Sie sind auf Seite 1von 64

Titel.fm Seite 1 Mittwoch, 17.

November 1999 11:50 11

'DLPOHU&KU\VOHU$*
3RZHUWUDLQ%XVLQHVV8QLW
7UDQVPLVVLRQV

Betriebsanleitung
Getriebe-Retarder-System / GO170 - GO210 mit R115E

R 1 3 5

2 4 6

MBR

20t/24t
Stand: Oktober 1999
67.2963.10
Titel.fm Seite 2 Mittwoch, 17. November 1999 11:50 11
Inhaltsverzeichnis

1. Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2. Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
3. Systemkennzeichnung
3.1 Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.2 Retarder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.3 Retarder-Steuergerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4. Abbildungen Getriebe-Retarder-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
5. Allgemeine Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
6. Bedienung
6.1 Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
6.2 Retarder
6.2.1 Temperaturanpassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
6.2.2 Funktionen und Anzeigen von Retarderstufenschalter, Retarderkontrolleuchte . . . . . 22
6.2.3 Funktion "Konstante Geschwindigkeit" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.2.4 Fußbetätigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 3
Inhaltsverzeichnis

7. Wartung
7.1 Wartungsarbeiten / Ölwechselintervalle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
7.2 Ölstandskontrolle am Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
7.3 Ölstandskontrolle am Retarder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
7.4 Ölwechsel am Getriebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
7.5 Ölwechsel am Retarder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
8. Betriebsstoffvorschrift
8.1 Ölspezifikation Getriebe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
8.2 Ölspezifikation Retarder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
8.3 Kühlwasserqualität Retarder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
9. Service-Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
10. Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

4 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Vorwort 1

Ein zukunftsweisendes Konzept - DaimlerChrysler AG


zu Ihrem Nutzen Geschäftsbereich Antriebsstrang
Produktbereich Getriebe
Wer mit dem Bus reist, erwartet Sicherheit und komfor- Vertrieb
tables Fahren. Wer einen Bus steuert, erwartet eine op- Hauptstraße 107
timale Fahrleistung bei hohem Schaltkomfort. Wer einen D-76568 Gaggenau
Bus betreibt, erwartet lange Lebensdauer und höchste
Wirtschaftlichkeit. Telefon 07225 / 61-65 56
Unser Getriebe-Retarder-System trägt einen wesentli- Telefax 07225 / 61-65 51
chen Teil dazu bei, daß diese Ansprüche im täglichen e-mail:
Busverkehr umgesetzt werden. Getriebe und Retarder sales.transmissions@daimlerchrysler.com
bilden eine präzise, aufeinander abgestimmte System-
einheit. Sicherheit und Komfort sind verbunden mit wirt-
schaftlichem Nutzen. Voith Turbo GmbH & Co. KG
Produktgruppe Retarder
Wir wünschen Ihnen allzeit GUTE FAHRT! Voithstraße 1
Postfach 15 55
D-74555 Crailsheim

Telefon 07951 / 32-401, -422, -694


Oktober 1999 Telefax 07951 / 32-756
Printed in Germany e-mail:
retarder@voith.de

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 5
1 Vorwort
Die vorliegende Betriebsanleitung enthält wichtige Hin- Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten dürfen nur von
weise zum sicheren, sachgerechten und wirtschaftlichen qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Tra-
Betrieb des Getriebe-Retarder-Systems. gen Sie die ausgeführten Arbeiten in die dafür vorgese-
hene Service-Übersicht ein. Sie erhalten sich dadurch
Als bestimmungsgemäßen Einsatz des Getriebe-Retar- den vollen Gewährleistungsanspruch.
der-Systems gilt der Einsatz als 6-Gang-Synchrongetrie- Verwenden Sie im Reparaturfall nur Original-Ersatzteile,
be mit integrierter hydrodynamischer Dauerbremse (Re- denn nur so ist gewährleistet, daß Ihr Getriebe-Retarder-
tarder) für Omnibusse. System der Verkehrssicherheit und dem technischen
Die Richtlinien für bestimmungs- und ordnungsgemäße Stand bei Auslieferung entspricht.
Verwendung des Getriebe-Retarder-Systems sind von
zuständigen Personen, insbesondere vom Personal für Zum Zweck der Weiterentwicklung unserer Produkte
Bedienung und Instandhaltung, unbedingt zu befolgen. und der Erhaltung des Fortschritts behalten wir uns die
Jede Gefährdung und daraus resultierende Schäden Änderung des in dieser Betriebsanleitung dargestellten
durch bestimmungsfremde Verwendung sind ein durch Systems und die für ihn geltenden technischen Angaben
den Verwender zu vertretender Sachverhalt. und Form vor.

Befolgen Sie die Hinweise – insbesondere die Sicher-


heitshinweise – zur Bedienung und führen Sie die vorge- Oktober 1999 - VOITH TURBO / DaimlerChrysler
schriebenen Service-Arbeiten regelmäßig, zeitgerecht
und mit den hierfür vorgeschriebenen Betriebsstoffen
durch.

6 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 7 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Sicherheitshinweise 2

Um einen einwandfreien Betrieb des Getriebe-Retar- Nachstehend sind die Sicherheitssymbole erklärt:
der-Systems zu gewährleisten und Gefährdungen
durch unsachgemäße Handlungen auszuschließen,
lesen und befolgen Sie bitte die auf dieser und der
Warnung!
nächsten Seite sowie in jedem Kapitel aufgeführten
Sicherheitshinweise! Vorsichtsregeln und -maßnahmen, die Personen vor
Verletzungen oder Lebensgefahr schützen.

Achtung!
Besondere Hinweise und Vorsichtsmaßnahmen, die
eine Beschädigung des Getriebe-Retarder-Systems
oder Fahrzeuges verhindern.
Nichtbeachtung führt zum Gewährleistungsausschluß.

Hinweis
Besondere Hinweise zur besseren Handhabung bei Be-
dienung des Getriebe-Retarder-Systems sowie War-
tungsarbeiten.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 7
Ba.fm Seite 8 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

2 Sicherheitshinweise
Schalten Sie bei Fahrzeugen ohne ABS-Einrichtung den
Retarder-Hauptschalter aus (falls vorhanden - siehe
Warnung!
Fahrzeughandbuch).
l Eigenmächtige Veränderungen am Getriebe-Retar-
der-System sowie die Verwendung von Ersatzteilen, Zu- l Bei Fahrzeugen im Leerbetrieb oder Fahrzeugen
behör, Anbaugeräten und Sonderausstattungen, die von ohne Aufbau (z. B. bei Überführungsfahrten) dürfen Sie
uns nicht geprüft und freigegeben sind, können die Si- den Retarder nur vorsichtig einsteuern!
cherheit des gesamten Fahrzeuges negativ beeinflus-
sen. Für daraus resultierende Schäden erfolgt keine l Der eingeschaltete Retarder sichert das abgestellte
Haftung. Fahrzeug nicht!
l Beim Umgang mit Ölen, Fetten und anderen chemi- l Bei einem Ausfall des Retarders oder während die
schen Substanzen, z. B. Öl, sind die für diese Produkte Temperaturbegrenzung wirksam ist (siehe Seite 20),
geltenden Sicherheitsvorschriften zu beachten. müssen Sie die Fahrzeuggeschwindigkeit mit der Be-
triebsbremse anpassen.
l Vorsicht beim Umgang mit heißen Betriebsstoffen!
Verbrennungs- bzw. Verbrühungsgefahr!

l Bei unsicheren Fahrbahnverhältnissen (Glatteis,


Schnee, Rollsplitt etc.) oder Aquaplaning-Gefahr dürfen
Sie den im Getriebe integrierten Retarder nur vorsichtig
und stufenweise einsteuern. Lassen Sie im Extremfall
den Retarder ausgeschaltet!

Diese Vorsichtsmaßnahmen müssen Sie besonders bei


Fahrzeugen ohne ABS-Einrichtung beachten!

8 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 9 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Sicherheitshinweise 2

l Das Getriebe-Retarder-System ist nach dem Stand Systems betraut ist, seine eigene Sicherheit durch die
der Technik und den anerkannten sicherheitstechni- gewählte Arbeitsweise nicht gefährdet und daß das Ge-
schen Regeln gebaut. Trotzdem können bei nicht sach- triebe-Retarder-System keine negativen Beeinträchti-
gerechter Benutzung Gefahren und Sachschäden gungen, insbesondere sicherheitstechnischer Art er-
entstehen. fährt.
Für Personen- und/oder Sachschäden, die durch nicht
l Der Anwender/Besitzer ist verpflichtet, das System im- sach- und fachgemäße Arbeitsweise verursacht werden,
mer nur in einwandfreiem Zustand zu betreiben. haften wir nicht.

l Bei Funktionsstörungen sind die entsprechenden Hin- l Die Betriebsanleitung muß zusammen mit der Fahr-
weise zu beachten. zeugbetriebsanleitung ständig am Einsatzort des Fahr-
zeuges verfügbar sein. Eine unvollständige oder un-
l Wir übernehmen keine Haftung für Verletzungen und/ leserliche Betriebsanleitung ist umgehend zu ersetzen.
oder Sachschäden, die durch Nichtbeachtung der Si-
cherheitshinweise, der Betriebsanleitung oder durch l Die einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften, die
Verletzungen der Sorgfaltspflicht bei der Handhabung, sonstigen allgemein anerkannten Regeln der Sicher-
beim Betrieb, bei der Pflege und Wartung oder Repara- heitstechnik und Arbeitsmedizin und die Straßenver-
turen des Getriebe-Retarder-Systems entstehen. kehrszulassungs-Ordnung sind einzuhalten. Für Schä-
den, die durch Mißachtung dieser Vorschriften entste-
l Zwangsläufig ist es uns nicht möglich, vor allen denk- hen, haften wir nicht.
baren Situationen, die für den Ausführenden Verlet-
zungsrisiken und/oder für das beschriebene System
eine Beschädigung zur Folge haben könnten, an jeder
Stelle in dieser Betriebsanleitung ausdrücklich zu war-
nen. Es ist daher dringend notwendig, daß jeder, der mit
Bedienung, Pflege und Wartung des Getriebe-Retarder-

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 9
Ba.fm Seite 10 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

2 Sicherheitshinweise
l Setzen Sie das Fahrzeug nicht in Betrieb, wenn kein
Öl im Getriebe und/oder Retarder ist.

l Bei einem Ausfall des Getriebes müssen zum Ab-


schleppen des Fahrzeuges zuvor die Gelenkwelle oder
beide Achssteckwellen ausgebaut werden. Anschlie-
ßend müssen die Öffnungen gemäß den Vorgaben des
Fahrzeug-Herstellers entsprechend abgedeckt werden.

10 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 11 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Systemkennzeichnung: Getriebe 3.1

Die Getriebekennzeichnung (Typenschild) befindet sich


seitlich am Getriebe-Retarder-System in Fahrtrichtung
rechts (siehe Abb. - Beispiel):

Übersetzung 1. Gang
Aggregat Anzahl der Gänge
Baureihe Eingangsdrehmoment (x 10)
Ausführungsart Getriebe-Omnibus
Linkslenker

71 4. 692 L GO 170 - 6 / 8,2

DAIMLERCHRYSLER
Bez. GO 170-6/8,2 Fortl. Nr. Getriebenummer
Code G 714.100 L

Getriebeteile-Nr.
M-Code
DAIMLERCHRYSLER Variante Nr.

Bez. Fortl. Nr. M+P-07A-1704

Code

Bitte tragen Sie in das links dargestellte Typenschild die


M-Code auf Ihrem Getriebe-Retarder-System angegebenen Ge-
triebedaten ein. Bei Rückfragen oder Ersatzteilbestellun-
Variante Nr. gen bitten wir um Angabe der Getriebedaten.
Eine schnelle und effektive Bearbeitung ist somit mög-
M+P-07A-1705
lich.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 11
Ba.fm Seite 12 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

3.2 Systemkennzeichnung: Retarder


Die Retarderkennzeichnung (Typenschild) befindet sich
am Getriebe-Retarder-System in Fahrtrichtung rechts
vorne (siehe Abb.).

Retarderübersetzung Serien-Nummer (Bremsen-Nummer)


(i Ret) 6-stellige Zahl

000000
KW/Jahr 45/1999

Baudatum

Voith Sach-Nummer DaimlerChrysler Teile-Nummer


8-stellige Zahl

M+P-07A-1706

Bitte tragen Sie in das links dargestellte Typenschild die


auf Ihrem Getriebe-Retarder-System angegebenen Re-
KW/Jahr tarderdaten ein. Bei Rückfragen oder Ersatzteilbestel-
lungen bitten wir um Angabe der Retarderdaten.
Eine schnelle und effektive Bearbeitung ist somit mög-
M+P-07A-1707 lich.

12 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 13 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Systemkennzeichnung: Retarder-Steuergerät 3.3

Die Digiprop-Steuergerätkennzeichnung (Typenschild)


befindet sich auf dem Steuergerät mit den folgenden An-
gaben:

1. Voith-Nummer
Vo
8-stellige Zahl
it
Co h-N

Ku en-N
nd
r.
Se de-N :
ri r.:
en r.:
53
.x
xx xxx
Aus den letzten zwei Ziffern kann die Software-Versi-
-N x .12

on abgeleitet werden.
r.: xx
xx
/D
atu
m

Beispiel: .12 = Version 1.2

2. Code-Nummer
3-stellige Zahl
(Einstellung des Steuergeräts)
Voith-Nr.:
3. Serien-Nummer
Code-Nr.:
5-stellige Zahl
Serien-Nr.: Datum:
mit Datumsangabe der Codierung
Kunden-Nr.:
4. Kunden-Nummer
M+P-07A-1617 (DaimlerChrysler Teile-Nummer)

Bitte tragen Sie in das links dargestellte Typenschild die


auf Ihrem Steuergerät angegebenen Kennzeichnungs-
daten ein. Bei Rückfragen oder Ersatzteilbestellungen
bitten wir um Angabe dieser Daten. Eine schnelle und ef-
fektive Bearbeitung ist somit möglich.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 13
Ba.fm Seite 14 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

4 Abbildungen Getriebe-Retarder-System
26/100/116 Verschlußschraube Ölsieb
(Ausbauhöhe 120 mm)
26/250/047 26/400/089 26/250/068 3700 26/100/122 Öleinfüllschraube Getriebe
26/100/125 Ölablaßschraube Getriebe (Unterseite)
26/100/206 Tachogeber
26/250/047 Schalter für Anlaßsperre *
26/250/068 Induktivgeber für Überdrehzahlschutz *
26/400/083 Öltemperaturgeber Getriebe *
26/400/089 Rückfahrlichtschalter *
3500 Verschlußschraube mit Sieb
3700 Proportionalventil Retardersteuerung

* = optional

26/100/125 26/100/122 26/100/125 3500

26/400/083 26/100/116 26/100/206

M+P-07A-1708a

Seitenansicht

14 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 15 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Abbildungen Getriebe-Retarder-System 4

25/250/068 Kupplungsverstärker
26/350/ 4100 6400 26/150/ Antriebswelle
26/250/ Kupplungsverschleißanzeige *
26/250/047 Schalter für Anlaßsperre *
26/250/068 Induktivgeber für Überdrehzahlschutz *
26/350/ Schaltwelle
26/400/089 Rückfahrlichtschalter *
3700 Proportionalventil Retardersteuerung
4100 Öleinfüllschraube Retarder
3700 6400 Wärmeaustauscher Retarder

* = optional

26/150/
25/250/068 26/250/068
26/250/047 26/250/ 26/400/089

M+P-07A-1710a

Draufsicht

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 15
Ba.fm Seite 16 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

4 Abbildungen Getriebe-Retarder-System
100/1 Typenschild
100/1 5500 26/100/125 Ölablaßschrauben Getriebe
107 Ölablaßschraube Retarder (System)
6400 3500 Verschlußschraube mit Sieb
3500 4200 Ölablaßschrauben Retarder
6400/1 5500 Retarder-Entlüftung
6400 Wärmeaustauscher Retarder
6400/1 Anschluß Wasservorlauf (Beispiel)
6400/2 Anschluß Wasserrücklauf (Beispiel)

6400/2

4200
107

26/100/125
26/100/125 M+P-07A-1709a

16 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 17 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Allgemeine Beschreibung 5

Als Sonderausführung kann der Retarderstufenschalter,


in Verbindung mit ABS, zusätzlich mit einem 3- bzw. 4-
Warnung!
stufigen Trittplattenventil oder einer Druckschalterein-
Der eingeschaltete Retarder sichert das abgestellte heit der Fahrzeugbetriebsbremse kombiniert werden.
Fahrzeug nicht!

Hinweis
Das Retarderbremsmoment bleibt auch dann erhalten,
wenn das Getriebe geschaltet wird.

Das Getriebe-Retarder-System ist ein 6-Gang-Syn-


chrongetriebe mit einer im Getriebegehäuse integrierten
hydrodynamischen Dauerbremse (Retarder) für Omni-
busse mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 24 t.

Die Verbindung vom Schalthebel zum Getriebe erfolgt


mittels Gestänge oder über flexible Bowdenzüge.

Mit dem Retarderstufenschalter lassen sich 5 Bremsstu-


fen - von Stellung 2-5 ansteigend in der Bremskraft - re-
geln.
Die Stellung 1 hat die Funktion „Konstante Geschwindig-
keit” (Regelung auf konstante Geschwindigkeit).

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 17
Ba.fm Seite 18 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

6.1 Bedienung des Getriebes

Warnung!
Vor Anlassen des Fahrzeugmotors führen Sie den Ge-
triebeschalthebel in die Leerlaufstellung (L)!

R 1 3 5
Achtung!
L Die korrekte Bedienung des Getriebes erfordert, daß Sie
das Kupplungspedal ganz niedertreten. Die Fußboden-
zone unter dem Pedalwerk darf folglich keine Hindernis-
2 4 6 se aufweisen. Achten Sie darauf, daß evtl. zusätzliche
Fußmatten gut aufliegen und nicht mit den Pedalen in
Berührung kommen.

Führen Sie den Schaltvorgang ohne Gewaltanwendung


M+P-07A-1711 durch.

Schalten Sie den Rückwärtsgang (R) nur bei Motor-


Leerlaufdrehzahl und stehendem Fahrzeug ein.

Fahrzeugspezifisch kann ein Warnsummer und/oder


eine Kontrolleuchte warnen, wenn ein zu niedriger Gang
beim Zurückschalten gewählt wurde.
Gefahr der Motorüberdrehung! Höheren Gang einlegen!

18 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 19 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Bedienung des Getriebes 6.1

Betätigen Sie zum Einlegen der Gänge das Kupplungs-


pedal und verlagern den Schalthebel in eine Stellung
Hinweis
des auf Seite 18 abgebildeten Schemas.
Beachten Sie im Fahrbetrieb den Drehzahlmesser und
den wirtschaftlichen Bereich. Verlagern Sie zum Einlegen des Rückwärtsganges den
Hebel von der Leerlaufstellung (L) aus nach links vorne.
Fahren Sie im größtmöglichen Gang (vor Gefällen
rechtzeitig zurückschalten).

Schalten Sie vor einer Retarderbremsung zum Errei-


chen der Motor-Nenndrehzahl den niedrigst möglichen
Gang ein (siehe Kapitel 6.2.1: „Bedienung des Retarders
– Temperaturanpassung”), wenn möglich, überspringen
Sie Gänge und schalten Sie nur, wenn es erforderlich ist.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 19
Ba.fm Seite 20 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

6.2.1 Bedienung des Retarders: Temperaturanpassung


Bei Bremsungen mit dem im Getriebe integrierten Retar- Bei bereits deutlich angepasstem Bremsmoment be-
der wird die Verzögerungsenergie in Wärmeenergie um- ginnt die Retarderkontrolleuchte zu blinken.
gewandelt. Um diese Wärme abführen zu können, wird
ständig eine Teilmenge des sich im Arbeitsraum befind-
lichen Öles vom Rotor durch einen Wärmeaustauscher Achtung!
gepumpt und dem Retarderkreislauf wieder zugeführt.
Wenn die Retarderkontrolleuchte blinkt, bzw. die Tem-
Im Wärmeaustauscher wird die Wärme des Öles an das
peraturanpassung wirksam ist, muß folgendes beachtet
Kühlwasser des Fahrzeuges abgegeben und über die
werden:
Fahrzeugkühlanlage abgeführt.
Fahrzeuggeschwindigkeit mit der Betriebsbremse an-
Die Kühlwasser- und Öltemperatur werden jeweils von
passen und niedrigst möglichen Gang einlegen (Erhö-
einem Temperatursensor überwacht. Diese Informatio-
hen der Motordrehzahl).
nen werden an das Retarder-Steuergerät weitergege-
Dieser Fahrzustand muß solange gehalten werden, bis
ben. Somit wird gewährleistet, daß die maximal zu-
der Retarder wieder mit seiner vollen Leistung zur Verfü-
lässigen Temperaturen für Kühlwasser und Öl nicht
gung steht.
überschritten werden.

Fahrzeugspezifisch sind im Steuergerät eine Kühlwas-


ser- und Öl-Grenztemperatur eingestellt.
Um eine Überschreitung dieser Grenztemperaturen im
Retarderbetrieb zu verhindern, wird zum Schutz und zur
effektiven Ausnutzung der Fahrzeugkühlanlage und des
Retarders das Retarderbremsmoment optimal ange-
paßt.

20 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 21 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Bedienung des Retarders: Temperaturanpassung 6.2.1

Durch geeignete Fahrweise bzw. richtige Bedienung des


Retarders können Sie die Fahrzeugkühlleistung und da-
mit die Retarderverfügbarkeit steigern bzw. sicherstel-
M+P-07A-1624
len.

Wie?
Bei Retarderbremsung zum Erreichen der Motor-Nenn-
drehzahl Getriebe herunterschalten!

Dadurch:
15 20 – Hohe Förderleistung der Wasserpumpe
10
25 – Hohe Lüfterdrehzahl
30

u/pm
Resultat:
– Die Leistungsfähigkeit der Fahrzeugkühlanlage kann
optimal ausgenutzt werden!

Der Kraftstoffverbrauch wird durch die hohe Motordreh-


zahl nicht beeinflußt, da die Einspritzanlage im Schub-
1 betrieb auf Nullförderung geht.
2
3
4
5
M+P-07A-1624

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 21
Ba.fm Seite 22 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

6.2.2 Bedienung des Retarders:


Funktionen und Anzeigen von Retarderstufenschalter, Retarderkontrolleuchte

A Retarderkontrolleuchte
M+P-07A-1590 (Einbauort fahrzeugspezifisch)
B Retarderstufenschalter
(Einbauort fahrzeugspezifisch)
A 0 Retarder aus
1 Konstante Geschwindigkeit
2 Bremsstufe 1
3 Bremsstufe 2
B 4 Bremsstufe 3
5 Bremsstufe 4
0
1
2 Achtung!
3 Zum Erreichen des geforderten Bremsmomentes den
Retarderstufenschalter nur stufenweise betätigen (nicht
4 „durchreißen”)!
5 In einer Notsituation ist ein „Durchreißen” des Retarder-
stufenschalters zulässig.

Zum Verringern des momentan eingestellten Bremsmo-


M+P-07A-1590 mentes können mit dem Retarderstufenschalter mehre-
re Stufen auf einmal übersprungen werden.

22 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 23 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Bedienung des Retarders:


Funktionen und Anzeigen von Retarderstufenschalter, Retarderkontrolleuchte 6.2.2

Die Retarderkontrolleuchte hat zusätzlich die Funktion


einer Fehleranzeige, um im Fehlerfall auch ohne Ser-
Hinweis vicegerät eine Fehlersuche im Elektroniksystem zu er-
Bei sehr niedrigen Außentemperaturen setzt die Brems- möglichen. Die Ausgabe eines eventuell vorhandenen
wirkung bei der ersten Retarderbremsung nach Fahrtan- Fehlers ist mittels Blinkcode möglich.
tritt verzögert ein.

Bei Fahrzeugen mit Leergasschalter wird bei Betätigung Achtung!


des Gaspedals die Funktion „Konstante Geschwindig-
Die Aktivierung des Blinkcodes und eventuell notwendi-
keit” bzw. die aktive Bremsstufe gelöscht. Nach Loslas-
ge Instandsetzungsarbeiten dürfen nur von qualifizier-
sen des Pedals wird die neue, momentane „Konstante
tem Fachpersonal durchgeführt werden
Geschwindigkeit” gespeichert bzw. die vorher eingelegte
Bremsstufe wieder aktiv.

Bei Fahrzeugen mit Tempomat kann, je nach Ausstat-


tung, dieser bei Betätigung der Funktion „Konstante Ge-
schwindigkeit” automatisch gelöscht werden.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 23
Ba.fm Seite 24 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

6.2.2 Bedienung des Retarders:


Funktionen und Anzeigen von Retarderstufenschalter, Retarderkontrolleuchte

0 0
1 AUS (Symbol für Retarderkon- 1 Dauerlicht in Stellung 0-5
2 2
3 trolleuchte kann fahrzeugherstel- 3 Leichter Fehler:
4 4
5 lerspezifisch abweichen) 5 Retarderbremsungen teilwei-
se mit verringertem Brems-
moment möglich.
Lampentest: Fachwerkstatt aufsuchen!
Zündung
ein Retarderkontrolleuchte
5 Sek. Dauerlicht
0 Dauerlicht in Stellung 0-5
1
2 Schwerer Fehler:
3
0
1
Dauerlicht: 4 Keine Retarderbremsungen
5
2
3
„Konstante Geschwindigkeit“ mehr möglich – der Retarder
4
5 ist ausgeschaltet.
Nur mit deutlich reduzierter
Geschwindigkeit weiterfah-
0
1
Dauerlicht: ren – Sofort Fachwerkstatt
2
3
Bremsstufen 1-4 aufsuchen!
4
5

0
1 Blinklicht:
2
3
Temperaturanpassung
4
5

24 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 25 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Bedienung des Retarders: Funktion „Konstante Geschwindigkeit” 6.2.3

1 Anpassen der Geschwindigkeit.


M+P-07A-1618
0
1
2
1 2 Einschalten von „Konstante Geschwindigkeit” bei ge-
3
wünschter Geschwindigkeit.
4
5
Der Retarder hält im Rahmen des maximalen Brems-
momentes das Fahrzeug konstant auf dieser Ge-
schwindigkeit.
Wird das Fahrzeug trotz „Konstante Geschwindigkeit”
0
schneller, muß zusätzlich die Betriebsbremse betätigt
1
werden. Ein Weiterschalten bis Bremsstufe 5 erhöht
2
2 3
6% die Bremswirkung nicht.
Wird die Hebelstellung „Konstante Geschwindig-
4 10 km
5
keit” verlassen, erlöscht die automatische Rege-
lung sofort.

0
1
3 Retarder ausschalten bzw. mit einer Bremsstufe an
2
3 die Verkehrssituation anpassen.
3
4
5
M+P-07A-1618

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 25
Ba.fm Seite 26 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

6.2.4 Bedienung des Retarders: Fußbetätigung


A Retarder
M+P-07A-1591 B Retarder und Betriebsbremse
2 1 1 Bremsstufe 1 *
3 2 Bremsstufe 2 *
A 3 Bremsstufe 3 *
B

* Die über die Fußbetätigung angesteuerten Bremsstufen sind


in der Regel mit den Bremsstufen der Handsteuerung iden-
tisch.

M+P-07A-1591

26 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 27 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Bedienung des Retarders: Fußbetätigung 6.2.4

Die Betätigung des Retarders erfolgt über die 3- bzw.


4stufige Trittplattenbetätigung der Betriebsbremse. In
Hinweis
der Maximalstellung wird das höchstmögliche Bremsmo-
Dargestellt ist die 3stufige Variante, eine 4stufige Vari- ment erreicht.
ante ist möglich.
Trittplatte in Stellung 0:
Der Hauptschalter „Fußbetätigung EIN-AUS“ befindet Der Retarder ist ausgeschaltet –
sich im Armaturenbrett. die Retarderkontrolleuchte ist ohne Anzeige.
EIN: der Retarder ist betriebsbereit.
AUS: z. B. bei unsicheren Fahrbahnverhältnissen. Trittplatte in Stellung 1-3 bzw. 1-4
Es werden entsprechend die Bremsstufen 1-3 bzw.
Bei kombinierter Hand-, Fußbetätigung gilt jeweils das 1-4 ausgesteuert –
höhere Bremsmoment. die Retarderkontrolleuchte zeigt Dauerlicht an.

Bei sehr niedrigen Außentemperaturen setzt die Brems-


wirkung bei der ersten Retarderbremsung verzögert ein.

Die Funktion „Konstante Geschwindigkeit“ kann über die


Trittplatte nicht angewählt werden.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 27
Ba.fm Seite 28 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

6.2.4 Bedienung des Retarders: Fußbetätigung


Sonderfunktionen Folgende Betriebszustände werden zusätzlich durch die
bei kombinierter Hand-, Fußbetätigung Retarderkontrolleuchte angezeigt:

Retarderstufenschalter in Stellung 1 – Ohne Anzeige:


„Konstante Geschwindigkeit“, Der Retarder ist ausgeschaltet, es liegt kein Fehler vor.
Trittplatte in Stellung 1:
Bei Anwählen von „Konstanter Geschwindigkeit“ in Stel- Blinklicht
lung 1 des Retarderstufenschalters und anschließender - während einer Retarderbremsung:
Ansteuerung des Retarders über die Trittplatte, wird die Die Temperaturbegrenzung ist wirksam – der Retarder
„Konstante Geschwindigkeit“ gelöscht. Nach Loslassen regelt sein Bremsmoment zurück. Lesen Sie hierzu die
der Trittplatte wird die neue momentane Geschwindig- Hinweise auf Seite 20-21!
keit gespeichert, vorausgesetzt, der Retarderstufen-
schalter bleibt unverändert in Stellung 1 – Dauerlicht
die Retarderkontrolleuchte zeigt Dauerlicht an. - bei Lampentest:
Beim Einschalten der Fahrzeugzündung für ca. 5 Sek.

- in Stellung 0-3 bzw. 0-4 (Leichter Fehler):


Retarderbremsungen sind teilweise mit verringertem
Bremsmoment möglich.
Fachwerkstatt aufsuchen!

28 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 29 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Bedienung des Retarders: Fußbetätigung 6.2.4

- in Stellung 0-3 bzw. 0-4 (Schwerer Fehler):


Retarderbremsungen sind nicht mehr möglich –
der Retarder ist ausgeschaltet.
Nur mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit weiter-
fahren – sofort Fachwerkstatt aufsuchen!

Die Retarderkontrolleuchte hat zusätzlich die Funktion


einer Fehleranzeige. Diese ermöglicht auch ohne Ser-
vicegerät eine Fehlersuche im Elektroniksystem. Die
Ausgabe eines eventuell vorhandenen Fehlers ist mittels
Blinkcode möglich.

Achtung!
Die Aktivierung des Blinkcodes und eventuell notwendi-
ge Instandsetzungsarbeiten dürfen nur von qualifizier-
tem Fachpersonal durchgeführt werden.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 29
Ba.fm Seite 30 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.1 Wartung: Wartungsarbeiten / Ölwechselintervalle


Wartungsarbeiten

Bei jedem Ölwechsel (Getriebe und Retarder) sind


folgende Arbeiten durchzuführen:

– Ölsieb (Getriebe) reinigen


– Sieb für Druckregelventil (Retarder) reinigen
– Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustau-
scher überprüfen
– alle Verschlußschrauben auf Dichtheit und korrekten
Sitz überprüfen
– Sichtkontrolle auf eventuell vorhandene Beschädi-
gungen und Undichtheiten durchführen

Bitte tragen Sie folgende Daten in die Service-Übersicht


dieser Betriebsanleitung ein:

– durchgeführte Wartungsarbeiten
– die beim Ölwechsel verwendete Ölsorte

30 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 31 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Wartungsarbeiten / Ölwechselintervalle 7.1

Getriebe Retarder

Mineralöl Synthetiköl Mineralöl Synthetiköl Synthetiköl


Seite 48-51 Seite 51 Seite 52-54 Seite 52, 55-57 Seite 52, 58

Normaler Einsatz 100 000 km 1) 300 000 km 2) 135 000 km 1) 3) 180 000 km 2) 3) 300 000 km 2)

Schwerer Einsatz 50 000 km 1) 300 000 km 2) 60 000 km 1) 3) 60 000 km 1) 3) 300 000 km 2)

1) Wird angegebene Laufleistung innerhalb 1 Jahr nicht


erreicht, muß ein Ölwechsel durchgeführt werden.
2) Wird angegebene Laufleistung innerhalb 2 Jahren
nicht erreicht, muß ein Ölwechsel durchgeführt wer-
den.
3) Die Ölwechselintervalle können den Ölwechselinter-
vallen der Getriebe-Mineralöle angepaßt werden.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 31
Ba.fm Seite 32 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.1 Wartung: Wartungsarbeiten / Ölwechselintervalle


1. „Normaler Einsatz“ Die angegebenen Maximalwerte können unterschritten
werden, wenn sich daraus bessere Abläufe, bezogen
Beispiel: auf die Gesamtwartung des Fahrzeuges, ergeben.
– Fernreiseverkehr
Bei einer Gesamtnutzungsdauer des Retarders von
2. „Schwerer Einsatz“ mehr als 10 %, bezogen auf die Fahrzeuglaufleistung,
Beanspruchungen, die über das übliche Maß hinausge- sowie weiteren, hier nicht aufgeführten Faktoren, die
hen. ebenfalls die Alterung des Retarderöls beeinflussen kön-
nen, müssen die angegebenen Ölwechselintervalle indi-
Beispiele: viduell gekürzt werden.
– Einsätze in Gebieten mit hohen Außentemperaturen Bei Einsatz in extremen Kältezonen müssen Öle mit ent-
(z. B. Saudi-Arabien) sprechend niedriger Viskositätsklasse verwendet wer-
– Hohes zul. Gesamtgewicht bei niedriger Motornenn- den.
leistung (< 8 PS/Tonne)
– Häufige Berg-Tal-Strecken In Zweifelsfällen bitte Rücksprache mit unserem Kun-
– Extreme Kurzstrecken mit hohem Gefälleanteil dendienst.

32 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 33 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Ölstandskontrolle am Getriebe 7.2

26/100/122

26/100/128

M+P-07A-1716

26/100/122 Öleinfüllschraube
Innensechskant SW 14 .................. MA = 47 Nm
26/100/128 Dichtring A24x29 ........................... erneuern

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 33
Ba.fm Seite 34 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.2 Wartung: Ölstandskontrolle am Getriebe


1. Drehen Sie die Öleinfüllschraube (26/100/122) her-
aus und nehmen den Dichtring (26/100/128) ab.
Hinweis
Der Ölstand ist korrekt, wenn der Ölpegel an der Un-
Für die einwandfreie Getriebefunktion ist es wichtig, daß terkante der Gewindebohrung steht (siehe Abbildung
die vorgeschriebene Ölmenge eingehalten wird und nur Seite 33).
Öle verwendet werden, die in der Betriebsstoffvorschrift,
Kapitel 7.1: „Ölwechselintervalle” und Kapitel 8.1: „Be- 2. Füllen Sie die eventuell fehlende Ölmenge über die
triebsstoffvorschrift – Ölspezifikation Getriebe”, freige- Bohrung der Öleinfüllschraube gemäß Betriebsstoff-
geben sind. vorschrift, Kapitel 7.1: „Ölwechselintervalle” und Ka-
pitel 8.1: „Betriebsstoffvorschrift – Ölspezifikation
Getriebe”, langsam ein.
Hinweis
Die Ölstandskontrolle ist bei waagrecht stehendem
Fahrzeug durchzuführen. Hinweis
Bei festgestellter fehlender Ölmenge müssen Sie das
Das Getriebeöl muß zur Ölstandskontrolle betriebswarm Getriebe auf eine eventuelle äußere Undichtigkeit über-
sein. prüfen.

Warnung! 3. Drehen Sie die Öleinfüllschraube mit neuem Dicht-


ring wieder ein und ziehen diese fest.
Öleinfüllschraube (26/100/122) ist heiß (Öltemperatur)!
Öleinfüllschraube (26/100/122): 47 Nm

34 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 35 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Ölstandskontrolle am Retarder 7.3

4100

4200
107

109
M+P-07A-1713 M+P-07A-1712

109 Ölkontrollschraube 107 Ölablaßschraube


Innensechskant SW 12 .... MA = 65 Nm (80 Nm) Innensechskant SW 12.....MA = 65 Nm (80 Nm)
4100 Öleinfüllschraube 4200 Ölablaßschrauben
Innensechskant SW 17 .... MA = 100 Nm (150 Nm) Innensechskant SW 12.....MA = 65 Nm (80 Nm)

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 35
Ba.fm Seite 36 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.3 Wartung: Ölstandskontrolle am Retarder

Achtung! Achtung!
Für einen einwandfreien Retarderbetrieb ist es wichtig, Es sind zwei Ausführungen der Verschlußschrauben
daß die vorgeschriebene Ölmenge von 7,0 Litern einge- (107, 4100, 4200) möglich:
halten wird und nur Öle verwendet werden, die in der Be-
triebsstoffvorschrift, Kapitel 7.1: „Ölwechselintervalle” A) Ausführung mit integriertem FPM-Dichtring;
und Kapitel 8.2: „Betriebsstoffvorschrift – Ölspezifikation diese entspricht der Serienausführung bei Drucklegung
Retarder”, freigegeben sind.
Die integrierten Dichtringe sind bei der Ölstandskontrolle
auf evtl. Beschädigung zu überprüfen; ggf. muß die kom-
plette Verschlußschraube erneuert werden.
Hinweis
Die Ölstandskontrolle ist bei waagrecht stehendem B) Ausführung mit lose beigelegtem Kupfer-Dichtring.
Fahrzeug durchzuführen.
In der Betriebsanleitung ist ausschließlich die Variante A
Das Retarderöl muß zur Ölstandskontrolle betriebswarm (Serienausführung) beschrieben.
sein. Bei Verschlußschrauben mit lose beigelegtem Kupfer-
Dichtring (Variante B) sind die Anziehdrehmomente in
Klammern gültig. Die Kupfer-Dichtringe sind generell zu
erneuern.

36 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 37 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Ölstandskontrolle am Retarder 7.3

Für die Ölstandskontrolle stehen Ihnen zwei Varianten 2. Drehen Sie die Ölablaßschrauben (107, 4200) her-
zur Auswahl: aus und lassen das Öl in das saubere Gefäß ab.

A. Auslitermethode 3. Überprüfen Sie Dichtringe der Ölablaßschrauben auf


evtl. Beschädigung; ggf. erneuern Sie die Ölablaß-
1. Stellen Sie ein sauberes Gefäß unter den Retarder. schrauben.

4. Drehen Sie die Ölablaßschrauben wieder ein und zie-


hen diese fest.
Warnung!
Ölablaßschrauben (107, 4200): 65 Nm (80 Nm)
Ölablaßschrauben (107, 4200) und Öleinfüllschraube
(4100) sind heiß (Öltemperatur)! 5. Litern Sie das abgelassene Öl aus.

Während der Ölstandskontrolle muß der Retarder aus- 6. Ergänzen Sie die beim Auslitern eventuell festgestell-
geschaltet sein! te fehlende Ölmenge gemäß Betriebsstoffvorschrift,
Bleibt ab Arbeitsschritt 2 bei herausgedrehten Ölablaß- Kapitel 7.1: „Ölwechselintervalle” und Kapitel 8.2:
schrauben und/oder Öleinfüllschraube der Retarder ein- „Betriebsstoffvorschrift – Ölspezifikation Retarder”.
geschaltet, besteht erhöhte Verletzungsgefahr durch
heißes austretendes Öl (erhöhter Druck)!

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 37
Ba.fm Seite 38 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.3 Wartung: Ölstandskontrolle am Retarder


9. Drehen Sie die Öleinfüllschraube wieder ein und zie-
hen diese fest.
Hinweis
Öleinfüllschraube (4100): 100 Nm (150 Nm)
Bei festgestellter fehlender Ölmenge müssen Sie den
Retarder auf eine eventuelle äußere Undichtigkeit über-
prüfen.
Achtung!
Steuern Sie den Retarder nach der Ölstandskontrolle
Achtung! erst während der Fahrt bei einer Geschwindigkeit von
mindestens 50 km/h 5mal für jeweils ca. 5 Sekunden in
Der Retarder darf nur über die Öleinfüllschraube (4100) Stellung 2 am Retarderstufenschalter (entspricht Brems-
befüllt werden! stufe 1) ein.

7. Füllen Sie das Öl über die Bohrung der Öleinfüll-


schraube (4100) über einen Zeitraum größer 3 Minu-
ten langsam ein.
Dieser Arbeitsschritt ist zur korrekten Entlüftung des
Retardersystems notwendig.

8. Überprüfen Sie den Dichtring der Öleinfüllschraube


(4100) auf evtl. Beschädigung; ggf. erneuern Sie die
Öleinfüllschraube.

38 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 39 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Ölstandskontrolle am Retarder 7.3

B. Mit Ölkontrollschraube 4. Drehen Sie die Ölkontrollschraube (109) heraus.


Der Ölstand ist korrekt, wenn der Ölpegel an der Un-
1. Schalten Sie die Fahrzeugzündung „Aus”, dann wie- terkante der Ölkontrollbohrung steht (siehe Abbil-
der „Ein” (Reset). dung Seite 35).

2. Steuern Sie den Retarder im Stillstand in Stellung 2


am Retarderstufenschalter (entspricht Bremsstufe 1)
Hinweis
ein und schalten diesen nach ca. 5 Sek. aus.
Wiederholen Sie den Vorgang 2mal. Bei festgestellter fehlender Ölmenge müssen Sie den
Retarder auf eine eventuelle äußere Undichtigkeit über-
3. Schalten Sie den Retarder aus und warten 5 Minuten. prüfen.

Achtung!
Warnung!
Der Retarder darf nur über die Öleinfüllschraube (4100)
Ölkontrollschraube (109) und Öleinfüllschraube (4100)
befüllt werden!
sind heiß (Öltemperatur)!

Während der Ölstandskontrolle muß der Retarder aus- 5. Füllen Sie die eventuell fehlende Ölmenge über die
geschaltet sein! Bleibt ab Arbeitsschritt 4 bei herausge- Bohrung der Öleinfüllschraube (4100) gemäß Be-
drehter Ölkontrollschraube und/oder Öleinfüllschraube triebsstoffvorschrift, Kapitel 7.1: „Ölwechselinterval-
der Retarder eingeschaltet, besteht erhöhte Verlet- le” und Kapitel 8.2: „Betriebsstoffvorschrift –
zungsgefahr durch heißes austretendes Öl (erhöhter Ölspezifikation Retarder”, langsam ein.
Druck)!

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 39
Ba.fm Seite 40 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.3 Ölstandskontrolle am Retarder


6. Überprüfen Sie den Dichtring der Ölkontrollschraube
auf evtl. Beschädigung; ggf. erneuern Sie die Ölkon-
trollschraube.

7. Drehen Sie die Ölkontrollschraube wieder ein und


ziehen diese fest.
Ölkontrollschraube (109): 65 Nm (80 Nm)

8. Überprüfen Sie den Dichtring der Öleinfüllschraube


auf evtl. Beschädigung; ggf. erneuern Sie die Ölein-
füllschraube.

9. Drehen Sie die Öleinfüllschraube wieder ein und zie-


hen diese fest.
Öleinfüllschraube (4100): 100 Nm (150 Nm)

40 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 41 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Ölwechsel am Getriebe 7.4

26/100/107 Ölsieb .............................................reinigen


26/100/128
26/100/113 Feder
26/100/122 26/100/116 Verschlußschraube Ölsieb .............M A = 60 Nm
Innensechskant SW 17
26/100/116 26/100/119 Dichtring A38x46 ............................erneuern
26/100/122 Öleinfüllschraube ...........................MA = 47 Nm
26/100/119 Innensechskant SW 14
26/100/125 Ölablaßschrauben .........................MA = 47 Nm
26/100/107
Innensechskant SW 14
26/100/113 26/100/128 Dichtring A24x29 ............................erneuern

26/100/128
26/100/125

26/100/128
26/100/125
M+P-07A-1715a

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 41
Ba.fm Seite 42 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.4 Wartung: Ölwechsel am Getriebe


1. Stellen Sie eine Ölauffangwanne unter das Getriebe.
Warnung!
Entsorgen Sie das abgelassene Öl fachgerecht!
Beachten Sie die gesetzlichen Vorschriften! Warnung!
Die Ölablaßschrauben (26/100/125) sind heiß (Öltempe-
ratur)!
Achtung!
Für die einwandfreie Getriebefunktion ist es wichtig, daß 2. Drehen Sie die Ölablaßschrauben (26/100/125) her-
die vorgeschriebene Ölmenge eingehalten wird und nur aus, entfernen die Dichtringe (26/100/128) und las-
Öle verwendet werden, die in der Betriebsstoffvorschrift sen das Öl ab.
Kapitel 7.1: „Ölwechselintervalle” und Kapitel 8.1: „Be-
triebsstoffvorschrift – Ölspezifikation Getriebe”, freige- 3. Drehen Sie die Ölablaßschrauben mit neuen Dicht-
geben sind. ringen wieder ein und ziehen diese fest.
Ölablaßschrauben (26/100/125): 47 Nm

Hinweis 4. Drehen Sie die Verschlußschraube (26/100/116) her-


Das Getriebeöl muß zum Ablassen betriebswarm sein. aus und nehmen den Dichtring (26/100/119) ab.

Ölfüllmengen
– Servicebefüllung (Ölwechsel) ..................... 12,5 Liter
– Neubefüllung....................... .......................13,0 Liter

42 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 43 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Ölwechsel am Getriebe 7.4

5. Reinigen Sie das Ölsieb (26/100/107) mit entspre- 9. Füllen Sie über die Bohrung der Öleinfüllschraube Öl
chender Reinigungsflüssigkeit (Waschbenzin) und gemäß Betriebsstoffvorschrift, Kapitel 7.1: „Ölwech-
blasen es mit Druckluft aus. Überprüfen Sie das ge- selintervalle” und Kapitel 8.1: „Betriebsstoffvorschrift
reinigte Ölsieb auf Beschädigung, ggf. ersetzen Sie – Ölspezifikation Getriebe”, und Ölfüllmenge, Seite
dieses. 42, langsam ein.

6. Setzen Sie das Ölsieb (26/100/107) mit Feder (26/ 10.Drehen Sie die Öleinfüllschraube mit neuem Dicht-
100/113) in die Bohrung der Verschlußschraube (26/ ring wieder ein und ziehen diese fest.
100/116) ein. Öleinfüllschraube (26/100/122): 47 Nm

7. Drehen Sie die Verschlußschraube (26/100/116) mit


neuem Dichtring (26/100/119) wieder ein und ziehen
diese fest.
Verschlußschraube Ölsieb (26/100/116): 60 Nm

8. Drehen Sie die Öleinfüllschraube (26/100/122) her-


aus und nehmen den Dichtring (26/100/128) ab.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 43
Ba.fm Seite 44 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.5 Wartung: Ölwechsel am Retarder

4100

4200
107

3500 M+P-07A-1714a M+P-07A-1712a

3500 Verschlußschraube mit Sieb 107 Ölablaßschraube


Innensechskant SW 17 ..... MA = 100 Nm (150 Nm) Innensechskant SW 12......MA = 65 Nm (80 Nm)
4100 Öleinfüllschraube 4200 Ölablaßschrauben
Innensechskant SW 17 ..... MA = 100 Nm (150 Nm) Innensechskant SW 12......MA = 65 Nm (80 Nm)

44 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 45 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Ölwechsel am Retarder 7.5

Warnung! Achtung!
Entsorgen Sie das abgelassene Öl fachgerecht! Es sind zwei Ausführungen der Verschlußschrauben
Beachten Sie die gesetzlichen Vorschriften! (107, 3500, 4100, 4200) möglich:

A) Ausführung mit integriertem FPM-Dichtring;


Achtung! diese entspricht der Serienausführung bei Drucklegung.
Für einen einwandfreien Retarderbetrieb muß die vorge- Die integrierten Dichtringe sind beim Ölwechsel auf evtl.
schriebene Ölfüllmenge, siehe unten, eingehalten wer- Beschädigung zu überprüfen; ggf. muß die komplette
den. Es dürfen nur Öle verwendet werden, die in der Verschlußschraube erneuert werden.
Betriebsstoffvorschrift, Kapitel 7.1: „Ölwechselintervalle”
und Kapitel 8.2: „Betriebsstoffvorschrift – Ölspezifikation B) Ausführung mit lose beigelegtem Kupfer-Dichtring.
Retarder”, freigegeben sind!
In der Betriebsanleitung ist ausschließlich die Variante A
(Serienausführung) beschrieben.
Hinweis Bei Verschlußschrauben mit lose beigelegtem Kupfer-
Das Retarderöl muß zum Ablassen betriebswarm sein! Dichtring (Variante B) sind die Anziehdrehmomente in
Klammern gültig. Die Kupfer-Dichtringe sind generell zu
erneuern.
Ölfüllmengen
– Servicebefüllung (Ölwechsel)........................ 7,0 Liter
– Neubefüllung ....................... ......................... 7,8 Liter

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 45
Ba.fm Seite 46 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

7.5 Wartung: Ölwechsel am Retarder


1. Stellen Sie eine Ölauffangwanne unter den Retarder. 5. Drehen Sie die Verschlußschraube mit Sieb (3500)
aus dem Retardergehäuse heraus.

6. Reinigen Sie das Sieb in der Verschlußschraube mit


Warnung!
entsprechender Reinigungsflüssigkeit (Waschben-
Die Ölablaßschrauben (107, 4200) sind heiß (Öltempe- zin) und blasen es mit Druckluft trocken und sauber
ratur)! aus.

Während des Ölwechsels muß der Retarder ausge- 7. Überprüfen Sie den Dichtring der Verschlußschraube
schaltet sein! mit Sieb auf evtl. Beschädigung; ggf. erneuern Sie
Bleibt ab Arbeitsschritt 2 bei herausgedrehten Ölablaß- die Verschlußschraube.
schrauben der Retarder eingeschaltet, besteht erhöhte
Verletzungsgefahr durch heißes austretendes Öl (erhöh- 8. Setzen Sie die Verschlußschraube mit Sieb wieder
ter Druck)! ein und ziehen diese fest.
Verschlußschraube (3500): 100 Nm (150 Nm)
2. Drehen Sie die Ölablaßschrauben (107, 4200) her-
9. Drehen Sie die Öleinfüllschraube (4100) heraus.
aus und lassen das Öl ab.

3. Überprüfen Sie die Dichtringe der Ölablaßschrauben


auf evtl. Beschädigung; ggf. erneuern Sie die Ölab-
laßschrauben.

4. Setzen Sie die Ölablaßschrauben wieder ein und zie-


hen diese fest.
Ölablaßschrauben (107, 4200): 65 Nm (80 Nm)

46 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 47 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Wartung: Ölwechsel am Retarder 7.5

Achtung! Achtung!
Der Retarder darf nur über die Öleinfüllschraube (4100) Steuern Sie den Retarder nach dem Ölwechsel erst
befüllt werden! während der Fahrt bei einer Geschwindigkeit von minde-
stens 50 km/h 5mal für jeweils ca. 5 Sekunden in Stel-
lung 2 am Retarderstufenschalter (entspricht Brems-
10.Füllen Sie über die Bohrung der Öleinfüllschraube Öl stufe 1) ein.
gemäß Betriebsstoffvorschrift, Kapitel 7.1: „Ölwech-
selintervalle“ und Kapitel 8.2: „Betriebsstoffvorschrift
- Ölspezifikation Retarder“ und Ölfüllmenge, Seite
45, über einen Zeitraum größer 3 Minuten langsam
ein.
Dieser Arbeitsschritt ist zur korrekten Entlüftung des
Retardersystems notwendig.

11.Überprüfen Sie den Dichtring der Öleinfüllschraube


auf evtl. Beschädigung; ggf. erneuern Sie die Ölein-
füllschraube.

12.Drehen Sie die Öleinfüllschraube wieder ein und zie-


hen diese fest.
Öleinfüllschraube (4100): 100 Nm (150 Nm)

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 47
Ba.fm Seite 48 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

8.1 Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Getriebe


Mineralöl für Getriebeeinsatz
SAE 80, 80W, 80W/85W
Warnung!
Vergiftungsgefahr!
Ölsorte Firma
Betriebsstoffe sind gesundheitsschädlich!
Addinol Getriebeöl GS Addinol Mineralöl, Krumpa
Wurde ein Betriebsstoff verschluckt, sofort einen Arzt
aufsuchen! Agip Rotra Hy DB Agip Petroli, Rom/Italien
Betriebsstoffe von Kindern fernhalten! Antar EP Elf Lubrifiants, Paris/Frankreich

Aral-Getriebeöl EP Aral Lubricants, Bochum

Armorine,
Armorine BM
Lanester Cedex/ Frankreich

Aseol Gepress 11-508 Shell Aseal, Bern/Schweiz

Autol Getriebeöl D8 Agip Schmiertechnik , Würzburg

Avia Gear Oil MZ Avia Mineralöl, München

Aviaricon Gold MZ Emil Finke Mineralölwerk, Bremen

BayWa Mehrzweckgetriebeöl BayWa, München

BP Oil International,
BP Energear EP
London/England

BP Oil International,
BP Energear FE GL4
London/England

BP Oil International,
BP Gear Oil EP
London/England

48 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 49 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Getriebe 8.1


Mineralöl für Getriebeeinsatz
SAE 80, 80W, 80W/85W Ölsorte Firma
Ertoil Transmissiones F Ertoil, Madrid/Spanien
Ölsorte Firma Esso Gear Oil GP-D Esso, Hamburg
Calpam Mineralöl-Gesellschaft,
Calpam Multi Purpose Gear Oil Fina Pontonic N Fina Europe, Brüssel/Belgien
Aschaffenburg
Frontol Getriebeöl MZ M BP Schmierstoff, Hamburg
Caltez (UK) Limited,
Caltez Universal Gear Oil HD
London/England Fuchs Titan Gear MP Fuchs Mineralölwerke, Mannheim

MOL Hungarian Oil and Gas Co., Petroleos de Portugal, Petrogal,


Carrier Hykomol Galp Transoil
Kornárom/Ungarn Lissabon/Portugal

Castrol EP Castrol, Swindon/England Texaco Services (Europe),


Geartex EP-A
Brüssel/Belgien
Condat,
Condat Gear A
Chasse-sur Rhône/Frankreich Gulf Gear Lubricant (EP) SAEL, Madrid/Spanien

CS 80 M-EP Repso Distribución, Madrid/Spanien Gulf Ultragear 4000 (GB) Gulf Oil (GB), Cheltenham/England

Deagear EP-A DEA Mineralöl, Hamburg H.o.B.-Getriebeöl ML H. o.. Burrenkopf, Köln

Dearon EP-A DEA Mineralöl, Hamburg Hafa MPB Hafa, Paris/Frankreich

Deutz Öl GO-MP Klöckner Energiehandel, Köln Homberg Getriebeöl MZ J. & A. Homberg, Wuppertal

Divinal Mehrzweckgetriebeöl Zeller+Gmelin, Eislingen Hyperol Mehrzweckgetriebeöl Hyperol Mineralöl-Vertrieb, Stuttgart

Ssang Yong Oil Refining, Igol Trans EPA Igol France, Paris/Frankreich
Dragon Gear TM
Seoul/Rep. Korea
INA Rafinerija Zagreb,
Ina Transmol DB
Ellmo-Mehrzweckgetriebeöl Eller-Montan-Comp., Duisburg Zagreb/Kroatien

Engen Petroleum,
Engen Gearlube HP
Kapstadt/Südafrika

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 49
Ba.fm Seite 50 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

8.1 Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Getriebe


Mineralöl für Getriebeeinsatz
SAE 80, 80W, 80W/85W Ölsorte Firma
Petrol Ofisi,
P. O. Keban EP MB
Ölsorte Firma Bakanlikar-Ankara/Türkei

IP Pontiax DB Italiana Petroli, Genua/Italien Panolin EP Gear GL4 Panolin, Madetswill/Schweiz

Kompressol Parnas/Saksan,
Kompressol-Öl, Köln Parnas Parnalube GP
Mehrzweckgetriebeöl Athen/Griechenland

Leprinzol SP Leprince & Siveke, Herford Pennasol


Mineralöl-Raffinerie Dollbergen
Mehrzweckgetriebeöl GL4
Mac MP-Getriebeöl Deutsche Shell, Hamburg
Petrol Transol GL4 Petrol d. d., Ljubljana/Slowenien
megol Mehrzweckgetriebeöl
Meguin, Saarlouis Petramin Lubricating Oil,
GL4 Petramin Gear Oil MB
Jeddah/Saudi-Arabien
MHG-Schalt-Getriebeöl EP MHG, Sulzbach-Rosenberg
Kuwait Petroleum ,
Mobilube GX-A Mobil Schmierstoff, Hamburg Q8 T 35
Hoogvliet RT/Niederlande
Motorex Gear Oil EP Bucher, Langenthal/Schweiz Raloy Lubricantes,
Raloy Transmission EP
Neste Oy Lubrication, Santiago Tianguistenco/Mexico
Neste Gear EP
Espoo/Finnland Ryazan Oil Refinery,
Rexol MBG
Ryazan/Rußland
Oest Mehrzweckgetriebeöl Oest Mineralölwerke, Freudenstadt

OMV Gear Oil MP OMV, Wien/Österreich Rored EPA Pertamina, Jakarta/Indonesien

Optimol Ölwerke Industrie GmbH, Selectol Mehrzweckgetriebeöl Käppler, Stuttgart


Optimol Mehrzweckgetriebeöl
München Shell Spirax MA Shell International, London/England
Orly International,
Orly XP Luna
Vieux-Thann/Frankreich

50 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 51 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Getriebe 8.1


Mineralöl für Getriebeeinsatz
SAE 80, 80W, 80W/85W Ölsorte Firma
Wisura GL Wisura Mineralölwerk, Bremen
Ölsorte Firma WLZ-Raiffeisen
WLZ-Raiffeisen, Stuttgart
Sonolgear DBM Sonol Israel, Haifa/Israel Mehrzweckgetriebeöl

Bharat Petroleum Carpn., Ginouves Georges


Spirol XEP York 791
Bombay/Indien La Farlède/Frankreich

De Oliebron, Zenex Gear Oil ZP Zenex Oil, Rivonia/Südafrika


Tor Multi Purpose Gear Oil
Zwijndrecht/Niederlande

Total EP Total Deutschland, Düsseldorf

Tranself EP Elf Lubrifiants, Paris/Frankreich

Triathlon Gear Würth, Künzelsau


Synthetiköl für Getriebeeinsatz
Unil EP Unil Deutschland, Bremen

Unil-Opal, Rueil-Malmaison/
Unil Opal Gear EP
Frankreich Ölsorte Firma
Valvoline International Europe, MB 235.11 Schaltgetriebeöl
Valvoline X-18 Daimler-Chrysler AG, Stuttgart
Dardrecht/Niederlande A 001 989 2803
Veba Movara EP-Getriebeöl Veba Öl, Gelsenkirchen Veedol Synmesh-AT Burrmah Oil Technology
Veedol International, Castrol Syntrans-AT Burrmah Oil Technology
Veedol Multigear
Swindon/England
Deagear Synth DEA Mineralöl GmbH
Westfalen Grado Getriebeöl Westfalen AG, Münster

Wintershall Wiolin
Schmierstoffraffinerie Salzbergen
Mehrzweckgetriebeöl

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 51
Ba.fm Seite 52 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

8.2 Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Retarder


Für den Retarderbetrieb zugelassene Öltypen müssen nachfolgende Spezifikation erfüllen:

Stoffgruppe Kennbuchstabe Viskositätsklasse Leistungsklasse


nach DIN 51502 nach DIN 51511

Einbereichs- HD SAE 10W API - CC/SF


Mineralöl 1) SAE 20W 20 und höher
SAE 30
Synthetisches Öl / HD SAE 0W40 API - CC/SF
Teilsynthetisches Öl 1) SAE 5W30 und höher
SAE 5W40
SAE 5W50
SAE 10W30
SAE 10W40

Synthetisches Öl 2) HC SAE 75W-80W siehe Seite 58

1)
Bezüglich der Ölsorten-Auswahl sind die Angaben des Fahrzeugherstellers gültig.
Liegen keine Angaben vor, sind die auf den nachfolgenden Seiten dokumentierten Öle zu verwenden.
2)
Hier darf nur das auf Seite 58 dokumentierte Synthetiköl verwendet werden.

52 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 53 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Retarder 8.2

Einbereichs-Mineralöl für Retardereinsatz


SAE 10W, 20W20, 30
Warnung!
Vergiftungsgefahr!
Ölsorte Firma
Betriebsstoffe sind gesundheitsschädlich!
Agip Diesel Sigma Agip
Wurde ein Betriebsstoff verschluckt, sofort einen Arzt
aufsuchen! Agip Motoroil HD Agip
Betriebsstoffe von Kindern fernhalten! Aral Basic Turboral Avia

Avia Special HDC Avia

Avia Motor Oil HD Avia

BP Vanellus C3 BP

Castrol CRD-DB Burmah Oil

DEA Cronus Super DEA

DEA Rigis DEA

Elf Performance XC Elf

Elf PerformanceXR Elf

Elf Performance 3D Elf

Elf lPerformance Super D Elf

Essolube X 301 Esso

Essolube X 201 Esso

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 53
Ba.fm Seite 54 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

8.2 Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Retarder


Einbereichs-Mineralöl für Retardereinsatz
SAE 10W, 20W20, 30 Ölsorte Firma
Wintershall Rekord 10W SRS
Ölsorte Firma Wintershall Rekord 20W-20 SRS
Fina Kappa Super Fina
Wintershall Rekord 30 SRS
Fina Kappa TC Fina
Havoline Motor Oil Texaco
SAE 30 Serie III Krafft
Ursa Super LA Texaco
Mobil Delvac 1300-Serie Mobil Oil
Total rubia S Total
Extra Motorex
Unocal Firebird HD Motor Oil Unocal
Cobra Motorex

Multimiles R/5 mono Multimiles

Rapsol Serie 3 SAE 10W Rapsol

Rapsol Serie 3 SAE 30 Rapsol

CS Mizar Serie 3 SAE 10W Rapsol

CS Mizar Serie 3 SAE30 Rapsol

CS Mizar HD SAE 20W Rapsol

Shell Rimula X Monograde Shell

Shell Rotella MX Shell

Glap Diesel Sofomil

Glap Orion Sofomil

54 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 55 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Retarder 8.2

Synth./Teilsynth. Öl für Retardereinsatz:


SAE 0W40, 5W30, 5W40, 5W50, 10W30, 10W40 Ölsorte Firma
BP Vanellus FE 10W40 BP Oil
Ölsorte Firma BP Vanellus FE Extra 10W40 BP Oil
Agip Diesel Sigma TFE Agip BP Vanellus HT 10W40 BP Oil
Agip Sigma Super TFE Agip BP Vanellus HT Extra 10W40 BP Oil
Agip Sigma Ultra TFE Agip Castrol Syntruck SAE 5W40 Castrol Commercial
Amsoil 10W30 Amsoil Castrol Dynamax SAE 10W40 Castrol Commercial
Antar Maxolia 10W40 Antar Castrol Transmax Z Castrol Commercial
Aral Extra Turboral Aral DEA Cronos Synth SAE 5W40 DEA
SAE 10W40
DEA Cronos Premium HC SAE DEA
Aral High Turboral Aral 10W40
SAE 10W40
DEA Cronos Premium XL DEA
Aral Super Turboral Aral SAE 10W40
SAE 5W30
DEA Cronos Premium FX DEA
Aral Mega Turboral Aral SAE 10W40
SAE 10W40
DEA Cronos Premium LD DEA
Avia Synth 5W40 Avia 10W40
Avia Multi CFE 10W40 Avia Elf Ecomax FE 10W40 Elf
Avia Multi CFE Plus 10W40 Avia Elf Ecomax FE plus 10W40 Elf
Avia Turbosynth CFE 10W40 Avia Elf Performance Experty Elf
Avia Turbosynth HT-E 10W40 Avia 10W40

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 55
Ba.fm Seite 56 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

8.2 Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Retarder


Synth./Teilsynth. Öl für Retardereinsatz:
SAE 0W40, 5W30, 5W40, 5W50, 10W30, 10W40 Ölsorte Firma
HRD Maxima LD 10W40 Huiles Renault Diesel
Ölsorte Firma Klübersynth GEM 4-68 Klüber
Elf Performance Experty FE Elf
Mogul Diesel DTT Plus Koramo
5W40
10W40
Esso Ultra Esso
Sintetic 10W40 Gasolina Krafft
Esso Ultron Esso
Sintetic 10W40 Diesel Krafft
Esso Ultra Diesel Esso
Mobil Delvac XHP 10W40 Mobil Oil
Essolube XTS 301 Esso
Mobil Delvac XHP Extra Mobil Oil
Essolube XTS 501 Esso 10W40

Fina First 5W40 Fina Mobil Delvac 1 SHC 5W40 Mobil Oil

Fina Kappa First Fina Carrier Diesel Sint 10W40 Mol


SAE 15W40
MC Power 3 SAE 10W40 Motorex
Fina Kappa Ultra Fina
MC plus SAE 10W40 Motorex
SAE 10W40
Star-Synt SAE 5W50 Motorex
Titan Unic MC SAE 10W40 Fuchs
Multimiles MM-1 Bioil chem. Multimiles
Titan Unic Plus MC Fuchs
0W30/40
SAE 10W40
Multimiles Fut. 3 MM-23 Multimiles
Titan Cargo MC Fuchs
D-2 10W40
SAE 10W40

Emgard MTF 4200 Henkel

56 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 57 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Retarder 8.2

Synth./Teilsynth. Öl für Retardereinsatz:


SAE 0W40, 5W30, 5W40, 5W50, 10W30, 10W40 Ölsorte Firma
Wintershall TFG SRS
Ölsorte Firma Ursa Super TDX 10W40 Texaco
Multimiles Fut. 2 MM-23 Multimiles
Total rubia TIR 8600 Total
F-H 10W40
Wameco Green Rallenter Fluid Wameco
Multimiles Fut. 2 MM-23 Multimiles
F-HP 10W40 Wameco Red Rallenter Fluid N Wameco

Multimiles Fut. 2 MM-23 Multimiles


F-P 5W50

Oest gigant Turbo FE 10W40 Oest

Trysk Top Tir - Fe 10W40 Paramo

Repsol Competicion 5W40 Repsol

Repsol Sintetico Gasolina Repsol


10W40

Repsol Sintetico Diesel


Repsol
10W40

Shell Myrina TX 5W30 Shell

Shell Myrina TX 10W40 Shell

Glap Synth D 1040 Sofomil

Wintershall TFX SRS

Wintershall TFE SRS

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 57
Ba.fm Seite 58 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

8.2 Betriebsstoffvorschrift: Ölspezifikation Retarder


Synthetiköl für Retardereinsatz
SAE 75W-80W

Ölsorte Firma
Emgard MTF Henkel

58 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 59 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Betriebsstoffvorschrift: Kühlwasserqualität Retarder 8.3

Das Kühlmittel ist eine Mischung aus Wasser und Korro-


sions-/Frostschutzmittel. Aus Gründen des Korrosions-
Warnung!
schutzes und zur Erhöhung des Siedepunktes muß das
Vergiftungsgefahr! Kühlmittel ganzjährig im Kühlsystem bleiben.
Betriebsstoffe sind gesundheitsschädlich!
Wurde ein Betriebsstoff verschluckt, sofort einen Arzt Kühlmittel alle drei Jahre erneuern, da sich der Korrosi-
aufsuchen! onsschutz abbaut.
Betriebsstoffe von Kindern fernhalten!
Wasser
Das Kühlmittel darf nicht in die Kanalisation eingeleitet Wasser alleine ist als Kühlmittel nicht zulässig, auch
werden. Es muß der Wiederverwertung bzw. der Entsor- wenn Frostschutzeigenschaften nicht erforderlich sind.
gung zugeführt werden. Das Wasser des Kühlmittels muß jedoch bestimmten
Anforderungen genügen, die häufig, jedoch nicht immer
Die gesetzlichen Regelungen bzw. Abwasservorschrif- von Trinkwasser erfüllt werden. Ist die Wasserqualität
ten können länderspezifisch abweichen und sind bei der nicht ausreichend, muß das Wasser aufbereitet werden.
Entsorgung von gebrauchten Kühlmitteln zu beachten.
Informationen hierzu können bei uns angefordert wer-
Vor Anwendung der Kühlmittelflüssigkeit sind die Sicher- den.
heitsdatenblätter und Produktinformationen des jeweili-
gen Herstellers zu beachten und einzuhalten.

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 59
Ba.fm Seite 60 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

8.3 Betriebsstoffvorschrift: Kühlwasserqualität Retarder


Korrosions-/Frostschutzmittel In Ausnahmefällen, wenn kein Korrosions-/Frostschutz-
Um Schäden im Retarder-Kühlsystem zu vermeiden: mittel erhältlich und kein Gefrierschutz benötigt wird
(zum Beispiel Tropen), muß 1 Vol.-% = 10 cm3/Liter Ver-
– Nur ein freigegebenes Korrosions-/Frostschutzmittel, edlungsmittel verwendet werden. In diesem Fall ist das
das vom Hersteller ausdrücklich für Aluminium freigege- Kühlmittel jährlich zu erneuern.
ben ist, verwenden. Die Verwendung von reinem Glykol
ist nicht zulässig. Weiterführende Informationen können der Voith-Kühl-
wasserliste entnommen werden. Diese kann unter der
– Bei Nachfüllungen (nach Kühlmittelverlust) muß im Voith Sach-Nummer 67.2224.10 bei Voith Turbo ange-
Kühlmittel ein Korrosions-/Frostschutzmittelanteil von 50 fordert werden.
Vol.-% (Frostschutz bis -37 °C) gesichert sein.

– Nicht mehr als 55 Vol.-% (= max. Gefrierschutz) Korro-


sions-/Frostschutzmittel verwenden. Die Gefrierschut-
zeigenschaft wird verringert und die Wärmeabfuhr
schlechter.

Mischungsverhältnis Kühlmittel
Gefrierschutz Wasser Korrosions-/
bis °C Vol.-% Frostschutzmittel
Vol.-%
-37 50 50
ca. -45 45 max. 55

60 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 61 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Service-Übersicht 9

bei km-Stand .............................. bei km-Stand ..............................


Ölwechsel Ölwechsel
q Getriebe (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl q Getriebe (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl
q Retarder (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl q Retarder (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl
q Ölsieb (Getriebe) gereinigt q Ölsieb (Getriebe) gereinigt
q Sieb Druckregelventil (Retarder) gereinigt q Sieb Druckregelventil (Retarder) gereinigt
q Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustauscher überprüft q Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustauscher überprüft
q Verschlußschrauben überprüft q Verschlußschrauben überprüft
q Sichtkontrolle durchgeführt q Sichtkontrolle durchgeführt

Firmenstempel / Unterschrift Firmenstempel / Unterschrift

Datum: ........................................ Datum: ........................................

bei km-Stand .............................. bei km-Stand ..............................


Ölwechsel Ölwechsel
q Getriebe (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl q Getriebe (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl
q Retarder (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl q Retarder (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl
q Ölsieb (Getriebe) gereinigt q Ölsieb (Getriebe) gereinigt
q Sieb Druckregelventil (Retarder) gereinigt q Sieb Druckregelventil (Retarder) gereinigt
q Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustauscher überprüft q Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustauscher überprüft
q Verschlußschrauben überprüft q Verschlußschrauben überprüft
q Sichtkontrolle durchgeführt q Sichtkontrolle durchgeführt

Firmenstempel / Unterschrift Firmenstempel / Unterschrift

Datum: ........................................ Datum: ........................................

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 61
Ba.fm Seite 62 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

9 Service-Übersicht
bei km-Stand .............................. bei km-Stand ..............................
Ölwechsel Ölwechsel
q Getriebe (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl q Getriebe (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl
q Retarder (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl q Retarder (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl
q Ölsieb (Getriebe) gereinigt q Ölsieb (Getriebe) gereinigt
q Sieb Druckregelventil (Retarder) gereinigt q Sieb Druckregelventil (Retarder) gereinigt
q Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustauscher überprüft q Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustauscher überprüft
q Verschlußschrauben überprüft q Verschlußschrauben überprüft
q Sichtkontrolle durchgeführt q Sichtkontrolle durchgeführt

Firmenstempel / Unterschrift Firmenstempel / Unterschrift

Datum: ........................................ Datum: ........................................

bei km-Stand .............................. bei km-Stand ..............................


Ölwechsel Ölwechsel
q Getriebe (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl q Getriebe (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl
q Retarder (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl q Retarder (Ölsorte): o Mineralöl o Synthetiköl
q Ölsieb (Getriebe) gereinigt q Ölsieb (Getriebe) gereinigt
q Sieb Druckregelventil (Retarder) gereinigt q Sieb Druckregelventil (Retarder) gereinigt
q Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustauscher überprüft q Befestigungsschrauben am Retarder-Wärmeaustauscher überprüft
q Verschlußschrauben überprüft q Verschlußschrauben überprüft
q Sichtkontrolle durchgeführt q Sichtkontrolle durchgeführt

Firmenstempel / Unterschrift Firmenstempel / Unterschrift

Datum: ........................................ Datum: ........................................

62 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System
Ba.fm Seite 63 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

Technische Daten 10

GO170-6 – R 115 E GO190-6 – R 115 E GO210-6 – R 115 E

Getriebeeingangsleistung
bis [kW] 320

max. Eingangsdrehmoment [Nm]


(Richtwert vom jeweiligen
Einsatzfall abhängig) 1750 1900 2100

Übersetzungsbereich Getriebe
1. Gang 8,170 6,528
2. Gang 4,650 3,711
3. Gang 2,790 2,231
4. Gang 1,810 1,443
5. Gang 1,250 1,000
6. Gang 1,000 0,799
R-Gang 7,683 6,136

Bremsmoment bis [Nm] /


3750 / 700
Bremsleistung bis [kW]

zul. Fahrzeuggesamtgewicht [t]


20 t 24 t

Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System 63
Ba.fm Seite 64 Montag, 21. Februar 2000 3:49 15

10 Technische Daten

Übersetzung GO170-6 – R 115 E GO190-6 – R 115 E GO210-6 – R 115 E

1. Gang 8,170 8,170 6,528

2. Gang 4,650 4,650 3,711

3. Gang 2,790 2,790 2,231

4. Gang 1,810 1,810 1,443

5. Gang 1,250 1,250 1,000

6. Gang 1,000 1,000 0,799

R-Gang 7,683 7,683 6,136

64 Betriebsanleitung Getriebe-Retarder-System