Sie sind auf Seite 1von 3

134

Neuropsychiatrische Störungen nach


Malariaprophylaxe mit Mefloquin
D. Grupp, A. Rauber W Frbscker
Neurologische Abteilung (Leitender Arzt: Prof. Dr. W Froscher) des Psychiatrischen Laodeskrankenhauses
WeiBenau (Abteilung Psychiatrie I der Universitat Ulm, Arztlicher Direktor. Prof Dr. G. Hole)

Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.
Tab. 1 Neuropsychiatrische Nebenwirkungen von Mefloquin (1,3,4,
Neuropsychiatric Disturbances after 7,10,12,13,15,16)
Malaria Prophylaxis with Mefloquine Häu f/ge Nebenw/rkungen nach Mef/oqu/ne/nnahme
relative Haufigkeit bei prophylaktischer Dosis (250mg pro Woche):
A 36 year old man developed neuropsy- Alptraume 24 %
chiatric symptoms after a single dose of mefloqumne, MUdigkeit 9%
which still persisted 18 months later. A causal relation- Ubelkeit 8%
ship between the symptomatology of the patient and Schwindel 8%
Sehstdrungen 6%
mefloquine intake appears possible. SchwachegefOhl 3%
se/tene Neben w/rkungen nach Mef/oqu/ne/nnahme
Zusammenfassung (einzelne Fallberichte, geschatzte Haufigkeit < 1: 13 000 bei prophy-
laktischer Dosis von 250mg pro Woche, c 1:215 bei therapeutischer
Bel elnem 36jährigen Patienten traten Dosis von 750—1 500 mg):
nach einmaliger Mefloquineinnahme neuropsychiatri- akute psychotische Episode, Angstzustande, Anfalle, BewuBtseinssto-
sche Sthrungen auf, die 18 Monate sphter noch nicht rungen, Depression, Halluzinationen, Hirnodem, paranoide Zustande,
abgeklungen waren. Trotz der langen Persistenz der sensible Polyneuropathien, Stdrungen des Schlat-Wach-Rhythmus,
Sthrungen wird em Zusammenhang mit der Einnahme Verwirrtheit.

von Mefloquin fur mhglich gehalten.

sich in alien Fälle vollstandig zuruck. Das Hisiko ernsthaf-


Finleitung ter neuropsychiatrischer Nebenwirkungen bei prophylak-
tischer Einnahme von Mefloquin wurde von Weinke (16)
Seit EinfUhrung von Mefloquin als Mittel mit 1:13 000 angegeben.
zur Malariaprophylaxe 1987 in der Bundesrepublik
Deutschland wurde mehrfach uber unerwunschte neuro- Wir berichten uber einen 36jahrigen Pa-
logische und psychiatrische Arzneimittelwirkungen be- tienten, bei dem die mhglicherweise durch Mefloquin aus-
richtet (3,4,5,8, 14,15,16). 1989 wurde von der Weltge- gelhsten unerwUnschten Arzneimittelwirkungen unge-
sundheitsorganisation (2) nach Auswertung der verfugba- whhnlich lange persistierten.
ren Informationen Reaktionen des zentralen Nerven-
systems in Zusammenhang mit Mefloquingahe (Tab. 1) Kasuistik
darauf hingewiesen, daB schwere neurologische und
psychiatrische Nebenwirkungen sowohi bei therapeuti- Der 36jhhrige Patient G. nahm zur Mala-
scher als auch bei prophylaktischer Gabe beobachtet wur- riaprophylaxe vor einer Urlaubsreise nach Thailand im
den. Dezember 1990 einmalig 250mg Mefloquin em. Bereits
wahrend des Pluges versptirte er Drehschwindel nach
Bis Mai 1991 lagen nach Bern et al. (3) 241 links. Er hatte das Gefuhl, als wurde sich das Plugzeug
Fallberichte neurologische und psychiatrische 5th- dauernd nach links bewegen. Dieses Phanomen trat kon-
rungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Meflo- stant in unterschiedlicher Intensitat wahrend des gesam-
quin zur Malariaprophylaxe vor, wovon 59 als ernsthafte ten 4wochigen Urlaubs anf 3 Tage vor Abflug traten
Sthrungen kiassifiziert wurden (davon 26 Berichte Uber plhtzlich unsystematischer Schwindel, Ubelkeit, Tachy-
epileptische Anfdlle, 12 uber depressive Reaktionen, 20 kardie und Ohnmachtsgefuhle auf, die elnige Minuten an-
uber psychotische Heaktionen, 1 toxische Enzepha- hielten.
lopathie). Storungen traten zwischen 1 und 120 Tagen
nach Mefloquineinnahme auf und persistierten his zu 7 Seit diesem Ergebnis leide er unter taglich
Monaten nach der letzten Dosis. Die Symptome bildeten auftretenden Schwindelanfallen, verbunden mit Kopf-
schmerzen, Nervosität, innerer Unruhe, rascher Ermud-
ALt. Neurol. 21(1994)134—136 barkeit und der Unfdhigkeit, sich visuell auf bestimmte
Georg Thieme Verlag Stuttgart New York Inhalte, z. B. helm Lesen, zu konzentrieren.
Neuropsychiatrische Storungen A/Ct. Neuro/. 21(1994) 135

Der Patient stelite sich 18 Monate nach Diskussion


dieser Urlaubsreise vor. Er berichtete uber unverandert
taglich auftretende, tageszeitlich nicht gebundene, unsy- In engem zeitlichen Zusammenhang mit
stematische Schwindelanthlle. Weiterhin Unruhegefuhl, der einmaligen Einnahme von 250mg Mefloquin traten
Konzentrationsstörung, rasche Ermudbarkeit, kognitive bei einem 36jahrigen Patienten erstmals neurologische
LeistungseinbuBen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen. Der und psychische Stdrungen in Form von Schwindel, Kopf-
Patient war arbeitsunfahig. schmerzen, Nervositat, innerer Unruhe, rascher Ermud-
barkeit, Herzrasen und Konzentrationsstdrungen auf. Die
An Vorerkrankungen war seit 1979 em Beschwerden sind als unerwunschte Wirkungen von Me-
Morbus Crohn bekannt. Von gastroenterologischer Seite floquin bekannt (12 und Tab. 1). Ungewdhnhch im vorhe-
bestand seit Mitte 1990 ohne Medikation Symptomfrei- genden Fail ist die lange Persistenz und andauernde In-

Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.
heit. Im November 1991 wurde eine Intestinalinfektion tensität der Beschwerden.
mit Trichuris trichiura nachgewiesen, die nach Behand-
lung mit Mebendazol nicht mehr nachweisbar war. Die eingenommene Mefloquindosis von
250 mg pro Woche entsprach der zur Prophylaxe empfoh-
Der aligemeinkOrperliche Refund war bei lenen Dosierung (6).
Aufnahme in alien Einzelheiten unauffthJlig. Die konsilia-
rische internistische Durchuntersuchung inki. Osophago-, Weiche biochemischen Mechanismen für
Gastro-, Duodenoskopie, Oberbauchsonographie, Rönt- die Mefloquinnebenwirkungen verantwortlich sind, ist
gendiagnostik, Belastungs-EKG und 24-Stunden-Langzeit- derzeit nicht bekannt. Mefloquin wird langsam aus dem
EKG batten keinen pathologischen Befund ergeben. Magendarmtakt resorbiert, die maximale Plasmakonzen-
tration wird nach durchschnittlich sechs Stunden er-
Im neuro/ogischen Refund fanden sich em reicht. Es ist sehr stark (>98 %) an Plasmaprotemne ge-
beidseits dysmetrisch durchgefuhrter Finger-Nase-Ver- bunden und wird nach partieller Metabolisierung extrem
such, eine ungerichtete Falineigung im Romberversuch langsam vorwiegend biliar eliminiert. Die mittlere Haib-
sowie eine Abweichung urn ca. 450 nach rechts im Unter- wertzeit betragt 28 Tage (22—33 Tage) (7). Mit der you-
berger-Tretversuch. Der ubrige neurologische Befund war standigen Elimination einer Einmaldosis ist nach ca. 3
unauffallig. Monaten zu rechnen. Em Persistieren von Beschwerden
uber 18 Monate ist durch die langsame Elimination nicht
Im psychischen Refund helen innere Unru- zu erklären.
he, Nervosität, Konzentrationsstorungen und rasche Er-
mudbarkeit auli Die kognitiven Funktionen, inki. Ge- Falls die ungewdhnlich lange persistieren-
dachtnisleistung, waren ungestdrt, der ubrige psychische den Beschwerden tatsEchlich Mefloquinfolge smnd, mOB-
Befund unauffallig. ten sie entweder auf einer direkten, bleibenden Schadi-
gung zentralnervdser Strukturen, oder auf Ausldsung ei-
Die HNO-drzt/iche Konsiliaruntersuchung nes psychisch-psychosomatischen Beschwerdenkomple-
ergab bei der Horprufung und den GleichgewichtsprUfun- xes bei entsprechender Disposition beruhen, bei dem die
gen inki. thermischer Prufung keine Pathologika. initial durch Mefloquin ausgeldsten Beschwerden und
Sensationen im Sinne elnes psychischen Traumas oder
Die augendrztliche Konsiliaruntersuchung Ausldsers wirken.
erbrachte ebenfalls einen unauffalligen Befund.
Literatur
Alle Zusatzuntersuchungen — Computerto-
mographie des Schädels mit und ohne Kontrastmittelga- I Arnrnon, H. P T (Hrsgi: Arzneimittelnehen- und Wechselwir-
be, EEG (Ruhe-Wach-EEG), extrakranielle und transkra- kungen. Wiss. VerLGes. Stuttgart (1991)
2 Arzneimittelkommission der Deutschen Arzteschaft: Mefloquin
nielle Dopplersonographie, visuell evozierte Potentiale, —
neue Nutzen/Risiko-Bewertung. Dt. Arztebl. 86 (1989) 2675
akustisch evozierte Potentiale, Röntgen des Thorax und 3 Bern, J. L., L. Kerr D. Stuerchler: Mefloquine prophylaxis: an
der HWS, sowie das Elektronystagmogramm (PrUfung auf overview of spontaneous reports of severe psychiatric reac-
Spontannystagmus, optokinetischer Nystagmus, Nystag-
mus bei Biickfolgebewegungen, nach Drehreizen und Ka- ' tions and convulsions. J. Trop. Med. Hyg. 9S (1992) 167—179
Besser B., G. Krdrner: Verdacht auf anfallsfdrdernde Wirkung
lorisation) — waren unauffallig. Im Liquor fanden sich 9/3 von Mefloquin (Lariam). Nervenarzt 62 (1991) 760—761
Zellen, 33,1 mg% GesamteiweiB. Die Liquorproteindiffe- Coilloo, F., L. Schrnitt, P Moron: Acute depressive symptoms
renzierung war unauff'allig. Bei den Laboruntersuchun- after mehioquine treatment (letter). Am. J. Psychiatry 149
gen helen eine grenzwertige BSG mit 11/35, sowie em (1992) 712
6 Centers for Disease Control: Change of dosing regime for ma-
erhdhtes C-reaktives Protein mit 1,2 mg/dl auf. Transami-
lana prophylaxis with mefloquine. JAMA 265 (1991) 849
nasen, Bilirubin, Kreatinin, Triglyzeride, Cholesterin, 7 Fachinformation: Lariam. Hoffmann-La Roche AG, Grenzach-
Elektrolyte, Lipase, Rheumafaktor, SchilddrUsenhormone, Wyhlen (1991)
antinukleare Autoantikdrper, Antikdrper gegen HIV, Ge- 5 Folkerts, H., H. Kuhs: Psychotische Episode infolge Malaria-
samteiweiB, EiweiB-Elektrophorese, rotes und weiBes prohylaxe mit Mefloquin. Eine kasuistische Mitteilung. Ner-
Blutbild, Urinstatus und Stuhiuntersuchung auf pathoge- venarzt 63 (1992) 300—302
ne Darmparasiten waren unauffhllig. 9 Gollakorn, G. M., H. H. Bohrnon, M. B. Wallace: Anaesthesia
emergence delirium after mefloquine prophylaxis (letter). Lan-
cet 341 (1993) 632
136 Akt. Neural. 21(1994) D. Grupp, A. Rauber; W FrOsc/ier

10 Held. B., M Traatmaan, T Weinke at a!.: Klinische Erfahrun- Dr med. D. Grupp


gen mit Mefloquin be! Malaria tropica — eine prospektive Stu-
die. Immun. Infekt. 19 (1991) 8 3—86 Neurologische Ahteilung
des Psychiatrischen Landeskrankenhauses Weillenau
11 Kollaritsch, H.. P G. Kremsner: Neue Wege in Therapie und (Abteilung Psychiatrie I der Universitkt Ulm)
Prophylaxe der Malaria: Mefloquin. Wien. Klin. Wochenschr. Kirchstralle 2
99 (1987) 346—351
12 88190 Ravensburg-Weillenau
Lobel, H. 0., K. W Bernard, S. L. Williams et al.: Effectiveness
and tolerance of long-term malaria prophylaxis with mefloqui-
ne. Need for a better dosing regime. JAMA 265 (1991) 361—
364
13 Lobel, H. 0., M. Miani, T Sag et al.: Long-term malaria pro-
phylaxis with weekly mefloquine. Lancet 341 (1993) 848—849
14 Patclzen, L. C., C. C. Campbell, S. B. Williams: Neurologic

Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.
reactions after a therapeutic dose of mefloquine. N. Engi. J.
Med. 321 (1989) 1415
1 Stuerchler, D., J Handschin, D. Kaiser et al.: Neuropsychiatric
side effects of mefloquine (letter, comment) N. Engi. J. Med.
322 (1990) 1752—1753
16 Weinke. T, M. Trautmann, T Held et al.: Neuropsychiatric side
effects after the use of mefloquine. Am. J. Trop. Med. Hyg. 45
(1991) 86—91
17
Ziegler; B. W: Malariaprophylaxe bei Fernreisen. Therapiewo-
che 42 (1992) 1492—1499