Sie sind auf Seite 1von 47
Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 – 11.04.2010 DEutSChES Sport & olYmpiA muSEum | KölN
Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 – 11.04.2010
DEutSChES Sport & olYmpiA muSEum | KölN

Es gibt EinEn WEg aus dEr KrisE. ganz glEich, WiE gross siE ist.

Unzählige Sportler mit Behinderung haben das eindrucksvoll bewiesen.

Sportler mit Behinderung haben das eindrucksvoll bewiesen. YES, WE CAN! sport & disability Sonderausstellung des

YES, WE CAN! sport & disability

Sonderausstellung des Deutschen Sport & Olympia Museums, Köln, 28.11.2009 –11.04.2010

CAN! sport & disability Sonderausstellung des Deutschen Sport & Olympia Museums, Köln, 28.11.2009 –11.04.2010

Vor wenigen monaten war unsere Wirtschaftswelt noch in ordnung.

Der IFO-Geschäftsklimaindex stand im Zenit, ganze Branchen, ja ganz Deutschland blickte optimistisch in die Zukunft. Die Deutschen zum 6. Mal in Folge Exportweltmeister, die Auftragsbücher des Mittelstandes voll und die Erinnerungen ans kollektive Sommermärchen, die Fußball-WM 2006 im eigenen Land, noch lebendig. Dann kam die weltweite Finanzkrise. Banken verloren Milliardensummen, Unternehmen sicher geglaubte Aufträge und ein ganzes Land den Glauben an sich selbst.

Banken verloren Milliardensummen, Unternehmen sicher geglaubte Aufträge und ein ganzes Land den Glauben an sich selbst.

2

Eine Frage steht seither im raum: Wie sieht er aus, der Weg aus der Finanz- und Wirtschaftskrise? Was können wir tun, damit es wieder aufwärts geht? Was muss passieren, damit Unternehmer, Manager, Mitarbeiter wieder an ihre Chance glauben? Sieht so aus, als könnten wir uns da ein Beispiel nehmen: an Sportlern mit Behinderung. Denn diese Menschen haben ihr Schicksal erfolgreich gemeistert. Weil sie instinktiv erkannt haben: hinfallen darf man, nur liegenbleiben nicht.

haben: hinfallen darf man, nur liegenbleiben nicht . positives Denken. mentale Stärke . Glaube an sich
haben: hinfallen darf man, nur liegenbleiben nicht . positives Denken. mentale Stärke . Glaube an sich
haben: hinfallen darf man, nur liegenbleiben nicht . positives Denken. mentale Stärke . Glaube an sich

positives Denken. mentale Stärke. Glaube an sich selbst. Der lange Atem, den man braucht, um sich aus einem tiefen Tal Schritt für Schritt wieder nach oben zu kämpfen: Genau das sind auch Ihre Themen.

Die neue Sonderausstellung „YES, WE CAN! sport & disability“ des Deutschen Sport & Olympia Museums, Köln, inspiriert Sie und Ihre Mitarbeiter, solche Qualitäten wieder zu leben.

3

Gewinnen Sie den Glauben zurück.

Das Motto

Sie wollen mit Ihrem Unternehmen auch morgen noch eine Zukunft haben und neue Märkte erobern. Dafür brauchen Sie aber mehr als gute Ideen und konkurrenzfähige Produkte. Gerade in der Krise brauchen Sie: mitarbeiter, die an diese ideen glauben. und sich von einem plötzlichen rückschlag nicht sofort abschrecken lassen.

mitarbeiter, die an diese ideen glauben. und sich von einem plötzlichen rückschlag nicht sofort abschrecken lassen

4

Das Motto

Plötzlich erblindet, nach einem schweren Autounfall im Rollstuhl, ohne Arme geboren: Behinderte müssen mit Schicksals- schlägen fertig werden, gegen die Probleme wie 20% Auftragsrückgang oder fünf Wochen Kurzarbeit vergleichsweise unbedeutend wirken, auch wenn sich das für einen Unternehmer ähnlich dramatisch anfühlt. Viele krempeln ihr Leben um und stecken sich ehrgeizige Ziele: im Sport. Armamputierte, die rückenschwimmen. Blinde, die im Biathlon starten. Bein- amputierte, die Snowboard fahren. Querschnittgelähmte, die einen Marathon absolvieren. Sie alle haben für sich entschieden:

„YES, WE CAN!” Diese menschen sind ein perfektes beispiel dafür, was man mit motivation, positivem Denken und Einsatzbereitschaft erreichen kann.

sind ein perfektes beispiel dafür, was man mit motivation, positivem Denken und Einsatzbereitschaft erreichen kann. 5

5

YES, WE CAN! sport & disability“ lautet denn auch der Titel unserer nächsten Sonderausstellung. Der Termin: 28.11.2009 –11.04.2010. Der Ort: Köln.

Der Titel könnte kaum programmatischer sein. Überschreibt er doch treffend die aktuelle wirtschaftliche Situation, in der sich positives Denken, persönliches Engagement und die Fähigkeit, eine längere Durststrecke zu überwinden, als Wegbereiter des Aufschwungs erweisen werden: Bergauf geht es, wenn man daran glaubt.

erweisen werden: Bergauf geht es, wenn man daran glaubt. das Motto Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009

das Motto

werden: Bergauf geht es, wenn man daran glaubt. das Motto Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 –
werden: Bergauf geht es, wenn man daran glaubt. das Motto Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 –

Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 – 11.04.2010

DEutSChES Sport & olYmpiA muSEum | KölN

6

das KonzEpt

Dass motivation und Zuversicht gerade in schwierigen Zeiten den unterschied machen und die entscheidenden Faktoren für nachhaltigen Erfolg sind, muss ihnen niemand sagen. Aber wissen das auch ihre mitarbeiter? um diese Erkenntnisse tief im kollektiven Gedächtnis ihres unternehmens zu verankern, sind die beeindruckenden Erfolgsgeschichten in der Ausstellung ein wichtiger baustein, der in begleitenden Seminaren, packenden Vor- trägen und einmaligen Events gemeinsam mit top-Athleten weiter vertieft wird. Diese begegnungen sind exklu- siv für Sie als premium-partner reserviert. Eine einmalige Gelegenheit für ihre mitarbeiter, die Athleten persön- lich kennenzulernen und sich von deren Siegermentalität anstecken zu lassen.

Beeindruckende Höchstleistungen. Spannende Wettkämpfe. Austrainierte Athleten, die an ihre Grenzen gehen – alle vier Jahre bei den Paralympics zu erleben. Das Deutsche Sport & Olympia Museum in Köln präsentiert unter dem Motto „YES, WE CAN! sport & disability“ die Geschichte des Behin- dertensports – von den Anfängen bis heute. Auf über 800 m 2 dokumentiert „YES, WE CAN! sport & disability“ den gelebten Willen zum Erfolg:

die Leistungen der Athleten, die großen und kleinen Herausforderungen, mit denen sie kämpfen, ihren Ideenreichtum. Immer im Mittelpunkt: der Mensch, seine Geschichte, sein Schicksal – und wie er es gemeistert hat.

Ideenreichtum. Immer im Mittelpunkt: der Mensch, seine Geschichte, sein Schicksal – und wie er es gemeistert

7

das KonzEpt

Was Menschen mit Behinderung zu leisten imstande sind, wie sie jeden Tag ihr Bestes geben: Solche und andere Geschichten erzählt die Ausstellung „YES, WE CAN! sport & disability“. Eine attraktiv inszenierte, lebendige präsentation, die zum spontanen Mitmachen und Ausprobieren einlädt: zahlreiche Aktivstationen wie ein Sportrollstuhl-Geschicklichkeitsparcours und Tischtennis mit einer simulierten Seh- und/oder Hörschädigung werden das Thema Behindertensport für die Besucher auch selbst erfahrbar machen. Von den historischen Anfängen über den nach den Weltkriegen international notwendig gewordenen Ver- sehrtensport bis hin zum heutigen Leistungs- und Breitensport der Athleten mit Behinderung – „YES, WE CAN! sport & disability“ entführt vom 28. November 2009 bis zum 11. April 2010 auf eine faszinierende Zeitreise durch den Behindertensport.

Auf einer Fläche von über 800 m 2 erlebt der Besucher die Geschichte und die Facetten des Themas Behindertensport. Unter- stützt wird die Ausstellung, die nach der Präsentation in Köln international auf tournee gehen soll, vom internationalen paralympischen Komitee, den Fachverbänden, der Deutschen Sporthochschule Köln und namhaften Firmen, die im Behin- dertensport engagiert sind.

den Fachverbänden, der Deutschen Sporthochschule Köln und namhaften Firmen, die im Behin- dertensport engagiert sind. 8

8

das KonzEpt | Mit nEuEM Mut zuM WEltrEKord

„YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist der deutsche Leichtathlet Wojtek Czyz, der
„YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist der deutsche Leichtathlet
Wojtek Czyz, der auf dem Weg zum Profifußballer ist, als ihn ein schlim-
mes Foul stoppt: Das Foul zerstört Czyz’ linkes Knie und die Blutgefäße
im Bein, das nach mangelhafter medizinischer Erstversorgung nicht mehr
gerettet werden kann und schließlich amputiert werden muss. Czyz gibt
aber nicht auf. Nach der Rehabilitation findet er zur leichtathletik und
erringt – bislang – vier Goldmedaillen bei den paralympics. 2004
in Athen gewinnt er die Wettkämpfe über 100 m, 200 m und im Weit-
sprung in der Startklasse der Beinamputierten, 2008 in Peking siegt er mit
6,50 m im Weitsprung: Weltrekord!
im Weit- sprung in der Startklasse der Beinamputierten, 2008 in Peking siegt er mit 6,50 m

9

das KonzEpt | dEr VatEr dEr paralyMpischEn bEWEgung

„YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist Sir Dr. ludwig Guttmann, ein deutscher Neu- rochirurg jüdischen Glaubens, der 1933 vor den Nationalsozialisten nach England flüchten muss. Dort erhält er 1944 von der britischen Regierung den Auftrag, im Stoke Mandeville Hospital das National injuries Centre aufzubauen.

Guttmann entwickelt neue, bis heute gültige Methoden für die Behandlung Querschnittgelähm- ter und fördert die sportliche Betätigung von Menschen mit Behinderung. 1948 initiiert Sir Dr. Ludwig Guttmann die Stoke mandeville Games für britische Kriegsversehrte: die Geburtsstunde der modernen paralympischen bewegung.

die Stoke mandeville Games für britische Kriegsversehrte: die Geburtsstunde der modernen paralympischen bewegung . 10

10

das KonzEpt | ganz schön schnEll „YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist

das KonzEpt | ganz schön schnEll

„YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist die US-Amerikanerin Aimee mullins, die ohne
„YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist die US-Amerikanerin Aimee mullins,
die ohne Wadenbeine geboren wird, weshalb ihr als Einjährige beide Unterschenkel
amputiert werden müssen. Seitdem läuft sie auf Prothesen durch ihr bewegtes Leben:
1996 nimmt sie an den Paralympics in Atlanta teil und bricht die Weltrekorde über
100 m und 200 m.
Nach ihrer Sportlaufbahn macht Mullins Karriere als Model und Schauspielerin. 1999
wird sie vom Magazin People unter die „50 schönsten menschen der Welt“ ge-
wählt und 2006 steht sie zusammen mit Nicolas Cage für die Hollywood-Produktion
World trade Center vor der Kamera.
© Howard Schatz
11

das KonzEpt | staffEllauf dEr schulEn

„YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist die „integratour“ des Landschaftsverbands Rheinland (LVR), eine vielbeachtete Initiative für Menschen mit und ohne Behinderung. Seit 2005 findet dieser Staffellauf durch das rheinland statt, an dem fast 2000 behin- derte Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

Die Etappen legen sie mit Rädern, Rollstühlen, Inline-Skates oder zu Fuß zurück. Als symbolischer Staffelstab dient ein Banner, mit dem für die integration und das gesellschaftliche miteinander für Menschen mit und ohne Behinderung geworben wird.

dem für die integration und das gesellschaftliche miteinander für Menschen mit und ohne Behinderung geworben wird.

12

das KonzEpt | dEr „gator“ boxt sich durch

„YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist der US-amerikanische Boxer Craig „Gator“ bodzianowski,
„YES, WE CAN! sport & disability“ – das ist der US-amerikanische Boxer Craig „Gator“ bodzianowski,
der 1984 seinen ersten WM-Kampf in Aussicht hat. Nach einem Motorradunfall müssen sein rechter Fuß
und ein Teil des Unterschenkels amputiert werden. Der erschütterte Manager entdeckt seinen Schütz-
ling Klimmzüge machend an der Stange für Infusionsflaschen über dem Krankenhausbett: Bodzianowski
will bald wieder boxen und hat soeben mit dem Training begonnen. Tatsächlich kehrt er 1985, mit einer
Spezialprothese ausgestattet, in den Ring zurück.
1990 bekommt Bodzianowski als erster boxer mit behinderung einen Wm-Kampf. Den Fight um
die WBA-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht verliert er zwar klar nach Punkten, aber Bodzianowski
geht über die volle Distanz von zwölf runden – zehn davon mit zwei gebrochenen rippen.
Punkten, aber Bodzianowski geht über die volle Distanz von zwölf runden – zehn davon mit zwei

13

diE chancE für ihr untErnEhMEn

Sie können diese Sonderausstellung für ihr unternehmen nutzen. indem Sie partner von „YES, WE CAN! sport & disability“ werden. mit ihrer partnerschaft unterstützen Sie einerseits die medienwirksame Ausstellung. Andererseits öffnen Sie ihren mitarbeitern die Augen und motivieren sie: zu positivem Denken und zu höchstem Einsatz. Denn sie werden merken, dass es menschen gibt, die schlimmer betroffen sind und dennoch nicht ans Aufgeben denken. Der persönliche beitrag der Athleten, deren leistung und Geschichte wir in der Ausstellung präsentieren, ist da besonders überzeugend. Denn unser Konzept setzt auf die persönliche begegnung und den Austausch zwischen mitarbeitern und Sportlern. Auf ein gemeinsames Erlebnis, das für alle ein Gewinn ist.

Wie zahlt sich ihre partnerschaft nun konkret aus? Je nach Partnerschaftsmodell in Form von exklusiven und individuellen Sonderführungen durch „Ihre“ Ausstellung und Erlebnis-paketen für Ihre Mitarbeiter und Kunden. In Form von packenden Vorträgen, Workshops und Events, moderiert und organisiert von „Ihrem“ Sportler. In Form frischer Motivation Ihrer Mitarbeiter. Und nicht zuletzt in Form eines Imagegewinns für Ihr Unternehmen. So wird „Krisenmanagement“ zum rundum positiven Erlebnis.

in Form eines Imagegewinns für Ihr Unternehmen. So wird „Krisenmanagement“ zum rundum positiven Erlebnis . 14

14

diE chancE für ihr untErnEhMEn

diE chancE für ihr untErnEhMEn und wie können Sie partner dieser einmaligen Sonderausstellung werden und von

und wie können Sie partner dieser einmaligen Sonderausstellung werden und von der positiven motivationskraft der Spitzensportler profitieren?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines der drei Partnerschaftsmodelle, die wir Ihnen auf den folgenden Seiten detailliert vorstellen. Sie haben die Wahl zwischen einer der zehn exklusiven „premium- partnerschaften“, einer der „Förder-partnerschaften“ oder, als Medienunter- nehmen, auch der „medien- partnerschaften“, die exklusiv nur einmal pro Radio-Sender, TV-Sender, Tageszeitung, Wochen- oder Monatsmagazin und Online-Dienst vergeben werden.

Setzen auch Sie der Wirtschaftskrise gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern ein entschlossenes „YES, WE CAN!“ entgegen.

ein entschlossenes „YES, WE CAN!“ entgegen. Sport & DiSAbilitY 28.11.09 – 11.04.10 Unterstützt
ein entschlossenes „YES, WE CAN!“ entgegen. Sport & DiSAbilitY 28.11.09 – 11.04.10 Unterstützt

Sport & DiSAbilitY 28.11.09 – 11.04.10

Unterstützt von:
Unterstützt von:
Sport & DiSAbilitY 28.11.09 – 11.04.10 Unterstützt von: Ausstellungsflyer mit beispielhaften Partner-Logos 15

Ausstellungsflyer mit beispielhaften Partner-Logos

Sport & DiSAbilitY 28.11.09 – 11.04.10 Unterstützt von: Ausstellungsflyer mit beispielhaften Partner-Logos 15

15

diE prEMiuM-partnErschaft

Nur 10 unternehmen haben die Chance, die Ausstellung „YES, WE CAN! sport & disability” als premium-partner mit einem beitrag von 25.000,- € zu unterstützen. Damit nutzen Sie die möglichkeiten, die diese Ausstellung in Verbindung mit den Sportlern und dem begleit- und motivationsprogramm für ihr unternehmen bietet, am besten.

Als premium-partner der gesamten Ausstellung sind Sie zugleich Exklusiv-Förderer einer themenfläche ihrer Wahl. Mit Ihrer Entscheidung für eine Premium-Partnerschaft tun Sie nicht nur dem Behindertensport etwas Gutes, indem Sie ihn mit der Ausstellung und dem Begleitbuch wieder ein Stück mehr ins Licht der öffentlichkeit rücken, Sie unter- stützen auch direkt einen Athleten: Ein Teil des Betrages aus Ihrer Unterstützung kommt dem Athleten/der Athletin zugute, mit dem/der Sie im Rahmen Ihrer Partnerschaft koope- rieren.

Sport & DiSAbilitY oFFiZiEllEr prEmium pArtNEr DER SONDERAUSSTELLUNG IM DEUTSCHEN SPORT & OLYMPIA MUSEUM |
Sport & DiSAbilitY
oFFiZiEllEr
prEmium pArtNEr
DER SONDERAUSSTELLUNG
IM DEUTSCHEN SPORT &
OLYMPIA MUSEUM | KöLN
28.11.2009 - 11.04.2010
SPORT & OLYMPIA MUSEUM | KöLN 28.11.2009 - 11.04.2010 Premium-Partnerlogo am Beispiel der Sage Software GmbH

Premium-Partnerlogo am Beispiel der Sage Software GmbH

16

diE prEMiuM-partnErschaft

und was bekommen Sie zurück?

1. Kooperation mit einem/r paralympischen Spitzensportler/in

Lernen Sie eine/n paralympische/n Spitzenathleten/in kennen, der/die in der Aus- stellung oder in Ihrem Unternehmen exklusiv für Sie und ihre mitarbeiter zum Thema „Persönliche Motivation – Was verbirgt sich hinter diesem Schlagwort?“ in Form eines motivations- oder management-Vortrags mit anschließender, moderierter Diskussionsrunde referiert.

herausragende Sportlerpersönlichkeiten wie Verena Bentele, Marianne Buggenhagen, Errol Marklein und Rainer Schmidt unterstützen die Ausstellung „YES, WE CAN! sport & disability“ und stehen als Kooperationspartner für ihr Unternehmen zur Verfügung.

Anwendungsbeispiel Logo auf Themenfläche (Vorläufige Studie)

für ihr Unternehmen zur Verfügung. Anwendungsbeispiel Logo auf Themenfläche (Vorläufige Studie) 17

17

diE prEMiuM-partnErschaft

2. In der Ausstellung

 • Exklusives branding mit ihrem original unternehmenslogo auf einer der 10 Themenflächen, das Sie als Sponsor und exklusiven Förderer der Fläche und des/der damit präsentierten Athleten/in ausweist.

 • pr-Effekt durch die einmalige Möglichkeit, mit ihrem unternehmenslogo öffentlich- keitswirksam auf den pressebildern aus der Ausstellung vertreten zu sein, da das Logo mehrfach auf der Themenfläche in die Inszenierung unlösbar eingebunden ist.

 • plakative Nennung Ihres Unternehmens als Sponsor der Ausstellung mit farbigem Logo und Kennzeichnung als „Exklusiver Premium-Partner“ auf einem großen panel im Eingangsbereich der Sonderausstellung.

3. Im Begleitbuch zur Ausstellung

 • Erwähnung ihres unternehmens als Sponsor im Begleitbuch „YES, WE CAN! sport & disability“ inkl. logo in Farbe und der url der Firmenwebsite.

 • 50 Freiexemplare des Begleitbuches „YES, WE CAN! sport & disability“ mit persönlicher Widmung des/der mit Ihnen kooperierenden Athleten/in.

Ausstellungsplakat mit beispielhaften Partner-Logos

Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 – 11.04.2010 DEutSChES Sport & olYmpiA muSEum | KölN Unterstützt
Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 – 11.04.2010 DEutSChES Sport & olYmpiA muSEum | KölN Unterstützt
Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 – 11.04.2010 DEutSChES Sport & olYmpiA muSEum | KölN Unterstützt

Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 – 11.04.2010

DEutSChES Sport & olYmpiA muSEum | KölN

Unterstützt von:
Unterstützt von:
Sport & DiSAbilitY | 28.11.2009 – 11.04.2010 DEutSChES Sport & olYmpiA muSEum | KölN Unterstützt von:

18

Riesenposter

diE prEMiuM-partnErschaft

4. In der Kommunikations- und Pressearbeit

 • Abbildung ihres unternehmenslogos in Farbe auf einem am Museum ange- brachten riesenposter, auf dem Ausstellungsplakat DIN A2 sowie auf dem Flyer zur Ausstellung.

 • Kostenlose, uneingeschränkte Nutzung des exklusiven „premium-partner“- logos in allen Kommunikationsmitteln (Web, Anzeigen, Broschüren, Mailings, Pressearbeit etc.).

 • Nennung Ihres Unternehmens als „Exklusiver premium-partner“ in den Footern der pressetexte.

 • Kennzeichnung als „Exklusiver Premium-Partner“ auf der die Ausstellung betreffenden  Seite im offiziellen Webauftritt des Deutschen Sport & Olympia Museums mit Ab- bildung ihres logos in Farbe und der url der Firmen-Website inkl. Verlinkung.

 • Beilage eines individuellen pressetextes in die offizielle pressemappe zur Ausstellung, in dem Sie sich als sponserndes Unternehmen zu Ihren Ambitionen als Förderer der Ausstellung präsentieren können.

 • In einem eigens für ein presse-Shooting vorbereiteten Raum (Hintergrund mit Ausstellungs- und Unternehmenslogos) haben Premium-Partner im Rahmen der Eröff- nungsfeierlichkeiten die Möglichkeit, sich mit dem/der Sportler/in, mit dem/der Sie kooperieren, fotografieren zu lassen.

die Möglichkeit, sich mit dem/der Sportler/in , mit dem/der Sie kooperieren, fotografieren zu lassen. 19

19

Anwendungsbeispiel Partner-Logo auf Ihrer Website

Anwendungsbeispiel Partner-Logo auf Ihrer Website diE prEMiuM-partnErschaft 5. Eröffnungsfeierlichkeiten

diE prEMiuM-partnErschaft

5. Eröffnungsfeierlichkeiten

 • Einladung von bis zu 10 teilnehmern (aus dem Unternehmen oder dessen Kunden) als Vip-Gäste zur offiziellen Eröffnungsfeier der Ausstellung.

 • Sie erhalten am Tag nach der Veranstaltung bilder der Eröffnungs- feier (digital), die ein eigens dafür engagierter Fotograf machen wird, zur freien Verfügung für Ihre Unternehmenskommunikation.

6. Begleitprogramm

 • Ein 200 Eintrittskarten umfassendes Ticketkontingent für den kostenlosen, kombinierten Eintritt in die Sonderausstellung und die Dauerausstellung während der gesamten Laufzeit der Sonder- ausstellung.

 • 2 individuelle Gruppen-Führungen durch die Sonder- und Dauerausstellung mit je bis zu 30 Teilnehmern.

 • 50%ige Ermäßigung auf die raummiete für Firmen- bzw. Kunden-Veranstaltungen im Museum im Rahmen der Sonderaus- stellung.

auf die raummiete für Firmen- bzw. Kunden-Veranstaltungen im Museum im Rahmen der Sonderaus- stellung. 20

20

Eröffnungsfeier der Paralympics 2006 (Torino)

diE prEMiuM-partnErschaft

maximale Zahl der premium-partnerschaften: 10 (die Auswahl der Themenflächen erfolgt nach dem „First come, first serve“- Prinzip)

Förderbeitrag für eine premium-partnerschaft inkl. aller oben genannten Leistungen: 25.000,- € zzgl. MwSt.

meldeschluss: 30.06.2009

eine premium-partnerschaft inkl. aller oben genannten Leistungen: 25.000,- € zzgl. MwSt. meldeschluss : 30.06.2009 21

21

diE prEMiuM-partnErschaft

Zehn unterschiedliche themenflächen, die Ihr Unternehmenslogo zieren könnte und somit auch zehn unterschiedliche „Kooperations-Sportler“, die mit Ihrem Motivationsprogramm auch Ihrem Unternehmen zum nötigen Aufschwung verhelfen könnten, stehen Ihnen als „Premium-Partner“ zur Auswahl. Einige Beispiele folgen auf den nächsten Seiten.

Beispiel Themenfläche

(Vorläufige Studie)

zur Auswahl. Einige Beispiele folgen auf den nächsten Seiten. Beispiel Themenfläche (Vorläufige Studie) 22

22

„Man Muss allEs ausprobiErEn!“ VErEna bEntElE Verena bentele (Jg. 1982, Ski Nordisch), siebenfache

„Man Muss allEs ausprobiErEn!“ VErEna bEntElE

Verena bentele (Jg. 1982, Ski Nordisch), siebenfache Goldmedaillengewinnerin bei den paralympics und mehrfache Weltmeisterin, ist so etwas wie der weibliche Super- star des behindertensports: durchtrainiert, selbstbewusst, lebensfroh, risikobewusst und hart im Wettkampf.

Seit ihrem 13. Lebensjahr gehört die blind geborene Verena Bentele der Nationalmannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes an und sammelt seitdem nationale wie internationale Titel im Sklilanglauf und im Biathlon. Auch bei den Winter-Paralympics 2010 in Vancouver wird sie auf Medaillenjagd gehen. Das Problem „Wie soll man denn als Blinder schießen?“ wird in Training und Wettkampf dadurch gelöst, dass der Athlet mit dem am Schießstand deponierten Gewehr durch einen foto-elektronischen Sensor über ein Signal in einem Kopfhörer auf die Mitte der Zielscheibe gelenkt wird. Je höher der Ton, desto näher ist das Scheibenzentrum. Und in der Loipe weist ein vorauslaufender Begleitläufer dem blinden Athleten den Weg.

Spitzensport betreibt Bentele, um „zu zeigen, dass wir auch als Behinderte Leistung bringen kön- nen, auch als Selbstbestätigung, um es sich selbst zu beweisen“, denn eine Behinderung darf ihrer Meinung nach „nicht als Krankheit gesehen werden, sondern nur als Einschränkung in manchen Lebensbereichen“. Nach ihrem Abitur im Jahr 2001 nimmt sie ein Studium der Germanistik, Lingu- istik und Pädagogik an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität auf. In den letzten Jahren macht sich die bekennende Pferdefreundin, Vegetarierin und Schnellsprecherin zudem einen Na- men als Rednerin bei Motivationsseminaren für Unternehmen aus den verschiedensten Branchen (u. a. Credit Suisse, HypoVereinsbank).

bei Motivationsseminaren für Unternehmen aus den verschiedensten Branchen (u. a. Credit Suisse, HypoVereinsbank). 23

23

„ich bin Von Kopf bis fuss auf lEbEn EingEstEllt!“ MariannE buggEnhagEn marianne buggenhagen (Jg. 1953,

„ich bin Von Kopf bis fuss auf lEbEn EingEstEllt!“ MariannE buggEnhagEn

marianne buggenhagen (Jg. 1953, leichtathletik), neunfache Gold- medaillengewinnerin bei den paralympics und mehrfache Weltmeis- terin, ist so etwas wie die „Grande Dame“ des behindertensports. 1994 wählt die ArD sie zur Sportlerin des Jahres – vor Steffi Graf und Franziska van Almsick.

Marianne Buggenhagens Start in den Wettkampfsport als Jugendliche ist durch ihre Größe bestimmt: Mit einer Körpergröße von 1,90 m schwebt ihr eine Karriere im Volleyball vor. Doch dafür reichen ihre Fähigkeiten nicht ganz aus. Ein Bandscheibenschaden und eine Erkrankung im Rückenmark machen dann einen Strich durch all ihre jugendlichen Träume. 1972 – sie ist gerade 19 Jahre alt – muss sie erfahren, dass sie ihr weiteres Leben im Rollstuhl führen werden muss.

Erst 1977, nachdem sie im Fernsehen ein Rollstuhl-Basketballspiel gesehen hat, kehrt sie zum Sport zurück. Sie spielt Tischtennis und Basketball, beginnt zu schwimmen. Eines Tages drückt ihr der Trainer eine Kugel, später einen Diskus in die Hand. Nach den ersten Versuchen macht er ihr Mut, meint, wenn sie weiter trainiere, könne sie erfolgreich an den DDR-Meisterschaften teilnehmen.

macht er ihr Mut, meint, wenn sie weiter trainiere, könne sie erfolgreich an den DDR-Meisterschaften teilnehmen.

24

MariannE buggEnhagEn

„Und dann habe ich angefangen, heimlich zu trainieren. Zweimal Training die Woche reichte mir nicht mehr!“

Bis 1990 sammelt sie rund 130 nationale Titel in verschiedenen Disziplinen, internationale Starts aber sind für Buggenhagen bis zur politischen Wende in der DDR selten: Behindertensport gehört nicht zu den vom Staat geförderten Sportarten. Mit der Wiedervereinigung startet dann ihre internationale Karriere, bei fünf Paralympics-Teilnahmen gewinnt sie neun Goldme- daillen (Kugel, Diskus, Speer, Mehrkampf), darüber hinaus erringt sie zehn Weltmeistertitel. Buggenhagen hierzu: „Ich bringe meine Leistungen mit Behinderung, nicht trotz Behinderung.“

Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse gab und gibt die gelernte Krankenschwester als Rehabilitationspädagogin und Sozial- trainerin von Schwerstbehinderten und Querschnittgelähmten an ihre Patienten weiter. Seit Oktober 2002 trägt die Körper- behinderten-Schule in Darlingerode (Sachsen-Anhalt) den Namen von Marianne Buggenhagen.

1993 wird sie vom Verband der Deutschen Staatsbürgerinnen mit dem Titel „Frau des Jahres“ geehrt. In der US-amerikani- schen Hauptstadt Washington erhielt sie aus den Händen von Vizepräsident Al Gore als erste Nichtamerikanerin die Auszeich- nung „The Victory Award“ für ihre Verdienste um die Sache der Behinderten. 1994 wird Marianne Buggenhagen von der ARD zur Sportlerin des Jahres gewählt, vor Steffi Graf und Franziska van Almsick. 1995 überreicht man ihr in Los Angeles für ihre außergewöhnlichen Leistungen den „Noel Foundation Award“.

1995 überreicht man ihr in Los Angeles für ihre außergewöhnlichen Leistungen den „Noel Foundation Award“. 25

25

„Wo Es uM dingE gEht, diE KEinEr VorhEr gEMacht hat, bin ich zu hausE.“ Errol MarKlEin

Errol marklein (Jg. 1957, leichtathletik & radsport), sechsfacher Goldmedaillengewinner bei den paralym- pics und mehrfacher Weltmeister, hat 111 marathons bestritten und den ersten rennrollstuhl Europas entwickelt.

Mit 17 hat Errol Marklein einen Verkehrsunfall, fortan ist er querschnittgelähmt. Er fällt jedoch nicht in Selbstmitleid oder Depression, sondern beginnt noch in der Klinik, sich im Rollstuhl fit zu machen. Als er das Krankenhaus nach neun Monaten verlassen kann, wird ihm jedoch bewusst, wie sehr ihn sein Krankenkassen-Rollstuhl im Leben behindert:

„Viel zu schwer, viel zu breit und außerdem potthässlich“, so Marklein. Da es keine Alternativmodelle gibt, kauft er sich im Baumarkt einen Rohrabschneider und beginnt, den Roll- stuhl nach seinen Bedürfnissen umzubauen. In Heidelberg trifft er dann Erich Purkott, der zusammen mit Hugo Sorg die Konstruktionsfirma SOPUR gegründet und eine Art Laufband für Rollstuhlfahrer gebaut hat.

mit Hugo Sorg die Konstruktionsfirma SOPUR gegründet und eine Art Laufband für Rollstuhlfahrer gebaut hat. …

26

Errol MarKlEin

Marklein erzählt von seinen Rollstuhlumbauten und Visionen, wie Rennrollstühle konstruiert werden könnten. Die drei Männer verstehen sich auf Anhieb, in einer Hinterhofschmiede entsteht ein erstes windschnittiges Sportgerät. Mit dem neuen Modell tritt Marklein beim Wettkampf an und gewinnt über 100 Meter nicht mit Zehntelsekunden-, sondern mit Sekundenabstand.

Marklein spricht daraufhin die Mitstreiter an, stößt jedoch auf Skepsis. Das spornt ihn aber an, er entwickelt „Sendungs- bewusstsein“. In vielen Treffen und Gesprächen überzeugt er die „eigenen Reihen“ und tritt eine Lawine los: SOPUR wächst, 1992 produzieren 175 Mitarbeiter Rollstühle für Alltag und Sport. In Baukastenform, individuell anpassbar, in verschiedenen Farben. Die Firma stößt jedoch an ihre Grenzen und wird vom US-Konzern Sunrise Medical, einem der weltweit größten Hersteller von Pflegeprodukten, übernommen. Die Rollstuhlproduktion kann so weitergehen. Marklein fungiert heute als „Vice President Advanced Product Development“, zu deutsch: Vorentwickler. Er hört in den Markt hinein, sammelt Lob und Kritik zu heutigen Produkten, um in der Firma neue Innovationen zu entwickeln.

Im Jahr 2006 erfüllt er sich einen Lebenstraum: Als erster querschnittgelähmter Handbiker absolviert er das norwegische Langstrecken-Radrennen „Styrkeprøven“ (Kraftprobe) von Trondheim nach Oslo, für die 540 Kilometer benötigt er 38 Stunden und 52 Minuten.

Derzeit bereitet sich Marklein akribisch auf sein nächstes großes Ziel vor: das Radrennen „Rund um den Genfer See“ im Mai 2009 mit dem Handbike in der Weltrekordzeit von weniger als fünf Stunden zu absolvieren. Bei einer Renndistanz von knapp 180 km bedeutet dies, ein Stundenmittel von 35 km/h zu erzielen. Nur mit der Kraft der Arme!

Renndistanz von knapp 180 km bedeutet dies, ein Stundenmittel von 35 km/h zu erzielen. Nur mit

27

„liEbEr arM ab als arM dran!“ rainEr schMidt

rainer Schmidt (Jg. 1965, tischtennis), vierfacher Goldmedaillen- gewinner bei den paralympics und mehrfacher Weltmeister, hat mehr als zwei Jahrzehnte internationale titel im tischtennissport gesammelt. mehrere Jahre hat der studierte theologe als pfarrer gearbeitet.

Bei seiner Geburt sagen die Ärzte, der ohne Unterarme und mit einem verkürzten Bein zur Welt gekommene Rainer Schmidt werde nie selbststän- dig leben und einen Beruf ausüben können. Doch Schmidt straft die Ärzte Lügen, keine drei Jahrzehnte später arbeitet er nach erfolgreichem Studium der Theologie als evangelischer Pfarrer und gewinnt 1992 die paralympi- sche Goldmedaille im Tischtennis-Einzelwettbewerb.

Mit dem Tischtennissport beginnt Schmidt im Alter von zwölf Jahren – eine selbst entwickelte Konstruktion befestigt den Schläger an seinem Oberarm. Dank Talent und eisernem Willen sammelt er schnell erste Erfolge und wird schließlich zu einem der weltweit besten Spieler bei den Paralympics.

sammelt er schnell erste Erfolge und wird schließlich zu einem der weltweit besten Spieler bei den

28

rainEr schMidt

Auch im Tischtennis der Nicht-Behinderten fasst er Fuß und bringt es bis auf Bezirksliga-Niveau. Seine Topspin-Rückhand – ohne Ellbogen ein sehr schwerer Schlag – ist von den Gegnern gefürchtet, sein Stellungsspiel ist exzellent. Schmidts Über- zeugung: „Ich kann etwas und bin stark und nicht schwach und behindert, sondern befähigt und begabt!“

Eine besondere Ehre wird ihm bei den Paralympics in Athen im Jahr 2004 zuteil, als er für besondere Leistungen bei der Überwindung der Behinderung mit der Whan Youn Dai Overcome-Medaille ausgezeichnet wurde, der höchsten Auszeich- nung im Behindertensport, die seit 1988 verliehen wird.

Seit 2004 arbeitet Schmidt als Freiberufler, der erfolgreiche Buchautor gibt Seminare und Fortbildungen, bei denen er Füh- rungskräften einen selbstverständlichen Umgang mit Menschen mit Behinderung beibringt. Rainer Schmidt – ein „Handlungs- reisender“ in Sachen Sport, Religion und Lebenshilfe.

mit Behinderung beibringt. Rainer Schmidt – ein „Handlungs- reisender“ in Sachen Sport, Religion und Lebenshilfe. 29

29

diE fördEr-partnErschaft

Sie können die Ausstellung „YES, WE CAN! sport & disability” auch als Förder-partner unterstützen. Ein lohnendes Engagement für beide Seiten. Als Förder-partner unterstützen Sie mit ihrem beitrag die übergreifenden themen der Ausstellung und helfen damit, den behindertensport einem größeren Kreis von menschen bekannt und bewusst zu machen.

der Ausstellung und helfen damit, den behindertensport einem größeren Kreis von menschen bekannt und bewusst zu
größeren Kreis von menschen bekannt und bewusst zu machen. Förder-Partnerlogo am Beispiel der Sage Software GmbH

Förder-Partnerlogo am Beispiel der Sage Software GmbH

30

und was bekommen Sie zurück?

1. In der Ausstellung

 • plakative Nennung Ihres Unternehmens als Sponsor der Ausstellung mit farbigem Logo (halbe Abbildungsgröße im Vergleich zu Premium- Partner) und Kennzeichnung als „Förder-Partner“ auf einem großen panel im Eingangsbereich der Sonderausstellung.

2. Im Begleitbuch zur Ausstellung

 • Namentliche Nennung Ihres Unternehmens als Förder-Partner im Begleitbuch „YES, WE CAN! sport & disability“ mit url der Firmen- website.

 • 20 Freiexemplare des Begleitbuches „YES, WE CAN! sport & disability“ mit Widmung eines oder mehrerer Athleten.

diE fördEr-partnErschaft

3. In der Kommunikations- und Pressearbeit

 • Namentliche Nennung auf den Ausstellungsflyern (DIN lang).

 • Kostenlose, uneingeschränkte Nutzung des „Förder-partner“- logos in allen Kommunikationsmitteln (Web, Anzeigen, Broschüren, Mailings, Pressearbeit etc.).

 • Nennung Ihres Unternehmens als „Förder-partner“ in den Footern der pressetexte.

•  Kennzeichnung als „Förder-Partner“ auf der die Ausstellung betreffen- den Seite im offiziellen Webauftritt des Deutschen Sport & Olympia Museums mit Nennung der url der Firmen-Website inkl. Verlinkung.

 • Beilage eines pressetextes über das Engagement der Förder-Partner in die offizielle pressemappe zur Ausstellung, in dem alle Förder- Partner namentlich erwähnt werden (wird vom DSOM erstellt).

pressemappe zur Ausstellung , in dem alle Förder- Partner namentlich erwähnt werden (wird vom DSOM erstellt).

31

4. Eröffnungsfeierlichkeiten

 • Einladung von bis zu 5 teilnehmern (aus dem Unternehmen oder dessen Kunden) als Vip-Gäste zur offiziellen Eröffnungsfeier der Aus- stellung.

 • Sie erhalten am Tag nach der Veranstaltung bilder der Eröffnungsfeier (digital), die ein eigens dafür engagierter Fotograf machen wird, zur freien Verfügung für Ihre Unternehmenskommunikation.

5. Begleitprogramm

 • Ein 50 Eintrittskarten umfassendes Ticketkontingent für den kosten- losen, kombinierten Eintritt in die Sonderausstellung und die Dauer- ausstellung während der gesamten Laufzeit der Sonderausstellung.

 • 1 individuelle Gruppenführung durch die Sonderausstellung mit bis zu 30 Teilnehmern.

 • 50%ige Ermäßigung auf die raummiete für Firmen- bzw. Kunden- Veranstaltungen im Museum im Rahmen der Sonderausstellung.

diE fördEr-partnErschaft

maximale Zahl der Förder-partnerschaften: 20 (Die Auswahl erfolgt nach dem „First come, first serve“- Prinzip)

Förderbeitrag für eine Förder-partnerschaft inkl. aller oben genannten Leistungen: 5.000,- € zzgl. MwSt.

meldeschluss: 30.06.2009

eine Förder-partnerschaft inkl. aller oben genannten Leistungen: 5.000,- € zzgl. MwSt. meldeschluss : 30.06.2009 32

32

diE MEdiEn-partnErschaft

bei diesem partnerschaftsmodell hat nur je ein medien-unternehmen aus den bereichen Funk, t V, tagespresse, Wochen- oder monatsmagazine und online- Dienst die Chance, die Ausstellung „YES, WE CAN! sport & disability“ als partner zu unterstützen. Damit nutzen Sie die möglichkeit, diese Ausstellung exklusiv für ihre Kommunikationsarbeit, z. b. durch Exklusiv-interviews, der Verlosung von kostenlosen Eintrittskarten für die Ausstellung und die Eröffnungsfeier und der werblichen präsenz im musealen Kulturumfeld, zu nutzen.

Als Medien-Partner der gesamten Ausstellung sind Sie zugleich Exklusiv-Förderer einer The- menfläche Ihrer Wahl. Mit Ihrer Entscheidung für eine Medien-Partnerschaft tun Sie nicht nur dem Behindertensport etwas Gutes, indem Sie ihn mit der Ausstellung und dem Begleit- buch wieder ein Stück mehr ins Licht der öffentlichkeit rücken, Sie unterstützen auch direkt die Athleten in ihrer öffentlichkeitsarbeit.

auch direkt die Athleten in ihrer öffentlichkeitsarbeit. Medien-Partnerlogo am Beispiel der Sage Software GmbH 33
auch direkt die Athleten in ihrer öffentlichkeitsarbeit. Medien-Partnerlogo am Beispiel der Sage Software GmbH 33

Medien-Partnerlogo am Beispiel der Sage Software GmbH

33

und was bekommen Sie zurück?

1. In der Ausstellung

 • plakative Nennung Ihres Unternehmens als Sponsor der Ausstellung mit farbigem Logo und Kennzeichnung als „Exklusiver Medien-Partner“ auf einem großen panel im Eingangsbereich der Sonderausstellung.

2. Im Begleitbuch zur Ausstellung

 • Erwähnung ihres unternehmens als Sponsor im Begleitbuch „YES, WE CAN! sport & disability“ inkl. logo in Farbe und der url der Firmenwebsite.

 • 50 Freiexemplare des Begleitbuches „YES, WE CAN! sport & disability“ mit persönlicher Widmung eines oder mehrerer Athleten.

diE MEdiEn-partnErschaft

3. In der Kommunikations- und Pressearbeit

 • Abbildung Ihres unternehmenslogos in Farbe auf einem am Museum angebrachten riesenposter, auf dem Ausstellungsplakat DIN A2 sowie auf dem Flyer zur Ausstellung.

•  Kostenlose, uneingeschränkte Nutzung des exklusiven „medien-partner“-logos in allen Kommunikationsmitteln (Web, Anzeigen, Broschüren, Mailings, Pressearbeit etc.).

 • Nennung Ihres Unternehmens als „Exklusiver medien-partner“ in den Footern der pressetexte.

•  Kennzeichnung als „Exklusiver Medien-Partner“ auf der die Ausstellung  betreffenden Seite im offiziellen Webauftritt des Deutschen Sport & Olympia Museums mit Abbildung ihres logos in Farbe und der url der Firmen-Website inkl. Verlinkung.

 • Beilage eines individuellen pressetextes in die offizielle presse- mappe zur Ausstellung, in dem Sie sich als sponsernder Medien-Partner zu Ihren Ambitionen als Förderer der Ausstellung präsentieren können.

in dem Sie sich als sponsernder Medien-Partner zu Ihren Ambitionen als Förderer der Ausstellung präsentieren können.

34

4. Eröffnungsfeierlichkeiten

 • Einladung von bis zu 10 teilnehmern (aus dem Unternehmen oder des- sen Kunden) als Vip-Gäste zur offiziellen Eröffnungsfeier der Ausstellung.

 • Sie erhalten am Tag nach der Veranstaltung bilder der Eröffnungsfeier (digital), die ein eigens dafür engagierter Fotograf machen wird, zur freien Verfügung für die Unternehmenskommunikation.

5. Begleitprogramm

 • Ein 200 Eintrittskarten umfassendes Ticketkontingent für den kosten- losen, kombinierten Eintritt in die Sonderausstellung und die Dauer- ausstellung während der gesamten Laufzeit der Sonderausstellung.

 • 2 individuelle Gruppen-Führungen durch die Sonder- und Dauer- ausstellung mit je bis zu 30 Teilnehmern.

diE MEdiEn-partnErschaft

maximale Zahl der medien-partnerschaften: 5 (je eine pro Mediengattung, die Auswahl erfolgt nach dem „First come, first serve“- Prinzip)

mindestförderbeitrag für eine medien-partnerschaft inkl. aller oben genannten Leistungen: 20.000,- € zzgl. MwSt.

meldeschluss: 30.06.2009

eine medien-partnerschaft inkl. aller oben genannten Leistungen: 20.000,- € zzgl. MwSt. meldeschluss : 30.06.2009 35

35

proof of succEss | global playErs

Global players. Deutscher Fußball in aller Welt. Eine Ausstellung des Deutschen Sport & Olympia Museums und offizieller Beitrag des Kunst- und Kulturprogramms der Bundesregierung zur FIFA WM 2006 TM .

Ein Nationaltrainer, der seine Spieler mit einem Pick-up einsammelt? Ein deutscher Botschafter, der Abend für Abend Krawatte und Schreibtisch gegen Fußballschuhe und Trainingsanzug tauscht? Ein Trainer, dessen Spieler lieber auf Walfang gehen als Kondition zu bolzen? Ein deutscher Nationalspieler, der mehr als 100 Jahre vor Lothar Matthäus sein Glück in Brasilien versucht? Ein Profiverein, bei dem der Trainer den Bus ins Trainingslager steuert? Ein gefeierter deutscher Nationalspieler, der sieben Jahre nach seinem letzten Länderspiel vor seinen eigenen Landsleuten flüchten muss? Ein deutscher Kaiser in Amerika? Ein Liga-Manager, der Pfosten und Latten verbreitern lässt, um mehr Torchancen zu kreieren? Ein Kreisliga-Torwart, der sich eines Tages in der englischen Premier League wiederfindet?

Torchancen zu kreieren? Ein Kreisliga-Torwart, der sich eines Tages in der englischen Premier League wiederfindet? …

36

proof of succEss | global playErs

Gibt’s nicht? Gibt’s doch! All diese und noch viel mehr spannende, lustige und emotionale Geschichten erzählte vom 04. März bis 05. Juni 2006 die gro- ße Sonderausstellung „Global Players. Deutscher Fußball in aller Welt.“ des Deutschen Sport & Olympia Museums in Köln. Die Ausstellung war offizieller Beitrag des Kunst- und Kulturprogramms der Bundesregierung zur FIFA WM 2006 und verfolgte die Spuren deutscher Spieler, Trainer und Funktionäre rund um den Erdball. Dabei kamen sowohl die prominenten Vertreter der deutschen Balltreterzunft wie Jürgen Klinsmann, Otto Rehhagel, Oliver Bierhoff und Toni Schumacher zu Wort als auch solche, die ein wenig im Schatten der glamourösen Welt des Profifußballs stehen, deren Erlebnisse und Erfahrungen in den entlegensten Winkeln der Erde aber umso spannender sind: Die Rede ist von den Fußball-Entwicklungshelfern, die im Auftrag des Auswärtigen Amtes und unter der Regie des NOK für Deutschland und des Deutschen Fußball-Bundes deutsches Fußball-Know-how vornehmlich nach Asien und Afrika exportieren und so positive Lobbyarbeit für die Bundesrepublik leisten. Entlohnt werden sie nicht wie ihre Bundesliga-Kollegen mit Millionengagen, sondern mit dem strahlenden Lächeln der Kinder, die zum ersten Mal in ihrem Leben einen echten Lederball in Händen halten sowie mit einer Unmenge an neu- artigen Impressionen, die in dieser Form zum ersten Mal Gegenstand einer musealen Präsentation waren.

Begleitet wurde die Ausstellung „Global Players. Deutscher Fußball in aller Welt.“ von einem umfangreichen Rahmenprogramm. Talkrunden, Filmvorfüh- rungen und Länderfeste beschäftigten sich mit den Protagonisten der Ausstellung und rückten dabei einzelne Aspekte in den Mittelpunkt.

Erfolgszahlen: 30.000 Besucher

Protagonisten der Ausstellung und rückten dabei einzelne Aspekte in den Mittelpunkt. Erfolgszahlen: 30.000 Besucher 37

37

proof of succEss | global playErs

proof of succEss | global playErs Links: Überseekiste Harald Ganns | Afrika (Detail) Rechts oben: Ausschnitt

Links: Überseekiste Harald Ganns | Afrika (Detail) Rechts oben: Ausschnitt aus der Ausstellung mit Überseekiste Kamerun Darunter: Überseekiste England | Bernd Trautmann (Detail)

Ausschnitt aus der Ausstellung mit Überseekiste Kamerun Darunter: Überseekiste England | Bernd Trautmann (Detail) 38

38

Rechts: Überseekiste Italien Links oben: Ausschnitt aus der Ausstellung mit Überseekiste „Entwicklungshilfe“ Darunter: Überseekiste New York | Franz Beckenbauer (Detail)

Darunter: Überseekiste New York | Franz Beckenbauer (Detail) proof of succEss | global playErs 39
Darunter: Überseekiste New York | Franz Beckenbauer (Detail) proof of succEss | global playErs 39

proof of succEss | global playErs

39

proof of succEss | global playErs

pressestimmen:

„Es ist sicher nicht übertrieben, diese Ausstellung als Perle des offiziellen Kunst- und Kulturprogramms zur Fußballweltmeister-

schaft zu bezeichnen [

].“

(Financial Times Deutschland)

„Rund drei Monate vor dem Start der WM bietet die Schau im Deutschen Sport & Olympia Museum [ Blick in das Leben und Wirken der Fußballexperten im Ausland.“ (Handelsblatt)

]

einen einzigartigen

gut 20 Geschichten über deutsche Fußball-Weltenbummler, von denen die Ausstellung mit kostbaren Exponaten, origineller Dekoration und spannenden Tondokumenten erzählt.“ (Neue Osnabrücker Zeitung)

„[

]

„[Die Ausstellung] ist nicht nur hervorragend recherchiert, sondern auch clever und charmant inszeniert.“ (WAZ)

] „[Die Ausstellung] ist nicht nur hervorragend recherchiert, sondern auch clever und charmant inszeniert.“ (WAZ) 40

40

proof of succ E ss | o ly M pia

olympia – Werte. Wettkampf. Weltereignis. Als am 8. August 2008 im neuen Nationalstadion von Peking die Olympischen Spiele eröffnet wurden, blickte die Welt über zwei Wochen lang auf China. Weit mehr als 10.000 Sportler aus über 200 Nationen trafen sich, um in 28 Sportarten Olympia- sieger zu ermitteln. Doch die Olympischen Spiele sind mehr als 28 Weltmeisterschaften zu gleicher Zeit am gleichen Ort.

Das Außergewöhnliche der Olympischen Spiele als international bewegendes Ereignis ist die Olympische Idee. Ihr Anspruch:

Sport mit Erziehung und Kultur zu verbinden. Bei Olympia soll „die Freude am körperlichen Einsatz mit dem erzieherischen Wert des guten Beispiels und der Achtung fundamentaler und universell gültiger ethischer Prinzipien vermittelt werden“. So steht es in der Olympischen Charta!

Sind Völkerverständigung, FairPlay, Toleranz oder das „Dabei sein ist alles“ auch heute noch das Markenzeichen der Olympischen Spiele? Oder nur noch plakative, leere Formeln? Woher kommen die Olympischen Symbole und wie entstand das olympische Zeremoniell?

noch plakative, leere Formeln? Woher kommen die Olympischen Symbole und wie entstand das olympische Zeremoniell? …

41

proof of succ E ss | o ly M pia

Antworten auf diese Fragen – speziell vor dem Hintergrund des Austragungsorts Peking – und weitere umfassende Informationen zur Olympischen Bewegung gab die Ausstellung „Olympia – Werte. Wettkampf. Weltereignis.“ im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln vom 26. April bis zum 10. August 2008.

Die in ihrer Vielseitigkeit einmalige Ausstellung, die das Deutsche Sport & Olympia Museum in Kooperation mit 15 Wissenschaftlern konzipiert und erstellt hatte, widmete sich auf über 1.000 m 2 in 15 Themenräumen dem Thema: Vom antiken Olympia zu den modernen Olympischen Spielen. Von der Dopingproblematik über Mythen und Skandale, Triumphe und Dramen zum Wandel des Sportbildes. Von den Paralympics, der technischen Ent- wicklung und den Grenzen der Technik über ökologie und ökonomie bis hin zu den eigentlichen Hauptdarstellern, den Sportlerinnen und Sportlern – „Olympia – Werte. Wettkampf. Weltereignis.“ wendete sich an Olympia-Fans, Sportler, Familien und Kulturinteressierte sowie an Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen. Im Rahmenprogramm diskutierten an vier Abenden Sportler und Experten über Olympia.

Erfolgszahlen: 32.000 Besucher

Im Rahmenprogramm diskutierten an vier Abenden Sportler und Experten über Olympia. Erfolgszahlen: 32.000 Besucher 42

42

proof of succ E ss | o ly M pia

proof of succ E ss | o ly M pia Links: Ausstellungsboden mit Olympischen Ringen Rechts:

Links: Ausstellungsboden mit Olympischen Ringen Rechts: Ausstellungsfläche „Olympia-Fackeln“

43

Links: Ausstellungsfläche „Technik“ Rechts: Ausstellungsfläche „Speerwurf“

Links: Ausstellungsfläche „Technik“ Rechts: Ausstellungsfläche „Speerwurf“ proof of succ E ss | o ly M pia

proof of succ E ss | o ly M pia

44

proof of succ E ss | o ly M pia

pressestimmen:

]

„Olympia – Werte. Wettkampf. Weltereignis.“ besucht werden.“ (Kölner Stadt-Anzeiger)

„[

]

wie die 15 anderen Themenräume [

]

ein echter Hingucker. Von heute an kann [

die sehenswerte Ausstellung

„Viel Spaß versprechen Mitmach-Stationen. Beispielsweise kann man in dem eigens dafür aufgestellten Zelt frühere olympische Disziplinen wie Tauhangeln oder Standweitsprung ausprobieren.“ (Rheinische Post)

„Wer sich umfassend über das Phänomen Olympische Spiele informieren möchte, ist im Deutschen Sport & Olympia Museum zu Köln gut aufgehoben.“ (Darmstädter Echo)

Spiele informieren möchte, ist im Deutschen Sport & Olympia Museum zu Köln gut aufgehoben.“ (Darmstädter Echo)

45

Ausstellungspartner International Paralympic Committee (IPC) National Paralympic Committee Germany Deutscher Behindertensportverband e.V. Deutsche Sporthochschule Köln

Paralympic Committee Germany Deutscher Behindertensportverband e.V. Deutsche Sporthochschule Köln KoopErationEn 46
Paralympic Committee Germany Deutscher Behindertensportverband e.V. Deutsche Sporthochschule Köln KoopErationEn 46
Paralympic Committee Germany Deutscher Behindertensportverband e.V. Deutsche Sporthochschule Köln KoopErationEn 46

KoopErationEn

Paralympic Committee Germany Deutscher Behindertensportverband e.V. Deutsche Sporthochschule Köln KoopErationEn 46

46

Klaus H. Schopen Deutsches Sport & Olympia Museum Marketing & Kommunikation Im Zollhafen 1 | 50678 Köln

schopen@sportmuseum.info

www.sportmuseum.info

Museum Marketing & Kommunikation Im Zollhafen 1 | 50678 Köln schopen@sportmuseum.info www.sportmuseum.info KontaKt 47

KontaKt

47