Sie sind auf Seite 1von 32

Projektierungshinweise/Anschaltungen

Sicherheitstechnik
Brandmeldeanlagen
Brandmeldeanlagen

Inhalt Seite
1 Projektierungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.1 Auswahl der automatischen Brandmelder . . . . . . . . . . . . . . 3
1.1.1 Raumhöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1.1.2 Anzahl und Anordnung automatischer Brandmelder . . . . . . . . . 4
1.1.2.1 Überwachungsbereich und Aufteilung von Brandmeldern . . . . 4
1.1.2.2 Decken mit Unterzügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1.2.3 Schmale Gänge und Deckenfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1.2.4 Abstand zu Wänden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1.2.5 Abstand zu Lagergütern und Einrichtungen. . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1.2.6 Abstand zu Decken und Dächern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1.2.7 Anordnung und Abstände von Rauchmeldern bei . . . . . . . . . .
verschiedenen Dach- und Deckenformen . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1.2.8 Podeste und Gitterroste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.1.2.9 Anordnung und Abstände von Lichtstrahlrauchmeldern . . . . . . 8
1.2 Anordnung und Aufteilung
von nichtautomatischen Brandmeldern. . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.3 Meldebereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.4 Meldergruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.5 Elektrische Leitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.6 Energieversorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

2 Anschaltung Grenzwertmelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1.1 Prinzipschaltbild einer Meldergruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1.2 Meldekriterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.2 Anschaltung von nichtautomatischen Brandmeldern . . . . . 12
2.2.1 HFM, HM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.2.1.1 Stromlaufplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.2.1.2 Anschaltplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.2.2 HFM/S2, HM/S2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.2.2.1 Stromlaufplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.2.2.2 Anschaltplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.2.3 MHD4/KL, MHDH4/KL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.2.3.1 Stromlaufplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.2.3.2 Anschaltplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3 Anschaltung automatischer Melder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.3.1 Melderserie 1000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.3.2 Melderserie 300 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.4 Adressmodul NG 58/1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

3 Anschaltung Dialogmelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.2 Projektierungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.3 LIF 64-1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.4 Verdrahtungsbeispiele einer Ringleitung . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.4.1 Ringleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.4.2 Kombination aus Ring- und Stichleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.4.3 Reiner Stichleitungsbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.5 Anschaltung von nichtautomatischen Dialogmeldern . . . . . 20
3.5.1.1 Anschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.5.1.2 Adresseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.6 Anschaltung automatischer Melder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.6.1 Adresseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

1
Brandmeldeanlagen

Inhalt Seite
3.7 Anschaltung von Steuermodulen M201E. . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.7.1 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.7.2 Adresseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.7.3 Anschaltung von Alarmmitteln leitungsüberwacht. . . . . . . . . . . 22
3.7.4 Anschaltung über potenzialfreien Kontakt . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.7.5 Messwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.8 Anschaltung von Überwachungsmodulen M210E . . . . . . . . 23
3.8.1 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.8.2 Adresseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.8.3 Anschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.8.4 Messwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.9 Anschaltung von Mehrfachmodul M221E . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.9.1 Anschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.10 Anschaltung von Grenzwertmeldermodulen
mit Isolator M210E-CZ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.10.1 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.10.2 Adresseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.10.3 Anschaltung Grenzwertmelder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.10.4 Anschaltung Sondermelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.11 Anschaltung Loop-Sirenen und Loop-Blitzleuchten. . . . . . . 25
3.11.1 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.11.2 Adresseinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.11.3 Anschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

4 Dialogmelder-Betrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.1 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.2 Störungsmeldungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.3 Technische Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.4 Meldermesswerte und Revisionsempfehlung . . . . . . . . . . . . 27
4.5 Interpretation der Revisionsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.6 Ausgabe von Melderdaten am Drucker . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.7 Datenausgabe an den PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

2
Brandmeldeanlagen

1 Projektierungshinweise Die wichtigste Aufgabe einer automatischen Brandmeldeanlage ist das


frühzeitige Erkennen von Bränden. Hierzu ist es erforderlich, die richtige
Melderauswahl zu treffen und die Melder richtig zu platzieren. Zu diesen
beiden Punkten sind nachfolgend einige Projektierungshilfen aufgeführt.

Darüber hinaus ist die richtige Platzierung der nichtautomatischen Brand-


melder sowie die normgerechte Aufteilung des gesamten Sicherungs-
bereichs in Meldebereiche bzw. Meldergruppen von großer Wichtigkeit.

Die folgenden Angaben beziehen sich weitgehend auf die Norm


DIN VDE 0833, Teil 2, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Informa-
tionen zur Planung und dem Einbau von Brandmeldeanlagen können eben
dieser Norm und der Richtlinie VdS 2095 entnommen werden. Maßgebend
sind immer die jeweils gültigen Fassungen.

1.1 Auswahl der Die Auswahl der automatischen Brandmelder hat entsprechend der Raum-
automatischen nutzung, der wahrscheinlichen Brandentwicklung in der Entstehungsphase,
Brandmelder der Raumhöhe, den Umgebungsbedingungen und den möglichen Stör-
größen in dem zu überwachenden Bereich zu erfolgen.

Ist in der Entstehungsphase mit einem Schwelbrand zu rechnen (Rauch-


entwicklung, wenig Wärme und keine sichtbare Flammenstrahlung), sind
Rauchmelder zu verwenden. Dies gilt auch bei zu erwartender Personen-
gefährdung oder wenn überwiegend Schäden durch Brandrauch zu erwarten
sind.

Ist in der Entstehungsphase mit einem offenen Brand mit schneller


Brandentwicklung, einhergehend mit starker Wärmeentwicklung, Flammen-
strahlung und/oder starker Rauchentwicklung zu rechnen, können Rauch-,
Wärme-, Flammenmelder oder Kombinationen von verschiedenen Brand-
melderarten verwendet werden.

Bei betriebsbedingtem Auftreten von Staub, UV-absorbierenden Dämpfen


und Niederschlägen am Melder, ist vom Einsatz von UV-Flammenmeldern
abzusehen. Wenn damit zu rechnen ist, dass ein Brandausbruch mit star-
ker Rauchentwicklung verbunden ist, sollten insbesondere UV-Melder nicht
oder nur in Verbindung mit Rauchmeldern zum Einsatz kommen.

1.1.1 Raumhöhe Je höher der Raum und je größer der Abstand zwischen Brandherd und
Decke ist, desto größer wird die Zone gleichmäßiger, aber geringerer Rauch-
konzentration.

Der Zusammenhang zwischen der Eignung der verschiedenen Brandmelder-


arten und der Raumhöhe ist in Bild 1 angegeben.

Unberücksichtigt bleiben höhere Deckenteile, deren Fläche weniger als 10 %


der gesamten Deckenflächen beträgt, sofern diese Deckenanteile nicht grö-
ßer sind als das 0,6-fache des maximalen Überwachungsbereichs eines
Melders. Andernfalls sind die Bereiche größerer Deckenhöhen wie getrennte
Räume zu behandeln.

3
Brandmeldeanlagen

Die Darstellung Bild 1 zeigt, bis zu welcher max. Raumhöhe die einzelnen
Meldertypen eingesetzt werden können.
Raum- Rauch- Wärmemelder DIN EN 54-5: 1989-09 Flammen-
höhe melder Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3 melder
bis DIN EN DIN EN
Klasseneinteilung nach DIN EN 54-5:
54-7 54-10
2001-03
Klasse A 1*) Klassen
A2, B, C
D, E, F und G
45 m **)
16 m **)
12 m **)
7,5 m **)
6,0 m **)
4,5 m **)
Bild 1
Geeignet
nach VDE 0833, Teil 2: Abhängig von Nutzungs- und Umgebungsbedingungen
geeignet.
nach VdS 2095: nicht geeignet
Nicht geeignet
*) Melder mit Klassenindex R oder S
**) Melder der Klasse 1,2 oder 3, abhängig von Raumhöhe und Anordnung

1.1.2 Anzahl und Anordnung Die Anzahl und die Anordnung der automatischen Brandmelder richtet sich
automatischer nach der Art der verwendeten Melder, nach der Raumgeometrie (Grund-
Brandmelder fläche, Höhe, Decken- und Dachform usw.), nach der Verwendungsart und
nach den Umgebungsbedingungen in den zu überwachenden Räumen. Sie
sind so zu wählen, dass Brände in der Entstehungsphase zuverlässig er-
kannt werden können. Weiter sind die automatischen Brandmelder so anzu-
ordnen, dass Täuschungsalarme vermieden werden.

1.1.2.1 Überwachungsbereich Die Anzahl der punktförmigen Rauch- und Wärmemelder ist so zu wählen,
und Aufteilung dass die in Bild 2 angegebenen maximalen Überwachungsbereiche A nicht
von Brandmeldern überschritten werden.

Grundfläche des Art der automatischen Raumhöhe Dachneigung α


zu überwachenden Brandmelder bis 20° über 20°
Raumes A A
bis 80 m2 Rauchmelder DIN EN 54-7 bis 12,0 m 80 m2 80 m2
über 80 m2 Rauchmelder DIN EN 54-7 bis 6,0 m 60 m 2
90 m2
über 6 bis 12 m 80 m 2
110 m2
über 12 bis 16 m 120 m 2
150 m2
bis 30 m2 Wärmemelder DIN EN 54-5 Kl.1/A1 bis 7,5 m 30 m2 30 m2
Wärmemelder DIN EN 54-5 Kl.2/A2, B, C, D, E bis 6,0 m
Wärmemelder DIN EN 54-5 Kl.3 bis 4,5 m
über 30 m2 Wärmemelder DIN EN 54-5 Kl.1 bis 7,5 m 20 m2 40 m2
Wärmemelder DIN EN 54-5 Kl.2 bis 6,0 m
Wärmemelder DIN EN 54-5 Kl.3 bis 4,5 m
A maximaler Überwachungsbereich je Melder
α Winkel, den die Dach-/Deckenneigung mit der Horizontalen bildet; hat ein Dach/Decke verschiedene Neigungen,
z.B. bei Sheds, so zählt die kleinste vorkommende Neigung.
VDE 0833, Teil 2 – abhängig von Nutzung und Umgebungsbedingungen
VdS 2095 – nicht zulässig
Bild 2

4
Brandmeldeanlagen

Die größte Entfernung (horizontaler Abstand) zwischen einem punktförmigen


automatischen Brandmelder und einem beliebigen Punkt der Decke ist bei
Abweichung von der idealen quadratischen Aufteilung unter Beachtung
der Dachneigung und des maximalen Überwachungsbereichs A für Rauch-
melder aus Bild 3 und für Wärmemelder aus Bild 4 zu ermitteln.

Bild 3

Bild 4

5
Brandmeldeanlagen

1.1.2.2 Decken mit Unterzüge, Lüftungskanäle und andere Unterteilungen der Decke mit einer
Unterzügen Höhe größer 3 % der Raumhöhe, jedoch erst ab einer Mindesthöhe größer
als 0,2 m, müssen berücksichtigt werden, sofern sie direkt an der Decke
ansetzen. Die Höhe DH der Unterteilungen wird senkrecht zur Dachfläche
ermittelt. Sind direkt an der Decke ansetzende Unterteilungen nicht zu berück-
sichtigen, dürfen punktförmige Rauchmelder auf diesen angeordnet werden.

Bild 5

Sind zwischen den Unterteilungen und der Decke Abstandhalter mit einer
Höhe DH größer 3 % der Raumhöhe, jedoch einer Mindesthöhe von 0,25 m
vorhanden und ist die freie Fläche größer als 75 % der Gesamtfläche
zwischen den Unterteilungen und der Decke, brauchen die Unterteilungen,
gleich welcher Höhe, nicht berücksichtigt zu werden, sofern die Abstand-
halter nicht ihrerseits Unterteilungen der Decke bilden. Diese sind dann wie
oben beschrieben zu behandeln.

Sind durch zu berücksichtigende Unterteilungen gebildete Deckenfelder kleiner


oder gleich dem 0,6-fachen des in Bild 2 angegebenen maximalen Über-
wachungsbereichs A der punktförmigen automatischen Rauch- und Wärme-
melder, dürfen von einem Melder mehrere Deckenfelder mit insgesamt nicht
mehr als dem 1,2-fachen des in Bild 2 angegebenen maximalen Überwa-
chungsbereichs A überwacht werden, wenn der zugehörige horizontale Ab-
stand DH für Rauchmelder nach Bild 3 und für Wärmemelder nach Bild 4
nicht überschritten wird. Ist das einzelne durch zu berücksichtigende Unter-
teilungen gebildete Deckenfeld größer als das 0,6 A, so muss jedes Decken-
feld mit Meldern ausgestattet werden.

Beträgt die Höhe der Unterteilungen mehr als 0,8 m, müssen für die einzelnen
Deckenfelder punktförmige Rauch- oder Wärmemelder vorgesehen werden.

Ist ein Deckenfeld größer als das 1,2-fache des in Bild 2 angegebenen Über-
wachungsbereichs A, so muss dieses Deckenfeld wie ein einzelner Raum
betrachtet werden.

1.1.2.3 Schmale Gänge In Gängen und Deckenfeldern bis zu einer Breite von 3 m dürfen die Melder-
und Deckenfelder abstände wie folgt gewählt werden:
– Wärmemelder bis 10 m, bei Zweimelder- oder Zweigruppenabhängigkeit
bis 5 m;
– Rauchmelder bis 15 m, bei Zweimelder- oder Zweigruppenabhängigkeit bis
11 m bzw. 7,5 m bei Ansteuerung von Brandschutzeinrichtungen wie z. B.
Feuerlöschanlagen.
Die maximal zulässigen Überwachungsbereiche der punktförmigen Rauch-
und Wärmemelder dürfen dabei nicht überschritten werden.

6
Brandmeldeanlagen

Der Melderabstand zur Stirnfläche des Ganges oder des Deckenfeldes darf
nicht größer als die Hälfte der oben genannten Abstände sein. In Kreuzungs-,
Einmündungs- und Eckbereichen ist jeweils ein Melder anzuordnen.

1.1.2.4 Abstand zu Wänden Die Abstände der Melder zu Wänden dürfen nicht kleiner als 0,5 m sein, aus-
genommen bei Gängen, Kanälen und ähnlichen Gebäudeteilen mit weniger
als 1 m Breite. Sind Unterteilungen, Balken oder z. B. unter der Decke ver-
laufende Klimakanäle vorhanden, die näher als 0,15 m an die Decke reichen,
so muss auch zu diesen Bauteilen der seitliche Abstand mindestens 0,5 m
betragen.

1.1.2.5 Abstand zu Lagergütern Der horizontale und vertikale Abstand der Melder zu Lagergütern oder
und Einrichtungen Einrichtungen darf an keiner Stelle 0,5 m unterschreiten.

1.1.2.6 Abstand zu Decken Wärmemelder sind grundsätzlich direkt an der Decke anzubringen. Für
und Dächern Rauchmelder ergeben sich die erforderlichen Abstände DL der Melder zur
Decke bzw. zum Dach aus der Höhe der zu überwachenden Räume, der
Dachneigung und dem bei der Decken- bzw. Dachform zu erwartenden
Wärmepolster; Richtwerte für die Abstände siehe Bild 6.

Raumhöhe RH Dachneigung α

bis 20° über 20°


DL DL
bis 6 m bis 0,25 m 0,2 bis 0,5 m
über 6 m bis 0,4 m 0,35 bis 1,0 m
über 12 m bis 16 m 0,25 bis 0,6 m 0,5 bis 1,2 m
DL Abstand des rauchempfindlichen Elementes zur Decke bzw. zum Dach
α Winkel, den die Dach-/Deckenneigung mit der Horizontalen bildet; hat ein Dach
oder eine Decke verschiedene Neigungen, z.B. bei Sheds, zählt die kleinste vor-
kommende Neigung
VDE 0833, Teil 2: abhängig von Nutzung und Umgebungsbedingungen geeignet
VdS 2095: nicht geeignet
Bild 6

1.1.2.7 Anordnung und Bei Räumen mit Dächern, deren Dachneigung α größer ist als 20°, z. B.
Abstände von Schräg-, Sattel- oder Walmdächern, und bei Räumen mit gewölbeförmiger
Rauchmeldern bei Decke, deren durchschnittliche Neigung α größer ist als 20°, ist eine Reihe
verschiedenen Dach- Melder senkrecht (im Lot) unter dem First bzw. unter dem höchsten Teil des
und Deckenformen Raumes mit der Abhängelänge DL anzuordnen.

Bei Räumen mit Sheddächern muss, wie in Bild 7 dargestellt, jedes Shed
mit einer Reihe Meldern ausgestattet sein. Die Melder müssen an der Dach-
fläche mit der geringeren Neigung im Abstand DV vom First mit der Abhäng-
länge DL angebracht werden.

Sind weitere Melderreihen erforderlich, ist bei allen Dachformen der Abstand
DL vom Dach wie bei Dachneigungen α bis 20° vorzusehen.

Dv DL = Dv DL

DL a
RH
a
DL

RH RH

Bild 7

7
Brandmeldeanlagen

1.1.2.8 Podeste und Gitterroste Wird ein Raum durch geschlossene oder als Gitterrost ausgebildete Podeste
in der Höhe unterteilt, so ist unterhalb dieser Einrichtungen der Einbau von
zusätzlichen Rauch- oder Wärmemeldern erforderlich, wenn alle drei Ein-
flussgrößen (Podestlänge, -breite und -fläche) die in Bild 8 angegebenen
Grenzwerte von l, b und A – abhängig von der Melder-Montagehöhe h –
überschreiten.

Gitterroste sind, wegen möglicher Belegung, wie geschlossene Podeste zu


behandeln.

Bei mehreren übereinanderliegenden Podesten ist nur die unterste Ebene


mit punktförmigen Rauch- oder Wärmemeldern zu bestücken, wenn
zwischen den darüber liegenden Podest-Ebenen nur geringe Brandlast vor-
handen ist.

Art der Höhe Podest- Podest- Podest-


automatischen h länge l breite b fläche A
Brandmelder
b
Wärmemelder bis 7,5 m ab 2 m ab 2 m ab 9 m2
l
DIN EN 54-5
Rauchmelder bis 6 m ab 2 m ab 2 m ab 16 m2
DIN EN 54-7
h Podest
über 6 m ab 3,5 m ab 3,5 m ab 31,5 m2
bis 12 m
über 12 m ab 3,5 m ab 3,5 m ab 38,5 m2
bis 16 m
VDE 0833,2: abhängig von Nutzung und Umgebungsbedingungen geeignet
VdS 2095: nicht zulässig
Bild 8

1.1.2.9 Anordnung und Die Anzahl der Lichtstrahlrauchmelder ist so zu wählen, dass die in Bild 9
Abstände von angegebenen maximalen Überwachungsbereiche A nicht überschritten wer-
Lichtstrahlrauch- den. Die Melder sind so aufzuteilen, dass kein Punkt der Decke weiter von
meldern der Strahlmitte entfernt ist (horizontaler Abstand) als in Spalte DH angege-
ben und der Abstand zwischen 2 parallel geführten Strahlen nicht größer als
der doppelte horizontale Abstand DH ist.

Die Mittelachse des Überwachungsstrahls darf nicht näher als 0,5 m zu


Wänden, Einrichtungen oder Lagergütern angeordnet werden.

Für Lichtstrahlrauchmelder ist ein Abstand zwischen Sender und Empfänger


bzw. zwischen Sender-/Empfängereinheit und einem Reflektor von maximal
100 m zulässig.

Wärmepolster unter Dachflächen können verhindern, dass aufsteigender


Rauch an die Decke gelangt. Der Melder muss daher unterhalb eines zu
erwartenden Wärmepolsters montiert werden. Dies kann dazu führen, dass
die in Bild 9 angegebenen Richtwerte für DL überschritten werden müssen.
Als Ergänzung zu den unter der Decke installierten Lichtstrahlrauchmeldern
ist auch die Anbringung weiterer Lichtstrahlrauchmelder in einer zusätz-
lichen Ebene möglich.

Bei Anordnung von Lichtstrahlrauchmeldern in Zweigruppen- oder Zwei-


melderabhängigkeit müssen die in Bild 9 genannten Überwachungsbereiche
nicht reduziert werden.

8
Brandmeldeanlagen

Bei Decken mit Unterteilungen ist für die Anordnung von Lichtstrahlrauch-
meldern sinngemäß wie beim punktförmigen Rauchmelder zu verfahren.

Raumhöhe RH DH A Dachneigung α
bis 20° über 20°
DL DL
bis 6 m 6m 1200 m2 0,3 m bis 0,2 m bis
0,5 m 0,5 m
über 6 m 6,5 m 1300 m2 0,4 m bis 0,4 m bis
bis 12 m 0,7 m 0,9 m
über 12 m 7m 1400 m2 0,6 m bis 0,8 m bis
bis 16 m *) 0,9 m 1,2 m
DH größter zulässiger horizontaler Abstand irgendeines Punktes der Decke zum nächstgelegenen
Strahl
A maximaler Überwachungsbereich je Melder als doppeltes Produkt des größten zulässigen
horizontalen Abstandes DH mit dem höchstzulässigen Abstand zwischen Sender und Empfänger
bzw. Sender-/Empfängereinheit und Reflektor
DL Abstand des Melders zur Decke bzw. zum Dach
α Winkel, den die Dach-/Deckenneigung mit der Horizontalen bildet; hat ein Dach oder eine Decke
verschiedene Neigungen, z.B. bei Sheds, zählt die kleinste vorkommende Neigung
abhängig von Nutzung und Umgebungsbedingungen (z.B. schnelle Brandentwicklung und
Rauchausbreitung
*) bei der Raumhöhe über 12 m wird empfohlen, eine zweite Überwachungsebene vorzusehen.
Melder der unteren Überwachungsebene sollten versetzt zu den Meldern der oberen Überwachungsebene
angeordnet werden
Bild 9

1.2 Anordnung und Nichtautomatische Brandmelder müssen


Aufteilung von – gut sichtbar angebracht sein
nichtautomatischen – frei zugänglich sein
Brandmeldern – im Bedarfsfall durch ein zusätzliches Hinweisschild nach DIN 4066
gekennzeichnet sein
– so angebracht sein, dass sich der Druckknopf 1,4 m +/– 0,2 m über dem
Fußboden befindet
– ausreichend durch Tageslicht oder eine andere Lichtquelle beleuchtet sein;
ist Sicherheitsbeleuchtung vorhanden, muss diese auch die nichtautoma-
tischen Brandmelder beleuchten
– in den Flucht- und Rettungswegen installiert werden

Jeder außer Betrieb genommene nichtautomatische Brandmelder muss ein-


deutig gekennzeichnet werden. In feuergefährdeten Betriebsstätten oder
Anlagen darf der Abstand zwischen ihnen nicht mehr als 100 m betragen.
In besonders gefährdeten Bereichen oder in Abhängigkeit von Nutzung und
Beschaffenheit eines Gebäudes sollen die Abstände nicht mehr als 40 m
betragen. Sie müssen von der Anzahl und dem Anbringungsort her so an-
geordnet sein, dass eine Person nicht mehr als maximal 30 m zum nächsten
nichtautomatischen Brandmelder zurücklegen muss.

1.3 Meldebereiche Der Sicherungsbereich ist in Meldebereiche zu unterteilen. Die Festlegung


der Meldebereiche hat so zu erfolgen, dass eine rasche und eindeutige Er-
mittlung des Melde- bzw. Brandortes möglich ist. Dazu sind gegebenenfalls
Brandmelder eines Meldebereichs in Meldergruppen zusammenzufassen.

Ein Meldebereich darf sich grundsätzlich nur über ein Geschoss erstrecken;
ausgenommen hiervon sind Treppenräume, Licht- und Aufzugsschächte
bzw. turmartige Aufbauten, die zu jeweils eigenen Meldebereichen zusam-
mengefasst werden müssen.

Ein Meldebereich darf einen Brandabschnitt nicht überschreiten und nicht


größer sein als 1600 m2.

9
Brandmeldeanlagen

In einen Meldebreich dürfen mehrere Räume nur dann zusammengefasst


werden,
– wenn die Räume benachbart sind, ihre Anzahl nicht größer als fünf und die
Gesamtfläche der Räume 400 m2 nicht übersteigt oder
– wenn die Räume benachbart sind, ihre Zugänge einfach überblickt werden
können, die Gesamtfläche 1000 m2 nicht übersteigt und in der Nähe der
Zugänge gut wahrnehmbare optische Alarmanzeigen vorhanden sind, die
den vom Brand betroffenen Raum kennzeichnen. Die optische Alarmanzeige
muss, wenn baulich möglich, oberhalb der Zugangstüre an der Wand
angebracht werden. Die Kennzeichnung muss nach DIN 14623 erfolgen.
Alternativ kann der betroffene Raum an der BMZ angezeigt werden.

1.4 Meldergruppen Einer Meldergruppe dürfen nur Melder eines Meldebereichs angehören.

Für automatische und nichtautomatische Brandmelder sind jeweils eigene


Meldergruppen vorzusehen. Diese dürfen nicht mehr als je 10 nichtauto-
matische Brandmelder oder 32 automatische Brandmelder enthalten.

In Zwischenböden, Zwischendecken oder Kabelkanälen angeordnete auto-


matische Brandmelder müssen jeweils zu eigenen Meldergruppen zusam-
mengefasst werden. Andernfalls muss auf einfache Weise, z. B. durch
abgesetzte Melderanzeigen, erkannt werden können, in welchem Teil-
bereich Melder angesprochen haben.

Melder in Lüftungsanlagen müssen zu eigenen Meldergruppen zusammen-


gefasst werden.

Nichtautomatische Brandmelder in Treppenräumen mit mehr als zwei


Untergeschossen sind, jeweils vom Feuerwehrzugang ausgehend, sowohl
nach unten in den Untergeschossbereichen, als auch nach oben in den
Obergeschossbereichen in getrennten Meldergruppen zusammmenzufas-
sen, wobei der Feuerwehrzugang dem darüberliegenden Geschossbereich
zuzuordnen ist.

Meldergruppen müssen unabhängig voneinander abschaltbar sein.

1.5 Elektrische Leitungen Für elektrische Leitungen sind vorzugsweise Installationskabel und
Leitungen nach DIN VDE 0815 zu verwenden. Der Querschnitt ist unter
Berücksichtigung der Stromaufnahme und des Betriebsspannungsbereichs
der angeschalteten Anlagenteile sowie der Leitungslänge festzulegen.
Der Leitungsdurchmesser muss mindestens 0,6 mm je Ader betragen.

1.6 Energieversorgung Für die Energiezuführung aus dem elektrischen Netz muss ein eigener
Stromkreis mit getrennter, besonders gekennzeichneter Absicherung ver-
wendet werden. Es muss ausgeschlossen sein, dass durch das Abschalten
anderer Betriebsmittel der Stromkreis zur Brandmeldeanlage unterbrochen
wird.

10
Brandmeldeanlagen

2 Anschaltung
Grenzwertmelder

2.1 Allgemeines Diese Anschaltdokumentation gilt insbesondere für

• die Brandmelderzentrale BZK4E


• die Brandmelderzentrale BZK8E
• das Grenzwertmelder-Modul GIF8-1 der Brandmelderzentrale BZK20

Sie gilt darüber hinaus nach wie vor für die mittlerweile abgelösten Zentra-
len BZK2, BSL8/C, BZK8G und die entsprechenden Module der Zentralen
LBC32 und LBC1/1000.

Alle Melder einer Meldergruppe sind hintereinander parallelgeschaltet, im


letzten Melder der Meldergruppe ist ein Widerstand von 5,6 kΩ einzubau-
en. Jeder Melder ist im Prinzip ein Arbeitskontakt, der bei Auslösung des
Melders durch Zuschalten eines Widerstandes von 1 kΩ den Ruhestrom auf
der Meldergruppe erhöht.

2.1.1 Prinzipschaltbild
einer Meldergruppe

1 kOhm 1 kOhm
5,6 kOhm

2.1.2 Meldekriterien Zur Erfassung der Meldekriterien wird der durch die Meldergruppe fließende
Strom gemessen, der Istwert wird der zentralen Verarbeitungslogik zuge-
führt und in das ihm entsprechende Kriterium umgesetzt.
In nachfolgender Tabelle ist der Zusammenhang zwischen Meldergruppen-
strom bzw. Meldergruppenwiderstand und Meldekriterium für die o. g.
Brandmelderzentralen bei einer Anlagenspannung von ca. 28 V DC aufge-
führt.

Ruhezustand typ. 4 mA bei 24 V Linienspannung


Kurzschluss Anschlusswiderstand < 150 Ω
Drahtbruch Gruppenstrom < 2 mA
Alarm Gruppenstrom > 9 mA

11
Brandmeldeanlagen

2.2 Anschaltung von


nichtautomatischen
Brandmeldern

2.2.1 HFM, HM Die nichtautomatischen Brandmelder HFM und HM verfügen über 6 Anschluss-
klemmen. Es besteht die Möglichkeit, direkt an der Klemmleiste (Klemmen 5
und 6) ein Adressmodul zur Erstwerterkennung der Melder anzuschließen.

2.2.1.1 Stromlaufplan
1 2

A2
5
Ra
H1
6

3 S1 4
4
1
2

Ra Alarmwiderstand
A2 Alarmanzeige

2.2.1.2 Anschaltplan
BMZ

1 1
2 2
Ra Ra
Anschluss + 3 3 R ab
Meldergruppe
- 4
5
4
5
6 6
NG 58/1
S1 S1

Ra = 1 kOhm
Rab = 5,6 kOhm rt sw

erster und weitere Melder letzter Melder

12
Brandmeldeanlagen

2.2.2 HFM/S2, HM/S2 Die nichtautomatischen Brandmelder HFM/S2 und HM/S2 verfügen über
einen zusätzlichen 42 V AC/DC – Wechselkontakt für Sonderapplikationen.

2.2.2.1 Stromlaufplan

+ X1 X2 +

A2 rt A3
R2
Adress-
R1 modul
H1 optional R ab
sw

- X3 S1 4
X4 -
1
2

X9 A4

S2 4
X8
1 2
X7

X10

2.2.2.2 Anschaltplan
BMZ

1 1
2 2
R1 R2 R1 R2
Anschluss + 3 3 R ab
Meldergruppe
- 4 4

NG 58/1
S1 S1

R1 = 1 kOhm
R2 = 1 kOhm
Rab = 5,6 kOhm rt
sw

erster und weitere Melder letzter Melder

13
Brandmeldeanlagen

2.2.3 MHD4/KL, MHDH4/KL

2.2.3.1 Stromlaufplan

2.2.3.2 Anschaltplan

14
Brandmeldeanlagen

2.3 Anschaltung
automatischer Melder

2.3.1 Melderserie 1000 Zum Anschluss der Melder der Melderserie 1000 wird der Universal-Melder-
sockel E1000BR verwendet. Folgende Melder können mit ihm betrieben
werden:

Optischer Rauchmelder ORM 1003


Optisch-thermischer Melder OTM 1002
Wärme-Differential-Maximalmelder DMM 1005
Wärme-Maximalmelder WMM 1005T

Der Sockel ist serienmäßig mit dem Alarmwiderstand von 1 kΩ zwischen


den Klemmen 4 und 5 des Sockels ausgerüstet.

BMZ
Melder- +
gruppe
-

1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5
sw rt

NG58/1

Erster Melder Weiterer Melder Letzter Melder


Melder mit Adressmodul
- +

In den letzten Meldersockel einer Meldergruppe muss ein Abschlusswider-


stand von 5,6 kΩ eingebaut werden.
Ein eingebautes Adressmodul NG 58/1 ermöglicht die Identifizierung des
zuerst ausgelösten Melders einer Meldergruppe.

2.3.2 Melderserie 300 Zum Anschluss der Melder der Melderserie 300 wird der Universal-Melder-
sockel USB401RM verwendet. Folgende Melder können mit ihm betrieben
werden:

Optischer Rauchmelder ORM 2351


Optisch-thermischer Melder OTM 2351
Wärme-Differential-Maximalmelder DMM 5351
Wärme-Maximalmelder WMM 4351

Der Sockel ist serienmäßig mit dem Alarmwiderstand von 1 kΩ zwischen


den Klemmen 4 und 5 des Sockels ausgerüstet.

15
Brandmeldeanlagen

BMZ
Melder- +
gruppe -

1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5
sw rt

NG58/1

Erster Melder Weiterer Melder Letzter Melder


Melder mit Adressmodul
+ -
Parallelanzeige

In den letzten Meldersockel einer Meldergruppe muss ein Abschlusswider-


stand von 5,6 kΩ eingebaut werden.
Ein eingebautes Adressmodul NG 58/1 ermöglicht die Identifizierung des
zuerst ausgelösten Melders einer Meldergruppe.

2.4 Adressmodul NG 58/1 Durch Einbau des Adressmoduls NG 58/1 in entweder den Universal-
meldersockel USB401RM bzw. E1000BR oder die nichtautomatischen
Brandmelder der Grenzwerttechnik in Alu-Druckguss, ist es möglich eine
Meldererstwerterkennung zu realisieren. An den Zentralen wird dann jeweils
der zuerst ausgelöste Melder einer Meldergruppe angezeigt.
Zur Verfügung stehen die Nummern 1 bis 64.

Die Einstellung der Nummer erfolgt durch Unterbrechung der auf der nach-
folgenden Skizze zu sehenden 6 Kurzschlussbrücken.

32 16 8 4 2 1

Die Wertigkeit der einzelnen Brücken ist ebenfals der Skizze zu entnehmen.

Beispiel 1: Die Nummer 25 soll eingestellt werden – die Brücken mit der
Wertigkeit 16, 8 und 1 sind aufzukneifen: 25 = 16 + 8 + 1

Beispiel 2: Die Nummer 12 soll eingestellt werden – die Brücken mit der
Wertigkeit 8 und 4 sind aufzukneifen: 12 = 8 + 4

16
Brandmeldeanlagen

3 Anschaltung
Dialogmelder

3.1 Allgemeines In der Dialogtechnik findet ein ständiger Datenaustausch zwischen den
Meldern und der Zentrale statt. In diesem Dialog – daher der Begriff Dialog-
technik – erhält die Zentrale Informationen über den Zustand der Melder.
Sie ist daher in der Lage, über die Alarmmeldung hinaus eine Ruhewert-
nachführung durchzuführen und eine Verschmutzung zu melden.
Die Dialogmelder bzw. die Dialogmelder-Module werden bei der BZK 20 an
das LIF 64-1 angeschlossen.
Folgende Dialogelemente können an die genannten Baugruppen ange-
schlossen werden:

Optischer Rauchmelder ORM2251


Ionisationsrauchmelder IRM1251
Optisch-thermischer Melder OTD2251
Dialogwärmemelder DWM5251
Überwachungsmodul M210E
Steuermodul M201E
Ein-Ausgabemodul M221E
Grenzwertmeldermodul M512ME oder M210E-CZ
Loopsirenen verschiedener Art z. B. WMSOU, IBSOU usw.

Die Wirkungsweise des Dialogwärmemelders als Wärmemaximal- oder


Wärmedifferential-Maximalmelder wird softwaremäßig über die Zentrale
eingestellt. Die Grenzwertmeldermodule dienen der Einbindung entweder
von Meldern konventioneller Technik oder von Sondermeldern, die mit
potenzialfreiem Alarm- und Störungskontakt ausgestattet sind (Beammaster,
Flammenmelder usw.).

3.2 Projektierungshinweise • An das Leitungsnetz eines Dialogmeldermoduls können insgesamt 99 Melder


und 99 Module angeschlossen werden (nach VdS maximal 128 Elemen-
te in Summe). Unter den Begriff Melder fallen alle automatischen Melder,
zu den Modulen zählen auch die nichtautomatischen Dialogmelder oder
beispielsweise die Loop-Sirenen.
• Der Leitungswiderstand der Primärleitung (Ringleitung) darf maximal 50 Ω
je Ader betragen, das entspricht einer Ringlänge von ca. 1480 m bei einem
Aderndurchmesser von 0,8 mm.
• Alle Melder und Module sind auf dem Adernpaar parallel geschaltet.
• Die Verdrahtung kann in Form einer Ringleitung, mehreren Stichleitungen
oder als Kombination einer Ringleitung, von der mehrere Stiche abgehen,
ausgeführt werden. Den Normen entsprechend, müssen abgehende Stiche
aufgrund der Forderung nach Funktionserhalt bei einfachen Leitungsfehlern
über ein Isolatormodul „ausgekoppelt“ werden.
• Leitungen mehrerer Dialogringe dürfen nicht in einem gemeinsamen Kabel
geführt werden.
• Die Ring-Hinleitung darf nicht im selben Kabel liegen wie die Ring-
Rückleitung.
• Durch das Einfügen von Isolatoren zwischen zwei Meldergruppen (min-
destens aber zwischen 2 Meldebereichen) wird bei einem Kurzschluss im
Bereich einer Meldergruppe bzw. eines Meldebereichs eine Rückwirkung auf
andere verhindert (Normenforderung). Die zulässige Anzahl von Isolatoren in
Abhängigkeit von der Ringleitungslänge zeigt die folgende Tabelle.

17
Brandmeldeanlagen

Anzahl Iso-Module Leitungslänge in m


9 1400
20 1316
30 1274
40 1232
50 1190
60 1148
66 1120
70 1106
80 1064
90 1022
100 980

Anmerkung: Werden neben den Isolatormodulen auch Isolatorsockel bzw.


Druckknopfmelder mit Isolatormodul oder Loopsirenen mit Isolatoren
eingesetzt, müssen diese selbstverständlich bei der Berechnung der maxi-
malen Leitungslänge auch berücksichtigt werden. Dabei wird jedes der
genannten Elemente als 1 Isolator gezählt.

Es ist des Weiteren die Anzahl der Melder mit Standardsockel B 501 und
B 501 DG und der Module, die zwischen 2 Isolator-Modulen betrieben wer-
den können auf 20 begrenzt. Dies betrifft die Komponenten ORM2251,
IRM1251, DWM5551, OTD2251, M210E, M201E, M221E, M512ME.
Gleiches gilt wiederum auch für Isolatorsockel und nichtautomatische Melder
mit Isolatormodulen.

3.3 LIF 64-1 Zur Anschaltung von Dialogmeldern und Dialogmodulen an die BZK 20
steht das Dialogmeldermodul LIF 64-1 zur Verfügung. An das LIF 64-1 kann
eine Dialogringleitung angeschlossen werden. Auf dem LIF 64-1 ist aus- und
eingangsseitig jeweils ein Isolatormodul integriert, welches die Elektronik im
Betrieb vor Kurzschlüssen auf der Leitung schützen soll. Es ist zu beach-
ten, dass einem ein- bzw. ausgangsseitigen satten Kurzschluss zwischen
Ring-Plus und Ring-Minus beim Hochfahren der Zentrale aufgrund von Ein-
schwingzeiten vorgebeugt werden sollte.
Bei der BZK 20 können die melderspezifischen Daten entweder an der
Zentrale oder über die PC-Software Parsoft erstellt werden. Im Falle der
PC-Programmierung werden anschließend die Daten über die serielle
Schnittstelle zur Zentrale übertragen. Hierfür ist in der Zentrale ein Schnitt-
stellen-Interface SIM 216-1 erforderlich.

3.4 Verdrahtungsbeispiele Nachfolgend sind einige typische normgemäße Verdrahtungsbeispiele z.B.


einer Ringleitung als reine Ringleitung oder als Kombination aus Ring- und Stichtechnik oder
in reiner Stichtechnik aufgeführt.

3.4.1 Ringleitung +
1
2
LIF64-1 Ring-
leitung
+
3
4

18
Brandmeldeanlagen

3.4.2 Kombination aus Ring- Meldergruppe 1


+
und Stichleitung 1
2
Isolator Meldergruppe 2 - 6
+
1 ISM 1/2
3
2 4
Ringleitungsstück

Isolator Meldergruppe 7
LIF64-1 1 ISM 1/2
3 +
2 4

Isolator Meldergruppe 8
+
1 ISM 1/2
3
2 4
+
3
4

3.4.3 Reiner Meldergruppe 1


+
Stichleitungsbetrieb 1
2
Isolator Meldergruppe 2
+
1 ISM 1/2
3
2 4

Isolator
LIF64-1 1 3 + Meldergruppe 3
ISM 1/2
2 4

Isolator Meldergruppe 4
+
1 ISM 1/2
3
2 4
+
3
4

19
Brandmeldeanlagen

3.5 Anschaltung von Im Bereich der nichtautomatischen Dialogmelder steht der Handfeuermelder
nichtautomatischen HFMD und der Handmelder HMD zur Verfügung. Beide Melder sind ein-
Dialogmeldern gangs- und ausgangsseitig jeweils mit einem Isolator ausgestattet, der bei
einem Ringkurzschluss auf der entsprechenden Seite den Ring auftrennt
und damit isoliert.

3.5.1.1 Anschaltung Hinleitung


+ + +
+ 1
- 2 - - -

+ 3
- 4 1 1 1
Anschluss 2 2 2
Dialog- Isolator Isolator Isolator
modul 3 3 3
Melder- Melder- Melder-
elektronik 4 elektronik 4 elektronik 4
Isolator Isolator Isolator

HFM D/HM D HFM D/HM D HFM D/HM D


BMZ

+
-

3.5.1.2 Adresseinstellung Die Adresseinstellung der Melder HFM D und HM D muss erfolgen, wenn
die Melder an der Ringleitung angeschlossen sind und der Dialogring in Be-
trieb, also unter Spannung ist. Alternativ kann an den Anschluss ST 1 eine
9 V-Blockbatterie angeschlossen werden, sodass die Melder auch im nicht
angeschlossenen Zustand programmiert werden können.
Die Adresseinstellung erfolgt über den Taster TA 2 auf der Leiterplatte der
Melder.
Vorgehensweise:
• Die Taste TA 2 wird solange (ca. 2 Sek., wenn sie nicht schon leuchtet)
gedrückt bis die Melder-LED leuchtet
• Danach Taste loslassen, LED erlischt
• Nun hat man ca. 4 Sek. Zeit um mit der Adresseingabe zu beginnen
• Eingabe der Zehnerstelle: Taste entsprechend der Zehnerzahl mehrmals
hintereinander drücken, z. B. 4 mal bei Adresse 40. Achtung! Für die „0“
muss 10 mal gedrückt werden! Die LED blitzt dabei bei jedem Tasten-
druck kurz auf.
• Danach warten (ca. 1 Sek.), bis LED wieder leuchtet und wieder ausgeht.
• Eingabe der Einerstelle: Taste entsprechend der Einerzahl mehrmals hin-
tereinander drücken, z.B. 8 mal für bei Adresse 28. Achtung! Für die „0“
muss 10 mal gedrückt werden! Die LED blitzt dabei bei jedem Tasten-
druck kurz auf.
• Danach warten (ca. 1 Sek.)
• Jetzt zeigt der Melder durch mehrmaliges Aufblitzen die eingestellte
Adresse zur Kontrolle an; zuerst die Zehnerstelle, dann die Einerstelle.
Eine fehlerhafte Eingabe wird durch 3-maliges kurzes Blinken der LED nach
der Eingabe angezeigt.
Wird keine Zehnerstelle eingegeben, bleibt die alte Adresse bestehen.
Wird keine Einerstelle eingegeben, wird die alte Adresse gelöscht, also auf 0
gesetzt.
Beispiel – Einstellung der Adresse 3:
• Langes Drücken der Taste TA 2 bis LED leuchtet
• Taste loslassen, LED erlischt
• Taste TA 2 zehnmal drücken (nach spätestens 4 Sek. beginnen)
• Warten bis LED wieder aufleuchtet und danach erlischt
• Taste TA 2 dreimal drücken
• Adressanzeige kontrollieren

20
Brandmeldeanlagen

Abfrage der Adresse:

Durch kurzes Drücken der Taste TA 2 wird die Adressanzeige über die Mel-
der-LED wie oben beschrieben ausgelöst; zuerst wird die Zehnerstelle durch
mehrfaches Blinken, dann die Einerstelle der Adresse angezeigt.

3.6 Anschaltung Der Anschluss automatischer Dialogmelder erfolgt mit den Universal-
automatischer Melder Meldersockeln B 501, B 501 DG oder B 524 IEFT. Alle Melder und Module
werden parallel in die Ringleitung verdrahtet. Alarm- oder Endwiderstände
sind nicht erforderlich.
An jeden Melder kann eine Parallelanzeige angeschlossen werden.

Ringleitung
+
Kl. 1
-
Kl. 2

1 2 3 1 2 3 1 2 3

B 501 B 501 B 501

- + Parallelanzeige
- + Parallelanzeige
für Melder 1 für die Melder 2 und 3

Kl. 3 +
-
Kl. 4

3.6.1 Adresseinstellung Die Adresseinstellung wird an den beiden Dekadenschaltern am Melder-


boden vorgenommen.
Zehner Einer

4 5 4 5
3 6 3 6
2 7 2 7
1 8 1 8
0 9 0 9

3.7 Anschaltung von Das Steuermodul M201E dient der Auslösung externer Geräte. Dabei kann
Steuermodulen M201E die Ansteuerung der externen Geräte leitungsüberwacht oder potenzialfrei
erfolgen. Über 2 DIL-Schalter an der Gehäuseoberseite kann die Funktions-
weise des Moduls eingestellt werden (siehe auch Datenblatt). Die Program-
mierung des Moduls an der Zentrale muss ebenso entsprechend der ge-
wünschten Funktion erfolgen.

Schalterstellung / Funktion A B
Schaltausgang leitungsüberwacht mit 47 kΩ Abschluss- 0 0
widerstand – wie M500C
Schaltausgang leitungsüberwacht VdS mit 47 Ω Abschluss- 1 0
widerstand
Schaltausgang als potenzialfreier Wechsler 0 1
Schaltausgang als potenzialfreier Wechsler 1 1

21
Brandmeldeanlagen

Das Modul wird an die Dialog-Ringleitung angeschaltet. Die Aktivierung wird


durch Alarme ein- oder mehrerer Melder oder Meldergruppen bewirkt. Eine
ringübergreifende Ansteuerung ist bei der BZK 20 auch möglich.

3.7.1 Montage Für die Montage des Steuermoduls ist die Aufputzdose M200E-SMB erfor-
derlich, in die das Modul eingebaut wird. Das Modul verfügt über Eingangs-
klemmen, die an die Dialog-Ringleitung angeschlossen werden, sowie über
Ausgangsklemmen für die Alarmmittel.

3.7.2 Adresseinstellung Am Steuermodul muss entsprechend der Anlagenprojektierung die vorge-


sehene Adresse eingestellt werden. Dies erfolgt mit Hilfe der beiden auf dem
Steuermodul befindlichen dekadischen Drehschalter (Einer- und Zehner-
stelle). Die Dekadenschalter können auch von der Modul-Stirnseite aus,
z. B. mit einem Schraubendreher, eingestellt werden.

3.7.3 Anschaltung von +- Drahtbrücke


Alarmmitteln zwingend
R 6 erforderlich
leitungsüberwacht i
n
1 7
Standard-
anwendung
VdS-
Anwendung
g 2 Iso
l 8 grau rot
e
i 3 9+ 47k 47Ohm
t
u 4 Iso
10+ grau grau
n
g 5 11 7 bis 32 V=
M201E
12 Versorgungsspannung
+-

3.7.4 Anschaltung über +-


potenzialfreien Kontakt
R 6
i
n
1 7
g 2 Iso max.
l 8 30VDC/2A
e
i 3 9 30VAC/0,5A
t
u 4 Iso
10
n 5
Ausg. 11
g

M201E
12
+-
3.7.5 Messwert Der Alarmschwellenwert des Moduls ist im überwachten Modus 104. Der
aktuelle Messwert des Moduls sollte, wenn das Modul im überwachten Mo-
dus betrieben wird, bei der Inbetriebnahme abgefragt werden. Dieser sollte
deutlich unter 100, eher zwischen 80 und 90 liegen. Ist dies nicht der Fall,
sollte die Anschaltung überprüft werden. In der potenzialfreien Betriebsart
liegt der Messwert bei 0 oder knapp darüber.

22
Brandmeldeanlagen

3.8 Anschaltung von Zur Anschaltung von nicht dialogfähigen Alarmmeldern (z. B. Alarmkontak-
Überwachungsmodulen ten von Sprinkleranlagen, Störmeldekontakten z. B. bei CO2-Schwund usw.)
M210E in die Dialog-Ringleitung, ist das Überwachungsmodul M210E erforderlich.
Potenzialfreie Alarm- oder Störungskontakte werden entsprechend der fol-
genden Darstellung mit einem 22 kΩ-Widerstand beschaltet und parallel an
das Adernpaar der überwachten Leitung verdrahtet. Das Adernpaar wird
hinter dem letzten Kontakt mit einem Widerstand von 56 kΩ abgeschlossen.
Ein ausgelöstes Überwachungsmodul wird durch eine Leuchtdiode ange-
zeigt.

3.8.1 Montage Für die Montage des Überwachungsmoduls ist die Aufputzdose M200E-
SMB erforderlich, in die das Modul eingebaut wird. Das Modul verfügt über
Eingangsklemmen, die an die Dialog-Ringleitung angeschlossen werden
und entsprechende Klemmen für die anzuschaltenden Kontakte.

3.8.2 Adresseinstellung Am Überwachungsmodul muss entsprechend der Anlagenprojektierung


die vorgesehene Adresse eingestellt werden. Dies erfolgt mit Hilfe der bei-
den auf dem Überwachungsmodul befindlichen dekadischen Drehschalter
(Einer- und Zehnerstelle). Die Dekadenschalter können auch von der Modul-
Stirnseite aus, z. B. mit einem Schraubendreher, eingestellt werden.

3.8.3 Anschaltung +- 1. überwachter Letzter über-


Kontakt wachter Kontakt
R
i
n
1
g
l
2 Iso 6 +
e
i 3 7 56k
t
u 4 Iso 8 22k 22k
n
g 5 M210E
+-
3.8.4 Messwert Der Alarmschwellenwert des Moduls ist 104. Der aktuelle Messwert des
Moduls sollte bei der Inbetriebnahme abgefragt werden. Dieser sollte deut-
lich unter 100, eher bei 90 liegen. Ist dies nicht der Fall, sollte die Anschal-
tung überprüft werden.

3.9 Mehrfachmodul M221E Das Mehrfachmodul M221E vereinigt zwei leitungsüberwachte Eingänge
wie sie beim M210E zu finden sind, mit einem Relaisausgang, wie ihn das
M201E im potenzialfreien Modus bietet.
Die Adresseinstellung erfolgt wie bei den zuvor genannten Modulen. Dabei
gilt die eingestellte Adresse dann für die 1. Überwachungseinrichtung, die
darauf folgende Adresse für das 2. Überwachungseinrichtung und die sich
daran anschließende Adresse für den Relaisausgang. Das Modul belegt
also 3 Moduladressen am Dialogring.

3.9.1 Anschaltung +-
6 +
Überwachter Kontakt

R
Eing.2 Eing.1

i
n
1 7
g 2 22k 56k
8 +
Iso
l
e
i 3 9
t
u 4 Iso
10 max.
Überwachter Kontakt

n
g 5 Ausg. 11 30VDC/2A
125VAC/0,5A
12 22k 56k
M221E
+-
23
Brandmeldeanlagen

3.10 Anschaltung von Grenz- Zur Anschaltung von Grenzwertmeldern oder Sondermeldern an den Dialog-
wertmeldermodulen ring steht das Grenzwertmeldermodul M210E-CZ zur Verfügung. Gegenüber
mit Isolator M210E-CZ dem Vorgängermodell M512ME unterscheidet es sich hauptsächlich durch
die ein- und ausgangsseitigen Kurzschlussisolatoren, die die Ringleitung im
Kurzschlussfall an der betreffenden Stelle auftrennen.

Es ist zu beachten, dass sich die Anschaltung der Grenzwertmelder an


das Modul gegenüber der Standardanschaltung an Brandmelderzentra-
len unterscheidet.

3.10.1 Montage Für die Montage des Grenzwertmeldermoduls M210E-CZ ist die Aufputz-
dose M200E-SMB erforderlich, in die das Modul eingebaut werden kann.
Das Modul verfügt über Eingangsklemmen, die an die Dialog-Ringleitung
angeschlossen werden, sowie über Ausgangsklemmen, an denen Melder
bzw. Kontakte angeklemmt werden.

3.10.2 Adresseinstellung Am Grenzwertmeldermodul muss entsprechend der Anlagenprojektierung


die vorgesehene Adresse eingestellt werden. Dies erfolgt mit Hilfe der bei-
den auf dem Überwachungsmodul befindlichen dekadischen Drehschalter
(Einer- und Zehnerstelle). Die Dekadenschalter können auch von der Modul-
stirnseite aus, z. B. mit einem Schraubendreher, eingestellt werden.

3.10.3 Anschaltung +-
Grenzwertmelder
R 6 Versorgungsspannung
i
n
1 7 + 15 - 32 V=
g 2 Iso Eingang Störung speichernd
l 8 (active low)
e
i 3 9
t
u 4 Iso
10 +
Linien-
abschluss-
EOL
Kl. X Kl. Y
n
g 5 11 Kl. Z Melder
element
+ (liegt bei)
12
+- M210E-CZ
Kl. X Kl. Y Kl. Z
Funktion Klemmen 6, 7, 8 und 12
siehe oben 1 Melder-
2 serie 300 2 3 4
Melder-
1 = Ausgang Reset (active low)
serie 1000 1 2 5
Melder-
2 = Minuspotential wie Klemme 6 serie 100 2 3 5

3.10.4 Anschaltung
Eingang Rüchstellen

Sondermelder Sondermelder

+-
Alarm Störung
R 6
i
n
1 7 +
g 2 Iso
l 8
EOL

e
i 3 9 1k +
t
u 4 Iso
10 +
n
g 5 11 Reset (active low)
12
+- M210E-CZ
Funktion Klemmen 8 und 12
siehe oben

24
Brandmeldeanlagen

3.11 Anschaltung Neben der Möglichkeit Sirenen und Blitzleuchten direkt an dafür vorgesehene
Loop-Sirenen und Ausgänge der Brandmelderzentrale anzuschließen, ergibt sich mit Loop-
Loop-Blitzleuchten Sirenen bzw. Loop-Blitzleuchten die Möglichkeit, Sirenen bzw. Blitzleuchten
direkt an der Dialogringleitung zu betreiben. In diesem Falle fällt die Notwen-
digkeit eines eigenen Leitungsnetzes für diese Geräte weg, darüber hinaus
erledigt sich die Frage nach Kabel mit Funktionserhalt für diese Alarmmittel.
Diese Sirenen bzw. Blitzleuchten werden wie automatische und nichtautoma-
tische Melder mit einer physikalischen Adresse versehen und danach in die
Zentralenkonfiguration eingefügt.

Folgende Sirenen bzw. Blitzleuchten zum direkten Anschluss an die Dialog-


ringleitung stehen zur Verfügung:

Loop-Sirene rot WMSOU-RR-P02


Loop-Sirene weiß WMSOU-WW-P02
Loop-Blitzleuchte rot WMSTR-RR-P02
Loop-Sirene mit Blitz rot WMSST-RR-P02
Loop-Sockelsirene IBSOU-DD-P02
Loop-Sockelsirene mit Blitz IBSST-DR-P02

3.11.1 Montage Alle aufgeführten Geräte sind eingangs- und ausgangsseitig mit Isolatoren
zur Kurzschlusserkennung ausgerüstet.

3.11.2 Adresseinstellung Für die Montage der genannten Sirenen und Blitzleuchten ist zwingend der
Sockel LPBW erforderlich. Er dient sowohl dem Anschluss, als auch der Auf-
nahme der Geräte.

3.11.3 Anschaltung An den Loop-Sirenen und Loop-Blitzleuchten muss entsprechend der Anlagen-
projektierung die vorgesehene Adresse eingestellt werden. Dies erfolgt
mit Hilfe der beiden dekadischen Drehschalter (Einer- und Zehnerstelle).

Ringleitung
+ +
- -
Melderparallel-
anzeige nur bei
IBSOU
+
1 2 3 4 5
Schirm

WMSOU, WMSTR,
WMSST, IBSOU, IBSST

25
Brandmeldeanlagen

4 Dialogmelder-Betrieb

4.1 Inbetriebnahme Bei der BZK 20 erfolgt die Ringparametrierung an der Zentrale oder am PC.
Ist in der Zentrale kein Element parametriert, ist an den Anschlüssen des
LIF 64-1 keine Ringspannung messbar. Erst nach Parametrierung mindes-
tens eines Elementes ist eine Spannung von 25 bis 29 V DC zu messen,
deren Höhe von der Anzahl der angeschlossenen Elemente und der Ring-
leitungslänge abhängt. Im normalen Betrieb sind die Melder-Leuchtdioden
dunkel. Sie blitzen im Abstand von ca. 4 Sek. kurz auf, wenn die Melder-
gruppe, der sie angehören, gestört oder im Revisions-(Prüf-)Zustand ist. Im
Alarmzustand blinken die Melder-LEDs gleichmäßig im Sekundentakt. Dies
gilt auch für die Alarm-LED der Module der Serie 200.

4.2 Störungsmeldungen Bei Störungen am Dialogring kann mit den Meldungen der Zentrale und dem
Verhalten der Melder die Fehlerursache ermittelt werden. Die verschiedenen
Meldungsmöglichkeiten an der BZK20 können den folgenden Tabellen ent-
nommen werden.

Meldung Fehlerursache
1.Störung xxxx/yyy – Melder yyy der Meldergruppe xxxx nicht verhan-
Nach Drücken der den, bzw. entsprechende Adresse nicht vorhanden
Info-Taste:
Element antwortet
nicht
1.Störung xxxx/yyy – Adresse des Melders yyy der Meldergruppe xxxx
Nach Drücken der doppelt vorhanden
Info-Taste:
Elementadresse
doppelt vorhanden
1.Störung xxxx/yyy – Meldertyp des Melders yyy der Meldergruppe
Nach Drücken der xxxx stimmt nicht mit dem programmierten
Info-Taste: Meldertyp überein
Falscher Meldertyp
1.LOOP.STö v/www – Leitungsunterbrechung des Dialogringes vor dem
Nach Drücken der www. Element am Ring des v. Funktionsmoduls
Info-Taste: (hier ein LIF 64-1)
Loop Drahtbruch Anmerkung: ist der Unterbruch nach dem letzten
Element des Ringes, so gibt die Zentrale die
Nummer des letzten Elements + 1 an
– Isolatormodul vor dem www. Element am Ring
des v. Funktionsmoduls hat geschaltet (Ursache
Kurzschluss am Ring)

4.3 Technische Meldungen 1.Tech. Meld – Messwert des Melders yyy der Meldergruppe
xxxx/yyy xxxx liegt seit mindestens 72 Std. über 112
Nach Drücken der
Info-Taste:
Melder verschmutzt

26
Brandmeldeanlagen

4.4 Meldermesswerte und In allen dialogfähigen Zentralen können die Messwerte der Dialogmelder
Revisionsempfehlung abgefragt werden.

Bei der BZK 20 muss man in der Regel in die Errichter-Ebene (Eingabe des
5-stelligen Errichter-Codes-<ENTER>-Taste) eintreten, die Meldergruppen-
nummer eingeben, die Element-Taste drücken, die Meldernummer ein-
geben, wiederum die <ENTER>-Taste und danach die Taste „4“ drücken.

Es ergibt sich folgende Anzeige:

Messwert Rev(ision)
0066 >>12

Die Messwerte haben prinzipiell folgende Bedeutung:

Messwert Bedeutung
0000 Melder defekt oder nicht vorhanden
0001 ... 0032 Melder defekt
0033 ... 0112 Melder in Ordnung
> 0112 < Alarmwert Melder verschmutzt

Der Alarmwert der Melder bzw. Module kann der folgenden Tabelle ent-
nommen werden:

Typ Alarmschwelle
ORM 2251 200
IRM 1251 150
DWM 5251 166
OTD 2251 166
Module 104

Hierbei ist zu beachten, dass sich dieser Wert aufgrund der Ruhewertnach-
führung nach oben verändern kann. Sichtbar wird dieser Alarmwert aus-
schließlich bei einer Ausgabe der Melderdaten an einem Drucker bzw. in der
Programmiersoftware Parsoft.

Der Revisionswert gibt prinzipiell an, nach welchem Zeitraum der Melder
gewartet werden sollte. „>>12“ bedeutet also, dass der Wartungszeitpunkt
des entsprechenden Melders weiter als 12 Monate entfernt liegt.

4.5 Interpretation der Bei der BZK 20 steht im Fehlerfall immer „<00>“ als Revisionswert. Die Stö-
Revisionsanzeige rungsursache kann durch Drücken der Info-Taste ermittelt werden, wenn die
Störungsmeldung im Zentralen-Display angezeigt wird.

Revisionswert Bedeutung
<00> Es liegt ein Fehler am Melder vor (siehe Text oben)
>=xx Empfohlener Wartungszeitpunkt nach xx Monaten
>>12 keine Revisionsempfehlung, theoretischer Wartungs-
zeitpunkt liegt noch außerhalb des Beobachtungs-
fensters, sicher weiter als 12 Monate

27
Brandmeldeanlagen

4.6 Ausgabe von Wird an die Zentralen ein Drucker angeschlossen, können weitere Melder-
Melderdaten daten betrachtet werden:
am Drucker – Meldertyp
– Messmittelwerte der letzten 6 Monate
– Der voraussichtliche Wert des Melders nach 1 Jahr
– Der aktuelle Alarmwert (AL-W.)

Dazu wie auch im Display darstellbar:


– Der aktuelle Messwert (AKT.)
– Die Revisionsempfehlung (REV.)

Dies geschieht dann in folgender Form:

Die Bedeutung der Meldertypenbezeichnung zeigt die folgende Tabelle:

LBC… BZK 20 Melder/Modul


I-B I-S Ionisationsrauchmelder
O-B O-S Optischer Rauchmelder
TM-B TM-S Thermomax.-Melder
TD-B TD-S Thermodiff.-Melder
– OT-S Optisch-thermischer Melder
UE-B UE-S Überwachungsmodul
GW-B GW-S Grenzwertmeldermodul
ST-B ST-S Steuermodul mit Überwachung
STO-B STO-S Steuermodul ohne Überwachung

Bei der BZK 20 muss ein serielles Interface-Modul SIM 216-1 eingebaut
sein. Die entsprechende serielle Schnittstelle wird auf „Drucker ohne Über-
wachung“ programmiert, die Baudrate kann dem Drucker angepasst werden.

Im Hauptmenüpunkt „System“, Untermenüpunkt „Ausdruck“ kann nun der


Messwerte-Ausdruck gewählt werden. Die Eingabe der gewünschten Mel-
dergruppen geschieht bereichsweise, also z. B. von Meldergruppe/Melder
5/4 bis 11/6. Hierbei kann gewählt werden, ob der Ausdruck einmalig er-
folgt (Taste <ENTER> drücken), oder ob er wiederholt wird und in welchem
zeitlichen Abstand (Zeitintervall 6-stellig eingeben). Beachten Sie, dass der
Menüpunkt „Ausdruck“ nur erscheint, wenn Sie nach Einstellung der seri-
ellen Schnittstelle auf „Drucker ohne Überwachung“ mindestens einmal die
Errichter-Berechtigung verlassen haben.

4.7 Datenausgabe Bei der BZK 20 kann mit der Parametriersoftware Parsoft eine Ausgabe
an den PC der genannten Melderdaten unter dem Menüpunkt „Kommunikation/Loop-
Messwert-Abfrage…“ am PC vorgenommen und dann in eine Textdatei ge-
speichert werden.

28
Kontakt

Druckschrift Nummer 2CDC 542 001 D0103 gedruckt in Deutschland (06.09-1-ZVD)


ABB STOTZ-KONTAKT GmbH Hinweis:
Postfach 10 16 80 Technische Änderungen der Produkte sowie
Änderungen im Inhalt dieses Dokuments behalten
69006 Heidelberg, Deutschland
wir uns jederzeit ohne Vorankündigung vor. Bei
Eppelheimer Straße 82
Bestellungen sind die jeweils vereinbarten Beschaf-
69123 Heidelberg, Deutschland fenheiten maßgebend. Die ABB AG übernimmt
Telefon: +49 6221 701 607 keinerlei Verantwortung für eventuelle Fehler oder
E-Mail: knx.marketing@de.abb.com Unvollständigkeiten in diesem Dokument.

www.abb.de/knx Wir behalten uns alle Rechte an diesem Dokument


und den darin enthaltenen Gegenständen und
www.abb.de/stotz-kontakt
Abbildungen vor. Vervielfältigung, Bekanntgabe an
Dritte oder Verwertung seines Inhaltes – auch von
Teilen – ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung
KNX - Technische Helpline
durch die ABB AG verboten.
Telefon: +49 6221 701 434
E-Mail: knx.helpline@de.abb.com Copyright© 2009 ABB
Alle Rechte vorbehalten

Sicherheitstechnik - Technische Helpline


Telefon: +49 6221 701 782
E-Mail: knx.helpline@de.abb.com