Sie sind auf Seite 1von 64

Textmasterformate

durch Klicken bearbeiten

WLAN I – Specialist Workshop

Theorie
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
WLAN Sicherheit
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 2

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
WLAN Sicherheit
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 3

1
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

Namensbezeichnung der meisten LANCOM Accesspoints

L- 45 2 agn dual Wireless


Bezeichnung für Die ersten Ziffern geben Die letzte Ziffer steht für Die unterstützte Namenszusatz, Access Point mit WLAN
einen LANCOM die Leistung (max. Band- die Anzahl der Funk- WLAN-Standards wenn 2
Access-Point breite) des Geräts an. module oder für die Art integrierte
der Antennen: Funkmodule
weitere Beispiele: vorhanden sind
0 = integrierte
15x = 150 MBit/s Antennen
3xx = 300 MBit/s 1 = externe Antennen
4xx = 450 MBit/s oder Single Radio
8xx = 867 Mbit/s 2 = externe Antennen
13xx = 1300 MBit/s oder Dual Radio

Seite 4

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM Entry Access Point L-151gn Wireless

L-151gn Wireless

Bruttodatenrate pro WLAN-Modul 150 MBit/s

Anzahl WLAN-Module 1 (IEEE 802.11n)

Anzahl Antennen 2 externe Antennen

Power over Ethernet IEEE 802.3af

Unterstützte Frequenzbänder Funkbetrieb im 2,4 GHz-Frequenzband

Seite 5

2
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM L-3xx Serie

L-330agn dual L-322agn dual


L-321agn Wireless L-320agn Wireless
Wireless Wireless

Bruttodatenrate
300 MBit/s 300 MBit/s 300 MBit/s 300 MBit/s
pro WLAN-Modul

Anzahl WLAN-
2 2 1 1
Module

Anzahl Antennen 4 integrierte Antennen 4 externe Antennen 2 externe Antennen 2 integrierte Antennen

Power over
IEEE 802.3af IEEE 802.3af IEEE 802.3af IEEE 802.3af
Ethernet

Unterstützte Paralleler Funkbetrieb Paralleler Funkbetrieb Funkbetrieb wahlweise Funkbetrieb wahlweise


Frequenzbänder in 2,4 und 5 GHz in 2,4 und 5 GHz in 2,4 oder 5 GHz in 2,4 oder 5 GHz

Seite 6

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM L-4xx Serie

L-460agn dual Wireless L-452agn dual Wireless L-451agn Wireless

Bruttodatenrate pro
450 MBit/s 450 MBit/s 450 MBit/s
WLAN-Modul

Anzahl WLAN-Module 2 2 1

5 externe Antennen;
Anzahl Antennen 6 integrierte Antennen 3 externe Antennen
1 integrierte Antenne

Power over Ethernet IEEE 802.3af/at IEEE 802.3af/at IEEE 802.3af

Paralleler Funkbetrieb Paralleler Funkbetrieb


Unterstützte Funkbetrieb wahlweise
in 2,4 und 5 GHz in 2,4 und 5 GHz
Frequenzbänder in 2,4 oder 5 GHz

Seite 7

3
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM L-8xx Serie

L-830acn dual Wireless L-822acn dual Wireless

Bruttodatenrate pro 867 MBit/s (11ac-Modul) 867 MBit/s (11ac-Modul)


WLAN-Modul 300 MBit/s (11n-Modul) 300 MBit/s (11n-Modul)

2,4 GHz, 802.11 b/g/n 2,4 GHz, 802.11 b/g/n


1. WLAN Funkmodul
5 GHz, 802.11 a/h/n 5 GHz, 802.11 a/h/n

2. WLAN-Funkmodul 5 GHz, 802.11 a/h/n/ac 5 GHz, 802.11 a/h/n/ac

Power over Ethernet IEEE 802.3af/at IEEE 802.3af/at

Unterstützte Paralleler Funkbetrieb Paralleler Funkbetrieb


Frequenzbänder in 2,4 und 5 GHz in 2,4 und 5 GHz

Seite 8

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM L-630acn Serie

3x3:2 MIMO für erhöhte Reichweite bei der


L-630acn dual Wireless
Anbindung von Clients im 5 GHz-Band
Bruttodatenrate pro 867 MBit/s (11ac-Modul)
WLAN-Modul 300 MBit/s (11n-Modul) Nur als 10er-Bulk erhältlich
2,4 GHz, 802.11 b/g/n
1. WLAN Funkmodul
5 GHz, 802.11 a/h/n

2. WLAN-Funkmodul 5 GHz, 802.11 a/h/n/ac

Power over Ethernet IEEE 802.3af/at

Unterstützte Paralleler Funkbetrieb


Frequenzbänder in 2,4 und 5 GHz

Seite 9

4
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM L-86x Serie WAVE 2

L-862 dual Wireless L-860 dual Wireless

Bruttodatenrate pro 867 MBit/s (11ac-Modul) 867 MBit/s (11ac-Modul)


WLAN-Modul 300 MBit/s (11n-Modul) 300 MBit/s (11n-Modul)

2,4 GHz, 802.11 b/g/n 2,4 GHz, 802.11 b/g/n


1. WLAN Funkmodul
5 GHz, 802.11 a/h/n 5 GHz, 802.11 a/h/n

2. WLAN-Funkmodul 5 GHz, 802.11 a/h/n/ac WAVE2 5 GHz, 802.11 a/h/n/ac WAVE2

Power over Ethernet IEEE 802.3af/at IEEE 802.3af/at

Unterstützte Paralleler Funkbetrieb Paralleler Funkbetrieb


Frequenzbänder in 2,4 und 5 GHz in 2,4 und 5 GHz

Seite 10

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM L-13xx Serie

L-1310acn dual Wireless L-1302acn dual Wireless

Bruttodatenrate pro WLAN- 1.300 MBit/s (11ac-Modul) 1.300 MBit/s (11ac-Modul)


Modul 450 MBit/s (11n-Modul) 450 MBit/s (11n-Modul)

Anzahl WLAN-Module 2 2

5 externe Antennen;
Anzahl Antennen 6 integrierte Antennen
1 integrierte Antenne

Power over Ethernet IEEE 802.3af/at IEEE 802.3af/at

Unterstützte Paralleler Funkbetrieb Paralleler Funkbetrieb


Frequenzbänder in 2,4 und 5 GHz in 2,4 und 5 GHz

Seite 11

5
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM L-170x Serie WAVE2

L-1700acn dual Wireless L-1702acn dual Wireless

Bruttodatenrate pro WLAN- 1.733 MBit/s (11ac-Modul W2) 1.733 MBit/s (11ac-Modul W2)
Modul 450 MBit/s (11n-Modul) 450 MBit/s (11n-Modul)

Anzahl WLAN-Module 2 2

6 externe Antennen;
Anzahl Antennen 8 integrierte Antennen
2 integrierte Antenne

Power over Ethernet IEEE 802.3af/at IEEE 802.3af/at

Unterstützte Paralleler Funkbetrieb Paralleler Funkbetrieb


Frequenzbänder in 2,4 und 5 GHz in 2,4 und 5 GHz

Seite 12

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM E-Serie
LN-830E L-322E Wireless L-151E Wireless
Bruttodatenrate pro
867 Mbit/s 300 MBit/s 150 MBit/s
WLAN-Modul

Anzahl WLAN-Module 2 2 1

2 integrierte Antennen 2 integrierte Antennen


Anzahl Antennen 2 integrierte Antennen
4 externe Antennen 2 externe Antennen

Power over Ethernet IEEE 802.3af IEEE 802.3af IEEE 802.3af

Unterstützte Paralleler Funkbetrieb Paralleler Funkbetrieb


Funkbetrieb im 2,4 GHz-
Frequenzbänder in 2,4 und 5 GHz in 2,4 und 5 GHz
Frequenzband

Unterstützung
Ja Ja Ja
iBeacon

Ansteuerung
LANCOM Wireless Ja Ja Ja
ePaper Displays
Seite 13

6
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM E-Serie
› Funkgesteuerte ePaper Displays für eine moderne Beschilderung
› Komfortable, kabellose Updates über LANCOM Access-Points der E-Serie
› Erhältlich in drei Größen: 7,4", 4,4" und 2,7"
› Tageslichttauglich und voll grafikfähig, dreifarbig
› Batterielebensdauer von 5 – 7 Jahren dank extrem geringer Leistungsaufnahme
› Display-Verwaltung über LANCOM Wireless ePaper Server
› Einfache Anbindung von Kalenderverwaltungs- und Warenwirtschaftssystemen
› Standfüße, Wandhalter sowie weißer und schwarzer
Wechselrahmen im Lieferumfang enthalten

Seite 14

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

Ideal für @
› Die attraktive Raumbeschilderung von
› Meetingräumen und Büroräumen
Die Technologie lässt sich
› OP- und Behandlungszimmern nahtlos in die vorhandene
› Tagungsräumen Infrastruktur integrieren und
› Hörsälen, Klassenzimmern, etc. über den LANCOM
› Platzreservierungen im Restaurant Wireless ePaper Server
zentral verwalten.
› Moderne Menükarten
› Beschriftung von Stellplätzen in Lagerhallen
› Bei gleichzeitiger WLAN-Abdeckung!

Seite 15

7
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

Gigabit Ethernet Switch Family (GS-11xx)

GS-1108 GS-1108P

Mode Unmanaged Unmanaged

Ports 8 x GE 8 x GE

PoE ./. 802.3af/at mit max. 60 W

Fan Fanless Low noise

Seite 16

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

Websmart Switch (GS-1326)

GS-1326

Mode Websmart

Ports 24 x GE + 2 Combo-Ports (Ethernet oder Glasfaser)

PoE ./.

Security 802.1x, Port Security, IP Source Guard, ACL, Storm Control


Fan Fanless
VLAN QoS 802.1q + Quality of Service

Seite 17

8
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

Gigabit Ethernet Switch Family (GS-23xx)

SFP-SX-LC1
GS-2310P+ GS-2326+ GS-2326P+ GS-2352 GS-2352P Multimode Fiber
(50 / 62.5 µm)
Mode
Layer 2+, manageable; Up to 220 / 550 m
IPv6 and IPv4 dual stack IEEE 802.3z GB

Ports
8 x GE 24 x GE 24 x GE 48 x GE
2 x SFP 2 x GE SFP 2 x GE SFP 4 x 10 GE SFP+ SFP-LX-LC1
Single-mode Fiber
PoE 24 ports, 48 ports,
8 ports 802.3af/ (9 µm)
./. 802.3af/ at, max ./. 802.3af/ at,
at, max. 130W Up to 10 km
185W max. 370W
IEEE 802.3z GB
Fan Low noise fans ./. Yes Yes

VLAN, QoS, SNMP,


Yes Yes Yes Yes Yes SFP-SX-LC10
LACP
10 Gigabit SFP+
Security 802.1x, TACACS+, SSH / SSL Mgmt., DHCP Snooping, SNMPv3, Guest VLAN
Multimode Fiber
Power Saving IEEE 802.3az (50 / 62.5 µm)

Seite 18

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Produktübersicht
durch Klicken bearbeiten

LANCOM Software Optionen

Seite 19

9
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
WLAN Sicherheit
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 20

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | WLAN-Betriebsmodi
durch Klicken bearbeiten

Accesspoint Modus

WLAN Clients
AP im
Infrastruktur-Modus

Client-Modus („Verlängerung des Ethernet-Kabels“)

AP im AP im
Infrastruktur-Modus Client-Modus
Seite 21

10
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | WLAN-Betriebsmodi
durch Klicken bearbeiten

WLAN-Bridge (Point-to-Point)

AP AP
Master Slave

WLAN-Bridge (Relay)

AP Dual-AP AP
Slave Master Slave Master
Seite 22

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | WLAN-Betriebsmodi
durch Klicken bearbeiten

Wireless Distribution System (Point-to-Multipoint)

AP
Slave 1

AP AP
Master Slave 2

AP
Slave 316
Seite 23

11
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | WLAN-Betriebsmodi
durch Klicken bearbeiten

Ad-Hoc Clientverbindung ohne Access Point

WLAN Client WLAN Client

Seite 24

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | Nationale Regulierungsorganisationen
durch Klicken bearbeiten

Land Name

Deutschland Bundesnetzagentur

Schweiz Afcom

England Office of Communications (Ofcom)

Belgien Institut Belge des services Postaux et Telecommunications (BIPT)

Irland Commission for Communications Regulation (ComReg)

Niederlande Onafhankelijke Post en Telecommunicatie Autoriteit (OPTA)

Österreich Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH

*Quelle:
http://www.bundesnetzagentur.de/DE/DieBundesnetzagentur/RegBehoerdenEuropa_Basepage.html
Seite 25

12
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | Wer macht die Standards
durch Klicken bearbeiten

IEEE -Institute of Electrical and Electronics Engineers


› Mit mehr als 430.000 Mitgliedern in über 160 Ländern, größter technischer Berufsverband
der Welt
› Gliedert sich in zahlreiche Societies, die sich mit speziellen Gebieten der Elektro- und
Informationstechnik auseinandersetzen
› IEEE entstand am 1. Januar 1963 aus dem Zusammenschluss der beiden amerikanischen
Ingenieursverbände
› American Institute of Electrical Engineers (AIEE) und
› Institute of Radio Engineers (IRE)

Seite 26

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | IEEE-Standards im WLAN-Umfeld
durch Klicken bearbeiten

IEEE Standard Inhalt


802.11a 5 GHz Band, max. 54 Mbit/s brutto
802.11b 2.4 GHz Band, max. 11 Mbit/s brutto
802.11g 2.4 GHz Band, max. 54 Mbit/s brutto
802.11n 2.4 und 5 GHz Band, bis max. 600 Mbit/s brutto
802.11h Harmonisierung des 802.11a Standards für die EU
802.11ac 5 GHz Band „Gigabit“ WLAN
802.11e Quality of Service, Dienstgüte und Streaming
802.11i Sicherheit: WPA2, Authentifizierung etc.
802.11u Hotspot 2.0
Nicht WLAN-spezifische Standards:
802.3at/af Power over Ethernet
802.1q Virtual Local Area Network (VLAN)
802.1x Authentifizierung und Authentisierung

Seite 27

13
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | IEEE 802.11 im 5 GHz Band
durch Klicken bearbeiten

802.11h
› „Harmonisierung“ des Standards 802.11a für europäische WLAN-Anwendungen
› Setzt zwingend voraus
› DFS (Dynamic Frequency Selection, Dynamisches Frequenzwahlverfahren)
› TPC (Transmission Power Control)
› Verhindert eine Störung von
› Militärischen und zivilen Radarsystemen
› Satelliten- und Ortungsfunk

Seite 28

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | IEEE 802.11 im 2,4 GHz Band
durch Klicken bearbeiten

802.11*b/g/n
› Frequenzband 2.4-2.48 GHz
› 13 Kanäle, davon drei (vier) überlappungs-/störungsfrei:
› Max. Gesamtausgangsleistung 20dBm (100mW)

› Abstrahlleistung (EIRP): 20 dBm / 100mW


› 11 Kanäle in den USA
› Abwärtskompatibel zu 802.11b,
(dann 12.8 Mbit/s netto für 802.11g Gegenstellen)

Seite 29

14
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | IEEE 802.11 im 5 GHz Band
durch Klicken bearbeiten

Aufteilung der Unterbänder im 5 GHz Bereich (802.11 a/n/ac)

Unterband 1 Unterband 2 Unterband 3


Frequenzband
(in GHz) 5.180-5.320 5.500-5.700 5.745-5.875

Abstrahlleistung
(in dBm) 23 30 36

Abstrahlleistung
(in mW) 200 1000 4000

Anzahl Kanäle 8 (4+4) 8 5


Indoor Outdoor
Einsatzbereich Indoor Outdoor z.B. BFWA (D)

Seite 30

Textmasterformate
WLAN Punkt-zu-Punkt Verbindungen | Broadband Fixed Wireless Access
durch Klicken bearbeiten

BFWA
› Allgemeinzulassung in Deutschland im 5 GHz Unterband 3 (5.775 GHz bis 5.855 GHz)
› Nur für gewerblich öffentliche, breitbandige und ortsfeste Verteilsysteme
› Lizenzfrei mit 4 Watt Sendeleistung
› Anzeige- (aber nicht Genehmigungs-) pflichtig laut § 6 TKG.
› Erweiterte Radarerkennungsvorgaben

Seite 31

15
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | MIMO (Multiple Input Multiple Output)
durch Klicken bearbeiten

Performance-Verbesserung im 802.11n/ac - Standard


› Einsatz von mehreren Sende- und Empfangsantennen bei Sender und Empfänger
› Erhöhung von Leistung und Reichweite
› Nutzung von Mehrwegeausbreitung / Reflektionen

Indoor

Outdoor
Seite 32

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | MIMO (Multiple Input Multiple Output)
durch Klicken bearbeiten

Darstellung: NxM
› N steht für die Anzahl der Sendeantennen
› M steht für die Anzahl der Empfangsantennen
› Maximal vier parallele Datenströme laut Standard möglich (Spatial Streams)
› Anzahl interner und externer Antennen bei verschiedenen LANCOM AP‘s unterschiedlich
› Verfügbare Spatial Streams werden auf die vorhandenen Antennen aufgeteilt

Seite 33

16
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | STBC & LDPC
durch Klicken bearbeiten

Verbesserung der Performance im Randbereich einer Funkzelle durch STBC / LDPC


› STBC – Der Datenstrom wird in Datenblöcke codiert und mehrfach gesendet
› LDPC ist für die Fehlerkorrektur zuständig

STBC = „Space Time Block Coding“


LDPC = „Low Density Parity Check“

Seite 34

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | Verdopplung der nutzbaren Funkkanäle
durch Klicken bearbeiten

AP und Client vereinbaren die Verwendung der Kanalbandbreite

IEEE 802.11g/n/ac

20 MHz
 max. 54/72/96 MBit/s

IEEE 802.11n/ac IEEE 802.11ac IEEE 802.11ac WAVE 2

40 MHz 80 MHz 160 MHz


 max. 150/200 MBit/s  max. 433 MBit/s  max. 867 MBit/s

Seite 35

17
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | Nutzbare OFDM-Trägersignale
durch Klicken bearbeiten

802.11n/ac verwendet die kleinen ’Spalten’ im Spektrum zwischen den Kanälen für zusätzliche Träger

IEEE 802.11a/g/n/ac IEEE 802.11n/ac IEEE 802.11ac

20 MHz 40 MHz 80 MHz


 48/52 Träger  108Träger  234Träger

Standard Anzahl Träger


802.11 a/g 48
802.11 n 20 MHz 52
802.11 n 40 MHz 108
Seite 36 802.11 ac 80 MHz 234

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | 802.11ac - Zusammenfassung der Verbesserungen
durch Klicken bearbeiten

Somit ergibt sich für die Performance von IEEE 802.11ac folgende Rechnung:

Seite 37

18
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | 802.11ac - Zusammenfassung der Verbesserungen
durch Klicken bearbeiten

802.11ac Wave 2
› 802.11ac wird in mehreren „Waves“ veröffentlicht (wie bereits bei 802.11n)
› MU-MIMO (Multi-User-Multiple Input Multiple Output)
› Beispielsweise kann ein 4x4 MIMO-AP an 4 Smartphones mit 1x1, Daten in voller
Geschwindigkeit parallel senden.
› WAVE 2 kann mit 8x8 MIMO auf 160Mhz breiten Kanälen bis zu 6,93 Gbit/s erreichen.
› Besonders in Enterprise Umgebungen nicht zu empfehlen
› Das nutzbare Spektrum im 5 GHz-Frequenzbereich ist dann mit nur einem Kanal
bereits ausgelastet

Seite 38

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | 802.11ac - Zusammenfassung der Verbesserungen
durch Klicken bearbeiten

SU-MIMO - Single USER MIMO

Seite 39

19
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | 802.11ac - Zusammenfassung der Verbesserungen
durch Klicken bearbeiten

MU-MIMO - Multi User MIMO

Seite 40

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | 802.11ac - Zusammenfassung der Verbesserungen
durch Klicken bearbeiten

Beamforming
› Mit Beamforming kann ein AP steuern, wie stark das Signal in verschiedene Richtungen
abgestrahlt wird.

Seite 41

20
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | Roaming
durch Klicken bearbeiten

Roaming
› Netzwerk-Verbindung geht ohne Abbruch von einem AP auf den Anderen über
› Das Login wird zwischen den APs übergeben
› Roaming wurde in IEEE 802.11 nicht definiert; meist proprietär gelöst
› Client entscheidet, wann er scant und roamt. Dies kann zu Abbrüchen führen.

AP1 AP2

Seite 42

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | Roaming über IAPP
durch Klicken bearbeiten

IAPP (inter access point protocol)


› Im Jahr 2003 als Empfehlung verabschiedet
› Als 802.11f implementiert aber offiziell von der IEEE wieder zurückgezogen (2006)
› Kommunikation zwischen Accesspoints
› Multicastpakete zwischen den Accesspoints ermöglichen das Lernen der BSSIDs und IP
Adressen anderer APs
› Client teilt neuem AP mit, wo er bisher eingebucht war
› Neuer AP teilt alten AP mit, dass Client aus Clienttabelle sofort gelöscht werden kann

Seite 43

21
Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | Roaming über IAPP
durch Klicken bearbeiten

IAPP kann exklusiv auf Managementnetz beschränkt werden

AP1 AP2
IAPP-Roaming Daten
nur im Management-(V)LAN
Seite 44

Textmasterformate
WLAN Standards und Grundlagen | 802.11r
durch Klicken bearbeiten

802.11r
› Verkürzung der Authentifizierung und damit um die Reduzierung von Unterbrechungszeiten.
› Unterbrechungszeiten liegen mitunter bei einigen hundert Millisekunden
› Beeinträchtigen z.B. VoIP Kommunikation.
› unterstützt QoS, ohne dabei die Sicherheitsfunktion in 802.11i zu beeinträchtigen.
› Diese Einstellung sollten Sie nur vornehmen, wenn sichergestellt ist, dass sich nur
entsprechende Clients am AP anmelden wollen.

Seite 45

22
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
Wireless Security
Einsatz von LANconfig / LANmonitor
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 46

Textmasterformate
Wireless Security | Sicherheitsmechanismen
durch Klicken bearbeiten

Sicherheitsfeatures:
› Access-Control-List WLAN
› Closed Network
› WEP
› 802.1x/EAP
› WPA/TKIP
› 802.11i/AES
› LEPS

Firewall mit Intrusion Detection, LANCOM


Denial Of Service Protection, Wireless
Port- und Protokollfiltern
LAN

WAN
Router

Seite 47

23
Textmasterformate
Wireless Security | ACL
durch Klicken bearbeiten

Access Control List („Stationstabelle“)


› Zugriff auf das WLAN nur für „bekannte“ WLAN-Clients anhand der MAC Adresse
› Pflegen einer Stationstabelle im Access Point:

Seite 48

Textmasterformate
Wireless Security | ACL
durch Klicken bearbeiten

Zentrale Stationstabelle auf einem ext. RADIUS-Server

Seite 49

24
Textmasterformate
Wireless Security | Closed Network
durch Klicken bearbeiten

Closed Network
› Kein aktives Kommunizieren der SSID (WLAN Netzwerkname) durch den Access Point
› Erhöht die Sicherheit nicht
› Unterdrückt unerwünschte Verbindungsversuche z.B. von Nachbarn

Seite 50

Textmasterformate
Wireless Security | WEP
durch Klicken bearbeiten

WEP - Wired Equivalent Privacy


› IEEE 802.11b beschreibt WEP64 (40 Bit)
› Die meisten WLAN-Karten unterstützen jedoch auch
› WEP128 (104 Bit),
› einige WEP152 (128 Bit) und
› WEP256 (232 Bit)
› Symmetrisches Verschlüsselungsverfahren mit statischem PSK (Preshared Key)
› Verschlüsselung durch RC4-Algorythmus
› Durch Fehler in der Implementierung in unter 1 Minute entschlüsselbar

Seite 51

25
Textmasterformate
Wireless Security | WPA
durch Klicken bearbeiten

WPA - WiFi Protected Access


› Definition von WPA durch die WiFi-Alliance
› Neue Verschlüsselungsverfahren als Ersatz für WEP Mechanismen
› TKIP (Temporary Key Integrity Protocol)
› MIC (Message Integrity Check)
› Standardisiertes Handshake-Verfahren zwischen Client und Access Point zur
Ermittlung/Übertragung der Sitzungsschlüssel (auch ohne RADIUS-Server)
› Kann auch mit EAP in Kombination mit IEEE 802.1x genutzt werden

Seite 52

Textmasterformate
Wireless Security | IEEE802.11i
durch Klicken bearbeiten

WPA 2
› Aktueller WLAN Sicherheitsstandard
› WPA2 ist Implementierung des Standards IEEE 802.11i
› Verschlüsselungsverfahren AES-CCM
› Verschlüsselung und Integritätsprüfung mit AES
› Nach IEEE 802.11i muss AES unterstützt werden
› TKIP ist optional (aber nicht zu empfehlen)

Seite 53

26
Textmasterformate
Wireless Security | IEEE 802.11i
durch Klicken bearbeiten

Vergleich der verschiedenen Varianten von 802.11i

Variante WPA IEEE 802.11i


Personal-Mode Authentifizierung PSK PSK
Verschlüsselung TKIP / MIC AES-CCMP
Enterprise-Mode Authentifizierung 802.1x / EAP 802.1x / EAP
(RADIUS) Verschlüsselung TKIP / MIC AES-CCMP

Seite 54

Textmasterformate
Wireless Security | IEEE 802.11i - Client to AP
durch Klicken bearbeiten

Das Authentifizierungsverfahren:
› Verschlüsselter Austausch des PSK
› Aufbau einer verschlüsselten Verbindung
› Verschlüsselung mit Hardware - AES (128bit)
› Jede Verbindung erhält einen Session Key und ist somit individuell abgesichert

ID OK!

PSK / Session Key 2

WAN

Seite 55

27
Textmasterformate
Wireless Security | Default Verschlüsselung für WLAN Geräte
durch Klicken bearbeiten

Im Auslieferungszustand oder nach einem Geräte-Reset:


› Verschlüsselung: WPA2
› Aufbau: „L“ + „MAC-Adresse des LAN Moduls“
› Alle SSID aus (seit LCOS 9.x)
Verhindert Missbrauch
› Ein versehentlich offenes Netz wird verhindert

Seite 56

Textmasterformate
Wireless Security | Kommunikation zwischen Clients einer SSID regeln
durch Klicken bearbeiten

Inter-Station-Traffic
› Verhindert die Kommunikation von Clients einer SSID direkt über den Access-Point
› z.B. beim Public Spot deaktivieren

Seite 57

28
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
Wireless Security
Einsatz von LANconfig / LANmonitor
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 58

Textmasterformate
Einsatz von LANconfig | Einheitliche Oberfläche
durch Klicken bearbeiten

Einheitliche Konfigurationsoberfläche für alle LANCOM Geräte


› Nur für Windows verfügbar

Baum
Multitasking
- Konfigurationen öffnen
- Firmware upload

Loggingbereich

Seite 59

29
Textmasterformate
Einsatz von LANconfig | Anlegen einer beliebigen Konfiguration
durch Klicken bearbeiten

Offlinekonfigurationen erstellen mit LANconfig


› Ohne physikalischen Zugriff auf einen LANCOM Router oder Access Point
› Typ des Gerätes und Firmwareversion werden angegeben
› Speichern der Konfiguration und späteres Einspielen in ein Gerät möglich
› Alle Assistenten können auf Offline-Konfigurationen angewendet werden

Seite 60

Textmasterformate
Einsatz von LANconfig | Quick Rollback
durch Klicken bearbeiten

Quick Rollback
› Einfaches Zurückspielen von vorab gesicherten Konfigurationen
› Passende Backups werden automatisch ermittelt

Seite 61

30
Textmasterformate
Einsatz von LANconfig | Drucken einer Konfiguration
durch Klicken bearbeiten

Ausdruck der kompletten LANCOM-Routers und Access Points Konfiguration


› Strukturierter Ausdruck bietet einen schnellen und präzisen Überblick über die Konfiguration
des Routers inkl. Standardwerte
› Passwörter können auf Wunsch im Klartext gedruckt werden

Seite 62

Textmasterformate
Einsatz von LANconfig | Firmwaremanagement
durch Klicken bearbeiten

Firmwarewechsel mit LANCOM Geräten ist einfach und sicher


› Firmware-Archiv mit Auto-Update
› Scannen aller *.upx Dateien im angegeben Archiv
› Hintergrundprozess zum Erkennen von neuen Firmware-Dateien
› Updates werden individuell pro Gerätetyp erkannt
› Update pro Gerät oder komplett für ganze Installationen

Seite 63

31
Textmasterformate
Einsatz von LANmonitor | Anzeigeoptionen / Inhalte
durch Klicken bearbeiten

Einfaches und komfortables Werkzeug zur Überwachung von LANCOM Geräten mit SNMP
› Zeigt den aktuellen Status bzw. die letzte Fehler-
meldungen an
› Zeigt umfangreiche Informationen über das Gerät an
› Alle LANCOM Geräte können über den LANmonitor
überwacht werden
› LANCOM Router
› LANCOM Access-Points
› LANCOM WLC
› LANCOM Switche

Seite 64

Textmasterformate
Einsatz von LANmonitor | SNMP Zugriffssteuerung
durch Klicken bearbeiten

Zugriff auf LANmonitor und seine Komponenten kann auf unterschiedlichen Ebenen beschränkt
werden

Seite 65

32
Textmasterformate
Einsatz von LANmonitor | SNMP Zugriffssteuerung mit SNMPv3
durch Klicken bearbeiten

Verschlüsselter und sicherer Zugriff mit SNMPv3 möglich (ab LCOS 9.20)

Seite 66

Textmasterformate
Einsatz von LANmonitor | Geräteaktivitäten protokollieren
durch Klicken bearbeiten

Geräteaktivitäten als Log-Datei auf dem überwachenden Rechner mitschreiben


› Alle An- und Abmeldevorgänge von WLAN Verbindungen werden protokolliert
› Protokollierung auch per internem Syslogserver

Seite 67

33
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
Wireless Security
Einsatz von LANconfig / LANmonitor
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 68

Textmasterformate
Frequenzbandvergleich | Nutzbare Frequenzbänder
durch Klicken bearbeiten

ISM Band mit 2.4 GHz (2.4-2.483 GHz)


› weltweit verfügbarer und lizenzfreier Frequenzraum

5 GHz-Frequenzbändern mit differenzierter Situation


› ETSI (European Telecommunications Standards Institute) definiert für Europa andere
Frequenzbänder und Zulassungsvorschriften als in Amerika

Seite 69

34
Textmasterformate
Frequenzbandvergleich | Nutzbare Frequenzbänder
durch Klicken bearbeiten

Vergleich der Frequenzband-Nutzung in Europa und Amerika

4000 mW
EIRP (36 dBm)
EIRP
Outdoor
1000 mW 1000 mW 1000 mW
1000 mW (30 dBm)
(30 dBm)
Indoor /Outdoor

250 mW 250 mW
250 mW
(24 dBm)
200 mW
(23 dBm)
Indoor

50 mW 50 mW
50 mW
GHz (17 dBm) GHz
5.15 5.35 5.47 5.725 5.825 5.15 5.25 5.35 5.725 5.825
5-GHz Spektrum in Europa 5-GHz Spektrum in der USA
Seite 70

Textmasterformate
Frequenzbandvergleich | Nutzbare Kanäle im 5 GHz Band
durch Klicken bearbeiten

Nutzbare Kanäle im 5 GHz-Band in Europa


› Nutzbarer Frequenzraum von 5.180 GHz bis 5.855 GHz,
› Unterteilt in Frequenzbereiche, für die unterschiedliche Nutzungsbedingungen gelten
können:
› 5180 - 5320 MHz (Kanäle 36, 40, 44, 48, 52, 56, 60, 64)
› 5500 - 5700 MHz (Kanäle 100, 104, 108, 112, 116, 132, 136,140)
› 5775 - 5875 MHz (Kanäle 155, 159, 163, 167, 171)
› In Deutschland nur 5 Kanäle
› Nutzung nur mit DFS
› Freigabe in Deutschland nur für BFWA (Broadband-Fixed-Wireless-Access)

Seite 71

35
Textmasterformate
Frequenzbandvergleich | 5 GHz oder 2,4 GHz?
durch Klicken bearbeiten

Vergleich der beiden Frequenzbänder hinsichtlich ihrer Einsatzbereiche


› 5 GHz-Systeme haben andere charakteristische Eigenschaften als 2.4 GHz-Systeme
› 5 GHz kann schlechter durch Hindernisse dringen
› 5 GHz Frequenzbänder sind heute weniger genutzt
› 5 GHz Frequenzbänder haben mehr Kapazität
› 5 GHz hat mit maximal 1 Watt (BFWA 4 Watt) Sendeleistung eine größere Outdoor
Reichweite als 802.11g mit maximal 100 Milliwatt
› 5 GHz ist die Basis für IEEE 802.11ac

Seite 72

Textmasterformate
Frequenzbandvergleich | Reichweite in Gebäuden im 2,4 GHz-Frequenzband
durch Klicken bearbeiten

2,4 GHz bietet höhere Indoor-Reichweiten als das 5 GHz-Frequenzband

Seite 73

36
Textmasterformate
Frequenzbandvergleich | Reichweite in Gebäuden im 5 GHz-Frequenzband
durch Klicken bearbeiten

Aufgrund der höheren Frequenz durchdringt das 5 GHz-Frequenzband schlechter Hindernisse, wie z. B.
Wände
› Durch die stärkere Sendeleistung ist die Reichweite ohne Hindernisse weiter

Seite 74

Textmasterformate
Frequenzbandvergleich | WLAN - Indoor-Only Modus
durch Klicken bearbeiten

5 GHz – Schalter „Indoor-Only Modus“ aktiviert


› in ETSI-Ländern werden die Kanäle auf den Bereich
5.15...5.25 GHz beschränkt
› Kanäle 36, 40, 44 und 48
› DFS wird deaktiviert

Seite 75

37
Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
Wireless Security
Einsatz von LANconfig / LANmonitor
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 76

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Mischstrukturen mit ARF realisieren
durch Klicken bearbeiten

IEEE 802.11i (WPA2) ist aktueller Sicherheitsstandard


› Aber was ist mit
› Client Adaptern nach 802.11b
› PDAs ohne WPA Unterstützung
› MDE-Geräten (z. B. Barcode-Scanner)
› @?

Die Lösung: WLAN mit Multi-SSID

Seite 77

38
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Multi-SSID mit verschiedenen Sicherheitsstufen
durch Klicken bearbeiten

IEEE 802.11i mit AES IEEE 802.11i mit


802.1x (Radius)

WLAN AP

WPA / TKIP: Für Clients PublicSpot


ohne AES-Unterstützung

Seite 78

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Multi-SSID
durch Klicken bearbeiten

Bis zu 16 unabhängige WLAN-Netze pro Funkkarte:


› Eigene Sicherheitseinstellungen und Zugangslisten
› Separierung und Priorisierung durch VLANs
› Separierung durch ARF
› Zuweisung separater IP-Netzwerke zu den logischen WLANs

Anwendungen:
› Gleichzeitiger Betrieb von öffentlichen und privaten WLANs
› Management-Zugänge bei Public-Spots
› Mehrere Firmennetze auf einer WLAN-Infrastruktur

Seite 79

39
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Virtualisierung des physikalischen Routers
durch Klicken bearbeiten

Anstelle von ursprünglich zwei verfügbaren IP-Netze (Intranet, DMZ), stehen mit ARF 2, 8, 16, 64
oder 256 vollständige IP-Netze auf einem LANCOM zur Verfügung
› z.B. 16 x IP-Netzwerke, in denen der Router steht
› z.B. 16 x DHCP-Server
› z.B. 16 x DNS-Weiterleitungen
› z.B. 16 x RIP
› z.B. 16 x ARP
› z.B. 16 x VLAN-Settings
› z.B. 16 x Interfaces (Switch-Ports)
› ...

Seite 80

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Einsatzszenario: Firma
durch Klicken bearbeiten

Internet  Virtuelle Router grenzen Netze


voneinander ab
 Sicherheit

Firma
LANCOM Router

1 2 3 4
„Virtuelle Router“

IT-Administration

Mitarbeiter

VoIP

Gäste

Seite 81

40
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Definition von Netzwerken
durch Klicken bearbeiten

ARF bietet die Möglichkeit, Netzwerke untereinander erreichbar zu machen


› Netzwerke vom Typ 'DMZ' sind für alle anderen Netzwerke sichtbar
› Adressprüfung:
› Flexibel: Jede Quelladresse wird akzeptiert
› Streng: Es muss explizit eine Rückroute vorhanden sein

Seite 82

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Definition Netzwerktyp (DMZ)
durch Klicken bearbeiten

› Netzwerke vom Typ 'DMZ' sind für alle anderen Netzwerke sichtbar
› Alle Netzwerke können immer in die DMZ

DMZ

Buero Buchhaltung

Seite 83

41
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Layer-2 - Trennung von Netzwerken
durch Klicken bearbeiten

Layer-2 getrennt durch:

Schnittstellenzuweisung VLAN-Tags

Seite 84

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Definition von Bridge-Gruppen
durch Klicken bearbeiten

Seite 85

42
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Logische Netzwerke und Bridge-Gruppen
durch Klicken bearbeiten

Seite 86

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Schnittstellenbindung
durch Klicken bearbeiten

Die korrekte Anbindung an die einzelnen Schnittstellen wird an der CLI kontrolliert
„show bindings“

Seite 87

43
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Layer-3-Trennung von Netzwerken
durch Klicken bearbeiten

Netzwerkzugriff (Layer 3) getrennt durch:


ARF-Tags

› ARF-Tag:
› ungleiche Tags sehen sich nicht
› gleiche Tags sehen sich
› Besonderer Wert:
› 0 (untagged) – Management-Netz sieht alle

Seite 88

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Layer-3-Trennung von Netzwerken
durch Klicken bearbeiten

Netzwerkzugriff (Layer 3) getrennt durch:


ARF-Tags

INTRANET
Tag 0

BUERO BUCHHALT.

Seite 89

44
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Layer-3-Trennung von Netzwerken
durch Klicken bearbeiten

Netzwerkzugriff (Layer 3) getrennt durch:


ARF-Tags

INTRANET
Tag 0

BUERO BUCHHALT.
Tag 2 Tag 3
Seite 90

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Layer-3-Trennung von Netzwerken
durch Klicken bearbeiten

Netzwerkzugriff (Layer 3) getrennt durch:


ARF-Tags

INTRANET
Tag 0

BUERO BUCHHALT.
Tag 2 Tag 3
Seite 91

45
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Layer-3-Trennung von Netzwerken
durch Klicken bearbeiten

Netzwerkzugriff (Layer 3) getrennt durch:


ARF-Tags

INTRANET
Tag 0

BUERO BUCHHALT.
Tag 2 Tag 2
Seite 92

Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Routing mit zugewiesenen Interface-Tags
durch Klicken bearbeiten

Die Tags ermöglichen es, für jedes Interface Routen zu definieren:

Seite 93

46
Textmasterformate
Advanced Routing and Forwarding | Effektive Routingtabelle
durch Klicken bearbeiten

Zusammenstellung aus IP-Netzwerk-Tabelle und IPv4-Routing-Tabelle


› Routen der lokalen Netze werden automatisch beim Erstellen zugewiesen
› Actual-IP-Routing-Table

Seite 94

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
Wireless Security
Einsatz von LANconfig / LANmonitor
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor und andere Tools
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 95

47
Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Übersicht über das WLAN-Netzwerk
durch Klicken bearbeiten

Überwachung aller LANCOM APs in einer Firma oder Filiale


› Welche WLAN Clients sind wo eingebucht?
› Mit welcher Verschlüsselung?
› Wie gut sind die Verbindungen?
› Auf welchen Kanälen arbeitet das WLAN?
› Gibt es WLAN-Clients, die versuchen sich einzubuchen?

Auch auf dem WLAN-Controller einsetzbar


› Profile des WLC
› Zuordnung der Clients zu den Interfaces

Seite 96

Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Übersicht über das WLAN-Netzwerk
durch Klicken bearbeiten

Informationen zu allen in Reichweite befindlichen WLAN Access Points:


› Signalstärke bei den Access Points, von denen aus der fremde AP gesehen wurde
› WLAN-Kanal, Netzwerkname, BSSID und die verwendete Verschlüsselung

Seite 97

48
Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Übersicht über das WLAN-Netzwerk
durch Klicken bearbeiten

Informationen zu allen in Reichweite befindlichen WLAN Access Points:


› Click auf Access Point zeigt alle Clients an
› Unterscheidung zwischen eingebucht und nicht authentifiziert

Seite 98

Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Übersicht über das WLAN-Netzwerk
durch Klicken bearbeiten

Informationen zu allen in Reichweite befindlichen WLAN Clients:


› MAC-Adresse, Name und Netzwerkname (SSID), welche vom Client gesucht werden

Seite 99

49
Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Rogue Access Point Detection
durch Klicken bearbeiten

Erkennung von unerlaubten Access-Points und Einbuchversuchen


› Der Backgroundscan liefert Daten über die WLAN Umgebung
› Scan muss eingeschaltet werden
› Scanintervall sollte nicht zu kurz sein
(ca. 20 sek. pro Kanal)
› Rechenbeispiel:

2.4 GHz in Deutschland  13 Kanäle


= 13 x 20 sek.  260 sek.

Seite 100

Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Zu berücksichtigende Faktoren bei der Ausleuchtung
durch Klicken bearbeiten

Anwendungsbereich
› Datenübertragung (E-Mail, Web)
› Maschinensteuerung (Stapler, CNC)
› Kommunikation (VoIP over WLAN)
› Anbindung von Remotestandorten

Bauartliche Bedingungen
› Lagerhallen
› Bürovernetzung
› Versorgung von Außenbereichen

Seite 101

50
Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Zu berücksichtigende Faktoren bei der Ausleuchtung
durch Klicken bearbeiten

Physikalische Bedingungen
› 2.4 GHz
› Indoor
› Hohe Kanalbelastung des 2.4 GHz Bandes
› Geringe Sendeleistung

› 5 GHz
› Große Reichweiten
› Hohe Sendeleistung
› Probleme falls Radarerkennung

Seite 102

Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Zu berücksichtigende Faktoren bei der Ausleuchtung
durch Klicken bearbeiten

Theoretische Planung mit Simulationssoftware


› Ekahau

Praktische Testausleuchtung
› Möglichst mehrere AP an die beabsichtigen Standorte stellen
› Begehung des gesamten Bereiches mit Durchsatzmessungen
› EKAHAU, NetStumbler, inSSIDer, Acrylic WiFi

Optimaler Ansatz: Kombination aus beiden Methoden

Seite 103

51
Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Simulationssoftware Ekahau „Site Survey Pro“
durch Klicken bearbeiten

Seite 104

Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Simulationssoftware Heatmapper
durch Klicken bearbeiten

Ekahau „HeatMapper“
› kostenfreie „Heatmap“

Seite 105

52
Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Wireless Scanner - inSSIDer
durch Klicken bearbeiten

Open Source Software mit grafischer Vergleichsanzeige (nur bis 3.1 kostenlos)

Seite 106

Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Acrylic Wi-Fi Home
durch Klicken bearbeiten

Seite 107

53
Textmasterformate
WLANmonitor und andere Tools | Mobile Wireless Scanner - Beispiel Wifi Analyzer
durch Klicken bearbeiten

Apps zum Erkennen von WLAN Netzen und deren Parameter (speziell Android)

Seite 108

Textmasterformate
Specialist Workshop WLAN I | Agenda
durch Klicken bearbeiten

Agenda und Vorstellung


Produktübersicht
WLAN Standards und Grundlagen
Wireless Security
Einsatz von LANconfig / LANmonitor
Frequenzbandvergleich 2,4 GHz und 5 GHz
Multi SSID und ARF
WLAN Monitor und andere Tools
Antennentechnologie + Outdoor WLAN

Seite 109

54
Textmasterformate
Antennentechnologie | Normen und Konformitätsbestimmungen
durch Klicken bearbeiten

Das Gesamtsystem muss CE-konform sein


› Einsatz in allen Ländern der EU und in der Schweiz
› Italien und Frankreich haben teilweise Sonderauflagen, sie Handbuch

Angewandte Normen:
› ETS 300 328
› ETS 300 826
› EN 55022
› EN 55024
› EN 60950
› EN 60601-1-2 (Betrieb in Krankenhäusern)
› etc@

Seite 110

Textmasterformate
Antennentechnologie | Abstrahlcharakteristik von Antennen
durch Klicken bearbeiten

Abstrahlcharakteristik
› Räumliche Verteilung der abgestrahlten Leistung
› Ohne Antennenfokus wäre die Ausbreitung kugelförmig

› Vereinfachte Darstellung: horizontale und vertikale Ebene

Seite 111

55
Textmasterformate
Antennentechnologie | Abstrahlcharakteristik von Antennen
durch Klicken bearbeiten

Diversityantennen
› Verfahren, bei dem mehrere Antennen pro Sender oder Empfänger verwendet werden
› Auswahl des besseren Signals oder Kombination beider Signale verbessert Empfang
› Reduzierung von Interferenz-Effekten bei der Funkübertragung
› Anordnung der Antennen gleich (lineare Polarisation) oder um 90 Grad verschoben (zirkulare
Polarisation)

Seite 112

Textmasterformate
Antennentechnologie | Antennentypen
durch Klicken bearbeiten

Passiv - Rundstrahlantenne
› In der horizontalen Ebene gleichförmige Abstrahlcharakteristik (360 Grad)
› Häufig bei beweglichen Funksendern oder Empfängern zu sehen, wie z.B. Autoradio,
Taxifunk oder bei Handfunkgeräten
› Abstrahlung „Donutförmig“ um den Rundstrahler herum

Seite 113

56
Textmasterformate
Antennentechnologie | Antennentypen
durch Klicken bearbeiten

Semidirektionale Antennen
› Sektorausleuchtung typisch zwischen 60° und 90°
› Mittlerer Antennengewinn (ca. 8-9 dBi)
› Beispiel: LANCOM AirLancer ON-Q90ag

Hochgerichtete Antennen
› Horizontal und vertikal sehr begrenzter Abstrahlwinkel (z.B. 9°)
› Dadurch hoher Antennengewinn (zum Teil über 20 dBi)
› Beispiel: Lancom AirLancer O-D9a

Seite 114

Textmasterformate
Antennentechnologie | Leistungswerte
durch Klicken bearbeiten

In Datenblättern werden als Leistungs-Werte angegeben in


› dBi (Antennengewinn)
› dBm (Ausgangsleistung am Modul oder Gesamtausgangsleistung)
› dB (Dämpfung z.B. durch Kabel, Kupplungen etc.)
› mW (Ausgangsleistung am Modul oder Gesamtausgangsleistung)

Dezibel ist ein logarithmischer mathematischer Ausdruck, der das Verhältnis zwischen zwei Werten
zeigt
› Dabei gilt die Regel von 3 und 10
› Alle 3 dBi verdoppelt sich die Leistung
› Alle 10 dBi verzehnfacht sich die Leistung
› Eine Dämpfung von 3 dB halbiert die Leistung
› Eine Dämpfung von 10 dB entspricht einem Zehntel der Leistung

Seite 115

57
Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Funkstreckenberechnung
durch Klicken bearbeiten

Wie weit geht WLAN?


› Im Normalfall wird man abhängig von Frequenzband und Hindernissen nur einige dutzend
Meter erreichen. Bei einer Punkt-zu-Punkt Strecke können aber ganz andere Reichweiten
erzielt werden.
› Weltrekord bei 100mW Ausgangsleistung wurde 2006 in den Anden von Bergspitze zu
Bergspitze aufgestellt.
› 279 Kilometer

Was muss für die Berechnung beachtet werden?


› Festlegung des WLAN-Standards
› Voraussetzung: Freie Sichtverbindung
› Ermittlung Fresnel-Zone und Masthöhe
› Ermittlung Abstrahl-Leistung
› Ermittlung der Dämpfung und Reichweite

Seite 116

Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Fresnelzone und Masthöhe
durch Klicken bearbeiten

Fresnelzone 1

Radius R

1 m Sicherheit
Höhe Störobjekt H
Outdoor Outdoor
WLAN AP WLAN AP
Erdkrümmung E

› Masthöhe = Höhe Störobjekt + 1m Sicherheit + Radius + Erdkrümmung

› Einfache Berechnung mit dem LANCOM Antennen-Distanz-Kalkulator

Seite 117

58
Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Fresnelzone und Masthöhe
durch Klicken bearbeiten

Fresnel-Zone 1 (Radius)
› R = 0,5 * SQR (Wellenlänge * Distanz)

Wellenlänge (λ)
› Bei 2.4 GHz ca.12,5cm
› Bei 5 GHz ca 5cm
Beispiel: 4 km Distanz
› 2.4 GHz: Radius Zone 1: 11m
› 5 GHz: Radius Zone 1: 7m

Seite 118

Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Effective Isotropic Radiation Power
durch Klicken bearbeiten

EIRP
=
Antennengewinn

+
Dämpfung Kabel
-
Dämpfung Verbinder
-
Ausgangsleistung
Funkmodul

Seite 119

59
Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | EIRP
durch Klicken bearbeiten
Sendeleistung an der Antenne:
EIRP = 17dBm - 4dB - 1dB + 18dBi = 30dBm
Ausgangsleistung Blitzschutz
Kabeldämpfung Antennengewinn
Freiraum-Dämpfung D:
= 32,44 + 20log(f) + 20 log(d) [dB]
f = Frequenz in MHz , λ = Wellenlänge in Metern, d = Distanz in Kilometern

105dB + 12dB = 117 dB +10dB Reserve = 127 dB (bei 4 km)


Signal, das an der Empfangsantenne ankommt:
30 dBm - 127 dB = -97 dBm
EIRP Signalstärke an der Empfangsantenne
Dämpfung über 4 km
Signalstärke am Modul
-97dBm + 18dBi - 5dB + 17 dBm = -67dBm Tatsächliche
Ankommende Dämpfung Signalstärke am Modul
Signalstärke Kabel
Empfangsleistung
Seite 120 Empfangsantenne des Moduls

Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Sendeleistungseinstellung
durch Klicken bearbeiten

Reduzierung der Sendeleistung entweder


› dynamisch per Antennen Gewinn
› Statisch per Sendeleistungs-Reduktion
› Da nur die Sendeleistung reduziert wird, bleibt in
Empfangsrichtung der volle Antennengewinn erhalten

Seite 121

60
Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Antennen-Distanz-Kalkulator
durch Klicken bearbeiten

Seite 122

Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Laufzeitanpassung für große Distanzen
durch Klicken bearbeiten

Entfernung zwischen den Accesspoints kann explizit eingestellt werden


› Die Timeouts werden den Laufzeiten entsprechend angepasst
› Sinnvoll bei mehr als 4 km Abstand
› Geht man davon aus, das Funkwellen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit laufen, ergibt das
bei 25 Mikrosekunden etwa 7,5 Kilometer. Dies ist zu langsam, da die Datenpakete einmal
hin und zurück müssen.

Seite 123

61
Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Blitzschutz
durch Klicken bearbeiten

Blitzschutz muss von einem Elektrofachmann geplant werden


› Äußerer Blitzschutz
› Maßnahmen, um einen direkten Blitzeinschlag zu verhindern
› Abhängig von baulichen Gegebenheiten
› Innerer Blitzschutz
› Überspannungsschutz gegen nicht direkt einschlagende Blitzentladungen

Seite 124

Textmasterformate
Wireless Outdoor Einsatz | Blitzschutz
durch Klicken bearbeiten

Seite 125

62
Textmasterformate
durch Klicken bearbeiten

LANCOM Systems
Adenauerstraße 20 B2
52146 Würselen
info@lancom.de
www.lancom-systems.de

63

Das könnte Ihnen auch gefallen