Sie sind auf Seite 1von 3

1.

1) Grundlagen

+ … nach links verschoben

• 𝑢(𝑡) = û ∗ sin(wt ± φ) - … nach rechts verschoben


• Zeigerdiagramm
o Rotierender Zeiger = gegen den Uhrzeigersinn; abhängig von „t“ FKET s.128
o Ruhender Zeiger = zu einem bestimmten Zeitpunkt/Winkel
• Betrag des Zeigers = Spitzenwert

1.2) Hilfsmittel: Komplexe Rechnung

• a) j = w-1
• b) Gaußsche Zahlenebene
• c) Darstellungsformen von Z
o Komponentenform (für Addition/Subtraktion geeignet)
o Polarform (für Multiplikation/Division geeignet)
▪ (bzw. Exponentenform/Versorform)
• d) Rechnenoperationen (oben genannt)
o Inversion = Konjugiert Komplexer Zeiger (dh. Spiegeln an der reelen Achse)

1.3) Leistung im AC-Netzwerk GE-2 s.92 FKEL s.139

• Momentanwert der Wechselstromleistung p


o 𝑝 = 𝑈 ∗ 𝐼 ∗ cos φ − 𝑈 ∗ 𝐼 ∗ cos(2𝑤𝑡 − φ) 𝑖𝑛 [𝑊]
• Wirkleistung P, der Mittelwert der Wechselstromleistung p
o 𝑃 = 𝑈 ∗ 𝐼 ∗ cos φ 𝑖𝑛 [𝑊]
o // bei R-Last: cos 𝜑 = 1
• 𝑆𝑐ℎ𝑒𝑖𝑛𝑙𝑒𝑖𝑠𝑡𝑢𝑛𝑔 … 𝑆 = 𝑈 ∗ 𝐼 𝑖𝑛 [𝑉𝐴]
• 𝐵𝑙𝑖𝑛𝑑𝑙𝑒𝑖𝑠𝑡𝑢𝑛𝑔 … 𝑄 = 𝑈 ∗ 𝐼 ∗ 𝑠𝑖𝑛 𝜑 𝑖𝑛 [𝑣𝑎𝑟]
o … lädt u. entlädt das elek. Feld bei Kondensatoren und das magn. Feld bei
Induktionen
𝑃
• 𝐿𝑒𝑖𝑠𝑡𝑢𝑛𝑔𝑠𝑓𝑎𝑘𝑡𝑜𝑟 … 𝑐𝑜𝑠 𝜑 = 𝑆

// bei einem reinem Blindwiderstand … reine Blindleistung fließt mit doppelter f und belasted somit
das Netz. Wirkleistung = 0.

• Komplexe Scheinleistung GE-2 s.98


∗ 2 √𝑄 2
o 𝑆 =𝑈∗𝐼 =𝐼 ∗𝑍 = ∗ 𝑃2 𝑖𝑛 [𝑉𝐴]
𝑄
o 𝜑= 𝑃
2) Drehstrom AC FKET s.154

• 3 Spulen … um 120° phasenverschoben


o dh. 3 Spannungen (Strangspannungen UStr ) um 120° phasenverschoben
• Außenleiter: L1, L2, L3
• Y … Sternschaltung
• D … Dreiecksschaltung
• √2 … 𝑆𝑝𝑖𝑡𝑧𝑒𝑛𝑤𝑒𝑟𝑡𝑓𝑎𝑘𝑡𝑜𝑟
o 𝑢 ̂𝑠 = 𝑢𝑠 ∗ √2
• √3 … 𝑉𝑒𝑟𝑘𝑒𝑡𝑡𝑢𝑛𝑔𝑠𝑓𝑎𝑘𝑡𝑜𝑟
𝑈
o 𝑈𝐷 = √3 ∗ 𝑈𝑌 𝑈𝑌 = 𝐷3

o 𝑈𝐴𝐿 = √3 ∗ 𝑈𝑆𝑡𝑟
3) Y – Sternschaltung

a) Symmetrische 3-Leiter Schaltung GE-2 s.141

• 𝑍1 = 𝑍2 = 𝑍3
• 𝑈1𝑁 = 𝑈2𝑁 = 𝑈3𝑛 = 𝑈𝑆𝑡𝑟1 = 𝑈𝑆𝑡𝑟2 = 𝑈𝑆𝑡𝑟3 … //alle um 120°
phasenverschoben
• 𝐼1 = 𝐼2 = 𝐼3 = 𝐼𝑆𝑡𝑟1 = 𝐼𝑆𝑡𝑟2 = 𝐼𝑆𝑡𝑟3 … //alle um 120°
phasenverschoben
• 𝐼𝑁 = − (𝐼1 + 𝐼2 + 𝐼3 ) = 0 //UN=0!
• //Sternpunkt in der Regel nicht angeschlossen! (… 3-Leiter)
• Siehe 5)

b) Unsymmetrische 4-Leiter Schaltung GE-2 s.142-143

• 𝑍1 ≠ 𝑍2 ≠ 𝑍3
• 𝑈1𝑁 = 𝑈2𝑁 = 𝑈3𝑛 = 𝑈𝑆𝑡𝑟1 = 𝑈𝑆𝑡𝑟2 = 𝑈𝑆𝑡𝑟3 // NUR die Spannung 120°
phasenverschoben (symmetrische U-Quelle)
• 𝐼1 ≠ 𝐼2 ≠ 𝐼3
• IN > 0
• 𝐼𝑁 = − (𝐼1 + 𝐼2 + 𝐼3 )

c) Unsymmetrische 3-Leiter Schaltung GE-2 s.144-145

• KEIN N-LEITER VORHANDEN!


• 𝑍1 ≠ 𝑍2 ≠ 𝑍3
• 𝑈𝑁 =̂ 𝑉𝑒𝑟𝑙𝑎𝑔𝑒𝑟𝑢𝑛𝑔𝑠𝑠𝑝𝑎𝑛𝑛𝑢𝑛𝑔 // liegt zwischen N-Anschluss der
Spanungsquelle und Sternpunkt des Verbrauchers
• 𝑈1𝑁 ≠ 𝑈2𝑁 ≠ 𝑈3𝑛
• 𝐼1 ≠ 𝐼2 ≠ 𝐼3
• U-Quelle symmetrisch … 120 phasenverschoben

// Y-Schaltung darf nie ungleichmäßig belastet werden (dh. Einseitig) werden da beim Verbraucher
dann bis zu 400V anliegen können!
4) D – Dreiecksschaltung

a) symmetrisch GE-2 s.150 FKET s.158

• 𝑍1 = 𝑍2 = 𝑍3
• 𝐼1 = 𝐼2 = 𝐼3 → 𝐼12 = 𝐼23 = 𝐼31
• 𝑈12 = 𝑈23 = 𝑈31
• Siehe 5)

b) unsymmetrisch GE-2 s.152 FKET s.159

• 𝑍1 ≠ 𝑍2 ≠ 𝑍3
• 𝐼1 ≠ 𝐼2 ≠ 𝐼3 → 𝐼12 ≠ 𝐼23 ≠ 𝐼31
• 𝑈12 = 𝑈23 = 𝑈31
• Siehe 5)

5) Leistungen (bei symmetrischer Last) //Prinzip: 3*Strangleistung

a) Sternschaltung

• 𝑃𝑆𝑡𝑟 = 𝑆𝑆𝑡𝑟 ∗ cos 𝜑 = 𝑈𝑆𝑡𝑟 ∗ 𝐼𝑆𝑡𝑟 ∗ cos 𝜑


• 𝑃𝑔 = 3 ∗ 𝑃𝑆𝑡𝑟 = 3 ∗ 𝑈𝑆𝑡𝑟 ∗ 𝐼𝑆𝑡𝑟 ∗ cos 𝜑
• PRAXIS: 𝑃𝑔 = √3 ∗ 𝑈 ∗ 𝐼 ∗ cos 𝜑 //bei Y u. D
o 𝐼𝐴𝐿 = 𝐼𝑆𝑡𝑟
o 𝑈𝐴𝐿 = √3 ∗ 𝑈𝑆𝑡𝑟

b) Dreiecksschaltung

• 𝑃𝑆𝑡𝑟 = 𝑆𝑆𝑡𝑟 ∗ cos 𝜑 = 𝑈𝑆𝑡𝑟 ∗ 𝐼𝑆𝑡𝑟 ∗ cos 𝜑


• 𝑃𝑔 = 3 ∗ 𝑃𝑆𝑡𝑟 = 3 ∗ 𝑈𝑆𝑡𝑟 ∗ 𝐼𝑆𝑡𝑟 ∗ cos 𝜑
• PRAXIS: 𝑃𝑔 = √3 ∗ 𝑈 ∗ 𝐼 ∗ cos 𝜑
o 𝐼𝐴𝐿 = √3 ∗ 𝐼𝑆𝑡𝑟
o 𝑈𝐴𝐿 = 𝑈𝑆𝑡𝑟