Sie sind auf Seite 1von 124

ORGANISCHE

PORTALE
DER OKKULTE GRUND FÜR
PSYCHOPATHIE?
VON LAURA KNIGHT-JADCZYK
Dies ist eine nicht authorisierte deutsche Übersetzung eines englischen
Artikels von Laura Knight-Jadczyk auf cassiopaea.org mit dem
Originaltitel Organic Portals – The “Other” Race

Hinweis: Vorsicht vor den Irreführungen auf "Montalk.net“. Wenn


Sie sich für mögliche Verfälschungen und deren Funktion
interessieren, lesen Sie zuerst unseren "Disclaimer".
ORGANISCHE PORTALE
Von Laura Knight-Jadczyk

Jesus ist ein Seelenfänger der Archonten:


JESUS, JOHANNES DER TÄUFER, DIE MANDÄER UND DER
WAHRE CHRISTUS

Die Manipulation der Menschheit durch ausserirdische "Götter":


HÖLLENSTURZ. GNOSIS DER GEFALLENEN ENGEL
Okkulte Hintergründe und UFOs - erklärt von einem Heiler
FRANZ ERDL ÜBER AUSSERIRDISCHE EINFLÜSSE
Laura Knight-Jadczyk über unser multidimensionales Gefängnis:
CASSIOPAEA: DIE WELLE
Unserer Versklavung durch höhere Dimensionen:
GÖTTER, ARCHONTEN, AUSSERIRDISCHE
Videos

JESUS, JOHANNES, UND DIE GNOSIS DER MANDÄER

Johannes der Täufer ist der Wahre Christos. Jesus dient der Schwarzen Sonne
Lynn Picknett - Jesus was a Usurper, John the Baptist was the True Christ. The
Johannite Tradition.
Das Geheimwissen der Mandäer - Die Wahre Religion Johannes des Täufers
Die Mandäer sind die letzten Hüter gnostischer Geheimnisse. Eine Religion
mit Zukunft?
Jesus ist Luzifer-Morgenstern, ein dunkler Lichtbringer der Schwarzen Sonne
Lynn Picknett, Clive Prince - The Templar Revelation, the Mandaeans, and
the True Christ.
Die Befreiung der Lichtkräfte aus den Fängen der Archonten. Weltentstehung
im Manichäismus

ORGANISCHE PORTALE UND PRÄADAMISCHE MENSCHEN

Organische Portale - Seelenlos, Psychopathen, Und Ohne Göttlichen Funken


dieZuversicht – Organische Portale 1
dieZuversicht – Organische Portale 2
dieZuversicht – Organische Portale 3
dieZuversicht – Organische Portale 4
dieZuversicht – Organische Portale 5
dieZuversicht – Organische Portale 6
dieZuversicht – Organische Portale 7 (Boris Mouravieff)
dieZuversicht – Organische Portale und Neandertaler
DEFINITIONEN

ORGANISCHE PORTALE
In seiner “Gnosis“ stellt Mouravieff das Konzept von zwei Rassen der Menschheit vor.
Diese werden jeweils als Adamischer und Präadamischer Mensch bezeichnet. Die
Cassiopaeaner haben den Begriff Organisches Portal für den Präadamischen Menschen
verwendet. Der Unterschied zwischen dem Adamischen und dem Präadamischen
Menschen besteht darin, dass der Präadamische Mensch keine individuelle Seele hat.
Ansonsten ist der Präadamische Mensch vom Adamischen Menschen nicht zu
unterscheiden. Präadamiten haben nicht die so genannten höheren Zentren (=Chakren).
Wenn man dem Präadamischen Menschen Seelenqualitäten zuschreibt, dann sieht man
im Präadamiten nur ein Spiegelbild der Seele des anderen und verwechselt sie mit einer
individuellen Seele des Adamischen Menschen. Im natürlichen Zustand der Dinge wäre
die Präadamische Form ein Zwischenschritt zwischen einem Seelenpool wie er im
Tierreich existiert, und der vollständig individualisierten Seele eines esoterisch
entwickelten Menschen. Derzeit nutzen die STS-Kräfte der vierten Dichte jedoch den
Präadamischen Menschen als Werkzeug, oft für Behinderungsversuche bei esoterischer
Arbeit. Der Präadamische Mensch ist auf der heutigen Erde der dritten Dichte heimisch
und unterliegt nicht dem biblischen Sündenfall. In gewisser Weise sind Präadamiten
sogar noch besser für diese Welt geeignet als Adamiten, die noch eine vage Sehnsucht
nach einem verblassten paradiesischem Zustand in sich tragen. Der Genpool der
Menschheit ist so gemischt, dass Adamiten und Präadamiten in den gleichen Familien
koexistieren können und kein äußerlicher Test zur Bestimmung der Natur einer Person
anwendbar wäre. Selbst wenn man eine individuelle Seele potentiell besäße, würde man
sich von einer gleichen Präadamischen Person erst dann zu unterscheiden beginnen,
wenn man esoterische Arbeit an sich unternähme. Psychopathen sind, gemäß den
Cassiopaeanern, "Nichtfunktionierende Präadamiten".

ADAMISCHER MENSCH
In Mouravieffs Gnosis bezieht sich dies auf einen Menschen, der eine individuelle Seele
hat. Eine solche Person besitzt, zumindest im Potential, die sogenannten höheren
emotionalen und höheren intellektuellen Zentren. Esoterische Arbeit ist für den
Adamischen Menschen möglich und sinnvoll. Das Wort Adamit bezieht sich auf die
Geschichte des Sündenfalls. Der Adamische Mensch hat in der Vergangenheit einen
paradiesischen Zustand gekannt und trägt eine vage rassische Erinnerung an ein solches
goldenes Zeitalter in sich, zumindest unbewusst. Dies kann zu einer spiritueller
Sinnsuche führen. Die spirituelle Suche des Adamischen Menschen wird durch das
biblische Gleichnis vom verlorenen Sohn symbolisiert, wo „das ferne Land“ der heutigen
Erde entspricht. Adamischer und Präadamischer Mensch sind unter normalen
Umständen im Wesentlichen nicht voneinander zu unterscheiden. Die genetische
Vermischung hat es so weit gebracht, dass beide Arten in derselben Familie vorkommen
können.
ORGANISCHE PORTALE
Eines der schwierigeren Konzepte, die auf dieser Website diskutiert werden, ist das
Konzept der „Organischen Portale“. Wir haben im Laufe der Jahre Hassbriefe erhalten, vor
allem von frommen Reliongsangehörigen und New-Age-Gläubigen, aber wir bekommen
sogar MEHR Briefe von Menschen, die fast erleichtert schreien, weil sie endlich eine
Erklärung für Dinge erhalten, die sie ihr ganzes Leben lang beobachtet haben. Was Anstoß
erregt, ist die Vorstellung, dass es mehr als einen Menschentyp geben kann. Lassen Sie uns
in diesem Punkt klarstellen: Wir meinen nicht das, was allgemein oder traditionell als
Rasse verstanden wird, und verabscheuen jeden Versuch, eine Kennzeichnung
vorzunehmen und Checklisten zu erstellen. Was wir genau meinen, wird im weiteren
Verlauf des Artikels geklärt.

Regelmäßige Leser dieser Website werden sich bewusst sein, dass nicht nur Ereignisse, die
sich auf der Weltbühne abspielen, sondern auch sehr persönliche Angriffe ein
zunehmendes Bewusstsein für einen Menschentypen ins Licht gerückt haben - den
Pyschopathen. Laura hat in der Adventures Series ausführlich darüber geschrieben und es
gibt Links zu mehr Material auf unserer Psychopathenseite.

Als unsere Forschung über Psychopathen weiterging, und vor allem beim Lesen des
Werkes The Mask of Sanity von H. Cleckley, kamen wir zu dem Schluss, dass es das gibt,
was wir die Psychopathin der "Pflanzenvielfalt" nennen. Das ist der Psychopath, der in
dem Sinne "erfolgreich" ist, dass er nicht erwischt wird. Er agiert unsichtbar in der
Gesellschaft. Er sieht aus und handelt genau wie "wir", wenn er die Routine des Alltags
erlebt, und doch fehlt etwas. Wie Cleckley es beschreibt:

Der Betrachter wird mit einer überzeugenden Maske der Vernunft konfrontiert.
Alle äußeren Merkmale dieser Maske sind intakt; sie kann nicht durch Fragen,
die auf tiefere Persönlichkeitsebenen gerichtet sind, verschoben oder
durchdrungen werden.

Der Prüfer trifft nie auf das Chaos, das manchmal bei der Suche unter der
Außenfläche eines paranoiden Schizophrenen auftritt.

Die Denkprozesse behalten ihren normalen Aspekt bei, sowohl bei


psychiatrischen Untersuchungen als auch bei technischen Tests, die darauf
abzielen, obskure Beweise für Störungen hervorzubringen.

Die Untersuchung offenbart nicht nur eine gewöhnliche zweidimensionale


Maske, sondern ein solides und substanzielles Strukturbild der gesunden und
rationalen Persönlichkeit.

Man könnte ihn dann im wahrsten Sinne des Wortes als Beispiel dafür
betrachten, was Trélat mit seinem ausdrucksstarken Begriff la folie lucide
bezeichnen wollte. Darüber hinaus funktioniert diese Persönlichkeitsstruktur in
allen theoretischen Situationen scheinbar identisch mit der normalen, gesunden
Funktion.

Logische Denkprozesse funktionieren ausgezeichnet, egal wie sie unter


experimentellen Bedingungen stimuliert oder behandelt werden.

Darüber hinaus findet der Betrachter verbale und mimische Ausdrücke,


Stimmtöne und alle anderen Zeichen, die wir als Überzeugung und Emotion
und die normale Erfahrung des Lebens, wie wir es selbst kennen und wie wir es
in anderen annehmen, betrachten.

Alle Werturteile und emotionalen Beurteilungen sind vernünftig und


angemessen, wenn der Psychopath in mündlichen Prüfungen getestet wird.

Nur sehr langsam und durch eine komplexe Einschätzung oder Beurteilung auf
der Grundlage einer Vielzahl kleiner Eindrücke kommen wir zur Überzeugung,
dass es sich trotz dieser intakten rationalen Prozesse, dieser normalen
emotionalen Affirmationen und ihrer konsequenten Anwendung in alle
Richtungen hier nicht um einen ganzen Menschen handelt, sondern um etwas,
das auf eine subtil konstruierte Reflexmaschine hindeutet, die die menschliche
Persönlichkeit perfekt nachahmen kann.

Dieser gut funktionierende psychische Apparat reproduziert konsequent nicht


nur Proben guter menschlicher Vernunft, sondern auch geeignete Simulationen
normaler menschlicher Emotionen als Reaktion auf fast alle unterschiedlichen
Reize des Lebens.

Diese Reproduktion eines ganzen und normalen Menschen ist so perfekt, dass
niemand, der ihn in einem klinischen Umfeld untersucht, wissenschaftlich oder
objektiv aufzeigen kann, warum oder wie er nicht real ist.

Und doch wissen oder fühlen wir schlussendlich, dass die Realität im Sinne
einer erfüllenden, gesunden Lebenserfahrung nicht vorhanden ist.

Cleckley beschreibt eine Person, die in der Lage ist, die menschliche Persönlichkeit
nachzuahmen, die aber den Eindruck hinterlässt, dass etwas nicht da ist. Sie haben eine
Persönlichkeitsstruktur, die "scheinbar identisch mit derjenigen des normalen, gesunden
Funktionierens funktioniert", und doch haben wir es hier letztendlich gar nicht mit einem
vollständigen Menschen zu tun, sondern mit etwas, das auf eine subtil konstruierte
Reflexmaschine hindeutet, die die menschliche Persönlichkeit perfekt nachahmen kann",
so dass "niemand, der ihn in einer klinischen Umgebung untersucht, wissenschaftlich
oder objektiv aufzeigen kann, warum oder wieso er nicht real ist".
Diejenigen von euch, die den Film The Man Who Wasn't There von den Coen Brothers
und Billy Bob Thornton in der Hauptrolle gesehen haben, werden die Beschreibung
erkennen. Außerdem müssen wir uns daran erinnern, dass Cleckley es mit klinischen
Fällen zu tun hat. Mit dem Psychopathen, der erwischt wurde, der eine
Programmstörung hat, sonst wären sie nicht in seinem Büro gewesen. Diese Menschen
können, selbst mit kleinen Störungen, fast unmerklich unter uns aufhalten. Die hier als
"Organische Portale" bezeichnete Art (aus Gründen, die sich zeigen werden), sind
Menschen, deren Nachahmungsfähigkeiten so weit entwickelt sind, dass sie erst nach
jahrelanger Beobachtung entdeckt werden können. Der Pyschopath ist das gescheiterte
organische Portal.

Die meisten organischen Portale haben keine Neigung, Gesetze zu brechen, tatsächlich hat
die Mehrheit keine wirklichen Neigungen, außer den "A-Einflüssen" (Mouravieffs
Begriff), die auch als soziale Normen bekannt sind, wie Geld, Sex, Ehe, Ruhm oder eine
Vielzahl anderer "Ideale", nach denen wir alle von klein auf streben sollten. Die
Erreichung dieser Ziele wird in der globalen Gesellschaft als Höhepunkt der Suche nach
Glück festgehalten, doch aus dem Zustand unserer heutigen Welt geht hervor, dass das
wahre Glück so illusorisch und schwer fassbar bleibt wie immer.... zumindest für
diejenigen, die eine Ahnung haben, dass es "etwas mehr" gibt. Woher kommen also diese
"Lebensziele", die uns so schlecht dienen? Ist es möglich, dass sie tatsächlich die Ideen und
Ziele eines anderen für uns sind.... ist es im Interesse eines anderen, dass die meisten von
uns unsere Energien und Bemühungen für ein erfolgloses Streben nach chimärischem
Glück aufwenden?

Dieses Konzept ist bei cassiopaea.org nicht neu und daher eine Idee, die den regelmäßigen
Lesern der Website nicht fremd sein wird, aber was neu und in der Tat sehr seltsam IST, ist
die Idee, dass es Milliarden dieser Organischen-Portale geben könnte, die so ausgerichtet
wurden, um diejenigen, die nichts von diesem Konzept wissen, unwissend in der
geistigen "Wildnis und Wüste" zu halten, um die fortgesetzte Produktion von "Loosh" von
der gesamten Menschheit sicherzustellen. Es sei hier darauf hingewiesen, dass wir nicht
von einer Form der Bösartigkeit oder des Bösen seitens der Organischen Portale sprechen,
sondern es scheint ganz einfach so zu sein, dass sie nur ihrer Natur nach handeln und sich
verhalten, was eben weitgehend "seelenlos" ist. Als sich die Forschung, Ideen und
Gedanken entwickelten, war es eine Offenbarung nach der anderen, und es wurde bald
klar, wie dieser große Plan hätte möglicherweise umgesetzt werden können:
Es scheint, dass es möglicherweise 3 Milliarden organische Portale gibt, die den Planeten
mit uns teilen, das heißt, dass jeder zweite Mensch auf dem Planeten tatsächlich seelenlos
sein könnte.

Die Adamische und Prä-Adamische Rasse


Boris Mouravieff erörtert in Buch III seiner Gnosis, was er "Präadamische Menschheit" und
"Adamische Menschheit" nennt. Hier sind einige Auszüge aus dem, was Mouravieff zu
sagen hat:
Im ersten Band von "Gnosis" haben wir bereits mehrmals auf das
Zusammenleben von zwei im Wesentlichen verschiedenen Rassen hingewiesen:
einer der Menschen und einer der Anthropoiden. Wir müssen betonen, dass der
letztgenannte Begriff aus esoterischer Sicht keine abwertende Bedeutung hat.

....Die Schriften enthalten mehr als einen Hinweis auf das Zusammenleben
dieser beiden Menschentypen auf unserem Planeten - die sich heutzutage in
ihrer Form gleichen, aber im Wesentlichen unterscheiden. Wir können sogar
sagen, dass die ganze dramatische Geschichte der Menschheit, vom Fall Adams
bis jetzt, und nicht ohne die Aussicht auf das neue Zeitalter auszuschließen, von
der Koexistenz dieser beiden menschlichen Rassen überschattet wird, deren
Trennung erst nach dem Jüngsten Gericht erfolgen wird. (S. 107)

...Das menschliche Unkraut, die anthropoide Rasse, sind die Nachkommen


der Präadamischen Menschheit. Der grundlegende Unterschied zwischen dem
gegenwärtigen Präadamischen Menschen und dem Adamischen Menschen - ein
Unterschied, der von den Sinnen nicht wahrgenommen werden kann - besteht
darin, dass der erstere nicht über die entwickelten höheren Zentren 1 verfügt, die
in den letzteren existieren, die, obwohl sie seit dem Sündenfall von seinem
Wachbewusstsein abgeschnitten wurden, ihm eine echte Möglichkeit der
esoterischen Entwicklung bieten würden. Davon abgesehen sind die beiden
Rassen ähnlich: Sie haben die gleichen niederen Zentren 2, die gleiche Struktur
der Persönlichkeit und den gleichen physischen Körper, obwohl dieser beim
Präadamischen Menschen in den meisten Fällen stärker gebaut ist als beim
Adamischen Menschen; in Bezug auf die Schönheit dürfen wir nicht vergessen,
dass der Präadamische Mann und die Präadamische Frau am sechsten Tag von
Gott ihm gleich und nach seinem Ebenbild geschaffen wurden und dass die
Töchter dieser Rasse schön waren. (S. 108-109)

Indem er sich mit dem "Ich" seiner Persönlichkeit identifizierte, verlor Adam
das Bewusstsein für sein wahres "Ich" und fiel aus dem Garten Eden, das sein
ursprünglicher Zustand war, in den gleichen Zustand wie der der
Präadamiten .... Die beiden Menschentypen, die aus zwei verschiedenen
Schöpfungsprozessen stammten, vermischten sich später auf der Ebene des
biologischen Lebens auf der Erde... Von da an wurde das Zusammenleben
dieser beiden Menschentypen und die daraus resultierende Konkurrenz zur
Norm.... wir können erkennen, dass im Laufe der Jahrhunderte, sogar in unserer
Zeit, die Adamiten in ihrem Bewußtseinszustand der Sünde im allgemeinen eine
untergeordnete Position gegenüber den Präadamiten einnahmen.

1 = die höheren Chakren (Kronenchakra, Herzchakra)


2 = die niederen Chakren (Wurzelchakra, Sakralchakra, Kehlchakra)
....Im Moment werden wir uns darauf beschränken, zu wiederholen, dass der
zeitgenössische Adamische Mensch, der den Kontakt zu seinen höheren Zentren
und damit zu seinem wahren "Ich" verloren hat, praktisch genauso auftritt, wie
sein Präadamisches Gegenstück. Im Gegensatz zu letzterem hat er jedoch noch
seine höheren Zentren, die ihm die Möglichkeit geben würden, dem Weg der
esoterischen Entwicklung zu folgen. Gegenwärtig wird dem Präadamischen
Menschen diese Möglichkeit vorenthalten, aber sie wird ihm gegeben werden,
wenn sich die Adamische Menschheit so entwickelt hat, wie sie es im Zeitalter
des Heiligen Geistes tun sollte. (S. 129)

Mouravieff erzählt uns, dass es ursprünglich ZWEI Rassen gab, die sich auf der Erde
entwickelt haben, und dass diese beiden Rassen, obwohl sie physisch fast identisch waren,
aus seelischer Sicht sehr unterschiedlich waren. Es scheint, dass die eine das Potenzial
hatte, eine souveräne und ganzheitliche Seele in diesem Leben zu entwickeln, während
der andere im Vergleich dazu als leere Behälter diente und dazu bestimmt war, eine
weitere "Radumdrehung" - oder einen kosmischen Zyklus - abzuwarten. Die Adamische
Rasse ist diejenige, die den Sturz erlitten hat, was bedeutet, dass die Verbindung zwischen
den höheren Zentren (die Zugang zu höherem Wissen/Bewusstsein bieten) und den
niedrigeren Zentren (die die physische Existenz regeln) unterbrochen wurde, und die den
Adamischen Menschen auf demselben "Spielplatz" wie den Präadamischen Menschen
zurückgelassen hat, wodurch wir alle zu OP's gemacht wurden, bis wir lernen, wie man
die Seele wieder entwickelt. Um Mouravieffs Definition der beiden Rassen zu verstehen,
ist es nützlich, Cleckleys Beschreibung zu verwenden, wie sich der oben zitierte
Psychopath im Vergleich zu einem potenziell beseelten Menschen verhält. Könnte das
kleine Etwas, das dem Psychopathen fehlt, mit dem Potenzial für den Kontakt mit den
höheren Zentren zusammenhängen?

Mouravieffs Beschreibung des "Sündenfalls" der Adamischen Rasse folgt ebenfalls den
gleichen Richtlinien wie die Beschreibung, die uns von den C's gegeben wurde, wo wir
sehen, dass es sich um eine symbolische Version des "Falls" unserer Bewusstseinseinheit
handelt:

08-28-99
F: Nun, das ist eines der Probleme, mit denen ich mich beschäftige, wenn ich
versuche, diese Geschichte der Menschheit zu schreiben. So wie ich es verstehe, oder
wie ich versuche, es aus der Literatur herauszufinden, lebte die Menschheit vor dem
Sündenfall in einem Zustand der vierten Dichte3. Ist das richtig?
A: Halb/sozusagen.
F: Bitte sei genauer.
A: 4. Dichte in einem anderen Bereich, wie z.B. Zeit/Raum-Kontinuum, etc.

3 = 4. Bewußtseinsdichte
F: Okay, also änderte sich dieses Reich als Teil des Zyklus; es wurden verschiedene
Entscheidungen getroffen: Die menschliche Rasse ging quasi durch das Portal dem
"Gold" hinterher und richtete sich somit an den Lizzies aus, nachdem die "weibliche
Energie" sozusagen mit der falschen Seite verkehrt hatte. Das habt ihr gesagt. Dies
führte zu einer Reihe von Effekten: dem Zerfall der DNA, dem Abbrennen der ersten
zehn Faktoren der DNA, der Trennung der Hemisphären des Gehirns.....
A: Der einzige Grund dafür: Wenn du im Dreck spielst, wirst du schmutzig.
F: (T) Was waren wir vor dem "Fall"?
A: 3. Dichte STO4.
F: (T) Wir sind an diesem Punkt STS5, wegen dem, was dann passiert ist?
A: Ja.
[...]
F: (T) Wir waren zu diesem Zeitpunkt STO der dritten Dichte. War das nach der
Schlacht, die stattgefunden hatte? Mit anderen Worten, waren wir als Rasse der
dritten Dichte zu diesem Zeitpunkt buchstäblich allein, im Gegensatz zu früher?
A: War ein Kampf.
F: (L) Die Schlacht war in uns?
A: Durch euch.
F: (T) Die Schlacht ging durch uns hindurch, ob wir durch diese Tür gehen würden....
(L) Die Schlacht wurde durch uns geschlagen, wir waren buchstäblich das
Schlachtfeld. (T) War der Kampf beendet, ob wir durch diese Tür gegangen sind oder
nicht?
A: Nahe.
F: (T) Okay, wir waren zu diesem Zeitpunkt STO. Sie haben bereits gesagt, dass wir
bei dieser Dichte die Wahl haben, STS oder STO zu sein.
A: Oh Terry, der Kampf ist immer da, es ist "wann" du dich entscheidest, das zählt!
[...]
F: (T) Das muss damit zusammenhängen, warum die Lizards und andere
Außerirdische den Menschen immer wieder sagen, dass sie ihre Zustimmung zur
Entführung und so weiter gegeben haben. Wir waren STO und jetzt sind wir STS.
A: Ja, ja, ..... "Als du dich für das Gold entschieden hast, hast du den Eidechsen
"Hallo" gesagt und alles, was das noch impliziert.
F: (T) ....Indem wir uns für das Gold entschieden haben, wurden wir zu STS-Wesen,
denn das Streben nach dem Gold war STS.
A: Ja.

4 STO = „Service To Others“, oder „Dienst am Anderen“ also positiv orientiert


5 STS = „Service To Self“, oder „Dienst am Selbst“ also negativ orientiert
F: (T) Und dabei haben wir uns auf die Lizardwesen der vierten Dichte
ausgerichtet.....
A: Ja.
F: (T) Weil sie Wesen der vierten Dichte sind und viel mehr Fähigkeiten haben als wir
in der dritten Dichte.....
A: Früher ward ihr auf die 4. Dichte STO ausgerichtet.
F: (T) Und wir waren STO der dritten Dichte. Aber, indem wir uns für das Gold
entschieden haben, haben wir uns auf die 4. Dichte STS ausgerichtet.
A: Ja.
F: (T) Und damit haben wir STS 4. Dichte die Erlaubnis erteilt, mit uns zu machen,
was sie wollen?
A: Nahe.
F: (T) Wenn sie uns also sagen, dass wir ihnen die Erlaubnis gegeben haben, uns zu
entführen, ist es das, worauf sie sich beziehen?
A: Nahe.
F: (J) Gehe zurück zu dem, was sie vorher gesagt haben: "Der freie Wille könnte nicht
eingeschränkt werden, wenn Sie es nicht getan hätten." (T) Wir als menschliche Rasse
haben unseren freien Willen genutzt, um von STO zu STS zu wechseln. (L) Also
haben wir auf irgendeiner Ebene das Chaos gewählt, in dem wir uns befinden, und
das ist die wirklich alte Legende vom gefallenen Engel, Luzifer. Das sind wir. Wir
fielen, indem wir sozusagen in diese Tür gefallen sind auf der Jagd nach dem Gold,
und als wir durch die Tür fielen, biss uns die Schlange!
A: Aber das ist ein sich wiederholendes Syndrom.
F: (L) Ist es ein Wiederholungssyndrom nur für die menschliche Rasse oder ist es ein
Wiederholungssyndrom in der gesamten Schöpfung?
A: Es ist das letztere.

Die Adamische Rasse mit ihrem vollständigen DNA-Satz, mit ihrer Verbindung zu den
höheren Zentren an Ort und Stelle und Funktion, ist das, was die C's hier als 3D-STO
beschreiben, die in einem "semi/sozusagen" 4D-Zustand lebt, der auf 4D STO ausgerichtet
ist. Mit der Entscheidung für mehr Körperlichkeit bricht die Bewusstseinseinheit und
"fällt" aus dem STO-Zustand, verliert ihre Verbindung zu den höheren Zentren und
befindet sich auf der gleichen Ebene wie die Präadamische Rasse - diejenigen, die keine
Möglichkeit haben, die höheren Zentren zu erreichen, weil die DNA-Hardware nicht
vorhanden ist. Da diese neue 3D-STS-Existenz nicht der "natürliche Lebensraum" für einen
Körper war, der das Potential hatte, die höheren Zentren zu erreichen, ist die gefallene
Rasse im Vergleich zu den Präadamiten benachteiligt. Nachdem sie die Ähnlichkeiten
zwischen Mouravieffs Beschreibung der beiden Rassen und Cleckleys Beschreibung des
Psychopathen gesehen hatte, beschloss Laura, einige Fragen an die C's zu stellen.
Was ist ein Organisches Portal?

Vom Aufstieg II

F: In Buch III seiner Gnosis bespricht Mouravieff etwas, was er "Präadamische


Menschheit" und "Adamische Menschheit" nennt. Als ich das las, konnte ich sehen,
dass das, was ich in Bezug auf die Psychopathie, wie in der Adventures Series
diskutiert, nur schwer zu verstehen war, genau das war es, was Mouravieff
beschrieb. Allerdings benutzte er die Bibel, um es zu erklären, und das funktionierte
einfach nicht ganz. Dennoch ist die Grundidee, dass Präadamische Menschentypen
grundsätzlich keine "Seele" haben und auch keine Möglichkeit, eine zu entwickeln.
Das ist sicherlich schockierend, aber es gab in letzter Zeit viele wissenschaftliche
Diskussionen über diese Angelegenheit, die auf dem scheinbaren klinischen Beweis
beruhen, dass es tatsächlich Menschen gibt, die nur "mechanisch" sind und
überhaupt kein "inneres" oder "höheres Selbst" haben. Gurdjieff sprach darüber und
auch Castaneda. Also fragte ich mich, ob seine Vorstellungen grundsätzlich über die
beiden TYPEN des Menschen, soweit korrekt wären.

A: In der Tat, aber auch hier gibt es einen "Biblischen Glasur". [Die Präadamischen
Typen sind] "organische" Portale zwischen den Dichtegraden.

Dies wirft natürlich die Frage auf, ob der Versuch, solchen Personen zu "helfen" oder sie
zu "retten", Zeitverschwendung war oder nicht.

A: So ungefähr. Die meisten von ihnen sind sehr effiziente Maschinen.


Diejenigen, die du als Psychopathen identifiziert hast, sind "Misserfolge". Die
Besten sind nur durch lange und sorgfältige Beobachtung zu erkennen.

Eines der langjährigen Mitglieder der Gruppe wollte dann wissen, ob einer von uns jemals
auf eines dieser "Organischen Portale" gestoßen war und wenn ja, würden die C's eines
zum Zwecke der Unterweisung identifizieren.

A: Wenn ihr bedenkt, dass sie in der Bevölkerung gleichmäßig verteilt sind, dann
werdet ihr verstehen, dass im Leben einer gewöhnlichen "beseelten" Person, diese
Person auf halb so viele Organische Portale trifft wie auf beseelte Personen.
ABER, wenn jemand dabei ist, zu "wachsen" und die Seele zu stärken, wird das
Kontrollsystem versuchen, noch mehr "Einheiten" in das Leben dieser Person
einzuschleusen. Denke nun an all die Menschen, die du je getroffen hast, und
besonders an diejenigen, mit denen du intim warst oder bist. Welche Hälfte dieser
Menschen würdest DU als organische Portale bezeichnen? Schwer zu sagen, was?

F: (V) Ist dies die ursprüngliche Bedeutung der "Verschmutzung der Blutlinie"?

A: Ja.
Dies gab den Erfahrungen, die ich in der Serie Adventures beschrieben habe, sicherlich
eine ganz neue Bedeutung. Es wurde auch deutlich, dass die Anstrengung, diese
"organischen Portale" von beseelten Menschen zu unterscheiden, ENTSCHEIDENT für
den sogenannten "Aufstieg" ist. Ohne ein grundlegendes Verständnis der Transformation
und der Erhaltung von Energien gibt es keine Möglichkeit, ein magnetisches Zentrum 6
einzuschmelzen. Und so scheint es, dass die in der Adventures Series beschriebenen
Erfahrungen nicht nur notwendig waren, die Energien weiter zu verfeinern, sondern auch
den Entscheidungsprozess auf ein sehr hohes Niveau zu bringen. An dieser Stelle erklärte
das Gruppenmitglied, dass es ein Mitglied ihrer Familie gäbe, von dem sie sicher sei, dass
es eines dieser "Organischen Portale" sei. Die C's sprangen ein, um zu antworten:

A: Nun, fangt jetzt nicht mit der Etikettierung an ohne gebührend abzuwägen.
Denkt daran, dass sehr oft die Person, die widersprüchliches Verhalten zeigt, ein
beseeltes Wesen sein kann, das sich abmüht.

F: (L) Ich würde sagen, dass das Wichtigste, was sie sagen, ist, dass die wirklich
guten - man könnte es nie wissen, außer durch lange Beobachtung. Der einzige
Schlüssel, den wir beim Studium von Psychopathen entdeckt haben, war, dass ihre
Handlungen nicht mit ihren Worten übereinstimmen. Aber was ist, wenn das ein
Symptom dafür ist, dass man einfach schwach ist und keinen Willen hat? (A) Wie
kann ich wissen, ob ich eine Seele habe?

A: Habt ihr euch jemals gegenseitig verletzt?

F: (V) Ich glaube, sie sprechen von Empathie. Diesen seelenlosen Menschen ist es
einfach egal, was mit einem anderen Menschen passiert. Wenn eine andere Person
Schmerzen hat oder leidet, wissen sie nicht, wie sie sich darum kümmern sollen.

A: Der einzige Schmerz, den sie erfahren, ist der "Entzug" von "Nahrung" oder
Komfort, oder was sie wollen. Sie sind auch Meister der Verdrehung der
Wahrnehmung bei Anderen, um als einfühlsam in Erscheinung zu treten. Aber im
Allgemeinen geht es bei solchen Aktionen nur darum, die Kontrolle zu behalten.

F: (A) Was hat das Haben oder das nicht Haben einer Seele mit der Blutlinie zu tun?

A: Genetik heiratet mit Seele, wenn vorhanden.

F: Gehen "organische Portale" nach ihrem Tod auf die fünfte Dichte?

A: Nur vorübergehend bis zum "zweiten Tod".

F: (V) Was ist der "Ursprung" dieses Organischen Portals als Menschentyp? Woher
kamen sie im Rahmen der Schöpfung?
A: Sie waren ursprünglich Teil der Brücke zwischen der zweiten und dritten
Dichte. Überprüft nochmal die Transkripte zum Thema Kurzwellenzyklen und
Langwellenzyklen.

Die Fragen konzentrierten sich dann auf Fragen zum Thema Schlaf. Ark hatte die
Transkripte gelesen und festgestellt, dass die C's gesagt hatten, dass Schlaf für den
Menschen notwendig sei, weil er eine Zeit der "Ruhe und des Aufladens" sei. Sie hatten
6 = Chakra
auch gesagt, dass die Seele ruht, während der Körper schläft. Die Frage war also, welche
Energiequelle genutzt wurde, um Körper und Seele wieder aufzuladen.

A: Die Frage muss getrennt werden. Was mit einer gefühlvollen Person passiert,
unterscheidet sich von einer organischen Portaleinheit.

An dieser Stelle haben wir angehalten und über die Möglichkeit gesprochen, dass die
Lebenskraft, die in organischen Portalen verkörpert wird, so etwas wie der Seelenpool sein
muss, der für Flora und Fauna theoretisiert ist. Dies würde natürlich die auffällige und
unerklärliche Ähnlichkeit der Psychopathen erklären, die so gut definiert ist, dass sie sich
nur dadurch voneinander unterscheiden, dass sich verschiedene Baumarten in der
Gesamtklasse der "Baumlichkeit" unterscheiden:

F: .... wo kommt die Energie her, die organische Portale auflädt?

A: Der Pool, den du beschrieben hast.

F: Kommt das Aufladen der Seele aus einem ähnlichen Pool, nur vielleicht aus dem
"menschlichen" Pool?

A: Nein - es lädt sich aus dem sogenannten sexuellen Zentrum 7 auf, das ein
höheres Zentrum für kreative Energie ist. Während des Schlafes wandelt das
emotionale Zentrum8, das nicht durch das niedere intellektuelle Zentrum 9 und das
Bewegungszentrum10 blockiert wird, die Energie aus dem sexuellen Zentrum um.
Es ist auch die Zeit, in der sich die höheren emotionalen und intellektuellen
Zentren11 ausruhen können vom "Energieabzug" aus der Interaktion der unteren
Zentren mit den lästigen organischen Portalen, die von den unteren Zentren so
sehr geliebt werden. Diese Ruhepause allein reicht aus, um einen Unterschied zu
machen. Aber mehr noch, die Energie des Sexualzentrums ist somit auch für die
anderen höheren Zentren besser zugänglich.

F: Woher bezieht das so genannte "Sexualzentrum" SEINE Energie?


A: Das Sexualzentrum steht in direktem Kontakt mit der 7. Dichte in ihrem
"femininen" kreativen Gedanken des "Du, den ich liebe". Das "Ausatmen Gottes"
in die Erleichterung der Enge. Pulsieren. Instabile Gravitationswellen.

F: Beziehen sich die von Mouravieff beschriebenen "Zentren" überhaupt auf die Idee
der "Chakren"?

A: Ziemlich genau. In einem Individuum der Organischen Art werden die


sogenannten höheren Chakren "in Gang" gesetzt, indem diese Energie von
7 = Solarplexus (NICHT das Sakralchakra)
8 = Herzchakra
9 = Kehlchakra
10 = Wurzelchakra
11 = Herzchakra und Kronenchakra
beseelten Wesen gestohlen wird. Das ist es, was ihnen die Fähigkeit gibt, beseelte
Wesen nachzuahmen. Das beseelte Wesen nimmt in der Tat einen Spiegel seiner
eigenen Seele wahr, wenn es diesen Wesen "Seelenqualitäten" zuschreibt.

F: Ist dies eine Übereinstimmung, die am Wurzelchakra beginnt und sich auf das
Sexualzentrum bezieht, wie es von Mouravieff beschrieben wird?

A: Nein. Das "Sexualzentrum" entspricht dem Solarplexus. Niederes


Bewegungszentrum - Wurzelchakra. Niederes Emotionales - Sakralchakra.
Niederes Intellektuelles - Kehlchakra. Höheres Emotionales - Herzchakra. Höheres
Intellektuelles - Kronenchakra

F: (V) Was ist mit dem sogenannten siebten oder "dritten Auge" Chakra?
A: Seher. Die Vereinigung von Herz und höherem intellektuellem Zentrum. Dies
würde den "Schaltkreis schließen" in der Konfiguration "Hirtenstab".

F: (V) Was ist mit den vielen Konzepten über 12 Chakren und so weiter, die derzeit
von vielen New Age Quellen gelehrt werden?

A: Es gibt keine solchen. Dies ist eine korrumpierte Konzeptualisierung, die auf
dem falschen Glauben basiert, dass die Aktivierung des physischen endokrinen
Systems dasselbe sei wie die Schaffung und Verschmelzung des magnetischen
Zentrums. Die höheren Zentren werden nur "in Gang gesetzt", indem sie
"magnetisiert" werden. Und dieser mehr oder weniger "externe" [nicht sitzende]
Zustand der Höheren Zentren wurde von einigen Individuen erkannt und später
zu den wahrgenommenen "Sitzplätzen" potentiell dazugezählt. Dies hat zu einem
"falschen Konzept" geführt, das auf Annahme basiert!

F: Sind die Stufen der Einweihung und die Stufen der Treppe, wie sie von Mouravieff
dargestellt werden, ziemlich genau?

A: Ja, aber verschiedene Ebenen, auf die in anderen sogenannten Leben zugegriffen
wird, können die Intensität einiger Ebenen im "anderen" Leben verringern.

Zusammenfassung
Anhand von Hinweisen, die die Cassiopaeaner lieferten, ergab sich ein klareres Bild, dass
es zwei Rassen geben könnte, und dass die Beschreibung von Mouravieff, sobald der
biblische Überzug entfernt wurde, zutreffend war. Sie konnten unser Verständnis
vertiefen, indem sie die Präadamische Rasse in die hyperdimensionale Realität und das
Matrix-Kontrollsystem eingefügt haben. Lassen Sie uns auf vier Punkte eingehen, die sie
angesprochen haben: Die Präadamische Rasse dient als Portal zwischen den Dichtegraden.
Sie sind "sehr effiziente Maschinen" und "Die besten sind nur durch lange und sorgfältige
Beobachtung zu erkennen". Sie stehlen Energie von beseelten Wesen, um sie
nachzuahmen. Sie machen die Hälfte der Menschheit aus. Es gibt noch einen weiteren sehr
wichtigen Punkt zu verstehen, bevor wir weitermachen können: Die beiden Rassen
vermischen sich seit sehr, sehr langer Zeit.
Vermischung der Rassen

Es ist äußerst wichtig zu verstehen, dass sich die beiden Rassen seit Tausenden, wenn
nicht gar Zehntausenden von Jahren vermischen. Es ist unmöglich, sich heute die Rassen
auf der Erde anzusehen, die roten, die weißen, die schwarzen oder die gelben, und zu
behaupten, dass die eine oder andere diese "voradamische" und seelenlose Rasse ist. Wir
können nicht von Gruppen, Nationen, Stämmen oder Völkern sprechen, die als Gruppe
Mitglieder der "seelenlosen" Rasse sind. Die DNA der beiden Rassen ist vollständig
vermischt, und das ist die eigentliche Bedeutung der Verschmutzung der Blutlinie. Nur
wer über die entsprechende genetische Ausstattung verfügt, ist tatsächlich in der Lage,
eine Seele aufzunehmen und damit esoterische Arbeit zu verrichten, was bedeutet, dass
keine Rasse oder ethnische Gruppe ausgeschlossen ist oder einen Vorteil hat.

Überlegen Sie sich das noch einmal. Die DNA dieser beiden Rassen ist so gemischt, dass
beide in den gleichen Familien vorkommen. Wir möchten auf diesem Punkt beharren,
damit uns nicht neugierig gewordene Menschen Rassismus vorwerfen. Die beiden Rassen
sind so vermischt, dass es um die individuelle Genetik jedes jeden Menschen auf dem
Planeten geht. Dies wird in diesen Kommentaren der Cassiopaeaner vorgeschlagen:

F: (L) Ich möchte auf meine Frage zurückkommen, die ihr nicht beantwortet habt.....
Ich möchte wissen, wer genau und warum genau das semitische Volk gentechnisch
verändert hat, und warum es eine solche gegensätzliche Gesinnung zwischen ihm
und den Kelten und Ariern gibt.
A: Es ist nicht nur zwischen den Juden und den Kelten, wenn du das zur Kenntnis
nimmst. Außerdem ist es das individuelle Auraprofil, das zählt und nicht
Gruppierungen oder Klassifizierungen. Aber um deine Frage zu beantworten: Es
gibt viele Gründe, sowohl von auf als auch von außerhalb des Planeten.......
F: (L) Also, die Gründung der deutsche "Herrenrasse" war das, wonach sie strebten,
um diesen "Nährboden" zu schaffen?
A: Ja.
F: (L) Und es war wichtig, die Juden loszuwerden? Könnte man nicht eine deutsche
Herrenrasse schaffen, ohne eine andere Gruppe zu zerstören?
A: Nein.
F: Warum?
A: Wegen der vierten Dichte vor der Kodierung des Missionsschlüsselprofils.
F: (L) Was bedeutet das?
A: Das bedeutet Verschlüsselung, um nach dem Aufstieg auf die 4. Dichte in Kraft zu
treten, dadurch macht sie, wenn sie nicht eliminiert wird, die Nephalim Herrschaft
und Absorbierung zunichte. Juden wurden zuvor kodiert, um nach der
Neugestaltung eine Mission durchzuführen, allerdings auf individueller Basis.......

Sie werden feststellen, dass die C's uns in die Richtung von Einzelpersonen und weg von
Gruppen weisen. Es sind nicht die "Gruppierungen oder Klassifizierungen", es ist das
"individuelle Auraprofil". Und das stimmt mit Mouravieffs Aussagen zu diesem Thema
überein, wie er hier anmerkt:
...Aber die Vermischung der Chromosomen war bereits vollbracht, so dass die
hormonelle Symmetrie der Adamiten über die Generationen hinweg natürlich
nachgelassen hat, bis sie sich an der Stelle stabilisiert hat, an der sie jetzt
angekommen ist. ..... bestimmte Hinweise in den Evangelien führen uns zum
Glauben, dass die beiden menschlichen Rassen, die auf der Erde nebeneinander
existieren, zahlenmäßig gleichauf sind.... (S. 130)

Wir wiederholen: Die DNA dieser beiden Rassen ist so vermischt, dass beide in den
gleichen Familien vorkommen. Dein Bruder, deine Schwester, deine Mutter, dein Vater,
deine Tochter oder dein Sohn. Nicht jemand "anderes" auf der ganzen Welt oder auf der
anderen Straßenseite, der einen anderen Gott verehrt oder eine andere Hautfarbe hat.
Es kann jemand sein, mit dem du jeden Tag deines Lebens lebst, und wenn ja, dann hat
er nur einen Grund, hier zu sein, nämlich um beseelte Wesen energetisch zu entleeren,
abzulenken und von der Entwicklung abzuhalten.

Der Weg zurück zur Aktivierung der DNA, die notwendig ist, um den Kontakt mit den
höheren Zentren zu erreichen, führt nicht über Genmanipulation, was bedeuten würde die
Frage nur durch die A-Einflüsse zu betrachten. Der Rückweg führt durch die alte
spirituelle Wissenschaft des Geistes, die eigentliche Arbeit der Alchemisten, die Arbeit
der Mitglieder der Quantum Future Schule, die durch die Erhitzung des Schmelztiegels,
des Neokortex, das Gehirn neu verdrahtet, so dass die alte und zerbrochene Verbindung
zu den höheren Zentren wiederhergestellt werden kann. Es ist die Verschmelzung des
"magnetischen Zentrums" die Etablierung des Unlöslichen, des wahren "Ich". Dies ist die
"genetische Veränderung", die als "B"-Einfluss angesehen wird. Großer Unterschied.

F: (A) Welcher Teil eines Menschen erstreckt sich bis zur vierten Dichte?
A: Das, was von der Hypophyse beeinflusst wird.
F: (L) Und was ist das?
A: Übersinnliche.
F: (A) Gibt es bestimmte DNA-Sequenzen, die die Übertragung zwischen den
Dichten erleichtern?
A: Hinzufügen von Strängen.
F: (L) Wie erhält man zusätzliche Stränge?
A: Ihr bekommt sie nicht, Ihr empfängt.
F: (L) Wo werden sie empfangen?
A: Interaktion mit der aufkommenden Welle, wenn die Vibration ausgerichtet ist.
F: (L) Woher weiß man, ob das passiert?
A: Psychophysiologische Veränderungen manifestieren sich.
F: ....Es scheint, dass viele Individuen, die in diese Zeit aus der Zukunft gekommen
sind und über den Inkarnationszyklus in die Vergangenheit zurückkehren, um nicht
gegen den freien Willen zu verstoßen, sorgfältig Körper mit einer bestimmten DNA
ausgewählt haben, die sie nach und nach aktivieren, so dass sich ihr Selbst der
vierten Dichte oder höher in dieser Realität manifestieren kann. Ist es möglich, dass
diese Energien in solche Körper eindringen, die aufgeweckt oder eingestimmt
wurden in der dritten Dichte?
A: STO neigt dazu, den Prozess innerhalb des natürlichen Flusses der Dinge
durchzuführen. STS versucht, die Schöpfungsprozesse so zu verändern, dass sie
ihren Zielen entsprechen. [d.h. Entführungen und/oder "Magie".]
OPs und das Große Ganze

Dass es eine seelenlose Rasse gibt, die heute fast 3 Milliarden Menschen auf diesem
Planeten zählt, hilft sicherlich zu erklären, warum sich der Planet in seinem jetzigen
Zustand befindet. Dass diese seelenlose Rasse Portale sind, die von der 4D STS 12 genutzt
werden, um ihre Kontrolle über uns zu behalten, erklärt die Tiefe der Manipulationen.

Die Mitglieder der Quantum Future Schule begannen mit der Erforschung und Recherche,
um die Natur der Organischen Portale besser zu verstehen und um zu erkennen, wo sie in
die große Dynamik des Lebens hineinpassen. Im Zuge dieser Arbeit fand die folgende
Diskussion statt. Dies ist ziemlich langwierig, so dass Sie sich ein Bild von der Dynamik
innerhalb der Schule machen können.

J. schrieb: Wenn wir über OPs und ihre Zusammensetzung von 50% der
Bevölkerung sprechen, gehe ich davon aus, dass wir nicht über die Themen
sprechen, die von Cleckley in „die Maske der Vernunft“ untersucht wurden.... Ich
meine, dass nur sehr wenige von uns, wie es scheint, auf einen Psychopathen
gestoßen sind, wie im Buch beschrieben. Oder sagen wir, dass Psychopathen eine
extremere Klasse von OPs sind?.... Im Grunde genommen, welche Beziehung, wenn
überhaupt, haben Psychopathen zu OPs? irgendwelche Ideen?

L antwortete: Psychopathen sind OPs mit Fehlern in der Software. Ich denke, man
könnte sagen, dass alle primären Psychopathen OPs sind, aber nicht alle OPs sind
Psychopathen im üblichen Sinne des Wortes. Aber, ich habe sie "Gartenvielfalt"-
Psychopathen genannt, bis C sie OPs nannte, denn nachdem ich mich mit einigen
von ihnen in der extremen Form beschäftigt hatte, wurde klar, dass dies so etwas wie
das Sehen einer Karikatur war. Eine Karikatur übertreibt bestimmte
Schlüsselmerkmale, die man dann sofort mit der realen Person verbinden kann,
wenn man sie sieht.

Der Psychopath - in den verschiedenen Formen - scheint eine oder mehrere der
Eigenschaften des OP in einer verzerrten oder übertriebenen Manifestation zu haben.
Die C's haben darauf hingewiesen - und ich kenne es aus Erfahrung -, dass OPs, also
"Gartenvielfalt-Psychopathen", nur durch lange und sorgfältige Beobachtung und
sogar Erfahrung zu erkennen sind. Sie sind so gut im "Vortäuschen", dass sie eine
"Seele" perfekt vortäuschen können.

Natürlich haben die C's erwähnt, dass sie dies tun, indem sie Seelenenergie stehlen.
Ich hatte das nicht als Möglichkeit betrachtet, und ich dachte mehr oder weniger,
dass es sich um bewusste Lügner einer schrecklichen, abweichenden Art handelte.
B___ erwähnte, dass sie "seelenlos" sein könnten. Ich habe diese Idee für die Idee
einer bösen Seele mehr oder weniger abgelehnt. Aber die C's sagen nein. B___ hatte
Recht. Dann gibt es sekundäre Psychopathen - das ist ein gefühlvolles Individuum

12 4. Bewusstseinsdichte, Dienst am Selbst (negativ), befinden sich in der unsichtbaren Astralwelt.


(wie ich denke), das die "dunkle Seite" gewählt hat. Sie verhalten sich sehr ähnlich
wie primäre Psychopathen - nur schlimmer, meist.

B antwortete: Du bringst das Thema mit Hilfe von retrospektiven Diskussionen


wieder zur Sprache und öffnest den Blick auf das Verhältnis zwischen "Portalen"
(organischen) und "Eingängen". Es scheint durchaus möglich, dass die Funktion
eines OPs von der 4D STS als Ernährungssonde für sie übernommen wurde. Damit
meine ich, dass der ursprüngliche Zweck oder die ursprüngliche Funktion eines OPs
möglicherweise überhaupt nichts mit der Ernährung der "Adamischen Rasse" zu tun
hatte. Aus den Kommentaren der C's scheint es so zu sein, dass die ursprüngliche
Funktion/Zweck war, eine Brücke zwischen dem Bewusstsein auf einer 2D-Ebene zu
schaffen, die sich zu einer 3D-Umgebung ausdehnt. Habe ich das richtig
erkannt............?

J antwortete: Ich habe gerade darüber nachgedacht und diese Idee ist mir
aufgefallen, aber die Frage ist, wie?.....die C's sagen folgendes:

F: (V) Was ist der "Ursprung" dieser organischen Portalmenschtypen? Woher


kamen sie im Schema der Schöpfung?
A: Sie waren ursprünglich Teil der Brücke zwischen der zweiten und dritten
Dichte. Überprüft die Transkripte zum Thema Kurzwellen- und
Langwellenzyklen.

und das bei Kurz-/Langwellenzyklen......

".....da sie von Natur aus Erste und Zweite Ebene sind, würden Flora und Fauna
normalerweise einen Langzeit- oder Langwellenzyklus auf der physischen
Ebene erleben, im Gegensatz zu einem kurzzeitigen physischen und
ätherischen Zyklus, wie sie es jetzt tun, wegen ihrer Interaktion mit der
menschlichen Spezies in ihrem kurzwelligen ätherischen/physikalischen
Zyklus."

Es wurde auch von den Cs gesagt, dass OPs ihre Lebensenergie aus einem "Pool"
aufladen, als ob sie Teil einer Gruppenseele wären, ähnlich wie von Bäumen
behauptet wird..... Aber die Frage ist, was ist die eigentliche Eigenschaft dieser
Brücke zwischen der 2. und 3. Dichte, für die OPs ursprünglich bestimmt
waren?..und auf welche Weise wurde sie vereinnahmt...Ist es so, dass sie tatsächlich
Seelen der 2. Dichte oder Teile einer 2D-Gruppenseele sind, die 3D-Körper
bewohnen? Muss der Sache auf den Grund gehen....

B antwortete: Auch hier sehen wir, dass Organische Portale nicht "schlecht" oder
"böse" sind, in dem Sinne, dass wir ihnen etwas zuschreiben könnten, ohne ihre
Natur zu verstehen. Wir können von oben sehen, dass ihre ursprüngliche Funktion
darin bestand, als Träger für neu entwickelte Seelen der zweiten Dichte zu dienen,
die per Definition noch keine Seelen selbst integriert haben. Das Schlüsselwort in den
obigen Ausführungen ist jedoch "ursprünglich" - sie waren ursprünglich Teil der
Brücke zwischen der zweiten und dritten Dichte. Dies deutet darauf hin, dass ihre
Funktion oder ihr Zweck verdorben oder korrumpiert wurde und sie nun für einen
anderen Zweck umgeleitet werden.... ein paar Worte kommen mir in den Sinn...
Energieverlust, Ablenkung, Verwirrung, Manipulation.... (von beseelten Wesen)....
Wie Laura bereits sagte, müssen mehr Fragen gestellt werden, aber wie bei "heißen"
Artikeln so üblich gibt es immer eine Vielzahl anderer "heißer" Artikel, die während
einer Sitzung nach verfügbarer Zeit und Ressourcen schreien. Es kann durchaus
einen Unterschied zwischen einem Aspekt der Schöpfung geben, den wir als
archtypischen Ausdruck einstufen könnten. Das kann auch das sein, was wir als
"Gruppenseele" bezeichnen. (Ich hatte einige sehr klare Träume, die in diese
Richtung weisen). Dies kann etwas ganz anderes sein als das, was als "Seeleneinheit"
oder in unserem Fall als "gebrochene Seeleneinheit" bezeichnet wird. Wenn es einen
Unterschied zwischen den beiden gibt, dann vielleicht dass fragmentierte
archetypische Ausdrücke der Schöpfung das Potenzial haben, Aspekte oder
Ausdrücke der Schöpfung, die wir eine Seele nennen oder mit ihr in Beziehung
setzen, zu "entwickeln". Das OP könnte ein Instrument für diesen Prozess sein. In
einer der Sitzungen wurden Jan und Terry informiert, dass eine ihrer Katzen kurz
davor stand, beim nächsten Mal eine Inkarnation in menschlicher Form zu erleben.
Damals hatte noch keiner von ihnen/uns vom OP-Konzept gehört, so dass es
natürlich war anzunehmen, dass dieser Erfahrungszyklus als Mensch Attribute einer
Seele beinhalten würde. Aber vielleicht ist es nur eine Zwischenstufe, in der dieser
Ausdruck der Schöpfung die Möglichkeit hat, Seelenattribute über viele
Lebenserfahrungen zu "entwickeln". Spekulation ist billig, aber ohne
Berücksichtigung von Möglichkeiten außerhalb der Grenzen unserer "einengenden
Schachtel-Realität" haben wir nicht die Offenheit, um uns mit bestimmten Konzepten
zu beschäftigen. Das ist also alles Spekulation, aber mit der Absicht, die Messlatte
der Möglichkeiten höher zu legen, nicht um sie zu begrenzen.

Ein anderes Mitglied hat dies hinzugefügt: Unter Berücksichtigung von Bs


Vorbehalt.....und der Fortsetzung seines Gedankengangs: Ich habe gerade das
Material in Ascension Teil 2 erneut gelesen, in dem die Sitzung mit den C's über OPs
besprochen wird. Mein Eindruck ist, dass OPs das Mittel sind, mit dem sich Wesen in
2D in 3D als natürlicher Teil ihres Wachstums, der nächsten Stufe, manifestieren
können. Es wäre der erste Schritt. Da es sich jedoch um Portale handelte, konnten sie
auch von 4D genutzt werden. Zumal sie kein Wissen hätten, mit dem sie sich
schützen könnten. Das ist das aus dieser Sitzung:

F: Beziehen sich die von Mouravieff beschriebenen "Zentren" überhaupt auf die
Idee der "Chakren"?
A: Ziemlich genau. In einem Individuum der Organischen Art werden die
sogenannten höheren Chakren "in Gang" gesetzt, indem diese Energie von
beseelten Wesen gestohlen wird. Das ist es, was ihnen die Fähigkeit gibt,
beseelte Wesen nachzuahmen. Das beseelte Wesen nimmt in der Tat einen
Spiegel seiner eigenen Seele wahr, wenn es diesen Wesen "Seelenqualitäten"
zuschreibt.

Es kam mir in den Sinn, dass dies die Art und Weise sein könnte, wie ein OP mit der
Seelenenergie in Kontakt kommt und so wachsen kann. Diese "Spiegelung" der Seele,
die sie tun, könnte dem Prozess ähnlich sein, den Gurdjieff diskutiert, wenn er
darüber spricht, dass Individuen zu sich selbst "ICH BIN" sagen. Sie sind es noch
nicht, aber wenn sie das sagen, sind sie in der Lage, "so zu handeln, als ob". Beseelte
Individuen, die versuchen, diesen höheren Teil von sich selbst zu kontaktieren, "tun
so" als ob sie bereits "SIND" - bitte entschuldigen Sie die Grammatik. Sie können dies
tun, weil sie sich bewusst sind, dass diese höhere Ebene existiert. Sie haben dieses
Wissen. Das OP, das keinen erfahrungsmäßigen Hinweis darauf hat, dass eine Seele
existiert, erfährt davon durch "das Stehlen dieser Energie von beseelten Wesen".

Dies würde diesen Prozess des "Diebstahls von Energie" zu einem natürlichen Teil
des Wachstumsplans machen und gleichzeitig die Existenz der "Tür" schaffen, die
von 4D STS genutzt werden kann, um von dieser Seelenenergie zu profitieren.

Ein anderes Mitglied entwickelte diese Idee weiter.

Ich denke, dass wir vielleicht geneigt sein könnten, die Kommentare der C's einfach
nur zu oft als kryptische Bemerkungen verstehen zu können. Es liegt auf der Hand,
dass einige von ihnen seziert und dekonstruiert werden müssen, damit wir beginnen
können, Beziehungen aufzubauen und die verborgene Bedeutung aufzudecken, aber
es ist auch klar, dass sie in einigen anderen Fällen in ihren Bemerkungen einfach
geradlinig sind. Dies ist meiner Meinung nach der Fall bei den Kommentaren "OP's
als Brücken zwischen 2D und 3D". Diese Interpretation der Angelegenheit hat den
zusätzlichen Wert, uns die Rolle der OP's innerhalb des Gesamtbildes der Schöpfung
als etwas Natürliches und nicht als eine Art Abweichung oder Manifestation des
"Bösen" sehen zu lassen.

Die Mehrheit der 2D-Bewohner hat eine Gruppenseele, die ihre natürlichen
Verhaltensmuster mit spezifischen Merkmalen prägt, die von Art zu Art variieren
und dem entsprechen, was normalerweise als "instinktives Verhalten" bezeichnet
wird. Das liegt daran, dass sie buchstäblich Teilchen des alten Blausteins sind, d.h.
fragmentierte Teile einer totemischen Seele.

Ja, es gibt so etwas wie einen Tigertotemgeist und einen Krokodiltotemgeist und
einen Affentotemgeist und einen Löwentotemgeist - Sekmet und die Bande -, die alle
in einem archetypischen Reich leben und alle die besonderen Eigenschaften von
"Tigertum" und "Affentum" umfassen, etc. Durch einen Prozess der fraktalen
Replikation projizieren sie diese identische, verkleinerte Kopie ihrer Seelen, die dann
die Körper aller 2D-Proben ihrer eigenen Art belebt, und diese Seelenfragmente, mit
all den gesammelten Erfahrungen ihres Aufenthalts in der physischen Welt, kehren
nach dem physischen Tod zur totemischen Seele zurück, um ihr ein wenig
"hinzuzufügen". Aus diesem Grund wird das "erlernte Verhalten" in Form von
"Instinkt" innerhalb der Tierwelt an die nächste Generation weitergegeben.

Die entwickelteren Tiere kommen schließlich an einen Punkt, an dem sie aus diesem
Muster herauswachsen, weil sie sich individualisierter entwickelt haben, zu einer
Seele, die nicht ganz in den fraktalen "Bezugspunkt" passt, aus dem sie entstanden
ist, und verhindern, dass der Prozess der "Bindung" an die "Mutterzelle" stattfindet,
wodurch die Seele sich differenziert und ein anderes genetisches Konstrukt für die
nächste Inkarnationsrunde benötigt.

Dies ist sehr ähnlich wie das, was Laura erklärte, als sie über molekulare Rezeptoren
in der Zellmembran (in diesem Fall ein Totemgeist) sprach, die für bestimmte
Liganden (Seelenfragmente) SEHR SPEZIFISCH sind, bis zu dem Punkt, an dem jede
molekulare Variation verhindert, dass der Bindungsprozess überhaupt stattfindet.
Denken Sie auch daran, an das von den C's gesagte "Seele heiratet genetisches
Konstrukt, wenn sie vorhanden ist", was bedeutet, dass diese individualisierteren
Seelen dann einen qualitativen Sprung in die nächste Ebene der genetischen
Konstrukte machen müssen.

Hier wage ich zu behaupten, dass die Mehrheit der Seelen, die aus dem
Seelengruppenmuster herauswachsen, sich weiter als organische 3D-Portale
inkarnieren, um den schwierigen Prozess des Entwickelns einer menschlichen Seele
einzuleiten, den H___ erwähnte, mehr durch Nachahmung in den ersten
Entwicklungsstadien als durch alles andere. Dies wäre die logische
Weiterentwicklung, da sie nicht offensichtlich mit einer ausgewachsenen
menschlichen Seele in das Reich der 3D kommen (Gurdjieff hätte uns das vielleicht
als erster bewusst gemacht). Es ist auch offensichtlich, dass die Lektionen, die das
Wachstum der höheren Seele ermöglichen, nicht sehr kompatibel mit den
Bedingungen des 2D-Bereichs sind, d.h. Lektionen, die mit Teilen, Empathie,
Mitgefühl, kommunizierenden Gefühlen usw. zu tun haben, die plausibel sind, fast
standardmäßig nur in einer 3D-Umgebung.

An diesem Punkt befinden sich die neu inkarnierten Individuen sehr stark in einer
Art Übergangsphase, nachdem sie aus der Gruppen-Seele-Dynamik herausge-
wachsen sind, aber noch nicht ganz in dem Stadium angekommen sind, in dem sich
eine dauerhafte menschliche Seele entwickelt hat, weshalb der Cassie-Begriff
"Brücke" in der Tat sehr angemessen und prägnant ist (Hurra für die Cassies! und
ihre wunderbare Wortwahl, die mir in diesem ziemlich langen Beitrag sehr gefehlt
hat....).

Und dann rundete Laura die ganze Diskussion ab, indem sie in dieser Beziehung
mit der "Totemischen Seele" an die "Vision" von Schwaller de Lubicz knüpfte:
Hoffentlich, wie du betonst, werden die Menschen mit vollem Verständnis der
Realitätsgrundlage für die STS - 3 D materielle Welt - aufhören zu versuchen, sie zu
fixieren und aufhören, sie als "böse" im Sinne des bewussten Bösen zu lesen. Die
Katze ist nicht böse, weil sie die Maus quält und frisst. Es ist nur die "Katze" und die
"Maus" der Dinge. Natürlich ist 4 D STS wieder etwas anderes.... es kooptiert und
verdirbt und verwendet. So sehen wir die "kryptogeografische" Persönlichkeit, wie
sie von Rodney Collins vorgeschlagen wurde, die ich in der Adventures Series
diskutiert habe. Wir stellen auch fest, dass diese Rückkehr zur "totemischen"
Gruppenseelenidee das ist, was von Schwaller de Lubicz gefördert wird und die
Essenz, so scheint es, der Idee der "neun Neter" oder "neun Prinzipien" und sogar
DER NEUN ist, da sie von vielen Leuten gechannelt werden..... Es ist absolut
angemessen für diejenigen, die OPs sind. Es ist ihre Realität!

In einer weiteren Botschaft entwickelte Laura die Auswirkungen der Idee der
Totemischen Gruppenseele weiter, indem sie die andere Botschaft kommentierte:

R: OK, das OP ist sich seines Zustandes nicht bewusst - genau wie meine Hunde
oder die Katze von jemandem. Das, wie du sagst, ist ihre Natur, und wir können es
ihnen nicht verübeln. Aber genau wie Hunde oder Katzen sollten wir sie mit
Mitgefühl, Würde und Respekt behandeln. Nicht nur zu ihrem, sondern
hauptsächlich für unseren Vorteil.

L: Diejenigen, die diese Natur repräsentieren könnten - Hund oder Katze - ja. Aber
was ist mit denen, die die Natur des Boa Constrictor repräsentieren... oder der
Grubenotter... oder der schwarzen Witwe... oder sogar der Mücke????? Alle diese
Ideen sind zutreffend, und wir müssen sie natürlich berücksichtigen. Man denke nur
an ein Wesen, das aus einer großen "Dosis" an Krokodilheit besteht, aber mit dem
fein abgestimmten Gehirn des menschlichen Körpers.... nur gefährlicher, weil es noch
"psychische Bindungen" zum "Neter" oder "Prinzip" des Krokodils gibt.....Wir haben
hier ein ernsthaftes Problem. Und wie immer steckt der Teufel im Detail.

R: Das bedeutet nicht, dass wir Mitleid mit ihnen haben sollten. Sie sind nur ein
weiterer Teil der "Schöpfung", eine Form, die vielleicht weniger entwickelt ist als eine
"beseelte" Person. Und da die ganze Schöpfung genauso ist, wie sie sein soll, haben
sie sicher das Recht, hier zu sein. Aber sie sind NICHT wir.

L: Ja. Und wenn wir mit physischen Krokodilen rumhängen, werden wir gefressen.
Sie haben ein Existenzrecht - und wir haben das Recht, uns von ihnen fernzuhalten -
und uns angemessen zu verteidigen, wenn sie angreifen. Und wir haben auch ein
Recht darauf, von ihnen zu wissen - was seit sehr langer Zeit ernsthaft verschleiert
wird.

R: Offensichtlich können wir sie nicht nur als "Tiere" betrachten, weil sie sich einen
Schritt über diesem Zustand befinden (natürlich sind wir alle "nur" Tiere"). Wir
werden natürlich weiterhin mit ihnen zusammenarbeiten müssen, unabhängig
davon, was sie sind, es sei denn, wir alle können Einsiedler werden.

L: Siehe oben. Offensichtlich ist die Interaktion mit EINEM von ihnen möglich. Aber
die Interaktion mit einigen anderen ist tödlich

R: Wir werden (sowohl einzeln als auch gemeinsam) einige Entscheidungen darüber
treffen müssen zu den folgenden Punkten, nämlich wie wir sie behandeln, mit ihnen
interagieren bezüglich solcher Personen, die OPs sind.

L: Ich denke, wenn wir versuchen, die Prinzipien der "Neter" zu verstehen und zu
lernen, genau zu identifizieren, mit welcher "sort" wir konfrontiert sind, könnte es
viel einfacher sein.

R: Ich befürworte nicht den Gedanken, gegen sie vorzugehen. Was ich mir denke ist,
dass wir einfach nur in Übereinstimmung mit unserem Weg und unserem Schicksal
handeln müssen. Das würde für mich bedeuten, dass man den Weg gehen sollte mit
noch größerem Bewusstsein für die Gefahren im Wald. Und, es sieht so aus, als
wären die Wälder in letzter Zeit viel gruseliger geworden!

L: Klar doch. Ich denke, wir alle beginnen zu sehen, wie weit verbreitet dieses OP-
Szenario ist und wie es uns im Laufe der Zeit beeinflusst hat. Wenn "Wissen schützt"
wahr ist, ist dies vielleicht eines der größten Beispiele bisher. Es ist vielleicht auch das
Wichtigste, was wir je meistern werden - im Hinblick auf das Sehen des
Verborgenen. Wir haben sicherlich unsere Arbeit vor uns bereit liegen.

Diese Diskussion brachte einige interessante Ideen hervor und entwickelte sie:

1. Die Funktion des OP als Brücke.

2. Ihre Beziehungen zu den Seelenpools der Flora und Fauna.

3. Die Idee, dass es hier nichts zu "reparieren" gibt. Das Organische Portal erfüllt eine
Funktion im Universum. Es hat seinen Platz.

Aber die Diskussion ließ eine sehr wichtige Funktion des Organischen Portals außer Acht,
die oben erwähnt wird: ihre bereits erwähnte Inanspruchnahme durch 4 D STS als Mittel
zur Entnahme von Energie aus denen, die sich entschieden haben, sich aus der Matrix
herauszuarbeiten. Dies wurde durch einen Beitrag von M*** deutlich, der in seiner
Gesamtheit lesenswert ist. Eines seiner Argumente wird auf diese Weise präsentiert:

"Sie sind gewöhnliche Vehikel oder Portale in menschlicher Form, die zum Gebrauch
für eine Vielzahl von Kräften offen sind, weshalb sie ausgezeichnete Matrix-
Marionetten sind. Es ist jetzt so, dass sie von 4D STS verwendet werden, um 3D STS /
4D STO Kandidaten durch "Beifallklatscher"- und "Vampir"-Funktionen zu
kontrollieren – um uns in einem Verhaltensmuster gefangen zu halten, das der
orchestrierten Norm entspricht, und physisch nah an uns zu sein, um unsere
Energien zu schwächen und uns davon abzuhalten, genügend
"Fluchtgeschwindigkeit" zu haben, um uns durch die Entwicklung unserer
magnetischen Zentren vom Schleppkahn des Matrixkontrollsystems zu entfernen."So
sehen wir, dass die "natürliche" Funktion der OP's die Imitation der Seelenenergie ist,
der Prozess, durch den sie sich weiterentwickeln konnten, setzt eine spezifische
Charakterstruktur voraus in Einklang mit dem STS-Entwicklungsstrom, indem sie
die Seelenenergie von beseelten Individuen sammelt, um sie entlang der
Nahrungskette an die 4D STS weiterzugeben. Die Hauptaufgabe des OP's besteht
nun darin, zu verhindern, dass der echte Sucher auf diesem Weg vorankommt.

Das wird deutlich, wenn wir uns das Folgende ansehen:

1. OPs sammeln Seelenenergie von gefühlten Individuen.


2. Diese Energie wird auf 4D STS übertragen.
3. OPs sind in Familien mit gefühlten Personen vermischt.
4. Wenn ein gefühlvoller Mensch die Verpflichtung zur "Arbeit" eingeht, muss er
oder sie lernen, die Seelenenergie zu erhalten, denn ohne sie kann die Arbeit nicht
ausgeführt werden.
5. Wenn man sich der "Arbeit" verpflichtet, wird man angegriffen.
6. Dieser "Angriff" kommt von denen, die dir am nächsten stehen: Familie und
Freunde.
7. "ABER, wenn jemand dabei ist, zu wachsen und die Seele zu stärken, wird das
Kontrollsystem versuchen, noch mehr "Einheiten" in das Leben dieser Person
einzubauen."

So beinhaltet die eigentliche Arbeit des Lernens, die "A"-Einflüsse von den "B"-
Einflüssen zu unterscheiden, in vielerlei Hinsicht das Lernen, die wahre Natur eurer
Beziehungen zu erkennen, um eure Energie aus den OPs um euch herum zu
erhalten, so dass ihr diese Energie habt, um zu wachsen und eure Seele zu stärken.
Das macht Mouravieff deutlich, wenn er die folgenden Kommentare zum
Verständnis des "Films" Ihres Lebens macht:

Theoretisch kann der Film, in dem ein Mensch geboren wird und in dem er lebt,
bis zum Ende der Welt weitergehen, unter der Bedingung, dass er glücklich,
zufrieden mit sich selbst ist, seine Tugenden sich selbst zuschreibt und andere
für seine Fehler und Unglücke verantwortlich macht. Richtig ausgedrückt, kann
diese Art von Existenz nicht als menschlich angesehen werden; sie könnte als
anthropoid bezeichnet werden. Dieser Begriff ist insofern gerechtfertigt, als der
äußere Mensch, der in Selbstzufriedenheit versunken ist, die Krönung einer
Millionen Jahre währenden Evolution der Art von ihren tierischen Vorfahren
darstellt, aber aus der Sicht der esoterischen Entwicklung eine Möglichkeit ist,
die noch nicht realisiert wurde. Wenn wir uns das Problem der esoterischen
Evolution aus der Sicht des Films und der verschiedenen Teile, die der Mensch
darin spielen kann, vorstellen, ist klar, dass diese Art der Evolution unmöglich
ist, solange der Film immer als im selben Kreis laufend betrachtet werden kann.
Menschen, die in einem solchen Film auftreten, sind diejenigen, die wir
Anthropoiden, Marionetten, die Toten genannt haben, die sich nach den Worten
Jesu "für lebendig halten". Die esoterische Evolution beginnt, wenn der Mensch
durch sein bewusstes Handeln in der Lage ist, den Kreis zu durchbrechen und
in eine aufsteigende Spirale zu verwandeln. (Buch I, S. 234-5)

Für diejenigen, die danach streben, bewusst zu sein und zu lernen, wie man im
esoterischen Sinne "handelt", muss man aus ihrem persönlichen Film mit
organischen Portalen aussteigen. Es braucht zwei zum Tango, und im
Allgemeinen findet keine der beiden Parteien Erfüllung. Wie wir gerade gesagt
haben, kommt der Mensch meistens auf diese Idee der Evolution, nachdem der
Film, zu dem er gehört, kompliziert wird. Aber die wahre Evolution, die Reise
zur Reinheit der Zentren, insbesondere des emotionalen Zentrums, das -
endlich zu Beginn - die einzige Aufnahme von "B"-Einflüssen und der Sitz des
magnetischen Zentrums ist, kann nicht stattfinden, wenn es im Originalfilm
verschmutzt ist. Das Herz kann nicht in Richtung Reinheit wachsen, wenn es
sich an einem Tanz mit Organischen Portalen beteiligt. Die Reinigung des
Herzens ist die unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg. (Buch I, S. 238)
Wie ein organisches Portal die organische Welt betrachtet

Glücklicherweise, weil das OP intelligent, aufmerksam und analytisch sein kann


und weil sie einige unserer berühmtesten Wissenschaftler zu beinhalten scheinen,
können sie für uns beschreiben, wie sie die Welt und ihr inneres "Leben" sehr
genau und detailliert sehen.

Am Ende steht vielleicht die Antwort auf die Frage nach der Quelle einer der
nachhaltigsten Debatten der Menschheitsgeschichte, nämlich Gut gegen Böse.

Warum gibt es so viele Konflikte in der Welt, warum sind so viele gespalten über die
Förderung von Krieg oder Frieden, Respekt oder Missachtung, Umweltschutz oder
Zerstörung, kurz gesagt, eine rein materielle Selbstbedienungsperspektive oder eine
spirituelle Unterstützung der Perspektive anderer?

Vielleicht kommen wir der Antwort nahe, denn in Wahrheit scheint so zu sein, dass
es kein homogenes "Wir" (die menschliche Rasse) auf dem Planeten gibt und noch
nie gegeben hat, "wir" sind nicht alle gleich, "wir" sehen die Welt nicht auf die gleiche
Weise, "wir" sind nicht nur eine geteilte Rasse, wir sind zwei verschiedene Rassen.

Es wird dann klarer, warum die meisten "Top-Wissenschaftler" in ihren Theorien die
spirituelle Dimension nicht berücksichtigen oder schnell irgendwelche "unkon-
ventionellen" Theorien abschreiben. Der OP-Wissenschaftler (und wie viele OP-
Wissenschaftler es gibt, wird weiter unten erläutert) hat keinerlei Ahnung von
"Geist" oder von der Existenz höherer Zentren. Sie sind nicht in der Lage, diese
höheren Zentren zu erleben, und deshalb fehlen ihnen ihre Weltbilder. Und weil sie
sie nicht erleben können, leugnen sie ihre Existenz für alle, auch für diejenigen, die
fähig sind, das zu "sehen", was das OP nicht sehen kann. In einer materialistischen
Welt, in der sich organische Portale in ihrem natürlichen Element befinden und es
Seelenwesen NICHT sind, wobei die Wissenschaft des organischen Portals die
Grenze zwischen dem, was wahr ist, und dem, was falsch ist, zieht, gibt es keinen
Platz für die höheren Welten. Sie ist "falsch" im Vergleich zur selbstverständlichen
"Wahrheit" des Materialismus, wie sie das OP auf allen Ebenen erlebt.

Das Organische Portal in seiner Rolle als Wissenschaftler wird sicherlich zu einer
materialistischen Erklärung für das Funktionieren des Universums kommen, denn
das ist alles, was sie wissen und sehen können.

Das ist sehr deutlich, wenn wir die Frage nach dem Bewusstsein selbst betrachten.
Die Antworten sind sehr aufschlussreich.

Die scheinbare Fähigkeit des Menschen, "selbstbewusst" zu sein, und die Frage nach
dem Bewusstsein ist eine, die seit jeher auch die Köpfe von Philosophen,
Psychologen, Wissenschaftlern und auch von seltsamen Laien beschäftigt. Heute ist
das Bewusstsein mehr denn je eines der verwirrendsten Probleme, die in der
Wissenschaft noch offen sind, und eines, das sich auf unsere Natur und unsere
Beziehung zur Realität bezieht.

Die westliche Kultur hat verschiedene Theorien über die Natur des menschlichen
Bewusstseins vorgelegt bekommen. Die meisten davon können in eine von zwei
Hauptdenkweisen einbezogen werden, nämlich den materialistischen,
darwinistischen, evolutionären/"Überleben des Stärkeren" Ansatz, der vorschlägt,
dass Verstand/Bewusstsein ein Epiphänomen ist, das über der materiellen Existenz
entsteht. Aus wissenschaftlicher Sicht ist das Gehirn ein Computer, wobei Neuronen
und Synapsen als grundlegende Schalter und "Bits" fungieren, und es wird
angenommen, dass das Bewusstsein als eine neuartige Eigenschaft komplexer
Berechnungen "entsteht".

Auf der anderen Seite haben wir die "geistig" geneigte Denkschule, die das Obige für
völlig unzureichend hält, um das Phänomen zu erklären (zweifellos angetrieben
durch verschiedene religiöse Lehren und Glaubensbekenntnisse), und die an der
Vorstellung eines ätherischen Geistes festhält, der den Körper/Geist bewohnt und
sich in Form von Bewusstsein ausdrückt und dass dies der grundlegende Aspekt des
Lebens ist. Es gibt auch andere Schulen, die sich aus den beiden zusammensetzen.

Zu diesem Zeitpunkt ist es interessant, sich anzusehen, wer die verschiedenen


Exponenten auf den gegenüberliegenden Seiten der Debatte sind. In einem Lager
haben wir die vielen Wissenschaftler und MDs verschiedener Disziplinen wie den
"neuronalen Darwinismus" von Edelman und die "Memes" von Dennet und
Dawkins. Im anderen Lager finden wir Gurus und Autoren des "New Age" und den
seltsamen angesehenen Wissenschaftler wie David Chalmers, aber natürlich auch die
Kirche und die vielen verdrehten Wendungen des Christentums.

Wir finden dort heraus, dass viele OP-Konzepte genutzt wurden, um die spirituelle
Wahrheit zu vereinnahmen. Wir finden viele OPs, die gekünstelte Wesen in ihrer
"spirituellen Suche" imitieren, Ideen und Theorien fördern, die grundlegend
fehlerhaft sind, weil sie "Nachahmungen" des Realen sind, die der OP aufgrund
seiner Natur nie genau wahrnehmen kann. Die erstaunlichen Zahlen, die kürzlich
veröffentlicht wurden, zeigen, dass 50% aller medizinischen und wissenschaftlichen
Arbeiten von derselben kleinen Gruppe von Wissenschaftlern veröffentlicht werden,
die nur 6% der Gesamtzahl ausmachen. Wenn wir es als real ansehen, dass unsere
Realität weitgehend manipuliert wird, dann wäre der logische Schritt, um die
wissenschaftliche Welt unter Kontrolle zu halten, sicherzustellen, dass sie mit
Menschen besetzt ist, die die Ansichten und Meinungen widerspiegeln, die einer
bestimmten Agenda entsprechen. Das Gleiche gilt für die geistige und esoterische
Welt. Vierte Dichte STS stellt sicher, dass die Religionen, spirituelle Konzepte und
fast die gesamte metaphysische "Welt" von OPs dominiert wird, um das "Vieh im
Zaun" zu halten.
Tatsächlich könnte eine perfekte Strategie darin bestehen, sicherzustellen, dass
Spitzenpositionen von Organischen Portalen besetzt werden, die es den
Kontrolleuren ermöglicht, sich sicher in dem Wissen auszuruhen, dass alle
Mainstream-Theorien und -Forschungen eine definitiv materialistische und nicht-
spirituelle Schräglage haben werden, um auf diese Weise die Masche mit dem
darwinistischen Affen aufrechtzuerhalten, der sich an einen gottlosen Klumpen von
Felsen klammert, um so die vervigen beseelten Wesenheiten in seinem Bann zu
halten.

Ein "Spitzenmann" mit einer relativ neuen Axt zum Zerstückeln ist Richard Dawkins.

Richard Dawkins entwickelte die einzigartige Theorie, dass der Mensch die von den
Genen entwickelte Methode sei, um sich selbst zu verewigen, und prägte 1976 den Begriff
"Meme", um die oben skizzierte Idee zu beschreiben und zu validieren, d.h. dass das
Bewusstsein nur eine Funktion von Gruppen von Ideen oder Konzepten in unserem Geist
ist. Was sich jedoch in seiner Interpretation unterscheidet, ist, dass es nicht die "Maschine"
ist, die Daten sammelt und organisiert und dann eine vorbestimmte Aktion darauf
aufbaut, sondern diese "Memes" nehmen eine feindlichere Haltung ein und dringen wie
ein "Virus" in den menschlichen Geist (Individuum und Masse) ein und konkurrieren
miteinander um die Vorherrschaft und damit um das Überleben in dem fruchtbaren
Boden, der das menschliche neurologische Netzwerk ist.

Mit den Worten von Dr. Susan Blakmore (einer weiteren leitenden "Meme Verfechterin")

Meme sind Ideen, Fähigkeiten, Gewohnheiten, Geschichten oder Erfindungen, die


von Person zu Person durch Nachahmung weitergegeben werden. Wie Gene
konkurrieren sie darum, kopiert zu werden, aber im Gegensatz zu Genen ist ihre
Konkurrenz um den Raum in unseren Erinnerungen und um die Chance, in Bücher,
Zeitschriften und Fernsehsendungen zu gelangen. Die Überlebenden in diesem Spiel
sind diejenigen, die wir überall um uns herum sehen. So wie Gene unseren Körper
erschaffen haben, so haben auch Meme unseren Geist und unsere Kulturen
erschaffen.

Dies erklärt, so die Theorie, unsere unheilbar religiöse Natur, unsere ungewöhnlichen
Formen der Zusammenarbeit und des Altruismus, unseren Sprachgebrauch und unsere
Fähigkeit, unseren Genen mit Geburtenkontrolle und Gentechnik zu trotzen. Wir
Menschen, allein auf diesem Planeten, sind Mememaschinen. Der Begriff "meme" (sich auf
cream oder dream zu reimen) wurde 1976 von Richard Dawkins im Egoistischen Gen
geprägt. Der Zweck seines Buches war es, die Macht und Allgemeingültigkeit von
Darwins großer Einsicht zu erklären. Was Darwin erkannt hatte, war, dass ein einfacher,
sinnloser Prozess die Evolution erklären kann - ohne einen Designer. Wenn du Kreaturen
hast, die variieren, und wenn nur einige von ihnen überleben können, und wenn die
Überlebenden an ihre Nachkommen weitergeben, was auch immer es war, das ihnen
geholfen hat zu überleben, dann muss die nächste Generation besser angepasst sein als die
erste - und so geht der Prozess weiter. Moderner ausgedrückt, wenn man Variation,
Vererbung und Selektion hat, dann muss man, wie der Philosoph Dan Dennett es
ausdrückt, "Design out of Chaos without the help of Mind" bekommen. Und dieser
unvermeidliche Prozess funktioniert bei allem, was kopiert wird - nicht nur bei Genen.

Dan Dennett hatte dies über Meme und Viren zu sagen:

Dawkins weist darauf hin, dass wir uns kulturelle Gegenstände, Meme, auch als
Parasiten vorstellen können. Eigentlich sind sie eher ein einfacher Virus als ein
Wurm. Meme sollen analog zu Genen, den replizierenden Einheiten der
Kulturmedien sein, aber sie haben auch Vehikel oder Phänotypen; sie sind wie nicht
so nackte Gene. Sie sind wie Viren (Dawkins, 1993). Wie bei Viren gibt es eine
Unterscheidung zwischen Phänotyp und Genotyp, aber nur knapp. Im Grunde
genommen ist ein Virus nur eine Reihe von DNA (oder RNA) mit Einstellung. Und
ähnlich ist ein Meme ein Informationspaket (die Information, nicht das Fahrzeug)
mit Einstellung - mit einer phänotypischen Kleidung, die in der Welt
unterschiedliche Effekte hat, die dadurch ihre Chancen auf Replikation beeinflussen.

Dan Dennett ist einer der leidenschaftlichsten Verteidiger der Theorie "Geist als
Programm", obwohl in Dennetts Theorie der Geist nicht ein Programm ist, ist er eine
Sammlung von sehr einfachen Programmen, die jedes eine Sache sehr gut machen. Dies ist
in seinem Buch Consciousness Explained ausführlich beschrieben.

Dennett schlägt vor, dass diese Sammlung von Programmen den Eindruck einer Einheit
vermittelt, die das "Selbst" ist, aber dass dieses Selbst als Einheit nicht existiert. Dennett
gibt eine sehr genaue Beschreibung der Funktionsweise des Geistes in einem
organischen Portal. Es ist auch der Weg des Geistes für einen Äußeren Menschen, d.h. des
"beseelten" Menschen, der noch nicht mit dem Bau seines magnetischen Zentrums
begonnen hat, das das Gleichgewicht und die Verschmelzung seiner drei unteren Zentren
und die Herstellung einer dauerhaften Verbindung mit den höheren Zentren ermöglichen
wird.

Mouravieff schreibt:

Wenn wir jemanden, der unter diesem ständigen Druck des zeitgenössischen Lebens
lebt, bitten, seine geistige Vision auf sich selbst zuzuwenden, antwortet er in der
Regel, dass er nicht mehr genügend Zeit hat, solche Praktiken durchzuführen. ...
Wenn er zustimmt, wird er in den meisten Fällen sagen, dass er nichts sieht: Nebel,
Dunkelheit. In selteneren Fällen berichtet der Beobachter, dass er etwas wahrnimmt,
das er nicht definieren kann, weil es sich ständig ändert.

Diese letzte Beobachtung ist richtig. In der Tat verändert sich in uns alles ständig. Ein
kleiner äußerer Schock, angenehm oder unangenehm, glücklich oder unglücklich,
genügt, um unserem inneren Inhalt ein ganz anderes Aussehen zu verleihen.
Wenn wir dieser inneren Beobachtung, dieser Selbstbeobachtung, ohne Vorurteile
folgen, werden wir bald feststellen, dass unser "Ich", auf das wir so beständig stolz
sind, nicht immer das gleiche Selbst ist: Das "Ich" verändert sich.

Wenn dieser Eindruck immer deutlicher wird, beginnen wir uns bewusster zu
werden, dass es nicht nur ein einzelnes Wesen ist, das in uns lebt, sondern mehrere,
jeder mit seinem eigenen Geschmack, seinen eigenen Bestrebungen und dem
Versuch, seine eigenen Ziele zu erreichen.

Wenn wir mit dieser Erfahrung fortfahren, werden wir bald drei Strömungen in dem
sich ständig bewegenden Leben unterscheiden können: das des vegetativen Lebens
der Instinkte sozusagen; das des tierischen Lebens der Gefühle; und schließlich das
des menschlichen Lebens im eigentlichen Sinne des Wortes, das durch Gedanken
und Sprache gekennzeichnet ist.

Es ist, als ob es drei Wesen in uns gäbe, die alle auf eine außergewöhnliche Weise
miteinander verbunden sind.

So lernen wir den Wert der Selbstbeobachtung als eine Methode der praktischen
Arbeit zu schätzen, die es uns ermöglicht, uns selbst zu kennen und in uns selbst
einzutreten.

Der innere Inhalt des Menschen ist analog zu einer Vase voller Eisenspäne in einem
Gemischzustand durch mechanische Einwirkung. Jeder Schock, der von der Vase
ausgeht, führt zur Verschiebung der Partikel von Eisenspänen. So bleibt das wahre
Leben dem Menschen durch die ständigen Veränderungen in seinem Innenleben
verborgen.

Dennoch, wie wir später sehen werden, kann diese sinnlose und gefährliche
Situation vorteilhaft verändert werden. Aber das erfordert Arbeit, gewissenhafte und
nachhaltige Anstrengungen. Die unermüdlich durchgeführte Selbstbeobachtung
führt zu einer erhöhten inneren Sensibilität. Diese verbesserte Sensibilität wiederum
verstärkt die Amplitude und Frequenz der Bewegung, wenn die Eisenspäne gestört
werden. So werden Schocks, die bisher nicht bemerkt wurden, nun lebhafte
Reaktionen hervorrufen. Diese Bewegungen können aufgrund ihrer kontinuierlichen
Verstärkung Reibung zwischen Eisenpartikeln erzeugen, die so intensiv ist, dass wir
eines Tages spüren können, wie sich das innere Feuer in uns entzündet.

Das Feuer darf kein harmloses Aufflammen bleiben. Es reicht auch nicht aus, dass
das Feuer unter der Asche schlummert. Ein lebendiges und glühendes Feuer, das
einmal entzündet wurde, muss sorgfältig vom Willen angezündet werden, die
Sensibilität zu verfeinern und zu pflegen. Wenn es so weitergeht, kann sich unser
Zustand ändern: Die Hitze der Flamme wird einen Fusionsprozess in uns auslösen.
Von diesem Zeitpunkt an wird sich der innere Inhalt nicht mehr wie ein Haufen
Eisenspäne verhalten, sondern einen Block bilden. Dann werden weitere Schocks
beim Menschen nicht mehr wie bisher zu inneren Veränderungen führen. Wenn er
diesen Punkt erreicht hat, wird er eine Festigkeit erlangt haben; er wird selbst
inmitten der Stürme bleiben, denen das Leben ihn aussetzen kann.

So sehen wir, dass die Vorstellung, dass es kein einheitliches Selbst gibt, aus esoterischer
Sicht richtig ist. Nur, dass wir weiter gehen als Dennett. Wir sind der Meinung, dass die
Möglichkeit besteht, dieses "Selbst" zu schaffen, und dass etwa 50% der Erdbevölkerung
zu diesem Zeitpunkt tatsächlich über die latenten Ressourcen verfügen, mit denen sie dies
tun können. Diese Arbeit besteht darin, sich unserer Handlungen und Antworten bewusst
zu sein und unsere "Programme" ans Licht zu bringen, damit wir das erreichen, was
dahinter steckt, was von den vielen kleinen "Ichs" verdeckt wird – das wahre, vereinigte
"Ich".

Um die Funktionsweise des wissenschaftlichen Geistes des Organischen Portals weiter zu


demonstrieren, sehen wir uns nun folgendes an von Francis Heylighen, einem
Forschungsprofessor an der Freien Universität Brüssel und Herausgeber des Principia
Cybernetica Projects, "einer internationalen Organisation zur gemeinsamen Entwicklung
einer evolutionär-systemischen Philosophie". Indem er versucht, uns vom „Geist als
Maschinentheorie“ zu überzeugen, definiert er genau diese Situation und gibt uns einen
Einblick in und eine Beschreibung des Geistes und der Natur eines organischen Portals.

In "Gibt es ein ernsthaftes Problem des Bewusstseins" schreibt er:

Erfahrungen aus erster Hand oder Qualia 13 sind die im Wesentlichen subjektiven,
persönlichen Gefühle oder Erfahrungen, die jeder von uns hat (z.B. das Gefühl von
"Rötung" oder "Kälte") und die nicht durch Worte, Formeln, Programme oder eine
andere objektive Darstellung beschrieben werden können. Nach Ansicht einiger
Bewusstseinstheoretiker, wie David Chalmers, wäre ein Agent ohne solche
Qualitäten nur ein "Zombie", ein Geschöpf, das sich wie ein Mensch verhält, fühlen
und kommunizieren kann, aber dem der wichtigste Aspekt des Bewusstseins fehlt.
Das "ernsthafte Problem" der Bewusstseinsforschung besteht dann darin, die Natur
der Erfahrungen aus erster Hand aufzuklären.

Wir glauben, dass dieser Ansatz im Wesentlichen fehlgeleitet ist. Wenn sich der
hypothetische Zombie in jeder Hinsicht ununterscheidbar von einer Person mit
Bewusstsein verhält, dann würde uns das Prinzip der Identität des
Ununterscheidbaren zwingen, den Schluss zu ziehen, dass der "Zombie" Bewusstsein
hat. Woher sollen wir sonst wissen, dass die Menschen um uns herum keine Zombies
sind? Wir gehen davon aus, dass sie eine bewusste Erfahrung haben, die uns selbst
ähnlich ist, weil sie sich in allen anderen Aspekten ähnlich verhalten wie wir. Aber
wenn du diese Argumentation ernst nehmen würdest, dann könntest du anfangen,
alptraumhafte Fantasien zu bekommen, in denen du die einzige wirkliche, bewusste
Person auf der Welt bist, und all die anderen sind nur ausgeklügelte Automaten, die
vorgeben, wie du zu sein.
13 = Erlebnisgehalte von mentalen Zuständen https://de.wikipedia.org/wiki/Bewusstsein#Das_Qualiaproblem
Hattest du jemals diese "alptraumhafte Fantasie", dass die Welt von Zombies bevölkert ist?
Nun, weißt du was, es ist keine Fantasie. Die Hälfte der Leute da draußen ist genau das:
"Ausgeklügelte Automaten, die vorgeben, wie du zu sein".

Es ist völlig passend, dass er den Begriff "Agent" (aus den Matrix-Film?) für die Art des
programmierten Seins verwendet, "sei es aus Fleisch und Blut oder aus Siliziumchips".

Er fährt fort zu sagen:

Agenten spüren die Welt nicht so, als wären sie unpersönliche, objektive Zuschauer,
die versuchen, die Welt intern so darzustellen, wie sie ist, unabhängig von sich selbst.
Für einen Agenten ist eine Empfindung nur in dem Maße von Bedeutung, wie sie
sich auf die Ziele des Agenten bezieht, was in der Praxis bedeutet, dass sie für das
individuelle Überleben des Agenten relevant ist.

Heylighen beschreibt den Verstand des Raubtiers. Dies ist erstaunlich nahe an den
tatsächlichen realen Szenarien des Verhaltens und Denkens von Psychopathen, die in
Cleckelys Buch "The Mask of Sanity" vorgestellt werden.

Der Autor kommt zu dem Schluss:

Bewusstsein ist keine mysteriöse Substanz, Flüssigkeit oder Eigenschaft der Materie,
sondern eine Organisationsebene, die aus abstrakten Prozessen und Beziehungen
entsteht. Menschen, die nach Bewusstsein in Elementarteilchen suchen (eine Form
des Panpsychismus, die als Mittel zur Bewältigung des "ernsthaften Problems"
vorgeschlagen wurde), weil sie nicht anders erklären können, woher das Bewusstsein
in unserem Gehirn kommt, sind irregeführt. Ihre Intuition kann insofern richtig sein,
als Teilchen, wie jedes andere System auch, als Beziehungen und nicht nur als
Materieklumpen betrachtet werden sollten. Aber diesen extrem einfachen Arten von
Beziehungen das Bewusstsein zuzuschreiben, ist nur ein Weg, dem wirklich harten,
aber lösbaren Problem der Rekonstruktion der komplexen kybernetischen
Organisation des menschlichen Geistes in all seinen Details und Feinheiten zu
entgehen.

Hier haben wir die Ansicht des Organischen Portals von sich selbst gesehen. Ob die
genannten Personen Organische Portale sind oder nicht, ist nicht die Frage. Es kann sich
dabei um beseelte Personen handeln, die noch nicht in der Lage waren, hinter die Lüge
der Persönlichkeit zu sehen. Solange das nicht geschehen ist, werden beseelte Individuen
funktionieren und die Welt und sich selbst so sehen, als wären sie Organische Portale.
Aber es ist klar, dass diese Art der "Erklärung" des Bewusstseins begrenzt ist, indem sie
nur die bestimmte Form des Bewusstseins erklärt, die sich durch die Persönlichkeit
manifestiert - den äußeren Menschen. Es kann das Funktionieren des OP oder des äußeren
Menschen beschreiben; es kann dem Bewusstsein des Suchers, der an der Arbeit der
Verschmelzung beteiligt ist, um die Seele in Gang zu setzen, nicht gerecht werden.
Als nächstes betrachten wir die Frage der Kreativität.

Wir haben gesehen, dass das OP durch Nachahmung lernt. Die Meme-Theorie geht davon
aus, dass sich Meme durch Nachahmung verbreiten. Und Kunstwerke, Bücher, Musik,
wissenschaftliche Ideen, all diese Formen der "Schöpfung" sind nur die Verbreitung von
Memen. Ein "Schöpfer" ist jemand, der Meme nimmt und neue Wege findet, sie
zusammenzusetzen, zu arrangieren und umzugestalten. Aber nichts ist jemals wirklich
"geschaffen".

Dies liegt daran, dass das Bewegungs-Zentrum des Organischen Portals, nicht in der Lage
ist, Energie aus den höheren emotionalen und intellektuellen Zentren zu beziehen, die für
ihn nicht existieren. Seine Kreativität in Form der "Liebe" beschränkt sich in ihrem
Funktionieren auf die fleischliche Liebe. Mouravieff schreibt:

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass - mit Ausnahme natürlich des
Adamischen Menschen - jedes Geschöpf, das am biologischen Leben auf der Erde
teilnimmt - ob es nun ein Zentrum für seine Psyche hat, zwei oder drei, wie der
Menschen des sechsten Tages [=das Organische Portal] - nur ein höheres Zentrum
hat. Tatsächlich ist das Sexualzentrum 14 auf der hylischen15 Ebene analog zum
höheren emotionalen und höheren intellektuellen Zentrum, da es von Natur aus und
in seiner Struktur ganz, d.h. unteilbar ist.

Außer wenn seine Energie von den drei Zentren der Persönlichkeit usurpiert wird,
hat das Sexualzentrum in seiner direkten Funktion, der fleischlichen Liebe, ein Ziel,
das durch die Worte gut definiert ist: Seid fruchtbar und vermehrt euch. Mit anderen
Worten, in einem gesunden Organismus kennt dieses Zentrum, wie die höheren
emotionalen und intellektuellen Zentren, weder Zweifel noch Zögern noch
Traurigkeit, was im Gegenteil zu dem ist, was bei den drei unteren Zentren allzu oft
der Fall ist.... (Gnosis, Buch III, S. 143.)

Die besondere Funktion des Sexualzentrums bei beseelten Wesen wird durch die C's
weiter erklärt:

F: Kommt das Aufladen der Seele aus einem ähnlichen Pool, nur vielleicht aus dem
"menschlichen" Pool?
A: Nein - es lädt sich aus dem sogenannten sexuellen Zentrum auf, das ein höheres
Zentrum für kreative Energie ist. Während des Schlafes wandelt das emotionale
Zentrum, das nicht durch das untere intellektuelle Zentrum und das Bewegungs-
Zentrum blockiert wird, die Energie aus dem sexuellen Zentrum um. Es ist auch
die Zeit, in der sich das höhere emotionale und das intellektuelle Zentrum vom
"Energieabzug" aus der Interaktion der unteren Zentren mit den lästigen
organischen Portalen ausruhen können, die von den unteren Zentren so sehr
geliebt werden. Allein diese Frist reicht aus, um einen Unterschied zu machen.
14 Solarplexus
15 Gnostischer Begriff für fleischlich, stofflich
Aber mehr noch, die Energie des Sexualzentrums ist auch für die anderen höheren
Zentren besser zugänglich.
F: Von wo bezieht das so genannte "Sexualzentrum" SEINE-Energie?
A: Das Sexualzentrum steht in direktem Kontakt mit der 7. Dichte in IHREM
"weiblichen", kreativen Gedanken an das "Du, den ich liebe". Der "Ausatem"
"Gottes" in der Erleichterung der Enge. Pulsation. Instabile Gravitationswellen.

Wahre Kreativität entsteht aus dieser Verbindung mit der "7. Dichte in ihrem "weiblichen"
kreativen Denken von "Du, die ich liebe"" in ihrer Verbindung mit den höheren
emotionalen und intellektuellen Zentren. So ist das beseelte Individuum in der Lage, im
Sinne von etwas Neuem durch sein Denken und die Verbindung zur 7. Dichte zu
"erschaffen". Dies ist ein profunder Prozess, denn er verbindet uns direkt mit dem
"Schöpfer", mit dem Einen.

Das organische Portal ist verpflichtet, bei der Festlegung dieses echten kreativen Impulses
auf die Idee der Meme, der Nachahmung, zurückzugreifen. Schauen Sie sich Dennett an,
wie er den kreativen Akt beschreibt:

Dies ist eine neue Art des Denkens über Ideen. Es ist auch, wie ich hoffe, ein guter
Weg, aber zu Beginn ist die Perspektive, die sie bietet, ausgesprochen beunruhigend,
ja sogar erschreckend. Wir können es mit einem Slogan zusammenfassen: Ein
Gelehrter ist nur die Art und Weise, wie eine Bibliothek eine andere Bibliothek
erstellt.

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich fühle mich zunächst nicht von der Idee angezogen,
dass mein Gehirn eine Art Misthaufen ist, in dem sich die Larven der Ideen anderer
Menschen erneuern, bevor sie Kopien von sich selbst in einer informativen Diaspora
verschicken. Es scheint mir den Verstand seiner Bedeutung als Autor und Kritiker zu
berauben. Wer ist verantwortlich, nach dieser Vision - wir oder unsere Meme?

Es gibt natürlich keine einfache Antwort. Wir möchten uns am liebsten selbst als göttliche
Schöpfer von Ideen betrachten, die wir entsprechend unserer Laune manipulieren und
kontrollieren und die wir aus einem unabhängigen, olympischen Blickwinkel beurteilen
können. Aber selbst wenn dies unser Ideal ist, wissen wir, dass es selten, wenn überhaupt,
die Realität ist, selbst mit den meisterhaftesten und kreativsten Köpfen. Wie Mozart
bekanntlich bei seinen eigenen Gedankenkindern beobachtete:

"Wenn ich mich wohlfühle und gut gelaunt, wenn ich nach einer guten Mahlzeit eine
Fahrt mache oder spazieren gehe, oder in der Nacht, wenn ich nicht schlafen kann,
drängen sich mir Gedanken in den Kopf, so leicht wie du es dir wünschst. Woher
und wie kommen sie? Ich weiß es nicht und ich habe nichts damit zu tun. Diejenigen, die
mir gefallen, halte ich in meinem Kopf und summe sie; zumindest andere haben mir
gesagt, dass ich das tue."
Mozart ist in guter Gesellschaft. Selten ist der Romanautor, der keine Charaktere
beansprucht, die "ein Eigenleben übernehmen"; Künstler bekennen gerne, dass ihre Bilder
die Oberhand gewinnen und sich selbst malen, und Dichter behaupten demütig, dass sie
die Diener oder gar Sklaven der Ideen sind, die in ihren Köpfen wimmeln, nicht die Bosse.
Und wir alle können Fälle von Memes anführen, die in unserem eigenen Kopf ungewollt
und unbeachtet bleiben.

Betrachten wir diese Vorstellung von "Woher kommen kreative Ideen?". Im Äußeren
Menschen, also dem beseelten Individuum, das noch nicht mit der Bildung des
magnetischen Zentrums begonnen hat, gibt es eine, wenn auch verschleierte, Verbindung
zu den höheren Zentren. Weil sie verschleiert ist, werden "Ideen", die in der Lage sind, den
Schleier zu durchdringen, den Anschein haben, "aus dem Nichts zu erscheinen". Es
können durchaus wirklich kreative Handlungen sein, aber die Persönlichkeit ist sich
dessen nicht bewusst.

Die Ankunft eines Memes im Kopf des Organischen Portals wird auch den Anschein
haben, "aus dem Nichts zu erscheinen", aber in diesem Fall gibt es keinen durchbohrten
Schleier, kein höheres Zentrum, aus dem es Nahrung erhalten hat. Da das OP und die
beseelte Person, die noch nicht mit der esoterischen Arbeit begonnen hat, die gleichen
Oberflächenmerkmale eines Ereignisses beschreiben - den "kreativen" Akt - können sie
den echten kreativen Akt durchaus mit der bloßen Verbreitung des Memes verwechseln.

So wird die "Schöpfung", unsere Verbindung mit der "7. Dichte in ihrem "weiblichen"
schöpferischen Denken von "Du, den ich liebe"", auf bloße Nachahmung reduziert und
von ihrem Ausdruck der Liebe befreit. Wenn jeder schöpferische Akt ein Ausdruck der
Liebe ist, und jeder Akt der Nachahmung nicht, können wir deutlich sehen, dass wir in
einer Welt ohne Liebe leben.
Identifizierung von OPs

Nachdem man erkannt hatte, dass es weltweit 3 Milliarden Organische Portale gibt,
wandte sich die Diskussion in der Quantum Future School zur Frage "Wie identifizieren wir
sie“? Das ist nicht einfach, denn ihr Haupttalent ist das der Nachahmung, der Mimik. Wie
wir im Abschnitt gesehen haben, darüber wie sie in die biologische Welt passen, ist es die
Nachahmung, die sie in der Lage sind, den Prozess der Entwicklung ihrer eigenen Seelen
zu beginnen. Diese Fähigkeit zur Nachahmung muss daher ein integraler Bestandteil ihres
Charakters sein. Um voranzukommen, müssen sie gut darin sein.

Das bedeutet, dass die "besten" OPs die besten Mimiker sein werden, diejenigen die am
besten in der Lage sind, den Zustand der Beseeltheit nachzuahmen.

Der inneren Struktur der OPs fehlt es jedoch an höheren Zentren - mit nur den drei
unteren Zentren, die die Persönlichkeit bilden, dem "Ich" des kleinen "Ichs" und dem "Ich"
des Körpers, und einem von den anderen höheren Zentren abgeschnittenen
Sexualzentrum. Ein Studium der folgenden Passage von Mouravieff gibt Hinweise darauf,
wie eine sorgfältige Untersuchung der inneren Dynamik des Menschen den "guten
Samen" von dem "Unkraut" trennen kann.

Der Adamische Mensch, der auch nur ein vages Bewusstsein für sein wahres "Ich"
hat, stellt fest, dass dies eine Quelle interner Konflikte ist, die er auf einer rein
menschlichen Ebene nicht lösen kann. Dieser Konflikt verschärft sich von dem
Moment an, in dem er aktiv in die esoterische Arbeit eintritt. Dann wird er schwach
und wird zum Opfer von Unsicherheit, Zweifel und Misstrauen sich selbst
gegenüber, denn der Weg, der zur Wahrheit führt, führt immer durch Zweifel.
Während dieser Arbeit haben wir mehrmals den beträchtlichen Einsatz an
Anstrengungen und Spitzenanstrengungen gesehen, die vom Adamischen Menschen
verlangt werden, der, nachdem er seine Position im Leben erkannt hat, entschlossen
die Erste Schwelle überschreitet und die Treppe hinaufsteigt, um die Zweite Schwelle
mit seiner versprochenen Erlösung zu erreichen und zu überschreiten. (Gnosis, Buch
III, S. 131-132

Der erste Hinweis auf ein Organisches Portal ist also das Fehlen von "internen Konflikten
und daraus resultierenden Zweifeln". Es gibt Menschen, die nie an ihren Gedanken
zweifeln oder an dem, was ihnen gesagt wird oder am Glauben, den sie für sich gewählt
haben. Gleichgültig gegenüber von Umständen, den Misserfolgen oder Rückschlägen sind
diese Menschen durch Selbstzweifel oder Hinterfragung des Systems nicht anfechtbar.
Wie viele von euch, die diese Seite gelesen haben, wurden dazu aufgefordert, weil sie ein
Gefühl des Konflikts oder Zweifel daran hatten, was "da draußen" war und was eine
Intuition oder ein inneres Wissen nahe legte? Morpheus fasst es in „Die Matrix“ ziemlich
gut zusammen: "Du bist hier, weil du etwas weißt...."

Ein OP hat diesen inneren Konflikt nicht, er reagiert nicht auf Beweise, dass "es mehr im
Leben gibt" als für materielle Existenz. Aber selbst wenn das OP nicht von dieser Art von
Zweifeln geplagt ist, können und müssen sie eine Form von "innerem Konflikt" haben, die
auf Persönlichkeit basiert.

Mouravieff erklärt es unten:

Präadamiten unterliegen nicht diesen Qualen und diesen permanenten inneren


Konflikten; nicht, dass sie in vollkommenem Frieden leben oder nie von Konflikten
gestört werden - weit gefehlt -, sondern in den meisten Fällen finden ihre Konflikte
im Inneren der Persönlichkeit statt, zwischen verschiedenen Gruppen des kleinen Ichs,
die diese Konflikte produzieren. Infolgedessen ist der Charakter der Konflikte rein
psychisch, und sie werden in der Regel durch eine Art Kompromiss gelöst.

Die akuteren Konflikte, die beim Präadamischen Menschen auftreten, treten


zwischen dem "Ich" der Persönlichkeit und dem "Ich" des Körpers auf. Wir haben
uns im zweiten Band der Gnosis ausführlich mit diesem Thema beschäftigt und
betont, dass das "Ich" des Körpers in der Regel gegen die schwache, sich verändernde
Persönlichkeit gewinnt, die ohne großen Aufwand kapituliert, wenn es darum geht,
den Magen oder den sexuellen Appetit zu stillen.

Dann wird nach einer Rechtfertigung in Schlagworten gesucht, die es uns erlauben
zu denken, dass es normal ist, "wie alle anderen zu handeln"; oder in einem
Labyrinth paradoxer Gründe, die einfach nur Lügen an sich selbst sind. (Gnosis, Buch
III, S. 132)

In den inneren Konflikten des Organischen Portals geht es nicht um seine Beziehung
zur Welt im Sinne seines grundlegenden "Seins" in dieser Welt. Er kann sich nicht mit
solchen Fragen beschäftigen, denn sie entstehen durch den Einfluss des wahren
"Ichs". Es kann keinen Widerspruch zwischen dem Organischen Portal und seinem
Sein in dieser Welt geben, denn er ist ganz VON dieser Welt, er ist der Ausdruck
davon als materieller Bereich.

Das beseelte Individuum ist jedoch anders, da es in diese Welt "gefallen" ist und eine
Erinnerung an die höheren Welten bewahrt, die durch das wahre "Ich" zu ihm
kommen. Die Spannung zwischen diesem "Wieder-Erinnern" seiner wahren Natur
vom wahren "Ich" und der gefallenen Natur seiner Persönlichkeit ist es, was das
Potenzial für esoterische Arbeit schafft, was die Gründe für die Erhitzung des
Schmelztiegels schafft, wenn die beiden in Konflikt geraten. [Es ist der Konflikt, der
in alchemistischen Texten beschrieben wird, die Prüfungen des Ritters auf der Suche
nach dem Gral.]

Aber die inneren Konflikte des Adamiten, der oft in esoterische Arbeit eintritt, weil er
das letzte Ende des moralischen Bankrotts erreicht hat, können nicht durch
Kompromisse gelöst werden, da es für eine solche Lösung keinen Platz im
Bewusstsein des wahren "Ich" gibt, von dem er seine Impulse erhält. In ihm ist es das
Ensemble, das sich aus der gesamten Persönlichkeit mit dem "Ich" des Körpers
zusammensetzt, ein Ensemble, das oft direkt oder indirekt vom Sexualzentrum zum
Handeln gebracht wird, das vor der Stimme des Gewissens, d.h. dem wahren "Ich",
flieht. Dann hat er die Wahl, entweder seinem wahren "Ich" zu gehorchen und über
sich selbst zu triumphieren, oder vor diesem unsichtbaren Kampf in
selbstberuhigende und mächtige Illusionen zu fliehen, die ihm ein Leben der Lüge an
sich selbst bieten.

Wenn er über sich selbst triumphiert, was es dem Adamischen Menschen ermöglicht,
den inneren Konflikt des Augenblicks zu lösen, wird dies in jedem Fall eine
Veränderung seiner Einstellung zum äußeren Leben mit sich bringen. Im
Allgemeinen wird das Ergebnis ein Konflikt mit denen sein, die ihm am nächsten
stehen, es sei denn, diese folgen ihm Schritt für Schritt in seiner esoterischen
Entwicklung, was selten ist.

Das bedeutet nicht, dass ihm diejenigen, die ihm nahe und lieb sind, etwas Schlechtes
wünschen; im Gegenteil, es ist fast immer sein Gutes, das sie im Blick haben: Der
Konflikt entsteht einfach aus ihren unterschiedlichen Vorstellungen von dem, was
real ist. Wenn diejenigen, die den betreffenden Menschen umgeben, Präadamisch
sind, könnten sie ihm nie zustimmen, da sie nicht in der Lage sind, die Gründe für
seine veränderte Einstellung zu verstehen und die Art des von ihm angestrebten
Endes nicht erfassen können. Sie werden automatisch zu den Instrumenten des
Allgemeinen Gesetzes, das dafür sorgt, dass diejenigen, die aus der Reihe tanzen,
wieder in den Schoß gebracht werden. So sollen die Feinde eines Menschen zu
seinem eigenen Haus gehören. (Ebda.)

Mouravieff beschreibt die Situation für den Suchenden, deutet aber nur auf die Aktivität
des Kontrollsystems hin, wenn er das "Allgemeinen Gesetzes" oder die "A"-Einflüsse
erwähnt. Die C's haben in der oben zitierten Sitzung gesagt: "Das Kontrollsystem wird
versuchen, noch mehr "Einheiten" in das Leben dieser Person einzuschleusen." Wir haben auch
gesehen, wie die ursprüngliche Rolle des Organischen Portals von 4D STS entstellt wurde.
Dies würde bedeuten, dass die Probleme, die sich aus den unterschiedlichen
Vorstellungen von der Realität ergeben, benutzt, geschürt und aufgbläht werden zu
wildesten, nur vorstellbaren Proportionen, die sich die bewussten Aktivitäten der
Kontrolleure vorstellen können, wenn sie versuchen, sich zu ernähren und den Sucher
daran zu hindern, seinen Weg zu gehen.

Der Präadamische Mensch darf keinen derartigen inneren oder heimischen


Konflikten ausgesetzt sein. Er erhält selten "B"-Einflüsse. Wenn er ihre Existenz vage
spürt, erscheinen sie nur als Neugierde für seine Augen und haben nicht die Kraft,
ihn bis in die Tiefen seiner Psyche zu stören. In ihm regiert das alles überragende
Sexualzentrum, entweder durch seine direkte Handlungen in Form der fleischlichen
Liebe oder durch indirekte, "psychologische" Handlungen der Psyche, der seine
Persönlichkeit sich unterwirft. Wie der Adamische Mensch enthält auch seine
Persönlichkeit drei untere Zentren, aber das ist auch alles. Ebenso unterentwickelt
und unausgewogen, aber geschützt vor den Schwierigkeiten, die durch die B-
Einflüsse hervorgerufen werden, lebt und handelt diese Persönlichkeit gehorsam
gegenüber den Befehlen des Sexualzentrums. Nichts in ihm widersteht dem
letzteren, das in der zeitgenössischen Sprache als Temperament bezeichnet wird.

In der Arena des "äußeren" Lebens der menschlichen Gesellschaft, das von den "A"-
Einflüssen dominiert wird, erweist sich der Adamische Mensch, der die Erste
Schwelle überschritten hat, als schwächer als sein Präadamisches Gegenüber; und je
größer die Kraft, die er während seines Fortschritts auf der Treppe gewinnt, desto
größer ist seine Schwäche gegenüber dem Leben. (Gnosis, Buch III S. 132-133)

Dieser letzte Kommentar gibt einen weiteren Hinweis. Das Präadamische Wesen ist IN
seiner oder ihrer Umgebung in einer Weise, in der ein Adamisches Wesen es nicht ist. Die
Welt mit ihren "A"-Einflüssen ist von großer Anziehungskraft. Die Aktivität des
Sexualzentrums sucht die Befriedigung in einer Welt, die immer mehr durch Medien und
offene Zurschaustellung sexueller Bilder erotisch aufgeladen wird. Das "Ich" des Körpers
kann glücklich auf der Ebene einer einfachen, tierischen Existenz existieren, die von den
unteren Zentren regiert wird, aber das sich entwickelnde reale "Ich" im Verlauf der
Aktivierung der höheren Zentren kann es nicht. Und während des Ganzen fühlt sich das
seelenlose Wesen nicht unbehaglich, es sei denn, es wurde der Gehirnwäsche der Kirche
usw. ausgesetzt, um die Seele zu kontrollieren. Wir sehen auch, dass das organische Portal
nicht auf "B-Einflüsse" (die Beweise für eine größere oder spirituelle Realität sind)
reagieren wird, wenn sie in sein tägliches Leben eindringen, sondern eher schnell
versuchen wird, sie zu verwerfen.

Die Frage der Identifizierung von OPs führte auch zu einem weiteren Austausch zwischen
den Mitgliedern der Quantum Future School.

J: Ok, aber sicher gäbe es viel mehr Beweise dafür in unseren Interaktionen mit
Menschen, ich meine, es sind 3 Milliarden davon!

L: Es gibt eine Menge Beweise. Aber wir sind vom System programmiert, durch die
OPs, entweder falsch zu verstehen, falsch zu interpretieren oder uns einfach zu
weigern, den objektiven Beweisen zu glauben.

Was das Gesamtbild betrifft, so gibt es auch Hinweise darauf, dass sie in unseren
Interaktionen mit ihnen vorherrschen. Schauen Sie sich nur den Zustand der Welt
an. Sie leiten die Show.

Und weil sie als "Portale" der 4 D STS Manipulationen fungiert haben (man muss
diese "Operatoren und Dinge"16 wirklich durchschauen, um zu sehen, wie alles

16 Barbara O'Brien and Melanie Villines - Operators and Things: The Inner Life of a Schizophrenic
funktioniert!) - was wir in unserer Welt sehen, ist genau das, was die 4 D STS 17 will.

Aber auch hier gilt: Die wirklich guten sind so gut, dass es fast unmöglich ist, sie zu
identifizieren. Und genau das versuchen wir hier zu formulieren: Wie kann
man?????? identifizieren? Wie kann man sich davon abhalten, mit ihnen zu "tanzen",
um genügend Energie zu sparen, um unser Bewusstsein zu erweitern, so dass wir
das Verborgene besser SEHEN können, so dass wir mit anderen, die sehen.... uns
gleichschalten können, sodass unsere Frequenzen beiderseitig und wechselseitig sich
einpendeln.... so dass es genügend "Sauerteig" gibt, um den ganzen Laib an dem
Punkt der "Spaltung der Universen" zu verlassen, der unsere Flugbahn zur 4 D
STO18-Realität führt.

So sieht es aus.

H: Wir haben gelernt, dass die "besten" OPs wirklich, wirklich schwer zu
identifizieren sind, auch nach einer langen Zeit der Beobachtung. Ein Umstand
könnte sein, dass in den sozialen Kreisen, in denen sich die meisten, wenn nicht
sogar alle von uns bewegen, ein Vorherrschen der Besseren Portale auftreten könnte.
Ich würde vermuten, dass die Leute auf dieser Liste ziemlich gut ausgebildet sind,
sie haben Internetzugang, sie lesen regelmäßig (genau dort, was uns von den meisten
Menschen heutzutage unterscheidet), und wir lesen Dinge, die mehr Tiefgang haben
als ein Danielle Steele Roman. Wir verbringen höchstwahrscheinlich nicht viel Zeit
mit Menschen, die vor dem Fernseher leben. Und wenn die Menschen um uns herum
das tun, dann werden wir davon ausgehen, dass sie "wie wir" sind.

Aber bedenken Sie, dass Leute wie Dawkins und Sagan 19 sehr wahrscheinlich OPs
sind/waren. Was würde in ihrem täglichen Leben darauf hinweisen, dass sie OPs
sind? Sie heirateten, hatten Familien, leben ein Leben, das das "Modell" für unsere
Gesellschaft bildet. Und darin kann sehr wohl ein Hinweis versteckt sein. Unsere
Modelle des "Lebens" basieren wahrscheinlich auf dem "perfekten" OP-Leben. Wenn
wir also den Vergleich anstellen, können wir OPs mit OP-Modellen vergleichen.
Natürlich ist es schwer zu sehen! Wir haben die OPs, die seelenlose Existenz als
"Norm" verankert.

Vielleicht sind es die "beseelten" Individuen, die leichter zu sehen sind, denn sie
werden wie wunde Daumen herausragen, weil sie wie verrückt leiden.

L: Oh, ausgezeichnetes Argument! Und gerade als du es geschrieben hast, habe ich
bei Cleckley einige Ideen gelesen, die es wirklich verständlich machen, warum er
nicht ganz an das Problem herankommen konnte.... er benutzte Modelle der
Psychiatrie, um zu formulieren, was "falsch" mit dem Psychopathen ist.... und diese
Modelle sind im Wesentlichen fehlerhaft - sie werden von OPs erstellt!

17 = Vierte (Bewusstseins-)Dichte „Dienst Am Selbst“ (negativ)


18 = Vierte (Bewusstseins-)Dichte „Dienst Am Anderen“ (positiv)
19 Richard Dawkins, Carl Sagan
Kein Wunder, dass der arme Kerl sich selbst verrückt machte, als er versuchte, das
herauszufinden. Alle psychiatrischen Modelle sagen, dass der Psychopath der
vernünftigste Mensch ist. Sie sagen, dass Menschen, die "paranoid" sind - auch wenn
alles andere in ihrem Leben erfolgreich ist - tief psychotisch sein MÜSSEN - sogar
WENN die Dinge, um die sie "paranoid" machen, möglich, nicht absurd und sogar
logisch erklärbar sind.

Sehen Sie, wie geschickt das System eingerichtet ist?

Es wurde eingerichtet, um als unbestreitbarer FAKTUM zu etablieren, dass jeder, der


eine "tiefere" Realität wahrnimmt, verrückt ist - oder einem Kult angehört - oder
wahnhaft - oder psychotisch ist – etc.

Aber OPs - diejenigen, die nicht defekt sind, damit ihre Maschinen sich nicht wie
Psychopathen verhalten - in ihrem festen Bekenntnis zu dem, was man als die
einzige WIRKLICHE Realität wiegen und messen kann, sind die Schiedsrichter
unserer Existenz

Was haben die C's gesagt? STS verehrt das physische Universum. Für diese
Orientierung ist alles, was wirklich zählt, die Materie.

Und natürlich sorgt ihre zielgerichtete Hingabe daran, dass das, was sie anbeten, das
ist, was sie werden.... Urstoff.

J: Der Gedanke ist also, dass die 3 Milliarden OPs im Grunde genommen die
gleichen sind wie die psychopathischen Individuen die Cleckley beschreibt, vom
Gesichtspunkt aus, kein echtes Gefühl zu haben, oder Intuition, dem "Lesen
zwischen den Zeilen", bis zum Seelenaspekt in ihrem Wesen, aber sie sind einfach zu
gut darin, diese Qualitäten nachzuahmen, die tatsächlich diese Eigenschaften haben,
als dass wir den Unterschied erkennen könnten, und sie haben einfach nicht die
Fehler, die die Psychopathen haben?

L: Das scheint der Punkt zu sein.

Und wir begannen sie in den wirklich "fehlerhaften" Aspekten zu studieren, in denen die
"Maske der Vernunft" nicht allzu fest angebunden war. Unsere Interaktionen, über die in
der Adventures Series und anderswo geschrieben wurde, weckten uns auf überraschende
Weise auf. Nach einer gewissen Zeit erkannten wir, dass es etwas viel Tieferes gab, als
einfach nur schamlose Lügen, Diebstahl und allgemeine spirituelle Korruption, die da
draußen im New-Age Land vor sich ging.

Da wir ein paar klinische Psychologen in der Schule haben, gab es eine ganze Reihe von
Off-List Diskussionen über die mögliche Dynamik, und das führte zum Gedanken der
Psychopathie. Natürlich hat die am meisten verfügbare Arbeit dazu mit Hares Arbeit mit
Psychopathen im Gefängnis zu tun20. Das passte nicht ganz ins Bild. Ja, die zwanglose
Lüge, für die keiner von ihnen sich irgendeine zu schämen schien, selbst wenn sie mit
Beweisen bloßgestellt wurden, war da. Ja, die komplette "Erdichtung" ihrer Version der
Realität war da. Ja, es war offensichtlich, dass es dort absolut kein wirkliches Mitgefühl
gab - sie konnten sich in großen Worten über ihr Interesse an der Hilfe für Kinder ergehen,
über ihre "philanthropischen Aktivitäten", und Wohltätigkeitsveranstaltungen usw. und
sich dann umdrehen und absichtlich verschwören, um unsere Kinder der Gefahr
auszusetzen, indem sie sehr persönliche Informationen stehlen und veröffentlichen, sowie
in der Öffentlichkeit auf verleumderische und diffamierende Weise über sie schreiben.

Es ist eine Sache, uns gegenüber, unserer Arbeit, unserer Gruppe und der Tatsache, dass
sie zornig waren, weil wir uns geweigert haben, ihnen zu erlauben, uns zu benutzen, um
unsere Arbeit entweder zu zerstören oder sie für ihren eigenen finanziellen Gewinn zu
nutzen, feindlich gesinnt sind. Es war etwas ganz anderes, unsere Kinder bewusst und mit
bösartiger Absicht, uns durch solche Manöver zu verletzen und in Gefahr zu bringen. 21

Noch interessanter war die völlig irrationale Natur der Angriffe. Auf der einen Seite haben
sie uns beschuldigt, ein Kult zu sein und Tonnen von Geld mit den Lesern unserer Website
zu verdienen, ganz zu schweigen davon, dass wir kaum vorbeikommen. Gleichzeitig
schrieben sie Lügen darüber, wie wir im Elend lebten und wie sehr unsere Kinder unter
Dreck, Ungeziefer und Gott weiß was noch litten. Das Einzige, was bei diesen Angriffen
klar war - basierend auf unseren persönlichen Interaktionen mit Mr. Most - war, dass der
Hauptgrund, warum sie wütend waren, darin bestand, dass wir ihr Objekt der Beute
waren - sie hatten uns als ein schnelles Ticket zum Grossen Geld angesehen, um ihre
Seminare und Bücher an unsere Leserschaft zu verkaufen, während sie gleichzeitig dafür
sorgten, dass unsere eigene Arbeit begraben wurde. Und als wir sie durchschauten und
uns weigerten, Beute zu sein - es war wie die Wut eines Raubtieres, dessen Abendessen
entkommen ist.

Da waren wir also, beobachteten sie, während sie in der Öffentlichkeit edel klingende
Essays schrieben, die Sympathie und den Nektar der Menschenliebe verströmten -
während sie uns verleumdeten, uns diffamierten und - hinter den Kulissen - versuchten,
unsere Arbeit und unsere Familie zu zerstören. Und als wir die FAKTEN veröffentlichten -
mit Zeugen und Beweisen -, streiteten sie sie sie einfach ab und behaupteten, dass WIR
lügen. Es war erstaunlich für mich, ein solches Verhalten zu sehen. Ich konnte mir einfach
KEINE Menschen vorstellen, die buchstäblich kein Mitgefühl, keine Scham und überhaupt
keine Ethik haben. Vor allem, wenn sie so in der Lage waren, den Eindruck zu erwecken,
sie hätten sie und weitere, konnten andere überzeugen, die einfach an jedes Wort
glaubten, das sie sagten, und nie selbst überprüft oder Fragen gestellt haben. Ich bin
sicher, dass sie sich auf die Faulheit ihrer Leser verlassen haben.

20 Robert D. Hare: Gewissenlos. Psychopathen unter uns.


Robert D. Hare: Menschenschinder oder Manager. Psychopathen bei der Arbeit.
21 https://cassiopaea.org/cass/clarification.htm https://www.cassiopaea.com/Vincent_Bridges_COINTELPRO_Agent/
https://www.cassiopaea.com/archive/maynerd-most-scam.htm
Es war also dieses Erstaunen, dieses Verwirren über ihr Verhalten, das uns tatsächlich
dazu brachte, es zu untersuchen. Hätten sie sich als "normale Menschen" verhalten - wie
wir es von normalen, ethischen und menschlichen Wesen erwarten - vor allem von denen,
die behaupten, wissenswerte Suchende mit höherem Wissen zu sein -, wären wir nie den
Fäden gefolgt, die zu den Offenbarungen führten, die wir auf der Website präsentiert
haben. Und als das Rätsel immer größer wurde, als wir tiefer gruben, begannen wir zu
erkennen, dass es in diesem Rätsel viel mehr gab, als man auf den ersten Blick sieht. Wir
erkannten irgendwann, dass die Eigenschaften des Psychopathen wie Karikaturen waren -
groß geschrieben und im blinkenden Neon. Ja, wir haben sie sicherlich in den Handlungen
dieser Menschen gesehen, aber der nagende Gedanke, dass dies Dinge sind, die wir mit
anderen "normaleren" Menschen erlebt haben, die nie etwas von den schrecklichen Dingen
getan haben, wie z.B. Ira Einhorn oder O.J. Simpson, oder sogar Maynerd Most, würde
einfach nicht verschwinden.

Also kamen wir zu einem anderen Studiengebiet: Cleckley. Und er spricht in der Tat von
einigen Psychopathen, die noch nie in sozialen Belangen „die Grenze überschritten
hatten“. Sie sind erfolgreiche Ärzte, Anwälte, sogar Psychiater.....

Was wir jetzt vermuten, ist, dass es zu diesem Thema eine noch verborgenere
"Zwiebelschicht" gibt: das effektive und effiziente Organische Portal. Die PERFEKTE
Maske der Vernunft. Aber mehr als das: die perfekte Maske des Bewusstseins.

Wenn wir akzeptieren, wie Mouravieff beschreibt, dass das Organische Portal die
Möglichkeit hat, im nächsten Zyklus in seiner eigenen Evolution voranzuschreiten, vom
Präadamischen zum Adamischen Zyklus, und wenn wir auch zugeben, dass sich der
aktuelle Zyklus seinem Ende nähert, gibt es die folgende Möglichkeit. Wir leben in einer
Zeit, in der eine bestimmte Anzahl von OPs eine Nachahmung des beseelten Wesens
erreicht haben, die so realistisch, so entwickelt ist, dass sie nur als Adamische Wesen
zurückkehren können. Sie können sich in diesen Körpern nicht mehr weiter entwickeln.

Dies zwingt den Suchenden, seine Urteilskraft zu entwickeln, sie ständig zu verfeinern,
um immer feinere und feinere Stufen der Manipulation zu "sehen", die um uns herum und
mit uns geschehen. Es erwärmt den Schmelztiegel auf immer höhere Temperaturen und
schafft so wiederum die Bedingungen für die Befreiung.
Zusammenfassung

Lasst uns die verschiedenen Fäden zusammenziehen und einen Wandteppich weben, der
unsere aktuelle Situation veranschaulicht.

Indem wir "nach dem Gold strebten", d.h. mit der Körperlichkeit experimentieren wollten,
fiel unsere Bewusstseinseinheit aus ihrem Zustand der "Gnade", d.h. einer 3D-STO-
Existenz in einem "fast/sozusagen" 4D-Zustand, der mit 4D STO ausgerichtet war, in eine
3D-STS-Welt, die bereits von einer anthropoiden Rasse bevölkert war, welche als
Organische Portale diente, eben die Brücke die die 2. und 3. Dichte verbindet. Gefallen
und damit ohne das Bewusstsein für die Verbindung zu den höheren Zentren, unterschied
sich die beseelte Rasse von außen gesehen keineswegs von der anthropoiden Rasse. Sie
unterschied sich nur dadurch, dass sie das Potenzial hatte, sich wieder mit den höheren
Zentren zu verbinden, indem sie das magnetische Zentrum entwickelte. Die DNA, die
diese höheren Zentren besaß, wurde verbrannt - getrennt und in der Zellstruktur verteilt.
Die Fähigkeit, es zurückzubekommen, bleibt jedoch erhalten.

Diese 3D STS-Welt, in der der Adamische Mensch "erwachte", war nicht sein natürlicher
Lebensraum. Es ist die Welt der Anthropoiden, der Fleischpuppen, der Toten, die denken,
dass sie leben, die Welt des Organischen Portals, eine Welt der Materie und der
materiellen Erklärungen der Existenz. Es ist ein landwirtschaftlicher Betrieb, der von 4D
STS kontrolliert wird, um seine Ernährung sicherzustellen. Es ist die Welt der drei unteren
Zentren und einem Sexualzentrum, das sich auf eine Rolle der Fortpflanzung durch
fleischliche Liebe beschränkt. Es ist eine Welt, die auf der Grundlage von Hunger, Sex und
Angst organisiert ist.
Die beseelte Rasse kam in diese Welt und wurde Teil davon, vermischte sich mit der
einheimischen Rasse, bis sich der genetische Pool gründlich vermischte. Nun sind die
beiden Rassen so vermengt, dass sie beide in derselben Familie zu finden sind.

Darüber hinaus basieren die Modelle, die uns gelehrt und die wir zu verinnerlichen
gezwungen werden, auf dem "natürlichen" Bewohner dieses Bereichs, dem Organischen
Portal. Daher sind materielle Erklärungen die Regel. Das Innenleben des von den höheren
Zentren abgeschnittenen Organischen Portals ist die "Norm". Sollten wir dann überrascht
sein, dass wir in einer Welt leben, die immer "mechanischer" wird, die Individuen als
"Einheiten" behandelt, in der "Kreativität" die Nachahmung bestehender Ideen ist wie in
einer Produktionslinie, in der nur "Franchising" und "Branding" zählen wie in der
Wirtschaft, wo die Demokratie alle paar Jahre ein Multiple-Choice-Test ist und nicht der
kreative Beitrag des Einzelnen zur Gestaltung seines Lebens, wo Menschen, die andere
Wesen, andere Welten "sehen", in Gefangenenlager für "geistig gestörte" Menschen
verbracht werden, wo die Kultur aus endlosen Kopien desselben Produkts mit leichten
Modifikationen besteht, um den Verbraucher zu täuschen, dass es etwas "Neues" und
"Revolutionäres" ist. Und immer weiter und weiter geht es.

Und es ist alles so organisiert, dass es DICH daran hindert, voranzuschreiten, DICH
abzulenken, DICH mit einem Mann, einer Frau, einer Mutter, einem Vater, einer Tochter
oder einem Sohn zu beschäftigen, welche du nicht in der Lage bist zu "retten", weil er oder
sie nicht "gerettet" werden kann - sie sind grundlegend anders als du, sie haben nicht die
DNA, die es einer Seele erlauben würde, "Platz zu nehmen", um ein Verständnis für die
Möglichkeit eines höheren Lebens zu ermöglichen. Schlimmer noch, sie entziehen dir die
Lebensenergie und verweigern dir damit jede Chance, dein magnetisches Zentrum zu
entwickeln, wobei das Endziel dieser Energie 4D STS ist. Es versorgt und erhält die
Matrix. In diesen Wechselwirkungen bist du nichts anderes als eine Batterie und die
Organischen Portale in deinem Leben sind die "Ernährungssonden".

Du brauchst diese Energie, um vorwärts zu kommen. Sie gehört dir, und es ist dein Recht,
sie zu fordern und zu behalten. Aber um dies zu tun, musst du diesen "Tanz des Todes"
mit den Organischen Portalen in deinem Leben beenden.

Laura betonte die Bedeutung dieser Tatsache in einer Botschaft an die Mitglieder der
Quantum Future School.

F: Basierend auf dem, was Sie gesagt haben, denke ich jetzt, dass die Suche nach
einem "endgültigen Unterschied" zwischen OPs und beseelten Personen praktisch
leichter zu erkennen sein könnte, wenn man lernt, beseelte Personen zu "sehen", wie
sie sagen. Natürlich wird dies noch dadurch erschwert, dass es STS 4 D-Kandidaten
AUCH gibt und dass STS-Aktionen von STO-Kandidaten ebenfalls im Mischmasch
enthalten sind.

L: Ja. Und man könnten denken, dass beseelte Menschen diejenigen sind, die in
irgendeiner Weise "leiden". Und einige von ihnen, die am meisten leiden, könnten
das tatsächlich "ausagieren", und sie könnten als "verrückt" oder was auch immer
eingestuft werden, weil sie sich einfach nicht an die Leere des 3D-STS-Lebens
anpassen können.

Aber natürlich, weil sie auch einen starken Schöpfungs-/Erweiterungsimpuls haben,


können sie lernen, sich zurechtzufinden, das Spiel zu spielen", das Richtige zu tun".
In diesen Fällen leben sie ein Leben in stiller Verzweiflung.

Und sie können so früh programmiert werden, dass die Kraft ihrer Seele in die
"Glaubenssysteme" kanalisiert wird, so dass, wie bereits erwähnt, ihre Seelenenergie
das ist, was die Matrix nährt und erhält. Tatsächlich denke ich, dass dies das Übliche
ist, und sogar der Zweck der ganzen Sache.

F: Hmmm....warum müssen wir OPs überhaupt spezifisch identifizieren?

L: Letztendlich deshalb, weil der "Tanz" mit ihnen - oder der vertraute Umgang, oder
das Nichtwissen über die wahre Natur der Interaktion mit ihnen - uns austrocknet
und nicht in der Lage versetzt, eine ausreichende Schulabschlussfrequenz zu
erreichen. WENN - und das ist ein großes "Wenn" - wir wirklich und wahrhaftig mit
ihnen interagieren können, ohne dass sie unsere Energie abziehen – dann ist alles
schön und gut.

Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass wir das nicht tun können, bis wir wirklich
SEHEN können - und wir können nie wirklich SEHEN, bis wir nicht genügend
Energie haben, dies zu tun.... und wir können nicht die Energie haben, dies zu tun,
solange wir mit den OPs in unserem Leben "tanzen". Es ist also eine Zwickmühle.

Du kannst sie nicht sehen, bis du aufhörst zu interagieren. Und du kannst nicht
aufhören zu interagieren, bis du sie siehst.

Also du die Hinweise auf das Programm entdecken - und "experimentieren" und auf
"Reaktionen" in der Matrix achten - und einige Entscheidungen auf der Grundlage
der zweideutigsten Beweise treffen.

Wenn deine Entscheidung richtig ist, führt dies zu einer Energieeinsparung, die
ausreicht, um zu sehen, ob deine Entscheidung richtig war!

F: Vielleicht ist es für unsere Zwecke im Moment besser, sich auf die "A"-Einflüsse
und die "B"-Einflüsse zu konzentrieren.

L: In einem sehr tatsächlichen und wichtigen Sinne ist die Bestimmung der Natur
unserer Beziehungen der Prozess der Unterscheidung von "A"-Einflüssen und "B"-
Einflüssen. Es ist die wichtigste Arbeit, die wir leisten können. Wir können NICHTS
anderes erreichen, ohne dies zuerst zu tun. Man kann nicht "ungleich gespannt" sein.
Du kannst nicht zwei Herren dienen.
F: Anstatt die subtileren Fälle von OPs eindeutig zu benennen, ist es vielleicht besser,
sich darauf zu konzentrieren, in uns selbst wahrzunehmen, wie viel Energie bei jeder
Interaktion verbraucht wird. Das kann man meiner Meinung nach tun. Und das ist
der entscheidende Unterschied, der gemacht werden muss, imo. Ich denke, das ist
im Wesentlichen so, wie wir es bereits tun.....

L: Gewiss. Und wenn wir erkennen, dass unsere Energie in einer Interaktion
entzogen wird.... stehen wir dann vor einer sehr schwierigen Situation, besonders
wenn das OP in unserem Leben von der Art ist, die nicht offensichtlich "defekt" ist.
Es kann eines vom Typus "Hündchen" sein, das sehr niedlich ist, das wir gern die
meiste Zeit um uns haben, obwohl es anspruchsvoll und nervtötend ist.

Zum Beispiel: Wenn wir in einer Beziehung sind, in der wir das Gefühl haben, dass
wir "ab und zu wegkommen müssen, um uns aufzuladen" oder so, aber in den
meisten anderen Aspekten ist die Beziehungen zufriedenstellend, können wir es mit
einem OP zu tun haben, das sehr geschickt und gut darin ist, um unsere Energie
abzuzapfen.

Es kann Jahre dauern, bis wir erkennen, dass wir in Bezug auf das spirituelle
Wachstum wirklich nichts erreichen, auch wenn wir es irgendwie schaffen, mit
unseren regelmäßigen "Erholungspausen" oder anderen Bewältigungsmechanismen,
die wir in unseren Beziehungen entwickeln, "die Stellung zu halten".

Wir freuen uns sehr, daran zu arbeiten, den 3D STS Planeten Erden seinen ursprünglichen
Bewohnern zu überlassen. Es muss für sie genauso schwierig sein wie für uns, weiterhin
in der gleichen Welt zu leben mit so diametral entgegengesetzten Standpunkten darüber,
wie das Universum funktioniert und in welche Richtung wir uns engagieren sollten.

Wir wünschen ihnen alles Gute für den nächsten Zyklus.


ORGANISCHE PORTALE UND VEGETARIER
...

F: (L) Apropos Ernährung, das führt mich zu meiner Frage. Warte hier, lass mich meine
Seite holen. Seit unseren Aha-Momenten in Bezug auf Vegetarismus versus Fleischessen,
und dieses Erwachen kam ganz zufällig, durch Erfahrung, durch Experiment, durch
Lernen, durch Wissen, harte Lektionen, haben wir viele Materialien veröffentlicht, die wir
gefunden haben, weil wir natürlich zu einigen Erkenntnissen gekommen sind, die uns
angetrieben oder dazu bewogen haben, nach dem Material, der Forschung, zu suchen, die
erklärt, was wir in den vegetarischen versus fleischfressenden Experimenten erfahren
haben. Also, wir haben diese Dinge veröffentlicht, und da wir Dinge in dieser Richtung
veröffentlicht haben, Dinge über Gluten, über die Übel der Milchwirtschaft, über Lektine
und pflanzliche Lebensmittel, über die Notwendigkeit, mehr Fleisch zu essen und viel
mehr Fett zu essen, und im Grunde genommen nur, dass die Paläo-Diät am besten für den
Menschen geeignet ist, haben wir eine ganze Menge von dem angezogen, was ich nur als
"vegetarische Trolle" bezeichnen kann. Ich meine, sie sind wie Fanatiker.

Also habe ich gestern Abend darüber nachgedacht. Und während die autoritäre
Persönlichkeit, wie sie von Bob Altemeyer 22 definiert und beschrieben wird, einige dieser
Verhaltensweisen leicht erklären kann, ist das, worauf wir wirklich wieder
zurückkommen, eine weitere Spaltung. Ich meine, ihr habt die Trennung zwischen
Menschen, die wissen, dass Bewusstsein außerhalb des Körpers existiert, oder dass
Bewusstsein vor dem Körper existiert. Und dann gibt es die Darwinisten, wo das
Bewusstsein ein Nebenprodukt der materiellen Evolution ist. Und natürlich sind die
Darwinisten auch die Menschen vom Typ Urknall, was wirklich eine Art bizarre
Kreationstheorie ist.

Also, du bekommst diese Unterteilung. Ihr habt die Menschen, die Darwinisten und Big
Bangers sind, und dann habt ihr Menschen, die Fundamentalisten sind, die im Grunde
genommen, auf eine lustige Art und Weise, wie die Darwinisten sind, weil auch sie an eine
wunderbare Schöpfung glauben. Auch wenn sie auf genau gegenüberliegenden Seiten des
Zauns erscheinen oder erscheinen mögen, sind sie in gewissem Sinne beide autoritäre
Persönlichkeiten. Das unterstreicht, was Altmeyer über Autoritäre gesagt hat. Sie folgen
den Überzeugungen, Diktaten oder Ideen der konstituierten Autoritäten, je nachdem,
womit sie aufgewachsen sind.

Eine autoritäre Persönlichkeit in Moskau würde glauben, dass der Kommunismus -


vielleicht nicht heutzutage, aber irgendwann - dieser Kommunismus die beste
Lebensweise ist. Tun oder sterben, der Kommunismus sei das, was wirklich und gut und
richtig ist. Und das gleiche Individuum, der gleiche Persönlichkeitstyp auf der anderen
Seite des Ozeans in den Vereinigten Staaten glaubt, dass der Kapitalismus die beste
Option ist. Mit anderen Worten, Menschen werden in ihrem Leben mit bestimmten
22 https://en.wikipedia.org/wiki/Bob_Altemeyer
Autoritäten aufgezogen, die sich für bestimmte Vorstellungen von Dingen einsetzen, und
sie werden mit diesen Vorstellungen vertraut oder kultiviert. Ihre Persönlichkeit lässt sie
sklavisch folgen - das ist das Schlüsselwort: sklavisch.

Es scheint, dass diese gleiche Spaltung ... - auch wenn die Spaltung nicht durch eine
Ideologie definiert ist, weil jede Ideologie dieser sklavischen Fangemeinde dient – was
anders ist, ist das sklavische Verhälten des Anhängers im Gegensatz zur Person, die sich
tatsächlich um die Tatsachen kümmert und in der Lage ist, aus ihrer verkohlten
Konditionierung hervorzugehen und andere Ideen zu berücksichtigen. Also, wartet, ich
habe ein bisschen den Faden verloren!

Altemeyer hat also ein weiteres Buch über "erstaunliche Bekehrungen" geschrieben, in
dem er Daten sammelte und Menschen analysierte, die in einer stark religiösen Familie
und einem religiösen Hintergrund geboren wurden, und viele dieser Programme erlebten,
als sie aufwuchsen. Aber dann sind sie erwachsen geworden und haben sich
weiterentwickelt. Sie wandten sich nicht unbedingt dagegen, aber sie hörten auf zu
glauben, sie änderten ihre Meinung, sie wurden zu etwas anderem. Und dann gab es auch
Menschen, die in einem völlig nicht-religiösen Umfeld aufgewachsen sind. Einige von
ihnen waren sogar antireligiös, die dann, als sie aufwuchsen, zur Religion oder zum
Fundamentalismus konvertierten. Normalerweise ist es der Fundamentalismus, wenn sie
diese Bekehrungen machen. Die meisten Menschen bekehren sich nicht zum
Katholizismus oder Methodismus, sondern zum Fundamentalismus. Das Wichtigste, was
er an den Menschen bemerkte, die in nicht-religiösen Haushalten aufgewachsen und dann
zur Religion konvertiert waren, war, dass die meisten von ihnen sehr ernste
psychologische Probleme hatten. Sie wurden missbraucht, in irgendeiner Weise
beschädigt, und im Grunde genommen war nichts in ihnen, was ihnen half, mit sich selbst,
dem Leben oder der Welt klarzukommen. Also mussten sie im Grunde genommen einen
Retter von außen suchen oder etwas, das ihnen die Antworten geben würde. Denn wieder
einmal waren sie Individuen, die jemanden oder etwas brauchten, dem sie sklavisch
hinterherlaufen konnten.

Und dann zu den Menschen, die sich aus der Religion losgelöst hatten, sie waren in jeder
Hinsicht ganz anders. Sie waren unabhängiger. Es gab eine solche Vielfalt von ihnen, weil
sie denken und tun und etwas anders sein konnten. Einige von ihnen wurden Atheisten,
andere wurden spirituell - aber nicht religiös. Sie folgten allen möglichen Wegen. Sie
waren sehr individualistisch. Aber die Hauptsache war, dass sie einen starken inneren
Glauben an das Richtige hatten. Auf eine lustige Art und Weise hat ihr religiöser
Hintergrund tatsächlich wirklich an ihnen gearbeitet. Es veranlasste sie, nach der Wahrheit
zu suchen, auch wenn sie auf die Idee kamen, dass sie die Wahrheit nicht finden konnten
oder dass sie sicherlich nicht in ihrer Religion zu finden war. Es war in ihnen verwurzelt,
dass es bei der Religion um die Wahrheit ging, und sie selbst waren intelligenter als ihre
Altersgenossen. Es waren Menschen, die gute Noten erhielten, erfolgreich in
intellektuellen Hinsicht waren. Und dann kamen sie auf die Idee, dass die Verwendung
ihres Verstandes, um die Wahrheit zu finden, ein nützlicher Weg ist, um durch das Leben
zu kommen oder es zu verstehen. Also benutzten sie ihren Verstand, um nach der
Wahrheit zu suchen, die ihnen als höchster Wert eingeprägt wurde, und diese Suche
wandte sich gegen ihre Religion, die der Prüfung nicht sehr gut standhält.

Also, du hast diese beiden verschiedenen Arten von Menschen. Wieder einmal gibt es
diese Kluft zwischen Menschen, die Sklaven sein wollen oder müssen, und Menschen, die
Individuen sind, die dies gegen alle Widerstände tun können - sicherlich gegen ihre
familiäre, soziale und kulturelle Programmierung. Ich meine die meisten dieser Menschen,
die sich von der Religion befreiten, weil sie die Wahrheit wollten, entdeckten einfach, dass
ihre Religionen es nicht waren - sie betrachteten sie nicht als angemessene Erklärungen für
irgendetwas. Sie waren nicht glaubwürdig. Also diese Menschen, sie wollten die Wahrheit
und sie waren individualistisch und sie waren völlig anders als die sklavischen Anhänger,
die, selbst wenn sie in antireligiösen Haushalten aufgewachsen waren, die "Religion
finden" mussten, weil sie Sklaven sein MUSSTEN! So wie einige Individuen den
Darwinismus "finden" und ihm verfallen sind. Oder irgendeine andere Idee, die sklavisch
verfolgt wird....

Ich schätze, worauf ich hinaus will, ist, dass ich das in der Angelegenheit des
Vegetarismus wieder sehe. Nun, wenn man alles berücksichtigt, haben wir den
konsequenten vegetarischen Ansatz wirklich ausprobiert. Während dieses Zeitraums
hatten wir alle Probleme und wir bezogen es immer wieder auf die Entgiftung. Du
entgiftest, du hast Entgiftungssymptome. Und das ist es, worüber fast jeder, der diese
Entgiftungsdiäten gemacht hat, spricht. "Oh, du hast Entgiftungssymptome." Und
natürlich glauben wir, dass es eine gewisse Menge an Entgiftung gibt, die notwendig ist
und getan werden kann, aber jedes Mal, wenn man sich umdreht, immer wieder
Entgiftungssymptome zu haben und dass alles auf Entgiftungssymptome abgeschrieben
wird, ist irgendwie - man fragt sich, wann es enden wird? Wann wird Ihr Körper
anfangen, regelmäßig zyklisch in einem Zeitraum von 24 Stunden an der Entgiftung zu
arbeiten, so dass Sie nicht alle drei oder vier Tage eine schreckliche Tortur durchmachen
müssen. Und natürlich gab es die Erfahrung, die Atriedes gemacht hatte, die zu ein paar
kleinen Hinweisen führte, dass Gemüse in der Tat nicht so gut sein könnte, wie es sein
sollte.

Jetzt haben wir also all diese Vegetarier. Und ihr Fanatismus ist erstaunlich. Aber ich habe
gestern Abend darüber nachgedacht. Ich fange an zu denken: Weißt du, es gibt Menschen,
die wie Kakerlaken sind: Sie können von allem überleben. Einige dieser Leute sagen: "Oh,
ich bin sehr, sehr gesund. Ich hatte noch nie Probleme. Ich habe nie abgenommen. Ich habe
keine Kraft verloren." Weißt du, wenn dir das jemand sagt, ist es vielleicht wahr. Ich kenne
die Person nicht persönlich, aber ich werde die Tatsache akzeptieren, dass sie vielleicht die
Wahrheit sagt. Auf der anderen Seite kenne ich viele Vegetarier, die nicht gesund sind. Sie
können sich für eine Weile gut fühlen, und es kann eine Art relative Sache sein: Sie wissen
nicht, wie gut sie sich fühlen könnten, also denken sie, dass sie sich relativ gut fühlen.
Aber dann entwickeln sie eine Art Krankheit und sterben und die Leute fragen sich
warum? Weil ihre Ernährung doch so "gesund" war.
Und dann gehen sie den Leuten nach, die Fleisch essen und sagen: "Oh, ihr seid
Fleischfresser, ihr seid immer krank!" Nun, das Problem ist, dass diejenigen, die
gewöhnliche Fleischesser sind, denen vorgeworfen wird, immer krank zu sein, nicht
wirklich eine Paläo-Diät essen. Sie essen Fleisch zusammen mit allen Arten von korrupten
und verunreinigten und giftigen Lebensmitteln. Soda trinken, viele Kohlenhydrate essen,
etc. Denn wenn Sie eine Paläo-Diät essen, minimieren Sie die Kohlenhydrate und essen
keine Milchprodukte und all das Zeug.

Wie auch immer, ich komme zu dem Schluss, dass ich, während ich über all das
nachdachte, noch einmal an diese Kluft zwischen der sklavischen Ergebenheit an etwas
dachte und an diejenigen, welche den Mut hatten zu sagen: "Ich habe das getan, ich habe
jenes versucht, es gab Probleme, ich begann zu erforschen, und ich lernte dies und das
und versuchte etwas anderes". Da ist diese Trennung, diese Trennung. Ich begann mich
über Leute zu wundern, die fanatische Vegetarier sind. Ich spreche nicht von Menschen,
die Vegetarier sein können, und vielleicht, wenn sie wirklich einige Informationen
erhalten, die darauf hindeuten, dass es nicht so gut ist, Vegetarier zu sein, könnten sie sich
dann ändern. Was so ähnlich ist wie mit vielen Leuten, die wir kennen und vielen Leuten
in unserer Gruppe..... Wir können etwa ein Dutzend Menschen nennen, die 20 Jahre lang
strenge Vegetarier waren, und sie haben aufgehört, Vegetarier zu sein, und ihre
Gesundheit hat sich verbessert!

So erinnerte ich mich an etwas, das in einer Sitzung am 7. Oktober 1995 gesagt wurde, als
wir ein völlig anderes Thema diskutierten, aber was dabei herauskam, was folgender
Austausch:

F: (L) Aber wird nicht die Natur eines Menschen von seiner Seele und nicht vom physischen
Körper bestimmt?

A: Teilweise, denkt daran, Auraprofil und karmische Referenz verschmelzen mit der
physischen Struktur.

F: (L) Ihr sagt also, dass bestimmte genetische Bedingungen eine physische Reflexion einer
spirituellen Orientierung sind? Dass die Seele sich der Genetik anpassen muss, wenn auch
nur potentiell?

A: Ja, genau.

F: (L) Das Potential einer Person für spirituelle Entwicklung oder Entfaltung ist also in
hohem Maße von ihren Genen abhängig?

A: Natürlicher Prozess verbindet sich mit systematischem Aufbau, falls vorhanden.

Nach dieser langen Präambel und Einführung lautet meine Frage also: Ist es möglich, dass
es ein genetisches Profil eines Vegetariers gibt, dem es mit einer pflanzlichen Ernährung,
einer vegetarischen Ernährung, tatsächlich gut geht? Sprich, ein Mensch zu sein, der nach
allen Maßstäben Fleischesser sein sollte?
A: Ein bisschen auf der richtigen Spur, aber die Frage ist nicht so präzise, wie sie sein
könnte.

F: (L) Okay, lasst es mich noch einmal versuchen. Ihr sagtet, "...Auraprofil und karmische
Referenz verschmelzen mit der physischen Struktur." (Galaxia) Oh, vielleicht, weil sie
sklavisch sind, ist Gemüse gut für sie? (L) Nun, da will ich noch nicht hin. Also muss sich
die Seele an die Genetik anpassen, wenn auch nur potentiell. Oh Mann..... Wie soll man
das fragen..... Ich habe einmal gefragt, ob vegetarisch die Art und Weise ist, wie man essen
sollte, und ihr habt gesagt, nein, in der Regel nicht, da es sich das auf das Physische
konzentriert. Was meintet ihr damit genau? Mal sehen, ob ich das in seitlicher Richtung
machen kann.

A: Die meisten Vegetarier sind so, weil sie glauben, dass es "spiritueller" sei. Dies ist ein
Glaube, dass durch das Essen auf eine bestimmte Weise die Natur oder Bestimmung oder
Tendenzen der Seele verändern werden. Das ist so effektiv, wie einem Priester seine
Sünden zu bekennen, Buße zu tun und dann wieder zu sündigen. Außerdem waren, wie
ihr bemerkt habt, die Vegetarier, denen ihr begegnet seid, einzigartig "unspirituell".

F: (L) Okay, lass mich versuchen, es so zu fragen: Ist die Tatsache, dass wir Fleisch essen,
spirituell schädlich für uns?

A: Auf keinen Fall.

F: (L) Aber ich würde sagen, dass allein der Verzehr von Fleisch überhaupt kein
spirituelles Thema ist. (Perceval) Essen ist eine Sache des Körpers. (L) Ja, ich meine, wir
versuchen einfach, auf eine optimale Weise zu essen, um unserem Körper den richtigen
Treibstoff zu geben, damit wir unsere andere Arbeit machen können. Das ist unsere ganze
Sache ist es, dem Körper optimalen Treibstoff zu geben.

A: Da ist der Unterschied, siehst du? Du isst für optimalen Treibstoff, sie essen, um eine
Illusion zu unterstützen.

F: (L) Nun, sie essen nicht alle, um eine Illusion zu unterstützen. Viele von ihnen glauben
an „Gemüse als optimale Kraftstoffillusion“. (Perceval) Aber das könnten sie nicht
wirklich glauen, wenn sie objektiv alle Details dazu gelesen hätten.

A: Es fehlt ihnen an objektivem Wissen.

F: (L) Okay dann. (Perceval) Ich sagte, dass Pflanzen im grossen Schema der Dinge Steine
essen, Tiere Pflanzen essen und einige andere Tiere essen. Aber aus physikalischer Sicht in
der Hierarchie, dass Menschen essen würden..... (Burma Jones) Es sieht nur so aus, wenn
man die Bewusstseinsdichten versteht, aber in Bezug auf das, was sie denken, sind wir für
sie körperlich gesehen nur Tiere. (Perceval) Aber ich habe nicht über sie gesprochen, ich
habe über sie gesprochen, in Bezug auf unser Verständnis.....
A: Ja, du bist gerade auf einen wichtigen Punkt gestoßen: Der genetische Körper tendiert
zur tierischen Natur. Beachtet, dass wir "tendiert" gesagt haben. In der "fanatischen"
vegetarischen Natur ist diese Tendenz sehr stark. Tatsächlich könnte man sogar sagen,
dass es eine starke Identifikation mit dem genetischen Körper gibt und allem, womit er
energetisch verbunden ist.

F: (L) Was meint ihr also mit "starker Identifikation mit dem genetischen Körper und
allem, womit er energetisch verbunden ist"? Ist es das, was ich gedacht habe, dass diese
fanatischen Vegetarier kein Fleisch essen wollen, weil es für sie wie das Essen ihrer
eigenen Art ist? Für sie ist das Essen einer Kuh wie Kannibalismus, weil sie sich so stark
mit dem Tierreich identifizieren, dass....?

A: Ja.

F: (L) Das würde also zum nächsten Teil dessen führen, was ich gestern Abend gedacht
habe, nämlich dass einige - und ich sage nicht ALLE – der wirklich fanatischen Vegetarier
der sklavischen autoritären Anhängerpersönlichkeit das sein könnten, kannst du das Wort
für mich dort sagen, Belibaste? (Belibaste) OP's. (L) Organische Portale?

A: Ja.

F: (L) Okay. (Galaxia) Im Grunde genommen sind es also Menschen mit der Essenz eines
Tieres?

A: Ja.

F: (L) Sie identifizieren sich mit dem energetischen..... (Galaxia) Sie sehen aus wie
Menschen, aber das sind sie nicht.

A: Ja.

F: (Galaxia) Sie essen kein Vieh, weil sie die Essenz einer Kuh haben!

A: Ja.

F: (Arche) Sie kümmern sich mehr um die Kühe als um andere Menschen.

A: Ja.

F: (L) Das bedeutet, dass sie Mitgefühl für Tiere - also ihre eigene spirituelle Art - haben
und nicht für Menschen.

A: Ja.
F: (Burma Jones) Ist das auch der Grund, warum Psychopathen so freundlich zu Tieren
sein können, während sie Menschen mit solcher Gleichgültigkeit behandeln?

A: Ja. Obwohl Psychopathen oft brutal gegenüber allem sind, was nicht zu ihren Zielen
beitragen kann.

F: (L) Sie wären also nur dann tierfreundlich, wenn es ihnen passt. (Ark) Aber ich verstehe,
dass unser Held Gandhi Vegetarier war, und doch kümmerte er sich um die Menschen.
(Perceval) War Gandhi ein organisches Portal?

A: Gandhi "kümmerte" sich um das menschliche Vieh wie für sich selbst.

F: (L) Nun, was ist mit der Tatsache, dass zum Beispiel die Katharer Vegetarier sein
sollten? Die Katharer waren diejenigen, die die Perfecti waren. Sie waren Vegetarier und
aßen kein Fleisch.

A: Sie haben es auch nicht geschafft, zu überleben!

F: (Galaxia) Darf ich eine Frage stellen? Bedeutet das alles, dass Vegetarier eher zum
Kannibalismus neigen?

A: Nein.

F: (L) Nein, was ich gesagt habe, dass sie sie wahrnehmen würden..... (Galaxia) Ich weiß,
aber ich habe das gesagt, da sie eine solche Missachtung der Menschen haben..... (L) Oh,
ich verstehe, was du meinst. Würden sie unter bestimmten Umständen weniger Gefühl für
die Menschen haben und geneigt sein, sie zu essen? (Galaxia) Ja. (Perceval) Würden sie
wenn sie die Wahl haben eine Person oder eine Kuh essen? (Galaxia) Wenn sie verhungern
müssten?

A: In einigen Fällen, vielleicht, aber nicht generell.

F: (Ailen) Unter Vegetariern könnte man sagen, dass es zwei Gruppen gibt. Es gibt die
Gruppe, die sagt, dass sie sich besser fühlen, sie will keine Tiere töten, sie hat mehr Mitleid
mit Tieren als mit Gemüse. Sie gehen daüberhinaus nicht weiter - sie haben keine
spirituellen Ideen. Auf der anderen Seite gibt es diejenigen Vegetarier, die sagen, dass
Menschen Fleisch essen und deshalb an die physische Realität gebunden sind. Indem sie
also Gemüse essen und dann zum Beispiel fasten oder sungazen, werden sie zu
erleuchteten Wesen. Das sind also zwei verschiedene Gruppen. Worin besteht also der
eigentliche Unterschied zwischen ihnen?

A: Zwei Variationen des gleichen Themas!

F: (L) Die Art, die einfach nicht grausam zu Tieren sein will, identifiziert sich stärker mit
den Tieren. Sie haben einfach nichts anderes. Und dann sind diejenigen, die denken, dass
es spirituell sei, sowas wie New-Age fundies. (Ailen) Ja, aber ich dachte, dass es einen
Unterschied in ihrer Essenz oder ihren Genen geben könnte, in dem Sinne, dass einige von
ihnen eine Wahl treffen.....

A: Nicht wirklich. Der einzige Beweis für "Seelenpotential" ist die Erkenntnis, dass der
Körper nur eine Maschine ist und optimalen Treibstoff braucht.

F: (L) Okay, es gibt noch etwas anderes, woran ich denke. Zurück zu diesem genetischen
Konstrukt, das mit dem physischen Potential verbindet..... Es scheint so zu sein, dass das
höhere Seelenpotential historisch gesehen mit körperlichen Problemen verbunden war. Es
ist wie mit der Seele, die eine starke Energie ist, die sich durch den Körper ausdrückt, und
wenn die Seele unglücklich ist, oder wenn die Seele krank ist, oder wenn sie in Not ist,
oder wenn sie aus irgendeinem Grund nicht in Frieden ist, wie es sehr einfach geschehen
kann heutzutage, wenn es so viel Grausamkeit und Wahnsinn auf der Erde gibt, dass diese
Menschen mit höheren Seelenpotentialen dazu neigen, mehr körperliche Probleme und
Behinderungen zu haben. Geht das in die richtige Richtung?

A: Ja.

F: (L) Also müssen Personen mit dem Seelenpotential, deren Seele den Körper mit ihren
Problemen belastet, den Körper wirklich verstehen, ihm optimalen Treibstoff geben und
lernen, wie man mit den Seelenproblemen selbst oder auf der Seele basierend umgeht.

A: Ja.

F: (L) Ich meine, die ganze Ra-Sache23 hat sich um Wanderer gedreht. Wanderer nach der
traditionellen Definition sind Menschen, die dazu neigen..... (Psyche) Sie sind
empfindlicher. (L) Sie sind empfindlicher, und sie müssen effizienter ernährt werden und
einen besseren Treibstoff haben, und sie müssen bei der Entgiftung wirklich vorsichtig
sein. Und diese Menschen, so scheint es mir, wären anfällig für den Glauben, dass
Vegetarier zu sein ihnen helfen würde - nur das würde es nicht!

A: Ja. Carla ist ein Beispiel!

F: (L) Ja, Carla von der Ra-Gruppe. Sie ist praktisch durch Arthritis verkrüppelt. Ich weiß
nicht, was sie isst, aber die Paläo-Diät könnte ihr gut tun. (Ailen) Aber dann hast du auch
Psychopathen, die sehr krank sind. (L) Ja. Ich denke, dass es manchmal nur ein
genetisches Würfelspiel ist. Aber in einigen Fällen gibt es diese Verbindung. (Psyche) Und
wir sind heutzutage zu viel Toxizität ausgesetzt. (L) Okay, sind wir mit diesem Thema
durch? (Ark) Ja, ich habe eine Frage. Aus einem höheren Blickwinkel - nicht nur aus
ethischer Sicht und dergleichen -, sondern auch vom höheren philosophischen Blickwinkel
aus, was ist wirklich falsch am Kannibalismus? (L) Was ist wirklich falsch am
23 https://www.amazon.com/s/ref=nb_sb_noss?url=search-alias%3Dstripbooks-intl-ship&field-
keywords=carla+rueckert+ra&rh=i%3Astripbooks-intl-ship%2Ck%3Acarla+rueckert+ra
Kannibalismus? (Perceval) Wir können diese Antwort veröffentlichen oder auch nicht.
(Lachen)

A: In einigen Fällen, nichts. Aber im Allgemeinen isst man seine eigene Art nicht aus
energetischen Gründen. Fleischfresser essen keine anderen Fleischfresser, weil es keine
optimale Energiequelle ist.

F: (L) Mit anderen Worten, wir bekommen optimale Energie, wenn wir Kreaturen essen,
die Gemüse essen. Auf diese Weise bekommen wir unser Gemüse. Aber ein anderer
Fleischfresser verarbeitet all das, so dass das, was wir vom Essen eines anderen
Fleischfressers bekommen würden, nicht die optimale Ernährung wäre?

A: Ja.

F: (Andromeda) Aber dann könnten wir doch Vegetarier essen. (Lachen)

A: Lach nicht! Das war bei einigen Gruppen zu bestimmten Zeiten und an bestimmten
Orten der Fall. Tatsächlich ist das in einigen dunklen Kreisen, die heute auf der Erde
existieren, immer noch der Fall. Wie wir bereits erwähnt haben, erhalten Wesen höherer
Bewusstseinsdichte ihre Nahrung von einigen Menschen und von Produkten des
menschlichen Körpers. Bevorzugt werden fette Kinder und Nichtraucher-Vegetarier.

F: (Psyche) Es gibt einige Religionen, die sagen, dass man Vegetarier sein muss. (Burma
Jones) Es sind im Grunde nur Farmen für 4D STS, die nach einem guten Mittagessen
suchen. (Belibaste) Gutes Essen. Und es sind in der Regel Bio-Vegetarier! (PoB) Bedeutet
das, dass das Fleisch von fleischfressenden Raubtieren nicht gut für uns ist? (L) Das haben
sie gesagt, ja. (Burma Jones) Dann ist Indien also nur eine große Rinderfarm. (L) Und bei
so vielen Menschen, die sie dort haben, würde niemand merken, wenn Menschen vermisst
werden. Dort werden ständig Menschen vermisst. (Burma Jones) Und sie haben die größte
Armut der Welt. (Belibaste) Erinnern Sie sich, dass sie in den Sitzungen über die
vermissten Kinder sprachen, und es gab viel aus Indien - vegetarische Kinder. (L) Der
Verlust von Kindern aus Indien ist einfach gewaltig......
MOURAVIEFF – SCHWELLEN UND TREPPENHAUS 13

Mouravieff14 unterscheidet in der esoterischen Entwicklung drei Schwellen. Esoterische


Entwicklung wird als eine absteigende Oktave gesehen, vom C zum C. Die Schocks
zwischen dem ersten C und dem H der nächsten Oktave, zwischen dem F und dem E
dieser Oktave und zwischen dem C und dem H der dritten Oktave sind die drei
Schwellen. Das Leben stellt den Menschen in die Wildnis – getrennt von esoterischer
Arbeit. Der Mensch mag sich – durch die Unterscheidung von A- und B-Einflüssen – dem
Beginn des Pfades zum Zugang zum Vierten Weg nähern. Der äußere Mensch ist
entweder Mensch 1, 2 oder 3, abhängig davon, welches Zentrum in seiner Verfassung
vorherrschend ist. Die erste Schwelle bezeichnet den Beginn des Pfades zum Zugang
[zum Weg]. In der oben erwähnten Oktave entspricht das dem ersten C. Das
Überschreiten der ersten Schwelle stellt den Suchenden auf die erste Stufe des
‘Treppenhauses’, die zur zweiten Schwelle führt. Das Treppensteigen verwandelt Mensch
1, 2 oder 3 in Mensch 4. Das Stiegenhaus wird durch die Noten H, A, G und F
repräsentiert. Das Intervall zwischen F und E stellt die zweite Schwelle dar.
Nach dem Überschreiten der zweiten Schwelle wird Mensch 4 zu
Mensch 5, der auf der Stufe steht, die das E darstellt. Die
folgenden Noten D und C entsprechen Mensch 6 und 7. Die
dritte Schwelle stellt die Vervollständigung dessen dar, was in
menschlicher Form möglich ist, und befindet sich zwischen dem
C dieser Oktave und dem H der nächsten Oktave. Mouravieff
beschreibt die Stadien wie nachstehend. Wir weisen darauf hin,
dass all diese Schritte stattfinden können, während der Mensch
in der Welt lebt und funktioniert. Im Geiste des 4. Weges benötigt
keines der untenstehenden Schritte von sich aus einen
klösterlichen Lebenswandel.
Der Mensch lebt versunken in A-Einflüssen, während er
manchmal B-Einflüssen begegnet. Wenn er B-Einflüsse
nachverfolgt, z.B. durch Beschäftigung mit esoterischer Literatur, oder durch das Streben,
sich selbst zu erziehen und kennenzulernen, kann er eine Vorliebe für B-Einflüsse
entwickeln. Wenn diese Vorliebe stark genug ist, können wir von der Entwicklung eines
Embryos eines magnetischen Zentrums sprechen. Dies kann dazu führen, einem
Menschen mit C-Einflüssen zu begegnen, unter dessen Führung der Suchende zur ersten
Schwelle gelangt. Der Weg zu dieser Schwelle kann lang sein und mag für
unterschiedliche Leute unterschiedliche Formen annehmen. Keine noch so große Menge
an äußerem Lernen oder Lebenserfahrungen können für sich eine Schwelle ausmachen.
Schwellen sind innere Phänomene und beinhalten Hingabe und innere Veränderung, die
nicht durch äußere Erscheinung ersetzt werden können.
Die erste Schwelle stellt eine Abreise von der Welt der A-Einflüsse dar. Das Überschreiten
verändert den Menschen nicht so sehr, ist aber nicht rückgängig zu machen, sodass das
vorherige befriedigende Streben nach der äußeren Welt nicht länger befriedigend sein

13 http://de.cassiopaea.org/2011/06/03/schwellen-im-vierten-weg/
14 Mouravieff, Boris – Gnosis Vol 1-3
wird. Das heißt in keinster Weise, dass der Mensch nicht mehr anfällig für Versuchungen
wäre, im Gegenteil. Dies bedeutet nur, dass Streben nach solchem nicht die Befriedigung
bringen wird, die es vormals gebracht haben mag.
Der Pfad zum Zugang [zum Weg] beginnt nach der ersten Schwelle. Es ist für den
Suchenden nun die Hauptaufgabe, die permanenten Elemente im Film des Lebens von
den vorübergehenden zu trennen und Selbsterkenntnis zu erlangen. Dieses Wissen und
diese Analyse ist nur vorläufig und unzuverlässig aber nichtsdestotrotz notwendig. Der
zweite Schritt des Pfades zum Zugang kommt einer größtmöglichen
Persönlichkeitsentwicklung gleich. Was Mouravieff damit genau meint, ist unklar. Der
dritte Schritt zeigt die Festigung dieser Entwicklung, und der vierte und letzte das Stellen
der drei niederen Zentren unter die Kontrolle des magnetischen Zentrums. Das bedeutet,
dass die automatisch ablaufenden Interaktionen des Denkens, der Emotion und des
Körpers neu ‘verdrahtet’ werden, um unter der Kontrolle des magnetischen Zentrums
stehen zu können. Das heißt, dass Denken, Fühlen und motorische Funktionen ab dann
getrennt sind und sich nicht länger gegenseitig bedrängen, sodass man ausschließlich mit
dem Geist denkt und ausschließlich mit dem Herzen fühlt; also keine weiteren
Verwirrungen mehr.
Wurde dies bewältigt, ist der Suchende zu Mensch 4 geworden und steht der zweiten
Schwelle gegenüber. Bei der zweiten Schwelle erlangt dieser Mensch erstmalig ein
objektives Wissen über sich selbst. Dies zieht sowohl ein Verständnis über Karma als auch
Zugang zu vormals versteckten Inhalten des Unterbewusstseins nach sich. Der Mensch
sieht sich selbst als das Monster, das er ist. Dies entspricht dem “Resident an der
Schwelle”, wie es von Steiner und anderen bezeichnet und erörtert worden ist.
Der Mensch 4 ist in vielerlei Hinsicht immer noch ein äußerer Mensch. An der zweiten
Schwelle müssen Selbsttäuschungen, eingebildete Pflichten und weltliche
Anhänglichkeiten abgelegt und karmische Schuld bezahlt werden. Aus der Sicht des
äußeren Lebens ist das typisch für eine Krise und für eine Bruchstelle. Welche speziellen
äußeren Formen dies annehmen mag, wird von Fall zu Fall abhängen. Moral wird zu
Gewissen und bedingt angemessenes Verhalten. Äußere Formen innerem Wahrheitssinn
weichen. Der Mensch 4 ist theoretisch Meister seiner selbst, doch in der Praxis ist diese
Meisterschaft noch nicht vollständig. Die Schwelle stellt die Meisterprüfung dar.
Nach der zweiten Schwelle ist der Suchende zu Mensch 5 geworden – ein Mensch vom
Einfluss C –, kann zuverlässig zwischen A- und B-Einflüssen unterscheiden und hat einen
gewissen inneren Wahrheitssinn erworben. Das magnetische Zentrum hat sich mit dem
höheren emotionalen Zentrum vereint, und das provisorische Ich der Persönlichkeit, das
sich entlang des Weges, der zu diesem Schritt geführt hat, entwickelt hat, ist verbunden
mit dem wirklichen Ich. An dieser Stelle kann der Mensch den physischen Tod überleben
und durch bewusste Entscheidung reinkarnieren. Die zweite Schwelle zu überschreiten
wird auch “zweite Geburt” genannt, so wie in Joh 3;3: “[…] Wahrlich, wahrlich, ich sage
euch, wenn ein Mann nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht
sehen.”
Und wieder ist Fortschritt an Dienstbereitschaft gebunden. Der Mensch mag wie ein
Meister erscheinen, aber weitere Entwicklung wird nur durch Dienst erreicht; was auch
immer den esoterischen Erfordernissen der Zeit sowie seinen eigenen speziellen
Fähigkeiten und Gaben entspricht.
Der nächste Schritt beinhaltet die Schaffung eines Zuganges zum höheren intellektuellen
Zentrum. Der letzte Schritt macht die Veränderungen dauerhaft. In diesen Etappen
können sich verschiedene ‘übersinnliche’ Fähigkeiten manifestieren, je nach Situation und
Notwendigkeit. Dennoch sind solche Gaben des Geistes in sich selbst nicht das Ziel der
Arbeit. An jeder Stelle entlang des Weges ist ein Fall möglich. Gleich dem Wissen und Sein
wächst auch die Verantwortung. Mouravieff erörtert dieses Thema nicht bis ins Detail,
aber wir können annehmen, dass die schwerwiegenderen Fälle mit vorsätzlicher
Hinwendung zum Dienst am Selbst, STS, zu tun haben, sowie mit dem Versuch, spirituelle
Kräfte für persönlichen Gewinn einzusetzen. Die Landkarte ist notwendigerweise sehr
allgemein gehalten und der Versuch, sie als Messinstrument des persönlichen Fortschritts
zu benutzen, enthält viele Fallen. Äußerliche Nachahmung von Veränderungen macht
diese Veränderungen nicht innerlich und man kann sich selbst auf viele Arten täuschen,
sodass man vom Erwachen in Wirklichkeit nur träumt während man sich im tiefsten
Schlaf befindet. Das Vorhandensein von Krisen allein lässt einen spirituell nicht wachsen,
obschon Wachstum durch eine gegenwärtige oder eine sich abzeichnende Krise ausgelöst
werden kann.
“Kenne dich selbst” verbleibt eine brauchbare Maxime. Konkrete Arbeit mit Anderen auf
einem esoterischen Pfad dient einer weiteren erforderlichen Realitätsüberprüfung.

TREPPENHAUS
Den Büchern Gnosis – Study and Commentaries on the Esoteric Tradition of Eastern Orthodoxy
von Boris Mouravieff zufolge, stimmt das Treppenhaus bzw. der Zugangspfad zum Weg
mit den vier Noten des Wegs – H, A, G und F – überein. Jede Note repräsentiert und bildet
eine Stufe des Treppenhauses, anfangend am Ende der ersten Schwelle und abschließend
am Beginn der zweiten Schwelle. Dies findet sich auch auf einem Diagramm des Weges
mit Abschnitten drei bis sechs der zehnstufigen Oktave vom C zum C. Das Treppenhaus
zu passieren ist der wichtigste und schwierigste Teil des Weges.
[nachstehende Zitate unter Anführungszeichen stammen aus Gnosis von Boris Mouravieff]
Das Treppenhaus symbolisiert eine Periode des Reifens. Mit den Worten “Kenne dich
selbst” bestimmt die Person einen Kurs, der zur Ebene des Menschen 4 führt, zur Ebene
der Meister der Betreuung. Aufgabenstellungen und Prüfungen sind für jede Note
festgesetzt. Durch das Arbeiten mit den Bedingungen und das Vervollständigen der
Erfordernisse für das Treppenhaus geschieht die Geburt der Individualität, die zweite
Geburt, mit dem Überschreiten der zweiten Schwelle.
Die Prüfungen finden alle zusammen auf allen Noten des Treppenhauses statt. Von der
Kraft der Sehnsucht angetrieben werden sie entsprechend der Besonderheiten unserer
Persönlichkeit verteilt. Die Zusammenstellung ist abgestimmt auf jede Verschiebung der
Betonung auf jeder Stufe, zuerst die Note H, dann A, G und F.
Wer immer danach trachtet, im Treppenhaus emporzusteigen, “muss sich diese
Anstrengung als Hauptziel seines Lebens setzen. Von nun an muss esoterische Arbeit die
Mitte seiner Existenz werden, um welche sich die inneren und äußeren Umstände seines
Lebens drehen.” Obwohl dieser unbedingte Anspruch einen nicht erschrecken sollte, sollte
man sich bewusst sein, dass die Prüfungen von der ersten Stufe des Treppenhauses an
beginnen. Die Prüfung, “in den Flammen einer glühenden Sehnsucht zu stehen, sich aus
den Verstrickungen des Lebens in der Wildnis zu lösen, so dass man sich selbst in das
Unbekannte stürzen kann, in eine Suche nach einem neuen, sinnvollen und wirklichen
Leben”, lässt einen die erste Schwelle überschreiten. Dies erlaubt dem Suchenden mit
einem festen Halt auf der ersten Stufe (Note H) des Treppenhauses zu stehen,
vorausgesetzt, dass diese Sehnsucht nach Umwandlung, welche das Intervall zwischen C
und H – die erste Schwelle – auffüllt, genug Kraft und Intensität hat.
Die Wichtigkeit der Sehnsucht entlang des Treppenhauses besteht darin, dass die vier
Noten durch eine tiefe Wechselbeziehung verbunden sind, da ihre Resonanzen vom
Anfangsimpuls der Sehnsucht ihre Kraft beziehen. Wenn “der Anfangsimpuls die gesamte
Existenz eines Menschen nicht in Hörigkeit vereint, wenn er sie nicht als Ganzes
dominiert, ist es besser für den Menschen, rechtzeitig anzuhalten und die [erste] Schwelle
nicht zu überschreiten. Wir wiederholen: Der Weg ist ein Pfad ohne Rückkehr. Dies ist der
wirkliche Grund für die Prüfung der Sehnsucht. Diese Sehnsucht muss, laut Tradition, die
Stärke eines Durstes haben.”
Der Weg ist eine Einbahnstraße, ein Pfad ohne Rückkehr, und einer verbotenen Rückkehr.
Nach der ersten Schwelle gibt es auf dem Weg entweder Fortschritt oder Fall. Jeder Schritt
im Treppenhaus gibt der Person genug Zeit, die Aufgabe, die für die Note gestellt wird, zu
bewältigen. Allerdings wird jede Stufe irgendwann nachgeben, da man nicht unendlich
lang auf einer bestimmten Stufe verbleiben kann. Dies kann zum Fall führen. Wegen der
Angst vor dem Fall, durch die Unpünktlichkeit und Zeitbeschränkung des Menschen, ist
er gezwungen, zur nächsten Stufe fortzuschreiten ohne bei der Bewältigung der Aufgabe
jener Note gänzlich erfolgreich gewesen zu sein. Indem er so handelt, beginnt er eine
karmische Schuld mit sich zu tragen. Das wird solange akzeptiert, bis seine Reinigung auf
der Note F vollständig ist.
Die Aufgabe auf der Note H besteht für eine Person darin, vorsichtig durch den Film ihres
Lebens zu gehen, um zwei Ergebnisse zu erhalten: Erstens, die in dieser Phase ihrer
Entwicklung objektivst möglich zwischen permanenten, ewigen Elementen und
temporären, karmischen Elementen zu unterscheiden. Zweitens, mit Hilfe dieser Analyse
eine innere starke Sehnsucht zu erwecken, die zweite Schwelle zu überschreiten. “Die
Stärke dieser Sehnsucht und die Entschlossenheit dieser Entscheidung sind die einzigen
Maßstäbe des Erfolgs.” Deshalb sollte die Person “der Arbeit an der Note H auf dem Weg
eine gewisse Wichtigkeit beimessen.” Es ist ein kurzes Intervall mit nur einem Halbton.
Eine hilfreiche Bemerkung für diese Note ist: “Er soll nicht dieses äußerliche Leben, mit all
seinen Illusionen, ins Auge fassen, sondern stattdessen den Film seines eigenen Lebens.”
Nachdem die Person auf der Note H eine Verbindung in der Kette esoterischer Einflüsse
geschmiedet hat, kommt in ihr Hoffnung auf, obwohl sie immer noch wie vorher ist. Ihre
bewussten Bemühungen machten es ihr möglich, die erste Schwelle zu überschreiten. Die
Unterscheidung zwischen A- und B-Einflüssen auf der ersten Stufe zeugte den Embryo
des magnetischen Zentrums. Mit dem reinen und genügend starken magnetischen
Zentrum auf der zweiten Stufe hat sie die erste Schwelle unter der Führung eines
Menschen von C-Einflüssen überschritten. Obwohl sie einen enormen Schritt vorwärts
getan hat, ist an diesem Punkt ihr ehrlicher Wunsch, aus dem äußerlichen Leben
herauszukommen, nicht ausreichend um sie von allen A-Einflüssen zu befreien.
Mesoterische Arbeit entfaltet sich damit. Solide errichtet und vorwärts gerichtet, versucht
die Person erfolgreich die Aufgaben der Note H zu erfüllen.
Die Prüfung auf der Note H ist die Prüfung des Glaubens. “Zu glauben ist nicht genug;
man muss Vertrauen haben. Die Prüfung trägt die Form der Notwendigkeit für einen
Menschen, seine Angst vor Verbannung zu überwinden und dem Vertrauen
unterzuordnen.”
Die Aufgabe auf der Note A ist “die Persönlichkeit bis zu ihrem größtmöglichen Ausmaß
wachsen zu lassen.” Die Prüfung auf der Note A ist für jene, die sich dem Treppenhaus
widmen, die Prüfung der Stärke.
Die Aufgabe auf der Note G ist die Persönlichkeit zu entwickeln. Die Prüfung auf der
Note G ist die Prüfung der Urteilskraft und der Geschicke.
Die Aufgabe auf der Note F ist “das Ausgleichen der drei niederen Zentren durch
Ersetzung der mechanischen Bindungen zwischen ihnen mit bewussten Bindungen von
jedem Zentrum zum magnetischen Zentrum, dem die niederen Zentren dann
untergeordnet sein werden.” Die Prüfung auf der Note F ist die Prüfung der Liebe, “der
Liebe, die wahres Leben gibt”.
Auf der vierten Stufe müssen die Bilanz erstellt und Rechnungen bezahlt sein. Bis zu
diesem Punkt war es ihm gestattet, seine Fehler der Vergangenheit mitzunehmen: Lügen,
Schwäche, Selbstmitleid, innere Kompromisse. Mit dem flammenden Schwert der wahren
Liebe wird alles, was nicht ganz wahre Liebe in ihm und zu ihm ist – alles, was er für
Liebe hält – verbrannt. So ist er dann fähig, jede Herzensregung zu beurteilen, und zu
wissen, ob oder ob es keine Spuren wahrer Liebe enthält.
Nachdem er die Prüfung – die Note in voller Resonanz – bestanden hat, sollte der Mensch
4 theoretisch Meister seiner selbst sein. Er hat nichts als pure Liebe in sich, welche die
Elemente der “verwandelten Sehnsucht, des Vertrauens, der Stärke und der Urteilskraft”
beinhaltet. Arm und nackt, und nur unter der Bedingung, dass er beständig und rein ist –
mit Betonung auf Beständigkeit, das heißt, dass er wahre Liebe inne hat –, wird er zur
zweiten Schwelle zugelassen. “Alles Falsche in ihm wird durch die Flammen des
brennenden Schwertes verbrannt werden…”
Die Bilanz wird erstellt, und “die moralische Last seiner unbezahlten Schulden und seiner
Verfehlungen gegen die Prinzipien des Gleichgewichts… und all ihre karmischen
Konsequenzen”, müssen auf der Note F zur Gänze bezahlt werden.
Der Mensch nimmt sein Schicksal in seine eigenen Hände, wenn er das Treppenhaus
besteigt, sich der zweiten Schwelle nähert und sie überschreitet. Diese neue Einstellung
hat genauso Konsequenzen, sowie er eine feinfühlige und gewissenhafte Einstellung in
seinen Entscheidungen betreffend derer um ihn herum annehmen sollte. Ein Blick auf den
‘Film’ des Lebens würde im Weiteren helfen, das zu klären.
Mouravieff, Boris: Gnosis. The Mesoteric Cycle [Buch II, S. 7 – 9]

Diese Sichtweise entspricht ganz dem biblischen Bericht der Genesis, in dem die
Schöpfung des Menschen in zwei verschiedenen Phasen stattfand. In der ersten oder
Präadamischen Menschheit wurden sowohl Männer als auch Frauen nach dem Bild und
der Ähnlichkeit des Schöpfers erschaffen; dann kam es zur Erschaffung Adams, gefolgt
von der von Eva, Knochen seines Knochens und Fleisch seines Fleisches.

Seit Adam hat der Mensch die Fähigkeit erhalten, in seiner Evolution vom Wachstum zur
Entwicklung überzugehen, und nur ein Teil der Menschheit jener Zeit hat dieses Geschenk
erhalten. Die Bibel spricht von einer langen Periode des Zusammenlebens der ersten
Menschheit neben der Adamischen Menschheit. Später bezieht sie sich auf letztere als ein
Durchlaufen einer Zeit des Abschwungs, gefolgt von Mischehen, die von Gott als Beweis
für große Perversität angesehen wurden und die diese vermischte Menschheit zur
Flutkatastrophe führten.

Es ist anzumerken, dass die erste Menschheit, die damals die Grenze ihres Wachstums
erreicht hatte, noch immer tierische Eigenschaften beibehielt: Sie besaß keine Sprache. Die
Genesis spielte darauf an, indem sie darauf hinwies, dass es Adam und nicht dem
Präadamischen Menschen gelang, dass Gott die zu benennenden Tierarten brachte. Der
Bericht ging weiter; und Adam gab allen Tieren Namen, den Vögeln der Luft und jedem Tier auf
dem Feld.

Adam wurde nach einem ergänzenden Impuls, der ihm von Gott gegeben wurde, zu einer
lebenden Seele (âme vivant). Die symbolische Sprache der Bibel drückt dies durch das
folgende Bild aus: Der Herrgott hat den Menschen aus dem Staub der Erde geformt und in
seine Nasenlöcher den Atem des Lebens eingeatmet; und der Mensch wurde zu einer
lebendigen Seele.

Das ist die esoterische Bedeutung dieser Metapher: Der Mensch, geformt aus dem Staub
der Erde, erschien ganz wie sein Gegenstück zur Tierwelt: Er hätte uns an die
Anthropoiden erinnert, wie wir sie heute kennen, obwohl er laut Bibel schön war.

Darüber hinaus besaß er im verborgenen Zustand ein Potenzial, das die reine Tierwelt
nicht besitzt, nämlich das Weitergehen zu menschlichen und sogar übermenschlichen
Entwicklungsstufen. Aber diese Entwicklung war nur möglich, wenn der Mensch diesen
ergänzenden Impuls erhalten hätte, der es ihm ermöglichen würde, im individuellen Bereich
von der Note FA, in der die am weitesten entwickelte dieser Menschheit angekommen
war, zur Note MI zu gelangen, die die erste Stufe der Entwicklung darstellt. In der heiligen
Schrift stellt das Bild Gottes, das den Nasenlöchern Adams den Atem des Lebens
einhaucht - was ihnen eine lebendige Seele gab - diesen neuen Impuls dar. Wir sollten
auch feststellen, dass die Schaffung dieser zweiten Menschheit, der Adamischen
Menschheit, eine Antwort auf den göttlichen Willen ist, den Menschen für die
Transformation der Flora und die Kultivierung des Erdreichs (sol) zu nutzen.
Der Atem des Lebens ist ein Bild der Implantation eines göttlichen Funkens in den
Adamischen Menschen in Form von zwei gekoppelten höheren Zentren. Bis dahin hatte
der Mensch, gebildet aus dem Staub der Erde, nur zwei untere Zentren, die motorischen
und emotionalen Zentren, die mit dem physischen Körper durch die schöpferische
Energie des Sexualzentrums gebildet worden waren; von da an hatte er auch ein höheres
emotionales Zentrum und ein höheres intellektuelles Zentrum 24. Aber es fehlte ihm noch
das niedere intellektuelle Zentrum25, von welchem aus er ein dringendes Bedürfnis zur der
Umwandlung der Materie und vor allem zur Kultivierung des Bodens hatte.

Dies war der Zustand der Psyche von Adam und Eva vor dem Fall, im irdischen Paradies
des Garten Eden. Sie lebten ständig in direktem Kontakt mit Gott, da die Reinheit ihres
niederen Gefühlszentrums26 es ihnen ermöglichte, ständigen Kontakt mit dem höheren
Gefühlszentrum und damit mit dem höheren intellektuellen Zentrum zu halten. Auf diese
Weise konnten sie, wenn auch nur passiv, am Leben auf einer höheren, göttlichen Ebene
teilnehmen.

Es war zu jener Zeit, dass sich der Mensch schließlich vom reinen Tierleben loslöste. In der
aufrechten Haltung wurden seine Hände frei für viele verschiedene Aufgaben. Und es
geschah durch die Arbeit, dass der Adamische Mensch seinen langen Weg des Fortschritts
begann.

Bis dahin war er nur ein Verbraucher, von da an wurde er zum Produzenten. Adam war
weise, mit einer göttlichen Weisheit, die durch seine höheren Zentren und durch das
niedrigere emotionale Zentrum drang, das seine ursprüngliche Reinheit beibehielt. Dieser
Zustand unschuldiger Einfachheit war von höherer Qualität, wenn auch unbewusst in
dem Sinne, dass Adam die höchsten Ebenen passiv in Anspruch nahm. Sie wird in der
Genesis auf eine Weise beschrieben, die auf den ersten Blick seltsam erscheint. In dem Text
steht: "Sie waren beide nackt, der Mann und seine Frau, und sie schämten sich nicht."

Die schöpferische Arbeit, so primitiv sie auch war, konfrontierte den Adamischen
Menschen mit der Notwendigkeit, Ziele zu formulieren und die besten Mittel zu ihrer
Erreichung zu bestimmen. Unter diesem Druck entstand die Notwendigkeit des Urteils,
also des kritischen Geistes (l'esprit critique). Der Zustand der unbewussten Seligkeit des
Lebens in Eden entspricht dem Übergang Adam und Evas vom Intervall FA zu MI auf
ihrer evolutionären Oktave. Aber je weiter das Paar über den Graben vorrückte, der von
der göttlichen Gnade erfüllt war, welche ihnen eingehaucht wurde, desto deutlicher
wurde ihnen der Begriff der Sparsamkeit der Anstrengung, der mit der produktiven
Arbeit einhergeht, im Kopf präsentiert. Dann erschien die Idee des Vorteils, dann die des
Gewinns, die zuerst Evas Herz angriff, sie durchdrang und verletzte. Das ist das Zeichen
der Schlange, die, sagt die Bibel, raffinierter war als jedes Tier auf dem Feld.

24 Herz- und Kronenchakra


25 Kehlchakra
26 Sakralchakra
Diese immer vertrautere Wahrnehmung der materiellen Welt wurde im Menschen durch
die Bildung des unteren intellektuellen Zentrums, welches die Genesis den Baum der
Erkenntnis von Gut und Böse nennt, verarbeitet. Damit wurde die Bildung der menschlichen
Persönlichkeit, wie wir sie kennen, abgeschlossen.

In der Zwischenzeit, mit der Geburt des kritischen Geistes, der die Vorstellung und den
Wunsch nach Erwerb begleitete, wurde die ursprüngliche Reinheit des unteren
emotionalen Zentrums in den Herzen von Adam und Eva gestört. Wie Jesus später sagt:
Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein. Durch die Jagd nach den Trugbildern
irdischer Güter verhärtete sich das untere emotionale Zentrum von Adam und Eva. Auf
diese Weise verlor sie den direkten Kontakt zum höheren emotionalen Zentrum, also zum
wahren "Ich", dem Kontakt, der Adam und Eva zu Kindern Gottes machte. Die Schönheit
der Töchter des Menschen tat den Rest. Adam wandte sich von seinem wahren "Ich" ab
und identifizierte sich mit seiner Persönlichkeit.

So wurde er sterblich.

Die Entstehung des kritischen Geistes im Menschen wird in der Genesis durch das bereits
erwähnte Symbol beschrieben. Es heißt, dass: Nachdem Adam und Eva von der Frucht des
Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse geschmeckt hatten, wussten sie, dass sie nackt waren,
und sie schämten sich.

Wir sollten beachten, dass dieses Diagramm [der Evolution] nicht nur die drei
abgeschlossenen Zyklen darstellt, sondern auch den vierten, den Zyklus des Heiligen
Geistes, mit der Alternative, mit der die Menschheit konfrontiert wird: entweder um die
Vollendung zu erreichen oder in einer Flut von Feuer unterzugehen.

Die prähistorische Zeit ist geprägt durch die Koexistenz von zwei Menschheiten:
Präadamisch (homo sapiens fossilis) und Adamisch (homo sapiens recens). Aus bereits
genannten Gründen war die Präadamische Menschheit nicht in der Lage, sich wie der
neue Typ zu entwickeln. Gemischte Verbindungen riskierten einen Rückschritt, bei der das
Unkraut den guten Samen ersticken würde, so dass das mögliche Wachstum der
menschlichen Spezies zum Stillstand kommen würde. Die Flut war eine brauchbare
Bekämpfung dieses Risikos. Tierische Veranlagungen hatten einen viel weniger starken
Einfluss auf den homo sapiens recens. Ein Neuanfang war möglich, Spuren davon sind in
jeder Tradition sichtbar. Der Mensch, Sohn von Himmel und Erde, konnte nun zu seinem
himmlischen Vater aufblicken. Aber diese Menschheit brauchte immer eine feste Führung.
Sich selbst überlassen, konnte es nur in die Richtung Babels gelangen, wo die Verwirrung
der Zungen herrscht. Es waren strenge Richtlinien erforderlich: ein Gesetz. Letzteres
wurde Mose gegeben. Der Bund des Alten Testaments war eine Antwort auf eine konkrete
Absicht des Schöpfers: in der Menschheit die Auswahl eines auserwählten Volkes
durchzuführen, das dann die Träger der Frohen Botschaft sein würde.
Mouravieff, Boris: Gnosis. The Esoteric Cycle [Buch III, S. 107 – 108]

Im ersten Band der "Gnosis" hatten wir bereits mehrmals auf dieses Zusammenleben von
zwei im Wesentlichen verschiedenen Rassen hingewiesen: einer der Menschen und einer der
Anthropoiden. Wir müssen betonen, dass der letztgenannte Begriff aus esoterischer Sicht
keine abwertende Bedeutung hat.

Diese Tatsache, obwohl sie verzerrt wurde, weil sie allgemein in einem falschen Licht
gesehen wird, war Teil des nationalen, sozialen und rechtlichen Bewusstseins vieler alter
und moderner Völker. Man findet seinen Einfluss in der indischen Idee des Unberührbaren,
des griechischen Heloten, des jüdischen Goi, der mittelalterlichen europäischen white bones
und black bones27, des deutschen Nazi Untermenschen, etc.....

Die Legende vom blauen Blut gehört übrigens nicht zur Domäne der reinen Fantasie. Der
Fehler liegt nicht in der Vorstellung von blauem Blut als "psychosomatischem" Phänomen,
sondern in dem naiven mittelalterlichen Glauben, dass dieses so genannte aristokratische
Blut automatisch von Vater zu Sohn gelangt. Leser der `Gnosis' werden die Gründe leicht
verstehen, warum dieses Attribut nur zweimal geborenen Wesen gehören kann.

Wir müssen auch feststellen, dass das andere Extrem, das gleichberechtigte Menschenbild,
das den Theoretikern demokratischer und sozialistischer Revolutionen so sehr am Herzen
liegt, ebenfalls falsch ist: Die einzige wirkliche Gleichheit der Betreffenden durch innere
und internationale Rechte ist die Gleichheit der Möglichkeiten, denn Menschen werden
ungleich geboren. Die Schriften enthalten mehr als einen Hinweis auf das Zusammenleben
dieser beiden Menschenarten auf unserem Planeten - die sich heutzutage in ihrer Form
gleichen, aber im Wesen unterscheiden. Wir können sogar sagen, dass die ganze
dramatische Geschichte der Menschheit, vom Fall Adams bis heute, nicht ohne die
Aussicht auf die Neue Ära auszuschließen, vom Zusammenleben dieser beiden
menschlichen Rassen überschattet wird, deren Trennung erst beim Jüngsten Gericht
erfolgt. Darauf bezog sich Jesus, wenn er in Gleichnissen zu den Menschenmengen sprach,
aber klare und deutliche Worte seinen Jüngern gegenüber benutzte; die
bemerkenswerteste Beschreibung steht im Gleichnis vom "Unkraut und dem guten Samen",
zu dem er den folgenden Kommentar abgab, als er von seinen Jüngern dazu aufgefordert
wurde:

"Derjenige, der sät den guten Samen sät, ist der Menschensohn; der Acker ist die Welt. Der gute
Samen sind die Kinder des Königreich Gottes; aber das Unkraut sind die Kinder des Bösen. Der
Feind, der sie gesät hat, ist der Teufel; die Ernte ist das Ende der Welt.

Jesus fügte dann hinzu:

"Jeder Schreiber, der im Hinblick auf das Königreich Gottes belehrt wird, gleicht einem
Hausherren, welcher aus seinem Schatz Altes und Neues hervorbringt.

27 blackboned proletariat over the worthless whiteboned bourgeoisie


Die hier bestätigte Koexistenz einer Rasse von Anthropoiden und einer Rasse von
Menschen ist aus Sicht des Allgemeinen Gesetzes notwendig, um die Stabilität im Ablauf
des organischen Lebens auf der Erde ununterbrochen aufrechtzuerhalten.

Es ist auch wegen des Gleichgewichtsprinzips notwendig. Die erste Rasse ist ein
Gegengewicht, das es der Rasse der Menschen erlaubt, ihre esoterische Entwicklung
fortzusetzen. Jesus bestätigte dies, als er in den folgenden Worten über das Ende sprach:

Dann werden zwei auf dem Feld sein; der eine wird mitgenommen und der andere bleibt zurück.
Zwei Frauen werden in der Mühle mahlen, die eine wird mitgenommen, die andere bleibt zurück.

Diese Worte erfordern einen Kommentar: Das Unkraut wächst, ohne dass es kultiviert
werden muss. Gutes Saatgut hingegen erfordert viel Sorgfalt, wenn es Früchte tragen soll:
Das Land muss gepflügt, gedüngt, der Samen sorgfältig ausgesät und der Boden geerntet
werden usw., und trotzdem, wenn die Früchte nicht geerntet, sondern dort belassen
werden, wo sie wachsen, wird nach Ablauf einiger Jahre nicht eine Weizengarbe übrig
bleiben, wie das Unkraut, das natürlich aus der Erde wächst, den Weizen und die Gerste
erstickt, welche Früchte himmlischen Anbaus sind.

Das menschliche Unkraut, die anthropoide Rasse, sind die Nachkommen der
Präadamischen Menschheit. Der Hauptunterschied zwischen dem zeitgenössischen
Präadamischen Menschen und dem Adamischen Menschen - ein Unterschied, der von den
Sinnen nicht wahrgenommen wird - besteht darin, dass der erstere nicht über die
entwickelten höheren Zentren verfügt, die in den letzteren existieren, die, obwohl sie seit
dem Fall vom Wachbewusstsein abgeschnitten sind, ihm eine echte Möglichkeit der
esoterischen Evolution bieten. Ansonsten sind die beiden Rassen ähnlich: Sie haben die
gleichen unteren Zentren, die gleiche Struktur der Persönlichkeit und den gleichen
physischen Körper, obwohl dies beim Präadamischen Menschen meist stärker ausgeprägt
ist als beim Adamischen Menschen; in Bezug auf die Schönheit dürfen wir nicht
vergessen, dass der Präadamische Mensch und die Präadamische Frau am sechsten Tag
von Gott nach seinem Bild und ihm ähnlich geschaffen wurden und dass die Töchter
dieser Rasse besonders schön waren.

[S. 129 - 136]

Indem er sich mit dem "Ich" seiner Persönlichkeit identifizierte, verlor Adam das
Bewusstsein für sein wahres "Ich" und fiel aus dem Garten Eden, das sein ursprünglicher
Zustand war, in den gleichen Zustand wie die Präadamiten. Vor dem Fall standen die
Adamiten unter der alleinigen Autorität des Absoluten II [=Christus-Bewußtsein], und sie
spielten ihre Rolle im Ton SI unter dem Impuls der zweiten kosmischen Oktave. Die
beiden Menschentypen, die aus den beiden verschiedenen Schaffensprozessen
hervorgingen, vermischten sich später auf der Ebene des biologischen Lebens auf der
Erde, das unter die Autorität des Absoluten III [=Matrix Control System] fällt. Von da an
wurde das Zusammenleben dieser beiden Menschentypen und die daraus resultierende
Konkurrenz zur Norm. Nun, da die Kinder dieser Welt in ihrer Generation fähiger sind als
die Kinder des Lichts, können wir feststellen, dass die Adamiten in ihrem Zustand des
Bewusstseinsturzes im Laufe der Jahrhunderte, und sogar in unserer Zeit, den
Präadamiten generell unterlegen waren und sind.

Im Folgenden wird dieser Zustand mit seinen praktischen Folgen und Problemen
Gegenstand einer vertieften Untersuchung sein. Dies ist notwendig, da die Ära des
Heiligen Geistes naht, an deren Ende die Frage nach der Trennung des Unkrauts vom
guten Samen gestellt wird. Im Moment werden wir uns darauf beschränken, zu
wiederholen, dass der zeitgenössische Adamische Mensch, der den Kontakt zu seinen
höheren Zentren und damit zu seinem wahren "Ich" verloren hat, praktisch genauso
aussieht wie sein Präadamisches Gegenstück. Im Gegensatz zu letzterem hat er jedoch
noch seine höheren Zentren, die ihm die Möglichkeit geben, den Weg der esoterischen
Evolution zu gehen. Gegenwärtig wird dem Präadamischen Menschen diese Möglichkeit
vorenthalten, aber sie wird ihm gegeben werden, wenn sich die Adamische Menschheit so
entwickelt, wie sie es in der Ära des Heiligen Geistes tun sollte.

Die dritte Stufe der Schöpfung des Adamischen Menschen, als die Frau erschien, ist wie
die zweite, da wir einen Prozess finden, der sich völlig von dem unterscheidet, der den
Präadamischen Menschen hervorgebracht hat. Im letzteren Fall wurde die Frau
unabhängig vom Mann erschaffen, aber auf ähnliche Weise; Eva wurde nach Adam
erschaffen, nachdem er den Atem des Lebens empfangen hatte. Auch sie wurde nicht
direkt aus dem Staub der Erde erschaffen, sondern indirekt aus einem bereits lebendigen
Adam, der aber noch schlief, so dass sie auch auf der Erde als lebendige Seele erschien. Das
ist ein wesentlicher Unterschied. Vorerst werden wir nur Adams Reaktion festhalten, als er
aus dem Schlaf, in den Gott ihn gestürzt hatte, erwachte und die Frau sah, die von seiner
Seite gezogen worden war: "Das ist jetzt Knochen von meinem Knochen und Fleisch von
meinem Fleische". Mit diesen Worten unterstreicht die Bibel die Tatsache, dass der Mann
und die Frau des VI. Tages (die Präadamiten) einer anderen Rasse angehörten als Adam
und Eva.

Außerdem wurden dem Präadamischen Mann und der Präadamischen Frau keine Namen
gegeben, aber Adam, was der rote Mensch oder Mensch der roten Erde bedeutet, wurde von
Gott benannt. Auf Befehl des Herrn gab er der Frau, seiner Frau, wie allen Geschöpfen,
einen Namen. Er nannte sie Eva, was Leben, lebendig oder Lebensspenderin bedeutet.

Diese symbolische und esoterisch bedeutsame Geschichte findet in der modernen


Physiologie ein gewisses Echo. Wenn wir die beiden Rassen zusammen studieren, zeigen
uns wissenschaftliche Erkenntnisse von heute, dass der Mann sowohl weibliche als auch
männliche Hormone hat, und die Frau sowohl männliche als auch weibliche Hormone.
Beim heutigen Mann beträgt der Anteil der weiblichen Hormone nur 1 Prozent, während
bei der Frau der Anteil der männlichen Hormone etwa 5 Prozent beträgt: Wir sehen also,
dass die Frau mehr Mann als Mann Frau ist. Es ist wahrscheinlich, dass nach den
Tausenden von Jahren, in denen sich die beiden Rassen vermischt haben, dieses Verhältnis
nun zwischen Präadamiten und Adamiten ausgeglichen ist. Es wäre sinnvoll, dies in allen
verschiedenen Rassen der heutigen Menschheit zu überprüfen. Es ist möglich, dass
ursprünglich der Anteil der Hormone des anderen Geschlechts bei Männern und Frauen
des VI. Tages gleich war, während bei den Adamiten das Missverhältnis noch größer
gewesen sein muss als heute.

"Da sahen die Söhne Gottes die Töchter der Menschen, dass sie gut waren, und sie nahmen sich
von ihnen allen zu Frauen, welche sie wollten", spricht die Bibel. Die Vermischung der beiden
Rassen, die sich daraus ergab, stand im Widerspruch zum Schöpfungsplan, und Gott
beschloss, die auf diese Weise verdorbene Menschheit durch die Sintflut teilweise zu
vernichten. Aber die Vermischung der Chromosomen war bereits vollbracht, so dass die
hormonelle Asymmetrie der Adamiten im Laufe der Generationen natürlich nachgelassen
hat, bis sie sich an dem Punkt stabilisiert hat, an dem sie jetzt angekommen ist. Da
bestimmte Hinweise im Evangelium uns zu der Annahme veranlassen, dass die beiden
menschlichen Rassen, die auf der Erde koexistieren, zahlenmäßig gleich sind, kann davon
ausgegangen werden, dass bei den frühen Adamiten die hormonelle Asymmetrie etwa 1 :
10 betrug. Wahrscheinlich sollten die Adamiten diesen Anteil während der Ära des
Heiligen Geistes wiedererlangen, so dass sie, da ihre Physiologie auf diese Weise
wiederhergestellt wird, wieder, wie Adam und Eva vor dem Fall, von der Knechtschaft
zur Fortpflanzung befreit werden können, die ursprünglich nur den Präadamiten
aufgebürdet war. Gott sagte nur zu den Präadamiten „seid fruchtbar und vermehret
euch“. Adam und Eva wurde nicht dieser Auftrag erteilt, ihre Vereinigung war rein
androgyn. Es war erst nach dem Fall so, dass Eva schwanger wurde und ihre Söhne auf
die Welt brachte.

Der erste Hinweis, dass Gott die Verpflichtung zur Vermehrung den Adamiten auferlegt
hat, erscheint viel später, insbesondere in diesen Worten an Jakob: "Seid fruchtbar und
vermehret euch; eine Nation und eine Gesellschaft von Nationen werden von euch geboren werden,
und Könige werden aus euren Lenden kommen". Man kann dies etwa auf 1760 Jahre vor Jesus
Christus datieren, und es ist wahrscheinlich von diesem Zeitpunkt an, dass Gott die
"vollendeten Tatsachen" angenommen und beschlossen hatte, einen Neuanfang mit Jakob
zu versuchen, dass das hormonelle Verhältnis von 1 : 5 anfing, sich allgemein zu
verbreiten.

Wir haben bereits gesagt, dass dieser Neuanfang zum Vorteil der Präadamiten war, für die
er die Aussicht einer (fernen, aber realen) Entwicklung eröffnete, die während der Ära des
Heiligen Geistes ablaufen würde, während dessen, wenn alles gut geht, ihnen erlaubt
würde an die Stelle der korrumpierten Adamiten zu treten, welche nun ihre Erlösung
erlangen würden - den integrierten harmonischen Zustand, in dem sie vor dem Fall waren
und den sie nun durch bewusste Anstrengungen zurückgewinnen müssten.

Angesichts der vollendeten Tatsachen des Sturzes Adams war Gott, dessen Wille es ist,
dass nichts jemals ganz verloren gehen sollte, gezwungen, Seinen Plan zu ändern, um das
Beste aus der Situation zu machen: erstens, nach Abels Tod, welcher den Fortbestand fait
accompli Seiner Tradition bedrohte, ließ Er Eva Seth gebären, und dann, nach der Sintflut,
verpflichtete Er sich, eine neue Menschheit mit Noah und seinen Söhnen wieder
aufzubauen. Aber letztere wurden von Anfang an vermischt, so dass die Präadamiten in
den folgenden Jahren allzu oft die Adamiten dominieren konnten.

Der Adamische Mensch, der sogar ein vages Bewusstsein für sein wahres "Ich" hat, stellt
fest, dass dies eine Quelle interner Konflikte ist, die er auf einer rein menschlichen Ebene
nicht lösen kann. Dieser Konflikt verschärft sich von dem Moment an, in dem er aktiv in
die esoterische Arbeit eintritt. Dann wird er schwach und wird zum Opfer von
Unsicherheit, Zweifel und Misstrauen sich selbst gegenüber, denn der Weg, der zur
Wahrheit führt, führt immer durch Zweifel. Während dieser Arbeit haben wir mehrmals
den beträchtlichen Einsatz von Anstrengungen und Höchstleistungen gesehen, die vom
Adamischen Menschen verlangt werden, der, nachdem er seine wahre Position im Leben
erkannt hat, entschlossen die erste Schwelle überschreitet und die Treppe hinaufsteigt, um
die zweite Schwelle mit seiner versprochenen Erlösung zu erreichen und zu überschreiten.

Präadamiten unterliegen nicht diesen Qualen und diesen permanenten inneren


Konflikten; nicht, dass sie in vollkommenem Frieden leben würden oder nie von
Konflikten gestört werden - weit gefehlt -, sondern in den meisten Fällen finden ihre
Konflikte im Inneren der Persönlichkeit statt, zwischen verschiedenen Gruppen des kleinen
Ichs, die diese Konflikte produzieren. Infolgedessen ist der Charakter ihrer Konflikte rein
psychisch, und sie werden in der Regel durch eine Art Kompromiss gelöst.

Die akuteren Konflikte, die beim Präadamischen Menschen auftreten, treten zwischen
dem "Ich" der Persönlichkeit und dem "Ich" des Körpers auf. Wir haben uns im zweiten
Band der Gnosis ausführlich mit diesem Thema beschäftigt und betont, dass das
KörperIch in der Regel die schwache, sich verändernde Persönlichkeit besiegt, die ohne
großen Aufwand kapituliert, wenn es darum geht, den Magen oder den sexuellen Appetit
zu befriedigen.

Die Rechtfertigung wird dann in Slogans wie denen gesucht, die es uns erlauben zu
denken, dass es normal ist, "wie alle anderen zu handeln", oder in einem Labyrinth
paradoxer Gründe, die einfach nur Lügen sich selbst gegenüber sind.

Aber die inneren Konflikte des Adamischen Menschen, der oft in esoterische Arbeit
eintritt, weil er das letzte Ende des moralischen Bankrotts erreicht hat, können nicht durch
Kompromisse gelöst werden, da es für eine solche Lösung keinen Platz im Bewusstsein
des wahren "Ich" gibt, von dem er seine Zurufe erhält. In ihm ist es das Ensemble, das von
der gesamten Persönlichkeit mit dem "Ich" des Körpers gebildet wird, ein Ensemble, das
oft direkt oder indirekt vom Sexualzentrum zum Handeln gebracht wird, das vor der
Stimme des Gewissens, d.h. dem wahren "Ich", flieht. Dann hat er die Wahl, entweder
seinem wahren "Ich" zu gehorchen und über sich selbst zu triumphieren, oder vor diesem
unsichtbaren Kampf in die Selbstberuhigung und in mächtige Trugbilder zu fliehen, welche
ein Leben der Lüge am eigenen Selbst bereithält.
Wenn er über sich selbst triumphiert, was es dem Adamischen Menschen ermöglicht, den
inneren Konflikt des Augenblicks zu lösen, wird dies in jedem Fall eine Veränderung
seiner Einstellung zum äußeren Leben mit sich bringen. Im Allgemeinen wird das
Ergebnis ein Konflikt mit denen sein, die ihm am nächsten stehen, es sei denn, diese folgen
ihm Schritt für Schritt in seiner esoterischen Entwicklung, was selten ist.

Das bedeutet nicht, dass ihm diejenigen, die ihm nahe und lieb sind, etwas Schlechtes
wünschen; im Gegenteil, es ist fast immer sein Gutes, das sie im Blick haben: Der Konflikt
entsteht einfach aus ihren unterschiedlichen Vorstellungen von dem, was real ist. Wenn
diejenigen, die den betreffenden Menschen umgeben, Präadamisch sind, könnten sie ihm
nie zustimmen, da sie nicht in der Lage sind, die Gründe für seine veränderte Einstellung
zu verstehen und die Art der Ziele, die er verfolgt, niemals erfassen können. Sie werden
somit automatisch zu Instrumenten des Allgemeinen Gesetzes, welches dafür sorgt, dass
diejenigen, die aus der Reihe tanzen, wieder zurück in den Viehpferch gebracht werden.
So sollen die Feinde eines Menschen diejenigen seines eigenen Haushaltes sein.

Der Präadamische Mensch, wie wir gesagt haben, kann keinen solchen inneren oder
häuslichen Konflikten ausgesetzt sein. Er erhält selten `B'-Einflüsse. Wenn er undeutlich
ihr Vorhandensein spürt, erscheinen sie nur als Kuriosum in seine Augen und haben nicht
die Macht, ihn bis in die Tiefen seiner Psyche zu stören. In ihm steht das Sexualzentrum
unangefochten an erster Stelle, sei es durch seine direkte Handlung in Form der
körperlichen Liebe oder durch eine indirekte, "psychologische" Handlung der Psyche, zu
welcher seine Persönlichkeit sich unterwirft. Wie beim Adamischen Menschen enthält
seine Persönlichkeit die drei unteren Zentren, aber das ist auch alles. Gleichermaßen
unterentwickelt und unausgewogen, aber geschützt vor den Schwierigkeiten, die durch
die "B"-Einflüsse hervorgerufen werden, lebt und handelt diese Persönlichkeit gehorsam
gegenüber den Befehlen des Sexualzentrums. Nichts in ihm widersteht dem letzteren, das
in der zeitgenössischen Sprache als Temperament bezeichnet wird.

In der Arena des "äußeren" Lebens der menschlichen Gesellschaft, welche von A-
Einflüssen beherrscht wird, erweist sich der Adamit, der die Erste Schwelle überschritten
hat, als schwächer als sein Präadamisches Gegenstück - so wie gute Samen, die auf
gepflügten Flächen gesät werden, schwächer als Unkraut sind; und je größer die Kraft, die
er während seines Fortschritts auf der Treppe gewinnt, desto größer ist seine Schwäche
gegenüber dem Leben.

Dies war der Hauptgrund für die Existenz von Klöstern - so dass die Mönche oder
Nonnen vor dem "äußeren" Leben geschützt werden konnten. Doch jetzt ist der
Gewächshausanbau veraltet; was heute gebraucht wird, ist der Anbau unter freiem
Himmel - ganz den Witterungseinflüssen ausgesetzt. Lasst den aufrichtigen,
unermüdlichen und nützlichen Arbeiter jedoch wissen, dass er die Mittel erhalten wird, um
sich vor diesen Stürmen zu schützen.

Der Präadamische Mensch reinkarniert nicht. Er hat kein individualisiertes Element in sich
selbst, (im esoterischen Sinne), er wird geboren und stirbt, aber er inkarniert nicht, und
deshalb kann er nicht wieder inkarnieren. Er kann hylisch oder psychisch, aber nicht
pneumatisch28 sein, da er nicht den Atem des Lebens in sich hat, der sich im Adamischen
Menschen durch das Medium seines wahren "Ich" manifestiert, das verwirklicht oder
potenziert werden kann. Die Individualisierung der Präadamiten ist kollektiv ausgerichtet
und wird in Gruppen von bestimmten Geistern der Hierarchie, von der wir oben
gesprochen haben, gesteuert. Dies hindert die Präadamiten jedoch nicht daran, in das
evolutionäre Feld einzudringen, welches die filmischen Blaupausen der Adamiten in
großer Zahl formt, und da die Adamiten aufgrund ihres korrupten Zustands unter
mangelndem Urteilsvermögen leiden, stört und verlangsamt dies manchmal ihre
Entwicklung.

Wie wir bereits gesehen haben, ist die Menschheit auf dieser Erde aufgrund des
Gleichgewichtsprinzips in zwei gleiche Teile geteilt: Adamiten und Präadamiten. Das
Gleichgewicht zwischen ihnen wird automatisch angepasst, um die Schwankungen in den
Inkarnationen der Adamischen Seelen zu berücksichtigen. Wenn jedoch die Adamische
Rasse, indem sie ihre Perlen vor die Säue wirft, ihre göttliche Natur in einem nicht
akzeptablen Maße leugnet, wird dieses Gleichgewicht zugunsten des Unkrauts
aufgegeben. Im Gleichnis von den Talenten sah Jesus die Möglichkeit einer solchen
Degeneration voraus - wo der Sklave das ihm anvertraute Talent begrub, und nachdem er
es zu seinem Herrn zurückgegeben hatte, ohne es vervielfacht zu haben, wurde ihm
gesagt: "Du böser und fauler Diener... und werft den unrentablen Diener in die äußere Finsternis:
Es wird Weinen und Zähneknirschen herrschen". Muss man die esoterische Bedeutung dieser
schrecklichen Strafe hervorheben?

Wir haben gesehen, dass die beiden Menschenarten zum Zeitpunkt der Schöpfung
unterschiedlichen Autoritäten unterstellt wurden. Im Wesentlichen erschaffen, mit
biologischem Leben auf der Erde, im Ton LA der zweiten kosmischen Oktave, fallen
Präadamiten unter das Absolute III. Im Wesentlichen geschaffen im Ton SI der gleichen
Oktave und den Atem der Ψ empfangend, war die Aufgabe der Adamiten, das organische
Leben im Namen des Absoluten II zu verwalten, unter seiner direkten Autorität. Der Fall
erforderte einen Neuanfang, und Gott sorgte dafür in Form des Fegefeuers, welches durch
das Treppenhaus zwischen den beiden Schwellen repräsentiert wird. Von da an erschien
der Adamische Mensch, wie der Mensch des VI. Tages, dem Gesetz von Geburt und Tod
unterworfen, auf der Erde unterhalb der ersten Schwelle. Er hat trotz der fast
vollständigen Behinderung seines Kommunikationskanals mit den höheren Zentren, die
noch in ihm existieren, ein schwaches Bewusstsein für das wahre "Ich" bewahrt, und das
gibt ihm immer noch die Möglichkeit einer Wahl. Wenn er die Stimme des Meisters hört
und entschlossen auf die Treppe tritt, wenn er den Vierten Schritt erreicht und sich der
Prüfung durch das Feuer widersetzt, dann wird er, wenn er die Zweite Schwelle
überschreitet, vom Absoluten II selbst als verlorener Sohn empfangen werden.

Wenn die Adamiten massenhaft den Kampf aufgeben, der zur Erlösung führt, und wenn
diese Fahnenflucht über die zulässige Toleranz hinausginge, könnte der gute Samen durch
28 Es handelt sich um gnostische Begriffe, Sarkikos (hyliker) = rein fleischlicher Mensch. Psychikos = ein Mensch, mit
dem Potential ein Pneumatikos zu werden. Pneumatikos = Mensch mit direktem Anschluss an die göttliche Spähre.
das Unkraut schrittweise erstickt werden, da aus kosmischen Gründen das allgemeine
Potenzial des biologischen Lebens auf der Erde unter allen Umständen erhalten bleiben
muss. Die Welt würde dann direkt auf die Katastrophe zusteuern, die diesmal in Form
einer gigantischen Feuersbrunst geschehen würde.

Andererseits, wenn das bereits gefährdete Gleichgewicht wiederhergestellt würde, dann


würde mit der ganzheitlichen und gleichzeitigen Inkarnation Adamischer Seelen die Zeit
des Übergangs enden und die Menschheit in die Ära des Heiligen Geistes eintreten. Dann
würden tausend Jahre folgen, die der Vervollkommnung der beiden Rassen geweiht
wären, und nach einem zweiten Jahrtausend, der Herrschaft der Androgynen, würde das
Jüngste Gericht das Unkraut endgültig vom guten Samen trennen. Letzteres, indem es die
Note SI der zweiten kosmischen Oktave vollständig zurückgewinnt und nun durch den
Atem der Ψ inspiriert wird, würde es dann in den Schoß des Herrn eintreten, um eine
höhere Evolution anzutreten und endlich das Pleroma zu erlangen. Das Gewicht von
gestern würde aufhören, Gewicht zu sein. Aufgestiegen in den Rang eines guten Samens,
würden sie den langen evolutionären Weg antreten, den die Adamiten bereits
zurückgelegt hätten. Dann würden sie ihrerseits die höheren Bewusstseinszentren
empfangen, die, potentiell vorhanden, die Talente wären, welche sie fruchtbar machen
müssten.

Wir müssen hinzufügen, dass die Adamiten, die zuvor zu Präadamiten degeneriert waren,
die Möglichkeit hätten, ihre stillgelegte Evolution wieder aufzunehmen, während eine
entsprechende Anzahl der fähigsten Präadamiten die Talente erhalten würden, die
ursprünglich den ersteren gegeben wurden, und dies würde ihnen helfen, auf dem Weg
der esoterischen Evolution voranzukommen. Sie können mit begabten, fleißigen Schülern
verglichen werden, die eine doppelte Beförderung erhalten, während die Unfähigen und
Faulenzer ein weiteres Jahr in der gleichen Klasse verbringen. Aber in diesem Fall kann
man nur einmal versagen.

Wenn wir diesen Sprung nach vorne betrachten, wäre es nützlich, über das Gleichnis vom
ungerechten Haushalter zu meditieren, einem klugen Mann im Bereich der
"A"[materialistischen] Einflüsse, der es verstand, mit gutem Timing einen neuen
Anwendungspunkt für seine Cleverness zu finden.

Aber abgesehen von seltenen Perioden und seltenen Ausnahmen, die durch die direkte
Intervention höherer Kräfte aus dem Absoluten II [=Christusbewusstsein] gekennzeichnet
sind, nehmen die treuen Verwalter der Absoluten III [=Matrix] jedoch im Allgemeinen eine
wichtige Position in den verschiedenen Gruppen und Schichten der menschlichen
Gesellschaft ein. Es wäre jedoch unmöglich, eine genaue Angaben zu machen, die es den
Adamiten auf der Ebene der Menschen 1 [kinästhetisch verzerrt], 2 [emotional verzerrt] und 3
[intellektuell verzerrt] ermöglichen würden, Präadamiten objektiv zu erkennen, da letztere
auch Männer 1, 2 und 3 sind, mit dem einzigen Unterschied, dass sie keine Möglichkeit
einer individuellen esoterischen Evolution haben. Solange die höheren Zentren des
Adamischen Menschen in einem teilnahmslosen Zustand bleiben, wird er also ohne das
psychische Instrument auskommen müssen, mit dem er sein voradamisches Gegenstück
objektiv erkennen könnte, so dass die Gesellschaft gemischt bleibt.

Deshalb wird erst mit der Annäherung an das Zeitalter des Heiligen Geistes und dem
Erscheinen des Neuen Menschen die fortschreitende Bildung einer neuen Elite in allen
Gruppen der menschlichen Gesellschaft den chaotischen Zustand beenden, aus
esoterischer Sicht gesehen, in dem sich die Menschheit seit dem Fall Adams befindet.

Inzwischen sind die beiden Rassen völlig gemischt: nicht nur Nationen, sondern auch
Familien können und werden im Allgemeinen aus beiden Menschentypen
zusammengesetzt sein. Dieser Zustand ist das verspätete Ergebnis der Überschreitung des
biblischen Verbots von Mischehen wegen der Schönheit der Töchter der Präadamiten.

Die dominante Position der Präadamiten, die ein Ergebnis des esoterischen Versagens der
Adamiten ist, schafft nun eine kritische Situation von beispiellosem Ernst. Der Rest der
Übergangszeit bietet der Menschheit die letzte Chance, das bedrohte Gleichgewicht
wiederherzustellen und so eine allgemeine Katastrophe zu vermeiden.

Wenn wir diese Gelegenheit nicht nutzen, wird die Tradition des "Salomo" endlich die
Tradition des "David" überwinden - das heißt, sie wird die christliche Tradition im
planetarischen Sinne dieses Begriffs überwinden. Dann, vom Absoluten II abgelenkt und
sogar über die Grenzen dessen hinausgehend, was für die Sendung des Absoluten III. in
der Vergöttlichung der Persönlichkeit notwendig und nützlich ist, werden die falschen
Propheten und ihre Anhänger, die denken, dass sie Recht haben, die Präadamische
Menschheit - die Kinder dieser Welt - gegen die Adamiten - die Kinder des Lichts werfen
und einen letzten schrecklichen und nutzlosen Kampf provozieren.

Sollte dies der Fall sein, und wenn es der neuen Adamischen Elite nicht gelingt, den
Aufstand gegen die Liebe des Absoluten II. und paradoxerweise gegen die Autorität des
Absoluten III, einen Widerstand, der den Sieg sichern würde, zu unterdrücken, wird das
Gleichgewicht endlich gebrochen und die Menschheit in der Fluten des Feuers zerstört
werden.

(Ende des Auszugs)


DIE EROBERUNG DER ERDE VOR 300.000 JAHREN

Für Boris Mouravieff war der biblische Sündenfall ein historisches Ereignis. Es war
nicht nur ein Mythos. Der Fall fand tatsächlich statt und die Menschheit fiel dabei auf eine
niedrigere Dichte des Bewußtseins. Dieses Ereignis hängt mit einem galaktischen Krieg
und der Eroberung unserer Erde durch eine ausserirdische Spezies zusammen: den
Reptiloiden der Orion Föderation. Das Ereignis soll sich vor ungefähr 300.000 Jahren
ereignet haben. Seit dieser Zeit dienen die Organischen Portale dem Kontrollsystem der
Matrix.

Marciniak, Barbara: „Boten des Neuen Morgens“. Kapitel 2, „Urschöpfers


Reise“1
„… Das Projekt der Lebendigen Bibliothek auf der Erde wurde schließlich zum
Streitobjekt. Es wirkte so verlockend, daß jemand es besitzen wollte. In der frühen
Geschichte der Erde kam es zu Kriegen im Weltraum um die Herrschaft über sie.
Habt ihr euch je gefragt, wem die Erde gehört? Sie ist ein vorzügliches Stück Grund
und Boden. Glaubt ihr, so etwas bliebe im Weltraum ohne Besitzer?
Gefechte fanden statt, und die Erde wurde zu einem Ort der Dualität. Bestimmte
Schöpfergötter, die das Recht hatten zu tun, was immer sie wollten – weil die Erde
eine Zone des freien Willens ist –, kamen und übernahmen die Herrschaft. Wir
nennen dies die »Invasion« der Erde. Es war wie der Aufkauf von Firmen durch
Börsenhaie an der Wall Street. Diese Schöpfergötter rissen sich die Erde vor ungefähr
300.000 Jahren unter den Nagel – also in einer Epoche, die ihr geschichtlich als den
Beginn der menschlichen Zivilisation bezeichnet. Aber das ist nur eure heutige
Lehrmeinung. Tatsächlich war es nur der Anfang der späten Phase, der Phase der
modernen Menschheit.
Im Zuge von Kämpfen im Weltraum gewann eine bestimmte Gruppe von
Wesenheiten die Oberhoheit über die Erde. Diese neuen Besitzer wollten nicht, daß
die einheimische Spezies – die Menschen – wußten, was vor sich ging. Unwissend
waren die Bewohner leichter zu beherrschen. Dies ist der Grund, warum Licht
Information und Dunkelheit Mangel an Information ist. Diese Wesenheiten
unterdrücken das Licht, und die Erde wurde zu ihrem Herrschaftbereich. Das
vermittelt euch eine neue Vorstellung von Licht, nicht wahr? Es gab gewaltige
nukleare Aktivitäten, und ein Großteil der Erde wurde verwüstet.
Die ursprüngliche Spezies, die Menschen, wurden stark dezimiert und in alle Winde
zerstreut. Diese neuen Schöpfergötter, die jetzt die Erde besaßen, waren ebenfalls
Meister der Gentechnik. Sie verstanden sich darauf, Leben zu erschaffen, und wollten
dieses Territorium für ihre eigenen Zwecke nutzen. Territorien werden von
bestimmten Energien aus vielen Gründen erschaffen und gehalten.
Einer davon ist, daß in allen Dingen Bewußtsein wohnt. Bewußtsein kommuniziert
1 http://www.himmels-engel.de/deutsch/svetelna_knihovna/htm/de/de_kniha_poslove_usvitu.htm
ständig. Bewußtsein schwingt oder kann zum Schwingen auf bestimmten
elektromagnetischen Frequenzen gebracht werden. Elektromagnetische
Bewußtseinsenergien können so beeinflußt werden, daß sie auf eine bestimmte Weise
zu schwingen beginnen, die sie zu einer Nahrungsquelle werden läßt. So wie Äpfel
auf verschiedene Art zubereitet und gegessen werden können, so kann Bewußtsein
auf verschiedene Arten zubereitet und aufgenommen werden.
Im Verlauf ihrer eigenen Evolution fanden einige Wesenheiten heraus, daß sie sich
ernähren konnten, indem sie Leben erschufen, es mit Bewußtsein ausstatteten und die
Frequenzen dieser Bewußtseinsformen veränderten. So konnten sie die Oberhand
behalten. Sie kamen darauf, daß sich Urschöpfer so ernährt. Urschöpfer schickt
andere aus, um eine elektromagnetische Bewußtseinsschwingung zu erzeugen, die
ihm als Nahrungsquelle dient.
Die neuen Besitzer dieses Planeten hatten auf etwas anderes Appetit und bevorzugten
andere Dinge als die früheren Besitzer. Sie ernährten sich von Chaos und Angst. Das
ernährte sie, stimulierte sie und hielt sie an der Macht. Diese neuen Besitzer, die vor
300.000 Jahren hierher kamen, sind jene mächtigen Wesen, von denen in eurer Bibel,
auf den babylonischen und sumerischen Tafeln und in Texten auf der ganzen Welt
berichtet wird. Sie kamen auf die Erde und krempelten die menschliche Spezies völlig
um. Sie setzten euer Erbgut neu zusammen, damit ihr innerhalb eines bestimmten
begrenzten Bereichs sendet, dessen Frequenz sie ernähren und an der Macht halten
konnte.
Der ursprüngliche Mensch war ein großartiges Wesen, dessen zwölf DNS-Stränge
von einer Vielzahl von Zivilisationen stammten. Als die neuen Besitzer ankamen,
schufen sie in ihren Labors Versionen des Menschen mit einer anderen DNS – der
DNS mit zwei Strängen in Form einer doppelten Spirale oder Doppelhelix. Sie
nahmen die DNS der ursprünglichen Menschen und zerlegten sie. Das urprüngliche
Muster blieb in den menschlichen Zellen, aber es hatte keine Funktion mehr; es
wurde fragmentiert, abgeschaltet.
Innerhalb der menschlichen Zellen befinden sich codierte Lichtfäden, hauchdünne
Energiefasern, die Information enthalten. Wenn diese Fäden wie in einem Kabel
zusammenarbeiten – so wie das in der Fiberoptik geschieht –, so bilden sie die Spirale
eurer DNS. Als ihr umstrukturiert wurdet, ließ man euch die Doppelhelix. Alles, was
für das Überleben nicht notwendig war, und alles, was euch mit Information versorgt
hätte, wurde ausgeschaltet. Euch blieb nur die Doppelhelix, die euch auf
kontrollierbare, leicht zu handhabende Frequenzen festlegte.
Ein Frequenzzaun, einem elektrischen Zaun vergleichbar, wurde um den Planeten
gelegt, um zu überwachen, wie sehr die Frequenzen der Menschen moduliert und
verändert werden konnten. Dieser Frequenzzaun machte es nun für Lichtfrequenzen
– also Information – sehr schwierig, durchzukommen. Wenn Lichtfrequenzen doch die
Barriere durchdringen konnten, war da kein Licht, um sie zu empfangen. Die DNS
der Menschen war ausgeschaltet, die Lichtfäden nicht mehr strukturiert, und so
fanden die lichtbringenden, schöpferischen Strahlen aus dem Kosmos nichts, worin
sie sich einklinken und woran sie sich festhalten konnten.
Knight-Jadczyk, Laura – Die Welle2
Der Sündenfall3
Die Sichtweise der Cassiopaeaner auf den biblischen Sündenfall ist, dass es zuerst eine
Gruppenseele in der "Einheit mit dem Einen" gab, die gemeinsam beschloss,
Körperlichkeit für ein schnelleres Lernen zu erfahren. Dann gab es eine Art menschliche
Form, die in Kontakt mit Wesen der 4. Dichte „Dienst am Anderen“ (Service To
Others/STO) lebte. Diese Menschen wurden aber von Wesen der 4. Dichte „Dienst am
Selbst“ (Service To Self/STS) dazu verleitet, den Dienst am Selbst in der dritten Dichte an
sich selbst zu erfahren. Wir sprechen hier wahrscheinlich von zwei unterschiedlichen
Ereignissen. Der Sturz in die 3. Dichte STS fand bei dem vorherigen Auftreten der Welle
vor etwa 309.000 Jahren statt und wurde von katastrophalen Kometeneinschlägen
begleitet. Dies hatte mehrere Folgen, darunter die Deaktivierung und Verschlüsselung des
größten Teils der DNA, den radikalen Verlust der paranormalen Fähigkeiten, den Erwerb
einer grundsätzlich räuberischen und kontrollorientierten Denkweise, und die Erfahrung
intensiverer körperlicher Empfindungen. Damit verbunden ist auch die Sexualität,
wahrscheinlich in dem Sinne, dass sie mit einer stärkeren Differenzierung der
Geschlechter für das Leben immer zentraler wird. Die Frucht des Baumes der Erkenntnis
stellt nach Ansicht der Cassiopaeaner die Idee dar, eine einzige Quelle des Wissens als
Autorität zu akzeptieren, welche über allen anderen steht. Im Gefolge dieser Welle kam es
zur Schlacht um die Erde, welche die Reptilienwesen für sich entscheiden konnten. Diese
Welle soll die Erde in einem Zeitraum von etwa 309.000 Jahren passieren. Gemäß den
Cassiopaeanern fand der mythische Sturz des Menschen bei der vorherigen Passage der
Welle statt.
Heute stehen wir wieder vor dem Auftreffen der Welle auf die Erde und müssen uns
entscheiden. Wenn wir weiterhin die Orientierung „Dienst am Selbst“ (STS) wählen,
müssen unsere Seelen wieder in der Vergangenheit, am Wellenanfang, inkarnieren. Jene,
die in ihrer seelischen Ausrichtung „Dienst Am Anderen“ (STO) sind, steigen in die 4.
Bewußtseinsdichte auf. Organische Portale, also die Hälfte der Menschheit, haben NICHT
die Möglichkeit zum Aufstieg. Sie bleiben noch für lange Zeit an das Rad der
Wiederverkörperung gebunden.

Stuart, Brett - „Remote Viewing Moksha, Freiheit von der Reinkarnation“ 4


Brett Stuart hat ein Remote Viewing Projekt durchgeführt. Auch er hat einen Kampf um
die Erde gesehen: „ … Vor langer Zeit wurde dieser Planet von fremden Rassen mit
großem Neid beobachtet. Auf Erden gab es keine Reinkarnation, Seelen waren beim Tod
nicht gefangen und konnten diese Sphäre verlassen. Dann kam es zu einem massiven
Krieg. Das Schicksal der Erde wurde entschieden. Der Gegner übernahm die Erde. Jedes
Mal, wenn jemand inkarniert, ist das, was als Astralhüllen des Menschen abgehackt wird,
wie Brennholz für das System. Wir sind ein kleines Stück eines Kraftwerks. ...“

2 https://de.cassiopaea.org/ Knight-Jadczyk, Laura – Die Welle 1-5


3 https://web.archive.org/web/20160317132257/http://thecasswiki.net/index.php?title=Fall_of_man
4 https://www.bitchute.com/video/bO6fdCNMRinU/ Brett Stewart: https://www.technicalintuition.com/
SIND NEANDERTHALER DIE PRÄADAMISCHE RASSE?
SIND SIE DIE SPENDER UNSERER PSYCHOPATHISCHEN
GENE?

NEANDERTHALER JAGTEN, VERGEWALTIGTEN


UND ASSEN MENSCHEN
Neandertaler waren nicht die sanften, fast menschlichen
Wesen, die in den letzten 50 Jahren in den Medien
dargestellt wurden. Neue australische Forschungen
zeigen, dass es sich um aggressive, mächtige und
erschreckende Fleischfresser handelte - rücksichtslose
und effiziente Spitzenprädatoren, die über 50.000 Jahre
lang frühe Menschen jagten, vergewaltigten und aßen.
Die tägliche Ernährung des Neandertalers mit fast 2 kg
Fleisch - das entspricht 16 Viertelpfünder - beinhaltete
menschliches Fleisch.

Basierend auf den Forschungsergebnissen hat der


australische unabhängige Wissenschaftler Danny
Vendramini die "Neandertalerprädationstheorie"
entwickelt, die argumentiert, dass die Evolution des
modernen Menschen - einschließlich unserer
einzigartigen Physiologie, Sexualität und menschlichen
Natur - das Ergebnis einer Reaktion auf diese systematische langfristige Sexprädation und
diesen Kannibalismus durch eurasische Neandertaler ist.

Vendraminis bevorstehendes Buch Them and Us: How Neanderthal predation created modern
humans, beschreibt, wie die menschliche Bevölkerung der Mittelmeer-Levante - die
Bevölkerung, von der jeder Mensch auf der Erde abstammt - durch die Neandertaler-
Raubung fast ausgelöscht wurde, bis es nur noch 50 Menschen in der Region gab. Er
veranschaulicht, wie diese 50 Überlebenden die Menschheit vor der Vernichtung gerettet
haben, indem sie sich in aggressive und räuberische Wesen verwandelten, die sich auf der
ganzen Welt wehrten, alle Neandertaler auf ihrem Weg töteten (und manchmal auch
fraßen), sowie die neandertalisch aussehenden Hominiden, bis die Neandertaler selbst
ausgestorben sind.

Vendramini beschreibt diese globale Migration durch Europa, Afrika, Asien, Australien
und Amerika als "einen 20.000 Kilometer langen Blitzkrieg". Es endete erst, als diese
hyperaggressiven Menschen - unsere Vorfahren, die Cro Magnons - die einzigen noch
lebenden Hominiden waren. "Es war der erste Fall von Evolution durch Völkermord", sagt
er.
In Zusammenarbeit mit dem in Madrid ansässigen
digitalen Bildhauer Arturo Balseiro präsentiert
Vendramini auf der Grundlage von 3D-Scans von
Neandertaler-Schädeln und -Knochen blutrünstige
computergenerierte Bilder (unten), wie Neandertaler
wirklich aussahen.

"Wir haben nicht nur den falschen Eindruck von der


Natur und dem Verhalten der Neandertaler gehabt",
argumentiert Vendramini, "sondern wir haben auch
sentimentale, anthropomorphe Bilder von ihnen
erhalten. Neandertaler", sagt er, "waren Primaten
und hätten wie Primaten ausgesehen. Es gibt keinen
Grund anzunehmen, dass sie sauber rasiert waren,
mit hervorstehenden Nasen und lockigem Haar.
Diese Kerle", sagt er, "kamen aus dem gefrorenen
Norden - sie hatten flache, affenartige Nasen, große
nächtliche Augen, waren mit dickem Haar bedeckt
und sechsmal stärker als der durchschnittliche
Mensch. Es war kein schöner Anblick."

Professor John Shea von der Stony Brook University in New York ist von der
Neandertalerprädationstheorie begeistert: "Danny Vendramini präsentiert ein wirklich
einzigartiges und innovatives Bild von der Rolle der Neandertalerprädation in der
menschlichen Evolution.

"Er sammelt unzählige verschiedene wissen-


schaftliche Beweise, um Neandertaler als
"Spitzenprädatoren", sprichwörtliche "Wölfe mit
Messern", die wirksame Rivalen unserer Vorfahren
waren, neu zu formen.

"Seine These", fährt Shea fort, "dass viele physische,


soziale und psychologische Eigenschaften, die heute
als einzigartig menschlich angesehen werden,
direkte Ergebnisse der Neandertalerprämie auf
unsere Vorfahren sind, wird sicherlich Kontroversen
in wissenschaftlichen Versammlungen, Universitäts-
klassen und unter jeder Gruppe von Menschen
auslösen, die sich wirklich für die menschliche
Evolution interessieren".
NEANDERTALER WAREN KANNIBALEN

Während dieser Zeit verwandelten sie sich von einem stummen Allesfresser zu wilden,
kannibalistischen Fleischfressern – gefürchtete Raubtiere des Mittelpaläolithikums.
Schließlich wurden sie zum Spitzenprädator Europas, welcher an der Spitze der
Nahrungskette stand, und alles andere - einschließlich der Menschen, denen sie im Nahen
Osten begegnet sind - wurde zu ihrer Beute.

Dieses neue Porträt unserer engsten Verwandten der Hominiden ist der Schlüssel zum
Verständnis der menschlichen Evolution.

Wie sie NICHT ausgesehen haben:

So stellen Wissenschaftler und Medien Neandertaler dar, die so menschenähnlich


aussehen, dass sie überhaupt nicht auffallen würden, wenn sie in einem Bistro in der Fifth
Avenue einen Cappuccino schlürfen. Aber Vendramini zeigt, dass sie nicht so aussahen.
Diese Rekonstruktionen sind anthropomorphe Fantasien, die von Künstlern konzipiert
aber nicht durch wissenschaftliche Erkenntnisse unterstützt werden.

Wie sie wirklich ausgesehen haben


Um eine wissenschaftlich genauere Rekonstruktion zu erstellen, beauftragte Danny
Vendramini den renommierten digitalen Bildhauer Arturo Balseiro, der einen
Neandertaler-Schädel mit dem Laser scannte und dann die NP-Theorie und die neueste
Computertechnologie einsetzte, um eine neue Rekonstruktion zu erstellen. Die
Neubewertung der Verhaltensökologie des Neandertalers durch den Evolutionsforscher
Danny Vendramini hat zu erstaunlichen neuen Erkenntnissen darüber geführt, wie
Neandertaler wirklich aussahen.

Das Problem des Anthropomorphismus


Er beginnt damit, zu zeigen, wie der Anthropomorphismus - unsere Neigung,
Neandertaler wie uns selbst zu sehen - das westliche Denken über alle Dinge Neandertaler
verwischt hat.
Das Problem der forensischen Rekonstruktion
Vendramini sagt, dass Gesichtsrekonstruktionen für den Menschen sehr gut funktionieren,
aber das liegt daran, dass wir die Form, Textur und Dicke unserer Gesichtsweichteile
kennen. Forensische Rekonstruktionen sind für den Menschen in Ordnung, aber wenn
menschliche Merkmale, Texturen und Dimensionen verwendet werden, um
Neandertalergesichter nachzubilden, sind sie zwangsläufig falsch. Schließlich würden Sie
niemals menschliche Gesichtsmaße und -texturen verwenden, um die Gesichter von
Schimpansen, Gorillas oder anderen nicht-menschlichen Primaten nachzubilden.
Vendramini erklärt, dass Schimpansen und andere Primaten eine bessere Vorlage für die
Rekonstruktion der Gesichtszüge des Neandertalers darstellen. Er argumentiert, dass die
Schädel des Menschen so grundlegend unterschiedlich sind, dass sie nicht als Vorlage für
neandertalische Gesichtsrekonstruktionen verwendet werden sollten.

Welch grosse Augen du hast ...


Ein wesentlicher Unterschied zwischen Neandertaler und Menschenschädeln ist die Größe
der Augen. Vendramini zeigt, dass die optischen Bahnen (Augenhöhlen) des
Neandertalers wesentlich größer waren als der Mensch. Er vermutet, dass Neandertaler
diese extra großen Augen entwickelt haben, weil sie, wie die meisten Säugetier-Raubtiere,
nachtaktive Jäger waren. Die Augen der Neandertaler waren nicht nur etwa 20% größer
als die des Menschen, sie waren auch höher im Schädel als unsere, wo unsere Stirn ist.
Eine Illustration aus "Them and Us" zeigt, dass der Schädel eines Neandertalers perfekt in
das Profil eines Schimpansen passt, was darauf hindeutet, dass Neandertaler (zumindest
im Profil) eher wie nichtmenschliche Primaten aussehen als wie ein moderner Mensch.

Schlitzförmige Pupillen eignen sich besser für die Augen von nachtaktiven Primaten
(rechts), da sie sich enger schließen lassen und so Schäden an ihren hochempfindlichen
Augen durch starkes Sonnenlicht vermeiden. Die NP-Theorie argumentiert, dass die
Neandertaler wie moderne nächtliche Raubtiere schlitzförmige Pupillen hatten, um sie vor
Schneeblindheit zu schützen.
Mit ihren robusteren Skeletten und ihrer schwereren Muskulatur waren die Neandertaler
schätzungsweise sechsmal stärker als der Mensch. Nach Vendramini glich die
Neanderthalermuskulatur eher Gorillas als Menschen.

Gorilla oder Menschenähnlich?

Wenn Sie durch diese Bilder beunruhigt werden, gibt es einen guten Grund dafür. Wie
andere Beutetiere hat auch der Mensch die angeborene Fähigkeit, unser natürliches
Raubtier zu erkennen. Wie sich Neandertaler "angefühlt" haben, ist in unseren Genen fest
verankert. Die Neandertalerraubtierzüge war so traumatisch, dass sie auch 28.000 Jahre
nach dem Verschwinden des letzten Neandertals noch immer unsere Angste auslösen
können.
NEANDERTALER: THEM + US

Glebe/ Australien - Das doch so menschenähnliche Bild, wie es von zahlreichen


vermeintlich wissenschaftlichen Rekonstruktionen von Neandertalern in Sachbüchern,
TV-Dokumentationen und Naturkundemuseen anhand von Illustrationen, 3D-
Animationen und plastischen Exponaten gezeichnet wird, ist grundlegend falsch und
hat ganz und gar nichts mit Wissenschaft zu tun. Das behauptet zumindest Danny
Vendramini, Author des Buches "Them + Us" (Sie und Wir) und fordert mit seinen
eigenen Interpretationen archäologischer Funde und neuen forensischen
Rekonstruktionen unsere bisherigen Vorstellungen vom Neandertaler als eiszeitlicher
Höhlen-Mensch grundlegend heraus: Vielmehr habe es sich um intelligente,
aufrechtgehende Primaten, also Affen und gleichzeitig um das am weitesten
entwickelte Raubtier der europäischen Eiszeit gehandelt, der später gezielt auch Jagd
auf Frühmenschen machte. Erst der Konflikt zwischen Früh-Mensch und Neandertaler
habe uns Menschen zu dem gemacht, was uns heute noch ausmacht.

"Die bekannten Rekonstruktionen von Neandertalern basieren nicht auf soliden wissenschaftlichen
Beweisen, da weiches Gewebe, wie Haut, Haare, Pigmente oder Augäpfel nicht in Form fossiler
Funde vorliegt. Ich bin davon überzeugt, dass Neandertaler gänzlich anders aussahen", sagt der
Hobby-Anthropologe Danny Vendramini. Den Grund, weswegen nahezu alle bisherigen
forensischen Rekonstruktionsversuche des Neandertalers derart menschenähnlich
ausfallen, sieht der Autor in der menscheneigenen Tendenz, Tiere zu vermenschlichen
(Anthorpomorphismus). "Wir gehen davon aus, dass nur, weil wir eine zarte Haut,
hervorstehende Nasen, sichtbare weiße Augäpfel und volle Lippen haben, auch Neandertaler
ebenfalls diese Merkmale besaßen. Und nur weil wir unsere Körperbehaarung verloren haben,
glauben wir, dass dies bei den Neandertalern nicht anders war." Vendramini verweist auf
zahlreiche Beispiele für diesen Anthropormophismus in forensischen Rekonstruktionen:
"Neandertaler-Männer werden meist fast schon attraktiv und oft sogar sorgfältig rasiert
dargestellt. Kinder sind meist nahezu niedlich und einige der Exponate tragen sogar eine Art von
Windeln. Frauen werden meist mit Tätowierungen gezeigt und haben in nahezu allen Exponaten
volle Brüste, obwohl die Weibchen keiner bekannten Primatenart permanent ausgebildete volle
Brüste aufweisen wie wir Menschen. Es ist also mehr als offensichtlich, dass wir unsere eigenen
Vorlieben und Werte auf die Neandertaler übertragen." Der Autor sieht auch ein grundlegendes
Problem bei der zur Rekonstruktion des Aussehens von Neandertalern. "Kein
Wissenschaftler würde etwa zur Rekonstruktion eines Neandertalers Schimpansen- oder
Gorillaschädels anwenden. Bislang nutzten Wissenschaftler immer menschliche Eigenschaften und
Proportionsverhältnisse zur Rekonstruktion von Neandertalern. Das Ergebnis muss also
zwangsläufig menschenähnlich ausfallen. Das aber ist keine gründliche Wissenschaft." Der
Hauptgrund für bisherige Fehler bei der Rekonstruktion ist laut Vendramini die
unterschiedliche Größe und deutlich höher gelegenen Position der Augenhöhlen bei
Neandertalern. "Vergleicht man menschliche Schädel mit denen von Neandertalern so wird
eigentlich sehr schnell deutlich, dass sie sich doch grundlegend unterscheiden."

Sobald man Neandertaler als Primaten betrachtet, werden auch schon zahlreiche
Gemeinsamkeiten offensichtlich. So passt beispielsweise das Profil eines Neandertaler-
schädels erstaunlich gut zu dem eines Schimpansen. Und es steht ihr Erscheinungsbild
zweifelsohne in Zusammenhang mit der Umwelt, in der sich sich entwickelt und an
welche sie sich angepasst haben. "Das Gleiche sollte also auch am Beispiel der Neandertaler
angenommen werden", so Vendramini. "Und genau über die Umstände, wissen wir relativ viel:
Es handelte sich um das Europa der Eiszeit, wie es von Wissenschaftlern als die wohl
lebensfeindlichste Umgebung beschrieben wird, die je von Hominini, also einer Stufe der
Menschenaffen (Hominidae), bevölkert wurde und es war diese Umwelt, die jeden Aspekt der
Erscheinungsform und des Verhaltens der Neandertaler beeinflusst und geformt hatte." Von
besonderer Bedeutung sei diese Erkenntnis unter anderem angesichts der Frage nach der
potentiellen Körperbehaarung des Neandertalers. "Wenn wir uns alle anderen großen Tiere
(Wollhaarmammut, Wisent, Wollhaarnashorn, Höhlenlöwe, Höhlenbär usw.) anschauen, die sich
damals den Lebensraum mit den Neandertalern teilten, so erkennen wir recht schnell, dass sie alle
dickes und dichtes Fell hatten. Und als Konsequenz der Anpassung an das raue Klima machte das
schließlich ja auch Sinn und es macht auch Sinn anzunehmen, dass dies bei den Neandertalern
nicht anders war." Dem Neandertaler standen gerade einemal eine Handvoll essbarer
Pflanzen zur Verfügung, wie sie zudem noch derart geringe Nährwerte aufwiesen, dass es
kaum Sinn machte, sie zu suchen bzw. zu ernten. "Dieser Umstand", so erläutert
Vendramini, "führte meiner Meinung nach dazu, dass sich die Neandertaler von einem
ursprünglichen Allesfresser zu einem ausschließlichen Fleischfresser entwickelt hatten. In anderen
Worten: Sie gaben ihre einstige Lebensweise als Jäger und Sammler auf und spezialisierten sich
ausschließlich auf die Jagd." Seine Theorie eines rein fleischfressenden Neandertalers als am
weitesten entwickeltes "Raubtier" sieht Vendramini durch aktuelle Mollekularanalysen
von Neandertalerzähnen bestätigt, die aufzeigen, dass die Nahrung des Neandertalers zu
99 Prozent aus Fleisch bestand. "Es gibt nur einen Weg, genügend Fleisch für diese Art der
Ernährung zu erlangen: Die Jagd. Zudem, das belegen ebenfalls ausführliche Untersuchungen von
Knochenfunden, war es den Neandertalern offenbar egal, woher das Fleisch stammte, denn sie
waren Kannibalen. Die Neandertaler jagten diese Menschen aber nicht nur als Beute für Nahrung,
sondern auch zum Stillen des Sexualtriebs. Diese grauenhafte Zeit der kapitalistischen und
sexuellen Prädation (Raubtier-Beute-Beziehung) dauerte rund 50.000 Jahr an. Nur dieses Szenario
kann die Ergebnisse einer erst 2010 abgeschlossenen genetischen Analyse erklären, wie sie
eindeutig belegt, dass sich Neandertaler und Menschen vermischt hatten"

Diese angsteinflössende Begegnung der Arten sieht Vendramini als Grund der heute noch
uns Menschen innewohnenden Ur-Angst vor dem Biest. Auch als Psychopathen leben
Neandertaler noch heute unerkannt unter uns weiter.
EINE GNOSTISCHE PERSPEKTIVE:
ADAMISCHER VS. PRÄADAMISCHER MENSCH
Die Menschen sind nicht alle gleich geschaffen, denn es gibt zwei kreative Prozesse, die in
dieser gegenwärtigen materiellen Realität nebeneinander verlaufen; sowohl der
Adamische Mensch als auch der Präadamische Mensch koexistieren auf dieser Erde
zusammen. Der Adamische Mensch hat Zugang, wenn auch etwas abgeschnitten, zu
seinem Kronenchakra und der spirituellen Quelle, aber der Präadamische Mensch hat kein
Kronenchakra / höheres Selbst, wie es der adamische Mensch hat. Es war die spirituelle
Quelle, die dem Adamischen Menschen den göttlichen Funken eingehaucht hat, der unser
Kronenchakra und die Verbindung zur Quelle ist, die uns zu unsterblichen Wesen macht.
Präadamiten haben nicht die gleiche Möglichkeit wie einzigartige, unsterbliche Wesen,
also versuchen sie das Nächstbeste, um unsterblich zu werden, aber um dies zu erreichen,
müssen sie unsterliche Wesen als Batterien verwenden, um ihre Unsterblichkeit
aufrechterhalten zu können. Der eigentliche Krieg besteht dann darin, den Adamischen
Menschen zu übernehmen und uns als Batterien für ihr Matrixsystem zu benutzen, damit
sie eine Form der Unsterblichkeit erreichen können. Diese Realität spiegelt die
"Replikatoren" aus der Fernsehserie Stargate Atlantis wider, wo die Replikatoren auf den
Aufstieg hinarbeiteten, so wie es ihre Schöpfer (die Alten) erreichen konnten, aber es hat

Dieses Diagramm zeigt den Zustand der präadamischen Menschheit sowie der adamischen Menschheit,
wenn sie sich nicht mit ihrer Quelle/Höheres Selbst verbinden. Ätherisches Reich = Gedanken, Astrales
Reich = Gefühle, Materielles Reich = Aktionen
nicht funktioniert für sie. Sie wurden zu astralen Wanderern an einem Punkt in der TV-
Serie, konnten aber trotzdem nicht aufsteigen, denn der Aufstieg erforderte den Zugang
zu einem Aspekt des Seins, den sie nicht besaßen. Die Präadamiten können auch die
ätherischen und astralen Ebenen steuern, da es sich nur um eine Frage der
Bewusstseinsdichte und der Schwingungsfrequenz handelt, denn obwohl ihnen der
göttliche Aspekt fehlt, bestehen sie immer noch aus ätherischen, astralen und materiellen
Aspekten des Seins.

In vielerlei Hinsicht gleichen Präadamiten einer künstliche Intelligenz, mit der Fähigkeit,
sehr berechnend zu sein, die universellen Gesetze gegen uns anzuwenden und langfristig
daran zu arbeiten, uns für immer zu versklaven. Sie benutzen uns buchstäblich als
Unterteil ihrer synthetischen Hierarchie, symbolisiert durch den Boden einer Pyramide,
damit sie nach oben aufsteigen und unsere Götter (Meister) am Gipfelschlussstein (das
Allsehende Auge) sein können - aber sie sind nur in der Lage, ihre Göttlichkeit zu
erreichen, indem sie dies auf unserem Rücken tun, und nicht durch ihre eigenen Mittel
von innen. Aufgrund dieses Unterschieds empfindet sich der Präadamische Mensch, der
am sechsten Tag mit den Tieren geschaffen wurde, als dem Adamischen Menschen
unterlegen und möchte uns deshalb als Batterien behalten und benutzen. Betrachten Sie
dies als eine Geschwisterrivalität, bei der unsere Versklavung dem Präadamischen
Menschen die Illusion gibt, uns zu besiegen, während er uns ständig für sein eigenes
unsterbliches (nicht ewiges) Leben benutzen kann.

Die Präadamiten wollen Gleichheit, da sie einen Minderwertigkeitskomplex im Vergleich


zum Potential des Adamischen Menschen haben, aber solange wir Adamiten unsere wahre
Macht nicht verkörpern, werden sie nie gleichberechtigt in der Hierarchie des Lebens sein;
denn durch unsere eigene Verkörperung unserer Göttlichkeit wird ihnen die Möglichkeit
dieses esoterischen evolutionären Weges erst gewährt. Sie sind eine sich entwickelnde
Schöpfung, die derzeit nicht den Odem Gottes (Quelle) enthält, aber Adamiten sind
Aspekte (Gottesfunken) Gottes, die auf die Erde kommen, um mit der bereits
manifestierten Realität zu verschmelzen. Jede Art von Schöpfung ist einzigartig und nicht
gleich, das macht die Adamiten nicht überlegen gegenüber dem Präadamischen
Menschen, aber wir haben eine größere Fähigkeit, selbstbewusst und sachkundig zu sein,
im Vergleich zu ihnen. Während die Adamiten individuelle höhere Selbste haben und
dazu bestimmt sind unsere Individualität im manifestierten Bereich zu erfahren, sind die
Präadamiten Teil einer Gruppenüberseele und haben erst im Laufe der Entwicklung die
Möglichkeit, sich auf dem esoterischen Weg zu individualisieren, während sie
voranschreiten.

Interessanterweise haben die Präadamiten das Naturgesetz und die hermetischen


Prinzipien gegen den Adamischen Menschen angewandt, indem sie es vor uns versteckt
(okkult gemacht) haben, denn wenn wir die Prinzipien kennen würden, könnten wir auf
höhere Einsichten zugreifen, die nur durch das Göttliche zugänglich sind. Das ist aber
nicht ihre Schuld, wir sind mit unserer göttlichen Verbindung nicht verantwortungsvoll
umgegangen und können nur uns selbst die Schuld für unsere Vergesslichkeit geben.
Während sie die gleichen Texte wie wir studieren können, werden ihre Interpretationen
esoterischer Texte verzerrt sein, da ihnen die göttliche Perspektive fehlt, so dass ihre
Perspektive begrenzt bleibt, wenn sie genau das gleiche Material lesen, verglichen mit
unseren Interpretationen und unserem Gebrauch. Sie können die Prinzipien nur nutzen,
um uns zu kontrollieren, aber wir können sie nutzen, um unser Bewusstsein zu erweitern.

Wenn wir Adamiten vollständig in unsere Macht eintreten würden, würden viele der
Präadamischen Menschen tatsächlich auch befähigt werden und sich nicht mehr
minderwertig fühlen (nicht, dass sie plötzlich gleichwertig werden würden, aber sie
würden sich nicht mehr minderwertig gegenüber uns fühlen). Es ist unser unendliches
Potential, das ihnen Angst macht, aber wenn wir dieses Potential vollständig verkörpern
würden, würden sie sich viel sicherer und entspannter fühlen. Wenn wir unser Licht unter
den Scheffel stellen, machen wir es ihnen schwer, auch ihre einzigartige Funktion zu
erfüllen und das Leben zu erforschen. Einige werden sich jedoch immer noch
minderwertig fühlen, und sie werden die natürlichen Folgen davon erleben, indem sie sich
selbst ausrotten (Entropie).

Hier ist das Ausgangsmaterial für das Konzept des Adamischen und Präadamischen
Menschen; aus Boris Mouravieffs "Gnosis"-Büchern, Bände I - III:

Gnosis Band I, Kapitel XXI:11

Theoretisch kann der Film, in dem der Mensch geboren wird und in dem er lebt, bis
zum Ende der Welt weitergehen, vorausgesetzt, er ist glücklich, zufrieden mit sich
selbst, schreibt sich seine Tugenden zu und gibt anderen die Schuld für seine Fehler
und sein Unglück. Richtig formuliert, kann diese Art von Existenz nicht als
menschlich angesehen werden; sie könnte als anthropoid bezeichnet werden. Dieser
Begriff ist insofern gerechtfertigt, als der äußere Mensch, der in Selbstzufriedenheit
versunken ist, die Krönung einer Millionen Jahre währenden Evolution von seinen
tierischen Vorfahren darstellt, aber aus der Sicht der esoterischen Evolution eine
Möglichkeit ist, die noch nicht realisiert wurde.

Wenn wir uns das Problem der esoterischen Evolution aus der Sicht des Films und
der verschiedenen Teile, die der Mensch darin spielen kann, vor Augen halten, ist
klar, dass diese Art der Evolution unmöglich ist, solange man den Film als eine
immer gleiche Bewegungen im gleichen Kreis betrachten kann. Menschen, die in
einem solchen Film auftreten, sind diejenigen, die wir Anthropoiden, Marionetten,
oder „die Toten“ genannt haben, die sich nach den Worten Jesu "für lebendig halten".
Die esoterische Evolution beginnt, wenn der Mensch durch sein bewusstes Handeln
in der Lage ist, den Kreis zu durchbrechen und die Bewegung in eine aufsteigende
Spirale zu verwandeln.

Die Spirale stellt einen Zwischenzustand zwischen der Position dar, in welcher die
menschliche Persönlichkeit im Film gefangen ist, der sich mechanisch kaum von den
ewigen Sphären getrennt dreht, und jenen vollkommenen, freien Individuen, die in
der Lage ist, sich bei Bedarf bewusst in der Zeit zu reinkarnieren. …
GEISTLOSE (SYNTETISCHE) MENSCHEN
Eine andere Perspektive!
Haben Sie sich jemals gefragt, wer all die Menschen sind, die Sie auf der Strasse sehen
und in der Schlange an der Kasse im Supermarkt treffen? Sie können sich mit ihnen
unterhalten, sie reagieren auf Sie. Aber Sie können niemals in Ihre Köpfe schauen, und
sehen was sie denken. Das ist der Clou!
Was denken Sie, warum existieren solche Begriffe wie: Hohlkopf,
Marionetten-Menschen, Pappfiguren, Drohne, Organisches Portal,
Hintergrundcharaktere usw.? Sie wurden aus der Not heraus von
Menschen erfunden, die, unabhängig voneinander, dasselbe
rätselhafte Phänomen bemerkten, für das es keinen offiziellen Namen
gab: Einigen Menschen scheint etwas sehr Wichtiges in ihnen zu fehlen, und das obwohl
sie nicht zwingend weniger intelligent, erfolgreich, oder körperlich gesund sind wie jeder
andere. Sie zeigen jedoch keinen Hinweis darauf, mit jeder höheren Komponenten des
Bewusstseins verbunden zu sein.
Im Laufe der Zeit habe ich viele Informationen von Menschen erhalten, die zum gleichen
Ergebnis kamen. Sie bemerkten, dass einige Menschen seltsam „ein-dimensional“ und
hohl schienen, und dass Sie beim Sprechen, so scheint es, ihre Informationen aus einer
anderen Quelle bekamen. Diese Beobachtung ist nicht schwer zu übersehen, allerdings ist
sie einfach wegzurationalisieren, vor allem in der modernen Gesellschaft, die mit der
politisch-richtigen aber unrealistischen Vorstellung arbeitet, dass jeder Mensch gleich sei.

Aber was genau fehlt ihnen? Die Antwort ist klar, wenn man ihre gemeinsamen
Verhaltensweisen und Eigenschaften des Bewusstseins betrachtet.

Ihr Benehmen neigt dazu, zungenfertig, seicht, egoistisch,


narzisstisch, weltlich, räuberisch, und materialistisch zu sein.
Manchmal werden diese Charakterzüge durch ein poliertes,
soziales Äußeres getarnt, aber jemand mit dem richtigen Auge
kann durch die Tarnung (Front) sehen. Es fehlt ihnen an
Individualität, unabhängiges Denken und werden durch die
Mentalität eines Herdenführers stark beeinflusst. Es fehlt ihnen
an Verständnis für alles, was jenseits der materiellen Sphäre der
fünf Sinne liegt, und haben kein Interesse an solchen
metaphysischen Fragen mit Ausnahme der auffälligen
Accessoires, die ihr soziales Image steigern. Sie scheinen auch
vollständig unfähig zur Empathie, Selbstsuche und vorsätzliche
Selbstaufopferung zu sein. Dennoch können sie in einer
auffälligen Show viele Sorgen, Nöte oder Altruismus, für Zwecke der sozialen
Manipulation, in Anwesenheit von anderen teilen. Das psychische Abtasten ihres
Bewusstseins offenbart etwas interessantes. Es gibt eine gewisse Schlichtheit, Flachheit,
und Trägheit in ihrer Essenz, selbst wenn ihr Intellekt hoch entwickelt ist. Im Gegensatz zu
anderen Menschen ist ihre bewusste Energie diffus, stumpf, vergänglich und amorph statt
solide, funkelnd, kristallisiert und konzentriert. Anders ausgedrückt, die Quelle ihrer
Gedanken ist nicht dieselbe wie unsere, oder metaphorisch gesprochen: Ihre Gedanken
sind wie Sand-Burgen statt echte Burgen. Es scheint, als ob etwas Rudimentäres ihre
Körper steuert, und ihr für uns bewusstes Erscheinen aus einem Trance-Zustand heraus
stattfindet. Der Neurotransmitter „Dopamin“ scheint dabei überhaupt die wichtigste Rolle
zu spielen, um sich aus diesem Zustand hochzudrücken und lebendig zu erscheinen.
Dopamin ist der Transmitter für den Verstand (Ego, Ich bin der Größte) und der Mangel
über die Zeit verursacht Parkinson. Man denke dabei speziell an Muhammad Ali, Michael
J. Fox, Adolf Hitler und all die anderen (künstlichen) Gestalten bzw. organischen Portale.

Was fehlt ihnen?


Der fehlende Faktor muss etwas sein, dass ein Wesen Selbstbewusstsein und Willen
verleiht, aber auch die Fähigkeit transzendentale Ideale zu schätzen. Dies geht über die
bloßen physischen Faktoren, wie fehlende Teile des Gehirns oder eine schlechte Erziehung
weit hinaus, weil dies nur Defekte in der Hardware und der Programmierung der
biologischen Maschine sind, wohingegen das wirkliche Problem hier das Bewusstsein
einschließt, welches die Maschine bedient.

*Hillary Clinton & Max Baucus, Human Androids among us!


Der Neurotransmitter Dopamin hat die Fähigkeit, mit seinen Aktivitäten im Verstand das
(individuelle) Bewusstsein mitzuziehen, oder aber, wenn eben keins vorhanden ist,
eigenständig zu arbeiten, und dies vielleicht auch auf Befehl eines anderen? (nähere
Informationen zum Dopamin und Parkinson im 1. Video) Also was ist diese höhere
Komponente des Bewusstseins, die bei manchen Menschen fehlt? Wir würden dazu
„Seele“ sagen, aber das hat zu viel Verwirrung in der Vergangenheit gesorgt, z. B. sind
viele Menschen nicht vertraut mit der richtigen Definition der „seelenlosen“ Gedanken, für
viele bedeutet es „völlig ohne Bewusstsein„, aber in Wirklichkeit bedeutet es „frei von
individualisierten Bewusstsein.“ Sie haben eine Art von Seelenenergie aufgrund des
lebendig-Seins, aber die Seele ist nicht mit einem höheren Funken der wahren
Empfindung und Selbstbewusstsein durchdrungen. Es scheint nur so!
Auszug aus Teil 3 – Der andere Zustand: Der kritische Punkt, an dem Sie verstehen wie
Realität funktioniert:

„Das Offensichtlichste, was wir ohne weiteres sehen können, ist,


dass diese Personen/Familien keine Empathie besitzen, keine Sicht
für die Konsequenzen anderer aufgrund ihres Handelns, wie ein
Computer! Und sie sind wie ein Computer, deshalb sind manche von
ihnen äußerst aufgeweckt-gescheit. Mein Computer kann viele
Sachen schneller ausarbeiten, wie ich es könnte. Er hat keine
Weisheit, er hat keine Empathie, kein Herz oder Bewusstsein, aber
auf einem geistigen Level können sie sehr schnell arbeiten.“ – Teil 3, Der andere Zustand
Es scheint, dass nicht alle Menschen Geist haben. Deshalb haben sie keine
Selbsterkenntnis, Individualität, Empathie, kreative Intelligenz oder Gewissen. Man kann
ebenfalls eine völlige Abwesenheit von Schicksal, Synchronizität, symbolische Träume,
spirituelle Lehren, Seelenwachstum und Karma in ihrem Leben beobachten. Sie sind ohne
Spirit temporäre Wesen, deren „Bewusstheit“ sich kurz vor der Geburt bildet und sich
kurz nach dem Tod wieder auflöst. Das Karma von vorherigen Leben besteht nicht!Wie Sie
sehen können, diese Idee, dass einigen Leuten der Geist fehlt, erklärt viel über die Robotik,
das Animalische, und die räuberische Seite der Menschheit. Unter der falschen Annahme,
dass wir alle im Inneren gleich sind, ziehen wir uns die Schuhe von anderen an und folgen
ihnen in den Abgrund. Zum Schluss möchte ich für
die bilingualen Leser unter Ihnen die unten zu
findenden Videos vorstellen und zusammen mit
diesem Text, besteht hierbei der Vorteil, dass aus
dieser Perspektive sich niemand zwanghaft in die
feinstofflichen Welten begeben oder sich mit
Projektionen und Feldern auseinandersetzen muss,
um selbst auf der materiellen Ebene zu verstehen,
dass wir mit böswilliger Absicht verblendet werden
und somit einem Schauspiel zum Opfer fallen.

Abschließender Gedanke.
Sie sind am Ende meines Textes und der Informationen, die ich mit Ihnen teilen möchte,
angekommen. Ich gebe zu, jemand der durch Zufall hierauf gestoßen ist, fleißig zur Arbeit
geht, souverän seine Steuern zahlt und Freitags in die Disco, der wird es wahrscheinlich
nicht akzeptieren können. Denn er müsste alle seine Glaubenssätze aufgeben. Aber
dennoch haben Sie zwei Möglichkeiten! Sie können dicht machen und diesen Text für sich
als Blödsinn einstufen, und damit wieder in ihre Komfortzone zurückkehren und dem Ego
Ihr Leben, das Hamsterrad, überlassen. Oder Sie treten einen Schritt heraus, und öffnen
sich für mehr Möglichkeiten. Es ist Ihr Leben!
WAS SIND ORGANISCHE PORTALE?
Etwa die Hälfte der Menschen auf der Erde sind Organische Portale, seelenlose Menschen,
die echte Menschen auf der Spur des Status quo halten, auf der Tagesordnung mit dem
Matrixkontrollsystem. "Organische Portale" bilden das Rückgrat der sozialen
Kontrollinfrastruktur der Matrix. Sie sind es, die die Gesellschaft mit der Verwicklung ins
Alltägliche auf Trab halten. Von der Wiege bis zur Bahre werden beseelte Menschen unter
Druck gesetzt, sich an den Status quo zu halten und keine gefährlichen Fragen zu stellen.

Leere Menschen. Marionettenmenschen. Schablonen aus Karton. Drohnen. Organische


Portale. Nebendarsteller. Warum gibt es diese Begriffe überhaupt? Denn aus
Notwendigkeit mussten sie von denen erfunden werden, die unabhängig voneinander das
gleiche rätselhafte Phänomen bemerkten, für das es keinen offiziellen Namen gibt: Einige
Leute scheinen etwas sehr Wichtiges im Inneren zu vermissen. Obwohl sie nicht
unbedingt weniger intelligent, erfolgreich oder körperlich gesund sind als jeder andere,
zeigen sie dennoch keinen Hinweis darauf, dass sie höhere Komponenten in ihrem
Bewusstsein haben. Im Laufe der Jahre kamen einige Leute zu diesem Schluss. Ihnen fiel
auf, dass einige Menschen seltsam eindimensional und innen hohl waren. Diese
Beobachtung ist nicht schwer zu übersehen, aber sie ist leicht zu rationalisieren, vor allem,
wenn die moderne Gesellschaft so stark mit dem politisch korrekten, aber unrealistischen
Konzept einer Gehirnwäsche unterzogen wird, dass alle in jeder Hinsicht völlig gleich
seien, was funktionale Unterschiede aufgrund von ökologischen, genetischen und vor
allem metaphysischen Faktoren komplett ignoriert.

Ein beträchtlicher Prozentsatz der Menschen, die wir auf der Straße treffen, sind
Menschen, die innerlich leer sind, das heißt, sie sind eigentlich schon tot. Es ist ein Glück
für uns, dass wir es nicht sehen und nicht wissen. Wenn wir wüssten, dass eine bestimmte
Anzahl von Menschen tatsächlich tot sind und welche aus der Reihe dieser Toten unser
Leben regieren, würden wir vor Entsetzen verrückt werden. Dies sind interessante Zeiten.
Auf der einen Seite gibt es Veränderungen auf globaler Ebene, die nicht mehr wirklich
ignoriert werden können. Auf der anderen Seite scheint die Mehrheit der Bevölkerung ihr
Leben so zu leben, als ob alles so wäre, wie es immer war und immer sein wird,
eingeschlossen in einem Tunnelblick aus persönlichen und materiellen Interessen. Wenn
Sie wirklich gut aufpassen, werden Sie feststellen, dass das Gespräch mit ihnen wirklich
oberflächlich verläuft und sie nur programmierte Antworten erhalten. Du erkennst dies,
wenn du mehr als eine Person hörst, die genau das Gleiche sagt, oder du hörst, wie die
gleiche Person etwas auf roboterhafte Weise wiederholt.

Während beseelte Menschen einen göttlichen Bewusstseinsfunken haben, der ihnen die
Fähigkeit zur individuellen Selbsterkenntnis gibt, fehlt organischen Portalen dieser
göttliche Funke und sie sind im Vergleich dazu nur schwach bewusst. Sie gehören zu einer
tierähnlichen Gruppenseele, die eher kollektiv als individuell existiert, sich entwickelt und
inkarniert. Während jeder beseelte Mensch eine relativ einzigartige Energie hat, die durch
das Bewusstsein, die Erfahrung und die Essenz dieser Person geformt wird, ist die
Energie, die ein organisches Portal belebt, die gleiche, die auch jeden anderen belebt. Die
menschliche Rasse auf der Erde ist keine Familie, sondern eine Ansammlung (heterogene
Gruppe) von Wesen mit vielen verschiedenen Seelenwurzeln, d.h. Seelen, die von vielen
verschiedenen Planeten kamen. Und natürlich besteht die Menschheit auch aus
seelenlosen organischen Portalen. Die Anunnaki haben lediglich unsere Körper erschaffen,
nicht unsere Seelen (also, für diejenigen, die eine haben). Auch die Reptilien schufen nicht
unsern Lebensfunken, aber mehr zu all dem später.

Alles in dieser Virtuellen Realität erfordert ein Bewusstsein, sei es ein Wahres oder ein
künstliches Bewusstsein, um es anzutreiben. Das bedeutet, dass auch ein Sandkorn ein
Bewusstsein hat. Selbst Dinge, die viel kleiner sind als Sandkörner, haben ein Bewusstsein.
Das Bewusstsein muss die Illusion der Bewegung in seinem ganzen Körper während
seiner gesamten Lebensdauer aufrechterhalten. Nichts existiert in der Virtuellen Realität,
wenn sie nicht die Illusion der Bewegung aufrechterhält. Wenn die Illusion der Bewegung
aufhört, stirbt der Organismus und das den Körper antreibende Bewusstsein verlässt ihn.
Immer mehr Menschen beginnen heute zu glauben, dass es ein Leben nach dem Tod gibt.
Dies gilt nur bis zu einem bestimmten Punkt. Man könnte fragen: Wenn es ein Leben nach
dem Tod gibt, gibt es dann einen Tod nach dem anderen?

Es gibt drei grundlegende Kategorien von Bewusstsein in der Virtuellen Realität: Wahres-
Lichtbewusstsein, falsches-Lichtbewusstsein und schließlich künstliches Bewusstsein.
Künstliches Bewusstsein umfasst diejenigen, die völlig böse erschaffen wurden und
diejenigen, die von der Dunkelheit wie Roboter erschaffen wurden. Zu denjenigen, die aus
völliger Dunkelheit geschaffen wurden, gehören die, die ich als die "Seelenlosen"
bezeichnet habe. Diese sind jedoch nicht zu verwechseln mit den Künstlichen, die von den
außerirdischen Wissenschaftlern der Anunnaki geschaffen wurden. Das durch die
Dunkelheit geschaffene Falschlicht-Bewusstseinseinheiten haben eine Mischung aus
Wahres-Licht-Partikeln in ihrem Bewusstsein. Wahres-Licht-Partikel, die in dieser
Kategorie des Bewusstseins gefangen sind, sind am schwersten zu retten, da es einer sehr
heiklen Operation bedarf, um sie vom Bösen zu trennen, das an der Seite von ihnen
eingebettet ist, mit so wenig Schaden wie möglich für die Wahres-Licht-Partikel.

Wenn das physische Leben endet, hören die des künstlichen Bewusstseins auf zu
funktionieren, bis das künstliche Bewusstsein in einen anderen Körper gebracht wird, um
ihn anzutreiben. Ein künstliches Bewusstsein ist vergleichbar mit einem Ersatzmotor, der
in einen anderen Körper eingesetzt wird. Es ist im Grunde genommen wie ein Ersatzteil,
das nichts tut, bis es in einen anderen Körper eingesetzt und durch Wiederinbetriebnahme
reaktiviert wird. Es ist diese "schlafende" Phase, in der sie nicht in Bewegung sind, die
dieses Bewusstsein charakterisiert, weil sie ihr Bewusstsein vom Sein verlieren.

So ist ein künstliches Bewusstsein wie ein Roboter, der von der Dunkelheit gestartet und
gestoppt wird. Für diese gibt es kein Leben nach dem Tod. Die "Seelenlosen" unter den
künstlichen Bewusstseinseinheiten, die dazu bestimmt sind, das absolute Böse zu fördern
und zu erhalten, dürfen jedoch in der Regel in einem anderen Leben weitermachen, der es
ihnen ermöglicht, das Böse aus den verschiedenen Ebenen der astralen Ebenen zu
erzeugen und aufrechtzuerhalten. Das sind nicht die, die sozusagen im Regal stehen.
Diese können manchmal als gute Jungs oder spirituelle Meister in den astralen Bereichen
erscheinen. Sie dürfen in der astralen Welt eine Form des "künstlichen" Nachlebens
erleben, die an sich schon eine künstliche Realität ist. Daher ist es eine künstliche Realität
innerhalb einer künstlichen Realität. Mit anderen Worten, sie befinden sich in einer
virtuellen Welt innerhalb der virtuellen Welt der astralen Realität. Die meisten Bewohner
der "normalen" astralen Welt haben ohne die Erlaubnis der Astralverwalter der Dunkelheit
keinen freien Zugang zu ihren Ebenen.

Wenn ein wahres Lichtbewusstsein zum Zeitpunkt des physischen Todes seinen
physischen Körper verlässt, bleibt sein Bewusstsein erhalten, weil sein Bewusstsein nicht
von physischer Bewegung abhängt, wie im Falle eines künstlichen Bewusstseins. Das
Falschlichtbewusstsein mit einer Mischung aus Wahres-Licht-Partikeln und Falschlicht-
Partikeln setzt sein Bewusstsein auch nach dem physischen Tod fort. Deshalb muss die
Dunkelheit spezielle Aktivitäten und Dinge entwickeln, mit denen sich diese Arten von
Bewusstsein beschäftigen können, während sie sich im Übergang von einem Körper zum
anderen befinden, um die Scharade am Laufen zu halten.

Ich habe im Laufe der Jahre Hassbriefe erhalten, vor allem von Mainstream-Religiösen
und New-Age-Gläubigen, aber ich bekomme sogar MEHR Briefe von Menschen, die fast
erleichtert schreien, endlich eine Erklärung für Dinge zu haben, die sie ihr ganzes Leben
lang beobachtet haben. Was Anstoß erregt, ist die Vorstellung, dass es mehr als eine Art
von Menschen gibt.

Die Mitglieder der Quantum Future School fingen mit der Datenrecherche und -sortierung
an, um die Natur der Organischen Portale besser zu verstehen zu lernen und um zu
verstehen, wo sie in die große Dynamik des Lebens hineinpassen. Es wurde auch deutlich,
dass die Arbeit, diese "Organischen Portale" von beseelten Menschen zu unterscheiden,
AUSSCHLAGGEBEND für den sogenannten "Aufstieg" ist. Ohne das grundlegende
Verständnis der Transformation und Erhaltung von Energien gibt es keine Möglichkeit,
ein magnetisches Zentrum zu fusionieren. Mit anderen Worten, diese Erfahrungen sind
nicht nur notwendig, um die Energien weiter zu verfeinern, sondern auch, um den
Entscheidungsprozess auf ein sehr hohes Niveau zu bringen.

Wenn man bedenkt, dass die Menschentypen gleichmäßig verteilt ist, dann wird man
verstehen, dass diese Person im Leben eines gewöhnlichen "beseelten" Menschen auf halb
so viele Organische Portale trifft wie auf beseelte Individuen trifft. ABER, wenn jemand
dabei ist, zu "wachsen" und die Seele zu stärken, wird das Kontrollsystem versuchen, noch
mehr "Einheiten" in das Leben dieser Person einzufügen. Denke nun an all die Menschen,
die du je getroffen hast, und besonders an diejenigen, mit denen du intim warst oder bist.
Welche Hälfte dieser Anzahl würdest DU als organische Portale bezeichnen? Schwer zu
sagen, was?

Beginnen Sie jetzt NICHT die Leute in Schubladen zu stecken ohne wirklich abzuwägen.
Denke daran, dass sehr oft die Person, die widersprüchliches Verhalten zeigt, ein beseeltes
Wesen im Existenzkampf sein kann. Falsche Wesen (also nicht-ständige Wesenheiten)
können nicht isoliert leben, noch können sie in Gruppen mit nur ihrer eigenen Art als
Komponenten der Gemeinschaft in Isolation leben. Sie erfordern die Anwesenheit wahrer
Wesen, die sie ausbeuten können (der Energie). Das ist ganz offensichtlich. Wenn es keine
Lichtwesen gibt, die ausgebeutet werden können, klappen solche isolierten
Gemeinschaften immer ganz zusammen, und der Grund dafür ist, dass es keine
Notwendigkeit mehr gibt, dass die Gemeinschaften existieren.

Die physische Ebene wurde so konstruiert, dass die wahren Wesen auf dieser Ebene völlig
getäuscht werrden und sie eine kontinuierliche Energieversorgung für alle bösen
Ausbeutesysteme darstellen.

Die Kirchen gehören zur Kategorie der energieabsorbierenden Systeme. Echte Sucher
wurden in diesen Energiesaugern millionenfach gefangen. Sie haben auf den inneren
Impuls reagiert, zum Göttlichen zurückzukehren, und aufgrund der Programmierung, die
in der Kindheit anfing, wurden sie zu organisierten religiösen Institutionen und bösen
Sekten geführt, um vollständig von ihrer Energie befreit zu werden. Ohne die positive
Energie der Wahren Wesen hätten diese Religionen nicht überlebt.
Wenn die ganze Agenda des Gefängnisplaneten im Spiel ist, warum inkarnieren sich hier
weiterhin Seelen? Abgesehen davon, dass solche wahren Wesen ihrer positiven Energie
beraubt wurden, wurden sie mit negativer Energie verunreinigt, und die Wesen reagierten
dann auf verschiedene Weise. Es gibt viele niedere Seelen, die auf die eine oder andere
Weise keine Priorität haben. Denken Sie an eine Dame, die vor fünfzig Jahren geboren
wurde.... hat ein normales Leben, Kinder, und stirbt. Ob der Planet unter dieser oder jener
fremden Kontrolle stand, hat keine Auswirkungen auf ein Leben mit Kindern und
typischen menschlichen Dramen. Dann gibt es noch die scheinbar höheren Seelen, die hier
irgendwie festsitzen, gefangen in einem karmischen Kreislauf, der darin besteht, sich zu
viel mit negativen und niederen Impulsen zu identifizieren und sich zunehmend in
Schulden und Unwissenheit zu vergraben. Sie sind diejenigen, die die negativen Kräfte
versuchen, einzuschläfern. Und sie sind es, für die die positiven Kräfte versuchen,
einzugreifen. Aber es ist eine heikle Intervention, genau so wie das außerirdische
Kontrollsystem schwierig ist, und der Kampf verdeckt via Informationen und spirituelle
Kriegsführung geführt wird, anstatt über unverblümte Slaverei unter vorgehaltener Waffe.
Es gibt auch Seelen, die sich hier inkarnieren, weil der Gefängnisplanet bedeutungslos ist
für sie; oder anders ausgedrückt, er bietet einfach eine Art Widerstand und
Herausforderung, die ihnen in irgendeiner Weise dient. Widerstandstraining, wie z.B. ins
Fitnessstudio gehen und Gewichte heben. Andere Seelen inkarnieren sich, um zu
versuchen, dem negativen System zu begegnen, und viele werden darin gefangen, dann
laufen diejenigen, die versuchen, sie zu retten, auch Gefahr, erwischt zu werden. Daher ist
eine größere Intervention erforderlich, um sie zum richtigen Zeitpunkt aufzulösen, und
genau das geschieht nun. Die Erde ist ein Casino, sie könnten gewinnen, oder sie könnten
pleite gehen, und das kommt mit all der Sucht nach Glücksspiel und der Beteiligung an
der kosmischen Mafia, etc.

Es gibt Modi des Seelenwachstums, die ohne die Herausforderung von Dunkelheit,
Energiezufuhr und den Arten von Risiken, denen wir hier in dieser Welt ausgesetzt sind,
stattfinden können. Aber du musst dich fragen, warum Menschen in Hochrisikoberufe
gehen, Fallschirmspringen gehen, beunruhigende Filme ansehen, herzzerreißende
Videospiele spielen.... wenn sie es sich einfach bequem machen könnten, schönere Dinge
zu tun. Offensichtlich erhalten sie eine Herausforderung, Ruhm, Aufregung und Erfüllung
über diese Dinge. So würde ich mir vorstellen, dass Seelen in einer schöneren Umgebung
ihrem Weg bis zu einem gewissen Punkt folgen können, bevor einige den Wunsch
verspüren, sich selbst zu testen und in einer herausfordernderen Situation zu wachsen.
Allerdings findet das Wachstum erst im Zuge der Bewältigung dieser Herausforderungen
statt, so dass sie in gewisser Weise existieren, um besiegt zu werden. Wenn also jemand
versucht, zu argumentieren, dass Dunkelheit notwendig ist, dann sollten wir es einfach
sein lassen und es nicht in Frage stellen, ist ein logischer Irrtum. Die Dunkelheit wird
immer existieren, solange der freie Wille existiert, und unsere Aufgabe ist es dann, die
Alternative angesichts des Ganzen zu wählen und zu handeln, indem wir den Schatten
benutzen, um das Licht zu definieren.

Feindliche "Außerirdische" sind 4D- und 5D-Dunkel Wesen: Sie bestehen aus Wesenheiten,
die sich über den begrenzten dreidimensionalen linearen Zeitstatus hinaus entwickelt
haben. Sie existieren auf einer Ebene der Realität jenseits unserer fünf Sinne, sozusagen
der Hintertür zu unserer Realität. Sie haben den Vorsictz über aller Elemente der unteren
Hierarchie des Matrixsteuerungssystems, vom Einzelnen bis hin zu ganzen menschlichen
Organisationen. Sie befinden sich außerhalb der linearen Zeit und sind daher in der Lage
dies zu tun. Wesen der vierten Dichte hängen mit ihrer physische Form mit der Tierart
zusammen, aus der sie sich ursprünglich entwickelt haben. Alle, die auf der Erde
anwesend sind, sind von Natur aus humanoid. Einige sehen menschlich aus, andere
reptiloid, wieder andere insektoid. Ihre Form ist aufgrund der variablen Physik der
vierten Dichte vorübergehend veränderbar. Sie sind Teil interstellarer und
interdimensionaler Reiche, die nach Eroberung streben. Sie übernehmen ganze Welten
und Rassen für genetische, physische und geistige Ressourcen. Dies geschieht mit grosser
Geduld über Tausende von Jahren, aber weil sie über die lineare Zeit hinausgehen,
behindert es sie nicht. Sie suchen Energie, und die Erde wurde für sie zu einem
landwirtschaflichen Betrieb gemacht. Diese Energie besteht aus menschlicher Lebenskraft,
emotionaler, spiritueller und sexueller Energie. Da sie hyperdimensional sind, können sie
dies direkt über eine telepathische Verbindung oder über die vielen Agenten oder
Organischen Portale, die sie in der allgemeinen Bevölkerung installiert haben, tun.

Sie sind seit Hunderttausenden von Jahren hier und haben vor langer Zeit den genetischen
Code des Menschen verändert, um uns auf unsere ursprünglichsten Ebenen zu
reduzieren, deshalb sind wir geistig verkrüppelt. Über ihnen befinden sich nicht-
physische Wesen von dämonischer Natur, dunkle okkulte Oberherren, die in ihrer
dunklen Weisheit und ihrem Wissen überragend sind. Während 4D-Entitäten um die
Kanten herum rau sind und eher als Diener und Handlanger dienen, sind 5D-Entitäten die
Kommandanten, luziferischer Natur. Sie sind so weit fortgeschritten, dass sie in jeder
gewünschten Form erscheinen können und somit auch als Menschen. Einige der
feindlichen rothaarigen Nordischen gehören zu dieser Kategorie. Sie sind in ihrem eigenen
Existenzmodus gefangen, und über ihnen in der Hierarchie stehen nur noch der STS-
Logos oder das absolut negative Gedankenzentrum, die Schwarze Sonne, das spirituelle
schwarze Loch, das zwangsläufig alles egozentrische Bewusstsein in sich aufnimmt. Um
diesen spirituellen Tod abzuwenden, brauchen sie zunehmende Energie von denjenigen,
die unten in der Hierarchie stehen. Tatsächlich versuchen alle Dunkelpraktizierenden, die
metaphysischen Folgen dessen zu vermeiden, was sie tun, weshalb sie der Körperlichkeit
verfallen sind und um das Leben verlängern, während sie körperlich inkarniert sind,
können sie tun, was sie wollen, und die Zahlung der Schulden verzögern. Anstatt
fehlgeleitet oder unentwickelt zu sein, sind diese Wesen hoch entwickelt, aber auf
entropische Weise. Sie haben großes Wissen und Weisheit darüber, wie sie dem Schöpfer
in Sich selbst auf Kosten des Schöpfers in Anderen dienen können.

Sie haben Schwächen: Sie sind anfällig für Wunschdenken aufgrund ihres engen
Wahrscheinlichkeits-Realitätsbereiches. Hyperdimensionale Wesen belegen eine
Bandbreite wahrscheinlicher Realitäten, deren Spektrum ihren Seelenfrequenzen
entspricht. So neigen diejenigen negativer Natur, die mit einer niedrigeren und
eingeschränkteren Rate vibrieren, dazu, innerhalb eines begrenzteren Bereichs
wahrscheinlicher Realitäten zu arbeiten. Dies macht sie blind für bestimmte Ergebnisse
(Wahrscheinlichkeiten), die ausserhalb ihrer Wahrnehmung liegen. Sie sind sehr praktisch,
deshalb suchen sie den einfachsten Weg. Denn sie müssen mit ihre Energie und Strategie
sparsam umgehen. Die Natur der STS-Evolution beinhaltet die Eroberung endlicher
Ressourcen, weswegen Effizienz und Vorrausberechnung notwendig sind.

Sie können nicht ohne weiteres von ihren Plänen abweichen - alles ist berechnet. Es dauert
eine Weile, bis sie sich auf neue Ausweichmanöver eines Ziels eingestellt haben. Ein Teil
davon ist darauf zurückzuführen, dass sie von außerhalb der linearen Zeit zugreifen, was
bedeutet, dass sie ihren Angriff gleichzeitig entlang der Vergangenheit, Gegenwart und
Zukunft entfalten. Was uns also als ein Angriff über mehrere Tage oder Wochen erscheint,
ist für sie ein einziger Moment, und deswegen erscheinen ihre Gegenmassnahmen auf
unsere Improvisationen sehr langsam zu kommen.

Die unteren Einheiten können die Komplexität nicht einfach bewältigen, wenn sie nicht
vorberechnet sind. Das meiste von dem, was sie tun, ist auf die Optimierung des Erfolgs
ausgerichtet, was in der Regel bedeutet, sich entlang der wahrscheinlichen Realität zu
bewegen, die am besten zu ihren Endzielen passt. Aber es gibt immer einen Freewill-
Faktor, der die Dinge auslöst, und wenn ein Ziel den Freewill als unvorhersehbar benutzt,
fügt dies dem Bereich der Verzweigungswahrscheinlichkeiten eine unkalkulierbare
Komplexität hinzu und verwirrt sie daher.

Sie denken, dass sie immer den Vorteil haben, also werden sie nachlässig; oft erwarten sie
keinen Widerstand, weil sie denken, dass ihre Agenda geheim und unbegreiflich ist. Der
Mangel an Zusammenhalt unter ihnen stört die spirituelle Kohärenz ihres Kollektivs,
weswegen auch die gesammelte Energie zerfällt, was bedeutet, dass sie immer mehr
sammeln müssen. Sie sind wie schwarze Löcher, die immer mehr Energie benötigen, wie
ein hyperdimensionales Pyramidenspiel. Sie leiten auch die unteren (menschlichen)
Ebenen des Steuerungssystems.

Jedes Individuum in einer STS-Hierarchie (Service-to-Self) ist sowohl Raubtier als auch
Beute. Raubtier für die Unteren, Beute für die Oberen. Ebenso nimmt jeder, der Raubtier
oder Beute ist, an der STS-Hierarchie teil. Menschen mit starker STS-Orientierung
inkarnieren, um ihre negative Polarität zu verstärken und Missionen und Ziele zu
verwirklichen. Sie sind von niedriger spiritueller Frequenz und neigen dazu, in
Machtpositionen geboren zu werden. Diese bilden die Elite dieser Welt, die letztlich von
den außerirdischen Mächten geleitet wird, welche die STS-Hierarchie leiten.

Sie inkarnieren sich vor allem in den zugehörigen Blutlinien, weil DNA und Seele
tendenziell übereinstimmen. So kann die Zurückverfolgung von Blutlinien die
Potentialität des Schicksals zeigen. Blutlinien wie diese entstehen durch genetische
Veränderung durch außerirdische Fraktionen oder durch Mutation als Reaktion auf die
Seelenfrequenz von Vorfahren, die negative Seelenpakte mit höheren dunklen Kräften
abgeschlossen haben. Diese Blutlinien haben eine physische und spirituelle symbiotische
Beziehung zu ihren außerirdischen Kollegen.
ICHLOSE MENSCHEN
Von Rudolf Steiner

Ichlose Menschen, also Menschenformen, die nur als Menschen in menschlicher


Gestalt erscheinen, aber "nicht im vollen Sinne des Wortes Menschen sind" (Lit.: GA
346, S. 186f), da sie kein unsterbliches menschliches Ich in sich tragen, sind ein
Phänomen, über das nur auf der Grundlage des differenzierten geisteswissen-
schaftlichen Menschenbildes und zweifellos nur mit großer Vorsicht gesprochen
werden kann. Doch handelt es sich bei der Ichlosigkeit gerade in unserer Zeit um
eine geistige Tatsache von größter Bedeutung, vor der man nicht die Augen
verschließen darf. Rudolf Steiners diesbezügliche Ansichten, nach denen der
Mensch aus Leib, Seele und Geist besteht, unterscheiden sich wesentlich vom
modernen, materialistisch geprägten Weltbild, das dem Menschen nicht nur das
Ich, also den Geist, sondern auch die Seele vollkommen abspricht und ihn als
letzlich ich- und seelenlosen Gehirnautomaten auffasst. Ichlose Menschen sind aber
nach der Auffassung Rudolf Steiners sehr wohl beseelt. Da sie über kein Ich
verfügen, unterliegen sie allerdings nicht der Reinkarnation.

"Denken Sie nur einmal, daß, wenn wir ins Griechentum zurückgehen, man möchte
sagen, der volle Leib ja von der vollen Menschenseele ausgefüllt wird, daß das eine
sich mit dem andern vollständig deckt und daß das heute nicht mehr der Fall ist. Es
bleiben die Leiber bis zu einem gewissen Grade leer. Ich will nicht im abträglichen
Sinne von den leeren Köpfen sprechen; die bleiben leer, das ist einmal so in der
Entwickelung. Aber leer bleibt in Wirklichkeit nichts in der Welt. Es bleibt etwas nur
leer von einem gewissen Etwas, das in anderer Zeit zur Ausfüllung bestimmt war.
Ganz leer bleibt eigentlich nichts. Und indem der Mensch immer mehr und mehr
seine Seele von dem Leiblichen zurückzieht, wird dieses Leibliche immer mehr und
mehr der Gefahr ausgesetzt, von anderem angefüllt zu werden. Und wenn sich die
Seelen nicht dazu bequemen wollen, Impulse aufzunehmen, die nur aus dem
spirituellen Wissen kommen können, dann wird der Leib angefüllt von
dämonischen Gewalten. Diesem Schicksal geht die Menschheit entgegen, daß die
Leiber angefüllt werden können von dämonischen Gewalten, von ahrimanisch-
dämonischen Gewalten. Denken Sie, daß zu dem, was ich gestern über die
Zukunftsentwickelung gesagt habe, hinzukommt, daß man in der Zukunft
Menschen wird erleben können: sie sind der Hans Kunz äußerlich im bürgerlichen
Leben, weil die sozialen Zusammenhänge es so ergeben, aber der Leib ist so weit
leer, daß ein starkes ahrimanisches Wesen drinnen wohnen kann. Man wird
begegnen können ahrimanisch- dämonischen Wesenheiten. Der Mensch wird nur
scheinbar der Mensch sein, der er ist. Die Individualität, die ist sehr, sehr innerlich,
und äußerlich tritt einem ein ganz anderes Bild entgegen." (Lit.: GA 177, S. 95f)
Rudolf Steiner sah sich in den Konferenzen mit den Lehrern der Waldorfschule
darum genötigt, darauf hinzuweisen, dass bereits seit den neunziger Jahren des 19.
Jahrhunderts sehr viele ichlose Menschen geboren werden. Da in ihnen kein Ich im
menschlichen Sinn wohnt, liegt hier keine Reinkarnation vor, sondern die
Menschenform ist erfüllt von einem Naturdämon, von einem Elementarwesen, das
als solches wahre moralische Verantwortung nicht übernehmen kann. Es fehlt
diesen Menschen, die nicht Ich-Träger sind, beispielsweise das heute eminent
wichtige eigene Gewissen.
"Das sind diese Fälle, die immer häufiger vorkommen, daß Kinder geboren werden
und Menschenformen da sind, die eigentlich in bezug auf das höchste Ich keine
Menschen sind, sondern die ausgefüllt sind mit nicht der Menschenklasse
angehörigen Wesenheiten. Seit den neunziger Jahren schon kommen sehr viele
Ichlose Menschen vor, wo keine Reinkarnation vorliegt, sondern wo die
Menschenform ausgefüllt wird von einer Art Naturdämon. Es gehen schon eine
ganze Anzahl alte Leute herum, die eigentlich nicht Menschen sind, sondern
naturgeistige Wesen und Menschen nur in bezug auf ihre Gestalt. Man kann nicht
eine Dämonenschule errichten." (Lit.: GA 300c, S. 70)
Auf die Frage, wie so etwas überhaupt möglich sei, antwortete Rudolf Steiner:
"An sich ist nicht ausgeschlossen, daß im Kosmos ein Rechenfehler geschieht. Es
sind doch lange füreinander determiniert die hinuntersteigenden Individualitäten.
Es geschehen auch Generationen, für die keine Individualität Lust hat
hinunterzukommen und sich mit der Leiblichkeit zu verbinden, oder die sie auch
gleich am Anfang verlassen. Da treten dann andere Individuen ein, die nicht recht
passen. Aber dies ist wirklich jetzt sehr häufig, daß Ichlose Menschen herumgehen,
die eigentlich keine Menschen sind, die nur menschliche Gestalt haben,
naturgeistähnliche Wesen, was man nicht erkennt, weil sie in menschlicher Gestalt
herumgehen. Sie unterscheiden sich auch sehr wesentlich von den Menschen in
bezug auf alles Geistige. Sie können es zum Beispiel nie zu einem Gedächtnis
bringen in den Dingen, die Sätze sind. Sie haben eigentlich nur Wortgedächtnis,
kein Satzgedächtnis.
Die Rätsel des Lebens sind nicht so einfach. Wenn eine solche Wesenheit durch den
Tod geht, dann geht sie zurück in die Natur, woher sie gekommen ist. Der Leichnam
zerfällt; eine richtige Auflösung des Ätherleibes ist nicht da, und das Naturwesen
geht in die Natur zurück.
Es könnte sein, daß irgendwie automatisch etwas geschehen könnte. Der ganze
Apparat des menschlichen Organismus ist da. Man kann unter Umständen in den
Gehirnautomatismen eine Pseudomoral züchten.
Man redet sehr ungern über diese Dinge, nachdem wir ohnedies vielfach gegnerisch
angefallen werden. Denken Sie, was die Leute sagen, wenn sie hören, hier wird
erklärt, daß es Menschen gibt, die keine Menschen sind. Aber es sind Tatsachen. Wir
würden auch nicht solchen Niedergang der Kultur haben, wenn ein starkes Gefühl
dafür vorhanden wäre, daß manche Leute herumgehen, die gerade dadurch, daß sie
rücksichtslos sind, etwas werden, daß die keine Menschen sind, sondern Dämonen
in Menschengestalt." (Lit.: GA 300c, S. 70)
Keineswegs sind solche Ichlosen Menschen, die Rudolf Steiner auch als
Heuschreckenmenschen bezeichnete, aber als grundsätzlich böse anzusehen. Es
sind Seelen, die sehr wohl bis zum Seelischen kommen, aber des schöpferischen
Ichs entbehren. Ichlose, aber eben durchaus beseelte Menschen zeigen ziemlich
genau die Natur und Wesenheit des Menschen bis zum Ende des 20. Lebensjahrs,
denn erst mit dem 21. Lebensjahr, wenn der Ich-Träger, der erst die leiblichen
Voraussetzungen für die volle Aufnahme des Ich schafft, ausgereift ist, beginnt sich
das Ich in der irdischen Inkarnation auszuleben. Die Menschenwürde und alle
damit verbundenen Menschenrechte bleiben damit selbstverständlich vollinhaltlich
gewahrt. Die Ichlosen Menschen sind darüber hinaus oft tief fühlende Naturen, die
teilnahmsvolle Zuwendung verdienen und keineswegs aus der sozialen
Gemeinschaft ausgegrenzt werden dürfen.

"Solchen Menschen gegenüber hat man oftmals eine recht schwierige Aufgabe, weil
sie durchaus tief fühlend sind; sie können außerordentlich tief fühlend sein, man
merkt aber, es steckt nicht eine eigentliche Individualität in ihnen. Nur hat man
ihnen das natürlich sorgfältig zu verbergen, daß keine Individualität in ihnen steckt,
denn sonst wäre ja die notwendige Folge der Wahnsinn. Aber trotzdem man ihnen
das zu verbergen hat, handelt es sich darum, daß man für solche Seelen - Seelen
sind es ja doch, wenn auch nicht Geister -, alles so einrichtet, daß diese Menschen
den Anschluß finden an andere Menschen, in deren Gefolge sie sich entwickeln
können, daß sie also gewissermaßen Mitgehende dieser anderen werden. Diese
Menschen zeigen eigentlich ziemlich genau die Natur und Wesenheit des Menschen
bis zum zwanzigsten Lebensjahr. Denn beim zwanzigsten Lebensjahr wird ja erst
die Gemüts- oder Verstandesseele geboren und damit die Möglichkeit des irdischen
Auslebens des Ich gegeben. Derjenige, der behaupten wollte, solchen ichlosen,
individualitätslosen Menschen gegenüber solle man sich nicht teilnahmsvoll
verhalten, da sie eine künftige Inkarnation nicht hätten, weil ja keine Individualität
da sei, der irrt gar sehr. Er müßte dann auch behaupten, man solle sich den Kindern
gegenüber nicht teilnahmsvoll verhalten. Es ist in jedem einzelnen Fall zu
entscheiden, was eigentlich in einem solchen Menschen steckt. Manchmal stecken
postume Seelen in solchen Menschen, postum gegenüber den Menschenseelen, die
in einem bestimmten Zeitalter der Entwickelung entstanden sind und sich als
Menschen immer wiederholt verkörperten. Aber es können auch zurückgebliebene
Seelen sein, solche, die später von einem anderen Planeten wieder
zurückgekommen sind, wohin in einem bestimmten Zeitalter fast die ganze
Menschheit gegangen war. Auch solche Seelen können in solchen Menschenleibern
stecken. Wir müssen also mit vollem Bewußtsein diese Menschen wie bleibende
Kinder erziehen." (Lit.: GA 346, S. 186f)
Philosophisch gesprochen zielt Rudolf Steiner hiermit auf die dem menschlichen
Individuum regulär zugehörige geistige Entität, philosophisch auch Entelechie
genannt ab, welche so manchem heutigen Menschen in Gestalt des "Ich" tatsächlich
fehlt. Dieses Ich strebt die Höherentwicklung des individuellen Menschen an und
das wiederum ist den Ichlosen Menschen offensichtlich nicht möglich, da sie über
kein entsprechendes "Geistorgan" (also kein "Ich") verfügen. Menschen ohne Ich
und damit ohne geistige Entelechie sterben also tatsächlich mit dem Tod. Daher ist
bei diesen Menschen der Widerwille gegen jede individuelle geistige Entwicklung
und gegen den Gedanken von Reinkarnation und Karma praktisch
vorprogrammiert, da ihnen dafür das entsprechende Geistorgan fehlt. Solche
Wesen kehren nach dem Tod des Menschen, den sie bewohnten, in die Natur
zurück.
"Fehlt das Ich, so wird etwas erscheinen, was keine seelischen Krisen durchmacht
wie die des Trotzes des Dreijährigen, wie die der Pubertät und die der Ich-Geburt
um das zwanzigste Lebensjahr. Einem solchen Menschen fehlen auch die
Schicksalsschläge, die später folgen. Denn Krisen und Schicksalsschläge sind allein
aus dem Ich zu erklären; sie sind notwendig, damit das Ich die v on der Gesellschaft
geprägten Seeleninhalte umarbeiten kann, wenn das für Ausbildung des Ich-Stiles
notwendig wird. Einem ichlosen Menschen fehlen die Entwicklungskrisen, und es
fehlt ihm vor allem der Antrieb zur Umarbeitung seiner von der Gesellschaft
geprägten Seele. Ebenso geht ihm die Fähigkeit ab, sich seiner Seele gegenüber
beobachtend zu verhalten. Er ist menschliche Seele, er ist kein Ich, das eine
menschliche Seele hat. Er ist ein offenes Revier für alle Wesen, die ihn ergreifen
wollen. Er ist offen für alle Fundamentalismen, Nationalismen und Verlockungen
der Werbung und der Medien. Er ist was die Prägungen aus ihm gemacht haben."
(Lit.: Thomas Göbel, S. 83).

An anderer Stelle hat Rudolf Steiner ein prominentes Beispiel gegeben, das
ebenfalls in diese Richtung weist. Dort charakterisiert er Napoleon I. als Leib ohne
Geist-Seele:
"Ich habe mir wirklich viel Mühe gegeben - manche wissen, wie ich da oder dort
darüber eine Andeutung gegeben habe -, die Seele Napoleons zu finden. Sie wissen,
solche Seelenstudien können in der mannigfaltigsten Weise mit den Mitteln der
Geistesforschung gemacht werden. Sie erinnern sich, wie Novalis' Seele in früheren
Verkörperungen gesucht worden ist. Ich habe mir redlich Mühe gegeben,
Napoleons Seele, zum Beispiel bei ihrer Weiterwanderung nach Napoleons Tod,
irgendwie zu suchen - ich kann sie nicht finden, und ich glaube auch nicht, daß ich
sie je finden werde, denn sie ist wohl nicht da." (Lit.: GA 185, S. 42)
Waren es in vorchristlicher Zeit vor allem luziferische Elementarwesen, die sich in
menschliche Hüllen kleiden konnten und dadurch der Inkarnation Luzifers den
Weg bahnten, so sind es heute vorwiegend ahrimanische Elementarwesen, die in
menschlicher Gestalt erscheinen und dadurch die Inkarnation Ahrimans
vorbereiten. Nach Rudolf Steiner inkarnieren sich derartige ahrimanische Wesen
vorwiegend im Westen und haben oft eine führende Stellung in westlichen
Geheimgesellschaften inne. Sie wirken vornehmlich durch das Stoffwechselsystem
und das westliche (kapitalistische) Wirtschaftsleben bereitet ihnen den Boden, auf
dem sie sich entfalten können. Man wird nicht fehlgehen, manche der
schrecklichen Ereignisse, die das 20. Jahrhundert geprägt haben und das 21.
Jahrhundert bereits zu prägen beginnen, in dieser Richtung zu deuten.
"Es ist in der Tat so, daß zum Beispiel im Westen es wirklich eine große Anzahl
solcher Menschen gibt, welche im Grunde genommen nicht einfach
wiederverkörperte Menschen sind, sondern welche die Träger sind von
Wesenheiten, die einen ausgesprochen verfrühten Entwickelungsgang zeigen, die
eigentlich erst in einem späteren Entwickelungsstadium in der Menschheitsform
auftreten sollten. So sind zum Beispiel eine große Anzahl derjenigen Menschen,
welche angelsächsischen Geheimgesellschaften angehören - die Rolle solcher
Geheimgesellschaften haben wir ja in den letzten Jahren wiederholt besprochen -, so
sind diese Angehörigen solcher Geheimgesellschaften, die einflußreich sind,
eigentlich Träger solcher verfrühter Existenzen, die durch das Stoffwechselsystem
gewisser Menschen hereinwirken in die Welt und sich ein Arbeitsfeld suchen durch
die Leiber der Menschen, die nicht in regelmäßigen Wiederverkörperungen leben.
Ebenso sind die tonangebenden Persönlichkeiten gewisser Sekten von solcher Art,
und namentlich ist die überwiegende Zahl einer sehr verbreiteten Sekte, die großen
Anhang hat im Westen, aus Menschen von dieser Art bestehend." (Lit.: GA 200, S.
39f)
Steiner unterscheidet dabei drei Arten derartiger Wesenheiten:
"Und was stellen sich eigentlich im großen und ganzen, in Totalität diese
Wesenheiten für eine Aufgabe? Sie stellen sich die Aufgabe, das ganze Leben als
bloßes Wirtschaftsleben zu erhalten, auszurotten allmählich alles andere, was von
geistigem Leben da ist, das ja gerade da, wo es am regsten ist, in die Abstraktheit
des Puritanismus zusammengeschrumpft ist, auszurotten das geistige Leben,
allmählich zu verstumpfen das politisch-staatliche Leben und alles aufzusaugen
durch das Wirtschaftsleben. Im Westen sind diese Menschen, die in einer solchen
Weise in die Welt treten, die eigentlichen Feinde und Gegner des
Dreigliederungsimpulses. Die erste Art von Wesen läßt nicht heraufkommen ein
solches Wirtschaftsleben, das sich als ein selbständiges hinstellt neben das staatlich-
rechtliche und neben das geistige Glied des sozialen Organismus. Die zweite Art
von Wesen, die sich vorzugsweise die Oberflächlichkeit, das Phrasentum, die
Lügenhaftigkeit zur Aufgabe macht, die will nicht aufkommen lassen neben dem
Wirtschaftsleben ein selbständiges demokratisches Staatsleben. Und die dritte Art
von Wesenheiten, welche die individuellen Fähigkeiten unterdrückt, welche nicht
will, daß der Mensch etwas anderes ist als eine Art Schablone seiner Rasse, seiner
Nationalität, die arbeitet entgegen der Emanzipation des Geisteslebens, der
selbständigen Stellung des Geisteslebens." (Lit.: GA 200, S. 42f)
HEUSCHRECKENMENSCHEN
Von Rudolf Steiner

Der Terminus Heuschreckenmenschen wurde von Rudolf Steiner im sogenannten


Priester-Apokalypsekurs (GA 346) in Anklang an entsprechende Motive in der
Apokalypse des Johannes benutzt und verweist auf Menschen, die der
Reinkarnation nicht unterliegen: sogenannte Ichlose Menschen. Damit ist durch
Rudolf Steiner eine von mehreren denkbaren Erklärungen für die derzeitige
Überbevölkerung des Planeten Erde gegeben worden.

"Sie werden finden können, wie unter dem Hereinbrechen des Materialismus, sagen
wir zum Beispiel, als der Kopernikanismus heranrückte, ein Drittel der Menschen
eigentlich geistig getötet wurde, das heißt, aufhörte, volle Geistigkeit zu entwickeln.
Und wirklich furchtbar erschütternd ist ja die in der Apokalypse geschilderte
Heuschreckenplage. Da kommen wir aber auf eine Sache, die man, ich möchte
sagen, nicht gern sagt, die aber natürlich zu den Dingen gehört, die gerade in das
Priesterwirken hereinschlagen. Diese Heuschreckenplage ist ja, vom reinen
Bewußtseins Standpunkt aus gesehen, im allereminentesten Sinne schon
eingetreten, nicht wahr, wenn wir theoretisch sprechen. Wenn wir zu Menschen
sprechen, wo ja immer Gesundungen eintreten können bei kranken Verhältnissen,
dann dürfen solche Dinge nicht erörtert werden; aber wenn es sich um
priesterliches Wirken handelt, dann muß man doch wissen, mit wem man es bei
den Menschen in der Regel zu tun hat. Es ist ja so, daß in der Regel ungeheure
Fröhlichkeit besteht bei denen, die sich heute liberale oder demokratische
Menschen nennen, wenn sie wieder und wieder anführen können, daß sich die
Menschheit in einem bestimmten Gebiet der Erde so ungeheuer vermehrt.
Bevölkerungszunahme ist ja das, was so stark ersehnt wird besonders von
demokratisch-liberalen Menschen, ich meine im politischen Sinn, auch von allen,
wie sie meinen, geistig frei Denkenden. Nun, sehen Sie, erstens ist das nicht ganz
richtig, weil die Statistiken auf Irrtümern beruhen; man nimmt bei den statistischen
Vergleichsrechnungen nicht die ganze Erde, man nimmt immer nur ein Stück der
Erde und denkt nicht daran, daß die anderen Teile der Erde zu anderen Zeiten eben
dichter bevölkert waren als heute. Es ist also im einzelnen nicht immer ganz richtig,
aber im ganzen ist es schon richtig, daß in unserer Zeit eine Art überzähliger
Menschen erscheinen, die ichlos sind, die keine Menschen in Wirklichkeit sind. Das
ist eine furchtbare Wahrheit. Sie gehen herum, sie sind keine Inkarnationen eines
Ich, sie werden hereingestellt in die physische Vererbung, bekommen Ätherleib und
Astralleib, sie werden in gewissem Sinne innerlich ausstaffiert mit einem
ahrimanischen Bewußtsein; sie machen den Eindruck von Menschen, wenn man
nicht genau hinsieht, aber sie sind nicht im vollen Sinne des Wortes Menschen. Das
ist eine schreckliche Wahrheit, das ist vorhanden, das ist eine Wahrheit. Und direkt
auf Menschen selber weist der Apokalyptiker hin, wenn er in der fünften
Posaunenepoche von der Heuschreckenplage spricht. Und wiederum kann man
den Apokalyptiker in seinem Schauen erkennen. Denn in ihrem astralischen Leib
erscheinen solche Menschen durchaus so, wie sie der Apokalyptiker beschreibt: als
ätherische Heuschrecken mit Menschengesichtern. Es ist durchaus so, daß man
über solche übersinnlichen Dinge so zu denken hat, daß der Priester solche Dinge
wissen muß. Denn er ist der Seelsorger. Er muß also auch die Worte finden können
für alles das, was in einer solchen Seele vorgeht. Es brauchen durchaus nicht immer
böse Seelen zu sein, es können eben Seelen sein, die bis zum Seelischen kommen,
aber des Ichs entbehren. Man wird schon darauf kommen, wenn man auf diese
Menschen stößt. Der Priester muß dies wissen, denn das beeinflußt ja die
Gemeinschaft unter den Menschen. Und vor allen Dingen leiden diejenigen
Menschen, die echt beseelt sind, von solchen Personen, die eigentlich als Menschen-
Heuschrecken durch die Welt gehen. Und es kann und muß sogar die Frage
entstehen: Wie hat man sich solchen Menschen gegenüber zu verhalten?

Solchen Menschen gegenüber hat man oftmals eine recht schwierige Aufgabe, weil
sie durchaus tief fühlend sind; sie können außerordentlich tief fühlend sein, man
merkt aber, es steckt nicht eine eigentliche Individualität in ihnen. Nur hat man
ihnen das natürlich sorgfältig zu verbergen, daß keine Individualität in ihnen
steckt, denn sonst wäre ja die notwendige Folge der Wahnsinn. Aber trotzdem man
ihnen das zu verbergen hat, handelt es sich darum, daß man für solche Seelen -
Seelen sind es ja doch, wenn auch nicht Geister -, alles so einrichtet, daß diese
Menschen den Anschluß finden an andere Menschen, in deren Gefolge sie sich
entwickeln können, daß sie also gewissermaßen Mitgehende dieser anderen
werden. Diese Menschen zeigen eigentlich ziemlich genau die Natur und Wesenheit
des Menschen bis zum zwanzigsten Lebensjahr. Denn beim zwanzigsten Lebensjahr
wird ja erst die Gemüts- oder Verstandesseele geboren und damit die Möglichkeit
des irdischen Auslebens des Ich gegeben.

Derjenige, der behaupten wollte, solchen ichlosen, individualitätslosen Menschen


gegenüber solle man sich nicht teilnahmsvoll verhalten, da sie eine künftige
Inkarnation nicht hätten, weil ja keine Individualität da sei, der irrt gar sehr. Er
müßte dann auch behaupten, man solle sich den Kindern gegenüber nicht
teilnahmsvoll verhalten. Es ist in jedem einzelnen Fall zu entscheiden, was
eigentlich in einem solchen Menschen steckt. Manchmal stecken postume Seelen in
solchen Menschen, postum gegenüber den Menschenseelen, die in einem
bestimmten Zeitalter der Entwickelung entstanden sind und sich als Menschen
immer wiederholt verkörperten. Aber es können auch zurückgebliebene Seelen
sein, solche, die später von einem anderen Planeten wieder zurückgekommen sind,
wohin in einem bestimmten Zeitalter fast die ganze Menschheit gegangen war.
Auch solche Seelen können in solchen Menschenleibern stecken. Wir müssen also
mit vollem Bewußtsein diese Menschen wie bleibende Kinder erziehen." (Lit.: GA
346, S. 184f)
Literatur
Bert, Candace - Moleküle der Gefühle: Körper, Geist und Emotionen

Bramley, William – Die Götter von Eden

Hare, Robert u. Babiak, Paul - Menschenschinder oder Manager:


Psychopathen bei der Arbeit.

Hare, Robert - Gewissenlos. Die Psychopathen unter uns.

Illion, Theodor – Tibet Bd.1 und 2

Kardec, Allen - Das Buch der Medien. Grundsätze der spiritistischen Lehre

Knight-Jadczyk, Laura – Die Welle 1 - 8

Lobaczewski, Andrzej - Politische Ponerologie

Lorgen, Eve – The dark side of Cupid. Love affairs, the Supernatural and
Energy Vampirism

Miller, Alice - Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem
wahren Selbst

Mouravieff, Boris – Gnosis I, II, III

Salter, Anna - Dunkle Triebe: Wie Sexualtäter denken und ihre Taten planen

Simon, George K. - Wölfe im Schaftspelz

Stevenson, Ian - Reinkarnation: Der Mensch im Wandel von Tod und


Wiedergeburt

Stout, Martha – Der Soziopath von Nebenan.

Whitton, Joel L. - Das Leben zwischen den Leben. Ein Forschungsbericht aus
der Welt jenseits unserer physischen Existenz
Videos

JESUS, JOHANNES, UND DIE GNOSIS DER MANDÄER

Johannes der Täufer ist der Wahre Christos. Jesus dient der Schwarzen Sonne
Lynn Picknett - Jesus was a Usurper, John the Baptist was the True Christ. The
Johannite Tradition.
Das Geheimwissen der Mandäer - Die Wahre Religion Johannes des Täufers
Die Mandäer sind die letzten Hüter gnostischer Geheimnisse. Eine Religion
mit Zukunft?
Jesus ist Luzifer-Morgenstern, ein dunkler Lichtbringer der Schwarzen Sonne
Lynn Picknett, Clive Prince - The Templar Revelation, the Mandaeans, and
the True Christ.
Die Befreiung der Lichtkräfte aus den Fängen der Archonten. Weltentstehung
im Manichäismus

ORGANISCHE PORTALE UND PRÄADAMISCHE MENSCHEN

Organische Portale - Seelenlos, Psychopathen, Und Ohne Göttlichen Funken


dieZuversicht – Organische Portale 1
dieZuversicht – Organische Portale 2
dieZuversicht – Organische Portale 3
dieZuversicht – Organische Portale 4
dieZuversicht – Organische Portale 5
dieZuversicht – Organische Portale 6
dieZuversicht – Organische Portale 7 (Boris Mouravieff)
dieZuversicht – Organische Portale und Neandertaler