Sie sind auf Seite 1von 12

1.

Berlin und Wien als Residenzstädte


Durch die kluge (дипломатический) und erfolgreiche (успешный) Politik der Habsburger
wurde Berlin neben Wien zur bedeutenden Residenz- und Hauptstadt im 17.-19. Jh.: 1709
wurden neue Städte – Friedrichswerder (1662), Dorotheenstadt (1674), Friedrichsstadt (1688)
mit den alten vereinigt. Öffentliche Bauten (здания), wie die Akademie der Künste (1696) und
der Wissenschaft (1700), die Oper (1742), die Charité (1785) sowie die Universität (1819)
machten Berlin zu einer der geistig führenden (ведущие) Städte.
Wien war immer die bedeutendste Stadt im Südosten Mitteleuropas. Es verdankt (быть
обязанным) seine Entwicklung der günstigen (выгодный) Lage am Schnittpunkt (точка
пересечения) von Verkehrslinien, welche von Westeuropa nach Südosteuropa und von der
Ostsee über die Ostalpen führen. All diese Länder wurden durch die habsburgische Dynastie
vereinigt, Wien wurde somit zum Mittelpunkt eines dynastischen Großreiches.
Bereits zwischen 1278 und 1396 galt Wien als Reichsstadt. Die Habsburger erhoben
(возвысить) Wien faktisch zum Sitz des Kaisertums (резиденция императора).
1804 wurde Wien (ca. 230000 Einw.) zur kaiserlich-österreichische Haupt- und Residenzstadt.
2. Auswirkungen der Französischen Revolution in Deutschland
Die dramatischen Ereignisse in Frankreich 1789:
- Die Bildung einer verfassunggebenden (конституционный) Nationalversammlung
- Sturm (штурм, буря) des Pariser Volkes auf die Bastille, die als Bollwerk (оплот,
цитадель) des Despotismus galt (14. Juli)
- Abschaffung (упразднение) der Feudalrechte
- Die Verkündung (оглашение) der Menschen- und Bürgerrechte.
Das hat in weiten Kreisen der deutschen Bevölkerung ein lebhaftes (оживленный) Echo
gefunden. Der französischen Revolution stand (+gegenüber, противостоять) besonders die
geistige Elite Deutschlands mit Sympathie gegenüber.
Geistesgeschichtlich (исторически духовно) war das 18. Jahrhundert von den Ideen der
Aufklärung (просвещение) geprägt. Doch zu unterschiedlich waren die verschiedenen
Territorien strukturiert: politisch, konfessionell, wirtschaftlich, kulturell.
Nach dem Umsturz (свержение) 1789 flohen (бежать) viele französische Adelige in die
Nachbarländer und begannen dort, den militärischen Widerstand (сопротивление) gegen die
Revolution zu organisieren. Deutsche Fürsten bekundeten (выражать) ihre Solidarität
(солидарность) mit der französischen Monarchie. Am 20. April 1792 erklärte (объявлять)
das revolutionäre Frankreich Österreich den Krieg. Damit wurden Deutschland und Europa
erneut (снова) zum Schlachtfeld.
Da sich Preußen mit Österreich solidarisch erklärte und man auch den Gegner (противник)
unterschätzte (недооценивать) und auf den raschen Sieg (победа) hoffte, kam es zu einer
Reihe von Koalitionskriegen. Frankreich war militärisch absolut überlegen (превосходящий).
Lange Zeit war die französische Revolutionsarmee unter ihrem Feldherrn Napoleon Bonaparte
siegreich (победоносный). Die Revolutionäre artikulierten (произнести) das Recht zur
Ausdehnung (расширение) der Französischen Republik bis zu ihren natürlichen Grenzen
Pyrenäen, Rhein und Alpen. Es gelang den französischen Truppen bis Ende 1794 in die
linksrheinischen deutschen Gebiete einzumarschieren (вторгаться). Das bedeutete der Beginn
einer fast 20-jährigen französischen Herrschaft.
Napoleon versuchte, „Kontinentalsperre“ (континентальная блокада) gegen England zu
organisieren – Frankreich konkurrierte mit England um koloniale Ziele – er sah sich genötigt
(вынужденный), die deutschen Küstengebiete (побережье) mit Bremen, Hamburg und
Lübeck zu annektieren (присоединить).
Aber die Enttäuschung (разочарование) über die gebrochenen Versprechen des revolutionären
Frankreich, das die Gleichheit (равенство) aller Völker propagiert (пропагандировать) hatte,
trug (+bei, способствовать) zur Ausbreitung (распространение) einer nationalen Bewegung
bei. Vor allem nach dem verheerenden (опустошительный) Russlandfeldzug – von 500 000
Soldaten kamen nur 10 000 zurück – war die Zeit reif (готовый) für die „Befreiungskriege“.
Preußen und Russland schlossen ein Bündnis, England trat bei, ebenso Österreich und Bayern.
Im Oktober 1813, nach der Niederlage in der Völkerschlacht bei Leipzig, musste der Napoleon
über den Rhein zurückziehen (отступать), nach der Schlacht bei Waterloo 1815 war er
Geschichte.
Die sogenannte dreitägige Völkerschlacht (Russland, Preußen, Österreich, Großbritannien,
Schweden, Bayern) 16.10.-19.10. war ein klarer Sieg über Napoleon. Die französische
Herrschaft in Deutschland brach (сломаться) zusammen. Die Alliierten marschierten in
Frankreich ein und zwangen Napoleon im I. Friede von Paris (1814) zu Thronverzicht und Exil
(изгнание).
3. Massenarmut und Hungerkrisen
Die Massenarmut verschärfte sich (обостряться) im frühen 19. Jh., verursacht (вызвать)
durch ein hohes Bevölkerungswachstum und die Proletarisierung der städtischen
Unterschichten (нижний слой). Trotz steigender Auswanderung (эмиграция) wuchs die
deutsche Bevölkerung zwischen 1816 und 1850 um etwa 50% (1850 lebten etwa 35 Mio.
Einwohner im Reichsgebiet). Die starke Zuwanderung (переселение) vom Land in die Städte
führte zu einer sozialen Verelendung (обнищание). Diese Massenarmut führte zu diversen
(различный) Aufständen, auch zu zahlreichen Hungerdemonstrationen 1846/47.
Die 40er Jahre des 19. Jh. waren durch Missernten (неурожай), Hungersnöte (голоды) und
soziale Krisen gekennzeichnet und führten zu Aufständen. Besonders gravierend (серьезный)
wirkte sich die Kartoffelfäule (1845/46) aus, da die Kartoffel das Hauptnahrungsmittel der
armen Leute darstellte (представлять собой).
Die zunehmende (возрастающий) soziale Unsicherheit (неопределенность) und der Hunger
waren auf Dauer (по длительности) ein starker Anstoß (камень преткновения) für
revolutionäre Unruhen.
Schließlich fielen (падать) auch die Zollschranken (таможенный барьер), die den
Warenverkehr behinderten (препятствовать). 1834 wurde der Deutsche Zollverein
gegründet, 1838 der erste Schritt unternommen, die unterschiedlichen Münzsysteme
anzugleichen (привести в соответствие).
4. Deutsche Revolution 1848/49
Im Februar 1848 wurde in Frankreich der „Bürgerkönig“ Louis Philippe gestürzt (свергнутый)
und eine provisorische (временный) republikanische Regierung gebildet. Das war auch für
Deutschland das Signal zur Revolution.
Die Märzrevolution mit Volksversammlungen und Petitionen begann im Süden (Mannheim am
27.2.1848) und breitete sich (+aus, распространиться) über ganz Deutschland aus.
Die in Mannheim formulierten „Märzforderungen“ hoben (поднимать) Presse- und
Versammlungsfreiheit (свобода собраний), die Einführung (введение) von Schwurgerichten
(суд присяжных), die Volksbewaffnung (народное вооружение) und die Einberufung
(созыв) eines verfassungsgebenden Parlaments. In vielen Städten gingen die Menschen auf die
Barrikaden.
Bauernunruhen trugen erheblich (значительно) zu ihrem raschen Erfolg bei. Die Forderungen
wurden fast widerstandslos (без сопротивления) bewilligt (предоставлять, разрешать).
Doch die wirtschaftliche und industrielle Entwicklung war nicht aufzuhalten (сдерживаться).
Im Rheinland entstand eine Eisenhüttenindustrie (черная металлургия), Kohle kam aus dem
Ruhr- und Saargebiet und aus Oberschlesien, Eisenbahnlinien verbanden (соединять) die
Zentren des Deutschen Bundes, es entstand ein nationaler Wirtschaftsraum. Die Bevölkerung
wuchs von 1815 bis 1910 von 25 auf 65 Mio. Menschen an. Massenarmut und Hungersnöte
waren die Folge, Tausende von Menschen suchten ihr Glück in der Auswanderung. Im Jahr
1847 waren es 80 000 im Jahr 1854 bereits 240 000. Im selben Jahr gründeten Karl Marx und
Friedrich Engels den „Bund der Kommunisten“.
6. Aufstieg zum führenden Industriestaat
Im Jahre 1840 lag die industrielle Entwicklung in Deutschland gegenüber der britischen um
mehr als 50 Jahre zurück. Z.B. Stand der deutschen Roheisenproduktion (производство
чугуна) entsprach (соответствовать) der britischen von 1780. Bis zum Ersten Weltkrieg
stieg Deutschland zum führenden Industriestaat in Europa auf.
Bedingung (предпосылка) des Aufstiegs war zunächst der rasche Technologietransfer
britischer Entwicklungen (Textilmaschinen, Dampfmaschine usw.) durch gezielte
(нацеленный) Industriespionage, Anwerbung (вербовка) britischer und belgischer Fachkräfte
(специалисты).
Mussten die ersten Lokomotiven für den Eisenbahnbau (строительство железных дорог)
aus Großbritannien importiert werden, stammten (происходить) bereits 1850 2/3 aller
Lokomotiven auf deutschen Bahnen von inländischen Unternehmen (größtes deutsches
Unternehmen, die Borsig-Werke in Berlin, bauten 1858 die tausendste Lokomotive).
8. Neue Industriezentren, Werke und Fabriken
Die Textilindustrie übernahm (брать на себя) früh durch Einfuhr (ввоз) und Nachbau
(производство по лицензии) die in England entwickelten Spinnmaschinen (прядильные
машины) (Sachsen, Berlin und Augsburg). Sachsen entwickelte sich so auch zum Zentrum des
deutschen Maschinenbaus. Der Eisenbahnbau als Schrittmacherindustrie (передовая
промышленность) machte vor allem die Schwerindustrie (тяжелая промышленность) und
den Maschinenbau zu Wachstumsbranchen. Die stark gestiegene Nachfrage nach Eisen
bedingte (обусловливать) die Verlagerung (смещение) der Eisenproduktion von den
entfernten (устранить) Produktionsstätten (Eifel, Siegerland) hin zu den Kohlerevieren
(Verwendung von Koks statt Holzkohle). Dies wurde durch den Einsatz (применение)
stationärer (стационарный) Dampfmaschinen (statt Wasserkraft) möglich. Vor allem das
Ruhrgebiet, Oberschlesien und das Saarland stiegen zu neuen Industrieregionen auf. Das
industrielle Gewicht (нагрузка) verlagerte sich (сместиться) von Süd- und Mitteldeutschland
nach Norden auf die Achse Ruhrgebiet – Berlin. Preußen stieg zum Industriegiganten
Deutschlands und Europas auf – 90% der Eisenerzeugung im Bund.
7. Aufstieg neuer Industriebranchen
Deutschland wurde zum industriellen Schrittmacher und führenden Exporteur fortschrittlicher
(передовой) Technologie. Forschungsintensive (наукоемкий) Industrien besaßen in der
Wissenschaftslandschaft Deutschlands einen Standortvorteil (преимущество
местоположения) (169), die Firmen richteten (+ein, оборудовать) eigene industrielle
Forschungs- und Entwicklungsabteilungen ein.
Die Übernahme von amerikanischen Techniken der Fabrikmassenfertigung erlaubte
(позволять) die Massenproduktion eiserner (железный) oder stählerner (стальной) Produkte
(Waffen, Fahrräder, Nähmaschinen, schließlich auch Schreibmaschinen). Es entstanden neue
Industrieregionen um fast alle Hauptstädte und Verkehrszentren herum (Berlin, Hamburg,
Bremen, Rhein-Main- und Rhein-Neckar-Region oder schließlich Großraum Stuttgart mit
hohem Anteil an Klein- und Mittelbetrieben).
Die elektronische Industrie begann ihren Aufstieg mit der Entwicklung des Telegraphen. Zur
Massenproduktion ging (+über, переходить) sie mit der elektrischen Beleuchtung
(освещение) (seit 1905 Osramlampe auch für Privathaushalte nutzbar (полезный)) über. Zum
ersten Großverbraucher in den Städten entwickelte sich die elektrische Straßenbahn (1913
schon 5 000 km Schienennetz).
Die Chemieindustrie begann mit der Produktion von Kunstdünger.
Sehr wichtig war auch die Entwicklung von Verbrennungsmotoren, Dieselmotoren (1897) vor
allem auch als Schiffsmotoren.
Die Industrialisierung Deutschlands war begleitet (сопровождать) von einem stürmischen
(бурный) Urbanisierungsprozess. Lebten in Deutschland 1815 noch knapp (скудный, краткий)
25 Mio. Menschen, so waren es 1849 bereits rund 35 Mio., und bis 1910 wuchs die
Bevölkerung auf etwa 65 Mio. Menschen an. Die Ursachen hierfür (для этого) waren die
ansteigende Lebensmittelproduktion, eine bessere medizinische Versorgung und Hygiene und
frühere Eheschließungen (бракосочетания).
9. Otto von Bismarck und seine Rolle in der Geschichte des 19.Jh.
Otto von Bismarck war seit 1862 preußischer Ministerpräsident.
Bismarcks außenpolitisches Ziel war die Hegemonie (главенство) Preußens in Deutschland
durchzusetzen.
Die Konflikte mit Österreich verschärften sich rasant (стремительно). Aus einem Krieg im
Juni/Juli 1866 ging Preußen nach zwei Wochen als Sieger hervor. Österreich musste Preußens
Vormachtstellung (господствующее положение) in Deutschland anerkennen (признать).
Preußen erhielt das Recht, Deutschland neu zu organisieren und einige Staaten zu annektieren
(присоединять): Schleswig, Holstein, das Königreich Hannover, Hessen-Kassel, Nassau sowie
die Stadt Frankfurt.
Preußen umfasste nun mehr als die Hälfte Deutschlands.
Es kam am 19. Juli 1870 zur Kriegserklärung Frankreichs an Preußen. Entgegen den
Erwartungen Frankreichs, stellten sich (становиться) auch die süddeutschen Staaten an
Preußens Seite und die übrigen europäischen Großmächte blieben neutral. Es kam zu raschen
militärischen Erfolgen der Deutschen.
Unter dem Eindruck (отпечаток, след) des gemeinsamen Kriegserlebnisses gelang es
Bismarck nach intensiveren Verhandlungen (переговоры) mit einzelnen deutschen Staaten, vor
allem mit Bayern, am 18. Januar 1871 die Proklamation des Deutschen Kaiserreichs in
Versailles zu erreichen, womit der preußische König nun „Deutscher Kaiser“ war.
In Mitteleuropa war nun eine neue politische Großmacht entstanden, die den Nachbarn
wirtschaftlich und militärisch überlegen (превосходящий) war.
Das neue Reich hatte fast 43 Millionen Einwohner, mehr als Frankreich (36) oder England (32)
und eine enorme Wirtschaftskraft. Umso geringer (тем меньше) waren seine demokratischen
Potenzen. Der Kaiser war der oberste Souverän, der Reichskanzler sein Stellvertreter
(заместитель). Es gab ein gewähltes Parlament, den Reichstag.
Bismarck ließ auch daneben Gesetze zur sozialen Absicherung (защита) der Arbeitnehmer
(трудящийся, работник) beschließen. So wurden 1883 die Krankenversicherung, 1884 die
Unfallversicherung (страховка от несчастных случаев) und 1889 die Altersversorgung
(пенсионное обеспечение) gesetzlich geregelt. Insgesamt (в общей сложности) stieg dadurch
die soziale Sicherheit der Arbeitnehmer beträchtlich (значительно). Die deutsche
Sozialgesetzgebung stand damit im internationalen Vergleich auf lange Zeit konkurrenzlos (вне
конкуренции) da. So war ein erster Schritt zur Sozialpartnerschaft getan.
10. Der Erste Weltkrieg
Der Einsatz (применение) moderner Waffentechnik und die Anonymisierung des Menschen in
den Schlachten des zweiten Weltkrieges machten deutlich, dass sich der „Charakter“ eines
Krieges verändert hatte.
Die Zahl der Opfer (жертвы) in diesen sinnlosen Stellungskämpfen war gewaltig (огромный):
Allein beim Kampf um die Festung Verdun verloren auf beiden Seiten rund 750 000 Menschen
das Leben.
Am Ende dieses Krieges hatte Deutschland knapp 2 Mio. Gefallene (убитый) und 4,2 Mio.
Verwundete (раненый).
Nach Massenstreiks (массовые забастовки) im Januar 1918 in Berlin und anderen großen
Städten wuchs der politische Druck auf die Regierung, endlich auch Verfassungsreformen
durchzuführen.
Am 9. November wurde die Deutsche Republik ausgerufen (провозгласить) und am 11.
November der Waffenstillstand (перемирие) in Compiegne unterzeichnet.
Nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa war dieser Krieg eine Katastrophe
gewesen. Millionen Menschen hatten ihr Leben verloren, weite Landschaften vor allem in
Frankreich und Belgien waren völlig verwüstet (опустошить) worden. Gleichzeitig hatte sich
die Landkarte Europas verändert: in Osteuropa waren nach dem Zusammenbruch (крах) des
Zarenreiches ebenfalls mehrere neue Staaten entstanden, auch wenn sich die USA schließlich
wieder aus Europa zurückzogen, so zeigte ihr Eintritt in den Krieg doch, dass sich die alte
Rollenverteilung (распределение ролей) in der Weltpolitik verändert hatte.
11. Die Weimarer Republik
Am 19. Januar 1919 wählten die Deutschen eine Nationalversammlung (trotz Streiks und
Unruhen). Die Zusammensetzung (состав) der Nationalversammlung basierte auf einem
Wahlrecht (избирательное право) (gleich, geheim, direkt, allgemein), bei dem erstmals in der
deutschen Geschichte alle über 20 Jahre alten Frauen das aktive und passive Wahlrecht
erhielten.
Die Nationalversammlung kam nicht in der immer noch von Aufständen beherrschten
Hauptstadt, sondern in Weimar am 6. Februar 1919 zusammen.
Im August 1919 trat die neue Verfassung in Kraft, ein Sozialdemokrat – Friedrich Ebert –
wurde Reichspräsident. Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, Führer der USPD, wurden am
15.1.1919 ermordet – ein schweres Erbe (наследие) für die neue Republik.
Die Kriegsniederlage war nicht nur eine Demütigung (унижение), sondern auch eine schwere
wirtschaftliche Belastung (нагрузка). Die Siegermächte waren am 18. Januar in Paris
zusammengekommen, um Veränderungen im gesamteuropäischen Raum zu erörtern
(обсуждать). Vor allem Frankreich war an einer wesentlichen militärischen Schwächung
Deutschlands interessiert.
Die Aufgaben der Weimarer Nationalversammlung:
1. Die Errichtung (учреждение) einer vorläufigen (предварительный) Zentralgewalt
2. Der Abschluss (завершение) eines Friedenvertrages (мирный договор)
3. Die Schaffung einer neuen Verfassung
Wesentliche Merkmale (важные особенности) der neuen Verfassung:
 Die föderale Struktur des Reiches
 Der Reichstag als Verkörperung des Willens der Nation und der Einheit des Reiches
erhielt besonderes Gewicht
 Reichspräsident „Garant der Ordnung“ wurde direkt von Volk für eine Amtszeit von 7
Jahren gewählt
 Reichspräsident erhielt weitreichende (обширный) Befugnisse (полномочия): er konnte
den Kanzler ernennen (назначить) und entlassen (уволить), den Reichstag auflösen
(распустить)
Die Weltwirtschaftskrise 1929 verschärfte die schwierige Lage noch. Während der
Weltwirtschaftskrise brachen (+zusammen, рухнуть) Banken zusammen, Unternehmen
(фирмы) machten bankrott und tausende wurden entlassen. Waren 1925 über 600000
Menschen ohne Arbeit, waren es 1932 bereits 6 Millionen.
Auch politisch hat sich die Weimarer Republik das Leben schwer gemacht.
Häufige Regierungswechsel waren an der Tagesordnung.
Zwischen 1919 und 1933 mussten 21 verschiedene Regierungen installiert werden.
Die Verarmung (обнищание) des Bürgertums trug dazu bei, dass das Vertrauen (доверие) in
das politische System der demokratischen Republik weiter verloren ging.
Im Gegensatz zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung blühte (+auf, расцвести) in
den „goldenen“ 1920er-Jahren das kulturelle und intellektuelle Leben in Deutschland auf.
Zwischen dem Ende des Krieges und 1932 erhielten 20 Deutsche einen Nobelpreis, alleine 16
davon im Bereich der Naturwissenschaften.
Neue Verkehrsmittel wie Auto und Flugzeug sowie die Kommunikationsmittel (Medien)
Telefon, Radio, Film setzten sich durch, wobei letztere propagandistisch besonders geschickt
von den Nationalsozialisten genutzt wurden. Insgesamt (в общем) entfaltete sich
(развернуться) eine neue Alltagskultur, indem das Vorbild Amerika Mode, Sport, Freizeit und
Unterhaltung prägte.
12. Das nationalsozialistische Deutschland
Bei den Wahlen am 14. September 1930 konnten die extremen Parteien ihren Stimmenanteil
(доля голоса) gegenüber 1928 erheblich erhöhen.
Die NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) errang (добиться) Mandate und
wurde zur zweitstärksten Partei im Reichstag. Die NSDAP war zur Massenpartei
herangewachsen (подрасти), die schließlich auch Wähler aus allen Schichten (слои) zu
mobilisieren vermochte. Dabei war der Anteil des alten und neuen Mittelstandes (средний
класс) (Handwerker, Kleinhandel, Angestellte) besonders hoch.
Die Rechte gewann immer mehr Einfluss, die sozialdemokratischen Parteien gerieten
(попасть) unter immer größeren Druck, das Parlament verlor rasant an Ansehen (репутация).
Nach kurzfristig (краткосрочный) wechselnden und scheiternden (неудавшийся) Regierungen
berief (призвать) Reichspräsident Hindenburg am 30. Januar 1933 Adolf Hitler zum
Reichskanzler.
Der Aufstieg der NSDAP in der Weimarer Republik ist nur erklärbar aus deren tiefgreifenden
(глубокие) politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Krisen, die sich festmachen
(прикрепить) lassen vor allem an den Folgen des verlorenen Ersten Weltkriegs, der
Hyperinflation im Jahre 1923 und den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise in Deutschland
nach 1929.
Die NS-Bewegung wurzelte (укорениться) in der 1919 in München gegründeten Deutschen
Arbeiterpartei (DAP), bevor sie sich 1920 in NSDAP umbenannte (переименовать). Ihre
Mitglieder in dieser frühen Phase waren meist Arbeiter und Handwerker, deren Einstellung
scharf antirepublikanisch und antisemitisch war.
Während der Festungshalt nach dem fehlgeschlagenen (неудавшийся) Putschversuch am 9.
November 1923 verfasste (составить) Hitler die neue Programmschrift des
Nationalsozialismus: Mein Kampf. Hier entwickelte er in radikalisierter Form seine
Überlegungen (соображения) zu „Rasse“ und „Lebensraum“, seine Interpretation von der
Geschichte als „Kampf der Rassen“. Die beste sei die „arische Rasse“, solange ihr die
„Reinhaltung des Blutes“ (чистота крови) gelinge, herrsche sie unangefochten (бесспорно) –
was vor allem auch die Ausgrenzung (исключение) des „jüdischen Untermenschen“ beinhaltete
(охватывать). Voraussetzungen für das Überleben (выживание) der arischen Rasse im
„Kampf ums Dasein“ im Leben der Völker sei jedoch die Bewahrung (сохранение)
„ausreichenden Lebensraumes“, was die Unterwerfung (подчинение) anderer Völker einschloss
(включать).
Bei den Neuwahlen am 5. März 1933 erhielt die NSDAP trotz eines sehr gewalttätigen
(насильственный) Wahlkampfs nicht die Mehrheit (большинство). Daher brachte (+ein,
ввести) Hitler das so genannte „Ermächtigungsgesetz“ (Gesetz zur Behebung (устранение)
der Not (беда) von Volk und Reich) ein, das am 24 März in Kraft trat und der Regierung
erlaubte (позволить), Gesetze ohne Parlament zu verabschieden (принять).
In rascher Folge wurden nun Grundrechte aufgehoben (отменять): die Parlamente der Länder
aufgelöst (распустить), die Gewerkschaften (профсоюзы) zerschlagen (разбить), Beamte
suspendiert (приостановить), sämtliche Parteien aufgelöst oder verboten. Alle Berufs- und
Fachverbände (отраслевое объединение) und die gesamte Presse wurden der Führung der
NSDAP unterstellt (подчинены), Presse, Literatur, Theater, Film durch die
Reichskulturkammer kontrolliert. Innerhalb eines Jahres wurde ein zentralistischer Staat
aufgebaut (die bundesstaatliche Struktur des Reiches wurde beseitigt (устранить)), in dem
Gestapo (die Geheime Staatspolizei), SA (Sturmabteilung, auch Braunhemden genannt) und SS
(Schutzstaffel – zum persönlichen Schutz (защита) leitender (руководящий) Funktionäre
gebildete schwarz uniformierte SS) die Macht hatten.
Der Parteipluralismus wurde beseitigt – die Parteien wurden zur Selbstauflösung gezwungen,
verboten und seit 1933 galt ein Gesetz gegen Neubildung von Parteien. 1933 war die NSDAP
einzige Partei im deutschen Reich.
Hitler ließ die Reichswehr auf seine Person einschwören und übernahm auch das Amt des
Reichspräsidenten. Auch die Beamten und Minister wurden statt auf die Verfassung jetzt auf
die Person Hitlers vereidigt (присяжный).
Nach Möglichkeiten wurde seitens der NS-Propaganda größter Wert (значение) darauf gelegt,
den „Führer“, Adolf Hitler, herauszustellen (выдвигать) ihn wie eine übermenschliche Figur
aussehen zu lassen.
Die Vertreibung (изгнание) und Vernichtung (уничтожение) jüdischer Bürger gehörte zu den
obersten Programmpunkten in der Politik der Nationalsozialisten und vollzog sich
(совершаться) mit grausamer Konsequenz (жестокие последствия). In einem ersten Schritt
wurde mit der Aufhebung (отмена) des Wahlrechts und der Entlassung (увольнение) aller
jüdischen Beamten, Richter und Professoren aus dem Staatsdienst ihre Teilnahme am
gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben erschwert (затруднять) oder verboten.
1935 wurden die Nürnberger Gesetze verabschiedet, die Ehen (браки) zwischen Juden und
Nichtjuden verboten, in der Nacht vom 9. Zum 10. November 1938 legten Mitglieder der
NSDAP, der SS und SA Feuer an Synagogen, schändeten (осквернять) jüdische Friedhöfe
(кладбища), zerstörten Geschäfte und Wohnungen jüdischer Bürger und ermordeten 91
Menschen. Der Besuch öffentlicher Bäder (купальни), Theater, Kinos, die Benutzung
öffentlicher Verkehrsmittel, ja sogar die Benutzung von Parkbänken wurde verboten, jüdische
Kinder aus höheren Schulen ausgeschlossen (исключать), jüdische Unternehmer enteignet
(лишать собственности).
Bis 1941 waren 320.000 (von 526.000) deutsche Juden emigriert oder geflohen.
Am 20. Januar 1942 beschlossen führende Funktionsträger der NSDAP auf der sogenannten
„Wannseekonferenz“ die Ermordung aller Juden sowohl in Deutschland wie auch in den
Besetzten Gebieten. Diesem beispiellosen Massenmord fielen etwa 6 Millionen Menschen zum
Opfer. Sie wurden in Ghettos, Konzentrationslagern unter menschenunwürdigsten
(нечеловеческие) Bedingungen gefangen gehalten und in geradezu (прямо-таки)
fabrikmäßigen Aktionen (Vergasung – отравление газом) ermordet oder starben an
Krankheiten, Hunger oder Entkräftung (истощение).
Deutschland schloss am 23. August 1939 einen Nichtangriffspakt mit der Sowjetunion. Eine
Woche später am 1. September 1939 marschierten deutsche Truppen in Polen ein, und am 3.
September erklärten Frankreich und England Deutschland den Krieg.
14. Zwei deutsche Staaten mit gegensätzlichen politischen Systemen:
Deutschland in der Nachkriegszeit
Nach der Kapitulation wurde Deutschland gemäß (согласно) den Beschlüssen (решение) der
Potsdamer Konferenz (17. Juli – 2. August 1945) in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Die
deutschen Ostgebiete (jenseits von Oder und Neiße) wurden abgetrennt (отсоединить) und
fielen an Polen und Russland, das Saarland an Frankreich bis 1957. Als Ostgrenze
Deutschlands wurden Oder und Neiße bestimmt, Deutsche, die sich östlich davon aufhielten
(остановить), wurden vertrieben (изгонять).
Als Politik gegenüber dem besiegten Deutschland hatten die Siegermächte vereinbart
(согласовано): Entwaffnung (разоружение) und Entmilitarisierung, Beseitigung
(разоружение) von Nationalsozialismus und Militarismus, Auflösung aller NS-
Organisationen, Entflechtung (разукрепнение) der großen Konzerne (Großbanken, IG Farben),
Demontage (разборка) von Industrieanlagen (промышленное оборудование), Abtretung
(передача) der Ostgebiete und Vertreibung der bis dahin dort lebenden Deutschen, Verfolgung
(преследование) der Kriegsverbrecher (военные преступники), Entnazifizierung. Die
Regierungsgewalt übernahm ein Alliierter Kontrollrat, der aus den Befehlshabern
(командующий) der vier Zonen bestand.
Im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher, der am 1. Oktober 1946 mit der
Urteilsverkündung (обнародование приговора) endete, wurde über die führenden Politiker
und Offiziere des Dritten Reichs wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen den Frieden
und die Menschlichkeit zu Gericht gestellt, in Nachfolgeprozessen wurden Ärzte, Juristen,
Industrielle, Bankiers, Offiziere, Minister, Regierungsvertreter, Mitglieder der Polizei und der
SS angeklagt (обвинять) und verurteilt (судить). Alle erwachsenen Deutschen mussten sich
einem Entnazifizierungsverfahren (процесс денацификации) unterziehen (подвергаться).
Die gemeinsame Verwaltung (управление) Deutschlands durch die vier Siegermächte dauerte
nicht sehr lange, da sich die Westmächte und die Sowjetunion in wichtigen Fragen nicht
einigen konnten – und auch nicht wollten. Schon am 12. März 1947 hatte der amerikanische
Präsident Harry Truman eine Politik der „Eindämmung“ (сдерживание) gegen den
Kommunismus gefordert. 1947 schlossen sich amerikanische und britische Zonen zur „Bizone“
zusammen, etwas später mit der französischen Zone zur „Trizone“, und bildeten so ein
gemeinsames Wirtschafts- und Währungsgebiet. Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz der
Bundesrepublik Deutschland verkündet (провозгласить), die Deutsche Demokratische
Republik wurde am 7. Oktober 1949 gegründet. Vierzig Jahre lang entwickeln sich die beiden
deutschen Staaten nun getrennt voneinander.
1. Bundesrepublik Deutschland
Mit dem Zeitpunkt ihrer Gründung war die BRD ins westliche Lager eingebunden (включать).
Schon 1950 schlug der französische Außenminister Robert Schuman vor, die europäischen
Montanindustrien zusammenzuschließen. Über mehrere Entwicklungsstufen entstand aus dieser
Montanunion die EWG, die EG und schließlich die EU, in der Deutschland heute eine führende
Rolle spielt.
Mit dem ersten Bundeskanzler, Konrad Adenauer, hatte die Bundesrepublik Deutschland einen
Regierungschef, der die Westintegration ausdrücklich (категорически) förderte und dem
östlichen Teil Deutschlands gegenüber eine Politik der Stärke betrieb (ввести). Die BRD
wurde 1954 in die NATO aufgenommen.
2. Deutsche Demokratische Republik
In der DDR schlossen sich 1946 SPD und KPD zu einer zusammen, der Sozialistischen
Einheitspartei Deutschlands SED. Diese wurde innerhalb weniger Jahre zu einer Kampfpartei
nach sowjetischem Muster mit einem Politbüro. Nach der Staatsgründung am 7. Oktober 1949
begann die DDR, sich in Richtung Sozialismus zu entwickeln: Industrie und Banken wurden
verstaatlicht (национализировать), der Großgrundbesitz (крупное землевладение) enteignet
(изъять).
Das erzeugte (вызвать) viel Unzufriedenheit. Hunderttausende flohen in den Westen, vor
allem nach dem 17. Juni 1953, als Protestzüge (акции протеста) und Massenstreiks mit Hilfe
sowjetischer Panzer blutig niedergeschlagen (подавленный) wurden.
Die massive Abwanderung (эмиграция) – allein im Jahr 1953 mehr als 300000 Menschen –
konnte sich die DDR wirtschaftlich nicht leisten (оказывать), da vor allem junge und gut
ausgebildete Arbeitskräfte dem Land den Rücken kehrten. Am 13. August 1961 wurde die
Berliner Mauer errichtet (построить). Bei Fluchtversuchen über die Mauer oder die exzessiv
gesicherte (чрезмерно защищенный) Staatsgrenze verloren bis 1889 etwa 600 Menschen das
Leben.
15.Die Wende und das wiedervereinigte Deutschland
Ab 1985 nährten (кормить, содержать) die von Gorbatschow geprägten Begriffe Offenheit
und Perestroika (Umbau) auch in der DDR immer lauter werdende (будущий) Forderung nach
einer Umgestaltung (перестройка) der Gesellschaftsstrukturen. 1989 begannen in Leipzig
offene Massenproteste gegen die Fälschung (подделка) der Kommunalwahlergebnisse
(результат местных выборов). Zugleich reisten Tausende von DDR-Bürger nach Ungarn
und in die Tschechoslowakei und besetzten dort die Bootschaften der BRD, um ihre Ausreise
(выезд) in den Westen zu erzwingen (принуждать). Am 9. November wurde überraschend die
Mauer geöffnet. Am 3. Oktober 1990 trat die DDR mit Zustimmung der vier Siegermächte der
BRD bei.
Die Wiedervereinigung kam unerwartet und verlief (протекать) unerwartet friedlich. Doch
die wirtschaftlichen Erschütterungen (колебания) waren und sind deswegen nicht weniger
tiefgreifend (глубокий). Die Eingliederung (приобщение) einer planwirtschaftlich organisierten
Volkswirtschaft in das System der sozialen Marktwirtschaft schuf enorme Probleme und hatte
nicht zuletzt eine hohe Arbeitslosenquote zur Folge. Auch gesellschaftlich wird der Prozess des
Zusammenwachsens wohl noch die Dauer (длительность) einer ganzen Generation
beanspruchen (претендовать).
Euro-Einführung, internationaler Terrorismus, EU-Erweiterung, Bundeswehr-Einsätze im
Rahmen der UNO und der Nato, Fragen von Zuwanderung (иммиграция) und Asyl, die
Klimaveränderung und ihre Folgen: Die Herausforderungen (требования), denen sich
Deutschland im 21. Jahrhundert stellen muss, sind international geworden.
13. Der zweite Weltkrieg
Das 20. Jahrhundert gilt als ein Jahrhundert des Fortschritts (прогресс), der Modernisierung
und der Medialisierung. Dennoch ist dieses fortgeschrittene (продвинутый) und moderne
Jahrhundert überschattet (омрачить) von zwei historischen Ereignissen, die einen tiefen
Einschnitt (разрез) bildeten und noch über Jahrzehnte hinweg lange Schatten (тень) warfen:
Der Erste und der Zweite Weltkrieg. Kaum noch erholt (оправиться) vom Donnerschlag
(гром) des Ersten Weltkriegs, der von 1914 bis 1918 andauerte und eine tiefe Kluft (пропасть)
in die gesellschaftlichen und politischen Strukturen riss (рвать), kam es bereits im Jahr 1939
für Deutschland unter dem nationalsozialistischen Regime Adolf Hitlers zur Katastrophe des
Zweiten Weltkriegs, der bis ins Jahr 1945 andauerte.
Alles begann mit der "Operation Tannenberg", in der ein Angriff Polens auf Deutschland
vorgetäuscht (фиктивный, мнимый) wurde. Diesen inszenierten Angriff nahm Adolf Hitler
zum Anlass, in Polen einzumarschieren: Der Blitzkrieg war geboren.
Daraufhin erfolgte (в результате произошло) die französisch-britische Kriegserklärung an
Deutschland, es wurden jedoch keine Maßnahmen (меры) ergriffen (приняты), um Adolf
Hitler zu stoppen.
Nachdem 1940 Dänemark und Norwegen übernommen worden waren (Operation Weser-
Übung), begann der Blitzkrieg im Westen.
Mit der Operation "Sichelschnitt" (ein Panzervorstoß (натиск сквозь защиту) durch die
Ardennen, was die Alliierten niemals für möglich gehalten hatten) gelang es den Deutschen,
auch Frankreich in kürzester Zeit zu erobern, lediglich (только) ein Teil des britischen
Expeditionskorps und der französischen Armee entkam (убежать) bei Dünkirchen.
Nach kleineren Scharmützeln (перестрелки) im Balkan begann im Juni 1941 die "Operation
Barbarossa", der Überfall (нападение) auf die Sowjetunion. Trotz anfänglich großer Erfolge
der Wehrmacht, die mit enormen Gebietsgewinnen einhergingen (сопровождаться), kam im
Herbst und Winter 1941 kurz vor Moskau der Vorstoß (натиск) zum Stocken (остановка).
1942, nachdem sich die Wehrmacht von dem kalten Winter erholt hatte, startete (начать) das
Vorrücken (продвижние) in den Süden mit dem Ziel, Russland seiner Ölquellen im Kaukasus
zu entledigen (избавлять). Ende 1942 erreichten die deutschen Truppen Stalingrad. In
Stalingrad wurde die deutsche Wehrmacht nach einer erfolgreichen Einkesselung (окружение)
durch die Rote Armee vernichtend (уничтожающий) geschlagen. Dies bedeutete den
Wendepunkt für den Krieg.
Gipfelte (увенчать) das Geschehen im Jahr 1943 in der verlorenen Offensive (атака) am
Kursker Bogen. Im Verlauf des Jahres 1944 errichteten (построить) die Alliierten in
Frankreich durch die Landung (высадка) in der Normandie eine zweite Front. Gegen Ende des
Jahres erreichten die sowjetischen Truppen Ostpreußen. Nach der Überschreitung
(пересечение, переход) des Rheins durch die Alliierten und die Besetzung Berlins durch die
Rote Armee musste auch Adolf Hitler im Jahr 1945 das Scheitern (провал) seiner Pläne
anerkennen (признать) und ging gemeinsam mit seiner frisch angetrauten (женатый) Frau
Eva Braun in den Tod. Kurz darauf erfolgte (осуществить) die bedingungslose Kapitulation
des nationalsozialistischen Deutschen Reiches.
5. Die erste Nationalversammlung
In der Frankfurter Nationalversammlung tagte seit dem 18. Mai 1848 erstmals ein
gesamtdeutsches Parlament. Die Abgeordneten setzten sich in politischen Fraktionen
zusammen und verhandelten (вести переговоры) über die Gründung eines deutschen
Nationalstaates. Aufgrund (на основании) unvereinbarer Ziele und fehlender Machtmittel
(силовые средства) verlor sie jedoch zunehmend (возрастающий) an Bedeutung.
Frankfurter Nationalversammlung
Die Nationalversammlung wurde in der Frankfurter Paulskirche am 18. Mai 1848 eröffnet. Ihre
Abgeordneten stammten größtenteils aus dem Besitz- und Bildungsbürgertum. Man sprach von
einem Professorenparlament. Debattiert (спросить) wurde über die Streitfrage (спорный
вопрос), ob Österreich in einem neuen deutschen Nationalstaat einbezogen (включать) werden
soll oder nicht. Ferner (далее) gab es Meinungsverschiedenheiten (разногласия) über die
Staatsform. Auch blieb fraglich, ob die Großmächte Preußen und Österreich sowie andere
deutsche Fürsten ihre Macht an eine gesamtstaatliche Regierung abtreten (уступить) würden.
Politische Gruppen
In der Nationalversammlung setzten sich Abgeordnete mit ähnlicher politischer Gesinnung
(образ мыслей) in Fraktionen zusammen. Daher gilt 1848 als „Geburtsjahr“ deutscher Parteien.
Auf der linken Seite formierten sich die Demokraten. Diese befürworteten (одобрять) eine
deutsche Republik und forderten politische und soziale Rechte auch für die Unterschichten
(нижние слои). Die Liberalen setzten dagegen auf die Beibehaltung (сохранение) der
Monarchie, wollten diese jedoch durch ein Parlament kontrollieren. Die Konservativen wollten
die alte Ordnung – Herrschaft souveräner Fürsten – möglichst bewahren (сохранить). Hier
geht es zu den politischen Gruppen 1848.
Scheitern der Nationalversammlung
Die Meinungsverschiedenheiten zogen die Debatten in der Nationalversammlung über Monate
hinaus. Im Dezember verabschiedete (принимать) sie allgemeine Grundrechte. Am 28. März
1849 einigte sich (договориться) eine liberale Mehrheit auf die sogenannte
Paulskirchenverfassung. Sie entschied sich (решиться) für die kleindeutsche Lösung und eine
konstitutionelle Monarchie. Die Verfassung wurde zwar von 28 deutschen Staaten anerkannt
(признанный). Sie scheiterte (провалиться) jedoch am Veto (запрещение) der Großmächte
Preußen und Österreich, die durch die Konterrevolution erstarkt (окрепнуть) waren. Als König
Friedrich Wilhelm IV. am 3. April 1849 die ihm angebotene Kaiserkrone ablehnte
(отвергать), war die Nationalversammlung – und die Revolution 1848/49 – gescheitert
(потерпеть неудачу). Im Juni 1849 wurde das Rumfparlament in Stuttgart durch preußische
Militärs zerschlagen (разгромить).