Sie sind auf Seite 1von 49

Die Funktion des Journalismus

I Die Funktion des Journalismus I

1 Wie Massenmedien heute arbeiten und


was sie damit anrichten
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten
Massenmedien1 basieren auf einem Grundwiderspruch, den man als ‚eingebaute
Schizophrenie‘ bezeichnen kann: Einerseits sind sie soziale Institutionen, die der
Bevölkerung und deren Kommunikationsinteressen dienen sollen, damit durch
permanente Information über den Stand der Dinge eine lebendige Demokratie
gewährleistet wird. Andererseits sind sie eine Industrie und dienen somit – im
weitesten Sinne – (wirtschaftlichen) Einzelinteressen. Dabei sind sie einerseits
– als Geschöpfe der Aufklärung – Werten wie Freiheit, Mündigkeit, Vernunft,
Wissen verpflichtet. Andererseits sind die Massenmedien und ihre Akteure an
praktisch-pragmatischen Vorgaben und Zielen wie Reichweite, Konkurrenz, Re-
daktionsschluss, Professionalität und Karriere orientiert. Diese Situation führt zu
Konflikten zwischen Erwartungen gegenüber den Medien und den Leistungen,
zu denen die Medien und ihre Journalisten imstande sind.2 Angesichts dieser
Ausgangslage ist es erstaunlich, dass das 20. Jahrhundert, nimmt man alles in al-
lem, zum ‚Jahrhundert des Journalismus‘ werden konnte. Dieser Erfolg beruht im
Grunde auf einer idealistischen Illusion: Dass die Produktion und Distribution von
Nachrichten letztlich doch kein Geschäft ist, sondern von altruistisch handelnden
Menschen betrieben wird, die sich um offene Kommunikation, demokratische
Öffentlichkeit, sogar Kultur kümmern, um Kritik und Kontrolle, um Orientierung
– und damit so grade eben auf ihre Kosten kommen.
Diesen Grundwiderspruch kann man als einen ‚Auftrag zwischen (gesellschaft-
lichem) Anspruch und Wirtschaftlichkeit‘ beschreiben – ein Spannungsverhältnis,
das die Wirklichkeit des Journalismus bestimmt. ‚Wirklichkeit‘ ist in diesem Zusam-
menhang ein Schlüsselbegriff – und zwar in einem doppelten Sinne: Wirklichkeit des
Journalismus bedeutet zum einen das, was wir (empirisch) über den Journalismus
wissen und was kontinuierlich mit wissenschaftlichen Mitteln beobachtet wird.

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2018 29


S. Weischenberg, Medienkrise und Medienkrieg,
DOI 10.1007/978-3-658-17798-0_2
30 I Die Funktion des Journalismus

Wirklichkeit des Journalismus verweist aber auch auf die (erkenntnistheoretisch


wie professionell) spannende Frage, mit welchen Referenzen Journalismus arbeitet,
wenn er uns seine Weltbilder präsentiert – wenn er uns in seinen Medien über die
Institutionen, Apparate und Personen informiert und so in erheblichem Maße unser
Denken und Reden über die Zeitläufte beeinflusst. Man kann diese Medien des
modernen Journalismus als ‚Wirklichkeitsmaschinen‘ bezeichnen; es ist hilfreich
zu verstehen, wie sie arbeiten und welche möglichen Folgen die Rezeption ihrer
Produkte hat. Dieser Journalismus hat sich im 19. Jahrhundert herausgebildet – als
eines von diversen Funktionssystemen, die in der unübersichtlichen Industriege-
sellschaft eine bestimmte Zuständigkeit besitzen. Seine Funktion kann man als
Selbstbeobachtung der Gesellschaft begreifen, die aber als ‚Fremdbeobachtung‘
organisiert wird. Dies bedeutet, dass die Journalisten so tun, als wenn sie selbst
gar nicht dazugehören würden – was natürlich eine Illusion ist. Sie arbeiten dabei
mit bewährten Methoden, die um das Postulat der ‚Objektivität‘ kreisen.3 Diese
‚Selbstbeobachtung als Fremdbeobachtung‘ ist zunehmend riskant geworden,4 wie
insbesondere durch die geradezu leidenschaftliche Ablehnung des professionellen
Journalismus und seiner Praktiken im Internet immer wieder deutlich wird.

Thematisierung und Kommerzialisierung


Der Journalismus kümmert sich traditionell um aktuelle Themen, die auffallend
sind. Wie bei anderen gesellschaftlichen Funktionssystemen handelt es sich dabei
um eine exklusive Zuständigkeit, die nach eigenen Regeln wahrgenommen wird.
So ist z. B. die Justiz ausschließlich mit Rechtsfragen beschäftigt und blendet
gewöhnlich alles andere aus; die Wissenschaft bearbeitet allein wissenschaftliche
Fragestellungen. Durch die Thematisierung haben die Medien offenbar einen großen
Einfluss auf das, was auf der gesellschaftlichen Tagesordnung steht; sie bestimmen
insofern wesentlich mit über das ‚Gespräch‘, was die Gesellschaft mit sich selber
führt. Diese Themensetzung basiert auf routinemäßig ablaufenden Selektionspro-
zeduren, die Ereignisse in die Form der Nachrichten gießen. Sie orientieren sich
dabei an ‚Nachrichtenfaktoren‘, die den Journalisten oft gar nicht bewusst sind,
aber von der einschlägigen Forschung zu einem konformen Raster zusammengefügt
worden sind. Im Zentrum steht dabei der Neuigkeitswert; Überraschung gehört
dazu und Konflikt. Andere zentrale Selektoren (im Sinne von Aufmerksamkeits-
fängern) sind Nähe und vor allem (prominente) Personen mit den Ingredienzien
des ‚human touch‘.5 Die Nachrichtengebung insgesamt, welche in starkem Maße
von ökonomischen, organisatorischen und technischen Bedingungen geprägt ist,
orientiert sich nicht an einem emphatischen Wahrheitsbegriff. Studien zeigen, dass
die Nachrichtenproduktion insbesondere beim Fernsehen stark vom Prozess der
Kommerzialisierung geprägt und immer mehr einer service- und konsumbezo-
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten 31

genen Zuschauerorientierung unterworfen wird. Der Aktualitätsdruck steigt, der


Konkurrenzdruck vermehrt das Angebot, Personalisierung, Konflikt, Emotion
nehmen zu; gleichzeitig werden die TV-Nachrichten unpolitischer. Das ist offenbar
der Preis, der beim Rattenrennen um Aufmerksamkeit in der ‚Mediengesellschaft‘
von allen Playern bezahlt werden muss.6
Die Kritik an der Kommerzialisierung, Ökonomisierung und Boulevardisierung
ist durchweg eine eher kleinteilige Auflistung von Monita, die in der Summe die
Funktion des Journalismus als Selbstbeobachtungs-Instrument der modernen
Gesellschaft in Frage stellt. Überall – nicht zuletzt in der ‚Blogosphäre‘ – wird vor
allem beklagt, dass der Journalismus als unabhängige, verlässliche Beobachtungs-
und Kontrollinstanz weitgehend abgedankt habe. Dies ist im Grunde Kritik in
der Tradition von Upton Sinclair’s Bestseller ‚The Brass Check‘ – eine Anklage
aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, in deren Zentrum der Vorwurf stand,
dass sich die Presse für das ‚Big Business‘ prostituiere.7 Derartige Medienkritik
beschreibt im Wesentlichen Marktmechanismen und ihre Folgen: Die Massen-
medien, so lautet das Urteil, quälen uns mit minderwertigem Inhalt, um – in der
Logik ihres Grundwiderspruchs – immer mehr Geld zu machen und werfen dabei
die bewährten Standards des Journalismus über Bord. Der schleichende Prozess
der (ökonomischen) Instrumentalisierung des Journalismus wird dabei vor allem
durch den neuen Journalisten-Typ des Moderators oder Präsentators personifiziert,
der von den Medien sehr bewusst geschaffen wird und sich auf spezifische Weise
rollenkonform verhält. TV-Sender setzen hier auf (wenige) prominente Gesichter,
die der Markenbildung von Programmen dienen sollen und ihre Popularität ziem-
lich ungeniert und weitgehend unzensiert für Werbung in eigener Sache nutzen
können. Öffentlich-rechtliche Anstalten müssen dann auf diese Weise für ihre
‚Personen-Marken‘ einen Glaubwürdigkeits-Preis zu zahlen.

Die Globalisierung und die ‚amerikanische Krankheit’


Auf den ersten Blick könnte man heute – in der Logik des schon vor Jahrzehnten
von dem Soziologen Niklas Luhmann präsentierten Begriffs einer ‚Weltgesellschaft’8
– von einem ‚Weltmediensystem‘ oder auch ‚Weltjournalismus‘ sprechen. Denn
diese ‚Weltgesellschaft‘ ist auf die permanente Beobachtung durch global aktive
Medien angewiesen.9 Allzu deutlich scheinen dafür die empirischen Evidenzen in
einer Zeit, da die Nachrichtenströme permanent in alle Richtungen fließen und
alle Ecken der Erde durch technische Kommunikation vernetzt sind – und in der
z. B. die Lokalberichterstattung für eine Nachrichtenwebsite in Pasadena, einem
Vorort von Los Angeles, von zwei Indern betrieben werden kann, die weiter in
ihrer Heimatstadt Mumbai wohnen. Ebenfalls aus Indien, dem Reuters-Büro in
Bangalore, berichten angeblich mehr als 100 Korrespondenten über den US-Fi-
31
32 I Die Funktion des Journalismus

nanzmarkt: Billigjournalismus für Informationen über teure Geschäfte in der


Wall Street, ein Sieg der Wirtschaftlichkeit über den Anspruch.10 Normativ ist die
Sache allerdings nicht ganz so einfach, denn Pressefreiheit und ihre Ausgestaltung
dur22ch rechtliche und ethische Bestimmungen fallen weltweit kontingent aus; in
den meisten Staaten gibt es sie gar nicht oder wird sie stark eingeschränkt – und
zwar mit zunehmender Tendenz.11
Zu den Einschränkungen der Pressefreiheit gehört auch, dass Medien und
Journalismus immer mehr den Mechanismen der Kommerzialisierung unter-
worfen werden; gegen diese Mechanismen bewährte berufliche Standards wie
Unparteilichkeit, Sorgfalt und Fairness bei der Berichterstattung durchzusetzen
und zu bewahren, werde immer schwieriger, meinen Beobachter. Besonders groß
scheint hier seit Jahren die Besorgnis in den USA zu sein. Medienkritiker – dar-
unter der durch sein Kambodscha-Buch ‚The Killing Fields‘ berühmt gewordene
Pulitzerpreisträger Sydney H. Schanberg – beklagen die Verflachung der Inhalte.12
Schanberg führte darüber öffentlich Klage schon ein Jahr vor den Terroranschlägen
des 11. September 2001, die nach Ansicht von Beobachtern in den US-Medien dann
eine gewisse Abkehr von Sensationalismus und Soft News und eine Rückkehr zu
(internationaler) politischer Berichterstattung zur Folge hatten – begleitet freilich
von Patriotismus, Nationalismus und sogar Chauvinismus. Gefragt wird nach den
gesellschaftlichen Folgen eines drittklassigen Journalismus, der seine Funktion
als ‚Vierte Gewalt‘, die Information als ‚öffentliches Gut‘ begreift, buchstäblich
nicht mehr ernst nehme.13 Selbst Talkmaster Larry King, der Quoten-Oldie des
Kommerzfernsehens, klagte schon vor einem Jahrzehnt, dass sich das Nachrich-
tengeschäft zum Schlechten gewandelt habe; unter den Talkshows in den USA sei
ein absurder Wettbewerb entbrannt.14
Generell legen die (Selbst-) Beobachtungen aus den USA nahe anzunehmen, dass
sich der Journalismus schon seit Jahren am Scheideweg befindet. Evidenzen für das
‚Ende einer Ära’15 lieferten nicht nur empirische Daten, sondern auch vielfältige
Hinweise aus der Medienindustrie und aus der journalistischen Tagespraxis. Da
gab es z. B. bei den Zeitungen die hartnäckig verfolgte Idee, Grenzen zwischen
Redaktion und Marketing ein für alle Mal aufzuheben und sogar Anzeigenab-
teilung und Vertrieb direkt in die redaktionelle Planung einzubeziehen, d. h., die
Maßstäbe für journalistisches Handeln strukturell neu zu definieren. Im Gefolge
des USA-Today-Gründers Al Neuharth, der seinem Blatt einen „journalism of
hope“ oktroyierte, sollte den Journalistinnen und Journalisten eine grundsätzlich
‚positive Berichterstattung‘ – insbesondere über die „Helden des Kapitalismus“
(Süddeutsche Zeitung) – abverlangt werden (s. dazu Kapitel II/3).16 Die L.A. Times
setzte die neue Marketing-Ausrichtung des Journalismus durch die Organisation
der Ressorts als Profitcenter um, in denen neben dem Ressortleiter ein Verlagsver-
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten 33

treter das Sagen haben sollte; in dieser Logik leiteten der Chefredakteur und ein
Marketingmann die Gesamtredaktion gemeinsam. Danach bastelte man – unter
aktiver Beteiligung der Leser – an Online-Experimenten, die schief gingen, weil
man, um Geld zu sparen, die Kontrolle über die Inhalte verloren hatte.17 Im Juli
und August 2008 verschwanden auf einen Schlag 4.000 Zeitungsjobs in den USA;
seither ist in der Branche vom ‚midsummer massacre‘ die Rede.18
Solchen ‚Market-driven Journalism‘ hat der Medienkritiker Leo Bogart als
‚amerikanische Krankheit‘ bezeichnet, die insbesondere auch durch eine ständige
Entwicklung weg von der Information hin zur fiktionalen Unterhaltung gekenn-
zeichnet sei. Als ihre Symptome nannte er „corrupting the news“ durch Anzeigen-
kunden, „news as entertainment“ und den „newscaster as celebrity“. Bogart meinte,
dass die nordamerikanischen Medien und ihre Journalisten schon lange gar keine
Informations- und Kommunikationsbedürfnisse mehr bedienten, sondern diese
– wie bei Verbrauchsgütern – gezielt weckten; das Publikum werde auf die Rolle
des Konsumenten reduziert und der Journalist auf die Rolle des Entertainers. Die
Kommerzialisierung der Programme lasse – nicht zuletzt aufgrund des Einflusses
der Werbeindustrie – die Grenzen zwischen Fakten und Fiktionen verschwimmen;
diese Unterscheidung sei aber eben nicht ‚natürlich‘, sondern müsse vom Rezi-
pienten sozusagen erworben werden. Der Autor bezweifelte, dass man unter den
Bedingungen der ‚Commercial Culture‘ (so der Titel seines Buches) die Einhaltung
ethischer Standards noch den Medienakteuren allein überlassen dürfe. Notwendig
sei insbesondere eine permanente, externe Medienkritik.19

‚Fake News‘ und ‚Media Performance‘


Die Existenz professioneller Medienkritik in den USA hat nicht verhindern können,
dass sich die Anlässe für Klagen über die ‚Media Performance‘ in der Vergangenheit
häuften. Mehrere bekannte Reporter – darunter die Jungstars Stephen Glass und
Jayson Blair, der für die New York Times gearbeitet hatte, sowie Jack Kelley (USA
Today) – flogen auf, weil sie sich in den Fußstapfen von Janet Cooke, der Fälscherin
aus der Washington Post, bewegt hatten: Ihre Berichte erwiesen sich als ganz oder
zumindest zum Teil erfunden.20 Durch solche Flops gefährdeten die Qualitäts-
blätter ihren guten Ruf. Des Weiteren mussten der Nachrichtensender CNN und
sein Star-Reporter Peter Arnett zugeben, dass ein publizierter Sensationsbericht
über den Einsatz von Giftgas gegen Deserteure im Vietnamkrieg falsch war. ‚Fake
News‘ produzierten aber auch die Nachrichtenprogramme der Networks mit ihren
prominenten ‚Anchormen‘ und verloren dadurch an Einfluss.21 Inszeniert war, wie
erst viele Jahre spät herauskam, ein Bericht des Senders CBS über die angebliche
Verstümmelung von Vietkongs durch amerikanische Soldaten.22 Geradezu als
Alptraum für die nordamerikanischen Medien erwies sich ihr ‚Enthüllungsjour-
33
34 I Die Funktion des Journalismus

nalismus‘ in der ‚Hosenschlitz-Affäre‘ des Präsidenten Bill Clinton mit der Prak-
tikantin Monica Lewinsky (folgt man der Darstellung des männlichen Akteurs):
Aus ‚Sexgate‘ wurde zumindest eine Zeitlang ‚Pressgate‘.23
Offenbar trugen diese und andere Medienaffären in den USA zu einem weite-
ren Glaubwürdigkeitsverlust der Journalisten beim Publikum bei. Immer mehr
Menschen misstrauten seit den 1990er Jahren den Journalisten oder hassten sie
sogar – deutlich mehr als im Jahrzehnt davor. Aus Umfragen ging des Weiteren
hervor, dass die Hälfte der Bevölkerung die Berichterstattung für oft ungenau
oder sogar falsch hielt.24 Zu dieser Zeit schon stellten führende Journalisten des
Landes die Grundsatzfrage „What is journalism for?“, gründeten das ‚Committee
of Concerned Journalists‘ (CCJ) und brachten das ‚Project for Excellence in Jour-
nalism‘ auf den Weg – allein, den Niedergang des Berufs haben solche Initiativen
nicht stoppen können.25
Kategorisch rechnete schon vor Jahren Robert W. McChesney in seinem Buch
‚Rich Media, Poor Democracy‘ mit dem amerikanischen Journalismus ab, der sei-
ner Ansicht nach immer mehr und immer direkter rein kommerziellen Zielen der
großen Medienkonzerne unterworfen werde. Dabei würden zwei simple Strategien
angewendet: erstens, so viele Reporter wie möglich hinauszuwerfen, und zweitens,
die Berichterstattung auf preisgünstige Objekte wie Prominente, Gerichtsverhand-
lungen, Flugzeugunglücke, Verbrechen und Feuergefechte zu konzentrieren: „The
decline, even collapse, of journalism as a public service is apparent in every facet
of the media.“26 Wer jahrelang TV-Programme in den USA verfolgen konnte, weiß,
dass es für diese Beobachtungen deutliche Belege gibt. McChesney wünschte sich
deshalb für die USA einen Rundfunk als ‚Public Service‘, also das, was in Europa
stets davon bedroht ist, auf dem Altar der Kommerzialisierung geopfert zu werden.
Auch in den USA hat der Verlust des Vertrauens in die Medienberichterstattung,
der seit dem Aufstieg des Donald Trump zum Dauerthema geworden ist, also schon
vor vielen Jahren eingesetzt. Wenn dieser nun von ‚Medien als Feind des Volkes‘
redete und ihnen den Krieg erklärte, sprach er nur das aus, was große Gruppen in der
amerikanischen Bevölkerung schon seit langer Zeit dachten. Vor Gefahren für die
Demokratie des Landes warnte deshalb der Vorsitzende des ‚Committee to protect
journalists‘. Diese Institution war einst gegründet worden, um die Pressefreiheit
zu stärken. Seit dem Gerede über die ‚Fake News‘ müsse man sich vor allem mit
den Zuständen im eigenen Land beschäftigen, meinte er: „Wenn wir in autoritä-
ren Staaten aufkreuzen, um die mangelnde Pressefreiheit zu kritisieren, werden
wir doch ausgelacht. Trump ist ein Geschenk für alle Autokraten und Diktatoren
dieser Welt.“27 Die Trump-Familie ist freilich (vor allem) für die ‚Yellow Press‘ ein
Geschenk. Inzwischen rutschten die USA im Pressefreiheits-Ranking von ‚Reporter
ohne Grenzen‘ noch mehr nach hinten, und zwar auf Platz 43 – weit hinter Staa-
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten 35

ten wie Namibia, Ghana und Litauen. Die Organisation dazu: „Präsident Trump
distanziert sich mit seinen systematischen Verunglimpfungen kritischer Medien
von der langen Tradition der USA als Hüterin der Pressefreiheit.“28
In Deutschland, im Pressefreiheits-Ranking 2017 – nicht zuletzt wegen tätlicher
Angriffe auf Journalisten sowie Drohungen und Einschüchterungsversuchen – nur
auf Platz 16,29 machen sich ebenfalls seit langem viele Stimmen Sorgen um die Lage
der Medien und des Journalismus.30 Das war zwar in besonders auffälliger Weise
so im Zusammenhang mit der Bundestagswahl 2005 (s. dazu Kapitel III/3), doch
Kritik und Selbstkritik begleiten die Berichterstattung kontinuierlich schon seit
mehreren Jahrzehnten. Diese Kritik bleibt inzwischen keineswegs begrenzt auf
den für Geschmacklosigkeiten und Grenzüberschreitungen besonders anfälligen
Boulevard. „Selbst meine geliebte Zeit“, schrieb ein Leser an sein Blatt, „übernimmt
Aufmachungen und Überschriften, die oft, mir jedenfalls zu oft, an die Boule-
vardpresse erinnern, und berichten zeitweise im seriösen Ton über neue Säue, die
durch das Dorf gejagt werden, anstatt öfter diese ‚Säue‘ nur als das zu benennen,
was sie sind: Strohfeuer zur Erlangung von Aufmerksamkeit und Quote.“31 In der
Süddeutschen Zeitung forderte Heribert Prantl, ARD und ZDF müssten „herunter
von der Rutsche des Kommerzes“32; der Zeit-Redakteur Gunter Hoffmann beschrieb
die Journalisten der ‚Berliner Republik‘ als „flatterhafte Effektheischer“, die „ver-
gessen, dass sie niemand gewählt hat.“33 Herbert Riehl-Heyse, der 2003 verstorbene
Reporter der Süddeutschen Zeitung, nannte unser Mediensystem „Planet der Affen“
und kommentierte knapp: „Den Zeitungen fehlt Geld, den Sendern fehlen Ideen,
der Politik fehlt Anstand. Am Ende verblöden wir wenigstens alle gemeinsam.“34
Medienkritik ist in der Regel eher Sache des Feuilletons oder findet auf den
Medienseiten statt; dabei handelt es sich vor allem um Kritik an den Journalisten
und deren Leistungen. Im Wirtschaftsteil findet man Hinweise auf die Strukturen,
welche diese Leistungen steuern, wobei die Nachrichten für die Zukunft wenig Gutes
versprechen. Die ‚Heuschrecken‘, von denen eine Zeitlang in Brandreden gewarnt
wurde, haben die Medienlandschaft erreicht – in den USA eher und deutlicher als
in Europa. Seit dem umstrittenen David Montgomery mit seiner Mecom-Gruppe
(eine Zeitlang) die Berliner Zeitung und die Hamburger Morgenpost gehörten, ist
das Problem aber auch in Deutschland bekannt. Bei den Konsequenzen geht es
im Kern darum, ob das alte, auf Produktwerbung basierende Geschäftsmodell
der traditionellen Medien noch tragfähig ist – oder ob man nicht eher nach dem
Muster der Los Angeles Times mit verringerten qualitativen Ambitionen und einem
personellen Schrumpfkurs Kasse machen kann.35 Diese Gefahr des ‚Billigjourna-
lismus‘ existiert in Deutschland insbesondere im Bereich der Regionalzeitungen
schon seit Jahren. Vorläufiger Höhepunkt war hier der Rauswurf der gesamten
Lokalredaktion der Münsterschen Zeitung (die den Dortmunder Ruhr Nachrichten

35
36 I Die Funktion des Journalismus

gehört), um Kosten zu sparen. Flächendeckend demontieren Medienbetriebe ihre


Redaktionen und umschmeicheln billige Amateure als ‚Leserreporter‘, die ihnen
die Seiten und Programme füllen. Sie richten zentrale Nachrichtenredaktionen für
mehrere Blätter und Sendungen ein, springen in die digitale Welt und reduzieren
gleichzeitig ihren Aufwand für journalistische Qualität.

Der Medienmarkt und seine ‚Früchte’


Die aktuellen Bewegungen auf den Medienmärkten forderten den Sozialphilosophen
Jürgen Habermas, der einst mit seiner Studie zum ‚Strukturwandel der Öffentlich-
keit‘ wissenschaftlich reüssiert hatte,36 zu einer längeren Stellungnahme heraus. Ihn
bewegte dabei insbesondere, dass die Süddeutsche Zeitung, welche seinen Aufsatz
publizierte, durch den drohenden Verkauf der Familienanteile an Finanzinvestoren
einem ungewissen ökonomischen Schicksal entgegensteuere. Habermas fragte,
ob man nicht auch im Fall von Qualitätszeitungen mit staatlichen Mitteln die
‚journalistische Grundversorgung‘ sicherstellen müsse, und zwar notfalls durch
Subventionen. Jedenfalls sei eine „argwöhnische“ Beobachtung des Pressemarktes
geboten, „weil sich keine Demokratie ein Marktversagen auf diesem Sektor leisten
kann.“37 Die durchaus diskutable These von der mangelhaften Marktfähigkeit des
Qualitätsjournalismus, die den Charakter der Presse als Institution in Erinnerung
ruft, provozierte einen Kulturredakteur des Berliner Tagesspiegel so sehr, dass er
Habermas einen infamen ‚offenen Brief‘ schrieb, in dem er die absurden Vorwürfe
zu seiner angeblichen NS-Vergangenheit als ‚Hitler-Pimpf‘ mit allen möglichen
Unterstellungen verrührte, die in der Behauptung gipfelten, Habermas habe eine
„’pragmatische‘ Verstaatlichung“ der Presse vorgeschlagen.38 Also: Wer im Zusam-
menhang mit den Massenmedien und ihrer Zukunft Strukturfragen diskutiert,
kann in der ‚Mediengesellschaft‘ mit heftigem Gegenwind rechnen.
Diese ‚Mediengesellschaft‘ führt mit der ungeheuren Masse an Informationen,
die hin und her gewälzt und oft nur recycelt werden, auch zu der Konsequenz,
dass die Medien und ihre Protagonisten immer mehr selbst zum Gegenstand des
Interesses werden. Denn man will wissen, wer es immer wieder schafft, einem so
viel Zeit abspenstig zu machen und so viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Für die
Medienstars bedeutet diese Situation zunächst einmal Macht und Einkommen – aber
auch eine öffentliche Aufmerksamkeit, die nicht immer angenehm ist. So werden
sie gleichzeitig zu den Profiteuren und Leidenden der Verhältnisse.
In Hinblick auf die Medienangebote herrscht in dieser ‚Mediengesellschaft‘
bei vielen Themen und Personen völlige Beliebigkeit. Es gibt das Phänomen des
journalistischen Blindflugs und die Erzeugung künstlicher Horizonte, und es gibt
die immer stärkere Tendenz, die Inhalte von Relevanzen abzukoppeln und an
(prominente) Personen zu binden. Die Folgen dieser Entwicklung, die sich in den
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten 37

hoch kommerzialisierten Mediensystemen abspielt, präsentieren sich dem kritischen


Betrachter als ein im Wortsinn ‚entfesselter Medienmarkt‘.
Welche Früchte werden nun konkret auf diesem Medienmarkt inzwischen gehan-
delt? Ohne große Mühe lässt sich belegen, dass die Medien oft faule Ware anbieten
und die Berichterstattung das Ergebnis von blinden Flecken bei der Beobachtung
ist. Da gibt es die schnellen und die geflissentlich übersehenen oder unterschätzten
Themen – und die Personen, deren Nachrichtenwert durch Wiederholung und ein
Medien-Pingpong selbst erzeugt wird. Deshalb lesen und hören wir auf der nach
unten offenen Skala von Belanglosigkeiten tagelang von den Tagebüchern einer
gewissen Anna Nicole Smith oder von der Glatze der Britney Spears und erleben
neuerdings auf allen TV-Kanälen, reich bebildert und charmant kommentiert, die
‚First Daughter‘ Ivanka, wenn sie zu einer Frauen-Konferenz nach Deutschland
kommt und dort von den Medien beweihräuchert wird; die heute-show nennt dies
‚Doof-Berichterstattung‘. Da gab es den jungen Eisbären Knut, der es sogar nach
ganz oben auf die Themen-Agenda des Fernsehens brachte – zum Glück nur bei
privaten und nicht bei den öffentlich-rechtlichen Sendern. Doch die sind auch nicht
gegen solche Missgriffe gefeit. Dazu gehörte, dass ein gewisser Daniel Küblböck
nach dem Auto-Zusammenstoß mit einem Gurkenlaster Tagesschau-fähig wurde.
Dies erwies sich als der Scoop des Jahres, bei dem mehr Journalisten als Gurken
involviert waren. Im ZDF lieferte sich der ‚Superstar‘ dann in der Sendung ‚Unsere
Besten‘ ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Bach, Beethoven und Kant – Hegel, auf den
wir noch kommen werden, stand gar nicht erst zur Debatte.
Medizin-Themen wie die Vogelgrippe, SARS oder BSE erhalten in den Medien
häufig einen Stellenwert, der sachlich nicht begründet ist. Da wird aufgebauscht,
da stimmen die Relationen zu anderen Gesundheitsrisiken nicht – und dann ist
das Problem plötzlich wieder vom Tisch. Der Bundestagspräsident fällt den Me-
dien nur dann auf, wenn er so etwas Unrealistisches wie eine ‚Talkshow-Pause
für Politiker‘ fordert.39 Arbeitslosigkeit wurde erst zum Thema, seit es arbeitslose
Journalisten gab.40 Bei einem Thema wie der Kinderbetreuung ist es, so muss man
vermuten, ähnlich: Wenn Journalistinnen und Journalisten überhaupt Kinder
haben (das ist die Minderheit41), dann haben sie Betreuungsprobleme und setzen
die auf die Medienagenda. Grandiosen Erfolg als Medienthema hat seit Jahren die
Klimakatastrophe – spätestens, seit der Eisbär Knut auf einer Titelbild-Collage
zusammen mit dem Filmstar Brad Pitt dagegen kämpfte. Aber dieser Hype kann
sich genauso schnell ändern wie das Wetter. Oft beklagen z. B. auch die Umwelt-
schützer und Globalisierungskritiker ‚verzerrte Berichterstattung‘. Sie werfen den
Journalisten ihre konfliktorientierte Nachrichtenselektion vor, durch die sie zum
Handlanger von militanten Aktivisten würden: „Massenmedien lieben brennende
Barrikaden“, glauben sie zu wissen. Gefragt wird deshalb: Ist die Wahrnehmung

37
38 I Die Funktion des Journalismus

der Medien unsere Wahrnehmung, ihre Neugierde die Neugierde des Publikums?
Steuern letztlich wir selbst das, was die Medien tun – oder hat der Journalismus
schlicht und einfach massive Wahrnehmungsprobleme?
Ja, gewiss, meint das 2005 in den USA gegründete Online-Medium Huffington
Post. Der deutsche Journalismus habe ein Kommunikationsproblem. Es sei aber
nicht nur „das Fremde im Handeln vieler Journalisten, das zu Kritik führt. Die
Fremdheit mit dem Leser fängt schon in der Realitätswahrnehmung an.“ Als Beleg
diente dem Autor dabei die Berichterstattung zum Tod von Heinz Schenk – die
sich deutlich von jener unterschied, die Deutschlands Journalisten ihrem Kollegen
Schirrmacher angedeihen ließen. Der volkstümliche Unterhalter Schenk hatte als
Gastgeber der Sendung ‚Zum Blauen Bock‘ Fernsehgeschichte geschrieben, doch
in den Nachrufen hätten die Medien dies nicht gewürdigt, wobei insbesondere der
Tonfall in Spiegel Online daneben gewesen sei: „Der gesamte Text ist nichts anderes
als Kleinbürger-Bashing.“ Der Journalismus werde, so lautete das Fazit, auch deshalb
„als etwas Elitäres wahrgenommen, weil die Lebenswirklichkeit von Nicht-Aka-
demikern oder Landbewohnern in den Medien unterrepräsentiert ist. Und wenn
sie doch vorkommt, schwingt im Subtext nicht selten ein Stück Verachtung mit.“42

Die ‚Schule der Beliebigkeit’


Bis hierhin scheinen die Beobachtungen und Beschreibungen der Medien und
des Journalismus auf eine Konkursmasse hinauszulaufen. Lassen wir deshalb
nun nach all den Kritikern aus Kommunikationswissenschaft sowie Medien- und
Kulturpraxis einen Philosophen zu Wort kommen. Erster Kandidat ist da natürlich
Peter Sloterdijk, der sich bekanntlich der Medien mit großem Geschick als Platt-
form bedient. Doch auch er lässt kaum ein gutes Haar an ihnen. Schon in seinem
Bestseller „Kritik der zynischen Vernunft“ hatte Sloterdijk die Massenmedien als
„Schule der Beliebigkeit“ attackiert. Er beklagte den „Informationszynismus“ der
Journalisten, die systematisch die Katastrophen anderer ausbeuteten; dieser Zy-
nismus gehöre „geradezu mit Naturnotwendigkeit zu den Berufsrisiken und den
Berufsdeformationen derer […], deren Arbeit es ist, Bilder und Informationen über
die ‚Wirklichkeit‘ zu produzieren.“ Noch schlimmer aber sei, was die Medien uns
allen antun; nämlich, „unsere Bewusstseinskapazitäten in einer geradezu anthro-
pologisch bedrohlichen Weise“ zu überfluten. Kern der Sloterdijk’schen Analyse
war, auf welche Weise die Medien die ‚Wirklichkeit‘ in Nachrichten pressen und
dabei permanent eine Gleichzeitigkeit von Ereignissen produzieren, die höchst
unterschiedlich seien und hinsichtlich ihrer Relevanz überhaupt nicht kompatibel
– was uns ja vor allem die Bild-Zeitung jeden Tag vorführt. Der Philosoph schrieb
dazu: „Das ‚Und‘ ist die Moral der Journalisten. Sie müssen gewissermaßen einen
Berufseid darauf ablegen, dass sie, wenn sie über eine Sache berichten, damit ein-
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten 39

verstanden sein werden, dass diese Sache und dieser Bericht per ‚Und‘ zwischen
andere Sachen und andere Berichte gestellt wird. Eine Sache ist eine Sache, und
mehr läßt das Medium nicht zu.“43
Das ist schön formuliert. Es bleibt aber die Frage, ob überhaupt andere Erzäh-
lungen als ‚Journalismus‘ denkbar wären, ob wir uns tatsächlich grundlegend
andere Nachrichten wünschen, und ob wir nicht mit den ‚Wirklichkeiten‘, welche
die Medien permanent konstruieren, ganz gut klarkommen. Der Preis, den wir alle
(oder sagen wir: immer noch die meisten von uns) offenbar durchaus bereitwillig
zu zahlen bereit sind, ist, dass Medien und Journalismus uns die Arbeit der Rela-
tivierung und Glaubwürdigkeitsprüfung aufbürden. Sie bieten uns keine ‚letzten
Wahrheiten‘ an; sie verletzen häufig unser Geschmacksempfinden, loten die Gren-
zen des Zumutbaren aus, lassen uns bei der Verarbeitung der Weltbilder, die sie
in Zeitungsseiten und Programme packen, ziemlich allein und geben dem Affen
Zucker, wann immer sie können. Das alles macht aber offenbar viele Menschen
wütend – und es werden, so scheint es, immer mehr.
Nachrichten bedeuten die Kreierung einer eigenen ‚Medienrealität‘, die oft mehr
über die Branche und ihre Akteure als über die Ereignisse selbst verrät. Hinzu
kommt, dass die Massenmedien – tatkräftig unterstützt durch die PR-Branche –
immer mehr ‚Pseudo-Ereignisse‘ schaffen.44 Hier geht es um Macht und Einfluss,
um Images und professionelle Tricks. Um ‚die Wahrheit‘ geht es nicht, eher um das
Milieu des Journalismus und die Mentalität seiner Akteure. Der amerikanische
Historiker Robert Darnton hat sich in seinen Studien mit dem Zusammenhang
zwischen dem Milieu, in welchem die Menschen leben, und der Mentalität, welche
sie darin entwickeln, beschäftigt; er wollte auf diese Weise herausfinden, wie wir
Wirklichkeit konstruieren und kategorisieren. In einem luziden wissenschaftlichen
Essay verarbeitete Darnton, wie sich der Zusammenhang zwischen Milieu und
Mentalität im Journalismus darstellt. Er hob dabei hervor, in welch starkem Maße
die Geschichten, welche Journalisten erzählen, vom Milieu geprägt sind, in dem
sie arbeiten. Einflusspersonen und -instanzen seien im Bewusstsein der Journa-
listen ständig präsent; berufliche Sozialisation sorge für Stereotypisierungen, die
über Generationen von Reportern weitervermittelt würden. Die Grundkonzepte
journalistischer Artikel seien deshalb über Jahrhunderte konstant geblieben. Über
seine Zeit als Korrespondent der New York Times in London schrieb Darnton
Folgendes: „Few correspondents speak the language of the country they cover.
But that handicap does not hurt them because, if they have a nose for news, they
do not need a tongue or ears; they bring more to the events they cover than they
take away from them. Consequently, we wrote about the England of Dickens, and
our colleagues in Paris portrayed the France of Victor Hugo, with some Maurice
Chevalier thrown in.“ 45

39
40 I Die Funktion des Journalismus

Mit ihrer Methode, durch Neuigkeiten zu irritieren, tragen die Massenmedien


erheblich dazu bei, die Gesellschaft permanent zur Produktion von Informationen
zu provozieren und so den Laden in Schwung zu halten. Dies ist das, was im Jargon
mit den Säuen beschrieben wird, die man durch das Dorf treibt. Dies ist die Macht
der Medien, die aber beim einzelnen Menschen durchaus auf Widerstand stößt. Er
und sie entscheiden letztlich, was die Medien anrichten können. Insofern muss man
nicht der verschwörungstheoretischen Auffassung des amerikanischen Linguisten
Noam Chomsky folgen, wenn er ihnen ein Machtpotential attribuiert, das sie ge-
zielt einsetzten. ‚Wie die Medien uns manipulieren‘ heißt der deutsche Untertitel
seines bekannten Buches ‚Media Control‘.46 Die Verhältnisse sind komplizierter.
Gewiss sind wir alle Teil des Spiels, und zwar – mit den Worten des Soziologen
Niklas Luhmann – als „kognitiv interessierte Beobachter […], die nur zur Kenntnis
nehmen, was ihnen vorgeführt wird. Zugleich gleichen die Medien diese unter-
stellte Passivität dadurch aus, dass sie einzelne Akteure, über die berichtet wird, als
Ursache ihres eigenen Handelns singularisieren.“47 Zudem erwarten wir eigentlich
vom Journalismus, dass er uns nicht nur informiert und orientiert, sondern auch
– zumindest in homöopathischen Dosen – unterhält. Dies ist so, seit es die mo-
dernen Massenmedien gibt, also keineswegs eine Erfindung des Privatfernsehens
oder der Bild-Zeitung. Wir erwarten, dass man uns die Suche und Auswahl bis zu
einem gewissen Grade abnimmt, und dass Kompliziertes verständlich gemacht,
auf Trinkstärke gebracht wird – sonst könnten wir ja gleich Kant, Schopenhauer
oder Hegel im Original lesen. Bei diesem Prozess geht natürlich viel verloren. Aber
wir gewinnen auch etwas: Das Gefühl, in einer unübersichtlichen Welt irgendwie
klarkommen zu können – und das ist nicht wenig. Andererseits verlangen wir
mit Recht von den Medien, dass sie mit der Macht, die wir ihnen verleihen, ver-
antwortungsbewusst umgehen. Sie sollen uns, das Publikum, ernst nehmen und
nicht chronisch unterschätzen, und uns auch nicht durch Senkung der Maßstäbe
permanent ein ‚I‘ für ein ‚U‘ vormachen; ‚I‘ wie Information, ‚U‘ wie Unterhaltung
(s. dazu Kapitel I/3).

Der Hegel und Der Spiegel


Die Erkenntnisse über die Art und Weise, wie Massenmedien Wirklichkeit kon-
struieren, sollen hier an einem Fallbeispiel demonstriert werden. Es zeigt, was
passiert, wenn sich ein einzelnes journalistisches Medium einem schwierigen
Thema annimmt – hier der Philosophie des Georg Wilhelm Friedrich Hegel.
Zunächst braucht dieses Medium für die eingehendere Beschäftigung mit einem
sperrigen, vor langer Zeit verstorbenen Denker wie Hegel einen Anlass. Geburts-
tage, Todestage, Jubiläen sind eine wichtige Basis für Berichterstattung, die ohne
‚Aufhänger‘ normalerweise nicht zustande kommt. Einen solchen Anlass fand der
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten 41

Spiegel, als er daran erinnerte, dass die ‚Phänomenologie des Geistes‘ vor 200 Jahren
veröffentlicht wurde. Um daraus eine lesbare Geschichte werden zu lassen, lud das
Nachrichtenmagazin drei hinreichend populäre Philosophen zum Gespräch, von
denen zwei fernsehtauglich und deshalb besonders bekannt sind. Sie diskutierten
in einem Berliner Promi-Restaurant mit zwei Redakteuren des Spiegel, von denen
der eine durch seine Präsenz in Talkshows, als Hosenträger-Träger und durch einen
Video-Blog besondere Aufmerksamkeit erzielt hatte. Beigefügt war dem Wortlaut
des Gesprächs, das unter dem Titel „Hegel hat gewonnen“ publiziert wurde, ein
knapper Text mit Daten zu Hegels Biographie und dem ambitionierten und wohl
aussichtslosen Versuch, seine Philosophie in wenigen Sätzen auf den Punkt zu
bringen. 48
Aus dem Spiegel-Gespräch lernte man dann, dass unsere ‚Medienphilosophen‘
mit Hegel nicht anders umgehen als die Bunte oder Gala mit Lady Gaga oder Brad
Pitt. So wirft Teilnehmer Peter Sloterdijk gleich den Hinweis auf Hegels Heirat mit
der mehr als 20 Jahre jüngeren Marie von Tucher in die Debatte und berichtet von
Verwerfungen in der Familie und von einem Liebesbrief des Philosophen an seine
junge Frau. Bei der Gelegenheit wird auch gleich geklärt, was ‚Dialektik‘ bedeutet.
Und Rüdiger Safranski äußert sich über Hegels schwäbisches Idiom und schlägt von
dort einen kühnen Bogen zum ‚Es‘, das bei Freud für „Sexualität und Schweinekram“
zuständig sei. Faszinierend, was alles in das Gespräch hineingepackt wird – und
was nicht passt, wird passend gemacht. Die Philosophen mischen munter mit bei
diesem Spiel, dem der Spiegel – nach wie vor eines der Leitmedien – letztlich seinen
Erfolg verdankt. Sloterdijk, Schöpfer des Begriffes ‚Informationszynismus‘, und
seine Mitstreiter kennen die ‚Mediengesellschaft‘ und beherrschen ihre Rhetorik
aus dem Effeff.
Dazu gehört hier dann z. B., Hegel und Darwin gegeneinander in Stellung zu
bringen und dies nach guter Sitte entsprechender Nachrichtenfaktoren (Konflikt,
Aktualität) als „Titanenschlacht“ unserer Zeit auszuweisen. Dann wird noch
Werbung für Safranskis Buch über die ‚Romantik‘ gemacht, und derselbe darf
auch den Schlusssatz sprechen: „Man muss als Philosoph nicht immer auf der
Höhe seiner Theorie sein.“49 Im Gegenteil: Beim Auftritt in den Medien könnte
das sogar kontraproduktiv sein. Sloterdijk hat auch dies – in seinem Buch ‚Kritik
der zynischen Vernunft‘ – feinsinniger ausgedrückt: „Die Medien können alles
geben, weil sie den Ehrgeiz der Philosophie, das Gegebene auch zu verstehen,
restlos haben fallenlassen.“50 Den Kernsatz des Spiegel-Gesprächs formulierte der
dritte beteiligte Philosoph, Konrad Paul Liessmann, über Hegel, und seine Aussage
lieferte dann auch die Überschrift für das ganze Stück: „Er hat gewonnen“.51 Egal,
wie das hier gemeint war, muss man widersprechen: Wer zum Thema der Medien

41
42 I Die Funktion des Journalismus

wird, kann eigentlich nur verlieren. Medien und Journalismus behandeln alles als
Medienthema. Darin sind wir alle gleich – lebendig und als Leich‘.

Die (empirische) Wirklichkeit des Journalismus


In Deutschland gibt es nach wie vor viele tausend Medien, die Gedrucktes oder
Gesendetes anbieten. Als zuletzt genauer hingeschaut wurde, gerieten insgesamt
mindestens 15.000 Medienangebote unter ‚Journalismusverdacht‘. Wenn man sie
dann im Einzelnen abklopfte, so zeigte sich, wie schwierig es heutzutage geworden
ist, ‚Journalismus‘ – also das, was durch die Pressefreiheit in besonderem Maße
geschützt wird – zu identifizieren. Wenn man konventionelle Kriterien zu Grunde
legt, ist die Zahl der ‚journalistischen Medien‘ in den vergangenen Jahren sogar
angestiegen. Eine deutliche Reduktion hat es jedoch beim journalistischen Personal
gegeben: Die Gesamtzahl der hauptberuflichen Journalisten lag schon 2005 – als
die letzte repräsentative Untersuchung ‚zum Journalismus in Deutschland‘ durch-
geführt wurde – nur noch bei 48.000; das waren fast 6.000 weniger als zwölf Jahre
zuvor. Unterm Strich traf die Entwicklung insbesondere die so genannten ‚freien
Journalisten‘: Nur noch 12.000 dieser Personen konnten noch vom Journalismus
leben – ein Drittel weniger als seinerzeit.52 Auch für die USA gilt die Feststellung
der „overall reduction in the number of journalists, and thus of professionals trained
to inform society about itself.“53
Eine besonders interessierende Gruppe stellen die Online-Journalisten dar.
Schon bei der damaligen Studie kam heraus, was wohl bis heute gilt: Sie sind jünger
als der Durchschnitt, repräsentieren die ‚Generation Praktikum‘ und fühlen sich,
wenn man sie fragt, nicht in vollem Umfang anerkannt und zufrieden im Beruf;
mit engagiertem, anwaltschaftlichen Journalismus haben sie nicht so schrecklich
viel im Sinn.54 Die meisten Journalisten wollen, so haben sie bei den Interviews zum
‚Journalismus in Deutschland‘ angegeben, vor allem informieren – das ist schön; in
berufsethischer Hinsicht zeigten sie sich so sensibel wie nie zuvor – das ist edel. Man
kann diese an sich wünschenswerten Einstellungen aber auch so deuten, dass die
Akteure in jeder Beziehung vorsichtiger geworden sind: Der Mainstream will weder
kontrollieren noch investigieren. Es gibt starke Indikatoren für schwindenden Mut
unter den Journalistinnen und Journalisten und insgesamt eine schlechte Konjunk-
tur für einen Journalismus, der mehr ist als nur treuer Begleiter gesellschaftlicher
Zustände und menschlicher Befindlichkeiten.55 In dieser Situation wirkt auch das
öffentliche Bild, das die Medien und ihre prominentesten Protagonisten bieten,
nicht allzu aufmunternd; man erinnere sich nur an den Wahlkampfsommer 2005
(s. dazu Kapitel III/3). Zur selben Zeit war das Berufsprestige der Journalisten laut
Allensbach auf das von Offizieren abgestürzt; auf den drei Abstiegsrängen lieferten
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten 43

sich Politiker, Gewerkschaftsführer und Fernsehmoderatoren ein Kopf-an-Kopf-


Rennen.56
Zu den markantesten Befunden gehörte in den Studien zum ‚Journalismus in
Deutschland‘ die Selbstreferenz. Fast jeder Journalist zählt vor allem Kollegen aus
dem eigenen Beruf zum engeren privaten Bekanntenkreis, und unter den engsten
Freunden der Journalisten ist häufig zumindest ein Journalist. Keiner anderen
Berufsgruppe sind Journalisten auch in der Freizeit so verpflichtet wie der eigenen.
Am Arbeitsplatz sind es (natürlich) die Vorgesetzten und Kollegen, mit denen die
Journalisten intensiven Austausch pflegen und die in den Augen der Befragten den
größten Einfluss auf ihre Arbeit ausüben. Außerdem fungieren andere Medien als
eine zentrale Orientierungsgröße: zur Orientierung über die Nachrichtenlage, zur
Entdeckung von Themen, zur Bewertung der Relevanz von Themen und als Quellen
für zuverlässige und glaubwürdige Informationen.
Als ‚Leitmedien‘ gelten Blätter und Rundfunkprogramme, denen sich die Jour-
nalisten bevorzugt zuwenden und aus denen sie bei der Themenfindung Honig
saugen. Dabei bevorzugen die meisten Journalisten, so bekannten sie in der letzten
repräsentativen Studie zum ‚Journalismus in Deutschland‘, die Süddeutsche Zeitung
und den Spiegel. Von einem einzigen Leitmedium der Journalisten kann allerdings
heute weniger denn je die Rede sein, denn einzelne Medien wurden zuletzt von den
Befragten deutlich weniger häufig genannt als zwölf Jahre zuvor. Vielmehr nutzen
die Journalisten – je nach Themengebiet und Medium – diverse Fachmedien, um
sich zu informieren und zu orientieren. Der Medienmarkt hat sich ausdifferenziert,
und mit ihm die Mediennutzung der Journalisten. Ein einzelnes Medium kann so
keine alleinige Definitionsmacht über gesellschaftlich relevante Themen erlangen.
Und natürlich spielt inzwischen das Internet als Quelle die dominierende Rolle.
Bestimmte blinde Flecken der Berichterstattung sind als Effekt von Selbstreferenz
gut erklärbar. Und als Effekt von Einseitigkeiten bei der Auswahl des Personals.
Ethnische Minderheiten sind immer noch deutlich unterrepräsentiert – auch
wenn es für manchen so wirken mag, als wenn inzwischen Journalistinnen und
Journalisten mit ‚Migrationshintergrund‘ zumindest das Fernsehen erobert hätten.
Der Anteil der Frauen ist zwar angestiegen, doch in den höheren Rängen, wo die
Entscheidungen über Themen und Tendenzen fallen, bleiben die Männer nach wie
vor meistens unter sich. Von einer „Männerdämmerung“ in der „Bewusstseinsin-
dustrie“, die der damalige FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher schon vor fast
anderthalb Jahrzehnten ausgemacht haben wollte, kann also trotz Friede Springer
und Liz Mohn (Bertelsmann), Sandra Maischberger und Maybrit Illner, Anne Will
und Marietta Slomka und auch trotz Alice Schwarzer nicht die Rede sein.57

43
44 I Die Funktion des Journalismus

Die Dialektik des Auftrags


Die wirklich wichtigen Fragen zur ‚Wirklichkeit des Journalismus‘ lauten nun aus
aktuellem Anlass: Erfüllen Medien und Journalismus noch ihren Auftrag? Kön-
nen sie das leisten, was sie sollen? Leisten sie sich zu viel? Haben sie zu viel Macht,
übernehmen sie zu wenig Verantwortung? Wir haben bisher schon eine Menge
Belege dafür zusammengetragen, dass es mit der Medienkommunikation nicht
zum Besten steht – in Deutschland und anderswo. Dabei muss man sich aber vor
Pauschalurteilen in Acht nehmen, denn selbstverständlich fallen die Leistungen der
Medien und ihrer Journalisten ganz unterschiedlich aus, und das ist auch abhängig
davon, was wir wollen und wie viel wir dafür investieren. „Die Nationen haben – im
Guten wie im Bösen – den Journalismus, den sie verdienen“, schrieb der Philosoph
Émile Littré in seinem Buch ‚Conservation, Révolution et Positivisme’; wir kennen
diese Zeile in der üblichen deutschen Übersetzung etwas anders („Jedes Volk hat
die Presse, die es verdient“). Der Satz gilt auch noch nach 150 Jahren. Damals wie
heute gibt es heftige Kritik an den Medien – in Frankreich, Deutschland und an-
derswo. Damals wie heute werden Medien und Journalisten auch durch zu hohe
Ansprüche überfordert, die ihrer Funktion nicht gerecht werden, und deshalb
womöglich etwas ungerecht behandelt. Und vielleicht haben die Menschen ihre
Erwartungen immer schon etwas unaufrichtig beschrieben, haben so getan, als
wenn sie die Medien nur als Kulturgut betrachteten, das der Bildung dienen soll.
Die Massenmedien und ihre Journalisten besitzen in allen freiheitlichen Staaten
der Erde (das ist die deutliche Minderheit) Macht und Einfluss, und zwar aus guten
Gründen. Unabhängig vom konkreten Ausmaß der Medienwirkungen besteht die
Macht darin, öffentliche Meinung zu generieren, die eine wesentliche Rolle spielt bei
der demokratischen Meinungs- und Willensbildung, und also letztlich das Wahl-
verhalten steuert. Sie basiert auf dem hohen Gut der Pressefreiheit (s. dazu Kapitel
I/2) und kann durchaus einen großen Einfluss entwickeln, so dass man faktisch
von Medien als ‚Vierter Gewalt‘ sprechen kann. Diese Pressefreiheit ist aber stets
und überall prekär. Heute wird sie in Deutschland eher durchs Geld als durch den
Staat bedroht – Ausnahmen bestätigen die Regel. Das heißt, die Medien bringen
sich durch ihre Geschäftsmodelle, deren Krise auch eine Krise ihres Managements
ist, und durch ihre beruflichen Praktiken selbst in die Bredouille.58
Macht bedeutet aber auch eine besondere Verantwortung für ihre Ausübung.
Allein deshalb ist eine qualifizierte Journalistenausbildung notwendig (s. dazu
Kapitel V/2), muss es neben den juristischen auch Besinnungsinstanzen geben, die
für die Formulierung und Einhaltung ethischer Standards sorgen (s. dazu Kapitel
IV/1). Wichtig sind auch Organisationen, die wir seit Mitte des 19. Jahrhunderts
‚Redaktionen‘ nennen und die an der Wiege des modernen Journalismus gestanden
haben. Sie sorgen für Strukturen, innerhalb derer die Macht und der Einfluss von
1 Wie Massenmedien heute arbeiten und was sie damit anrichten 45

Journalisten in einer vernünftigen, kalkulierbaren Weise wahrgenommen und


kontrolliert werden können. Dieser Zusammenhang von Macht und Verantwortung
hat im Journalismus nie perfekt funktioniert, aber er war viele Jahre in Kraft und
in Wirkung und erodiert nun aufgrund der neuen Bedingungen, sagen kritische
Beobachter. Ob wir dafür in Form von ‚Citizen Journalism‘ tatsächlich demokrati-
schere Kommunikationsverhältnisse bekämen, wie versprochen wird, bleibt offen.59
Zweifellos erzeugt die moderne Medienkommunikation in Hinblick auf den
Aufklärungsauftrag massive Widersprüche. Daraus resultieren gerade in diesen
Zeiten grundlegend neue Kommunikationsformen. Schwächen der Massenmedien
werden so deutlich wie nie zuvor benannt und provozieren Gegen-Öffentlichkeit,
die aber wiederum die Stärke des Journalismus deutlich macht und zeigt, was wir
vermissen würden, wenn es ihn nicht mehr gäbe.60 Das Internet und hier insbeson-
dere die ‚Blogosphäre‘ und die Sozialen Medien verschärfen nun das Problem des
Zusammenhangs von Kommunikationsflut und Anschlusskommunikation durch
Widerspruch, das der Soziologe Richard Münch als ‚dialektisch‘ beschrieben hat.61
Die Informations-Inflation sorgt dabei vermehrt für einen Kollaps von Kommuni-
kation. Also ist aus diesem Bereich wohl nicht die Lösung zu erhoffen; inzwischen ist
er selber Teil des Problems. Zentral bleibt dabei ein Aspekt: Es würde etwas verloren
gehen, wenn es den Medien nicht mehr gelänge, die Partikularkommunikation in
der Gesellschaft irgendwie so zusammenzubinden, dass es gesellschaftliche The-
men und damit Gesprächsstoff gibt – damit sich die Gesellschaft nicht in kleinste
Communities atomisiert, in denen jeder nur noch sein thematisches Steckenpferd
reitet und somit mit Gleichgesinnten in einer ‚Filterblase‘ lebt.62
Natürlich wäre es die einfachste Lösung, wenn das Publikum die Verantwortung
für die Medienkommunikation künftig selbst in die Hand nähme. Damit würden
alte Träume von demokratischen Kommunikationsapparaten wahr – und billig
wäre der ‚User Generated Content‘ für die Medien, die es dann noch gibt, allemal.
Endlich hätten die Leute dann die Medien, die sie verdienen. Endlich hätte auch
‚Publikumsethik‘ ihre Daseinsberechtigung. Aber verdienen wir das wirklich?
Gewinnen wir etwas, wenn der Journalismus sozusagen zum Kollateralschaden der
‚digitalen Revolution‘ würde? Oder hat es nicht doch weiterhin etwas für sich, wenn
wir die Grundversorgung mit Nachrichten Leuten anvertrauen, die dieses Geschäft
nach allen Regeln der Kunst betreiben – Kunstfehler inklusive? Der Schriftsteller
Umberto Eco hat das, worum es hier geht, so ausgedrückt: „Dass ich auf dem Bild-
schirm die Abfahrtszeiten von Eisenbahn und Flugzeugen zur Verfügung gestellt
bekomme, nicht jedoch die der Schiffe, ist der Effekt einer Auswahl, die jemand
anderes gemacht hat, der weiß, dass 98 Prozent der Menschen sich nicht mit dem
Schiff fortbewegen. So ist es mit anderen Informationen auch, die durch einen Fil-

45
46 I Die Funktion des Journalismus

ter gehen. Das Problem heißt: Wer wählt aus? Und ein Folgeproblem ist, dass der
Überfluss von Informationen uns umbringt, dass er nicht mehr beherrschbar ist.“63

2 Wie die Pressefreiheit durch ‚Marktmechanismen‘


bedroht wird
2 Wie die Pressefreiheit durch ‚Marktmechanismen‘ bedroht wird
Am 10. Dezember 1961 wurde dem Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein ein
Briefchen hereingereicht, in dem Folgendes stand: „Lieber Augstein, wundern Sie
sich nicht, dass Sie diesen Brief so früh Sonntagmorgens bekommen. Ich muss zum
Verkehrsunterricht, wegen der dritten Geschwindigkeitsüberschreitung in wenigen
Monaten. Dabei war die Straße jedes Mal völlig leer. Wenn sich nur eine Krähe
am Horizont zeigt, trete ich sofort auf die Bremse. Ich versuche, ein guter Bürger
des Staates zu sein, aber manchmal zweifle ich an der Weisheit seiner Diener.“ Der
Schreiber dieser Zeilen wollte aber nicht nur ein guter Bürger, sondern vor allem ein
unabhängiger Journalist sein. Doch nach seinem erzwungenen Weggang von der
Frankfurter Allgemeinen Zeitung und einigen frustrierenden Jahren bei Springers
Welt hatte er allen Grund, vor allem an der Weisheit der Herausgeber und Verleger
zu zweifeln. Mit Augstein und anderen wie Gert von Paczensky bastelte er dann
als designierter Chefredakteur vergeblich am Projekt einer Neugründung, die den
Namen der in der Bismarck-Zeit entstandenen Deutschen Allgemeinen Zeitung tra-
gen sollte. Rudolf Augstein schrieb in seinem Nachruf, der konservative Publizist
und Bismarck-Verehrer sei „ein Mann des Jahres 1848“ gewesen, „der Jahre 1863
bis 1890, ein Mann des Jahres 1914, der Jahre 1918 bis 1932, kein Mann der Jahre
1949 bis 1959.“
Viele hielten ihn dennoch für den bedeutendsten deutschen Journalisten der
Nachkriegszeit – der erfolgreichste war er gewiss nicht. Als er dann kurzzeitig in
Augsteins Diensten stand, musste er dem damals schon Wohlhabenden zweifingerig
getippte Zettel wie den folgenden auf den Schreibtisch schicken: „Ich kann Ihnen
das Resultat sorgfältiger Prüfung meiner Finanzlage nicht ersparen: Ich bekomme
noch 50 Mark von Ihnen, Abendessen bei Randel. Es eilt nicht, aber ein kleiner
Angestellter muß sehen, dass solche Dinge nicht in Vergessenheit geraten.“ 64 Ein
paar Jahre danach erhielt der Spiegel dann ein ‚Eingesandt‘, durch das der Schreiber
wohl mehr Aufmerksamkeit erregt und posthumen Ruhm erlangt hat als durch
all seine Leitartikel und Bücher. Das sind die Kernsätze: „Pressefreiheit ist die
Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten. Journalisten,
die diese Meinung teilen, finden sich immer. […] Aber wer nun anders denkt, hat
der nicht auch das Recht, seine Meinung auszudrücken? Die Verfassung gibt ihm
2 Wie die Pressefreiheit durch ‚Marktmechanismen‘ bedroht wird 47

das Recht, die ökonomische Wirklichkeit zerstört es. Frei ist, wer reich ist. Das ist
nicht von Karl Marx, sondern von Paul Sethe. Aber richtig ist es trotzdem. Und da
Journalisten nicht reich sind, sind sie auch nicht frei.“65

‚Zombie-Zeitungen‘: Deutschland, entblättert


‚Pressefreiheit als Freiheit von zweihundert reichen Leuten‘ – damit würde der
Journalist Sethe heutzutage beim hessischen Einbürgerungstest glatt durchfallen; auf
die Frage 88 zur Meinungs- und Pressefreiheit wird eine andere Antwort erwartet.
Frage 89 hätte ihm schon weniger Probleme bereitet: „Wenn jemand sagt: Freie
Medien sind ein unverzichtbarer Teil einer demokratischen Gesellschaft, stimmen
Sie dem zu oder nicht?“ Die richtige Antwort lautet hier (tatsächlich!): „Ich stimme
zu.“ Pressefreiheit als Freiheit reicher Leute – so hatten sich auch die ‚Väter‘ des
Grundgesetzes das wohl nicht vorgestellt. Allerdings lässt ihre Formulierung des
Artikels 5 bis heute Spielraum für die unterschiedlichsten Interpretationen – die
sich im Spannungsverhältnis zwischen einer strikt individualistischen und einer
institutionellen Auffassung verorten lassen: Pressefreiheit als Gewerbefreiheit ist
das eine Extrem – Pressefreiheit als Teilhaberecht (von Journalisten im Auftrag
der Bevölkerung) das andere. Irgendwo dazwischen liegt die funktionale Deutung,
die man als vorherrschende Lehrmeinung unter Verfassungsrechtlern bezeichnen
kann; sie korrespondiert mit dem Postulat der konkurrierenden Willensbildung
für eine demokratische politische Ordnung.66 Nach dieser Auffassung würde eine
Einschränkung des Meinungsmarktes durch Verringerung der Konkurrenz – also
Pressekonzentration – die normativen Grundlagen des Systems berühren.
Genaueres hat das Bundesverfassungsgericht dazu im Jahre 1966 – ein Jahr
nach Sethes Leserbrief – in seinem ‚Spiegel-Urteil‘ nachgeliefert. Darin wurde
zur ‚öffentlichen Aufgabe‘ der Medien eindeutig Stellung bezogen und diesen
sogar die Funktion von Kontrollorganen zugewiesen; kommunikationspolitische
Maßnahmen zur Herstellung von Meinungsvielfalt wurden ausdrücklich nicht
ausgeschlossen: „Eine freie, nicht von der öffentlichen Gewalt gelenkte, keiner
Zensur unterworfene Presse ist ein Wesenselement des freiheitlichen Staates; ins-
besondere ist eine freie, regelmäßig erscheinende politische Presse für die moderne
Demokratie unentbehrlich. […] In ihr artikuliert sich die öffentliche Meinung.
[…] So wichtig die damit der Presse zufallende ‚öffentliche Aufgabe‘ ist, so wenig
kann diese von der organisierten staatlichen Gewalt erfüllt werden.“ Der Staat sei,
und zwar unabhängig von subjektiven Berechtigungen Einzelner, grundsätzlich
verpflichtet, überall dem Postulat der Pressefreiheit Rechnung zu tragen, hieß es
weiter. Und schließlich: „Freie Gründung von Presseorganen, freier Zugang zu
den Presseberufen, Auskunftspflichten der öffentlichen Behörden sind prinzipielle
Folgerungen daraus; doch ließe sich etwa auch an eine Pflicht des Staates denken,
47
48 I Die Funktion des Journalismus

Gefahren abzuwehren, die einem freien Pressewesen aus der Bildung von Mei-
nungsmonopolen erwachsen könnten.“67
‚Freie Gründung von Presseorganen‘ – das ist gut gebrüllt. Jedenfalls hat es diesen
Marktzutritt bei Zeitungen kaum je gegeben; selbst für die Augstein-Sethe-Connecti-
on fehlte am Ende das Geld, um über die hohe Barriere zu springen, die der etablierte
Leser- und Anzeigenmarkt errichtet hatte. Und gegenüber den „Gefahren […], die
einem freien Pressewesen aus der Bildung von Meinungsmonopolen erwachsen
könnten“, hat sich die Bundesrepublik nur ‚bedingt abwehrbereit‘ gezeigt. Die
‚Formationen‘ am Medienstandort Deutschland haben dazu geführt, dass heute
zehn Verlagsgruppen 60 Prozent und die fünf größten mehr als 40 Prozent der
verkauften Zeitungsexemplare herausgeben und damit den Printmarkt domi-
nieren. Einen gravierenden Vielfaltsverlust gibt es insbesondere im Bereich der
Lokalberichterstattung, weil schon seit Jahren in mehr als 60 Prozent der Städte
und Kreise nur noch eine Zeitung erscheint; auch in dem einstigen ‚Zeitungsland‘
NRW besteht inzwischen in 189 von 396 Gemeinden und kreisfreien Städten ein
Monopol. Beim Privatfernsehen, das einmal zum vielfältigen Verleger-TV werden
sollte, existiert ein Duopol.68
Medienkonzentration bedeutet Einschränkung des Pluralismus, der insbesondere
bei der Presse eine demokratische Funktionsvoraussetzung ist. Dieser Pluralismus
wird durch diagonale Konzentration zwischen Print- und Funkmedien in bisher
nicht gekannter Form bedroht. Die geplante Übernahme von ProSiebenSat.1 durch
den Springer-Konzern im Jahre 2006 hätte hier die Dämme brechen lassen; deshalb
war da Vorsicht geboten. Zu den neuesten Formen der Vielfaltsreduktion gehört
nun die Einrichtung von Zentralredaktionen für mehrere Zeitungen, meist in der
Hauptstadt Berlin. Die Funke Mediengruppe, die von dort seit 2015 täglich drei
Mantelseiten für ihre drei Zeitungen produziert, die im Ruhrgebiet erscheinen (!),
sowie für weitere, inzwischen vom Springer-Verlag hinzu gekaufte Blätter, prak-
tizierte zuvor sechs Jahre lang für seine Regionalzeitungen am Verlagsort Essen
ein ‚Content Desk-Modell‘, um Kosten zu sparen. Auch dieses Experiment war ein
Ausdruck von Pressekonzentration.69
Solche neuen Formen redaktioneller Organisation führen nach Ansicht von
Beobachtern auch zu einem ‚neuartigen journalistischen Denken‘. Inzwischen
gibt es sogar das Phänomen von ‚Zombie-Zeitungen‘, die mit eigenem Titel er-
scheinen, ohne dass für ihre Produktion eine Redaktion dahinter steht; dieser
Typ wird durch die zur Funke Mediengruppe gehörende Westfälische Rundschau
(Dortmund) – nach Entlassung von 120 Redakteuren im Jahre 2013 – und durch
die Münstersche Zeitung repräsentiert, welche vom Verlag der Ruhr-Nachrichten
herausgegeben wird. Was man etwas euphemistisch als ‚Modell redaktioneller
Kooperation‘ bezeichnet, prägt inzwischen den gesamten deutschen Regionalzei-
2 Wie die Pressefreiheit durch ‚Marktmechanismen‘ bedroht wird 49

tungsmarkt. Dieses Modell schwächt auch den Aussagewert der Pressestatistik, in


der nun Zeitungen auftauchen, die es gar nicht (mehr) gibt.70 Der Generalbefund
lautet: „Deutschland, entblättert“.71
Paul Sethe hatte in zugespitzter Weise die ‚Wirklichkeit der Pressefreiheit‘ zu
seiner Zeit beschrieben. Doch die Formulierungen des Leserbriefschreibers Sethe
erwiesen sich als dauerhaft einflussreich für den Diskurs über Medienmacht; sie
konnten zum geflügelten Wort werden und aktuell bleiben, weil das Grundproblem
beim Namen genannt wurde. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie man mit der
‚eingebauten Schizophrenie‘ von Mediensystemen westlich-kapitalistischen Typs
verfährt, Medien einerseits als Industrie laufen zu lassen, und andererseits ihnen
den Altruismus von demokratisch legitimierten Institutionen abtrotzen zu wollen.
Des Weiteren geht es darum, wie man etwas organisiert, das für alle da ist – auf
Märkten, auf denen im Zeitalter des globalen Kapitalismus gerade die großen
Medienkonzerne immer größer werden. Und schließlich stellt sich die Frage: Was
macht man mit den Journalistinnen und Journalisten, die diesen Konflikt jeden
Tag aushalten müssen – und ihm unter steigendem Kommerzialisierungs-, Kon-
kurrenz- und Konzentrationsdruck verschärft ausgesetzt sind?

‚Freie Presse‘ – und das ‚Caroline-Urteil’


Die ‚Wirklichkeit der Pressefreiheit‘ in Deutschland hat vor einiger Zeit jemand
bewertet, der früher wirklich großen Einfluss besaß: Jürgen Richter, ehemals Chef
des Springer-Konzerns, und danach einer seiner Hauptkritiker. „Zur Lage der freien
Presse“ schrieb er: „Freie Presse heißt heute, dass der überfüllte Handel jede noch
so überflüssige Drucksache anbieten muss. Freie Presse heißt, dass man bitte schrei-
ben möge, was Leser bringt. Ohne Rücksicht auf Qualität. Freie Presse heißt, frei
zu sein für freundliche Parteinahme. Frei zu sein, um von bösen Verleumdungen
Bedrängten schnell mit einem Interview zu helfen.“ Inzwischen werde die Presse,
so Richter weiter, auch „immer freier von Meinung. So wie die Programme der
großen Parteien ineinander verschwimmen, so feiern die Verlage nicht nur auf
Pressebällen herzliche Eintracht.“72 Sethe damals, Richter und viele andere in unse-
ren Tagen, sorgen sich – in Deutschland und anderswo – um die Meinungsvielfalt,
die durch Meinungsmacht in den Händen weniger ebenso bedroht ist wie durch
Strukturprozesse in den Medien. Dies schränkt die Zahl der Informationsquellen
für die Bürger ein, lässt kleine Männer wie den ‚Citizen Berlusconi‘ unangemessen
groß werden und lässt Journalisten, wenn sie mutig sein müssen, erstarren, weil
sie keine Arbeitsplatzalternativen haben.
Das Zusammenspiel von Medien und Macht ist gleichermaßen konstituierend
wie paralysierend für die Demokratie. Im besten Falle führt es zu Vielfalt und
funktionaler Kontrolle der Herrschenden – im schlechtesten Falle zu Einfalt und
49
50 I Die Funktion des Journalismus

kampagnenartigen Exzessen bei der politischen Kommunikation. Nach Ansicht


vieler (Selbst-) Kritiker hatten wir einen solchen Zustand zumindest ansatzweise
im Wahlsommer 2005: Damals traten Journalisten als Hilfspolitiker auf und
erklärten – befeuert durch falsche Propheten aus dem Business der Demoskopie
– die Wahl vorzeitig für entschieden (s. dazu Kapitel III/3). „Du bist Deutschland“
– einige Alphatiere des Journalismus hatten den Titel dieser Werbekampagne allzu
persönlich genommen.73 Welch hohen Wert Vielfalt darstellt, ist später beim Streit
um die Mohammed-Karikaturen, zu dem es in Deutschland viele verschiedene
Stimmen gab, deutlich geworden – aber da war man ja selbst nicht direkt betrof-
fen. Was fehlende Vielfalt bedeutet, demonstrierte die bemerkenswert verhaltene
publizistische Begleitung der Großen Koalition.
Eindimensionalität wird in den Medien aber vor allem dann spürbar, wenn
es um die eigenen Interessen geht. Ein deutliches Beispiel dafür lieferte 2004 das
‚Caroline-Urteil‘ des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, das in erster
Linie eine Kampfansage an Paparazzi darstellte.74 Damals wurde von einer Koalition
unterschiedlicher Verlage, Medien und Chefredakteure eine Kampagne vom Stapel
gelassen, die nicht zu den differenzierten Ausführungen der Straßburger Richter
passte. Auf ganzen Zeitungsseiten forderten die Chefredakteure von Spiegel und
Geo Schulter an Schulter mit denen von Neue Revue, Playboy, Neue Post und Bunte
den Bundeskanzler allen Ernstes auf: „Stoppen Sie die Zensur!“ Die Pressefreiheit
sei bedroht, wenn Promis wie die Prinzessin von den Medien in ihrem Privatleben
nicht mehr behelligt werden dürften – eine verlogene Phantomdebatte, zu der Bild
schließlich sogar die Forderung nach dem Rücktritt der damaligen Bundesjustizmi-
nisterin beisteuerte. Einige von denen, die seinerzeit mitgemacht hatten, schämten
sich später immerhin.75
Zu den wenigen, die dagegenhielten, gehörte Hans Leyendecker in der Süd-
deutschen Zeitung, unterstützt von renommierten Verfassungsrechtlern wie Dieter
Grimm und Wolfgang Hoffmann-Riem, die beim Kampf für die Pressefreiheit im
Zweifel immer diesseits der Barrikade standen und insofern über jeden Zweifel
erhaben waren.76 Hoffmann-Riem, früher Richter am Bundesverfassungsgericht
und davor u. a. Hamburger Justizsenator, hat in seiner wissenschaftlichen Arbeit
wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass zur Sicherung der Pluralität die
Binnenverhältnisse der Medien geregelt werden müssen, und dazu schon vor
Jahren ein praktikables „Optimalmodell redaktioneller Mitbestimmung in der
Presse“ vorgeschlagen.77 Ansonsten ist er strikter Anhänger einer ‚regulierten
Selbstregulierung‘ der Verhältnisse auf den Informationsmärkten; nur so könne
die „Mediendemokratie als rechtliche Herausforderung“ angenommen werden.78
Offenbar wird es immer schwieriger, die Massenmedien, welche – mit den
Worten Luhmanns – geradezu manisch auf die Produktion von Neuigkeiten fi-
2 Wie die Pressefreiheit durch ‚Marktmechanismen‘ bedroht wird 51

xiert sind,79 dauerhaft auf das traditionelle normative Modell zu programmieren,


wonach sie in erster Linie Erkenntnisgewinn, Meinungsbildung oder ähnlichen
‚Gemeinwohlzwecken‘ dienen sollen. Diese Funktion, für deren Erfüllung Presse
und Rundfunk und deren Journalisten Privilegien in Anspruch nehmen können,
lässt sich auch in der ‚Mediengesellschaft‘ nicht substituieren. Unübersehbar ist aber,
dass die Vervielfältigung der Angebote nach dem Siegeszug der ‚Neuen Medien‘ –
anders, als ihre Lobbyisten versprochen haben – keineswegs zu einer qualitativen
Vielfalt geführt hat, sondern eher zu einer „strukturellen Homogenisierung des
Angebotenen“, wie Hoffmann-Riem dies nennt.80

Medieninformationen als ‚meritorische Güter’


Am Geld hängt alles – auch im Journalismus. Doch wie kommerziell darf es dabei
zugehen? Anders gefasst: Sind journalistische Medien tatsächlich ‚meritorische
Güter‘, die man besonders pflegen muss? Fast eine rhetorische Frage, doch die Ver-
hältnisse erweisen sich gerade hier nur scheinbar als übersichtlich. Die Annahme
der Meritorik impliziert zunächst die Präferenz für ein Sozialverantwortungsmodell
gegenüber einem liberalistischen Marktmodell. Doch dies ist in der medienöko-
nomischen Literatur durchaus umstritten. So lässt sich z. B. darüber diskutieren,
welche Bedürfnisse gesellschaftlich eigentlich wünschenswert sind. Man könnte
nun − so legen die vorliegenden Publikationen nahe − entweder auf die Schaffung
von Bedingungen für einen funktionsfähigen journalistischen Wettbewerbs setzen
oder vorsichtige und allenfalls ergänzende Regulierungsmaßnahmen vornehmen.
Praktische Schlussfolgerungen umfassen zum einen inhaltsbezogene Vorschläge,
wie die Berichterstattung durch Web 2.0-Formen partizipativ und nutzerorientiert
modernisiert werden könnte, und zum anderen neue Finanzierungsmöglichkeiten
in Form von Lizenzgebühren, Quersubventionierungen, ‚Crowdfunding‘ durch
private Spender, Stiftungsmodellen oder staatlichen Subventionen.81 Die nach der
globalen Finanzkrise einsetzende Umorientierung des öffentlichen Diskurses –
weg von neoliberalen Marktideologien hin zu (zumindest) behutsamen Formen
staatlicher Regulierung der (Finanz-) Märkte – fand insofern ihren Niederschlag in
der Diskussion über die Zukunft der Medien. Sogar die Vorschläge zur Sicherung
des ‚Kulturgutes Zeitung‘ durch Stiftungsmodelle, die u. a. von Jürgen Habermas
aufgegriffen und propagiert wurden,82 gelten im Rahmen allgemeiner Überlegungen
zur Regulierung für ‚meritorische Güter‘ inzwischen nicht mehr von vornherein
als abwegig.83
Die Informationen, welche Massenmedien verbreiten, sind auf jeden Fall insofern
‚meritorische Güter‘, als sich deren Qualität nicht automatisch über Marktprozesse
herstellt. Sie bedürfen der regulatorischen Unterstützung durch den Staat – was
Medieneigentümer übrigens dann nicht bestreiten, wenn es ihnen nützt. Hier gibt
51
52 I Die Funktion des Journalismus

es im Internet-Zeitalter zweifellos ganz neue Herausforderungen. Traditionell


zielt das Medienrecht auf Massenmedien als ‚Faktoren‘ der Meinungsbildung und
versucht, den Missbrauch publizistischer Macht zu verhindern. Heute geht es eher
um das Problem der Aufmerksamkeitslenkung, z. B. durch die Suchmaschinen als
Orientierungshelfer und die damit verbundene Macht über den Informationszugang
– zumal, wenn diese Suchmaschinen vertikal verknüpft sind mit den Verkäufern
von Inhalten, Werbung usw. Wie konventionelle Regulierung unter diesen Bedin-
gungen Vielfalt sichern kann, bedarf intensiver Diskussionen. Dabei muss man sich
in erster Linie um die Pluralität professioneller Angebote kümmern – bei allem
Respekt vor den ‚Proams‘, den professionellen Amateuren, die sich im Internet
tummeln und uns mit ihren Befindlichkeiten vertraut machen.
Allgemeines Merkmal der ‚Mediendemokratie‘ ist die Komplexität von Ur-
sache- und Wirkungszusammenhängen: Heutzutage wird gleichzeitig immer
alles besser und immer alles schlechter; das ist, so hat uns Luhmann gelehrt, die
Kybernetik der modernen Gesellschaft. Für die deutschen Medien in ihrer Krise
scheint jedoch seit einiger Zeit nicht einmal diese Paradoxie zu gelten. Besserung
scheint nicht in Sicht, und auch die Zukunft wird meistens rabenschwarz gemalt.
Deshalb, so verkündeten Medienwirtschaft und Politik Hand in Hand, muss et-
was getan werden, damit der Medienstandort Deutschland und die internationale
Wettbewerbsfähigkeit deutscher Konzerne erhalten bleiben. Die deutschen Medien
würden immer mehr umzingelt von den großen Playern aus der Medien-Weltliga,
aber zunehmend auch von Newcomern aus der Computer- und Internet-Garage,
also den Googles, Microsofts und Apples. Dies ist ein Argument, mit dem man sich
ernsthaft auseinandersetzen muss.
Zunächst ist dazu aber festzustellen, dass die neuen interaktiven Möglichkeiten,
welche die Online-Technologien bieten, von den ‚klassischen‘ Medien lange Zeit
verschlafen worden sind. Nachrichten und Werbung mit einer individuell wähl-
baren Informationstiefe anzubieten, kam ihnen nicht in den Sinn. An pfiffigen
neuen Geschäftsideen, für die Firmennamen wie Ebay oder Google stehen, waren
sie ohnehin nicht beteiligt, obwohl Printmedien doch eigentlich wissen müssten,
wie man mit der werblichen Organisation von Kleinverkäufen und dem Absatz
von gespeicherten Dokumenten Geld verdient. Internet-Portale wie Google, das
mit seiner Suchmaschine zum größten Player auf dem Informationsmarkt wurden,
und Kabelbetreiber wie die Comcast Corporation und Unity Media konnten so zu
Konkurrenten für die etablierten Medien aufsteigen. Diese neuen Player auf den
Medienmärkten hatten märchenhaftes Kapital; was ihnen zunächst weitgehend
fehlte, waren die Inhalte.
Inzwischen handelt es sich bei den fünf umsatzstärksten Medienkonzernen
der Welt um Mischkonzerne, die Medien- und Nichtmediengeschäfte betreiben
2 Wie die Pressefreiheit durch ‚Marktmechanismen‘ bedroht wird 53

und nun auch weitgehend bestimmen, was die Menschen lesen, hören und sehen.
An der Spitze steht Alphabet (Google), das von der Suchmaschine (zumindest) zu
einem Werbekonzern mutiert ist,84 mit einem Jahresumsatz von rund 75 Milliarden
Dollar; dann folgen Comcast (74,5), The Walt Disney Company (52,5), 21st Century
Fox/News Corp (37,6) und AT&T (35,3).85 „Der neue Wilde Westen“ ist – wie der
alte – in den USA entstanden, wo sich schon vor Jahren die Etablierten aus dem
Massenmedien-Business mit den Newcomern aus der Digital-Branche zusammen-
getan hatten und die Profis mit den vermeintlichen Amateuren: Podcasters und
Webloggers, die ihre Töne und Texte im Internet anbieten.86 Auch dadurch ging
es den ‚alten Medien‘ an den Kragen, und das verstörte sie mit Recht. Wenn im
Prozess der Globalisierung die Arbeitsplätze und das Geld anderer auf dem Spiel
steht, kann man darüber in Presse und Rundfunk mit einer Mischung aus kalter
Analyse, Fernethik und Zynismus berichten, aber wenn es einen selber trifft, muss
man aktiv werden. Aber hier ist das Repertoire zumindest für Nachrichtenmedien,
die in Deutschland relativ teure Redakteure bezahlen müssen, begrenzt. Anders als
z. B. Elektrolux, das seine AEG-Produktion kaltschnäuzig nach Polen verlagerte, um
Personalkosten zu sparen, können nationale und regionale Blätter für Deutschland
nun mal nicht so ohne Weiteres redaktionell im billigen Ausland hergestellt werden.
Also musste man sich ökonomisch etwas einfallen lassen. Doch bei den Einfällen
der deutschen Medienmanager: Da war fast alles nur geklaut.

Alte Rezepte und neue Maßnahmen


Durch Beobachtungen von Erfolgsstrategien im Ausland hatte die Branche z. B.
den ‚jüngeren Kompaktleser‘ als Marktlücke entdeckt. Schnell gefüllt wurde sie
nach britischem Vorbild mit billigen Tabloid-Titeln wie News, 20 Cent und Welt
kompakt. Für geradezu genial hielten Verlagsmanager eine Zeitlang die Pflege von
Nebengeschäften mit Buch-, CD- und DVD-Sammlungen zur Schließung von Er-
löslücken im Kerngeschäft. Hier hatte die Süddeutsche Zeitung mit ihrer 50bändigen
SZ-Bibliothek, die sich angeblich mehr als elf Millionen Mal verkaufte, den Vogel
abgeschossen. Der Zeit-Verlag erzielte mit seinem Lexikon immerhin 20 Millionen
Euro Umsatz – fast ein Viertel dessen, was er mit seiner Wochenzeitung erlöste.
Doch diese Idee der Beigaben stammt aus Italien. Dort waren die Kioske schon vor
Jahren behängt wie Weihnachtsbäume – mit allem möglichen Zeug, das die Verlage
zusätzlich vertrieben. Deren Emsigkeit hat die dortige Lesermarkt-Katastrophe
freilich nicht aufhalten können.
Das Medien- und Journalismussystem Italiens befindet sich schon seit vielen
Jahren am Abgrund. Geradezu beispiellos sind die ökonomischen und politischen
Einflüsse auf die Medieninstitutionen. So haben etwa die öffentlich-rechtlichen
Fernsehprogramme der RAI eine deutlich erkennbare Nähe zu verschiedenen
53
54 I Die Funktion des Journalismus

politischen Parteien; die Bedeutung Silvio Berlusconis belegte jahrzehntelang auch


die enorme ökonomische Verquickung. Diese Einflüsse blieben nicht ohne Auswir-
kungen auf die Qualität der Medienaussagen, wie sie insbesondere am italienischen
Fernsehprogramm bemängelt wird. Jens Petersen, Vize-Direktor des Deutschen
Historischen Instituts in Rom, nannte die italienische Medienlandschaft gar eine
„Wüste des Geistes“.87 Der Terminus ‚Americanizzione‘ wurde – gerade in Hinblick
auf die Medienentwicklung – zum Bestandteil des italienischen Wortschatzes. In
einem eigentümlichen Kontrast zur geringen beruflichen Autonomie, über die Italiens
Journalisten verfügen, steht die gesetzlich geregelte Kontrolle des Berufszugangs.
Die aus diesen Verhältnissen resultierende besonders geringe Glaubwürdigkeit, die
man in Italien, dem Land des Klientelismus, den Medien entgegenbringt, führt seit
Jahren zu vielstimmigen Forderungen nach einem neuen, kritischen und damit auch
unabhängigeren Journalismus.88 Im Pressefreiheits-Ranking von ‚Reporter ohne
Grenzen‘ verbesserte sich Italien 2017 zwar um 25 Plätze gegenüber dem Vorjahr
und liegt nun auf Rang 52; nach wie vor sind dort aber besonders viele Journalisten
durch die organisierte Kriminalität bedroht.
In Frankreich hatte man gegen die Dauerkrise der Zeitungen zunächst un-
taugliche Staatssubventionen etabliert und dann schweres Geschütz aufgefahren:
Wichtige Zeitungen wie der Figaro sowie weitere 69 Blätter gingen in den Besitz
des milliardenschweren Rüstungsindustriellen Serge Dassault über. Dassault be-
zahlte natürlich nicht nur die Musik; er bestimmte in seinen Redaktionen auch,
was gespielt wird. Aus derselben Branche kommt die Lagardère-Gruppe. Sie baute
nicht nur den Eurofighter, sondern diversifizierte durch die Herausgabe von Zeit-
schriften wie Paris Match und Regionalzeitungen wie den Corse Matin. Meinung
wollte der Rüstungskonzern auch mit zwei Radiostationen und einer Beteiligung
am Pay-TV machen. Medien und Waffen: Das ist das Worst Case Scenario für die
Finanzierung der Pressefreiheit. Im Ranking liegt Frankreich aktuell auf Platz 39.89
Der traditionell (zu) großen Nähe sowohl zwischen (branchenfremder) Wirtschaft
und den Medien als auch zwischen Staat und Medien fügte der neue französische
Präsident Emmanuel Macron gleich nach seiner Wahl noch einen neuen Akzent
hinzu, als er – begleitet von heftiger öffentlicher Kritik – ankündigte, dass ihn auf
seinen Auslandsreisen nur noch handverlesene Journalisten begleiten dürften. „Das
erlaubt sich nicht mal Trump“, schrieb die FAZ.90
Aus den USA stammt die verschlankte und verschränkte redaktionelle Produk-
tion; verschlankt in der Struktur, verschränkt mit dem Geschäftssektor und hier
insbesondere der Anzeigenabteilung. In Deutschland bedeutet diese ‚Verschlankung‘
seit Jahren vor allem den Transfer von Redakteuren in neue Gesellschaften ohne
Tarifbindung. Das begünstigt Billig-Journalismus. Die Koblenzer Rhein-Zeitung
war hier der Vorreiter; der Bremer Weserkurier, die Oldenburger Nordwestzei-
2 Wie die Pressefreiheit durch ‚Marktmechanismen‘ bedroht wird 55

tung und später die Dortmunder Ruhr Nachrichten folgten diesem Modell des
Outsourcing. Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag, der das Flensburger
Tageblatt herausgibt, entließ im Rahmen seiner Rationalisierungsaktionen gleich
alle 16 Sportredakteure – um sie zu deutlich schlechteren Bedingungen in einer
Tochterfirma wieder einzustellen. Schon vor Jahren führte der – vom Mitbesitzer
SPD offenbar tolerierte – Versuch einiger Jungmanager von Gruner + Jahr, aus der
Sächsischen Zeitung in Dresden per Auslagerung von Lokalredaktionen ein paar
Prozent Gewinn mehr herauszuquetschen, zum Streik. Die Qualität der Medien ist
überall bedroht, wo die ‚eingebaute Schizophrenie‘ der Medien einseitig zu Gunsten
der Rendite und zu Lasten der Sozialverantwortung aufgelöst wird. Dies ist wahr-
scheinlich in der Provinz mit ihren Monopolstrukturen noch problematischer als
auf dem nervösen Medienmarkt der Hauptstadt.

Der Springer-Verlag – und Google


All das, was wir in unseren – mehr oder weniger – blühenden Medienlandschaften
seit Jahren beobachten können, wirkt freilich im Maßstab der großen Kapitale und
Kräfte wie kleine Karos. Die neuen Aktivitäten wie die alten Rezepte mögen bei der
Krisenbewältigung hilfreich sein; Erfolg versprechende Zukunftsstrategien für die
globale Welt sind sie nicht – erzählen uns jedenfalls die Leute, die das große Ganze
sehen. So kommt es, dass die wohlhabenden großen deutschen Medienkonzerne mit
einer gewissen Berechtigung sagen: Im Vergleich zu den wirklich Reichen hinter den
Bergen gehören wir zu den Zwergen. Damit sind wir noch einmal beim Fall Springer
und der Frage, ‚what makes Dr. Döpfner tick‘. Mathias Döpfner, inzwischen auch
Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), hatte nach
seinem Amtsantritt als Vorstandsvorsitzender des Springer-Konzerns so einiges
unternommen, um sich als Unternehmer zu profilieren und sein Unternehmen in
einen auch international beachteten Player zu verwandeln.
Zunächst führte er den Verlag mit den üblichen Sparmaßnahmen in die Ge-
winnzone zurück. Das kostete zwar mindestens 1.000 Mitarbeiter den Arbeitsplatz,
sorgte aber für schwarze Zahlen in der Bilanz. Dann nutzte er in Osteuropa nach
Kräften die Gründerzeit und etablierte z. B. in Polen mit Erfolg das Boulevardblatt
Fakt. Als es dann aber im Westen nichts Neues mehr zu holen gab, nachdem man
beim Bieterkampf um den Daily Telegraph unterlegen war, schwenkte Döpfner um
und entdeckte die Bundesrepublik als eigenes Betätigungsfeld neu. Das war insofern
überraschend, als er ja eigentlich das Land wegen mangelnder Zukunftsperspektiven
verlassen wollte. Das hatte er jedenfalls der Wochenzeitung Die Zeit in einem me-
lancholischen Gespräch verraten. Nun müsse er aber wegen seiner Verantwortung
bleiben und „zu den Letzten gehören, die das Licht ausmachen.“91 Was dann folgte
– der erfolglose Versuch, die Übernahme der TV-Gruppe ProSiebenSat.1 von den
55
56 I Die Funktion des Journalismus

zuständigen Instanzen genehmigen zu lassen – hat monatelang die Öffentlichkeit


wie kein Mediendeal zuvor beschäftigt. Döpfner stieß – am Ende vielleicht zu
seinem Glück – wider Erwarten (auch aller Experten) auf heftigen Widerstand
der Kontrollgremien KEK und Kartellamt. „Mal gewinnen Sie, mal verlieren Sie“,
meinte er dazu lakonisch.92 Springer und die KEK hatten damals wochenlang eine
bemerkenswerte Show geboten – eine Mischung aus Affentheater und Eiertanz. Der
Konzern machte Angebote – und zog sie wieder zurück. Zu den Offerten gehörte
der Verkauf seiner Zeitschriften und die Abgabe des gerade erworbenen, profitablen
Senders ProSieben; der zwischenzeitlich geforderte Verkauf von Bild (und darauf
wäre es angekommen) stand jedoch nie zur Debatte. Dafür aber die Einrichtung
eines Beirats zur Kontrolle des Senders Sat.1. In der verschärften Variante der KEK
wäre das auf eine Enteignung von Springer hinausgelaufen – was bekanntlich auch
der APO nicht gelungen ist.
Medien sind Marken. Hier hatte der Springer-Konzern ein historisch bedingtes
Image-Problem, das ihm bei dem gescheiterten Deal erkennbar schadete. Denn da
zählten offenbar nicht nur die gemessenen, sondern auch die gefühlten Marktanteile.
Bekanntlich war Springer mit seiner publizistischen Macht in der Vergangenheit
nicht zimperlich umgegangen. Solange der Konzern als Bild-Chef einen Haudrauf
beschäftigte, würde sich an seiner negativen öffentlichen Wahrnehmung auch wenig
ändern – sollte man annehmen. Immerhin wurde in neuerer Zeit über die Gründe
für das schlechte öffentliche Bild des Konzern nachgedacht, und dazu gab es dann
bemerkenswerte Feststellungen ihres Chefs: „Die Anti-68er-Bewegung hat Axel
Springer isoliert,“ räumte er ein, „hat eine Bunker- und Barrikaden-Mentalität
in den eigenen Reihen erzeugt, auch eine Verbissenheit und Unfröhlichkeit, ein
selbst bis heute nicht überall verschwundenes, manchmal irgendwie verdruckstes
Selbstbewußtsein.“ Und weiter: „Die Intelligenz war 20 Jahre lang links, irgendwie
anti-springer. Statt eines fröhlichen Antikommunismus, statt der leisen Souveränität
des Gewinners, statt einer bürgerlichen Haltung des gelassenen Selbstbewusst-
seins haben viele Mitarbeiter, vor allem die Intellektuellen unter ihnen, eine Art
geistigen Minderwertigkeitskomplex ausgeprägt.“93 Diese Sätze Döpfners sind in
einem bemüht liberalen Sammelband über Axel Springer enthalten, der zufällig
(?) während des Übernahmeverfahrens auf den Markt kam.
Begleitet wurde die erratische Fusionsaktion insbesondere durch freundliche
Begleitmusik aus dem Hause der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit man ge-
meinsam, aber vergeblich gegen die Rechtschreibreform gestritten hatte und seit
Bild das Buch des FAZ-Herausgebers Frank Schirrmacher ‚Das Methusalem-Kom-
plott‘ zum Bestseller hochjubelte, konnten die Beziehungen nicht besser sein. Mit
im Boot der Medien-Alphatiere saß auch der damalige Spiegel-Chefredakteur
Stefan Aust. Spiegel und Bild („Ein neues Buch, eine neue Bombe“) promoteten
2 Wie die Pressefreiheit durch ‚Marktmechanismen‘ bedroht wird 57

gemeinsam Schirrmachers Werk über die Jungen (‚Minimum‘). Im „Lob-Kartell


der Meinungsmacher“ (Netzeitung) mischte auch der frühere Stern-Chefredakteur
Michael Jürgs mit, der den pseudokritischen Talk mit den Elefanten der Branche
(erst Aust, dann Döpfner) zu einer journalistischen Kunstform entwickelte. Solche
Art von ‚Fusionen‘ fliegt unterhalb des Radars von Kartellwächtern und anderen
Medienkontrolleuren.
Auffallend war auch, dass sich in der Übernahmephase nur wenige Medien aus
dem Fenster gelehnt haben. Man beschränkte sich zumeist auf die Berichterstattung
und überließ die Artikulation von Befürchtungen und Kritik den so genannten
Medienexperten. Die Darstellungsform Interview siegte über den Kommentar, und
dabei waren für Döpfner alle Mikrofone und Zeitungsspalten offen. Dem Spiegel
z. B. sagte er Folgendes: „Was, wenn Google Verleger wird, morgen die Financial
Times kauft und übermorgen in Deutschland auf Shopping-Tour geht? In der neuen
Konstellation hätten wir zumindest eine Chance, gegen solche Player wenigstens
hierzulande zu konkurrieren.“94 Die Frage, die der Springer-Chef stellte, war gewiss
berechtigt. Die Antwort, welche er in Form der Übernahme von ProSiebenSat.1
geben wollte, ging aber am Problem vorbei. Ein konventioneller Zeitungsverlag,
der damals rund zweieinhalb Milliarden Euro Jahresumsatz machte, wird nicht
dadurch zum Herausforderer von Google, dass er eine nationale Free-TV-Kette
erwirbt. Was Deutschlands „kreativster und profitabelster Großverlag“ (O-Ton
Döpfner) an Überschuss erwirtschaftet, gibt Google allein für Forschung und
Entwicklung aus. Springer wird nicht dadurch zum Weltkonzern, dass er mit ge-
liehenem Geld in Deutschland noch mächtiger wird. „Die Welt ist eine Google“,
kalauern Journalisten.95

Die Einfälle der Ausländer


Die Expansions-Probleme von Springer (et al.) gingen nicht auf das Konto böser
Medienkontrolleure, sondern waren letztlich das Resultat missglückter Medien-
politik – in München, Düsseldorf und Berlin. Diese hatte einerseits das deutsche
Mediensystem für die Zukunft und für den Wettbewerb mit dem Ausland nicht
gut aufgestellt und andererseits Medienkonzentration nicht verhindert. Nach dem
ablehnenden Bescheid der zuständigen Kontrolleure wurde dann freilich aus der
Politik flugs Hilfe signalisiert. Der damalige bayerische Ministerpräsident Edmund
Stoiber, der chronisch Medienpolitik mit Standortpolitik gleichsetzte, verkündete,
Springer habe den Medienstandort Deutschland besser im Blick als ausländische
Investoren, die nun die Sender übernehmen würden. Hessens damaliger Minis-
terpräsident Roland Koch konstatierte, hier stünden nationale Interessen auf dem
Spiel und deshalb müsse Springer die Sondererlaubnis erhalten, die der Bundes-

57
58 I Die Funktion des Journalismus

wirtschaftsminister bei untersagten Fusionen erteilen kann. Also: Keine deutschen


Medien in die Hände von Ausländern. Die so reden, das sind schöne Globalisierer.
Die Einfälle der Ausländer: Einerseits nutzte man, was den anderen einfiel. An-
dererseits fürchtete man, dass sie wie die Heuschrecken in Deutschland einfallen
und hier alles durcheinander bringen würden. Diese bemerkenswerte Haltung
schob beiseite, dass deutsche Medienunternehmen schon seit vielen Jahren jenseits
der Grenzen hohe Gewinne einfuhren. Bertelsmann macht weit mehr als die Hälfte
seines Umsatzes in den USA, Frankreich und anderswo. Springer, Bauer, Burda,
die WAZ-Gruppe und andere haben ihr Imperium vor allem nach Osteuropa er-
weitert. Zur Rechtfertigung für Deregulierung wurde dennoch nun die nationale
Karte gespielt. Zu der hoch konzentrierten und versippten Medienlandschaft passt
dabei hervorragend, wenn z. B. das damalige Regierungsmitglied Ronald Pofalla
mit seiner Vergangenheit im Umfeld der WAZ beim Basteln an der Fusionskon-
trolle nun das fortsetzte, was Wolfgang Clement seinerzeit als Ministerpräsident
von NRW auf den Weg zu bringen versucht hatte – und zwar letztlich zu Gunsten
eines WAZ-Geschäftsführers, der zuvor der rot-grünen Koalition im Kanzleramt
dienstbar gewesen war… Ohnehin wirkte merkwürdig, dass ausgerechnet zu die-
sem Zeitpunkt nach neuen Formen der Regulierung für die Medienmärkte gesucht
wurde. Dafür hätte es vor Jahren eher Anlass gegeben, als Bertelsmann wesentliche
Teile der RTL-Senderkette ganz übernehmen durfte, und auch, als das Kartellamt
– begleitet vom Hosianna des Springer-Verlages – die Übernahme der Berliner
Zeitung durch den Holtzbrinck-Verlag untersagte. Dem lag eine zu kleinkarierte
Betrachtung des von Springer dominierten Berliner Zeitungsmarktes zugrunde.
Das System der Fusionskontrolle zeigte sich zwar auch unter Crossmedia-Bedin-
gungen besser als sein Ruf. Alles, was jedoch an Vorschlägen zur Modernisierung
der Regulierung diskutiert wurde – Deregulierung der (Regional-) Zeitungsmärkte
oder Ausländerklauseln – wirkte wie ein Sammelsurium sinn- und auf jeden Fall
wirkungsloser Rezepte von Interessenvertretern aus Wirtschaft, Politik und Ver-
bänden. Sie dienen Partikularinteressen, aber nicht dem zentralen Ziel: Wie orga-
nisiere und stabilisiere ich (nationale) Meinungsvielfalt unter den Bedingungen von
(globalen) ökonomischen Penetrationen? Dabei fiel auf: In der größten Not wurde
plötzlich der Zusammenhang zwischen Außen- und Binnenpluralismus entdeckt,
boten Verleger – zunächst Holtzbrinck bei der geplanten Übernahme der Berliner
Zeitung, dann Springer bei der geplanten Übernahme von ProSiebenSat.1 – etwas
an, was sie ansonsten als nicht verhandelbar verteufelten: Beiräte und Statuten, in
denen die Autonomie von Redaktionen und deren Mitsprache bei der Besetzung
der Leitungspositionen gesichert werden sollte, also das, was früher beim Kampf
um ‚innere Pressefreiheit‘ im Zentrum stand. In der Tat gäbe es viel Altes und
Neues zu regulieren – aber es gibt noch mehr, was gar nicht perfekt regulierbar
3 Wie der Versuch irritiert, ein ‚I‘ für ein ‚U‘ vorzumachen 59

ist, sondern allenfalls über regulierte Selbstregulierung beeinflussbar; dafür wären


Spielräume zu schaffen. Diese Spielräume können aber nur genutzt werden, wenn
man ohne Misstrauen und Vorurteile miteinander umgeht. Dies betrifft auch den
Umgang mit ausländischen Interessenten.
Paul Sethe würde heute wohl keine Briefe mehr schreiben, sondern E-Mails
verschicken; mit Rudolf Augstein wäre er über WhatsApp verbunden oder gar über
Facebook verkuppelt. Vielleicht wäre er – nach seinen schlechten Erfahrungen mit
den etablierten Massenmedien – auch zum einsamen Blogger geworden. Weblogs,
diese mehr oder weniger professionellen Internetangebote, könnten, so glaubten
viele eine Zeitlang, angesichts der Megafusionen auf den Medienmärkten zu einem
letzten Horte der Meinungsvielfalt werden. Wolfgang Clement, der spätere Bun-
deswirtschaftsminister und vormalige Journalist (s. dazu Kapitel III/3), hat sich
immer mal wieder Gedanken über die Zukunft der Presse gemacht. Er beklagte,
dass sie sich „im Teufelskreis“ befinde und forderte eine „subsidiäre Ordnungs-
politik“. Nur dadurch könne verhindert werden, dass ‚Bad Guys‘ einen Verlag
führten wie eine Würstchenbude. Und dann formulierte er sinnig: „Die Presse ist
keine Würstchenbude, aber es geht um die Wurst.“96 Die Frage ist nur, ob es dabei
um die Wurst der Medieneigentümer oder die der Gesellschaft geht – und ob der
Bevölkerung das nicht überhaupt völlig wurscht ist.

3 Wie der Versuch irritiert, ein ‚I‘ für ein


‚U‘ vorzumachen
3 Wie der Versuch irritiert, ein ‚I‘ für ein ‚U‘ vorzumachen
Das Potential des Internet für die globale Kommunikation (incl. der Konsequenzen
für den Journalismus) ist erst im letzten Jahrzehnt so richtig deutlich geworden.
Auf diesen Faktor muss sich konzentrieren, wer versucht, die neue ‚Wirklichkeit des
Journalismus‘ einzufangen. Dabei ist auch ins Visier zu nehmen, wie erfolgverspre-
chend die strukturellen Voraussetzungen für eine andere Art der Berichterstattung,
ja, für einen ‚neuen Journalismus‘ heute aussehen – unter gewandelten Rahmen-
bedingungen und insbesondere in Anbetracht der Konkurrenzverhältnisse im
Netz. Dabei geht es insbesondere um folgende Fragen: Wie wichtig sind die Medien
und ihr Journalismus überhaupt (noch) und hat sich dessen Funktion tatsächlich
gewandelt? Haben sich die professionellen Prozeduren im Journalismus geändert
und provoziert das Internet womöglich, Geschichten ganz anders als gewohnt zu
erzählen? Bestehen also im Internet-Zeitalter grundsätzlich andere Vorausset-
zungen für den Journalismus und seine Leistungen, oder wird er eben – so, wie er
ist – womöglich gar nicht mehr gebraucht?

59
60 I Die Funktion des Journalismus

Die erste Frage zielt auf die Basis von Medien und Journalismus in der Gesell-
schaft. Hierzu müsste man bestimmen, wie ihr Stellenwert für die Demokratie
aktuell einzuschätzen ist. Gilt immer noch, was der amerikanische Medienhis-
toriker James Carey vor zwei Jahrzehnten auf folgende knappe Formel gebracht
hat – oder ist das inzwischen zu hoch gegriffen: „Journalism is another name for
democracy“?97 Kann der Journalismus in zunehmend heterogener werdenden
Gesellschaften, deren Menschen sich aus unterschiedlichsten Informationsquellen
bedienen, noch ein zentraler Faktor für die kulturelle Integration und die Sicherung
politischer Partizipation der Bürgerinnen und Bürger sein? Wie die Antworten auch
ausfallen mögen: Zumindest steckt dahinter ein normatives Modell, das offenbar
immer noch von vielen Menschen für wichtig gehalten wird. Aber lässt es sich
auf Dauer aufrechterhalten, wenn ohnehin – wie nicht nur der hierzu viel zitierte
britisch-australische Medienwissenschaftler John Hartley glaubt – heutzutage
jeder ein Journalist ist?98 Schafft die Digitalisierung hier ganz neue Verhältnisse?
Niklas Luhmann hat die ‚alten‘ Verhältnisse am Anfang seines Buchs „Die Re-
alität der Massenmedien“ in wenigen nüchternen Sätzen, die seither immer wieder
zitiert werden, so auf den Punkt gebracht: „Was wir über unsere Gesellschaft, ja
über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien. Das
gilt nicht nur für unsere Kenntnis der Gesellschaft und der Geschichte, sondern
auch für unsere Kenntnis der Natur.“ Andererseits, schrieb er weiter, wüssten wir
aber so viel über die Massenmedien, dass wir diesen Quellen nicht trauen könnten.
Wir wehrten uns gegen sie mit einem Manipulationsverdacht, der aber nicht zu
nennenswerten Konsequenzen führe, „da das den Massenmedien entnommene
Wissen sich wie von selbst zu einem selbstverstärkenden Gefüge zusammenschließt.“
Im Bereich der Nachrichten, führte Luhmann weiter hinten aus, „verbreiten die
Massenmedien Ignoranz in der Form von Tatsachen, die ständig erneuert werden
müssen, damit man es nicht merkt.“ 99 Als er dies publizierte, war von ‚Lügenpresse‘
noch nicht die Rede und gab es für den permanenten Manipulationsverdacht noch
nicht das gewaltige Forum der Sozialen Medien.

Beobachter und Beobachtungen des Journalismus


Journalismus macht immer noch aus allem – Journalismus. Dies ist – im Zusam-
menhang mit der zweiten Frage – nur scheinbar ein banaler Satz. Er besagt, dass die
(Nachrichten-) Medien auf alle Ereignisse dieselben (Selektions-) Regeln anwenden.
Dies wird oft in die Aussage gefasst, dass der Journalismus Komplexität reduziere. Sie
trifft die Verhältnisse jedoch nicht genau. Gewiss: Journalismus sortiert permanent
Informationen aus und macht insofern die Wirklichkeit überschaubar. Am Ende
kreiert er mit seinen Prozeduren aber nicht eine ‚Wirklichkeit im Kleinen‘, sondern
eine eigene Wirklichkeit, die als ‚Medienrealität‘ bezeichnet wird. Sie scheint im
3 Wie der Versuch irritiert, ein ‚I‘ für ein ‚U‘ vorzumachen 61

neuen Jahrtausend vielen Menschen nicht mehr zu genügen; deshalb fliehen sie in
die Sozialen Medien und hoffen, hier ‚die Wahrheit‘ zu finden, um sich orientieren
zu können. ‚Medienrealität‘ bedeutet dabei aber nicht, dass die Journalistinnen
und Journalisten beliebig ‚alternative Fakten‘ in die Welt setzen können. In der
Regel werden solche aufgetischt, wenn Journalisten abhängig von Akteuren und
Institutionen sind, die ‚wünschenswerte Wirklichkeiten‘ kreieren und oktroyieren.
‚Fake News‘ sind für diese Akteure und Institutionen grundsätzlich Nachrichten,
die ihnen nicht in den Kram passen.
Was der Journalismus leistet und wofür man ihn weiter braucht – zur Beant-
wortung dieser dritten Frage haben die zuständigen Wissenschaften unzählige
Beiträge geleistet, normativ abgeleitete und empirisch gesättigte. Seine Funktion
der Selbstbeobachtung von Gesellschaft erfolgt ‚technisch‘ auf der Basis des Codes
‚nachrichtlich/nicht nachrichtlich‘, den der Journalismus im Wesentlichen über die
Faktoren Neuigkeitswert und Relevanz umsetzt sowie über Personalisierung und
die Nähe von Ereignissen.100 Wenn man nun zusammenstellt, was die Journalisten
selbst aktuell zu diesem Thema äußern und wie sie die heutigen Herausforderun-
gen beschreiben, fällt auf, dass da wenig Anderes zu entdecken ist als das, was wir
kennen. Da ist immer noch von der Aufgabe der Information, Meinungsbildung,
Kritik und Kontrolle die Rede und von dem Ziel, in der Gesellschaft durch die
permanente Beobachtung ihrer Verhältnisse Transparenz herzustellen. Deshalb
stünden Recherche und ‚Monitoring‘ weiterhin an erster Stelle der Kompetenzan-
forderungen sowie die Erschließung und Beschreibung komplexer Zusammenhänge.
Allenfalls gebe es insofern eine neue Rolle für Journalisten, als der ‚Gatekeeper‘
ja an Bedeutung verliere und partiell durch den ‚Interpretierer‘ ersetzt werde.101
Der Journalismus, welcher die Welt beobachtet, beobachtet auch sich selbst – und
wird von anderen beobachtet. Neuerdings zunehmend kritisch von den Leuten,
die ihn finanzieren; seit längerer Zeit aber auch von Leuten, die ihm mit wissen-
schaftlichen Methoden zu Leibe rücken. Diese systematische Beobachtung begann
kurz vor dem Zweiten Weltkrieg in den USA. Nach den damals durchgeführten
Pionierstudien, bei denen Journalisten über ihren Beruf und seine Methoden
befragten wurden, entstand – später dann auch in Deutschland – eine empirische
Journalismus-Forschung, die Einfluss ausübte auf das Bild, dass man sich von der
Aussagenentstehung in den Massenmedien und den daran beteiligten Akteuren
machte. Dieser Einfluss war nicht immer positiv; gerade in jüngster Zeit ist die ein-
schlägige Forschung daran beteiligt gewesen, die vertraute und durchaus bewährte
Identität des Journalismus in Frage zu stellen. Dabei geht es um Aufweichungen
der Berufsbilder und der Inhalte hin zur Unterhaltung und deren Legitimation.
Es gibt KommunikationswissenschaftlerInnen, die seit Jahren grundsätzlich
in Frage stellen, dass es beim Journalismus um einen professionellen Umgang mit

61
62 I Die Funktion des Journalismus

Informationen geht, die als Nachrichten einen wichtigen Beitrag für eine funktio-
nierende Demokratie liefern. Stattdessen werden Entgrenzungen proklamiert: von
Berufsrollen (jede Frau, die publiziert, ist eine Journalistin) und von Inhalten (Infor-
mation und Unterhaltung werden vom Publikum ohnehin nicht scharf getrennt), so
dass fast alles, was an Kommunikation technisch verbreitet wird, als Journalismus
zählen würde.102 Wir wollen durch einen Blick auf die Journalismus-Forschung
und ihre Geschichte (in den USA und in Deutschland) rekonstruieren, wie es dazu
gekommen ist. Auch diese Journalismus-Forschung ist Teil der Probleme, um die es
in diesem Buch geht. Denn einem Teil der KommunikationswissenschaftlerInnen,
die den Diskurs über die Kommunikationsverhältnisse mit bestimmen und an der
Ausbildung von Journalisten beteiligt sind, ist in der Postmoderne der Sinn für die
normativen Grundlagen des Journalismus verloren gegangen.

Altes und Neues aus Washington


Wenn Trumps Pressesprecher Sean Spicer – „eine tragische und komische Figur
zugleich, halb Lügner, halb Hofnarr“ (Der Spiegel) – nach der Amtsübernahme in
einer der im Fernsehen live gesendeten Pressekonferenzen die Politik des neuen
Präsidenten erläuterte, trat er vor einer Berufsgruppe auf, die in der Geschichte
der empirischen Journalismus-Forschung eine wichtige Rolle gespielt hat: die
Washingtoner Korrespondenten. Über diese Beobachter der Regierungsszene hatte
wenige Jahre vor Beginn des Zweiten Weltkriegs Leo C. Rosten eine Untersuchung
publiziert, die als Pionierstudie für die Sammlung von Erfahrungswissen über
Journalisten gilt. Der gelernte Lehrer, 1908 in Lodz (heute Polen) geboren, befragte
dafür die Korrespondenten nach ihren Merkmalen und Einstellungen; sein For-
schungsinteresse begründete er so: „In a democracy, we depend upon the press for a
presentation of the facts upon which our political opinions are based and the issues
around which our political controversies revolve, but we know nothing of the men,
the women, the problems, the devices behind the dispatches and columns.“ Seine
Studie beschreibe die Personen und die Methoden der Reporter, die sich „at the heart
of the opinion-making process“ befänden – eine Gruppe von „highly significant
journalists in a society in which journalism has been accorded the dignity and the
prerogatives of constitutional status.“103 Zu jener Zeit war Franklin D. Roosevelt
amerikanischer Präsident; wo heute die ‚Press Briefings‘ stattfinden, befand sich
damals sein Swimmingpool.
Bemerkenswert war auch Rostens Journalisten-Definition, die an das erinner-
te, was schon von dem Publizisten Walter Lippmann in seinem berühmten Buch
‚Public Opinion’104 thematisiert worden war (s. dazu Kapitel IV/1): „The newspa-
per man is a man sensitized to the observation of aspects of the real world, with
a talent for translating segments of reality into the grammar of ‚stories‘.“105 Als
3 Wie der Versuch irritiert, ein ‚I‘ für ein ‚U‘ vorzumachen 63

Hauptantrieb des Journalisten hatte Rosten das Fabulieren ausgemacht, während


es dem Wissenschaftler in erster Linie um die Erkenntnis und dem Soldaten um
das Handeln gehe.106 Im Zusammenhang mit der Professionalität von Journalisten
formulierte er Aussagen, die bis heute Aktualität beanspruchen können – nachdem
er herausgefunden hatte, dass die deutliche Mehrheit der Korrespondenten nach
eigener Einschätzung fachliche Probleme mit der Komplexität der Nachrichten
hatte; er kommentierte dieses Eingeständnis unzureichender Sachkompetenz mit
beißender Schärfe. Es hänge schon vom Grad der intellektuellen Sicherheit ab, ob
man der Vielzahl unterschiedlicher Themen, über die man berichten müsse und die
man den Lesern erklären müsse, gerecht werden könne. Leute ohne entsprechendes
Bezugssystem und mit einem eher impressionistischen als analytischen Zugriff
auf Probleme wären nur imstande, die Oberfläche von Ereignissen zu erfassen.
Deshalb seien sie dann „oriented with reference to normative words of ambiguous
content: ‚liberty’, ‚Americanism,’ ‚justice,’ ‚democracy,’ ‚socialism’, ‚communism.’“
Ihre innere Unsicherheit kompensierten sie durch Ironie.107
Spicer/Trump könnten mit dieser Beschreibung der Berufsgruppe und ihrer so
beschriebenen Unfähigkeit, ‚wirkliche‘ Fakten zu übermitteln, wohl gut leben. Das
ist ja der Grund für ihre ‚Pressepolitik‘: „Sie diskreditieren die klassischen Medien
und behindern ihre Arbeit, während sie jene neuen rechten Medien gezielt fördern,
die ihnen wohlgesinnt sind.“108 Wenn sie könnten, wie sie wollen, würden sie per
Dekret durchsetzen, dass es nur noch ‚positive Berichterstattung‘ gibt – ein alter
Politiker-Traum. Weniger einverstanden wären sie aber wohl mit dem, was der
Jude Rosten unter der Überschrift „Pro-Hitler Staff at Headquarters of Republi-
cans”109– zwei Jahre vor Beginn des Zweiten Weltkriegs – an Bemerkungen über die
damalige Wirklichkeit der Pressefreiheit in den USA machte. Sie sind ein ‚Credo’
des Journalismus als Institution: „[…] newspapers get the type of reporting which
they encourage; publishers get the kind of Washington correspondents that they
deserve; and the public receives Washington correspondence of a character which
newspaper publishers, and ultimately they alone, make possible.”110 Mit anderen
Worten, noch einmal: Jedes Volk hat die Presse, die es verdient. Übrigens förderte
Leo C. Rosten damals auch zu Tage, dass eine Mehrheit der befragten Journalisten
der Aussage zustimmte, dass es fast unmöglich sei, objektiv zu sein.111
Als Rostens Studie entstand, hatte sich die deutsche ‚Zeitungswissenschaft‘, die
sich später ‚Publizistik‘ nannte, den Nationalsozialisten an den Hals geworfen und
pflegte bei der Beschäftigung mit dem Journalismus einen normativ-praktizistischen
Ansatz, der zur Führerideologie im ‚Dritten Reich‘ passte. Als das Fach dann nach
einigen Anlaufschwierigkeiten in der Bundesrepublik wieder Fuß fasste, änderte
sich über zwei Jahrzehnte an seiner anti-empirischen Ausrichtung, die dem Beruf
Begabungsphrasen, aber keine Orientierung bot, zunächst wenig.112 Nicht zuletzt

63
64 I Die Funktion des Journalismus

im Zusammenhang mit der Renaissance des Themas ‚Journalistenausbildung‘, die


nach weit verbreiteter Auffassung in den 1960er Jahren eine äußerst unzureichende
Qualität hatte, wurde dann der Bedarf an Daten über den Beruf und seine viel-
fältigen Erscheinungsformen artikuliert. So kam es zu gezielter Anstrengungen
empirischer Forschung zum Journalismus in der Bundesrepublik auf breiterer
Linie, die schon innerhalb eines Jahrzehnts – bis Ende der 1970er Jahre – wahre
Datenberge zusammengetragen hatte. Vom Agenturjournalisten bis zum Sportre-
dakteur, vom Verleger bis zum freien Mitarbeiter: fast alle Medienbereiche, Ressorts
und Arbeitsrollen waren damals – zum Teil mehrfach – untersucht worden. Zur
Klage über die Materiallage im journalistischen Berufsfeld bestand insofern nun
kein Anlass mehr; eher konnte schon von einer Übersättigung gesprochen werden.
Die Erträge belegten indessen, dass Datenwachstum und Erkenntnisfortschritt
zwei Paar Stiefel sind.113

Perspektiven- und Paradigmenwechsel: ‚Genial daneben’


Die Geschichte der Journalismus-Forschung verweist auf zyklische Perspektiven-
und sogar Paradigmenwechsel zwischen normativen Ansätzen, kleinteilig-empi-
rischen und großformatig-theoretischen Unternehmen. Seit einiger Zeit haben wir
wahrscheinlich eine Phase, die Letzterem entspricht. Dabei stand in Deutschland
zunächst der Versuch einer Journalismus-Theorie systemtheoretischer Provenienz
im Vordergrund. Dieser – vor allem auf Niklas Luhmann rekurrierende – Ansatz
wurde von dem Kommunikationswissenschaftler Manfred Rühl ins Fach hinein-
getragen und machte später von der Universität Münster aus ‚Schule‘,114 während
an anderen Stellen weitere wissenschaftliche Zugriffe favorisiert wurden, so z. B.
an der Mainzer Universität ein ‚empirischer Realismus‘ und in München später der
Rekurs auf die Habitus-Theorie des französischen Soziologen Pierre Bourdieu.115
Daraus resultierende Einsichten sind von der journalistischen Praxis mehr oder
weniger interessiert zur Kenntnis genommen worden. Das weitaus größte Echo in
den Medien löste der prominente Soziologe Luhmann dann selbst aus, als er sich
in seinen letzten Jahren (auch) des Themas ‚Massenmedien‘ annahm.116
Im vergangenen Jahrzehnt wurde nun ein weiterer Versuch gestartet, mit Hilfe
neuer Erklärungsmuster (auch) in der Journalismus-Forschung einen Theoriewechsel
durchzusetzen. Er sollte nicht nur dem Ziel dienen, den bis dato dominierenden,
von vielen als zu abstrakt empfundenen systemtheoretischen Ansatz ins Abseits zu
stellen, sondern auch, sich auf neue Weise strukturellen Veränderungen im Bereich
der Massenmedien und ihrer Kommunikationsangebote zu öffnen. Dies lief und
läuft auf Entgrenzungen der Perspektive hinaus, aus welcher der Journalismus und
seine Zukunft betrachtet wird – eine Perspektive, die auch für die Beschäftigung
mit der Medienkrise und die Chancen zu ihrer Bewältigung von Bedeutung ist.
3 Wie der Versuch irritiert, ein ‚I‘ für ein ‚U‘ vorzumachen 65

Wir haben es insofern also nicht nur mit akademischen Kopfgeburten zu tun und
wollen uns deshalb hier damit eingehender beschäftigen.
Das Paradigma dieser ‚neuen Journalismus-Forschung‘ ist so voluminös ange-
legt, dass es fast alles (was KommunikationswissenschaftlerInnen so treiben) zu
inkludieren vermag. Zum Einstieg in das Unternehmen ist der (deutschsprachigen)
Journalismus-Forschung vorgeworfen worden, sie sei nicht nur geschlechterblind,
sondern auch unterhaltungsblind – wobei offenbar ein direkter Zusammenhang
zwischen beidem gesehen wird. Auf dieser Basis erfolgte die Empfehlung, die sys-
temtheoretische zu Gunsten einer kulturtheoretischen Perspektive aufzugeben.117
Dies scheint angesichts der aktuellen ‚Wirklichkeit des Journalismus‘ durchaus
plausibel zu sein; die beobachtbaren Entgrenzungsprozesse stellen in der Tat die
seit Ende des 19. Jahrhunderts beschreibbare Identität der Aussagenentstehung von
Massenmedien, also das, was wir ‚Journalismus‘ nennen, zur Disposition – und
dies ist ja offenbar ein wesentlicher Faktor bei den kritischen Debatten über die
Qualität der Berichterstattung. Journalistische Nachrichten tauchen inzwischen
immer häufiger an Orten und insbesondere in (TV-) Programmen auf, wo man sie
nicht erwartet, und verschwinden dort, wo man mit ihnen rechnet.118
Neben dem Vorschlag dieser ‚neuen Journalismus-Forschung‘, welche letztlich
auf die Identifizierung eines ‚Systems Journalismus‘ von vornherein verzichtet,
gibt es noch eine andere Anregung aus dem Bereich der Wissenschaft, nämlich
zwischen den zwei ‚Systemen‘ Journalismus und Unterhaltung strikt zu unter-
scheiden.119 Auch dies scheint auf den ersten Blick einzuleuchten, zumal diese
Trennung jedem sympathisch erscheinen muss, dem die ‚Entertainisierung‘ des
Journalismus ein Dorn im Auge ist. Als Problem stellt sich hier aber, dass ein damit
konstruiertes eigenes ‚System Unterhaltung‘ allein schon an den Realitätsbezügen
von ‚aktuellen‘ Unterhaltungsprogrammen wie Big Brother, dem Dschungel-Camp
oder The Apprentice – jener Castingshow, der Donald Trump seinen Aufstieg zur
öffentlichen Person verdankt – zu scheitern droht; gerade in diesem Feld sind die
Grenzen fließend. Der Einwand lautet deshalb: Journalismus ist weder Teil noch
Gegenteil von Unterhaltung; die beiden Begriffe sind systematisch nicht auf der-
selben Ebene angesiedelt.
Niklas Luhmann – der Mann ohne Fernsehapparat – hat als zentrales Merk-
mal von Unterhaltung die „Auflösung einer selbsterzeugten Ungewissheit oder
Spannung“ bezeichnet.120 Dennoch aber erscheint es plausibel, Unterhaltung eher
vom ‚Unterhaltungserleben‘ her zu fassen.121 Diese prinzipiell nahe liegende Re-
zipientenorientierung der Unterhaltungsforschung kann jedoch nicht bedeuten,
die Journalismus-Forschung dieser Perspektive komplett unterzuordnen. Doch
der Vorschlag einer ‚neuen Journalismus-Forschung‘ tut genau dies; er packt nun
alles in die Unterhaltung – weil das Publikum es im Lichte seines gemessenen

65
66 I Die Funktion des Journalismus

Rezeptionsverhaltens angeblich so will. Durch den Rekurs auf die (angeblichen)


Wünsche des Publikums erhält die Unterhaltungsorientierung der Medien und
des Journalismus eine deutlich affirmative Note.122 Den impliziten Vorwurf der
Empirieferne, welcher der ‚alten Journalismus-Forschung‘ gemacht wird, muss
man nun gegen die KritikerInnen selbst richten. Ihr Monitum hätte „erst dann
eine valide Berechtigung, wenn durch empirische Ergebnisse abgesichert ist, welche
Arbeitsbereiche etwa von Unterhaltung tatsächlich dem Journalismus zuzuordnen
sind“.123 Der Rekurs auf das Nutzungsverhalten (von Frauen) erscheint – jedenfalls
im Rahmen der Journalismus-Forschung – wohl nicht als ausreichender Beleg. Eine
ganz andere, nämlich kulturkritische Tonart wird von der (z. T. wissenschaftlichen)
Medienkritik in verschiedenen Ländern angeschlagen. Sie richtet sich gegen die
zunehmende Geringschätzung der ‚öffentlichen Aufgabe‘ der Medien und, wie schon
erwähnt, die Emergenz eines „Market-Driven Journalism“124, der die bewährten
Nachrichtenwerte erodieren lasse.

‚E-Journalismus‘ und ‚U-Journalismus‘


Die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Journalismus kann theoretisch,
empirisch und normativ erfolgen. Normativ sind beim Thema ‚Journalismus und
Unterhaltung‘ die Identifizierungsprobleme offenbar am geringsten. Nach wie vor
werden z. B. in Gerichtsurteilen und Regulierungstexten Information und Unter-
haltung deutlich getrennt und dem Journalismus Leistungen für eine ‚politische
Öffentlichkeit‘ zugewiesen (‚Wächterrolle‘, ‚Verbreitung von Informationen und
Ideen‘). Ein besonders markantes Beispiel dafür war das erwähnte ‚Caroline-Ur-
teil‘ des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg. Empirisch
sind die Probleme – allen Prognosen zum Trotz – (immer noch) lösbar, wie die
Replikation der Studie ‚Journalismus in Deutschland‘ im Jahre 2005 zeigte: Jour-
nalistische Medien sind weiterhin identifizierbar; journalistische Rollen lassen
sich immer noch abgrenzen.125 Theoretisch erscheinen die Probleme z. T. etwas
hochgespielt oder auch selbst erzeugt. Die hier gehandelten Entwürfe sind also
zwar durchaus beeindruckend, wenn nicht sogar – theoriebautechnisch – genial. Sie
liegen aber aus unterschiedlichen Gründen neben der Sache und erweisen sich als
nicht hilfreich; sie sind also, um den Titel eines weiteren U-Formats aufzugreifen,
sozusagen ‚Genial daneben‘.
Vor allem unter medienethischen Aspekten hat sich der Journalist und Jour-
nalismus-Forscher Michael Haller mit dem Verhältnis von Journalismus und
Unterhaltung beschäftigt. Wenn sich erweisen würde, dass moralische Prinzipien
für Teile des Journalismus überhaupt keine Relevanz besäßen, entstünde seiner
Meinung nach eine schwer erträgliche Divergenz; diese Entwicklung beobachtet
er seit Jahren mit offenkundiger Besorgnis. Heute sei „ausgerechnet jener Jour-
3 Wie der Versuch irritiert, ein ‚I‘ für ein ‚U‘ vorzumachen 67

nalismus“ am meisten verbreitet, der mit informierenden Aussagen nichts zu tun


habe: Animation, Spiel und Fiction dominierten die Massenkommunikation;
oftmals träten sie „im Gewande tradierter Journalismusformen auf und tragen so
zur heillosen Sinn-Verwirrung bei“. Haller hat deshalb vorgeschlagen, nach dem
Grad des Wirklichkeitsbezugs journalistischer Aussagen zwischen zwei Arten
von Journalismus zu unterscheiden: „E-Journalismus“ und „U-Journalismus“.126
Doch auf diese Weise läuft man wohl in dieselbe Falle wie jene, die (angeblich)
mit der Journalismus-Forschung gegen die Journalismus-Forschung argumentieren,
wenn sie – zumindest implizit – Massenmedien mit Journalismus gleichsetzen.127
Das, was unter ‚U-Journalismus‘ firmieren soll, ist entweder Journalismus oder
etwas anderes (wie Literatur, Kunst oder Volksmusik). Einen Teil davon mag man
– gemäß der Organisationslogik öffentlich-rechtlicher Anstalten – in die Schublade
‚Unterhaltung‘ packen oder nicht. Jedenfalls lässt sich Journalismus bis auf weiteres
von anderen Handlungszusammenhängen immer noch hinreichend abgrenzen –
bei Problemen an bestimmten Grenzstellen.
Weder mit Hilfe von neuen Ansätzen noch mit neuen System-Konfigurationen
oder gar mit terminologischen Tricks scheint aber die zentrale Frage beantwortbar zu
sein: Ob es sich bei den aktuellen Entgrenzungen des Journalismus im Internet-Zeit-
alter um Struktureigentümlichkeiten handelt, mit denen er auf neue Umwelther-
ausforderungen durch erhöhte Komplexität reagiert, oder um Fehlentwicklungen,
die (irgendwann) den Journalismus als ‚System‘ zur Disposition stellen. Um diese
Frage zu beantworten, ist es notwendig, die Bezugsebenen zu ordnen, die im Eifer
des Gefechts durcheinander geraten sind; dazu muss zwischen der historischen,
normativen, theoretischen und empirischen Perspektive unterschieden werden.
Historisch erweisen sich die beobachtbaren Erscheinungen keineswegs als neu.
Traditionell will jeder Journalist (auch) unterhalten – der eine mehr, der andere
weniger: durch Metaphern, Wortspiele, Zitate, Personalisierung. Prominenz do-
minierte als Nachrichtenfaktor, wie der Medienhistoriker Jürgen Wilke gezeigt
hat, in früheren Jahrhunderten womöglich noch stärker als heute.128 Andererseits
erfolgte die Entstehung des Journalismus-Systems eindeutig auf der Basis der Ge-
nese eines Netzwerks zur Produktion und Distribution ‚moderner Nachrichten‘.
Journalismus gibt es, seit dauerhafte Bedürfnisse nach Nachrichten bestehen und
seit eine (technische) Infrastruktur existiert, um diese zu bedienen. Seither gibt
es auch ‚Hard News‘ und ‚Soft News‘ (‚Unterhaltungs-Nachrichten‘). Wenn Kom-
munikationswissenschaftlerInnen nun ‚mehr Unterhaltung‘ einfordern, rennen
sie hier Türen ein, die seit Jahren weit offen stehen. Normativ ist die Unterhaltung
keineswegs die ‚andere Seite‘ des Journalismus, sondern eine Leistung, der gegenüber
Information, Kritik, Kontrolle (wenn überhaupt) nachrangige Bedeutung zukommt.
Das ‚Caroline-Urteil‘, aber auch andere höchstrichterliche Entscheidungen bieten

67
68 I Die Funktion des Journalismus

für diese offenbar nach wie vor durchsetzungsfähige Auffassung Anschauungsma-


terial. Medien- und Journalismussysteme lassen sich im internationalen Vergleich
mit Hilfe der unterschiedlichen Zuweisung von ‚Nachrichtenwert‘ differenzieren;
überall aber sind ‚Nachrichten‘ die Währung, mit der sie operieren.

‚Des Journalismus vergangene Zukunft’


Aus historischer und normativer, aber auch aus theoretischer und empirischer
Perspektive gilt weiterhin, dass der Journalismus (nur) durch Anschluss an Selek-
tionen anhand von Nachrichtenwert identifizierbar ist. Die ‚Wirklichkeit der
Nachrichten‘, die er konstruiert, mag heutzutage z. T. durchaus unterhaltsamer und
auch fiktionaler daherkommen, als das früher der Fall war. Allein die – eindeutig
System bewahrend geführte – Diskussion über Fälschungen im Journalismus
zeigte aber, dass nicht alles als erlaubt gilt, was gefällt (s. dazu Kapitel IV/1).129
Und das ist im Interesse der Kommunikationsverhältnisse – gerade in Hinblick
auf die Verwerfungen durch das Internet – auch gut so. Analyse und Kritik des
Journalismus, die ihm mit Kategorien systematischer Forschung zu Leibe rücken,
sind gewiss legitim (ja: erwünscht). Diese Annäherungen müssen sich jedoch auch
selbst wieder der Überprüfung stellen. Sie gilt in besonderem Maße der Frage, ob
die Wissenschaft dabei nicht auf der Basis von ungeeigneten Maßstäben operiert
und dann in die Falle läuft, pauschale Urteile abzugeben, die der Kontrolle – z. B.
durch empirische Befunde – nicht standhalten; derartige ‚Journalismus-Theorie‘
bildet eine Konstante über die Jahrzehnte.
(Auch) Journalismus-Forschung beginnt mit bestimmten Setzungen. Der
vielleicht plausibelste Vorschlag lautet, die Entstehung von aktuellen Medienaus-
sagen als Sinn- und Handlungszusammenhang zu verstehen, der sich von anderen
gesellschaftlichen Bereichen durch eine besondere Zuständigkeit abgrenzen lässt:
Themen zu selektieren und zu präsentieren, die neu, relevant und faktisch sind.
Diese Setzung kann man mit einem scheinbar kaltschnäuzigen Satz begründen;
er beschließt einen Aufsatz des Kommunikationswissenschaftlers Manfred Rühl
über „Des Journalismus vergangene Zukunft“ und steht in der Tradition der küh-
len Luhmannschen Beobachtungsmaschinerie: „Den Journalismus durch eine
spezifische Funktion sowie durch unterschiedliche Umweltreferenzen zu identifi-
zieren, macht die Forschung unabhängig von der Idee, für den Journalismus eine
paradiesische Vergangenheit oder eine apokalyptische Zukunft auszudenken.“130
Diese Systemtheorie à la Rühl et al. hat den Journalismus entmythisiert – Hand in
Hand mit Konzepten mittlerer Reichweite, die der alten Idealisierung des Journa-
lismus durch die praktizistische Publizistikwissenschaft eine ‚neue Sachlichkeit‘
entgegensetzen konnten.
3 Wie der Versuch irritiert, ein ‚I‘ für ein ‚U‘ vorzumachen 69

Die Funktion des Journalismus, die Selbstbeobachtung der Gesellschaft als


Fremdbeobachtung zu organisieren, lässt sich durchaus auch normativ als ‚öffent-
liche Aufgabe‘ unter den Bedingungen von Vielfalt und Unabhängigkeit begreifen.
Seine Identität gewinnt der Journalismus dabei durch Anschluss an Ereignisse,
denen Nachrichtenwert attribuiert werden kann; alles, was im System abläuft,
hat mit Nachrichten zu tun. Darüber gibt es auch im internationalen Maßstab
einen weitgehenden Konsens: „Auch die Konzepte über Nachrichtenfaktoren und
ihre Bedeutung für das Zustandekommen von Nachrichten eint Journalisten und
Wissenschaftler quer durch die Länder, so unterschiedlich ihre Gewichtungen im
Einzelnen auch sein mögen.“131 Nicht zufällig wird gerade in den USA Journalismus
weitgehend mit Nachrichtenproduktion gleichgesetzt, sind die Journalisten ‚News
People‘. Nachrichten sind der ‚journalistische Rohstoff’; mit Hilfe von Nachrichten
geben die ‚Souffleure der Mediengesellschaft‘132 die Themen vor, nachdem diese
vielfältige Selektionsprozesse ‚überstanden‘ haben. Luhmanns Beobachtung dazu
lautet: „Wir finden […] in unserer täglichen Wirklichkeit gelöste Selektionsprobleme
immer schon vor. Wir haben es nie mit der Welt im Ganzen zu tun, sondern mit
Nachrichten.“133 Dafür ist – immer noch – primär der Journalismus zuständig; er
lässt sich über die Zuständigkeit für Nachrichten identifizieren.
Die Emergenz dieses Systems erfolgte im Kontext der Entstehung von ‚moder-
nen‘ Nachrichten; die gemeinsame Basis waren soziale, politische, ökonomische
und technologische Wandlungsprozesse und Entwicklungen im 19. Jahrhundert.
Seither gibt es ein ‚Welt-Nachrichtensystem‘, das auf regelhaften Prozessen bei
der Wahrnehmung von Ereignissen und der Kollektion, Selektion, Produktion
und Distribution von Nachrichten beruht. Die dabei zugrunde gelegten Regeln
sind zum einen durch die Nachrichtenforschung gut beschreibbar; zum anderen
haben sie sich – wie nichts anderes im Journalismus – als lehrbuchfähig erwiesen,
inklusive der vertrauten ‚Unterhaltungsdarstellungsformen‘, die im Journalismus
selbstverständlich ihren Platz haben.134 Der Nachrichtenselektion liegen demnach
– und dies ist auch in der praktischen Anwendung unstrittig – die beiden zentralen
Faktoren Bedeutung und Publikumsinteresse zugrunde. Letzteres ist ein Kriterium,
das traditionell (!) vieles von dem mit einschließt, was als ‚Unterhaltung‘ in neuer
theoretischer Pracht mit dem Anspruch eines Paradigmenwechsels präsentiert
worden ist.
Der Journalismus wäre gut beraten, wenn er nicht Vorschlägen folgte, ein ‚I‘
für ein ‚U‘ vorzumachen oder gar seine Nachrichtenwerte komplett von Relevanz
auf ‚human touch‘ umzustellen, weil das Publikum angeblich sowieso aus allem
Unterhaltung macht oder weil KommunikationswissenschaftlerInnen der früher
so oft gescholtenen Boulevardisierung die Absolution erteilen. Andererseits scheint
auch nichts gewonnen, wenn man Journalismus (nicht: Information) künstlich

69
70 I Die Funktion des Journalismus

von Unterhaltung trennt. Journalismus bewegt sich in einem vorgegebenen Nor-


menkontext; hier werden seine Bedingungen definiert oder seine Leistungen sogar
unmöglich gemacht. In diesem Fall kippt das Ganze dann irgendwann um, wie
die Entwicklung in der Türkei gezeigt hat, die inzwischen im Pressefreiheits-Ran-
king von ‚Reporter ohne Grenzen‘ auf Platz 155 (von 180 untersuchten Ländern)
angekommen ist.135
Journalismus als autonomes Funktionssystem ist in autoritären Gesellschaften
nicht lebensfähig und in Transformationsgesellschaften nur schwer etablierbar;
dies zeigen die Verhältnisse in einem Teil der Staaten der ehemaligen Sowjet-
union.136 Gesellschafts- und Mediensysteme definieren die Spielräume für die
Medienakteure, denen ein bestimmtes Rollenselbstverständnis nichts nützt, wenn
es gar keine Pressefreiheit gibt. Ansonsten bewegen sich die Journalisten inner-
halb der Leitplanken von Imperativen, Kontexten und Selbstbeschreibungen des
Journalismus, die manches zulassen, aber nicht alles erlauben – schon gar nicht
etwas, das dauerhaft auf Kosten seiner Identität geht. Dabei soll (die alte Einsicht)
keineswegs bestritten werden: Dass aufgrund der vorhandenen Bedürfnisstruktur
des Publikums gerade unterhaltende Angebote – diesseits und jenseits der Grenze
des Journalismus – wichtige Erfahrungen vermitteln und bestehende Einstellungen
beeinflussen können.137

Quellen/Anmerkungen
Quellen/Anmerkungen
1 Der Begriff Massenmedien wird gemeinhin mit den Institutionen gleichgesetzt, welche
die Produktion und Distribution von Aussagen industriell betreiben und sich dabei an
‚Massen-Publika‘ wenden. Der amerikanische Kommunikationsforscher Gerbner hat
dafür folgende vielzitierte Formel gefunden: „Mass media are technologies employed
by industrial organisations for the production and transmission of message systems
in quantities obtainable only by mass-production and rapid distribution methods.“
(George Gerbner: Institutional Pressures Upon Mass Communicators, in: P. Halmos
(ed.): The Sociology of Mass-Media Communicators, Keele 1969, S. 205-248 (hier: 206).
Massenmedien sind auf diese Weise durch die Faktoren Produktion und Distribution
von interaktiven Medien wie Facebook, Twitter oder Instagram zu unterscheiden, die
als ‚Soziale Medien‘ bezeichnet werden.
2 Vgl. Siegfried Weischenberg: Journalistik, Bd. 1, Wiesbaden, 3. Aufl. 2004, S. 171 f.; Ben
Bagdikian; The Information Machines, New York 1971.
3 Vgl. Gaye Tuchman: Objectivity as Strategic Ritual: An Examination of Newsmen’s
Notions of Objectivity, in: American Journal of Sociology, 77. Jg., 1971-72/4, S. 660-679.
4 Vgl. Maja Malik: Selbstverliebte Fremdbeobachter, in: B. Pörksen et al. (Hrsg.): Para-
doxien des Journalismus, Wiesbaden 2008, S. 429-446.
Quellen/Anmerkungen 71

5 Vgl. insbes. Einar Östgaard: Factors Influencing the Flow of News, in: Journal of Peace
Research, 2. Jg., 1965, S. 39-63; Johan Galtung/Mari Holmboe Ruge: The Structure of
Foreign News, in: J. Tunstall (Hrsg.): Media Sociology, Urbana/Chicago/London 1970,
S. 259-298; Winfried Schulz: Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien,
Freiburg/München 1976.
6 Vgl. z. B. Georg Ruhrmann/Roland Göbel: Veränderung der Nachrichtenfaktoren und
Auswirkungen auf die journalistische Praxis in Deutschland, Wiesbaden 2007.
7 Upton Sinclair: The Brass Check, Pasadena, Calif., 8. Aufl. 1920; vgl. dazu auch Walter
Lippmann: Public Opinion, New York 1922, S. 212 f. sowie Judson Grenier: Upon Sinclair
and the Press: The Brass Check Reconsidered, in: Journalism Quarterly, Autumn 1972,
S. 427-439.
8 Niklas Luhmann: Veränderungen im System gesellschaftlicher Kommunikation und
die Massenmedien, in: ders. (Hrsg.): Soziologische Aufklärung 3, Opladen 1981, S. 309-
320.
9 Vgl. Peter Sloterdijk: Technologie und Weltmanagement, in: ders.: Medien-Zeit, Stutt-
gart, 2. Aufl, 1994, S. 67-105 (hier: 88).
10 Vgl. Silke Tittel: Virtuell vor Ort, in: journalist 2007/9, S. 79-81.
11 Vgl. Reporter ohne Grenzen: Medienfreiheit in Demokratien bedroht (www.repor-
ter-ohne-grenzen.de/presse/pressemitteilungen/meldung/medienfreiheit-in-demo-
kratien-bedroht/).
12 Sidney H. Schanberg: Journalism Lite. How the Old Rules Were Thrown Out and the
Press Lost Public Trust, in: W. Serrin (ed.): The Business of Journalism, New York 2000,
S. 117-139.
13 Vgl. John H. McManus: Market-Driven Journalism, Thousand Oaks, Calif. 1994.
14 Talk-Legende Larry King über seine 50 Jahre im Mediengeschäft und den Nachrich-
tenwert von Anna Nicole Smith, in: Der Spiegel Nr. 14 v. 2.4.2007.
15 David H. Weaver/G. Cleveland Wilhoit: The American Journalist in the 1990s. U.S.
News People at the End of an Era, Mahwah, N.J. 1996.
16 Al Neuharth: S.O.B. Erfolgsgeheimnisse eines Hundesohnes, Frankfurt a. M./Berlin
1991.
17 Vgl. Marc Pitzke: Wie Dinosaurier das Rennen lernen, in: Spiegel Online v. 12.8.2005.
18 Vgl. Donald Matheson: The Watchdog’s New Bark: Changing Forms of Investigative
Reporting, in: S. Allan (ed.): The Routledge Companion to News and Journalism,
London/New York 2010, S. 82-92 (hier: 83).
19 Bogart: Commercial Culture, New York/Oxford 1995, insbes. S. 288 ff.
20 Vgl. Weischenberg: Journalistik, Bd. 1, a. a. O., S. 212; Heinrich Wefing: Der talentierte
Mr. Blair. Gefälschte Berichte gefährden den Ruf der „New York Times“, in: Frank­
furter Allgemeine Zeitung v. 12.5.2003, S. 37; Philip Meyer: The Vanishing Newspaper,
Columbia/London 2004, S. 83 f.
21 Vgl. Nina Rehfeld: Die im Regen stehen. Wie das Nachrichtenfernsehen in Amerika
an Macht verliert, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 26.11.2004, S. 45.
22 Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 2.8.1989.
23 Vgl. zu diesen Fällen z. B. die aktuelle Berichterstattung in: Der Spiegel 1998/18, S. 238-
242 und 1998/28, S. 135 sowie Neue Zürcher Zeitung v. 1.7.1998, S. 33.
24 Vgl. Bill Kovach/Tom Rosenstiel: The Elements of Journalism: What Newspeople
Should Know and the Public Should Expect, New York, 2. Aufl. 2007, S. 2. Aus einer
Befragung im Auftrag des Nachrichtenmagazins Newsweek ging schon vor fast zwei

71
72 I Die Funktion des Journalismus

Jahrzehnten des Weiteren hervor, dass rund drei Viertel der Amerikaner glaubten, dass
sich die Journalisten mehr als früher durch die Gewinninteressen ihrer Unternehmen
unter Druck setzen ließen (vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 24.7.1998, S. 34).
25 Vgl. Kovach/Rosenstiel: The Elements of Journalism, a. a. O., S. 4 f., 9 ff.
26 Robert W. McChesney: Rich Media, Poor Democracy, Urbana/Chicago 1999, S. 51.
27 Zit. n. Der Spiegel Nr. 12 v. 18.3.2017, S. 78.
28 Vgl. Reporter ohne Grenzen: Medienfreiheit in Demokratien bedroht (Rangliste der
Pressefreiheit 2017); www.reporter-ohne-grenzen.de/presse/pressemitteilungen/mel-
dung/medienfreiheit-in-demokratien-bedroht/).
29 Vgl. Reporter ohne Grenzen, a. a. O.
30 Vgl. z. B. Hans-Jürgen Schild: Abschied vom Journalismus, in: journalist 2005/3: 26-28.
31 Leserbrief v. Olaf Kniebel (per mail), in: Die Zeit Nr. 16 v. 12.4.2007, S. 20.
32 Heribert Prantl: Nährwert des Fernsehens, in: Süddeutsche Zeitung v. 12.9.2007.
33 Gunter Hofmann: Die Arena, in der alles erlaubt ist, in: Die Zeit Nr. 35 v. 25.8.2005,
S. 40; ders.: Der Wähler, dieser Lümmel. Stillstand? Von wegen!, in: Die Zeit Nr. 39 v.
22.9.2005, S. 5.
34 Herbert Riehl-Heyse: Planet der Affen, in: Süddeutsche Zeitung v. 16./17.11.2002, S. III.
35 Vgl. zu den Turbulenzen um die Los Angeles Times: Eva Schweitzer: Nur Profit? Wem
soll die Zeitung gehören?, in: Die Zeit Nr. 47 v. 16.11.2006.
36 Jürgen Habermas: Strukturwandel der Öffentlichkeit, Neuwied/Berlin, 4. Aufl. 1969.
37 Jürgen Habermas: Medien, Märkte und Konsumenten. „Die besondere Natur der
Waren Bildung und Information“ – Die seriöse Presse als Rückgrat der politischen
Öffentlichkeit, in: Süddeutsche Zeitung v. 16./17.5.2007, S. 13.
38 Marius Meller: Gut und Böse. Ein offener Brief an Jürgen Habermas, in: Der Tagesspiegel
v. 18.5.2007.
39 Vgl. z. B.: Bundestagspräsident fordert Talkshow-Pause für Politiker, in: Hamburger
Abendblatt v. 24.5.2007.
40 Vgl. Gabriele Hoofacker: Plötzlich ohne Job, in: journalist 2003/10, S. 22-25.
41 Vgl. Siegfried Weischenberg/Armin Scholl/Maja Malik: Die Souffleure der Medienge-
sellschaft, Konstanz 2006, S. 46 f.
42 Sebastian Christ: Medienkritik: Warum sich Journalisten und Leser immer schlechter
verstehen, in: Huffington Post v. 2.5.2014.
43 Peter Sloterdijk: Kritik der zynischen Vernunft, Bd. 2, Frankfurt a. M. 1983, S. 559-575
(Zitate: 560, 562 f., 572).
44 Vgl. Daniel J. Boorstin: Das Image, Reinbek bei Hamburg 1987.
45 Robert Darnton: Writing News and Telling Stories, in: Daedalus, Vol. 104, 1975/2,
S. 175-194 (Zitat: 192).
46 Vgl. Noam Chomsky: Media Control, München/Zürich 2006.
47 Niklas Luhmann: Die Realität der Massenmedien, Opladen, 2, erweit. Aufl. 1996, S. 131.
48 „Hegel hat gewonnen“ (Spiegel-Gespräch), in: Der Spiegel Nr. 16 v. 2.4.2007, S. 164-170
(insbes.: 164).
49 Ebd., S. 170.
50 Sloterdijk: Kritik der zynischen Vernunft, Bd. 2, a. a. O., S. 559-575 (hier: 571).
51 „Hegel hat gewonnen“ (Spiegel-Gespräch), a. a. O., S. 166.
52 Vgl. Weischenberg et al.: Die Souffleure der Mediengesellschaft, a. a. O., S. 33 ff.
Quellen/Anmerkungen 73

53 Herbert J. Gans: News and Democracy in The United States: Current Problems, Future
Possibilities, in: S. Allan (ed.): The Routledge Companion to News and Journalism,
London/New York 2010, S. 95-104 (hier: 100).
54 Vgl. Maja Malik/Armin Scholl: Eine besondere Spezies. Strukturen und Merkmale
des Internetjournalismus, in: C. Neuberger et al. (Hrsg.): Journalismus im Internet,
Wiesbaden 2009, S. 169-195 (hier: insbes. 180 ff.).
55 Vgl., auch zu den im Folgenden referierten Befunden aus der Studie ‚Journalismus
in Deutschland‘: Weischenberg et al.: Die Souffleure der Mediengesellschaft, a. a. O.,
insbes. S. 102 ff., 174 ff., 132 ff., 145 ff., 45 ff.
56 Vgl. „Wertschätzung von Berufen in der Bevölkerung (in Prozent)“, Allensbacher
Archiv, IfD-Umfrage 7071, Mai/Juni 2005.
57 Frank Schirrmacher: Männerdämmerung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v.
1.7.2003, S. 33.
58 Vgl. dazu Harald Rau: Medienkrise – Journalismuskrise – Managementkrise, in: F.
Lobigs/G. von Nordheim (Hrsg.): Journalismus ist kein Geschäftsmodell, Baden-Baden
2014, S. 113-137.
59 Vgl. z. B. Christoph Ehrhardt: Wir Medien! Wie die Weblogs unsere Medienkultur
verändern, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 26.1.2006, S. 46.
60 Vgl. z. B. Nikolaus Piper: Der Bürger als Journalist, in: Süddeutsche Zeitung v. 1.5.2007.;
S. 18.
61 Vgl. Richard Münch: Dialektik der Kommunikationsgesellschaft, Frankfurt a. M. 1991.
62 Vgl. Wolfgang Schweiger: Der (des)informierte Bürger im Netz, Wiesbaden 2017, S. 86 ff.
63 Zit. n. Süddeutsche Zeitung v. 22.11.1985, S. 45.
64 Rudolf Augstein: Abschied von Paul Sethe, in: Die Zeit v. 30.6.1967.
65 Der Spiegel Nr. 19 v. 5.5.1965, S. 19.
66 Vgl. Udo Branahl: Pressefreiheit und redaktionelle Mitbestimmung, Frankfurt/New
York 1979; Weischenberg: Journalistik, Bd 1, a. a. O., S. 130 ff.
67 BVerfGE 20, S. 162 ff., zit. N. der Dokumentation in Der Spiegel Nr. 35 v. 22.8.1966,
S. 64 f.
68 Vgl. Horst Röper: Formationen deutscher Medien-Multis, in: Media Perspektiven 2002/9,
S. 406–443; ders.: Zeitungsmarkt 2014: Erneut Höchstwert bei Pressekonzentration, in:
Media Perspektiven 2014/5, S. 254-270; ders.: Zeitungsmarkt 2016: Pressekonzentration
erneut leicht gestiegen, in: Media Perspektiven 2016/5, S. 254-279; DJV NRW Journal
2016/03, S. 18 f. sowie Tilmann P. Gangloff: Ist nur das passiert, was auch in der Zeitung
steht?, in: Das Parlament 2005/1-2, S. 15.
69 Vgl. Susan Philipp: Wie aus Konkurrenten Partner werden. Eine explorative Einzel-
fallstudie des Content-Desk-Modells der Funke Mediengruppe, Phil. Diss., Universität
Münster 2017.
70 Vgl. Horst Röper: Zombie-Zeitung, Publizistische Einheit – Begriffs-Wirrwarr in der
Medienstatistik? Vortrag auf dem Symposium ‚Change in Journalism‘, Hannover,
11.9.2015.
71 Anita Blasberg/Götz Hamann: Deutschland, entblättert, in: Die Zeit Nr. 49 v. 26.11.2009,
S. 23-26.
72 Jürgen Richter: Eine Frage des Abstands. Zur Lage der freien Presse, in: Süddeutsche
Zeitung v. 12./13.2.2005, S. 36.
73 Vgl. Weischenberg et al.: Die Souffleure der Mediengesellschaft, a. a. O., S. 52 f.

73
74 I Die Funktion des Journalismus

74 Vgl. Das Caroline-Urteil. Nichtamtliche Übersetzung aus dem Französischen (Quelle:


Bundesministerium der Justiz, Berlin); www.google.de/webhp?sourceid=chrome-in-
stant&ion=1&espv=2&es_th=1&ie=UTF-8#q=Das+Caroline+Urteil+Nichtamtli-
che+%C3%9Cbersetzung.
75 Vgl. z. B. Die Welt v. 30.8.2004.
76 Vgl. Hans Leyendecker: Lehrstück in unsauberer Kampagnenführung, in: Süddeutsche
Zeitung v. 24.9.2004.
77 Vgl. Wolfgang Hoffmann-Riem: Innere Pressefreiheit als politische Aufgabe, Neuwied/
Darmstadt 1979.
78 Wolfgang Hoffmann-Riem: Mediendemokratie als rechtliche Herausforderung, in: Der
Staat, 42. Band. Jg., 2003/2, S. 193-223; ders.: Medienregulierung als objektiv-rechtli-
cher Grundrechtsauftrag, in: Medien & Kommunikationswissenschaft, 50. Jg., 2002/2,
S. 175-194.
79 Luhmann: Die Realität der Massenmedien, a. a. O., insbes. S. 41 ff.
80 Hoffmann-Riem: Mediendemokratie als rechtliche Herausforderung, a. a. O., S. 206.
81 Vgl. Weichert et al.: Wozu noch Zeitungen?, a. a. O.; Karsten Lohmeyer/Stephan Gold-
mann: Handbuch des selbstbestimmten Lokaljournalismus im Netz, S. 18 ff. (http://
geisteswirtschaft.de/wp-content/uploads/2015/11/HandbuchLokaljournalismusLP.
pdf).
82 Jürgen Habermas: Medien, Märkte und Konsumenten, a. a. O.; vgl. dazu auch: André
Schiffrin: Was eine freie Presse wert ist, in: Le Monde diplomatique, Nov. 2007, S. 19.
83 Vgl. Siegfried Weischenberg: Darwin, Riepl oder …? Funktionsdifferenzierung und
Qualität der Medien in der Krise, in: E. Lange/H.-G. Stülp (Hrsg.): Informationspro-
dukte auf dem Prüfstand, Münster 2004, S. 73-82.
84 Vgl. Ralf Kaumanns/Veit Siegenheim: Von der Suchmaschine zum Werbekonzern, in:
Media Perspektiven 2008/1, S. 25-33.
85 Vgl. The Big Five. Die umsatzstärksten Medienkonzerne der Welt kommen aus den
USA, in: Institut für Auslandbeziehungen (Hrsg.): Kulturaustausch 2017/2 (Breaking
News. Ein Heft über Medien), S. 34 f.
86 Jordan Mejias: Journalismus für jeden. Der neue Wilde Westen: Was das Internet aus
Zeitungen macht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 3.11.2005, S. 44.
87 Vgl. Enzo Biagi: Giornalismo. Cos’è oggi, che cos’era ieri, in: Corriere della Sera v.
24.5.1998, S. 5; Lilli Gruber: L‘„Homo videns“ è tra noi, in: adesso 1998/2, S. 22 f.; Jens
Petersen: Im Schußfeld von Bildern schreibt es sich schlecht, in: Frankfurter Allgemei-
ne Zeitung v. 10.6.1997, S. 38 sowie Siegfried Weischenberg: Südlich von Tirol, in: G.
Zurstiege (Hrsg.): Festschrift für die Wirklichkeit, Bonn 2000, S. 119-132.
88 Vgl. Birgit Rauen: Boulevard-TV auf italienisch: eine private und politische Showbühne.,
in: Bayerische Landeszentrale für neue Medien (Hrsg.): Vom Boulevard zum Trash-TV:
Fernsehkultur im Wandel, München 1997, S. 64-75; Nadia Tarantini: Il nostro giornale
quotidiano, Milano 1998, S. 244 ff.
89 Vgl. Reporter ohne Grenzen, a. a. O.
90 Jürg Altweg: Reiseleiter Macron, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 20.5.2017.
91 Stephan Lebert: Ich schwitze als Letzter – Spaziergang mit Mathias Döpfner, in: Die
Zeit Nr. 43 v. 20.10.2005.
92 „Das alte Modell ist asozial“. Matthias Döpfner kritisiert die deutsche Konsenswirt-
schaft, in: Die Zeit Nr. 10 v. 28.2.2008, S. 24 f. (hier: 25).
Quellen/Anmerkungen 75

93 Mathias Döpfner: Statt eines Vorworts, in: ders. (Hrsg.): Axel Springer. Neue Blicke
auf den Verleger, Berlin 2005, S. 9-16 (hier: 11).
94 „Wir sind anders“ (Spiegel-Gespräch), in: Der Spiegel Nr. 33 v. 16.8.2005, S. 46-50 (hier:
46).
95 Journalist 2008/8, S. 12.
96 Wolfgang Clement: Im Teufelskreis. Zur Kontrolle von Pressefusionen, in: Süddeutsche
Zeitung vom 8.11.2005, S. 35.
97 Zit n.: Mark Deuze: The Future of Citizen Journalism, in: S. Allan/E. Thorsen (eds.):
Citizen Journalismus, New York 2009, S. 255-264 (hier: 256).
98 Vgl. John Hartley: Journalism as a Human Right, in: M. Löffelholz/D. Weaver (Hrsg.):
Global Journalism Research, Malden MA/Oxford 2008, S. 39-51 (hier: 45 f.).
99 Luhmann: Die Realität der Massenmedien, a. a. O., S. 9, 53.
100 Vgl. Siegfried Weischenberg: Max Weber und die Vermessung der Medienwelt, Wies-
baden 2014, S. 295, 348 ff.
101 Vgl. z. B. „Wir sind weder Staatsanwalt noch Richter noch Henker“ (Interview mit
Johannes von Dohnanyi), in: Nordspitze 2016/3: 10 f.; des Weiteren: Christiane Schulz-
ki-Haddouti: Zeit der Experimente. Live-Videostreaming, Chatbots, Sensoren – Pfeiler
eines modernen Journalismus?, in: M 2016/2, S. 12 f.; David Uberti: What the Sony
hacks reveal about the news industry, in: Columbia Journalism Review, 18.12.2014.;
Horst Pöttker: Fort mit den Kommunikationsbarrieren, in: Neue Zürcher Zeitung v.
3.1.2012.
102 Vgl. Susanne Kinnebrock/Elisabeth Klaus: Zur Pfadabhängigkeit der Kommunika-
torforschung, in: Medien & Kommunikationswissenschaft, 61. Jg., 2013/4, S. 495-513;
Elisabeth Klaus/Margreth Lünenborg: Der Wandel des Medienangebots als Heraus-
forderung an die Journalismusforschung, in: Medien & Kommunikationswissenschaft,
48. Jg., 2000/2, S. 188-211; dies.: Journalismus: Fakten, die unterhalten – Fiktionen,
die Wirklichkeiten schaffen, in: A. Baum/S. J. Schmidt (Hrsg.): Fakten und Fiktionen.
Konstanz 2002, S. 152-164.
103 Leo C. Rosten: The Washington Correspondents, New York 1937.
104 Walter Lippmann: Public Opinion, New York 1922.
105 Leo C. Rosten, Leo C.: The Social Composition of Washington Correspondents, in:
Journalism Quarterly, XIV. Jg., 1937/2, S. 125-132. (hier: 125).
106 Vgl. Rosten: The Washington Correspondents, a. a. O., S. 5.
107 Rosten: The Social Composition of Washington Correspondents, a. a. O., S. 131 f.
108 Markus Feldenkirchen: Fake News, in: Der Spiegel 2017/12, S. 76-80 (hier: 79).
109 Rosten: The Washington Correspondents, a. a. O., S. 278.
110 Ebd., S. 304
111 Vgl. Leo C. Rosten, Leo C.: The Professional Composition of the Washington Press
Corps, in: Journalism Quarterly, XIV. Jg., 1937/3, S. 221-225 (hier: 225).
112 Vgl. Weischenberg: Max Weber und die Vermessung der Medienwelt, a. a. O., S. 107 ff.
113 Vgl. dazu die im Auftrag des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung von
der Arbeitsgemeinschaft für Kommunikationsforschung (AfK) vorgelegte Synopse
‚Journalismus als Beruf‘, München, 14. Sept. 1977.
114 Vgl. Rühl: Journalismus und Gesellschaft, a. a. O.; Armin Scholl/Siegfried Weischenberg:
Journalismus in der Gesellschaft, Opladen/Wiesbaden 1998.
115 Vgl. Weischenberg: Max Weber und die Vermessung der Medienwelt, a. a. O.

75
76 I Die Funktion des Journalismus

116 Vgl. Luhmann: Die Realität der Massenmedien, a. a. O.; Siegfried Weischenberg: Luh-
manns Realität der Massenmedien, in: H. Gripp-Hagelstange (Hrsg.): Niklas Luhmanns
Denken, Konstanz 2000, S. 157-178.
117 Vgl. Elisabeth Klaus: Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegen-
satz von Unterhaltung ist Langeweile, in: Rundfunk und Fernsehen. 44. Jg., 1996/3,
S. 402-417; Klaus/Lünenborg: Der Wandel des Medienangebots als Herausforderung an
die Journalismusforschung: Plädoyer für eine kulturorientierte Annäherung, a. a. O.;
Margreth Lünenborg: Journalismus als kultureller Prozess, Wiesbaden 2005.
118 Vgl. Barbie Zelizer: Taking Journalism Seriously, Thousand Oaks 2004, S. 203; Wiebke
Loosen: Entgrenzung des Journalismus: empirische Evidenzen ohne theoretische Basis?,
in: Publizistik, 52. Jg., 2007/1, S. 63-79
119 Vgl. Alexander Görke: Journalismus und Öffentlichkeit als Funktionssystem, in: A.
Scholl (Hrsg.): Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissen-
schaft, Konstanz 2002, S. 69-90.
120 Vgl. Wolfgang Hagen, (Hrsg.): Warum haben Sie keinen Fernseher, Herr Luhmann?,
Berlin o. J. [2004], S. 85.
121 Vgl. Werner Früh, Werner: Unterhaltung, in: S. Weischenberg et al. (Hrsg.): Handbuch
Journalismus und Medien, Konstanz 2005, S. 446-450.
122 Vgl. Klaus: Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von
Unterhaltung ist Langeweile, a. a. O.; Lünenborg: Journalismus als kultureller Prozess,
a. a. O.
123 Klaus-Dieter Altmeppen/Thorsten Quandt (2002): Wer informiert uns, wer unterhält
uns?, in: Medien & Kommunikationswissenschaft. 50. Jg., 2002/1, S. 45-62.
124 McManus: Market-Driven Journalism, a. a. O.
125 Vgl. Weischenberg et al.: Die Souffleure der Mediengesellschaft, a. a. O., S. 29 ff.
126 Michael Haller: Die Journalisten und der Ethikbedarf, in: ders./H. Holzhey (Hrsg.):
Medien-Ethik. Opladen 1991, S. 87-211 (hier: 199).
127 Vgl. z. B. Elisabeth Klaus: Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung,
Opladen/Wiesbaden 1998.
128 Jürgen Wilke: Nachrichtenauswahl und Medienrealität in vier Jahrhunderten, Berlin/
New York 1984.
129 Vgl. Weischenberg: Journalistik, Bd. 1, a. a. O., S. 209 ff.
130 Manfred Rühl, Manfred: Des Journalismus vergangene Zukunft, in: M. Löffelholz
(Hrsg.): Theorien des Journalismus. Wiesbaden 2000, S. 65-79 (hier: 79).
131 Ulrich Pätzold: Im Mittelpunkt steht immer die Nachricht: Didaktische Erfahrungen
als Vorlage für die Forschung, in: B. Dernbach/W. Loosen (Hrsg.): Didaktik der Jour-
nalistik, Wiesbaden 2012, S. 67-77 (hier: 69).
132 Weischenberg et al.: Die Souffleure der Mediengesellschaft, a. a. O.
133 Niklas Luhmann: Soziologische Aufklärung 3, Opladen 1981, S. 315.
134 Vgl. Siegfried Weischenberg: Nachrichten-Journalismus, Wiesbaden 2001.
135 Vgl. Reporter ohne Grenzen, a. a. O.
136 Vgl. Barbara Thomaß/Michaela Tzankoff (Hrsg.): Medien und Transformation in
Osteuropa. Opladen/Wiesbaden 2001.
137 Vgl. Siegfried Weischenberg: Die Außenseiter der Redaktion, Bochum 1976, S. 55.
http://www.springer.com/978-3-658-17797-3