − a| < ε
Beachte: wegen 0 6 n0 < n1 < n2 6 . . . ist nj > j
Also folgt: ∀ε > 0 ∃m : k
|>{z m} ⇒ |xk − a| < ε
| {z }
nk >k>m |xnk −a|<ε
⇒ lim xnk = a 2
n→∞

Lemma 2.1.4:

Sei ~ ein HP der Folge (xn ). Dann ∃ Teilfolge (xnj ) mit Limes ~

Beweis:

∀ε > 0 ∀k ∃n0 > k : |xn − ~| < ε.


Wähle n0 so, dass |xn0 − ~| < 1.
Angenommen, wir haben xnj konstruiert für ein j > 0
1
mit |xnj − ~| <
j+1
1 1
⇒ für ε = und k = nj ∃nj+1 > nj : |xnj+1 − ~| <
j+2 j+2
1
⇒ ∀nk mit k > j ist |xnk − ~| < 2
j+2

Satz 2.1.4: (Bolzano-Weierstrass)


Jede beschränkte Folge in R hat eine konvergente Teilfolge

Beweis:
Idee: Wir konstruieren eine monotone Teilfolge (beschränkt, also konver-
gent).
Sei (xn ) die gegebene Folge. Sei A := {n ∈ N | xn > xj , ∀j > n}
Fall 1: A unendlich: A = {n0 , n1 , . . .}, ni+1 > ni , ∀i ∈ N
⇒ xni > xni+1 , denn ni ∈ A und ni+1 > ni
⇒ (xni ) ↓

26
2 Folgen 13.11.2006

xn0 +1 − 1 xn0 +1 + 1

xn0 +1

alle xn in diesem Intervall ∀n > n0

Abbildung 14: xn beschränkt?

Fall 2: A endlich (z.B. A = ∅): ⇒ N \ A unendlich.


Sei n0 = max (A ∪ {0}) + 1 : also n0 ∈ /A
⇒ ∃j > n0 mit xn0 < xj
Wähle j und nenne es n1 mit j > n0 .
Weiter gilt n1 > n0 und somit ist n1 ∈ / A,
also ∃n2 > n1 mit xn1 < xn2 .
So fortzufahren ergibt eine Folge (xnj ), die (streng) monoton
wachsend und beschränkt ist, also konvergent.
2

Definition 2.1.10: (Cauchy-Folge)


Eine (reelle) Folge (xn ) heisst Cauchy-Folge (CF) ⇔

∀ε > 0 ∃n : i, j > n ⇒ |xi − xj | < ε

Satz 2.1.5:
Für reelle Folgen (xn ) gilt:

(xn ) CF ⇔ (xn ) konvergent

Beweis: ”⇒”
Sei (xn ) eine CF.
Behauptung: Dann ist (xn ) beschränkt.
Wähle ε = 1:
∃n0 : n, m > n0 ⇒ |xn − xm | < 1
z.B. für m = n0 + 1 : |xn − xn0 +1 | < 1 falls n > n0
⇒ (xn ) ist beschränkt 2

⇒ ∃ konvergente Teilfolge (xnj )j∈N .


Sei a := lim xnj .
j→∞
Behauptung: Dann gilt auch a = lim xn
n→∞

∃n0 : n, nj > n0 :
|xn − a| 6 |xn − xnj | + |xnj − a| < ε
| {z } | {z }
ε ε
< <
2 2
also: n > n0 ⇒ |xn − a| < ε 2

27
2 Folgen 13.11.2006

Beweis: ”⇐”
Sei (xn ) konvergent: a = lim xn . Dann gilt:
n→∞
|xi − xj | 6 |xi − a| + |xj − a|
|{z}
4−U ngl.
ε ε
⇒ ∃n0 mit i > n0 ⇒ |xi − a| < und j > n0 ⇒ |xj − a| <
2 2
ε ε
⇒ |xi − xj | 6 + =ε 2
2 2

2.1.3 Limes Superior, Limes Inferior


Sei (xn ) eine beschränkte reelle Folge.
H := {Häufungspunkte von (xn )}

⇒ H 6= ∅ (Bolzano-Weierstrass)
⇒ ∃ sup H, inf H.

Definition 2.1.11: (Limes Superior, Limes Inferior)


lim sup xn = sup H (Limes Superior )
lim inf xn = inf H (Limes Inferior )
(⇒ lim inf xn 6 lim sup xn )

Satz 2.1.6:
Sei (xn ) eine beschränkte Folge. Dann gilt:

(xn ) konvergent ⇔ lim sup xn = lim inf xn

falls (xn ) konvergent, dann gilt

lim xn = lim sup xn = lim inf xn

Beweis: ”⇒”
Sei (xn ) konvergent: a = lim xn
⇒ a ein HP (vgl. Definitionen!)
⇒ lim inf xn 6 a 6 lim sup xn Behauptung: Es kann nicht sein, dass
a < lim sup xn

a−ε a+ε

? ?
a

Abbildung 15: Lage von a

ε > 0 ⇒ kein HP ausserhalb [a − ε, a + ε], denn


|xn − a| < ε, n genügend gross.
⇒ a = lim sup xn (ähnlich: a = lim inf xn ) 2

28
2 Folgen 13.11.2006

Beweis: ”⇐”
Sei lim sup xn = lim inf xn =: b
⇒ H = {b}

Behauptung: lim xn = b

b−ε b+ε

? ?

b
?
enthält alle Folgenglieder bis auf endlich viele

Abbildung 16: Folgenglieder

Wäre dies nicht so, so würden unendlich viele Folgenglieder ausserhalb des
Intervalls ]b − ε, b + ε[ liegen.
⇒ Da (xn ) beschränkt, würde dann ein HP existieren ausserhalb dieses
Intervalls
⇒ Widerspruch da H = {b} 2

Satz 2.1.7:
³ 1 ´n
lim 1 + =e
n→∞ n

Beweis:
Wir hatten definiert:
³X
n

e = lim
n→∞ k!
k=0

Sei ³ 1 ´n
xn := 1 + (n > 0)
n
und
n
X 1 1 1 1
yn := = 1 + + + ··· +
k! 1! 2! n!
k=0
n n
n an−1 b + · · · + |{z}
(a + b) = a + |{z} n abn−1 + bn
=(n
1) =(n−1
n
)
(”Binomialformel”)
n
X µ ¶
n n−k k n
Es gilt: (a + b) = a b
k
k=0
Zur Erinnerung:
µ ¶ falls
n n(n − 1) · · · (n − k + 1) k6n∈N n!
= = ,
k k! k!(n − k)!

29
2 Folgen 13.11.2006

Es folgt:
³ 1 ´n 1 n(n − 1) 1 n(n − 1) · · · (n − j + 1) 1 1
xn = 1+ = 1+n · + · 2 + · · ·+ · j + · · ·+ n
n n
| {z } | 2 {z n } j! n n
| {z }
=1
1(1 − n1 ) 1(1 − 1
)(1 − 2
) · · · (1 − j−1
= n n n )
=
2 j!

1 1 1
61+1+ + ··· + + ··· + = yn
2! j! n!
Also: xn 6 yn , n > 1
wegen (yn ) ↑ und lim yn = e : xn 6 e ∀n > 1

Behauptung: (xn ) ↑
³ 1 ´
³ 1 ´n+1 n+1 1 1−
xn+1 = 1+ =1+ + n + 1 +···
n+1 n+1 2
| {z } | {z }
=1 1(1 − n1 )
>
2
³ 1 ´³ 2 ´ ³ j −1´
1 1− 1− ··· 1 −
+ n+1 n+1 n + 1 +··· > x
n
j!
| {z }
1(1 − n1 )(1 − n2 ) · · · (1 − j−1
n )
>
j!
2

(xn ) ↑ beschränkt ⇒ konvergent.


³ n µ ¶
1 ´n X n 1
xn 6 e ⇒ lim xn 6 e : 1+ = nach Formel
n k nk
k=0
µ ¶ µ ¶ µ ¶
n 1 n 1 n 1
xn = 1 + 1 + + ··· + + ··· +
k n2 j nj n nn

Wähle festes j 6 n :
µ ¶ µ ¶
n 1 n 1
⇒ xn > 1 + 1 + + · · · +
2 n2 j nj

Bilde links 00 n → ∞00 :


µ ¶ µ ¶
n 1 n 1
⇒ lim xn > 1 + 1 + 2
+ ··· +
2 n j nj
j fest, n > j bel.
Wir lassen j fest und bilden 00 n → ∞00 rechts:
µ ¶
n 1 1
es gilt lim j
= vgl. früher!
n→∞ j n j!
1 1
⇒ lim xn > 1 + 1 + + · · · +
2! j!
| {z }
yj
⇒ lim xn > lim yj = e
2

30
2 Folgen 15.11.2006

2.2 Folgen in Rn
f: N / Rn


j / f (j)

wobei f (j) := xj und f (j) = (f (j)1 , . . . , f (j)n )

Folge: (xj )j∈N , xj ∈ Rn (”Vektorfolge”)

Beispiel:
n = 2; R2 = C :
Folge in R2 ↔ Folge in C (”komplexe Folge”)

Definition 2.2.1: (Länge (Norm) eines Vektors)

Sei x = (x1 , . . . , xn ) ∈ Rn , dann ist


v
u n
uX 2
|x| = t xi die Länge des Vektors x
i=1

wird manchmal auch mit kxk bezeichnet.

n=2:

R2
6
x1

d x2 d = x1 2 + x2 2 = |x|
- d: ”Euklidischer Abstand”

Abbildung 17: Euklidischer Abstand im R2

Definition 2.2.2: (Abstand zweier Vektoren)


Seien u, v ∈ Rn u = (u1 , . . . , un ), v = (v1 , . . . , vn ), dann ist
v
u n
uX
|u − v| = t
2
(ui − vi ) der Abstand von u und v
i=1

Die Definitionen ”Folge”, ”HP” und ”Limes” übertragen sich nun wörtlich:

Sei (xj )j∈N Folge in Rn , xj = (xj1 , . . . , xjn ) ∈ Rn

Definition 2.2.3: (Häufungspunkt)


a ∈ Rn heisst HP der Folge (xj ) ⇔

∀ε > 0 ∀k ∈ N ∃j > k : |xj − a| < ε

31
2 Folgen 15.11.2006

Definition 2.2.4: (Limes)


a ∈ Rn heisst Limes von (xj ) ⇔

∀ε > 0 ∃n0 : j > n0 ⇒ |xj − a| < ε

Definition 2.2.5: (Skalarprodukt)


) n
x = (x1 , . . . , xn ) X
x · y := xi · yi ∈ R
y = (y1 , . . . , yn )
i=1

Andere Bezeichnungen für das Skalarprodukt:


ha, bi, ha|bi, (a|b)

Bemerkung:
• Skalarprodukt ist distributiv:
(x + y) · z = x · z + y · z
³ ´
(xi + yi )zi = xi zi + yi zi , 1 6 i 6 n

• Skalarprodukt ist nicht assoziativ:


(x · y) ·z 6= x · (y · z) i.A.
| {z } | {z }
R R

• z = (z1 , . . . , zn ), λ ∈ R
⇒ λ · z := (λz1 , . . . , λzn ) =: z · λ

n
X √
2 √
• x·x= xi 2 = |x| (⇒ |x| = x·x= x2 )
i=1

Satz 2.2.1: (Cauchy-Schwarzsche Ungleichung)

x, y ∈ R ⇒ |x · y| 6 |x| · |y|

Beweis:
Sei x = (x1 , . . . , xn ), y = (y1 , . . . , yn ).
X n
Sei weiter ϕ(t) = (txi + yi )2 , t ∈ R
i=1
⇒ ϕ(t) > 0
n
X
Es gilt: ϕ(t) = (t2 x2i + 2txi yi + yi2 )
i=1
2 2
⇒ ϕ(t) = t2 |x| + 2t(x · y) + |y|

1. Fall: x = 0 := (0, 0, . . . , 0) :
Cauchy-Schwarz gilt, da |x · y| 6 |x| ·|y|
| {z } |{z}
=0 =0

2. Fall: x 6= 0, also |x| 6= 0:


x·y
wähle t0 = − 2 ∈ R
|x|
¡
da wir das ¢ Minimum finden wollen, also ϕ(t) Ableiten und
= 0 setzen

32
2 Folgen 15.11.2006

wegen ϕ(t0 ) > 0 :


2 2
(x · y) (x · y) 2
ϕ(t0 ) = 4 · |x|2 − 2 2 + |y| > 0
|x| |x|
2
(x · y) 2
ϕ(t0 ) = − 2 + |y| > 0
|x|
2 2 2
⇒ (x · y) 6 |x| · |y|
⇒ |x · y| 6 |x| · |y|
2

Satz 2.2.2: (4-Ungleichung)

x, y, z ∈ Rn : |x − y| 6 |x − z| + |y − z|

Beweis:
Sei a = x − z, b = z − y
⇒a+b=x−y
2
|a + b| = (a + b) · (a + b) = |{z}
a · a + a · b + b · a + |{z}
b·b
| {z }
=|a|2 =2·(a·b) =|b|2
2 2 2 2 2
⇒ |a + b| = |a| + 2(a · b) + |b| 6 |a| + 2|a| · |b| + |b|
| {z }
(|a|+|b|)2
2 2 2
⇒ |a + b| = |x − y| 6 (|x − z| + |z − y|)
⇒ |x − y| 6 |x − z| + |z − y|

x Länge |x − z|
* ¼
z
0 *
z? Länge |y − z|
Länge |x − y| y

Abbildung 18: Geometrische Interpretation

Satz 2.2.3:
Sei (xj ) eine Folge in Rn mit Komponentenfolgen (xjk )j∈N (n solche Folgen:
1 6 k 6 n).
Dann konvergiert (xj ) ⇔ alle Komponentenfolgen konvergieren und
¡ ¢
lim xj = lim xj1 , lim xj2 , . . . , lim xjn
j→∞ j→∞ j→∞ j→∞

Beweis: ”⇒”
Sei a = lim xj = (a1 , . . . , an )
Behauptung: ak = lim xjk , 1 6 k 6 n
j→∞
¡ ¢
a = lim xj ⇒ ∀ε > 0 ∃n0 : j > n0 ⇒ |xj − a| < ε
v
uX q
u n 2 2
Beachte: |xj − a| = t (xjk − ak ) > (xj1 − a1 ) = |xj1 − a1 |
k=1

also: |xj − a| < ε ⇒ |xj1 − a1 | < ε ⇒ |xjk − ak | < ε, 16k6n

33
2 Folgen 16.11.2006

Es folgt: lim xj = a ⇒ lim xjk = ak , 1 6 k 6 n


j→∞ j→∞
Beachte: z = (z1 , . . . , zn )
v
uX
u n 2
(?) |z| = t (zi ) 6 |z1 | + |z2 | + . . . |zn |
i=1
2 2 2 2 2
da |z| = |z1 | + |z2 | + . . . + |zn | 6 (|z1 | + . . . |zn |) >0
| {z }
=|z1 |2 +...+|zn |2 + gemischte Terme
⇒ Behauptung folgt 2

Beweis: ”⇐”
Sei ak = lim xjk , 1 6 k 6 n
j→∞
ε
⇒ ∀ε > 0 ∃mk : j > mk ⇒ |xjk − ak | < (1 6 k 6 n)
n
Wähle n0 = max {m1 , m2 , . . . , mn }
⇒ ∀ε > 0 ∃n0 :

(?)
j > n0 ⇒ |xj − a| 6 |xj1 − a1 | + · · · + |xjn − an | < ε
| {z } | {z }
ε ε
< <
n n

⇒ a = lim xj 2
j→∞

Definition 2.2.6: (beschränkt)


Die Folge (xj ) in Rn heisst beschränkt ⇔

∃s ∈ R>0 mit |xj | 6 s, ∀j ∈ N


n
X
|a| 6 s heisst : ai 2 (a liegt in der Kugel vom Radius s)
i=1

Satz 2.2.4: (Bolzano-Weierstrass)


Sei (xj ) eine beschränkte Folge in Rn . Dann existiert eine konvergente Teil-
folge.

Beweis:

∃ Teilfolge (xji )i∈N von (xj ) so, dass (xji 1 )i∈N konvergent. Nun exis-
tiert Teilfolge von (xji )i∈N so, dass 2. Komponente konvergent. etc. ⇒
Behauptung folgt 2

Definition 2.2.7: (Cauchy Folge)


(xj ) in Rn heisst C-Folge ⇔

∀ε > 0∃n0 : i, j > n0 ⇒ |xi − xj | < ε

Satz 2.2.5:

Für Folgen in Rn gilt:

(xj ) C-Folge ⇔ (xj ) konvergent

34
2 Folgen 16.11.2006

Beweis:
”gleich” wie im Falle n = 1 2

2.3 Funktionenfolgen, gleichmässige Konvergenz


f
A, B Mengen: AB := {B −→ A} ”Menge der Abb.en von B nach A”
Angenommen A, B endlich mit
m = Anzahl der Elemente von A
n = Anzahl der Elemente von B
B
⇒ A hat mn Elemente

Funktionenfolge:

F : N / AB


j / F (j)

wobei F (j) =: fj .
Im folgenden häufig A = R (oder C oder Rn ).
Wir schreiben häufig X für R, C oder Rn .

Definition 2.3.1: (Punktweise Konvergenz)


Sei (fj ) eine X-wertige Funktionenfolge fj : B −→ X, j ∈ N.
(fj ) konvergiert punktweise gegen g : B −→ X ⇔
∀b ∈ B : lim fj (b) = g(b)
Dann heisst g die punktweise Limesfunktion von (fj ) und wir schreiben
g = lim fj = lim fj
j→∞

Bemerkung:
lim fj (b) = g(b) heisst:
¡ ¢
∀ε > 0 ∃n0 : j > n0 ⇒ |fj (b) − g(b)| < ε b fest, n0 = n0 (ε, b)

Definition 2.3.2: (Gleichmässige Konvergenz)


Sei (fj ) : B −→ X wie oben.
(fj ) konvergiert gleichmässig gegen g : B −→ X ⇔
∀ε > 0 ∃n0 ∀b ∈ B : n > n0 ⇒ |fn (b) − g(b)| < ε

Beispiel:
Betrachte die Funktionen fn : R −→ R, n ∈ N+ mit Graphen

Graph (fn )
9

-
1 1
2n n

Abbildung 19: Graph von fn

35
2 Folgen 16.11.2006



0, x∈/ [0, n1 ]
1
fn (x) = 2nx, x ∈ [0, 2n ]

 1 1
−2nx + 2, x ∈ [ 2n , n ]

⇒ lim fn = 0 g(x) = 0, ∀x
n→∞
| {z }
glm
fn −−→ 0 ?
Behauptung: Die Konvergenz ist nicht gleichmässig:
1
angenommen sie ist gleichmässig: Wähle ε = (Widerspruch)
2
1
∀ε > 0 ∃n0 ∀b ∈ B : n > n0 ⇒ |fn (b) − 0| < ?
| {z } 2
Maximum (b∈R): 1

glm
fn −→ g (fn , g : R −→ R)

6
Legende:
Graph (fn ) n >> 0
Graph g
ε-Schlauch
-
ϕ

Abbildung 20: Visualisierung der gleichmässigen Konvergenz

1 Graph (fn )
¾ Graph (g)
¼
- ε-Schlauch

Abbildung 21: Für n genügend gross ist Graph(fn ) im ε-Schlauch von Graph(g)

Beispiel:
(fn ) mit
fn : [0, 1] /R
n∈X

x / xn

⇒ lim fn = g : [0, 1] −→ R mit


n→∞ (
0, 0 6 x < 1
g(x) =
1, x = 1

36
2 Folgen 16.11.2006

6 Graph (fn )

glm.
(fn ) −→ g? Nein!

- ε-Schlauch 1
ε<
2

Abbildung 22: Illustration des Beispiels

Beispiel:

fn : R /R


n∈N
x / x+ 1
n
⇒ lim fn (x) = x = Id(x) lim fn = Id
n→∞

Legende:
6
Graph Id

Graph fn

ε-Schlauch
-

verläuft im ε-Schlauch für n >> 0

Abbildung 23: Illustration des Beispiels

Also konvergiert (fn ) gleichmässig gegen Id

Definition 2.3.3: (Cauchy-Folge)


Sei (fj ) eine X-wertige Folge, fj : A −→ X, A eine feste Menge.
Dann heisst (fj ) C-Folge ⇔

∀ε > 0 ∃n0 ∀a ∈ A : n, m > n0 ⇒ |fn (a) − fm (a)| < ε

Bemerkung:
¡ ¢
Ist (fj ) eine C-Folge, so ist für jedes a ∈ A die X-Folge fj (a) j∈N eine
C-Folge.

Satz 2.3.1: (Cauchy-Kriterium für gleichmässige Konvergenz)

Sei (fj ) eine X -wertige C-Folge. Dann konvergiert (fj ) gleichmässig.

37
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 16.11.2006

Beweis:
i) (fj ) konvergiert punktweise, denn
¡ ¢
∀a ∈ A ist fj (a) j∈a eine C-Folge in X, also
∃ lim fj (a).
n→∞
Sei g(a) := lim fj (a)
j→∞
glm
ii) Behauptung: fj −→ g
N ∈N
Es gilt: |fj (x) − g(x)| 6
4−U ngl.
ε ε
|fj (x) − fj+N (x)| + |fj+N (x) − g(x)| < + =ε
| {z } | {z } 2 2
ε ε
< falls j > n0 (ε) < falls N > n1 (ε, x)
2 2
falls j > n0 (ε)
2

3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit


3.1 Grenzwerte von Funktionen
Definition 3.1.1: (Häufungspunkt)
Sei A ⊂ X (X = R, C oder Rn ).
Dann heisst ξ ∈ X ein Häufungspunkt (HP) von A ⇔

∀ε > 0 : {x ∈ X | |x − ξ| < ε} ∩ (A − {ξ}) 6= ∅

ξ A

{x ∈ X||x − ξ| < ε} =: Uε (x) ”ε-Umgebung”

Abbildung 24: Häufungspunkt

Beispiel:
A = [0, 1[ ⊂ R [0, 1[ = {x ∈ R | 0 6 x < 1}
0 ein HP
1 ein HP
alle ξ ∈ [0, 1] sind HPe

Beispiel:
A = {0} ∪ [2, 5] ⊂ R
HP(A) = [2, 5] Menge aller Häufungspunkte von A
0 ∈ A kein HP von A

Definition 3.1.2: (abgeschlossene Hülle einer Menge)


Sei A ⊂ X. Dann ist

A = A ∪ HP (A) die abgeschlossene Hülle von A

38
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 20.11.2006

Bemerkung:
• für A ⊂ R gilt:
ξ ∈ HP (A) :⇔ ∀ε > 0 : (A \ {ξ}) ∩ [ξ − ε, ξ + ε] 6= ∅
• für A ⊂ X (d.h. C oder Rn ) gilt:
ξ ∈ HP (A) :⇔ ∀ε > 0 : (A \ {ξ}) ∩ {x ∈ X | |x − ξ| 6 ε} 6= ∅

Beispiel:
A = {0} ∪ [1, 2[ ⊂ A = {0} ∪ [1, 2]

Definition 3.1.3:
- ist B ⊂ R und B = B so heisst B abgeschlossen
(analog für B ⊂ X)

- ist C ⊂ R und R − C abgeschlossen so heisst C offen


(analog für C ⊂ X)

Beispiel:
Wähle A = R oder A = ∅ : A ⊂ R
⇒ A ist offen und abgeschlossen in R

Satz 3.1.1:
R ⊃ A. Dann gilt:
ξ ∈ R ein HP von A ⇔ ∃(xi ) mit xi ∈ A − {ξ} und lim xi = ξ

Beweis:
1
00
⇒00 : Wähle ε = , i ∈ N+
i
1
⇒ ∃ xi ∈ A − {ξ} mit |xi − ξ| <
i
⇒ lim xi = ξ
00
⇐00 : Ist ξ kein HP so ∃ ε > 0 mit (A − {ξ}) ∩ [ξ − ε, ξ + ε] = ∅

⇒ es kann keine Folge (xi ) in A − {ξ} geben mit lim xi = ξ


2

Intervalle: Seien a, b ∈ R, a < b :

- [a, b] := {x ∈ R|a 6 x 6 b}: abgeschlossen

- (a, b] := {x ∈ R|a < x 6 b}

- (a, b] = [a, b]

- [a, b) := {x ∈ R|a 6 x < b}

- (a, b) := {x ∈ R|a < x < b}: offen

- (a, ∞) := {x ∈ R|a < x}: offen

- [a, ∞) := {x ∈ R|a 6 x}: abgeschlossen

- (−∞, a) := {x ∈ R|x < a}: offen

- (−∞, a] := {x ∈ R|x 6 a}: abgeschlossen

39
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 20.11.2006

Definition 3.1.4:
f
R ⊃ A −→ R, ξ ∈ HP (A). Sei a ∈ R :
lim f (x) = a :⇔ ∀ ε > 0 ∃ δ > 0 : 0 < |x − ξ| < δ ⇒ |f (x) − a| < ε
x→ξ

Lemma 3.1.1:
f
R ⊃ A −→ R, ξ ∈ HP (A), a ∈ R. Dann gilt
lim f (x) = a ⇔ ∀ (xi ) mit xi ∈ A − {ξ} und lim xi = ξ : lim f (xi ) = a
x→ξ i→∞

Beweis:
00
⇒00 Sei (xi ) eine Folge in A − {ξ} mit lim xi = ξ

Gegeben ε > 0 ⇒ ∃ δ(ε) > 0:


0 < |x − ξ| < δ ⇒ |f (x) − a| < ε, wegen lim xi = ξ
∃ : i > n0 ⇒ |xi − ξ| < δ(ε) ⇒ |f (xi ) − a| < ε
⇒ lim f (xi ) = a
x→∞

00
⇐00 ähnlich
2

Beispiel:
(Unter Verwendung von Eigenschaften von sin etc., die wir später streng
beweisen)

sin x sin x
Es gilt: lim = 1, d.h. betrachte f (x) = mit
x→0x x
D(f ) =: A = R − {0} ⊂ R, 0 ∈ HP (A) : lim f (x) = 1
x→∞
¯ sin x ¯
Brauchen Abschätzung von ¯ − 1¯ für 0 < |x| < ε (Zu
x
¯ sin x ¯
zeigen: ∀ ε ∃ δ : 0 < |x| < δ ⇒ ¯ − 1¯ < ε )
x

Beweis:
sin x
Zu zeigen: ∀ ε ∃ δ : 0 < |x| < δ ⇒ | − 1| < ε
x

Flächeninhalt: 6 tan x
x
2 ¾
¸ -
tan x
2
sin x

0 < x < π2 ⇒ 0 < x < sin x


x 1
0 < sin x < x < tan x ⇒ 1 < sin x < cos x

Abbildung 25: Geometrische Interpretation

sin x
⇒1> >
|{z} cos x > cos2 x = 1 − sin2 x > 1 − x2
x |{z}
0<cos x<1 0<sin x<x

40
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 22.11.2006

sin x π
⇒1> > 1 − x2 gilt auch für − < x < 0 da
x 2
2 2 sin x sin (−x)
x = (−x) , =
x (−x)
¯ sin x ¯ π
⇒¯ − 1¯ < x2 falls 0 < |x| <
x 2
¯ sin x ¯
Also lim xn = 0 mit xn 6= 0 ∀n : ¯ − 1¯ < xn 2 falls n > n0
n→∞ x
sin xn
lim xn 2 = 0 ⇒ lim =1
n→∞ xn
2

Uneigentliche Limites
- Wir schreiben lim = +∞(= ∞) falls für jedes M ∈ R gilt:
xn →∞
∃n0 (M ) : n > n0 ⇒ xn > M
Also: lim xn = ∞ beschreibt eine gewisse Art von Divergenz
n→∞
analog: lim xn = −∞
n→∞

- lim f (x) = a ∈ R d.h.


x→+∞
i. ∃ bel. grosse x ∈ A
ii. (xi ) Folge in A mit lim xi = ∞ ⇒ lim f (xi ) = a
i→∞ i→∞
analog für lim f (x) = a ∈ R
x→+∞

- Wir schreiben lim f (x) = +∞(= ∞) falls gilt:


x→+∞
∀ (xi ) in D(f ) mit lim xi = ∞ ⇒ lim f (xi ) = ∞
i→∞ i→∞
00 00
analog mit −∞

Beispiel:
Rein intuitiv - kein Beweis:
1
Sei f (x) = 2 x definiert falls x 6= 0: D(f ) = R − {0} ⊂ R
1
lim 2 x = 1
x→−∞
1 1 1
lim− 2 x = 0, lim+ 2 x = ∞, lim 2 x = 1
x→0 x→0 x→∞

y
1
6 Graph f (x) = 2 x
)

- x

Abbildung 26: Graph f (x)

Definition 3.1.5: (Einseitige Grenzwerte)


f
R ⊃ A −→ R
ξ ∈ R, ξ ∈ HP (A ∩ (ξ, ∞)), a ∈ R.

41
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 22.11.2006

Dann heisst a rechtsseitiger Limes von f in ξ, falls für jede Folge (xj ) in
A ∩ (ξ, ∞) mit lim xj = ξ gilt:
lim f (xj ) = a. Wir schreiben dann: lim+ f (x) = a.
x→ξ

Analoge Definition für lim− f (x).


x→ξ

Beispiel:
|x| |x|
lim = −1, lim =1
x→0− x x→0+ x

6
|x|
x

-
|x|
x
−1

Abbildung 27: Graph

Bemerkung:
Ist lim f (x) = a dann ist auch lim− f (x) = a
x→ξ x→ξ
¡ ¢
falls ξ ∈ HP (A ∩ (−∞, ξ)
Analog: für lim+ f (x)
x→ξ

Ferner: lim f (x) = a = lim+ f (x) ⇒ lim f (x) = a


x→ξ − x→ξ x→ξ

Analoge Definition für uneigentliche einseitige Grenzwerte (a ∈ {±∞})

Beispiel:
1 f
Sei f (x) = 2 x · sin x1 , R ⊃ A = D(f ) = {x ∈ R|x 6= 0} −→ R
lim f (x) ?
x→0±

sin ( x1 )

sin (x)
6
+
°
-

Abbildung 28: Graph von sin ( x1 )

1
Nullstellen bei x = kπ, k ∈ Z (k 6= 0)

42
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 22.11.2006

1
⇒x= kπ , k ∈ Z − {0}

y
1
6 Graph f (x) = 2 x
)

- x

1
Abbildung 29: Graph (2 x ) (vgl. oben)

1 1
⇒ lim− 2 x sin ( ) = 0
x→0 x
∃(xn ), xn > 0 mit lim xn = 0 mit sin ( x1n ) = 1, ∀ n.
n→∞
¡ 2 ¢
z.B. xn :=
(4n + 1)π
1 1
⇒ lim 2 xn · sin ( ) = +∞, aber ∃ auch (yn ) mit yn > 0 und lim yn = 0
n→∞ xn
und sin ( y1n ) = −1, ∀ n
¡ 2
¢
z.B.yn := (4n−1)π
1 1
⇒ lim 2 yn · sin ( ) = −∞
n→∞ yn
1 1
⇒ lim 2 x · sin ( ) @ (es existiert auch nicht im uneigentlichen Sinn).
x→0+ x

3.2 Stetigkeit
Definition 3.2.1:
f
Gegeben R ⊃ A −→ R (also D(f ) = A, Z(f ) = R)
Ferner sei ξ ∈ A. Dann heisst f stetig in ξ ⇔

∀ε > 0 ∃δ > 0 : |x − ξ| < δ ⇒ |f (x) − f (ξ)| < ε

Beispiel:

f: R /R
f = Id

x /x

ξ ∈ R: Müssen zeigen:
∀ε > 0∃ δ : |x − ξ| < δ ⇒ |x − ξ| < ε
Nämlich: Wähle δ(ε) = ε ⇒ Id stetig in allen Punkten ξ ∈ R

f
Allgemein: R −→ R, f stetig in allen Punkten ξ ∈ A, dann nennt man
f stetig

Bemerkung:
f
R −→ R : A = D(f )

43
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 22.11.2006

Sei B ⊂ A. Dann bezeichnet f |B die ’Einschränkung von f auf B, d.h.


f |B : B −→ R mit (f |B)(x) = f (x) für alle x ∈ B. Es folgt:
f stetig ⇒ f |B stetig

Beispiel:
f
R −→ R f = const (d.h. f nimmt in allen Punkten von A den gleichen
Funktionswert an, etwa c ∈ R)

- konstante Funktionen sind stetig: Wie müssen wir 00 δ 00 wählen? Beispielsweise


δ = 27 (| f (x) − f (ξ) | < ε
|{z} |{z}
c c

f (ξ) + ε
I
f (ξ)
Graph f

f (ξ) − ε
∀ε∃δ
-
ξ−δ ξ ξ+δ

Abbildung 30: Visualisierung

Beispiel:
(
|x|
f (x) = x , x 6= 0
0, x=0

ε
−δ δ -

−ε

Abbildung 31: f : R −→ R; nicht stetig in 0

Bemerkung:

Seien X1 , X2 gleich R, C oder Rn1 , Rn2 .


f
X1 ⊃ A −→ X2 , ξ ∈ A:
Dann heisst f stetig in ξ, falls:
∀ ε > 0 ∃ δ > 0 : |x − ξ| < δ ⇒ |f (x) − f (ξ)| < ε

44
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 23.11.2006

Zurückzu f : R −→ R:

F all1 : ξ ∈ HP (A)
ξ ∈ A F all2 : ξ ∈ / HP (A) d.h. ∃ t > 0 mit (ξ − t, ξ + t) ∩ A = {ξ}


(so ein ξ heisst isolierter Punkt von A)

Beispiel:
A = {1} ∪ (2, 3] : 1 ∈ A ist ein isolierter Punkt

Lemma 3.2.1:

f : R −→ R. Sei ξ ∈ A ein isolierter Punkt. Dann ist f stetig in ξ

Beweis:
∃ t > 0 : (ξ − t, ξ + t) ∩ A = {ξ}

Also: Gegeben ε > 0 ∃ δ : |x − ξ| < δ ⇒ |f (x) − f (ξ)| < ε nämlich wähle


δ = t (oder 2t etc.)
(in diesem Fall δ = δ(ε) eine konstante Funktion von ε)
denn: |x − ξ| < t ⇒ x = ξ ⇒ |f (x) − f (ξ)| = 0 < ε 2

Beispiel:
f
R ⊃ Z −→ R ⇒ f stetig, denn HP (Z) = ∅ (alle Punkte von Z ⊂ R sind
isoliert)

Lemma 3.2.2:
f : R −→ R, ξ ∈ A Sei ξ ∈ HP (A). Dann gilt:
f stetig in ξ ⇔ ∀(xi ) mit xi ∈ A und lim xi = ξ erfüllen
lim f (xj ) = f (ξ) ⇔ lim f (xi ) = f (lim xi ) (lim xi = ξ)
d.h. wir können den Limes und f vertauschen

Beispiel:

 sin (x)
, x 6= 0
Sei f (x) = x
1, x=0

f : R −→ R

Behauptung: f ist stetig in 0. 0 ∈ HP (R) = R:

Wähle Folge (xi ) mit lim xi = 0


?
lim f (xi ) = f (0)
sin (x)
Es gilt: lim = 1 (xi ) Folge mit xi 6= 0 ergibt
x→0 x
sin (xi )
lim =1
xi →0 xi
⇒ Für jede Folge mit lim xi = 0 ist lim f (xi ) = 1

45
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 23.11.2006

Beispiel:
f
R ⊃ Q −→ R
( √
1, x < 2
f (x) := √
0, x > 2
Ist f stetig? - Ja!
x0 ∈ Q : f (x0 ) = 1 oder 0

Fall 1: x0 < 2 : f (x0 ) = 1 : zu ε > 0 ∃ δ mit
|x0 − ξ| < δ ⇒ |f (x0 ) − f (ξ)| = 0

Fall 2: x0 > 2 analog

Satz 3.2.1:
f
R ⊃ A ⇒ R; ξ∈A
g
Seien f und g stetig in ξ
f
Dann sind auch f + g, f − g, f · g stetig in ξ, und auch g falls
g(ξ) 6= 0 (Hierbei bezeichnet f + g die Funktion mit
(f + g)(x) := f (x) + g(x), und analog für f − g, f · g, fg )

Beweis:
f stetig in ξ ⇔ (xk ) Folge in A mit lim xi = ξ ⇒ lim f (xi ) = f (xi );
analog für g.
Es folgt:
lim xi = ξ ⇒ lim (f + g)(xi ) = lim f (xi ) + lim g(xi )
| {z } | {z } | {z }
f (xi )+g(xi ) f (ξ) g(ξ)
| {z }
(f +g)(ξ)
⇒ f + g stetig in ξ
analog für die anderen Fälle 2

Beispiel:
Id : R −→ R stetig. ⇒ Id · Id} stetig
| {z
x7→x2
n
⇒ x 7→ x stetig
⇒ x 7→ c · xn stetig (Produkt der Funktionen x 7→ c und x 7→ xn )
x 7→ a0 + a1 x + . . . an xn
| {z }
Summe von stetigen Funktionen
n
X
Funktion f : R −→ R der Form f (x) = ak xk
k=0

Satz 3.2.2:
⇒ Polynomfunktionen sind stetig

Beispiel:
Seien p, q : R −→ R Polynomfunktionen. Dann ist
p

D( pq ) = {x ∈ R| q(x) 6= 0} also R ⊃ D( pq ) −→ R
q

p
⇒ q stetig in ganzem Definitionsbereich
p
(Eine Funktion der Form q mit p, q Polynomen, heisst rationale Funktion)

46
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 23.11.2006

Satz 3.2.3:
⇒ Rationale Funktionen sind stetig

Bemerkung:
Andere Methode zur Erzeugung von stetigen Funktionen:
fn
Situation: Gegeben R ⊃ A −→ R, n ∈ N.
Also: (fn ) eine Funktionenfolge. Angenommen fn stetig ∀ n und
∃ lim fn =: f Ist dann f stetig?
Antwort: Im allg. Nein!

Beispiel:

fn : [0, 1] /R



x / xn

⇒ f := lim fn existiert und


(
1, x = 1
f (x) =
0, 0 6 x < 1

- fn stetig (Polynom)
- f nicht stetig an der Stelle 1 ∈ [0, 1]

Satz 3.2.4:
Gegeben eine gleichmässig konvergente Funktionenfolge
fn
(fn ), R ⊃ A −→ R, mit fn stetig ∀ n.
Dann ist die Limesfunktion f := lim fn : A −→ R eine stetige Funktion.

Beweis:
Sei ξ ∈ A f stetig in ξ (?)
Abschätzung: |f (x) − f (ξ)|
Also: |f (x) − f (ξ)| 6 |f (x) − fn (x)| + |fn (x) − f (ξ)|
| {z }
6|fn (x)−fn (ξ)|+|fn (ξ)−f (ξ)|

|f (x) − f (ξ)| 6 |f (x) − fn (x)| + |fn (x) − f (ξ)| + |fn (ξ) − f (ξ)| < ε
| {z } | {z } | {z }
ε ε ε
3 3 3

glm.
∃ n0 : n > n0 ⇒ |fn (t) − f (t)| < 3ε , ∀ t ∈ A (da fn −→ f ) und, da fn stetig
in ξ
∃δ(n, ε) : |x − ξ| < δ ⇒ |fn (x) − fn (ξ)| < 3ε
Wähle zuerst festes n > n0 , dann wähle δ = δ(n, ε) 2

Bemerkung:
Anmerkung zu Potenzreihen:
Gegeben Funktionenfolge fn : R −→ R der Form
n
X
fn (x) := ai xi (Polynom). Angenommen ∃ f = lim fn , dann schreiben
i=0
wir

47
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 27.11.2006


X ³X
n ´
f (x) =: ai xi (Potenzreihe); d.h. x ∈ R ⇒ Folge ai x i
i=0 i=0 n∈N

X
i
konvergent gegen f (x) - d.h. ai x ist eine konvergente Potenzreihe
i=0

Satz 3.2.5:

X
Sei f : R −→ R, mit f (x) = ai xi eine konvergente Potenzreihe (Reihe
i=0
konvergent ∀ x ∈ R).
Dann ist f stetig

Bemerkung:

f : R −→ R ist stetig, falls f stetig ist in allen Intervallen [−n, n] (oder in


allen Intervallen (−n, n) etc.)
ξ ∈ R liegt dann im Inneren eines solchen Intervalls.

Beweis:
n
X
Sei s > 0. Wir betrachten die Polynome fn (x) = ak xk in [−s, s],
k=0
f (x) = lim fn (x).
n→∞
n
Es gilt: lim an (s + 1) = 0
n→∞
¡ n ¢
an (s + 1) : n-tes Glied der Reihe, für x = s + 1
n 1
⇒ ∃n0 : n > n0 ⇒ |an (s + 1) | < 1 ⇒ |an | < n
(s + 1)
¯ ¯
¯ n+k ¯ n+k
¯ X i¯ X
⇒ |fn+k (x) − fn (x)| = ¯ ai ¯ 6 |ai xi |
¯ ¯
i=n+1 i=n+1

= |an+1 xn+1 | + · · · + |an+k xn+k |


| {z } | {z }
|xn+1 | |xn+k |
< n <
(s + 1) n+k
(s + 1)
|xn+1 | ³ |x| |xk−1 | ´
6 n+1 1 + + · · · + k−1
(s + 1) (s + 1) (s + 1)
¯ x ¯ s
¯ ¯
x ∈ [−s, s] ⇒ ¯ ¯6 <1
s+1 s+1
| {z }

Ã
³ s ´n+1 s ³ s ´2
⇒ |fn+k (x) − fn (x)| 6 1+ + + ··· +
s+1 s+1 s+1
!
³ s ´k−1
= ρn+1 (1 + ρ + · · · + ρk−1 )
s+1 | {z }
1 − ρk 1
<
1−ρ 1−ρ
1
⇒ |fn+k (x) − fn (x)| 6 ρn+1 (n > n0 )
1−ρ
⇒ (fn (x)) konvergiert gleichmässig in [−s, s] ⇒ f (x) stetig 2

48
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 27.11.2006

Analog:

Satz 3.2.6:

X
Sei ck z k eine komplexe Potenzreihe, die konvergent ist für z = z0 .
k=0
Sei ρ < |z0 |. Dann
¯ konvergiert die Reihe gleichmässig in der Kreisscheibe
Bρ := {z ∈ C ¯ |z| 6 ρ} und stellt dort eine stetige Funktion Bρ −→ C dar.

Beispiel:

X
” Geometrische Reihe ” xk
k=0

X
konvergent, falls |x| < 1. Also ist die Funktion x 7−→ f (x) := xk stetig
k=0
in [−ρ, ρ], ρ < 1.
1
⇒ f stetig in (−1, +1). In diesem Fall ist f (x) =
1−x
³X
n
1 − xn+1 ´
xk =
1−x
k=0

Satz 3.2.7:
Seien A, B, C ⊂ R (oder X).
Seien f : A −→ B, g : B −→ C gegeben mit f stetig in ξ ∈ A und g stetig
in f (ξ).
Dann ist g ◦ f stetig in ξ.

Beweis:

f g
A /B /C

 g(f (ξ))
ξ / f (ξ) Â / | {z }
(g◦f )(ξ)

Sei (xn ) eine Folge in A, die gegen ξ konvergiert: lim xn = ξ.


n→∞
Da f stetig in ξ: lim f (xi ) = f (ξ).
Also: (f (xi )) konvergiert gegen f (ξ).
Da g stetig in f (ξ) : lim g(f (xi )) = g(f (ξ))
Also: lim xi = ξ ⇒ lim (g ◦ f )(xi ) = (g ◦ f )(ξ).
⇒ g ◦ f stetig in ξ 2

Satz 3.2.8: (Bolzano, Zwischenwertsatz)

Gegeben f : [a, b] −→ R stetig . Sei γ zwischen f (a) und f (b).


Dann ∃c ∈ [a, b] mit f (c) = γ.

Beweis:
OBdA: f (a) < f (b) und f (a) < γ < f (c).
Sei M = {x ∈ [a, b] | f (x) < γ} ⊂ [a, b]
⇒ M beschränkt, a ∈ M : M 6= ∅
⇒ ∃ sup (M ) =: s ∈ [a, b] ([a, b] abgeschlossen )

49
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 27.11.2006

Behauptung: f (s) = γ
i) f (s) 6 γ
- falls s ∈ M ⇒ f (s) < γ
- falls s ∈
/ M ⇒ s ∈ HP(M )
⇒ ∃(xi ), xi ∈ M, lim xi = s
⇒ lim f (xi ) = f (s), da f stetig.
Wegen xi ∈ M : f (xi ) < γ
⇒ lim f (xi ) 6 γ
| {z }
f (s)

ii) Behauptung: s < b; klar, denn f (s) 6 γ < f (b)


⇒ ∃ Folge (yi ), yi ∈ [a, b], s < yi < b mit
)
lim yi = s ⇒ lim f (yi ) = f (s)
f (s) > γ
yi ∈
/ M ⇒ f (yi ) > γ
2

Typische Anwendung: Existenz von Nullstellen

Satz 3.2.9:
Sei I ⊂ R ein Intervall und f : I −→ R stetig. Sind a, b ∈ I so, dass
f (a) < 0 und f (b) > 0, so hat f eine Nullstelle zwischen a und b.

Beweis:
OBdA: a < b, [a, b] ⊂ I.
Da 0 zwischen f (a) und f (b) ∃c ∈ [a, b] mit f (c) = 0 2

Beispiel:
f (x) = x5 + 100x4 − 27x3 + 625
⇒ f hat Nullstelle in R:
³ 100 27 625 ´
f (x) = x5 1 + − 2 + 5 , x 6= 0
|x x
{z x}
→0 für x→±∞
⇒ ∃ a, b : f (a) < 0, f (b) > 0 2

⇒ ” reelle Polynome von ungeradem Grad haben immer eine reelle Nullstelle ”

3.2.1 Stetigkeit bei monotonen Funktionen


Satz 3.2.10:
Sei f : [a, b] −→ R monoton.
Dann existieren lim+ f (x), lim− f (x).
x→a x→b

Beweis:
OBdA: f ↑ f (a) 6 f (x) 6 f (b), x ∈ [a, b].
Wähle t := inf{f (x) | 0 < x 6 b}
Zeige t = lim f (x) 2
x→a+

Satz 3.2.11:
Ist I ⊂ R ein Intervall und ξ ∈ I ein innerer Punkt,

50
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 29.11.2006

und f : I −→ R monoton, so existieren lim+ f (x), lim− f (x).


x→ξ x→ξ

Beweis:
∃ε > 0 mit [ξ − ε, ξ + ε] ⊂ I (ξ ein innerer Punkt von I); oBdA sei f ↑.
Betrachte [ξ, ξ + ε] ⊂ I ⇒ ∃ lim+ f (x) (nach vorigem Satz), oder
x→ξ
[ξ − ε, ξ] ⊂ I ⇒ ∃ lim− f (x).
x→ξ
z.B. lim− f (x) 6 lim+ f (y)
x→ξ x→ξ
¡ ¢
f (x) 6 f (ξ) 6 f (y) falls x 6 ξ 6 y
Zwei Möglichkeiten

i) ” gleich ” ⇒ lim f (x) = f (ξ) ⇒ f stetig in ξ


x→ξ

ii) lim− f (x) < lim ” Sprungstelle ”


x→ξ x→ξ + f (x)

Lemma 3.2.3:
f
R ⊃ [a, b] −→ R mit f monoton.
Dann ∃ lim+ f (x) und lim+ f (x)
x→a x→b

Beweis:
Sei f ↑ . Wähle s = inf {f (x) | a < x 6 b} ⇒ s = lim+ f (x).
x→a
¡ ¢
Analog für lim− f (x) = sup {f (x) | a 6 x < b} 2
x→b

Bemerkung:
f
Es gilt für R ⊃ I −→ R monoton, I ein Intervall und ξ ∈ I ein innerer
Punkt:
∃ lim f (x) = η− und ∃ lim f (x) = η+ .
x→ξ − x→ξ +
Ist η− = η+ so ist f stetig in ξ. Im anderen Fall: ” Sprungstelle ”

Korollar 3.2.1:
f
R ⊃ I −→ R. I ein Intervall und f monoton. Dann hat f höchstens
abzählbar viele Unstetigkeitsstellen. (”f ist fast überall stetig” )

Beweis:

[
i) I = [ai , bi ] mit ai+1 6 ai 6 bi 6 bi+1 , ∀i
i=0
([ai , bi ] ⊂ [ai+1 , bi+1 ]).
¯
ii) Hat f ¯[ai , bi ] nur abzählbar viele Unstetigkeitsstellen ∀i, dann auch f
(abzählbare Vereinigung von abzählbaren Mengen ist abzählbar).
iii) Es genügt also, den Fall f : [c, d] −→ R zu betrachten.
OBdA: f ↑, also f (c) 6 f (x) 6 f (d) (für c 6 x 6 d)
k ∈ N+ ; angenommen ∃N Sprungstellen ξ ∈ (c, d) mit
1
lim+ f (x) − lim f (x) >
x→ξ x→ξ− k

51
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 29.11.2006

N
⇒ 6 f (d) − f (c)
k
1
Ak := {Sprungstelle in [c, d] mit Sprung > }
k
ist also endlich, ∀k ∈ N+

[
Ak = { Sprungstellen in [c, d]} ist also abzählbar
k=1
2

Definition 3.2.2: Kompakt


A ⊂ R (oder A ⊂ X) heisst kompakt falls A abgeschlossen und beschränkt
ist.

Beispiel:
[2, 3] ⊂ R kompakt
(−4, 5] ⊂ R nicht kompakt etc.

Satz 3.2.12:
f
R ⊃ A −→ R f stetig und A kompakt. Dann ist auch Bildmenge f (A) ⊂ R
kompakt.

Beweis:
i) f (A) ist beschränkt:
angenommen f (A) nicht nach oben beschränkt:
∃(yi ) mit yi ∈ f (A) mit lim yi = +∞
Wähle x ∈ A mit f (xi ) = yi , ∀ i ⇒ (xi ) hat konvergente Teilfolge
(xik )k∈N , da A abgeschlossen und beschränkt (vgl.
Bolzano-Weiserstrass)

¡ f (xik ) = yik definiert konvergente
¢ Folge (yik )k∈N , da f stetig
lim f (xik ) = f ( lim xik )
k→∞ k→∞
aber (yi ) hat keine konvergente Teilfolge, da lim yi = ∞
⇒ Widerspruch
⇒ f (A) nach oben beschränkt
ii) f (A) abgeschlossen:
Sei ξ ∈ HP (f (A)). Zu zeigen: ξ ∈ f (A).
∃ (zi ), zi ∈ f (A) mit lim zi = ξ.
Sei wi ∈ A mit f (wi ) = zi .
∃ konvergente Teilfolge (wij )j∈N zur Folge (wi ).
Sei η = lim wij ∈ A, da A abgeschlossen.
j→∞
Da f stetig: f (η) = f ( lim xij ) = lim f (wij ) = lim zij = ξ
j→∞ j→∞ j→∞
⇒ ξ ∈ f (A)
2

Bemerkung:
Zum Satz von Bolzano-Weierstrass:
Satz: (Repetition)
(xi ) Folge in [a, b] ⇒ (xi ) hat eine konvergente Teilfolge.
Es folgt:

52
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 29.11.2006

R ⊃ A kompakt, (xi ) Folge mit xi ∈ A , ∀ i


⇒ ∃ konvergente Teilfolge (xik ) und lim xik ∈ A.
k→∞
(Wegen HP (A) ⊂ A)
Analog:
f
X1 ⊃ A −→ X2 mit Xi = R, C oder Rn :

- A kompakt ⇔ A abgeschlossen und beschränkt


- A kompakt ⇒
|{z} f (A) kompakt
falls f stetig

Korollar 3.2.2:
f
R ⊃ I −→ R mit f stetig und A kompakt.
Dann ∃ max f und min f
(max f := max{f (x) | x ∈ A}, analog für min f )

Beweis:
f (A) kompakt ⇒ f (A) beschränkt.
⇒ ∃ sup {f (x) | x ∈ A} und da f (A) abgeschlossen:
sup {f (x) | x ∈ A} ∈ f (A)
⇒ max {f (x) | x ∈ A} = sup {f (x) | x ∈ A} existiert. 2

Beispiel:
i) f ein Polynom, A ⊂ R kompakt ⇒ ∃ max{f (x) | x ∈ A}.
(”f hat ein Maximum in A ”)
ii) f (x) = x2 , A = [0, 1) (nicht kompakt)
f (x) < 1, ∀x ∈ A
f hat kein Max in A
iii) f (x) = x2 , A = R: abgeschlossen aber nicht beschränkt.
Offensichtlich @ max f
iv) f : [−1, 1] −→ R

Graph(f ) 6

~
-

Abbildung 32: Graph




x + 1, −1 6 x < 0
f (x) = 0, x=0


x − 1, 0 < x 6 1
f ( [−1, 1] ) = (−1, +1)
| {z } | {z }
kompakt nicht kompakt
⇒ f nicht stetig

53
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 29.11.2006

⇒ @ max f, min f

3.3 Der Differentialquotient


I ist in diesem Abschnitt immer ein Interall mit mehr als einem Punkt
(⇒ I ⊂ HP (I))

Definition 3.3.1:
f
R ⊃ I −→ R, ξ ∈ I.
Dann heisst f differenzierbar in ξ ⇔

f (x) − f (ξ)
∃ lim .
x→ξ x−ξ

f (x) − f (ξ) df
Und falls ∃ lim , so schreiben wir dafür f 0 (ξ) oder (ξ)
x→ξ x−ξ dx
und nennen dies die Ableitung von f an der Stelle ξ

Lemma 3.3.1:
f differenzierbar in ξ ∈ I ⇒ f stetig in ξ

Beweis:
Zu zeigen: lim f (x) = f (ξ):
x→ξ
à !
¡ ¢ f (x) − f (ξ)
lim f (x) − f (ξ) = lim (x − ξ) = 0 · f 0 (ξ) = 0 2
x→ξ x→ξ x−ξ

Beispiel:
i) f (x) = x · |x| (f : R −→ R )
Behauptung: f diffbar in 0:
f (x) − f (0) x · |x|
lim = lim =0 X
x→0 x−0 x→0 x
( ⇒ f 0 (0) = 0)

|x|

¾
Graph
-

Abbildung 33: Graph

ii) f (x) = |x| nicht diffbar in 0:


f (x) − f (0) |x|
lim = lim @
x→0 x−0 x→0 x

54
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 30.11.2006

aber f stetig in 0.

3.3.1 Geometrische Interpretation

6
Graph(yt )
w δ(x)
f (x) − f (ξ)
9

f (ξ) f (x)
Graph(f )
-
ξ x

Abbildung 34: Herleitung der Tangentensteigung

f (x) − f (ξ)
: Sekantensteigung
x−ξ

f (x) − f (ξ)
lim = f 0 (ξ) heisst Tangentensteigung des Graphen von f in (ξ, f (ξ)). Die
x→ξ x−ξ
Tangente an Graph(f ) in (ξ, f (ξ)) ist per Definitionen der Graph der Funktion

yt (x) = f (ξ) + f 0 (ξ) (x − ξ)


|{z} | {z }
Tangente Steigung

yt (ξ) = f (ξ) + 0 = f (ξ)


⇒ Graph (yi ) ist Gerade mit Steigung f 0 (ξ) durch (ξ, f (ξ)).
Sei δ(x) = yt (x) − f (x) ⇒ δ(ξ) = f (ξ) − f (ξ) = 0
⇒ f diffbar in ξ ⇒ δ(x) stetig in ξ und
δ(x) δ(x) yt (x) − f (x) f (ξ) − f (x)
lim =0: = = + f 0 (ξ)
x→ξ x − ξ x−ξ x−ξ x−ξ
f (x) − f (ξ) f (ξ + ε) − f (ξ)
f 0 (ξ) := lim = lim
|{z}
x→ξ x−ξ ε→0 ε
x=ξ+ε

δ(x) = yt (x) − f (x) = f (ξ) − f (x) + f 0 (ξ)(x − ξ)


δ(x) f (ξ) − f (x)

|{z} = + f 0 (ξ)
x−ξ x−ξ
falls x6=ξ

δ(x) f (ξ) − f (x)


⇒ lim = lim +f 0 (ξ) = 0
x→ξ x − ξ x→ξ x−ξ
| {z }
−f 0 (ξ)

⇒ ” δ(x) ist von kleinerer Grössenordnung als x − ξ ”

- klein o Konvention:
o(t)
wir schreiben o(t) für eine Funktion von t mit lim = 0, und
t→∞ t
o(0) = 0 ⇒ o(t) stetig in 0.
o(t)
⇒ lim = 0 · 0 = o(0)
t→0 t
| {z }
lim o(t)
t→0
δ(x) = yt (x) − f (x)

55
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 30.11.2006

⇒ f (x) = f (ξ) + f 0 (ξ)(x − ξ) −δ(x)


| {z }
o(x−ξ)

f differenzierbar in ξ ⇒ f (x) = f (ξ) + f 0 (ξ)(x − ξ) +o(x − ξ)


| {z }
lineare Funktion von x
In der Umkehrung gilt folgendes Lemma:

Lemma 3.3.2:
f
R ⊃ I −→ R, ξ ∈ I
Falls ∃A, B ∈ R mit f (x) = Ax + B + o(x − ξ), dann ist f differenzierbar
in ξ und A = f 0 (ξ).

Beweis:
f (x) − f (ξ) = A(x − ξ) + o(x − ξ)
f (x) − f (ξ) o(x − ξ)

|{z} =A+
x−ξ x−ξ
x6=ξ
f (x) − f (ξ)
⇒ lim =A+o 2
x→ξ x−ξ

Beispiel:

f linear: f (x) = αx + β
⇒ f diffbar ∀ξ ∈ R und f 0 (ξ) = α, ∀ ξ.

3.3.2 Rechenregeln für die Ableitung


f
R ⊃ I −→ R
g
f
Seien f, g diffbar in ξ. Dann ist auch f ± g, f · g und falls g(ξ) 6= 0, auch diffbar in
g
ξ und es gilt:
(f ± g)0 (ξ) = f 0 (ξ) ± g 0 (ξ)

(f · g)0 (ξ) = f 0 (ξ)g(ξ) + f (ξ)g 0 (ξ)

³ f ´0 f 0 (ξ)g(ξ) − f (ξ)g 0 (ξ)


(ξ) =
g (g(ξ))2

Beweis:
f, g diffbar in ξ:
f (x) = f (ξ) + f 0 (ξ)(x − ξ) + of (x − ξ)
g(x) = g(ξ) + g 0 (ξ)(x − ξ) + og (x − ξ)
¡ ¢
⇒ f (x) ± g(x) = f (ξ) ± g(ξ) + f 0 (ξ) ± g 0 (ξ) (x − ξ) + of (x − ξ) ± og (x − ξ)
| {z }
hat Form Ax+B
mit A=f 0 (ξ)±g 0 (ξ)

⇒ (f ± g)0 (ξ) = f 0 (ξ) ± g 0 (ξ) + of (x − ξ) ± og (x − ξ)


| {z }
⇒o(x−ξ)

Analog:
¡ ¢
f (x)g(x) = f (ξ)g(ξ) + f 0 (ξ)g(ξ) + f (ξ)g 0 (ξ) (x − ξ)
2
+ f 0 (ξ)g 0 (ξ)(x − ξ) + of (x − ξ)g(x) + og (x − ξ)f (x)
| {z }
Behauptung: o(x−ξ)

56
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 30.11.2006

2
f 0 (ξ)g 0 (ξ)(x − ξ)
lim = lim f 0 (ξ)g 0 (ξ)(x − ξ) = 0 X
x→ξ x−ξ x→ξ
of (x − ξ)g(x)
lim = 0 · lim g(x) da g stetig in ξ Ã ∃
x→ξ x−ξ x→ξ
⇒ (f · g)0 (ξ) = f 0 (ξ)g(ξ) + f (ξ)g 0 (ξ) 2

Bemerkung:

Landausches o Symbol:
o(t)
o(t): Funktion von t mit o(0) = 0, lim =0
t→0 t
Beispeilsweise:
i. ϕ(t) = t2
ϕ(t)
ϕ(0) = 0, lim = 0 ”ϕ(t) ist o(t)”
t→0 t
p
ii. ϕ(t) = |t|, t ∈ R ϕ(0) = 0,
ϕ(t)
aber @ lim ”ϕ(t) nicht o(t)”
t→0 t

f
Quotientenregel: R ⊃ I −→ R, g(ξ) 6= 0, f und g diffbar in ξ
g
³ f ´0 f 0 (ξ)g(ξ) − f (ξ)g 0 (ξ)
⇒ (ξ) =
g (g(ξ))2

Beweis:
1 1
Betrachte die Funktion : x 7→
g g(x)
1 1 g(ξ) − g(x)
ξ∈I: − = ok für x nahe bei ξ
g(x) g(ξ) g(x)g(ξ)
1 1

g(x) g(ξ) 1 g(ξ) − g(x)
⇒ = ·
x−ξ g(x) − g(ξ) x−ξ
| {z } | {z }
x→ξ 1 x→ξ
−→ −g (ξ)0
−→ 2
g(ξ)
da g stetig in ξ
1 1

g(x) g(ξ) g 0 (ξ)
⇒ lim =−
x→ξ x−ξ (g(ξ))2
| {z }
³ 1 ´0
(ξ)
g
f
Es folgt für :
g
³ f ´0 ³ 1 ´0 ³1´ ³ 1 ´0
(ξ) = f · (ξ) = f 0 (ξ) (ξ) + f (ξ) (ξ)
g g g g
f 0 (ξ)g(ξ) − f (ξ)g 0 (ξ)
= 2
(g(ξ))2

Korollar 3.3.1:
f
R ⊃ I −→ R, f eine rationale Funktion
⇒ f diffbar ∀ ξ ∈ I.
Es existiert also f 0 : I −→ R mit f 0 : x 7−→ f 0 (x).

57
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 30.11.2006

Ferner ist f 0 auch rational: ∃f 00 := (f 0 )0 etc.

Beweis:
f linear ⇒ f diffbar.
Xn
f (x) = ak xk : P olynomf unktion
k=0
Betrachte: ϕ(x) = xk , k ∈ N+
dϕ ¡ ¢
k=1: (x) = 1 = k · xk−1
dx
k > 1 (Induktion): xk = xk−1 · x
³ dϕ k−1 ´
Probiere: Induktion von (x ) = (k − 1)xk−2
dx
dϕ k dϕ k−1 dϕ
⇒ (x ) =
|{z} (x ) · x + xk−1 (x)
Induktion dx dx
P roduktregel |dx{z }
1
à n
!0
X
⇒ ak xk = (a0 + a1 x + a2 x2 + · · · + an xn )0 =
k=0
= a1 + 2a2 x + · · · + nan xn−1 : ein Polynom
p
⇒ f rational: f = , p, q Polynomfunktionen.
q
0 0
p q − pq
⇒ f0 = : wieder rationale Funktion 2
q2

Kettenregel: I, J, K ⊂ R Intervalle
f g
I −→ J −→ K
∈ ∈ ∈
ξ 7−→ f (ξ) 7−→ g(f (ξ))
ξ 7−→ (g ◦ f )(ξ)
| {z }
:= g(f (ξ))
)
f diffbar in ξ ∈ I
⇒ g ◦ f diffbar in ξ und (g ◦ f )0 (ξ) = g 0 (f (ξ)) · f 0 (ξ)
g in f (ξ) diffbar

Beweis:
Betrachte:
g(f (ξ + h)) − g(f (ξ))
¡ ¢
=
|{z} g f (ξ) + f 0 (ξ) · h + o1 (h) − g(f (ξ))
| {z }
f diffbar in ξ t
=
|{z} g(f (ξ)) + g 0 (f (ξ)) · t + o2 (t) − g(f (ξ))
g diffbar in f (ξ)
0
= g (f (ξ)) · t + o2 (t)
| {z }
?
= o(h)
= g (f (ξ))(f 0 (ξ)h + o1 (h)) + o2 (t)
0

= g 0 (f (ξ))f 0 (ξ)h + g 0 (f (ξ))o1 (h) + o2 (t)


| {z } | {z }
o(h) ?

o2 (t) ¯ o (t) ¯
¯ 2 ¯
Beachte: lim = 0 : ∀ε > 0 ∃δ : 0 < |t| < δ ⇒ ¯ ¯<ε
t=0 t t
⇒ |o2 (t)| < ε · |t| = ε · |f 0 (ξ)h + o1 (h)|
o2 (h)
⇒ lim =
|{z} 0
h→0 h
t→0 falls h→0

58
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 04.12.2006

⇒ o2 (t) ist auch o(h)


⇒ g(f (ξ + h)) − g(f (ξ)) = g 0 (f (ξ))f 0 (ξ) · h + o(h)
⇒ (g ◦ f )0 (ξ) = g 0 (f (ξ))f 0 (ξ) 2

Lemma 3.3.3:
f
R ⊃ I −→ J ⊂ R (I, J Intervalle) mit f bijektiv und inverser Funktion
f −1 : J −→ I. Sei ξ ∈ J und f −1 diffbar in ξ sowie f 0 (f −1 (ξ)) 6= 0.
1
Dann ist (f −1 )0 (ξ) = 0 −1
f (f (ξ))

Beweis:

Es gilt f ◦ f −1 = Id.
⇒ (f ◦ f −1 )0 (ξ) |{z}
= f 0 (f −1 (ξ)) ·(f −1 )0 (ξ) = 1 (Ableitung von
| {z }
Kettenregel 6=0
Id : J −→ J, x 7→ x)
1
⇒ (f −1 )0 (ξ) = 0 −1 2
f (f (ξ))

Beispiel:
f √
R ⊃ [0, ∞) −→ [0, ∞) ⊂ R mit f (x) = x2 mit f −1 (x) = x
1 1

|{z} (f −1 )0 (x) = 0 −1 = √
√ f (f (x)) 2 x
Verwende: f (x)= x
diffbar falls x>0


3.0 6 Graph( x)

-
Á
Vertikale Tangente

Abbildung 35: Graph

Definition 3.3.2: (Extremalstelle)


f
R ⊃ I −→ R. Dann heisst ξ ∈ I
• lokale Extremalstelle ⇔ ∃ ε > 0 mit
entweder
|x − ξ| < ε ⇒ f (x) 6 f (ξ) (ξ lokale Maximalstelle)
oder

59
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 04.12.2006

|x − ξ| < ε ⇒ f (x) > f (ξ) (ξ lokale Minimalstelle)


• innerer Punkt ⇔ ∃ε > 0 : (ξ − ε, ξ + ε) ⊂ I

Satz 3.3.1: (über Extremalstellen)


f
Gegeben R ⊃ I −→ R und ξ ∈ I ein innerer Punkt mit f diffbar in ξ und
ξ eine lokale Extremalstelle. Dann ist f 0 (ξ) = 0.

Beweis:

Angenommen ξ lokale Maximalstelle.


f (ξ) − f (x)
i) lim− = f 0 (ξ)
x→ξ ξ−x
⇒ f (ξ) − f (x) > 0 für x nahe bei ξ und ξ − x > 0 falls x < ξ
f (ξ) − f (x)
⇒ > 0 ⇒ f 0 (ξ) > 0
ξ−x
f (ξ) − f (x)
ii) lim+ = f 0 (ξ)
x→ξ ξ−x
mit f (ξ) − f (x) > 0 sowie ξ − x < 0 falls x > ξ
f (ξ) − f (x)
⇒ 6 0 ⇒ f 0 (ξ) 6 0
ξ−x
2

Satz 3.3.2: (von Rolle)


”Zwischen 2 Nullstellen einer Funktion liegt eine Nullstele der Ableitung ”

Genauer:
f : [a, b] −→ R stetig mit

i) f (a) = f (b) = 0
ii) f diffbar in (a, b)

⇒ ∃ c ∈ (a, b) mit f 0 (c) = 0

Beweis:
Da [a, b] kompakt und f stetig: ∃m = min f, M = max f .
¡ ¢
min f := min {f (x) | x ∈ [a, b]} etc.
also m 6 f (x) 6 M, ∀ x ∈ [a, b] ⇒ m 6 0 6 M .
Fall 1: m = M ⇒ f (x) = 0 ∀ x ⇒ f 0 (x) = 0 ∀ x
Wähle c beliebig in (a, b) : f 0 (c) = 0
Fall 2: (M > 0 oder m < 0) ObdA: M > 0
⇒ ∃ c mit f (c) = M ⇒ a 6= c, b 6= c : a < c < b
¡ ¢
⇒ f diffbar in c ii) und c lokale Extremalstelle
⇒ f 0 (c) = 0 vgl. oben 2

Satz 3.3.3: (Mittelwertsatz der Differentialrechnung)

Gegeben f : [a, b] −→ R stetig und f diffbar in (a, b).


f (b) − f (a)
Dann ∃ c ∈ (a, b) mit f 0 (c) =
b−a
(”∃ Punkt c wo Steigung = mittlere Steigung”)

60
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 04.12.2006

Tangente, hier // zu Sekante


6
f (b)
?
¾ Graph(f )

f (a)
-
6a c b
f (b)−f (a)
Steigung b−a

Abbildung 36: Mittlere Steigung in c

Beweis:
³ f (b) − f (a) ´
Betrachte: g(x) := f (x) − f (a) + · (x − a)
b−a
| {z }
diffbar (linear)
¡ ¢
⇒ g(a) = f (a) − f (a) + 0 = 0
³ f (b) − f (a) ´
g(b) = f (b) − f (a) + (b − a) = 0
b−a
⇒ g diffbar in (a, b)
³ f (b) − f (a) ´
⇒ ∃ c ∈ (a, b) mit g 0 (c) = 0, aber g 0 (x) = f 0 (x) −
Rolle b−a
³ f (b) − f (a) ´
Mit x = c : 0 = f 0 (c) −
b−a
f (b) − f (a)
⇒ f 0 (c) = 2
b−a

Beispiel:
f
i) R ⊃ I −→ R mit f 0 (x) = 0 ∀x ∈ I
⇒ f ist konstant (”f = const”)

Beweis:
Sei a ∈ I ein innerer Punkt und b ein anderer innerer Punkt:
∃ c zwischen a und b
f (b) − f (a)
mit f 0 (c) = : f (b) − f (a) = f 0 (c)(b − a)
b−a | {z }
0
⇒ f (b) = f (a)
⇒ f (x) = f (a) ∀ x ∈ I
(auch in Randpunkten, da f stetig, denn f diffbar nach
Voraussetzung) 2
f
ii) R ⊃ I −→ R mit f 0 > 0 (d.h. f 0 (x) > 0 ∀ x).
⇒ f streng monoton wachsend.

Beweis:
a < b, a, b ∈ I : ∃c ∈ (a, b) mit
f 0 (c) (b − a) = f (b) − f (a) > 0
| {z } | {z }
>0 >0

61
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 06.12.2006

⇒ f (b) > f (a) 2

3.3.3 Ableitung der trigonometrischen Funktionen


Geometrische Definition:

6
(cos (x), sin (x))

Y Bogen der Länge x


-

Einheitskreis sin x
⇒ lim =1
x→0 x
(vgl. früher)

Abbildung 37: Definition mittels Einheitskreis

Lemma 3.3.4:
cos x − 1
lim =0
x→0 x

Beweis:
³x x´ ³x´ ³x´ ³x´
cos(x) = cos + = cos2 −sin2 = 1 − 2 · sin2
2 2 | {z 2 } 2 2
1−sin2 ( x
2)

cos(x) − 1 sin2 ( x2 ) ³ x ´ sin2 ( x )


2
⇒ = −2 · =− 2
x x 2 ( x2 )
cos(x) − 1 ³ x ´ sin2 ( x )
2
⇒ lim = lim − x 2
=0·1=0
x→0 x x→0 2
| {z } 2 ( )
→ 0
| {z }
→ 1

Also: cos(x) − 1 = o(x) und sin(x) − x = o(x) 2

sin x
• lim =1
x→0 x

cos x − 1
• lim =0
x→0 x

Sinus:
sin (x + h) − sin x
sin0 x = lim
h→0 h

sin (x + h) − sin x = sin x · cos h + cos x sin h − sin x =


= sin x(cos h − 1) + cos x sin h

sin x(cos h − 1) sin h


⇒ sin0 x = lim + lim cos x ·
h→0
| h
{z } h→0 h}
| {z
→ 0 → 1

62
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 06.12.2006

⇒ sin0 x = cos x

Cosinus:
cos (x + h) − cos x
cos0 x = lim
h→0 h
cos (x + h) − cos x = cos x cos h − sin x sin h − cos x =
= cos x(cos h − 1) − sin x sin h

cos x(cos h − 1) sin h


⇒ cos0 x = lim − lim sin x ·
h→0
| h
{z } h→0 h}
| {z
→0 → 1

⇒ cos0 x = − sin x

⇒ cos00 x = − cos x

cos000 x = sin x

cosiv x = cos x

n∈N: cos(n) x = cos(n+4) x


cos(n) : cos n-mal abgeleitet

Analog:

sin(n) x = sin(n+4) x

⇒ sin, cos : R −→ R sind ∞ oft diffbar

Tangens:
sin x
tan x =
cos x
n (2k + 1)π ¯ o
¯
Definitionsbereich: R \ ¯k ∈ Z
| 2{z }
Vereinigung von Intervallen
³ sin x ´0 0
sin x · cos x − cos0 x sin x
tan0 x = =
|{z} =
cos x cos2 x
Quotientenregel
2 2
cos x + sin x 1
= = = 1 + tan2 x
cos2 x cos2 x

⇒ tan0 x = 1 + tan2 x

⇒ tan00 x = (1 + tan2 x)0 =


|{z} 2 tan x(1 + tan2 x)
Kettenregel

³ ´
(f (x)2 )0 = 2f (x)f 0 (x)

⇒ tan(n) ist ein Polynom in tan und insbesondere ist tan unendlich oft
diffbar

Cotangens:
cos x 1
cot x := =
sin x tan x

63
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 06.12.2006

⇒ D(cot) = R \ {kπ | k ∈ Z}
³ cos x ´0 cos0 x · sin x − cos x · sin0 x
cot0 x = = =
sin x sin2 x
−sin2 x − cos2 x 1
= = − 2 = −1 − cot2 x
sin2 x sin x

⇒ cot0 x = −(1 + cot2 x)

⇒ cot(n) ist ein Polynom in cot und ist ∞ oft diffbar

Beispiel:
(Graph von tan)
tan0 (x) = 1 + tan2 x > 1 > 0
tan ↑ (streng) auf jedem Intervall:
tan hat Periode π

3.3.4 Stetigkeit und Differenzierbarkeit von inversen Funktionen


f : A −→ B, A, B Intervalle, f sei bijektiv.
⇒ f −1 ∃ und auch bijektiv
Vermutung: f bijektiv ⇒ f monoton, falls f stetig.

Lemma 3.3.5:

f : A −→ B stetig und bijektiv mit A, B Intervalle in R.


Dann ist f monoton.

Beweis: (Zwischenwertsatz!)

Wähle a, b ∈ A, a < b. Dann ist f (a) < f (b) oder f (a) > f (b).
Sei f (a) < f (b)
Behauptung: Dann ist f ↑.
Wähle u, v ∈ A mit u < v.
Zu zeigen: Dann ist f (u) < f (v)

Fall 1: u, v ∈ [a, b] ⇒ a 6 u < v 6 b


⇒ f (u), f (v) ∈ [f (a), f (b)], denn wäre f (u) ∈
/ [f (a), f (b)] dann wäre
f (u) > b oder f (u) < f (a) :
z.B. f (u) > f (b) ⇒ f (a) < f (b) < f (u)
nach Zwischenwertsatz ∃ s zwischen a und u mit f (s) = f (b):
aber a 6 u < b ⇒ a 6 s 6 u
und somit s 6= b, aber f (s) = f (b).
Analog: alle anderen Fälle.
Also f (u), f (v) ∈ [f (a), f (b)].
Wäre f (v) 6 f (u) : f (a) 6 f (v) 6 f (u) 6 f (b)
| {z }
f (u)6=f (v),
da u<v
f (a) 6 f (v) < f (u) 6 f (b)
⇒ ∃ t mit a 6 t 6 u und f (t) = f (v) ⇒
|{z} t=v
f bijektiv
⇒ a 6 v 6 u ⇒ Widerspruch!
Analog die anderen Fälle 2

64
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 07.12.2006

Satz 3.3.4:
f : A −→ B bijektiv und stetig mit A, B Intervalle.
Dann ist f −1 : B −→ A auch stetig

Beweis:
¡
f stetig, bijektiv
¢ ⇒ f monoton ⇒ ∃ einseitige Limites ⇒ f stetig in
Randpunkten.
Sei c ∈ B ein innerer Punkt und f ↑ (streng) oder f ↓ (streng);
oBdA: f ↑
⇒ f −1 auch ↑:
Sei c < d, c, d ∈ B, und f −1 (c), f −1 (d) ∈ A
Angenommen: f −1 (c) > f −1 (d)
⇒ f (f −1 (c)) > f (f −1 (d)).
| {z } |{z} | {z }
c f monoton ↑ d
⇒ Widerspruch, denn c < d;
also f −1 (c) < f −1 (d), also ist f 0−1 ↑
⇒ f −1 hat einseitige Limites.
Sei nun b ∈ B ein innerer Punkt:
lim f −1 (x) =: η− 6 f −1 (b) 6 lim+ f −1 (x) =: η+
x→b− x→b
| {z }
∃f monoton
x<b ⇒ f −1 (x)<f −1 (b)
x>b ⇒ f −1 (b)<f −1 (x)

Zu zeigen: η− = η+
¡ ¢
Es gilt: f (η− ) = f lim f −1 (x) |{z}= lim f (f −1 (x)) = b
x→b− x→b− | {z }
f stetig =x
¡ ¢
Analog: f (η+ ) = f lim f −1 (x) |{z} = lim f (f −1 (x)) = b
x→b+ x→b+
f stetig
⇒ η− = η+ da f bijektiv; analog falls b ein Randpunkt. 2

Beispiel:

f (x) = xn , n ∈ N+ mit f : [0, ∞) −→ [0, ∞)


f stetig (sogar diffbar), f ↑ (streng)
(f 0 (x) > 0 für x > 0)

⇒ ∃ Inverse; sie heisst ” n ”
√n
◦ : [0, ∞) −→ [0, ∞)

und es folgt: n ist stetig.

Satz 3.3.5:

Sei f : A −→ B bijektiv und diffbar (also insbes. stetig). Sei b ∈ B so, dass
f 0 (f −1 (b)) 6= 0.
Dann ist f −1 diffbar in b und
1
(f −1 )0 (b) =
f 0 (f −1 (b))

Beweis:
b∈B
f −1 (b + h) − f −1 (b)
⇒ (f −1 )0 (b) = lim (?)
h→0 ~

65
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 07.12.2006

wobei
f −1 (b + ~) = f −1 (b) + ε(~)
(ε(~) ist durch diese Gleichung definiert ! )
Sei a = f −1 (b) : (b = f (a))
¯
Also: f −1 (b + h) = a + ε(~) ¯f ( )
⇒ b + ~ = f (a + ε(~))
⇒ ~ = f (a + ε(~)) − |{z} b
f (a)

In (?) einsetzen:
a + ε(~) − a
(f −1 )0 (b) = lim
~→0 f (a + ε) − f (a)
¡ ¢
ε(~) : stetige Funktion in ~ ε(~) = f −1 (b + h) − a und ε(0) = 0
ε(~) ε 1
⇒ lim = lim = =
~→0 f (a + ε(~)) − f (a) ε→0 f (a + ε) − f (a) |{z} f 0 (a)
OK, da
f 0 (a)6=0
1
2
f 0 (f −1 (b))

3.3.5 Arcus Funktionen


i) arcsin:
h π πi
Betrachte: sin : − , −→ [−1, 1]
2 2
π
2

sin x
6
-

− π2

− π2 π
2
cos x
6

Abbildung 38: Visualisierung von sin und cos


³ π π´
sin0 (x) = cos (x) > 0 für x ∈ − ,
³ π π´ 2 2 h π πi
⇒ sin ↑ (streng) in − , und in − , also ∃ stetige Inverse:
h 2 i2 2 2
bij π π
arcsin : [−1, 1] −→ − ,
2 2
ist stetig, und diffbar in (−1, 1).
Die Ableitung ist gegeben durch:
1 1
arcsin0 (x) = 0 =
sin (arcsin (x)) cos (arcsin x)

66
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 07.12.2006

cos2 (t) + sin2 (t) = 1, ∀ t ∈ R


q
⇒ cos (t) = 1 − sin2 (t), falls cos (t) > 0.
h π πi
arcsin (x) ∈ − ,
2 2 s
2
⇒ cos (arcsin x) > 0 ⇒ cos (arcsin x) = 1 − (sin(arcsin x))
| {z }
x

⇒ cos (arcsin (x)) = 1− x2 (∀ x ∈ [−1, 1])
1
⇒ Für x ∈ (−1, 1) gilt somit: arcsin0 (x) = √ Graphen:
1 − x2

sin x
61

− π2 −1 π
2

arcsin x
6
π
2

-
−1 1

− π2

arcsin0 x
6

1
-
−1 1

Abbildung 39: Graphen von sin , arcsin und arcsin0

ii) arccos:
Betrachte: cos : [0, π] −→ [−1, 1]
cos0 (x) = − sin (x) 6 0 für x ∈ [0, π] : cos ↓
bij
in [0, π] : cos : [0, π] −→ [−1, 1]
⇒ ∃ stetige Funktion:
arccos : [−1, 1] −→ [0, π] (↓)
cos0 x 6= 0 für x ∈ (0, π) :
1 1 1
arccos0 x = = = √ Graphen:
cos0 (arccos x) − sin (arccos x) − 1 − x2

67
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 07.12.2006

cos x
61

−1
(π, −1)

(−1, π) arccos x
6

−1 1
-

arccos0 x

6
−1 1
-

−1

Abbildung 40: Graphen von cos , arccos und arccos0

⇒ arcsin0 x + arccos0 x = 0
π
⇒ arcsin0 x + arccos0 x = const =
2

arcsin x
Einheitskreis
6 (cos ϕ, sin ϕ)
¼

ϕ - arccos x
K

(x, 0)

Abbildung 41: Visualisierung der trigonometrischen Funktionen auf Einheitskreis

3.3.6 Potenzfunktionen
Px : x 7−→ xn , n ∈ N+
(xn )0 = n · xn−1 > 0 für x > 0
Pn : [0, ∞) −→ [0, ∞) ist also ↑

68
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 07.12.2006

⇒ ∃Pn −1 : [0, ∞) −→ [0, ∞) , stetig und diffbar in (0, ∞).



Wir nennen Pn −1 die n-te Wurzelfunktion und schreiben n .
d 1 1 1
Es folgt: Pn −1 = 0 −1 = −1 = √ n−1
dx Pn · (Pn (x)) n · (Pn (x)) n−1
n · ( x)
n

1 √
Wir schreiben auch x n für n x
d 1 1 1 1 −( n−1 ) 1 1
⇒ (x n ) = 1 n−1
= n−1 = · x n = · x n −1
dx n · (x n ) n·x n n n

Etwas allgemeiner: r ∈ Q
p
⇒ r = , p ∈ Z, q ∈ N+
q

Definition 3.3.3:
¡ 1 ¢p √ p
xr = x q = ( q x)

d −n d ³ 1 ´ 0 · xn − 1 · nxn−1
Beachte: n ∈ N+ ⇒ (x ) = =
|{z} 2 =
dx dx xn (xn )
Quotienten-
regel

= −n · xn−1−2n = −n · x−n−1
d p
Also: p ∈ Z ⇒ (x ) = pxp−1
¡ dx ¢
immer x0 := 1 KONVENTION
d r d ¡ pq ¢ d ³¡ q1 ¢p ´ d ³ ¡ ¢´
Dann folgt: (x ) = x = x = α β(x)
dx dx dx dx
1
0 1 1
−1
Wobei β(x) = x q ⇒ β (x) = · x q
q
und α(x) = xp ⇒ α0 (x) = p · xp−1
d r ¡ ¢ ¡ 1 ¢p−1 1 1
⇒ (x ) = α0 β(x) · β 0 (x) = p · x q · · x q −1 =
dx q
p p−1 1−q p p−1+1−q p p
= ·x q ·x q = ·x q = · x q −1 = r · xr−1
q q q
Graphen:

xr , r > 1
x1
6

xr , 0 < r < 1
1

xr-
,r < 0
1

Abbildung 42: Visualisierung verschiedener Potenzfunktionen

1
xr =
x−r
Was ist die Inverse von x 7−→ xr ?

69
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 11.12.2006

1
⇒ x 7−→ x r

Bemerkung:
(Verallgemeinerung der Ableitung)

f: R /C


 / f (t)
t
¡ ¢
f (t) = f1 (t), f2 (t) = f1 (t) + i · f2 (t)

Definition 3.3.4:
f 0 (t) := (f10 (t), f20 (t))
| {z }
f10 (t)+i·f20 (t)

f (t + h) − f (t)
Es folgt: f 0 (t) = lim
h→0 ~
f (t + h) − f (t) ³ f (t + h) − f (t) f (t + h) − f (t) ´
1 2 2
denn lim = lim , =
h→0 ~ h→0 h h
³ f1 (t + h) − f1 (t) f2 (t + h) − f2 (t) ´ ¡ 0 ¢
= lim , lim = f1 (t), f20 (t)
h→0 h h→0 h

Beispiel:

t ∈ R : ϕ(t) = cos t + i · sin t ∈ C


¡ ¢
⇒ ϕ0 (t) = − sin t + i · cos t = cos0 t, sin0 t
| {z }
= i · (cos t + i · sin t) = i · ϕ(t)

Früher: eit := cos t + i · sin t, t∈R

d it
Also: e = ieit
dt

• arctan
¡ ¢
Für tan : − π2 , π2 −→ R gilt:
tan0 x = 1 + tan2 x > 0
⇒ also ist tan eine streng monoton wachsende Funktion
⇒ limπ tan x = ±∞
x→± 2
¡ ¢
⇒ tan : − π2 , π2 −→ R ist bijektiv
⇒ Es existiert die Umkehrfunktion tan−1 , genannt:
¡ ¢
arctan : R −→ − π2 , π2 .

Ferner ist die Ableitung gegeben durch


1 1
arctan0 x = 2
=
1 + (tan (arctan x)) 1 + x2

70
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 11.12.2006

6 π
2

-
arctan
− π2

Abbildung 43: Graph von arctan

• arccot
Für cot : (0, π) −→ R gilt:
cot0 x = −1 − cot2 x < 0
⇒ also ist cot eine streng monoton fallende Funktion
⇒ lim cot x = +∞ lim cot x = −∞
x↓0 x↑π
⇒ cot : (0, π) −→ R bijektiv
⇒ ∃ Umkehrfunktion:
arccot : R −→ (0, π)
1
cot x = für x 6= π2
tan x
1 1
arccot0 x = 2 = − 1 + x2
−1 − (cot (arccot x))
¡ ¢0 1 1
arctan x + arccot x = − =0
1 + x2 1 + x2
π
⇒ arctan x + arccot x = const = arctan(0) + arccot(0) = 2

3.4 Die komplexe Exponentialfunktion


n
X zk
Sei fn : C −→ C mit fn : z 7−→
k!
k=0

Lemma 3.4.1:
Die Funktionenfolge (fn ) konvergiert lokal gleichmässig
(d.h. jeder Punkt z ∈ C hat eine Umgebung, in der die Folge gleichmässig
konvergiert).
Also ist lim fn eine stetige Funktion; sie wird bezeichnet mit
n→∞


X zk
exp : C −→ C, z 7−→ exp z = lim fn =:
n→∞ k!
k=0

die komplexe Exponentialfunktion

Beweis:
¯
z ∈ C. Setze r := |z| + 1. Dann ist z ∈ K(r) := {w ∈ C ¯ |w| 6 r}.
Wir zeigen, dass die Funktionenfolge (fn ) in K(r) gleichmässig
konvergiert. Verwende Cauchy-Kriterium:
∀ε > 0 ∃n0 = n0 (ε) :
n > n0 , m > n0 ⇒ |fm (z) − fn (z)| < ε ∀z ∈ K(r)
Sei m = n + j mit j > 0.

71
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 11.12.2006

¯ m=n+j ¯ n+j
¯ X zk ¯ X |z|k
|fm (z) − fn (z)| = ¯ ¯6
k! k!
k=n+1 k=n+1

|z|n+1 ³ |z| |z|


2
|z| ´ j−1
6 1+ + + ··· +
(n + 1)! n + 2 (n + 2)(n + 3) (n + 2)(n + 3) · · · (n + j)
6
rn+1 ³ r r2 rj−1 ´
1+ + + ··· + (?)
(n + 1)! n + 2 (n + 2)(n + 3) (n + 2)(n + 3) · · · (n + j)
| {z }
1 1 1 r 1
< 1 + + 2 + · · · + j−1 < 2, falls <
2 2 2 n+2 2
Wähle n0 so, dass
rn0 +1 ε
(i) <
(n0 + 1)! 2
und
r 1
(ii) < ,
n0 + 2 2
ε
dann ist (?) 6 · 2 = ε ∀z ∈ K(r) 2
2

n
X zk
fn : C −→ C, z 7−→ (stetig, Polynomfunktion)
k!
k=0
¯
r > 0, fn ¯K(r) : K(r) −→ C.
³ ¯ ´
Folge fn ¯K(r) konvergiert gleichmässig gegen eine Funktion
n∈N ¯
gr : K(r) −→ C, gr stetig, gr+1 ¯K(r) = gr .

X zk
Wir erhalten lim fn (z) =: =: exp (z)
n→∞ k!
k=0
exp(0) = 1 (Konvention 00 = 1)
X∞
1
exp(1) = =e
k!
k=0

Satz 3.4.1: (Funktionalgleichung)

∀z1 , z2 ∈ C : exp (z1 + z2 ) = exp (z1 ) · exp (z2 )

Beweis:
n
X k n
X n
X
(z1 + z2 ) z1 k z2 k
cn := , an := , bn := ,
k! k! k!
k=0 k=0 k=0

lim cn = exp (z1 + z2 ), lim an = exp (z1 ), lim bn = exp (z2 ),


n→∞ n→∞ n→∞
lim an bn = exp (z1 ) exp (z2 )
n→∞

Zu zeigen: (cn − an bn ) ist eine Nullfolge


Xn Xn k µ ¶ n X k
1 X k X
k
(z1 + z2 ) z1s z2 k−s
cn = = z1 s z2 k−s = =
k! k! s=0 s s!(k − s)!
k=0 k=0 k=0 s=0
X n
z1 l z2 m
l! · m!
l,m=0
l+m6n

72
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 11.12.2006

s m
6 6

-k -l
n n

Abbildung 44: Visualisierung der Summation

n
X z1 l z2 m
an bn = ·
l! m!
l,m=0

m
6

-l
n

Abbildung 45: Summationsskizze

¯ n
X z1 l z2 m ¯¯
n
X l
|z1 | |z2 |
m
¯
|cn − an bn | = ¯ · ¯6 ·
l! m! l! m!
l,m=0 l,m=0
l+m>n l+m>n
| {z }
mind. ein
Indizes > n
2

X |z1 |l X n m X |z2 |m X n l
|z2 | |z1 |
⇒ |cn − an bn | 6 +
n l! m=0 m! n m! l!
2 <l6n 2 <m6n l=0
| {z } | {z } | {z } | {z }
Nullfolge, 6exp (|z2 |)>1 Nullfolge 6exp (|z1 |)>1
Restteil von
exp |z1 |
X l
|z1 | ε 1
Wähle n1 so, dass < ·
n1 l! 2 exp (|z2 |)
2 <l6n1
X |z2 |
m
ε 1
Wähle n2 so, dass < ·
n2 m! 2 exp (|z1 |)
2 <m6n2

Für n0 = max (n1 , n2 ) :


ε 1 ε 1
|cn − an bn | 6 · exp (|z2 |) + · exp (|z1 |) = ε
2 exp (|z2 |) 2 exp (|z1 |)
für n > n0 2

Korollar 3.4.1:
1
i) z ∈ C ⇒ exp (−z) = und exp (z) 6= 0 ∀z
exp (z)
ii) x ∈ R ⇒ exp (x) > 0
iii) x ∈ Q ⇒ x = pq und p ∈ Z, q ∈ N+
p ¡ √ ¢p
⇒ exp(x) = e q = q e = ex

Beweis:
i) 1 = exp (0) = exp (z − z) = exp (z) exp (−z)

73
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 13.12.2006

¡x ¢ ³
¡ ¢´2
x
ii) exp (x) = exp 2 + 2 exp x2
= >0
| {z }
∈R
¡ ¢
tatsächlich > 0, da exp (z) 6= 0 ∀z ∈ C gemäss i)
oder
exp (x) > 1 für x ∈ R+ ∪ {0}
jetzt verwende i) für x < 0
iii) x = pq , p ∈ Z, q ∈ N+
Fall 1: p = 0 : exp (0) = 1, e0 = 1 : exp(0) = e0
Fall 2: p > 0 :
¡ ¢ ¡ ¢ ³ ¡ 1 ¢´p
exp pq = exp 1q + 1
q + · · · + 1q =
|{z} exp q
| {z } Funktional-
p Summanden gleichung
¡1¢
Ferner ist exp q ∈ R+ vgl. ii)
³ ¡ ¢ ´q ¡ ¢
und exp 1q = exp 1q = exp (1) = 0
¡ ¢ √
⇒ exp 1q = q e
¡ ¢ √ p q
⇒ exp pq = ( q e) = e q
Fall 3: p < 0 : Dann folgt:
¡ ¢ 1 1 p
exp pq = ¡ ¢ = −p = e q
exp −pq e q

Früher: t ∈ R : eit := cos (t) + i · sin (t)

6
(cos(t), sin(t)) = cos(t) + i · sin(t)
I
auf EK: cos2 t + sin2 t = 1
-

t: Länge des Bogens

Abbildung 46: Darstellung von eit in C

Lemma 3.4.2:

t ∈ R ⇒ eit = exp (it)

Beweis:
Sei ϕ(t) = eit und ψ(t) = exp(it)
⇒ ϕ0 (t) = i · eit = i · ϕ(t), vgl. früher.
exp (ε) − 1
Hilfssatz: lim =1
ε→0 ε
Beweis des Hilfssatzes:

74
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 13.12.2006


X εk ε2
exp(ε) = =1+ε+ + ···
k! 2!
k=0

Also folgt für ε 6= 0:


exp(ε) − 1 ε ε2 ³ ε εn−1 ´
=1+ + + · · · = lim 1 + + · · · +
ε 2! 3! n→∞ 2! n!
¯ exp (ε) − 1 ¯ ¯ ε ¯ ∞
¯ ¯ ¯ ε2 εn−1 ¯ X |εk−1 |
⇒ ¯ ¯=¯ + + ··· + + ···¯ 6 =
ε |2! 3! {z n! } k!
k=2
X∞
εk−1
k!
k=2
à ∞ ! Ã
X |εk−2 | 1 1 1 ´
= |ε| · 6 |ε| + +··· + +···
k! |{z} 2! 3! n!
k=2 |{z} |{z} |{z}
| {z } falls
|ε|<1 1 1 1
1 |ε| = 6 6
+ + ··· 2 22 2n−1
2! 3!
³ 1 1 1 ´
6 |ε| + 2 + 3 + ··· 6 |ε|
|2 2 {z 2 }
Partialsumme
n
X 1 1
=1− n <1
2k 2
k=1

exp (ε) − 1
⇒ lim =1 2
ε→0 ε
d exp(i(t + h)) − exp(it)
Es folgt: ϕ(t) = lim
dt h→0 h
exp(it) · exp(ih) − exp(it) exp(ih) − 1
= lim = exp(it) · lim ·i
h→0 h h→0
| ih
{z }
1
= i · exp (it) = i · ψ(t)
⇒ ϕ(t) und ψ(t) sind beides Lösungen der Differentialgleichung
y 0 (t) = i · y(t) mit der Anfangsbedingung y(0) = 1.
Wegen der Eindeutigkeit der Lösung dieser linearen Differentialgleichung
zu vorgegebener Anfangsbedingung folgt ϕ = ψ (vgl. Kapitel ”
Differentialgleichungen ”). 2

Die folgende Definition ist deshalb sinnvoll:

Definition 3.4.1:
ez := exp(z) z∈C
⇒ Funktionalgleichung lautet in dieser neuen Schreibweise:

eu+v = eu · ev u, v ∈ C

3.4.1 Die reelle Exponentialfunktion


Fall: z = x ∈ R,

X
x xk
also e = , x∈R
k!
k=0

75
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 13.12.2006

Lemma 3.4.3:

d x
(e ) = ex
dx

Beweis:
d x ex+ε − εx ex · eε − ex eε − 1
e = lim = lim = ex lim = ex 2
dx ε→0 ε ε→0 ε ε→0
| {z } ε
1

⇒ ex ist ∞ oft diffbar


d x
Wegen x ∈ R ⇒ ex > 0 ⇒ e > 0, ∀x
dx

X xk
⇒ ex ist ↑ (streng) und x > 0 ⇒ ex = > 1+x
k! | {z }
k=0 Partialsumme
⇒ lim ex = +∞, analog lim ex = 0
x→∞ x→−∞

Also: ϕ(x) = ex bildet D(ϕ) = R bijektiv auf ϕ(R) = (0, ∞) ab.


ϕ bij
R −→ (0, ∞) ⇒ ∃ϕ−1 : (0, ∞) −→ R
bij

Definition 3.4.2:
log(x) := ϕ−1 (x), x ∈ (0, ∞)
1 1
⇒ log ↑ (streng) und log0 (x) = =
elog(x) x
(rationale Funktion, unendlich oft diffbar)
Graph von log :
Wegen e0 = 1 folgt log(1) = 0 (elog(x) = x, ∀ x ∈ (0, ∞)).

6
Graph ( log )

Abbildung 47: Graph von log

Wegen ex+y = ex · ey folgt: log(uv) = log(u) + log(v)


denn elog(uv) = uv und elog(u)+log(v) = e|log(u) log(v)
{z } · |e {z }
u v

⇒ log(uv) = log(u) + log(v)

Definition 3.4.3: (allgemeine reelle Exponentialfunktion)


Sei a ∈ R+ und x ∈ R. ax := ex·log(a)
¡ p
Zu zeigen: ”sinnvoll”, d.h. x = ∈ Q, p ∈ Z, q ∈ N+
q
x x
¢
⇒ ”neues a ” = ”altes a ”

76
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 13.12.2006

p log(a)
p
In der Tat: mit x = q folgt ex log(a) = e q

p Summanden

¡ zlog(a) }| log(a){ ¢ ³ ´p
p log(a) + ··· + q log(a)
Fall p > 0: e q = e q = e q
log(a)
³ log(a) ´q
Wegen e q > 0 und e q = elog(a) = a
log(a) √
⇒ e q = q a ∈ R+
√ p
⇒ ex log(a) = ( q a)

Lemma 3.4.4:
d x
a = ax · log(a)
dx

Beweis:
d x log(a)
e =
|{z} exp0 (x log(a)) · (x log(a))0 = e|x log(a)
{z } · log(a) 2
dx
Kettenregel ax

Also: Wegen log(a) > 0 für a > 1 folgt:


d x
(a ) = ax log(a) > 0, ∀ x ∈ R
dx
⇒ x 7−→ ax ↑ (streng); a0 = 1

ax
6
a>1

Abbildung 48: Graph von ax für a > 1

d x
und 0 < a < 1 ⇒ log(a) < 0 ⇒ a < 0 : x 7−→ ax ↓ (streng)
dx

0<a<1
ax
-

Abbildung 49: Graph von ax für 0 < a < 1

77
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 14.12.2006

Beachte: 1x = ex log(1) = e0 = 1 ∀x∈R

Korollar 3.4.2:
Die reelle Funktion x 7−→ ax ist für 0 < a < 1 und für a > 1 streng
bij
monoton, R −→ (0, ∞) , mit Inverser:
a
log : (0, ∞) −→ R , mit Graphen:
a>0
6 a
log(1) = 0

®
-
1

6 a
log(1) = 0 0<a<1

¼ -

Abbildung 50: Graphen von a log

d a 1 1
und log(x) = a log(x) =
dx a · log(x) x · log(a)

a log(x)
Beachte: log(x) =
log(a)
1
denn beide Seiten haben Ableitung
x log(a)
log(x)
⇒a log(x) − = const, x = 1 : 0 − 0 = const
log(a)

Bemerkung:
ez+2πi = ez · e2πi
|{z} = ez
cos (2π) +i · sin (2π)
| {z } | {z }
1 0

⇒ Komplexe Exponentialfunktion hat Periode 2πi


(→ log (z) nicht wohldefiniert)

3.5 Trigonometrische und hyperbolische Funktionen


t∈R: eit = cos(t) + i · sin(t)
e−it = cos(−t) + i · sin(−t) = cos(t) − i · sin(t)
⇒ e−it = eit

78
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 14.12.2006

eit + e−it eit − e−it


⇒ cos(t) = = Re(eit ), sin(t) = = Im(eit )
2 2i
Dies führt zu folgender Definition:

Definition 3.5.1:
z∈C:
eiz + e−iz
cos(z) =
2
eiz − e−iz
sin(z) =
2i
)
cos(z) = cos(z + 2π)
⇒ 2π- periodisch
sin(z) = sin(z + 2π)

Lemma 3.5.1:
z∈C
⇒ sin2 (z) + cos2 (z) = 1

Beweis:
=1
z }| {
= eiz · eiz
z }| {
³ eiz − e−iz ´2 eiz · eiz − 2 · eiz · e−iz +e−iz · e−iz
2
sin (z) = =− =
2i 4
e2iz − 2 + e−2iz
=−
4
³ eiz + e−iz ´2 eiz · eiz + 2 · eiz · e−iz + e−iz · e−iz
cos2 (z) = =
2 4
2iz −2iz
e +2+e
=
4
e2iz − 2 + e−2iz e2iz + 2 + e−2iz −2 2
⇒ sin2 z + cos2 z = − + =− + =1
4 4 4 4
2

Übungsaufgabe
u, v ∈ C
sin(u + v) = sin(u) cos(v) + cos(u) sin(v)
cos(u + v) = cos(u) cos(v) − sin(u) sin(v)
(Additionstheoreme)

3.5.1 Hyperbolische Funktion


Definition 3.5.2:
z ∈ C:
ez − e−z
sinh(z) =
2
ez + e−z
cosh(z) =
2
Sinus hyperbolicus, Cosinus hyperbolicus

Lemma 3.5.2:
z ∈ C : cosh2 (z) − sinh2 (z) = 1

Beweis:
cosh2 (z) − sinh2 (z) = 2
4 − (− 24 ) = 1 2

79
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 14.12.2006

Definition 3.5.3:
Sei t ∈ R : cosh(t), sinh(t) ∈ R

et + e−t
• cosh(t) = = cosh(−t) > 0
2
⇒ gerade Funktion
• cosh2 (t) = 1 + sinh2 (t) > 1
et + e−t (−1)
• cosh0 (t) = = sinh(t)
2

Analog:
et − e−t
• sinh(t) = = − sinh(−t)
2
⇒ ungerade Funktion
et − (−e−t )
• sinh0 (t) = = cosh(t)
2
• sinh00 (t) = sinh(t)
• cosh(t)00 = cosh(t)
• sinh und cosh sind ∞ oft diffbar.
Graphen von sinh, cosh:
Wegen sinh0 (x) = cosh(x) > 0 ist sinh ↑ (streng) und sinh(0) = 0
sinh0 (0) = cosh(0) = 1 cosh(0) = 1
cosh0 (x) = sinh(x) > 0 falls x > 0
⇒ cosh ↑ (streng) bez. Intervall [0, ∞]

3.5.2 Inverse hyperbolische Funktionen:


bij
sinh : R −→ R
da sinh0 (x) = cosh(x) 6= 0, ∀ x folgt:
sinh−1 ist diffbar und
1 1 1
(sinh−1 )0 (x) = 0 −1 = −1 = √
|{z}
sinh (sinh (x)) cosh(sinh (x)) 1 + x2
(?)

(?) : cosh durch sinh ausdrücken:


cosh2 (x) = 1 + sinh2
q
⇒ cosh(x) = 1 + sinh2 (x), ∀x, denn cosh(x) > 0

Definition 3.5.4: (Area sinus hyperbolicus)

sinh−1 (x) := arsinh(x)


(”Area (=Flächeninhalt) sinus hyperbolicus”)
ey − e−y
= sinh(y) (arsinh ?)
2
⇒ y = arsinh(x), also ey − e−y = 2x | · ey
e2y − 1 − 2xey = 0 : quadratische Gleichung für ey , also

2x ± 4x2 + 4 p
y
e = = x± x2 + 1
2

”−” kommt nicht in Frage, denn x2 + 1 > |x|

80
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 14.12.2006

p
⇒ y = log(x + x2 + 1)
| {z }
>0 ∀x

arsinh(x) = log(x + 1 + x2 ), ∀x∈R
Analog für cosh:
bij
cosh : [0, ∞) −→ [1, ∞) ⇒ streng ↑ (da sinh(x) > 0 für x > 0)

Definition 3.5.5:
arcosh : [1, ∞) −→ [0, ∞) ist die Inverse der Funktion
cosh : [0, ∞) −→ [1, ∞)
wegen cosh0 (x) = sinh(x) = 0 ⇔ x = 0 ist arcosh diffbar in (1, ∞)
(nicht diffbar in 1, da cosh0 (0) = 1 und cosh(0) = 1 : arcosh(1) = 0)
Es folgt für x > 1 :
1 1
arcosh0 (x) = 0 =
cosh (arcosh(x)) sinh(arcosh(x))
0 1
arcosh (x) = √ ∀x > 1
x2 − 1

arcosh(x) = log(x + x2 − 1)
Probe:
d p 1 ¡ 1 ¢
log(x + x2 − 1) = √ · 1+ √ · (2x) =
dx x+ x −1 2 2
2 x +1
1
=√
x2 − 1

⇒ arcosh(x) − log(x + x2 − 1) = const.

Wegen arcosh(1) − log(1 + 1 − 1) = 0
p
⇒ arcosh(x) = log(x + x2 − 1)

Anhang: Bernoulli-l’Hopitalsche Regel

Satz 3.5.1:
f, g : I −→ R, I Intervall
x0 ∈ I mit f (x0 ) = g(x0 ) = 0.
Die Funktionen f, g seien diffbar in x0 mit g 0 (x0 ) 6= 0.
Dann gilt:
f (x) f 0 (x0 )
lim = 0
x→x0 g(x) g (x0 )

Beweis:
f (x) = f (x0 ) +f 0 (x0 )(x − x0 ) + of (x − x0 )
| {z }
0
g(x) = g(x0 ) +g 0 (x0 )(x − x0 ) + og (x − x0 )
| {z }
0
of (x − x0 )
f 0 (x0 ) +
f (x) x − x0
⇒ =
g(x) o g (x − x0 )
g 0 (x0 ) +
x − x0
f (x) f 0 (x0 )
⇒ lim = 0 2
x→x0 g(x) g (x0 )

Beispiel:
sin x cos(0)
lim = =1
x→0 x 1

81
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 18.12.2006

cos x − 1
lim =0
x→0 1
ex − 1
lim =1
x→0 1

Variationen der Regel von Bernoulli-l’Hospital

Satz 3.5.2:

f, g : [a, b] −→ R n-mal diffbar. Sei x0 ∈ [a, b] mit


f (x0 ) = f 0 (x0 ) = · · · = f (n−1) (x0 ) = 0 und
g(x0 ) = · · · = g (n−1) (x0 ) = 0.
Ist g (n) (x0 ) 6= 0 so gilt:

f (x) f (n) (x0 )


lim = (n)
x→x0 g(x) g (x0 )

Beweis:
f (n−1) (x) f (n) (x0 )
Es gilt: lim = nach B-l’H 2
x→x0 g (n−1) (x) g (n) (x0 )
| {z }
f (n) (x)
= lim
x→x0 g (n) (x)
da f (n) , g (n) stetig

Eine Variation der B-l’H Regel ergibt (mit ähnlichem Beweis) dann:
f (n−1) (x) f (n−2) (x) f (x)
lim (n−1)
= lim (n−2)
= · · · = lim
x→x0 g (x) x→x 0 g (x) x→x 0 g(x)

Beispiel:
arcsin x − x
lim
x→0 x3
arcsin x − x (x→0) 0
−→
x3 0
0 1
(arcsin x − x) = √ − 1 : 0 für x = 0
1 − x2
(x3 )0 = 3x2 : 0 für x = 0
(arcsin x − x)0 (x→0) 0
−→
(x3 )0 0
¡ − 1 ¢0 −3
(arcsin x − x)00 = (1 − x2 ) 2 = (− 12 )(1 − x2 ) 2 (−2x) =
− 23
= x(1 − x2 ) : 0 für x = 0
(x3 )00 = (3x2 )0 = 6x : 0 für x = 0
und (x3 )000 = 6 6= 0 !
¡ − 3 ¢0
(arcsin x − x)000 = x(1 − x2 ) 2 =
−3 − 52
= (1 − x2 ) 2 + x(− 32 )(1 − x2 ) (−2x)
| {z } | {z }
=1 für x=0 0 fürx=0

82
3 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 18.12.2006

arcsin x − x 1
⇒ lim =
x→0 x3 6

Ausdrücke der Form respektive 0 · ∞

Satz 3.5.3:
Seien f, g diffbar und
lim f (x) = b = lim g(x), b ∈ {0, ±∞} und a ∈ R ∪ {±∞}.
x→a x→a

f 0 (x)
Angenommen ∃ lim , dann ist
x→a g 0 (x)

f (x) f 0 (x)
lim = lim 0
x→a g(x) x→a g (x)

Beweis:
1
Analog wie B-l’H (x → ∞ ⇒ → 0 etc.) 2
x

Beispiel:
x ∞
lim vom Typ:
x→∞ ex ∞
1
Ableiten: lim =0 : ∃
n→∞ ex
x
Also: lim x = 0
n→∞ e
Durch Iteration dieser Regel folgt:

Beispiel:
x5 5x4 20x3 60x2 120x
lim x
= lim x
= lim x
= lim x
= lim =
x→∞ e x→∞ e x→∞ e x→∞ e x→∞ ex

120
= lim x = 0
x→∞ e

Analog: P (x) ein Polynom in x


P (x)
⇒ lim =0
x→∞ ex

”Exponentialfunktion ist stärker als Potenzfunktion.”


Analog: ”log ist schwächer als Potenzfunktion.”

Beispiel:
1
log(x) x 1 ∞
lim = lim = lim =0 vom Typ: ∞
x→∞ x2 x→∞ 2x x→∞ 2x2

Beispiel:
00
0·(−∞)00
z }| { log(x) −∞
lim+ x · log(x) = lim 1 :
x→0 x→0+
x

B-l’H
1
z}|{
= lim+ x1 = lim (−x) = 0
x→0 − 2 x→0+
x
Analog:

Beispiel:
lim xα log(x) |{z}
= 0
x→0+
α>0

83
4 Das Riemannsche Integral 18.12.2006


Beispielsweise lim+ x log(x) = 0 ”log schwächer als Potenz von x”
x→0

4 Das Riemannsche Integral


4.1 Das bestimmte Integral
Grundproblem: Flächeninhalt eines ebenen Flächenstücks

6
Flächeninhalt?
ª

Abbildung 51: Flächenstück

Zum Beispiel ”Rechtecke” mit Seitenlänge s und t

Abbildung 52: Rechteck

Fläche s · t
à Betrachte:

Graph(f )
6

Flächeninhalt?
N
ª

-
a b

Abbildung 53: Fläche unter Graph(f )

Gegeben f : [a, b] −→ R ; f beschränkt.


Wähle Unterteilung T von [a, b] der Form
x0 = a < x1 < x2 < · · · < xn−1 < xn = b
mk := inf{f (x) | x ∈ [xk , xk+1 ]}

84
4 Das Riemannsche Integral 18.12.2006

Mk := sup{f (x) | x ∈ [xk , xk+1 ]}


(mk , Mk existieren, da f beschränkt)
n
X
U (T ) := mk (xk+1 − xk )
k=0
Xn
O(T ) := Mk (xk+1 − xk )
k=0

wegen mk 6 Mk folgt: U (T ) 6 O(T )


| {z } | {z }
Untersumme Obersumme

Definition 4.1.1:

Unterteilung T 0 heisst Verfeinerung von T , falls die Teilpunkte von T


auch Teilpunkte von T 0 sind.

Lemma 4.1.1:
f : [a, b] −→ R beschränkt. Ist T 0 feiner als T , so gilt:
U (T ) 6 U (T 0 ) und O(T 0 ) 6 O(T )

Beweis:
T : a = x0 < x1 < · · · xn−1 < xn = b
Es genügt den Fall zu betrachten, wo T 0 genau einen Teilpunkt mehr als T
hat:
T 0 : a = y0 < y1 < · · · < yn < yn+1 = b mit
yk = xk < yk+1 < xk+1 = yk+2 für ein gewisses k
(also yi = xi , i < k und yi = xi−1 , i > k + 1)
wegen [yk , yk+1 ] ⊂ [xk , xk+1 ] folgt:
mk (T 0 ) = inf{f (x) | x ∈ [yk , yk+1 ]} > mk (T )
mk+1 (T 0 ) = inf{f (x) | x ∈ [yk+1 , yk+2 ] > mk (T 0 ) und
| {z }
⊂[xk ,xk+1 ]

=:mk (T )
z}|{
mk (xk+1 − xk ) =
| {z }
(xk+1 −yk+1 ) +(yk+1 −yk )
| {z }
(yk+2 −yk+1 )

= mk (yk+2 − yk+1 ) + mk (yk+1 − yk )


|{z} |{z}
6mk (T 0 ) 6mk+1 (T 0 )

⇒ U (T ) 6 U (T 0 )
Andere Terme sind gleich. Analog für Obersumme 2

Lemma 4.1.2:

f : [a, b] −→ R beschränkt.
Es seien T1 , T2 Unterteilungen in [a, b].
Dann gilt:
U (T1 ) 6 O(T2 ) und U (T2 ) 6 O(T1 )

Beweis:
Sei T = T1 ∪ T2 (jene mit Teilpunkten von T1 und T2 )

85
4 Das Riemannsche Integral 20.12.2006

⇒ T ist Verfeinerung von T1 und von T2


⇒ U (T1 ) 6 U (T ) 6 O(T ) 6 O(T1 )
U (T2 ) 6 U (T ) 6 O(T ) 6 O(T1 )

Es folgt: Gegeben f : [a, b] −→ R beschränkt.


⇒ {U (T ) | T Unterteilung} ist nach oben beschränkte Menge
(U (T ) 6 O(T0 ), ∀ T, wobei T0 feste Unterteilung)
und {O(T ) | T Unterteilung} nach unten beschränkt.
⇒ ∃ sup{U (T ) | T Unterteilung} =: Uf
∃ inf{O(T ) | T Untertiilung} =: Of
⇒ Uf 6 O(T ), ∀ T
⇒ Uf 6 Of
U (T ) 6 Uf 6 Of 6 O(T ) 2

Definition 4.1.2: (Riemann-integrierbar)


f Riemann-integrierbar, falls Uf = Of .

Definition 4.1.3:
Sei f : [a, b] −→ R beschränkt. Dann heisst f Riemann integrierbar
(R-integrierbar), falls Uf = Of .
Zb Zb
Wir schreiben dann f dx oder f (x) dx für Uf = Of
a a

Beispiel:
f (x) = c : konstante Funktion

6 mk = Mk = c
mk := inf{f (x)|x ∈ [xk , xk+1 ]}
xk+1
Mk := sup{f (x)|x ∈ [xk , xk+1 ]}

- R
a xk
b

Abbildung 54: Unterteilung in einem Intervall

T Unterteilung (Teilpunkte a = x0 < x1 < · · · < xn = b)


X X
U (T ) = wk (xk+1 − xk ) = c (xk+1 − xk ) = c(b − a)
| {z }
b−a
O(T ) = U (T ) = c(b − a)
Uf := sup{U (T ) | T Unterteilung}
Of := inf{O(T ) | T Unterteilung}
⇒ Uf = Of = c(b − a) :

86
4 Das Riemannsche Integral 20.12.2006

Zb
f dx = c(b − a)
| {z }
a entspricht
”Flächeninhalt”
mit Vorzeichen!

Beispiel:

f (x) = x. Sei T eine Unterteilung von [a, b]:


Hier mk = xk < xk+1 = Mk = mk+1 und
X X
U (T ) = mk (xk+1 − xk ) = xk (xk+1 − xk )
X X
O(T ) = Mk (xk+1 − xk ) = xk+1 (xk+1 − xk )

6 xk+1

- R
a xk
b

Abbildung 55: Unterteilung in einem Intervall

U (T ) 6 Uf 6 Of 6 O(T )
⇒ f R-integrierbar falls es T ’s gibt mit O(T ) − U (T ) beliebig klein.
Wähle n ∈ N+ und Tn eine Unterteilung mit n Teilintervallen der Länge
b−a b−a
n (xk+1 − xk = n , ∀ n)
X 2
(b − a) n→∞
⇒ O(Tn ) − U (Tn ) = (xk+1 − xk ) (xk+1 − xk ) = −→ 0
| {z }| {z } n2
b−a b−a
n n

⇒ f ist R-integrierbar.
Hier mk = xk < xk+12+xk < xk+1 = Mk
X X ³ xk+1 + xk ´
U (Tn ) = mk (xk+1 − xk ) 6 · (xk+1 − xk )
| 2 {z }
6O(Tn )

1X
(xk+1 + xk )(xk+1 − xk )
2 | {z }
xk+1 2 − xk 2
| {z }
b2 −a2 (x0 =a,xn =b)

1 2
Also: U (Tn ) 6 (b − a2 ) 6 O(Tn ), ∀ n
2
lim (O(Tn ) − U (Tn )) = 0
n→∞
Zb
1
⇒ Uf = Of = (b2 − a2 ) = f dx
2
a

87
4 Das Riemannsche Integral 20.12.2006

Beispiel:
n x, x 6= a
g(x) =
α, x = a
”höchstmöglicher Fehler”
6

- R
a b
x1
x0

Abbildung 56: Grösse des Fehlers

g : [a, b] −→ R nicht stetig falls α 6= a. Wähle Tn wie oben


2
(b−a)
⇒ O(Tn ) − U (Tn ) 6 (|α| + |a|) b−a
n + (n − 1) n2 −→ 0 für n → ∞
Zb Zb
⇒ g R-integierbar und g dx = f dx, f wie im obigen Bsp.
a a

Analog folgt:

Satz 4.1.1:
Ist f : [a, b] −→ R R-integrierbar und g : [a, b] −→ R
mit f (x) = g(x) mit Ausnahme von höchstens endlich vielen Stellen
x ∈ [a, b].
Dann ist auch g R-integrierbar und
Zb Zb
f dx = g dx
a a

∃ f : [a, b] −→ R mit ∞ vielen Unstetigkeitsstellen aber f R-integrierbar


Aber: ∃ f : [a, b] −→ R (beschränkt) mit f nicht R-integrierbar.
Zum Beispiel:
f : [0, 1] −→ R mit
n 0 x ∈ Q ∩ [0, 1]
f (x) =
1 x ∈ [0, 1] irrational
T bel. Unterteilung von [0, 1]
X
⇒ U (T ) = mk (xk+1 − xk ) = 0 (mk = 0)
X X
O(T ) = Mk (xk+1 − xk ) = (xk+1 − xk ) = 1 (Mk = 1)
⇒ O(T ) − U (T ) = 1 ∀T

88
4 Das Riemannsche Integral 21.12.2006

⇒ f nicht R-integrierbar.

Satz 4.1.2:
f : [a, b] −→ R stetig ⇒ f R-integrierbar.

Definition 4.1.4: (Begriff der gleichmässigen Stetigkeit)


f
R ⊃ A −→ R heisst gleichmässig stetig, falls:
∀ε > 0 ∃δ > 0 : |x − y| < δ ⇒ |f (x) − f (y)| < ε (x, y ∈ A)
Offensichtlich: f glm. stetig ⇒ f stetig.

Beispiel:
Aber: f : R −→ R mit f (x) = x2 ist nicht glm. stetig

Lemma 4.1.3:
f
R ⊃ A −→ R, A kompakt und f stetig ⇒ f glm. stetig.

Beweis:
Sei f stetig. Angenommen f nicht glm. stetig:
∃ε =: ε0 > 0 ∀δ > 0 : (∃x, y : |x − y| < δ und |f (x) − f (y)| > ε0 )
z.B. für δ = n1 , n ∈ N+ :
∃xn , yn : |xn − yn | < n1 und |f (xn ) − f (yn )| > ε0 > 0
Da A kompakt: ∃ konvergente Teilfolge
{xnk }, xnk ∈ A, lim xnk =: a ∈ A
k→∞

⇒ {ynk } auch konvergent, denn


|ynk − a| 6 |ynk − xnk | + |xnk − a|
⇒ lim ynk = a, f stetig
⇒ lim f (ynk ) = f (a)
⇒ lim f (xnk ) = f (a)
⇒ lim(f (xnk ) − f (ynk )) = 0: Also ist f glm. stetig.
2

Beweis: (des Satzes)


f : [a, b] −→ R ist glm. stetig, da [a, b] kompakt und f stetig:
ε
∀ε > 0 ∃δ > 0 : |x − y| < δ ⇒ |f (x) − f (y)| < b−a
Wähle T (ε, δ) mit xk+1 − xk < δ ∀k
mk = inf{f (x) | x ∈ [xk , xk+1 ]} |{z}
= min{f (x) | x ∈ [xk , xk+1 ]}
f stetig
∃u ∈ [xk , xk+1 ] mit f (u) = mk
Analog: ∃v ∈ [xk , xk+1 ] mit (fv ) = Mk
Es folgt:
X
O(T (ε, δ)) − U (T (ε, δ)) = (Mk − mk )(xk+1 − xk ) 6
ε X
(xk+1 − xk ) = ε 2
b−a

Satz 4.1.3:
f : [a, b] −→ R

89
4 Das Riemannsche Integral 21.12.2006

f monoton ⇒ f R-integrierbar.

Beweis:
∀x ∈ [a, b] f (a) 6 f (x) 6 f (b)

mk = inf x = f (xk )
x∈[xk ,xk+1 ]

Mk = sup x = f (xk+1 )
x∈[xk ,xk+1 ]

m−1
X ¡ ¢
Of (T ) − Uf (T ) = f (xk+1 ) − f (xk ) (xk+1 − xk )
k=0
b−a
Wähle Unterteilungen Tn mit xk+1 − xk = :
n
n−1
X ¡ ¢b − a
Of (Tn ) − Uf (Tn ) = f (xk+1 ) − f (xk ) =
n
k=0
n−1
X
b−a b − a¡ ¢ n→∞
f (xk+1 ) − f (xk ) = f (b) − f (a) −→ 0
n n
k=0

⇒ f ist R-integrierbar. 2

Beispiel:
χ : [0, 1] −→ R
( 1
n x ∈ ( n1 , n−1
1
], n > 2
χ(x) =
0 x=0
⇒ χ monoton ↑
⇒ χ R-integrierbar, mit ∞ vielen Unstetigkeitsstellen{ n1 |n > 3}.

Satz 4.1.4:
Die Menge der R-integrierbaren Funktionen
ist ein Vektorraum über R

i. f, g R-intbar ⇒ f + g R-intbar
ii. α ∈ R, f R-intbar ⇒ α · f R-intbar

Beweis:
i. (f + g)(x) := f (x) + g(x) T Unterteilung

inf f (x) + inf g(x) 6 f (x0 ) + g(x0 ) = (f + g)(x0 )


x∈[xk ,xk+1 ] x∈[xk ,xk+1 ]
| {z } | {z }
:=mk (f ) :=mk (g)
| {z }
mk (f )+mk (g)6mk (f +g)

Uf (T ) + Ug (T ) 6 Uf +g (T ) T1 , T2 Unterteilungen
Uf (T1 ) + Ug (T2 ) 6 Uf (T1 ∪ T2 ) + Ug (T1 ∪ T2 ) 6 Uf +g (T1 ∪ T2 )
Uf + Ug (T2 ) 6 Uf +g (T2 )
Uf + Ug 6 Uf +g
Of + Og > Of +g
⇒ Of +g = Uf +g
ii. α>0

90
4 Das Riemannsche Integral 21.12.2006

(αf )(x) := α · f (x)


mk (αf ) = α · (f )
Mk (αf ) = α · Mk (f )
⇒ Oαf = αOf
⇒ Uαf = αUf

α<0
α̃ := −α
f˜ := −f
αf = α̃f˜
2

Definition 4.1.5:
Z b
: Vektorraum der R-integrierbaren Fktionen [a, b] −→ R
a

Z b Z b
f 7−→ f= f (x)dx
a a
Z b Z b
∀x ∈ R αf = α f
a a
Z b
ist ein lineares Funktional
a
Additivität von Integralen:
[a, c], [c, b], a < c < b :
f intbar auf [a, b] ⇒ f R-intbar auf [a, c] bzw. [c, b]:

Z b Z c Z b
f= f+ f
a a c

Beweis:
T = {x0 , x1 , · · · , xn }
T̃ = {x0 , xi , c, xi+1 , · · · , xn }
2

Bemerkung:
Z b
f für a > b:
a
Z a
− f := 0 und
a
Z b Z a
f := − f
a b

Es folgt:
∀a, b, c ∈ R f : [m, M ] −→ R, mit

m = min{a, b, c}
M = max{a, b, c}

91
4 Das Riemannsche Integral 21.12.2006

Z c Z b Z c
f= f+
a a b

Satz 4.1.5:
Z b
ist monoton in folgedem Sinne:
a
Z b Z b
f 6g f, g R-intbar ⇒ f6 g
a a

Beweis:
f 6 g ⇔ f (x) 6 g(x) ∀x ∈ [a, b] T Unterteilung
∀k = 0, · · · n − 1
mk (f ) 6 mk (g)
Mk (f ) 6 Mk (g)
⇒ Of (T ) 6 Of (g)
⇒ Uf (T ) 6 Ug (T ) 6 Ug
Uf 6 Ug ⇒ Uf = Of 6 Og = Ug 2

Lemma 4.1.4:
f R-intbar ⇒ |f | R-intbar .

Beweis:
Wegen
¯ ¯
¯|a| − |b|¯ 6 |a − b| folgt:
O|f | (T ) − U|f | (T ) 6 Of (T ) − Uf (T ) 2

Korollar 4.1.1:
¯Z b ¯ Z b
¯ ¯
f R-intbar ⇒ ¯ f¯ 6 |f |
a a

Beweis:
Wegen
Z b
−|f | 6 f 6 |f | folgt
a
Z b Z b Z b ¯Z b ¯ Z b
¯ ¯
− |f | 6 6 |f |, also¯ f¯ 6 |f | 2
a a a a a

Beweis:
n−1
X
Of (T ) − Uf (T ) = (Mk (f ) − mk (f ))(xk+1 − xk ) > O|f | (T ) − U|f | (T )
k=0

Mk (f ) − mk (f ) =
¯ ¯
sup |f (x) − f (y)| > sup ¯|f (x) − |f (y)|¯
x,y∈[kk ,xk+1 ] x,y∈[kk ,xk+1 ]

= Mk (|f |) − mk (|f |)
f R-intbar ⇔ O|f | (T ) − U|f | (T ) 6 Of (T ) − Uf (T ) < ε

|f | R-intbar 2

92
4 Das Riemannsche Integral 03.01.2007

Bemerkung:

6 Of (k)

Mk
mk
Uf (k)

f (ξ)
-
xk ξ xk+1

Abbildung 57: Visualisierung von Ober- und Untersummen

n−1
X
Sf (T ) := f (ξk )(xk+1 − xk )
k=0

Uf (T ) 6 Sf (T ) 6 Of (T )
Uf = Sf = Of
Tn : Of (Tn ) − Uf (Tn ) −→ 0
Z b
lim S(Tn ) = f
n→∞ a

Linearität:
∀ f, g R-intbar α ∈ R
Zb Zb Zb
(αf + g) dx = α f dx + g dx
a a a
Monotonie:
Zb Zb
f 6 g ⇒ f dx 6 g dx
a a
Additivität:
f R-int.bar auf [min (a, b, c), max (a, b, c)]
Zb Zc Zb
fd= fd+ fd
a a c

Satz 4.1.6: (Mittelwertsatz der Infinitesimalrechnung)


f : [a, b] −→ R stetig.
Zb
∃ ξ ∈ (a, b) : f (x) dx = f (ξ) · (b − a)
a

93
4 Das Riemannsche Integral 03.01.2007

M
m

f (ξ)
I
-
a ξ b

Abbildung 58: Graph an Stelle ξ ∈ I

Beweis:
f : [a, b] −→ R
x ; min {f (x)|x ∈ [a, b]} =: m

f : [a, b] −→ R
x ; max {f (x)|x ∈ [a, b]} =: M

∀ x ∈ [a, b] m 6 f (x) 6 M
f (x) 6 f (x) 6 f (x)
Zb Zb Zb
Monotonie
⇒ f dx 6 f dx 6 f dx
a a a
| {z } | {z }
=(b−a)·m =(b−a)·M

Zb
1
η := b−a f dx
a
ZW S
m 6 η 6 M ⇒ ∃ ξ ∈ (a, b)
Zb
f (ξ) = η ⇒ f (ξ)(b − a) = f dx 2
a

Verallgemeinerung:
f, g g > 0 stetig
Zb Zb
∃ξ: f dx · g = f (ξ) g dx (ξ ∈ (a, b))
a a
( MWS ist ein Korollar für g = 1 )

Satz 4.1.7: (Hauptsatz der Infinitesimalrechnung)


f : J −→ R
Sei a ∈ J fest und f stetig. Betrachte

Zx
F (x) := f (t) dt
a

d
Beh.: f diffbar mit F (x) = f (x) :
dx

94
4 Das Riemannsche Integral 03.01.2007

F0 = f
Im Allgemeinen ist für eine beliebige Funktion f (R-intbar) die
Integralfunktion

Zx
F (x) := f dx
a

stetig.

Beweis:
à x+h
Z Zx !
F (x + h) − F (x) 1
lim = lim f dx − f dx
h→0 h h→0 h
a a

à x+h
Z Za ! Z
x+h
1 1
lim f dx + f dx = lim f dx
h→0 h h→0 h
a x x

MW S 1 f stetig
= lim (h · f (ξh )) = f ( lim ξh ) = f (x) 2
h→0 h h→0

4.2 Das unbestimmte Integral


Definition 4.2.1:

f : J −→ R (J nicht trivial)
Z Z
f (x) dx = f = {F : J −→ R|F 0 = f }

Z
F ∈ f Stammfunktion

Lemma 4.2.1:
g 0 (x) = 0 ∀x ∈ J ⇒ g konstant.

Beweis:
Korollar des MWS der Differentialrechnung:
∀a, b ∈ J:
g(b) − g(a) = g 0 (ξ)(b − a) = 0 ⇒ g(a) = g(b) 2

Lemma 4.2.2:
Z
f : J −→ R F1 , F2 ∈ f
⇒ F1 − F2 = const
∃ c ∈ R : F1 − F2 = c

Beweis:
F10 = f F20 = f
⇒ F10 − F20 = 0 ⇒ (F1 − F2 )0 = 0 ⇒ F1 − F2 = c 2

Korollar 4.2.1:

Ist F Stammfunktion von f , so gilt:

95
4 Das Riemannsche Integral 03.01.2007

Z
f = {F + c|c ∈ R} =< F >

Beweis:
Z
”⇒” G∈ f ∃e
c∈R

G−F =e
c

” ⇐ ” H(x) = F (x) + c
H 0 = (F + c)0 = f 0 = f
H Stammfunktion
2

Beispiel:
Z
2x dx =< x2 >= x2 + c

Z
ex dx =< ex >

Bemerkung:
Z
Im Allgemeinen kann f auch leer sein.

Satz 4.2.1:

Jede stetige Funktion f besitzt eine Stammfunktion

Beweis:
∀a ∈ J
Zx
Fa (x) := f (t) dt ist eine Stammfunktion. 2
a

Korollar 4.2.2:
Sei f stetig. Dann gilt:

Z Zx
i. f =< f dx >
a
Zb
ii. f (t) dt = F (b) − F (a)
a
Wobei F eine (beliebige) Stammfunktion ist.

Beweis:
Zx Zb
G(x) := f dt ⇒ G(b) = f (t) dt
a a
f beliebig: G−F =c

F (b) − F (a) = (G(b) − c) − (G(a) − c) = G(b) − G(a)

96
4 Das Riemannsche Integral 04.01.2007

Zb Za Zb
= f (t) dt − f (t) dt = f (t) dt 2
a a a

Beispiel:
d n
i. (x ) = nxn−1
dx
Für p 6= −1 gilt
Z
xp+1
xp dx =< >
p+1

Z1 ¯1
p xp+1 ¯¯ 1
x dx = ¯ =
p + 1¯ p+1
0 0

Zπ ¯π
¯
¯
ii. sin(x) dx = − cos(x)¯ = −(−1) − (−1) = 2
¯
0 0

Z Z
1
iii. x−1 dx = dx
x
d 1
(log x) = x>0
dx x
d
(log(−x)) = x1 x < 0
dx
| {z }
1
= −x ·(−1)
R 1
x dx =< log |x| >

Z1 ¯1
1 ¯
¯
iv. dx 6= log |x|¯ (nicht definiert für x = 0!)
x ¯
−1 −1
Ze ¯e
1 ¯
¯
dx = log |x|¯ = 1
x ¯
1 1

Bemerkung:
Zb Z
f dx f
a |{z}
| {z } <F > mit F 0 =f
Flächeninhalt

Aus Hauptsatz der Infinitesimalrechnung:


Zb
f dx = F (b) − F (a) falls f stetig.
a

- Es ist viel schwieriger aus f ein F zu bestimmen mit F 0 = f als


umgekehrt!

(Lösen der Differentialgleichung y 0 = f (x), mit Lösungen y = F (x))

- Es gilt: Falls G(x) eine elementare Funktion ist, so ist auch G0 (x)
elementar.

G(x) heisst elementar falls:

97
4 Das Riemannsche Integral 04.01.2007

G(x) eine Verknüpfung ist von

- Polynomfunktionen
- rationalen Funktionen
- trig. Fkten
- Exponentialfkten
- und deren Inversen.

- ⇒ Es folgt aus den Differentiationsregeln:


G(x) elementar ⇒ G0 (x) ist elementar ( ⇒ G(x) unendlich oft
diffbar).
Aber es gilt: f elementar, F mit f = F 0 : Es folgt nicht, dass dann
F elementar ist!
Z
2
Beispielsweise: ex dx =< F > (F nicht elementar).

(ohne Beweis).

4.3 Integrationsregeln
Beispiele von Integral-Formeln:
d ³ xα+1 ´
i. α ∈ R : = xα , falls α 6= −1
dx α + 1
Z D xα+1 E xα+1
⇒ xα dx = = + const.
α+1 α+1
Z
1
α = −1 : dx =< log |x| >, da
x

d 1 d 1 1
log x = , log(−x) = (−1) =
dx x dx −x x
(
d |x| 1, x > 0
Beachte: |x| = =
dx
| {z x} −1 , x < 0
falls x 6= 0

d 1 |x| 1
Beispielsweise: log |x| = · =
dx |x| x x

Z
d x
ii. e = ex ⇒ ex dx =< ex >
dx

Z
d
iii. sin x = cos x cos x dx =< sin x >
dx
Z
d
cos x = − sin x sin x dx =< − cos x >
dx

d 1
iv. tan x = 1 + tan2 x =
dx cos2 x
d d ³ cos x ´ − sin x · sin x − cos x cos x 1
cot x = = 2 =− 2
dx dx sin x sin x sin x
Z
1
⇒ dx =< tan x >
cos2 x

98
4 Das Riemannsche Integral 04.01.2007

Z
1
⇒ dx =< − cot x >
sin2 x

Z
v. log x dx =< x log x − x > (vgl. auch später)

d 1
(x log x − x) = log x + x · − 1 = log x
dx x
Z
1
Aber: dx =< Li(x) > (nicht elementar)
log x

d 1 | cos x|
vi. log | cos x| = · · (− sin x) = − tan x
dx | cos x| cos x
Z
⇒ tan x dx =< − log | cos x| >

Z
Ähnlich: cot x dx =< log | sin x| >

d 1
vii. arcsin x = √ , −1 < x < 1
dx 1 − x2
Z
1
⇒ √ dx =< arcsin x >, |x| < 1 (=< − arccos x >, |x| < 1)
1 − x2

d
viii. sinh x = cosh x
dx
d
cosh x = sinh x
dx
³ ex − e−x ex + e−x ´
sinh x = , cosh x =
2 2
d 1
ix. log cosh x = · sinh x =: tanh x
dx cosh x
¯ sinh x ¯ sinh x
¯ ¯
| tanh x| = ¯ ¯ 6 1 und lim = ±1
cosh x x→±∞ cosh x
Z
⇒ tanh x dx =< log cosh x >

d 1 | sinh x|
Ähnlich: log | sinh x| = · · cosh x =: coth x
dx | sinh x| sinh x
Z
⇒ coth x dx =< log | sinh x| >, x 6= 0

d cosh x · cosh x − sinh x · sinh x 1


x. tanh x = 2 =
dx cosh x cosh2 x
Z
1
⇒ dx =< tanh x >
cosh2 x
Z
1
Analog: dx =< − coth x >
sinh2 x

99
4 Das Riemannsche Integral 08.01.2007

à !
d d cosh x sinh x · sinh x − cosh x · cosh x 1
coth x = = =−
dx dx sinh x sinh2 x sinh2 x

d 1
xi. arsinh x = 0 −1
dx f (f (x))
| {z }
1
cosh(arsinh x)
p
Verwende: cosh x = 1 + sinh2 x
d 1 1
arsinh x = q =√
dx 2 1 + x2
1 + sinh (arsinh x)
Z
1
√ dx =< arsinh x >
1 + x2
Z
1
Analog: Aus vii. und xi. √ dx =< arcosh x >
x2 − 1

Z
1
Allgemeine Formel Für √ dx =< · · · >
ax2 + bx + c

d 1
xii. arctan x =
dx 1 + x2
Z
1
⇒ dx =< arctan x >
1 + x2

sinh x
xiii. tanh x = , x∈R
cosh x
d −1 1
f (x) = 0 −1 für f (x) = tanh x:
dx f (f (x))
d 1
artanh x = und
dx tanh0 (artanh x)
1 cosh2 x − sinh2 x
tanh x0 = = = 1 − tanh2 x
cosh2 x cosh2 x
Z
d 1 1
⇒ artanh x = 2
: dx =< artanh x > (|x| < 1)
dx 1−x 1 − x2

Z
1
xiv. dx =< artanh(x) >
1 − x2

sinh(x) ex − e−x
tanh(x) = = x −→ ±1 (x → ±∞)
cosh(x) e + e−x
bij.
artanh : (−1, 1) −→ R
Beachte:
ex − e−x
tanh(x) = =y ⇒ x = artanh(y)
ex + e−x
Also nach x auflösen:
¯
ex − e−x = y(ex + e−x ) ¯ · ex
⇒ e2x − 1 = y(e2x + 1) : quadratische Gleichung für ex !

100
4 Das Riemannsche Integral 08.01.2007

1+y 1 ¡1 + y¢
⇒ e2x (1 − y) = 1 + y ⇒ e2x = ⇒ x = log
1−y 2 1−y
à !
1 1+x
⇒ artanh(x) = log
| {z } 2 1−x
|x|<1
| {z }
>0 falls |x|<1

Verifiziere:
¯1 + x¯
à ! ¯ ¯ à !
d 1 ¯ ¯ ¯ ¯
¯1 + x¯ 1 1 1 − x 1(−x) − (1 + x)(−1)
log ¯ ¯ = ¯1 + x¯ · ³1 + x´ · 2 =
dx 2 1−x 2¯ ¯ (1 − x)
¯ ¯
1−x 1−x
à !
³
1 1+x ´ 2 1
2 =
2 1−x (1 − x) 1 − x2
d ¯1 + x¯ 1
¯ ¯
Also: |x| 6= 1 ⇒ log ¯ ¯=
dx 1−x 1 − x2
Z ¯1 + x¯
1 1 ¯ ¯
⇒ dx = < log ¯ ¯ >, |x| 6= 1
1 − x2 2 1−x

Z
f0
xv. =< log |f | >
f
Z Z Z
sin x − sin x
Bsp.: tan x dx = dx = − dx = − < log | cos x| >
cos x cos x
Z Z ¡1¢
1 x
dx = dx =< log | log x| >
x log x log x
Z
1
dx = ?
sin x
¡x¢ ¡x¢
sin
|{z}x = 2 sin x2 cos x2 = 2 tan 2 · cos2 2
sin( x x
2+2)
à !
1
Z Z cos2 x2
1 1 ¯ x¯
⇒ dx = ¡ x ¢ dx =< log ¯ tan ¯ >
sin x 2 tan 2 2

4.3.1 Rechnen mit Parallelscharen


Definition 4.3.1:

< F >:= {G|G0 = F 0 } (bezgl. festem Intervall als Def-Bereich)


Wir definieren:

α ∈ R. α < F >:=< αF >


< F1 > ± < F2 >:=< F1 ± F2 >

Beispiele:
Z Z
1 ¡ ¢
i. sin2 x dx =
|{z} 1 − cos(2x) dx
2
cos(2x)=cos2 x−sin2 x
=1−2 sin2 x
⇒sin2 x= 21 (1−cos(2x))

101
4 Das Riemannsche Integral 08.01.2007

1 1 sin 2x 1 1
= <x>− < >=< x − sin(2x) >
2 2 2 2 4

Z Z Z
3 2
ii. sin x dx = sin x · sin x dx = sin x(1 − cos2 x) dx

Z
1
= (sin x − sin x cos2 x) dx =< − cos x > + < cos3 x >
3

Analog für höhere Potenzen von sin x

Z
√ 2 3
iii. ax + b dx =< (ax + b) 2 >, (a 6= 0)
3a

d 3 3 1
Da (ax + b) 2 = (ax + b) 2 · a
dx 2
Integrationsregeln:
Jede Differentiationsregel liefert eine Integrationsregel:
Produktregel ; Partielle Integration
(f · g)0 = f 0 · g + f · g 0
Z Z Z
⇒< f · g >= (f 0 g + f g 0 ) = f 0 g + f g 0
Z Z
⇒ f g 0 =< f · g > − f 0g

Zweckmässige Schreibweise:
Z
f (x) g 0 (x)dx
↓ ↑
|{z} |{z}
dif f. int.
Z
= < f (x)g(x) > − f 0 (x)g(x) dx
| {z }
hier wird nur integriert

Z Z
Beispiel: x · ex dx =< xex > − 1 · ex dx
↓ ↑
| {z }
<ex >

=< xex > − < ex >=< ex (x − 1) >


d x
Probe: e (x − 1) = ex (x − 1) + ex · 1 = x · ex X
dx
Analog für bestimmte Integrale
Zb ¯b Zb
¯
¯
0
Formel: f (x)g (x) dx = f (x)g(x)¯ − f 0 (x)g(x) dx
¯
a a a
0 0
(Voraussetzung: f , g stetig )

Beweis:
Direkter Beweis:
Zx
Betrachte f (x)g 0 (x) dx = L(x)
a

102
4 Das Riemannsche Integral 08.01.2007

¯x Zx
¯
¯
f (x)g(x)¯ − f 0 (x)g(x) dx =: R(x)
¯
a a

Behauptung: L(x) = R(x) ∀ x

Es gilt L0 (x) = f (x)g 0 (x)


| {z }
Vor.: stetig
³ ´0
R0 (x) = f (x)g(x) − f (a)g(a) − f 0 (x)g(x)
| {z }
Vor.: stetig
0 0
⇒ L (x) = R (x), da f · g = f · g − f 0 · g.
0

⇒ L(x) − R(x) = const. (Beh.: const = 0)


L(a) − R(a) = 0 − 0 = 0 : const = 0 X 2

Beispiel:
Zπ ¯π Zπ
¯
¯
x2 cos x dx =< x2 sin x > ¯ − 2xsin x dx
↓ ↑ ¯ ↓ ↑
0 0 0
¯π Zπ
¯
¯
=< 2x cos x > ¯ + 2(− cos x) dx = −2π
¯
0 0

Beispiel:
Z Z
log x dx = 1 · log x dx
↑ ↓

Z
1
=< x · logx > − x· dx =< x · log x − x >
x

d 1
Probe: (x · log x − x) = log x + x · − 1 = log x X
dx x
Ähnlich:
Z Z
1 2x
1 · arctan x dx =< x · arctan x > − dx
↑ ↓ 2 1 + x2

1
=< x · arctan x > − < log(1 + x2 ) >
2

Definition 4.3.2:

Kettenregel ; Substitutionsregel

(F ◦ ϕ)0 = (F 0 ◦ ϕ)ϕ0 : Kettenregel


= (f ◦ ϕ)ϕ0 , f := F 0
Z
Berechne f =< F >
Z
Es gilt: (f ◦ ϕ)ϕ0 =< F ◦ ϕ >=< G >

< F >=< G ◦ ϕ−1 >; ϕ : ” Substitution ”

103
4 Das Riemannsche Integral 10.01.2007

Substitutionsregel:

f: I /R
I Intervall


x / f (x)

bij.
ϕ: J /I


 / ϕ(t) = x
t

t = ϕ−1 (x)
Neues Integral:
Z
f (ϕ(t))ϕ0 (t) dt =< G(t) >

Z
⇒ F (x) := G(ϕ−1 (x)) erfüllt, dann f =< F >

Beispiel:
Z p
1 − x2 dx : Subst.

x = sin(t) = ϕ(t)
(ϕ0 (t) = cos t)
ϕ−1 (x) = arcsin x
Z p
Neues Integral: 1 − sin2 t · cos t · dt

bij.
(Bezüglich: I = [−1, 1], ϕ : [− π2 , π2 ] −→ [−1, 1])
Z q Z
1 1
1 − sin2 (t) cos t dt = cos2 t dt = < t > + < sin(2t) >
2 4
Z p p
1 1
⇒ 1 − x2 dx = < arcsin x > + < 2x 1 − x2 >.
2 4

Analog:
Z p p
1 1
x2 − 1 dx = < x · x2 − 1 > − < arcosh x >
2 2

Z p p
1 1
x2 + 1 dx = < x · x2 + 1 > − < arsinh x >
2 2

Bemerkung:
Z p
Allgemein: ax2 + bx + c dx

a > 0:
³√ b ´2 ³ c2 ´
2
ax2 + bx + c = a·x+ √ + c−
2· a | 4·a }
{z
±d2 , Annnahme: d6=0
(sonst einfach)

104
4 Das Riemannsche Integral 10.01.2007

" √
³ a·x b ´ i 2
2 √
=d + ±1
d 2d · a

a·x b
Subst. + √ = t etc.
d 2d a

Beispiel:
Z p
- Betrachte: 2x2 + 6x + 4 dx

¡√ 3 ¢2 ¡ 9¢
2x2 + 6x + 4 = 2·x+ √ + 4− =
2 | {z 2 }
− 12
√ 2
1 h³√ √ 3 · 2´ i
=+ 2 2x + √ −1
2 2
¡ 2 1 h i ¢
2
2x + 6x + 4 = (2x + 3) − 1 X : Probe
2
t−3 1
Substitution: 2x + 3 = t , also x= = ϕ(t), ϕ0 (t) =
2 2
Neues Integral:r
Z Z Z p
1 2 1 1
f ◦ ϕ dϕ0 = (t − 1) − dt = √ t2 − 1 dt
2 2 2· 2

+ Rücksubstitution: t = 2x + 3 = ϕ−1 (x)


1 p 1
= √ < t t2 − 1 > − √ < arcosh t >.
4· 2 4· 2
Z p p
1
⇒ 2x2 + 6x + 4 dx = √ < (2x + 3) 4x2 + 12 + 8 >
4· 2
1
− √ < arcosh(2x + 3) >
4 2

Bemerkung:
Z
1
Analog: √ dx
ax2 + bx + c
Quadratische Ergänzung führt (im Falle a 6= 0) auf Integral vom Typ:

Z
1
- √ dx =< arcosh x >
x2 −1
Z
1
- √ dx =< arsinh x >
x2 +1
Z
1
- √ dx =< arcsin x >
1 − x2

Z
1
√ dx
ax3 + bx2 + cx + d
a 6= 0: elliptisches Integral (i.a. nicht elementar.)

Schlussbemerkung:

105
4 Das Riemannsche Integral 10.01.2007

Integration rationaler Funktionen:


p(x)
r(x) = p, q Polynome
q(x)
Z
r(x) dx = ?

Ist grad(p) > grad(q): ” Division mit Rest ”


Polynom
p(x) f (x) z}|{
⇒ = + g(x)
q(x) q(x)
¡ ¢
p(x) = g(x) · q(x) + |” Rest
{z ”}
=:f (x)
vom Grade < grad(q)

p(x) f (x)
Also: = +g(x)
q(x) q(x)
| {z }
mit grad(f ) < grad(q)

- Zerlege p(x) als reelles Polynom:


n
Y
q(x) = c · (x − ci ), grad(q) = n, ci ∈ C (Nullstellen).
i=1
- Ist ci ∈ C − R, dann ist auch c¯i Nullstelle und
(x − ci )(x − c¯i ) = x2 − x (ci + c¯i ) + ci · c¯i
| {z } | {z }
∈R ∈R
⇒ q(x) = g1 (x) · · · gk (x)
j
wobei gi (x) von der Form (ax + b) ist, oder
t
(cx2 + dx + e) mit cx2 + dx + e irreduzibel (i.e. ohne reelle NS).
Dabei sind die Polynome g1 (x), . . . , gk (x) ” teilerfremd ”
(Primfaktorzerlegung von q(x) )
f (x)
Also: Sei r(x) = , grad(f ) < grad(q)
q(x)
q = g1 (x) · · · gk (x) mit gi ’s paarweise teilerfremd und jedes gi (x) eine
Potenz eines irreduziblen reelen Polynoms.
f (x) f1 (x) f2 (x) fk (x)
Dann gilt: = + + ··· +
q(x) g1 (x) g2 (x) gk (x)
mit grad(fj ) < grad(gj )
f1 , . . . , fk können durch ” Ansatz ” wie folgt bestimmt werden:
Xk
fj (x)g1 (x)g2 (x) · · · gj−1 (x)gj+1 (x) · · · gk (x)
f (x) j=1
=
q(x) g1 (x)g2 (x) · · · gk (x)
X
⇒ f (x) = fj (x)g1 (x) · · · gj−1 (x)gj+1 (x) · · · gk (x)
; hieraus die fj bestimmen!
Beispiele:

i. Hat q(x) lauter einfache Nullstellen, so folgt:


Ys Yt
q(x) = a · (x − ai ) (x2 + hj · x + cj ) (ai ’s alle verschieden).
i=1 j=1
| {z }
paarweise teilerfremd
f (x) α1 α2 αs
⇒ = + + ··· +
q(x) x − a1 x − a2 x − as

106
4 Das Riemannsche Integral 10.01.2007

β1 + xγ1 βt + xγt
+ + ··· + 2
x2 + b1 x + c1 x + bt x + ct
Z Z Z
f (x) 1 ux + v
dx führt dann zu dx dx
q(x) x−A x2 + Ax + B
| {z }
| {z } Terme mit log resp.
<log |x−A|> arctan etc.

Z
1
ii. dx : (x2 − 1) = (x − 1)(x + 1)
x2 −1
1 α β
Ansatz: = +
x2 −1 x−1 x+1
| {z }
α·(x+1)+β·(x−1)
x2 −1

⇒ 1 = α(x + 1) + β(x − 1) ∀ x
= (α + β)x + (α − β)
⇒ α + β = 0 ,α − β = 1
⇒ α = −β : 2α = 1
Koef f.−vgl
1 1
⇒α= , β=−
2 2
1 1
1 2 2
⇒ = −
x2 − 1 x−1 x+1
Z Z Z
1 1 1 1 1
⇒ dx = dx − dx
x2 − 1 2 x−1 2 x+1
1 1
= < log |x − 1| > − < log |x + 1| >
2 2
1 ¯x − 1¯
= < log ¯ ¯ >.
2 x+1
(bez. Intervall das nicht 1 oder −1 enthält).
Mehrfache NS ; Integrale vom Typ
Z
1
k
dx ; Substitution (x − a) = t etc.
(x − a)
Z
1
dx ; Partielle Integration, vgl Blatt.
(x2 + Ax + B)k

4.3.2 Substitution bei bestimmten Integralen


Satz 4.3.1:
f : [a, b] −→ R, stetig
Zb
f (x) dx = ?
a

Substitution x = ϕ(t)
¡ ¢
ϕ : [c, d] −→ [a, b], t 7−→ ϕ(t) = x mit ϕ, ϕ−1 diffbar.

Zb Zd
f (x) dx = f (ϕ(t))ϕ0 (t) dt
a c

mit ϕ(c) = a, ϕ(d) = b


Rücksubstitution nicht nötig!
Also:

107
4 Das Riemannsche Integral 11.01.2007

- x = ϕ(t), f (x) = f (ϕ(t))


0
- dx = ϕ (t)dt
¡ dx ¢
- = ϕ0 (t) formelle Rechnungen
dt

Beweis:
Z
< F >= f: F0 = f

Zb
⇒ f (x) dx = F (b) − F (a)
a
Aber F ◦ ϕ ist Stammfunktion von
(F ◦ ϕ)0 = (F 0 ◦ ϕ)ϕ0 = (f ◦ ϕ)ϕ0
Zd ¯d
¯
⇒ f (ϕ(t))ϕ0 (t) dt = F (ϕ(t)¯
c
c
= F (ϕ(d)) − f (ϕ(c)) = F (b) − F (a) 2

Beispiel:
Z2 √
x
e dx
1

Subst. x=t (x = t2 = ϕ(t) dx = ϕ0 (t)dt = 2tdt)

Z2 √
Z2
x
e dx = et · 2t dt
↑ ↓
1 1

¯√2 Z 2 √ √
¯
= et · 2t¯ − 2et dt = 2e 2 ( 2 − 1)
1
1

Beispiel:
Subst:
¡ ¢
x
Z tan 2 =t Z
z}|{
(Substitution) r (sin x, cos x) dx
|{z} ; s(t) dt
|{z}
r: mit s
rationale eine rationale
Funktion Funktion
¡ ¢
sin x und cos x durch tan x2 ausdrücken:
¡ ¢
sin x = sin x2 + x2 = 2 sin x2 · cos x2
¡ ¢
sin x2 ¡x¢ ¡x¢ 1 2t
=2· ¡ x ¢ · cos2 = 2 tan · ¡ ¢=
cos 2 2 2 1 + tan2 x2 1 + t2
¡ ¢ ¡ ¢
cos(x) = cos x2 + x2 = cos2 x2 − sin2 x2 = 2 cos2 x2 − 1
2 2 2 − 1 − t2 1 − t2
= x −1= −1= =
1 + tan2 2
1+t 2 1+t 2 1 + t2
¯
¡x¢ ¯ d
¯
tan 2 =t ¯
¯ dx
³ ¡ ¢´ dt
1 + tan2 x2 12 =
dx
¡ ¢
1 + tan2 x2 = 1 + t2

108
4 Das Riemannsche Integral 11.01.2007

00 2dt
⇒ dx = ”
1 + t2
; Neues Integral hat Form
Z Z
2
R(t) dt = s(t) dt, s: rationale Funktion.
1 + t2

Beispiel:
Z
1
dx
sin x
¡x¢
Mit Substituion tan 2 =t
2t 2 dt
⇒ sin x = 2
, dx =
1+t 1 + t2
⇒ Neues Integral:
Z ³ Z
1 + t2 ´ 2 dt 1
· = dt =< log |t| >
2t 1 + t2 t
¡ ¢ ¡ −1 ¢
Rücksubstitution: t = tan x2 ϕ (x) = t, x = ϕ(t) = 2 arctan(x)
Z
1 ¯ ¡ x ¢¯
⇒ dx =< log ¯ tan ¯>
sin x 2

4.4 Integration und Differentiation von Limesfunktionen


Problem: f = lim fn
³ ´
∀ x : (fn (x)) = f (x) konvergent, mit lim fn (x) = f (x)
”punktweise Konvergenz”

³ Zb ´ Zb
?
i. lim fn = fn
a a

d ¡ ¢ ? ³ df ´
n
ii. lim fn = lim
dx dx

Beispiel:

Graph(f )
2n

N
-
x0 1
n

Abbildung 59: Graph

fn : [0, 1] −→ R

109
4 Das Riemannsche Integral 11.01.2007

Z1
1 1
⇒ fn = · 2n · = 1
n 2
0

Z1
¡ ¢
⇒ lim fn = 1
n→∞
0

x0 ∈ [0, 1] ⇒ fn (x0 ) = 0 für n >> 0 (für n gross)


⇒ lim fn (x) = 0, ∀ x ∈ [0, 1].
n→∞

Also lim fn = f = 0
Z1
⇒ lim fn = 0
0

Z1 Z1
Hier also. lim fn 6= lim fn
0 0

max(fn − f ) = 2n −→ ∞, n −→ ∞
glm
⇒ fn −→ f , aber nicht fn −−→ f !

Satz 4.4.1:
glm
Gegeben fn : [a, b] −→ R, fn stetig und fn −−→ f .
Dann ist

Zb Zb
f = lim fn
n→∞
a a

Beweis:
glm
fn −−→ f .
⇒ f stetig, da alle fn stetig und fn glm. konvergent
Zb
⇒ f ∃
a
¯ Zb Zb ¯
¯ ¯
¯ ¯
Abschätzung: ¯ f − fn ¯
¯ ¯
a a
| {z }
Zb
6 |f − fn |
a

glm
Da fn −−→ f : ∀ε > 0 ∃ N : n > N
³ ε
⇒ |f (x) − fn (x)| < , ∀x ∈ [a, b]
b−a
Zb Zb
ε ε
⇒ |f − fn | 6 = (b − a) · =ε
b−a b−a
a a
¯ Zb Zb ¯¯
¯
¯ ¯
Also ¯ f − fn ¯ 6 ε, n > N
¯ ¯
a a

110
4 Das Riemannsche Integral 11.01.2007

Zb Zb
⇒ f = lim fn 2
n→∞
a a

Beispiel:
Ein Beispiel mit (lim fn )0 6= lim(fn )0
Sei fn : [0, 1] −→ R mit fn (x) = xn (1 − n), n>1
⇒ fn (0) = fn (1) = 0, fn (x) > 0, x ∈ (0, 1); fn stetig : ∃ max f
fn diffbar ⇒ Ist x0 Maximalstelle, so folgt fn0 (x0 ) = 0
fn0 (x) = nxn−1 (1 − x) + xm (−1)
= xn−1 (n(1 − x) − x) = xn−1 (n − nx − x) = xn−1 (n − (n + 1) · x)
Nullstellen in (0, 1):
n
n − (n + 1) · x = 0 =: x0 (n) = x0 mit
⇒x=
n+1
³ n ´n ³ n ´ ³ n ´n ³ 1 ´
fn (x0 ) = · 1− = ·
n+1 n+1 n+1 n+1
³ n ´n ³ 1 ´ 1
|fn (x0 )| = · <
| {z } n+1 n+1 n+1
max fn
¡ ¢
x0 einzige NS von fn in (0, 1)
glm
⇒ fn −−→ 0 =: f = lim fn : (lim fn )0 = 0
mit fn0 (1) = 1(n − (n + 1)) = −1
⇒ lim fn0 (1) = −1 6= (lim fn )0 (1) = 0

Satz 4.4.2:
¡ ¢
fn : [a, b] −→ R, d.h. ∃fn0 und fn0 ist stetig .
fn stetig diffbar
¡ ¢
Ferner konvergiere (fn0 ) glm. und ∃ x0 ∈ [a, b] mit fn (x0 ) konvergent.
Dann konvergiert
fn punktweise gegen eine diffbare Funktion f mit f 0 = lim fn0
¡ ¢
also (lim fn )0 = lim(fn0 )

Beweis:
glm
Wegen fn0 −−→ g := lim fn0 folgt:
g stetig (denn fn0 stetig ∀ n ).
Zx
∃ g.
x0

Zx
Ferner fn (x) − fn (x0 ) = fn0 da fn0 stetig
x0

Zx
⇒ fn (x) = fn (x0 ) + fn0 d, x ∈ [a, b]
x0

n −→ ∞ : (fn (x0 )) konvergent und


Zx Zx Zx
lim lim fn0 = fn0 = g
n→∞ nach Satz
x0 x0 x0

111
4 Das Riemannsche Integral 15.01.2007

⇒ für jedes x ∈ [a, b] ist (fn (x)) konvergent mit


Zx
lim fn (x) = lim fn (x0 ) + g
| {z } | {z }
=:f (x) Konstante x0

Zx
d
⇒ f 0 (x) = 0 + g
dx
x0
| {z }
g(x)da g stetig

⇒ f 0 (x) = g(x) 2
|{z}
(lim fn (x))0

(Anwendung: Potenzreihen; vgl. später.)

4.5 Das uneigentliche Integral


Z1
1
Beispielsweise: √ dx nicht definiert für x = 1
1−x
0

Z1 Zξ
1 1
Definiere: √ dx = lim− √ dx
1−x ξ→1 1−x
0 0
Z
d √ 1 1 √
Mit 1−x= √ · (−1) ergibt sich √ dx =< −2 1 − x >, also
dx 2 1−x 1−x

Z1 ¯ξ
1 ³ √ ¯ ´ p √
¯
√ dx = lim − 2 1 − x¯ = lim (−2 1 − ξ + 2 1) = 2
1−x ξ→1− ¯ ξ→1−
0 0

Allgemein: f : [a, b) −→ R, a < ξ < b mit f integrierbar in [a, ξ], ∀ξ.


Zb
Dann sagen wir: f ” existiert” , falls
a


lim f ∃ und wir schreiben
ξ→b−
a

Zb Zξ
f = lim− f
ξ→b
a a

Zb
f heisst uneigentliches Integral
a

Analog für f : (a, b] −→ R oder f : (a, b) −→ R


¡ ¢
a < ξ < b : (a, b) = (a, ξ] ∪ [ξ, b)

Satz 4.5.1:

Zb
1
α dx α>0
(b − x)
a

∃ falls α < 1 und @ falls α > 1

112
4 Das Riemannsche Integral 15.01.2007

Beweis:
Zb ¯
−α+1 ¯ξ
1 (b − x) ¯
α 6= 1 : α dx = ¯
(b − α) −α + 1 ¯
a a
−α+1
(b − x)
Damit lim− ∃ brauchen wir: − α + 1 > 0
ξ→b −α + 1
(α 6= 0)
Also α < 1; für α > 1 ∃ Limes nicht.

Zξ ¯ξ
1 ¡ ¢ ¯
¯
α = 1: dx = log |b − x| (−1)¯ : lim @
b−x ¯ ξ→b−
a a
2

Bemerkung:

Beachte:
Zξ 1−α
1 (b − a)
α<1⇒ α dx =
(b − x) 1−α
a

Definition 4.5.1: (Vergleichskriterium)


Gegeben f : [a, b) −→ R
R-intbar für alle ξ ∈ (a, b)
Angenommen |f (x)| 6 g(x), ∀ x ∈ [a, b)
Zb Zb
∃ g so ∃ auch f
a a

Beweis:

Zu zeigen: ∃ lim− f;
ξ→b
a
Es genügt zu zeigen, dass für jede Folge (ξn ) mit a < ξn < b
und lim ξn = b gilt:
n→∞

Zξn
∃ f ; wir zeigen dies, indem wir verifizieren, dass
a

³ Zξn ´
f eine C-Folge ist:
a
¯ ξZn+k Zξn ¯¯ ¯¯ ξZn+k ¯¯ ¯¯ ξZn+k ¯¯ ¯ ξZn+k ¯
¯ ¯ ¯
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
¯ f − f¯ = ¯ f¯ 6 ¯ |f |¯ 6 ¯ g¯
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
a a ξn ξn ξn
| {z }
⇒ε falls n>n0 (k>0)

³ Zξn ´
g ist C-Folge.
a

113
4 Das Riemannsche Integral 15.01.2007

³ Zξn ´
⇒ f ist C-Folge, also konvergent. 2
a

Korollar 4.5.1:
Sei f : [a, b) −→ R und ∃ α < 1 mit
c
|f (x)| 6 α (c ∈ R+ ).
(b − x)
Zb
Dann ∃ f.
a

Analoge Sätze für f : (a, b] −→ R resp. f : (a, b) −→ R


(hier wähle (c ∈ (a, b)) und betrachte (a, c], resp. [c, b)).

Beispiel:

f : [a, b) −→ R, f stetig. Angenommen es existiert stetige Fortsetzung


h : [a, b] −→ R
Dann ist auch |h| : [a, b] −→ R stetig.
Wähle g = |h| : |f | 6 g in [a, b)
Zb Zb
⇒ g ∃ (g stetig ) ⇒ f ∃.
a a

Z1
sin t sin t
Beispielsweise: dt : ist nicht definiert für t = 0
t t
0

Aber: Es existiert eine stetige Fortsetzung in 0:



1, t=0
Nähmlich sin t
 , t 6= 0
t
sin t
h : [0, 1] −→ R stetig (stetig in 0 wegen lim = 1 ).
t→0 t

Beispiele
Z1 √
x
i. dx
sin(2x)
0

x 1
lim = ∞ vgl. mit α
x→0+ sin(2x) x
à !
1 2x
·
|2 sin
{z 2x}
−→ 12

x 1
; Versuche mit √ abzuschätzen!
sin(2x) 2 x
³ √x √ ´ 1
Genauer: Wegen lim · x =
x→0 sin 2x 2

114
4 Das Riemannsche Integral 15.01.2007



∃ε>0: 0<x<ε

 √ √ ¯ √
 1 x· x ¯
⇒ ⇒ 4
<
sin 2x
<1 ¯: x


 1 x 1


 0<x<ε ⇒ √ < <√
4 x sin 2x x
Z1
1 1
√ dx ∃(α = )
4 x 2
0

Z1
1 1
√ dx (α = )
x 2
0

x 1
Verwende obiges Integral: 0 < <√ für 0 < x < ε
sin 2x x
Zε √
x
⇒ dx ∃
sin 2x
0

Z1 √
x
⇒ dx ∃ :
sin 2x
0
à Z1 Zε Z1 !
= +
0 0 ε
|{z}
kein
uneigentliches
Integral

Z2 p p
1
ii. p dx : |x3 − x2 | = x · |x − 1|
|x3 − x2 |
0

1 1
⇒p = p (Problem bei x = 0, x = 1)
|x3 − x2 | x· |x − 1|
1
Z2 Z2 Z1 Z2
Definiere: = + + (3 uneigentliche Integrale).
0 0 1 1
2

Z2 Z2
1 1
p dx = √ dx ( Problem bei ”1”)
x· |x − 1| x· x−1
1 1

1 1 1
√ 6 √ 6√
2 x−1 x x−1 x−1
Z2 Z2
1 1 1
∃ √ dx = 1 dx ∃(α = < 1)
x−1 (x − 1) 2 2
1 1

Z2
1 1 1
√ dx ∃ denn 0 < √ 6√ für 1 6 x 6 2
x x−1 x x−1 x−1
1

Z1
1
√ dx
x x−1
1
2

1 1 2
Wieder √ 6 p 6p
x−1 x |x − 1| |x − 1|

115
4 Das Riemannsche Integral 15.01.2007

|x − 1| = 1 − x in [ 21 , 1]
1 1 2
√ 6 √ 6√
1−x x 1−x x−1
Z1 Z1
1 1 1
√ dx ∃ denn √ dx ∃ (α = ).
x x−1 x−1 2
1 1
2 2

1 1
Z2 Z2
1 1
und p dx = √ dx ( Problem bei x = 0)
x |x − 1| x 1−x
0 0
1
Z 2
c
Aber: dx @ für c > 0
x
0

d 1 c 1
⇒ 6 √ 6 : für gewisse c, d > 0 und 0 < x 6
x x 1−x x 2
1
Z2
1
⇒@ p dx
x |x − 1|
0

Z2
1
⇒@ p dx
|x3 − x|
0

2. Art von uneigentlichen Integralen


Z∞
f mit f : [a, ∞) so, dass
a

f R-intbar in [a, ξ], ∀ξ > a

Definition 4.5.2:
Z∞ Zξ
f := lim f
ξ→∞
a a

1
Standard-Testfunktion:

1
[1, ∞) −→ R, x 7−→ α
x
Z∞ Zξ ¯ξ
1 1 x−α+1 ¯¯
dx = lim dx = lim ¯
xα ξ→∞ xα ξ→∞ −α + 1 ¯
1 1 1

Brauchen diesmal −α + 1 < 0 : :α>1


Fall α 6= 1:
¯ξ
x−α+1 ¯¯
¯
−α + 1 ¯
1
Fall α = 1:
Zξ ¯ξ
1 ¯
¯ ξ→∞
dx = log x¯ = log ξ − 0 −→ ∞
xα ¯
1 1

Z∞
1
dx @
x
1

116
4 Das Riemannsche Integral 17.01.2007

Satz 4.5.2:

Z∞
1
dx ∃ ⇔ α > 1

1

Gegeben f, g [a, ∞) −→ R, beide R-intbar in [a, ξ] ∀ξ > a


Sei |f (x)| 6 g(x) x ∈ [a, ∞)

Z∞ Z∞
∃ g dx ” so ” f dx
a a

(Beweis analog wie in anderem Fall)

Korollar 4.5.2:
f : [a, ∞) −→ R stetig und ∃ c > 0 und α > 1 mit
Z∞
c
|f (x)| 6 α ∀x ∈ [a, ∞) ⇒ f ∃
x
a

(und Kontraposition: ∃ c > 0 mit α 6 1


Z∞
c
mit α 6 f (x), x ∈ [a, ∞) so @ f)
x
a

Beispiel:
Z∞
sin x ¯ sinx ¯ 1
dx :¯ 2 ¯6 2
x2 x x
1
Z∞ Z∞
1 sinx
dx ∃ (α = 2 > 1) ⇒∃ dx
x2 x2
1 1

Beispiele zu uneigentlichen Integralen

Z∞
2
i. e−x dx ∃?
−∞
| {z }
Z0 Z∞
+
−∞ 0

Z0 Z∞
2 2
Hier: = denn e−x = e−(−x)
−∞ 0

Z∞
2
Also: e−x dx betrachten.
0

³ Z∞ 1 ´
dx ∃ ⇔ α > 1

1

→ Wir vermuten, dass dieses Integral existiert:

117
4 Das Riemannsche Integral 17.01.2007

x2 t
lim x2 = lim =0
x→∞ e
| {z }
t→∞ et
2
lim x2 e−x = 0
x→∞

2 2 1
⇒ x >> 0 ⇒ x2 e−x < 1 ⇒ e−x <
x2
Z∞
1
Da dx ∃ (∀ a > 0)
x2
a
Z∞
2
existiert auch e−x dx (∀ a > 0)
a
Z∞
1
Beachte: dx @
x2
0
Z∞ Za Z∞
−x2 −x2 2
⇒∃ e dx = e dx + e−x dx, a>0
0 0 a
| {z } | {z }
∃ ∃
Z∞
2
⇒ e−x dx ∃ (Berechnung → vgl. später)
−∞

Z∞
arctan(x)
ii. dx
log cosh(x)
1
¡ ¢
cosh(1) > cosh(0) = 1 ⇒ cosh(x) > cosh(1) > 1 cosh ↑ in [0, ∞)
⇒ log cosh(x) wohldefiniert in [1, ∞) und 6= 0
π ¡ π
lim arctan(x) = x >> 0 ⇒ < arctan(x) < π)
x→∞ 2 4
→ ”Zähler kein Problem”
Nenner: log cosh(x) ∼ cx (?)
Abschätzung:
¡1 ¢ 1
¡ x ¢ ¡ ¢
log cosh(x) = log 2 (e
x
+ e−x ) : 2 e + e−x 6 12 ex + ex = ex (x > 0)
Da log ↑: log cosh(x) 6 log ex = x
Z∞ Z∞
1 1 1 1
⇒ > ⇒ dx @, denn dx @
log cosh(x) x log cosh(x) x
1 1
¯ arctan(x) ¯ π 1
¯ ¯
Es folgt: ¯ ¯ > · für x >> 0
log cosh(x) 4 x
Also: Wähle a genügend gross. Dann gilt:
Z∞ Za Z∞
arctan x arctan x arctan x
dx = dx + dx
log cosh x log cosh x log cosh x
1 1 a
| {z } | {z }
∃ Z∞
π 1
@, denn dx @
4 x
a
Z∞
arctan x
⇒ dx @
log cosh x
1

118
4 Das Riemannsche Integral 17.01.2007

Z∞ √
sin x
iii. dx
x2 − 1
2

x2 − 1 > 0, ∀x > 2

−1 6 sin x 6 1 (x > 2) ⇒ ”Zähler kein Problem”
Z
2 2
x − 1 ∼ x für x >> 0 ; Vermutung: ∃

1 c
Versuche Abschätzung: < 2 ⇔ x2 < c(x2 − 1)
x2 −1 x
x2 x2 − 1 1
⇔ c> = 2 + 2 <2
x2 −1 x −1 x −1
| {z } | {z }
=1 <1 (x>2)

1 2
Es folgt: x > 2 ⇒ 2 < 2
x −1 x
¡ ¢
Probe: ⇔ x2 < 2(x2 − 1) ⇔ 1 < x2 X (denn x > 2)
Z∞ Z∞
1 1
⇒ dx ∃, denn dx ∃ (α = 2 > 1)
x2 − 1 x2
2 2

¯ sin √x ¯ 1
Z∞ √
sin x
¯ ¯
Wegen ¯ 2 ¯6 2 (x > 2) folgt, dass auch dx ∃
x −1 |x − 1| x2 − 1
2

4.6 Partialbruchzerlegung
(; vgl. Blatt)

Partialbruchzerlegung im Komplexen: p(z) komplexes Polynom:


n
X
p(z) = cj z j
j=0

Fundamentalsatz der Algebra ⇒


n
Y
Falls grad(p) > 1 : p(z) = c · (z − λj ), c ∈ C, λj ∈ C
j=0
¡ ¢
c 6= 0 falls grad(p) = n, was wir annehmen können.
κ1 κ2 κk
grad(p) = n > 1 : p(z) = c(z − µ1 ) · (z − µ2 ) · · · (z − µk )
mit c 6= 0 und µ1 , . . . , µk paarweise verschieden:
µj ist eine κj − fache Nullstelle von p(z).

Primfaktorisierung: Z ↔ C[z]
Ring Menge der komplexen
Polynome: Polynomring
Einheiten: ±1 c ∈ C, c 6= 0
(invertierbare Elemente)
κ1 + κ2 + · · · + κk = n
2 κ1
z.B. p(z) = (z − 1) = (z − 1)
grad(p) = 2
Hier: 1 einzige Nullstelle mit Vielfachheit 2

Primfaktorisierung in Z:
n ∈ Z, n 6= 0, n keine Einheit

119
4 Das Riemannsche Integral 17.01.2007

⇒ ∃ eindeutige Darstellung
n = ε · pκ1 1 · pκ2 2 · · · pκk k , ε ∈ {±1} (Einheit), pi (positive) Primzahl
p1 , . . . , pk paarweise verschieden, κ1 , . . . , κk : ”Vielfachheiten”
Analog für C[z]:
p(z) ∈ C[z], p(z) 6= 0 und p(z) keine Einheit (d.h. grad(p) > 0)
⇒ ∃ eindeutige Faktorisierung
κ1 κ2 κk
p(z) = |{z}
c (z − µ1 ) · (z − µ2 ) · · · (z − µk )
Einheit

Sei n > 1 : p(z) = z n − 1 ∈ C[z]


2πi
n k , k ∈ {0, . . . , n − 1}
Nullstellen: e| {z }
ωk

{ωj } : Eckpunkte eines regulären n-Ecks, Umkreis=Einheitskreis.


ω0 , . . . ωn−1 alle paarweise verschieden
⇒ alle Nullstellen haben Vielfachheit 1
n−1
Y
⇒ zn − 1 = c · (z − ωj )
j=0
| {z }
z n + niedrigere Potenzen

⇒c=1

n−1
2πi
´ n−1
Y
⇒ zn − 1 = z−e n k = (z − ωj )
k=0 j=0

1 P artialbruch− c0 c1 cn−1
⇒ = + + ··· +
zn −1 zerlegung z − ω0 z − ω1 z − ωn−1
| {z }
cj bestimmen aus
c0 c1 cn−1
+ + ··· + =
z − ω0 z − ω1 z − ωn−1
c0 (z − ω1 )(z − ω2 ) · · · (z − ωn−1 ) + c1 (· · · ) · · · (· · · ) + · · ·
=
(z − ω0 )(z − ω1 ) · · · (z − ωn−1 )
1
=
zn − 1
c0 , · · · , cn−1 bestimmen aus:
n−1
X
cj (z − ω0 )(z − ω1 ) · · · (z − ωj−1 )(z − ωj+1 ) · · · (z − ωn−1 ) = 1
j=0

n−1
X n−2
; ”Koeff.-vergl.” z.B.: (−1) cj ω0 ω1 · · · ωj−1 ωj+1 · · · ωn−1 = 1
j=0

(konstante Terme) etc.

Beispiel:
n=2
z 2 − 1 = (z + 1)(z − 1)
1 c0 c1 1³ 1 1 ´
= + = −
z2 − 1 z−1 z+1 2 z−1 z+1
c0 (z + 1) + c1 (z − 1) = 1
⇒ c0 − c1 = 1 c0 + c1 = 0 (konst. Term mit z-Koeff)

120
4 Das Riemannsche Integral 18.01.2007

1
⇒ co = 2 = −c1

4.7 Integrale mit einem Parameter


Zb
Betrachte: f (x, t) dt
a
| {z }
=:F (x) : Funktion von x

Zb
0 ∂
Frage: Wann ist F (x) = f (x, t) dt
∂x
a


: partielle Ableitung nach x
∂x

Definition 4.7.1:
f : R × R −→ R
(x, t) 7−→ f (x, t)
∂ f (x + h, t) − f (x, t)
f (x, t) := lim
∂x h→0 h

Beispiel:
∂ xy
e sin y = yexy sin y etc.
∂x
Stetigkeit bei Funktionen
Sei:
ϕ: Rn −→ Rm
∈ ∈
x 7−→ ϕ(x) =: y = (y1 , · · · ym )
= (x1 , . . . , xn )
v
u n
uX 2
kxk = t x i
i=1
v
uX
um 2
kyk = t yj
j=1

Euklidische Länge von x resp y


ϕ stetig in x bedeutet das Folgende:

∀ε > 0 ∃δ > 0 : kx − x0 k < δ ⇒ kϕ(x) − ϕ(x0 )k < ε

4.8 Integrale mit Parameter


Satz 4.8.1:
f
R × R ⊃ [a, b] × [α, β] −→ R
| {z }
=:D(f )

∂f
sei stetig und es sei fx := definiert in D(f ) und stetig.
∂x

Dann ist F (x) := f (x, t) dt diffbar in [a, b] und es gilt:
α

121
4 Das Riemannsche Integral 18.01.2007


0 ∂f
F (x) = (x, t) dt
∂x
α

Beweis:

0 F (x + h) − F (x) 1³ ´
F (x) = lim = lim f (x + h, t) − f (x, t)) dt
h→0 h h→0 h
α

Zβ ³
f (x + h, t) − f (x, t) ´ ∂f
= lim dt; schreibe fx :=
h→0 h ∂x
α

f (x + h, t) − f (x, t) M W S
da fx ∃: = fx (s(h), t) (t fest)
h
mit s(h) zwischen x und x + h : |x − s(h)| 6 h

0
F (x) = lim fx (s(h), t) dt
h→0
α


0
Zu zeigen: F (x) = fx (x, t) dt
α


0
Betrachte: F (x) − fx (x, t) dt = ∆
α

³ Zβ Zβ ´
Es gilt ∆ = lim fx (s(h), t) dt − fx (x, t) dt
h→0
α α


¡ ¢
= lim fx (s(h), t) − fx (x, t) dt
h→0
α


¡ ¢
Abschätzung für: fx (s(h), t) − fx (x, t) dt
α

D(f ) = D(fx ) ist kompakt (d.h. abgegschlossen und beschränkt).


Da fx stetig in D(fx ) und D(fx ) kompakt, ist fx glm. stetig, d.h.:

∀ε > 0 ∃δ > 0 :
k(x1 , t1 ) − (x2 , t2 )k < δ ⇒ kfx (x1 , t1 ) − fx (x2 , t2 )k < ε
p p
Beachte: k(s(h), t) − (x, t)k = (s(h) − x)2 + (t − t)2 = (s(h) − x)2 =
vgl. oben
|s(h) − x| 6 h
ε
⇒ ∀ε > 0 ∃h > 0 : |fx (s(h), t) − fx (x, t)| <
β−α
¯ Zβ ¯ Zβ
¯ ¯
⇒ ¯ fx (s(h), t) − fx (x, t) dt¯ 6 |fx (s(h), t) − fx (x, t)| dt
α α
| {z } | {z }
ε ε
⇒ <(β−α) =ε <
β−α β−α

122
4 Das Riemannsche Integral 18.01.2007


⇒ lim (fx (s(h), t) − fx (x, t)) dt < ε, ∀ε > 0 2
h→0
α
| {z }
⇒ F 0 (x)=f (x)

Spezielles Beispiel

Satz 4.8.2:
Z∞
sin t π
dt =
t 2
0

Beweis:
Z∞
sin t
dt
t
0
| {z }
Zz
sin t
lim dt
z→∞ t
0

Zπ Z3π (2n+1)π
Z (2n+2)π
Z Z2π
> > ··· > > >
0 0 0 0 0

z ∈ [(2n + 1)π, (2n + 2)π] resp. z ∈ [2nπ, (2n + 1)π]


(2n+1)π
Z
Betrachte An := : ↓ und beschränkt.
0

⇒ ∃A = lim An
Z
2nπ

Analog: Bn := : ↑ und beschränkt.


0

⇒ ∃B = lim Bn
(2n+1)π
Z Z
2nπ (2n+1)π
Z
¯ ¯ ¯ ¯
¯ ¯ ¯ ¯
An − Bn = ¯ − ¯=¯ ¯
0 0 (2n)π

(2n+1)π
Z (2n+1)π
Z
¯ sin t ¯¯ ¯ sin t ¯
¯ ¯ ¯ dt
¯ dt¯ 6
t t
2nπ 2nπ
| {z } | {z }
1 1
⇒π·
2nπ t
⇒ lim (An − Bn ) = 0 : A=B
n→0
Z∞
sin t
dt ∃ 2
t
0

Z∞ Z∞
sin t sin t
Berechnung von dt: Ansatz: G(x) := e−tx dt, x>0
t t
0 0
Z∞
sin t
e−tx dt ∃ ∀ x > 0 (Gleiche Überlegung wie oben!)
t
0

123
4 Das Riemannsche Integral 18.01.2007

Z∞
sin t
G(0) = dt
t
0
Zn
sin t
G(x) = lim e−tx dt
| {z t }
n→∞
0
hat stetige Fortsetzung
in (x,0), ∀x
sogar diffbar nach f und x

Beweis:
Beh: G(x) ist diffbar und
Z∞
0 ∂ ¡ −tx sin t ¢
G (x) = e dt für x ∈ [x0 , ∞), x0 > 0
∂x t
0

∂ ¡ −tx sin t ¢ sin t


e = −te−tx = −e−tx sin t
∂x t t
Z∞
− e−tx sin t dt exponentiell gedämpft für x > 0 !
0
Z∞
e−tx sin t dt @ für x = 0 !
0
Zn
sin t
Sei Gn (x) = e−tx dt ⇒ Gn (x) diffbar (auch für x = 0 ! )
0
| {z t }
stetig

Zx
∂ ¡ −tx sin t ¢
mit G0n (x) = e dt
0
|∂x {z t }
−e−tx sin t

nach Satz über Integrale mit Parameter


Also:
Zn ¯n Zn
−tx −tx ¯
x>0: G0n (x) =− e sin t dt = te cos t¯ + +xe−tx cos t dt
↓ ↑ 0 ↓ ↑
0 0

¯n Zn
¯
= (e −xn
cos n − 1) + xe −tx
sin t¯ + x2 e−tx sin t dt
0
0
| {z }
x2 (−G0n (x))

⇒ G0n (x)(1 + x2 ) = (e−xn − 1) + xe−nx sin n; Für x > 0


d d ?
n→∞: lim G0n (x) = −1 =
lim gn (x) = G(x)
n→∞ dx n→∞ dx
(können Ableiten und Limes vertauschen:)
G0n (x) konvergiert glm. in [x0 , ∞], x0 > 0
Konvergenz hier am schlechtesten ⇒ ” glm. ”
−1
⇒ G0 (x) = lim G0n (x) = , x > x0 > 0
n→∞ 1 + x2
⇒ G(x) = − arctan(x) + c, x > x0 > 0
lim : lim G(x)
x→∞ x→∞

124
5 Differentialgleichungen I 22.01.2007

Z∞ Zε Z∞
−tx sin t
e dt = + −→ 0
t
0 0 ε
π π
Also: lim G(x) = lim (− arctan x + c) = − ⇒ c =
x→∞
| {z }
x→∞ 2 2
0
Z∞
sin t π
G(0) = dt = − arctan(0) + c = 2
t 2
0

5 Differentialgleichungen I
5.1 Grundbegriffe, Beispiele
Definition 5.1.1: (Differentialgleichung)
y 0 = ϕ(x, y) (?) (DG erster Ordnung)
ϕ
R2 ⊃ D −→ R
D = D(ϕ) Definitionsbereich von ϕ (Def.bereich der DG (?))

y
6

D(ϕ)

- x

Abbildung 60: Definitionsbereich einer DG

Lösung von (?): eine Funktion f (x) mit:


f 0 (x) = ϕ(x, f (x)) (00 y = f (x)00 )
Lösungskurve:

y
6

D(ϕ)

y0 Graph(f )

- x
x0
Definitionsbereich

Abbildung 61: Lösungskurve in D(ϕ)

125
5 Differentialgleichungen I 22.01.2007

”Lösung geht durch Punkt (x0 , y0 ) ∈ D(ϕ)” heisst: f (x0 ) = y0

Beispiel:
Hundskurve a > 0 gegeben:

a
Hund an Leine
-
-
;
Mensch
−a

Abbildung 62: Hundskurve

y
Steigung y 0 = − p : ”x-frei”
a2 − y 2
| {z }
ϕ(x,y)

Definitionsbereich D(ϕ) = {(x, y) ∈ R | |y| < a} : Streifen


; Translationsinvarianz bezüglich x
Lösungskurve ; ”Hundskurve”

Allgemeine Situation:
y 0 = ϕ(x, y):

y
6

Lösung
i

- x

Abbildung 63: Richtungsfeld

; ϕ(x, y) definiert Richtungsfeld

Beispiel:
Gegeben Kurvenschar, z.B. Kreisscheiben x2 + y 2 = R2 mit y > 0

126
5 Differentialgleichungen I 22.01.2007

y
6


y= R2 − x2
µ

- x

Abbildung 64: Kreisschar


⇒y= R2 − x2
1 −x x
y0 = √ (−2x) = √ = − = ϕ(x, y)
2
2 R −x 2 2
R −x2 y
⇒ Richtungsfeld von ϕ ≡ Tangentenschar der Kreisschar
x2 + y 2 = R2 , R > 0, y > 0
x
y 0 = − : DG der gegebenen Kurvenschar.
y
Also: Kurvenschar ; DG der Kurvenschar (mit Lösungen, die
Scharkurven - eventuell noch andere Lösungen! Vgl. später).

Definition 5.1.2: (Vektorfelder)

Vektorfeld im R2 ist Funktion

v: R2 ⊃ D / R2

(x, y) Â / v(x, y) = (v1 (x, y), v2 (x, y))

y
6
D := D(v)
v = (v1 (x, y), v2 (x, y))

w>

- x

Abbildung 65: Vektorfeld

v2 (x, y)
v1 6= 0 : ϕ(x, y) = zu v gehöriges Richtungsfeld.
v1 (x, y)

Also: v Vektorfeld im R2 ⇒

127
5 Differentialgleichungen I 22.01.2007

v2 (x, y)
Richtungsfeld ϕ(x, y) =
v1 (x, y)
wobei v(x, y) = (v1 (x, y), v2 (x, y)) ⇒.
DG: y 0 = ϕ(x, y) (?)
Die Lösungskurven von (?) heissen dann Stromlinien oder Feldlinien des Vektorfeldes
v.
Lösen der DG y 0 = ϕ(x, y): ”Integration”:
0
z.B.: y = g(x) = ϕ(x, y)
| {z }
y-freie DG
Z
⇒ Lösungen: Stammfkt. von g : < G >= g

; Symmetrieeigenschaft des Richtungsfeldes:


Translationsinvarianz bez. y.
Zurück zur allgemeinen Situation:
y 0 = ϕ(x, y), (x0 , y0 ) ∈ D(ϕ)

- ∃ ? Lösung durch (x0 , y0 )


- Falls ∃: eindeutig?
- Brauche Voraussetzungen

5.2 Existenz und Eindeutigkeit von Lösungen von


Differentialgleichungen
Definition 5.2.1:
ϕ
R2 ⊃ D −→ R, (x0 , y0 ) ∈ Ḋ
Dann erfüllt ϕ eine Lipschitzbedingung in
(x0 , y0 ) bez. y falls ∃ (k, a > 0, b > 0) mit:

i. R := [x0 − a, x0 + a] × [y0 − b, y0 + b] ⊂ Ḋ
ii. (x, y1 ), (x, y2 ) ∈ [x0 − a, x0 + a] × [y0 − b, y0 + b]
| {z }
R

⇒ |ϕ(x, y1 ) − ϕ(x, y2 )| 6 k|y1 − y2 |

y
6
D
y0 + b
y0
y0 − b

- x
x0 − a x0 x0 + a

Abbildung 66: Umgebung um (x0 , y0 )

Beispiel:
∂ϕ 0
Sei ϕy := stetig in einer Umgebung von (x0 , y0 ) ∈ D
∂y

128
5 Differentialgleichungen I 24.01.2007

Es folgt: |ϕ(x, y1 ) − ϕ(x, y2 )| = |ϕy (x, η)| · |y1 − y2 |


für ein gewisses η zwischen y1 und y2 (Mittelwertsatz!)
ϕy stetig, R so klein, dass (x, y) ∈ R
⇒ Lip. erfüllt (?):
|ϕy | hat Maximum M > 0 über kompaktem Bereich R, da ϕy stetig
⇒ |ϕ(x, y1 ) − ϕ(x, y2 )| 6 M · |y1 − y2 |
⇒ wähle M = k

Satz 5.2.1: (Existenz- und Eindeutigkeitssatz)


Gegeben DG (?) : y 0 = ϕ(x, y).
·
Sei ϕ stetig, (x0 , y0 ) ∈ D(ϕ)
ein innerer Punkt des Definitionsbereiches von ϕ. Ferner erfülle ϕ eine
Lip.-Bedingung in (x0 , y0 ) bez. y.
Dann ∃ ε > 0 mit der Eigenschaft:
(?) hat genau eine Lösung
f : [x0 − ε, x0 + ε] −→ R mit f (x0 ) = y0

Beweis:

i) Eindeutigkeit:
Angenommen f1 und f2 2 Lösungen (vorgegebenes ε > 0 !)
f10 (x) = ϕ(x, f1 (x))
f20 (x) = ϕ(x, f2 (x))
Beachte: f1 , f2 diffbar. ⇒ f1 , f2 stetig.
Da ϕ stetig folgt:
t 7−→ ϕ(t, f1 (t)) stetig
Zx
⇒ ∃ ϕ(t, fi (t)) dt
x0

Zx
⇒ ϕ(t, fi (t)) dt = fi (x) − fi (x0 )
| {z }
x0 y0

Zx
⇒ fi (x) = y0 + ϕ(t, fi (t)) dt
x0

Zx
⇒ fi (x) − fi (x0 ) = ϕ(t, fi (t)) dt
| {z }
y0 x0

Zx
¯ ¯
⇒ |f1 (x) − f2 (x)| = ¯ (ϕ(t, f1 (t)) − ϕ(t, f2 (t)) dt¯
| {z }
x0 Lip. Bed.:
|ϕ(t,f1 (t))−ϕ(t,f2 (t))|
falls in ”R”6k|f1 (t)−f2 (t)|

0
R = [x0 − a, x0 + a] × [y0 − b, y0 + b] ⊂ D(ϕ)
¯
Sei µ = µ(ε) := max{|f1 (t) − f2 (t)| ¯ t ∈ [x0 − ε, x0 + ε]}

129
5 Differentialgleichungen I 24.01.2007

Zx
¯ ¯
⇒ |f1 (x) − f2 (x)| 6 ¯ k · µ(ε) dt¯ =
x0

= k · µ(ε)|x − x0 | 6 k · µ(ε) · ε : x ∈ [x0 − ε, x0 + ε]


Dies gilt ∀x ∈ [x0 − ε, x0 + ε], also:
µ(ε) 6 k · ε · µ(ε)
1
Wähle 0 < ε0 6 ε so, dass k · ε0 < 2

⇒ µ(ε0 ) 6 12 µ(ε0 )
| {z }
>0

⇒ µ(ε0 ) = 0
⇒ f1 (t) = f2 (t) ∀t ∈ [x0 − ε0 , x0 + ε0 ]
In der Tat folgt: f1 (t) = f2 (t) ∀t ∈ [x0 − ε, x0 + ε]
f1 , f2 beide diffbar in [x0 − ε, x0 + ε]
[x0 − ε0 , x0 + ε0 ] ⊂ [x0 − ε, x0 + ε]
Sei α = sup{β | ε0 6 β 6 ε : f1 (t) = f2 (t), ∀t ∈ [x0 − β, x0 + β]}
⇒ ε0 6 α 6 ε : möchten α = ε
Angenommen ε0 6 α 6 ε :
⇒ f1 (t) = f2 (t), ∀ t ∈ (x0 − α, x0 + α)
Wegen (x0 − α, x0 + α) ⊂ [x0 − ε, x0 + ε] und
f1 , f2 stetig in[x0 − ε, x0 + ε] :
⇒ f1 (x0 − α) lim f1 (t) = lim f2 (t) = f2 (x0 − α)
t→(x0 −α)+ t→(x0 +α)+

Analog: f1 (x0 + α) = f2 (x0 + α)


Angenommen: α < ε :
Können mit der Überlegung von oben das Intervall
[x0 − α, x0 + α] wo f1 = f2 noch etwas vergrössern: Widerspruch!
⇒ α = ε und f1 = f2 in [x0 − ε, x0 + ε]

ii) Existenz:
Angenommen g(x) ist Lösung von (?) mit g(x0 ) = y0 :
g 0 (x) = ϕ(x, g(x))
Zx Zx
0
⇒ g (t) dt = ϕ(t, g(t)) dt = g(x) − g(x0 )
| {z }
x0 x0 y0

Zx
⇒ g(x) = g(x0 ) + ϕ(t, g(t)) dt
x0

Zx
; Anstatz: gn+1 (x) = y0 + ϕ(t, gn (t)) dt
x0
¡ ¢
Rekursive Funktionenfolge gn (x) n>0
gn (x) ”Approximation” für g(x)
Wähle g0 (x) = y0 : Konstante Funktion.
¡ ¢
Zeige: gn (x) konvergiert gegen Lösung von (?)

130
5 Differentialgleichungen I 24.01.2007

Zx
Also: g1 (x) = y0 + ϕ(t, y0 ) dt
x0

¯ Zx ¯
¯ ¯
⇒ |g1 (x) − g0 (x) | = ¯ ϕ(t, y0 ) dt¯
| {z }
y0 x0

Sei M := max{|ϕ(t, s)|, (t, s) ∈ R} (aus Lip. Bed.)


⇒ |g1 (x) − g0 (x)| 6 M |x − x0 | ;
Zx
Ferner: gn+1 (x) = y0 + ϕ(t, gn (t)) dt
x0

Zx
¯ ¯
⇒ |gn+1 (x) − gn (x)| = ¯ ϕ(t, gn (t)) − ϕ(t, gn−1 (t)) dt¯
x0

Zx
⇒ |gn+1 (x) − gn (x)| 6 |ϕ(t, gn (t)) − ϕ(t, gn−1 (t))| dt
| {z }
x0
6k |gn (t) − gn−1 (t)|
| {z }
Induktionsvor.:
kn−1 ·M ·|t−t0 |n
n!
¡ ¢¯
n=1:X ¯ (t zwischen x0 und x)
Zx
kn · M
⇒ |gn+1 (x) − gn (x)| 6 |t − x0 |n dt
n!
x0
n n+1
k |x − x0 |
= ·M X
(n + 1) · n!
Graph(gn ) ⊂ R = [x0 − a, x0 + a] × [y0 − b, y0 + b]
Es gilt für n > 0:
|gn (x) − g0 (x)| 6
|gn (x) − gn−1 (x)| + |gn−1 (x) − gn−2 (x)| + · · · + |g1 (x) − g0 (x)|
| {z } | {z } | {z }
kn−1 ·|x−x0 |n ·M kn−2 ·|x−x0 |n−1 ·M 6M |x−x0 |
6 n! 6 (n−1)!
³ ´
λ2 λn λ2
eλ = 1 + λ + 2! + ··· + n! ⇒ eλ − 1 = λ + 2! ···

M³ k 2 |x − x0 |2 k n |x − x0 | ´
|gn (x) − g0 (x)| 6 k · |x − x0 | + + ··· +
k 2! n!
2 2 n
k |x − x0 | k |x − x0 |
ek|x−x0 | − 1 = k · |x − x0 | + + ··· +
2! n!
M ¡ k|x−x0 | ¢
⇒ |gn (x) − g0 (x)| 6 e −1
|k {z }
bel. klein, falls |x − x0 | klein genug

⇒ Wähle ε > 0 so klein, dass:


- [x0 − ε, x0 + ε] ⊂ [x0 − a, x0 + a]
M ¡ kε ¢
- e −1 6b
k
(⇒ |gn (x) − y0 | 6 b : (x, gn (x)) ∈ R für [x0 − ε, x0 + ε])
¡ ¢
Behauptung: gn (x) konvergiert glm. in [x0 − ε, x0 + ε] :
Cauchy-Kriterium: |gn+k (x) − gn (x)| 6
vgl. oben

131
5 Differentialgleichungen I 25.01.2007

Reststück einer
konvergenten Reihe auch Reststück
z }| { z }| {
∞ ∞
M X k j |x − x0 |j X k j εj
6
k j=n j! j=n
j!
| {z } | {z }
unabhängig von k unabhängig von x

Sei g(x) := lim gn (x), x ∈ [x0 − ε, x0 + ε]


n→∞
¡ ¢
gn (x) glm. konvergent, alle gn stetig:
Zx
gn+1 (x) = y0 + ϕ(t, gn (t)) dt
x0

⇒ gn+1 sogar diffbar.


⇒ g(x) auch stetig
Behauptung: g(x) gesuchte Lösung
¡ ¢
Behauptung: g(x) diffbar: gn (x) konvergiert und:
¡ 0 ¢
gn (x) konvergiert glm.!
0
Nämlich: gn+1 (x) = ϕ(x, gn (x))
Cauchy-Kriterium:
0 0
|gn+k+1 (x) − gn+1 (x)| 6 | ϕ(x, gn+k (x) − gn (x) − ϕ(x, gn (x)) |
| {z }
6K|gn+k (x) − gn (x)|
| {z }
erfüllt Cauchy

⇒ g 0 (x) = lim gn0 (x) = lim ϕ(x, gn−1 (x)) = ϕ(x, g(x))
n→∞ n→∞
2

5.3 Separierbare Differentialgleichungen


Definition 5.3.1:
Typ:
g(x)
y0 =
h(y)
| {z }
ϕ(x,y)
x
z.B.: y 0 = xy = 1 (; anderer Def. bereich)

y6=0 y

Lösungen:
h(y)y 0 = g(x)
Sei y = f (x) eine Lösung. Dann folgt:

h(f (x))f 0 (x) = g(x)


| {z } |{z}
d d
H(f (x)) G(x)
dx dx
wobei H eine Stammfunktion von h, und G eine Stammfunktion von g ist:

⇒ H(f (x)) = G(x) + const.


Also:
H(y) = G(x) + c
¡ ¢
⇒ y = H −1 G(x) + c = f (x)
(Aufpassen: ∃ ? H −1 )

132
5 Differentialgleichungen I 25.01.2007

In der Praxis geht man wie folgt vor:


g(x) dy
DG: y0 = =
h(y) dx
Differentielle Form der DG:
¯Z
¯
h(y) d y = g(x) d x ¯
Z Z
h(y) d y = g(x) d x : H(y) = G(y) + c
| {z } | {z }
H(y)+const G(x)+const

Beispiel:
i. y 0 = xy : separierbar
dy
; differentielle Form : = x d x (y 6= 0)
y
Z Z
dy
⇒ = x dx
y
x2
⇒ log |y| = +c
2
Lösungen: Nach y auflösen:
x2 x2
⇒ |y| = e 2 +c
=e 2 ec
· |{z}
D>0
x2
⇒y=e 2 · D, D ∈ R \ {0}
x2
Probe: y 0 = e 2 · D · x = y · x : auch für D = 0
x2
⇒ allg. Lösung ist y(x) = D · e 2 , D∈R
y 0 = xy = ϕ(x, y) : D(ϕ) = R2
ϕy = x : stetig : Lip. erfüllt.
⇒ durch jeden Punkt (x0 , y0 ) ∈ R2 ∃! Lösung:
x2
e2 :
y(x0 ) = y0 = D |{z} D bestimmen
6=0

−x0 2
⇒D=e 2 · y0 . Also Lösung durch (x0 , y0 ) ist:
−x0 2 x2
y(x) = y0 e 2 ·e 2 : y(x0 ) = y0 X

(Lösung in ganz R definiert)


x
ii. y 0 = − = ϕ(x, y) : D(ϕ) = {(x, y) ∈ R2 | y 6= 0}
y
dy x
Separieren: = − ⇒ y d y = −x d x
dx y
Z
y2 x2
: =− +c : x2 + y 2 = 2c
2 2
⇒ Lösungen sind Kreise:
z.B. Lösung durch (x0 , y0 ) mit y0 > 0

⇒ y = 2c − x2 mit
y(x0 ) = y0 : x0 2 + y0 2 = 2c
| {z }
=:R2

133
5 Differentialgleichungen I 25.01.2007

p
⇒y= R2 − x2 : Lösung durch (x0 , y0 ), y0 > 0
| {z }
Def.bereich: (−R,R)
p
wobei R = x0 2 + y0 2 : ”Radius”
⇒ Durch jeden Punkt (x0 , y0 ) ∈ R × (R \ {0}) geht genau eine
Lösung. Der Def.bereich der Lösung hängt von der Wahl von (x0 , y0 )
ab.
y
iii. Hundskurve: (Fall a = 1) y0 = − p
1 − y2
”x-frei” ⇒ separierbar.
p
1 − y2
Diff.Form : dy = −dx
y
Z Z p
1 − y2
: dy :
y
¡ ¢
Subst.: y = sin t y ∈ (−1, 1), t ∈ (− π2 , π2 )
p p √
⇒ 1 − y 2 = 1 − sin2 t = cos2 t = | cos t|
| {z }
=cos t
(t∈(− π π
2 , 2 ))

und d y = cos t d t
Z
cos t
⇒ Neues Integral: · cos t dt
sin t

cos2 t = 1 − sin2 t : liefert:


Z Z
1 ¯ ¡ ¢¯
I= dt − sin t dt = log ¯ tan 2t ¯ + cos t + c
sin t

Rücksubstitution: tan( 2t ) durch sin t ausdrücken:


sin( 2t ) 2 cos( 2t ) sin( 2t ) sin t sin t
tan( 2t ) = = = = p =
cos( 2t ) 2 cos2 ( 2t ) 1 + cos t 1 + 1 − sin2 t
y
= p
1 + 1 − y2
h i
sin α = 2 sin α2 cos α2 , cos α = cos2 α2 − sin2 α2 = 2 cos2 α
2 −1
Z p ¯ ¯
1 − y2 ¯ y ¯ p
¯ ¯
⇒ dy = log ¯ p ¯ + 1 − y2 + c
y ¯ 1 + 1 − y2 ¯
p
0 y 1 − y2
DG: y = − p ⇒ dy = −dx
1 − y2 y
Z ¯ ¯
¯ y ¯ p
¯ ¯
: log ¯ p ¯ + 1 − y 2 = −x + const :
¯ 1 + 1 − y2 ¯

liefert x = x(y)
Def.bereich: y ∈ (−1, 1) \ {0} : Können hier nicht explizit nach y
auflösen!

134
5 Differentialgleichungen I 25.01.2007

(y ≡ 0 ist auch eine Lösung!)

5.4 Lineare Differentialgleichungen 1.Ordnung


Definition 5.4.1:
Typ:
linear bez.
y-Variablen
z }| {
y 0 = p(x) · y + q(x), p, q stetig
| {z }
ϕ(x,y)

∂ϕ
:= ϕy = p(x) = ϕy (x, y) : stetig
∂y
⇒ erfüllt Lipschitz in allen Punkten von D(ϕ)

• q(x) nennen wir die Inhomogenität der lin. DG


• ist q(x) = 0 so nennen wir die DG homogen linear

1) Homogener Fall:
y 0 = p(x) · y
⇒ Separierbar
Lösungen: diff. Form ist
Z
dy
= p(x) d x :
y
log |y| = P (x) + c
P : eine Stammfunktion von p(x)

⇒ |y| = eP (x)+c = eP (x) · |{z}


ec
D>0

Also:
y(x) = DeP (x) , D ∈ R \ {0}
D = 0 würde zu y(x) = 0 führen:
dies ist Lösung von y 0 = p(x) · y !
⇒ Lösungen von y 0 = p(x) · y = ϕ(x, y) haben die Form:

y(x) = DeP (x) , D ∈ R

genügend viele Lösungen?


0
(x0 , y0 ) ∈ D(ϕ) = {(x, y) | x ∈ D(p)}
bestimme D aus y0 = D · eP (x0 )
⇒ D = y0 · e−P (x0 ) .
Also ist Lösung durch (x0 , y0 ) gegeben durch

y(x) = y0 e|P (x)−P


{z
(x0 )
}
Rx
x0
p(t) d t
e

⇒ global definierte Lösung mit Def.bereich = D(p)

2) Allgemeiner Fall:

135
5 Differentialgleichungen I 29.01.2007

(?) : y 0 = p(x)y + q(x)


(?)h : y 0 = p(x)y zugehörige homogene lineare DG.
– Sind f1 , f2 Lösungen von (?), so folgt:

d ¡ ¢ ¡ ¢
(f1 − f2 ) = p(x)f1 (x) + q(x) − p(x)f2 (x) + q(x)
dx
¡ ¢
= p(x) f1 (x) − f2 (x)
⇒ f1 − f2 ist Lösung von (?)h
– Ist f Lösung von (?) und g(x) eine Lösung von (?)h , so folgt:

f 0 (x) = p(x)f (x) + q(x)

g 0 (x) = p(x)g(x)
¡ ¢
⇒ addieren: f 0 (x) + g 0 (x) = p(x) f (x) + g(x) + q(x) :

f (x) + g(x) auch Lösung von (?)

⇒ Man erhällt alle Lösungen von (?) indem man eine Lösung von (?)
bestimmt und dazu die Lösungen von (?)h addiert:
Lösungen y(x) haben die Form:

y(x) = yp (x) + yh (x)

wobei yp (x) eine partikuläre Lösung von (?) ist (eine Lösung) und
yn (x) die allgemeine Lösung von (?)h .
¡ ¢
yh (x) = c · eP (x)

Definition 5.4.2: (Anfangswertproblem)


Lösung soll
y(x0 ) = y0
00
erfüllen. ⇒ C 00 aus Gleichung

y(x0 ) = y0 = yh (x0 ) +yp (x0 )


| {z }
CeP (x0 )

bestimmen.

Beispiel:
y−x
y0 − √ − 1 = 0 : lineare DG
1 + x2
y x
⇒ y0 = √ − √ +1
1+x 2 1 + x2
| {z }
q(x)
Inhomogenität
y
(?)h : y 0 = √ separierbar, mit diff. Form:
1 + x2
dy dx
=√
y 1 + x2
Z p
: log |y| = log |x + 1 + x2 | + const

136
5 Differentialgleichungen I 29.01.2007

econst >0
√ z}|{
⇒ |y| = |x + 1 + x2 | · C

⇒ yh = D · (x + 1 + x2 ), D ∈ R

(hier auch D = 0 zugelassen: y = 0 ist immer eine Lösung von (?)h )


Brauchen pärtikuläre Lösung:
- wie finden? ⇒ zwei Möglichkeiten:
1) Genialer Ansatz
2) Variation der Konstanten (vgl. unten)
yp = x !
(Probe: yp0 = 0 − 0 + 1 X)
⇒ Allg. Lösung von (?) ist somit
p
y(x) = x + D(x + 1 + x2 )

z.B. Anfangswertproblem:

y(0) = 0 : führt zu 0 = 0 + D(0 + 1 + 0)
⇒D=0
⇒ zugehörige Lösung ist y(x) = x

Beispiel:
(Physik)
Gegeben Stromkreis mit Ohmschen Widerstand R und Selbstinduktion L:
Gesucht: Stromstärke I(t) bei gegebener Spannung V (t)
Physik: Spannung = Summe der Spannungsabfälle.
dI
⇒ V (t) = R · I + L ·
dt
Also lin. DG für I(t):
dI(t) R V (t)
(?) : = − I(t) +
dt L L}
| {z
Inhomogenität

dI R
(?)h : = − · I : separierbar
dt L
dI R
⇒ =− dt
I L
R
⇒ log |I| = − · t + const
L
R
⇒ Ih (t) = e− L t · D, D∈R
Ih : Allg. Lösung von (?)h . Wir betrachten nun zwei Fälle für (?) :

1) Konstante Spannung: V (t) = V0 , ∀t


R V0 ³ dI ´
DG: I˙ = − I + I˙ :=
L L dt
V0
Partikuläre Lösung: Ip (t) = (Probe: I˙p = 0 X)
R
R V0
⇒ allg. Lösung: I(t) = D · e− L t +
R

137
5 Differentialgleichungen I 29.01.2007

z.B. Anfangswertproblem: I(0) = 0 führt zu


V0 V0
0 = D · e0 + : D=−
R R
V0 − R t V0 V0 ³ R
´
Also: I(t) = − · e L + = 1− e|−{zL }t
R R R
fällt
exponentiell
ab

2) Wechselspannung: V (t) = V0 cos(ωt)


V0 : Amplitude
ω: Kreisfrequenz
R V0
(?) : I˙ = − I + cos(ωt)
L L
Ip = ?
Ansatz: Ip (t) = I0 cos(ωt − α)
I0 : Amplitude
α : Phasenverschiebung
Versuchen I0 , α geeignet zu bestimmen.
Rechnen im Komplexen:
¡ ¢
Ip (t) = Re I0 ei(ωt−α)
¡ iλ ¢
e = cos λ + i sin λ, λ ∈ R
¡ ¢
⇒ I˙p (t) = Re I0 iωei(ωt−α)
³ d ´
eiλ = ieiλ .

In DG
R V0 ¡ ¢
I˙ = − I + Re e(iωt) einsetzen. Also
L L
¡ i(ωt−α) ¢ R ¡ ¢ V0 ¡ ¢
I0 ω Re ie = − I0 Re ei(ωt−α) + Re eiωt
L L
I0 =? α =?
³ R V0 ´
⇒ Re I0 ωiei(ωt−α) + I0 ei(ωt−α) − eiωt = 0
| L {z L }
genügt: dies =0 ∀t
iωt
Durch e dividieren. Es bleibt:
R V0
I0 ωie−iα + I0 e−iα − =0
L L
¡ R ¢ V0
⇒ e−iα I0 ωi + I0 =
L L
−iα
e : Betrag = 1 ⇒ vergleiche Betrag und Argument:

R V0
i. Betrag: |I0 ωi + I0 | = (Ann: V0 > 0)
| {z L } L
r
R2
I02 ω 2 + 2 I02
L
r
2
R V0
⇒ I0 ω 2 + 2 =
L L
V0
⇒ I0 = √ (Fall I0 > 0)
L2 ω 2 + R2

138
5 Differentialgleichungen I 31.01.2007

V0 V0 (RI0 − iLI0 ω)
ii. Argument: e−iα
|{z} = =
LI0 ωi + RI0 (RI0 )2 + (LI0 ω)2
cos α−i sin α

V0 RI0
⇒ cos α =
(RI0 )2 + (LI0 ω)2
V0 LI0 ω
⇒ sin α =
(RI0 )2 + (LI0 ω)2
Hieraus α bestimmen, oder:
Allg. Lösung: I(t) = Ih (t) + Ip (t)
| {z } | {z }
R
Ce− L t Re(I0 ei(ωt−α) )
¡ ¢
Re I0 ei(ωt−α) = I0 cos(ωt − α) = I0 (cos ωt cos α + sin ωt sin α)
³ V0 R ´ ³ V Lω ´
0
⇒ Ip (t) = cos ωt · + sin ωt
R 2 + L2 ω 2 R 2 + L2 ω 2

Allgemeine Methode zur Bestimmung einer partikulären Lösung:

Definition 5.4.3: (Variation der Konstanten)

(?) : y 0 = p(x)y + q(x)


(?)h : y 0 = p(x)y

mit allgemeiner Lösung yh (x) = CeP (x) ,


wobei eP (x) := F (x) die Fundamentallösung ist.

yh (x) = CF (x)
Anstatz für yp :
yp (x) = γ(x) · F (x)
Versuche γ(x) geeignet zu wählen:
yp in (?) einsetzen:

yp0 = γ 0 · F + γ · F 0 = pyp + q = p(γF ) + q


F (x) Lösung von (?)h :
F0 = p · F
⇒ γ 0 F + γpF = pγF + q
q(x)
⇒ γ 0 (x) =
F (x)
Z
q
⇒γ∈
F

Beispiel:
y 0 + y − ex = 0
(?)h : y 0 = −y mit yh (x) = De−x
Ansatz: yp (x) = γ(x)e−x : in DG ⇒ γ 0 e−x − γe−x + γe−x − ex = 0
⇒ γ 0 = e2x ⇒ γ(x) = 12 e2x ⇒ yp (x) = 12 ex X

139
5 Differentialgleichungen I 31.01.2007

Allg. Lösung somit: y(x) = De−x + 12 ex

Beispiel:
3y
y0 = +x lineare DG
|x {z }
ϕ(x,y)={(x,y)|x6=0}

3y dy dy dx
(?)h : y0 = = : =
x dx 3y x
Z
1
: log |y| = log |x| + const
3
⇒ log |y| = log(|x|3 ) + const
⇒ yh = D · x3 , D ∈ R
¡ ? 3yh 3Dx3 ¢
Probe : yh0 = 3Dx2 : yh0 = 3Dx2 = = X
x x
Ansatz für yp lautet nun:
yp (x) = γ(x) · x3
Einsetzen in (?) :
! 3yp 3γx3
yp0 = γ 0 x3 + γ · 3x2 = +x= + x = 3γx2 + x
x x
⇒ γ 0 x3 = x
1 1
⇒ γ0 = + ⇒ γ(x) = − (+const) : yp (x) = γ(x)x3 = −x2
x2 x
Probe: yp (x) = −x2 erfüllt:
3yp (x)
? −3x2
yp0 = −2x = +x= + x = −2x X
x x
⇒ Allg. Lösung von (?) : y(x) = Dx3 − x2 , D ∈ R
¡ ¢
Durch jeden Punkt (x0 , y0 ) ∈ D(ϕ) !∃ Lösung
Oder yp durch Ansatz:
yp (x) = Ax2 + Bx + C
yp0 = 2Ax + B : einsetzen
? 3(Ax2 + Bx + C)
= +x
x
A, B, C so bestimmen, dass: 2Ax2 + Bx = 3Ax2 + 3Bx + 3C + x2
⇒ 2A = 3A + 1 ⇒ A = −1
⇒ B = 3B ⇒ B = 0, C = 0
⇒ yp (x) = −x2

5.5 Lineare Differentialgleichungen mit konstanten


Koeffizienten
Definition 5.5.1:
Allgemeine DG n-ter Ordnung:

y (n) = ϕ(x, y, y 0 , · · · , y(n − 1))


Lösung ist Funktion y = f (x) mit:

140
5 Differentialgleichungen I 31.01.2007

f (n) (x) = ϕ(x, f (x), f 0 (x), · · · , f (n−1) (x))


Anfangswertproblem: Gesucht Lösung y = f (x) mit vorgegebenen
Anfangsbedingungen der Form:


 f (x0 ) = y0




f 0 (x0 ) = y1
n Anfangsbedingungen: .

 ..




f (n−1) = yn−1

D(ϕ) ⊂ Rn Wir sagen:


ϕ erfüllt lokal eine Lipschitzbedingung bezüglich letzten (n − 1) Variablen,
falls es zu (x0 , y0 , · · · , yn−1 ) ∈ D eine Umgebung U gibt und K > 0 mit
(a0 , b0 , · · · , bn−1 ), (a00 , b00 , · · · , b0n−1 ) ∈ U

|ϕ(a0 , b0 , · · · , bn−1 )−ϕ(a00 , b00 , · · · , b0n−1 )| 6 K·k(b0 , · · · , bn−1 ) − (b00 , · · · , b0n−1 )k


| {z }
v
un−1
uX
u
:=ut (bj − b0j )2
j=0

Satz 5.5.1: (Picard-Lindelöf )


DG: y (n) = ϕ(x, y, y 0 , · · · , y (n−1) ), D(ϕ) ⊂ Rn+1 offen mit ϕ stetig;
ϕ erfülle Lip.bedingung bez. den letzten n Variablen (lokal). Dann hat das
Anfangswertproblem zu dieser DG lokal genau eine Lösung.

Beispiel:
p
f (x) = |x| stetig
⇒ f erfüllt keine Lip.bedingung bez. O ∈ D(f ) :
¡p p ¢¡p p ¢
¡p p ¢ |x1 | − |x2 | |x1 | + |x2 |
|f (x1 ) − f (x2 )| = |x1 | − |x2 | = p p
|x1 | + |x2 |
¯ ¯ 1
⇒ |f (x1 ) − f (x2 )| = ¯|x1 | − |x2 |¯ · p p
|x1 | + |x2 |
| {z }
für kleine
|x1 |,|x2 |6=0
bel. gross !
(@K··· )

Definition 5.5.2: (lineare Differentialgleichung mit konstanten


Koeffizienten)
hat die Form:

y (n) + an−1 y (n−1) + an−2 y (n−2) + · · · + a1 y 0 + a0 y = q(x)

mit a0 , · · · , an−1 ∈ R; q(x) : Inhomogenität.


Hier y (n) = ϕ(x, y, y 0 , · · · , y (n−1) )
| {z }
q(x)−a0 y−a1 y 0 −...−an−1 y (n−1)

⇒ |ϕ(x0 , u0 , · · · , un−1 ) − ϕ(x0 , v0 , · · · , vn−1 )|


= |q(x0 ) − q(x0 ) − a0 (u0 − vo ) − . . . − an−1 (un−1 − vn−1 )|
6 |a0 ||u0 − v0 | + |a1 ||u1 − v1 | + · · · + |an ||un − vn |

141
5 Differentialgleichungen I 01.02.2007

v
un−1
p uX
|ui − vi | = (ui − vi ) 6 t
2 (uj − vj )2 =: ku − vk
j=0

u = (u0 , · · · , un−1 )
v = (v0 , · · · , vn−1 )
Wähle K = max{|ai |, 0 6 i 6 n − 1}
Hier: ϕ stetig ⇔ q stetig .
⇒ Also: y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = q(x)
mit q stetig hat lokal genau eine Lösung zu vorgegebenen Anfangsbed.
Homogener Fall:
(?)h : y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = 0
y = 0 immer eine Lösung (0-Lösung)
f1 , f2 Lösungen von (?)h ⇒ f1 + f2 , λf1 auch Lösung, denn:
(n) (n−1)
f1 + an−1 f1 + · · · + a1 f10 + a0 f1 = 0
(n) (n−1)
f2 + an−1 f2 + · · · + a1 f20 + a0 f2 = 0

⇒ (f1 +f2 )(n) +an−1 (f1 +f2 )(n−1) +· · ·+a1 (f1 +f2 )0 +a0 (f1 +f2 ) = 0

⇒ f1 + f2 auch Lösung
Analog für λf1 , λ ∈ R, denn (λf )(j) = λ · f (j)
⇒ Der Lösungsraum

Lh := {f | f Lösung von (?)h }

Satz 5.5.2:
Die lineare homogene DG

(?)h : y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = 0


(ai ∈ R, 0 6 i < n)
hat als Lösungsmenge einen R-Vektorraum Lh der Dimension n. Eine
Basis von Lh heisst System von Fundamentallösungen.

Beweis:
(?)h : y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = 0
(Hier ist D(ϕ) = Rn+1 )
⇒ Es gibt Lösungen ε1 , · · · , εn ∈ Lh zu folgenden Anfangswerten:

ε1 (0) = 1 ε2 (0) = 0 ··· εn (0) = 0


ε01 (0) = 0 ε02 (0) = 1 ··· ε0n (0) = 0
ε001 (0) = 0 ε002 (0) = 0 ··· ε00n (0) = 0
.. .. ..
. . .
(n−2)=0 (n−2) (n−2)
ε1 ε2 =0 ··· εn =0
(n−1) (n−1) (n−1)
ε1 =0 ε2 =0 ··· εn =1

Beh.: ε1 , · · · εh ∈ Lh bilden eine Basis von Lh

142
5 Differentialgleichungen I 01.02.2007

i. ε1 , · · · , εn sind linear unabhängig:


n
X
Sei f = ci εi ∈ Lh
i=1

Zu zeigen: f = 0 ⇒ ci = 0, 16i6n
Also: ∀x : f (x) = c1 ε1 (x) + · · · + cn εn (x) (??)
Wähle x = 0 : f (0) = c1 · 1 + 0 + · · · + 0 ⇒ c1 = 0
|{z}
=0, da
f =0

(??) Ableiten:
f 0 (x) = c1 ε01 (x) + c2 ε02 (x) + · · · + cn ε0n (x)
Wähle x = 0 : f 0 (0) = 0 + c2 · 1 + 0 + · · · + 0 ⇒ c2 = 0
| {z }
=0
usw.
⇒ ci = 0 ∀i
ii. ε1 , · · · εn erzeugen Lh :
Sei g ∈ Lh . Definiere
h(x) = g(0)ε1 (x) + g 0 (0)ε2 (x) + · · · + g (n−1) (0)εn (x)
⇒ h(0) = g(0), h0 (0) = g 0 (0), · · · , h(n−1) (0) = g (n−1) (0)
n−1
X
⇒ h ∈ Lh , denn h = g (j) (0)εj+1 und h erfüllt gleiche
j=0
Anfangsbedingungen wie g bez. x = 0.
⇒ h = g wegen Eindeutigkeitssatz.

Bemerkungen:
i. Gleicher Beweis funktioniert für lin. homogene DG mit variablen Koeffizienten:
y (n) + bn−1 (x)y (n−1) + bn−2 (x)y (n−2) + · · · + b1 (x)y 0 + b0 (x)y = 0
(hier müssen b1 (x), · · · , b(n−1) (x) stetig sein)
(Aufpassen: ”lokale Aussage”: Def.bereich beachten)
ii. Wir können auch komplexe Lösungen der DG betrachten:
f
R ⊃ I −→ C
¡ 0 ¡ ¢ ¢
f (x) = (Re f )0 (x), (Im f )0 (x) etc.
Re(f ) : I −→ R, Im(f ) : I −→ R
sind dann reelle Lösungen von (?)h
Wir betrachten LC h , den Raum der komplexwertigen Lösungen von (?)h . Es
folgt, dass ε1 , · · · , εn wie oben eine Basis von LC
h bilden.

iii. Lösungen von (?)h : y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = 0, ai ∈ R.


λx
Ansatz y = e : einsetzen in (?)h liefert
y 0 = λeλx , y 00 = λ2 eλx , · · · , y (n) = λn eλx
eλx (λn + an−1 λn−1 + · · · + a1 λ + a0 ) = 0,
⇒ |{z} ∀x
| {z }
6=0 =:χ(λ)
charakteristisches Polynom von (?)h

143
5 Differentialgleichungen I 01.02.2007

⇒ Jede Nullstelle von χ(λ) liefert Lösung von (?)h


Fall 1: Alle Nullstellen von χ(λ) sind reell mit Vielfachheit 1: n Nullstellen
λ1 , · · · , λn ∈ R, paarweise verschieden.
In diesem Fall erhalten wir n Funktionen
eλ1 x , · · · , eλn x ∈ Lh
¡ λx ¢
und diese bilden Basis von Lh : e 1 , · · · , eλn x ist ein System von
Fundamentallösungen.
→ Zu zeigen: eλ1 x , · · · , eλn x sind linear unabhängige Funktionen.
n
X
Zu zeigen: ci eλi x = 0, ∀x ⇒ ci = 0, ∀i
i=1

Differenziere die Gleichung genügend oft:


n
X
d
: ci λi eλi x = 0
dx i=1
n
X
d
: ci λ2i eλi x = 0
dx i=1

..
.
n
X
d (n−1) λi x
: ci λi e =0
dx i=1

Setze x = 0 ein:
c1 + c2 + · · · + cn = 0
c1 λ1 + c2 λ2 + · · · + cn λn = 0
..
.
c1 λn−1
1 + c2 λ2n−1 + · · · + cn λn−1
n =0
Matrix dieses Gleichungssystems für (c1 , · · · , cn ):
 
1 1 1 ··· 1
 λ1 λ2 λ3 ··· λn 
 
 λ21 λ22 λ23 ··· λ2n 
 
 .. .. .. .. 
 . . . . 
λn−1
1 λn−1
2 λn−1
3 ··· λn−1
n

Vandermonde-Matrix

mit Determinante:
¯ ¯
¯ 1 1 1 ··· 1 ¯
¯ ¯
¯ λ1 λ 2 λ 3 ··· λn ¯
¯ 2 ¯ Y
¯ λ1 λ 2
λ 2
··· λ2n ¯
¯ 2 3 ¯= (λi − λj ) 6= 0
¯ .. .. .. .. ¯
¯ . . . . ¯ i>j
¯ n−1 ¯
¯ λ λn−1 λn−1 ··· λn−1 ¯
1 2 3 n

da λ1 , · · · , λn paarweise verschieden.
⇒ (c1 , · · · , cn ) = (0, · · · , 0) 2

Beispiel:

i. y 00 − y = 0

144
5 Differentialgleichungen I 01.02.2007

⇒ χ(λ) = λ2 − 1 = (λ − 1)(λ + 1)
⇒ Nullstellen ±1 mit Vielfachheit 1
⇒ Fundamentallösungen: ex , e−x
Allgemeine Lösung:
y(x) = Aex + Be−x

ii. y 00 + y = 0
χ(λ) = λ2 + 1 mit Nullstelle ±i
⇒ eix , e−ix sind dann komplexe Lösungen.
eix = cos x + i sin x o
liefert 2 reelle Lösungen: cos x, sin x
e−ix = cos x − i sin x | {z }
sicher lin. unabhängig
00
⇒ Allg. Lösung der DG y + y = 0 ist:

y(x) = A cos x + B sin x

Fall 2: ist λ0 eine nicht reelle Nullstelle von χ(λ), dann ist auch λ0 eine Nullstelle von
χ(λ)
¡ ¢
denn χ(λ0 ) = 0 ⇒ χ(λ0 ) = 0̄ = 0, χ(λ0 ) = χ(λ0 ) ⇒ χ(λ0 ) = 0
Dann ist eλ0 x eine C-Lösung
λ0 = a + ib, a, b ∈ R
Re(e (a+ib)x
) = Re(eax · eibx
|{z} )
cos bx+i sin bx

⇒ Re(e ) = e cos bx o
λ0 x ax
linear unabhängig
Im(eλ0 x ) = eax sin bx
Fall 3: Mehrfache Nullstellen von χ(λ) :
λ0 sei 2-fache Nullstelle von χ(λ), λ0 ∈ R.
Angenommen λ0 , λ0 + ε Nullstellen.
ε 6= 0 : eλ0 x , e(λ0 +ε)x Lösungen.
e(λ0 +ε)x − eλ0 x ε→0 ∂ λx ¯¯
⇒ −→ (e )¯ = xeλ0 x auch Lösung.
ε ∂λ λ=λ0

Satz 5.5.3:
Ist λ0 eine k-fache NS von χ(λ), so sind
eλ0 x , xeλ0 x , x2 eλ0 x , · · · , xn−1 eλ0 x linear unabhängige Lösungen von
y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = 0

Beweis:
Fall 1: λ0 = 0:
n−k
Y
χ(λ) = λk · (λ − si )
i=1
| {z }
Polynom beginnt mit (?)λk +···

⇒ DG muss so aussehen:
y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + ak y (k) = 0
⇒ hat Lösungen 1, x, x2 , · · · , xk−1 ∈ Lh
sind linear unabängig, denn

145
5 Differentialgleichungen I 19.03.2007

c0 · 1 + c1 x + c2 x2 + · · · + ck−1 xk−1 = 0, ∀x
⇒ c0 = c1 = · · · = ck−1 = 0 (Koeff.vgl.)
Fall 2: λ0 beliebig:
Betrachte y(x) = eλ0 u(x)
⇒ y 0 = λ0 eλ0 x · u + eλ0 x · u0 = eλ0 x (u0 + λ0 u)
y 00 = eλ0 x (u00 + (?)u0 + (?)u)
..
.
¡ ¢
y (n) = eλ0 x u(n) + (Monome in u(k) , k < n)
⇒ DG für y:
y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y
= eλ0 x (u(n) + bn−1 u(n−1) + · · · + b1 u0 + b0 u)
u(x) = e−λ0 x · y(x) = e(λ−λ0 )x
Ansatz: y = eλx liefert:
eλx · χy (λ) = eλ0 x · e(λ−λ0 )x · χu (λ − λ0 )
| {z }
char. Polynom
für y-DG

⇒ k − Lösungen 1, x, · · · , xk−1
Wegen y(x) = eλ0 x · u(x) folgt:
y-DG hat Lösung eλ0 x , xeλ0 x , · · · , xk−1 eλ0 x
(sind offensichtlich lin. unabhängig)
2

Satz 5.5.4:
y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = 0
hat eine Basis in Lh die man wie folgt konstruieren kann. Ist λ0 eine NS
von χ(λ) mit Vielfachheit k, so gilt:
i. λ0 ∈ R ⇒ eλ0 x , xeλ0 x , · · · , xk−1 eλ0 x Fundamentallösungen.
ii. λ0 = a + ib ∈
/R
⇒ eax cos bx eax sin bx
xeax cos bx xeax sin bx
.. ..
. .
xk−1 eax cos bx xk−1 eax sin bx
2k Fundamentallösungen.
Zusammen bilden diese Funktionen eine Lösungsbasis
¡ ¢
λ0 ∈
/ R : λ0 auch Lösung, hier nur λ0 oder λ0 verwenden!

Satz 5.5.5:
DG
y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = 0
mit charakteristischem Polynom
χ(λ) = λn + an−1 λn−1 + · · · + a1 λ + a0 .
Ist λ0 ∈ R eine k-fache Nullstelle von χ, so sind die Funktionen
eλ0 x , xeλ0 x , . . . , xk−1 eλ0 x
linear unabhängige Lösungen der DG.

146
5 Differentialgleichungen I 19.03.2007

Ist λ0 = a + ib ∈ C \ R eine k−fache NS von χ, so sind

eax sin(bx), xeax sin(bx), . . . , xk−1 eax sin(bx),

eax cos(bx), xeax cos(bx), . . . , xk−1 eax cos(bx)


2k linear unabhängige Lösungen der DG.
(λ0 liefert im Wesentlichen die gleichen Lösungen).

Ein Polynom vom Grade n hat genau n Nullstellen, gezählt mit der
korrekten Vielfachheit:
k
Y
χ(λ) = λn + an−1 λn−1 + · · · + a1 λ + a0 = (λ − λj )vj
j=1

k
X
mit λ1 , · · · , λk ∈ C paarweise verschieden und n = vj .
j=1

Das Obige liefert dann n linear unabhängige Lösungen ε1 , · · · , εn der DG


und diese bilden eine Basis des Lösungsraums Lh der DG. Wir nennen
ε1 , · · · , εn ein System von Fundamentallösungen der DG.
Wir schreiben Lh =< ε1 , · · · , εn >
⇒ Lh ist ein n-dimensionaler Vektorraum.
Inhomogener Fall:

y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = q(x) 6≡ 0 : (?)

y (n) + an−1 y (n−1) + · · · + a1 y 0 + a0 y = 0 : (?)h


(?)h ist die zugehörige homogene lineare DG.
⇒ Der Lösungsraum L von (?) hat die Form

L = {yp + yh | yh ∈ Lh }

wobei yp eine fest gewählte Lösung von (?) ist (partikuläre Lösung)
Beachte: yp 6≡ 0, also ist L kein VR.

Beispiel:
y 000 − 3y 00 − 4y 0 = 1 : (?)
(?)h : y 000 − 3y 00 − 4y 0 = 0 mit
χ(λ) = λ3 − 3λ2 − 4λ = λ(λ2 − 2λ − 4)
NS von λ2 − 3λ − 4 sind
√ (
3 ± 9 + 16 3±5 4
= =
2 2 −1
Also χ(λ) = λ(λ − 4)(λ + 1).
Alle NS einfach und reell.
⇒ Basis von Lh ist gegeben durch 1, e4x , e−x
⇒ Lh =< 1, e4x , e−x >
Die allg. Lösung von (?)h ist:

yh (x) = c0 + c1 e4x + c2 e−x

Möchten (?) lösen: yp =?


Ansatz: yp (x) = αx

147
6 Reihen 19.03.2007

einsetzen: 0 + 0 − 4α = 1 ⇒ α = − 14
Also ist yp (x) = − x4 eine Lösung.
⇒ Allgemeine Lösung von (?) ist:
x
y(x) = c0 + c1 e4x + c2 e−x −
4
Beispiel:
y 000 + 2y 00 + 5y 0 = ex : (?)
(?)h : y 000 + 2y 00 + 5y 0 = 0 mit
χ(λ) = λ3 + 2λ2 + 5λ = λ(λ2 + 2λ + 5)

NS: 0, −2± 2 4−20 = −2±i4
2 = −1 ± 2i
⇒ Lh =< 1, e−x cos(2x), e−x sin(2x) >
Lösungen von (?) : Brauchen yp ;
Ansatz: yp (x) = a · ex
Einsetzen: aex + 2aex + 5aex = ex
⇒ a + 2a + 5a = 1
1
⇒ 8a = 1 ⇒ a = 8
ex
⇒ yp (x) = 8 und allg. Lösung von (?) ist:
y(x) = c0 + c1 e−x cos(2x) + c2 e−x sin(2x) + 18 ex

Beispiel:
y (5) − 3y (4) + 3y (3) − y 00 = cos x : (?)
χ(λ) = λ5 − 3λ4 + 3λ − λ2 = λ2 (λ3 − 3λ2 + 3λ − 1)
| {z }
(λ−1)3

0: 2-fache NS , 1: 3-fache NS
⇒ Lh =< 1, x, ex , xex , x2 ex >
Partikuläre Lösung von (?) :
Anstatz: yp (x) = a sin x + b cos x
→ probiere: geht!
(würde nicht gehen, falls cos x ∈ Lh ; aber cos x 6∈ Lh

Beispiel:
y (4) + 2y 00 + y = 0 mit
χ(λ) = λ4 + 2λ2 + 1 = (λ2 + 1)2
⇒ ±i sind je 2-fache NS von χ
Realteil von ±i : 0, Imaginärteil von ± i : ±1
e0x cos (1x) etc.
⇒ Lh =< cos x, x cos x, sin x, x sin x >

6 Reihen
6.1 Begriff der Reihe

X
ak formelle Reihe mit ak ∈ |{z}
R , oder C , oder Rn , Cn ,
|{z} | {z }
k=0 reelle komplexe Vektor-
Reihe Reihe reihe

148
6 Reihen 21.03.2007

oder ak ∈ XA = {A −→ X}
| {z }
Funktionenreihe
A=Def.bereich von ak

Im Folgenden: Reihe = reelle Reihe (wenn nichts anderes gesagt wird).

Definition 6.1.1:
n
X
Partialsumme sn = ak
k=0

X
ak heisst konvergent (divergent) falls
k=0

∃ lim sn (@ lim sn )
n→∞ n→∞

X
Wir schreiben auch: ak = lim sn
n→∞
k=0

X
falls ak konvergiert, nennen wir lim sn die Summe der Reihe.
n→∞
k=0


X
Satz 6.1.1: (Cauchy-Kriterium für Konvergenz in ak )
k=0


X
ak konvergent ⇔ ∀ ε > 0 ∃n : (m > n, k ∈ N ⇒ |am +am+1 +· · ·+am+k | < ε)
k=0

Beweis:
Beachte, dass am + am+1 + . . . + am+k = sm+k − sm−1
(m + k, m − 1 beide > n − 1).
⇒ Partialsummen (sj ) erfüllen Cauchy Bedingung

⇔ ∀ε > 0 ∃ N : (m > N, k ∈ N ⇒ |sm − sm+k | < ε)

⇔ ∀ε > 0 ∃ n : (m > n, k ∈ N ⇒ |am + am+1 + am+k | < ε)


2

Beispiel:

X
ak konvergiert ⇒ ∀ε > 0 ∃ n : m > n ⇒ |am | < ε
k=0

⇒ lim ak = 0
k→∞

(Bei einer konvergenten Reihe konvergieren die Glieder der Reihe gegen 0.)

Satz 6.1.2:
X
ai konvergent ⇒ (ai ) eine NF.

Bemerkung:
Gilt nicht umgekehrt: Beispiel Harmonische Reihe:
X∞
1 1
ist divergent obwohl lim =0
n=1
n n→∞ n

149
6 Reihen 21.03.2007

1
= x

Inhalt 1
1 Inhalt 1
2
° )
-
1 2 3

1
Abbildung 67: Inhalt von x

Z
n+1
¯n+1
1 1 1 1 ¯ n→∞
Also: 1 + 2 + 3 + ··· + n > dx = log(x)¯ = log(n + 1) −→ ∞
x 1
1
X1
⇒ Partialsummen von nicht beschränkt
n
⇒ nicht konvergent.
Zn
1 1 1 1
1 + + + ··· + 6 1 + dx
2 3 n x
1
| {z }
log(n)
1 1 1
⇒ log(n + 1) 6 1 + 2 + 3 + ··· + n 6 1 + log(n)
n>1
Pn 1
log(n + 1) 1 n→∞
n>2: 6 k=1 k 6 + 1 −→ 1
log(n) log(n) log(n)
| {z }
n→∞
−→ 1
BH
à !
log(x + 1) 1 x
BH: lim = lim · =1
x→∞ log x x→∞ x + 1 1

n
X 1
k
k=1
⇒ lim −→ 1
n→∞ log(n)

n
X 1
Wir sagen: ist asymptotisch gleich log(n) und wir schreiben
k
k=1

n
X 1
∼ log(n)
k n→∞
k=1

Satz 6.1.3: (Integralkriterium)


Gegeben f : R>0 −→ R mit f (x) > 0, ∀x.

150
6 Reihen 21.03.2007

Ferner sei f ↓. Dann gilt:



X Z ∞
f (k) konvergent ⇔ ∃ f
k=1 1


Beachte: f (x) dx ∀ ξ ∈ [1, ∞) (da f ↓)
1

Beweis:

Graph(f )
=
Inhalt f (1)
1 Inhalt f (2)
° )
-
1 2 3

Abbildung 68: Inhalt von f ist nicht beschränkt

Z n+1
f (1) + f (2) + · · · + f (n) > f
1
Z ∞ ³Z n ´
Angenommen @ f , so ist f eine Folge, die nicht nach oben
1 1
beschränkt ist.
⇒ (sn ) monoton ↑, nicht nach oben beschränkt, also divergent!
Z ∞ X∞
Also: @ f ⇒ f (k) divergent.
1 k=1
Z ∞
Umgekehrt: ∃ f , so folgt:
1
Z n Z ∞ Z ∞
f (1) + f (2) + · · · + f (n) 6 f (1) + f 6 f (1) + f , da f ∃
| {z } 1 1 1
Partialsummen sn sind also
monoton wachsend und
beschr., also konvergent
Z ∞ ∞
X
Also: ∃ f ⇒ f (k) konvergent. 2
1 k=1

Satz 6.1.4:

Sei α > 0
X∞ Z∞
1 1
α
konv. ⇔ dx ∃ ⇔ α > 1
n=1
n xα
1

Beispiel:
X∞ X∞
1 1
i. , √ : divergent.
n=1
n n=1
n

151
6 Reihen 21.03.2007

X∞ ∞
X
1 1
ii. 2
, √ : konvergent.
n=1
n n=1 n3


X 1
iii. : divergent.
n=1
n log(n)
Z
Bew: -Kriterium:
1 1
< hilft nicht. Aber
n log(n) n>3 n
Z∞ ¯∞
1 ¯
dx = log(log(x))¯ @
x log(x) 3
3
X 1
Also ist divergent.
n log(n)

6.1.1 Geometrische Reihe


Satz 6.1.5:
³X∞ ´
z k , z ∈ C, konvergent ⇔ |z| < 1
k=0

X 1
Ferner gilt: |z| < 1 ⇒ zk =
1−z
k=0

Beweis:
1 + z + z 2 + · · · + z n =: sn
z + z 2 + · · · + z n+1 =: z · sn
Subtrahiere: 1 − z n+1 = sn (1 − z)
1 − z n+1
z 6= 1 ⇒ sn =
1−z
1 − z n+1 1
Also: |z| < 1 ⇒ lim sn = lim =
| {z }
P
n→∞ 1−z 1−z

= n=0 zn

X
Ferner gilt: |z| > 1 ⇒ z k divergent, denn dann ist (z k ) keine NF! 2
k=0

6.1.2 Exponentialreihe
Wir haben gesehen:

X zk
=: exp(z) konv. ∀z ∈ C
k!
k=0

6.1.3 Rechnen mit Reihen


Satz 6.1.6:
³X X ´
ak , bk beide konvergent
X X X X
⇒ (ak + bk ) konvergent und (ak + bk ) = ak + bk

Beweis:
Folgt sofort aus dem entsprechendem Satz über Folgen angewandt auf die
Partialsummen. 2

152
6 Reihen 22.03.2007

Analog:

Satz 6.1.7:
³X ´
ak konvergent, λ Skalar
X X X
⇒ λak konvergent und λak = λ · ak

6.2 Alternierende Reihen


X
ak heisst alternierend , wenn ak ∈ R, ∀k und es gilt:

(−1)k ak oder (−1)k+1 ak sind alle nicht negativ.

Satz 6.2.1:
X
Ist ak alternierend und |ak | eine monotone NF, so konvergiert die
Reihe.

Beweis:
OBdA: a0 > 0
⇒ s1 6 s3 6 s5 6 · · · 6 s2n+1 6 s 6 s2n 6 · · · 6 s4 6 s2 6 s0 = a0
mit s = lim s2i = lim s2j+1
Es ist: s2n−1 6 s 6 s2n
| {z }
Abstand: a2n

⇒ |s − s2n−1 | 6 |a2n | und s2n+1 6 s 6 s2n


| {z }
Abstand: |a2n+1 |

⇒ |s − s2n | 6 |a2n+1 |

⇒ |s − sj | 6 |aj+1 | ∀j
j→∞
⇒ |s − sj | −→ 0
lim sj = s

X
s= ak 2
k=0

Korollar 6.2.1:
X
ak alternierende Reihe mit (|ak |) ↓ NF. Dann gilt:

|s − sj | 6 |aj+1 |, ∀j

³ X j
X ´
s= ak , sj = ak
k=0

Beispiel:
(1) Alternierende harmonische Reihe:

X 1 1 1 1
(−1)n+1 = 1 − + − + ···
n=1
n 2 3 4

konvergiert (gegen log 2, vgl. später)


à !
¯X100 ¯
¯ n+1 1 ¯ 1
⇒¯ (−1) − log 2¯ 6
n=1
n 101

153
6 Reihen 22.03.2007

(2) Leibniz-Reihe:
1 1 1
1− + − + ···
3 5 7
π
ist konvergent (gegen 4 , vgl. später).

Satz 6.2.2: (Satz von Abel)


X
Gegeben (ck ), eine monotone NF mit ck > 0. Ferner ist eine Reihe ak
gegeben mit beschränkten Partialsummen.
X
Dann konvergiert ck ak .

Beweis:
Betrachte das Segment
n+p
X n+p
X
T = ck ak = ck (sk − sk−1 )
k=n k=n

k
X
mit sk = aj
j=0

n+p
X n+p
X
⇒T = ck sk − ck sk−1 =
k=n k=n
n+p
X
= (ck − ck+1 )sk + (−cn sn−1 + cn+p+1 sn+p )
k=n
¯
Sei s = sup{|sk | ¯ k ∈ N}

¡ n+p
X ¢
⇒ |T | 6 s (ck − ck−1 ) +cn + cn+p+1 = s · 2 · cn
| {z } |{z}
k=n
>0 =|cn |
| {z }
(cn −cn+1 )+(cn+1 −cn+2 )+
···+(cn+p −cn+p+1 +cn +cn+p+1 )

⇒ Zu ε > 0 ∃N (ε) : |cn | < ε da (cn ) NF.


⇒ n > N (ε) ⇒ |T | 6 2s · ε
¯ P |{z} ¯
¯ n+p
k=n ck ak
¯
X
⇒ ck ak erfüllt Cauchy Kriterium für Konvergenz. 2

Korollar 6.2.2:

X
Sei (cn ) ↓ NF. Dann konvergiert (−1)n cn
n=0

Beweis:
X X
Satz von Abel mit ak = (−1)k

X
(−1)k hat beschränkte Partialsummen
k=0

1 − 1 + 1 − 1 + · · · : 0 6 sj 6 1
X
⇒ (−1)j cj konvergiert. 2

154
6 Reihen 22.03.2007

Beispiel:

X cos(kx)
, x ∈ R.
k
k=1

Für welche x konvergiert diese Reihe?


³1´
• ↓ NF
k

X
• Hat cos(kx) beschränkte Partialsummen?
k=1

n
X ³X
n ´ ³ n
X ´
sn = cos(kx) = Re eikx = Re zk
k=1 k=1 k=1
| {z }
z+z 2 +···+z n
n−1
=z(1+z+···z
¡ ¢ )
1−z n
=z 1−z

wobei z = eix
¯ ³ ³ 1 − z n ´´¯ ¯³ 1 − z n ´¯
falls z6=1 ¯ ¯ ¯ ¯
⇒ |sn | = ¯ Re z ¯ 6 |z|¯ ¯
1−z 1−z
¯ ¯
¯¯ 1 ¯ ¯ z n ¯¯ ¯ 2 ¯
¯¯ ¯ ¯ ¯¯ ¯ ¯
6 1 · ¯¯ ¯+¯ ¯¯ 6 ¯ ¯
|{z} ¯ 1−z 1 − z ¯ |{z} 1 − z
wegen |z n |=1
|z|=|eix |=1
X
⇒ Partialsummen von cos(kx) sind beschränkt falls z 6= 1, z = eix
Falls z = 1 ⇒ cos x = 1 ⇔ (x ∈ 2πZ, d.h. x = 2lπ, l ∈ Z)
in diesem Fall ist cos(kx) = 1, ∀k

X 1
Also: Für z = 1 hat die Reihe die Form , ist also divergent.
k
k=1

Für z 6= 1 aber ist die Reihe konvergent.



X cos(kx)
Resultat: konvergent ⇔ x ∈ R \ 2πZ
k
k=1
| {z }
Beispiel einer
Fourier-Reihe

6.3 Absolute Konvergenz


Definition 6.3.1:
X X
ak heisst absolut konvergent, wenn |ak | konvergiert.

Satz 6.3.1:
X
Ist ak absolut konvergent (ak ∈ R, C, Rn , Cn )
X
so ist ak konvergent.

Beweis:
Es gilt:
|an+1 + an+2 + · · · + an+p | 6 |an+1 | + |an+2 | + · · · + |an+p | 2
| {z }
6ε für n>N0 (ε)
P
(Cauchy-Bed. für |ak |)

155
6 Reihen 26.03.2007

Beispiel:

X ∞
X ¯ ¯
z k konv. ⇒ |z| < 1 ⇒ |z|k konv (denn ¯|z|¯ = |z| < 1).
n=0 n=0

Also: Konvergente geometrische Reihen sind absolut konvergent.



X 1
Aber: (−1)n+1 ist konvergent, aber nicht absolut konvergent, denn
n=1
n
X∞
1
ist divergent.
n=1
n

Satz 6.3.2: (Umordnungssatz)



X
Sei ak absolut konvergent und ϕ : N −→ N bijektiv.
k=0

X
Dann ist aϕ(k) auch konvergent und
k=0

X ∞
X
ak = aϕ(k)
k=0 k=0

Beweis:
X
Wir möchten Cauchy-Bed. für aϕ(k) verfizieren:
(?) ∀ε > 0 ∃ N0 (ε) :
¡ ¢
n > N0 ⇒ |an | + |an+1 | + · · · + |an+p | < ε, ∀p ∈ N
¯ ¯
∃ N1 : {ϕ(j) ¯ j 6 N1 } ⊃ {i ∈ N ¯ i 6 N0 }
Sei N = max(N0 , N1 ). Dann gilt:
n > N ⇒ (|sn − s0n |) = |Summe von Termen ± al , l > N0 |
| {z }
6 (Summe von Termen |al |, l>N0 )
6ε, wegen (?)
n
X n
X
mit sn = ak , s0n = aϕ(k)
k=0 k=0

⇒ lim sn = lim s0n 2

Satz 6.3.3:
Sei ξ ∈ R. Dann ∃ ϕ : N>0 −→ N>0 bijektiv
X∞
(−1)ϕ(n)
mit =ξ
n=1
ϕ(n)
Beweisandeutung:
X 1 X 1 X (−1)2n+1
(−1)n konv. aber (−1)2n divergent, aber auch =
n 2n 2n + 1
X −1
auch divergent, etc. 2
2n + 1

6.4 Vergleichskriterien
Definition 6.4.1:
P P
ci heisst Majorante von ai falls |ai | 6 ci ∀i (⇒ ci > 0)

Satz 6.4.1: (Majorantenkriterium)

156
6 Reihen 26.03.2007

P P
Besitzt ai eine konvergente Majorante, so ist ai absolut konvergent.

Beweis:
(Cauchy-Kriterium):
P P
Sei ci eine konvergente Majorante für ai :
|ai | 6 ci ∀i. Es folgt:
|an | + |an+1 | + · · · + |an+p | 6 cn + cn+1 + · · · + cn+p = |cn + · · · + cn+p |
Gegeben ε > 0. Dann ∃ N (ε) mit
n > N (ε) ⇒ |cn + cn+1 + · · · + cn+p | < ε, ∀p
P
Also erfüllt |ai | die Cauchy Bedingung für Konvergenz.
2

Analog:

Satz 6.4.2: (Minorantenkriterium)


P P
Besitzt ai eine divergente Minorante ci (d.h. 0 6 ci 6 ai , ∀i),
P
dann divergiert ai .

Beweis:
P
Partialsummen von ci nicht beschränkt (nach oben).
P
⇒ Partialsummen von ai auch nicht beschränkt. 2

Beispiel:
P P P
ai mit 0 6 ci 6 |ai | und ci divergiert, aber ai konvergent:
(−1)i 1
Man nehme: ai = , ci = , i > 1
i i
X X
⇒ 0 6 ci 6 |ai |, ci div. , ai konv.
| {z } | {z }
harmonische Reihe alternierende harmonische Reihe

Satz 6.4.3: (Quotientenkriterium für Konvergenz)


P
Gegeben ak (ak ∈ X)
|ak+1 |
Angenommen ∃ q ∈ [0, 1) mit 6 q, ∀k,
|ak |
P
so konvergiert ak absolut.

Beweis:
|ak |
|ak | = · |ak−1 | 6 q|ak−1 | 6 q 2 |ak−2 | 6 · · · 6 q k |a0 | =: ck
|ak−1 |
P P
ck = |a0 | q k ist konvergent (geom. Reihe mit 0 6 q < 1 ).
P
⇒ ak hat konv. Majorante und ist somit absolut konvergent. 2

Satz 6.4.4: (Quoteientenkriterium für Divergenz)


|ak+1 | P
∃ q > 1 mit > q, ∀k. Dann ist ak divergent.
|ak |

157
6 Reihen 26.03.2007

(Hier ak ∈ X; Es folgt: |ak | > |a0 | > 0 )


Beachte:

i. Beim Quotientenkriterium genügt es zu fordern, dass ∃q ∈ [0, 1) mit


|ak+1 |
6q ∀k > k0
|ak |

ii. Brauchen in i. : |ak | 6= 0 für k > k0

Satz 6.4.5: (Wurzelkriterium)


P
Gegeben ak , (ak ∈ X)
p
Angenommen ∃ q ∈ [0, 1) mit k |ak | 6 q ∀k
P
Dann konvergiert ak absolut.

Beweis:
p
k
|ak | 6 q ⇒ |ak | 6 q k
P
⇒ q k ist konvergente Majorante 2

Beachte:
p
i. k
|ak | ist immer definiert.
p
ii. Es genügt zu fordern k
|ak | 6 q ∀k > k0

6.4.1 Variationen der Vergleichskriterien


Korollar 6.4.1:
P |ak+1 |
Gegeben ak mit lim =l<1
|ak |
P
Dann konvergiert ak absolut.

Beweis:
|ak+1 |
Wegen lim = l folgt:
|ak |
³ ´
mit ε = l+1
2 − l ∃k0 mit k > k0

|ak+1 | l+1
⇒ < =q<1
|ak | 2
P
⇒ ak konvergiert absolut. 2

Korollar 6.4.2:
P
Gegeben ak .
p P
Ist lim |ak | = l < 1, so konvergiert
k
ak absolut.
l+1
(Wähle z.B. q := 2 < 1)

Korollar 6.4.3:
X p
Gegeben ak (ak ∈ X) mit lim sup k |ak | = l < 1.

158
6 Reihen 26.03.2007

X
Dann konvergiert ak absolut.

Beweis:
p p p
lim sup n
|ak | < ∞ ⇒ ( k |ak |) beschränkt und lim sup k |ak |
p
ist der grösste HP der Folge ( k |ak |)
p p
⇒ Für ε > 0 ∃ nur endlich viele Glieder k |ak | mit k |ak | > l + ε.
l+1
Wähle q = < 1. Mit ε = q − l folgt:
2
p
∃ k0 mit k > k0 ⇒ k |ak | 6 q < 1
P
⇒ ak absolut konvergent! 2

Beispiel:

X 1
i)
(log(k))k
k=2
r
1 1 k→∞
k
= −→ 0: Reihe konvergent.
(log(k))k log(k)

X eik ¯ eik ¯ 1
¯ ¯
ii) : ¯ 2¯= 2
k2 k k
k=1
P 1
⇒ konvergente Majorante. Also konvergent.
k2
3n
iii) an =
n!
Mit Quotientenkriterium:
|an+1 | ¯¯ n! 3n+1 ¯¯ ¯¯ 3 ¯¯
=¯ n · ¯=¯ ¯ −→ 0
|an | 3 (n + 1)! n+1
⇒ konvergent.
Mit Wurzelkriterium:
r n
n 3 3
= √
n! n
n!
√ n
grobe Abschätzung für n n! : n! = 1 · 2 · · · n > ( n2 ) 2
√ p
⇒ n n! > n2 −→ ∞
3
⇒ √
n
−→ 0 : Reihe konvergent.
n!

6.5 Funktionenreihen
Definition 6.5.1:
fn
X1 ⊃ D −→ X2 ,n ∈ N


X
formale Reihe
n=0
P
B = {x ∈ D | fn (x) konvergent}
P
B ⊂ D; fn definiert

X
F : B −→ X2 mittels F (x) = fn (x)
n=0
P
( fn konvergiert pktweise in B)

159
6 Reihen 28.03.2007

Nach Definition ist


n
X
F (x) = lim Fn (x) mit Fn (x) := fk (x)
n→∞
k=0

Definition 6.5.2:
P
fk konvergiert gleichmässig in B, falls (Fn (x)) eine gleichmässig
konvergente Funktionenfolge Fn : B −→ X2 ist.

Definition 6.5.3:
P P
ck heisst numerische Majorante der Funktionenreihe fk bez.
B ⊂ D ⊂ X (D: Definitionsbereich der Funktion fk ), falls
|fk (x)| 6 ck , ∀k. (Also muss ck > 0 sein).

Satz 6.5.1:
P
Hat
P fk eine konvergente numerische Majorante bez. B, so konvergiert
fk glm. in B.

Beweis:
n
X
Fn (x) := fk (x)
k=0

⇒ Für jedes x ∈ B erfüllt (Fn (x)) die Cauchy-Bedingung:


|Fn+p (x) − Fn (x)| = |fn+1 (x) + · · · + fn+p (x)| 6 cn+1 + · · · + cn+p
(Abschätzung unabh. von x ∈ B)
⇒ (Fn (x)) konvergiert gleichmässig in B 2

Beispiel:

X
i) fk (z) = z k
: zk
k=0
¯
Sei Br = {z ∈ C ¯ |z| 6 r < 1}
P
⇒ z k konvergiert glm. bez. Br :
denn |fk (z)| = |z|k = rk =: ck
P k P k
r konvergente numerische Majorante für z bez. Br
X∞
eixk ¯ ixk ¯
¯e ¯ 1
ii) 2
: ¯ 2 ¯6 2
k
|{z} k k
k=1
fk (x)
mit x∈R=B
P 1
⇒ k2 ist numerische Majorante
⇒ Reihe konvergiert gleichmässig in R

Satz 6.5.2:
fj : B −→ X2 (B ⊂ X1 ; X1 , X2 = Rn resp. Cn )
P
Angenommen P fj (x) besitzt eine konvergente numerische Majorante, so
konvergiert fj glm. in B
³P ´
ci num. Majorante, falls |fj (x)| 6 cj , ∀x ∈ B, also cj > 0

Satz 6.5.3: A
Gegeben stetige Funktionen fj : B −→ X.

160
6 Reihen 28.03.2007

P
Besitzt Pfj eine konvergente numerische Majorante, so ist
f (x) := fj (x) eine stetige Funktion B −→ X.

Beweis:
Aus dem Satz über Funktionenfolgen folgt:
n
X
Sei Fn (x) = fk (x) : Fn : B −→ X ist also stetig.
k=0

(Fn ) ist also Folge von stetigen Funktionen B −→ X.


P
Da fj eine konvergente numerische Majorante besitzt, konvergiert (Fn )
glm. in B.
Folglich ist F := lim Fn eine stetige Funktion B −→ X.
P
Aber F (x) = fj (x) = f (x) und somit ist f : B −→ X stetig. 2

Satz 6.5.4: B
Gegeben stetige Funktionen fk : [a, b] −→ R.
P
Angenommen fk besitzt eine konvergente numerische Majorante bez.
[a, b]. Dann gilt:

Zb X XZ
b

fk (x) dx = fk (x) dx
a a

Beweis:
P
Da fk (x) eine konvergente numerische Majorante besitzt ist
P
f (x) := fj (x) eine stetige Funktion f : [a, b] −→ R
n
X
⇒ f R-int.bar und f = lim Fn mit Fn (x) = fk (x)
k=0

Zb X Zb Zb
Also fk (x) dx = f (x) dx = lim Fn (x) dx mit Fn stetig ∀n
a a a
P
(Fn ) konvergiert glm. in [a, b], denn fj konv. glm. in [a, b]
Zb Zb
⇒ lim Fn (x) dx = lim Fn (x) dx
a a

n
X Zb n Z
X
b

Wegen Fn = fk (x) ist Fn (x) dx = fk (x) dx


k=0 a k=0 a

Zb n Z
X
b ∞ Z
X
b

Also: lim Fn (x) dx = lim fk (x) dx = fk (x) dx


n→∞
a k=0 a k=0 a

Man darf eine glm. konvergente Reihe von stetigen Funktionen gliedweise
integrieren. 2

Satz 6.5.5: C
fn
Sei R ⊃ I −→ R eine Folge von stetig diff.baren Funktionen.
P 0 P
Angenommen fk konvergiert glm. in I. Ferner konvergiere fk in
mindestens einem Punkt x0 ∈ I.

161
6 Reihen 28.03.2007

P
Dann konvergiert fk in I gegen eine diffbare Funktion
P P 0
f (x) := fk (x) und f 0 (x) = fk (x) in I.

Beweis:
n
X
Fn (x) := fk (x) ist eine diffbare Funktion I −→ R
k=0

mindestens in einem Punkt. Ferner konvergiert (Fn0 )


und (Fn ) konvergiert P
n
glm. in I, denn Fn = k=0 fk0
0

⇒ F := lim Fn : Existiert in ganz I und definiert dort eine diff.bare


Funktion mit F 0 = lim Fn0 . Wegen

X ∞
X
F (x) = fk (x) und Fn0 (x) = fk0 (x),
k=0 k=0

X
also lim Fn0 (x) = fk0 (x)
k=0

Wir können eine Funktionenreihe gliedweise differenzieren, falls die


Funktionen diff.bar sind, eine konvergente Reihe bilden, sodass die Reihe
der Ableitungen glm. konvergiert. 2

Beispiel:
X∞
xn h 1 1i
Sei f (x) = , x∈ − , =B
n=1
n 2 2
X∞
xn
konvergiert glm. in B:
n=1
n

¯ xn ¯ ( 1 )n 1 1
¯ ¯
¯ ¯6 2 = n 6 n
n n n2 2
X∞
1 P n 1
und n
konv. (geom. Reihe t mit 0 < t = < 1 )
n=1
2 2
X∞
1
⇒ n
ist konvergente numerische Majorante für f bez. B. Ferner:
n=1
2
X ∞
xk
f (x) = fk (x) mit fk (x) =
n=1
k

X ∞
X ∞
X
Also mit fk diff.bar, fk0 = xk−1 und fk0 (x) = xk−1 = xl
k=1 k=1 l=0

X 1
konvergiert glm. in B : ist numerische konvergente Majorante:
2l
l=0

1 X
|xl | 6 , x∈B⇒ fk0 glm. konv. in B.
2l
Es folgt für x ∈ B:
∞ ∞ ∞
d d X xn X d xn X
f (x) = = = xn−1
dx dx n=1 n n=1
dx n n=1

X 1
= xl =
1−x
l=0

162
6 Reihen 28.03.2007

Zx
0 1 1
⇒ f (x) = ⇒ f (x) = dt + const
1−x 1−t
0
| {z¯ }
¯x
− log(1−t)¯ +const
0

X∞
xn
⇒ f (x) = = − log(1 − x) + 0 + const
n=1
n | {z }
x=0 einsetzen ⇒const=0

X∞
xn 1
Also = − log(1 − x) |x| 6
n=1
n 2
1
Zum Bsp. für x = 2 :

X 1 1 1
n
= − log(1 − ) = − log( ) = log(2)
n=1
n2 2 2

6.6 Potenzreihen
Definition 6.6.1:

X
Eine Reihe der Form ak z k (ak , z ∈ C) heisst komplexe Potenzreihe.
k=0
P
ak z k ist eine Funktionenreihe mit fk (z) = ak z k mit D(fk ) = C.

X
ak z k konvergiert in einem Bereich B ⊂ C, 0 ∈ B
k=0

Problem: B bestimmen

Satz 6.6.1: (Hauptsatz)



X
Gegeben ak z k . Dann ∃ρ ∈ [0, ∞) ∪ {∞} mit:
k=0
X
|z| < ρ ⇒ ak z k konvergent
X
|z| > ρ ⇒ ak z k divergent
Ferner ist
1
ρ= p
lim sup k
|ak |
p
Konvention: lim sup |ak | = ∞ dann ist ρ = 0
k

p
und falls lim sup k |ak | = 0 dann ist ρ = ∞

Beweis: (Mit Wurzelkriterium)


P q
ak z k konvergiert falls lim sup k |ak z k | < 1
| {z }

k
=|z| lim sup |ak |

P 1
⇒ ak z k konvergiert falls |z| < p
lim sup k
|ak |
p
(auch OK, falls lim sup k
|ak | = 0)
P
Ferner gilt für ak z k :

163
6 Reihen 29.03.2007

q
Ist lim sup k |ak z k | > 1
| {z }

=|z| lim sup k |ak |
| {z }
d.h. |z|> 1√
lim sup k |ak |

P
⇒ (ak z k ) keine NF ⇒ ak z k divergent. 2

ρ heisst Konvergenzradius der Potenzreihe

Definition 6.6.2:
P
Gegeben ak z k
¯ a ¯
¯ k ¯
Sei lim ¯ ¯ = l. Dann gilt:
ak+1
|z| < l ⇒ Reihe konvergent.

Beweis:
Q-Kriterium anwenden.
Sei |z| 6= 0 (für z = 0 konv. Reihe)
¯ a zk ¯ ¯ a ¯
¯ k ¯ ¯ k+1 ¯
Betrachte ¯ ¯ = ¯ ¯ · |z|
ak+1 z k+1 ak
P
Nach dem Q-Kriterium konvergiert ak z k falls
¯a ¯ ¯ a ¯
¯ k+1 z k+1 ¯ ¯ k ¯
lim ¯ ¯ < 1 ⇔ |z| < lim ¯ ¯
ak z k ak+1
| ¯{z ¯ }
|z|·¯ k+1 ¯
a
a k

Analog: |z| > l ⇒ Reihe divergiert: (ak z k ) keine NF


Beachte: Auch OK im uneigentlichen Fall
¯ a ¯ X
¯ k ¯
lim ¯ ¯=∞⇒ ak z k konvergiert für alle z. 2
ak+1

Korollar 6.6.1:
P ¯ a ¯
¯ k ¯
Gegeben ak z k und es existiere lim ¯ ¯ = l eigentlich
ak+1
oder uneigentlich (l ∈ [0, ∞) ∪ {∞})
Dann ist l = ρ

Beispiel:

X zn
i. :
n!
¯ a ¯ 1 ¯ a ¯
¯ k ¯ k! ¯ k ¯
¯ ¯= 1 = (k + 1) ⇒ lim ¯ ¯=∞: ρ=∞
ak+1 (k+1)!
ak+1
X
ii. zk :
¯ a ¯
¯ k ¯
¯ ¯=1⇒ρ=1
ak+1
X
iii. n!z n :

164
6 Reihen 29.03.2007

¯ a ¯ k! 1 ¯ a ¯
¯ k ¯ ¯ k ¯
¯ ¯= = ⇒ lim ¯ ¯=0 ρ=0
ak+1 (k + 1)! k+1 ak+1

Satz 6.6.2:
P
Hat ak z k den Konvergenzradius ρ 6= ∞ und ist λ > 0,
P ρ
so ist der Konvergenzradius von (ak λk )z k gleich
λ
1 1 1 ρ
p = · p =
lim sup k λk |ak | λ lim sup k |ak | λ

Lemma 6.6.1:
X∞ ∞
X
ak z k und kak z k−1 haben gleichen Konvergenzradius
k=0 k=1

Beweis:

1 1 lim
k
k=1 1
p = √ p = p 2
lim sup |kak |
k
lim sup k k k |ak | lim sup k
|ak |

Satz 6.6.3:
P
Gegeben reelle Potenzreihe ak xk mit Konvergenzradius ρ > 0. Dann ist
X
f (x) := ak xk

eine unendlich oft diff.bare Funktion f : (−ρ, ρ) −→ R. Die Ableitungen


von f können durch gliedweise Differentiation der Reihe berechnet werden.

Beweis:
P
Sei x0 ∈ (−ρ, ρ) :⇒ ak xk konv. absolut in
P
[−e
ρ, ρe] wobei 0 < ρe < x0 und ρk ist numerisch konvergente
|ak |e
Majorante.
P
Beachte: x0 ∈ (−e ρ, ρe) ⇒ f 0 (x0 ) = ak xk−1
0 nach Satz.
P k−1
Verwende: kak x hat auch Konvergenzradius
P ρ und hat in [−e
ρ, ρe]
konvergente numerische Majorante ρk−1
k|ak |e
(⇒ gliedweise Ableitungen bilden Reihe der Partialsummen die glm.
konvergieren).
Iteriere diesen Prozess ; Satz bewiesen 2

Satz 6.6.4:
P
ak xk konvergiere in (−ρ, ρ) und a, b ∈ (−ρ, ρ) Dann gilt:
Zb X
∞ ∞ Z
X
b ∞
X
k ak
ak x dx = ak xk dx = (bk+1 − ak+1 )
k+1
a k=0 k=0 a k=0

Beweis:
Verwende den Satz über die gliedweise Integration von Funktionenfolgen.
2

Beispiel:
1
= 1 − x + x2 − x3 konv für |x| < 1
1+x

165
6 Reihen 29.03.2007

Beispielsweise a = 0, b = t, 0<t<1:
Zt Zt ¯t
xk+1 ¯¯
X ∞ ∞
X
1 k k k
dx = log(1 + t) = (−1) x dx = (−1) ¯ =
1+x k + 1¯
0 k=0 0 k=0 0
t2 t3
t − + ···
2 3
t2 t3
log(1 + t) = t − 2 + 3 ···
2
t t3
Beachte: Reihe t − 2 + 3 − · · · konv. auch für t = 1.
Konvergiert sie gegen log(2)? - Ja!

Satz 6.6.5: (Abelscher Grenzwertsatz)


P
Gegeben ak xk (reelle Potenzreihe).
P
Angenommen ak konvergiert.
P
Dann konvergiert ak xk für |x| < 1 und

X X
lim− ak xk = ak
x→1

Beweis:
P
Da ak konvergiert, ist ρ > 1 (x = 1 liefert Konvergenz).
P
Ist ρ > 1 so ist Aussage klar, denn x 7−→ ak xk ist stetige Funktion in
(−ρ, ρ) (sogar diff.bar).
Wir können sogar annehmen : ρ = 1.

X
Sei sn = ak . Dann ist
k=0
n
X n
X n
X n
X
ak xk = (sk − sk−1 )xk = sk x k − sk−1 xk
k=0 k=0 k=0 k=0
Pn
| {z }
k+1 −s xn+1
k=0 sk x n

n
X
= sk (xk − xk+1 ) +sn xn+1
| {z }
k=0
xk (1−x)
n
X n
X
⇒ ak xk = (1 − x) sk xk + sn xn+1
k=0 k=0

n
X ∞
X ∞
X
sk (xk − xk+1 ) −→ ak xk = (1 − x) sk x für |x| < 1
k=0 k=0 k=0

X
und sn xn+1 −→ 0 für |x| < 1 wobei s := lim sn = ak
k=0
¯X∞ ¯ ¯ ∞
X ¯
¯ ¯ ¯ ¯
Betrachte: ¯ ak xk − s¯ = ¯(1 − x) (sk − s)xk ¯
k=0 k=0
k0
X ∞
X
6 |1 − x| |sk − s||xk | + |(sk − s)||xk ||(1 − x)| 2
k=0 k=k0 +1
| {z } | {z }
Wähle δ>0 mit <ε falls k>k0 (ε)
δ=maxk6k0 |sk −s|<ε
| ¯P ¯{z }
¯ ∞ k ¯
k=0 ak x −s <2ε falls |1−x|<δ

166
6 Reihen 02.04.2007

Korollar 6.6.2:

1 1 1
log(2) = 1 − + − ···
2 3 4

Beweis:

X ∞
X
1 xn x2 x3
s= (−1)n+1 : Reihe (−1)n+1 =x− + ···
n=1
n n=1
n 2 3

hat ρ > 1 und konvergiert für |x| < 1 gegen


log(1 + x) ⇒ s = lim− log(1 + x) = log(2) da log(1 + x) stetig in x = 1 2
x→1

Beispiel:
Die Leibniz-Reihe kann wie folgt definiert werden:

1 1 1 ³X x2k+1 ´

1− + − + · · · = lim− (−1)k = arctan(1)
3 5 7 x→1 2k + 1 | {z }
k=0
| {z } =π4
=arctan(x)

Definition 6.6.3: (Koeffizientenvergleich)


P P l
- ak xk , bl x reelle Potenzreihen.

- Beide mit Konvergenzradius > 0


P P l
⇒ f (x) := ak xk , g(x) := bl x

- f, g sind reelle Funktionen


definiert in einer Umgebung von 0 ∈ R.
Angenommen f (x) = g(x), ∀ x ∈ U U eine Umgebung 0 ∈ R.
Dann ist ak = bk ∀k

Beweis:
P
Sei ρ > 0 der Konvergenzradius von ak xk
P
⇒ f (x) := ak xk ist unendlich oft diff.bar in (−ρ, ρ)
Ableitung von f :

f (x) = a0 + a1 x + · · · + ak xk + · · ·

f 0 (x) = a1 + a2 2x + · · · + ak kxk−1 + · · ·
f 00 (x) = 2a2 + 3 · 2a3 x + · · ·
.. ..
. .
f (k) (x) = k! ak + x(· · · )
Potenzreihe für f (k) (x) hat auch Konvergenzradius ρ
⇒ f (k) (0) = k! ak , ∀k ∈ N
Wegen f (x) = g(x) in U
f (k) (0) = g (k) (0) ∀k
Aber g (k) (0) = k! bk
⇒ k! ak = k! bk

167
6 Reihen 02.04.2007

⇒ ak = bk , ∀k 2

Beispiel:
f (x), g(x) Polynome (⇒ ρ = ∞)
Angenommen f (x) = g(x) ∀x
⇒ Die Koeffizienten der beiden Polynome sind gleich
(” Koeffizientenvergleich für Polynome”)

6.6.1 Potenzreihen mit Mittelpunkt z0


X
ak (z − z0 )k z0 ∈ C

Beispiel:
1
f (z) = .
z
Definitionsbereich C − {0}

z0
|z0 |

Abbildung 69: Potenzreihe mit Mittelpunkt z0

? P
Frage: f (z) = ak (z − z0 )k in einer Umgebung von z0 (6= 0)
1 1 1 ³ 1 ´
Ansatz: = = · z − z0
z (z − z0 ) + z0 z 1+
z0
1
= 1 + t + t2 + · · · (geometrische Reihe (|t| < 1)
1−t
³z − z ´
0
Mit t = − :
z0
1 1 X
∞ ³ z − z ´k X ∞
1
0
= · (−1)k = (−1)k k+1 (z − z0 )k
z z0 z0 z0
k=0 k=0
¯z − z ¯
¯ 0¯
OK falls ¯ ¯ < 1 ⇔ |z − z0 | < |z0 |
z0

Definition 6.6.4:
P
Gegeben ak (z − z0 )k Potenzreihe mit Mittelpunkt z0 ∈ C
Frage: Für welche z ∈ C konvergiert die Reihe?
Antwort: Setze w := (z − z0 ) ∈ C ⇒ liefert Potenzreihe in w:

168
6 Reihen 02.04.2007

P 1
ak wk konvergiert für |w| < p
lim sup k
|ak |
1
und divergiert, falls |w| > p
lim sup k
|ak |
P 1
Also: ak (z − z0 )k konvergiert, falls |z − z0 | < p
lim sup k
|ak |
1
und divergiert falls |z − z0 | > p
lim sup k
|ak |

6.6.2 Analytische Funktionen


Definition 6.6.5:
f
Eine Funktion C ⊃ B −→ C, B offen, heisst analytisch,
falls für alle z0 ∈ B f eine Darstellung der Form
X
f (z) = ak (z − z0 )k

zulässt, mit Konvergenzradius ρ > 0 für diese Reihe.

Beispiel:
1
f (z) = , B = C − {0}, z0 ∈ C − {0}
z
X
⇒ f (z) = ak (z − z0 )k
| {z }
Potenzreihe mit ρ=|z0 |>0

⇒ f (z) ist analytisch (vergleiche voriges Bsp.).

Beispiel:
n
X
g(z) ein Polynom : g(z) = ck z k
k=0

z = ((z − z0 ) + z0 )
n
X
Umrechnen ⇒ g(z) = bk (z − z0 )k
k=0

(ρ = ∞) ⇒ g analytisch.

Definition 6.6.6:
f
R ⊃ B −→ R, B offen, heisst (reell) analytisch, falls
X
∀x∈B ∃ ak (x − x0 )k , (ak ∈ R)
P
mit ρ > 0 und ak (x − x0 )k = f (x) in einer Umgebung von x0

Beispiel:
1
x 7−→ x analytisch.

Satz 6.6.6:
Eine analytische Funktion ist in jedem Punkt x0 ∈ B unendlich oft
diff.bar. Alle Ableitungen sind auch analytisch.
f ?
Frage: R ⊃ B −→ R, B offen , f ∞ oft diff.bar ⇒ f analytisch

169
6 Reihen 04.04.2007

Antwort: NEIN

Beispiel:
 1
e− x2 x 6= 0
f (x) =
0 x=0

Behauptung: f ist nicht analytisch und kann nicht


in einer Umgebung von x0 = 0 ∈ B durch eine konvergente
Potenzreihe dargestellt werden:
P
Angenommen: f (x) = ak xk für |x| < c
f (k) (0)
⇒ ak = , k ∈ N (vgl. oben!)
k!
1
f ist in der Tat unendlich oft diff.bar: f (x) = e− x2 , x 6= 0
1
Mit der Kettenregel folgt: f 0 (x) = e− x2 · 2
x3 , x 6= 0
− x12
f (k) (x) = e · R(x)
| {z }
Rat. Fkt
in x

Ableitung in 0 ?
1 1
e− h2 − 0 e− h2
f 0 (0) = lim = lim =0
h→0 h h→0 h
1 h>0: 4
e− h2 √1 =t
h e−s s2
= 1 =
h s2
e s4
s2
lim 4 = 0 (BH)
s→∞ es

P (t)
Bemerkung: Allgemein ist lim = 0 wobei P (t) ein Polynom in t.
t→∞ et
Analog: f (k) (0) = 0, ∀k
1
f (k−1) (h) − f (k−1) (0) e− h2 · R(h)
Induktion: f (k−1) (0) = lim = lim
h→0 h h→0 h
1 (?)
Behauptung: lim e− h2 · S(h) = 0, S(h) rationale Funktion
h→0

1
Verifiziere (?) zuerst für S(h) = , P (h) ein Polynom.
P (h)
1
e− h2
Also: lim = 0, analog wie oben.
h→0 P (h)

b0 + b1 h + · · · + bl hl b0 hb1 hl bl
S(h) = = + + ··· +
P (h) P (h) P (h) P (h)
−→0
e− h2 z }| {
1

Zu zeigen: lim · (hj bj ) = 0


h→0 P (h)
P
Wäre f (x) = ak xk in Umgebung von 0, so wäre
f (k) (0)
ak = = 0 ∀k (a0 = f (0))
k!
⇒ f (x) ≡ 0 in der Umgebung.

170
6 Reihen 04.04.2007

1
Aber x 6= 0 : f (x) = e− x2 6= 0 Widerspruch!

Definition 6.6.7:
f
C ⊃ B −→ C z0 ∈ B ein innerer Punkt von B
P
Dann heisst f analytisch in z0 falls es eine Potenzreihe ak (z − z0 )k
mit Mittelpunkt z0 gibt mit ρ > 0, sodass
X
f (z) = ak (z − z0 )k
in einer Umgebung von z0

Satz 6.6.7:
Sei X
g(z) = bk (z − z0 )k
mit ρ > 0 dem Konvergenzradius der Potenzreihe.
¯
Dann ist g : {z ∈ C¯|z − z0 | < ρ} −→ C eine analytische Funktion.

Beweis:
Sei z1 ∈ B.
P
Zu zeigen: ∃ Potenzreihe ck (z − z1 )k mit ρe > 0
(e
ρ Konvergenzradius dieser Reihe).
sodass X
g(z) = ck (z − z1 )k
in einer Umgebung von z1 .

¡ ¢k
(z − z1 )k = (z − z1 ) + z1 − z0 )
| {z }
Polynom in (z−z1 )
vom Grade k

X ∞
X ¡ ¢k
⇒ bk (z − z0 )k = bk (z − z1 ) + (z1 − z0 )
k=0 k=0
P
nach Potenzen von (z − z1 ) ordnen ↔ ck (z − z1 )k
Beachte: Wir können ρe > 0 so wählen, dass 0 < ρe < ρ mit
¯
z1 ∈ {z ∈ C¯|z − z0 | < ρe}
ein innerer Punkt.
P
⇒ bk (z − z0 )k absolut konvergent in
¯
{z ∈ C¯|z − z0 | 6 ρe} ⊂ B
P
(konvergente Majorante ρk )
|bk |e
P ¡ ¢k
⇒ können bk (z − z1 ) + (z1 − z0 )
¯
umordnen in {z ∈ C¯|z − z0 | 6 ρe}
Reihe konvergiert, falls
|z − z0 | = |(z − z1 ) + (z1 − z0 )| < ρ
| {z }
6|z−z1 |+|z−z0 |

wobei
|z − z1 | + |z1 − z0 | < ρ ⇔ |z − z1 | < ρ − |z1 − z0 |
Also konvergiert die obige Reihe, falls
|z − z1 | < ρ − |z1 − z0 | = ρb
mit ρb als Abstand von z1 zum Rand von B. 2

171
6 Reihen 04.04.2007

6.7 Taylor-Reihe
P
Gegeben eine reelle Potenzreihe ak xk mit ρ > 0 ⇒ definiert
f
analytische Funktion ] − ρ, ρ[−→ R also, für −ρ < x0 < ρ:
X
f (x) = bk (x − x0 )k (in Umgebung von x0 )

f (x) = b0 + b1 (x − x0 ) + · · · + bk (x − x0 )k + · · ·
⇒ f (k) (x) = k!bk + (k + 1)k · · · 2 · bk+1 (x − x0 ) + · · · höhere Terme in (x − x0 )
⇒ f (k) (x0 ) = k!bk
X f (k) (x0 )
⇒ f (x) = (x − x0 )k
k!

Definition 6.7.1: (Taylor-Reihe)


f
Gegeben R ⊃ J −→ R, J ein Intervall. Sei x0 ∈ J und f sei unendlich oft
diff.bar.
Dann heisst


X
¡ ¢ f (k) (x0 )
Tx0 f (x) := (x − x0 )k
k!
k=0

die Taylorreihe von f bzgl. x0 .

Bemerkung:
i. Ist f analytisch in x0 ⇒ Tx0 f hat Konvergenzradius ρ > 0
¡ ¢
ii. Ist f analytisch in x0 so ist f (x) = Tx0 (x0 ) in einer Umgebung von
x0
¡ ¢
Die Umkehrung: ist f (x) = Tx0 (x) in einer Umgebung von x0 so
hat Tx0 einen Konvergenzradius > 0 und f ist analytisch in x0 .

Beispiel:
( 1
e− x2 x 6= 0
f (x) =
0 x=0
f : R −→ R unendlich oft diff.bar. f ist nicht analytisch in 0 (vgl. oben).
Und f (k) (0) = 0, ∀k > 0

X
¡ ¢ f (k) (0) k
⇒ T0 f (x) = x
k!
k=0
¡ ¢
⇒ T0 f (x) = 0 ∀x ∈ R
¡ ¢
⇒ T0 f (x) 6= f (x), ∀x 6= 0.

Definition 6.7.2: (Taylor-Polynom)


f
Gegeben R ⊃ J −→ R, J ein innerer Punkt, f sei unendlich oft diff.bar in
J.

n
X f (k) (x0 )
Pn (x) := (x − x0 )k
k!
k=0

Taylor-Polynom von Grade n bzgl. x0

172
6 Reihen 05.04.2007

(k)
Pn (x0 ) f (k) (x0 )
⇒ = : Pn(k) (x0 ) = f (k) (x0 ) 0 6 k 6 n
k! k!
Pn (x) ist also eine ”gute” Approximation für f (x) in einer Umgebung von
x0 :
Pn (x0 ) = f (x0 )
Pn0 (x0 ) = f 0 (x0 )
.. ..
. .
Pn(n) (x0 ) = f (n) (x0 )

Bemerkung:
Abschätzung der Approximation des Taylor-Polynoms ; |Pn (x) − f (x)|:
n=0: P0 (x) = f (x0 )
n=1: P1 (x) = f (x0 ) + f 0 (x0 )(x − x0 )
| {z }
lin. Ersatzfunktion für f

f (x) − P1 (x) = f (x) − f (x0 ) − f 0 (x0 )(x − x0 )


resp. f (x) − P0 (x) = f (x) − f (x0 )
Anwendung des Mittelwertsatzes:
f (x) − P0 (x) = f (x) − f (x0 ) = f 0 (ξ)(x − x0 )
(ξ ein Pkt. zwischen x und x0 )

Satz 6.7.1:
Sei f : (a, b) −→ R unendlich oft diff.bar und x0 , x ∈ (a, b).
Sei
n
X f (k) (x0 )
Pn (x) = (x − x0 )k
k!
k=0

das Taylorpolynom von f vom Grade n bez. x0 .


Dann ∃ ξ zwischen x0 und x mit

f (k) (ξ)
f (x) − Pn (x) = (x − x0 )n+1
k!

Beweis:
³ f (x) − P (x) ´
n
Sei A = (n + 1)! ∈ R
(x − x0 )n+1
Zu zeigen: ∃ ξ zwischen x und x0 mit A = f (n+1) (ξ)
A(t − x0 )n+1
Betrachte: Φ(t) = f (t) − Pn (t) −
(n + 1)!
⇒ Φ(x0 ) = f (x0 ) − Pn (x0 ) −0 = 0
| {z }
=0

A(x − x0 )n+1
und Φ(x) = f (x) − Pn (x) − =0
(n + 1)!
Nach dem Satz von Rolle ∃ ξ1 zwischen x und x0 mit Φ0 (ξ1 ) = 0
Aber Φ0 (x0 ) = f 0 (x0 ) − Pn0 (x0 ) −A · 0 = 0
| {z }
=0

⇒ Nach dem Satz von Rolle ∃ ξ2 zwischen


x0 und ξ1 mit Φ00 (ξ2 ) = 0 etc.

173
6 Reihen 05.04.2007

∃ ξn zwischen x und x0 mit Φ(n) (ξn ) = 0


Aber Φ(n) (x0 ) = f (n) (x0 − Pn(n) (x0 ) − A(x0 − x0 ) = 0
| {z } | {z }
=0 =0
(n+1)
⇒ ∃ ξn+1 zwischen x und x0 mit Φ (ξn+1 ) = 0
Aber Φ(n+1) (t) = f (n+1) (t) − 0 − A
⇒ Φ(n+1) (ξn+1 ) = f (n+1) (ξn+1 ) − A = 0
⇒ A = f (n+1) (ξn+1 )
Also: ξ := ξn+1 ist OK. 2

Korollar 6.7.1:
Ist f : (a, b) −→ R unendlich oft diff.bar und

∃ c > 0 mit |f (k) (x)| 6 c ∀x ∈ (a, b) und alle k ∈ N


Dann ist f analytisch.

Beweis:
x0 ∈ (a, b):

X
¡ ¢ f (k) (x0 )
Tx0 (x) = (x − x0 )k
k!
k=0

Sie hat ρ > 0, denn |f (k) (x0 )| 6 c


P c
Also ist |x − x0 |k eine konvergente Majorante.
k!
Ferner gilt:
¯ f (n+1) (ξ) ¯ c
¯ ¯
|f (x) − Pn (x)| = ¯ (x − x0 )n+1 ¯ 6 |x − x0 |n+1
n + 1)! (n + 1)!
Wähle r > 0 und x so, dass |x − x0 | < r
rn
⇒ |f (x) − Pn (x)| 6 c
(n + 1)!
| {z }
→0 für n→∞
¡ ¢
⇒ Für |x − x0 | < r ist f (x) = Tx0 (t) (x)
Also ist f analytisch in x0 2

Beispiel:
f = sin : R −→ R
Beh.: sin ist analytisch.
Bew.: Sei x0 = 0 ∈ R. Dann ist
| sin(k) (x)| 6 1 ∀x ∀k
⇒ sin analytisch in 0 (analog für x0 bel.)
Taylorreihe von sin bez. 0:

X
¡ ¢ sin(k) (0) k
T0 sin (x) = x
k!
k=0

wobei
sin4k (0) = 0

174
6 Reihen 05.04.2007

sin4k+1 (0) = 1
sin4k+2 (0) = 0
sin4k+3 (0) = −1 ∀k ∈ N

X
¡ ¢ x2l+1 x3 x5 x7
⇒ T0 sin (x) = (−1)l =x− + − ···
(2l + 1)! 3! 5! 7!
l=0

Offensichtlich ist ρ = ∞
Ist x ∈ R fest gewählt , so folgt:
¯ f (n+1) (ξ) ¯ ¯ xn+1 ¯
¯ ¯ ¯ ¯ x fest
|f (x) − Pn (x)| = ¯ ¯6¯ ¯ −→ 0
(n + 1)! (n + 1)! n→∞
¡ ¢
⇒ f (x) = T0 sin (x) ∀x ∈ R :

x3 x5 x7
sin(x) = x − + − + o(x7 )
3! 5! 7!
2

Analog: cos : R −→ R ist analytisch ∀x ∈ R :


x2 x4 x6
cos(x) = 1 − + − + o(x6 )
2! 4! 6!

X z 2l+1
Es ist natürlich für z ∈ C zu definieren: sin(z) = (−1)l
(2l + 1)!
l=0

Korollar 6.7.2:
sin : C −→ C ist analytisch ∀z ∈ C und:

z3 z5 z7
sin z := z − + − + o(z 7 )
| 3! 5! {z 7! }
Konv.radius ρ=∞

Analog: cos : C −→ C ist analytisch mit



X z 2k
cos(z) = (−1)k
(2k)!
k=0

ist analytisch und:

z2 z4 z6
cos(x) = 1 − + − + o(z 6 )
| 2! 4! {z 6! }
Konv.radius ∞

Vergleiche dazu auch die Definitionen von sin z, cos z von früher!
Man verifiziert: log, tan, cot, sinh, cosh, arcsin, . . . sind alle analytisch im
Inneren des Definitionsbereiches!

Bemerkung:
In der Bezeichnung von oben:

¯ f (n+1) (ξ) ¯
¯ ¯
|f (x) − Pn (x)| = ¯ (x − x0 )n+1 ¯
(n + 1)!
Angenommen ∃ M (r) mit
|x − x0 | < r ⇒ |f (n+1) (y)| 6 (M · r)n+1 ∀y mit |y − x0 | < r
Dann gilt:

175
6 Reihen 05.04.2007

M n+1 n+1
|x − x0 | < r ⇒ |f (x) − Pn (x)| 6 r
(n + 1)!
| {z }
−→0

⇒ f analytisch in x0

6.8 Binomialreihe
Satz 6.8.1:
Sei α ∈ R. Dann gilt
∞ µ ¶
X
α α
|x| < 1 ⇒ (1 + x) = xk
k
k=0

Also ist x 7−→ (1 + x)α analytisch in (−1, 1)

Beweis:
∞ µ ¶
X α k
Sei f (x) = x
k
k=0

Fall 1: α ∈ N
∞ µ ¶
X 0 k
α=0: f (x) = x = 1 = (1 + x)0
k
k=0
¡α¢
α ∈ N>0 : k = 0 für k > α
⇒ f (x) ein Polynom: Sei α = n
n µ ¶
X n k
f (x) = x = (1 + x)n (”Binomialformel ”)
k
k=0

Allgemeiner Fall: α ∈/N


X µα¶

Konvergenzradius in xk
k
k=0 | {z }
ak
¯¡ a ¢¯
¯ k ¯
lim ¯ ¯ = ρ, falls lim existiert.
k→∞ ak+1
ak α(α − 1) · · · (α − k + 1) (k + 1)! k+1
= · =
ak+1 k! α(α − k) · (α − k) α−k
¯¡ k + 1 ¢¯
¯ ¯
⇒ lim ¯ ¯=1⇒ρ=1
α−k
X∞ µ ¶
α k
Zu zeigen: (1 + x)α = x |x| < 1. Sei
k
k=0
∞ µ
X ¶
α k
f (x) = x
k
k=0
∞ µ ¶
X ∞ µ ¶
α k−1 X α
⇒ f 0 (x) = x = (k + 1) xk
k k+1
k=1 k=0
µ ¶
¡ α
¢ α(α − 1) · · · (α − k + 1)(α − k) α α−1
k+1= = ·
(k + 1)! k+1 k

X µ ¶
α−1 k
⇒ f 0 (x) = α x
k
k=0

176
6 Reihen 11.04.2007


X µ ¶ ∞ µ ¶
α−1 k X α−1 k
(1 + x)f 0 (x) = α x + α x
k k
k=0 k=0
∞ µ
³X ¶ ∞ µ ¶
α − 1 k X α − 1 k´
⇒ (1 + x)f 0 (x) = α x + x
k k−1
k=0 k=1
h ∞ µ ¶
X α ki
⇒ (1 + x)f 0 (x) = α 1 + x = α · f (x)
k
k=1
³ ´0
(1 + x)−α f (x) = −α(1 + x)−α−1 f (x) + (1 − x)−α f 0 (x) = 0

αf (x)
da f 0 (x) = ⇒ (1 + x)−α f (x) = const
1 − x)
x = 0 liefert: 1 · f (0) = 1
(1 + x)α = f (x) OK falls |x| < 1 2

Beispiele

Beispiel:

√ 1 1
1 + x = (1 + x) 2 ;α=
2
X∞ µ1¶ µ1¶ µ1¶ µ1¶
√ k
|x| < 1 ⇒ 1 + x = 2 x = 2 + 2 x + 2 x2 + · · ·
k 0 1 2
k=0
µ1¶ 1
· (− 12 ) 1
wobei 2 = 2 =−
2 2! 8
√ 1 1
⇒ 1 + x = 1 + x − x2 + · · ·
2 8

Anwendung: f (t) = t ist analytisch in R>0
t0 ∈ R : t0 > 0
v
√ p √ u t − t0
u
Ansatz: t= t0 + (t − t0 ) = t0 · u1 + =
t t
| {z0 }
x

∞ µ1¶
X
√ ¡ t − t0 ¢ k
2
= t0 ·
k t0
k=0
∞ µ1¶
X
√ √ 1
⇒ t= t0 · 2 · · (t − t0 )k
k tko
k=0

Potenzreihe mit Mittelpkt. t0 , konvergiert falls

¯ t − t0 ¯
¯ ¯ < 1, also |t − t0 | < t0
t0

Arcus-Sinus Reihe
arcsin : [−1, 1] −→ [− π2 , π2 ]

177
6 Reihen 11.04.2007

sin x
61

− π2 −1 π
2

arcsin x
6
π
2

-
−1 1

− π2

arcsin0 x
6

1
-
−1 1

Abbildung 70: Darstellung von sin, arcsin und arcsin0

Taylorreihe von arcsin (Mittelpkt. 0):


X
¡ ¢ f (k) (0) k
T0 f (x) = x
k!
k=0

|x| < 1 :
d 1
arcsin x = √
dx 1 − x2
X∞ µ1¶
1 2 − 12 2 (−x2 )k
√ = (1 − x ) =
1 − x2 | {z } k
1
k=0
(1+t)− 2
(t=−x2 )

Zx gliedweise
X∞ µ 1¶ ³Z ´ x
1 Integration −2
arcsin x = √ ds ⇒ arcsin x = (−1)k s2k ds
1 − s2 k
0 k=0 0
X µ− 1 ¶ (−1)k
= 2 · x2k+1
k 2k + 1
| {z }
falls |x|<1 also gleich (T0 arcsin)(x)

⇒ arcsin ist analytisch in (−1, 1)


Beachte:
µ 1¶
−2 (− 12 ) · (− 32 ) · (− 52 ) · · · (− (2k−1) ) 1 · 3 · 5 · · · (2k − 1)
= 2
= (−1)k ·
k 1 · 2···k 2 · 4 · 6 · · · 2k

178
6 Reihen 11.04.2007

µ 1¶ µ 1¶ 3
µ 1¶
−2 −2 1x −2 x5
arcsin x = x+ (−1) + (−1)2 + ···
0 1 3 2 5
1 x3 1 · 3 x5
=x+ · + · + ···
2 3 2·4 5

6.9 Anwendungen zur Berechnung von Grenzwerten


Beispiel:

ex
=∞ lim
x→∞ xα

Klar ersichtlich aus Reihenentwicklung:

X xk
ex =
k!
2 3
x x
⇒ ex = 1 + x + + + ··· ∀x ∈ R
2! 3!
Falls x > 0 :

xn
ex > ∀n
n!
Falls α > 0 :

ex xn−α
α
> (falls x > 0)
x n!
Wähle n > α fest:

ex xn−α
x>0⇒ > −→ ∞ falls x → ∞
xα n!
ex
⇒ lim =∞
x→∞ xα

log(x)
Analog: lim =0
x→∞ xβ
log(x) t
Wähle t so, dass et = x : lim β
= lim tβ
x→∞ x t→∞ e
³ t β1 ´
t→∞
wobei −→ 0
et

Lemma 6.9.1:
Sei f analytisch in x0 ∈ R. Dann gilt für alle n ∈ N:

f (x) = Pn (x) + o((x − x0 )n )

mit
n
X f (k) (x0 )
Pn (x) := (x − x0 )k Talyorpolynom
k!
k=0

Also:
f (x) − Pn (x)
lim =0
x→x0 (x − x0 )n

Beweis:

X
f (x) = ak (x − x0 )k für |x − x0 | < ρ, ρ > 0 und
k=0

179
6 Reihen 11.04.2007

f (n+1) (ξ)
f (x) − Pn (x) = (x − x0 )n+1 für ein ξ zwischen x0 und x
(n + 1)!
f (n+1) stetig (da diff.bar).
stetig
Wähle 0 < ε < ρ : f (n+1) : [x0 − ε, x0 + ε] → R
¯
¯
Sei M = max{|f (n+1) (x)|¯|x − x0 | 6 ε}

M
⇒ |f (x) − Pn (x)| 6 |x − x0 |n+1 falls |x − x0 | 6 ε
(n + 1)!
¯ f (x) − P (x) ¯ M
¯ n ¯
⇒ lim ¯ ¯ 6 lim |x − x0 | = 0
x→x0 (x − x0 )n x→x0 (n + 1)!

f (x) − Pn (x)
⇒ lim 2
x→x0 (x − x0 )n

Beispiel:
x3 x5
sin x = x − + + o(x5 )
3! 5!
x2 x3
ex = 1 + x + + + o(x3 )
2! 3!

Beispiel:

arcsin x − x
lim =K
x→0 x3
1 x3
Verwende arcsin x = x + · + o(x3 ) (vgl. oben)
2 3
x3
arcsin x − x = + o(x3 )
6
arcsin x − x 1 o(x3 )
= + , (x 6= 0)
x3 6 |x
3
{z }
→0 für x→0

arcsin x − x 1
⇒ K = lim =
x→0 x3 6

Beispiel:

1¡ √ 1 ¢
lim 3
x 1 + x − sin x − x2 = L
x→0 x 2
√ x2 x3
x 1 + x = x(1 + 12 x − 18 x2 + o(x2 )) = x + − + o(x3 )
2 8
x3
sin x = x − + o(x3 )
3!
√ x3 x3 1 3
x 1 + x − sin x − 12 x2 = − + + o(x3 ) = x + o(x3 )
8 6 24

180
6 Reihen 11.04.2007

³1 o(x3 ) ´ 1
⇒ L = lim + 3
=
x→0 24 x 24
| {z }
→0

6.10 Anhang
∞ µ ¶
X α
=?
k
k=0
| {z }
P
(αk)xk für x=1

i. α ∈ N ⇒ Konvergenz (endl. Summe!)

ii. α ∈ R − N :
µ ¶ µ ¶
α α(α − 1) · · · (α − k) α ¡α − k¢
= =
k+1 (k + 1)! k k+1
³ ¯α + 1 ¯ ´
⇒ α+1<0⇒¯ − 1¯ > 1
k
Also:
³µα¶´
α < −1 ⇒ keine Nullfolge ⇒ Divergenz.
k
µ ¶ µ ¶
α −1 (−1) · (−2) · · · (−1 − (k + 1)) k!
α = −1 ⇒ = = = (−1)k ·
k k k! k!
¯µ−1¶¯
¯ ¯
⇒¯ ¯ = 1 ⇒ Divergenz.
k
Beh.: α > −1 ⇒ Konvergenz
µ ¶ ³
α + 1 ´³ α + 1 ´ ³α + 1 ´ Yk
α
= − 1 ··· − 1 = (−1)k (1 − αi )
k k k−1 1 j=1

α+1
αj =
j
µ ¶ Y ∞
α k
lim (−1) = (1 − αj )
k→∞ k j=1

Hier:

Y ³ Y
k ´
bj := lim bj
j=1 k→∞

Lemma 6.10.1:


Y
(1 − aj ) mit 0 < aj < 1
j=1
P
ist 0 falls aj divergent.
¡ α¢ P ¡α¢
(⇒ lim k = 0 für α + 1 > 0 ⇒ k konv. vgl. oben )

Beweis:
³Y
k ´ X k
log (1 − aj ) = log(1 − aj ) = x − aj < 1
j=1 j=1
| {z }
<0

Verwende:

181
7 Kurven 12.04.2007

1
log(1 − x) BH 1−x · (−1)
lim = lim = −1
x→0 x x→0 1
¯ log(1 − x) ¯
¯ ¯
⇒∀ε>0∃δ>0: 1−ε6¯ ¯61+ε
x
⇒ (1 − ε)|x| 6 | log(1 − x)| 6 (1 + ε)|x|
α+1
x = aj = , da
j
α−1 P¡ α − 1¢
(1 − ε) · ε div. ⇒ log 1 − div.
j j
Es folgt unter Verwendung des Abelschen Grenzwertsatzes:
X∞ µ ¶
α
α > −1 ⇒ = (1 + 1)α = 2α 2
k
k=0

7 Kurven
Definition 7.0.1:
Ein stetiger Weg in Rn ist eine stetige Abbildung

W : I / Rn

 / (x1 (t), . . . xn (t))


t

wobei I ⊂ R ein Intervall


Also x1 , . . . , xn : I −→ R stetig

Bemerkung:
i. I = [a, b] , dann heisst w(a) Anfangspunkt und w(b) Endpunkt des
Weges w.
ii. I heisst Parameterintervall
iii. w(I) ⊂ Rn heisst Kurve in Rn wobei w Parametrisierung von w(I)
genannt wird.

Beispiel:

Zykloide :

w: R / R2

 / (x(t), y(t))
t
(
x(t) = at − a sin(t)
wobei
y(t) = a − a cos(t)

182
7 Kurven 12.04.2007

6
Radius a

w(t)
? a sin(t)
®
²
t

Abbildung 71: Abrollen eines Kreises

und w(0) = (0, 0) Kreis, der auf einer Geraden abrollt.


Parametrisierung der Zykloide:
w : [0, 2π] −→ R2
ẇ(t) = (a − a cos t, a sin t)
Z2π
⇒L= |ẇ(t)| dt
0
p p
|ẇ(ϕ)| = (a − a cos t)2 + (a sin t)2 = a2 − 2a2 cos t + a2 (cos2 t + sin2 t)
√ √ | {z }
⇒ |ẇ(t)| = a 2 · 1 − cos t =1

Z2π
√ √
⇒L=a 2 1 − cos t dt
0

cos t = cos2 ( 2t ) − sin2 ( 2t ) = 1 − 2 sin2 ( 2t )


Z2π
√ t
⇒L=a 2 | sin( )| dt
2
0

Z2π
t t ¯¯2π
⇒ L = 2a sin( ) dt = 2a · 2(− cos( )¯ = 4a · (+1) − 4a · (−1) = 8a
2 2 0
0

Beispiel:

183
7 Kurven 12.04.2007

Schraubenlinie:

w: [0, 2π] / R3



 / (a cos(t), b sin(t), ct)
t

w(2π) = (a, 0, 2π)


6

-
w(0)
Ellipse

Abbildung 72: Schraubenlinie auf Zylinder

Die Schraubenlinie w([0, 2π]) liegt auf dem elliptischen Zylinder

© ¯ x2 y2 ª
(x, y, z) ∈ R3 ¯ 2 + 2 = 1
a b
Die Graphhöhe beträgt h = 2πc

Bemerkung:
Kurven können auf viele Arten parametrisiert werden. Dazu wird ein
Äquivalenzbegriff benötigt.

Beispiel:

£ π¤
w1 : 0, 2 / R2

 / (cos(t), sin(t))
t

w2 : [0, 1] / R2

 ¡√ ¢
t / 1 − t2 , t

w([0, π2 ]) = w1 ([0, 1])

[0, π2 ]
S
w1

½
2
sin R
D
w2

[0, 1]
µq ¶
t∈[0, π ]
w2 (sin (t)) = 1 − sin2 (t), sin(t) = 2 (cos(t), sin(t)) = w1 (t)

184
7 Kurven 12.04.2007

¡ ¢ ¡ ¢ √
w1 arcsin(t) = cos(arcsin(t)), sin(arcsin(t) = ( 1 − t2 , t)
Beachte: sin : [0, π2 ] 7−→ [0, 1] ist stetig, bijektiv, monoton ↑ mit stetiger
Inverser arcsin(t)
sin(t) ist monoton ↑ (in diesem Intervall) ⇒ die Kurve wird im gleichen
Sinn durchlaufen.

Definition 7.0.2:

wi : Ii −→ Rn , i = 1, 2
mit
w1 (I1 ) = w2 (I2 ) = K
heissen äquivalent, wenn ϕ : I1 −→ I2 stetig bijektiv und monoton ↑
existiert mit

w1 = w2 ◦ ϕ

I1
w1

»
ϕ RF n

w2
²
I2

Bemerkung:

Beachte, dass ϕ−1 : I2 −→ I1 auch stetig, bijektiv und monoton ↑ ist.


Wir erhalten somit eine Äquivalenzrelation auf der Menge der
Paramtriesierungen von K ⊂ Rn
Dies alles führt zur genauen Definition:

Definition 7.0.3:
Eine Kurve in Rn ist eine Äquivalenzklasse von stetigen Wegen.

Definition 7.0.4:

w: I / Rn

 / (x1 (t), . . . , xn (t))


t
heisst regulär , falls xi : I −→ R stetig diff.bar ist und
¡ ¢
x˙1 (t), . . . x˙n (t) 6= (0, 0 . . . 0) ∀t ∈ I

Definition 7.0.5:
Eine Kurve K ⊂ Rn heisst glatt, wenn sie eine reguläre Parametrisierung
besitzt.

Beispiel:
¯
Einheitskreis: EK = {(x, y) ∈ R2 ¯x2 + y 2 = 1} ist glatt.

185
7 Kurven 12.04.2007

w: [0, 2π] / R2



 / (cos(t), sin(t)) = (x(t), y(t))
t
(
ẋ(t) = sin(t)
stetig diff.bar
ẏ(t) = cos(t)
ẋ2 (t) + ẏ 2 (t) = 1 ⇒ (ẋ, ẏ) 6= (0, 0) ⇒ w ist regulär ⇒ EK glatt.

Bemerkung:
Sind w1 , w2 zwei äquivalente und reguläre Parametrisierungen von
K ⊂ Rn , dann ist die zugehörige Parametertransformation
ϕ : I1 −→ I2 automatisch diffbar mit ϕ̇(t) 6= 0 ∀i

Beweisidee:

I1
w1

»
ϕ RF n prj /R

w2
²
I2
(1)
xj := prj ◦ w1 t 0 ∈ I1
(2)
xj := prj ◦ w2
· (2)
Wähle j mit x (ϕ(t0 )) 6= 0

Uε (t0 )
(1)
xj bij.

À
ϕ̇ bij. AA ⊂ R
(2)
xj bij.
²
I2
¯
¯ (2) (1)
⇒ ϕ¯ (t0 ) ist (xj )−1 ◦ xj beide diff.bar in t0

(2) (1) · (1) · (2)


xj ◦ ϕ = xj ⇒ xj = (xj ◦ ϕ) · ϕ0 ⇒ somit ϕ0 (t0 ) 6= 0 sonst würde w1 nicht
regulär sein.

7.1 Tangentialvektor
Definition 7.1.1:
Sei w : I −→ Rn regulär mit w(t) = (x1 (t), . . . , xn (t))

186
7 Kurven 12.04.2007

Dann heisst
~x˙ (t0 ) := (x˙1 (t0 ), . . . , x˙n (t0 )) = ẇ(t0 )
der Tangentialvektor von w in w(t0 ) t0 ∈ I

Beispiel:
w(t) = (cos(t), sin(t)) Parametrisierung von EK ~x˙ (t) = (− sin(t), cos(t))
Hier: ~x˙ (t0 )⊥w(t0 ) =: ~x(t0 ) also wirklich Tangentialvektor

Beispiel:
f : R −→ R diff.bar
¯
Graph(f ) = {(t, f (t)) ∈ R2 ¯t ∈ R}
Kurve mit Parametrisierung

w: R / R2


 / (t, f (t)) = w(t)
t

⇒ ~x˙ (t) = (1, f 0 (t) 6= (0, 0) ∀ t ∈ R


⇒ regulär und f 0 (t) = Steigung , (1, f 0 (t)) ist Tangentialvektor am
Graph(f ) im Pkt (t, f (t))

7.2 Physikalische Interpretation


~x Ortsvektor eines Massepunktes zur Zeit t
~x˙ Geschwindigkeitsvektor
~x(t + h) − ~x(t)
~x˙ (t) = (x~1 (t), . . . , x~n (t)) = lim
h→0
| h
{z }
Mittlerer Geschw.vekt.
über Zeitintervall h

¨ Beschleunigungsvektor
Analog: ~x

Bemerkung:
Mit regulären Parametern ~x(t) ist ~x˙ (t) 6= 0
Man erwartet, dass der Tangentialvektor bis auf seine Länge unabhängig
von der gewählten Parametrisierung ist.

Satz 7.2.1:
Es seien w1 , w2 zwei äquivalente, reguläre Parameter von K und K
doppelpunktfreie Kurven in Rn .
Dann ist der EV wohldefiniert mittels

w~˙1 (t1 ) w~˙2 (t2 )


= = ~τ (P )
|w~˙1 (t1 )| |w~˙2 (t2 )|

P ∈K P = w~1 (t1 ) = w~2 (t2 )

Beweis:
bij.
ϕ : I1 −→ I2 mit w1 (t) = w2 (ϕ(t))
d
w˙1 (t) = w2 (ϕ(t)) = w˙2 (ϕ(t)) · ϕ0 (t)
dt | {z }
6=0

187
7 Kurven 12.04.2007

t2 = ϕ(t1 )
w~˙1 (t1 ) w~˙2 (t2 )
=
˙
|w~1 (t1 )| |w~˙2 (t2 )|
Wählt man ϕ : I1 −→ I2 sodass gilt
ϕ0 (t) = |w˙1 (t)| ∀t so folgt
w1 (t) = w2 (ϕ(t)) mit |w˙2 (t)| = 1 denn
=|w˙1 (t)
z }| {
|w˙1 (t)| = |w˙2 (ϕ(t))| · ϕ0 (t)
⇒ |w˙2 (t)| = 1 ∀t
∃ kanonische reguläre Parametrisierung mit zugehörigem Tangentialvektor
τ (P ) ein Einheitsvektor für alle P ∈ K 2

7.3 Länge einer Kurve


w : I −→ Rn
stetige Kurve in I = [a, b]

w(ti )
7
Á sw(ti−1 )
*

|w(ti ) − w(ti−1 )|
-

Abbildung 73: Länge des assoziierten Polygonzuges

a = t0 < t1 < · · · < tm = b eine Unterteilung U von I


m
X ¯ ¯
L(U ) := ¯w(ti ) − w(ti−1 )¯
i=1

L(w) := sup L(U ) 6 ∞


Ist L(w) < ∞ so nennen wir die Kurve rektifizierbar

Lemma 7.3.1:
w1 ∼ w2 (äquivalente Parametrisierung) ⇒ L(w1 ) = L(w2 )

Beweis:
Geomtrisch klar! 2

Beispiel:
Nicht rektifizierbare Kurve w : [0, 1] −→ R2

188
7 Kurven 16.04.2007

(
(0, 0) t=0
t 7−→
(t, t sin( πt ) t 6= 0

1 1
3
1
-
2

Abbildung 74: Nicht rektifizierbare Kurve

© 1 ¯¯ ª
Schnittpunkte mit x−Achse ¯n ∈ N>0 ∪ {0}
n
π π π (4k + 1)π
sin = 1 ⇒ = + 2πk =
t t 2 2
© 2 ¯ ª
t∈ ¯k ∈ N>0 Wählen nur Teilpkte in [0, 1], sodass
4k + 1
2 2 2
1, , , . . . , dazu gehören für ein k ∈ N>0 so folgt:
5 9 4k + 1
2 2 2 2 2 2 2¡ 1 1¢
L > + + ··· + > + + ··· + > 1 + + ··· +
5 9 4k + 1 5 10 5k 5 2 k
⇒ @ sup L(U )

Satz 7.3.1:
Sei K eine glatte Kurve in Rn mit regulärer Parametrisierung

w : [a, b] −→ Rn
Dann ist K rektifizierbar und

Zb
L(K) = ~˙ dt
|w|
a

Beweis:
i. Plausibilität der Formel:
N EIN
z}|{
? ¯ ¯
∆L ∼ |w(t + ∆t) − w(t)| = ¯ẇ(ξ) ~ ¯∆t
§
f : R −→ R, f diff.bar.
¦ Mit MWS: f (b) − f (a) = f 0 (ξ)(b − a) wobei
ξ zwischen b und a

Beispiel: EK mit w(t) = (cos(t), sin(t)) t ∈ [0, 2π]

189
7 Kurven 16.04.2007

?
w(2π) − w(0) = ẇ(ξ) (2π − 0)
| {z } | {z }
=0 (− sin ξ,cos ξ)6=0

Widerspruch!

ii. Sei U eine Unterteilung von [a, b]:


a = t0 < t1 < · · · tn = b.
Dies liefert
n−1
X
L(U ) = |w(ti+1 ) − w(ti )|
i=0

|w(ti+1 ) − w(ti )| hat Komponente wj (ti+1 ) − wj (ti )


mit 1 6 j 6 n.

MWS: ∃ ηij zwischen ti und ti+1 mit


wj (ti+1 ) − wj (ti ) = ẇj (ηij ) (ti+1 − ti )
| {z }
w˙j :[a,b]→R stetig
⇒ glm. stetig

Das heisst
ε>0∃δ>0: |t − t0 | < δ ⇒ |ẇj (t) − ẇj (t0 )| < ε
Zb
¯ ¯
Können nun ¯L(U ) − ẇ(t) dt¯ abschätzen:
a

Zb tZi+1
n−1
X
|ẇ| dt = |ẇ(t)| dt
a i=0 t
i
| {z }
vergleichen mit
w(ti+1 )−w(ti )

Zb
und |ẇ(t)| dt ” Limes von Riemann-Summen ” der Form
a

n−1
X
|ẇ(tj )(ti+1 − ti )|
i=0
¯ ¯
Aber ¯ẇj (ηij ) − ẇj (ti )¯ 6 N M − mij
ij

wobei
Mij = max (|ẇj (t)|, t ∈ [ti+1 , ti ])
mij = min (|ẇj (t)|, t ∈ [ti+1 , ti ])
Können U so fein wählen, dass M − m < ε mit

M = max(Mij )
i,j

m = min(mij )
i,j

(ẇ glm. stetig) ⇒ Mij − mij 6 M − m


Also : |ẇj (ηij ) − wj (ti )| 6 M − m < ε

Zb
¯ ¯
⇒ ¯L(U ) − |ẇ| dt¯ < ε(b − a)
a
für geeignetes U .

190
7 Kurven 16.04.2007

Beispiel:
Strecke in Rn
P = (p1 , · · · , pn ) ∈ Rn
Q = (q1 , · · · , qn ) ∈ Rn
L(P Q) =?
Parametrisierung:
¡ ¢
w(t) = P + t · (Q − P ) = p1 + t(p1 − q1 ), · · ·
t ∈ [0, 1] ⇒ ẇ(t) = (p1 − q1 , p2 − q2 , · · · , pn − qn )
w(0) = P w(1) = Q
v
u n
uX
|ẇ(t)| = t (pi − qi )2
i=1
v v
Z1 u
uXn u n
uX
⇒ L(P Q) = t (pi − qi ) dt = t (pi − qi )2 = |P Q|
2
| {z }
0 i=1 i=1
:=|Q−P |

Beispiel:

Polarkoordinaten
x = ρ(ϕ) cos ϕ = x(ϕ)
y = ρ(ϕ) sin ϕ = y(ϕ)
a6ϕ6b
¡ ¢
; Parametrisierung von K : w(ϕ) = x(ϕ), y(ϕ)
Zb
⇒ L(K) = |ẇ(ϕ)| dϕ
a
¡ ¢
⇒ ẇ(ϕ) = ρ̇ cos ϕ − ρ sin ϕ, ρ̇ sin ϕ + ρ cos ϕ
q¡ ¢2 ¡ ¢2
⇒ |ẇ(ϕ)| = ρ̇ cos ϕ − ρ sin ϕ + ρ̇ sin ϕ + ρ cos ϕ
p
⇒ |ẇ(ϕ)| = ρ̇2 cos2 ϕ + ρ2 sin2 ϕ + ρ̇2 sin2 ϕ + ρ2 cos2 ϕ =
p
ρ̇2 + ρ2

Zb p
⇒ L(K) = ρ̇2 + ρ2 dϕ
a
p
ρ̇2 + ρ2 dϕ heisst Längenelement in Polarkoordinaten
| {z }
dL

Kann wie folgt betrachtet werden:

191
7 Kurven 16.04.2007

Länge des Bogens: ρ∆ϕ


6
∆ρ p
ρ + ∆ρ ∆L ≈ (∆ρ)2 + ρ2 (∆ϕ)2
s
ª ¡ ∆ρ ¢2
s ∆L = + ρ2 · ∆ϕ
∆ϕ
| {z }
√ 2 2
∆ϕ ρ dL= ρ̇ +ρ dϕ

Abbildung 75: Länge eines Bogens

Beispiel:
Spirale

6 ρ = eϕ , 0 6 ϕ 6 4π

-
¸

Abbildung 76: Spirale

Z4πp Z4π√ √ Z ϕ


⇒L= ρ2 + ρ̇2 dϕ = 2eϕ dϕ = 2 e dϕ = 2(e4π − 1)
0 0 0

Beispiel:
Länge eines Graphen
¡ ¢
f : [a, b] −→ R
6
R
µ
-
(a, f (a)) (b, f (b)

Abbildung 77: Länge eines Graphen

p
∆L ≈ (∆x)2 + (∆y)2
| {z }
√ ∆y
= 1+( ∆x )2 ∆x

∆y
−→ f 0 (x) für ∆x → 0
∆x
p
⇒ dL = 1 + f 0 (x)2 dx

192
7 Kurven 18.04.2007

Dies ist in der Tat korrekt, denn:


Wähle x als Parameter: x ∈ [a, b]

w : [a, b] −→ R2 mit w(x) = (x, f (x))


⇒ ẇ(x) = (1, f 0 (x))
p
|ẇ(x)| = 1 + f 0 (x)2

Zb p
⇒L= 1 + f 0 (x)2 dx
a

Beispiel:
2
y = x3 06x68
2
x als Parameter: w(x) = (x, x 3 )
1
y 0 = − 23 x− 3 = f 0 (x)

Z8 r
4 −2
L= 1+ x 3 dx (Uneigentliches Integral!)
9 |{z}
0 nicht def.
für x=0

Versuche y als Parameter zu wählen um integrieren zu können:


3 1
x = y 2 = x(y) ẋ = y 2
Z4 p Z4 r ¯4
9 9 2 4 ¯
3 ¯
L(K) = 1 + (ẋ)2 dy = 1 + y dy = (1 + y) 2 · · ¯
4 4 3 9¯
0 0 0
3 8 3 8 8

= (1 + 9) · 2
27 −1 ·
2
27 = 27 (10 10 − 1)

7.4 Schlussbemerkung zur kanonischen Parametrisierung


w : [a, b] −→ R2 reguläre Parametrisierung:
ẇ(t): Tangentialvektor in w(t) ∈ Rn
Erhalten neue Parametrisierung w
e mit |w|
ė = 1
w
e ist eine kanonische Parametrisierung
Gesucht ist
bij.
ϕ : [c, d] −→ [a, b] (diff.bar mit ϕ0 (t) > 0 ∀ t)
ϕ w
e : [c, d] −→ [a, b] −→ Rn
w
w
e =w◦ϕ
ė = 1
Suchen |w|
w(ϕ(t)) = (w1 (ϕ(t)), . . . , wn (ϕ(t))
ė = (w˙1 (ϕ(t))ϕ0 (t), . . . , w˙n (ϕ(t)ϕ0 (t))
⇒w
= ẇ(ϕ(t))ϕ0 (t) Kettenregel
⇒ Bedingung |w(t)|
ė ≡ 1 führt auf DG für ϕ(t) : |w˙1 (ϕ(t))ϕ0 (t)| = 1

193
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 18.04.2007

; Lösung ϕ(t) liefert dann kanonische Parametrisierung.

e : [c, d] −→ Rn
w |w|
ė ≡ 1

c 6 a < β 6 d : Länge der Kurve von w(α)


e bis w(β):
e


|w(t)|
ė dt = β − α
α

8 Mehrdimensionale Differentialrechnung
8.1 Stetigkeit
Repetition:

f : A −→ Rn , A ⊂ Rn ξ∈A
f heisst stetig in ξ falls:

∀ ε > 0 ∃ δ > 0 : |x − ξ| < δ ⇒ |f (x) − f (ξ)| < ε


§
Hier: x = (x1 , . . . , xn ), ξ = (ξ1 , . . . , ξn ) und
v
u n
uX
|x − ξ| := t (xi − ξ)2 Euklidischer Abstand
i=1

00 00
Analog für |f (x) − f (ξ)|. Ferner
¦ in |x − ξ| < δ wird stillschweigend angenommen,
dass x, ξ ∈ A liegt.

Beispiel:

f : R2 −→ R2
mit 
0, falls x = y = 0
f (x, y) xy
 2 , (x, y) 6= (0, 0)
x + y2
Stetigkeit in (0, 0)?
x = x0 fest: y 7−→ f (x0 , y)

Fall 1: x0 = 0 : y 7−→ f (0, y) = 0 ∀y


⇒ y 7−→ f (0, y) stetig als Funktion von y
x0 y
Fall 2: x0 6= 0 : y 7−→ f (x0 , y) = 2 , ∀y
x0 + y 2
| {z }
stetig als Fkt. von y

⇒ y 7−→ f (x0 , y) stetig für jede Wahl von x0


Analog x 7−→ f (x, y0 ) stetig für jede Wahl von y0 .
Beh.: Es ist aber f nicht stetig in (0, 0) !
xy
klein falls (x, y) nahe bei (0, 0)?
x2 + y 2
t2 1
Wähle (x, y) = (t, t) 6= 0 ⇒ f (x, y) = 2
= ;
2t 2

194
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 18.04.2007

1
Wähle ε < 4 ⇒ nicht setig

8.2 Differenzierbarkeit
Repetition:

f : R −→ R
diff.bar falls gilt:

∀ξ ∈ R, ∃A ∈ R : f (x) = f (ξ) + A · (x − ξ) + o(x − ξ) ∀x


§

- Ist f diff.bar , so folgt A = f 0 (ξ)


f (ξ + h) − f (ξ) ¦
- Umgekehrt: ∃ lim , so ist f diff.bar in ξ und A = f 0 (ξ)
h→0 h

Verallgemeinerung:

f : Rn −→ Rn
heisst diff.bar, falls
∀ ξ ∈ Rn ∃ A1 , . . . , An ∈ R
mit
f (x) = f (ξ) + A1 (x1 − ξ1 ) + · · · + An (xn − ξn ) + o(|x − ξ|) ∀ x
Behauptung:
Ist f : Rn −→ R diff.bar in ξ so folgt:
∂f f (ξ1 , . . . ξj−1 , ξj + h, ξj+1 , . . . , ξn ) − f (ξ)
Aj = (ξ) := lim
∂xj h→0
| {z h }
partielle Ableitung von f bzgl. xj - An der Stelle ξ

Beweis:
ξ ∈ Rn fest:

n
X
∀x: f (x) = f (ξ) + Aj (xj − ξj ) + o(|x − ξ|)
j=1

Wähle x = ξ + (0, 0, . . . , 0, h, 0, . . . , 0) wobei x(h) = x und h an der Stelle


j.
(
0, i 6= j
xi − ξi =
h, i = j
⇒ f (x) = f (ξ) + Aj · h + o(|x − ξ|); mit

x = x(h) ist |x − ξ| = 02 + · · · + 02 + h2 + 02 + · · · + 02 = |h|
Sei h 6= 0:

f (x) − f (ξ) o(|h|)


= Aj +
| h
{z } h }
| {z
∂f →0 für h→0
→ (ξ) für h→0
∂xj
∂f
⇒ Aj = (ξ)
∂xj
2

195
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 18.04.2007

Motivation:

f : Rn −→ R, ξ ∈ Rn fest , x variabel ” Lineare Approximation ” :


n
X
f (x) = f (ξ) + Aj (xj + ξj ) +o(|x − ξ|)
j=1
| {z }
=:L(x)=L(x1 ,...,xn )
eine lineare Funktion in x1 ,...,xn

Beispielsweise: n = 2 :

x1 = x x2 = y f (x, y) = z
2
f : R −→ R

6z

Graph(L)
¾
j Graph(f ) = {(x, y, z) ∈ R3 : z = f (x, y)}

-
y

(ξ1 , ξ2 , f (ξ1 , ξ2 )) ∈ Graph(f )

ª
x

Abbildung 78: Tangentialebene an Graph(f )

⇒ Graph (L) heisst: Tangentialebene am Graph (f) in (ξ1 , ξ2 , f (ξ1 , ξ2 ))

Beispiel:
Gegeben ein Paraboloid:

196
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 19.04.2007

P = {(x, y, z) ∈ R2 |z = x2 + y 2 }

z
6

Q
9

-
y

ª
x

Abbildung 79: Paraboloid

Punkt Q = (1, 1, 2) ∈ P
Gesucht: Tangentialebene an P im Punkte Q. Fasse P als Graph(f ) auf
für geeignetes f :
f: R2 /R

(x, y) Â / x2 + y 2

⇒ Graph(f ) = {(x, y, z)|z = f (x, y) = x2 + y 2 } = P


f diff.bar bzgl. ξ = (1, 1) ∈ D(f ) ∃ L(x, y) :
f (x, y) = L(x, y) +o(|(x, y) − (1, 1)|)
| {z }
A1 (x−1)+A2 (y−1)

∂f
A1 = (1, 1)
∂x
∂f
A2 = (1, 1)
∂y
∂f ∂f
= 2x, 2y : A1 = 2 A2 = 2
∂x ∂y
⇒ L(x, y) = 2 + 2(x − 1) + 2(y − 1) = 2x + 2y − 2
(L(1, 1) = f (1, 1)X)

197
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 19.04.2007

⇒ Graph(L) = {(x, y, z)|x + 2y − 2 = z}


Gleichung einer Ebene im R3 durch (1, 1, 2) = Q mit ~n = (2, 2, −1)
(Normalvektor)

Tangentialebene an einem Graphen

f: Rn /R


x / f (x)

wobei ξ ∈ D(f ) = Rn

G := Graph(f ) := {(x, f (x)|x ∈ Rn , f (x) ∈ R} ⊂ Rn × R = Rn+1


τ (ξ) :00 Tangential Hyperebene in (ξ, f (ξ)) ∈ G00 hat Form

a1 x1 + a2 x2 + · · · an+1 xn+1 = b

wobei a = (a1 , . . . an+1 ) 6= (0, . . . , 0)


( ¯ )
¯ n+1
¯X
E := (x1 , . . . , xn+1 )¯ ai xi = b ⊂ Rn+1 n-dimensionale Hyperebene
¯
i=1

Sei P0 ∈ E , etwa P0 = (η1 , . . . ηn+1 )

a1 x1 + a2 x2 + an+1 xn+1 = b
und a1 η1 + a2 η2 + · · · + an+1 ηn+1 = b
X
⇒ ai (xi − ηi ) = 0 (Subtrahieren)
Also: a · (x − η) = 0 (Skalarprodukt)
Also:
x ∈ E ⇔ (x − ξ) ⊥ a
E besteht aus Punkten ~x ∈ E
mit (~x − ξ~ ⊥ ~a) ⇒ E Hyperebene orthogonaol zu ~a , durch P0

Zurück zu f : Rn −→ R
f sei diff.bar und ξ ∈ Rn :

Xn
∂f
f (x) = f (ξ) + (ξ)(xi − ξi ) + o(|x − ξ|)
i=1
∂x i

⇒ Betrachte L : Rn −→ R mit
Xn
∂f
L(x1 , . . . , xn ) = f (ξ) + (xi − ξi )
i=1
∂xi

198
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 19.04.2007

⇒ Graph(L) geht durch (ξ, f (ξ)) ∈ Graph(f ) mit Normalenvektor aus der
Hyperebene

Xn
∂f
xi+1 = f (ξ) + (xi − ξi )
i=1
∂x i

Der zugehörige Normalenvektor ist gegeben durch

∂f ∂f
~a = (− (ξ), . . . , − (ξ), 1)
∂x1 ∂xn

Lemma 8.2.1:
f : Rn −→ R diff.bar ⇒ f ist stetig.

Beweis:
Sei ξ ∈ Rn
Zu zeigen:
f stetig in ξ : lim f (x) = f (ξ)
x→ξ

Es gilt:
Xn
∂f
f (x) = f (ξ) + (xi − ξi ) +o(|x − ξ|)
i=1
∂x i | {z }
→0 falls
x→ξ

und lim o(|x − ξ|) = 0 X


x→ξ

o(|x − ξ|)
o(|x − ξ|) = |x − ξ|
|x − ξ| | {z }
| {z } →0
→0

⇒ lim f (x) = f (ξ) , also f stetig in ξ 2


x→ξ

Satz 8.2.1:

Gegeben f : Rn −→ R mit stetiger partieller Ableitung.

∂f
: Rn −→ R, 16i6n
∂xi
Dann ist f diff.bar.

Beweis:

Sei ξ ∈ Rn
Zu zeigen: f diff.bar in ξ , d.h. ∃A1 , . . . , An ∈ R mit
n
X
f (x) = f (ξ) + Ai (xi − ξi ) + o(|x − ξ|)
i=1

Xn
∂f
⇒ Betrachte f (x) − f (ξ) − (ξ)(xi − ξi ) = φ(x)
i=1
∂x i

⇒ Zu zeigen: φ(x) = o(|x − ξ|)


Fall n = 2:

199
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 19.04.2007

¡ ∂f ∂f ¢
φ(x) = f (x1 , x2 ) − f (ξ1 , ξ2 ) − (ξ1 , ξ2 )(x1 −ξ2 )− (ξ1 , ξ2 )(x2 −ξ2 )
| {z } ∂x1 ∂x2
∂f ∂f
(x1 , η1 )(x2 − ξ2 )) + (η1 , ξ2 )(x1 − ξ1 )
∂x2 ∂x1

£ ∂f ∂f ¤ £ ∂f ∂f ¤
⇒ φ(x) = (x2 −ξ2 ) (x1 , η2 )− (ξ1 , ξ2 ) +(x1 −ξ1 ) (η1 , ξ2 )− (ξ1 , ξ2 )
∂x2 ∂x2 ∂x1 ∂x1
φ(x)
Behauptung: lim =0
x→ξ |x − ξ|
φ(x) x2 − ξ2 £ x1 − ξ1 £ ¤
Klar: = ···] + ···
|x − ξ| |x − ξ| |x − ξ
| {z } | {z }
hat Betrag61 hat Betrag 61

£ ¤ x→ξ ∂f ∂f
Beide · · · Terme −−−→ 0 : Stetigkeit von und
∂x1 ∂x2
φ(x)
Also lim 2
|x − ξ|

Wir können nun für viele Funktionen f : Rn −→ R sehen, dass f diff.bar z.B.

f (x1 , . . . , xn ) = esin x1 + x2 2 − cos(x3 x5 ) + sinh(xn x7 )

Definition 8.2.1: Differentiation im allgemeinen Fall

f : Rn −→ Rm
Dann heisst f diff.bar in ξ ∈ Rn falls eine lineare Funktion
A : Rn −→ Rm existiert mit

f (x) = f (ξ) + A(x − ξ) + o(|x − ξ|)

⇒ A ist homogen , das heisst A(0) = 0, also A : Rn −→ Rm


linear im Sinne der linearen Algebra; A hat m × n Matrix (Aij ) bzgl. der
kanonischen Basis von Rn bzgl. Rm
(Aij ) : Jacobi-Matrix von f
Bezeichnung für A : f 0 (ξ)

⇒ f 0 (ξ) : Rn −→ Rm (eine lin. Abb. )


Zum Beispiel n = m = 1:

f 0 (ξ) : R /R

 / f 0 (ξ)λ
λ

mit Jacobi-Matrix (f 0 (ξ))

Also: f (x) = f (ξ) + f 0 (ξ)(x − ξ) + o(|x − ξ|)

Lemma 8.2.2:
f : Rn −→ Rm diff.bar in ξ ∈ Rn
∂fi
⇒ Jacobi-Matrix (Aij ) hat Elemente Aij = (ξ) wobei
∂xj
f (x) = (f1 (x), . . . , fm (x)), 1 6 i 6 m, 16j6n

200
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 23.04.2007

Beweis:
f diff.bar in ξ ⇒ fi : Rn −→ R diff.bar in ξ für 1 6 i 6 m.
Denn: fi (x) = fi (ξ) + (f 0 (ξ)(x − ξ))i + o(|x − ξ|)i
| {z } | {z }
=? o(|x−ξ|)

f 0 (ξ) : Rn −→ Rn mit Matrix (Aij )


  
A11 · · · A1n x1 − ξ1
i-te Zeile  . ..   .. 
f 0 (ξ)(x − ξ) =  .. .  . 
Am1 · · · Amn xn − ξn

⇒ (f 0 (ξ)(xξ ))i = Ai1 (x1 − ξ1 ) + · · · + Ain (xn − ξn ) 2

Lemma 8.2.3:
f : Rn −→ Rm ist diff.bar falls
∂fi
, 1 6 i 6 m, 16j6n
∂xj

alle stetig.

Beweis:
fi diffbar ∀ i:
∂fi
Denn , 1 6 j 6 n ist stetig.
∂xj
¡ ¢ ¡ ¢
Betrachte f (x) = f (ξ) + fi0 (x)(x − ξ) + o(|x − ξ|)i
Verwende:
ϕ
i. Rn −→ Rm ist linear, falls Komponent ϕi : Rn → R
linear.
ii. m-Tupel von o-Funktion ist o-Funktion

Bemerkung:

f : Rn −→ Rm x, ξ ∈ Rn
Man stellt sich x als variabel und ξ als fest vor:

∆x = x − ξ
f (x) = f (ξ) + f 0 (ξ)(x − ξ) + o(|x − |xi|)
(falls f diff.bar in ξ ∈ Rn ).

201
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 23.04.2007

Hierbei ist f 0 (ξ) : Rn −→ Rm eine (homogene) lin. Abbildung. Die


dazugehörige Matrix bzgl. den kanonischen Basen in Rn resp. Rm ist die
sogenannte Jacobi-Matrix und ist gegeben durch
µ ¶
∂fi
(ξ) : m × n- Matrix
∂xj

∆f := f (x) − f (ξ), df := f 0 (ξ)(x − ξ)


∆x := x − ξ
⇒ ∆f = f 0 (ξ)∆x + o(|∆x|)
⇒ ∆f = df + o(|∆x|)
Also:

∆f ≈ df

( df ist Approximation für ∆f )


df wird zur Fehlerabschätzung verwendet:

Beispiel:
Flächeninhalt eines Rechteckes:
F (x, y) = xy : Messfehler: ∆x, ∆y
¯
Seiten : ξ, η dF ¯ (ξ,η)

dF ((ξ, η), (∆x, ∆y)) = F 0 (ξ)(∆x, ∆y)


F : R2 −→ R
Jacobi-Matrix (Fx , Fy ) 1 × 2 Matrix
¡∆x¢
⇒ dF = (Fx , Fy ) ∆y = Fx ∆x + Fy ∆y
¯
dF ¯(ξ,η) = Fx (ξ, η)∆x + Fy (ξ, η)∆y = η∆x + ξ∆y
⇒ ∆f ≈ df = η∆x + ξ∆y

6
η η∆x

∆y ∆x∆y
∆yξ
¾ -
∆x
Abbildung 80: Fehlerabschätzung bei Rechteck

Hier: ∆f = df + ∆x · ∆y
| {z }
ist o(|∆x,∆y)|)

Denn:

¯ ∆x · ∆y ¯ ¯ ∆x · ∆y ¯ ¯ ∆x · ∆y ¯
¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ (∆x,∆y)→0
¯ ¯ = ¯p ¯ 6 ¯p ¯ = |∆y| −→ 0
|(∆x, ∆y)| 2
(∆x) + (∆y)2 ((∆x)) 2

202
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 23.04.2007

Also ist ∆x · ∆y ein o(|∆x, ∆y)|)

8.3 Verallgemeinerte Kettenregel


Satz 8.3.1:
Gegeben
Rm
{{{= CCCC
{ g CC
{f CC
{{{ !
Rn 2 Rk
h=g◦f

h(ξ) := g(f (ξ))


Angenommen f ist diff.bar in ξ und g diff.bar in f (ξ) , so ist h := g ◦ f
diff.bar in ξ und

h0 (ξ) = g 0 (f (ξ)) · f 0 (ξ) Verallgemeinerte Kettenregel

Zusammensetzung der linearen Abbildugen f 0 (ξ) : Rn −→ Rm und


g 0 (f (ξ)) : Rm −→ Rk

Beweis:
h(x) − h(ξ) = g(f (x)) − g(f (ξ))
Da f diff.bar in ξ :
f (x) = f (ξ) + f 0 (ξ)∆x + o1 (|∆x|)
| {z }
=:∆y

⇒ h(x) − h(ξ) = g(f (ξ)) + ∆y) − g(f (ξ))


Da g diff.bar in f (ξ) :
g(f (ξ) + ∆y) = g(f (|xi)) + g 0 (f (ξ))∆y + o2 (|∆y|)
⇒ h(x) − h(ξ) = g 0 (f (ξ))(∆y) + o2 (|∆y|)
| {z }
lin. Abb.

⇒ h(x) − h(ξ) = g 0 (f (ξ))(f 0 (ξ)∆x + o1 (|∆x|)) + o2 (|∆y|)


= (g 0 (f (ξ) · f 0 (ξ)) ∆x+ g 0 (f (ξ))o1 (|∆x|) + o2 (|∆x|)
| {z } | {z }
lin. Abb. ?
= o(|∆x|)
Wenn dies so, dann: h0 (ξ) = g 0 (f (ξ)) · f 0 (ξ)
| {z }
o3 (|∆x|) wegen (?)

Aus der linearen Algebra gilt:

A : Rs −→ Rt lin. Abbildung
(?)
⇒ |Av| 6 kAk · |v|, kAk Operatornorm
2

203
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 23.04.2007

Beispiel:

R f / Rm g /R

m
R
= BBB
|||
f 0 (ξ) g 0 (f (ξ))
B
| BB
|| !
R 3R
h0 (ξ)=g 0 (f (ξ))0 (ξ)

h(x) = g(f (x))


f (x) = (f1 (x), . . . fn (x))
dh ∂g ∂g
⇒ h0 (x) = = g 0 (f (x)) · f 0 (x) = · f0 + · · · + · f0
dx ∂y1 1 ∂yn n
g = g(y) = g(y1 , . . . , yn ) Jacobi-Matrix:
 0 
³ ∂g ´ f1
∂g  . 
(1 × n)- Matrix: ,...,  .. 
∂y1 ∂yn
fn0
∂g ¡ ¢ ∂g ¡ ¢
Alsoh0 (x) = (f (x) f10 (x) + · · · + f (x) fn0 (x)
∂y1 ∂yn

Beispiel:
Sei
³ Zt 2
´t
ϕ(t) = es ds , t>0
0
0
Berechne ϕ (t) :

f g
R / R2 /R

(x, y) Â / xy

µZ t ¶
 / 2
t ϕ es ds, t
0

ϕ(t) = g(f (t)), g(x, y) = xy


⇒ ϕ0 (t) = g 0 (f (t)) · f 0 (t) = gx f10 + gy f20
∂g ∂g
gx := , gy :=
∂x ∂y
gx = yxy−1 , gy = xy · log x
Zt
2
f (t) = (f1 (t), f2 (t)) , f1 (t) = es ds, f2 (t) = t
0
2
⇒ f10 (t) = et , f20 (t) = 1
¯
¯
2 ¯
⇒ ϕ0 (t) = yxy−1 · et + xy log x¯ 0
Zt
1
¯ B 2 C
B
(x,y)=B
@
es ds, tC
C
A
0

204
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 25.04.2007

 t−1  t t  t 
Zt Z Z
2 2 2 2
=t· es ds · et +  es ds log  es ds
0 0 0

8.4 Bemerkung zum Differential


f
x ∈ Rn −→ Rm , ∆x = x − ξ wobei ξ ∈ Rn
df = f 0 (ξ)∆x
|{z}
df (ξ,∆x)

∆x = dx
Funktion
Id : Rn / Rn


x /x

Id0 =?

Id0 = Id
(Jacobi-Matrix = Einheitsmatrix )

d Id = dx = Id(∆x) = ∆x
Id(x) = Id(ξ) +∆(x − ξ) + o(|x − ξ|)
| {z } | {z }
x ξ

A = Id liefert o(|x − ξ|) = 0

x − ξ = Id(x − ξ) X
Analog: Ist
f = L : Rn → Rn
eine lin. Abbildung (homogen).

⇒ f0 = L (Lx = Lξ + L(x − ξ) X
Also:
f
Rn −→ Rm
df
|{z}
df (ξ,∆x)

§ df 0 ¦
n=m=1: f (ξ)
dx
³ ∂f ´ ∂(f1 , . . . , fm )
i
Jacobi-Matrix wird häufig auch mit bezeichnet.
∂xj ∂(x1 , . . . , xn )

205
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 25.04.2007

8.5 Richtungsableitung und Gradient


f : Rn −→ R f ( diff.bar).

Definition 8.5.1:

µ ¶
∂f ∂f
grad f (x) = (x), . . . , (x)
∂x1 ∂xn
ist ein Vektor .

Definition 8.5.2: (Gradient)

f: Rn /R


x / f (x)

diff.bar , x = (x1 , . . . , xn )

³ ∂f ∂f ´
∇f (x) := (x), . . . , (x) =: grad(f )
∂x1 ∂xn
∇: Nabla-Operator
∇f ist ein Vektorfeld

∇f : R / Rn

x / ∇f (x)

3
6
D(f) ∈ Rn
=
Á
1
w
1 -
2
z9
1 ∇f (x)

ª1

Abbildung 81: Gradienten in D(f )

Definition 8.5.3:
f (x + t · e) − f (x)
De f (x) : lim+
t→0 t
Richtungsableitung von f in Richtung e im Punkte x ∈ Rn .

Beispiel:
Sei f : Rn −→ R, x 7−→ |x| = f (x)
Ableitung von f in o bzgl. e = (e1 , . . . , en ) mit |e| = 1:

|o + t · e| − |o| |t|
De f (o) = lim = lim =1
t→0+ t t→0 + t

206
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 25.04.2007

Beachte: f : Rn 7−→ R, f (x) = |x| ist nicht diff.bar in o:

∂f f (h, 0, . . . , 0) − f (0, . . . , 0) |h|


(o) = lim = lim
∂x1 h→0 h h→0 h
@ ⇒ f nicht diff.bar!

Satz 8.5.1:
Sei f : Rn 7−→ R diff.bar. Dann gilt für alle x ∈ Rn und alle
Einheitsvektoren e ∈ Rn :

De (f ) = ∇f (x) · e
| {z }
Skalarprodukt

Beweis:

f (x + t · e) − f (x)
De (f ) = lim+
t→0 t
f diff.bar in x:
⇒ f (x + t · e) = f (x) + f 0 (x) ((x + t · e) − x) +o(|(x + t · e) − x|)
| {z } | {z }
t·e |t|

e = (e1 , . . . , en ) : t · e = (t · e1 , . . . , t · en )
0
Jacobi-Matrix von f (x):
³ ∂f ∂f ´
1 × n− Matrix (x), . . . , (x)
∂x1 ∂xn
 
³ ∂f ´ t · e1 n
∂f  ..  X ∂f
0
⇒ f ((x)t · e) = (x), . . . (x)  .  = t · (x)ei
∂x1 ∂xn i=1
∂x i
t · en | {z }
t·∇f (x)·e

⇒ f (x + t · e) − f (x) = t(∇f (x) · e) + o(|t|)


f (x + t · e) − f (x)
⇒ De f (x) = lim+ =
t→0 t
³ o(|t|) ´
lim+ ∇f (x) · e + = ∇f (x) · e 2
t+0 t

Bemerkung:
Wir haben gesehen:
Ist f : Rn −→ R diff.bar, so gilt:

f (x) = f (ξ) + f 0 (ξ)(x − ξ) + o(|x − ξ|)

f (x) = f (ξ) + ∇f (ξ) · (x − ξ) + o(|x − ξ|)


§
Aus der lin. Algebra: ϕ : Rn −→ R ein lineares Funktional
¦
⇒ ∃! vϕ ∈ Rn : ϕ(x) = vϕ · x , ∀x ∈ Rn Satz von Riesz
| {z }
Skalarprodukt

Spezialfall: f : Rn −→ R diff.bar
e = εi = (0, . . . , 0, 1, 0 . . . , 0) i-ter kanonischer Basisvektor von Rn
³ ∂f ∂f ´
⇒ Dεi f (x) = ∇f (x) · εi = (x), . . . , (x) (0, . . . , 0, 1, 0, . . . , 0)
∂xi ∂xn | {z }
1 an i-ter Stelle

207
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 25.04.2007

∂f
⇒ Dεi f (x) = (x)
∂xi
Etwas allgemeiner: k ⊂ Rn eine parametrisierte Kurve, mit regulärer
Parametrisierung
W : J −→ Rn
ξ ∈ k mit w(t0 ) = ξ

n ∇f (ξ)
6 º

z
ẇ(t0 )
I K
-
2

=
1

Abbildung 82: Gradient an einer Kurve

f : Rn −→ R diff.bar
f auf k einschränken: Liefert ϕ(t) := f (w(t)) (ϕ : J −→ R)

Behauptung: (t0 ) = ∇f (ξ) = ∇f (ξ) · ẇ(t0 )
|dt{z } | {z }
Tangentialvektor
Ableitung von an k
f längs k

Satz 8.5.2:

Sei f : Rn −→ R diff.bar und w : J −→ Rn eine reguläre Parametrisierung


von k ⊂ Rn . Sei ϕ(t) = f (w(t))
(f aufgefasst als Funktion längs k )


⇒ (t0 ) = ∇f (w(t0 )) · ẇ(t0 )
dt
³ dϕ ´
(t0 ) nennen wir ”Ableitung von f längs k” in ξ := w(t0 )
dt

Beweis:

n
; R AA
ww A
ww f AA
ww AA
www Ã
t0 ∈ J 3R
ϕ

dϕ Kettenregel 0
(t0 ) = f (w(t0 ))(ẇ(t))
dt
dϕ X ∂f
(t0 ) = f 0 (w(t0 ))(ẇ(t0 )) =
|{z} (w(t0 )) · ẇi (t0 )
dt ∂xi
∇f (w(t0 ))·ẇ(t0 )

208
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 25.04.2007

Beispiel:
p
f : R2 −→ R, (x, y) 7−→ x2 + y 2 ”Abstand”
2
(diff.bar in R − {(0, 0)}).
k ⊂ R2 sei der Einheitskreis, mit

w : [0, 2π] −→ R2 , w(t) = (cos(t), sin(t))

Ableitung von f längs k:

³ 2x 2y ´
grad f (x, y) = p , p , (x, y) 6= (0, 0)
2 x2 + y 2 2 x2 + y 2
(ξ, η) = (cos(t0 ), sin(t0 )) = w(t0 )
ẇ(t0 ) = (− sin(t0 ), cos(t0 ))

³ x x ´¯
¯
∇f (w(t0 )) = ∇f (ξ, η) = p ,p ¯
x2 + y 2 x2 + y 2 (x,y)=(cos(t0 ),sin(t0 ))

= (cos(t0 ), sin(t0 ))

⇒ ∇f (w(t0 )) · ẇ(t0 ) = (cos(t0 ), sin(t0 )(− sin(t0 ), cos(t0 )) = 0

Satz 8.5.3: (Verallgemeinerung)

f : R2 −→ R ⇒ ∇f ⊥ Niveaulinien
Genauer: f : R2 −→ R diff.bar
00
c∈R: c- Niveau von f 00 = {(x, y)|f (x, y) = c}
k: regulär parametrisierte Kurve (Niveaulinie).
Dann ist ∇f (ξ)⊥k für jeden Punkt ξ ∈ k
(d.h. ∇f (ξ)⊥ẇ(t0 ) w : J −→ R2 w(t0 ) = ξ)
In der Tat:
2
R
~~> AAA
w~ fA
~~ AA
~~ Ã
J ϕ
3R

Also:
f : R2 −→ R

6
grad(f )
K 3
c
6
1 ^
I
N O
U
6 -
À
c - Niveau

Abbildung 83: ∇f ⊥ zu c-Niveaulinien

209
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 26.04.2007

Beispiel:

f : R2 −→ R, f (x, y) = x2 − y 2
Niveaulinien f (x, y) = x2 + y 2 = c

y
6

1 Niveau, hier 2 Kurven (Hyperbeln)

-
−1 1 x

Abbildung 84: Niveaulinien

0-Niveau: f (x, y) = x2 − y 2 = 0
∇f (0, 0) = 0 = (0, 0) (= ~0)

Satz 8.5.4:
f : Rn −→ R ⇒ ∇f ⊥ Niveau Hyperfläche
w
Dies soll heissen: k ⊂ {c − N iveau} regulär : J −→ Rn : ∇f ⊥k
Die Niveau Hyperfläche wird später genau definiert.
z
6
∇f
º Niveaufläche von (f (x, y, z) = c)
=
I3
+ q
- y

=
x

Abbildung 85: ∇f ⊥ Niveaufläche

Beweis:
f (w(t)) = ϕ(t) = c

⇒ (t0 ) = 0 = ∇f (w(t0 )) · ẇ(t0 )
dt
⇒ ∇f (w(t0 ))⊥ẇ(t0 ) 6= 0 da regulär. 2

210
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 26.04.2007

Beispiel:
Gegeben Kegel K = {(x, y, z) ∈ R3 |z 2 = x2 + y 2 } ⊂ R3

z
6 ¾K

P
¾

-y

ª
x

Abbildung 86: Kegel


Wähle Punkt auf Kegel: P = (1, 1, 2) ∈ K
Bestimme die Gleichung der Tangentialebene an K in P .

Lösungsvorschlag: K ist 0-Niveau von F (x, y, z) = z 2 − x2 − y 2

F : R2 −→ R
grad F (x, y, z) = (−2x, −2y, 2z)
| {z }
(Fx ,Fy ,Fz )

grad F (P ) = (−2, −2, 2 2)
(x0 , y0 , z0 ) ∈ R3 , ~n = (n0 , n1 , n2 ) 6= ~0
⇒ Gleichung der Ebene durch (x0 , y0 , z0 ) orthogonal zu ~n ist:

(x − x0 )n0 + (y − y0 )n1 + (z − z0 )n2 = 0

Oben: Gleichung der gesuchten Tangentialebene ist:


√ √
(x − 1)(−2) + (y − 1)(−2) + (z − 2)2 2 = 0

−2x − 2y + 2 2z = −2 − 2 + 4 = 0

x+y− 2z = 0 X
√ √
o ∈ Tangentialebene (1, 1, 2)⊥(1, 1, − 2) OK

8.5.1 Geometrische Deutung von ∇f


Gegeben f : Rn −→ R diff.bar e ∈ Rn Einheitsvektor.

⇒ De f (ξ) = ∇f (ξ) · e ∈ R

⇒ max{De f (ξ)} =?
e

∇f (ξ)
Ist ∇f (ξ) 6= 0 ⇒ ein Einheitsvektor.
|∇f (ξ)|

211
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 26.04.2007

De f (ξ) = ∇f (ξ) · e maximal, falls e || zu ∇f (ξ) und gleich gerichtet ist.


2
grad f (ξ) · grad f (ξ) |grad f (ξ)|
⇒ M = D grad f (ξ) = = = |grad f (ξ)|
|grad f (ξ)| |grad f (ξ)|
|grad|

max{De f (ξ)} = |grad f (ξ)|


e

(Gilt auch, wenn ∇f (ξ) = 0)

Richtung der maximalen Richtungsableitung ist die Richtung von ∇f (ξ)

Beispiel:

f
R3 ⊃ D(f ) −→ R
p
f (x, y, z) hänge nur von Abstand r := x2 + y 2 + z 2 des Punktes (x, y, z)
ab:
f (x, y, z) = ϕ(r)
~r := (x, y, z) ⇒ r = |~r|
~
r
Dann ist ∇f = ϕ0 (r) · r (falls, ~r 6= (0, 0, 0))

Beweis:

Kettenregel:
p
r = x2 + y 2 + z 2
R
}> ???
}}} ϕ?
}r ??
}} Â
R3 3R
f

(x, y, z) 7−→ ϕ(r(x, y, z)) = f (x, y, z)


| {z }
∈R3

⇒ f 0 (x, y, z) = ϕ0 (r) · r0
wobei r0 : R3 −→ R mit Jacobi-Matrix
à !
³ ∂r ∂r ∂r ´ 2x 2y 2z
, , = p , p , p =
∂x ∂y ∂z 2 x2 + y 2 + z 2 2 x2 + y 2 + z 2 2 x2 + y 2 + z 2
(x, y, z) ~r
=
r r
~r
⇒ f 0 (x, y, z) = ϕ0 (r) ·
r
0
Jacobi Matrix von f (x, y, z):
³ ∂f ∂f ∂f ´
, , = ∇f
∂x ∂y ∂z

~r
∇f (x, y, z) = ϕ0 (r) ·
r

Oder etwas schneller:


dϕ ~r
∇f = (fx , fy , fz ) = (rx , ry , rz ) = ϕ0 (r) ·
dr r
f (x, y, z) = ϕ(r)

212
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 26.04.2007


fx = · rx , . . . , . . .
dr
o x y z
rx = , ry = , rz =
r r r
2

Beispiel:

(Gravitationsfeld eines Massepunktes in 0)


~k || zu ~r und |~k| = c · 1 (c > 0)
r2
c ~r ~r
⇒ ~k = − 2 = −c 3
r r r
−c c
Wegen 2 = ϕ0 (r) für ϕ(x) =
r r
~
r c
⇒ ~k = ϕ0 (r) · ⇒ ~k = ∇f für f (x, y, z) = p
r x + y2 + z2
2

~k ist ein Gradientenfeld . f heisst das zugehörige Potential .

Definition 8.5.4:

~k : Rn / R ein Vektorfeld

 / ~k(~x)
~x
~k heisst Gradientenfeld (≡ Potentialfeld ), falls

∃f : Rn −→ R mit ~k = ∇f
~ (= grad(f ))

f heisst dann (ein) Potential für ~k

Beispiel:

Coulombfeld / R3
R3 ⊃ R3 \ {0}

~r
 / ~r
r3
1
ist Potentialfeld mit Potential −
r

8.6 Höhere partielle Ableitungen


f : Rn −→ Rm
f (x) = (f1 (x), . . . , fm (x))
diff.bar:
∂fi ∂ ³ ∂fi ´
: Rn −→ R falls diese alle diff.bar und alle stetig.
∂xj ∂xk ∂xj
∂ ³ ∂fi ´
Dann ist dies =
∂xj ∂xk

Satz 8.6.1:
Gegeben f : Rn −→ R

213
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 26.04.2007

∂ ³ ∂f ´
Angenommen ∃ ∀i, j
∂xi ∂xj
und diese sind stetig, so folgt ∀i, j:
∂ ³ ∂f ´ ∂ ³ ∂f ´
=
∂xi ∂xj ∂xj ∂xi
Wir schreiben dann für diese 2.Ableitungen:

∂2f
=: fxi xj := fxj xi
∂xi ∂xj

Beweis:
Es genügt den Fall f : R2 −→ R zu betrachten:

?
(fx )y = (fy )x ( in (ξ))

y (ξ, η + h) (ξ + h, η + h)
6

(ξ + h, η)
(ξ, η)
-x

Abbildung 87: Beweisskizze

ϕ(h) := f (ξ + h, η + h) − f (ξ + h, η) − (f (ξ, η + h) − f (ξ, η))


ψ(x) := (f (x, η + h) − f (x, η))
⇒ ϕ(h) = ψ(ξ + h) − ψ(ξ) = ψ 0 (ξ) · h
(MWS) mit ξ˜ zwischen ξ und ξ + h
§
ψ diff.bar, da f (x, η + h) − f (x + η) diff.bar nach x
¦
⇒ ψ 0 (x) = fx (x, η + h) − fx (x, η)

˜ η + h) − fx (ξ, WS 2 ∂
˜ η)) M= ˜ η̃)
⇒ ϕ(h) = (fx (ξ, h fx (ξ,
∂y
η̃ zwischen η und η + h
ϕ(h) ∂ ³ ∂ ´ ˜
⇒ lim 2
= lim (ξ, η̃)
h→0 h (ξ̃,η̃)→(ξ,η) ∂y ∂x

∂ ³ ∂ ´ ∂ ³∂ ´
= f (ξ, η) = (ξ, η) wegen Stetigkeit. 2
∂y ∂x ∂x ∂y
| {z }
Gleichheit aus Symmetriegründen

8.6.1 Taylor-Formel
Repetition: f : R −→ R ∞ oft diff.bar, x0 ∈ R:


X f (k) (x0 )
Tx0 f (x) = (x − x0 )k
k!
k=0

Falls f analytisch: f (x) = Tx0 f (x) in einer Umgebung von x0

214
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 30.04.2007

Allgemein:

n
X f (k) (x0 )
f (x) = (x − x0 )k + Rn
k!
k=0

mit
f (n+1) (ξ)
Rn = (x − x0 )n+1
(n + 1)!
mit ξ zwischen x und x0 (Lagrangesches Restglied ).
Verallgemeinerung: f : Rn −→ R, ξ ∈ Rn
∞ oft (partiell) diff.bar.

⇒ f (x) = f (ξ) + gradf (ξ) · (x − ξ) + |{z}


· · ·?
o(|x−ξ|)

Formel: Fall n = 2 (n > 2 analog )


→ auf Fall n = 1 reduzieren!

f : R2 −→ R, (x, y) 7−→ f (x, y)

6 (x, y) = ϕ(1)
>

K ϕ(t) = (ξ + t(x − ξ), η + t(y − η))


(ξ, η) = ϕ(0)
-

Abbildung 88: Visualisierung von ϕ(t)

ϕ(t) = (ξ + t (x − ξ), η + t (g − η) f (x, η) − f (ξ, η) = ϕ(1) − ϕ(0)


| {z } | {z }
∆x ∆y

⇒ ϕ in Taylorreihe entwickeln.
Für f : R2 −→ R bzgl. (ξ, η) ∈ R2 , f sei ∞ oft nach x und y diff.bar.
Idee:
P (t) = (ξ, η) + t(∆x, ∆y) = (ξ + t(x − ξ), η + t(x − ξ))

P (0) = (ξ, η) f (P (0)) = f (ξ, η)

P (1) = (x, y) f (P (1)) = f (x, y)


f (x, y) = f (ξ, η) + ∇f (ξ, η)(∆x, ∆y) + · · ·? ⇒ Betrachte ϕ(t) := f (P (t))
Also
ϕ(0) = f (ξ, η)
ϕ(1) = f (x, y)
in Taylorreihe entwickeln.
Ableitung von ϕ:

215
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 30.04.2007

ϕ0 (t) = (fx , fy ) · (∆x, ∆y) = fx (P (t))∆x + fy (P (t))∆y


| {z }
P 0 (t)
=(x−ξ,y−η)

¡ ¢ ¡ ¢
ϕ00 (t) = fxx (P (t))(∆x)2 +fxy (P (t))∆y∆x + fyx (P (t))∆x∆y + fyy (P (t))(∆y)2
| {z }
fx (P (t))∆x

⇒ ϕ00 (t) = fxx (P (t))(∆x)2 + 2fxy (P (t))∆x∆y + fyy (P (t))(∆y)2 (wie (x + y)2 = · · · )
.. ..
. .
n
X µ ¶
(n) ∂nf 2 n−i n
ϕ (t) = i n−i
(P (t))(∆x) (∆y) ·
i=1
∂x ∂y i
| {z }
X ∂nf n!
s ∂y t
(P (t))(∆x)x (∆y)t
s+t=n
∂x s! · t!
¡n¢ n!
da i =
i!(n − i)!
Taylorpolynom von ϕ bzgl. 0:

XN
ϕ(n) (0) n
ϕ(t) = t + RN
n! |{z}
n=0
Restglied
nach Lagrange

ϕ(n+1) (τ ) n+1
Restglied: RN = t mit τ zwischen 0 und t. Setze t = 1 ein:
(n + 1)!
PN (∆x,∆y): Taylor Polynom vom Grade N
(bzgl. ξ,η)(?)
z }| {
XN X ³ ∂nf s
(∆x) (∆y) t´
ϕ(1) = f (x, y) = s ∂y t
(ξ, η) · +RN (1)
n=0 s+t=n
∂x s! t!
wobei
X ∂ N +1 f ˜ (∆x)s (∆y)t
RN (1) = (ξ, η̃)
∂xs ∂y t s! · t!
s+t=N +1

mit ξ˜ zwischen ξ und x und η̃ zwischen η und y

Bemerkung:
Zu (?):
Beispielsweise
P0 (∆x, ∆y) = f (ξ, η)
³ ∂f ∂f ´
P1 (∆x, ∆y) = f (ξ, η) + (ξ, η)∆x + (ξ, η)∆y
∂x ∂y
| {z }
∇f (ξ,η)·(∆x,∆y)

und

f (x, y) = f (ξ, η) + ∇f (ξ, η)(∆x, ∆y)+


³ ∂2f (∆x)2 ∂2f ∂2f (∆y)2 ´
2
(ξ, η) + (ξ, η)∆x∆y + 2 (ξ, η) +R2
∂x 2 ∂x∂y ∂y 2
| {z }
1¡ 2 2
¢
fxx (ξ, η(∆x) + 2fxy (ξ, η)∆x∆y + fyy (ξ, η)(∆y)
2| {z }
H(∆x,∆y): ”Hesse Form”

216
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 30.04.2007

Analog bei n Variabeln:

f : Rn −→ R

ξ = (ξ1 , . . . , ξn )
x = (x1 , . . . , xn )
(∆x1 , . . . , ∆xn ) = ∆x = x − ξ ∈ Rn

n
1 X ∂2f
f (x) = f (ξ) + ∇f (ξ) · ∆x + (ξ)∆xi ∆xj + o(|∆x|2 )
2 i,j=1 ∂xi ∂xj

Beweis:
Behauptung:

¡ ¢
RN (1) = o |(∆x, ∆y)|N
|(∆x, ∆y)|: Abstand von (ξ, η) und (x, y).
∂ N +1 f
Wegen der Stetigkeit von ist diese Funktion lokal beschränkt.
∂xs ∂y t
Es bleibt zu zeigen:
¡ ¢ (∆x)s (∆y)t
(∆x)s (∆y)t = o |(∆x, ∆y)|N d.h. ¡p ¢N abschätzen
(∆x)2 + (∆y)2

In der Tat mit s + t = N + 1:


¯ (∆x)s (∆y)t ¯ ¡p(∆x)2 + (∆y)2 ¢s · ¡p(∆x)2 + (∆y)2 ¢t
¯ ¯
¯ ¡p ¢N ¯ 6 ¡p ¢N
2
(∆x) + (∆y) 2 (∆x)2 + (∆y)2
p
6 (∆x)2 + (∆y)2 −→ 0 für (∆x, ∆y) → (0, 0) X 2

Definition 8.6.1:

Taylorreihe von f : R2 −→ R bzgl. (ξ, η)


(für f ∞ oft diff.bar bzgl. x und y ):
∞ ³ X
X ∂nf (x − ξ)s (y − η)t ´
T(ξ,η) f (x, y) = (ξ, η)
n=0 s+t=n
∂xs ∂y t s! t!

Wann ist T(ξ,η) f (x, y) = f (x, y)?

Beispiel:

f (x, y) = ex+y Taylorreihe bzgl. (0, 0) : T(0,0) f (x, y)


∂nf ∂nf
Hier (x, y) = ex+y : (0, 0) = 1 ∀n, s, t (s+t=n)
∂xs ∂y t ∂xs ∂y t

217
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 30.04.2007

∞ ³ X
(s+t=n) X xs y t ´ ?
= T(0,0) f (x, y) = · = f (x, y)
n=0 s+t=n
s! t! | {z }
ex+y

→ Wir benötigen nun folgenden Hilfssatz:

Satz 8.6.2: (Cauchyprodukt von Reihen)


Gegeben absolut konvergente Reihen

X ∞
X
ak = a, bk = b
k=0 k=0

Sei
ck = a0 bk + a1 bk−1 + · · · + ak b0

X
Dann ist ck absolut konvergent und
k=0


X
ck = a · b
k=0

Beweis:
Betrachte die Terme ai bi i, j ∈ N
Bilde eine Reihe mit Termen dk wobei die dk alle Terme ai bj durchlaufe.
P
⇒ dk absolut konvergent, denn
N
X N
X
|d0 | + |d1 | + · · · + |dn | 6 |as | · |bt |, N À0
|{z}
s=0 t=0 N (n)


X ∞
X
⇒ ∀n : |d0 | + |d1 | + · · · + |dn | 6 |as | · |bt | < ∞
s=0 t=0

X
⇒ |di | konvergent ( Partialsummen ↑ , nach oben beschränkt.).
i=0

X
⇒ di konvergent: Umordnen nach Umordnungssatz möglich!
i=0

b
6
b3

b2

b1

- a
a1 a2 a3

Abbildung 89: Visualisierung

218
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 02.05.2007

a0 b0 + (a1 b0 + a0 b1 ) + (a2 b0 + a1 b1 + a0 b2 ) + · · ·
|{z} | {z } | {z }
c0 c1 c2
X X
⇒ ck = dk
| {z }
=a·b?
aber

X ∞
X n
X n
X n ∞
¡ ¢¡ ¢ ¡X X ¢
a·b = ai · bj = lim ai lim bj = lim ai · bj = a·b
n→∞ n→∞ n→∞
i=0 j=0 i=0 j=0 i=0 j=0

da wir mit absolut konvergenten Reihen rechnen.


Nun

X xi
ex =
i=0
i!
absolut konvergent ∀x

X yj
ey =
j=0
j!
X∞
x y Cauchy Produkt
¡ X xi xj ¢
⇒e ·e = = T(0,0) f (x, y) = ex · ey
n=0 i+j=n
i! j!
2

8.7 Stationäre Punkte und lokale Extremalstellen


f
Gegeben f : Rn −→ R , allgemeiner Rn ⊃ A −→ R
Gesucht: Extremalstellen von f in A:
 (

 lokale Maximalstelle

 Maximalstellen

 globale Maximalstelle
Extremalstellen (

 lokale Minimalstelle



Minimalstellen
globale Minimalstelle

Definition 8.7.1:
a ∈ A heisst lokale Maximalstelle falls
∃ ε > 0 mit : |x − a| < ε ⇒ f (x) 6 f (a)

Definition 8.7.2:

f
Rn ⊃ A −→ R, a ∈ Å
f diff.bar in a. Dann heisst a ein stationärer Punkt (für f ) falls
∇f (a) = 0
ist.

Satz 8.7.1:
f
Rn ⊃ A −→ R, f sei diff.bar in a ∈ Å und a sei eine Extremalstelle für f .
Dann ist
∇f (a) = 0
(Dies heisst: a ist ein stationärer Punkt).

Beweis:
Sei a ∈ Å eine (lokale) Maximalstelle (alle anderen Fälle analog):

219
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 02.05.2007

f (a + ∆x) = f (a) + ∇f (a) · ∆x + o(|(∆x)|)


und
De f (a) = ∇f (a) · e
wobei e ein Einheitsvektor und
f (a + te) − f (a)
De f (a) := lim ; f (a + te) − f (a) 6 0 für t > 0 klein
t→0+ t
f (a + te) − f (a)
⇒ lim+ 60: De f (a) 6 0
t→0 t
Beachte:

D(−e) f (a) = ∇f (a) · (−e) = −(∇f (a) · e) = −De f (a)

Wegen D(−e) f (a) 6 a folgt dann De f (a) > 0.


Also ist De f (a) = 0 ∀e
Wegen
∂f
(a) = Dεi f (a)
∂xi
εi = (0, 0, . . . , |{z}
1 , 0, . . . , 0) folgt :
i−te
Stelle

∂f
(a) = 0 ∀i
∂xi
¡ ∂f ∂f ¢
⇒ ∇f (a) = (a), . . . , (a) = 0
∂x1 ∂xn
2

⇒ Kandidaten für Extremalstellen sind:


(
∇f = 0, f diff.bar
• innere Punkte, wo
f nicht diff.bar

• Randpunkte

8.7.1 Diskussion von stationären Punkten a ∈ Å


f
Rn ⊃ A −→ R sei 2× stetig diff.bar:
1
a ∈ Å : f (a + ∆x) = f (a) + ∇f (a)∆x + H(∆x) + o(|∆x|2 )
| {z } 2
=0
f alls
∇f (a)=0

wobei
n
X ∂2f
H(∆x) = (a)∆xi ∆xj
i,j=1
∂xi ∂xj

Hesseform bzgl. a ist eine Bilinearform, mit Matrix


³ ∂2f ´
(a)
∂xi ∂xj

Hessesche Matrix, eine symmetrische Matrix.


Aus der Linearen Algebra:

220
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 02.05.2007

X
ϕ(x1 , . . . , xn ) = aij xi xj =: ϕ(x)
symm. Bilinearform (aij = aji ) mit Matrix A = (aij )
ϕ heisst positiv definit , falls
x 6= 0 ⇒ ϕ(x) > 0
Lineare Algebra: A = (aij ) reelle symmetrische n × n-Matrix; zugehörige
quadratische Form X
q(x) = aij xi xj x = (x1 , . . . , xn )
Dann heisst q positiv definit, falls

x 6= 0 = (0, 0) ⇒ q(x) > 0

A ist diagonalisierbar mittels orthogonaler Matrix:

A = S T BS
mit  
λ1 0
 .. 
B= . 
0 λn
diagonal und S T = S −1 orthogonale Matrix:

ϕ(x) = xT Ax = (xT S T , B(Sx)) = y T By = λ1 y12 + λn yn2

wobei y = Sx Also:

(x 6= 0 ⇔ ϕ(x) > 0) ⇔ λ1 , . . . , λn alle > 0

(λ1 , . . . , λn ) alle Eigenwerte von B ≡ Eigenwerte von A)

Satz 8.7.2:
Gegeben
f
Rn ⊃ A −→ R
mit a ∈ Å und f 2× stetig diff.bar in einer Umgebung von a. Sei
∇f (a) = 0. Dann gilt:
³ ∂2f ´
- Sind alle EW der Hesseschen Matrix (a) positiv, so ist a
∂xi ∂xj
eine (lokale) Minimalstelle.

221
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 02.05.2007

³ ∂2f ´
- Sind alle EW von (a) negativ, so ist a eine (lokale)
∂xi ∂xj
Maximalstelle.

Beweis:
Es gilt:
f (a + ∆x) = f (a) + ∇f (a)∆x +R1 mit
| {z }
=0
n
X
1 ∂2f
R1 = (ã)∆xi ∆xj
2 i,j=1 ∂xi ∂xj

und |ã − a| 6 |∆x|


g
• Verwende: R −→ R stetig und g(x0 ) 6= 0. Dann

∃ ε > 0 mit |x − x0 | < ε ⇒ g(x) 6= 0


¡ ¢
• A(x) = aij (x) Familie von symmetrischen Matrizen

aij : Rn −→ R
∈ ∈
x 7 → aij

i,j

seien stetig in einer Umgebung von x0 .


Ist A(x0 ) positiv definit, so

∃ ε > 0 mit |x − x0 | < ε

so ist auch A(x) positiv definit.


• Verwende: Eigenwerte von A hängen stetig ab von x
⇒ Eigenwerte von A(x) auch alle positiv definit falls |x − x0 | < ε
• Auf jeden Fall:
³ ∂2f ´ ∂2
(a) positiv definit und stetig in Umgebung von
∂xi ∂xj ∂xi ∂xj
∂2
a⇒ (ã) auch positiv definit für ã genügend nahe bei a.
∂xi ∂xj

⇒ f (a + ∆x) − f (a) = R1 > 0 für |ã − a| < ε

⇒ a ist (lokale ) Minimalstelle.


• Analog für lokale Maximalstellen
2

Satz 8.7.3:

f
R2 ⊃ A −→ R
∈ ∈
(x, y) 7−→ f (x, y)
Sei f 2× stetig diff.bar in Umgebung von (ξ, η) und

∇f (ξ, η) (ξ, η) ∈ Å

Sei ∆(a) := fxx (a)fyy (a) − fxy (a)2


Dann gilt:
¡ ¢
i. ∆(a) > 0 und fxx (a) > 0 ⇒ a (lokale) Minimalstelle.

222
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 02.05.2007

¡ ¢
ii. ∆(a) > 0 und fxx (a) < 0 ⇒ a (lokale) Maximalstelle
iii. ∆(a) < 0 ⇒ a keine Extremalstelle (sog. Sattelpunkt).

y
6
-

+ +

-
x

Abbildung 90: ∆a positiv / negativ

Beweis:
i. Zu zeigen: Beide EW von H sind positiv:
H(∆x, ∆y) = fxx (a)(∆x)2 + 2fxy (a)∆x∆y + fyy (a)(∆y)2
mit Matrix der Bilinearform:
µ ¶
fxx (a) fxy (a)
fyx (a) fyy (a)
µ ¶
fxx (a) fxy (a)
⇒ det H := det = ∆(a)
fyx (a) fyy (a)
µ ¶
fxx (a) fxy (a)
Seien λ1 , λ2 die EW von
fyx (a) fyy (a)
⇒ ∆(a) = λ1 λ2 .
Ist also ∆(a) > 0 so ist sign(λ1 ) = sign(λ2 ) (λ1 6= 0 6= λ2 )
2
Aber: ∆(a) = fxx (a)fyy (a) − fxy (a)
Da fxx > 0 muss auch fyy (a) > 0 sein, sonst ∆(a) 6 0
µ ¶
fxx (a) fxy (a)
⇒ sp >0 (sp : Spur)
fyx (a) fyy (a)
µ ¶
fxx (a) fxy (a)
⇒ λ1 + λ2 > 0 (λ1 + λ2 ) = sp
fyx (a) fyy (a)
Also: λ1 + λ2 > 0 und sign(λ1 ) = sign(λ2 )
⇒ λ1 > 0 und λ2 > 0
ii. µ ¶
fxx (a) fxy (a)
∆(a) = det(H|a ) = det
fyx (a) fyy (a)
1¡ ¢
f (a + ∆x) = f (a) + fxx (ã(∆x)2 + 2fxy (ã)∆x∆y + fyy (ã)(∆y)2
2
µ ¶
fxx (ã) fxy (ã)
⇒ det 6= 0
fyx (ã) fyy (ã)
für ã nahe bei a.
Wegen
³ ´
fxx (a) < 0 und det ∆(a) > 0 ⇒ sp(H|a ) < 0

⇒ ”negativ definit”.

223
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 03.05.2007

⇒ f (a + ∆x) 6 f (a) für |∆x| klein.


⇒ a ist (lokale) Maximalstelle.
iii. Analog: ∆(a) < 0 ⇒ ∃∆u, ∆v (klein) mit

f (a + ∆u) < f (a) und f (a + ∆v) > f (a)

⇒ a keine (lokale) Extremalstelle.


2

Beispiel:

f (x, y) = 2x2 + xy − y 2 + xy 2 + y 3
∇f (0, 0) = 0 : 0 stationärer Punkt.
µ ¶
4 1
det H = det = −9 < 0 ⇒ (0, 0) ist
1 −2
keine Extremalstelle.

Beispiel:

f (x, y) = 2x2 + xy + y 2 + xy 2 + y 3
⇒ (0, 0) stationärer Punkt und
µ ¶
4 1
det H = det =7>0
1 2

sp(H) = 6 > 0
⇒ (0, 0) Minimalstelle.

Bemerkung:
Im ”ausgearteten Fall ” , d.h. ∆(a) = 0 ist keine Aussage möglich
Aufgrund der 2.Ableitungen:
Beispielsweise: f (x, y) = x2 + y 3 : ∇f (0, 0) = 0

224
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 03.05.2007

µ ¶
2 0
det H = det =0
0 0
Aber (0, 0) keine Extremalstelle.

Beispiel:

f (x, y) = x2 + y 4 : ∇f (0, 0) = 0
µ ¶
2 0
(Hij ) =
0 0
Aber hier: (0, 0)(abs) Minimalstelle, denn

f (x, y) > 0 falls (x, y) 6= (0, 0)

Beispiel:

f (x, y) = ±x4 ± y 4
µ ¶
0 0
∇f (0, 0) = 0 (Hij ) =
0 0
(∆((0, 0)) = 0) etc.

8.8 Umkehrabbildung und Implizite Funktionen


Situation:
F : Rn × Rm −→ Rm
∈ ∈
x y

x = (x1 , . . . , xn )
y = (y1 , . . . , ym )

¡ ¢
F (x, y) = F1 (x, y), . . . , Fm (x, y)
N := {(x, y) ∈ Rn × Rm |F (x, y) = 0}
Sei (ξ, η) ∈ N : Gesucht ”in der Umgebung von (ξ, η)” Funktionen f1 (x), . . . , fm (x)
mit ¡ ¢
F x1 , . . . xn , f1 (x), . . . , fm (x) = 0
| {z }
F (x,f (x))

y ∈ Rm 6

N
η /

-
ξ x ∈ Rn

Abbildung 91: Suche Funktionen in (ξ, η) ∈ N

225
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 03.05.2007

Satz 8.8.1: (Satz über implizite Funktionen)

F : Rn × Rm −→ Rm
stetig diff.bar. Gegeben (ξ, η) ∈ Rn × Rm mit F (ξ, η) = 0. Ferner sei
¡ ∂Fi ¢
det (ξ, η) 6= 0
∂yj
| {z }
m×m -Matrix

Dann ∃ eine Umgebung U von ξ ∈ Rn und Umbebung V von η ∈ Rm


sodass zu jedem x ∈ U genau ein y ∈ V existiert mit F (x, y) = 0. Also
gibt es eine Funktion
f
Rn ⊃ U −→ V ⊂ Rm
mit F (x, f (x)) = 0.
(Wir sagen: F definiert implizite die Funktion f ).
Spezialfall:
Sei L : Rn × Rm −→ Rm eine lineare Abbildung. mit m × (n + m)− Matrix:
 
a11 · · · a1n b11 · · · b1m
 .. .. 
 . . 
am1 · · · amn bm1 · · · bmm

Rm 6

Umgebung V von η
v
/ °
]
y := (y1 , ..., ym )

Umgebung U von ξ
x := (x1 , ..., xn )
?
j -
Rn

Abbildung 92: Umgebungen von U und V

ker(L) = {(x, y)|L(x, y) = 0}


(ξ, η) ∈ ker(L)
Gleichungssystem: (?)

a11 x1 + a12 x2 + · · · + a1n xn + b11 y1 + · · · b1m ym = 0


.. ..
. .
am1 x1 + am2 x2 + · · · + amn xn + bm1 y1 + · · · + bmm ym = 0
Gegeben x = (x1 , . . . , xm ): Können wir (?) eindeutig nach y1 , . . . , ym auflösen?
¡ ¢
y1 (x1 , . . . , xn ) = f1 (x1 , . . . , xn ), . . . ym (x1 , . . . , xn ) = fm (x1 , . . . , xn )

Also f : Rn −→ Rn mit L(x, f (x)) = 0 ⇒ (?):

226
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 07.05.2007

b11 y1 + · · · + b1m ym = c1
.. ..
. .
bm1 y1 + · · · + bmm ym = cm
Hat genau eine Lösung (y1 , . . . , ym ) genau dann ,wenn
 
b11 · · · b1m
 ..  6= 0
det  ... . 
bm1 ··· bmm

Aber: L : Rn × Rm −→ Rm linear L0 (ξ, η) = L


⇒ Jacobi-Matrix von L ist Matrix von L

³ ∂L ´
i
⇒ (ξ, η) = (bik ) :
∂yk
”Bedingung” det(bik ) 6= 0

Beweisskizze zum allgemeinen Fall:

F : Rn × Rm −→ Rm , F (ξ, η) = 0
⇒ F (ξ + ∆x, η + ∆y) = F (ξ, η) + F 0 (ξ, η)(∆x, ∆y) + o(|(∆x, ∆y)|)
Jacobi-Matrix von F 0 (ξ, η) ist:

 ∂F ∂F1 ∂F1 ∂F1 


1
(ξ, η) . . . (ξ, η), (ξ, η) ... (ξ, η)
 ∂x1 ∂xn ∂y1 ∂ym 
 .. .. 
 
 . . 
 ∂F ∂Fm ∂Fm ∂Fm 
m
(ξ, η) . . . (ξ, η), (ξ, η) ... (ξ, η)
∂x1 ∂xn ∂y1 ∂ym
Die Matrix  ∂F 
1 ∂F1
(ξ, η) · · · (ξ, η)
 ∂y1 ∂ym 
 .. .. 
 
 . . 
 ∂F ∂Fm 
m
(ξ, η) · · · (ξ, η)
∂y1 ∂ym
Ist nach Voraussetzung regulär
; können lokal eindeutig nach y1 , . . . , ym auflösen.
⇒ Erhalten Funktion y1 = f1 (x), . . . , ym = fm (x) mit

F (x1 , . . . , xn , f1 (x1 , . . . , xn ), . . . fm (x1 , . . . , xm )) = 0

; Man erhält f : U −→ V stetig diff.bar. Die Ableitungen f 0 erhält man aus



F (x1 , . . . , xn , f1 (x1 , . . . , xn ), . . . fm (x1 , . . . , xm ))
∂xi
F = (F1 , . . . , Fm )
∂F1 ∂F1 ∂f1 ∂F1 ∂fm
⇒ + + ··· + =0
∂x1 ∂y1 ∂x1 ∂ym ∂x1
.. ..
. .
∂Fm ∂Fm ∂f1 ∂Fm ∂fm
+ + ··· + =0
∂x1 ∂y1 ∂x1 ∂ym ∂x1
(An der Stelle (x, y), x ∈ U, y = f (x))

227
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 07.05.2007

∂ ∂
Analog ,...,
∂x2 ∂xn
∂fi
Ableitungen , 1 6 i 6 m aus Gleichungssystem mit Matrix
∂xj
³ ∂F ´
i
: det 6= 0 in Umgebung von (ξ, η)
∂yi

(Inhomogenes lin. Gleichungssystem!) 2


Implizites Funktionentheorem

F (x, y) = 0
Man möchte nach y auflösen (lokal).

x = (x1 , . . . , xn ), y = (y1 , . . . , ym )

2 Spezialfälle:

i. ”Inverse Funktion”
Gegeben g : Rn −→ Rn . Möchten nun lokal Inverse zu g finden. Dabei ist lokal

f
Rn ⊃ U −→ V ⊂ Rn
bij.
∈ ∈
ξ η = f (ξ)
mit g(y) = x : nach y auflösen.
⇒ Betrachte F (x, y) = g(y) − x
Voraussetzung: F stetig diff.bar
³ ∂F ´
i
⇒ Können lokal nach y auflösen, falls (ξ, η) regulär ist.
∂yj
Hier:
F : Rn × Rn −→ Rn (n = m)
∈ ∈ ∈
(x, y) 7−→ F (x, y)

V Graph (f)

/
®
η K

F(x,y)=0

-
i
ξ U

Abbildung 93: Graph(f ) in ξ und η

Mit F (x, y) = g(y) − x = (F1 , . . . , Fn )

228
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 07.05.2007

⇒ Fi (x, y) = gi (y1 , . . . , yn ) − xi
∂Fi ¯¯ ∂gi ¯¯
⇒ ¯ = ¯
∂yj (ξ,η) ∂yj (ξ,η)
³ ∂g ´
i
Bedingung: (ξ, η) regulär (d.h. det(g 0 (η)) 6= 0)
∂yj
⇒ Satz:

Satz 8.8.2:
Ist g : Rn −→ Rn stetig diff.bar und det(g 0 (η)) 6= 0 so besitzt g lokal eine
¡ ¢ ¡ ¢−1
Inverse f mit ξ = g(η) : f (ξ) = η und f 0 (ξ) = g 0 (η)

Beweis:
¡ ¢−1
Es bleibt zu zeigen, dass f 0 (ξ) = g 0 (η)
( f ist stetig diff.bar in einer Umgebung von ξ: implizites
Funkionentheorem).
Dazu betrachte: g(f (x)) = x = Id(x) (x ∈ U , Umgebung von ξ)

|{z} g 0 (f (x)) ◦ f 0 (x) = 1 Identität (als lin. Abb.);
verallg.
Kettenregel

Vergleiche mit Formel im Falle von f : R −→ R


1
(f −1 )0 (x) =
f 0 (f −1 (x))
¡ ¢0
Jacobi Matrix von f −1 (x) 2

ii. Niveau Hyperflächen

Φ : Rk −→ R
c ∈ R : Nc = {x ∈ Rk |Φ(x) = c} c−Niveau von Φ

k
6
φ(x1 , ..., xn ) = c

ξ = (ξ1 , ..., ξk )
ξk
-
k-1

K
(ξ1 , ..., ξk−1 , 0)
ª1

Abbildung 94: Niveau-Hyperfläche

Gesucht f : U −→ R, p ∈ U ⊂ Rk−1 mit


f (x) = y sodass : Φ(x1 , . . . , xk−1 , y) = c
Können in Φ(x1 , . . . , xk−1 , y) − c = 0 lokal nach y auflösen , falls

229
8 Mehrdimensionale Differentialrechnung 07.05.2007

∂Φ
(ξ) 6= 0
∂xk

Satz 8.8.3:
Gegeben Φ : Rk −→ R und
ξ = (ξ1 , . . . , ξk ) ∈ Nc := {x ∈ Rk |Φ(x) = c}
∂Φ
Sei (ξ) 6= 0. Dann ist Nc lokal Graph einer Funktion f (x1 , . . . , xk−1 ),
∂xk
mit f stetig diff.bar.

Beispiel:

Φ : R2 −→ R, Φ(x, y) = x2 + y 2
∂Φ ¯
(1, 0)