Sie sind auf Seite 1von 19

Phimose

Phimose

Rüsselförmige Verlängerung und


Verengung der Vorhaut, die das
normale Zurückstreifen behindert
oder unmöglich macht
Embryologie
> 12. SSW Vorhautanlage
dorsale Falte auf Genitaltuberkel

> 20. SSW Ventrale Fusion  Bildung der Raphe


Inneres Blatt/Glans verschmolzen
Meatus urethrae als Apertur sichtbar
Embryologie
24. SSW Akkumulation abgeschilferter Epithelzellen

 Separation inneres Blatt / Glans


Physiologie
Geburt scheinbare = physiologische „Phimose“
 4% Retraktion der Vorhaut möglich
~ 54% Meatus sichtbar

6. Monat ~ 20% Vorhaut retrahierbar

3. Lebensjahr ~ 90% Vorhaut retrahierbar

17. Lebensjahr ~ 1% Vorhaut nicht retrahierbar


~ 3% präputiale Verklebungen

Gairdner, Brit Med J 1949


Øster, Arch Dis Child 1968
Phimose
- physiologisch -
Phimose
- behandlungbedürftig -
Indikation
Absolut:
• Rezidivierende Balanoposthitiden
• Narbige Phimose
• Sek. Phimosen (balanitis xerotica obliterans)

Relativ:
• Vesicoureteraler Reflux ( Harnwegsinfekte)
• Rezidivierende Harnwegsinfekte
• Starke Ballonierung der Vorhaut bei Miktion (physiolog.)
• Rituelle Beschneidungen
Rickwood, 1999 BJU International 83
Kontraindikationen

• Frühgeborene erhöhte Septikämierate

• Hypospadie/ Vorhautschürze zur


Epispadie Rekonstruktion notwendig

• Koagulopathie nur bei dringlicher Indikation

• Akute Infektionen im infektfreien Intervall


ggf. dorsale Inzision
Therapie

Konservativ
- Lokale Salbenapplikation

Operativ
- Plastische Erweiterung durch Längsinzision des
äußeren Vorhautblattes („triple incision“)
- Präputioplastik = plastische Zirkumzision
- Komplette Zirkumzision

 Vorhautprobleme sollten vor Schuleintritt behoben sein


Steroide

Protokoll 0,05% oder 0,1% Betamethasonsalbe


2 - 3x tgl. über 4 - 6 Wochen

Erfolgsrate 70-90%

Follow up maximal 6 Monate

 Keine Langzeitergebnisse!

Ashfield, JU 2003
Orsola, Urology 2000
JØrgensen, Acta Derm Venerol 1993
Östrogene

Protokoll 0,1% Östrogensalbe


2x tgl. über 4 Wochen

Ergebnis 82% erfolgreich

 Keine Östrogenrezeptoren an Vorhaut nachgewiesen!


 NW.: Gynäkomastie

Mori, 2004
Mogen-Klemme
Plastibell
Triple-Incision
Komplette Zirkumzision

Komplette Zirkumzision
Komplikationen
• Postoperatives Ödem
• Nachblutungen (0,4 – 7%)
• Infektionen (0,16 – 8%)

• Urethrocutane Fistel (< 0,01%)


• Fournier-Gangrän
• Glansverletzungen bis zur Amputation

• Reoperationsrate (0,2 – 5%)

• Spätkomplikation: Meatusstenose (0 – 11%)


Zusammenfassung
Phimose konservativ/operativ

Betamethason Erfolg bis 80%


geringe Kosten (van Howe, 1998)
keine Nebenwirkungen
keine Langzeitergebnisse

Östrogene out

Diclofenac ?
Zusammenfassung

OP geringe Komplikationen
definitive Lösung bei kompletter CC