Sie sind auf Seite 1von 3

Emile Durkheim – 1930 – De la division du travail social

Einführung: Das Problem

Arbeitsteilung erst seit Ende des 19. Jahrhunderts bewusst geworden


Theoretische Erfassung durch Adam Smith
Moderne Industrie ins Unendliche spezialisiert, auch Landwirtschaft und Handel
Als höchstes Gesetz der menschl. Gesellschaft angesehen, fortschrittlich
Nicht nur ökonomische Welt: auch politische, administrative, juristische, künstlerische,
wissenschaftliche Aufgaben, wiss. Spezialdisziplinen mit eigenem Geist und Ziel
Wissenschaftler betrachten nur ein Teilgebiet der eigenen Wissenschaftsrichtung, ein
einziges Problem
Arbeitsteilung in Organismen wie in Gesellschaften
Höherer Platz eines Organismus, je spezialisierter seine Funktionen sind -> übermäßige
Ausdehnung der Arbeitsteilung
Nicht mehr als soziale Institution betrachtet, die im Willen und der Intelligenz gründet,
sondern biologisches Phänomen
 Natürliche Strömung die lang vor der Zeit des Menschen entstanden ist
Überlassen wir uns der Bewegung oder widerstreben wir? Zwei gegenüberstehende
Tendenzen
Gefühl, die Arbeitsteilung werde immer mehr zur Grundlage der sozialen Ordnung
Allgemeine Meinung, Arbeitsteilung sei imperative Regel des Verhaltens und Pflicht
Tadelung der Enthaltungen, der allgemeinen Bildung -> Nutzen von stärkeren Fähigkeiten
und produktiveren Energien, Konzentration und stärkere Intensität
Abneigung gegen Menschen, die sich weigern eine spezielle Rolle zu wählen, die ihre
Fähigkeiten ohne bestimmten Gebrauch verfeinern -> Antisozial? Dilettanten?
Vollendung nur noch wirtschaftlich gemessen, nicht an Freude oder Beifall
Nicht mehr Qualitäten des Menschen im allgemeinen verwirklichen sondern Pflicht erfüllen
Neuer kategorischer Imperativ: Bereite dich vor, eine bestimmte Funktion nützlich
auszufüllen
Andererseits:
Unruhe und Zögerlichkeit der Menschen im Hinblick auf Arbeitsteilung
Lebenslange monotone Arbeit als weniger würdevoll, die Fertigkeit schreitet voran, der
Fertigende zurück
 Großer Widerspruch, Antagonismus
Arbeitsteilung objektiv beurteilen!
Wozu dient sie? Wovon hängt sie ab? Vergleich mit anderen moralischen Phänomenen,
welche Beziehungen bestehen zwischen ihnen? Einordnung, Ratlosigkeit vermindern
1 Funktion 2 Ursachen und Bedingungen 3 Anormale Formen
Pathologie + Physiologie
S. 90 Methodik und Forschungsstand

Sexuelle Arbeitsteilung S. 106

Fortschreitender Prozess: Aufteilung von sexuellen Funktionen -> Zurückziehen aus Krieg
und öffentlichen Geschäften -> weitere Spezialisierung, ganz anderes Leben
Aufteilung des psychischen Lebens: Gemütsfunktion und Verstandesfunktion
Eigene Rolle der Frau in Kunst und Literatur, Zuwendung des Mannes zur Wissenschaft ->
eher neue Differenzierung
Morphologische Unterschiede: Beispiel Gehirne Pariser Frauen

Wirkung der Arbeitsteilung:


Gesellschaften können nicht mehr ohne Arbeitsteilung existieren, Abhängigkeit voneinander
Errichtung einer Sozial- und Moralordnung, Verbindung der Individuen
Vereinigung der Anstrengungen statt getrennter Entwicklungen
Spezieller Ursprung der Gesellschaften -> sind anders eingerichtet, mit anderen Grundlagen,
an andere Gefühle gerichtet
Soziale Beziehungen mehr als nur Tauschbeziehung
Austausch: wechselseitige Abhängigkeit, weil beide unvollständig sind
Innerer Zustand, der konstant ist
Assoziierung mit demjenigen der als natürliche Ergänzung wirkt, wird Teil unseres
Bewusstseins
Wahre Solidarität: Das Bild des anderen vereint sich mit dem von uns selbst
Vereinigung wegen der Ähnlichkeit der Bilder: sind eng verhaftet, gehen aber nicht
ineinander über und bleiben unterscheidbar
Hypothese: Sichert Arbeitsteilung die Einheit und das Gleichgewicht ausgedehnterer
Gruppen?
Comte: Verschiedene Völker betrachtet als nähmen sie an einem ungeheuren und
gemeinsamen Werk teil, Verknüpfung mit Vorgängern und Nachfolgern
Wenn wahr, dann nicht nur Überfluss und Luxus als Resultat, sondern Bedingung der
Existenz, Zusammenhalt
Arbeitsteilung muss moralischen Charakter haben, Bedürfnisse nach Ordnung, Harmonie
und Solidarität

Wird soziale Solidarität aus Arbeitsteilung abgeleitet?


Bestimmen, in welchem Maß die von der Arbeitsteilung entwickelte Solidarität zur
Integration der Gesellschaft beiträgt -> bis zu welchem Punkt ist sie nötig? Welchen Rang
nimmt sie ein?

Klassifizierung verschiedener Arten von sozialer Solidarität


Betrachtung äußerer Tatsachen am Beispiel des Rechts(+ Sitten) = Organisation sozialen
Lebens, drückt alle wesentlichen Solidaritätsformen aus
Besondere Formen der Solidarität: Häuslich, professionell, national, von gestern/ heute
S. hängt von unserem individuellen Organismus ab
Neue Einteilung der Rechtssätze nötig
1 Akteur Schmerzen zufügen, ihm etwas nehmen – organisierte repressive Sanktionen
(Strafrecht)
2 Renormalisierung der gestörten Verhältnisse – wiedergutmachende restitutive Sanktionen
(Zivil-, Handelsrecht, Prozessordnung, …)

Zu 1:
Welche Art von Solidarität wird durch das Strafrecht symbolisiert?
Mechanische Solidarität
Existenz eines sozialen Zusammenhalts der auf gemeinsamen psychischen Typ aller
Individuen basiert
Alle sind an die Existenzbedingung des Kollektivs gebunden (->Liebe zum Vaterland)
Zwei Bewusstseinsweisen in einem Menschen: 1 - Zustände die uns charakterisieren (indiv.
Persönlichkeit), 2- Zustände die jedem Mitglied gemeinsam sind (Kollektivtyp)
Beide zusammen bilden ein Bewusstsein, ein organisches Substrat, sind solidarisch
Wenn Verhalten von Zustand 2 geleitet, verfolgen wir kollektive Ziele
Solidarität erwächst aus Ähnlichkeit und bindet das Individuum an die Gesellschaft,
harmonisiert die Einzelheiten der Bewegungen
Gleiche Wirkungen werden erzeugt, Willensakte bewegen sich spontan und gemeinsam in
die gleiche Richtung

Vom Strafrecht betroffener Akteur zeigt Unähnlichkeit zum kollektiven Typus oder verletzt
das Organ des gemeinsamen Bewusstseins
Die Macht die durch das Verbrechen verletzt wird und die es unterdrückt ist die gleiche
Strafrecht definiert ein Minimum der sozialen Ähnlichkeiten um den sozialen Zusammenhalt
aufrechtzuerhalten

Eindringen von Elementen die keine soziale Nützlichkeit haben, Einfluss der Geschichte

Strafe
Nicht nur zur Korrektur von Handlungen oder Einschüchterung (mäßiger Erfolg)
Wahre Funktion: Aufrechterhalten des sozialen Zusammenhalts
Erhält gemeinsames Bewusstsein, wenn verloren würde sich die soziale Solidarität lockern
Kollektivgefühle, Einklang der Geister zeigt sich
Strafe heilt Wunden die den Kollektivgefühlen zugefügt wurden
Nützliche Wirkung nur vorhanden wenn die Strafe Sühnecharakter hat